Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Die Zerstörung einheimischer Männer

Die Zerstörung einheimischer Männer

Die Zerstörung einheimischer Männer läuft mindestens seit dem offenen Ausbruch feministischer Kulturrevolution 1968 und wird mit voller Kraft betrieben. Seitdem werden europäische Männer und Männerlichkeit angefeindet, bekämpft und entrechtet, wird ihnen ein tiefer Selbsthaß beigebracht. Seit 50 Jahren ist jegliches Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer vollständig zerstört: es gibt keines, stattdessen eine schrille Perversion von Häme und Verachtung.

Von frühester Kindheit an wird diese virulente Mischung aus Selbsthaß, Empathiestörung und feministischer Ideologie einschließlich Genderwahn eingetrichtert. Genauso lange wird jede Kritik daran empört unterdrückt. Zeitgenossen sind so herangewachsen und selbst nicht mehr in der Lage, normale Empathie für die eigenen Männer zu empfinden. Wir leben in einer gestörten Zeit. Das betrifft aus Gründen der Wahrscheinlichkeit auch viele Leser dieser Zeilen. Sowas liest natürlich niemand gerne, doch es ist die Wahrheit.

Wer unbequeme Wahrheit schreibt, wird ignoriert. Wer das Tabu anrührt, das geschlechtliche Dinge umgibt, wird ignoriert. Wer das Tabu anrührt, das feministische Machthaber zusätzlich erreichtet haben, um sich gegen jede Möglichkeit echter Kritik und Widerlegung, um ihre Macht zu schützen, wird eisern ignoriert. Das sitzt tief in unserer kollektiven Seele, Wahrnehmung und Psyche. All das sind Gründe, weshalb neben vielen anderen Kritikern meine tiefgehende Kritik schon gar nicht durchdringen konnte – und das seit Jahrzehnten.

Sogar jene winzige Minderheit, die sich für ‚Männeraktivisten’ hält, ist mit sehr wenigen Ausnahmen Teil des feministischen Systems und von der Empathiestörung gegenüber männlichen Verlierern genauso betroffen wie die Gesamtgesellschaft oder Feministen. Niemand will lesen, daß er selbst bei Empathie versagt und Teil des Problems sei. Doch mit ~90%iger Wahrscheinlichkeit stimmt es.

Daher gibt es gegen ganze Themenbereiche eine massive Abwehr, die bis ins Herz der Szene von Männerrechtlern oder rechten sogenannten ‚Populisten’ reicht (der Begriff paßt eigentlich für Regierung, Linke und Feministen, die viel eher vulgärpopulistische Methoden verwenden). Beide Szenen haben meine Argumente und Bücher fast genauso vollständig isoliert wie andere.

Die Szene beweihräuchert sich selbst. Sie feiern gegenseitig ihre Artikel, ignorieren aber vollständig, was immer ich an viel schärferer und tieferer Kritik schreibe. „Was soll mir das nützen, wenn ich weiß, daß es evolutionäre Ursachen hat?” „Was nützt mir das?” Sie wollen Ursachen gar nicht wissen! Das wäre unbequem. Doch nur wenn die Ursachen erkannt werden, können sie behoben werden. Wo ist mein Blog noch in irgend einer aktiven Blogroll? Werden meine Artikel von irgendwem in der Bloggerszene geteilt? Auch dort bin ich hermetisch ausgeschlossen, aber viel oberflächlicheres Gemoser wird hochgejubelt. Die Ausgrenzung mir gegenüber ist fast so total wie bei den MSM.

Das sagt schon alles über die ‚Männerszene’. Es gibt keine Männerszene. Nach wie vor gibt es nur ein paar Männer, die als Feminismusverlierer immerhin merkten, daß irgendwas nicht stimmt, die aber innerlich von feministischen Grundideen beeinflußt sind, deren Kritik daher Teil des Systems ist. Sie sind Teil des Unterdrückungssystems, der feministischen Agenda. Selbst halten sie sich für superkritisch, doch das sind sie nicht. Echte Kritik blockieren sie eisern. Sie sind nützliche Trottel der feministischen Gesellschaft, die mit Pseudokritik die Vollendung feministischer Gesinnungsdiktatur erst ermöglichen. Ihnen fehlt Empathie für männliche Verlierer. Sie sind überflüssig. Sie selbst halten sich für wichtig, sind aber geistig unbedeutend, auch wenn sie Leser finden.

Die konservative Szene ist auf lange Sicht ebenfalls nutzlos, denn sie wird gerade von einem konservativen Feminismus geflutet. Derzeit haben wir einen gemeinsamen Feind: Die Selbstzerstörung des Abendland und europäischer Völker durch Masseneinwanderung. Doch wenn es uns gemeinsam gelingen sollte, diesen Genozid an weißen Völkern aufzuhalten, wird der Gegensatz zutage treten: Sie sind Feministen. Sie sehen alles aus einer rein weiblichen Perspektive. Ständig verbreiten sie Bilder von weiblichen Opfern, wobei die größere Anzahl männlicher Opfer untergeht. Sie sind ähnlich stark feministisch verdorben wie Linke und Grüne auch.

Nach der notwendigen Publikumsbeschimpfung kommen wir nun zum nächsten Problem, das die Zerstörung einheimischer Männer ermöglicht.

Seit Jahrzehnten erarbeite ich neue Themen und Argumente. Schon in den 1980ern lief ich damit gegen massive Mauern. Es waren neue Themen, die niemand zuvor ausgesprochen hatte, Tabuthemen, die von Verdrängungsmechanismen ausgeblendet werden. Doch wenn meine grundsätzliche Kritik jahrzehntelang ignoriert wird, kann es nicht ausbleiben, daß auch andere auf ähnliche Ideen kommen. Weil andere nicht so massiv ausgeblendet werden, können sie die Öffentlichkeit vor mir erreichen. Meist sind es Frauen. Frauen dürfen ein wenig Kritik äußern, Männer eigentlich gar nicht. Schon was Esther Vilar 1971 schrieb, wäre einem Mann nicht durchgegangen. Das ist bis heute so, und wohl noch krasser geworden.

Es ist jedoch nicht nur so, daß andere Themen und Ideen, die ich nachweislich – siehe meine Bücher! – vorher hatte, später aufbringen, weil sie einfach ‚in der Luft liegen’. Dann wäre der Schaden ja nur bei mir, der ignoriert wird, aber nicht der Gesellschaft, die das Thema auf anderem Wege erfährt. Das Riesenproblem ist, daß jene Frauen – oder im Zeitalter des Feminismus ohne ihr Wissen weichgespülte Männer – nur einen oberflächlichen Begriff von den Problemen haben. Sie denken und grübeln nicht bis in die Tiefe, widerlegen nicht Feminismus insgesamt. Es fehlen ihnen einstige männliche Qualitäten wie Konsequenz, beharrliches Bohren, Systematik. Es fehlt ihnen die Empathie mit männlichen Verlierern. Daher sehen sie weder die grundlegenden Irrtümer aller feministischen Wellen, noch das totale Empathieversagen, in das sie selbst verstrickt sind.

Es gibt keine Feminismuskritik, die den Namen verdient. Was sich in den Blogs selbst gegenseitig feiert, ist eine Nullnummer seichten Schwatzes, die genau deshalb von der Masse gemocht und gepriesen wird. Das kommt an. Rummosern zählt mehr als Analsyse.

So wird ein Thema nach dem anderen erst mit tiefgehender Kritik zurückgestoßen, dann von anderen aufgegriffen, die es mit seichter Feminismuskritik verramschen, ohne daß dieses Thema sein kritisches Potential entfalten könnte wie in meinen Büchern, die nicht gelesen werden, weil Zeitgenossen sich einbilden, das nicht nötig zu haben, weil sie ja schon alles wüßten, oder weil sie die Denkrichtung im voraus ablehnen und die Argumente gar nicht erst kennenlernen oder gar verstehen wollen.

Damit wird alles zerrieben zwischen zwei Polen: Auf der einen Seite die Manipulierten der Gesinnungsdiktatur, die alles für böse und lächerlich halten, weil es ihrer einseitig verdrehten Weltanschauung widerspricht, auf der anderen Seite oberflächliches Mosern, das unterhaltsam ist statt tiefggründig. Der Glühwurm der Nacht fürchtet das Licht, das sein Leuchten verblassen ließe.

Derzeit werden mir zwei Themen gestohlen und wirkungslos oberflächlich verramscht, die ich in vielen Büchern ausführlich geschrieben und analysiert habe: Empathielücke und Verdrängung von Männern. Schrieb ich davon, wurde ich verhöhnt, so wie männliche Verlierer aufgrund der Empathielücke eben verhöhnt werden. Der Blaulicht Verlag schrieb, ich habe wohl einen kleinen Penis, wenn ich so über männliche Verlierer schriebe. Andere verhöhnten mich ebenso, was ich in Büchern dokumentierte. Sie jubelten, der ‚Fascho’ werde von Frauen abgewimmelt. Heute ist jeder ein ‚Fascho’, der die Wahrheit sagt. Nur wer linksfeministische Lügen wiederkäut, ist unter Vorbehalt vielleicht kein ‚Fascho’, doch die Lobbyisten Soros lassen die Grenze sich ständig verschieben. Was noch vor vier Jahren normal war, ist heute schon ‚Fascho’, und was heute normale linke Denkweise ist, kann morgen schon ‚faschistisch’ sein. So funktioniert Kulturrevolution.

«Generalverdacht rettet Menschenleben
Cora Stephan Freitag, 15. Juni 2018

Zurück zu Susanna, 14 Jahre alt, geschminkt und frühreif wirkend. Hat niemand sie gewarnt vor der Gesellschaft junger Asylbewerber, die sie offenbar suchte? Vielleicht schon. Doch in diesem Alter hören abenteuerlustige Mädchen nicht unbedingt auf mütterliche oder väterliche Ratschläge, die ja vor allem zu warnen pflegen, was Spaß macht. Die nicht so braven Mädchen finden die käsigen Jungs langweilig, die sie schon seit dem Kindergarten oder der Schule kennen. Da sind die fremden Männer weit attraktiver, die sich nicht nur im Aussehen so deutlich unterscheiden. Sie haben eine abenteuerliche Reise hinter sich, vulgo ‚Flucht’, sie geben sich stolz, sie haben ‚Ehre’, sie sind keine Weicheier wie so ein langweiliger Deutscher, kurz: sie sind attraktiv und versprechen Aufregung.

Und heißt es nicht in der Öffentlichkeit der Gutmeinenden, man müsse sich den Fremden gegenüber aufgeschlossen zeigen, sie willkommen heißen, sich ihnen vorurteilsfrei nähern? Man dürfe keine ‚diffuse Angst’ haben oder gar, genau, unter diesem bösen ‚Generalverdacht’ leiden? Wem glaubt ein junges Mädchen mehr, den Eltern oder dem, was sie im Fernsehen oder Radio hört?

Seit Monaten wird jungen Menschen das ganz normale Verhalten ausgeredet, nämlich gegenüber Fremden vorsichtig zu sein. Susanna tat nur, was die Gutmeinenden empfahlen. Die warnten nicht vor den jungen Männern aus Afrika oder dem Orient, sondern beschäftigten sich lieber mit Kampagnen aufrechter Feministinnen gegen die toxische Männlichkeit des weißen Mannes, der schon beim Flirt oder per Kompliment Gewalt ausübe. Wir lernen: Beim weißen Mann kommt es nicht so aufs Differenzieren an. Jörg Kachelmann durfte man bekanntlich monatelang vorverurteilen. …

Auch der gut erzogene neue deutsche Mann muß aufpassen. Er hat gelernt, lieber ein nettes Wort zu wenig als eins zu viel zu sagen. Er weiß jetzt, daß jede Jugendsünde noch nach Jahrzehnten den öffentlichen Schandpfahl und den Verlust von Ruf und Karriere nach sich ziehen kann, weshalb er schon heute kein Risiko mehr eingeht. Sollte ihm wider Erwarten doch noch eine Beziehung gelungen sein …

Nicht nur #Metoo-Aktivistinnen, die den weißen Mann generalverdächtigen, machen ihm das Leben schwer, auch andere Kerle haben ihm den Krieg erklärt. Die Attacken auf feiernde Frauen etwa am Silvesterabend 2015 in Köln hatten ja keineswegs nur oder vor allem die Frauen zum Ziel. Sie sollten den einheimischen Männern demonstrieren, daß sie nicht in der Lage sind, ihre Töchter, Freundinnen, Schwestern, Frauen, Mütter zu beschützen, wenn anders sozialisierte Männer es auf Belästigung und Schlimmeres anlegen. Die Silvesternacht 2015 markiert die Krise des weißen deutschen Mannes, der hilflos zwischen den Fronten steht: hie wütende Aktivistinnen, die es darauf anlegen, ihn des Verbrechens gegen die Frau, wann und wie auch immer, zu überführen, dort die Konkurrenz durch übergriffige Machos, die ihm ebenfalls beweisen, daß alles brav Gelernte für die Katz ist.»1 (Cora Stephan)

Hier wird angedeutet, was seit Jahrzehnten abläuft und seit langem von mir geschildert wird: Wie empathiegestörte Generationen einheimische Jungen abwimmeln und unberechtigte vorziehen. Die eigenen Jungen werden unterdrückt und für Frauen uninteressant gemacht. Früher waren es linke Revoluzzer, die absahnten, sich sexuell austobten, ihre Anziehungskraft auf links verdorbene Mädchen genossen. Heute werden illegal Eingelassene vor denen bevorzugt, die ihre eigene Verdrängung bezahlen müssen.

Das steht alles seit Jahren viel genauer in meinen Büchern. Immer noch fehlen bei anderen, die später auch auf den Trichter kamen, entscheidende Zusammenhänge. Zum Beispiel, daß Feministinnen genau das bei von ihnen privilegierten, aber unberechtigten Minderheiten suchen, was sie ihren eigenen Männern geben sollten, aber verweigern. Das ist eine folgenreiche Perversion ungeheuren Ausmaßes, die eigene Jungen und Männer kaputtmacht – und zwar seit mindestens 1968! Heute schließt sich das erbliche Aussterben einheimischer Männerlinien an, die sich nicht mit den eigenen Landestöchtern fortpflanzen können und so von afrikanischen Mischlingen für alle Zeiten ersetzt werden, wie Demagogen vom Kaliber Soros es betreiben, dessen Ideologie gerade den Vatikan überrollt, einst eine der letzten Bastionen gegen zeitgenössische Ideologie.

Solche Texte sind oberflächlich: sie psychologisieren. Richtig ist die Beschreibung, doch sehr unvollständig. Fehler und Folgen gehen viel tiefer. Natürlich ist es erfreulich, daß die Verfasserin so anständig ist, das zu schreiben, doch unerfreulich ist, daß die Sache so oberflächlich abgehakt, das Ausmaß der Tragödie verschleiert und das viel aussagekräftigere Original blockiert bleibt.

Oberflächliche Artikel kommen an, lösen geradezu einen ‚Hype’ aus, doch wer wirklich etwas viel kritischeres zu sagen hat, sieht am Ende des Monats: 0 Käufer und Leser. 0! Das Ignorieren ist so total, wie etwas nur total sein kann. Totaler ignorieren als 0 geht nicht mehr. Das alles ist Folge der Empathiestörung, die von seichter Behandlung eben nicht gelöst wird. Vielmehr haben solche seichten Artikel Ventilfunktion: sie lassen Dampf ab, damit der Kessel nicht wegen Überdruck platzt. Sie schützen das feministische Sklavenhalterinnensystem vor der Zerstörung. Daher sind erscheinende Artikel kein Fortschritt, sondern behindern diesen.

Einen Ausweg aus dem feministischen System gibt es in meinen Büchern, nicht in solchen Artikeln. Genau deswegen werden meine Bücher totalignoriert. Weil Zeitgenossen nicht reif sind, das feministische Gesinnungsdiktatursystem zu verlassen. Sie wollen lieber weiter in der Lüge leben, als meine Bücher zu lesen.

Daher stehlen seichte Artikel meine Argumente, statt daß sich die Originale verbreiten.

«Heißt es nicht immer, mit Diversität würde alles besser? Überall müßten Frauen dabei sein?
Die Realität sieht ganz anders aus. Immer öfter werden Frauen als Bedrohung wahrgenommen, weil es immer darauf hinausläuft, Männern alles, was sie sagen (ich erinnere an Kubicki auf der Netzwerk-Recherche-Konferenz), zum Vorwurf gemacht und als Hebel zu deren Hinrichtung eingesetzt wird.

Immer mehr Leute sagen, daß sie inzwischen sorgfältigst darauf achten, jede Möglichkeit auszuschließen, mit einer Frau irgendwo allein zu sein, etwa im Fahrstuhl. Leute wie Linus Thorvalds gehen angeblich nur noch mit einem ganzen Begleitertrupp auf Konferenzen. Muß man sich klarmachen: Bodyguards nicht mehr gegen böse Schläger, sondern gegen Frauen im Beschuldigungsrausch.

In Süd Korea kommt gerade die Pence-Regel in Mode. Benannt nach dem US-Vizepräsident Mike Pence, der da sagte, daß er niemals mit Frauen essen geht, wenn nicht seine Ehefrau mit dabei ist.

Man hört das aus immer mehr Richtungen, daß Frauen nicht als Kolleginnen, sondern als permanenter Bedrohungszustand aufgefaßt werden. Ständig droht die Gefahr, wegen der kleinsten Nichtigkeit hingehängt oder gleich ganz falsch beschuldigt zu werden. Hat man ja an der Kubicki-Nummer gesehen.2 (Danisch)

Das beschreibe ich seit Jahrzehnten in Büchern. Bei anderen steht nichts von den evolutionären Ursachen, oder daß es bei früheren feministischen Wellen genauso ablief. Die Ursachen werden völlig ignoriert, nur Symptome benannt. Damit fehlt das kritische Potential. Das Thema verpufft nutzlos. Das ist Ergebnis der Totalignorierung echter Kritik. Obwohl meine echte und viel schärfere Kritik Jahrzehnte älter ist als die von Danisch und Konsorten, wird sie noch nicht einmal heute zur Kenntnis genommen. Die Welt will belogen werden. Sie wollen seichte Behandlung, die nichts ändert, Ursachen verschleiert, die Grundlagen der Weltanschauung, auf der Feminismus beruht, nicht in Frage stellt. Wer gelesen wird, argumentiert mindestens nach dem Muster von Gleichheitsfeminismus, der Teil unsrer Gesinnungsdiktatur ist und nicht aus dem Käfig der Ideologie hinausführt.

«Neue Regelungen in Schweden rücken den Sex in die Nähe des Verbrechens

In Schweden ist nach einer Verschärfung des Strafrechts nur noch einvernehmlicher Sex zugelassen – alles andere gilt als Vergewaltigung. Diese Regelung ist nicht nur impraktikabel. Sie zementiert auch überholte Geschlechtermodelle und befördert eine beängstigende Politisierung des Intimlebens.

Claudia Mäder 12.7.2018 …

Wenn nämlich nicht mehr die Gewalt (also eine einigermaßen objektive Größe) das ausschlaggebende Kriterium für das Vergehen ist, sondern die implizite Haltung eines Individuums (also eine notorisch subjektive Größe) über Schuld und Unschuld entscheidet, ist das nicht nur für Gerichte ein Problem. Vielmehr läuft diese Entwicklung auf eine Thematisierung, Politisierung und Reglementierung der Intimwelt hinaus, die einen ganz grundsätzlich mit Skepsis erfüllen muß. …

Dafür nähern wir uns durch das permanente öffentliche Aushandeln just jener vom Sex besessenen und verängstigten Gesellschaft an, die Foucault anno 1979 als ‚worst case’ prophezeit hat: „Die Sexualität wird keine Verhaltensweise mehr sein, die mit bestimmten Verboten belegt ist, sondern eine überall lauernde Gefahr, ein allgegenwärtiges Gespenst (. . .) das in allen sozialen Beziehungen, zwischen allen Altersgruppen und zwischen den einzelnen Menschen zur Bedrohung wird.”»3 (Neue Zürcher Zeitung)

Solche Gesetze lähmen überall in der Welt ganze Männergenerationen.

«Mann dafür verurteilt, eine Frau anzustarren – Ergebnis: Geldbuße und Gefängnisstrafe. Während Frauen als unfähig angesehen werden, Verbrechen zu begehen, werden Männer als einzige Täter betrachtet.
News.com.au April 18, 2008

Ein Italiener wurde zu Gefängnis auf Bewährung dafür verurteilt, eine Frau zu sehr angestarrt zu haben, die in einem Zug ihm gegenüber saß.»4 (fathersforlife)

Feministische Gesetze führten zu systematischem Mißbrauch des Systems; Frauen wurden dafür belohnt, falsche Bezichtigungen gegen Männer zu erheben, was dann eine steigende Zahl auch tat.

«Tausende mißbrauchen Mißbrauchsgesetze, um staatliche Hilfen zu erhalten, sagt wohltätige Elternorganisation
von Hannah Richards, 3. Juli 2018

Tausende von Eltern [Mütter] erheben falsche Vorwürfe häuslichen Mißbrauchs, um Zugang zu Rechtshilfe zu erhalten, und ehemaligen Partnern den Kontakt zu Kindern zu entziehen.»5 (bbc)

Während einheimische Männer nichts dürfen, Angst haben müssen, als ‚Belästiger’ oder ‚Vergewaltiger’ oder sonstwie nicht feminismuskonform angefeindet oder ruiniert zu werden, entschuldigen Feministen und Staat sowohl Feministen als auch Migranten, sogar wenn sie massenweise Mißbrauch betreiben, Vergewaltigungsbanden systematisch Hunderte oder Tausende junger Mädchen abhängig machen und prostituieren. Das wird vertuscht.

«„Big Boss” soll A. H. sich laut E. selbst gegenüber den anderen Bandenmitgliedern und auch den Opfern genannt haben. Er soll die Gruppenvergewaltigungen maßgeblich ausgeheckt haben»6 (Der Westen)

Die Täter sind Muslime, was von Systemmedien verschwiegen wird.

«Gruppenvergewaltigung von Essen: Täter sind Muslime mit Migrationshintergrund – Medien schweigen
18. Februar 2018»7 (anonymousnews)

In England waren allein in drei Städten Tausende betroffen, was nachweislich jahrzehntelang vertuscht wurde – doch ein hohes Vielfaches beträgt die Zahl von Feminismus und Migration verdrängter einheimischer Männer, die ein blinder Fleck unsrer Wahrnehmung sind. Die Nichtwahrnehmung einheimischer männlicher Verlierer ist absolut.

«Schwedens Krieg gegen die Redefreiheit
von Judith Bergman 18. April 2018 Übersetzung: Daniel Heiniger

Anscheinend wird es in Schweden nun als „heldenhaft“ angesehen, andere Schweden wegen angeblicher „Hassreden“ bei den Behörden anzuzeigen.

„Man kann Faschismus oder Nazismus kritisieren, aber warum nicht den Islam? …

Schweden wird von einer starken Welle von Mord, Gewalttaten, Vergewaltigungen, Bandenvergewaltigungen und sexuellen Übergriffen sowie der allgegenwärtigen Terrorgefahr heimgesucht. Anstatt seine begrenzten Ressourcen zu nutzen, um seine Bürger vor dem gewalttätigen Angriff auf sie zu schützen, führt Schweden einen juristischen Krieg gegen seine Rentner, weil sie es wagen, sich gegen den gleichen gewalttätigen Angriff auszusprechen, vor dem der Staat sie nicht schützt.”»8 (gateston)

Die Gesinnungsdiktatur hat mehr Angst vor Regierungskritik als vor massenhaftem Mißbrauch seiner Mädchen durch migrantische Vergewaltigungsbanden, weshalb sie wesentlich stärker bekämpft und verfolgt wird. Auf diese Perversion – in einem Rechtsstaat wäre freie Rede heilig, Mißbrauch aber Krieg gegen die einheimische Bevölkerung – weist immerhin noch die Opposition hin. Doch es gibt mehrfach unterdrückte, die so total unterdrückt sind, daß nicht einmal die Kämpfer gegen Unterdrückung sie wahrnehmen: einheimische Männer und Jungen. Sie sind die mehrfach unterdrückten.

Völlig unsichtbar sind Hunderttausende einheimischer Jungen und Männer, die verdrängt werden. Daran sind feministische Ideologie und Wahrnehmungsstörung schuld, die Empathielücke gegenüber den eigenen Landessöhnen, einheimischen Jungen und Männern. Wir sehen nur weibliche Opfer, doch deren Zahl ist gering gegen die der verdrängten Jungen und Männer. Ganze Männergenerationen werden von Kindheit an kaputtgemacht, entkernt, gegendert, langweilig gemacht für Frauen, dann später von Frauen abgewimmelt und damit um Fortpflanzungschancen gebracht. Stattdessen schmeißen sich Mädchen an unberechtigte illegale Verdränger, die damit künftige Generationen unseres Landes zeugen, während die grausam verdrängten Männer dafür noch arbeiten und bezahlen müssen.

Das ist eine folgenreiche Sauerei. Mit ein bißchen psychologisieren ist es nicht getan. Es geht eben nicht nur darum, daß die verdrängten Jungen und Männer sich mies fühlen. Nein, ihr Leben wird zerstört von eurer Empathiestörung und verbrecherischen Politik. Unsere Zukunft wird zerstört. Abendländische Völker werden unumkehrbar abgeschafft, ausgelöscht.

Die Empathielücke gegenüber den eigenen Männern hat fatale Folgen. Seit 1968 werden die Verhältnisse von Jahr zu Jahr katastrophaler. Dabei waren sie bereits vor Ausbruch der feministischen Kulturrevolution schlimm und ungerecht zu Männern. Die Entwicklung fand von Anfang an in falsche Richtung statt und hat alles verschlimmert. Nichts, absolut nichts gutes hat Feminismus gewollt, getan oder bewirkt. Feminismus beruht auf grundlegenden Irrtümern, sieht bevorzugte Frauen als benachteiligt, benachteiligte Männer als Täter an, hat auf diesem Irrtum eine feministische Sklavenhalterinnengesellschaft mit Gesinnungsdiktatur und extremer Empathiestörung errichtet. Aufgrund ihrer Empathiestörung wird alles jährlich schlimmer, folgt seit 1968 jedes Jahr eine neue Stufe der Grausamkeit.

«Warum bringen wir von Boko Haram entführten Mädchen Mitgefühl entgegen, nicht aber den Jungen, die von derselben Terrorgruppe bei lebendigem Leib verbrannt werden? …

Die muslimische Enklave stand während des Balkankrieges unter dem Schutz von UN-Streitkräften, die jedoch die Eingekesselten den bosnisch-serbischen Einheiten überließen, die 8000 Männer und Jungen ab 13 Jahren ermordeten, während Frauen und Kinder vorab in Sicherheit gebracht worden waren.»9 (Manndat)

Die Giftigkeit einer gestörten, vom Feminismus verdorbenen Frauengeneration habe ich bereits in den 1980ern in Büchern beschrieben. Damals scheiterte eine Veröffentlichung ganz knapp, weil die Gesinnungsdiktatur noch nicht so fest im Sattel saß wie jetzt. Es gab noch einzelne männliche Verleger, die etwas gegen grassierenden Feminismus tun wollten. Doch selbst die waren nicht standhaft genug für ein Buch von mir.

«Ausgezeichnete Darstellung GIFTIGER WEIBLICHKEIT:⁩ „Junge Frauen, die halbwegs dem Schönheitsmuster ihrer Kultur entsprechen, besitzen eine einmalige Macht… Giftige Weiblichkeit ist der Mißbrauch dieser Macht.”»10 (Christina Sommers auf Twitter, 9.7.2018)

Das beschrieb ich schon in den 1980ern, doch als Mann wurde ich dafür verhöhnt. Ein Mann darf die Wahrheit nicht sagen. Ein Mann darf nicht klagen. Ein Mann darf gar nichts in der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft, außer seine eigene Abschaffung durch harte Arbeit und Steuern bezahlen.

Kauft und lest meine Bücher. Brecht die Blockade. Meine Bücher sind das Original und gehen viel tiefer als das seichte Gewäsch, das hochgejubelt wird. Ich habe viele neue Themen aufgebracht und in diesen Büchern beschrieben. Das Original zu lesen bringt viel mehr als oberflächliche Darstellung.

Fußnoten

1 http://archive.is/tYjQz#selection-493.1-501.554

2 http://www.danisch.de/blog/2018/07/11/die-pence-regel/

3 https://www.nzz.ch/meinung/ja-heisst-ja-nein-danke-ld.1401881

4 «Man convicted for staring at woman – Result: fine and jail sentence. While women are considered incapable of committing crimes, men are considered the sole perpetrators of them.
News.com.au April 18, 2008
AN ITALIAN man was given a suspended jail sentence for staring too intensely at a woman sitting in front of him on a train.» (http://blog.fathersforlife.org/2008/04/19/man-convicted-for-staring-at-woman/)

5 «Thousands misusing abuse orders to get legal aid, says parenting charity
By Hannah Richards 3 July 2018
Thousands of parents falsely claim domestic abuse in order to access legal aid and stop estranged partners from seeing their children» (https://www.bbc.com/news/education-44628179)

6 https://www.derwesten.de/staedte/essen/gruppenvergewaltigungen-essen-gelsenkirchen-dean-martin-l-id214839499.html

7 http://www.anonymousnews.ru/2018/02/18/gruppenvergewaltigung-von-essen-taeter-sind-muslime-mit-migrationshintergrund-medien-schweigen/

8 https://de.gatestoneinstitute.org/12187/schweden-redefreiheit

9 https://manndat.de/aktuelles/erster-internationaler-tag-der-geschlechter-empathieluecke.html

10 «Superb exposition of TOXIC FEMININITY:⁩ “Women in their sexual prime who are anywhere near beauty-norms for their culture have a kind of power that no one else has…Toxic femininity is abuse of that power.”» (Christina Sommers auf Twitter, 9.7.2018)

1 Kommentar

  1. Caletka Johann

    15. Juli 2018 at 12:43

    Im Großen und Ganzen kann man dem ingeniös gestalteten und die Wahrheit nicht leugnenden Artikel zustimmen. Die Frage ist nur – was kann getan werden?

    Meine Erfahrungen decken sich mit der Tendenz wie sie im Artikel vor scheint.

    In meinem Fall erfuhr ich die Vehemenz einer verschmähten Frau. In Jugendjahren sahen Ch. und ich uns zweimal im Hof beim Ballschupfen und fallweise am Schulweg. Unsere Mütter verstanden sich gut.

    In der jugendlichen Phase war ich aufgrund einschneidender Umstände sehr instabil, also ignorierte ich mehrmals den ziemlich offen an mich herangetragenen Beziehungswunsch der hübschen „Teenage Queen“. Ein Mädchen, bzw. eine Frau, hat Erwartungen und wenn durch Instabilität, der eine seelische Verheerung vorausging, die, weil langandauernd, in ein nicht geringes Maß an Zersetzung mündete, war ganz einfach Zurückhaltung geboten.

    Nun, durch meine abweisende Haltung bewahrheitete sich der nachfolgende Spruch.

    „Fürchte den Bock von vorne, das Pferd von hinten, aber eine verschmähte Frau von allen Seiten!“

    So ist es mir dann auch passiert.

    Ein unglaubliches Drangsal folgte, dessen Einzelheiten ich jedem ersparen will, aber nur soviel dazu, dass eben dieses Drangsal jede Vorstellungskraft übertrifft.

    Und wer war Leidtragender?

    Ich als Mann natürlich. Die betreffende Dame ist von gesetzeswegen her, ob unzähliger Vorfälle, bis heute unbehelligt geblieben. Ich hingegen blieb mit erheblichen Schäden der Volltreffer.

    Das zum aufgeworfenen Thema des Artikels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen