Denker und Dichter

Monat: November 2021

Von politischer Hysterie zu kollektiver Massenpsychose

Von politischer Hysterie zu kollektiver Massenpsychose

Die Express Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe von kollektiver Massenpsychose, die unsere Politik präge. Das ist richtig und es ist gut, wenn wenigstens einige alternative Medien diesen gefährlichen Tatbestand ansprechen, während fast alle Medien, darunter die etablierten, diese kollektiven Massenpsychosen mit fanatischer Überzeugung anfeuern. Die Bezeichnung ‚fanatisch’ rechtfertigt sich aus der radikalen Einseitigkeit, mit der zu allen Schlüsselthemen berichtet wird, und dies mit einem Selbstempfinden höchster ‚Moralität’, wogegen Kritiker als ‚unmoralisch’ bis ‚böse’ hingestellt werden.

Das Thema politischer Hysterie und Massenpsychose ist jedoch nicht von der Express Zeitung erfunden worden, sondern wesentlich älter.

Meine Bücher weisen politische Hysterie, die gezielt geschürt wird, als Hauptmerkmal und Charakteristikum aller feministischer Wellen nach, und dies seit vor dem Ersten Weltkrieg. Das beweise ich mit Originalquellen der jeweiligen Zeit, außerdem Ähnlichkeiten der Selbstdarstellung der Suffragetten und Feministinnen der ersten Welle, die vor dem Ersten Weltkrieg, also um 1900, ihre streitbare Schwesternschaft mit einer von ihnen erfundenen Ästhetik propagierten, die später von den Faschisten übernommen wurde und heute als „Ästhetik des Faschismus” bezeichnet wird. Auch dies ist nicht, wie Zeitgenossen gefühlsmäßig vermuten dürften, eine schräge Zuweisung meinerseits, sondern entstammt feministischen akademischen Quellen, ist diesen Strömungen also selbst aufgefallen.

Ebenso dokumentierte ich die Verwobenheit von Eugenikern und der Ersten Feministischen Welle, dies alles im Buch „Zensiert”. Wie sich aus der von der ersten feministischen Welle erfundenen Methode politischer Hysterie kollektive Massenpsychosen ergaben, die sowohl typisch für Faschismus als auch für die als ‚links’ bezeichneten Gegenstücke wie Stalinismus, Maoismus oder das mörderische Schreckensregime Pol Pots und der Roten Khmer waren, beschrieb vor fünf Jahren bereits mein Buch „Abrechnung mit dem Feminismus”. Dieses Buch belegt deutlich, wie auch spätere politische Massenpsychosen, wie heute Klimapanik, Gendern und Migrationsjubel, direkt mit feministischen Wellen zusammenhängen, nicht nur methodisch, sondern auch personell eng verquickt sind.

Davon schreibt jedoch die Express Zeitung nichts; es ist ein anrüchiges Thema. Dabei kennt die Express Zeitung meine Beweise, denn ich habe vor Jahren bereits elektronische Fassungen dieser Bücher an einen leitenden Redakteur der Zeitung geschickt, als gerade ein Band über Feminismus vorbereitet wurde, und meine Einsendungen anforderte. Es handelte sich also nicht um eine unaufgeforderte Einsendung, sondern eine, die wirklich gelesen wurde bei den Recherchen für ihre geplante Ausgabe. Sogar in dem sich daraus ergebenden Band über Gender und Feminismus wurden meine Bücher nur knapp vorgestellt; jetzt bei dem Thema kollektiver politischer Massenpsychose überhaupt nicht.

Meine Bücher, Ergebnisse und Argumente und ich selbst persönlich werden seit Jahrzehnten eisig ignoriert, von allen etablierten Medien, Verlagen, der Öffentlichkeit und Institutionen. Es ist ein eisiges Totschweigen wie lebendig begraben in einer schalldichten Zelle. Dies betrifft jedoch sogar rechte Medien, die meine Bücher, Argumente und mich ebenfalls totschweigen, als auch – groteskerweise – inzwischen die gesamte ‚Männerbewegung’, die viel stärker feministisch und damit irrational angehaucht ist, als sie selbst merkt. Faktum (früher: Nichtfeminist) hat mich stillschweigend ausgeschlossen und meinen englischen Blog dort gelöscht, nachdem ich vorher umworben worden war – sie wollten auch meinen deutschsprachigen Blog haben. WikiMANNia hat meinen einstigen deutschsprachigen Hauptblog unter Vorwand gekündigt und gelöscht. Zuvor hatte man mir dort erklärt, es bräuche keine neuen Bücher, alles wichtige sei schon vor gut 100 Jahren geschrieben worden; ein Mitarbeiter hatte mich rufschädlich in Foren angegriffen.

Jüngster Fall ist der bekannteste ‚Männerrechtler’ Neu Seelands, seit einer Generation aktiv und seit Jahrzehnten mit mir bekannt. Bei der Übersetzung seines Buches ins Deutsche habe ich mitgeholfen, bis er mich hinauskegelte, weil es bei mir langsames voranging, als ich etliche eigene Bücher gleichzeitig schrieb. Diesmal wollte er mir bei der Übersetzung von „Die Unterdrückung der Männer” ins Englische helfen. Damit es schneller geht, waren wir so verblieben, daß ich vorübersetze, er nur Korrektur liest. Am 4.11.2021 meldete er per Email, das Kapitel 2 sei interessant zu lesen. Am 5.11.2021 brach er wegen ebendieses Kapitels, weil der am Tage zuvor gelobte Anfang unpassend sei, jeden Kontakt ab, schrieb, alle Email meinerseits ungelesen zu löschen, ebenso alle meine 35 Bücher, die ich ihm vor Jahren geschickt hatte. Vermutlich war er einer jener vielen, die geistig ein wenig überfordert waren von ungewöhnlichen Neuerungen sowohl bei Themen, Inhalt, Argumentation als auch der stilistischen Mittel, die zur Darstellung nötig sind. Solch ein verrückter Haufen sind auch selbsternannte ‚Männerrechtler’, nicht nur Feministinnen, wobei Feministinnen sich trotz aller internen Streitereien gegenseitig unterstützen und mit ihrem gemeinsamen Druck in der Öffentlichkeit durchsetzen, zum Erfolg verhelfen. Pseudo-‚Männerrechtler’ machen sich gegenseitig fertig, insbesondere Vertreter mit originellen Ideen. Bei Feministinnen verhält es sich umgekehrt. Weniger originelle als verrückte Ideen einzelner Feministinnen werden kollektiv etabliert.

Eine zeitlang freute sich Journalistenwatch über meine Artikel; seit dort ein selbsternannter ‚Masku’, der außer peinlicher Verbalradikalität, mit der er sich durch sprachliche Ausfälle moralisch der Gegenseite ans Messer liefert, keine guten Argumente hat, Chefredakteur wurde, werde ich dort ebenso total ignoriert, wobei mir das wiederum niemals mitgeteilt wurde. Immer werde ich hintenherum heimlich kaltgestellt, ob von links oder rechts. Ich kann daher nicht behaupten, die Rechten seien als Opposition zum linken, totalitären Zeitgeist besser: Beide Seiten sind ähnlich verblendet und unfair. Daher assoziiere ich mich keiner Seite und lehne jede Zuordnung ab.

COMPACT ignoriert ebenfalls bei allen Schlüsselthemen. Es begann damit, daß ein Sonderheft über Zensur erschien, in dem viele etablierte Schriftsteller erwähnt wurden, außer Deichmohle, der seit Mitte der 1980er Jahre politische Zensur in der BRD durch feministisch gesinnte Kreise dokumentiert und damit der erste, langjährigste Aktivist gegen Gesinnungszensur ist und die größte Sammlung von Nachweisen hat.

Auch alternative Medien kochen ihr eigenes Süppchen und ignorieren meine Bücher und Ergebnisse, die an Tabus kratzen, ungenehm sind, nicht ausreichend ihrer politischen Überzeugung entsprechen. Mir wurde klar erklärt, daß die Express Zeitung – wie alle anderen nichtlinken Zeitungen – ihre eigene Agenda habe und nur das bringe, was hineinpasse. Genau das ist Problem heutiger Medien.

Daraus ergibt sich, daß heutige Medien von links wie rechts, darunter auch die Express Zeitung, falsche Fährten verfolgen. Im jüngsten Falle wird eine Theorie ausgebreitet, wie wir von einflußreichen Kreisen manipuliert werden. Formal ist das zunächst richtig, geht aber an den Ursachen vorbei. Wie schon in den 1920er Jahren, als es nach der ersten feministischen Welle, der die Grundkatastrophe des Abendlandes und insbesondere Deutschlands folgte, nämlich der Erste Weltkrieg, der damals „der große Weltenbrand” genannt wurde, entstehen aus solchen Annahmen Verschwörungstheorien. Wenngleich es damals, in der Zwischenkriegszeit, wie heute, einzelne Akteure gab, die wunderbar in eine solche Verschwörungstheorie zu passen scheinen, gehen Ideen solchen Typs an den tieferen Ursachen vorbei. Es ist vermutlich nicht richtig, zu behaupten, was heute ablaufe sei geplant. Gewiß gibt es Aktivisten, die es anfeuern, Organisationen solcher Aktivisten, die sehr einflußreich sind, doch genauso gut können unsre Politiker Getriebene sein, die keine langfristigen finsteren Pläne verfolgen, sondern auf Umstände, den Druck von Medien und Meinungsmachern, Wählerumfragen und ebenso ihr eigenes, zunehmend indoktriniertes Bewußtsein reagieren. Politiker sind vermutlich meist nicht Treiber, sondern Getriebene, die selbst indoktriniert werden. Das gilt jedoch auch für die meisten Journalisten, sofern es sich nicht um AktivistInnen handelt, die sich selbst indoktrinieren. Es ist keine ‚geheime Weltverschwörung’, die hier die Fäden zieht, um die Ähnlichkeiten solcher Behauptungen in der Zwischenkriegszeit und heute darzustellen, sondern es ist ein irrationaler Prozeß, den meine Bücher beschreiben, der von feministischen Wellen und ihrer fehlgeleiteten ‚Emanzipation’ entfesselt worden ist, weil feministische Utopien menschlicher Natur widersprechen und gefährliche Mißstände schaffen.

Genau diese Bücher, die zur Aufklärung nötig werden, werden von allen Seiten totalignoriert, Linken wie Rechten, FeministInnen wie Pseudomännerrechtlern. Schlimm daran ist, daß rationale Analyse entscheidend wichtig ist. Denn Verschwörungstheorien sind vermutlich falsch und blamieren letztlich die nötige Opposition gegen eine selbstzerstörerische, radikale Kulturrevolution, die eine neue Form der Gesinnungsdiktatur errichtet, was erschreckend weit fortgeschritten ist, die von George Orwell in „1984” beschriebenen Mißstände nicht nur zu erreichen, sondern sogar zu übertreffen droht. Denn so abgefeimte, moderne, unterschwellige Methoden, wie sie heute zur Verfügung stehen, hatte sich George Orwell beim Verfassen seines Romans noch gar nicht vorstellen können. Die Probleme bestehen, sind gewaltig, müssen mit Vernunft verstanden und behoben werden. Opposition ist lebenswichtig, denn wir zerstören uns sonst selbst mit den Utopien, die in kollektiver Massenpsychose betrieben werden. Umso bedauerlicher ist, daß sogar der Widerstand gegen diese Fehlentwicklung auf eine schiefe Bahn gerät, indem planende oder kontrollierende Kräfte unterstellt werden, die es abgesehen von realen Aktivistinnen gar nicht gibt.

Entscheidend wichtig wäre, endlich meine Bücher und Argumente zu lesen und verbreiten statt der radikalen Aktivistinnen, die seit vor dem Ersten Weltkrieg den Ton angeben, was seit den 1920er Jahren eine politische Massenpsychose nach der anderen bewirkte.

Neue, erweiterte Version des Schlüsselbuches „Die Unterdrückung der Männer”

Neue, erweiterte Version des Schlüsselbuches „Die Unterdrückung der Männer

Das wichtige Schlüsselbuch „Die Unterdrückung der Männer” ist um zwei Kapitel ergänzt worden. Den bisherig überwiegend wissenschaftlichen oder journalistischen Kapiteln wurden persönliche und hoffentlich aufwühlende Schilderungen männlichen Verliererdaseins in meinem selbstentwickelten Stil des „dokumentarischen Realismus” hinzugefügt. Jetzt scheppert es geistig so richtig, wenn diese Buchfassung gelesen wird. Die Gegenwartsunkultur wird entblößt wie nie – das Buch verdient, zum Klassiker einer Zukunft zu werden, in der die jetzigen Verirrungen unsrer Gesellschaft überwunden werden.

P.S. Korrekturleser mit Muttersprache Englisch (US oder UK oder AUS/NZ/CA) gesucht für dieses Werk sowie andere Projekte.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com