Denker und Dichter

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 87)

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr

«Ihre Sperrung ist rechtswidrig und beruht auf falschen Unterstellungen. Sie haben aufgrund einer Nachricht gesperrt, in der lediglich unberechtigte Twittersperrungen kritisiert wurden. Offenbar verbietet Twitter Kritik an Twitter. Das ist verfassungswidrig. Niemals gab es „Haß schürendes Verhalten” oder wurden zu Gewalt aufgerufen; im Gegenteil, Gewalt wurde kritisiert. Twitter selbst belästigt und unterdrückt mit solchem Vorgehen Andersdenkende, was dokumentiert, veröffentlich, in Büchern nachgewiesen und gegebenenfalls juristische Konsequenzen haben wird.

Nehmen Sie die unberechtigte Sperrung mit falscher Begründung sofort zurück. Twitter ist dabei, sich als linksradikaler Konzern zu offenbaren, der anderes Denken mit falschen Anschuldigungen unterdrückt. Hier wird jeder Bruch von Gesetzen und Ihren eigenen Geschäftsbedingungen durch Twitter dokumentiert:

http://deichmohle.de/deichmohle-auf-twitter-dauerhaft-gesperrt-massenmeldeaktion-um-die-stimme-maennlicher-verlierer-auszuloeschen/

Sie können Ihren eigenen Daten entnehmen, daß Sie aufgrund einer Kritik an unberechtigten Sperrungen durch Twitter eine lebenslange Sperre verhängt haben, also nicht wegen „Haß schürendem Verhalten” oder „Gewaltaufruf”, sondern wegen einer sachlichen, wahrhaftigen Kritik an Twitter. Das ist ebenso beschämend für Twitter, wie es gesetzeswidrig, verfassungswidrig und den Geschäftsbedingungen von Twitter zuwider ist.

„Juchhu! Twitter hat mich heute mit Profilsperrung geehrt, nach dem Motto: ‚Wer die Wahrheit schreibt, wird gesperrt. Regierungskritik ist Haß. Männer und Deutsche dürfen sich nicht wehren, wenn sie Opfer werden. Dann werden sie gesperrt.’ Mehr in Büchern:”

war ironische Kritik, die am 21.06.2021 15:30 von Twitter als konform mit Twitterregeln und deutschen Gesetzen bestätigt wurde, nach Meldung durch einen Verfolger Andersdenkender.

Derselbe Beitrag, den Twitter selbst als konform mit Twitterregeln bestätigt hat, wurde am gleichen Tag 21.06.2021 19:03, 3 Stunden und 33 Minuten später, als Grund für lebenslange Dauersperre benutzt. Damit widerspricht Twitter sich selbst, den eigenen Twitterregeln, ebenso deutschen Gesetzen, der US-amerikanischen Verfassung und dem deutschen Grundgesetz.

Twitter betreibt hiermit eine Täter-Opfer-Umkehr. Ich bin das Opfer; Twitter ist der Täter, der durch sein Verhalten Haß schürt, denn wenn Männer oder Deutsche sich nicht gegen unberechtigte Sperrung wehren dürfen, dafür gesperrt werden, daß sie gegen Sperrung protestieren, so schürt solches Verhalten von Twitter offensichtlich Haß. Wenn Tätern überlassen wird, in Personalunion Regeln aufzustellen, Urteile auszusprechen und zu verhängen, ist offenbar etwas schief. Twitter bricht Gesetz und Verfassung, diskriminiert Opfer und ist daher allein selbst die Instanz, die Haß schürt. Twitter hat die eigene Glaubwürdigkeit durch diesen grotesken Vorfall zerstört.

Hier wird der Vorfall dokumentiert:

http://deichmohle.de/twitter-widerspricht-sich-selbst-und-betreibt-taeter-opfer-umkehr/»

Abgeschnitten von Informationen: Die Tücken privatisierter Zensur

Abgeschnitten von Informationen: Die Tücken privatisierter Zensur

Aus reiner Willkür, weil meine Sichten zeitgenössischen Ideologen nicht passen, verhängte Twitter mit falschen Begründungen einer Dauersperre für Jan Deichmohle, nachdem zuvor schon der damalige US-Präsident verbannt worden war.

Auf diese Weise wurde nicht nur die Stimme männlicher Verlierer gelöscht, sondern, schlimmer noch, von Informationen abgeschnitten. Denn Twitter erlaubt mir nicht einmal, Beiträge von Personen zu lesen, die ich abonniert hatte. Sämtliche Abonnements, von mir und bei mir, sind verschwunden. Ein neues Profil darf ich nicht anlegen. Das ist, als wenn Medien jemandem verbieten würden, Zeitungen zu lesen, Radio und Fernsehen anzuschauen: Ausschluß aus Information.

Die Gesinnungsterroristen der geistigen ANTIFA führen derzeit offenbar eine Großkampagne gegen mich, denn gleichzeitig lebte ein Hackangriff auf mein primäres Emailkonto wieder auf. Schon vor Jahresfrist wurde ständig versucht, einen Paßwortwechsel vorzunehmen, sich selbst damit Zugang zu meinen Email zu verschaffen, mich aber auszuschließen. Das ist ein Betrugsversuch. Betrug oder Zensur, dem Haltungsmob ist nichts zu schade. Heute wurde binnen einer Stunde von Fremden dreimal versucht, mein Kennwort zurückzusetzen.

Das letzte Mal lief eine solche Angriffswelle im Juli. Doch nicht die Täter werden belangt, sondern Opfer gesperrt. Das ist die Realität der BRD und vieler anderer westlicher Länder. Auch die für Sicherheit Verantwortlichen der Konzerne helfen nicht; eher erschweren sie dem rechtmäßigen Besitzer den Zugang, indem dieser überprüft wird, als daß sie etwas gegen die Hacker tun, oder auch nur verstehen, was vor sich geht. Denn seit Jahren schicken sie immer nur die wörtlich gleiche, in dieser Lage gänzlich unpassende und daher unsinnige Formantwort.

Nicht „Haß” wird bekämpft im Internet, sondern haßerfüllte Extremisten unterdrücken kritisches Denken im Ansatz. Ob kriminelle Hackversuche oder Mißbrauch der Meldefunktion, ihnen ist jedes Mittel recht, Andersdenkende auszuschalten.

Ergebnis: Die Opfer der Haßangriffe werden gesperrt, gelöscht, auf Dauer von Informationen und Verbreitung ihrer Argumente ausgeschlossen. Täter haben nichts zu befürchten, werden von Staat und Medienkonzernen gedeckt oder unterstützt, die selbst radikalen Ideologien anhängen.

Lest die brisanten, guten Bücher, bevor sie auch der Gesinnungsmafia zum Opfer fallen!

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt – Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt –

Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Heute, am 21.6.2021, wurde mein Twitterprofil durch eine Massenmeldeaktion mit der Markierung ‚dauerhaft’ gesperrt. Die Dauersperrung erfolgte aufgrund einer Kritik an unberechtigten Twittersperrungen; vorherige Sperrungen wegen Migrationskritik und Feminismuskritik.

Das ist wie im Roman 1984. Sachliche Kritik wird als Haß ausgelegt, aber echter Haß gegen mich juckt Twitter nicht.

Ähnlich radikaler, revolutionärer Haß, wie er seit 1968 feminismuskritische Stimmen unterdrückt hat, darunter meine Bücher, erzwingt durch Mundtotmachen männlicher Verlierer extremistische Politik auch auf anderen Gebieten, wie Völkerwanderung ins lockende Sozialschlaraffenland und Klimahysterie, sowie weiteren politischen Hysterien.

Regierungskritik ist bei gewissen Lieblingsthemen unsrer Medien und Politiker strengstens verpönt, wird bereits im Ansatz unterdrückt. Wer bestimmte Weichenstellungen infrage stellt, wird angepöbelt, entlassen, geächtet, gesperrt, ist vogelfrei. Seit 1968 zerbrechen Feministinnen das Rückgrat ‚weißer heterosexueller Männer’, die in Schlammschlachten bekämpft, entrechtet und zu Selbsthaß umerzogen wurden. Sie wurden schon von feministischen Wellen zu männlichen Verlierern degradiert, die sich nicht kritisch äußern dürfen, verspottet und verhöhnt werden, wenn sie es versuchen. Das gilt nun auch für die über Migrationspakte an Grundgesetz, Recht und Parlament vorbei über undemokratische EU-Bürokratie aufgezwungene Völkerwanderungspolitik.

In Täter-Opfer-Umkehr wird untersagt, daß die verdrängten Incel, Kuckolde, aus dem Fortleben in autochthonen Kindern geworfenen Verlierer auch nur auf das Problem hinweisen. Eine totale Unterdrückung männlicher Verlierer, die vom Feminismus schon begonnen wurde, wird weiter zugespitzt von einer utopischen Ideologie, die Völkerwanderung auslöst. Absolut ist auch der Empathieschaden gegenüber männlichen Verlierern. Die kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatoren verstehen keinen Spaß, wenn es darum geht, Kritik an ihrer derzeitigen Lieblingsideologie auszuschalten. Während sie sich in Opferrolle darstellen, machen sie überzählig gemachte einheimische Männer tatsächlich zu Opfern. Aber das sehen, begreifen und fühlen indoktrinierte Zeitgenossen nicht.

Es wird nötig sein, weitere Bücher darüber zu schreiben, was gerade für unmenschliche Gemeinheiten ablaufen, wobei das perverseste daran ist, daß die Betroffenen sich nicht zu Wort melden dürfen, von Twitter dauerhaft gesperrt werden, von Verlagen lebenslanges Einsendeverbot erhalten. Die breite Mehrheit kann es sich nicht vorstellen, was hinter der demokratischen und freiheitlichen Fassade westlicher Systeme tatsächlich abläuft, weil sie es nicht selbst erlebt hat. Wer nicht als männlicher Verlierer überall ausgeschlossen wurde, von Mädchen, Verlagen, Medien, sozialen Medien, hat keinen Begriff davon, was für eine erdrückende, zynische, grausame Unterdrückung abläuft, die Millionen autochthoner junger Männer immer weiter in eine Incel-Rolle drängt, für die sie dann zusätzlich verachtet werden.

Ich schreibe immer genau die Bücher, die wahr sind, also gefürchtet werden, von denen machthabende Kulturrevolutionäre wollen, daß es diese Bücher nicht gibt, schon gar nicht, daß sie gelesen werden. Ich schreibe das, was niemand lesen will, weil es wahr ist. Euer Kulturbetrieb ist organisierte Lüge; nichts davon wird Bestand haben. Die echte, gültige Literatur dieser Epoche ist die Untergrundliteratur, die derzeit noch von mir angeboten wird – Sperren gab es schon, können jederzeit überraschen. Epubli und Xinxii haben meine Profile und Bücher ohne Vorwarnung oder Angabe von Gründen gelöscht, ausnahmslos, nur weil sie von mir waren. Das ist die Realität der Zeit, kaum besser als Nordkorea.

Zwar wurde das meiste bei der Massenmeldeorgie, die überwiegend vier Jahre alte einwandfreie Kritik ausgrub, als regel- und gesetzeskonform erkannt, aber bei solchen Großaktionen reichen einige Zufallsfehlentscheidungen, um ein Profil sperren zu lassen, bei noch größerem Angriffsvolumen dauerhaft. Es sind die Zensoren, die belästigen und behelligen, wer ihrer Ideologie zu widersprechen wagt.

Dies ist übrigens das vom Zensurmob gemeldete Profil; alle Anhänger und Abonnements wurden entfernt:

Hier wurde sinnlos in Scharen durchgemeldet, sogar eine harmlose Profilbeschreibung. Es kommt bei solchem Zensurmob auf die Menge der Meldungen an, damit genug hängenbleibt. Inhaltlich braucht es keinen Sinn zu haben.

Lest: www.quellwerk.com

Die Wahrheit, die ihr so fürchtet, muß noch viel tiefer untersucht, herausgearbeitet und nachgewiesen werden. Je mehr ihr uns unterdrückt, desto stärker werden wir, umso mehr und bessere Bücher werden von eurer Repression zeugen.

Bei Twitter eingereicht:

«Gestern und heute wurde von einer organisierten Massenmeldekampagne systematisch einwandfreie Regierungskritik gemeldet, übrigens 4 Jahre alt. Das meiste wurde als gesetzgemäß erkannt. Dreimal aber irrten die Bearbeiter bei Twitter sich und sprachen 3mal eine Sperrung aus. Jede ist unberechtigt. Die letzte Nachricht kritisierte unberechtigte Sperrungen. Diese Sachkritik führte dann paradoxerweise zu Sperrung. Die anderen beiden Sperrungen waren genauso unberechtigt, dienen der Unterdrückung, Regierungskritik zu bestimmten Themen äußern zu können, was dem Grundgesetz, der Verfassung und dem Gesetz der BRD widerspricht. Heben Sie daher sofort die Sperre auf. Die Belästigung geht von einem verabredeten systematischen Massenmelden aus, was ein Mißbrauch der Meldefunktion bei Twitter ist.»

Antwort von Twitter:

Bei Twitter eingereicht:


«Mein Profil wurde zu Unrecht gesperrt. Ich habe nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen und keine gehässigen Inhalte geschrieben. Ich wurde Opfer einer Massenmeldekampagne und von Fehlentscheidungen. Alle meine Nachrichten sind von Grundgesetz, Verfassung und Recht der BRD geschützt. Die Massenmeldung hat ihr Meldesystem mißbraucht, um Regierungskritiker zu sperren.

Die beanstandeten Nachrichten enthalten keinerlei Angriffe, Bedrohungen oder Aufrufe zu Gewalt, sondern sprechen sich im Gegenteil gegen dergleichen aus. Umgekehrt, ich wurde von Aktivisten angegriffen und bedroht, ohne daß Twitter eingegriffen hat. Das ist eineTäter-Opfer-Umkehr. Eine Sperrung ist unberechtigt und verstößt gegen die Verfassung.

Keiner der Vorwürfe stimmt. Alle Beiträge sind einwandfrei. Die organisierte Massenmeldung gegen mich ist ein rechtswidriger Vorgang. Wenn ich einen Rechtsanwalt einschalte, wird das teuer für Sie.»

Twitter wiederholt unsinnige Behauptungen wie eine gesprungene Schallplatte.

Meine Antwort:

«Die Sperrung ist unberechtigt, erfolgte mit falscher Unterstellung. Das „Account” hat nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen, keine „gehässigen Inhalte” gebracht, nicht Gewalt gegen andere gefördert, sondern sich gegen Gewalt und Benachteiligung ausgesprochen. Ihre Behauptung ist ein Irrtum. Stellen Sie unverzüglich das Profil („Account”) wieder vollumfänglich her, sonst verstoßen Sie gegen Recht, Grundgesetz und Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die organisierte Meldekampagne hat eine hohe Zahl mißbräuchlicher Falschmeldungen in kurzer Zeit losgetreten, bis Ihr System zufällig einige Inhalte fälschlich bemängelte. Nichts daran ist wahr. Der zuletzt gemeldete Inhalt war rein sachliche Kritik an unberechtigten Twittersperrungen, und genau diese Kritik haben Sie dann als Anlaß zur Profilsperrung genommen!

Das sind rein politische Gründe; Sie machen sich zum Teil einer politischen Verfolgung Andersdenkender. Der „gehässige Inhalt” sind nicht meine einwandfreien Nachrichten, sondern die systematische Melde- und Sperrungskampagne gegen mich.

Alles, was Sie tun, wird dokumentiert, veröffentlicht, und gegebenenfalls vom Rechtsanwalt verwendet werden:

http://deichmohle.de/deichmohle-auf-twitter-dauerhaft-gesperrt-massenmeldeaktion-um-die-stimme-maennlicher-verlierer-auszuloeschen/»

Hysterischer Hühnerhaufen

Hysterischer Hühnerhaufen

Unser Staat ist wie im Roman „Animal Farm” von George Orwell, nur werden wir nicht von Schweinen regiert, sondern einer Schar hysterischer Hühner, die unsinnige Anweisungen gackern.

Heute möchte ich Reizthemen vermeiden, zu denen eh jeder eine andere Meinung hat. Elf Bürger, dreizehn Ansichten. Wir wollen noch nicht einmal das Verhältnis von Wirksamkeit zu Gefahren bei AstraZeneca bewerten, dies der Forschung überlassen. Erzählen wir lieber die Geschichte amtierender Hühner.

Eine ganze Weile stand BRD-Deutschland so weit hinten bei Impfungen, daß es, hinter Marokko, gar nicht auf der Vorderseite der Übersicht erschien.

Die Entwicklung von Medikamenten wurde von regierenden Politikern als nachrangig gewertet und seit Anfang 2020 vernachlässigt; mehrere Hersteller verschiedener Heilmittel klagten über mangelnde Förderung, was die Entwicklung verschleppt habe.

Politiker hatten sich einseitig auf Impfungen versteift, mit einem Starrsinn, der an den 2. Weltkrieg gemahnt. Nebenbei wäre Luft in Schulen und Firmen auch mit UV-C-Licht binnen einer Minute keimfrei filterbar gewesen; die Forschungsergebnisse hatte ich in früheren Artikeln erwähnt. Lieber erstickt das Regime unsre Freiheit, erläßt Notstandsgesetze, die demokratische Freiheiten und Abläufe aufheben und abbauen, was an das Ermächtigungsgesetz von 1933 erinnert. Automatisch treten nun je nach einer willkürlichen Inzidenz Maßnahmen an Parlament und Gerichten vorbei in Kraft, wogegen es kein Mittel mehr gibt.

«Wissenschaftler: Nicht mehr nur Inzidenz-Werte als Pandemie-Bewertung nutzen
08:45 Uhr: Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC).»1 (gmx.net)

Vorher war bei zwei Migrationspakten Grundgesetz, Parlament und Recht über den Umweg EU umgangen und ausgehebelt worden. Hauptmittel der Politik dieses Regime ist es, Krisen aller Art geschickt zu mißbrauchen, um sich vom Grundgesetz verbotene Macht Stück für Stück weiter zu sichern. Das ist eine unheilvolle Entwicklung, die bereits vor Jahrzehnten begann, nun aber enorm beschleunigt wurde, in einen freien Absturz überging.

«Merkels finale Machtergreifung
Die Kanzlerin greift im Spätherbst ihrer Regentschaft nach der totalen Macht. Der Demokratie in der Bundesrepublik konnte nie einfacher die Luft abgedrückt werden als jetzt.
Milosz Matuschek, Apr 17 2021 …

Angela Merkel fungiert seit Beginn ihrer Regentschaft wie ein schwarzes Loch, das alles an Leben aus ihrer Umgebung saugt, von Konkurrenten über Koalitionspartner bis hin zu den Prinzipien Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus. Das Vorläufige wird zum Permanenten, der Ausnahmefall zum Regelfall. Und noch jede Eskalation an Maßnahmen resultierte letztlich in einem Machtgewinn für sie. Nun soll die nächste Fassung des „Bevölkerungsschutzgesetzes“ (schon der Name ist ein Hohn) zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes automatisch drakonische Maßnahmen wie u.a. Kontaktbeschränkungen und nächtliche Ausgangssperren auslösen. Durchregiert wird dann per zentraler Bundesverordnung, aber nennen Sie es bitte nicht Notverordnungsregime!

Wie praktisch: Ein Rechtsweg direkt gegen Gesetze steht laut Grundgesetz (Art. 19 Abs. 4) nicht zur Verfügung, so erspart man sich in Zukunft auch lästige Einzelfallentscheidungen von Gerichten gegen die bisher auf Basis von Rechtsverordnungen der Länder getroffenen Verwaltungsakte. Und seit geraumer Zeit fragt man sich angesichts der sich auftürmenden Verfassungsbeschwerden: Was machen die Richter in Karlsruhe eigentlich beruflich? In der Stunde der Bewährung haben die höchsten Richter des Landes und Mitglieder eines eigenen Verfassungsorgans offenbar beschlossen, zu einem Schlafmützenclub in florentinischen Roben zu mutieren.

Wenn die Lösung das Problem ist

Rechtsstaat eingedampft, Demokratie und Föderalismus

Angela Merkel fungiert seit Beginn ihrer Regentschaft wie ein schwarzes Loch, das alles an Leben aus ihrer Umgebung saugt, von Konkurrenten über Koalitionspartner bis hin zu den Prinzipien Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus. Das Vorläufige wird zum Permanenten, der Ausnahmefall zum Regelfall. Und noch jede Eskalation an Maßnahmen resultierte letztlich in einem Machtgewinn für sie. Nun soll die nächste Fassung des „Bevölkerungsschutzgesetzes” (schon der Name ist ein Hohn) zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes automatisch drakonische Maßnahmen wie u.a. Kontaktbeschränkungen und nächtliche Ausgangssperren auslösen. Durchregiert wird dann per zentraler Bundesverordnung, aber nennen Sie es bitte nicht Notverordnungsregime!

ausgehebelt, dauerhafter Ausnahmezustand. Und das auch noch unter dem Jubel von Eskalationsbeauftragten in den Massenmedien, die immer noch einen draufsetzen wollen. Niedere und schwache Charaktere fühlten sich im Windschatten der Autoritären eben immer besonders wohl. Statt (Rest)Diskussion in einem verfassungsrechtlich gar nicht vorgesehenen Gremium, der Ministerpräsidentenkonferenz (lies: einer Art Zoom-Schalte zum Abnicken der kanzlerischen Pläne), soll jetzt die kühle Zahl der Inzidenz regieren bei zeitgleicher Ausweitung der Tests. So funktioniert Technokratie.»2 (Milosz Matuschek)

Aus dieser verfassungswidrigen Machtfülle und Machtgeilheit entspringen Absurdität und Willkür.

Zunächst galt AstraZeneca als wunderbar für alle und leicht verimpfbar, also alle Länder der Welt geeignet, insbesondere Ärzte. Sogar eine leitende Ä rztin einer Impfstudie sagte mir noch vor gut einem Monat, bRNS- (mRNA-) Impfstoffe wie Biontech, Moderna und auch Curevac ließen sich wohl nie von Hausärzten impfen, allein schon wegen der komplizierten Kühltechnik, die erforderlich sei.

Dann hieß es, bei AstraZeneca sei die Wirkung für Ältere kaum erwiesen, Jüngere sollten so solidarisch sein, diesen Impfstoff zu nehmen, um den Älteren die für sie wirksamen RNS-Impfstoffe zu lassen. Wenig später galt dann AstraZeneca für Jüngere so gefährlich, daß sie es nicht mehr erhalten sollten, auch keine Zweitimpfung, wenn sie die erste bereits erhalten hatten. Nunmehr sollten Ältere solidarisch sein und sich mit dem wegen Blutgerinnseln auch im Hirn nunmehr verrufenen AstraZeneca impfen zu lassen.

Später gesellte sich die Impfung von Johnson & Johnson dazu, die auf gleichem Trägervirus beruhte, so daß vermutet wurde, es könne am Trägervirus oder der Kombination von diesem mit Corona-Protein handeln. Sei es wie dem sei. Jedenfalls war der zweite Kursschwenk erfolgt, und zwar genau ins Gegenteil, eine 180°-Kehre von Jüngeren auf Ältere.

«Corona-News im Ticker: Mecklenburg-Vorpommern gibt Astrazeneca für alle Bürger frei
21. April 2021
16:51 Uhr: ➤ In Mecklenburg-Vorpommern kann sich jetzt jeder mit Astrazeneca impfen lassen

Mecklenburg-Vorpommern hebt die Impf-Priorisierung für Astrazeneca vollständig auf. Wie Gesundheitsminister Harry Glawe am Mittwoch erklärte, soll der Impfstoff „für alle Altersklassen unabhängig von der Priorität” freigegeben werden.»3 (GMX.net)

Die neueste Pirouette des Verordnungswirrwarrs: Nachdem AstraZeneca schon mal für alle Altersklassen abgesetzt worden war, wird es nun für alle zugelassen. Das Vertrauen in solches selbstwidersprüchliches Maßnahmentheater unsrer vollkompetenten Politiker ist weit unter Null, in freiem Fall gegen minus unendlich. Fortsetzung naht! Schon vor Lieferung in die EU steht auch der Impfstoff von Johnson & Johnson, der ebenfalls auf Adenoviren als Träger beruht, unter gleichem Verdacht, weil gleichermaßen Thrombose aufgetreten ist, eine Blutgerinnungsstörung.

«Nach einem Zwischenfall bei der Impfstoffproduktion von Johnson & Johnson will die US-Aufsichtsbehörde FDA die betroffene Anlage anhalten lassen. …
20.04.2021 …
Vergangene Woche waren die Impfungen mit der Vakzine in den USA nach vereinzelten Fällen schwerer Blutgerinnsel vorläufig gestoppt worden. Auch die Auslieferung des Impfstoffs nach Europa wurde verschoben.»4 (Spiegel)

Doch wer glaubt, damit hätte sich das Thema erledigt, täuscht sich. Es wird noch konfuser. Fast jeden Tag gackerten die Hühner neue Erlasse. Mal Ausgangssperre ab 21:00, dann doch ab 22:00. Plötzlich soll man den eigenen Garten nicht mehr betreten dürfen, in dem wegen frischer Luft Ansteckung viel unwahrscheinlich ist als im Haus, wo sich Ärosole mit möglicher Virenlast frisch, fröhlich und frei austauschen. In fast jeder Hinsicht ging es hin- und her. Erst war es monatelang der Reproduktionsfaktor R des RKI, auf den geschielt wurde, der als Begründung für Einschränkungen, Schließungen, Verbote und Sperren diente. Dann gab der nicht mehr genug her, wurde einfach ausgetauscht dur

Die EU preist zeitgleich Johnson & Johnson für alle Zwecke – sobald es auch bei uns zu Todesfällen durch Blutgerinnsel nach Impfung mit diesem Vakzin kommt, dürfte dasselbe Karussell übereilter Fehlentschlüsse in Gang kommen wie bei dem ähnlich wirkenden von AstraZeneca.

«Ema empfiehlt EU-Staaten Impfstoff von Johnson & Johnson
Die Arzneimittelbehörde bleibt bei ihrer positiven Bewertung des Impfstoffs. Er könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, doch der Nutzen überwiege.
20. April 2021»0 (Zeit)

Doch wer glaubt, damit hätte sich das Thema erledigt, täuscht sich. Es wird noch konfuser. Fast jeden Tag gackerten die Hühner neue Erlasse. Mal Ausgangssperre ab 21:00, dann doch ab 22:00. Plötzlich soll man den eigenen Garten nicht mehr betreten dürfen, in dem wegen frischer Luft Ansteckung viel unwahrscheinlich ist als im Haus, wo sich Ärosole mit möglicher Virenlast frisch, fröhlich und frei austauschen. In fast jeder Hinsicht ging es hin- und her. Erst war es monatelang der Reproduktionsfaktor R des RKI, auf den geschielt wurde, der als Begründung für Einschränkungen, Schließungen, Verbote und Sperren diente. Dann gab der nicht mehr genug her, wurde einfach ausgetauscht durch einen Inzidenzwert, der nicht durch die Anzahl Tests normiert ist, daher beinahe proportional zur Anzahl Testungen reagieren kann, mit anderen Worten, willkürlich und für Entscheidungen ungeeignet ist. Aber genau so etwas braucht eine maßnahmengeile Politik.

Ganz abgesehen davon, daß der Wert als solcher untauglich ist wie ein beliebig streckbarer Maßstab, der mal eine Elle, mal einen Zentimeter, mal einen Kilometer mißt, und diese verschiedenen Strecken numerisch ohne Unterscheidung aufsummiert, schwankten nun auch die Zahlen wie im Teppichhandel. 100! Die #zeroCovid-Fraktion drückte auf 50. Die 35 drohte, wogegen Fanatiker eine in diesem Universum unmögliche vollutopische 0 forderten. Plötzlich debatierte man 200. Am vorläufigen Ende stand zum Zeitpunkt der Niederschrift eine 165, wobei manche spotteten, dies sei offensichtlich die Differenz zwischen den gegensätzlichen Positionen 200 und 35, wobei andere lästerten, dies sei genommen worden, weil am selben Tag der Wert bei 165,x gelegen habe, also darüber, dies für Begründung strenger Maßnahmen also gerade ausgereicht habe.

Der früheren Behauptung, Ärzte könnten besser Vektorvirenimpfstoffe ohne starken Kühlbedarf verimpfen, widersprach ein Bericht von heute. Nun soll auch dabei alles umgekehrt sein zu gestern. Gacker! Wer soll die noch ernst nehmen?!

Interessant ist auch, daß nach einem Jahr „Es darf keinen Impfnationalismus geben!” zwar nicht der ideologisch blockierte Bund, wohl aber einzelne Bundesländer wie Bayern auf Impfstoffnot und Versagen der Regierung reagieren, indem sie auf eigene Faust bestellen, etwa Sputnik V. aus Rußland. Ob sie damit glücklich werden, sei dahingestellt. Auch jener Impfstoff beruht auf zwei verschiedenen Adenoviren aus derselben Familie wie der von AstraZeneca und Johnson & Johnson, die beide Probleme mit Blutgerinnseln im Hirn haben, so daß der Verdacht im Raum steht, es könne am Trägervirus liegen – doch das ist bislang ungeklärt und kann sich auch als falsche Fährte entpuppen. Jedenfalls endete der Impf-Antinationalismus in Impf-Lokalpatriotismus.

Auf allen Ebenen sind Selbstwiderspruch, Verwirrung und 180°-Kehren Dauerzustand. Man denke an den Umschwung von „Masken nützen nichts”, als Schutzausrüstung tonnenweise an China verschenkt wurde, worauf diese dann den eigenen Ärzten und Pflegern fehlte – oder an den 14. März 2020, als Grenzschließungen und Maskentragen als lächerliches Hirngespinst ‚gefährlicher rechtspopulistischer Angstmacher und Verschwörungstheoretiker’ galt. Wenig später verkehrten sich die Rollen ins Gegenteil, wurde Regierungslinie, was vorher als ‚rechte Verschwörungstheorie’ galt, und ‚rechte Verschwörungstheorie’, was zuvor Regierungslinie gewesen war.

Ähnlich absurd war es mit Coronamaßnahmen. Appellierte des Bundesministerium für Gesundheit am 14. März 2020 noch, nicht die Falschmeldung zu verbreiten, die Regierung plane weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, begleiten uns seit dem Folgetag eben jene Einschränkungen.

«Die Kanzlerin möchte den Flugverkehr so ausdünnen, „daß man nirgendwo mehr hinkommt.” Wenn Reiseverbote nicht durchsetzbar sind, will sie die Deutschen auf andere Weise daran hindern, durch Auslandsreisen die Mutationen ins Land zu tragen. Denn: „Man kann nur Reisen unattraktiv, unangenehm machen, etwa durch Quarantäne”, verlangt Merkel.

Warum nur? Kommentar eines virtuell teilnehmenden Bundestagsabgeordneten aus dem Osten nach der Sitzung: „Die Alte will uns einsperren. Ohne, daß sie konkrete Zahlen hat.”

Womöglich sollen aber auch deutsche Urlauber im Ausland nicht erleben, daß andere Länder weitaus besser durch die Corona-Krise kommen, als in Deutschland von regierungsnahen Medien berichtet wird. Die Bundesregierung setzt somit auf die fast völlige Demobilisierung der Menschen. Die Kanzlerin zieht nach 1961 quasi rund um Deutschland eine Art Corona-Mauer hoch.»5 (Tichys Einblick)

Der Treppenwitz daran ist, daß die Regierung von Januar bis Mitte März 2020 eben das empört verweigert hat, nämlich die Grenzen zu schließen und strenge Kontrollen einzuführen, um Eindringen der Krankheit in das Land zu verhindern. Das durfte nicht sein! Denn die Umvolkung, die nicht so genannt werden darf, soll uns ja für die nationalmasochistische Utopie der Epoche, die gespiegelte Umdrehung der nationalso… Utopie ist, ja unbedingt aufgezwungen werden. Dagegen will dieselbe Regierung ihr einstiges Staatsvolk einsperren, so weit es sich durchsetzen läßt.

«Merkel fordert den totalen Reise-Stillstand
Bereits in einer internen Schaltkonferenz mit den Unions-Fraktionschefs von Bund und Ländern am Sonntag zur Pandemie-Lage, klagt Merkel laut Bild-Zeitung: „Uns ist das Ding entglitten.”»6 (Tichys Einblick)

Wenn ihr das Ding entglitten ist, sollte Nichtmutti schleunigst zurücktreten, und ihre mitverantwortlichen Bücklinge genauso.

Trifft es die eigenen Bürger, kann die Beschränkung der Freiheit und Reisen gar nicht schnell und weit genug gehen. Eindringlinge in den Sozialstaat, die hiesigen Kuckoldisierten Mädchen wegnehmen, sollen dagegen weiter und in noch größerem Maßstab angelockt, eingelassen und von den verdrängten einheimischen Männern gefüttert werden. So etwas schweinisches hat mit dem eigenen Volk wohl noch keine Regierung getan. Die Regierung vermeintlicher Gutmenschen gehört zu den schweinischsten der Geschichte.

«Merkel will eine Art Pandemie-Mauer um Deutschland errichten
26. Januar 2021
Angesichts des Impfchaos wird die Kritik an der Bundesregierung immer lauter. Wie reagiert die Bundeskanzlerin? Sie setzt weiter auf Angst und Härte. An den Grenzen will Angela Merkel jetzt auch noch die letzten Reise-Möglichkeiten nehmen.
Vor den virtuell versammelten Unions-Abgeordneten verkündet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der digitalen Bundestagsfraktionssitzung am Dienstagnachmittag gleich zu Beginn erneut Blut, Schweiß und Tränen. Sie will Deutschlands Grenzen am liebsten weitgehend dicht machen, natürlich nur für die eigenen Bürger und nicht für Asylsuchende. Teilnehmer berichten, die Kanzlerin sei bei der weiteren Beschränkung von Reisefreiheiten gar nicht mehr zu bremsen.»7 (Tichys Einblick)

Die EU-Behörden und staatliche Bürokraten schrieben derweil vor, wie viele Impfdosen einer Ampulle von Biontech entnommen werden dürfen. Anfangs waren das fünf von mit geeigneten Spritzen möglichen höchstens 7; der Rest mußte nach den Regeln weggeschmissen werden, obwohl er dringend fehlte. Später erlaubten sie gnädig, 6 Impfungen aus einer Ampulle zu ziehen, doch die Verwendung der siebten ist bis heute verboten. Ganz anders in den USA, wo man sich über die zusätzliche Menge freute und so viel entnahm, wie möglich.

Wer völlig unfähig ist, kaschiert das oft damit, die Welt retten zu wollen, darunter geht es nicht, denn die hehre Utopie der Weltrettung besitzt eine so übermoralische Blendkraft, daß totales Versagen und Falschheit der Utopie gar nicht mehr auffallen.

«Merkels treuester Fraktionschef: Hofreiter impft die Welt
Klaus-Rüdiger Mai, 9. Februar 2021
Der Fraktionschef der Grünen offenbart in einem Interview seine planetarischen Rechenkapazitäten. Der Weltpolitiker Anton Hofreiter kommt zu umwerfenden Ergebnissen. …

Strom kommt aus der Steckdose, Essen wächst im Biomarkt, das Netz ist der Speicher, die Erderwärmung setzt sich fort (auch wenn die AfD momentan Schnee en masse produziert und immer wieder die Kühlschränke aufreißt, um den Eindruck von Kälte zu erwecken, weshalb sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden muss), und die Wirtschaft kam man beliebig lange aus ‚ethischen Gründen’ ausschalten. Schöne, neue, grüne Welt.

Angela Merkels treuester Fraktionschef, Anton Hofreiter von den Grünen, hat im Interview mit der Welt auf den dramatischen Ernst der Lage und auf die ernste Dramatik der Situation hingewiesen, wenn er die bahnbrechende Erkenntnis über die Entwicklung von Covid-19 verkündet, daß, „solche Mutationen … immer wieder entstehen, überall. Und die finden dann auch den Weg über den Globus, das war bei der Spanischen Grippe vor hundert Jahren nicht anders.”

Das mit der „Spanischen Grippe” hat Hofreiter allerdings aus dem Seehofer-Papier abgeschaut, in dem es heißt: „Außerdem sollte auch historisch argumentiert werden, nach der mathematischen Formel: 2019 = 1919 + 1929.” Das mag manch einem Spanisch vorkommen, zumal 1919 + 1929 nach Adam Ries immer noch 3848 ergibt, doch erklärt Anton Hofreiter, dass es Hinweise darauf gäbe, „daß dieses Virus einen großen evolutionären Vorteil hat. …

Ganz benommen von der großen Aufgabe, der sich Deutschland nun kühn stellen muss, hat der Fraktionschef der Grünen übersehen, dass die Regierung seiner Bundeskanzlerin nicht auch nur annähernd dazu in der Lage ist, genügend Impfstoff für das deutsche Volk zu besorgen. Aber so schlimm ist das für Anton Hofreiter nun auch nicht, denn wir benötigen nur die lächerliche Menge von „6,2 Milliarden Dosen”, um 80 Prozent der Weltbevölkerung” zu impfen. Schließlich geht es um „ein Gebot globaler Gerechtigkeit”. Na, wenn es darum geht, hilft selbst der Zauberer von Oz mit.

Anton Hofreiter, der für die ganze Welt verantwortlich ist, in planetarischen, demnächst in extraterrestrischen Dimensionen denkt, findet, daß es einen Unterschied macht, „ob die Welt bis Ende 2022 durchgeimpft ist, oder, wie es jetzt aussieht, erst 2024.”

Eine Frage hat die Welt dem Weltpolitiker Anton Hofreiter nicht gestellt, nämlich wie er sicherstellen will, dass Deutschland bis 2024 durchgeimpft ist. Es würde der Welt auch nichts nützen, es würde ihr nicht einmal helfen, wenn Deutschland erst 2022 Impfimmunität erreicht hätte. Dann gäbe es keine deutsche Wirtschaft mehr. Nicht einmal Papier für die Geldpresse.

In letzter Zeit kommt mir öfter der Satz in den Sinn: Der Dilettant greift immer nach dem höchsten, ohne das einfachste zu beherrschen.»8 (Tichys Einblick)

An solcher Stelle erfinden Qualitätsjournalisten, also jene, die sich in etablierten Medien mit angehängtem Genderkrimskrams w ie neuerdings :innen zu erkennen geben, gerne einen 5jährigen Sohn, der im feministischen Zeitalter meist zur Tochter umgegendert wird. Selbiges Kind verkündet dann altklug den Lesern, was Qualitätsjournalisten ihr Publikum denken lassen wollen. Sie trauen nicht, es sich in den eigenen Mund zu legen, wohl wissend, daß dieser schon so oft gelogen, verbogen und gehetzt hat, ihre Glaubwürdigkeit zu erschüttern. Aber so einem unschuldigen Kindermund wird man doch noch glauben, oder nicht?!

In meinem Falle ist es nicht einmal ein Kindermund, und ich schwöre, daß ich so wenig lüge wie ich als ‚Qualitätsjournalist’ gelte, sondern es sich wirklich genau so zugetragen hat. Heute hörte ich nämlich den Satz:

„Eurem Land ginge es besser ohne die Regierung.”

Das ist sehr wahr. Ohne hysterische Hühner an der Macht, die in Regierung und Medien gackern, würde unser zwar führungsloses Land, in dem es freilich helle Menschen gibt, tausendmal besser zurechtkommen als mit einer Folge wirrer, sich selbst widersprechender und ideologisch totalverbohrter Anweisungen von oben, aus den Schnäbeln Ungeeigneter, die den Kontakt zur Wirklichkeit verloren haben.

Nun warte ich gespannt auf künftige Torheiten, Kehrtwendungen und sinnfreie Schikanen, die nicht wie in alter Zeit ein Amtsschimmel wiehert, sondern ein hysterischer Hühnerhaufen gackert. Freunde der Parodie leben in einem goldenen Zeitalter, in einer Großaufführung von Satire; Satiriker freilich werden arbeitslos, weil unsre Regenten jegliche Satire binnen kurzem in der Realität überbieten.

Fußnoten

0 https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-04/ema-nutzen-des-impfstoffs-von-johnson-johnson-ueberwiegt-risiken

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-abkehr-neuinfektionen-wissenschaftler-kriterium-pandemie-bewertung-35740134

2 https://miloszmatuschek.substack.com/p/merkelsmachtergreifung

3 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-mecklenburg-vorpommern-gibtastrazeneca-35740134

4 https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-impfstoff-von-johnson-und-johnson-aufsicht-fordert-produktionsstopp-in-us-werk-a-892d51cc-edc2-41e3-9093-8fe11e605f0f

5 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

6 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

7 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

8 https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/glosse/merkels-treuester-fraktionschef-hofreiter-impft-die-welt/

Lesen mit Stift und Papier

Lesen mit Stift und Papier

Im Matheinstitut wurde uns ganz zu Anfang beigebracht, lesen ohne Stift und Papier sei Tagträumerei. Lesen ergäbe allenfalls oberflächliches Verständnis, wenn überhaupt. Eigentlich sollte jede nicht bereits bekannte Aussage sofort nachgerechnet werden; nur dann verstehe man wirklich, worum es gehe, erhalte einen Eindruck von der Materie und vermeide Denkfehler, die sich bei flüchtigem Lesen laufend einstellten. Obwohl das auf die Formelsprache der Mathematik gemünzt war, erwies es sich als goldene Regel in allen Lebensbereichen. Sogar Dichtung erschließt sich erst dann tiefer, wenn Notizen gemacht werden und Gedanken entstehen; ähnlich beim Flirten mit Mädchen. Wer sich keine Notizen seiner Gespräche macht, wird immer wieder dieselben Fehler begehen; wer sich Einsichten Erfahrener aus Lehrfilmen – etwa von Youtube – nicht aufschreibt, wird es vergessen, intuitiv wiederholen, was versagt hat.

Seit Jahrzehnten wächst meine Zitatesammlung; das schlimmste, was geschehen kann, wäre erstens ein Verlust eigener Schriften und zweitens der Zitatsammlungen; allerdings kann zuweilen das Internet helfen, sofern es Dinge sind, die dort präsent sind, was für uralte Bücher oft nicht gilt, und nicht gelöscht wurden wie Informationen, die den Gesinnungswächtern politischer Korrektheit mißfallen, also so ziemlich alles, was auch nur entfernt interessant ist. Heute besprechen wir nur wenige Seiten eines Zufallsfundes, eines Buches von 1912. Dem könnt ihr entnehmen, was für einen Klang es gibt, wenn ein erfahrener Geist mit einem Buch zusammenstößt. Bitte entscheidet selbst, ob es am Hirn oder Buch liegt in diesem Fall, wenn ein dröhnender Glockenklang entsteht.

«Ein älterer Herr tritt ein. „Mein Sohn hat sich gestern erschossen Ihretwegen. — Konnten Sie ihm wirklich nicht helfen, daß er diese seelische Krankheit besiege?!?”

-„Nein, ich konnte es nicht, obzwar ich ihm dezidiert sagte, daß er mir völlig unsympathisch sei!”

-„Vielleicht hätten Sie es ihm eben nicht so dezidiert sagen sollen —.”

-„Pardon, mein Herr, ich mußte es! Ich bin eine arme Tänzerin, ausgestattet ununterbrochen allen Gefahren, des es überhaupt für eine Frau gibt! Überlassen Sie mir das heilige Recht, gegen Eindringlinge, gegen ‚Buschklepper der Seele’, ‚Rowdys der Seele’, mich zu wehren!”» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 25)

Frau treibt Mann, einen abgewiesenen Verehrer, in den Tod, fühlt sich dabei selbst als bedrohte Frau, die ihr ‚heiliges Recht’ wahrnehme, sieht den Toten als ‚Rowdy der Seele’, nicht etwa sich selbst. Genauso empfinden bis heute Feministinnen. Frau treibt Mann in den Tod und fühlt sich selbst als Opfer.

«Ich habe einen scharfen Blick für Mütter … Sie betrachten ihr Kindchen als ein von ihnen geschaffenes ‚lebendiges Kunstwerk’, apart und vor allem den meisten unverständlich … Merkwürdigerweise funktionieren so brutal-verallgemeinernd fast alle Väter,» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Männerfeindliche Geschlechterklischees auch hier, im Jahre 1912, bei einem damals gefeierten Dichter, dessen Werk als „zu wenig bekannt” gilt. Richtig mag sein, daß gute Mütter die Persönlichkeit ihres Kindes fühlen, was wichtig ist. Jedoch verhätscheln sie Kinder leicht, ein bekanntes psychologisches Problem, weshalb ein Vater als Ausgleich wichtig ist, der mutiger mit ihnen umgeht, die Welt außerhalb erschließt, was Kinder lieben. Diese Ausgleichsfunktion wurde bereits 1912 offenbar auch von Männern selbst nicht begriffen; seit mindestens der Epoche der ‚Aufklärung’ grassierende in unserer Zivilisation verinnerlichte Misandrie prägt sein Väterbild.

«die immer nur den Hofrat wittern, der einst, in der Ferne, erscheinen soll und zu dem Kindchen sagen soll: „Du bist mein alles!” Daß das gar kein Kompliment sein wird für das Töchterchen, spüren sie nicht! Du bist mein alles, ja, aber wessen alles, darauf kommt es an! Viele Mütter hingegen haben eine melancholische Zärtlichkeit.» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Eine zweite Schicht alter Misandrie erscheint. Diesmal ist es das Schaffen und Verachten männlicher Verlierer. Der „Hofrat” gilt als nicht gut genug für das Töchterchen, die einen noch höher stehenden Herrn verdient. Zudem wird Müttern (Frauen) „melancholische Zärtlichkeit” zugeschrieben, nicht jedoch Männern. Herr Altenberg, wenn er denn noch lebte, sollte mein „Gefährliches Buch” (ab 5.4. verfügbar) lesen, und zwar das Kapitel über Chansons, in dem traurige (melancholische) Männer beschrieben – und in den Liedern besungen – werden, Frauen aufscheinen, denen es an Gefühl, Melancholie und Zärtlichkeit für männliche Verlierer fehlt. Nebenbei ist das, was der Dichter Peter Altenberg schildert, klassisches Betamann-Verhalten: „Du bist mein alles.” Bei diesem Satz stehen allen Flirtmeisten und Pick-Up-Artisten die Haare zu Berge, die sofort ahnen, daß dies schiefgehen wird, weil Frauen Betamänner sexuell schmähen, besonders wenn sie zu bedürftig sind (denglischer Begriff: ‚needy’ wirken), Frauen auf ein Podest stellen, also über sie. Der erfolgreiche Alphamann erhöht die Frau nicht, sondern steht über ihr, weshalb er auf Frauen anziehend wirken kann, und ist schon gar nicht bedürftig, hat andere Möglichkeiten bei anderen Mädchen. Deshalb mühen sich Mädchen um ihn, weil sie eben nicht ‚alles’ für ihn sind, sondern ihrerseits um ihn kämpfen müssen, der viele Mädchen haben könnte.

Diese Mischung aus frauenverherrlichender Minne eines Betamannes und Verachtung rangniederer Männer, denen das Töchterchen absagen soll, wodurch die Bewerber bei der Prinzessin auf der Erbse wie im Märchen reihenweise zu Verlierern werden, die im Märchen oft grausam sterben, rächt sich auf dem Fuße. Denn die Ironie des Lebens läßt, wie für Flirtkundige vorhersehbar, den männlichen Frauenerhöher sofort selbst scheitern; die Wirklichkeit zeigt, wie falsch seine Einstellung ist, doch wie Zeitgenossen heute merkt Dichter Peter Altenberg nicht einmal die Lehre, die ihm sein eigenes Leben erteilt. Zu dieser Ironie gehört auch, daß er wenige Seiten später selbst genau zu dem melancholischen, traurigen Mann wird, den er oben in seiner plumpen Vätersicht geleugnet hat, denen er einen Mangel an ‚melancholischer Zärtlichkeit’ zuschrieb, und zu dem Verliererdasein gezwungen wird, das er dem zu niedrigen ‚Hofrat’ zudachte.

Man muß dabei bedenken, daß die altösterreichische Gesellschaft von 1000 Jahren Königshof der Habsburger geprägt war, was zu einer größeren Höflichkeit, Charme und Titelinflation beitrug. Wer in der guten Wiener Gesellschaft als ‚Hofrat’ angesprochen wurde, mußte von niedrigem Rang sein. Ein Wiener Professor wäre beleidigt gewesen, als ‚Professor’ tituliert zu werden – diesen Titel verdiente jeder, der schon einmal mit einem Buch gesehen worden war. Ein echter Professor mußte mit sehr viel hochtrabenderen Titeln angesprochen werden als nur ‚Professor’. Erst wenn wir dieses höfische Zeremoniell kennen, sind wir überhaupt in der Lage, zu verstehen, was Peter Altenberg 1912 in der k.u.k. Doppelmonarchie schrieb. ‚Hofrat’ war folglich kein Ehrentitel, sondern eine Herabsetzung, weil nicht überschwenglich genug.

«Lied ohne Reime
Ihr Reichen, hab‘ mein Mädel verlieren müssen —; …
hab‘ ihr das Kleid für den Sonntagsausgang nicht schenken können —;
hab‘ ihrem Bruder nicht ewig Zigaretten kaufen können —; …
hab‘ ihrem Vater seinen Vierteljahreszins nicht geben können;
hab‘ mein Mädel nicht in den „Zirkus Schumann” führen können —;
und sie schwärmt doch so für edle Pferde —; …
ihr Reichen!
Hab‘ mein Mädel verlieren müssen» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 32)

Lieber Peter Altenberg, entweder warst du als alter Mann mit Glatzkopf ein ‚Zuckerpapa’ für eine ‚Goldgräberin’, auf denglisch also ‚sugar daddy’ für ein ‚gold digger’ Mädchen, oder du hast schlicht und einfach als Betamann versagt, sie auf einen Podest gehoben als ‚dein ein und alles’, geklammert und bedürftig gewirkt mit solchen Bezeichnungen, weshalb sie dich erstens finanziell ausgenutzt hat, so wie es Mädchen und Frauen auch heute tun, ein feministisches Jahrhundert später, und zweitens verachtet, da du außer ihr so gar nichts im Leben hast, weshalb sie mit dem ersten besten Alphamann durchgebrannt ist, so wie Mädchen heute es auch tun. Mit Geld braucht das gar nichts zu tun zu haben; vielleicht war es deine misandrische, unterwürfige Minne, die sie abgestoßen hat.

Wenn man so sieht, wie sich Männer seit über hundert Jahren benommen haben, kann einen nicht verwundern, daß sie in jeder feministischen Welle immer wieder hochkantig verloren haben. Aller Feminismus aller Wellen war ungerecht, schädlich, grotesk wirklichkeitswidrig oder realitätsfremde Utopie, doch bei solcher selbstzerstörerischer Verblendung sogar überdurchschnittlich sensibler Dichter mußten sie sich immer wieder erneut über den Tisch ziehen lassen. Männer, ihr habt euch saudämlich benommen!

«Sie [Mütter] teilen das Leben ihres Kindchens in „interessante, spannende, merkwürdige Lebenskapitel” ein, sind äußerst gespannt, die der Roman enden werde, während die Väter ein biblisches Dogma aufstellen, über das das Leben jedoch nur ein flüchtiges Lächeln hat.» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 29)

Im ersten Satzteil schildert Dichter Altenberg, wie Mütter das Leben ihres Kindes kategorisieren, sozusagen ‚in Schubladen stecken’, was sonst üblicherweise Männern vorgeworfen wird. Der zweite Satzteil tut nun genau das, Vätern ein ‚biblisches Dogma’ vorwerfen, also eine Kategorisierung, die eben noch bei Müttern beobachtet worden war. Hierin verrät sich eine misandrisch gefärbte Geschlechtersicht. Tatsächlich sind es Mütter, die aufgrund ihrer engen Bindung die Entwicklung des Kindes hemmen; Väter stellen gerade nicht das Dogma da, das aufgrund angeborener Wahrnehmungsverzerrung mit ihnen assoziiert wird, sondern brechen Dogmen, zeigen eine Welt außerhalb dieser, was die Loslösung von der begluckenden Mutter und damit ihre charakterliche Reifung ermöglicht oder fördert.

«Mütter ‚beobachten’ das Leben ihrer Kinder, Väter schreiben es ihnen vor!» (Peter Altenberg, Semmering 1912, 1912, S. 30)

Seit der ‚Aufklärung’ im 18. Jahrhundert oder der Sattelzeit prägen solche misandrischen und Frauen als Lichtgestalten verherrlichende Denkweisen das Abendland von der Philosophie über die Dichtung bis ins Alltagsleben. Männer oder Väter werden verzerrt als Tyrannen gesehen, Frauen oder Mütter als empfindungsbegabtere Wesen. Das ist ein Eigentor für den sich empfindungsbegabt gebenden Dichter Peter Altenberg.

«Sie [Väter] sind selbst durch Beruf, Sorge, Eitelkeit, Ehrgeiz, Konkurrenz, Rücksichten Geknechtete des Daseins, erwünschen dasselbe daher ihren Sprößlingen.» (a.a.O.)

Immerhin dämmert Peter Altenberg in seiner Väterschelte, geknechtet zu sein durch gesellschaftliche Bürden: Männern obliegt Fürsorge, Beruf, müssen sich in Konkurrenz bewähren, weshalb Ehrgeiz nötig ist, um nicht zu scheitern. Ihr Bemühen, nicht als Verlierer ohne Mädchen, Familie und Kinder unterzugehen, wird dann noch als Eitelkeit negativ gedeutet. Dabei müssen Männer vielerlei Rücksichten nehmen. Es ist ihnen nicht zu verdenken, wenn sie ihren Söhnen Eigenschaften wünschen, die es ihnen ermöglicht, diese schwierigen Prüfungen zu bestehen und die aufgeladenen Lasten zu tragen. Töchter werden wohl gerne verhätschelt und verdorben zur wählerischen Prinzessin, die Freier ins Verderben rennen läßt.

«Künstlerisch empfindsame Mütter hingegen» (a.a.O.)

Ja ja, die Frau als Lichtgestalt und positives Gegenbild zu einer negativ wahrgenommenen Männlichkeit – das wird bis zum Erbrechen überall eingeschmuggelt seit dem 18. Jahrhundert, wobei die Spuren sogar noch weiter zurückgehen. Hier ist das Eigentor von Frau Dichterin Peter, oder soll ich ihn ‚Petra’ nennen? Weshalb gendert er sich nicht zur künstlerisch empfindsamen Mutter, wenn diese das so viel besser können als Väter oder Männer, Herr Peter Altenberg? Hätte doch die Mutter Ihr Buch geschrieben, um es besser zu machen, weil Mütter ja nunmal künstlerisch empfindsam sind, im Gegensatz zu Männern, jedenfalls nach Ansicht von Minnesklaven wie Peter Altenberg. Wo solche manipulierten Deppen sich Männer nennen, kann die Zivilisation nur kaputtgehen.

«Künstlerisch empfindsame Mütter hingegen trauern um ihr eigenes Lebensgefängnis,» (a.a.O.)

Mir schwant, unsre Radikalfeministinnen wie im Männerverhetzblatt EMMA haben bei Männern früherer Jahrhunderte abgekupfert, einfach sämtliche Vorurteile, die Männer seit 400 Jahren gegen sich selbst aufgebracht haben, humorbefreit abgeschrieben und mit hysterischer Betroffenheitswut gemischt. Nichts neues unter der Sonne.

«möchten ihren geliebten Töchterchen den weißen Flug gönnen ins ‚romantische Land’!» (a.a.O.)

Wie schade nur, daß sie den offenbar weniger geliebten Söhnen keinen weißen Flug ins ‚romantische Land’ gönnen, sondern diesen mit hohen Hürden, Verächtlichkeit sogar für den ‚Hofrat’ als Bewerber, hohen Pflichten und Bürden so gründlich vermasseln, daß der protofeministische Dichter Peter Altenberg selbst darüber klagt, sein Mädel verloren zu haben.

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Heute stelle ich euch zwei Politikerinnen vor.

Angela Merkel wird zitiert mit „Wenn sie kein Fitneßstudio haben, dann sollen sie halt im Garten arbeiten.”

So klug und treffend ihr Spruch beim ersten Eindruck auch wirkt, handelt es sich doch um ein Plagiat. Denn bereits 1789 wurde einer Mächtigen die Äußerung verübelt, „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.”, was für arme, hungernde Bauern und arme Städter zynisch klang angesichts der an prunkvollen Tafeln völlenden Adeligen.

Ähnlich wirken Sprüche unsrer Politiker, die sich selbst nicht an für Bürger strenge Regeln halten, mit steuerfreien Luxusdiäten und Luxuspensionen ihre Schäfchen im Trockenen haben, während ihr fleißiges Volk ausblutet und verarmt, viele insolvent werden, weil das Geld in alle Welt abfließt oder aus aller Welt Nutznießer anlockt, schließlich das Land gar in Verboten erstarrt.

Ob sie es wirklich gesagt hat, oder der Spruch einem Buch Jean-Jacques Rousseaus entstammt, das 1789 veröffentlicht, aber viel früher geschrieben worden war, ist dabei unerheblich. Auch der Einwand, im französischen habe es „brioche” geheißen, was nur ungenau mit Torte oder Kuchen übersetzt sei, ist dabei ebenso unerheblich wie bei dem Zitat Angela Merkels.

Strukturell sind beide Äußerungen gleich, zeugen vom gleichen Hochmut, Zynismus und Realitätsblindheit. Übrigens haben wir heute wie damals die Wahl zwischen Fisch und poisson, weil alle etablierten Parteien in Schicksalsfragen einer Meinung sind, die von Bürgern mehrheitlich abgelehnt wird.

Auch für Wahlen in der BRD gilt, was 1787 in Frankreich galt:

„Meine lieben Untertanen, ich habe euch versammelt, um zu erfahren, in welcher Soße ihr gegessen werden wollt.”

-„Aber wir wollen gar nicht gegessen werden!!!!!!”

-„Sie weichen von der Frage ab!”

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Jeden Tag prägt die verläßlich gleiche einseitige Ungerechtigkeit unsrer Medien und Öffentlichkeit, aber auch der Bürger, die in radikaler Schieflage aufgewachsen sind, diese für normal und selbstverständlich halten.

Meike Stoverocks Traktat, das absolute weibliche Dominanz durch weibliche Wahl fordert und vertritt, wurde von Medien umworben, einhellig bis auf derzeit Platz 5 der sogenannten „Sachbuch-Bestenliste für April 2021” hochgejubelt. Niemand vermerkte, daß es sich um eine misandrische, Männer sexuell versklavende feministische Dominanzforderung handelt, die übrigens schon von den Suffragetten und dem erste-Welle-Feminismus vor dem Ersten Weltkrieg erhoben wurde.

Was aber medial totalignoriert, von allen einschließlich wirren gleichheitsfeministischen ‚Männerrechtlern’ nicht nur ungelesen abgelehnt, sondern in Unkenntnis wütend beschimpft und verhöhnt wird, ist das wesentlich zugkräftigere Buch „Die Unterdrückung der Männer”, in der einseitige weibliche Dominanz nachgewiesen, ihre Folgen beschrieben und kritisiert werden. Es ist ein Buch für Freiheit, gegen Unterdrückung, Meike Stoverock betreibt Unterdrückung. Das Gegenbuch ist schon sechs Jahre, seit 2015, theoretisch vorhanden, aber totalignoriert; es gründet auf exakter Wissenschaft, nachweisbaren und meßbaren Fakten, wogegen Feminismus gefühlig aus dem Bauch heraus fehldeutet.

Repressiver Unsinn wird bekannt gemacht, zum Bestseller gepriesen, wesentlich fundiertere Kritik daran und ein menschlicherer Gegenentwurf dagegen jahrelang totgeschwiegen, oder, wenn das nicht mehr geht, mit persönlichen Tiefschlägen verhöhnt. So radikal ungerecht ist der einstmals sich für ‚frei’ haltende Westen, der gegen die eigenen Männer das repressivste Regime errichtet hat.

Lest „Die Unterdrückung der Männer”, jetzt mit neuen Kapiteln, noch packender als zuvor. Vollfarbdruck.

Märchenerzähler an der Macht

Märchenerzähler an der Macht

Kampf der Saurier- und Supermutanten! Die Regierung ist zu Märchenerzählern mutiert: „Sonst droht eine Corona-Mutante, gegen die keine Impfung hilft, liebe Kinderchen!” Gewöhnlich mutieren Krankheitserreger dann schneller, wenn sie häufiger sind, zufällige Mutationen also öfter auftreten. Im Märchen hysterischer Panikmacher*innen mutieren sie vor allem dann, wenn sie seltener werden, weil es wenig Ungeimpfte gibt, die noch befallen werden können. In der Wirklichkeit besteht ein Anpassungsdruck vor allem dann, wenn schwache Dosen eines Medikaments ihnen Gelegenheit geben, sich an Penicilline oder andere Wirkstoffe anzupassen – dazu dürfte eher eine schwache Körperabwehr Ungeimpfter passen als ein Geimpfter, in dem sich Viren gar nicht erst ausbreiten können, daher auch weniger Gelegenheit haben, sich durch zufällige Mutationen an die Abwehrkräfte anzupassen. Logisch? Aber meine Lieben! Kindern kommt Frau / Fräulein Hysterie doch nicht mit Logik, sondern einem emotional packenden Märchen! Femininen Damen und Herren übrigens auch. Schließlich ist nichtgefühlige Rationalität nicht umsonst als böses Relikt ‚patriarchalischer Strukturen’ der ‚weißen heterosexuellen ollen Männer’ verrufen, nicht wahr?

Gleich kommt Kaspar auf die Bühne! Kinder, hört ihr auch alle zu? Wenn ihr auch alle artig wart, d.h. euch artig gewehrt habt, schaffen wir bald wirklich einen Lockdown.

Allerdings gerichtlicher Art, wegen Bruch des Grundgesetzes, der Verfassung, zahlreicher Gesetze, undemokratischer Umgehung des Parlaments in zahlreichen Fällen von den Migrationspakten bis zur diktatorisch agierenden Ministerinpräsidentinkonferenz, die zum Schluß auch noch bedroht wurde von GröKaZ Angela des nationalmasochistischen Vaginarauten-Feminats.

War das die letzte Nachricht aus dem Kanzlerinnenbunker ähm Kanzlerinnenamt: „Ich werde nicht 14 Tage lang tatenlos zusehen” … wie das deutsche Volk anders denkt als ich will? Zum Schutz vor ihrem ungeliebten, abgewählten Volk wird ja gerade ein Burggraben mit Schutzzaun gebaut, wogegen deutsche Außengrenzen sich, anders als die mehrmals so langen Saudi-Arabiens, ja bekanntlich nicht schließen lassen, wie unsre GröKaZ sich selbst widersprechend diktierte. #Satire

Diesmal stehen keine ausländischen Panzer vor Berlin, um ihre Flagge auf dem Reichstag zu hissen, die Kapitulation entgegen zu nehmen. Die deutschen Wähler müssen das schon selbst beim Urnengang im Herbst besorgen. Die verantwortlichen Blockparteien der Corona-, Gender- und Völkerungswanderungs- Diktatur abwählen! Empathie auch für einheimische Männer und männliche Verlierer, für bedrängte Mädchen und Frauen ebenso wie für verdrängte Jungen und Männer!

Die schlechteste Regierung der Welt

Die schlechteste Regierung der Welt

BRD: Technisch abgehängt, durch ständige Transferzahlungen verarmt. Ein zugrunde gerichtetes und ausgebeutetes Land. Nicht erst seit Angela Merkel die schlechteste Regierung der Welt!

Gespeichert unter „Vom Ausland übermäßig ausgeplündert zu werden ist schon einmal nach einem Weltkrieg schiefgegangen.jpg”.

Bis in die 1950er Jahre war das Vermögensgefälle vom hochindustrialisierten Deutschland zum Mittelmeerraum gigantisch; Spielfilme jener Zeit zeigen noch von Griechenland bis Spanien ländliches Leben wie aus vergangenen Jahrhunderten, ein wenig wie im damals noch mehrheitlich armen Indien. Heute besitzen Privatleute dort doppelt bis viermal so viel Vermögen wie im finanziell, technisch, bildungsmäßig und moralisch durch die EU und törichte Regierungen ausgebluteten Deutschland. Zeitgenossen ist nicht bewußt, wie ungeheuer der Schaden durch offiziell gelobte und gefeierte Politik für Deutsche gewesen ist.

Selten gelingt noch etwas im sogar technisch (siehe Glasfasern und grüne Desindustrialisierung), geistig und bildungsmäßig (einst waren deutsches Schulwesen und Universitäten nach Humboldtschen Vorbild in der Welt, wurden nachgeahmt von den USA bis Japan, heute sind sie katastrophal siehe Pisa-Studien), finanziell (siehe oben) und moralisch (siehe deutscher Schuldkomplex und Nationalmasochismus) ruinierten Restland, das nach zwei verlorenen Weltkriegen noch übrigblieb, aufgrund demographischer Bombe ebenfalls verlorengeht: erst männlichen Gastarbeiter, die bereits einheimische Männer (z.B. Bauern) bei einheimischen Frauen verdrängten, sodann Völkerwanderung durch verfehlte Asylgesetze, an Bürgern und Parlament vorbei über die EU aufgezwungene Migrationspakte, was uns die Restheimat binnen Generationen auch noch verloren gehen lassen wird.

Wenn doch noch mal Impfstoffe bei uns entwickelt werden, ist die Regierung nicht fähig, diese in Deutschland rasch zuzulassen und in ausreichender Menge für baldige Lieferung zu bestellen. Das können Nationalstaaten wie Israel, Bahrein, die Vereinigten Emirate und die Vereinigten Staaten, damals unter Donald Trump. Das nationalmasochistische Deutschland kann und darf das nicht. Die schlechteste Kanzlerin aller Zeiten, Angela Merkel, der in unserer Zeit schlechtesten Regierung der Welt, verbot das als ‚Impfnationalismus’, schrieb vor, es müsse beides über die EU geschehen, wo ihre gleich schlechte CDU-Feministin Ursula van der Leyen vorhersehbar versagte, die bereits eine der teuersten, freilich nutzlosen Armeen der Welt zur ‚Genderwehr’ abgewickelt, weitgehend funktionsunfähig und zum Gespött der Welt gemacht hatte. Ganz abgesehen davon, daß wir immer noch ein besetztes Land sind, das jetzt vom senilen Joe Biden, einer Marionette des tiefen Staates, wie Donald Trump es durchaus mit einer gewissen Berechtigung nannte, auf gefährlichen Konfliktkurs mit Rußland getrieben wird.

Joe Biden, der kaum – auf welche Weise auch immer – durch Briefwahlstimmen, die das an Urnen erzielte Ergebnis kippten, gewählt worden war, öffnete nicht nur Trumps Grenzzaun zu Mexiko, erklärte wie Angela Merkel Migranten willkommen, nur um damit einen Ansturm und Völkerwanderung auszulösen, die selbst den migrationsfanatischen ‚Liberalen’ der USA zu bunt wurden, weshalb es nun mehr Militär an der Grenze und mehr Lager gibt als zuvor. Mit Nordkorea kriselt es, wo Trump die Beziehungen entspannte, im Nahen Osten wird wieder angegriffen und gezündelt. Nun wurde noch die Atommacht Rußland von der Präsidentenmarionette der USA beschuldigt, gereizt, und der russische Präsident gar noch grundlos wie undiplomatisch ‚Mörder’ genannt. Joe Biden ist atomkriegsgefährlich. Das haben die Linken von ihrem jahrelangen Dauerhaß, täglicher Dauerdiffamierung aus ideologischem Haß auf Donald Trump, der friedlicher, vernünftiger und geistig klarer war als die „Puppet Of The United States” (POTUS), die Puppe der Vereinigten Staaten, der nicht einmal das Ablesen vom Teleprompter, das Nachplappern von dem, was sein Lautsprecher im Ohr vorsagt, ohne peinliche Patzer gelingt, so wenig, wie eine Treppe zum Präsidentenflugzeug hochzusteigen. Er ist die Sprechpuppe kriegstreiberischer Mächte, die Entscheidungen treffen und Fäden ziehen. Joe Biden dagegen ist stolz wie ein Säugling, wenn es ihm gelingt, unter einen Stapel unverstandener Anweisungen, Verordnungen oder Gesetze seine Unterschrift zu setzen, wie der Mann im Ohr es ihm angewiesen hat. Sogar dabei verplappert er sich peinlich, stottert sinnlosen Unsinn herum. Genauso schlecht könnte man eine Roboterpuppe den Präsidenten spielen lassen.

Ich behaupte ja nicht, daß unsre sämtliche Fingernägel abkauende Staatsfeministin Angela besser wäre. Jedenfalls ist Joe Biden eine lebensgefährliche Atomkriegsgefahr für die Welt und für Deutschland. Schließlich steht immer noch USA-Militär im Land, sind hier sogar Atombomben, was uns völlig unnötig zu einem atomaren Angriffsziel degradiert. Wir sind von Taddergreisen wie Joe Biden, hinter dem skrupellose US-Militaristen stehen, daher mit Atomkriegsgefahr in Deutschland bedroht. Jede vernünftige Regierung, die noch alle Tassen im Schrank hat, würde sich bemühen, das US-Militär und die Besetzung des Landes loszuwerden, das zu einem nachrangigen Schutzgebiet verkommen ist, dem nicht mal mehr eine Gasrohrleitung North Stream nach Rußland gegönnt wird, weil die USA lieber eigenes Öl und Gas aufwendig und umweltbelastend über den Atlantik schippern wollen, um selbst das Geschäft zu machen.

Man munkelt ja, Libyen, das einst wohlhabendste und modernste Land Afrikas mit dem höchsten Lebensstandard für alle, mit 12000 Baukränen, drei bis viermal so viel wie sogar in den Vereinigten Emiraten oder Saudi Arabien, ein großzügigerer Sozialstaat als sogar die reichsten Länder Europas, nur freilich von einem etwas skurrilen, ansonsten aber harmlosen Diktator Gaddafi regiert, wäre deshalb in mittelalterliche Stammes-Bürgerkriege zurückgebombt worden, weil Gaddafi die Bindung von Öl an den Dollar aufheben wollte. Wer immer eine Alternative schaffe, so raunen manche, werde von der US-Regierung erledigt, dies sei eine der roten Verbotszonen, die vom faktischen Amerikanischen Imperium so rücksichtslos mit militärischer Gewalt geschützt werden wie einst andere neuralgische Punkte vom Römischen Imperium der Antike, das ganze wandernde Völker niedermetzelte mit Frauen und Kindern, wie die Kimbern und Teutonen, um sich für Niederlagen zu rächen. (Raus aus der Nato schüfe eine sicherere Welt.)

Jedenfalls läßt sich dem entnehmen, mit Bertolt Brecht zu sprechen, daß in der großen Politik das Fressen vor der Moral kommt. Nun ist zum Glück das mühsame Verschiffen von Erdgas über den Atlantik keine so große Sache wie der Öldollar, so daß deshalb nicht gleich Kriege entstehen oder Regierungen durch Coups gestürzt werden, doch der Druck ist mächtig: Mit unfairen Kniffen und Boykott wird jede Firma bestraft, die es wagt, am vertraglich vereinbarten Bau mitzuwirken, und sei es nur durch Zertifizieren des Werkes dritter Firmen. Übrigens ist schon die Bezeichnung „North Stream” bedeutsam. Die Verhandlungspartner sind Rußland und Deutschland, doch der Name ihres gemeinsamen Projektes ist weder russisch noch deutsch Nordstrom, sondern aus der Sprache des Staates, der den Bau zu hintertreiben versucht. Ebenso ist erste Amtssprache der EU englisch, obwohl das englischsprachige Großbritannien ausgetreten ist. Streng genommen gibt es kein Land, das Englisch als Muttersprache hat in der EU. Zwar ist Irland Mitglied, doch irisch ist eine keltische Sprache, die in britischer Besatzungszeit mehrheitlich verdrängt wurde. Das meiste Geld zahlt Deutschland und verarmt dabei, doch deutsch ist keine der vier Verkehrssprachen. Das mag bei dieser undemokratischen Ausbeutungsbürokratie unerheblich sein, rundet aber das Bild ab.

Nun ja, es gelang noch, im Lande mit viel Steuergeldern Unterstützung Impfstoffe gegen Corona zu entwickeln. Der von Biontech war der erste, der weltweit reguläre Zulassung nach westlichem Standard erhielt; ohne chinesische oder russische Impfstoffe anzuzweifeln, hatten diese zunächst nicht die bei uns üblichen klinischen Wirkungsnachweise; wären unsere ebenso verfrüht zugelassen worden, hätten sie dennoch zuerst Verbreitung gefunden. Doch beim Impfen sogar mit hier hergestellten Impfstoffen hängen wir hoffnungslos zurück; funktionieren tut nur sinnlose, grundgesetzwidrige Entrechtung der Bevölkerung, Erdrosselung von Wirtschaft und Privatleben.

Vernachlässigen wir das korrupte wie widersinnige Theater, erst die Grenzen nicht zu schließen, wie es Länder Asiens, z.B. Taiwan erfolgreich taten, wo es nur sieben Tote gab, niemals das normale Leben oder die Wirtschaft beeinträchtigt wurde. Maßnahmen wie bei uns gab es nie. Unsre Opposition verlangte im Januar und Februar nach Grenzschließung wegen Coronagefahr, wurde dafür von Medien und Regierungen gewohnheitsmäßig verhetzt und gegrillt, wie sie es immer tun, Tag und Nacht. Dabei war das in Asien erfolgreich. Außerdem wurde dort systematisch Temperatur gemessen, bei jedem Grenzübertritt, als es noch keine guten spezifischen Testmöglichkeiten gab. Bei uns hat es das nie gegeben. Systematisch wurden Kontakte Kranker gesucht und untersucht, in Quarantäne gesteckt, die nur sehr wenige Personen betraf. Bei uns funktionierte nichts dergleichen; stattdessen wurde das ganze Land versklavt und ruiniert.

Auch Masken wurden zuerst von der Opposition nach asiatischem Vorbild vorgeschlagen; damals verhöhnten Regierung wie Medien die Opposition (z.B. AfD), so wie sie es immer tun, egal was sie sagen oder nicht sagen, tun oder nicht tun. Hetze gegen die Opposition ist ein Reflex dieses gestörten, antidemokratischen Regimes geworden, der zuverlässig jeden Tag emotionale, unsachliche Reaktionen einpeitscht. Damals höhnte die Regierung, Masken seien nutzlos, aber nur, weil sie zu wenig hatten, da sie erstens rechtzeitige Beschaffung versäumt hatte, wie später beim Impfstoff, sodann tonnenweise nach China verschenkt hatte, weshalb sie monatelang weder Ärzte noch Pfleger ausreichend schützen konnten. Kaum aber waren Masken genug da – wobei sich etliche Regierungsmitglieder und ihre Parteigenossen eine goldene Nase mit schwarzen Aufträgen zu Mondpreisen verdienten, aufgrund der Korruption dieser Vollversager ein vielfaches des Marktpreises gezahlt wurde –, da wurden Masken plötzlich für hilfreich, nützlich und Pflicht erklärt. Na klaro, sie verdienten ja nunmehr ein Schweinegeld an den Masken.

So übel ging es in allen Einzelheiten zu. Man kann argwöhnen, daß solch korrupter, schädlicher Irrsinn auch sonst in der Regierungspolitik üblich ist, wie der Völkerwanderung, die binnen Generation ethnisch Deutsche auslöschen oder heimatlos machen wird, wobei sogar Kirchen sich eine goldene Nase verdienen, was ihre unmoralische wie selbstmörderische Haltung erklärt, die uns zum einst griechisch-armenischen, christlichen Byzanz macht, das im 11. Jahrhundert von islamischen Turkstämmen überrannt wurde. Viele Jahrhunderte und Pogrome an Armeniern und anderen Christen später ist das einstige Bollwerk des Christentums und abendländischer Völker eine islamistische Türkei. Genau dieses zunächst demographische Überrennen findet gerade statt, und jeder, der genug Verstand besitzt, das zu bemerken, wird moralisch gekeult, mit Hohn und Hetze überzogen, dessen berufliche Existenz wird ruiniert. Das ist selbstmörderischer Nationalmasochismus, logische Umkehrung des Nationalsozialismus in dessen Spiegelung, nämlich Verdrängung der eigenen Völker durch Fremde, wogegen Altnazis in umgekehrter Richtung umvolken, nämlich fremde Völker zugunsten der eigenen verdrängen wollten.

Wie der Graphik mit neuesten internationalen Daten zu entnehmen, ist Deutschland auch beim Impfen noch Monate nach Beginn der Impfkampagne weit abgeschlagen hinter funktionierenden Nationalstaaten. Obwohl inzwischen genug Daten vorliegen, um die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Sputnik V, Novavax und des in Deutschland entwickelten Curevac-Impfstoffs ausreichend nachzuweisen, eine nationale Notzulassung sofort erteilen zu können, heute und nicht erst in Wochen oder Monaten, wollen unsre Vollversager das weiterhin nicht. Das wird der unfähigen EU-Bürokratie zugeschoben. Diese bornierten Ideologen an der Macht können so wenig wie Altnazis einsehen, wie kraß falsch ihre Ideologie und ihr Handeln sind. Sie sind lernresistent. Man muß sie vollständig von der Macht entfernen und, soweit sie Gesetze brachen, bestrafen, in jedem Falle für immer von Macht fernhalten, die sie nur zu mißbrauchen verstehen. Nicht einmal bis heute haben sie wenigstens Sputnik V eingekauft! Sie haben es vor, doch der Kauf ist noch nicht erfolgt. Deshalb ist eine rechtzeitige Lieferung nicht möglich. Keine Firma der Welt kann, nachdem ein halbes Jahr zu spät bestellt und bezahlt wurde, wie ein magischer Geist aus der Flasche plötzlich die Herstellung vervielfachen, wie ein Zauberer binnen Sekunden liefern. Diese Obertrottel sind noch im Versagen unfähig, wenigstens jetzt rasch zu bestellen. So viel Dickfelligkeit, Dummheit, Arroganz und moralisierende Aufgeblasenheit ist unvorstellbar. Das ist eine Blamage von gleichem Ausmaß wie bei der zum Nationalmasochismus gespiegelten Ideologie vor 80 Jahren. Die Regierung von heute soll sich nicht einbilden, einen Furz klüger zu sein.

Noch älter ist die Ausbeutung des männlichen Geschlechts durch das weibliche – so alt wie die Menschheit, auf die Spitze getrieben seit der misandrischen Aufklärung, militant und extremistisch übersteigert vom Feminismus. Dieser fordert ständig, weibliche Bevorzugung weiter zu verstärken, einseitig männliche Lasten und Pflichten weiter zu steigern.

Nun begeht Feminismus noch die unlogische Torheit, einerseits jeden binären Geschlechterunterschied zu leugnen, andererseits binären Frauen einseitige Vorrechte festzuschreiben.

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com