Denker und Dichter

Kategorie: Politik (Seite 1 von 50)

Angela und Adolf

Angela und Adolf

Nein, dies ist weder geschmacklos noch Übertreibung, sondern nötige Darstellung struktureller Parallelen, ohne die wichtige Erkenntnisse unmöglich wären. Beginnen wir harmlos.

«Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.» (Jakob van Hoddis, Weltende, 1911)

Bei den neuesten auf gmx zitierten Ergüssen Angela Merkels fliegt „dem Bürger vom spitzen Kopf der Hut”, wie es in einem expressionistischen Gedicht von 1911 hieß.

«Teilnehmer aus der Unionsfraktion berichten, die Kanzlerin sei bei der weiteren Beschränkung von Reisefreiheiten gar nicht mehr zu bremsen. Merkel, so gibt ein CDU-Abgeordneter seinen Eindruck wieder, „will uns einsperren”.» (Tichys Einblick, Twitter, 26.1.2021)

«„Wo wir nicht gut aussahen, das zeigt sich bis in die heutigen Tage, das ist der Mangel an Digitalisierung unserer Gesellschaft.”»1 (gmx.net)

Das Mathematische Institut digitalisierte sich 1980. Für Idioten ist 2021 ‚digitalisieren’ noch ein wichtiges Thema, weil sie 40 Jahre später immer noch daran scheitern. Bei den Schlüsseltechnologien Gentechnik, Bio- und Quantenbiologie sowie Nano- und Quantennanotechnologie ist die Bundesrepublik 20 Jahre hinter andere zurückgefallen.

«Sie sprach sich für eine möglichst rasche Verteilung der knappen Corona-Impfstoffe auch in ärmeren Ländern der Welt aus: „Hier geht es um eine faire Verteilung und eben nicht nur um die Verteilung von Geld”, sagte Merkel dazu am Dienstag bei ihrem Beitrag.» (gmx.net, a.a.O.)

Wie seit der Niederlage im Ersten Weltkrieg gilt als Grundregel: Deutsche arbeiten wie Tiere, werden um die Früchte ihrer Arbeit betrogen, ihr Geld wird ins Ausland und an Fremde überwiesen. Wenn sie sich wehren, dann sind sie halt böse Nazis. So begann die Verarschung mit den Versailler Verträgen und geht bis heute. Nicht einmal mit hier entwickeltem Impfstoff ist die Regierung willens und in der Lage, die eigene Bevölkerung zu schützen. Israel, Bahrain und die Emirate können rasch impfen, nachdem sie national geschickt bestellt haben. Wir können das nicht, besser gesagt, dürfen es nicht können, denn wenn wir das vernünftige täten gegen Sterben und Verelendung unsres eigenen Volkes, dann wären wir ganz böse Nazis, womit die Debatte beendet ist.

Wie im Sozialismus wird umverteilt, Untätigkeit belohnt, Fleiß und Leistung bestraft, indem den Fleißigen und Fähigen weggenommen und denen gegeben wird, die solche Mühen scheuen. Das Ergebnis ist von der Geschichte inzwischen vielfach erprobt, was Unverantwortliche nicht daran hindert, es immer wieder zu versuchen und immer erneut auf gleiche Weise zu scheitern.

Albert Einstein wird, wenngleich ohne Beleg, das Zitat zugeschrieben, Wahnsinn oder Dummheit sei, das gleiche mehrmals zu versuchen, aber ein anderes Ergebnis zu erwarten. Doch dieses sozialistische Prinzip wird ständig nach jedem Scheitern wiederholt. Heute wird nicht nur Geld, sondern auch Impfstoff und immaterielles sozialistisch-kommunistisch umverteilt, und damit Mangel für alle geschaffen.

«Merkel warnt vor einem „Abschottungsansatz”» (a.a.O)

Angela Merkel betreibt einen ins Gegenteil gedrehten Nationalsozialismus. Letzterer hatte als höchstes Prinzip, autark zu sein, um in einem kommenden Weltkrieg nicht durch Boykott wirtschaftlich in die Knie gezwungen zu werden. Merkel tut das exakte Gegenteil: Für sie ist jede, bei anderen Nationen selbstverständliche, Grenze eine verbotene Abschottung. Adolf wollte Osteuropa umvolken, um sein Volk anstelle anderer siedeln zu lassen. Angela tut das genaue Gegenteil, indem sie die Welt, darunter Schwarzafrika und den muslimischen Orient, aber auch das bevölkerungsreiche Asien, einlädt, sich in Millionenscharen anzusiedeln, das eigene Volk damit sukzessive zu verdrängen, was genau derselbe Vorgang ist, der unter Adolf mit ‚Umvolkung’ bezeichnet wurde, nur eben bei Austausch der Opfer und der Verdränger, sowie mit anderen Mitteln. Besser ist ihre Ideologie aber ebensowenig wie die der ANTIFA-Terroristen. Sie sind nur spiegelsymmetrisch zum Faschismus.

«Merkel beschwor die enge weltweite Zusammenarbeit der Staaten als zentral im Kampf gegen die Corona-Pandemie. „Es ist die Stunde des Multilateralismus”, sagte Merkel. Sie mahnte, „daß ein Abschottungsansatz uns nicht helfen wird, die Probleme zu lösen”.» (gmx.net, a.a.O.)

Wie bei ihrem Vorgänger Adolf gilt auch für Angela, daß Ideologie vor Fachkompetenz kommt. Verbissen wie damals wird jede Entscheidung mit Ideologie überfrachtet. Nicht der Schutz ihrer Bürger durch Impfung steht im Vordergrund, sondern ihre Ideologie, daß alles unbedingt über „weltweite Zusammenarbeit der Staaten” erfolgen müssen. Selbstverständlich arbeiten Wissenschaftler aller Welt zusammen, ohne daß es einer hysterischen deutschen Politikerin bedarf, ihnen das zu erklären. Eine komplizierte Abhängigkeit bei Entscheidungen verzögert dagegen vorhersehbar alle Abläufe bürokratisch, ob es sich um Zulassung von Impfstoffen oder deren rechtzeitige Beschaffung in ausreichender Menge handelt. Auch die Eindämmung von Seuchen geschieht im Gegenteil über Abschottung und Grenzen, seit der Lepra des Altertums. Verbohrt wie Adolf sträubt sich Angela gegen die Erkenntnis, daß ihre heißgeliebte Ideologie an der Wirklichkeit des Coronavirus offensichtlich scheitert. Deshalb verbietet sie jede fachlich kompetente und hilfreiche Entscheidung, die Grenzen rechtzeitig geschlossen und gezogen hätte. Stattdessen ideologisiert sie rum wie ihr Vorgänger. Daß ihre Ideologie anders ist als seine, macht ihre ideologische Verbohrtheit nicht besser. Das genaue Gegenteil ihrer Aussage ist wahr: Nur durch rechtzeitige Abschottung und rechtzeitige feste Bestellung spätestens Juni 2020 ausreichender Mengen zum frühestmöglichen Lieferzeitpunkt hätte die Firma Biontech genug Geld und Sicherheit gehabt, mehr Firmen für die Herstellung zu übernehmen, mehr zu produzieren. Dann hätte sofort nach Zulassung in Deutschland – ohne den langen Umweg über die EU deutlich früher – genug Impfstoff bereit gestanden, der deutschen Bevölkerung ein sofortiges Impfangebot zu machen.

Der Welt hätte diese deutsche Bestellung nicht geschadet. Niemand in der Welt hätte sagen können, daß Deutschland ihnen Impfstoff weggekauft hätte, den sie ansonsten für ihr Volk einsetzen können. Denn ohne die (leider unterlassene) deutsche Bestellung spätestens Juni 2020, bei sofortiger Bezahlung, weil Biontech des Geld für die zusätzliche Herstellung braucht, gab es diesen Impfstoff nicht. Dem Rest der Welt stand frei, ein gleiches zu tun. Jeder Staat der Welt hatte das Recht, Biontech im Sommer 2020 Geld zu geben, um sofort nach Zulassung beliefert zu werden. Wenn ein Staat das nicht tut, hat er selbst schuld. Es ist nicht die Aufgabe deutscher Bürger und Masochisten, für die Versäumnisse anderer Staaten einzustehen, die Biontech vielleicht mißtrauten, und nicht bestellten. Es ist nicht die Aufgabe des deutschen Staates, wie es leider geschah, solchen Regierungen, denen Biontech zu deutsch war und die dem mißtrauten, deutsche Anteile der Bestellung zu schenken, wenn diese säumigen Regierungen nachher ohne ausreichende Kontingente dastehen. Das ist typische kommunistische Planwirtschaft, getragen von einem deutschen Regierungsmasochismus, der deutsche Bürger leiden läßt und ausblutet, weil eine Welt, die sich nicht selbst helfen will, für ihre Faulheit belohnt wird durch Verzicht der Leistungsfähigen.

Angela Merkel zeigt eine masochistische Selbstzerstörungsmentalität, die kommunistische Elemente mit einem inversen Faschismus verbindet.

«Merkel kündigte verstärkte Anstrengungen bei der Entwicklungszusammenarbeit an und warb dafür, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit größerem Nachdruck zu verfolgen. „Die große Gefahr jetzt nach der Pandemie besteht darin, daß wir uns alle auf uns selbst erstmal konzentrieren”, sagte Merkel bezogen auf die Industrieländer.» (a.a.O.)

Auch obiges ist giftige Ideologie. Bei Entwicklungszusammenarbeit gilt seit den 1980er Jahren, also der Kanzlerschaft Helmut Kohls, daß Gender-Mainstreaming Hauptziel solcher Zusammenarbeit, Entwicklungshilfe und internationaler Verträge sei. Damit wurde Radikalfeminismus in der ganzen Welt aufgenötigt und verbreitet. Später traten weitere Ideologien in den Vordergrund, darunter grüne und globalistische. Die grüne Ideologie verrät sich an der Phrase „Nachhaltigkeitsziele”. „Nachdruck” heißt im Klartext, Regierungen, Staaten und Völker aller Welt zu zwingen, bestimmte Ideologien durchzusetzen. Sich auf sich selbst zurückzuziehen ist zwar keine Garantie für eine Gesundung (auch dabei kann es toxische Ideen geben), aber ein erster Schritt dazu, eine Heilung zu ermöglichen.

«Ein gutes Fundament seien die soliden Finanzen gewesen. So habe man Unternehmen und Bürgern helfen können, fügte Merkel hinzu.» (gmx.net, a.a.O.)

Das bedeutet: Die Reste der Früchte des Fleißes und der Erfindungsgabe früherer deutscher Generationen konnten auch noch sinnlos verheizt werden, so wie in früheren Krisen, an denen Angela scheiterte.

Fußnote

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/merkel-zeigt-jahr-corona-pandemie-kritisch-35476052

UV-C-Licht tötet Coronaviren sekundenschnell, Deutschland war und ist der erste von Hysterie regierte Staat

UV-C-Licht tötet Coronaviren sekundenschnell,
Deutschland war und ist der erste von Hysterie regierte Staat

Einfache Bürger, die keine Politiker sind, würden nach Wunsch der Krisenkönigin Angela am liebsten gar nicht mehr reisen dürfen. Die hocherfahrene Krisenmacherin weiß stets, der renitenten Urbevölkerung, dem einstigen Staatsvolk, das Leben so mühsam wie möglich zu machen.

«Reisen will Merkel „unangenehm” machen.

Mit Angela Merkel sind frühzeitige Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen einem Bericht zufolge nicht zu machen. „Uns ist das Ding entglitten”, sagte die Bundeskanzlerin in einer internen Schalte der Unions-Fraktionschefs von Bund und Ländern, wie die „Bild”-Zeitung berichtet. „Wir müssen noch strenger werden!

„Weihnachten sind jeden Tag 50.000 auf die Kanaren und die Malediven geflogen”, sagte sie in der Schalte. Hundertmal habe sie die Frage in den Runden gestellt: „Warum können wir die Reisen nicht verbieten?” Sie bekomme dann immer „die auf ehemalige DDR-Bürger gemünzte Antwort, daß wir ein freies Land sind”. Man könne 15 Kilometer Sperrzone einführen, aber es sei schwer, Reisen in die Welt zu verbieten. …

Öffnungen Mitte Februar „nicht gesichert”

Die Kanzlerin würde darum den Flugverkehr gerne so ausdünnen, „daß man nirgendwo mehr hinkommt. Das habe ich auch Horst Seehofer versucht zu erklären, daß er das prüft”. Wenn Reiseverbote nicht durchsetzbar sind, will sie die Deutschen auf andere Weise daran hindern, durch Auslandsreisen die Mutationen ins Land zu tragen. „Man kann nur Reisen unattraktiv, unangenehm machen, etwa durch Quarantäne”, so Merkel.»1 (n-tv)

Hat Frau „Deutsche und EU-Außen- Grenzen kann man nicht schließen, saudi-arabische dagegen mit deutscher Hilfe”-Angela „Wir brauchen ein härteres Grenzregime” gesagt? Sieh an! Viel vernünftiges wäre möglich gewesen, doch sie tut immer genau das, was uns am meisten schadet, um es dann als alternativlos™, unverzichtbar™ und unvermeidlich™ aufzuzwingen, wobei jede Kritik in die rechte Nazi-Ecke verleumdet wird. Die Gesinnungsregierung darf alles; wer sie kritisiert, soll der Nazi sein.

Lieber Jan, was hätte die Regierung denn sonst tun können?

Nun, das vernünftige! Grenzen lassen sich schließen; der Sinn ist, illegale Eindringlinge draußen zu halten, ebenso Seuchen und Pandemien. Nach Regierungsversagen in vielen Punkten wäre Corona technisch eindämmbar gewesen: Desinfizieren der Luft mittels UV-C ist zuverlässig und sekundenschnell, kann auch geschehen, ohne Menschen diesem Licht auszusetzen. Auch für Menschen harmlose UV-Varianten könnten eingesetzt werden, benötigen allerdings zur Zerstörung von Coronaviren länger.

«Test bestätigt: Anti-Corona-Luftreinigung mit UV-C-Strahlung funktioniert
4. Dezember 2020

Wie können Klassenzimmer coronafrei gehalten werden? Ein Vorschlag: UV-C-Lichtfilter, die Luft bestrahlen und dabei mögliche Viren zerstören. Physiker haben einen Prototypen getestet und sagen: er funktioniert.»2 (mdr)

Übrigens habe ich damals schon darüber berichtet, die Regierung nicht. Alle Blockparteien und Regierungspolitikerdarsteller haben gepennt. Wie kann es sein, daß in einem modernen Staat solche wissenschaftliche Erkenntnis untergeht, nicht bis zu einer Regierung durchdringt, die täglich ihr einstiges Staatsvolk weiter entrechtet, in Ruin, Isolationsfolter und Verdrängung durch ausländische Männer drängt, die unsere zum Überschuß, zu Kuckolden und Inceln degradieren? Es paßt nicht in ihr Narrativ! Systemlinge nehmen die Wirklichkeit nicht wahr, nur propagandafähiges, das in ihr Narrativ paßt. Was dazu taugt, Bürger mit denglisch „Lockdown” in eine Isolierfolter zu zwingen, die Wirtschaft für ideologische Utopien zu zerstören, ganz gleich ob das grüne Umweltängste sind oder andere Hysterien, das landet ganz schnell bei der Regierung. Auf Utopisten, ideologisch durchgeknallte Hysteriker hören Systemlinge wie Regierung, Medien und Blockparteien. Auf Vernunft, Fakten und Realität hören sie niemals. Das geht ihnen am Arsch vorbei wie das Wohl des in Abschaffung befindlichen Staatsvolks, insbesondere männliche Verlierer, die mit einer gewaltigen Empathiestörung seit 1968 zunehmend gequält werden.

«Lichtfirma sagt, UV-Licht zerstöre Coronaviruspartiel binnen Sekunden»3 (bu.edu)

Sekundenschnell. Na, wäre das keine Lösung für Büroarbeitsplätze, Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Züge, S-Bahnen, Restaurants, Kneipen, Klubs? Könnte nicht das Leben ungestört weitergehen mit schnellem Einsatz verfügbarer Technik? Das wäre zu verständig gedacht. Die machthabenden Hysteriker, verfallen feministischen, grünen, globalistischen und anderen Hysterien, picken sich immer heraus, womit sie Ängste wecken, die Unterwerfung der Bürger, die eigentlich Souverän einer freiheitlichen Demokratie sein sollten, immer rascher weiterzutreiben.

Böse Zungen sagten das bereits 2005 über eine Äußerung Angela Merkels, die sich damals ebenso mißverstanden fühlte, wie sie heute bei Kritik an ihren Freiheit, Wirtschaft, Land und Leben zerstörenden Schrullen regiert: indem sie einschnappt wie die sprichwörtliche beleidigte Tante. Damals wurden solche Stimmen als Verdreher oder Verschwörungstheoretiker abgetan, ebenso wie Feminismuskritiker, die sich an einer ehemaligen Familien- und Umweltministerin störte. Beide Ministerien hatten ideologische Schlagseite, am meisten das von FeministInnen zuerst gekaperte Familienministerium, das bereits unter Kohl Gender-Mainstreaming zu Staatsraison und erstem Politikziel erhoben hatte, wie meine Bücher damals nachwiesen. Für diese Etablierung des Radikalfeminismus war damals neben feministischen Aktivistinnen auch Angela Merkel sowie Helmut Kohl, der diese Aktivistinnen und die FDJ-Propagandistin gewähren ließ, verantwortlich. Man hat solche Befürchtungen damals ausgelacht.

«Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und sozialer Marktwirtschaft für alle Ewigkeit, sagte Merkel, die von CDU und CSU zur ersten Kanzlerkandidatin bestimmt worden war. „Unsere Werte müssen wir auch im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten.” Dazu müßten Widerstände überwunden werden. „Es sind wieder Prioritäten zu setzen.”»4 (Welt, 16.6.2005)

Angela fühlte sich mißverstanden und wollte alles ganz anders gemeint haben. Das ist schwer zu entscheiden. Joe Biden hat sich im Wahlkampf 2020 einige Äußerungen geleistet, die oberpeinlich waren, als offensichtlicher Versprecher (eines obendrein senil wirkenden Alten) und substanzlos entschuldigt wurden, sich hinterher aber bewahrheiteten. Wahlversprechen dagegen wurden, wie auch bei unseren Parteien, ob CDU oder SPD üblich, schon in den ersten zwei Amtstagen gebrochen. Lassen wir also dahingestellt, ob Angela sich blöd ausgedrückt oder ihre wahre Intention verraten hat. Fakt ist, es ist eingetroffen. Die Warner von damals haben recht behalten. Heute gibt es keine kritische Presse mehr, sondern Jubilanten.

«Merkel: „Kein Rechtsanspruch auf Demokratie auf alle Ewigkeit
Ein bedenklicher Satz der heutigen Bundeskanzlerin am 16.06.2005
01.12.2007 eingesandt von solarkritik für OnlineZeitung 24.de

Wenn man sich anschaut, wer sich in der Vergangenheit wegen angeblicher Thesen und Behauptungen (Stichwort: Eva Herman) verantworten mußte, dann ist es sehr sonderbar, daß Frau Angela Merkel bis heute diesen Satz vom 16.06.2005 noch nicht einmal erläutern mußte. Denn in ihrer Rede am 16.06.2005 zum 60jährigen Bestehen der CDU – zu diesem Zeitpunkt war sie noch keine Bundeskanzlerin – hat sie folgende Aussage getätigt: „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.

Der Satz befindet sich in diesem Redeskript auf Seite 3, drittletzter Abschnitt.

„Politik ohne Angst, Politik mit Mut – das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsansprch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden.”

Ich glaube, jeden Bürger dürfte interessieren, wie Frau Merkel diesen obigen Satz gemeint hat. Ist die Abschaffung unserer Demokratie nur eine Frage der Zeit? …

Interessieren dürfte auch die Frage, ‚welche Werte’ Frau Merkel mit ‚unsere Werte’ gemeint hat? Es ist nicht zu erkennen, daß Frau Merkel mit diesen Werten ‚Demokratie’ und ‚soziale Marktwirtschaft’ gemeint hat.

Zugegeben: Es gibt gewisse politische Tendenzen, die erkennen lassen, daß die Politik sich eigentlich nur noch gegen das eigene Volk richtet. Vorratsdatenspeicherung, heimliche Onlinedurchsuchung durch Trojaner sind nur wenige Stichworte, die den Eindruck vermitteln, alle Bürger in Deutschland seien potentielle Straftäter. Wenn man ihre CDU-Parteikollegen beobachtet, die gleichzeitig als Staatsanwälte aktiv sind, verstärkt sich der Eindruck der schleichenden Abschaffung der Demokratie durch die gelernte Physikerin und ehemalige Mitarbeiterin im Ministerium für Agitation und Propaganda der DDR.

Sie versteht es seit Monaten sehr gut, sich ins rechte Licht zu setzen. Sie stellt sich in Grönland vor kalbende Gletscher und suggeriert dem desinformierten Volk in Deutschland, der Mensch sei schuld, daß dieser Gletscher nun kalben würde. …

Sein neues Buch ‚Blauer Planet in grünen Fesseln’ ist ein ‚Muß’ für jeden kritisch denkenden und selbstdenkenden Bürger …

Man muß sich auch bewußt machen, was der IPCC – der Weltklimarat in Wahrheit für eine Aufgabe hat:

„Der IPCC führt keine neue Forschung durch, sondern erarbeitet politisch relevante Beurteilungen der existierenden weltweiten Literatur zu den wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Aspekten der Klimaänderung.”

Dieser obige Satz steht im aktuellen Weltklimabericht für „Politicians”. Jeder Bürger sollte erkennen, daß der politisch motivierte IPCC-Bericht nichts mit Wissenschaft zu tun hat.»5 (inzwischen gelöschter Kommentar)

Tatsächlich geht es Angela Merkel nicht um Demokratie, sondern um „ihre Werte”, und was Angelas Werte sind, wurde von Jahr zu Jahr, Krise zu Krise, inzwischen beschleunigt Woche zu Woche deutlicher: Werte, die das Gegenteil von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat sind, Werte, die geradewegs in Gesinnungsdiktatur führen. Der kritische Kommentar war aus dem regulären Weltnetz übrigens verschwunden, nur noch in einem Archiv zu finden.

Übrigens ist es nach Ansicht der Regierung unstatthaft, einer Regierung die Folgen ihres Tuns vorzuhalten. Das sei „Schuldzuweisung” und unter aller Sau. Regierungen haben offenbar immer recht und sind schuldunfähig, jedenfalls wenn es sich um die richtige Regierung handelt, nämlich sie selbst.

Schuldzuweisungen sind zwar von Übel, wenn die Regierung für ihr Versagen kritisiert wird, jedoch Bürgerpflicht für alle, wenn es die verhaßte Opposition trifft, jedenfalls aus Sicht der Regierung.

Aber liebe Leute, entspannt euch, COVID-19 verursacht in den USA, wo es wegen Trump keinen Angela-Merkel-Lockdown gab, nur viermal so viele Arbeitsplatzverluste wie die Finanzkrise von 2009! Das ist ja harmlos; allerdings dürfen die Schäden in Deutschland größer ausfallen, wozu noch die Folgen der Energiewende, des Atomausstiegs, des Kohleausstiegs, des Gasausstiegs, des Benzinerausstiegs, der Schuldenunion, des € und so weiter kommen …

Was in Deutschland erlaubt und erwünscht, was dagegen verboten weil unerwünscht ist, zeigt ein Bild:

Die EU weiß nicht einmal, wieviel Coronaimpfstoff aus der EU in die Welt exportiert wird. Genügend zu beschaffen war sie auch nicht in der Lage.

Wehe den armen Pflegern, die trotz Corona früh zur Arbeit eilen, um pflegen zu können.

Die werden abgestraft im Land von Politikern, die ohne Kamera selbst keine Masken tragen, wie sie es gewöhnlichen Bürgern vorschreiben.

Die Wahrheit ist zu sensibel, weshalb sie bei Twitter gleich erstmal ausgeblendet wurde.

Diese feinen AktivistInnen sind immer bereit, die Freiheit der Bürger einzudämmen.

Lest diese erhellenden Bücher.

Fußnoten

1 https://www.n-tv.de/politik/Warum-koennen-wir-das-Reisen-nicht-verbieten–article22316803.html

2 https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/corona-aktuelle-forschung-freitag-vierter-dezember-100.html

3 «Lighting firm Signify says UV light breaks down Coronavirus particles in seconds» (https://www.bu.edu/neidl/2020/06/6004/)

4 https://www.welt.de/politik/article676835/Merkel-kuendigt-nach-Wahlsieg-Politikwechsel-an.html

5 https://archive.is/ZkPTP

Impfdebakel

Impfdebakel

Spahn scheitert wie am Fließband.

«Nächster Rückschlag für Spahn
Doch keine feste Zusage für 30 Millionen zusätzliche Biontech-Impfdosen
Kritik an fehlenden Impfdosen konterte das Bundesgesundheitsministerium mit Nachbestellungen. Doch so sicher, wie behauptet, sind die nicht.
THOMAS TRAPPE 22.01.2021 …

Anders als bislang öffentlich vom BMG kommuniziert, unter anderem auf der Ministeriums-Webseite, gibt es von Biontech/Pfizer offenbar nicht eine „gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national”, sondern nur Vorverträge. …

Das gleiche gelte für zusätzliche Dosen der deutschen Herstellers Curevac (bis zu 20 Millionen zusätzliche Dosen) sowie IDT aus Dessau (bis zu 5 Millionen). Weder für Curevac noch für IDT gibt es bislang eine Zulassung, sie dürfte in Europa auch nicht schnell zu erwarten sein. … hat es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versäumt, „Vorverträge zur Impfstoffbeschaffung frühzeitig in feste Bestellungen umzuwandeln, nun ist es zu spät.”

Die vorhandenen Vorverträge über insgesamt 55 Millionen Impfstoffdosen von Biontech, IDT und Curevac seien „heute kaum das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind”.»1 (Tagesspiegel)

Obwohl seit Monaten klar ist, daß wir nach Zulassung zu wenige Impfdosen haben werden, behält die Regierung ihre Fehlentscheidungen bei und liefert weiter Luftnummern. Sogar politisch korrekten Kreisen beginnt zu dämmern, daß etwas gewaltig schiefläuft.

«Chefarzt: „Die Corona-Impfstrategie ist in Teilen ein Desaster”
Ein Interview von Angelika Mayr, 21. Januar 2021

Die Bundesregierung und die Länder kämpfen mit großen Problemen bei den Corona-Impfungen. Welche genau das sind und was bislang vernachlässigt wurde, erklärt Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. …

Statt zwei Millionen haben wir acht Millionen Menschen eingeladen – und mehrere Millionen sind jetzt sauer! Und das liegt nicht nur an der zu geringen Impfmenge.»2 (gmx.net)

Da die Regierung an rechtzeitiger Beschaffung von genug Impfstoff scheitert, bleibt nur, autoritär Bürger zunehmend zu entrechten, was nebenbei eine für sie bequeme oder gar nützliche Nebenwirkung ist.

«Gunnar Schupelius – Mein Ärger 18. Januar 2021
Die Politik nimmt autoritäre Züge an, die immer stärker werden

m Zuge der Corona-Politik werden die Regeln der Verfassung immer länger außer Kraft gesetzt. Die Gewöhnung an die Einschränkung der Grundrechte ist gefährlich für die Demokratie

Dienstag schalten sich die Ministerpräsidenten erneut im Kanzleramt zusammen. Der Regierende Bürgermeister Müller übernimmt die Leitung. Gemeinsam will man den Lockdown fortführen und noch verschärfen.

Die meisten Grundrechte werden für weitere Wochen eingeschränkt oder außer Kraft gesetzt, zum Beispiel die Freiheit der Person, die Versammlungsfreiheit, die Berufsfreiheit, die Eigentumsfreiheit, die Unverletzlichkeit der Wohnung usw.

Eigentlich darf Regierung die Grundrechte überhaupt nicht einschränken, es sei denn zur Abwehr einer akuten Gefahr. …

Die Ministerpräsidenten und Merkel verletzen mit großer Routine den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, sie rechtfertigen sich nicht mehr für den Ausnahmezustand, den sie herbeiführen.

Stattdessen warnen sie vor Gefahren, die sie aber auch nicht genau beschreiben. Erst war es der R-Wert und die drohende Überlastung der Intensivstationen, jetzt ist es der Inzidenzwert und ganz neu das mutierte Virus in England.

Die selbstverständliche und beiläufige Art, mit der die Grundrechte ausgesetzt werden, lässt ihren Wert verblassen. Vor einem Jahr war es noch unvorstellbar, dass der Staat uns vorschreibt, wen wir in den eigenen vier Wänden treffen dürfen. Jetzt ist das ganz normal. Es ist normal, dass der Blumenhändler keine Blumen verkaufen, der Wirt kein Bier ausschenken und der Musiker keine Musik spielen darf.

Und was kommt als nächstes? …

Die Regeln der Verfassung sind kein Beiwerk, das man nach Belieben ablegen kann. Sie sind das Rückgrat der Demokratie, das Fundament auf dem wir stehen.»3 (BZ Berlin)

Schnell unbürokratisch „Sputnik V” in Deutschland zulassen und für rasche Lieferung zu bestellen, wäre durchaus möglich, doch das will die Regierung nicht, weil es ihren weltanschaulichen Prinzipien widerspräche. Liebe läßt sie ungeimpfte oder zu spät geimpfte Alte an Corona sterben und beschränkt sie die Freiheit ihrer Bürger.

«„Sputnik V” … Inzwischen sollen laut Regierungsangaben 1,5 Millionen Russen ohne große Nebenwirkungen damit geimpft worden sein. Und auch in anderen Ländern, vor allem in ehemaligen Sowjetrepubliken, Südamerika, Asien und Afrika, ist eine Zulassung erfolgt.

Ein Antrag auf eine Notfallzulassung für Sputnik V wurde laut RDIF am 22. Dezember bei den deutschen Behörden eingereicht. Der Prozeß der Registrierung des russischen Impfstoffs bei der Europäischen Arzneimittelagentur (Ema) sei bereits zuvor eingeleitet worden.»4 (Handelsblatt)

Dank des großartigen Waltens unsrer überaus kompetenten Regierung fehlt es nicht an genug Impfstoffen für Kliniken wie der Charité.

«Charité braucht mehr Impfstoff für Pflegekräfte
Warum die Impfdebatte an Deutschlands größtem Krankenhaus nur Wut provoziert
Von Impfverweigerung ist an der Charité nichts zu spüren. Die Nachfrage ist groß, doch das Angebot gering. Auf den Corona-Stationen sind nicht alle geimpft.
Hannes Heine 18.1.2021

Wenn am Dienstag die nächsten 650 Impfstoffdosen in der Charité ankommen, wird Joachim Seybold allerlei Fragen beantworten müssen. Warum ist die Charge so klein? Wie geht’s weiter? Und was macht die Bundesregierung eigentlich die ganze Zeit?

Seybold kennt das schon, er leitet den Pandemiestab der Charité – an Europas größter Universitätsklinik ist der Internist dafür zuständig, die Folgen der Coronakrise für die Patienten zu begrenzen. „Uns wird der Impfstoff fast aus den Händen gerissen. Die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich impfen zu lassen, ist enorm“, sagt Seybold in einem Telefonat, in der Charité gilt des Infektionsschutzes wegen Besuchsverbot.

Seit in der Woche vor Silvester dort die ersten Pflegekräfte geimpft wurden, „rufen täglich Kollegen an, ich bekomme E-Mails – der Tenor lautet fast durchgehend: Wann kommen die nächsten Dosen, wann wird endlich weiter geimpft?” …

Auf die Frage eines Reporters, ob Israel so erfolgreich impfe, weil es für die Biontech-Fläschchen mehr zu zahlen bereit gewesen sei, und den Stoff deshalb eher erhalten habe, sagte Salmon: Er wisse nicht, wie viel andere Länder bezahlten, die Frage des Geldes stelle sich aber ohnehin nicht: „Die Preise für Impfstoffe sind jedenfalls so lächerlich niedrig im Vergleich zum Schaden, den jeder Tag eines Lockdowns anrichtet.”»5 (Tagesspiegel)

Seit 1968 zeigten Medien und Verlage zunehmend bei bestimmten Reizthemen ein Verhalten, das einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie widerspricht, indem sie einseitig nur aus einem bestimmten Geist oder Narrativ heraus Themen und Informationen als berichtenswert auswählten und darstellten, so daß sich ihre Tätigkeit von Berichterstattung hin zur Einrahmung verschob. Was nicht in ihren Rahmen paßte, verschwand aus unsrer medialen Wahrnehmung.

Diese Entwicklung beschleunigte sich, ebenso die Zunahme an Intensität, war also keineswegs linear. Wenn wir es als stetige Kurve darstellen, war die zweite Ableitung also nicht null, sondern nahm einen hohen steigenden Wert an: die Beschleunigung nahm selbst zu. Einigen Bürgern begann aufzufallen, daß Medien wie besoffen in einen moralisierenden Jubelrausch verfallen waren, der historisch als diktaturtypisch bekannt ist.

Eine sichere Methode gab es, seine Karriere dauerhaft zu zerstören, oder dafür zu sorgen, niemals im Leben auf dem Wirkungsgebiet der BRD Karriere machen zu können: Merkelkritik. Wer an Nichtmutti Angelas ideologischen Marotten Kritik übte, die von den jeweils radikalsten UtopistInnen eingeflüstert wurden, flog aus Regierungen, dessen Wahl wurde rückgängig gemacht, wurden von Verlagen und Dienstleistern fallengelassen wie ein versengend heißes Eisen; war diese Unperson noch nicht etabliert, würde sie niemals im Leben Fuß fassen können, hatte also wirtschaftlichen Selbstmord begangen, was natürlich auf die Bereitschaft zurückwirkt, dies in unsrer lupenreinen Musterdemokratie zu tun.

So hätte es weitergehen können bis an der Tragödie vorhersehbares Ende, wenn nach schweren Fehlern in unzähligen Krisen, die an Intensität zunahmen und immer schneller aufeinanderfolgten, bis der Abstand zwischen Krisen dahinschrumpfte, sich diese überlagerten und zu einer kaum noch handhabbaren Gemengelage verschmolzen, es EU-Regierungen westlicher Länder nicht in einer Weise übertrieben hätten, daß ihnen der ventillose Topf mit Überdruck um die Ohren flog. Derzeit feiert die #Partyszene™, #Eventszene™, #PartyundEventszene™ das Umwerfen von Polizeiwagen und Randalieren, während steuerzahlende Kuckolde kaum noch wagen, etwas falsches zu sagen und dafür verteufelt zu werden.

Die Leistung der BRD-Regierungen in Bund und Ländern ist dermaßen groß, daß sogar den etablierten Merkeljublern, die fast ausschließlich linksradikale Jugendliche noch für die Ausbildung zum Journalistendarsteller gewinnen, der Übermut zu vergehen beginnt und vereinzelte Mutige unter den Jajublern und gewerblichen Hetzern gegen Opposition und gehaßte echte Politiker wie Trump und Salvini nicht umhinkönnen, die Narrativbeleidigung zu begehen, kritisch über die beste Regierung aller Zeiten der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie zu berichten.

Steuersklaven, seit dem Feminismus gewöhnt, auf Selbstverwirklichung zu verzichten, weil sie feministische Quoten erarbeiten, nach Trennung oder Scheidung den gewinnträchtigen Rauswurf aus der Familie, das Entsorgen von Vätern und Kindesentzug als einträgliches Geschäftsmodell durch harte Arbeit, Steuern und hohe Zwangszahlungen fürstlich belohnen müssen, so daß jede anständige Frau, die das nicht ausnützt, als Dummchen dastünde, Feministinnen sich ihre Dystopie selbstverwirklichen können auf Kosten ausgebeuteter Männer, Männer jedoch nicht, werden nun auch zu ihrer eigenen ethnischen Abschaffung nochmals ausgequetscht. Längst wagen unterdrückte Ureinwohner nicht mehr gegen ihre Verdrängung zu protestieren, weil ihre Regierung sie dann sanktionieren würde. Deshalb ist es die #Partyszene™, die gewaltsam aufmuckt, wogegen Ureinwohner für friedlichen Protest verfolgt werden.

Aber Jan, diese winzige Minderheit! Sind doch nur ganz wenige #Einzelfälle™!

Nicht der Rede wert. Nur ganz wenige Orte in den kleinen Niederlanden waren betroffen. Nicht von überregionaler Bedeutung! Multikulti ist dufte und stinkt zum Himmel. Während die #Partyszene™ feiert, darf der Ureinwohner nachts nicht heraus, oder hat das Gängelband eines Bewegungsradius am Bein, sieht wirtschaftlichem Ruin, der Abwanderung von Unternehmen und Arbeitsplätzen sowie zunehmender Entrechtung entgegen. Staatspleite rückt näher; insolvente Unternehmen werden von China aus übernommen, ihr Wissen abgegriffen. Die Getriebenen im Amt treiben ihr selbstmörderisches Getriebe immer rascher voran. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden depressiv, um ihr Leben betrogen, verlieren kostbare Lebenszeit. Selbstmorde nehmen zu. Krebskranke verpassen den Zeitpunkt für rechtzeitige medizinische Hilfe. Bei Herzinfarkt und Schlaganfällen kommen Kranke zu spät ins Krankenhaus, was zusätzliche Todesfälle verursacht. Es könnte sein, daß die Zahl der Tote durch Coronamaßnahmen die der durch Corona übersteigt, wovon noch die Anzahl Toter abzuziehen wäre, die normalerweise an einer Grippe verschieden wären, die jetzt von Corona verdrängt wurde. Sogar jubelnde Journaillisten, deren Lieblingsbeschäftigung ist, als Moraloberlehrer und Volksumerzieher gegen falsch denkende Opposition zu hetzen, der kulturrevolutionären Regierung aber zuzujubeln wie die Rote Garde radikalisierter hysterischer Mädchen einst Mao zujubelte, der Vorbild war für den „langen Marsch durch die Institutionen”, mit dem die jetzt etablierten wohlstandsverwahrlosten Gesinnungsextremisten die vierte Macht infiltrierten und eroberten, leiden nun unter dem Abwürgen privaten Lebens, der Partylosigkeit, der Unmöglichkeit zu flirten oder auch nur Freunde zu besuchen.

So kommt es zu dem, was es seit Jahren nicht mehr gegeben hat: einer ansatzweisen kritischen Berichterstattung, wenngleich lediglich zum Fehlstart der Corona-Impfungen; schon melden sich Regierungsparteien wie #SPD™ und #Werteunion™, um in üblich gewordener Verdrehung Opposition gegen sich selbst und ihre eigene Regierungsverantwortung zu simulieren, weil sie im allmählich einsetzenden Wahlkampf Stimmen gewinnen wollen, indem sie diese der echten, täglich wütend diffamierten und ausgegrenzten Opposition wegnehmen, auf die sie die gewaltbereite Unterdrückerbande der ANTIFA loshetzen, die zu einer Art inoffizieller Systempolizei geworden ist, welche in Portland, USA, bereits die echte Polizei verjagt. Die Lage in Absurdistan ist so grotesk geworden, daß die Regierungspartei mit oppositioneller Kritik an sich selbst auf Stimmenjagd gehen, um nach der Wahl dann sämtliche Wahlversprechen zu brechen, Kassensturz zu machen, aufgrund ihres eigenen Versagens dann, um Staatsbankrott zu vermeiden, Bürger leider noch stärker mit den höchsten Steuern, Abgaben und Gebühren, die weiter erhöht werden müssen, ausnehmen zu müssen. Zu ihren großen Bedauern wird das niedrigste Rentenniveau der EU weiter sinken, um ein steigendes andrer Länder solidarisch finanzieren zu können; das höchste Renteneintrittsalter wird weiter steigen müssen. Die Entrechtung der Bürger wird weiter fortschreiten, aber erst nach der Wahl, vor der heilig versprochen wurde, genau das niemals zu tun. Die Medien werden das bejubeln, wie sie es seit 1968 zunehmend getan haben.

Die Medien haben still heimlich erst durch feministische, sodann linksradikale, grüne und globalistisch-migrantische Unterwanderung einen Staatsstreich begangen, die wirkliche Macht an sich gerissen, treiben Politiker vor sich her, sorgen für die Wahl von Politikern, die ihr Narrativ durchsetzen, also auf keinen Fall wie Trump oder Salvini sein dürfen, um diesen dann als Lichtgestalten zuzujubeln wie einem Messias, wiedergeborenen Jesus oder Erlöser der Welt, wie beispielhaft Obama, dem in Berlin zugejubelt worden war wie keinem Politiker mehr seit Gründung der Bundesrepublik, dem man zu Amtsantritt den Friedensnobelpreis vor die Füße warf, damit der dann eine Rekordzahl Bomben werfen, den arabischen Frühling durch Unterstützung extremistischer Milizen militant anheizen, blutigen Bürgerkrieg in Syrien und Libyen anheizen konnte, was uns die Überflutung von 2015 bescherte, aber niemanden in unsren absolut ausgewogenen, umfassend und kritischen Medien daran hinderte, Obama zuzujubeln wie ihre Vorgänger einst (* zensiert *) bis zu dessen Ende zugejubelt hatten, um dann noch radikaler täglich ausschließlich übles gegen Trump oder AfD zu berichten, wozu keine Verdrehung oder Einrahmung zu schade war. Wir haben eben Spitzenmedien, die eigentlich nicht menschenmögliche Verdrehungen schaffen, weshalb die dafür zu zahlenden GEZ-Zwangsgebühren auch noch viel zu niedrig sind! Solche Entstellung der Wirklichkeit ist nicht zum Schleuderpreis zu haben; echte Leistung hat eben ihren Preis!

„Niemand hat vor, eine Mauer zu bauen!”

„Das dritte Reich ist der Frieden!” (Ironiealarm, falls irgend eine Regimepolizei sinnverdrehend durchdreht, wie sie es üblicherweise tut, weshalb sich im Lande auch niemand mehr traut, den Mund aufzumachen)

„Mit mir wird es keine Maut geben!”

„Multikulti ist gescheitert.”

„Die CDU wird gegen illegale Einwanderung vorgehen.”

„Die Renten sind sicher.”

„Eine Schuldenunion wird es nicht geben. Ganz böse Diffamierung oberböser Oppositioneller, die solche Quatsch behaupten. Pfui!”

„Die Regierung hat gut gewirtschaftet!”

„Jetzt sind sie nun mal hier! Was kann ich denn dafür?!”

„Die werden alle nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren!”

„Unsre Hauptaufgabe ist, die alle zu integrieren.”

„Corona ist wie eine Grippe. Hört nicht auf rechtspopulistische Hetzer, die euch Angst machen wollen!”

„Nein, es wäre unverhältnismäßig, die Grenzen zu schließen.”

So war die Rede, als es noch Zeit war, die Pandemie außer Landes zu halten, was Länder wie Taiwan auch taten, die heute weitgehend oder ganz frei von Corona sind, wo niemand mehr daran stirbt und bis Herbst 2020 insgesamt nur sieben Personen. Immerhin zeigte das bereits eine deutliche Linienabweichung. Denn zuvor hatte es geheißen „Deutsche Grenzen kann man nicht schließen”, wogegen zeitgleich Angela Merkel in Saudi Arabien deutsche Hilfe beim Sichern der vielmals so langen Grenzen versprach, weil Personen aus dem nahen Irak und Syrien, ethnisch ebenfalls überwiegend arabisch und von gleicher sunnitisch-muslimischer Religion, nicht nach Saudi-Arabien sollen, die keinen einzigen falsch so genannten ‚Flüchtling’ aufnahmen, obwohl der Staat für Notfälle eine leere Zeltstadt für Hunderttausende bereithält. Woraus man ersehen kann, was Machthaber wünschen und was sie verbieten, weshalb es verboten werden muß, es nur zu denken und zu berichten. Denn wenn es kein absolutes Denkverbot gäbe, wären Selbstwiderspruch und Schädlichkeit ihrer Regierungsagenda offensichtlich. Gerade weil es logisch unsinnig und sehr schädlich für ihre ursprünglichen Staatsbürger ist, muß verhindert werden, daß genug Wähler das offensichtliche wahrnehmen. Die vierte Macht ist daher die eigentliche Macht im Staate, die Wähler so konsequent manipuliert, daß sie in ihrem Sinne wählt, was Wahlen zu Zirkusveranstaltungen degradiert in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie.

Also die Grenzen dürfen nicht geschlossen werden! Aber als bei uns „zu viele” Coronafälle gemeldet wurden, durften sie plötzlich geschlossen werden, ja, durften die eigenen Bürger Ausgehverbot, nächtliche Ausgangssperren und ganztägliche Fesselung an Bewegungsradius auferlegt bekommen, wenn nur die EU-Außengrenzen unbedingt geöffnet bleiben für illegales Eindringen. Jeder Hund, jede Katze braucht einen Impfausweis, um Grenzen passieren zu dürfen, nur Illegale, die gar nicht hier sein dürften, nicht. Die brauchen keinen Paß, können mit frei erfundener falscher Identität, sogar falscher Nationalität unbegrenzt herein, danach aber mangels Paß oder Identitätsnachweis und wegen nicht nachweisbarer Nationalität nicht wieder hinaus! Kurzum, wie befinden uns in einer Irrenanstalt, in der die allgemeingefährlichsten Irren Ärzte spielen, die wenige noch halbwegs Gesunde mit Zwangsmaßnahmen ruhigstellen, damit es keinen Protest geben kann gegen die Irrenanstalt der irren Irrenärzte.

Am 14. März 2020 begann dann das lustige exakt zeitgleiche Umkippen von Regierung und Medien. Noch hieß es am 14. März, es gingen Falschnachrichten um, die Regierung wolle weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen – dies sei falsch! Bürger wurden gebeten, dabei mitzuhelfen, daß sich solche Falschnachrichten nicht verbreiten. Denn ‚Falschnachricht’ ist im System BRD das Kodewort für eine unerwünschte Wahrheit, die dem offiziellen Narrativ widerspricht. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen des öffentlichen Lebens dann in zu diesem Zeitpunkt radikalen, seit Bestehen der Republik nie dagewesenem Maße, verkündet und durchgesetzt. Die Medien klatschten und wendeten sich genau zeitgleich mit, woraus jeder ersehen kann, wie regierungsfern, unabhängig und kritisch unsre großartig durchgeknallte vierte Macht ist, deren Aufgabe in einer Demokratie bekanntlich darin besteht, den Mächtigen bei jedem Schritt kritisch auf die Finger zu schauen. Doch unsre Medien tun das Gegenteil: Nicht nur bejubeln sie ideologisch verbohrte Besessene, weil Medien von der gleichen Ideologie besessen sind und ihnen daher zujubeln wie ein Hitlermädchen … ihr könnt euch den Rest schon denken, oder? Nein, sie hetzen auch gegen jene, die das Narrativ in Frage stellen, also das tun, was erstens Aufgabe der Medien ist, und zweitens das jeder Opposition. Aber in der besten Musterdemokratie aller Zeiten wird alles radikal und extremistisch genau falsch herum getan, genau so, wie es in Nordkorea Ehre einlegen würde. Aber lassen wir das. Unser Thema ist ja heute Corona.

Die Sendung Quer hatte eben noch über die rechtspopulistischen Hetzer gehöhnt, die doch tatsächlich eine Gefahr in dieser neuen Grippewelle aus China sähe, wie es sie eben alle paar Jahre gibt. Binnen eines Tages kippte auch dieses Narrativ ins Gegenteil. Künftig warnten Regierung, Medien und Offizielle, wogegen als rechtspopulistische Hetzer jene galten, die keine besondere Gefahr in Corona sahen, sondern sie statistisch als mehr oder weniger im Rahmen größerer Grippewellen verorteten. Nun mag es sein, daß sich die Informationslage ändert, was aber nicht logische Widersprüche entschuldigen oder aufheben kann. Überhaupt ergreife ich keine Partei für eine Seite, sondern tue das, was meine Aufgabe ist: die Regierung zu kritisieren. Das bedeutet nicht, daß ich die Gegenseite unkritisch sähe, nur ist diese nicht im Besitze der Macht, was der entscheidende Unterschied ist.

Zunächst kam die Opposition auf die Idee, Masken wären hilfreich, wie sich in asiatischen Ländern zeige, die viel besser mit der Pandemie zurechtkamen, diese schneller und wirksamer eindämmen konnten als die heillos überforderten EU-Musterbürokratien. Im Februar und März 2020 sprachen Politikerdarsteller der Regierung Masken Nutzen ab. Weshalb? Nun, sie hatten nicht genug! Die Regierung lügt, um ihr eigenes Versagen zu vertuschen. Damals hatte ein maßloser Undiplomat, der als Außenminister eigentlich Diplomatie verkörpern müßte, stattdessen aber den amerikanischen Präsidenten beleidigte, tonnenweise Schutzkleidung nach China verschenkt, so daß sie dann lange Zeit fehlte, um Ärzte und Pfleger bei uns auch nur notdürftig zu schützen. So klug und hellsichtig ist unsre beste Regierung aller Zeiten dabei, allen Völkern der Welt zu nutzen, indem sie dem eigenen nach Kräften schaden! Wer dagegen ist, wäre böse, unmoralisch, nationalistisch, das geht gar nicht! Es ist die Aufgabe einer bundesdeutschen Regierung, dem deutschen Volk nach Kräften zu schaden, es über offene Grenzen, Einladung fremder Millionen an Männern, die unsre Männer bei unsren Mädchen überzählig machen, und demographische Bombe so schnell wie möglich abzuschaffen, ethnisch aufzulösen und binnen weniger Generationen auszulöschen, so daß die Welt erlöst ist von der einstigen Existenz eines deutschen Volkes, ebenso weißer Ethnien überhaupt. Denn schwarze Leben zählen und sie wird es immer geben. Nichtweiße Ethnien und Völker wird es noch in Jahrtausenden geben. Nur und ausschließlich weiße Ethnien und Völker haben die moralische Pflicht, sich selbst durch Verdrängungskreuzung, globalistische Ideologie und offene Grenzen auszulöschen, damit diese Welt eine bessere gibt, in der die anderen nach dem Aussterben ethnischer Weißer dann lernen müssen, alles selbst zu erarbeiten, weil die nützlichen Idioten, die ihnen bisher ihr Geld, Wissen und die Ergebnisse ihres Fleißes verschenkten, sich selbst ausgelöscht, den Darwin-Preis der dümmsten Art, sich aus dem Kreislauf der Fortpflanzung zu werfen, selbst verliehen haben.

Vorhersehbar wurden Masken (Mundnasenschutz) zu dem Zeitpunkt verpflichtend in der Republik von Schilda, als sie plötzlich – zu hohen Mehrkosten wegen zu später Bestellung – ausreichend vorhanden waren. Das gleiche Theater wiederholte sich später mit den FFP2-Masken, die nicht nur das Atmen stärker einschränken als gewöhnliche Masken, die bereits das Ableben einiger Schülerinnen zur Folge hatten, die mit Maske tot umfielen, die rein zufällig genau dann vom Regime vorgeschrieben wurden, als die Regierung zu einem vielfachen Preis des im Weltnetz üblichen eine gigantische Menge eingekauft hatte. Honi soit qui mal y pense.

Also mein lieber Jan, du urteilst zu streng – man kann von einem Fachgenie wie Jens Spahn nicht verlangen, daß er wie ein gewöhnlicher Bürger die Zehnerpackung zum Stückpreis von 2,70€ erwirbt! Bei der Bestellung von Milliarden ergibt sich doch automatisch ein Mengenrabatt, nicht wahr? Dieser Mengenrabatt drückt bekanntlich stark die Preise auf einen Bruchteil der Kosten kleiner Bestellungen. Also ist es doch logisch, daß unsre hochkompetenten Politiker mit dem sorgsam verwendeten Geld ihrer Steuerzahler einen gigantische, sogar negativen, Rabatt ausgehandelt haben! Bei negativem Rabatt steigen die Preise natürlich sprunghaft aufgrund der fachmännischen Arbeitsweise unsrer hochdekorierten Politikerdarsteller.

So regiert unsre absolut uneigennützige und hochehrliche Clique Machthaber ihr eigenes ehemaliges Staatsvolk kaputt. Wenn die Regierung mit dem eigenen Volk unzufrieden ist, wieso wählt sie sich dann nicht ein anderes? Gesagt, getan! Bertolt Brecht dürfte sich verzweifelt im Grabe herumdrehen. Er wäre nie auf den Gedanken gekommen, seine satirische Bemerkung könnte von einem deutschen Regime als Handlungsanweisung benutzt werden. Gleiches gilt für Max Frisch, dessen „Biedermann und die Brandstifter” die Ehre erhielt, eine bundesweite Aufführung mit 80 Millionen Mitwirkenden zu erhalten, die sein Werk über Jahre hinaus in Wirklichkeit umsetzt. Ebenso freuen sich George Orwell über bundesweite Aufführung seiner Dystopie „1984”, die zur Zeit unsrer Großen Schwester nicht nur geflissentlich umgesetzt, sondern erweitert und modernisiert wurde. Welche Ehre?! Aldous Huxley freut sich über Anregungen, die unsre hochgenialen Politikerdarsteller seinem Werk „Schöne neue Welt” entnahmen. In seinen kühnsten Trips hätte er sich das nicht vorstellen können. Seltsamerweise ist unsre Wirklichkeit bizarrer.

Wenngleich unsre Medien beginnen, das fortschreitende Abwürgen unsrer Freiheit wie in einem schlechten Science-Fiction-Film kritisch zu betrachten, obwohl das ihrer gewohnheitsmäßigen Angela-Lobhudelei widerspricht, bleiben sie doch auf Grundlage politisch korrekter EU-Ideologie. Denn bekanntlich muß alles nach EU-Ideologie geschehen.

Ein Großonkel von mir lebte in Ostdeutschland – nein, nicht in der einstigen DDR, also Mitteldeutschland. Auf einer alten Postkarte ist er zu sehen, wie er im großen Gewächshaus seiner Gärtnerei saß, zufrieden mitten unter seinen Pflanzen. Vor allem Gemüse umgab ihn. Als am Ende des Zweiten Weltkriegs „die Polen kamen”, so wurde berichtet, wurde in seiner Stadt die Hälfte der Bevölkerung ermordet, die andere Hälfte anschließend vertrieben. Von ihm selbst hieß es, daß er an seiner Gärtnerei hing, die seine Lebensgrundlage war. Daher floh er nicht, wie es andere meiner Großonkel taten. Berichtet wurde, daß eines Tages Polen mit Lastwagen kamen, auf die sie verbliebene Deutsche aufluden, darunter meinen Großonkel. Sie fuhren davon; niemand von ihnen wurde je wieder gesehen.

Ein anderer Großonkel, der es geschafft hatte zu fliehen, dabei auch nicht von Flugzeugen, die über Flüchtlingstrecks flogen und sie beschossen, getroffen wurde, auch nicht von Panzern überrollt, wie es ebenso Flüchtlingstrecks passierte, weshalb anderthalb Millionen auf der Flucht umgekommen sein sollen, besuchte uns in meiner Kindheit. Von ihm erfuhren wir nicht nur das Verschwinden des gärtnernden Großonkels, sondern er erkannte auch einige Obstbäume im Garten meiner Eltern. Eine Sorte stammte aus der Gegend, aus der er vertrieben worden war, wo die Gärtnerei des Verschollenen gestanden hatte.

Später wurden von den Steuern, die meine Eltern zahlten, nicht nur Reparationen bezahlt; nein, das wurde noch besser, als aus der EWG – dem Europäischen Wirtschaftsraum – die Europäische Union wurde. 1972 wollte die CDU, verstärkt um Überläufer aus der FDP, mit einem konstruktiven Mißtrauensvotum Rainer Barzel anstelle von Willy Brandt (einstiger Kampfname, sein Geburtsname war Herbert Frahm) zum Kanzler wählen, um die Preisgabe der Vertreibungsgebiete zu verhindern, was damals noch offizielle CDU-Agenda war und weitaus ‚weiter rechts’ als heutige Oppositionsparteien, die diffamiert werden. Vielmehr bezahlten nur wirtschaftlich starke Länder, besonders die BRD, in einen EU-Topf ein, aus dem dann vor allem wirtschaftlich schwache Länder Geld erhielten. Dieses Umverteilungssystem war noch raffinierter als die der BRD als Strafe auferlegten Reparationen, die wiederum raffinierter waren als die erdrückenden Zwangszahlungen, die im Versailler Vertrag vorgesehen waren, der zu Unrecht Deutschen die Schuld am Ersten Weltkrieg zuschoben, was überhaupt erst den Zweiten ermöglichte. Kein anderes westliches Land wurde so ausgebeutet und in Hyperinflation getrieben wie Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg. Während andere die „Goldenen Zwanziger” feierten, erlebte die breite Mehrheit bei uns blanke, nackte Not, wie sie andere Länder erst mit der folgenden „großen Depression” erlebten. Nur eine hauchdünne Oberschicht von Profiteuren genoß bei uns „goldene Zwanziger”. Die meisten verarmten; sogar Kinder prostituierten sich und fielen dann nicht so selten als Syphilisfälle auf. Es gab Gründe, weshalb die Zustände viele ankotzten und sie Änderung suchten.

In unsrer Familie wurde Notgeld von damals in einem Sack aufbewahrt. Darin lagen Notmünzen und kleine kartonartige Notgeldscheine nicht nur in Höhe von Milliarden, sondern sogar Billionen Reichsmark! Großmutter erzählte, jemand aus ihrem Kreis habe nicht vorstellen können, jemals so reich zu sein. Millionen wurden ihm für sein Haus geboten! Er verkaufte, freute sich, Millionär geworden zu sein. Das war am Morgen. Am Abend sei der Erlös für sein Haus nur noch einen Appel und ein Ei wert gewesen. Vielleicht hat die Großmutter leicht übertrieben und es war am Folgetag, oder als er das Geld bar in der Hand hatte, was ja meist nicht am gleichen Tage der Fall ist. Das Ergebnis war jedenfalls niederschmetternd.

Übrigens lernten wir in der Schule anhand von Quellen durchaus noch korrekt, daß es damals Spekulanten gab, die von diesem Durcheinander profitierten, das die breite Mehrheit verarmen ließ, und sich daher gegen eine Reform wandten. Das ist der Grund, weshalb damals auch in Zeitungen gegen Spekulanten und „Währungsschieber” gewettert wurde. Das war nicht ‚toxischer Nationalismus’, sondern bittere Lebenserfahrung. Zuviel Leid ließ die Reaktion auf das Leid erst toxisch werden.

Aber nun zurück auf die geniale EU-Ideologie, mit der wir für Faschismus und Zweiten Weltkrieg bestraft wurden, so wie diese Folge des übermäßigen Leides waren, das damals noch falsche Schuldzuschreibung und die Ausbeutung durch den Versailler Vertrag bewirkt hatten. Übrigens lösten erst Vertreibungen und Unterdrückung Deutscher in den nach dem Ersten Weltkrieg verlorenen deutsch besiedelten Gebieten Deutschlands und Österreich-Ungarns, sowie Besatzung und Ausplünderung in der französischen Besatzungszone Erweckungserlebnisse aus, die zum Entstehen eines negativen Nationalismus auch in Deutschland führten. Diesen gab es zuerst in jenen Ländern, die Deutsche nach dem Ersten Weltkrieg vertrieben hatten; schon kurz nach 1918 wollte ein Beneš bereits Deutsche aus dem neu gebildeten Staat vertreiben. In der damaligen Tschechei hatte das spätere Staatsvolk nur knapp die Mehrheit; Deutsche, deutschsprachige Juden und Ungarn machten fast die Hälfte der Bevölkerung aus. Dort und in Polen gründeten sich damals Nationen, die zuvor Teil einer Vielvölkermonarchie gewesen waren, durch Vertreibung deutscher Mehrheiten oder starker Minderheiten nach dem Ersten Weltkrieg selbst. Diese Bedrängung löste nun ihrerseits bei Deutschen einen Nationalismus dieses negativen, andere verdrängenden Typs aus. Im Kaiserreich sowohl Deutschlands als auch Österreich-Ungarns wurden Nationen nicht verdrängt. Im Gegenteil, der polnische Staat wurde 1916 vom Deutschen Kaiserreich gegründet; nach der Niederlage begnügte dieser sich aber nicht mit polnischen Gebieten.

Frankreich wiederum hatte seit der Ausrufung des Kaiserreichs in Versailles 1871 einen starken Revanchismus geprägt, auf den übrigens der Begriff Chauvinismus zurückgeht. Chauvin war nämlich ein französischer Abgeordneter, der damals gegen Deutsche hetzte. Auch das französische Umwerben des russischen Zaren nach dem Terrordoppelmord von Sarajewo, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen den Ersten Weltkrieg auslöste, hatte solche revanchistische Motivation. Französische Diplomaten jener Republik, die von der Niederlage 1871 geprägt und verärgert war, schwärmten dem Zaren vor, wie sie Deutschland (vielleicht auch Österreich-Ungarn) nach einem Sieg aufteilen könnten. Darauf folgte russische Mobilmachung, die wiederum die deutsche Seite unter Zugzwang setzte, weil nach der Mobilmachung, die beim damaligen Stand der Technik im Riesenreich des Zaren Monate dauerte, ein Zweifrontenkrieg drohte, den deutsche Militärs fürchteten, weshalb sie diesem zuvorkommen wollten, denn sie glaubten, gegen Frankreich alleine zu gewinne, bevor das Zarenreich die Mobilmachung vollenden könne.

Hungernde und frierende, nach dem Ersten Weltkrieg verarmte Menschenmengen sahen im Ruhrgebiet und anderen besetzten Landesteilen, wie wertvolle Industrie abmontiert, mitsamt Gütern als ‚Reparation’ ins Ausland befördert wurden, wobei die auferlegten Schulden so hoch waren, daß es wohl 100 Jahre dauern mußte, sie zurückzuzahlen, also mehrere Generationen in eine Art Schuldknechtschaft geraden waren.

Sie hatten kaum zu essen – es waren Zeiten, in denen versucht wurde, aus Eichelmehl und Roßkastanienöl ein Notbrot zu backen, weil es sonst kaum etwas eßbares gab; bei Frost froren Menschen ohne Heizung, weil sie kein Geld für Kohle hatten, die es auch fast nicht gab, weil die zügeweise als ‚Reparation’ ins Ausland gefahren wurde.

Menschen in Lumpen sammelten sich an Zugstrecken, um herunterfallende Brocken Kohle aufzusammeln. Manche forsche Burschen sprangen auf einen der offenen Güterwagen, um ein paar Brocken hinunterzuwerfen, die von der frierenden Masse eilig aufgefangen oder eingesammelt wurden. Das war für viele wie eine ‚Erweckungsbewegung’, aus der jener neuartige Nationalismus wurde, der später in kriminelle Hände geriet.

«Während des Ersten Weltkrieges wurde Eichelbrot in Deutschland und Österreich als nahrhaftes Kriegsbrot empfohlen, doch der Widerhall blieb gering.»5 (Wikipedia, Stand 25.1.2021)

Das alles schreibe ich, weil die zunehmend masochistische und einseitige Darstellung in Medien und Schulen zu einer Schuldpropaganda geworden ist, die uns versklaven und ausbeuten soll, weshalb dem mit Berichten aus erster Hand begegnet werden muß.

Obige Einschübe unterbrachen mehrfach das Thema: heutige EU-Ideologie. Alles muß über die EU laufen, weil Nationalstaaten und Völker mit offenen Grenzen abgeschafft werden sollen. In dieser Utopie könne jeder überall wohnen, weltweit die vielen Milliarden Männer sich aussuchen, in welches Land sie auch illegal eindringen, weil sie es gelüstet, den Sozialstaat dort zu nutzen, ohne jemals in diesen eingezahlt zu haben, die dortigen Mädchen zu verführen und vernaschen, obwohl dann für die hart arbeitenden, Steuern, Abgaben und Gebühren zahlenden Ureinwohner nicht genug Mädchen übrigbleiben, sie um ihr Leben betrogen werden und aussterben, bis kein nützlicher Idiot mehr da ist, der für andere arbeitet, aufkommt, den Laden mitsamt seiner Infrastruktur am laufen hält. Danach geht halt alles kaputt wie in Afrika. Das ist übrigens nicht ein Männertraum, sondern ein weiße heterosexuelle Männer hassender feministischer Traum, mit dem die eigenen Männer noch radikaler versklavt werden, als es Feminismus allein vermöchte. Diese Utopie ist noch zynischer und grausamer als das, was den Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg angetan wurde, denn in noch sehr viel stärkerem Maße als damals werden einheimische und finanziell ausgebeutete Männer bei fruchtbaren Frauen verdrängt.

Die EU-Ideologie bewirkte übrigens, daß mein Großonkel, und die anderen Vertriebenen aus dem wirklichen Ostdeutschland, sofern sie nicht ermordet worden waren nach Ankunft der Besatzer, oder auf dem Flüchtlingstreck nicht von Salven aus Flugzeugen erschossen oder von Panzern überrollte worden waren auf der Flucht – Alte, Frauen und Kinder, unterwegs mit den wenigen Habseligkeiten, die sie mitschleppen konnten –, nun viel Steuergelder an die EU zahlten, die alsbald in ihre einstige Heimat überwiesen wurde, aus der sie vertrieben worden waren, um dieses Heimatland für die Vertreiber und deren Nachkommen aufzubauen, zu modernisieren, ihre Vertreiber auf den wirtschaftlichen Stand zu heben, den sie selbst mit viel Fleiß und Mühe aufgebaut hatten. Wer damals dagegen protestieren wollte, wäre mit der Moralkeule niedergeschlagen worden, wäre der Verhöhnung und Verfolgung als ‚Nationalist’ preisgegeben gewesen. Die Wahrheit ist ein scheues Reh; besonders die Seite, die nicht ins Narrativ der Mächtigen paßt, soll keiner sehen.

Doch es war verfehlt, dies als ‚Strafe’ für die Untaten einer Diktatur hinzustellen, weil damit ein schmutziges Prinzip begründet wurde, das seitdem ungebrochen auch für viele andere Themen gilt: Es gibt ein Recht für die Welt, aber ein gegenteiliges für Deutsche. Nirgends auf der Welt dürfen ethnische ‚Säuberungen’, was ein mißratenes Unwort ist, erfolgreich sein und bestand haben – es sei denn, es handelt sich um Deutsche, dann muß es Bestand haben und darf nicht kritisiert werden, weil man sonst mit der Moralkeule für immer blamiert wird. Wenn es in Afrika zwischen den Stämmen der Hutu und Tutsi einen Völkermord gibt, so darf dieser nicht Bestand haben; er muß aufgearbeitet werden, die Geflohenen zurückkehren, also genau das Gegenteil dessen, was für Deutsche gilt. Nun wird bei diesem Thema den meisten der Kragen platzen, weil es so streng verboten ist, so zu denken oder das auszusprechen, und sowieso viel zu spät, weil „der Atem der Geschichte geweht hat”, wie meine Eltern es ausdrückten. Doch das bleibende Problem ist, daß diese grundsätzliche Ungerechtigkeit zur Grundlage der Nachkriegsordnung wurde, auch das durchzieht, was manche als „Neue Weltordnung” postulieren. Ganz egal, worum es in der EU geht, eines ist sicher: Den Löwenanteil bezahlen die Deutschen, weshalb sie relativ zum Durchschnittsvermögen der EU ständig verarmen. Einst aufgrund ihres tüchtigen Fleißes eines der im Durchschnitt reichsten Völker Europas, sind sie zu einem vom Privatvermögen her ärmsten geworden. Dagegen stiegen Südländer steil und über ihre Verhältnisse auf.

Griechenland wurde noch in Filmen der 1950er Jahre als armes Land gezeigt, in dem es fast zuging wie damals in Indien. Ein Schauspieler traute im Film nicht dem griechischen Trinkwasser, sondern putzte seine Zähne lieber mit Whisky. Für Indien wurden Filter und Tabletten mit Silberionen verkauft, um damaliges indisches Trinkwasser schadlos zu überstehen.

Heute gehen unsre Bürger später in Renten, erhalten relativ zum Einkommen die niedrigsten Renten und das erst im höchsten Lebensalter. All das ist Werk der etablierten Umverteilungsorganisation EU. Zum guten Ton gehört, daß Verträge andere bevorteilen, uns benachteilen. Deutsch-französische Freundschaft besteht darin, daß die ehemaligen Deutschen in Elsaß und Lothringen, während des 30jährigen Krieges von Frankreich besetzt, ihre Sprache vergessen sollen, was in der jungen Generation weitgehen gelungen ist, aber keineswegs in der Schule lernen, umgekehrt jedoch die jungen Deutschen auf der anderen Seite des Rheines frühzeitig, meist als erste Sprache, französisch lernen. Das ist folglich gleich eine doppelte Ungerechtigkeit, die zum etablierten Prinzip wurde: Franzosen lernen nicht deutsch, sondern vergessen es; Deutsche lernen französisch. Obendrein sind die Franzosen, die deutsch vergessen, auch noch ehemalige Deutsche. Das ist typisch BRD und EU. So funktioniert das auf allen Ebenen, und wer diese EU-Ideologie kritisiert, gilt als ganz böser Mensch. Das alles ist die Folge jener Ungerechtigkeit, die damals empört zu sehen verboten wurde, weshalb sie sich als durchgängiges Grundprinzip etablieren ließ, das die EU vergiftet, denn inzwischen leiden alle daran, auch Südländer, deren Wirtschaft erwürgt wird von einer Schieflage und Fehlentwicklung, die ohne Ausbeutung der Geberstaaten und voreilige Währungsunion nicht hätte entstehen können.

Inzwischen hat sich der Begriff ‚Südländer’ allerdings verschoben; in noch krasserem Maßstab wird derselbe Fehler heute bei nichteuropäischen Staaten wiederholt.

In diesem Artikel ging es doch um Corona, lieber Jan! Ja, richtig, gut aufgepaßt. Danke für die Erinnerung. Ich wollte nur die Vorgeschichte zeigen, damit ihr eine Vorstellung gewinnt, wie tief der heute wirkende Fehler reicht. Diese EU-Ideologie schadet nun wieder, und zwar allen europäischen Ländern, vor allem aber Deutschland, wo ein Corona-Impfstoff von Biontech bereits zugelassen wurde, ein vielversprechender von Curevac gerade in Phase 3 erprobt wird, eine gute Idee auf klassischer MVA-Vektorvirus leider gerade in Phase 1 hängt. Unsre Regierung hat mit Millionenbeträgen die Entwicklung gefördert (Biontech), oder sich selbst am Unternehmen gar beteiligt (Curevac). Für das Geld hat sie sich aber keine Lieferung zusagen lassen, und schon gar keine frühzeitige.

Nationalstaaten sind sowohl zu rascher Zulassung von Impfstoffen, als auch zu schneller Bestellung und Lieferung fähig. Während Israel, USA, GB und Bahrain durchimpfen, bemerkt nun sogar unsre Jubelpresse das grandiose Versagen des Impfstarts in Deutschland. Pannenserien häufen sich, unterbrochene Kühlkette, weswegen von dem zu wenigen Impfstoff noch einiges weggeschmissen werden mußte. Das einst für vorzügliche Organisation bekannte Land blamiert sich mit Chaos auf allen Ebenen. Hier klappt nichts mehr, wo immer sich Politik eingemischt hat.

An den Verzögerungen ist schuld, daß sie der umständlichen, undemokratischen EU-Bürokratie überlassen wurde. Das gilt für Zulassung wie für Bestellung gleichermaßen. Wie damals gegen die deutschen Heimatvertriebenen und ihre Freunde wird die Moralkeule gezückt und jeder, der die Wahrheit zu sagen wagt, moralisch totgeschlagen, um EU-Ideologie zu verteidigen. Deutsche Institute wären in der Lage, rasch zuzulassen, wenn das politisch gewollt wäre. Das würde aber dem Narrativ, der EU-Ideologie, der Aushebelung von Nationalstaat und damit auch parlamentarischer Kontrolle und Demokratie widersprechen. Also darf das grundsätzlich nicht sein, wird mit empörten Tiraden von den Politikern vermiest, in genau dem belehrenden Obermoralton, in dem damals die Heimatvertriebenen mundtot gemacht wurden. Es ist strukturell die gleiche Verirrung damals wie heute, die bei allen neuen Themen vorhersehbar gleiche Ungerechtigkeit und Fehler schafft. Solange dieser strukturelle Mißstand nicht erkannt und abgestellt wird, wird sich auch niemals etwas daran ändern. Diesen Mißstand zu schützen dient die Moralkeule, mit der Kritiker verunglimpft werden.

Die BRD-Regierung versäumte, rechtzeitig zu bestellen. Denn alles sollte der EU überlassen werden, die sich nicht einigen konnten. Franzosen, so wird berichtet, sahen es als Sache ihres Ehrgefühls an, beim französischen Konzern Sanofi zu bestellen – wobei die Geschichte, wie bei Fusionen Druck ausgeübt wurde, daß weder die deutsche Firma die französische übernimmt, noch eine Fusion zu gleichen Teilen versucht wird, sondern die französische die deutsche schluckt, worauf unser technisches Wissen abwandert und deutsche Standorte eingeschränkt oder geschlossen werden, noch nicht einmal berücksichtigt wurde. Deutsche dürfen kein Ehrgefühl haben wie andere, denn das wäre dann ‚ganz böser Nationalismus’. Nun ist offenkundig, was dabei herauskommt, wenn über Generationen andere Völker nationales Ehrgefühl haben, Deutsche aber absolut keines, weil das gewaltige Schuldgefühle, Empörung und so weiter auslösen würde. Das Ergebnis kann nur eine Schieflage sein, die sich sogar beim Verkacken vom Impfstoffbestellungen auswirkt, weshalb in Deutschland dann unnötig Alte an Corona sterben, weil die Regierung aufgrund ihrer Schiefsicht unfähig ist, genug Impfstoff für rechtzeitige Lieferung zu bestellen, wie es Israel gelungen ist.

Biontech wurde als ‚zu deutsch’ angesehen, weshalb sich die Bestellung um ein halbes Jahr verspätete, was dann auch zu späterer Lieferung führt. Mit Bestellung und Geld in der Hand hätte Biontech ein halbes Jahr früher für den deutschen Markt zusätzlich herstellen können, weshalb es auch keine Verdrängung Dritter bedeutet hätte, die Impf-Antinationalisten oder Impf-Antideutsche falsch unterstellen. Es wäre frühzeitig einfach mehr Produktionskapazität aufgebaut worden.

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Obwohl das Versagen offenkundig ist, Millionen vergeblich auf Impfstoff warten, ein ‚Lockdown’ tausendmal so viel kostet wie eine Bestellung zu rascher Lieferung, wiederholt die Regierung stur alle Fehler. Weiterhin muß alles über die EU laufen. Das ist #unverzichtbar™ und #alternativlos™, einfach #unvermeidbar™, wie es in der Sprache von Angelas Gesinnungsdiktatur heißen könnte. Wäre Angela nicht genauso besessen von ihrer globalistischen Idelogie, wie es ihr Vorgänger A* von einer anderen, spiegelsymmetrischen Ideologie war, wäre es ein leichtes, wenn nicht die Impfstoffe von Biontech und Moderna, so wenigstens die von AstraZeneca oder Sputnik V, beides übrigens klassische Vektorimpfungen, keine neuartige bRNS (mRNA) – Impfung. Doch das darf aus ideologischer Verranntheit nicht sein. Lieber lassen sie wegen monatelanger Impfverzögerung Alte an Corona sterben, lähmen Wirtschaft und Ureinwohner mit ruinösen und entrechtenden Beschränkungen, als ihren halsstarrigen Fehler einzugestehen und endlich mal das pragmatisch vernünftige zu tun. Dazu sind sie allesamt nicht in der Lage, unsre Blockparteienpolitiker. Eher schnappt die Tante ein, weil sie kritisiert wird.

Geld genug haben sie den Steuerzahlern abgequetscht, um ein vielfaches des fairen Preises für eine gewaltige FFP2-Masken-Bestellung zu einem Mondpreis auszugeben, aber sie knausern daran, genug Geld auf den Tisch zu legen, um Impfstoffe rasch, am besten sofort geliefert zu erhalten statt irgendwann im Sommer oder 2. Halbjahr, wenn sie niemand mehr will. Es ist abzusehen, daß irgendwann, wenn Pandemie und Coronaangst vorbei sind und fast niemand sich noch impfen lassen will, hunderte Millionen von unsrer oberklugen Regierung eingekauftem Impfstoffe nutzlos herumliegen werden, dann entweder vernichtet oder an fremde Länder verschenkt werden, auf unsre Kosten natürlich, wogegen jetzt viele zig Millionen Dosen fehlen, um endlich wie Israel in eine normales Leben ohne Beschränkung und Wirtschaftspleiten zurückkehren zu können.

Unsre Regierung tut alles, nur eines niemals, unter keinen Umständen: das vernünftige. Das ist völlig ausgeschlossen. Vernunft ist verboten, rechtspopulistisch, männlich, weiß, heterosexuell, nationalistisch, vielleicht sogar rechtsextrem. Eine vernünftige Handlung darf einer deutschen Regierung niemals unterlaufen! Das wäre ungeheuerlich, würde die ganze politisch korrekte Welt aufschrecken, in Sorge versetzen.

Deshalb, liebe Leser, können sich in der Republik Millionen von Schildbürger nicht impfen lassen, obwohl sie es wollen, während die höchstgescheite Regierung andere durch Entlassungsdrohung indirekt zwingt, sich impfen zu lassen, obwohl gar nicht genug Impfstoff da ist aufgrund ihrer Klugheit, und kann selbige Regierung gleichzeitig behaupten, niemanden zu zwingen. Einen solchen Zwang gibt es so wenig wie Zensur. Jeder darf sagen und schreiben, was er will. Daß er dafür entlassen, öffentlich verhöhnt oder totgeschwiegen wird – was immer gerade nützlicher ist für Machthaber –, keinen Verlag findet, seine wirtschaftliche Existenz verlieren kann, oder von ANTIFA und ihresgleichen bedroht wird, ist ja gelebte Freiheit der Zensoren, oder? Jeder darf der Meinung sein, Andersdenkende mundtot zu machen, zu entlassen, zensieren, bedrohen oder zusammenzuschlagen zu dürfen, nicht wahr? Das ist wahre Freiheit! Ironie ein.

Fußnoten

1 https://www.tagesspiegel.de/politik/naechster-rueckschlag-fuer-spahn-doch-keine-feste-zusage-fuer-30-millionen-zusaetzliche-biontech-impfdosen/26844542.html

2 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-impfstrategie-arzt-erklaert-woran-hapert-35452014

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/die-politik-nimmt-autoritaere-zuege-an-die-immer-staerker-werden

4 https://www.handelsblatt.com/politik/international/corona-pandemie-russland-will-fuer-sputnik-impfstoff-die-eu-zulassung-/26828420.html?ticket=ST-6287042-FNyeSO5VCaC6rcjwKrjU-ap3

5 https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/charite-braucht-mehr-impfstoff-fuer-pflegekraefte-warum-die-impfdebatte-an-deutschlands-groesstem-krankenhaus-nur-wut-provoziert/26825548.html

5 https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerbrot

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Die im Buch enthaltenen Abbildungen sind hier weggelassen. Seid nicht so stur wie geistige ANTIFAnten, die aus Prinzip weder kaufen noch lesen, weil sie wittern, daß es ihre Überzeugung und ihr Vorurteil nicht bestätigen wird. Holt euch das Buch, solange es dies noch gibt!

«Spä­te­stens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im System des Weltwetters: Das irdische Kli­ma sei im Begriff umzuschlagen. Symptome dafür entdeckten die Ex­per­ten inzwischen in fast allen Weltenregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks.» (Der Spiegel, 12.8.1974)

Wo Überzeugungen wachsen, wächst nicht unbedingt die Objektivität.

1967 wurde eine Hungersnot bis 1975 vorhergesagt.

«‚Schon zu spät’
Schreckliche Hungersnot bis 1975 vorhergesagt
Paul Ehrlich sagte, die „Zeit der Hun­gers­nö­te” stehe vor der Tür und wer­de bis 1975 am schlimm­sten und ka­ta­stro­phal­sten sein … die Ge­bur­ten­kon­trol­le muß mög­li­cher­wei­se er­reicht wer­den, in­dem man sie un­frei­wil­lig macht und Ste­ri­li­sa­ti­ons­mit­tel in Grund­nah­rungs­mit­tel und Trink­was­ser ein­bringt.» (To­ta­li­tä­re Agen­da in Salt Lake Tri­bune, 17.11.1967, George Getze von Los Angeles Times)

Nach der 1967 für spätestens 1975 prophezeiten Hun­gers­not drohte schon 1969 dann blauer Dunst, bis 1989 unsre Erde zu ver­schlin­gen. Fürch­tet euch, liebe Gre­ta-Freun­dIn­nen.

«Feind der Verschmutzung sieht Zeit­man­gel
… „Das Ungemach bei fast allen Um­welt­pro­ble­men”, sagt der Be­völ­ke­rungs­bi­o­lo­ge Paul R. Ehrlich, „ist, daß Sie tot sind, wenn wir genügend Be­wei­se haben, um die Menschen zu über­zeu­gen.” …

„Wir müssen uns darüber im Kla­ren sein, daß in 20 Jahren jeder in ei­ner blauen Dampfwolke ver­schwin­den wird, wenn wir kein großes Glück ha­ben.”» (The New York Times, 10.8. 1969)

Hoch­ge­fähr­lich ist die Nei­gung der Menschen, panische Vorhersagen sich berufen fühlender Experten nicht zu glauben, weshalb die Welt 1969 in ei­ner Wolke blauen Dunstes ver­schwand. Oder auch nicht.

Nach Hungersnot 1967 und blau­em Dunst 1969 bedrohten im nächsten Jahr 1970 eine schreckliche Eiszeit und ver­trock­ne­te Flüsse Mensch­heit und Er­de.

«12.8.1974 WETTER
Katastrophe auf Raten
Kommt eine neue Eiszeit?
Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nord­eu­ro­pa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines welt­wei­ten Wetterumschwungs – ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zei­ten. … Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nord­at­lan­tiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Mee­res­tem­pe­ra­tur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wan­der­ten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer wei­ter süd­lich als in den Wintern zuvor.

Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Pack­eis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die käl­te­sten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen. In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar. Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen. …

In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Tem­pe­ra­tu­ren auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wet­ter­be­ob­ach­tung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden. …

Vor 800 Jahren
Wein­an­bau in England.»1 (Spiegel)

Die Vegetationszeit schrumpfte um zwei Wochen; weltweite Besorgnis wurde gemeldet.

«Wenn die Serie von Mißernten sich fortsetze, so warnte jüngst der US-Bi­o­lo­ge Paul Ehrlich, gebe es für die Einwohner vor allem in den von einem Drit­tel der Menschheit bevölkerten Monsunländern „keine Rettung”. … Nur ei­ne rasche Hilfsaktion der Industrienationen, fürchtet Ehrlich, könne die Ka­ta­stro­phe abwenden.» (Spiegel 12.8. 1974)

An unseren Geldbeutel wollten Eiszeitbefürchter damals auch schon. Das ist das Grandiose einer moralischen Panik: der gutmütige Bürger sieht es ein und zahlt. So ähnlich funktioniert auch Entwicklungshilfe, doch ent­wickelt wird eine Bevölkerungsexplosion, die alle Probleme vergrößert und uns verschlingt.

«Weltraumsatelliten zeigen, daß neue Eiszeit schnell kommt
Anthony Tucker, Wissenschaftskorrespondent

Weltweite und schnelle Trends in Richtung einer Mini-Eiszeit ergeben sich aus den ersten Langzeitanalysen von Satellitenwetterbildern.
Von potenziell großer Bedeutung für Energiestrategien und für die Land­wirt­schaft, aber in Großbritannien noch kaum zu beobachten, da unser Wetter vom Atlantik gepuffert wird … von den europäischen Klimatologen Dok­to­ren Ge­orge und Helena Kukla weisen darauf hin, daß die Schnee- und Eis­be­dec­kung der Erde um 12 Prozent zugenommen hat zwischen 1967 und 1972. (The Guar­dian, 29.1.1974)

Die neue Eiszeit kommt ganz schnell! Wir haben keine Zeit. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 1974, und die Eiszeit lungert um die nächste Ecke. Hal­lo, Greta! Bitte jetzt tapfer warmhüpfen, sonst friert ihr ganz fürchterlich ein im radikalfeministisch-hysterisch-verstörten Nordland.

1974 war bereits ein sehr produktives und erfindungsreiches Jahr für Kli­ma­ka­ta­stro­phen. Ein Forscher aus dem schönen Österreich malte einen Welt­un­ter­gang we­gen magnetischen Polsprungs an die Wand. Das hat was, ist mal ein ganz an­de­rer Angstauslöser. Magnetangst!

«So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rück­kehr der Gletscher”) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vor­zei­chen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Mag­net­felds hinweisen – auf einen „Polsprung”, bei dem die magnetischen Erdpole ih­ren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehr­fach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Be­we­gung set­zen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Welt­un­ter­gangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den My­then nahezu al­ler Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apo­ka­lyp­ti­sche Unheil hält Kai­ser für wirkungslos, mithin für unnütz.» (Spiegel 12.8.1974)

Seid ihr schon bleich vor Magnetangst? Un­ser Geld ist in Kli­ma­for­schung doch gut investiert, oder? Sol­chen Un­ter­hal­tungs­wert hat die Er­kun­dung von Ele­men­tar­teil­chen selten. Vor al­lem brauchen wir noch sehr viel Geld, all die Ka­ta­stro­phen los­zu­wer­den, die sie uns beschert. Frei­lich muß ich die Häme bremsen; ei­nen so schädlichen Antiwert wie Gender- und feministische Fächer kann sich ein Fach, das immerhin reale Größen wie Tem­pe­ra­tu­ren mißt, kaum leisten. Gen­der­jam­mer­stu­di­en dagegen gelingt es, un­ser Geld für eingebildete Dinge, die es in der realen Welt so wenig gibt wie ei­ne Million Gender, zu verbraten. Das ist noch höhere Kunst, die sich völ­lig von den Schranken der Natur be­freit und dann klagt, wenn mensch­li­che Na­tur sich ihrer Utopie entzieht. Aber zurück zum er­fin­dungs­be­gab­ten Jahr 1974. Wir haben nämlich noch nicht alle Um­welt­ka­ta­stro­phen die­ses Jah­res er­wähnt.

«Das Ende der Welt beginnt mit einem Sommer, der keiner mehr ist. Es bleibt kalt. Der Schnee vom letzten Winter bleibt liegen. Für Nigel Calder, ehe­mals Herausgeber des angesehenen britischen New Scientist, ist diese ‚Göt­ter­däm­me­rung’ im Mythos nordischer Völker realistisches Sze­na­ri­um für unsere Zukunft, den Beginn der nächsten Eiszeit. Droht eine neue Eis­zeit? Calder hält dies für wahrscheinlich und veröffentlichte jüngst zum Be­leg ein Buch mit aktuellen Forschungsergebnissen.» (Süddeutsche Zei­tung, 10.4.1975)

Liebe Greta, schade daß du noch nicht geboren warst! Als das Ende der Welt drohte, hätten wir uns auf Klimademonstrationen warmhüpfen können, da­mit wir nicht zu einem arktischen Eisblock gefrieren!

1976 droh­te wei­ter­hin die gro­ße Ab­küh­lung. Bib­ber. De­pri­mie­rend: Die Schreckens­schil­de­rung stieß auf tau­be Oh­ren bei Kli­ma­skep­ti­kern!

Die Kli­ma­for­schung mach­te im näch­sten Jahr gro­ße Fort­schrit­te; 1977 wur­de die Ge­fahr ei­ner glo­ba­len Ka­ta­stro­phe er­kannt, und auch die Fach­kräf­te des CIA misch­ten mit ei­ner Stu­die mit. So ei­nen schö­nen Trend möch­te man doch nicht un­tä­tig an sich vor­bei­ge­hen las­sen!

«Amerikanische Journalisten be­schrie­ben die Kälte im Osten des Lan­des als „Vorgeschmack auf die nächste Eiszeit”. Frost bis minus 50 Grad und Schnee bis sechs Meter Höhe verwandelten große Teile der Ver­ei­nig­ten Staa­ten in eine Polarlandschaft. Unter diesen Vorzeichen gewinnt ei­ne Klima-Stu­die des amerikanischen Geheimdienstes CIA höchste Ak­tu­a­li­tät. Die Ver­fas­ser der Studie sehen als Folge schon soziale Unruhen, ein Ab­wan­dern aus Not­stands­ge­bie­ten und politischen Krisen. … Die Kli­ma­ver­än­de­rung, so be­fürch­tet es auch der ame­ri­ka­ni­sche Che­mi­ker und No­bel­preis­trä­ger Li­nus Pau­ling, könne „in eine globale Katastrophe münden”, in den bis­her här­te­sten Test für die Zivilisation.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.2.1977)

So viele falsche Vorhersagen! Da kann man doch sauer werden, sagte sich der Regen. Saurer Regen wurde die nächste angesagte Großkatastrophe. Wald­ster­ben!

Jedes Kapitel ist ein Knaller anderer Art – „Klimaangst und anderer Unfug” widerlegt alle zeitgenössischen Ideologien, verulkt Zeitgeistlemminge aller Utopien und Hysterien, die unsere Epoche zu bieten hat. Niemand wird verschont, versprochen! Noch heute bestellen!

Fußnote

1 https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

Die Unfähigkeit zu sachlicher Debatte, fairem Umgang und wissenschaftlicher Methodik

Die Unfähigkeit zu sachlicher Debatte, fairem Umgang und wissenschaftlicher Methodik

Mit feministischen Wellen, insbesondere der 1968er Rebellion, die zu einer Kulturrevolution wurde, brach eine radikale Gefühligkeit durch, die unfähig macht zu sachlicher Debatte, fairem Umgang mit Andersdenkenden sowie wissenschaftlicher Methodik, die auf wertfreiem, ergebnisoffenem Forschen beruht. Genauso unfähig macht die seelisch-menschliche Perversion, die von der 1968ern salonfähig und ‚modern’ gemacht wurde, zu Demokratie und Empathie.

Seitdem gibt es eine massive Empathiestörung gegenüber einerseits Andersdenkenden, die ihre geliebte ideologische Utopie ablehnen, als auch ‚weißen heterosexuellen Männern’ insbesondere, die seit 1968 gehässig in Schlammschlachten, oft unter der Gürtellinie, angegriffen wurden und weiterhin werden.

Das hat eine Generation hervorgebracht, die anfällig ist für hysterisch betriebene Utopie, die menschlicher Natur oder sonstiger Realität widersprechen. Eine gewaltige Empathiestörung ist seitdem zum ‚Normalzustand’ gemacht worden und hat eine TäterInnen-Opfer-Umkehr großen Maßstabs eingeleitet.

In ihrem ‚langen Marsch durch die Institutionen’ haben von dieser menschlichen Perversion Befallene, die schon damals höchst gehässig, unmenschlich bösartig und unsachlich vorgingen, ihre Ideologie und charakterliche Störung in allen Institutionen des Staates und der Gesellschaft verbreitet. Wer die Zeiten kennt, weiß, wie gehässig damals über ‚Birne’ geschimpft wurde, ähnlich wie es heute mit der AfD geschieht. ‚Birne’ wurde ausgelacht, natürlich in Nazinähe gerückt, RCDSler, also Mitglieder der damaligen Studentenorganisation der CDU ausgegrenzt, auch mit Gewalt bedroht – ganz so, wie es heute mit der AfD geschieht, seit CDU-Leute sogar mit CDU-Flaggen neben ANTIFA-Flaggen bei gemeinsamer Demonstration photographiert wurden. Daher trifft ihr Haß heute andere.

Entscheidend war, daß Medien und Universitäten bereits ab 1970 übernommen wurden. Wie meine Bücher mit Fakten beweisen, besteht seit damals massive Zensur gegenüber Feminismuskritik, bald auch bei anderen Themen, die zum verbotenen Tabuthema gemacht wurden. Im Mittelbau bestand bereits in den 1970ern ein gewaltiger Druck der Linksradikalen auf Studenten. Wer im Café des Instituts nichtlinke Sichten äußerte, oder auch nur in Verdacht geriet, er könne anders sein, irgendwie ‚kein richtiger Linker’, war sozial leicht erledigt. Bald darauf rückten Feministinnen und Linksradikale in zunehmend mehr akademische Positionen vor, wodurch objektive Wissenschaft verdrängt wurde durch Aktivismus und Propaganda. Das betraf alle Geisteswissenschaften, aufgrund des Drucks grüner Ideologen bald auch Klimaforschung. Doch vor keinem Fach machten sie halt; auch die Physik Newtons wurde von einer Feministin zum ‚Vergewaltigungsmanual’ erklärt, so wie Logik zum ‚patriarchalischen Konstrukt’.

Seitdem bilden Schulen und Universitäten indoktrinierte Kinder heran, und zwar radikaler, als es in klassischen Diktaturen wie Faschismus und Kommunismus üblich war. Denn selbige begnügten sich in der Regel mit politischer Propaganda, ohne aber menschliche Grundlagen wie Sexualität, Familie, Männlichkeit und Weiblichkeit, die Bezüge beider Geschlechter grundsätzlich zu zerstören. Man kann sagen, daß klassische Diktaturen Menschen zwar innerlich und charakterlich schädigten, aber keineswegs so systematisch und absolut, wie es die nur scheinbar und äußerlich frei wirkende westliche Welt heute tut.

Heraus kommen dabei gestörte Charaktere, die weder willens noch fähig sind, kritische Gegenargumente wahrzunehmen oder zu durchdenken. Sobald jemand im Grundsatz widerspricht, wird er persönlich fertiggemacht, als Dummkopf, Rechter und Verschwörungstheoretiker mit kranken Hirngespinsten hingestellt. Das perverse daran ist, daß es sich um eine genaue Umkehrung aller Tatsachen handelt.

Feminismus ist tatsächlich eine Verschwörungstheorie eines ‚strukturellen Patriarchats’ und angeblicher ‚Benachteiligung von Frauen’. Tatsächlich gibt es seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren eine starke Bevorzugung des weiblichen Geschlechts bei fast allen Arten, einschließlich des Menschen, sowie starke und folgenreiche Dominanz des weiblichen Geschlechts durch Fortpflanzung und sexuelle Selektion, woraus auch unsere angeborene Neigung entspringt, Frauen als ‚hilfbedürftige benachteiligte Opfer’ wahrzunehmen, obwohl das den biologischen Tatsachen genau entgegensteht.

Doch das zu erkennen, ist weder FeministInnen beiden Geschlechts, noch von diesen beeinflußten Generationen möglich, weshalb absurde, substanzlose Hirngespinste von feministischen Verschwörungstheorien seit 150 Jahren immer wieder zum großen medialen Massenerfolg und anerkannt werden, weswegen faktisch zutreffende Kritik wie in meinen Büchern verlacht wird, weil es angeboren schiefer Wahrnehmung, Vorurteil und starker ideologischer Prägung widerspricht. Das bedeutet: Die verschwörungstheoretischen Spinnerinnen erhielten viele Plätze an Universitäten, von denen sie keinen einzigen verdienen, während jene, die mühsam, zeitlebens unterdrückt und benachteiligt, die Wahrheit suchen, und an jene Universitäten gehört hätten, von denen sie ausgeschlossen sind, seit feministische Gesinnung Staat und Hochschulen übernahmen, noch verlacht, verspottet, als Spinner und Idioten beschimpft werden.

FeministInnen sind unfähig, sachliche Gegenargumente wahrzunehmen, zu bedenken, sind unwillig, sich über sie zu informieren. So wurde alles in dieser Richtung seit 1968 systematisch totgeschwiegen und durch Ignorieren beerdigt. Gleichzeit hetzen solche Kreise gegen Männer, entrechten sie, drücken sie immer weiter in menschenunwürdiges Leben. Das ist auch ein charakterlicher Totalschaden, eine gewaltige Empathiestörung; statt Liebe zu Männern ihrer Völker verbreiten sie Solidarität mit Unberechtigten, mit gehässigen Revoluzzern oder Milliarden fremden Männerüberschusses, der in seiner eigenen Heimat für seine eigenen Mädchen und Länder arbeiten sollte, statt bei uns den von uns finanzierten Wohlstandsstaat zu genießen und uns unsere Mädchen wegzunehmen.

Dies ist die Grundperversion der Epoche, so wie es eine Perversion der faschistischen Epoche gab. Die heutige ist anders, aber eher extremer. Genauso geht es bei allen anderen Schlüsselthemen zu. Vom Feminismus kamen wir bereits zu Globalismus und Massenmigration, wobei die gleichen Kreise mit gleicher Empathiestörung den Schaden und die seelische Grausamkeit weiter verschärfen.

Hysteriker können beiden Geschlechts sein, doch ihr Archetypus ist weiblich; die seit Altertum oder Mittelalter bekannte Bezeichnung drückt das aus. Salonfähig gemacht wurde politische Hysterie mit der zweiten feministischen Welle; auch bei den Klimahüpferinnen von Fridays For Future zeigen die Bilder überwiegend weibliche AktivistInnen, die gleich dem Prophetenmädchen der Xhosa das Vieh zu schlachten verkünden, von dem wir leben – bei uns sind es Wirtschaftsfelder und Unternehmen, von deren Ertrag und Arbeitsplätzen wir leben.

Schauen wir uns den Verlauf an, bei dem von seiten FFF kein einziges Argument kam. Alles, was sie, die Hochschulen mit unwissenschaftlichem Aktivismus gekapert haben, können, ist jeden Widerspruch als ‚inseriös’ auslachen. Das ist eine große Gemeinheit und genaue Verkehrung der Tatsachen ins Gegenteil. Denn sie selbst sind antiwissenschaftliche Aktivisten, die hysterisch agieren.

Doch weil sie einmal an der Macht sind, die sie mißbrauchen, können sie es sich leisten, jene, die noch kritisch denken können, hämisch auszulachen.

Dabei benutzen sie ausschließlich Vorurteil: nämlich Urteil vor Kenntnis. Persönlich wird jeder verhöhnt, der widerspricht.

Sie lesen gar nicht erst Bücher, die offenkundig nicht das vertreten, was ihr Aktivismus will. Stattdessen wird in Unkenntnis mit albernen Bildchen oder dem klassischen Logikfehler „ad hominem” persönlich angegriffen, wer Sachargumente dagegen hat.

Da sie einer sektenhaften Gruppe angehören, die durchaus eine politische Variante von Sekten wie „Scientology”, „Moon” oder anderen einst berüchtigten Jugendsekten darstellt, können sie sich der Unterstützer anderer Sektenmitglieder gewiß sein, wenn sie mit ihrem Wegbeißreflex den Störer ihrer Sektenideologie vermiesen und verjagen. Ein Staat, der solche Politsekten oder Utopiesekten aufpäppelt, wie es die BRD seit 1969, bereits während der sozialliberalen Koalition, begonnen, und danach unter Helmut Kohl ab 1982 beschleunigt hat, wobei er seine in der Opposition der 1970er Jahre versprochene „geistig-moralische Wende” verriet, ist verloren.

Leider kann ich nicht alles dokumentieren. Das beste fehlt. Denn kurz nach der Debatte hatten mich Teilnehmer blockiert, was typisch ist. Weil Windows10 manchmal Macken hat, verschwand die Seite, bevor ich eine Bildschirmkopie anfertigen konnte; später waren etliche Beiträge, die mir wegen Blockade nicht mehr angezeigt wurden, verschwunden. Es könnte also sein, daß die krassesten Ausfälle fehlen.

Dies ist ein typischer Verlauf einer Nichtdebatte mit einer vom Staat hochgepäppelt Politsekte ideologischer Utopisten. Es ist unmöglich, ihnen Fakten und Argumente darzulegen, die ihrer Ideologie widersprechen. Dergleichen wird ignoriert, nicht gelesen, nicht geprüft oder durchdacht. Alles was sie können, sind Häme, Spott, Gehässigkeit, Beschimpfung aus Vorurteil, denn da sie nicht kennen, was sie verurteilen, können sie auch kein begründetes Urteil haben. Urteil vor Kenntnis ist die Definition von Vorurteil.

Anschließend trat Jim Panse im Videokanal nach. Obwohl er mich blockiert hatte, wollte er wohl noch weiterstänkern.

Jim Panse kam richtig in Fahrt und hat meinen Videokanal tagelang schlechtgeredet, wie das Charaktere vom Schlage einer geistigen ANTIFA oder SA eben so tun. Hier ist die Bezeichnnung „faschistoider Charakter” treffend, wobei es gleichgültig ist, ob diese empathiegestörte Gehässigkeit sich linksradikal, rechtsradikal, feministisch oder sonstwie ideologisch begründet.

Eine heftige Empathiestörung kennzeichnet solche Charaktere obendrein. Derzeit erleben wir eine moderne Variante der Psychopathologie des Faschismus. Nein, das ist kein übertriebener, schräger oder radikaler Vorwurf, sondern einfach eine beweisbare Tatsache. Es ist die gleiche ideologische Verblendung und Deformierung von Charakter, Gefühl und Empathie, die bereits die echte, historische, in der Hitlerjugend aufgezogene Generation kennzeichnete, nur mit moderneren Methoden für eine andere, teilweise im Vorzeichen ins Gegenteil umgedrehte Ideologie. Statt anderer Völker wird nun das eigene verdrängt. Die Mechanismen der Charakterdeformierung, mit denen vernünftige Debatten unmöglich gemacht werden, sind die gleichen. Und nochmals, nein, ich bin nicht radikal. Meine Aussagen sind nicht radikal oder schräg. Ich grabe nur tiefer und ungehemmter nach der Wahrheit, als viele es gewohnt sind und vertragen, weshalb es auf sie subjektiv radikal wirkt, obwohl das nicht stimmt. Meine Aufgabe ist es, die grundsätzliche charakterliche Verbiegung einer Gesellschaft zu beschreiben, in der eine extremistische Gewaltgruppe wie die ANTIFA zur anerkannten Größe wird wie einst SA, SS oder Rotfront. Alle etablierten größeren Parteien scheinen Bildern zufolge bereits mit der ANTIFA gemeinsam demonstriert zu haben und von ihr zu profitieren, indem echte Opposition niedergehalten wird. Dies spiegelt sich auch in einer psychisch-charakterlichen Deformation, die weite Kreise der Gesellschaft erfaßt.

Jim Panse hat später die Blockierung aufgehoben, weil ihm das weiteres Nachtreten ermöglichte.

Kurz darauf wurde ich bei Twitter gemeldet aus Rache dafür, daß die beiden mit ihren unsachlichen und hämischen Tiefschlagen – einem unmenschlichen Verhalten, das eines anständigen und wohlerzogenen Menschen unwürdig ist –, nicht durchkamen. Niemals würden sie die Bücher lesen, um die es ging, sich informieren und dann sachlich antworten. Stattdessen wird mit Vorteil Häme ausgekügelt, um andere auch vom Lesen und Wahrnehmen anderer Sichten und Argumente abzuhalten. Als die 1968er Generation das tat, klagten Ältere berechtigt über das gehässige, abscheuliche Verhalten der jugendlichen Rebellen, das sich leider durchgesetzt, Leben und Alltag seither vergiftet hat. Die Häme, mit der männliche Verlierer behandelt werden, stammt zu einem guten Teil aus diesem Charakterschaden, verstärkt durch feministische Ideologie und durch eine evolutionär angeborene Schiefsicht, die Männern Empathie entzieht, wenn sie einmal angefeindet sind und auf die Verliererseite gestoßen werden. Es ist wichtig zu erkennen, daß hier schlechte Erziehung und ein Charakterschaden vorliegen, was zu fairer Auseinandersetzung mit anderen Sichten, fairen Debatten und Wissenschaft unfähig macht. Sie wissen nicht einmal, worum es geht, haben nicht ein einziges sachliches Argument, versuchen stattdessen mit faschistoider persönlicher Häme & Racheaktionen Andersdenkende zu plätten, und ein von solchen charaktergestörten Radikalen unterwanderter Staat hilft ihnen noch dabei.

Schon die Evolutionstheorie Charles Darwins eckte so an, daß versucht wurde, diese mit persönlichen Angriffen auf Darwin zu Fall zu bringen: „Seiner Theorie zufolge stammt Charles Darwin vom Affen ab!” -„Lieber stamme ich vom Affen ab als von jemandem, der durch seine Unsachlichkeit eine wissenschaftliche Debatte lächerlich macht.”

Zwar gilt gleiches heute, doch hat sich die Lage weitaus verschlimmert, weil neuartige politische Hysterien und Ideologien die Irrationalität und Intoleranz erheblich verstärkten.

Obiges war nur eins zahlloser Beispiele für debattenunfähige, empathiegestörte Charaktere, deren Kernkompetenz ist, sachliche Debatten in den Dreck zu ziehen. Verbreitet hat sich dieser Typus das 1. Mal 1933, das 2. Mal 1968.

Die BRD war in dem Augenblick verloren, als „Mao” und „Ho-Tschi-Minh” schreiende Radikale 1968, die sich unanständig und totalitär verhielten, nicht aus Universitäten geworfen und auf ihr Erziehungsdefizit in anständigem Betragen hingewiesen wurden, sondern alles unterwanderten. Dabei geht es weniger um ihre Meinungsäußerung, die vom Grundgesetz gedeckt ist, soweit diese nicht zu Gewalt und Umsturz aufruft, was damals der Fall war, sondern um einen Psychoterror gegen Andersdenkende, der sich wie Blei erst auf Universitäten, dann die Gesellschaft legte.

Solche gestörten Persönlichkeiten sind anfällig für hysterische Ideologien und nicht bereit zu sachlicher Debatte, wenn jemand grundsätzlich verschiedene Sichten hat. Wenn man politische Hysterie und solche intolerante Charakterstörung einmal anerkannt, ist es mit Freiheit, Demokratie und Wissenschaft vorbei.

Jetzt regiert eine Gesinnungsdiktatur gehässiger radikaler Utopisten, die sich noch daran aufgeilen, jeden sachlichen Widerspruch mit widerwärtiger unmenschlicher Häme zu zertreten. Das ist im Grunde eine Charakterstörung, wie sie auch in der Nazizeit typisch war.

Die Tatsache, daß diese Störung heute große Teile ganzer Generationen umfaßt, macht diese Störung um nichts besser, im Gegenteil, umso gefährlicher. Das Ergebnis: Eine der SA ähnliche Terrorgruppe wie die ANTIFA wächst zunehmend in die einst bürgerliche Gesellschaft hinein.

Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen

Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen

Liebe Logiker, liebe Landsleute! Unser Außenminister Maas, seines Zeichens Diplomat, der sich besonders gegenüber dem in kürze ausscheidenden US-Präsidenten mustergültig diplomatisch verhalten hat, verkündet, daß für einige Bürger die im unverfälschten Grundgesetz einst festgeschriebenen Grundrechte demnächst wieder gelten sollen. Ist das nicht eine gute Nachricht?

Moment mal! Damit gibt unser amtierender, maßvoller Diplomat, aus Gründen formaler Logik zweierlei zu:

Erstens dürfen Bürger derzeit keine Grundrechte ausüben, wie sie das Grundgesetz garantiert. Das ist logisch, denn wenn jeder seine Grundrechte ausüben dürfte, wäre es unsinnig, dies Geimpften zu erlauben.

Zweitens darf die Regierung darüber entscheiden, wer Grundrechte ausüben darf oder nicht. Damit handelt es sich aber nicht mehr um Grundrechte, die das Grundgesetz ausnahmslos für alle Bürger gegen jeden Versuch staatlicher Willkür garantiert.

Drittens hindert die Regierung zu allem Überfluß den impfwilligen Teil der Bevölkerung daran, sich impfen zu lassen, indem sie – anders als Nationalstaaten wie Israel, Bahrain, Großbritannien und die USA – seit Sommer 2020 dabei versagt, genug Impfstoff mit rechtzeitigem Lieferdatum einzukaufen und verfügbare Impfstoffe wie AstraZeneca oder Sputnik V kurzfristig unbürokratisch in Deutschland zuzulassen. Das darf nicht sein, weil die Ideologie der Machthaber das verbietet. Deren utopische Besessenheit geht vor, und wenn Menschen deswegen sterben. Den freien Markt hat die Regierung auch bis auf weiteres verboten, so daß es keinen marktwirtschaftlichen Weg an der Unfähigkeit der Machthaber vorbei gibt.

Was folgt nun daraus? So einiges. Das darf ich jedoch nicht schreiben, denn Logik und Wahrheit werden in diesen Zeiten streng geahndet und bestraft.

Wenn eine Maßnahme in Schilda versagt, wird sie verlängert

Wenn eine Maßnahme in Schilda versagt, wird sie verlängert

Es reicht Schildbürgerinnen nicht, die Wirtschaft zu plätten und abzureißen, sondern das muß auch noch mit durchgängiger Doppelmoral gewürzt werden.

Da systemnahe Personen gerne über zeitlichen Abstand lästern, folgt der Nachweis, daß es sich um Ereignisse derselben Woche handelt.

Wie werden in der Republik von Schilda Impfkandidaten ausgesucht? Mit Daten eines Paketdienstes!

«Impfprobleme in Niedersachsen Adressen vom Paketdienst

Bei der Impfkampagne für Senioren über 80 kann Niedersachsen das eigene Melderegister nicht verwenden. Das Land nutzt daher die Adresskartei der Post – doch deren Daten sind unvollständig.

Von Hubert Gude 13.01.2021»1 (Spiegel)

Während unsre Länder um das größte Impfchaos wetteifern – Berlin und Bayern mußten schon Impfstoff wegen leichtfertig unterbrochener Kühlkette wegschmeißen, sie schaffen es nicht, den zu wenigen Impfstoff zu verteilen und genug Interessenten einzuladen – hörte ich von Asiaten, deren Land noch vor wenigen Jahrzehnten als hungergeplagtes Entwicklungsland galt, wie sie über unser Impfchaos spotten, sich in ihrer Heimat impfen lassen wollen. Größtmögliche Peinlichkeit an allen Ecken und Enden. Außer arroganten und ideologisch verbohrten Sprüchen, Eintreiben von Steuern und Gängeln der Ureinwohner funktioniert nichts mehr bei den Schildbürgern der Blockflötenparteien.

Ihre Bürger überwachen, die politische Opposition gängeln können sie, aber für Gesundheitsversorgung muß im Schildbürgerstaat auf die Daten eines Paketdienstes zurückgegriffen werden. Seit vergangenem Sommer versäumt unsre Regierung rechtzeitige Bestellung von Impfstoffen mit hoher Priorität. Aus ideologischen Gründen muß alles über die EU und international verlaufen, Bestellung, Lieferung und Zulassung. Deshalb funktioniert nichts. Obendrein wird noch verschenkt, was uns selbst fehlen wird. Stattdessen findet drakonische Freiheitsberaubung an einheimischen Bürgern statt – bei Angelas ‚Gästen’ wagen sie es nicht; Kriminelle haben Narrenfreiheit.

Willkürliche Ausgangssperren und Schließungen, die mit geradezu notgeiler oder fanatischer Besessenheit verhängt werden, ruinieren die Wirtschaft und lähmen privates Leben. Das Ergebnis ist gleichzeitig Ruin vieler Existenzen, Gewerbetreibender, Unternehmer, Freiberufler, Geschäfte und Firmen sowie ein größeres Sterben als nötig. Die tägliche Todesrate der BRD setzte sich vor Tagen nach oben ab an die Spitze.

«Die Corona-Zahlen des Versagens Je Einwohner: Mehr Corona-Tote als in den USA
von: FILIPP PIATOV veröffentlicht am 11.1.2021 – 8:38 Uhr

Neue Horror-Zahlen zeigen: Die Bundesregierung hat Corona nicht ansatzweise im Griff. Jetzt werfen Experten der GroKo sogar Komplett-Versagen vor!»2 (Bild)

Die Zahlen gelten für die letzten Tage bei täglicher Gegenüberstellung. Während Corona sich ausbreitet, handelt die Regierung so hilflos und verworrend wie zuvor. Während Israel schon ein Viertel seiner Bevölkerung geimpft hat, bricht bei uns ein großes Chaos aus. Nicht einmal Impfungen bekommen wir noch hin. Die Zeiten, als uns gutes Organisationstalent nachgesagt wurde, sind lange vorbei.

«5000 Menschen können im Optimalfall in der Arena täglich geimpft werden, in ihrer Schicht, sagt die Ärztin Danne, seien ihrer Schätzung nach maximal 500 geimpft worden. Für sie ist es ein Problem der Einladungen. Es würden zu wenig Menschen eingeladen. Es waren genau 600, das teilte die Senats-Gesundheitsverwaltung mit.

Aber das Problem ist vielschichtiger. Die Einladungspraxis ist möglicherweise verbesserungswürdig, aber es fehlt vor allem unverändert an genügend Impfstoff.»3 (Tagesspiegel)

Wenn sowohl die rechtzeitige Beschaffung eines in Deutschland entwickelten Impfstoffs, als auch das Organisieren der Impfungen scheitert, wird eben das gemeine Volk in Geiselhaft genommen oder ins Heimgefängnis gesteckt, am besten gleich bis Ramadan, also offiziell Ostern. Ostern versauen hatte die Regierung schon einmal geschafft, aber mit Angela Merkels Gästen legen sie sich nicht an, denn die würden sich das schwerlich gefallen lassen, verstehen in religiösen Dingen keinen Spaß.

Während Angela Merkel einen „totalen Lockdown” erträumt, bleiben sie eingeschnappt und verbohrt bei ihrer Ideologie, die ihnen eine unbürokratische Zulassung von fertigen Impfstoffen wie den von AstraZeneca und Sputnik V, die beide konventionelle Vektorimpfungen sind und daher auch für Skeptiker der bRNS- (denglisch: mRNA-) oder Gentechnik geeignet sind, verbietet. Ebensowenig sind sie wenigstens jetzt, mit einem halben Jahr Verspätung, imstande direkt genug Impfstoff für den Bedarf einzukaufen. Auf dem freien Markt gibt es keinen. Die Staaten haben sich die Verteilung vorbehalten, den freien Markt zu beliefern verboten. Doch dazu ist das BRD-Regime unfähig. Ob es einen Billionenschaden gibt für unsrer Wirtschaft, die unsre Lebensgrundlage ist, kümmert das Regime nicht. Dafür spart es an den Kosten des Impfstoffs. Israel hat einfach ein wenig mehr Geld pro Impfportion geboten als die geizige Angela, die Billionen € von Steuernzahlern mühsam erarbeitetes Geld in allen Krisen sinnlos verbrannt, in nicht wiedereinbringbare Kredite gesteckt oder gleich verschenkt hat. Doch ein paar Millionen, ein Zwergenbetrag verglichen mit dem Riesenschaden, den jeder Tag der Schließung und Ausgangssperre, denglisch „Lockdown” kostet, waren ihr zuviel. Deshalb wird Israel bald die gesamte Bevölkerung durchgeimpft haben, wärend bei uns, nach vielen Organisationspannen, kaum 1% erreicht wurde.

Doch das ist nicht der einzige Fehler der dümmsten aller Regierungen: Denn insgesamt hat die Regierung mehr Impfdosen bestellt, als 80 Millionen Menschen brauchen, von denen auch aufgrund der schlechten Politik ein erheblicher Teil kein Vertrauen in Regierung und Impfung hat, diese ablehnen wird. Das bedeutet: Wer sich impfen lassen will, wartet seit einem Jahr verzweifelt in Heimisolation auf die Impfung und neugewonnene Freiheit, doch erhält sie nicht, weil die deutsche Regierung unfähig ist, das zu tun, was die israelische kann. Ein Grund dafür ist wie im Dritten Reich Ideologie: damals mußte jede Entscheidung nationalsozialistisch sein, heute muß jede Entscheidungen international, globalistisch und der EU-Bürokratie überlassen sein. Die Ideologie hat sich geändert, die fanatische, krankhafte Besessenheit deutscher Regierungen von zeitgenössischer Ideologie nicht. Heutige Ideologien sind nicht besser als damalige. Ideologien sind immer schlecht; am schlimmsten aber ist Anfälligkeit für Ideologie, Irrationalität und Hysterie.

Der Impfstoff ist also nicht da, wenn er gebraucht wird und für die, die ihn ersehnen. Später im Jahr, viel zu spät, wenn der Wirtschaftsschaden schon eingetreten ist, wird es dann in der BRD zuviel Impfstoff geben, wovon das meiste entweder weggeschmissen oder an andere Länder verschenkt werden wird, denn viele wollen sich gar nicht impfen lassen. Das alles nur, weil unser Regime aus völlig der Rationalität und normalem Denkvermögen entfremdeten Gurken besteht. Sie sind nicht fähig, die Folgen ihres Tuns vorherzusehen. Man kann kaum glauben, daß Dummheit Ursache sein sollte, denn so niedrig kann der IQ nicht sein, daß sie es nicht vorhersehen können. Der Verstand der Machthaber muß blockiert sein von Gefühligkeit, Hysterie und Ideologie. Das ist auch ein menschliches Problem, siehe meine Bücher, die Ursachen dieser Anfälligkeit für politische Hysterie beschreiben.

«Merkel will Lockdown bis Ostern aufrechterhalten
12.1.2021 11:30
Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Lockdown bis Ostern aufrechterhalten. Werden die Pläne realisiert, dürften große Teile des Einzelhandels zusammenbrechen und eine massive Insolvenzwelle im Verlauf des Jahres folgen.»4 (Deutsche Wirtschaftsnachrichten)

Wenn unser Land pleite geht, wird sie nicht mehr im Amt sein. Nach ihr die Sintflut. Die Regierung kann weder rechtzeitig Impfstoff besorgen, der im eigenen Land entwickelt wurde, aber in Übersee genutzt wird, wo Regierungen fähig zum rechtzeitigen Einkauf und Organisieren von Impfungen sind, noch die Impfungen organisieren. Alles, was sie können, ist Ideologie aufzwingen: Alles muß über die EU, international-kollektiv angegangen werden. Derweil sterben Menschen, auch an der Unfähigkeit unsrer Regierung.

«An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus …
Der Corona-Schock

Der Lockdown in *** [überall, auch bei uns!] hat laut Berliner Zeitung nicht nur wirtschaftlich eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nimmt man noch die Folgen der vermiedenen oder verzögerten Behandlung anderer Krankheiten und die psychologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen hinzu, sieht das Bild noch düsterer aus. Bundesentwicklungsminister Müller sagte: „An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus.” …

In Indien, einem der derzeit am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder, haben Ökonomen der State Bank of India im August prognostiziert, daß je nach Bundesstaat die Zahl der Toten durch den massiven Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr vier bis zwanzigmal so hoch sein dürfte wie die Zahl der Toten durch Covid. … aber Bill Gates sieht die Vorteile der Digitalisierung

Unbeeindruckt davon veröffentlicht die FAZ einen Beitrag, in dem Bill Gates tatsächlich die Vorteile der Corona Pandemie aufzählen darf, ohne mit den oben angeführten Zahlen und Schicksalen konfrontiert zu werden. …

Dennoch schaltet sich Herr Gates per Video bei einem Fintech-Festival in Singapur hinzu. Da, wo die Startups und Szenehirsche der Finanztechnologie feiern und sich über die Millionen freuen, die sie alle verdienen werden, verkündet Herr Gates, Multimilliardär und Microsoft-Gründer, wie großartig die Folgen der Corona-Pandemie für die Entwicklungsländer doch seien. Die digitale Transformation schreite höchst erfreulich mit Warpgeschwindigkeit voran und könne so den Entwicklungsländern Möglichkeiten bieten»5 (krisenfrei)

Wenn unser Land pleite geht, wird sie nicht mehr im Amt sein. Nach ihr die Sintflut. Kein Heilmittel darf schlimmer sein als die Krankheit. Doch was unsre Regierung tut, ist üblicherweise schlimmer. Das war beim Feminismus, Gender-Mainstreaming, vertragswidrigem Atomausstieg, der Energiewende, CO2-Steuern, Migrationspakten so, und ist auch jetzt wieder in der Coronakrise so. Ob die ganze Aufregung gerechtfertigt ist, steht auf einem anderen Blatt. Derzeit sind ansteckendere Mutationen aufgetaucht; ob diese weniger tödlich sind wissen wir nicht. Aber auch wenn wir annehmen, daß keine internationale Überreaktion (außer in China und Teilen Asiens, wo dichte Menschenmengen bereits wieder feiern) stattfindet, ist das völlige Versagen der Regierung offenkundig.

Ein Scheitern verdeckt das vorige, von Krise zu Krise seit 2005.

«Die Corona-Pandemie lenkt vom Scheitern in der Flüchtlingspolitik ab
13.1.2021 | von Jacques Schuster, Chefkommentator

Deutschland nimmt im Rahmen der Dublin-Verträge viel mehr Migranten auf, als es Menschen an die europäischen Nachbarn zurücksendet. Steckte die EU nicht tief in der Pandemie, würde das Trauerspiel der europäischen Flüchtlingspolitik deutlich ins Auge fallen.

Tage dehnen sich zu Wochen, Wochen wachsen sich zu Monaten aus, zwölf Monate machen ein Jahr. Jahr für Jahr. Und das alles in lähmender Sprachlosigkeit. So etwa lautet die traurige Bilanz der Europäer und ihrer Versuche, endlich der Flüchtlingskrise Herr zu werden.»6 (Welt)

Die Coronamaßnahmen lenken Bürger auch vom Scheitern des politopublizistischen Komplexes in zahlreichen anderen Krisen und Problembereichen ab. Auf keinen Fall will das Regime Probleme lösen: Ihre Ideologie (in diesem Falle EU, sonst auch Globalismus, Migration, Gender, Feminismus u.s.w.), die sie unfähig macht, rechtzeitig genug Impfstoff zu bestellen und zu beschaffen, so wie sie Anfang 2020 die Besorgung von Schutzbekleidung und Masken verschlampt, diese sogar nach China verschenkt haben, so wie sie anschließend den Einkauf von Impfstoff verschlampten, weil das ihrer Ideologie zufolge nur international und über die EU erfolgen darf. Auch auf bestellten Impfstoff verzichteten sie später zugunsten von Biontech-skeptischen Ländern, die nicht mitbestellt hatten. Das jetzige Regime ist genau spiegelverkehrt zum Hitlerfaschismus, d.h. tut genau das Gegenteil, mit gleicher verblendeter Besessenheit. Statt andere Völker zu verdrängen, verdrängen sie das eigene. Der Hochmut von heute ist nicht der des ‚Übermenschen’, sondern des Übermoralisten, wobei sich der Sadismus gegen das eigene Staatsvolk umgekehrt und zum Masochismus geworden ist. Der politische und mediale Arm der Regimes begeht dabei denselben Fehler wie die ANTIFA: Nur weil sie das Gegenteil der historischen Nazis tun, sind sie nicht besser als diese, im Gegenteil, da sie dieselbe ideologische Verbohrtheit entwickeln und ähnliche Methoden verwenden, in modernisiertem Gewand, sind sie zum Verwechseln ähnlich. ANTIFA ist eine SA mit umgekehrtem Vorzeichen, so wie die etablierten BRD-Parteien ein in der Ideologie genau auf den Kopf gestellter Faschismus ist. Statt nationaler Überheblichkeit ist es heute ein nationaler Masochismus, der genauso krank ist wie sein Gegenteil. In Umkehrung zum DR werden heute Einheimische massiv benachteiligt.

«‚Normale’ Häftlinge in Berlins Justizvollzugsanstalten (im Bild die JVA Tegel) werden einem Corona-Zwangstest unterzogen – Schubhäftlinge hingegen können einen solchen ablehnen und damit ihre Abschiebung unterlaufen.
13. Jänner 2021»7 (unzensuriert)

Zerstörung unsrer Volkswirtschaft, von der wir leben, wird genauso irrational und rücksichtlos fahrlässig ausgelöst wie ein Abwürgen des Privatlebens. Die Betreiber haben sich völlig aus Realität und Vernunft verabschiedet, begreifen entweder vor lauter Ideologie und hysterischer Gefühligkeit nicht mehr, was sie anrichten, oder es ist ihnen egal. Manche halten sie für Getriebene, andere vermuten böse Absichten. Was auch immer: Ihr Handeln ist kriminell.

«Enteignungs-Tsunami – oder: Warum mutierte Mutationen Erfüllungsgehilfen für „The Great Reset” sind
tbreitschneider 14. Januar 2021

Immer mehr verzweifelte Mittelständler berichten in emotionalen Videos, die wirklich keinen kalt lassen, wie ihr Betrieb vor die Hunde geht und sie keinerlei Perspektiven mehr haben angesichts eines sich immer weiter hinziehenden Lockdowns. Und es ist kein Ende in Sicht.

Wie soll das alles enden?
Jetzt tauchen von allen Seiten neue Virus Mutationen auf, die angeblich noch gefährlicher sein könnten als das ursprüngliche Virus. Genaues weiß man nicht, aber als Mittel zum Zweck, die Coronaangst weiter auf einem hohen Level zu halten, taugen diese neu aufgetauchten Mutationen ganz wunderbar. Und nicht nur dafür. Es gibt noch etwas Anderes, wofür sie sich eignen. Nämlich den Lockdown immer weiter zu verlängern bis zum Sankt Nimmerleinstag. Und genau das wird den Tausenden kleinen Betrieben und dem Mittelstand überhaupt endgültig das Genick brechen. Denn nicht nur, daß sie schon seit Monaten keine Einnahmen mehr haben sondern auch damit, daß ihnen jegliche Perspektiven, jemals wieder öffnen zu können, genommen werden. …

Es ist eine globale Transformation unseres Lebens und unserer Gesellschaft im Gange, die wir hier live miterleben. Diese Transformation ist nicht einfach so vom Himmel gefallen, nein, sie ist lange geplant und war erst bekannt als die „Neue Weltordnung” oder Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Schon vor vielen Jahren sprach Angela Merkel über diese Neue Weltordnung. Auch andere sprachen davon, aber keiner wollte es hören oder ernst nehmen. Es wurde als eine Verschwörungstheorie abgetan an die nur Spinner oder Aluhutträger glaubten. …

Dann kam Corona und schwemmte das Buch „Covid19 – The Great Reset” von Klaus Schwab an die Oberfläche. Und plötzlich setzten sich all die vielen Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen. Jetzt dämmerte mir und vielen von Euch, was hier tatsächlich geschieht und dass nichts einfach nur zufällig passierte, sondern dass hier minutiös mittels des Coronavirus eine Agenda abgearbeitet wurde.»8 (Breitschneider)

Offenbar wirkungsarme oder gescheiterte, dafür aber schädliche Maßnahmen werden rigoros verschärft und verlängert, obwohl viele Wissenschaftler, Ärzte und sogar die WHO wegen der wirtschaftlichen Folgen seit langem davon abraten. In jeder Frage handelt das Regime gleichermaßen irrational. Nachdem die Freiheitsberaubung durch Ausgangsbeschränkung (englisch ‚Lockdown’) wirkungslos war, wird diese verschärft und verlängert, während sogar die Verteilung des Impfstoffs chaotisch scheitert. Sogar derzeit hält Pandemieminister Spahn Berichten zufolge einen unterzeichneten Kaufvertrag über 30 Millionen Impfdosen von Moderna zurück, die dringend gebraucht werden. So ähnlich irrational hat Adolf Hitler nicht nur seinen Weltkrieg begonnen, sondern in jeder Frage mit Sturheit aus Ideologiegründen das so ziemlich unvernünftigste durchgesetzt. Die Verstockheit einer Angela Merkel, die nach 6 Jahren immer noch nicht einsehen kann, was für einen Riesenfehler sie begangen hat, als sie die Migrationswelle 2015 auslöste, gleicht der damaligen Verstocktheit. In beiden Fällen ist Ideologie Grundlage, ebenso persönliche Charaktermängel. Ähnlich wird jetzt bei Corona herumgepfuscht. Fehler werden nicht berichtigt, sondern verstockt beibehalten und zugespitzt. Der Lockdown ist so etwas wie Angela Merkels Stalingrad. Nur nicht vor dem Sieg zurückweichen! Kosten für die Wirtschaft zählen nicht.

Der sogenannte ‚Experte’ Lauterbach, der seit Monaten eine möglichst krasse Radikalisierung der Beschränkungen betreibt, hat sich bereits mit seiner Studie für Lipobay blamiert. Damals übersah er schädliche Folgen des Medikaments, das später vom Markt zurückgezogen werden mußte. Ähnlich scheiterte er bei der Schweinegrippe, ist aber jetzt wieder voll als extremistischer Maulheld und Radikalisierer dabei. Am schlimmsten aber ist das Entgleisen der Medien in westlichen Ländern. Die vierte Macht informiert nicht mehr umfassend, betrachtet nicht länger Regierungen kritisch, sondern ist zum Propagandisten von Gesinnung geworden, bejubelt unkritisch die einen, die wie Obama vorab zur Lichtgestalt, zum Erlöser der Welt, einer Art Messias und Jesus aufgebaut wurden, vor Amtsantritt sogar den Friedensnobelpreis erhielten in der kollektiven Beifallshysterie, die von unsrer Medien angezettelt wurde, wogegen sie in harscher Umkehrung Tag und Nacht gegen AfD, Opposition und Trump gehetzt haben. Nach der Wahl hat der angebliche ‚Friedensfürst’ Obama dann Rekordzahlen Bomben geworfen und den verhängnisvollen Syrienkonflikt angeheizt, Trump dagegen Frieden gestiftet – aber heh, die Wirklichkeit kommt niemals gegen haßerfülltes Vorurteil der Medien an.

Niemand kam auf die Idee, die extreme Einseitigkeit von Medien vor der Wahl kritisch zu untersuchen, oder zweifelhafte Abläufe der Wahl. Weil sie Trump so extrem haßten, war es ihnen egal, ob Verstorbene gewählt hatten, seit vielen Jahren tot, oder mehr Stimmen abgegeben worden waren, als es Wahlberechtigte gab. Wäre das in Rußland, China oder anderswo geschehen, wäre die Häme unsrer Medien sicher gewesen. Aber aus bloßem Haß, ob gegen Trump, Salvini, die AfD oder andere unerwünschte Opposition gegen ihre Ideologie vergessen sie journalistische Prinzipien und tun radikal das Gegenteil. Nur extrem starke Gefühle von Haß können den Verstand so vernebeln, daß vielen die zahlreichen Widersprüche gar nicht mehr auffallen. Auch das ist nicht nur ein logisches, sondern menschliches Problem. Die gleiche Störung, die fanatischen Faschisten nachgesagt wurde, liegt bei einem großen Teil etablierter Journalisten und Politiker vor; ohne eine Haßstörung und Empathiestörung ist so viel Irrationalität und Einseitigkeit gar nicht vorstellbar.

Ohne gefühlsduselnde Ideologie stellt sich dann oft heraus, daß die Politik – ob feministische Politik, Umwelthysterie, geradezu zwanghaftes, notgeiles Einholen immer mehr illegal eindrängender Massen, die von einem modernen Goldrausch erfaßt wurden, wobei die Goldmine von heute unser naiv-dummer Sozialstaat ist, der Millionen, vielleicht bald Hunderte Millionen verlockt, sich auf die Reise zu begeben, so wie im 19. Jahrhundert Menschenmassen vom Rausch des Goldfiebers erfaßt wurden, sobald Goldfunde berichtet wurden. Unsre radikalen verbohrten Utopisten sind unfähig, das naheliegendste zu erkennen und verschlimmern ständig die Lage. Auch das ist eine gemeingefährliche Geistesstörung, die mit einer Empathieverzerrung zu tun hat; auch in dieser Hinsicht haben wir Verhältnisse wie in den 1930er Jahren, wobei nur die Ideologie gewechselt wurde.

«Deutschlands politisch-medialer Komplex gleicht immer mehr einem Irrenhaus. Gerade hat der renommierte Stanford-Professor John Ioannidis, der auch auf den Seiten der WHO publiziert, mit Kollegen eine wissenschaftlich fundierte Studie herausgebracht. Die belegt, daß der Lockdown nicht nur so gut wie keinen Nutzen hat. Er kann sogar schädlich sein, so das Ergebnis der Top-Forscher (siehe hier). Auch die WHO rät von Lockdowns ab. Genau darauf deutet auch die Entwicklung in Deutschland hin: Nach dem Lockdown im November stiegen die Zahlen bis weit in den Dezember hinein massiv. In einer funktionierenden Demokratie und Medienlandschaft wäre so eine Studie gemeinsam mit solch einer Entwicklung das Top-Thema. Die Medien würden groß die neuen Erkenntnisse thematisieren. Die Politik müßte sich rechtfertigen. Auch die bisher eher schlecht informierten Bürger kämen ins Nachdenken.

Was passiert stattdessen im selbsternannten „besten Deutschland aller Zeiten”? Die großen Medien ignorieren die Studie einfach. Manipulation durch Totschweigen. Schlimmer noch. Etwa wenn man heute das Zentralorgan der Corona-Panik „Focus Online” öffnet, bei dessen Verlag Spahns Ehegatte das Hauptstadtbüro leitet. Die ersten beiden Meldungen dort: „Prinzip Hoffnung ist keine Option mehr: Ausgangssperre für alle? Jetzt steuert Deutschland auf den totalen Lockdown zu.” Und – offenbar in Erregung geschrieben, da gleich mit doppeltem Doppelpunkt: „Coronavirus: Merkel warnt: Brauchen noch acht bis zehn Wochen harte Maßnahmen.”»9 (Reitschneider)

Die Regierung schwankte stümpernd von einem Extrem ins andere. Januar und Februar 2020, als es noch Zeit gewesen wäre, die Grenzen zu schließen und eine Ausbreitung im Lande zu verhindern, danach Einzelfälle einzudämmen, wie es Taiwan erfolgreich vorgemacht hat, verharmloste die Regierung noch ärger als sobeschmipfte Covidioten von heute und weigerte sich aus ideologischen Motiven, Kontrollen an Grenzen wieder einzuführen.

Ganz nebenbei widerspricht sich der politomediale Komplex im Laufe weniger Monate selbst.

«Noch am 23. Januar letzten Jahres antwortete der damals wie heute amtierende Gesundheitsminister auf eine Frage von Caren Miosga, „wie besorgt” er denn wäre, indem er darauf hinwies, „daß China wesentlich transparenter als vor einigen Jahren” mit Informationen „umgeht”; wichtig wäre es auch, „daß wir das alle für uns einordnen”; bis zu 20.000 Patienten würden jedes Jahr „an Grippe sterben”, auch das wäre „ein Risiko, das wir jeden Tag haben”; „das Infektionsgeschehen hier”, also bei Corona, sei freilich „deutlich milder als wir es bei der Grippe sehen…”.

Wer heute so etwas sagen würde, müßte damit rechnen, sofort als „Corona-Leugner”, „Corona-Verharmloser” oder „Querdenker” zertifiziert zu werden.»10 (Welt)

Vorschriften für das gemeine Volk; Vorteile für Politiker, die sich selbst steuerfreie Diäten und Pensionen erhöhen können. Maskenfrei palavernde Politiker, abgebüßte Bürger. Heute ging ein Youtube-Video um, die maskenfreie Politiker ohne Mindestabstand vor dem Bundestag zeigte, darunter eine Grande Dame grüner Politik. Journalistische Fragen nach Maske und Abstand tat sie ab, schwadronierte, Masken würden sicher helfen, während sie ihre in der Hand hielt.

Derweil schließen Krankenhäuser während der Coronazeit. Die Zahl der in Intensivstationen Behandelten scheint dieses Jahr statistischen Übersichten zufolge auf gleichem Niveau zu verharren; gesunken ist seit März allerdings die verfügbare Gesamtzahl Plätze, woraus sich rein formal eine höhere ‚Auslastung’ ergibt.


Fußnoten

1 https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/corona-impfprobleme-in-niedersachsen-adressen-von-der-post-a-821fe459-9d56-4d46-bbdf-3942f756cb1e

2 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/corona-experte-rechnet-mit-groko-ab-diese-3-zahlen-beweisen-das-versagen-74830396,view=conversionToLogin.bild.html

3 https://www.tagesspiegel.de/berlin/aerztin-kritisiert-berliner-impfzentrum-es-fehlt-nicht-der-impfstoff-es-fehlt-an-menschen-die-sich-impfen-lassen/26788312.html

4 https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/508800/EILMELDUNG-Merkel-will-Lockdown-bis-Ostern-aufrechterhalten-Zerstoerung-der-deutschen-Wirtschaft-scheint-besiegeltd

5 https://krisenfrei.com/bill-gates-sieht-positive-folgen-der-covid-19-pandemie/

6 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article224316646/Dublin-Vertraege-Pandemie-lenkt-vom-Scheitern-in-Fluechtlingspolitik-ab.html

7 https://www.unzensuriert.at/content/120730-doppelmoral-beim-berliner-kampf-gegen-corona/

8 https://tbreitschneider.home.blog/2021/01/14/enteignungs-tsunami-oder-warum-mutierte-mutationen-erfullungsgehilfen-fur-the-great-reset-sind/

9 https://reitschuster.de/post/merkel-und-medien-stimmen-auf-den-totalen-lockdown-ein/

10 https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus224333946/Corona-Massnahmen-Die-Bundesregierung-hat-den-Point-of-no-Return-ueberschritten.html

Über Zensur und Sonderangebote

Sonderangebot: günstige Farbdrucke

Wieso kann ich günstige Angebote machen? Nun, nicht deshalb, weil es bei Druck auf Bestellung erträgliche Gewinnspannen gäbe. Im Gegenteil, allein Probedrucke und Pflichtexemplare für die Deutsche Nationalbibliothek kosten mehr, als wieder hereinkommt. Der Grund ist ein eigentlich schlechter: Der größte Teil des Preises machen Buchhandelsrabatt und Anteil der Großhändler aus, ohne die der Buchhandel nicht in nennenswertem Umfang belieferbar wäre. Vom verbleibenden Rest geht der Großteil an die Druckerei, ein kleinerer Teil an die Anbieter, der Selbstveröffentlichung ermöglicht. Als letzter folgt der Verfasser unter ‚ferner liefen’, der irgendwovon leben, sich Arbeitsmaterialien und Informationen beschaffen, arbeiten, durchdenken, schreiben und schließlich ein kaufenswertes Produkt gestalten soll. Hinzu kommen, wie erwähnt, Probedrucke und Pflichtexemplare nebst Versand.

Öffentliche Medien und Institutionen verlachen Privatschriftsteller und Privatdozenten; angeblich seien Wissenschaft und Talent ja im akademischen Elfenbeinturm vertreten; wer dagegen antrete sei ein Spinner mit Aluhut, der Verschwörungstheorien anhänge, oder ein Möchtegerndichter, den niemand ernstnehmen dürfe.

Dieses klassische Bild drückte schon Philosophen wie Nietzsche zeitlebens außer Anerkennung; seine Schriften wurden im wesentlichen erst posthum entdeckt. Jeder größere wissenschaftliche Umbruch begann mit Verhöhnung des ‚offensichtlich unsinnigen’, zunächst bei Galilei, Kepler und Kopernikus, als man für die ketzerische Behauptung, die Erde drehe sich um die Sonne, noch exkommuniziert und verbrannt werden konnte. Jeder brauchte doch nur in den Himmel schauen, um zu sehen, daß sich die Sonne jeden Tag um die Erde drehe. Dem entsprach seit 1968 von FeministInnen durchgesetzter hysterischer Glaube an Frauenunterdrückung, weshalb die Aussage, das männliche Geschlecht sei biologisch diskriminiert, was auf grundlegende evolutionäre Mechanismen der Zweigeschlechtigkeit zurückgehe, als ebenso ketzerisch abgetan und verfolgt wurde wie seinerzeit Galilei, Kepler und Kopernikus. Zwischenzeitlich war die Evolutionstheorie Charles Darwins, insbesondere der Teil über sexuelle Selektion, mit ähnlich scharfer Ablehnung verspottet worden. In Debatten warf man Darwin vor, nach seiner eigenen Theorie vom Affen abzustammen, worauf dieser konterte, er stamme lieber vom Affen ab als jemandem, der durch seine Unsachlichkeit eine wissenschaftliche Debatte lächerlich mache. Solche persönlichen Tiefschläge werden heute üblicherweise von Feministen beiden Geschlechts gegen Männerrechtler und Incel vorgebracht; wer vom Feminismus in eine solche Rolle degradiert wurde, wird in Täterinnen-Opfer-Umkehr dafür noch verhöhnt und beschuldigt.

Die übliche Verachtung zeitgenössischer Kleingeister gegenüber jenen, die genug Grips besitzen, die Vorurteile ihrer Zeit zu widerlegen, wird jedoch enorm gesteigert, ja um Größenordnungen potenziert, durch heutige Ideologien. Seit der ersten feministischen Wellen ist es mit geistiger Toleranz vorbei; eine Mischung aus militanter Betroffenheitsgefühligkeit, Haß auf Männer und Andersdenkende, hat eine systematische Verdrehung in der Wahrnehmung hervorgebracht, die zu einer staatlich gestützten Täterinnen-Opfer-Umkehr wurde, nicht nur beim Thema Feminismus, sondern inzwischen allen brisanten Schlüsselthemen der Zeit.

Als erstmals Verkäufe anzuziehen begannen, löschte ePubli ohne Begründung und ohne Vorwand mein Profil mitsamt den ungefähr 25 verschiedenen Büchern, die ich damals dort hochgeladen hatte und anbot. Es war gleich, ob es sich um ein politisch brisantes Buch, Gedichte, Reisebeschreibungen oder schöne Bildbände handelte – was von Deichmohle stammt, wurde gelöscht, so daß ich auf einen Schlag meine Plattform verlor. Aber Zensur gibt es bekanntlich nicht in Deutschland!

Seit den 1980ern wurden meine Bücher aus Gesinnungsgründen abgelehnt, was ich beweisen kann. Die Taktik war die der Nadelstiche: Ich fiel den voreingenommenen, feministisch angehauchten VerlagsmitarbeiterInnen einfach so lange auf den Wecker, bis sie sich in einem Wutanfall vergaßen und mit wütende Absagen schrieben, in denen sie ihre Unterdrückung Andersdenkender durch Ablehnung aus reinen Gesinnungsgründen unfreiwillig verrieten. Nur aufgrund beharrlicher Versuche über Jahrzehnte konnte ich sie mit solchen Kniffen überlisten und bloßstellen. Sonst hätte die Welt nie von ihren geheimen Beweggründen erfahren.

Bei ePubli hatte ich eine Anbindung an Grossisten, wodurch Bücher im Verzeichnis lieferbarer Bücher sowie im Datenbestand der meisten Buchhandlungen auftauchten. Seit der blitzartigen Löschung durch ePubli ist mir dieser Zugang verloren. Wohl aber versuchte ich, diesen über andere Plattformen wiederherzustellen. Xinxii löschte Profil und Bücher noch rascher als ePubli. Für die „Kiwi-Erfahrung” interessierten sich im ersten Jahr vier verschiedene Verlage; drei davon boten an, das Buch zu verlegen, der vierte zog sich urplötzlich aufgrund eines Vorwands zurück: Meine einstige ISB-Nummer bei ePubli, die im Buch stand, war inzwischen von ePubli an ein anderes Buch vergeben worden, woraus der Verleger ein ‚Urheberrechtsproblem’ konstruierte, als hätte ich die Rechte an meinem eigenen Buch nicht, was Quatsch ist. Ein anderer Verlag schloß einen Vertrag mit mir ab, meldete sich wenige Tage nach Abschluß zerknirschte per Email, sein einziger Dienstleister (offenbar Drucker) habe sich geweigert, an einem „Buch von Deichmohle” mitzuwirken. So funktioniert Zensur heute, genau wie die ANTIFA zu verhindern versucht, daß jemand rechts vom Linksradikalismus, der ständig weiter nach links rutscht, den Mund aufzumachen oder gar einen gesetzlich vorgeschriebenen Parteitag abzuhalten wagt. Genauso jagen Feministinnen bereits seit 1968 echte Wissenschaftler von Universitäten und verhindern Veröffentlichung oder Verbreitung unliebsamer Werke.

Aber laut den Zynikern einer Gesinnungsdiktatur gibt es keine Zensur! Jeder ANTIFAnt hat die Freiheit, zu glauben, er dürfe Andersdenkenden ‚die Fresse einschlagen’. BLM hat das Recht, der Ansicht zu sein, ganze Stadtviertel plündern und anfackeln zu dürfen, wenn ein Krimineller mit Überdosis harter Drogen im Hintern („I’ve been hooping earlier”) an selbigen Drogen erstickt ist. Die Presse verdreht das reflexhaft, so wie seit 1968 Feminismuskritik reflexhaft ausgeblendet, totgeschwiegen und somit stillschweigend unterdrückt wird. Jeder hat das Recht, unliebsame Bücher abzulehnen, zu boykottieren, und wenn das bedeutet, daß jemand kollektiv von allen boykottiert hat, dann hat er selbst schuld, was denkt er denn so komisch? Dächte er wie Feministen und ANTIFA, dann würde sein Buch angenommen, gepriesen, von Medien zum Massenerfolg und Kassenknüller hochgejubelt. Das ist die unternehmerische Freiheit der Medien. Es gibt kein Recht darauf, daß Tatsachen auch berichtet werden, wenn diese nun mal nicht ins Narrativ der Presse passen. Die Presse hat ein Recht darauf, ein beliebiges Narrativ zu haben.

Nun ja, nicht ganz. Wäre das Narrativ der Presse faschistisch, kämen Staatsschutz, die NATO, würde das Gelände zum Kartoffelacker brandgebombt, satirisch überspitzt. Da das Narrativ jedoch von den mindestens genauso radikalen zeitgenössischen Ideologien des Feminismus, der Grünen, Globalisten und Linksradikalen geprägt ist, die sich für moralisch überlegen halten, wenn sie Andersdenkende zusammenhauen oder boykottieren wie einst die SA, jubeln freilich die meisten gutmenschlich über die ‚gute Tat’.

Nachdem ich nun die innere Struktur der Weltanschauung jener wahrheitsgetreu treffend karikiert habe, die heutige Zensur betreiben, die es in ihrer Sicht freilich nicht gibt, weil sie ja ein Recht hätten, dies zu tun, verbleibt als Ergebnis, daß sowohl realistische Literatur als auch echte Wissenschaft seit 1968 keine Chance haben im westlichen Nachkriegssystem. Feministische, linke, grüne oder globalistische Propagandaschmiede haben Universitäten und Forschungseinrichtungen übernommen, produzieren dort blühenden Unfug, bei dem das Ergebnis bereits in ihren falschen Annahmen steckt, die Grundlage aller sogenannter ‚Forschung’ geworden sind. Die wirklichen Verschwörungstheoretiker sitzen mit akademischen Titeln, die sie nicht verdienen, in Ämtern, die sie noch weniger verdienen, und betreiben radikale Propaganda, mit der sie ganze Generationen indoktrinieren, und zwar systematischer, als es die klassischen Diktaturen Faschismus und Kommunismus des 20. Jahrhunderts imstande waren, zu tun, oder auch wollten.

Dort erfinden sie Verschwörungstheorien vom ‚strukturellen Patriarchat’, von ‚weißen Rassisten’, die durch ihre schiere Existenz Nichtweiße unterdrücken, so daß Auslöschung der Weißen durch Verdrängungskreuzung, also ein Ethnozid, als ‚antirassistische Endlösung’ erscheint. Hysterisch agieren diese akademisch beamteten VerschwörungstheoretikerInnen dort auch zu anderen Themen, ob nun Umwelt, CO2, Corona, oder was ihnen gerade in den Sinn kommen mag – sie sind sehr erfindungsreich darin, neue utopistische Verrücktheiten aufzubringen, die ihnen gutes Geschäft verheißen.

Aber Zensur gibt es nicht! Jeder hat schließlich das Recht, Universitäten zu kapern, in Propagandaschmieden zu wandeln, die radikalen, militanten Unsinn produzieren, ob nun die neueste Gendertheorie, intersektionalen Feminismus, kritische Theorie oder Aktivismus, der sich Klimaforschung nennt, das Ergebnis aber bereits voraussetzt, wie es der IPCC tut. Niemand brauchte im Dritten Reich bei einem Juden kaufen, und es ist mit gleicher Logik das Recht eines freien Menschen, der zufällig Mitglied der SA ist, sich mit einem Schild „Kauft nicht bei Juden!” vor jüdische Geschäfte zu stellen, wie es ein Recht freier Bürger ist, die sich zufällig der ANTIFA verbunden fühlen, sich vor der gesetzlich nötigen Mitgliederversammlung etwa der AfD aufzubauen, Menschenketten zu bilden, die am liebsten mit Gewalt den Zutritt verhindern, und Plakaten in der Hand, die eine Verhinderung der Versammlung fordern. In gleicher Logik ist es das Recht freier Bürger, dafür zu demonstrieren, daß andere nicht von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen können, sie beim Arbeitgeber anzuschwärzen, damit er sie entläßt, oder zum wirtschaftlichen Boykott Andersdenkender aufzurufen, wie es bei uns üblich geworden ist.

Zeitgenossen merken gar nicht, daß heute, wenngleich mit anderen Mitteln und Vorzeichen, genau die gleichen Abläufe geschehen wie 1933 bei der Machtergreifung der Faschisten, nur daß die Machtergreifer von heute sich listig ‚Antifaschisten’ nennen, um straflos dasselbe mit umgedrehter Ideologie, aber gleicher Besessenheit und ähnlicher Methodik betreiben zu dürfen.

Nur wenn man dieser Täuschung verfällt, kann man behaupten, es gäbe keine Zensur.

Der Grund dieser totalen lebenslangen Ächtung, sowohl als diskriminierter Mann, der kein Muskelmann ist, wie laut PuA-Wissen nötig, um in dieser deformierten Gesellschaft zu beeindrucken, als Mensch, der nicht politisch korrekt denkt, als Schriftsteller, der ungenehme Themen bearbeitet, als Denker, der verbotenes äußert, als wissenschaftlicher Geist, der sich auf klassische Wissenschaft beruft, diese aber nicht mehr an unseren gekaperten Universitäten sieht, der medialen Kaltstellung aller Werke, nur weil sie von Deichmohle sind, darf nicht erkannt werden. Denn dann würde diese Unterdrückung platzen, was ungemütlich wäre für die an der Macht. Inzwischen haben diese Angst, Angst ihre angemaßte, gesinnungsdiktatorische Macht zu verlieren. Deshalb ist es ihnen lieber, das grausame Spiel der Ungerechtigkeiten gegenüber mir und meinen Werken weiter zu treiben, als durch gerechtes Handeln selbst ins Schlingern zu geraten. Die zeitgenössische Gesellschaft hat sich so radikal verirrt, daß sie gar nicht mehr in der Lage ist, ihre grausame Ungerechtigkeit abzubauen, weil sie dann in Gefahr geriete, zusammenzubrechen. Sie müssen also ihre Unterdrückung weiter treiben, bis es nach Verdrängungskreuzung keine Menschen mehr gibt, die klug genug sind, ihr Spiel zu durchschauen.

Nun denn – dieser Verlust der Möglichkeit, regulär über Buchhandel und Grossisten Bücher zu verkaufen, ist der Grund für meine Rabattaktion. Denn wenn ich darauf verzichte, über Grossist und Buchhandel verfügbare Werke zu haben, verringert sich zwar deren Reichweite, spart mir aber gewaltige Handelsspannen. Realistisch gesehen verkaufe ich sowieso fast nie über den Buchhandel. Dann kann ich es gleich ganz bleiben lassen und vermag euch niedrigere Preise anzubieten, indem ihr den Nachlaß erhaltet, der sonst im Buchhandel und beim Grossisten hängengeblieben wäre. Noch besser, ihr bezahlt nicht nur weniger, sondern ich kann euch etliche Bücher sogar im Vollfarbdruck anbieten, der bislang aus Kostengründen gescheitert war! Denn zuvor war das für dickere Bücher einfach unbezahlbar teuer.

Klimaangst und anderer Unfug – jetzt als Vollfarbdruck.

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/klimaangst-und-anderer-unfug/paperback/product-1y5n8weq.html

Die Abschaffung abendländischer Erfindungsgabe und Völker – jetzt sehr günstig als Farbdruck.

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/die-abschaffung-abendl%C3%A4ndischer-erfindungsgabe-und-v%C3%B6lker/paperback/product-12qywq92.html

Nein! (Nein! Nicht lesen! Oder vielleicht gerade?)

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/nein/paperback/product-1y5vkqy7.html

Zensiert – Erster Band zur ersten Welle

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/zensiert/paperback/product-1e47ng52.html

Das Buch der Festivals

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/das-buch-der-festivals/paperback/product-1jq8e6j5.html

Fulminantes Finale – verheißungsvoller Auftakt

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/verhei%C3%9Fungsvoller-auftakt/paperback/product-1vg8w7y8.html

Die Genderung der Welt

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/die-genderung-der-welt/paperback/product-1n7vn4e2.html

Anmache

https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/anmache/paperback/product-1vg875jz.html

Greift zu vor der nächsten Löschaktion, die aus Sicht der geistigen ANTIFA keine Zensur sei! Billiger wird’s kaum.

Impfchaos

Impfchaos

Die Regierung erwürgt Wirtschaft und Privatleben, ist aber unfähig zur rechtzeitigen Beschaffung von genug Impfstoff.

Nationalstaaten wie Israel, Großbritannien, Bahrain oder die USA können es. Die BRD kann es nicht, weil Regierung und Medien von Ideologien besessen sind.

«Erfolg nach drei Wochen 20 Prozent aller Israelis bereits geimpft
Stand: 10.1.2021 17:42 Uhr
Israel macht beim Thema Impfungen Tempo: Seit Beginn der Impfungen vor drei Wochen hätten etwa 20 Prozent der Bürger das Vakzin erhalten. Das entspricht 1,8 Millionen Menschen. Bis Ende März sollen alle Israelis geimpft werden.

Drei Wochen nach Beginn der Impfkampagne in Israel sind bereits 20 Prozent der Bürger und Bürgerinnen gegen das Coronavirus geimpft worden.»1 (Tagesschau)

Sogar unsre seit 1968 bei Themen wie Feminismus extrem einseitigen Medien, die kritische Sicht vollständig ausschlossen und praktisch auslöschten, was seitdem zunehmend breitere Themenkreise erfaßte, beginnen von ihrer jahrelangen Jubelberichterstattung abzufallen und kritisches zu veröffentlichen.

«Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Wir Europa-Trottel! Deutschlands naive Unterwürfigkeit gegenüber Brüssel
FOCUS-Kolumnist Jan Fleischhauer
Sonntag, 10.1.2021, 21:23

Erst setzt die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen den Ankauf von genug Impfstoff in den Sand. Jetzt wird von uns auch noch verlangt, das Debakel als Ausweis besonders raffinierter Verhandlungsführung zu sehen. …

Wenn man beim Einkauf lebenswichtiger Güter nicht weiß, welcher Lieferant einem nur Versprechungen macht und wer am Ende sein Wort hält, bestellt man halt bei allen so viel, dass es in jedem Fall reicht. Aber genau das haben sie in der EU-Kommission nicht gemacht. Sie haben stattdessen nach Standort ausgewählt (Paris, Mainz) und nach Preis.

Den Osteuropäern ist der deutsche Impfstoff zu kostspielig

Wie man hört, war den Osteuropäern der Impfstoff aus Deutschland zu teuer. 20 Euro für eine Impfdosis? Das hätte man gerne billiger gehabt. Lasst uns Sanofi nehmen, die verlangen nur 7,56 Euro. …

Es ist so verrückt. Für alles haben wir in Europa Geld. Wir legen für Milliarden Milchseen und Tomatenberge an. Gerade haben sie in Brüssel ein 1,8-Billionen-Paket zur Linderung der Kosten der Corona-Politik auf den Weg gebracht. Aber ausgerechnet beim Impfstoff, der den Ausnahmezustand beenden könnte, wollten sie sparen. Selbst wenn die Impfdose 100 Euro gekostet hätte, wäre das leicht bezahlbar gewesen. Für Deutschland hätte das acht Milliarden Euro bedeutet. So viel kostet uns der Lockdown pro Woche. …

Medien entschuldigen die Fehler der Politiker

Offenbar ist das Bedürfnis, die Kanzlerin zu schützen, so groß, dass dahinter alles andere zurücktritt, auch Logik und Selbstachtung. Manche machen nicht einmal mehr den Versuch, so etwas wie Unabhängigkeit an den Tag zu legen. Der ZDF-Korrespondent in Brüssel hielt noch den Sprechzettel mit den Stichpunkten aus der Pressestelle in der Hand, als er erklärte, warum man niemandem in der EU-Kommission einen Vorwurf machen könne.

Wie soll man das nennen? Journalismus im traditionellen Sinne ist das jedenfalls nicht mehr. Vielleicht sollte man von einem polit-medialen Komplex sprechen. Der Journalist entschuldigt die Regierenden für Fehler …

Wöchentlich werden Bürgern Grundrechte genommen, ohne einhergehende Diskussion …

Im Lockdown ist mehr unter die Räder geraten als das Recht, sich frei zu bewegen. Die ganze Statik, an der unsere liberale Demokratie hängt, wackelt auf bedrohliche Weise. Den Bürgern werden im Wochentakt Grundrechte genommen, ohne dass es dazu überhaupt noch eine Diskussion gibt. In Bayern fischen sie jeden von der Straße, der sich nach 9 Uhr abends außerhalb seiner vier Wände aufhält. Wenn man darauf hinweist, daß es nicht sehr viel Einfallsvermögen verlangt, die Leute zu Hause einfach einzusperren, erhält man zur Antwort, daß „einsperren” das falsche Wort sei.»2 (Focus)

Chaos als Folge totalen Staatsversagens. Die Regierung ist gescheitert und muß sofort zurücktreten.

«Erstaunliche Fakten präsentierte nun die „Tagesschau” zur Wirtschaft in Deutschland. Einer vor wenigen Tagen zufolge veröffentlichten Meldung würde der Einzelhandel im Jahr 2020 ein „sattes Umsatzplus” für sich verbuchen. Das allerdings ist erstaunlich. Zahlreiche Händler klagen über die geschlossenen Geschäfte oder – wie im Vorweihnachtsgeschäft – leere oder leerere Innenstädte. Wie paßt das zusammen? …

Die Zahlen umfassen allerdings auch die Online- und Versandhändler. Dazu zählen u.a. auch Amazon und Co. Die haben selbstverständlich bedingt durch die Lockdowns glänzende Geschäfte gemacht. Möglicherweise unter dem Strich sogar insgesamt mehr, als das, was der stationäre Handel verlor. Solche Zahlen müssen allerdings Redaktionen mit hohem Einnahmevolumen einsortieren können.»3 (Neopresse)

Bislang gab es jahrelang Propaganda in faktenblinder Jubelpresse: Während Pleitewellen durch unsre Städte rollen, massenweise kleine Geschäfte und Betriebe von Gaststädten, Imbissen über Kneipen bis Friseuren schließen, Freiberufler ruiniert sind, feiern Systemmedien im Stile klassischer Diktaturen ein Gesamtplus des Handels, bei dem es sich tatsächlich um eine gigantische Umverteilung von unten nach oben handelt. Die meisten Leistungsträger im Lande gehen konkurs, wogegen einige wenige Internetgiganten einen gigantischen Reibach machen.

«Corona-Live-Ticker: Söder: Müssen Lockdown verlängern und vertiefen»4 (gmx.net)

Die Regierung hat versagt. Deshalb muß sie ihr Volk zuhause einsperren und Kritik als ‚Haß’ verbieten. Während eine Pleitewelle rollt und Arbeitsplätze verloren gehen, belügen uns Massenmedien mit einem Umsatzplus, das tatsächlich die größte Umverteilungsaktion von pleite gehender einheimischer Wirtschaft hin zu Weltkonzernen ist, und fordern realitätsblinde Politikdarsteller wie Söder weitere Verschärfung der Unfreiheit, die Bürger entrechtet wie nie zuvor und die Wirtschaft schädigt wie sonst nur in einem Weltkrieg.

Aus meiner Heimatstadt hörte ich, daß mehr als die Hälfte der Leute, die an der Ausbildung im Gastronomiegewerbe teilgenommen hatten, wegen Betriebsschließungen infolge der drastischen Corona-Maßnahmen arbeitslos geworden sei. Eine Rekordzahl Betriebe habe aufgegeben und geschlossen.

Das darf aber nichts mit nichts zu tun haben, sonst mißbraucht die Regierung Staatsschutz und Verfassungsschutz, um das Grundgesetz und demokratische Spielregeln zu brechen, Opposition und Kritik zu verfolgen, um sich trotz Totalversagens an der Macht zu halten mit zunehmend diktatorischen Mitteln. Unter dem Vorwand von Corona wurden Bürger stärker entrechtet als jemals zuvor. Demokratie ist bloße Fassade geworden, das Grundgesetz ausgehöhlt und gilt faktisch nur noch für jene, die auf Seiten der Blockparteien stehen; für Kritiker und echte Opposition gelten die klaren Aussagen des Grundgesetzes nicht mehr – aber genau für diese ist es da. Machthaber brauchen keinen Schutz ihrer Rechte – die Machtlosen benötigen sie. Auch das läuft genau verkehrt herum, so wie Medien inzwischen zuverlässig alles wesentliche ins Gegenteil verdrehen, nach dem Muster des Feminismus, der Ideologie, die das seit mindestens 1968 täglich vorgemacht hat.

Fußnoten

1 https://www.tagesschau.de/ausland/israel-impfungen-103.html

2 https://www.focus.de/politik/deutschland/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-wir-europa-trottel-deutschlands-naive-unterwuerfigkeit-gegenueber-seinen-nachbarn_id_12850169.html

3 https://www.neopresse.com/wirtschaft/spinnen-bei-der-tagesschau-einzelhandel-im-corona-jahr-mit-mehr-umsatz/

4 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-soeder-lockdown-verlaengern-vertiefen-35382670

Wetter, Klima, vorgefaßte Urteile

Eiszeitalter und Warmzeitalter

Me­di­en, Ak­ti­vi­sten und For­scher der mei­nungs­ge­trie­be­nen Art ha­ben uns in den letz­ten Jahr­zehn­ten an­er­zo­gen, an men­schen­ge­mach­te Kli­ma­ka­ta­stro­phe zu glau­ben. Höchst­tem­pe­ra­tu­ren wer­den sen­sa­ti­o­nell auf­ge­bauscht; Tiefst­tem­pe­ra­tu­ren schnell ver­ges­sen oder nur von we­nig ge­le­se­nen Pu­bli­ka­ti­o­nen am Ran­de er­wähnt.

Die­se Vor­ein­ge­nom­men­heit geht so weit, daß Durch­schnitts­men­schen auf Twit­ter schrei­ben, „kein ernst­zu­neh­men­der Mensch be­zweif­le noch den men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del”. Das Kli­ma wan­delt sich, seit es die Er­de und auf die­ser Le­ben gibt, seit meh­re­ren Mil­li­ar­den Jah­ren. Star­ke kos­mi­sche Kräf­te wir­ken da­bei. So­wohl hi­sto­ri­sche Gra­phen von Son­nen­ak­ti­vi­tät, der An­zahl von Son­nen­flecken, so­weit aus der Ver­gan­gen­heit be­kannt, der Pa­ra­me­ter des Erd­um­laufs um die Son­ne so­wie der Son­ne um das Schwer­kraft­zen­trum der Milch­stra­ße kor­re­lie­ren er­staun­lich gut mit den ge­mes­se­nen oder aus Se­di­men­ten er­schlos­se­nen Kli­ma­ver­läu­fen.

Die Fol­ge der Eis­zei­ten und Zwi­schen­warm­zei­ten der letz­ten 2½­ Millionen Jah­re deckt sich weit­ge­hend mit der Ab­fol­ge zyk­li­scher Um­lauf­pa­ra­me­ter der Er­de um die Son­ne.

Ähn­li­ches zeigt sich für die Bahn des So­lar­sy­stems in der Ga­la­xie.

«Rund 280 Mil­li­o­nen Jah­re dau­ert ein „kos­mi­sches Jahr”. Es ist die Zeit, die die Son­ne braucht, um ein­mal um das Zen­trum un­se­rer Milch­stra­ße zu krei­sen. Eben­so lan­ge sind die letz­ten drei gro­ßen Eis­zei­ten der Er­de zeit­lich von­ein­an­der ent­fernt. Die jüng­ste Eis­zeit er­eig­ne­te sich vor knapp ei­ner Mil­li­on Jah­ren im Plei­sto­zän oder Di­lu­vi­um. Mehr als 260 Mil­li­o­nen Jah­re, in die Wen­de zwi­schen Perm und Kar­bon, da­tiert nach heu­ti­gen Kennt­nis­sen die näch­ste Ver­glet­sche­rung un­se­res Pla­ne­ten zu­rück. Die äl­te­ste, durch ge­o­lo­gi­sche Fun­de ge­si­cher­te Gla­zi­al­zeit fand vor wei­te­ren fast 300 Mil­li­o­nen Jah­ren im Prä­kam­bri­um statt.»1 (Zeit, 1967)

Warm- und Kalt­zei­ten wech­seln zy­klisch, wo­bei de­ren Zy­klus der Dau­er ei­nes Son­nen­um­laufs um den Schwer­punkt der Milch­stra­ße ent­spricht. In Erd­warm­zei­ten ist es aus ver­mut­lich kos­mi­schen Grün­den deut­lich wär­mer als heu­te.

«Eis­zei­ten aus dem All, Jo­a­chim Schü­ring, 26.07.2002

Wie ei­ne gi­gan­ti­sche Bür­ste dreht sich die Milch­stra­ße und streift da­bei mit ih­ren Ar­men re­gel­mä­ßig das Son­nen­sy­stem. Mit je­dem Schlag löst sie da­bei wo­mög­lich ei­ne ir­di­sche Eis­zeit aus. …

Die­se gi­gan­ti­schen Ster­nen­ex­plo­si­o­nen er­eig­nen sich vor­nehm­lich im zen­tra­len Be­reich der Spi­ral­ar­me, wo die Ma­te­ri­e­dich­te am höch­sten ist, und da sich das Son­nen­sy­stem auch re­la­tiv zu den Spi­ral­ar­men be­wegt, hat es die­se im Lau­fe sei­ner Ge­schich­te im­mer wie­der durch­kreuzt. Er­go war das Son­nen­sy­stem in den dich­ten Zen­tren der Ar­me re­gel­mä­ßig der be­son­ders hef­ti­gen kos­mi­schen Strah­lung von Su­per­no­vae aus­ge­setzt, die ih­rer­seits Aus­wir­kun­gen auf das ir­di­sche Kli­ma ha­ben muß­ten. … die kos­mi­sche Strah­lung bei uns al­le 143 Mil­li­o­nen Jah­re ein Ma­xi­mum er­rei­chen müß­te …

Wirk­lich be­ein­druckend wur­de die Ge­schich­te je­doch erst, nach­dem Sha­viv sein Mo­dell mit den ge­o­lo­gi­schen Zeug­nis­sen auf der Er­de ver­glich. Denn da­bei zeig­te sich ei­ne ein­drucks­vol­le Über­ein­stim­mung mit den ir­di­schen Eis­zei­ten: Im­mer wenn sich die Son­ne – und al­so auch die Er­de – mit­ten in ei­nem Spi­ral­arm be­fand, ver­stärk­te sich die kos­mi­sche Strah­lung, und auf der Er­de brach ei­ne Eis­zeit an. So­gar die der­zei­ti­ge Si­tu­a­ti­on traf Sha­viv ge­nau. Dem Mo­dell ent­spre­chend ha­ben wir ge­ra­de das Zen­trum des Ori­on-Arms durch­kreuzt – und ei­ne grö­ße­re [Kalt­zeit] Eis­zeit hin­ter uns ge­las­sen.» (Zeit, Nir Shaviv, Uni­ver­si­ty of To­ron­to und He­brew Uni­ver­si­ty Je­ru­sa­lem)

Die lang­fri­sti­ge Fol­ge von Warm­zei­ten und Eis­zei­ten stimmt über­ein mit dem Durch­que­ren ei­nes Ga­la­xi­en­ar­mes al­le 140+- Mil­li­o­nen Jah­re so­wie dem Um­lauf um das Schwe­re­zen­trum der Milch­stra­ße in 280 Mil­li­o­nen Jah­ren. Übri­gens hat die Son­nen­ak­ti­vi­tät die größ­te Aus­wir­kung nicht di­rekt, denn Schwan­kun­gen der Strah­lung sind recht ge­ring, son­dern in­di­rekt über Son­nen­wind und Mag­net­feld, die kos­mi­sche Strah­lung ab­schir­men, die wie­der­um über Kon­den­sa­ti­ons­kei­me in den hö­he­ren Schich­ten der At­mo­sphä­re die Rück­strahl­quo­te von Son­nen­ener­gie ins All ver­än­dert.

Letz­te­res wird auch beim lan­gen, rund 140+- Mil­li­o­nen Jah­re wäh­ren­den Zy­klus ver­mu­tet, weil je nach­dem, ob die Son­ne sich in­ner­halb ei­nes Arms der Milch­stra­ße be­fin­det oder au­ßer­halb, die kos­mi­sche Hin­ter­grund­strah­lung viel stär­ker schwankt als die Son­nen­strah­lung selbst.

Üb­ri­gens ist un­ter ‚Warm­zeit’ et­was an­de­res zu ver­ste­hen als ei­ne ‚Zwi­schen­warm­zeit’; in Warm­zei­ten war es sehr viel wär­mer, der CO2-Ge­halt zu­gleich viel hö­her, als in Zwi­schen­warm­zei­ten oder uns­rer Zeit. Zu­gleich wa­ren Bi­o­mas­se und Ar­ten­viel­falt in Warm­zeiten deut­lich grö­ßer als sonst. Wie viel wär­mer und CO2-rei­cher erd­ge­schicht­li­che Warm­zei­ten wa­ren als uns­re ver­gleichs­wei­se schwa­che Zwi­schen­warm­zeit, zei­gen Lang­frist­gra­phen.

Fröhliches Klimahüpfen gegen kosmische Kräfte!

Aus erd­ge­schicht­li­cher Sicht ist die Welt heu­te nicht un­ge­wöhn­lich warm, son­dern bei lang­fri­sti­gem Ver­gleich im küh­le­ren Be­reich. Der CO2-Ge­halt liegt na­he dem un­te­ren En­de des für ir­di­sches Le­ben be­kömm­li­chen. Über die drei­vier­tel Mil­li­ar­de Jah­re mit hö­he­rem Le­ben be­fin­det sich die­ser dicht am Tief­punk. h­rend des lang­fri­sti­gen Ab­wärts­trends von CO2 wur­de in den Eis­zei­ten ein Tief­stand er­reicht, bei dem Land­pflan­zen zu muckern be­gin­nen, der nur we­nig über der Mar­ke lag, un­ter der Land­pflan­zen ster­ben, in Fol­ge auch Land­tie­re, so daß hö­he­res Le­ben au­ßer­halb der Welt­mee­re er­lischt. Uns­re hüp­fen­den Hy­ste­ri­ke­rIn­nen ha­ben dies wie so vie­les ge­füh­lig ge­nau falsch her­um ge­deu­tet. Ge­nug CO2 ist le­bens­wich­tig; die Tä­tig­keit des Men­schen gleicht den Man­gel ret­tend aus.

Die mei­sten Aus­ster­be­er­eig­nis­se gab es in Kalt­zei­ten, nicht in Warm­zei­ten. Ei­ne wär­me­re Welt hat ei­ne grö­ße­re Ar­ten­viel­falt und Bio­mas­se. In den Eis­zei­ten sank der CO2-Ge­halt der At­mo­sphä­re ge­fähr­lich na­he zur To­des­zo­ne, wo erst Land­pflan­zen ab­ster­ben, dar­auf hö­he­res Le­ben jen­seits des Welt­mee­res er­lischt. Die mei­ste Zeit der Erd­ge­schich­te war der CO2-Ge­halt deut­lich hö­her; Pflan­zen wuch­sen da­her schnel­ler und kön­nen dann auch mehr Er­trag lie­fern, mehr Tie­re und Men­schen er­näh­ren.

Kli­ma­ak­ti­vi­sten zu­fol­ge ist die Mensch­heit von ei­ner Kli­ma­er­wär­mung be­droht, wes­halb wir uns­re Kern­in­du­stri­en wie Au­to­mo­bil­her­stel­ler, Atom- und Koh­le­kraft­wer­ke mit­samt Ar­beits­plät­zen op­fern, wäh­rend Chi­na und an­de­re asi­a­ti­sche Län­der hun­dert­mal so vie­le Groß­kraft­wer­ke neu bau­en wie wir schlie­ßen.

Als ich aufs Gym­na­si­um ging, lehr­ten dort er­fah­re­ne „al­te Pau­ker”, die vier ver­schie­de­ne po­li­ti­sche Sy­ste­me in Deutsch­land er­lebt hat­ten: Erst das Kai­ser­reich, da­nach die Wei­ma­rer Re­pu­blik, dar­auf das Drit­te Reich und schließ­lich die An­fangs­zei­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Die mitt­le­ren bei­den Sy­ste­me wa­ren da­mals be­reits ge­schei­tert. Ei­ner uns­rer Leh­rer wies uns auf Ge­fah­ren für un­se­re Zu­kunft hin, die ihm am Her­zen la­gen, da­mit wir die­se im Le­ben spä­ter zu be­ste­hen ver­mö­gen. Er­stens war dies sei­nen Wor­ten zu­fol­ge „die gel­be Ge­fahr”. Chi­na war da­mals kom­mu­ni­stisch, un­ter Mao Tse Tung hoff­nungs­los zu­rück­ge­blie­ben, wirk­te von fern wie ei­ne Mi­schung aus Mit­tel­al­ter und kom­mu­ni­sti­scher Star­re. Doch der Leh­rer wies auf die Über­zahl der Chi­ne­sen hin und ih­ren Fleiß; mit die­ser Kom­bi­na­ti­on wür­den sie die Zu­kunft ge­stal­ten und droh­ten, uns ab­zu­hän­gen, wenn wir uns nicht an­stren­gen, mit gei­sti­gen Lei­stun­gen, Fleiß und Ge­schick. Heu­te ist die­se Er­in­ne­rung wie das Wort ei­nes Pro­phe­ten. Un­ser „al­ter Pau­ker”, von sei­ner Epo­che be­reits be­spöt­telt für sei­ne „rück­schritt­li­che Ein­stel­lung”, hat ins Schwar­ze ge­trof­fen und recht be­hal­ten.

Noch et­was an­de­res be­rei­te­te dem al­ten Pau­ker Sor­ge. Seit zwei­ein­halb Mil­li­o­nen Jah­ren be­fän­den wir uns in ei­nem Eis­zeit­al­ter, in dem lan­ge Eis­zei­ten, die un­ser Land groß­teils ver­glet­schern und weit­ge­hend un­be­wohn­bar wer­den las­sen, mit kur­zen Zwi­schen­warm­zei­ten wech­seln. Ei­ne wei­te­re Eis­zeit kön­ne an­ge­sichts der Län­ge uns­rer der­zei­ti­gen Zwi­schen­warm­zeit je­der­zeit be­gin­nen. Er hof­fe nur, daß die Mensch­heit, wenn dies dem­nächst ein­tref­fen soll­te, sich mit­hil­fe Ener­gie­quel­len wie der Atom­kraft be­hel­fen und ge­nug hei­zen kön­ne, um ei­ne neue Eis­zeit zu über­le­ben.

Nun wer­den Zeit­ge­nos­sen spöt­teln: „Die­ser al­te Knacker. Der hat­te ja kei­ne Ah­nung. Heu­te wis­sen wir, wie ge­fähr­lich der Mensch das Kli­ma ka­ta­stro­phal kippt. Wir sind vom Wär­me­tod be­droht.” Eis­zei­ten ha­ben ein ty­pi­sches Mu­ster: Sie sind, ent­ge­gen der land­läu­fi­gen Vor­stel­lung, nicht durch­ge­hend ei­sig. Im Ge­gen­teil. Eis­zei­ten sind ge­prägt durch ei­ne Fol­ge sä­ge­zahn­för­mi­ger Tem­pe­ra­tur­zacken.

Diese Zacken wiederholen sich in kleinerem zeitlichem Maßstab.

Je­der Mu­sik- oder Phy­sik­freund, der mal am Os­zil­la­tor mit Fre­quen­zen rum­ge­spielt hat, kennt Sä­ge­zahn­kur­ven, im Un­ter­schied zu Si­nus- oder Recht­eck­kur­ven. Erst gibt es ei­nen ra­san­ten und stei­len Tem­pe­ra­tur­an­stieg, ja bei­na­he Sprung nach oben; an­schlie­ßend folgt ein lang­sa­mes, aber an­dau­ern­des Ab­sin­ken bis auf Tiefst­wer­te. Des­halb schei­den sich beim Kli­ma rasch hüp­fen­de Hy­ste­ri­ke­rIn­nen von nüch­tern for­schen­den Wis­sen­schaft­lern. Ein­set­zen des Zyk­lus sä­ge­zahn­ar­ti­ger Tem­pe­ra­tur­an­stie­ge könn­te statt auf ka­ta­stro­pha­len men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del auch auf Rück­kehr der Eis­zeit deu­ten, die eben nicht durch­gän­gi­ge Käl­te, son­dern kur­ze Tem­pe­ra­tur­sprün­ge nach oben mit nach­fol­gen­dem län­ge­rem Ab­sin­ken kenn­zeich­net.

«-35,8°C in Spanien: „Filomena” bringt Rekordkälte und viel Schnee
Von Cornelia Trefflich mit AP, dpa • Zuletzt aktualisiert: 08/01/2021

Nicht schlecht staunten die Madrilenen, als sie aus dem Fenster schau­ten oder sich sogar aus dem Haus wagten. Denn dort lag Schnee auf Autos und Gehwegen, in Parks und auf Rasenflächen. Ein äußerst seltenes Phä­no­men in der spanischen Hauptstadt …

Auch in anderen Regionen Spaniens, wie in der Provinz Kastilien und Lé­on hat „Filomena” rekordverdächtige Tiefsttemperaturen beschert. In der Ort­schaft Vega de Liordes, die sich rund 400 Kilometer nördlich von Madrid be­fin­det, wurden -35,8 Grad Celsius gemessen – die kälteste Temperatur, die je in Spanien aufgezeichnet wurde. Am Mittwoch erst hatte es mit -34,1°C ei­nen Kälterekord in La Llança, in den Pyrenäen, einen Kälterekord ge­ge­ben.»2 (Euronews)

Ver­mut­lich schrei­en an die­ser Stel­le Ge­sin­nungs­dik­ta­to­rIn­nen auf: „Du Blöd­mann kennst den Un­ter­schied zwi­schen Wet­ter und Kli­ma nicht.” Das ist ei­ne fal­sche Un­ter­stel­lung. Bil­der er­leb­ba­ren Wet­ters ha­be ich nur ein­ge­wo­ben, weil Men­schen et­was bes­ser ver­ste­hen und deu­ten kön­nen, wenn sie aus dem Le­ben ge­grif­fe­ne Vor­stel­lung da­mit ver­bin­den. Wet­ter kann man er­le­ben; Kli­ma ist Ab­strak­ti­on.

Vom Wet­ter­phä­no­men zu­rück zum Kli­ma. Zu­nächst bleibt zu be­mer­ken, daß uns­re Mas­sen­me­di­en groß he­raus­stel­len, was in ihr Nar­ra­tiv paßt, je­doch her­ab­spie­len un­ter „fer­ner lie­fen” oder ganz über­ge­hen, was die­sem wi­der­spricht. Das ist ih­re ge­schick­te und höchst ge­fähr­li­che Art, Un­sinn zu ver­brei­ten, der schlim­mer und wirk­sa­mer ist als of­fe­ne Lü­ge. Denn sie ha­ben oft nichts for­mal un­wah­res be­hauptet, statt­des­sen aber aus ei­ner Viel­falt von Fak­ten und Sich­ten nur das be­rich­tet, was in ihr Welt­bild paßt, da­ge­gen alles – meist ei­ne gi­gan­ti­sche Zahl un­ge­neh­mer Er­schei­nun­gen –, was die­sem zu­wi­der läuft, über­se­hen oder weg­ge­las­sen. Das ist die ge­fähr­lich­ste Art, sich und an­de­re zu be­trü­gen.

Noch vor 50 Jah­ren war das Nar­ra­tiv Kli­ma­wan­del ge­nau um­ge­kehrt. Die da­ma­li­ge Ge­ne­ra­ti­on von ‚Wis­sen­schaft­lern’ stand im Ge­fol­ge ei­ner Ra­chel Car­son, die ei­ne Um­welt­hy­ste­rie be­grün­de­te, die DDT und des­sen Nach­fol­ger so ra­di­kal ver­damm­te, daß Be­rich­ten zu­fol­ge sehr viel mehr Men­schen un­nö­tig an Krank­hei­ten wie Ma­la­ria star­ben, die zu­vor durch Be­kämp­fung von Über­trä­ger­mücken ein­ge­dämmt wur­de – man ver­such­te gar, Ma­la­ria auch auf an­de­ren Kon­ti­nen­ten wie in Eu­ro­pa aus­zu­rot­ten, be­vor Ra­chel Car­son das ver­hin­der­te. Noch der Schles­wi­ger Car­sten Nie­buhr, der 1761-1767 an ei­ner Ex­pe­di­ti­on teil­nahm, der er­sten wis­sen­schaft­li­chen For­schungs­rei­se ins da­mals un­be­kann­te Je­men – was ich weiß, weil ich frü­her sol­che Be­rich­te in al­ten Bü­chern‚ oft mit Frak­tur­ſchrift, ver­schlun­gen ha­be – hat­te in moo­ri­gen Ge­bie­ten sei­ner schles­wi­ger Hei­mat of­fen­bar die Ma­la­ria ken­nen­ge­lernt, wes­halb er ei­ne teil­wei­se Im­mu­ni­tät hat­te und als ein­zi­ger die Ex­pe­di­ti­on in den Je­men über­leb­te. Zwar er­krank­te auch er an Ma­la­ria, wie die an­de­ren, ge­nas aber auf­grund sei­ner ge­schul­ten Ab­wehr­kräf­te. Ein da­mals hoch­be­rühm­ter skan­di­na­vi­scher Bi­o­lo­ge ver­starb da­ge­gen; nur des­sen Auf­zeich­nun­gen wur­den von Nie­buhr mit­ge­bracht und sind in­ter­es­sant bis heu­te. Den mei­sten dürf­te un­be­kannt sein, daß es bei uns nicht nur Pest und Pocken, son­dern auch Ma­la­ria gab, be­vor mo­der­ne Tech­nik sie über­wand.

Je­ne von Ra­chels „Stum­mer Früh­ling” be­ein­fluß­te Ge­ne­ra­ti­on glaub­te be­reits an ei­nen ge­fähr­li­chen, das Über­le­ben der Mensch­heit ge­fähr­den­den Kli­ma­wan­del, den sie eben­falls be­reits auf Um­welt­ver­schmut­zung zu­rück­zu­füh­ren ver­such­ten. Da­mals be­reits be­gan­nen Ge­füh­le und Hy­ste­rie nüch­ter­ne For­schung zu ver­drän­gen. Sie wähn­ten, der Mensch sei schuld, daß ei­ne neue Eis­zeit aus­bre­che. Von der In­du­strie ver­brei­te­te Äro­so­le wür­den Son­nen­licht re­flek­tie­ren, was die Er­de ab­küh­le und die da­mals sin­ken­den Tem­pe­ra­tu­ren er­klä­re. Die Vor­her­sa­ge ei­nes ka­ta­stro­pha­len Käl­te­ein­bruchs, der dra­stisch ge­schil­dert und mit ei­ner „Göt­ter­däm­me­rung” der al­ten Sa­gen ver­gli­chen wur­de, präg­te die 1970­er Jah­re.

Er­in­nert ihr euch an den be­rüch­tig­ten „Hockey­stab”, ein durch vie­le Da­ten­nach­be­ar­bei­tung und Ver­wen­dung nicht über­prüf­ter An­nah­men ent­stan­de­nes Schreckens­bild? Vor Ge­richt hat sich der ver­ant­wort­li­che ‚Wis­sen­schaft­ler’ ge­wei­gert, die Da­ten und Me­tho­den vor­zu­le­gen, auf die sei­ne Dar­stel­lung zu­rück­geht. Mit an­de­ren Wor­ten: Sein wer­be­wirk­sa­mes Schreckens­sze­na­rio war Pfusch oder Er­fin­dung.

Kos­mi­sche Kräf­te sind ge­wal­tig; im Ver­gleich mit die­sen sind men­schen­ge­mach­te Kräf­te bis heu­te eher be­schei­den. Mit Zah­len­ver­glei­chen wä­re das sehr ein­drucks­voll be­leg­bar. Selbst Kräf­te, die als „Züng­lein an der Waa­ge” ein Kip­pen ver­ur­sa­chen, sind im­mer noch um Grö­ßen­ord­nun­gen stär­ker als men­schen­ge­mach­te. Schau­en wir uns die ty­pi­schen Eis- und Zwi­schen­warm­zei­ten der ver­gan­ge­nen Mil­li­on Jah­re an, zu de­nen es recht gu­te Da­ten gibt. Zwi­schen­warm­zei­ten sind re­la­tiv gleich­för­mig, Eis­zei­ten da­ge­gen ein hef­ti­ges Sä­ge­zahn­mu­ster. Wenn ei­ne neue Eis­zeit be­gän­ne, sä­he sie so aus: Die Tem­pe­ra­tur springt steil nach oben. Lem­min­ge hüp­fen, weil es so warm ist. Dann sinkt sie all­mäh­lich, hört lan­ge nicht wie­der auf zu sin­ken, bis gan­ze Län­der ver­glet­schern. Das Eis bleibt frei­lich, au­ßer im Nor­den, nicht all­zu lan­ge lie­gen, weil die näch­ste Zacke folgt, dar­auf der näch­ste Eis­vor­stoß.

Wir müs­sen aber nicht den Teu­fel mit dem Beel­ze­bub ver­trei­ben, der Kli­ma­er­wär­mungs­angst die Angst vor ei­ner Eis­zeit ent­ge­gen­set­zen. Wie wä­re es, be­schei­de­ner zu blei­ben und mit ei­nem Phä­no­men vor­lieb zu neh­men, wie es of­fen­bar häu­fig ist, näm­lich schon zwei­mal seit dem Hoch­mit­tel­al­ter auf­trat? Be­trach­ten wir die klei­ne Eis­zeit.

Das Leib­nitz In­sti­tut für Tro­po­sphä­ri­sche Stu­di­en hat Pa­ral­le­len von heu­te ge­fun­den zur Zeit des Kli­ma­um­schwungs des Hoch­mit­tel­al­ters, als es wär­mer war als heu­te, Grön­land im Sü­den grün war und an der Kü­ste be­wal­det, wes­halb Wi­kin­ger aus Is­land sich dort nie­der­las­sen und von Land­wirt­schaft er­näh­ren konn­ten, be­vor sie spä­ter ver­hun­ger­ten, weil es zu kalt da­für wur­de, zu der dar­auf­fol­gen­den Kalt­zeit, der die grön­län­di­schen Wi­kin­ger, so­fern sie nicht nach Is­land oder Nor­we­gen zu­rück­kehr­ten, zum Op­fer fie­len. Es gab sta­bi­le Wet­ter­phä­no­me­ne, die der­zei­ti­gen gli­chen. Zu­nächst gab es Miß­ern­ten durch trocke­ne, aber wohl war­me Som­mer. Da­rauf folg­te ein Um­schlag zu mehr­jäh­ri­gem feuch­tem und kal­tem Wet­ter, mit dem der Ab­stieg in die klei­ne Eis­zeit be­gann, die frei­lich nur ei­ne win­zi­ge Del­le ist im Ver­gleich zur rich­ti­gen Eis­zeit, und auch nicht de­ren Sä­ge­zahn­mu­ster hat. Die „klei­ne Eis­zeit” ist nur ei­ne ver­gleichs­wei­se ge­rin­ge Schwan­kung in­ner­halb der Zwi­schen­warm­zeit.

Hun­ger und Not be­gan­nen schon mit dem Ab­stieg in die klei­ne Eis­zeit, nicht nur in Grön­land, son­dern in Eu­ro­pa. Mei­ne Bü­cher zei­gen auch, daß die Un­ab­hän­gig­keits­be­stre­bun­gen der Ur­schweiz zeit­gleich mit die­sem Wet­ter­um­schwung ein­setz­ten. Es war al­so wohl we­ni­ger ein ar­ro­gan­ter Ade­li­ger der Sa­ge mit sei­nem Geß­ler­hut, son­dern tat­säch­lich die Ar­mut der Berg­bau­ern in den Hoch­al­pen, wo Som­mer oh­ne­hin kurz, Äcker steil und stei­nig sind, so daß es schwer fällt, den Zehnt zu zah­len – für uns wä­ren Steu­ern von ei­nem Zehn­tel heu­te traum­haft nied­rig. Berg­bau­ern aber war den Zehnt auf­zu­brin­gen müh­sam, als das Kli­ma kalt wur­de, Som­mer kühl, ver­reg­net und nicht frucht­bar ge­nug. Viel­leicht hat­ten sie Mü­he, ein­fach nur zu über­le­ben in der klei­nen Eis­zeit. Steu­ern an den Vogt zu zah­len ging nicht mehr. Des­halb schaff­ten die Schwei­zer durch Re­bel­li­on das Kö­nig­tum kur­zer­hand ab. Üb­ri­gens ta­ten die Is­län­der das­sel­be aus glei­chem Grund. Bei ih­nen brauch­te es kei­ne Re­bel­li­on. In er­ster Ge­ne­ra­ti­on hat­ten sie noch ei­nen Kö­nig, der von Hof zu Hof zog wie uns­re Kö­ni­ge und Kai­ser einst von Pfalz zu Pfalz. Dann wähl­ten sie kei­nen mehr. Is­land war zu karg für ei­ne Mo­nar­chie. Je­der muß­te sich sein Es­sen selbst müh­sam er­ar­bei­ten, um mit mit­tel­al­ter­li­cher Tech­nik über­le­ben zu kön­nen.

Dem Kip­pen des Kli­mas in die klei­ne Eis­zeit folg­ten Hun­gers­not und Pest. Die ‚For­scher’ des In­sti­tuts sind üb­ri­gens durch­aus ‚po­li­tisch kor­rekt’ in ih­ren Deu­tun­gen, denn sie glau­ben wie üb­lich an die Kli­ma­er­wär­mung. Ein For­scher oh­ne An­füh­rungs­zei­chen soll­te nicht glau­ben. Wenn die For­schun­gen auf Ähn­lich­kei­ten der Wet­ter­phä­no­me­ne um 1308 und 2018 hin­wei­sen, wä­re es dann nicht na­he­lie­gen­der, zu über­prü­fen, ob es nicht auch ähn­li­che oder glei­che Ur­sa­chen ge­ben könn­te? An­zu­neh­men, heu­te sei es um­ge­kehrt wie da­mals, sä­he aber in den Meß­wer­ten gleich aus, dürf­te wei­ter her­ge­holt sein als glei­che Ur­sa­chen bei glei­chen Meß­wer­ten an­zu­neh­men.

Au­ßer den dra­sti­schen Sze­na­ri­en ei­ner Über­wär­mung und ei­ner klei­nen oder gro­ßen Eis­zeit gibt es üb­ri­gens noch ein drit­tes, op­ti­mi­sti­sches: Es gibt Stim­men, wir wä­ren schon vor 150 Jah­ren, oder in den 1970ern, am En­de ei­ner Zwi­schen­warm­zeit in die näch­ste Eis­zeit ab­ge­stie­gen, die Eu­ro­pa groß­teils un­be­wohn­bar ge­macht hät­te, wenn nicht Land­wirt­schaft und In­du­strie ge­gen­ge­steu­ert und uns vor dem Kip­pen be­wahrt hät­ten. Wenn die­ses Sze­na­rio stim­men soll­te, könn­ten wir eher froh sein, durch wär­men­de Ein­wir­kung ei­nem Un­glück ent­gan­gen zu sein; ei­ne Steu­e­rung die­ses Ein­flus­ses in ei­ner zu­träg­li­chen Band­brei­te wä­re in Zu­kunft dann zwar irgend­wann nö­tig, die La­ge aber kei­nes­wegs dra­ma­tisch, die Wir­kung bis­lang mehr nütz­lich als schäd­lich.

Dieser Artikel wird bis morgen 13.1.2021 im BuchKlimaangst und anderer Unfug“ ergänzt. Das Buch lohnt sich, ist die umfassendste Darstellung kritischer Argumente zum Thema Klima.

Fußnoten

1 https://www.zeit.de/1967/51/eine-eiszeit-pro-kosmisches-jahr

2 https://de.euronews.com/2021/01/08/35-8-c-in-spanien-filomena-bringt-rekordkalte-und-viel-schnee

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com