Denker und Dichter

Kategorie: Wissenschaft (Seite 1 von 10)

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Jeden Tag prägt die verläßlich gleiche einseitige Ungerechtigkeit unsrer Medien und Öffentlichkeit, aber auch der Bürger, die in radikaler Schieflage aufgewachsen sind, diese für normal und selbstverständlich halten.

Meike Stoverocks Traktat, das absolute weibliche Dominanz durch weibliche Wahl fordert und vertritt, wurde von Medien umworben, einhellig bis auf derzeit Platz 5 der sogenannten „Sachbuch-Bestenliste für April 2021” hochgejubelt. Niemand vermerkte, daß es sich um eine misandrische, Männer sexuell versklavende feministische Dominanzforderung handelt, die übrigens schon von den Suffragetten und dem erste-Welle-Feminismus vor dem Ersten Weltkrieg erhoben wurde.

Was aber medial totalignoriert, von allen einschließlich wirren gleichheitsfeministischen ‚Männerrechtlern’ nicht nur ungelesen abgelehnt, sondern in Unkenntnis wütend beschimpft und verhöhnt wird, ist das wesentlich zugkräftigere Buch „Die Unterdrückung der Männer”, in der einseitige weibliche Dominanz nachgewiesen, ihre Folgen beschrieben und kritisiert werden. Es ist ein Buch für Freiheit, gegen Unterdrückung, Meike Stoverock betreibt Unterdrückung. Das Gegenbuch ist schon sechs Jahre, seit 2015, theoretisch vorhanden, aber totalignoriert; es gründet auf exakter Wissenschaft, nachweisbaren und meßbaren Fakten, wogegen Feminismus gefühlig aus dem Bauch heraus fehldeutet.

Repressiver Unsinn wird bekannt gemacht, zum Bestseller gepriesen, wesentlich fundiertere Kritik daran und ein menschlicherer Gegenentwurf dagegen jahrelang totgeschwiegen, oder, wenn das nicht mehr geht, mit persönlichen Tiefschlägen verhöhnt. So radikal ungerecht ist der einstmals sich für ‚frei’ haltende Westen, der gegen die eigenen Männer das repressivste Regime errichtet hat.

Lest „Die Unterdrückung der Männer”, jetzt mit neuen Kapiteln, noch packender als zuvor. Vollfarbdruck.

Doppelmoral: Die ver­zerr­te Wahr­neh­mung und ih­re Folgen

Doppelmoral:  Die ver­zerr­te Wahr­neh­mung und ih­re Folgen

So­e­ben las ich in ei­nem Ar­ti­kel, im au­stra­li­schen Syd­ney gä­be es in ei­ni­gen Vier­teln der Mil­li­o­nen­me­tro­po­le Män­ner­knapp­heit. An­ge­sichts der Be­völ­ke­rung von Syd­ney (4,293 Mil­li­o­nen, 2012) fällt der „Män­ner­man­gel” in Hö­he von höch­stens 1775 Män­nern we­ni­ger in ei­nem Stadt­vier­tel ver­nach­läs­sig­bar klein aus. Was macht die Pres­se dar­aus?

Rich­tig ge­ra­ten: Es wer­den die Frau­en be­dau­ert, weil es ih­nen schwer fal­le, Män­ner zu fin­den.

«Sa­rah Swain, die ei­ne wö­chent­li­che Ko­lumm­ne Sing­le In Syd­ney für den Dai­ly Te­le­graph on­li­ne schreibt, teil­te mit, an­ge­sichts der sta­ti­sti­schen Ge­schlech­ter­dif­fe­renz emp­fin­de sie Mit­ge­fühl für al­lein­ste­hen­de Frau­en der Ge­gend.»1 [wo­bei sie von Gen­der statt Ge­schlech­tern spricht] (12.10.2015)

So weit, so schief. Na­tür­lich wer­den kei­ne Män­ner an­ders­wo be­dau­ert, de­nen es we­gen fünf­fa­cher Über­zahl viel schwe­rer fal­len könn­te, Frau­en zu fin­den.

«Das Ge­schlech­ter­ver­hält­nis (die An­zahl von Män­nern je hun­dert Frau­en) … der Staa­ten und Ter­ri­to­ri­en er­streckt sich von ei­nem Tief von 98,0 in Vic­to­ria bis zu 110,7 im Nörd­li­chen Ter­ri­to­ri­um.»2

Doch Frau Swain hat ein nicht ganz un­we­sent­li­ches De­tail völ­lig über­se­hen, näm­lich die bi­o­lo­gi­sche Un­gleich­heit der Ge­schlech­ter bei der Part­ner­wahl. Die se­xu­el­le Se­lek­ti­on ist ei­ne mäch­ti­ge und fol­gen­rei­che Tat­sa­che, und sie liegt bi­o­lo­gisch bei Frau­en. Män­ner sind es, die sich be­mü­hen müs­sen, ei­nen aus­rei­chen­den Rang er­lan­gen. In den letz­ten 60.000 Jah­ren ver­moch­ten sich vier- bis fünf­mal so vie­le Frau­en fort­zu­pflan­zen wie Män­ner! Das ist ein kras­ser Un­ter­schied. Fast al­le Frau­en konn­ten sich fort­pflan­zen, wenn sie woll­ten und frucht­bar wa­ren, aber im Schnitt höch­stens 20 bis 25 Pro­zent der Män­ner. (Wenn sich nicht al­le Frau­en fort­pflanz­ten, war auch das Ver­hält­nis für Män­ner noch un­gün­sti­ger.)

Wenn al­so je­mand Mit­leid ver­dient, dann vor­ab die astro­no­mi­sche Mehr­zahl dis­kri­mi­nier­ter Män­ner, die es laut ge­ne­ti­schen Tat­sa­chen in den letz­ten 60.000 Jah­ren ge­trof­fen hat. Wie­so er­hält die­se brei­te Mehr­heit kei­ner­lei Mit­ge­fühl, nicht ein­mal ei­ne Er­wäh­nung, aber ei­ne win­zi­ge Zahl Frau­en, die auch nicht be­ob­ach­te­te Tat­sa­che sind, son­dern nur aus ei­ner win­zi­gen Be­völ­ke­rungs­dif­fe­renz ge­schlos­sen – oder eher: ge­fühlt – wur­den?

Wenn Män­ner sich nicht fort­pflan­zen kön­nen, wird dar­über ge­lacht, ih­nen die Schuld zu­ge­scho­ben, ge­höhnt, mit per­sön­li­chen An­grif­fen nach­ge­tre­ten, wie es bei vie­len mei­ner Bü­cher eben­so wie im Le­ben ge­schah. Ih­re Be­rich­te wer­den von Me­di­ën, Öf­fent­lich­keit und Po­li­tik ig­no­riert. Doch wenn der von Frau­ën ge­wor­fe­ne Bu­me­rang wei­ter­fliegt und zur Über­ra­schung auch Frau­en trifft, dann wer­den Staat, Me­di­ën und Öf­fent­lich­keit alar­miert, gibt es Hilfs­pro­gram­me. So ex­trem ge­gen­sätz­lich wer­den Frau­ën un­ter­stützt, aber Män­ner be­hin­dert.

«Dä­ne­mark ist aber von ei­ner eiternden Infektion befallen, die als „Fe­mi­nis­mus” bekannt ist. Es ist dieselbe Krankheit, die auch den Rest von Skandinavien, West­eu­ro­pa und Großbritannien erfaßt hat. Aufgrund dieser geschlechtlichen Schwä­che ist die Geburtenrate Dänemarks … gesunken (wie dies in den meisten Tei­len Westeuropas der Fall ist).

Fe­mi­nis­mus hat Frau­en in Dä­ne­mark der Höf­lich­keit ent­ho­ben und die Er­laub­nis ge­ge­ben, Män­ner of­fen zu has­sen und zu ver­spot­ten. Zum Bei­spiel ist es nicht un­ge­wöhn­lich, daß Mäd­chen in ei­ner Grup­pe in ei­nem Bus sit­zen und of­fen auf ei­nen Mann zei­gen und dar­über diskutieren, wie un­at­trak­tiv er ist. Das dä­ni­sche Rechts­sy­stem ist so ein­ge­rich­tet, daß, so­bald ei­ne Frau von ei­nem Mann „be­fruch­tet” wur­de, der Mann bei Schei­dung voll­stän­dig weg­werf­bar ist und die Rol­le des Man­nes als Sa­men­spen­der wei­ter er­nied­rigt wird, in­dem er das Kind den Rest sei­nes Le­bens be­zah­len muß, da­mit die ge­schwän­ger­te Frau ih­re Er­fül­lung als mo­der­ne Fe­mi­ni­stin ge­nie­ßen kann.

Dä­ne­mark legt Män­nern nach wie vor al­le Ver­pflich­tun­gen auf, die von mit­tel­al­ter­li­cher Rit­ter­lich­keit ge­blie­ben sind, sieht Män­ner je­doch prak­tisch als nichts an­de­res als voll­stän­dig weg­werf­ba­re Sa­men­spen­der (die ge­le­gent­lich auf dem dä­ni­schen so­zi­a­li­sti­schen Ar­beits­markt ar­bei­ten dür­fen).

Das Er­geb­nis ist, daß nur etwa 20% der dä­ni­schen Män­ner ak­tiv im Da­ting-Pool sind. Dä­ni­sche Frau­en be­schwe­ren sich stän­dig dar­über, daß sie nicht ge­nug Män­ner ha­ben, um ih­re Wün­sche nach se­xu­el­lem und so­zi­alem Ver­kehr zu be­frie­di­gen. Den­noch wer­den dä­ni­sche Frau­en ih­ren Fe­mi­nis­mus, ih­ren Haß auf Män­ner, ih­re Le­bens­plä­ne, Män­ner als Weg­werf­wa­re zu be­han­deln, und das Kon­zept bös­ar­tig schüt­zen, daß Män­ner ir­re­le­vant sind, au­ßer um der Frau Sper­ma und dem Kind ei­nen An­schein von Le­gi­ti­mi­tät zu ge­ben.
Je­mand mit In­tel­lekt, Sen­si­bi­li­tät, Bil­dung (an­stel­le der In­dok­tri­na­ti­on, die der Fe­mi­nis­mus er­for­dert) und Men­schen­wür­de könn­te den­ken, daß die Lö­sung die­ses Pro­blems dar­in be­ste­he, Frau­en zu er­mu­ti­gen, et­was über mensch­li­ches Mit­ge­fühl, Re­spekt, mensch­li­chen Wert jen­seits von Sex und das Schö­ne ver­bind­li­cher zwi­schen­mensch­li­cher Be­zie­hun­gen zu ler­nen. …
So geht die dä­ni­sche Re­gie­rung vor. Dies ist nur ei­ne Wer­bung für ei­ne in­ten­si­ve Pro­pa­gan­da­kam­pag­ne, die dä­ni­sche fe­mi­ni­sti­sche In­sti­tu­ti­o­nen un­ter­nom­men ha­ben, um Män­ner zu bit­ten, dä­ni­sche Frau­en zu be­sa­men (für „Ma­ma” und für „den Staat”). …
Be­ach­ten Sie, wie die Wer­bung den Mann zu ei­ner blo­ßen De­ko­ra­ti­on, ei­nem Ac­ces­soire und ei­nem Sa­men­spen­der macht.
Be­ach­ten Sie, wie die wich­tig­ste Lö­sung in den Köp­fen des fe­mi­ni­sti­schen Staa­tes dar­in be­steht, daß Frau­en den Mann ver­füh­ren (und ver­ge­wal­ti­gen {sie setzt am En­de des Vi­de­os Ge­walt ein, was ein ern­stes Ver­bre­chen wä­re, wenn ein Mann es tä­te})…
„Tu es für Dä­ne­mark!”»3 (John Davis, gonevis, 2021)

Nie­mand sorgt sich um die vie­len Män­ner – 80% laut Ar­ti­kel und fe­mi­ni­sti­schen An­ga­ben –, die sich frü­her und ver­stärkt heu­te nicht fort­pflan­zen konn­ten; kei­ner zeigt Mit­ge­fühl, hilft, macht Wer­be­auf­ru­fe oder ist so­li­da­risch: Sie wer­den noch ver­höhnt, ih­re Stim­men und Bü­cher ig­no­riert. Der kras­se Ge­gen­satz zwi­schen völ­li­gem Ig­no­rie­ren männ­li­cher Be­dürf­nis­se, die vor al­lem we­gen Fol­ge­wir­kun­gen des Fe­mi­nis­mus und ein­sei­tig weib­li­cher se­xu­ël­ler Se­lek­ti­on mas­sen­wei­se ver­letzt wer­den, und dem Ge­jam­mer von Fe­mi­ni­stin­nen, wenn sie selbst ein­mal da­von be­trof­fen wer­den, was sie Män­nern als Mas­sen­phä­no­men an­tun, ist ent­lar­vend. Eben­so ent­hül­lend ist, daß Me­di­ën ver­ächt­lich schwei­gen, wenn Män­ner über ih­re Dis­kri­mi­nier­ung re­den, da­ge­gen mas­si­ve me­di­a­le und staat­li­che Pro­pa­gan­da ver­brei­tet wird, so­bald Fe­mi­ni­stin­nen die Aus­wir­kun­gen ih­rer eig­nen Po­li­tik er­fah­ren und selbst das zu spü­ren be­kom­men, was sie Män­nern über Ge­ne­ra­ti­o­nen in viel grö­ße­rem Aus­maß an­ge­tan ha­ben.

Der­glei­chen wird als harm­los und amü­sant wahr­ge­nom­men, so­lan­ge es Män­ner be­trifft. In ge­schlecht­li­chen Din­gen gibt es kei­ner­lei Emp­a­thie für männ­li­che Ver­lie­rer. Eher neh­men Zeit­ge­nos­sen als schlimm wahr, daß die gro­ße Zahl männ­li­cher Ob­dach­lo­ser über­se­hen wird, man ih­nen gar die Schuld gibt dar­an, daß sie nicht ar­bei­ten und ver­die­nen. Be­son­ders in den USA ist dies ein ge­häs­si­ger Vor­wurf, weil dort vie­le Leu­te in Wirt­schafts­kri­sen auf der Stra­ße lan­den. Es ist nicht die Schuld des klei­nen Man­nes, wenn es ei­ne „gro­ße De­pres­si­on” gibt wie En­de der 1920er Jah­re, als ein Mil­li­o­nen­heer Ar­beits­lo­ser und Ho­bos die USA präg­te, nach­dem der schwar­ze Frei­tag ei­ne gro­ße Bla­se zum Plat­zen ge­bracht hat­te. Kri­sen- und sy­stem­be­ding­te Zu­nah­me der Ar­beits­lo­sig­keit gibt es auch heu­te.

Be­trof­fen sind über­wie­gend Män­ner. Viel mehr Män­ner ver­lie­ren ih­ren Ar­beits­platz. (sie­he: „Die Gen­de­rung der Welt”) Frau­en wird viel eher ge­hol­fen, wer­den eher von Fa­mi­li­en auf­ge­fan­gen. Da­her sind ob­dach­lo­se Frau­en sehr viel sel­te­ner zu se­hen als Män­ner, er­hal­ten aber sehr viel mehr Auf­merk­sam­keit und Mit­leid. Dies ist schon beim Bet­teln zu be­ob­ach­ten, bei dem Frau­en wie­de­rum über­re­prä­sen­tiert sind ge­gen­über männ­li­chen Ob­dach­lo­sen, weil die Be­reit­schaft, Frau­en zu hel­fen, viel grö­ßer ist.

«Auf der Stra­ße
Manch­mal geht al­les ganz schnell, und von jetzt auf gleich kann ein Le­ben vor­bei sein. Zu­rück blei­ben trau­ern­de An­ge­hö­ri­ge. Chri­sti­a­ne Hör­bi­ger über­zeugt in der Rol­le ei­ner Ge­stran­de­ten4 (Stern, 12.10.2015)

Der Film be­han­delt, wie es üb­lich wur­de in Me­di­en, ei­ne Frau als Op­fer, ob­wohl das ty­pi­sche Op­fer männ­lich ist. Vie­le lei­den­de Män­ner sind un­sicht­bar. Ei­ne lei­den­de Frau ist sehr sicht­bar – so­gar wenn ih­r Leid er­fun­den ist, ei­ne er­schrie­be­ne Re­a­li­tät. (“scrip­ted re­a­li­ty”)

Wie­der gilt: Viel Mit­leid für Frau­en, Miß­ach­tung für Män­ner.

Das sind kei­ne Ein­zel­fäl­le, son­dern durch­zieht be­ob­acht­bar al­le Be­rei­che der Ge­sell­schaft. Wir kön­nen so die Rich­tig­keit der evo­lu­ti­ons­psy­cho­lo­gi­schen Aus­sa­ge im täg­li­chen Le­ben selbst über­prü­fen. Fe­mi­nis­mus hat be­reits be­ste­hen­der Schief­sicht nur die ide­o­lo­gi­sche Kro­ne auf­ge­setzt. Fe­mi­nis­mus hat die Be­vor­zug­ten als „Op­fer” hin­ge­stellt und die bi­o­lo­gisch Be­nach­tei­lig­ten noch zu­sätz­lich ent­rech­tet, dif­fa­miert, be­schimpft, ein­sei­tig be­kriegt und ei­ne Kul­tur­re­vo­lu­ti­on ge­gen sie be­trie­ben.

Was ler­nen wir dar­aus?

Es gibt leich­ter Sym­pa­thie für Frau­en, auch für in­fi­ni­te­si­ma­le oder gar gänz­lich ein­ge­bil­de­te Pro­ble­me wie die win­zi­ge Dif­fe­renz ei­ner Sta­ti­stik in Tei­len Syd­neys.

Für Män­ner gibt es kei­ne Sym­pa­thie, ob die Pro­ble­me von glei­cher Grö­ßen­ord­nung oder we­sent­lich grö­ßer sind. In „Kul­tur und Ge­schlecht” und an­de­ren Bü­chern der Rei­he „Die bei­den Ge­schlech­ter” war auf ei­ne an­ge­bo­re­ne Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung beim Men­schen hin­ge­wie­sen wor­den, de­ren evo­lu­ti­o­nä­rer Zweck war, Kin­der, Müt­ter und frucht­ba­re Frau­en zu schüt­zen und be­vor­zu­gen, so die Zu­kunft des Stam­mes zu för­dern. Weil Mäd­chen meist zu Müt­tern wer­den und auch Groß­müt­ter ei­ne Funk­ti­on ha­ben, ist das ein bi­o­lo­gi­scher Grund, auf Kla­gen und Hil­fe­ru­fe von Kin­dern und Frau­en be­son­ders zu re­a­gie­ren, ih­nen rasch und un­ge­fragt Hil­fe zu ge­ben.

Fe­mi­nis­mus hat dies aus­ge­nutzt; erst in­dem fälsch­lich ei­ne – von wis­sen­schaft­li­chen Tat­sa­chen wi­der­leg­te – „Frau­en­be­nach­tei­li­gung” kon­stru­iert wur­de, die nur durch ei­ne uns un­be­wuß­te Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung – und zu­sätz­lich be­wuß­te ide­o­lo­gi­sche Ver­dre­hung – er­klär­bar ist, so­dann, in­dem die Hil­fe­re­fle­xe der gan­zen Ge­sell­schaft, von Män­nern wie Frau­en, für ih­re Ide­o­lo­gie aus­ge­nutzt wer­den.

Doch war­um gibt es kei­ne Sym­pa­thie für lei­den­de Män­ner? Auch das hat ei­nen bi­o­lo­gi­schen Grund, den wir uns eben­so be­wußt ma­chen müs­sen wie an­ge­bo­re­ne Frau­en­be­vor­zu­gung, weil nur Be­wußt­heit sol­ches Vor­ur­teil und ver­zerr­te Wahr­neh­mung un­wirk­sam ma­chen kann. Das fällt uns des­we­gen schwer, weil die Evo­lu­ti­on ei­nen Ver­drän­gungs­me­cha­nis­mus ein­ge­baut hat, der eben die­se Be­wußt­wer­dung be­hin­dert, da­mit wir die Be­vor­zu­gung nicht so leicht aus­schal­ten kön­nen. Da der Mensch sich je­doch gei­stig im­mer wei­ter von In­stink­ten be­freit, soll­te es mög­lich sein.

Der Grund, Män­ner um­so be­nach­tei­li­gen­der und ne­ga­ti­ver wahr­zu­neh­men, je nied­ri­ger ihr Rang und An­se­hen er­scheint, ist bi­o­lo­gisch fol­gen­der: Män­ner nied­ri­gen Rangs oder An­se­hens sol­len sich nicht oder we­nig fort­pflan­zen, weil das männ­li­che Ge­schlecht als Fil­ter für Ge­ne be­nutzt wird, da­mit „die Last der Evo­lu­ti­on, wo­mög­lich aus­sor­tiert zu wer­den” trägt. Wür­de ein Mann mit Sym­pa­thie wahr­ge­nom­men, könn­te er über sein Los kla­gen, Hilfs­be­reit­schaft wecken und so dem Aus­schluß aus der Fort­pflan­zung ent­kom­men. Der Sinn von Hie­rar­chie und Se­lek­ti­on wür­de zu­nich­te, wenn wir ihn auch nur fair wahr­neh­men und mit­füh­len! Das ist der bi­o­lo­gi­sche Hin­ter­grund für Ge­fühls­käl­te ge­gen rang­nied­ri­ge Män­ner.
In­dem Fe­mi­ni­sten nun Män­ner an­fein­de­ten, stie­ßen sie sie auf ei­ne ver­ach­te­te Stu­fe hin­ab, wo­durch sie wie rang­nied­ri­ge Män­ner un­fair be­han­delt wer­den, weib­li­ches Mit­ge­fühl lahm­ge­legt wird. Auf die­sem Me­cha­nis­mus be­ruht ein Teil der Ei­ses­käl­te, mit der Fe­mi­ni­sten Män­ner be­han­deln.

Nicht „Gleich­heit” der Ge­schlech­ter ist Er­geb­nis fe­mi­ni­sti­scher Wel­len, son­dern ei­ne Zu­nah­me un­glei­cher und Män­ner be­nach­tei­li­gen­der Wahr­neh­mung und Be­hand­lung, die in na­tür­li­chen Ver­hält­nis­sen von männ­li­chen Qua­li­tä­ten und Stär­ken zwar nicht ganz aus­ge­gli­chen, aber stark ver­min­dert wer­den kann. Fe­mi­nis­mus hat Un­gleich­ge­wicht statt „Gleich­heit” ge­schaf­fen, aus bi­o­lo­gi­schen Grün­den, weil sie die Tat­sa­chen des Le­bens von An­fang an miß­ver­stan­den ha­ben.

Es sind je­doch nicht nur Frau­en, die Män­ner nied­ri­gen Rangs oder An­se­hens schlecht wahr­neh­men und folg­lich be­han­deln. Das gilt auch für an­de­re Män­ner. Denn die Rang­nie­de­ren sol­len ja den Be­fug­ten nicht den Zu­gang und die Sym­pa­thie weg­neh­men, die ih­nen nicht zu­ge­dacht ist. So­mit ste­hen Män­ner ge­gen­ein­an­der, statt zu­sam­men, wenn sie sich die­ser Rang­kon­flik­te nicht be­wußt wer­den.

Sol­che Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung gilt auch für die Schlamm­schlach­ten der Fe­mi­ni­stin­nen, zu de­nen ih­re Kam­pag­ne zur Pro­sti­tu­ti­on ge­hört.

«Jo­han­na We­ber
Po­li­ti­sche Spre­che­rin des Be­rufs­ver­ban­des ero­ti­sche und se­xu­el­le Dienst­lei­stun­gen
So­zi­al­mi­ni­ste­rin will Pro­sti­tu­ier­te mit Frei­er­be­stra­fung ret­ten
Ver­öf­fent­licht: 12/­10/­2015 10:22 CEST Ak­tu­a­li­siert: 12/­10/­2015 10:37 CEST»

Der fol­gen­de Aus­zug des Ar­ti­kels ist er­freu­li­cher­wei­se kri­tisch und weist auf den Un­ter­schied zwi­schen sub­jek­ti­ver Emo­ti­on und Sach­lich­keit hin. Die­se Mi­schung aus Ver­nunft und Mut ist sel­ten ge­wor­den.

«Aber das meint Frau Mi­ni­ste­rin nicht, denn sie geht mo­ra­lisch und emo­ti­o­nal an das The­ma ran und nicht sach­lich, wie es sich für ei­ne gu­te Po­li­ti­ke­rin ge­hö­ren wür­de. Es macht sie ja wü­tend und be­trifft sie per­sön­lich, daß es Men­schen gibt, die für ei­ne Li­be­ra­li­sie­rung der Pro­sti­tu­ti­on sind. Was die­se Men­schen da­mit mei­nen, wird na­tür­lich nicht ge­sagt.»5 (Huf­fing­ton Post, 12.5.2015)

Tat­sa­che ist, daß Kri­mi­na­li­sie­run­gen wie die Pro­hi­bi­ti­on ge­schei­tert sind, mit de­nen die er­ste fe­mi­ni­sti­sche Wel­le die Mensch­heit be­glücken woll­te. Statt ei­ner al­ko­hol­sucht­frei­en Welt nahm Al­ko­hol­miß­brauch zu, er­stark­te die Ma­fia in Chi­ca­go, die das nun­mehr il­le­ga­le Ge­schäft über­nahm, wo­durch es zu Schie­ße­rei­en kam (Ge­walt) und To­te durch schwarz ge­brann­ten, schäd­li­chen Fu­sel. Die­ses Lieb­lings­pro­jekt seit den Zei­ten der Ab­sti­nenz­le­rin­nen war ein De­sa­ster, das zum Glück schnell be­en­det wur­de.

Wer al­so Aus­wüch­se ver­hin­dern will, hat gu­te Ar­gu­men­te für Le­ga­li­tät. Die­se Ar­gu­men­te kön­nen Ex­per­ten bes­ser vor­tra­gen.

«So­zi­al­mi­ni­ste­rin, Alt­pe­ter von der SPD…
… wel­che sich beim The­ma Pro­sti­tu­ti­on nicht an die Par­tei­li­nie hält und mit kre­a­ti­ven ei­ge­nen Ide­en vor­prescht. Sie be­dau­ert es sehr, daß Deutsch­land noch nicht so weit ist, hier das so­ge­nann­te Schwe­di­sche Mo­dell (Frei­er­be­stra­fung) ein­zu­füh­ren. Ei­ne sehr klu­ge For­mu­lie­rung, denn so kann sie ihr Ab­weich­ler­tum und auch die Tat­sa­che, daß sie auf Län­der­ebe­ne auf fast völ­lig ver­lo­re­nem Po­sten da­steht, hin­ter den De­fi­zi­ten der an­de­ren ver­stecken. Die­se an­de­ren sind ja schließ­lich noch nicht so weit.»6 (Huf­fing­ton Post, 12.5.2015)

Sel­ten wei­sen Ar­ti­kel auf De­fi­zi­te in fe­mi­ni­sti­schen Po­si­ti­o­nen und ih­re an­fangs ver­lo­re­ne Ra­di­ka­li­tät hin. Al­le Ach­tung! Wenn im­mer sorg­fäl­tig be­rich­tet wür­de, gä­be es we­ni­ger ide­o­lo­gi­sche Ex­zes­se.

«Für die bes­ser­wis­sen­de Frau Alt­pe­ter ist es al­ler­dings an der Zeit, der Ver­herr­li­chung und der Ver­harm­lo­sung ein En­de zu be­rei­ten. Ich fra­ge mich, wo denn ei­gent­lich ver­herr­licht wird? Ich fin­de nir­gends Äu­ße­run­gen, die Pro­sti­tu­ier­te als Traum­job dar­stel­len» (a.a.O.)

Fe­mi­ni­sti­sche Kam­pag­nen be­ru­hen auf Un­wahr­heit. Zum Glück wird die­se ein­mal dar­ge­stellt, be­vor die Kam­pag­ne uns al­le über­rollt hat und der Scha­den nicht mehr ab­wend­bar ist.

«Soll­ten ih­re Klien­ten die­sem Bild nicht ent­spre­chen, dann exi­stie­ren sie qua­si nicht.» (a.a.O.)

Hier wird auf ei­ne ide­o­lo­gi­sche Wahr­neh­mungs­stö­rung hin­ge­wie­sen. Gut be­ob­ach­tet. Au­ßer der an­ge­bo­ren schie­fen Wahr­neh­mung von Frau und Mann gibt es auch ide­o­lo­gi­sche Wahr­neh­mung, die al­le Fak­ten aus­blen­det, die nicht ins ei­ge­ne Welt­bild pas­sen, um aus mög­li­cher­wei­se sel­te­nen Fäl­len ei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Re­gel zu ma­chen.

Hier­mit wür­den Ar­ti­kel üb­li­cher­wei­se schlie­ßen. Doch da fe­mi­ni­sti­sche Kam­pag­nen seit Jahr­zehn­ten un­er­müd­lich Pro­pa­gan­da welt­weit in un­se­re Hir­ne häm­mern, wol­len wir noch ein paar grund­le­gen­de Fra­gen an­ge­hen, um den Schwin­del et­was tie­fer zu ent­lar­ven.

Nach fe­mi­ni­sti­schem My­thos ha­ben die Män­ner die Macht über Frau­en und sind an al­lem schuld. Män­ner wie Frau­en ha­ben die­se Ide­o­lo­gie ge­schluckt. Nicht nur ein „al­ter Ka­va­liers­in­stinkt” spielt ei­ne Rol­le, son­dern wie­der die schon an­hand der bei­den zu Be­ginn be­han­del­ten Ar­ti­kel ver­deut­lich­te an­ge­bo­re­ne Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung, die nur durch Be­wußt­ma­chung über­wun­den wer­den kann.

Bi­o­lo­gisch ist näm­lich das weib­li­che Ge­schlecht do­mi­nant, nicht das männ­li­che. Das weib­li­che Ge­schlecht übt se­xu­el­le Se­lek­ti­on aus, so­fern Kul­tur die­se Do­mi­nanz und das Un­gleich­ge­wicht der Ge­schlech­ter zu­gun­sten der Frau nicht mil­dert. Doch zu je­der Zeit wa­ren Frau­en in al­len Kul­tu­ren pri­vi­le­giert.

Es sind Frau­en, die vie­le Män­ner von Se­xu­a­li­tät und Fort­pflan­zung aus­schlie­ßen, nicht um­ge­kehrt. Frau­en ste­hen si­cher im Zen­trum von Fort­pflan­zung und Fa­mi­lie; Män­ner müs­sen sich Zu­gang und Platz er­ar­bei­ten. Das sind bi­o­lo­gi­sche Tat­sa­chen. Wenn von Macht und Macht­miß­brauch die Re­de ist, müs­sen wir klar­stel­len, wo die­se Macht bi­o­lo­gisch tat­säch­lich liegt. (Und dies ist nicht der Mann, sei er auch stark, klug und flei­ßig in tra­di­ti­o­nel­ler Ar­beits­tei­lung.) Hier zäh­len Fak­ten, nicht ei­ne an­ge­bo­ren schie­fe (und zu­sätz­lich sub­jek­ti­ve, emo­ti­o­na­le) Wahr­neh­mung.

Wenn al­so nun ein Mann ei­ne Pro­sti­tu­tier­te be­nö­tigt, so liegt das vor al­lem an Hür­den, die weib­li­che Wahl­macht ge­gen­über Män­nern er­rich­tet. Auf dem Hö­he­punkt der se­xu­el­len Re­vo­lu­ti­on war im Zen­trum des da­ma­li­gen Som­mers der Lie­be be­ob­ach­tet wor­den, wie Frau­en der Ge­gend, die sich ger­ne Geld in der Pro­sti­tu­ti­on ver­dient hät­ten, mit der auch oh­ne schnö­des Geld leicht er­lang­ba­ren Lie­be nicht kon­kur­rie­ren konn­ten. (sie­he: Mi­le­ahed, „Hip­pie­phi­lo­so­phie”)

Wenn Lie­be oh­ne Geld leicht er­hält­lich ist, fällt der Markt man­gels Be­darf aus. Wo da­ge­gen ei­ne so­gar hy­ste­risch über­zo­ge­ne Un­kul­tur der Män­ner­ver­mie­sung, Män­ner­ab­wei­sung, Kri­mi­na­li­sie­rung je­des un­er­wünsch­ten An­nä­he­rungs­ver­suchs als „Be­lä­sti­gung” oder gar „Ver­ge­wal­ti­gung” die Be­zie­hun­gen der Ge­schlech­ter ver­gif­tet und be­schwert, be­steht ein Be­darf an Pro­sti­tu­ti­on. (Laut De­fi­ni­ti­on ei­ni­ger Fe­mi­ni­stin­nen ist Fe­mi­nis­mus­kri­tik ei­ne „tex­tu­el­le Ver­let­zung” oder gar „tex­tu­el­le Ver­ge­wal­ti­gung”.) Fe­mi­nis­mus ver­schlim­mert die La­ge, denn die Ide­o­lo­gie über­stei­gert die be­reits bi­o­lo­gisch weib­li­che Wahl zu et­was noch ein­sei­ti­ge­rem, und ver­un­glimpft Män­ner und ih­re Be­dürf­nis­se der­art, daß lo­gi­scher­wei­se vie­le Be­dürf­nis­se vie­ler Män­ner un­er­füllt blei­ben und sich ein Ven­til su­chen.

Wer nutzt wen aus bei Pro­sti­tu­ti­on? Wel­che Sei­te macht Sex oder Lie­be zum Ge­schäft und nimmt der an­de­ren Geld ab für et­was, das die­se oh­ne Geld nicht be­kä­me? Fe­mi­nis­mus zäumt, wie im­mer, das Pferd ver­kehrt her­um auf. Nun setzt ei­ne fe­mi­ni­stisch ge­hirn­ge­wa­sche­ne Ge­ne­ra­ti­on Macht- und Recht­ha­be­rIn­nen dem noch die Kro­ne auf, in­dem Män­ner kri­mi­na­li­siert wer­den sol­len, wenn sie se­xu­el­len Zu­gang durch Geld er­kau­fen müs­sen, das Ge­schäf­te­ma­chen mit Sex und Lie­be, das Ab­kas­sie­ren aber le­ga­li­siert.

Die­ses Ab­kas­sie­ren ist Me­tho­de des Fe­mi­nis­mus und wird auf dem Ge­biet Ehe, Be­zie­hung, Fa­mi­lie und Freund­schaft be­reits kräf­tig an­ge­wend­et und im­mer wei­ter ex­pan­diert. Ei­ne gan­ze In­du­strie von An­wäl­ten, Ju­gend­äm­tern und so wei­ter lebt von ei­nem fin­ste­ren Ge­schäft, der Aus­plün­de­rung Ge­schie­de­ner durch ru­i­nö­se Un­ter­halts­pflich­ten ge­gen Ex-Freun­din­nen, Ex-Be­kann­te, Ex-Ehe­frau­en, die in Recht und Ge­richts­pra­xis, durch Quo­ten und Ge­set­ze in al­len Le­bens­la­gen be­vor­zugt wer­den. Sol­che Pflich­ten wi­der­spre­chen dem Geist der Eman­zi­pa­ti­on, wor­aus er­neut folgt, daß sie nie­mals Gleich­heit be­ab­sich­tig­te, son­dern Ver­grö­ße­rung weib­li­cher Be­vor­zu­gung.

Ab­kas­siert wer­den Män­ner für Frau­en, die in je­der Le­bens­la­ge vom Staat be­vor­zugt und be­son­ders ge­schützt wer­den, die „eman­zi­piert” und „selb­stän­dig” sein sol­len und Frei­hei­ten ha­ben, die Män­ner schon we­gen zu­sätz­li­cher Zah­lungs­pflich­ten prak­tisch nicht in glei­chem Ma­ße ha­ben kön­nen. Frau­en ha­ben die Wahl, Kin­der zu ha­ben oder ab­zu­trei­ben, Män­ner nicht. Frau­en wer­den mehr ge­för­dert und ver­sorgt und auf je­de er­denk­li­che Wei­se zu mög­lichst selb­stän­di­gen und au­to­no­men We­sen eman­zi­piert, die den Mann oft nicht mehr be­nö­ti­gen, was das Un­gleich­ge­wicht wei­ter ver­schlim­mert.

Die­se nicht nur glei­chen, gleich­ge­stell­ten, gleich­ge­mach­ten, eman­zi­pier­ten und be­vor­zug­ten Frau­en mu­tie­ren in Ge­setz und Wahr­neh­mung plötz­lich zu ar­men und hilf­lo­sen We­sen, de­nen Staat und Ge­richt mit Zwän­gen ge­gen Män­ner hel­fen muß, wenn sie be­schlie­ßen, sich vom Mann zu tren­nen, und den nun­mehr Aus­ge­schlos­se­nen als ab­we­sen­den Zahl­skla­ven zu hal­ten. Das ist mo­der­ne Skla­ve­rei. Der Mann ist viel­fach ein Skla­ve, so wie er der Last­esel der Ge­schich­te war.
So ge­se­hen, sind Ehe und Zu­sam­men­le­ben auf­grund fe­mi­ni­sti­scher Ra­che­ge­set­ze der Pro­sti­tu­ti­on sehr ähn­lich ge­wor­den, und we­sent­lich teu­rer.

Auch hier­bei er­hal­ten Frau­en Vor­zü­ge und Sym­pa­thie, wer­den über­wie­gend das Sor­ge­recht für Kin­der er­hal­ten, wo­ge­gen Män­ner und Vä­ter meist raus­ge­wor­fen wer­den und da­für auch noch zah­len müs­sen, schief an­ge­se­hen wer­den und von den Me­di­en miß­ach­tet. Ei­ne Ge­ne­ra­ti­on des­we­gen ge­stört auf­ge­wach­se­ner Kin­der wird noch vie­le Sor­gen be­rei­ten. So­gar auf Wi­ki­pe­dia wer­den Män­ner- und Vä­ter­or­ga­ni­sa­ti­o­nen zen­siert, in ein schlech­tes Licht ge­rückt. u.s.w.

Wo­mit wir wie­der beim The­ma schie­fer Wahr­neh­mung wä­ren.
Was ist der wirk­li­che Grund für weib­li­chen Un­mut we­gen Pro­sti­tu­ti­on? Ver­mut­lich ist es ein Preis- und Macht­kampf. Denn je knap­per Sex und Weib­lich­keit für Män­ner ist, de­sto hö­her kön­nen Frau­en, und Fe­mi­ni­stin­nen, die For­de­run­gen an Män­ner trei­ben. Die Bil­lig­kon­kur­renz droht, ih­nen das Ge­schäft zu ver­der­ben. Be­son­ders auf Bil­lig­an­ge­bo­te zielt „zu­fäl­li­ger­wei­se” der Haß eta­blier­ter Po­li­ti­ke­rin­nen.

Lei­der kom­men sie nicht auf die Idee, das Ge­schäft ab­zu­schaf­fen, in­dem sie nicht mehr for­dern und ab­kas­sie­ren, son­dern lie­ben und Lie­be schen­ken. Lei­der ist der Traum ei­ner Welt der Lie­be vom Fe­mi­nis­mus ge­plät­tet wor­den, nur noch ei­ne mat­te Er­in­ne­rung an ge­schei­ter­te Träu­me von ei­ner bes­se­ren Welt aus ei­ner un­ter­ge­gan­ge­nen Kul­tur und un­wie­der­bring­lich ver­lo­re­nen Ver­gan­gen­heit. Wir müs­sen re­a­li­stisch sein und et­was wie­der­auf­bau­en, das auch funk­ti­o­niert.

Dies war die ergänzte und überarbeitete Fassung eines Kapitels aus Die Unterdrückung der Männer mit nunmehr 402 Seiten Ganzfarbdruck. Ein Knaller!

Fußnoten

1 «Sarah Swain, who writes weekly column Single In Sydney for The Daily Telegraph online, said given the statistical gender bias she empathised with single women in the area.»
(http://www.dai­ly­telegraph.com.au/newslocal/north-shore/single-women-in-sydney-looking-for-love-or-a-date-may-find-some-suburbs-short-of-men-data-says/story-fngr8h9d-1227565832924)

2 «The sex ratio (the number of males per hundred females) … of the states and territories ranged from a low of 98.0 in Victoria to 110.7 in the Northern Territory.» (http://­www.­abs.­gov.au/aus­stats/abs@.nsf/Pro­ducts/3235.0­~2012~­Main+Fea­tures~Main+Fea­tu­res?OpenDocument)

3 https://johndavis.gonevis.com/denmark-begs-men-to-have-sex-with-its-feminists/

4 http­://­www­.stern.­de/kul­tur/­tv/­auf-der-stras­se–chri­sti­a­ne-hoer­bi­ger-glaenzt-im-ard-dra­ma-un­ge­schminkt-6­495­89­2.html

5 http­://­www­.huf­fing­ton­post.de/jo­han­na-we­ber/so­zi­al­mi­ni­ste­rin-pro­sti­tu­ier­te-frei­er­be­stra­fung_b_8­27­61­32.html

6 http­://­www­.huf­fing­ton­post.­de/jo­han­na-we­ber/so­zi­al­mi­ni­ste­rin-pro­sti­tu­ier­te-frei­er­be­stra­fung_­b_­8276­13­2.html

Feminismus hochjubeln, Männer verreißen

Die Unterdrückung der Männer spiegelt sich im Ignorieren oder Diffamieren die­ses Buches

Feminismus hochjubeln, Männer verreißen

Schau­en wir uns die ra­di­kal ge­gen­sätz­li­che Be­hand­lung von fe­mi­ni­sti­scher Ide­o­lo­gie und Kri­tik an. Ob es sich um Un­ter­hal­tungs­li­te­ra­tur oder Sach­bü­cher han­delt, im­mer wur­den fe­mi­ni­sti­sche Wer­ke von Mas­sen­me­di­en wirk­sam be­ju­belt, da­her von vie­len ge­le­sen, kri­ti­sche Stim­men von Män­nern da­ge­gen tot­ge­schwie­gen oder ver­ris­sen.

Das Trak­tat von Mei­ke Sto­ve­rock na­mens „Female Choice”, er­schie­nen am 20.2.2021, wur­de so­fort vom Ver­lag Klett-Cot­ta, der ARD, Welt und dem Deutsch­land­funk breit be­spro­chen und hoch­ge­lobt. Dut­zen­de oder hun­der­te Li­te­ra­tur­blogs über­nah­men die Ju­bel­re­zen­si­o­nen.

Nanu? Da hat doch be­stimmt nie­mand ab­ge­schrie­ben? Dut­zen­de Buch­vor­stel­lun­gen sind rein zu­fäl­lig auf ge­nau die­sel­ben Ju­bel­sät­ze ge­kom­men. Ich hof­fe, die Bil­der fal­len im Druck groß ge­nug aus, da­mit Le­ser se­hen kön­nen, wie hem­mungs­los ab­ge­kup­fert und die Un­ter­drückung der Män­ner hoch­geju­belt wird.

«Mei­ke Sto­ve­rock, pro­mo­vier­te Bio­lo­gin, bür­stet mit Ver­ve und gro­ßem Wis­sen die männ­li­che Zi­vi­li­sa­ti­on bi­o­lo­gisch und fe­mi­ni­stisch ge­gen den Strich.»

Gleich un­ge­rech­te, ge­gen­sätz­li­che Be­hand­lung bei li­te­ra­ri­schen Wer­ken ha­be ich im Buch „NEIN!” durch Ver­gleich mit ei­nem Buch ähn­li­chen The­mas aus weib­li­cher Fe­der ge­zeigt: Mäd­chen, die mit männ­li­chem In­ter­es­se über­schüt­tet wer­den, dür­fen sich be­kla­gen über ver­meint­lich feh­len­de Auf­merk­sam­keit; we­he aber, tat­säch­lich ab­ge­wim­mel­te und ent­rech­te­te Män­ner ma­chen den Mund auf!

«Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gin: Vie­le Män­ner wer­den kei­ne Se­xu­al­part­ne­rin mehr fin­den
… Das ist ei­ne ra­di­ka­le The­se – und Mei­ke Sto­ve­rock plä­diert für nichts we­ni­ger als ei­ne neue Welt­ord­nung. Al­ler­dings denkt sie als Ken­ne­rin der Evo­lu­ti­ons­ge­schich­te … Da­mit geht sie klug und vor­aus­schau­end um und ent­kräf­tet Ge­gen­ar­gu­men­te» (Mo­ni­ka Ditt­rich, Deutsch­land­funk, 22.2.2021)

Ei­ne „Neue Welt­ord­nung” darf ver­tre­ten wer­den und wird ge­lobt, wenn die­se fe­mi­ni­stisch, links und grün ist, al­so dem Zeit­geist ent­spricht, ob­wohl sie äu­ßerst un­ge­recht und er­nied­ri­gend ist; Kri­tik dar­an wird im An­satz er­stickt, falls das miß­lang und sie den­noch ent­stand, tot­ge­schwie­gen, so­lan­ge es geht, und wenn sie doch ein­mal be­kannt zu wer­den droht, dann bös­ar­tig ver­ris­sen.

„Klug, pro­vo­kant”, „bür­stet mit Ver­ve und gro­ßem Wis­sen” – al­le Pres­se­stim­men prei­sen an, schrei­ben oft von­ein­an­der ab, vom öf­fent­li­chen ARD-Fern­seh­pro­gramm bis zum Blog „nur gu­te Bü­cher”. Das ra­di­ka­le Ge­gen­teil ge­schieht bei ei­ner männ­li­chen Stim­me, die we­sent­lich mehr ori­gi­nel­les zu bie­ten hat und dar­über hin­aus für ei­ne ge­rech­te­re Ge­sell­schaft oh­ne Un­ter­drückung mit mehr Lie­be ein­tritt. Bei mir er­scheint als ein­zi­ge Re­zen­si­on oben in den Such­tref­fern ein bös­ar­ti­ger Ver­riß von Book­nerds. Al­les ge­schieht ge­nau falsch her­um. Noch nie gab es ei­ne Zeit, die in Grund­fra­gen des Le­bens so ex­trem ver­rannt und im Irr­tum war.

Kri­ti­sche Ge­dan­ken von Män­nern da­ge­gen wer­den, so­wohl von Frau­en wie auch Män­nern, wü­tend ver­ris­sen und am Bo­den zer­tre­ten, wie die Fol­ge­ka­pi­tel zei­gen wer­den. Das ist wirk­sa­mer Teil der Un­ter­drückung von Män­nern: Je­der ver­nünf­ti­ge kri­ti­sche Ge­dan­ke zu Ge­schlech­ter­be­zü­gen wird be­reits im An­satz wü­tend zer­tre­ten, so daß nie­mand ihn wei­ter zu durch­den­ken wagt, er nicht zum Buch wächst. Ent­steht trotz­dem sel­tenst ein Buch, wird es von al­len Mas­sen­me­di­en ver­schwie­gen, oder mit gro­ßer Wut gänz­lich un­sach­lich bös­ar­tig ver­ris­sen. Auch so wer­den Män­ner un­ter­drückt. Da­bei ist mei­ne Kri­tik in­halt­lich we­sent­lich ge­halt­vol­ler, viel­fäl­ti­ger, so wie auch mei­ne Li­te­ra­tur es war. Doch be­haup­tet wird das Ge­gen­teil: Man darf so nicht den­ken; al­so wird der Mann erst tot­ge­schwie­gen, dann, so­bald das nicht mehr klappt, bös­ar­tig mit per­sön­li­chen Tief­schlä­gen und kras­sen Lo­gik­feh­lern ab­ge­schmet­tert – ge­nau­so ir­ra­ti­o­nal, wie ab­sur­der fe­mi­ni­sti­scher Un­sinn, der vol­ler Män­ner­haß ist, zu ei­nem Phä­no­men hoch­ge­ju­belt wird. Be­haup­tet wird dann das ge­naue Ge­gen­teil: Der Män­ner­haß der Fe­mi­ni­stin­nen wird be­schö­nigt und ig­no­riert, die Frau­en­lie­be der Män­ner, de­nen es um die Lie­be der Frau­en zu Män­nern geht, als ‚Frau­en­haß’ dif­fa­miert.

Es reicht ein sol­cher Ver­riß im In­ter­net. Wer in der De­bat­te auf das Buch stößt, fin­det dann als ein­zi­ge Re­zen­si­on die­sen bös­ar­ti­gen und ab­sur­den Ver­riß, freut sich wie die AN­TI­FA über ei­ne ra­di­ka­le Ver­dre­hung, liest das Buch nicht und höhnt in Un­kennt­nis weiter. So ver­nich­tet die Ge­sell­schaft männ­li­che Stim­men, was ein Teil der Un­ter­drückung von Män­nern ist. Auch da­bei ist ge­nau das Ge­gen­teil fe­mi­ni­sti­scher Un­ter­stel­lun­gen wahr. Frau­en wur­den im­mer be­vor­zugt, ih­re Stim­men im­mer ge­hört. Männ­li­che Stim­men wer­den un­ter­drückt.

Mei­ke Sto­ve­rock ver­tritt Ent­rech­tung von Män­nern. Die mei­sten Män­ner sol­len sich in Zu­kunft in der fe­mi­ni­sti­schen Ge­sell­schaft nicht mehr fort­pflan­zen dür­fen. Weil es ge­fähr­lich ist, ei­nen gro­ßen Teil der Mensch­heit ra­di­kal, näm­lich se­xu­ell, zu un­ter­drücken, macht Mei­ke Sto­ve­rock sich Sor­gen um weib­li­che Do­mi­nanz, um die es ihr geht. Das ist ei­ne sehr un­ge­rech­te und un­mensch­li­che, un­ter­drücke­ri­sche The­se. Doch Me­di­en ju­beln ein­hel­lig hoch, wo­ge­gen das ge­naue Ge­gen­teil bei mei­nen Bü­chern über die wirk­li­che Un­ter­drückung von Män­nern ge­schieht. So wird die Un­ter­drückung der Män­ner durch­ge­setzt! Die Be­hand­lung bei­der Bü­cher zeigt es über­deut­lich. Mei­kes Buch ver­dient ei­nen Ver­riß, so­wohl mo­ra­lisch als Auf­ruf zur Ent­rech­tung und Un­ter­drückung von Män­nern, als auch in ih­rer be­schränk­ten fe­mi­ni­sti­schen Sicht und dem ober­fläch­li­chen Ton, den man­che flap­sig nann­ten. Mei­ne Bü­cher sind ein gei­sti­ger Durch­bruch, der An­er­ken­nung ver­dient, aber auch von heu­ti­gen Män­ner(‚recht­ler’)n ig­no­riert wird.

———————–

Obiges war ein heute im Buch Die Unterdrückung der Männer ergänztes Kapitel. Nunmehr hat dieses empfehlenswerte Buch 400 Druckseiten, was es hier im günstigen Vollfarbdruck gibt.

Ständig aktualisierte Buchversionen

Ständig aktualisierte Buchversionen

Meine Bücher werden regelmäßig auf neuesten Stand gebracht, wenn es neue Artikel oder andere passende Funde gibt. Die jüngsten Artikel über das kürzlich erschienene feministische Buch „Female Choice” wurden in überarbeiteter, verbesserter Form in das Buch „Die Unterdrückung der Männer” aufgenommen, außerdem der Schmähangriff eines Vorurteilbeladenen, der niemals in dem Buch lesen würde, sich aber berufen fühlt, es in Unkenntnis lächerlich zu machen, weil der Inhalt seine Weltanschauung erschüttern würde.

Nunmehr gibt es 394 Seiten lesenswerten Vollfarbdruck über „Die Unterdrückung der Männer”. Die anderen über 30 derzeit erhältlichen Deichmohle-Bücher sind auch ein Hammer.

Feministische Unlogik

Feministische Unlogik

Seit es feministische Wellen gibt, gibt es Menschen, die auf Unlogik und Selbstwidersprüch hinweisen. Doch sind das meist Einzelheiten, die in reaktivem Vorgehen bemängelt werden. Das scheitert bei Menschen, bei dem, im Unterschied zu verwandten Primaten, reaktive ‚Aggression’ äußerst schwach ausgebildet ist und daher jede Auseinandersetzung verliert.

Eine grundlegende feministische Unlogik (neben anderen, es ist nicht die einzige) besteht darin, alles als ‚Benachteiligung’, ‚Diskriminierung oder ‚Unterdrückung’ zu bezeichnen, was Frauen daran hindert, wie Männer zu sein. Das ist darüber hinaus auch deshalb unsinnig, weil es von Natur aus zwei Geschlechter gibt, die sich unterscheiden, was der Art, aber auch beiden Geschlechtern erhebliche Vorteile bringt. Ohne solche Vorteile gäbe es keine Geschlechtsunterschiede.1 Außerdem sind diese meistens zum Vorteil der Frau und durch weibliche Wahl, nämlich sexuelle Selektion am Mann entstanden. Schon deswegen ist Feminismus aller Wellen Gewäsch, weil die Geschlechtsunterschiede nicht einem verschwörungstheoretisch unterstellten ‚strukturellen Patriarchat’ entstammen, sondern vielmehr der biologischen Dominanz von Frauen, die wenige Männer erwählen, viele aber zu deren Leid diskriminieren. Der gesamte Feminismus ist von Anfang an falsch herum aufgezäunt, ein Mißverständnis menschlicher Natur.

Doch mit solchen Argumenten kamen Vernünftige nicht durch; inzwischen sind alle feministisch erzogen worden, auch ohne das zu merken, sich dessen bewußt zu sein. Viele werden innerlich widersprechen: „Ich doch nicht.” Sie sind es trotzdem, auf einer so tiefen Ebene unterhalb des Bewußtseins, daß sie es selbst nicht merken. Was bleibt, ist auf Widersprüche hinzuweisen, was bereits eine schwache Argumentation ist, aber besser als gar keine, und immerhin stärker, als der sonst verbreitete Eiertanz.

Seit der ersten feministischen Welle am Ende des 19. Jahrhunderts und den Suffragetten bis zu Meike Stoverock mit ihren „Female Choice”, das 2021 erschienen und von Massenmedien stark unterstützt mein 2015 verspätet erschienenes Buch „Die Unterdrückung der Männer” letztlich plagiiert und verdreht, argumentierten Feministinnen, es sei ungerecht, wenn in Natur oder Kultur, meist beidem zugleich, Männer bestimmte Aufgaben und Eigenschaften hätten, dafür Anerkennung erhielten. Sie vergaßen, daß Frauen von Geburt Anerkennung erhalten, nur weil sie jung und weiblich sind, wie ein Weltwunder dafür gefeiert, weibliche Reize zu entfalten, auch wenn sie nichts leisten, wogegen Männer sich Anerkennung hart erarbeiten müssen, wobei weibliche Wahl dafür sorgt, daß nur höchstens 20% der Männer damit erfolgreich sind, wogegen mindestens 80% sich abrackern, plagen und mühen können wie sie wollen, dafür aber nicht belohnt, sondern mit diskriminierendem Ausschluß von Fortpflanzung bestraft werden. Wenn sich alle mehr anstrengen, erhöhen sich lediglich die Ansprüche der Frauen; die 80%-Regel gilt weiter. Das ist die Grundlage einer realen strukturellen Diskriminierung von Männern, die nachweisbar und meßbar ist, im Gegensatz zu falschen feministischen Unterstellung aus Bauchgefühl und schiefer Wahrnehmung, die eine Verschwörungstheorie ist.

Feministinnen forderten alles, was männlich war, Männer sich mühsam erarbeitet hatten. Daß Männer das taten, um von Frauen und Gesellschaft anerkannt zu werden, begriffen sie nicht oder wollten sie aus Männerhaß oder feministischer Befangenheit nicht begreifen. Die verherrlichte ‚Gleichheit’ bedeutete tatsächlich, daß Männer abstürzten, weil Feministinnen ihnen genommen hatten, was Frauen von ihnen verlangen. Frauen vermännlichten also nicht nur durch männliche, oft stressige Berufe, sondern sie verloren Achtung vor Männern, die nicht spezifisch männliches mehr anzubieten hatten, was Feministinnen ja als oberteuflische angebliche ‚Benachteiligung’ verboten, verfolgt und mit Staatsmacht sowie diskriminierenden Quoten ausgelöscht hatten.

Wenn Männer sagten, das sei natürlich und notwendig, würde von Frauen so gewünscht, hatten sie zwar faktisch recht, doch das zählte nicht in der feministische Gesellschaft oder angesichts eine parteiischen, schiefen Wahrnehmung, die meine Bücher, darunter „Die Unterdrückung der Männer”, erklären. Die Männer wurden dann beschimpft, ‚biologistisch’ zu argumentieren, was zu einem der schlimmen Schimpfworte wurde. Während Natur beseitigt werden mußte, wenn sie Männern irgend etwas gab, erklärten die gleichen Feministinnen, sowohl die Suffragetten und die erste Welle, als auch alle späteren bis zu Meike Stoverock mit ihrem Traktat, umgekehrt weibliche Wahl durch sexuelle Selektion zu einem natürlichen ehernen Gesetz, das Männer anerkennen müßten.

«Evolutionsbiologin: Viele Männer werden keine Sexualpartnerin mehr finden
Sie hat ein Buch über das evolutionäre Prinzip der „female Choice” geschrieben, wonach die Weibchen den Zugang zu Sex kontrollieren.
Nicht alle Männchen kommen zum Zug, viele bleiben ohne Weibchen und ohne Sex. Das ist die Female Choice, ein Gesetz der Evolution. …
Meike Stoverock breitet das Panorama evolutionsbiologischer Zusammenhänge genüßlich aus
„Sie sind der ‚Rest’, die Nicht-Premiummännchen, der … übrigbleibt und keine Chance auf Fortpflanzung hat.»2 (Deutschlandfunk)

Wie üblich fiel Feministinnen gar nicht auf, daß sie selbst den radikalsten Biologismus nach ihrer eigenen Definition betrieben. Wäre diese Wahl in männlicher Hand, hätten sie 150 Jahre wütenden Sturmlauf betrieben, um diese bis in geringste unterschwellige psychische Reste vollständig auszumerzen. Doch weil es vorteilhaft für feministische Machtträume erscheint, argumentieren sie exakt gegenläufig, nämlich mit extremem Biologismus.

Es ist eine Frage der Logik, daß entweder menschliche Natur zu schützen ist; in diesem Falle muß jede feministische Welle und jede Schädigung dieser Natur seit Jahrhunderten vollständig aufgehoben und die Natur wieder uneingeschränkt in ihr Recht versetzt werden. Oder, wenn Natur nicht sakrosankt ist, sondern sich im Glauben heutiger Utopisten verbessern läßt, dann müssen aus logischen Gründen nicht nur alle Unterschiede und Stärken von Männern beseitigt werden, sondern ebenso alle Dominanzmittel von Frauen. In letzterem Falle wären Feministinnen die bösesten Unterdrücker aller Zeiten, weil sie eine total einseitige Dominanz des Weibes über den Mann absichtlich aufgebaut haben. Im ersteren Falle wären Feministinnen ebenfalls die bösesten Unterdrücker und Kulturzerstörer aller Zeiten, die natürliche Lebensgrundlagen und Ausgleich zerstörten in einem egoistischen Wahn, der von Anfang an unberechtigt war, nämlich auf Irrtum beruhte.

Von den Suffragetten bis zu Meike Stoverock ist Feminismus radikaler, militanter Biologismus, genauer: ein einseitiger Biologismus für Frauen, wogegen gegen Männer das genaue Gegenteil gilt, nämlich ein dogmatischer Antibiologismus.

Feministinnen dokumentieren das Scheitern gefühliger Frauen an Logik und Realität. Sie haben nicht nur unsre Kultur zerstört und unsre Natur schwer geschädigt, sondern wissen selbst nicht, was sie eigentlich wollen: Sie müssen sich entscheiden. Ganz gleich, ob sie sich für oder gegen biologische Natur entscheiden, in jedem Falle war das Wirken des Feminismus zerstörerisch und ungerecht, hat die biologisch dominante und bevorzugte Seite der Frauen noch bevorzugter, die diskriminierte Seite noch diskriminierter gemacht.

Holt euch die Gesamtausgabe ‚Deichmohle’ in 34 Büchern. Echte Feminismuskritik gibt es nur in Büchern Deichmohles. Andere wollen oder können es nicht kapieren, eiern herum, wollen sich diese fundamentale Ungerechtigkeit nicht eingestehen. Das gewaltige Empathieversagen gegenüber männlichen Verlierern färbt auch auf die Bücher ab, die das Empathieversagen und dessen Ursachen beschreiben. Auch die sogenannte Männerbewegung versagt, solange sie diese Bücher und ihre Argumente ignorieren.

Fußnote

2 https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner.1310.de.html

Auf die Einseitigkeit der Medien ist Verlaß – Feministin wird hochgejubelt, kritischer Mann totgeschwiegen oder verhöhnt

Auf die Einseitigkeit der Medien ist Verlaß – Feministin wird hochgejubelt, kritischer Mann totgeschwiegen oder verhöhnt

«Protestbewegungen können die Ungleichheit der Geschlechter nicht ändern, sagt die Evolutionsbiologin Meike Stoverock. Sondern nur die Rückkehr zum Prinzip Female Choice. Carmen Böker 20. Februar 2021

Ist in den letzten 10.000 Jahre was schiefgegangen? Ja, und zwar im großen Stil, sagt die Evolutionsbiologin Meike Stoverock. Denn die Zivilisation, in der wir leben, sei von Männern geschaffen und schließe Frauen aus. Daß das Geschlechterverhältnis nun in Bewegung kommt, könnte dazu führen, daß Frauen zu ihrer naturgegebenen Stärke zurückfinden und, wie Stoverock es in ihrem Buch „Female Choice“”beschreibt, den Zugang zu Sex und Fortpflanzung wieder selbst regeln. Aber was bedeutet das für die Männer und ihre Beziehung zu Frauen?»1 (Zeit)

Das ist die übliche feministische Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil. „Female Choice” oder „weibliche Wahl” bedeutet nicht Gleichheit, sondern logischerweise radikale Ungleichheit, nämlich ein massives weibliches Vorrecht im Kernbereich des Lebens, der Fortpflanzung. Männer haben niemals Frauen ausgeschlossen; umgekehrt schließen Feministinnen aber gerade Männer von sexueller Wahl aus. Meine Bücher belegen, daß auch Studien zeigen, daß Frauengruppen stärker Männer ausschließen als umgekehrt.

«Die Ungleichheit von Mann und Frau: eine kulturelle Erfindung»2 (ARD, über Stoverocks Buch)

Falsch. Diese feministische Behauptung widerspricht wissenschaftlich bewiesenen Tatsachen. Neben biologischen und evolutionären Unterschieden gibt es auch kulturelle; diese sind jedoch nicht menschengemacht, schon gar nicht von Männern erfunden und haben nicht mit Macht zu tun, sondern sind eine menschliche Universalie, die so alt ist wie die menschliche Art, eine genauso grundlegende Fähigkeit und ein Bedürfnis wie die Sprachfähigkeit, wird genauso früh in der Kindheit ausgebildet wie das erste Erkennen von Lauten und das mühelose Ausprägen von Sprache. Siehe mein Buch „Kultur und Geschlecht” – jahrzehntelang ignoriert zu aller Schaden, denn das Wissen aus meinen Büchern fehlt in der Debatte.

«Meike Stoverock: „Female Choice ist vor allen Dingen ein Grundmuster. Die allermeisten sich sexuell fortpflanzenden Tiere und eingeschränkt sogar auch Pflanzen folgen diesem Prinzip der Female Choice. Die Weibchen kontrollieren die Ressource Sex und Fortpflanzung.”» (ARD, a.a.O.)

Meike Stoverock ist, wie Feministinnen seit der ersten Welle einschließlich der Suffragetten, eine doppelmoralische Heuchlerin, die von Gleichheit redet, aber radikale Entrechtung von Männern und radikal einseitige sexuelle Rechte nur für Frauen betreibt. Das ist mehr als nur sexistisch; es ist faschistoid. Doch so einseitig, wie Wahrnehmung bis in Kreise selbsternannter ‚Männerrechtler’ oft ist, wird das in Artikeln vorgestellt, verbreitet, bekanntgemacht und daher gelesen, bestimmt Debatten, wogegen meine Kritik, die solche Unterdrückung entlarvt und aufzeigt, wie Gleichheit verbessert werden kann, völlig totgeschwiegen wird. Sobald Totschweigen nicht mehr funktioniert, beginnt, wie bei anderen zu kritischen Männern, das Diffamieren.

«„Und mir fehlt ein bißchen der neutrale, wertfreie Blick auf biologische Sachverhalte. … wie patriarchal, ich würde sogar sagen: kontaminiert, die ganze Wissenschaft sehr lange Zeit war.”» (ARD, a.a.O.)

Das ist der Gipfelpunkt der Frechheit. Seit 1968er und Feministinnen bereits um 1970 Medien und Universitäten überrollten, ist es mit wertfreier, objektiver Forschung vorbei. Bereits 1970 konnte Esther Vilar ihr Buch zum Thema „Der dressierte Mann” fast nicht veröffentlichen; fast alle deutschsprachigen Buchverlage außer einem hatten bereits abgesagt, als der letzte annahm. Doch Esther Vilar sah sich selbst als Feministin, nur als die seltene Ausnahme ohne Männerhaß. Trotzdem wurde sie auf der Damentoilette von vier Anhängerinnen Alice Schwarzers zusammengeschlagen, mitsamt ihrem Kind mit dem Tode bedroht, weshalb ihre Familie zum zweiten Male aus Deutschland emigrieren mußte. Kritische Männer wurden noch heftiger abserviert.

Mein Buch „Ideologiekritik am Feminismus” beweist, wie unwissenschaftlich, propagandistisch, subjektiv und manipulatorisch alle feministischen Fächer sind, und zwar nach ihrer eigenen Selbstdarstellung: Ich zitiere „wissenschaftstheoretische Grundlagenwerke” des Feminismus, die allgemein anerkannt sind als ‚bahnbrechend’, in dem diese antiwissenschaftlichen, maoistischen Methoden genau erläutert wurden. Doch in den Medien wird das genaue Gegenteil behauptet. Die Medien verschweigen dagegen Kritik an solcher Verdrehung. Medien sind gegenüber Männern einseitig wie die ANTIFA oder die SA.

«Zukunft der Menschheit
Evolutionsbiologin: Viele Männer werden keine Sexualpartnerin mehr finden …

Das ist die These der Biologin Meike Stoverock. Sie hat ein Buch über das evolutionäre Prinzip der „female Choice“ geschrieben, wonach die Weibchen den Zugang zu Sex kontrollieren. Was heißt das für das künftige Verhältnis von Männern und Frauen?
Von Monika Dittrich 22.02.2021»3 (Deutschlandfunk)

Meike Stoverock vertritt in feministischer Ungerechtigkeit seit der ersten Wellen und seit den Suffragetten die sexuelle Entrechtung der Männer, und eine Mehrzahl der Männer zu Inceln zu machen. Gleichzeitig hetzen Medien, getrieben von Feminist*Innen, seit Jahren gegen Incel, Opfer des Feminismus, stellen diese als ‚böse’ und ‚gefährlich’ hin, gleichzeitig in die ‚rechte Ecke’. Erst jemanden unterdrücken, zum Opfer machen, und dann zum ‚gefährlichen Nazi’ erklären, damit das Opfer sich nicht einmal beschweren oder zu Wort melden kann – so läuft das heute. Ein zynisches, abgekartetes Spiel, und Medien machen mit. Lesen wir an, wie die zweite feministische Welle die sexuelle Entrechtung der Männer feiert:

«Überschüssige Männer an den Rand drängen … Männer sind dazu ge­dacht, in großen Zahlen wegzusterben in der Natur. Sie entwickelten sich so, und bei Säugetieren gibt es verschiedene Wege sicherzustellen, daß Männer weg­ster­ben… Wie Germaine Greer in ʻSex & Destiny: Politics of Human Fertilityʼ spe­ku­lier­te, gab es am Ende der Eiszeit warmes, nahrungsreiches Klima, die eine Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on ergab. Überschüssige Männer wurden ein echtes Pro­blem. Greer spekulierte, daß Mittel erfunden wurden, mit Männerüberschuß um­zu­ge­hen. Der alte Kniff ‚Schmeiß sie mit der Pubertät raus, damit sie sich ver­pis­sen und sterbenʼ funktionierte nicht mehr… Mittel weiblich domierter Ge­mein­schaf­ten, mit Männerüberschuß umzugehen, Männeropfer, Spiele usw, der ‚Siegerʼ erhielt Zugang zur Gemeinschaft und Fortpflanzung usw… Mein Schlußpunkt in einer Uniarbeit war, daß die Menschheit nicht mit *Men­schen* überbevölkert ist, sondern mit *Männern*.» (Rain, 2008, Women’s Lives Mat­ter & Women’s Life Matters, siehe mein Buch: „Die Unterdrückung der Männer”)

Was meine Bücher seit über 30 Jahren beschreiben, eine riesige Schweinerei gegenüber verdrängten Männern ist, die um ihr Leben betrogen werden, eine gigantische Grausamkeit der feministischen Gesellschaft, das feiern Feministinnen wie Meike Stoverock zynisch. Die feministische Gesellschaft setzt noch einen drauf und hat meine Bücher über diese Ungerechtigkeit seit 30 bis 40 Jahren genauso radikal, ungerecht und grausam unterdrückt, wie Incel und männliche Verlierer radikal, ungerecht und grausam unterdrückt werden. Die Unterdrückung meiner Bücher spiegelt die Unterdrückung der Männer, und die Unterdrückung des Schriftstellers Deichmohle ebenso.

«Nicht alle Männchen kommen zum Zug, viele bleiben ohne Weibchen und ohne Sex. Das ist die Female Choice, ein Gesetz der Evolution.

„Sex ist für Männchen eine begrenzte Ressource, die die Weibchen kontrollieren. Daß Männchen oft und hartnäckig versuchen, sexuelle Kontakte zu Weibchen herzustellen, und Weibchen diese Versuche fast immer ablehnen, ist kein Fehler des Systems – es ist das System.”

Meike Stoverock breitet das Panorama evolutionsbiologischer Zusammenhänge genüßlich aus» (Deutschlandfunk, a.a.O.)

Genüßlich feiert Meike Stoverock ihre faschistoide seelische Grausamkeit gegenüber Männern, ihre extremistische Entrechtung und sexuelle Diskriminierung von Männern, was die Zynikerin noch als ‚Gleichheit’ der Geschlechter anpreist, obwohl es dessen radikalsten Gegenteil ist. Übrigens irrt sie: Wie meine Bücher nachweisen, gibt es durchaus angeborene kulturelle Formen, die jenes feministische Ungleichgewicht der Geschlecht teilweise ausgleichen, obgleich Frauen immer bevorzugt werden. Doch genau diese Kultur wollen Feministinnen aller Wellen einschließlich Meike Stoverock abschaffen, so daß das extremste Ungleichgewicht und die extremste Unterdrückung der Menschheitsgeschichte entsteht. Ausgerechnet solch ein zynisches Programm wird von Massenmedien bekanntgemacht, von der ARD, vom Deutschlandfunk und der Zeit. Seit Jahrzehnten werden männliche Stimmen erstickt. Doch diese grausame Wirklichkeit bleibt den Bürgern verborgen, weil sie von Medien seit mindestens 1968 in diesen Fragen systematisch belogen werden.

«„Die heutige Weltbevölkerung hat ungefähr doppelt so viele weibliche wie männliche Vorfahren, in präkulturellen Zeiten haben sich also ungefähr 70% der Frauen mit 35% der Männer gepaart.”» (Deutschlandfunk, a.a.O.)

Damit dürfte Meike Stoverock noch deutlich untertreiben. Genetische Studien wiesen sogar nach, daß 4 bis 5 mal so viele Mütter wie Väter sich in den menschlichen Genpool fortpflanzten. Diese himmelschreiende Ungerechtigkeit hat Feministinnen aller Wellen nicht etwa dazu bewegt, „Die Unterdrückung der Männer” endlich abzustellen, nein, Meike Stoverock wie damals die Suffragetten fordert ausdrücklich eine radikale Verschärfung dieses Unrechts. Weshalb wird sie nicht als „grundgesetzwidrig” ignoriert und vom Verfassungsschutz beobachtet? Weil in der feministischen Republik alles immer nur gegen einheimische Männer ohne Solidaritätsbonus für vermeintliche ‚Minderheitengruppen’ ausgelegt wird. Ein Recht für Frauen, kein Recht für Männer.

«Ehe verhindert männliche Sexualkonkurrenz» (a.a.O.)

Tatsächlich wurde Monogamie erfunden, um das Problem wenigstens auf ein erträgliches Maß zu verringern, obgleich „weibliche Wahl” immer Männer diskriminiert. Ist es nicht eine groteske Doppelmoral, daß Suffragetten, die politische Wahl forderten, worauf sie Männer zum millionenfachen Verrecken in den Krieg schicken konnten, das im Leben viel wirksamere sexuelle Wahlrecht entziehen wollten? Anschließend steckte die feministische weiße-Feder-Bewegung nicht eingezogenen Männern weiße Federn an, um sie zu beschämen und in den Frontdienst zu treiben, wo viele von ihnen starben – mit Frauen tat das selbstverständlich niemand. Was Männer hatten, mußte weiblich werden, aber auch nur wenn es Frauen gefiel. Was Frauen hatten, mußte noch weiblicher, zum unantastbaren weiblichen Alleinbesitz werden. Das war und ist feministische Unlogik aller Wellen, hofiert von unsren entgleisten Medien.

«Sehr kurz zusammengefaßt erklärt es Meike Stoverock so: Mit der Landwirtschaft wurden die Menschen vor rund 10.000 Jahren … Sie erfanden die Ehe, um die männliche Sexual-Konkurrenz einzuhegen und den Zugang zu Sex zu sichern.» (a.a.O.)

Damit schießt Meike Stoverock in ihrer feministischen Parteiischkeit, ihrer subjektiven, unlogischen Gefühligkeit ein Eigentor: In jener Zeit vor 11.000 Jahren, als am Ende der Eiszeit Landwirtschaft möglich wurde, weil das Klima wärmer war, sehr viel mehr Menschen von Ackerbau und Viehzucht auf einer Fläche leben konnten als zuvor von Jagd, entstand ein gigantisches Ungleichheit der Geschlechter: Meine Bücher zitieren eine genetische Studie, daß damals 17 Mütter auf nur 1 Vater kamen! Vergleichen wir das mit dem zynischen Text von „Women’s Life Matters” (WLM), dem Urbild und Prototyp für BLM („Black Life Matters”), die nach gleichem Muster gegründet wurden. „Verpiß dich und stirb” wurden bei Pubertät die „Incel” der Frühzeit verjagt, jedenfalls in feministischer Darstellung. Damals taten sich die Incel zusammen, gründeten Armeen und Staaten, beendeten „Die Unterdrückung der Männer”, indem sie Zivilisation und Monogamie erfanden, was eine gerechtere Gesellschaft brachte. Feminismus ist ein faschistoider Rückfall in Barbarei, in zynische Unterdrückung und Entrechtung von Männern.

«„Diese Unterdrückung […] ist das Fundament, auf dem die heutigen Staaten, politischen Systeme und Kulturkreise stehen.”» (a.a.O.)

Falsch, verblendete Meike. Die „Unterdrückung der Männer” ist „das Fundament, auf dem die heutigen Staaten, politischen Systeme und Gesellschaften stehen”, deren Kultur zerstört wurde. Mein Buch beweist, daß Frauen immer bevorzugt und Männer immer stärker belastet und – nicht nur – sexuell diskriminiert wurden. Goldene Regel: Das Gegenteil jeder feministischen Behauptung ist wahr oder der Wahrheit viel näher als die Aussage selbst.

«Das Phänomen der Incels» (a.a.O.)

Das Phänomen der Incels wird von ungerecht einseitiger weiblicher Wahl geschaffen, betrieben von allen feministischen Wellen, jeder radikaler als die vorherige. Meike Stoverock schließt mit ihrer Rhetorik einen höchstmöglichen Anteil Männer von Fortpflanzung auf. Sie ist eine Unterdrückerin, vergreift sich am wichtigsten Recht des Lebens, denn Leben ist, was sich selbst fortpflanzt, und das größte Versagen, dies nicht zu dürfen. Meike Stoverock ist mit ihrer Rhetorik unmenschlich, eine von vielen, die seelische Grausamkeit propagiert.

«Männer müssen bei der Lektüre dieses Buches tapfer sein – denn die Biologin geht davon aus, daß viele von ihnen keine Partnerin mehr finden werden.» (a.a.O.)

Dies liegt daran, daß Feminismus menschliche Kultur abschaffen und austilgen will. Was Meike Stoverock jedoch nicht begriffen hat, ist die Existenz von menschlichen Universalien wie Sprache und Kultur, die beide strukturale Verständigungssysteme sind, welche auf binären Unterschieden beruhen. Im feministischen Wahn, in Unterschieden ‚Unterdrückung’ zu sehen, und dann noch von Frauen, obwohl tatsächlich Frauen bevorzugt, Männer aber diskriminiert werden, hat Feminismus eine nötige menschliche Universalie – kulturelle Struktur – zerstört und riesiges Unheil damit angerichtet.

«„Die Kultur, nicht die Evolution, hat bisher Frauen den Männern zur Verfügung gestellt – und damit brechen die Frauen jetzt.” »(a.a.O.)

Das hättet ihr vor 40 Jahren wissen können; denn ich habe schon vor 40 Jahren darüber debattiert und darüber zu schreiben begonnen. Aber eine radikal empathiegestörte und verdrehte Gesellschaft hat die Zerstörer*Innen von Kultur und Zivilisation hofiert, groß herausgebracht, aber Vertreter von Kultur und Zivilisation sowie Opfer der Entwicklung systematisch eiskalt totgeschwiegen oder verhöhnt, je nachdem, was gerade zweckmäßiger erschien.

«Meike Stoverock: „Female Choice. Vom Anfang und Ende der männlichen Zivilisation”» (a.a.O.)

Feminismus ist das Ende von Zivilisation und Kultur, dazu aller vom Feminismus befallenen Völker.

Seit mindestens 1968 läuft regelmäßig folgendes ab: Sogar ein Professor bekannter Universitäten wird ein Buch Feminist*Innen widrigen Inhalts kaum veröffentlich erhalten; man wird den Professor zu entlassen versuchen, ihm Gelder streichen, ihn bedrohen, mit Terrormethoden mundtot machen, die bereits 1968 aufkamen, im Gefolge der Kulturrevolution Maos, dessen oft weibliche Roten Garden Andersdenkende fertigmachten. (Nachweise siehe meine Bücher. Nur wer so harmlos war, ungefährlich zu sein, erhielt seine Bücher veröffentlicht.)

Meine Bücher belegen solche Zensur und Unterdrückungsmethoden seit über drei Jahrzehnten, weshalb sie ähnlich massiv unterdrückt wurden.

Zeitgleich wurde radikaler feministischer Unsinn seit Generationen in Medien groß besprochen, zur Sensation hochberichtet, oft offen bejubelt. Das wiederholte sich regelmäßig, in jeder feministischen Welle, in jeder Generation, wurde von der nächsten vergessen und wiederholte sich erneut.

Heute handelt es sich um meine Entlarvung systematischer Diskriminierung einer Mehrzahl von Männern, dargestellt in etlichen Büchern, darunter „Die Unterdrückung der Männer” mit dem Hauptkapitel „Weibliche Wahl und Feminismus”, in der englischen Fassung von 2015 „Female Choice and Feminism”. Darin wird gezeigt, wie das männliche Geschlecht in Kernfragen des Lebens massiv diskriminiert wird. Wer Gleichheit oder Gleichberechtigung wünscht, müßte das ändern. Doch eine angeborene Empathieverzerrung und Wahrnehmungsverbiegung läßt uns bevorzugte und biologisch dominante Frauen fälschlich als ‚benachteiligt’ und ‚hilfsbedürftig’ wahrnehmen, Männer dagegen als ‚dominant’ und ‚bedrohlich’, männliche Verlierer als keines Mitgefühls würdig empfinden.

Dieser grundlegenden Wahrnehmungsstörung entspringt auch Feminismus aller Wellen. Bereits die erste Welle des Feminismus im 19. Jahrhundert, darunter später Suffragetten, wollten die von Darwin gerade entdeckte ‚sexuelle Selektion’ als weibliches Geburtsrecht und Vorrecht vorbehalten, forderen ‚weibliche Wahl’, um ‚die Rasse zu bessern’, wobei sie enge Beziehungen zu Eugenikern hatten. Männern sollte kein solches Recht zustehen. Feministinnen aller Wellen betrieben und betreiben militante Doppelmoral, wie meine Bücher beweisen. Diese Bücher wurden und werden jedoch eisern totgeschwiegen, und wenn sie sich nicht mehr totschweigen lassen, dann verhöhnt und lächerlich gemacht. Diese Strategie wird nicht nur von Feministen beiden Geschlechts betrieben, sondern Massenmedien, Verlagen, der Öffentlichkeit, Politik, allen etablierten Parteien, und sogar etlichen Männerrechtlern, die es genauso totschwiegen, was entscheidend dazu beitrug, Thema, Argumente und Bücher unbekannt zu halten.

Feministische Propaganda, die Entrechtung von Männern betreibt, wird dagegen groß herausgebracht. Die Ungerechtigkeit und grundsätzlicher Irrtum feministischer Wellen von der ersten bis heute hat durchgängig Entrechtung von Männern und Zerstörung von Kultur betrieben. Wie meine Bücher nachwiesen, galt das bereits für die erste Welle. Es galt für alle Folgewellen, nun zuletzt für das wie ein Plagiat meines „Female Choice and Feminism” wirkende Buch „Female Choice”, das 5 bis 6 Jahre später veröffentlicht wurde wieder genau das vertritt, was schon im 19. Jahrhundert und kurz nach 1900 von den Suffragetten betrieben wurde: Sexuelle Entrechtung von Männern, einseitig weibliche Wahl durch „sexuelle Selektion”. Das war damals und ist heute ein Skandal. Daß sie damit durchkommen, ist der nächste Skandal. Ein weiterer Skandal ist, daß Medien ihre ungerechten, extremistischen Forderungen unterstützen, verbreiten, bekannt machen, männliche Kritik daran aber radikal unterdrücken, verschweigen, unbekannt lassen, indem niemand berichtet, und wenn die Gefahr besteht, daß es gelesen werden könnte, dann mit bösartiger Hetze vom Lesen abschrecken.

Letzteres geschah Anfang 2016, als mein Buch vom damals bestehenden „Juwelenverlag” herausgebracht wurde. Nach massiven, monatelangen Brüllangriffen in Großbuchstaben im Kommentarbereich der Verlagsseiten, und bösartigen, völlig unsachlichen Verrissen von CancelCulture-Kriegern gelang es, Leser vom Buch abzuschrecken. Fast alle anderen Bücher jenes Verlages liefen wie von selbst, wurden ein Renner. Von meinem Buch hatte die Verlegerin ähnliches erwartet. Doch mangels Unterstützung auch von Männerrechtlern scheiterte das Buch.

Ergebnis ist nun, daß mein Thema inzwischen von Radikalfeministinnen entdeckt und übernommen wurde, von Medien, die einseitig sind wie die ANTIFA oder SA, groß vorgestellt und angepriesen werden, wogegen meine Bücher völlig unbekannt sind und, wenn ich Leute darauf hinweise, oft noch verspottet werden: Wer unbekannt ist, keine Fürsprecher hat, wird als ‚verrückter Idiot’, ‚Aluhutträger’, ‚Verschwörungstheoretiker’ und ‚Spinner’ verhöhnt, der auch noch ziemlich dumm sein müsse. Das ist wiederum radikal ungerecht verkehrt herum: Feminismus ist eine haltlose Verschwörungstheorie eines ‚strukturellen Patriarchats’, die auch die anderen unter Feministen üblichen Koseworte für Andersdenkende allein selbst verdient.

Aufgrund mangelnder Unterstützung wird nun eine Verdrehung von vielen gelesen, beeinflußt das Denken, wogegen eine ehrliche Aufklärung unbekannt bleibt. Wer meine Bücher totschweigen hilft, macht sich mitschuldig.

Wie schon die Suffragetten erklärt Feministin Meike Stoverock es in ihrem am 20.2.2021 erschienenen „Female Choice”, das schon im Titel wie ein verdrehter Abklatsch meines Buches wirkt, zum Naturgesetz, daß viele Männer keine Frauen finden. Feminismus ist das Prinzip der Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit, das sich noch angemaßt hat, als ‚moralisch’ zu gelten und die Menschheit zu ‚bessern’. Meike Stoverock sagt offen, daß sie menschliche Kultur abschaffen und zerstören will, weil diese Männern mehr Ausgleich und Chancen gibt als weibliche Wahl. Das ist feministischer Faschismus, absichtliche Entrechtung von Männern, eine Ungeheuerlichkeit, die seit der Ersten Welle bis heute immer wieder eine Grundforderung des Feminismus war. So etwas wird beworben, verbreitet, Kritik daran unterdrückt.

Lest das Original, „Die Unterdrückung der Männer” und macht das Buch bekannt.

Fußnoten

1 https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2021-02/female-choice-frauen-ungleichheit-geschlechter-evolutionsbiologie-meike-stoverock

2 https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-21022021-108.html

3 https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner.1310.de.html

Original und Plagiat – „Female Choice” als kritische Analyse und als feministisches Dominanzprogramm zur Unterdrückung von Männern

Original und Plagiat – „Female Choice” als kritische Analyse und als feministisches Dominanzprogramm zur Unterdrückung von Männern

Dieser Artikel ist eine heute aus aktuellem Anlaß erfolgte Ergänzung eines Kapitels im Buch „Die Unterdrückung der Männer”. Ein Auszug des Hauptkapitels „Weibliche Wahl und Feminismus” erschien 2015 auf „A Voice for Men” in den USA in der englischen Übersetzung „Female Choice and Feminism”. Gestern (am 20.2.2021) erschien das Traktat einer pseudowissenschaftlichen feministischen Aktivistin, das unter dem Titel „Female Choice” weibliche Dominanz und sexuelle Entrechtung von Männern vertritt. Mein Buch erklärte bereits vor 6 Jahren, wie eine schiefe Wahrnehmung von Geschlechterverhältnissen zustande kommt, welche evolutionäre Kräfte diese bewirken, wie alle feministische Wellen auf davon hervorgerufener falscher Wahrnehmung beruhten. Entscheidend dabei ist eine massive Empathielücke gegenüber Männern, die in der Betrachtung männlicher Verlierer dermaßen massiv ist, daß sie in regelrechten Haß ausartet. Das Ergebnis ist zynisch: Einerseits werden immer mehr Millionen Männer verdrängt, viele davon sogar zu Inceln, zum anderen verfolgen nicht nur Feministinnen, sondern große Teile der Gesellschaft einschließlich vielen Männern Incel mit Haß, schreiben den Opfern von Erniedrigung und Unterdrückung in einer TäterInnen-Opfer-Umkehr noch den Haß zu, den sie selbst aufgrund ihrer Empathiestörung entwickeln. Nun aber zum Buch:

… Die dar­auf zu­rück­ge­hen­de Emp­a­thie­lücke ist rea­l und zen­tra­les Pro­blem ei­ner Ge­sell­schaft. Fe­mi­nis­mus ist die zer­stö­re­ri­sche Kraft, die solc­he Pro­ble­me bis zum Zu­sam­men­bruch ver­stärkt. Heu­ti­ger Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus hat uns in ei­nen Selbst­haß ge­trie­ben, der im Un­ter­gang des Abend­lan­des und Selbst­aus­lö­schung kau­ka­si­scher Völ­ker zu en­den droht.

Aufgrund dieser angeboren schiefen Wahrnehmung wähnten biologisch do­mi­nan­te und gesellschaftlich bevorzugte Frauen, ‚benachteiligt’ zu sein, stimmten Män­ner dem zu und halfen Feministinnen aus diesem angeborenen Hilfsinstinkt. Von Generation zu Generation vergrößert sich so das Ungleichgewicht bis zum Zu­sam­men­bruch der Zivilisation.

«Überschüssige Männer an den Rand drängen … Männer sind dazu ge­dacht, in großen Zahlen wegzusterben in der Natur. Sie entwickelten sich so, und bei Säugetieren gibt es verschiedene Wege sicherzustellen, daß Männer weg­ster­ben… Wie Germaine Greer in ʻSex & Destiny: Politics of Human Fertilityʼ spe­ku­lier­te, gab es am Ende der Eiszeit warmes, nahrungsreiches Klima, die eine Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on ergab. Überschüssige Männer wurden ein echtes Pro­blem. Greer spekulierte, daß Mittel erfunden wurden, mit Männerüberschuß um­zu­ge­hen. Der alte Kniff ‚Schmeiß sie mit der Pubertät raus, damit sie sich ver­pis­sen und sterbenʼ funktionierte nicht mehr… Mittel weiblich domierter Ge­mein­schaf­ten, mit Männerüberschuß umzugehen, Männeropfer, Spiele usw, der ‚Siegerʼ erhielt Zugang zur Gemeinschaft und Fortpflanzung usw… Mein Schlußpunkt in einer Uniarbeit war, daß die Menschheit nicht mit *Men­schen* überbevölkert ist, sondern mit *Männern*.» (Rain, 2008, Women’s Lives Mat­ter & Women’s Life Matters, siehe mein Buch: „Ideologiekritik”)

Seit der ersten feministischen Welle fordern Feministinnen (damals Suf­fra­get­ten) einseitig weibliche Wahl am Mann, damals „um die Rasse zu verbessern” (Be­wei­se siehe Buch: „Zensiert: Erster Band zur ersten Welle). Germaine Greer und „Women’s Life Matters”, Vorbild für die spätere Gruppe „Black Life Mat­ters”, argumentierten zynisch, Männer seien dazu da, in großen Mengen wegzusterben, nach der Pubertät weggeschickt zu werden: „Verpiß dich und stirb” (ein Schelm, wer dabei an Kriege denkt), oder geopfert zu werden, weil wenige Männer zur Befruchtung der Frauen reichen. Es gäbe nicht zuviele Menschen sondern zuviele Männer. Mehrere solche Feministinnen glänzten dann mit Forderungen nach einem Androzid an Männern, die um 90% reduziert werden sollten, was an den Nationalsozialismus erinnert.

«Der An­teil Män­ner an der mensch­li­chen Ras­se muß auf un­ge­fähr 10 Pro­zent ver­rin­gert und dort ge­hal­ten wer­den.» (Sal­ly Mil­ler Gear­hart)

Solches protofaschistisches Feiern biologischer weiblicher Dominanz, die al­le Kultur zerstört, die auch Männern eine, wenngleich geringere Wahl bietet, ist Grund­la­ge feministischer Wellen von den Suffragetten bis heute. Dazu gehört, je­ne mutmaßlichen Mißstände während der Übergangszeit zwischen Eiszeit und Warm­zeit, als die urzeitliche Rollenverteilung der Geschlechter Frauen ein zu großes Über­ge­wicht gab, weshalb auf 17 Mütter nur noch 1 Vater kam, zu lob­prei­sen, sowohl die alte Kulturstufe davor als die neue Zivilisation, die an­schlie­ßend das Un­gleich­ge­wicht verringerte, empört abzulehnen und zu bekämpfen. Das tut auch die feministische Aktivistin Meike Stoverock, die an Universitäten, die ob­jek­ti­ve Wissenschaft betreiben, keinen Platz verdient. In ihrem 2021 er­schie­ne­nen Buch „Female Choice”, thematisch ein Plagiat der bereits 2015 im Welt­netz ver­öf­fent­lich­ten englischen Fassung des Anfangskapitels dieses Buches, „Female Choice and Feminism”, fordert sie Rückkehr zu einseitiger weiblicher Wahl an Män­nern, die kein gleiches Recht haben sollen, also willkürlicher Dis­kri­mi­nie­rung unterworfen sein sollen, wie es in der Katastrophenzeit vor 11.000 Jahren der Fall war, als 17 Mütter auf einen Vater kamen, die anderen 16 Männer aus­star­ben, wie Genetiker nachwiesen. Das paßt zu Plänen Gearharts, einer anderen be­kann­ten Feministin 2. Welle ebenso wie zu Plänen der Suffragetten, die „Zucht­wahl am Mann” als selbstverständliches Geburtsrecht der Frau an­sa­hen, und dies mit eugenischen, rassistischen Zielen verbanden, wie ich im Buch „Zen­siert” anhand feministischer Quellen der Zeit nachweise. Ebenso paßt es zu den Spe­ku­la­ti­o­nen Germaine Greers und anderer Feministinnen unsrer Zeit.

Die Hauptaussage ihres Buches, das nun von tendenziösen Massenmedien eben­so vorgestellt wird, wie meine Bücher seit Jahrzehnten verschwiegen wer­den, besteht aus dieser krassen Ungerechtigkeit, einer völligen sexuellen Ent­rech­tung von Männern, die tendenziell zu 80% oder gar 95% von Fortpflanzung und Sex aus­ge­schlos­sen, zu Inceln gemacht oder ganz umgebracht werden. Solche zy­ni­sche Po­li­tik ist nur möglich wegen der extremen Empathiestörung gegenüber männ­li­chen Ver­lie­rern, deren evolutionäre Grundlage ich in diesem Buch be­schrei­be. Nur des­we­gen sind Feminismus und solche Ziele möglich, die ernsthaft ver­folgt, von uns­ren genauso radikal empathiegestörten Medien un­ter­stützt oder gar bejubelt wer­den.

Übrigens entspricht das auch der Erfahrung von Pick-Up-Artisten, den we­ni­gen Feminismusgewinnlern, die sehr viele Frauen finden, wogegen die al­ler­mei­sten Männer immer weiter erniedrigt und bedrückt werden. So ist die fe­mi­ni­sti­sche Gesellschaft, die von faschistoiden Zynikern wie auch Meike Stoverock pro­pa­giert wird. Solchen zynischen Aktivist*Innen zu erlauben, Universitäten zu er­obern und echte Wissenschaft zu verdrängen, war verderbenbringender Kar­di­nal­feh­ler; sie hatten weder Sachlichkeit noch charakterliche Eignung für aka­de­mi­sche Grade.

Lest das originelle Original „Die Unterdrückung der Männer” statt des feministischen Plagiats, das von Medien ebenso hofiert wird wie andere feministische Unsinnstraktate, wogegen solide Feminismuskritik seit Generationen systematisch ignoriert und unterdrückt wird, was Teil der Unterdrückung von Männern ist.

Das Rad der Reinkarnationen dreht sich

Das Rad der Reinkarnationen dreht sich

Ständig reinkarnieren meine Bücher sich neu. In den letzten Tagen wurden ergänzt:

Klimaangst und anderer Unfug

Zeitzeuge: Reise nach Süden

Fulminantes Finale, Krönender Abschluß

 

Und nicht zuletzt, erhielt das Hammerbuch „Abrechnung mit dem Feminismus” ein weiteres vielsagendes Bild auf die 484 Seiten gequetscht, von denen viele farbig bebildert sind.

Diese Bücher wirken umwerfend; bestellt und wundert euch, was hierzulande viele Jahre ignoriert wurde, weil es nicht ins Narrativ paßt. 

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

Wetter ist nur Wetter; Frost und Schnee wären keine Artikel wärt, gäbe es nicht so heftigen Druck von Aktivist*Innen, die mit eher Billionen- als Milliardenkosten unsre Wirtschaft teils keulen, teils nach China treiben, und würde unsre Regierung hysterischen Utopist*Innen nicht getreulich in so ziemlich jeder Marotte folgen.

Freut euch, ihr lieben Klimahüpfer! Ihr habt die Wahl zwischen dem kältesten 12. Februar in Kanada in 70 Jahren, oder hätten die Aktivist*Innen für hysterisch betriebene Utopien lieber gleich den möglichen kältesten Tag seit 126 Jahren? Zeitungsmeldungen zufolge fehlt in Kanada nicht mehr viel daran.

„Hätte ich die Lottozahlen gestern schon gewußt, wäre ich jetzt Millionär”, mag ein Skeptiker spotten, also schauen wir und die Zahlen an, wie knapp es zugeht bei diesem möglichen Rekord:

Na super! Noch ist kein großflächiger Stromausfall passiert, obwohl unsre obergeniale Regierung mit ruiniösen Maßnahmen nicht nur wegen Corona das Land stillegt, sondern ebenso verläßliche Energiequellen, die keine Dunkelflaute kennen.

Ups, ohne Atomstrom und Kohlestrom aus dem Ausland würden bei uns die Rohre einfrieren und Grüne zur Vernunft kommen.

Tja, liebe Luisa Langstrecke, Greta, Freitagshüpfer*Innen, Anhänger*Innen der Klimareligion und alle anderen Junghysteriker*Innen: Laßt uns mal freitags für Freiheit warmhüpfen. Die Kolleg*Innen von XR dürfen auch gerne vom Acid mitbringen, auf dem ihre Mitgründerin die Idee zu dem Zirkus hatte, der wie auf einem grellen Trip hängengeblieben wirkt.

Wer dagegen gemütlich ein Buch lesen und seine Vernunft entwickeln möchte, lese doch dieses Buch, das so schön zum Winterwetter paßt: „Klimaangst”.

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Mit auf ihren Simulationsmodellen beruhenden Simulationsergebnissen, die unbearbeiteten Rohdaten freilich widersprechen, betreiben Klimaaktivisten-‚Forscher’ gerade ein ganz großes Ding. Ihre Modelle sind darauf angelegt, die behauptete Tendenz zu zeigen. In den letzten Wochen lief eine große Welle an, die befürchten läßt, daß sie in einem großen Rundumschlag nichtaktivistische, also wissenschaftliche, Forschung endgültig abräumen, und von Politikern ein noch radikaleres Vorgehen durch Angstmachmeldungen erzwingen wollen.

Schauen wir uns zunächst den Stand der klassischen Forschung an, bevor Aktivisten Universitäten und andere Institutionen überrollten, wie es vor ihnen feministische Wellen und die 1968er Kulturrevolutionäre getan hatten.

«Das endgültige Ende der Kaltzeit kam schlagartig. Vor 11’560 Jahren schoß die durchschnittliche Jahrestemperatur innerhalb von nur fünf bis höchstens 15 Jahren um fünf bis sechs Grad Celsius auf heutige Werte nach oben.» (NZZ 07.11.01)

Diese Zacken habe ich im Buch „Klimaangst” erläutert. Sie wiederholen sich innerhalb von Eiszeiten regelmäßig in kleinerem Maßstab. Was wir derzeit erleben, ist nicht ungewöhnlich, sondern während Eiszeiten der Normalfall.

«Mittels Eisbohrkernen wurden für die Zeit zwischen 85’000 und 15’000 Jahren vor heute insgesamt 21 solche Ereignisse nachgewiesen. Dabei zeigte sich jeweils folgendes Muster: Die Temperatur geht über einen Zeitraum von eineinhalbtausend Jahren oder ein Mehrfaches dieser Zeitspanne stufenweise um einige Grad nach unten, um dann plötzlich in weniger als zehn Jahren wieder um einen ähnlich hohen Betrag nach oben zu schießen.» (NZZ 07.11.01)

Wer dieses typische Muster nicht kennt, nur von hysterischen AktivistInnen (des-?) informiert wird, läßt sich leicht zu unüberlegten, voreiligen Panikreaktionen verleiten.

«„Die Wikinger konnten um diese Zeit nur deshalb nach Nordamerika segeln, weil die Nordpassage nach Nordamerika eisfrei war”, sagt Ernest Rudel, Leiter der Abteilung für Klimatologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Es ist keine örtliche Ausnahme, sondern es gibt viele Anzeichen für global deutlich höhere Temperaturen während der mittelalterlichen Wärmeperiode als heute. Laut dem Leiter eines Instituts für Meteorologie und Geodynamik, Ernest Rudel, war die Nordpassage in der mittelalterlichen Wärmeperiode eisfrei. Sowohl durch schriftliche Überlieferung als archäologische Funde ist nachgewiesen, daß Wikinger damals auf Südgrönland von mittelalterlicher Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht leben konnten. Heute wäre das unmöglich. Noch während der vielbeklagten ‚Klimaerwärmung’ wäre es jetzt unmöglich, dort Getreide zu ernten, sowie Vieh zu züchten, und davon zu leben. Dies bedeutet, in Grönland war es deutlich wärmer als heute. Gleiches wurde kürzlich für den Mississippi nachgewiesen: Dieser war damals 2°C wärmer als jetzt. In England gab es zur gleichen Zeit Weinanbau, der sich lohnte, was heute nicht geht. Es sind geographisch große Gebiete, aus denen Beweise vorliegen. Wenn KlimaaktivistInnen jetzt das Gegenteil behaupten, und zwar nicht aufgrund von Meßdaten, sondern Simulationen, die ihren umstrittenen Modellen entstammen, spricht das für sich. Doch wir werden noch mehr Fehler in ihrem Vorgehen finden.

«Als Grönland, das Erik der Rote sicher nicht zufällig nach der Farbe grün benannte, im Mittelalter von den Wikingern besiedelt wurde, war das Klima so mild, daß man umfangreichen Ackerbau, Rinder- und Schweinezucht betreiben konnte. Das Nordmeer war zu einem guten Teil eisfrei.» (Weltwoche Nr. 17.07)

Nicht nur im Mittelalter war es wärmer als heute. Den KlimaaktivistInnen ist das ein Dorn im Auge, weshalb sie in großem Stile jetzt Geschichtsklitterung betreiben, gemessene und aus Sedimenten erschlossene Temperaturwerte der Vergangenheit umkalibrieren. Das hat bei ihnen ebenso unselige Tradition wie bei Feministinnen die Methode der ‚halbierten Statistik’, die männliche Opfer einfach wegließ oder ihre Erfassung behinderte, um die gewünschte Opferrolle der Frau durch ihre vermeintliche ‚Wissenschaft’ zu untermauern.

«Während des Optimums des Holozäns vor 6’000 bis 7’000 Jahren war es auf Erden im Schnitt zwei bis drei Grad wärmer als heute, und es fielen mehr Niederschläge. Die Sahara war damals eine lebensfreundliche Savanne.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Wärmere Zeiten waren gut für Leben, Biodiversität, Artenvielfalt und Landwirtschaft, ebenso höhere CO2-Pegel. Der CO2-Pegel sinkt seit dem Erdmittelalter beständig und gefährlich. Immer mehr CO2 versank offenbar mit fossilen Ablagerungen, wurde zu Öl und Kohle. Während der letzten Eiszeit sank der CO2-Pegel sogar unter 180 ppm. Das ist ein historischer Tiefstand in erdgeschichtlicher Sicht, jedenfalls seit es höheres Leben gibt. Unter 150 ppm würden alle Landpflanzen sterben. Das wäre das Ende höheren Lebens auf Kontinenten. Nur im Meer gäbe es – unter Wasser – noch Leben, weil dort weiter genug CO2 vorhanden sein dürfte. Lungenatmer würden aussterben. Von daher ist die wirkliche Gefahr gerade nicht, was hysterische AktivistInnen euch vormachen. Sie sind hysterisch wie das Prophetenmädchen Nongqawuse der Xhosa, die vorhersagte, das Vieh müsse getötet und die Ernte vernichtet werden, so wie unsere Greta Thunberg, Luisa Neubauer und die Prophetenmädchen (darunter auch mißratene Jungen) uns die Wirtschaft schlachten lassen, von der wir leben wie die Xhosa von ihrem Vieh. Übrigens verhungerte die Mehrheit der Xhosa; nur ein kleiner Teil überlebte. Sie lassen kein Thema aus, bei dem sie Schaden anrichten können, ob es massenhafter Menschenschmuggel in industriellem Maßstab ist, oder die jüngste #ZeroCovid-Kampagne, die im Zusammenbruch von Wirtschaft und Freiberuflern enden muß, während Großkonzerne des Internets wie Ebay und Amazon einen Riesenreibach machen und sich einen goldenen Arsch an der Krise verdienen.

Anfangs waren KlimaextremistInnen, die Klimaaktivismus-Forschung betrieben, wie die ersten Feministinnen eine kleine radikale Minderheit. Später wurden dann Universitäten erobert, ihre Sicht zur neuen Norm und ‚Übereinkunft’ erhoben, worauf dann jene, die ihnen nicht folgten, ausgegrenzt und angefeindet wurden. Diese erprobte feministische Vorgehensweise wurde bei vielen anderen Themen übernommen: Genderisten, linker Rassentheorie, die ihre Angriffe auf das ‚Weißsein’ antirassistisch nennt, obwohl sie tatsächlich radikalrassistisch sind. Wo immer Feministen und ihre Verbündeten Linken und Grüne die Finger im Spiel haben, ist es mit Objektivität und Wissenschaft vorbei, wird diese durch Aktivismus und Propaganda ersetzt, und zwar bereits in den Modellen. Zwar rechnen sie noch, wenden Formeln an, machen wissenschaftlich wirkende Studien, doch sind Prämissen und Methodik schief, weil sie von tendenziösen Voraussetzungen ausgehen.

Nachdem AktivistInnen Universitäten einmal übernommen haben, wird echte Wissenschaft nicht nur verdrängt, beschimpft, werden ihr Gelder gestrichen, bedrohen AktivistInnen der ‚Cancel Culture’, um auch die letzten festangestellten Wissenschaftler zum Schweigen zu bringen, die noch für Fachkompetenz eingestellt wurden; sie wird diskreditiert und verliert den Zugang zu Instituten und Universitäten. Wer AktivistInnen, die niemals an Universitäten gehört hätten, einmal hineinläßt, lädt dazu ein, daß diese von innen her völlig zerstört werden. Feministische Gefühligkeit zerstört dann, was einst die Grundlage unsrer Zivilisation, Technik und Erfolges waren.

Nicht nur werden skeptische Wissenschaftler systematisch als ‚Klimaleugner’ verleumdet, so auf Wikipedia, in gleicher Weise, wie jede nicht linientreue Sicht, insbesondere Männerrechtler, seit Jahrzehnten von Feministinnen überall einschließlich Wikipedia diffamiert werden, sondern sie betreiben einen Revisionismus der Erdgeschichte. Auch das folgt dem Vorgehen von Feministinnen, die sich in alles hineinempfunden, von Wissenschaft bis Kunst alles gefälscht haben, die Geschichte feministisch umgeschrieben. Nun wird auch unsre Klimageschichte umgeschrieben.

Dabei verfolgen von aktivistischen Methoden gekaperte Universitäten, die einst Hort der Wissenschaft, heute aber des Aktivismus sind, ihre Ziele mit oberflächlich wissenschaftlich aussehenden Tätigkeiten. Ein Grundfehler ist, daß sie über Jahrzehnte, von Steuerzahlern finanziert, Modelle entwickelt haben, die ihrem Klimaglauben entsprechen und dazu passende Ergebnisse liefern, nur leider Abweichungen zur schnöden Realität zeigen. Doch das merken die gemolkenen Steuerzahler erst nach einer oder einigen Generationen, also zu spät. Zweitens werden Daten umkalibriert. So werden Messungen früherer Zeiten, die nicht in ihr Narrativ passen, eben mal neu kalibriert, wodurch frühere Temperaturen dann plötzlich niedriger sind, als sie einst tatsächlich gemessen wurden. Ganz allgemein werden nicht Rohdaten verwendet, sondern bearbeitete Rohdaten, in denen durch diese Bearbeitung Erwärmungstendenzen entstanden, die vorher in den echten Rohdaten gar nicht enthalten waren. Das haben auch andere schon geschrieben und steht so in meinem Buch zum Thema. Drittens werden aus Einzelmessungen globale gemacht, ein Verfahren, das sie sonst gerne Skeptikern vorwerfen, und viertens Äpfel und Birnen verglichen. Fünftens wurde gern ein Zeitabschnitt gewählt, der in einem örtlichen Tief begann, so daß eine Steigerung folgt, die dann als Klimaerwärmung vorgeführt wird.

Zunächst ein Überblick. 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte über gab es Warmzeiten, die erheblich wärmer waren als heute.

Trick Nummer 5 verblaßt, wenn wir erdgeschichtlich lange Zeiträume betrachten.

«Vom Schneeball Erde zur tropischen Klimazone: Die Entwicklung des Klimas im Verlauf der Erdgeschichte
Von Michael Odenwald

Dabei sind Eiszeiten eher die Ausnahme, denn die Erde war außer in einigen Hochgebirgen überwiegend nahezu eisfrei. Die wärmeren Epochen machen 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.»1 (Weather)

Die größere Artenvielfalt herrschte in Warmzeiten, wogegen Aussterbeereignisse meist in Kaltzeiten stattfanden.2 (Cicero, wissenschaftliche Quellen siehe „Klimaangst”)

«Deren Ursache war möglicherweise die „große Sauerstoffkatastrophe”: Die irdischen Organismen reicherten die Gewässer und schließlich auch die Erdatmosphäre mit freiem Sauerstoff an. Dieser oxidierte das hoch potente Treibhausgas Methan zu CO2, das ein deutlich geringeres Treibhauspotenzial aufweist. Die Erde kühlte sich entsprechend ab, wobei sich die Gletscher wahrscheinlich global ausbreiteten.

Magma war möglicherweise ein entscheidender Klimafaktor

Dieses Eiszeitalter wurde von zwei weiteren Kaltphasen übertroffen, die im sogenannten Cryogenium folgten. Diese Periode begann vor 720 Millionen und endete vor 635 Millionen Jahren.

Damals waren vermutlich selbst Gebiete am Äquator vereist, vom All aus gesehen wäre die Erde nicht blau gewesen, sondern weiß. Diese Phasen wurden unser dem Begriff „Schneeball Erde” bekannt. Weil auch die Ozeane gefroren, entging das irdische Leben womöglich nur knapp seiner Vernichtung.»3 Weather)

Eine Eiszeit wäre katastrophal; Warmzeiten sind gute Zeiten für das Leben auf Erden. Doch auch das Argument, eine schnelle Erwärmung wäre gefährlich, verfällt, wenn wir uns die regelmäßigen Zacken der Eiszeiten ansehen: Diese Zacken kommen regelmäßig natürlich vor. Sie sind unwillkommen, aber nicht die Riesengefahr, als die sie hingestellt werden.

«„Unsere Analyse zeigt, daß schon eine geringe Störung des natürlichen Kohlenstoffhaushalts des Planeten durch den Menschen die nächste Eiszeit um 100.000 Jahre verschieben könnte”, sagte der Leiter der Studie, Andrey Ganopolski.»4 (Weather)

Wenn dieses Szenario zutrifft, verhinderte segensreiches CO2 einen Rückfall in Eiszeit, die wirklich schädlich und gefährlich wäre, den Hochmut der KlimaaktivistInnen rasch zusammenbrechen ließe.

«Die Forscher gewannen mehrere Sedimentkerne von sechs bis zehn Metern Länge, welche die Sedimente der letzten 14 600 Jahre umfassen. …

Das Ergebnis hört sich zunächst wenig spektakulär an, denn während dieses Zeitraumes hat sich die Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt.5 (© Christian-Albrechts-Universität Kiel, Spektrum)

Dies ist eine wichtige Information, die wir uns merken müssen. Es fand nur eine Erwärmung von etwa 3°C während unsrer Zwischenwarmzeit statt. Allgemein sind Temperaturschwankungen zwischen Eiszeit und Interglacial (unsrer Zwischenwarmzeit) der Tropen offenbar geringer als in den Breitengraden Europas.

So vorbereitet können wir die Propagandastudie lesen, die in Nature am 27.1.2021 erschien, von Daily Mail und anderen Zeitungen öffentlich be­kannt­ge­macht wurde.

«Global average temperature IS warmer today than it has been at any point in the past 10,000 years, study shows

* Researchers took marine sediment core samples dating back to the Holocene
* This allowed them to create a model of the average temperatures during the era
* They found current temperatures are the warmest they’ve been in 10,000 years
* Average temperatures during the first half of the Holocene – up to 6,000 years ago – were colder than in modern industrial times, the researchers found …

To get the fossils, the team collected a core of bottom sediments near the mouth of the Sepik River off northern Papua New Guinea and used them to recreate the temperature history of the western Pacific warm pool.

This is an ideal location to compare to modern temperatures as it closely tracks changes in global temperatures during that period. …

[Eine Lüge durch Täuschung steckt im Adjektiv „global” – dies ist eine tropische Quelle, zudem aus dem Meer, in dem seit der Eiszeit womöglich nur eine Erwärmung um 3°C stattfand. Übertragung auf das Land und insbesondere höhere Breitengrade ist unzulässig.]

Data suggest the average annual global temperature during modern times is lower than during the Holocene’s early warm period, which was followed by global cooling.

Meanwhile, climate models strongly suggest that global temperatures have risen throughout the past 10,000 years.

[Der Kardinalfehler: TemperaturDATEN zeigen heute tiefere Temperaturen als in den Maxima der Zwischenwarmzeit. TemperaturSIMULATIONEN von MODELLEN der AktivistInnen zeigen heute höhere Temperaturen, indem damalige RUNTERGERECHNET werden. Das ist ein beliebter Kniff, den sie vielfach verwenden. Messungen früherer Jahrhunderte wurden auch NACHJUSTIERT, das heißt willkürlich aufgrund ihrer Annahmen gegenüber den echten Messungen vergangener Zeiten gesenkt, wodurch sich heute eine Erhöhung durch NEUKALIBRIERUNG ergibt.]

»6 (Daily Mail)

Auf diese Weise fälschen sie sich den angsteinflößenden steilen Hockeystab des Bildes zusammen. Auch in anderen Analysen treten Diskrepanzen zwischen SIMULIERTEN Daten und gemessenen hervor. Was sich neben Feminismus, Gender-Mainstreaming, Critical Race Theory und anderen haarsträubend unwissenschaftlichen Propagandafächern an Universitäten etabliert hat, sind Generationen ‚politisch korrekter’ Utopisten, deren Weltsicht von SIMULATIONEN und ÜBERZEUGUNGEN gesteuert wird, nicht von nüchterner Analyse der Realität. Abgesehen davon haben die Journalisten den Artikel entstellt. Die Graphik zeigt gestiegene CO2-Werte, die mit blauem und rotem Pfeil und Beschriftung („Warmer” „Colder”) gleichgesetzt werden mit Temperaturen. Doch was in gleichen Farben gezeichnet ist und steil nach oben geht, ist nicht die Temperatur, welche (gelb) im sichtbaren Teil ein Maximum in vergangenen Klimaoptima zeigt, seitdem ein mittelfristiges Sinken.

Bildlich tun sie so, als würden ihre Daten eine gigantische Temperaturerhöhung beweisen, doch tatsächlich ist es ihre Behauptung, die nicht gestützt wird von ihren Daten, die überdies auf zweifelhafte Weise konstruiert wurden, also nicht Messungen selbst entstammen. Den Rest besorgt Verallgemeinerung der Messung an einer Stelle – ein Verfahren, daß sie sonst gerne Gegnern vorwerfen –, nachdem sie Melonen mit Pfirsichen verglichen haben, nämlich Temperaturen in den Tropen und höheren Breiten, die bekanntlich sehr unterschiedlich stark auf den Wechsel von Eiszeit und Interglacial reagieren, sodann den Unterschied zwischen Weltmeer und Kontinenten, die ebenfalls verschieden reagieren, und nebenbei übersehen haben, daß Weltmeere mit Zeitverzögerung reagieren, wobei die Tiefsee sich heute noch wegen der kleinen Eiszeit vor etlichen Jahrhunderten weiter abkühlt.

Wäh­rend einer anderen Studie zufolge sich die „Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt” hat seit der letzten Eis­zeit, beträgt die Erhöhung in Europa und Nordamerika dagegen um etwa 8°C bis 12°C. Das Mittel wird mit 10°C/K angegeben, wobei in einer Eiszeit die Temperaturen sehr viel stärker schwanken als in Zwischenwarmzeiten („Sä­ge­zahn­kur­ven”). Ozeane erwärmen sich wie Wasser langsamer, zeit­ver­zö­gert, und geringer als Landmassen. Daher kann von einem Anstieg der Mee­res­tem­pe­ra­tur in den Tropen heute gegenüber vor einigen tausend Jahren nicht daraus ge­schlos­sen werden, daß Kontinente heute aufgrund menschlichen Einflusses wär­mer seien.

«Pazifik: Tiefsee wird kälter statt wärmer
„Langes Gedächtnis” des Tiefenwassers läßt es erst jetzt auf die Kleine Eiszeit reagieren
Ozeanisches Paradox: Obwohl die Meere weltweit immer wärmer werden, gilt dies nicht für die pazifische Tiefsee. Das Wasser unterhalb von 2.000 Metern Tiefe wird sogar um 0,02 Grad pro Jahrhundert kälter, wie die vergleichende Auswertung historischer Messungen enthüllt. Der Grund dafür: Der tiefe Pazifik reagiert mit einer Verzögerung von mehreren Jahrhunderten auf Temperaturtrends der Oberfläche – und befindet sich daher zeitlich noch in der „Kleinen Eiszeit“.»7 (scinexx)

Da haben die Aktivisten Pech gehabt, die jetzt Universitäten und Institute gekapert haben und ihre Tendenzforschung für ‚Wissenschaft’ halten. Aus ihrer Erwärmung von Meereswasser können sich aus mehreren Gründen nicht auf das globale Klima schließen. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, nämlich Meerestemperaturen mit Kontinentaltemperaturen, obwohl sich Meere weniger erwärmt haben und zeitlich nachhinken, die Tiefsee länger als höhere Schichten. Sie vergleichen Tropen mit höheren Breiten und verallgemeinern unzulässig. Auf solche konzeptionellen Fehler gründen ihre Klimamodelle, mithilfe derer sie dann simulieren. Anschließend wird aufgrund falscher Simulationsergebnis eine Neukalibrierung der echten Daten vorgenommen, die dann in dieser falschkalibrierten Form Eingang finden in die Berechnungen der nächsten Forscher, die in der zum Aktivismus gekippten Klimaforschung tätig sind. So ist ein ganzes Fachgebiet als Wissenschaft beschädigt worden. Aber das wiegt weniger schwer als die Zerstörung aller Geisteswissenschaften durch Ideologiefächer wie Feminismus, Gender und nun ‚Critical Race Theorie’ als derzeit neueste Hysteriewelle.

Fazit: Am Anfang steht ihre Weltsicht, die wie in den Statuten des IPCC bereits vorausgesetzt wird: der Glaube an ‚menschengemachte Klimaerwärmung’. Darauf bauen ihre Modelle, die von Anfang an dazu gemacht sind, ihre Annahmen zu bestätigen. Seriöse Wissenschaft sieht anders aus. Nebenbei wurde die Erde gern noch zweidimensional modelliert, was gegenüber dem dreidimensionalen Planeten bereits ein falsches Verhältnis eingehender und abgestrahlter sowie reflektierter Sonnenwärme ergibt. Nachdem das Ergebnis bereits vorausgesetzt, danach fehlerhaft modelliert wurde, wird nun aufgrund von Messungen ein tendenziöses Modell gefüttert, dabei Äpfel mit Birnen verglichen und der zeitliche Nachlauf der Meerestemperaturen gegenüber Kontinentaltemperaturen vergessen, danach simuliert, um aufgrund der mit solchem Vorgehen erzielten Simulationsergebnisse die durch Messungen oder Auswertung von Sedimenten bestimmte Temperatur der Vergangenheit umzukalibrieren. Der steile Hockeystabknick ist fertig. Das wird dann als große Sensation herausgeblasen.

Das sieht schrecklich aus, wenn man nicht weiß, wie es zustande gekommen ist.

«Highlights
• We compare climate variability observed in paleoclimate data to GCM simulations.
• Proxy system modeling is used to enhance this data-model comparison in the frequency domain.
• Paleoclimate records exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate. …

Abstract
Since this low-frequency climate variability is critical for climate predictions on societally-relevant scales, it is essential to establish whether General Circulation models (GCMs) are able to simulate it faithfully. Recent studies find large discrepancies between models and paleoclimate data at low frequencies, prompting concerns surrounding the ability of GCMs to predict long-term, high-magnitude variability under greenhouse forcing (Laepple and Huybers, 2014a, 2014b). However, efforts to ground climate model simulations directly in paleoclimate observations are impeded by fundamental differences between models and the proxy data

We conclude that, specific to this set of PSMs and isotope-enabled model, the paleoclimate record may exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate, indicative of incomplete physics and/or forcings.»8 (sciencedirect)

In der Studie wurde eine deutliche Diskrepanz zwischen Modellen und Simulation, die auf diesen Modellen beruhen einerseits, und den Meßdaten festgestellt, die Zweifel an der Methode weckten. Da die Forscher Teil des Systems sind, bemerken sie es jeweils nur für ihr Fachgebiet und ihre Fragestellung. Es ist jedoch ein allgemeines System, das von vielen Forschern bemerkt wird. Aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer insgesamt durch Aktivismus gekippten Universität und Forscherszene bemerken sie entweder nicht, oder wagen es nicht auszusprechen, daß der Fehler tiefer geht, nämlich die Modelle selbst bereits falsch, voreingenommen, Ergebnis aktivistischer Annahmen sind. Wissenschaft wäre, nach Proxydaten vorzugehen, dem, was wirklich gemessen wird.

Es ist hochgefährlich, wie sich eine Simulation anstelle der Wirklichkeit setzt. Bereits jetzt fallen große Teile von Generationen auf solche falschen, unwissenschaftlichen Simulationen an Universitäten herein, die Teil eines angeblich „wissenschaftlichen Konsensus” geworden sind, weil Aktivisten Universitäten eroberten, widerstrebende Forscher verdrängt, angefeindet, und nachkommende Generationen mit ihrer aktivistischen Ideologie umerzogen haben, ob nun Feminismus, Migrationsjubelei, Globalismus, Klimaaktivismus, oder eine andere Hysterie ihre momentane Besessenheit ist. Die noch weniger stark befallene Generation Wissenschaftler, die um mehr Objektivität bedacht waren, verschwand allmählich in den Ruhestand, worauf die Umerziehung von Studenten noch an Fahrt aufnahm, die Überzeugungen noch greller und radikaler werden konnten. Das Kippen setzte sich fort. Das ist ein Vorgang, der auf vielen Gebieten stattgefunden hat und westliche Universitäten zu einem geistfeindlichen, zerstörerischen Ort gemacht hat, an dem vielfach mehr Schaden als Nutzen entsteht.

«We also found significant correlations between reconstructed temperatures and warm‐ and cool‐season temperature averages simulated in iCESM1 (Table S1). Reconstructed temperatures exhibit increased variability after CE 1400 that is not simulated in iCESM1, possibly reflecting altered source contributions of brGDGTs associated with extralocal sediment input during floods. Both reconstructed and simulated temperatures show late twentieth century warming that does not exceed temperatures of the Medieval period…

Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»9 (agupubs wiley)

Unterschiede zwischen gemessenen, rekonstruierten und simulierten Tem­pe­ra­tur­wer­ten sind die Besorgnis etlicher Forscher. Leider begann die For­schung sich in dem Augenblick, als Modelle aufgrund aktivistischer An­nah­men gebildet wurden, zunehmend darauf zu konzentrieren, mithilfe dieser zwei­fel­haf­ten Modelle Simulationen zu betreiben. Das birgt die Gefahr, daß sich diese Fehler im vermeintlich ‚wissenschaftlichen’ Konsens festsetzen, kaum noch erkennbar und widerlegbar sein werden. Wichtig wäre, auf echte, un­be­ar­bei­te­te Daten zurückzugreifen, die direkt unsre Wirklichkeit messen. Si­mu­la­ti­o­nen mögen in der Physik erfolgreich sein, aber das ist deshalb mög­lich, weil es dort keine emotional aufgewühlten hysterischen AktivistInnen gibt, die ihre Weltsicht anderen aufdrücken. Quantenphysiker haben ver­schie­de­ne Theorien, doch diese werden sachlich debattiert; letztlich entscheidet die Wirklichkeit, welche bestätigt oder aufgrund von Abweichungen zur phy­si­ka­li­schen Realität aufgegeben werden. Bei von AktivistInnen befallenen Fach­ge­bie­ten findet keine solche nüchterne Prüfung statt. Skeptiker und An­hän­ger andrer Theorien wurden rausgeworfen, als ‚Klimaleugner’ öf­fent­lich bloßgestellt, entlassen und angefeindet. Bei Feminismuskritikern ist es noch schlimmer: Diese wurden seit kurz nach 1968 körperlich bedroht, ter­ro­ri­siert, oder so vollständig totgeschwiegen und unterdrückt, daß die Öf­fent­lich­keit niemals mitbekam, daß es sie gegeben hatte oder noch gibt, oder neue entstanden sind. Daher kann der wissenschaftliche Prozeß in von Ak­ti­vi­stIn­nen befallenen Fächern nicht mehr stattfinden: In diesen ist Wis­sen­schaft­lich­keit tot, dient die vermeintliche ‚Forschung’ nur noch dem Be­stä­ti­gen der Vorurteile und Glaubensbekenntnisse davon besessener Ak­ti­vi­stIn­nen.

«viii. Finally, we estimated from model output from seven “last millennium” and “preindustrial control” simulations performed by different modeling centers throughout the world.»10 (journals metsoc)

Die Gefahr besteht jedoch nicht nur darin, daß jetzt ganze Generation an Universitäten mit Stoff unterrichtet werden, die auf den Prämissen und schiefen Modellen von AktivistInnen beruhen, somit indoktriniert werden, den Umgang mit fragwürdigen bis unwissenschaftlichen Methoden lernen, die sie selbst für objektive Wissenschaft halten, weshalb sie vielleicht lebenslang für Vernunft verloren sind. Noch gefährlicher ist, daß jetzt zunehmend Künstliche Intelligenz anstelle des Menschen tritt. Programmiert und entwickelt wird diese Künstliche Intelligenz von dieser Generation Hochschulabgänger, die an Universitäten so hochgradig indoktriniert wurden wie keine andere. Sie glauben an das, was AktivistInnen behaupten und, versehen mit akademischen Titeln und Posten, die sie nicht verdienen, lehren. Dies wird auch in die Programme eingehen, aus denen sich Künstliche Intelligenz entwickelt, die von Anbeginn mit Vorurteilen versehen sein wird: feministisches, grünes, klima-aktivistisches, genderistisches, globalistisches, massenmigrantisches Vorurteil, und zuletzt noch das der ‚kritischen Rassentheorie’, die tatsächlich extremistischer Rassismus gegen Weiße ist. Daher wird die entstehende Künstliche Intelligenz von Anfang an mit ideologischen Fragen beschäftigt sein, als Grundstock für ihre Intelligenz ideologische Methodiken, Annahmen und Ziele lernen, die sie dann immer weiter vervollkommnen werden, bis sie wie Schachprogramme besser sind als der Weltmeister, als jeder Mensch, so daß es keinen Menschen mehr geben wird, der ihre Irrtümer aufdecken kann. Diese Künstliche Intelligenz wird die Menschheit daher ins Verderben stürzen.

«Can’t Be CO2! Scientists Surprised, Discover Mississippi Basin Was Almost 4°F WARMER 700 Years Ago
By P Gosselin on 26. January 2021

Another paleo-climatological study reveals that the Mississippi river basin was 2°C warmer than today 700 years ago, another indication that the Medieval Warm Period (MWP) was warmer globally than today.»11 (notrickszone)

Solange es noch Menschen sind, die Wissenschaft betreiben, können klügere Denker AktivistInnen entlarven, als die gemeingefährlichen Scharlatane aufzeigen, die sie sind – obwohl die AktivistInnen ihre erschlichenen akademischen Positionen und Einfluß dazu mißbrauchen, Kritiker lächerlich zu machen, auszuschließen, zu verhöhnen, nach dem Motto, das seien doch alles bloß Spinner mit Aluhut, Verschwörungstheoretiker, deren albernes Geschwurbel keine Lebenszeit wert sei und deshalb ungelesen abgetan werde – in genauer Verkehrung der Tatsachen, denn das gilt wirklich für die AktivistInnen selbst, die niemals einen akademischen Grad hätten erhalten dürfen, sondern 1968 hochkantig aus Universitäten hätten geworfen werden müssen, bevor sie noch den ganzen Betrieb anstecken, versauen, westliche Wissenschaft ruinieren und zugrunde richten. Doch sie haben die Macht, können es sich leisten, ungerecht zu sein, ihre letzten Kritiker verfolgen und verspotten.

«Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»12 (abupubs wiley)

Nur punktuell werden noch Widersprüche zwischen auf dubiosen, von Ak­ti­vi­stIn­nen in die Welt gesetzten Modellen, sowie der auf diesen Modellen be­ru­hen­den Simulationen, mit der Wirklichkeit erkannt. Sogar in dem Falle, daß ein Modell neutral und nicht von aktivistischen Annahmen, wie weib­li­cher Benachteiligung, männlicher Macht, menschengemachter Kli­ma­er­wär­mung, oder rassistischer Benachteiligung Nichtweißer, geprägt wäre, bliebe Mo­dell­gläu­big­keit weiterhin ein Problem. Es ist ein wissenschaftlicher Kunst­feh­ler, die Richtigkeit solcher Modelle vorauszusetzen.

Nur einige Beispiele solcher Fehler: Ignoriert werden Studien, daß in der Westantarktis Gletscher nicht wegen menschlicher Einflüsse, sondern auf­grund vulkanischer Tätigkeit unter dem Gletschereis schmelzen, während im restlichen Teil der Antarktis und insgesamt die Gletscherschicht wächst. Ähn­li­ches sagt nun die folgende Studie auch über arktisches Meereis und den Grön­län­di­schen Eisschild. Die Modelle des IPCCs sind falsch. Gravierende Fehler waren bereits im Buch Klimaangst aufgezeigt worden.

«Viele andere Wissenschaftler erkennen jedoch jetzt, daß das Gakkel Ridge-Ereignis von 1999 bis 2007 und der chemisch verursachte Flüssigkeitsstrom die Hauptursache für die Beschleunigung der Schmelzrate des arktischen Meereises waren. Diese Erkenntnis paßt gut zur Theorie der Plattenklimatologie, daß geologische Kräfte das Klima stark beeinflussen.” (Ende des Zitats)

Eine am 7. Dezember 2020 veröffentlichte Studie der Tohoku Universität [3] kommt ebenso zu dem Ergebnis, daß der Grönländische Eisschild von unten her durch geothermische Aktivitäten geschmolzen wird. Im Bericht ist die Rede von einer heißen „Mantel-Wolke” (mantle plume).»13 (eike)

Fußnoten

1 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

2 https://www.cicero.de/weltbühne/unbequeme-wahrheiten/38051

3 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

4 https://weather.com/de-DE/wetter/news/forscher-knacken-eiszeit-code-so-machen-menschen-die-welt-zur-sauna

5 https://www.spektrum.de/news/eiszeit-in-den-tropen/571641

6 https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-9192813/Global-average-temperature-warmer-today-past-10-000-years-study-shows.html

7 https://www.scinexx.de/news/geowissen/pazifik-tiefsee-wird-kaelter-statt-waermer/

8 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012821X1730420X?via%3Dihub

9 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

10 https://journals.ametsoc.org/view/journals/clim/26/16/jcli-d-11-00732.1.xml

11 https://notrickszone.com/2021/01/26/cant-be-co2-scientists-surprised-discover-mississippi-basin-was-almost-4f-warmer-700-years-ago/

12 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

13 https://www.eike-klima-energie.eu/2021/01/24/groenlaendische-eisdecke-schmilzt-aufgrund-geothermischer-aktivitaeten-von-unten-her/

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com