Denker und Dichter

Kategorie: Meinungsfreiheit (Seite 1 von 29)

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Heute stelle ich euch zwei Politikerinnen vor.

Angela Merkel wird zitiert mit „Wenn sie kein Fitneßstudio haben, dann sollen sie halt im Garten arbeiten.”

So klug und treffend ihr Spruch beim ersten Eindruck auch wirkt, handelt es sich doch um ein Plagiat. Denn bereits 1789 wurde einer Mächtigen die Äußerung verübelt, „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.”, was für arme, hungernde Bauern und arme Städter zynisch klang angesichts der an prunkvollen Tafeln völlenden Adeligen.

Ähnlich wirken Sprüche unsrer Politiker, die sich selbst nicht an für Bürger strenge Regeln halten, mit steuerfreien Luxusdiäten und Luxuspensionen ihre Schäfchen im Trockenen haben, während ihr fleißiges Volk ausblutet und verarmt, viele insolvent werden, weil das Geld in alle Welt abfließt oder aus aller Welt Nutznießer anlockt, schließlich das Land gar in Verboten erstarrt.

Ob sie es wirklich gesagt hat, oder der Spruch einem Buch Jean-Jacques Rousseaus entstammt, das 1789 veröffentlicht, aber viel früher geschrieben worden war, ist dabei unerheblich. Auch der Einwand, im französischen habe es „brioche” geheißen, was nur ungenau mit Torte oder Kuchen übersetzt sei, ist dabei ebenso unerheblich wie bei dem Zitat Angela Merkels.

Strukturell sind beide Äußerungen gleich, zeugen vom gleichen Hochmut, Zynismus und Realitätsblindheit. Übrigens haben wir heute wie damals die Wahl zwischen Fisch und poisson, weil alle etablierten Parteien in Schicksalsfragen einer Meinung sind, die von Bürgern mehrheitlich abgelehnt wird.

Auch für Wahlen in der BRD gilt, was 1787 in Frankreich galt:

„Meine lieben Untertanen, ich habe euch versammelt, um zu erfahren, in welcher Soße ihr gegessen werden wollt.”

-„Aber wir wollen gar nicht gegessen werden!!!!!!”

-„Sie weichen von der Frage ab!”

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Feministische Dominanzforderung in Bestsellerliste hochgejubelt, kritisches Buch totgeschwiegen

Jeden Tag prägt die verläßlich gleiche einseitige Ungerechtigkeit unsrer Medien und Öffentlichkeit, aber auch der Bürger, die in radikaler Schieflage aufgewachsen sind, diese für normal und selbstverständlich halten.

Meike Stoverocks Traktat, das absolute weibliche Dominanz durch weibliche Wahl fordert und vertritt, wurde von Medien umworben, einhellig bis auf derzeit Platz 5 der sogenannten „Sachbuch-Bestenliste für April 2021” hochgejubelt. Niemand vermerkte, daß es sich um eine misandrische, Männer sexuell versklavende feministische Dominanzforderung handelt, die übrigens schon von den Suffragetten und dem erste-Welle-Feminismus vor dem Ersten Weltkrieg erhoben wurde.

Was aber medial totalignoriert, von allen einschließlich wirren gleichheitsfeministischen ‚Männerrechtlern’ nicht nur ungelesen abgelehnt, sondern in Unkenntnis wütend beschimpft und verhöhnt wird, ist das wesentlich zugkräftigere Buch „Die Unterdrückung der Männer”, in der einseitige weibliche Dominanz nachgewiesen, ihre Folgen beschrieben und kritisiert werden. Es ist ein Buch für Freiheit, gegen Unterdrückung, Meike Stoverock betreibt Unterdrückung. Das Gegenbuch ist schon sechs Jahre, seit 2015, theoretisch vorhanden, aber totalignoriert; es gründet auf exakter Wissenschaft, nachweisbaren und meßbaren Fakten, wogegen Feminismus gefühlig aus dem Bauch heraus fehldeutet.

Repressiver Unsinn wird bekannt gemacht, zum Bestseller gepriesen, wesentlich fundiertere Kritik daran und ein menschlicherer Gegenentwurf dagegen jahrelang totgeschwiegen, oder, wenn das nicht mehr geht, mit persönlichen Tiefschlägen verhöhnt. So radikal ungerecht ist der einstmals sich für ‚frei’ haltende Westen, der gegen die eigenen Männer das repressivste Regime errichtet hat.

Lest „Die Unterdrückung der Männer”, jetzt mit neuen Kapiteln, noch packender als zuvor. Vollfarbdruck.

Die Unterdrückung der Männer funktioniert dadurch, daß Nachweise nicht gelesen werden

Die Unterdrückung der Männer funktioniert dadurch, daß Nachweise nicht gelesen werden

Bereits in den 1980er und 1990er Jahren höhnten Feministinnen der damals zweiten oder dritten Welle, daß Männer nichts neues zum Thema zu sagen hätten – das war eine sich selbst erfüllende Lüge. Denn indem Feministinnen das falsch behaupteten, konnten sie mißinformierte Menschen, und zwar die gesamte Gesellschaft, davon abhalten, solche Bücher zu lesen. Seit damals werden meine Argumente nicht gelesen und können daher als angeblich nicht existent bezeichnet werden.

Von An­fang an um­faß­te das auch Män­ner, ein­schließ­lich der mei­sten der we­ni­gen so­ge­nann­ten ‚Män­ner­recht­ler’, die sich als An­häng­sel und Hilfs­trup­pe des Fe­mi­nis­mus ent­wickelt hat­ten, so wie von Va­le­rie So­la­nas in ih­rem Män­ner­aus­rot­tungs­pam­phlet „SCUM” („So­ciety For Cut­ting Up Men”) 1967 vor­her­ge­sagt, die von „Hilfs­trup­pen der Män­ner für SCUM” sprach. Auf­grund des Ka­va­liers­in­stinkts und fe­mi­ni­sti­scher Ver­zie­hung re­agier­en fast al­le Män­ner so; ge­grün­det wur­den die spä­te­ren ‚Män­ner­recht­ler’ von War­ren Far­rell, der in den 1960­er Jah­ren männ­li­cher Mit­be­grün­der der zwei­ten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le war, näm­lich der in den USA da­mals ton­an­ge­ben­den „NOW”. Er war ein Schütz­ling der Ra­di­kal­fe­mi­ni­stin Glo­ria Stei­nem. Das ist er im Kern bis heu­te; so un­ter­stütz­te er im Wahl­kampf ge­gen Do­nald Trump die „Frau­en sind Haupt­op­fer von Krie­gen, weil Män­ner ster­ben” – Hil­lary Clin­ton. Mei­ne Bü­cher be­wei­sen das und zei­gen hüb­sche ein­träch­ti­ge Bil­der der bei­den zu­sam­men. Es hat sich bei sol­chen Pseu­do­män­ner­recht­lern nie­mals um ei­ne Ge­gen­be­we­gung oder ei­ne gei­stig un­ab­hän­gi­ge Strö­mung ge­han­delt, son­dern um den Ver­such, die Prin­zi­pi­en und For­de­run­gen des Fe­mi­nis­mus auch auf Män­ner an­zu­wen­den, im Ge­gen­satz zu weib­li­chen Fe­mi­ni­stin­nen, die Be­lan­ge von Män­nern in ih­ren Be­trach­tun­gen aus­schlos­sen. Dies zeigt schon die Lä­cher­lich­keit der gan­zen Strö­mung.

Meine Bücher soll­ten von An­fang an et­was ei­ge­nes und neu­es schaf­fen, ver­hin­dern, daß sich sol­che männ­li­chen Fe­mi­ni­sten durch­set­zen, ei­ne Op­po­si­ti­on vor­täu­schen, wie es heu­te auch die Wer­te­uni­on in­ner­halb der Kanz­ler­par­tei CDU be­treibt, die Kri­tik an der Po­li­tik äu­ßert, die sie seit zwei Jahr­zehn­ten als CDU-Mit­glie­der selbst be­trie­ben ha­ben, um der ech­ten Op­po­si­ti­on Stim­men weg­zu­neh­men. So ist ga­ran­tiert, daß sich nichts än­dern und kein ech­ter Wan­del ge­sche­hen kann, weil op­po­si­ti­o­nel­le Stim­men von der die Pro­ble­me ver­ur­sa­chen­den Macht selbst li­stig ein­ge­fan­gen wer­den. Sol­che Pseu­do­män­ner­recht­ler sind ein Be­trug am Mann, der ih­ren Ver­such, sich zu weh­ren, in für den Fe­mi­nis­mus un­schäd­liche fe­mi­ni­sti­sche Bah­nen lenkt.

Aus die­sem Grun­de er­hal­te ich auch kei­ne So­li­da­ri­tät von Pseu­do­män­ner­recht­lern, die mich und mei­ne Bücher ge­nau­so tot­ge­schwie­gen und ig­no­riert ha­ben wie Fe­mi­ni­stin­nen und die Ge­sell­schaft, in der seit 1968 ei­ne in­di­rek­te, neu­ar­ti­ge Form der Zen­sur aus­ge­übt wird, die we­sent­lich zy­ni­scher und wirk­sa­mer ist als klas­si­sche Buch­zen­sur.

In klas­si­scher Zeit wur­den ein­zel­ne Wer­ke von der Zen­sur zen­siert, oder im Mit­tel­al­ter von der In­qui­si­ti­on ver­bannt, wenn sie den Mäch­ten ge­fähr­lich er­schie­nen. Dann war je­doch be­kannt, daß es zen­sier­te oder ver­bo­te­ne Bü­cher gab, denn sie stan­den ja auf ei­ner Ver­bots­li­ste oder der Li­ste der In­qui­si­ti­on. In­ter­es­sier­te konn­ten al­so von ih­nen er­fah­ren und ei­nen Weg fin­den, an die­se ver­bo­te­nen Bü­cher zu ge­lan­gen. Heu­ti­ge Me­tho­den sind we­sent­lich raf­fi­nier­ter und wirk­sa­mer, was sich im Zeit­al­ter des Welt­net­zes (In­ter­nets) noch­mals ver­schärft hat. Was die Gren­zen des­sen über­schrei­tet, was die frau­schen­de (re­gie­ren­de) Ge­sin­nung dul­den möch­te, wird seit 1968 so to­tal ig­no­riert, daß es nie­mand liest, ver­legt oder ver­kauft. Meine Bücher be­wei­sen sol­che mo­der­ne Zen­sur­for­men seit so­gar der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le, ra­di­kal ver­schärft seit 1968, doch da nie­mand die­se Bücher liest, weiß auch nie­mand von der Zen­sur, wes­halb nicht nur Fe­mi­ni­sten bei­den Ge­schlechts kack­frech be­haup­ten kön­nen, es gä­be kei­ne Zen­sur, son­dern die gan­ze Ge­sell­schaft das in­tu­i­tiv an­nimmt. Auf die­se Wei­se wer­den uns gan­ze gei­sti­ge Wel­ten und we­sent­li­che Be­rei­che der Wirk­lich­keit vor­ent­hal­ten.

Auch andere wie zum Beispiel Esther Vilar und Erin Pizzey, die Begründerin der Frauenhausidee, die rasch merkte, daß es mindestens genauso viele oder mehr Männerhäuser bedürfte, haben diese massive Zensur nichtfeministischer Sichten ab 1970 geschildert. Sie waren Frauen, Esther Vilar sah sich selbst als Feministin, konnten daher mit Ach und Krach noch Bücher verlegt bekommen, wofür sie dann massiv bedroht und ins Exil gezwungen wurden. Bei Männern oder grundsätzlichem Widerspruch war das noch viel heftiger. Einige Autoren unerwünschter Bücher wurden in den Selbstmord getrieben; Esther Vilar wurde auf der Damentoilette von vier Feministinnen zusammengeschlagen, mitsamt ihrem Kind mit dem Tode bedroht, weshalb sie, wie ihre Familie in den 1930er Jahren bereits, nochmals aus Deutschland emigrieren mußte. Erin Pizzey konnte Lesungen nur unter Polizeischutz halten. Gegen Männer war die intolerante Reaktion von Feministinnen, die nie richtige Sachargumente hatten, stattdessen Andersdenkende niederkeiften oder anderweitig fertigmachten, noch wesentlich heftiger.

Aber es gibt nach gän­gi­ger Lehr­mei­nung und In­tu­i­ti­on kei­ne Zen­sur! For­mal hin­dert mich an­geb­lich nie­mand dar­an, sie im Selbst­ver­lag an­zu­bie­ten, ob­wohl meh­re­re An­bie­ter wie Epub­li und Xin­xii mein Pro­fil mit­samt al­len  Büchern ein­fach kom­men­tar­los lösch­ten. Doch selbst wenn sich ein An­bie­ter fin­det, bei dem es kei­ne An­bin­dung an Gros­si­sten und Buch­lä­den gibt, so daß auf üb­li­chem We­ge mei­ne Bücher nicht mehr be­stell­bar noch zu fin­den sind, blei­ben sie le­ben­dig be­gra­ben, sind so tot, als gä­be es sie nicht, weil je­der an­nimmt, was im ‚Ei­tel­keits­ver­fah­ren’ des Selbst­ver­le­gens, noch da­zu mit so un­ge­wohn­ten In­hal­ten, an­ge­bo­ten aber un­be­kannt ist, kön­ne nur ‚blü­hen­der Quatsch’ sein, den des­halb nie­mand kau­fen will. Man ver­höhnt mich, wo denn die Peer-Re­zen­si­o­nen sei­en, die wis­sen­schaft­li­che Ar­bei­ten kenn­zeich­ne. Das ist be­son­ders bös­ar­tig, denn Uni­ver­si­tä­ten und For­schungs­in­sti­tu­te sind von Fe­mi­ni­stIn­nen und an­de­ren hy­ste­ri­schen Ak­ti­vi­stIn­nen seit 1968 über­rollt wor­den, so daß Ide­o­lo­gIn­nen sich ge­gen­sei­tig hoch­ju­beln, un­ab­hän­gi­ge Ge­dan­ken und ob­jek­ti­ves For­schen aber ver­hin­dern und ver­höh­nen. Was wert­frei, sach­lich, ver­nünf­tig und dann viel­leicht noch neu­ar­tig ist, er­hält we­der Gel­der, noch For­schungs­auf­trag, oder Peer-Re­view, noch wird über­haupt zu­ge­las­sen, weil die Can­cel­Cul­ture je­den aus Uni­ver­si­tä­ten ver­jagt, der ih­ren Dog­men zu sehr wi­der­spricht. Wer das tut, sieht sei­ne Kar­ri­ere und be­ruf­li­che Exi­stenz schnell ru­i­niert, wird aus gei­stes­wis­sen­schaft­li­chen Fä­chern wohl gleich hin­aus­ge­wor­fen.

So ist ein ge­wal­ti­ges fe­mi­ni­sti­sches Un­ter­drückungs­sy­stem ent­stan­den, weil der Feh­ler be­gan­gen wur­de, fe­mi­ni­sti­sche Frau­en und Män­ner, die we­der gei­stig noch cha­rak­ter­lich die Eig­nung für ein Hoch­schul­stu­di­um be­sa­ßen, an Hoch­schu­len zu­zu­las­sen, wor­auf­hin sie ob­jek­ti­ve, wert­freie ech­te Wis­sen­schaft über­roll­ten, ab­schaff­ten, durch un­wis­sen­schaft­li­che Pro­pa­gan­da er­setz­ten, wie mein Buch Ideologiekritik am Feminismus an­hand fe­mi­ni­sti­scher Grund­la­gen­wer­ke zur ‚Wis­sens­chafts­the­o­rie’, die un­ter Fe­mi­ni­stin­nen all­ge­mein an­er­kannt sind, be­wie­sen hat. Ha­ne­bü­che­ner Un­fug wie Fe­mi­nis­mus es von An­fang an war, hät­te nie­mals Zu­gang zu Wis­sen­schaft und For­schung er­hal­ten dür­fen, denn Fe­mi­nis­mus ist bei­des nicht und nie ge­we­sen, son­dern von An­fang an ei­ne ra­di­ka­le Per­ver­si­on der Grund­prin­zi­pi­en von Wis­sen­schaft. Doch statt sol­chen an­ti­wis­sen­schaft­li­chen Un­sinn aus Uni­ver­si­tä­ten zu hal­ten und die Be­trei­ber sol­chen ak­ti­vi­sti­schen Un­fugs aus Uni­ver­si­tä­ten aus­zu­schlie­ßen, ge­schah das Ge­gen­teil: Die Ge­sell­schaft eta­blier­te und be­zahl­te die Be­trei­be­rIn­nen ra­di­ka­len, mi­li­tan­ten und da­bei hoch­ge­fähr­li­chen Quat­sches, die nun ech­te For­schung und frei­en Geist ra­di­kal un­ter­drücken und aus Uni­ver­si­tä­ten hal­ten. Al­les kommt ge­nau ver­kehrt her­um: Fe­mi­ni­sti­sche An­ti­wis­sen­schaft be­stimmt Le­ben und Po­li­tik, ver­nünf­ti­ge Bei­trä­ge sind so un­ter­drückt, daß sie gar nicht erst ent­ste­hen kön­nen; oder, soll­te der un­wahr­schein­li­che Fall ein­tre­ten, daß sie den­noch ent­ste­hen, dann ent­gehen sie uns­rer Wahr­neh­mung oder wer­den aus­ge­schlos­sen und ver­höhnt.

Glei­ches ge­schieht auf al­len Ebe­nen, in der Kunst, Li­te­ra­tur, Film und an­de­ren Aus­drucks­for­men. Schon im Kin­der­gar­ten ler­nen Kin­der, wel­che na­tür­li­chen Ge­dan­ken, Re­gun­gen und Be­dürf­nis­se in der fe­mi­ni­sti­schen Ge­sell­schaft un­er­wünscht sind, so daß be­reits klei­ne Kin­der in Kin­der­gar­ten und an Schu­len ler­nen, sol­che Re­gun­gen nicht zu zei­gen. So­gar je­ne schrump­fen­de Zahl von Kin­dern, die kei­ne fe­mi­ni­stisch ge­sinn­ten El­tern ha­ben – wo­bei das, was als fe­mi­ni­stisch gilt, sich stän­dig wei­ter ver­schiebt und schrä­ger Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus von einst heu­te be­reits als an­rü­chig kon­ser­va­tiv gilt und emp­fun­den wird – wer­den im Schul­sy­stem, spä­ter noch ra­di­ka­ler an Hoch­schu­len, so stark in­dok­tri­niert, daß vie­les für sie so­wohl emo­ti­o­nal wie gei­stig un­denk­bar wur­de.

Vie­le rich­ti­ge Er­kennt­nis­se ent­ste­hen al­so schon des­halb nicht, weil sie un­denk­bar wur­den, uns­ren Ge­füh­len eben­so wi­der­spre­chen wir uns­ren Denk­mu­stern und un­se­rem Selbst­bild. Das Wort ‚Zen­sur’ paßt da­her nicht, weil die­se tief­grei­fen­de In­dok­tri­na­ti­on und Ver­bie­gung mensch­li­cher Na­tur, Wahr­neh­mung und des Den­kens viel schlim­mer ist, als Zen­sur es sein könn­te. Da­für gibt es noch kein pas­sen­des Wort, kei­nen Be­griff, der die­se To­ta­li­tät der Läh­mung von Geist und Wahr­neh­mung, die uns und un­se­re fe­mi­ni­sti­sche Ge­sell­schaft kenn­zeich­net, an­ge­mes­sen be­nen­nen könn­te. In­so­fern ist der Hohn, es gä­be kei­ne Zen­sur, so­gar nicht ganz un­ge­recht­fer­tigt, frei­lich zy­nisch ver­dreht, denn die Din­ge lie­gen we­sent­lich schlim­mer, als es der noch ver­harm­lo­sen­de Be­griff ‚Zen­sur’ be­zeich­nen kann.

Selbst wenn es Ein­zel­nen ge­lingt, sich aus der Per­ver­tie­rung von Ge­fühl, Wahr­neh­mung und Den­ken zu lö­sen, die uns­re fe­mi­ni­sti­sche Epo­che prägt, hat die­ser kei­ne Chan­ce, sei­ne Er­kennt­nis­se an­de­ren mit­zu­tei­len, weil er nun als ‚Spin­ner’ gilt, dem man nicht zu­hört, den man aus­lacht, oh­ne sei­ne Ar­gu­men­te zu le­sen und durch­den­ken. Man wird ihn un­ge­le­sen ig­no­rie­ren, und wenn er nicht ver­stummt und ig­no­rie­ren nicht reicht, dann ver­höh­nen, ver­rei­ßen, lä­cher­lich ma­chen. Zieht auch das nicht, oder ist der Bur­sche so ‚frech’, mit gu­ten Ar­gu­men­ten da­ge­gen­zu­hal­ten, dann ha­ben we­der Fe­mi­ni­sten bei­den Ge­schlechts noch ah­nungs­lo­se, des­in­for­mier­te Zeit­ge­nos­sen ei­ne sach­li­che Ant­wort. Da sie kei­ne Sach­ar­gu­men­te ha­ben, wird per­sön­lich nach­ge­tre­ten – Lo­gik­feh­ler ad ho­mi­nem. Fe­mi­ni­sten zie­hen dann ger­ne die Be­trof­fen­heits­kar­te, füh­len sich be­droht.

Auch das ist eine Um­kehr der Tat­sa­chen ins ra­di­ka­le Ge­gen­teil: Fe­mi­ni­sten be­dro­hen Kri­ti­ker, falls je wel­che ent­ste­hen, die ernst­ge­nom­men wer­den, sich al­so nicht vor­ab un­ter­drücken lie­ßen. Dann schrei­en sie, sie fühl­ten sich be­droht, un­ter­stel­len ei­ne Ver­bin­dung des un­ter­drück­ten Man­nes zu Amok­läu­fern, al­so Ge­walt, um da­mit die täg­li­che fe­mi­ni­sti­sche Un­ter­drückung ein­hei­mi­scher Män­ner in Wahr­neh­mung und Ar­gu­men­ta­ti­on auf den Kopf zu stel­len.

Lil­ly ver­langt, als Prin­zes­sin an­ge­re­det zu wer­den, fin­det aber nicht sich selbst selt­sam, son­dern greift zu fe­mi­ni­sti­schen Mit­teln, weil sie kei­ne Sach­ar­gu­men­te hat: Be­trof­fen­heits­kar­te „Das macht mir Angst”. Nie­mand darf ei­ner Fe­mi­ni­stin mit sach­li­chen Ar­gu­men­ten kom­men, denn vor die­sen könn­te sie sich fürch­ten! Dif­fa­mie­rung und Män­ner­haß sind da­ge­gen wun­der­bar, denn da­vor fürch­ten sich Fe­mi­ni­stin­nen nicht.

Ge­gen­ar­gu­men­te wer­den gar nicht ge­le­sen, um dann zu be­haup­ten, es gä­be kei­ne. Sehr prak­tisch! So läuft das in gro­ßem Sti­le seit 1968. Frau und Gen­der­mann be­haup­ten dann, es sei doch völ­lig ge­recht, daß Me­di­en groß fe­mi­ni­sti­schen Un­fug an­prei­sen, denn sie tei­len ja des­sen ver­kork­stes Welt­bild, daß aber nie­mand die kri­ti­schen Bücher liest, von de­nen sie ja in Un­kennt­nis, un­ge­le­sen, wis­sen, daß es sich nur um Quatsch han­deln kön­ne, weil der In­halt of­fen­bar ih­rer Welt­an­schau­ung wi­der­spricht. Ei­nen bes­se­ren Beweis, daß et­was Un­sinn ist, kann es ja nicht ge­ben, als daß es Fe­mi­ni­sten bei­den Ge­schlechts un­ge­nehm oder un­ge­wohnt er­scheint.

Au­ßer­dem ist na­tür­lich nicht et­wa der/die/das fe­mi­ni­sti­sche Hy­ste­ri­ker*In / Hy­ste­rix ge­stört, nein Gott be­wah­re, wer Fe­mi­nis­mus kri­ti­siert, muß of­fen­bar ge­stört sein, denn wie könn­te ein nor­ma­ler Mensch auf die Idee kom­men, Fe­mi­nis­mus zu kri­ti­sie­ren? Un­ge­wohn­te neue Ge­dan­ken gel­ten nur dann als ori­gi­nell, wenn sie links, grün, fe­mi­ni­stisch oder mi­gran­tisch sind, doch wer an­ders denkt, nach ih­rer ak­ti­vi­sti­schen Par­tei­lich­keit folg­lich ‚falsch’ denkt, oder gar ein ge­haß­ter ‚wei­ßer he­te­ro­se­xu­el­ler und schlimm­sten­falls noch al­ter Mann’ ist, der wird nicht als ori­gi­nell und kre­a­tiv ge­fei­ert, son­dern als blö­de, Alu­hut­trä­ger und Spin­ner ab­ge­tan.

Nach glei­cher fe­mi­ni­sti­scher Un­lo­gik sind ‚Män­ner­recht­ler’ (die, wie wir uns er­in­nern, ei­gent­lich fe­mi­ni­sti­sche Hilfs­trup­pen sind, nur eben Män­ner ein­be­zie­hen in den Fe­mi­nis­mus) von Na­tur aus ‚ge­stört’, weil sie ‚falsch’ den­ken, dar­über hin­aus ge­fähr­lich, denn man ver­leum­det sie ja als ‚Na­zis’ und ‚Amok­läu­fer’, und In­cel sol­len sie auch sein. Letz­te­res ist be­son­ders zy­nisch, denn In­cel ent­ste­hen durch ein­sei­ti­ge se­xu­el­le Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern durch Frau­en, be­son­ders ra­di­kal durch fe­mi­ni­stisch ge­präg­te Frau­en. Wenn die­se männ­li­chen Op­fer se­xu­el­ler Dis­kri­mi­nie­rung durch Frau­en dann ih­ren Mund auf­ma­chen wol­len, um ge­gen ih­re grau­sa­me Dis­kri­mi­nie­rung zu pro­te­stie­ren, wer­den sie ge­ra­de we­gen die­ser noch­mals ver­höhnt, lä­cher­lich ge­macht und an­ge­fein­det. Das ist ein see­lisch grau­sa­mes Op­fer-Nach­tre­ten zy­ni­scher Art, wie man es aus fa­schi­sti­schen Zei­ten kennt: es ist fa­schi­sto­id, so­gar der Pro­to­typ, denn Fe­mi­nis­mus ist äl­ter als Fa­schis­mus und des­sen Pro­to­typ, wie mein Buch über die erste feministische Welle nachweist.

Auch der vor­her­seh­ba­re Vor­wurf ge­gen Kri­ti­ker, ge­stört zu sein, ist ei­ne exak­te Um­keh­rung al­ler Tat­sa­chen ins Ge­gen­teil, wie sie für fe­mi­ni­sti­sche Be­haup­tun­gen ty­pisch ist: Man kann sei­ne Uhr da­nach stel­len, daß im­mer das ge­naue Ge­gen­teil des­sen, was Fe­mi­ni­sten be­haup­ten, wahr ist, oder der Wahr­heit viel nä­her. Denn Fe­mi­ni­stin­nen von der er­sten Wel­le bis heu­te sind nicht nur weit über­pro­por­ti­o­nal von psy­chi­schen Krank­hei­ten ge­prägt ge­we­sen, eben­so ih­re The­o­ri­en, son­dern neue For­men des Wahns und der Hy­ste­rie tra­ten zeit­gleich mit oder erst­mals bei Fe­mi­ni­stin­nen in ge­sell­schaft­lich re­le­van­ter Form auf,  wie mein BuchAbrechnung mit dem Feminismus an­hand hi­sto­ri­scher und fe­mi­ni­sti­scher Quel­len nach­weist; au­ßer­dem be­weist je­des Buch mas­si­ve Un­ter­drückung An­ders­den­ken­der mit­tels fe­mi­ni­sti­scher Zen­sur­for­men und Ge­sin­nungs­dik­ta­tur, die weit über klas­si­sche Zen­sur hin­aus­geht.

Wenn dann, ver­flixt noch­mal, der Bur­sche bes­se­re Ar­gu­men­te hat, auf die Prin­zes­sin Lil­ly, die aber ganz nor­mal ist, ob­wohl sie ver­langt, mit dem ihr nicht ge­büh­ren­den Ti­tel Prin­zes­sin an­ge­re­det zu wer­den, nichts sach­lich zu ant­wor­ten weiß, dann wird schnell aus­ge­blen­det, was sie nicht wi­der­le­gen kann. So re­agier­ten Fe­mi­ni­stin­nen schon 1913.

Lilly blen­det Ant­wor­ten aus, auf die sie kei­ne Ant­wort weiß, aber das soll kei­ne Zen­sur sein, ist halt nur ihr Recht als fe­mi­ni­sti­sche Frau, die im­mer recht ha­ben will, be­son­ders weil sie un­recht hat. Nicht ein ein­zi­ges Mal kam ein sach­li­ches Ar­gu­ment von ihr oder dem männ­li­chen Fe­mi­ni­sten, statt­des­sen Be­lei­di­gun­gen. Doch auch da­bei ist ih­re Wahr­neh­mung fe­mi­ni­stisch, d.h. ge­gen­tei­lig zu Tat­sa­chen. Die ei­ge­nen Be­lei­di­gun­gen sieht sie nicht, ob­wohl sie an der Gren­ze zur Straf­bar­keit sind, in­dem sie An­ders­den­ken­den un­ter­stellt, mit Mör­dern und Na­zis ver­bun­den zu sein. Sach­li­che Ar­gu­men­te faßt sie da­ge­gen als per­sön­li­che Be­lei­di­gung auf. Man muß schon ziem­lich fe­mi­ni­stisch sein, um sol­che Ver­dre­hun­gen ver­ste­hen zu kön­nen.

Die­se Me­tho­de ist üb­lich bei Lil­ly „will Prin­zes­sin ge­nannt wer­den”. In der üb­li­chen fe­mi­ni­sti­schen Tä­te­rin­nen-Op­fer-Um­keh­rung wird je­der Ge­dan­ke an re­ale, mit exak­ter Wis­sen­schaft nach­weis­ba­re und quan­ti­ta­tiv meß­ba­re Diskriminierung und Unterdrückung von Männern un­denk­bar ge­macht, in­dem sich das bio­lo­gisch do­mi­nan­te Ge­schlecht in ei­ner Ver­schwö­rungs­the­o­rie vom ‚struk­tu­rel­len Pa­tri­ar­chat’, das noch nie­mand nach­wei­sen konn­te, weil es nicht exi­stiert, als ‚un­ter­drückt’ da­her­phan­ta­siert, um sehr re­a­le Un­ter­drückung von Män­nern zu be­grün­den und be­trei­ben.

Da sie ih­re un­sin­ni­ge Be­haup­tung nicht be­wei­sen kann, schützt sich die fe­mi­ni­sti­sche Prin­zes­sin auf der Erb­se vor Kri­tik, in­dem sie ih­re Bei­trä­ge so ein­stellt, daß nie­mand ant­wor­ten kann, der ihr nicht we­gen glei­cher Ge­sin­nung ge­nehm ist. Das geht noch ei­nen Schritt über den Vor­tag hin­aus, als sie ein­zel­ne Ant­wor­ten von mir durch Aus­blen­den zen­sier­te. Doch das reich­te der Schnee­flocke nicht mehr. Nach­dem sie mit ih­ren be­lei­di­gen­den Mör­der­ver­glei­chen statt Sach­ar­gu­men­ten nicht durch­kam, hat sie so­gar noch mehr ge­tan, als sonst oft näch­ste fe­mi­ni­sti­sche Es­ka­la­ti­ons­stu­fe ist, näm­lich den Mann zu blockie­ren. Nein, das ge­nüg­te nicht län­ger, denn es gab in­zwi­schen noch wei­te­re Män­ner, die ih­re fal­schen Be­haup­tun­gen mit Ar­gu­men­ten an­zwei­fel­ten, auf die sie kei­ne Ant­wort wuß­te. Al­so stell­te sie ihr Pro­fil dar­auf um, daß es nur von An­hän­gern ge­se­hen wer­den kann.

Sol­ches müh­sa­mes Ge­hacke hat uns nun schon sei­ten­lang vom The­ma ab­ge­hal­ten: Die Unterdrückung der Männer” funktioniert, indem Bücher über die Unterdrückung der Männer nicht ge­le­sen, wahr­ge­nom­men, son­dern aus­ge­blen­det wer­den, statt­des­sen die fe­mi­ni­sti­sche Un­sinns­lü­ge ei­ner sich ‚un­ter­drückt’ wäh­nen­den bio­lo­gisch do­mi­nan­ten Frau breit durch alle Me­di­en ge­wälzt wird.

Vie­le Me­di­en, ein­schließ­lich der 1978 als links­ra­di­ka­le Zei­tung neu­ge­grün­de­ten taz, un­ter­stüt­zen pu­bli­kums­wirk­sam fe­mi­ni­sti­sche Trak­ta­te, die so­mit ge­le­sen und ge­kauft wer­den, Be­wußt­sein und De­bat­te der Ge­sell­schaft prä­gen, was ne­ben­bei Fe­mi­nis­mus zum er­folg­rei­chen Ge­schäfts­mo­dell macht, so wie es der Staat mit ein­sei­tig ver­schwen­de­ten Steu­er­gel­dern und schie­fen fe­mi­ni­sti­schen Ge­set­zen auch tut. Wie selbst­ver­ständ­lich über­neh­men Jour­na­li­sten un­kri­tisch ih­re fal­sche The­se ei­ner ‚Un­ter­drückung der Frau’, die so gro­tesk falsch ist, daß ihr ei­ge­ner Text sie so­fort Lü­gen straft und das Ge­gen­teil vor­führt, näm­lich mas­si­ve se­xu­el­le Un­ter­drückung von Män­nern, die von Fe­mi­ni­stin­nen po­li­tisch ge­spie­gelt und ge­stei­gert wird:

„ein System, bei dem sich Männchen um Möglichkeiten zur Fortpflanzung bewerben müssen. Um Sex zu bekommen, müssen sie Leistungen erbringen, kämpfen, Geschenke machen … Die Weibchen entscheiden”

Die­ses Sy­stem ver­tre­ten Fe­mi­ni­stin­nen seit je­her of­fen, wie mein Buch über die erste feministische Welle nach­wies. Schon die Suf­fra­get­ten fie­len vor dem Er­sten Welt­krieg da­mit auf, Män­nern Recht und Mög­lich­keit ent­zie­hen zu wol­len, auch ei­ne se­xu­el­le Wahl zu ha­ben, die ein­sei­tig weib­li­ches Do­mi­nanz­feld sein soll­te. Im Er­sten Welt­krieg hef­te­ten sie Män­nern dann wei­ße Fe­dern an, um sie als ‚Feig­lin­ge’ zu de­mü­ti­gen, wenn sie noch nicht in den Schüt­zen­grä­ben im Gas­krieg ver­reck­ten. Vie­le trie­ben sie so zur Frei­wil­li­gen­mel­dung, die dann oft star­ben, wäh­rend Frau­en si­cher zu Hau­se bei Kaf­fee und Ku­chen von teu­rem Por­zel­lan­ser­vice, das Män­ner durch har­te Ar­beit fi­nan­ziert hat­ten, von ih­rer an­geb­li­chen Un­ter­drückung zu quas­seln, wäh­rend sich Män­ner im Gas­krieg Fet­zen der Lun­ge aus­kotz­ten und zu Mil­li­o­nen ver­reck­ten. Von dem Ka­li­ber sind fe­mi­ni­sti­sche Lü­gen: Es ver­hält sich in der Wirk­lich­keit haar­ge­nau um­ge­kehrt.

Lä­cher­lich war da­mals wie heu­te die Dop­pel­mo­ral von Fe­mi­ni­stin­nen. Da­mals for­der­ten sie po­li­ti­sche Wahl, um Män­ner dann in den Krieg schicken zu kön­nen, ent­zo­gen Män­nern aber se­xu­el­le Wahl, „um die Ras­se zu bes­sern”, was Fe­mi­ni­stin­nen ne­ben­bei zu Mit­be­grün­de­rin­nen der Eu­ge­nik mach­te, und üb­ri­gens nicht das ein­zi­ge ist, was sie an spä­ter fa­schi­sti­schen Me­tho­den auf­brach­ten – sie­he mein Buch Zen­siert: Er­ster Band zur er­sten Wel­le”.

Mei­ke Sto­ve­rock – wie al­le Fe­mi­ni­sten – merkt nicht ein­mal, daß sie to­ta­le weib­li­che Do­mi­nanz und völ­li­ge se­xu­el­le Ent­rech­tung von Män­nern ver­tritt, die sie zu ei­nem von Frau­en ab­hän­gi­gen Skla­ven­da­sein ver­dammt, der Will­kür weib­li­cher Wahl un­ter­wor­fen, oh­ne selbst ei­ne Wahl zu ha­ben. Das ist Skla­ve­rei, die Fe­mi­nis­mus da­bei be­treibt, und das schlimm­ste und gro­tes­ke­ste dar­an ist, daß Fe­mi­ni­stin­nen noch die bo­den­lo­se Frech­heit be­sit­zen, auch das ins Ge­gen­teil zu ver­dre­hen, näm­lich die se­xu­el­le Ver­skla­vung von Män­nern als ‚Be­frei­ung der Frau’ zu fei­ern, und so zu tun, als wä­re es ‚Un­ter­drückung der Frau’, wenn Män­ner auch nur ei­nen win­zi­gen Bruch­teil der se­xu­el­len Mög­lich­kei­ten ha­ben, die Frau­en von Na­tur aus ge­nie­ßen.

Da Fort­pflan­zung die Grund­funk­ti­on des Le­bens ist, die Le­ben aus­macht, Le­be­we­sen von to­ter Ma­te­rie un­ter­schei­det, ist das nicht mar­gi­nal, kei­ne Ne­ben­säch­lich­keit, son­dern der zen­tra­le Knack­punkt der Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se. Die Evo­lu­ti­on hat ge­nau zum Schut­ze die­ses Me­cha­nis­mus ei­ne schie­fe Wahr­neh­mung von Ge­schlechts­din­gen an­ge­bo­ren ver­an­kert, die Frau­en be­vor­zugt, als ‚hilfs­be­dürf­ti­ge Op­fer’ wahr­neh­men läßt, ob­wohl Frau­en im Ge­gen­teil bio­lo­gisch do­mi­nant sind. Fe­mi­nis­mus al­ler Wel­len be­ruht auf die­ser fal­schen Wahr­neh­mung. Zu­gleich sol­len männ­li­che Ver­lie­rer sich nicht fort­pflan­zen, wes­halb ih­nen je­de Emp­a­thie, jeg­li­ches Mit­ge­fühl ent­zo­gen, ih­nen statt­des­sen Hä­me und Spott zu­ge­dacht wird. Auch das ist ei­ne an­ge­bo­re­ne Emp­a­thie­ver­zer­rung, die vom Fe­mi­nis­mus ver­stärkt wird, wie meine Bücher nachweisen.

Perverserweise werden meine Bücher genau wegen der schiefen Wahrnehmung, die in ihnen bewiesen wird, gar nicht erst gelesen. Denn diese schiefe Wahrnehmung läßt Verfasser, Bücher und Thesen im voraus als lächerlich erscheinen, weswegen intuitiv geschlossen wird, es lohne sich nicht, sie zu lesen, könne nur Quatsch sein. Das ist die Definition vor Vorurteil, nämlich Urteil vor Kenntnis. Auf diese Weise werden meine Argumente seit Jahrzehnten ungelesen in Unkenntnis abgetan. Es ist der gleiche Teufelskreis wir vorhin beim Thema Zensur: Die Tatsache der Zensur bleibt unbekannt, weil Bücher, die Zensur beweisen, ja zensiert werden. Genauso werden Bücher, die ei­ne Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung be­wei­sen, ge­ra­de auf­grund der in ih­nen nach­ge­wie­se­nen Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung un­ge­le­sen ab­ge­tan, aus­ge­lacht, ver­spot­tet.

Damit muß ich mich seit 40 Jahren herumplagen. Es braucht schon eine sehr solide Gesundheit, bei solch einer verdrehten, ungerechten Lage nicht wahnsinnig zu werden. Abermals könnten die Vorwürfe von Feministen beiden Geschlechts, die nachweislich einer von krankhafter Hysterie geschaffenen Ideologie anhängen, siehe das Buch „Abrechnung mit dem Feminismus”, nicht ungerechter sein, die Kritiker in einer Übertragung genau das vorwerfen, was auf ihrer Seite wirklich galt und beweisbar ist, bei ihren Kritikern aber gerade nicht. Im Gegenteil hätte keine feministische Schneeflocke die Behandlung verkraftet, die sie ständig Männern angedeihen lassen.

Oder stellt euch vor, Frauen würden von Männern so abgewimmelt, wie Frauen Männer abwimmeln – Frauen würden reihenweise durchdrehen, verrückt werden, solche Behandlung nicht vertragen. Mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” führt auch vor, aus welch geringfügigen Anlässen Frauen, besonders Feministinnen, sich beklagen, wogegen tausendmal so starke Gründe bei Männern bestehen, die sich weder beklagen dürfen noch dies tun. Solche widersinnige Ungerechtigkeit ist ungeheuerlich, und das auf allen Ebenen.

Wenn Frauen sich auch nur ein kleines bißchen schwertun, Männer zu finden, jammern Feministinnen, macht der Staat Propaganda, um das zu ändern. Männer dagegen werden zu Millionen zu Inceln gemacht und dafür noch beschimpft, angefeindet, mit Nazis und Massenmördern gleichgestellt von Feministinnen dafür, daß diese männlichen Verlierer grausam benachteiligt, diskriminiert, von Feministinnen und Frauen zu Opfern gemacht wurden. Auch in dieser Hinsicht ist Feminismus eine gewaltige, zynische Täterinnen-Opfer-Umkehr.

Die Unterdrückung der Männer beruht auf solchen Mechanismen, die verhindern, daß mein Buch über die Unterdrückung der Männer gelesen wird. Das Nichtlesen meiner Bücher ist der genaue Ausdruck dieser Unterdrückung, und bevor sie nicht gelesen werden, wird sich auch nichts daran ändern. Das ist der Knackpunkt, nicht eine Pseudomännerbewegung, die fest in falschen feministischen Denkweisen steckengeblieben ist, was auch der Grund ist, weshalb sie unsolidarisch ignoriert und gar nicht merkt, daß meine Bücher den Knack- und Angelpunkt aufgreifen, während sie nur versuchen, Männer in feministische Prinzipien einzubeziehen, was ein lächerlicher Ansatz ist, der die Unterdrückung der Männer fortzusetzen hilft.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus einem heute hinzugefügten Buchkapitel, das die Entrechtung männlicher Verlierer anhand weiterer Presseartikel zeigt. Ich werde aber nicht alle Argumente öffentlich stellen – holt euch das Buch!

Man wirft mir alles und das Gegenteil vor, um „Die Unterdrückung der Männer” als Buch zu unterdrücken

Man wirft mir alles und das Gegenteil vor, um „Die Unterdrückung der Männer” als Buch zu unterdrücken

Dies wurde heute in „Die Unterdrückung der Männer” eingefügt – dieses wichtige Hammerbuch hat nunmehr 408 Seiten Vollfarbdruck.

Im näch­sten Ka­pi­tel wer­den wir se­hen, wie mir mal das ei­ne, mal das ge­naue Ge­gen­teil vor­ge­wor­fen wird. Die Vor­wür­fe wi­der­spre­chen sich selbst, nur Hä­me bleibt als Kon­stan­te. Ein­zi­ge ro­te Li­nië ist em­pör­te Wut, mei­ne Bü­cher un­ge­le­sen so zu ver­mie­sen, daß nie­mand sie liest. Um sie zu un­ter­drücken, ist je­der Vor­wurf und gleich­zei­tig des­sen Ge­gen­teil recht. Es ist die glei­che Ge­mein­heit, mit der männ­li­che Ver­lie­rer un­ter­drückt wer­den, was sich in der Be­hand­lung des Ver­fas­sers, sei­ner Bü­cher und Ar­gu­men­te spie­gelt. Die Un­ter­drückung der Män­ner er­streckt sich auf al­le Ebe­nen bis ins Pri­vat­le­ben. Sie wird ab­ge­tan und aus­ge­blen­det, weil sich nie­mand mit der Un­ge­rech­tig­keit be­fas­sen oder sie gar ab­stel­len möch­te.

Widersinn und Gehässigkeit als einzige Konstante beim Verreißen des Buches

Um nicht in einem Wust gehässiger Gefühle zu versinken, der den Verstand lähmt, wie das bei Feministen beiden Geschlechts und anderen hysterischen Ex­tre­mi­sten regelmäßig der Fall ist, sollten wir einen Schritt zurücktreten, nüchtern lo­gi­sche Beurteilung und Vergleich der Behandlung beider Seiten vornehmen.

● Feministische Traktate werden seit Generationen hochgejubelt, von Mas­sen­me­di­en wirksam unterstützt. Kritische Bücher wie meine werden erst to­tal­ig­no­riert, dann, wenn das nicht mehr geht, boshaft verrissen.

● Feministische Traktate sind gefühlig, befangen und einseitig, was ab­sicht­lich verbreitete feministische Methode ist, wie ich in „Ideologiekritik am Fe­mi­nis­mus” an­hand ‚wis­sen­schafts­the­o­re­ti­scher’ fe­mi­ni­sti­scher Grund­la­gen­wer­ke zur Methodik nachgewiesen habe, doch nicht ihnen, sondern Kritikern oder freien Män­nern wird vorgeworfen, was bei Feministen stimmt, bei kritischen Männer aber gerade nicht.

Einziger gemeinsamer Nenner bei den Vorwürfen gegen meine Bücher sind Wut und boshafte Betroffenheitsgefühle der Verreißer. Logisch wi­der­spre­chen sie sich in jedem Punkt selbst. Booknerds warf meinem Buch vor, nur ein einziges Argument zu haben. Falscher geht kaum. Es gibt wenige Bücher, die so vielfältig sind in ihrer Argumentation. Einseitig und auf ein falsches Ar­gu­ment gebaut sind feministische Bücher, doch dort, wo es paßt, wird gerade nicht so argumentiert. Auf Twitter verhöhnte mich @Lichtronny gerade für das genaue Ge­gen­teil, die Band­brei­te mei­ner The­men.

«Sind Sie ein Universalgenie alter Schule? Die Bandbreite ist enorm!!1!!11!!» (@Lichtronny, 18.2.2021, Debatte über „Die Unterdrückung der Männer”)

«Haben Sie nicht auch in Havard geleert/gelehrt?» (a.a.O.)

Er ver­höhn­te mich als „Uni­ver­sal­ge­lehr­ten”, der wo­mög­lich „in Ha­vard ge­leert” ha­be, weil ge­häs­si­ge Gei­stes­zwer­ge ih­re ei­ge­ne Un­rei­fe nicht ein­se­hen, statt­des­sen ih­rer ein­zi­gen Kom­pe­tenz frö­nen, näm­lich je­ne in den Dreck zu zie­hen, die zu be­grei­fen sie zu dumm, ver­bohrt oder bös­ar­tig sind.

Im üb­ri­gen ist es ein Zeit­symp­tom, daß un­wis­sen­schaft­li­che, un­ma­nier­li­che, mit ih­rem ra­di­ka­len Ge­schrei und ge­häs­si­gen un­sach­li­chen Trol­len so­wohl cha­rak­ter­lich wie gei­stig für Hoch­schu­len, For­schung oder Leh­re un­taug­li­che Per­so­nen den ro­ten Tep­pich aus­ge­rollt und Lehr­stüh­le nach­ge­schmis­sen er­hal­ten im fe­mi­ni­sti­schen Staat, wo­ge­gen ana­ly­ti­sche Schär­fe ge­paart mit brei­ter All­ge­mein­bil­dung we­gen po­li­ti­scher In­kor­rekt­heit zeit­le­bens von ide­o­lo­gisch ver­siff­ten Uni­ver­si­tä­ten aus­ge­schlos­sen bleibt und zu­sätz­lich noch ver­höhnt wird.

Lesenswerte Bücher!

Offene Grenzen sind der Frieden, basta

Offene Grenzen sind der Frieden, basta

Offene Grenzen sind der Frieden! Das wiederholen wir jetzt so lange, bis es jeder glaubt und gar nicht mehr anders kann, als Widerspruch für verrückt zu halten. Basta!

Unsre Medien haben uns nach dem Goebbels-Prinzip jahrzehntelang angelogen, bis die Lüge geglaubt und die Wahrheit für verrückte, böse, populistische, räächtsradikale Spinnerei, Verschwörungstheorie mit Aluhut gehalten wurde.

Meine Bücher nimmt heute noch niemand ernst, obwohl sie Jahrzehnte früher als andere beschrieben, was allmählich als Tatsache deutlich wird. Doch das Gesinnungsregime ist unbarmherzig: Wer verrufen ist, bleibt unterdrückt, wird niemals Anerkennung finden oder gar Karriere machen.

Warum verschweigen unsre Medien das, die täglich besessen die eigene Opposition AfD oder den inzwischen nach skandalumwitterter Wahl aus dem Amt geschiedenen Präsidenten Trump verteufelten, von früh bis spät nicht besseres zu tun hatten, als diese Abweicher von der Gesinnungsfront mit Schmutz zu bewerfen, ihnen jedes Wort im Munde zu verdrehen?

Ja, wieso? Weil volksumerziehende Medien und Regierung erledigt wären, wenn das ganze Ausmaß der auch uns drohenden Folgeschäden ihrer verrückten Politik und verbohrten, weltwidrigen Utopien bekannt würde.

So wie Medien Hetze gegen Opposition und Andersdenkende erfinden, sich aus der Nase ziehen, so blenden sie vollständig alle Seiten der Wirklichkeit aus, die ihnen nicht in den Kram passen. Was ihrem Narrativ nicht entspricht, wird keine Nachricht, oder grotesk verdreht, wenn es sich nicht mehr leugnen läßt.

Unsre Medien diffamieren und belügen inzwischen raffinierter und geschickter als in den klassischen Diktaturen Kommunismus und Faschismus. Man hat dazugelernt. Heute wird professioneller gelogen, mit den neuesten Techniken, von denen Diktaturen früherer Zeiten kaum träumen konnten.

Meine Bücher konnten Medien und Etablissement jahrzehntelang unterdrücken, aber das wird sich rächen. Ihre dreckige Unterdrückung und Diffamierung wird genau protokolliert ihnen auf die Füße fallen.

Daß sich die Regierung in Krisen oder bei Geldnot immer wieder bei Reserven der Renten- oder der Krankenkasse bedient hat, gehörte seit Jahrzehnten zum Politikstil dieser zunehmend undemokratisch handelnden Republik, die nur an der Oberfläche demokratische Strukturen vortäuscht.

Zig Milliarden für Schuldenunion mit Südstaaten, aber 1,3 Milliarden für Renten fehlen! Hunderte Milliarden für illegal Eingelassene, die gar nicht hier sein dürften, aber bei uns gehen massenweise wirtschaftliche Existenzen kaputt!

«Deutschland: Eine militante junge Flüchtlingshelferin von 15 Jahren wurde von Mohamad und Schadi, ihren zwei syrischen Schützlingen, vergewaltigt.»

Unsre Jugendlichen werden dazu verzogen, sich selbst ans Messer eines uns oft feindlich gesinnten fremden Männerüberschusses zu liefern, was unsre Männer überzählig macht, kuckoldisiert oder zu Incel. Das ist die größte Schweinerei, die eine Regierung ihrem eigenen Volk, ihren eigenen Männern antun kann, ebenso einheimischen Frauen und Kindern.

Diese Gesinnungsdiktatur verbreitet alle verrückten irrationalen Hysterien, erhebt sie zu Maßstäben der Politik, bei jeglichen Themen, zuletzt Corona, richtet bei allen Krisen und Themen immensen Schaden an, zerstört Grundrechte, Freiheit und Demokratie, zertritt kritisches Denken im Ansatz. Wer ihr in die Quere kommt, wird erledigt, entlassen, boykottiert, moralisch diskreditiert, wird niemals Karriere machen.

Lest meine seit vielen Jahren unterdrückten Bücher!

Feminismus hochjubeln, Männer verreißen

Die Unterdrückung der Männer spiegelt sich im Ignorieren oder Diffamieren die­ses Buches

Feminismus hochjubeln, Männer verreißen

Schau­en wir uns die ra­di­kal ge­gen­sätz­li­che Be­hand­lung von fe­mi­ni­sti­scher Ide­o­lo­gie und Kri­tik an. Ob es sich um Un­ter­hal­tungs­li­te­ra­tur oder Sach­bü­cher han­delt, im­mer wur­den fe­mi­ni­sti­sche Wer­ke von Mas­sen­me­di­en wirk­sam be­ju­belt, da­her von vie­len ge­le­sen, kri­ti­sche Stim­men von Män­nern da­ge­gen tot­ge­schwie­gen oder ver­ris­sen.

Das Trak­tat von Mei­ke Sto­ve­rock na­mens „Female Choice”, er­schie­nen am 20.2.2021, wur­de so­fort vom Ver­lag Klett-Cot­ta, der ARD, Welt und dem Deutsch­land­funk breit be­spro­chen und hoch­ge­lobt. Dut­zen­de oder hun­der­te Li­te­ra­tur­blogs über­nah­men die Ju­bel­re­zen­si­o­nen.

Nanu? Da hat doch be­stimmt nie­mand ab­ge­schrie­ben? Dut­zen­de Buch­vor­stel­lun­gen sind rein zu­fäl­lig auf ge­nau die­sel­ben Ju­bel­sät­ze ge­kom­men. Ich hof­fe, die Bil­der fal­len im Druck groß ge­nug aus, da­mit Le­ser se­hen kön­nen, wie hem­mungs­los ab­ge­kup­fert und die Un­ter­drückung der Män­ner hoch­geju­belt wird.

«Mei­ke Sto­ve­rock, pro­mo­vier­te Bio­lo­gin, bür­stet mit Ver­ve und gro­ßem Wis­sen die männ­li­che Zi­vi­li­sa­ti­on bi­o­lo­gisch und fe­mi­ni­stisch ge­gen den Strich.»

Gleich un­ge­rech­te, ge­gen­sätz­li­che Be­hand­lung bei li­te­ra­ri­schen Wer­ken ha­be ich im Buch „NEIN!” durch Ver­gleich mit ei­nem Buch ähn­li­chen The­mas aus weib­li­cher Fe­der ge­zeigt: Mäd­chen, die mit männ­li­chem In­ter­es­se über­schüt­tet wer­den, dür­fen sich be­kla­gen über ver­meint­lich feh­len­de Auf­merk­sam­keit; we­he aber, tat­säch­lich ab­ge­wim­mel­te und ent­rech­te­te Män­ner ma­chen den Mund auf!

«Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gin: Vie­le Män­ner wer­den kei­ne Se­xu­al­part­ne­rin mehr fin­den
… Das ist ei­ne ra­di­ka­le The­se – und Mei­ke Sto­ve­rock plä­diert für nichts we­ni­ger als ei­ne neue Welt­ord­nung. Al­ler­dings denkt sie als Ken­ne­rin der Evo­lu­ti­ons­ge­schich­te … Da­mit geht sie klug und vor­aus­schau­end um und ent­kräf­tet Ge­gen­ar­gu­men­te» (Mo­ni­ka Ditt­rich, Deutsch­land­funk, 22.2.2021)

Ei­ne „Neue Welt­ord­nung” darf ver­tre­ten wer­den und wird ge­lobt, wenn die­se fe­mi­ni­stisch, links und grün ist, al­so dem Zeit­geist ent­spricht, ob­wohl sie äu­ßerst un­ge­recht und er­nied­ri­gend ist; Kri­tik dar­an wird im An­satz er­stickt, falls das miß­lang und sie den­noch ent­stand, tot­ge­schwie­gen, so­lan­ge es geht, und wenn sie doch ein­mal be­kannt zu wer­den droht, dann bös­ar­tig ver­ris­sen.

„Klug, pro­vo­kant”, „bür­stet mit Ver­ve und gro­ßem Wis­sen” – al­le Pres­se­stim­men prei­sen an, schrei­ben oft von­ein­an­der ab, vom öf­fent­li­chen ARD-Fern­seh­pro­gramm bis zum Blog „nur gu­te Bü­cher”. Das ra­di­ka­le Ge­gen­teil ge­schieht bei ei­ner männ­li­chen Stim­me, die we­sent­lich mehr ori­gi­nel­les zu bie­ten hat und dar­über hin­aus für ei­ne ge­rech­te­re Ge­sell­schaft oh­ne Un­ter­drückung mit mehr Lie­be ein­tritt. Bei mir er­scheint als ein­zi­ge Re­zen­si­on oben in den Such­tref­fern ein bös­ar­ti­ger Ver­riß von Book­nerds. Al­les ge­schieht ge­nau falsch her­um. Noch nie gab es ei­ne Zeit, die in Grund­fra­gen des Le­bens so ex­trem ver­rannt und im Irr­tum war.

Kri­ti­sche Ge­dan­ken von Män­nern da­ge­gen wer­den, so­wohl von Frau­en wie auch Män­nern, wü­tend ver­ris­sen und am Bo­den zer­tre­ten, wie die Fol­ge­ka­pi­tel zei­gen wer­den. Das ist wirk­sa­mer Teil der Un­ter­drückung von Män­nern: Je­der ver­nünf­ti­ge kri­ti­sche Ge­dan­ke zu Ge­schlech­ter­be­zü­gen wird be­reits im An­satz wü­tend zer­tre­ten, so daß nie­mand ihn wei­ter zu durch­den­ken wagt, er nicht zum Buch wächst. Ent­steht trotz­dem sel­tenst ein Buch, wird es von al­len Mas­sen­me­di­en ver­schwie­gen, oder mit gro­ßer Wut gänz­lich un­sach­lich bös­ar­tig ver­ris­sen. Auch so wer­den Män­ner un­ter­drückt. Da­bei ist mei­ne Kri­tik in­halt­lich we­sent­lich ge­halt­vol­ler, viel­fäl­ti­ger, so wie auch mei­ne Li­te­ra­tur es war. Doch be­haup­tet wird das Ge­gen­teil: Man darf so nicht den­ken; al­so wird der Mann erst tot­ge­schwie­gen, dann, so­bald das nicht mehr klappt, bös­ar­tig mit per­sön­li­chen Tief­schlä­gen und kras­sen Lo­gik­feh­lern ab­ge­schmet­tert – ge­nau­so ir­ra­ti­o­nal, wie ab­sur­der fe­mi­ni­sti­scher Un­sinn, der vol­ler Män­ner­haß ist, zu ei­nem Phä­no­men hoch­ge­ju­belt wird. Be­haup­tet wird dann das ge­naue Ge­gen­teil: Der Män­ner­haß der Fe­mi­ni­stin­nen wird be­schö­nigt und ig­no­riert, die Frau­en­lie­be der Män­ner, de­nen es um die Lie­be der Frau­en zu Män­nern geht, als ‚Frau­en­haß’ dif­fa­miert.

Es reicht ein sol­cher Ver­riß im In­ter­net. Wer in der De­bat­te auf das Buch stößt, fin­det dann als ein­zi­ge Re­zen­si­on die­sen bös­ar­ti­gen und ab­sur­den Ver­riß, freut sich wie die AN­TI­FA über ei­ne ra­di­ka­le Ver­dre­hung, liest das Buch nicht und höhnt in Un­kennt­nis weiter. So ver­nich­tet die Ge­sell­schaft männ­li­che Stim­men, was ein Teil der Un­ter­drückung von Män­nern ist. Auch da­bei ist ge­nau das Ge­gen­teil fe­mi­ni­sti­scher Un­ter­stel­lun­gen wahr. Frau­en wur­den im­mer be­vor­zugt, ih­re Stim­men im­mer ge­hört. Männ­li­che Stim­men wer­den un­ter­drückt.

Mei­ke Sto­ve­rock ver­tritt Ent­rech­tung von Män­nern. Die mei­sten Män­ner sol­len sich in Zu­kunft in der fe­mi­ni­sti­schen Ge­sell­schaft nicht mehr fort­pflan­zen dür­fen. Weil es ge­fähr­lich ist, ei­nen gro­ßen Teil der Mensch­heit ra­di­kal, näm­lich se­xu­ell, zu un­ter­drücken, macht Mei­ke Sto­ve­rock sich Sor­gen um weib­li­che Do­mi­nanz, um die es ihr geht. Das ist ei­ne sehr un­ge­rech­te und un­mensch­li­che, un­ter­drücke­ri­sche The­se. Doch Me­di­en ju­beln ein­hel­lig hoch, wo­ge­gen das ge­naue Ge­gen­teil bei mei­nen Bü­chern über die wirk­li­che Un­ter­drückung von Män­nern ge­schieht. So wird die Un­ter­drückung der Män­ner durch­ge­setzt! Die Be­hand­lung bei­der Bü­cher zeigt es über­deut­lich. Mei­kes Buch ver­dient ei­nen Ver­riß, so­wohl mo­ra­lisch als Auf­ruf zur Ent­rech­tung und Un­ter­drückung von Män­nern, als auch in ih­rer be­schränk­ten fe­mi­ni­sti­schen Sicht und dem ober­fläch­li­chen Ton, den man­che flap­sig nann­ten. Mei­ne Bü­cher sind ein gei­sti­ger Durch­bruch, der An­er­ken­nung ver­dient, aber auch von heu­ti­gen Män­ner(‚recht­ler’)n ig­no­riert wird.

———————–

Obiges war ein heute im Buch Die Unterdrückung der Männer ergänztes Kapitel. Nunmehr hat dieses empfehlenswerte Buch 400 Druckseiten, was es hier im günstigen Vollfarbdruck gibt.

Ständig aktualisierte Buchversionen

Ständig aktualisierte Buchversionen

Meine Bücher werden regelmäßig auf neuesten Stand gebracht, wenn es neue Artikel oder andere passende Funde gibt. Die jüngsten Artikel über das kürzlich erschienene feministische Buch „Female Choice” wurden in überarbeiteter, verbesserter Form in das Buch „Die Unterdrückung der Männer” aufgenommen, außerdem der Schmähangriff eines Vorurteilbeladenen, der niemals in dem Buch lesen würde, sich aber berufen fühlt, es in Unkenntnis lächerlich zu machen, weil der Inhalt seine Weltanschauung erschüttern würde.

Nunmehr gibt es 394 Seiten lesenswerten Vollfarbdruck über „Die Unterdrückung der Männer”. Die anderen über 30 derzeit erhältlichen Deichmohle-Bücher sind auch ein Hammer.

Weshalb Medien jahrelang jede abenteuerliche Wende der Regieungspolitik hofierten, jetzt aber punktuell Coronamaßnahmen kritisieren

Weshalb Medien jahrelang jede abenteuerliche Wende der Regieungspolitik hofierten, jetzt aber punktuell Coronamaßnahmen kritisieren

Vergleichen wir zuerst die gefühlige Betroffenheit von Angela Merkel und anderen hysterische Ängste erst vor dem Coronavirus, danach vor Mutationen geschürt haben, mit der nüchternen wissenschaftlichen und beobachteten Realität. Wie ich bereits letztes Jahr auf Twitter meldete, schwächen sich Krankheiten nach dem Überspringen vom Tier meist durch Mutationen ab:

«Wolfram Weimer, 25. Februar 2021
Die WHO meldet auf globaler Ebene stark fallende Infektionszahlen. Trotz der überall grassierenden Mutationen verliert das Coronavirus überraschend schnell an Kraft. Forscher erkennen ein Muster vergangener Pandemien und machen mit einer verblüffend guten Prognose neue Hoffnung.

Während sich Deutschland aus Sorge vor Mutationen und der dritten Welle nicht aus dem Lockdown traut, meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf globaler Ebene eine verblüffende Entspannung der Pandemielage. Die weltweiten Infektionen gehen seit sechs Wochen in Folge massiv zurück – viel stärker und schneller als prognostiziert.

Die Tendenz ist auf allen Erdteilen (mit Ausnahme des östlichen Mittelmeerraums) stark fallend. Und das, obwohl in den meisten Ländern inzwischen Mutationen das Infektionsgeschehen prägen und die strengen Lockdowns allenthalben gelockert werden. Auch die Zahl der an oder mit COVID-19 Verstorbenen hat sich binnen eines Monats glattweg halbiert. …

In der Regel enden Pandemien sogar durch Mutationen, die weniger pathogen sind als ihre Vorfahren. … Mutationen sind in der Regel der Anfang vom Ende einer Pandemie.»1 (gmx.net)

Geschadet haben panische, hysterisch überzogene Coronamaßnahmen oft mehr als sie nützten oder die Krankheit selbst. Die Kur war schlimmer als die Krankheit. Das ist Folge davon, daß die erste feministische Welle um 1900 politische Hysterie salonfähig machte und in der Gesellschaft verankert hat, wir daher seitdem zunehmend von Hysteriker*Innen regiert und in Medien manipuliert werden.

Ganz nebenbei leisten sich die politischen Hysteriker*Innen eine massive Doppelmoral, halten sich selbst nicht an die der Bevölkerung auferlegten Maßnahmen.

Es gab eine abträgliche Krankheit, die oft auch nach Heilung Spätfolgen hinterläßt, doch war sie nie so gefährlich, wie es vom Regime ab 15. März 2020 hingestellt wurde.

«KEINE SPUR VON NATIONALEM NOTFALL
Von wegen ‚Pandemie’: Auslastung deutscher Kliniken ging 2020 zurück

Zu den „großen Mythen“, mit denen Lockdowns und weitgehende Stilllegung des Alltags in in Deutschland seit Monaten begründet werden, zählt die Überlastung der Krankenhäuser in dieser sogenannten Pandemie, in der es immer weniger Opfer gibt. Eine reale Pandemie zeichnet sich durch massiv ansteigende Hospitalisierungszahlen aus, quer durch alle Altersstufen und vor allem ursächlich an der Pandemie erkrankten Fällen aus. Bei Corona ist das Gegenteil der Fall.

Nun beweist eine aufsehenerregende Studie, die vergangene Woche auf dem Portal medRxiv veröffentlicht wurde und über die das Portal Sciencefiles berichtet, daß Corona entgegen der offiziellen Propaganda keine höhere, sondern eine geringere Auslastung von Kliniken zur Folge hatte. …

20 Prozent weniger stationäre Aufnahmen

Ein Vergleich aller Aufnahmen von Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten in den Kliniken der Helios-Gruppe zwischen 2019 und dem Corona-Jahr 2020, und zwar jeweils im Betrachtungszeitraum 1. Januar bis 17. November, förderte zutage, dass zu keinem Zeitpunkt im Verlauf der Pandemie des Jahres 2020 mehr Patienten mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung aufgenommen wurden als Vorjahr. Im Gegenteil ergab sich ausgerechnet für die Zeitspanne der ‚ersten Welle’ – vom 12. März bis zum 13. Juni 2020 – ein massiver Rückgang bei der Aufnahme von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen: Auf diesem ersten Höhepunkt der Corona-Krise – just in den drei Monaten, für die damals Panikpropheten in den öffentlich-rechtlichen Talkshows von drohender Triage und bis zu 200.000 Toten voraussagten – wurden 2020 in den Helios-Kliniken 32.807 Patienten stationär aufgenommen. Im selben Vorjahreszeitraum waren es rund 20 Prozent mehr gewesen – 39.379 Patienten.

Massiver Rückgang der Belegungen zu 2019 …

Der eigentliche Horror bestand nicht in Corona, sondern in den schädlichen Folgeauswirkungen des Lockdowns»2 (Wochenblick)

Nach Jahren weitgehend kritikloser Zustimmung etablierter Medien und Presse zu den Grundlinien der Politik unsrer Regierung, denen sie auch bei abenteuerlichen Kursschwenkungen um 180° blitzschnell folgten, wie am 14. März 2020, als die Einstufung von Corona als „harmlos, wie eine Grippe, die nur von ‚rechtspopulistischen Verschwörungstheoretikern in Angstmache’ gefährlich aufgebauscht werde” zum folgenreiche Einschränkungen und Außerkraftsetzen von Grundrechten rechtfertigenden Notstand binnen eines Tages erfolgte.

Hatte das Bundesministerium BMI an einem Tag Bürger auf Twitter noch dazu aufgerufen, die Falschnachricht nicht weiterzuverbreiten, daß die Bundesregierung weitere Einschränkungen des Lebens vorhabe, so wurden selbige am nächsten Tag bereits verkündet. Medien spielten ohne Murren oder zu Hinterfragen mit.

Aufgabe des Journalismus ist, das Handeln von Politikern kritisch zu hinterfragen. Dieser Grundaufgabe des Journalismus wurde dieser seit vielen Jahren nicht mehr gerecht. Bedrängt vom Internet und schwindenden Lesern, Hörern und Zuschauern waren sie auf finanzielle Unterstützung des Staates angewiesen. Außerdem hatten etablierte Medien und Politikern einen gemeinsamen Feind: Der Wettbewerb des damals noch freieren Internets, wo die Regierung kritisiert werden konnte, wohin ehemalige zahlende Kunden zunehmend abwanderten. Daher war ein aus wirtschaftlichen und politischen Interessen geborenes schmutzige Interessenbündnis von Machtpolitikern und diese einseitig hofierenden Hofjournalisten entstanden, zumal beide Seiten von denselben hysterischen Ideologien befallen waren, was sich zu einer ständig weiter radikalisierenden Kulturrevolution aufblähte.

Doch zuletzt war das Versagen der Politik dermaßen eklatant, die Lasten der Maßnahmen so drückend und ruinös geworden, daß punktuell bei diesem einen Thema Corona auch die willfährigen Medien zunehmend Kritik wagten. Ihre radikale ideologische Einseitigkeit in anderen Fragen bleibt dabei bestehen.

«Impfungen gegen COVID-19: Warum kommt Chile so schnell voran?
Jennifer Fraczek 21. Februar 2021
Chile kommt bei den Impfungen sehr gut voran: Mehr als zwei Millionen Menschen wurde in nicht einmal zwei Wochen geimpft.
So schnell wie das südamerikanische Land impft derzeit kaum ein Land gegen COVID-19.

Neben einer guten ‚Impfinfrastruktur“ haben die Chilenen vor allem eines voraus: Viele vorrätige Impfdosen. …
Laut der Website Our World in Data der Universität Oxford beträgt die Zahl der täglich verabreichten Dosen pro 100 Einwohner in Chile derzeit 0,94. …

Für Deutschland liegt dieser Wert momentan bei 0,15 …

Chile hat sich an mehreren Impfstudien beteiligt
Daß das südamerikanische Land bei den Impfungen so schnell vorankommt, führen Fachleute vor allem auf zwei Dinge zurück:

1) die Erfahrung mit Massenimpfungen etwa gegen die Grippe und die schnelle Bereitstellung vieler verschiedener Impforte wie Stadien, Einkaufszentren, öffentliche Plätze, Parkplätze, Universitäten;

2) die schnelle und massenweise Bestellung verschiedener Impfstoffe in unterschiedlichen Entwicklungsphasen und die Beteiligung an klinischen Studien, etwa von Johnson & Johnson und Sinovac.

Vor allem Letzteres soll dazu beigetragen haben, daß das Land bevorzugt und zu einem besseren Preis an die begehrten Impfdosen kam. …

Herdenimmunität bis zum Sommer?

Der rasante Impffortschritt hat die Frage aufgeworfen, ob Chile das erste Land der Welt sein könnte, das eine Herdenimmunität seiner Bevölkerung gegen COVID-19 erreicht. …

Chiles Regierung hat tatsächlich als Ziel ausgegeben, bis Ende Juni 80 Prozent der Menschen im Land geimpft zu haben. Angesichts des derzeitigen Impftempos scheint das machbar – zumal das Land sich angeblich schon jetzt mehr als das Doppelte der erforderlichen Impfdosen gesichert hat. …

Würde in Deutschland in dem Tempo weitergeimpft, wie das derzeit der Fall ist, würde es grob überschlagen noch rund eineinhalb Jahre dauern, bis 80 Prozent der Menschen geimpft wären.»3 (gmx.net)

Chile kommt schnell voran. Israel kam noch schneller voran. Die USA und GB kamen schneller voran, Bahrein und die Vereinigten Emirate. Auch ein Inselstaat schafft es. Unsre Regierung schafft es nicht, sie schafft uns. „Wir schaffen uns ab” wäre die richtige Fassung der berüchtigten „Wir schaffen das” Äußerung. Hanebüchene Ausreden tragen die Vollversager vor, deren einziges Kompetenzfeld neben irrationaler Ideologie, die hysterisch betrieben wird, Floskelsalat ist. Mal ist der Staat ‚klein’ (Israel, Inselstaat), mal ist er größer (USA). Bei Großbritannien spottete jemand auf Twitter, liege es wohl am dortigen Monarchismus. Tatsache ist: Nationalstaaten schaffen es. Unsre utopischen Traumtänzer, die von der autarken Ideologie des Nationalsozialismus nahtlos in dessen ebenso radikales, fanatisch ‚ANTIFA-schistisches’ Gegenteil umgekippt sind, ist nun jedweder Nationalstaat (wie in den USA und Israel) tabu, böse, wird als ‚Impfnationalismus’ mit der Moralkeule niedergeschlagen, was die jetzige Ideologie verrät: Globalistische Ideologie, derzufolge alles übernationalen, nicht demokratisch legitimierten und höchst ideologischen Bürokratien wie der UN und EU überlassen werden muß. Diese Scheitern dann vorhersagbar mit ihrem kommunalen oder gar weltweiten Kommunismus, der es allen gleich schlecht ergehen läßt.

Sowohl EU und UN dienen der Bundesregierung seit Jahrzehnten dazu, radikale Ideologien wie Gender-Mainstreaming, Feminismus, Klima- und CO2-Hysterie, Migrationspakte für globale Völkerwanderungen übernational bindend festzuschreiben, was faktisch ethnischen Selbstmord bedeutet, der verbissen und fanatisch den auszulöschenden ehemaligen Völkern und Ethnien aufgezwungen wird. Das geschieht perverserweise auch noch mit der Moralkeule, so als sei Ethnosuizid oder Völkerselbstmord ein moralisches Gebot statt ein unverschämtes, unmoralisches Verbrechen. Im Falle von Tibet erklärt man es zum Verbrechen, bei Weißen, Europäern und insbesondere Deutschen dagegen zum moralischen Gebot.

«Das permanente Impfdesaster
Vera Lengsfeld, 18. Februar 2021 …
Aus Frankreich kommen Meldungen, das zwischen 60-70% des medizinischen Personals, das mit Astrazeneca geimpft wurde, an Nebenwirkungen leidet. In Deutschland wird die Impfung deshalb von vielen verweigert, die ‚dran’ sind. …

Nachdem die Bevölkerung schon dazu verurteilt wurde, die für medizinische Zwecke nicht tauglichen FFP2-Masken zu tragen, die von unserem Gesundheitsminister massenhaft zu astronomischen Preisen geordert wurden und seitdem auf Halde liegen, soll nun der schlechter Impfstoff unbedingt unter die Leute gebracht werden. In Hamburg-Altona meldeten sich dutzende Pflegekräfte wegen Impf-Nebenwirkungen nach Verabreichung von Astrazeneca krank. Inzwischen soll der Freitag als Impftermin bevorzugt werden, damit die Nebenwirkungen am Wochenende auskuriert werden können. RP-Online meldet eine Fall aus Viersen. Ärzte hatten ihre HNO-Praxis kurzfristig geschlossen. Der Grund wurde auf einem Schild mitgeteilt:

„Wir sind alle gestern Abend gegen Corona geimpft worden. 2/3 des Teams leidet unter Nebenwirkungen, so daß keine Sprechstunde stattfinden kann.”»4 (Vera Lengsfeld)

Bis vor kurzem meldeten ausschließlich von der BRD drangsalierte Blogs kritisches; bei diesem einen Thema ist, was gestern noch verpönt war, gerade in die offiziellen Medien übernommen worden. Vorher galt, daß die 1,1 Milliarden €, die von der Regierung dem Steuerzahler abgenommen und in einseitigen Kampf nur gegen rechts gesteckt wurden, linksradikalen Intoleranten und Schlägergruppe die der ANTIFA und ihrem geistigen Umfeld zugute kamen. Oft wurden Initiativen gefördert, in denen die ANTIFA aktiv war, so daß sie, ebenso wie Faktenverdreher und gewerbsmäßige Melder kritischer Meinungen im Internet, indirekt über vom Steuerzahler veruntreutes Geld finanziert wurden. Als dann jüngst wieder einmal die mit Abstand am meisten verfolgte, belästigte und von Haß getroffene Partei, die einzige Alternative, die Deutschland derzeit zur Gesinnungsdiktatur hat, wieder einmal erlebte, wie ein Stand zerlegt und ein Kandidat ins Krankenhaus geprügelt wurde, hatten sich die 1,1 Milliarden € für den „Kampf gegen rechts” sichtbar gelohnt. So zynisch ist Politik heute. Täter haben wenig zu befürchten, denn sie sind ja staatstragende Schläger, die das Regime eine Gesinnungsdiktatur an der Macht halten. Wehe dagegen, jemand äußert kritische, demokratische Kritik: Der muß dann die volle Härte eines ‚Ermächtigungsgesetzes’, Entschuldigung: eines ‚Gesetzes gegen Haß’ spüren, das in der Praxis bedeutet, daß tägliche Haß und Hetze der Regierung gegen Opposition straffrei ist, zum ‚guten Ton’ gehört, von allen mitgetragen wird, Andersdenkende systematisch von allem ausschließt, was zu einer Demokratie gehören würde, und darüber hinaus diskriminiert, entlassen, boykottiert, medial gejagt werden. Das alles natürlich, so verdreht wie es zugeht, im Namen der ‚freiheitlichen Ordnung’ und ‚Demokratie’. Ihr wißt Bescheid …

Doch in diesem einen Punkt Coronamaßnahmen kippt gerade die Berichterstattung beruflicher Meinungsmacher.

«Wer politisch korrekt sein will, hat im Journalismus nichts verloren
23.02.2021 | Johannes Boie
Fast 60 Prozent der Deutschen finden, daß „die Medien“ keinen guten Job machen, wenn es um objektive und überparteiliche Berichterstattung geht.»5 (Welt)

Fast scheint es, ob einige der Journalisten ein schlechtes Gewissen haben. Obwohl ihnen selbst kaum bewußt ist, wie radikal einseitig und verdreht sie berichtet, nicht berichtet, gefiltert und verdreht haben, zumal sie den Ideologien nicht entsagten, die sie zu ihrem Tun getrieben haben, war ihre Schlagseite so gewaltig, daß sie ihnen selbst aufgefallen ist. Von ‚überparteilicher Berichterstattung’ kann keine Rede sein; seit 1968 wird ausschließlich feministisches Narrativ bedient und vertieft. ‚Objektiv’ kennen sie nur als Begriff, doch dessen Bedeutung entzieht sich ihnen.

Es ist höchste Zeit für Umkehr, denn inzwischen haben sich fast unlösbare Schwierigkeiten angesammelt, die unbedarfter Tagträumerei im Rahmen weltwidriger Utopien entstammen.

«23. Februar 2021, 7:57 Uhr
Corona-Krise: „Die Leute drehen durch”
Viele Mittelständler und Solo-Selbständige haben ihre Reserven aufgebraucht, die Altersvorsorge aufgelöst und können nicht mehr. …
Interview von Claudia Wessel, Aschheim

In Ottobrunn schließt eine Schneiderei, in Aschheim macht ein Friseur dicht, viele Wirte geben auf. „Es wird schätzungsweise zwischen 20 und 40 Prozent der Unternehmen in den besonders betroffenen Branchen im Landkreis München treffen”, sagt Rudolf Denzel. Der Aschheimer ist Vorsitzender des Kreisverbands München-Land der Mittelstandsunion …

Wo ist die Ansteckungsgefahr in Blumenläden, bei Lokalen oder dem Einzelhandel mit hervorragenden Hygienekonzepten? Es gibt keine Belege, daß hier vermehrt Ansteckungsgefahr herrscht, schon gar nicht im Vergleich zu Schulen oder S-Bahn und Trambahn. Viele Unternehmer verstehen einfach viele Einschränkungen nicht, sie haben sich zum Teil so viele Investitionen für Hygienemaßnahmen geleistet. Die sind sauer.»6 (SZ)

Wie in einem Krieg wurde in dieser Krise eine Generation Selbständiger sinnlos verheizt. Viele bemühten sich noch, viel Geld in Hygieneeinrichtungen zu investieren, doch ein rücksichtsloser Staat, der den sprichwörtlichen Amtsschimmel wiehern ließ, verbot trotz teurer Sicherheitsvorkehrungen, ihnen zu einem ohnehin eingeschränkten Geschäft zu öffnen, das kaum zum wirtschaftlichen Überleben reicht. Absurd sind die Vorschriften überdies, denn in vollgedrängten Stadtbahnen und Bussen ist Gefährdung ungleich größer. Ob die Maßnahmen überhaupt sinnvoll sind, ist zusätzlich fragwürdig, wenn mit dem weitgehend ungebremsten Leben und sogar Massenfeiern in Ländern wie China verglichen wird, wo die Pandemie oder Krise begann. Offenbar kommt Ostasien damit besser zurecht als kopflos herumwurstelnde Abendländler.

«Laßt endlich Profis ran!
Ein Kommentar von Claus Hecking 24.02.2021
Impfstoff fehlt, Impfstoff bleibt liegen: Die mißglückte Impfkampagne ist ein weiteres Versagen in einer immer längeren Kette. Sie zeigt: Bundesregierung und Landesregierungen können es nicht. …

Die AstraZeneca-Posse ist nur ein weiteres Desaster einer immer längeren Kette. Die zögerliche Impfstoffbestellung, der nunmehr fast vier Monate währende, zunächst halb gare Shutdown, die mangelhafte Digitalisierung vieler Gesundheitsämter und Schulen, die Corona-App-Tristesse, die ständig durch ‚Meldeverzug’ verfälschten Infektionszahlen des Robert Koch-Instituts. Und, am tödlichsten, der anfangs völlig unzureichende Schutz der verwundbarsten Menschen in Alten- und Pflegeheimen.»7 (Spiegel)

In Medien wird das Versagen an einzelnen Personen festgemacht, doch geht das fehl, denn in allen Krisen wurde ähnlich versagt, riesiger Schaden verursacht, Milliarden bis teilweise Billionen € in schwarze Löcher wie Insolvenzverschleppung oder sinnlose Maßnahmen versenkt. Dabei gibt es kaum einen Posten oder Regierungspolitiker, wo nicht Vollversagen zu verzeichnen wäre. Gleich zwei feministische Damen wurden nacheinander auf die Bundeswehr losgelassen, einst eine rein männliche Pflicht, machte eine der teuersten Armeen der Welt zur leistungsunfähigen Lachnummer<. Spottnamen wie ‚Uschiwehr’ und ‚Genderwehr’ spiegeln nicht einmal die zahlreichen Probleme: flugunfähige Flugzeuge, nicht tauchbereite U-Boote, nicht einsatzfähige Panzer, und als stolz einer der teuersten Geldverbrennungsarmeen weltweit, unser größtes Schiff, eine winzige Fregatte, die mangels Flugabwehr im Ernstfalle wie beim Tontaubenschießen versenkt würde, eine zu erwartende Überlebenszeit von wenigen Minuten hätte, von jedem Terroristen mit einer Kurzstreckenrakete leicht zu erledigen. Nach dem Scheitern folgte für die Quotenfrau, wie zu erwarten, der goldene Handschlag in Form einer Beförderung zur EU-Kommissarin, ohne Wahl, versteht sich. Galt beim satirischen „Peter-Prinzip” einst die „Stufe der Unfähigkeit” als dauerhaft und final, wird in der feministischen Gesellschaft die scheiternde Quotenfrau von angerichteter Katastrophe zur nächsten weiter nach oben durchgereicht.

Es gibt wohl keinen Regierungspolitiker, der sich brüsten dürfte, besser zu sein; wer Rückgrat hatte, wurde längst entsorgt und aus Partei oder Politik verdrängt vom stutenbissigen #Vaginarauten-#Feminat Angelas und ihrer von Medien verschwiegenen engen lesbofeministischen Beraterin. Das sind Dinge, über die man weder spricht noch schreibt in der BRD.

«Offener Brief an Lauterbach
„In keinem Fall sind Sie als Politiker qualifiziert”
11.1.2019 Gesundheitspolitik

Wuppertal – Einmal mehr hat Karl Lauterbach die Ärzteschaft diffamiert. Mit seinen Äußerungen zur mangelnden Einsatzbereitschaft der Niedergelassenen an Mittwoch- und Freitagnachmittagen erreicht das Ärzte-Bashing einen neuen Höhepunkt. Hautarzt Prof. Thomas Dirschka hat in einem offenen Brief an den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Stellung bezogen.»8 (bvdd.de/)

Der offene Brief scheint die Wahrheit genau zu treffen, doch gilt dies allgemein für Regierungspolitiker. Ihr eigenes Versagen kaschieren sie, indem sie andere diffamieren. Diese Versagen wiederholt sich auf allen Ebenen. Nicht nur an rechtzeitigem Beschaffen von ausreichendem tauglichen Impfstoff versagten sie, sondern abermals an der Organisation der Impfungen selbst. Die Bürokratie zwingt mit sinnwidriger Regelungswut dazu, knappen Impfstoff zu verschwenden.

«Impfarzt Hans-Christian Meyer
„Das bedeutet also, daß wir 15 Prozent weniger Impfungen haben”
21.02.2021 | Cornelia Karin Hendrich …

Impfstoff in Deutschland ist knapp. Deshalb suchte der Arzt Hans-Christian Meyer, einer von drei leitenden Impfärzten im Rheinisch-Bergischen Kreis, nach einer Möglichkeit, aus einer Biontech/Pfizer-Impfstoffampulle sieben statt sechs Impfdosen zu gewinnen. Seine Lösung: der Einsatz von speziellen Zero-Residual-Spritzen. Dadurch stünden auf einen Schlag rund 15 Prozent mehr Impfstoff zur Verfügung. Meyer war überzeugt von der Idee und kämpfte deshalb für den Einsatz der Spritzen.

Für ein Pilotprojekt erhielt er tatsächlich die Genehmigung des Verfahrens. Doch nun die plötzliche Kehrtwende: Das NRW-Gesundheitsministerium hat ihm wieder verboten, die Zero-Residual-Spritzen einzusetzen. Stattdessen sollen wieder die konventionellen Spritzen eingesetzt werden. …

Meyer: Mit dem pharmazeutischen Leiter des Impfzentrums soll ich nun eine Stellungnahme zu den vom Ministerium gestellten Spritzen und den Zero-Residual-Spritzen verfassen. Dann will das Gesundheitsministerium eine „neue Bewertung” vornehmen. Bis dahin darf ich die neuen Spritzen nicht verwenden.»9 (Welt)

Das Versagen bundesdeutscher Regierungsbürokraten wiederholt sich auf allen Ebenen. Jetzt muß auf Befehl knapper Impfstoff, den rechtzeitig in ausreichender Menge zu beschaffen die Regierung unfähig war, vergeudet werden. Nur Zwangsmaßnahmen gegen Leben und Wirtschaft laufen ungebremst.

«Zudem waren ältere Personen mit folgenden chronischen Vorerkrankungen, die als Risikofaktoren für die COVID- 19-Erkrankung bei Menschen ab einem bestimmten Alter gelten, bis jetzt nicht zu den Studien zugelassen: Personen mit Bluthochdruck, Diabetes, chronischer Lungenerkrankung, Asthma, chronischer Lebererkrankung sowie chronischer Nierenerkrankung (GFR <60 mL/min/1,73 m2). Aus diesem Grund ist momentan noch unklar, ob ältere Personen mit den genannten chronischen Vorerkrankungen geimpft werden sollten. Eine Zusammenfassung möglicher Ausschlußkriterien und Vorsichtsmaßnahmen wird vorliegen, wenn die Studiendaten ausgewertet sind.»10 (2020news.de)

Biontech rät davon ab, die genannten Kreise von Risikopersonen zu impfen, weil das nicht getestet wurde, daher unbekannte Gefahren birgt. Unsre Regierung tut wie üblich das Gegenteil, fängt mit Risikopersonen an, drängt sie geradezu zur Impfung, was mehrfach statisch auffälligen Schaden verursachte. Wer die Impfung verträgt, aber keine Risikoperson ist, durfte sich nicht impfen lassen, sollte nicht einmal anfragen, wurde als ‚Impfdrängler’ beschimpft. Das ist ein Foulspiel, weil sein Bemühen um Impfung das Versagen der Regierung entblößen. Die reagiert in antidemokratischer Manier repressiv: Statt sich um Belange der Bürger zu kümmern, werden diese mundtot gemacht, damit sie nicht mit Hinweisen aus das Staatsversagen stören.

«Für die Zulassungstudie von BNT162b wurden Ausschlußkriterien definiert, die online (z. B. unter clinicaltrials.gov) eingesehen werden können. Patienten, die eine bekannte klinische Vorgeschichte mit schweren Nebenwirkungen auf einen Impfstoff oder eine Allergie auf einen Bestandteil dieses Impfstoffs aufweisen, sind ebenso aus der Studie ausgeschlossen, wie Patienten, die Immunsuppressiva aufgrund einer anderen Erkrankung (z.B. Krebs oder Autoimmunkrankheiten) erhalten, oder Kortikosteroide einnehmen, oder eine klinisch relevante Vorgeschichte mit Blutgerinnungserkrankungen haben, die eine intramuskuläre Impfung verhindern. Trifft eines dieser Kriterien zu, ist von einer Impfung zum aktuellen Zeitpunkt abzuraten. Allergien sind von Relevanz, wenn sie gegen den Impfstoff selbst sowie einzelne Bestandteile vorliegen. Bitte stimmen Sie sich hierzu im Detail mit dem Arzt Ihres Vertrauens oder dem Impfzentrum ab.» (2020news.de, a.a.O.)

Kaschiert wird das Versagen durch Unterdrückung von Opposition. Gesetze, Regeln und privatisierte Meinungswächter, die unter anderem Namen wie „Haßwächter” oder „Faktenprüfer” wie Zensoren arbeiten, ermuntern dazu.

«Merkeldeutschland ist stolz auf seine Denunzianten
Vera Lengsfeld, 17. Februar 2021

Im besten Deutschland, das wir je hatten, war heute Morgen die Spitzenmeldung bei MDR-Kultur, dass den Landesärztekammern in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zahlreiche Fälle von Corona-Leugnung unter den Ärzten gemeldet worden sind. In Sachsen soll es sich um 50 Fälle handeln, in Thüringen um 22 und in Sachsen-Anhalt um 10. Dabei ginge es um Mediziner, die in ihren Praxen kein Masken trügen, ihre Patienten beruhigten, dass die Pandemie nicht so schlimm sei, wie angenommen, oder gar Maskenbefreiungen ausstellten. …

Je bröckeliger die Pandemie-Erzählung wird, desto schärfer werden die Unterdrückungsmaßnahmen.»11 (Vera Lengsfeld)

Das Versagen der Regierung und des von der Ideologie der Medien und Machthaber gelähmten Staates wird übertüncht, indem Debatten und Opposition im Ansatz unterdrückt werden. Das ist bei allen Schlüsselthemen ähnlich.

«Der Politik geht es mit der moralischen Codierung der Corona-Maßnahmen vor allem darum, das Gespräch zu beenden, Kritik zu unterbinden und Alternativen zu ersticken.»12 (nzz)

Durch Unterdrückung oder moralische Vermiesung kritischer Stimmen wird davon abgelenkt, daß Regierung und Staatsapparat der BRD sich durch massives Versagen auf vielen Ebenen blamiert hat.

«523.000 Geimpfte, keine Corona-Toten
In Israel zeigt der BioNTech-Impfstoff, was er kann: In der bisher größten Analyse bestätigt er seine Wirksamkeit. Schwere Corona-Verläufe verhindert er fast vollständig.
Von Florian Schumann 14. Februar 2021 …

Von den 523.000 Versicherten, die bereits zweimal mit dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer geimpft wurden, steckten sich demnach nur 544 Personen mit Sars-CoV-2 an. Das ist ein Anteil von 0,1 Prozent. Davon mussten 15 in einer Klinik behandelt werden: Acht hatten lediglich milde Beschwerden, drei hatten moderate Symptome und nur vier wurden als schwere Verläufe klassifiziert. Kein einziger Geimpfter starb demnach an den Folgen der Infektion.»13 (Zeit)

Während in Israel bei dieser Krankenkasse kein zweimal Geimpfter an COVID starb, starben in einigen deutschen Pflegeheimen Insassen nach der 2. Impfung wie die Fliegen. Irgendwas läuft in diesem Staate gewaltig schief. Sogar wer trotz Impfdebakel eine Impfung erhält, ist noch lange nicht geschützt. Der Pfusch scheint sich auf die Impfung selbst zu erstrecken. Unterbrochene Kühlkette, verdorbener Impfstoff? Was auch immer, in der BRD funktioniert nichts mehr. Totalversagen. Nur noch Phrasen dreschen und gegen rechts hetzen können die noch.

«Weitere Corona-Tests nach Todesfällen in Emsteker Pflegeheim
15.2.2021
Nach dem Tod von fünf Senioren in einem Pflegezentrum in Emstek sollen alle Bewohner und Mitarbeiter erneut auf das Coronavirus getestet werden. 13 weitere Personen in dem Heim sind bereits infiziert.

Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, waren die fünf Bewohner innerhalb kurzer Zeit mit schweren Corona-Symptomen gestorben, nachdem sie bereits die Erst- und Zweitimpfung bekommen hatten. …

Auch die 13 weiteren Infizierten waren bereits geimpft – und auch unter ihnen soll es nach NDR Informationen zumindest einzelne schwere Verläufe geben. „Wir können es uns nicht erklären”, sagte der Geschäftsführer des Pflegezentrums, Hermann Schröer. …

Er verwies zudem darauf, daß die durchgehende Kühlkette des Impfstoffes schwierig zu gewährleisten ist. Ob dies in diesem Fall geschehen sei, könne er aber nicht beurteilen.»14 (ndr)

Aus etlichen Altersheimen der BRD wurden ähnliche Vorfälle gemeldet, wo eine auffällige und unübliche Zahl der Bewohner kurz nach Impfungen verstarb. Möglicherweise haben sich einige ausgerechnet bei der Coronaimpfung mit Corona angesteckt, weil Personal, das Impfungen vornahm, nicht auf Corona getestet worden war: Staatsversagen. Außerdem wurden Personenkreise geimpft, für die der Hersteller Biontech ausdrücklich keine Impfung empfiehlt.

Nicht nur durch Versagen der Regierung bei rechtzeitiger Beschaffung von Impfstoff, der Organisation der Impfungen, beim Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen, anstatt das ganze Volk in Unfreiheit ohne grundgesetzlich garantierte Freiheiten zu halten, starben unnötig Menschen. Tote gab es auch durch ‚Corona-Selbstmorde’, wegen wirtschaftlichem Ruin, dem Zusammenbruch von Lebenswerken, Einsamkeit, Perspektivlosigkeit. Tote gab es durch versäumte Operationen, etwa gegen Krebs, versäumte Behandlung von Schlaganfällen, Herzkrankheiten oder anderen nötigen medizinischen Eingriffen. Die Zahl der Coronakranken wurde aufgebauscht, indem jeder Positivtest zählte, auch wenn dieselbe Person mehrfach getestet wurde.

Als Todesursache wurde leichtfertig „Corona” eingetragen, auch wenn das nicht stimmte, etwa ein Infizierter, aber nicht Erkrankter, einen Verkehrsunfall hatte.

Die Zahlen stimmen von vorne und hinten nicht; mit ihnen wurde Panikmache betrieben, wobei der große Schaden der Coronamaßnahmen vertuscht wurde.

«Michael Tsokos im GesprächCharité-Rechtsmediziner: Wir sehen mittlerweile „Corona-Suizide”
Kerstin Kotlar, 18.05.2020, 16:59

Die Corona-Pandemie versetzt alle in einen Ausnahmezustand. Manche Menschen trifft dieser besonders hart. Sie können mit der Ungewissheit schlecht umgehen, die Angst vor Sars-CoV-2 wird für sie gefährlicher als das Virus selbst. Rechtsmediziner Michael Tsokos über das Phänomen der „Corona-Suizide”.»15 (Focus)

Inzwischen bescheinigen sogar etablierte Medien, die seit Jahrzehnten zunehmend einseitige Gesinnungsdiktatur verbreiteten, Angela Merkel ein „Kuba-Syndrom”, obwohl ein Vergleich mit Nordkorea passender wäre. Seit Feminist*Innen und Linksradikale 1968 in einer Kulturrevolution nach Maos Vorbild westliche Universitäten und Institutionen überrannten, besteht zunehmende Intoleranz, die nur noch einen engen Meinungskorridor zuläßt. Seit 1968 kommt keine grundsätzliche Feminismuskritik mehr zu Wort, wie meine Bücher anhand vieler Quellen akribisch nachweisen.

«Massive Kritik am Merkel-Kurs
Mediziner: „Kanzlerin leidet unter Kuba-Syndrom – sie läßt nur noch eine Meinung zu”
Im Kanzleramt wurde wieder einmal nur der Lockdown beschlossen. …
Seit dem Frühjahr 2020 argumentiert Matthias Schrappe gegen den Lockdown als einzige Corona-Bremse. Stattdessen fordert der Kölner Medizin-Professor und ehemalige Berater des Bundes in Gesundheitsfragen einen besseren Schutz der besonders gefährdeten alten Menschen – als Kern eines Strategiewechsels der Corona-Politik. Vorschläge dafür haben er und seine Arbeitsgruppe aus Gesundheitsexperten in umfassenden Thesenpapieren formuliert.

Matthias Schrappe gehört neben bekannten Gesichtern wie den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit oder Klaus Stöhr auch einer Gruppe von Wissenschaftlern an, die sich unter der Plattform „CoronaStrategie“ zusammengefunden haben. Sie richten das Augenmerk nicht nur auf die medizinischen, sondern auch auf die gesellschaftlichen Schäden der Pandemie. …

In der 50. Woche lag die Sterblichkeit durch Corona bei den 90-Jährigen bei 16,3, bezogen auf die Alterskohorte. Und jetzt, im langen Lockdown, liegt sie bei 23,3 Prozent. Bei den 80- bis 89-Jährigen war die Sterblichkeit vor dem Lockdown runter auf zwölf Prozent, jetzt ist sie auf 17 Prozent angestiegen. Das heißt: Der Lockdown geht an den Bedürfnissen derer, die dadurch geschützt werden sollen, vorbei. …

Uns haben Politiker gesagt: Wir würden ja gern weiter öffnen, aber dann kommt irgendwo in einer Kita ein Fall oder es passiert etwas mit den Mutanten, dann verlieren wir die Wahl. Und was macht die Politik? Sie tappt in die Befürchtungsfalle.»16 (Focus)

Eine so miserabel schlechte Regierung, die maximalen Schaden verursacht, muß mit Schimpf und Schanden davongejagt werden.

«Demokratie
Die unheimlichen Lockdown-Verlängerungs-Diskussionsorgien von Merkel & Co.
Deutschland und Corona: Die gefährliche Spirale der Irrationalität
13. Februar 2021

Spätestens, wenn eine Regierung entscheidet, welche Grundrechte wann, wo und für wen gelten, sollte auch dem hartnäckigsten Verteidiger eines harten Lockdowns auffallen, daß die Idee der Grundrechte pervertiert ist. Denn die sind dazu da, um genau das zu verhindern: Dass eine Regierung entscheidet, wann, wo und für wen sie gelten. …

Hätten wir es aktuell mit einem Killer-Virus wie Ebola zu tun – man könnte selbst gute Argumente für einen faktischen Hausarrest finden, wie wir ihn ja de jure in weiten Teilen bereits haben.

Aber Covid-19 ist, bei allen Gefahren, nicht Ebola. Selbst Gesundheitsminister Spahn mußte gestern auf der Bundespressekonferenz eingestehen, daß unser Gesundheitssystem zu keinem Zeitpunkt überlastet war. Ein Blick auf die Statistik der Intensivbetten in den vergangenen Monaten belegt das eindrucksvoll.

Sowohl die WHO als auch die wissenschaftlich fundierte Studie von John Ioannidis von der Stanford-Universität in Kalifornien lehnen Lockdowns als länger anhaltende Maßnahmen gegen Covid-19 ab.

Andere Länder haben keinen strikten Lockdown. Und dort bleibt eine Katastrophe aus – die wäre aber die einzige Rechtfertigung für massive Grundgesetzeinschnitte. Auch innerhalb Europas fällt Deutschland mit der Strenge seiner Maßnahmen aus dem Rahmen. Fast wirkt es, als sei der alte, deutsche Ungeist, alles bis zum Exzeß, zum Äußersten zu treiben, wieder aufgewacht. … Aber in der Klimadebatte mit Weltrettungsphantasien wieder erwachte und nun mit „Null-Covid“ fröhliche Urstände feiert.

Ohne eine einzige fundierte Studie für den Nutzen des Lockdowns nennen zu können, haben unsere Regierungen den wichtigsten Teil unserer Verfassung faktisch außer Kraft gesetzt. Sie passen ihre Messlatte so an, dass die Freiheitsbeschränkungen einfach weiter gelten. Inzwischen ist sogar schon von einem Inzidenzwert von zehn die Rede, wie ihn in Europa nur die Färöer-Inseln und Island erreichen. Journalisten treiben die Regierenden dabei an. So ist eine Spirale der Irrationalität entstanden. Oder, frei nach Merkel: Lockdown-Verlängerungs-Diskussionsorgien.

Kaum etwas ist entlarvender, dem Geist des Grundgesetzes entgegengesetzter als die Aussage der Kanzlerin, sie warne vor Lockerungsdebatten. Wenn Grundrechte eingeschränkt sind, ist die Debatte darüber, ob das noch weiter erforderlich ist, zwingend. Täglich.

Es ist fast gespenstisch, wie Merkel mit solchen Aussagen ihre autoritären Tendenzen unverschleiert zum Ausdruck bringt, die sie schon 1991 im Interview mit Günter Gaus einräumte: „Vielleicht habe ich da ein autoritäres Verhalten in mir.“ Die Medien und der Großteil der Politik sehen dabei weg oder machen sogar eifrig mit. …

Wir leben faktisch wieder in einem System der Notstandsverordnungen. Eine vom Grundgesetz gar nicht vorgesehene Nicht-Institution, der sogenannte ‚Corona’-Gipfel, entscheidet hinter verschlossenen Türen, welche Grundrechte den Menschen entzogen werden oder nicht. …

Söder gab zu, daß er selbst die von ihm mitgetragenen Beschlüsse als Wegnehmen von Würde sieht.»17 (Reitschuster)

Geradezu besessen verlängerte Angela Merkel die Zwangsmaßnahmen, mit denen ihren Bürgern Grundrechte entzogen wurden, die Regierung bequem an Parlament und anderen grundgesetzlichen Kontrollen vorbeidiktieren konnte. Hysteriker*In Lauterbach forderte gar, wegen der Coronakrise eingeführte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen auch für die Klimapolitik einzusetzen, wegen der gerade ebenso groteske irrationale Hysterie betrieben wird wie beim Völkerselbstmord durch Verdrängen der eigenen Bevölkerung durch die größte Völkerwanderung aller Zeiten, die aus massenweisem illegalen Eindringen fremder Männer besteht, was zusätzlich noch einheimische Männer kuckoldisiert, bei Frauen verdrängt oder zu Inceln macht – diese Schweinerei müssen sie noch mit ihren Steuern finanzieren.

Auf die Idee, das Staatsversagen bei der Impfstoffbeschaffung abzustellen, kommt Angela Merkel jedoch nicht. Viel bequemer und für sie nützlicher ist es, das Versagen beizubehalten und als Grund für weiteren Entzug der Grundrechte auszuschlachten.

In früheren Zeiten wurden gern Kriege benutzt, um das eigene Volk zum Kuschen zu bewegen; die Corona-Krise wird ähnlich mißbraucht, die die Kriegsmetaphern zeigen.

Als Folge der hysterischen Politik, die auf allen Ebenen versagt und bei sämtlichen Krisen und Schlüsselthemen gigantische Schäden verursacht, die unsere einst prosperierende Volkswirtschaft in den Ruin und Bürger in Selbstmord treibt, bangen überall kleine Geschäfte, Unternehmen, Selbständige um ihre Existenz oder gehen pleite. Viele rutschen in Arbeitslosigkeit ab. Ein zerstörerischer Teufelskreis wurde in Gang gesetzt.

«LANDKREIS KITZINGEN aktualisiert am 12.02.2021
Kleine Reisebüros kämpfen um ihre Existenz: „Sieben Kollegen haben sich das Leben genommen”
Während sich viele Deutsche Gedanken machen, wann sie wieder einen Urlaub im Ausland unternehmen können, kämpfen kleine Reisebüros in der Region um ihre Existenz. Zwei Betroffene aus dem Landkreis Kitzingen berichten.»18 (inFranken.de)

Auch psychische Schäden wurden bei Kindern und Erwachsenen angerichtet.

In einer funktierenden Demokratie hätten Medien und Presse die Aufgabe, das Tun von Regierung und Verantwortlichen kritisch zu prüfen. In der BRD und anderen von modernen Hysterien angesteckten Ländern geschieht das Gegenteil: Regierungsverlautbarungen werden nachgeplappert, 180°-Wenden sofort mitvollzogen; wenn aber ein Journalist ausschert und das tut, was Pflicht aller wäre, wird er angefeindet, soll am liebsten entfernt werden, weil er das Kollektiv des Gesinnungszwanges von Regierung, Staatsapparat und Medien, die ohne Geld des Steuerzahlers, pflichtwidrig von der Regierung zugeschanzt in einer Weise, die wie Bestechung wirkt, in Frage stellt, aus ihrer Sicht also bedroht. Wer die Wahrheit schreibt oder erfragt, gilt als gefährlicher Störer der Lügenordnung.

«Boris Reitschuster soll aus Bundespresse­konferenz entfernt werden
Süddeutsche Zeitung entert mit Störartikel Bundespresse­konferenz
19. Februar 2021 von Alexander Wallasch

Dann nennt die Süddeutsche Zeitung Roß und Reiter und erklärt, warum sie einen Angriff gegen Boris Reitschuster fährt: Es hätten sich – aufgepaßt! – mehrere Sprecher und Sprecherinnen der Bundesregierung beschwert, daß die Bundespressekonferenz ‚gekapert’ worden sei. Auch der Name Reitschuster sei dabei immer wieder gefallen.

Die Süddeutsche Zeitung ist in einen Skandal verwickelt, der nüchtern betrachtet den des Spiegels mit seinem Fälscher-Autoren Relotius noch übersteigt. Denn dabei geht es um einen Angriff auf die Pressefreiheit gegen einen Kollegen mutmaßlich, um sich der Bundesregierung anzudienen. Wie tief muß man da miteinander verfilzt sein, wie schlecht müssen Auflage und Zukunftsprognose sein, auf diese Weise journalistische Grundsätze über Bord zu werfen?»19 (Alexander Wallasch)

Die Institutionen freiheitlicher Demokratie sind seit 1968 von innen ausgehöhlt und in ihr Gegenteil verdreht worden. Zwar tragen sie gleichen Namen und gibt es eine durchgehende Existenz, doch inhaltlich vertreten sie und methodisch betreiben sie das krasse Gegenteil, nämlich radikale Kulturrevolution von oben, aus gekaperten Institutionen heraus, wobei Grundrechte und demokratische Grundprinzipien ausgehebelt wurden. Ohne es zu bemerken sind wir unter einer potjemkinschen demokratischen Fassade in eine massive Gesinnungsdiktatur geschliddert, die bereits um 1968 begann, als radikale Feministinnen in allen Medien und Verlagen präsent wurden, jegliche nichtfeministische oder ihren Zielen nicht entsprechende unverfälschte, natürliche Sicht ausschlossen. Diese in meinen Büchern beschriebene Diskriminierung wurde übersehen, Berichte darüber belächelt. Heute habt ihr den Salat, tragt die Folgen, denn diese hysterische Intoleranz hat sich mangels Widerstand in der gesamten Gesellschaft ausgebreitet, besetzt heute alle Schlüsselthemen bis zur Unterhaltung.

«Wikipedia wirbt für diese urdemokratische Einrichtung mit dem Satz: „Dadurch kommen auch Journalisten, die für ihre kritischen Fragen bekannt sind, stets zu Wort”. Ein merkwürdiger Satz eigentlich, wo man doch annehmen möchte, dass die kritische Frage Wesensmerkmal von Journalismus ist.

Und dieser Ausfallschritt im Wikipedia ist deshalb von Bedeutung, weil er etwas klarstellt: Denn vielen Deutschen war gar nicht mehr bekannt, daß die Bundespressekonferenz kein Organ des Staates ist. So sehr war die kritische Nachfrage in den Hintergrund gerückt und der gewöhnliche Journalist der Altmedien schon bereit, sich mit seiner bloßen Anwesenheit bei diesen teilweise zu Audienzen der Bundesregierung gekippten Veranstaltungen zufrieden zu geben.

Jetzt passierte Folgendes: Der Journalist Boris Reitschuster nahm immer häufiger an diesen Konferenzen teil und befragte die Vertreter der Bundesregierung kritisch. Und macht es heute noch. So kritisch, dass die Antworten bis in die Altmedien vordrangen, freilich ohne die Nennung des Fragenden. Sogar die Direktübertragung der Tagesschau wurde während seiner Befragung der Bundeskanzlerin abgebrochen, angeblich, weil man zu den Nachrichten schalten musste, doch bis zu denen waren es noch vier Minuten.» (Alexander Wallasch, a.a.O.)

Von Büchern Deichmohles redet niemand; das liegt schon so weit außerhalb des politisch korrekten Gedankenkäfigs, daß es niemanden kümmert.

Fußnoten

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-mutationen-hinweis-pandemie-schneller-gedacht-35570080

2 https://www.wochenblick.at/von-wegen-pandemie-auslastung-deutscher-kliniken-ging-2020-zurueck/

3 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/impfungen-covid-19-chile-35554738

4 https://vera-lengsfeld.de/2021/02/18/das-permanente-impfdesaster/

5 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article226765647/Medien-Corona-Wer-politisch-korrekt-sein-will-hat-im-Journalismus-nichts-verloren.html

6 https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/landkreis-muenchen-corona-krise-mittelstand-1.5214225

7 https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-impfstoff-lasst-endlich-profis-ran-a-dc9bf381-574c-40f4-a03b-b0e7eba68cb7

8 https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/newsroom/gesundheitspolitik/details/in-keinem-fall-sind-sie-als-politiker-qualifiziert/

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article226790701/Impfarzt-Hans-Christian-Meyer-Das-bedeutet-also-dass-wir-15-Prozent-weniger-Impfungen-haben.html

10 https://2020news.de/biontech-keine-impfempfehlung-fuer-alte-kranke-leute/

11 https://vera-lengsfeld.de/2021/02/17/merkeldeutschland-ist-stolz-auf-seine-denunzianten/

12 https://www.nzz.ch/feuilleton/reinhard-k-sprenger-ueber-solidaritaet-freiheit-und-corona-ld.1600949

13 https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-02/biontech-impfstoff-wirksamkeit-studie-israel-corona-impfung-virusvarianten

14 https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Weitere-Corona-Tests-nach-Todesfaellen-in-Emsteker-Pflegeheim,corona6696.html

15 https://www.focus.de/gesundheit/news/rechtsmediziner-mahnt-michael-tsokos-wir-werden-eine-psycho-soziale-pandemie-erleben_id_11988295.html

16 https://www.focus.de/gesundheit/news/massive-kritik-am-merkel-kurs-mediziner-kanzlerin-leidet-unter-kuba-syndrom-sie-laesst-nur-noch-eine-meinung-zu_id_12971235.html

17 https://reitschuster.de/post/die-unheimlichen-lockdown-verlaengerungs-diskussionsorgien-von-merkel-co/

18 https://www.infranken.de/lk/kitzingen/lokales/sieben-kollegen-haben-sich-das-leben-genommen-reisebueros-in-der-corona-krise-art-5162842

19 https://www.alexander-wallasch.de/politik/boris-reitschuster-soll-aus-bundespressekonferenz-entfernt-werden

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

70jähriger oder gar 126jähriger Kälterekord in Kanada

Wetter ist nur Wetter; Frost und Schnee wären keine Artikel wärt, gäbe es nicht so heftigen Druck von Aktivist*Innen, die mit eher Billionen- als Milliardenkosten unsre Wirtschaft teils keulen, teils nach China treiben, und würde unsre Regierung hysterischen Utopist*Innen nicht getreulich in so ziemlich jeder Marotte folgen.

Freut euch, ihr lieben Klimahüpfer! Ihr habt die Wahl zwischen dem kältesten 12. Februar in Kanada in 70 Jahren, oder hätten die Aktivist*Innen für hysterisch betriebene Utopien lieber gleich den möglichen kältesten Tag seit 126 Jahren? Zeitungsmeldungen zufolge fehlt in Kanada nicht mehr viel daran.

„Hätte ich die Lottozahlen gestern schon gewußt, wäre ich jetzt Millionär”, mag ein Skeptiker spotten, also schauen wir und die Zahlen an, wie knapp es zugeht bei diesem möglichen Rekord:

Na super! Noch ist kein großflächiger Stromausfall passiert, obwohl unsre obergeniale Regierung mit ruiniösen Maßnahmen nicht nur wegen Corona das Land stillegt, sondern ebenso verläßliche Energiequellen, die keine Dunkelflaute kennen.

Ups, ohne Atomstrom und Kohlestrom aus dem Ausland würden bei uns die Rohre einfrieren und Grüne zur Vernunft kommen.

Tja, liebe Luisa Langstrecke, Greta, Freitagshüpfer*Innen, Anhänger*Innen der Klimareligion und alle anderen Junghysteriker*Innen: Laßt uns mal freitags für Freiheit warmhüpfen. Die Kolleg*Innen von XR dürfen auch gerne vom Acid mitbringen, auf dem ihre Mitgründerin die Idee zu dem Zirkus hatte, der wie auf einem grellen Trip hängengeblieben wirkt.

Wer dagegen gemütlich ein Buch lesen und seine Vernunft entwickeln möchte, lese doch dieses Buch, das so schön zum Winterwetter paßt: „Klimaangst”.

Impfdebakel

Impfdebakel

Spahn scheitert wie am Fließband.

«Nächster Rückschlag für Spahn
Doch keine feste Zusage für 30 Millionen zusätzliche Biontech-Impfdosen
Kritik an fehlenden Impfdosen konterte das Bundesgesundheitsministerium mit Nachbestellungen. Doch so sicher, wie behauptet, sind die nicht.
THOMAS TRAPPE 22.01.2021 …

Anders als bislang öffentlich vom BMG kommuniziert, unter anderem auf der Ministeriums-Webseite, gibt es von Biontech/Pfizer offenbar nicht eine „gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national”, sondern nur Vorverträge. …

Das gleiche gelte für zusätzliche Dosen der deutschen Herstellers Curevac (bis zu 20 Millionen zusätzliche Dosen) sowie IDT aus Dessau (bis zu 5 Millionen). Weder für Curevac noch für IDT gibt es bislang eine Zulassung, sie dürfte in Europa auch nicht schnell zu erwarten sein. … hat es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versäumt, „Vorverträge zur Impfstoffbeschaffung frühzeitig in feste Bestellungen umzuwandeln, nun ist es zu spät.”

Die vorhandenen Vorverträge über insgesamt 55 Millionen Impfstoffdosen von Biontech, IDT und Curevac seien „heute kaum das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind”.»1 (Tagesspiegel)

Obwohl seit Monaten klar ist, daß wir nach Zulassung zu wenige Impfdosen haben werden, behält die Regierung ihre Fehlentscheidungen bei und liefert weiter Luftnummern. Sogar politisch korrekten Kreisen beginnt zu dämmern, daß etwas gewaltig schiefläuft.

«Chefarzt: „Die Corona-Impfstrategie ist in Teilen ein Desaster”
Ein Interview von Angelika Mayr, 21. Januar 2021

Die Bundesregierung und die Länder kämpfen mit großen Problemen bei den Corona-Impfungen. Welche genau das sind und was bislang vernachlässigt wurde, erklärt Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. …

Statt zwei Millionen haben wir acht Millionen Menschen eingeladen – und mehrere Millionen sind jetzt sauer! Und das liegt nicht nur an der zu geringen Impfmenge.»2 (gmx.net)

Da die Regierung an rechtzeitiger Beschaffung von genug Impfstoff scheitert, bleibt nur, autoritär Bürger zunehmend zu entrechten, was nebenbei eine für sie bequeme oder gar nützliche Nebenwirkung ist.

«Gunnar Schupelius – Mein Ärger 18. Januar 2021
Die Politik nimmt autoritäre Züge an, die immer stärker werden

m Zuge der Corona-Politik werden die Regeln der Verfassung immer länger außer Kraft gesetzt. Die Gewöhnung an die Einschränkung der Grundrechte ist gefährlich für die Demokratie

Dienstag schalten sich die Ministerpräsidenten erneut im Kanzleramt zusammen. Der Regierende Bürgermeister Müller übernimmt die Leitung. Gemeinsam will man den Lockdown fortführen und noch verschärfen.

Die meisten Grundrechte werden für weitere Wochen eingeschränkt oder außer Kraft gesetzt, zum Beispiel die Freiheit der Person, die Versammlungsfreiheit, die Berufsfreiheit, die Eigentumsfreiheit, die Unverletzlichkeit der Wohnung usw.

Eigentlich darf Regierung die Grundrechte überhaupt nicht einschränken, es sei denn zur Abwehr einer akuten Gefahr. …

Die Ministerpräsidenten und Merkel verletzen mit großer Routine den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, sie rechtfertigen sich nicht mehr für den Ausnahmezustand, den sie herbeiführen.

Stattdessen warnen sie vor Gefahren, die sie aber auch nicht genau beschreiben. Erst war es der R-Wert und die drohende Überlastung der Intensivstationen, jetzt ist es der Inzidenzwert und ganz neu das mutierte Virus in England.

Die selbstverständliche und beiläufige Art, mit der die Grundrechte ausgesetzt werden, lässt ihren Wert verblassen. Vor einem Jahr war es noch unvorstellbar, dass der Staat uns vorschreibt, wen wir in den eigenen vier Wänden treffen dürfen. Jetzt ist das ganz normal. Es ist normal, dass der Blumenhändler keine Blumen verkaufen, der Wirt kein Bier ausschenken und der Musiker keine Musik spielen darf.

Und was kommt als nächstes? …

Die Regeln der Verfassung sind kein Beiwerk, das man nach Belieben ablegen kann. Sie sind das Rückgrat der Demokratie, das Fundament auf dem wir stehen.»3 (BZ Berlin)

Schnell unbürokratisch „Sputnik V” in Deutschland zulassen und für rasche Lieferung zu bestellen, wäre durchaus möglich, doch das will die Regierung nicht, weil es ihren weltanschaulichen Prinzipien widerspräche. Liebe läßt sie ungeimpfte oder zu spät geimpfte Alte an Corona sterben und beschränkt sie die Freiheit ihrer Bürger.

«„Sputnik V” … Inzwischen sollen laut Regierungsangaben 1,5 Millionen Russen ohne große Nebenwirkungen damit geimpft worden sein. Und auch in anderen Ländern, vor allem in ehemaligen Sowjetrepubliken, Südamerika, Asien und Afrika, ist eine Zulassung erfolgt.

Ein Antrag auf eine Notfallzulassung für Sputnik V wurde laut RDIF am 22. Dezember bei den deutschen Behörden eingereicht. Der Prozeß der Registrierung des russischen Impfstoffs bei der Europäischen Arzneimittelagentur (Ema) sei bereits zuvor eingeleitet worden.»4 (Handelsblatt)

Dank des großartigen Waltens unsrer überaus kompetenten Regierung fehlt es nicht an genug Impfstoffen für Kliniken wie der Charité.

«Charité braucht mehr Impfstoff für Pflegekräfte
Warum die Impfdebatte an Deutschlands größtem Krankenhaus nur Wut provoziert
Von Impfverweigerung ist an der Charité nichts zu spüren. Die Nachfrage ist groß, doch das Angebot gering. Auf den Corona-Stationen sind nicht alle geimpft.
Hannes Heine 18.1.2021

Wenn am Dienstag die nächsten 650 Impfstoffdosen in der Charité ankommen, wird Joachim Seybold allerlei Fragen beantworten müssen. Warum ist die Charge so klein? Wie geht’s weiter? Und was macht die Bundesregierung eigentlich die ganze Zeit?

Seybold kennt das schon, er leitet den Pandemiestab der Charité – an Europas größter Universitätsklinik ist der Internist dafür zuständig, die Folgen der Coronakrise für die Patienten zu begrenzen. „Uns wird der Impfstoff fast aus den Händen gerissen. Die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich impfen zu lassen, ist enorm“, sagt Seybold in einem Telefonat, in der Charité gilt des Infektionsschutzes wegen Besuchsverbot.

Seit in der Woche vor Silvester dort die ersten Pflegekräfte geimpft wurden, „rufen täglich Kollegen an, ich bekomme E-Mails – der Tenor lautet fast durchgehend: Wann kommen die nächsten Dosen, wann wird endlich weiter geimpft?” …

Auf die Frage eines Reporters, ob Israel so erfolgreich impfe, weil es für die Biontech-Fläschchen mehr zu zahlen bereit gewesen sei, und den Stoff deshalb eher erhalten habe, sagte Salmon: Er wisse nicht, wie viel andere Länder bezahlten, die Frage des Geldes stelle sich aber ohnehin nicht: „Die Preise für Impfstoffe sind jedenfalls so lächerlich niedrig im Vergleich zum Schaden, den jeder Tag eines Lockdowns anrichtet.”»5 (Tagesspiegel)

Seit 1968 zeigten Medien und Verlage zunehmend bei bestimmten Reizthemen ein Verhalten, das einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie widerspricht, indem sie einseitig nur aus einem bestimmten Geist oder Narrativ heraus Themen und Informationen als berichtenswert auswählten und darstellten, so daß sich ihre Tätigkeit von Berichterstattung hin zur Einrahmung verschob. Was nicht in ihren Rahmen paßte, verschwand aus unsrer medialen Wahrnehmung.

Diese Entwicklung beschleunigte sich, ebenso die Zunahme an Intensität, war also keineswegs linear. Wenn wir es als stetige Kurve darstellen, war die zweite Ableitung also nicht null, sondern nahm einen hohen steigenden Wert an: die Beschleunigung nahm selbst zu. Einigen Bürgern begann aufzufallen, daß Medien wie besoffen in einen moralisierenden Jubelrausch verfallen waren, der historisch als diktaturtypisch bekannt ist.

Eine sichere Methode gab es, seine Karriere dauerhaft zu zerstören, oder dafür zu sorgen, niemals im Leben auf dem Wirkungsgebiet der BRD Karriere machen zu können: Merkelkritik. Wer an Nichtmutti Angelas ideologischen Marotten Kritik übte, die von den jeweils radikalsten UtopistInnen eingeflüstert wurden, flog aus Regierungen, dessen Wahl wurde rückgängig gemacht, wurden von Verlagen und Dienstleistern fallengelassen wie ein versengend heißes Eisen; war diese Unperson noch nicht etabliert, würde sie niemals im Leben Fuß fassen können, hatte also wirtschaftlichen Selbstmord begangen, was natürlich auf die Bereitschaft zurückwirkt, dies in unsrer lupenreinen Musterdemokratie zu tun.

So hätte es weitergehen können bis an der Tragödie vorhersehbares Ende, wenn nach schweren Fehlern in unzähligen Krisen, die an Intensität zunahmen und immer schneller aufeinanderfolgten, bis der Abstand zwischen Krisen dahinschrumpfte, sich diese überlagerten und zu einer kaum noch handhabbaren Gemengelage verschmolzen, es EU-Regierungen westlicher Länder nicht in einer Weise übertrieben hätten, daß ihnen der ventillose Topf mit Überdruck um die Ohren flog. Derzeit feiert die #Partyszene™, #Eventszene™, #PartyundEventszene™ das Umwerfen von Polizeiwagen und Randalieren, während steuerzahlende Kuckolde kaum noch wagen, etwas falsches zu sagen und dafür verteufelt zu werden.

Die Leistung der BRD-Regierungen in Bund und Ländern ist dermaßen groß, daß sogar den etablierten Merkeljublern, die fast ausschließlich linksradikale Jugendliche noch für die Ausbildung zum Journalistendarsteller gewinnen, der Übermut zu vergehen beginnt und vereinzelte Mutige unter den Jajublern und gewerblichen Hetzern gegen Opposition und gehaßte echte Politiker wie Trump und Salvini nicht umhinkönnen, die Narrativbeleidigung zu begehen, kritisch über die beste Regierung aller Zeiten der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie zu berichten.

Steuersklaven, seit dem Feminismus gewöhnt, auf Selbstverwirklichung zu verzichten, weil sie feministische Quoten erarbeiten, nach Trennung oder Scheidung den gewinnträchtigen Rauswurf aus der Familie, das Entsorgen von Vätern und Kindesentzug als einträgliches Geschäftsmodell durch harte Arbeit, Steuern und hohe Zwangszahlungen fürstlich belohnen müssen, so daß jede anständige Frau, die das nicht ausnützt, als Dummchen dastünde, Feministinnen sich ihre Dystopie selbstverwirklichen können auf Kosten ausgebeuteter Männer, Männer jedoch nicht, werden nun auch zu ihrer eigenen ethnischen Abschaffung nochmals ausgequetscht. Längst wagen unterdrückte Ureinwohner nicht mehr gegen ihre Verdrängung zu protestieren, weil ihre Regierung sie dann sanktionieren würde. Deshalb ist es die #Partyszene™, die gewaltsam aufmuckt, wogegen Ureinwohner für friedlichen Protest verfolgt werden.

Aber Jan, diese winzige Minderheit! Sind doch nur ganz wenige #Einzelfälle™!

Nicht der Rede wert. Nur ganz wenige Orte in den kleinen Niederlanden waren betroffen. Nicht von überregionaler Bedeutung! Multikulti ist dufte und stinkt zum Himmel. Während die #Partyszene™ feiert, darf der Ureinwohner nachts nicht heraus, oder hat das Gängelband eines Bewegungsradius am Bein, sieht wirtschaftlichem Ruin, der Abwanderung von Unternehmen und Arbeitsplätzen sowie zunehmender Entrechtung entgegen. Staatspleite rückt näher; insolvente Unternehmen werden von China aus übernommen, ihr Wissen abgegriffen. Die Getriebenen im Amt treiben ihr selbstmörderisches Getriebe immer rascher voran. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden depressiv, um ihr Leben betrogen, verlieren kostbare Lebenszeit. Selbstmorde nehmen zu. Krebskranke verpassen den Zeitpunkt für rechtzeitige medizinische Hilfe. Bei Herzinfarkt und Schlaganfällen kommen Kranke zu spät ins Krankenhaus, was zusätzliche Todesfälle verursacht. Es könnte sein, daß die Zahl der Tote durch Coronamaßnahmen die der durch Corona übersteigt, wovon noch die Anzahl Toter abzuziehen wäre, die normalerweise an einer Grippe verschieden wären, die jetzt von Corona verdrängt wurde. Sogar jubelnde Journaillisten, deren Lieblingsbeschäftigung ist, als Moraloberlehrer und Volksumerzieher gegen falsch denkende Opposition zu hetzen, der kulturrevolutionären Regierung aber zuzujubeln wie die Rote Garde radikalisierter hysterischer Mädchen einst Mao zujubelte, der Vorbild war für den „langen Marsch durch die Institutionen”, mit dem die jetzt etablierten wohlstandsverwahrlosten Gesinnungsextremisten die vierte Macht infiltrierten und eroberten, leiden nun unter dem Abwürgen privaten Lebens, der Partylosigkeit, der Unmöglichkeit zu flirten oder auch nur Freunde zu besuchen.

So kommt es zu dem, was es seit Jahren nicht mehr gegeben hat: einer ansatzweisen kritischen Berichterstattung, wenngleich lediglich zum Fehlstart der Corona-Impfungen; schon melden sich Regierungsparteien wie #SPD™ und #Werteunion™, um in üblich gewordener Verdrehung Opposition gegen sich selbst und ihre eigene Regierungsverantwortung zu simulieren, weil sie im allmählich einsetzenden Wahlkampf Stimmen gewinnen wollen, indem sie diese der echten, täglich wütend diffamierten und ausgegrenzten Opposition wegnehmen, auf die sie die gewaltbereite Unterdrückerbande der ANTIFA loshetzen, die zu einer Art inoffizieller Systempolizei geworden ist, welche in Portland, USA, bereits die echte Polizei verjagt. Die Lage in Absurdistan ist so grotesk geworden, daß die Regierungspartei mit oppositioneller Kritik an sich selbst auf Stimmenjagd gehen, um nach der Wahl dann sämtliche Wahlversprechen zu brechen, Kassensturz zu machen, aufgrund ihres eigenen Versagens dann, um Staatsbankrott zu vermeiden, Bürger leider noch stärker mit den höchsten Steuern, Abgaben und Gebühren, die weiter erhöht werden müssen, ausnehmen zu müssen. Zu ihren großen Bedauern wird das niedrigste Rentenniveau der EU weiter sinken, um ein steigendes andrer Länder solidarisch finanzieren zu können; das höchste Renteneintrittsalter wird weiter steigen müssen. Die Entrechtung der Bürger wird weiter fortschreiten, aber erst nach der Wahl, vor der heilig versprochen wurde, genau das niemals zu tun. Die Medien werden das bejubeln, wie sie es seit 1968 zunehmend getan haben.

Die Medien haben still heimlich erst durch feministische, sodann linksradikale, grüne und globalistisch-migrantische Unterwanderung einen Staatsstreich begangen, die wirkliche Macht an sich gerissen, treiben Politiker vor sich her, sorgen für die Wahl von Politikern, die ihr Narrativ durchsetzen, also auf keinen Fall wie Trump oder Salvini sein dürfen, um diesen dann als Lichtgestalten zuzujubeln wie einem Messias, wiedergeborenen Jesus oder Erlöser der Welt, wie beispielhaft Obama, dem in Berlin zugejubelt worden war wie keinem Politiker mehr seit Gründung der Bundesrepublik, dem man zu Amtsantritt den Friedensnobelpreis vor die Füße warf, damit der dann eine Rekordzahl Bomben werfen, den arabischen Frühling durch Unterstützung extremistischer Milizen militant anheizen, blutigen Bürgerkrieg in Syrien und Libyen anheizen konnte, was uns die Überflutung von 2015 bescherte, aber niemanden in unsren absolut ausgewogenen, umfassend und kritischen Medien daran hinderte, Obama zuzujubeln wie ihre Vorgänger einst (* zensiert *) bis zu dessen Ende zugejubelt hatten, um dann noch radikaler täglich ausschließlich übles gegen Trump oder AfD zu berichten, wozu keine Verdrehung oder Einrahmung zu schade war. Wir haben eben Spitzenmedien, die eigentlich nicht menschenmögliche Verdrehungen schaffen, weshalb die dafür zu zahlenden GEZ-Zwangsgebühren auch noch viel zu niedrig sind! Solche Entstellung der Wirklichkeit ist nicht zum Schleuderpreis zu haben; echte Leistung hat eben ihren Preis!

„Niemand hat vor, eine Mauer zu bauen!”

„Das dritte Reich ist der Frieden!” (Ironiealarm, falls irgend eine Regimepolizei sinnverdrehend durchdreht, wie sie es üblicherweise tut, weshalb sich im Lande auch niemand mehr traut, den Mund aufzumachen)

„Mit mir wird es keine Maut geben!”

„Multikulti ist gescheitert.”

„Die CDU wird gegen illegale Einwanderung vorgehen.”

„Die Renten sind sicher.”

„Eine Schuldenunion wird es nicht geben. Ganz böse Diffamierung oberböser Oppositioneller, die solche Quatsch behaupten. Pfui!”

„Die Regierung hat gut gewirtschaftet!”

„Jetzt sind sie nun mal hier! Was kann ich denn dafür?!”

„Die werden alle nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren!”

„Unsre Hauptaufgabe ist, die alle zu integrieren.”

„Corona ist wie eine Grippe. Hört nicht auf rechtspopulistische Hetzer, die euch Angst machen wollen!”

„Nein, es wäre unverhältnismäßig, die Grenzen zu schließen.”

So war die Rede, als es noch Zeit war, die Pandemie außer Landes zu halten, was Länder wie Taiwan auch taten, die heute weitgehend oder ganz frei von Corona sind, wo niemand mehr daran stirbt und bis Herbst 2020 insgesamt nur sieben Personen. Immerhin zeigte das bereits eine deutliche Linienabweichung. Denn zuvor hatte es geheißen „Deutsche Grenzen kann man nicht schließen”, wogegen zeitgleich Angela Merkel in Saudi Arabien deutsche Hilfe beim Sichern der vielmals so langen Grenzen versprach, weil Personen aus dem nahen Irak und Syrien, ethnisch ebenfalls überwiegend arabisch und von gleicher sunnitisch-muslimischer Religion, nicht nach Saudi-Arabien sollen, die keinen einzigen falsch so genannten ‚Flüchtling’ aufnahmen, obwohl der Staat für Notfälle eine leere Zeltstadt für Hunderttausende bereithält. Woraus man ersehen kann, was Machthaber wünschen und was sie verbieten, weshalb es verboten werden muß, es nur zu denken und zu berichten. Denn wenn es kein absolutes Denkverbot gäbe, wären Selbstwiderspruch und Schädlichkeit ihrer Regierungsagenda offensichtlich. Gerade weil es logisch unsinnig und sehr schädlich für ihre ursprünglichen Staatsbürger ist, muß verhindert werden, daß genug Wähler das offensichtliche wahrnehmen. Die vierte Macht ist daher die eigentliche Macht im Staate, die Wähler so konsequent manipuliert, daß sie in ihrem Sinne wählt, was Wahlen zu Zirkusveranstaltungen degradiert in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie.

Also die Grenzen dürfen nicht geschlossen werden! Aber als bei uns „zu viele” Coronafälle gemeldet wurden, durften sie plötzlich geschlossen werden, ja, durften die eigenen Bürger Ausgehverbot, nächtliche Ausgangssperren und ganztägliche Fesselung an Bewegungsradius auferlegt bekommen, wenn nur die EU-Außengrenzen unbedingt geöffnet bleiben für illegales Eindringen. Jeder Hund, jede Katze braucht einen Impfausweis, um Grenzen passieren zu dürfen, nur Illegale, die gar nicht hier sein dürften, nicht. Die brauchen keinen Paß, können mit frei erfundener falscher Identität, sogar falscher Nationalität unbegrenzt herein, danach aber mangels Paß oder Identitätsnachweis und wegen nicht nachweisbarer Nationalität nicht wieder hinaus! Kurzum, wie befinden uns in einer Irrenanstalt, in der die allgemeingefährlichsten Irren Ärzte spielen, die wenige noch halbwegs Gesunde mit Zwangsmaßnahmen ruhigstellen, damit es keinen Protest geben kann gegen die Irrenanstalt der irren Irrenärzte.

Am 14. März 2020 begann dann das lustige exakt zeitgleiche Umkippen von Regierung und Medien. Noch hieß es am 14. März, es gingen Falschnachrichten um, die Regierung wolle weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen – dies sei falsch! Bürger wurden gebeten, dabei mitzuhelfen, daß sich solche Falschnachrichten nicht verbreiten. Denn ‚Falschnachricht’ ist im System BRD das Kodewort für eine unerwünschte Wahrheit, die dem offiziellen Narrativ widerspricht. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen des öffentlichen Lebens dann in zu diesem Zeitpunkt radikalen, seit Bestehen der Republik nie dagewesenem Maße, verkündet und durchgesetzt. Die Medien klatschten und wendeten sich genau zeitgleich mit, woraus jeder ersehen kann, wie regierungsfern, unabhängig und kritisch unsre großartig durchgeknallte vierte Macht ist, deren Aufgabe in einer Demokratie bekanntlich darin besteht, den Mächtigen bei jedem Schritt kritisch auf die Finger zu schauen. Doch unsre Medien tun das Gegenteil: Nicht nur bejubeln sie ideologisch verbohrte Besessene, weil Medien von der gleichen Ideologie besessen sind und ihnen daher zujubeln wie ein Hitlermädchen … ihr könnt euch den Rest schon denken, oder? Nein, sie hetzen auch gegen jene, die das Narrativ in Frage stellen, also das tun, was erstens Aufgabe der Medien ist, und zweitens das jeder Opposition. Aber in der besten Musterdemokratie aller Zeiten wird alles radikal und extremistisch genau falsch herum getan, genau so, wie es in Nordkorea Ehre einlegen würde. Aber lassen wir das. Unser Thema ist ja heute Corona.

Die Sendung Quer hatte eben noch über die rechtspopulistischen Hetzer gehöhnt, die doch tatsächlich eine Gefahr in dieser neuen Grippewelle aus China sähe, wie es sie eben alle paar Jahre gibt. Binnen eines Tages kippte auch dieses Narrativ ins Gegenteil. Künftig warnten Regierung, Medien und Offizielle, wogegen als rechtspopulistische Hetzer jene galten, die keine besondere Gefahr in Corona sahen, sondern sie statistisch als mehr oder weniger im Rahmen größerer Grippewellen verorteten. Nun mag es sein, daß sich die Informationslage ändert, was aber nicht logische Widersprüche entschuldigen oder aufheben kann. Überhaupt ergreife ich keine Partei für eine Seite, sondern tue das, was meine Aufgabe ist: die Regierung zu kritisieren. Das bedeutet nicht, daß ich die Gegenseite unkritisch sähe, nur ist diese nicht im Besitze der Macht, was der entscheidende Unterschied ist.

Zunächst kam die Opposition auf die Idee, Masken wären hilfreich, wie sich in asiatischen Ländern zeige, die viel besser mit der Pandemie zurechtkamen, diese schneller und wirksamer eindämmen konnten als die heillos überforderten EU-Musterbürokratien. Im Februar und März 2020 sprachen Politikerdarsteller der Regierung Masken Nutzen ab. Weshalb? Nun, sie hatten nicht genug! Die Regierung lügt, um ihr eigenes Versagen zu vertuschen. Damals hatte ein maßloser Undiplomat, der als Außenminister eigentlich Diplomatie verkörpern müßte, stattdessen aber den amerikanischen Präsidenten beleidigte, tonnenweise Schutzkleidung nach China verschenkt, so daß sie dann lange Zeit fehlte, um Ärzte und Pfleger bei uns auch nur notdürftig zu schützen. So klug und hellsichtig ist unsre beste Regierung aller Zeiten dabei, allen Völkern der Welt zu nutzen, indem sie dem eigenen nach Kräften schaden! Wer dagegen ist, wäre böse, unmoralisch, nationalistisch, das geht gar nicht! Es ist die Aufgabe einer bundesdeutschen Regierung, dem deutschen Volk nach Kräften zu schaden, es über offene Grenzen, Einladung fremder Millionen an Männern, die unsre Männer bei unsren Mädchen überzählig machen, und demographische Bombe so schnell wie möglich abzuschaffen, ethnisch aufzulösen und binnen weniger Generationen auszulöschen, so daß die Welt erlöst ist von der einstigen Existenz eines deutschen Volkes, ebenso weißer Ethnien überhaupt. Denn schwarze Leben zählen und sie wird es immer geben. Nichtweiße Ethnien und Völker wird es noch in Jahrtausenden geben. Nur und ausschließlich weiße Ethnien und Völker haben die moralische Pflicht, sich selbst durch Verdrängungskreuzung, globalistische Ideologie und offene Grenzen auszulöschen, damit diese Welt eine bessere gibt, in der die anderen nach dem Aussterben ethnischer Weißer dann lernen müssen, alles selbst zu erarbeiten, weil die nützlichen Idioten, die ihnen bisher ihr Geld, Wissen und die Ergebnisse ihres Fleißes verschenkten, sich selbst ausgelöscht, den Darwin-Preis der dümmsten Art, sich aus dem Kreislauf der Fortpflanzung zu werfen, selbst verliehen haben.

Vorhersehbar wurden Masken (Mundnasenschutz) zu dem Zeitpunkt verpflichtend in der Republik von Schilda, als sie plötzlich – zu hohen Mehrkosten wegen zu später Bestellung – ausreichend vorhanden waren. Das gleiche Theater wiederholte sich später mit den FFP2-Masken, die nicht nur das Atmen stärker einschränken als gewöhnliche Masken, die bereits das Ableben einiger Schülerinnen zur Folge hatten, die mit Maske tot umfielen, die rein zufällig genau dann vom Regime vorgeschrieben wurden, als die Regierung zu einem vielfachen Preis des im Weltnetz üblichen eine gigantische Menge eingekauft hatte. Honi soit qui mal y pense.

Also mein lieber Jan, du urteilst zu streng – man kann von einem Fachgenie wie Jens Spahn nicht verlangen, daß er wie ein gewöhnlicher Bürger die Zehnerpackung zum Stückpreis von 2,70€ erwirbt! Bei der Bestellung von Milliarden ergibt sich doch automatisch ein Mengenrabatt, nicht wahr? Dieser Mengenrabatt drückt bekanntlich stark die Preise auf einen Bruchteil der Kosten kleiner Bestellungen. Also ist es doch logisch, daß unsre hochkompetenten Politiker mit dem sorgsam verwendeten Geld ihrer Steuerzahler einen gigantische, sogar negativen, Rabatt ausgehandelt haben! Bei negativem Rabatt steigen die Preise natürlich sprunghaft aufgrund der fachmännischen Arbeitsweise unsrer hochdekorierten Politikerdarsteller.

So regiert unsre absolut uneigennützige und hochehrliche Clique Machthaber ihr eigenes ehemaliges Staatsvolk kaputt. Wenn die Regierung mit dem eigenen Volk unzufrieden ist, wieso wählt sie sich dann nicht ein anderes? Gesagt, getan! Bertolt Brecht dürfte sich verzweifelt im Grabe herumdrehen. Er wäre nie auf den Gedanken gekommen, seine satirische Bemerkung könnte von einem deutschen Regime als Handlungsanweisung benutzt werden. Gleiches gilt für Max Frisch, dessen „Biedermann und die Brandstifter” die Ehre erhielt, eine bundesweite Aufführung mit 80 Millionen Mitwirkenden zu erhalten, die sein Werk über Jahre hinaus in Wirklichkeit umsetzt. Ebenso freuen sich George Orwell über bundesweite Aufführung seiner Dystopie „1984”, die zur Zeit unsrer Großen Schwester nicht nur geflissentlich umgesetzt, sondern erweitert und modernisiert wurde. Welche Ehre?! Aldous Huxley freut sich über Anregungen, die unsre hochgenialen Politikerdarsteller seinem Werk „Schöne neue Welt” entnahmen. In seinen kühnsten Trips hätte er sich das nicht vorstellen können. Seltsamerweise ist unsre Wirklichkeit bizarrer.

Wenngleich unsre Medien beginnen, das fortschreitende Abwürgen unsrer Freiheit wie in einem schlechten Science-Fiction-Film kritisch zu betrachten, obwohl das ihrer gewohnheitsmäßigen Angela-Lobhudelei widerspricht, bleiben sie doch auf Grundlage politisch korrekter EU-Ideologie. Denn bekanntlich muß alles nach EU-Ideologie geschehen.

Ein Großonkel von mir lebte in Ostdeutschland – nein, nicht in der einstigen DDR, also Mitteldeutschland. Auf einer alten Postkarte ist er zu sehen, wie er im großen Gewächshaus seiner Gärtnerei saß, zufrieden mitten unter seinen Pflanzen. Vor allem Gemüse umgab ihn. Als am Ende des Zweiten Weltkriegs „die Polen kamen”, so wurde berichtet, wurde in seiner Stadt die Hälfte der Bevölkerung ermordet, die andere Hälfte anschließend vertrieben. Von ihm selbst hieß es, daß er an seiner Gärtnerei hing, die seine Lebensgrundlage war. Daher floh er nicht, wie es andere meiner Großonkel taten. Berichtet wurde, daß eines Tages Polen mit Lastwagen kamen, auf die sie verbliebene Deutsche aufluden, darunter meinen Großonkel. Sie fuhren davon; niemand von ihnen wurde je wieder gesehen.

Ein anderer Großonkel, der es geschafft hatte zu fliehen, dabei auch nicht von Flugzeugen, die über Flüchtlingstrecks flogen und sie beschossen, getroffen wurde, auch nicht von Panzern überrollt, wie es ebenso Flüchtlingstrecks passierte, weshalb anderthalb Millionen auf der Flucht umgekommen sein sollen, besuchte uns in meiner Kindheit. Von ihm erfuhren wir nicht nur das Verschwinden des gärtnernden Großonkels, sondern er erkannte auch einige Obstbäume im Garten meiner Eltern. Eine Sorte stammte aus der Gegend, aus der er vertrieben worden war, wo die Gärtnerei des Verschollenen gestanden hatte.

Später wurden von den Steuern, die meine Eltern zahlten, nicht nur Reparationen bezahlt; nein, das wurde noch besser, als aus der EWG – dem Europäischen Wirtschaftsraum – die Europäische Union wurde. 1972 wollte die CDU, verstärkt um Überläufer aus der FDP, mit einem konstruktiven Mißtrauensvotum Rainer Barzel anstelle von Willy Brandt (einstiger Kampfname, sein Geburtsname war Herbert Frahm) zum Kanzler wählen, um die Preisgabe der Vertreibungsgebiete zu verhindern, was damals noch offizielle CDU-Agenda war und weitaus ‚weiter rechts’ als heutige Oppositionsparteien, die diffamiert werden. Vielmehr bezahlten nur wirtschaftlich starke Länder, besonders die BRD, in einen EU-Topf ein, aus dem dann vor allem wirtschaftlich schwache Länder Geld erhielten. Dieses Umverteilungssystem war noch raffinierter als die der BRD als Strafe auferlegten Reparationen, die wiederum raffinierter waren als die erdrückenden Zwangszahlungen, die im Versailler Vertrag vorgesehen waren, der zu Unrecht Deutschen die Schuld am Ersten Weltkrieg zuschoben, was überhaupt erst den Zweiten ermöglichte. Kein anderes westliches Land wurde so ausgebeutet und in Hyperinflation getrieben wie Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg. Während andere die „Goldenen Zwanziger” feierten, erlebte die breite Mehrheit bei uns blanke, nackte Not, wie sie andere Länder erst mit der folgenden „großen Depression” erlebten. Nur eine hauchdünne Oberschicht von Profiteuren genoß bei uns „goldene Zwanziger”. Die meisten verarmten; sogar Kinder prostituierten sich und fielen dann nicht so selten als Syphilisfälle auf. Es gab Gründe, weshalb die Zustände viele ankotzten und sie Änderung suchten.

In unsrer Familie wurde Notgeld von damals in einem Sack aufbewahrt. Darin lagen Notmünzen und kleine kartonartige Notgeldscheine nicht nur in Höhe von Milliarden, sondern sogar Billionen Reichsmark! Großmutter erzählte, jemand aus ihrem Kreis habe nicht vorstellen können, jemals so reich zu sein. Millionen wurden ihm für sein Haus geboten! Er verkaufte, freute sich, Millionär geworden zu sein. Das war am Morgen. Am Abend sei der Erlös für sein Haus nur noch einen Appel und ein Ei wert gewesen. Vielleicht hat die Großmutter leicht übertrieben und es war am Folgetag, oder als er das Geld bar in der Hand hatte, was ja meist nicht am gleichen Tage der Fall ist. Das Ergebnis war jedenfalls niederschmetternd.

Übrigens lernten wir in der Schule anhand von Quellen durchaus noch korrekt, daß es damals Spekulanten gab, die von diesem Durcheinander profitierten, das die breite Mehrheit verarmen ließ, und sich daher gegen eine Reform wandten. Das ist der Grund, weshalb damals auch in Zeitungen gegen Spekulanten und „Währungsschieber” gewettert wurde. Das war nicht ‚toxischer Nationalismus’, sondern bittere Lebenserfahrung. Zuviel Leid ließ die Reaktion auf das Leid erst toxisch werden.

Aber nun zurück auf die geniale EU-Ideologie, mit der wir für Faschismus und Zweiten Weltkrieg bestraft wurden, so wie diese Folge des übermäßigen Leides waren, das damals noch falsche Schuldzuschreibung und die Ausbeutung durch den Versailler Vertrag bewirkt hatten. Übrigens lösten erst Vertreibungen und Unterdrückung Deutscher in den nach dem Ersten Weltkrieg verlorenen deutsch besiedelten Gebieten Deutschlands und Österreich-Ungarns, sowie Besatzung und Ausplünderung in der französischen Besatzungszone Erweckungserlebnisse aus, die zum Entstehen eines negativen Nationalismus auch in Deutschland führten. Diesen gab es zuerst in jenen Ländern, die Deutsche nach dem Ersten Weltkrieg vertrieben hatten; schon kurz nach 1918 wollte ein Beneš bereits Deutsche aus dem neu gebildeten Staat vertreiben. In der damaligen Tschechei hatte das spätere Staatsvolk nur knapp die Mehrheit; Deutsche, deutschsprachige Juden und Ungarn machten fast die Hälfte der Bevölkerung aus. Dort und in Polen gründeten sich damals Nationen, die zuvor Teil einer Vielvölkermonarchie gewesen waren, durch Vertreibung deutscher Mehrheiten oder starker Minderheiten nach dem Ersten Weltkrieg selbst. Diese Bedrängung löste nun ihrerseits bei Deutschen einen Nationalismus dieses negativen, andere verdrängenden Typs aus. Im Kaiserreich sowohl Deutschlands als auch Österreich-Ungarns wurden Nationen nicht verdrängt. Im Gegenteil, der polnische Staat wurde 1916 vom Deutschen Kaiserreich gegründet; nach der Niederlage begnügte dieser sich aber nicht mit polnischen Gebieten.

Frankreich wiederum hatte seit der Ausrufung des Kaiserreichs in Versailles 1871 einen starken Revanchismus geprägt, auf den übrigens der Begriff Chauvinismus zurückgeht. Chauvin war nämlich ein französischer Abgeordneter, der damals gegen Deutsche hetzte. Auch das französische Umwerben des russischen Zaren nach dem Terrordoppelmord von Sarajewo, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen den Ersten Weltkrieg auslöste, hatte solche revanchistische Motivation. Französische Diplomaten jener Republik, die von der Niederlage 1871 geprägt und verärgert war, schwärmten dem Zaren vor, wie sie Deutschland (vielleicht auch Österreich-Ungarn) nach einem Sieg aufteilen könnten. Darauf folgte russische Mobilmachung, die wiederum die deutsche Seite unter Zugzwang setzte, weil nach der Mobilmachung, die beim damaligen Stand der Technik im Riesenreich des Zaren Monate dauerte, ein Zweifrontenkrieg drohte, den deutsche Militärs fürchteten, weshalb sie diesem zuvorkommen wollten, denn sie glaubten, gegen Frankreich alleine zu gewinne, bevor das Zarenreich die Mobilmachung vollenden könne.

Hungernde und frierende, nach dem Ersten Weltkrieg verarmte Menschenmengen sahen im Ruhrgebiet und anderen besetzten Landesteilen, wie wertvolle Industrie abmontiert, mitsamt Gütern als ‚Reparation’ ins Ausland befördert wurden, wobei die auferlegten Schulden so hoch waren, daß es wohl 100 Jahre dauern mußte, sie zurückzuzahlen, also mehrere Generationen in eine Art Schuldknechtschaft geraden waren.

Sie hatten kaum zu essen – es waren Zeiten, in denen versucht wurde, aus Eichelmehl und Roßkastanienöl ein Notbrot zu backen, weil es sonst kaum etwas eßbares gab; bei Frost froren Menschen ohne Heizung, weil sie kein Geld für Kohle hatten, die es auch fast nicht gab, weil die zügeweise als ‚Reparation’ ins Ausland gefahren wurde.

Menschen in Lumpen sammelten sich an Zugstrecken, um herunterfallende Brocken Kohle aufzusammeln. Manche forsche Burschen sprangen auf einen der offenen Güterwagen, um ein paar Brocken hinunterzuwerfen, die von der frierenden Masse eilig aufgefangen oder eingesammelt wurden. Das war für viele wie eine ‚Erweckungsbewegung’, aus der jener neuartige Nationalismus wurde, der später in kriminelle Hände geriet.

«Während des Ersten Weltkrieges wurde Eichelbrot in Deutschland und Österreich als nahrhaftes Kriegsbrot empfohlen, doch der Widerhall blieb gering.»5 (Wikipedia, Stand 25.1.2021)

Das alles schreibe ich, weil die zunehmend masochistische und einseitige Darstellung in Medien und Schulen zu einer Schuldpropaganda geworden ist, die uns versklaven und ausbeuten soll, weshalb dem mit Berichten aus erster Hand begegnet werden muß.

Obige Einschübe unterbrachen mehrfach das Thema: heutige EU-Ideologie. Alles muß über die EU laufen, weil Nationalstaaten und Völker mit offenen Grenzen abgeschafft werden sollen. In dieser Utopie könne jeder überall wohnen, weltweit die vielen Milliarden Männer sich aussuchen, in welches Land sie auch illegal eindringen, weil sie es gelüstet, den Sozialstaat dort zu nutzen, ohne jemals in diesen eingezahlt zu haben, die dortigen Mädchen zu verführen und vernaschen, obwohl dann für die hart arbeitenden, Steuern, Abgaben und Gebühren zahlenden Ureinwohner nicht genug Mädchen übrigbleiben, sie um ihr Leben betrogen werden und aussterben, bis kein nützlicher Idiot mehr da ist, der für andere arbeitet, aufkommt, den Laden mitsamt seiner Infrastruktur am laufen hält. Danach geht halt alles kaputt wie in Afrika. Das ist übrigens nicht ein Männertraum, sondern ein weiße heterosexuelle Männer hassender feministischer Traum, mit dem die eigenen Männer noch radikaler versklavt werden, als es Feminismus allein vermöchte. Diese Utopie ist noch zynischer und grausamer als das, was den Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg angetan wurde, denn in noch sehr viel stärkerem Maße als damals werden einheimische und finanziell ausgebeutete Männer bei fruchtbaren Frauen verdrängt.

Die EU-Ideologie bewirkte übrigens, daß mein Großonkel, und die anderen Vertriebenen aus dem wirklichen Ostdeutschland, sofern sie nicht ermordet worden waren nach Ankunft der Besatzer, oder auf dem Flüchtlingstreck nicht von Salven aus Flugzeugen erschossen oder von Panzern überrollte worden waren auf der Flucht – Alte, Frauen und Kinder, unterwegs mit den wenigen Habseligkeiten, die sie mitschleppen konnten –, nun viel Steuergelder an die EU zahlten, die alsbald in ihre einstige Heimat überwiesen wurde, aus der sie vertrieben worden waren, um dieses Heimatland für die Vertreiber und deren Nachkommen aufzubauen, zu modernisieren, ihre Vertreiber auf den wirtschaftlichen Stand zu heben, den sie selbst mit viel Fleiß und Mühe aufgebaut hatten. Wer damals dagegen protestieren wollte, wäre mit der Moralkeule niedergeschlagen worden, wäre der Verhöhnung und Verfolgung als ‚Nationalist’ preisgegeben gewesen. Die Wahrheit ist ein scheues Reh; besonders die Seite, die nicht ins Narrativ der Mächtigen paßt, soll keiner sehen.

Doch es war verfehlt, dies als ‚Strafe’ für die Untaten einer Diktatur hinzustellen, weil damit ein schmutziges Prinzip begründet wurde, das seitdem ungebrochen auch für viele andere Themen gilt: Es gibt ein Recht für die Welt, aber ein gegenteiliges für Deutsche. Nirgends auf der Welt dürfen ethnische ‚Säuberungen’, was ein mißratenes Unwort ist, erfolgreich sein und bestand haben – es sei denn, es handelt sich um Deutsche, dann muß es Bestand haben und darf nicht kritisiert werden, weil man sonst mit der Moralkeule für immer blamiert wird. Wenn es in Afrika zwischen den Stämmen der Hutu und Tutsi einen Völkermord gibt, so darf dieser nicht Bestand haben; er muß aufgearbeitet werden, die Geflohenen zurückkehren, also genau das Gegenteil dessen, was für Deutsche gilt. Nun wird bei diesem Thema den meisten der Kragen platzen, weil es so streng verboten ist, so zu denken oder das auszusprechen, und sowieso viel zu spät, weil „der Atem der Geschichte geweht hat”, wie meine Eltern es ausdrückten. Doch das bleibende Problem ist, daß diese grundsätzliche Ungerechtigkeit zur Grundlage der Nachkriegsordnung wurde, auch das durchzieht, was manche als „Neue Weltordnung” postulieren. Ganz egal, worum es in der EU geht, eines ist sicher: Den Löwenanteil bezahlen die Deutschen, weshalb sie relativ zum Durchschnittsvermögen der EU ständig verarmen. Einst aufgrund ihres tüchtigen Fleißes eines der im Durchschnitt reichsten Völker Europas, sind sie zu einem vom Privatvermögen her ärmsten geworden. Dagegen stiegen Südländer steil und über ihre Verhältnisse auf.

Griechenland wurde noch in Filmen der 1950er Jahre als armes Land gezeigt, in dem es fast zuging wie damals in Indien. Ein Schauspieler traute im Film nicht dem griechischen Trinkwasser, sondern putzte seine Zähne lieber mit Whisky. Für Indien wurden Filter und Tabletten mit Silberionen verkauft, um damaliges indisches Trinkwasser schadlos zu überstehen.

Heute gehen unsre Bürger später in Renten, erhalten relativ zum Einkommen die niedrigsten Renten und das erst im höchsten Lebensalter. All das ist Werk der etablierten Umverteilungsorganisation EU. Zum guten Ton gehört, daß Verträge andere bevorteilen, uns benachteilen. Deutsch-französische Freundschaft besteht darin, daß die ehemaligen Deutschen in Elsaß und Lothringen, während des 30jährigen Krieges von Frankreich besetzt, ihre Sprache vergessen sollen, was in der jungen Generation weitgehen gelungen ist, aber keineswegs in der Schule lernen, umgekehrt jedoch die jungen Deutschen auf der anderen Seite des Rheines frühzeitig, meist als erste Sprache, französisch lernen. Das ist folglich gleich eine doppelte Ungerechtigkeit, die zum etablierten Prinzip wurde: Franzosen lernen nicht deutsch, sondern vergessen es; Deutsche lernen französisch. Obendrein sind die Franzosen, die deutsch vergessen, auch noch ehemalige Deutsche. Das ist typisch BRD und EU. So funktioniert das auf allen Ebenen, und wer diese EU-Ideologie kritisiert, gilt als ganz böser Mensch. Das alles ist die Folge jener Ungerechtigkeit, die damals empört zu sehen verboten wurde, weshalb sie sich als durchgängiges Grundprinzip etablieren ließ, das die EU vergiftet, denn inzwischen leiden alle daran, auch Südländer, deren Wirtschaft erwürgt wird von einer Schieflage und Fehlentwicklung, die ohne Ausbeutung der Geberstaaten und voreilige Währungsunion nicht hätte entstehen können.

Inzwischen hat sich der Begriff ‚Südländer’ allerdings verschoben; in noch krasserem Maßstab wird derselbe Fehler heute bei nichteuropäischen Staaten wiederholt.

In diesem Artikel ging es doch um Corona, lieber Jan! Ja, richtig, gut aufgepaßt. Danke für die Erinnerung. Ich wollte nur die Vorgeschichte zeigen, damit ihr eine Vorstellung gewinnt, wie tief der heute wirkende Fehler reicht. Diese EU-Ideologie schadet nun wieder, und zwar allen europäischen Ländern, vor allem aber Deutschland, wo ein Corona-Impfstoff von Biontech bereits zugelassen wurde, ein vielversprechender von Curevac gerade in Phase 3 erprobt wird, eine gute Idee auf klassischer MVA-Vektorvirus leider gerade in Phase 1 hängt. Unsre Regierung hat mit Millionenbeträgen die Entwicklung gefördert (Biontech), oder sich selbst am Unternehmen gar beteiligt (Curevac). Für das Geld hat sie sich aber keine Lieferung zusagen lassen, und schon gar keine frühzeitige.

Nationalstaaten sind sowohl zu rascher Zulassung von Impfstoffen, als auch zu schneller Bestellung und Lieferung fähig. Während Israel, USA, GB und Bahrain durchimpfen, bemerkt nun sogar unsre Jubelpresse das grandiose Versagen des Impfstarts in Deutschland. Pannenserien häufen sich, unterbrochene Kühlkette, weswegen von dem zu wenigen Impfstoff noch einiges weggeschmissen werden mußte. Das einst für vorzügliche Organisation bekannte Land blamiert sich mit Chaos auf allen Ebenen. Hier klappt nichts mehr, wo immer sich Politik eingemischt hat.

An den Verzögerungen ist schuld, daß sie der umständlichen, undemokratischen EU-Bürokratie überlassen wurde. Das gilt für Zulassung wie für Bestellung gleichermaßen. Wie damals gegen die deutschen Heimatvertriebenen und ihre Freunde wird die Moralkeule gezückt und jeder, der die Wahrheit zu sagen wagt, moralisch totgeschlagen, um EU-Ideologie zu verteidigen. Deutsche Institute wären in der Lage, rasch zuzulassen, wenn das politisch gewollt wäre. Das würde aber dem Narrativ, der EU-Ideologie, der Aushebelung von Nationalstaat und damit auch parlamentarischer Kontrolle und Demokratie widersprechen. Also darf das grundsätzlich nicht sein, wird mit empörten Tiraden von den Politikern vermiest, in genau dem belehrenden Obermoralton, in dem damals die Heimatvertriebenen mundtot gemacht wurden. Es ist strukturell die gleiche Verirrung damals wie heute, die bei allen neuen Themen vorhersehbar gleiche Ungerechtigkeit und Fehler schafft. Solange dieser strukturelle Mißstand nicht erkannt und abgestellt wird, wird sich auch niemals etwas daran ändern. Diesen Mißstand zu schützen dient die Moralkeule, mit der Kritiker verunglimpft werden.

Die BRD-Regierung versäumte, rechtzeitig zu bestellen. Denn alles sollte der EU überlassen werden, die sich nicht einigen konnten. Franzosen, so wird berichtet, sahen es als Sache ihres Ehrgefühls an, beim französischen Konzern Sanofi zu bestellen – wobei die Geschichte, wie bei Fusionen Druck ausgeübt wurde, daß weder die deutsche Firma die französische übernimmt, noch eine Fusion zu gleichen Teilen versucht wird, sondern die französische die deutsche schluckt, worauf unser technisches Wissen abwandert und deutsche Standorte eingeschränkt oder geschlossen werden, noch nicht einmal berücksichtigt wurde. Deutsche dürfen kein Ehrgefühl haben wie andere, denn das wäre dann ‚ganz böser Nationalismus’. Nun ist offenkundig, was dabei herauskommt, wenn über Generationen andere Völker nationales Ehrgefühl haben, Deutsche aber absolut keines, weil das gewaltige Schuldgefühle, Empörung und so weiter auslösen würde. Das Ergebnis kann nur eine Schieflage sein, die sich sogar beim Verkacken vom Impfstoffbestellungen auswirkt, weshalb in Deutschland dann unnötig Alte an Corona sterben, weil die Regierung aufgrund ihrer Schiefsicht unfähig ist, genug Impfstoff für rechtzeitige Lieferung zu bestellen, wie es Israel gelungen ist.

Biontech wurde als ‚zu deutsch’ angesehen, weshalb sich die Bestellung um ein halbes Jahr verspätete, was dann auch zu späterer Lieferung führt. Mit Bestellung und Geld in der Hand hätte Biontech ein halbes Jahr früher für den deutschen Markt zusätzlich herstellen können, weshalb es auch keine Verdrängung Dritter bedeutet hätte, die Impf-Antinationalisten oder Impf-Antideutsche falsch unterstellen. Es wäre frühzeitig einfach mehr Produktionskapazität aufgebaut worden.

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Obwohl das Versagen offenkundig ist, Millionen vergeblich auf Impfstoff warten, ein ‚Lockdown’ tausendmal so viel kostet wie eine Bestellung zu rascher Lieferung, wiederholt die Regierung stur alle Fehler. Weiterhin muß alles über die EU laufen. Das ist #unverzichtbar™ und #alternativlos™, einfach #unvermeidbar™, wie es in der Sprache von Angelas Gesinnungsdiktatur heißen könnte. Wäre Angela nicht genauso besessen von ihrer globalistischen Idelogie, wie es ihr Vorgänger A* von einer anderen, spiegelsymmetrischen Ideologie war, wäre es ein leichtes, wenn nicht die Impfstoffe von Biontech und Moderna, so wenigstens die von AstraZeneca oder Sputnik V, beides übrigens klassische Vektorimpfungen, keine neuartige bRNS (mRNA) – Impfung. Doch das darf aus ideologischer Verranntheit nicht sein. Lieber lassen sie wegen monatelanger Impfverzögerung Alte an Corona sterben, lähmen Wirtschaft und Ureinwohner mit ruinösen und entrechtenden Beschränkungen, als ihren halsstarrigen Fehler einzugestehen und endlich mal das pragmatisch vernünftige zu tun. Dazu sind sie allesamt nicht in der Lage, unsre Blockparteienpolitiker. Eher schnappt die Tante ein, weil sie kritisiert wird.

Geld genug haben sie den Steuerzahlern abgequetscht, um ein vielfaches des fairen Preises für eine gewaltige FFP2-Masken-Bestellung zu einem Mondpreis auszugeben, aber sie knausern daran, genug Geld auf den Tisch zu legen, um Impfstoffe rasch, am besten sofort geliefert zu erhalten statt irgendwann im Sommer oder 2. Halbjahr, wenn sie niemand mehr will. Es ist abzusehen, daß irgendwann, wenn Pandemie und Coronaangst vorbei sind und fast niemand sich noch impfen lassen will, hunderte Millionen von unsrer oberklugen Regierung eingekauftem Impfstoffe nutzlos herumliegen werden, dann entweder vernichtet oder an fremde Länder verschenkt werden, auf unsre Kosten natürlich, wogegen jetzt viele zig Millionen Dosen fehlen, um endlich wie Israel in eine normales Leben ohne Beschränkung und Wirtschaftspleiten zurückkehren zu können.

Unsre Regierung tut alles, nur eines niemals, unter keinen Umständen: das vernünftige. Das ist völlig ausgeschlossen. Vernunft ist verboten, rechtspopulistisch, männlich, weiß, heterosexuell, nationalistisch, vielleicht sogar rechtsextrem. Eine vernünftige Handlung darf einer deutschen Regierung niemals unterlaufen! Das wäre ungeheuerlich, würde die ganze politisch korrekte Welt aufschrecken, in Sorge versetzen.

Deshalb, liebe Leser, können sich in der Republik Millionen von Schildbürger nicht impfen lassen, obwohl sie es wollen, während die höchstgescheite Regierung andere durch Entlassungsdrohung indirekt zwingt, sich impfen zu lassen, obwohl gar nicht genug Impfstoff da ist aufgrund ihrer Klugheit, und kann selbige Regierung gleichzeitig behaupten, niemanden zu zwingen. Einen solchen Zwang gibt es so wenig wie Zensur. Jeder darf sagen und schreiben, was er will. Daß er dafür entlassen, öffentlich verhöhnt oder totgeschwiegen wird – was immer gerade nützlicher ist für Machthaber –, keinen Verlag findet, seine wirtschaftliche Existenz verlieren kann, oder von ANTIFA und ihresgleichen bedroht wird, ist ja gelebte Freiheit der Zensoren, oder? Jeder darf der Meinung sein, Andersdenkende mundtot zu machen, zu entlassen, zensieren, bedrohen oder zusammenzuschlagen zu dürfen, nicht wahr? Das ist wahre Freiheit! Ironie ein.

Fußnoten

1 https://www.tagesspiegel.de/politik/naechster-rueckschlag-fuer-spahn-doch-keine-feste-zusage-fuer-30-millionen-zusaetzliche-biontech-impfdosen/26844542.html

2 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-impfstrategie-arzt-erklaert-woran-hapert-35452014

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/die-politik-nimmt-autoritaere-zuege-an-die-immer-staerker-werden

4 https://www.handelsblatt.com/politik/international/corona-pandemie-russland-will-fuer-sputnik-impfstoff-die-eu-zulassung-/26828420.html?ticket=ST-6287042-FNyeSO5VCaC6rcjwKrjU-ap3

5 https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/charite-braucht-mehr-impfstoff-fuer-pflegekraefte-warum-die-impfdebatte-an-deutschlands-groesstem-krankenhaus-nur-wut-provoziert/26825548.html

5 https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerbrot

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com