Denker und Dichter

Autor: Jan (Seite 1 von 93)

Public Query To All Literary Agents Of Mankind

Public Query To All Literary Agents Of Mankind

Dear Literary Agent / To whom it concerns,

The book The Oppression of Men” is a once-in-a-lifetime chance to discover a breakthrough concerning the strongest taboos of human life. It has the potential to become a sensation and media bias scandal. It gives you the opportunity to be the first to tackle a new approach supported by solid modern sciences like evolutionary biology and genetics. I’m not exaggerating.

Contrary to common believe and told by media, schools and universities, the biologically dominant sex is the female. Male life and reproduction is dispensable; female life and reproduction is essential. Women exercise the sexual selection of men. The male sex acts as a filter for genes.” This means that many men may not reproduce. The hurdles are high for men. Inborn bias of perception favors children, mothers and women. Another innate bias in perception denies male losers empathy. The feminism of all waves was misled by this innate distortion of perception, making things far worse and more unjust. This is proven by solid science, experiment, and observation.

I am one of strongest and most original voices for men’s rights. For decades my books, refuting feminist waves of today and in the past, were the subject of censorship, boycotts, and often more subtle forms of oppression before they could manifest as a book. I was able to prove that many of the rejections were not a problem of taste, quality or publishing. In each of my books, I quote the reasons given and other evidence that ideological bias was the reason.

At the same time, the media repeated hundreds of praises for radical feminist bashing by men and completely ignored any male criticism of such one-sided bashing. This is known among men’s rights activists and has been happening since the 1960s, although I do document that this one-sided media agenda was lamented even before the First World War. The same way men are oppressed, truth is also oppressed, anybody and any book telling the truth. Since feminism took over, freedom is gone, replaced by repression.

Now, when you say that there are some critical men’s voices published by respected publishers like Warren Farrell, you are talking about a model feminist, co-founder of NOW, protégé of radical feminist Gloria Steinem. There was never really deep-rooted criticism, except in my books.

My book on the subject was written, for the most part, years ago. The media and German publishers would ignore it. This year a feminist (Meike Stoverock, Female Choice”) discovered the subject I had written about for decades and made it another way of degrading men. That was spread as a sensation in the German media – as they usually do. My original is still being ignored.

Now it may not be wise to tell a literary agent about a rejection, as the usual conclusion is that the book must be bad because others rejected it for a reason. That may often be true. In this case, however, it is the other way around. A brilliant new truth is too troubling for the mighty of our time. So they suppress any deviation from their desired prejudices and ideologies by cancel culture, moral indignation based on double standards, ridicule, ignoring or bashing, whatever is the best way to hide worrying facts. At the same time, these censors believe they are progressive and have superior morals while suppressing their opponents.

Here is your chance. What you decide may say more about yourself than about the book The Oppression of Men”. The first chapters have already been translated into English. Just a little polishing may be required.

Why am I trying to publish in English now? First, so that many in the world can read it. Second, because it’s hopeless here. The bias in any country of Western civilization may be comparably strong. At least I try. Perhaps, somewhere in the world, someone will dare to publish my 35 books on the toughest taboos of our time. The Oppression of Men” is just the beginning, the dawn of a more realistic view on life.

Approx. 100,000 words, non-fiction based on science and facts. Description of fundamental misunderstandings in contemporary society and debate. I am a seasoned public speaker who is used to reading on stage (in German).

Yours, sincerely,
Jan Deichmohle

Nachrichten, was heute nicht geschah

Nachrichten, was heute nicht geschah

Meist berichten Medien über das, was im Laufe des letzten Tages ihrer Ansicht nach geschah; manchmal stimmt es, zunehmend auch nicht. Ansteigend berichten unsre Medien über vieles nicht, was wirklich passierte, weil das Zuschauer, Leser und Hörer verunsichern könnte oder sich mit dem Narrativ nicht vereinbaren ließe. Man darf auf keinen Fall ‚falsches Denken’ anstacheln oder ermöglichen, weshalb es nötig ist, brisante Fakten, die sich nicht durch Einrahmen umdeuten oder unschädlich machen lassen, aus moralischen und erzieherischen Gründen lieber wegzulassen, damit niemand im Lande auf falsche, gefährliche Gedanken kommt!

So weit, so gut. Mutige Blogs gehen nun noch einen Schritt weiter, berichten getreulich, objektiv und wahrhaftig über das, was nicht geschehen ist.

Liebe Leser! Diese Mehrzahl ist übrigens inklusiv; auch geschlechtlich verwirrte hoffentlich dies Lesende sind selbstverständlich mit eingeschlossen. Heute hat unsre Regierung nicht den Soldaten und den Familien unsrer bei der Ausübung ihrer patriotischen Pflicht gefallenen Soldaten gedankt, die unser Vaterland bekanntlich seit vielen Jahren heroisch am Hindukusch verteidigt haben!

«„Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt”
13. Dezember 2002, Dirk Eckert
Statt Landesverteidigung soll die Bundeswehr im Rahmen einer neuen strategischen Ausrichtung andere Aufgaben erhalten

Landesverteidigung steht für die Bundeswehr „nicht mehr an der ersten Stelle”: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt”, betonte Verteidigungsminister Peter Struck (SPD). Zudem will er die Verteidigungspolitischen Richtlinien (VPR) neu fassen. „Wenn solches Denken Schule macht, landet die Welt über kurz oder lang im Chaos. Mit demselben Recht könnten Pakistan, Indien, China oder jedes x-beliebige Land in ihren Militärdoktrinen festlegen, daß deren Verteidigung am Rhein stattfindet”»0 (Heise)

Einst stand im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland – und wenn keine Regierung es nach Gutdünken geändert hat, so steht es darin noch heute –, daß die Bundeswehr ausschließlich nur zur Landesverteidigung eingesetzt werden dürfe. Näheres regelt die Regierung, die sich bekanntlich immer im Recht fühlt, wie Befürworter eines Bundeswehrkriegseinsatzes der damals regierenden Grünen, die einst als verfassungsfeindliche Partei angesehenen wurden, gegründet und geprägt von vielen Kommunisten des Kommunistischen Bundes, des Kommunistischen Bundes Westdeutschland, der Abspaltung des KBs, der Gruppe Z, und anderen aus der Studentenrevolution von 1968 hervorgegangenen radikalen Gruppen. Damals lautete die Parole „Unter dem Pflaster liegt der Strand”, weshalb ein Frankfurter Magazin (an Main, nicht Oder) sich lustig Pflasterstrand nannte. Diese Benennung war ebenso zynisch wie das Flugblatt Fritz Teufels, der einen Kaufhausbrand als „Vietnamgefühl” feierte, „das es endlich auch bei uns gebe”.

«Am 24. Mai 1967 wird an der Freien Universität Berlin ein Flugblatt verteilt, das den Titel „Warum brennst Du, Konsument?” trägt. Provokativ muß diese Schlagzeile allein deshalb wirken, als sich nur zwei Tage zuvor im Brüsseler Großkaufhaus „A l’Innovation” ein Großbrand ereignet hat, bei dem mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen sind …

Der im Mittelpunkt des Textes stehende Brüsseler Kaufhausbrand wird im Folgenden als „neuer Gag in der vielseitigen Geschichte amerikanischer Werbemethoden” und „ungewöhnliches Schauspiel” bezeichnet, das dem europäischen Betrachter die unmittelbare Teilhabe am „knisternden Vietnam-Gefühl” erlaube. …

„Ein brennendes Kaufhaus mit brennenden Menschen vermittelte zum erstenmal in einer europäischen Großstadt jenes knisternde Vietnam-Gefühl (dabei zu sein und mitzubrennen), das wir in Berlin bislang noch missen müssen.”»1

Nachdem die Verfasser freigesprochen worden waren, verschärfte sich die Peinlichkeit, indem Richtung Terrorismus der RAF Abdriftende tatsächlich versuchten, offenbar inspiriert von diesem Flugblatt, in Kaufhäusern einer Großstadt Brände zu legen. Der Tatbestand des Aufrufs zur Brandstiftung, der vom Gericht als nicht gegeben abgestritten worden war, wurde nach dem Freispruch von der Wirklichkeit bestätigt als sichtbares Fanal eines Fehlurteils.

«Der am 14. Oktober 1968 begonnene Prozeß gegen die mutmaßlichen Kaufhaus-Brandstifter und späteren Aktivisten der „Rote Armee Fraktion” Andreas Baader und Gudrun Ensslin, die zusammen mit Thorwald Proll und Horst Söhnlein (beide in der Außerparlamentarischen Opposition aktiv) am 2. April 1968 mit selbstgebauten Brandsätzen Anschläge auf die Kaufhäuser Schneider und Kaufhof an der Frankfurter Zeil verübt haben …

Die „Kaufhausbrandflugblätter“ der Kommune I als Inspiration»2 (lagis-Hessen)

Das damalige Magazin der linken Studenten- und Kulturszene, Pflasterstrand, war ähnlich gestrickt. Es verhält sich damit nämlich so: Unter dem Straßenpflaster liegt gewöhnlich eine Schicht Sand, in die Pflastersteine gedrückt werden. Bei den überaus friedlichen und grundgesetzlichen, freiheitlichen linken Demonstrationen schon von 1968 wurde dann die Stadt zu einem idyllischen Strand an einem vermutlich paradiesischen Tropenatollufer zurückgebaut, indem linke Aktivisten einer friedfertigen, moralisch überlegenen Welt, die Steine herausrissen, auf von ihnen sogenannte ‚Bullenschweine’ warfen, um diese möglichst zu verletzen, damit diese Welt ein besserer Ort werde. Diese hochmoralische, das Grundgesetz bekräftigende Handlung, der zufolge Gewalt gegen alles zulässig sei, wenn es gegen rechts geht, also das schlechthin Böse, wogegen Rechte nur das Recht besitzen, sich mit Pflastersteinen bewerfen zu lassen, aber den Mund halten müssen, denn Rechte haben kein Recht, sich zu äußern oder gar über schlechte Behandlung zu beklagen. Was rechts ist, bestimmen Regierung oder Linksextremisten; jeder und alles kann für rechts erklärt werden, wie es gerade paßt. Denn das Recht dieses Staates gründet auf dem Kampf gegen rechts, der ja auf Kosten der Steuerzahler mit Milliarden Euro jährlich geführt wird. Das stimmt zwar nicht so ganz, weil es nicht so im Grundgesetz steht, aber das ist egal, denn zählen tut eh nur die Auslegung des Grundgesetzes durch Regierung, Machthaber, Medien und die von der Regierung als getreue Vasallen ins Verfassungsgericht gewählten Strohmänner, wobei in feministischen Zeiten auch feministische Strohfrauen nicht vergessen werden dürfen.

Selbst erlebte ich Ende der 1970er Jahre, wie sich Studenten – statt zu FFF oder BLM wie heute – wie folgt zur Demo verabredeten: „Angesagt sind dicke Wintermäntel und Stiefel. Die Stiefel, um ‚Bullen’ in die Eier zu treten. Die Wintermäntel, weil die ‚Schweine’ dann knüppeln werden.” Nachdem ihnen mit Winterstiefeln in die Geschlechtsteile getreten worden war, knüppelten Polizeibeamte zur Selbstverteidigung, worauf linker Mob einschließlich linker Medien dann wütend protestierte „Die Schweine hätten geknüppelt” und von „Polizeigewalt” schwadronierten.

Nachdem also die Pflastersteine der Stadt zum Erreichen tropischer Strandidylle auf ‚Bullen’ geworfen wurden, wobei gleichzeitig wüst über ‚Polizeigewalt’ geschimpft wurde, liegt nun der Sand oder Strand frei. Deswegen der rundum erfreuliche Namen „Pflasterstrand”. Dies ist Satire, die wahrscheinlich verboten wird, denn es gibt ja ein Recht, demzufolge nur Linke Satire betreiben dürfen, wogegen Satire, die kritisch gegen Linke geht, mit aller Wut und Macht verfolgt wird, damit ja niemals die absolute Einseitigkeit erschüttert werden kann, der freie Fall ins Linksradikale, der Staatsräson und tragender Baustein der BRD ist. Dabei spielt auch keine Rolle, daß Linke seit 1968 mit Gewalt liebäugeln, sie teils stillschweigend hinnehmen, teils unterschwellig anregen, ab und an auch offen, wogegen Kritik daran Gewalt strikt ablehnt, nur die Gewaltneigung Linker kritisiert und das unverdrehte, ursprüngliche und eigentlich geltende Grundgesetz verteidigen will. Das tut nichts zur Sache. Die linksdrehende Republik stellt sämtliche Tatsachen auf den Kopf, verteidigt und finanziert Täter, bekämpft und unterdrückt Opfer. In Deutschland wird immer alles verkehrt herum getan. Wir scheinen geborene Schildbürger zu sein.

Ein heldenhafter Mitarbeiter bei der ach so friedfertigen Verwandlung gepflasterter Bürgersteige in einen idyllischen Sandstrand war übrigens unser ehemaliger Außenminister Joschka Fischer, der auch fleißig beim Wegwerfen der störenden Pflastersteine half, rein zufällig natürlich in Richtung Polizeibeamter, was er ganz bestimmt nicht gewollt hat. Die standen einfach in der falschen Richtung. Kann ja mal vorkommen.

„Außenminister Fischer: Ich habe einen Polizisten verprügelt”3

titelte der Spiegel am 3.1.2001. Aber das vergessen wir mal schnell, denn die Kulturrevolution, welche 1968 offen ausbrach – womit ich nicht behaupte, daß sie unterschwellig nicht schon viel länger am laufen gewesen sein könnte –, ging zwar in China zuende, hat sich bei uns aber über 55 Jahre immer weiter verstärkt und radikalisiert. Niemand möchte noch daran erinnert werden, weil das beim heldenhaften ‚Kampf gegen rechts’, der Staatsraison ist, stören und den Absturz in eine noch linkere und noch radikalere Gesinnungsdiktatur aufhalten könnte.

Artikel darüber, etwa folgender in der „Welt am Sonntag” vom 14.1.2001, gingen medial erstaunlich unter; auch wenn die Aussagen Frau Röhls schwer nachprüfbar sind, bliebt genug gesichertes übrig, ebenso bei anderen prägenden Grünen aus KB, Z und KBW:

«Bettina Röhl notierte 1998: „Am 4. März offenbarte mir Herr Fischer in einem Interview, das ich in seinem Bonner Büro mit ihm führte, folgenden Satz: ,Ich war nie gewaltfrei. Ich bin es heute noch nicht in meinen Überzeugungen. Ich war nie gewaltfrei und in dieser Zeit schon gar nicht’.”

Hat Fischer das gesagt? Hat er sich wirklich noch 1998 zur Gewalt bekannt?
Fischer und Klein gehörten in Frankfurt der militanten Gruppe Revolutionärer Kampf (RK) an. Zeitweilig lebten die beiden dort zusammen in einer Wohngemeinschaft. Klein hatte auch die Pistole, mit der Hessens Wirtschaftsminister Karry 1981 erschossen worden war, in Fischers VW-Variant transportiert. …

„Er plädiert dabei auch für begrenzte Gesetzesüberschreitungen, solange sie nicht dem politischen Ansehen der Grünen schaden.”»4 (Welt am Sonntag, 14.1.2001)

Joschka Fischer war einer der vielen Alt-1968er, die vom Linksradikalismus zu den Grünen kamen, dort Minister oder Entscheidungsträger wurden, die Republik prägten, und dann die als ‚pazifistisch’ angetretenen Grünen, so pazifistisch wie die Träumer vom friedlichen Pflasterstrand und von Pflastersteinen bedeckten, blutenden ‚Bullen’, dazu brachten, dem Kriegseinsatz der Bundeswehr in verschiedenen fernen Ländern, darunter Afghanistan, ohne vorherigen Angriff auf Deutschland – also eigentlich verfassungswidrig und grundgesetzwidrig – zuzustimmen, wozu das Grundgesetz eben mal umgedeutet wurde.

Die Welt muß sich damals (wie heute) die Augen gerieben haben, wie eine Bundesrepublik, die nach dem Zweiten Weltkrieg aller Welt feierlich versichert hatte, niemals wieder Krieg zu führen außer strikt zur Landesverteidigung, später dann schon umgedeutet einer NATO beitrat, die ein ‚reines Verteidigungsbündnis’ sei, das nur dann aktiv werde, wenn ein Mitglied angegriffen werde, also ein reiner Verteidigungsbund sei. Auch das wurde später gewissenhaft umgedeutet, so daß beliebige, für ‚moralisch’ gehaltene Ziele mit militärischer Macht der NATO durchgesetzt werden konnten. Damit war das Grundgesetz, wie es ursprünglich einmal erlassen worden war, bereits in orwellscher Manier, nach Vorbild des Romanes 1984, verdreht worden, in dem auch sämtliche Wörter und Begriffe verdreht werden, bis sie am Ende fast das Gegenteil bedeuten.

„Krieg ist Frieden. Sklaverei ist Freiheit.”

Übrigens ist das auch der Grund, weshalb sich das von Truppen und Verbündeten der USA eingekreiste Rußland nicht mehr, wie noch unter Jelzin, um Beitritt zur NATO bemüht, sondern die Realitäten sieht, nämlich daß die Politik der NATO nicht mehr, wie einst behauptet, als defensiv angesehen werden kann. Doch das begreifen gehirngewaschene Bürger des sich jahrzehntelang für frei haltenden Westens nicht mehr. Bei ihnen hat die ständige Propaganda schon so schwammiges Denken ausgelöst, daß sie gar nicht mehr merken, wie sämtliche politischen Begriffe ihrer Sprache zunehmend umgedeutet, sie umerzogen werden, natürlich – wie bei jeder totalitären Ideologie – vermeintlich nur aus bester Absicht, aus Gründen der Moral. Doch was ‚moralisch’ sei entscheiden radikale, durchgeknallte und hysterische Extremisten. Bereits 1968 wurden Gleichgewicht und objektive Ausgewogenheit sowie bürgerliche Manieren zerstört. Seitdem ist die Gesellschaft nur nach links offen, gelten Freiheiten nur einer Seite. Seitdem gelten gute Manieren als schlecht und schlechte Manieren als gut, jedenfalls bei Linken, Feministen, Grünen u.s.w. Nur jener Flügel darf schlechte Manieren benutzen und sich dafür feiern lassen, der andere Flügel ist ganz verpönt und darf auch mit guten Manieren nichts sagen. Das ist BRD, wenigstens seit 1968.

Ceterum censeo – wir brauchen mehr Geld für den Kampf gegen rechts. Ironiealarm.

Bevor wir noch den trauernden Familien der in Afghanistan gefallenen Soldaten kondolieren und danken für ihr Opfer, das unser Land grundgesetzmäßig vor den Angreifern am Hindukusch geschützt hat, wobei übrigens auch in feministischen Zeiten die Mehrzahl der Opfer männlich sind, falls es nicht alle waren, müssen wir uns noch mit dem ‚Vietnamgefühl’ beschäftigen, das Vordenker und Gründer der Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF) schon 1967 / 1968 nach Deutschland und Europa zu bringen wünschten. Dieses Vietnamgefühl wurde dank des heroischen Einsatzes pazifistischer Grüner nun auch in Deutschland möglich. Denn wie traurig muß es gewesen sein, als die BRD der alten Bundesländer zusehen mußte, wie die Vereinigten Staaten von Amerika alleine die Welt vor der Gefahr militärischer Bedrohung durch Nordvietnam retten mußte, ohne der Siegermacht als Vasallen mit deutschen Truppen beistehen zu können? Unsre Landessöhne kannten das Vietnamgefühl nicht wie die Generation junger Männer, die nach Vietnam eingezogen wurde. Das muß unser Selbstwertgefühl schwer erschüttert haben, mal nicht bei einem verlorenen Krieg dabei sein zu dürfen. Was für eine Schande! Aber zum Glück gelang es, unter Verdrehung des Grundgesetzes, beim ebenso absehbar verlorenen Afghanistankrieg endlich dabei zu sein!

Wir danken heute den Soldaten der Bundeswehr für ihren äußerst nützlichen Einsatz, der geholfen hat, die Talibanregierung Afghanistans für einige Jahre zu stürzen, damit sie später siegreich zurückkehrt. Fürwahr, ein großartiges Ergebnis, militärisch wie politisch! Unsre Soldaten sind nicht umsonst gefallen. Nein, denn Ströme männlicher Afghanen kriegstauglichen Alters, die keine Lust hatten, sich in Afghanistan töten zu lassen, oder einfach das Leben im Sozialstaat Deutschland viel bequemer und süßer fanden, wer weiß das schon?, besonders weil sie hier Mädchen trösten und vernaschen durften, während gleichaltrige deutsche Männer in Afghanistan, ihrer Heimat, starben, fluteten unser Land, dessen zukünftige Generationen immer weniger deutsch sein werden, weil unsre Männer sexuell verdrängt als Kuckold oder Incel aussterben, während oder weil sich andere mit hiesigen Mädchen fortpflanzen, von denen nicht genug für alle da sind, wogegen in fremden Ländern Männermangel entsteht. Fürwahr, dafür lohnt es sich doch, als getreuer Untertan sein Leben zu lassen. (Satire!)

Das nennt sich dann Globalisierung und moralisch. Wehe, jemand kritisiert – das gilt dann als ‚falsches Denken’, wird mit Milliarden € für den ‚Kampf gegen rechts’ unterdrückt. Ach ja, jetzt gelte ich natürlich als ganz ‚verrucht-böser’ ‚alter weißer heterosexueller Mann’, der sich nicht äußern dürfe, schon weil er Dinge aus der Vergangenheit kennt, an die einflußreiche Kreise nicht erinnert werden wollen, weil die Wahrheit ihrer Macht und Agenda abträglich wäre. Unwissenheit ist Pflicht, wenn Wissen die Macht gefährdet.

Fußnoten

0 https://www.heise.de/tp/features/Die-Sicherheit-Deutschlands-wird-auch-am-Hindukusch-verteidigt-3427679.html

1 https://www.1000dokumente.de/index.html?c=dokument_de&dokument=0085_kom&object=context&l=de

2 https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/1257

3 https://www.spiegel.de/politik/deutschland/aussenminister-fischer-ich-habe-einen-polizisten-verpruegelt-a-110439.html

4 https://www.welt.de/print-wams/article608540/Der-Fischer-und-die-Frau.html

Auszug aus einem halb ungeschriebenen, unveröffentlichten Buch

Auszug aus einem halb ungeschriebenen, unveröffentlichten Buch

Ich gebe zu, meine Geschichte ist zu wahr und realistisch, um ‚politisch korrekt’ zu sein, wird daher niemals gesendet werden in etablierten Medien. Die Staatsmacht wird auftrumpfen, um diese gefährliche Sicht zu unterdrücken, weil die Inhaber von Macht und Bestimmer zulässiger Sichtweisen um ihre Zukunft fürchten, wenn ein Kind schreit, der Kaiser trage keine Kleider, die Wahrheit plötzlich gesehen wird, ihre utopische Täuschungen sich in Luft auflösen, nur Entsetzen und Peinlichkeit zurückbleiben. Damit das nicht geschieht, muß dieser Jan Deichmohle, der so gefährlich wahres schreibt und wahrnimmt, was nicht bemerkt werden darf, ganz heftig unterdrückt werden. Wir tun es ja nicht aus Bosheit oder so, aber nein, nur aus ehrlicher Sorge um das eigene Wohlergehen, welches bekanntlich das der Staatsmacht und damit der Menschheit ist. Es könnte sonst einen grundlegenden Wandel und Machtwechsel geben, was um jeden Preis mit allen Mitteln verhindert werden muß, denn wir sind die Demokratie, wir sind die Toleranz, wir sind die Vielfalt der Meinungen, wir sind die freiheitliche Ordnung, und jeder, der anders denkt als wir, ist folglich ganz böse, hochgefährlich, eine Bedrohung freiheitlicher Demokratie, und muß daher im Namen der Freiheit ausgeschaltet, unterdrückt und mundtot gemacht werden! Ruft den Verfassungsschutz, schützt die Regierung vor Kritik, die Verfassung der Machthaber vor verruchtem Andersdenken wie das von Jan Deichmohle! Sperrt ihn! Boykottiert ihn! Er gefährdet unsre Macht, also die Freiheit. Er gefährdet unsre Ideologie, also die Ordnung der Demokratie. Wer falsch denkt, hat keinen Platz in diesem lupenreinen System BRD. Was richtiges Denken ist, bestimmen übrigens wir, die Hüter der Toleranz und Freiheit! So ist es, und wer daran zweifelt, ist ein unmoralischer, oberböser rechtspopulistischer Verschwörungstheoretiker! Setzt ihm einen Aluhut auf!

Falschdenker sind noch viel ärger als Querdenker. Auch die Sendung „Quer” will ja quer denken, nur eben linksquer. Im Februar 2020 bis Anfang März selbigen Jahres verhöhnte dieses Format einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt, für die wir zwangsweise Gebühren zahlen müssen, die aber keine Steuer sind, sondern eine Demokratieabgabe, ‚Rechtspopulisten’ dafür, ‚gefährliche Angstmache’ wegen Corona zu betreiben, das doch ‚nicht schlimmer als die jährliche Grippewelle’ sei. Ein ganz gefährliches Spiel treiben diese arglistigen, bösen, rechten Verschwörungstheoretiker, wenn sie Corona als Gefahr sehen, Vorsichtsmaßnahmen und Grenzschließungen fordern, damit diese Krankheit nicht ins Land gelangt. Ganz hinterlistig und hochgefährlich! Wir brauchen eine weitere Milliarde Euro für einseitigen Kampf gegen Rechts, damit niemand mehr gefährliche Panikmache betreibt und Leuten einredet, Corona sei gefährlicher als eine Erkältung oder Grippe!

Unsre Politiker und Medien denken immer richtig. Daher kann man Falschdenker daran erkennen, daß ihr Denken von dem unsrer Politiker und Medien abweicht. Das ist eine große Gefahr, weswegen Milliarden Euro jedes Jahr dazu verwendet werden, gegen solches hochgefährliche Falschdenken anzukämpfen. Man darf Falschdenkern nicht erlauben, ihre falschen Sichten in Medien wie Fernsehen, Radio, Büchern, Internet und dessen sozialen Medien, derzeit Twitter, Facebook, Youtube und anderen, zu verbreiten. Denn dann könnten sich ja andere mit falschem Denken anstecken. Daher kann die freiheitliche Ordnung, wie machthabende Fanatiker, die hysterischen, verbohrten Ideologien anhängen, sie sich vorstellen, nur verteidigt werden, wenn wirksam gegen Falschdenker durchgegriffen wird, weshalb unsre oberweise Regierung alle halbe Jahre neue Gesetze erläßt, die zum Sperren, Löschen, Ahnden und Verfolgen falscher Äußerungen dienen, die falschem Denken entspringen. Zeitgleich regen sich Machthaber und Medien über fremde Regierungen auf, die dem richtigen Denken unsrer Machthaber in ihrem Land Schranken setzen. Das geht gar nicht! Was unsre oberklugen Utopisten und Ideologen glauben, muß von der ganzen Welt befolgt werden. Schlimmschlimm, wenn einige Ländern den Quatsch nicht mitmachen wollen. Dann gilt es, Sanktionen aufzuerlegen, internationale Pakte am Parlament vorbei durchzudrücken, die allen Regierungen für alle Zukunft vorschreiben, die utopische Ideologie der bei uns gerade regierenden Hysteriker:Innen zu befolgen. So funktioniert Freiheit! So funktioniert Demokratie! Wer das nicht einsieht, wird keine Karriere machen, sich wundern, wie man ihm ein Bein nach dem anderen stellt, bis er nicht mehr zu mucken wagt.

Gute Fragen ermöglichen Antworten

Gute Fragen ermöglichen Antworten

Alle meine Bücher werden ständig auf den neuesten Stand gebracht, von denen aus den 1980er Jahren bis heute. Schon in den 1980er Jahren war das System westlicher Medien einschließlich Verlage so einseitig, daß einheimische männliche Verlierer nicht zu Wort kamen, sondern ignoriert, ausgeschlossen oder allenfalls verhöhnt wurden. Wer auf die Selbstbeschreibung ‚freie Welt’ hörte, fiel hinein.

Das Buch „Fragen” ist inzwischen auf 472 Seiten gewachsen, verarbeitet teilweise auch die dauerhafte (lebenslängliche) Twittersperre, die nicht nur zu schreiben, sondern auch sich durch lesen zu informieren verbietet, weil ich in einwandfreier Formulierung unberechtigte Twittersperren kritisiert hatte.
Das Buch sollte jetzt bestellt und gelesen werden, sonst wäre es zu spät.

Alle willkommen, außer einheimischen männlichen Verlierern und Jan Deichmohle

Alle willkommen, außer einheimischen männlichen Verlierern und Jan Deichmohle

Alle sind willkommen, außer es ist Jan Deichmohle oder ein einheimischer männlicher Verlierer, dann ist sofortiger Rauswurf und Aussperrung üblich. Wie diese Gesellschaft, von Mädchen über Medien und Verlage bis zur Öffentlichkeit auf allen Ebenen, mit einheimischen Männern umgeht, die grundlos zu Verlierern gemacht werden, vermag sich niemand vorzustellen, der es nicht selbst erlebt hat.

Auf allen Ebenen des Lebens wirken dieselben mächtigen Abläufe: Von einseitiger und schiefer weiblicher Wahl über einseitig schief berichtende Medien, die wichtige unbequeme Themen rigoros ausblenden, bis zu Verlagen, Politik und geistige ANTIFA, die dem Gesinnungszwang körperlichen Nachdruck verleiht, laufen überall dieselben Zwänge ab, mit denen sich die westliche Zivilisation als unterdrückerisch entlarvt.

Kürzlich wurde ich aufgrund folgender Kritik an unberechtigten Twittersperrungen dauerhaft, auf Lebenszeit, von Twitter gesperrt, darf weder Beiträge schreiben noch mich auf Twitter informieren, was mich von der wesentlichen Nachrichtenquelle abgeschnitten hat.

Klack! war ich weg. Ob das absurd ungerecht ist, ist scheißegal. Kritiker vom Kaliber eines Jan Deichmohle werden fertiggemacht. Vor einer Woche (1x.7.2021) hatte ich in der Facebook-Gruppe Zeilenspringer folgenden Beitrag eingestellt:

«Manche meckern an meinen Einbänden herum. Ist dieser zugkräftig, oder wie wirkt er auf euch?

„Den Zauber Balis übermittelt ein Strom vieler Bilder und einiger Wörter, die sich zu neuen Gedankenverbindungen zusammensätzen.”»

Harmloser geht kaum.

Die Gruppe Zeilenspringer heißt ausdrücklich Autoren, Buchvorstellungen und Fragen zu Bucheinbänden willkommen.

Auf Facebook wurde mir vor einer Woche Stunden nach Veröffentlichung des Beitrags noch angezeigt, daß einige Antworten eingetroffen waren. Doch als ich diese über die Benachrichtigung aufrufen wollte, war die Gruppe verschwunden.

Mein ganzes Leben lang erlebte ich ständig solche Scheißabwimmlung und Ausschlüsse, ob bei einheimischen Mädchen, Medien oder Öffentlichkeit: Willkommen für die ganze Welt, außer einheimischen Männern, die ausgeschlossen und verarscht werden. Die Gruppe gibt es nämlich noch, nur Jan Deichmohle darf sie nicht sehen.

Das Balibuch ist wunderschön in Bildern und Inhalt; sein einziger Fehler ist: es stammt von Jan Deichmohle, der seit den 1980er Jahren fertiggemacht wurde und wird, erst von westdeutschen Mädchen, dann gleichzeitig auch von Verlagen und Öffentlichkeit, die seit den 1980er Jahren solche Themen rigoros unterdrücken. Davon erfuhr die Öffentlichkeit nur deshalb nichts, weil die Bücher mit den Beweisen für Unterdrückung, Ausschluß und Zensur ja ebenfalls unterdrückt, ausgeschlossen und zensiert wurden. So wurde die Tatsache der Zensur nicht bekannt. Ich hatte mich zu tief in Tabuthemen gewagt, was mit absolutem Totschweigen, Verachtung und Ausschluß geahndet wird.

11758 Mitglieder hatte diese Gruppe am 24.7.2021, einige Tage nach meinem stillschweigenden Rauswurf, weil ich so frech war, Jan Deichmohle zu sein und schon einmal über Tabuthemen geschrieben zu haben, weshalb gnadenlos alles in Sippenhaft gelöscht und gesperrt wird, was von mir stammt, und wenn es schöne Bilder aus Bali sind. So funktioniert das System BRD – es ist dabei, die DDR an Zynismus noch zu übertreffen.

«Tief in unseren Herzen wollen wir nur eins: geliebt werden.

Tief in unseren Gedanken wollen wir nur eins: wertgeschätzt werden.» (Zeilenspringer)

Das gilt für alle Menschen aller Welt, außer einheimischen Männern, die zu Verlierern gemacht werden. Es gilt für Millionen und Milliarden Feministinnen, die sich von diesen Männern bezahlen lassen, gegen diese zu kämpfen und schimpfen. Es gilt für Millionen und Milliarden Männer aller Welt, die vom deutschen Sozialstaat träumen, gerne dessen Nutzen genießen und dazu weißhäutige hellhaarige, für sie offene Mädchen, was ausgeschlossene, abgewiesene einheimische männliche Verlierer mit harter Arbeit und hohen Steuern bezahlen müssen. So funktioniert das System BRD, aber wehe, du sprichst es an. Die scheußlichste Behandlung erfährt, wer sich zur Stimmer der Opfer macht, die keine Stimmen haben sollen, die nicht wahrgenommen werden sollen, von denen niemand wissen soll, daß es sie gibt. Totschweigen, Ausgrenzen und Verleumden ist Machtprinzip der BRD.

Das westliche System, das sich einst einbildete, für Freiheit zu stehen, führt sich gerade selbst ad absurdum.

Fragen

Dokumentarischer Realismus jetzt auf 472 Seiten, mit farbigen Bildbeweisen. Lest das Buch, bevor es gelöscht wird, weil es zu viel unbequem wahres anspricht.

Neues Buch „Fragen”!

Neues Buch „Fragen”!

Die Antwort auf unberechtigte Twittersperre aufgrund einer organisierten Massenmeldung repressiver Kreise ist ein neues Buch, das nebenbei auch diesen Vorgang dokumentiert, vor allem aber genau jene Fakten ausbreitet, die mit aller Macht unterdrückt werden sollten und weiterhin sollen.

«Fragen

Kann falsch sein, was wir alle glauben?

Fragen bohren sich wie Holzwürmer in die Tiefe

Huch, ein Buch! Kapitel hat’s auch noch. Wenn das jetzt noch vom verruchten Verfasser Jan Deichmohle stammt, kann es ja heiter werden. Der fragt uns bestimmt ein Loch in den Bauch.

Wenn Männer Millionen Körbe von Frauen erhalten, sind sie dann reich als Korbmillionär?»

Seit 40 Jahren nichts als die Wahrheit und deshalb kaltgestellt. Dieses Buch biete ich keinem etablierten Verlag an, was genauso zwecklos wäre wie die Verlage das Buch nicht verdienen, mein 34tes, das auch veröffentlich wird.

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr

«Ihre Sperrung ist rechtswidrig und beruht auf falschen Unterstellungen. Sie haben aufgrund einer Nachricht gesperrt, in der lediglich unberechtigte Twittersperrungen kritisiert wurden. Offenbar verbietet Twitter Kritik an Twitter. Das ist verfassungswidrig. Niemals gab es „Haß schürendes Verhalten” oder wurden zu Gewalt aufgerufen; im Gegenteil, Gewalt wurde kritisiert. Twitter selbst belästigt und unterdrückt mit solchem Vorgehen Andersdenkende, was dokumentiert, veröffentlich, in Büchern nachgewiesen und gegebenenfalls juristische Konsequenzen haben wird.

Nehmen Sie die unberechtigte Sperrung mit falscher Begründung sofort zurück. Twitter ist dabei, sich als linksradikaler Konzern zu offenbaren, der anderes Denken mit falschen Anschuldigungen unterdrückt. Hier wird jeder Bruch von Gesetzen und Ihren eigenen Geschäftsbedingungen durch Twitter dokumentiert:

http://deichmohle.de/deichmohle-auf-twitter-dauerhaft-gesperrt-massenmeldeaktion-um-die-stimme-maennlicher-verlierer-auszuloeschen/

Sie können Ihren eigenen Daten entnehmen, daß Sie aufgrund einer Kritik an unberechtigten Sperrungen durch Twitter eine lebenslange Sperre verhängt haben, also nicht wegen „Haß schürendem Verhalten” oder „Gewaltaufruf”, sondern wegen einer sachlichen, wahrhaftigen Kritik an Twitter. Das ist ebenso beschämend für Twitter, wie es gesetzeswidrig, verfassungswidrig und den Geschäftsbedingungen von Twitter zuwider ist.

▌„Juchhu! Twitter hat mich heute mit Profilsperrung geehrt, nach dem
▌Motto: ‚Wer die Wahrheit schreibt, wird gesperrt. Regierungskritik ist Haß.
▌Männer und Deutsche dürfen sich nicht wehren, wenn sie Opfer werden.
▌Dann werden sie gesperrt.’ Mehr in Büchern:”

war ironische Kritik, die am 21.06.2021 15:30 von Twitter als konform mit Twitterregeln und deutschen Gesetzen bestätigt wurde, nach Meldung durch einen Verfolger Andersdenkender.

Derselbe Beitrag, den Twitter selbst als konform mit Twitterregeln bestätigt hat, wurde am gleichen Tag 21.06.2021 19:03, 3 Stunden und 33 Minuten später, als Grund für lebenslange Dauersperre benutzt. Damit widerspricht Twitter sich selbst, den eigenen Twitterregeln, ebenso deutschen Gesetzen, der US-amerikanischen Verfassung und dem deutschen Grundgesetz.

Twitter betreibt hiermit eine Täter-Opfer-Umkehr. Ich bin das Opfer; Twitter ist der Täter, der durch sein Verhalten Haß schürt, denn wenn Männer oder Deutsche sich nicht gegen unberechtigte Sperrung wehren dürfen, dafür gesperrt werden, daß sie gegen Sperrung protestieren, so schürt solches Verhalten von Twitter offensichtlich Haß. Wenn Tätern überlassen wird, in Personalunion Regeln aufzustellen, Urteile auszusprechen und zu verhängen, ist offenbar etwas schief. Twitter bricht Gesetz und Verfassung, diskriminiert Opfer und ist daher allein selbst die Instanz, die Haß schürt. Twitter hat die eigene Glaubwürdigkeit durch diesen grotesken Vorfall zerstört.

Hier wird der Vorfall dokumentiert:

http://deichmohle.de/twitter-widerspricht-sich-selbst-und-betreibt-taeter-opfer-umkehr/»

«Twitter wiederholt sich wie eine gesprungene Schallplatte, indem immer wieder derselbe, zur Sachlage nicht im geringsten passende Formbrief verschickt wird. Twitter widerspricht sich selbst, hat erst die Regelkonformität eine Kritik an unberechtigten Twittersperren selbst bestätigt, danach diese Kritik als Grund für Dauersperrung genannt. Twitter widerspricht sich selbst. Ich habe keine „gehässigen Inhalte” geschrieben und nicht zu Gewalt aufgerufen, sondern im Gegenteil Aufrufe zu Gewalt und gehässige Inhalte kritisiert. Twitter verdreht Täter und Opfer, läßt Täter gewähren, durch Massenmeldung Andersdenkende mobben, und sperrt die Opfer von Haß und Gewaltdrohung auf Lebenszeit. Twitter betreibt zynische Täter-Opfer-Umkehr. Nehmen Sie die unberechtigte Sperre sofort zurück!

Hier wird der Vorfall dokumentiert:

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr

Außerdem hier:

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt – Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Weiterhin wird die unberechtigte Zensur von Twitter mit falschen, verunglimpfenden Unterstellungen in Bücher eingehen.»

«Die Sperrung beruht auf einem Irrtum. Es hat keine Verstöße gegen Twitterregeln gegeben, auch keine gegen Gesetze. Twitter widerspricht sich selbst, wie ich nachgewiesen habe. Die Sperrung ist daher gesetzeswidrig, verfassungswidrig und den eigenen Twitterregeln zuwider. Daß Twitter nun nicht einmal mehr antworten will, ist eine willkürliche Schikane.
Beweise:

Twitter widerspricht sich selbst und betreibt Täter-Opfer-Umkehr


und

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt – Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen


»

Aufgrund anderer Auswahl des Geräts landete mein obiger Einspruch bei einem anderen Bearbeiter, so daß wieder dieselben Formfloskeln eintrafen wie zuvor.

«Ihre Sperrung ist unberechtigt. Ich habe nachgewiesen, daß von mir keine Twitterregeln verletzt wurden und von mir auch keine Gesetze verletzt wurden. Twitter widerspricht sich selbst, denn es hat die Beiträge selbst als konform mit Twitterregeln und Gesetzen bestätigt. Daher ist es Ihre rechtswidrige Sperrung, die sowohl Ihre Twitterregeln, als auch deutsche Gesetze und die Verfassung der USA und das Grundgesetz der BRD verletzt.
Die Regelverletzung liegt auf Ihrer Seite. Heben Sie die Sperrung sofort auf, oder zeigen Sie, welche Nachricht gegen welche Twitterregel verstoßen haben soll. Bei den von Ihnen genannten Beiträgen habe ich die Behauptung widerlegt. Sie haben Ihre Unterstellung nicht belegen können.»

Bei dieser Sache kann ich auch deshalb nicht lockerlassen, weil meine Informationen, aus denen Bücher entstehen, inzwischen zu einem Großteil von Twitter stammen, so daß ich nicht nur publizistisch eingeschränkt, sondern lahmgelegt bin: Es wirkt so, als ob in früheren Zeiten einem Bürger verboten worden wäre, Zeitungen und Bücher zu lesen, Fernsehen zu schauen und Radio zu hören: Es ist geistige Zwangsisolation. Hierauf wurde der gleiche Formbrief wiederholt. Ad infinitum.

Minuten später derselbe Formbrief.

«Ihr ständig wiederholter Formbrief ist unpassend und falsch. Ich habe keine Regeln verletzt, sondern Twitter tut das. Ich habe Ihnen Nachweise für meine Aussagen geschickt. Sie haben keinerlei Nachweise und nicht darauf geantwortet.»

Unterdrückern, die linksradikale Gesinnungsdiktatoren, Gesetz- und Regelmacher, Richter und Vollzug in einer Person sind, ist nicht beizukommen. Menschliche Gemeinheit ist zum System geworden.

«Wieder wurde derselbe unpassende Formbrief wiederholt. Twitter führt sich nicht nur durch unberechtigte Sperrung ad absurdum, wobei Twitter selbst seine Regeln verletzt, indem es einen von Twitter selbst als regelkonform bestätigten Beitrag als Grund für lebenslange Sperre nimmt, sondern auch dadurch, daß Twitter erst behauptet, die Eingabe zu prüfen, aber in derselben Minute den gleichen Formbrief schickt. Es ist unmöglich, eine komplizierte Eingabe in Sekunden zu prüfen. Twitter überführt sich selbst der Lüge.»

Twitter hat nun auch die Möglichkeit gesperrt, Einspruch einzulegen. Auf die Idee, die Sache aufzuklären, kommen sie gar nicht erst. Ein Irrtum wird stur beibehalten, Opposition zerbrochen.

Abgeschnitten von Informationen: Die Tücken privatisierter Zensur

Abgeschnitten von Informationen: Die Tücken privatisierter Zensur

Aus reiner Willkür, weil meine Sichten zeitgenössischen Ideologen nicht passen, verhängte Twitter mit falschen Begründungen einer Dauersperre für Jan Deichmohle, nachdem zuvor schon der damalige US-Präsident verbannt worden war.

Auf diese Weise wurde nicht nur die Stimme männlicher Verlierer gelöscht, sondern, schlimmer noch, von Informationen abgeschnitten. Denn Twitter erlaubt mir nicht einmal, Beiträge von Personen zu lesen, die ich abonniert hatte. Sämtliche Abonnements, von mir und bei mir, sind verschwunden. Ein neues Profil darf ich nicht anlegen. Das ist, als wenn Medien jemandem verbieten würden, Zeitungen zu lesen, Radio und Fernsehen anzuschauen: Ausschluß aus Information.

Die Gesinnungsterroristen der geistigen ANTIFA führen derzeit offenbar eine Großkampagne gegen mich, denn gleichzeitig lebte ein Hackangriff auf mein primäres Emailkonto wieder auf. Schon vor Jahresfrist wurde ständig versucht, einen Paßwortwechsel vorzunehmen, sich selbst damit Zugang zu meinen Email zu verschaffen, mich aber auszuschließen. Das ist ein Betrugsversuch. Betrug oder Zensur, dem Haltungsmob ist nichts zu schade. Heute wurde binnen einer Stunde von Fremden dreimal versucht, mein Kennwort zurückzusetzen.

Das letzte Mal lief eine solche Angriffswelle im Juli. Doch nicht die Täter werden belangt, sondern Opfer gesperrt. Das ist die Realität der BRD und vieler anderer westlicher Länder. Auch die für Sicherheit Verantwortlichen der Konzerne helfen nicht; eher erschweren sie dem rechtmäßigen Besitzer den Zugang, indem dieser überprüft wird, als daß sie etwas gegen die Hacker tun, oder auch nur verstehen, was vor sich geht. Denn seit Jahren schicken sie immer nur die wörtlich gleiche, in dieser Lage gänzlich unpassende und daher unsinnige Formantwort.

Nicht „Haß” wird bekämpft im Internet, sondern haßerfüllte Extremisten unterdrücken kritisches Denken im Ansatz. Ob kriminelle Hackversuche oder Mißbrauch der Meldefunktion, ihnen ist jedes Mittel recht, Andersdenkende auszuschalten.

Ergebnis: Die Opfer der Haßangriffe werden gesperrt, gelöscht, auf Dauer von Informationen und Verbreitung ihrer Argumente ausgeschlossen. Täter haben nichts zu befürchten, werden von Staat und Medienkonzernen gedeckt oder unterstützt, die selbst radikalen Ideologien anhängen.

Lest die brisanten, guten Bücher, bevor sie auch der Gesinnungsmafia zum Opfer fallen!

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt – Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt –

Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Heute, am 21.6.2021, wurde mein Twitterprofil durch eine Massenmeldeaktion mit der Markierung ‚dauerhaft’ gesperrt. Die Dauersperrung erfolgte aufgrund einer Kritik an unberechtigten Twittersperrungen; vorherige Sperrungen wegen Migrationskritik und Feminismuskritik.

Das ist wie im Roman 1984. Sachliche Kritik wird als Haß ausgelegt, aber echter Haß gegen mich juckt Twitter nicht.

Ähnlich radikaler, revolutionärer Haß, wie er seit 1968 feminismuskritische Stimmen unterdrückt hat, darunter meine Bücher, erzwingt durch Mundtotmachen männlicher Verlierer extremistische Politik auch auf anderen Gebieten, wie Völkerwanderung ins lockende Sozialschlaraffenland und Klimahysterie, sowie weiteren politischen Hysterien.

Am 20.6.2021 hatten ein organisierter Zensurmob Massenmeldungen meiner Beiträge bei Twitter begonnen. Alle drei Meldungen, wegen denen ich am Folgetag, dem 21.6.2021, erst zwei Zeitsperren, danach eine lebenslange Dauersperre der Person erhielt, mit Verbot, ein neues Profil anzulegen, waren am Vortage bereits von Twitter als sowohl regelkonform mit Twitterregeln, als auch mit deutschen Gesetzen bestätigt wurden. Dem ist zu entnehmen, daß Twitter sich selbst widerspricht, einwandfreie Kritik und Satire vom Mob so lange organisiert massengemeldet wird, bis jemand bei Twitter, vielleicht ein ANTIFA-Sympathisant, auf das Sperrknöpfchen drückt. Einsprüche gegen widersinnige und falsche Entscheidungen werden von einem linksradikalen Großkonzern automatisch und ungeprüft abgeschmettert.

Regierungskritik ist bei gewissen Lieblingsthemen unsrer Medien und Politiker strengstens verpönt, wird bereits im Ansatz unterdrückt. Wer bestimmte Weichenstellungen infrage stellt, wird angepöbelt, entlassen, geächtet, gesperrt, ist vogelfrei. Seit 1968 zerbrechen Feministinnen das Rückgrat ‚weißer heterosexueller Männer’, die in Schlammschlachten bekämpft, entrechtet und zu Selbsthaß umerzogen wurden. Sie wurden schon von feministischen Wellen zu männlichen Verlierern degradiert, die sich nicht kritisch äußern dürfen, verspottet und verhöhnt werden, wenn sie es versuchen. Das gilt nun auch für die über Migrationspakte an Grundgesetz, Recht und Parlament vorbei über undemokratische EU-Bürokratie aufgezwungene Völkerwanderungspolitik.

In Täter-Opfer-Umkehr wird untersagt, daß die verdrängten Incel, Kuckolde, aus dem Fortleben in autochthonen Kindern geworfenen Verlierer auch nur auf das Problem hinweisen. Eine totale Unterdrückung männlicher Verlierer, die vom Feminismus schon begonnen wurde, wird weiter zugespitzt von einer utopischen Ideologie, die Völkerwanderung auslöst. Absolut ist auch der Empathieschaden gegenüber männlichen Verlierern. Die kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatoren verstehen keinen Spaß, wenn es darum geht, Kritik an ihrer derzeitigen Lieblingsideologie auszuschalten. Während sie sich in Opferrolle darstellen, machen sie überzählig gemachte einheimische Männer tatsächlich zu Opfern. Aber das sehen, begreifen und fühlen indoktrinierte Zeitgenossen nicht.

Nun schauen wir uns die Beweise an: alle am 21.6. als Sperrgrund genannten Beiträge waren am Vortag, dem 20.6. von Twitter als konform mit Twitterregeln und deutschen Gesetzen bestätigt worden, was den Zensurmob nicht daran hinderte, die Schlagseite von Twitter auszunutzen und solange bereits bestätigte zulässige Nachrichten organisiert massenzumelden, bis Twitter sperrt.

Das ist ein Mißbrauch der Meldefunktion, wie er vor 20 Jahren von damaligen feministischen Zensurkollektiven entwickelt, sodann vom linken ANTIFA-Umfeld für beliebige unbequeme Stimmen übernommen wurde.

Auch der dritte Beitrag war am Vortag be­reits als regelkonform und gesetzmäßig bestätigt wor­den, die anderen beiden Beiträge waren gleich zweifach nach Meldung als einwandfrei be­stä­tigt worden, was Twitter nicht daran hindert, bei wiederholter Meldung aufgrund keines an­de­ren Anlasses als Massenmeldung durch geistige AN­TI­FAn­ten plötzlich zu sperren. Sobald eine aus­rei­chen­de Zahl Denunziationen vorliegt, spie­len Inhalte, Logik und Berechtigung keine Rolle mehr; wie in einem Krieg überrollt die Wut der Mas­se alle Fakten, die ihnen im Wege sind.

Es wird nötig sein, weitere Bücher darüber zu schreiben, was gerade für unmenschliche Gemeinheiten ablaufen, wobei das perverseste daran ist, daß die Betroffenen sich nicht zu Wort melden dürfen, von Twitter dauerhaft gesperrt werden, von Verlagen lebenslanges Einsendeverbot erhalten. Die breite Mehrheit kann es sich nicht vorstellen, was hinter der demokratischen und freiheitlichen Fassade westlicher Systeme tatsächlich abläuft, weil sie es nicht selbst erlebt hat. Wer nicht als männlicher Verlierer überall ausgeschlossen wurde, von Mädchen, Verlagen, Medien, sozialen Medien, hat keinen Begriff davon, was für eine erdrückende, zynische, grausame Unterdrückung abläuft, die Millionen autochthoner junger Männer immer weiter in eine Incel-Rolle drängt, für die sie dann zusätzlich verachtet werden.

Ich schreibe immer genau die Bücher, die wahr sind, also gefürchtet werden, von denen machthabende Kulturrevolutionäre wollen, daß es diese Bücher nicht gibt, schon gar nicht, daß sie gelesen werden. Ich schreibe das, was niemand lesen will, weil es wahr ist. Euer Kulturbetrieb ist organisierte Lüge; nichts davon wird Bestand haben. Die echte, gültige Literatur dieser Epoche ist die Untergrundliteratur, die derzeit noch von mir angeboten wird – Sperren gab es schon, können jederzeit überraschen. Epubli und Xinxii haben meine Profile und Bücher ohne Vorwarnung oder Angabe von Gründen gelöscht, ausnahmslos, nur weil sie von mir waren. Das ist die Realität der Zeit, kaum besser als Nordkorea.

Zwar wurde das meiste bei der Massenmeldeorgie, die überwiegend vier Jahre alte einwandfreie Kritik ausgrub, als regel- und gesetzeskonform erkannt, aber bei solchen Großaktionen reichen einige Zufallsfehlentscheidungen, um ein Profil sperren zu lassen, bei noch größerem Angriffsvolumen dauerhaft. Es sind die Zensoren, die belästigen und behelligen, wer ihrer Ideologie zu widersprechen wagt.

Dies ist übrigens das vom Zensurmob gemeldete Profil; alle Anhänger und Abonnements wurden entfernt:

Hier wurde sinnlos in Scharen durchgemeldet, sogar eine harmlose Profilbeschreibung. Es kommt bei solchem Zensurmob auf die Menge der Meldungen an, damit genug hängenbleibt. Inhaltlich braucht es keinen Sinn zu haben.

Lest: www.quellwerk.com

Die Wahrheit, die ihr so fürchtet, muß noch viel tiefer untersucht, herausgearbeitet und nachgewiesen werden. Je mehr ihr uns unterdrückt, desto stärker werden wir, umso mehr und bessere Bücher werden von eurer Repression zeugen.

Bei Twitter eingereicht:

«Gestern und heute wurde von einer organisierten Massenmeldekampagne systematisch einwandfreie Regierungskritik gemeldet, übrigens 4 Jahre alt. Das meiste wurde als gesetzgemäß erkannt. Dreimal aber irrten die Bearbeiter bei Twitter sich und sprachen 3mal eine Sperrung aus. Jede ist unberechtigt. Die letzte Nachricht kritisierte unberechtigte Sperrungen. Diese Sachkritik führte dann paradoxerweise zu Sperrung. Die anderen beiden Sperrungen waren genauso unberechtigt, dienen der Unterdrückung, Regierungskritik zu bestimmten Themen äußern zu können, was dem Grundgesetz, der Verfassung und dem Gesetz der BRD widerspricht. Heben Sie daher sofort die Sperre auf. Die Belästigung geht von einem verabredeten systematischen Massenmelden aus, was ein Mißbrauch der Meldefunktion bei Twitter ist.»

Antwort von Twitter:

Bei Twitter eingereicht:

«Mein Profil wurde zu Unrecht gesperrt. Ich habe nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen und keine gehässigen Inhalte geschrieben. Ich wurde Opfer einer Massenmeldekampagne und von Fehlentscheidungen. Alle meine Nachrichten sind von Grundgesetz, Verfassung und Recht der BRD geschützt. Die Massenmeldung hat ihr Meldesystem mißbraucht, um Regierungskritiker zu sperren.

Die beanstandeten Nachrichten enthalten keinerlei Angriffe, Bedrohungen oder Aufrufe zu Gewalt, sondern sprechen sich im Gegenteil gegen dergleichen aus. Umgekehrt, ich wurde von Aktivisten angegriffen und bedroht, ohne daß Twitter eingegriffen hat. Das ist eineTäter-Opfer-Umkehr. Eine Sperrung ist unberechtigt und verstößt gegen die Verfassung.

Keiner der Vorwürfe stimmt. Alle Beiträge sind einwandfrei. Die organisierte Massenmeldung gegen mich ist ein rechtswidriger Vorgang. Wenn ich einen Rechtsanwalt einschalte, wird das teuer für Sie.»

Twitter wiederholt unsinnige Behauptungen wie eine gesprungene Schallplatte.

Meine Antwort:

«Die Sperrung ist unberechtigt, erfolgte mit falscher Unterstellung. Das „Account” hat nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen, keine „gehässigen Inhalte” gebracht, nicht Gewalt gegen andere gefördert, sondern sich gegen Gewalt und Benachteiligung ausgesprochen. Ihre Behauptung ist ein Irrtum. Stellen Sie unverzüglich das Profil („Account”) wieder vollumfänglich her, sonst verstoßen Sie gegen Recht, Grundgesetz und Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die organisierte Meldekampagne hat eine hohe Zahl mißbräuchlicher Falschmeldungen in kurzer Zeit losgetreten, bis Ihr System zufällig einige Inhalte fälschlich bemängelte. Nichts daran ist wahr. Der zuletzt gemeldete Inhalt war rein sachliche Kritik an unberechtigten Twittersperrungen, und genau diese Kritik haben Sie dann als Anlaß zur Profilsperrung genommen!

Das sind rein politische Gründe; Sie machen sich zum Teil einer politischen Verfolgung Andersdenkender. Der „gehässige Inhalt” sind nicht meine einwandfreien Nachrichten, sondern die systematische Melde- und Sperrungskampagne gegen mich.

Alles, was Sie tun, wird dokumentiert, veröffentlicht, und gegebenenfalls vom Rechtsanwalt verwendet werden:

http://deichmohle.de/deichmohle-auf-twitter-dauerhaft-gesperrt-massenmeldeaktion-um-die-stimme-maennlicher-verlierer-auszuloeschen/»

Hysterischer Hühnerhaufen

Hysterischer Hühnerhaufen

Unser Staat ist wie im Roman „Animal Farm” von George Orwell, nur werden wir nicht von Schweinen regiert, sondern einer Schar hysterischer Hühner, die unsinnige Anweisungen gackern.

Heute möchte ich Reizthemen vermeiden, zu denen eh jeder eine andere Meinung hat. Elf Bürger, dreizehn Ansichten. Wir wollen noch nicht einmal das Verhältnis von Wirksamkeit zu Gefahren bei AstraZeneca bewerten, dies der Forschung überlassen. Erzählen wir lieber die Geschichte amtierender Hühner.

Eine ganze Weile stand BRD-Deutschland so weit hinten bei Impfungen, daß es, hinter Marokko, gar nicht auf der Vorderseite der Übersicht erschien.

Die Entwicklung von Medikamenten wurde von regierenden Politikern als nachrangig gewertet und seit Anfang 2020 vernachlässigt; mehrere Hersteller verschiedener Heilmittel klagten über mangelnde Förderung, was die Entwicklung verschleppt habe.

Politiker hatten sich einseitig auf Impfungen versteift, mit einem Starrsinn, der an den 2. Weltkrieg gemahnt. Nebenbei wäre Luft in Schulen und Firmen auch mit UV-C-Licht binnen einer Minute keimfrei filterbar gewesen; die Forschungsergebnisse hatte ich in früheren Artikeln erwähnt. Lieber erstickt das Regime unsre Freiheit, erläßt Notstandsgesetze, die demokratische Freiheiten und Abläufe aufheben und abbauen, was an das Ermächtigungsgesetz von 1933 erinnert. Automatisch treten nun je nach einer willkürlichen Inzidenz Maßnahmen an Parlament und Gerichten vorbei in Kraft, wogegen es kein Mittel mehr gibt.

«Wissenschaftler: Nicht mehr nur Inzidenz-Werte als Pandemie-Bewertung nutzen
08:45 Uhr: Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC).»1 (gmx.net)

Vorher war bei zwei Migrationspakten Grundgesetz, Parlament und Recht über den Umweg EU umgangen und ausgehebelt worden. Hauptmittel der Politik dieses Regime ist es, Krisen aller Art geschickt zu mißbrauchen, um sich vom Grundgesetz verbotene Macht Stück für Stück weiter zu sichern. Das ist eine unheilvolle Entwicklung, die bereits vor Jahrzehnten begann, nun aber enorm beschleunigt wurde, in einen freien Absturz überging.

«Merkels finale Machtergreifung
Die Kanzlerin greift im Spätherbst ihrer Regentschaft nach der totalen Macht. Der Demokratie in der Bundesrepublik konnte nie einfacher die Luft abgedrückt werden als jetzt.
Milosz Matuschek, Apr 17 2021 …

Angela Merkel fungiert seit Beginn ihrer Regentschaft wie ein schwarzes Loch, das alles an Leben aus ihrer Umgebung saugt, von Konkurrenten über Koalitionspartner bis hin zu den Prinzipien Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus. Das Vorläufige wird zum Permanenten, der Ausnahmefall zum Regelfall. Und noch jede Eskalation an Maßnahmen resultierte letztlich in einem Machtgewinn für sie. Nun soll die nächste Fassung des „Bevölkerungsschutzgesetzes“ (schon der Name ist ein Hohn) zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes automatisch drakonische Maßnahmen wie u.a. Kontaktbeschränkungen und nächtliche Ausgangssperren auslösen. Durchregiert wird dann per zentraler Bundesverordnung, aber nennen Sie es bitte nicht Notverordnungsregime!

Wie praktisch: Ein Rechtsweg direkt gegen Gesetze steht laut Grundgesetz (Art. 19 Abs. 4) nicht zur Verfügung, so erspart man sich in Zukunft auch lästige Einzelfallentscheidungen von Gerichten gegen die bisher auf Basis von Rechtsverordnungen der Länder getroffenen Verwaltungsakte. Und seit geraumer Zeit fragt man sich angesichts der sich auftürmenden Verfassungsbeschwerden: Was machen die Richter in Karlsruhe eigentlich beruflich? In der Stunde der Bewährung haben die höchsten Richter des Landes und Mitglieder eines eigenen Verfassungsorgans offenbar beschlossen, zu einem Schlafmützenclub in florentinischen Roben zu mutieren.

Wenn die Lösung das Problem ist

Rechtsstaat eingedampft, Demokratie und Föderalismus

Angela Merkel fungiert seit Beginn ihrer Regentschaft wie ein schwarzes Loch, das alles an Leben aus ihrer Umgebung saugt, von Konkurrenten über Koalitionspartner bis hin zu den Prinzipien Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus. Das Vorläufige wird zum Permanenten, der Ausnahmefall zum Regelfall. Und noch jede Eskalation an Maßnahmen resultierte letztlich in einem Machtgewinn für sie. Nun soll die nächste Fassung des „Bevölkerungsschutzgesetzes” (schon der Name ist ein Hohn) zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes automatisch drakonische Maßnahmen wie u.a. Kontaktbeschränkungen und nächtliche Ausgangssperren auslösen. Durchregiert wird dann per zentraler Bundesverordnung, aber nennen Sie es bitte nicht Notverordnungsregime!

ausgehebelt, dauerhafter Ausnahmezustand. Und das auch noch unter dem Jubel von Eskalationsbeauftragten in den Massenmedien, die immer noch einen draufsetzen wollen. Niedere und schwache Charaktere fühlten sich im Windschatten der Autoritären eben immer besonders wohl. Statt (Rest)Diskussion in einem verfassungsrechtlich gar nicht vorgesehenen Gremium, der Ministerpräsidentenkonferenz (lies: einer Art Zoom-Schalte zum Abnicken der kanzlerischen Pläne), soll jetzt die kühle Zahl der Inzidenz regieren bei zeitgleicher Ausweitung der Tests. So funktioniert Technokratie.»2 (Milosz Matuschek)

Aus dieser verfassungswidrigen Machtfülle und Machtgeilheit entspringen Absurdität und Willkür.

Zunächst galt AstraZeneca als wunderbar für alle und leicht verimpfbar, also alle Länder der Welt geeignet, insbesondere Ärzte. Sogar eine leitende Ä rztin einer Impfstudie sagte mir noch vor gut einem Monat, bRNS- (mRNA-) Impfstoffe wie Biontech, Moderna und auch Curevac ließen sich wohl nie von Hausärzten impfen, allein schon wegen der komplizierten Kühltechnik, die erforderlich sei.

Dann hieß es, bei AstraZeneca sei die Wirkung für Ältere kaum erwiesen, Jüngere sollten so solidarisch sein, diesen Impfstoff zu nehmen, um den Älteren die für sie wirksamen RNS-Impfstoffe zu lassen. Wenig später galt dann AstraZeneca für Jüngere so gefährlich, daß sie es nicht mehr erhalten sollten, auch keine Zweitimpfung, wenn sie die erste bereits erhalten hatten. Nunmehr sollten Ältere solidarisch sein und sich mit dem wegen Blutgerinnseln auch im Hirn nunmehr verrufenen AstraZeneca impfen zu lassen.

Später gesellte sich die Impfung von Johnson & Johnson dazu, die auf gleichem Trägervirus beruhte, so daß vermutet wurde, es könne am Trägervirus oder der Kombination von diesem mit Corona-Protein handeln. Sei es wie dem sei. Jedenfalls war der zweite Kursschwenk erfolgt, und zwar genau ins Gegenteil, eine 180°-Kehre von Jüngeren auf Ältere.

«Corona-News im Ticker: Mecklenburg-Vorpommern gibt Astrazeneca für alle Bürger frei
21. April 2021
16:51 Uhr: ➤ In Mecklenburg-Vorpommern kann sich jetzt jeder mit Astrazeneca impfen lassen

Mecklenburg-Vorpommern hebt die Impf-Priorisierung für Astrazeneca vollständig auf. Wie Gesundheitsminister Harry Glawe am Mittwoch erklärte, soll der Impfstoff „für alle Altersklassen unabhängig von der Priorität” freigegeben werden.»3 (GMX.net)

Die neueste Pirouette des Verordnungswirrwarrs: Nachdem AstraZeneca schon mal für alle Altersklassen abgesetzt worden war, wird es nun für alle zugelassen. Das Vertrauen in solches selbstwidersprüchliches Maßnahmentheater unsrer vollkompetenten Politiker ist weit unter Null, in freiem Fall gegen minus unendlich. Fortsetzung naht! Schon vor Lieferung in die EU steht auch der Impfstoff von Johnson & Johnson, der ebenfalls auf Adenoviren als Träger beruht, unter gleichem Verdacht, weil gleichermaßen Thrombose aufgetreten ist, eine Blutgerinnungsstörung.

«Nach einem Zwischenfall bei der Impfstoffproduktion von Johnson & Johnson will die US-Aufsichtsbehörde FDA die betroffene Anlage anhalten lassen. …
20.04.2021 …
Vergangene Woche waren die Impfungen mit der Vakzine in den USA nach vereinzelten Fällen schwerer Blutgerinnsel vorläufig gestoppt worden. Auch die Auslieferung des Impfstoffs nach Europa wurde verschoben.»4 (Spiegel)

Doch wer glaubt, damit hätte sich das Thema erledigt, täuscht sich. Es wird noch konfuser. Fast jeden Tag gackerten die Hühner neue Erlasse. Mal Ausgangssperre ab 21:00, dann doch ab 22:00. Plötzlich soll man den eigenen Garten nicht mehr betreten dürfen, in dem wegen frischer Luft Ansteckung viel unwahrscheinlich ist als im Haus, wo sich Ärosole mit möglicher Virenlast frisch, fröhlich und frei austauschen. In fast jeder Hinsicht ging es hin- und her. Erst war es monatelang der Reproduktionsfaktor R des RKI, auf den geschielt wurde, der als Begründung für Einschränkungen, Schließungen, Verbote und Sperren diente. Dann gab der nicht mehr genug her, wurde einfach ausgetauscht dur

Die EU preist zeitgleich Johnson & Johnson für alle Zwecke – sobald es auch bei uns zu Todesfällen durch Blutgerinnsel nach Impfung mit diesem Vakzin kommt, dürfte dasselbe Karussell übereilter Fehlentschlüsse in Gang kommen wie bei dem ähnlich wirkenden von AstraZeneca.

«Ema empfiehlt EU-Staaten Impfstoff von Johnson & Johnson
Die Arzneimittelbehörde bleibt bei ihrer positiven Bewertung des Impfstoffs. Er könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, doch der Nutzen überwiege.
20. April 2021»0 (Zeit)

Doch wer glaubt, damit hätte sich das Thema erledigt, täuscht sich. Es wird noch konfuser. Fast jeden Tag gackerten die Hühner neue Erlasse. Mal Ausgangssperre ab 21:00, dann doch ab 22:00. Plötzlich soll man den eigenen Garten nicht mehr betreten dürfen, in dem wegen frischer Luft Ansteckung viel unwahrscheinlich ist als im Haus, wo sich Ärosole mit möglicher Virenlast frisch, fröhlich und frei austauschen. In fast jeder Hinsicht ging es hin- und her. Erst war es monatelang der Reproduktionsfaktor R des RKI, auf den geschielt wurde, der als Begründung für Einschränkungen, Schließungen, Verbote und Sperren diente. Dann gab der nicht mehr genug her, wurde einfach ausgetauscht durch einen Inzidenzwert, der nicht durch die Anzahl Tests normiert ist, daher beinahe proportional zur Anzahl Testungen reagieren kann, mit anderen Worten, willkürlich und für Entscheidungen ungeeignet ist. Aber genau so etwas braucht eine maßnahmengeile Politik.

Ganz abgesehen davon, daß der Wert als solcher untauglich ist wie ein beliebig streckbarer Maßstab, der mal eine Elle, mal einen Zentimeter, mal einen Kilometer mißt, und diese verschiedenen Strecken numerisch ohne Unterscheidung aufsummiert, schwankten nun auch die Zahlen wie im Teppichhandel. 100! Die #zeroCovid-Fraktion drückte auf 50. Die 35 drohte, wogegen Fanatiker eine in diesem Universum unmögliche vollutopische 0 forderten. Plötzlich debatierte man 200. Am vorläufigen Ende stand zum Zeitpunkt der Niederschrift eine 165, wobei manche spotteten, dies sei offensichtlich die Differenz zwischen den gegensätzlichen Positionen 200 und 35, wobei andere lästerten, dies sei genommen worden, weil am selben Tag der Wert bei 165,x gelegen habe, also darüber, dies für Begründung strenger Maßnahmen also gerade ausgereicht habe.

Der früheren Behauptung, Ärzte könnten besser Vektorvirenimpfstoffe ohne starken Kühlbedarf verimpfen, widersprach ein Bericht von heute. Nun soll auch dabei alles umgekehrt sein zu gestern. Gacker! Wer soll die noch ernst nehmen?!

Interessant ist auch, daß nach einem Jahr „Es darf keinen Impfnationalismus geben!” zwar nicht der ideologisch blockierte Bund, wohl aber einzelne Bundesländer wie Bayern auf Impfstoffnot und Versagen der Regierung reagieren, indem sie auf eigene Faust bestellen, etwa Sputnik V. aus Rußland. Ob sie damit glücklich werden, sei dahingestellt. Auch jener Impfstoff beruht auf zwei verschiedenen Adenoviren aus derselben Familie wie der von AstraZeneca und Johnson & Johnson, die beide Probleme mit Blutgerinnseln im Hirn haben, so daß der Verdacht im Raum steht, es könne am Trägervirus liegen – doch das ist bislang ungeklärt und kann sich auch als falsche Fährte entpuppen. Jedenfalls endete der Impf-Antinationalismus in Impf-Lokalpatriotismus.

Auf allen Ebenen sind Selbstwiderspruch, Verwirrung und 180°-Kehren Dauerzustand. Man denke an den Umschwung von „Masken nützen nichts”, als Schutzausrüstung tonnenweise an China verschenkt wurde, worauf diese dann den eigenen Ärzten und Pflegern fehlte – oder an den 14. März 2020, als Grenzschließungen und Maskentragen als lächerliches Hirngespinst ‚gefährlicher rechtspopulistischer Angstmacher und Verschwörungstheoretiker’ galt. Wenig später verkehrten sich die Rollen ins Gegenteil, wurde Regierungslinie, was vorher als ‚rechte Verschwörungstheorie’ galt, und ‚rechte Verschwörungstheorie’, was zuvor Regierungslinie gewesen war.

Ähnlich absurd war es mit Coronamaßnahmen. Appellierte des Bundesministerium für Gesundheit am 14. März 2020 noch, nicht die Falschmeldung zu verbreiten, die Regierung plane weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, begleiten uns seit dem Folgetag eben jene Einschränkungen.

«Die Kanzlerin möchte den Flugverkehr so ausdünnen, „daß man nirgendwo mehr hinkommt.” Wenn Reiseverbote nicht durchsetzbar sind, will sie die Deutschen auf andere Weise daran hindern, durch Auslandsreisen die Mutationen ins Land zu tragen. Denn: „Man kann nur Reisen unattraktiv, unangenehm machen, etwa durch Quarantäne”, verlangt Merkel.

Warum nur? Kommentar eines virtuell teilnehmenden Bundestagsabgeordneten aus dem Osten nach der Sitzung: „Die Alte will uns einsperren. Ohne, daß sie konkrete Zahlen hat.”

Womöglich sollen aber auch deutsche Urlauber im Ausland nicht erleben, daß andere Länder weitaus besser durch die Corona-Krise kommen, als in Deutschland von regierungsnahen Medien berichtet wird. Die Bundesregierung setzt somit auf die fast völlige Demobilisierung der Menschen. Die Kanzlerin zieht nach 1961 quasi rund um Deutschland eine Art Corona-Mauer hoch.»5 (Tichys Einblick)

Der Treppenwitz daran ist, daß die Regierung von Januar bis Mitte März 2020 eben das empört verweigert hat, nämlich die Grenzen zu schließen und strenge Kontrollen einzuführen, um Eindringen der Krankheit in das Land zu verhindern. Das durfte nicht sein! Denn die Umvolkung, die nicht so genannt werden darf, soll uns ja für die nationalmasochistische Utopie der Epoche, die gespiegelte Umdrehung der nationalso… Utopie ist, ja unbedingt aufgezwungen werden. Dagegen will dieselbe Regierung ihr einstiges Staatsvolk einsperren, so weit es sich durchsetzen läßt.

«Merkel fordert den totalen Reise-Stillstand
Bereits in einer internen Schaltkonferenz mit den Unions-Fraktionschefs von Bund und Ländern am Sonntag zur Pandemie-Lage, klagt Merkel laut Bild-Zeitung: „Uns ist das Ding entglitten.”»6 (Tichys Einblick)

Wenn ihr das Ding entglitten ist, sollte Nichtmutti schleunigst zurücktreten, und ihre mitverantwortlichen Bücklinge genauso.

Trifft es die eigenen Bürger, kann die Beschränkung der Freiheit und Reisen gar nicht schnell und weit genug gehen. Eindringlinge in den Sozialstaat, die hiesigen Kuckoldisierten Mädchen wegnehmen, sollen dagegen weiter und in noch größerem Maßstab angelockt, eingelassen und von den verdrängten einheimischen Männern gefüttert werden. So etwas schweinisches hat mit dem eigenen Volk wohl noch keine Regierung getan. Die Regierung vermeintlicher Gutmenschen gehört zu den schweinischsten der Geschichte.

«Merkel will eine Art Pandemie-Mauer um Deutschland errichten
26. Januar 2021
Angesichts des Impfchaos wird die Kritik an der Bundesregierung immer lauter. Wie reagiert die Bundeskanzlerin? Sie setzt weiter auf Angst und Härte. An den Grenzen will Angela Merkel jetzt auch noch die letzten Reise-Möglichkeiten nehmen.
Vor den virtuell versammelten Unions-Abgeordneten verkündet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der digitalen Bundestagsfraktionssitzung am Dienstagnachmittag gleich zu Beginn erneut Blut, Schweiß und Tränen. Sie will Deutschlands Grenzen am liebsten weitgehend dicht machen, natürlich nur für die eigenen Bürger und nicht für Asylsuchende. Teilnehmer berichten, die Kanzlerin sei bei der weiteren Beschränkung von Reisefreiheiten gar nicht mehr zu bremsen.»7 (Tichys Einblick)

Die EU-Behörden und staatliche Bürokraten schrieben derweil vor, wie viele Impfdosen einer Ampulle von Biontech entnommen werden dürfen. Anfangs waren das fünf von mit geeigneten Spritzen möglichen höchstens 7; der Rest mußte nach den Regeln weggeschmissen werden, obwohl er dringend fehlte. Später erlaubten sie gnädig, 6 Impfungen aus einer Ampulle zu ziehen, doch die Verwendung der siebten ist bis heute verboten. Ganz anders in den USA, wo man sich über die zusätzliche Menge freute und so viel entnahm, wie möglich.

Wer völlig unfähig ist, kaschiert das oft damit, die Welt retten zu wollen, darunter geht es nicht, denn die hehre Utopie der Weltrettung besitzt eine so übermoralische Blendkraft, daß totales Versagen und Falschheit der Utopie gar nicht mehr auffallen.

«Merkels treuester Fraktionschef: Hofreiter impft die Welt
Klaus-Rüdiger Mai, 9. Februar 2021
Der Fraktionschef der Grünen offenbart in einem Interview seine planetarischen Rechenkapazitäten. Der Weltpolitiker Anton Hofreiter kommt zu umwerfenden Ergebnissen. …

Strom kommt aus der Steckdose, Essen wächst im Biomarkt, das Netz ist der Speicher, die Erderwärmung setzt sich fort (auch wenn die AfD momentan Schnee en masse produziert und immer wieder die Kühlschränke aufreißt, um den Eindruck von Kälte zu erwecken, weshalb sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden muss), und die Wirtschaft kam man beliebig lange aus ‚ethischen Gründen’ ausschalten. Schöne, neue, grüne Welt.

Angela Merkels treuester Fraktionschef, Anton Hofreiter von den Grünen, hat im Interview mit der Welt auf den dramatischen Ernst der Lage und auf die ernste Dramatik der Situation hingewiesen, wenn er die bahnbrechende Erkenntnis über die Entwicklung von Covid-19 verkündet, daß, „solche Mutationen … immer wieder entstehen, überall. Und die finden dann auch den Weg über den Globus, das war bei der Spanischen Grippe vor hundert Jahren nicht anders.”

Das mit der „Spanischen Grippe” hat Hofreiter allerdings aus dem Seehofer-Papier abgeschaut, in dem es heißt: „Außerdem sollte auch historisch argumentiert werden, nach der mathematischen Formel: 2019 = 1919 + 1929.” Das mag manch einem Spanisch vorkommen, zumal 1919 + 1929 nach Adam Ries immer noch 3848 ergibt, doch erklärt Anton Hofreiter, dass es Hinweise darauf gäbe, „daß dieses Virus einen großen evolutionären Vorteil hat. …

Ganz benommen von der großen Aufgabe, der sich Deutschland nun kühn stellen muss, hat der Fraktionschef der Grünen übersehen, dass die Regierung seiner Bundeskanzlerin nicht auch nur annähernd dazu in der Lage ist, genügend Impfstoff für das deutsche Volk zu besorgen. Aber so schlimm ist das für Anton Hofreiter nun auch nicht, denn wir benötigen nur die lächerliche Menge von „6,2 Milliarden Dosen”, um 80 Prozent der Weltbevölkerung” zu impfen. Schließlich geht es um „ein Gebot globaler Gerechtigkeit”. Na, wenn es darum geht, hilft selbst der Zauberer von Oz mit.

Anton Hofreiter, der für die ganze Welt verantwortlich ist, in planetarischen, demnächst in extraterrestrischen Dimensionen denkt, findet, daß es einen Unterschied macht, „ob die Welt bis Ende 2022 durchgeimpft ist, oder, wie es jetzt aussieht, erst 2024.”

Eine Frage hat die Welt dem Weltpolitiker Anton Hofreiter nicht gestellt, nämlich wie er sicherstellen will, dass Deutschland bis 2024 durchgeimpft ist. Es würde der Welt auch nichts nützen, es würde ihr nicht einmal helfen, wenn Deutschland erst 2022 Impfimmunität erreicht hätte. Dann gäbe es keine deutsche Wirtschaft mehr. Nicht einmal Papier für die Geldpresse.

In letzter Zeit kommt mir öfter der Satz in den Sinn: Der Dilettant greift immer nach dem höchsten, ohne das einfachste zu beherrschen.»8 (Tichys Einblick)

An solcher Stelle erfinden Qualitätsjournalisten, also jene, die sich in etablierten Medien mit angehängtem Genderkrimskrams w ie neuerdings :innen zu erkennen geben, gerne einen 5jährigen Sohn, der im feministischen Zeitalter meist zur Tochter umgegendert wird. Selbiges Kind verkündet dann altklug den Lesern, was Qualitätsjournalisten ihr Publikum denken lassen wollen. Sie trauen nicht, es sich in den eigenen Mund zu legen, wohl wissend, daß dieser schon so oft gelogen, verbogen und gehetzt hat, ihre Glaubwürdigkeit zu erschüttern. Aber so einem unschuldigen Kindermund wird man doch noch glauben, oder nicht?!

In meinem Falle ist es nicht einmal ein Kindermund, und ich schwöre, daß ich so wenig lüge wie ich als ‚Qualitätsjournalist’ gelte, sondern es sich wirklich genau so zugetragen hat. Heute hörte ich nämlich den Satz:

„Eurem Land ginge es besser ohne die Regierung.”

Das ist sehr wahr. Ohne hysterische Hühner an der Macht, die in Regierung und Medien gackern, würde unser zwar führungsloses Land, in dem es freilich helle Menschen gibt, tausendmal besser zurechtkommen als mit einer Folge wirrer, sich selbst widersprechender und ideologisch totalverbohrter Anweisungen von oben, aus den Schnäbeln Ungeeigneter, die den Kontakt zur Wirklichkeit verloren haben.

Nun warte ich gespannt auf künftige Torheiten, Kehrtwendungen und sinnfreie Schikanen, die nicht wie in alter Zeit ein Amtsschimmel wiehert, sondern ein hysterischer Hühnerhaufen gackert. Freunde der Parodie leben in einem goldenen Zeitalter, in einer Großaufführung von Satire; Satiriker freilich werden arbeitslos, weil unsre Regenten jegliche Satire binnen kurzem in der Realität überbieten.

Fußnoten

0 https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-04/ema-nutzen-des-impfstoffs-von-johnson-johnson-ueberwiegt-risiken

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-abkehr-neuinfektionen-wissenschaftler-kriterium-pandemie-bewertung-35740134

2 https://miloszmatuschek.substack.com/p/merkelsmachtergreifung

3 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-mecklenburg-vorpommern-gibtastrazeneca-35740134

4 https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-impfstoff-von-johnson-und-johnson-aufsicht-fordert-produktionsstopp-in-us-werk-a-892d51cc-edc2-41e3-9093-8fe11e605f0f

5 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

6 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

7 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-will-pandemie-mauer-um-deutschland-bauen/

8 https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/glosse/merkels-treuester-fraktionschef-hofreiter-impft-die-welt/

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com