Denker und Dichter

Schlagwort: Männer (Seite 1 von 6)

Einige typische Muster der Gesinnungszensur und Unterdrückung von Männern

 

Einige typische Muster der Gesinnungszensur und Unterdrückung von Männern

« Sehr geehrter Herr Deichmole [sic!],
wir bitten Sie von weiteren Anfragen abzusehen. …
Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!» (Neufeld Verlag, 28. Oktober 2017 08:18)

Typisch es Muster ist, daß genau jene Ideologie, der zufolge jeder in der Welt willkommen sein soll, das genaue Gegenteil schafft: Die seit Urzeiten sexuell und bei Fortpflanzung rechtlosen Männer, wie in meinem Buch „Die Unterdrückung der Männer” nachgewiesen, das vom Neufeld Verlag hiermit nicht nur abgelehnt wurde, sondern zu einem Einreichungsverbot führte, weil ich keine weiteren Anfragen mehr schicken soll und daher auch keine weiteren Manuskripte zusenden darf, werden kategorisch und auf allen Ebenen des Lebens und der Arbeit systematisch ausgeschlossen. Sie werden sexuell und bei der Fortpflanzung ausgeschlossen als männliche Verlierer; sie werden in Medien, Öffentlichkeit und Literaturbetrieb ausgeschlossen, sogar von künftigen Manuskripteinsendungen. Ganz egal, was ich in Zukunft schreiben sollte, ich darf dem Verlag keine Anfrage mehr senden!

Genau die Ideologie, daß kein Mensch ausgeschlossen sein soll, schafft eben diese ausgeschlossenen Menschen massiv, in großem Umfang. Feminismus hat solchen Ausschluß massiv betrieben, außerdem Globalisten mit ihren für Massenmigration offenen Grenzen, die zu einem weiteren Ausschluß führen: Auf anderen Kontinenten fehlen zu uns abgewanderte Männer, leiden Mädchen unter Männermangel, wogegen bei uns einheimische männliche Verlierer außer durch Feminismus zusätzlich auch noch von fremdem Männerüberschuß verdrängt werden. Ideologen sind vielleicht nicht dumm im technischen Sinne (IQ), sie haben aber aufgrund ihrer unsinnigen Ideologie viel Pech beim Denken!

«Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie in unserem Verlag mit Ihren Ansichten falsch sind und wir keines Ihrer Bücher veröffentlichen möchten.» (Reinhardt Verlag, 23.10.2017 15:48)

Deutlich kann nicht mehr mitgeteilt werden, daß Bücher wie „Die Unterdrückung der Männer”, die auf wissenschaftlicher Grundlage beweisen, wie stark männliche Verlierer benachteiligt und unterdrückt werden, aufgrund der Ansichten von Verlegern, ob weiblich oder männlich, sowie des meist seit 1968 feministischen Medienpersonals, strikt und entschieden abgelehnt werden. Diese totale Ablehnung durchzieht wie in klassischen totalitären Systemen die gesamte Medienlandschaft und den Literaturbetrieb, nur daß aus Bewußtsein, kollektiver Abneigung und Empathiestörung gehandelt wird, weshalb es keines Befehls von oben bedarf.

Implizit wird mir mitgeteilt, daß sie niemals irgendeines meiner Bücher veröffentlichen möchten, daher jegliche Einreichung völlig zwecklos ist. Ganz gleich, ob ich ein Kochbuch oder ein Bilderbuch schreiben sollte, der Verlag wird es ablehnen, weil es von mir stammt. Dergleichen hat nicht einmal die mittelalterliche Inquisition getan, die stets nur einzelne Werke verdammt hat, nicht aber alle Werke eines Verfassers. Heutige Unterdrückung in der feministischen Gesellschaft ist radikaler als mittelalterliche Inquisition.

Mit anderen Worten, diskriminierte Männer dürfen nicht den Mund öffnen, was schon evolutionsbiologisch als schiefe Wahrnehmung angelegt ist, vom Feminismus nochmals verschärft und verschlimmert wurde. Am allerwenigsten dürfen männliche Verlierer, oder sonst irgendjemand, für ‚falsch’ gehaltene Ansichten haben! ‚Falsche Ansichten’ seien ein triftiger Ablehnungsgrund, und das habe nichts mit Meinungsdiktatur zu tun, sondern ihr gutes Recht! Darin täuschen feministisch fehlgeprägte Charaktere sich: Die Aufgabe von Verlegern und Medien war es zu allen Zeiten, kritische, ungewohnte und neuartige Ideen zu entdecken und herauszubringen. Als feministische Frauen übernahmen, wurde dieses alte Prinzip der Toleranz und des geistigen Fortschritt ins Gegenteil umgekippt, in einer geistige Verfinsterung und Unterdrückung, die noch das Mittelalter bei weitem übertrifft.

«Betreff: AW: brisantes Thema – literarischer Durchbruch
Herr Deichmole.
Ich gehöre zu den Frauen. Ihr Buch und ich passen nicht zusammen. Bitte verzichten Sie auf weitere Anfragen.» (Eire Verlag, 23.10.2017 um 13:37 Uhr)

Nach Ansicht dieser Verlagsfeministin paßt ein Buch über männliche Verlierer nicht zu Frauen, die offenbar nie erfahren sollen, daß Gesellschaft und Verhalten auch von Frauen, insbesondere bei sexueller und sozialer Selektion, männliche Verlierer hervorbringt. Ein Kommentar dazu:

«Wenn Frauen grundsätzlich jede Kritik an den Folgen ihrer Handlungsweise ablehnen, ist ein Zustand totaler Diktatur durch sexuelle Selektion und grenzenloser Verantwortungslosigkeit erreicht. Feministische Frauen wollen zentrale Lebensfragen allein entscheiden, mit den Folgen aber nicht konfrontiert werden, uneingeschränkt unverantwortlich bleiben. Das ist nicht nur infantil; es ist ein kollektiver Defekt, der jede Gesellschaft in den Zusammenbruch treibt. Solche unverantwortliche Personen hätten niemals in Beruf oder Politik gelassen werden dürfen, wo sie großen Schaden anrichten, Haltungsdiktatur, Intoleranz und Unterdrückung verbreiten, jeweils unter dem Vorwand, das Gegenteil zu tun, zu ‚befreien’, ‚alle Menschen der ganzen Welt einzubeziehen’ und so weiter. Ihre Ideologie gibt immer das Gegenteil dessen vor, was sie tatsächlich betreiben oder bewirken.»

Das nächste Verbot, je wieder Manuskripte einzureichen.

«Bitte schicken Sie uns keine weiteren Manuskriptangebote. Danke» (Homunculus Verlag, 23. Oktober 2017 um 09:21 Uhr)

Wieder wird dem Schriftsteller Jan Deichmohle Einreichungsverbot erteilt wegen der Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer”. Diese Verbote sind ein gutes Beispiel dafür, wie die Unterdrückung funktioniert, die sie männlichen Verlierern nicht glauben wollen und als ‚Unsinn’ abtun.

«Wir haben kein Interesse an einer Publikation und bitte Sie höflich, von weiteren Einsendungen Abstand zu nehmen.» (Merve Verlag, 23.20.2017 07:11)

Noch ein Einreichungsverbot nach Zusendung von „Die Unterdrückung der Männer”. Es hagelte nicht nur Absagen, wie immer, sondern auch Verbote, je wieder ein Manuskript an zu schicken oder sich dort als Autor zu bewerben.

Ich bin noch lange nicht fertig. Allein für das Buch „Die Unterdrückung der Männer” erhielt ich viele Einsendeverbote, was etwas totalitäres ist, nicht mit einer Absage verwechselt werden darf. Es zeigt, wie blank die Nerven bei diesem Tabuthema liegen. Unterdrücker fühlen sich ertappt und sind empört, unterdrücken deshalb noch heftiger, damit die Tatsache, daß sie unterdrücken, nicht bekannt, sondern ebenfalls unterdrückt wird.

«Betreff: Aw: brisantes Thema – literarischer Durchbruch
Verschonen Sie uns endlich mit diesem Schwachsinn!» (bookspot.de, 20.10.2017 09:16)

Meine Anmerkung von damals:

«Korrektur: Die Damen, Herren oder unbekannt Gegenderten sind zu schwachen Geistes und Sinnes, um ein Buch vertragen zu können, das ihr Weltbild erschüttert. Wie eine Schneeflocke jammern sie um Schonung, um sich die Konfrontation mit der Realität und den Folgen ihres Tuns zu ersparen. Leser der Zukunft mögen entscheiden, auf welcher Seite der Schwachsinn vorliegt.»

Wieder ein Einsendeverbot, gepaart mit Beleidigung! So geht es im Literaturbetrieb heutzutage zu, wenn sich männliche Verlierer der feministischen Gesellschaft zu Wort melden.

«bitte nehmen Sie mich aus Ihrem Verteiler und senden mir keine Manuskripte mehr zu.
Ihre Buchkonzepte passen thematisch nicht in unserem Verlag und finden bei mir persönlich inhaltlich auch keine Unterstützung.» (Umschau Verlag)

Wieder grüßt statt Murmeltier ein Einreichungsverbot. Mein Kommentar damals:

«Radikalfeminismus wird seit Generationen von einer großen Zahl großer Verlage verlegt; nach Ihrer Argumentation findet Radikalfeminismus folglich in den meisten Verlagen „persönlich inhaltlich Unterstützung”. Kritik daran findet solche Unterstützung jedoch nirgends und wird gar nicht verlegt. Danke für die Aufklärung. :-P»

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
ein männlicher Verlierer sollte sich an männliche Gewinner oder was auch immer wenden, nicht an eine emanzipierte Frau. Verschonen Sie mich also mit weiteren Anfragen.
Mit freundlichen Grüßen

Empathiestörung, Verhöhnung, persönlich werden nach Art des ad-hominem-Logikfehlers und Einsendeverbot in einem. Das sagt viel über feministische Charakterstörungen aus, die unsere Medien einschließlich Literaturbetrieb seit 1968 prägen. Mein Kommentar damals:

«Hier erhalten wir es schwarz auf weiß bekräftigt: eine ‚emanzipierte Frau’ (oder eine Feministin) verursacht zwar gern männliche Verlierer, übernimmt aber keinerlei Verantwortung für ihr Tun und ist vollständig empathielos, unfähig zu Anteilnahme, Mitfühlen oder menschlichem Anstand. Sie wimmelt aus Überzeugung und mit Absicht ab, und zwar auf allen Ebenen, persönlich, beruflich und als Schriftsteller.»

Weitere Einreichungsverbote folgten.

«Bitte sehen Sie in Zukunft davon ab, uns mit weiteren Skripten zu behelligen.» (Bayerischer Poeten- und Belletristik Verlag, 09.04.02018 16:55)

Dieses Einreichungsverbot erhielt ich für mein ziemlich harmloses Buch „Die Kiwi-Erfahrung. Eine Groteske”, das eine Gruppenreise in Neuseeland beschreibt und wie ein Reiseführer beliebte Orte mit Bildern vorstellt.

«für dessen These sich in unserem Verlag leider kein Platz finden lässt.» (BP Verlagshaus 16. Oktober 2017 um 10:44 Uhr, aus Absage zu „Die Unterdrückung der Männer”)

Verlage und Medien sind heutzutage Gesinnungswächter, die nur für genehme Thesen Platz finden, Kritik an der männerfeindlichen Gesellschaft aber grundsätzlich abweisen. Besonders extremer Haß kam aus dem Caro Verlag mit offenbar ebenso stark empathiegestörtem wie radikalem Personal.

«unterlassen Sie es, uns mit weiteren Mails zu behelligen. Betrachten Sie sich als abgemahnt. Die nächste Abmahnung wird kostenpflichtig sein. SIE und Ihren Blödsinn werden wir niemals veröffentlichen.» (Caro Verlag)

Gestörte Personen, zu Empathie genauso radikal unfähig wie KZ-Wächter, können nur mit dem Logiktfehler ad hominem beleidigen, weil sie keine sachlichen Argumente haben, in jeder wissenschaftlich fundierten Debatte verlieren würden. Ähnlich, aber nicht ganz so bösartig, wurde Charles Darwin verspottet, weil er nach seiner eigenen Theorie ja vom Affen abstamme. Während jene Bosheit immerhin noch einen Funken Verstand enthielt, wenngleich in Form eines Trugschlusses, sitzen im Caro Verlag offenbar Leute, denen ihr Haß jeglichen Rest an Denk- und Mitfühlvermögen lahmlegt.

Ganz nebenbei zeigt sich, daß sich die Ablehnung nicht nur gegen einzelne oder alle Bücher richtet, sondern persönlich gegen den Verfasser, denn er / sie / es schreibt „SIE und Ihren Blödsinn werden wir niemals veröffentlichen”. Feminismus war zu allen Zeiten radikal gegen menschliche Natur gerichtet, doch aufgrund einer Wahrnehmungsverzerrung wurde nicht tatsächlicher Blödsinn als das aufgefaßt, was er wirklich ist – Blödsinn –, sondern stattdessen berechtigte Kritik daran. Diese Leute sind nicht nur fanatisch, sondern deuten alles haargenau verkehrt herum.

«10.10.2017 um 14:12 Uhr …
Wenn Du für Deine Machwerke, deine wehleidigen Ergüsse, kurz: Deine Schwurbeleien… Außerdem liegst Du völlig falsch, unterdrücken kann man nur etwas, was man hat. Aber wir *WOLLEN* Dich nicht. Niemals. Nicht für alles Geld der Welt. Obwohl, das wäre lustig, die Erlöse aus Deinem, verdammt, mir fällt keine farbige Methapher mehr ein, die nicht strafrechtlich relevant sein könnte, in Frauen-Projekte stecken, Du armer, armer unverstandener, unterdrückter und zu kurz gekommener Mann.
Hier hast Du einen Kullerkeks, der tröstet und bleibt Dir hoffentlich nicht im Halse stecken. Denn das würde mir doch jede Menge künftigen Spass rauben.
Hast Du eigentlich eine rote runde Nase?» (Caro Verlag)

«Ihr Buch ist geistiger Dünnschiss. Ich bitte dringend darum, von Ihnen nicht mehr mit einem solchen Müll belästigt zu werden. Sparen Sie sich weitere Kontaktaufnahmen oder Antworten, wir werden keine weitere Lebenszeit an Sie verschwenden.» (Caro Verlag Gruppe zu „Die Unterdrückung der Männer”, 3. September 2016 um 08:04)

Letzteres war übrigens eine Absage zum Werk „Die Unterdrückung der Männer”. So harte Kaliber von Beleidigung werden aufgefahren, um Buch, These und Verfasser so lächerlich zu machen, daß niemand es lesen will und daher die Öffentlichkeit nicht davon erfährt. Zu diesem Zweck hat der Caro Verlag seinen Haß gegen mich auch auf seinen Verlags- sowie Facebookseiten kundgetan. Das ist eine der gehässigsten Unterdrückungsmethoden. Verlage begnügen sich nicht damit, neue Sichten durch kollektive Abweisung zu unterdrücken, sondern wollen Verfasser, seine Bücher und Sichten öffentlich lächerlich machen, damit diese nicht ernst genommen und gelesen werden. Zu diesem Zweck mißbrauchen sie ihre Macht als Verleger und bekannte Persönlichkeit.

Nächstes allgemeines Einreichungsverbot aus dem nächsten Verlag.

«Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass wir für Ihre Titel nicht der richtige Verlag sind, ich bitte Sie das zur Kenntnis zu nehmen.» (Folio Verlag, 8. September 2017 um 12:42 Uhr)

Ein für alle mal: Wie sind nicht der richtige Verlag für Sie, merken Sie sich das! Sie können schreiben was Sie wollen, wir werden ein Buch von IHNEN nicht veröffentlichen. Darauf läuft es im Klartext hinaus.

Zur Abwechslung mal die Absage aus einem anständigen Verlag, der zwar interessiert war, das Buch aber nicht herausbringen konnte.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
vielen Dank für Ihr Manuskriptangebot! Ich habe es wirklich sorgfältig geprüft und kann nur bestätigen, dass es zwar von großer Brisanz, aber sehr deutlich und gut verständlich geschrieben ist, also auch für jeden nachvollziehbar sein müsste. Allerdings haben wir bisher keine Bücher dieser Thematik im Programm, und es ist schwierig, neue Leserkreise zu erschließen. Es ist aber mit Sicherheit auch nicht in Ihrem Interesse, denn das Buch soll ja auch verkauft werden. Wir wollen uns daher weiterhin auf die Bereiche Geschichte/Regionalgeschichte/Rätsel der Geschichte/Grenzwissenschaften konzentrieren.
Wir wünschen Ihnen jedoch, dass Sie bald einen Verlag finden werden und dass Ihr Buch die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient!» (Ancient Mail Verlag, 08. September 2017 um 10:41 Uhr)

Dieser Wunsch ist in 35 Jahren nie in Erfüllung gegangen, bei keinem meiner derzeit 41 Bücher. Zum selben Buch schrieb eine Verlegerin 76 Minuten nach Einsendung:

«ja, Hilfe, ihgitt» (Punktum Bücher, 6. September 2017 um 12:00 Uhr)

«Zum wiederholten Mal senden Sie uns ein Manuskript von Ihnen ein. Und gerne wiederholen wir nochmals, das wir von Ihnen kein Manuskript annehmen werden.
Ihre Texte sind nicht nur sexistisch sondern auch frauenfeindlich. Das mag den von Ihnen genannten Verlag gefallen, uns jedoch nicht. Wir sind ein Team das aus starken Frauen besteht und können und wollen nicht hinter solchen Texten wie die von Ihnen stehen.
Ich bitte Sie daher nochmals in aller Höflichkeit unsere Mailadresse aus Ihren Kontakten zu löschen und uns zukünftig keine Manuskripte mehr zu mailen.» (Wörterseh Verlag, 29. August 2017 14:38)

Nach Ansicht empathiegestörter Feministinnen des Wörterseh Verlages, die sich als „Team das aus starken Frauen besteht” feiern, und wegen ihrer gefühligen, irrationalen Intoleranz nicht die charakterliche Reife besitzen, als Verlegerinnen darüber zu entscheiden, was die Öffentlichkeit erreicht und was nicht, und auch nicht, sonst irgend eine Macht auszuüben oder Kinder oder Jugendliche an Schule oder Universität auszubilden, wo sie ihre Ideologie eintrichtern, ist es ‚frauenfeindlich’, wenn jemand auf eine Mehrheit männlicher Verlierer hinweist oder gar argumentiert, daß es ungerecht ist, Männer zu Verlierern zu erniedrigen. Als ‚frauenfeindlich’ gilt in der feministischen Gesellschaft alles, was die totale Machtergreifung und einseitige Dominanz von Frauen in irgend einer Weise in Frage stellt oder behindert oder männlichen Opfern helfen will.

Schlimmer als die Inquisition lehnt sie nicht nur ein Buch ab, son­dern den Verfasser und männliche Verlierer, die sie und ihre hy­ste­ri­sche Ideologie selbst schaffen. Sie ist unfähig zu Empathie mit ihren Op­fern.

«Der Arisverlag teilt ihre Auffassung nicht und kann darum das Buch auch nicht veröffentlichen.» (Aris Verlag, 28. August 2017 um 22:02)

Heutige Medien sind Gesinnungsmedien, Verlage sind Haltungsverlage. In klassischer Zeit haben tolerante Männer veröffentlicht, was interessant, neu, originell war. Das ist die Aufgabe von Verlegern und Medien. Heute jedoch veröffentlichen feministisch verzogene oder geprägte Kreise nur, was ihrer Auffassung entspricht. So kann weder Freiheit, noch Demokratie, noch Rechtsstaat funktionieren. Feministen beiden Geschlechts haben gründlich mißverstanden, wie eine freie Debatte funktioniert. Sie ersticken jede offene Debatte, indem sie gefühlig ihnen nicht genehme Sichten ausblenden und meiden, haben daher nicht die notwendige charakterliche Reife für ihren Beruf.

«Hallo Herr Deichmohle,
… Ihre Gedanken, Formulierungen und Themen passen in keiner Orthografie in unser Weltbild. Wir können Ihnen – wie sonst floskelhaft üblich – auch nicht viel Erfolg wünschen. … würde ich Ihnen gern einige Standardwerke von Hegel, Kant oder Adorno ans Herz legen. Das waren zwar auch weiße heterosexuelle Männer, die das biologisch und soziologisch andere Geschlecht nicht ernst genommen haben – aber ihre Theorien waren ihrem beschränktem Bewusstsein wesentlich voraus.» (Revonnah Verlag, 2.7.2017, 17:08)

Wer weiter denken kann als jahrhundertealte Autoritäten und neue Einsichten entwickelt, soll ein ‚beschränktes Bewußtsein’ haben, wenn dies nicht der für ‚politisch korrekt’ gehaltenen gerade verbreiteten Ideologie entspricht.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
das wird Sie vermutlich frustrieren: Ich bin Feministin. Und ich Arbeitgeberin von Migranten.
Beides stark inspiriert durch selbstmitleidigem Blödsinn aus den Tasten und Federn weißer Männer in verquaster Tradition.
Bleiben Sie dran. Sie helfen mir.
Ihre Nicht-Verlegerin» (Bergmann Verlag, 17. August 2017 19:23)

Nächstes Einreichungsverbot, nächste Beleidigung und gewaltige Empathiestörung.

«vielen Dank für die Einsendung Ihres Manuskripts, das sich jedoch nicht zur Veröffentlichung in unserem Verlag eignet. Ich möchte Sie bitten, von künftigen Einsendungen abzusehen.» (adeo Verlag, 2. August 2017 10:19)

«Jedoch bin ich zum einen selbst eine Frau und werde mitnichten etwas dermaßen Abstoßendes veröffentlichen.» (Verlagshaus el Gato, 31.7. 2017, 9:24)

In den seltenen Fällen, wo einzelne anständige Mitarbeiter zum Empathie, Verständnis und Mitfühlen fähig sind, haben sie keine Möglichkeiten, am radikal einseitigen und männerfeindlichen Lauf des Literaturbetriebs, der Medien und der Geschichte etwas zu ändern.

 

«Lieber Herr Deichmohle,
bitte entschuldigen Sie, dass wir uns heute erst melden. Wir haben Ihr interessantes Projekt geprüft. Als Mutter von drei Söhnen, denen von ihren Frauen das Äußerste abverlangt wird, stimme ich Ihren Thesen aus vollem Herzen zu. Bei Rowohlt haben wir leider keinen Programmplatz für Sie.» (Rowohlt, 30.Juni 2017 um 06:46)

Absage aus dem Ehrlich Verlag:

«Die Nennung diverser Antworten von Verlagen, welche sich zumindest die Zeit genommen haben, Ihnen überhaupt zu antworten, und die von Ihnen darauf folgende Verhöhnung erschreckt uns nicht – wir freuten uns, wenn wir ebenfalls mit aufgenommen würden» (Ehrlich Verlag 26. Juni 2017 14:54)

«Von Inhalten, die Sie präferieren, distanzieren wir uns ausdrücklich, zu einer Zusammenarbeit wird es daher nicht kommen.» (Smart und Nett Verlag, 27.Juni 2017 um 20:30)

Gesinnung und Haltung entscheiden in der feministischen Gesellschaft darüber, was zur Information, zum Buch, Kunstwerk oder Film wird und was nicht. Nachrichten entstehen mehr aus dem gerade gewünschten Narrativ als aus der Wirklichkeit. Als künstlerisch gelungen gilt nicht, was gekonnt und neu ist, sondern was gültige Narrative bedient, auch wenn es noch so schlecht ist. Wer vom vorgeschriebenen Denken abweicht, wird auf allen Ebenen beleidigt, persönlich, sexuell, beruflich; auch poetische Fähigkeiten werden nach Gesinnung beurteilt.

Die wenigen Verleger, die fair sind, haben selbst keine Möglichkeit, brisante Neuerungen zu übernehmen, weil es ihnen dann der notwendigen Reichweite fehlt.

«Lieber Herr Deichmohle,
ich habe ein bißchen hineingelesen ihr Ihr Manuskript und würde Ihnen durchaus recht geben, daß es „unbedingt verlegt und bekannt werden” sollte.
NUR: Dafür braucht es einen anderen Verleger als mich, einen größeren Verlag, jemanden, der sich viel Zeit für Ihren Text nehmen kann. Die Edition Isele wäre für Sie keine gute Wahl.
Ich drücke Ihnen die Daumen, daß Sie den passenden Verlag bald finden.» (Edition Isele, 25. Juni 2017 20:15)

Dieser fromme Wunsch ist für mich und meine Bücher in 35 Jahren nie in Erfüllung gegangen. Anderen kritischen männlichen Verlierern dürfte es ähnlich ergangen sein, denn keine einzige Wortmeldung von ihnen gelangte in die Literatur oder an die Öffentlichkeit.

«Einen schönen guten Tag,
wenig bekannt ist, in welchem Ausmaß westliche Länder Gender-Mainstreaming auch in souveränen Drittstaaten betreiben, und welche Folgen das hat: Weltweite Entwurzelung von Menschen, Zunahme männlicher Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit gaben islamistischen Terroristen Zulauf und lösten Abwanderungswellen … aus.» (Einsendung des Buches „Die Genderung der Welt”, 30.9.2015, 15:53)

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
die Entsetzlichkeit der Website, auf die Sie verlinken, lässt vermuten, dass Ihr Buch ähnlich entsetzlich ist. Daher werde ich es ignorieren. …
P.S.: Ihre These ist Unsinn. Denken Sie mal drüber nach!» (Bücher Magazin, 30.9.2015 19:04)

Mein Buch wird gar nicht erst gelesen, sondern vorab als „entsetzlich” angesehen und als Unsinn abgewiesen, ohne auch nur die Nachweise gesehen zu haben. Sie hat nichts gelesen und daher auch nicht darüber nachgedacht, sieht aber den Mangel des Nachdenkens ausgerechnet beim Verfasser, der jahrelang recherchiert und überdacht hat. Feministisch geprägte Personen sehen grundsätzlich jede Einzelheit genau verkehrt herum!

 

«Nein Danke!!» (Vektor Verlag, 25.11.2017 um 09:06)

So antwortete der Vektor Verlag auf meine folgende Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer”:

«Einen wunderschönen Tag Frau ██ ██-██,
einheimische männliche Verlierer haben weder Gesicht, Stimme noch Aufmerksamkeit in Medien und Buchmarkt.»

Ein typisches Muster ist die vollständige Empathiestörung, die den verirrtesten künstlich geschaffenen ‚Minderheiten’ Sympathie und Anteilnahme entgegen bringt, obwohl es diese künstlich geschaffenen oder hergeholten Gruppen unter natürlichen Bedingungen ohne ideologische Propaganda gar nicht gäbe, und damit modische und typische Probleme und Verirrungen unsrer Zeit gar nicht entstanden wären – zugleich aber jegliche Sympathie, Anteilnahme und Empathie heimischen Mehrheiten strikt entzieht. Diese Empathieverdrehung ist typisch für unsere Ära. Unberechtigten wird Empathie nachgeworfen, werden damit millionenfach angelockt oder durch Indoktrination geschaffen, aber natürliche Bedürfnisse natürlicher einheimischer Menschen, insbesondere Männer und Jungen, werden völlig ignoriert.

«hallo Jan,
es gibt eine solche Menge an kritischer Literatur zu all diesen Themen, daß die Welt nicht noch deren Zusammenfassung braucht.
Abgesehen davon, sehe ich es gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein. Es gibt Alt-Maoisten, Jung-Nazis, Punks, Ex-Linke und Stasis, etc pp die wirlich etwas durchgemacht haben und aus einer Erfahrung schreiben, nicht aus der puren intellektuellen Abneigung. Die Schwäche, zu viele Irrwege abgelehnt zu haben, ansttt sich Erfahrung zu stellen, merkt man Ihrem Schreibstil, den Inhalten und Themen an.
Uns brennt anderes unter den Nägeln,
vielen Dank
Georg» (Araki Verlag, 30. Oktober 2017, 08:50:05 MEZ)

Der Araki Verleger hat nicht den geringsten Rest Empathie, Anteilnahme oder Verständnis für die Mehrheit einheimischer männlicher Verlierer. Das ist ein typischer Totalschaden in dieser Gesellschaft. Er wirft mir, einem Aktivisten, der seit einem halben Jahrhundert unter den Verhältnissen leidet, kritische Sichten äußert, damit total unterdrückt wurde, sowohl persönlich im Leben, sexuell, in der Fortpflanzung, als auch als Schriftsteller, Aktivist und Denker, ausgeschlossen aus allen Debatten und der Öffentlichkeit, der keinem noch so brisanten Streitthema jemals ausgewichen ist –na was wirft er mir vor? Absurderweise genau das Gegenteil: Es sei „gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein.” Solche Zeitgenossen verdrehen alles ins genaue Gegenteil.

Richtig gemacht hätten es seiner Ansicht nach jene Kulturrevolutionäre, die das lebenslange Unglück für männliche Verlierer und andere normale Menschen angerichtet haben: „Alt-Maoisten”, „Jung-Nazis”, „Punks”, „Ex-Linke” und „Stasis” – diese und andere hätten „wirklich etwas durchgemacht” und „schreiben aus einer Erfahrung”. Das ist eine zynische Verdrehung. Derjenige, der aus Erfahrung und Erleben schreibt, wirklich etwas durchgemacht hat, bin ich, der einzige Aktivist für männliche Verlierer und gegen Zensur seit vielen Jahrzehnten. Keiner jener totalitären Extremisten, die nicht nur dem Araki Verlag, sondern dem gesamten Literatur- und Medienbetrieb westlicher Welt seit mindestens 1968 so gut gefallen, hat dergleichen durchgemacht wie ich; im Gegenteil, diese Totalitären haben Andersdenkende leiden lassen und schlimmes durchmachen lassen, sind Täter. Medien und Verlage allgemein, gewiß nicht nur der Araki Verlag, der nur zufällig so ehrlich war, diesen grundsätzlichen Fehler in Wahrnehmung, Empathie und Denken so offen auszudrücken, hofieren seit mindestens 1968 Täter, für die sie Mitgefühl und Interesse zeigen, während sie die Opfer dieser ideologischen Täter so total unterdrücken, verachten und der Öffentlichkeit vorenthalten, daß nicht einmal ihre Existenz bekannt ist.

Das ist eine totale Empathiestörung, indem jene, die Empathie verdienen, grundsätzlich absolut keine erhalten, nirgends, in keinem Verlag, keinen Medien, wogegen verirrte Täter, die mit ihren naiven Dystopien anderen Menschen Leid bereiten, mit Empathie und Interesse überschüttet werden. Eine kranke Gesellschaft!

«Guten Tag Herr Dehn,
Ihre letzte Nachricht ist an Falschheit nicht überbietbar.

„es gibt eine solche Menge an kritischer Literatur zu all diesen Themen”

Nein, solche Literatur gab es niemals, in all den über 30 Jahren nicht, die meine Bücher von Verlegern wie Ihnen abgewimmelt werden.

„daß die Welt nicht noch deren Zusammenfassung braucht”

Hier wird nichts zusammengefaßt, sondern neu herausgearbeitet. Auch im Internet habe ich Ideen daraus zuerst veröffentlicht, später getwittert, bevor einige Splitter von anderen aufgegriffen wurden.

„Abgesehen davon, sehe ich es gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein. Es gibt Alt-Maoisten, Jung-Nazis, Punks, Ex-Linke und Stasis, etc pp die wirlich etwas durchgemacht haben und aus einer Erfahrung schreiben”

Das ist gleichermaßen falsch wie verletzend und lächerlich; wie üblich ist das genaue Gegenteil wahr. Ich habe unter alt-Maoisten gelebt, die mir Frauen ausspannten und Andersdenken unterdrückten, unter Ex-Linken und Noch-Linken, die gleiches taten, habe mit Punks verkehrt, mit Hippies, der Greatful-Dead-Szene, Ravern, Globetrottern, mit karriereorientierten Bürgerlichen. Nichts bin ich aus dem Weg gegangen. Alles ist aus Erfahrung herausgearbeitet und persönlich durchgemacht: Ich habe eine Erfahrung, aus der ich schreibe. Die von Ihnen genannten Gruppen dagegen nicht, denn die haben in ihrem eigenen Saft geschmort, sind bornierte Maoisten, Linke, Punks oder StaSi, die nur die eigene Welt und Vorurteile leben, nicht aber über den Tellerrand schauen, dafür andere zum Opfer gemacht haben und leiden ließen. Solche ideologischen Gruppen sind es, die seit 1968 die Welt nur aus ihrem Vorurteil und intellektueller Abneigung heraus schief betrachten und Leid verbreiten.

„nicht aus der puren intellektuellen Abneigung”

Abneigung und Haß sind seit jeher Triebkräfte des Feminismus und der Linksradikalen. Meine Triebkraft ist Liebe.

„ansttt sich Erfahrung zu stellen”

Lächerlich und zynisch. Ich habe mich allen Erfahrungen gestellt, immer wieder, mehr als jeder andere; Sie und die von Ihnen bevorzugten radikalen Verirrten haben solche Erfahrungen nicht machen brauchen – sie waren ja Täter, nicht deren Opfer. Für verweigerte Erfahrungen sind Verweigerer verantwortlich: die biologische Macht der Selektion, verstärkt durch eine anfeindende Ideologie. Zynischer und bösartiger verdrehen geht nicht mehr.

„Die Schwäche, zu viele Irrwege abgelehnt zu haben”

Wie bitte? Was soll ein Mensch auf dieser Welt denn tun? Irrwege bejubeln, die durchlitten wurden? Haben Sie einen kleinen geistigen Aussetzer? Eine meiner geistigen Leistungen ist es, viele Irrwege betrachtet und als Irrwege erkannt zu haben. Die meisten Wege wurden auch mir in meiner Kindheit und Jugend anerzogen, doch bin ich aufgewacht, habe sie als Irrweg begriffen und verlassen. Das ist eine große Stärke, keine Schwäche. Wenn jemand Schwäche zeigt, sind Sie es.

„Uns brennt anderes unter den Nägeln,”

Das ist deutlich zu spüren. Mit Verlaub, Sie sind ein verbohrter Unterdrücker, was Sie vorher unter Phrasen verborgen haben.

Kein Dank,
Jan» (Antwort an den Araki Verlag)

Typisches Muster verächtlicher Hohn über männliche Verlierer:

Der Verleger hat das Buch „Die Unterdrückung der Männer” abgelehnt, wähnt sich in guter Gesellschaft, weil die Ablehnung der Sicht männlicher Verlierer, dazu der Bücher Jan Deichmohles darüber, so total ist, daß sie über den Zeitraum von Generationen niemals an die Öffentlichkeit gelangten, die inzwischen von einer radikalen feministischen Propagandawelle nach der anderen überrollt und umerzogen wurde. Alle Verlage sind sich darin einig und fühlen sich gegenseitig bestärkt, in ‚guter Gesellschaft’ zu sein. Tatsächlich drückt sich darin Haltungszwang oder Gesinnungszwang aus, weil feministischer Unsinn kollektiv und unisono massenweise hochgejubelt, feminismuskritisches dagegen ebenso kollektiv und einhellig von allen vollständig ausgeschlossen wird.

Die offensichtliche Deutung, scharf formuliert, streitet der Verleger ohne jeden Rest an Begreifen, Verständnis oder Gewissensbiß ab: ein feiges Herausreden, das die Folgen der eigenen kollektiven Ablehnung kritischer Sichten einfach leugnet, nach dem Motto: ‚Unterdrückung? Wo denn? Nur weil unbequeme Sichten keine Chance auf Veröffentlichung haben, und ihre Verfasser niemand ernst nimmt und niemals eine Schriftstellerkarriere auch nur beginnen können, da sie nicht gelesen werden, und daher zeitlebens nicht einmal den Lern- und Entwicklungsprozeß eines von Verlegern betreuten und mit Lesern kommunizierenden Schriftstellers beginnen können?’

Ein weiterer Verlag bedient feministische ‚emanzipatorische’ Narrative, hat aber Jan Deichmohles Bücher – feminismuskritische Sichten – wie alle etablierten deutschsprachigen Verlage abgelehnt. Seit 1968 ist keine grundlegende Feminismuskritik mehr erschienen; sogar die seinerzeit von Feministinnen zusammengeschlagene Esther Vilar hat sich in ihrer Trilogie zum Thema verächtlich über Frauen geäußert, die angesichts des Feminismus zweiter Welle, der in den 1970ern bereits die Geschlechterbeziehungen vergiftete, an traditioneller Rollenergänzung festzuhalten versuchten, weil die problembeladenen feministischen Verhältnisse sie abstießen und um damals noch existierenden reichen traditionellen Männern zu gefallen. Auch Esther Vilars löblicher Mut galt nicht der Erkenntnis einer menschlichen Universalie, sondern sie wollte die einer menschlichen Universalie entwachsene Arbeitsteilung nur ohne Männerfeindlichkeit abschaffen. Übrigens war die damalige Form dieser Arbeitsteilung mit Hausfrauen Ergebnis der ersten feministischen Welle, die es als ‚Befreiung’ empfunden hatte, von traditionellen weiblichen Berufsarbeiten entbunden zu sein, womit diese Pflicht damals allein auf den Schultern der Männer lag. In einem späteren Buch dämmerte ihr die Einsicht, daß sich Frauen und Männer von selbst eigene Aufgaben suchen, wenn sie nicht durch Ideologie daran gehindert werden. Solch eine Entwicklung hatten jene Frauen, die sie bespöttelt hatte, bereits auf traditionelle Weise zu beginnen versucht. Allerdings hat sie diesen logischen Widerspruch nicht bemerkt: Verlegt werden oberflächliche Bücher mit Widersprüchen, die als gut zu lesen und unterhaltsam gelten.

Bücher, die grundlegende nichtfeministische Sichten erarbeiten, haben keine Chance mehr seit feministische Wellen Medien und Verlage übernommen haben. Erste Klagen darüber wurden bereits 1913, vor dem Ersten Weltkrieg, von Ernest Belfort Bax veröffentlicht, dem letzten Feminismuskritiker der untergegangenen Kultur, allerdings einem sozialistischen, keinem konservativen, und daher kein wirklicher Vertreter einer funktionstüchtigen Kultur.

Genauso gründlich wie alle deutschsprachigen Verlage jahrzehntelang Jan Deichmohles Bücher mit grundlegender Kritik unterdrückten, tun das englischsprachige Literaturagenten – im englischsprachigen Raum nehmen etablierte Verlage noch weniger als bei uns Manuskripte von Autoren an, sondern meist nur über Literaturagenten, die sich als Selektionsfilter dazwischengeschaltet und etabliert haben.

Nach anderthalb Jahren der Suche, wobei an alle im Internet einschließlich Datenbanken für Literaturagenten weltweit auffindbaren englischsprachigen Literaturagenturen eingereicht worden war, die derzeit Sachbücher annehmen, fanden sich drei inseriöse Agenturen, die nicht mein Buch veröffentlichen, sondern mir Geld aus der Tasche ziehen wollten – das Internet war voller Warnhinweise vor diesen Agenten, die schon viele Möchtegernschriftsteller finanziell gemolken haben, ohne daß sich damit ein Erfolg eingestellt hätte.

Eine Agentur in Gründung, die erst wenige Wochen aktiv war und noch kein einziges Buch an Verlage vermittelt hatte, zeigte sich von Idee und Buch „Die Unterdrückung der Männer” fasziniert, hatte offenbar aber selbst noch keine Beziehungen zu Verlagen und schloß wenige Wochen später wieder, weil sie lukrativere Angebote an der Universität von Oxford erhalten hatten. Darüber vergaßen sie sogar, mir ihre Schließung mitzuteilen. Plötzlich waren ihre Seiten aus dem Internet verschwunden.

Der Genauigkeit halber muß angemerkt werden, daß es Literaturagenturen gibt, die zwar weltweit nach Manuskripten suchen, aber keine aus dem eigenen Land annehmen. Andere nehmen grundsätzlich nur aus bestimmten Ländern an, wie Australien und Neuseeland, oder dem britischen Commonwealth. Ähnliches gilt auch für einige Verlage im deutschsprachigen Raum. Wieder andere Literaturagenturen nehmen grundsätzlich nur Bücher ihrer Hausautoren an oder auf Empfehlung von diesen oder anderen etablierten Professionellen, mit denen sie zusammenarbeiten. Das ist ein Filz, der Außenseiter grundsätzlich nicht haben will, auch wenn die Bücher nicht zusätzlich noch politisch oder weltanschaulich ungenehm sind. Nicht alle Literaturagenturen, die mir Einsendungen verbieten, habe ich angeschrieben, weil das zwecklos ist und eher einen schlechten, abstoßenden Eindruck wecken könnte. Allerdings habe ich es in einigen Fällen trotzdem versucht.

Nach 35 Jahren enormer und massenweiser Bemühungen, einen richtigen Verlag zu finden, zahllosen Beleidigungen, die ich bereit in den späten 1980er sowie den 1990er Jahren erhielt, und Einsendung an alle Manuskripte für Sachbücher annehmenden englischsprachigen Literaturagenturen weltweit sprach eine christliche Literaturagentin anfängliches Interesse aus.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
vielen Dank, daß Sie sich mit mir in Verbindung setzen. Ich bin von Ihrer Buchidee fasziniert. ███ ist ein kleines Unternehmen mit einer großen Reichweite. Ich arbeite hauptsächlich im Bereich der christlichen Buchverlage, kann aber natürlich auch Verlage für weltliche Bücher erreichen. Gibt es in Ihrem Buch ein Gott-Element? Obwohl die Bibel in all den Jahren inmitten von Kulturen geschrieben wurde, in denen Frauen kein hohes Ansehen genossen, hat Jesus in Seinem eigenen kurzen Wirken auf Erden den Status der Frauen gehoben und sie als Gleichberechtigte behandelt. Und Er wäre gar nicht erst auf der Erde erschienen ohne eine Frau!
Wenn Sie nach Durchsicht meiner obigen Kommentare der Meinung sind, daß ich immer noch hervorragend geeignet wäre, Sie und Ihre Bücher zu vertreten, lassen Sie es mich wissen. Ich würde gerne die Möglichkeiten ausloten und mich um einen großartigen Buchvertrag mit einem fantastischen Verlag bemühen.
Feuer und Flamme,
Dr. ███» (AutorizeMe Literary, 23.11.2022 16:33)

Mein Anschreiben hatte gelautet:

«Dear ███,
This book will change the way in which you see and live in the world. The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers. This book has a multi-level approach. Chapter A is scientific. Chapter C is a narrative non-fiction book about male losers.» (Jan Deichmohle an AuthorizeMe, 23.11.2022 12:07)

 

«Am 23.11.2022 um 12:07 schrieb Jan Deichmohle:
Liebe Frau ███,
dieses Buch wird die Art und Weise verändern, in der Sie die Welt sehen und in ihr leben. Die Stimme, die in der Geschichte der Menschheit am meisten zum Schweigen gebracht wurde, ist die Stimme unserer eigenen männlichen Verlierer. Dieses Buch hat einen mehrstufigen Ansatz. Kapitel A ist wissenschaftlich. Kapitel C ist ein erzählendes Sachbuch über männliche Verlierer…»

Allerdings begann es schon schlecht, weil sie zwar eine gläubige Christin ist und überwiegend Bücher vermittelt, die sich an christlich gesinnte Leser wenden, jedoch inzwischen auch christliche Kirchen nach anfänglichem Zögern stark von feministischen Strömungen überrannt worden sind. Auf einem deutschen Kirchentag wurden gemeinsam Mösen gemalt. Diese christliche Literaturagentin hängt einer seltsamen persönlichen Ideologie an, der zufolge frühere Gesellschaften ‚frauenfeindlich’ gewesen seien – nachweislich falsch! –, und Jesus, der männliche Apostel hatte, predigte, Frau und Familie zu verlassen, Hab und Gut zu verkaufen und der Glaubensgemeinschaft zu geben, sei sozusagen der Emanzipator und Frauenbefreier der Menschheit gewesen. Außerdem sei Gottes Sohn – der er nach christlicher Lehre ist – nur durch eine Frau in die Welt gekommen, sonst hätte es ihn nicht gegeben. Das ist ein typisch feministisches Argument, mit dem Primat und Vormacht von Frauen begründet wird, weil diese ein Monopol auf Fortpflanzung und sexuelle Selektion ausüben, wodurch eine Entrechtung und Abhängigkeit von Männern, die es sowieso im sexuellen Bereich gibt, massiv verstärkt und zum absoluten Dogma erhoben wird. Ganz nebenbei ist die Vorstellung absurd, daß es einerseits einen allmächtigen Gott gebe, der Welt und Mensch erschaffen habe, darunter auch Adam und Eva, aber unfähig ist, seinen Sohn Jesus ohne eine Frau in die Welt zu bringen. Aber Logik war noch nie etwas, das sich in feministische Denkweisen verirrt hätte.

Eine passende Gesinnung erwartet sie von mir, dem Bittsteller als Schriftsteller, der eines seiner Werke auch veröffentlichen möchte, die er unter normalen Umständen gar nicht hätte schreiben können aufgrund der totalen Blockade durch Medien und Literaturbetrieb, weil durchschnittliche Männer gar nicht in der Lage gewesen wären, genug Zeit und Geld aufzubringen, um es sich leisten zu können, jahrzehntelang an Büchern zu arbeiten, die niemand ernst nimmt, sondern ausgelacht und verhöhnt wurden, mit denen er deshalb kein Geld verdienen konnte, sondern die große Summen verschlangen, weil außer Lebensführung für sich, eventuell gar eine Familie, auch Recherchen, Probedrucke, Versand und die technische Ausrüstung teuer sind.

Damit sie bereit ist, mein Buch zu prüfen und vielleicht zu vermitteln, mußte ich ihrer teils religiösen, teils weltanschaulichen Position zustimmen. Das ist in diesem Falle ihr Ideologem, daß alte Kulturen ‚frauenfeindlich’ gewesen seien – falsch! – und Jesus das geändert habe. Daraus ergab sich ein Eiertanz. Wenn ich nichts wie eine Zustimmung klingendes antworte, habe ich meine letzte Chance zerstört. Wenn ich ihr aber zu Willen bin, habe ich alle Einsichten, die ich erarbeitete, so verraten wie Galileo Galilei vor der Inquisition, als er der Ketzerei angeklagt war wegen seiner Behauptung, daß sich die Erde um die Sonne drehe und nicht umgekehrt. Galilei rettete sein Leben, indem er widerrief. Meine Karriere wäre freilich auch dann nicht mehr zu retten, wenn ich widerrufen würde. Kein deutschsprachiger Verlag mit Reichweite will jemals ein Buch herausbringen, das den Namen Jan Deichmohle trägt, ganz gleich, was drin steht. Ich bin verrufen als ein Kritiker, der Dinge kritisiert, die nicht kritisiert werden dürfen, und dessen Name daher vollständig verbrannt ist, der niemals Zugang zur Öffentlichkeit wie Literaturbetrieb oder etablierten Medien erhalten kann. Die Unterdrückung funktioniert anders als in klassischen Diktaturen, etwa in China oder Putins Kriegsrußland, wo ungenehme Sichten ebenfalls vollständig ausgemerzt werden. Doch die Wirkung ist im sich einst für frei haltenden Westen dieselbe wie im Osten. Der Fall Jan Deichmohle zeigt, wie total und totalitär die Unterdrückung in westlichen Gesellschaften funktioniert seit der 1968 begonnenen Kulturrevolution.

 

Folglich eierte ich ein wenig herum in meiner Antwort.

«Am 23.11.2022 um 8:15 schrieb Jan Deichmohle:
Sehr geehrte Frau ███,
Ich bin sehr daran interessiert, daß Sie dieses Buch vertreten, wenn Sie das möchten.
In unserer Zeit gibt es oft eine Verwechslung zwischen der Gleichheit, die sich aus dem Beitrag spezifischer Teile zum Leben ergibt, wie z.B. Mutterschaft und Vaterschaft, was zu einem Gleichgewicht führt, und der Gleichmacherei, die zu einem Ungleichgewicht und starken versteckten Ungleichheiten führt. Dieses Buch zeigt, daß einige Ursprünge eines Mißverständnisses in der Philosophie, das zu einer negativen Wahrnehmung von Männlichkeit führt, bereits im Zeitalter der „Aufklärung” liegen. Davor gab es eher ein Gleichgewicht, das von der menschlichen Natur oder von Gott vorgegeben war, je nachdem, wie man es sieht.


In meinem Buch wird erwähnt, daß ich neben einer Kirche aufgewachsen bin, die so alt ist, daß sie auf den Fundamenten eines heidnischen Tempels aus der Antike errichtet wurde.
Ich hoffe, dies klärt die von Ihnen aufgeworfenen Fragen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mein Buch vertreten und einen Buchvertrag mit einem fantastischen Verlag abschließen würden.
Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle»

Gut zwei Monate später erfolgte die Absage mit der Begründung, die Aussage meines Buches unterscheide sich enorm von den Aussagen ihrer anderen Autoren und passe daher nicht in ihr Programm. Genau das ist aber, was feministische Haltungsdiktatur ausmacht: Feminismuskritische oder männliche Sichten passen nicht in feministisch geprägte Medien, Verlage, Agenturen, Literaturbetrieb. Feminismus hat das Argument der Toleranz mißbraucht, sich an die Macht zu putschen, um einmal an der Macht total intolerant jede andere Sicht vollständig zu unterdrücken, auszumerzen und jeden Ansatz dazu bereits im Vorfeld zu verhindern. Feminismus hat männliche Toleranz der alten Kultur benutzt, um diese zu zerstören, indem eine intolerante Ideologie und eine intolerante feministische Generation übernahm – erst intolerante Frauen, sodann feministisch in gleicher Intoleranz verzogene Männer.

«███ <authorizeme███> 1.2.2023 03:44
Hallo,
vielen Dank, daß Sie die AuthorizeMe Literary Firm als mögliche Agentur für die Vertretung Ihres Buches in Betracht gezogen haben. Mir ist klar, daß Sie eine enorme Menge an Arbeit und Recherche in das Schreiben dieses Buches gesteckt haben, und ich schätze die Zeit, die Sie in die Vermittlung Ihrer Botschaft investiert haben. Leider fürchte ich, daß ich nicht die richtige Agentin wäre, um dieses Werk zu vertreten. Seine Botschaft unterscheidet sich so gewaltig von den Botschaften meiner anderen Autoren, daß es einfach nicht in meine Reihe passen würde.
Ich vertraue darauf, daß Sie genau den richtigen Agenten finden werden, der Ihre Bemühungen vertritt.
In Flammen» (AutorizeMe Literary, Absage am 1.2.2023 03:44)

«Sehr geehrte Frau ███,
Ihre Begründung für die Ablehnung meines Buches bestätigt, was ich in meinem Buch darüber geschrieben habe, wie die Unterdrückung von Männern funktioniert. Aufgrund einer angeborenen Wahrnehmungsverzerrung und weil alle lebenden Generationen bis zu einem gewissen Grad von feministischen Narrativen geprägt wurden, halten Menschen, die in den Medien, Verlagen und Agenturen arbeiten, sowie veröffentlichte Autoren an einigen grundlegenden Ansichten fest, die im Gegensatz zu dem stehen, was meine Bücher beschreiben. Meine Bücher passen also nirgendwo hin, in keine Agentur. Das Ergebnis ist, daß die Wahrheit völlig unterdrückt wird und falsche feministische Narrative nie in Frage gestellt werden. Das habe ich bereits in den letzten Kapiteln meines Buches bewiesen. Ihre Ablehnung bestätigt es. Es gibt keinen Agenten, bei dem es besser zu seinen anderen Autoren paßt, denn es gibt keinen anderen Autor auf der Welt, der in der Lage gewesen wäre, das zu erkennen, was ich auf wissenschaftlicher Basis gegen unbewußte Tabus bewiesen habe.
Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle» (1.2.2023 14:35)

Nach ähnlichem Muster wird auch bei uns abgewimmelt:

«Guten Tag Herr Deichmohle!
Entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Wir haben zwischenzeitlich Ihr Manuskript geprüft und finden keinen richtigen Einklang mit unserem Sortiment und dessen künftige Ausrichtung. Wir hoffen daher, daß Sie weiter nach einem Verlag Ausschau halten, wenn Sie damit nicht sogar schon erfolgreich waren.» (Geistkirch Verlag, 19.12.2017 16:38)

Dazu notierte ich bereits 2017:

«Tja, „richtigen Einklang” kann es niemals geben bei Schriften, die Denkmuster ihrer Epoche umwälzen. Solche Einstellung kann verhindern, daß kritische Bücher jemals erscheinen.»

Alle Floskeln guter Wünsche sind selbstverständlich sinnlos, weil alle genauso reagieren. Während Männer tolerant und hilfsbereit waren gegenüber weiblichen Sichten, werden männliche rigoros unwillig abgetan.

Wer nicht auf Linie denkt, wird generell geächtet und ausgeschlossen – schon gar nicht darf er sich erkühnen, originell zu sein oder Neuerungen oder geistige Durchbrüche zu leisten. Nichtfeministische Denkweisen sind nur dazu da, bekämpft, abgeschafft und verunglimpft zu werden, bis sie ausgestorben sind. Auf keinen Fall dürfen sie sich mit neuen Argumenten zu Wort melden. Das sind eherne ungeschriebene Gesetze und Tabus der feministischen Kulturrevolution.

In traditioneller Gesellschaft vor dem Überrollen durch Feminismus und gefühlsgeprägte Frauen hätten klassische Verleger, wie es ihre Aufgabe ist, Bücher wie meine gerade wegen ihrer Originalität, Neuartigkeit und Ungewöhnlichkeit der Sichten und Argumente herausgebracht. In der feministischen Gesellschaft sind nur noch feministischen Kräften Neuerungen, ungewöhnliches und originelles erlaubt. Das sind dann oft jämmerlich schlechte Ergüsse Verrirrter, die sich mit ihrer geschlechtlichen Natur bekriegen und dabei schweren Schaden genommen haben.

«„Und so wandle ich mich zur läufigen, hautlosen Wölfin
Und führe die Nacht zu meiner Stätte
Und dann in Versuchung
Denn ich will mit schon gespreizten Beinen an der grossen Buche stehen
Come on Inku-Bienen-Demon
Gimme your Mummy-Semen
Die Sporen der Nacht will ich willig empfangen
Und ausbrüten werd ich Maulesel, Getüme aus Maul, Howl, aus Verwesen”

Daß dieser abartige Schwachsinn den Deutschen Buchpreis erhalten hat, ist für mich ein deutliches Zeichen einer untergehenden Kultur. In einem Land, in dem jeder jährlich nach Belieben sein Geschlecht wechseln kann und unsere Bürger über ca. 70 Geschlechter verfügen, wundert einen doch gar nichts mehr. Es lebe die Perversion in einem Land, das ehemals den Dichtern und Denkern zugeschrieben wurde.» (Li-Rose, 2022)

Miserabel schlechter und krankhafter Schwachsinn erhält sogar einen Literaturpreis, weil er geschlechtsverwirrt ist, also dem angestrebten Umerziehungsziel der feministischen Gesellschaft entspricht.

Kritische Sichten werden nicht nur von feministischer Inquisition durch ‚Cancel Culture’ und ‚politische Korrektheit’ gejagt, zur Strecke gebracht und ausgeschaltet in der seit 1968 laufenden Kulturrevolution – deren Anlaufen Ernest Belfort Bax bereits 1913 bemerkte –, sondern bereits im Vorfeld unterdrückt, so daß daraus gar nicht erst ein Buch entstehen kann und daran arbeitende Verfasser bestraft, in ihrem Ruf und finanziell ruiniert, aus allen medialen und literarischen Kreisen ausgeschlossen werden, wodurch eine geistige Isolation entsteht, die totaler und wirksamer ist als jene, mit der StaSi einst kritische Stimmen zu ersticken versuchte.

Sogar die größte Facebook-Gruppe für Autoren „Zeilenspringer” hat Jan Deichmohle schon vor Jahren ausgeschlossen. Für sein harmloses Buch „Bali – bezaubernde Insel” war über sein Profil die Frage gestellt worden, ob der Einband anziehend wirke oder überarbeitet werden solle. Es gingen zwar einige Antworten auf diese Frage ein, wie Facebook gemeldet hatte, doch als ich diese lesen wollte, konnte ich nicht mehr auf diese Gruppe zugreifen, erhielt die Fehlermeldung im Bild rechts, war gesperrt worden. Es erfolgte keine Begründung, und Anfragen nach dem Grund wurden nicht beantwortet. Aufgrund der dauerhaften Sperrung kann ich die Gruppe nicht mehr aufrufen, noch weniger einen neuen Beitrittsantrag stellen. Twitter hat mich lebenslang wegen eines harmlosen Beitrags gesperrt, der nach den ersten Meldungen als regelkonform bestätigt worden war, eher eine Massenmeldekampagne eine Dauersperrung auslöste. Auch nach Elon Musks Übernahme ändert sich daran nichts; meine Rechtsschutzversicherung hat mit einer politischen Begründung die Übernahme abgelehnt, weil der Sachbearbeiter offenbar wie die ANTIFA denkt.

Das ist kein Einzelfall, sondern hat System. Sogar für sogenannte ‚Männerrechtler’ gilt, daß die Sichten der Bücher zu durchdacht und daher sich zu weit vom System der in feministischer Gesellschaft zulässigen und erträglichen Gedanken entfernt haben, um selbst für zeitgenössische Vertreter von Rechten auch für Männer annehmbar zu sein. Peter Zohrab, führender Aktivist in Neu Seeland, hat den Kontakt abgebrochen, meine Bücher, die er gesammelt hatte, mitsamt Verweisen bei ihm gelöscht, meine Email blockiert, nachdem er als vorgesehener Übersetzer für „Die Unterdrückung der Männer” nicht mit dem Buch klargekommen war. Aufnahme verschiedenartiger Kapitel, die ersten wissenschaftlich, danach Kapitel mit dokumentarischem Journalismus und sogar ein Kapitel mit literarischer Beschreibung männlicher Verlierer, entsprach nicht seiner starren Vorstellung von altbackenen Büchern. Er hat nicht kapiert, daß sogenannte ‚Fachidioten’ nicht weit gelangen, fachübergreifendes Denken oft entscheidende Durchbrüche erbracht hat. Moderne Literatur liest er wohl nicht, und es hätte keine einzige feministische Welle gegeben, wenn an deren Bücher gleich strenge und überalterte Maßstäbe angelegt worden wären.

Peter Wright von A Voice for Men hat erst dankend einige Artikelfolgen von mir veröffentlicht, die gut ankamen und von Lesern gelobt wurden, die nach englischen Fassungen der Bücher fragten, aber sobald ich darauf hinwies, daß es mir unmöglich war und weiterhin ist, diese in richtigen Verlagen zu veröffentlichen, hat er mich öffentlich in seinem Kommentarbereich verhöhnt. Sei ich zu blöd, um Bücher auf Amazon selbst herauszubringen? Daß Verlage einseitig sind sei doch bekannt. Ich lasse mich nicht öffentlich ehrenrührig angreifen und beleidigen und konterte sachlich. Peter Wright hatte schlichtweg keine Ahnung davon, wie sinnlos Veröffentlichungen auf Amazon oder anderem Wege der Selbstveröffentlichung sind, wenn man keine Unterstützer, keinen bekannten Namen, keine derzeit beliebten Themen hat, sondern quer steht zu allem, was derzeit gedacht und gebauchfühlt wird. Er selbst ist ja mit seinem Magazin AVfM vergleichsweise etabliert, kann also eine Selbstveröffentlichung über seine Bekanntheit in seiner Szene und sein Magazin AVfM verkaufen; ein unbekannter und aus allen wichtigen Netzen ferngehaltener Jan Deichmohle kann nicht so verkaufen. Doch die männerrechtliche Schneeflocke, offenbar auch von feministischer Gesellschaft angekränkelt, sperrte mich sofort für immer. Nun bin ich auch auf A Voice For Men gesperrt.

Beim deutschen Faktum, damals Nonfeminist, wurde ich heimlich rausgeworfen, d.h. meine zuvor gelobten Artikel erschienen plötzlich nicht mehr, unter ständig neuen Ausreden, woran es liege. Schickte ich dann eine nach Maßgabe der vorherigen Begründung überarbeitete Fassung ein, erschien auch diese nicht, unter neuer Begründung. Dieses Spiel setzte sich mehrfach fort, bis ich merkte, aus dem Verteiler entfernt worden zu sein und keine Einladung mehr zu den Treffen der Berliner Runde zu erhalten. Das geschah während des Merkelschen Dammbruchs; offenbar hatten sie panische Angst vor Argumenten, die weiter gingen als ihre und die sie sich nicht zutrauten.

Bleibt noch Großbritannien, wo der Gründer einer winzigen Splittergruppe namens ‚Männerpartei’, der auch verlegerisch tätig ist, sich weigerte, eins meiner Bücher auf englisch herauszubringen. Er zog die gleiche Nummer ab wie der Betreiber von AVfM: Es sei doch bekannt, daß einseitige Verlage nur feministische Schriften herausbringen, aber keine kritischen Werke. Ich solle doch, wie er auch, selbst vermarkten. Er wollte nicht einsehen, daß dies ohne bekannten Namen und ohne gute Vernetzung, die er ebenso hat wie sein US-amerikanischer Kollege von AVfM, nicht funktioniert, nämlich ein völliges Untergehen mit genau 0 Lesern für die meisten Bücher erbringt, nämlich gar keine, daher auch weder öffentliche Debatte noch Verständnis für ungewohnte neue Inhalte und Sichten entstehen kann. Auch er wurde ausfällig und hochnäsig, wie es ein Politiker nicht tun darf, fuhr mich per Email an, er würde mir nicht mehr antworten, oder sich jede Antwort von mir (mit absurd hohen Preisforderungen) bezahlen lassen, wenn ich unfähig sei, selbst zu lernen, wie man auf Amazon ein Buch hochlade. Solche Unverschämtheiten mußte ich von denen anhören oder lesen, die Unterstützer sein und Werbung machen sollten. Ich hatte damals mehr Bücher hochgeladen, öfter Inhalt und Werbetexte überarbeitet als vermutlich beide zusammen, doch das nützt nichts ohne bekannten Namen, ohne gerade gängige oder wenigstens vorstellbare Themen. Von männlichen Verlierern will niemand etwas wissen. Das ist total tabu, sogar in Kreisen selbsternannter ‚Männerrechtler’, die daher Witzfiguren sind, die ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht werden, bei meinen Büchern versagt haben.

Ein Vertreter von WikiMANNIA erklärte mir, wir bräuchten keine neuen Bücher, alles wesentliche sei schon vor über hundert Jahren dazu geschrieben worden. In die gleiche Kerbe hieb ein kleiner, nicht etablierter Verleger, der sein winziges Unternehmen als ‚konservativen Verlag’ bezeichnete, sich über mich lustig machte, mitten im Ferngespräch ohne Verabschiedung auflegte, lieber 110 Jahre alte Pamphlete neu herausbrachte, die gewißlich nicht meinem Stand auf modernster Wissenschaft begründeter Feminismuskritik entsprechen. Journalistenwatch hatte eine Zeitlang gerne meine Artikel veröffentlicht, nachdem Nichtfeminist (später: Faktum) mich klammheimlich rausgeworfen hatte. Auch dort erschienen meine Artikel plötzlich ohne Ankündigung nicht mehr. Wie sich herausstellte, hatte der ursprüngliche Inhaber einen Chefredakteur eingesetzt, der sich selbst als ‚Maskulist’ bezeichnete, jedoch wie Feministen mehr mit Gefühl und Klischee als mit sachlich nachweisbaren Argumenten arbeitete; ich war ihm wohl eine unerwünschte Konkurrenz, weshalb ohne Rückmeldung plötzlich keine Veröffentlichung mehr erfolgte.

Im Unterschied dazu ist die feministische Szene solidarisch, wenn es darauf ankommt, jubelt sich gegenseitig hoch, obwohl keine Substanz da war; Feministinnen machen aus nichts eine große Sache, bis sich im Nachhinein aus Tendenzforschung etwas künstlich konstruieren läßt. Männer dagegen bekämpfen sich gegenseitig, um im Rang aufzusteigen, der Gesellschaft und Frauen zu imponieren, weshalb Platzhirsche in Medien unliebsame, weil klügere, Konkurrenz niedermachen, bevor sie ihnen gefährlich werden kann. Auch das ist ein Grund, weshalb Männer immer gegen feministische Wellen verlieren.

Ihr könnt euch vorstellen, um wieviel intensiver und bösartiger die Reaktionen feministisch geprägter Kreise oft sind, die sich angegriffen und die Existenzberechtigung ihrer Ideologie angezweifelt fühlen. Es ist völlig sinnlos, in westlichen Gesellschaften Kritik an der seit etwa 1900 – stark verschärft und beschleunigt seit 1968 – laufenden Kulturrevolution zu üben. Erkenntnisse über „Die Unterdrückung der Männer” werden so systematisch unterdrückt, daß Öffentlichkeit nicht entstehen kann. Die Methoden sind anders als in Nordkorea, oder in China, oder in Rußland, der DDR oder dem DR. Doch an Wirksamkeit steht heutige westliche Gesellschaft, darunter auch in der EU und der BRD, den eben genannten Beispielen um nichts nach.

Seit vorigem Jahr tätige ich keine Selbstveröffentlichung mehr, weil das völlig sinnlos ist, Werke höchstens für eine spätere richtige Veröffentlichung unbrauchbar macht. Ich werde so lange ein unbequemer Stachel bleiben, bis meine derzeit 41 Bücher in richtigen Verlagen erschienen, der Öffentlichkeit bekannt und debattiert werden. Das derzeit neueste Buch heißt „Film in Worten”. Ich erwarte demnächst viele stille und feige, einige beleidigende Absagen und neue Einreichungsverbote, Hackangriffe auf meine Seiten und andere Fisimatenten.

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Seit den 1980er Jahren werden Jan Deichmohles Argumente und Bücher hermetisch aus Öffentlichkeit und Medien gehalten. Feministisch geprägte Generationen sind geistig so einseitig festgefahren, daß sie keinen nichtfeministischen Sinn erkennen können. Kurzum, sie sind geistig überfordert, wenn ihnen jemand ein nichtfeministisches Argument vorlegt, weshalb sie es nicht verstehen und für absurd halten. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde einem Roman jener Zeit zufolge ein oppositionelles Flugblatt auf einem Kriegsschiff vor versammelter Mannschaft als Witzblatt vorgelesen und kollektiv ausgelacht. Letztlich reagiert die feministische Gesellschaft genauso, wenn ein feminismuskritisches Werk vorgelegt wird. In einer feministischen Gesellschaft besteht die gleiche Begriffsstutzigkeit wie in einer faschistischen, wenn es um oppositionelle Denkweisen und Ansätze geht.

«Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, daß Ihre Pop-Up-Einreichung am Sonntag, dem 6. November 2022, in der Sendung erscheinen wird!

Sie können die Sendung live auf unserem YouTube-Kanal verfolgen:

Die Sendung beginnt um 17 Uhr britischer Zeit. Wir empfehlen Ihnen jedoch, ein paar Minuten vorher einzusteigen. Wenn Sie sich nicht in der britischen Zeitzone befinden, können Sie die Zeit in Ihrem Teil der Welt hier finden:» (Litopia, 29.10.2022, 21:28)

«Danke :)» (Litopia, 30.10.2022, 15:45)

«Hallo Jan,

es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, daß Ihr Beitrag „Die Unterdrückung der Männer“ nicht in den Pop-Up-Beiträgen von diesem Sonntag erscheinen wird.

Ich habe nichts gegen Beiträge, die kontroverse Meinungen enthalten, aber das hier scheint mehr eine Tirade zu sein als alles andere. Wenn Sie ein Argument vorbringen wollen, müssen Sie ein kohärentes Argument konstruieren, und das scheint hier zu fehlen. Behauptungen sind nicht gleichbedeutend mit Beweisen.

Es gibt viele Bücher, die darauf warten, über die Krise der Männlichkeit geschrieben zu werden, und es ist ein Thema, das ich gerne in Pop-Ups erforschen möchte, aber wir müssen auch bestimmte Standards einhalten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,

Peter Cox» (Litopia, 4.11.2022, 13:51)

«Hallo Peter,

dies ist die lächerlichste Begründung von Zensur, die Sie anbringen konnten. Das Buch ist kein “rant”, sondern eine wissenschaftlich begründete Arbeit und ein geistiger Durchbruch, weil etwas offensichtliches bislang nicht in der Öffentlichkeit diskutiert wurde. Wissenschaftliche Logik als nicht “coherent” zu bezeichnen, verrät ein hohes Maß an Indoktrination oder Mangel an geistiger Beweglichkeit. Seit der ersten feministischen Welle haben Feministinnen Wahl für Frauen gefordert, aber Männern in einem zentralen Bereich eben solche Wahl verweigert. Das ist ein unhaltbarer Selbstwiderspruch und Doppelstandard, auf den mein Buch hinweist.

Sie weigern sich, das zu besprechen. Damit machen Sie sich zu einem Teil der Unterdrückung von Männern. Es gibt kein anderes Buch zum Thema. Daher ist es eine glatte Lüge, wenn Sie behaupten, es gebe andere Bücher, die sich damit beschäftigen. Außer meinen Büchern gibt es kein einziges, das einen nicht feministischen, logischen Standpunkt darlegt, den Sie offenbar nicht verstehen konnten.

Ihre Zensur wird dokumentiert.

Jan Deichmohle» (Jan Deichmohle, 4.11.2022, 20:17)

Vermutlich hat Peter mein Buch nicht einmal angelesen, sonst könnte er keinen solchen Unsinn schreiben. Es gibt wenige Bücher zum Thema, die so viele Beweise aus wissenschaftlichen Quellen zitieren. Feministische Grundlagentexte hielten keinerlei Standards ein, wurden aber aufgrund ihrer Gesinnung hochgejubelt. Nun verhält es sich umgekehrt: Das Niveau des Buches „Die Unterdrückung der Männer” ist zu hoch, weshalb es Denkfaule nicht verstehen und blockieren.

So geht das nun seit 40 Jahren; andere erleben dergleichen seit 1968. Westliche Länder sind in Geschlechterfragen das totalitärste Unterdrückungssystem der Erde.

Mein Buch: „Die Unterdrückung der Männer” habe ich auch in englischer Fassung „The Oppression of Men”

Es wird mit dämlichen Unterstellungen verhindert, daß meine wissenschaftlich belegten Argumente an die Öffentlichkeit gelangen.

‚Die Unterdrückung von Männern’ wird von Medien und Literaturbetrieb abermals unterdrückt

‚Die Unterdrückung von Männern’ wird von Medien und Literaturbetrieb abermals unterdrückt

Radikalfeministisch geprägte Generationen Frauen, die seit den 1970er Jah­ren westliche Medien prägen, unterdrücken rigoros jeden Ansatz zu kritischem Den­ken, das gar nicht erst aufkommen konnte. Insbesondere Beweise für eine sehr reale Unterdrückung einheimischer männlicher Verlierer, sowohl wis­sen­schaft­lich mit exakten Methoden der Genetik, Biologie, als auch journalistische Do­ku­men­ta­ti­on dieser Unterdrückung im Leben über Jahrzehnte werden ver­ächt­lich gemacht und abgetan, indem reflexartig jeder Hinweis darauf, daß fe­mi­ni­sti­sche Frauen Männer unterdrücken und nicht etwa umgekehrt, mit der Kampf­phra­se „frauenfeindlich” verunglimpft wird. Das ist dumm, dämlich, doch ge­schieht regelmäßig seit 1968.

«Do, 18.8.2022 15:16
Hallo Jan Deichmohle,
es ist schade und bedauerlich, daß Ihre Rückschlüsse und Gedanken ggü. uns­rer Gesellschaft derart frauenfeindlich ausfallen. Denn mehr als offen gelebten Frau­en­haß konnte ich nicht entdecken. Diese abwertende Position ist mit den Wer­ten der MOLA nicht zu vereinbaren. Und damit stehen wir – Sie und ich – of­fen­sicht­lich an sehr gegensätzlichen Enden des gesellschaftlichen Wer­te­spek­trums.
Gruß
Maurice B.
MOLA Literatur Agentur

Am 18. Aug 2022 schrieb Jan Deichmohle um 08:06:
Zur Zeit von Galileo und Kepler war fast jeder davon überzeugt, daß die Son­ne jeden Tag die Erde umrundet, wie wir mit unseren eigenenen Augen sehen könn­ten. Wer widersprach, wurde als lächerlich angesehen, oder, schlimmer noch, verfolgt. Etwas ähnliches geschieht heute in Bezug auf beide Geschlechter Män­ner und Frauen, ihre Beziehungen und Stärken.»

Viel begriffen hat Frau B. bei ihrer Blitzabweisung Stunden nach Ein­sen­dung nicht.

Dies sind nicht ‚Gedanken’, sondern ist seit 1968 täglich erlebte und er­lit­te­ne Unterdrückung, die wissenschaftlich bewiesen wurde. An Ihnen liegt es, Frau B., Ihre Un­ter­drückung von Männern, die sich in Ihren unqualifizierten Un­ter­stel­lun­gen und Ihrer Absage des Werkes ausdrückt, endlich abzustellen, mit Ihrer grau­sa­men und empathiegestörten Unterdrückung aufzuhören. Doch Sie, Frau B., sind wie Fe­mi­ni­sten üblicherweise völlig unfähig, Verantwortung für die eigenen Ta­ten zu über­neh­men oder Ihr unterdrückerisches Verhalten zu ändern. Sie stehen auf Sei­ten der radikalsten Unterdrückung und Gesinnungsdiktatur der Mensch­heits­ge­schich­te. Wenn es Haß gibt in dieser Sache, so handelt es sich um Män­ner­haß Ihrer­seits. Eine Fähigkeit zur sachlichen Auseinandersetzung mit Sach­ar­gu­men­ten konnte ich bei Ihnen nicht entdecken, so wenig wie bei anderen Fe­mi­ni­stin­nen. Sie haben Ihren Beruf verfehlt, in Medien und Literaturszene nichts ver­lo­ren, denn Sie mißbrauchen Ihre Macht zur Unterdrückung. In meinen Büchern geht es um Liebe zu Frauen, die von durch sexuelle Selektion dominanten und gegenüber Verlierern vollständig empathielosen Frauen abgewiesen wird, aber nicht um Haß – Ihre ehrenrührige Unterstellung ist hart an der Grenze zur Straf­bar­keit, wenn dieses noch ein Rechtsstaat wäre. Sie betreiben dabei die übliche fe­mi­ni­sti­sche Täterinnen-Opfer-Umkehr. Wenn es den ‚Werten der MOLA’ ent­spricht, männliche Stimmen zu unterdrücken und obendrein zu beschimpfen, dann stellt sich die Frage, ob die MOLA auf dem Boden des Grundgesetzes steht.

Obiger Beitrag wurde soeben im Buch „Die Unterdrückung der Männer” ergänzt. Jegliche weiteren Versuche, Männer zu unterdrücken, werden ebenfalls in internationalen Büchern in englischer und deutscher Sprache dokumentiert werden.

Wie Medien, Verlage und Literaturagenturen nichtfeministische Sichten systematisch unterdrücken

Wie Medien, Verlage und Literaturagenturen nichtfeministische Sichten systematisch unterdrücken

«17.8.2022
Ich verzichte nicht nur auf Ihr Projekt IDEOLOGIEKRITIK AM FEMINISMUS, son­dern dieser Vorschlag ist einer der beleidigendsten, die ich je gelesen ha­be. Ich hatte gehofft, daß über mich und meine Agentur zu lesen ausreichen wür­de, um Ihnen zu zeigen, daß Ihre Sichtweise eine unglaubliche Be­lei­di­gung für Frauen ist, aber da das nicht ausreichte, ersuche ich Sie, mir keine Einreichung mehr zu schicken.
Gruß,
Erin Clyburn
Literary Agent
Howland Literary»

Seit Feministinnen 1968 in Medien die Macht an sich rissen, haben sie die freiheitliche Ordnung zerstört, indem sie verhinderten, daß andere Sich­ten die Öffentlichkeit erreichen, so eine Gesinnungsdiktatur errichtet. Etliche deutsch­spra­chi­ge Verlage haben mir bereits Einreichungsverbot erteilt. Glei­ches tut nun eine englischsprachige Literaturagentur. Was sie nicht begreift, ist, daß sie Bücher aus Gesinnungsgründen ablehnt, also aus Gründen ihrer Ide­o­lo­gie. Damit schottet sich feministische Ideologie seit 1968 gegen jede tie­fer­grei­fen­de Kritik ab. Genau diese Unterdrückung ist es, die meine Bü­cher seit Jahrzehnten dokumentieren. Deutlicher als ihre Absage aus Ge­sin­nungs­grün­den und ihr Einreichungsverbot kann feministische Ge­sin­nungs­dik­ta­tur sich kaum zeigen. Es ist unglaublich beleidigend für Frauen, was Feministinnen in ihrem Namen für eine Unter­drückung anrichten.

Feministinnen greifen seit Generationen Männer in Schlammschlachten an, beleidigen und erniedrigen diese, aber sie können keinerlei sachliche Kri­tik ertragen, reagieren beleidigt und schmelzen wie eine Schneeflocke, wenn ih­nen jemand widerspricht. Kritik am Feminismus hat keine Chance, in Me­di­en oder Verlagen Gehör zu finden, wird systematisch unterdrückt und die bloße Existenz von Kritik als Beleidigung aufgefaßt. Dies ist kein Einzelfall. So reagieren sämt­li­che eta­blier­ten Medien, Verlage und Literaturagenturen west­li­cher Län­der seit den 1970er Jahren. Die Unterdrückung der eigenen Män­ner ist so ra­di­kal wie politische Unterdrückung in Nordkorea, nur daß Fe­mi­ni­sten an­de­re Methoden verwenden.

«Leider wurde Ihre Anfrage abgelehnt, 16. August 2022
Lieber Jan,
vielen Dank für deine Anfrage. Ich fürchte, IDEOLOGIEKRITIK AM FEMINISMUS klingt nicht nach einer guten Wahl für meine Liste …
Anfrage erhalten 16. August 2022»

Die nächste Agentur lehnte taggleich binnen Stunden mit dem Vermerk ab, „Kritik am Feminismus” klinge nicht nach einer guten Wahl für ihre Li­ste. Offenbar hat sie nur den Titel gelesen und lehnt deshalb ein Buch ab auf­grund seines Titels ab, der eine Sicht andeutet, die ihre Ideologie kri­ti­siert. Als verbohrte feministische Generationen ab 1968 die Schaltstellen medialer Macht besetzten und seitdem Medien für einseitige Propaganda miß­brauch­ten, ha­ben sie die Ehre von Frauen in den Schmutz gezogen und sie mit ihrem Fehl­ver­hal­ten im Namen von Frauen beleidigt. Seit 1968 sind Mei­nungs­frei­heit, Demokratie und freie Ordnung eine leere Fassade, hinter der eine ex­tre­mi­sti­sche Kulturrevolution jede abweichende Sicht unterdrückt. Ganz ne­ben­bei fehlt ihnen jegliche Empathie für die männlichen Verlierer, die von Fe­mi­ni­stin­nen mit solcher emotionalen Wut unterdrückt werden.

Dieser Abschnitt wurde heute in „Ideologiekritik am Feminismus” ergänzt.

Andere Bücher für eine andere Welt / bessere Bücher für eine bessere Welt

Andere Bücher für eine andere Welt / bessere Bücher für eine bessere Welt

Ein gutes Buch ist noch besser und länger geworden. Zwei Kapitel über Literaturagenturen wurden ergänzt, außerdem einige neue Bildnachweise.  Die Zeit für die PDF-Aktion ist abgelaufen.

Auf Lulu.com ist ein guter Ganzfarbdruck des Buches erhältlich:

Ideologiekritik am Feminismus” als Ganzfarbdruck:

https://www.lulu.com/shop/jan-deichmohle/ideologiekritik-am-feminismus/paperback/product-1864dgv7.html?q=Ideologiekritik&page=1&pageSize=4

2. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 2. Teil

2. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 2. Teil

Bild oben: Die privilegierten Männer der patriarchalischen Literaturszene

Umpf, da ist ja nur ein Mann, der nichtmal Literaturagent ist, also keine Entscheidung darüber trifft, was unsre zu gehirnwaschenden Erwachsenen und Kinder zu lesen bekommen, sondern nur ein Helfershelfer, der die Finanzen bereitstellt für einseitige Medienarbeit. Bis in christliche und scheinbar harmlose Kreise geht es oft noch weiter.

Diese Frauen gendern sich bestimmt heute alle als „weißer alter patriarchalischer Mann” und sind Teil des „strukturellen Patriarchats”, angesiedelt irgendwo auf dem „Berg der Weisen von Zion” oder so ähnlich, etwa der „Burg Einhorn auf dem Kontinent Atlantis” oder dem „Wolkenkucksheim feministischer streitbarer Schwestern”. Feministinnen haben ja das „strukturelle Patriarchat” klar durchschaut, uns aber nicht verraten, was sie vor der Sichtung eingeworfen haben.

Jemand, der von der Unterdrückung der Männer schreibt, wird oft wie folgt behandelt: Entweder kommt die Absage taggleich, zuweilen wenige Minuten nach Abschicken der Email, oder am nächsten Tag, sonst aber vielfach niemals. Sogar wenn das System „Query Manager” verwendet wird, steht dort nach vier Monaten gerne „noch nicht entschieden”, obwohl es Usus englischsprachiger Literaturagenten ist, spätestens nach zwei oder drei Monaten ohne Antwort dies als Absage zu werden.

Nur taggleich abgewiesen? Leider steht die Uhrzeit nicht dabei. Dabei geht es doch schneller! Wieso kostbare Minuten verwenden, um „Die Unterdrückung der Männer” vom Tisch zu fegen und diese weiter durch Ausschluß der unterdrückten männlichen Verlierer zu verschärfen? Solche Unterdrückung geschieht auch ohne Antwort ganz von alleine. Die Zeit könnte viel besser für die Verbreitung feministischen Pladderschisses in Büchern und anderen Medien verwendet werden, damit auch kleine Kinder gleich richtig gehirngewaschen werden!

16.3.2022, 19:42. Meine Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer” ging ein. 16.3.2022, 22:09 – großes Aufatmen in der Literaturagentur. Die höchst unerwünschte Aussage, daß Männer unterdrückt werden, nicht aber Frauen, ist bereits abgelehnt und vom Tisch. Göttin sei Dank sitzen in allen Literaturagenturen, Medien, Presse, Verlagen und so weiter feministisch gesinnte Frauen, Personixe und geistig gegenderte Männer, die jeden Anflug unerwünschten Denkens wegputzen. Man muß Geist und Medienlandschaft ja schließlich sauberhalten!

Im ersten Teil haben wir gesehen, wie eine alte Tradition literarischer Toleranz und wissenschaftlicher Neutralität mit dem Aufkommen feministischer Wellen zerfiel, aufgewühlter Parteilichkeit und hysterisch betriebener Intoleranz wich, mit der menschlicher Natur widrige Utopien aufgezwungen werden. Die Beschreibung mußten wir abbrechen, weil die Dokumentation zensorischen Gesinnungszwangs sowohl die Zeit des Verfassers als der Leser zu rauben begann. Hier setzen wir nun fort, die sichtbare Spitze des Eisbergs zu erkunden. Die vielen Entscheidungsträger, die ohne laute Bekundungen oder sogar ihnen unbewußt unterschwellig feministisch geprägt sind und daher gefühlsmäßig ablehnen, oder sich einfach nicht vorstellen können, daß alles falsch ist, was sie gewohnt sind, seit es ihnen eingetrichtert wurde, und daher Einreichungen abweisen, bleiben unsichtbar. Der Eisberg ist sehr viel größer als die wenigen krassen Fälle, die sich teils unfreiwillig selbst entlarven und nur deshalb sprachlich faßbar werden.

«We at Bradford Literary Agency stand against racism and systems of white supremacy… We recognize that publishing is just one of the industries that perpetuates prejudice and racial capitalism in insidious, silent ways… we also recognize that the publishing industry sets up additional barriers against Black people and Black representation which we are striving to dismantle.

While there may at first glance appear to be greater diversity in the books published in recent years, as the Lee & Low data and recent #PublishingPaidMe information highlight… We have a lot of work to do to achieve equity for Black and IPOC authors, illustrators, and publishing employees across the field… Doing so means we need to listen–and back up our words with actions. We commit ourselves to listening to and raising up Black voices… We are donating to the NAACP, Color of Change, We Need Diverse Books, and the ACLU in addition to our regular donations to the AAR Diversity Internship grants and Kweli Color of Children’s Literature Conference. We have plans in the works for a mentorship opportunity in the very near future for a member of the BIPOC community to help increase diversity amongst agents. We hope that you will stand with us as well.»1

Die ‚Diversität’ aller solcher Agenturen, einschließlich Bradford Literary Agency, schloß weiße, heterosexuelle männliche Verlierer wie Jan Deichmohle strikt aus und radikalisierte so deren Unterdrückung. Ihr Ergebnis ist Monotonie der Sichten, weil kritisches nicht erlaubt wird. Es verhält sich stets umgekehrt wie fanatische Extremisten und hysterische Utopisten behaupten. Überdies ist es nicht eine normale Sicht, die andere unterdrückt, sondern eine höchst unnormale, nämlich menschlicher Natur und Kultur widersprechende, und obendrein eine extremistische, kulturrevolutionäre Sicht, die sich als moralisch verpflichtend und Maß aller Dinge ausgibt.

«Lisa is currently most interested in and actively seeking out … Diverse and unique narrative voices that speak to the human condition and the world today; under-represented voices of all backgrounds and identities.»2 (Aaron M. Priest Literary Agency)

Die Suche nach ‚diversen’ und ‚einzigartigen Stimmen’, die über menschliche Verhältnisse sprechen, und nach ‚unterrepräsentierten Stimmen’ schließt genau jene aus: die einzige Stimme weißer heterosexueller männlicher Verlierer, mit neuen, einzigartigen Anliegen und Sichten, überhaupt nicht repräsentiert, wird von ihnen abermals abgewiesen und unterdrückt, während Ideologen der Agentur und ihre Klientel sich gegenseitig modische, machthabende und obendrein verrückte, naturwidrige Ideologien bestätigen. Die Inhaber einer Haltungsdiktatur erkläreren sich für unterrepräsentiert und ihre monotone Einheitshaltung für ‚divers’. Jeder Begriff wird in sein Gegenteil verdreht und eine totale Unterdrückung kritischer Menschen geschaffen, wobei sogar der Begriff ‚Gesellschaftskritik’ von den Machthabern für ihre Unterdrückung monopolisiert wird.

«Jane … is particularly interested in inspirational memoir, nature writing, activism, green issues, spirituality, self-care and wellness titles… and she is a mentor for The Arkbound Foundation, a charity that aims to improve diversity within publishing…

Maddy … is also interested in hearing from marginalised voices including, but not limited to, those in the LGBTQ+ community and BIPOC.»3 (Graham Maw Christie Agency)

Jan Deichmohle wird gar nicht repräsentiert. Weiße heterosexuelle männliche Verlierer werden bis in Medien beschimpft, haben überhaupt keine Stimme, doch als ‚unterrepräsentiert’ gelten nicht sie, sondern die Klientel der Machthaber.

«We are looking to support underrepresented voices»4 (Graham Maw Christie Agency)

Wer einzigartige Perspektiven wünscht, weist die einzigartige Perspektive „Die Unterdrückung der Männer” hohnlachend ab, weil sie in die von ihrem Vorurteil für falsch gehaltene Richtung weist. So geht es zu in dieser Welt.

«She is particularly interested in authors who offer unique perspectives (esp. #ownvoices, #weneeddiversebooks)»5 (Joëlle Delbourgo Associates)

Soziale Gerechtigkeit ist offenbar, biologisch dominante und privilegierte Gruppen wie Frauen zur alleinigen Dominanz zu fördern, aber jeden Versuch weißer heterosexueller männlicher Verlierer, zu Wort zu kommen, empört abzuschmettern. Dazu wird die Finanzmacht der Medien eingesetzt, um die radikalste und irrationalste Kulturrevolution der menschlichen Geschichte zu betreiben. Solche Bestrebungen wurden schon von vergangenen Generationen bemerkt, weshalb sich diese bemühten, gegenzusteuern.

«In addition to representing several authors whose projects contribute to social and environmental justice, each year the agency uses 15% of its profits to fight inequality and to bolster ecological initiatives locally and abroad. Recent gift recipients include All Saints Church Park Slope, Greenpeace, Hazelden Foundation, Human Rights Campaign, The No Impact Project, 826 LA, ACLU, Doctors Without Borders, Gay, Lesbian, and Straight Education Network (GLSEN), Girls Write Now, Greenpeace, and others.»6 (The Fischer-Harbage Agency)

Noch eine, die vorgibt, besonders unterrepräsentierte Stimmen weltweit entdecken zu wollen, diese tatsächlich aber abweist, denn nach ihrer Ideologie darf weder ein weißer heterosexueller männlicher Verlierer noch Jan Deichmohle unterrepräsentiert sein. Ihre Ideologie stellt die Tatsachen auf den Kopf, weshalb sie nur Schriften sucht, die Feminismus, Identitätsverwirrung und anarchisches Durcheinander verbreiten, sowie Monotonie der Haltung unter dem Vorwand von Diversität. Tatsächlich verhält es sich, wie stets und in allen feministischen Wellen aller Zeiten, genau umgekehrt: Sie unterdrückt die unterrepräsentierten Stimmen der Welt, der sie nur Bücher der feministischen, identitätsverwirrenden Gesinnungsdiktatur anbietet.

«Nicki … is particularly interested in discovering underrepresented voices from around the world exploring identity, feminism, and social diversity.»7 (Dunow, Carlson & Lerner Literary Agency)

Die nächste Dame sucht ebenfalls nach Geschichten, die sich mit Rasse, Sexualität, interkulturellen Themen und Begriffen von Identität befassen. All das tun meine Bücher. Weshalb lehnt sie ab? Weil meine Bücher all diese Themen auf eine normale, natürliche Weise und aus Sicht weißer, heterosexueller, männlicher Verlierer behandeln. Das ist aber strengstens verboten, verpönt und gilt als lächerlich, wird verhöhnt, verspottet, gehässig niedergemacht oder totgeschwiegen, was immer gerade am wirksamsten ist. Jene Themen dürfen nur aus Sicht der machthabenden Ideologen behandelt werden, die sich in einem kulturrevolutionären Krieg gegen menschliche Natur befinden. Alles, was diese Ideologen von sich gegeben, verdreht alle Verhältnisse in ihr Gegenteil.

«RAYHANÉ SANDERS … is fond of immigrant stories and stories concerned with race, sexuality, cross-cultural themes, and notions of identity.»8 (MASSIE & McQUILKIN Literary Agents)

Die nächste ideologisch besessene Dämlichkeit sucht dasselbe. Ein weißer, heterosexueller männlicher Verlierer gilt nicht als divers, so neu seine Argumente und Sichten auch sein mögen. Solch ein Hintergrund hat in der feministischen Gesellschaft keine Lebensberechtigung, darf sich nicht zu Wort melden, wird abgewiesen, in Medien angefeindet, unterdrückt, gilt aber gleichzeitig als angeblich überrepräsentiert, obwohl sie so systematisch verschwiegen werden, daß die Öffentlichkeit nicht einmal von ihrer Existenz weiß. So absurd ungerecht ist die feministische Gesellschaft. Wer nicht LGBTQ + hysterischen Dachschaden hat, kommt nicht zu Wort, wird wie Dreck behandelt und aus Medien gehalten.

«Julie is particularly interested in representing a diversity of voices from around the world and from a wide range of backgrounds. She is especially interested in work featuring LGBTQ characters, stories of immigrant families, and novels about the experience of being different or other. Julie feels strongly about bringing under-represented stories to light, across race, class and sexuality…

Nicole … studied English and American Literature at New York University, with a minor in Gender and Sexuality studies… nonfiction that explores topics like … feminism… She would love to represent cultural criticism»9 (The Book Group)

Die Mehrheit Männer, die weder LGBTQIA+ sind noch Gewinner der radikalen sexuellen Selektion, die vom Feminismus massiv verschärft wurde, haben keine Stimme, dürfen auf keinen Fall jemals repräsentiert werden. Da seien feministische Hysterie und feministische Machtgelüste vor. Wenn Vertreter einer revolutionären Gesinnungsdiktatur sich selbst als arme unterrepräsentierte Opfer bemitleiden, dann ist alles zu spät. Man hätte der kollektiven feministischen Hysterie in keiner Welle nachgeben dürfen: Nun haben wir unsre Freiheit ebenso verloren wie keine Möglichkeit, ein erfülltes Leben zu führen.

«Jessica … Her interests include but are not limited to: women’s fiction, cookbooks, crafting and do-it-yourself books, multicultural and LGBTQIA+»10 (InkWell managment)

Doch es reicht ihnen nicht, einer irrationalen, unterdrückerischen Ideologie zu frönen, die alle Verhältnisse verdreht, die Privilegierten als benachteiligt ausgibt und weiter privilegiert, die Ausgeschlossenen und Unterdrückten als überrepräsentiert hinstellt und noch systematischer ausschließt und unterdrückt. Nein, zusätzlich werden sogar Medien, Presse, Verlage und Literaturagenturen in Schulungsstätten und Kampforganisationen ihrer Kulturrevolution verwandelt, die Gesinnung verbreiten, nicht wertfreie, offene und vielseitige Literatur. Unter dem Deckmantel angeblicher ‚Diversität’ wird ein monotones und radikales, kämpferisches Meinungsmonopol errichtet. Übrigens gab es bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Leute, denen diese – damals noch viel schwächere – Entwicklung auffiel.

«It is not enough for those who work in our industry to self-identify as non-racist. In order for our competitive industry with its complex power structures to become more representative, we each need to be anti-racist and for that anti-racism to be demonstrated in decisive positive action in recruitment and in company culture…

We are committed to talking openly and frequently about our anti-racist stance as a company and we welcome communication with us about this policy. We will be good allies to colleagues of colour across the industry and demonstrate and enact our anti-racism in public arenas.»11 (David Higham Associates)

Weiße heterosexuelle männliche Verlierer werden mit Empörung abgelehnt. Das ist die Realität solcher Phrasen, die wie auch im Feminismus üblich, alles genau ins Gegenteil verdrehen und genau die Unterdrückung betreiben, die sie zu bekämpfen vorgeben.

«DHA New Writers‘ Open Week …

It is exclusive to writers from under-represented backgrounds and is part of DHA’s commitment to improving diversity in publishing.»12 (David Higham Associates)

‚Diversität’ bedeutet, weiße männliche Verlierer auszuschließen, sowie jede Stimme, die Diversitätsideologie kritisiert. Das Ergebnis ist totalitäre Monotonie der Sichten.

«Odom Media Management is a multifaceted, career-focused literary agency specializing in the discovery, development, and elevation of voices and stories that have been historically hushed… OMM seeks to affirm and amplify the intersectional experience with intention»13

Die “historically hushed stories / voices” sind in der realen Welt die männlicher Verlierer, und deren Unterdrückung betreibt die phrasendreschende “Odom Media Management” Agentur: „Die Unterdrückung der Männer” haben sie abgelehnt, weil es ihrer Ideologie widerspricht, die tatsächlich unterdrückten Opfer zu erkennen. Wie alle Ideologen diesen Schlags verdrehen sie die Tatsachen ins Gegenteil, unterdrücken die bereits Unterdrückten, um bereits privilegierte weiter zu privilegieren, was Kernaktivität des Feminismus und diesem verwandter Ideologien ist.

«I’m also proud to be on the steering committee for People of Color in Publishing, a grassroots organization working to serve the interests of publishing professionals of color.»14 (Talcott Notch Literary)

Für wirklich unterdrückte und auch von dieser Agentur unterdrückte weiße heterosexuelle männliche Verlierer darf es keine solche Hilfsgruppe geben, das wäre streng verboten und würde gewaltsam zerschlagen.

«Kiana started as APL’s office manager in 2021, shortly after graduating from the University of Denver with a degree in English and Critical Race & Ethnic Studies. Her background is in writing, editing, and activism, as both her fiction and nonfiction focus on issues of identity and social justice. She looks for stories that respond to the current moment; chart the intersection between race, gender, and queerness…

Serene loves to read a variety of genres but is particularly drawn to fiction with strong female voices, both YA and adult fiction and non-fiction with international themes, and LGBTQ and feminist issues…

ANNIE … A fierce champion of underrepresented voices …

Ayesha … founded the Committee on Diversity, Equity and Inclusion and helped launch the non-profit Literary Agents of Change.»15 (Ayesha Pande Literary)

Sie unterstützt zwar Wandel („change”) und Einschluß („inclusion”), doch einen Wandel von feministischer Ideologie hin zum Einschluß männlicher Verlierer hat ihre Agentur unterdrückt, indem diese „The Oppression of Men” ablehnte, wie die anderen Literaturagenturen meiner Reportagen. Die andere ist starke Verfechterin vermeintlich unterrepräsentierter Stimmen, doch tatsächlich überhaupt nicht repräsentierte Stimmen wie die Mehrheit männlicher Verlierer werden aufgrund ihrer Ideologie besonders eisig und systematisch abgelehnt. Die nächste sucht feministische LBGTQ-Stimmen, nicht aber deren Opfer, weiße heterosexuelle männliche Verlierer, wogegen die wiederum nächste Literaturagentin dieser Agentur sich auf die Schnittmenge von vermeintlich kritischer Rassentheorie-Ideologie, so eine Art faschistischer Rassenwahn mit umgekehrtem Vorzeichen, Genderideologie und Schwulsein als Ideologie spezialisiert hat. Solche höchst parteiischen AktivistInnen verstärken begeistert „Die Unterdrückung der Männer”, indem sie das Buch über diese Unterdrückung durch Ablehnung weiter unterdrücken.

«CHRISTA HESCHKE … is more open in middle grade and young adult, prioritizing BIPOC, LGBTQIA+, neurodiverse, and disabled writers.»16 (McIntosh & Otis, Inc.)

Gratuliere. Kindern und Jugendlichen wird vorrangig BIPOX und LGBTQIA+ Ideologie eingetrichtert.

«Joyce … Would love to see more LGBTQ as well…

Lynnette is always looking for diverse and LGBTQ+ authors and wants to share more of these marginalized voices with the world.»17 (The Seymour Agency)

Wer von marginalisierten Stimmen redet, die es zu fördern gelte, betreibt tatsächlich nicht nur Marginalisierung der Stimmen weißer heterosexueller Verlierer, sondern deren totalen Ausschluß.

«Lane Heymont, President … He prefers contemporary settings and is always looking for own voices projects by BIPOC, LGBTQIA+, and other underrepresented cultures/identities in both fiction and nonfiction.»18 (THE TOBIAS LITERARY AGENCY)

Sarah läßt sich in der Mehrzahl anreden. Früher nannte man das Pluralis Majestatis, nur war damals queer und gegendert noch nicht in Mode. Ich habe offenbar keine eigene Stimme, obwohl ich die einzige philosophische Stimme männlicher Verlierer bin, denn sie sucht ja angeblich „eigene Stimmen”, doch „Die Unterdrückung der Männer” wurde auch von ihrer Gesinnungsagentur abgelehnt.

«Sarah N. Fisk … They love books that challenge societal norms, especially gender norms. They have a personal interest in stories featuring queer characters or characters with disability, neurodiversity, chronic illness, or mental health challenges.»19 (THE TOBIAS LITERARY AGENCY)

Es wird gefordert und gefördert, geschlechtliche Konventionen herauszufordern, und wenn sie noch so natürlich, hilfreich und kulturtragend sind. Streng abgewiesen und unterdrückt wird dagegen, feministische Normen in Frage zu stellen und so herauszufordern. Das darf absolut nicht sein! Queere Charaktere werden gesucht, weiße, heterosexuelle männliche Verlierer wie Scheiße behandelt, abgewiesen, bekämpft, in Medien als gefährliche Bösewichte hingestellt, wie etwa in der volksverhetzenden Darstellung von Inceln. Aber auch Volksverhetzung geht nur in eine Richtung: Kritik an der Regierung wird damit unterdrückt. Wird gegen eine (heterosexuelle, autochthone) Mehrheit des Volkes gehetzt, so sieht die machthabende Gesinnungsdiktatur das nicht als Volksverhetzung. Muß man wissen. So funktioniert die feministische Gesellschaft, die radikalste Kulturrevolution gegen menschliche Natur, die es je gegeben hat.

«Peter Ryan … He is also looking for stories that delve into LGBTQ and gender identity, again because he wants to show how broad our cultural composition really is.»20 (Stimola Literary Agency)

Die Masse und der Filz der Medien, die Volksumerziehung statt Information betreiben, was unter dem harmlos und niedlich klingenden Namen „Wandel” verkauft wird, sind insgesamt erdrückend, weil die ganze Kaste mitzieht, es kein einziges Medium mit Reichweite gibt, das einer breiten Öffentlichkeit Sicht und Argumente autochthoner, heterosexueller männlicher Verlierer bekannt machen könnte. Doch das sagen euch die Absolventen von Ideologie- und Propagandafächern wie Genderstudien und Frauenstudien nicht. Letzteres ist ein harmlos klingender Name, der aber für feministische Studien steht und revolutionären Aktivismus bezeichnet, der aus 1968er Studentenrevolution und der zweiten radikalfeministischen Welle hervorgegangen ist.

«Allison (who also goes by the name Alli at the Studio) received her degrees in Journalism and Women’s Studies from the University of Wisconsin-Madison.»21 (Stimola Literary Agency)

Ein feministisches Studienfach ist beste Voraussetzung dafür, daß in der Agentur „Die Unterdrückung der Männer” auch publizistisch unterdrückt wird.

«Melissa Chinchillo joined the agency in 2004, after ten years of teaching literature, women’s studies»22 (Fletcher & Company, A Literary Management Company)

Irgendwo müssen die Studenten und Dozenten aus feministischen Fächern ja später unterkommen, weshalb dann nicht in Literaturagenturen, wo sie genüßlich ihrem Vorurteil frönen und männliche Verlierer abweisen können?

«Natasha Mihell (she/her/hers) … She is always keen to support voices from the 2SLGBTQQIA+, BIPOC, #ownvoices, disabled and neurodiverse communities.»0 (The Rights Factory Inc. Manufacturing authors since 2004)

 

«Karmen Wells … Horror, Dystopian, Grounded Sci-Fi, Fantasy, Transgressive, … #ownvoices LGBTQ2S+ and BIPOC»23 (The Rights Factory Inc. Manufacturing authors since 2004)

Eine Diskriminierung oder gar Unterdrückung weißer heterosexueller männlicher Verlierer findet angeblich nicht statt! Nun ja, Die „Unterdrückung der Männer” wurde auch von dieser Agentur abgelehnt.

«Tasneem is currently looking for character-driven MG and YA fiction and graphic novels, with or without a touch of magic, written by BIPOC authors.»24 (The Rights Factory Inc. Manufacturing authors since 2004)

Die Welt darf offenbar nur von ‚politisch korrekten’ und ‚woken’ CancelCulture-Kriegern, auch SJW (Social Justice Warrior, Soziale Gerechtigskeitskrieger) genannt, gedeutet und erklärt werden. Wer natürliches Leben vertritt oder gar solche Ideologie kritisiert, wird abgewiesen von den Torhütern öffentlicher Wahrnehmung. So wird für die nötige Einseitigkeit gesorgt, um ganze Generationen manipuliert aufwachsen zu lassen, so daß diese für ihr Leben verdorben sind und niemals merken können, wie sehr sie beschissen und um ein erfülltes Leben betrogen werden.

«Based in New York, the literary agency undertakes to discover, develop, and market authors who deepen and expand our understanding and appreciation of the world, especially those who explore themes of racial and social justice;»25 (WM Clark Associates, A Literary Agency)

Noch eine ideologiegetriebene Agentur.

«Kristen seeks to discover (mostly female) authors»26 (WATERSIDE PRODUCTIONS, Inc. AGENCY)

Das wäre weniger bemerkenswert, wenn Feminismus dergleichen nicht vehement verbieten würde, allerdings nur einseitig anderen, um es dann selbst zu tun.

«Julia Kardon … is interested primarily in literary and upmarket fiction and memoir, and especially stories grappling with racial, religious, sexual or national identity, narrative nonfiction, journalism, and history.»27 (HG Literary)

Die Unterdrückung der Männer” hat auch sie abgelehnt. Mit der Identität als weißer, heterosexueller männlicher Verlierer zu ringen („to grapple”) lehnt sie offenbar ab. Um nicht abgewiesen zu werden, muß Mann entweder Frau oder sexuell verwirrt sein, mit künstlichen Identitäten ringen.

«FREDRICA S. FRIEDMAN is … member of the Council on Foreign Relations, the Chairman’s Council of the New-York Historical Society, the Women’s Forum, the International Women’s Forum, the Tri-State Women’s Policy Committee»28 (Fredrica S. Friedman & Co., Inc. a full-service literary management firm that represents best-selling and award-winning authors of fiction and nonfiction)

Außerdem gehören sie dem Klub der Leute an, die das Buch „Die Unterdrückung der Männer” abgelehnt haben. Sie stößt marginalisierte Existenzen ins Dunkel der Unbekanntheit zurück und trägt zur Verhinderung einer kulturellen Konversation darüber bei. In feministischer Manier behauptet sie das glatte Gegenteil, nämlich Licht zu werfen auf marginalisierte Existenzen („work that sheds light on marginalized experiences”) und zur kulturellen Konversation beizutragen („contribute to the cultural conversation”).

Wie stets bestätigt sich die goldene Regel, daß FeministInnen stets das genaue Gegenteil dessen tun, was sie behaupten, und alle Fakten ins Gegenteil umkehren.

«Mackenzie Brady Watson … She particularly appreciates work that sheds light on marginalized experiences and helps contribute to the cultural conversation.»29 (Stuart Krichevsky Literary Agency, Inc.)

Die Floskel hört sich nett an. Leider bedeutet sie in der Praxis die Umwandlung der Gesellschaft in eine noch radikaler feministische bei Zerstörung der letzten Kulturreste. Die am stärksten marginalisierte Gruppe weißer, heterosexueller männlicher Verlierer wird ausgeschlossen.

«Aemilia Phillips … She’s young, scrappy and hungry, and is particularly interested in writers who push conventional boundaries in order to address cultural, political, and social justice issues.»30 (Stuart Krichevsky Literary Agency, Inc.)

Noch mehr nett klingende Sentenzen, hinter denen sich erfahrungsgemäß radikale Intoleranz emotional aufgebrachter SJW verbirgt, die viel von ‚sozialer Gerechtigkeit’ reden, um extrem ungerecht und einseitig zu sein. Sie ist jung und lebensunerfahren, rauflustig („scrappy”) und hungert danach, die konventionellen Grenzen noch weiter in extremistische Kulturrevolution zu verschieben.

«Samantha Wekstein … is also drawn to realistic stories with multi-dimensional female characters. She is always interested in elevating diverse voices, particularly through feminist narratives…

Meg … is interested in … anything that advances our cultural and social dialogue to a more elevated level.»31 (THOMPSON LITERARY AGENCY)

„Die Unterdrückung der Männer” hat sie nicht interessiert; offenbar hebt das Buch nicht den kulturellen und sozialen Dialog, nach Ansicht der voreingenommenen Literaturagentin. Mit einem feministischen Narrativ konnte ich schließlich nicht dienen. Multidimensionale männliche Charaktere, die obendrein feminismuskritisch sind, werden eisig unterdrückt.

«Sera is especially interested in inclusive narratives and authentic representation. She welcomes queries by children’s authors and illustrators who identify as BIPOC, LQBTQIA+ and other underrepresented and marginalized identities and cultures.»32 (Martin Literary Management, Considerate Literary & Media Management)

Merke: Künstliche Gruppen mit unfruchtbaren Neigungen seien authentisch, weiße heterosexuelle männliche Verlierer seien dagegen nicht authentisch und werden abgelehnt. Als unterrepräsentiert gilt, wer von den Medien seit Jahrzehnten groß rausgebracht wird. Wer so total unterdrückt wird, daß er in der Öffentlichkeit nicht existiert, seine Existenz nicht einmal geahnt wird, der gilt nicht als unterrepräsentiert und wird abgewiesen oder bleibt ganz ohne Antwort. Das ist die höhere Ungerechtigkeit nach Art des Zeitgeists.

«If we truly want to see change, we need to fund change. That is why Helm donates 2% of net earnings to Haven, a non-profit collective of BIWOC and non-binary identifying folks rooted towards abolition, liberation and healing, through art and storytelling.»33 (Helm Literary Agency)

Genderfeminismus ist praktisch: Wer inhaltlich nicht auffällt, kann mit Pronomen auf sich aufmerksam machen.

«Julie (she/they) joined the publishing industry in 2017»34 (BELL LOMAX MORETON AGENCY)

Meine Pronomen sind: (Ihro grünbunter Einhornhubschrauber/tritratrallala). Leider wurde das bei der Absage nicht beachtet. /* Witz */

«Lorna is particularly interested in hearing from LGBTQIA+ authors and illustrators as well as other submissions from diverse and marginalised individuals who are currently underrepresented in the industry… narratives that subvert classic hooks»35 (BELL LOMAX MORETON AGENCY)

Krasser kann frau nicht mehr lügen. Unterrepräsentiert, nämlich überhaupt nicht, ist niemand so sehr wie deutsche, weiße, heterosexuelle männliche Verlierer. Entgegen ihrem ideologischen Phrasensalat ist sie aber an den wirklich ausgeschlossenen Verlierern nicht interessiert, sondern an jenen Kräften, die den Verlierern die Hölle bereiten. Merke: Es verhält sich immer radikal umgekehrt zu feministischen Behauptungen!

«The Frances Goldin Literary Agency has been the leading progressive agency in New York since it was established by Frances Goldin in 1977 to champion voices of the feminist, racial justice, LGBTQ, and other social justice movements.»36 (Frances Goldin Literary Agency, Inc.)

Diese Ideologieagentur hat „Die Unterdrückung der Männer” abgewiesen und unterdrückt – jetzt wißt ihr, was sie unter „progressiv” und „Gerechtigkeit” versteht. Sie will nämlich nur feministische, antiweiß-rassistische, geschlechtsverwirrte und anderen sozial ungerechte extremistische Stimmen.

«LAURA ZATS (she/her/hers) I’m also very interested in seeing marginalized creators take on “tired” tropes… I gravitate towards tropes that build conflict from the roles… Historical with LGBTQ+ main characters … I’m drawn to seeing progressive, community-focused politics in my SFF and would love to have more decolonized worlds come across my desk.»66 (HEADWATER LITERARY MANAGEMENT)

Oh weh, ihre erschöpften Sprachbilder („tired tropes”) sind feministisch. Kritik und Tabubruch sind Einbahnstraße, dürfen nur in feministische, zeitgeistige Richtung gehen. Deshalb wurde „Die Unterdrückung der Männer” unterdrückt und abgewiesen. Sie will Konflikte aufbauen, aber nur Konflikte mit menschlicher Natur. Einen Konflikt mit ihrer Ideologie darf es nicht geben. Vergangenheit interessiert nur aus geschlechtsverwirrter, unfruchtbarer Perspektive. Unter ‚Dekolonisierung’ versteht sie verschärfte Unterdrückung der Unterdrückten.

Lindsey Smith interessiert sich für „gender issues” aber nicht für „Die Unterdrückung der Männer”. Wie passend!37 (SPEILBURG LITERARY AGENCY)

«Mia Vitale … is also interested in books about platonic female relationships, cultural criticism … She is especially passionate about finding new voices from historically underrepresented backgrounds.

Anna graduated from Scripps College in Claremont, CA with a B.A. in English and Gender Studies.»38 (Park & Fine Literary and Media)

Anna: Noch eine Absolventin feministischer Ideologiefächer, die in einer Literaturagentur geparkt wurde, um dort auf Kosten weißer, heterosexueller männlicher Verlierer ihren angelernten Vorurteilen zu frönen. Mia: Überhaupt nicht repräsentierte männliche Verlierer gehören nicht zu den bevorzugt behandelten offiziell „unterrepräsentierten Stimmen” und werden daher lebenslang mundtot gehalten und so unterdrückt. Kulturkritik muß feministisch und destruktiv sein – Kritik am Feminismus wurd eisig abglehnt. So intolerant ist die feministische Gesellschaft, im Gegensatz zur toleranten Einstellung klassischer Männer.

«Hana is also one of the co-founders of BIPOC of Publishing in Canada.»39 (Cooke McDermid Literary Management)

Oh, welch heldinnenmütiger Einsatz für als benachteiligt vermutete Gruppen, erst biologisch dominante und gesellschaftlich privilegierte Frauen, nun Gruppen von Leuten, die ohne ideologische Verwirrung gar nicht in nennenswerter Zahl eingewandert wären!

«PAIGE IS CURRENTLY SEEKING… Anything with a millennial and/or feminist bent»40 (Cooke McDermid Literary Management)

Feministische Wendung, Genderstudien und feministisch-einseitige Kulturkritik.

«Jess Hoare … has a degree in English Literature with a minor in Gender Studies and Social Analysis from the University of Adelaide. Jess is looking to represent … and cultural criticism.»41 (THE ZOË PAGNAMENTA AGENCY)

Kulturkritik will sie, aber nur in Richtung der Genderideologie. Das genderkritische Buch „Die Unterdrückung der Männer” wurde von der Agentur abgelehnt. Die Unterdrückung weißer, heterosexueller männlicher Verlierer setzte auch Bradford durch Abweisung des Buches fort.

«We at Bradford Literary Agency stand against racism and systems of white supremacy… We have a lot of work to do to achieve equity for Black and IPOC authors … We are donating to the NAACP, Color of Change, We Need Diverse Books, and the ACLU in addition to our regular donations to the AAR Diversity Internship grants and Kweli Color of Children’s Literature Conference. We have plans in the works for a mentorship opportunity in the very near future for a member of the BIPOC community to help increase diversity amongst agents.»42 (Bradford Literary Agency)

Bei Bradford hat der Feminismus nach 100 Jahren einseitiger Propaganda, Umerziehung und Krieg gegen menschliche Natur ausgedient. Stattdessen wird dort jetzt unter einem anderen Vorwand der Krieg gegen autochthone/weiße, heterosexuelle männliche Verlierer fortgesetzt. In Europa gab es keine nichtweiße Bevölkerung; diese wird jetzt erst auf Kosten der bei Frauen und in ihrer einstigen Heimat verdrängten einheimischen männlichen Verlierer angelockt. Ergebnis ist wiederum das radikale Gegenteil des Behaupteten. Wo es keine Nichtweißen gab, konnten diese auch nicht benachteiligt werden. Jetzt aber verdrängen fremde Männer einheimische Männer bei Frauen, die binnen Jahrhunderten aussterben werden wie zuvor Neanderthaler, westliche Jäger und Sammler und Frühe Ackerbauern, deren Y-Chromosomen sämtlich verschwanden. Das ganze ist sexueller Völkermord oder sexueller Männermord (Androzid), aber keine Förderung bislang Benachteiligter. So großer Quatsch ist jede dieser Agenden in Europa. Wir erleiden durch diese dumme ideologische Verrücktheit das Schicksal ausgestorbener Indianervölker wie sprichwörtlich die Mohikaner. Die USA mögen sich als Schmelztiegel geschaffen haben, auf Kosten der verdrängten Ureinwohner. In Europa ist dieses Modell ethnischer Selbstmord.

«Black Lives Matter. … We promote deep listening, productive conversations, and social change.»43 (Dunham Literary, Inc.)

Wandel ist eine Einbahnstraße, darf stets nur in eine, nämlich die kulturrevolutionäre Richtung geschehen, womit der Menschheit schwer geschadet wird. Jeder Ansatz zu einem Wandel in natürliche, heilsame Richtung wird bereits im Ansatz niedergemacht, geistig in Medien, körperlich von den Schlägern der ANTIFA.

Weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden abgelehnt, genau wie in den 50 Jahren, als Feminismus sie bekämpfte. Heute wurde nur die Ideologie ausgetauscht, mit der diese Verlierer unterdrückt werden. Statt feministischer Agitation dient dazu nun antiweiß-rassistische.

«Susan Graham (they/them/their)

Susan’s looking for children’s and young adult fiction in all genres, but their favorite books are often science fiction and fantasy, especially written with a queer lens.»44 (Einstein Literary Management, LLC.)

Susan leidet unter dem Größenwahn des Pluralis Majestatis bei ihren Pronomen. Sie will Kinder und Jugendliche mit queer-schwul-lesbischem Blick in bei Kindern beliebten Genren umerziehen und für ihr Leben verderben. Das gilt heute als moralisch, Kritik daran wird dagegen abgelehnt und unterdrückt wie „Die Unterdrückung der Männer“.

«Gabriella is working towards her goal of promoting diversity and underrepresented voices … Gabriella is also a graduate of the Denver Publishing Institute, where she focused her efforts on learning about the different divisions of publishing and ways to promote diversity. …

Mona … Authenticity/own voices always essential.»45 (Great Dog Literary LLC.)

Offenbar ist Jan Deichmohle nicht authentisch und hat keine eigene Stimme, denn Mona hat sein Buch „Die Unterdrückung der Männer” abgelehnt. Gabriella hat Diversitätsideologie studiert und fördert wie die meisten Agenturen und Agenten Diversität, indem vom Kanon abweichende Stimmen männlicher Verlierer abgelehnt und unterdrückt werden.

«Ladderbird is a full-service boutique literary agency out of the Boston area with a passion for bringing marginalized voices to the forefront… Ladderbird is dedicated to highlighting all stories that need to be told and to expanding the visibility of underrepresented writers.»46 (Ladderbird Literary Agency)

Heterosexuelle männliche Verlierer genießen nicht das Privileg, für marginalisiert oder unterrepräsentiert zu gelten, und werden deswegen grundsätzlich gar nicht repräsentiert und ausgeschlossen. Feministische Logik halt.

«For added emphasis, in all areas Beth would like to see more works from disabled writers, from LGBTQIA+ writers, from Black, Indigenous, Latinx, Asian, Middle Eastern, and all other groups who do not regularly get to see their stories in print. She would love to see more non-binary representation across categories as well.»47 (Ladderbird Literary Agency)

Weiße heterosexuelle männliche Verlierer, „Die Unterdrückung der Männer” und Jan Deichmohle, wurden von Beth abgelehnt. So etwas soll nicht in Druck gehen oder der Öffentlichkeit bekannt werden, denn es genießt ja nicht das Privileg, zu den bevorzugten Gruppen heutiger Ideologie zu gehören, sondern wird seit 1968 wütend bekämpft.

«Kirsten Aguilar … would love to see work that centers BIPOC and LGBTQIA+ experience… In all categories, she is looking for work that deals with grief, climate change, diaspora, mental illness, and that imagines or represents ways of living against or outside of capitalism and patriarchy.»48 (Ladderbird Literary Agency)

So wird die Unterdrückung der (weißen heterosexuellen) Männer, erst recht der Verlierer, betrieben.

«Stefanie Molina … She’s also invested in increasing representation for other marginalized populations, including but not limited to LGBTQIA+ folks, people with disabilities, people with mental illness, and people who are neurodiverse…

She’s looking for:

Diverse romcoms, especially starring people of color and featuring interracial relationships between people of color, and/or starring LGBTQIA+ folks with an emphasis on bi and pan rep»49 (Ladderbird Literary Agency)

Diese Agentur ist ja wirklich gründlich dabei, Ideologie statt Literatur zu verbreiten.

«Annalise is looking for narrative nonfiction centering in on women’s stories and queer stories, such as: true crime with a feminist lens»50 (Ladderbird Literary Agency)

Wer glaubt, ideologischer ginge es nicht mehr, täuscht sich. Die nächste Agentur zeigt, wie sich eine noch größer Schar von Demagogen dabei austoben kann, zu wählen und zu bestimmen, was wir oder unsre Kinder (sofern wir das Privileg haben, sie trotz weiblicher Wahl haben zu dürfen) zu lesen bekommen.

«Laura would love to find: …
A police procedural or thriller in the vein of Tana French, especially by BIPOC or underrepresented authors…

Caryn… Please send her: …
Layered YA rom com by and about non-white and/or queer creators
Timeless, heartwarming middle grade like THE VANDERBEEKERS, particularly by non-white and/or queer authors …

Jennifer is currently seeking:
Middle Grade and YA fiction from perspectives that may often feel left out of publishing, including stories from LGBTQIA and BIPOC creators…

Kelly is … on the AALA’s Membership Commitee and the Diversity, Equity and Inclusion Committee where she co-directs a mentorship program that provides support to agents from underrepresented backgrounds…

Lara has a BA in English and Fine Arts from Amherst College and an MA in English Literature from Columbia University, where she studied feminist and postcolonial theory…

Saritza … her passion for amplifying queer and BIPOC voices is what continues to drive her today. An avid romance and science-fiction reader, and strong advocate of the LGBTQ+ community, she enjoys fresh voices in YA and adult genre fiction… Young adult and middle grade nonfiction—cookbooks, humor, queer narratives, queer history….

Some of Paige’s specific wish list items include: …
Middle Grade: … Anything queer …
Adult: • Female-driven crime-procedural (bonus points if she knows martial arts!)»51 (ANDREA BROWN LITERARY AGENCY INC.)

Wie schön, daß nun Kinder und Jugendliche angeschwult, sexuell, ideologisch und charakterlich umerzogen werden von der radikalsten Kulturrevolution der Menschheitsgeschichte. /* Ironie */

Paige war „Die Unterdrückung der Männer” offenbar nicht schwul genug, denn sie hat sie abgelehnt.

«Sara Megibow, Senior Agent (Pronouns: She/Her, Salutation: Ms.) … is a graduate of Northwestern University with degrees in Women’s Studies, Gender Studies and American History. Always LGBTQ+ Friendly!

Hannah Fergesen, Senior Agent: (Pronouns: She/They, Salutation: Mx.) …

Jas Perry, Agent (Pronouns: She/They, Salutation: Ms.) … epresents a diverse range of strong voices with a focus on BIPOC, QTPOC»52 (kt literary a boutique agency with a slight shoe fetish)

Die Unterdrückung der Männer” wird in solchen Agenturen nicht angenommen. Übrigens ist die Agentur kt mit dem leichten Schuhfetisch rein weiblich besetzt und läßt Stimmen männlicher Verlierer nicht zu Wort kommen. Das ist feministisch korrekt so. Eine Besetzung mit toleranten Männern, die weibliche Stimmen zu Wort kommen lassen, wäre dagegen feministisch inkorrekt.

«Patricia Nelson … is always especially interested in seeing novels by BIPOC, queer, and disabled authors in all genres that she represents.»53 (MARSAL LYON LITERARY AGENCY, LLC)

Weiße heterosexuelle männliche Verlierer sind weder BIPOC noch queer, und werden daher abgelehnt und abermals unterdrückt.

«Cheyenne is most interested in manuscripts from underrepresented communities, i.e. queer, BIPOC, AAPI, neurodivergent, and disabled voices.»54 (handspun literary, books by, for and about nerds)

Tja, das sind keine Einzelfälle, sondern es ist kollektiver Gesinnungsterror einer kulturrevolutionären Epoche, in der ███ [zensiert] die letzten Normalen unterdrücken.

«Hannah … Across all the below genres, I particularly welcome submissions from writers from communities that have been underrepresented in mainstream publishing, including LGBTQ+ authors, disabled and neurodivergent authors, and authors of colour.»55 (LBA, Leading literary agency representing bestselling authors, journalists and academics)

Die Errungenschaften solcher feministisch angehauchter Frauen unterdrücken männliche Verlierer täglich und schwulen / lesbeln schon kleine Kinder an.

«Catherine Clarke … I am a passionate believer in the importance of recognizing women’s achievements in publishing»56 (FELICITY BRYAN ASSOCIATES LITERARY AGENCY)

Nun, zu diesen Errungenschaften gehört nicht, Kritiker am Feminismus oder männliche Verlierer zu Wort kommen zu lassen. Mit der Toleranz ist es vorbei seit dem Aufstieg des Feminismus. Auch Catherine hat „Die Unterdrückung der Männer” abgelehnt.

«Araminta … In non-fiction, she is looking for smart and big ideas in business, feminism, … environment.»57 (The Soho Agency)

Ich nehme es genau: Wer normal ist, redet von Geschlecht („sex”), wer von Ideologie angesteckt ist von „Gender”. Gender gibt es nur in der Grammatik, sonst nirgendwo. Punkt.

«Juliet … Many of my authors write contemporary stories, often led by themes of identity, coming-of-age, class, gender and sexuality … I’m a proud feminist and love books that empower us, or that make us feel recognised and heard. »58 (Blake Friedman Literary Agency)

Keine Sorge, die Agentur wird nicht grundlos erwähnt. Ihr Obermeister der Genderideologie, seines Zeichens offenbar männlicher Feminist, sucht nach LBGTQIA+ und hat „Die Unterdrückung der Männer” abgewiesen, damit Autor und weiße, heterosexuelle männliche Verlierer abermals unterdrückt.

«Samuel … I am passionate about LGBTQIA+ stories, in all their glorious diversity … books on LGBTQIA+ subjects»59 (Blake Friedman Literary Agency)

Ironie der Geschichte: Ein Schriftsteller, das verdächtige Subjekt Jan Deichmohle, wagt es mit typisch deutschem kohlhaasschem Sturkopf, den Spieß umzudrehen. Jetzt werden die Abwimmler der Welt beurteilt und öffentlich angeprangert, die hochnäsigen Mädchen mit ihren grausamen Abfuhren ebenso wie arrogante GesinnungsdiktatorInnen in Literaturagenturen, Medien, Presse und anderswo. Wären nicht so viele junge Männer von uns in zwei Weltkriegen verreckt, oft genau jene, die seelische Tiefe haben, sich daher nicht zum grausamen Kampf auf dem Schlachtfeld eignen, weshalb sie in Scharen als erste gefallen sind, und nicht so gründlich ihrer Natur entfremdet worden von ideologischer Umerziehung, dann hättet ihr sehr viel mehr Männer wie mich am Hals. Eure wirre Ideologie hätte sich gar nicht erst durchsetzen können, weil unsre scharfen Zungen sie frühzeitig entlarvt hätten.

«Sian Ellis-Martin … I enjoy reading books with a broad range of themes, such as mental health, sexuality, coming-of-age, race, class and gender. I’m particularly keen to read all kinds of books by authors from diverse and underrepresented backgrounds, especially LGBTQIA+ authors, or stories with LGBTQIA+ characters and themes.»60 (Blake Friedman Literary Agency)

Fräulein Bindestrich-Nachname (Ms. hyphenated-lastname) mag ein niveauloser Bezug auf Namen sein, ist aber ein traditioneller feminismuskritischer Witz, den ich nicht aussterben lassen möchte: Er mag der Nachwelt erhalten bleiben, weil er lustig ist und zuweilen passend.

«While Valerie is always looking for diversity in her projects … non-euro centric like the forthcoming Daughter of the Moon Goddess»61 (Donaghy Literary Group)

Auch nachdem Feminismus als vorrangiger Ideologie zugunsten von Nachfolgeideologien abzudanken beginnt, bleiben Feindbild und Ausschluß weißer, heterosexueller männlicher Verlierer bestehen, wie an medialer Incel-Hetze und Verhöhnung männlicher Verlierer ersichtlich ist, die systematisch ausgeschlossen und medial ignoriert werden, nur zugunsten anderer ideologischer Grüppchen als die bisherigen weißen feministischen Frauen. Der Bumerang der Kulturrevolution fliegt weiter und trifft am Ende jene, die ihn losgeworfen haben.

«Sue is currently building her client list. I am excited to discover diverse new author voices.»62 (Donaghy Literary Group)

Jan Deichmohle ist wohl nicht divers genug geboren, denn sein „Die Unterdrückung der Männer” hat Sue binnen eines Tages abgelehnt. WHM gelten nicht als divers genug, um medial ihre Stimme erheben zu dürfen. Ihr Privileg ist, von durchgeknallten Medien ausgeschlossen zu werden, um gleichzeitig als überrepräsentiert zu gelten. Das ist halt feministische Logik. Muß man verstehen.

Glaubt ja nicht, daß wir fertig seien. Auch in den zweiten Teil hat nicht alles hineingepaßt, was ich beim Einreichen von „Die Unterdrückung der Männer” über englischsprachige Literaturagenturen weltweit herausfand. Es könnte nötig werden, einen dritten Teil zu verfassen, und drückt mal die Daumen, daß in jenen der Rest hineinpassen wird. Keine Sorge, es wird noch genug Gelegenheit geben, bei Heinrich von Kleist abzukupfern und den Kohlhaas (1808 / 1810) zu geben.

Literaturagenturen liegen ihr Geschäft und Verlage näher als Verfasser von Büchern. Man möge genau lesen, um den Stolperstein zu finden:

«Publishers will value our speed of response»63 (the feldstein agency)

Feldstein hält Wort, allerdings haarscharf, denn schnelle Antwort hat sie nur Verlagen versprochen, nicht Verfassern. Jan Deichmohle hat nach Einsendung am 21.11.2021 bis 19.3.2022 keine Antwort erhalten. Nach Gepflogenheiten englischsprachiger Literaturagenturen bedeutet es, daß still heimlich abgelehnt wurde und nie mehr mit einer absagenden Antwort zu rechnen ist.

Die Literaturlandschaft ist auch abseits von prägender extremistischer Ideologie nicht gerade gescheit. Erst waren sich Verlage zu fein, Bücher zu prüfen, lagerten das an Literaturagenten aus. Dann wurden Literaturagenten so hochnäsig wie vorher die Verleger, weshalb es jetzt Einreichungsdienste gibt, die Vorschläge von Verfassern reif machen für die Einsendung bei Literaturagenten, die dann wiederum an Verlage einsenden. Ich bin gespannt, wann die Einreichungsdienste sich der unbequemen Last neuer Literatur entledigen und noch eine weitere Stufe zwischenschalten. /* Spott */

«They offer professional editorial feedback, are a teaching-focussed company, and scout for agents.»64 (The Marsh Agency)

Trara. Jetzt sollst du erst bei einem gewerblichen Dienst einreichen, der dann an einen Agenten weiterleitet, die bei einem Verlag einreichen. Demnächst werden jene Dienste ihrerseits eine Stufe vorschalten, oder Möchtegernverfasser abkassieren, ohne den allermeisten damit zu helfen. Das Machtsystem Medien und Verlage schottet sich immer weiter ab.

Literaturagenturen entstanden, als Verlage es unbequem und teuer fanden, Manuskripte selbst zu prüfen. Publikumsverlage gingen, besonders im angelsächsischen Sprachraum, vielfach dazu über, einen weiteren Torwächter vorzuschalten, der möglichst viele nicht zu veröffentliche Einreichungen draußen hält. Aber damit ist nicht das Ende der Fahnenstange erreicht, denn bald wurden Literaturagenturen so arrogant, wie es in der Phase des Niedergangs ihres Lektoratswesens die Verlagslektorate gewesen waren.

Dieses war der zweite Streich, … (frei nach Wilhelm Busch)

Fußnoten

0 https://www.therightsfactory.com/Agents/Natasha-Mihell

1 https://bradfordlit.com/about/

2 http://aaronpriest.com/member/lisa-erbach-vance/

3 https://www.grahammawchristie.com/about.html

4 https://www.grahammawchristie.com/

5 https://www.delbourgo.com/jacquie-flynn-agent/

6 https://www.fischerharbage.com/about/

7 https://www.dclagency.com/

8 https://www.mmqlit.com/about/

9 http://www.thebookgroup.com/new-folder

10 https://inkwellmanagement.com/about/

11 https://www.davidhigham.co.uk/wp-content/uploads/DHA-anti-racism-statement.pdf

12 https://www.davidhigham.co.uk/dhaopenday/

13 https://odommediamgmt.com/

14 https://talcottnotch.net/?page_id=30

15 https://www.pandeliterary.com/our-team-pandeliterary

16 https://mcintoshandotis.com/agents/

17 https://theseymouragency.com/about-us

18 https://www.thetobiasagency.com/lane-heymont

19 https://www.thetobiasagency.com/sarah-n-fisk

20 https://www.stimolaliterarystudio.com/peter-ryan

21 https://www.stimolaliterarystudio.com/allison-hellegers

22 https://www.fletcherandco.com/team/melissa-chinchillo/

23 https://www.therightsfactory.com/Agents/Karmen-Wells

24 https://www.therightsfactory.com/Agents/Tasneem-Motala

25 https://www.wmclark.com/

26 https://waterside.com/portfolio-item/kristen-moeller/

27 https://www.hgliterary.com/julia

28 http://fredricafriedman.com/about.html

29 http://skagency.com/agents/mackenzie-brady-watson/

30 http://skagency.com/agents/aemilia-phillips/

31 https://thompsonliterary.com/bios/

32 http://www.martinliterarymanagement.com/

33 https://helmliterary.com/about

34 https://belllomaxmoreton.co.uk/agents/julie-gourinchas

35 https://belllomaxmoreton.co.uk/agents/lorna-hemingway

36 https://www.goldinlit.com/about-us

37 https://www.speilburgliterary.com/agents

38 https://parkfine.com/who-we-are/

39 https://cookemcdermid.com/about-hana

40 https://cookemcdermid.com/about-paige

41 https://www.zpagency.com/about/jess-hoare/

42 https://bradfordlit.com/about/

43 https://www.dunhamlit.com/social-justice-statement.html

44 https://www.einsteinliterary.com/staff/

45 https://greatdogliterary.com/our-people

46 https://www.ladderbird.com/

47 https://www.ladderbird.com/beth-marshea.html

48 https://www.ladderbird.com/kirsten-aguilar.html

49 https://www.ladderbird.com/stefanie-molina.html

50 https://www.ladderbird.com/annalise-errico.html

51 https://www.andreabrownlit.com/Team/Laura-Rennert

52 https://ktliterary.com/about/

53 https://www.marsallyonliteraryagency.com/the-agents/patricia-nelson/

54 http://handspunlit.com/about/

55 https://lbabooks.com/agents/hannah-schofield

56 https://felicitybryan.com/fba-agent/catherine-clarke/

57 https://thesohoagency.co.uk/agent/araminta-whitley

58 https://blakefriedmann.co.uk/juliet-pickering

59 https://blakefriedmann.co.uk/samuel-hodder

60 https://blakefriedmann.co.uk/sianellis-martin

61 http://www.donaghyliterary.com/valerie-noble–senior-agent.html

62 http://www.donaghyliterary.com/sue-miller–literary-agent.html

63 https://www.thefeldsteinagency.co.uk/

64 http://marsh-agency.co.uk/about-us/

66 https://www.headwaterliterary.com/agents

Schiefe Sicht, schiefes Fühlen

Schiefe Sicht, schiefes Fühlen

An alle politisch Korrekten, Besserwisser-Gutmenschen, alle, die dem Zeitgeist frönen. Ihr seid angesprochen!

Viele reden von Verantwortung, Empathie, Mitgefühl und Solidarität. Doch wo bleiben Verantwortung, Empathie, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft, wo sie wirklich dringend und berechtigt sind? Wo sind sie gegenüber euren eigenen Männern, die nichts dergleichen erhalten, sondern seit 1968 als ‚weiße heterosexuëlle (alte) Männer’ angefeindet werden?

Wo bleiben Anteilnahme, Verantwortung und Hilfsbereitschaft, wenn die eigenen Männer diskriminiert werden? Weswegen ist seit 50 Jahren nichts getan worden für von sexuëller Selektion durch Frauen diskriminierte fleißige Männer? Stattdessen wurden diese von Feministen, zusätzlich auch durch Eindringlinge verdrängt, mit denen sich immer mehr hiesige Frauen verpaaren, die nun den heimischen Männern fehlen. Warum wurde nichts für entsorgte Väter getan, die der Staat noch abzockt, so daß sie Kindesentzug mit harter Arbeit und hohen Zahlungen fürstlich belohnen müssen? Wieso fördert der Staat Zerstörung von Kultur und Familië im ursprünglichen Wortsinne, um einer männerfeindlichen Agenda zu frönen, die mit Quoten, Umerziehung und Propaganda Frauen anregt, auf Konfliktkurs mit Männern zu gehen, was diese alles bezahlen müssen? In der Kulturrevolution zahlen die Bekämpften ihre eigene Abschaffung. Das gilt für Männer wie ganze Kulturen, Völker, Ethniën und Zivilisationen.

Was ist los mit euch Besserwisser-Gutmenschen? Weshalb hat euch jahrzehntelang Ergehen und Schicksal eurer eigenen Landessöhne nicht gekümmert, deren elementaren Lebensinteressen ihr mit Füßen getreten habt? Wieso habt ihr alles wegquotiert, was Männer brauchen, um Achtung bei Frauen erringen und bei ihnen landen zu können? Warum habt ihr in einer perversen Haßliebe alles Männliche kaputtgemacht, was ihr ersehnt und euch dann anderswo holt, womit ihr die geschädigten Landessöhne abermals betrügt? Weswegen habt ihr eure eigenen Landessöhne erst abgewimmelt, distanziert, dann mit Schlammschlachten gepiesackt, bis fleißige, steuerzahlende Denker gar keinen Plan mehr hatten, wie sie Frauen gefallen könnten?

Ihr habt immer mehr eurer eigenen Landessöhne zu InCel gemacht, die bei den von euch verdorbenen Frauen abblitzen, habt sie um Liebe, Sex und Fortpflanzung, also Fortleben in Kindern betrogen, das aber unberechtigten Abzockern aller Welt nachgeworfen. Ihr habt heimische Männer finanziëll bluten lassen für alle eure Launen, für Quoten, mit denen Männer verdrängt werden, für die Zerstörung unsrer Kultur, und zum Schluß, um immer mehr Eindringlinge anzulocken, die nicht nur unser hart erarbeitetes Geld, das von unseren Vorfahren für ihre eigenen Nachkommen urbar gemachte Land, sondern auch unsere Frauen wegnehmen. Häme, Hohn, Verachtung und Beschuldigung habt ihr zusätzlich zum Schaden, zum Betrug um erfülltes Leben und Fortleben in autochthonen Kindern über eure Landessöhne geschüttet. Sauerei! Ihr seid schwer kriminell. Ihr seid Verbrecher und besitzt noch die unglaubliche Frechheit, euch ‚moralisch’, ‚humanitär’ und so weiter zu dünken, wobei die Abzocker Beifall klatschen, denn sie leben ja von unsrer Ausbeutung und Erniedrigung; sie können nur deswegen von unserm Geld leben und die uns fehlenden Mädchen vögeln, weil wir gedemütigt, versklavt und abgeschafft werden.

Ihr Besserwisser-Gutmenschen werdet es nicht wahrhaben wollen, aber das sind die Grundfragen des Lebens. Auch jene Eindringlinge, die nicht kriminell werden, sich integrieren, vielleicht sogar arbeiten und Steuern zahlen, bleiben Männerüberschuß, der unsern Männern Chancen auf Liebe, Sex und Fortpflanzung raubt, in einer Verdrängungskreuzung autochthone Männerliniën aussterben läßt, weil diese keine heimische Frau finden, denen sie autochthone Kinder zeugen könnten, stattdessen wie marodierende Sieger in einem verbotenen biologischen Krieg den Frauen der Besiegten Kinder zeugen statt der besiegten Männer. Was hier vor sich geht, mag meist gewaltlos sein, doch ist es von der Wirkung genauso wie beim Völkermord serbischer Sieger an bosnischen Frauen, die mit Gewalt geschwängert wurden. In einigen Generationen wird die Gewalt vergessen sein; die Verdrängung der autochthonen Männer durch Eindringlinge wird in den gezeugten Nachkommen aber zur dauerhaften neuen Realität. Somit sind beide Fälle, der Völkermord an Bosniërn und die Verdrängungskreuzung hiesiger Frauen mit Migranten, auf Sicht mehrerer Generationen von gleicher Wirkung. Was das für die ins Aussterben ihrer Anlagen gedrängten Landessöhne, die einheimischen männlichen Verlierer bedeutet, ist euch Besserwissern und feministisch-grün-linken Pseudomoralaposteln scheißegal.

Ihr habt uns jahrzehntelang mit ideologischen Phrasen gefüttert, damit wir gar nicht mehr mitbekommen, was unseren eigenen Männern angetan wird, wie sie zunehmen zu Verlierern gemacht werden und was das bedeutet. Wie Napoleon sagte, sind die Deutschen wohl ein zu gutgläubiges Volk, das um Parolen willen, die man ihnen gibt, Landsleute ärger verfolgt als ihre wirklichen Feinde.

Weshalb kümmert sich seit Jahrzehnten niemand um einheimische InCel, die keinen Erfolg bei Frauen haben, nur arbeiten, Steuern zahlen und sich von einer empathieunfähigen Gesellschaft abzocken und ausnutzen lassen? Dieselbe zu Empathie, Verantwortung, Mitgefühl und Solidarität für ihre eigenen, berechtigten Landessöhne völlig unfähige Gesellschaft maßt sich nun an, ihre Solidarität ersatzweise an alle Abzocker der Welt auszuschütten, die es illegal ins Land schaffen, um den betrogenen männlichen Lasteseln, InCel, den Finanzsklaven und Arbeitsknechten der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft nicht nur ihr Geld, sondern noch mehr Landestöchter wegzunehmen. Denn es sind bereits nicht genug liebesbereite und fortpflanzungsfreudige Töchter für die eigenen Landessöhne da aufgrund eures Versagens, eurer Ideologie und Verziehung, mit der ihr eure eigenen Kinder verderbt und lebensuntüchtig macht. Daher ist kein einziges Mädchen über für den Männerüberschuß, den ihr täglich ins Land flutet. Die Geschichte wird euch verfluchen für eure Untaten! Eine Frechheit, daß ihr noch in Begriffen wie ‚Humanität’ schwelgt!

Nicht einen einzigen autochthonen Mann hättet ihr vernachlässigen dürfen. Doch ihr wollt gar nichts von ihnen wissen. Ihr schüttet noch Spott, Häme und Schuldzuweisung auf die Opfer eurer Unfähigkeit zu Empathie, Verantwortung und Solidarität aus, die ihr ausschließlich an Unberechtigte verschwendet, die keine erhalten dürften, denn eure Fehlanreize befeuern Bevölkerungsexplosion in Afrika und Oriënt, was die wirkliche Ursache für Krieg, Hunger, korrupte Regierungen, zu Krieg, Gewalt und religiösen Fanatismus neigende junge, überzählige Männer ist. Ihr helft nicht, sondern seid Ursache der Übel dieser Welt, die ihr zu bekämpfen vorgebt. Ihr seid schuld. Ihr zerstört eure eigenen Völker und Kulturen für immer durch Verdrängungskreuzung.

Ihr seid vollkommen unfähig dazu, Verantwortung für die Folgen eures Tuns zu übernehmen, und dann redet ihr von ‚Verantwortung’, was in eurem Mund zur Sprechblase wird?

Ihr seid völlig unfähig zu Empathie zu euren eigenen Landessöhnen, und dann redet ihr von ‚Empathie’, die in eurem Mund zur Leerphrase wird, sogar zur Kriegserklärung, denn ‚Empathie’ verschwendet ihr an eure und unsre ärgsten Feinde, die unsre Kultur, Zivilisation und Völker abschaffen wollen durch Verdrängungskreuzung und demographisches Überrennen?

Ihr seid vollständig unfähig zu Mitgefühl, denn ihr habt keines für eure eigenen Landessöhne, für eure Kinder und Kindeskinder, denen ihr eine elende Zukunft bereitet, für männliche Verlierer eurer Ideologie, weiblicher Wahl, der Verdrängung durch ins Land gefluteten Armeën fremden Männerüberschusses. Ihr seid absolut unfähig zu Solidarität, denn mit euren eigenen Landessöhnen, die ihr zu Verlierern degradiert, habt ihr keine, nur mit deren ärgsten Feinden, die gar nicht hier sein dürften. Ihr verursacht Männermangel in Arabiën und Afrika, weil so viele Männer herkommen, unser hart erarbeitetes Geld wegzunehmen und unsre Mädchen, von denen für uns nicht genug da sind. Ihr beflügelt die Bevölkerungsexplosion Afrikas, was alle Probleme verschlimmert statt verbessert. Ihr seid kollektiv durchgeknallt, hysterische Ideologen, habt den Verstand verloren wie befürchtet, als die erste Welle Feministinnen politische Hysterie salonfähig machte.

Ihr redet von Mitgefühl und Solidarität? Wo sind diese für autochthone InCel (Männer, die bei Frauen abblitzen) und männliche Verlierer, die ihr seit 50 Jahren zusätzlich bekämpft und mit Füßen tretet? Wo sind euer Mitgefühl und Solidarität mit entsorgten Vätern, abgelegten und wie einen Dukatenesel ausgenommene Ex-Gatten, Ex-Freunde und Zahlväter? Wo sind euer Mitgefühl und Solidarität mit den entrechteten, umgegenderten, mit Hirnwäsche weichgespülten und in ihrer Männlichkeit bekämpften Männern eure eigenen Völker? Nirgends! ‚Mitgefühl’ und ‚Solidarität’ sind Floskeln in eurem Mund. Nicht nur fehlen sie gänzlich, wo nötig und berechtigt, sondern jene werden damit überschüttet, die gar nicht hier sein dürften, die uns bei Frauen und in kommenden Generationen verdrängen, die uns erblich ausrotten, was abendländische Völker erlöschen lassen wird durch Verdrängungskreuzung, wogegen afrikanische, arabische, asiatische Völker weiter bestehen werden, denn die sind nicht so dumm, sich sowas antun zu lassen.

Eure Verblendung ist eine gefährliche kollektive Geisteskrankheit, die langfristig mehr Schaden hinterlassen wird als der Nationalsozialismus oder der Kommunismus. Ihr habt es geschafft! Ihr seid mal wieder komplett durchgedreht, auf eine gemeingefährliche Weise.

Das schlimme ist, daß sich euer kollektiver Wahn diesmal aus sehr tiefen und starken Quellen speist. Denn nicht alles an den jetzigen kollektiven Verrücktheiten geht auf eure Ideologie zurück; manches ist ein Mißbrauch evolutionärer Mechanismen, die in der Urzeit ihren Sinn hatten, unter heutigen Bedingungen jedoch mißbrauchbar sind, was in einen selbstmörderischen Amoklauf mündet, wie Feministen, Grüne, Linke und verbündete Altparteiler gerade vorführen.

Woran liegt das? Unser Fühlen und unsre Sicht sind schief. Das hat Gründe: Der Hauptsinn des Lebens ist Fortleben in eigenen, uns ähnlichen Kindern, die unsere Anlagen erfolgreich weitertragen in die Zukunft. Könnten Frauen nicht Mutter werden und ihre Kinder erfolgreich bemuttern, wäre das fatal für Familië, Stamm und Art. Also erscheinen uns Anliegen von Frauen ungeheuer wichtig, ohne ihre Berechtigung zu prüfen. Ihr Recht auf Mutterschaft geht vor. Als im Dreißigjährigen Krieg so viele Männer elend verreckt waren, daß einige Städte verschwanden, vom Wald wieder überwuchert wurden, befürchteten manche besonders getroffene Gegenden ein ähnliches Schicksal: das Aussterben, weil viele der überlebenden Frauen keinen Mann finden konnten. Das Problem erschien als so wichtig, bedeutsam, daß im religiös dogmatisch monogamen Deutschland mancherorts für kurze Zeit erlaubt wurde, daß ein Mann mehrere Frauen heiratet, damit alle Frauen fruchtbaren Alters Mutter werden konnten.

Männer sind dagegen Manövriermasse. Man schickt sie zum Sterben in den Krieg. Sie verrichten gefährliche Arbeit. Niemand juckt es, wenn einst Lehrlinge und Gesellen nicht als heiratsfähig galten. Da sie bei Frauen keinen Schnitt hatten, vermochten sie uns nur Sauflieder zu hinterlassen. Stürzten Stollen ein oder versanken Schiffe, verschwanden halt ein paar Bergleute oder Seemänner. Wenn laut Statistiken einst fast die Hälfte einiger Berufsstände niemals so weit aufsteigen konnte, daß sie heiraten durften, krähte kein Hahn danach. Sowas hat seit Jahrhunderten niemanden gejuckt, außer Betroffenen, die ausgelacht, verhöhnt und beschuldigt werden, selbst schuld zu sein. Das sind einseitige Bürden, die nur auf dem männlichen Geschlecht lasten. Für Frauen gilt das Gegenteil: Auf ihnen lasten nicht nur keine solchen Bürden, sondern sie werden aktiv und entschlossen unterstützt, wenn ihnen Probleme drohen – oder nur zu drohen scheinen.

Das liegt daran, daß Gene über Männer, nicht aber über Frauen gefiltert werden – weil es sonst zu wenige Kinder gäbe. Es nennt sich sexuëlle Selektion an Männern und ist die größte Ungerechtigkeit auf Erden. Im Gegensatz zu sozialen Unterschichten wie dem Bürgertum in der Französischen Revolution oder dem Proletariat in späteren Revolutionen haben sich die durch Selektion diskriminierten Männer niemals gegen ihre Unterdrückung erhoben. Das könnte sich bald ändern. Der hysterische Selbstmordkurs globalistischer Feministen erzwingt es geradezu.

Feminismus hat wie wohl immer genau falsch herum fehlgedeutet und die Tatsachen in ihre Gegenteil verkehrt. Schon die erste Welle wollte Ende des 19. Jahrhunderts nicht etwa Männer von der evolutionär-biologisch angelegten Diktatur weiblicher Wahl befreien, die viele Männer diskriminiert, wodurch sich Arten abspalten und ihre geschlechtliche Entwicklungsrichtung vorgegeben wird, sondern sie verstärkten diese massiv mit der Absicht, einseitig weibliche Zuchtwahl am Mann zu betreiben, nicht aber etwa umgekehrt. Feminismus hat einseitig weibliche Wahl – etwa beim Flirt – explosiv weiter verschärft. In abendländischer Zivilisation wurde sexuëlle Selektion am Mann durch Monogamie gedämpft. Wenn die wenigen Männer, die aus unerfindlichen albernen Moden heraus gerade anziehend wirkten – das waren keine grüblerischen Denker, eher lustige Partyalbernheitenmacher oder steinzeitliche Gelüste ansprechende Eroberer, die bald aus aller Welt angelockt wurden –, vergeben waren, mußten die übrigen Frauen entweder ihre schrägen oder überzogenen Ansprüche senken oder allein bleiben.

Solcher teilweiser Ausgleich brach weg, als Verhütung Sex vom Kinderkriegen entkoppelte. Nun konnten sich auch bei uns Frauen wie in Polygamiën mit den wenigen Männern vergnügen, die Modedeppen weiblicher Wahl sind, die übrigen aber in den Wind schießen. Nach ihnen krähte wegen Empathieblockade ebenfalls kein Hahn, gackerte keine Henne. Sie wurden ausgelacht, verhöhnt und beschuldigt, selbst schuld zu sein. Das übliche Spiel.

Biologisch wird sexuëlle Selektion von Frauen an Männern verübt, weil das männliche Geschlecht als Filter für Gene dient. Doch das ist uns kaum bewußt. Würden wir das so wahrnehmen, wie es ist, gäbe es sofort einen Aufstand der diskriminierten Männer. Frauen würden sich schämen und versuchen, das schiefe Fühlen und die schiefe Sicht abzustellen. Der evolutionäre Filtermechanismus bräche zusammen. Deshalb gibt es, wie der Evolutionsbiologe Steve Moxon aus neuer Forschung berichtete, einen Mechanismus, der ‚Schummler’ erkennt und Schummeln beim männlichen Rang verhindert. Anders als beim Tier ist dieser männliche Rang nicht allgemeingültig definiert. Beim Menschen gibt es viele mögliche und gleichzeitig wirksame Hierarchiën. In Jugendcliquen mag es noch eindeutig sein, wie beim Tier, sich an der Hackordnung zeigen. Doch jede Mode liefert heute eine andere Hierarchie. Jedes Hobby, jeder Modekreis hat eigene Regeln, was als ‚cool’ oder bewundernswert gibt. Doch alle funktionieren nach dem evolutionären Prinzip, daß einige wenige anerkannt werden, in Gesellschaft und bei Frauen gute Chancen haben, viele nicht dazugehören.

Deswegen müssen sich Moden ständig wandeln. Denn sobald eine Mehrheit begriffen hat, wie die Mode aussieht, und sich ihr anpaßt, hat die Mode ihren exklusiven Sinn verloren. Dann verspotten die Gründer der Mode über die ‚Mitläufer’, die nur so täten als ob und irgendwie nicht richtig seien. Die Begründungen sind vorgeschoben; tatsächlich hat die Mode ihren Sinn verloren, wenigen Erfolgreichen Anerkennung und leichtes Spiel bei Frauen zu sichern, sobald zu viele ihr folgen. Dann wird es nötig, eine neue Mode zu begründen, so daß eine kleine Avantgarde sich auf Kosten der für ‚dumm’ gehaltenen Massen ein schönes Leben machen kann.

Das alles sind ewige Probleme männlichen Lebens, die weibliches nicht kennt. Mädchen wählen und genießen ihre geheime Macht, Männer zu wählen oder abzuweisen. Sie reizen auf, um sich die nach ihrer – oft albernen oder steinzeitlichen – Mode ‚begehrenswertesten’ Männer zu verschaffen. Die meisten werden eisig auf Distanz gehalten. Männer dagegen mühen sich, die Hürden zu schaffen.

Diese Spielchen sind uns nicht richtig bewußt, weil sonst die Evolution nicht funktionieren könnte. Die Verlierer würden ‚schummeln’ oder an Mitgefühl appellieren. Beides dürfen sie nicht. Männer werden als Hochstapler verhöhnt und gestürzt, wenn sie sich selbst zu hohen Rang beimessen, und als Jammerlappen verhöhnt, wenn sie verbotenerweise Mitgefühl verlangen.

Männer haben das Schicksal ihrer Diskriminierung ‚wie ein Mann’ zu tragen. Sie sollen mit ihren aussterbenden Anlagen untergehen, ohne zu klagen. Das verlangt die Gesellschaft von ihnen. Für Frauen sind solche Bürden unbekannt. Im Gegenteil, sie sind die Fruchtbaren, die Männern Kinder gebären können oder eben nicht, und haben die Macht sexueller Selektion, welcher Mann das ist und welcher nicht. Feminismus hat auch das himmelschreiend falsch, nämlich exakt falsch herum gedeutet und eine uralte, ebenso himmelschreiende Ungerechtigkeit noch extrem und grausam übersteigert.

Als nun die sexuëlle Revolution ausbrach, getrieben von zweierlei: einmal dem Zerfall von Geschlechterrollen und kultureller Ergänzung, die ein gewisses Gleichgewicht erreichten (obwohl Frauen wegen der Fortpflanzung dominant bleiben), zum anderen von Verhütungsmitteln, die Sex ohne Schwangerschaft ermöglichten, brach auch die Ausgleichswirkung der Monogamie zusammen. Denn nun konnten Frauen mit den ‚erstrebenswertesten’ Männern schlafen, wild umhervögeln, ohne daß diese wegen Monogamie knapp wurden. Denn diese begehrten Männer – 1968 waren das oft hirnverbrannt verirrte linke Revoluzzer, die sich wild auf Kosten gebildeter anständiger bürgerlicher Jugendlicher austobten, die sie verdrängten – schliefen einfach mit vielen Frauen, wie einst in polygamen Gesellschaften. Der Rest ging halt leer aus.

Nicht nur evolutionäre Mechanismen blockieren Mitgefühl für einheimische männliche Verlierer. Feminismus hat das gleich auf mehreren Ebenen radikal verschlimmert. Zum einen wurden ‚weiße heterosexuelle (besonders alte) Männer’ angefeindet, weshalb sie statt Achtung und Mitfühlen nun wütende Anfeindung, Haß, Häme und politische Schlammschlachten zu schmecken bekamen. Zum anderen wurde das Ansehen der Männer beneidet und gestürzt, weshalb die evolutionäre Falle zuschlug, die rangniedere Männer, welche sich nicht vermehren sollen, von jeglicher Anteilnahme ausschließt. Hier griffen evolutionäre Benachteiligung von Männern mit feministischer Anfeindung wie ein Zahnrad ineinander.

Der Erfolg: totaler Empathieschaden gegenüber einheimischen Männern. Die sexuëlle Revolution war seitdem nur noch rein weiblich: Frauen durften rumvögeln und sahen das als heiliges Recht an; einheimische Männer hatten keinerlei Recht, durften gar nichts, sondern prinzipiëll nur das, was Frauen von ihnen wollen. Das bedeutet, wenn keine Frau etwas von einem unmodischen Mann wollte, hatte dieser keinerlei Rechte in den Bereichen Sex, Liebe und Fortpflanzung, weil diese Rechte allein und einseitig für Frauen da waren. Das ist der reale Feminismus. Vergeßt den Pladderschiß feministischer Phrasen. Männer wurden zu Sklaven feministischer Sklavenhalterinnen degradiert und zugleich aufgrund angeboren schiefer und ideologisch vollends verdrehter Sicht in genauer Umkehr der Tatsachen noch als angebliche Unterdrücker angefeindet.

In der Literatur wirkte sich das so aus: Wie in „Nein!” beschrieben, wurden ziemlich niveaulose Bücher von Frauen, die darüber jammerten, es sei so schwer gewesen, endlich einen Mann zu finden, der sie entjungfert, zu einem Kassenknüller, aufgebauscht als Sensation, von Focus Online mit einer langen Serië von Auszügen aus dem ziemlich albernen Geschreibsel hochgejubelt. Meine Zitate lassen keinen Zweifel an literarischer Nichtqualität. Ebenso lächerlich ist die Geschichte: Da die Frau wählt, hat sie überhaupt keine Schwierigkeit, einen Mann zu finden, der sie entjungfert. Das ganze Thema ist eine unsinnige Erfindung einer Frau feministischer Ära. Jeden Tag hätte sie viele Angebote bekommen. Nur dadurch, daß ihr keiner gut genug war – also Diskriminierung von Männern – kann so ein Pseudoproblem entstehen. Doch wir haben instinktiv Mitgefühl für Frauen, auch wenn sie noch so großen Quatsch behaupten. Das Thema ist ein wenig schweinisch, verspricht anzügliche Schilderungen, und ist damit beim Massenpublikum beliebt, obwohl es hanebüchener Unsinn ist. Weil sie sich verkauft und sie weiblich ist, werden der Verfasserin grausam dämlichen Geschreibsels noch literarische Qualitäten nachgesagt.

Umgekehrt verhält es sich bei einem Mann. Weil sexuëlle Selektion von Frauen an Männern verübt wird, und hier der Engpaß liegt, ist es in der Natur Schicksal von Männern, Schwierigkeiten zu haben zu lernen, wie Frauen angesprochen, gewonnen und verführt werden können, nicht aber umgekehrt. Wer keinen Muskelkörper hat, wird auf den ersten Blick abgewimmelt, erhält gar keine Chance, Geist zu zeigen, oder wird herabgestuft zum sozialen guten Freund, der chancenlos zusieht, wie modische Muskeltypen die Frau vernaschen dürfen. Nicht nur Feminismus, sondern auch der Zeitgeist sieht alles haargenau verkehrt herum. Seit 30 Jahren beschrieb ich das. Niemand machte eine Sensation daraus! Dabei entspricht meine Schilderung den Tatsachen, nachweislichen biologischen Tatsachen, wogegen das Buch der verwöhnten Femanze erstunkener und erlogener Unfug ist. Aber der erlogene Unfug wird zum Kassenknüller, die Wahrheit überhaupt nicht gelesen! Ebenso habe ich stilistisch bereits vor 30 Jahren origineller und literarischer geschrieben als die wehleidig angeblich entjungferungssuchende Autorin. Vielleicht wollte sie auch einfach nur Geld mit Schund machen und hat sich das alles nur ausgedacht. Egal: weiblich und sinnlos jammern zieht, wirkt stimulierend. Männlich und berechtigte Einwände geht gar nicht. Wird nicht gelesen, ungelesen verachtet.

Auch das sollte durch Vergleich offensichtlich sein. Aber weiblich gewinnt! Lüge gewinnt! Oberflächlichkeit gewinnt! Zote gewinnt! Gefühlige weibliche Jammerei gewinnt, obwohl sie ungerecht ist und das genaue Gegenteil der Wahrheit!

Die sexuëlle Revolution hat die Geschlechterverhältnisse noch radikal viel ungerechter gemacht als vorher. Zuvor konnte ein Mann, der fleißig und ein guter Vater war, noch halbwegs Chancen erwarten. Heute zählt auch das nicht mehr viel. Papa Staat zahlt ja alles. Väter gelten wenig. Bei Flirt und Sex ist biologische Wahlmacht allein weiblich. Nur dann, wenn jemand in der weiblichen Gunst so viel höher steht als andere, daß sich mehrere Frauen für einen Mann interessieren, hat dieser eine sekundäre soziale Wahl. Doch das widerspricht nicht dem Prinzip der sexuëllen Selektion, sondern ist dessen Folge. Eine kleine Zahl von Männern genießt weibliche Gunst und hat ein paradiesisches Leben. Der Rest wird wie Scheißdreck behandelt.

Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit beim zentralen Thema des Lebens: Liebe, Sex und Fortpflanzung. Bereits die erste Welle hätte sich empören müssen über die ungerechte sexuëlle Versklavung von Männern durch Frauen, hätte sexuëlle Suffrage für Männer fordern müssen. Tatsächlich forderte und betrieb sie das Gegenteil. Seitdem kracht die abendländische Kultur zusammen und die Zivilisation schmiert ab.

Die Gesellschaft hat aufgrund einseitigen Empathiemangels für einheimische Männer alles falsch gemacht, eine lange Reihe verhängnisvoller Fehlentscheidungen getroffen. Jede feministische Kampagne zählt dazu. Jeder feministische Eingriff bedeutete Zerstörung kulturellen Ausgleichs, von kultureller Ergänzung, Bevorzugung der Bevorzugung, Entrechtung der geschlechtlich Rechtlosen, bis ein feministischer Sklavenhalterinnenstaat entstand mit Männern als Zahlsklaven, die aus Beziehung oder Bedeutung für weibliches Leben gestoßen die verantwortlichen Frauen mit Zwangszahlungen belohnen mußten: Entsorgte Väter mußten knechten, um ihre eigene Entsorgung als Vater fürstlich zu belohnen. Abgelegte Ex-Gatten und ehemalige Freunde mußten zahlen, ihren eigenen Rauswurf zu belohnen, wobei eine mafiöse Familiënunrechtsindustrie die Zahlungsflüsse maximierte, weil sie daran mitverdiente. Männer mußten knechten, um feministische Frauenbeauftragte und Quoten zu finanzieren, mit denen sie entrechtet wurden. Zuschauer und Leser zahlten Gebühren für ihre eigene Hirnwäsche und Propaganda. Und so weiter. Später wurde das System auf weitere privilegierte Gruppen ausgedehnte, auf unfruchtbare sexuëlle Neigungen und erfundene Gender, und weil es so schön ist, in kühnem Sprung noch für den Rest der Welt: Jeder hat Recht auf unser Geld, der ‚Asyl’ nachplappern kann.

Der Industrie war seit jeher an lohndrückenden Billigarbeitskräften gelegen, was freilich eine Proletarisierung der Gesellschaft bewirkt. Im 19. Jahrhundert war industriëlle Kinderarbeit der Kniff, einen Billiglohnsektor zu schaffen, für den es wohl auch Apologeten gab. Später lieferte Feminismus dann die Gelegenheit, die anfangs neu auf den Arbeitsmarkt drängenden Frauen zu gleichem Zwecke zu gebrauchen wie vorher Kinder. Als das auch nicht mehr zog – obwohl heute Mann und Frau, die beide berufstätig sind, im Durchschnitt zusammen weniger Kaufkraft erhalten als zuvor ein familiënernährender arbeitender Mann allein –, schrie die Industrie nach Gastarbeitern. Es ist Unsinn, daß diese Wohlstand aufgebaut hätten. Wohlstand schuf harte Arbeit, Wissen und Klugheit Einheimischer im ‚Wirtschaftswunder’. Die Bilanz ist über Generationen hinweg bereits finanziëll negativ für Gesellschaft und Staat, von kulturellen Problemen, der Verdrängung Einheimischer ganz zu schweigen. Schattengesellschaften, Ghettos, Problemviertel und dauerhaft Steuerzahlern auf der Tasche liegende Schichten entstanden. Verdient hat allenfalls die Großindustrie an billigen Arbeitskräften. Wir alle zahlen drauf.

Doch das Hauptproblem war seit 1957 ein anderes: Bereits als ‚Gastarbeiter’ geworben wurden, aus denen Einwanderer wurden, brachen fast nur Männer auf. Männer haben Bedürfnisse. Einige heimische Frauen erfüllten sie. Das Wort ‚Fräuleinwunder’ geht auf die sexuëlle Willigkeit von Töchtern und Schwestern der Männer zurück, die im Krieg ihr Leben gegeben hatten, einen Gegner aus dem Land zu halten, seine Familië und Frauen vor ihnen zu schützen, nur damit die undankbaren Frauen das Andenken an ihre Toten schändeten, indem sie mit den Siegern ins Bett stiegen. Einen größeren Alptraum konnten sie den eigenen Männern gar nicht bereiten. Wenn das die Männer in den Schützengräben gewußt hätten! „Ihr laßt euch totschießen, um eure Familië zu schützen. Ja wißt ihr Ahnungslosen denn gar nicht, daß ihr dann einfach tot sein werdet, im Grab verscharrt, verrottet, einfach nicht mehr seid, der Krieg aber verloren geht und die Sieger, gegen die ihr jetzt kämpft, dann von euren Frauen, Schwestern oder Töchtern angeflirtet werden, worauf ihnen ein Besatzerkind gezeugt wird? Oh, ihr Betrogenen! Ihr nehmt einen Scheißkrieg mit Grausamkeiten auf euch, doch am Ende wird sogar euer Andenken geschändet mit einem ‚Fräuleinwunder’!”

Das war im Einverständnis mit willigen Frauen genetisch das gleiche wie sexuëller Völkermord, wenn marodierende Besatzer Frauen des besiegten Volkes schwängern, damit sie Kinder der Sieger austragen statt der des eigenen Volkes. Wenn das von Serben an bosnischen Frauen verübt wurde – nach dem Mord an alle Männern und Jungen über dem Säuglingsalter –, dann wurde von Völkermord gesprochen, nicht nur weil Männer ermordet, sondern auch, weil Frauen systematisch von Fremden geschwängert wurden. Doch wir sind so dumm und naïv, uns das freiwillig anzutun, uns dabei noch moralisch vorzukommen. Die feministische Gesellschaft tut immer das, was den eigenen Männern am meisten schadet, wehtut und sie zerstört.

Nach den Besatzern, die statt unsrer eigenen Männer unsre Frauen vögelten und dabei Kinder zeugten, wurden nun noch fast nur männliche Gastarbeiter angelockt. Damit passierte wiederum freiwillig und gewaltlos dasselbe, was verbotene biologische Kriegsführung besiegten Völkern antut-

Nicht genug damit, hatten wir auch noch naïve, also dumme und ihren Sinn verfehlende Asylgesetze. Die wenigen Männer, die Asyl verdienten, wie Snowden und Assange, haben keins erhalten. Viele Millionen, die keines verdienten, bekamen es. Schädlich war das Gesetz von Anfang an. Bereits in den 1960ern gab es Berichte von Schleppern und Asylmißbrauch, die heutigen ähneln. Niemals gab es den Willen, die Wirklichkeit zur Kenntnis zu nehmen und solchen Irrsinn abzustellen. Stattdessen wurde der Wahnwitz Methode. Heute scheint es Ziel zu sein, ethnische Völker (aber nur im dummen Abendland) einseitig abzuschaffen, die Vielfalt zu einem konturlosen Brei zu verschmelzen, der uns in große, unlösbare Probleme stürzen wird, wogegen unsere spezifischen Qualitäten aussterben.

Feministische Perversion war nachweislich seit mindestens 1968, nichtweiße Vergewaltiger zu entschuldigen – sogar nach absichtlicher Seriënvergewaltigung weißer Frauen aus politischen Gründen wurde der Täter zum Präsidentschaftskandidaten eine linken feministischen Partei gekürt –, zugleich die Sexualität einheimischer Männer so radikal zu unterdrücken, verbiegen und entrechten, wie nur irgend möglich. Über offene Grenzen riefen sie Massen Verdränger ins Land. Überall sind Paare zu sehen, bei denen fast immer die Frau weiß, der Mann aber nichtweißer Migrant ist, der gar nicht hier sein sollte.

Empathiestörung war bereits ohne zusätzlichen fremden Männerüberschuß, auch nur einen einheimischen männlichen Sucher zu mißachten. Empathiestörung war es, daß früher manche fleißige Männer nicht heiraten durften. Empathiestörung war das ‚Fräuleinwunder’, als Besatzer die Zeugung unsrer künftigen Kinder vornahmen statt unsrer eigenen Männer, die in einen grausamen Krieg geschickt worden waren. Empathiestörung war es, männliche Gastarbeiter ins Land zu rufen, während Bauern zu ihrem Leidwesen niemals eine Braut fanden, weil Landwirtschaft nicht anziehend war, niemals eine Familië, Frau und keine Kinder hatten. Auch das ist schleichender Selbstmord, ein unterschwelliger Völkermord am eigenen Volk, und Schande über eine Regierung, die so dumm, naïv und empathiegestört ist, den Wunsch der Industrie, lohndrückende Billigarbeiter zu erhalten, für wichtiger erachtet als das elementare Lebensinteressen fleißiger Menschen wie den bedauernswerten Bauern, eine liebe Braut zu finden, um unsere eigenen Kinder zu zeugen und ihre Anlagen, ihren Fleiß der Nachwelt zu erhalten, und ihnen ihre Äcker zu vererben, die von unseren fleißigen Vorfahren in mühsamer Handarbeit mit Spaten aus Mooren entwässert oder düsteren Urwäldern gerodet worden waren. Was unsere Vorfahren über Jahrhunderte in mühsamer Arbeit errangen, als sie öde Wildnis in fruchtbares Ackerland wandelten, das ging seit 1957 nicht mehr an ihre Nachfahren, so wie sie es gewollt hatten, sondern sie starben kinderlos aus; die zum fruchtbaren Garten gewordene einstige Wildnis fiel an Fremde. Empathiestörung! Schande über euch, die ihr das gar nicht gemerkt habt und es auch heute nicht wahrhaben wollt!

Empathiestörung war auch das Einlassen unter dem Vorwand Asyl. Doch am radikalsten wurde diese Empathiestörung durch Feministinnen, die den Massenvergewaltiger Cleaver zum Präsidentschaftskandidaten der USA kürten, unseren eigenen Männern noch Komplimente, Flirt, Ansprechen oder Fragen nach einem Treffen verbaten.

Ohne Empathiestörung hätten Frauen und Staat sich um jeden einzelnen einheimischen Mann kümmern müssen, der keine einheimische fruchtbare Frau findet. Früher galt das für Heirat. Seit der sexuëllen Revolution hat sich das Sexualleben verändert. Männer haben genauso wie Frauen ein Recht auf sexuëlle Erfahrung, und eher den Bedarf, denn Frauen können mit einem Mann so oft Mutter werden, wie sie wollen, was für Männer und Vaterschaft nicht gilt. Statt Hohn, Häme, Auslachen und Beschuldigung, ‚selbst schuld’ zu sein, was unsinnig ist, allein schon aufgrund der numerischen Verhältnisse, hätten Erziehung, Mediën und Politik Verhältnisse und ein Klima schaffen müssen, in dem jeder Mann bei Frauen ankommt. Keinen einzigen InCel hätte es geben dürfen. Das ist ein schweres Versäumnis. Es ist ein Verbrechen an unseren eigenen Männern. Natürlich hätte auch niemals ein einziger männlicher Migrant ohne Ausgleich durch weibliche ins Land gedurft, denn auch nur ein Mann mehr im Land versaut einem einheimischen Mann Chancen und Leben.

Wenn ihr das nicht seht, so ist das euer Fehler, eure Blindheit, euer Empathieversagen. Nicht der Verfasser ist lächerlich, weil er etwas ungewohntes sagt, das ungewohnt und daher ‚irgendwie schräg’ wirkt, sondern es ist die Wahrheit, und ihr habt versagt, wenn ihr sie nicht von allein gesehen und danach gehandelt habt. Die Wirklichkeit ist ‚schräg’, nicht eine wahre Aussage über sie. Jeder einheimische InCel ist euer Versagen. Und damit sind autochthone InCel gemeint, nicht die Eingebürgerten, die als Männerüberschuß nicht hier sein sollten. Ihr müßt Verantwortung dafür tragen, daß es genug Mädchen für einheimische Männer gibt, und daß die Männer Ansehen und Mittel haben, bei Mädchen zu landen, ganz gleich, ob es um eine Erfahrung oder den Aufbau einer fruchtbaren Familië geht. Ihr tragt Verantwortung für unsere Kultur, zu der eine harmonische Ergänzung der Geschlechter gehört. Wenn ihr dem nicht gerecht werdet, handelt ihr verantwortunglos, und wehe euch, wenn ihr noch dreist von ‚Verantwortung’ redet, während ihr unverantwortlich handelt.

Ohne solche Empathiestörung, mit einer Gesellschaft ohne völlige Verblendung für elementare männliche Lebensinteressen, wäre so eine irre Politik wie ihr sie in den vergangenen Jahrzehnten erlebt habt, nicht möglich gewesen. Für Männer – und unsere fleißigen Vorfahren – wäre es besser, wenn im Notfall bei Männermangel einheimische Männer mehrere authochthone Frauen zur Gattin nehmen und mit ihnen Kinder zeugen, als fremde Männer das tun zu lassen, weil deren Kinder mit unseren Frauen nicht wirklich unsere Kinder, eine Verwässerung und Verdrängungskreuzung sind. Tut den Syrerinnen – und den Frauen anderer Herkunftsgebiete – den Gefallen und schmeißt die fremden Männer wieder raus. Wenn ihr das nicht tut, vergeht ihr euch abermals an euren einheimischen Männern, die Feminismus bereits in etlichen Wellen kaputtgemacht, entrechtet und grausam behandelt hat.

Solange der Männerüberschuß im Lande ist, bleiben die Probleme unlösbar. Einen sexuëllen Wohlfahrtsstaat kann es nur geben, wenn es mindestens so viele Frauen fruchtbaren Alters gibt wie Männer. Aufgrund der Natur des Menschen stellt Frauenmangel eher vor unlösbare Probleme als Frauenüberschuß, denn aus eigenem Antrieb schlafen schon jetzt viele Frauen mit derselben modischen Minderheit Männer, so daß eine Mehrheit Männer verliert, eine Minderheit aber weiblichen Überfluß genießt. Die betrogenen und seit 1968 diffamierten ‚weißen heterosexuëllen Männer’ bedürfen der Unterstützung, nicht Eindringlinge. Dies muß ich so deutlich sagen, weil sonst absehbar ist, daß einige unsrer Verdränger die Frechheit besitzen könnten, diese Argumente, erdacht zur Abwehr der Verdrängung, genau umgekehrt gegen uns einzusetzen. Denn natürlich haben im Männerüberschuß Migranten Anlaß, über den Mangel an Frauen zu klagen, den sie selbst verursachen. Aber Hallo! Werdet nicht noch unverschämter, sonst rappelt es! Geht nach Hause, wo genug Mädchen für euch geboren wurden, statt uns unsre wegzunehmen! Baut euer eigenes Land wieder auf. Hier seid ihr unerwünscht, und das ist euer Verschulden. Es gab keine Abneigung, bevor ihr uns heimgesucht habt und begannt, uns unsre Frauen zu rauben. Die Politik veranstaltet geradezu ein Programm, Abneigungen zu züchten, denn dieses Wegnehmen unsrer Mädchen und Frauen ist das schlimmste, was man Menschen antun kann. Geht heim! Die Party ist vorbei! Wenn ihr Ehre und Verstand habt, dann laßt die Finger von unsren Mädchen! Wenn nicht, tragt ihr Verantwortung für die Folgen eures Tuns und dürft nicht jammern, wenn es euch schlecht bekommt.

Und an die Frauen: Wenn ihr noch einen kleinen Restfunken Ehre und Verstand im Leib habt, müßt ihr entsetzt den gesamten Feminismus aller Wellen auf den Misthaufen der Geschichte als eine der schlimmsten Verirrungen aller Zeiten entsorgen und schleunigst Suffrage für (* autochthone) Männer erkämpfen. Wenn ihr das nicht tut, wird die Geschichte euch für euer Versäumnis bestrafen. Jammert dann nicht. Suffrage für Männer wird kommen. Wer nicht für uns ist, der wird überrollt werden.

* Denkt euch überall vor ‚Männer’ ein ‚autochthone’ dazu – nicht daß unsre Verdränger, die uns Geld und Frauen wegnehmen, sich noch zur Unverschämtheit versteigen, nun noch Suffrage bei unseren Frauen zu fordern! Die sollen gefälligst in ihrer Heimat ihr eigenes Land für ihre eigenen Mädchen aufbauen, wo sie gerne die Idee aufgreifen und dort männliche Suffrage bei den Landestöchtern ihres eigenen Kontinents einrichten dürfen.

Mann hat’s nicht leicht

Mann hat’s nicht leicht

Für männliche Verlierer fehlt seit mindestens 1968 jedes Mitgefühl. Hinzu traten Schlammschlachten und Diffamierungen. Einsprüche von Männern wurden regelmäßig überhört oder abgetan. Nun sorgt sich Gloria Fürstin von Thurn und Taxis um das Ansehen von Männern.

«Gloria Fürstin von Thurn und Taxis sorgt sich um das Ansehen heterosexueller Männer. Denn die hätten heute einfach kein gesellschaftspolitisches ‚Standing’ mehr, schrieb die 58jährige in einem Gastkommentar in der „Katholischen Sonntagszeitung”. …

„Auf den normalen Mann sieht man herab, als sei er ein Relikt aus längst vergangener Zeit.”

Die Würde, die er verdient

Schuld daran sei unter anderem auch die #MeToo-Debatte. „Ein etwas plump vorgetragener Antrag kann mit einer Anzeige quittiert werden, ein gestohlener Kuß wird als Körperverletzung betrachtet”, erklärt die einstige „Prunkprinzessin”. Nur ein falscher Blick und der Mann wird an den Pranger gestellt.»1 (T-Online)

Mann hat’s nicht leicht, aber leicht hat’s einen, lautet ein spöttisches Sprichwort. Das gilt auch für mohammedanische Männer.

«Arabischer Mann beantragt Scheidung, nachdem seine Frau 9 Kinder aus außerehelicher Affäre hatte
Web Bericht / Dubai, 19. April 2018
Nach 35 Jahren mit Test entdeckt, will er Vaterschaft ihrer 9 Kinder aberkennen.

Ein Marokkaner hatte einen ‚nervösen Zusammenbruch’, nachdem er entdeckte, daß ein anderer Mann mit seiner seit 35 Jahren angetrauten Ehefrau alle seine neun Kinder gezeugt hat.

Laut Medienberichten entdeckte der Mann – ein Ausbilder – die Wirklichkeit der Kindesgeburten nach einer Reihe medizinischer Tests, die bewiesen, daß er sein ganzes Leben lang unfruchtbar gewesen war, und folglich seine neun Kinder nicht gezeugt haben konnte.

Seine Frau hatte eine fortlaufende außereheliche Affäre, durch welche sie die Kinder bekommen hatte, berichtet Al Massa.»2 (khaleejtimes)

Mater semper certa est. (lateinisches Rechtssprichwort)

Seid solidarisch, kauft meine Bücher.

Fußnoten

1 http://www.t-online.de/unterhaltung/stars/royals/id_83605320/gloria-von-thurn-und-taxis-sorgt-sich-um-die-maennerwelt.html

2 «Arab man files for divorce after wife has 9 children from extra-marital affair
Web Report/Dubai Filed on April 19, 2018
Discovers through tests after 35 years; wants paternity be removed from their nine children.
A Moroccan man had a ‘nervous breakdown’ after discovering that another man had fathered all of his nine children with his wife of 35 years.
According to local media reports, the man – an educator – discovered the reality behind the children’s births after a series of medical tests, which proved that he had been sterile all his life and hence could not have fathered their children.
His wife had carried on an extramarital affair through which she had the children, Al Massa reported.» (https://www.khaleejtimes.com/region/mena/arab-man-divorces-wife-for-having-9-children-from-extra-marital-affair–)

Wahrnehmungsstörung: „Krieg gegen Frauen” – Wirklichkeit: „Krieg gegen Männer”

Wahrnehmungsstörung: „Krieg gegen Frauen” – Wirklichkeit: „Krieg gegen Männer

Seit Urzeiten werden Frauen besonders geschützt, Männer dagegen tödlichen Gefahren ausgesetzt und mit gefährlichen oder harten Bürden belastet. Wie meine Bücher anhand von Erkenntnissen moderner Evolutionsbiologie aufzeigen, beruht darauf eine Wahrnehmungsstörung.

Wir nehmen Frauen als leidend und hilfsbedürftig war, nicht aber stärker leidende Männer. Schon im Ersten Weltkrieg warf die schwarze Kriegspropaganda der Alliierten den Deutschen vor, als ‚Hunnen’ grausame Übergriffe an zivilen Frauen begangen zu haben, was freie Erfindung war.

Als Boko Haram in Afrika jahrelang tausende Männer tötete, ebenso viele Jungen entführte, entweder tötete oder dazu zwang, der Terrorsekte beizutreten, sahen unsere Medien weg. Als jedoch einige hundert Mädchen entführt wurden, sprangen unsere Medien sofort auf, berichteten breit und sensationell. Politiker schworen Konsequenzen. Hektisches Handeln begann. Das ist typisch und immer so.

Tatsächlich verhält es sich umgekehrt. Alle feministischen Wellen führten Krieg gegen Männer; bereits die erste Welle war militant und gewalttätig. Seit 1968 sind Intoleranz gegen Feminismuskritiker und Schlammschlachten gegen einheimische ‚weiße heterosexuelle Männer’ heftig: Eine Schlammschlacht jagt die andere, alle paar Jahre eine neue. Im Zuge dieses Krieges gegen die eigenen abendländischen Männer und die eigene Kultur haben Feministinnen sich in den eigenen Leib geschossen. Nun leiden unter der von ihnen propagierten Massenmigration wegen offener Grenzen auch Frauen. Feminismus hat Frauen schwer geschadet. Deswegen wäre es sehr irrig, wieder der teils angeborenen, teils feministisch verschärften Wahrnehmungsverzerrung zu verfallen, die größeren Leiden verdrängter Männer nicht zu sehen, nur die Folgeprobleme auch für Frauen.

Das ist verrückt; die Frauen sind zu bedauern. Doch die verdrängten einheimischen Männer, die arbeiten, Steuern zahlen und damit ihre eigene Verdrängung finanzieren, werden systematisch und massiv diskriminiert, um Leben und Zukunft in eigenen Kindern betrogen.

Der Männerüberschuß macht fleißige einheimische Männer zu von Frauen diskriminierten Kuckolden, die ihre eigene Verdrängung bei Frauen bezahlen. Das (und viele andere ungerechte Nachteile für Männer) entgeht unserer Aufmerksamkeit. Deswegen sind meine Bücher wichtig, weil sie die unbeliebte, verdrängte Wahrheit zeigen. Man straft meine Bücher und mich mit Ignorieren, Unglauben oder Verachtung dafür, eine Wahrheit aufzudecken, die man nicht eingestehen will.

Außer vielen totgestochenen Männern, totgemesserten Frauen und mißbrauchten Kindern leiden inzwischen auch Haustiere.

Lest meine Bücher mit unbequemen, aber umso wichtigeren Wahrheiten! Brecht die Mauer eisigen Totschweigens, die seit Jahrzehnten verhindert, daß diese Argumente und Themen rechtzeitig an die Öffentlichkeit gelangen, bevor die politische Kaste Katastrophen angerichtet hat.

Inzwischen sieht das Buch anders aus:

Die Geburt der Zivilisation

Die Geburt der Zivilisation

Die älteste überlieferte Dichtung ist eine Zusammenstellung alter Sagen: die Ilias von Homer. Sie handelt von einem Krieg, der wegen einer Frau und um Frauen geführt wird.

«Dort aus allen erkor ich der Kleinode viel und geehrte
Mir voraus und brachte ſie all’ Agamemnon zur Gabe,
Atreus Sohn: er ruhend indes bei den rüſtigen Schiffen,
Nahm die Schätz’ und verteilt ein weniges, vieles behielt er.
Dennoch gab er den Helden und Königen Ehrengeſchenke,
Die noch jeder verwahrt; nur mir von allen Achäern
Nahm er’s, und hat das reizende Weib, womit er der Wolluſt
Pflegen mag! Was bewog denn zum Kriegszug gegen die Troer
Argos Volk? Was führt er hierher die verſammelten Streiter,
Atreus Sohn? War’s nicht der lockigen Helena wegen?
Lieben allein denn jene die Fraun von den redenden Menſchen,
Atreus Söhn’? Ein jeglicher Mann, der edel und weis’ ist,
Liebt und pflegt die ſeine mit Zärtlichkeit, ſo wie ich jene
Auch von Herzen geliebt, obwohl mein Speer
ſie erbeutet.
Nun er mir aus den Händen den Siegeslohn raubte mit Argliſt,
Nie verſuch’ er hinfort mich Kundigen! Nimmer ich trau ihm!» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 127)

Die beiden Helden der Achäer streiten sich weder um Macht noch Geld, sondern um ein schönes Mädchen.

«Nein, um die blühende Stadt nun kämpfet er und um die Weiber.» (Homer, Ilias, Achzehnter Gesang, S. 275)

Geraubte Reichtümer werden nicht einmal erwähnt, so nachrangig sind sie gegenüber Frauen.

«Aber Patroklos befahl den Genoſſen umher und den Mägden,
Phönix ein wärmendes Bett zu beſchleunigen ohne Verweilen. …
Dort nun ruhte der Greis, die heilige Früh’ erwartend.
Aber Achilleus ſchlief im innern Gemach des Gezeltes,
Und ihm ruhte zur Seit’ ein roſenwangiges Mägdlein,
Das er in Lemnos gewann, des Phorbas Kind, Diomede.
Auch Patroklos legt’ ihm entgegen ſich, aber zur Seit’ ihm
Iſis, hold und geſchmückt, die der Peleio’ ihm geſchenket,
Als er Skyros bezwang, die erhabene Stadt des Enyeus.» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 134-135)

Zufällig sagte ein Stammesältester Neu Guineas ähnliches: Der Krieg sei erfunden worden, um die Herrschaft der Frauen über den Mann zu beenden. Erste Anzeichen für größere Schlachten wurden aus der Problemzeit vor gut 10.000 Jahren gefunden, als die Eiszeit zuende ging, die neue Zwischeneiszeit erlaubte, die bereits gefundenen Nutzpflanzen wie wilden Weizen in größerem Umfange anzubauen. In der Jäger- und Sammler- Kultur der Urzeit war das Jagen eine ziemlich konstant männliche Aufgabe, das Sammeln dagegen überwiegend weiblich. Es ist plausibel, daß Landwirtschaft anfangs von denen begonnen wurde, die traditionell schon immer Wurzeln, Früchte und Körner sammelten. Auch Landwirtschaft wird typischerweise mit weiblichen Gottheiten dargestellt.

«Mulios, kühn und gewandt, der ein Eidam war des Augeias,
Seiner älteſten Tochter vermählt, Agamede, der Blonden,
Die Heilkräuter verſtand, ſo viel rings nähret die Erde.
» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 167)

Viele der Hellenen waren damals noch blond; offenbar waren sie aus dem Norden Europas gekommen, nordkaukasischen Typs. Die Tochter versteht sich auf heilende Kräuter, genährt von der Erde. Darin wirkt die alte, steinzeitliche Rollenverteilung von Mann und Frau nach, als Frauen sammelten, womit die Erde nährt.

Als die Eiszeit zuende ging, wurde aus dem zuvor wenig bedeutenden Sammeln, das eher ein Zubrot war zur Hauptnahrung, die Jäger heimbrachten, die Ernährungsgrundlage. Ackerbau erlaubte, auf gleicher Fläche viel mehr Menschen zu ernähren, als es durch Jagd möglich wäre. Außerdem war Ackerbau sicherer als wechselndes Jagdglück. Bis auf seltene Mißernten gab es Nahrung, die sich bis zur nächsten Ernte gut lagern ließ, wogegen Fleisch und Fisch rasch vergammeln und verderben. Das bedeutet: Die Landwirtschaft gewann enorm an Bedeutung. Wer sie ausübte, konnte die Familie allein gut und besser ernähren als ein Jäger. Wirtschaftlich brauchten die Frauen sozusagen keine Männer mehr; die Bedeutung männlicher Jagd brach zusammen. es braucht uns nicht zu verwundern, wenn Feministinnen jene Übergangszeit begeistert als eine Zeit der Matriarchate feiern, die übrigens ziemlich grausam gewesen sind. Weltweit, auf allen Kontinenten, in allen Ethnien, brach das Geschlechterverhältnis von Müttern zu Vätern gleichzeitig auf ein schreckliches Mißverhältnis von 17 : 1 zusammen. Offenbar kann nur die starke klimatische Erwärmung erklären, weshalb dieses Ereignis überall simultan auftrat, auch auf isolierten Kontinenten, zu denen keine Verbindung bestand. Denn das Klima ist das einzige, was sich weltweit änderte. Jede menschliche Veränderung wäre örtlich gewesen, niemals aber simultan auf allen Kontinenten unabhängig, ohne Kommunikation, ohne Verbindung, in gleicher Weise zur gleichen Zeit geschehen.

Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war aber in den Grundzügen universal. Daher ist dies die logische Erklärung. Jene Matriarchate, die der Zusammenbruch männlicher Tauschgaben, der Bedeutungsverlust männlicher Jagd, dem damaligen Hauptberuf von Männern, hervorrief, waren grausam. Die Fortpflanzungschancen für Männer brachen zusammen; nur eine winzige Minderheit schaffte es, sich trotz der stark anschwellenden Diskriminierung durch sexuelle Selektion fortzupflanzen. Radikalfeministinnen, die ich in Büchern zitiert, schwärmten gar von einem Verjagen und Sterben der ‚überzähligen’ jungen Männer bis auf ganz wenige. Zeitgleich taucht eine Vielzahl steinzeitlicher Frauenfigurinen in jener Epoche auf.

Von daher sind Sagen wie die Ilias ebenso wie Aussprüche von Stammesältesten steinzeitlichen Stammes keineswegs absurd: Der Zusammenbruch eiszeitlicher Geschlechterrollen brachte ein krasses, matriarchalisches Ungleichgewicht der Geschlechter hervor, das mit dem Mißverhältnis von 17 : 1 Mütter zu Väter weltweit genetisch nachgewiesen ist, also mit dem besten, was wir haben: durch exakte Wissenschaft, die genau und unbestechlich in Zahlen quantifizieren kann. Dagegen sind Mythen Schall und Rauch; es sei denn, sie stimmen mit den nachweisbaren Zahlen überein. Die Welt war kraß aus dem Gleichgewicht durch diesen Altfeminismus am Ende der Steinzeit. Aus damaliger Zeit wurden erste Spuren größerer Schlachten gefunden, Gruppen in Kämpfen gestorbener Menschen in Gräberfeldern entdeckt.

Plausibel ist, daß die verdrängten Männer, also fast alle eines Jahrgangs, sich zusammenschlossen und kämpften. Dann wurde Krieg vielleicht, wie die Stammesältesten sagten, tatsächlich gegen die Herrschaft von Frauen in Schreckensmatriarchaten geführt, und auch die Ilias liegt nicht verkehrt. Männer errangen einen würdigen Platz in der Landwirtschaft, wurden Bauern – bis auf Adelige oder Krieger, Priester oder Wissende, was der alten Dreiteilung der Stände entspricht, die typisch war für indoeuropäische Kulturen bis ins Mittelalter.

Wie immer der Wandel geschah, so wurde allmählich mit viel Mühe, harter Arbeit und hohen Opfern eine besser ausgeglichene Kultur aufgebaut. Niemals gab es ein gerechtes Verhältnis von 1 : 1 zwischen Müttern und Vätern, denn das männliche Geschlecht dient biologisch als Filter für Gene. Immerhin aber verbesserte sich das Verhältnis in der europäischen Zivilisation, was gerade eine wichtige Ursache ihrer Blüte war.

Viel Mühe kostete es Männer dennoch, angesehen genug zu werden, um einer Gattin, zumal einer edlen Braut würdig zu sein. Noch heute beeindruckend Reichtümer werden aufgezählt, die der Bräutigam vorab schenkte, und weitere, die er versprach. Frisch vermählt zog er für die Seinigen in den Krieg und starb.

«Riß er ſie, ſchwang in den Nacken das Schwert und löſt’ ihm die Glieder.
Alſo ſank er daſelbſt und ſchlief den ehernen Schlummer,
Mitleidenswert, von der Gattin getrennt, für die Seinigen kämpfend,
Ihr, die jugendlich nicht ihm gelohnt die großen Geſchenke» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 155)

Wer die Natur mißverstand, die biologisch dominanten Frauen als ‚benachteiligt’ deutete, obwohl sie angeboren schon in unserer Wahrnehmung bevorzugt werden, hat schweres Unheil über die Menschheit gebracht, das Ungleichgewicht radikal verschlimmert. Denn gerade unsere Fehlwahrnehmung von Frauen als ‚leidend’ und ‚hilfsbedürftig’ ist eine evolutionäre Täuschung, die der Weitergabe der Gene an Kinder dient. Ebenso werden alle Männer, die kein hohes Ansehen haben, von Mitleid und Empathie ausgeschlossen, mit Spott und Häme bedacht, was ebenfalls auf einem evolutionären Schutzmechanismus beruht: Das männliche Geschlecht dient als Filter. Würden wir Mitleid haben mit einem männlichen Verlierer, wären wir fähig, uns in seine Lage einzufühlen, so würden wir sie ändern, ihm somit Liebe und Fortpflanzung gewähren – genau das würde das Filtersystem, auf dem Evolution beruht, zusammenbrechen lassen. Aus diesem Grunde geschieht es nicht.

Feminismus ist nun auf diese biologische und evolutionäre Schieflage hereingefallen, hat alles falsch verstanden, diese Schieflage danach aber rücksichtslos ausgenutzt, indem sie immer mehr Hilfen und Zuwendungen von Gesellschaft und Männern erpreßten für die sowieso schon bevorzugten Frauen, und die ohnehin immer und zu allen Zeiten durch Selektion diskriminierten Männer noch stärker zu diskriminieren. Auf diese Weise wurde zusätzlich zur biologischen Bevorzugung und Empathieverweigerung noch eine neue ideologische – feministische – Bevorzugung von Frauen und Empathieunfähigkeit gegenüber Männern hinzugefügt.

Wir nähern uns einer Katastrophe wie beim Zusammenbruch der eiszeitlichen Geschlechterrollen. Denn Rollen sind genauso wie Sprache eine menschliche Universalie, ohne die Menschen verstümmelt wären. Sie werden beide unbewußt in frühester Kindheit aus der Umgebung aufgeschnappt. Wer ohne Ergänzung der Geschlechter aufwächst, ist genauso innerlich verkrüppelt wie jemand, der ohne Sprache aufwächst und sich nicht ausdrücken kann.

Feministen haben hanebüchenen Mißbrauch mit der menschlich universalen Rollenergänzung betrieben. Sie hat nichts mit ‚Macht’ zu tun, schon gar nicht mit ‚Benachteiligung’ der Frau; im Gegenteil, Frauen wurden auch dabei bevorzugt behandelt, erhielten den Ertrag schwererer Mühen von Männer. Ursprünglich entstanden die Rollen aus weiblichem Bedarf, vor allem dem von Müttern und Schwangeren. Aus der Tatsache, das Aufgaben bei Menschen unter natürlichen Bedingungen verschieden waren, folgt keine ‚Benachteiligung’ des biologisch dominanten weiblichen Geschlechts. Es war also keine ‚Befreiung’, dagegen zu kämpfen, die Rollen zu zerbrechen. Stattdessen hat es die wichtigsten Ausgleichsmechanismen und Bezüge menschlichen Lebens zerstört. Aufbauend auf den Erfahrungen abendländischer Geschichte müssen wir eine neue, bessere Kultur begründen, die ein wirkliches 1 : 1 von Vätern zu Müttern ermöglicht.

Demnächst: Amneus und das väterliche Sorgerecht. Dies ist eine weitere heiße Fährte, um die zerbrochene abendländische Kultur wieder aufzubauen. Hinderlich sind weniger die Feministinnen, die nur irrationalen, hysterischen Unfug erzählen, aber bis heute keine gescheiten Argumente haben. Hinderlich sind vielmehr Generationen manipulierter Männer, die im Feminismus aufgewachsen diesen aufgesogen haben, unabhängig von ihrer weltanschaulichen Orientierung, von links bis rechts; ihre Ahnungslosigkeit ist ungeheuer; was sie sich zusammenreimen bleibt eine Ansammlung radikalfeministischer Irrtümer, die zum allgemeinen Bekenntnis gemacht wurden.

« Ältere Beiträge

© 2023 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com