Denker und Dichter

Schlagwort: Ideologie (Seite 1 von 3)

Die Unfähigkeit zu sachlicher Debatte, fairem Umgang und wissenschaftlicher Methodik

Die Unfähigkeit zu sachlicher Debatte, fairem Umgang und wissenschaftlicher Methodik

Mit feministischen Wellen, insbesondere der 1968er Rebellion, die zu einer Kulturrevolution wurde, brach eine radikale Gefühligkeit durch, die unfähig macht zu sachlicher Debatte, fairem Umgang mit Andersdenkenden sowie wissenschaftlicher Methodik, die auf wertfreiem, ergebnisoffenem Forschen beruht. Genauso unfähig macht die seelisch-menschliche Perversion, die von der 1968ern salonfähig und ‚modern’ gemacht wurde, zu Demokratie und Empathie.

Seitdem gibt es eine massive Empathiestörung gegenüber einerseits Andersdenkenden, die ihre geliebte ideologische Utopie ablehnen, als auch ‚weißen heterosexuellen Männern’ insbesondere, die seit 1968 gehässig in Schlammschlachten, oft unter der Gürtellinie, angegriffen wurden und weiterhin werden.

Das hat eine Generation hervorgebracht, die anfällig ist für hysterisch betriebene Utopie, die menschlicher Natur oder sonstiger Realität widersprechen. Eine gewaltige Empathiestörung ist seitdem zum ‚Normalzustand’ gemacht worden und hat eine TäterInnen-Opfer-Umkehr großen Maßstabs eingeleitet.

In ihrem ‚langen Marsch durch die Institutionen’ haben von dieser menschlichen Perversion Befallene, die schon damals höchst gehässig, unmenschlich bösartig und unsachlich vorgingen, ihre Ideologie und charakterliche Störung in allen Institutionen des Staates und der Gesellschaft verbreitet. Wer die Zeiten kennt, weiß, wie gehässig damals über ‚Birne’ geschimpft wurde, ähnlich wie es heute mit der AfD geschieht. ‚Birne’ wurde ausgelacht, natürlich in Nazinähe gerückt, RCDSler, also Mitglieder der damaligen Studentenorganisation der CDU ausgegrenzt, auch mit Gewalt bedroht – ganz so, wie es heute mit der AfD geschieht, seit CDU-Leute sogar mit CDU-Flaggen neben ANTIFA-Flaggen bei gemeinsamer Demonstration photographiert wurden. Daher trifft ihr Haß heute andere.

Entscheidend war, daß Medien und Universitäten bereits ab 1970 übernommen wurden. Wie meine Bücher mit Fakten beweisen, besteht seit damals massive Zensur gegenüber Feminismuskritik, bald auch bei anderen Themen, die zum verbotenen Tabuthema gemacht wurden. Im Mittelbau bestand bereits in den 1970ern ein gewaltiger Druck der Linksradikalen auf Studenten. Wer im Café des Instituts nichtlinke Sichten äußerte, oder auch nur in Verdacht geriet, er könne anders sein, irgendwie ‚kein richtiger Linker’, war sozial leicht erledigt. Bald darauf rückten Feministinnen und Linksradikale in zunehmend mehr akademische Positionen vor, wodurch objektive Wissenschaft verdrängt wurde durch Aktivismus und Propaganda. Das betraf alle Geisteswissenschaften, aufgrund des Drucks grüner Ideologen bald auch Klimaforschung. Doch vor keinem Fach machten sie halt; auch die Physik Newtons wurde von einer Feministin zum ‚Vergewaltigungsmanual’ erklärt, so wie Logik zum ‚patriarchalischen Konstrukt’.

Seitdem bilden Schulen und Universitäten indoktrinierte Kinder heran, und zwar radikaler, als es in klassischen Diktaturen wie Faschismus und Kommunismus üblich war. Denn selbige begnügten sich in der Regel mit politischer Propaganda, ohne aber menschliche Grundlagen wie Sexualität, Familie, Männlichkeit und Weiblichkeit, die Bezüge beider Geschlechter grundsätzlich zu zerstören. Man kann sagen, daß klassische Diktaturen Menschen zwar innerlich und charakterlich schädigten, aber keineswegs so systematisch und absolut, wie es die nur scheinbar und äußerlich frei wirkende westliche Welt heute tut.

Heraus kommen dabei gestörte Charaktere, die weder willens noch fähig sind, kritische Gegenargumente wahrzunehmen oder zu durchdenken. Sobald jemand im Grundsatz widerspricht, wird er persönlich fertiggemacht, als Dummkopf, Rechter und Verschwörungstheoretiker mit kranken Hirngespinsten hingestellt. Das perverse daran ist, daß es sich um eine genaue Umkehrung aller Tatsachen handelt.

Feminismus ist tatsächlich eine Verschwörungstheorie eines ‚strukturellen Patriarchats’ und angeblicher ‚Benachteiligung von Frauen’. Tatsächlich gibt es seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren eine starke Bevorzugung des weiblichen Geschlechts bei fast allen Arten, einschließlich des Menschen, sowie starke und folgenreiche Dominanz des weiblichen Geschlechts durch Fortpflanzung und sexuelle Selektion, woraus auch unsere angeborene Neigung entspringt, Frauen als ‚hilfbedürftige benachteiligte Opfer’ wahrzunehmen, obwohl das den biologischen Tatsachen genau entgegensteht.

Doch das zu erkennen, ist weder FeministInnen beiden Geschlechts, noch von diesen beeinflußten Generationen möglich, weshalb absurde, substanzlose Hirngespinste von feministischen Verschwörungstheorien seit 150 Jahren immer wieder zum großen medialen Massenerfolg und anerkannt werden, weswegen faktisch zutreffende Kritik wie in meinen Büchern verlacht wird, weil es angeboren schiefer Wahrnehmung, Vorurteil und starker ideologischer Prägung widerspricht. Das bedeutet: Die verschwörungstheoretischen Spinnerinnen erhielten viele Plätze an Universitäten, von denen sie keinen einzigen verdienen, während jene, die mühsam, zeitlebens unterdrückt und benachteiligt, die Wahrheit suchen, und an jene Universitäten gehört hätten, von denen sie ausgeschlossen sind, seit feministische Gesinnung Staat und Hochschulen übernahmen, noch verlacht, verspottet, als Spinner und Idioten beschimpft werden.

FeministInnen sind unfähig, sachliche Gegenargumente wahrzunehmen, zu bedenken, sind unwillig, sich über sie zu informieren. So wurde alles in dieser Richtung seit 1968 systematisch totgeschwiegen und durch Ignorieren beerdigt. Gleichzeit hetzen solche Kreise gegen Männer, entrechten sie, drücken sie immer weiter in menschenunwürdiges Leben. Das ist auch ein charakterlicher Totalschaden, eine gewaltige Empathiestörung; statt Liebe zu Männern ihrer Völker verbreiten sie Solidarität mit Unberechtigten, mit gehässigen Revoluzzern oder Milliarden fremden Männerüberschusses, der in seiner eigenen Heimat für seine eigenen Mädchen und Länder arbeiten sollte, statt bei uns den von uns finanzierten Wohlstandsstaat zu genießen und uns unsere Mädchen wegzunehmen.

Dies ist die Grundperversion der Epoche, so wie es eine Perversion der faschistischen Epoche gab. Die heutige ist anders, aber eher extremer. Genauso geht es bei allen anderen Schlüsselthemen zu. Vom Feminismus kamen wir bereits zu Globalismus und Massenmigration, wobei die gleichen Kreise mit gleicher Empathiestörung den Schaden und die seelische Grausamkeit weiter verschärfen.

Hysteriker können beiden Geschlechts sein, doch ihr Archetypus ist weiblich; die seit Altertum oder Mittelalter bekannte Bezeichnung drückt das aus. Salonfähig gemacht wurde politische Hysterie mit der zweiten feministischen Welle; auch bei den Klimahüpferinnen von Fridays For Future zeigen die Bilder überwiegend weibliche AktivistInnen, die gleich dem Prophetenmädchen der Xhosa das Vieh zu schlachten verkünden, von dem wir leben – bei uns sind es Wirtschaftsfelder und Unternehmen, von deren Ertrag und Arbeitsplätzen wir leben.

Schauen wir uns den Verlauf an, bei dem von seiten FFF kein einziges Argument kam. Alles, was sie, die Hochschulen mit unwissenschaftlichem Aktivismus gekapert haben, können, ist jeden Widerspruch als ‚inseriös’ auslachen. Das ist eine große Gemeinheit und genaue Verkehrung der Tatsachen ins Gegenteil. Denn sie selbst sind antiwissenschaftliche Aktivisten, die hysterisch agieren.

Doch weil sie einmal an der Macht sind, die sie mißbrauchen, können sie es sich leisten, jene, die noch kritisch denken können, hämisch auszulachen.

Dabei benutzen sie ausschließlich Vorurteil: nämlich Urteil vor Kenntnis. Persönlich wird jeder verhöhnt, der widerspricht.

Sie lesen gar nicht erst Bücher, die offenkundig nicht das vertreten, was ihr Aktivismus will. Stattdessen wird in Unkenntnis mit albernen Bildchen oder dem klassischen Logikfehler „ad hominem” persönlich angegriffen, wer Sachargumente dagegen hat.

Da sie einer sektenhaften Gruppe angehören, die durchaus eine politische Variante von Sekten wie „Scientology”, „Moon” oder anderen einst berüchtigten Jugendsekten darstellt, können sie sich der Unterstützer anderer Sektenmitglieder gewiß sein, wenn sie mit ihrem Wegbeißreflex den Störer ihrer Sektenideologie vermiesen und verjagen. Ein Staat, der solche Politsekten oder Utopiesekten aufpäppelt, wie es die BRD seit 1969, bereits während der sozialliberalen Koalition, begonnen, und danach unter Helmut Kohl ab 1982 beschleunigt hat, wobei er seine in der Opposition der 1970er Jahre versprochene „geistig-moralische Wende” verriet, ist verloren.

Leider kann ich nicht alles dokumentieren. Das beste fehlt. Denn kurz nach der Debatte hatten mich Teilnehmer blockiert, was typisch ist. Weil Windows10 manchmal Macken hat, verschwand die Seite, bevor ich eine Bildschirmkopie anfertigen konnte; später waren etliche Beiträge, die mir wegen Blockade nicht mehr angezeigt wurden, verschwunden. Es könnte also sein, daß die krassesten Ausfälle fehlen.

Dies ist ein typischer Verlauf einer Nichtdebatte mit einer vom Staat hochgepäppelt Politsekte ideologischer Utopisten. Es ist unmöglich, ihnen Fakten und Argumente darzulegen, die ihrer Ideologie widersprechen. Dergleichen wird ignoriert, nicht gelesen, nicht geprüft oder durchdacht. Alles was sie können, sind Häme, Spott, Gehässigkeit, Beschimpfung aus Vorurteil, denn da sie nicht kennen, was sie verurteilen, können sie auch kein begründetes Urteil haben. Urteil vor Kenntnis ist die Definition von Vorurteil.

Anschließend trat Jim Panse im Videokanal nach. Obwohl er mich blockiert hatte, wollte er wohl noch weiterstänkern.

Jim Panse kam richtig in Fahrt und hat meinen Videokanal tagelang schlechtgeredet, wie das Charaktere vom Schlage einer geistigen ANTIFA oder SA eben so tun. Hier ist die Bezeichnnung „faschistoider Charakter” treffend, wobei es gleichgültig ist, ob diese empathiegestörte Gehässigkeit sich linksradikal, rechtsradikal, feministisch oder sonstwie ideologisch begründet.

Eine heftige Empathiestörung kennzeichnet solche Charaktere obendrein. Derzeit erleben wir eine moderne Variante der Psychopathologie des Faschismus. Nein, das ist kein übertriebener, schräger oder radikaler Vorwurf, sondern einfach eine beweisbare Tatsache. Es ist die gleiche ideologische Verblendung und Deformierung von Charakter, Gefühl und Empathie, die bereits die echte, historische, in der Hitlerjugend aufgezogene Generation kennzeichnete, nur mit moderneren Methoden für eine andere, teilweise im Vorzeichen ins Gegenteil umgedrehte Ideologie. Statt anderer Völker wird nun das eigene verdrängt. Die Mechanismen der Charakterdeformierung, mit denen vernünftige Debatten unmöglich gemacht werden, sind die gleichen. Und nochmals, nein, ich bin nicht radikal. Meine Aussagen sind nicht radikal oder schräg. Ich grabe nur tiefer und ungehemmter nach der Wahrheit, als viele es gewohnt sind und vertragen, weshalb es auf sie subjektiv radikal wirkt, obwohl das nicht stimmt. Meine Aufgabe ist es, die grundsätzliche charakterliche Verbiegung einer Gesellschaft zu beschreiben, in der eine extremistische Gewaltgruppe wie die ANTIFA zur anerkannten Größe wird wie einst SA, SS oder Rotfront. Alle etablierten größeren Parteien scheinen Bildern zufolge bereits mit der ANTIFA gemeinsam demonstriert zu haben und von ihr zu profitieren, indem echte Opposition niedergehalten wird. Dies spiegelt sich auch in einer psychisch-charakterlichen Deformation, die weite Kreise der Gesellschaft erfaßt.

Jim Panse hat später die Blockierung aufgehoben, weil ihm das weiteres Nachtreten ermöglichte.

Kurz darauf wurde ich bei Twitter gemeldet aus Rache dafür, daß die beiden mit ihren unsachlichen und hämischen Tiefschlagen – einem unmenschlichen Verhalten, das eines anständigen und wohlerzogenen Menschen unwürdig ist –, nicht durchkamen. Niemals würden sie die Bücher lesen, um die es ging, sich informieren und dann sachlich antworten. Stattdessen wird mit Vorteil Häme ausgekügelt, um andere auch vom Lesen und Wahrnehmen anderer Sichten und Argumente abzuhalten. Als die 1968er Generation das tat, klagten Ältere berechtigt über das gehässige, abscheuliche Verhalten der jugendlichen Rebellen, das sich leider durchgesetzt, Leben und Alltag seither vergiftet hat. Die Häme, mit der männliche Verlierer behandelt werden, stammt zu einem guten Teil aus diesem Charakterschaden, verstärkt durch feministische Ideologie und durch eine evolutionär angeborene Schiefsicht, die Männern Empathie entzieht, wenn sie einmal angefeindet sind und auf die Verliererseite gestoßen werden. Es ist wichtig zu erkennen, daß hier schlechte Erziehung und ein Charakterschaden vorliegen, was zu fairer Auseinandersetzung mit anderen Sichten, fairen Debatten und Wissenschaft unfähig macht. Sie wissen nicht einmal, worum es geht, haben nicht ein einziges sachliches Argument, versuchen stattdessen mit faschistoider persönlicher Häme & Racheaktionen Andersdenkende zu plätten, und ein von solchen charaktergestörten Radikalen unterwanderter Staat hilft ihnen noch dabei.

Schon die Evolutionstheorie Charles Darwins eckte so an, daß versucht wurde, diese mit persönlichen Angriffen auf Darwin zu Fall zu bringen: „Seiner Theorie zufolge stammt Charles Darwin vom Affen ab!” -„Lieber stamme ich vom Affen ab als von jemandem, der durch seine Unsachlichkeit eine wissenschaftliche Debatte lächerlich macht.”

Zwar gilt gleiches heute, doch hat sich die Lage weitaus verschlimmert, weil neuartige politische Hysterien und Ideologien die Irrationalität und Intoleranz erheblich verstärkten.

Obiges war nur eins zahlloser Beispiele für debattenunfähige, empathiegestörte Charaktere, deren Kernkompetenz ist, sachliche Debatten in den Dreck zu ziehen. Verbreitet hat sich dieser Typus das 1. Mal 1933, das 2. Mal 1968.

Die BRD war in dem Augenblick verloren, als „Mao” und „Ho-Tschi-Minh” schreiende Radikale 1968, die sich unanständig und totalitär verhielten, nicht aus Universitäten geworfen und auf ihr Erziehungsdefizit in anständigem Betragen hingewiesen wurden, sondern alles unterwanderten. Dabei geht es weniger um ihre Meinungsäußerung, die vom Grundgesetz gedeckt ist, soweit diese nicht zu Gewalt und Umsturz aufruft, was damals der Fall war, sondern um einen Psychoterror gegen Andersdenkende, der sich wie Blei erst auf Universitäten, dann die Gesellschaft legte.

Solche gestörten Persönlichkeiten sind anfällig für hysterische Ideologien und nicht bereit zu sachlicher Debatte, wenn jemand grundsätzlich verschiedene Sichten hat. Wenn man politische Hysterie und solche intolerante Charakterstörung einmal anerkannt, ist es mit Freiheit, Demokratie und Wissenschaft vorbei.

Jetzt regiert eine Gesinnungsdiktatur gehässiger radikaler Utopisten, die sich noch daran aufgeilen, jeden sachlichen Widerspruch mit widerwärtiger unmenschlicher Häme zu zertreten. Das ist im Grunde eine Charakterstörung, wie sie auch in der Nazizeit typisch war.

Die Tatsache, daß diese Störung heute große Teile ganzer Generationen umfaßt, macht diese Störung um nichts besser, im Gegenteil, umso gefährlicher. Das Ergebnis: Eine der SA ähnliche Terrorgruppe wie die ANTIFA wächst zunehmend in die einst bürgerliche Gesellschaft hinein.

Wie Deutsche sich mit abstrakten Ideen betrügen lassen und selbst betrügen

Wie Deutsche sich mit abstrakten Ideen betrügen lassen und selbst betrügen

Schon Heinrich Heine und Napoleon spotteten über Deutsche, die sich eine Idee oder Ideologie geben lassen, mit der sich selbst schaden und einander bekämpfen. Anderen Völkern möge solche Idee oder Ideologie einst genutzt haben oder noch nutzen, ihnen aber schade sie.

Das gilt verschärft seit dem Ersten Weltkrieg, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen nach einem Terroranschlag, dem Doppelmord am Thronfolger Österreichs-Ungarns und seiner Frau, ausgebrochen und verloren worden war, worauf alle besiegten Länder zerstückelt wurden, Heimat verlorenging, die Besiegten, insbesondere aber Deutschland, wirtschaftlich ausgebeutet wurden, was eine große Verelendung und Hyperinflation auslöste. Meine Vorfahren erzählten von einem Hausverkauf, weil augenscheinlich so unglaublich hohe Geldmengen geboten wurden, doch nach kurzer Zeit war das für das Haus bezahlte Geld wertlos. Poch spielten wir mit Notgeld in Höhe von Milliarden und sogar Billionen Reichsmark.

Vertreibung und Bedrängung Deutscher in den nach dem ersten Weltkrieg verlorenen Gebieten waren Ausdruck eines neuen, ungesunden und verdrängenden Nationalismus, den es zunächst in neu entstandenen Ländern wie Polen und der Tschechei gab; schon damals träumte ein einflußreicher dortiger Politiker von der Vertreibung der Sudetendeutschen. Diese Nationen begründeten sich durch die Vertreibung der deutschen Bevölkerungsmehrheit aus einst deutschen Gebieten. Der polnische Staat war 1916 vom Kaiserreich gegründet worden, wollte sich aber nicht mit polnischen Gebieten begnügen, sondern verlangte mehr, so wie Italien den Dreibund mit dem Kaiserreich und Österreich-Ungarn gebrochen und gegen diesen in den Ersten Weltkrieg eingetreten war, weil die Entente mehr bot: Sie schnitten sich Südtirol aus dem verteilten Kuchen. Das Memelland wurde von Frankreich gewünscht und abgetrennt, später vom baltischen Nachbarn besetzt; dem inzwischen kaiserlosen Deutschland war Gegenwehr verboten. So bröckelte das Land ab. Nationalismen neuer und ungesunder Art traten zuerst bei den Vertreibern auf, die das Sudetenland schon damals ethnisch säubern wollten, und vier Millionen Ostdeutscher aus dem sogenannten „Korridor” in die Flucht trieben.

Diese Lage hat erst ungesunden Nationalismus in Deutschland entstehen lassen. Die Besetzung und wirtschaftliche Ausbeutung des Saarlandes sowie das entstandene Elend war Erweckungserlebnis für einen konservativen und patriotischen Umbruch, der das Unglück hatte, später von einer giftigen Ideologie vereinnahmt zu werden, doch auch diese war Reaktion auf die Verhältnisse und das, was in den abgetretenen Landesteilen geschah.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Kollektivschuld unterstellt, die wir seitdem verinnerlicht haben. In aller Welt sind Vertreibungen und ‚ethnische Säuberungen’ streng verboten, dürfen nirgends erfolgreich sein, außer von Deutschen, denn bei diesen gilt das scharfe Gegenteil: Wer die Vertreibungen kritisierte, galt als ‚böser Revanchist’. Die Besiegten nahmen das hin, weil es sich nicht ändern ließ, und verinnerlichten es.

In der langen Kanzlerschaft der CDU bis 1969 begann bereits unter Adenauer die Idee Europas zum Leitbild zu werden. Alles sollte besser, friedlicher und gerechter werden durch eine europäische Idee und Einigung. Das hörte sich sehr gut an. Als Jugendlicher bin ich auch davon beeinflußt gewesen. Bald sollte sich herausstellen, was Heinrich Heine und Napoleon allgemeingültig erkannt hatten: wie Ideen, die man Deutschen gibt, sich auswirken, dieses sich selbst damit schaden.

1972 waren wegen der Ostpolitik des Herbert Frahm, der sich umbenannt hatte in Willy Brandt, mehrere FDP-Abgeordnete zur CDU übergelaufen, weil damals eine Mehrheit diese als Verrat an der im Zweiten Weltkrieg abermals verlorenen Heimat empfand. Was nach dem Ersten Weltkrieg die Beziehungen vergiftet hatte, die Abtretung deutsch besiedelter, von Deutschen urbar gemachter Gebiete, wodurch Dialekte, Stammesgebräuche, örtliche Überlieferungen mit den Erscheinungsformen ihrer Kultur verlorengingen, wurde nach dem Zweiten zur Strafe in noch größerem Maße wiederholt.

Kultur ist vielfältig; unbewußte soziale und geschlechtliche Strukturen gehören ebenso dazu wie Dialekte, Sagen, Überlieferungen, geistige und seelische Eigenheiten, die seit Jahrhunderten überliefert waren, Lieder und Sagen, Speisen und Bräuche, Formen und Ausdrucksformen.

Deswegen stellte Rainer Barzel 1972 einen konstruktiven Mißtrauensantrag, der Brandt abgesetzt und seine Verträge verhindert hätte, wenn nicht zwei CDU-Abgeordnete von der damaligen DDR bestochen gewesen wären.

Als mit Kanzler Kohl die CDU an die Macht zurückkehrte, führte sie die bisherige Politik nahtlos fort, doch es wäre falsch, alles auf die sozialliberale Koalition zu schieben, denn tatsächlich hatte Adenauer bereits mit seinem europäischen Gedanken die Entwicklung begründet, die nun als Idee den Deutschen vorgesetzt wurde wie zuvor die ungesunde Zerrform des Nationalismus, oder den Sozialismus, und wer Pech hatte, machte beides nacheinander mit. Kohl fiel die sogenannte ‚Einigung’ der verbliebenen Restgebiete BRD und DDR in den Schoß; er hat nichts dafür getan, nur Glück, daß aufgrund des Widerstands der DDR-Bürger und wirtschaftlicher Schieflage die DDR von selbst auseinanderfiel.

Kohl handelte nun Verträge aus, in denen er endgültig festschrieb, was de facto schon vorher betrieben wurde: die Aufgabe aller Vertreibungsgebiete, wobei zunehmend weniger Vertriebene erster Generation noch lebten, die einstige örtliche Kulturvariante ohnehin aufgrund der Vermischungspolitik weitgehend untergegangen war. Anders als andere Länder und Völker hatten sie sich nicht bemüht, möglichst viel des geistigen Erbes zu retten, sondern die Vertriebenen geradezu zur Assimilation gezwungen. Wer seine Identität aus der alten Heimat behalten wollte, wäre abgelehnt worden und verarmt, hätte in der BRD nicht wirtschaftlich Fuß fassen können.

Nun wird es vielen stinken, davon zu sprechen, weil das ein Tabu ist, an dem zu rütteln obendrein unnütz wäre, weil es viel zu spät und nichts mehr zu retten ist. Wir müssen es aber dennoch tun, weil der Mechanismus, mit dem wir uns selbst betrügen und betrügen lassen, sich dabei fest etabliert hat und auf viele andere lebenswichtigen Themen wirkt.

Kohl hatte als Erklärung ausgegeben, was bis heute für alle Themen gilt: Die Vertreibungsgebiete werden aufgegeben, weil nationales in unsrer Zeit schädlich sei, alle Fragen nur durch übernationale Ideen wie die von Europa gelöst werden könnten. Mithin habe sich das Problem durch den Beitritt aller Beteiligten zur EU erledigt. In dieser könne jeder reisen, wohin er wolle.

Das ist offensichtlich Augenwischerei. Aufgegeben hat nur eine Seite etwas: die deutsche. Ihre einstigen Stämme sind, teils durch eigene Vernachlässigung und Verachtung gegenüber Teilen ihrer selbst, kulturell erloschen. Die anderen haben sich dort eingerichtet und sich zur Heimat gemacht, was unsre Vorfahren einst urbar machten. Nun bezahlten die Heimatvertriebenen Steuern, die zu einem guten Teil an die EU weitergingen, dort in die Länder weitergereicht wurden, in denen Vertreibungsgebiete liegen, die auf Kosten der Vertriebenen und ihrer Nachkommen für die Vertreiber und deren Nachkommen modernisiert und wirtschaftlich aufgebaut wurden. Das ist, was nüchtern betrachtet das Ergebnis der Idee „EU” oder „Europa” war. Doch so durfte man es nicht sagen, denn das hätte nicht ins Narrativ gepaßt. Die trockene Wirklichkeit durfte so nicht gesehen werden, das hätte man rasch mit der Moralkeule niedergehauen oder gar ‚nazifiziert’.

Dieses Modell wiederholt sich seitdem ständig. Die BRD bringt einen weit überproportionalen Teil der EU-Finanzierung auf, ist mit Abstand das erste Nettogeberland. Seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU ist unser Anteil an der Finanzierung noch erdrückender geworden. Auf unsere Kosten konnten Nettoempfänger, vor allem im Süden und Osten Europas, ihre Zinsen niedrig halten, Löhne und Renten erhöhen, einige davon weit über die Leistungsfähigkeit ihrer Volkswirtschaft hinaus. Deshalb gerieten Südländer mehrfach in Pleitegefahr, denn sie lebten über ihre Verhältnisse, was nur aufgrund gigantischer Umverteilung von Geberländern, vor allem im Norden, möglich war. Eine Folge war, daß Deutschland einst aufgrund fleißiger und tüchtiger Arbeiter eines der reichsten Länder war, mit hohem Einkommen und durchschnittlichem Privatvermögen, sowie hohen Renten. In allen Punkten hat der ständige Aderlaß der Umverteilung den stärksten Einzahler der EU, die BRD, verarmen lassen. Heute liegt das durchschnittliche Privatvermögen unsrer Bürger nahe dem Tief in der ganzen EU; gleiches gilt für das prozentuale Rentenniveau, gemessen am Gehalt, oder für das besonders hohe Renteneinstiegsalter, daß unsre Machthaber ständig weiter erhöhen und bald erneut erhöhen wollen.

Wer also damals gekuscht hat, weil ihm Verbrechen der Hitlerzeit peinlich waren, oder weil es ihm an Bewußtsein dafür fehlte, wie die Welt mit zweierlei Maßstäben maß: Rechte für andere, kein solches Recht oder sogar gegenteilige Behandlung für Deutsche, und schlimmer noch: eine durch angeborene Frauenbevorzugung und moderne Ideologie gestützte Sicht, die Frauen Rechte garantiert, Männern jedoch nicht gleiche Rechte, sondern vielmehr Pflichten und Lasten, die Frauen nicht haben – das alles geschützt durch eine emotionale, irrationale Empörung, wenn es jemand anspricht, der bereitete den Boden dafür, daß diese fundamentale Ungerechtigkeit sich systemisch in der Gesellschaft, im Staat, der EU und internationalen Verträgen verankerte, wuchs und immer neue Themengebiete erfaßte.

Wer die Vertreibungsgebiete aufgeben wollte, weil es realistisch betrachtet zwar ein Unrecht war, aber keine Möglichkeit mehr gab, es zu ändern, hätte zumindestens Bewußtsein dafür schaffen müssen, daß es nicht fair war, und darauf achten, daß sich solch ein Mechanismus nicht festsetzt. Die von Heinrich Heine und Napoleon bereits bekundete Verführbarkeit von Deutschen durch vermeintlich gutgemeinte Ideen scheint dem im Wege zu stehen.

Doch im Grunde gilt das für alle westlichen Länder, die zwar nicht unsere Geschichte haben, aber genauso betroffen sind von einer schiefen Sicht, die Frauen Rechte gibt, Männern stattdessen Pflichten, was seit der ersten feministischen Welle eine Täter-Opfer-Umkehr begründete, die immer neue Themenbereiche erfaßt. Ein geheime radikalfeministische Gruppe, die in meinen Büchern dokumentiert wurde, nannte sich „Women’s Lives Matter” und träumte von der Ausrottung der Männer. In dieser geschlossenen und geheimen Internetgruppe, die Männern Beitritt und Lesen verbot, wurde u.a. debattiert, wie das Beseitigen der Männer denn vor sich gehen könne. Diese Gruppe, „WLM”, war mehr als nur namensgebend für „BLM”, „Black Lives Matter”, so wie viele vom Feminismus erfundene Mechanismen später von sogenannten ‚Antirassisten’ übernommen wurden. Auch bei „BLM” gab es Frauen, die von entweder Versklavung oder erblicher Verdrängung bis zum Untergang der „weißen Rasse” träumten. Wie gewohnt wurde in der üblichen Täter-Opfer-Umkehr nicht etwa die ANTIFA und BLM als Haßgruppe und Terrorgruppe verboten und bestraft, sondern umgekehrt jeder, der sie kritisiert. Diese Täter-Opfer-Umkehr wird von staatlich mit Steuerngeldern finanzierten Stiftungen wie CORRECTIV oder Amadeu-Antonio-Stiftung und anderen, die wie eine zersetzende StaSi2.0 arbeiten, bei vielen Themengebieten betrieben.

Von dort aus ließ sich diese Methode weiter fortspinnen: ob Klimahysterie oder Corona-Beschränkungen, die Methodiken setzen sich fort.

Wer also einmal damit anfing, einer abstrakten Idee wie EU ein rationales Vertreten eigener Interessen zu opfern, was Grundlage der Politik Helmut Kohls war, oder Feministinnen zu erlauben, mit ihrer Täterinnen-Opfer-Umkehr unwissende Bevölkerung, vor allem aber Kinder und Jugendliche zu verführen, hat das Tor zur Hölle aufgestoßen. Es rächt sich, eine schädliche, masochistische Politik zu beliebigem Thema zu dulden, weil solche Politik dann später, weil sie erfolgreich ist, sich immer weiter verfestigt und neue Themen besetzt.

Wiederholt wird uns vorgelogen, ein Vorgehen über die EU wäre von Vorteil. Tatsächlich schadet uns das regelmäßig. Die EU vermochte illegale Einwanderung nicht zu verhindern, unsre Regierung wollte es nicht und drängte der EU sogar Migrationspakte auf, damit Migrationsströme nicht verhindert, sondern fest eingeplant werden. Genauso schadete, Impfstoffe über die EU zuzulassen, was Verzögerungen verursacht, bei AstraZeneca wohl einen Monat oder mehr. Ebenso war es bei der Beschaffung von Impfstoffen. Wenn unsre Politiker etwas sagen, ist das genaue Gegenteil anzunehmen.

„Mit mir wird es keine Maut geben.” (Angela Merkel)

Angela Merkel bekundete, multikulti sei gescheitert und unsrer Atomstrom eine sichere, nötige Grundversorgung, um genau das Gegenteil zu tun. Eine Schuldenunion wurde 1999 strikt ausgeschlossen.

Die Realität zeigt, daß es sich genau umgekehrt verhält, als vom hohen Roß der Ideologie oder Idee betrachtet: Nationalstaaten wie Israel, GB, die USA und Bahrain konnten Impfungen rasch zulassen, beschaffen und anbieten, Länder, die einer Idee oder Ideologie folgten, können es nicht.

Absurdität wird Normalzustand, wenn man sich einmal moralisch knebeln läßt oder einer Täterinnen-Opfer-Umkehr unterwirft. Hier geht es nicht nur um Lügen und gebrochene Versprechen von Politikern, denn diese haben eine Ursache: die Ideologie, der sie verfallen sind. Daß alles über die EU verfolgen müsse, ist Folge der Besessenheit unsrer Politiker mit Ideologien, in diesem Falle Angela Merkels persönlich. Sie tun das, was Heinrich Heine und Napoleon bereits an den Deutschen kritisierten.

Strenge zeigt dieser Staat nur noch gegenüber den eigenen Bürgern, deren Kindern nicht einmal mehr rodeln dürfen. Händler gefährlicher harter Drogen, keinesfalls nur Psychedelika, die demnächst vielleicht wieder legalisiert werden, sondern schädlicher Suchtstoffe, scharenweise eingelassen aus Gebieten, die zu nennen in sozialen Medien leicht Sperrung verursacht, dürfen ihr Geschäft betreiben, wogegen unsre fleißigen Freiberufler, Dienstleister von Friseusen bis zu Gastwirten, unter Ausgangssperre Ruin und Pleite entgegensehen. All das begann bereits mit der anfangs betörend schön klingenden „Idee Europa”, die leider zum Anlaß wurde, von Anfang an die Interessen unsrer Bürger mit Füßen zu treten, so daß statt einer versöhnten Idylle Probleme und Streit gesät wurden.

Das stärkste Tabu der Menschheit verdrängt grundlegende Zusammenhänge

Das stärkste Tabu der Menschheit verdrängt grundlegende Zusammenhänge

Seit alters her, spätestens Sigmund Freud und der Entstehung seines Forschungsfeldes ist bekannt, daß die stärksten Tabus und Verdrängungskräfte der Menschheit geschlechtliches verdrängen. Bisher wurde das auf Sexualität bezogen, doch gilt es allgemeiner für alle Beziehungen der Geschlechter und sogar kulturelle Formen, worauf LeVine hinwies: Kulturelle Grundeigenheiten sind ihren Trägern oft unbewußt.

Evolutionär hat dies den Sinn, die Bezüge der Geschlechter aufeinander vor bewußter Manipulation zu schützen. Dies gilt insbesondere für die sexuelle Selektion von Frauen an Männern. Weltweit hat das niemand außer mir unter Bruch dieser Tabus und Verdrängungskräfte systematisch durchdacht und auf den Punkt gebracht. Die deutsche Philosophie, einst weltweit anerkannt für ihre größere gedankliche Schärfe, meldet sich nach ihrer Zerschlagung in zwei Weltkriegen und Diktaturen zurück mit meinen Büchern.

So wie es ein Anliegen der Evolution ist, ihren grundlegenden Mechanismus „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert” durch angeborene Schiefsicht, Frauenbevorzugung, Benachteiligung von Männern und systematische Empathieblockade gegenüber männlichen Verlierern zu schützen, damit diese das System nicht aushebeln können, indem sie mittels der Kraft des menschlichen Geistes Empathie für männliche Verlierer erzeugen, soll auch menschliche Kultur unbewußt bleiben, was sie vor bewußter Manipulation schützt.

Nachdem „Die Unterdrückung der Männer” und andere Bücher zu diesem Themenkreis die evolutionären Fragen erläutert haben, geht es nun um den anderen blinden Punkt westlicher Zivilisation, der längst die gesamte Menschheit erfaßt hat, bis nach Asien, darunter China, und andere Länder aller Welt.

Ein grundlegender Zug menschlicher Natur und Kultur ist derart radikal unterdrückt worden, daß Zeitgenossen es nicht einmal mehr bemerken können, weil es den Grundbegriffen ihrer Vorstellungswelt und politischen ‚Moral’ widerspricht. Anders als die evolutionäre Sicht, mit der ich eine kopernikanische Wende einleite, daß nämlich das männliche Geschlecht diskriminiert wird, nicht aber das weibliche, so wie sich die Erde um einen gemeinsamen Schwerpunkt noch innerhalb der Sonne bewegt, nicht aber die Sonne um die Erde, gab es in dieser Frage einst durchaus ein wenngleich schwammiges Wissen. Niemand sonst ist standhaft geblieben, hat aus diesem einst schwammigen Wissen ein struktural präzises geformt. Beide grundlegende Fragen entstanden in diesen Büchern.

Émile Durkheim galt als ein Mitbegründer von Soziologie und Ethnologie, als beides noch Wissenschaften, noch nicht von linksradikalen und feministischen Ideologien unterwandert waren. Zu seiner Zeit war noch bekannt, daß menschliche Arbeitsteilung auf die der Geschlechter zurückgeht, Urform und Keim von Kultur. Durkheim schrieb über diesen Ursprung der Arbeitsteilung. Wenig später begann diese menschliche Universalie ‚politisch unerwünscht’ zu werden. Im Jahre 1968 versuchte ein Professor Goldberg von der New Yorker Universität eine gelehrte Abhandlung über die menschliche Universalität von ‚Geschlechterrollen’ als Buch zu veröffentlichen, bei der er viele hunderte Kulturen weltweit miteinander verglich. Ähnliches war damals in der noch nicht ideologisch gewordenen Ethnologie bekannt. Ein Artikel jener Zeit, den ich sicherte, bevor er aus dem Internet gelöscht wurde, so daß dort heute keine Spur mehr vorhanden blieb, nicht einmal in Webarchiven, beschrieb, wie Professor Goldberg eine Rekordzahl an Verlagsabsagen erhielt. Niemals zuvor sei ein Buch, das schließlich doch noch erschien, vorher so oft von Verlagen abgewiesen worden. Bald darauf verschwand das Buch in der Versenkung. So mächtig war feministischer Gesinnungsdruck bereits 1968. Diese Aussage war ihnen so unerträglich, daß sie meist erfolgreich versuchten, derartige Bücher zu verhindern, oder wenigstens unbekannt zu halten, falls sehr selten eins durch ihren massiven Widerstand durchschlüpfte.

Seit 1968 gab es fast niemals mehr Forschung zu solchen angefeindeten, verdammten Tatsachen. Ein anderes Buch wies Anfang der 1980er bereits deutliche Unterschiede im Gehirn von Männern und Frauen nach; das war Feministen und Zeitgeist so unangenehm, daß dieses Buch, ausnahmsweise veröffentlicht – von den ungezählten nicht veröffentlichten oder bereits in der Entstehungsphase abgewürgten Büchern erfahren wir gar nicht erst, weil ihre Entstehung ‚erfolgreich’ verhindert wurde – das Buch mit der kürzesten Erscheinungsdauer wurde. Als die Rezension erschien und den Journalisten erreichte, war das Buch bereits nicht mehr lieferbar. Das habe ich in Büchern dokumentiert. Bewahrt und systematisch ausgebaut wurde das Wissen um diese menschliche Universalie in „Kultur und Geschlecht”.

Sachliche, objektive Forschung zur grundlegenden menschlichen Universalie, daß Frauen und Männer getrennte Gruppen bilden und verschiedene Aufgaben und Arbeiten übernehmen, die sich in einem Tausch aufeinander beziehen, wodurch die Geschlechter verbindende Strukturen entstehen, hat es mindestens seit 1968 nie mehr geben können, weil der Druck feministischer Gesinnung das abwürgte, stattdessen die Welt mit ideologischem Müll flutete. Ohne diesen kulturellen Bezug von Frauen und Männer aufeinander sind die Geschlechterbeziehungen vergiftet. Beide haben wenig Grund, die andere Seite zu achten, ihr Vertrauen und Liebe entgegenzubringen, ihre Bedürfnisse zu respektieren. Die weibliche Wahldominanz konnte nur deshalb so vergiftend wirken und das Gleichgewicht völlig umstürzen, weil dieses kulturelle Füreinander vollständig ausgeschaltet wurde durch die utopische, menschlicher Natur widersprechende Ideologie, daß Frauen und Männer das gleiche zu tun hätten, wobei falsch unterstellt wurde, Unterschiede seien ‚Benachteiligung’ oder ‚Unterdrückung’. Das ist die verrückteste und schädlichste Ideologie der gesamten Menschheitsgeschichte. Tatsächlich wird so Empathiefähigkeit gegenüber den eigenen Männern und jeglicher Ausgleich zwischen den Geschlechtern zerstört, der nicht nur Grundlage von Kultur ist, sondern wie Sprache ein angeborenes Bedürfnis und eine angeborene Fähigkeit, die seitdem verkümmert – am meisten in westlichen Ländern, was der Grund ist, weshalb westliche Frauen so gestört, vergiftet, schwierig im Umgang und irregeführt sind. Doch gilt das längst weltweit. Der Grundirrtum prägt alle Länder, wenngleich andere Kulturkreise diesen Irrtum nicht ganz so fanatisch und besessen betreiben wie der westliche. Noch nie in der Menschheitsgeschichte hat es eine Epoche gegeben, die so radikal verirrt war wie die heutige.

Der Irrtum schädigt von Generation zu Generation stärker; er ist so gewaltig geworden, daß Regime sich nur noch durch die ständige ‚Nazikeule’ halten können, weil ansonsten ihr krasses Versagen auf allen wichtigen Gebieten offenbar würde. Sie müssen also einen Buhmann aufbauen, um sich selbst für ‚besser’ erklären zu können; tatsächlich aber sind sie selbst die radikalste geistige Verirrung aller Zeiten.

Aus diesem Grunde kann aus unseren Universitäten oder Medien nichts erhellendes entstehen; Forschung gibt es dazu nicht mehr; allein die Fragestellung ist tabu. Was heute in der sogenannten ‚Forschung’ untersucht wird, ist bereits in der Fragestellung feministischer Pladderschiß, der nichts mit der Realität zu tun hat. Daher gelangt die einst für alle normalen Menschen spürbare Wahrheit höchstens unfreiwillig punktuell ans Licht. In diesem Falle ist es ein Youtube-Video, das zum Thema der Kriegsgefahr zwischen den USA und China kritisch über US-Militarismus berichtet. Das Thema gilt als ‚politisch korrekt’, weshalb zum Beleg Aufnahmen willkommen sind, die ansonsten von feministischem Gesinnungsdruck unterschlagen worden wären.

Konkret geht es um die Marschallsinseln, die nach dem zweiten Weltkrieg US-amerikanisch wurden, was ihnen nicht gut bekommen ist. Sie stehen hier sinnbildlich für alle menschlichen Kulturen aller Zeiten, so wie sie Professor Goldberg in seinem 1968 unterdrückten Buch beschrieb, woraus sich als menschliche Universalie ergab, was wir uns hier in Bildern anschauen wollen.

So wie in Fischerdörfern Indiens oder einst bei den Walfängern Islands und anderer Inseln des skandinavischen Kulturkreises, schoben Männer Boote ins Meer, um auf Fischfang zu gehen. Walfang mit der Hand, Harpunen, aber ohne Schußwaffen, war gefährliche, harte Männerarbeit.

Film und Bevölkerung beschwört die idyllischen Zeiten, als alles da war, was sie brauchten, Menschen im Einklang auch mit ihrer eigenen, nämlich der menschlichen Natur lebten, besonders der Natur von Männern und der von Frauen. Nur aufgrund der Geschlechterdifferenz konnten die Beziehungen der Geschlechter harmonisch sein. Feminismus hat das, wie alles, genau ins Gegenteil der Wahrheit verdreht, so wie die Behauptung, Frauen seien Opfer, Männer Täter, eine haargenaue Umkehr der biologischen Tatsachen ist: „Gene werden über das männliche Geschlecht gefiltert”, woraus sich als biologische, wissenschaftliche, unerschütterliche Tatsache ergibt, daß Männer sexuell diskriminiert werden und daher Opfer sind, Frauen aber diese Diskriminierung betreiben und daher Täterinnen sind. Das ist Wissenschaft. Feminismus ist das Gegenteil davon, nämlich gefühliger Quatsch, dessen Annahmen sämtlich falsch und gegenteilig zu den Tatsachen sind. Ebenso ist feministische Sicht vollständig und ausnahmslos genau verkehrt herum.

Dieses Lob geht hier nur durch, weil es der Kritik an dem Mißbrauch von Bewohnern des Bikini-Atolls als Versuchskaninchen für Atombombenexperimente dient.

Ein Schwimmer hebt mühsam ein Netz, das ins Boot zu ziehen die ganze Kraft des darin stehenden Mannes erfordert.

Ein Mann klettert auf die astlose, schwindelerregend hohe Palme, um Kokosnüsse zu ernten. Solche Bilder sind noch heute rund um den Äquator zu sehen, überall wo Kokospalmen wachsen.

Ein anderer Mann schält und öffnet die Kokosnüsse, was ohne Metallmesser eine noch kraftzehrendere und schwierigere Arbeit war. Manch ein Stadtbewohner wäre unter Kokospalmen verdurstet, weil es ziemlich schwierig ist, mit Händen und Steinen das durstlöschende Kokoswasser zu erschließen.

Ein Steuermann.

Seemänner.

Die Männer tragen ihren Fang nach Hause.

„Schön und üppig war es, hier zu leben.” – besonders als Frau.

Ein Mädchen trinkt eine unreife Kokosnuß, die ein Mann aus einer sehr hohen Palme erklettert hat, was nur barfuß und mit viel Geschick an dem glatten, astlosen Stamm möglich ist. Ein zweiter Mann hat die Kokosnuß mit seinen starken Händen geschält und geöffnet. Wenn das Mädchen im Bild eine andere Frucht trinkt als die oben geerntete Kokosnuß, ändert das nichts an dieser Form der Zusammenarbeit beider Geschlechter. Wenn Frauen die Fische brieten, waren diese wie gezeigt von Männern ohne Maschinenkraft dem Meer abgerungen.

Die Mädchengruppe sieht anständig und unverdorben aus. Sie spielt. Harte, gefährliche Arbeit belastet sie nicht. Doch es geht gar nicht darum, ob Arbeit zu hart oder gefährlich für Frauen ist, sondern um ein harmonisches Füreinander, einen Austausch, der sie in einen Bezug setzt, wodurch eine gesündere Gesellschaft mit Empathie entsteht, im Gegensatz zum feministischen, geschlechtsneutralen Chaos, das die Geschlechter zu Konkurrenten und spinnefeind macht, wobei Empathie für Männer verloren geht, diese zu Verlierern degradiert werden, menschliche Reifung ausbleibt. Feministische Ideologie ist bereits im allerersten Ansatz das menschenfeindlichste und dümmste, das die Menschheit jemals hervorgebracht hat. Nun mag es auch in dieser ‚idyllischen’ Gesellschaft sexuell diskriminierte Männer und höhere männliche Bürden geben, was weder gerecht noch ideal ist, doch sind sie einem Ausgleich und menschenwürdigen Zuständen wesentlich näher als alles, was feministische Dystopie hervorgebracht hat oder hervorbringen kann: Genau deshalb, weil es bewährte kulturelle Strukturen gibt, die auf Geschlechterdifferenz beruhen. Die neidvolle Idee, Frauen müßten dasselbe wie Männer tun, war von Anbeginn dümmstmöglich, im Konflikt mit menschlicher Natur und einem dringenden Bedürfnis nach kulturellem Ausgleich. Doch das vermögen Zeitgenossen nicht mehr zu begreifen, weil sie von frühester Kindheit bis über den Scheitel von feministischen Sichten geprägt wurden.

Mädchen spielen, Männer arbeiten. Wie idyllisch! Ironie ist nur dann nicht nötig, wenn auch Jungen sorglos spielen, die Bürden von Männern nicht härter sind, und es keine Verlierer sexueller Damenwahl gibt. Genetiker können anhand des menschlichen Genpools beweisen, daß es dabei immer klar bezifferbare Ungerechtigkeiten gab, so daß wir nicht in ein Südseeleben zurück wollen, sondern weibliche Wahlmacht und Frauenbevorzugung aushebeln müssen. Das wäre wirklich fortschrittlich gewesen: das genaue Gegenteil feministischer Ziele. Denn die Grundanalyse war verkehrt herum. Außerdem wollen Männer ihren eigenen Weg gehen, sich als Persönlichkeit frei entfalten können, was erst Anziehungskraft auf Mädchen und fruchtbare Frauen schafft.

Übrigens vertrete ich grundsätzlich die menschliche Universalie Kultur, die auf arbeitsteiliger Geschlechterergänzung gründet, singe aber kein Loblied der Südsee. Dies wäre ein Irrtum, von dem manch ein Mann durch Erfahrung schmerzlich geheilt wurde. Bereits in den 1950er Jahren war die Verirrung westlicher Frauen schon durch die erste Welle des Feminismus spürbar, bewegte den dänischen Schriftsteller Jørgen An­der­sen dazu, sein in „Ideologiekritik am Feminismus” zitiertes Buch „Fräu­lein Schö­ner Mond”, im 1956 erschienenen Original „Smuk­ke måne”, über japanische und asiatische Frauen zu schreiben, die damals bereits viel weiblicher und lockender reagierten als anspruchsvolle westliche Emanzen erster Welle, die mit der Macht der siegreichen Besatzungsmacht die Geschlechterkultur wegrevolutionierten. Sie prunkten mit Luxus, für den ein Mann sich halbtot arbeiten mußte, damit seine Frau ihn dann angeberisch und bedenkenlos genießen konnte. Die damaligen Japanerinnen erschienen viel betörender und ungiftiger als wählerische, materiell anspruchsvolle US-Emanzen, die sich anschickten, in Frauenvereinen organisiert, ihr entgleistes Frauenbild in der Welt zu verbreiten, womit sie im Dunstkreis des Feminismus erster Welle bereits dasselbe betrieben wie spätere Wellen.

Doch zurück zur Südsee. Dieser den Lockungen Asiens geistig verfallene dänische Schriftsteller beschrieb 1959 in einem weiteren Buch „Lagune van het geluk” die Verhältnisse der Südsee. Manch ein Mann hat sich damals bereits gewundert, wie es ihm mit seiner Südseebraut nach kurzer scheinbarer Idylle erging: Eine für sie lukrative Trennung brachte dasselbe Ergebnis, was wenig später ab der zweiten feministischen Welle zur westlichen Massenerscheinung wurde: Finanzielle Abzocke westlicher Männer durch Trennung, Ehe und Beziehung als Geschäftsmodell, was eine Sklavenhalterinnengesellschaft entstehen ließ, die Männer zu zunehmend abwesenden Finanzsklaven von Frauen degradierte. Es gibt also gute Gründe, für die menschliche Universalie Kultur nicht ausgerechnet Südsee-Matriarchate als Vorbild zu nehmen; dies nur als Warnhinweis für naive Leser. Trotz alledem ist wichtig zu erkennen, daß menschliche Kultur grundsätzlich und überall auf Differenz und Geschlechterergänzung gründete, einschließlich Matriarchaten, die auf entlegenen Inseln häufiger waren als auf großen Kontinenten, wo bessere und erfolgreichere Modelle die weniger konkurrenzfähigen ersetzten.

Auch diese Abzocke wurde bereits von der ersten feministischen Welle verbreitet. Im gleichen Buch „Ideologiekritik am Feminismus” hatte ich auch aus mehreren Quellen die Abzocke von Männern bereits aufgrund des erste-Welle-Feminismus dokumentiert. In den USA waren schon in den 1920ern viele Jungen anspruchsvollen emanzipierten Mädchen nicht mehr gut genug; in Sachen Sexualität hatten Jungen nichts zu sagen, weil Mädchen den Ton angeben. Irregeleitete männliche Feministen wie Lindsey, ein Familienrichter, unterstützten Mädchen dabei, begriffen nicht, was für Schäden sie anrichteten. Damals wie heute waren Feministen, männlich wie weiblich, Utopien verfallen, die menschlicher Natur radikal widersprechen. Lindsey gehörte einer Reformbewegung an, glaubte gar, etwas gutes zu tun, wie er in seinem Buch „Die Revolution der modernen Jugend” 1925 darlegte. Sie wußten nichts von der biologischen Dominanz des weiblichen Geschlechts, die sie mit ihren verirrten Dystopien zur alles erdrückenden Macht erhoben.

«„Wir lie­ben und eh­ren die Da­men”; sag­te Hoe­verth, „aber wir wol­len un­se­ren Nach­kom­men wie­der rich­ti­ge Müt­ter und Ehe­frau­en hin­ter­las­sen, und ver­hin­dern, daß die­se von der an­geb­li­chen Eman­zi­pa­ti­on der Frau ver­nich­tet wer­den” …

Ein gro­ßer Teil der Ge­fäng­nis­in­sas­sen, sag­te Woll­ner, ka­men auf­grund der An­schul­di­gun­gen ih­rer ei­ge­nen Frau­en da­hin. Ei­ne be­trächt­li­che An­zahl der In­sas­sen psy­chi­at­ri­scher An­stal­ten, klag­te er an, wur­de von ih­ren ei­ge­nen Gat­tin­nen da­hin ge­bracht, weil sie ih­nen im We­ge wa­ren.

„Der Grund für all das”, sag­te Woll­ner, „ist, daß die Au­to­ri­tä­ten Frau­en al­les glau­ben und Män­nern nichts.” … Die Haupt­be­schwer­de der Li­ga­mit­glie­der rich­te­te sich ge­gen Un­ter­halts­an­sprü­che ge­schie­de­ner Frau­en und Pflich­ten zur Ali­men­tie­rung un­ver­hei­ra­te­ter Müt­ter.

Ho­fe­ne­der, Se­kre­tär der Li­ga, be­schrieb die Ver­pflich­tung zu Ali­men­te und Un­ter­halt als ei­ne grau­sa­me Ver­fol­gung von Män­nern, die oft nicht nur von Gier, son­dern auch von Ra­che­ge­füh­len und rei­ner „Bös­ar­tig­keit” ge­tra­gen sei. Nach dem ge­gen­wär­ti­gen öster­rei­chi­schen Ge­setz, sag­te Ho­fe­ne­der, hat die un­ver­hei­ra­te­te Mut­ter prak­tisch die Wahl, wen sie als Va­ter für ihr Kind her­aus­grei­fen will.» (The Daily Gleaner, 19. Juni 1926)

1926 hatte der Feminismus erster Welle bereits Mißstände geschaffen, die von späteren Wellen noch stärker zum Massenphänomen erhoben wurden, eine finanzielle Sklavenhalterinnengesellschaft schufen. Gesellschaften aller Epochen und Kulturen bevorzugten Frauen, nur weniger kraß als Feminismus; je besser eine Kultur funktioniert, desto mehr Ausgleich bietet sie, um die biologische Dominanz zu überwinden, damit ein Gleichgewicht entstehen kann. Der feministische Blick mißversteht das alles völlig falsch. Selbst kritische Zeitgenossen ahnen nicht einmal, wie sehr sie sich mit ihren Begriffen von angeblicher ‚Gleichheit’ verrannt haben, so daß sie grundsätzlich alles, was mit Geschlechtern zu tun hat, bereits im Ansatz falsch deuten. Je ‚gleicher’ die Geschlechter, desto gewaltiger biologische weibliche Dominanz und das Ungleichgewicht der Geschlechter. Je ‚gleicher’ die Geschlechter, desto schwächer Kultur, menschliche Reifung und Empathie für Männer, umso mehr männliche Verlierer. Der Westen ist jahrhundertelang den falschen Götzen nachgerannt. Die Philosophie der Aufklärung ist in Fragen der Geschlechter und Fortpflanzung kraß gescheitert. Von Feminismus befallene Ethnien gehen zugrunde und sterben aus.

So sah menschliche Kultur aus, bevor Feminismus Kultur und Menschen kaputtmachte.

Das westliche Frauenbild schon der 1950er war auf einem zerstörerischen Kurs. Diese Dame trägt Bikini, ein Oberteil, das nach dem von zahlreichen Atombombenversuchen bis heute unbewohnbar verstrahlten Atoll Bikini benannt wurde, dessen Bewohner aus Atompilzen beregnet wurden, was bis heute Krankheiten auslöst. Passenderweise sitzt die Dame mit Bikini auf einer Atombombe, wie sie auf Bikini gezündet wurde. Die weiblichen und männlichen Geschlechtergruppen Bikinis sind in den USA schon zerfallen, oder besser, seit jeher schwach ausgeprägt gewesen, weil vor wenigen Jahrhunderten erst abendländische Siedler kamen, dann Männer als Fallensteller, Jäger, Händler, Landnehmer oder Goldsucher nach Westen treckten, wo es keine Frauen, somit keine weiblichen Traditionen oder Geschlechtergruppen gab. Große Teile der USA sind also aus einem Fehlen menschlicher Kultur entstanden; die ersten Frauen kamen eher als Prostituierte, später einzelne Bräute. Eine übergreifende Kultur fehlte also, zumal in diesem Schmelztiegel Menschen aus den verschiedensten Weltteilen zusammenkamen, sodaß es ohnehin keine gemeinsame Geschlechterkultur geben konnte. Somit waren Einwanderungsländer wie die in zwei Weltkriegen zur Supermacht aufgestiegenen USA denkbar schlechtes Vorbild. Heute gibt es kein passendes Vorbild; mit neuer Philosophie muß Kultur wiederbegründet werden.

Zerfall der Geschlechterergänzung und politische Hysterie

Zerfall der Geschlechterergänzung und politische Hysterie

Seit 150 Jahren werden wir von einer irrationalen Welle nach der anderen überrollt. Wer zu kurz denkt, wird es kaum schaffen, einen Überblick zu gewinnen und die Ursachen zu erkennen. Beginnen wir mit heutigen Phänomenen und gehen rückwärts in der Zeit, um die Ursachen sehen zu können.

«Kohle trägt eine Hauptschuld an der Klima-Misere.»1 (Vice)

Tatsächlich befinden wir uns in einer kurzen Zwischenwarmzeit einer längerfristigen Eiszeit. Nach einer kurzen Warmphase im Mittelalter hatte es bis zum 19. Jahrhundert eine „kleine Eiszeit” gegeben, in der die Wikinger auf Grönland verhungert waren, weil unsre Lebensweise mit Ackerbau und Viehzucht dort wegen der Abkühlung des Klimas nicht mehr möglich war. CO2 ist lebensnotwendig für Pflanzen, und damit für die Herstellung von Sauerstoff, ohne den wir ersticken würden. CO2 wirkt auf Pflanzen wie Dünger; der jüngste Pegelanstieg hat die Welt grüner gemacht, dem Raubbau an Urwäldern entgegengewirkt. Erdgeschichtlich ist der CO2 – Pegel nahe einem Tief und nicht weit von einem Mangelzustand entfernt, bei dem Pflanzen sterben würden. Im Laufe der Zeit ist immer mehr CO2 aus der Luft von den Pflanzen aufgenommen und in Sedimente wie Kohl, Öl und Erdgas umgewandelt worden. Nur ein Teil davon wurde über den Ausstoß von Vulkanen und ähnlichen Erscheinungen wieder ausgeglichen.

«Die Kontinentaldrift der Plattentektonik hat mehrere klimabedeutsame Auswirkungen. Eine erhöhte Aktivität führt in ihrer Folge zu stärkeren Erosionsereignissen. Diese wiederum bindet im Rahmen der mit ihr verbundenen verstärkten Sedimentation mehr organischen Kohlenstoff als sonst üblich und entzieht diesen somit dem organischen Kohlenstoffkreislauf.»0 (Uni Regensburg)

Daher sind wir näher an einem CO2 – Mangel als einem Übermaß an CO2, und näher an einer Gefahr durch zu tiefe Temperaturen, nämlich einer neuen Eiszeit, die Europa unbewohnbar machen würde, als einer Gefahr durch die Vegetation anregende Wärme.

«Die Welt sei in den vergangenen Jahrzehnten erheblich grüner geworden. Eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA sei seit 1982 hinzugekommen.

Daß CO2 das Wachstum von Pflanzen anregt, war bekannt. Mit ihrer Fotosynthese wandeln sie Kohlendioxid mithilfe des Blattgrüns Chlorophyll und mit Sonnenlicht und Wasser in Zucker um – mit dem Pflanzen ihre Zellen bilden.»a (Spiegel 29.4.2016)

Für ein stabiles Gleichgewicht der Natur dürfte es sogar vorteilhaft sein, im Laufe vieler Jahrmillionen aus der Luft entnommenes und in Sedimente verschwundenes Kohlendioxid durch Verbrennen von Kohle, Öl und Erdgas wieder dem natürlichen Kreislauf zurückzuführen, dem es verloren gegangen war.

Die ganze Debatte ist irrational und macht den Eindruck, ein letzter Versuch zu sein, Jugendliche von den wichtigen Themen der Zeit und dem eigenen Versagen abzulenken, der in allen westlichen Ländern erstarkenden Opposition wie der AfD den Wind auf den Segeln zu nehmen, indem irrationale Ängste angesprochen werden. Ideologische Rattenfänger ziehen wie einst der Sage nach in Hameln aus, um Jugendliche und Kinder zu verführen, mit Hüpfen und Hysterie ins Verderben zu führen.

Das ganze ist eine Erscheinung kollektiver Hysterie, die quasireligiöser Ideologie folgt, der mit sachlichen Argumenten kaum noch beizukommen ist. Selbst sind sie überzeugt, die Welt zu retten, und merken gar nicht, daß sie mißbraucht werden, das Gegenteil des nötigen erreichen. Doch neu ist das nicht. Verfolgen wir die Geschichte politischer Hysterie durch die abendländische Geschichte wie eine kollektive Krankengeschichte einer die Wurzeln ihrer Rationalität zerstörenden Zivilisation.

«Ich will möglichst effektiv die Infrastruktur von RWE blockieren. … Ich protestiere hier gegen eine Struktur, die ausschließlich nimmt. Und zwar Dinge, die ihr moralisch gar nicht zustehen. …

Ansonsten hoffe ich einfach, daß wir es schaffen, daß die Braunkohle-Infrastruktur lahmgelegt wird. Daß wir zeigen: Es gibt eine wirklich beträchtliche Anzahl von Menschen, die jedes Jahr wächst, die diese Infrastruktur blockieren können …

Ende Gelände war nicht die erste Gruppe, in der ich mich engagiert habe. Ich war vorher zwar schon politisch aktiv, aber ich habe ich mich vor allem in der Stadtpolitik und für die Bewegungsfreiheit von Geflüchteten eingesetzt. Dabei habe ich irgendwann gemerkt, daß sehr viele Fluchtursachen letztlich mit der Klimakrise und den kapitalistischen Verhältnissen zusammenhängen. …

In Deutschland ist die Wurzel der Klimakrise der Kohleabbau.»2 (Vice a.a.O.)

Nein, nicht Kohle ist Wurzel des Übels, sondern politische Hysterie, kollektiver Wahnsinn, der von Medien beflügelt wird und Menschenmassen verrückten politischen Ideologien zujubeln läßt. Die Wurzel ist kollektiver Irrsinn, der Vernunft verlieren läßt. Es ist ein irrationaler Antrieb, der beispielhaft mit der ersten feministischen Welle ausbrach, die politische Hysterie erstmals systematisch einsetzte und mit ihrem Erfolg in der Gesellschaft etablierte. Ein weiterer Ausbruch waren der Faschismus, eng verbunden mit eugenischen Lehren, die mit der ersten feministischen Welle ebenso eng verbunden war. Übrigens geht auch die faschistische Ästhetik und Selbstinszenierung laut feministischen Schriften auf die Selbststilisierung der Suffragettenbewegung zurück, die jene Darstellung für ihre Schwesternschaft erfunden hatte. Weitere Ausbrüche dieser vom Feminismus erfundenen politischen Hysterie finden wir im Kommunismus, der zweiten feministischen Welle und ihren Zeitgenossen, den 1968ern, sowie den linken Terrorwellen, die in allen westlichen Ländern in den 1970er Jahren auftraten, in der BRD vor allem in Gestalt der RAF, aber auch einiger konkurrierender linker Terrorzellen, die sich alle durch eine überproportionale Beteiligung von Frauen auszeichneten, von der Kommandoebene bis zu den Mordtaten. In der RAF war die Führungsspitze überwiegend weiblich und 60 Prozent der gesuchten waren Frauen.

 

«20.8.2007 | Von: Gisela Diewald-Kerkmann

Frauen in der RAF

Die RAF war eine auffallend weibliche Terrorgruppe. Der Anteil der Frauen unter den gesuchten RAF-Terroristen lag zeitweise bei 60 Prozent. Im bpb-Interview erklärt die Historikerin Gisela Diewald-Kerkmann das Phänomen „Frauen und Terrorismus”. …

Die Auswertung hatte erbracht, daß sich unter den 40 Gesuchten 24 Frauen befanden und ihr Anteil mit 60 Prozent überdurchschnittlich hoch war. Im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 1979 wurde festgestellt, daß etwa 20 Personen, allein davon zwei Drittel Frauen, zum engsten Kreis der RAF-Kommandos gerechnet wurden. Diesen Frauen traute man die Bereitschaft zu schwersten Anschlägen zu. …

In den siebziger Jahren entschieden sich nicht nur in der Bundesrepublik Frauen für den bewaffneten Kampf. Vielmehr war es ein internationales Phänomen.»3 (bpb)

Der Hauptteil des Artikels besteht aus umständlicher Leugnung des im Artikel selbst genannten Umstandes, daß die Zuwendung zu Terrorismus direkt mit dem Zerfall der Geschlechterrollen zu tun hat, jedoch nicht unbedingt mit Feminismus, der laut Angaben von RAF-Frauen kaum eine Rolle spielte, wohl aber das Ablegen von Geschlechterrollen.

«Stärker als bisher müssen die Auseinandersetzungen um traditionelle Rollenbilder in den siebziger Jahren sowie die Ansprüche von Frauen … aufgegriffen werden. Unbestritten durchliefen sie einen Bewußtwerdungsprozeß mit der Folge, daß gesellschaftliche Normen, überhaupt die Geschlechterordnung hinterfragt wurden.» (bpb, a.a.O.)

Dabei war es allerdings weniger feministische Ideologie, deren Vorläufer unser Denken seit mindestens der Epoche der Aufklärung prägen, als vielmehr der Zerfall geschlechtlicher Ergänzung, der hysterische Wut von Protesten ganz unterschiedlicher Inhalte befeuerte, wie der Lebenslauf von Ulrike Meinhof beispielhaft zeigt.

«Wir sind alle nicht aus der feministischen Bewegung gekommen … Das alte Rollenverständnis hat für uns in der Illegalität keine Rolle gespielt.» (Inge Viett 1977, RAF & Bewegung 2. Juni, a.a.O.)

Das hat Folgerungen für die Erklärung der ebenfalls in Terror verstrickten Suffragetten, die erstmals systematisch politische Hysterie entwickelten und salonfähig machten4: Nicht notwendig ihr Feminismus war demnach Auslöser, sondern Zerfall ihrer geschlechtlichen Rolle und Ergänzung, der freilich vom Feminismus massiv betrieben wurde.

Der zitierte Artikel eiert lange herum und beschäftigt sich die meiste Zeit damit, eine Tatsache zu verstecken: Daß der Terror etwas zu tun hatte mit dem zeitgleichen Zerfall der Geschlechterrollen in der BRD-West. Gleiches gilt für die erste feministische Welle der Suffragetten, die das Zerfallen natürlicher Geschlechterergänzung enorm beschleunigt vorantrieb, sowie für politische Diktaturen des 20. Jahrhunderts, die ebenfalls natürliche Familie und kulturelle Tradition durch staatliche Organisation verdrängte, wobei Geschlechterergänzung auf das zur Reproduktion nötige Minimum verringert wurde, um dem Staat das weibliche Reservoir an Menschen zu erschließen.

Als gemeinsamer Nenner bleibt: Wenn natürliche Mechanismen wie Geschlechterergänzung schwächeln, sind Menschen anfällig für radikale politische Hysterie und Irrationalität, wie bei dem eigentlich lächerlichen Klimagehüpfe, das ohne sachliche Grundlage ist, wie ein Kinderkreuzzug des Mittelalters. Viele Zeitgenossen rationalisieren im Kern ‚edle’ Antriebe hinein, meinen nur, die Sorge für ‚das Klima’ müsse mit mehr Umsicht betrieben werden, nicht indem die Grundlage unsres Wohlstands, die Industrie, gekeult wird. Doch es dürfte noch schlimmer sein: Es ist von vorne bis hinten verrückt und nichts vernünftiges daran. Wir sind näher an einem Mangelzustand bei CO2 als bei einem Überfluß und näher an einer Eiszeit als einer Warmzeit, wobei Eiszeiten gefährlicher sind, moderate Warmzeiten insgesamt für die Natur anregend.

Die zweite feministische Welle hat objektive wissenschaftliche Methodik in den Geisteswissenschaften zerstört, wertneutrale, objektive Forschung durch Tendenzfächer ersetzt, die bereits in Fragestellung, Grundannahmen und Ansätzen hochgradig toxische Ideologie sind; seitdem sind Universitäten zu Brutstätten von Propaganda und hysterischem Unfug geworden.

Nicht Frauen sind benachteiligt, sondern Männer müssen seit jeher wesentlich drückendere Bürden stemmen und werden trotzdem sehr viel seltener zur Fortpflanzung zugelassen. Es ist nicht ein bißchen übertrieben, sondern von Anfang an völliger Quatsch, was die protestierenden HysterikerInnen da liefern, vor 150 Jahren bei den Suffragetten genauso wie bei den Klimahüpfern, den bei Hitler, Duce, Mao, Pol Pot oder den Beatles kreischenden Mädeln, wobei ständig neue Hysteriën hinzutreten, umso mehr, je schwächer natürliche Geschlechterergänzung und daraus entstandene Kultur werden.

Wir können das sogar noch weiter in die Vergangenheit zurückverfolgen bis mindestens zur Französischen Revolution mit der allegorischen Gestalt der fahnenschwingenden Marianne, und Frauen, die einen Zug bewaffneter Revolutionäre anführen, siehe Buch „Abrechnung mit dem Feminismus”.

Wenn wir keine neue funktionsfähige Geschlechterergänzung hinbekommen, wird das Abendland von der Bühne der Geschichte verschwinden, die es tragenden Völkern und Ethniën aussterben. Die bei uns sich bereits ausbreitenden fremden Kulturen und Völker werden solchen Irrsinn nicht mitmachen, bis auch sie von dem jede Zivilisation zerstörenden Prozeß (siehe Unwin) eingeholt werden, der aufgrund angeboren schiefer Wahrnehmung von Generation zu Generation die Bevorzugung von Frauen verstärkt, bis entweder eine Phase der Barbarei (z.B. Islamismus) den Unfug gewaltsam keult, oder die Zivilisation von innen zusammenbricht oder zu schwach ist, und von anderen überrollt wird. Einzige Alternative wäre Erkennen der Zusammenhänge und friedliche, freiheitliche Rückkehr zur Vernunft – das aber hat bislang keine Zivilisation je geschafft; wir wären die ersten, wenn uns das gelingen sollte.

Fußnoten

0 http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/WS1213-WuK/Klimageschichte.pdf

a https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html

1 https://www.vice.com/de/article/gy43e3/ende-gelaende-klima-aktivistinnen-erzaehlen-warum-sie-gegen-rwe-demonstrieren

2 https://www.vice.com/de/article/gy43e3/ende-gelaende-klima-aktivistinnen-erzaehlen-warum-sie-gegen-rwe-demonstrieren

3 https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49243/frauen-in-der-raf

Politisierung von Psychose als ideologische Hysterie: von der ersten feministischen Welle bis zu Klimahysterie und Migrationsmasochismus

Politisierung von Psychose als ideologische Hysterie: von der ersten feministischen Welle bis zu Klimahysterie und Migrationsmasochismus

Gerne begänne ich den Artikel mit einem historischen Abriß. Geübten Lesern käme dies gelegen, doch Neuzugänge wären überfordert, würden mir kein Wort glauben und ihre Lektüre abbrechen, mir in ihrem Gedächtnis einen Ruf als ‚zweifelhafte Quelle’ verpassen. Darum gehen wir lieber ‚in medias res’ – nehmen wir uns zunächst die Nachrichtenquellen vor.

Hysterie und Panik als irrationale Triebkräfte politischer Ideologie
Sie schaut fast immer zur Seite – seltsam

«Greta Thunberg (* 3. Januar 2003) ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Transnational erlangte sie Beachtung und fand Nachahmung in ihrem Einsatz für eine radikale Klimapolitik.[1][2][3] Thunberg wurde wiederholt für ihr Engagement ausgezeichnet. Sie gilt laut Süddeutscher Zeitung als „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung”.[4] Unter anderem nahm das Time Magazine Thunberg wegen ihres Klimaschutz-Engagements in seine Liste der einflußreichsten Teenager des Jahres 2018 auf.[5] …

Im Alter von 11 Jahren wurde sie durch die Beschäftigung mit dem menschengemachten Klimawandel depressiv und hörte auf zu sprechen und zu essen. Anschließend wurden bei ihr das Asperger-Syndrom, Zwangsstörungen sowie selektiver Mutismus diagnostiziert.[7][8] Später begann sie sich aktiv öffentlich für Klimaschutz einzusetzen.»1 (Wikipedia, 27.1.19)

Ihre Krankheit wurde schon im Alter von acht Jahren durch schulische Beeinflussung auf ein politisches Thema gelenkt.

«Man vergißt dabei, daß Greta gesundheitliche Probleme hat. Daß sie im Alter von acht Jahren nur noch weinte, nicht mehr aus dem Haus ging und nichts mehr aß, weil sie in der Schule einen Film über Plastikmüll in den Meeren gesehen hatte.»0 (BR)

Die ganze Familië litt unter ihrer Krankheit.

«Greta Thunbergs Mutter opferte für ihre Tochter die Karriere

Malena Ernman (48) war die schwedische Antwort auf Cecilia Bartoli. Doch jetzt steht ihre Tochter Greta (16) im Rampenlicht. Sie zwang ihre Mami, ihre Karriere als Opernstar gründlich zu überdenken.

Rom, Madrid, Paris, London, Los Angeles und Tokio: Das sind nur einige der Stationen, in denen Malena Ernman (48) mit ihrem Mezzosopran Konzerthallen und Opernhäusern füllte. …

Doch während das Mami in der Welt Arien schmetterte, verstummte zu Hause in Stockholm sein Töchterchen Greta. Die heutige Klima-Ikone hörte auf zu sprechen, zu essen – besser ging es ihr erst, als sie ihr Leben dem Kampf gegen den Klimawandel widmete.

Mutter Malena: „Greta wurde zur Anführerin – und wir sind ihr gefolgt”

Und auch für Mutter Malena änderte Gretas Entscheidung alles: Die erfolgreiche Opernsängerin mußte ihre internationale Karriere auf Eis legen. Grund: Tochter Greta kämpft gegen die CO2-intensive Fliegerei – und verlangte, daß auch die Mutter ihre Werte lebt….

Leben konnte auch Malena Ernman „fast nicht mehr”, wie sie im autobiografischen Buch „Szenen aus dem Herzen” beschreibt. „Unserer Familie ging es sehr schlecht. Sogar der Hund litt.” Denn nachdem klar war, daß die ältere Greta an einer Ausprägung des Asperger-Syndroms leidet, fanden die Ärzte endlich auch den Grund für das Verhalten von Gretas kleiner Schwester Beata (13): Das Mädchen hat ADHS.»2 (Blick.ch)

Sie zwang ihrer ganzen Familië ihren psychotischen Wahn auf, und nun protegiert von Klima-Ideologen und meist willfährigen Mediën, dem Rest der Welt. Das ist die gleiche Masche, mit der alle feministischen Wellen psychotische Hysterie zum Maßstab der Gesellschaft erhoben; seitdem werden wir alle nach den menschenfeindlichen Prinzipiën verzogen und umerzogen, die jener zur politischen Hysterie erhobenen Psychose zugrunde lag. Nachweise und Einzelheiten zeigen die Bücher „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Untergang durch Feminismus”, in denen psychotische Triebkräfte verschiedener feministischer Wellen nachgewiesen wurden.

«Mir fehlt dann jedes, jegliches Verständnis dafür, daß uns die hiesige Presse das Mädchen als die Ikone und tapfere Klimakämpferin hinstellt, und uns in deren Psychotherapie einzuspannen. Quasi die Eskalation des Feminismus, die Welt ist dafür verantwortlich, daß ein 16jähriges Mädchen ihren Willen bekommt. Asperger hin oder her, so geht’s nicht. Es kann nicht angehen, daß die da nicht nur ihre Familie, sondern die ganze Welt umtreibt, und die Presse da voll mitmacht, uns aber verschweigt, was dahintersteckt (und ich habe wenig Zweifel, daß die Presse das wußte, denn der Schweizer Blick wußte es, in Wikipedia steht es, und die isolierte Berichterstattung über den angeblichen Vortrag vor Persönlichkeiten hat darauf ja auffällig Rücksicht genommen).»3 (Hadmut Danisch)

Damit steht sie übrigens nicht alleine da. Ähnliches ist für mehrere Galionsfiguren feministischer Wellen nachgewiesen, die mit ihren aus Psychose geborenen Ideen eine Bewegung ansteckten, worauf diese der ganzen Gesellschaft und schließlich Welt aufgezwungen wurde. Feministisches Prinzip seit der ersten Welle ist, daß leidende Frauen die Ursachen ihres Leids zur Ideologie erheben und der Gesamtgesellschaft mit hysterisch getriebener Ideologie aufzwingen, deren Triebkraft letztlich ihr eigenes Leiden ist. Auf diese Weise verbreitet sich die Ursache ihres Leidens in der ganzen Gesellschaft, so daß alle vormals gesunden Menschen auch mehr oder weniger von ähnlichem Leidensdruck befallen werden. Die zuvor in dieser Form unbekannte Schizophrenie, die es als dauerhaften Zustand auch in anderen Kulturkreisen zuvor nicht gegeben haben soll, trat beispielsweise erstmals während der ersten feministischen Welle auf, von der auch einige Stimmen betroffen waren – als Ursache werden heute soziales Scheitern und Isolierung genannt, die wiederum mit dem Zerfall traditioneller Großfamilien und geschlechtlicher Rollen einherging; wie üblich verbreitete Feminismus auch in dieser Frage die Ursachen ihres Leidensdrucks, weswegen es wenig verwundern kann, daß Gründungsfeministinnen überproportional betroffen waren.

Dokumentiert werden solche Zusammenhänge und feministische Wellen prägende Frauen, die unter psychotischem Leidensdruck stehen, überproportional gehäuft vorkommen und als typisch gelten können, u.a. in meinem Buch „Abrechnung mit dem Feminismus”. Aber das liest ja keiner. Statt dessen lesen Millionen feministische Lügen, die den Leidensdruck in der Welt verbreiten. So schief sind öffentliche Aufmerksamkeit und Mediën – was seit Generationen fatale Folgen hat.

«Hadmut 25.1.2019

… uns eine 15jährige (inzwischen 16jährige) Göre, von der man bisher nicht mehr gesehen hat, als daß sie notorisch die Schule schwänzt und von einem Blatt vor einem leeren Saal abliest, und nur Moral-Emotional-Rhetorik, aber keinen einzigen sachlichen Punkt bringt, als „Klima-Expertin” hinzustellen …

Experte ist heute, wer a) Frau ist und b) sagt, was dem Mainstream paßt.»4 (Hadmut Danisch)

Feministischer Schund, der auf Psychose, Hysterie, Mißverständnis menschlicher Natur sowie evolutionär angeborener schiefer Wahrnehmung der Geschlechter beruhte, wurde seit den ersten feministischen Wellen rasch massenweise einem Millionenpublikum vorgestellt, wogegen kritische Schriften männlicher Kritiker, darunter meine Bücher, ebenfalls seit Generationen totgeschwiegen und so unterdrückt wurden.

Nicht erst seit 2015 versagen unsere Mediën, sondern seit vor dem Ersten Weltkrieg, als Bax beschrieb, wie „Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich”, auf „Sachargumente keine Antwort haben”, stattdessen „mit Boykott” versuchen, die Veröffentlichung ihnen ungenehmer Sichten und Tatsachen zu verhindern. (1913) Meine Bücher weisen nach, wie diese Einseitigkeit und Unterdrückung kritischer Sichten seit 1968 zu einer fast totalen Blockade geworden ist. 2015 begann die Regierung nur, diese Methoden auch auf andere Themen anzuwenden wie die rechtswidrig zugelassene unkontrollierte Massenmigration. Daher begannen zunehmend Menschen zu merken, mit welchen Methoden sie belogen werden. Denn Migration unterliegt keinem angeborenen sexuellen Tabu wie Geschlechterfragen, bei denen es leichter war, solche Lügen und Unterdrückung durch feministische, von Hysterie gespeiste Wellen, zu vertuschen, vor der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu verbergen.

Doch die Abläufe entsprechen den psychotischen, hysterischen Triebkräften feministischer Wellen, wie ich sie im Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” sowie in „Untergang durch Feminismus” beschrieben habe.

Plastikmüllbekämpferin reist mit viel Plastikmüll

«Begonnen hat alles am 20. August 2018. An diesem Montag schwänzte die damals 15jährige Schwedin Greta Thunberg zum ersten Mal die Schule, um vor dem Reichstag, dem schwedischen Parlament, fürs Klima in den Sitzstreik zu treten. Drei Wochen – bis zu den Parlamentswahlen – streikte Greta täglich. Seither noch jeden Freitag.»5 (Blick.ch)

Das hat Methode in der feministisch-grün-linken Gesellschaft: Ausagieren psychotischer und hysterischer Leiden, indem einer realitätswidrigen Ideologie gefolgt und diese der ganzen Welt aufgezwungen wird. Mehrere feministische Wellen haben auf diese Weise ihren Leidensdruck, unter dem sie litten, der ganzen Gesellschaft, allen westlichen Ländern, und schließlich mit politischem Druck der ganzen Welt einschließlich fremder Kulturkreise aufgezwungen, wie in meinen Büchern „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Die Genderung der Welt” dokumentiert und nachgewiesen wurde. Doch das liest niemand. Feministische Hysteriën werden massenweise verbreitet; Kritik an diesen wird dagegen totgeschwiegen. Solche Einseitigkeit ermöglicht die Fehlentwicklung erst. Wie immer tut die feministische Gesellschaft alles genau verkehrt herum: Die psychotische Hysterie feministischer Wellen hätte keinerlei Aufmerksamkeit verdient, außer bei helfenden Psychiatern und Betreuern; feminismuskritische Analysen aber hätten einem Massenpublikum bekannt sein, zum Stoff an Schulen und Universitäten werden müssen. Doch es kam genau umgekehrt, also falsch herum.

«Demonstrierte Greta anfangs noch alleine, schlossen sich ihr mit der Zeit in ganz Schweden Schüler an. Die Proteste schwappten in andere Länder über, beispielsweise nach Deutschland, Finnland, Belgien, die Niederlanden, Österreich, ja sogar in Kanada, den USA und Australien gingen Schüler auf die Strasse.»6 (Blick.ch)

Auch wegen willfährigen Medien haben sich die Hysteriën aller feministischen Wellen vom 19. Jahrhundert bis heute blitzschnell verbreitet; kritische Stimmen der Vernunft dagegen wurden seit damals verächtlich verschwiegen, was Herr Bax 1913 schon vor dem Ersten Weltkrieg beschrieb und sich bis heute noch sehr heftig verschärft hat.

Meine Bücher und Analysen waren lange vor den Artikeln der letzten Tage da; niemand scherte es. Bei Einzelfällen wie Greta wird die gefährliche Verbindung von Psychose und ideologischen Kampagnen vielleicht einmal bemerkt, aber nie systematisch für alle feministischen Wellen untersucht. Genau das taten meine Bücher. Lest sie. Solche Bücher verdienen Aufmerksamkeit anstelle hysterischer Traktate, ob diese nun wie früher feministisch, später klimahysterisch oder migrationsmasochistisch sind: In jedem Falle sind es zerstörerische kollektive Hysteriën, die nach feministischem Vorbild arbeiten.

Fußnoten

0 https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/vorsicht-medienmuehle-klima-greta-auf-allen-kanaelen,RG5qjQ0

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg

2 https://www.blick.ch/news/politik/malena-ernman-48-war-ein-opernstar-gretas-mutter-opferte-fuer-ihre-tochter-die-karriere-id15136988.html

3 http://www.danisch.de/blog/2019/01/25/die-grosse-gruene-greta-show/

4 http://www.danisch.de/blog/2019/01/25/die-grosse-gruene-greta-show/

5 https://www.blick.ch/news/politik/malena-ernman-48-war-ein-opernstar-gretas-mutter-opferte-fuer-ihre-tochter-die-karriere-id15136988.html

6 https://www.blick.ch/news/politik/malena-ernman-48-war-ein-opernstar-gretas-mutter-opferte-fuer-ihre-tochter-die-karriere-id15136988.html

Der feministische Affe

Der feministische Affe

Weder Mensch noch Tier sollten mit übler Nachrede bedacht werden; was hier geschrieben wird, bezieht sich auf derzeitige Darstellung der Tiere, richtet sich nicht gegen diese selbst. Eine der Tierarten, deren ihnen zugeschriebenen Eigenschaften große Begeisterung bei Feministen, Anhängern von Gender und ihrem Umfeld auslöst, ist die der Bonobos. Sie erscheinen ihnen wie eine Verwirklichung bunt-genderistischer Utopien: Starke, entgrenzte Weibchen, entgrenzte Sexualität, die geradezu auf Geschlechtsverkehr aller mit allen hinausläuft, einschließlich Inzest, Müttern mit den eigenen Kindern, und sämtlichen Fremden, die es zu ihnen schaffen.1 Es bedeutet Zusammenbruch und gänzliche Abschaffung aller zentralen menschlichen Werte, Tabus und Grundlagen sozialen Lebens, von Kultur und menschlichen Universalien unserer Art.

Sehr schlecht ist das für Männchen. Denn sie haben keine Möglichkeit, ihr eigenes Fortleben in Kindern in irgend einer Weise zu sichern. Geht es in der eigenen Gruppe schon drunter und drüber, so daß keine Mühe, keine Anstrengung irgend etwas nützt – was den für uns natürlichen Wettbewerb verhindert –, so wird es noch drastischer, wenn fremde Gruppen vorbeiziehen. Wohl versuchen die Männchen dann, mit abschreckenden Rufen die männlichen Eindringlinge zu verscheuchen, doch nimmt sie keiner ernst. Sie werden so wirksam verhöhnt wie Massenmigrationskritiker in feministischen Zeiten mit der ideologischen ‚Fremdenfeindlichkeitskeule’. Die Weibchen lassen die Fremden heran, gewähren kurzen Begrüßungssex fremden Invasoren, so daß niemand weiß, von wem ihre Kinder abstammen werden. Die eigenen Männer können so drastisch in der Fortpflanzung verdrängt werden und lediglich darauf hoffen, selbst anderen Gruppen ähnliche Streiche zu spielen, dort ihre Kuckuckskinder zur Aufzucht durch Fremde zu zeugen.

Solch lächerliche Männchen, die von Frauen2 dominiert3 werden, haben Folgen für die Gruppe. Dieser ‚polyperverse’ feuchte Traum feministischer4 Genderisten, bunter Willkommenklatscher und Kulturrevolutionäre zerstört alle Fähigkeiten, die Männer unserer Art einst auszeichneten und für den Erfolg der menschlichen Art verantwortlich waren. Gemeinsame Jagd auf wilde Tiere? Läuft nicht! Männchen, die in der eigenen Gesellschaft nicht ernstgenommen werden, können sich weder gegen feindliche Bonobos verteidigen, noch Familien mit Jagdbeute ernähren.5 Gibt es Konkurrenz um Futter wie reife Früchte, so werden tüchtigere Arten sich die Nahrung sichern6, Bonobos7 aber verdrängen8. Auch gegen Raubtiere am Boden können sie sich nicht verteidigen. Sie leben also nur in ‚Inseln des Überflusses’, die zugleich ‚geschützte Inseln’ sind, ohne Freßfeinde und ohne Futterkonkurrenz. Kein Wunder, daß Bonobos sehr selten und vom Aussterben9 bedroht sind.

Nur dort wo Überfluß in einer geschützten Nische der Natur die Rollen von Papa Staat, Familienernährer und Armee in einem übernimmt, konnten die feministischen Affen ihr Experiment durchziehen.10 Die nur scheinbar zügellose Sexualität ist tatsächlich ein Machtmittel, das den schwächeren Bonobodamen erlaubt, die körperlich stärkeren Männchen ihrer Art zu unterwerfen.11

Einer unbestätigten Theorie zufolge ist ein Kniff der Bonobo-Äffinnen12, ständige Fruchtbarkeit vorzutäuschen, um die Männchen in einen väterlichen Beschützermodus zu versetzen, der dem von Feministinnen mißbrauchten Kavaliersinstinkt bei Menschen ähnelt.13

Die Art lebt vom Überfluß der Natur, so wie Feministinnen am Tropf der von ihnen bekämpften ‚weißen heterosexuellen’ Steuerzahler hängen, besonders den Männern unter ihnen. Radikalfeministen, zitiert in „Kultur und Geschlecht”, freuten sich nicht nur über die Bonobos, nach denen sich eine im Internet benannte, sondern auch über einen Steinzeitstamm in Neu Guinea, in dem Frauen einem Bericht zufolge über eine Generation hinweg alle Jungen nach der Geburt getötet haben sollen, so daß nur junge Mädchen nachwuchsen.

Ich weiß nicht, ob die besprochenen Berichte stimmen – doch in diesem Bericht geht es darum, wie radikale feministische Szenen ticken und ihre Argumentation funktioniert. Sollten einzelne oder alle ihrer Behauptungen widerlegt werden, umso besser. Wir beschäftigen uns mit den logischen Folgen, die ihre Berichte und Deutungen nach sich zögen, wenn etwas daran wäre.

Die Frauen jenes Steinzeitstammes sollen sich, laut jubilierenden (und vielleicht phantasierenden) Radikalfeministinnen über die Kriegszüge der Männer geärgert haben. Umgekehrt sagte ein Stammesältester (wenn ich mich richtig erinnere, aus Neu Guinea) einmal verdutzten Reportern, „der Krieg sei erfunden worden, um die Herrschaft der Frauen über Männer zu überwinden”. Wieviel Glaubwürdigkeit dem beigemessen wird, ist jedem selbst überlassen; jedenfalls passen beide Aussagen zusammen wie Vorder- und Rückseite derselben Medaille, führen vor Augen, wie labil und zerbrechlich das Gleichgewicht der Geschlechter ist, das Feminismus, ausgehend von seit Jahrhunderten nachweisbarer Frauenbevorzugung und misandrischer Sicht, seit dem Ende des 19. Jahrhunderts vollständig zu zerschlagen bemüht ist.

Das von mehreren feministischen Wellen und Generationen immer weiter radikalisierte Experiment der Kulturrevolution kann auch als der Versuch gedeutet werden, Evolution und Kultur des Menschen vollständig rückgängig zu machen, uns in zweibeinige Bonobos zu verwandeln.

Fußnoten

1 «Sex ist dabei diplomatisches Mittel zum Zweck und dies in jeglicher Kombination: Männchen mit Weibchen, Männchen mit Männchen, Weibchen untereinander und Ältere mit Jüngeren.» (http://www.scinexx.de)

2 «Zwergschimpansen leben in einer matriarchalischen Gemeinschaft. Der Anführer ist ein erfahrenes Weibchen» (http://www.scinexx.de)

3 «die jedoch von einem dominierenden Weib geführt werden. In diesen Gruppen stellen die Männer die rangniedrigsten Mitglieder der Gruppe dar.» (Thomas Spahn)

4 «Parish war zwar Schülerin von Frans de Waal, aber zugleich von Sarah Hrdy – einer Begründerin feministisch orientierter Primatenforschung. Parish wies nach, dass sich Bonobo-Weibchen gegenseitig bevorzugen und Männchen oft meiden. Und Parish entdeckte, daß bei Bonobos die Weibchen dominant sind … Schimpansen- und Bonobo-Männchen sind um ein Fünftel schwerer als Weibchen und deshalb diesen körperlich überlegen. Doch gemeinsam sind die Bonobo-Weibchen stärker – Frauenpower durch Kooperation. Sie bilden Koalitionen und greifen Männchen gemeinsam an … In Zoos, wo wenig Gelegenheit zur Flucht besteht, werden die Kerle oft schrecklich von den Weibern zugerichtet. Bißwunden, fehlende Finger und Zehen, Kerben in Ohrmuscheln, ein durchtrennter Penis – alles kommt vor.» (http://www.wissenschaft.de/natur/biologie)

5 «Früchte machen den Hauptbestandteil der Nahrung aus, Blätter und Kräuter der Bodenvegetation ergänzen insbesondere in fruchtarmen Zeiten den Speiseplan. Daneben nehmen sie auch Insekten und andere Wirbellose zu sich. Entgegen früheren Annahmen jagen auch Bonobos gelegentlich kleine bis mittelgroße Wirbeltiere, wobei die Jagd im Gegensatz zu den Gemeinen Schimpansen von den Weibchen durchgeführt wird. (Martin Surbeck, Gottfried Hohmann: In: Current Biology. Band 18, Nr. 19, 2008, S. R906–R907, doi:10.1016/j.cub.2008.08.040)

6 «Wo Bonobos leben, sind die Baumkronen breit und damit auch nahrungsreich, enthalten die Früchte wenig Schadstoffe, und wachsen eiweißreiche Kräuter, auf die in mageren Zeiten zurückgegriffen werden kann. Diese geringe Nahrungskonkurrenz erlaubt Bonobos» (Volker Sommer: Welcher Affe steckt in uns? In: bild der wissenschaft. Nummer 4/2008)

7 «Einerseits ist die Nahrung in ihrer Urwaldheimat so üppig, daß Streit ohnehin milder ausfällt… Der üppige Urwald im ökologisch stabilen Herzen Afrikas begünstigte die Ausbildung eines Matriarchats» (http://www.wissenschaft.de/natur/biologie)

8 «Bonobos hingegen befinden sich unter keinem Nahrungsmittelerwerbsdruck. Sie leben in einer Überflußgesellschaft, was sowohl die Notwendigkeit der Verdrängung und Abschottung gegen artgleiche Nahrungskonkurrenten unnötig macht» (Thomas Spahn) [und ebenso gegen artfremde Wettbewerber]

9 «Nach ihrer Zählung steht der Zwergschimpanse (Pan paniscus), auch bekannt als Bonobo, kurz vor dem Aussterben in freier Wildbahn.» (science-at-home.de)

10 «Ausgewachsene Bonobo-Männchen sind meist größer und stärker als die Weibchen. Dennoch sind sie in manchen zwischengeschlechtlichen Konflikten die Verlierer. … Sie fanden heraus, daß einige Weibchen die höchsten Ränge einnehmen» (http://www.focus.de/wissen/diverses/)

11 «Sexualität ist mithin keine Methode des Friedenstiftens, wie es das Blumenkinder-Motto „make-love-not-war” suggeriert, sondern ein sozialer Schachzug, mit dem Weibchen Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verschieben. Dank ihrer lustbetonten Bündnispolitik können Weibchen begehrte Nahrungsbrocken vor den Männchen sichern. Sowohl eine gelegentliche Jagdbeute als auch die bis 20 Kilogramm schweren Trecularia-Früchte werden unter Weibchen aufgeteilt. Warum pochen Bonobo-Frauen selbst in Tierparks auf Dominanz, obwohl sie dort gut versorgt werden?» (http://www.wissenschaft.de/natur/biologie)

12 «Weibliche Aggression kann dort ebenfalls extrem sein. Als beispielsweise ein den Alpha-Status anstrebender Bonobo sich aggressiv gegenüber einem Baby verhielt, wurde er von einer Weibchen-Horde dermaßen zugerichtet, daß er auf Nimmerwiedersehen verschwand.» (wissenschaft.de/natur/biologie)

13 «Female bonobos trick their way to the top: Apes dominate their societies by LYING to males about when they can conceive
Bonobos live in highly social groups where females take the dominant role» (Richard Gray for MailOnline)

Die nächsten Angriffswellen der Genderisten

Die nächsten Angriffswellen der Genderisten

Kaum ist alles Ehe, die somit ihre Bedeutung vollständig verloren hat, rollen die nächsten Angriffe zur Zerstörung menschlicher Natur, Kultur und Familie heran.

Der nächste Anschlag auf die Natur, Kultur und Familie des Menschen lautet Transgender.

«Transgender-Ideologie infiziert nicht nur unsere Gesetze. Sie dringt in das Leben der unschuldigsten von uns ein — Kindern — und das mit anscheinend wachsender Unterstützung beruflicher Mediziner.

Wie in meinem von Kollegen geprüften Artikel 2016 „Geschlechtsidentitätsstörung bei Kindern und Unterdrückung der Debatte” dargelegt, finden sich Fachleute, die es wagen, die unwissenschaftlichen Behauptungen der Unterstützer von Geschlechterumwandlung in Frage zu stellen, verleumdet und aus ihren Anstellungen gedrängt. …

Die neue ‚Normalität’

Kinderärztliche „Genderkliniken” werden als Elitezentren angesehen, die Kinder bestätigen, die vonihrem biologischen Geschlecht bekümmert sind. Dieser qualvolle Zustand, der einst als Geschlechtsidentitätsstörung bezeichnet wurde, wurde 2013 in „Genderdysphorie” umbenannt.

2014 gab es 24 solcher Genderkliniken, hauptächlich an der Ostküste Kaliforniens. Ein Jahr später waren es 40 quer durch die USA.

215 kinderärztliche Ausbildungsprogramme für Fachärzte bilden jetzt Kinderärzte in einem Geschlechtsumwandlung bestätigenden Protokoll aus, und behandeln ‚genderdysphorische’ Kinder entsprechen. Genderkliniken fühlen sich verpflichtet, weiter zu wuchern. …

Sie geben sogar zu, daß der einzige starke wissenschaftliche Nachweis zu ihrem Vorgehen jener ist, der Gesundheitsgefahren für Kinder zeigt. …

1. Zwillingsstudien beweisen, daß niemand „in einem Körper mit dem falschen Geschlecht” gefangen ist. …

Erwachsene, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen — sogar in Schweden, das zu den am stärksten LGBT-unterstützenden Ländern gehört — haben Betroffene ein fast 20 mal so hohes Selbstmordrisiko wie die Normalbevölkerung.»1 (dailysignal)

Dieser Irrsinn war bereits einmal voreilig propagiert und dann nach schrecklichen Leidensgeschichten und Selbstmorden ganz schnell wieder diskreditiert worden. Alice Schwarzer hatte sich in ihrem sogenannten ‚Hauptwerk’ auf einen Außenseiter berufen, der Geschlecht für konstruiert hielt. Der zitierte Beispielsfall endete tragisch: Der arme, als Kind um sein natürliches Geschlecht gebrachte Junge litt schrecklich, ließ sich später in sein natürliches Geschlecht zurück umwandeln, heiratete eine Frau, beging am Ende Selbstmord, ebenso sein Bruder, der das Leiden nicht mehr mit ansehen konnte. Fast alle widerriefen, der Pseudowissenschaftler wurde diskreditiert. Alice Schwarzer widerrief nicht, ließ diese zentrale Begründung ihrer falschen Hypothese auch in neuen Buchausgaben unverändert stehen.

«Soviel zum Vater des Gender Mainstreaming und seinen „wissenschaftlichen” Grundlagen. Es erübrigt sich schon fast zu erwähnen, daß Money zeitweise am Institut des höchst umstrittenen Sexualforschers Alfred Kinsey arbeitete. [J. Colapinto, Kinsey, Money und mehr, S. 21] Dieser schreckte für seine ‚Forschungen’ nicht einmal vor dem sexuellen Mißbrauch von Säuglingen zurück. [A. Späth; M. Aden (Hrsg.): Die mißbrauchte Republik, 2010, S. 143 ff]

Wobei man, je mehr man sich mit Kinsey und seinen Helfern beschäftigt, fragen muß, ob nicht die ‚Forschung’ an immerhin mindestens über 300 Minderjährigen zwischen zwei Monaten (!) und 15 Jahren [Vgl. A.C. Kinsey: Das sexuelle Verhalten des Mannes, S. Fischer, 1967, S. 153 f.] nur eine Tarnkappe für pädokriminelle Aktivitäten war.» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9 – 10)

Solche Pseudoforscher, deren ‚Untersuchungen’ untrennbar verbunden waren mit pädophiler Betätigung – vorgeblich im Namen der ‚Wissenschaft’ – wendeten die gleichen unwissenschaftlichen, haarsträubenden Methoden an, die ich in „Ideologiekritik am Feminismus” als grundlegend für feministische ‚Wissenschaft’ nachwies. Mit diesem ‚Erforscher’ von ihm selbst betriebenen Kindermißbrauchs wurde die zentrale Behauptung von Alice Schwarzers Pamphlet begründet, Dreh- und Angelpunkt nicht nur ihres Denkens, sondern einer ganzen, feministisch in die Irre geleiteten Epoche.

«Trotz des Fehlschlags diente der in der Literatur sogenannte John / Joan – Fall einem Teil der Frauenbewegung als „wissenschaftlicher” Beleg für die Thesen des Gleichheitsfeminismus. So schrieb die inzwischen – durch Kanzlerin Merkel auch in bürgerlichen Kreisen – salonfähige Alice Schwarzer damals, 1975, daß „die Gebärfähgkeit auch der einzige Unterschied ist, der zwischen Mann und Frau bleibt. Alles andere ist künstlich aufgesetzt” [A. Schwarzer: Der kleine Unterschied, S. 193] … Erst nachdem David Reimer (wie sich Bruce / Brenda nun nannte) mit dem Journalisten Colapinto an die Öffentlichkeit ging, stellte Money seine widersinnigen Behauptungen ein. […]

Alice Schwarzer hingegen würdigte Moneys ‚Forschungen’ als eine der „[…] wenigen Ausnahmen, die nicht manipulieren, sondern dem aufklärenden Auftrag der Forschung gerecht werden.[,,,]” Verharmlosender kann man ein böses, menschenverachtendes medizinisches Experiment wohl kaum beschreiben.

[Fußnote 7: ] „Offenbar ist Schwarzer hier bis heute faktenresistent. „Bis in die aktuelle, im September 2004 erschienene zweite Auflage der Neuausgabe … präsentiert Alice Schwarzer in keinen Widerspruch duldendem Stil den lebendigen Beweis für die Gendertheorie. V. Zastrow, Der kleine Unterschied, S. 8» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9)

 

«Money war, nebenbei bemerkt, einer derjenigen, die, mit dem Nimbus des „weißen Kittels” versehen, Pädophilie als ganz normale Form der Sexualität darstellen wollten. „In einem Interview, das er 1991 dem pro-pädophilen Journal Paidika gab, vertrat er die Auffassung, Pädophilie könne etwas völlig ‚normales’ sein.” Vgl. J. Colapinto: Kinsey, Money und mehr. Ein Beitrag zur Debatte über sexuellen Mißbrauch an Minderjährigen, in: Bulletin DIJG, 2010, Nr. 19, S. 21 – 24. Diese Behauptung Moneys klingt schon fast ‚harmlos’, wenn man liest, was der renommierte FAZ-Redakteur Volker Zastrow über Money herausfand: „In einer Zeit, in der die Behandlung solcher Angelegenheiten im Nachmittagsfernsehen noch nicht zum Alltag gehörte, sprach Money sich für … Bisexualität aus, er warb für sogenannte ‚fucking games’ von Kindern und ordnete auch extreme sexuelle Perversionen bis zum Lustmord als bloße ‚Paraphilien’ ein, als abweichende Vorlieben.” V. Zastrow: Der kleine Unterschied, in: FAZ vom 7.9.2005, Nr. 208, S. 8. Eben jener John Money war auch Träger der „Magnus-Hirschfeld-Medaille für besondere Verdienste um die Sexualwissenschaft und um Sexualreform”. .. Diese „höchste Auszeichnung” erhielten neben Money Personen wie Ernest Bornemann, Oswald Kolle und Herman Musaph. Präsident dieser ‚Gesellschaft’ war jahrelang kein anderer als Helmut Kentler. Diese fünf … hatten, vorsichtig gesagt, zur Idee, es könne erlaubt sein, Sexualität mit Kindern auszuleben, ein weit weniger kritisches Verhältnis, als man sich das wünschen sollte. … Umso mehr verwundert es, daß die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth auch zu den Preisträgern gehört und offenbar keine Berührungsängste hat.» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 8)

Mit diesem neuerlichen Irrsinn wird dem seelischen und körperlichen Mißbrauch von Kindern Tor und Tür geöffnet. Bislang unvorstellbare Alpträume werden ermöglicht. Verantwortungslose ‚Erziehungsberechtigte’ können ihren Kindern nun unbeschreibliches antun, was sie für ihr Leben zeichnen und ruinieren dürfte.

«Lesbisches Paar gibt Sohn Hormonblocker, behauptet, das Kind sei Transgender
von American News 28. Mai 2015 3:29

In den letzten Jahren haben wir eine steigende Zahl von Geschichten gesehen, wie Transgenderkinder von ihren Eltern ermuntert wurden, ihr Geschlecht „umzuwandeln”. Die meisten Geschichten sind mehr als fragwürdig …

Nach Berichten begann ein lesbisches Paar aus Kalifornien ihrem 11jährigen Sohn Thomas hormonblockende Behandlung zugeben, um seine Pubertät zu verzögern, so daß er zur Frau umoperiert werden könne. Pauline Moreno and Debra Lobel nennen ihren Sohn nunmehr „Tammy”.»2 (american­news)

Andere wollen Polygamie legalisieren, was kein Problem wäre, gäbe es nicht mehrere schwere Probleme.

Erstens: Islamisten profitieren, zeugen am Fließband Kinder, die wir uns nicht leisten können und auch nicht zeugen. Wir werden zum vom Kuckuck befallenen geplagten Vogel, der ständig umherhetzt, die jungen Kuckucke in seinem Nest zu füttern, die seine eigene Brut aus dem Nest geworfen haben.

Zweitens: Selbst wenn das nicht die demographische Bombe weiter anheizen würde, gäbe es ein weiteres logisches Problem. Zwar freut die Polygamie einige wenige Männer, die an der Spitze stehend von mehreren Frauen selektiert werden, doch mehrmals so viele Männer gehen leer aus, fallen aus dem Rad des Lebens und Fortlebens in eigenen Kindern. Hinzu kommt der zynische, männerfeindliche Mangel junger Frauen aufgrund der Masseninvasion, die uns junge, fremde Männer ins Land spülte, die jetzt nach unseren Frauen greifen.

Im feministischen Zeitalter twittern selbst ‚konservative Kritiker’, es sei gutes Recht der Frau, sich einen der Gäste von Angelas Feminat, Afro oder Nafri, zu angeln, und von ihm schwängern zu lassen, wie es immer häufiger geschieht, was uns in der folgenden Generation abzuschaffen beginnt. Weil Frauen durch sexuelle Selektion dominant sind, ist es zynisch, fremden Männerüberschuß ins Land zu lassen. In Afrika läßt er seine Frauen zurück, die von dortigen Männern auf unsere Kosten polygam genossen wird, während wir aus numerischen Gründen oft keine abbekommen können. Nur die unverantwortliche Geburtenrate in Afrika und Arabien hat solchen Druck ermöglicht. Wir dürfen den Druck nicht durch Geld und Einwanderung mindern, sondern müssen ihn weiter erhöhen, um korrupte Regierungen zu zwingen, ihre Bevölkerung bei einem tragbaren Maß zu stabilisieren, nicht uns auf unsere Kosten zu verdrängen.

Wer das nicht versteht, ist zu dumm, in politischen Fragen mitzureden, richtet aus Naivität und Begriffsstutzigkeit schwere Schäden an. Unsere Hilfe hat seit Generationen nur geschadet, nicht geholfen. Es wird Zeit, die schädliche Hilfe zu beenden, den Rest politischen Einflusses, den wir nach solchen Torheiten noch haben, darauf zu verwenden, dortige Geburtenrate auf Gleichgewicht zu senken, die einheimische aber auf Gleichgewicht zu erhöhen. Dann brauchen wir keinerlei Einwanderung.

Polygamie ist nicht in dem Sinne moralisch verwerflich, wie dies oft unterstellt wird; sie schadet weniger Frauen, solange diese einverstanden sind, als vielmehr den verdrängten überzähligen Männern.

Fußnoten

1 «But transgender ideology is not just infecting our laws. It is intruding into the lives of the most innocent among us—children—and with the apparent growing support of the professional medical community.
As explained in my 2016 peer reviewed article, “Gender Dysphoria in Children and Suppression of Debate,” professionals who dare to question the unscientific party line of supporting gender transition therapy will find themselves maligned and out of a job. …
The New Normal
Pediatric “gender clinics” are considered elite centers for affirming children who are distressed by their biological sex. This distressful condition, once dubbed gender identity disorder, was renamed “gender dysphoria” in 2013.’
In 2014, there were 24 of these gender clinics, clustered chiefly along the east coast and in California. One year later, there were 40 across the nation.
With 215 pediatric residency programs now training future pediatricians in a transition-affirming protocol and treating gender-dysphoric children accordingly, gender clinics are bound to proliferate further. …
They even admit that the only strong evidence regarding this approach is its potential health risks to children. …
1. Twin studies prove no one is born “trapped in the body of the wrong sex.” …
Adults who undergo sex reassignment—even in Sweden, which is among the most LGBT-affirming countries—have a suicide rate nearly 20 times greater than that of the general population.» (http://dailysignal.com/2017/07/03/im-pediatrician-transgender-ideology-infiltrated-field-produced-large-scale-child-abuse/)

2 «Lesbian Couple Gives Son Hormone Blockers, Then Says The Child Is A Transgender
by American News May 28, 2015 3:29 am
Over the past few years, we’ve seen an increase in the number of stories of transgender children who are being encouraged by their parents to “transition.” Most of these stories are questionable at best …
According to reports, a lesbian couple from California started giving their 11-year-old son Thomas hormone treatments designed to delay puberty so that he could eventually become a female with surgical procedures. Pauline Moreno and Debra Lobel now refer to their son as “Tammy.”» (http://americannews.com/lesbian-couple-gives-son-hormone-blockers-then-says-the-child-is-a-transgender/)

Feminismus ist zerstörerische Antiwissenschaft

Feministische Fächer sind zerstörerische Antiwissenschaft

Vorgestern wurde ein Artikel der Genderstudien vorgestellt, in dem diese ihr Vorgehen selbst mit einem Virus wie Ebola und HIV verglichen. Das ist entlarvend. Feminismus habe ich in Büchern und Artikeln bereits in den 1990er Jahren als Virus bezeichnet, der Abwehrkräfte des Staates befällt, lähmt und ausschaltet, sich in sämtlichen Organisationen festsetzt, dort die eigene Ideologie reproduzieren läßt, dabei die ursprünglichen Aufgaben verdrängt. Diese Behauptungen ließen sich einzeln nachweisen: ‚Multiplikatoren’ war einer ihrer damaligen Begriffe.

«Wir untersuchen insbesondere, wie Frauenstudien und die Verbreitung bestimmter Viren (z.B. Ebola, HIV) ähnliche Arten emotionaler Antworten hervorrufen. Indem wir die Trivialität (oder die Trivialsierung weiblicher Erfahrung), Spott, Panik, den Ärger betrachten, den Frauenstudien als Fach erzeugen und hervorrufen, untersuchen wir die Herausforderung, Frauenforschung als ein infektiöses und potentiell gefährliches Studienfach zu entwerfen. Dabei schließen wir, indem wir zwei neue Prioritäten von Frauenstudien entwerfen — männliche Studenten als Viren zu trainieren und „negative” Stereotypen feministischer Professorinnen anzunehmen — als wichtige künftige Richtungen des Fachgebiets.»1

Das galt überall, auch in der Entwicklungshilfe, wie das Buch „Die Genderung der Welt2” beschreibt. Gender Mainstreaming ist nämlich seit Jahrzehnten als Hauptaufgabe aller Projekte vorgeschrieben, hat Vorrang vor Hilfe. Alle Projekte werden ständig überprüft, ob sie dieses Ziel erreichen und wirksamer „gendern” als alternative Projekte.

Feminismus ist nicht zu widerlegen oder zu besiegen, indem einzelne Artikel herausgegriffen und verrissen werden, wenn nicht gezeigt wird, daß der Artikel typisch oder grundlegend ist. „Krieg nach der Ebola-Strategie”3 vermutet das richtige, ohne es jedoch allgemeingültig zu belegen. Aus einem Artikel von 2016 folgt ohne Beweis weder, daß Feminismus seit Jahrzehnten so vorgegangen ist, wenn dies erst kürzlich als künftiges Prinzip vorgeschlagen wurde, noch ist ein einzelner Artikel ausreichend, um überzeugend darzulegen, daß alle feministischen Fächer tatsächlich so vorgegangen sind und weiter vorgehen.

„Zum verreißen findet sich überall auf der Welt etwas, wenn danach gesucht wird”, könnte ebenso eingewendet werden wie die Ausrede „Das war Frau X aus der Richtung Z, aber ich folge einer anderen Linie”. Solche Ausreden sind mit systematischen Beweisen und sorgfältig durchdachter Argumentation widerlegbar. Genau darum geht es in meinen Büchern, die leider ignoriert werden.

Um den wichtigen allgemeinen Schluß überzeugend begründen zu können, müssen wir systematisch vorgehen.

Feminismus ist deshalb Unfug, weil

1.) Sämtliche Prämissen falsch sind. Das nachzuweisen ist etwas mühsamer, aber beweiskräftig und zeitlos gültig. Frauen sind biologisch (‚strukturell’) dominant, evolutionär bevorzugt, kulturell in allen Epochen ebenso bevorzugt, hatten daher niemals einen Grund dafür, weitere Vorteile zu verlangen. Sie hatten damit in jeder Welle Unrecht und jedesmal ihre Bevorteilung vergrößert.

2.) Alle feministischen Ansätze sind unsinnig und zerstörerisch. Menschliche Universalien, wozu auch geschlechtliche und soziale Arbeitsteilung und Tausch gehören, wurden als Zeichen ‚männlicher Dominanz’ mißverstanden, obwohl tatsächlich Frauen biologisch das dominante Geschlecht sind, und die wichtigen menschlichen Universalien systematisch zerstört. Dies hat die Bezüge der Geschlechter und ihr Gleichgewicht geschädigt, Kinder verwirrt und in problemschaffenden Verhältnissen aufwachsen lassen. Erst mit einer Generation Verspätung zeigten sich nach jeder feministischen Welle schwere Folgeschäden.

Das zu erkennen erfordert etwas nachdenken, ist aber nötig. Ohne diese Zusammenhänge zu begreifen, wird es nicht möglich sein, die Schäden zu heilen.

3.) Die feministische Methode war in jeder Hinsicht antiwissenschaftlich und zerstörerisch, und zwar nach den Grundlagenwerken der Feministinnen selbst!

Dies weist „Ideologiekritik am Feminismus” anhand ‚wissenschafts’theoretischer feministischer Grundlagentexte nach, die ihr Vorgehen beschrieben:

* Subjektivität statt Objektivität

* bewußte Parteilichkeit statt wertfreier Forschung

* Agitation (also Manipulation) des ‚Forschungsobjekts’.

Das bedeutet zum Beispiel, daß Frauen indoktriniert wurden, um anschließend ihre Aussagen zu erfassen und daraus ‚Statistiken’ zu erheben, die natürlich genau das abbildeten, was sie wollten.

* Verzicht auf ‚patriarchalische Logik’ und Widerspruchsfreiheit. Widersprüche sollten sich im Prozeß auflösen.

Das bedeutete, bewußt mal Gleichheit, oder Differenz und Bevorzugung zu fordern, je nachdem, was ihnen gerade nützlicher erschien.

Dabei handelt es sich nicht um vereinzelte oder verirrte Positionen, sondern die methodische Grundlage, auf denen alle feministischen Fächer gründeten, die Arbeitsweise, Methodik, Fragestellungen von ihrer Entstehung bis heute prägt.

Das virale Vorgehen „feministischer Multiplikatoren” ist ebenfalls in den Büchern beschrieben.

Damit ist nachgewiesen, daß es sich um eine grundlegende Methode aller feministischer Fächer handelt – mithilfe von unter Feministinnen anerkannten Grundlagenwerken.

Das bringt schlagende und allgemeingültige Argumente, was Arbeit erfordert, wie sie in der Buchreihe „Die beiden Geschlechter” geleistet wird. Lustiges Spötteln mag zwar die Wahrheit ahnen, hat aber kaum systematische Beweiskraft.

So erfreulich es ist, nach Jahrzehnten den Virenvergleich nun von einem Artikel der Genderstudien bestätigt zu sehen, ist das nur eine kleine Randglosse eines viel größeren Skandals. Nachweisbare Unwissenschaftlichkeit der Methodik und Falschheit sämtlicher Prämissen aller feministischen Fächer ist das Hauptproblem. Die Virenmetapher ist nur ein krasses Seitenargument.

«Weil Frauenforschung radikalen und offen gesagt aktivistischen Ursprüngen entstammt … existieren sie dauerhaft im Randbereich von Akademien und kämpfen darum, eine zusammenhängende Identität, ein konsistentes und akzeptiertes Gedankengebäude aufrechtzuerhalten.»4

Solche Selbstdarstellung bleibt verharmlosend. Mehr noch: Sämtliche Prämissen waren und sind falsch, alle bis heute gültigen Methoden waren und sind unwissenschaftlich, Ansätze und Fragestellungen hochgradig ideologisch, parteiisch und subjektiv. Für ‚weiblich’ erklärte Befindlichkeit verdrängte Logik und Folgerichtigkeit, die von Feministen ‚männlich’ und ‚patriarchalisch’ genannt wurden.

Sämtliche feministischen Fächer sind antiwissenschaftlich, von Ansatz und Methodik her eine Zerstörung des Prinzips der Wissenschaft. Daher müssen alle feministischen Fächer abgewickelt, geschlossen und aberkannt, Gelder und Pensionen gestrichen, akademische Titel und Anstellungen aberkannt werden. Denn es ist nachweislich Hokuspokus, nach ihren eigenen Schriften, dazu ein schädlicher, der sich viral auf die gesamte Gesellschaft ausbreitet.

Darüber hinaus müssen die unwissenschaftlichen Methodiken und falschen Annahmen, auf denen Feminismus beruhte, diskreditiert, aus dem Hochschul-, Lehr-, Ausbildungs-, Schul- politischen und gesellschaftlichen Prozeß ausgeschlossen werden.

Stattdessen müssen neue, objektive Fächer gegründet werden, wie „Kultur: Ergänzungsstrukturen der Geschlechter”. Das habe ich seit Jahren in Büchern vorgeschlagen. Wichtig ist, dabei alle ideologischen feministischen Kräfte auszuschließen, weil sie nur ihrer Ideologie frönen würden. Interessant ist nun, daß Feministinnen Leerheit und Unsinnigkeit ihrer eigenen Fächer zu ahnen beginnen und ähnliche Vorschläge machen.

«Beispielsweise sind landesweit Konflikte um die Benennung ausgebrochen, mit wetteifernden Forderungen, Frauenstudien sollten sich namentlich mit Genderstudien, Schwulen Studien, Sexualitätsforschung vereinigen, oder, noch radikaler, das Wort ‚Frauen’ ganz streichen und sich stattdessen Kritische Studien, Kulturelle Studien , oder Soziale und kulturelle Analyse nennen (Fahs, 2013; Bell & Rosenhan, 1981; Orr & Lichtenstein, 2004).»5

Daher ist es besonders tragisch, kein Gehör zu finden, mit konkreten Vorschlägen und Ansätzen für neue Wissenschaftlichkeit vollständig ignoriert zu werden. Denn die Ersetzung von „Frauen-”, „Geschlechter-”, „Männer-”, „Queer-”, „Feminismus-” u.s.w. Studien durch ein Fach „Kultur” darf nicht den Feministen überlassen werden, die das Unheil angerichtet haben und noch zu vergrößern gedenken. Dieses muß ohne Beteiligung indoktrinierten Personals feminismusfrei als klassisches wissenschaftliches Fach neu gegründet werden. Die Reihe „Kultur und Geschlecht” soll das anregen, wissenschaftliche Ansätze und Fragestellungen dazu liefern.

Die Tatsache, daß die gesamte Gesellschaft, inklusive der Wissenschaft, von hysterischem, parteilichem, subjektivem Befindlichkeitsquatsch pervertiert wurde, ist eine Schande, und beschämend für alle, in deren Namen solcher Firlefanz betrieben wurde. Eine Werbung für Frauen sieht anders aus, denn der Zusammenbruch objektiver Forschung, fortgespült von hysterischer Betroffenheit, muß Zweifel daran wecken, ob es weise war, solche feministischen Berufsfrauen auf Akademien und Tätigkeitsbereiche loszulassen, für die sie offenbar nicht geeignet sind.

Dort haben diese für objektive Forschung ungeeigneten Kräfte großen Schaden angerichtet, sich bemüht, sämtliche Fachgebiete mit ihrer Ideologie zu infizieren, viral Druck gemacht, um möglichst viele Fördergelder abzuzwacken zu ihrem eigenen Nutzen, für eine hysterische Antiwissenschaft, und ganze Generationen zu indoktrinieren.

Zu ihrer Verstärkung haben diese ungeeigneten Kräfte das Niveau absichtlich gesenkt, um noch mehr nicht geeignete junge Leute für die Mühlen ihrer Kurse zu gewinnen. Mit dem Argument, eine höhere Prozentzahl bedeute mehr ‚Gerechtigkeit’ haben sie den Sinn von Ausbildung, nämlich Befähigung zu wissenschaftlicher Methodik, beschädigt, indem das Niveau so weit verringert wurde, daß zwar eine größere Anzahl Zielgruppen kam, aber nicht mehr das nötige lernte. Wesentlich größer wurde der Schaden dadurch, daß sie viele der wenig Qualifizierten oder die Mühen echter Wissenschaft Scheuenden für ihren ideologischen Zirkus einfangen konnten, der keine geistigen Anforderungen stellt, wo sich Unqualifizierte von Sektengesinnung anstecken lassen, diese verbreiten, und sich dabei auf Kosten hart arbeitender Steuerzahler wohlfühlen, denen sie ihre Kinder mit systematischer Gehirnwäsche indoktrieren.

Mit den so an sich gezogenen Überforderten oder Leistungsscheuen konnten sie die virale Ideologieinfektion weitertreiben und in der gesamten Gesellschaft verankern.

Systematische Widerlegung erforderlich; „Rant” reicht nicht

Oft wird zwar löblich Kritik an einzelnen Äußerungen, Artikeln und Ereignissen geübt, die durchaus typisch sind, ohne das jedoch zu beweisen. Das bedeutet zwei Einschränkungen:

(1) Ohne Nachweis, daß es grundsätzlich ist, den gesamten Feminismus und alle seine Fächer betrifft, bleibt es ein Einzelfall, von dem sich jede einzelne Feministin distanzieren könnte, nach dem Motto: „Sowas hat X von Partei Z gesagt, aber ich habe weder mit X noch mit Z zu tun”. Das nimmt gänzlich berechtigter Kritik an Wirkung.

(2) Oft wird partiell Kritik an einzelnen Erscheinungen geübt, die intuitiv auffallen. Daher unterbleibt Analyse grundlegender Muster, die für den gesamten Feminismus aller Wellen und Fächer gelten. Diese bereitet mehr Mühe, bringt aber sehr viel mehr.

(3) Lustiges Spötteln bringt zwar mehr Leser, da Zeitgenossen viel um die Ohren haben, vielfach ermattet sind von Berufsarbeit, abgeschlafft von Medien, wo grelle Unterhaltung mehr Punkte bringt als Sachargumente. Doch langfristig ist es gefährlich: Wenn Lage und Zeitgeist sich ändern, kann heute beklatschter Spott schal wirken, falls er nicht triftig begründet wird.

«Sie waren also auch von Anfang an nie ein wissenschaftliches Fach, sondern ein Stänker-Projekt.»6

Das ist richtig, bedarf aber solider Begründung, die in „Ideologiekritik am Feminismus” geliefert wird. Einen Artikel zu zitieren reicht noch nicht.

«Bei ihrer Gründung in den frühen 1970ern wurden Frauenstudien entworfen als Brücke zwischen feministischem Aktivismus, Bewußtseinsschaffung, und akademischem Betrieb, Praxis, und Pädagogik (Boxer, 2001a; Shircliffe, 2000). … Frühe Frauenforschungsprogramme versuchten, Feminismus in die Universitäten zu bringen („injizieren”).»7

Zusätzlich zu obigen Argumenten wäre hier anzuführen, daß bereits die beschriebenen Anfänge aus den frühen 1970ern dem im Artikel von 2016 beschriebenen viralen Vorgehen ähneln. Auch ein Virus injiziert seine DNS / RNS in Körperzellen, um sie dort vervielfältigen zu lassen.

«aber auch, jüngere Frauengenerationen in feministischer Theorie und politischem Aktivismus zu trainieren (Boxer, 2001a; Crowley, 1999)»8

Es handelt sich bereits in Ansatz und Fragestellungen um politischen Aktivismus, nicht um Wissenschaft. Steuerzahler finanzieren Gehirnwäsche ihrer Kinder, die zum Kampf gegen jene aufgestachelt werden, die einen großen Teil der dazu nötigen Gelder erarbeiten müssen. Die Methode „Die Bekämpften abzocken” prägt heute auch eine Millioneninvasion aus aller Welt in unsere Sozialsysteme.

Richtig und wichtig ist, festzustellen:

«Sie geben als erklärtes Ziel der women’s studies an, männliche Studenten darauf zu trainieren, alsViren zu arbeiten und andere Fächer zu unterwandern, stören, sabotieren. Das sind typisch geheimdienstliche Unterwanderungsstrategien. Das liest sich wie Scientology»9

Richtig. Doch damit die Argumentation für eine breite Allgemeinheit zugkräftig wird, fehlen entscheidende Zusammenhänge: Alle Annahmen des Feminismus sind bereits falsch. Frauen waren und sind bevorzugt; es gab keine Benachteiligung oder Unterdrückung. Differenz und Ergänzung sind menschliche Universalien, wichtig für das Leben. Die Methodik des Feminismus ist in jedem Punkt antiwissenschaftlich. Sogar auf Logik und Folgerichtigkeit wurde verzichtet. Dies gilt für alle vom Feminismus beeinflußten Fächer, was nicht wenige sind. Sogar die „Männerforschung” steht auf feministischem Fundament.

Ohne diese Klärungen bleiben richtige Sätze ein „Spötteln”, im englischen „Rant”. In einer oberflächlichen Epoche bringt das mehr Zustimmung und Interesse: saftige Sprüche kommen an. Dies ist ein allgemeines Problem der vom Feminismus geprägten Epoche. Denn das Publikum bringt den Stil hervor, der erfolgreich ist, leider richtige Aussagen oft verdeckt und angreifbar macht. Durch Lästerton kann aus einer richtigen Argumentation sogar ein Eigentor werden. Es braucht sich nur der Zeitgeist verändern, und schon zieht früheres Spötteln nicht mehr, kann sogar peinlich wirken. Beispiele dafür sind Texte des 19. Jahrhunderts, die von Feministen heute gern als Beispiele für einstige angebliche „Vorurteile” zitieren. Dabei haben jene Menschen nur genauso witzig gespottet, wie es heute unter dem Beifall der Zeitgenossen wieder getan wird. Sie hatten oft gar nicht mal unrecht in vielem, einiges richtig gesehen, doch wirkt es schal aus heutiger Sicht, einer anderen Gesellschaft und sehr viel modernerem Stand der Wissenschaft.

Fußnoten

1 «We specifically investigate how both women’s studies and the spread of actual viruses (e.g., Ebola, HIV) produce similar kinds of emotional responses. By looking at triviality (or the trivialization of women’s experiences), mockery, panic, and anger that women’s studies as a field produces and elicits, we explore the stakes of framing women’s studies as an infectious, and potentially dangerous, field of study. In doing so, we conclude by framing two new priorities for women’s studies — training male students as viruses and embracing “negative” stereotypes of feminist professors — as important future directions for the field.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

2 Der Kern des Buches und wesentliche Aussagen stammten bereits aus den 1990ern. Damals fand sich kein Verlag. Erst 2015 konnte das Buch, mit aktuellen neuen Kapiteln ergänzt, erscheinen.

3 Einen Tag nach meinem Kurzartikel „Feminismus als Virus” erschienen: http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

4 «Because women’s studies originated from radical and frankly activist origins …, it exists permanently on the margins of academia and struggles to maintain a coherent identity and a consistent and agreed upon canon of thought.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

5 «Conflicts over naming, for example, have erupted across the country, with competing demands for women’s studies to merge their names with gender studies, queer studies, sexuality studies, or, more radically, to eliminate the word “women” altogether and to instead champion critical studies, cultural studies, or social and cultural analysis (Fahs, 2013; Bell & Rosenhan, 1981; Orr & Lichtenstein, 2004).» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

6 http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

7 «At its inception in the early, 1970s, women’s studies was designed as a bridge between feminist activism, consciousness-raising, and university scholarship, practice, and pedagogy (Boxer, 2001a; Shircliffe, 2000). … Early women’s studies programs sought to inject feminism into the university» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

8 «but also train younger generations of women in feminist theory and political activism (Boxer, 2001a; Crowley, 1999)» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

9 http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

Feminismus als Virus

Feminismus als Virus

Schon En­de der 1970er war die At­mo­sphä­re an Uni­ver­si­tä­ten er­drückend. Wer sich nicht an der Agi­ta­ti­on er­götz­te, wur­de sei­nes Le­bens nicht froh. In Vor­le­sungs­pau­sen, gar der Ca­fe­te­ria, über­all war ag­gres­siv ide­o­lo­gi­sche Stim­mung zu spü­ren, die je­den ver­damm­te, der ihr in Wor­ten oder Le­ben wi­der­sprach. Ton­an­ge­bend wa­ren Ide­o­lo­gen, die we­nig spä­ter ‚Lehr’­in­hal­te und ‚For­schung’ prä­gen soll­ten. Kei­nen Wi­der­stand gab es ge­gen den Vi­rus der Ide­o­lo­gie, der sich ge­ra­de an­schick­te, sämt­li­che Uni­ver­si­tä­ten an­zu­stecken und von Hor­ten sach­li­cher For­schung in Brut­stät­ten von Ide­o­lo­gie zu ver­wan­deln.

«Gé­ne­ros, Mul­ti­dis­zi­pli­nä­res Jour­nal der Gen­der­stu­di­en, Hi­pa­tia Press
Frau­en­stu­di­en als Virus:
In­sti­tu­ti­o­nel­ler Fe­mi­nis­mus und die Pro­jek­ti­on von Ge­fahr
Breanne Fahs, Arizona State University
Mi­cha­el Kar­ger, Ari­zo­na State Uni­ver­si­ty …

Die­ser Ar­ti­kel the­o­re­ti­siert, daß künf­ti­ge pädagogische Priorität von Frauenstudien ist, Stu­den­ten nicht nur Wis­sen zu leh­ren, son­dern auch, als symbolische ‚Viren’ zu dienen, die infizieren, ver­wir­ren, und traditionelle und fest­ge­füg­te Fel­der stö­ren / zer­rei­ßen. In die­sem Auf­satz po­stu­lie­ren wir zu­nächst, wie die Metapher des Virus teil­wei­se ei­ne ideale feministi­sche Pä­dagogik ver­an­schau­licht, und wir un­ter­su­chen dann, wie so­wohl Frau­en­stu­di­en, als auch die Ver­brei­tung ech­ter Viren (z.B. Ebola, HIV) ähn­li­che emo­ti­o­na­le Ant­wor­ten in an­de­ren her­vor­ru­fen. Wenn wir Ge­halt­lo­sig­keit, Spott, Pa­nik, und Är­ger be­trach­ten, die Frau­en­stu­di­en als Fach­ge­biet her­vor­ru­fen, dann schlie­ßen wir, in­dem wir die die Ein­sät­ze der Frau­en­stu­di­en ent­wer­fen als infek­tiö­ses, auf­rüh­re­ri­sches, und mög­li­cher­wei­se ge­fähr­li­ches Stu­di­en­ge­biet. In­dem wir dies tun, ent­wer­fen wir zwei neue Pri­o­ri­tä­ten für Frau­en­stu­di­en — männ­li­che Stu­den­ten als Vi­ren zu trai­nie­ren, und ‚ne­ga­ti­ve’ Ste­re­o­ty­pen fe­mi­ni­sti­scher Pro­fes­so­ren an­zu­neh­men — als wich­ti­ge künf­ti­ge Rich­tun­gen für die po­ten­ti­ell be­frei­eri­schen As­pek­te des Fa­ches.»1 (auch wenn es un­glaub­lich wirkt: ein Werk aus dem Be­reich Gen­der­stu­di­en)

Wie in vo­ri­gen Bän­den von „Die bei­den Ge­schlech­ter”, von Mar­tin van Cre­veld in „Das be­vor­zug­te Ge­schlecht” und von Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gen wie Ste­ve Mo­xon und an­de­ren be­wie­sen wur­de, wa­ren und sind Frau­en be­vor­zugt. Fe­mi­nis­mus be­ruht auf fal­schen An­nah­men, die ge­gen­tei­lig zu den Tat­sa­chen sind. Au­ßer­dem be­ste­hen er­heb­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen den Ge­schlech­tern. Gen­der-Agen­da ist ei­ne Ide­o­lo­gie oh­ne wis­sen­schaft­li­che Grund­la­ge, die durch­ge­hend auf fal­schen An­nah­men be­ruht, und da­mit als auf Lü­gen ge­bau­tes Kar­ten­haus rest­los in sich zu­sam­men­bricht. Glei­ches gilt für Fe­mi­nis­mus al­ler Wel­len.

Dies war ein Auszug aus dem Buch „Die Unterdrückung der Männer”, dessen erste Auflage nicht mehr erhältlich ist, in dessen zweite erweiterte Auflage heute einige neue Nachweise wie obiges Zitat ergänzt wurden. Solange kein neuer Verlag gefunden wurde, kann vorab ein eBook der zweiten, erweiterten Auflage erworben werden.

Fußnoten

1 «Géneros, Multidisciplinary Journal of Gender Studies, Hipatia Press
Women’s Studies as Virus:
Institutional Feminism and the Projection of Danger
Breanne Fahs, Arizona State University
Michael Karger, Arizona State University …
This paper theorizes that one future pedagogical priority of women’s studies is to train students not only to master a body of knowledge but also to serve as symbolic “viruses” that infect, unsettle, and disrupt traditional and entrenched fields. In this essay, we first posit how the metaphor of the virus in part exemplifies an ideal feminist pedagogy, and we then investigate how both women’s studies and the spread of actual viruses (e.g., Ebola, HIV) produce similar kinds of emotional responses in others. By looking at triviality, mockery, panic, and anger that womens studies as a field elicits, we conclude by outlining the stakes of framing women’s studies as an infectious, insurrectional, and potentially dangerous, field of study. In doing so, we frame two new priorities for women’s studies—training male students as viruses and embracing “negative” stereotypes of feminist professors — as important future directions for the potentially liberatory aspects of the field.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

Verbreiter von Intoleranz und Globalisierungsideologie

Verbreiter von Intoleranz und Globalisierungsideologie

Der wie folgt beginnende Artikel wurde by „Tichys Einblick” gelöscht:

«Normalerweise liegt es mir vollkommen fern, Menschen zu pathologisieren. Damit sollte man äußerst vorsichtig sein und wenn immer möglich davon absehen. In diesem speziellen Fall erscheint es mir aber notwendig, da ansonsten nicht verständlich wird, was in nahezu allen westlichen Gesellschaften seit einigen Jahrzehnten so gewaltig schief läuft. Und da ich hier keine Einzelpersonen anspreche respektive diagnostiziere, sondern ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, möchte ich mir heute diese Freiheit nehmen, von meinem Grundsatz ausnahmsweise abzurücken.»1 (philosophia-perennis)

Grünlinke Kräfte bauten mit Boykott Druck auf, indem sie Xing-Profile unter Protest schlossen, obwohl der Verfasser des Artikels nicht mit Xing in Verbindung steht, eine solche nur über Umweg konstruiert wurde. Damit bestätigten sie die Aussagen des gelöschten Artikels.

«Derartige Menschen sind nicht in der Lage, andere Meinungen und Ansichten, andere Deutungen und Theorien über die Welt zuzulassen, die die eigene gefährden. Sie sind deshalb nicht dazu in der Lage, weil sie kognitiv nicht in der Lage sind, ein Argument für die Richtigkeit der eigenen Weltsicht, die eigene Ideologie zu machen. Deshalb lehnen sie alles ab, was ihrer Weltsicht widerspricht, unabhängig davon, ob es argumentiert und begründet ist oder nicht.»2 (sciencefiles)

Es ist wichtig und ehrenwert, solche Zusammenhänge zu bemerken, endlich damit zu beginnen, aufzuwachen, zu erkennen, daß etwas gewaltig schief läuft. Leider Bemerken zeitgenössische Kritiker nicht, woher diese hysterische Intoleranz ursprünglich stammt, was die Quelle dieser Fehlentwicklung ist, weil das zu lange her ist, es keinen Überlebenden jener Epoche mehr gibt, wir seitdem in mehreren ideologischen Wellen so gründlich hirngewaschen wurden, daß es Zeitgenossen nicht mehr aufgeht.

Was in den beiden obigen Artikel gebracht wurde, ist genau die Argumentation von Bax gegen „Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich” von 1913. Wir sollten nicht übersehen, woher diese irrationale Intoleranz stammt.

«Wenn je­doch die Ir­re­füh­rung auf­ge­deckt wird,… dann grei­fen die Apo­stel des Fe­mi­nis­mus, männ­lich wie weib­lich, ein­stim­mig zum Boy­kott. Un­fä­hig, auch nur ei­ne plau­si­ble Ant­wort zu ge­ben, ver­su­chen sie die Ver­brei­tung un­be­que­mer Wahr­heit, die so ge­fähr­lich für ih­re Sa­che ist, zu ver­hin­dern, in­dem sie ig­no­rie­ren, was sie nicht be­ant­wor­ten kön­nen. Der Druck der ein­fluß­rei­chen Schwe­stern­schaft auf Her­aus­ge­ber und Re­dak­teu­re ist wohl­be­kannt.»3 (Er­nest Bax, Der Be­trug des Fe­mi­nis­mus, S. 1-2, 1913, siehe: Ideologiekritik am Feminismus)

Die Unfähigkeit von Grünen, Linken und Feministen, Widerspruch zu ertragen, ihr Bedürfnis nach einer ‚Harmonie’, die Abwesenheit anderer Denkweisen bedeutet, entspringt dem Feminismus sowie einer weiblichen Eigenschaft, die in natürlicher Kultur unschädlich war, in vom Feminismus geschaffenen Verhältnissen jedoch zu einer unterdrückerischen und zerstörerischen Kraft wurde:

«Die­se Zen­sur ist meß­bar und nach­weis­bar. Der spe­zi­fi­sche Me­cha­nis­mus, auf dem sie beruht, ist die Ten­denz von Frau­en als ei­ner Grup­pe, Mei­nun­gen zu un­ter­drücken, die nicht zu­gun­sten von Frau­en vor­ein­ge­nom­men sind, im Ge­gen­satz zur glei­cher­ma­ßen meß­ba­ren und nach­prüf­ba­ren Ten­denz von Män­nern, an­de­re Män­ner nicht zu un­ter­stüt­zen, es sei denn, sie stim­men mit der An­sicht des Man­nes über­ein.»4 (siehe: „Ideologiekritik am Feminismus, the-spearhead.com)

Nachdem wir den Ursprung heutiger Intoleranz aufgespürt haben, wollen wir den der rücksichtslosen Globalisierungsideologie suchen.

«Linksgrüne – eifrigste Helfer der Globalisierung
Die Schizophrenie der linken und grünen Agenda ist, daß sie vorgibt, globalisierungskritisch zu sein, die Linksgrünen aber in Wahrheit die tüchtigsten Helfer und Förderer der Globalisierung sind. Die von ihnen forcierte Massenmigration nach Deutschland bedeutet schließlich nichts anderes als die Vereinheitlichung und Nivellierung von Ländern und Staaten. Über unkontrollierte oder nicht mehr vorhandene Grenzen und durch finanzielle Fehlanreize wird eine Massenmobilität erzeugt, die auf der einen Seite den Herkunftsländern Teile der Bevölkerung entzieht und der auf der anderen Seite die Auflösung Deutschlands (und Europas) folgt, wenn dem kein Widerstand entgegengesetzt wird.»5 (PI News)

Auch dies ist ein Widerhall klassischer Argumentationen um Feminismus. Feminismus hat, wie seit langem beobachtet und in meinen Büchern begründet wurde, der Industriegesellschaft, später der ökonomischen und staatlichen Machtergreifung im Privatleben, zuletzt der Globalisierung entscheidende Dienst geleistet. Denn indem Frauen in Bereiche drangen, die einst männliche Pflicht waren, um überhaupt heiratsfähig und sozial anerkannt zu werden als Mann – ein Zwang, dem Frauen nie unterlagen –, verdoppelte sich der Einzugsbereich industrieller Produktion, die Zahl verfügbarer abhängiger Arbeitskräfte, darüber hinaus expandierte die Sphäre bezahlter Dienstleistungen und damit Geschäftsbereiche.

Was zu allen Zeiten der Menschheit privates Leben gewesen war, das von Liebe und Tausch getragen wurde, die kulturell verankert waren, wurde nunmehr zum schnöden Geschäft, zur kalten Spielwiese von Kapital. Außerdem wurden Bereiche, die einst als Privatleben wie ein Heiligtum geschützt waren gegen staatliche Zwänge, zum Bereich, in dem der Staat mit immer mehr Gesetzen natürliches und freies Leben verdrängte. Nicht nur Industrie und Ökonomie, sondern der Staat erlangte mithilfe des Feminismus die Hoheit über Kinderbetten, eheliche Betten, privates Verhalten, Lebensziele und Träume. Schon Kinder wurden indoktriniert. Die letzte Steigerung dieses Prozesses zerschlägt noch den Nationalstaat, der bislang treibende Kraft dieses Ermächtigungsprozesses war, der Privatleben und traditionelle Kultur von staatlichen Gesetzen, Zwängen und Indoktrination verdrängen ließ, um im Namen der Globalisierung ein wirres, grenzenloses und haltloses Proletariat zu schaffen, das sich leichter indoktrinieren und benutzen läßt als eine Nation, die immerhin noch einen Rest an Traditionen und Rückgrat besitzt.

«Die Linken sind, ergriffen von der eigenen Ideologie und mit Schaum vor dem Mund, die Steigbügelhalter der global agierenden Industriekonzerne und die Kumpanen der weltweiten Kapitalmärkte. Sie sind die heimlichen Helfershelfer der von ihnen verhaßten Wirtschaftsriesen, jener Unternehmen, die sich aus der massenhaften Migration in gewachsene (europäische) Sozial- und Wertesysteme milliardenschwere Profite durch Millionen neuer (eingewanderter) Konsumenten versprechen. Selbsternannte Linke arbeiten Hand in Hand mit den Strategen, die durch das Herabsenken mühsam und lange erarbeiteter Standards den Mittelstand schröpfen und die Destabilisierung der Staaten anstreben. Die „Guten” sind Soros‘ beste Vollstrecker.»6 (a.a.O.)

Zunächst profitieren internationale Konzerne und Mächte von grenzenlos mobilem und haltlosem ‚Menschenmaterial’ – ganz im Gegenteil zum grün-links-feministischen naiven Wahn, der Globalisierung zu bekämpfen vermeint. Dabei wird jedoch die Gesellschaft von Grund auf destabilisiert.

«Diese Fahrlässigkeit steigert sich jedoch bei etlichen „Vorzeigeexemplaren” der linken Parallelwelt in pathologischen Haß auf die Gesellschaft, in die bewußte Inkaufnahme, gar das böswillige Bezwecken der Zerstörung des inneren Friedens, der sozialen Sicherheit, des ganzen Landes. Dieser Drang ist im Grunde eigene Ablehnung, die auf die deutschen Bürger übertragen wird, er ist Selbsthaß.» (a.a.O.)

Nicht Freiheit ist das Ergebnis solche Entwicklung, sondern das Aufkommen von Ersatzreligionen und Ersatzsekten wie der Islamische Terrorstaat, der mit Gewalt versucht, das Chaos zu bändigen, das Globalisierer mithilfe des Feminismus geschaffen haben. Wenn es uns nicht gelingt, die Fehlentwicklung aufzuhalten und umzukehren, kann das leicht ein böses und blutiges Ende nehmen.

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/01/08/gruen-linke-gutmenschen/

2 https://sciencefiles.org/2017/01/08/psychopathologisch-gestoerte-links-gruene-gutmenschen-ein-xing-sturm-im-deutschen-kindergarten/

3 «When, however, the bluff is exposed… then the apostles of femi­nism, male and female, being unable to make even a plau­sible case out in reply, with one con­sent resort to the boycott, and by igno­ring what they cannot answer, seek to stop the spread of the unplea­sant truth so dan­ge­rous to their cause. The pres­sure put upon publi­shers and editors by the influ­en­tial Femi­nist sister­hood is well known.» (Ernest Bax, The Fraud of Femi­nism, p. 1-2, 1913)

4 «This cen­sor­ship is measu­rable and veri­fi­able. The spe­ci­fic mecha­nism by which it hap­pens is the ten­den­cy for women as a group to sup­press any opi­ni­on that isn’t biased to­wards women, in con­trast with the equal­ly measu­rable and veri­fi­able ten­den­cy for men not to sup­port another man un­less they spe­ci­fi­cal­ly agree with the man’s opini­on.
GirlWritesWhat ex­plains at 20:35 in her video en­titled “How fe­mi­nism con­ned so­ci­ety, and other not-so-tall tales”
A 2004 stu­dy of gen­der dif­fe­ren­ces in au­to­ma­tic in-group bi­ases found that men lack a mecha­nism that bols­ters au­to­matic own-group pre­fe­rence. On­ly women showed this bias in all four ex­pe­ri­ments, and in 3 of them all sub­jects, male and female, showed a strong bias to­wards women. … “which is hor­ri­fying to me be­cause it means women in power will act strong­ly in the in­terests of women, where­as men in power ex­hi­bit no own-group pre­fe­rence at all but will act more often than not in the interests of women as well.”» (www.the-spearhead.com/2012/11/21/feminist-censorship/, derzeit: http://lunaticoutpost.com/showthread.php?tid=246857)

5 http://www.pi-news.net/2017/01/linksgruene-eifrigste-helfer-der-globalisierung/

6 http://www.pi-news.net/2017/01/linksgruene-eifrigste-helfer-der-globalisierung/

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com