Denker und Dichter

Schlagwort: Gesinnungsmedien (Seite 1 von 5)

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Seit den 1980er Jahren werden Jan Deichmohles Argumente und Bücher hermetisch aus Öffentlichkeit und Medien gehalten. Feministisch geprägte Generationen sind geistig so einseitig festgefahren, daß sie keinen nichtfeministischen Sinn erkennen können. Kurzum, sie sind geistig überfordert, wenn ihnen jemand ein nichtfeministisches Argument vorlegt, weshalb sie es nicht verstehen und für absurd halten. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde einem Roman jener Zeit zufolge ein oppositionelles Flugblatt auf einem Kriegsschiff vor versammelter Mannschaft als Witzblatt vorgelesen und kollektiv ausgelacht. Letztlich reagiert die feministische Gesellschaft genauso, wenn ein feminismuskritisches Werk vorgelegt wird. In einer feministischen Gesellschaft besteht die gleiche Begriffsstutzigkeit wie in einer faschistischen, wenn es um oppositionelle Denkweisen und Ansätze geht.

«Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, daß Ihre Pop-Up-Einreichung am Sonntag, dem 6. November 2022, in der Sendung erscheinen wird!

Sie können die Sendung live auf unserem YouTube-Kanal verfolgen:

Die Sendung beginnt um 17 Uhr britischer Zeit. Wir empfehlen Ihnen jedoch, ein paar Minuten vorher einzusteigen. Wenn Sie sich nicht in der britischen Zeitzone befinden, können Sie die Zeit in Ihrem Teil der Welt hier finden:» (Litopia, 29.10.2022, 21:28)

«Danke :)» (Litopia, 30.10.2022, 15:45)

«Hallo Jan,

es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, daß Ihr Beitrag „Die Unterdrückung der Männer“ nicht in den Pop-Up-Beiträgen von diesem Sonntag erscheinen wird.

Ich habe nichts gegen Beiträge, die kontroverse Meinungen enthalten, aber das hier scheint mehr eine Tirade zu sein als alles andere. Wenn Sie ein Argument vorbringen wollen, müssen Sie ein kohärentes Argument konstruieren, und das scheint hier zu fehlen. Behauptungen sind nicht gleichbedeutend mit Beweisen.

Es gibt viele Bücher, die darauf warten, über die Krise der Männlichkeit geschrieben zu werden, und es ist ein Thema, das ich gerne in Pop-Ups erforschen möchte, aber wir müssen auch bestimmte Standards einhalten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,

Peter Cox» (Litopia, 4.11.2022, 13:51)

«Hallo Peter,

dies ist die lächerlichste Begründung von Zensur, die Sie anbringen konnten. Das Buch ist kein “rant”, sondern eine wissenschaftlich begründete Arbeit und ein geistiger Durchbruch, weil etwas offensichtliches bislang nicht in der Öffentlichkeit diskutiert wurde. Wissenschaftliche Logik als nicht “coherent” zu bezeichnen, verrät ein hohes Maß an Indoktrination oder Mangel an geistiger Beweglichkeit. Seit der ersten feministischen Welle haben Feministinnen Wahl für Frauen gefordert, aber Männern in einem zentralen Bereich eben solche Wahl verweigert. Das ist ein unhaltbarer Selbstwiderspruch und Doppelstandard, auf den mein Buch hinweist.

Sie weigern sich, das zu besprechen. Damit machen Sie sich zu einem Teil der Unterdrückung von Männern. Es gibt kein anderes Buch zum Thema. Daher ist es eine glatte Lüge, wenn Sie behaupten, es gebe andere Bücher, die sich damit beschäftigen. Außer meinen Büchern gibt es kein einziges, das einen nicht feministischen, logischen Standpunkt darlegt, den Sie offenbar nicht verstehen konnten.

Ihre Zensur wird dokumentiert.

Jan Deichmohle» (Jan Deichmohle, 4.11.2022, 20:17)

Vermutlich hat Peter mein Buch nicht einmal angelesen, sonst könnte er keinen solchen Unsinn schreiben. Es gibt wenige Bücher zum Thema, die so viele Beweise aus wissenschaftlichen Quellen zitieren. Feministische Grundlagentexte hielten keinerlei Standards ein, wurden aber aufgrund ihrer Gesinnung hochgejubelt. Nun verhält es sich umgekehrt: Das Niveau des Buches „Die Unterdrückung der Männer” ist zu hoch, weshalb es Denkfaule nicht verstehen und blockieren.

So geht das nun seit 40 Jahren; andere erleben dergleichen seit 1968. Westliche Länder sind in Geschlechterfragen das totalitärste Unterdrückungssystem der Erde.

Mein Buch: „Die Unterdrückung der Männer” habe ich auch in englischer Fassung „The Oppression of Men”

Es wird mit dämlichen Unterstellungen verhindert, daß meine wissenschaftlich belegten Argumente an die Öffentlichkeit gelangen.

10. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 10. Teil

10. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 10. Teil

Bereits neun vorige Kapitel / Artikel dokumentierten, wie extrem einseitig beinahe alle Literaturagenturen und Verlage dieselbe Ideologie, Haltung und Gesinnung feiern, offen bekunden, ihre Stimmen zu verstärken und fördern. Oft wird auch klar geschrieben, daß Kritik an Feminismus, antirassistischer Ideologie und anderen verwandten Ideologien nicht geduldet, auf keinen Fall unter Vertrag genommen wird, daher auch keine Chance auf öffentliches Gehör hat. Dies gilt für alle westlich geprägten Länder. Diese nunmehr zehnteilige Folge dokumentiert überwiegend den angelsächsischen Sprachraum, steuert aber einige neue Fälle des deutschen Sprachraums bei. Die radikale ideologische Verstrickung und Einseitigkeit des letzteren wurde in früheren Büchern Jan Deichmohles bereits umfassend dokumentiert.

«Stevie Finegan … Non-fiction — Books that comes with a clear promise … Strong feminist themes like Caroline Criado Perez’s Invisible Women or stories of women and other marginalised groups travelling … Books that address struggles with mental health I also find very interesting»1 (Zeno Ageny)

Bücher, die unter Vertrag genommen und verlegt werden sollen, bedürfen eines klaren Versprechens: stark feministische Themen oder die anderer für marginalisiert geltender Gruppen. Auf keinen Fall darf ein weißer, heterosexueller männlicher Verlierer Bücher einreichen, etwa einer, der als Incel von Frauen sexuell abgelehnt wurde. Diese Gruppe ist zwar die am stärksten unterdrückte der Menschheit, doch deren Unterdrückung beruht gerade darauf, daß ihr empört abgesprochen wird, unterdrückt zu sein, und sie einhellig als irgendwie ‚privilegiert’ eingestuft wird.

Sehr interessant findet Stevie auch Bücher von Personen mit psychischen Problemen, die tatsächlich historisch eine hohe Korrelation mit feministischen Begründerinnen und Geschlechterverwirrung hatte und weiterhin hat. Heute sind es die neuerding hochgejubelten Trans-Personen, die meist psychische Probleme mit ihrer Geschlechterverwirrung ausagieren.

«Lisa is committed to uplifting underrepresented voices and infusing more diversity and inclusion in books, so she is actively looking for strong female characters, diverse characters, and stories by BIPOC, LGBTQIA+, and other authors who identify with marginalized or underrepresented communities…

With adult nonfiction, Lisa is only looking for prescriptive business books for women or by women.»2 (Kimberley Cameron)

Lisa hat sich der Aufgabe verschrieben, fälschlich für unterrepräsentiert gehaltene Stimmen zu vertreten und so mehr Diversität und Einschluß in Bücher zu bringen. Das tut sie nicht, indem sie die am stärksten unterrepräsentierte Gruppe der Menschheit vertritt, die nämlich überhaupt nicht vertreten ist, keine einzige Stimme hat, total undenkbar und unvorstellbar ist, von einem absoluten Tabu mundtot gemacht. Nein, diese wirklich unterrepräsentierte Gruppe weißer, heterosexueller männlicher Verlierer schließt sie empört aus, weil sie gemäß ihrer hysterischen Ideologie vermännlichte (in ihrer Diktion ‚starke’) Frauen und BIPOC-Farbige sowie LGBTQIA+-Geschlechterverwirrte für vielfältig, marginalisiert und unterrepräsentiert hält, also genau jene, auf denen sich die machthabende Ideologie stützt. Das Ergebnis ist, daß Millionen normal geborener Kindern eingeredet wird, zu irgend einer dieser Geschlechterverwirrungen zu zählen, wodurch sie für ihr Leben geschädigt, verunsichert und mit unnötigen Problemen beladen werden, die sie ohne solch eine verrückte westliche Ideologie nicht entwickelt hätten.

Sachbücher dürfen bei Lisa nur von und für Frauen angeboten werden. Sie hat das feministische ‚Diskriminierungsverbot’ genau verstanden! Es bedeutet nämlich, daß weiße, heterosexuelle männliche Verlierer unter allen Umständen ausgeschlossen und diskriminiert werden müssen, sie nicht eine einzige Stimme haben dürfen in der Monotonie der Gesinnung, die sie in orwellscher Verdrehung als ‚divers’ bezeichnen.

«Paloma Hernando (she/her/hers) … She loves romance, particularly queer romance…

Susan Graham (they/them/their) … Susan’s looking for children’s and young adult fiction in all genres, but their favorite books are often science fiction and fantasy, especially written with a queer lens… Works by and about marginalized voices are welcome and encouraged.»3 (Einstein Literary)

Susan von Einstein Literary läßt sich in der Mehrzahl anreden. Früher wäre eine Persönlichkeitsstörung attestiert worden; heute wird das als ‚richtiges gendern’ gefeiert. Romanzen liebt sie queer, was mehr als nur schwul oder lesbisch ist. Auch die Sicht auf die Welt soll queer sein. Der die das SchriftstellerIn sollte sich eine queere Linse aufsetzen, um eine Chance auf Veröffentlichung zu haben. Wieder wird die Lüge wiederholt, marginalisierte Stimmen seien willkommen und würden ermutigt. Die einzigen tatsächlich marginalisierten Stimmen weißer, heterosexueller männlicher Verlierer werden ignoriert oder verhöhnt, entmutigt und sind erklärtermaßen unwillkommen. Wie üblich gilt genau das Gegenteil dessen, was in der feministischen Gesellschaft behauptet wird.

«She is President of the DEI non-profit Literary Agents of Change. She has also served on the WNDB Walter Grant Judging Committee, and is dedicated to the holistic and intentional expansion of intersectional diversity, equity and inclusivity in the publishing industry.»4 (Odom Media Management)

Sie ist Präsidentin einer nicht profitorientierten Organisation literarischer Agenten des Wandels. In der feministischen Gesellschaft, die George Orwells Dystopie „1984” als Handlungsanweisung benutzt, bedeutet es, daß wie üblich das genaue Gegenteil des Behaupteten betrieben wird. Sie und ihre Organisation verhindern jeden Wandel weg vom Ausschluß weiter, heterosexueller männlicher Verlierer. Statt der versprochenen Diversität verbreiten sie Monotonie feministischer Haltungen, die unterdrückte männliche Verlierer ausschließt. Statt Gleichheit betreiben sie radikale Ungleichheit, indem männliche Verlierer keine Chance haben, kein Gehör finden, einseitig nur feministische Frauen und ihrer Haltung gemäße Kreise Zutritt zur Öffentlichkeit erhalten. Einschluß heißt im orwellschen Zeitalter totaler, absoluter Ausschluß von Inceln, also ungewollten, von Frauen abgelehnten Männern, und weißen, heterosexuellen oder gar schlimmstenfalls auch noch alten oder gar deutschen männlichen Verlierern. Das zu betreiben ist ihre ‚ganzheitliche und absichtliche Ausdehnung intersektioneller Diversität’. Ihr Phrasengeraspel klingt wie aus einem radikalfeministischen Pamphlet abgeschrieben.

«Tracy … strives to uplift BIPOC, LGBTQ+, neurodiverse and disabled voices in children’s literature.»5 (Book Ends Literary)

Tracy möchte nicht nur nichtweiße und geschlechterverwirrende Ideologen erheben, dazu passenderweise neurodiverse, also von psychischen Problemen Beladene, was in einer statistisch signifikanten großen Zahl miteinander verwoben ist, sondern solche Menschen schädigende Propaganda ausgerechnet in Kinderbüchern verbreiten. Auch das ist ein Massenphänomen. Es wird schwierig, Kinderbücher zu finden, die Kinder nicht in einen Wust sinnloser Probleme hineinziehen, die es ohne unsere verrückten zeitgenössischen Ideologien nicht gäbe. Selbstredend wird sie „Die Unterdrückung der Männer” ablehnen, weil bereits der Titel nicht in ihr ideologisches Weltbild paßt.

«Marie Lamba … I have a special interest in social justice, in titles that elevate and celebrate women and diverse people, and in books that aim to improve our society and help our environment… I’m NOT interested in Christian fiction»6 (Jennifer De Chiara Literary Agency)

Marie hat ein besonderes Interesse an ‚sozialer Gerechtigkeit’. Wie schön wäre es, wenn es sich so verhielte. Doch auch dieser Begriff ist ein feministischer Kode, der das Gegenteil bedeutet. Sie erhjebt und feiert nur Frauen und ‚diverse’ Leute, wobei man wissen muß, daß weder Männer, noch Heterosexuelle, noch Weiße, und am allerwenigsten Incel oder männliche Verlierer als ‚divers’ gelten. Daher wird keine der von mir genannten Gruppen soziale Gerechtigkeit erfahren, wenn von ‚sozialer Gerechtigkeit’ geredet wird, sondern im Gegenteil die allerschärfste Ungerechtigkeit, zu der ideologisch fehlgeleitete Menschen fähig sind. Feministisch ist die Sprache des Vierten Reiches, gegen welche die Sprache ihres Vorgängers verblaßt. Solche radikale Verdrehungen aller Sachverhalte wie heute hat es noch nie in der Menschheitsgeschichte gegeben.

Die Schnittmenge jener wirklich diskriminierten tritt der allerheftigste Ausschluß, Hohn, Spott und die stärkste Anfeindung. Diese Schnittmenge sind weiße, heterosexuelle, eventuell gar alte oder deutsche, männliche Verlierer.

«Tara Gilbert … Non-Fiction*:
YA and MG from diverse backgrounds
Metaphysics, spirituality, witchcraft, crystals, tarot, etc.
LGBTQIA+ topics»7 (Jennifer De Chiara Literary Agency)

Tara macht es ihrer Kollegin bei der De Chiara Literaturagentur gleich. Für Kinder und Jugendliche verlangt sie einen diversen Hintergrund sowie geschlechterverwirrte LGBTQIA+-Themen. Offensichtlich haben weiße, heterosexuelle männliche Verlierer bei ihr genauso keine Chancen wie bei den anderen Frauen und Männer:innen in Literaturagenturen, Verlagen und Medien auch.

«Tori Sharp … I have a soft spot for chaotic/trickster characters, proactive main characters, riddles and lateral thinking problems in the narrative, thoughtful neurodivergent representation, LGBTQ+ characters, and invisible disabilities.»8 (Jennifer De Chiara Literary Agency)

Nun kommen wir zu Kollegin Tori. Sie wünscht sich neurodivergente – was dieser Euphemismus bedeutet, könnt ihr selbst raten – LGBTQ+-Charaktere nebst unsichtbaren Behinderungen. Leider will sie nichts von den Behinderungen wissen, mit denen Mädchen, Frauen fruchtbaren Alters und die Gesellschaft weiße, heterosexuelle männliche Verlierer quälen. Im Gegenteil, auch sie, wie beinahe alle, verschlimmert deren Pein und Ausschluß genüßlich und kommt sich dabei noch als Wohltäterin der Menschheit vor.

«Maeve MacLysaght … She is NOT looking for non-fiction, genre fiction that perpetuates the racist, colonial, imperialistic, sexist, ableist tropes of the past, non-intersectional representation; no victories at the expense of another group, or low stakes, excessive realism.»9 (Copps Literary)

Maeave verbietet ausdrücklich ‚rassistische’, ‚koloniale’, ‚imperialistische’, ‚sexistische’ und ‚ableistische’ Sprachbilder sowie alles, was nicht intersektionalistischer Ideologie folgt, außerdem keinen exzessiven Realismus. Das wirkt fast witzig. Alle Begriffe sind im orwellschen Sinne mit ideologischen Bedeutungen aufgeladen worden, die der ursprünglichen scharf entgegenstehen. Es bedeutet unter anderem, daß Männer nicht als unterdrückt erkannt werden dürfen, weil das ‚sexistisch’ wäre. ‚Antisexistisch’ ist dagegen, Frauen fälschlich als ‚unterdrückt’ zu sehen. Weiße dürfen nicht als benachteiligt erkannt werden, weil das ‚rassistisch’ wäre. Dagegen gilt es als ‚antirassistisch’, Nichtweiße als benachteiligt zu sehen. Und so weiter. Jeder Begriff verdreht sich seit den feministischen Wellen ins Gegenteil der einstigen Bedeutung. ‚Sektionalistisch’ ist dem Radikalfeminismus entnommen. Auch wenn es nirgends ausgesprochen wird, bedeutet es, daß mit Wut, Haß und Empörung jede Stimme weißer, heterosexueller männlicher Verlierer oder gar Incel niedergemacht und ausgeschlossen wird, wobei sie sich in ihrer grausamen Unterdrücker noch als Menschheitsbeglücker und Ausüber einer höheren Moral vorkommen. So stark ist ihr Bewußtsein von Ideologie, schiefer Wahrnehmung, verdrehter Empfindung und Empathiestörungen gegenüber männlichen Verlierern vernebelt und verdreht worden.

Ihre letzte Forderung ist ebenso vielsagen: ‚Exzessiven Realismus’ verbietet sie. Das ist aus ihrer Sicht sinnvoll, denn starker Realismus würde die Traumtänzerei ihrer ideologischen Phantastereien entlarven, die gegenteilige Wirklichkeit erscheinen lassen, wie es mein konsequenter Realismus seit Jahrzehnten betreibt. Unbewußt fühlt die Dame, daß ihr von einem ehrlichen Realismus Gefahr droht, ihre verkorkste Weltanschauung widerlegt, enthüllt und bloßgestellt werden könnte. Aus diesem Grund muß sie ablehnen, was nach systematischem Realismus riecht.

«Samantha Wekstein … She is always interested in elevating diverse voices, particularly through feminist narratives.»10 (Thompson Literary)

Samantha, wie alle ihre Gesinnungsschwestern, die seit 1968 Medien, Verlage und Literaturagenturen prägen – darüber hinaus Universitäten und Öffentlichkeit – gibt vor, diverse Stimmen zu erheben, besonders durch feministische Narrative. Ergebnis ist absolute Monotonie feministischer Sichten, in der keine feminismuskritische Stimme weißer, heterosexueller männlicher Verlierer seit 1968 die geringste Chance hatte, jemals Gehör zu finden.

«We strive to represent diverse authors and content that reflects the many communities, cultures, and countries we serve. Being inclusive is our mission.»11 (The Seymour Agency)

Diese Literaturagentur hat eine Mission. Sie missioniert aber nicht für die Zeugen Jehovas, die harmlos wären und im Rahmen menschlicher Natur, sondern für diverse Autoren – also mit monotoner, vorgeschriebener Haltung – und Inklusion. Wer die Bücher Jan Deichmohles gelesen hat, weiß, daß ‚Inklusion’, zu deutsch ‚Einschluß’, den völligen Ausschluß weißer, heterosexueller männlicher Verlierer bedeutet, in der üblichen feministischen Verdrehung aller Sachverhalte in ihr Gegenteil.

«Margaret Sutherland … Narrative non-fiction with an inimitable take on contemporary life from a female perspective»12 (Publishers Marketplace)

Margaret hat offenbar keinen eigenen Internetauftritt mehr, hat die Blütezeit ihrer Literaturagentenzeit daher vermutlich hinter sich. Das hindert sie nicht daran, Sachbücher aus weiblicher Perspektive zu wünschen. Ihr Begehren hat etwas komisches. Denn im Deutschen hat ‚Sachbücher’ den Wortstamm ‚sachliche Bücher’, was einer weiblichen Perspektive widerspricht. Feministische Wellen haben Gefühl, Betroffenheit, Emotionalität in die einst sachliche Wissenschaft und in Sachbücher gebracht, allerdings nicht alle Gefühle und Betroffenheiten, sondern nur feministischer Haltung genehme.

«Katherine Latshaw Senior Vice President … feminist and underrepresented voices; select fiction… to antiracism author Layla Saad.»13 (folio literary management)

Katherine verlangt feministische und unterrepräsentierte Stimmen, die einer ‚antirassistischen’ Autorin ähneln. PG wie Pech gehabt! Feministische Stimmen sind so extrem überrepräsentiert wie marxistische in einer kommunistischen Diktatur. Unterrepräsentierte, sogar kategorisch überhaupt nicht repräsentierte Stimmen weißer, heterosexueller männlicher Verlierer werden von der Feministin keinesfalls berücksichtigt oder gar herausgebracht. Außerdem wird jeder weiße Autor, der etwa seine Benachteiligung auch wegen dieser Eigenschaft beschreibt, von ihr so empört als ‚Feind’ unterdrückt wie als Mann, denn in ihrer verkorksten Weltanschauung können weder Männer noch Weiße Verlierer, benachteiligt, unterdrepräsentiert oder gar ganz ausgeschlossen sein wie Incel.

«Sonali … In nonfiction, I’m looking for narratives and collections that illuminate some aspect of our society or culture with an eye towards social justice. I’m especially interested in reported narratives that advance our current conversations about race, class, gender, and/or politics.»14 (folio literary management)

Kollegin Sonali der gleichen Ideologieagentur verwendet einschlägige Kodewörter wie ‚soziale Gerechtigkeit’, ‚Rasse’, ‚Klasse’, ‚Gender’. Sie wird die Stimme weißer, heterosexueller männlicher Verlierer und das Buch „Die Unterdrückung der Männer” genauso zur Teuflin jagen wie die anderen.

«Zoe Aline … In adult fiction, she looks for voice-driven stories that subvert reader expectations of their subject matter. She is especially interested in joyful books about girlhood, off-putting and unashamed characters, women breaking social expectations, LBGTQ+ characters»15 (Howland Literary)

Zoe sucht das übliche. Lesererwartungen sollen unterlaufen werden. Wie üblich, ist das eine Einbahnstraße: Feministen dürfen Erwartungen unterlaufen und mehr Feminismus verbreiten. Linksradikale dürfen Erwartungen unterlaufen und mehr Linksradikalismus verbreiten. Grüne dürfen Erwartungen unterlaufen und mehr grüne Hysterie verbreiten. Nichtweiße Aktivisten dürfen Erwartungen unterlaufen und mehr antiweißen Aktivismus verbreiten. Aber niemals, unter keinen Umständen, dürfen die Lesererwartungen obiger Ideologen unterlaufen werden, um etwas ihrer Haltung ungenehmes zu verbreiten. Und so weiter ad infinitum. Ich erspare mir und euch, auch ihre folgenden Sätze in gleicher Weise auseinanderzunehmen.

«Rach represents literary fiction and narrative nonfiction, with a particular interest in LGBTQ+ perspectives across topics. In nonfiction she is drawn above all else to lyrical writing and rigorous thinking, and is interested in climate change, nature, geopolitics, migration»16 (Wolf Literary Services)

Rach repräsentiert Belletristik und Sachbücher, allerdings mit besonderer Vorliebe für LGBTQ+-Perspektiven quer durch alle Themen. Da passen wunderbar Klimawandel, Geopolitik und Migration. Sie mag poetisches Schreiben ebenso wie rigoroses Denken – wenn es in Richtung ihrer Gesinnung geht! Wehe aber, jemand denkt rigoros in eine andere Richtung, dann ist der Ofen aus.

«Saint Gibson… In romance, she’s most interested in representing queer and polyamorous love stories of all kinds»17 (Speilburg Literary)

Saint ist nicht heilig, sondern sie repräsentiert queere Geschichten aller Art. Liebe weiße, heterosexuelle männliche Verlierer, versucht gar nicht erst, ein Manuskript einzusenden, denn es hat doch keinen Zweck, weil ihr nicht queer und verquer genug seid!

«Outspoken about the issues of equality, both in society as a whole and as they relate to the publishing industry, Ernie values accuracy in representation and the raising of marginalized voices. He strives to be a fierce advocate for his clients and their interests, and is passionate about bringing their stories to a broader audience.»18 (Fuse Literary)

Wie üblich klingt das für unbedarfte Leser, denen die Abgründe zeitgenössischer Ideologie unbekannt sind, beim ersten Lesen oder Hören nett; allerdings stellt sich im wirklichen Leben schnell heraus, daß menschliche Natur bekämpft, verbogen und Andersdenkende systematisch unterdrückt werden. Statt ‚Gleichheit’ entsteht extreme Ungleichheit, absolute weibliche Wahl durch sexuelle Selektion, dagegen Ausschluß einer Mehrheit von Frauen ungewollter Männer, die keine solche Wahl haben. Parteigänger der machthabenden Ideologie werden als angeblich ‚unterrepräsentierte’ Stimmen hochgejubelt und in Massen verbreitet, schon Kinder davon auf Abwege gebracht. Die tatsächlich nicht nur unterrepräsentierten, sondern vollkommen ausgeschlossenen ‚weißen heterosexuellen männlichen Verlierer’ sind dagegen Zielscheibe ihrer Propaganda und kommen niemals zu Wort. Wer das nicht weiß, nicht intellektuell und gefühlsmäßig begriffen hat, wird sich von solchen Phrasen einlullen und täuschen lassen.

Ein Vertreter weißer, heterosexueller männlicher Verlierer hat keinerlei Chance. Die einen weisen ihn stillschweigend ab, weil er der falschen Gruppe angehört, oder hämisch, weil er anders denkt als in der Kulturrevolution vorgeschrieben. Andere reden sich heraus und werfen geringe Vermarktbarkeit vor, weil die Gesellschaft nun einmal nach viel radikaler einseitiger Propaganda über Generationen in Medien und Literaturbetrieb nicht so denke, er keine ‚große Plattform’ habe. Diese kann er aber nicht entwickeln, weil jeder, der zu solchen Tabu- und Schlüsselthemen von der einzig erlaubten Gesinnung abweicht, von kulturrevolutione Medien so stark behindert, gesperrt oder in der Reichweite eingeschränkt wird, daß es faktisch unmöglich ist, jemals die nötige Plattform aufzubauen.

Als Jan Deichmohle deshalb darauf hinwies, daß es sich um einen wichtigen Beitrag für ein breites Publikum handele, das einseitig und falsch informiert ist, wurden andere Feministen wütend, sie seien empört, daß jemand denke, sie würden eine so unangenehme, ihren Überzeugungen zuwiderlaufende Sicht veröffentlichen, nur weil sich ein Geschäft damit machen ließe. Das ist der übliche Selbstwiderspruch und doppelte Maßstab: Wer der linksfeministischgrünen Ideologie widerspricht, wird abgelehnt und herabgesetzt, ganz gleich, ob es nichtkommerzieller Geist ist, oder ob sich ein Geschäft damit machen ließe. Eine wütende, empörte Begründung findet sich in jedem Falle und dessen Gegenteil.

Nicht nur wird kategorisch geleugnet, daß weiße, heterosexuelle männliche Verlierer benachteiligt, diskriminiert oder gar unterdrückt sein können, ihnen wird mythische Macht zugeschrieben wie ein ‚Heteropatriarchat’, ‚weiße Suprematie’. Sie werden als ‚Incel’ beschimpft, die nicht als Opfer gedeutet werden, obwohl sie total ausgeschlossen, diskriminiert und schwer beschimpft werden, sondern als ‚Nazi’ oder ‚hochgefährlich’ verfolgt. Logisch und psychisch funktioniert das ähnlich wie die Verfolgung von Gruppen aufgrund von Theorien gleichen Typs wie die ‚zionistische Weltverschwörung’ und Erfindungen wie dem ‚Rat der Weisen von Zion’. Doch das darf man gar nicht erst äußern, ist abermals ‚politisch inkorrekt’ und tabu, weil Opferrollen exklusiv bestimmten Gruppen vorbehalten werden. Im Falle des Feminismus ist dies sogar eine tatsächlich seit jeher privilegierte Gruppe. Aber ganz gleich, ob Gruppen einst benachteiligt waren oder nicht, eine exklusive Verteilung von Opferrollen, die der heutigen Wirklichkeit widerspricht, hat schon vielfach extremes Unheil angerichtet.

Tatsächlich wird mit solchen Phrasen die radikalste Unterdrückung, Einseitigkeit und Hysterie betrieben, die es seit dem Faschismus gegeben hat.

«Carlisle is especially interested in stories about people of color; who are LGBTQIA+; who have visible and/or invisible disabilities or illnesses; who are economically disadvantaged; or who are members of religious minorities.»19 (Fuse Literary)

Carlisle will besonders Geschichten von Nichtweißen hören, oder die LGBTQIA+ geschlechtsverwirrt sind, oder die sichtbare oder unsichtbare Behinderungen oder Krankheiten haben, die ökonomisch benachteiligt sind, oder religiösen Minderheiten angehören. Ihr Kanon für ‚benachteiligt’ erklärter Gruppen ist besonders lang. Mit solcher Förderung werden schon kleinen Kindern Verwirrungen nahegelegt, die sie für ihr Leben zeichnen und beeinträchtigen werden, auf die sie ohne solch falsche Einflüsterungen gar nicht gekommen wären. Die einzige wirklich benachteiligte Gruppe, die von Mädchen, Frauen fruchtbaren Alters und der Gesellschaft behindert und ausgegrenzt werden, weiße, heterosexuelle männliche Verlierer, fehlt in ihrer Liste genauso wie in der aller anderen. Die einzigen, die wirklich ausgeschlossen, benachteiligt und nicht repräsentiert sind, wird von ihr wie allen anderen rücksichtslos unterdrückt. Männliche Verlierer erleben ihre totale Empathiestörung.

«Claire represents graphic novels for all ages, middle-grade and young adult fiction, feminist memoir»20 (The Bent Agency)

Claire repräsentiert feministischer Memoiren. Daher ist es zwecklos, ihr feminismuskritische Memoiren zu schicken, für die es keinen Verlag, keine Literaturagentur und kein etabliertes Medium gibt.

«Stephanie particularly appreciates strong characters who bend stereotypes, genders, and more.»21 (PS Literary)

Stephanie verlangt Charaktere, die Stereotypen und Gender verbiegen, und mehr ähnlicher Haltung. Genderkritik hat ebenso keine Chance wie eine Untersurchung natürlicher Kultur, die wie Sprache eben kein Stereotyp ist, sondern eine für unser Leben sehr wichtige menschliche Universalie. Weiße, heterosexuelle männliche Verlierer brauchen nicht eine Zeile schreiben: es liest ja sowieso niemand. Ihr Einsichten werden bereits im Ansatz zertreten, damit sie sich gar nicht erst zu unerwünschten Manuskripten formen.

«Cecilia … She is particularly drawn to books centered around power (dynamics, imbalance, rise & fall), identity (perception, exploration, intersectionality), and dysfunction (familial, societal, cultural) told with originality, nuance, and authenticity. As a mixed race Latinx immigrant, Cecilia is passionate about representing under or misrepresented voices»22 (PS Literary)

Ihre Kollegin Cecilia hat es mit Macht, Identität und Dysfunktion. Das wäre nicht schlimm, wenn es sich nicht um die üblichen Kodewörter handeln würde, mit der die laufende extremistische Kulturrevolution vorangetrieben wird. Auch sie spult die Phrasen und Floskeln ab, unterrepräsentierte und mißrepräsentierte Stimmen zu vertreten. Nun, weiße, heterosexuelle männliche Verlierer sind die einzige wirklich gar nicht repräsentierte, also mehr als nur unterrepräsentierte Stimme, und genau diese wird von ihr genauso scharf ausgeschlossen wie von allen anderen. Mißrepräsentiert werden diese Männer auch; man denke etwa an die Art, wie Incel empathiegestört beschimpft werden, genauso Feminismuskritiker.

«Noah Rosenzweig … He has previously written about the changing face of gender-affirming health care.»23 (Rossyoon)

Noah hat über das sich wandelnde Gesicht ‚gender-bestätigender Gesundheitsfürsorge’ geschrieben. Meine Leser dürften selbst bemerken, was für ein Bandwurm an Euphemismen diese Wortkette ist. Ein weißer, heterosexueller männlicher Verlierer, der ihm ein Buch wie „Die Unterdrückung der Männer” schickt, hat selbst schuld daran, seine Zeit zu verschwenden, weil es sinnlos ist.

«Gail Ross, President of the Ross Yoon Agency, says that each of her new projects must meet two criteria: it must make her daughters proud and offset their college educations. …

Jenna is drawn to books that help us see longstanding issues in entirely different ways. From politics, to end-of-life care, to parenting, education, travel, and history, Jenna looks for ideas that break us out of the mold and change the way we think.»24 (Rossyoon)

Gail ist Präsidentin der Literaturagentur. Sie verlangt, jedes ihrer neuen Projekte müsse zwei Kriterien erfüllen: Es müsse ihr Töchter stolz machen und ihre Hochschulausbildung ausgleichen. Das klingt ansprechend, wenn wir vergessen, daß eine Mutter, die in einer Literaturagentur Werke herausbringt mit Gender, feministischer und anderer zeitgenössischer Ideologie, die fast allgegenwärtig ist in heutigen Büchern, kaum Stolz bei ihren Töchtern vermuten wird über ein mutiges, einfallsreiches feminismuskritisches Werk. Auch das ‚Ausgleichen ihrer Hochschulausbildung’ ist eine Einbahnstraße: Es darf in die für ‚fortschrittlich’ gehaltene Richtung heute anerkannter Ideologien gehen, niemals aber kritisch in Gegenrichtung.

Ihre Mitarbeiterin Jenna möchte Bücher, die uns altbekannte Sachverhalte in neuem Licht erscheinen lassen, uns aus Gewohnheiten herausbrechen und die Art ändern, wie wir denken. Wunderbar wäre es, wenn es denn wahr wäre. Aber was zu schön klingt, um wahr zu sein, ist meist auch nicht wahr. Auch hierbei handelt es sich um eine Einbahnstraße. Feministinnen dürfen unsre Denkweise ändern, uns aus seit Jahrtausenden erprobter Kultur herausbrechen, uns Dinge anders wahrnehmen lassen. Linksextreme, Grüne, Geschlechtsverwirrte und Islamisten dürfen das auch. Wer es aber nicht darf, das sind weiße, heterosexuelle männliche Verlierer, die unterdrückteste Gruppe der Gesellschaft. Dabei beginnt schon das Vorwort von „Die Unterdrückung der Männer” genau damit, einem Denkwandel, der mit der Erkenntnis von Galilei und Kepler verglichen wird, daß die Erde sich um den gemeinsamen Schwerpunkt innerhalb der Sonne bewegt, nicht aber die Sonne um die Erde, und mit der Erkenntnis Darwins der Evolution und insbesondere der sexuellen Selektion.

«Lauren Bajek … where she championed books in translation and books by women, queer people, and people of color.

After a year supporting Hannah Bowman’s list of revolutionary science fiction and fantasy»25 (Liza Dawson Associates)

Lauren vermittelt Bücher von Frauen, Queeren und Farbigen. Es gäbe eine schwere Gerichtsstrafe, wenn jemand ausdrücklich Bücher Weißer, Heterosexueller oder von Männern vermitteln wollte; das wäre Karriereende für den Literaturagenten – aber so etwas gibt es auch nicht. Es gibt dies ausschließlich in feministischer Richtung, und dies in totalem Gleichschritt aller Agenturen und Verlage, daß es in Nordkorea kaum schlimmer sein kann. Nur die Methoden sind anders, weil in Nordkorea körperliche Gewalt angewendet wird. Bei uns ist das Vorgehen raffinierter, unterschwelliger, hat aber die gleiche Wirkung: totales Verstummen der Opposition.

Auch Hannah macht klar, daß sie Bücher für die seit 1968 laufende radikale Kulturrevolution unterstützt, keineswegs aber Bücher, die selbige kritisieren.

«Rachel Beck … Select nonfiction—feminist material;»26 (Liza Dawson Associates)

Kollegin Rachel vermittelt ausgewählt Sachbücher mit feministischem Material. Da weiße, heterosexuelle männliche Verlierer kein feministisches Material liefern, sondern ihre bloße Existenz bereits etwas ist, das Feministen ungerne zugeben wollen, gibt es auch bei ihr keine Chance, „Die Unterdrückung der Männer” publik zu machen.

«She’s a We Need Diverse Books grantee and was previously a freelance children’s editor… Jas … represents a diverse range of strong voices with a focus on BIPOC, QTPOC, and/or disabled creators.»27 (kt literary)

Sie ist eine Stipdeniatin von ‚Wir brauchen diverse Bücher’ und war vorher eine selbständige Redakteurin von Kinderbüchern. Wir haben aus leidgeprüfter Erfahrung gelernt, daß ‚divers’ ein zynisches Kodewort ist, daß eine Monotonie erwünschter Haltung und Gesinnung erzwingt, weiße, heterosexuelle männliche Verlierer aber radikal und rücksichtslos ausschließt.

Jas repräsentiert ein ‚diverses’ Spektrum starker Stimmen mit Fokus auf nichtweißen BIPOC, QTPOC – Aktivisten. Das zweite Kürzel zeigt ihr Verlangen nach queerem, das obendrein nichtweiß ist, am liebsten gepaart mit TRANS.

«Laurie … I am always looking for feminist narratives both in fiction and in non-fiction, and I’m particularly interested in voices from underrepresented backgrounds.»28 (Peters Fraser + Dunlop)

Laurie sucht immer nach feministischen Narrativen, in Belletristik wie in Sachbüchern, und ist besonders interessiert in Stimmen aus unterrepräsentiertem Hintergrund. Damit widerspricht sie sich selbst. Wir leben in einer feministischen Gesinnungsdiktatur, die so rigoros und einseitig betrieben wird wie die Diktatur in Nordkorea, nur mit anderen Mitteln, also nicht körperlicher Gewalt, sondern einseitiger massiver Manipulation in Medien, aber auch überall sonst. Daher kann ein Interesse an unterrepräsentierten Stimmen nur geheuchelt sein. Sowohl „Die Unterdrückung der Männer” als auch „Ideologiekritik am Feminismus” wurden von ihrer Agentur abgelehnt.

«Strong feminist themes like Caroline Criado Perez’s Invisible Women or stories of women and other marginalised groups travelling or otherwise undertaking an amazing task, I would love to find an Eat, Pray, Love or a Wild for a new generation. Books that address struggles with mental health I also find very interesting»29 (Zeno Agency)

Wer keine stark feministischen Themen hat, oder über tatsächlich unsichtbare männliche Verlierer schreibt statt über nur angeblich unsichtbare Frauen, oder tatsächlich marginalisierte Gruppen wie weiße, heterosexuelle männliche Verlierer beschreibt statt nur von verbohrten Ideologen eingebildete Marginalisierung, hat keine Chance.

«We are committed to diversity, equity, and inclusion, and we strive to amplify marginalized voices by representing clients who further that mission.»30 (Ar Literary Management)

Ob sie wohl die diverse Stimme, daß Männer unterdrückt sind, die gleiche sexuelle Suffrage für Männer fordert, männliche Verlierer einbeziehen will, wie versprochen vertreten und marginalisierte Stimmen weißer, heterosexueller Männer wie behauptet verstärken wird?

Warten wir ab, was Arc Literary Management antworten wird. Eine sehr breite Mehrheit von Literaturagentur stellt sich in ähnlicher Weise als Anhänger gleicher Ideologie vor; keine einzige Literaturagentur kritisiert solche Ideologie. Die Einseitigkeit gleichlautender Gesinnungsbekundungen ist nicht weniger erstickend als in Nordkorea. Für Verlage gilt dasselbe.

Ein Verlag von Männern nur für normale Männer mit männlichen Autoren wäre verboten und gibt es nicht, höchstens Schwulenverlage, weil diese auch gegen Heterosexuelle sind, oder Verlage für Farbige, weil diese gegen Weiße sind. Feministische Verlage für Frauen gelten nicht als verboten oder anstößig. So einseitig und ideologisch sind Recht und Gesinnung. Mit ‚Gleichheit’ hat das nichts zu tun, auch nicht mit Gleichheit vor dem Gesetz. Medien feiern das. Entgegen ihrer demagogischen Behauptung gibt es kein einziges Buch einer Stimme weißer, heterosexueller männlicher Verlierer. Diese werden eisern eisig ausgeschlossen, verlacht, beschuldigt, selbst schuld zu sein, verhöhnt und angefeindet, erhalten aber niemals Gehör in Medien. Keine andere Gruppe unsrer Gesellschaft wird seit Jahrzehnten so radikal unterdrückt.

Veröffentlicht ein Verlag – hier beispielsweise Palomaa Publishing, aber das ist nicht der einzige, dergleichen wird seit 1968 gefördert – Bücher oder Sachbücher ausschließlich von Frauen, wobei implizit klar ist, daß diese feministische Ausrichtung haben, also auch nichtfeministische Frauen ähnlich abgelehnt werden wie Männer, dann folgt kein Strafverfahren wegen sexistischem Ausschluß und Diskriminierung von Männern, wie es umgekehrt der Fall wäre – jedenfalls wenn es weiße, heterosexuelle Männer sind. Geschlechtsverwirrte oder farbige Männer sind inzwischen als vermeintliche ‚Opfergruppen’ ähnlich privilegiert wie feministische Frauen. Sogar islamistische Männer blieben meist unbehelligt, auch wenn sie feminismuskritische Aussagen tätigen, die ein weißer, heterosexueller und nichtmuslimischer Mann niemals ungestraft äußern und in Verlagen oder etablierten Medien publizieren könnte.

Am weitaus stärksten trifften das männliche Verlierer oder InCel, die sich aufgrund solcher Schieflage ihr Leben lang niemals in Medien, Verlagen und Öffentlichkeit etablieren können. Wer zum Establishment dazugehörte, vermag möglicherweise, eine begrenzte und nicht zu scharfe Kritik zu äußern, worauf er freilich in Ungnade fällt, seine Karriere meist ruiniert ist. Doch auch ohne kritische Gedanken zu äußern kann bereits der Umstand, ein weißer, heterosexueller oder alter Mann zu sein, zum Ausschluß führen. So weit haben es wenige kritische Stimmen begriffen. Doch niemand außer Jan Deichmohle hat jemals dokumentiert, wie viel schärfer die Unterdrückung männlicher Verlierer und Incel ist, die von Gesellschaft und Frauen so total abgelehnt werden, daß sie niemals in ihrem Leben, auch nicht über Jahrzehnte, eine Chance erhalten, für ihre Stimme Gehör zu finden. Gegen das Leiden weißer, heterosexueller männlicher Verlierer und Incel sind Klagen etablierter Männer ein Luxuswehwehchen verwöhnter Generationen. Wer einmal Zugang zu Medien oder Verlagen hatte und einen öffentlich bekannten Namen hat, jammert auf Luxusniveau, hatten keinen blassen Schimmer einer Ahnung, wie es jenen ergeht, die seit ihrer Jugend so total unterdrückt wurden, daß sie weder im heterosexuellen Leben noch in Medien, Presse oder Literatur einen Fuß in die Tür bekamen, obwohl sie bessere und originellere Leistungen erbrachten als das ständig hochgejubelte feministische Gesülze.

In einigen Kapiteln des Buches „Die Unterdrückung der Männer” war bereits beschrieben worden, wie das Anfang 2021 erschienene Buch „Female Choice” von Meike Stoverock in Presse und Medien einstimmig hochgejubelt wurde, meist wörtlich kopierte Lobeshymnen auf das feministische Machwerk wiederholt wurden. Keine einzige der vielen Besprechungen war negativ oder gar ein Verriß. So reagieren Gesellschaft und Medien, wenn es sich um eine feministische Entrechtung von Männern handelt, denn allein Frauen sollen (weiterhin) sexuelles Wahlrecht haben. Politische Suffrage für Frauen, aber keine sexuelle Suffrage für Männer, die mehrheitlich in Zukunft ohne Nachkommen aussterben sollen. Solch eine empörend ungerechte Position wird einstimmig gefeiert und bekannt gemacht! Kritik an solcher Ungerechtigkeit, wie in Büchern Jan Deichmohles, der männliche Suffrage fordert, wurde dagegen jahrzehntelang nicht veröffentlicht, völlig verschwiegen, oder, wenn es gelesen zu werden drohte, verhöhnt und so lächerlich gemacht, daß vom Lesen abgeschreckt wird. Dabei lautete das Hauptkapitel von Jan Deichmohles „The Oppression of Men” bereits mehrere Jahre vor Stoverock „Female Choice”. Ihre Themenstellung ist daher obendrein plagiatverdächtig.

Daran hat sich auch Ende des Folgejahres, also anderthalb Jahre später, nichts geändert. Jan Deichmohles Original, das sich für männliche Suffrage ausspricht, wird weiterhin totgeschwiegen oder verhöhnt, und zwar so total, daß die Öffentlichkeit nichts von der Existenz des Buches und der Ideen weiß. Stoverocks Pamphlet, das die sexuelle Entrechtung von Männern als selbstverständlich annimmt, wird dagegen weiterhin in Medien beworben.

Fußnoten

1 http://zenoagency.com/agents/stevie-finegan/

2 https://www.kimberleycameron.com/lisa-abellera.php

3 https://www.einsteinliterary.com/staff/

4 https://odommediamgmt.com/our-team

5 https://bookendsliterary.com/myauthors/tracy-marchini/

6 https://www.jdlit.com/marie-lamba

7 https://www.jdlit.com/tara-gilbert

8 https://www.jdlit.com/tori-sharp

9 https://www.coppsliterary.com/our-team

10 https://thompsonliterary.com/bios/

11 https://theseymouragency.com/submissions

12 https://www.publishersmarketplace.com/members/margaret/

13 https://www.foliolit.com/agent/katherine-latshaw

14 https://www.foliolit.com/agent/sonali-chanchani

15 https://howlandliterary.com/about-us

16 https://wolflit.com/team

17 https://www.speilburgliterary.com/agents

18 https://www.fuseliterary.com/agents/ernie-chiara-2/

19 https://www.fuseliterary.com/agents/carlisle-webber/

20 https://www.thebentagency.com/who-we-are

21 https://www.psliterary.com/who-we-are/

22 https://www.psliterary.com/who-we-are/

23 https://www.rossyoon.com/noah-rosenzweig

24 https://www.rossyoon.com/team

25 https://www.lizadawsonassociates.com/team/lauren-bajek/

26 https://www.lizadawsonassociates.com/team/rachel-beck/

27 https://ktliterary.com/about/

28 https://petersfraserdunlop.com/agent/laurie-robertson/

29 http://zenoagency.com/agents/stevie-finegan/

30 https://arcliterarymanagement.com/the-agency

„Die Unterdrückung der Männer” funktioniert durch empathieloses Ignorieren und Beschimpfen

Die Unterdrückung der Männer” funktioniert durch empathieloses Ignorieren und Beschimpfen

Frauen wurden zu allen Zeiten bevorzugt, wobei die Art und Weise, wie Frauen bevorzugt werden wollten, sich geändert hat. Zunächst wollten sie von Männern versorgt werden, die arbeiten mußten, um Frauen von dieser Notwendigkeit zu befreien. Das wurde von frühen Feministinnen als großer Erfolg gefeiert, bis später Feministinnen zweiter Welle gegen das rebellierten, was die erste Welle errungen hatte, und dies wider die Tatsachen ‚patriarchalisch’ nannten. Heute werden weniger Frauen, als vielmehr Feministinnen bevorzugt, Männer und nichtideologische Frauen dagegen benachteiligt.

Fast alle Literaturagenten sind feministisch geprägt, ob männlichen oder weiblichen Geschlechts. Sie bringen nur feministische Schriften heraus, vorzugsweisen von Frauen, in letzter Zeit von Nichtmännern oder allen, die keine weißen, heterosexuellen Männer sind.

Dafür werden sie gefeiert. Literaturagenten für nichtfeministische oder feminismuskritische Bücher gibt es nicht. Bei Verlagen und Literaturseiten sieht es genauso aus.

Wer sich keine Pronomen gibt, darf hier gar nicht einreichen:

Die falsche feministische Sicht, zu allen Zeiten in allen Kulturen bevorzugte Frauen (siehe Martin van Creveld, „Das bevorzugte Geschlecht” sowie Jan Deichmohle, „Die Unterdrückung der Männer”) als benachteiligte Opfer wahrzunehmen, in großer Mehrheit diskriminierte Männer als ungerecht bevorzugt, hat eine biologisch angelegte schiefe Wahrnehmung von Geschlechterdingen, auf die solche Frauenbevorzugung und Männerbenachteiligung zurück geht, zum Prinzip erhoben und jegliches Mitgefühl, Empathie, und erst recht soziale Liebe von Frauen zum männlichen Geschlecht zerstört und ins Gegenteil, Geringschätzung bis Wut und teilweise Haß verkehrt. Ergebnis ist eine Stimmung, die der vom Faschismus erzeugten gleicht, nur mit anderer Opfergruppe.

Übliche üble Beschimpfungen männlicher Verlierer und ihrer Stimmen erinnern an faschistische Schauprozesse wie am Volksgerichtshof, bei denen mit Wutgebrüll ein Charaktermord an Kritikern des Faschismus begangen wurde. Emotional funktioniert das Beschimpfen und Mundtotmachen von Inceln (und allgemeiner männlichen Verlierern) oder Kritikern des Feminismus genauso wie bei Schauprozessen, ob im Stalinschen Kommunismus oder im Faschismus.

Gemeinsamer Zug ist auch, daß ebenso wie klassische Diktaturen auch Feminismus angefeindeten Gruppen menschliche Anteilnahme entzieht, sie stattdessen mit Hohn und Häme überzieht, sie als erbärmliche Untermenschen hinzustellen versucht. Das läuft bei der Beschimpfung von Inceln oder Feminismuskritikern (im Kommentar unten als „Dreck”) genauso wie im Faschismus. Auch die Politisierung des Rechts, bezeichnet mit dem Begriff: „Känguruhgericht” („kangaroo court”) führt in beiden Fällen zur Erniedrigung und Entmenschlichung Andersdenkender, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Heute sind es weiße, heterosexuelle Männer, Incel und männliche Verlierer sowie Rechte, und besonders deren Schnittmenge, die als Feindbild und Sündenbock dienen, systematisch mit Hetze überzogen und entmenschlicht werden, wobei in der üblichen Verdrehung solche faschistoide Hetze dann als vorgeblicher „Antifaschismus” schmackhaft gemacht wird.

Der sexualpolitische Begriff „Zuchtwahl” ist übrigens feministisch und wurde von der ersten feministischen Welle vor dem ersten Weltkrieg aufgebracht; es ging darum, von Frauen nicht gewollte Männer auszuschließen und sich nicht fortpflanzen zu lassen, um eine erbliche ‚Verbesserung’ zu erreichen. Eines der Gegenargumente ist hier, daß tatsächlich das Gegenteil erreicht wird. Einseitige Zuchtwahl von Frauen an Männern war eine Agenda der Suffragetten, die politische Suffrage für Frauen erstritten, aber sexuelle Suffrage für Männer unterdrückten, weil sie rein weibliche Wahl für ein angeborenes weibliches Naturrecht hielten. Solch krasser Doppelstandard für beide Geschlechter gegensätzlicher Maßstäbe ist damals nicht aufgefallen, wurde erst von Jan Deichmohle bemerkt und kritisiert. Bis heute werden Bücher wie meine, die Suffrage auch für Männer fordern, erbittert unterdrückt.

«Verbitterter Inceldreck, rechtsextremer Müll a la NS-Zeit. Da ist es doch gut, dass du den Frauen und der westlichen Welt nichts zu bieten hast und dich nicht fortpflanzen wirst. ☺» (Peterchen)

Wenn hier etwas faschistisch ist, dann die Diffamierung und Unterdrückung gesellschaftlicher Gruppen wie Incel und männlicher Verlierer, die Peterchen mit niveaulosen persönlichen Beschimpfungen betreibt, die an Verunglimpfungen von Minderheiten und Andersdenkenden in der NS-Zeit erinnern.

Männliche Verlierer und ihre Stimmen werden angefeindet, gehaßt, beschimpft, ignoriert und so total unterdrückt, daß ihre Existenz in der öffentlichen Debatte unbekannt bleibt. Statt totalem Krieg auf Schlachtfeldern hat Feminismus totale Unterdrückung in Leben und Fortpflanzung hervorgebracht.

«Wenn Sie eine Frau wären, würden Sie vielleicht verstehen, wie falsch informiert und beleidigend diese Bücher zu sein scheinen. Ich lehne ab.» (Rachel, Literaturagentur RXD)

Meine Antwort:

«Wenn Sie ein anständiger Mensch wären, würden Sie vielleicht verstehen, daß Sie falsch informiert sind, wie im Buch gezeigt wird, und wie beleidigend und unterdrückend feministische Ideologie ist, die in den Medien, auch im Literaturbetrieb, weit verbreitet ist, Männer unterdrückt und zu Verlierern erniedrigt. Männliche Verlierer werden entweder ständig ignoriert oder verunglimpft. Ablehnungen wie die Ihre aus ideologischen Gründen sind Teil der „Unterdrückung der Männer”, die in einem anderen Buch nachgewiesen wurde, das Sie ebenfalls abgelehnt haben. Sie sind also eine aktive Vertreterin der Unterdrückung der Männer, des feministischen sexuellen Faschismus unsrer Zeit.»

Viele verstecken sich hinter Formbrieffloskeln, die nichts über den Beweggrund der Absage aussagen und sogar, so nichtssagend allgemein sie ausgedrückt wurden, in meinem Falle himmelschreiend falsch sind.

«Hallo Jan, vielen dank für die Einreichung. Du hast eine interessante Erzählung und es gibt viel gutes an deinem Ansatz, aber ich fürchte, es hat mich am Ende nicht vollständig überzeugt…» (Farley, Chase Literary)

Meist wird mit Floskeln und Formbriefen abgewimmelt, so daß sich die Ursache nicht nachweisen läßt. Obige Literaturagentin hat nicht einmal so viel vom Anschreiben gelesen, um zu merken, daß es sich um ein Sachbuch handelt, keinen Roman. Vermutlich reichte bereits ein Wort im Betreff, nämlich „Feminismuskritik”, um per Knopfdruck die Formabsage zu verschicken, oder es war ihr egal. In diesem Buch gibt es keine fiktive „Erzählung”, stattdessen genau belegte sachliche Argumente.

«Es tut mir leid, daß ich Ihnen nicht anbiete, Ihr Manuskript zu lesen oder Sie zu vertreten, aber es klingt nicht so, als würde es gut auf meine Liste passen.» (Jennie, Dunham Literary, Inc.)

Dunham gehört zu den vielen Literaturagenturen, die unerwünschte Sichten zum Thema Feminismus sofort ungelesen abweisen, wie sie selbst geschrieben hat. Das verrät zwar, daß Gesinnung, Meinung und Vorurteil Ursache der Ablehnung sind, weil ein sachlich begründetes Urteil nicht ohne Lesen und Kenntnis des zu Beurteilenden möglich ist, darüber hinaus aber wenig. In diesem Falle entspricht es genau der Bedeutung des Wortes ‚Vorurteil’: Ein Urteil vor Kenntnis, also ohne zu verstehen, worum es geht.

«Tut mir leid, Frau Deichmohle, ich muß Sie mit großem Bedauern daran erinnern, daß Frauen weder schreiben noch lesen können, wie Sie, Jane, mit diesem gräßlichen Gefasel eines Manuskripts so wunderbar bewiesen haben. Ich kann auch nicht lesen, denn auch ich bin eine Frau. Pech gehabt!» (Susanna, Ein███ Literaturagentur)

Das war ihre Antwort auf folgendes Anschreiben:

«Dieses Buch füllt eine große Lücke in den Regalen und präsentiert die besten Argumente von den 1950er Jahren bis heute, um die Ideologie des Feminismus zu widerlegen… Jeder, der nicht falsch informiert sein will, sollte das Buch lesen.»

Doch im Berg feiger Ausreden gingen genug eindeutige Antworten ein. Oben verhöhnt eine Frau, die einen berühmten Namen trägt, den eines männlichen Physikers, der das alte Weltbild umwarf und durch ein kühnes neues ersetzte, den Verfasser eines Buchs mit neuartigen, für heutige Machthaber unangenehmen Gedanken. Sie höhnt, als Frau könne sie nicht lesen, (also auch mein Manuskript nicht), um mich Jane und Frau Deichmohle zu nennen, was sie selbst dann mit angeblich voreingenommenem Schmierkram in Verbindung setzt. Wenn Feministen, Linke oder Grüne keine sachlich richtigen Argumente haben, also meistens, dann antworten sie emotional, mit persönlicher Verunglimpfung. Vielleicht erwartet sie, daß ich auf gleichem unterirdischem Niveau antworte. Das werde ich nicht tun. Ich dokumentiere nur, wie kritische Männer verspottet werden, und in welches Licht eine feministisch tickende Frau das weibliche Geschlecht stellt, um mich verhöhnen zu können. Vermutlich hielt sie ihre hämische Antwort für schlau, ohne zu merken, daß sie erstens damit Unterdrückung Andersdenkender betreibt, und zweitens ein Eigentor schießt.

«Lieber Jan,

vielen Dank, daß du an die Agentur Lennon-Ritchie gedacht hast. Dies ist kein Buch, das wir vertreten wollen. Viel Glück bei deiner Suche nach einem Agenten.

Mit freundlichen Grüßen,

All die kriegführenden, falsch informierten Feministen der Agentur Lennon-Ritchie.»

„Das ist kein Buch, das wir repräsentieren wollen” – diese Sprechblase habe ich schon oft gehört, ist wie das Aufsagen von Gebeten zu Gebetsmühlen oder Rosenkränzen. Doch dann folgt ein entlarvender Hammer: Als Signatur steht kein Name da, sondern „All die kriegführenden, falsch informierten Feministen der Agentur Lennon-Ritchie”. Offenbar setzt in feministisch geprägten Hirnen irgendwann vor lauter festgefahrener Ideologie, Betroffenheitsgefühl und parteiischer Gefühlsduselei der Verstand so vollständig aus, daß sie weder sachlich denken können, noch merken, wie lächerlich sie sich selbst mit solch einer Antwort machen, geschweige denn, wie viel sie über ihren starken Gesinnungsantrieb verraten, der ihre Tätigkeit prägt. Auch wenn die meisten sich nicht trauen, so deftig zu antworten, ist es laut den Selbstbeschreibungen von Agenturen, ihren Agenten und ihren Anforderungsprofilen eine breite und erschlagende Mehrheit von etwa 98% bis 99% aller Literaturagenten, die ihre Gefühle oder Haltung in gewissem Grade teilen. Dies ist in bislang 9 Artikeln oder Buchkapiteln nachgewiesen worden, die alle im Internet auffindbaren derzeitigen englischsprachigen Literaturagenturen untersucht haben.

Keine seriöse Literaturagentur hätte angenommen; nur eine, im Internet auf schwarzen Listen geführte Agentur, die von Bezahlung durch Verfasser lebt, ohne jedoch eine Vermittlung an einen etablierten Verlag zu ermöglichen, höchstens mit Kleinverlagen zusammenarbeitet, die Autoren auch ohne kostenpflichtige Vorschaltdienste annehmen, war bereit, mir abzunehmen, was sie für mein bestes hält – mein Geld. Eine genauso windige indische Agentur wollte ebenfalls nur mein bestes, also mein Geld. Sie war im Internet dafür verrufen, schon viele Verfasser ausgenutzt zu haben, indem sie erst den Autoren Geld abnehmen, ihr Buch dann an neugegründete, unerfahrene Verlage vermitteln, worauf dieses scheitert; im entstehenden Streit zwischen gleichermaßen enttäuschtem Verleger und Verfasser sollen sie sich regelmäßig als unschuldig zurückziehen. Die dritte und letzte Agentur war eine Neugründung aus Oxford, die wohl wirklich an dem ungewöhnlichen Buch interessiert war und mein ganzes Skript anforderte, sich aber in der Woche, als sie ihre Entscheidung und ihr Angebot vorlegen wollte, selbst auflöste, weil ihre Betreiber lukrativere Angebote für ihre Karriere erhalten haben. Wer Karriere machen will, hält sich von kritischen, bereits ohne Kenntnis nur aufgrund ihres Titels oder des Verfassernamens verrufenen Werken fern.

«Ich wünsche dir viel Glück beim Schreiben, aber dieses Thema ist nichts für mich. Vielen Dank, Susan»

Das Thema Feminismuskritik wird abgelehnt. Ob das Buch gut ist, Ideen, Argumente und andere Inhalte neu, spielt keine Rolle. Wäre das Buch feministisch, würde es weltweit von einer interessierten Schwesternschaft gelesen und von Medien bejubelt. Sehr viel inhaltslosere, emotionale und niveaulose feministische Ergüsse wurden seit Generationen zu Medienerfolgen hochgejubelt. Doch wenn ein Mann etwas kritisches dazu schreibt, schlimmstenfalls gar ein männlicher Verlierer, also die am meisten verachtete Existenz der ganzen Menschheit, dann wird es total unterdrückt, jahrzehntelang, sein Leben lang, schert es niemand was. „Das geht uns nichts an!” ist noch die harmloseste Abweisung. Zeitgenossen fehlt das Vorstellungsvermögen, wie gegensätzlich Manuskripte behandelt werden, je nachdem, ob sie feministisch oder feminismuskritisch sind. Erstere werden gefeiert und hochgejubelt, selbst wenn sie unsinnig und inhaltsarm sind, letztere sind völlig chancenlos, so gut durchdacht und vielfältig an Themen und Ideen sie sein mögen. Feministisches gilt als wertvoll, antifeministisches als Dreck.

Gesinnung und Haltung ist Hauptqualifikation im heutigen Buchmarkt, genau wie in Medien. Feministische Traktate werden seit Generationen in großer Zahl veröffentlicht, und jedes von ihnen in großer Auflage. Grundlegende Feminismuskritik ist völlig unveröffentlichbar und kümmert niemanden, hätte allenfalls eine Auflage von wenigen Pflichtexemplaren. Feministische Werke werden von Medien groß herausgestellt, antifeministische eisern ignoriert. Nur falls ein feminismuskritisches Werk droht, trotz solcher Schieflage öffentlich debattiert und von einer nennenswerten Zahl gelesen zu werden, dann werden sie rezensiert, und zwar hämisch und gehässig verrissen, um sie mit absurden Vorwürfen am Boden zu zerschmettern. Bei feministischen Werken, zuletzt Meike Stoverocks „Female Choice”, verhält es sich, wie immer, genau umgekehrt: Dutzende oder hunderte Zeitungen und Onlinemedien preisen das Buch einhellig, meist im selben Wortlaut, der von einer Selbstwerbung der Autorin, ihres Verlags, oder eines Verwandten der Verfasserin, satzweise kopiert wurde.

Das alles sind keine haltlosen oder übertriebenen Vorwürfe meinerseits, sondern ist genau recherchiert und nachgewiesen worden in meinen Büchern, die Bücher zu vergleichbaren Themen gegenteiliger Sicht miteinander verglichen. Fazit: Wenn Jan Deichmohle männliche Suffrage fordert, tritt alle Behinderung und Unterdrückung ein, die ich gerade geschildert habe. Wenn Frauen weibliche Suffrage fordern, geschieht das genaue Gegenteil, werden sie mit enormer Macht gefördert. Schreibt eine feministisch denkende Frau von „Weiblicher Wahl” („Female Choice”), so geschieht, was ich gerade erwähnte und in „Die Unterdrückung der Männer” dokumentierte: einhelliger Jubel, eine breite, monatelange Werbekampagne in Medien. Schreibt ein feminismuskritischer Mann „Die Unterdrückung der Männer”, dessen erstes Kapitel „Weibliche Wahl” („Female Choice”) heißt, mit noch vielen weiteren Themen, die weit die Leistung Meike Stoverocks übersteigen, dann wird das totalignoriert oder verrissen, wie dokumentiert und nachgewiesen. Übrigens war mein Buch lange vor ihrem da. Man könnte ihr Buch auch als ein Plagiat ansehen, wobei das Original wegen seiner Haltung unterdrückt, das Plagiat aufgrund gegenteiliger Haltung dagegen systematisch gefördert wurde.

Nächste Stufe ist dann Beschimpfung als „Dreck!” „Nazi” und so weiter; darunter machen sie es nicht mehr heutzutage. Der Incel ist der Untermensch von heute, der genauso die Verachtung der Gesellschaft erfährt und unterdrückt wird wie in faschistischen Zeiten – nur die Gruppe der Opfer hat sich geändert, die psychische Deformierung ganzer Kollektive, die nicht mehr richtig ticken, sondern kollektiv Vorurteil, Haß, Häme und Anfeindung teilen, funktioniert ganz ähnlich wie im Stalinismus, Faschismus oder in fanatischen Sekten.

«Do, 18.08.2022 15:16
Hallo Jan Deichmohle,

es ist schade und bedauerlich, daß ihre Rückschlüsse und Gedanken ggü. unserer Gesellschaft derart frauenfeindlich ausfallen. Denn mehr als offen gelebten Frauenhaß konnte ich nicht entdecken. Diese abwertende und aggressive Position ist mit den Werten der MOLA nicht zu vereinbaren. Und damit stehen wir – Sie und ich – offensichtlich an sehr gegensätzlichen Enden des gesellschaftlichen Wertespektrums.

Gruß
Maurice B.

Am Do., 18. Aug. 2022, 8:06, hat Jan Deichmohle geschrieben:

Sehr geehrte Frau B.,

Zur Zeit von Galileo und Kepler war fast jeder davon überzeugt, daß die Sonne jeden Tag die Erde umrundet, wie wir mit unseren eigenen Augen sehen könnten. Wer widersprach, wurde als lächerlich angesehen, oder, schlimmer noch, verfolgt. Etwas ähnliches geschieht heute in Bezug auf beide Geschlechter Männer und Frauen» (Brief von und an MOLA Literatur Agentur)

Es handelt sich um ein wissenschaftliches Buch, das objektive evolutionsbiologische Fakten vorlegt, die nicht widerlegbar sind, nur mit emotionaler, unsachlicher persönlicher Anfeindung aus politischen Gründen angegriffen werden können. Die „Rückschlüsse und Gedanken” sind Logik, wer sie abweist, lehnt Logik ab, etwa als ‚patriarchalisches Konstrukt’, wie es feministische Wellen getan haben. Wer zu Logik fähig ist, kann die Beweise nicht leugnen – eine sachliche Widerlegung gibt es nicht, stattdessen Angriffe gegen die Person des Verfassers, was ein seit dem Altertum bekannter Logikfehler ist: „ad hominem”

Tatsachen werden als vermeintlich ‚frauenfeindlich’ angegriffen, wobei von der sehr realen Männerfeindlichkeit der Unterdrückung von Männern, die das Buch nachweist, abgelenkt wird.

Maurice zeigt die typischen Deformationen, auf denen Feminismus beruht und von diesem hervorgebracht werden. Erstens ist sie unfähig, ein brisantes Thema sachlich und logisch anzugehen. Nicht nur bei Wahrnehmung und Denken wird sie von Gefühlen, Haltung und Gesinnung getrieben, sondern sie kann nicht einmal einen kritischen Text mit Verstand lesen. Damit bestätigt sie klassische Urteile darüber, wie Frauen oft instinktiv sind, so daß sie ihrer Sache und insbesondere Frauen einen Bärendienst erweist: Sie mißbraucht ihre Macht, um ungenehmes Denken abzuweisen, aus Medien und Literatur zu halten, somit zu unterdrücken. Weil das in großem Umfang systematisch seit 1968 geschieht, wirft sie damit ein schlechtes Licht auf sich, ihre Gesinnungsschwestern, und jene, in deren Namen Feminismus die Unterdrückung von Männern betreibt, insbesondere von Verlierern und kritischen Stimmen wie meiner und dem abgelehnten Buch.

In ein sehr sachliches und literarisches Vorwort interpretiert sie „frauenfeindlich”. Das ist falsch und verleumderisch. Jede Abweichung von feministischer Doktrin wird als „frauenfeindlich” abgetan. Damit argumentiert sie wie im Stalinismus: Damals war jeder ein „Klassenfeind”, der nicht lange und laut genug bei Stalins Reden klatschte. Im Faschismus war jeder ein „Rassenfeind”, der nicht lange und laut genug bei Reden des Diktators jubelte. Im Feminismus ist jeder ein „Frauenfeind”, der es wagt oder klug genug ist, die Ideologie derzeitiger Diktatur zu widerlegen.

„Mehr als offen gelebten Frauenhaß konnte sie nicht entdecken” ist die übliche Verdrehung aller Tatsachen ins genaue Gegenteil. Thema ist im Gegenteil Liebe zu Frauen, die jedoch biologisch dominant sind, durch sexuelle Selektion eine breite Mehrheit Männer von Liebe ausschließen, sodann von ihnen Ausgeschlossene oder Incel mit Verachtung strafen, also Männer verächtlich betrachten. Somit leben sie Männerhaß, der Männer erst zu Verlierern oder sogar Inceln degradiert, um sie anschließend dafür, daß sie zu Verlierern oder Inceln erniedrigt wurden, noch zu verachten und beschimpfen.

Feministinnen sind es, die in allen Wellen durch Männerhaß aufgefallen sind, teils militant, oft radikal, bis hin zu Androzidträumen. Feministinnen wurden völlig unfähig, ein Mindestmaß an Mitgefühl oder Empathie für die meisten Männer oder männliche Verlierer zu empfinden, die stattdessen eiskalt abserviert und beschimpft wurden. Ihre männerfeindliche Haltung haben sie in der ganzen Gesellschaft verbreitet. Auch das zeigt eine faschistoide Empathiestörung erst von Feministinnen, später von durch Feminismus entwurzelten Frauengenerationen und inzwischen der ganzen Gesellschaft gegenüber Männern, besonders männlichen Verlierern, Inceln und kritischen Männern. Während also die Sicht männlicher Verlierer und das Buch ein Ringen um weibliche Liebe sind, ist Feminismus ein empathiegestörter Männerhaß, den auch ihre verblendeten emotionalen Ergüsse ausdrücken, mit denen sie die Stimme männlicher Verlierer abweist und so unterdrückt. Machtmißbrauch. Aber mit ihrem gefühligen, feministischen, instinktgetriebenen und zu anständigem, empathischem Verhalten ebenso unfähigen Machtmißbrauch, wie sie unfähig ist, sachlich, unvoreingenommen neue Informationen zu lesen und logisch nachzudenken, überschüttet sie den Verfasser mit falschen und verleumdenden Zuschreibungen:

„Diese abwertende und aggressive Position”

Feminismus aller Wellen war hochgradig aggressiv, in einem bis dahin unvorstellbaren Ausmaß. Abwerten tun Feministen, emotional und persönlich. Das Buch ist sachlich, wertet keine Person ab, stellt Fakten zusammen. Auch das gehört zur verdrehten feministisch-faschistischen Psychologie: Ungenehme Fakten werden nicht akzeptiert. Andersdenkende werden dämonisiert. Nicht Verstand, sondern ein parteiisch verdrehtes Gefühl, eine ideologisierte Gefühligkeit treiben an und vernebeln den Verstand. Eine Folge ist, daß Feministen beiden Geschlechts Tatsachen zu Reizthemen regelmäßig in ihr Gegenteil verdrehen; ihre Wahrnehmung ist um 180° verbogen. Bei ihnen gibt es keinen menschlichen Anstand. Andersdenkende werden moralisch hingerichtet. Man erschießt sie zwar nicht wie im Hitlerfaschismus, aber dafür begeht man kollektiven Charaktermord an ihnen.

„ist mit den Werten der MOLA nicht zu vereinbaren”

Die Werte der MOLA sind demnach die Verhöhnung und vollständige Unterdrückung männlicher Verlierer, eine moralische Gesinnungslynchjustiz und die Säuberung der Literatur und der Wissenschaft von feminismuskritischen Gedanken. Die MOLA dürfte damit grundgesetzwidrig sein, denn sie will ausdrücklich verhindern, daß männliche Verlierer zu Wort kommen, beteiligt sich an Unterdrückung und Verhöhnung männlicher Verlierer. Das ist eigentlich verfassungswidrig, nur daß Zeitgenossen schon so stark angesteckt sind, daß sie dies kaum noch merken, weil sie selbst feministisch fühlen und wahrnehmen, zu einer objektiven Beurteilung gar nicht mehr fähig sind. So stark sind Menschen von unserem System kollektiv deformiert worden.

Nicht einmal ein wissenschaftlich fundiertes Standardwerk wie „Die Unterdrückung der Männer”, ein Aufruf zur Suffrage für Männer, kann in dieser feministischen Gesellschaft an die Öffentlichkeit gebracht und debattiert werden. Wären weibliche Suffragetten so behandelt worden, hätte es keinen Feminismus gegeben, gäbe es kein einziges ihrer Millionen Werke, von denen viele in Massen verbreitet wurden. Doppelmaßstab und Doppelmoral könnten nicht krasser sein: Feministinnen profitierten von der klassischen männlichen Toleranz, um die Macht zu ergreifen und diese Toleranz abzuschaffen, genau wie übrigens Goebbels einmal sagte, der gehöhnt hatte, die bürgerliche Presse sei so dumm gewesen, ihnen eine Freiheit zu geben, die sie nicht zu erwidern gedächten. Genauso verhalten sich Feministen. Frühfeministische Schriften wurden schon im Altertum und sogar im Mittelalter veröffentlicht, von Männern unterstützt. Niemand verhinderte das, im Gegenteil, ihre Werke wurden über Jahrhunderte getreulich bewahrt bis heute. Doch in dem Moment, wo Feministen Macht erlangten, war es mit dieser Toleranz vorbei, konnten Männer keine grundsätzliche Kritik mehr anbringen.

Jedes feministische Buch zu einem der vielen in meinen Büchern behandelten Themen würde von Medien und Öffentlichkeit als geistiger Durchbruch gefeiert, besprochen, debattiert und hochgejubelt in vielen Rezensionen, wie ich es beispielhaft anhand von Meike Stoverocks Buch „Female Choice: Vom Anfang und Ende der männlichen Zivilisation” nachgewiesen habe. Dutzende, wenn nicht hundert einhellig jubelnde Buchbesprechungen erschienen, oftmals sogar gleichen Wortlauts, so daß offenbar ungelesen voneinander abgeschrieben oder einfach die feministische Presseerklärung verbreitet wurde. Einige bekannte Medien gaben ihr ein freundliches Interview ohne kritische Fragen, bewarb also kostenlos. Kein einziger Verriß erschien in etablierten Medien, ebenso keine einzige Besprechung mit wenigstens kritischen Fragen. Bei einem feminismuskritischen Buch verhält es sich genau umgekehrt. Über Jahrzehnte haben alle etablierten Medien meine inzwischen über 35 Bücher völlig verschwiegen, im Wortesinne totgeschwiegen, denn sie hoffen, daß ich endlich sterbe, damit meine Bücher ungelesen und unbekannt wieder aus der Welt verschwinden.

Für ein literarisches Buch einer feministisch gesinnten Frau wies ich schon vor Jahren beispielhaft ähnliches nach. Das Buch einer Frau über die Suche eines Mädchens wurde in Medien einhellig als ‚witzig’ gepriesen; undenkbar waren dagegen Bücher von Männern über die Suche eines Jungen oder Mannes. „Das interessiert keinen! Das ist Privatsache!” wurde ich schon vor Jahrzehnten entsetzt von einem Verleger abgetan, der an meinem Studienort einen „von der Aufklärung geprägten” Verlag gegründet hatte. Frauen dürfen und viele sind fasziniert; Männer dürfen nicht, niemanden schert es. Dieser ungeschriebene krasse Gegensatz prägt unsere Wahrnehmung, Weltbild und die Entstehung oder Nichterstehung von Büchern, Themen und Debatten. Deshalb gab und gibt es weibliche Suffragetten, und zwar sehr erfolgreiche, aber keine männlichen Suffragetten, die auch keinerlei Chance auf Erfolg hätten. „Die Unterdrückung der Männer” ist in dieser Wahrnehmungsverzerrung begründet, die uns Anliegen von Frauen und Männern so radikal verschieden und gegensätzlich wahrnehmen und beurteilen lassen. Ähnliches gilt für zahllose Themen und Bücher.

Wir sind uns solcher Wahrnehmungsverzerrung je nach Geschlecht gar nicht bewußt, die tatsächlich Frauen Freibrief für beliebige Forderungen gibt, Männern aber jedes Verlangen oder Fordern als ‚Jammerlappen’ und ‚erbärmlicher Wicht’ verbietet. „Trag es wie ein Mann!” heißt es bei Männern voller Verachtung; bei Frauen wird ein Hilfsreflex ausgelöst. Frauen werden gefeiert, wenn sie Forderungen erheben, Männer dagegen für ähnliches als ‚bösartig’, ‚lächerlich’ und ‚Versager’ beschimpft. Auf dieser schiefen Wahrnehmung beruhen alle feministischen Wellen.

So funktioniert „Die Unterdrückung der Männer”. Sie ist für die meisten Menschen unsichtbar, denn niemand, der es nicht am eigenen Leib erlebt hat, vermag sich vorzustellen, was für eine „Wand eisigen Totschweigens und totale Echolosigkeit” jeden Mann erstickt, der das Tabu bricht und feminismuskritische Themen anschneidet. Es gibt ein linkes, grünes und feministisches Privileg, Tabus zu brechen; sie werden dafür begeistert als Neuerer begrüßt und verehrt. Das Zauberwort „Tabubruch” läßt feministische, linke und grüne Augen leuchten; sie bewundern den Verfasser ungelesen, in der Annahme, daß selbstverständlich linke, grüne oder feministische Tabubrüche enthalten sind. Niemals aber dürfen Tabus in umgekehrter Richtung gebrochen werden – das gölte dann als ‚reaktionär’, ‚böse’, ‚chauvinistisch’, ‚sexistisch’, ‚rassistisch’ und ‚faschistisch’, natürlich ohne jegliche rationale Begründung solcher Zuschreibung.

Niemand, der es nicht am eigenen Leib erlebt hat, vermag sich vorzustellen, was für eine radikale, gehässige Ablehnung mit Diffamierung und Beleidigung unter der Gürtellinie erfährt, wer das Tabu bricht, Feminismus grundlegend zu kritisieren oder die Belange männlicher Verlierer zu vertreten. Das ist so streng verboten, wie man es nach dem Zweiten Weltkrieg mit faschistischen Positionen getan hat, obwohl es Feminismus ist, der in vieler Hinsicht faschistisch ist: Feminismus verbreitet extreme Intoleranz, einseitige Anfeindung einer Bevölkerungsgruppe, nämlich weißer heterosexueller Männern, und noch radikaler weißer heterosexueller männlicher Verlierer. Feminismus mobbt und unterdrückt Opposition wie ein faschistischer Volksgerichtshof. Feminismus ist empathiegestört gegenüber weißen, heterosexuellen männlichen Verlierern, die entmenschlicht und beschimpft werden, wie es Faschismus mit anderen Opfergruppen getan hat. Incel und männliche Feminismuskritiker werden als Dreck und menschlich minderwertig wütend angefahren, also in ähnlicher Weise erniedrigt, wie es Nationalsozialisten mit sogenannten ‚Untermenschen’ getan hat, und so beschimpft, wie es beispielhaft ein in diesem Kapitel zitierter Kommentar zeigt, stellvertretend für viele, die ich erhielt. Auch der Volksgerichtshof versuchte, durch emotionales Niederbrüllen den Angeklagten als erbärmliche Figur hinzustellen im Schauprozeß, dessen Verfilmung bis heute überliefert ist. Die Gruppen von Tätern und Opfern haben sich verändert, ebenso der Tonfall, aber die Methode gleicht sich. Die Empathiestörung gegenüber männlichen Verlierern hängt mit ihrer Anfeindung und Entmenschlichung zusammen, ebenso wie bei Faschisten, baut aber zusätzlich auf evolutionären Hürden auf, die dem männlichen Geschlecht biologisch auferlegt sind, wie von sexueller Selektion abhängig zu sein und sich bewähren zu müssen.

Dies sind keine Einzelfälle, sondern erlebt jeder Mann, der es wagt, grundlegende Kritik an Tabuthemen wie Feminismus zu äußern. Auch könnte der extreme Doppelstandard nicht krasser sein, Meike Stoverocks Buch „Female Choice” einhellig und ausnahmslos hochzujubeln, dagegen mein bereits Jahre früher geschriebenes Buch zum gleichen Thema mit einem Hauptkapitel gleichen Namens – sogar eine ganze Buchreihe von mir hieß Jahre zuvor „Weibliche Wahlmacht” – totzuschweigen, in öffentliche Nichtexistenz abzuweisen, bei seiner Einreichung an Verlage wüst und unflätig mit persönlich verunglimpfenden Tiefschlägen einhellig abzulehnen. Dabei sind beide Bücher nicht gleichwertig; meines ist mit Herzblut geschrieben, betrifft selbst erlebte Niederlagen, wogegen Meike Stoverock akademisch Männer sexuell entrechtet, ohne selbst je dergleichen erlitten zu haben; der Gehalt beider ist also moralisch sehr unterschiedlich. Inhaltlich ist ihres sehr dünn im Vergleich zu den vielen Themen und neuen bahnbrechenden Ideen in meinem.

Verlangt eine Frau Suffrage, wird sie gefeiert und als Heldin verehrt, ihre Schriften in Massen verbreitet und in der Gesellschaft debattiert und zum geistigen Allgemeingut gemacht. Sie erhält ebenso wie ihre Schriften einen quasireligiösen Status.

Verlangt ein Mann Suffrage, wird er totalignoriert, abgewiesen, in seiner Ablehnung gehässig diffamiert, beschimpft, als lächerlich hingestellt, als Spinner, Verrückter und ‚Nazi’ diffamiert und so erbittert im Ansatz zertreten wie ein Nazi; überhaupt ist das eine der modernen Unterdrückungsmethoden geworden, unerwünschte Sichten durch falsche Faschismusvergleiche genauso radikal zu unterdrücken wie der echte Faschismus Andersdenkende unterdrückt hat und in neuem Gewande es heute wieder versucht. Einziger Unterschied ist, daß Kritiker heute nicht ermordet, sondern publizistisch ebenso wie als Mensch kaltgestellt werden.

So geht es in allen westlichen Ländern zu; solche Doppelmoral betrifft viele Themen, darunter alle echte Feminismuskritik; sie trifft alle weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer, die damit die unterdrückteste Gruppe unsrer Zeit sind. Doppelmoral und Doppelstandard sind als Begriff noch eine starke Untertreibung; es gibt kein Wort in unserer Sprache für den krasssen, radikalen Gegensatz zwischen feministischen Unsinnsthesen, die in Massen verbreitet und schon Kindern eingetrichtert werden, und der totalen Unterdrückung gegenteiliger Sichten oder männlicher Verlierer, die so absolut ist, daß sie überhaupt nicht zu Wort kommen, im Ansatz zertreten werden, damit sie gar nicht erst entstehen können, und wo sich trotzdem Ansätze bilden, nicht einmals ihre Existenz bekannt wird. Möglich ist das nur wegen totalem Empathieversagen gegenüber weißen, heterosexuellen männlichen Verlierern.

So funktioniert die Unterdrückung der Männer, genau so, wie sie in der Abwimmlung durch Frauen sich ausdrückt, auf mehreren Ebenen gleichzeitig: durch sexuelle Selektion (denn nur Frauen, nicht aber Männer haben sexuelle Suffrage) und durch Gesinnungs- und Haltungsdiktatur in Medien einschließlich Literaturbetrieb, wo aus Betroffenheitsgefühlen heraus männliche oder kritische Beiträge empört zurückgewiesen werden, wobei die Unterdrückung mit wütenden falschen Zuschreibungen wie ‚frauenfeindlich’ geschieht. Genauso wie im Feminismus von heute ging es im Faschismus und Kommunismus zu, als Andersdenkende als ‚Klassenfeinde’ oder ‚Volksfeinde’ unterdrückt wurden statt als ‚Frauenfeinde’ wie heute.

Wenn jemand nicht versteht, was ich mit „Die Unterdrückung der Männer” meine, so reicht ein Blick auf den Text der von mir in meinen Büchern zitierten Absagen aus Verlagen, Literaturagenturen, Medien und der Kommentare, die eine geistig-moralische Lynchjustiz betreiben. Genau so funktioniert „Die Unterdrückung der Männer” heute. Außer entfesselten Urzeitinstinkten, die von keiner kulturellen Struktur mehr eingefangen und ausgeglichen werden und Frauen absolute sexuelle Selektionsdominanz und Bevorzugung geben, ist es die hier beschriebene mediale Einseitigkeit, die jede feministische Grille mit großem Getöse hinausposaunt, männliche Kritik oder Sichten aber eisig totschweigt, durch die Männer unterdrückt werden.

Viele Zeitgenossen verstehen nicht, was und weshalb ich so deutlich kritisiere, weil sie nie solche radikale Ablehnung erfahren haben wie ich. Dies liegt daran, daß wir seit 150 Jahren von Kindheit an kultureller Umerziehung unterliegen, weshalb viele der heute verbreiteten totalitären Dogmen für selbstverständlich gehalten werden, ihre Persönlichkeit prägen. Dies erläuterte ich kürzlich in einem noch unveröffentlichten Artikel über den feministischen Kampfbegriff zweiter Welle ‚Selbstverwirklichung’:

Feminismus hat die Beziehungen beider Geschlechter vergiftet und verwirrt, starkes gegenseitiges Mißverständnis und Interessenskonflikte geschaffen, die es unter natürlichen Bedingungen und in einer funktionierenden Kultur kaum gäbe, und wenn überhaupt, dann nur viel geringer und milder. Angeborene Geschlechtsunterschiede, die unter natürlichen Bedingungen und erst recht im Rahmen einer Kultur wohltuend wären, weil beide Seiten sich gegenseitig helfen und etwas füreinander tun, wurden zu Quellen sich ständig verschärfenden Streits. Dieser Streit, der erst durch Vergiftung der Geschlechterbeziehungen und Zerstörung natürlich gewachsener Kultur entstand, löst weibliche Unzufriedenheit und Wut aus. Zwar haben Männer eher größeren Grund zur Unzufriedenheit mit heutigen Mißständen, doch männliche Betroffene erhalten ja in feministischen Gesellschaften kein Gehör und keine Stimme, so daß ihre Sicht nicht zählt, so getan wird, als gäbe es sie nicht. Weibliche Unzufriedenheit und Wut entsteht also umso mehr, je stärker Feminismus sich auswirkt, die Bezüge beider Geschlechter verwirrt und vergiftet. Dies entspricht dem, was Süchtige erleben, die sich selbst mit einem Suchtmittel Entzugssymptome schaffen, die sie dann mit noch mehr Suchtmittel zu bekämpfen versuchen. Süchtige, die von harten Drogen abhängig wurden, brauchen im Laufe der Zeit meist immer höhere Dosen, um ihre Entzugserscheinungen nach Abklingen des Höhenflugs im Rausch zu bekämpfen. Ebenso bekämpfen Feministen vom Feminismus geschaffene Probleme, die auch am Fehlen der vom Feminismus bekämpften und zunehmend abgeschafften natürlichen Kultur liegen, durch noch mehr Feminismus. Ihr Leidensdruck nimmt dabei ständig zu wie bei Süchtigen, so daß sie immer höhere Dosen oder radikaleren Feminismus benötigen, ohne den sie wie auf Entzug sind. Sie hassen den Feminismuskritiker wie Süchtige den Arzt, der sie ihres Suchtmittels entwöhnen will, was sie mit schmerzhaften Entzugserscheinungen verbinden.

Aufgrund des Zerfalls unsrer Kultur in der laufenden sehr radikalen Kulturrevolution haben wir keine Vorstellung mehr von natürlichen Verhältnissen; Feminismus hat einen Zustand und Mißstand geschaffen, in dem Selbstverwirklichung zu einem Problem geworden ist. Auch dabei gleicht Feminismus der Sucht: Wie Rauschgiftsüchtige Erleichterung suchen, indem sie zu dem Stoff greifen, der nach kurzem Rausch weltfremder Utopie ihre Leiden verstärkt und Entzugserscheinungen auslöst, um kurzfristig die Symptome mit dem diese langfristig auslösenden Stoff zu beheben, so funktioniert auch Feminismus, darunter das Ringen um Selbstverwirklichung. Das Problem wird davon jedoch nicht gelöst: So wie der Süchtige immer süchtiger wird, je mehr er seinen Zustand mit dem Stoff zu bessern versucht, verbreitet feministische Ideologie Leid in der Gesellschaft, die dann feministische Wut auslöst, die für kurzfristiges Gefühl der Erleichterung und des Sieges langfristige Schäden und damit eine Verschlimmerung des Leids bewirkt. Das gilt auch für Selbstverwirklichung, die umso schwieriger wird, je mehr Feminismus die Geschlechterverhältnisse vergiftet und verwirrt. Mit der Empörung, mit der Süchtige auf den Versuch reagieren, ihnen das Suchtmittel zu entziehen, reagieren Feministen beiden Geschlechts auf meine Argumente, weil sie ihre Identität in mühsamem Ringen auf der Grundlage (falscher und schädlicher) feministischer Prinzipien aufgebaut haben. Sie haben daher ein schwammiges Gefühl, die Bücher würden ihnen den Boden unter den Füßen wegziehen, weshalb sie verdammt und gemieden werden wie die Pest. Doch genau das ist die Qualität der Bücher.

Grundsätzlich gilt: Was an meinen Büchern gehaßt, kritisiert und angefeindet wird, genau das ist ihre Stärke und gibt es nirgendwo sonst, denn niemand andres hatte die Widerstandskraft und innere Stärke, um das herauszuarbeiten und so klar und damit scharf zu formulieren.

‚Die Unterdrückung von Männern’ wird von Medien und Literaturbetrieb abermals unterdrückt

‚Die Unterdrückung von Männern’ wird von Medien und Literaturbetrieb abermals unterdrückt

Radikalfeministisch geprägte Generationen Frauen, die seit den 1970er Jah­ren westliche Medien prägen, unterdrücken rigoros jeden Ansatz zu kritischem Den­ken, das gar nicht erst aufkommen konnte. Insbesondere Beweise für eine sehr reale Unterdrückung einheimischer männlicher Verlierer, sowohl wis­sen­schaft­lich mit exakten Methoden der Genetik, Biologie, als auch journalistische Do­ku­men­ta­ti­on dieser Unterdrückung im Leben über Jahrzehnte werden ver­ächt­lich gemacht und abgetan, indem reflexartig jeder Hinweis darauf, daß fe­mi­ni­sti­sche Frauen Männer unterdrücken und nicht etwa umgekehrt, mit der Kampf­phra­se „frauenfeindlich” verunglimpft wird. Das ist dumm, dämlich, doch ge­schieht regelmäßig seit 1968.

«Do, 18.8.2022 15:16
Hallo Jan Deichmohle,
es ist schade und bedauerlich, daß Ihre Rückschlüsse und Gedanken ggü. uns­rer Gesellschaft derart frauenfeindlich ausfallen. Denn mehr als offen gelebten Frau­en­haß konnte ich nicht entdecken. Diese abwertende Position ist mit den Wer­ten der MOLA nicht zu vereinbaren. Und damit stehen wir – Sie und ich – of­fen­sicht­lich an sehr gegensätzlichen Enden des gesellschaftlichen Wer­te­spek­trums.
Gruß
Maurice B.
MOLA Literatur Agentur

Am 18. Aug 2022 schrieb Jan Deichmohle um 08:06:
Zur Zeit von Galileo und Kepler war fast jeder davon überzeugt, daß die Son­ne jeden Tag die Erde umrundet, wie wir mit unseren eigenenen Augen sehen könn­ten. Wer widersprach, wurde als lächerlich angesehen, oder, schlimmer noch, verfolgt. Etwas ähnliches geschieht heute in Bezug auf beide Geschlechter Män­ner und Frauen, ihre Beziehungen und Stärken.»

Viel begriffen hat Frau B. bei ihrer Blitzabweisung Stunden nach Ein­sen­dung nicht.

Dies sind nicht ‚Gedanken’, sondern ist seit 1968 täglich erlebte und er­lit­te­ne Unterdrückung, die wissenschaftlich bewiesen wurde. An Ihnen liegt es, Frau B., Ihre Un­ter­drückung von Männern, die sich in Ihren unqualifizierten Un­ter­stel­lun­gen und Ihrer Absage des Werkes ausdrückt, endlich abzustellen, mit Ihrer grau­sa­men und empathiegestörten Unterdrückung aufzuhören. Doch Sie, Frau B., sind wie Fe­mi­ni­sten üblicherweise völlig unfähig, Verantwortung für die eigenen Ta­ten zu über­neh­men oder Ihr unterdrückerisches Verhalten zu ändern. Sie stehen auf Sei­ten der radikalsten Unterdrückung und Gesinnungsdiktatur der Mensch­heits­ge­schich­te. Wenn es Haß gibt in dieser Sache, so handelt es sich um Män­ner­haß Ihrer­seits. Eine Fähigkeit zur sachlichen Auseinandersetzung mit Sach­ar­gu­men­ten konnte ich bei Ihnen nicht entdecken, so wenig wie bei anderen Fe­mi­ni­stin­nen. Sie haben Ihren Beruf verfehlt, in Medien und Literaturszene nichts ver­lo­ren, denn Sie mißbrauchen Ihre Macht zur Unterdrückung. In meinen Büchern geht es um Liebe zu Frauen, die von durch sexuelle Selektion dominanten und gegenüber Verlierern vollständig empathielosen Frauen abgewiesen wird, aber nicht um Haß – Ihre ehrenrührige Unterstellung ist hart an der Grenze zur Straf­bar­keit, wenn dieses noch ein Rechtsstaat wäre. Sie betreiben dabei die übliche fe­mi­ni­sti­sche Täterinnen-Opfer-Umkehr. Wenn es den ‚Werten der MOLA’ ent­spricht, männliche Stimmen zu unterdrücken und obendrein zu beschimpfen, dann stellt sich die Frage, ob die MOLA auf dem Boden des Grundgesetzes steht.

Obiger Beitrag wurde soeben im Buch „Die Unterdrückung der Männer” ergänzt. Jegliche weiteren Versuche, Männer zu unterdrücken, werden ebenfalls in internationalen Büchern in englischer und deutscher Sprache dokumentiert werden.

Wie Medien, Verlage und Literaturagenturen nichtfeministische Sichten systematisch unterdrücken

Wie Medien, Verlage und Literaturagenturen nichtfeministische Sichten systematisch unterdrücken

«17.8.2022
Ich verzichte nicht nur auf Ihr Projekt IDEOLOGIEKRITIK AM FEMINISMUS, son­dern dieser Vorschlag ist einer der beleidigendsten, die ich je gelesen ha­be. Ich hatte gehofft, daß über mich und meine Agentur zu lesen ausreichen wür­de, um Ihnen zu zeigen, daß Ihre Sichtweise eine unglaubliche Be­lei­di­gung für Frauen ist, aber da das nicht ausreichte, ersuche ich Sie, mir keine Einreichung mehr zu schicken.
Gruß,
Erin Clyburn
Literary Agent
Howland Literary»

Seit Feministinnen 1968 in Medien die Macht an sich rissen, haben sie die freiheitliche Ordnung zerstört, indem sie verhinderten, daß andere Sich­ten die Öffentlichkeit erreichen, so eine Gesinnungsdiktatur errichtet. Etliche deutsch­spra­chi­ge Verlage haben mir bereits Einreichungsverbot erteilt. Glei­ches tut nun eine englischsprachige Literaturagentur. Was sie nicht begreift, ist, daß sie Bücher aus Gesinnungsgründen ablehnt, also aus Gründen ihrer Ide­o­lo­gie. Damit schottet sich feministische Ideologie seit 1968 gegen jede tie­fer­grei­fen­de Kritik ab. Genau diese Unterdrückung ist es, die meine Bü­cher seit Jahrzehnten dokumentieren. Deutlicher als ihre Absage aus Ge­sin­nungs­grün­den und ihr Einreichungsverbot kann feministische Ge­sin­nungs­dik­ta­tur sich kaum zeigen. Es ist unglaublich beleidigend für Frauen, was Feministinnen in ihrem Namen für eine Unter­drückung anrichten.

Feministinnen greifen seit Generationen Männer in Schlammschlachten an, beleidigen und erniedrigen diese, aber sie können keinerlei sachliche Kri­tik ertragen, reagieren beleidigt und schmelzen wie eine Schneeflocke, wenn ih­nen jemand widerspricht. Kritik am Feminismus hat keine Chance, in Me­di­en oder Verlagen Gehör zu finden, wird systematisch unterdrückt und die bloße Existenz von Kritik als Beleidigung aufgefaßt. Dies ist kein Einzelfall. So reagieren sämt­li­che eta­blier­ten Medien, Verlage und Literaturagenturen west­li­cher Län­der seit den 1970er Jahren. Die Unterdrückung der eigenen Män­ner ist so ra­di­kal wie politische Unterdrückung in Nordkorea, nur daß Fe­mi­ni­sten an­de­re Methoden verwenden.

«Leider wurde Ihre Anfrage abgelehnt, 16. August 2022
Lieber Jan,
vielen Dank für deine Anfrage. Ich fürchte, IDEOLOGIEKRITIK AM FEMINISMUS klingt nicht nach einer guten Wahl für meine Liste …
Anfrage erhalten 16. August 2022»

Die nächste Agentur lehnte taggleich binnen Stunden mit dem Vermerk ab, „Kritik am Feminismus” klinge nicht nach einer guten Wahl für ihre Li­ste. Offenbar hat sie nur den Titel gelesen und lehnt deshalb ein Buch ab auf­grund seines Titels ab, der eine Sicht andeutet, die ihre Ideologie kri­ti­siert. Als verbohrte feministische Generationen ab 1968 die Schaltstellen medialer Macht besetzten und seitdem Medien für einseitige Propaganda miß­brauch­ten, ha­ben sie die Ehre von Frauen in den Schmutz gezogen und sie mit ihrem Fehl­ver­hal­ten im Namen von Frauen beleidigt. Seit 1968 sind Mei­nungs­frei­heit, Demokratie und freie Ordnung eine leere Fassade, hinter der eine ex­tre­mi­sti­sche Kulturrevolution jede abweichende Sicht unterdrückt. Ganz ne­ben­bei fehlt ihnen jegliche Empathie für die männlichen Verlierer, die von Fe­mi­ni­stin­nen mit solcher emotionalen Wut unterdrückt werden.

Dieser Abschnitt wurde heute in „Ideologiekritik am Feminismus” ergänzt.

Gratisaktion! „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft” ist fertig, ergänzt und überarbeitet und ins Englische übersetzt

Geschafft – ein weiteres Buch ist überarbeitet und ins Englische übersetzt!

Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft” ist fertig, ergänzt und überarbeitet und ins Englische übersetzt.

Bisherige Sonderaktionen zu meinen Büchern sind ausgelaufen. Jetzt gibt es kurzfristig etwas besonderes: Mein Buch über die erste feministische Welle und die Nachfolgewellen bis heute gibt es für kurze Zeit gratis als PDF. Zugreifen! Danach gerne auf Lulu.com als gedrucktes Buch bestellen.

7. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 7. Teil

7. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 7. Teil


Die Szene englischsprachiger Literaturagentinnen ist äußerst divers und feministisch korrekt nach Geschlechtern aufgeteilt.

Das wäre weniger schlimm, wenn die weitaus meisten nicht offen oder unterschwellig, ihnen selbst bewußt oder auch unbewußt, stark feministisch geprägt und intolerant gegenüber allen wären, die von ihrer Weltanschauung abgelehnt, verachtet und bekämpft werden, oder die ihre Weltanschauung gar kritisieren. Selbstredend fehlt ihnen völlig jeder Rest an Empathie für weiße, heterosexuelle männliche Verlierer; in der Hinsicht sind sie so taub wie ein KZ-WächterIn im Dienst.




Meist feministisch gesinnte Frauen haben den Literaturbetrieb im letzten halben Jahrhundert fast vollständig übernommen; kritische Stimmen haben seit 1968 kaum eine Chance, schon gar nicht von Männern. Am meisten von allen unterdrückt werden heterosexuelle männliche Verlierer.

Curtis Brown Creative hat feministisch korrekt ein Programm entwickelt, das gezielt nur nach weiblichen Stimmen sucht. Gleichzeitig wird „Die Unterdrückung der Männer” über heterosexuelle männliche Verlierer abgelehnt und durch kollektives Ignorieren unterdrückt.

Die Machthaberinnen könnten nicht stärker ein Buch ablehnen, das ihnen nachweist, selbst dominant und privilegiert zu sein, wogegen die Menschen, gegen die sie kämpfen, die Unterdrückten sind. Das ist das Gegenteil ihrer ideologischen Weltanschauung und gefährdet die Rechtfertigung ihrer Macht und Ideologie. Allein aus Gründen des Machterhalts werden Buch und Stimme männlicher Verlierer abgelehnt und weiter unterdrückt.

Weil sie eine rein weibliche Agentur für ein überwiegend weibliches Lesepublikum sind, hat Talcott Notch mein Buch abgelehnt. Allerdings würden mehr Männer nicht mehr helfen, da diese inzwischen meist genauso radikal feministisch sind wie viele Frauen des Literaturbetriebs; ‚weiße heterosexuelle Männer’ und ihre Stimme, sowie das Buch „Die Unterdrückung der Männer” werden von allen, ob Männlein oder Weiblein, genauso heftig und mit pseudoreligiösem Fanatismus eisig abgelehnt. Auch ein mutmaßlicher Mann, falls ich richtig gegendert habe, beschrieb sich als Hardcore-Feministen, gegen dessen sehr starke Überzeugung bereits der Buchtitel verstieß, so daß er deswegen ablehnte.

Das ist jedoch keine Absage aus Gesinnungsgründen, aus was für falsche und verbotene Gedanken kommen Sie denn gerade?! Dieser Mann übt nur sein Recht als Inhaber der richtigen, also feministischen, Gesinnung aus, Andersdenkende, die so böse sind, falsch zu denken, zum Wohle der Menschheit systematisch zu unterdrücken. Außerdem benutzt er nur sein verfassungsgemäßes Recht auf Meinungsfreiheit, nämlich der Meinung zu sein, daß eine Meinung wie die von Jan Deichmohle unter keinen Umständen veröffentlicht oder gar geduldet werden darf! Wie man sieht, ist er ein Held im Kampf für die Meinungsfreiheit, die er dadurch schützt, daß er seine Meinung auslebt und die Stimme der Unterdrückten nochmals unterdrückt, wie es eben seine Meinung ist. Haben Sie das nicht verstanden? Ein Semester Studium in feministischen Fächern wie Frauenstudien, Genderstudien oder ‚kritischer Theorie’ wird Ihnen auf die Sprünge helfen; dann werden Sie nicht mehr von den patriarchalischen Fesseln der Logik zurückgehalten und können sich gewissenlos und grausam ihr kulturrevolutionäres Utopia zusammenphantasieren.






Schauen wir, was die weitaus meisten Literaturagentinnen – und einige der wenigen verbliebenen Literaturagenten –, die Bücher für Kinder und Jugendliche suchen, gemein haben: Erstens suchen sie gezielt LGBTQ, etliche mit Nachdruck. Niemand sucht natürliche, heterosexuelle Bücher für Kinder und Jugendliche; das wäre undenkbar, ein Tabubruch, gilt in der schiefen und verdrehten westlichen Gesellschaft geradezu als ‚Nazi’. Zweitens hat niemand von ihnen Empathie für heterosexuelle männliche Verlierer, oder nicht den Mut, etwas über „Die Unterdrückung der Männer” auch nur zu lesen. Veröffentlichbar war dergleichen mindestens seit 1968 nicht. Sogar ein Professor Goldberg von der New Yorker Universität sammelte bereits 1968 eine Rekordzahl Ablehnungen für seine gelehrte Studie über eine menschliche Universalie, interkulturell bis zur feministischen Kulturrevolution gegen menschliche Natur universal gültige geschlechtliche Rollenteilung in allen Kulturen weltweit. Diese entspricht einem menschlichen Bedürfnis; seit sie fehlt, sind wir verstümmelt, reifen Empathie und Verantwortung füreinander nicht mehr aus. Ergebnis sind nur körperlich Erwachsene, die lebenslang in mancher Hinsicht infantil bleiben, ihre Fürsorge gemäß politisch-ideologischer Solidarität falschen, unberechtigten Pseudogruppen nachwerfen, aber denen entziehen, die ihrer Fürsorge bedürften und sie verdienen. Ergebnis ist eine steigende Zahl von Verlierern, die mit Verachtung bedacht werden.






LGBTQ wurde bereits seit 1968 sowohl von feministischen, als auch linksradikalen und damals sogenannten ‚alternativen’ Kräften verbreitet. Das war eine Neuerung; bis 1967 waren diese Druckgruppen getrennt von der Entwicklung der Hippies und Acidheads, die jedoch derart chaotisch waren, weil sie die „Spiele der Gesellschaft” überwinden wollten, damit leider auch natürliche Formen und kulturelle Strukturen aufgaben, für die sie dann in höchstens halb verstandener fernöstlicher Mystik einen unzureichenden Ersatz suchten, daß sie in ihrem Durcheinander chaotische Zustände schufen, die es sowohl feministischen als auch LGBTQ-Druckgruppen ermöglichte, sie in kürzester Frist unbemerkt zu überrollen und umzudrehen.




Es ist also nichts neues, daß ein kulturrevolutionärer Angriff mit Hilfe von sexuellen Minderheits-Druckgruppen wie LGBTQ betrieben wird. Dies geschieht seit 1968, als man sich bereits geschickt erfolgreich an Jugendliche und jugendliche Subkultur richtete, damit Generationen zu prägen begann. Auch damals ging es bereits um Kinder; nicht nur die bundesdeutsche Partei „Die Grünen” ist berüchtigt für massive Verwicklung in Päderastie, deren Freigabe sie ursprünglich forderten. Gleiches galt für den Feminismus zweiter Welle; Simone de Beauvoir unterschrieb eine Petition zur Freigabe, auch in eigener Sache, denn sie war in Frankreich dafür angeklagt worden, als Schullehrerin (Schule, nicht Universität) Schülerinnen verführt zu haben. Das tat sie sogar massenweise, obwohl mir nur ein Fall bekannt ist, in dem dies zu einer Klage vor Gericht führte. Davon profitierte auch ihr Partner Sartre in einer meistenteils asexuellen Beziehung, denn sie führte die Schülerinnen, die sie vernascht hatte, anschließend zu weiterem Gebrauch der als Philosophen geltenden linken Leitfigur Sartre zu. Beide waren sie ein Rollenmodell für spätere weibliche und männliche Feministen zweiter und nachfolgender Wellen. Dies habe ich in meinen Büchern dokumentiert.






Halleluja, heute suchen Verlage für Kinderbücher nach LGBTQ. Die Unterwanderung sogar der Kirchen durch 1968er Kulturrevolutionäre war sehr gründlich.




Meine Bücher gelten Verlegern und Medien daher als gefährlich; sie werden mit Grund totgeschwiegen. Die Welt soll nichts von dem erfahren, was an Fakten, Wissen und Einsichten in ihnen niedergelegt ist.




Die Verquickung von politisch-ideologischer, psychologischer, geistiger und sexueller Verirrung oder Perversion ist seit 1968 ständiger Begleiter.


Heterosexuelle werden von obiger Marie klar abgelehnt, ausgerechnet bei der Kindererziehung; was sie Kindern antun wird ist schlimm; unsere Kultur haben sie bereits gesprengt mit ihrem Ansinnen, die natürliche Geschlechterergänzung zu sprengen und gänzlich auszumerzen, die genauso ein angeborener, in frühester Kindheit entwickelter Bedarf ist wie Sprache. Ihre mit pseudoreligiösem Fanatismus einer Sekte vorgehende Ideologie schert sich nicht um Schäden, die sie anrichten. Subjektiv vermeinen sie, die Welt zu verbessern mit ihren extremistischen Utopien, die fundamental menschlicher Natur zuwider sind. Aus dem Radikalfeminismus von 1968 ist der ‚Normalzustand’ westlicher Gesellschaften geworden, der weltweit aufgezwungen wurde, wie mein Buch „Die Genderung der Welt” zeigte – die Bundesregierung der BRD West brüstete sich schon in den 1980er/1990er Jahren damit, weltweit führend beim internationalen Durchsetzen von Gender-Mainstreaming zu sein.


Literaturagentin Kaitlyn schreibt, für mehr LGBTQ+ würde sie sterben, eine englische Redensart.

LGBTQ und sogar politische Päderastie sind also ein alter Hut in feministischen Kreisen und ihrem Umfeld. Die Art, wie sie sich in Kampagnen darstellen, wandelt sich jedoch oft. Ab 1968 nannten sie sich feministisch, was auch richtig und der Kern der Sache ist. Erin Pizzey spricht noch heute davon, daß die meisten Verleger und Literaturagenten feministisch denkende Frauen sind, weshalb seit den 1970er Jahren tiefgreifend feminismuskritische Männer keine Chance auf Veröffentlichung haben. Übrigens sind die meisten der sehr wenigen verbliebenen Männer dort ebenso fanatisch feministisch. Erin Pizzey schrieb sogar, die meisten seien die unangenehmsten Leute, denen sie je begegnet sei. Es scheint, daß besonders sowohl ideologisch als auch sexuell verrannte Personenkreise magisch angezogen werden von Medien und Literaturbetrieb. Für normal denkende oder veranlagte Menschen scheint dieser Betrieb abstoßend geworden zu sein; dort fühlt sich anscheinend kaum noch ein normaler Mensch wohl, so daß diese in andere Berufe flüchten.






In den 1970ern hätten die Gesuche gelautet, sie suchen feministische Positionen. „Frauenstudien” waren damals eine beschönigende Bezeichnung für feministische Propagandastudien. Etliche solcher Verlagsbeschreibungen habe ich im deutschen Sprachraum gesammelt und als Nachweise in meinen Büchern dokumentiert. Die 1980er und 1990er Jahre wurden dann von Gender und Gender-Mainstreaming geprägt. Später gedieh bis vor kurzem besonders in den USA und GB dann LGBTQ mit Buchstabenbandwürmern, an die oft noch ein ‚+’ angehängt wurde, weil es in einem Kontinuum unendliche viele mögliche Gender gibt aus logischen Gründen, zur großen Mode und zum Erkennungszeichen.






Hier werden für unsere Kinder schädliche Verirrungen dokumentiert, selbstverständlich unabhängig von Herkunft und Geschlecht, wie es sich gehört – solche Unterscheidungen werden von Feministen und links-bunten Kulturrevolutionären vorgenommen.

Heute ist der ‚weiße Feminismus’ obsolet; er hat sich selbst abgeschafft mit seiner Agitation gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’, die bereits für das Jahr 1968 nachweisbar ist. Man denke zum Beispiel an den Doppelstandard, weiße Männer anzuschwärzen für eine angebliche ‚Kultur der Vergewaltigung’, gleichzeitig aber als ihren alternativen Präsidentschaftskandidaten ausgerechnet den militanten und gewalttätigen Schwarzen Panther Eldridge Cleaver zu küren, der für gezielte Serienvergewaltigung an weißen Frauen aus politischen Gründen im Gefängnis gesessen hatte, wo er seinen Kampf in „Soul On Ice” beschrieb, das damals in linken Kreisen zum Kanon der von Gebildeten zu lesenden revolutionären Literatur gehörte. Als eine ironische Fußnote der Geschichte: Eldridge Cleaver wurde später drogensüchtig, dann Republikaner, was einiges darüber aussagt, wie wenig ‚konservativ’ heute bedeutet.



Indem der ‚weiße Feminismus’, wie er von heutigen Feministinnen zuweilen genannt wird, sich in ihrem spezifischen Haß auf die eigenen ‚weißen heterosexuellen Männer’ seit 1968 Verbündete wie damals den schwarzen Panther Eldridge Cleaver suchte, schaffte er sich selbst ab. Heute sind BLM und BIPOC Modebegriffe und Kristallisationspunkte für hysterische, irrationale Wut, die zweilen plündert, Feuer legt, Stadtviertel verwüstet. Wer heute etwas auf sich hält im kulturrevolutionären Literaturbetrieb, verlangt BIPOC in einzureichenden Manuskripten, oder bevorzugt diese. Nichtweiße Feministinnen beginnen damit, außer ‚weißen heterosexuellen Männern’ auch ‚weiße Feministinnen’ zu verachten, die mit dem ganzen Saumist angefangen hatten.








Schauen wir uns einfach an, wie kraß einseitig der Literaturbetrieb ist, abgesehen davon, daß es mit zum schlimmsten Vergehen an Kindern gehört, sie für LGBTQ anzuwerben. Dafür Propaganda zu betreiben ist keine gute Sache; es ist nicht klug, solche Propaganda zu erlauben, bei uns ist sie aber an der Macht, ein kollektiver Druck von Kräften, die sich selbst als ‚moralisch’ vorgeschrieben ansehen. Wer sie kritisiert, gilt als gaaaaanz schlechter Mensch.








In einem derart geprägten Literaturbetrieb ist es wohl vollends undenkbar, hetersoexuelle männliche Verlierer, deren Stimme, oder gar ein Buch wie „Die Unterdrückung der Männer” ernstzunehmen.







«Jared Johnson … I am especially drawn to accessible scholarship that engages with current social issues. In particular, I am interested in works that challenge long-held cultural narratives.
With both, I am actively searching for writers who identify as being from marginalized communities.

What I like … parent/child relationships (especially with adult children or non-traditional families) …

What not to send me … Nonfiction that sides with neo-conservative or alt-right viewpoints.»1 (Jared Johnson)

Jared will auf keinen Fall nichtfiktive Bücher mit einem konservativen oder neukonservativem Blickfeld lesen, und schon gar nicht vermitteln. Darin stimmt er mit den meisten seiner Zunft überein, die es nur nicht so offen schreiben. Meinungsfreiheit besteht heute darin, frei zu sein, abweichende Meinungen nach Belieben ablehnen und unterdrücken zu dürfen.









«We are particularly interested in everything in the areas of politics, human rights activism, anti-racism, African-American culture, gender equality and women’s empowerment»2 (TRENTIN AGENCY)

Wenn literarische Betriebe eine ideologische Ausrichtung haben, dann ist alles zu spät. Noch schlimmer ist es, wenn Medien und Literaturbetrieb sich Ideologien verschreiben, die sich in scharfem Konflikt mit menschlicher Natur befinden.






Ei gucke da, vier verschiedene Kelly mit gleichem Befund spielen Torwächter am Eingang zum Literaturbetrieb, laden LGBTQ für Kinder- und Jugendbücher ein, schließen aber unterdrückte heterosexuelle männliche Verlierer, schlimmstenfalls auch noch weiß, systematisch aus.

Kayla sucht LGBTQ gar für eine Firma, die Kinder im Namen führt und Kinderbücher herausbringt oder vermittelt.

 









«Ronald … is always looking for projects from queer, BIPOC, and other underrepresented authors.»3 (Lowenstein Associates Inc.)

Muß ich dazuschreiben, daß er nicht an tatsächlich unterrepräsentierten, sogar überhaupt nicht repräsentierten heterosexuellen männlichen Verlierern interessiert ist? „Die Unterdrückung der Männer” hat er abgelehnt.








Oh, fünf verschiedene Jennifer stehen auf LGBTQ in Manuskripten bei ihrer Arbeit für Kinder- und Jugendbücher.












Gleich vier verschiedene Hannah haben LGBTQ-Wünsche für Manuskripteinreichungen, obwohl sie für Kinder- und Jugendbücher arbeiten. Gleiches tut der Herausgeber von Kinderbüchern bei Harper Collins Kinderbücher, wobei sein Geschlecht mit hoher Wahrscheinlichkeit weiblich ist, wenn wir uns Bilder und Namenslisten der Belegschaften anschauen.







«Barbara has also represented Cordelia Fine, winner of the prestigious Royal Society Science Prize (known as the “Booker Prize for Science writing”) for Testosterone Rex, which explores and deconstructs our cultural myths and assumptions in gender dynamics.»4 (Lowenstein Associates Inc.)







«In line with our Open Days and our statement on anti-racism, we are aware that there is more to do in order to improve the diversity of our client list, and we are actively keen to hear from writers from under-represented backgrounds.»5 (David Higham Associates)

Auch diese Agentur unterdrückt seit Jahrtausenden nicht repräsentierte heterosexuelle männliche Verlierer abermals, die niemals repräsentiert wurden und keine Stimme haben, im Sinne ihrer Ideologie trotzdem nicht als unterrepräsentiert gelten, sondern als mächtige Hindernisse ihrer Kulturrevolution, die es zu bekämpfen gilt. Verloren ist eine Zivilisation, deren Literaturbetrieb in die Hände extremistischer Ideologen gefallen ist, die rücksichtslos gegen menschliche Natur kämpfen und die Unterdrückten abermals unterdrücken, ebenso das Buch „Die Unterdrückung der Männer”.





«Tess … LGBTQ …

Nonfiction: … social justice and anti-racism»6 (Tess, Europa Content, manuscriptwishlist)

Hierbei möchte ich betonen, daß dieses überwiegend von einzelnen AgentInnen zitierte Texte sind, die nicht die ganze Agentur betreffen, obwohl es verkehrt ist, verbohrte Ideologen zu Torhütern des Zugangs zu Medien und Verlagen zu ernennen. Es laufen noch einige Einsendungen und ich hoffe, andere Mitarbeiter retten ihre eigene Ehre und die ihrer Agentur, indem sie „Die Unterdrückung der Männer” annehmen und an einen guten Publikumsverlag vermitteln.





«Emmy … I am a queer, trans, non-binary colonizer … Please note: I am currently only accepting non-fiction queries from authors traditionally under-represented in publishing!»7 (Westwood Creative Artists)

Der Fettdruck stammt von der Literaturagentin, nicht von mir. Heterosexuelle männliche Verlierer werden zwar seit Jahrtausenden übersehen, hatten noch nie eine Stimme, doch im Sinne der machthabenden Ideologie gelten sie nicht als ‚unterrepräsentiert’, sondern haben gefälligst das Maul zu halten, denn sie werden als gefährliche Feinde ihrer UnterdrückerInnen bekämpft.





«Robert … As well, he has been a champion of LGBTQ+ voices his entire career»8 (Sterling Lord Literistic, Inc.)



«Liz … She is committed to representing diverse voices and would be over the moon if she could acquire a captivating LGBTQ RomCom for YA readers.»9 (Great Dog Literary LLC.)

Facebook hat mir seit zwei Tagen verboten, Beiträge zu teilen, so daß diese Artikelserie kaum noch Leser findet. „Die Unterdrückung der Männer”, insbesondere heterosexueller männlicher Verlierer, und die Propagierung schädlicher Ideologie, die bereits Kindern und Jugendlichen eingetrichtert wird und diese für ihr Leben verdirbt, geschehen auf sehr vielen Ebenen, oft subtil und für die Öffentlichkeit unsichtbar, die gar nicht erst erfährt, wie sehr sie betrogen und manipuliert wird. So funktioniert die Unterdrückung der Männer auf vielen Ebenen gleichzeitig.

Lächerlich daran ist, daß Femistinnen immer das Gegenteil der Tatsachen behaupten.

Feministinnen stellen sich selbst als benachteiligt hin; tatsächlich beweisen meine Bücher wissenschaftlich, daß dies zu allen Zeiten falsch war, umgekehrt Frauen immer privilegiert wurden. Dasselbe hat auf historischem Gebiet auch Martin van Creveld in seinem Buch „Das privilegierte Geschlecht” herausgefunden. Feminismus was in allen Wellen und zu allen Zeiten eine Verirrung, die eine biologische Ursache hat, nämlich angeborene schiefe Wahrnehmung bei der menschlichen Art, die unbewußt Frauen bevorzugt, Männer benachteiligt, am krassesten männliche Verlierer. Dies hat einen evolutionären Sinn, wurde und wird von allen feministischen Wellen mißbraucht. Mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” beweist das, mitsamt meinen insgesamt bislang 35 zur Veröffentlichung bereiten Büchern, doch dieses Wissen wurde von Feministinnen jahrzehntelang unterdrückt, nicht gelesen oder nicht verstanden, weil Menschen geistig Herdentiere sind und einfach überfordert, wenn jemand sich zu sehr vom Vorurteil seiner Zeit entfernt. Auch in der Nichtbeachtung meiner Argumente und Bücher, währen feministischer Unsinn seit 150 Jahren hofiert und hochgejubelt wird, obwohl daran nichts substantielles ist, spiegelt „Die Unterdrückung der Männer”. Um das wirklich zu verstehen, sind auch meine anderen Bücher nötig und müssen gelesen werden: Es gehört zur Natur des Menschen wie die Befähigung zur Sprache, nicht nur Laute durch binäre Gegensätze zu Sinnträgern zu machen, sondern auch kulturelle Rollen beider (binärer) Geschlechter. Der Verweis von Feministinnen auf ‚Ungleichheit’ war von Anfang an völlig unsinnig und irrational, genauso verrückt, wie gegen Ungleichheit von Lauten zu protestieren, aus denen Phoneme oder Buchstaben, Sinnträger von Sprache werden. Auch kulturelle Geschlechterrollen sind solche Sinnträger, die einen wichtigen Wert an sich in der Gesellschaft und beim Reifen von Persönlichkeit besitzen. Vermutlich werden viele die Sätze lesen, ohne geistig den Sinn und die tiefgreifenden Folgen diese wenigen Sätze zu begreifen. Ich rede bei Zeitgenossen gegen eine Wand. Selbst wenn sie kritisch sind, stecken sie zu tief in feministischen Prämissen fest, um die Bedeutung dieses Umstandes zu erfassen. Höchstens Feministen könnten es begreifen und sind höchst empört, weil sie ahnen, wie sehr sie von dieser Erkenntnis bloßgestellt werden, weshalb sie diese Erkenntnis noch erbitterter zu unterdrücken versuchen.

Fußnoten

1 https://www.jaredhjohnson.com/

2 https://trentinagency.com/en/submissions/

3 https://lowensteinassociates.com/ronald-gerber/

4 https://lowensteinassociates.com/barbara-lowenstein/

5 https://www.davidhigham.co.uk/submissions/

6 https://www.manuscriptwishlist.com/mswl-post/tess-callero/

7 https://wcaltd.com/emmy-nordstrom-higdon/

8 https://www.sll.com/our-team

9 https://greatdogliterary.com/our-people

6. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 6. Teil

6. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 6. Teil

Hui, gleich fünf Vermittlerinnen von Manuskripten, die Alyssa heißen, nur die fünfte in anderer Schreibweise Alyza, haben gemeinsam, daß sie Bücher, die sich an Kinder oder Jugendliche richten, Wert auf LGBTQ legen. Das heißt, für die Altersstufen „Children’s” (Kinder unter acht Jahren), „Middle Grade” (Kinder zwischen acht und zwölf Jahren), YA oder Young Adult (ab dreizehn Jahren, auch Teenager genannt), ist es ihnen wünschenswert oder wichtig, daß entweder Verfasser oder Figuren des Buches lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell oder queer sind, oder solche Neigungen Thema des Produkts für Kinder. Dies ist kein Einzelfall und zeigt, welchen Umfang die Ergebnisse hätten, wenn systematisch gesucht würde.

Ich zeige nicht die Spitze eines Eisbergs, sondern nur eine fingerhutgroße Stichprobe dieses Eisbergs. Ach ja, heterosexuelle männliche Verlierer brauchen sich gar nicht erst die Mühe zu machen, Manuskripte einzureichen, denn es ist sowieso zwecklos. Von „Der Unterdrückung der Männer” wollen die nichts wissen, lesen, und das schon gar nicht an Verlage vermitteln.

Was haben viele Literaturagentinnen miteinander gemeinsam? Sie verlangen LGBTQ, was für eine ideologisch gefärbte Agenda steht, die nichtheterosexuelle Neigungen sowie geschlechtliche Identitäten, die sich im Konflikt mit der körperlichen und natürlichen Identität befinden, als Normalfall propagiert und eine suggestive Bekehrungswirkung zu solcher Verwirrung entfaltet, in Manuskripte für Kinderbücher (Kinder unter acht Jahren), Middle Grade (Kinder zwischen acht und zwölf Jahren) oder Teens und Jugendliche (ab 13 Jahren).






Viermal suchen Agentinnen mit Vornamen Jessica nach LGBTQ, zwei davon haben mit Kinder- und Jugendbüchern zu tun, die dritte mit Jugendbüchern.




Jennie sucht Horror und LGBTQ. Sie arbeitet für die Agentur Red Fox Literary, die sich auf Bücher für Kinder und Jugendliche spezialisiert hat.

Einige der Agentinnen haben sich auf Kinder- oder Jugendbücher spezialisiert oder arbeiten für Agenturen, die sich lediglich um Bücher für Kinder und Jugendliche kümmern. Andere von ihnen vermitteln außerdem auch Bücher für Erwachsene, doch auch diese trennen fast nie LGBTQ+ und Sachen für Kinder. Nur ein einziges Manuskriptgesuch trennte beides. Dies ist nicht länger eine Ausnahme, sondern es ist der neue, unnormale und schädliche ‚Normalfall’.






Aufmerksame Leser meines nun schon sechsteiligen Berichts über radikale, einseitige Tendenz des Literaturbetriebs können am folgenden Bild prüfen, ob es wohl ein Zufall war, daß Agenturbetreiberin Alice Speilberg mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” unter dem Vorwand, es sei keine anerkannte wissenschaftliche Literatur von „Jan Deichmohle” bekannt, abgelehnt hat.

Ihre Vornamensschwester Alice Sutherland-Hawes fordert lustig für die Altersgruppen unter acht Jahren, acht bis zwölf Jahre und Jugendliche LGBTQ nebst graphischen Novellen.




Zwei verschiedene Ali aus der Sparte Kinderbücher (unter 8), Middle Grade bis Teenager suchen LGBTQ. Ob wir beim Namen Alexa mehr Glück haben?

Zweimal Alexa, einmal Alexandra, gleicher Befund.


Wer bei Aida an eine Oper denkt, ist aus der Zeit gefallen.




Ganz abgesehen davon, daß hier etwas schädliches geschieht, was die mit irreführenden Einflüssen aufgewachsene Generation ihr Leben lang belasten wird, ist es eine Monotonie des Gesinnungszwangs im Namen von ‚Diversität’, die eine Leerphrase ist, welche das genaue Gegenteil von dem bewirkt, was sie behauptet.






Ausnahmsweise verquirlt Mina LGBTQ nicht mit Kinder- und Jugendbüchern, sondern mit Frauenbüchern. Alles normal? Keineswegs, Bücher ohne Feminismus wird ein kritischer, genauer Geist nicht mehr unter den Neuerscheinungen finden. Wenn überhaupt, stammen sie aus fernen, längst vergangenen Zeiten, als es noch Toleranz und Meinungsvielfalt gab. Die Sparte Women’s Fiction findet sich oft genannt: Frauenromane, Frauenbücher, Frauenfiktion, aber auch nichtfiktive Bücher für Geschäftsfrauen. Seltsam ist nur, daß keine einzige Agentur und kein Literaturagent angab, eine Sparte Männerbücher, oder Männerromane, oder Männerfiktion oder Bücher für professionelle Männer zu betreuen. Kommt das Wort ‚Männer’ vor, sind wir vermutlich an Agenturen oder Verlage für Schwule geraten. Heterosexuelle männliche Verlierer haben keine Stimme und finden kein Gehör, auf keiner Ebene, weder im Leben, noch den Medien, noch in der Literatur.


Amber nennt gleich zweimal, was ihr am Herzen liegt außer Frauenbüchern: LGBTQ. Ein Buch über „Die Unterdrückung der Männer” brauche ich ihr gar nicht erst schicken. Nun geht es aber weiter mit lesbo-schwul-bi-trans-queer-Propaganda für Kinder und Jugendliche.


Wenn „See My Profile” daruntersteht, so handelt es sich nicht um Suchergebnisse, sondern Werbeeinblendungen der Plattform für AgentInnen, die entweder so wichtig sind, oder Geld bezahlt haben, um oben auf der Seite eingeblendet zu werden. Die Mitarbeiterin Tiffany von Scholastic betreut die Sparten acht bis zwölf Jahre sowie Teenager und wünscht LGBTQ.


Monica nennt zwar zweimal LGBTQ als Wunsch, aber ist wenigstens nicht für Kinder und Jugendliche zuständig. Das ist bei den meisten anders. Nina etwa fängt schon unter acht Jahren an und endet bei Teenagern.



P.S. Eric kann mithalten mit den Damen.






Solche Kräfte lehnen tatsächlich Unterdrückte wie männliche Verlierer, deren Stimme Jan Deichmohle und seine Bücher eisern ab. Es ist völlig undenkbar, daß je eine von ihnen einem Buch von mir die Chance geben könnte, Gehör zu finden. Das Aufkommen des Feminismus hat Toleranz beerdigt. Seitdem duldet eine menschliche Natur bekämpfende Kulturrevolution keinen Widerspruch.








Was da geschieht, wurde einst aus gutem Grund als grundsätzlich verkehrt gedeutet. Heute ist es die neue ‚Norm’, mehr als nur eine Massenerscheinung, sondern eine Monotonie der Sichten, die andere Sichten – die eigentlich normal sind und menschlicher Natur und Moral entsprechen – empört niedermacht, mit der ideologischen Keule einer verbogenen Moral.


Denn als moralisch gilt heute, der kulturrevolutionären Gesinnung zu folgen, wogegen menschliche Natur und herkömmliche Moral in ihrer ursprünglichen Bedeutung als zutiefst empörend ‚unmoralisch’ gelten. Das ist die Umwertung aller Werte, von der bereits um 1970 in westlichen Ländern gesprochen wurde, die George Orwell in seinem dystopischen Roman „1984” allerdings schon viel früher vorhergesehen hatte.




Was haben die Literaturagentinnen und ihre Agenturen sonst noch gemein? Sie haben weder Interesse noch Empathie für ‚weiße, heterosexuelle Männer’, am allerwenigsten die stark wachsende Zahl der Verlierer unter diesen – tendenziell sind es bei freier, durch keinerlei natürliche oder kulturelle Grenzen eingeschränkte weibliche Wahl (sexuelle Selektion) mindestens 80 Prozent der Männer, die zu Verlierern werden. Genau für diese ist Empathie vollständig blockiert. Niemand will davon wissen. Keinen schert es. Sie werden noch verhöhnt, verspottet und beschuldigt. Beispielhaft zeigt das der hetzerische Umgang der Medien mit Incel-Männern, die unter einheimischen jungen Männern zu einer Massenerscheinung werden. Doch gegen autochthone Männer Europas und des Abendlandes darf gehetzt werden, das gilt nicht als ‚Volksverhetzung’. Nur wenn diese Männer sich wehren, dann wird das als ‚Hetze’ niedergekeult und verteufelt, womit das Problem erfolgreich verdrängt wurde, statt es zu lösen. Solches Vorgehen weckt den Verdacht, daß es schon lange so war, auch in früheren Epochen, in denen ähnliche Konflikte nachweisbar sind.


Insbesondere lehnen die Agentinnen oder ihre Agenturen Manuskripte ‚heterosexueller männlicher Verlierer’ ab – eher verhöhnen sie die Verlierer noch und versuchen, sie öffentlich an den Pranger zu stellen, als daß sie ihnen die Möglichkeit geben, Gehör zu finden. In dem Augenblick, als feministisch gesinnte Frauen in die Gesellschaft und Berufe vordrangen, war es dort mit Toleranz und Meinungsvielfalt vorbei; seitdem werden ungenehme Sichten auf eine weibliche, unsichtbare Weise unterdrückt, reflexhaft abgewiesen, aufgehalten oder übersehen. Das ist viel heimtückischer als klassische Zensur, bei der bekannt wurde, was zensiert worden ist. Doch feministische Personen beiden Geschlechts ersticken durch strafende Mißachtung jeden Geistesfunken im Keim, so daß daraus nichts erwachsen kann. „Die Unterdrückung der Männer” würden sie nicht an Verlage vermitteln; da es auch sonst keiner tut, bleiben die unerwünschten Wahrheiten der Öffentlichkeit unbekannt.

Viele der Agentinnen wurden von der Manuskriptwunschliste auf der Eingangsseite werbend im Wechsel eingeblendet, wurden also entweder als besonders wichtig eingestuft, oder sind so erfolgreich mit ihren für die Zielgruppe Kinder und Jugendlichen verderblichen Inhalten, daß sie bezahlte Werbung zur Hervorhebung ihrer Gesuche schalten. Andere fand ich bei einer Suche, die nach Namen alphabetisch sortiert war. Noch nicht einmal den ersten Buchstaben ‚A’ habe ich durchgesucht, weil es viel zu viele sind. Mir fehlt die Zeit, das alles durchzugehen, und es langweilt auch. Offenbar ist neue ‚Normalität’, daß radikale sexuelle Propagandagruppen wie LGBTQ sogar im Kinder- und Jugendbereich zur Vorliebe von Verfassern, Agenten und Verlagen gehören.

Vorbei sind Zeiten, in denen es strafbar war, Kinder oder Jugendliche zu dergleichen zu ‚bekehren’ versuchen. Ebenfalls vorbei sind Zeiten, als es zwar nicht mehr strafbar, aber moralisch anrüchig war, Kinder und Jugendliche verderbendem Einflüssen auszusetzen. Heute wird ihnen zunehmend ab früher Kindheit schmackhaft gemacht, solche Identitäten, die sie mit ihrer eigenen Natur in Konflikt bringen, auszuprobieren, oder zu ‚genießen’ oder anzunehmen. Was für Folgen das hat, sagen sie nicht dazu. Abgesehen von der Verwirrung für Betroffene selbst unterläuft es jeden Erholungsversuch natürlicher Kultur, die auf gegenseitiger Fürsorge, Aufgabenteilung und damit Tausch zwischen beiden Geschlechtern besteht. Die kulturrevolutionäre Utopie bringt nicht nur Einzelne mit ihrer eigenen Natur in Konflikt, sondern die Gesamtgesellschaft mit menschlicher Natur. So etwas wie Kultur, die für das Leben so wichtig ist wie Sprache, kann sich daher gar nicht erst entwickeln, denn eine Struktur der Ergänzung zwischen beiden Geschlechtern ist so ziemlich genau das, was alle feministischen Prinzipien unmöglich machen. Wo sogar sexuelle Identität nichtbinär sein soll, ist ein die Kulturgemeinschaft umfassender Tausch zwischen zwei Geschlechtern (binär) grundsätzlich unmöglich. Eine weitere Folge ist, daß Leid und Sorgen männlicher Verlierer einerseits ständig wachsen, gleichzeitig unerträglich und unlösbar werden, zugleich aber auch gänzlich aus dem Blickfeld verschwinden. Eine Gesellschaft, die von irrationalen feministischen Pseudothemen befallen ist, hätte für männliche Verlierer selbst dann keine Aufmerksamkeit, wenn nicht noch zahlreiche Tabus, feministische Anfeindungen und evolutionäre Mechanismen, die männliche Verlierer von Empathie und Fortpflanzung ausschließen, am Wirken wären.

«Emily is looking for female-led commercial and book club fiction, with an emphasis on diverse / own voices.»1 (D H H Literary Agency LTD)

Sehr geschickt, daß Emily nicht geschrieben hat, sie suche nach „male-led commercial and book club fiction”, dann würde als ‚Sexistin’ angeprangert, hätte starke Proteste erhalten und wäre empört entlassen worden. Wir kennen ja die goldene Regel: Ein Recht für Frauen, ein entgegengesetztes Recht für Männer. Ein Recht für Feministen, ein entgegengesetztes Recht für Nichtfeministen. (Feministen dürfen bevorzugt werden, unterscheiden, diskriminieren, anfeinden, Interessensgruppen bilden, für ihre Interessen eintreten, was aber sowohl Nichtfeministen, also auch nichtfeministischen Frauen, als Männern strengstens verboten ist.) Ein Recht für Nichtweiße, ein entgegengesetztes Recht für Weiße. (Bei Opfern wird nur dann die Herkunft genannt, wenn es ins Narrativ paßt, auch wenn es in umgekehrter Richtung statistisch mehr als zehnmal so häufig vorkommt. BLM ist erlaubt und wurde mit Plünderungen großen Stils und Brandstiftung gefeiert. Nur darauf hinzuweisen, daß auch weiße Leben zählen, WLM, wäre dagegen ein ‚so furchtbarer Rassismus’, daß Kommentatoren unsrer Medien wütend werden.) Ein Recht für den Rest der Welt (Ethnische Vertreibungen sind verboten und dürfen nicht erfolgreich sein), ein entgegengesetzes Recht gegen Deutsche (Ethnische Vertreibungen müssen endgültig sein und dürfen nicht kritisiert werden, sonst moralischer Totschlag mit Nazikeule).

«Lisa is committed to uplifting underrepresented voices and infusing more diversity and inclusion in books, so she is actively looking for strong female characters, diverse characters, and stories by BIPOC, LGBTQIA+, and other authors who identify with marginalized or underrepresented communities.

Lisa is also looking to build her client list with limited nonfiction. With children’s nonfiction, she is primarily looking for middle-grade, prescriptive projects that are entertaining, informative, and inspire life-long-learning and curiosity in kids. With adult nonfiction, Lisa is only looking for prescriptive business books for women or by women.»2 (Kimberley Cameron & Associates, LLC)

Bereits dieses Thema ist ein Rückzug von anderen. Verbreitet hatte sich der Angriff auf Heterosexualität mit der zweiten feministischen Welle bereits in den 1960er Jahren. Häufig wird diese Welle mit dem Jahr 1968 verbunden, weil neue sowohl ideologische als auch sexuelle und identitätsbezogene Verirrung in diesem Jahr aufkamen: wütende Studentenproteste, bei denen „Ho ho ho Tschi Minh” geschrieen und die „Mao-Bibel” geschwenkt wurde; gleichzeitig begannen irrationale feministische Proteste und eine Politisierung von Entgleisungen. Die meisten politischen Inhalte von damals erscheinen heute bereits wieder so lächerlich, daß sie auch die teilnehmende Boomer-Generation daran nicht gerne erinnert. Jedoch erfolgte damals ein sexueller Dammbruch, der mit einem ideologischen Dammbruch untrennbar verwoben war. Seitdem ist die alte, gutbürgerliche Toleranz gesprengt, werden Gesellschaft und Staat unterwandert von ideologischen, feministisch-linksradikalen Strömungen, die mit irrationaler Hysterie und einer teils quasireligiösen, teils aber sexuell perversen Besessenheit ihre verstiegenen, naturwidrigen Utopien der Gesamtgesellschaft aufzwingen. Zu diesem Zweck werden ihre ideologischen Grundprinzipien bereits kleinen Kindern eingetrichtert.



Diese Ideologisierung, die Demokratie und Meinungsfreiheit längst zu einer hauchdünnen Fassade ausgehölt hat, ist untrennbar mit sexueller Verirrung verbunden. Gegen die Ideologie selbst ist es inzwischen fast unmöglich geworden, zu argumentieren, weil so ziemlich alles, was ihr widerspricht, verteufelt oder sogar verboten worden ist. Fast die gesamte bürgerliche Normalität ist inzwischen nazifiziert worden. Sogar Mädchen, die nett sind, oder blond, oder Zöpfe tragen, wurden von einem Ratgeber, mit Steuergeldern bezahlt und von der Regierung (damals noch Merkels CDU) verantwortet, als verdächtiges Zeichen für ‚Rechtspopulisten’ oder ‚verkappte Nazis’ gesehen.


Feministische Ideologie ist in das allgemeine Bewußtsein aufgegangen, von links bis rechts. Zwar war es oft so, daß Linke dabei halfen, immer radikalere Positionen zu finden und mit Gehirnwäsche zu verbreiten, aber letztlich kam es überall an, auch rechts außen. Weil 40 Jahre lang (oder sogar länger, schon vor meiner Zeit) kein grundsätzlich kritisches Buch erscheinen und bekannt werden konnte, ist es heute zu spät, auf die feministischen Ursachen hinzuweisen.


Im Laufe der Zeit waren Anpassungen nötig. Gewiß wäre es möglich gewesen, eine gerade Linie zu gehen, doch eine Einbeziehung der ethnischen Dimension wäre in der Nachkriegsordnung ein sinnloser Schritt ins Aus gewesen, weil diese tabu und geächtet war. Sie schien auch keine Bedeutung mehr zu haben, wenn es um die Unterdrückung von Männern, insbesondere männlicher Verlierer ging. Das ist etwas, was überall gilt, in allen davon befallenen Ländern, unabhängig von Ethnie oder Herkunft. Manche Männerrechtler vertreten noch stur diese Position; sie werden zwar trotzdem radikal angefeindet, aber wenigstens mit der Rassismuskeule sind sie nicht zu erschlagen. Es waren jedoch Feministen, die mit ihrer volksverhetzenden Anfeindung ‚weißer, heterosexueller Männer’, die sie gleichzeitig aus Berufen, Jobs und Ehen oder Beziehungen mit Frauen verdrängten, rassistisch handelten und Herkunft ins Spiel brachten. Gleichzeitig – 1968 – stellten feministische und sozialistische Studentinnen Eldridge Cleaver, einen gewalttätigen Mitbegründer der Schwarzen Panther, der aus politischer Berechnung absichtlich serienweise weiße Frauen vergewaltigt hatte, was er als Teil seines ‚schwarzen, revolutionären Befreiungskampfes’ sah, als alternativen Präsidentschaftskandidaten ihrer ‚Peace and Freedom Party’ aufgestellt. Zuvor hatte Eldridge Cleaver wegen seiner Vergewaltigungen im Gefängnis gesessen. Dort schrieb er in seiner ‚Festungshaft’ sein politisches Buch „Soul On Ice”, das ‚seinen Kampf’ beschrieb und die Gründe für seine Vergewaltigungen darlegte. Das ist starker Tobak für eine Bewegung, die jahrzehntelang die ‚weißen heterosexuellen Männer’ beschuldigte, eine angebliche ‚Kultur der Vergewaltigung’ zu haben, ihnen moralisch das Rückgrat brach, sie umerzog, weichspülte, gehirnwusch und unfähig machte, auch nur mitzubekommen, was vor sich ging.


Wer also aufmerksam war, hätte auf die Anfeindung ‚weißer heterosexueller Männer’ früh reagieren können, um die Bedrohung durch solche Ideologie abzuwehren. Doch das durfte nicht sein. Mit nach dem Zweiten Weltkrieg anerzogenem Schuldkomplex war es ein leichtes, jeden Widerstand gegen die neue, zynische Ideologie im Keim zu ersticken. Ich muß gestehen, daß ich selbst erst relativ spät auf diese Bedrohung reagiert habe.


Anfangs war es mir die ethnischen Hintergründe im Konflikt zwischen Feminismus und Männern völlig wurscht, denn es betrifft alle Männer weltweit. Doch die Wirklichkeit ist komplizierter als menschengemachte Moral. Spätestens als westeuropäische Länder von fremden, unbegleiteten Männern geflutet wurden, die überwiegend weibliche Helferinnen anlockten, die sie nicht nur im Lande, sondern als Massenerscheinung in ihrem Bett integrierten, feministisch geprägte Organisationen offene Grenzen und freien Zuzug verlangten und durchsetzten, 2015 durch eine organisierte illegale Schlepperaktion „Auto-Konvoi” von Ungarn nach Österreich oder in die BRD, wurde es zwingend nötig, die Realität zu beachten und das nach dem zweiten Weltkrieg erlassene Denktabu über Bord zu werfen. Denn wer nicht auf die Wirklichkeit reagiert, wird überrannt und stirbt aus. Würden wir allen, auch fremden Männern, Zugang zu unseren Frauen verschaffen, stünden Milliarden Männer aller Welt auf der Matte, um unsere Frauen zu bumsen – so geht es nicht; neben Überforderung unsrer Frauen wäre das ein sofortiger sexueller Selbstmord durch Verdrängungskreuzung; unsre männlichen Linien wären schon in nächster Generation ausgestorben wie die des Neanderthalers, der westeuropäischen Jäger und Sammler und der Frühen Ackerbauern Europas. Sexuelle Gerechtigkeit und sexueller Wohlstand sind nur innerhalb von Gemeinschaften, Stämmen oder Ländern möglich, wenn diese über gut funktionierende Grenzen verfügen. Unsre bisherigen moralischen Prinzipien stoßen hier in einen Bereich, wo aus einer schönen Utopie der Epoche der Aufklärung eine Katastrophe voller menschlicher Grausamkeit, Elend und letztlich Zusammenbruch und Aussterben entwächst. Es sind die machthabenden Utopisten, die reaktionär sind, an veralteten Prinzipien festhalten, weil sie unfähig sind, die Wirklichkeit zu erkennen, umzudenken, und betonköpfig etwas als Moral durchpeitschen, was in der Welt der Wirklichkeit grausam und elendschaffend ist.

Es ist Selbstmord, die Wirklichkeit zu verleugnen. Und diese Wirklichkeit straft die uns anerzogene, von radikalen Ideologien verdrehte Moral Lügen. Nach LGBTQ+ sind BIPOC und BLM zur neuen radikalen Ideologiewelle geworden, die uns ebenso existentiell gefährdend unter der Gürtellinie treffen. Doch das kann nur verstehen, wer die Lage männlicher Verlierer begreift und fähig ist, Empathie für diese zu empfinden. Die Fähigkeit zur Empathie für Männer und erst recht männliche Verlierer ist nach 150 Jahren Feminismus so gut wie erloschen und ausgestorben.


Transsexuelle Lesben für acht bis zwölfjährige Kinder.








Fußnoten

1 http://www.dhhliteraryagency.com/emily-glenister.html

2 https://www.kimberleycameron.com/lisa-abellera.php

3. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 3. Teil Transqueeres-antiweißes für Grundschule, Unterstufe, Kinder und Jugendliche

3. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 3. Teil

Transqueeres-antiweißes für Grundschule, Unterstufe, Kinder und Jugendliche

Obiges Bild zeigt, was eine Literaturagentin für Kinder und Jugendliche (Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und junge Erwachsene) sucht: fette nichtweiße Charaktere, autistische nichtweiße Schöper, Trans-Frauen-Autorinnen, schwule Freuden in der Grundschule, Nervenkitzel für Jugendliche, Monster, afrolatino Kreative. Seltsam, daß die Stimme des weißen, heterosexuellen männlichen Verlierers unerwünscht ist und jahrzehntelang abgewiesen wurde.

Zwei lange Artikel waren bereits nötig, um die einseitige und hochgradig ideologische englischsprachige Literaturagenturszene unsrer Zeit mit Originalzitaten aus ihrer Selbstdarstellung zu beschreiben. Noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es eine dermaßen einseitige Medienlandschaft, die überdies in scharfem Konflikt steht mit menschlicher Natur. Dies ist nun der dritte Teil, der vermutlich wegen vieler Bildbeweise überquellen wird.

Fast dreimal so oft wurden Manuskriptwünsche für LGBT eingestellt als für literarisch, was genug über die heutige Literaturszene und Unterdrückung heterosexueller männlicher Verlierer aussagt. BIPOC wurde fast dreimal so oft gewünscht wie Kinderbuch, und mehr als dreimal so oft wie Kapitelbuch, was ebenso aussagekräftig die radikale ideologische Schlagseite unseres Literaturbetriebs und die Unterdrückung weißer männlicher Verlierer beschreibt. Unter solchen Umständen ist es fast beleidigend, in einem solchen Unrechtssystem verlegt zu werden, wogegen Absagen Ehre einlegen für Verfasser, jedenfalls dann, wenn die Absagen aus Meinungsgründen erfolgen, nicht aber wegen mangelnder Qualität.

«Radhika … has previously worked with the Feminist Press, W. W. Norton & Company, and Restless Books.»1 (Jacaranda Literary Agency)

Es ist sicher ein reiner Zufall, daß die Agentur auf Jan Deichmohles Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer” nicht geantwortet hat.

Hier ist zu sehen, wie ein numerisch überrepräsentierter Alibimann sich in eine große Gruppe Schriftstellerinnen verirrt hat. Übrigens ist numerischer Gleichstand nicht gleichbedeutend mit Gerechtigkeit, denn es kommt darauf an, wie viel jemand neues und gutes zu sagen hat, was bei Typen wie Homer, Archimedes und Sokrates bis Goethe und Einstein bekanntlich nicht der Fall war.

Rachelle und die P.S. Literaturagentur zeigen ja deutlich, was sie wollen: keine weißen, heterosexuellen Männer, die sich erdreisten, Bücher wie „Die Unterdrückung der Männer” einzureichen. P.S. Die P.S. Agentur hat meine Einreichung vom 11.10.2021 durch Nichtantworten still abgelehnt; mal sehen ob die laufende an eine andere Mitarbeiterin ihre Ehre rettet.

Diese Agentur für Gehirnwäsche und Umerziehung, Entschuldigung, ich wollte schreiben Literatur, ist wohl auf schlüprigem Glas ausgerutscht und hat vergessen, das neueste Steckenpferd der Kulturrevolution zu erwähnen, nämlich BIPOC.

Auch für seriös geltende Literaturagenturen bieten in Zeiten von COVID und Quarantäne mal eben intensive Genderlehrgänge (Gender Workshops) an.

Obige Literaturagentin mit Pronomen sucht für Kinder und Jugendliche ab der Grundschule graphische Novellen mit lesbisch-schwul-bi-transsexueller Neigung und nichtweißen Personen. Es ist gut, daß sie nichtweiß („of colour”) geschrieben hat, denn andernfalls würde sie als Rassistin bezeichnet und wohl Berufsverbot erhalten, wenn nicht eine Strafanzeige. Da sie aber ausdrücklich nach Nichtweißen sucht, ist alles bestens und in Ordnung, verdient sie höchstes Lob der feministischen Gesellschaft, in der es übrigens keinen Doppelstandard gibt, auf was für komische Gedanken kommen Sie denn da gerade?

Kann jemand der armen Kaitlyn helfen, und ihr endlich noch mehr Schmöker über queere trans Femmes einreichen? Zwanzigtausende Bücher, die nur schwulqueer und trans sind, reichen ihr nicht mehr!

Zum Valentinstag wünscht Alexandra sich ein lesbisch-schwul-trans-weiß-die-Kuckuckin-was-sonst-noch-alles Buch mit nichtweißen Handlungsträgerixen für Kinder und Jugendliche ab der Grundschule und junge Erwachsene. Na, wer hat ein Herz und beglückt sie?

Hier haben wir endlich einmal eine feministische Wunschliste für Bücher, die sich an Jugendliche richten mit intersektionellem Feminismus, Umweltaktivismus, lesbisch-schwul-bi-trans-und-so-weiter mit einer mordsmäßigen Stimme und weiterem Aktionismus, um Bewußtsein zu schaffen. Die andere Dame aus der Gilde völlig wertfrei-objektiver-sachorientierter und moralisch anständiger Literaturinagentinnen wünscht sich Manuskripte mit queeren Phantasien.

Vorsicht, hier droht ein Hennenkampf! Kalynn sucht nach queerem BIPOC, wobei sie sich kreativ vertippt hat in ihrer Begeisterung, doch Tiffany will ihr solche Manuskripte wegschnappen. Beide verachten ausdrücklich Bücher weißer oder heterosexueller Menschen, weshalb Jan sein „Die Unterdrückung der Männer” leider bei beiden gar nicht erst einreichen soll, weil es ohnehin zwecklos ist. Das ist aber keine Unterdrückung, sondern eine freies Ausüben feministischer Meinungen. Es gibt ein Recht von Feministinnen, weiße heterosexuelle Männer nach Belieben systematisch auszugrenzen, zu boykottieren, abzuweisen, mundtot zu machen! Dagegen gibt es kein Recht weißer, heterosexueller männlicher Verlierer auf Gehör! So ist das in der feministischen Gesellschaft. Ja, das ist rechtens und völlig in Ordnung. Du mußt nur zwei Semester Frauenstudien, oder Gender Studies, oder kritische Theorie oder ein anderes feministisches Schwafelfach studieren, um das zu begreifen. Wer es nicht versteht, muß einfach blöd sein, nicht wahr?

Derweil fragt die arme Mariah verzweifelt nach noch mehr LGBTQ+ – Huch, man kommt gar nicht mehr mit bei den sich ständig vermehrenden Buchstabenketten! – als weiße Feministin alter Schule hat sie ganz vergessen, Milliarden Männer aus dem schwarzen Riesenkontinent ins winzige Europa einzuladen. Mariah zeigt, wie divers sie ist, nämlich indem sie heterosexuelle Männer offensichtlich nicht veröffentlichen will.

Ein Buch von Jan Deichmohle, etwa über „Die Unterdrückung der Männer”, wünscht sich in der ganzen Welt keine Literaturagentix beliebigen Genderzustands!

Herrjemineh! Hat denn keiner von euch ein Manuskript über trans-lesbisch-schwulen Klimawandel in einer divers-romantischen Dystopie, damit uns Mariah nicht ständig nerven muß mit ihrem Genöle auf der Manuskriptwunschplattform? Clara möchte dagegen die Stimmen behinderter nichtweißer translesboschwul-und-so-weiter Autorixe an unsre völlig normalen Verlage verkaufen. Bitte nur nichtbinäre Projekte, sonst ärgert sie sich! Schwuler Horror und psychologischer Horror sind ihre Lieblinge und daher ebenso willkommen.

Hallo liebe Möchtegernschriftsteller! Hier habt ihr eure Chance! Die Literaturagentin Sara nimmt alle romantischen Novellen, ganz gleich wie schlecht, solange sie nur queer und nichtweiße Figuren haben. Auch die Literaturinnenagentin Annalise veröffentlicht beliebige Fiktionen, solange sie nur queer und nichtweiß sind und auf schwule Weise erwachsene Themen ansprechen, ihr wißt schon. Aber auch Mysterien sind ihr hochwillkommen – vorausgesetzt, sie sind queer und nichtweiß.

Die Annalise ist ja wirklich umtriebig! Ständig sucht sie Manuskripte, auch Nonfiktion! Ganz gleich, was es ist und worum es geht, sie will es nehmen, falls es queere oder feministische Schlagseite hat. Das müßt ihr verstehen. Die Qualität eines Manuskriptes bemißt sich heutzutage daran, wie stark es feministisch und queer, also schwul, lesbisch, trans oder sonstwie unfruchtbar ist. Das gilt seit mindestens 1968. Zusätzlich aber, und das schreibt die weiße Feministin Annalise nicht dazu, wird Qualität heute am Grade nichtweißen Inhalts oder an der Zahl nichtweißer Verfasser bemessen. Denn wir leben in einer hochmoralischen Zeit, die völlig moralisch ist, weil sie radikale Propaganda für die einzig richtige Ideologie in alles mischt, unterrepräsentierte Stimmen, die an der Macht sind, fördert, ohnmächtige überrepräsentierte Stimmen weißer, heterosexueller männlicher Verlierer dagegen systematisch ausschließt von öffentlicher Wahrnehmung und überhaupt nicht repräsentiert. Muß man wissen! Feministische Logik!

Literaturagenten Becca ist das Genre völlig wurscht, sie nimmt jedes, solange der Inhalt queer anschwult, bevorzugt mit Nichtweißen. Gnädigerweise läßt die radikale Aktivistin Becca, die sich in eine Literaturagentur verirrt hat, bei Romanzen außer queer-schwulen auch nichtweiße zu, besonders wenn die Hauptfiguren nichtbinär sind.

Bei der Literaturagentin Norma sind Werke Nichtweißer, lesbisch-schwul-trans-unfruchtbar Gegenderte hochwillkommen. Wenn ein weißer, heterosexueller männlicher Verlierer etwas einreicht, hat er selbst schuld, wie kann er nur so dumm sein? Merke: Diskriminierung gibt es stets nur in einer Richtung, niemals in der anderen! Das gilt, obwohl die diskriminierten Männer tolerant waren, die jetzt mächtigen Feministinnen aber nicht, denn sie dürfen keine kritische oder abweichende Sicht dulden, weil sonst ihr Lügengebäude, das ihre Existenzberechtigung ist, in sich zusammenkrachen würde.

Jenni träumt dagegen von schwulem Luxuskommunismus im Weltall. Bezahlt brav eure Steuern, denn davon müssen transsexuelle Luxuskommunisten schließlich leben und ihren Weltraumflug bezahlen lassen!

Falls ein gewisser Jan Deichmohle sich bislang gewundert hatte, weshalb die als seriös geltende Literaturagentur P.S. sein „Die Unterdrückung der Männer” ablehnte, so hat sich die Frage mit obiger Manuskriptwunschliste geklärt: Im Bereich Nonfiktion und junger Erwachsener ist das Genre völlig egal – sie würden sogar eine Aufsatzsammlung Unbekannter verlegen lassen, die sonst oft als anrüchig und nicht ernstzunehmen gilt, sofern der Verfasser nicht sehr bekannt ist. Ihr bevorzugter Titel ist nämlich „Queer hier und überall”, und wer nicht queer ist, gehört nicht in ihre Geisteswelt. Denn schließlich ist das ein großartiges Beispiel dafür, was die Agentur sehen will.

Sarah N Fisch, deren Namen ich bereits in einer anderen für seriös geltenden Literaturagentur las, für die sie arbeitet, möchte für Jugendliche queere (also mindestens lesboschwule) paranormale Mysterien. Der augenscheinlich weiße Ernie träumt dagegen von schwulen schwarzen Jungen, die er in alle Medien hieven will. Weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden bei ihm abermals verlieren.

Die postkoloniale intersektionelle Feministin Meg hat eine der längsten Perversionenliste in ihrem Manuskriptgesuch. Zusätzlich zu postkolonial, intersektionell und feministisch muß ein Manuskript für sie auch umweltbewußt im Sinne gängiger Ideologie sein. Nur diverse LGBTQIA+ Einreicher bitte. Weiße, heterosexuelle Männer sind nicht divers genug.

Rachel Stark hat eine starke Botschaft, denn sie sucht BIPOC Wut und Rache, am liebsten queer und weiblich mit psychologischem Horror. Ihr braucht euch nicht an die Wahrheit zu halten, denn spekulative Fiktion ist ausdrücklich erwünscht. Die erwünschte Ideologie möchte sie radikal dargestellt sehen, wobei auch auf übernatürliches zurückgegriffen werden darf. Bitte bachtet, daß sie queere, nichtweiße, nichtbinäre trans Figuren liebt.

Bitte bei keiner der Agenturen etwas einreichen, das auch nur im entferntesten natürlich, normal, gesund, erwachsen, gegenüber Einheimischen oder hiesigen Männern empathisch oder mitfühlend ist! Ausschließlich Skripten, Ideen und Gefühle, die sich in eklatantem Konflikt mit menschlicher Natur befinden, dürfen an die Agenturen geschickt werden.

Die nach einem mittelbarocken britischen Komponisten, der wohl gerade im Grabe rotiert, benannte Purcell-Agentur hat seit meinen ersten Recherchen die queer-antiweiß-feministischen Eskapaden auf ihrer Domäne anscheinend entfernt. Als ich meine Einsendung tätigte – muß ich erwähnen, daß sich in meinen Unterlagen keine Antwort findet, also wohl der feige Weg stummer Absage gewählt wurde? – stand auf ihren Seiten noch:

„[MG, YA, & LGBTQ] Non-Fiction, Realistic Fiction, Coming-of-Age, Sports, Romance, Friendship, Family, #ownvoices, and LGBTQ” (The Purcell Agency, LLC: for Authors of Children, Teen, & Adult Literature)

Die Dame suchte also für Grundschule und junge Erwachsene LGBTQ lesboschwultrans-plus-Ultra #ownvoices – Traktate. Doch nicht verzagen! Auf #MSWL (ManuSkriptWunschListe) sind ihre eindeutigen Angebote weiterhin aktiv. Wer also Grundschule-Kinder-oder-Jugendliche zur Transsexualität bekehren will oder Hormonblocker verkaufen, hat noch die Chance, mit der ehrenwerten Literaturagentur ins Geschäft zu kommen, die nicht nur eine Dame dieses Kalibers beschäftigt.

Liebe Alphamänner, ihr werdet zwar beim Vögeln von vielen Frauen bevorzugt, dafür aber hat auch obige Literaturagentin eine Abneigung gegen euch.

Umpf, mir ist ein falsches Bild hineingerutscht. Nichtbinär ist auch die Volksbühne Berlin, was sich im digitalen Zeitalter hervorragend anläßt.

Während FeministInnen Gesetze durchgedrückt haben, daß niemand Vorrang erhalten darf, auch nicht für bessere Leistungen, genießen neurodiverse, schwule BIPOC stets Priorität. Wer bei dieser Dame, falls ich ihren Genderzustand richtig geraten habe, sein Manuskript einreicht oder sich bewirbt, möge sich eine Schizophrenie zulegen oder hysterisch sein, die Haut dunkel anstreichen, und in der Literaturagentur herumschwulen. Dann wird das schon was, denn das verleiht immer Priorität.

Alex (er/sie/es ?) vermittelt überwiegend queeres für Jugendliche an Verlage. Kim legt besonderen Wert auf mehr behinderte lesboschwultrans-Autoren mit nichtweißer Hautfarbe. So etwas wertloses wie Jan, Stimmer der weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer, die vom Feminismus seit mindestens 1968 bekämpft und abgewimmelt werden, braucht seine Zeit gar nicht damit zu verschwenden, etwas bei Kim einzureichen.

Maeve wiederum repräsentiert queere BIPOC und marginalisierte Schöpfer für Grundschule, Jugendliche und Erwachsene. Mord und rummachen sind beides o.k. Von Medien und öffentlicher Stimme völlig ausgeschlossene weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden wie Incel dagegen nur beschimpft, gelten nicht als marginalisiert, weshalb es nur gerecht ist, ihre Einsendung gar nicht zu berücksichtigen, stattdessen Anhänger der eigenen Ideologie, von selbiger als ‚unterrepräsentiert’ beglaubigt, in Massen zu publizieren.

Die Heilige Saint (S.T.) liebt queeren und feministischen Horror, außerdem psychologischen Terror und ist offen für solche Einreichungen.

Kiki möchte eine Novelle, die von einer queeren Frau (einer schwulen Frau, oder habe ich da was in den falschen Hals gekriegt? Also wenn Frauen schwul sind, dann bin ich lesbisch). Verf*t, Leute! Kiki flucht schon ordinär, so helft ihr doch! Mädchen und Frauen sollen übrigens als die furchteinflößendsten Geschöpfe der Welt dargestellt werden und sollten sowohl ihren eigenen Untergang auslösen als auch den jener Menschen, die sie lieben – jedenfalls nach Manuskriptwunsch und Gelüsten der Literaturagentin Kiki. Verkauft wird das Zeug dann an Jugendliche. Na, ist das nicht toll? Wenn Mädchen so großartig beeinflußt werden von Kinder- und Jugendbüchern, dann kann ja gar nichts schiefgehen, oder? Männliche Verlierer können dadurch keinesfalls entstehen, wie schon das Buch „Die Unterdrückung der Männer” … also jetzt habe ich mich irgendwie verhaspelt.

Aber die Maria, Maria! Kann jemand bitte psychologischen Horror mit transqueerem LGBTQ+ verknüpfen, damit die Gelüste Marias befriedigt werden, welche dann von Verlagen auf unsere Jugendlichen abgeladen werden?

Gratuliere! Literaturagentin Stephanie hat sich verliebt! Na, endlich. In wen? Nicht in einen Mann natürlich, sondern in eine queere Multigenerationengeschichte, die lesboschwultranssexuelle LGBTQIA+ Kinder (huch, was für ein Bandwurm, QIA muß ich erst mal nachschlagen, man verliert den Überblick bei so vielen modischen Verirrungen) mit queeren Eltern und Vorfahren früherer queerer Epochen verbindet. Na, das ist mal ein Vorhaben! Kleine Frage: Ist es eine Form der Päderastie, von transsexuellen Kindern zu schreiben, und was ist moralisch oder rechtlich ‚Literatur’, die Kinder dazu verleitet, sich auf transsexuelle Experimente einzulassen, die sie massiv in Konflikt mit ihrem Körper und ihrer Seele bringt? Ich frage nur aus reiner Neugier.

Ach ja, dann braucht Stephanie noch queere Geschichten für Jugendliche (Teenager). Ist ja völlig in Ordnung. Wichtig ist allein, daß Jugendliche auf keinen Fall Bücher von Jan Deichmohle zu lesen bekommen, die etwa natürliches Empfinden und logisches Denken vermitteln könnten – das darf auf keinen Fall geschehen!

Isabel, ich versteh kein Wort. Was soll um Frau Satans willen denn eine schwule Meile sein? Du redest irgendwas von schwulen Mädchen (ich kriege schon Hoffnung, diese Mädchen könnten in mich verknallt sein) – die leider allerdings grauenvoll kleine, unreife Persönlichkeiten haben. Muß ein Manuskript für dich genauso wirr sein wie du faselst? Irgendwie reimt sich Isabel auf Annabelle:

«Annabelle, oh Annabelle,
du bist so herrlich intellektuell!
Ich bitte dich, komm sei so gut
Mach meine heile Welt kaputt!

Früher war ich ahnungslos wie ein Huhn
Doch sie erweitert mein Bewußtsein nun
Und diese Bewußtseinserweiterung
Ist für mich die schönste Erheiterung
Seit ich auf ihrem Bettvorleger schlief
Da bin ich ungeheuer progressiv
Ich übe den Fortschritt und das nicht faul
Nehme zwei Schritt auf einmal und fall‘ aufs Maul.

Annabelle, ach Annabelle
Du bist so herrlich unkonventionell
Du bist so wunderbar negativ
Und so erfrischend destruktiv…

Wenn wir heut‘ ausgehn‘, dann geschieht das allein
Um gesellschaftspolitisch auf dem Laufenden zu sein …
Heut‘ sitz‘ ich vor ihr und hör‘ mit offenem Mund
Wenn sie für mich doziert, Theorien aufstellt und
Ich wünsche, diese Stunden würden nie vergeh’n
Ich könnt‘ ihr tagelang zuhör’n, ohne ein Wort zu versteh’n …
Und zum Zeichen deiner Emanzipation
Beginnt bei dir der Bartwuchs schon»2 (Reinhard Mey, 1972)

Reinhard Mey hat schon 1972 den Nagel auf den Kopf getroffen. Dieselbe Mischung aus sexueller, politischer und geistiger Perversion zeichnete die Zeit ab 1968 wie heute. Inzwischen ist nur noch mehr natürliche Kultur kaputtgemacht worden, Menschen sind noch entwurzelter und kaputter, aber die krankmachenden Kräfte funktionieren heute so wie damals, nur daß ihre Methodik ausgereifter und noch gerissener geworden ist.

Sarah hat wieder mal ein Interesse an behinderten, mit diversen psychischen Erkrankungen versehenen queeren Charakteren, die obendrein an chronischen Krankheiten leiden. Besonders mag sie es, wenn ihre psychiatrischen Probleme divers sind.

Literaturagentein Kaitlyn sucht wieder mal für die Grundschule. Ganz vorbildlich wird Jugendlichen, halben Kindern noch, beigebracht, wie man queer-schwul pubertiert und dabei mit psychischen Problemen ringt. Höchst moralisch, die wahre Lebenshilfe! Frau verbirgt vor Kindern und Jugendlichen jeden Anflug natürlichen Empfindens, traditionelle Kultur, die einer menschlichen Universalie entwachsen und eine Bedürfnis ist, die Erfahrungen von unzähligen Generationen spiegelt. Das wäre ja reaktionärer Kram in einer Kulturrevolution, die endlich Krieg gegen menschliche Natur führt und diese in einem Endsieg besiegen wird. Ganz bestimmt! Stattdessen vermittelt frau alles, was menschlicher Natur und der menschlichen Universalie Kultur zuwider ist. Bestimmt kriegt sie dafür mal einen Orden wie die radikalfeministische Alice Schwarzer, die gleich zwei Bundesverdienstkreuze erhielt, nachdem sie das Manifest zum Aufschlitzen von Männern unkritisch bejubelt und zu feiert hatte, in dem die Vernichtung der Männer gefordert wird, also eine feministische Endlösung, was natürlich reiner Humor ist und lustig, besonders weil die Verfasserin Valerie Solanas des Traktats Andy Warhol niederschoß und auch auf andere Männer Attentatsversuche verübte.

Gleiches wünscht sich übrigens Literaturagentin Trisha, zwischen denen nun ein Hennenkrieg droht, welche der beiden denn die gewünschten Manuskripte an Verlage verkaufen darf. In diesem Bieterwettbewerb um queere Manuskripte drückt Kaitlyn auf die Gefühlsdrüse und schreibt, sie würde dafür sterben, das queere Pubertierbuch zu erhalten.

Die umtriebige Kaitlyn legt noch einen drauf und möchte Jugendliche mit graphischen Novellen umerziehen, die LGBTQ+ – Romanzen enthalten, also irgendwie transsexuell und ver-queer sind. BI oder ACE gehen auch, sofern das die Sichtbarkeit von LGBTQ+ für Jugendliche bis Kinder erhöht. Sie wurde so mit Manuskripten überschüttet, daß sie ihren Postkorb geschlossen hat und derzeit keine Einsendungen mehr annimmt. Zu spät, Freunde! Ihr habt jetzt keine Chance mehr bei Kaitlyn. Dieses Segment der Literatur ist so aktuell, daß kurze Zeit nach dem Aufruf bereits zu viele Eingaben getätigt wurden. Aber nicht verzweifeln, es gibt ja unüberschaubar viele Literaturagentinnen mit ähnlichen Ambitionen!

Ernie, seines Zeichens Feminist mit Bart, ist verliebt in noch mehr Projekte, die LGBTQIA+ trans sind, also gleich doppelt trans (Frage: wenn jemand zweifach trans ist, ist er dann zurück in seiner ursprünglichen und natürlichen Sexualität?), obendrein aber bitte gleichzeitig behindert, neurodivers und nichtweiß. Solche Schmarren will er an Jugendliche und Erwachsene verkaufen lassen.

Auf der von seriösen Literaturagenturen gerne genutzten Domäne #MSWL (ManuSkriptWunschListe) tritt nun Frau/Fräulein (hoffentlich habe ich richtig gegendert) samantha auf. Trotz der bescheidenen Kleinschreibung ihres Namens ist sie begierig darauf, nichtweiße lesboschwultransqueere-und-so-weiter, behinderte und neurodiverse Skripten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu repräsentieren. Diese Bevorzugung, die in umgekehrter Richtung aufgrund feministischer Gesetze als kriminell gelten und streng bestraft würde, begeistert sie so sehr, daß ihre Verkettung von Manuskriptgesuchen mindestens fünf verschiedene Beiträge umfaßt, die alle wiederholen, BIPOC müsse es sein, am liebsten aber eben auch Bandwurm-LGBTQIA+, psychotisch-divers und behindert. Liebe samantha, meinst du geistig oder körperlich behindert? Ich frage nur, damit die Skripten auch deine Vorlieben befriedigen.

Larissa ist ein Engel, denn sie möchte „undokumentierte, historisch ausgeschlossene Stimmen”. Na endlich habe ich eine Literaturagentin gefunden, die sich der völlig undokumentierten und historisch ausgeschlossenen weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer annimmt, deren erste Stimme ich mit meinen bislang 35 fertigen Büchern bin, Schubladenprojekte nicht eingerechnet. Doch bevor ich „Die Unterdrückung der Männer” an sie einsenden konnte, fiel mir mit heißem Schrecken ein, daß ich mich peinlich geirrt hatte – denn sie meint ja ausdrücklich weder männliche, noch heterosexuelle und damit binäre, noch weißhäutige Undokumentierte und historisch Ausgeschlossene, obwohl WHMV (weiße heterosexuelle männliche Verlierer) all das wirklich und nachweisbar sind. Nein, sie will nur eingebildete Benachteiligungen privilegierter Frauen und Kranke vertreten, die sich in radikalem Konflikt mit menschlicher, also ihrer eigenen, Natur befinden. Oh, wie peinsam! So kann man sich täuschen!

Denn die tatsächlich modischen und massiv von Literaturagenturen privilegierten, nur fälschlich als ‚ausgeschlossen’ und ‚nichtdokumentiert’ eingestuften kulturrevolutionären Verirrungen, welche den roten Teppich ausgerollt erhalten, müssen neurodivergent (zu deutsch: psychotisch), nichtweiß und transqueerlesboschwul+ sein. Wer im Bereich fruchtbarer Natur lebt, wird tatsächlich ausgeschlossen, mundtot gemacht, erhält keine Stimme, doch das kann Larissa nicht merken, weil die Umdefinitionen ihrer Ideologie alle Fakten in deren Gegenteil verdrehen.

Sam, trotz Männernamen körperlich weiblich ihrem Profilbild nach, zentriert alles um Frauen – wie originell! Das tun nämlich alle Feministinnen seit der ersten Welle und mindestens 150 Jahren. Transqueer und nichtweiß sollten die frauenzentrierten Geschichten für Sam aber schon sein. Es hat also keinerlei ideologische oder weltanschauliche Gründe, wenn solche Agenturen „Die Unterdrückung der Männer” ablehnen, sondern es handelt sich um Qualitätsgründe, ganz eindeutig. Mein Buch ist viel zu logisch, also patriarchalisch, stammt von einem weißen Mann, der obendrein auch noch heterosexuell ist, und auch alle anderen charakterlichen Züge und Probleme nicht vorweisen kann, die von feministischen Literaturagentinnen erwartet werden. Wie man sieht, sind solche Ablehnungen rein wertneutral und sachorientiert.

Nun lernen wir eine weitere Literaturagentin namens Hannah kennen. Ihre erste Anforderung ist ‚queer’, ihre letzte ‚horror’. Tja, da bin ich leider durchgefallen.

Ach, liebe Leser, wie befürchtet passen all die Nachweise für radikale, einseitige Ausrichtung englischsprachiger Literaturagenturen auch nicht in drei lange Artikel! Schon jetzt ist absehbar, daß der vierte ebenso wenig alle Fälle behandeln kann, die mir beim Einsenden des Buches „Die Unterdrückung der Männer” bekannt wurden – es versteht sich, daß die Unterdrückung der Männer keinesfalls bekannt werden darf, denn sonst wäre das lustvolle und einträgliche Spiel der berufsbenachteiligten Machthaber, die Kinder und Jugendliche mit ihrer Ideologie trichtern, auch geschlechtlich und geistig für ihr Leben verderben, vielleicht gar vorüber. Deshalb ist es eine Frage des Machterhalts, „Die Unterdrückung der Männer” ebenfalls zu unterdrücken, dessen Verfasser ebenso, damit die Unterdrückten keine öffentliche Stimme erhalten und der ganze Schwindel nicht auffliegen kann!

Fußnoten

1 http://jacarandalit.com/about-us/

2 https://musikguru.de/reinhard-mey/songtext-annabelle-ach-annabelle-1346696.html

« Ältere Beiträge

© 2023 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com