Denker und Dichter

Kategorie: Gender (Seite 1 von 26)

Mediale Ausgrenzung und Unterdrückung brechen, kauft und lest gute neuartige Bücher!

Seit 1968 machen Feministen & Linke #hiesige Männer zu Inceln. Medien hofieren sie, schließen ihre Opfer aus, deren Stimmen & Bücher unbekannt bleiben. Kauft, brecht die Mauer!

Dieses Buch weist starken Doppelstandard bei Feministen, Woken und Medien nach.

https://www.lulu.com/shop/jan-deichmohle/doppelstandard-%C3%BCberspannt-zerbricht-der-bogen/paperback/product-2mmrw6d.html

Frohe Weihnachten! Brisante neuartige Bücher gratis zum Fest!

Ein fleißig verbrachtes Jahr neigt sich zur Neige, in dem ich monatlich ein Buch geschrieben habe. Deshalb war wenig Zeit zum Bloggen. Als Weihnachtsgeschenk stelle ich kurzfristig PDF-Versionen einiger meiner brisanten Bücher gratis zur Verfügung, die von unseren einseiten Medien einschließlich Literaturbetrieb ‚gecancelt’ und vorabzensiert wurden. Anders als bei klassischer Zensur, die einzelne Werke nach Erscheinen verbot, wird heute bereits das Entstehen machthabenden Strömungen ungenehmer Bücher im Vorfeld erstickt, be- oder verhindert. Entsteht als Betriebsunfall doch einmal ein zu kritisches Werk, so hat es keine Chance in Medien und etabliertem Literaturbetrieb, wird als ‚Spinnerei’ ignoriert.

PDF brisanter Bücher mit vielen neue Argumenten und geistigen Durchbrüchen zu Themen wie Feminismuskritik, Männer, Familie und Gesellschaft.

Die Unterdrückung der Männer

Ideologiekritik am Feminismus

Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft

Abrechnung mit dem Feminismus

Literarische Bücher, teilweise mit Kunstbildern:

Kurs gen Kreta

Bali – bezaubernde Insel

Die Kiwi-Erfahrung

Literarisches Buch mit Lösungsvorschlag für Wiederbelebung von Kultur:

Film in Worten

Lesen, lernen, genießen und Buch auch gedruckt kaufen: www.quellwerk.com. Ausgeschlossene und vorabzensierte Verfasser benötigen Verkäufe, um sich zu etablieren. Ihr tut damit ein gutes Werk gegen die fieseste Unterdrückung dieser Epoche.

Geschlechterverhältnis, Geschlechterrollen, sexuelle Selektion und Krieg

Geschlechterverhältnis, Geschlechterrollen, sexuelle Selektion und Krieg

Gestern sah ich auf Youtube ein Video über die Entstehung des Krieges. „Seit wann gibt es Krieg?” Dort wurde ausgeführt, daß Krieg im Sinne organisierten Kampfes mit der neolithischen Revolution begann. Die Erkenntnis aus genetischen Studien, daß vor rund 10.000 Jahren 17 Mütter auf einen Vater gaben, erstaunte Forscher zunächst. Doch obwohl eindeutige Befunde dieses Verhältnis erklären, legten sie ‚Wissenschaftler’ eine seltsame, dafür ‚politisch korrekte’ Erklärung zurück. Zunächst die Fakten. Bei freier Wahl wollen alle Frauen sexuell nur höchstens 20 Prozent der Männer. Das stimmt genau überein mit dem Befund jener Untersuchung, daß seit 60.000 Jahren vier bis fünf Mütter sich auf einen Vater im menschlichen Genpool nachweisen lassen, bis auf jene Katastrophenzeit, in der das Verhältnis sich auf 17 : 1 verschlechterte. Nächstes Anzeichen ist, daß in jener Epoche der Steinzeit massenweise weibliche Figurine mit sehr dicken Hüften auftauchten, die mit Fruchtbarkeit zu tun zu haben scheinen. Auch sind es in den bekannten Gebieten vom Zweistromland bis Europa weibliche Göttinnen, die für Fruchtbarkeit und Landwirtschaft standen, einige waren zugleich sogar Göttinnen des Krieges.

Aus der Ethnologie ist bekannt, daß Menschen vor Erfindung und Übernahme der Landwirtschaft vom Jagen und Sammeln lebten, wobei Jagen größeren Wilds mit großer Regelmäßigkeit männliche Aufgabe, Sammeln jedoch weibliche Aufgabe war. Als nun das Klima wärmer wurde, ermöglichte Landwirtschaft, vierzig (40) Mal so viele Menschen auf gleicher Fläche zu ernähren wie Landwirtschaft, die aber traditionell mit dem Sammeln von Früchten, Wurzeln, Beeren und Körnern zu tun hatte, also nach der weltweiten kulturellen Rollenverteilung vor der neolithischen Revolution, also der Erfindung von Ackerbau und Viehzucht, eine weibliche Aufgabe gewesen war. Auch die weiblichen Göttinnen, die für Landwirtschaft zuständig waren, belegen diese einstige geschlechtliche Zuordnung. Folglich vermochten Frauen mit ihrem Beitrag, den damals angebauten Wildformen von Weizen und anderen späteren Getreidearten, nunmehr 40mal so viele Menschen zu ernähren wie vorher männliche Jäger und weibliche Sammlerinnen gemeinsam. Die Bedeutung weiblicher Beiträge vervierzigfachte sich, die Bedeutung männlicher Beiträge brach zusammen. Das kann kaum ohne Verlust an Bedeutung und Achtung der Männer in damaliger Stammesgesellschaft abgegangen sein, weshalb eine zunehmende Zahl Männer als Verlierer eingestuft wurde, die ähnlich den heute zunehmenden Inceln keine Chance auf Sex und damit Fortpflanzung hatten.

Zu diesen Indizien treten noch Äußerungen von Radikalfeministinnen zweiter Welle aus den Reihen der geheimen Gruppe „Women’s Life Matters, Women’s Lives Matter”, Vorbild der Nachahmung „BLM Black Lives Matter”, offengelegt vom Hacker Orange. Diese zitierten Germaine Greer, die sagte, nach dem Übergang von der Eiszeit zur Warmzeit habe es eine Bevölkerungsexplosion gegeben. Es habe jedoch nicht zu viele Menschen, sondern zu viele Männer gegeben. Das entspricht ihrer männerhassenden Androzid-Ideologie, wonach der Anteil Männer auf höchstens 10 Prozent der Bevölkerung gedrückt werden solle. Damals seien männliche Jugendliche mit der Pubertät hinausgeworfen worden, „um sich zu verpissen und sterben”. Sie spekulierten noch gehässig von Männermorden. Dem ist zu entnehmen, daß radikale Feministinnen zweiter Welle gleicher Ansicht waren, nur mit dem Vorzeichen des Hasses und genozidaler Absichten.

Die Wirkung feministischer Indoktrination und Kulturzerstörung hat heute eine ähnliche Entwicklung ingang gesetzt, weshalb die Zahl frustrierter Incel zunimmt, ebenso die Hetze gegen Incel und die Empathiestörung gegenüber Inceln und anderen männlichen Verlierern, insbesondere weißen, heterosexuellen männlichen Verlierern.

Andere Studien wiesen erste Belege für organisierte Kriege für die Epoche kurz nach Entstehen agrarischer Siedlungen nach, in denen das Verhältnis von Müttern zu Vätern numerisch bei katastrophalen 17 : 1 gestanden hatte. Das alles spricht dafür, daß es Kriege um Frauen gab, wie in Mythen wie der Ilias, wo es um die entführte Helena geht, dem ersten überlieferten Sagenepos des Abendlandes.

«Das griechische Heer rekrutierte sich aus den Freiern der von Paris geraubten Helena» (Wikipedia)

In der Ilias kämpften die monogamen Archäer, die im Felde Jungfrauen besiegter Stämme liebten, wobei sich Achilleus mit Agamemnon um seine Geliebte Brisëis stritt, gegen die polygamen Trojer. Ähnlich standen die Begründer späterer Zivilisation, die Monogamie einführte, gegen die extrem polygamen Selektionsmatriarchate der 17 Mütter : 1 Vater-Zeit.

Es gab sozusagen einen Kampf der 16 Incel gegen den einen glücklichen Gewinner, oder einen Aufstand der entrechteten, von der frühfeministischen Gesellschaft unterdrückten Männer, was Radikalfeministinnen zweiter Welle lauthals bejubelten und nachzuahmen versuchten.

Anekdotisch paßt dazu die Aussage eines Stammeshäuptlings aus Neu Guinea, die ich gelesen habe, der süffisant bemerkte, der Krieg sei erfunden worden, um die Unterwerfung der Männer durch die Frauen zu beenden. Vielleicht war es eine kluge Beobachtung, denn unwahrscheinlich erscheint, daß eine solche Erfahrung sich über etliche Jahrtausende in mündlicher Überlieferung erhalten haben könne.

Dies sind viele Indizien aus verschiedenen Bereichen: Genetik, Evolutionsbiologie, Ethnologie, antike Religionen, Archäologie (Funde einer Vielzahl weiblicher und überdimensionierter Frauenfiguren, Spuren erster Kriege) und Feminismus für die Ursache des krassen Mißverhältnisses zwischen 17 Müttern und 1 Vater.

Sogenannte ‚Wissenschaftler’ an den von Linken, Feministen, Grünen und Regenbogenbunten übernommenen Universitäten, wo Haltung, Gesinnung, Tendenz und Aktivismus an die Stelle einstiger wertfreier, objektiver und stets selbstkritisch skeptischer Wissenschaft traten, versuchten dagegen, wieder einmal Männern die Schuld zu geben. Nach ihrer typischen Spekulation hätten mächtige Männer, die bekanntlich für alles die Schuld erhalten, um Macht und Frauen gekämpft. Dabei seien immer mehr männliche Linien ausgestorben, wodurch das Mißverhältnis von 17 Müttern auf 1 Vater entstanden sein. In welcher Realität leben diese ‚Akademiker’? Damals waren bäuerliche Gesellschaften verbreitet mit Höfen, um die es Ackerland gab. Diese waren über das ganze Land verstreut. Überall, auch in den entferntesten Winkeln, sollen durch Kriege oder Gewalt 16 von 17 Männer getötet oder entfernt worden sein? Das ist unrealistisch. Es gibt kein Anzeichen dafür, daß so viel weniger Männer als Frauen gelebt hätten, oder daß die überzähligen Männer früh getötet worden wären. Das müßte sich auch in den überlieferten Skeletten oder Schädeln spiegeln, denn dann müßten 16 von 17 Männern in der Pubertät eines gewaltsamen Todes gestorben sein. Eine kühne Annahme, denen die Funde klar widersprechen dürften.

Ein anderes Argument: Wenn 16 Männer durch einen Mann gewaltsam unterdrückt und von Frauen ferngehalten werden sollten, dann hätte dieser eine Mann nie schlafen dürfen, um nicht im Schlaf von der Übermacht aus 16 rebellischen Inceln überwältigt zu werden. Er hätte noch im Schlaf über 17 Frauen wachen müssen, damit keiner der anderen 16 Männer diese begattet, während er schläft. Das dürfte in der Steinzeit, dazu ohne Schlösser zum Abschließen oder andere neuere Techniken, unmöglich gewesen sein. Gegen eine Übermacht von 1 : 16 Männer hätte der eine Mann keine Chance in Konflikten gehabt.

Es ist folglich absurd, Männern die Schuld zu geben. Hier wirkte offenbar die biologische Macht sexueller Selektion, die Frauen an Männern ausüben, verbunden mit dem aufgrund der damals weiblichen Ernährungsgrundlage Landwirtschaft, die Frauen ein zu hohes Gewicht in der Gesellschaft beimaß, Männern dagegen ein zu geringes. Als dann Männer Bauern wurden, schwere und verdienstvolle Aufgaben in Ackerbau und Viehzucht übernahmen, stieg auch das männliche Prestige wieder, verringerte sich das Ungleichgewicht wieder auf 4 bis 5 Mütter auf einen Vater, ohne jedoch jemals das gerechte 1 : 1 zu erreichen.

Dieser gesellschaftliche Umbruch von einem in Schieflage geratenen Unrechtssystem, das 16 von 17 Männern ausschloß von Vaterschaft und wohl auch Sex mit Frauen, von radikalen Feministinnen als vermutliches Matriarchat, das ihren männerfeindlichen Androzidphantasien wie bei Germaine Greer entgegenkommt, zu etwas weniger ungerechter Zivilisation, in der laut Genetikern das Mißverhältnis auf 4 bis 5 Mütter je 1 Vater, nach älteren Schätzungen auf 2 : 1 fiel, ging einher mit der Entstehung von Kriegen. Man könnte spekulieren, Armeen von Inceln hätten die wenigen Feminismusgewinnler geschlagen mit ihrer Übermacht von 16 : 1 an Männern.

Die klassische Erklärung ist freilich, daß die bäuerlichen Siedlungen Getreide und Nahrung für Winter und Notzeiten lagerten, von neidischen, faulen, erfolglosen oder gierigen Scharen überfallen und geplündert wurden, weshalb damals zur Verteidigung die ersten Befestigungsmauern um Siedlungen entstanden, wie sich archäologisch nachweisen läßt. Vielleicht ist es eine Mischung aus beidem: Die arbeitslos, weitgehend einkommenslos und funktionslos gemachten Männer, deren Jagdgruppen keine nennenswerten Beiträge zur Ernährung mehr boten, zogen stattdessen auf Kriegszug gegen fremde Siedlungen, um dort Beute zu erringen, die ihnen Ansehen und Zugang zu fruchtbaren Frauen einbringt. Auf diese Weise entstanden Kriege, mit denen das matriarchale Ungleichgewicht wieder zum Schrumpfen gebracht wurde. Die Bedeutung der Männer stieg wieder, ihre eigenen Siedlungen zu verteidigen und aus anderen Beute zu gewinnen. Dabei gewannen sie mit ihrer neu gewonnenen Macht wieder Zugang zu Mädchen und errangen Besitz und Aufgaben in der Landwirtschaft, bei Ackerbau und Viehzucht, was ihnen Zugang zu Sex und Fortpflanzung in Zukunft auch ohne kriegerische Konflikte ermöglichte, weil ihr Ansehen in der eigenen Gesellschaft stieg.

Wer Achtung bei Mädchen genießt, vermag ihre Liebe, Zugang zu Sex und Fortpflanzung mit dieser Achtung auf gute, vergeistigte und kultivierte Weise zu erringen, braucht sich nicht in Lebensgefahr und Mühen von Kriegen zu stürzen, um Anerkennung von Frauen zu erkämpfen. So entstand Zivilisation, die das Ungleichgewicht der Geschlechter mäßigte, freilich niemals ein gerechtes 1 : 1 bei Sex und Müttern : Vätern erreichte. Tendenziell blieben Frauen und Mädchen immer bevorzugt, weshalb Feminismus zu allen Zeiten eine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit war, die Verhältnisse und Ungleichgewichte stets verschlimmerte.

Eine Kapitel mit ausführlicher Begründung und Zitaten aus Forschungsresultaten habe ich in „Neubeginn für unsere Kultur” ergänzt, nicht jedoch im zentralen Werk „Die Unterdrückung der Männer”, das einfach schon zu umfangreich angewachsen ist, weshalb es abschrecken könnte und zu teuer im Druck, wenn ich bei über 500 Seiten noch ein Kapitel ergänzen würde.

Alles immer genau verkehrt herum: Die Gesellschaft von Schilda

 

Wenn eine Feministin Männer verleumdet, gilt das als „interessante, gute Literatur”.

Wenn ein Mann Feminismus kritisiert, gilt das als „langweiliger, reaktionärer Schund, noch höflich ausgedrückt.”

Der Literaturbetrieb arbeite völlig korrekt, heißt es, verbreitet massenweise radikale Propaganda, die als „interessante, gute Literatur” eingestuft wird, schließt aber kritische Stimmen systematisch als „langweiligen, reaktionären Schund” aus, obwohl die Propaganda keine Kunst ist, Kritik daran eine hohe Kunst. So habe alles seine Richtigkeit, nicht wahr?

Was immer gegen menschliche Natur geht, schädigt und kaputtmacht, wird als Sensation bejubelt und moralisch vorgeschrieben, um den armen Betroffenen zu ‚helfen’, wodurch Werbung entsteht, möglichst viele unnötige Probleme so vielen Personen wie möglich nahegelegt werden, am liebsten schon im Kindesalter. So verbreiten sich einst äußerst seltene Probleme sowie solche, die es gar nicht gab, weil sie noch nicht erfunden und geschaffen waren, wie eine Lawine, die irgendwann die ganze schiefhängende Gesellschaft überrollt. Von so unnötig geschaffenem und verbreitetem Leid darf aber niemand etwas sagen, das gälte dann als bösartig und reaktionär.

Wer das kritisiert, gilt als ganz oberböser, rückschrittlicher Fiesling, der auf keinen Fall zu Wort kommen darf, was unbedingt verhindert werden soll. Die gleichen Kräfte, die das betreiben, verbreiten genüßlich, dies sei das beste und schönste Gesellschaftssystem, das wir je gehabt hätten.

Die Bücher Jan Deichmohles sind auf www.quellwerk.com jetzt wieder erhältlich, dazu neue, die es vor kurzem noch nicht gab! Laut einem Verleger ist Jan Deichmohle übrigens in Literaturkreisen höchst suspekt. Laut Jan Deichmohle sind dagegen besagte Literaturkreise höchst suspekt. Jan Deichmohles Meinung über den Literaturbetrieb westlicher Länder könnte durchaus noch negativer sein als umgekehrt. Aber lest selbst!

Ergänzung: Suffrage für Männer!

Dieser Abschnitt wurde gestern ergänzt im Buch „Die Unterdrückung der Männer”:

Suffrage für Männer!

Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, daß Suffrage für beide Geschlechter gelten muß, wenn es sie gibt. Suffrage gibt es in verschiedenen Lebensbereichen, wobei der bei weitem wichtigste und zentralste Sex und Fortpflanzung ist, die das ist, was Leben ausmacht und über Fortleben in künftigen Generationen oder Aus­ster­ben entscheidet. Logischerweise verlangt Gerechtigkeit ein Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis von 1 : 1 für Mütter : Väter und entweder keine Suffrage, oder für alle. Män­ner hatten jedoch nie sexuelle Suffrage; Feministinnen haben ihr Vorrecht ver­stärkt und eine Sicht verbreitet, die mit Empörung und massiver Un­ter­drük­kung auf jede Forderung nach sexueller Suffrage für Männer reagiert. Diese Ver­wei­ge­rung sexueller Suffrage für Männer spiegelt sich in vielen anderen Le­bens­be­rei­chen, in denen Stimmen für Männer genauso gefühlig und totalitär zum Ver­stum­men gebracht werden wie ein Ruf nach männlicher Suffrage. Damit hat Fe­mi­nis­mus sich selbst ad absurdum geführt und als die ungerechte, hysterische Un­ter­drückungs­ide­o­lo­gie gezeigt, die sie in sämtlichen Wellen gewesen ist.

Frauen wurden zu allen Zeiten bevorzugt, wobei die Art und Weise, wie Frauen be­vor­zugt werden wollten, sich geändert hat. Zunächst wollten sie von Männern ver­sorgt werden, die arbeiten mußten, um Frauen von dieser Notwendigkeit zu be­frei­en. Das wurde von frühen Feministinnen als großer Erfolg gefeiert, bis spä­ter Feministinnen zweiter Welle gegen das rebellierten, was die erste Welle er­run­gen hatte…

Einige typische Muster der Gesinnungszensur und Unterdrückung von Männern

 

Einige typische Muster der Gesinnungszensur und Unterdrückung von Männern

« Sehr geehrter Herr Deichmole [sic!],
wir bitten Sie von weiteren Anfragen abzusehen. …
Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!» (Neufeld Verlag, 28. Oktober 2017 08:18)

Typisches Muster ist, daß genau jene Ideologie, der zufolge jeder in der Welt willkommen sein soll, das genaue Gegenteil schafft: Die seit Urzeiten sexuell und bei Fortpflanzung rechtlosen Männer, wie in meinem Buch „Die Unterdrückung der Männer” nachgewiesen, das vom Neufeld Verlag hiermit nicht nur abgelehnt wurde, sondern zu einem Einreichungsverbot führte, weil ich keine weiteren Anfragen mehr schicken soll und daher auch keine weiteren Manuskripte zusenden darf, werden kategorisch und auf allen Ebenen des Lebens und der Arbeit systematisch ausgeschlossen. Sie werden sexuell und bei der Fortpflanzung ausgeschlossen als männliche Verlierer; sie werden in Medien, Öffentlichkeit und Literaturbetrieb ausgeschlossen, sogar von künftigen Manuskripteinsendungen. Ganz egal, was ich in Zukunft schreiben sollte, ich darf dem Verlag keine Anfrage mehr senden!

Genau die Ideologie, daß kein Mensch ausgeschlossen sein soll, schafft eben diese ausgeschlossenen Menschen massiv, in großem Umfang. Feminismus hat solchen Ausschluß massiv betrieben, außerdem Globalisten mit ihren für Massenmigration offenen Grenzen, die zu einem weiteren Ausschluß führen: Auf anderen Kontinenten fehlen zu uns abgewanderte Männer, leiden Mädchen unter Männermangel, wogegen bei uns einheimische männliche Verlierer außer durch Feminismus zusätzlich auch noch von fremdem Männerüberschuß verdrängt werden. Ideologen sind vielleicht nicht dumm im technischen Sinne (IQ), sie haben aber aufgrund ihrer unsinnigen Ideologie viel Pech beim Denken!

«Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie in unserem Verlag mit Ihren Ansichten falsch sind und wir keines Ihrer Bücher veröffentlichen möchten.» (Reinhardt Verlag, 23.10.2017 15:48)

Deutlich kann nicht mehr mitgeteilt werden, daß Bücher wie „Die Unterdrückung der Männer”, die auf wissenschaftlicher Grundlage beweisen, wie stark männliche Verlierer benachteiligt und unterdrückt werden, aufgrund der Ansichten von Verlegern, ob weiblich oder männlich, sowie des meist seit 1968 feministischen Medienpersonals, strikt und entschieden abgelehnt werden. Diese totale Ablehnung durchzieht wie in klassischen totalitären Systemen die gesamte Medienlandschaft und den Literaturbetrieb, nur daß aus Bewußtsein, kollektiver Abneigung und Empathiestörung gehandelt wird, weshalb es keines Befehls von oben bedarf.

Implizit wird mir mitgeteilt, daß sie niemals irgendeines meiner Bücher veröffentlichen möchten, daher jegliche Einreichung völlig zwecklos ist. Ganz gleich, ob ich ein Kochbuch oder ein Bilderbuch schreiben sollte, der Verlag wird es ablehnen, weil es von mir stammt. Dergleichen hat nicht einmal die mittelalterliche Inquisition getan, die stets nur einzelne Werke verdammt hat, nicht aber alle Werke eines Verfassers. Heutige Unterdrückung in der feministischen Gesellschaft ist radikaler als mittelalterliche Inquisition.

Mit anderen Worten, diskriminierte Männer dürfen nicht den Mund öffnen, was schon evolutionsbiologisch als schiefe Wahrnehmung angelegt ist, vom Feminismus nochmals verschärft und verschlimmert wurde. Am allerwenigsten dürfen männliche Verlierer, oder sonst irgendjemand, für ‚falsch’ gehaltene Ansichten haben! ‚Falsche Ansichten’ seien ein triftiger Ablehnungsgrund, und das habe nichts mit Meinungsdiktatur zu tun, sondern ihr gutes Recht! Darin täuschen feministisch fehlgeprägte Charaktere sich: Die Aufgabe von Verlegern und Medien war es zu allen Zeiten, kritische, ungewohnte und neuartige Ideen zu entdecken und herauszubringen. Als feministische Frauen übernahmen, wurde dieses alte, einst von Männern verbreitete und getragene Prinzip der Toleranz und des geistigen Fortschritts ins Gegenteil umgekippt, in einer geistige Verfinsterung und Unterdrückung, die noch das Mittelalter bei weitem übertrifft.

«Betreff: AW: brisantes Thema – literarischer Durchbruch
Herr Deichmole.
Ich gehöre zu den Frauen. Ihr Buch und ich passen nicht zusammen. Bitte verzichten Sie auf weitere Anfragen.» (Eire Verlag, 23.10.2017 um 13:37 Uhr)

Nach Ansicht dieser Verlagsfeministin paßt ein Buch über männliche Verlierer nicht zu Frauen, die offenbar nie erfahren sollen, daß Gesellschaft und Verhalten auch von Frauen, insbesondere bei sexueller und sozialer Selektion, männliche Verlierer hervorbringt. Ein Kommentar dazu:

«Wenn Frauen grundsätzlich jede Kritik an den Folgen ihrer Handlungsweise ablehnen, ist ein Zustand totaler Diktatur durch sexuelle Selektion und grenzenloser Verantwortungslosigkeit erreicht. Feministische Frauen wollen zentrale Lebensfragen allein entscheiden, mit den Folgen aber nicht konfrontiert werden, uneingeschränkt unverantwortlich bleiben. Das ist nicht nur infantil; es ist ein kollektiver Defekt, der jede Gesellschaft in den Zusammenbruch treibt. Solche unverantwortliche Personen hätten niemals in Beruf oder Politik gelassen werden dürfen, wo sie großen Schaden anrichten, Haltungsdiktatur, Intoleranz und Unterdrückung verbreiten, jeweils unter dem Vorwand, das Gegenteil zu tun, zu ‚befreien’, ‚alle Menschen der ganzen Welt einzubeziehen’ und so weiter. Ihre Ideologie gibt immer das Gegenteil dessen vor, was sie tatsächlich betreiben oder bewirken.»

Das nächste Verbot, je wieder Manuskripte einzureichen.

«Bitte schicken Sie uns keine weiteren Manuskriptangebote. Danke» (Homunculus Verlag, 23. Oktober 2017 um 09:21 Uhr)

Wieder wird dem Schriftsteller Jan Deichmohle Einreichungsverbot erteilt wegen der Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer”. Diese Verbote sind ein gutes Beispiel dafür, wie die Unterdrückung funktioniert, die sie männlichen Verlierern nicht glauben wollen und als ‚Unsinn’ abtun.

«Wir haben kein Interesse an einer Publikation und bitte Sie höflich, von weiteren Einsendungen Abstand zu nehmen.» (Merve Verlag, 23.20.2017 07:11)

Noch ein Einreichungsverbot nach Zusendung von „Die Unterdrückung der Männer”. Es hagelte nicht nur Absagen, wie immer, sondern auch Verbote, je wieder ein Manuskript an zu schicken oder sich dort als Autor zu bewerben.

Ich bin noch lange nicht fertig. Allein für das Buch „Die Unterdrückung der Männer” erhielt ich viele Einsendeverbote, was etwas totalitäres ist, nicht mit einer Absage verwechselt werden darf. Es zeigt, wie blank die Nerven bei diesem Tabuthema liegen. Unterdrücker fühlen sich ertappt und sind empört, unterdrücken deshalb noch heftiger, damit die Tatsache, daß sie unterdrücken, nicht bekannt, sondern ebenfalls unterdrückt wird.

«Betreff: Aw: brisantes Thema – literarischer Durchbruch
Verschonen Sie uns endlich mit diesem Schwachsinn!» (bookspot.de, 20.10.2017 09:16)

Meine Anmerkung von damals:

«Korrektur: Die Damen, Herren oder unbekannt Gegenderten sind zu schwachen Geistes und Sinnes, um ein Buch vertragen zu können, das ihr Weltbild erschüttert. Wie eine Schneeflocke jammern sie um Schonung, um sich die Konfrontation mit der Realität und den Folgen ihres Tuns zu ersparen. Leser der Zukunft mögen entscheiden, auf welcher Seite der Schwachsinn vorliegt.»

Wieder ein Einsendeverbot, gepaart mit Beleidigung! So geht es im Literaturbetrieb heutzutage zu, wenn sich männliche Verlierer der feministischen Gesellschaft zu Wort melden.

«bitte nehmen Sie mich aus Ihrem Verteiler und senden mir keine Manuskripte mehr zu.
Ihre Buchkonzepte passen thematisch nicht in unserem Verlag und finden bei mir persönlich inhaltlich auch keine Unterstützung.» (Umschau Verlag)

Wieder grüßt statt Murmeltier ein Einreichungsverbot. Mein Kommentar damals:

«Radikalfeminismus wird seit Generationen von einer großen Zahl großer Verlage verlegt; nach Ihrer Argumentation findet Radikalfeminismus folglich in den meisten Verlagen „persönlich inhaltlich Unterstützung”. Kritik daran findet solche Unterstützung jedoch nirgends und wird gar nicht verlegt. Danke für die Aufklärung. :-P»

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
ein männlicher Verlierer sollte sich an männliche Gewinner oder was auch immer wenden, nicht an eine emanzipierte Frau. Verschonen Sie mich also mit weiteren Anfragen.
Mit freundlichen Grüßen

Empathiestörung, Verhöhnung, persönlich werden nach Art des ad-hominem-Logikfehlers und Einsendeverbot in einem. Das sagt viel über feministische Charakterstörungen aus, die unsere Medien einschließlich Literaturbetrieb seit 1968 prägen. Mein Kommentar damals:

«Hier erhalten wir es schwarz auf weiß bekräftigt: eine ‚emanzipierte Frau’ (oder eine Feministin) verursacht zwar gern männliche Verlierer, übernimmt aber keinerlei Verantwortung für ihr Tun und ist vollständig empathielos, unfähig zu Anteilnahme, Mitfühlen oder menschlichem Anstand. Sie wimmelt aus Überzeugung und mit Absicht ab, und zwar auf allen Ebenen, persönlich, beruflich und als Schriftsteller.»

Weitere Einreichungsverbote folgten.

«Bitte sehen Sie in Zukunft davon ab, uns mit weiteren Skripten zu behelligen.» (Bayerischer Poeten- und Belletristik Verlag, 09.04.02018 16:55)

Dieses Einreichungsverbot erhielt ich für mein ziemlich harmloses Buch „Die Kiwi-Erfahrung. Eine Groteske”, das eine Gruppenreise in Neuseeland beschreibt und wie ein Reiseführer beliebte Orte mit Bildern vorstellt.

«für dessen These sich in unserem Verlag leider kein Platz finden lässt.» (BP Verlagshaus 16. Oktober 2017 um 10:44 Uhr, aus Absage zu „Die Unterdrückung der Männer”)

Verlage und Medien sind heutzutage Gesinnungswächter, die nur für genehme Thesen Platz finden, Kritik an der männerfeindlichen Gesellschaft aber grundsätzlich abweisen. Besonders extremer Haß kam aus dem Carow Verlag mit offenbar ebenso stark empathiegestörtem wie radikalem Personal.

«unterlassen Sie es, uns mit weiteren Mails zu behelligen. Betrachten Sie sich als abgemahnt. Die nächste Abmahnung wird kostenpflichtig sein. SIE und Ihren Blödsinn werden wir niemals veröffentlichen.» (Carow Verlag)

Gestörte Personen, zu Empathie genauso radikal unfähig wie KZ-Wächter, können nur mit dem Logiktfehler ad hominem beleidigen, weil sie keine sachlichen Argumente haben, in jeder wissenschaftlich fundierten Debatte verlieren würden. Ähnlich, aber nicht ganz so bösartig, wurde Charles Darwin verspottet, weil er nach seiner eigenen Theorie ja vom Affen abstamme. Während jene Bosheit immerhin noch einen Funken Verstand enthielt, wenngleich in Form eines Trugschlusses, sitzen im Carow Verlag offenbar Leute, denen ihr Haß jeglichen Rest an Denk- und Mitfühlvermögen lahmlegt.

Ganz nebenbei zeigt sich, daß sich die Ablehnung nicht nur gegen einzelne oder alle Bücher richtet, sondern persönlich gegen den Verfasser, denn er / sie / es schreibt „SIE und Ihren Blödsinn werden wir niemals veröffentlichen”. Feminismus war zu allen Zeiten radikal gegen menschliche Natur gerichtet, doch aufgrund einer Wahrnehmungsverzerrung wurde nicht tatsächlicher Blödsinn als das aufgefaßt, was er wirklich ist – Blödsinn –, sondern stattdessen berechtigte Kritik daran. Diese Leute sind nicht nur fanatisch, sondern deuten alles haargenau verkehrt herum.

«10.10.2017 um 14:12 Uhr …
Wenn Du für Deine Machwerke, deine wehleidigen Ergüsse, kurz: Deine Schwurbeleien… Außerdem liegst Du völlig falsch, unterdrücken kann man nur etwas, was man hat. Aber wir *WOLLEN* Dich nicht. Niemals. Nicht für alles Geld der Welt. Obwohl, das wäre lustig, die Erlöse aus Deinem, verdammt, mir fällt keine farbige Methapher mehr ein, die nicht strafrechtlich relevant sein könnte, in Frauen-Projekte stecken, Du armer, armer unverstandener, unterdrückter und zu kurz gekommener Mann.
Hier hast Du einen Kullerkeks, der tröstet und bleibt Dir hoffentlich nicht im Halse stecken. Denn das würde mir doch jede Menge künftigen Spass rauben.
Hast Du eigentlich eine rote runde Nase?» (Carow Verlag)

«Ihr Buch ist geistiger Dünnschiss. Ich bitte dringend darum, von Ihnen nicht mehr mit einem solchen Müll belästigt zu werden. Sparen Sie sich weitere Kontaktaufnahmen oder Antworten, wir werden keine weitere Lebenszeit an Sie verschwenden.» (Carow Verlag Gruppe zu „Die Unterdrückung der Männer”, 3. September 2016 um 08:04)

Letzteres war übrigens eine Absage zum Werk „Die Unterdrückung der Männer”. So harte Kaliber von Beleidigung werden aufgefahren, um Buch, These und Verfasser so lächerlich zu machen, daß niemand es lesen will und daher die Öffentlichkeit nicht davon erfährt. Zu diesem Zweck hat der Carow Verlag seinen Haß gegen mich auch auf seinen Verlags- sowie Facebookseiten kundgetan. Das ist eine der gehässigsten Unterdrückungsmethoden. Verlage begnügen sich nicht damit, neue Sichten durch kollektive Abweisung zu unterdrücken, sondern wollen Verfasser, seine Bücher und Sichten öffentlich lächerlich machen, damit diese nicht ernst genommen und gelesen werden. Zu diesem Zweck mißbrauchen sie ihre Macht als Verleger und bekannte Persönlichkeit.

Nächstes allgemeines Einreichungsverbot aus dem nächsten Verlag.

«Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass wir für Ihre Titel nicht der richtige Verlag sind, ich bitte Sie das zur Kenntnis zu nehmen.» (Folio Verlag, 8. September 2017 um 12:42 Uhr)

Ein für alle mal: Wie sind nicht der richtige Verlag für Sie, merken Sie sich das! Sie können schreiben was Sie wollen, wir werden ein Buch von IHNEN nicht veröffentlichen. Darauf läuft es im Klartext hinaus.

Zur Abwechslung mal die Absage aus einem anständigen Verlag, der zwar interessiert war, das Buch aber nicht herausbringen konnte.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
vielen Dank für Ihr Manuskriptangebot! Ich habe es wirklich sorgfältig geprüft und kann nur bestätigen, dass es zwar von großer Brisanz, aber sehr deutlich und gut verständlich geschrieben ist, also auch für jeden nachvollziehbar sein müsste. Allerdings haben wir bisher keine Bücher dieser Thematik im Programm, und es ist schwierig, neue Leserkreise zu erschließen. Es ist aber mit Sicherheit auch nicht in Ihrem Interesse, denn das Buch soll ja auch verkauft werden. Wir wollen uns daher weiterhin auf die Bereiche Geschichte/Regionalgeschichte/Rätsel der Geschichte/Grenzwissenschaften konzentrieren.
Wir wünschen Ihnen jedoch, dass Sie bald einen Verlag finden werden und dass Ihr Buch die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient!» (Ancient Mail Verlag, 08. September 2017 um 10:41 Uhr)

Dieser Wunsch ist in 35 Jahren nie in Erfüllung gegangen, bei keinem meiner derzeit 41 Bücher. Das Problem ist ja gerade, daß es welt­weit keine Bücher zu solchen Themen gibt und geben darf! Genau des­we­gen waren und sind meine Bücher so wichtig. Zum selben Buch schrieb eine Verlegerin 76 Minuten nach Einsendung:

«ja, Hilfe, ihgitt» (Punktum Bücher, 6. September 2017 um 12:00 Uhr)

«Zum wiederholten Mal senden Sie uns ein Manuskript von Ihnen ein. Und gerne wiederholen wir nochmals, das wir von Ihnen kein Manuskript annehmen werden.
Ihre Texte sind nicht nur sexistisch sondern auch frauenfeindlich. Das mag den von Ihnen genannten Verlag gefallen, uns jedoch nicht. Wir sind ein Team das aus starken Frauen besteht und können und wollen nicht hinter solchen Texten wie die von Ihnen stehen.
Ich bitte Sie daher nochmals in aller Höflichkeit unsere Mailadresse aus Ihren Kontakten zu löschen und uns zukünftig keine Manuskripte mehr zu mailen.» (Wörterseh Verlag, 29. August 2017 14:38)

Nach Ansicht empathiegestörter Feministinnen des Wörterseh Verlages, die sich als „Team das aus starken Frauen besteht” feiern, und wegen ihrer gefühligen, irrationalen Intoleranz nicht die charakterliche Reife besitzen, als Verlegerinnen darüber zu entscheiden, was die Öffentlichkeit erreicht und was nicht, und auch nicht, sonst irgend eine Macht auszuüben oder Kinder oder Jugendliche an Schule oder Universität auszubilden, wo sie ihre Ideologie eintrichtern, ist es ‚frauenfeindlich’, wenn jemand auf eine Mehrheit männlicher Verlierer hinweist oder gar argumentiert, daß es ungerecht ist, Männer zu Verlierern zu erniedrigen. Als ‚frauenfeindlich’ gilt in der feministischen Gesellschaft alles, was die totale Machtergreifung und einseitige Dominanz von Frauen in irgend einer Weise in Frage stellt oder behindert oder männlichen Opfern helfen will.

Schlimmer als die Inquisition lehnt sie nicht nur ein Buch ab, son­dern den Verfasser und männliche Verlierer, die sie und ihre hy­ste­ri­sche Ideologie selbst schaffen. Sie ist unfähig zu Empathie mit ihren Op­fern.

«Der Arisverlag teilt ihre Auffassung nicht und kann darum das Buch auch nicht veröffentlichen.» (Aris Verlag, 28. August 2017 um 22:02)

Heutige Medien sind Gesinnungsmedien, Verlage sind Haltungsverlage. In klassischer Zeit haben tolerante Männer veröffentlicht, was interessant, neu, originell war. Das ist die Aufgabe von Verlegern und Medien. Heute jedoch veröffentlichen feministisch verzogene oder geprägte Kreise nur, was ihrer Auffassung entspricht. So kann weder Freiheit, noch Demokratie, noch Rechtsstaat funktionieren. Feministen beiden Geschlechts haben gründlich mißverstanden, wie eine freie Debatte funktioniert. Sie ersticken jede offene Debatte, indem sie gefühlig ihnen nicht genehme Sichten ausblenden und meiden, haben daher nicht die notwendige charakterliche Reife für ihren Beruf.

«Hallo Herr Deichmohle,
… Ihre Gedanken, Formulierungen und Themen passen in keiner Orthografie in unser Weltbild. Wir können Ihnen – wie sonst floskelhaft üblich – auch nicht viel Erfolg wünschen. … würde ich Ihnen gern einige Standardwerke von Hegel, Kant oder Adorno ans Herz legen. Das waren zwar auch weiße heterosexuelle Männer, die das biologisch und soziologisch andere Geschlecht nicht ernst genommen haben – aber ihre Theorien waren ihrem beschränktem Bewusstsein wesentlich voraus.» (Revonnah Verlag, 2.7.2017, 17:08)

Wer weiter denken kann als jahrhundertealte Autoritäten und neue Einsichten entwickelt, soll ein ‚beschränktes Bewußtsein’ haben, wenn dies nicht der für ‚politisch korrekt’ gehaltenen gerade verbreiteten Ideologie entspricht.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
das wird Sie vermutlich frustrieren: Ich bin Feministin. Und ich Arbeitgeberin von Migranten.
Beides stark inspiriert durch selbstmitleidigem Blödsinn aus den Tasten und Federn weißer Männer in verquaster Tradition.
Bleiben Sie dran. Sie helfen mir.
Ihre Nicht-Verlegerin» (Bergmann Verlag, 17. August 2017 19:23)

Nächstes Einreichungsverbot, nächste Beleidigung und gewaltige Empathiestörung.

«vielen Dank für die Einsendung Ihres Manuskripts, das sich jedoch nicht zur Veröffentlichung in unserem Verlag eignet. Ich möchte Sie bitten, von künftigen Einsendungen abzusehen.» (adeo Verlag, 2. August 2017 10:19)

«Jedoch bin ich zum einen selbst eine Frau und werde mitnichten etwas dermaßen Abstoßendes veröffentlichen.» (Verlagshaus el Gato, 31.7. 2017, 9:24)

In den seltenen Fällen, wo einzelne anständige Mitarbeiter zum Empathie, Verständnis und Mitfühlen fähig sind, haben sie keine Möglichkeiten, am radikal einseitigen und männerfeindlichen Lauf des Literaturbetriebs, der Medien und der Geschichte etwas zu ändern.

 

«Lieber Herr Deichmohle,
bitte entschuldigen Sie, dass wir uns heute erst melden. Wir haben Ihr interessantes Projekt geprüft. Als Mutter von drei Söhnen, denen von ihren Frauen das Äußerste abverlangt wird, stimme ich Ihren Thesen aus vollem Herzen zu. Bei Rowohlt haben wir leider keinen Programmplatz für Sie.» (Rowohlt, 30.Juni 2017 um 06:46)

Absage aus dem Ehrlich Verlag:

«Die Nennung diverser Antworten von Verlagen, welche sich zumindest die Zeit genommen haben, Ihnen überhaupt zu antworten, und die von Ihnen darauf folgende Verhöhnung erschreckt uns nicht – wir freuten uns, wenn wir ebenfalls mit aufgenommen würden» (Ehrlich Verlag 26. Juni 2017 14:54)

«Von Inhalten, die Sie präferieren, distanzieren wir uns ausdrücklich, zu einer Zusammenarbeit wird es daher nicht kommen.» (Smart und Nett Verlag, 27.Juni 2017 um 20:30)

Gesinnung und Haltung entscheiden in der feministischen Gesellschaft darüber, was zur Information, zum Buch, Kunstwerk oder Film wird und was nicht. Nachrichten entstehen mehr aus dem gerade gewünschten Narrativ als aus der Wirklichkeit. Als künstlerisch gelungen gilt nicht, was gekonnt und neu ist, sondern was gültige Narrative bedient, auch wenn es noch so schlecht ist. Wer vom vorgeschriebenen Denken abweicht, wird auf allen Ebenen beleidigt, persönlich, sexuell, beruflich; auch poetische Fähigkeiten werden nach Gesinnung beurteilt.

Die wenigen Verleger, die fair sind, haben selbst keine Möglichkeit, brisante Neuerungen zu übernehmen, weil es ihnen dann der notwendigen Reichweite fehlt.

«Lieber Herr Deichmohle,
ich habe ein bißchen hineingelesen ihr Ihr Manuskript und würde Ihnen durchaus recht geben, daß es „unbedingt verlegt und bekannt werden” sollte.
NUR: Dafür braucht es einen anderen Verleger als mich, einen größeren Verlag, jemanden, der sich viel Zeit für Ihren Text nehmen kann. Die Edition Isele wäre für Sie keine gute Wahl.
Ich drücke Ihnen die Daumen, daß Sie den passenden Verlag bald finden.» (Edition Isele, 25. Juni 2017 20:15)

Dieser fromme Wunsch ist für mich und meine Bücher in 35 Jahren nie in Erfüllung gegangen. Anderen kritischen männlichen Verlierern dürfte es ähnlich ergangen sein, denn keine einzige Wortmeldung von ihnen gelangte in die Literatur oder an die Öffentlichkeit.

«Einen schönen guten Tag,
wenig bekannt ist, in welchem Ausmaß westliche Länder Gender-Mainstreaming auch in souveränen Drittstaaten betreiben, und welche Folgen das hat: Weltweite Entwurzelung von Menschen, Zunahme männlicher Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit gaben islamistischen Terroristen Zulauf und lösten Abwanderungswellen … aus.» (Einsendung des Buches „Die Genderung der Welt”, 30.9.2015, 15:53)

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
die Entsetzlichkeit der Website, auf die Sie verlinken, lässt vermuten, dass Ihr Buch ähnlich entsetzlich ist. Daher werde ich es ignorieren. …
P.S.: Ihre These ist Unsinn. Denken Sie mal drüber nach!» (Bücher Magazin, 30.9.2015 19:04)

Mein Buch wird gar nicht erst gelesen, sondern vorab als „entsetzlich” angesehen und als Unsinn abgewiesen, ohne auch nur die Nachweise gesehen zu haben. Sie hat nichts gelesen und daher auch nicht darüber nachgedacht, sieht aber den Mangel des Nachdenkens ausgerechnet beim Verfasser, der jahrelang recherchiert und überdacht hat. Feministisch geprägte Personen sehen grundsätzlich jede Einzelheit genau verkehrt herum!

 

«Nein Danke!!» (Vektor Verlag, 25.11.2017 um 09:06)

So antwortete der Vektor Verlag auf meine folgende Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer”:

«Einen wunderschönen Tag Frau ██ ██-██,
einheimische männliche Verlierer haben weder Gesicht, Stimme noch Aufmerksamkeit in Medien und Buchmarkt.»

Ein typisches Muster ist die vollständige Empathiestörung, die den verirrtesten künstlich geschaffenen ‚Minderheiten’ Sympathie und Anteilnahme entgegen bringt, obwohl es diese künstlich geschaffenen oder hergeholten Gruppen unter natürlichen Bedingungen ohne ideologische Propaganda gar nicht gäbe, und damit modische und typische Probleme und Verirrungen unsrer Zeit gar nicht entstanden wären – zugleich aber jegliche Sympathie, Anteilnahme und Empathie heimischen Mehrheiten strikt entzieht. Diese Empathieverdrehung ist typisch für unsere Ära. Unberechtigten wird Empathie nachgeworfen, werden damit millionenfach angelockt oder durch Indoktrination geschaffen, aber natürliche Bedürfnisse natürlicher einheimischer Menschen, insbesondere Männer und Jungen, werden völlig ignoriert.

«hallo Jan,
es gibt eine solche Menge an kritischer Literatur zu all diesen Themen, daß die Welt nicht noch deren Zusammenfassung braucht.
Abgesehen davon, sehe ich es gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein. Es gibt Alt-Maoisten, Jung-Nazis, Punks, Ex-Linke und Stasis, etc pp die wirlich etwas durchgemacht haben und aus einer Erfahrung schreiben, nicht aus der puren intellektuellen Abneigung. Die Schwäche, zu viele Irrwege abgelehnt zu haben, ansttt sich Erfahrung zu stellen, merkt man Ihrem Schreibstil, den Inhalten und Themen an.
Uns brennt anderes unter den Nägeln,
vielen Dank
Georg» (Araki Verlag, 30. Oktober 2017, 08:50:05 MEZ)

Der Araki Verleger hat nicht den geringsten Rest Empathie, Anteilnahme oder Verständnis für die Mehrheit einheimischer männlicher Verlierer. Das ist ein typischer Totalschaden in dieser Gesellschaft. Er wirft mir, einem Aktivisten, der seit einem halben Jahrhundert unter den Verhältnissen leidet, kritische Sichten äußert, damit total unterdrückt wurde, sowohl persönlich im Leben, sexuell, in der Fortpflanzung, als auch als Schriftsteller, Aktivist und Denker, ausgeschlossen aus allen Debatten und der Öffentlichkeit, der keinem noch so brisanten Streitthema jemals ausgewichen ist –na was wirft er mir vor? Absurderweise genau das Gegenteil: Es sei „gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein.” Solche Zeitgenossen verdrehen alles ins genaue Gegenteil.

Richtig gemacht hätten es seiner Ansicht nach jene Kulturrevolutionäre, die das lebenslange Unglück für männliche Verlierer und andere normale Menschen angerichtet haben: „Alt-Maoisten”, „Jung-Nazis”, „Punks”, „Ex-Linke” und „Stasis” – diese und andere hätten „wirklich etwas durchgemacht” und „schreiben aus einer Erfahrung”. Das ist eine zynische Verdrehung. Derjenige, der aus Erfahrung und Erleben schreibt, wirklich etwas durchgemacht hat, bin ich, der einzige Aktivist für männliche Verlierer und gegen Zensur seit vielen Jahrzehnten. Keiner jener totalitären Extremisten, die nicht nur dem Araki Verlag, sondern dem gesamten Literatur- und Medienbetrieb westlicher Welt seit mindestens 1968 so gut gefallen, hat dergleichen durchgemacht wie ich; im Gegenteil, diese Totalitären haben Andersdenkende leiden lassen und schlimmes durchmachen lassen, sind Täter. Medien und Verlage allgemein, gewiß nicht nur der Araki Verlag, der nur zufällig so ehrlich war, diesen grundsätzlichen Fehler in Wahrnehmung, Empathie und Denken so offen auszudrücken, hofieren seit mindestens 1968 Täter, für die sie Mitgefühl und Interesse zeigen, während sie die Opfer dieser ideologischen Täter so total unterdrücken, verachten und der Öffentlichkeit vorenthalten, daß nicht einmal ihre Existenz bekannt ist.

Das ist eine totale Empathiestörung, indem jene, die Empathie verdienen, grundsätzlich absolut keine erhalten, nirgends, in keinem Verlag, keinen Medien, wogegen verirrte Täter, die mit ihren naiven Dystopien anderen Menschen Leid bereiten, mit Empathie und Interesse überschüttet werden. Eine kranke Gesellschaft!

«Guten Tag Herr Dehn,
Ihre letzte Nachricht ist an Falschheit nicht überbietbar.

„es gibt eine solche Menge an kritischer Literatur zu all diesen Themen”

Nein, solche Literatur gab es niemals, in all den über 30 Jahren nicht, die meine Bücher von Verlegern wie Ihnen abgewimmelt werden.

„daß die Welt nicht noch deren Zusammenfassung braucht”

Hier wird nichts zusammengefaßt, sondern neu herausgearbeitet. Auch im Internet habe ich Ideen daraus zuerst veröffentlicht, später getwittert, bevor einige Splitter von anderen aufgegriffen wurden.

„Abgesehen davon, sehe ich es gar nicht so prickelnd, allem aus dem Weg gegangen zu sein. Es gibt Alt-Maoisten, Jung-Nazis, Punks, Ex-Linke und Stasis, etc pp die wirlich etwas durchgemacht haben und aus einer Erfahrung schreiben”

Das ist gleichermaßen falsch wie verletzend und lächerlich; wie üblich ist das genaue Gegenteil wahr. Ich habe unter alt-Maoisten gelebt, die mir Frauen ausspannten und Andersdenken unterdrückten, unter Ex-Linken und Noch-Linken, die gleiches taten, habe mit Punks verkehrt, mit Hippies, der Greatful-Dead-Szene, Ravern, Globetrottern, mit karriereorientierten Bürgerlichen. Nichts bin ich aus dem Weg gegangen. Alles ist aus Erfahrung herausgearbeitet und persönlich durchgemacht: Ich habe eine Erfahrung, aus der ich schreibe. Die von Ihnen genannten Gruppen dagegen nicht, denn die haben in ihrem eigenen Saft geschmort, sind bornierte Maoisten, Linke, Punks oder StaSi, die nur die eigene Welt und Vorurteile leben, nicht aber über den Tellerrand schauen, dafür andere zum Opfer gemacht haben und leiden ließen. Solche ideologischen Gruppen sind es, die seit 1968 die Welt nur aus ihrem Vorurteil und intellektueller Abneigung heraus schief betrachten und Leid verbreiten.

„nicht aus der puren intellektuellen Abneigung”

Abneigung und Haß sind seit jeher Triebkräfte des Feminismus und der Linksradikalen. Meine Triebkraft ist Liebe.

„ansttt sich Erfahrung zu stellen”

Lächerlich und zynisch. Ich habe mich allen Erfahrungen gestellt, immer wieder, mehr als jeder andere; Sie und die von Ihnen bevorzugten radikalen Verirrten haben solche Erfahrungen nicht machen brauchen – sie waren ja Täter, nicht deren Opfer. Für verweigerte Erfahrungen sind Verweigerer verantwortlich: die biologische Macht der Selektion, verstärkt durch eine anfeindende Ideologie. Zynischer und bösartiger verdrehen geht nicht mehr.

„Die Schwäche, zu viele Irrwege abgelehnt zu haben”

Wie bitte? Was soll ein Mensch auf dieser Welt denn tun? Irrwege bejubeln, die durchlitten wurden? Haben Sie einen kleinen geistigen Aussetzer? Eine meiner geistigen Leistungen ist es, viele Irrwege betrachtet und als Irrwege erkannt zu haben. Die meisten Wege wurden auch mir in meiner Kindheit und Jugend anerzogen, doch bin ich aufgewacht, habe sie als Irrweg begriffen und verlassen. Das ist eine große Stärke, keine Schwäche. Wenn jemand Schwäche zeigt, sind Sie es.

„Uns brennt anderes unter den Nägeln,”

Das ist deutlich zu spüren. Mit Verlaub, Sie sind ein verbohrter Unterdrücker, was Sie vorher unter Phrasen verborgen haben.

Kein Dank,
Jan» (Antwort an den Araki Verlag)

Ein weiteres typisches Muster ist verächtlicher Hohn über männ­li­che Verlierer – eine Empathiestörung und ein Charakterschaden.

«Gu­ten Tag. bin hier im Mo­ment für den Ver­sand zu­stän­dig und ha­be zu­fäl­lig ein biß­chen in dei­nen Tex­ten rum­ge­le­sen. Zum Kot­zen! … Je­des Stück Pa­pier scheint mir zu scha­de für dei­ne Wahr­hei­ten , die Du mit spät­pu­ber­tä­rem Ge­sab­bel wohl eher an den Mann brin­gen willst. An­ti­pa­tri­ar­cha­le Grü­ße Ma­mi (im Ver­sand)» (Pa██-Ru██ Verlag, undatiert zwi­schen 1985 und 1993)

Kulturelle Er­gän­zung, aus der Empathie und Mitgefühl für das männ­li­che Ge­schlecht entstehen, wird fanatisch bekämpft und zerstört, mit Männerhaß und Beleidigungen verunglimpft und verhöhnt. Er­geb­nis sind zeitgenössische Empathiestörung und Cha­rak­ter­scha­den. Jede Stim­me für eine auf Liebe, Mitfühlen und Empathie grün­den­de Kul­tur, jeder Hinweis auf ungerechte Behandlung von zu Ver­lie­rern ge­mach­ten Männern wird empört, ehrenrührig, verächtlich und haß­er­füllt mit Beleidigungen am Boden zertreten.

Der Verleger hat das Buch „Die Unterdrückung der Männer” abgelehnt, wähnt sich in guter Gesellschaft, weil die Ablehnung der Sicht männlicher Verlierer, dazu der Bücher Jan Deichmohles darüber, so total ist, daß sie über den Zeitraum von Generationen niemals an die Öffentlichkeit gelangten, die inzwischen von einer radikalen feministischen Propagandawelle nach der anderen überrollt und umerzogen wurde. Alle Verlage sind sich darin einig und fühlen sich gegenseitig bestärkt, in ‚guter Gesellschaft’ zu sein. Tatsächlich drückt sich darin Haltungszwang oder Gesinnungszwang aus, weil feministischer Unsinn kollektiv und unisono massenweise hochgejubelt, feminismuskritisches dagegen ebenso kollektiv und einhellig von allen vollständig ausgeschlossen wird.

Die offensichtliche Deutung, scharf formuliert, streitet der Verleger ohne jeden Rest an Begreifen, Verständnis oder Gewissensbiß ab: ein feiges Herausreden, das die Folgen der eigenen kollektiven Ablehnung kritischer Sichten einfach leugnet, nach dem Motto: ‚Unterdrückung? Wo denn? Nur weil unbequeme Sichten keine Chance auf Veröffentlichung haben, und ihre Verfasser niemand ernst nimmt und niemals eine Schriftstellerkarriere auch nur beginnen können, da sie nicht gelesen werden, und daher zeitlebens nicht einmal den Lern- und Entwicklungsprozeß eines von Verlegern betreuten und mit Lesern kommunizierenden Schriftstellers beginnen können?’

«Sie haben entweder einen unheimlich kleinen Penis, eine sehr do­mi­nan­te Mama oder einfach nicht den Hauch einer Ahnung» (Blau­licht Verlag, 17.1.2015, öffentlich auf Verlagsseiten bei Facebook)

Auch der Blaulicht Verlag zeigt eine dem Faschismus glei­chen­de Cha­rak­ter- und Empathiestörung, die männliche Verlierer mit Haß, Ver­ach­tung und Beleidigungen zu unterdrücken trachtet und auf Ein­sen­dung einer Be­schrei­bung der Gemeinheit, mit der sie behandelt wer­den, mit öf­fent­li­chem Charaktermord antworten läßt, um die un­ge­neh­me Stimme ein für allemal moralisch zu vernichten, unver­öf­fent­lich­bar zu machen und so vollständig zu unterdrücken.

Ein weiterer Verlag bedient feministische ‚emanzipatorische’ Narrative, hat aber Jan Deichmohles Bücher – feminismuskritische Sichten – wie alle etablierten deutschsprachigen Verlage abgelehnt. Seit 1968 ist keine grundlegende Feminismuskritik mehr erschienen; sogar die seinerzeit von Feministinnen zusammengeschlagene Esther Vilar hat sich in ihrer Trilogie zum Thema verächtlich über Frauen geäußert, die angesichts des Feminismus zweiter Welle, der in den 1970ern bereits die Geschlechterbeziehungen vergiftete, an traditioneller Rollenergänzung festzuhalten versuchten, weil die problembeladenen feministischen Verhältnisse sie abstießen und um damals noch existierenden reichen traditionellen Männern zu gefallen. Auch Esther Vilars löblicher Mut galt nicht der Erkenntnis einer menschlichen Universalie, sondern sie wollte die einer menschlichen Universalie entwachsene Arbeitsteilung nur ohne Männerfeindlichkeit abschaffen. Übrigens war die damalige Form dieser Arbeitsteilung mit Hausfrauen Ergebnis der ersten feministischen Welle, die es als ‚Befreiung’ empfunden hatte, von traditionellen weiblichen Berufsarbeiten entbunden zu sein, womit diese Pflicht damals allein auf den Schultern der Männer lag. In einem späteren Buch dämmerte ihr die Einsicht, daß sich Frauen und Männer von selbst eigene Aufgaben suchen, wenn sie nicht durch Ideologie daran gehindert werden. Solch eine Entwicklung hatten jene Frauen, die sie bespöttelt hatte, bereits auf traditionelle Weise zu beginnen versucht. Allerdings hat sie diesen logischen Widerspruch nicht bemerkt: Verlegt werden oberflächliche Bücher mit Widersprüchen, die als gut zu lesen und unterhaltsam gelten.

Bücher, die grundlegende nichtfeministische Sichten erarbeiten, haben keine Chance mehr seit feministische Wellen Medien und Verlage übernommen haben. Erste Klagen darüber wurden bereits 1913, vor dem Ersten Weltkrieg, von Ernest Belfort Bax veröffentlicht, dem letzten Feminismuskritiker der untergegangenen Kultur, allerdings einem sozialistischen, keinem konservativen, und daher kein wirklicher Vertreter einer funktionstüchtigen Kultur.

Genauso gründlich wie alle deutschsprachigen Verlage jahrzehntelang Jan Deichmohles Bücher mit grundlegender Kritik unterdrückten, tun das englischsprachige Literaturagenten – im englischsprachigen Raum nehmen etablierte Verlage noch weniger als bei uns Manuskripte von Autoren an, sondern meist nur über Literaturagenten, die sich als Selektionsfilter dazwischengeschaltet und etabliert haben.

Nach anderthalb Jahren der Suche, wobei an alle im Internet einschließlich Datenbanken für Literaturagenten weltweit auffindbaren englischsprachigen Literaturagenturen eingereicht worden war, die derzeit Sachbücher annehmen, fanden sich drei inseriöse Agenturen, die nicht mein Buch veröffentlichen, sondern mir Geld aus der Tasche ziehen wollten – das Internet war voller Warnhinweise vor diesen Agenten, die schon viele Möchtegernschriftsteller finanziell gemolken haben, ohne daß sich damit ein Erfolg eingestellt hätte.

Eine Agentur in Gründung, die erst wenige Wochen aktiv war und noch kein einziges Buch an Verlage vermittelt hatte, zeigte sich von Idee und Buch „Die Unterdrückung der Männer” fasziniert, hatte offenbar aber selbst noch keine Beziehungen zu Verlagen und schloß wenige Wochen später wieder, weil sie lukrativere Angebote an der Universität von Oxford erhalten hatten. Darüber vergaßen sie sogar, mir ihre Schließung mitzuteilen. Plötzlich waren ihre Seiten aus dem Internet verschwunden.

Der Genauigkeit halber muß angemerkt werden, daß es Literaturagenturen gibt, die zwar weltweit nach Manuskripten suchen, aber keine aus dem eigenen Land annehmen. Andere nehmen grundsätzlich nur aus bestimmten Ländern an, wie Australien und Neuseeland, oder dem britischen Commonwealth. Ähnliches gilt auch für einige Verlage im deutschsprachigen Raum. Wieder andere Literaturagenturen nehmen grundsätzlich nur Bücher ihrer Hausautoren an oder auf Empfehlung von diesen oder anderen etablierten Professionellen, mit denen sie zusammenarbeiten. Das ist ein Filz, der Außenseiter grundsätzlich nicht haben will, auch wenn die Bücher nicht zusätzlich noch politisch oder weltanschaulich ungenehm sind. Nicht alle Literaturagenturen, die mir Einsendungen verbieten, habe ich angeschrieben, weil das zwecklos ist und eher einen schlechten, abstoßenden Eindruck wecken könnte. Allerdings habe ich es in einigen Fällen trotzdem versucht.

Nach 35 Jahren enormer und massenweiser Bemühungen, einen richtigen Verlag zu finden, zahllosen Beleidigungen, die ich bereit in den späten 1980er sowie den 1990er Jahren erhielt, und Einsendung an alle Manuskripte für Sachbücher annehmenden englischsprachigen Literaturagenturen weltweit sprach eine christliche Literaturagentin anfängliches Interesse aus.

«Sehr geehrter Herr Deichmohle,
vielen Dank, daß Sie sich mit mir in Verbindung setzen. Ich bin von Ihrer Buchidee fasziniert. ███ ist ein kleines Unternehmen mit einer großen Reichweite. Ich arbeite hauptsächlich im Bereich der christlichen Buchverlage, kann aber natürlich auch Verlage für weltliche Bücher erreichen. Gibt es in Ihrem Buch ein Gott-Element? Obwohl die Bibel in all den Jahren inmitten von Kulturen geschrieben wurde, in denen Frauen kein hohes Ansehen genossen, hat Jesus in Seinem eigenen kurzen Wirken auf Erden den Status der Frauen gehoben und sie als Gleichberechtigte behandelt. Und Er wäre gar nicht erst auf der Erde erschienen ohne eine Frau!
Wenn Sie nach Durchsicht meiner obigen Kommentare der Meinung sind, daß ich immer noch hervorragend geeignet wäre, Sie und Ihre Bücher zu vertreten, lassen Sie es mich wissen. Ich würde gerne die Möglichkeiten ausloten und mich um einen großartigen Buchvertrag mit einem fantastischen Verlag bemühen.
Feuer und Flamme,
Dr. ███» (AutorizeMe Literary, 23.11.2022 16:33)

Mein Anschreiben hatte gelautet:

«Dear ███,
This book will change the way in which you see and live in the world. The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers. This book has a multi-level approach. Chapter A is scientific. Chapter C is a narrative non-fiction book about male losers.» (Jan Deichmohle an AuthorizeMe, 23.11.2022 12:07)

 

«Am 23.11.2022 um 12:07 schrieb Jan Deichmohle:
Liebe Frau ███,
dieses Buch wird die Art und Weise verändern, in der Sie die Welt sehen und in ihr leben. Die Stimme, die in der Geschichte der Menschheit am meisten zum Schweigen gebracht wurde, ist die Stimme unserer eigenen männlichen Verlierer. Dieses Buch hat einen mehrstufigen Ansatz. Kapitel A ist wissenschaftlich. Kapitel C ist ein erzählendes Sachbuch über männliche Verlierer…»

Allerdings begann es schon schlecht, weil sie zwar eine gläubige Christin ist und überwiegend Bücher vermittelt, die sich an christlich gesinnte Leser wenden, jedoch inzwischen auch christliche Kirchen nach anfänglichem Zögern stark von feministischen Strömungen überrannt worden sind. Auf einem deutschen Kirchentag wurden gemeinsam Mösen gemalt. Diese christliche Literaturagentin hängt einer seltsamen persönlichen Ideologie an, der zufolge frühere Gesellschaften ‚frauenfeindlich’ gewesen seien – nachweislich falsch! –, und Jesus, der männliche Apostel hatte, predigte, Frau und Familie zu verlassen, Hab und Gut zu verkaufen und der Glaubensgemeinschaft zu geben, sei sozusagen der Emanzipator und Frauenbefreier der Menschheit gewesen. Außerdem sei Gottes Sohn – der er nach christlicher Lehre ist – nur durch eine Frau in die Welt gekommen, sonst hätte es ihn nicht gegeben. Das ist ein typisch feministisches Argument, mit dem Primat und Vormacht von Frauen begründet wird, weil diese ein Monopol auf Fortpflanzung und sexuelle Selektion ausüben, wodurch eine Entrechtung und Abhängigkeit von Männern, die es sowieso im sexuellen Bereich gibt, massiv verstärkt und zum absoluten Dogma erhoben wird. Ganz nebenbei ist die Vorstellung absurd, daß es einerseits einen allmächtigen Gott gebe, der Welt und Mensch erschaffen habe, darunter auch Adam und Eva, aber unfähig ist, seinen Sohn Jesus ohne eine Frau in die Welt zu bringen. Aber Logik war noch nie etwas, das sich in feministische Denkweisen verirrt hätte.

Eine passende Gesinnung erwartet sie von mir, dem Bittsteller als Schriftsteller, der eines seiner Werke auch veröffentlichen möchte, die er unter normalen Umständen gar nicht hätte schreiben können aufgrund der totalen Blockade durch Medien und Literaturbetrieb, weil durchschnittliche Männer gar nicht in der Lage gewesen wären, genug Zeit und Geld aufzubringen, um es sich leisten zu können, jahrzehntelang an Büchern zu arbeiten, die niemand ernst nimmt, sondern ausgelacht und verhöhnt wurden, mit denen er deshalb kein Geld verdienen konnte, sondern die große Summen verschlangen, weil außer Lebensführung für sich, eventuell gar eine Familie, auch Recherchen, Probedrucke, Versand und die technische Ausrüstung teuer sind.

Damit sie bereit ist, mein Buch zu prüfen und vielleicht zu vermitteln, mußte ich ihrer teils religiösen, teils weltanschaulichen Position zustimmen. Das ist in diesem Falle ihr Ideologem, daß alte Kulturen ‚frauenfeindlich’ gewesen seien – falsch! – und Jesus das geändert habe. Daraus ergab sich ein Eiertanz. Wenn ich nichts wie eine Zustimmung klingendes antworte, habe ich meine letzte Chance zerstört. Wenn ich ihr aber zu Willen bin, habe ich alle Einsichten, die ich erarbeitete, so verraten wie Galileo Galilei vor der Inquisition, als er der Ketzerei angeklagt war wegen seiner Behauptung, daß sich die Erde um die Sonne drehe und nicht umgekehrt. Galilei rettete sein Leben, indem er widerrief. Meine Karriere wäre freilich auch dann nicht mehr zu retten, wenn ich widerrufen würde. Kein deutschsprachiger Verlag mit Reichweite will jemals ein Buch herausbringen, das den Namen Jan Deichmohle trägt, ganz gleich, was drin steht. Ich bin verrufen als ein Kritiker, der Dinge kritisiert, die nicht kritisiert werden dürfen, und dessen Name daher vollständig verbrannt ist, der niemals Zugang zur Öffentlichkeit wie Literaturbetrieb oder etablierten Medien erhalten kann. Die Unterdrückung funktioniert anders als in klassischen Diktaturen, etwa in China oder Putins Kriegsrußland, wo ungenehme Sichten ebenfalls vollständig ausgemerzt werden. Doch die Wirkung ist im sich einst für frei haltenden Westen dieselbe wie im Osten. Der Fall Jan Deichmohle zeigt, wie total und totalitär die Unterdrückung in westlichen Gesellschaften funktioniert seit der 1968 begonnenen Kulturrevolution.

 

Folglich eierte ich ein wenig herum in meiner Antwort.

«Am 23.11.2022 um 8:15 schrieb Jan Deichmohle:
Sehr geehrte Frau ███,
Ich bin sehr daran interessiert, daß Sie dieses Buch vertreten, wenn Sie das möchten.
In unserer Zeit gibt es oft eine Verwechslung zwischen der Gleichheit, die sich aus dem Beitrag spezifischer Teile zum Leben ergibt, wie z.B. Mutterschaft und Vaterschaft, was zu einem Gleichgewicht führt, und der Gleichmacherei, die zu einem Ungleichgewicht und starken versteckten Ungleichheiten führt. Dieses Buch zeigt, daß einige Ursprünge eines Mißverständnisses in der Philosophie, das zu einer negativen Wahrnehmung von Männlichkeit führt, bereits im Zeitalter der „Aufklärung” liegen. Davor gab es eher ein Gleichgewicht, das von der menschlichen Natur oder von Gott vorgegeben war, je nachdem, wie man es sieht.


In meinem Buch wird erwähnt, daß ich neben einer Kirche aufgewachsen bin, die so alt ist, daß sie auf den Fundamenten eines heidnischen Tempels aus der Antike errichtet wurde.
Ich hoffe, dies klärt die von Ihnen aufgeworfenen Fragen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mein Buch vertreten und einen Buchvertrag mit einem fantastischen Verlag abschließen würden.
Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle»

Gut zwei Monate später erfolgte die Absage mit der Begründung, die Aussage meines Buches unterscheide sich enorm von den Aussagen ihrer anderen Autoren und passe daher nicht in ihr Programm. Genau das ist aber, was feministische Haltungsdiktatur ausmacht: Feminismuskritische oder männliche Sichten passen nicht in feministisch geprägte Medien, Verlage, Agenturen, Literaturbetrieb. Feminismus hat das Argument der Toleranz mißbraucht, sich an die Macht zu putschen, um einmal an der Macht total intolerant jede andere Sicht vollständig zu unterdrücken, auszumerzen und jeden Ansatz dazu bereits im Vorfeld zu verhindern. Feminismus hat männliche Toleranz der alten Kultur benutzt, um diese zu zerstören, indem eine intolerante Ideologie und eine intolerante feministische Generation übernahm – erst intolerante Frauen, sodann feministisch in gleicher Intoleranz verzogene Männer.

«███ <authorizeme███> 1.2.2023 03:44
Hallo,
vielen Dank, daß Sie die AuthorizeMe Literary Firm als mögliche Agentur für die Vertretung Ihres Buches in Betracht gezogen haben. Mir ist klar, daß Sie eine enorme Menge an Arbeit und Recherche in das Schreiben dieses Buches gesteckt haben, und ich schätze die Zeit, die Sie in die Vermittlung Ihrer Botschaft investiert haben. Leider fürchte ich, daß ich nicht die richtige Agentin wäre, um dieses Werk zu vertreten. Seine Botschaft unterscheidet sich so gewaltig von den Botschaften meiner anderen Autoren, daß es einfach nicht in meine Reihe passen würde.
Ich vertraue darauf, daß Sie genau den richtigen Agenten finden werden, der Ihre Bemühungen vertritt.
In Flammen» (AutorizeMe Literary, Absage am 1.2.2023 03:44)

«Sehr geehrte Frau ███,
Ihre Begründung für die Ablehnung meines Buches bestätigt, was ich in meinem Buch darüber geschrieben habe, wie die Unterdrückung von Männern funktioniert. Aufgrund einer angeborenen Wahrnehmungsverzerrung und weil alle lebenden Generationen bis zu einem gewissen Grad von feministischen Narrativen geprägt wurden, halten Menschen, die in den Medien, Verlagen und Agenturen arbeiten, sowie veröffentlichte Autoren an einigen grundlegenden Ansichten fest, die im Gegensatz zu dem stehen, was meine Bücher beschreiben. Meine Bücher passen also nirgendwo hin, in keine Agentur. Das Ergebnis ist, daß die Wahrheit völlig unterdrückt wird und falsche feministische Narrative nie in Frage gestellt werden. Das habe ich bereits in den letzten Kapiteln meines Buches bewiesen. Ihre Ablehnung bestätigt es. Es gibt keinen Agenten, bei dem es besser zu seinen anderen Autoren paßt, denn es gibt keinen anderen Autor auf der Welt, der in der Lage gewesen wäre, das zu erkennen, was ich auf wissenschaftlicher Basis gegen unbewußte Tabus bewiesen habe.
Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle» (1.2.2023 14:35)

Nach ähnlichem Muster wird auch bei uns abgewimmelt:

«Guten Tag Herr Deichmohle!
Entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Wir haben zwischenzeitlich Ihr Manuskript geprüft und finden keinen richtigen Einklang mit unserem Sortiment und dessen künftige Ausrichtung. Wir hoffen daher, daß Sie weiter nach einem Verlag Ausschau halten, wenn Sie damit nicht sogar schon erfolgreich waren.» (Geistkirch Verlag, 19.12.2017 16:38)

Dazu notierte ich bereits 2017:

«Tja, „richtigen Einklang” kann es niemals geben bei Schriften, die Denkmuster ihrer Epoche umwälzen. Solche Einstellung kann verhindern, daß kritische Bücher jemals erscheinen.»

Alle Floskeln guter Wünsche sind selbstverständlich sinnlos, weil alle genauso reagieren. Während Männer tolerant und hilfsbereit waren gegenüber weiblichen Sichten, werden männliche rigoros unwillig abgetan.

Wer nicht auf Linie denkt, wird generell geächtet und ausgeschlossen – schon gar nicht darf er sich erkühnen, originell zu sein oder Neuerungen oder geistige Durchbrüche zu leisten. Nichtfeministische Denkweisen sind nur dazu da, bekämpft, abgeschafft und verunglimpft zu werden, bis sie ausgestorben sind. Auf keinen Fall dürfen sie sich mit neuen Argumenten zu Wort melden. Das sind eherne ungeschriebene Gesetze und Tabus der feministischen Kulturrevolution.

In traditioneller Gesellschaft vor dem Überrollen durch Feminismus und gefühlsgeprägte Frauen hätten klassische Verleger, wie es ihre Aufgabe ist, Bücher wie meine gerade wegen ihrer Originalität, Neuartigkeit und Ungewöhnlichkeit der Sichten und Argumente herausgebracht. In der feministischen Gesellschaft sind nur noch feministischen Kräften Neuerungen, ungewöhnliches und originelles erlaubt. Das sind dann oft jämmerlich schlechte Ergüsse Verrirrter, die sich mit ihrer geschlechtlichen Natur bekriegen und dabei schweren Schaden genommen haben.

«„Und so wandle ich mich zur läufigen, hautlosen Wölfin
Und führe die Nacht zu meiner Stätte
Und dann in Versuchung
Denn ich will mit schon gespreizten Beinen an der grossen Buche stehen
Come on Inku-Bienen-Demon
Gimme your Mummy-Semen
Die Sporen der Nacht will ich willig empfangen
Und ausbrüten werd ich Maulesel, Getüme aus Maul, Howl, aus Verwesen”

Daß dieser abartige Schwachsinn den Deutschen Buchpreis erhalten hat, ist für mich ein deutliches Zeichen einer untergehenden Kultur. In einem Land, in dem jeder jährlich nach Belieben sein Geschlecht wechseln kann und unsere Bürger über ca. 70 Geschlechter verfügen, wundert einen doch gar nichts mehr. Es lebe die Perversion in einem Land, das ehemals den Dichtern und Denkern zugeschrieben wurde.» (Li-Rose, 2022)

Miserabel schlechter und krankhafter Schwachsinn erhält sogar einen Literaturpreis, weil er geschlechtsverwirrt ist, also dem angestrebten Umerziehungsziel der feministischen Gesellschaft entspricht.

Kritische Sichten werden nicht nur von feministischer Inquisition durch ‚Cancel Culture’ und ‚politische Korrektheit’ gejagt, zur Strecke gebracht und ausgeschaltet in der seit 1968 laufenden Kulturrevolution – deren Anlaufen Ernest Belfort Bax bereits 1913 bemerkte –, sondern bereits im Vorfeld unterdrückt, so daß daraus gar nicht erst ein Buch entstehen kann und daran arbeitende Verfasser bestraft, in ihrem Ruf und finanziell ruiniert, aus allen medialen und literarischen Kreisen ausgeschlossen werden, wodurch eine geistige Isolation entsteht, die totaler und wirksamer ist als jene, mit der StaSi einst kritische Stimmen zu ersticken versuchte.

Sogar die größte Facebook-Gruppe für Autoren „Zeilenspringer” hat Jan Deichmohle schon vor Jahren ausgeschlossen. Für sein harmloses Buch „Bali – bezaubernde Insel” war über sein Profil die Frage gestellt worden, ob der Einband anziehend wirke oder überarbeitet werden solle. Es gingen zwar einige Antworten auf diese Frage ein, wie Facebook gemeldet hatte, doch als ich diese lesen wollte, konnte ich nicht mehr auf diese Gruppe zugreifen, erhielt die Fehlermeldung im Bild rechts, war gesperrt worden. Es erfolgte keine Begründung, und Anfragen nach dem Grund wurden nicht beantwortet. Aufgrund der dauerhaften Sperrung kann ich die Gruppe nicht mehr aufrufen, noch weniger einen neuen Beitrittsantrag stellen. Twitter hat mich lebenslang wegen eines harmlosen Beitrags gesperrt, der nach den ersten Meldungen als regelkonform bestätigt worden war, eher eine Massenmeldekampagne eine Dauersperrung auslöste. Auch nach Elon Musks Übernahme ändert sich daran nichts; meine Rechtsschutzversicherung hat mit einer politischen Begründung die Übernahme abgelehnt, weil der Sachbearbeiter offenbar wie die ANTIFA denkt.

Das ist kein Einzelfall, sondern hat System. Sogar für sogenannte ‚Männerrechtler’ gilt, daß die Sichten der Bücher zu durchdacht und daher sich zu weit vom System der in feministischer Gesellschaft zulässigen und erträglichen Gedanken entfernt haben, um selbst für zeitgenössische Vertreter von Rechten auch für Männer annehmbar zu sein. Peter Zohrab, führender Aktivist in Neu Seeland, hat den Kontakt abgebrochen, meine Bücher, die er gesammelt hatte, mitsamt Verweisen bei ihm gelöscht, meine Email blockiert, nachdem er als vorgesehener Übersetzer für „Die Unterdrückung der Männer” nicht mit dem Buch klargekommen war. Aufnahme verschiedenartiger Kapitel, die ersten wissenschaftlich, danach Kapitel mit dokumentarischem Journalismus und sogar ein Kapitel mit literarischer Beschreibung männlicher Verlierer, entsprach nicht seiner starren Vorstellung von altbackenen Büchern. Er hat nicht kapiert, daß sogenannte ‚Fachidioten’ nicht weit gelangen, fachübergreifendes Denken oft entscheidende Durchbrüche erbracht hat. Moderne Literatur liest er wohl nicht, und es hätte keine einzige feministische Welle gegeben, wenn an deren Bücher gleich strenge und überalterte Maßstäbe angelegt worden wären.

Peter Wright von A Voice for Men hat erst dankend einige Artikelfolgen von mir veröffentlicht, die gut ankamen und von Lesern gelobt wurden, die nach englischen Fassungen der Bücher fragten, aber sobald ich darauf hinwies, daß es mir unmöglich war und weiterhin ist, diese in richtigen Verlagen zu veröffentlichen, hat er mich öffentlich in seinem Kommentarbereich verhöhnt. Sei ich zu blöd, um Bücher auf Amazon selbst herauszubringen? Daß Verlage einseitig sind sei doch bekannt. Ich lasse mich nicht öffentlich ehrenrührig angreifen und beleidigen und konterte sachlich. Peter Wright hatte schlichtweg keine Ahnung davon, wie sinnlos Veröffentlichungen auf Amazon oder anderem Wege der Selbstveröffentlichung sind, wenn man keine Unterstützer, keinen bekannten Namen, keine derzeit beliebten Themen hat, sondern quer steht zu allem, was derzeit gedacht und gebauchfühlt wird. Er selbst ist ja mit seinem Magazin AVfM vergleichsweise etabliert, kann also eine Selbstveröffentlichung über seine Bekanntheit in seiner Szene und sein Magazin AVfM verkaufen; ein unbekannter und aus allen wichtigen Netzen ferngehaltener Jan Deichmohle kann nicht so verkaufen. Doch die männerrechtliche Schneeflocke, offenbar auch von feministischer Gesellschaft angekränkelt, sperrte mich sofort für immer. Nun bin ich auch auf A Voice For Men gesperrt.

Beim deutschen Faktum, damals Nonfeminist, wurde ich heimlich rausgeworfen, d.h. meine zuvor gelobten Artikel erschienen plötzlich nicht mehr, unter ständig neuen Ausreden, woran es liege. Schickte ich dann eine nach Maßgabe der vorherigen Begründung überarbeitete Fassung ein, erschien auch diese nicht, unter neuer Begründung. Dieses Spiel setzte sich mehrfach fort, bis ich merkte, aus dem Verteiler entfernt worden zu sein und keine Einladung mehr zu den Treffen der Berliner Runde zu erhalten. Das geschah während des Merkelschen Dammbruchs; offenbar hatten sie panische Angst vor Argumenten, die weiter gingen als ihre und die sie sich nicht zutrauten.

Bleibt noch Großbritannien, wo der Gründer einer winzigen Splittergruppe namens ‚Männerpartei’, der auch verlegerisch tätig ist, sich weigerte, eins meiner Bücher auf englisch herauszubringen. Er zog die gleiche Nummer ab wie der Betreiber von AVfM: Es sei doch bekannt, daß einseitige Verlage nur feministische Schriften herausbringen, aber keine kritischen Werke. Ich solle doch, wie er auch, selbst vermarkten. Er wollte nicht einsehen, daß dies ohne bekannten Namen und ohne gute Vernetzung, die er ebenso hat wie sein US-amerikanischer Kollege von AVfM, nicht funktioniert, nämlich ein völliges Untergehen mit genau 0 Lesern für die meisten Bücher erbringt, nämlich gar keine, daher auch weder öffentliche Debatte noch Verständnis für ungewohnte neue Inhalte und Sichten entstehen kann. Auch er wurde ausfällig und hochnäsig, wie es ein Politiker nicht tun darf, fuhr mich per Email an, er würde mir nicht mehr antworten, oder sich jede Antwort von mir (mit absurd hohen Preisforderungen) bezahlen lassen, wenn ich unfähig sei, selbst zu lernen, wie man auf Amazon ein Buch hochlade. Solche Unverschämtheiten mußte ich von denen anhören oder lesen, die Unterstützer sein und Werbung machen sollten. Ich hatte damals mehr Bücher hochgeladen, öfter Inhalt und Werbetexte überarbeitet als vermutlich beide zusammen, doch das nützt nichts ohne bekannten Namen, ohne gerade gängige oder wenigstens vorstellbare Themen. Von männlichen Verlierern will niemand etwas wissen. Das ist total tabu, sogar in Kreisen selbsternannter ‚Männerrechtler’, die daher Witzfiguren sind, die ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht werden, bei meinen Büchern versagt haben.

Ein Vertreter von WikiMANNIA erklärte mir, wir bräuchten keine neuen Bücher, alles wesentliche sei schon vor über hundert Jahren dazu geschrieben worden. In die gleiche Kerbe hieb ein kleiner, nicht etablierter Verleger, der sein winziges Unternehmen als ‚konservativen Verlag’ bezeichnete, sich über mich lustig machte, mitten im Ferngespräch ohne Verabschiedung auflegte, lieber 110 Jahre alte Pamphlete neu herausbrachte, die gewißlich nicht meinem Stand auf modernster Wissenschaft begründeter Feminismuskritik entsprechen. Journalistenwatch hatte eine Zeitlang gerne meine Artikel veröffentlicht, nachdem Nichtfeminist (später: Faktum) mich klammheimlich rausgeworfen hatte. Auch dort erschienen meine Artikel plötzlich ohne Ankündigung nicht mehr. Wie sich herausstellte, hatte der ursprüngliche Inhaber einen Chefredakteur eingesetzt, der sich selbst als ‚Maskulist’ bezeichnete, jedoch wie Feministen mehr mit Gefühl und Klischee als mit sachlich nachweisbaren Argumenten arbeitete; ich war ihm wohl eine unerwünschte Konkurrenz, weshalb ohne Rückmeldung plötzlich keine Veröffentlichung mehr erfolgte.

Im Unterschied dazu ist die feministische Szene solidarisch, wenn es darauf ankommt, jubelt sich gegenseitig hoch, obwohl keine Substanz da war; Feministinnen machen aus nichts eine große Sache, bis sich im Nachhinein aus Tendenzforschung etwas künstlich konstruieren läßt. Männer dagegen bekämpfen sich gegenseitig, um im Rang aufzusteigen, der Gesellschaft und Frauen zu imponieren, weshalb Platzhirsche in Medien unliebsame, weil klügere, Konkurrenz niedermachen, bevor sie ihnen gefährlich werden kann. Auch das ist ein Grund, weshalb Männer immer gegen feministische Wellen verlieren.

Ihr könnt euch vorstellen, um wieviel intensiver und bösartiger die Reaktionen feministisch geprägter Kreise oft sind, die sich angegriffen und die Existenzberechtigung ihrer Ideologie angezweifelt fühlen. Es ist völlig sinnlos, in westlichen Gesellschaften Kritik an der seit etwa 1900 – stark verschärft und beschleunigt seit 1968 – laufenden Kulturrevolution zu üben. Erkenntnisse über „Die Unterdrückung der Männer” werden so systematisch unterdrückt, daß Öffentlichkeit nicht entstehen kann. Die Methoden sind anders als in Nordkorea, oder in China, oder in Rußland, der DDR oder dem DR. Doch an Wirksamkeit steht heutige westliche Gesellschaft, darunter auch in der EU und der BRD, den eben genannten Beispielen um nichts nach.

Seit vorigem Jahr tätige ich keine Selbstveröffentlichung mehr, weil das völlig sinnlos ist, Werke höchstens für eine spätere richtige Veröffentlichung unbrauchbar macht. Ich werde so lange ein unbequemer Stachel bleiben, bis meine derzeit 41 Bücher in richtigen Verlagen erschienen, der Öffentlichkeit bekannt und debattiert werden. Das derzeit neueste Buch heißt „Film in Worten”. Ich erwarte demnächst viele stille und feige, einige beleidigende Absagen und neue Einreichungsverbote, Hackangriffe auf meine Seiten und andere Fisimatenten.

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Zensur von Deichmohles Büchern, weil Zeitgenossen überfordert damit sind, nichtfeministisch zu denken

Seit den 1980er Jahren werden Jan Deichmohles Argumente und Bücher hermetisch aus Öffentlichkeit und Medien gehalten. Feministisch geprägte Generationen sind geistig so einseitig festgefahren, daß sie keinen nichtfeministischen Sinn erkennen können. Kurzum, sie sind geistig überfordert, wenn ihnen jemand ein nichtfeministisches Argument vorlegt, weshalb sie es nicht verstehen und für absurd halten. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde einem Roman jener Zeit zufolge ein oppositionelles Flugblatt auf einem Kriegsschiff vor versammelter Mannschaft als Witzblatt vorgelesen und kollektiv ausgelacht. Letztlich reagiert die feministische Gesellschaft genauso, wenn ein feminismuskritisches Werk vorgelegt wird. In einer feministischen Gesellschaft besteht die gleiche Begriffsstutzigkeit wie in einer faschistischen, wenn es um oppositionelle Denkweisen und Ansätze geht.

«Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, daß Ihre Pop-Up-Einreichung am Sonntag, dem 6. November 2022, in der Sendung erscheinen wird!

Sie können die Sendung live auf unserem YouTube-Kanal verfolgen:

Die Sendung beginnt um 17 Uhr britischer Zeit. Wir empfehlen Ihnen jedoch, ein paar Minuten vorher einzusteigen. Wenn Sie sich nicht in der britischen Zeitzone befinden, können Sie die Zeit in Ihrem Teil der Welt hier finden:» (Litopia, 29.10.2022, 21:28)

«Danke :)» (Litopia, 30.10.2022, 15:45)

«Hallo Jan,

es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, daß Ihr Beitrag „Die Unterdrückung der Männer“ nicht in den Pop-Up-Beiträgen von diesem Sonntag erscheinen wird.

Ich habe nichts gegen Beiträge, die kontroverse Meinungen enthalten, aber das hier scheint mehr eine Tirade zu sein als alles andere. Wenn Sie ein Argument vorbringen wollen, müssen Sie ein kohärentes Argument konstruieren, und das scheint hier zu fehlen. Behauptungen sind nicht gleichbedeutend mit Beweisen.

Es gibt viele Bücher, die darauf warten, über die Krise der Männlichkeit geschrieben zu werden, und es ist ein Thema, das ich gerne in Pop-Ups erforschen möchte, aber wir müssen auch bestimmte Standards einhalten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,

Peter Cox» (Litopia, 4.11.2022, 13:51)

«Hallo Peter,

dies ist die lächerlichste Begründung von Zensur, die Sie anbringen konnten. Das Buch ist kein “rant”, sondern eine wissenschaftlich begründete Arbeit und ein geistiger Durchbruch, weil etwas offensichtliches bislang nicht in der Öffentlichkeit diskutiert wurde. Wissenschaftliche Logik als nicht “coherent” zu bezeichnen, verrät ein hohes Maß an Indoktrination oder Mangel an geistiger Beweglichkeit. Seit der ersten feministischen Welle haben Feministinnen Wahl für Frauen gefordert, aber Männern in einem zentralen Bereich eben solche Wahl verweigert. Das ist ein unhaltbarer Selbstwiderspruch und Doppelstandard, auf den mein Buch hinweist.

Sie weigern sich, das zu besprechen. Damit machen Sie sich zu einem Teil der Unterdrückung von Männern. Es gibt kein anderes Buch zum Thema. Daher ist es eine glatte Lüge, wenn Sie behaupten, es gebe andere Bücher, die sich damit beschäftigen. Außer meinen Büchern gibt es kein einziges, das einen nicht feministischen, logischen Standpunkt darlegt, den Sie offenbar nicht verstehen konnten.

Ihre Zensur wird dokumentiert.

Jan Deichmohle» (Jan Deichmohle, 4.11.2022, 20:17)

Vermutlich hat Peter mein Buch nicht einmal angelesen, sonst könnte er keinen solchen Unsinn schreiben. Es gibt wenige Bücher zum Thema, die so viele Beweise aus wissenschaftlichen Quellen zitieren. Feministische Grundlagentexte hielten keinerlei Standards ein, wurden aber aufgrund ihrer Gesinnung hochgejubelt. Nun verhält es sich umgekehrt: Das Niveau des Buches „Die Unterdrückung der Männer” ist zu hoch, weshalb es Denkfaule nicht verstehen und blockieren.

So geht das nun seit 40 Jahren; andere erleben dergleichen seit 1968. Westliche Länder sind in Geschlechterfragen das totalitärste Unterdrückungssystem der Erde.

Mein Buch: „Die Unterdrückung der Männer” habe ich auch in englischer Fassung „The Oppression of Men”

Es wird mit dämlichen Unterstellungen verhindert, daß meine wissenschaftlich belegten Argumente an die Öffentlichkeit gelangen.

« Ältere Beiträge

© 2024 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com