Denker und Dichter

Schlagwort: Klimaprotest

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Mit auf ihren Simulationsmodellen beruhenden Simulationsergebnissen, die unbearbeiteten Rohdaten freilich widersprechen, betreiben Klimaaktivisten-‚Forscher’ gerade ein ganz großes Ding. Ihre Modelle sind darauf angelegt, die behauptete Tendenz zu zeigen. In den letzten Wochen lief eine große Welle an, die befürchten läßt, daß sie in einem großen Rundumschlag nichtaktivistische, also wissenschaftliche, Forschung endgültig abräumen, und von Politikern ein noch radikaleres Vorgehen durch Angstmachmeldungen erzwingen wollen.

Schauen wir uns zunächst den Stand der klassischen Forschung an, bevor Aktivisten Universitäten und andere Institutionen überrollten, wie es vor ihnen feministische Wellen und die 1968er Kulturrevolutionäre getan hatten.

«Das endgültige Ende der Kaltzeit kam schlagartig. Vor 11’560 Jahren schoß die durchschnittliche Jahrestemperatur innerhalb von nur fünf bis höchstens 15 Jahren um fünf bis sechs Grad Celsius auf heutige Werte nach oben.» (NZZ 07.11.01)

Diese Zacken habe ich im Buch „Klimaangst” erläutert. Sie wiederholen sich innerhalb von Eiszeiten regelmäßig in kleinerem Maßstab. Was wir derzeit erleben, ist nicht ungewöhnlich, sondern während Eiszeiten der Normalfall.

«Mittels Eisbohrkernen wurden für die Zeit zwischen 85’000 und 15’000 Jahren vor heute insgesamt 21 solche Ereignisse nachgewiesen. Dabei zeigte sich jeweils folgendes Muster: Die Temperatur geht über einen Zeitraum von eineinhalbtausend Jahren oder ein Mehrfaches dieser Zeitspanne stufenweise um einige Grad nach unten, um dann plötzlich in weniger als zehn Jahren wieder um einen ähnlich hohen Betrag nach oben zu schießen.» (NZZ 07.11.01)

Wer dieses typische Muster nicht kennt, nur von hysterischen AktivistInnen (des-?) informiert wird, läßt sich leicht zu unüberlegten, voreiligen Panikreaktionen verleiten.

«„Die Wikinger konnten um diese Zeit nur deshalb nach Nordamerika segeln, weil die Nordpassage nach Nordamerika eisfrei war”, sagt Ernest Rudel, Leiter der Abteilung für Klimatologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Es ist keine örtliche Ausnahme, sondern es gibt viele Anzeichen für global deutlich höhere Temperaturen während der mittelalterlichen Wärmeperiode als heute. Laut dem Leiter eines Instituts für Meteorologie und Geodynamik, Ernest Rudel, war die Nordpassage in der mittelalterlichen Wärmeperiode eisfrei. Sowohl durch schriftliche Überlieferung als archäologische Funde ist nachgewiesen, daß Wikinger damals auf Südgrönland von mittelalterlicher Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht leben konnten. Heute wäre das unmöglich. Noch während der vielbeklagten ‚Klimaerwärmung’ wäre es jetzt unmöglich, dort Getreide zu ernten, sowie Vieh zu züchten, und davon zu leben. Dies bedeutet, in Grönland war es deutlich wärmer als heute. Gleiches wurde kürzlich für den Mississippi nachgewiesen: Dieser war damals 2°C wärmer als jetzt. In England gab es zur gleichen Zeit Weinanbau, der sich lohnte, was heute nicht geht. Es sind geographisch große Gebiete, aus denen Beweise vorliegen. Wenn KlimaaktivistInnen jetzt das Gegenteil behaupten, und zwar nicht aufgrund von Meßdaten, sondern Simulationen, die ihren umstrittenen Modellen entstammen, spricht das für sich. Doch wir werden noch mehr Fehler in ihrem Vorgehen finden.

«Als Grönland, das Erik der Rote sicher nicht zufällig nach der Farbe grün benannte, im Mittelalter von den Wikingern besiedelt wurde, war das Klima so mild, daß man umfangreichen Ackerbau, Rinder- und Schweinezucht betreiben konnte. Das Nordmeer war zu einem guten Teil eisfrei.» (Weltwoche Nr. 17.07)

Nicht nur im Mittelalter war es wärmer als heute. Den KlimaaktivistInnen ist das ein Dorn im Auge, weshalb sie in großem Stile jetzt Geschichtsklitterung betreiben, gemessene und aus Sedimenten erschlossene Temperaturwerte der Vergangenheit umkalibrieren. Das hat bei ihnen ebenso unselige Tradition wie bei Feministinnen die Methode der ‚halbierten Statistik’, die männliche Opfer einfach wegließ oder ihre Erfassung behinderte, um die gewünschte Opferrolle der Frau durch ihre vermeintliche ‚Wissenschaft’ zu untermauern.

«Während des Optimums des Holozäns vor 6’000 bis 7’000 Jahren war es auf Erden im Schnitt zwei bis drei Grad wärmer als heute, und es fielen mehr Niederschläge. Die Sahara war damals eine lebensfreundliche Savanne.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Wärmere Zeiten waren gut für Leben, Biodiversität, Artenvielfalt und Landwirtschaft, ebenso höhere CO2-Pegel. Der CO2-Pegel sinkt seit dem Erdmittelalter beständig und gefährlich. Immer mehr CO2 versank offenbar mit fossilen Ablagerungen, wurde zu Öl und Kohle. Während der letzten Eiszeit sank der CO2-Pegel sogar unter 180 ppm. Das ist ein historischer Tiefstand in erdgeschichtlicher Sicht, jedenfalls seit es höheres Leben gibt. Unter 150 ppm würden alle Landpflanzen sterben. Das wäre das Ende höheren Lebens auf Kontinenten. Nur im Meer gäbe es – unter Wasser – noch Leben, weil dort weiter genug CO2 vorhanden sein dürfte. Lungenatmer würden aussterben. Von daher ist die wirkliche Gefahr gerade nicht, was hysterische AktivistInnen euch vormachen. Sie sind hysterisch wie das Prophetenmädchen Nongqawuse der Xhosa, die vorhersagte, das Vieh müsse getötet und die Ernte vernichtet werden, so wie unsere Greta Thunberg, Luisa Neubauer und die Prophetenmädchen (darunter auch mißratene Jungen) uns die Wirtschaft schlachten lassen, von der wir leben wie die Xhosa von ihrem Vieh. Übrigens verhungerte die Mehrheit der Xhosa; nur ein kleiner Teil überlebte. Sie lassen kein Thema aus, bei dem sie Schaden anrichten können, ob es massenhafter Menschenschmuggel in industriellem Maßstab ist, oder die jüngste #ZeroCovid-Kampagne, die im Zusammenbruch von Wirtschaft und Freiberuflern enden muß, während Großkonzerne des Internets wie Ebay und Amazon einen Riesenreibach machen und sich einen goldenen Arsch an der Krise verdienen.

Anfangs waren KlimaextremistInnen, die Klimaaktivismus-Forschung betrieben, wie die ersten Feministinnen eine kleine radikale Minderheit. Später wurden dann Universitäten erobert, ihre Sicht zur neuen Norm und ‚Übereinkunft’ erhoben, worauf dann jene, die ihnen nicht folgten, ausgegrenzt und angefeindet wurden. Diese erprobte feministische Vorgehensweise wurde bei vielen anderen Themen übernommen: Genderisten, linker Rassentheorie, die ihre Angriffe auf das ‚Weißsein’ antirassistisch nennt, obwohl sie tatsächlich radikalrassistisch sind. Wo immer Feministen und ihre Verbündeten Linken und Grüne die Finger im Spiel haben, ist es mit Objektivität und Wissenschaft vorbei, wird diese durch Aktivismus und Propaganda ersetzt, und zwar bereits in den Modellen. Zwar rechnen sie noch, wenden Formeln an, machen wissenschaftlich wirkende Studien, doch sind Prämissen und Methodik schief, weil sie von tendenziösen Voraussetzungen ausgehen.

Nachdem AktivistInnen Universitäten einmal übernommen haben, wird echte Wissenschaft nicht nur verdrängt, beschimpft, werden ihr Gelder gestrichen, bedrohen AktivistInnen der ‚Cancel Culture’, um auch die letzten festangestellten Wissenschaftler zum Schweigen zu bringen, die noch für Fachkompetenz eingestellt wurden; sie wird diskreditiert und verliert den Zugang zu Instituten und Universitäten. Wer AktivistInnen, die niemals an Universitäten gehört hätten, einmal hineinläßt, lädt dazu ein, daß diese von innen her völlig zerstört werden. Feministische Gefühligkeit zerstört dann, was einst die Grundlage unsrer Zivilisation, Technik und Erfolges waren.

Nicht nur werden skeptische Wissenschaftler systematisch als ‚Klimaleugner’ verleumdet, so auf Wikipedia, in gleicher Weise, wie jede nicht linientreue Sicht, insbesondere Männerrechtler, seit Jahrzehnten von Feministinnen überall einschließlich Wikipedia diffamiert werden, sondern sie betreiben einen Revisionismus der Erdgeschichte. Auch das folgt dem Vorgehen von Feministinnen, die sich in alles hineinempfunden, von Wissenschaft bis Kunst alles gefälscht haben, die Geschichte feministisch umgeschrieben. Nun wird auch unsre Klimageschichte umgeschrieben.

Dabei verfolgen von aktivistischen Methoden gekaperte Universitäten, die einst Hort der Wissenschaft, heute aber des Aktivismus sind, ihre Ziele mit oberflächlich wissenschaftlich aussehenden Tätigkeiten. Ein Grundfehler ist, daß sie über Jahrzehnte, von Steuerzahlern finanziert, Modelle entwickelt haben, die ihrem Klimaglauben entsprechen und dazu passende Ergebnisse liefern, nur leider Abweichungen zur schnöden Realität zeigen. Doch das merken die gemolkenen Steuerzahler erst nach einer oder einigen Generationen, also zu spät. Zweitens werden Daten umkalibriert. So werden Messungen früherer Zeiten, die nicht in ihr Narrativ passen, eben mal neu kalibriert, wodurch frühere Temperaturen dann plötzlich niedriger sind, als sie einst tatsächlich gemessen wurden. Ganz allgemein werden nicht Rohdaten verwendet, sondern bearbeitete Rohdaten, in denen durch diese Bearbeitung Erwärmungstendenzen entstanden, die vorher in den echten Rohdaten gar nicht enthalten waren. Das haben auch andere schon geschrieben und steht so in meinem Buch zum Thema. Drittens werden aus Einzelmessungen globale gemacht, ein Verfahren, das sie sonst gerne Skeptikern vorwerfen, und viertens Äpfel und Birnen verglichen. Fünftens wurde gern ein Zeitabschnitt gewählt, der in einem örtlichen Tief begann, so daß eine Steigerung folgt, die dann als Klimaerwärmung vorgeführt wird.

Zunächst ein Überblick. 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte über gab es Warmzeiten, die erheblich wärmer waren als heute.

Trick Nummer 5 verblaßt, wenn wir erdgeschichtlich lange Zeiträume betrachten.

«Vom Schneeball Erde zur tropischen Klimazone: Die Entwicklung des Klimas im Verlauf der Erdgeschichte
Von Michael Odenwald

Dabei sind Eiszeiten eher die Ausnahme, denn die Erde war außer in einigen Hochgebirgen überwiegend nahezu eisfrei. Die wärmeren Epochen machen 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.»1 (Weather)

Die größere Artenvielfalt herrschte in Warmzeiten, wogegen Aussterbeereignisse meist in Kaltzeiten stattfanden.2 (Cicero, wissenschaftliche Quellen siehe „Klimaangst”)

«Deren Ursache war möglicherweise die „große Sauerstoffkatastrophe”: Die irdischen Organismen reicherten die Gewässer und schließlich auch die Erdatmosphäre mit freiem Sauerstoff an. Dieser oxidierte das hoch potente Treibhausgas Methan zu CO2, das ein deutlich geringeres Treibhauspotenzial aufweist. Die Erde kühlte sich entsprechend ab, wobei sich die Gletscher wahrscheinlich global ausbreiteten.

Magma war möglicherweise ein entscheidender Klimafaktor

Dieses Eiszeitalter wurde von zwei weiteren Kaltphasen übertroffen, die im sogenannten Cryogenium folgten. Diese Periode begann vor 720 Millionen und endete vor 635 Millionen Jahren.

Damals waren vermutlich selbst Gebiete am Äquator vereist, vom All aus gesehen wäre die Erde nicht blau gewesen, sondern weiß. Diese Phasen wurden unser dem Begriff „Schneeball Erde” bekannt. Weil auch die Ozeane gefroren, entging das irdische Leben womöglich nur knapp seiner Vernichtung.»3 Weather)

Eine Eiszeit wäre katastrophal; Warmzeiten sind gute Zeiten für das Leben auf Erden. Doch auch das Argument, eine schnelle Erwärmung wäre gefährlich, verfällt, wenn wir uns die regelmäßigen Zacken der Eiszeiten ansehen: Diese Zacken kommen regelmäßig natürlich vor. Sie sind unwillkommen, aber nicht die Riesengefahr, als die sie hingestellt werden.

«„Unsere Analyse zeigt, daß schon eine geringe Störung des natürlichen Kohlenstoffhaushalts des Planeten durch den Menschen die nächste Eiszeit um 100.000 Jahre verschieben könnte”, sagte der Leiter der Studie, Andrey Ganopolski.»4 (Weather)

Wenn dieses Szenario zutrifft, verhinderte segensreiches CO2 einen Rückfall in Eiszeit, die wirklich schädlich und gefährlich wäre, den Hochmut der KlimaaktivistInnen rasch zusammenbrechen ließe.

«Die Forscher gewannen mehrere Sedimentkerne von sechs bis zehn Metern Länge, welche die Sedimente der letzten 14 600 Jahre umfassen. …

Das Ergebnis hört sich zunächst wenig spektakulär an, denn während dieses Zeitraumes hat sich die Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt.5 (© Christian-Albrechts-Universität Kiel, Spektrum)

Dies ist eine wichtige Information, die wir uns merken müssen. Es fand nur eine Erwärmung von etwa 3°C während unsrer Zwischenwarmzeit statt. Allgemein sind Temperaturschwankungen zwischen Eiszeit und Interglacial (unsrer Zwischenwarmzeit) der Tropen offenbar geringer als in den Breitengraden Europas.

So vorbereitet können wir die Propagandastudie lesen, die in Nature am 27.1.2021 erschien, von Daily Mail und anderen Zeitungen öffentlich be­kannt­ge­macht wurde.

«Global average temperature IS warmer today than it has been at any point in the past 10,000 years, study shows

* Researchers took marine sediment core samples dating back to the Holocene
* This allowed them to create a model of the average temperatures during the era
* They found current temperatures are the warmest they’ve been in 10,000 years
* Average temperatures during the first half of the Holocene – up to 6,000 years ago – were colder than in modern industrial times, the researchers found …

To get the fossils, the team collected a core of bottom sediments near the mouth of the Sepik River off northern Papua New Guinea and used them to recreate the temperature history of the western Pacific warm pool.

This is an ideal location to compare to modern temperatures as it closely tracks changes in global temperatures during that period. …

[Eine Lüge durch Täuschung steckt im Adjektiv „global” – dies ist eine tropische Quelle, zudem aus dem Meer, in dem seit der Eiszeit womöglich nur eine Erwärmung um 3°C stattfand. Übertragung auf das Land und insbesondere höhere Breitengrade ist unzulässig.]

Data suggest the average annual global temperature during modern times is lower than during the Holocene’s early warm period, which was followed by global cooling.

Meanwhile, climate models strongly suggest that global temperatures have risen throughout the past 10,000 years.

[Der Kardinalfehler: TemperaturDATEN zeigen heute tiefere Temperaturen als in den Maxima der Zwischenwarmzeit. TemperaturSIMULATIONEN von MODELLEN der AktivistInnen zeigen heute höhere Temperaturen, indem damalige RUNTERGERECHNET werden. Das ist ein beliebter Kniff, den sie vielfach verwenden. Messungen früherer Jahrhunderte wurden auch NACHJUSTIERT, das heißt willkürlich aufgrund ihrer Annahmen gegenüber den echten Messungen vergangener Zeiten gesenkt, wodurch sich heute eine Erhöhung durch NEUKALIBRIERUNG ergibt.]

»6 (Daily Mail)

Auf diese Weise fälschen sie sich den angsteinflößenden steilen Hockeystab des Bildes zusammen. Auch in anderen Analysen treten Diskrepanzen zwischen SIMULIERTEN Daten und gemessenen hervor. Was sich neben Feminismus, Gender-Mainstreaming, Critical Race Theory und anderen haarsträubend unwissenschaftlichen Propagandafächern an Universitäten etabliert hat, sind Generationen ‚politisch korrekter’ Utopisten, deren Weltsicht von SIMULATIONEN und ÜBERZEUGUNGEN gesteuert wird, nicht von nüchterner Analyse der Realität. Abgesehen davon haben die Journalisten den Artikel entstellt. Die Graphik zeigt gestiegene CO2-Werte, die mit blauem und rotem Pfeil und Beschriftung („Warmer” „Colder”) gleichgesetzt werden mit Temperaturen. Doch was in gleichen Farben gezeichnet ist und steil nach oben geht, ist nicht die Temperatur, welche (gelb) im sichtbaren Teil ein Maximum in vergangenen Klimaoptima zeigt, seitdem ein mittelfristiges Sinken.

Bildlich tun sie so, als würden ihre Daten eine gigantische Temperaturerhöhung beweisen, doch tatsächlich ist es ihre Behauptung, die nicht gestützt wird von ihren Daten, die überdies auf zweifelhafte Weise konstruiert wurden, also nicht Messungen selbst entstammen. Den Rest besorgt Verallgemeinerung der Messung an einer Stelle – ein Verfahren, daß sie sonst gerne Gegnern vorwerfen –, nachdem sie Melonen mit Pfirsichen verglichen haben, nämlich Temperaturen in den Tropen und höheren Breiten, die bekanntlich sehr unterschiedlich stark auf den Wechsel von Eiszeit und Interglacial reagieren, sodann den Unterschied zwischen Weltmeer und Kontinenten, die ebenfalls verschieden reagieren, und nebenbei übersehen haben, daß Weltmeere mit Zeitverzögerung reagieren, wobei die Tiefsee sich heute noch wegen der kleinen Eiszeit vor etlichen Jahrhunderten weiter abkühlt.

Wäh­rend einer anderen Studie zufolge sich die „Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt” hat seit der letzten Eis­zeit, beträgt die Erhöhung in Europa und Nordamerika dagegen um etwa 8°C bis 12°C. Das Mittel wird mit 10°C/K angegeben, wobei in einer Eiszeit die Temperaturen sehr viel stärker schwanken als in Zwischenwarmzeiten („Sä­ge­zahn­kur­ven”). Ozeane erwärmen sich wie Wasser langsamer, zeit­ver­zö­gert, und geringer als Landmassen. Daher kann von einem Anstieg der Mee­res­tem­pe­ra­tur in den Tropen heute gegenüber vor einigen tausend Jahren nicht daraus ge­schlos­sen werden, daß Kontinente heute aufgrund menschlichen Einflusses wär­mer seien.

«Pazifik: Tiefsee wird kälter statt wärmer
„Langes Gedächtnis” des Tiefenwassers läßt es erst jetzt auf die Kleine Eiszeit reagieren
Ozeanisches Paradox: Obwohl die Meere weltweit immer wärmer werden, gilt dies nicht für die pazifische Tiefsee. Das Wasser unterhalb von 2.000 Metern Tiefe wird sogar um 0,02 Grad pro Jahrhundert kälter, wie die vergleichende Auswertung historischer Messungen enthüllt. Der Grund dafür: Der tiefe Pazifik reagiert mit einer Verzögerung von mehreren Jahrhunderten auf Temperaturtrends der Oberfläche – und befindet sich daher zeitlich noch in der „Kleinen Eiszeit“.»7 (scinexx)

Da haben die Aktivisten Pech gehabt, die jetzt Universitäten und Institute gekapert haben und ihre Tendenzforschung für ‚Wissenschaft’ halten. Aus ihrer Erwärmung von Meereswasser können sich aus mehreren Gründen nicht auf das globale Klima schließen. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, nämlich Meerestemperaturen mit Kontinentaltemperaturen, obwohl sich Meere weniger erwärmt haben und zeitlich nachhinken, die Tiefsee länger als höhere Schichten. Sie vergleichen Tropen mit höheren Breiten und verallgemeinern unzulässig. Auf solche konzeptionellen Fehler gründen ihre Klimamodelle, mithilfe derer sie dann simulieren. Anschließend wird aufgrund falscher Simulationsergebnis eine Neukalibrierung der echten Daten vorgenommen, die dann in dieser falschkalibrierten Form Eingang finden in die Berechnungen der nächsten Forscher, die in der zum Aktivismus gekippten Klimaforschung tätig sind. So ist ein ganzes Fachgebiet als Wissenschaft beschädigt worden. Aber das wiegt weniger schwer als die Zerstörung aller Geisteswissenschaften durch Ideologiefächer wie Feminismus, Gender und nun ‚Critical Race Theorie’ als derzeit neueste Hysteriewelle.

Fazit: Am Anfang steht ihre Weltsicht, die wie in den Statuten des IPCC bereits vorausgesetzt wird: der Glaube an ‚menschengemachte Klimaerwärmung’. Darauf bauen ihre Modelle, die von Anfang an dazu gemacht sind, ihre Annahmen zu bestätigen. Seriöse Wissenschaft sieht anders aus. Nebenbei wurde die Erde gern noch zweidimensional modelliert, was gegenüber dem dreidimensionalen Planeten bereits ein falsches Verhältnis eingehender und abgestrahlter sowie reflektierter Sonnenwärme ergibt. Nachdem das Ergebnis bereits vorausgesetzt, danach fehlerhaft modelliert wurde, wird nun aufgrund von Messungen ein tendenziöses Modell gefüttert, dabei Äpfel mit Birnen verglichen und der zeitliche Nachlauf der Meerestemperaturen gegenüber Kontinentaltemperaturen vergessen, danach simuliert, um aufgrund der mit solchem Vorgehen erzielten Simulationsergebnisse die durch Messungen oder Auswertung von Sedimenten bestimmte Temperatur der Vergangenheit umzukalibrieren. Der steile Hockeystabknick ist fertig. Das wird dann als große Sensation herausgeblasen.

Das sieht schrecklich aus, wenn man nicht weiß, wie es zustande gekommen ist.

«Highlights
• We compare climate variability observed in paleoclimate data to GCM simulations.
• Proxy system modeling is used to enhance this data-model comparison in the frequency domain.
• Paleoclimate records exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate. …

Abstract
Since this low-frequency climate variability is critical for climate predictions on societally-relevant scales, it is essential to establish whether General Circulation models (GCMs) are able to simulate it faithfully. Recent studies find large discrepancies between models and paleoclimate data at low frequencies, prompting concerns surrounding the ability of GCMs to predict long-term, high-magnitude variability under greenhouse forcing (Laepple and Huybers, 2014a, 2014b). However, efforts to ground climate model simulations directly in paleoclimate observations are impeded by fundamental differences between models and the proxy data

We conclude that, specific to this set of PSMs and isotope-enabled model, the paleoclimate record may exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate, indicative of incomplete physics and/or forcings.»8 (sciencedirect)

In der Studie wurde eine deutliche Diskrepanz zwischen Modellen und Simulation, die auf diesen Modellen beruhen einerseits, und den Meßdaten festgestellt, die Zweifel an der Methode weckten. Da die Forscher Teil des Systems sind, bemerken sie es jeweils nur für ihr Fachgebiet und ihre Fragestellung. Es ist jedoch ein allgemeines System, das von vielen Forschern bemerkt wird. Aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer insgesamt durch Aktivismus gekippten Universität und Forscherszene bemerken sie entweder nicht, oder wagen es nicht auszusprechen, daß der Fehler tiefer geht, nämlich die Modelle selbst bereits falsch, voreingenommen, Ergebnis aktivistischer Annahmen sind. Wissenschaft wäre, nach Proxydaten vorzugehen, dem, was wirklich gemessen wird.

Es ist hochgefährlich, wie sich eine Simulation anstelle der Wirklichkeit setzt. Bereits jetzt fallen große Teile von Generationen auf solche falschen, unwissenschaftlichen Simulationen an Universitäten herein, die Teil eines angeblich „wissenschaftlichen Konsensus” geworden sind, weil Aktivisten Universitäten eroberten, widerstrebende Forscher verdrängt, angefeindet, und nachkommende Generationen mit ihrer aktivistischen Ideologie umerzogen haben, ob nun Feminismus, Migrationsjubelei, Globalismus, Klimaaktivismus, oder eine andere Hysterie ihre momentane Besessenheit ist. Die noch weniger stark befallene Generation Wissenschaftler, die um mehr Objektivität bedacht waren, verschwand allmählich in den Ruhestand, worauf die Umerziehung von Studenten noch an Fahrt aufnahm, die Überzeugungen noch greller und radikaler werden konnten. Das Kippen setzte sich fort. Das ist ein Vorgang, der auf vielen Gebieten stattgefunden hat und westliche Universitäten zu einem geistfeindlichen, zerstörerischen Ort gemacht hat, an dem vielfach mehr Schaden als Nutzen entsteht.

«We also found significant correlations between reconstructed temperatures and warm‐ and cool‐season temperature averages simulated in iCESM1 (Table S1). Reconstructed temperatures exhibit increased variability after CE 1400 that is not simulated in iCESM1, possibly reflecting altered source contributions of brGDGTs associated with extralocal sediment input during floods. Both reconstructed and simulated temperatures show late twentieth century warming that does not exceed temperatures of the Medieval period…

Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»9 (agupubs wiley)

Unterschiede zwischen gemessenen, rekonstruierten und simulierten Tem­pe­ra­tur­wer­ten sind die Besorgnis etlicher Forscher. Leider begann die For­schung sich in dem Augenblick, als Modelle aufgrund aktivistischer An­nah­men gebildet wurden, zunehmend darauf zu konzentrieren, mithilfe dieser zwei­fel­haf­ten Modelle Simulationen zu betreiben. Das birgt die Gefahr, daß sich diese Fehler im vermeintlich ‚wissenschaftlichen’ Konsens festsetzen, kaum noch erkennbar und widerlegbar sein werden. Wichtig wäre, auf echte, un­be­ar­bei­te­te Daten zurückzugreifen, die direkt unsre Wirklichkeit messen. Si­mu­la­ti­o­nen mögen in der Physik erfolgreich sein, aber das ist deshalb mög­lich, weil es dort keine emotional aufgewühlten hysterischen AktivistInnen gibt, die ihre Weltsicht anderen aufdrücken. Quantenphysiker haben ver­schie­de­ne Theorien, doch diese werden sachlich debattiert; letztlich entscheidet die Wirklichkeit, welche bestätigt oder aufgrund von Abweichungen zur phy­si­ka­li­schen Realität aufgegeben werden. Bei von AktivistInnen befallenen Fach­ge­bie­ten findet keine solche nüchterne Prüfung statt. Skeptiker und An­hän­ger andrer Theorien wurden rausgeworfen, als ‚Klimaleugner’ öf­fent­lich bloßgestellt, entlassen und angefeindet. Bei Feminismuskritikern ist es noch schlimmer: Diese wurden seit kurz nach 1968 körperlich bedroht, ter­ro­ri­siert, oder so vollständig totgeschwiegen und unterdrückt, daß die Öf­fent­lich­keit niemals mitbekam, daß es sie gegeben hatte oder noch gibt, oder neue entstanden sind. Daher kann der wissenschaftliche Prozeß in von Ak­ti­vi­stIn­nen befallenen Fächern nicht mehr stattfinden: In diesen ist Wis­sen­schaft­lich­keit tot, dient die vermeintliche ‚Forschung’ nur noch dem Be­stä­ti­gen der Vorurteile und Glaubensbekenntnisse davon besessener Ak­ti­vi­stIn­nen.

«viii. Finally, we estimated from model output from seven “last millennium” and “preindustrial control” simulations performed by different modeling centers throughout the world.»10 (journals metsoc)

Die Gefahr besteht jedoch nicht nur darin, daß jetzt ganze Generation an Universitäten mit Stoff unterrichtet werden, die auf den Prämissen und schiefen Modellen von AktivistInnen beruhen, somit indoktriniert werden, den Umgang mit fragwürdigen bis unwissenschaftlichen Methoden lernen, die sie selbst für objektive Wissenschaft halten, weshalb sie vielleicht lebenslang für Vernunft verloren sind. Noch gefährlicher ist, daß jetzt zunehmend Künstliche Intelligenz anstelle des Menschen tritt. Programmiert und entwickelt wird diese Künstliche Intelligenz von dieser Generation Hochschulabgänger, die an Universitäten so hochgradig indoktriniert wurden wie keine andere. Sie glauben an das, was AktivistInnen behaupten und, versehen mit akademischen Titeln und Posten, die sie nicht verdienen, lehren. Dies wird auch in die Programme eingehen, aus denen sich Künstliche Intelligenz entwickelt, die von Anbeginn mit Vorurteilen versehen sein wird: feministisches, grünes, klima-aktivistisches, genderistisches, globalistisches, massenmigrantisches Vorurteil, und zuletzt noch das der ‚kritischen Rassentheorie’, die tatsächlich extremistischer Rassismus gegen Weiße ist. Daher wird die entstehende Künstliche Intelligenz von Anfang an mit ideologischen Fragen beschäftigt sein, als Grundstock für ihre Intelligenz ideologische Methodiken, Annahmen und Ziele lernen, die sie dann immer weiter vervollkommnen werden, bis sie wie Schachprogramme besser sind als der Weltmeister, als jeder Mensch, so daß es keinen Menschen mehr geben wird, der ihre Irrtümer aufdecken kann. Diese Künstliche Intelligenz wird die Menschheit daher ins Verderben stürzen.

«Can’t Be CO2! Scientists Surprised, Discover Mississippi Basin Was Almost 4°F WARMER 700 Years Ago
By P Gosselin on 26. January 2021

Another paleo-climatological study reveals that the Mississippi river basin was 2°C warmer than today 700 years ago, another indication that the Medieval Warm Period (MWP) was warmer globally than today.»11 (notrickszone)

Solange es noch Menschen sind, die Wissenschaft betreiben, können klügere Denker AktivistInnen entlarven, als die gemeingefährlichen Scharlatane aufzeigen, die sie sind – obwohl die AktivistInnen ihre erschlichenen akademischen Positionen und Einfluß dazu mißbrauchen, Kritiker lächerlich zu machen, auszuschließen, zu verhöhnen, nach dem Motto, das seien doch alles bloß Spinner mit Aluhut, Verschwörungstheoretiker, deren albernes Geschwurbel keine Lebenszeit wert sei und deshalb ungelesen abgetan werde – in genauer Verkehrung der Tatsachen, denn das gilt wirklich für die AktivistInnen selbst, die niemals einen akademischen Grad hätten erhalten dürfen, sondern 1968 hochkantig aus Universitäten hätten geworfen werden müssen, bevor sie noch den ganzen Betrieb anstecken, versauen, westliche Wissenschaft ruinieren und zugrunde richten. Doch sie haben die Macht, können es sich leisten, ungerecht zu sein, ihre letzten Kritiker verfolgen und verspotten.

«Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»12 (abupubs wiley)

Nur punktuell werden noch Widersprüche zwischen auf dubiosen, von Ak­ti­vi­stIn­nen in die Welt gesetzten Modellen, sowie der auf diesen Modellen be­ru­hen­den Simulationen, mit der Wirklichkeit erkannt. Sogar in dem Falle, daß ein Modell neutral und nicht von aktivistischen Annahmen, wie weib­li­cher Benachteiligung, männlicher Macht, menschengemachter Kli­ma­er­wär­mung, oder rassistischer Benachteiligung Nichtweißer, geprägt wäre, bliebe Mo­dell­gläu­big­keit weiterhin ein Problem. Es ist ein wissenschaftlicher Kunst­feh­ler, die Richtigkeit solcher Modelle vorauszusetzen.

Nur einige Beispiele solcher Fehler: Ignoriert werden Studien, daß in der Westantarktis Gletscher nicht wegen menschlicher Einflüsse, sondern auf­grund vulkanischer Tätigkeit unter dem Gletschereis schmelzen, während im restlichen Teil der Antarktis und insgesamt die Gletscherschicht wächst. Ähn­li­ches sagt nun die folgende Studie auch über arktisches Meereis und den Grön­län­di­schen Eisschild. Die Modelle des IPCCs sind falsch. Gravierende Fehler waren bereits im Buch Klimaangst aufgezeigt worden.

«Viele andere Wissenschaftler erkennen jedoch jetzt, daß das Gakkel Ridge-Ereignis von 1999 bis 2007 und der chemisch verursachte Flüssigkeitsstrom die Hauptursache für die Beschleunigung der Schmelzrate des arktischen Meereises waren. Diese Erkenntnis paßt gut zur Theorie der Plattenklimatologie, daß geologische Kräfte das Klima stark beeinflussen.” (Ende des Zitats)

Eine am 7. Dezember 2020 veröffentlichte Studie der Tohoku Universität [3] kommt ebenso zu dem Ergebnis, daß der Grönländische Eisschild von unten her durch geothermische Aktivitäten geschmolzen wird. Im Bericht ist die Rede von einer heißen „Mantel-Wolke” (mantle plume).»13 (eike)

Fußnoten

1 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

2 https://www.cicero.de/weltbühne/unbequeme-wahrheiten/38051

3 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

4 https://weather.com/de-DE/wetter/news/forscher-knacken-eiszeit-code-so-machen-menschen-die-welt-zur-sauna

5 https://www.spektrum.de/news/eiszeit-in-den-tropen/571641

6 https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-9192813/Global-average-temperature-warmer-today-past-10-000-years-study-shows.html

7 https://www.scinexx.de/news/geowissen/pazifik-tiefsee-wird-kaelter-statt-waermer/

8 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012821X1730420X?via%3Dihub

9 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

10 https://journals.ametsoc.org/view/journals/clim/26/16/jcli-d-11-00732.1.xml

11 https://notrickszone.com/2021/01/26/cant-be-co2-scientists-surprised-discover-mississippi-basin-was-almost-4f-warmer-700-years-ago/

12 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

13 https://www.eike-klima-energie.eu/2021/01/24/groenlaendische-eisdecke-schmilzt-aufgrund-geothermischer-aktivitaeten-von-unten-her/

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Fridays For Future und verbündete Klimaaktivisten

Die BRD scheint eine Großveranstaltung zu sein, die den Roman „Biedermann und die Brandstifter” im Großversuch landesweit aufführt.

George Orwell hat seine Dystopie „1984” als Warnung, nicht als Handlungsanweisung gemeint.

Die Autonome ANTIFA benennt sich besonders radikal.

FFF Dortmund bekennt sich ausdrücklich zu gemeinsamer Arbeit mit der ANTIFA und versucht, Andersdenkende als ‚Minderheit’ zu entmachten, umzudrehen und für ihre extremistischer Ideologie einzuspannen. Der Staat sieht zu oder fördert es, kämpft lieber ‚gegen rechts’, die einzigen wenigen Stützen, die Demokratie und Rationalität in diesem untergehenden Staat noch haben.

Fridays For Future wirbt in zahlreichen Beiträgen auf Twitter öfter für die ANTIFA als umgekehrt die ANTIFA-Terrorgruppe für FFF. Auch etablierte Presse hat die Annäherung beschrieben.

Schaut euch selbst an, was Fridays For Future Schulkindern und Jugendlichen beibringen, die mit einseitiger Ideologie indoktriniert und blitzradikalisiert werden. Die Bewegung scheint als Werbebecken und Jugendorganisation von der ANTIFA und anderen linksradikalen Gruppen benutzt zu werden.

Das ist kein Einzelfall, sondern auf Demonstrationen und Protestveranstaltungen häufig zu sehen.

Verfassungsschutz und Staat tun nichts dagegen, daß ganze Generationen radikal indoktriniert werden, sondern beobachtet und verleumdet die wenige demokratische Opposition, die es gegen die Fehlentwicklung in eine linksradikale Gesinnungsdiktatur noch gibt.

Tatsächlich gilt wie üblich das Gegenteil: Eine Generation Jugendlicher wird mindestens so offen radikal ideologisiert als in Hitlerjugend oder der FDJ der DDR, oder sogar noch radikaler.

Seit 1968 werden junge Mädchen einheimischen Männern abspenstig gemacht, indem sie mit extremistischen Ideologien gehirngewaschen werden. Dazu werden sie seit 1968 mit weltwidrigen Utopien geködert, die schlichte, noch etwas kindliche Träume und weibliche Hilfsinstinkte ausnützen, ihnen Gefahren und Aufgaben einreden, wie es zuvor faschistische und kommunistische Diktaturen gemacht hatten, nur noch radikaler, mit noch mehr Auflösung natürlicher Persönlichkeit.

Deshalb ging seit 1968 weibliche Empathiefähigkeit für Jungen und Männer ihres eigenen Landes verloren. Sie wuchsen in Kampf und Konflikt mit denen auf, die sie in einer normalen, natürlichen Welt lieben würden. Wie grausam und verstümmelnd das ist, bemerkt niemand, da alle von verrückten ideologischen Themen beeinflußt und besessen sind, die in einer vernünftigen, rationalen Welt überhaupt nicht existieren würden. Die Themen, mit denen Menschen heute geködert werden, sind bereits verrückt, Nichtthemen, ideologische Erfindungen.

Seit 1968 konnte niemals eine Generation liebesfähiger, normaler Jugendlicher und Mädchen aufwachsen, die wieder zu Liebe und Empathie fähig sind. Natürliche Impulse dieser Art wurden von radikalen Ideologien im Umfeld des Feminismus fehlgesteuert. So werden Invasoren bedacht, die zu Millionen angelockt werden, gar nicht hier sein sollten, was Männerüberschuß und Geschlechtskonflikte massiv verschärft. Allerlei künstlich geschaffene vermeintliche ‚Minderheiten’ und ‚Opfer’ werden bedacht, aber gegenüber den eigenen einfachen Jungen und Männern entstand totales, absolutes Empathieversagen und Unfähigkeit, diese zu lieben.

Jede Generation wird von neuen verrückten Hysterien verführt, angesteckt und verdorben, unfähig gemacht für Liebe und Empathie für die bekämpften eigenen Männer. Niemals dürfen diese erleben, daß Mädchen und damit später Frauen wieder normal und liebesfähig werden. Im Gegenteil, diese Perversion von Verblendung, Hysterie und Haß wird zunehmend schlimmer.

Nicht ein imaginäres ‚Patriarchat’, das es im feministischen Sinne weder gibt noch je gegeben hat, eine ebenso verrückte Verschwörungstheorie ist wie „der Rat der Weisen von Zion”, sondern ganze Generationen unsrer eigenen Jungen und Männer werden zerstört, um Liebe, ein erfülltes Leben und Fortpflanzung in eigenen, autochthonen Kindern betrogen. Eine größere Grausamkeit und ein schlimmerer Verrat ist gar nicht möglich, als er von den hysterischen Wahnideologien unserer Zeit verbreitet wird. Das geht so, seit die erste feministische Welle politische Hysterie aufgebracht, salonfähig gemacht, und in der Gesellschaft verankert hat. Seitdem taumelt die westliche Gesellschaft von einem hysterischen Koller zum nächsten, anfällig für im Nachhinein immer verrücktere Wahnideologien, die sich selbst zum Zeitpunkt ihrer Macht für Moral und Nabel der Welt, Maß aller Dinge halten.

Fridays For Future Göttingen hat zwei Embleme; das eine davon ist die doppelte ANTIFA-Flagge ohne Farbe. Links davon prangt ein rotes, wohl radikal linkes Emblem „redical”. Außerdem betonen sie „Klimastreik geht nur feministisch!”.

Sie bekämpfen unser Staatssystem, was alleine für ein Verbot als verfassungsfeindlich reichen müßte, wenn es noch einen funktionierenden Rechtsstaat, eine freiheitliche Grundordnung und Demokratie gäbe. Doch diese ist seit 1968 vollständig ausgehöhlt worden; in der nunmehr leeren Hülle oder Fassade schlüpften extremistische Ideologien, die den Staat zur Errichtung einer kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatur mißbrauchen. Noch schlimmer: Sogar Verfassungsgerichte und Verfassungsschutz werden zunehmend von Vertretern dieser totalitären, extremistischen Ideologien durchsetzt, so daß perverserweise genau jene, die unser Grundgesetz, die freiheitliche Ordnung und Demokratie schützen sollten, diese im Gegenteil zersetzen helfen und die einzig verbliebenen Demokraten der Opposition überwachen, verleumden und bekämpfen statt der massenweisen realen Indoktrination ganzer Generationen Jugendlicher. Sämtliche Maßstäbe sind sowohl doppelt wie falschestmöglich. Der freie Fall in Gesinnungsdiktatur scheint nicht mehr aufzuhalten.

Wir sind eine lange Folge betrogener Generationen Männer. Auch FFF versammelt alles außer Männer (FLINT*). Der Staat schaute erst untätig, später massiv unterstützend zu. In Schulen, Medien, Unterhaltung, von den 68ern geprägten Elternhäusern und an Universitäten, überall werden Kinder und Jugendliche indoktriniert, bis sie auf Lebenszeit nicht nur politisch indoktriniert, sondern auch charakterlich verbogen bis verkrüppelt sind. Die heutige Gesinnungsdiktatur stellt klassische Diktaturen von rechts und links in der Tiefe der Schädigung von Persönlichkeit und Charakter noch weit in den Schatten.

Feministischer Kampftag. Total unterdrückt werden alle Kritiken solcher Ideologie, wie diese Bücher: www.quellwerk.com.

Feminismus ist übrigens Klassenkrieg ums Ganze. Es darf keine Alternative dazu geben.

Die gescheiterte Ideologie des Feminismus, die verheerende Schäden in der Welt anrichtete, ganzen Generationen das Leben versaute, krallt sich an die Macht, indem Jugendliche und Kinder mit immer neuen Hysterien irregeführt und verführt werden.

Was für unwissenschaftlicher Quatsch von Klimaaktivisten verzapft wird, steht im Buch „Klimaangst und anderer Unfug”. Doch das wird von der indoktrinierten Gesellschaft ignoriert und kaltgestellt.

FINT steht für alles außer Männer, die unterdrückte und ausgebeutete Gruppe, die zunehmend von Fortpflanzung ausgeschlossen wie Finanz- und Arbeitssklaven gehalten wird.

Seit 1968 tobt nun der grausame einseitige Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’, denen zunehmend das Leben versaut wird. Sie werden diskriminiert und immer häufiger von der Fortpflanzung ausgeschlossen, so daß sie aussterben, also den Sinn des Lebens nicht erfüllen können. Das ist der grausame ‚sanfte Terror’ feministischer Macht.

Um die diskriminierten, oft aus dem Leben ausgeschlossen Zahlknechte, die Unterhalt, Alimente, Bezahlung weiblicher Privilegien, Quoten und ihrer eigenen Verdränger bei Frauen, die zu Millionen angelockt, bevorzugt und fortgepflanzt werden von unsren Frauen, noch weiter zu demütigen und kaputtzumachen, läßt man ständig weiter Männer ein, die durch Verdrängung und Überzahl einen sexuellen Genozid oder Androzid, einen Völkermord durch Nichtfortpflanzung auslösen. Zugleich macht man sie mundtot, damit sich die verfolgten männlichen Verlierer gar nicht erst öffentlich zu Wort melden können; man verhöhnt, beschuldigt sie, und bekämpft jede Möglichkeit, sich politisch gegen ihr Schicksal wehren zu können. Solch grausamer Terror ist dieses Staatssystem seit 1968 geworden.

Gewalt gegen Männer gibt es in ihrer Ideologie nicht, obwohl tatsächlich laut der größten Meta-Studie von Havard 70% häuslicher Erstschläge von Frauen ausgehen.

Angesichts um ein hohes Vielfaches größerer Gewalt Schwarz gegen Weiß ist auch das radikale Desinformation unsrer Jugendlichen und Kinder, die mit Gefühlen und ihrem arglosen Zutrauen gewonnen und belogen werden.

Opposition gegen ihre Ideologie wird von Extremisten pauschal als Nazis verleumdet. Dabei sind sie selbst die Faschisten unsrer Zeit.


Demokratie und freiheitliche Ordnung werden ausgehöhlt, soziale Marktwirtschaft bekämpft.

Klimaschutz bleibt Antifa

Fridays For Future Halle und Antifa

Fridays For Future Frankfurt ist verrückt genug, die totalitäre Terrorgruppe Antifa mit der Demokratie gleichzusetzen. Das zeigt deutlich, wo sie selbst steht.

Fridays For Future Chemnitz liebt die ANTIFA. Tatsächlich ist es die ANTIFA, die Demonstranten angreift und nichtlinke Demonstrationen, Kundgebungen, sogar gesetzlich vorgeschriebene Parteitage mit Gewalt verhindern will. Es verhält sich genau umgekehrt wie diese Extremisten behaupten.

Gegen Kapitalismus, sprich die freie Marktwirtschaft, sind sie auch.

Fridays For Future Göttingen begrüßt „ausdrücklich” das Bündnis mit der ANTIFA, als deren Rekrutierungsbecken für Jugendliche und Jugendorganisation sie gelten kann, gefördert oder geduldet vom Staat.


Statt daß der Staat etwas gegen die Indoktrination ganzer Generationen Kinder und Jugendlicher tut, die unsere Zukunft und Schicksal sein werden, fördert und hätschelt der die Ideologen, die Jugendliche desinformieren und verführen, übernimmt ihre weltfremden Forderungen, statt extremistische Aktivisten direkt oder indirekt mit Steuergeldern aus. Dafür wird, während ganze Generationen linksradikal indoktriniert werden, offener und radikaler, als selbst im Dritten Reich oder der DDR, einseitige ‚Kampf gegen rechts’ geführt, wobei das meiste, was Volksparteien wie CDU/CSU, SPD und FDP noch bis vor einer Generation oder sogar einem Jahrzehnt vertreten haben, jetzt als ‚rechts’ und staatlich zu bekämpfen gilt. Eine radikale Kulturrevolution ist davon ausgelöst worden, die Empathieversagen gegenüber Männern, vor allem männlichen Verlierern, ständig noch extrem verschlimmert. Unerträglich war dieses Empathieversagen bereits seit Jahrzehnten.

Fridays For Future Waltrop nennt ihre Bewegung linksautonom, was eine Selbstbezeichnung Linksradikaler ist.

Auch in ihrer Selbstdarstellung kämpfen sie nicht nur, um die rechte Hälfte der Gesellschaft zu unterdrücken, sondern auch gegen die Mitte. Sie kämpfen auch gegen CDU und FDP, wenn diese Parteien nicht die von der ANTIFA und FFF gewünschte Politik machen; sogar auf einen SPD-Politiker wurde neulich ein Anschlag verübt, der typisch erst den ‚Rechten’ zugeschrieben wurde, bis sich herausstellte, daß es Linke waren, denen die linksradikal gerutschte Politik der heutigen SPD noch nicht links genug war. Es geht zu wie bei den Jakobinern der Französischen Revolution, als Tugendterrorist Robespierre, durchaus vergleichbar den heutigen totalitären Moralpredigern der Regierung, die nebenbei mit massiv doppelten Maßstäben arbeitet, also Menschen kraß gegensätzlich je nach Gesinnung beurteilt. Robespierre ließ einen Weggefährten der Revolution nach dem anderen vom Fallbeil töten. Am Ende seines Terrorregimes und Lebens kam er selbst unter die Guillotine. Wenngleich heute eher mit Indoktrination und Hysterie gearbeitet wird, ähnelt der Ablauf der Kulturrevolution seit 1968 strukturell der Schreckensherrschaft Robespierres.

Informiert euch! Fakten über 60 Jahre falsche Klimavorhersagen und ebenso absurde Klimaängste findet ihr im Buch „Klimaangst und anderer Unfug„. Datenfälschung großen Stils wird aufgedeckt, falsche Modelle und Behauptungen. Aktivisten beschädigen Wissenschaft durch Mißbrauch ihres Namens für methodisch fehlerhafte Propagandaforschung.

Ergänzung: weitere Belege für linksradikale und feministische Verstrickung von FFF

Ergänzung: weitere Belege für linksradikale und feministische Verstrickung von FFF

«Diese Workshops sind nur ein Teil des FfF-Sommerkongresses, der in dieser Woche in Dortmund stattfindet. Etwa 1600 Jugendliche zelten dort noch bis zum Sonntag auf Wiesen im Revierpark Wischlingen. Es ist eine Art Festival …

Etwa die Hälfte der aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer sind unter 18, es sind mehr Mädchen und Frauen als Jungen und Männer. Der Sommerkongress ist ein offener und vielfältiger Ort. Ohne große Vereinbarungen ‚gendern’ alle Teilnehmer konsequent: Ruft die Küche nach Helfer*innen, melden sich die Teilnehmer*innen freiwillig. …

Fridays for Future gilt als eine der am schnellsten wachsenden Bewegungen, die es je gab. Doch natürlich geht es in Dortmund auch um die Frage: Was passiert mit der Bewegung nach dem Sommer? Wie sieht sie in Zukunft aus? Läuft sie sich bald tot? Eine Reihe der 150 Workshops auf dem Kongreß sollten darauf Antworten finden. „Feminismus und Empowerment bei FfF”, „Klimawandel und Ernährung” oder „Who’sForFuture: Wer sind unsere Verbündeten im Kampf für die Zukunft?” sind die Titel von Veranstaltungen, die den Weg der Bewegung definieren sollen. …

Müller sagt, denkbar sei eine Art „Unteilbar for Future” – inspiriert von den Demonstrationen des vergangenen Jahres, bei der Migranten, Feministen, Homosexuelle und Klimaschützer zusammen auf die Straße gingen. Für ihn ist klar: „Unter der moralischen Führung von FfF werden wir in den nächsten Jahren …”»1 (FR)

Politische Hysterie wurde von der 1. feministischen Welle vor dem 1. WK salonfähig gemacht und geht bis heute weitaus überwiegend von Frauen aus.

«FEMALE FUTURE FORCE DAY 2019

Der FEMALE FUTURE FORCE DAY ist die Konferenz für dich und deine Zukunft. In Vorträgen, Pa­nels, Interviews, Impulsen, Q&A-Sessions und Master Classes kannst du dich inspirieren lassen. Im Mittelpunkt stehen deine persönliche, berufliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung. Einen gan­zen Tag lang bringt EDITION F 4.000 Gäste und über 100 Speaker*innen in Berlin zusammen, um auf Augenhöhe über das zu sprechen, was uns bewegt und weiterbringt.»2 (female­future­force­day)

Hier sehen wir von den ‚Umweltschützern’ hinterlassenen Plastikmüll.

Mit so tatkräftiger Umwelthilfe ist auch „Nie wieder Deutschland” zu schaffen: ein kaputtes Land, das nie wieder auf die Beine kommt, in dem das Dasein zur Hölle und Qual für unsre Kinder wird.

Nein, ich übertreibe nicht. Schon jetzt brechen als Folge eines völlig sinnlosen Umsteuerns der Regierung für einen ‚Klimapakt’, der dem Klima nicht nützt, uns aber runiniert, jede Woche massenweise Arbeitsplätze weg. Bald steht Papi ohne Arbeit auf der Straße und kann dir kein Handy mehr kaufen. Dann kannst du mit dem Obdachlosen um die Wette hüpfen.

Aber soviel Vernunft, das zu verstehen, ist Gläubigen einer Endzeitsekte, Antifanten und ähnlich Indoktrinierten nicht mehr verfügbar. Dabei sind viele solche heuchelnde Weicheier, daß sie bei naßkaltem Wetter nicht mehr gegen Klimaerwärmung demonstrieren können.

Die Antifa wittert schon Morgenluft.

Fridays for Future Köln ist Antifa, und auch sonst alles, was radikal und hysterisch indoktriniert ist.

Oh Köln, muß denn Karneval und Narretei unbedingt zur ernsthaften Politik werden? Wenn das unsere Zukunft zerstört, ist das nicht mehr lustig. Und wieso sind selbsternannte ‚Antirassisten’ selbst meist so radikale Rassisten, wenn es gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’ geht?

Fridays for Future ist Antifa für Kinder. Das ist nicht witzig, denn Antifa ist eine extremistische Schlägertruppe, die Andersdenken verhindert, indem Andersdenkende zusammengeschlagen werden. Diese moderne SA oder StaSi verführt mit Klimaangst unwissende Kinder und zieht sie in böse Ideologie hinein.

Einzelfälle? Nein! Fridays For Future Chemnitz ist genauso Antifa.

Das in Soros Stiftungen angelegte Geld bezwingt heute nicht nur die Bank von Thailand oder die Bank von England, worauf eine Generation Rentner ihre Renten geschmälert sah; nein, jetzt wird ganz groß gefischt und auf allen Kontinenten Kinder und Jugendliche verführt, wie in der Sage vom Rattenfänger zu Hameln.

Dieselbe Domäne „Stadt von Unten” bekennt sich auf ihren Seiten zur Antifa, wobei ihr Profilbild sich zum Feminismus bekennt:

Auch Enteignen und Fridays For Future gehen zusammen auf der Straße:

Obiges sind echte und ernstgemeinte Originalquellen. Ob das nächste Bild dazu zählt oder gute Satire ist, bleibt ungeklärt. Aber auch wenn es satirisch sein sollte, wäre es gute, treffende Satire:

Nun ja, bei so viel krassem Trip verschwinden halt die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wahn.

Brandanschläge und abgefackelte Wagen gehören seit Jahren zum Alltag. Wenn das Bekennerschreiben echt ist, sind wir ein ganzes Stück näher am Ende ohne Wende, haben bald keine Zukunft mehr.

Auf Twitter wird behauptet, so habe es in Köln nach einer FFF-Umweltdemo ausgesehen.

Jedenfalls instrumentalisieren FFF und andere extremistische Ideologien Kinder.

Wenn Umweltschutzaktivisten gegen CO2 wettern, aber für eine leckere Portion Klapperschlange über das Weltmeer fliegen, wird die Heuchelei lustig.

Wer beim Heucheln erwischt wurde, kann ja eben mal schnell den Beitrag löschen und lügen, um das Heucheln zu vertuschen.

Aber das Netz hat ein gutes Gedächtnis. Großes Pech aber auch, wenn die Klapperschlangen obendrein auch noch verfolgt und stark rückläufig sind.

Mich stört es nicht, wenn der junge Herr Klapperschlangen ißt, aber Heuchelei verrät, wer im Unrecht ist.

Das sieht nach einer starken Hysterieverwandtschaft aus mit Feministinnen aus.

Ein bißchen Spekulation darf ich zitieren; wenn es nicht stimmen sollte, wäre es ‚Verschwörungstheorie’, aber sie stammt nicht von mir und wird nicht von mir vertreten. Möge sich jeder ein eigenes Bild machen.

«Seit einiger Zeit hege ich einen Verdacht bezüglich der Gründern von XR: Daß sie von einer Organisation oder unbekannten Personen konditioniert wurden, LSD oder andere Psychedelika zu benutzen, wobei ich internationale Organisationen betrachtet habe, die sie unterstützen, einschließlich Christiana Figueres, die Chefsekretärin des UN Framework Convention zum Klimawandel ist und deren Vaters bester Freund der CIA Meisterspion Allen Dulles war, der die MK-Ultra „Bewußtseinskontroll”-Experimente mit LSD und anderen Psychedelika einführte. Und Gail Bradbrook ging für ihre psychedelischen Experimente nach Costa Rica, das Christiana Figueres Heimatland ist. Bradbrook ist eine Marionette des Establishments, aber sich selbst nicht bewußt, daß sie es ist.»3 (internationaltimes)

Ich behaupte nicht, daß ein Funken Wahrheit in der zitierten Vermutung stecke, möchte die Idee dem geneigten Leser aber auch nicht vorenthalten. Meine Aufgabe ist in diesem Falle nur, zu informieren; sortieren könnt ihr selbst.

Jedenfalls ist die Klimahysterie von FFF und XR mit vielen anderen extremistischen Hysterien verbündet. Die Zusammenarbeit reicht nachweislich vom Feminismus über migrationsfördernde Globalisten bis zu Antifa, und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern bewiesen.

«PETER HITCHENS: Eines Tages wird es unmöglich sein, die Fanatiker von Extinction Rebellion zu kritisieren. Bis dahin schreibe ich die Wahrheit über jene irrationalen Eiferer

von Peter Hitchens für THE MAIL ON SUNDAY
13. Oktober 2019

Bald wird es unmöglich sein, die Fanatiker von Extinction Rebellion zu kritisieren.

Ich wäre nicht überrascht, wenn in kommenden Jahren andere oder auch ich der Verfolgung ausgesetzt würden, weil ich Zweifel an ihnen geäußert habe.

Bald werden wir in einem verarmten, dunklen Land sitzen, mit einer ruinierten Wirtschaft, ständigen Stromausfällen und einem erbärmlichen Lebensstandard, verursacht von ihrem Dogma. …

Die vielleicht entmutigenste Version mag zu sehen sein in den bemalten, glückseligen Gesichtern der rotgewandeten Pantomimekünstler, die bei so vielen der Demonstrationen gesehen werden und verlangen, daß dieses Land ökonomischen Selbstmord begehe. …

Ich weiß aus langer, vielfältiger Erfahrung, daß sie auf vernünftigen Zweifel mit Wut und diffamierenden Schreien von ‚Leugner’ antworten.»4 (Daily Mail)

Fußnoten

1 https://www.fr.de/politik/fridays-future-ihr-erwachsenen-verkackt-ganze-zeit-12883327.html

2 http://femalefutureforceday.com/

3 «Also I have had my suspicions about the founders of XR for sometime, they have been conditioned using LSD or some other psychedelic by an organisation or persons unknown, as well as taking into consideration the inter­na­ti­o­nal organisations that have been backing them including Christiana Figueres, who is Executive Secretary of the UN Framework Convention on Climate Change and her father`s best friend was CIA spy master Allen Dulles, who introduced MK-Ultra’s “mind control” experiments using LSD and other psychedelics. And Gail Brad­brook just happened to go to Costa Rica for her psychedelic experience which is Christiana Figueres home country. Bradbrook is an establishment puppet and is not aware that she is.» (http://internationaltimes.it/extinction-rebellion-founder-calls-for-mass-psychedelic-disobedience/)

4 https://www.dailymail.co.uk/news/article-7567013/PETER-HITCHENS-Ill-tell-truth-fanatics-Extinction-Rebellion.html

Buch über Klimahysterie und andere Marotten

Wenn ich Schubladenbücher nicht mitzähle, sondern nur veröffentlichte, dann ist mein derzeit neuestes Buch das 31. Fast alle Bücher sind hochgradig brisant, politisch inkorrekt, ecken an, wurden mit Empörung ignoriert, von Berichterstattung und öffentlicher Wahrnehmung ausgeschlossen, daher so gut wie nicht gelesen.

Damit schützte sich eine Wahrnehmungsverzerrung und Empathiestörung, indem sie alle Stimmen, Argumente, Fakten, jedwede Literatur von Wahrnehmung ausschloß, die auf eben jene Wahrnehmungsverzerrung und Empathiestörung hinwies.

Nachdem seit mindestens 1968 feministisch betriebener Männerhaß und aufgenötigte Massenmigration zu den Kernbereichen der Hysterie gehörten, wobei anfangs Feminismus im Vordergrund stand als treibende Kraft, bis dieser mit Förderung vor allem islamischem Massenandrang Selbstmord beging, rückte Bevölkerungsverdrängung ins Zentrum der Hysterie. Seit 1968 war es tabu, die Wirklichkeit so wahrzunehmen, wie sie ist, doch seit einigen Jahren übertrumpft das Tabu, den Bevölkerungstausch zu erkennen, das vorher zentrale Tabu, die feministische Verdrängung und Zerstörung abendländischer Männlichkeit und Männer zu sehen und zu benennen.

Nachdem nun die gewaltigen Probleme unübersehbar werden, haben sich die Hysteriker nun eine neue Masche als zentralen Punkt gewählt. Mit feministischem Männerhaß können sie keine Sau mehr hinterm Ofen vorholen. Das Einfliegen von Rückkehrern aus dem Islamischen Terrorstaat bringt auch keine großen Sympathien mehr. Selbst gutgläubigen Naiven beginnt langsam zu dämmern, daß etwas schreckliches vor sich geht. Um von der realen Katastrophe, dem Untergang unsrer Zivilisation, abzulenken, wird nun alle noch verbliebene Kraft, besonders die der noch unverbrauchten Kinder und Jugendlichen, von den wirklichen Problemen, die unser Überleben bedrohen, abgelenkt, und auf einen neuen kollektiven Wahnsinnsanfall gelenkt.

Nun wird den Leuten eingeredet, ein harmloses, nur in Spuren vorhandenes und für Pflanzen lebenswichtiges Gas, CO2, stelle eine Bedrohung dar, vor der sie sich fürchten müssen, malen einen Weltuntergang an die Wand – ohne zu verraten, daß sie selbst, die Hysteriker, den wirklichen kollektiven Selbstmord betreiben -, und lenken so die letzte verbliebene Widerstandskraft der Gefährdeten von sich selbst, der wirklichen Gefahr, auf eine völlig wahnhafte Spinnerei, wobei ein pfuschender, wissenschaftlich unfähiger Lobbyverein namens IPCC („Weltklimarat“) mit falschen Prognosen, die auf falschen Klimamodellen mit zusätzlich noch weiter gefälschten Daten beruhen, die Grundlage liefert.

Das Anfangskapitel meines Buches behandelt nun die neueste Katastrophe, die unsere Zukunft bedroht, die Klimahysterie! Danach folgt eine Überleitung in literarische Kapitel und andere Themen. Viel Spaß beim Lesen. Wichtig! Die Mauer eisigen Verschweigens muß gebrochen werden. Traut euch endlich, rafft euch auf, seid keine Schlafschafe, sondern holt euch die Bücher und lest sie!#

Wie andere meiner Bücher auch, gibt es Kurzes als günstigen Schwarzweißdruck, wegen des schöneren Aussehens und der besseren Wirkung von farbigen Bildern auch als Farbdruck (derzeit nur Graustufendruck im Angebot). Bitte nicht wegen des Preises meckern. (Aus Preisgründen derzeit nicht verfügbar.) Ich habe immer versucht, die günstigsten Anbieter zu finden. Doch dort wurde ich dieses Jahr ohne Angaben von Gründen gelöscht. Plötzlich war mein Profil mitsamt etwa 25 hochgeladenen Büchern gelöscht, und zwar gerade in dem Augenblick, als Verkäufe anzuziehen begannen. Honi soit qui mal y pense.

Ich habe keine günstigere Möglichkeit mehr gefunden, Farbbücher mit Druck auf Bestellung im Netz anbieten zu können. Beschwert euch bei jenen, die solche Mißstände verursachen, oder solche Druckpreise nehmen, nicht bei mir.

Neue Studien zu CO2-Anstieg und Begrünung

Neue Studien zu CO2-Anstieg und Begrünung

Was gerade am meisten aneckt, enthält die nötige verdrängte Wahrheit. Daher schiebe ich einen weiteren Artikel zum Klima ein.

Abstrakt:

Kurzgefaßt: Eine Fülle neue Studien belegte an verschiedenen Orten der Welt teils experimentell teils durch Beoachtung besseres Wachstum und größere Biomasse bei steigendem CO2-Pegel sowie bessere Erträge in der Landwirtschaft.

Zwei Studien gaben andere Erklärungen und Gesichtspunkte, bestätigen aber den Zusammenhang, der diametral den Behauptungen der Klimaerwärmungs-Jünger widerspricht. Ganz nebenbei stellt sich heraus, daß ausgerechnet Windkraft ein viel stärkeres Treibhausgas freisetze als es CO2 (angeblich) sein soll.

Studien:

«Klimamodelle sagen einen Anstieg der atmosphärischen CO2 Konzentration und längere Dürren in einigen Teilen des Amazonasgebiets voraus, aber die Auswirkung des erhöhten CO2s ist noch unbekannt. Zwei Experimente (atmosphärisch? CO2 400 ppm und erhöht? CO2 700 ppm) wurden durchgeführt, um die Auswirkungen von Trockenheit (Boden bei 50% der Kapazität) auf physiologische Parameter von Carapa zu untersuchen. Bei atmosphärischer CO2 Konzentration war die lichtgesättigte Nettorate der Photosynthese (PNsat) um 33,5% verringert, und die Stomataleitfähigkeit für Wasserdampf (gs) um 46,4% bei Trockenheit, aber die Wirkung von Trockenheit auf PNsat und gs wurde aufgehoben durch erhöhten CO2-Pegel. Die Gesamtbiomasse der Pflanzen und ihre Blattproduktion wurden auch verringert (42 ? 47%) von Trockenheit. Durch Wandel der Blatteigenschaften kann Carapa Trockenheit aushalten, weil der Wasserverbrauch verringert wird (32 ? 40%). Die Verbesserung des PNsat bei erhöhtem CO2 und Wasserstreß und die Blattformbarkeit von Carapa erweitern unser Verständnis der Physiologie von Amazonasbäumen.»1 (sisef.it)

Dieses Ergebnis ist wichtig, weil die NASA 2019 behauptet, Trockenheit habe seit 2000 die vorher beobachtete Begrünung beendet; heute seien Aufforstungen in China und Indien verantwortlich. Nun mag es tatsächlich mancherorts Wassermangel geben. Die Studie besagt allerdings, daß die Folgen des Wassermangels schlimmer wären, gäbe es den CO2-Anstieg nicht. Die drei Punkte stehen für den Reizbegriff „globale Klimaerwärmung”, der zum Glaubensbekenntis und Joker geworden ist.

«Die Erde hörte vor 20 Jahren auf, grüner zu werden
Nachlassendes Pflanzenwachstum hängt mit abnehmender Luftfeuchtigkeit zusammen …
von Chelsea Harvey, E&E News 15. August 2019

Wissenschaftler sagen, die Begrünungswirkung durch steigende Karbondioxidpegel könnte vorüber sein. Quelle: NASA»2 (scientificamerican)

Wenn das stimmen sollte so ist jedoch nicht CO2 schuld. Konsensus ist, daß sich die Erde in den letzten 100 Jahren deutlich begrünt hat, gleichzeitig mit dem CO2-Anstieg, ohne den auch der zuletzt aufgetretene Wassermangel laut der vorigen Untersuchung mindestens gleiche oder stärkere Auswirkungen hätte. Auch wenn nicht jede Pflanze so flexibel ist wie Carapa, hätte die Vegetationsleistung bei niedrigerem CO2-Pegel wegen Dürre eher stärker abgenommen. Doch die nächste Studie besagt, daß die Welt auch in den letzten 20 Jahren grüner wurde:

«Die Welt ist wörtlich ein grünerer Ort als vor 20 Jahren, und Daten der NASA Satelliten haben eine unerwartete Quelle für die neue Belaubung: China ind Indien. Eine neue Studie zeigt, daß die beiden sich entwickelnden Länder mit den weltgrößten Bevölkerungen führend bei der Begrünung von Land sind. Die Wirkung geht großteils auf Programme zur Aufforstung in China und starke Landwirtschaft in beiden Ländern zurück.»3 (nasa.gov)

Aufforstung liefert auch Beiträge. Das ändert nichts an der Tatsache, daß steigender CO2-Pegel ebenso einen Beitrag leistet, also das genaue Gegenteil der Klimasekte zutrifft. Begrünung fand auch in Ländern außerhalb Indiens und Chinas ohne Aufforstung und Landwirtschaft statt, darunter Gebieten arktischen Klimas. Die letzten beiden Artikel scheinen in der Darstellung der Befunde politisch motiviert zu sein, um ‚Klimaskeptikern’ zu erschweren, in naheliegender Weise mit den Ergebnissen zu argumentieren.

«Globale Begrünung geschieht schneller als Klimawandel, und das ist eine gute Sache
Anthony Watts / 5. Juli 2019»4 (wattsupwiththat)

Nun zu einzelnen wissenschaftlichen Artikeln.

«Körner und Biomasse des Reisertrags waren deutlich höher bei erhöhtem CO2 Gehalt.»5 researchgate)

Vielleicht meldet sich dann wieder ein ‚Faktenfinder’ oder ‚Faktenfuchs’, der im Antifa-Stil behauptet, aus einer örtlichen Begrünung folge keine globale, woraus dann der Vorwurf einer ‚Falschnachricht’ konstruiert wird. Nun, viele örtliche Messungen ergeben auch einen globalen Trend; hier reicht sogar, das Prinzip grundsätzlich nachzuweisen, um die Thesen der Klimagläubigen zu Fall zu bringen.

«Mais bringt 25% Ertragsanstieg bei erhöhten Temperaturen (eT). Sojabohnen hatten 31% Ertragsanstieg bei erhöhtem CO2 (eCO2) mit eT. Erhöhte Temperatturen mit oder ohne eCO2 erhöhten die Konzentration des Kornöls.»6 (sciencedirect)

Aber die armen klimastreikenden SchülerInnen. Die heulen doch panisch und psychotisiert, wenn der CO2-Pegel um einen winzigen Nachkommabetrag steigt. Solche politisch erzeugten Gefühle sind natürlich viel wichtiger als schnöde Tatsachen patriarchalischer alter weißer heterosexueller Männer – ihgitt!

«Die relative Wipfelhöhe junger Bestände ware deutlich höher als die alter, was bedeutet, daß die Wachstumsbedingungen insgesamt in den letzten 30-35 Jahren besser waren aufgrund atmosphärischer Änderungen als die durchschnittlichen Bedingungen während der Lebenszeit älterer Bestände.»7 (seefor.eu)

Bei der langfristigen Betrachtung stimmen die Forscher überein, daß die weltweite Begrünungstendenz vor allem vom Anstieg des CO2-Gehalts verursacht wird.

«52% des bewachsenen Landes zeigte statistisch signifikante Begrünungstendenz während der 36jährigen Satellitenbeobachtung (1981–2016, Methods), wogegen nur 12% Bräunungstendenz aufwies, meistens in ordamerikanischen Wäldern aufgrund von Störungen.»8 (notrickszone)

Windkraft trägt zur Erwärmung bei. Ob Erwärmung gut oder schlecht für die Menschheit ist, sei an dieser Stelle dahingestellt. Ebenso dahingestellt sei, ob CO2 das Klima erwärmt, oder warmes Klima mit Zeitverzögerung mehr CO2 aus dem Boden freisetzt. Wie immer gewertet wird, zeigt folgender Artikel eine weitere Absurdität grüner Politik. Denn ausgerechnet die Technologie, auf die gewaltige Summen Steuergeldes verwendet wurden, also Fleiß und Lebenszeit hart arbeitender Menschen, um Klimaerwärmung wegen CO2-Ausstoß zu bekämpfen, erwärmt das Klima. Verrückter geht es kaum.

«BBC: Der Aufschwung grüner Energie erzwingt erhöhte Produktion eines wirksamen Treibhausgases
Eric Worrall / 13. September 2019

Die BBC behauptet, das hochwirksame Treibhausgas Schwefelhexafluorid, das aus Windturbinen und anderen Infrastrukturkomponenten erneuerbarer Energien der EU leckt, ein Äquivalent globaler Erwärmung von zusätzlich einer Million Kraftwagen auf den Straßen produziert.

„Klimawandel: Das ‚schmutzige Geheimnis’ der Elektroindustrie treibt Erwärmung an

von Matt McGrath
Umweltkorrespondent

Es ist das stärkste Treibhausgas, das der Menschheit bekannt ist, und sein Ausstoß ist rapide in den letzten Jahren gewachsen, erfuhr die BBC.

Schwefelhexafluorid, oder SF6, ist in der Elektroindustrie gebräuchlich, um Kurzschlüssen und Unfällen vorzubeugen.

Lecks diese wenig bekannten Gases in GB und dem Rest der EU entsprachen 2017 dem Äquivalent von 1,3 Millionen zusätzlichen Kraftwagen auf den Straßen.

Der Pegel wächst als unabsichtliche Folge des grünen Energieaufschwungs.

SF6 ist billig und nicht entflammbar, farblos, geruchlos, ein synthetisches Gas. Es ist ein sehr wirksamer Isoliermaterial für mittlere und hohe Spannungen in elektrischen Installationen.

Es wird in der Industrie viel benutzt, von großen Kraftwerken über Windturbinen bis elektrischen Nebenstellen in Orten und Städten. Es verhütet elektrische Unfälle und Feuer.

Der bedeutsame Nachteil, dieses Gas zu benutzen, ist, daß es das höchste Potential globaler Erwärmung aller bekannter Substanzen besitzt. Es ist 23.500 mal so wirksam wie Kohlendioxid (CO2).”

Schwefelhexafluorid trägt außerdem zu Halonbelastung bei, die angeblich unsere Ozonschicht zerstört. Das ist sehr seltsam – auf wie viele Weisen müssen erneuerbare Energien den Glauben der Grünen verletzen, bevor diese endlich die Geduld verlieren mit ihrer grünen „Energierevolution”?»9 (wattsupwiththat)

Wie viele Selbstwidersprüche müssen Feminismus, Grünen, Globalisierern und Klimagläubigen noch nachgewiesen werden, bis sie ihre Irrtümer einsehen?

Fußnoten

1 «Climate models predict an increase in atmospheric CO2 concentration and prolonged droughts in some parts of the Amazon, but the effect of elevated CO2 is still unknown. Two experiments (ambient CO2 ? 400 ppm and elevated CO2 ? 700 ppm) were conducted to assess the effect of drought (soil at 50% field capacity) on physiological parameters of Carapa. At ambient CO2 concentration, light-saturated net photosynthetic rate (PNsat) was reduced by 33.5% and stomatal conductance (gs) by 46.4% under drought, but the effect of drought on PNsat and gs was nullified at elevated CO2. Total plant biomass and leaf area production were also reduced (42?47%) by drought. By changing leaf traits, Carapa is able to endure drought, as the consumptive use of water was reduced under drought (32?40%). The improvement of PNsat under elevated CO2 and water stress and the leaf plasticity of Carapa broaden our understanding of the physiology of Amazonian trees.» (http://www.sisef.it/iforest/abstract/?id=ifor2813-011)

2 «Earth Stopped Getting Greener 20 Years Ago
Declining plant growth is linked to decreasing air moisture tied to global warming
By Chelsea Harvey, E&E News on August 15, 2019
Scientists say the greening effects from rising levels of carbon dioxide might be over. Credit: NASA» (https://www.scientificamerican.com/article/earth-stopped-getting-greener-20-years-ago/)

3 «The world is literally a greener place than it was 20 years ago, and data from NASA satellites has revealed a counterintuitive source for much of this new foliage: China and India. A new study shows that the two emerging countries with the world’s biggest populations are leading the increase in greening on land. The effect stems mainly from ambitious tree planting programs in China and intensive agriculture in both countries.» (https://www.nasa.gov/feature/ames/human-activity-in-china-and-india-dominates-the-greening-of-earth-nasa-study-shows)

4 «Global greening is happening faster than climate change, and it’s a good thing
Anthony Watts / July 5, 2019» (https://wattsupwiththat.com/2019/07/05/global-greening-is-happening-faster-than-climate-change-and-its-a-good-thing/)

5 «Grain and biomass yield of rice was significantly higher under elevated CO2 condition.» (https://www.researchgate.net/publication/331562864_Growth_yield_and_nitrogen_uptake_in_rice_crop_grown_under_elevated_carbon_dioxide_and_different_doses_of_nitrogen_fertilizer)

6 «Maize had 25% yield increase under elevated temperature (eT). Soybean had 31% yield increase under elevated CO2 (eCO2) with eT. Elevated temperature with and without eCO2 increased grain oil concentrations.» (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0048969719306370)

7 «The relative top heights of the young stands were significantly higher than of the older stands, which means that the overall growing conditions were better in the last 30-35 years due to atmospheric changes than the mean conditions during the lifetime of old stands.» (https://www.seefor.eu/vol-10-no-1-gulays-et-al-accelerated-height-growth.html)

8 «52% of the vegetated lands show statistically significant greening trends over the 36-year record of satellite observations (1981–2016, Methods), while only 12% show browning trends, mostly in the North American boreal forests due to disturbances.» (https://notrickszone.com/2019/08/12/new-paper-co2-rise-warming-are-91-responsible-for-the-earths-accelerated-greening-trend-since-1990/)

9 «BBC: Green Energy Boom Forcing Increased Production of a Potent Greenhouse Gas
Eric Worrall / September 13, 2019
The BBC claims the potent greenhouse gas sulfur hexafluoride leaking from EU wind turbines and other renewable electricity infrastructure components produces the global warming equivalent of putting an extra million new cars on the road.
“Climate change: Electrical industry’s ‘dirty secret’ boosts warming
By Matt McGrath
Environment correspondent
It’s the most powerful greenhouse gas known to humanity, and emissions have risen rapidly in recent years, the BBC has learned.
Sulphur hexafluoride, or SF6, is widely used in the electrical industry to prevent short circuits and accidents.
But leaks of the little-known gas in the UK and the rest of the EU in 2017 were the equivalent of putting an extra 1.3 million cars on the road.
Levels are rising as an unintended consequence of the green energy boom.
Cheap and non-flammable, SF6 is a colourless, odourless, synthetic gas. It makes a hugely effective insulating material for medium and high-voltage electrical installations.
It is widely used across the industry, from large power stations to wind turbines to electrical sub-stations in towns and cities. It prevents electrical accidents and fires.
However, the significant downside to using the gas is that it has the highest global warming potential of any known substance. It is 23,500 times more warming than carbon dioxide (CO2).”
Sulfur Hexafluoride also contributes to the halon load allegedly destroying our ozone layer. This is getting funny – how many ways can renewables offend the beliefs of greens before they finally lose patience with their green energy “revolution”?» (https://wattsupwiththat.com/2019/09/13/bbc-green-energy-boom-forcing-increased-production-of-a-potent-greenhouse-gas/)

Einseitigkeit von Medien und Gesellschaft

Einseitigkeit von Medien und Gesellschaft

„Kampf gegen Haß” erweist sich in der Praxis als orwellsche Maskerade für einseitige Diffamierung und Entrechtung von Opposition und Andersdenken.

«Es gibt bekanntlich auch FB-Seiten, die regelrecht von Ausgrenzung und Haß leben, wie z.B. „AfD-Watch”. Von dieser Seite müsste eigentlich mindestens jeder zweite Artikel gelöscht werden, weil in ihm Gruppen oder Einzelpersonen der Partei bzw. ‚Rechte’ im Allgemeinen verächtlich gemacht und ausgegrenzt werden.

Nein, der ganze Abschnitt und vor allem dieser Passus schützt weder ‚Rechte’ noch Konservative, weder Christen noch Juden, nicht die Lebensschützer und auch immer seltener Homosexuelle (was überraschen könnte, weil bis vor wenigen Jahren die Queeren ähnlich sakrosankt waren wie heute Flüchtlinge aus arabischen Ländern. Vielleicht liegt ja auch genau darin die Ursache für die Veränderung: Muslime mögen Schwule genauso wenig wie Juden und Hunde. Da sie aber nach dem Willen manch einflußreicher Regierung des Westens unter besonderem Schutz stehen, auch überdurchschnittlich medial präsent sind und durchgängig positiv konnotiert werden … Auf so genannten ‚Freidenker’-Seiten oder dem ANTIFA-Spektrum wird zudem regelmäßig auf Christen eingedroschen. Beschwerden zumeist zwecklos.

Nein, dieser Passus schützt ganz bestimmte politische Strömungen (Links, Liberal), Religionsangehörige (hauptsächlich Muslime. Juden nur dann, wenn das ausgrenzende Posting nicht von einem Vertreter der Linkspartei oder Muslime kommt), Nationalitäten (weiße alte Männer nur, wenn sie Araber sind) und Berufsgruppen (Altparteien-Politiker, Journalisten, Mainstream-Künstler, anständige Sportler usw.).

Auch Satire über Journalisten geht gar nicht, wie ich persönlich erfahren durfte …

Fast zeitgleich wurden die fast 10 Jahre alten Profile von Ilse El Khaloui (Deutschland mon amour) und einem weiteren Facebook-User, beide Admins der Facebook-Seite von „Philosophia Perennis”, komplett bereits vor fast zwei Wochen ohne Angabe von Gründen gelöscht. Alle Anfragen blieben unbeantwortet.»1 (philosophia-perennis)

Seit mindestens 1968 berichten die Medien von BRD-West verläßlich einseitig zu Tabu- und Schlüsselthemen, die dabei ständig erweitert wurden. Anfangs betraf es in westlichen Ländern generell Feminismus, bei uns zusätzlich Aspekte deutscher Vergangenheit. Seit damals werden ausschließlich feministische Positionen ernsthaft und ausführlich dargestellt, prägen alle Sendungen bis einschließlich Unterhaltung und Kinderbücher. Feminismuskritik wird totalblockiert. Ebenso werden schädliche Folgen der Massenmigration versteckt, vermeintliche Erfolge dagegen bejubelt. Der feministische Kampf gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’, den meine Bücher ab 1968 als krasse Doppelmoral nachweisen, erweiterte sich zu massivem Rassismus unter dem Vorwand von ‚Antirassismus’, so wie die Antifa faschistischen Gesinnungsterror unter dem Vorwand des ‚Antifaschismus’ betreibt, und Feminismus echten Männerhaß unter dem Vorwand der Bekämpfung nur eingebildeter ‚Frauenfeindlichkeit’ der Natur, Biologie, des Lebens und der Tatsachen verbreitet.

Die von der ersten feministischen Welle salonfähig gemachte politische Hysterie, die seitdem fester Bestandteil bürgerlicher Gesellschaft ist, die sich auch in politischen, sektenhaften und pseudoreligiösen Extremismen zeigt, erfaßte nun für jeden sichtlich auch Themen wie Umwelt und Klima.

«16. September 2019
Antarktis: Fast minus 100 Grad
In der Antarktis wurde ein neuer Kälterekord gemessen.

In der Antarktis ist im dortigen Winter mit minus 98,6 Grad ein neuer weltweiter Kälterekord gemessen worden. Wie Forscher von der University of Colorado im Fachmagazin „Geophysical Research Letters” berichten, war dies die niedrigste bislang auf der Erdoberfläche gemessene Temperatur.»2 (Wetter Online)

Wohlgemerkt: Ich behaupte nicht, daß irgendein Temperaturrekord eine besondere Bedeutung habe, sei es ein Hitze- oder Kälterekord. Dergleichen kommt vor, auch wenn es weder einen generellen Anstieg noch Absinken der Temperaturen gibt. Faul ist die Einseitigkeit der Berichterstattung.

Die Klimahysterie bewirkt, daß Hitzerekorde in Medien groß herausgestellt, Kälterekorde dagegen ausgelassen werden. Damit haben sie sich Namen wie ‚Filterpresse’ oder sogar ‚Lügenpresse’ redlich verdient. Denn wir werden tatsächlich durch extrem einseitige Auswahl dessen, was zum Thema wird oder nicht belogen. Meine Bücher und Argumente wurden in Jahrzehnten niemals zum Thema, feministischer Unsinn dagegen ständig und regelmäßig. Daß feministische Falschbehauptungen auch nur einmal nicht medial verbreitet worden wären, scheint nicht vorgekommen zu sein. Ebensowenig sind jemals grundsätzliche Widerlegungen des Feminismus medial berichtet worden. Die eisige Mauer des Verschweigens ist absolut, kennt keinerlei Ausnahme, will vollständige Nichtexistenz in den Augen der Öffentlichkeit erreichen.

Nun werden, wie in Diktaturen, Kinder nicht nur in Schulbüchern, sondern sogar im Unterricht agitiert, nicht nur mit tendenziösem Lehrstoff, was skandalös und verhängnisvoll ist, sondern zusätzlich unter Druck gesetzt, wenn sie sich einmal nicht so verhalten wie erwünscht und an einer Demonstration gegen hysterisch unterstellte menschengemachte Klimaerwärmung, die apokalyptisch als Weltuntergang statt als Segen gezeichnet wird. CO2 düngt, was in Gewächshäusern genutzt wird; Landwirtschaft wurde vor genau 11.500 Jahren möglich und zum Erfolgsmodell, als das Erdklima aus der Eiszeit steil in eine Warmzeit wechselte; plötzlich konnten mit Leichtigkeit vierzig Mal so viele Menschen wie vorher ernährt werden. Aber so weit denken Klimahysteriker nicht zurück. Die schauen lieber auf einen Hockeystabknick, der durch systematische Datenmanipulation, sprich Fälschung, entstand.

Wer jetzt nicht wie erwünscht demonstriert, wird von der Lehrerin öffentlich bloßgestellt. Schlimm genug ist, daß überhaupt Kinder mißbraucht werden für politische Zwecke. Sie sind noch zu jung zu kritischem Denken, leicht lenkbar, noch nicht fähig, den Mißbrauch ihrer Gutgläubigkeit leicht zu durchschauen. Ein Skandal ist jede einzelne dieser Demonstrationen. Nun werden schon Kinder mit hysterischem Unsinn getrichtert. Doch Druck auszuüben ist noch eine Stufe schlimmer.

«Klimastreik mit aller Macht Schüler unter Druck – wer nicht mitmacht, hat ein Problem
Philippe Debionne 17.09.19

Berlin – Am kommenden Freitag werden vermutlich tausende Berliner auf die Straße gehen, nachdem Friday for Future zu einem Klimastreik aufgerufen hat. So weit, so gut – möchte man meinen. Denn aus der Gruppendynamik, die sich in den letzten Wochen rund um das Thema Klimaschutz entwickelt hat, ist mittlerweile ein Zwang geworden, der mir Bauchschmerzen bereitet. Und sich höchst ungesund anfühlt.

So fragte der elfjährige Sohn eines Freundes seine Lehrerin kürzlich, ob man an dem Klimastreik eigentlich teilnehmen müsse. Denn der Junge hat am kommenden Freitag Klavierunterricht und möchte eigentlich lieber dort hingehen.

Moralisch unter Druck gesetzt

Hier beginnt der verstörende Teil der Geschichte. Denn obwohl es den Kindern offiziell freigestellt wird, ob sie klimastreiken möchten oder nicht, führte die Frau den Elfjährigen vor versammelter Mannschaft, sprich seiner Schulkasse, vor.

Und sagte ihm ins Gesicht: „Wenn Dir Deine Zukunft egal ist, dann brauchst Du natürlich nicht hinzugehen“. Dann fügte sie bedeutungsschwanger hinzu: „Mir ist meine Zukunft jedenfalls nicht egal”. …

Und ihm vor versammelter Klassengemeinschaft sinngemäß zu drohen: Mach mit beim Klimastreik, oder Du bist ein Außenseiter! …

Leider ist sie auch nicht der einzige Mensch, der nicht begreift, daß diktatorische Anwandlungen einfach falsch sind. Das wurde spätestens vergangene Woche bei einem Konzert von Herbert Grönemeyer klar, als der Sänger erklärte, unter gewissen Umständen liege es „an uns, zu diktieren, wie ’ne Gesellschaft auszusehen hat”.»3 (Berliner Zeitung)

Wem seine Zukunft nicht egal ist, muß solchem fatalen Mißbrauch entgegentreten. Eine Katastrophe droht tatsächlich, aber sie geht genau von solchen HysterikerInnen aus.

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2019/09/18/facebook-und-seine-gemeinschaftsstandards-die-blau-weisse-absurdistan-blase/

2 https://www.wetteronline.de/wetterticker/antarktis-fast-minus-100-grad-201909162858107

3 https://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/klimastreik-mit-aller-macht-schueler-unter-druck—wer-nicht-mitmacht–hat-ein-problem-33178602

Von falschen Annahmen und einseitiger Wahrnehmung zur Doppelmoral

Von falschen Annahmen und einseitiger Wahrnehmung zur Doppelmoral

«Winn, der die Schüler zusammen mit drei weiteren Lehrern begleiten will und selbst beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aktiv ist, sagte: „Natürlich ist eine Kreuzfahrt problematisch.” Die Diskussion werde aber unter anderem mit Daten geführt, die „völlig falsch sind”.

1250 Kilogramm Kohlendioxid pro Kopf …

Studienleiter Winn widersprach der Darstellung von Vajen: Er komme bei eigenen Berechnungen auf rund 600 Kilogramm. … Zum Vergleich: Ein Deutscher verursacht im Durchschnitt laut Vajen etwa 11 Tonnen C02 im Jahr.»1 (Focus)

Die Schüler haben 250 kg pro Haupt täglich ausgestoßen, nach den günstigeren Berechnungen ihres Studienleiters immer noch 120 kg. Der deutsche Durchschnittsausstoß beträgt laut Angaben des Artikels 30kg. Das ist immer noch mindestens das vierfache, wenn nicht mehr als das achtfache des üblichen. Nun mag es fraglich sein, ob CO2 überhaupt die Temperaturen steigert, oder eher mit zeitlicher Verzögerung aus wärmeren Böden verstärkt freigesetzt wird, wie Graphen der Erdgeschichte nahelegen. Ebenso ungeklärt ist, ob hohe Temperaturen vorteilhaft oder schädlich sind. So wurde Landwirtschaft erst mit dem steilen Anstieg der Temperaturen vor 11500 Jahren möglich; zeitgleich setzte sich Ackerbau durch und konnte sich die Menschheit vervierzigfachen, weil so viel mehr Menschen pro Fläche ernährt werden konnten. Warmzeiten hatten eine größere Artenvielfalt und Biomasse als Kaltzeiten. CO2 düngt Pflanzen, was in Gewächshäusern genützt wird. Die ganze CO2-Hysterie ist also von vorne bis hinten fragwürdig.

Wenn wir aber mit Aktivisten gegen CO2-Ausstoß zu tun haben, dann müssen wir heuchlerische Doppelmoral feststellen, weil sie anderen verbieten, was sie selbst gedankenlos tun. Ihr Vorgehen gleicht genau feministischen Wellen, die ebenso auf einer Kaskade falscher Unterstellungen, Behauptungen und Methoden, schiefer Sichten und Wahrnehmung, hysterische Kampagnen aufbauten, die dann mit gleicher heuchlerischer Doppelmoral gegenüber Männern geführt wurden. Es wäre fatal, nur die Doppelmoral und Heuchelei zu sehen, nicht aber den grundlegenden Unsinn, der mit Hysterie zu Agenden hochgekocht wird. Das ist das Erbe des Feminismus, dessen erste Welle politische Hysterie salonfähig machte und in der Gesellschaft bleibend verankerte.

Doppelmoral können Grüne und KlimakämpferInnen ähnlich gut wie ihre Vorläuferinnen. Erfolgreich eifert die CO2-Vermeiderin Lufthansa-Laura anderen süßen Langstrecken-LiebhaberInnen nach.

Fußnote

1 https://www.focus.de/familie/schule/schueler-eine-frankfurter-gymnasiums-studienfahrt-mit-dem-kreuzfahrtschiff-sorgt-fuer-diskussionen_id_11153752.html

Zerfall der Geschlechterergänzung und politische Hysterie

Zerfall der Geschlechterergänzung und politische Hysterie

Seit 150 Jahren werden wir von einer irrationalen Welle nach der anderen überrollt. Wer zu kurz denkt, wird es kaum schaffen, einen Überblick zu gewinnen und die Ursachen zu erkennen. Beginnen wir mit heutigen Phänomenen und gehen rückwärts in der Zeit, um die Ursachen sehen zu können.

«Kohle trägt eine Hauptschuld an der Klima-Misere.»1 (Vice)

Tatsächlich befinden wir uns in einer kurzen Zwischenwarmzeit einer längerfristigen Eiszeit. Nach einer kurzen Warmphase im Mittelalter hatte es bis zum 19. Jahrhundert eine „kleine Eiszeit” gegeben, in der die Wikinger auf Grönland verhungert waren, weil unsre Lebensweise mit Ackerbau und Viehzucht dort wegen der Abkühlung des Klimas nicht mehr möglich war. CO2 ist lebensnotwendig für Pflanzen, und damit für die Herstellung von Sauerstoff, ohne den wir ersticken würden. CO2 wirkt auf Pflanzen wie Dünger; der jüngste Pegelanstieg hat die Welt grüner gemacht, dem Raubbau an Urwäldern entgegengewirkt. Erdgeschichtlich ist der CO2 – Pegel nahe einem Tief und nicht weit von einem Mangelzustand entfernt, bei dem Pflanzen sterben würden. Im Laufe der Zeit ist immer mehr CO2 aus der Luft von den Pflanzen aufgenommen und in Sedimente wie Kohl, Öl und Erdgas umgewandelt worden. Nur ein Teil davon wurde über den Ausstoß von Vulkanen und ähnlichen Erscheinungen wieder ausgeglichen.

«Die Kontinentaldrift der Plattentektonik hat mehrere klimabedeutsame Auswirkungen. Eine erhöhte Aktivität führt in ihrer Folge zu stärkeren Erosionsereignissen. Diese wiederum bindet im Rahmen der mit ihr verbundenen verstärkten Sedimentation mehr organischen Kohlenstoff als sonst üblich und entzieht diesen somit dem organischen Kohlenstoffkreislauf.»0 (Uni Regensburg)

Daher sind wir näher an einem CO2 – Mangel als einem Übermaß an CO2, und näher an einer Gefahr durch zu tiefe Temperaturen, nämlich einer neuen Eiszeit, die Europa unbewohnbar machen würde, als einer Gefahr durch die Vegetation anregende Wärme.

«Die Welt sei in den vergangenen Jahrzehnten erheblich grüner geworden. Eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA sei seit 1982 hinzugekommen.

Daß CO2 das Wachstum von Pflanzen anregt, war bekannt. Mit ihrer Fotosynthese wandeln sie Kohlendioxid mithilfe des Blattgrüns Chlorophyll und mit Sonnenlicht und Wasser in Zucker um – mit dem Pflanzen ihre Zellen bilden.»a (Spiegel 29.4.2016)

Für ein stabiles Gleichgewicht der Natur dürfte es sogar vorteilhaft sein, im Laufe vieler Jahrmillionen aus der Luft entnommenes und in Sedimente verschwundenes Kohlendioxid durch Verbrennen von Kohle, Öl und Erdgas wieder dem natürlichen Kreislauf zurückzuführen, dem es verloren gegangen war.

Die ganze Debatte ist irrational und macht den Eindruck, ein letzter Versuch zu sein, Jugendliche von den wichtigen Themen der Zeit und dem eigenen Versagen abzulenken, der in allen westlichen Ländern erstarkenden Opposition wie der AfD den Wind auf den Segeln zu nehmen, indem irrationale Ängste angesprochen werden. Ideologische Rattenfänger ziehen wie einst der Sage nach in Hameln aus, um Jugendliche und Kinder zu verführen, mit Hüpfen und Hysterie ins Verderben zu führen.

Das ganze ist eine Erscheinung kollektiver Hysterie, die quasireligiöser Ideologie folgt, der mit sachlichen Argumenten kaum noch beizukommen ist. Selbst sind sie überzeugt, die Welt zu retten, und merken gar nicht, daß sie mißbraucht werden, das Gegenteil des nötigen erreichen. Doch neu ist das nicht. Verfolgen wir die Geschichte politischer Hysterie durch die abendländische Geschichte wie eine kollektive Krankengeschichte einer die Wurzeln ihrer Rationalität zerstörenden Zivilisation.

«Ich will möglichst effektiv die Infrastruktur von RWE blockieren. … Ich protestiere hier gegen eine Struktur, die ausschließlich nimmt. Und zwar Dinge, die ihr moralisch gar nicht zustehen. …

Ansonsten hoffe ich einfach, daß wir es schaffen, daß die Braunkohle-Infrastruktur lahmgelegt wird. Daß wir zeigen: Es gibt eine wirklich beträchtliche Anzahl von Menschen, die jedes Jahr wächst, die diese Infrastruktur blockieren können …

Ende Gelände war nicht die erste Gruppe, in der ich mich engagiert habe. Ich war vorher zwar schon politisch aktiv, aber ich habe ich mich vor allem in der Stadtpolitik und für die Bewegungsfreiheit von Geflüchteten eingesetzt. Dabei habe ich irgendwann gemerkt, daß sehr viele Fluchtursachen letztlich mit der Klimakrise und den kapitalistischen Verhältnissen zusammenhängen. …

In Deutschland ist die Wurzel der Klimakrise der Kohleabbau.»2 (Vice a.a.O.)

Nein, nicht Kohle ist Wurzel des Übels, sondern politische Hysterie, kollektiver Wahnsinn, der von Medien beflügelt wird und Menschenmassen verrückten politischen Ideologien zujubeln läßt. Die Wurzel ist kollektiver Irrsinn, der Vernunft verlieren läßt. Es ist ein irrationaler Antrieb, der beispielhaft mit der ersten feministischen Welle ausbrach, die politische Hysterie erstmals systematisch einsetzte und mit ihrem Erfolg in der Gesellschaft etablierte. Ein weiterer Ausbruch waren der Faschismus, eng verbunden mit eugenischen Lehren, die mit der ersten feministischen Welle ebenso eng verbunden war. Übrigens geht auch die faschistische Ästhetik und Selbstinszenierung laut feministischen Schriften auf die Selbststilisierung der Suffragettenbewegung zurück, die jene Darstellung für ihre Schwesternschaft erfunden hatte. Weitere Ausbrüche dieser vom Feminismus erfundenen politischen Hysterie finden wir im Kommunismus, der zweiten feministischen Welle und ihren Zeitgenossen, den 1968ern, sowie den linken Terrorwellen, die in allen westlichen Ländern in den 1970er Jahren auftraten, in der BRD vor allem in Gestalt der RAF, aber auch einiger konkurrierender linker Terrorzellen, die sich alle durch eine überproportionale Beteiligung von Frauen auszeichneten, von der Kommandoebene bis zu den Mordtaten. In der RAF war die Führungsspitze überwiegend weiblich und 60 Prozent der gesuchten waren Frauen.

 

«20.8.2007 | Von: Gisela Diewald-Kerkmann

Frauen in der RAF

Die RAF war eine auffallend weibliche Terrorgruppe. Der Anteil der Frauen unter den gesuchten RAF-Terroristen lag zeitweise bei 60 Prozent. Im bpb-Interview erklärt die Historikerin Gisela Diewald-Kerkmann das Phänomen „Frauen und Terrorismus”. …

Die Auswertung hatte erbracht, daß sich unter den 40 Gesuchten 24 Frauen befanden und ihr Anteil mit 60 Prozent überdurchschnittlich hoch war. Im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 1979 wurde festgestellt, daß etwa 20 Personen, allein davon zwei Drittel Frauen, zum engsten Kreis der RAF-Kommandos gerechnet wurden. Diesen Frauen traute man die Bereitschaft zu schwersten Anschlägen zu. …

In den siebziger Jahren entschieden sich nicht nur in der Bundesrepublik Frauen für den bewaffneten Kampf. Vielmehr war es ein internationales Phänomen.»3 (bpb)

Der Hauptteil des Artikels besteht aus umständlicher Leugnung des im Artikel selbst genannten Umstandes, daß die Zuwendung zu Terrorismus direkt mit dem Zerfall der Geschlechterrollen zu tun hat, jedoch nicht unbedingt mit Feminismus, der laut Angaben von RAF-Frauen kaum eine Rolle spielte, wohl aber das Ablegen von Geschlechterrollen.

«Stärker als bisher müssen die Auseinandersetzungen um traditionelle Rollenbilder in den siebziger Jahren sowie die Ansprüche von Frauen … aufgegriffen werden. Unbestritten durchliefen sie einen Bewußtwerdungsprozeß mit der Folge, daß gesellschaftliche Normen, überhaupt die Geschlechterordnung hinterfragt wurden.» (bpb, a.a.O.)

Dabei war es allerdings weniger feministische Ideologie, deren Vorläufer unser Denken seit mindestens der Epoche der Aufklärung prägen, als vielmehr der Zerfall geschlechtlicher Ergänzung, der hysterische Wut von Protesten ganz unterschiedlicher Inhalte befeuerte, wie der Lebenslauf von Ulrike Meinhof beispielhaft zeigt.

«Wir sind alle nicht aus der feministischen Bewegung gekommen … Das alte Rollenverständnis hat für uns in der Illegalität keine Rolle gespielt.» (Inge Viett 1977, RAF & Bewegung 2. Juni, a.a.O.)

Das hat Folgerungen für die Erklärung der ebenfalls in Terror verstrickten Suffragetten, die erstmals systematisch politische Hysterie entwickelten und salonfähig machten4: Nicht notwendig ihr Feminismus war demnach Auslöser, sondern Zerfall ihrer geschlechtlichen Rolle und Ergänzung, der freilich vom Feminismus massiv betrieben wurde.

Der zitierte Artikel eiert lange herum und beschäftigt sich die meiste Zeit damit, eine Tatsache zu verstecken: Daß der Terror etwas zu tun hatte mit dem zeitgleichen Zerfall der Geschlechterrollen in der BRD-West. Gleiches gilt für die erste feministische Welle der Suffragetten, die das Zerfallen natürlicher Geschlechterergänzung enorm beschleunigt vorantrieb, sowie für politische Diktaturen des 20. Jahrhunderts, die ebenfalls natürliche Familie und kulturelle Tradition durch staatliche Organisation verdrängte, wobei Geschlechterergänzung auf das zur Reproduktion nötige Minimum verringert wurde, um dem Staat das weibliche Reservoir an Menschen zu erschließen.

Als gemeinsamer Nenner bleibt: Wenn natürliche Mechanismen wie Geschlechterergänzung schwächeln, sind Menschen anfällig für radikale politische Hysterie und Irrationalität, wie bei dem eigentlich lächerlichen Klimagehüpfe, das ohne sachliche Grundlage ist, wie ein Kinderkreuzzug des Mittelalters. Viele Zeitgenossen rationalisieren im Kern ‚edle’ Antriebe hinein, meinen nur, die Sorge für ‚das Klima’ müsse mit mehr Umsicht betrieben werden, nicht indem die Grundlage unsres Wohlstands, die Industrie, gekeult wird. Doch es dürfte noch schlimmer sein: Es ist von vorne bis hinten verrückt und nichts vernünftiges daran. Wir sind näher an einem Mangelzustand bei CO2 als bei einem Überfluß und näher an einer Eiszeit als einer Warmzeit, wobei Eiszeiten gefährlicher sind, moderate Warmzeiten insgesamt für die Natur anregend.

Die zweite feministische Welle hat objektive wissenschaftliche Methodik in den Geisteswissenschaften zerstört, wertneutrale, objektive Forschung durch Tendenzfächer ersetzt, die bereits in Fragestellung, Grundannahmen und Ansätzen hochgradig toxische Ideologie sind; seitdem sind Universitäten zu Brutstätten von Propaganda und hysterischem Unfug geworden.

Nicht Frauen sind benachteiligt, sondern Männer müssen seit jeher wesentlich drückendere Bürden stemmen und werden trotzdem sehr viel seltener zur Fortpflanzung zugelassen. Es ist nicht ein bißchen übertrieben, sondern von Anfang an völliger Quatsch, was die protestierenden HysterikerInnen da liefern, vor 150 Jahren bei den Suffragetten genauso wie bei den Klimahüpfern, den bei Hitler, Duce, Mao, Pol Pot oder den Beatles kreischenden Mädeln, wobei ständig neue Hysteriën hinzutreten, umso mehr, je schwächer natürliche Geschlechterergänzung und daraus entstandene Kultur werden.

Wir können das sogar noch weiter in die Vergangenheit zurückverfolgen bis mindestens zur Französischen Revolution mit der allegorischen Gestalt der fahnenschwingenden Marianne, und Frauen, die einen Zug bewaffneter Revolutionäre anführen, siehe Buch „Abrechnung mit dem Feminismus”.

Wenn wir keine neue funktionsfähige Geschlechterergänzung hinbekommen, wird das Abendland von der Bühne der Geschichte verschwinden, die es tragenden Völkern und Ethniën aussterben. Die bei uns sich bereits ausbreitenden fremden Kulturen und Völker werden solchen Irrsinn nicht mitmachen, bis auch sie von dem jede Zivilisation zerstörenden Prozeß (siehe Unwin) eingeholt werden, der aufgrund angeboren schiefer Wahrnehmung von Generation zu Generation die Bevorzugung von Frauen verstärkt, bis entweder eine Phase der Barbarei (z.B. Islamismus) den Unfug gewaltsam keult, oder die Zivilisation von innen zusammenbricht oder zu schwach ist, und von anderen überrollt wird. Einzige Alternative wäre Erkennen der Zusammenhänge und friedliche, freiheitliche Rückkehr zur Vernunft – das aber hat bislang keine Zivilisation je geschafft; wir wären die ersten, wenn uns das gelingen sollte.

Fußnoten

0 http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/WS1213-WuK/Klimageschichte.pdf

a https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html

1 https://www.vice.com/de/article/gy43e3/ende-gelaende-klima-aktivistinnen-erzaehlen-warum-sie-gegen-rwe-demonstrieren

2 https://www.vice.com/de/article/gy43e3/ende-gelaende-klima-aktivistinnen-erzaehlen-warum-sie-gegen-rwe-demonstrieren

3 https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49243/frauen-in-der-raf

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com