Denker und Dichter

Schlagwort: Klimaaktivist

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Sensationsmeldungen der Klima-Aktivismusforschung, die unsre Universitäten übernommen hat

Mit auf ihren Simulationsmodellen beruhenden Simulationsergebnissen, die unbearbeiteten Rohdaten freilich widersprechen, betreiben Klimaaktivisten-‚Forscher’ gerade ein ganz großes Ding. Ihre Modelle sind darauf angelegt, die behauptete Tendenz zu zeigen. In den letzten Wochen lief eine große Welle an, die befürchten läßt, daß sie in einem großen Rundumschlag nichtaktivistische, also wissenschaftliche, Forschung endgültig abräumen, und von Politikern ein noch radikaleres Vorgehen durch Angstmachmeldungen erzwingen wollen.

Schauen wir uns zunächst den Stand der klassischen Forschung an, bevor Aktivisten Universitäten und andere Institutionen überrollten, wie es vor ihnen feministische Wellen und die 1968er Kulturrevolutionäre getan hatten.

«Das endgültige Ende der Kaltzeit kam schlagartig. Vor 11’560 Jahren schoß die durchschnittliche Jahrestemperatur innerhalb von nur fünf bis höchstens 15 Jahren um fünf bis sechs Grad Celsius auf heutige Werte nach oben.» (NZZ 07.11.01)

Diese Zacken habe ich im Buch „Klimaangst” erläutert. Sie wiederholen sich innerhalb von Eiszeiten regelmäßig in kleinerem Maßstab. Was wir derzeit erleben, ist nicht ungewöhnlich, sondern während Eiszeiten der Normalfall.

«Mittels Eisbohrkernen wurden für die Zeit zwischen 85’000 und 15’000 Jahren vor heute insgesamt 21 solche Ereignisse nachgewiesen. Dabei zeigte sich jeweils folgendes Muster: Die Temperatur geht über einen Zeitraum von eineinhalbtausend Jahren oder ein Mehrfaches dieser Zeitspanne stufenweise um einige Grad nach unten, um dann plötzlich in weniger als zehn Jahren wieder um einen ähnlich hohen Betrag nach oben zu schießen.» (NZZ 07.11.01)

Wer dieses typische Muster nicht kennt, nur von hysterischen AktivistInnen (des-?) informiert wird, läßt sich leicht zu unüberlegten, voreiligen Panikreaktionen verleiten.

«„Die Wikinger konnten um diese Zeit nur deshalb nach Nordamerika segeln, weil die Nordpassage nach Nordamerika eisfrei war”, sagt Ernest Rudel, Leiter der Abteilung für Klimatologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Es ist keine örtliche Ausnahme, sondern es gibt viele Anzeichen für global deutlich höhere Temperaturen während der mittelalterlichen Wärmeperiode als heute. Laut dem Leiter eines Instituts für Meteorologie und Geodynamik, Ernest Rudel, war die Nordpassage in der mittelalterlichen Wärmeperiode eisfrei. Sowohl durch schriftliche Überlieferung als archäologische Funde ist nachgewiesen, daß Wikinger damals auf Südgrönland von mittelalterlicher Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht leben konnten. Heute wäre das unmöglich. Noch während der vielbeklagten ‚Klimaerwärmung’ wäre es jetzt unmöglich, dort Getreide zu ernten, sowie Vieh zu züchten, und davon zu leben. Dies bedeutet, in Grönland war es deutlich wärmer als heute. Gleiches wurde kürzlich für den Mississippi nachgewiesen: Dieser war damals 2°C wärmer als jetzt. In England gab es zur gleichen Zeit Weinanbau, der sich lohnte, was heute nicht geht. Es sind geographisch große Gebiete, aus denen Beweise vorliegen. Wenn KlimaaktivistInnen jetzt das Gegenteil behaupten, und zwar nicht aufgrund von Meßdaten, sondern Simulationen, die ihren umstrittenen Modellen entstammen, spricht das für sich. Doch wir werden noch mehr Fehler in ihrem Vorgehen finden.

«Als Grönland, das Erik der Rote sicher nicht zufällig nach der Farbe grün benannte, im Mittelalter von den Wikingern besiedelt wurde, war das Klima so mild, daß man umfangreichen Ackerbau, Rinder- und Schweinezucht betreiben konnte. Das Nordmeer war zu einem guten Teil eisfrei.» (Weltwoche Nr. 17.07)

Nicht nur im Mittelalter war es wärmer als heute. Den KlimaaktivistInnen ist das ein Dorn im Auge, weshalb sie in großem Stile jetzt Geschichtsklitterung betreiben, gemessene und aus Sedimenten erschlossene Temperaturwerte der Vergangenheit umkalibrieren. Das hat bei ihnen ebenso unselige Tradition wie bei Feministinnen die Methode der ‚halbierten Statistik’, die männliche Opfer einfach wegließ oder ihre Erfassung behinderte, um die gewünschte Opferrolle der Frau durch ihre vermeintliche ‚Wissenschaft’ zu untermauern.

«Während des Optimums des Holozäns vor 6’000 bis 7’000 Jahren war es auf Erden im Schnitt zwei bis drei Grad wärmer als heute, und es fielen mehr Niederschläge. Die Sahara war damals eine lebensfreundliche Savanne.» (Weltwoche Nr. 21.02)

Wärmere Zeiten waren gut für Leben, Biodiversität, Artenvielfalt und Landwirtschaft, ebenso höhere CO2-Pegel. Der CO2-Pegel sinkt seit dem Erdmittelalter beständig und gefährlich. Immer mehr CO2 versank offenbar mit fossilen Ablagerungen, wurde zu Öl und Kohle. Während der letzten Eiszeit sank der CO2-Pegel sogar unter 180 ppm. Das ist ein historischer Tiefstand in erdgeschichtlicher Sicht, jedenfalls seit es höheres Leben gibt. Unter 150 ppm würden alle Landpflanzen sterben. Das wäre das Ende höheren Lebens auf Kontinenten. Nur im Meer gäbe es – unter Wasser – noch Leben, weil dort weiter genug CO2 vorhanden sein dürfte. Lungenatmer würden aussterben. Von daher ist die wirkliche Gefahr gerade nicht, was hysterische AktivistInnen euch vormachen. Sie sind hysterisch wie das Prophetenmädchen Nongqawuse der Xhosa, die vorhersagte, das Vieh müsse getötet und die Ernte vernichtet werden, so wie unsere Greta Thunberg, Luisa Neubauer und die Prophetenmädchen (darunter auch mißratene Jungen) uns die Wirtschaft schlachten lassen, von der wir leben wie die Xhosa von ihrem Vieh. Übrigens verhungerte die Mehrheit der Xhosa; nur ein kleiner Teil überlebte. Sie lassen kein Thema aus, bei dem sie Schaden anrichten können, ob es massenhafter Menschenschmuggel in industriellem Maßstab ist, oder die jüngste #ZeroCovid-Kampagne, die im Zusammenbruch von Wirtschaft und Freiberuflern enden muß, während Großkonzerne des Internets wie Ebay und Amazon einen Riesenreibach machen und sich einen goldenen Arsch an der Krise verdienen.

Anfangs waren KlimaextremistInnen, die Klimaaktivismus-Forschung betrieben, wie die ersten Feministinnen eine kleine radikale Minderheit. Später wurden dann Universitäten erobert, ihre Sicht zur neuen Norm und ‚Übereinkunft’ erhoben, worauf dann jene, die ihnen nicht folgten, ausgegrenzt und angefeindet wurden. Diese erprobte feministische Vorgehensweise wurde bei vielen anderen Themen übernommen: Genderisten, linker Rassentheorie, die ihre Angriffe auf das ‚Weißsein’ antirassistisch nennt, obwohl sie tatsächlich radikalrassistisch sind. Wo immer Feministen und ihre Verbündeten Linken und Grüne die Finger im Spiel haben, ist es mit Objektivität und Wissenschaft vorbei, wird diese durch Aktivismus und Propaganda ersetzt, und zwar bereits in den Modellen. Zwar rechnen sie noch, wenden Formeln an, machen wissenschaftlich wirkende Studien, doch sind Prämissen und Methodik schief, weil sie von tendenziösen Voraussetzungen ausgehen.

Nachdem AktivistInnen Universitäten einmal übernommen haben, wird echte Wissenschaft nicht nur verdrängt, beschimpft, werden ihr Gelder gestrichen, bedrohen AktivistInnen der ‚Cancel Culture’, um auch die letzten festangestellten Wissenschaftler zum Schweigen zu bringen, die noch für Fachkompetenz eingestellt wurden; sie wird diskreditiert und verliert den Zugang zu Instituten und Universitäten. Wer AktivistInnen, die niemals an Universitäten gehört hätten, einmal hineinläßt, lädt dazu ein, daß diese von innen her völlig zerstört werden. Feministische Gefühligkeit zerstört dann, was einst die Grundlage unsrer Zivilisation, Technik und Erfolges waren.

Nicht nur werden skeptische Wissenschaftler systematisch als ‚Klimaleugner’ verleumdet, so auf Wikipedia, in gleicher Weise, wie jede nicht linientreue Sicht, insbesondere Männerrechtler, seit Jahrzehnten von Feministinnen überall einschließlich Wikipedia diffamiert werden, sondern sie betreiben einen Revisionismus der Erdgeschichte. Auch das folgt dem Vorgehen von Feministinnen, die sich in alles hineinempfunden, von Wissenschaft bis Kunst alles gefälscht haben, die Geschichte feministisch umgeschrieben. Nun wird auch unsre Klimageschichte umgeschrieben.

Dabei verfolgen von aktivistischen Methoden gekaperte Universitäten, die einst Hort der Wissenschaft, heute aber des Aktivismus sind, ihre Ziele mit oberflächlich wissenschaftlich aussehenden Tätigkeiten. Ein Grundfehler ist, daß sie über Jahrzehnte, von Steuerzahlern finanziert, Modelle entwickelt haben, die ihrem Klimaglauben entsprechen und dazu passende Ergebnisse liefern, nur leider Abweichungen zur schnöden Realität zeigen. Doch das merken die gemolkenen Steuerzahler erst nach einer oder einigen Generationen, also zu spät. Zweitens werden Daten umkalibriert. So werden Messungen früherer Zeiten, die nicht in ihr Narrativ passen, eben mal neu kalibriert, wodurch frühere Temperaturen dann plötzlich niedriger sind, als sie einst tatsächlich gemessen wurden. Ganz allgemein werden nicht Rohdaten verwendet, sondern bearbeitete Rohdaten, in denen durch diese Bearbeitung Erwärmungstendenzen entstanden, die vorher in den echten Rohdaten gar nicht enthalten waren. Das haben auch andere schon geschrieben und steht so in meinem Buch zum Thema. Drittens werden aus Einzelmessungen globale gemacht, ein Verfahren, das sie sonst gerne Skeptikern vorwerfen, und viertens Äpfel und Birnen verglichen. Fünftens wurde gern ein Zeitabschnitt gewählt, der in einem örtlichen Tief begann, so daß eine Steigerung folgt, die dann als Klimaerwärmung vorgeführt wird.

Zunächst ein Überblick. 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte über gab es Warmzeiten, die erheblich wärmer waren als heute.

Trick Nummer 5 verblaßt, wenn wir erdgeschichtlich lange Zeiträume betrachten.

«Vom Schneeball Erde zur tropischen Klimazone: Die Entwicklung des Klimas im Verlauf der Erdgeschichte
Von Michael Odenwald

Dabei sind Eiszeiten eher die Ausnahme, denn die Erde war außer in einigen Hochgebirgen überwiegend nahezu eisfrei. Die wärmeren Epochen machen 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus.»1 (Weather)

Die größere Artenvielfalt herrschte in Warmzeiten, wogegen Aussterbeereignisse meist in Kaltzeiten stattfanden.2 (Cicero, wissenschaftliche Quellen siehe „Klimaangst”)

«Deren Ursache war möglicherweise die „große Sauerstoffkatastrophe”: Die irdischen Organismen reicherten die Gewässer und schließlich auch die Erdatmosphäre mit freiem Sauerstoff an. Dieser oxidierte das hoch potente Treibhausgas Methan zu CO2, das ein deutlich geringeres Treibhauspotenzial aufweist. Die Erde kühlte sich entsprechend ab, wobei sich die Gletscher wahrscheinlich global ausbreiteten.

Magma war möglicherweise ein entscheidender Klimafaktor

Dieses Eiszeitalter wurde von zwei weiteren Kaltphasen übertroffen, die im sogenannten Cryogenium folgten. Diese Periode begann vor 720 Millionen und endete vor 635 Millionen Jahren.

Damals waren vermutlich selbst Gebiete am Äquator vereist, vom All aus gesehen wäre die Erde nicht blau gewesen, sondern weiß. Diese Phasen wurden unser dem Begriff „Schneeball Erde” bekannt. Weil auch die Ozeane gefroren, entging das irdische Leben womöglich nur knapp seiner Vernichtung.»3 Weather)

Eine Eiszeit wäre katastrophal; Warmzeiten sind gute Zeiten für das Leben auf Erden. Doch auch das Argument, eine schnelle Erwärmung wäre gefährlich, verfällt, wenn wir uns die regelmäßigen Zacken der Eiszeiten ansehen: Diese Zacken kommen regelmäßig natürlich vor. Sie sind unwillkommen, aber nicht die Riesengefahr, als die sie hingestellt werden.

«„Unsere Analyse zeigt, daß schon eine geringe Störung des natürlichen Kohlenstoffhaushalts des Planeten durch den Menschen die nächste Eiszeit um 100.000 Jahre verschieben könnte”, sagte der Leiter der Studie, Andrey Ganopolski.»4 (Weather)

Wenn dieses Szenario zutrifft, verhinderte segensreiches CO2 einen Rückfall in Eiszeit, die wirklich schädlich und gefährlich wäre, den Hochmut der KlimaaktivistInnen rasch zusammenbrechen ließe.

«Die Forscher gewannen mehrere Sedimentkerne von sechs bis zehn Metern Länge, welche die Sedimente der letzten 14 600 Jahre umfassen. …

Das Ergebnis hört sich zunächst wenig spektakulär an, denn während dieses Zeitraumes hat sich die Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt.5 (© Christian-Albrechts-Universität Kiel, Spektrum)

Dies ist eine wichtige Information, die wir uns merken müssen. Es fand nur eine Erwärmung von etwa 3°C während unsrer Zwischenwarmzeit statt. Allgemein sind Temperaturschwankungen zwischen Eiszeit und Interglacial (unsrer Zwischenwarmzeit) der Tropen offenbar geringer als in den Breitengraden Europas.

So vorbereitet können wir die Propagandastudie lesen, die in Nature am 27.1.2021 erschien, von Daily Mail und anderen Zeitungen öffentlich be­kannt­ge­macht wurde.

«Global average temperature IS warmer today than it has been at any point in the past 10,000 years, study shows

* Researchers took marine sediment core samples dating back to the Holocene
* This allowed them to create a model of the average temperatures during the era
* They found current temperatures are the warmest they’ve been in 10,000 years
* Average temperatures during the first half of the Holocene – up to 6,000 years ago – were colder than in modern industrial times, the researchers found …

To get the fossils, the team collected a core of bottom sediments near the mouth of the Sepik River off northern Papua New Guinea and used them to recreate the temperature history of the western Pacific warm pool.

This is an ideal location to compare to modern temperatures as it closely tracks changes in global temperatures during that period. …

[Eine Lüge durch Täuschung steckt im Adjektiv „global” – dies ist eine tropische Quelle, zudem aus dem Meer, in dem seit der Eiszeit womöglich nur eine Erwärmung um 3°C stattfand. Übertragung auf das Land und insbesondere höhere Breitengrade ist unzulässig.]

Data suggest the average annual global temperature during modern times is lower than during the Holocene’s early warm period, which was followed by global cooling.

Meanwhile, climate models strongly suggest that global temperatures have risen throughout the past 10,000 years.

[Der Kardinalfehler: TemperaturDATEN zeigen heute tiefere Temperaturen als in den Maxima der Zwischenwarmzeit. TemperaturSIMULATIONEN von MODELLEN der AktivistInnen zeigen heute höhere Temperaturen, indem damalige RUNTERGERECHNET werden. Das ist ein beliebter Kniff, den sie vielfach verwenden. Messungen früherer Jahrhunderte wurden auch NACHJUSTIERT, das heißt willkürlich aufgrund ihrer Annahmen gegenüber den echten Messungen vergangener Zeiten gesenkt, wodurch sich heute eine Erhöhung durch NEUKALIBRIERUNG ergibt.]

»6 (Daily Mail)

Auf diese Weise fälschen sie sich den angsteinflößenden steilen Hockeystab des Bildes zusammen. Auch in anderen Analysen treten Diskrepanzen zwischen SIMULIERTEN Daten und gemessenen hervor. Was sich neben Feminismus, Gender-Mainstreaming, Critical Race Theory und anderen haarsträubend unwissenschaftlichen Propagandafächern an Universitäten etabliert hat, sind Generationen ‚politisch korrekter’ Utopisten, deren Weltsicht von SIMULATIONEN und ÜBERZEUGUNGEN gesteuert wird, nicht von nüchterner Analyse der Realität. Abgesehen davon haben die Journalisten den Artikel entstellt. Die Graphik zeigt gestiegene CO2-Werte, die mit blauem und rotem Pfeil und Beschriftung („Warmer” „Colder”) gleichgesetzt werden mit Temperaturen. Doch was in gleichen Farben gezeichnet ist und steil nach oben geht, ist nicht die Temperatur, welche (gelb) im sichtbaren Teil ein Maximum in vergangenen Klimaoptima zeigt, seitdem ein mittelfristiges Sinken.

Bildlich tun sie so, als würden ihre Daten eine gigantische Temperaturerhöhung beweisen, doch tatsächlich ist es ihre Behauptung, die nicht gestützt wird von ihren Daten, die überdies auf zweifelhafte Weise konstruiert wurden, also nicht Messungen selbst entstammen. Den Rest besorgt Verallgemeinerung der Messung an einer Stelle – ein Verfahren, daß sie sonst gerne Gegnern vorwerfen –, nachdem sie Melonen mit Pfirsichen verglichen haben, nämlich Temperaturen in den Tropen und höheren Breiten, die bekanntlich sehr unterschiedlich stark auf den Wechsel von Eiszeit und Interglacial reagieren, sodann den Unterschied zwischen Weltmeer und Kontinenten, die ebenfalls verschieden reagieren, und nebenbei übersehen haben, daß Weltmeere mit Zeitverzögerung reagieren, wobei die Tiefsee sich heute noch wegen der kleinen Eiszeit vor etlichen Jahrhunderten weiter abkühlt.

Wäh­rend einer anderen Studie zufolge sich die „Meeresoberfläche im Sunda Shelf um gerade einmal drei Grad Celsius erwärmt” hat seit der letzten Eis­zeit, beträgt die Erhöhung in Europa und Nordamerika dagegen um etwa 8°C bis 12°C. Das Mittel wird mit 10°C/K angegeben, wobei in einer Eiszeit die Temperaturen sehr viel stärker schwanken als in Zwischenwarmzeiten („Sä­ge­zahn­kur­ven”). Ozeane erwärmen sich wie Wasser langsamer, zeit­ver­zö­gert, und geringer als Landmassen. Daher kann von einem Anstieg der Mee­res­tem­pe­ra­tur in den Tropen heute gegenüber vor einigen tausend Jahren nicht daraus ge­schlos­sen werden, daß Kontinente heute aufgrund menschlichen Einflusses wär­mer seien.

«Pazifik: Tiefsee wird kälter statt wärmer
„Langes Gedächtnis” des Tiefenwassers läßt es erst jetzt auf die Kleine Eiszeit reagieren
Ozeanisches Paradox: Obwohl die Meere weltweit immer wärmer werden, gilt dies nicht für die pazifische Tiefsee. Das Wasser unterhalb von 2.000 Metern Tiefe wird sogar um 0,02 Grad pro Jahrhundert kälter, wie die vergleichende Auswertung historischer Messungen enthüllt. Der Grund dafür: Der tiefe Pazifik reagiert mit einer Verzögerung von mehreren Jahrhunderten auf Temperaturtrends der Oberfläche – und befindet sich daher zeitlich noch in der „Kleinen Eiszeit“.»7 (scinexx)

Da haben die Aktivisten Pech gehabt, die jetzt Universitäten und Institute gekapert haben und ihre Tendenzforschung für ‚Wissenschaft’ halten. Aus ihrer Erwärmung von Meereswasser können sich aus mehreren Gründen nicht auf das globale Klima schließen. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, nämlich Meerestemperaturen mit Kontinentaltemperaturen, obwohl sich Meere weniger erwärmt haben und zeitlich nachhinken, die Tiefsee länger als höhere Schichten. Sie vergleichen Tropen mit höheren Breiten und verallgemeinern unzulässig. Auf solche konzeptionellen Fehler gründen ihre Klimamodelle, mithilfe derer sie dann simulieren. Anschließend wird aufgrund falscher Simulationsergebnis eine Neukalibrierung der echten Daten vorgenommen, die dann in dieser falschkalibrierten Form Eingang finden in die Berechnungen der nächsten Forscher, die in der zum Aktivismus gekippten Klimaforschung tätig sind. So ist ein ganzes Fachgebiet als Wissenschaft beschädigt worden. Aber das wiegt weniger schwer als die Zerstörung aller Geisteswissenschaften durch Ideologiefächer wie Feminismus, Gender und nun ‚Critical Race Theorie’ als derzeit neueste Hysteriewelle.

Fazit: Am Anfang steht ihre Weltsicht, die wie in den Statuten des IPCC bereits vorausgesetzt wird: der Glaube an ‚menschengemachte Klimaerwärmung’. Darauf bauen ihre Modelle, die von Anfang an dazu gemacht sind, ihre Annahmen zu bestätigen. Seriöse Wissenschaft sieht anders aus. Nebenbei wurde die Erde gern noch zweidimensional modelliert, was gegenüber dem dreidimensionalen Planeten bereits ein falsches Verhältnis eingehender und abgestrahlter sowie reflektierter Sonnenwärme ergibt. Nachdem das Ergebnis bereits vorausgesetzt, danach fehlerhaft modelliert wurde, wird nun aufgrund von Messungen ein tendenziöses Modell gefüttert, dabei Äpfel mit Birnen verglichen und der zeitliche Nachlauf der Meerestemperaturen gegenüber Kontinentaltemperaturen vergessen, danach simuliert, um aufgrund der mit solchem Vorgehen erzielten Simulationsergebnisse die durch Messungen oder Auswertung von Sedimenten bestimmte Temperatur der Vergangenheit umzukalibrieren. Der steile Hockeystabknick ist fertig. Das wird dann als große Sensation herausgeblasen.

Das sieht schrecklich aus, wenn man nicht weiß, wie es zustande gekommen ist.

«Highlights
• We compare climate variability observed in paleoclimate data to GCM simulations.
• Proxy system modeling is used to enhance this data-model comparison in the frequency domain.
• Paleoclimate records exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate. …

Abstract
Since this low-frequency climate variability is critical for climate predictions on societally-relevant scales, it is essential to establish whether General Circulation models (GCMs) are able to simulate it faithfully. Recent studies find large discrepancies between models and paleoclimate data at low frequencies, prompting concerns surrounding the ability of GCMs to predict long-term, high-magnitude variability under greenhouse forcing (Laepple and Huybers, 2014a, 2014b). However, efforts to ground climate model simulations directly in paleoclimate observations are impeded by fundamental differences between models and the proxy data

We conclude that, specific to this set of PSMs and isotope-enabled model, the paleoclimate record may exhibit larger low-frequency variability than GCMs currently simulate, indicative of incomplete physics and/or forcings.»8 (sciencedirect)

In der Studie wurde eine deutliche Diskrepanz zwischen Modellen und Simulation, die auf diesen Modellen beruhen einerseits, und den Meßdaten festgestellt, die Zweifel an der Methode weckten. Da die Forscher Teil des Systems sind, bemerken sie es jeweils nur für ihr Fachgebiet und ihre Fragestellung. Es ist jedoch ein allgemeines System, das von vielen Forschern bemerkt wird. Aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer insgesamt durch Aktivismus gekippten Universität und Forscherszene bemerken sie entweder nicht, oder wagen es nicht auszusprechen, daß der Fehler tiefer geht, nämlich die Modelle selbst bereits falsch, voreingenommen, Ergebnis aktivistischer Annahmen sind. Wissenschaft wäre, nach Proxydaten vorzugehen, dem, was wirklich gemessen wird.

Es ist hochgefährlich, wie sich eine Simulation anstelle der Wirklichkeit setzt. Bereits jetzt fallen große Teile von Generationen auf solche falschen, unwissenschaftlichen Simulationen an Universitäten herein, die Teil eines angeblich „wissenschaftlichen Konsensus” geworden sind, weil Aktivisten Universitäten eroberten, widerstrebende Forscher verdrängt, angefeindet, und nachkommende Generationen mit ihrer aktivistischen Ideologie umerzogen haben, ob nun Feminismus, Migrationsjubelei, Globalismus, Klimaaktivismus, oder eine andere Hysterie ihre momentane Besessenheit ist. Die noch weniger stark befallene Generation Wissenschaftler, die um mehr Objektivität bedacht waren, verschwand allmählich in den Ruhestand, worauf die Umerziehung von Studenten noch an Fahrt aufnahm, die Überzeugungen noch greller und radikaler werden konnten. Das Kippen setzte sich fort. Das ist ein Vorgang, der auf vielen Gebieten stattgefunden hat und westliche Universitäten zu einem geistfeindlichen, zerstörerischen Ort gemacht hat, an dem vielfach mehr Schaden als Nutzen entsteht.

«We also found significant correlations between reconstructed temperatures and warm‐ and cool‐season temperature averages simulated in iCESM1 (Table S1). Reconstructed temperatures exhibit increased variability after CE 1400 that is not simulated in iCESM1, possibly reflecting altered source contributions of brGDGTs associated with extralocal sediment input during floods. Both reconstructed and simulated temperatures show late twentieth century warming that does not exceed temperatures of the Medieval period…

Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»9 (agupubs wiley)

Unterschiede zwischen gemessenen, rekonstruierten und simulierten Tem­pe­ra­tur­wer­ten sind die Besorgnis etlicher Forscher. Leider begann die For­schung sich in dem Augenblick, als Modelle aufgrund aktivistischer An­nah­men gebildet wurden, zunehmend darauf zu konzentrieren, mithilfe dieser zwei­fel­haf­ten Modelle Simulationen zu betreiben. Das birgt die Gefahr, daß sich diese Fehler im vermeintlich ‚wissenschaftlichen’ Konsens festsetzen, kaum noch erkennbar und widerlegbar sein werden. Wichtig wäre, auf echte, un­be­ar­bei­te­te Daten zurückzugreifen, die direkt unsre Wirklichkeit messen. Si­mu­la­ti­o­nen mögen in der Physik erfolgreich sein, aber das ist deshalb mög­lich, weil es dort keine emotional aufgewühlten hysterischen AktivistInnen gibt, die ihre Weltsicht anderen aufdrücken. Quantenphysiker haben ver­schie­de­ne Theorien, doch diese werden sachlich debattiert; letztlich entscheidet die Wirklichkeit, welche bestätigt oder aufgrund von Abweichungen zur phy­si­ka­li­schen Realität aufgegeben werden. Bei von AktivistInnen befallenen Fach­ge­bie­ten findet keine solche nüchterne Prüfung statt. Skeptiker und An­hän­ger andrer Theorien wurden rausgeworfen, als ‚Klimaleugner’ öf­fent­lich bloßgestellt, entlassen und angefeindet. Bei Feminismuskritikern ist es noch schlimmer: Diese wurden seit kurz nach 1968 körperlich bedroht, ter­ro­ri­siert, oder so vollständig totgeschwiegen und unterdrückt, daß die Öf­fent­lich­keit niemals mitbekam, daß es sie gegeben hatte oder noch gibt, oder neue entstanden sind. Daher kann der wissenschaftliche Prozeß in von Ak­ti­vi­stIn­nen befallenen Fächern nicht mehr stattfinden: In diesen ist Wis­sen­schaft­lich­keit tot, dient die vermeintliche ‚Forschung’ nur noch dem Be­stä­ti­gen der Vorurteile und Glaubensbekenntnisse davon besessener Ak­ti­vi­stIn­nen.

«viii. Finally, we estimated from model output from seven “last millennium” and “preindustrial control” simulations performed by different modeling centers throughout the world.»10 (journals metsoc)

Die Gefahr besteht jedoch nicht nur darin, daß jetzt ganze Generation an Universitäten mit Stoff unterrichtet werden, die auf den Prämissen und schiefen Modellen von AktivistInnen beruhen, somit indoktriniert werden, den Umgang mit fragwürdigen bis unwissenschaftlichen Methoden lernen, die sie selbst für objektive Wissenschaft halten, weshalb sie vielleicht lebenslang für Vernunft verloren sind. Noch gefährlicher ist, daß jetzt zunehmend Künstliche Intelligenz anstelle des Menschen tritt. Programmiert und entwickelt wird diese Künstliche Intelligenz von dieser Generation Hochschulabgänger, die an Universitäten so hochgradig indoktriniert wurden wie keine andere. Sie glauben an das, was AktivistInnen behaupten und, versehen mit akademischen Titeln und Posten, die sie nicht verdienen, lehren. Dies wird auch in die Programme eingehen, aus denen sich Künstliche Intelligenz entwickelt, die von Anbeginn mit Vorurteilen versehen sein wird: feministisches, grünes, klima-aktivistisches, genderistisches, globalistisches, massenmigrantisches Vorurteil, und zuletzt noch das der ‚kritischen Rassentheorie’, die tatsächlich extremistischer Rassismus gegen Weiße ist. Daher wird die entstehende Künstliche Intelligenz von Anfang an mit ideologischen Fragen beschäftigt sein, als Grundstock für ihre Intelligenz ideologische Methodiken, Annahmen und Ziele lernen, die sie dann immer weiter vervollkommnen werden, bis sie wie Schachprogramme besser sind als der Weltmeister, als jeder Mensch, so daß es keinen Menschen mehr geben wird, der ihre Irrtümer aufdecken kann. Diese Künstliche Intelligenz wird die Menschheit daher ins Verderben stürzen.

«Can’t Be CO2! Scientists Surprised, Discover Mississippi Basin Was Almost 4°F WARMER 700 Years Ago
By P Gosselin on 26. January 2021

Another paleo-climatological study reveals that the Mississippi river basin was 2°C warmer than today 700 years ago, another indication that the Medieval Warm Period (MWP) was warmer globally than today.»11 (notrickszone)

Solange es noch Menschen sind, die Wissenschaft betreiben, können klügere Denker AktivistInnen entlarven, als die gemeingefährlichen Scharlatane aufzeigen, die sie sind – obwohl die AktivistInnen ihre erschlichenen akademischen Positionen und Einfluß dazu mißbrauchen, Kritiker lächerlich zu machen, auszuschließen, zu verhöhnen, nach dem Motto, das seien doch alles bloß Spinner mit Aluhut, Verschwörungstheoretiker, deren albernes Geschwurbel keine Lebenszeit wert sei und deshalb ungelesen abgetan werde – in genauer Verkehrung der Tatsachen, denn das gilt wirklich für die AktivistInnen selbst, die niemals einen akademischen Grad hätten erhalten dürfen, sondern 1968 hochkantig aus Universitäten hätten geworfen werden müssen, bevor sie noch den ganzen Betrieb anstecken, versauen, westliche Wissenschaft ruinieren und zugrunde richten. Doch sie haben die Macht, können es sich leisten, ungerecht zu sein, ihre letzten Kritiker verfolgen und verspotten.

«Absolute temperatures differ among simulated (x̅ = 12.0°C; s = 0.65°C), reconstructed (x̅ = 16.5°C; s = 0.88°C), and instrumental temperatures for the period CE 1870–2018 (x̅ = 13.5°C; s = 0.82°C; National Weather Service, NWS, 2020) (Figure 2c). …

The disparity between instrumental temperature magnitudes and that simulated in iCESM1 has been noted elsewhere (Ault et al., 2013; Dee et al., 2017; Parsons et al., 2017).»12 (abupubs wiley)

Nur punktuell werden noch Widersprüche zwischen auf dubiosen, von Ak­ti­vi­stIn­nen in die Welt gesetzten Modellen, sowie der auf diesen Modellen be­ru­hen­den Simulationen, mit der Wirklichkeit erkannt. Sogar in dem Falle, daß ein Modell neutral und nicht von aktivistischen Annahmen, wie weib­li­cher Benachteiligung, männlicher Macht, menschengemachter Kli­ma­er­wär­mung, oder rassistischer Benachteiligung Nichtweißer, geprägt wäre, bliebe Mo­dell­gläu­big­keit weiterhin ein Problem. Es ist ein wissenschaftlicher Kunst­feh­ler, die Richtigkeit solcher Modelle vorauszusetzen.

Nur einige Beispiele solcher Fehler: Ignoriert werden Studien, daß in der Westantarktis Gletscher nicht wegen menschlicher Einflüsse, sondern auf­grund vulkanischer Tätigkeit unter dem Gletschereis schmelzen, während im restlichen Teil der Antarktis und insgesamt die Gletscherschicht wächst. Ähn­li­ches sagt nun die folgende Studie auch über arktisches Meereis und den Grön­län­di­schen Eisschild. Die Modelle des IPCCs sind falsch. Gravierende Fehler waren bereits im Buch Klimaangst aufgezeigt worden.

«Viele andere Wissenschaftler erkennen jedoch jetzt, daß das Gakkel Ridge-Ereignis von 1999 bis 2007 und der chemisch verursachte Flüssigkeitsstrom die Hauptursache für die Beschleunigung der Schmelzrate des arktischen Meereises waren. Diese Erkenntnis paßt gut zur Theorie der Plattenklimatologie, daß geologische Kräfte das Klima stark beeinflussen.” (Ende des Zitats)

Eine am 7. Dezember 2020 veröffentlichte Studie der Tohoku Universität [3] kommt ebenso zu dem Ergebnis, daß der Grönländische Eisschild von unten her durch geothermische Aktivitäten geschmolzen wird. Im Bericht ist die Rede von einer heißen „Mantel-Wolke” (mantle plume).»13 (eike)

Fußnoten

1 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

2 https://www.cicero.de/weltbühne/unbequeme-wahrheiten/38051

3 https://weather.com/de-DE/wissen/klima/news/klimazone-klimafaktoren-klimawandel-meeresstroemungen

4 https://weather.com/de-DE/wetter/news/forscher-knacken-eiszeit-code-so-machen-menschen-die-welt-zur-sauna

5 https://www.spektrum.de/news/eiszeit-in-den-tropen/571641

6 https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-9192813/Global-average-temperature-warmer-today-past-10-000-years-study-shows.html

7 https://www.scinexx.de/news/geowissen/pazifik-tiefsee-wird-kaelter-statt-waermer/

8 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012821X1730420X?via%3Dihub

9 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

10 https://journals.ametsoc.org/view/journals/clim/26/16/jcli-d-11-00732.1.xml

11 https://notrickszone.com/2021/01/26/cant-be-co2-scientists-surprised-discover-mississippi-basin-was-almost-4f-warmer-700-years-ago/

12 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL087237

13 https://www.eike-klima-energie.eu/2021/01/24/groenlaendische-eisdecke-schmilzt-aufgrund-geothermischer-aktivitaeten-von-unten-her/

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Auszug aus der Einleitung zum Buch „Klimaangst und anderer Unfug”

Die im Buch enthaltenen Abbildungen sind hier weggelassen. Seid nicht so stur wie geistige ANTIFAnten, die aus Prinzip weder kaufen noch lesen, weil sie wittern, daß es ihre Überzeugung und ihr Vorurteil nicht bestätigen wird. Holt euch das Buch, solange es dies noch gibt!

«Spä­te­stens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im System des Weltwetters: Das irdische Kli­ma sei im Begriff umzuschlagen. Symptome dafür entdeckten die Ex­per­ten inzwischen in fast allen Weltenregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks.» (Der Spiegel, 12.8.1974)

Wo Überzeugungen wachsen, wächst nicht unbedingt die Objektivität.

1967 wurde eine Hungersnot bis 1975 vorhergesagt.

«‚Schon zu spät’
Schreckliche Hungersnot bis 1975 vorhergesagt
Paul Ehrlich sagte, die „Zeit der Hun­gers­nö­te” stehe vor der Tür und wer­de bis 1975 am schlimm­sten und ka­ta­stro­phal­sten sein … die Ge­bur­ten­kon­trol­le muß mög­li­cher­wei­se er­reicht wer­den, in­dem man sie un­frei­wil­lig macht und Ste­ri­li­sa­ti­ons­mit­tel in Grund­nah­rungs­mit­tel und Trink­was­ser ein­bringt.» (To­ta­li­tä­re Agen­da in Salt Lake Tri­bune, 17.11.1967, George Getze von Los Angeles Times)

Nach der 1967 für spätestens 1975 prophezeiten Hun­gers­not drohte schon 1969 dann blauer Dunst, bis 1989 unsre Erde zu ver­schlin­gen. Fürch­tet euch, liebe Gre­ta-Freun­dIn­nen.

«Feind der Verschmutzung sieht Zeit­man­gel
… „Das Ungemach bei fast allen Um­welt­pro­ble­men”, sagt der Be­völ­ke­rungs­bi­o­lo­ge Paul R. Ehrlich, „ist, daß Sie tot sind, wenn wir genügend Be­wei­se haben, um die Menschen zu über­zeu­gen.” …

„Wir müssen uns darüber im Kla­ren sein, daß in 20 Jahren jeder in ei­ner blauen Dampfwolke ver­schwin­den wird, wenn wir kein großes Glück ha­ben.”» (The New York Times, 10.8. 1969)

Hoch­ge­fähr­lich ist die Nei­gung der Menschen, panische Vorhersagen sich berufen fühlender Experten nicht zu glauben, weshalb die Welt 1969 in ei­ner Wolke blauen Dunstes ver­schwand. Oder auch nicht.

Nach Hungersnot 1967 und blau­em Dunst 1969 bedrohten im nächsten Jahr 1970 eine schreckliche Eiszeit und ver­trock­ne­te Flüsse Mensch­heit und Er­de.

«12.8.1974 WETTER
Katastrophe auf Raten
Kommt eine neue Eiszeit?
Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nord­eu­ro­pa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines welt­wei­ten Wetterumschwungs – ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zei­ten. … Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nord­at­lan­tiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Mee­res­tem­pe­ra­tur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wan­der­ten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer wei­ter süd­lich als in den Wintern zuvor.

Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Pack­eis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die käl­te­sten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen. In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar. Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen. …

In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Tem­pe­ra­tu­ren auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wet­ter­be­ob­ach­tung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden. …

Vor 800 Jahren
Wein­an­bau in England.»1 (Spiegel)

Die Vegetationszeit schrumpfte um zwei Wochen; weltweite Besorgnis wurde gemeldet.

«Wenn die Serie von Mißernten sich fortsetze, so warnte jüngst der US-Bi­o­lo­ge Paul Ehrlich, gebe es für die Einwohner vor allem in den von einem Drit­tel der Menschheit bevölkerten Monsunländern „keine Rettung”. … Nur ei­ne rasche Hilfsaktion der Industrienationen, fürchtet Ehrlich, könne die Ka­ta­stro­phe abwenden.» (Spiegel 12.8. 1974)

An unseren Geldbeutel wollten Eiszeitbefürchter damals auch schon. Das ist das Grandiose einer moralischen Panik: der gutmütige Bürger sieht es ein und zahlt. So ähnlich funktioniert auch Entwicklungshilfe, doch ent­wickelt wird eine Bevölkerungsexplosion, die alle Probleme vergrößert und uns verschlingt.

«Weltraumsatelliten zeigen, daß neue Eiszeit schnell kommt
Anthony Tucker, Wissenschaftskorrespondent

Weltweite und schnelle Trends in Richtung einer Mini-Eiszeit ergeben sich aus den ersten Langzeitanalysen von Satellitenwetterbildern.
Von potenziell großer Bedeutung für Energiestrategien und für die Land­wirt­schaft, aber in Großbritannien noch kaum zu beobachten, da unser Wetter vom Atlantik gepuffert wird … von den europäischen Klimatologen Dok­to­ren Ge­orge und Helena Kukla weisen darauf hin, daß die Schnee- und Eis­be­dec­kung der Erde um 12 Prozent zugenommen hat zwischen 1967 und 1972. (The Guar­dian, 29.1.1974)

Die neue Eiszeit kommt ganz schnell! Wir haben keine Zeit. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 1974, und die Eiszeit lungert um die nächste Ecke. Hal­lo, Greta! Bitte jetzt tapfer warmhüpfen, sonst friert ihr ganz fürchterlich ein im radikalfeministisch-hysterisch-verstörten Nordland.

1974 war bereits ein sehr produktives und erfindungsreiches Jahr für Kli­ma­ka­ta­stro­phen. Ein Forscher aus dem schönen Österreich malte einen Welt­un­ter­gang we­gen magnetischen Polsprungs an die Wand. Das hat was, ist mal ein ganz an­de­rer Angstauslöser. Magnetangst!

«So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rück­kehr der Gletscher”) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vor­zei­chen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Mag­net­felds hinweisen – auf einen „Polsprung”, bei dem die magnetischen Erdpole ih­ren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehr­fach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Be­we­gung set­zen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Welt­un­ter­gangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den My­then nahezu al­ler Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apo­ka­lyp­ti­sche Unheil hält Kai­ser für wirkungslos, mithin für unnütz.» (Spiegel 12.8.1974)

Seid ihr schon bleich vor Magnetangst? Un­ser Geld ist in Kli­ma­for­schung doch gut investiert, oder? Sol­chen Un­ter­hal­tungs­wert hat die Er­kun­dung von Ele­men­tar­teil­chen selten. Vor al­lem brauchen wir noch sehr viel Geld, all die Ka­ta­stro­phen los­zu­wer­den, die sie uns beschert. Frei­lich muß ich die Häme bremsen; ei­nen so schädlichen Antiwert wie Gender- und feministische Fächer kann sich ein Fach, das immerhin reale Größen wie Tem­pe­ra­tu­ren mißt, kaum leisten. Gen­der­jam­mer­stu­di­en dagegen gelingt es, un­ser Geld für eingebildete Dinge, die es in der realen Welt so wenig gibt wie ei­ne Million Gender, zu verbraten. Das ist noch höhere Kunst, die sich völ­lig von den Schranken der Natur be­freit und dann klagt, wenn mensch­li­che Na­tur sich ihrer Utopie entzieht. Aber zurück zum er­fin­dungs­be­gab­ten Jahr 1974. Wir haben nämlich noch nicht alle Um­welt­ka­ta­stro­phen die­ses Jah­res er­wähnt.

«Das Ende der Welt beginnt mit einem Sommer, der keiner mehr ist. Es bleibt kalt. Der Schnee vom letzten Winter bleibt liegen. Für Nigel Calder, ehe­mals Herausgeber des angesehenen britischen New Scientist, ist diese ‚Göt­ter­däm­me­rung’ im Mythos nordischer Völker realistisches Sze­na­ri­um für unsere Zukunft, den Beginn der nächsten Eiszeit. Droht eine neue Eis­zeit? Calder hält dies für wahrscheinlich und veröffentlichte jüngst zum Be­leg ein Buch mit aktuellen Forschungsergebnissen.» (Süddeutsche Zei­tung, 10.4.1975)

Liebe Greta, schade daß du noch nicht geboren warst! Als das Ende der Welt drohte, hätten wir uns auf Klimademonstrationen warmhüpfen können, da­mit wir nicht zu einem arktischen Eisblock gefrieren!

1976 droh­te wei­ter­hin die gro­ße Ab­küh­lung. Bib­ber. De­pri­mie­rend: Die Schreckens­schil­de­rung stieß auf tau­be Oh­ren bei Kli­ma­skep­ti­kern!

Die Kli­ma­for­schung mach­te im näch­sten Jahr gro­ße Fort­schrit­te; 1977 wur­de die Ge­fahr ei­ner glo­ba­len Ka­ta­stro­phe er­kannt, und auch die Fach­kräf­te des CIA misch­ten mit ei­ner Stu­die mit. So ei­nen schö­nen Trend möch­te man doch nicht un­tä­tig an sich vor­bei­ge­hen las­sen!

«Amerikanische Journalisten be­schrie­ben die Kälte im Osten des Lan­des als „Vorgeschmack auf die nächste Eiszeit”. Frost bis minus 50 Grad und Schnee bis sechs Meter Höhe verwandelten große Teile der Ver­ei­nig­ten Staa­ten in eine Polarlandschaft. Unter diesen Vorzeichen gewinnt ei­ne Klima-Stu­die des amerikanischen Geheimdienstes CIA höchste Ak­tu­a­li­tät. Die Ver­fas­ser der Studie sehen als Folge schon soziale Unruhen, ein Ab­wan­dern aus Not­stands­ge­bie­ten und politischen Krisen. … Die Kli­ma­ver­än­de­rung, so be­fürch­tet es auch der ame­ri­ka­ni­sche Che­mi­ker und No­bel­preis­trä­ger Li­nus Pau­ling, könne „in eine globale Katastrophe münden”, in den bis­her här­te­sten Test für die Zivilisation.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.2.1977)

So viele falsche Vorhersagen! Da kann man doch sauer werden, sagte sich der Regen. Saurer Regen wurde die nächste angesagte Großkatastrophe. Wald­ster­ben!

Jedes Kapitel ist ein Knaller anderer Art – „Klimaangst und anderer Unfug” widerlegt alle zeitgenössischen Ideologien, verulkt Zeitgeistlemminge aller Utopien und Hysterien, die unsere Epoche zu bieten hat. Niemand wird verschont, versprochen! Noch heute bestellen!

Fußnote

1 https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Feministen, Linken, Grünen und Migrationsförderern lief die Wirklichkeit aus dem Ruder; zu viele Menschen drohten aufzuwachen, schädliche Folgen etablierter politischer Ideologien zu merken. Bevor ihnen Jugendliche davonlaufen, wurden in kurzer Frist neue Bewegungen gegründet wie „Fridays for Future” und „Extinction Rebellion”, mit viel Geld und Organisationen im Hintergrund geschickt binnen Jahresfrist aufgebaut, mit medialer Unterstützung aus dem Nichts zur Massenerscheinung hochgejubelt. Dieselben Medien, die einheimische männliche Verlierer seit 1968 (50 Jahren!) verhöhnen, anfeinden und ihre Stimme vollständig ignorieren, darunter meine Bücher, und so 50 Jahre lang verhinderten, daß diese eine kulturelle Bewegung oder eigene Strömung entwickeln konnten, bauten nun innerhalb eines Jahres gleich mehrere radikale Bewegungen der Kulturrevolution auf, so wie früher der radikale Feminismus aus einem geistigen Nichts aufgebaut wurde: aus Irrtümern und falscher Wahrnehmung.

«Ich bin hier, um zu sagen, daß es bei XR [Extinction Rebellion] nicht ums Klima geht. Seht ihr, der Klimazusammenbruch ist ein Symptom eines toxischen Systems, das die Wege infiziert hat, wie wir uns alle aufeinander beziehen und auf alles Leben. »1 (medium.com)

Das ist übrigens eine Projektion. Toxisch waren alle feministischen Wellen, die unsre Gesellschaft infiziert haben. In meinen Büchern zitiere ich feministische Autorinnen, die Feminismus selbst als viral bezeichnet und mit Ebola und HIV verglichen haben. Feminismus zerstörte die kulturellen Bezüge, mit denen Menschen und beide Geschlechter sich einst aufeinander bezogen. Dies hat unsre Beziehung zu allem Leben gestört. Heute werden Haustiere und andere Ersatzobjekte anstelle von Kindern verhätschelt und statt Männern geliebt. Ein Versuch zeigte, daß mehr Mitgefühl einem Mädchen, einem Hund und einer Katze galt als einem Jungen.2

«* Die Einbildung weißer Überlegenheit …
* Die Einbildung des Patriarchats …
* Die Einbildungen des Eurozentrismus …
* Die Einbildungen des Heterosexismus / Heteronormativität …
* Die Einbildungen der Klassenhierarchie …

Wir müssen die Ursachen der Infektion bekämpfen, nicht nur die Symptome lindern. Sich auf den Zusammenbruch des Klimas (das Symptom) zu konzentrieren, ohne die Aufmerksamkeit auf diese toxischen Einbildungen (die Ursachen) zu lenken, ist eine Form von Leugnung. Schlimmer, es ist eine rassistische und sexistische Form der Leugnung …

Also geht es Extinction Rebellion nicht um das Klima. Es geht nicht um ‚Klimagerechtigkeit’**, obwohl diese wichtig ist. Wenn wir nur vom Klima reden, übersehen wir die tieferen Probleme, die unsere Kultur plagen. …

Dies ist ein Aufruf an die XR Gemeinschaft, niemals zu sagen, wir seien eine Klimabewegung. Weil wir es nicht sind. Wir sind eine Rebellion. Und wir rebellieren, die Krankheit zu beleuchten und heilen, die zu unsrem Aussterben führt.»3 (medium.com)

Wie immer gilt, daß Extremisten der feministischen Ära alles ins Gegenteil verdrehen und anderen zu Unrecht vorwerfen, was sie selbst tatsächlich tun. Wer also nicht Symptome lindern, sondern Ursachen bekämpfen will, muß Feminismus vollständig abwickeln, eine natürliche Kultur geschlechtlicher Ergänzung wieder aufbauen, damit eine neue Generation von Kindern und Jugendlichen gesünder heranwachsen kann, als Zeitgenossen es sind, sich statt Hysterie wieder Vernunft ausbreiten kann. Extinction Rebellion ist selbst deutliches Symptom der Krankheit, die westliche Kultur, Zivilisation und Ethnien zum Aussterben binnen weniger Generationen drängt. Das Perverse an ihnen ist, wie beim Feminismus, daß sich die extremistische und menschlicher Natur widrige Krankheit selbst als ‚Heilung’ verkauft. Sie sind wie eine Selbstmordsekte, die behauptet, die Welt ginge unter, wenn sich nicht jeder zu ihnen bekehre, um die wie vom Rattenfänger zu Hameln verführten Jugendlichen sodann in ihr Verderben, ihren Untergang und letztlich Tod oder Aussterben binnen weniger Generationen zu verleiten.

Wer diesen Burschen unbekannten Genderzustands jetzt für einen Einzelfall hält, der kein Recht habe, für jene Bewegung zu sprechen, wird von Tatsachen wie folgenden eines besseren belehrt – eine linksextremistische und womöglich gewalttätige Demo wurden von der ‚Antifa’ und ‚Fridays For Future’ angemeldet und unterstützt.

«Köln: Kurden-Demo von ‚Antifa’ und Fridays For Future angemeldet

Rund 20 000 Menschen erwartet die Polizei bei der Kurden-Demo gegen die Türken-Invasion nach Syrien in Köln am heutigen Nachmittag. Angemeldet wurde die Demo von der „Interventionistische Linke Köln“ und der ‚Antifa’, Fridays For Future unterstützt die Kundgebung ebenfalls.

Von Alexander Geilhaupt …

Auf einer Pressekonferenz sagte Polizeipräsident Uwe Jacob, er rechne mit „mehreren tausend jungen Menschen aus dem kurdischen wie aus dem türkisch-nationalistischen Bereich“, die „gewaltbereit und bewaffnet” anreisten und „hoch emotionalisiert“ seien. Daher prüfe die Polizei ein kurzfristiges Verbot der Kurden-Demo.

Zudem wurde die Demo von linksextremistischen Gruppen angemeldet, darunter auch der Kölner ‚Antifa’ und nicht etwa von kurdischen Organisationen. Gewalteskalationen auch gegen die Sicherheitskräfte sind damit ebenfalls nicht auszuschließen.

Was macht Fridays For Future auf dieser Demo?

Unterstützt wird die Kurden-Demo nicht nur von Politikern der GRÜNEN UND LINKEN, auch Fridays For Future ist mit dabei. Das ist deswegen von Bedeutung, da die Klimahysteriker damit den linksradikalen Kurs fortsetzen, den die Studentenführerinnen Luisa Neubauer und die von 1984 – DAS MAGAZIN und Lisa Licentia als ‚Antifa’-Aktivistinnen enttarnten Clara Marisa Mayer und Hannah Blitz in Wahrheit verfolgen. …

Auch CDU-Politiker marschiert Seit‘ an Seit‘ mit SPD, GRÜNEN und LINKEN

Überraschender als die Teilnahme der linksextremistischen Klimahysteriker ist die eines CDU-Bundestagsabgeordneten aus Köln, der gemeinsam mit neun weiteren Abgeordneten von SPD, GRÜNEN und LINKEN mit einem Transparent mit der Aufschrift „Kölner Bundestagsabgeordnete gegen den Krieg!” und ihren Namen mitmarschieren will.»4 (19vierundachtzig)

Wie schön, daß XR genauso heuchlerische Doppelmoral lebt wie Grüne oder Aktivisten von FFF. Eine Gründerin von XR flog vor 3 Jahren 11000 Flugmeilen, um sich mit psychedelischen Drogen zu suchen, wobei diese die Gründung ihrer jetzigen Bewegung inspiriert hatten. Gesucht hatte sie nach einer Bewegung zivilen Ungehorsams seit 2010. Die Ideen wurden also nicht vom Acid hervorgebracht, sondern dieses diente als Beschleuniger oder Katalysator für das, was bereits in ihr steckte.

«Extinction Rebellion für einen 11.000-Meilen Flug nach Mittelamerika für Luxusurlaub verdammt
Ryan Sabey 14. Okt 2019

Eine Begründerin der Extinction Rebellion Proteste wurde „blinder Heuchelei” beschuldigt, nachdem bekannt wurde, daß sie nach Zentralamerika zu einem Luxusurlaub geflogen war, obwohl sie die Forderung nach „rascher Verringerung” von Luftreisen anführte.

Gail Bradbrook sammelte 11.000 Luftmeilen, als sie nach Costa Rica für einen Aufenthalt von einer Woche für £2500 in der Neues Leben Iboga Klause flog, danach eine Woche das tropische Paradies bereits.

Letztes Jahr half die 47jährige die XR Klimaprotestkampagne zu begründen, die gerade zwei Wochen der Störungen in London begeht.

Tausende Protestierer brachten die Hauptstadt letzte Woche zum Stilklstand, als sie Straßen und Brücken blockierten, Ambulanzen zwangen, Umwege zu fahren, und Chaos für Fahrer verursachten. Einige Protestierer fesselten sich mit Handschellen an Autos oder klebten sich an Regierungsgebäude. Aktivisten besetzten den Londoner Stadtflughafen und der militante vegane Abkömmling Animal Rebellion übernahm den Fleischmarkt von Smithfield Meat.

Die Aktivisten verursachten mehr Chaos in London — und es soll sich diese Woche fortsetzen. Die linke XR Gruppe fordert eine Verringerung des Flugverkehrs und will, daß die Regierung die Freisetzung von Treibhausgasen bis 2025 auf netto null senkt.

Aber Bradbrook, die von der Notwendigkeit schrieb, Flugzeuge am Boden zu halten, verbreitete auf Facebook stolz Bilder ihres Ausflugs nach Costa Rica von 2016 — der einen CO2 Fußabdruck von 2,6 Tonnen hinterließ. Ein Bild zeigte sie in einem Blumenkleid am Strand, wie sie Affen photographierte.

CORBYNISTA

Sie enthüllte, daß ihr Urlaub der Selbstentdeckung, einschließlich des Gebrauchs halluzinogener Drogen, sie inspirierte, „mit dem Geist der Otter zu gehen”. …

She plauderte auch aus, daß sie ihren Besuch benutzen wollte, um „mein leidenschaftlichstes Selbst” in „der schmutzigsten, tierischsten Weise auszudrücken”.

Bradbrook sagte, sie habe einen Geist kontaktiert, der als Großmutter Ayahuasca bekannt sei …

Tory MP Paul Scully sagte vorige Nacht über ihren Ausflug: „Das ist blinde Heuchelei einer Gruppe, die Tage damit zubringt, die Reisepläne anderer Leute zu zerstören. …

Bradbrook vertrat die „Haltet sie am Boden” Kampagne „massenhaften zivilen Ungehorsams” am Stadtflughafen letzte Woche. Ihre XR Armee verband sich mit der Plane Truth Procession, um vor dem Welt Flug Festival in Islington, Nord London, letzten Monat zu protestieren. …

Die zum zweiten Male verheiratete Bradbrook, die bei Protesten mehrfach von der Polizei verhaftet worden war, enthüllte letzten Monat, daß sie in Costa Rica das westafrikanische Hallucinogen Ibogaine genommen habe. Sie behauptete, das habe ihr Hirn „neu verdrahtet” und ihr „das Programm für sozialen Wandel gegeben”.

Sie fügte hinzu, eine „mystische Erfahrung” gemacht zu haben: „Ich legte mich hin und eine Stimme, die sich als eine sehr äußere Stimme anfühlte, sagte, ‚Gail, du erschaffst deine eigene Realität’. Als ich nach Hause kam, beendete ich meine Ehe und trennte mich von meiner Familie. Es war eine riesige Entscheidung, aber es war die richtige Sache.”

‚Mystische Erfahrung’ …‘

„Ich konzentrierte mich seit 2010 darauf, zivilen Ungehorsam zu begründen. Ich versuchte vieles, aber es hatte nicht funktioniert. So fuhr ich in den Urlaub und betete, mit einiger psychedelischer Medizin. Es war wirklich intensiv und ich bat um das, was ich das Programm für sozialen Wandel nannte, und binnen eines Monats wurden meine Gebete erhört.”»5 (The Sun)

Ihre Beschreibung entspricht ziemlich genau den Abläufen in den 1960er Jahren, als die bis heute laufende kulturelle Revolution begann. Damals war es das noch legale LSD, das eine Generation Jugendlicher zum Ausstieg aus der Gesellschaft diente, obwohl auch Wissenschaftler und Techniker es nutzten, um ihre Kreativität zu fördern. Da es viele junge Leute nahmen, die in feministischer oder linker Ideologie verankert waren, entstand so eine Vielzahl bizarrer Ideen, aus denen linke und feministische Kampagnen wurden. Auch die Umweltbewegung entstammte diesen Kreisen. Ihre Ideen verführten dann rasch die Mehrheit Jugendlicher, die zwar auch experimentiert hatte, aber von den Ideologien gar nicht befallen gewesen waren.

Ein durchgehender gemeinsamer Zug aller dieser Hysterien war der vollständige Empathieausfall gegenüber Männern der eigene Gruppe, die sie anfeindeten, abwiesen und so zu Verlierern weiblicher Wahl erniedrigten.

Meine Bücher berichtete bereits darüber, daß Haustiere mehr Empathie erhalten als einheimische Männer. In einem Versuch wurde zuerst das Mädchen gerettet, dann der Hund, danach die Katze, aber dem Jungen wollte niemand helfen. Am extremsten ist das Empatieversagen gegenüber autochthonen männlichen Verlierern, und den seit 1968 von Feministen bekämpften ‚weißen heterosexuellen (alten) Männern’. Das prägt alle Hysterien, die uns seit der 1. Welle in immer schnellerer Folge und mit zunehmender Irrationalität begleiten.

Außerdem schenken viele Frauen Zuneigung Ersatzobjekten statt Kindern, vielleicht auch ideologischen Ersatzobjekten. Das ist dann besonders pervers, denn anders als bei Männern dient geistiger Erfolg nicht dem Buhlen um weibliche Liebe, sondern macht den Mann überflüssig, richtet sich bei Feministinnen gegen ihn. Der Ökowahn hat eine neue Perversion hervorgebracht. Wenn das so weitergeht, wird es bald genauso moralisch oder sogar gesetzlich verboten sein, diese Perversion als solche zu bezeichnen, wie das in früheren Fällen geschah.

«Donnerstag, 17.10.2019, 16:02

Die Erde ist ‚ihre Geliebte’ und ihre Zuneigung wollen sie auch zum Ausdruck bringen: Ökosexuelle werden intim mit der Natur. Sie umarmen Bäume, wälzen sich im Schlamm oder penetrieren Erdlöcher. Damit, erklären sie, schützen sie auch die Umwelt.

Gaia streichelt zärtlich einen Baum, lächelt ihn verspielt an. „Hey, ich würde dir gerne Lust schenken”, sagt sie. „Wie kann ich dir Lust bereiten?”. Dann, so erklärt Gaia, versuche sie, die Antwort zu erspüren, indem sie den Baum weiter liebkost. „Ich habe das Gefühl, er möchte umarmt werden.”

Gaia ist erregt, sie schließt die Augen, grinst und schlingt ihre Arme inbrünstig um den Baum. „Wenn ich mit meinem Herzen hinhöre, habe ich das Gefühl, der Baum freut sich über meine Umarmung“.

Ökosexuelle werden intim mit der Natur …

Gaia gehört damit einer Bewegung an, die vor gut zehn Jahren von Annie Sprinkle und Elizabeth Stephens, zwei verheirateten kalifornischen Künstlerinnen, gegründet wurde und nach deren Angaben weltweit immer weiter wächst: „SexEcology“, oder „Ecosexuality“ (Ökosexualität). …

Dabei könne es auch schon mal „sehr schmutzig“ zugehen. Grenzen gebe es keine: Ob sich Ökosexuelle also lediglich im Schlamm wälzen und an Bäumen reiben oder ob sie Erdlöcher penetrieren und sich phallisches Gemüse einführen, stehe jedem offen. …

Ökosexuelle verstünden sich in jedem Fall klar als Klimaschutz-Aktivisten, betonen Sprinkle und Stephens in ihrem Manifest.»6 (Focus)

Ach ja, Modekleidung scheint mehr CO2 freizusetzen als Luftverkehr und Schiffahrt zusammen.


Fußnoten

1 «And I’m here to say that XR isn’t about the climate. You see, the climate’s breakdown is a symptom of a toxic system of that has infected the ways we relate to each other as humans and to all life.» (https://medium.com/@plaosmos/extinction-rebellion-isnt-about-the-climate-42a0a73d9d49)

2 Siehe meine Bücher www.quellwerk.com

3 «* The delusion of white-supremacy …
* The delusion of patriarchy …
* The delusions of Eurocentrism …
* The delusions of hetero-sexism/heteronormativity …
* The delusions of class hierarchy …
We need to cure the causes of the infection, not just alleviate the symptoms. To focus on the climate’s breakdown (the symptom) without focusing attention on these toxic delusions (the causes) is a form a denialism. Worse, it’s a racist and sexist form of denialism …
So Extinction Rebellion isn’t about the climate. It’s not even about ‘climate justice’**, although that is also important. If we only talk about the climate, we’re missing the deeper problems plaguing our culture. …
It’s a call to the XR community to never say we’re a climate movement. Because we’re not. We’re a Rebellion. And we’re rebelling to highlight and heal from the insanity that is leading to our extinction.» (medium.com a.a.O.)

4 https://19vierundachtzig.com/2019/10/19/koeln-kurden-demo-von-antifa-und-fridays-for-future-angemeldet/

5 https://www.thesun.co.uk/news/10123037/extinction-rebellion-founder-central-america-luxury/

6 https://www.focus.de/wissen/mensch/es-gibt-sogar-ein-manifest-bizarrer-trend-oeko-sex-warum-aktivisten-mit-baeumen-schlafen-um-den-planeten-zu-retten_id_11242272.html

Von falschen Annahmen und einseitiger Wahrnehmung zur Doppelmoral

Von falschen Annahmen und einseitiger Wahrnehmung zur Doppelmoral

«Winn, der die Schüler zusammen mit drei weiteren Lehrern begleiten will und selbst beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aktiv ist, sagte: „Natürlich ist eine Kreuzfahrt problematisch.” Die Diskussion werde aber unter anderem mit Daten geführt, die „völlig falsch sind”.

1250 Kilogramm Kohlendioxid pro Kopf …

Studienleiter Winn widersprach der Darstellung von Vajen: Er komme bei eigenen Berechnungen auf rund 600 Kilogramm. … Zum Vergleich: Ein Deutscher verursacht im Durchschnitt laut Vajen etwa 11 Tonnen C02 im Jahr.»1 (Focus)

Die Schüler haben 250 kg pro Haupt täglich ausgestoßen, nach den günstigeren Berechnungen ihres Studienleiters immer noch 120 kg. Der deutsche Durchschnittsausstoß beträgt laut Angaben des Artikels 30kg. Das ist immer noch mindestens das vierfache, wenn nicht mehr als das achtfache des üblichen. Nun mag es fraglich sein, ob CO2 überhaupt die Temperaturen steigert, oder eher mit zeitlicher Verzögerung aus wärmeren Böden verstärkt freigesetzt wird, wie Graphen der Erdgeschichte nahelegen. Ebenso ungeklärt ist, ob hohe Temperaturen vorteilhaft oder schädlich sind. So wurde Landwirtschaft erst mit dem steilen Anstieg der Temperaturen vor 11500 Jahren möglich; zeitgleich setzte sich Ackerbau durch und konnte sich die Menschheit vervierzigfachen, weil so viel mehr Menschen pro Fläche ernährt werden konnten. Warmzeiten hatten eine größere Artenvielfalt und Biomasse als Kaltzeiten. CO2 düngt Pflanzen, was in Gewächshäusern genützt wird. Die ganze CO2-Hysterie ist also von vorne bis hinten fragwürdig.

Wenn wir aber mit Aktivisten gegen CO2-Ausstoß zu tun haben, dann müssen wir heuchlerische Doppelmoral feststellen, weil sie anderen verbieten, was sie selbst gedankenlos tun. Ihr Vorgehen gleicht genau feministischen Wellen, die ebenso auf einer Kaskade falscher Unterstellungen, Behauptungen und Methoden, schiefer Sichten und Wahrnehmung, hysterische Kampagnen aufbauten, die dann mit gleicher heuchlerischer Doppelmoral gegenüber Männern geführt wurden. Es wäre fatal, nur die Doppelmoral und Heuchelei zu sehen, nicht aber den grundlegenden Unsinn, der mit Hysterie zu Agenden hochgekocht wird. Das ist das Erbe des Feminismus, dessen erste Welle politische Hysterie salonfähig machte und in der Gesellschaft bleibend verankerte.

Doppelmoral können Grüne und KlimakämpferInnen ähnlich gut wie ihre Vorläuferinnen. Erfolgreich eifert die CO2-Vermeiderin Lufthansa-Laura anderen süßen Langstrecken-LiebhaberInnen nach.

Fußnote

1 https://www.focus.de/familie/schule/schueler-eine-frankfurter-gymnasiums-studienfahrt-mit-dem-kreuzfahrtschiff-sorgt-fuer-diskussionen_id_11153752.html

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com