Denker und Dichter

Schlagwort: Gender-Mainstreaming (Seite 1 von 2)

8. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 8. Teil

8. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 8. Teil

Das Bild zeigt symbolhaft das feministische ‚strukturelle Patriarchat’ bei der schweren Arbeit, Männer zu Verlierern zu machen und zu unterdrücken, indem „Die Unterdrückung der Männer” seit Jahrzehnten vertuscht und als Buch oder Artikel abermals unterdrückt wird, damit niemand von der real existierenden Unterdrückung der Männer erfährt, sie also weiter verschärft werden kann zum Nutzen feministischer Gesinnungsdiktatur.

Sieben frühere Artikel oder Kapitel zeigten bereits, daß der weitaus überwiegende Teil Literaturagenten erstens feministisch gesinnt ist, zweitens menschliche Natur ideologisch bekämpft, drittens LGBTQIA+ Propaganda gezielt sucht und verbreitet, insbesondere für Kinder unter acht Jahren, Kinder ab acht Jahren sowie Jugendliche und junge Erwachsene, viertens dasselbe mit BIPOC schon für Kinder tut, und fünftes fast ausschließlich weiblich sind. Die wenigen verbliebenen Restmänner sind meist genauso feministisch und kulturrevolutionär gesinnt. Echte Feminismuskritik hat seit 1968 keine Chance mehr. Der Westen, der sich stolz ‚freie Welt’ nennt, ist seit 1968 unfrei und zum Zentrum einer Gesinnungsdiktatur neuen Typs geworden, die menschliche Natur bekämpft, verbiegt und am liebsten ganz auslöschen würde.

Verbreitet werden Phrasen, die radikal einseitig und sachlich falsch sind. Sie reden davon, jenen Stimme zu geben, die keine Stimme haben, meinen aber nur künstlich geschaffene Minderheiten, die mit menschlicher Kultur und Natur auf Kriegsfuß stehen, oder solche, die es in Europa nicht gab, bevor sie ins Land gerufen wurden, um sie gegen die Unterdrückten als zusätzliche Last zu benutzen. Wörtlich zitierte ich Kirsten, Leticia und einige andere, um zu prüfen, ob sie es tatsächlich ernst meinen mit ihrem Versprechen, Stimmenlosen oder Ausgegrenzten eine Stimme zu geben. Wie ihr euch denken könnt, haben sie mich eisig ausgegrenzt und mit vorenthalten, eine Stimme zu erhalten. Was immer Feministen beiden Geschlechts behaupten, ist ziemlich genau das Gegenteil der Wahrheit.

«Give Voice to the Unvoiced»1 (Leticia, Savvy Literary)

«Dear Leticia,
Give voice to the unvoiced! The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers. This book has a multi-level approach. Chapter A is scientific. Chapter C is a narrative non-fiction book about male losers and could be made into a film. This book is your chance to keep your promise to give a voice to the entirely unvoiced!»

«Leticia ███
So, 29.05.2022 21:30
Dear Jan,
Thank you for your recent query. However, I’m sorry to say this is going to be a pass for me.
Best of luck with your project moving forward.» (meine Einsendung: 26.5.2022)

Die schlimmsten Marginalisierer ‚weißer, heterosexueller männlicher Verlierer’ sind jene, die groß herausstellen, leidenschaftlich marginalisierte Stimme in die vorderste Reihe zu stellen. Männliche Verlierer sind nicht etwa hinten, sondern ganz und vollständig stimmlos in der feministischen Gesellschaft. Das ist keine Umkehrung, denn auch in der Geschichte wurden sie nie gehört, doch niemals zuvor war ihre Unterdrückung so radikal, total und lastend wie in der feministischen Gesellschaft. Schwer war es immer schon, aber noch niemals so erdrückend schlimm wie heute.

Eine der größten Lügen, die seit 150 Jahren von feministischen Wellen verbreitet wurden, ist die Ideologie, ungehörte oder unterrepräsentierte Stimmen zu hören und zu verbreiten. Die sich für Advokaten der Benachteiligten ausgeben, sind das genaue Gegenteil: Sie sorgen dafür, daß nur Stimmen durch sexuelle Selektion biologisch dominanter Frauen und solche vernehmbar sind, die feministischen Frauen genehm sind. Die tatsächlich unterdrückte Mehrheit männlicher Verlierer wird eiskalt total abgewürgt. Alle diese selbsternannten Unterstützerinnen (ebenso die wenigen Männer unter ihnen) in Medien angeblich zu kurz gekommener ‚Minderheiten’ und Personen, die keine Stimme hätten, verbreiten nur, was ihre eigene Ideologie und Haltung stützt; die tatsächlich Benachteiligten und Unterdrückten sind aber genau jene, die Gesinnung und Ideologie in Medien und Machtpolitik kritisieren, am allermeisten weiße, heterosexuelle männliche Verlierer. Diese hatten noch niemals eine Stimme, sind also auch historisch benachteiligt. Heute aber ist es in der feministischen Gesellschaft undenkbar, sie zu Wort kommen zu lassen. Mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” wird bereits wegen des Titels abgelehnt, vielfach am Tage der Einreichung, oder es wurde mir geantwortet, sie seien schon mit dem ersten Satz meines Anschreibens nicht einverstanden: „The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers.” („Die am meisten unterdrückte Stimme der menschlichen Geschichte ist die unserer männlichen Verlierer.”) Deshalb habe ich inzwischen einen Satz davor gesetzt: „This book will change the way in which you see and live in the world.” („Dieses Buch wird die Weise verändern, in der Sie diese Welt sehen und in ihr leben.”)

Das war ein fast wörtliches Zitat aus den Anforderungen einer Literaturagentin, die nach Büchern verlangt, mit denen die Weise verändert werde, in der sie die Welt sieht und in ihr lebt. Freilich ist implizit dazuzudenken, daß alle diese moralischen Kategorien seit Generationen absolut einseitig sind. Bücher, Artikel, Nachrichten und Meinungsäußerungen sollen unsere Sicht der Welt ändern, aber immer nur genau in die Richtung, die kulturrevolutionäre Ideologie gerade vertritt. Das bedeutet, die Veränderung unsrer Sicht auf die Welt und unsrer Lebensweise muß unbedingt feministisch sein, darf aber niemals und unter keinen Umständen in Gegenrichtung sein. Ähnlich verhält es sich bei anderen Themen wie Massenmigration, Antirassismus, Klimaaktivismus, Krieg und Frieden, Krankheit und Gesundheit, oder was gerade als Thema wie eine Sau durchs publizistische Dorf getrieben wird. Das geht so weit, daß einstige Lieblinge ihrer Propaganda in Ungnade fallen: Schwulenaktivisten und lesbische Radikalfeministinnen (TERF), die gestern noch den Ton angaben und als ‚progressivste Kraft’ der laufenden Kulturrevolution galten, gelten heute als ‚reaktionär’, weil transfeindlich. Die Revolution frißt ihre Kinder. Ebenso wurde aus der Männervernichtungspamphlete wie S.C.U.M. unkritisch bejubelnde Alice Schwarzer, Führungsfigur und Ikone des deutschen Radikalfeminismus zweiter Welle, plötzlich zur ‚konservativen Reaktionärin’, weil ihr dämmerte, daß über Transen nun Männer den Frauenbonus genießen können, etwa im Sport oder in Medien, die Unterwerfung unter den politische Islam Feministinnen zum Teppichvorleger militanter, radikaler Islamisten degradieren könnte, sich ihre Bewegung damit selbst abzuschaffen droht.

Die Unterdrückung meiner Bücher seit Jahrzehnten ist der beste und schlagendste Beweis für die „Unterdrückung der Männer”, ebenso das gleichnamige Buch „Die Unterdrückung der Männer”, das systematisch unterdrückt wird, weil die in diesem Buch vorgelegten Beweise das Narrativ des Feminismus widerlegen und sogar umkehren. Niemals ging es jener feministisch geprägten Generation Frauen, die Medien, Politik, Universitäten, Erziehung und die ganze Gesellschaft überrollten, darum, die Freiheit zu erhalten, abweichende Meinungen äußern zu dürfen, oder auch nur Tatsachen bekannt zu machen, die ihre Propaganda widerlegen. Nie ging es ihnen um Gerechtigkeit, so daß männliche Opfer und Verlierer eine Stimme erhielten, von der Öffentlichkeit gehört wurde. Von Anfang an, schon in der ersten Welle vor dem Ersten Weltkrieg, haben Feministen die Toleranz der Gesellschaft dazu mißbraucht, jene Toleranz zu zerstören, andere Sichten auszuschalten, zu unterdrücken und für immer abzuschaffen. Sie waren in allen Wellen totalitär wie eine Politsekte, die jeden Widerspruch radikal unterdrückt, weil es ihrer Macht gefährlich würde, wenn es möglich wäre, sie offen zu kritisieren. Da das westliche System keine körperliche Unterdrückung hergab, wie sie in klassischen Diktaturen üblich ist, ob diese sich nun kommunistisch oder faschistisch nennen, wurde es noch wirksamer und unauffälliger betrieben: Man verlacht und verhöhnt als ‚Unsinn’, ‚Verschwörungstheorie’, ‚wirr’, ‚dumm’ und ‚lächerlich’, sorgt dafür, daß niemand in Medien einschließlich seriösen Verlagen es verbreitet. Daraufhin nimmt es fast niemand ernst, weil nur dummes Geschwurbel sein könne, was so völlig gegen die Überzeugung des Zeitgeistes steht und von keinem etablierten Medium ernstgenommen wird. Rüpelnde, gestörte und empathieunfähige Zeitgenossen, die ihre extremistische Kulturrevolution hervorgebracht hat, beleidigen und verhöhnen dann auf die gemeinste Weise unter der Gürtellinie, zu der gemeine Gestörte fähig sind.

Dabei sind Feministen selbst es, die in allen Wellen Unsinn verbreitet haben.

Nicht nur Medien, Presse, Funk und Fernsehen, Politik, Erziehung, geisteswissenschaftliche Fächer, sondern auch Unterhaltung und Künste einschließlich Literatur und Film sind radikal einseitig geworden.

Meine Methode ist es, jede Person ernst zu nehmen, freundlich anzuschreiben, auch die radikalsten Feministinnen, ihnen sachliche Argumente zu liefern, weshalb sie dies veröffentlichen müssen, weil es Benachteiligungen und Ungerechtigkeiten aufdeckt. Die Flut der Absagen, davon einige gemeine, die genau die ideologische Begründung verraten, dokumentiere ich dann. Sie können mich und meine Bücher unterdrücken, aber jede Abweisung, ob im Leben oder der Bücher, wird gegen sie zeugen für alle Zeiten und ihre Unterdrückung bloßstellen. Je länger und stärker sie ihre Unterdrückung betreiben, desto schlimmer wird es für sie.

Obwohl es zwecklos ist, versuche ich es höflich und freundlich seit Jahrzehnten. Nicht meine Aussagen oder Bücher scheitern, sondern die feministische Gesellschaft scheitert an der totalen Gesinnungsunterdrückung, die sie gegen männliche Verlierer ausübt und die ich mit meinen Abfuhren sichtbar machen. Alle Abfuhren als Mann durch Mädchen und Frauen, als Stimme der Verlierer in Gesellschaft, Medien oder Verlagen sind krasse Beweise für meine Aussage, daß männliche Verlierer grausam unterdrückt werden, und eine himmelschreiende Anklage gegen die Ungerechtigkeit der feministischen Gesellschaft. Heute sitzen die Feministen am längeren Hebel, aber sie schreiben sich selbst mit ihrer arroganten Empathielosigkeit das vernichtende Urteil der Geschichte, die über sie richten wird.

Die Propaganda hat Folgen: Jungen und Männer werden angefeindet, von Empathie und Berücksichtigung ausgeschlossen; wie es männlichen Verlierern ergeht, ist der feministischen Gesellschaftsdiktatur scheißegal.

Auch die Gender-Agenda hat Folgen, die menschliches Leid verursachen und sogar unsere Fortpflanzungsfähigkeit so stark erschüttern, daß europäische Ethnien und Völker verschwinden werden wie einst Neanderthaler, westliche Jäger und Sammler, danach frühe Ackerbauern: Jeweil starben die Linien der Männer mit ihren Y-Chromosomen binnen Jahrhunderten oder Jahrtausenden weitgehend oder vollständig aus. Das bedeutet einen inzwischen fast unaufhaltsamen sexuellen Völkermord an europäischer Urbevölkerung.

Ein unbedeutender kleiner Blog allein meldet stolz über 50 feministische Literaturagenten, die feministische Werke verlangen, in den Markt drücken und ganze Generationen damit von Kindheit an indoktrinieren. Tatsächlich gehört fast jeder, ob Männlein oder Weiblein, der in der Medien- oder Literaturwelt arbeiten, zu den Betreibern, ob aus ideologischer Überzeugung oder als Mitläufer getrieben vom Trend ist dabei nachrangig, denn die Wirkung ist gleich.

Je länger eure Unterdrückung währt, umso schlimmer für euch. Jeder Tag, den ihr verzögert habt, indem ihr die Stimme der Verlierer unter vollständigem Empathieversagen als ‚Unsinn’ abtatet, wird gegen euch zeugen, wenn ihr euch für die grausame Zerstörung, die ihr angerichtet habt, werdet verantworten müssen.

Mikrotext berichtet stolz, nur Gastverlegerinnen herausgebracht zu haben, die ausschließlich Autorinnen bei diesem Mantelverlag veröffentlichten. Dies widerspricht radikal dem, was Feministen sonst als Prinzip behaupten, aber nicht ernstmeinen. Tatsächlich fördern sie nur sich selbst, ihre Ideologie, und schaden Männern. Prinzipien sind nur Vorwände und widersprechen überdies menschlicher Natur, die darauf beruht, daß Männer und Frauen sich in Liebe (bei Paaren) und Mitgefühl (gesellschaftlich) ergänzen. In alter Zeit gab es Männer- und Frauentätigkeiten, zuweilen sogar -berufe. Das Problem ist daher nicht einmal die Anzahl Frauen, sondern daß diese feministisch geprägt und erzogen, menschlicher Natur und Kultur, die beide Geschlechter in Liebe verbinden sollte, entfremdet sind. Untragbar ist, daß sie verkorkste Ideologie schon kleinen Kindern eintrichtern und männliche Verlierer nicht mit Liebe und Achtung aufbauen zu starken Männern, sondern total ignorieren und unterdrücken. Das Eindringen feministischer Generationen in vormals meist männliche Aufgaben hat für die gesamte Gesellschaft katastrophale Folgen gehabt; es wäre besser gewesen, gut ausgebildete und in einer Kultur gegenseitiger Liebe zwischen Männern und Frauen erzogene Männer diese Tätigkeiten zu überlassen. Ohnehin neigen Männer dazu, Frauen gegenüber Männern zu bevorzugen und sie in einem besseren Licht zu sehen, nur nicht so stark wie Frauen andere Frauen bevorzugen, schon gar nicht so extrem und radikal, wie feministische Frauen dies tun, die schlechte Eigenschaften und Ungerechtigkeiten noch übersteigern. Diese Generationen Frauen haben vollständig versagt, aus der Literatur ein radikales, extremistisches und subjektiv-emotionales Gedöns und Geschwurbel der Kulturrevolution gemacht; sie waren und sind dermaßen einseitig und ungerecht gegenüber männlichen Verlierern, daß sie aus dem Verkehr gezogen, ihrer Aufgaben, denen sie nicht gewachsen sind, entbunden werden müssen, wobei zu prüfen ist, inwieweit sie sich mit ihrer Einseitigkeit und Ungerechtigkeit strafbar gemacht haben könnten.

Auch der ECCO Verlag verlegt ausschließlich Bücher von Frauen, was klar ausschließt, der Stimme männlicher Verlierer endlich Gehör zu geben. „Die Unterdrückung der Männer” wird dort abgelehnt, weil nicht nur das Buch, sondern auch das Geschlecht des Verfassers der Verlagsvorgabe widerspricht. Feminismus hat jene ‚Unterdrückung’, die jene Ideologie behauptet hat, die es aber niemals gegeben hatte (jedenfalls keine Unterdrückung von Frauen), erstmals wirklich und massiv geschaffen, allerdings als Unterdrückung von Männern, insbesondere männlichen Verlierern, welche es tendenziell, aber nicht so radikal wie heute, aufgrund der biologischen Natur des Menschen schon immer gegeben hat.

«Analieze is currently building her list and is interested in representing picture books, chapter books, middle grade, YA, and adult fiction.
She’s is especially open to BIPOC and LGBTQ voices in the mentioned categories.»2 (Harvey Klinger)

Schlimmer als in klassischen Diktaturen werden von kleine Kinder bis Jugendliche bis in Unterhaltung radikal gegen menschliche Natur umerzogen; sogar den Kern menschlicher Identität und Kultur,, sein Geschlecht und die kulturellen Verbindungen beider Geschlechter, wird ihnen systematisch verbogen. Diktaturen herkömmlichen Typs reichte politische Indoktrination, doch was heute in westlichen Ländern grassiert, bekämpft und verbiegt menschliche Natur mit unabsehbaren Folgen. Dadurch ist ein System, das sich einst ‚freie Welt’ nannte, selbst zur seelisch radikalsten Bedrohung geworden.

«Allison Hellegers selectively represents children’s, young adult and adult fiction and non-fiction… She is always on the lookout to find BIPOC, LGBTQIA, and/or disabled writers and illustrators for all age-groups and genres to share their own experiences»3 (Stimola Literary Studio)

Wie in den bisherigen sieben Kapiteln / Artikeln aufgezeigt, sind es nicht Einzelfälle, in denen geschlechtsverwirrende Propaganda an kleine Kinder und Jugendliche gebracht wird, früher gleichgeschlechtliche und gender-, heute trans- Agenda, sondern es handelt sich um einen Gesinnungszwang, der ganze Branchen wie Medien, Presse, Universitäten und Schulen fest im Griff hat, wo jede Abweichung von ihrer schädlichen Ideologie rigoros angefeindet und unterdrückt wird. Die Liste der Literaturagenten, die solche Gesinnung gezielt verlangen oder verbreiten, ist erschlagend: nur noch in Ausnahmefällen steht die Absicht, solche Haltung gezielt zu fördern, nicht ausdrücklich in ihren Gesuchen oder Selbstdarstellungen.

«Lauren … is looking for #ownvoices stories, Feminist lit/#MeToo stories, and LGBTQIA+ authors in both fiction and nonfiction. Her goals is to “hold the mic” for authors to tell their stories and be a helpful support system.»4 (FinePrint Literary Management)

Feministischen Ideologen hält sie das Mikrophon und hilft sie. Der von der Ideologie unterdrückt wird, den ignoriert sie eiskalt, so wie alle der 99% von jener Ideologie befallenen Literaturagenten beiden Geschlechts.

Seit der ersten feministischen Welle werden wir mit Unsinn überschwemmt, der von indoktrinierten Generationen jetzt für ‚normal’ gehalten wird, wogegen die tatsächliche massive Unterdrückung männlicher Verlierer für eine ‚abwegige hirnlose Wahnidee’ gehalten wird. Wie immer sehen feministisch geprägte Personen alles haargenau verkehrt herum.

«Catherine Fuhg
I love Jane Austen and Stefan Zweig – like adventurous musicals about our matriarchal future.»5 (Semmelblond Script Agency)

«Catherine Fuhg
Ich liebe Jane Austen und Stefan Zweig – so wie abenteuerliche Musical über unsere matriarchale Zukunft.»6 (Semmelblond Script Agency)

Bereits die matriarchale Gegenwart bedeutet totale Unterdrückung männlicher Verlierer – eine noch schlimmere Zukunft wird gerade verursacht.

«We have a PASSION for bringing MARGINALIZED voices to the forefront»7 (Ladderbird Literary Agency)

Tja, marginalisierte weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden abgelehnt und ausgegrenzt, erst recht Bücher, die ihnen eine Stimme geben wie „Die Unterdrückung der Männer” – abgelehnt von den Leitervögeln!

Feministinnen beleidigen und bringen ihre Eierstöcke als Argument, wenn jemand auf „Die Unterdrückung der Männer” hinweist.

«Annalise is a graduate of Lesley University where she earned a B.A. in Creative writing with a double minor in Literature and Women’s, Gender, & Sexuality Studies. She is excited about uplifting stories by authors with marginalized voices and intersectional identities, ultimately making room for the diverse voices that have long since been ignored and suppressed in the literary world and beyond.»8 (Ladderbird Literary Agency)

Was haben die meisten Literaturagentinnen gemeinsam? Sie predigen, die Stimmen marginalisierter Verfasser zu erheben, um das genaue Gegenteil zu tun, nämlich tatsächlich marginalisierte männliche Verlierer daran zu hindern, ihre Stimme zu erheben, sie auszugrenzen, ignorieren und zu unterdrücken.

«Kirsten … Across the board, she is looking for work that represents the complexity, intersectionality and diversity of the world without tokenization. She is especially dedicated to representing writers of marginalized communities whose stories are often left out of the publishing landscape. She would love to see work that centers BIPOC and LGBTQIA+ experience.»9 (Ladderbird Literary Agency)

‚Sexistisch’ ist ein feministischer Kampfbegriff, der in den 1960ern oder 1970ern zu Propagandazwecken erfunden wurde. Er trifft freilich weitaus überwiegend bei Feministinnen selbst zu:

«Aktuell suchen wir Historische Romane mit den folgenden Eckdaten:
*Weibliche Protagonistin/nen … Bitte beachten Sie, daß darüber hinaus unverlangt eingereichte Buchprojekte nicht geprüft werden.»10 (Verlagsagentur Lianne Kolf)

Zum ‚weiten Feld des Interesses’ gehört nicht die Stimme männlicher Verlierer, deren Buchprojekt gar nicht erst geprüft wird; stattdessen ist sie begierig auf schwarze oder asiatisch LGBTQIA+ – Verfasser.

«Megan is looking for writers in a variety of areas, and from a wide range of backgrounds – she is particularly keen to hear from Black, Asian, and LGBTQIA+ writers.»11 (Watson, Little Ltd)

Übrigens funktioniert die Verbreitung feministischer Sichten und Empfindungsweisen ironischerweise auf einem biologischen Mechanismus, der Frauen bevorzugen läßt.

Andere Studien zeigten, daß Frauen als hilfsbedürftiger und schützenswerter wahrgenommen und daher bevorzugt werden. Diesen Mechanismus hat Feminismus mißbraucht, um ihre Ideologie zu verbreiten, eine Vormacht aufzubauen, Eigennutz auf Kosten von Staat und Männern zu betreiben, (weißen heterosexuellen) Männern so viel zu schaden, wie sie nur können. Dazu gehört auch die Förderung und Verbreitung sogenannter ‚sexueller Minderheiten’.

«Across all the below genres, I particularly welcome submissions from writers from communities that have been underrepresented in mainstream publishing, including LGBTQ+ authors, disabled and neurodivergent authors, and authors of colour. …
In the thriller/suspense genre I generally want my reads to be female-led… I’d love to see proposals on self-development for women in their twenties and thirties… I’d be especially keen to see proposals in this area from British and Irish authors in underrepresented communities.»12 (LBA Leading literary agency)

Wehe, jemand unterstützt solch einseitige und schädliche Angenda nicht. Dann wird er mit zu Schimpfworten gewordenen Kampfbegriffen belegt:

«You are welcome to submit if: …
You are an author from an under-represented or diverse background …

What we’re NOT looking for …
anything racist, sexist, homophobic, transphobic, or otherwise»13 (Alex Adsett Literary)

Unterdrückte männliche Verlierer dürfen sich bereits per definitionem nicht zu Wort melden, denn sie gelten mindestens als ‘sexist’, weil sie bereits in ihrer Existenz feministischem Glaubensbekenntnis widersprechen. Ebenso dürfen weiße heterosexuelle Verlierer sich erst recht nicht äußern, denn sie gelten obendrein als ‘racist’, alleine durch ihre bloße Existenz. Daß Feministinnen seit den 1960er Jahren ‘weiße heterosexuelle Männer’ bekämpfen und zu Verlierern machen, begreifen sie nicht, obwohl Feministinnen es damals wie heute selbst ständig äußern. Denn das zu begreifen wäre ja nach ihrer Definition bereits gleichzeitig ‘sexist’ und ‘racist’, außerdem ‘homophobic’ und ‘transphobic’. So beißt sich in der ideologischen Wahnwelt der machthabenden Gesinnungsdiktatur die Katze in den eigenen Schwanz; es ist ein geistiger Teufelskreis und eine totale Verfinsterung, weil sie in ihrem Vorurteil und Weltbild gefangen sind, ihre Opfer grundsätzlich nicht mehr wahrnehmen wollen und können. Diese zynische Tatsache verbirgt sich hinter ihren wohlklingenden Phrasen wie ‘Förderung unterrepräsentierter Stimmen’: eine totale Unterdrückung tatsächlich unterrepräsentierter, oft grundsätzlich fehlender Stimmen, beruhend auf absoluter Empathiestörung, einer vollständigen Unfähigkeit zu Empathie mit den Menschen, die sie bekämpfen, erniedrigen, ausschließen und in einem sexuellen Völkermord auslöschen: ‘weiße heterosexuelle männliche’ Verlierer. Es ist eine hysterische psychische Störung der Empathieunfähigkeit und ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen im Namen des für sexuelle Verirrungen gekaperten Regenbogens.

Die von ihnen ausgeübte totale Unterdrückung seit 1968 finden Linksradikale und Feministinnen übrigens ‚toll’, glauben nur nicht, daß diese ersehnten Zustände der Unterdrückung Anderer wirklich bestehen, weil sie aufgrund ihrer totalen Empathiestörung das Leid weißer heterosexueller männlicher Verlierer gar nicht bemerken können.

«She is primarily looking for original and brilliantly written general non-fiction, biography and memoir, sport, music, nature writing, and feminism, gender and equality issues.»14 (Greyhound Literary)

Die meisten Literaturagentinnen sind weiblich und feministisch gesinnt, werden daher niemals im Leben etwas feminismuskritisches vermitteln. Die wenigen Männer sind meist genauso radikal feministisch. Sie haben zwar biologisch männliche Geschlechtsteile, aber ihr Hirn ist, wie bei so ziemlich allen lebender Generationen, dermaßen manipuliert, daß sie unfähig sind, irgend etwas zum Thema wahrzunehmen oder auch nur ein ausführlich begründetes Argument zu verstehen.

Umso offener sind sie für radikalen Unfug, Kampf gegen menschliche Kultur und Natur, sowie gegen weiße, heterosexuelle Männer.

«Founded in 2017, Rainbow Nerds Literary is an advocate for diversity.»15 (Rainbow Nerds Literary)

Wie dürfen wird das verstehen? Auch bei dieser Agentur ist ‘diversity’ ein Kodewort, das der Unterdrückung heterosexueller männlicher Verlierer dient.

«Jamie is looking for young adult novels in the below genres. She is particularly interested in LGBT, POC, and other marginalized groups. Own Voices are encouraged.»16 (Rainbow Nerds Literary)

Seit Jahrzehnten hermetisch aus Öffentlichkeit und Medien ausgeschlossene weiße, heterosexuelle männliche Verlierer gelten nicht als marginalisiert und werden von ‘Advokaten für Diversität’ noch strenger ausgeschlossen als bisher schon! Man muß diese Phrasen richtig deuten, sonst geht man dem Geblubber auf den Leim. Die Prediger der ‚Vielfalt’ verbreiten Einheitshaltungen und Monotonie vorgeschriebener Gesinnung.

«Special preferences include (but are not limited to) these dynamics and elements:
* confident, competent, and complicated heroines * …
* feminist themes *
* gender-role reversals *»17 (One Track Literary Agency)

Das bedeutet, weiße heterosexuelle männliche Verlierer und eine menschlicher Natur gemäße Kultur haben keine Chance auf Veröffentlichung, erhalten keine Stimmen. Stattdessen hofieren Medien einseitig feministische Themen und Ideologie sowie Geschlechterverwirrung, also das glatte Gegenteil von Kultur, die eine für alle Beteiligten verläßliche Ergänzung der Geschlechter ist. Dies heißt auch, daß viele Männer zu Verlierern erniedrigt werden, doch davon will niemand wissen. Menschliches Leid ist ihnen egal, solange nur niemand davon erfährt, daß sie Leid verbreiten. Nicht Leid stört sie – dazu fehlt ihnen jeder Ansatz zu Empathie für Männer –, sondern daß sie selbst kritisiert werden, weil sie Leid schaffen: Das kratzt nämlich an ihrer wehleidigen Schneeflockenexistenz, die andere fertigmachen will, aber selbst nichts abkann und bei jeder Kritik schmilzt.

«She primarily works on YA, middle grade, and graphic novels with a smattering of select adult fiction as well. … In founding Mad Woman Literary Agency, Danielle has further deepened her commitment to being the change she wishes to see in publishing. She brings her own unique mix of business-minded and emotionally rooted support to her clients while also actively working to educate herself and to do her small part in the attempt to dismantle the white supremacist heteropatriarchy… She has a degree in gender studies…
Danielle is particularly drawn to: complex female characters, seaside novels, girls with swords, fantasy, LGBTQ+ love, sister stories, toxic friendships, feminist fairytales»18 (Mad Woman Literary Agency is a queer-woman-owned, full service literary agency)

Verrückte Verschwörungstheorien haben wieder Konjunktur. Diesmal ist es das strukturelle „weiße suprematistische Heteropatriarchat”, ein Weltverschwörungsglaube vom Kaliber der 1930er Jahre, das als Begründung dafür herhalten soll, gegen die eigene menschliche Natur einen fanatischen Kampf zu führen, wobei sie an die Gutheit ihrer Utopie glauben, weshalb kein Opfer zu groß ist, diese zu erzwingen.

«D. Ann represents Middle Grade and Young Adult novels and selected PB. … BIPOC, LGBTQ+, ND, disability, religions and spiritual beliefs that are underrepresented in publishing. The world we live in is diverse, and our kidlit books should reflect that.»19 (Emerald City Literary Agency)

«Caitlin is starting to build her own list, and so she is now open to select submissions in YA and MG fiction … unabashedly feminist POVs … She is always interested in seeing submissions from BIPOC and LGBTQ+ authors.»20 (Emerald City Literary Agency)

«Garrett is considering Middle Grade, YA and select PB projects. … Garrett is considering Middle Grade, YA and select PB projects.»21 (Emerald City Literary Agency)

Bei so viel radikaler, einseitiger Kulturrevolution im Literaturbetrieb, der abweichende Stimmen wie männliche Verlierer kategorisch nicht zu Wort kommen läßt, sieht es auch in angesehenen, bürgerlichen Buchhandlungen wie dem mehrstöckigen Kulturkaufhaus in Berlin inzwischen so aus.

«Rough Cut Press. Restrictions: Open to the LGBTQIA community. Genre: Experimental fiction, nonfiction, and poetry. “We seek personal, lyrical, critical, and experimental work in under 650 words.” Payment: $25. Deadline: April 27, 2022…

Nightlight. Restrictions: Open to Black writers. Genre: Horror. 10,000 words max. Audio format. Payment: $75 – $200 depending on length. $50 for reprints. Deadline: April 30, 2022. Reprints accepted…

khōréō. Restrictions: Open to writers who identify as an immigrant or member of a diaspora in the broadest definitions of the terms…

The Black Explorer. Restrictions: Open to Black writers. Genre: Travel writing by Black writers. Payment: Digital: £50 per article max 1000 words. Print: £50 up to 1000 words, £100 up to 2000 words and up £150 per piece for photo journals and mixed media. Deadline: April 30, 2022. See themes…

Midnight & Indigo. Genre: Short Stories, Speculative Fiction, and Personal Essays written by Black women writers. Payment: $50 – $100. Deadline: April 30, 2022…

Last Girls Club. Genre: Feminist horror: short stories and poems – see themes. Payment: Short Story-2,500 words or less. $0.01 USD per word/$25 USD and copy of magazine; Flash Fiction-less than a 1,000 words $0.01 USD per word/$10 USD; Poems-less than 200 words $10 upon acceptance and a PDF of the magazine. Deadline: May 1, 2022…

Foglifter. Genres: Poetry, prose, cross-genre work. “Foglifter welcomes daring and thoughtful work by queer and trans writers in all forms, and we are especially interested in cross-genre, intersectional, marginal, and transgressive work.” Payment: $25. Deadline: May 1, 2022.»22 (publishedtodeath)

Alle Preise richten sich ausschließlich nur an nicht heterosexuelle und nichtweiße Verfasser, wobei implizit vorausgesetzt wird, daß LGBTQIA und ähnliche Identität ihre Inhalte prägen. Völlig unverlegbar dagegen ist es, wenn normale heterosexuelle männliche Verlierer sich zu Wort melden, schlimmstenfalls gar noch weiß.

«Children’s books should be inclusive»23 (Alice Williams Literary)

Ideologie wird vorgeschrieben. Kein Kinderbuch darf ideologiefrei sein.

«Lorna completed her MA in Children’s Literature at Goldsmiths … Lorna is searching for picture books … Lorna is particularly interested in hearing from LGBTQIA+ authors and illustrators as well as other submissions from diverse and marginalised individuals who are currently underrepresented in the industry.»24 (bell lomax moreton literary agency)

Radikale geschlechtliche Umerziehung und gesellschaftspolitische Indoktrination ist Industriestandard. Es geht einseitiger zu als in einer radikalen Diktatur, ob faschistisch oder kommunistisch, nur daß nicht ein Staat gewaltsam Linientreue erzwingt, sondern Medien und Industrie unterwandert und gekapert wurden von einseitigen Ideologen einer Kulturrevolution, die sich Umerziehung zur Lebensaufgabe gemacht haben und jeden Ansatz widersetzlichen Denkens im Keim ersticken.

«I am actively growing my list, with a particular interest in middle grade, YA, and adult fiction. Across the board, I’m looking to elevate LGBTQ+ and BIPOC voices, among other underrepresented narratives.»25 (Rebecca Eskildsen, Manuscript Wishlist)

«Samantha… She is always interested in elevating diverse voices, particularly through feminist narratives. She is seeking middle grade of all stripes»26 (Thompson Literary Agency)

Mit der Floskel ‚diverse Stimmen’ wird Monotonie feministischer Narrative erreicht, was männliche Verlierer ausschließt und ohne Stimme sein läßt.

«We CULTIVATE the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith through our writing community and coaching program, independent writing coaching, content development services, and author education events, e-courses, books, and resources.

We AMPLIFY the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith through literary representation and independent publishing services.

We ADVOCATE for the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith by challenging publishers to hire more diverse staff in key gatekeeping and decision-making positions to make their house a more welcoming place for diverse authors.»27 (Embolden Media Group)

Wieder werden gezielt Frauen und Nichtweiße gefördert, implizit feministische und linke Stimmen. Weiße heterosexuelle männliche Verlierer werden ausdrücklich ausgeschlossen. Sonst erfolgt dieser Ausschluß unterschwellig. Es gab noch nie eine Epoche, die Männer westlicher Völker dermaßen radikal und systematisch unterdrückte. Sogar im Bereich christlicher Literatur wird solche Unterdrückung verbreitet.

«Values … Open and receptive to new ideas and expressions; flexible, fluid, progressive» (a.a.O.)

Als fortschrittlich wird implizit genderfluid und nichtweiß empfunden. Männliche Verlierer gelten als das Gegenteil von “progressiv”, weshalb sie radikal und total unterdrückt werden, so total, daß nicht einmal die Tatsache ihrer Unterdrückung bekannt wird.

«Renée is seeking narrative nonfiction, adult speculative, upmarket, and literary fiction, and children’s books. She is looking for works that center POC and LGBTQIA+ voices and is particularly drawn to the work of Black writers»28 (Triangle House Literary)

Nichtweiße und nichtheterosexuelle Stimmen und Agenden müssen im Mittelpunkt stehen und vertieft werden, sonst lehnen die Agenturen ab. Früher hätte man gesagt: Nicht normal zu sein ist die entscheidende Qualifikation, um von Literatur-, Kunst- und Medienbetrieb angenommen zu werden. Alles, was einst als normal und natürlich galt, wird systematisch unterdrückt, aus Medien und Empathie ausgeschlossen, daher auch aus dem Leben – denn wo es kein Mitgefühl gibt, findet Ausschluß aus sexuellem und schließlich sogar sozialem Leben und aus Fortleben in leiblichen Kindern statt. So heimtückisch und unterschwellig funktioniert die seit 1968 etablierte Gesinnungsdiktatur, die Freiheit, Empathie und menschliche Natur zerstört hat, sich aber als ‚freie Welt’, ‚Naturschützer’ und ‚mitfühlend’ aufspielt, obwohl sie das genaue Gegenteil sind.

Solche Wortverdrehungen ins genaue Gegenteil sind die von George Orwell in „1984” vorhergesagte „Sprache des vierten Reiches”, das eine feministische Gesinnungsdiktatur ist, die ab so früher Kindheit deformiert, daß gar nicht mehr genug normale Menschen da sind, um eine Alternative zu ihrer menschliche Natur bekämpfenden und deformierenden Kulturrevolution zu bilden.

«I am open to all kinds of subjects and genres, including general fiction, upmarket women’s fiction, BIPOC, novels that explore gender and sexuality / LGBTQ, mysteries and thrillers (less of the hardcore political kind), and some historical fiction.»29 (The Chudney Agency)

Mit anderen Worten: „Ich bin offen für alles, was menschliche Natur verbiegt, aber total verschlossen und gegen alles, was meiner Ideologie zuwiderläuft.” Das sind nicht wenige Ausnahmen verirrter Literaturagenten, sondern ist Standard zeitgenössischen Literaturbetriebs. Nicht oppositionelle Bücher oder Verfasser scheitern, sondern Literaturbetrieb und Medien scheitern, indem sie sich absolut in totalitäre Ideologie verrannt haben und nichts normales und ideologiefreies mehr durchlassen. Eure Ablehnungen sind euer totales Versagen. Es wäre geradezu beleidigend, in solch einer Gesinnungsdiktatur von einem etablierten Verlag angenommen zu werden. Jedes Buch, das heute von solchen Literaturagenten und derartigen Verlagen oder Medien angenommen wird, ist verdächtig, belastet wie Werke, die im Nationalsozialismus herauskamen. Was heute vermarktet wird, ist keine Literatur, sondern abzulehnende Tendenzmache. Der gesamte Literaturbetrieb – und Medien – haben sich dermaßen verirrt, daß alle erscheinenden Werke als belastet abzulehnen sind. Nur zensierte Werke unsrer Zeit sind gültig.

«Jessica Craig Retweeted Mar 21, 2022
The Indigo Press
@PressIndigoThe
The Feminist Bookshop is hosting a very special event this April!» (Twitter, Craig Literary)

«Jessica Craig @craigliterary
Tuning in from Catalonia to Brighton for @DrNChakrabarty discussing her Desmond Elliott longlisted novel with @nktgill – thank you @Feminist_Books_ for this wonderful event!»30 (Craig Literary)

Totale Einseitigkeit, die ausschließlich Konflikt mit menschlicher Natur zuläßt und verbreitet, zeigt auf die breitgefächerte Serie von Lammy-Literaturpreisen.

«Congratulations to the 2022 Lammy Finalists!

We’re proud to announce the finalists in 24 categories for the 34th Annual Lambda Literary Awards. The finalists were selected by a panel of over 60 literary professionals from more than 2,300 book submissions …

Lesbian Fiction

How to Wrestle a Girl // Venita Blackburn, MCD x FSG Originals

Matrix // Lauren Groff, Riverhead Books

Skye Falling // Mia McKenzie, Random House

The Five Wounds // Kirstin Valdez Quade, W. W. Norton & Company

With Teeth // Kristen Arnett, Riverhead Books

Gay Fiction

100 Boyfriends // Brontez Purnell, MCD x FSG Originals

Brickmakers: A Novel // Selva Almada, translated by Annie McDermott, Graywolf Press

Gordo // Jaime Cortez, Grove Atlantic

My Good Son // Yang Huang, University of New Orleans Press

Rainbow Milk // Paul Mendez, PRH/Doubleday

Bisexual Fiction

Blue-Skinned Gods // SJ Sindu, Soho Press

Milk Fed: A Novel // Melissa Broder, Scribner

Monster in the Middle // Tiphanie Yanique, Riverhead Books

We Play Ourselves // Jen Silverman, Random House

We Want What We Want // Alix Ohlin, House Anansi Press

Transgender Fiction

A Natural History of Transition // Callum Angus, Metonymy Press

Detransition, Baby // Torrey Peters, One World

Margaret and the Mystery of the Missing Body // Megan Milks, Feminist Press

She Who Became the Sun // Shelley Parker-Chan, Tor Books

Summer Fun // Jeanne Thornton, Soho Press

Bisexual Nonfiction

Borealis // Aisha Sabatini Sloan, Coffee House Press

Dark Tourist: Essays // Hasanthika Sirisena, Mad Creek Books

Greedy: Notes from a Bisexual Who Wants Too Much // Jen Winston, Atria Books

The Kissing Bug: A True Story of a Family, an Insect, and a Nation’s Neglect of a Deadly Disease // Daisy Hernández, Tin House

The Way She Feels: My Life on the Borderline in Pictures and Pieces // Courtney Cook, Tin House

Transgender Nonfiction

Belly of the Beast: The Politics of Anti-Fatness as Anti-Blackness // Da’Shaun Harrison, North Atlantic Books

Brown Trans Figurations: Rethinking Race, Gender, and Sexuality in Chicanx/Latinx Studies // Francisco Galarte, University of Texas Press

Care Of: Letters, Connections, and Cures // Ivan Coyote, McClelland & Stewart

Trans and Genderqueer Subjects in Medieval Hagiography // Edited by Alicia Spencer-Hall and Blake Gutt, Amsterdam University Press

Trans Sex: Clinical Approaches to Trans Sexualities and Erotic Embodiments // Lucie Fielding, Routledge

LGBTQ Nonfiction

Dear Senthuran // Akwaeke Emezi, Riverhead Books

Deep Sniff: A History of Poppers and Queer Futures // Adam Zmith, Repeater Books

Girlhood // Melissa Febos, Bloomsbury Publishing

Let the Record Show // Sarah Schulman, Farrar, Strauss, & Giroux

Northern Light: Power, Land, and the Memory of Water // Kazim Ali, Milkweed Editions

Lesbian Poetry

All the Rage // Rosamond S. King, Nightboat Books

Last Days // Tamiko Beyer, Alice James Books

The Language We Were Never Taught to Speak // Grace Lau, Guernica Editions

The Renunciations: Poems // Donika Kelly, Graywolf Press

Who’s Your Daddy // Arisa White, Augury Books

Gay Poetry

Besiege Me // Nicholas Wong, Noemi Press

Creep Love // Michael Walsh, Autumn House Press

Punks: New & Selected Poems // John Keene, The Song Cave

Shoreditch // Miguel Murphy, Barrow Street Press

Tenderness // Derrick Austin, BOA Editions

Bisexual Poetry

Gumbo Ya Ya // Aurielle Marie, University of Pittsburgh Press

Imagine Us, The Swarm // Muriel Leung, Nightboat Books

Master Suffering // CM Burroughs, Tupelo Press

The Best Prey // Paige Quiñones, Pleiades Press

The Sunflower Cast a Spell to Save Us from the Void // Jackie Wang, Nightboat Books

Transgender Poetry

Crossbones on My Life // Mason J, Nomadic Press

Salamat sa Intersectionality // Dani Putney, Okay Donkey Press

Transverse // Lindsay Choi, Futurepoem Books

Villainy // Andrea Abi-Karam, Nightboat Books

x/ex/exis // Raquel Salas Rivera, The University of Arizona Press

Lesbian Memoir/Biography

The 2000s Made Me Gay: Essays on Pop Culture // Grace Perry, Macmillan/St. Martin’s Griffin

The Audacity of a Kiss: Love, Art, and Liberation // Leslie Cohen, Rutgers University Press

The Daring Life and Dangerous Times of Eve Adams // Jonathan Ned Katz, Chicago Review Press

The One You Want to Marry (And Other Identities I’ve Had): A Memoir // Sophie Santos, TOPPLE Books

Why Labelle Matters // Adele Bertei, University of Texas Press

Gay Memoir/Biography

Antiman: A Hybrid Memoir // Rajiv Mohabir, Restless Books

Hola Papi // John Paul Brammer, Simon & Schuster

Never Silent: ACT UP and My Life in Activism // Peter Staley, Chicago Review Press

Punch Me Up to the Gods: A Memoir // Brian Broome, Mariner Books

Writing with Caca / Escribir con Caca // Luis Felipe Fabre, translated by JD Pluecker, Green Lantern Press

Lesbian Romance

Chemistry Lessons // Jae, Ylva Publishing

Go Around // E. J. Noyes, Bella Books

In the Long Run // Haley Cass, Self-Published

Red Tide at Heron Bay // Gerri Hill, Bella Books

The Headmistress // Milena McKay, Self-Published

Gay Romance

Best of the Wrong Reasons // Sander Santiago, Bold Strokes Books

Dublin Bay // John Patrick, NineStar Press

Excellent Sons: A Love Story in Three Acts // Larry Benjamin, Beaten Track Publishing

Floridian Nights // Lance Ringel, Distant Mirror Press

The Other Man // Farhad J. Dadyburjor, Lake Union

LGBTQ Anthology

Between Certain Death and a Possible Future: Queer Writing on Growing Up with the AIDS Crisis // Edited by Mattilda Bernstein Sycamore, Arsenal Pulp Press

Mouths of Rain: An Anthology of Black Lesbian Thought // Edited by Briona Simone Jones, The New Press

Q & A: Voices from Queer Asian North America // Martin F. Manalansan IV, Alice Y. Hom, and Kale Bantigue Fajardo, Temple University Press

Queer Nightlife // Edited by Kemi Adeyemi, Kareem Khubchandani, and Ramón H. Rivera-Servera, The University of Michigan Press

The Methuen Drama Book of Trans Plays // Editors: Leanna Keyes, Lindsey Mantoan, and Angela Farr Schiller; Playwrights: Leanna Keyes, Azure D. Osborne-Lee, Ty Defoe, MJ Kaufman, Raphaël Amahl Khouri, j. Chavez, Sharifa Yasmin, and Mashuq Mushtaq Deen, Bloomsbury Publishing

LGBTQ Children’s/Middle Grade

Calvin // JR and Vanessa Ford, G.P. Putnam’s Sons Books for Young Readers

Hazel Bly and the Deep Blue Sea // Ashley Herring Blake, Little, Brown BYR (Books for Young Readers)

Love, Violet // Charlotte Sullivan Wild, illustrated by Charlene Chua, Farrar, Straus and Giroux BYR (Books for Young Readers)

Stitch by Stitch: Cleve Jones and the AIDS Memorial Quilt // Rob Sanders, APA Magination Press

The Fabulous Zed Watson! // Basil Sylvester and Kevin Sylvester, HarperCollins Publishers Ltd.

LGBTQ Young Adult

Hani And Ishu’s Guide To Fake Dating // Adiba Jaigirdar, Page Street Kids

The City Beautiful // Aden Polydoros, Harlequin Trade Publishing/Inkyard

The Heartbreak Bakery // A. R. Capetta, Candlewick Press

The Passing Playbook // Isaac Fitzsimons, Dial Books for Young Readers

What We Devour // Linsey Miller, Sourcebooks Fire

LGBTQ Comics

Cheer Up! Love and Pompoms // Crystal Frasier and Val Wise, lettering by Oscar O. Jupiter, Oni Press

Our Work Is Everywhere: An Illustrated Oral History of Queer & Trans Resistance // Syan Rose, Arsenal Pulp Press

Shadow Life // Written by Hiromi Goto; illustrated by Ann Xu, First Second

Stone Fruit // Lee Lai, Fantagraphics Books

Thirsty Mermaids // Kat Leyh, Simon & Schuster/Gallery 13

LGBTQ Drama

Love Like Light // Daniel Alexander Jones, 53rd State Press

mama [rose.] // storäe michele

Mrs. Harrison // R. Eric Thomas, TRW Plays

Pillow Talk // Kheven LaGrone, Theatre Rhinoceros

Thrive, or What You Will {an epic} // L M Feldman, American Shakespeare Center

LGBTQ Erotica

Ambrosia: Trans Masc and Non Binary Erotic Comics Anthology // Edited by Tab Kimpton and Jade Sarson, Discord Comics

Big Joe // Samuel R. Delany, Inpatient Press

Nectar: Trans Femme and Non Binary Erotic Comics Anthology // Edited by Tab Kimpton and Harry-Anne Bentley, Discord Comics

Queer Werewolves Destroy Capitalism: Smutty Stories // MJ Lyons, Microcosm Publishing

The Lodger, That Summer // Levi Huxton, Self-Published

LGBTQ Mystery

Bath Haus // P.J. Vernon, PRH/Doubleday

Finding the Vein // Jennifer Hanlon Wilde, Ooligan Press

Lies With Man // Michael Nava, Amble Press

Murder Under Her Skin // Stephen Spotswood, PRH/Doubleday

The Savage Kind // John Copenhaver, Pegasus Books

LGBTQ Speculative Fiction

A Desolation Called Peace // Arkady Martine, Tor Books

Breeder // Honni van Rijswijk, Blackstone Publishing

No Gods, No Monsters // Cadwell Turnbull, Blackstone Publishing

Phototaxis // Olivia Tapiero, translated by Kit Schluter, Nightboat Books

The Tensorate Series // Neon Yang, Tordotcom Publishing

LGBTQ Studies

Homo Psyche: On Queer Theory and Erotophobia // Gila Ashtor, Fordham University Press

Racial Erotics: Gay Men of Color, Sexual Racism, and the Politics of Desire // C. Winter Han, University of Washington Press

The Shape of Sex // Leah DeVun, Columbia University Press

Transtopia in the Sinophone Pacific // Howard Chiang, Columbia University Press

Vice Patrol: Cops, Courts, and the Struggle over Urban Gay Life before Stonewall // Anna Lvovsky, University of Chicago Press

Lambda Literary thanks the following sponsors for their support of the Lammys.

HarperCollins Publishers, hachette BOOKS, macmillan Publishers, Bookshop.org, The Shipman Agency Inc.»31 (Lambda Literary)

Wer solcher feministischen Ideologie widerspricht, erhält keine Antwort mit Sachargumenten, die Feministen nie hatten – alle ihre Behauptungen waren nachweisbar falsch. Stattdessen wird statt jeden Arguments der Andersdenkende als verrückt hingestellt und seine Einweisung in die Psychiatrie gefordert. So funktioniert feministische Haltungsdiktatur. Wie stets wäre das Gegenteil richtig: Maßgebliche, führende Feministinnen aller Wellen waren nachweislich von psychotischen Kräften angetrieben, wie mein Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” dokumentiert, oftmal von feministischer Literatur selbst gezeigt. Doch nicht die tatsächlich hysterische, irrationale, ganze Generationen verkrüppelnde Ideologie wird auf Psychopathologie untersucht, wie es richtig wäre, sondern Vertreter natürlichen Lebens, wie es sich über viele Jahrtausende auf organische Weise entwickelt hatte. Immer und überall tun feministisch geprägte Personen alles genau verkehrt herum.

Stolz wirbt der Aktivistenverband, der seit Jahrzehnten Propaganda für LGBTQ auch bei Kindern betreibt, für eine irre lange Liste preisgekrönter Bücher aller Verwirrungen, die sich nur ersinnen ließen.

Es werden auch LGBTQ Kinderbücher verbreitet und mit Preisen ausgezeichnet. Selbstredend gibt es kein einziges heterosexuelles Buch in dem Verlag. Jedoch gilt für die ganze Branche, den gesamten Literaturbetrieb, daß heterosexuelle männliche Verlierer keinerlei Stimme haben, deshalb an Zahl ständig zunehmen!

Millionen heterosexuelle Verlierer? Auf dem ganzen Buchmarkt gibt es für sie kein einziges Buch, haben sie keine einzige Stimme! So sieht die Unterdrückung der (weißen) heterosexuellen Männer aus: Jeder darf teilnehmen, außer Heterosexuellen. Eine Diskriminierung ist das aber nicht. Das muß man verstehen. Natürliche Veranlagung ist nämlich anrüchig, moralisch zunehmend verboten in der Kulturrevolution. Dagegen wird umso mehr bejubelt, gefeiert und gefördert, je verirrter etwas ist. Wer nicht den unfruchtbaren privilegierten Minderheiten angehört, hat gefälligst die Klappe zu halten, darf sich nicht äußern, sonst kommt die geistige ANTIFA und plättet ihn. Ein Recht auf Leben haben nur privilegierte, also offiziell für ‚benachteiligt’ erklärte, ‚Minderheiten’. Ist das so schwer zu verstehen? Nun schweig endlich still, du hast keine Stimme und darfst dich nicht äußern, nun kapier das doch endlich. Wie es dir ergeht kümmert keinen!

«Lambda Literary Awards celebrate the best LGBTQ books published in a given year. Submissions are judged principally on literary merit and content relevant to LGBTQ lives. …
Books eligible for lesbian categories feature a prominent lesbian character or contain content of strong significance to lesbian lives.
Books eligible for gay categories feature a prominent gay male character or contain content of strong significance to gay male lives.»32 (Lambda Literary)

Ähnlich geht es inzwischen an Universitäten zu, die von Stätten wertfreier Forschung und des Geistes seit mindestens 1968 unterwandert, in Propagandazentralen und Kaderschmieden umfunktioniert wurden. Dort brüstet man sich noch mit angeblicher ‚Wissenschaftlichkeit’, die in Geisteswissenschaften aber weitgehend erloschen, durch hysterisch-gefühlsduselnd-moralisierende einseitige Indoktrination ersetzt worden ist. Dies gilt jedoch nicht nur für Geisteswissenschaften, sondern tendenziell alle Fächer, so weit es eben möglich ist. Insbesondere Klimaforschung ist nach feministischem Muster zum Aktivismus verkommen, der auf einseitigen Sichten, vorgefaßten Grundüberzeugungen und Annahmen beruht, Daten nach Gutdünken umkalibiert und fragwürdige Modelle benutzt. Was sich dann ‚Wissenschaft’ nennt, auf die gehört werden solle, ist tatsächlich abermals Aktivismus, der keinen grundsätzlichen Widerspruch duldet, der zur Wahrheitsfindung echter Wissenschaft notwendig gehört. Nur in reiner Mathematik ist Feminismus, der auch ‚patriarchalische Logik’ gerne mal verhöhnte und ablehnte, bislang kein wirklicher Einbruch gelungen.

«The Hart House Student Literary and Library Committee provides opportunities for students at U of T and community members in the GTA to explore the literary arts. The Committee encompasses numerous and distinct areas of the literary world through the Hart House Library, Writers Co-op, Endnote Podcast, professional development panels, and engaging literary-based activities. The Literary and Library Committee also publishes the Hart House Review, an annual literary and art journal, and coordinates a poetry and prose contest.
EQUITY, DIVERSITY, AND INCLUSION
Our events are safe spaces for all members of the Hart House, University of Toronto, and Greater Toronto community; particularly, those from underrepresented and marginalised backgrounds, including LGBTQ2A+ and BIPOC Folks, and individuals with disabilities and mental health issues.
However, we understand that this is not enough to dismantle the systemic barriers to equality which exists for so many members of this community. The HHSL&LC operates under an Equity and Diversity Mandate to focus our actions and attention on creating positive social change, such as by providing specialized resources to those from underrepresented and marginalised backgrounds; addressing the discriminatory, oppressive, and colonial history of literature; finding ways to expand the boundaries of our normalised canon; and showcasing traditionally overlooked voices, stories, and modes of storytelling.»33 (Hart House Student Literary and Library Committee)

Man kann die Phrasen auch satirisch kurzfassen: „Jan, verpiß dich! Hier werden alle kritischen Stimmen abgewiesen und ausgeschlossen. Dies ist ein sicherer Raum, in dem es keinen Widerspruch gegen die Ideologie der genannten Gruppen geben darf. Wer benachteiligt und unterrepräsentiert ist, das bestimmen wir! Und wir bestimmen, daß wir benachteiligt und unterrepräsentiert sind, also mit staatlichem Zwang weiter gefördert werden müssen, wogegen du bevorteilt bist, also auf keinen Fall Gehör finden, deine widerwärtige Sicht äußern und schon gar nicht am Leben oder an Debatten teilnahmen darfst, im Namen der Menschlichkeit, der Toleranz und der Vielfalt! Denn wir sind die Kulturrevolution für das Gute, und du bist das personifizierte Böse, das auszuschließen und zu hassen eine Wohltat und angewandte Menschlichkeit ist!”

«Lucy Cleland is a literary agent at Kneerim & Williams, representing idea-driven and narrative nonfiction of all stripes… cultural criticism and idea-driven books that carve out new territory in contemporary conversations, particularly in feminism»34 (Kneerim & Williams Literary Agency)

Talcott Notch ist nach eigenen Angaben eine „exclusively female agency”, also eine ausschließlich weibliche Agentur. Mit dieser Begründung haben sie mein Buch „Kultur und Geschlecht” abgelehnt. Nichtfeministische Geschlechterdiskurse sind nach Ansicht dieser Feministinnen nicht von weiblich besetzten Agenturen zu erwarten. Dies zeigt deutlich, wie unheilvoll die weibliche Übernahme solcher Berufe seit 1968 gewesen ist.

«Reiko is primarily seeking literary and upmarket novels and linked story collections. She loves family sagas, voice-driven coming-of-age stories, and works that grapple with identity and portray diverse lived experiences. She also represents select narrative nonfiction that explores social justice, issues of race and gender, and the history and experiences of women and people of color. … Right now she’s on the lookout for middle grade nonfiction projects in the areas of science, activism»35 (DeFiore & Company)

Radikalfeministinnen verziehen schon unsre Kleinkinder, Kinder und Jugendliche, verkrüppeln sie seelisch, berauben sie ihrer geschlechtlichen Identität, menschlicher Natur und Kultur. Ihre Ideologie ist radikal und ungerecht.

Wer Zensur kritisiert, wird zensiert und gesperrt in der feministischen Gesellschaft.

«Although there are fine science fiction and fantasy writers of all ethnicities, races, and genders, historically the field has reflected the same prejudices found in the culture around it, leading to proportionately fewer successful writers of color and women writers than white male writers. Within the limitations of the workshop, Clarion West is dedicated to improving those proportions.»36 (Clarion West Writers Workshop)

Ideologisches Glaubensbekenntnis, dem massive, einseitige Benachteiligung folgt, in den meisten Fällen auch kategorischer Ausschluß aller, die anders denken. Das ist eine repressive Ideologie, die sich für wohltätig und befreierisch ausgibt, aber genau das Gegenteil bewirkt.

«Samara is known for her ardent support of women, BIPOC, and LGBTQIA+ playwrights»37 (Michael Moore Agency)

Solche Ideologie prägt Medien, Literaturbetrieb, Politik, Erziehung und Ausbildung, die Gesellschaft. Deshalb wird ein Zwölfjähriger verhaftet, wenn er von einem siebzehnjährigen Mädchen verführt wurde, das dabei schwanger wurde. Feministische ‚Logik’ der Justiz in vielen Ländern.

Dies ist kein Einzelfall, tritt in westlichen Ländern ebenso auf. Ein 14jähriger Junge wurde von einer 20jährigen Frau verführt, die seine Problemlage ausnützte, worauf die Frau den Jungen später auf Unterhalt verklagte, weil sie bei dieser juristischen Vergewaltigung des Jungen sich geschwängert hatte.

«Our tastes tend toward literary and international fiction; voice-y novels with a strong sense of place; big memoir that goes beyond the me-moir; topical or narrative nonfiction with a strong interest in women’s voices, global perspectives, and class and race issues»38 (Fairbank Literary Representation)

Selbstverständlich repräsentiert niemand von ihnen Stimmen männlicher Verlierer wie „Die Unterdrückung der Männer”. Niemals im Leben täten sie das, denn sie betreiben nur radikale Propaganda der seit mindestens 1968 laufenden extremistischen Kulturrevolution.

«SIAN … I’m particularly keen to read all kinds of books by authors from diverse and underrepresented backgrounds, especially LGBTQIA+ authors, or stories with LGBTQIA+ characters and themes.»39 (Blake Friedman Literary Agency)

«For children’s books writers and illustrators, we highly recommend the many valuable resources provided by the Kweli Journal, including their Children’s Books Conference for BIPOC authors and illustrators.»40 (Full Circle Literary)

«Roz Kidd … I’d especially love to see a feminist horror tv series»41 (Ki Agency)

«Also: major bonus credit for upmarket fiction by and about women. Men can sometimes get left off those lists of prospective agents.»42 (Ehrliche Worte von Jay Mandel, William Morris Endeavor)

Inzwischen beginnt einigen von ihnen ihre extreme Einseitigkeit wenigstens ansatzweise zu dämmern.

«OUR INITIATIVES
Social Action: We combine powerful storytelling with strong advocacy to bring about systemic change …
Responsibility: We run our businesses with a focus on sustainability and inclusion, including our signature workplace diversity program, Empower»43 (WME William Morris Endeavor)

Gezielt wird nach ‚Disruptoren’ oder Störern gesucht, ein Begriff, der auch gerne von Anhängern der ‚Neuen Weltordnung’ oder des ‚Globalismus’ verwendet wird.

«DIGITAL
Disruptors who are setting the new world order – from podcasts to digital talent and creators to content brands and publishers»44 (WME William Morris Endeavor)

Ausdrücklicher feministisch-antiheterosexueller Aktivismus in fast allen Literaturagenturen – in den wenigen übrigen wirkt er unterschwellig.

«Jess Dallow is currently looking for adult novels only. She’d love to see diverse characters (BIPOC, LGBTQ) in women’s fiction/book club fiction, romance, domestic suspense, and thrillers.»45 (Brower Literary & Management)

Ähnlich geht es in Buchläden zu, die das weibliche Geschlechtsteil feiern:

«Some Areas of Interest:
Adventure, Contemporary Fiction, Feminist Fiction … Ethnic, Feminism»46 (The Charlotte Gusay Literary Agency)

«Roam Agency represents progressive authors who have made a unique contribution to understanding and changing the world.»52 (Roam Agency)

Die Roam Agency ist seit jeher radikal, wogegen andere erst während der Unterwanderung durch 1968er und ihre Nachfolger so extremistisch geworden sind wie heute.

Gesetze gegen Haß dienen dazu, den Haß einseitig gegen ‚weiße, heterosexuelle Männer’ zu lenken, die in wachsender Zahl und Mehrheit zu Verlierern gemacht werden. Als vorbildlich gilt, wenn Jesus angefleht wird, alle Weißen zu töten, also einen Völkermord zu begehen. Laut Bundesministerium gibt es keinen Haß gegen Weiße, weil weiß keine Farbe sei. Schwarz dagegen sei eine Farbe, weshalb es auch Haß gegen Schwarze gebe. Eine Ausflucht findet sich immer. Die Sprachumdeutung des vierten Reiches! Daher ist ein Aufruf zum Völkermord an Weißen keine Straftat im Sinne des ideologisch gefestigten Bundesregimes.

Obiger Anhänger des Weißenmordes – so wie führende Feministinnen Anhänger des Männermordes waren, das Männerausrottungspamphlet S.C.U.M. die größte Faszination auf führende Vertreterinnen der zweiten feministischen Welle hatte – wird nicht von Twitter wegen Haß gesperrt, denn laut offizieller Wortverdrehung gibt es ebensowenig Männerhaß wie Weißenhaß, da amtlich Frauen und Nichtweiße als Opfer festgesetzt wurden. Basta. Dagegen kommt die Wirklichkeit nicht an. Also wird Jan Deichmohle lebenslang auf Twitter gesperrt, weil er Haß gegen Männer und Haß gegen Weiße kritisierte, was es offiziell aber gar nicht geben kann, sodaß die Kritik am Haß als ‚Haß’ und ‚Bedrohung’ fehlgedeutet und der Kritiker lebenslänglich gesperrt wird. Der echte Haß, nämlich Aufrufe zum Männermord, wird bejubelt, in Schweden als Schultheater aufgeführt, pubertierenden Mädchen nahegebracht, soll laut einer Aktivistin sogar anstelle der Bibel in Hotelzimmern ausgelegt werden. Der echte Haß, wie das Beten um Ermordung aller Weißen, wird nicht als Haß geahndet. So verkehrt herum handelt die feministische Gesellschaft in allen Fragen, jeglichen Einzelheiten, im Empfinden, Wahrnehmen und Deuten der Welt. In unsrer Welt läuft alles exakt verkehrt herum, seit sich feministische Wellen etabliert haben.

Wie üblich nennt dieser schwarze Rassist, der davon träumt, Weiße von Jesus ausrotten zu lassen, aber auch dazu aufruft, auf Weiße zu schießen, Kritiker seines Hasses ‚Rassisten’. Solche Verdrehung prägen unsre Gesellschaft und Medien.

Ein Aktivist der gefeierten BLM beging eine Massenschießerei. Doch das regt weder Medien noch Politik auf, denn in ihrer Weltanschauung, sprich Ideologie, kommt die Gefahr ‚von rechts’ und von ‚weißen Suprematisten’. Tatsächlich verhält es sich wie stets umgekehrt. Sogar in den 1920er Jahren kamen echte Faschisten und echte Suprematisten erst auf, als ihre Länder ähnliche Probleme zu entwickeln begannen, die von der anderen Seite des Spektrums und ungerechten Forderungen der Siegermächte verursacht wurden.

Nach Hetze gegen Männer ist jetzt Hetze gegen Weiße und Deutsche groß in Mode und zeigt Anklänge an faschistischen Gebrauch von Euthanasie.

Lambda Literary brüstet sich derweil damit, Kinder (Schüler) systematisch mit LGBTQ+ zu indoktrinieren und verwirren.

Solcher Aktivismus hilft nicht Minderheiten, wie behauptet wird, sondern betreibt Umerziehung, Trans-, Schwulen-, Lesben- und weitere verwirrende sexuelle Propaganda, mit denen sie bei Kindern Verunsicherung und Probleme schaffen, die ohne solche Propaganda sehr selten blieben. Dabei gehen sie so weit, daß sie Andersdenkende wie Jan Deichmohle systematisch unterdrücken. Sie wollen verbieten, ihre Propaganda, die ganze Generationen verdirbt, auch nur zu kritisieren.

Was sie nicht dazu schreiben, aber offensichtliche Folge und tägliche Wirklichkeit ist, daß deshalb weiße, heterosexuelle Männer in Massen zu Verlierern gemacht, unterdrückt und jeglicher Stimme beraubt werden.

Die schrecklichen Folgen der feministischen Utopie erleben wir heute:

Da Jan Deichmohles Bücher nicht die Interessen in ihrer Erziehung feministisch geprägter Literaturagentinnen beiden Geschlechts treffen, werden diese abgelehnt.

«ABOUT TORREY HOUSE PRESS
VOICES FOR THE LAND
OUR MISSION
Torrey House Press publishes books at the intersection of the literary arts and environmental advocacy. THP authors explore the diversity of human experiences and relationships with place.»47 (Torrey House Press)

Auch Verlage stellen sich als Advokaten oder Aktivisten vor. Literaturagenten sind derweil damit beschäftigt, die Menge an LGBTQ, mit denen Seele und Geist kleiner Kinder bombardiert werden, zu maximieren.

«At the same time, we are welcoming of writers from communities that have historically been underrepresented in literary publishing, including Black and PoC writers, Indigenous writers, immigrant writers, LGBTQ+ writers, and writers who identify as disabled, deaf, Deaf, blind, Blind, neurodivergent, or chronically ill.»48 (Willenfield Literary Agency)

Die Agentur lobt als beispielhaft für das, was sie suchen, folgendes Buch, das in der üblichen feministischen Verdrehung Frauen offenbar ein Recht auf Sex einfordert, aber nicht den seit jeher ausgeschlossenen männlichen Verlierern. Folglich vergrößert auch sie seit jeher bestehende weibliche Privilegien, die vom Feminismus zu einem totalen Prinzip überhöht wurden:

«EXAMPLES OF OUR TASTE IN THIS CATEGORY
These are some examples of general nonfiction we gravitate towards:
‣ The Right to Sex by Amia Srinivasan»49 (Willenfield Literary Agency)

Wenn im Buch von einem „Recht auf Sex” geredet wird, so muß uns klar sein, daß es sich um ein weibliches Recht handelt, wogegen heterosexuelle Männer von weiblicher Wahl durch sexuelle Selektion abhängig sind und kein Recht auf Sex genießen, was der Grund für die Zunehmende Welle von Inceln ist und auch für das Mißverhältnis bei der Fortpflanzung seit 60.000 Jahren, so weit genetische Messungen reichen aufgrund des genetischen Flaschenhalses vor 70.000 bis 60.000 Jahren, als die Menschheit fast ausgestorben wäre, weil sich nur wenige Hunderte oder wenige Tausende vermehren und Nachkommen hinterlassen konnten. Vier- bis fünfmal so viele Mütter wie Väter sind nachweisbar, beim Übergang von Eiszeit zur Zwischenwarmzeit war es noch katastrophaler, indem 17 Mütter auf einen Vater kamen. Feministisches Gewäsch angeblicher weiblicher Benachteiligung ist zynisch, verdreht die tatsächliche grausame Benachteiligung von Männern ins Gegenteil. Gleichheit ist bei den Geschlechtern eine Utopie, die menschlicher Natur fundamental widerspricht. Natürlich ist, wenn sich Frauen und Männer ergänzen, dabei verschiedenen Neigungen nachgehen und unterschiedliche Beiträge tauschen – je feministischer oder egalitärer eine Gesellschaft, desto stärker das Bedürfnis, sich zu unterscheiden, weibliche oder männliche Aufgaben zu suchen. Feministisch geprägte Personen haben seit 150 Jahren menschliche Natur so gründlich mißverstanden, daß sie grundsätzlich alles falsch herum gedeutet haben. Es handelte sich um einen kollektiven Ausbruch von Irrationalität, Hysterie, volkstümlich einen „kollektiven Wahnsinnsanfall”. Feminismus hat mit allen Agenden geschadet, nichts gutes geleistet, die natürliche Weiterentwicklung von Kultur zerschlagen und erstickt.

«Amia Srinivasan reveals both the material opportunities and dead-ends of a century-long conscious trajectory towards female empowerment. The Right to Sex reminds us of the foundational complexities to Women’s Liberation ideas and why we are still grappling with them. This gathering of evidence invites readers to create new knowledge.
–Sarah Schulman»50 (Amazon)

In der feministischen Gesellschaft wird nur irreführende, auf falschen Annahmen und verkehrter Wahrnehmung beruhende Propaganda verbreitet, jede Kritik daran oder Richtigstellung aber systematisch und total unterdrückt wie die Bücher von Jan Deichmohle. Daß sie ihre einseitige und totalitär andere Sichten unterdrückende Propaganda ausgerechnet als ‚Kritik’ darstellen, ist das i-Tüpfelchen der Verdrehung. Kritik ist das Buch „Die Unterdrückung der Männer”, ebenso wie „Ideologiekritik am Feminismus”, „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”.

«Amia Srinivasan is the Chichele Professor of Social and Political Theory at All Souls College, Oxford, where she works on and teaches political philosophy, feminist theory and epistemology. She is a contributing editor at the London Review of Books. Her essays and criticism—on animals, incels, death, the university, technology, political anger and other topics—have also appeared in The New Yorker, The New York Review of Books, The New York Times, Harper’s, The Nation and TANK51 (Amazon)

Wieder sind wir auch in der achten Folge dieser Serie nicht fertig geworden mit allen den mir vorliegenden Nachweisen für einseitige extremistische Ausrichtung des Literaturbetriebs. In folgenden Artikeln oder Kapiteln wird vielleicht Platz sein für 34 Bildschirmkopien, die jeweils Teile einer langen Liste von LGBTQ-Literatur für Jugendliche enthalten. Auf weniger als 34 Bildern war die Liste nicht darzustellen. Es folgen sieben Bildschirmseiten mit LGBTQ für drei bis achtjährige Kinder sowie zwei für Kinder ab acht Jahren! Dies wird aber nur die Spitze des Eisbergs sein, das Ergebnis der vielen Propagandisten, die den Literaturagenturbetrieb prägen.

Fußnoten

1 https://savvyliterary.com/

2 https://www.harveyklinger.com/about/harvey/#analieze

3 https://www.stimolaliterarystudio.com/submissions

4 https://fineprintlit.com/lauren-bieker.html

5 http://semmelblond.com/

6 https://de.semmelblond.com/

7 https://www.ladderbird.com/

8 https://www.ladderbird.com/annalise-errico

9 https://www.ladderbird.com/kirsten-aguilar

10 https://agentur-kolf.de/kontakt

11 https://www.watsonlittle.com/agent/megan-carroll/

12 https://lbabooks.com/agents/hannah-schofield

13 https://alexadsett.com.au/submissions/

14 https://greyhoundliterary.co.uk/agent/charlotte-atyeo/

15 https://www.rnliterary.com/about-us

16 https://www.rnliterary.com/agents

17 https://www.onetrackliterary.com/submissions

18 https://www.madwomanliterary.com/about

19 https://emeraldcityliterary.com/d-ann-williams/

20 https://emeraldcityliterary.com/caitlin-white/

21 https://emeraldcityliterary.com/garrettalwert/

22 https://publishedtodeath.blogspot.com/

23 https://www.alicewilliamsliterary.co.uk/about-original-1

24 https://belllomaxmoreton.co.uk/agents/lorna-hemingway

25 https://www.rebeccaeskildsen.com/mswl

26 https://thompsonliterary.com/bios/

27 https://emboldenmediagroup.com/our-story

28 https://www.triangle.house/literary

29 http://thechudneyagency.com/adultbooks.html

30 https://www.craigliterary.com/submit.html

31 https://lambdaliterary.org/awards/current-finalists/

32 https://lambdaliterary.org/awards/lammys-submissions/

33 https://harthouselitandlib.wordpress.com/about-2/

34 https://kwlit.com/our-agents/lucy-cleland/

35 https://www.defliterary.com/agent/reiko-davis/

36 https://www.clarionwest.org/about/

37 https://www.michaelmooreagency.com/find-us

38 http://fairbankliterary.com/about/

39 http://blakefriedmann.co.uk/sianellis-martin

40 https://www.fullcircleliterary.com/submissions/

41 https://ki-agency.co.uk/agents

42 https://www.kirkusreviews.com/news-and-features/articles/q-jay-mandel-william-morris-endeavor/

43 https://www.wmeagency.com/responsibility/

44 https://www.wmeagency.com/expertise/

45 https://browerliterary.com/submissions/representation/

46 http://www.gusay.com/about/default.php

47 https://www.torreyhouse.org/about

48 https://willenfield.com/home

49 https://willenfield.com/general-nonfiction

50 https://www.amazon.de/Right-Sex-Feminism-Twenty-first-Century/dp/0374248524

51 https://www.amazon.de/Right-Sex-Feminism-Twenty-first-Century/dp/0374248524

52 https://www.roamagency.com/

3. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 3. Teil Transqueeres-antiweißes für Grundschule, Unterstufe, Kinder und Jugendliche

3. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 3. Teil

Transqueeres-antiweißes für Grundschule, Unterstufe, Kinder und Jugendliche

Obiges Bild zeigt, was eine Literaturagentin für Kinder und Jugendliche (Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und junge Erwachsene) sucht: fette nichtweiße Charaktere, autistische nichtweiße Schöper, Trans-Frauen-Autorinnen, schwule Freuden in der Grundschule, Nervenkitzel für Jugendliche, Monster, afrolatino Kreative. Seltsam, daß die Stimme des weißen, heterosexuellen männlichen Verlierers unerwünscht ist und jahrzehntelang abgewiesen wurde.

Zwei lange Artikel waren bereits nötig, um die einseitige und hochgradig ideologische englischsprachige Literaturagenturszene unsrer Zeit mit Originalzitaten aus ihrer Selbstdarstellung zu beschreiben. Noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es eine dermaßen einseitige Medienlandschaft, die überdies in scharfem Konflikt steht mit menschlicher Natur. Dies ist nun der dritte Teil, der vermutlich wegen vieler Bildbeweise überquellen wird.

Fast dreimal so oft wurden Manuskriptwünsche für LGBT eingestellt als für literarisch, was genug über die heutige Literaturszene und Unterdrückung heterosexueller männlicher Verlierer aussagt. BIPOC wurde fast dreimal so oft gewünscht wie Kinderbuch, und mehr als dreimal so oft wie Kapitelbuch, was ebenso aussagekräftig die radikale ideologische Schlagseite unseres Literaturbetriebs und die Unterdrückung weißer männlicher Verlierer beschreibt. Unter solchen Umständen ist es fast beleidigend, in einem solchen Unrechtssystem verlegt zu werden, wogegen Absagen Ehre einlegen für Verfasser, jedenfalls dann, wenn die Absagen aus Meinungsgründen erfolgen, nicht aber wegen mangelnder Qualität.

«Radhika … has previously worked with the Feminist Press, W. W. Norton & Company, and Restless Books.»1 (Jacaranda Literary Agency)

Es ist sicher ein reiner Zufall, daß die Agentur auf Jan Deichmohles Einsendung von „Die Unterdrückung der Männer” nicht geantwortet hat.

Hier ist zu sehen, wie ein numerisch überrepräsentierter Alibimann sich in eine große Gruppe Schriftstellerinnen verirrt hat. Übrigens ist numerischer Gleichstand nicht gleichbedeutend mit Gerechtigkeit, denn es kommt darauf an, wie viel jemand neues und gutes zu sagen hat, was bei Typen wie Homer, Archimedes und Sokrates bis Goethe und Einstein bekanntlich nicht der Fall war.

Rachelle und die P.S. Literaturagentur zeigen ja deutlich, was sie wollen: keine weißen, heterosexuellen Männer, die sich erdreisten, Bücher wie „Die Unterdrückung der Männer” einzureichen. P.S. Die P.S. Agentur hat meine Einreichung vom 11.10.2021 durch Nichtantworten still abgelehnt; mal sehen ob die laufende an eine andere Mitarbeiterin ihre Ehre rettet.

Diese Agentur für Gehirnwäsche und Umerziehung, Entschuldigung, ich wollte schreiben Literatur, ist wohl auf schlüprigem Glas ausgerutscht und hat vergessen, das neueste Steckenpferd der Kulturrevolution zu erwähnen, nämlich BIPOC.

Auch für seriös geltende Literaturagenturen bieten in Zeiten von COVID und Quarantäne mal eben intensive Genderlehrgänge (Gender Workshops) an.

Obige Literaturagentin mit Pronomen sucht für Kinder und Jugendliche ab der Grundschule graphische Novellen mit lesbisch-schwul-bi-transsexueller Neigung und nichtweißen Personen. Es ist gut, daß sie nichtweiß („of colour”) geschrieben hat, denn andernfalls würde sie als Rassistin bezeichnet und wohl Berufsverbot erhalten, wenn nicht eine Strafanzeige. Da sie aber ausdrücklich nach Nichtweißen sucht, ist alles bestens und in Ordnung, verdient sie höchstes Lob der feministischen Gesellschaft, in der es übrigens keinen Doppelstandard gibt, auf was für komische Gedanken kommen Sie denn da gerade?

Kann jemand der armen Kaitlyn helfen, und ihr endlich noch mehr Schmöker über queere trans Femmes einreichen? Zwanzigtausende Bücher, die nur schwulqueer und trans sind, reichen ihr nicht mehr!

Zum Valentinstag wünscht Alexandra sich ein lesbisch-schwul-trans-weiß-die-Kuckuckin-was-sonst-noch-alles Buch mit nichtweißen Handlungsträgerixen für Kinder und Jugendliche ab der Grundschule und junge Erwachsene. Na, wer hat ein Herz und beglückt sie?

Hier haben wir endlich einmal eine feministische Wunschliste für Bücher, die sich an Jugendliche richten mit intersektionellem Feminismus, Umweltaktivismus, lesbisch-schwul-bi-trans-und-so-weiter mit einer mordsmäßigen Stimme und weiterem Aktionismus, um Bewußtsein zu schaffen. Die andere Dame aus der Gilde völlig wertfrei-objektiver-sachorientierter und moralisch anständiger Literaturinagentinnen wünscht sich Manuskripte mit queeren Phantasien.

Vorsicht, hier droht ein Hennenkampf! Kalynn sucht nach queerem BIPOC, wobei sie sich kreativ vertippt hat in ihrer Begeisterung, doch Tiffany will ihr solche Manuskripte wegschnappen. Beide verachten ausdrücklich Bücher weißer oder heterosexueller Menschen, weshalb Jan sein „Die Unterdrückung der Männer” leider bei beiden gar nicht erst einreichen soll, weil es ohnehin zwecklos ist. Das ist aber keine Unterdrückung, sondern eine freies Ausüben feministischer Meinungen. Es gibt ein Recht von Feministinnen, weiße heterosexuelle Männer nach Belieben systematisch auszugrenzen, zu boykottieren, abzuweisen, mundtot zu machen! Dagegen gibt es kein Recht weißer, heterosexueller männlicher Verlierer auf Gehör! So ist das in der feministischen Gesellschaft. Ja, das ist rechtens und völlig in Ordnung. Du mußt nur zwei Semester Frauenstudien, oder Gender Studies, oder kritische Theorie oder ein anderes feministisches Schwafelfach studieren, um das zu begreifen. Wer es nicht versteht, muß einfach blöd sein, nicht wahr?

Derweil fragt die arme Mariah verzweifelt nach noch mehr LGBTQ+ – Huch, man kommt gar nicht mehr mit bei den sich ständig vermehrenden Buchstabenketten! – als weiße Feministin alter Schule hat sie ganz vergessen, Milliarden Männer aus dem schwarzen Riesenkontinent ins winzige Europa einzuladen. Mariah zeigt, wie divers sie ist, nämlich indem sie heterosexuelle Männer offensichtlich nicht veröffentlichen will.

Ein Buch von Jan Deichmohle, etwa über „Die Unterdrückung der Männer”, wünscht sich in der ganzen Welt keine Literaturagentix beliebigen Genderzustands!

Herrjemineh! Hat denn keiner von euch ein Manuskript über trans-lesbisch-schwulen Klimawandel in einer divers-romantischen Dystopie, damit uns Mariah nicht ständig nerven muß mit ihrem Genöle auf der Manuskriptwunschplattform? Clara möchte dagegen die Stimmen behinderter nichtweißer translesboschwul-und-so-weiter Autorixe an unsre völlig normalen Verlage verkaufen. Bitte nur nichtbinäre Projekte, sonst ärgert sie sich! Schwuler Horror und psychologischer Horror sind ihre Lieblinge und daher ebenso willkommen.

Hallo liebe Möchtegernschriftsteller! Hier habt ihr eure Chance! Die Literaturagentin Sara nimmt alle romantischen Novellen, ganz gleich wie schlecht, solange sie nur queer und nichtweiße Figuren haben. Auch die Literaturinnenagentin Annalise veröffentlicht beliebige Fiktionen, solange sie nur queer und nichtweiß sind und auf schwule Weise erwachsene Themen ansprechen, ihr wißt schon. Aber auch Mysterien sind ihr hochwillkommen – vorausgesetzt, sie sind queer und nichtweiß.

Die Annalise ist ja wirklich umtriebig! Ständig sucht sie Manuskripte, auch Nonfiktion! Ganz gleich, was es ist und worum es geht, sie will es nehmen, falls es queere oder feministische Schlagseite hat. Das müßt ihr verstehen. Die Qualität eines Manuskriptes bemißt sich heutzutage daran, wie stark es feministisch und queer, also schwul, lesbisch, trans oder sonstwie unfruchtbar ist. Das gilt seit mindestens 1968. Zusätzlich aber, und das schreibt die weiße Feministin Annalise nicht dazu, wird Qualität heute am Grade nichtweißen Inhalts oder an der Zahl nichtweißer Verfasser bemessen. Denn wir leben in einer hochmoralischen Zeit, die völlig moralisch ist, weil sie radikale Propaganda für die einzig richtige Ideologie in alles mischt, unterrepräsentierte Stimmen, die an der Macht sind, fördert, ohnmächtige überrepräsentierte Stimmen weißer, heterosexueller männlicher Verlierer dagegen systematisch ausschließt von öffentlicher Wahrnehmung und überhaupt nicht repräsentiert. Muß man wissen! Feministische Logik!

Literaturagenten Becca ist das Genre völlig wurscht, sie nimmt jedes, solange der Inhalt queer anschwult, bevorzugt mit Nichtweißen. Gnädigerweise läßt die radikale Aktivistin Becca, die sich in eine Literaturagentur verirrt hat, bei Romanzen außer queer-schwulen auch nichtweiße zu, besonders wenn die Hauptfiguren nichtbinär sind.

Bei der Literaturagentin Norma sind Werke Nichtweißer, lesbisch-schwul-trans-unfruchtbar Gegenderte hochwillkommen. Wenn ein weißer, heterosexueller männlicher Verlierer etwas einreicht, hat er selbst schuld, wie kann er nur so dumm sein? Merke: Diskriminierung gibt es stets nur in einer Richtung, niemals in der anderen! Das gilt, obwohl die diskriminierten Männer tolerant waren, die jetzt mächtigen Feministinnen aber nicht, denn sie dürfen keine kritische oder abweichende Sicht dulden, weil sonst ihr Lügengebäude, das ihre Existenzberechtigung ist, in sich zusammenkrachen würde.

Jenni träumt dagegen von schwulem Luxuskommunismus im Weltall. Bezahlt brav eure Steuern, denn davon müssen transsexuelle Luxuskommunisten schließlich leben und ihren Weltraumflug bezahlen lassen!

Falls ein gewisser Jan Deichmohle sich bislang gewundert hatte, weshalb die als seriös geltende Literaturagentur P.S. sein „Die Unterdrückung der Männer” ablehnte, so hat sich die Frage mit obiger Manuskriptwunschliste geklärt: Im Bereich Nonfiktion und junger Erwachsener ist das Genre völlig egal – sie würden sogar eine Aufsatzsammlung Unbekannter verlegen lassen, die sonst oft als anrüchig und nicht ernstzunehmen gilt, sofern der Verfasser nicht sehr bekannt ist. Ihr bevorzugter Titel ist nämlich „Queer hier und überall”, und wer nicht queer ist, gehört nicht in ihre Geisteswelt. Denn schließlich ist das ein großartiges Beispiel dafür, was die Agentur sehen will.

Sarah N Fisch, deren Namen ich bereits in einer anderen für seriös geltenden Literaturagentur las, für die sie arbeitet, möchte für Jugendliche queere (also mindestens lesboschwule) paranormale Mysterien. Der augenscheinlich weiße Ernie träumt dagegen von schwulen schwarzen Jungen, die er in alle Medien hieven will. Weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden bei ihm abermals verlieren.

Die postkoloniale intersektionelle Feministin Meg hat eine der längsten Perversionenliste in ihrem Manuskriptgesuch. Zusätzlich zu postkolonial, intersektionell und feministisch muß ein Manuskript für sie auch umweltbewußt im Sinne gängiger Ideologie sein. Nur diverse LGBTQIA+ Einreicher bitte. Weiße, heterosexuelle Männer sind nicht divers genug.

Rachel Stark hat eine starke Botschaft, denn sie sucht BIPOC Wut und Rache, am liebsten queer und weiblich mit psychologischem Horror. Ihr braucht euch nicht an die Wahrheit zu halten, denn spekulative Fiktion ist ausdrücklich erwünscht. Die erwünschte Ideologie möchte sie radikal dargestellt sehen, wobei auch auf übernatürliches zurückgegriffen werden darf. Bitte bachtet, daß sie queere, nichtweiße, nichtbinäre trans Figuren liebt.

Bitte bei keiner der Agenturen etwas einreichen, das auch nur im entferntesten natürlich, normal, gesund, erwachsen, gegenüber Einheimischen oder hiesigen Männern empathisch oder mitfühlend ist! Ausschließlich Skripten, Ideen und Gefühle, die sich in eklatantem Konflikt mit menschlicher Natur befinden, dürfen an die Agenturen geschickt werden.

Die nach einem mittelbarocken britischen Komponisten, der wohl gerade im Grabe rotiert, benannte Purcell-Agentur hat seit meinen ersten Recherchen die queer-antiweiß-feministischen Eskapaden auf ihrer Domäne anscheinend entfernt. Als ich meine Einsendung tätigte – muß ich erwähnen, daß sich in meinen Unterlagen keine Antwort findet, also wohl der feige Weg stummer Absage gewählt wurde? – stand auf ihren Seiten noch:

„[MG, YA, & LGBTQ] Non-Fiction, Realistic Fiction, Coming-of-Age, Sports, Romance, Friendship, Family, #ownvoices, and LGBTQ” (The Purcell Agency, LLC: for Authors of Children, Teen, & Adult Literature)

Die Dame suchte also für Grundschule und junge Erwachsene LGBTQ lesboschwultrans-plus-Ultra #ownvoices – Traktate. Doch nicht verzagen! Auf #MSWL (ManuSkriptWunschListe) sind ihre eindeutigen Angebote weiterhin aktiv. Wer also Grundschule-Kinder-oder-Jugendliche zur Transsexualität bekehren will oder Hormonblocker verkaufen, hat noch die Chance, mit der ehrenwerten Literaturagentur ins Geschäft zu kommen, die nicht nur eine Dame dieses Kalibers beschäftigt.

Liebe Alphamänner, ihr werdet zwar beim Vögeln von vielen Frauen bevorzugt, dafür aber hat auch obige Literaturagentin eine Abneigung gegen euch.

Umpf, mir ist ein falsches Bild hineingerutscht. Nichtbinär ist auch die Volksbühne Berlin, was sich im digitalen Zeitalter hervorragend anläßt.

Während FeministInnen Gesetze durchgedrückt haben, daß niemand Vorrang erhalten darf, auch nicht für bessere Leistungen, genießen neurodiverse, schwule BIPOC stets Priorität. Wer bei dieser Dame, falls ich ihren Genderzustand richtig geraten habe, sein Manuskript einreicht oder sich bewirbt, möge sich eine Schizophrenie zulegen oder hysterisch sein, die Haut dunkel anstreichen, und in der Literaturagentur herumschwulen. Dann wird das schon was, denn das verleiht immer Priorität.

Alex (er/sie/es ?) vermittelt überwiegend queeres für Jugendliche an Verlage. Kim legt besonderen Wert auf mehr behinderte lesboschwultrans-Autoren mit nichtweißer Hautfarbe. So etwas wertloses wie Jan, Stimmer der weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer, die vom Feminismus seit mindestens 1968 bekämpft und abgewimmelt werden, braucht seine Zeit gar nicht damit zu verschwenden, etwas bei Kim einzureichen.

Maeve wiederum repräsentiert queere BIPOC und marginalisierte Schöpfer für Grundschule, Jugendliche und Erwachsene. Mord und rummachen sind beides o.k. Von Medien und öffentlicher Stimme völlig ausgeschlossene weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden wie Incel dagegen nur beschimpft, gelten nicht als marginalisiert, weshalb es nur gerecht ist, ihre Einsendung gar nicht zu berücksichtigen, stattdessen Anhänger der eigenen Ideologie, von selbiger als ‚unterrepräsentiert’ beglaubigt, in Massen zu publizieren.

Die Heilige Saint (S.T.) liebt queeren und feministischen Horror, außerdem psychologischen Terror und ist offen für solche Einreichungen.

Kiki möchte eine Novelle, die von einer queeren Frau (einer schwulen Frau, oder habe ich da was in den falschen Hals gekriegt? Also wenn Frauen schwul sind, dann bin ich lesbisch). Verf*t, Leute! Kiki flucht schon ordinär, so helft ihr doch! Mädchen und Frauen sollen übrigens als die furchteinflößendsten Geschöpfe der Welt dargestellt werden und sollten sowohl ihren eigenen Untergang auslösen als auch den jener Menschen, die sie lieben – jedenfalls nach Manuskriptwunsch und Gelüsten der Literaturagentin Kiki. Verkauft wird das Zeug dann an Jugendliche. Na, ist das nicht toll? Wenn Mädchen so großartig beeinflußt werden von Kinder- und Jugendbüchern, dann kann ja gar nichts schiefgehen, oder? Männliche Verlierer können dadurch keinesfalls entstehen, wie schon das Buch „Die Unterdrückung der Männer” … also jetzt habe ich mich irgendwie verhaspelt.

Aber die Maria, Maria! Kann jemand bitte psychologischen Horror mit transqueerem LGBTQ+ verknüpfen, damit die Gelüste Marias befriedigt werden, welche dann von Verlagen auf unsere Jugendlichen abgeladen werden?

Gratuliere! Literaturagentin Stephanie hat sich verliebt! Na, endlich. In wen? Nicht in einen Mann natürlich, sondern in eine queere Multigenerationengeschichte, die lesboschwultranssexuelle LGBTQIA+ Kinder (huch, was für ein Bandwurm, QIA muß ich erst mal nachschlagen, man verliert den Überblick bei so vielen modischen Verirrungen) mit queeren Eltern und Vorfahren früherer queerer Epochen verbindet. Na, das ist mal ein Vorhaben! Kleine Frage: Ist es eine Form der Päderastie, von transsexuellen Kindern zu schreiben, und was ist moralisch oder rechtlich ‚Literatur’, die Kinder dazu verleitet, sich auf transsexuelle Experimente einzulassen, die sie massiv in Konflikt mit ihrem Körper und ihrer Seele bringt? Ich frage nur aus reiner Neugier.

Ach ja, dann braucht Stephanie noch queere Geschichten für Jugendliche (Teenager). Ist ja völlig in Ordnung. Wichtig ist allein, daß Jugendliche auf keinen Fall Bücher von Jan Deichmohle zu lesen bekommen, die etwa natürliches Empfinden und logisches Denken vermitteln könnten – das darf auf keinen Fall geschehen!

Isabel, ich versteh kein Wort. Was soll um Frau Satans willen denn eine schwule Meile sein? Du redest irgendwas von schwulen Mädchen (ich kriege schon Hoffnung, diese Mädchen könnten in mich verknallt sein) – die leider allerdings grauenvoll kleine, unreife Persönlichkeiten haben. Muß ein Manuskript für dich genauso wirr sein wie du faselst? Irgendwie reimt sich Isabel auf Annabelle:

«Annabelle, oh Annabelle,
du bist so herrlich intellektuell!
Ich bitte dich, komm sei so gut
Mach meine heile Welt kaputt!

Früher war ich ahnungslos wie ein Huhn
Doch sie erweitert mein Bewußtsein nun
Und diese Bewußtseinserweiterung
Ist für mich die schönste Erheiterung
Seit ich auf ihrem Bettvorleger schlief
Da bin ich ungeheuer progressiv
Ich übe den Fortschritt und das nicht faul
Nehme zwei Schritt auf einmal und fall‘ aufs Maul.

Annabelle, ach Annabelle
Du bist so herrlich unkonventionell
Du bist so wunderbar negativ
Und so erfrischend destruktiv…

Wenn wir heut‘ ausgehn‘, dann geschieht das allein
Um gesellschaftspolitisch auf dem Laufenden zu sein …
Heut‘ sitz‘ ich vor ihr und hör‘ mit offenem Mund
Wenn sie für mich doziert, Theorien aufstellt und
Ich wünsche, diese Stunden würden nie vergeh’n
Ich könnt‘ ihr tagelang zuhör’n, ohne ein Wort zu versteh’n …
Und zum Zeichen deiner Emanzipation
Beginnt bei dir der Bartwuchs schon»2 (Reinhard Mey, 1972)

Reinhard Mey hat schon 1972 den Nagel auf den Kopf getroffen. Dieselbe Mischung aus sexueller, politischer und geistiger Perversion zeichnete die Zeit ab 1968 wie heute. Inzwischen ist nur noch mehr natürliche Kultur kaputtgemacht worden, Menschen sind noch entwurzelter und kaputter, aber die krankmachenden Kräfte funktionieren heute so wie damals, nur daß ihre Methodik ausgereifter und noch gerissener geworden ist.

Sarah hat wieder mal ein Interesse an behinderten, mit diversen psychischen Erkrankungen versehenen queeren Charakteren, die obendrein an chronischen Krankheiten leiden. Besonders mag sie es, wenn ihre psychiatrischen Probleme divers sind.

Literaturagentein Kaitlyn sucht wieder mal für die Grundschule. Ganz vorbildlich wird Jugendlichen, halben Kindern noch, beigebracht, wie man queer-schwul pubertiert und dabei mit psychischen Problemen ringt. Höchst moralisch, die wahre Lebenshilfe! Frau verbirgt vor Kindern und Jugendlichen jeden Anflug natürlichen Empfindens, traditionelle Kultur, die einer menschlichen Universalie entwachsen und eine Bedürfnis ist, die Erfahrungen von unzähligen Generationen spiegelt. Das wäre ja reaktionärer Kram in einer Kulturrevolution, die endlich Krieg gegen menschliche Natur führt und diese in einem Endsieg besiegen wird. Ganz bestimmt! Stattdessen vermittelt frau alles, was menschlicher Natur und der menschlichen Universalie Kultur zuwider ist. Bestimmt kriegt sie dafür mal einen Orden wie die radikalfeministische Alice Schwarzer, die gleich zwei Bundesverdienstkreuze erhielt, nachdem sie das Manifest zum Aufschlitzen von Männern unkritisch bejubelt und zu feiert hatte, in dem die Vernichtung der Männer gefordert wird, also eine feministische Endlösung, was natürlich reiner Humor ist und lustig, besonders weil die Verfasserin Valerie Solanas des Traktats Andy Warhol niederschoß und auch auf andere Männer Attentatsversuche verübte.

Gleiches wünscht sich übrigens Literaturagentin Trisha, zwischen denen nun ein Hennenkrieg droht, welche der beiden denn die gewünschten Manuskripte an Verlage verkaufen darf. In diesem Bieterwettbewerb um queere Manuskripte drückt Kaitlyn auf die Gefühlsdrüse und schreibt, sie würde dafür sterben, das queere Pubertierbuch zu erhalten.

Die umtriebige Kaitlyn legt noch einen drauf und möchte Jugendliche mit graphischen Novellen umerziehen, die LGBTQ+ – Romanzen enthalten, also irgendwie transsexuell und ver-queer sind. BI oder ACE gehen auch, sofern das die Sichtbarkeit von LGBTQ+ für Jugendliche bis Kinder erhöht. Sie wurde so mit Manuskripten überschüttet, daß sie ihren Postkorb geschlossen hat und derzeit keine Einsendungen mehr annimmt. Zu spät, Freunde! Ihr habt jetzt keine Chance mehr bei Kaitlyn. Dieses Segment der Literatur ist so aktuell, daß kurze Zeit nach dem Aufruf bereits zu viele Eingaben getätigt wurden. Aber nicht verzweifeln, es gibt ja unüberschaubar viele Literaturagentinnen mit ähnlichen Ambitionen!

Ernie, seines Zeichens Feminist mit Bart, ist verliebt in noch mehr Projekte, die LGBTQIA+ trans sind, also gleich doppelt trans (Frage: wenn jemand zweifach trans ist, ist er dann zurück in seiner ursprünglichen und natürlichen Sexualität?), obendrein aber bitte gleichzeitig behindert, neurodivers und nichtweiß. Solche Schmarren will er an Jugendliche und Erwachsene verkaufen lassen.

Auf der von seriösen Literaturagenturen gerne genutzten Domäne #MSWL (ManuSkriptWunschListe) tritt nun Frau/Fräulein (hoffentlich habe ich richtig gegendert) samantha auf. Trotz der bescheidenen Kleinschreibung ihres Namens ist sie begierig darauf, nichtweiße lesboschwultransqueere-und-so-weiter, behinderte und neurodiverse Skripten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu repräsentieren. Diese Bevorzugung, die in umgekehrter Richtung aufgrund feministischer Gesetze als kriminell gelten und streng bestraft würde, begeistert sie so sehr, daß ihre Verkettung von Manuskriptgesuchen mindestens fünf verschiedene Beiträge umfaßt, die alle wiederholen, BIPOC müsse es sein, am liebsten aber eben auch Bandwurm-LGBTQIA+, psychotisch-divers und behindert. Liebe samantha, meinst du geistig oder körperlich behindert? Ich frage nur, damit die Skripten auch deine Vorlieben befriedigen.

Larissa ist ein Engel, denn sie möchte „undokumentierte, historisch ausgeschlossene Stimmen”. Na endlich habe ich eine Literaturagentin gefunden, die sich der völlig undokumentierten und historisch ausgeschlossenen weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer annimmt, deren erste Stimme ich mit meinen bislang 35 fertigen Büchern bin, Schubladenprojekte nicht eingerechnet. Doch bevor ich „Die Unterdrückung der Männer” an sie einsenden konnte, fiel mir mit heißem Schrecken ein, daß ich mich peinlich geirrt hatte – denn sie meint ja ausdrücklich weder männliche, noch heterosexuelle und damit binäre, noch weißhäutige Undokumentierte und historisch Ausgeschlossene, obwohl WHMV (weiße heterosexuelle männliche Verlierer) all das wirklich und nachweisbar sind. Nein, sie will nur eingebildete Benachteiligungen privilegierter Frauen und Kranke vertreten, die sich in radikalem Konflikt mit menschlicher, also ihrer eigenen, Natur befinden. Oh, wie peinsam! So kann man sich täuschen!

Denn die tatsächlich modischen und massiv von Literaturagenturen privilegierten, nur fälschlich als ‚ausgeschlossen’ und ‚nichtdokumentiert’ eingestuften kulturrevolutionären Verirrungen, welche den roten Teppich ausgerollt erhalten, müssen neurodivergent (zu deutsch: psychotisch), nichtweiß und transqueerlesboschwul+ sein. Wer im Bereich fruchtbarer Natur lebt, wird tatsächlich ausgeschlossen, mundtot gemacht, erhält keine Stimme, doch das kann Larissa nicht merken, weil die Umdefinitionen ihrer Ideologie alle Fakten in deren Gegenteil verdrehen.

Sam, trotz Männernamen körperlich weiblich ihrem Profilbild nach, zentriert alles um Frauen – wie originell! Das tun nämlich alle Feministinnen seit der ersten Welle und mindestens 150 Jahren. Transqueer und nichtweiß sollten die frauenzentrierten Geschichten für Sam aber schon sein. Es hat also keinerlei ideologische oder weltanschauliche Gründe, wenn solche Agenturen „Die Unterdrückung der Männer” ablehnen, sondern es handelt sich um Qualitätsgründe, ganz eindeutig. Mein Buch ist viel zu logisch, also patriarchalisch, stammt von einem weißen Mann, der obendrein auch noch heterosexuell ist, und auch alle anderen charakterlichen Züge und Probleme nicht vorweisen kann, die von feministischen Literaturagentinnen erwartet werden. Wie man sieht, sind solche Ablehnungen rein wertneutral und sachorientiert.

Nun lernen wir eine weitere Literaturagentin namens Hannah kennen. Ihre erste Anforderung ist ‚queer’, ihre letzte ‚horror’. Tja, da bin ich leider durchgefallen.

Ach, liebe Leser, wie befürchtet passen all die Nachweise für radikale, einseitige Ausrichtung englischsprachiger Literaturagenturen auch nicht in drei lange Artikel! Schon jetzt ist absehbar, daß der vierte ebenso wenig alle Fälle behandeln kann, die mir beim Einsenden des Buches „Die Unterdrückung der Männer” bekannt wurden – es versteht sich, daß die Unterdrückung der Männer keinesfalls bekannt werden darf, denn sonst wäre das lustvolle und einträgliche Spiel der berufsbenachteiligten Machthaber, die Kinder und Jugendliche mit ihrer Ideologie trichtern, auch geschlechtlich und geistig für ihr Leben verderben, vielleicht gar vorüber. Deshalb ist es eine Frage des Machterhalts, „Die Unterdrückung der Männer” ebenfalls zu unterdrücken, dessen Verfasser ebenso, damit die Unterdrückten keine öffentliche Stimme erhalten und der ganze Schwindel nicht auffliegen kann!

Fußnoten

1 http://jacarandalit.com/about-us/

2 https://musikguru.de/reinhard-mey/songtext-annabelle-ach-annabelle-1346696.html

Ignorierte Wahrheit

Ignorierte Wahrheit

Nachweislich wird seit mindestens 1968 Feministinnen unbequeme Wahrheit massiv im Ansatz abgewürgt, oder durch Ignorieren versteckt. Dies weisen meine Bücher seit über 3 Jahrzehnten nach; viele meist männliche Autoren waren davon betroffen, angefangen bei einem Professor Goldberg, der 1968 den interkulturellen Nachweis menschlich universaler Geschlechterrollen fast nicht veröffentlicht bekam; andere Bücher zum Thema verschwanden kurz nach Veröffentlichung, waren dann nicht mehr lieferbar, oder wurden systematisch von Feministen geklaut, damit sie ihr Lesepublikum nicht erreichen.

Meine eigenen Bücher und Zensurnachweise waren über drei Jahrzehnte lang von eben solchen Methoden des Ignorierens, Versteckens und Nichtveröffentlichens betroffen. Doch der zensierte Aktivist gegen Zensur wird heute weiter ignoriert, und zwar von seinen vermeintlich ‚eigenen Kreisen’.

Da tiefer bohrende grundsätzliche Argumente gegen Feminismus keine Chance hatten, ein Publikum zu finden, soweit sie nicht im Vorfeld bereits verhindert wurden, weil ganze Generationen indoktriniert aufwuchsen, unbequeme Gedanken schon im Ansatz aberzogen wurden, entstand eine im Vergleich zum Feminismus lächerlich kleine Szene von Männern, die sich zwar mit männlichen Problemen auseinandersetzen, die Feminismus geschaffen oder verschärft hat, dabei aber letztlich auf feministische Prinzipien berufen: sie sind meist ‚Gleichheitsfeministen’, die fordern, ‚Gleichheit’ auch für Männer zu schaffen. Das kollidiert aber mit Tatsachen der Natur wie Fortpflanzung, sexuelle Selektion und Schwangerschaft, sowie angeborener instinktiver Wahrnehmung, die aufgrund biologisch weiblicher Dominanz schief ist.

Ihre Schwäche als logischer Seitenzweig des Feminismus versucht die kleine Männerszene seit Jahrzehnten wie folgt auszugleichen: Erstens scheut sie tieferes Nachbohren zu Kernfragen, weil sie das sofort mit der logischen und inneren Schwäche ihrer eigenen Sicht und Ansätze konfrontieren würde. Aus gleichem Grunde reagieren sie ähnlich ablehnend wie Feministinnen auf wirkliche, echte und tiefbohrende Kritik und ihre Vertreter wie mich. Zweitens vertuschen sie ihre Schwäche als männerrechtliche Benutzer feministischer Grundsätze durch Verbalradikalität. Dann darf es gern mal ein derber Spruch sein, der von Feministen, aber auch Durchschnittsbevölkerung, leicht als abwertend für Frauen dargestellt werden kann.

Außerdem will in Sachen Frauen jeder als Experte gelten, weil das den Regeln der Balz und des Selbstverständnisses entspricht, ohne die ein Mann weder bei Frauen noch in der Gesellschaft ein gutes Ansehen erhielte. Es ist Teil des evolutionären Spiels, unbequeme Wahrheiten lieber auszublenden, um selbst erfolgreich zu sein. Daher besteht die Männerszene vielfach aus Platzhirschen, die zwar wenig Ahnung haben, weil sie auf letztlich feministischem Grund stehen, sich selbst aber für superklug und unbequeme, tieferbohrende Kritiker für überflüssig, außerdem eine Gefährdung ihres eigenen Platzhirschstatus sehen.

Mein erstes auch von einem Verlag veröffentlichtes Buch war noch sehr vorsichtig, wurde deshalb in der winzigen Männerszene einigermaßen freundlich aufgenommen. Doch je tiefer und stärker Argumente gingen, und umso mehr Erfahrung beim Bücherschreiben hinzutrat, desto heftiger war die Ablehnung: Der feministische Boden, auf dem auch Männerrechtler standen, wurde ihnen unter den Füßen weggezogen, was sie verschreckte; außerdem geriet auch noch ihr Platzhirschstatus ins Wanken.

Zuerst flog ich bei einem Magazin raus, das sich selbst das erste nichtfeministische Magazin nannte. Inzwischen scheint es sich aufzulösen. Als zweites flog ich bei einer Wissensseite raus, die eine Alternative zur feministisch kontrollierten Wikipedia bilden wollte. Beide löschten einen früheren Blog von mir. Doch auch sonst fielen Besprechungen, Artikelerwähnung und Erwähnung überhaupt asymptotisch gegen Null. Die Szene schmort im eigenen Saft; nicht einmal in die Blogroll werden meine Aktivitäten, Argumente und Bücher aufgenommen. Debatten dort bleiben meist fruchtlos.

Eine Nachrichtenseite hatte ursprünglich gerne Artikel von mir veröffentlicht. Später wurde dort ein selbsternannter Maskulist eingestellt und zum Chefredakteur, der inhaltlich wenig beweist, logische Fehler machte und peinlich ausfällige Sprüche abließ, also nach dem üblichen Muster agierte, die Schwäche eigener Logik und Argumente durch Verbalradikalität zu kaschieren.

Solche Ablehnung der einzigen wirklich systematischen und tiefbohrenden Feminismuskritik und Alternative zur Ideologie setzte sich breitflächig fort. Erstmals seit 1968, also seit 50 Jahren, begannen feminismuskritische Töne Mode zu werden. Im Internet mehrten sich von YouTube bis zu Artikeln kritische Stimmen. Doch dort erhalten jene das Wort, die der Generation ‚Schneeflocke’ angehören. Auch jene, die nicht feministisch sein wollen, sind von ähnlichen Prinzipien, Subjektivität und der Neigung geprägt, mehr auf Mode als auf tiefbohrende Analyse zu setzen.

Auch die rechtspopuläre Szene hat zwar anfangs teilweise vorsichtige Sympathien gehabt mit Kritik an traditionell links geprägtem Feminismus, sich inzwischen aber mehrheitlich einem rechts geprägten Feminismus verschrieben. „Ja La: Feminismus und Identitäre Bewegung1” Echte Feminismuskritik(er) werden auf Dauer überall abserviert und daher faktisch unterdrückt.

Interne Debatten der Szenen gehen an den Kernfragen vorbei, weil sie nicht über die Grundlagen ihres Denkens nachdenken, die nämlich selbst noch der feministischen Ära entspringen. Meine Bücher leisten den Ausbruch aus dem feministischen Denksystem und zeigen auch, wie eine bessere Alternative aufgebaut werden könnte. Doch das ist den bewegten Männern unbequem und egal. Es wäre falsch, das Hintertreiben meiner neuen Ansätze, Feminismuskritik, Zensurbeweise u.s.w. nur in feministischen Kreisen zu sehen, deren Gesinnungsdiktatur, die 50 Jahre uneingeschränkte Macht ausübte, täglich weiter bröckelt. Inzwischen sind es vor allem sich selbst für kritisch haltende, tatsächlich aber ohne ihr eigenes Wissen konform denkende Männer – gerade in ihrem zuweilen verbalradikalen Eifer konform mit feministischen Ansätzen –, die meine Arbeit ignorieren, abschotten, und damit einen Durchbruch zur Öffentlichkeit verhindern. Eine solche Szene hilft nicht, sondern schadet, verhindert das Aufkommen echter Gegenansätze und Opposition.

Kürzlich erhielt ich von einem Magazin des deutschsprachigen Auslands die Bitte, Material für einen Artikel zu liefern, der Gender-, vielleicht auch Feminismus kritisch beleuchten wolle. Gerne schickte ich Material und Auszüge aus meinen Büchern, die auch gut ankamen. Doch weder erhielt ich den Zuschlag, den Artikel zu schreiben, noch wurde, wie anfänglich in Aussicht gestellt, mein Material verwendet. Das Ergebnis war dann ein Artikel, der zwar grelle und aussagekräftige Beispiele zitierte, doch schlecht durchdacht war, logische Fehler enthielt. So wurde einerseits richtig festgestellt, daß es Feminismus gar nicht um ‚Gleichheit’ ginge, wie immer behauptet würde, andererseits ebenso löblich vermerkt, natürliche Geschlechterrollen würden zerstört. Nur paßt beides nicht in eine Argumentationslinie und einen Artikel, sondern bildet einen logischen Widerspruch, genau wie im Feminismus. Was wollen sie denn nun fordern, ‚Gleichheit’ oder (naturgemäß ungleiche) natürliche Geschlechterrollen?

Meine Bücher argumentieren logisch, was aber mehr Nachdenken erfordert. Zeitgenossen der Schneeflockengeneration sind bequem und mögen das Nachdenken nicht. Da loben dann Bequeme (oder Dumme) ebenso bequeme Schreiber mit dummen Ergüssen. Das kommt an, wird geteilt, gelobt, ein Erfolg. Was qualitativ gut ist, landet verachtet und ignoriert in der Ecke. Das ist nicht nur ein Gesinnungsproblem, sondern geht tiefer. Auch wenn die Gesinnung eigentlich aufgeschlossen sein sollte wegen gleicher kritischer Grundrichtung, wird genauso heftig ignoriert, wenn unbequem tief gebohrt wird – genau das ist aber nötig, um logische Fehler zu vermeiden.

Außerdem verrührte der Artikel auch noch munter Feminismus, Gender und Judith Butler, als seien sie austauschbar, was ebenfalls so nicht richtig und eine populäre Vereinfachung ist.

Doch so ging es auch bei früheren Gelegenheiten. Als ich bei der ‚Wissensseite’ rausflog und mein Blog dort gelöscht wurde, hieß es, wir bräuchten keine neuen Bücher, alles wichtige sei schon vor über hundert Jahren geschrieben worden (1900+-). Möbius, ick hör dir tappsen. Vor dem Rauswurf aus dem ‚nichtfeministischen’ Magazin hatte ich mit einem anderen Platzhirsch debattiert, selbst Buchautor und stolz auf seine Fähigkeit, in öffentlichen Debatten aufzutreten. (Als ob ich das nicht könne – ich wurde nur nie eingeladen oder zugelassen.) Der hatte vor Jahren mal einen Artikel zu Hypergamie auf Englisch gelesen, und glaubte nun, die Welt verstanden zu haben. Stolz übersetzte er den Artikel ins Deutsche und brachte nun als Argument gegen Feminismus auf, die Frau sei nun einmal hypergam, weshalb Feminismus nicht funktionieren können. Basta. Oh du heilige Einfalt. Sowas gilt als charismatisch, wird verlegt und zur Stimme der Männer, die bessere Vertreter verdient haben. Tatsächlich gibt es ethnologisch drei theoretische Modelle: Frauen heiraten nach oben, unten, oder auf gleicher Ebene. Zwar ist evolutionär das Modell angelegt, größtmöglichen Nutzen zu ziehen, also so weit wie möglich nach oben zu heiraten, doch es geht auch anders. Man denke an standesgemäße Heiraten in Königsfamilien. (Isogamie) „Bella gerant alii, tu felix Austria nube.” Österreich-Ungarn wurde mehr durch Heiraten als durch Kriege zum einst größten Staat Mittel- und Westeuropas. Sehr selten aber möglich ist auch das nach unten heiraten. (Hypogamie)

Doch es gibt noch ein größeres Problem mit dem Argument des sich selbst überschätzenden Platzhirsches, der sich übrigens weigerte, mir bei der Verlagssuche zu helfen, um sich nicht selbst Konkurrenz zu machen: Feminismus hat das Ausmaß an Hypergamie seit den 1960er Jahren deutlich gesenkt. Als Frauen westlicher, nichtkommunistischer Länder vermehrt in Berufarbeit und Karriëre drängten, fanden sie über sich um so weniger nicht vergebene Männer, je weiter sie aufgestiegen waren. Somit war für die erfolgsreiche Berufsfrau Hypergamie unerreichbar, auch wenn sie gerne einen erfolgreichen, unvergebenen Mann gefunden hätte. Für Männer aber wurde es zum finanziëllen Selbstmordrisiko, ein armes Mädchen zu heiraten, das ihn später gemäß feministischen Gesetzen bei Trennung ausplündern könnte. Daher ist es unsinnig, zu argumentieren, wegen Hypergamie sei Feminismus unmöglich.

Doch das ficht manche Platzhirsche der ‚Männerszene’ nicht an, deren Dünkel und Überheblichkeit genauso schädlich für den Fortschritt echter Feminismuskritik sind wie früher der Feminismus selbst. Sie servieren mich ab, unterdrücken so die echte Feminismuskritik, damit sie ihre wirre Pseudokritik als echte verkaufen können, denn gegen die Konkurrenz meiner echten Feminismuskritik könnten sie nicht bestehen. Der Typ verhöhnte mich noch, hielt mich mit unfairen Mitteln davon ab, in die Debatte einzugreifen und seinen Fehler richtigzustellen.

Übrigens hat bereits mein erstes Buch das richtige Argument gegen Feminismus zum Thema Hypergamie geliefert: Wären Männer wieder in gleichem Maße wie in den 1960ern bereit, auch ein nettes armes Mädchen zu heiraten, wäre die Anzahl Ehen zwischen Superreichen und Armen so groß wie in jener Zeit vor der 2. und folgenden feministischen Wellen, würden die sozialen Gegensätze, die unsere Gesellschaft zu zerreißen drohen, auf einen Schlag abgemildert zum Stand der 1960er.

Doch das richtige Argument gilt in dieser oberflächlichen Zeit nicht als ‚sexy’; lieber jubeln Zeitgenossen Unfug zu, als vernünftige Bücher zu lesen und vernünftige Kritik anzuerkennen.

Fußnote

Täglicher Widersinn in einer irrsinnigen Welt

Täglicher Widersinn in einer irrsinnigen Welt

Überlegt euch, ob ihr diesen Artikel lesen wollt, denn es könnten kritische Gedanken enthalten sein, von denen EU und Regierung nicht wollen, daß sie sich verbreiten.

«EU beginnt Migrationspakt umzusetzen: Kritik am Islam soll finanziell bestraft werden
Von David Berger 10. Februar 2019

Die Europäische Kommission hat einen „Aktionsplan gegen Desinformation” vorgelegt. Die neuen Richtlinien besagen, daß Journalisten darauf achten müssen, Begriffe wie ‚Muslim’ oder ‚Islam’ nicht mit irgendwelchen negativen Dingen in Zusammenhang zu bringen. Außerdem soll das Hauptaugenmerk aller Bürger der EU darauf liegen, „Haß-Kommentare gegen Muslime zu melden”. Ein Gastbeitrag von Judith Bergmann …

Laut einer jüngsten Pressemitteilung der Europäischen Kommission geht es ihr offenbar darum, „ihre demokratischen Systeme und öffentlichen Debatten zu schützen und im Hinblick auf die Europawahlen 2019 sowie eine Reihe von nationalen und lokalen Wahlen, die bis 2020 in den Mitgliedstaaten stattfinden werden”. …

Das Problem ist, dass diese angeblich edle Initiative von einer Organisation kommt, die bereits seit mehreren Jahren die Freie Rede in Europa zensiert und es dadurch erschwert, diese erklärten Absichten für bare Münze zu nehmen. …

In den Leitlinien des Handbuchs heißt es unter anderem, dass Journalisten folgendes tun sollten:

„Achten Sie darauf, Begriffe wie ‚Muslim’ oder ‚Islam’ nicht weiter zu stigmatisieren, indem Sie sie mit bestimmten Handlungen in Verbindung bringen” …

Mit anderen Worten, die Leitlinien fordern die Journalisten auf, die Öffentlichkeit zu desinformieren. …

Schließlich ist dies die gleiche Europäische Kommission, die zuletzt ihren Unmut über den Austritt Österreichs aus dem „Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration” der Vereinten Nationen zum Ausdruck gebracht hat. Der Pakt verlangt, daß Medien, die die Migrationsagenda der Vereinten Nationen nicht unterstützen, nicht für eine öffentliche Förderung in Betracht kommen. Wie ist das mit der „uneingeschränkten Achtung der europäischen Grundprinzipien der Meinungsfreiheit, einer freien Presse und des Pluralismus” vereinbar?»1 (philosophia-perennis)

Mehr Desinformation und Zensur wird mit dem Argument betrieben, selbige zu bekämpfen. Der warnende Roman Orwells „1984” ist als Handlungsvorlage mißbraucht worden. Desinformation durch Übersehen oder Ausblenden typischer häufiger Vorfälle und gezielte Suche nach erwünschtem prägen Mediën der BRD-West, die sich selbst so frei dünkten, seit den 1970er Jahren zu Schlüsselthemen wie Feminismus oder die eigenen Heimatvertriebenen.

«6jähriger Junge vor schreiender Mutter in Saudi Arabiën geköpft, ‚weil er den falschen Glauben’ hatte

Das Kind wurde in Medina, Saudi Arabia, getötet, während eines Besuchs eines Heiligtums des Propheten Muhammads …

6jähriger Junge vor seiner schreienden Mutter in Saudi Arabiën geköpft, weil er dem falschen Zweig des Islams angehörte, laut den Berichten.

Das Kind und seine Mutter wurden angebliche während des Besuchs eines Heiligtums des Propheten Muhammads in Medina gefragt, ob sie schiitische Muslime seien.

Laut berichte bejahte die Mutter das; wenige Minuten später fuhr ein Wagen neben ihnen auf, und das Kind wurde von ihr weggeschnappt.

Der Junge – hier Zakaria Al-Jaber genannt – wurde den Berichten zufolge mehrmals mit einem Stück gebrochenen Glases in den Nacken gestochen, bis er geköpft war, so wird behauptet.

Seine hilflose Mutter konnte nur zusehen und schreien, als das Entsetzliche geschah. …

Menschenrechtsgruppen sagen, Anhänger anderer Glaubensrichtungen – einschließlich Schiiten – würden verfolgt.»2 (mirror.co.uk)

Alles bestens! Darüber wird sowieso nicht berichtet, weil es die Bevölkerung beunruhigen und politisch unerwünschte Gedanken und Gefühle wecken könnte. Daher ist es moralische Pflicht medialer Volksumerzieher, selbstverständlich nicht solche Vorfälle zu berichten, sondern gezielt nach einem Bild zu suchen, mit dem Demonstranten der Opposition nazifiziert werden können. Selbst habe ich erlebt, wie eine friedliche, fröhlich entspannte Demonstration von Demokraten von linksradikalen Gegendemonstranten als Nazis verleumdet und beschimpft wurde. Überall wurden die Demonstranten um die Wette photographiert wie in einem Überwachungsstaat. Aber sie waren enttäuscht, weil sie nichts fanden, was sich medial ausschlachten ließ. Wütende Gegendemonstranten bis hin zur Antifa wurden übrigens nicht gefilmt oder photographiert, obwohl es dort wirklich ein Haß-, Drohungs- und Gewaltpotential gab. Aber die standen ja auf Seiten des Merkelregimes und gelten medial als ‚die Guten’. Irgendwann tauchte direkt an der Sperre, die beide Seiten trennte, eine dubiose Figur auf, bei der ich keinen Zusammenhang mit den Demonstranten erkennen konnte, die eher wie ein bezahlter Provokateur wirkte, um direkt vor den Gegendemonstranten den Arm zu einem verbotenen Gruß zu heben. Sofort liefen Kameras, blitzen Photoapparate und johlten die Gegendemonstranten. Wie ein Schauspieler stand der mutmaßlich bezahlte Provokateur eine ganze Weile in dieser absurden Haltung da, schaute direkt die Gegendemonstranten an. Es stank geradezu nach einer Inszenierung. Auf der Demo habe ich den Kerl nicht gesehen, und auch niemanden, der mit dem etwas zu tun haben wollte. Aber die Presse hatte ihr Bild. Endlich hatte sich das stundenlange Warten auf ein diffamierendes Bild gelohnt. Nun hatten sie sich die Steilverlage zum Verleumden wohl selbst gebacken.

Presse und Mediën sehen sich heute in der Aufgabe, das als solches aufzulösende Volk umzuerziehen. Störende Fakten können sie nicht gebrauchen. So funktionierten auch Kampagnen Trumps: Wenn er etwas korrektes sagen würde, erführe davon niemand. Es würde genauso mit verschweigender Verachtung gestraft wie meine feminismuskritischen Argumente seit Jahrzehnten. Sobald er aber einmal eine zugkräftige, unzulässige Verallgemeinerung bringt, stürzen sich alle Gesinnungsmediën wie Hyänen über ihn, seine Formulierung zu verreißen, ihn zu verhöhnen, als ‚dumm’, ‚Lügner’ und weiß des Teufels Großmutter was noch alles zu beschimpfen. Auf diese Weise wird sein im Kern richtiges Argument über Hetzmediën verbreitet, die gar nicht merken, daß sie die Wahrheit gar nicht so entstellen können, sie ganz unwirksam zu machen. Leider sind deutsche Mediën noch bösartiger und geschickter, laden unerwünschte Feminismuskritiker, oder heute die AfD, kaum jemals ein, weil sie gemerkt haben, daß sie argumentativ hochkantig verlieren würden.

Daher ist nicht zu erwarten, daß unsere Propagandaschau, die von vielen Bürgern leider noch mit echten Nachrichten verwechselt wird, mit dem traurigen Ergebnis, daß sie Artikel und Bücher mit der Wahrheit fälschlich für absurd und propagandistisch halten, über den im hochheiligen Medina3 aus Glaubensgründen geköpften sechsjährigen Jungen so berichten, wie ein solcher Skandal es verdient.

Man stelle sich vor, im Vatikan würde einem sechsjährigen Kind die Kehle durchgeschnitten, weil es nicht katholisch, sondern griechisch-orthodox oder muslimisch ist. Das würden unsre Mediën bestimmt jahrzehntelang ausschlachten, immer wieder aufwärmen. Aber die Täter gehören ja den Kreisen an, die unser Land übernehmen werden … #Sarkasmus

Entwicklungshilfe war gut gemeint, hat aber allseits geschadet. In Afrika bestärkte sie korrupte Regierungen darin, sich selbst zu bereichern, nichts für die Masse ihrer Völker oder gar Arme zu tun, bei Problemen nach Hilfe von Weißen zu rufen und denen die Schuld zu geben. Sie lebten auf unsere Kosten über ihre Verhältnisse, wobei sie gleichzeitig auf Weiße schimpften: ein ganz übles Gemenge, das wir heranzüchteten, spiegelbildlich dazu bei uns selbst Masochismus. Doch am schlimmsten war, daß wir damit das Problem afrikanischer Geburtenüberschüsse verschärften, statt auf eine Lösung zu drängen. Nun nehmen wir Niedrig-IQ-Gebieten den durch solche ‚Hilfsgelder’ geförderten unverantwortlichen Männerüberschuß ab, zerstören uns selbst damit und verblöden dauerhaft hiesige Nachkommen. Selbst in Afrika gehen unsre Helfer, die mit Gender-Mainstreaming den Schaden vergrößerten, inzwischen zunehmend auf den Sack.

«Afrika hat genug von seinen Helfern

Fremde Hilfe aus vielfach guter Absicht hat in Afrika weder soziale Grundprobleme gelöst noch den Massenwohlstand effektiv gesteigert. Helfer sollten sich fragen, ob sie nicht eher Bevormunder sind – und bisher mitwirkten, daß ein Kontinent Bittsteller bleibt.

VON VOLKER SEITZ 08.02.2019 um 22:08

Anderen Menschen zu helfen – oder zumindest zu glauben, dass man es tut – ist ein vermutlich altes, allzu menschliches Bedürfnis. Es wird ein gutes Gefühl erzeugt, weil man vermeintlich die Notleidenden bedacht hat. Die gute Absicht zählt.

Unsere Gaben für Afrika lösen aber tiefgreifende gesellschaftliche Grundprobleme nicht. …

„Es herrscht in der Oberschicht nicht die geringste (Selbst-) Verantwortung dafür, die sozioökonomischen Verhältnisse so gestalten zu wollen, daß für junge Menschen auch wirklich Arbeitsplätze geschaffen werden, ja im Gegenteil: Die Migration entlastet in enormem Ausmaß von einer Verpflichtung. Und zusätzlich: Man kann so potenzielle politische Unruhestifter ins Ausland evakuieren.” (Professor Hans F. Illy, Arnold-Bergstraesser-Institut, Universität Freiburg im Breisgau)

David Signer schrieb im August 2018 auf NZZ-Online unter dem Titel „Entwicklungshilfe ist ein Auslaufmodell”:

„Es ist einfacher, Hilfsgelder zu verlangen, als eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen. In manchen Ländern gibt es mehr NGOs als Firmen. Das ist eine fatale Interessenkonvergenz zwischen Wohlmeinenden und Despoten. Für einen Regenten ist es angenehm, wenn er kein Volk von Steuerzahlern vor sich hat, sondern Vertreter von Organisationen, die froh sind, wenn sie ihre Projekte durchführen können.”

Und weiter:

„Es gibt vielerorts in Afrika, gerade unter Staatschefs, die Tendenz, die Weißen für alle Übel des Kontinents verantwortlich zu machen und sich so aus der Verantwortung zu stehlen.”»4 (Die Presse)

Entwicklungshilfegelder fehlten unsren eigenen Kindern; wäre das Geld zur Förderung autochthoner Familiën mit Kindern aufgewandt worden, lägen unsere Geburten noch heute über der Selbsterhaltungsrate und niemand käme auf den Gedanken, auch nur einen einzigen Einwanderer anzuwerben. Außerdem ist alles Geld, das für feministische Ziele aufgewendet wurde, nicht nur sinnlos verschleudert, sondern hat schwer geschadet, Kultur und Menschen kaputtgemacht, sogar unsre zu geringe Geburtenrate weiter in den Keller geschickt. Das Geld für Entwicklungshilfe und das Geld für Feminismus, Quoten, Frauenförderung, die schon im Ansatz sexistisch ist nach feministischen Maßstäben, hätten deutsche Familiën mit mehreren Kindern benötigt. Dann hätten wir heute viele Probleme nicht. Wäre dann noch unsere kulturelle Ergänzung der Geschlechter als Kulturgut geschützt statt staatlich bekämpft und zerbrochen worden, hätten wir Generationen gesunder Menschen, die nicht zu politischer Hysterie neigen. Stattdessen springen sie wie Kleinkinder herum „Wer nicht hüpft, ist Nazi!” „Wer nicht hüpft, ist für Kohle!”, von feministischen kreischenden Schneeflocken, Femen und anderen hauptberuflichen Sich-bei-starker-Bevorzugung-benachteiligt-FühlendInnen ganz zu schweigen.

«Alle Regierungen, mit denen ich zu tun hatte, denken sofort an die Geber, wenn ein Problem auftaucht. So hat Entwicklungshilfe überall in Afrika zerstörerische Wirkung entfaltet. …

Einige Länder wie Angola, Äquatorialguinea, Gabun, Demokratische Republik Kongo, Kamerun, Nigeria, um nur einige zu nennen, verfügen zwar dank ihrer Öl- und Mineralvorkommen im Prinzip über märchenhaften Reichtum. Zum Aufbau eines funktionierenden Gesundheits- und Bildungswesens hat es jedoch bislang nicht gereicht. …

„Es gibt ein neues Übel: die Entwicklungshilfe. Wir sind so weit gekommen, dass wir glauben, nichts ohne Hilfe tun zu können. Nach fünfzig Jahren Unabhängigkeit können wir nicht einmal eine elektrische Steckdose herstellen. 55 Staaten bringen es nicht fertig, Geld für den Bau ihres Organisationssitzes (Afrikanische Union) aufzubringen. Es ist Zeit, sich zu erheben.”»5 (Die Presse)

Nein, es wird Zeit, das für höchst schädliche Zwecke verschwendete Geld für die vom Aussterben bedrohte autochthone Restbevölkerung zu verwenden, für einheimische Familiën mit mehreren Kindern. Keinen Cent für feministische Zerstörungen! Keinen Cent zur unfreiwilligen Förderung afrikanischer Geburtenexposion, Korruption und Schlepperbanden! Keinen Cent zur unfreiwilligen Förderung einer Islamisierung Europas, die von muslimischen Migranten und ihren Nachkommen ausgehen würde. Wir wollen das nicht! Regierungen, die das betrieben haben, sind hochkriminell, aber kein Maßstab für Moral! Regierungen und Kräfte, die das betrieben, sind Instanzen der Unmoral.

Gesinnungswächter verdrehen bei uns alles. Nicht Muslime, die Drohungen aussprechen, werden geahndet, sondern jene, die solche Drohungen dokumentieren, also das tun, was Pflicht von Journalisten, Mediën, Polizei und Staatsschutz wäre. Bei uns geschieht verläßlich alles genau verkehrt herum. Feindliche, zerstörerische Kräfte werden auf Kosten der Steuerzahler vom Staat maximal gefördert; jeglicher Ansatz zu Kritik daran oder gar heilsamen Kräfte werden zerstreten, damit sich gar keine Alternative bilden kann. Unter dem Deckmantel parlamentarischer Demokratie hat sich ein repressives Gesinnungsregime ausgebreitet, das abweichende Haltung oder gar Politik in den entscheidenden Fragen unter keinen Umständen zulassen will. Auch der Verfassungsschutz und andere Organe des Staates, die eigentlich unabhängig sein, Freiheit, Rechtsstaat und Demokratie schützen sollten, tun längst radikal das Gegenteil, nämlich jeden Ansatz der lebenswichtigen, zum Überleben dringend nötigen Änderung in Denken, Wahrnehmung und Politik mit heftiger moralischer Unterdrückung, Verleumdung, Ausgrenzung, Isolierung und Benachteiligung ungenehmer Akteure zerbrechen.

Sogar jene, die vom Grundgesetz einst dazu bestimmt wurden, über unsere Freiheit zu wachen, sind nun zu Mitteln und Handlangern geworden, die Freiheit der Bürger und Oppositionellen zu unterdrücken. Heute ist es ein leeres Geschwurbel, wenn Machthaber von ‚Freiheit’, ‚Menschenrechten’ oder ‚Demokratie’ reden, während sie deren Grundlagen realiter aushebeln und ihnen ungenehme Opposition massiv unterdrücken und verleumden.

«DREI JAHRE ALTES VIDEO GELÖSCHT UND 30 TAGE-SPERRE AUSGESPROCHEN
Facebook sperrt Islamkritiker für Veröffentlichung von Moslem-Drohung
8. Februar 2019

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Feldzug von Facebook gegen Islamkritiker geht weiter. Dort geht man offensichtlich nach dem alten Prinzip vor, den Überbringer der schlechten Botschaft zu bestrafen. Man muss sich diesen unerhörten Vorgang genüsslich auf der Zunge zergehen lassen: Ein Moslem schickte mir am 7. Februar 2016 eine mit wüsten Beleidigungen und Drohungen gespickte email. Da er dabei auch gegen die Polizei und Deutschland wetterte, veröffentlichte ich diesen Hasstext vier Tage später in einem Videokommentar und postete das auch auf Facebook. Jetzt, genau drei Jahre später, sperrt mich dieses ganz offensichtlich islamophile Unternehmen für das Dokumentieren des Hasses für 30 Tage.»6 (PI News)

Nachdem die Regierung Kritiker mundtot gemacht hat, die ihre Selbstmordpolitik und Islamisierung vielleicht noch aufhalten könnten, genießen profitierende Erpresser von Schutzgeld und Sex ihren bevorzugten Status im abkassierten Schlaraffenland für Fremde, aber der Sklaventretmühle für einheimische ‚weiße heterosexuelle’ Männer.

«Prozeß um 4 Migranten
08.02.2019
Erpresser forderten Gratis-Sex und Schutzgelder

2000 Euro Schutzgeld jeden Monat und kostenlosen Sex forderten vier Migranten am 16. Oktober vom Inhaber des Linzer Bordells „Moulin Rouge”. Sollte der Wirt nicht zahlen, würden sie sein Lokal verwüsten, anzünden und ihn spitalsreif prügeln, so ihre Drohung. Zwei Iraker (23 und 19) wurden nun zu Haftstrafen verurteilt.»7 (Krone)

Während bei uns Rotherham gedeiht, ein sexuelles Schlaraffenland für migrantische Vergewaltigungs- und Zuhälterbanden, dagegen sexueller Notstand für viele diskriminierte, hart arbeitende ‚weiße heterosexuelle Männer’, die vom bereichernden fremden Männerüberschuß nach Art von Rotherham verdrängt werden, zeigen unsre femanzipierten HeldInnen der Gesinnung ‚Haltung’.

«„Haltung zeigen” heißt ein neues Buch von Anja Reschke, die in jeder ihrer Sendungen zeigt, was sie darunter versteht, nämlich den entschlossenen Kampf gegen alle, die aus dem herrschenden sozialdemokratisch-grünen Meinungskorridor abweichen und mit Haß und Galle verfolgt werden dürfen, Freiwild sozusagen, Abweichler vom Mainstream also, der gegen rechts ist und gegen die Klimasünder, gegen Trump und gegen Konservative sowieso.

Man muß sich unter ‚Haltung’ in diesem Mainstream den Krümmungswinkel vorstellen, mit dem Seegras in der Strömung schwankt.

Irgendein Witzbold im Netz hatte das Büchlein der Anja Reschke mit dem Aufkleber versehen: „Vorwort von Claas Relotius”. Möglicherweise ein Hinweis darauf, daß Relotius mit einer Reschke-Mitarbeiterin liiert ist.

Relotius: Für alle, denen dieser Name schon nichts mehr sagt, so heißt der Fälscher, der dem ‹Spiegel› als dankbarem Abnehmer ein halbes hundert gefälschter Reportagen untergejubelt hat, und in allen ist enthalten, was Reschke & Co. als ‚Haltung’ bezeichnen – eine auf den neuen Tugendterror hin getrimmte Version der ‚Wirklichkeit’. …

„Wenn wir da kein freundliches Gesicht machen”, verkündete die Kanzlerin, „dann ist das nicht mehr mein Volk”, in einer geradezu aberwitzigen Verkehrung ihres Amtseides, der sie verpflichtet, dem Volke zu dienen und seinen Wohlstand zu mehren.

Statt dessen hat sie für Millionen von aggressiven und kulturfremden Eingeladenen und neuen Kostgängern die Sozialkassen plündern und das Tafelsilber von Generationen verhökern lassen und diejenigen, die dagegen aufbegehrten, mit allen Mitteln verfolgen und verfemen lassen.

Sie versteht das Spiel von Machterhalt und Einschüchterung und kann sich auf ihre Bataillone in Staatsmedien und ‚legitimierter’ Presse verlassen. Beispiel Chemnitz, Beispiel ‚Menschenjagden’. Es blieb den von Restle und Co geschmähten und in rechte Schmuddelecken verwiesenen Internetmedien vorbehalten, die wahre Geschichte jenes 17-Sekunden-Amateurvideos zu recherchieren, das die ‹Antifa›-Gruppe „Zeckenbiß” aus einem privaten Chat stahl – es zeigte nicht etwa Menschenjagd, sondern die Abwehr von Angriffen aggressiver ‚Südländer’.»8 (Deutschland Kurier)

Klimagrüne fliegen nicht nur gern oder fahren auf Dieselkreuzfahrschiffen, während sie sehr viel saubereren Dieselwagen das Fahren verbieten und so tun, als lebten sie CO²-sparsam, sondern zeigen Doppelmoral auch beim Kassieren von Diäten, oder als Aufsichtsrat* in Firmen, deren Geschäft sie kurz zuvor im Parlament noch kritisiert hatten, sondern heucheln auf allen Ebenen. Wenn eine Grüne forderte, nach Ausscheiden aus dem Parlament eine lange Zeit zu warten, bevor ein lukratives Aufsichtsratpöstchen angenommen wird, glänzte sie vorhersehbar damit, selbst binnen Monaten ausgerechnet bei einem vermeintlich angefeindeten Unternehmen eben so einen hochdotierten Posten anzunehmen. Eine Langstrecken-Jugendliche gab im Interview an, ‚natürlich vegan zu sein und nicht zu fliegen’, doch ihr Internetprofil zierte Aufnahmen, wie sie sich in Kanada und andernorts räkelte, wohin heutzutage wohl nur Flugverbindungen bestehen. Segelschiffkojen werden im Internet irgendwie nicht nach Kanada angeboten. Vielleicht habe ich da was verpaßt. Ironie ein. Da freut es uns doch, wenn ein erklärter Mietpreisbremser für die eigene Kasse mal eben kräftig die Miete erhöht. Recht so, das hat er verdient! Gut geheuchelt ist halb gewonnen.

«Berlin: Grüne Doppelmoral in der Wohnungspolitik
Robert von Loewenstern / 07.02.2019

Den Berliner Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) kann man getrost als einen der letzten Steinzeitkommunisten bezeichnen. Er hat sich zum Gegner aller privaten Investoren erklärt und will so viel Wohnraum wie möglich verstaatlichen. Das übergeordnete Ziel: Kampf gegen die ‚Gentrifizierung’, den Zuzug innerdeutscher Migranten, die im Wettbewerb um knappen Wohnraum in Berliner Szenevierteln mehr zahlen, als die jahrzehntelang verwöhnten Altmieter gewohnt sind.

Nun kam heraus, daß Berlin selbst von Amts wegen die Mieten in die Höhe treibt. Die grüne Bezirksregierung von Friedrichshain-Kreuzberg kündigte einem Künstlerverein eine knackige Erhöhung an, zunächst 30, nach Protesten 20 Prozent. Begründung: „Die haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen” machten „einen ortsüblichen Mietzins” notwendig, der „der heutigen Preisentwicklung angepaßt” sei. Besser könnte es ein privater Investor kaum ausdrücken.»9 (achgut)

Die Regierung verdreht ein satirisches Bonmot Bertold Brechts, indem sie sich ein anderes Volk wählt. Wie müssen oft bis ins hohe Alter für unsere eigene erbliche Abschaffung arbeiten, weil das Geld nicht für eine rechtzeitige Rente reicht, sondern für verdrängenden Massenüberschuß aller Welt ausgegeben wird, der uns die Mädchen wegnimmt, statt uns Kinder zeugt, die das Land übernehmen werden statt unsrer eigenen Kinder. Das ist das schmählichste und schändlichste, was Menschen angetan werden kann, schlimmer noch als der Tod.

«CDU-Politiker rät Deutschen ihr Land zu verlassen wenn sie mit Merkels Asylpolitik nicht einverstanden sind
6. Februar 2019 dangodanakakaratetiger
KASSEL-LOHFELDEN.

Der Präsident des hessischen Regierungsbezirks Kassel, Walter Lübcke (CDU), hat Kritikern der derzeitigen Asylpolitik geraten, Deutschland zu verlassen. Einem Bürger, der sich besorgt zu einer geplanten Asylunterkunft in Lohfelden geäußert hatte, sagte er auf einer Bürgerversammlung mit Blick auf die Wertevermittlung in der Bundesrepublik: „Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen – das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.”

Im Video unten könnt ihr euch diese unglaubliche Äußerung des CDU-Politikers anhören …

DEUTSCHLAND ist UNSER LAND …

In einem anderen kleineren Ort auf einer Bürgerversammlung:

Bürger zu Bürgermeister: „Meine Enkelin wird auf dem Weg zur Schule von Asylanten belästigt und bepöbelt.” Bürgermeister zu Bürger: „Sie muß das ja auch nicht provozieren und dort lang laufen!”»10 (dangodanakakaratetiger)

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2019/02/10/eu-beginnt-migrationspakt-umzusetzen-kritik-am-islam-soll-finanziell-bestraft-werden/

2 «Boy, 6, beheaded in front of screaming mum in Saudi Arabia ‘for being wrong religion’
The child was killed in Medina, Saudi Arabia, while visiting a shrine to the Prophet Muhammad, according to reports …
A six-year-old boy was beheaded in front of his screaming mum in Saudi Arabia for belonging to the wrong branch of Islam, according to reports.
The child and his mum were allegedly approached while visiting a shrine to the Prophet Muhammad in Medina and asked if they were Shia Muslims.
The mum reportedly said yes and several minutes later a car pulled up beside them and the child was snatched away from her.
The boy – named locally as Zakaria Al-Jaber – was repeatedly stabbed in the neck with a piece of broken glass until he was beheaded, it is claimed.
His helpless mum could only watch and scream as the horror unfolded. …
Human rights groups say practitioners of other forms of the faith – including Shia – are persecuted.» (https://www.mirror.co.uk/news/world-news/boy-6-beheaded-front-screaming-13973480)

3 nach Mekka zweitwichtigste heilige Stadt für Muslime

4 https://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5575083/Afrika-hat-genug-von-seinen-Helfern

5 https://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5575083/Afrika-hat-genug-von-seinen-Helfern

6 http://www.pi-news.net/2019/02/facebook-sperrt-islamkritiker-fuer-veroeffentlichung-von-moslem-drohung/

7 https://www.krone.at/1859371

8 https://www.deutschland-kurier.org/haltung-matthias-matussek-ueber-die-pervertierung-eines-begriffes/

9 https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_berlin_gruene_doppelmoral_in_der_wohnungspolitik

10 https://dangodanakakaratetiger.wordpress.com/2019/02/06/cdu-politiker-raet-deutschen-ihr-land-zu-verlassen-wenn-sie-mit-merkels-asylpolitik-nicht-einverstanden-sind/

MANNdat hat fertig – wie sich Pseudokritik am Feminismus auf den Misthaufen der Geschichte befördert

MANNdat hat fertig – wie sich Pseudokritik am Feminismus auf den Misthaufen der Geschichte befördert

Hier führt sich gerade die ‚Männerbewegung’ um MANNdat mit einer gutgemeinten, aber schlecht überlegten Position ad absurdum. Richtig ist, daß Feminismus und Gender-Mainstreaming Männer und Jungen seit jeher sträflich vernachlässigt haben. Das ist schon in der ersten Welle nachweisbar, hat seit 1968 radikal zugenommen, prägte schon Frauenförderung und später Gender-Mainstreaming. Doch der Artikel beruft sich auf eine radikalfeministische Agenda: Die Politik der Regierung würde den Prinzipien von Gender-Mainstreaming widersprechen. Das ist so absurd wie Kritik einer ‚Männerbewegung’ an unzureichendem Gebrauch des Gendersterns. Doch das ist nur eine Fußnote; sicherlich ist legitim, auf Widersprüche feministischer Positionen hinzuweisen und darauf, daß Feministinnen ihre eigenen Prinzipien ständig brechen, weil sie nur Vorwand sind für hemmungslos einseitige und zerstörerische Ideologie.

Gewiß werden nicht nur einheimische, sondern auch migrantische Jungen von feministischer Gender-Agenda benachteiligt, weil sie männlichen Geschlechts sind, unsere Gesellschaft sich aber fast nur weiblicher Belange annimmt – und nicht einmal echter weiblicher Belange, sondern ihrer feministischen Verdrehung. Mütter, Familienfrauen und Frauen, die in Liebe zu Männern und dem männlichen Geschlecht stehen, werden ebenfalls verachtet und benachteiligt. Nur solche Frauen, die dem Lockruf des Feminismus folgen, werden bevorzugt. Es sind allerdings nicht migrantische Männer, die mehrfach unterdrückt werden, sondern einheimische. Seit 1968 gibt es einen feministischen Haß auf und Kampf gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’. Ebenso lange werden nichtweiße Männer oft solidarisch bevorzugt, wie ich in meinen Büchern und Artikeln nachgewiesen habe. So wurde der schwarze Serienvergewaltiger weißer Frauen Eldrige Cleaver, der seine aus politischer Absicht begangenen Vergewaltigungen im Buch „Soul on Ice” von 1968 beschrieben hatte, noch im selben Jahr als Präsidentschaftskandidat der feministischen „Peace and Freedom” Partei aufgestellt, in Kenntnis seiner Taten und seines Buches. Seitdem wurden nicht nur massive Schlammschlachten gegen einheimische Männer geführt, sondern Ausländer vor Einheimischen bevorzugt, und das auch unter der Gürtellinie. MANNdat stellt sich hier also auf die falsche Seite, gegen die doppelt unterdrückten und verdrängten einheimischen Männer, auf die Seite ihrer Verdränger, und damit letztlich der Hilfstruppen des Feminismus, die von der feministischen Forderung nach offenen Grenzen ins Land geflutet wurden und werden.

«13. Dezember 2018

Offene Petition an die Bundesregierung, die Bundestagsfraktionen der Bundesregierungen der vergangenen 14 Jahre und an den Integrationsbeauftragten des Deutschen Bundestages

Veröffentlicht in: Offener Brief von MANNdat

[an alle Parteien außer AfD und Linke]

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, der gemeinnützige Verein MANNdat e.V., setzen uns seit 2004 für die gleichberechtigte Integration von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen ein. Insbesondere durch die Flüchtlingsthematik ist die Integration von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen dringlicher denn je. Der Großteil der Migranten ist männlichen Geschlechts. Neun von zehn Flüchtlingen, die minderjährig und unbegleitet nach Deutschland kommen, sind Jungen. Es gibt keinerlei sachliche Rechtfertigung, Migrantenjungen und männliche Migrantenjugendliche aus der geschlechterspezifischen Integrationspolitik ausgrenzen. Wir fordern Sie deshalb nochmals und wiederholt nachdringlich dazu auf, Ihre Politik der konsequenten und systematischen Ausgrenzung von Migrantenjungen und männlichen Migrantenjugendlichen aus der geschlechterspezifischen Integrationspolitik zu beenden.

Unsere Anliegen werden bislang jedoch von Ihnen seit 14 Jahren abgewiesen. …

Von 2001 bis 2004 erstellte die rot-grüne Bundesregierung eine Studie „Viele Welten leben”. Eine Studie, die sich ausschließlich mit der Situation junger Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland beschäftigt. Federführend verantwortlich damals waren Bundesjugendministerin Renate Schmidt (SPD) und Migrantenbeauftragte Marieluise Beck (Die Grünen). …

2006 gab es beim Integrationsgipfel der schwarz-roten Bundesregierung sechs Arbeitsgruppen, davon eine mit geschlechterpolitischem Ansatz: „Lebenssituation von Frauen und Mädchen verbessern, Gleichberechtigung verwirklichen.” Federführend verantwortlich damals war Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Männer und Jungen blieben wieder ausgegrenzt.

Die SPD formulierte im Jahr 2006 in ihrer Integrationspolitik: „Insbesondere Migrantinnen müssen gefördert, unterstützt und geschützt werden.” Und weiter: „Der besonderen Situation jugendlicher Migrantinnen in Schule und bei Freizeitangeboten muß Rechnung getragen werden.” Die Situation von männlichen Migranten interessierte die SPD nicht. …

Ihre intensive Ausgrenzung und das Zurücklassen männlicher Migranten ist kein geeignetes Mittel für Integration. Wir sind davon überzeugt, daß viele Probleme, wie sie heute im Zuge der Flüchtlingsthematik aufgekommen sind, nicht aufgetreten wären, wenn Sie unserem Anliegen der gleichberechtigten Integration von Jungen und männlichen Jugendlichen in die geschlechterspezifische Integrationspolitik schon vor Jahrzehnten entsprochen hätten.»1(MANNdat)

MANNdat erkennt auch heute, 2018, bei einem Geschlechterverhältnis von 125 Jungen auf 100 Mädchen – oder sogar schlechter, denn dazu gibt es keine verläßliche Zahlen – immer noch nicht das Problem überwiegend männlicher Migration. Bessere Integration verschärft Verdrängung einheimischer Männer und Folgeprobleme. Vermutlich hat MANNdat es gut gemeint. 2004, als der Verein seine Politik begann, war für viele Menschen der Fehler von Männerüberschuß, der Frauen verdrängt, noch nicht erkennbar. Empathieversagen gegenüber vor allem einheimischen ‚weißen heterosexuellen alten’ Männern prägte uns bereits damals, nicht nur Feministen, sondern fast alle, bis zu den wenigen ‚Männerrechtlern’.

Die Behauptung von MANNdat, es gäbe viele der Probleme nicht, wenn die migrantischen Jungen und Männer besser gefördert würden mit geschlechtsspezifischen Hilfen und Maßnahmen, ist falsch. Denn je stärker sie integriert werden, desto krasser wirkt sich der Männerüberschuß aus, weil sie integriert noch bessere Chancen auf unsere Mädchen und Frauen haben, was noch mehr einheimische Jungen und Männer um Chancen auf Frauen bringt, sie zum steuerzahlenden Kuckold degradiert, der seine eigene Abschaffung finanziert. Integration ist männerfeindlich! Integration verschärft die Probleme und den immer roher werdenden Kampf um unsere zu wenigen Mädchen. Ganz nebenbei wird mit Gewalt bis zu Mord verhindert oder bestraft, wenn unsere Jungen und Männer versuchen, eines der wenigen migrierten Mädchen, teils muslimisch, teils aus inkompatiblen Kulturen, als Freundin zu gewinnen. Dann wird schnell totgestochen, um die Ehre der Familie oder Religion wiederherzustellen. Aber unter unseren Mädchen wollen sie wildern, und das genauso in Folgegenerationen.

Ein weiteres Problem sind kulturelle Entwurzelung, Ghettobildung, der Verlust ganzer Vororte, Städte, schließlich Gebiete an mafiöse Banden und Clans, die uns über viele Generationen hinweg als Beuteland ansehen. Obendrein bedeutet Durchmischung in größerem Maßstab eine Verdrängungskreuzung, die bei Ländern dritter Welt als ethnischer Genozid gewertet würde. Viele Probleme werden durch Integration verschärft und dauerhaft in die Gesellschaft integriert.

Falsch war solche Blindheit gegenüber dem Kernproblem schon 2004, sogar bereits als Gastarbeiter einheimische Bauern und andere Verlierer verdrängten und kinderlos aussterben ließen, weil Frauen es bequemer fanden, sich mit dem eingelassenen Männerüberschuß zu paaren; ihre Nachkommen machen uns heute aus statt der verdrängten und betrogenen einheimischen Steuerzahler. Doch spätestens seit die Flut von fast nur jungen Männern kriegstauglichen Alters anschwoll, hätten MANNdat die Augen aufgehen müssen. Doch das geschah nicht. Wie Altparteien hängen sie munter weiter ihrer Agenda von gestern an, die sichtlich den Kontakt zur Realität verloren hat. MANNdat blamiert sich mit einer gutgemeinten Aktion ebenso wie Merkel und das Altparteienregime. Die ‚Männerbewegung’ jener Generation hat fertig. Meine viel besser durchdachte Agenda war vor ihr da, bevor es MANNdat und andere heutige Akteure gab, und sie wird es auch nach ihnen geben. Eine zeitlose und sinnvolle Position vermitteln meine Bücher: www.quellwerk.com. MANNdat hat sich auf ein Abstellgleis der Geschichte manövriert.

Daß so etwas auch von Twitterquellen, die sich fälschlich ‚Patriarchat’ nennen, unkommentiert verbreitet wird, meine Artikel jedoch nicht, spricht für sich. Die Masse von Pseudomännerrechtlern hat sich genauso wie Feministen, Globalisten und Migrationsjublern der Altparteien heillos verrannt. Das ist der Grund, weshalb sie mich ignorieren, fallen ließen, mich hinauswarfen und meine früheren Blogs löschten: Wer im Irrtum lebt, fürchtet die Wahrheit.

Grenzen zu und Remigration jetzt! Ohne ein Geschlechterverhältnis von 1 verfügbares Mädchen auf 1 verfügbaren Jungen oder 1 unverpaarte Frau fruchtbaren Alters auf 1 suchenden Mann gibt es keine Lösung des gesellschaftlichen Problems diskriminierter, ausgeschlossener Jungen und Männer, stattdessen Ghettos, Gewalt und eine zusammenbrechende Gesellschaft. Wer das nicht kapiert, ist zu dumm für Politik.

Brecht die stille Zensur des Verschweigens meiner Bücher!

Fußnote

1 https://manndat.de/offener-brief/offene-petition-an-die-bundesregierung-die-bundestagsfraktionen-der-bundesregierungen-der-vergangenen-14-jahre-und-an-den-integrationsbeauftragten-des-deutschen-bundestages.html
https://genderama.blogspot.com/2018/12/manndat-petition-bundesregierung.html

Gender – Unwissenschaft

Gender – Unwissenschaft

Wie meine – mit üblichen Methoden still zensierten – Sachbücher vor zwei Jahrzehnten bereits nachwiesen, gründeten feministische Fächer auf unwissenschaftlichen Grundsätzen, die allesamt eine Perversion wissenschaftlichen Vorgehens sind. Ein verbreitetes Lehrbuch der Soziologie erläutert heute mehrere dieser antiwissenschaftlichen Prinzipien, die ich vor zwanzig Jahren bereits als Grundlage nicht nur der ‚Frauenforschung’, sondern genauso aller anderen Fächer nachwies, die feministische Methoden und Inhalte verwenden: ‚Geschlechterforschung’, ‚Queer Studies’, sogar ‚Männerforschung’, die ebenfalls von falschen feministischen Prämissen ausgeht. Heute wird die Methodik auch antiweiß-rassistisch benutzt.

«Soziale Forschungsmethoden
Alan Bryman (S. 403)
Feminismus und qualitative Forschung

Eine weitere Dimension, die im Abschnitt über ‚Einige Gegensätze zwischen quantitativer und qualitativer Forschung’ eingefügt werden könnte, ist, daß, nach Ansicht einiger Verfasser, qualitative Forschung mit feministischer Sensibilität verbunden ist, und daraus folgt, daß quantitative Forschung nach Ansicht vieler Feministen inkompatibel ist mit Feminismus. Dieser Sachverhalt wurde kurz in Kapitel 2 aufgezeigt. …

Die Auffassung, daß es eine Affinität zwischen Feminismus und qualitativer Forschung gibt, enthält mindestens zwei Hauptkomponenten: die Sicht, daß quantitative Forschung inhärent inlompatibel ist mit Feminismus, und die Sicht, daß qualitative Forschung feministischer Sensibilität größere Möglichkeiten bietet, in Erscheinung zu treten. Quantitative Forschung wird aus folgenden Gründen häufig als inkompatibel mit Feminismus angesehen.

* Laut Mies (1993) unterdrückt quantitative Forschung die Stimmen von Frauen entweder, indem sie ignoriert werden, oder indem sie eingetaucht werden in einen Schwall von Fakten und Statistiken.»1

* Subjektive, ideologische Stimmen werden propagiert. Objektive Zusammenhänge und Fakten werden dagegen verpönt. Nur ja nicht mit Fakten und Statistiken gegen subjektive weibliche Gefühle und feministische Unterstellungen argumentieren! Das geht gar nicht! (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, verwandeln Frauen, wenn sie von der Forschung betrachtet werden, in Objekte. Das bedeutet, daß Frauen abermals der Ausbeutung unterworfen werden, indem Wissen und Erfahrung ihnen ohne Gegenleistung entzogen werden, sogar wenn die Forschung von Frauen betrieben wird (Mies 1993).» (a.a.O.)

* Man darf gar nicht erst fragen, was gültige wissenschaftliche Vorgehensweisen sind. Solide Methodik wird auch dann abgelehnt, wenn Frauen Frauen untersuchen. Objektivität der Wissenschaft verwandle in Objekte, wie der Name schon sage. Deswegen dürfe es keine Objektivität geben. Subjektivität durchgeknallter Feministinnen sei dagegen das Heilmittel, an dem die Welt genesen soll. Jede kollektiv eingebildete Wahnvorstellung politischer Hysterikerinnen, die kreischend und schreiend herumrennen, sei völlig ernstzunehmen. Die Physik Newtons und Einsteins, ja das Prinzip objektiven Messens und Prüfens, sei dagegen total maskulin und tabu. Halleluja.

Wer hat diese irrationalen Hysterikerinnen an eine Universität gelassen? Hier hat es in der Zeit der Antiautoritären um 1968 offensichtlich an der damals nötigen wissenschaftlichen Autorität gefehlt. Wer solch verrückte Antiwissenschaft betreibt, dem sind Professorentitel und akademische Grade abzuerkennen. Aberkennung wegen unwürdigem Verhalten scheint bei krassem Fehlverhalten möglich oder gebräuchlich zu sein. Wer solchen Quatsch betreibt, ist außerstande zu verstehen, was Wissenschaft ist, weshalb offenbar keine Hochschulreife vorliegt, die Zulassung zum Studium daher ein Fehler war. Es ist ein folgenreicher Fehler gewesen, das nicht rechtzeitig zu merken und gegenzusteuern. Jetzt habt ihr eine Katastrophe am Hals, weil ihnen erlaubt – und bezahlt! – wurde, ganze Generationen zu indoktrinieren und mit politischen Hysterien verschiedener Art anzustecken. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Betonung darauf, Variable zu kontrollieren, verschlimmert dieses letzte Problem weiter, und die bloße Idee von Kontrolle wird als maskulines Konzept angesehen.» (a.a.O.)

* In der Medizin wird gezeigt, wie Variable zu kontrollieren sind: Die Wirksamkeit jedes Medikaments muß objektiv geprüft werden. Um Größen wie den „Placebo-Effekt” zu kontrollieren, erhält eine Versuchsgruppe das Medikament, die andere nicht. Doch das reicht nicht! Der Glaube an das Medikament allein kann Heilungen auslösen. Die subjektive Vorstellung, Arznei zu nehmen, verändert das Ergebnis. Die feministische ‚Sensibilität’ oder ‚Subjektivität’ tut das genauso, denn es liegt in menschlicher Natur. Feministisches Bewußtsein reproduziert unweigerlich ihm genehme Ergebnisse. Es ist also sträflich unwissenschaftlich, etwas auf Subjektivität oder Sensibilität zu geben. Schlimmer noch: Sogar wenn Patienten ein Placebo erhalten, aber glauben, sie nähmen Medizin, kann es Übertragungen geben. Es reicht dabei, daß der Arzt weiß, ob er dem Patienten Arznei oder ein Placebo reicht. Dem Arzt selbst unbewußt – erst recht dem Patienten – kann dabei eine Übertragung auftreten, die das Ergebnis verfälscht. Deshalb sind Doppelblindversuche vorgeschrieben, bei denen sogar der Arzt nicht weiß, was er Patienten gibt. Jetzt stellt euch vor, was passiert, wenn hochgradig feministisch geprägte Extremistinnen andere Frauen agitieren, ihnen Fragen stellen, und das ‚Forschung’ nennen! Vorhersehbar bestätigen sie dabei ihre extrem starke Ideologie. Sogar minimale Einflüsse eines neutralen Arztes müssen im Doppelblindversuch ausgeschaltet werden, um ein gültiges Ergebnis zu erhalten. Vergleicht das mit dem total subjektiven feministischen Vorgehen! Durch Vergleich könnt ihr ermessen, wie krank ist, was seit 1968 an unseren ‚Universitäten’ geschieht, die diesen Namen nicht mehr verdienen und am besten geschlossen, komplett abgewickelt werden wie die DDR und die „Institute für Imperialismusforschung” oder „Marxismus-Leninismus” des einstigen Ostblocks. Unsere Universitäten sind von Ideologie durchdrungen. Feministische Kader und linksradikale Listen indoktrinieren dort ganze Generationen unsrer Jugend – was inzwischen schon in Kindergärten und an Grundschulen beginnt. Geisteswissenschaften sind zu Propagandafächern geworden. Wenn Universitäten zu kaputt sind, um gerettet zu werden, sind neue Universitäten zu gründen, mit besseren Satzungen. Entzieht Professoren, die Ideologie fabrizieren, Lehrsitz und akademischen Grad. Was in den letzten Jahrzehnten an akademischen Graden vergeben wurde, ist zu einem bedenklichen Anteil wertlos.

Neue akademische Grade sollten nach neuer Prüfung vergeben werden. Akademien können neu aufgesetzt werden, ohne Ideologen. Nur sachliche und objektive Fächer dürfen Zulassung erhalten, und nur Wissenschaftler, die nachgewiesen haben, sachlich und objektiv zu forschen, erhalten akademische Grade und Zulassungen. Am besten werden an anderen Orten von anderen Personen die Geisteswissenschaften neu gegründet. Heutige Publikationen sind ähnlich verdächtig wie solche aus dem Dritten Reich oder dem kommunistischen Ostblock. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Verwendung vorher festgelegter Kategorien in quantitativer Forschung ergibt eine Betonung dessen, was schon bekannt ist, und bedeutet daher ‚die Stimmen von Frauen zum Schweigen zu bringen’ (Maynard 1998:18).» (a.a.O.)

* Bevor etwas erforscht werden kann, muß klar sein, was erforscht wird. Wer fordert, die Kategorien während der Forschung passend zur Absicht hinzubiegen oder zu erfinden, betreibt eine Kulturrevolution, aber keine Wissenschaft. Rote Karte allen, die subjektive Kulturrevolution statt objektiver Wissenschaft betreiben. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, bedeuten auch, daß Frauen in einer wertneutralen Weise untersucht werden, wogegen tatsächlich das Ziel feministischer Forschung sein sollte, Forschung spezifisch für Frauen durchzuführen.» (a.a.O.)

* Wer gegen wertneutrale Forschung ist, betreibt Propaganda durch Ideologiefächer. Rote Karte. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Zuweilen wird geäußert, daß die Suche nach universellen Gesetzen inkonsistent sei mit der feministischen Betonung relativer Natur sozialer Realität, die als eingebettet in verschiedene soziale Identitäten (gründend auf Gender, Ethnie, sexueller Orientierung, Klasse, u.s.w.) betrachtet wird, die für Individuen einzigartig sind (Miner-Rubino et al. 2007).» (a.a.O.)

* Wer nicht nach allgemeingültigen Erkenntnissen strebt, hat sich auch auf philosophischer Ebene disqualifiziert. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

Die grundlegenden Prinzipien von Maria Mies sind eine Umkehr wissenschaftlichen Vorgehens. Es wirkt wie eine Parodie, ist aber ernstgemeint und wird seit Jahrzehnten so angewendet.

* Ersetzen von Objektivität durch Subjektivität

* Ersetzen von Wertfreiheit durch Teilnahme an politischen Kämpfen

* Veränderung der Personen und des Bewußtseins, das erforscht wird

* Aufhebung des Unterschiedes zwischen Forscher und Forschungsgegenstand: Die ‚Erforschten’ forschen selbst, was bedeutet, daß radikale politische Interessensgruppen ihre eigene Agenda als ‚Forschung’ bezeichnen.

Dabei sind bereits Themawahl und Begriffsbildung ideologisch motiviert und geben die ‚Ergebnisse’ vor. Es reicht also nicht, sämtliche Ergebnisse zu widerlegen, weil bereits Thema und Fragestellung tendenziöse Propaganda sind, die von den wirklichen Problemen ablenken. Die Begriffsbildung ist bereits verkehrt und gibt feministische Antworten vor. Für solch einen gefährlichen Quatsch bezahlen wir Steuerzahler viel Geld; die Gehälter für Indoktrination sind höher als die in soliden Kernfächern von Technik, Naturwissenschaft und Mathematik.

«Professoren von Gender- und ethnischen Studien erhalten 12.000$ mehr als andere
Celine Ryan, California Senior Campus Berichterstatter, @celinedryan am 13. Aug. 2018

Ein neuer Bericht über Gehälter im akademischen Jahr 2017-2018 enthüllt, daß Professoren von „Gebiets-, ethnischen, kulturellen, Gender- und Gruppenstudien” fast 12.000$ mehr verdienen als Professoren im Durchschnitt.

Insbesondere erhielten Professoren von Gender- und ethnischen Studien 15.000$ jährlich mehr als ihre Kollegen in Bereichen wie Mathematik, Biologie und Physik.

Ein Bericht, der von der College and University Professional Association für Human Resources (CUPA-HR) herausgegeben wurde, enthüllt, durchschnittliche Gehälter für Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender, und Gruppenstudien” im akademischen Jahr von 2017-2018 um 15.000$ höher waren als für Professoren der Biologie, Mathenmatik & Statistik, und Naturwissenschaften. …

Laut dem Bericht bezogen Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender und Gruppenstudien” letztes Jahr durchschnittlich 105.656$, wogegen Professoren der Naturwissenschaften nur 90.422$ erhielten. Professoren der Mathematik und Statistik begnügten sich im Durchschnitt mit 89.691$, Professoren der Biologie und Biomedizin wurden nur 88.792$ gezahlt.

Zu Kursen der Professoren von Fächern wie Kultur und Gender Studien gehören Praktika in sozialer Gerechtigkeit an der Universität von Kalifornien-San Diego2, Schwule Sexualität in schwarzer Popkultur an der UC-Santa Cruz, und Transnationaler Feminismus an der UC-Berkeley.»3(campusreform)

Eine vernünftige Regierung ist in Ungarn dabei, solch radikalen Angriff auf Wissenschaftlichkeit abzuschaffen. Was tun unsere unvernünftigen feministisch geprägten Regierungen und Medien? Vorhersehbar schimpfe sie den ganzen Tag auf jene wenigen Aufrechten, die den Verstand noch nicht verloren haben. Bei uns läuft alles immer genau falsch herum.

«Orbans Regierung schafft Genderstudien in Ungarn ab

Zu Beginn dieser Woche erhielten ungarische Universitäten 24 Stunden Zeit vom Ministerium für menschliche Kapazitäten (EMMI) und dem Justizministerium (IM), um einen vorgeschlagenen Zusatz zu kommentieren, der erklärt, daß zukünftig keine Genderstudienkurse begonnen werden können, berichtete HVG.hu am Freitag.

Laut HVG.hu enthält der Zusatz, der Genderstudien betrifft, keine Erklärungen. Zwei Universitäten sind betroffen: Ungarns größte staatlich finanzierte Universität ELTE, und die Zentrale Europäische Universität, gegründet von George Soros. Wenn der Zusatz in Kraft treten sollte, so bedeutet es, daß niemand in Ungarn Genderkurse besuchen oder einen Abschluß in diesem Fach erhalten kann. HVG.hu vermerkt, daß CEU sowohl ungarische als auch amerikanische Abschlüsse anbietet, letztere nicht vom Zusatz betroffen sind. …

Mitglieder der Regierung haben Genderstudienkurse kritisiert; laut ihnen handelt es sich um Ideologie, nicht Wissenschaft – vermerkt HVG.

Hungary Journal»4 (thehungaryjournal)

Feminismus ging von falschen Annahmen aus, benutzte unwissenschaftliche Methodik, die eine genaue Verkehrung aller wissenschaftlichen Prinzipien in ihr Gegenteil sind, baute auf ideologischen und falschen Fragestellungen und Begriffsdefinitionen. Die Vorgehensweise aller feministisch geprägten Fächer ist auf allen Ebenen Humbug und das genaue Gegenteil rationalen Vorgehens, ihre Ergebnisse das genaue Gegenteil der Wahrheit: Tatsächlich wird bereits angeboren (aus evolutionären Gründen) viel stärker auf weibliche Stimmen gehört als auf männliche. Feminismus hat männliche Stimmen völlig verstummen lassen und unterdrückt; weibliche wurden in allen Zeiten bevorzugt. Regelmäßig ist das Gegenteil des Feminismus wahr. Feminismus ist die radikalste Pervertierung menschlicher Natur und wissenschaftlicher Prinzipien.

«Skeggs (2001: 429-30) argumentiert, daß die politische Ziele feministischer Forschung zu einer Präferenz für qualitative Forschung führten, um ‚das Schwergewicht auf weibliche Erfahrung zu legen, die geteilten Bedeutungen zwischen Frauen zu vernehmen und zu erforschen, mit dem Ziel, traditionelle Forschung umzuformulieren’.»5 (a.a.O. Alan Bryman)

‚Qualitative Forschung’ ist ein irreführender Euphemismus für hochgradige Ideologie, die irrationale politische Hysterie unter dem Deckmantel angeblicher ‚Forschung’ betreibt und ganze Generationen damit umerzieht, verwirrt und ansteckt. Es ist Kulturrevolution, die mit wissenschaftswidrigen Mitteln betrieben wird. Subjektive Bauchnabelschau politischer Hysterikerinnen erzieht Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach den Prinzipien ihrer Ideologie um, indoktriniert sie, verwirrt ihre Identität, schafft eine verdrehte Wahrnehmung in Leben, Kultur, Gesellschaft und sogar in der Forschung.

Feministinnen führen vor, daß sie nicht nur unfähig oder unwillig sind, wissenschaftliche Methodik zu benutzen, sondern diese absichtlich in deren radikales Gegenteil pervertieren. Daher sind Feministinnen eine Gefahr für Wissenschaft, wissenschaftliche Methodik, Objektivität und faktenbasiertes Wissen. Da sie einen Großteil der Bevölkerung angesteckt haben mit ihrer kollektiven Hysterie, einem geistigen Wahngebilde angesteckt, vor allem ganze Generationen von Frauen verführt haben, ist durch den Feminismus experimentell bewiesen und deutlich gemacht worden, welch große Gefahren bestehen, wenn für subjektive, emotionale Einflüsterungen anfällige feministisch geprägte Frauen in die Wissenschaft gelassen werden: Das gesamte System der Wissenschaft ist in großer Gefahr, von irrationaler Ideologie pervertiert zu werden. Feministinnen haben die Wissenschaft nicht nur mißbraucht, sondern zerstört. Es ist Selbstmord einer Zivilisation, diesen Weg zu gehen. Vielleicht wird deswegen das gesamte Abendland untergehen, der nordische, kaukasische Mensch für immer aus der Welt verschwinden, weil er diesen Fehler begangen hat.

«Ich kann sogar erklären, warum das so ist. Ich habe nämlich feministische Gender-Literatur gelesen, und da steht das drin. Ich habe meine Gender-Hausaufgaben gemacht. Da steht nämlich drin, daß sich Frauen ausgegrenzt fühlen, weil Männer sich so gerne die Nächte in den Labors um die Ohren schlagen um zu forschen und zu arbeiten. Frauen das aber nicht möchten, sondern Wert auf Work-Life-Balance legten und gerne so als Seiteneinsteiger gleich in Führungsebenen einsteigen möchten, ohne sich vorher die Mühe des Erarbeitens auf sich zu nehmen (und dann Gleichstellung fordern und über Pay Gap motzen). Deshalb müsse jegliche Qualitätsanforderung abgeschafft werden, damit Frauen nicht schlechter bewertet werden können und die Gleichstellung funktioniert.»6 (Danisch)

Qualität ist ein Hindernis für Gleichmacherei. Doch was Danisch beschreibt, ist nur eine kleine Randnotiz angesichts der prinzipiellen Antiwissenschaftlichkeit bereits in Ansatz, Prämissen und Methodik. Es ist viel schädlicher, wenn politische Hysterie, Irrationalität und Subjektivität Wissenschaftlichkeit grundsätzlich zerstören oder korrumpieren, als wenn die Leistungen nachlassen, um der Gleichheitsideologie zu frönen. Leistungen können später auch wieder steigen, wenn qualifizierte Kräfte übernehmen. Unwissenschaftlichkeit und Hysterie zerstören Wissenschaft und Universitäten, Gesellschaft, Staat und freiheitliche Demokratie, die dann hysterische Unsinnsziele verfolgt und sich selbst abschafft. Mangelnde Leistungen sind daneben ein winziges Problem.

Fußnoten

1 «Social Research Methods
Alan Bryman (p. 403)
Feminism and qualitative research
A further dimension that could have been included in in the section on ‘Some contrasts between quantitative and qualitative research’ is that, in the view of some writers, qualitative research is associated with a feminist sensitivity, and that, by implication, quantitative research is viewed by many feminists as incompatible with feminism. This issue was briefly signposted in Chapter 2. …
The notion that there is an affinity between feminism and qualitative research has at least two main components to it: a view that quantitative research is inherently incompatible with feminism, and a view that qualitative research provides greater opportunity for a feminist sensitivity to come to fore. Quantitative research is frequently viewed as incompatible with feminism for the following reasons.
* According to Mies (1993), quantitative research suppresses the voices of women either by ignoring them or by submerging them in a torrent of facts and statistics.
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research are ones that turn women, when they are focus of research, into objects. This means that women are again subjected to exploitation, in that knowledge and experience are extracted from them with nothing in return, even when the research is conducted by women (Mies 1993).
* The emphasis on controlling variables further exacerbates this last problem, and indeed the very idea of control is viewed as masculine approach.
* The use of predetermined categories in quantitative research results in an emphasis on what is already known an consequently in ‘the silencing of women’s own voices’ (Maynard 1998:18).
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research also mean that women are to be researched in a value-neutral way, when in fact the goals of feminist research should be to conduct research specifically for women.
* It is sometimes suggested that the quest for universal laws is inconsistent with feminism’s emphasis on the situated nature of social reality, which is seen as embedded in the various social identities (based on gender, ethnicity, sexual orientation, class, and so on) that are unique to individuals (Miner-Rubino et al. 2007).»

2 Das entspricht einer Ausbildung zum „Social Justice Warrior”. Ähnlich könnten praktische Übungen bei der ANTIFA auf dem Lehrplan stehen. Viel scheint daran nicht mehr zu fehlen.

3 «Gender, Ethnic Studies profs earn about $12k more than peers
Celine Ryan, California Senior Campus Correspondent, @celinedryan on Aug 13, 2018
A new report based on salary data from the 2017-2018 academic year reveals that professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” earn almost $12,000 more than the average professor, overall.
Notably, professors of subjects like Gender and Ethnic Studies also made about $15,000 more per year than their counterparts in fields like Math, Biology, and the Physical Sciences. …
A report released by The College and University Professional Association for Human Resources (CUPA-HR) reveals that the average salary for professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” during the 2017-2018 academic year was about $15,000 more per year more than for Biology, Math & Stats, and Science professors. …
According to the report, “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” professors earned an average of $105,656 last year, while professors of Physical Sciences earned only $90,422. Mathematics and Statistics professors made an average of $89,691, and Biology and biomedical professors earned just $88,792.
Courses taught by professors of subjects like Cultural and Gender Studies include Social Justice Praxis at the University of California-San Diego, Queer Sexuality in Black Popular Culture at UC-Santa Cruz, and Transnational Feminism at UC-Berkeley.»( https://www.campusreform.org/?ID=11213)

4 «Orban govt abolishes gender studies in Hungary
At the beginning of the week Hungarian universities received 24 hours from the Ministry of Human Capacities (EMMI) and the Ministry of Justice (IM) to comment on a proposed amendment, which declares that no gender studies courses can be launched in the future, HVG.hu reported on Friday.
According to HVG.hu, the part of the amendment which concerns gender studies provides no explanation whatsoever. Two universities are concerned: Hungary’s biggest state-funded university ELTE, and the Central European University, founded by George Soros. If the amendment becomes official, it will mean that nobody can attend gender studies courses in Hungary and get a degree in the subject. HVG.hu notes that CEU offers both Hungarian and American degrees, the amendment will not affect the latter. …
Christian Democratic members of the government have been criticising gender studies courses, according to them it’s an ideology, not science – HVG reminds.
Hungary Journal» (https://thehungaryjournal.com/2018/08/10/orban-govt-abolishes-gender-studies-in-hungary/)

5 «Skeggs (2001: 429-30) argues that the political goals of feminist research led to a preference for qualitative research to ‘focus on women’s experience and to listen and explore the shared meanings between women with an aim to reformulate traditional research agendas’.» (a.a.O. Alan Bryman)

6 http://www.danisch.de/blog/2018/05/03/die-bekanntesten-blogs-mit-der-meisten-reichweite-schreiben-maenner/

Grüne Umweltpolitik vertreibt seltene Greifvögel

Grüne Umweltpolitik vertreibt seltene Greifvögel

«Unsere Zeitung hatte am 7. Juli über ein Video einer Wildkamera berichtet, das einen mutmaßlichen Gutachter zeigt, der an Habitatbäumen klopft, um Greifvögel zu vertreiben, damit der Bau von Windkraftanlagen genehmigungsfähig wird. Das besagte Video habe die Polizei mittlerweile übergeben bekommen. „Wir haben es gesehen und gesichtet”, ergänzt Stahl»1 (lauterbacher-anzeiger)

Es sollte uns nicht überraschen, wenn grüne ‚Umweltpolitik’ seltene, bedrohte Greifvögel vertreibt, um ihrem Hobby frönen zu können, unsinnige Windmühlen auf Kosten der Steuerzahler in Massen über das Land zu verbreiten, die als zumindest anteilige Gezeitenkraft nicht einmal ‚regenerierbare Energie’ ist, sondern den endlichen Drehimpuls der Erde schwächt. Auch wenn das gering erscheint, währt der Tag auf unsrer Erde heute über eine Stunde länger als zu Zeiten der Dinosaurier. Die Rotation des Mondes ist von der größeren Erde bereits vollständig ausgebremst worden, weshalb er uns immer dieselbe Seite zeigt. Ein Teil des Mondes wird von er Sonne gebraten, die Gegenseite liegt im Dauertieffrost des Alls. Aber Heh, was zählt das schon, Hauptsache Grüne können uns für viel verschwendetes Geld mit ihren sinnlosen Lieblingsprojekten beglücken! Ein paar zufriedene Grünideologen muß uns die Geldausgabe schon wert sein.

Seit ihrer Gründung bekämpfen die selbsternannten ‚Naturschützer’ Grüne die menschliche Natur. Während sie das Gleichgewicht der Pflanzen und Tiere propagierten, zerstörten die das Gleichgewicht beider Geschlechter. Sie kämpften fanatisch gegen jeden Rest Natur bei Mann und Frau. Später kam noch Genderung hinzu. Während das ökologische Gleichgewicht und unberührte Natur in den Himmel gehoben wurden, verdrehten sie menschliche Natur wie niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das sagt alles über die Grünen.

Kauft und lest meine Bücher!

Fußnote

1 http://www.lauterbacher-anzeiger.de/lokales/vogelsbergkreis/landkreis/baumklopfer-stellt-sich-polizei_18946418.htm

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Wichtigste Aufgabe von Eltern und Gesellschaft ist es, kleine Kinder zu schützen, damit sie ungestört aufwachsen können, ohne in ihrer Natur gestört zu werden. Der Schutz vor Dingen, die wie Sexualität Sache Erwachsener sind, hat dabei höchste Priorität. Wer dem zuwiderhandelt, betreibt ähnliches Spiel wie Pädophile und leistet jenen Vorarbeit. Die feministische und antiautoritäre Kulturrevolution der 1968er hat jedoch schon frühzeitig mit diesem ziemlich grundlegenden Tabu gebrochen. Klassische Psychologen sagen, daß durch vorzeitige Sexualisierung verdorbene Kinder unerziehbar werden; offenbar ist dies eine Motivation bei der Agenda, im Kindergarten Sexualunterricht zu erteilen, und dies mit Genderideologie.

«Berliner Senat verteilt Sex-Broschüre für Kita-Kinder
16. Februar 2018 Gunnar Schupelius

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ermuntert die Erzieher, kleinen Kindern sexuelle Spielarten zu erklären. Das verstehen die Kinder nicht, das verwirrt sie, meint Gunnar Schupelius.

Der Berliner Senat hat im Januar eine neue Broschüre für Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätten bereitgestellt. Das Heft umfaßt 140 Seiten und trägt den Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben”.

In der Broschüre wird das Erziehungspersonal aufgefordert, auch ganz kleinen Kindern sexuelle Spielarten vor Augen zu führen. „Viel Freude und Erfolg beim Einsatz der Materialien”, wünscht im Vorwort Sigrid Klebba, die Staatssekretärin für Jugend und Familie. …

„Die dort betreuten Kleinstkinder sollen Kind sein dürfen, ohne in jüngsten Jahren mit Fragestellungen zur sexuellen Identität konfrontiert zu werden.“ Damit werden sie in der Broschüre allerdings heftig konfrontiert. Auf Seite 51 geht es um Kinder, die mit ihrem Geschlecht nicht einverstanden sind. Ein neunjähriger Junge berichtet: „Als ich vier Jahre alt war, wollte ich mir den Penis abschneiden und habe ihn immer versteckt. Ich bin schon immer ein Mädchen, da ist nur der Penis falsch. Den will ich nicht haben.”

Auf Seite 63 wird das Kinderbuch „Jill ist anders” empfohlen: „Mit diesem Bilderbuch kann schon jungen Kindern altersgerecht erklärt werden, daß es mehr als zwei Geschlechter gibt …

Elf Seiten weiter stellt sich das fünfeinhalbjährige Kind Kim vor. Es sei ‚geschlechtsvariant’, wird dazu erklärt. Kim berichtet: „Mein Name ist für Jungs und für Mädchen. Ich möchte mal einen Bart haben, Brüste mit Milch drin, Baby im Bauch, Penis und Scheide und eine hohe Stimme.”

Mahnend hebt dazu die Autorin Mari Günther den Finger: „Es gibt immer noch Kinder- und Jugend- psychotherapeut_innen, die geschlechtsvariantes Verhalten als psychische Störung betrachten.” …

Insgesamt läßt die Broschüre keinerlei Diskussion zu. Es wird erklärt, was richtig ist und mit welchen Vorurteilen aufzuräumen sei.

Kleine Kinder verstehen das alles gar nicht. Und sie müssen es auch nicht. Warum zwingt man ihnen diese Themen auf? Der Staat darf solch eine Broschüre nicht verteilen.»1 (BZ)

„Viel Freude und Erfolg beim Einsatz dieser Materialien” ist zynisch, denn für solche Freuden sind diese Kleinkinder noch lange nicht reif; außerdem werden ihnen Probleme und Ideologie beigebracht, natürliche und fruchtbare Veranlagung jedoch verteufelt. Ihnen wird beigebracht, was nicht funktioniert und ihnen im späteren Leben viel Leid einbringen wird.

Nach Jahrzehnten der Schlammschlachten gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’ und ein von hysterischen Ideologinnen verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’ wiegeln feministische Kräfte ab, wenn Mädchen beschnitten werden – gegen die Beschneidung oder Schädigung von Jungen hatten sie sowieso niemals etwas. Feministische Kräfte verbreiten Schleier, die Legalisierung oder stillschweigende Zulassung von Frühehen mit zu jungen Mädchen, sofern die Akteure muslimisch sind, also ihre Lieblingsverbündete im Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’. Feminismus entlarvt sich in sämtlichen Kampagnen als die Heuchler und Hetzer, die sind immer gewesen sind – in allen Wellen, wie meine (fast ungelesenen) Bücher nachweisen. Im Nichtlesen meiner Bücher drückt sich ebenso die Schieflage und Schiefsicht dieser Gesellschaft aus, die Genderunsinn und feministische Hysterie an Universitäten lehrt, solide Widerlegungen dagegen als ‚lächerlich’ und ‚belanglos’ abtut.

Übrigens sind Gewalt gegen Männer und Beschneidung von Jungen viel weiter verbreitet als bei Frauen und Mädchen, was gewöhnlich übersehen wird, weil unser Mitgefühl für Männer und Jungen sehr viel schwächer ist als für Frauen und Mädchen.

«Genitalverstümmelung 19. Februar 2018 04:30
Islamischer Zentralrat für Mädchen-Beschneidung
Die Verstümmelung weiblicher Genitalien ist in der Schweiz verboten. Eine Variante hält der IZRS dennoch für zulässig. …

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat nun ein „islamisches Rechtsgutachten” ausgearbeitet, in dem er die am wenigsten gefährliche Form der Mädchenbeschneidung rechtfertigt. Es geht dabei um die Entfernung der Klitorisvorhaut, im Islam als „Sunna-Beschneidung” bekannt. Diese Form sei islamisch legitim, schreibt der IZRS in seinem Papier, wie der „Tages-Anzeiger” heute schreibt. …

Abgesehen vom Schnurrbart gälten alle Punkte auch für Frauen, schreibt der Zentralrat und fährt dann kryptisch fort: „Die Frage ist nur, ob die Beschneidung der Frau auch eine Pflicht ist, die bezüglich dem Mann durch weitere Überlieferung untermauert wird. Hier gehen die Meinung auseinander.”

In der Schweiz ist weibliche Genitalverstümmelung seit 2012 explizit verboten. Je nach Schwere wird sie mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.2 (20min.ch)

Sämtliche feministischen Schlammschlachten gehen inzwischen nach hinten los. Feministen schweigen, Antifeministen und Patrioten protestieren gegen Verstümmelung.

«Der Frauenmarsch sollte ein Zeichen setzen gegen die importierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Das gelang ihm auch. Gleich auf zweifache Weise.

Denn die gezielte Sabotage des Frauenmarsches zeigt, warum der Terror gegen Frauen solche Ausmaße annehmen konnte und weitergehen wird. Seit gestern haben wir die endgültige Gewissheit, dass dieser Terror von Linksgrün und dem System Merkel auch genauso gewollt ist. Zumindest ohne Tabus als Kollateral-Schaden der Refugees-welcome-Ideologie in Kauf genommen wird.»3 (philosophia perennis)

 

Protestiert jemand gegen importierte Gewalt, die noch vor wenigen Jahren in diesem Ausmaß undenkbar war, obwohl wir bereits seit Jahrzehnten in diese gefährliche Richtung schliddern, dann verteufeln Systemlinge gemeinsam mit Feministen alle Kritiker, und lassen ihre zuweilen sogar bezahlte, mindestens aber geduldete und in Tweets von Politikern gefeierte Schlägertruppe ANTIFA los.

Bereits dokumentiert worden waren Aufrufe der ANTIFA, die einen Gutteil der undemokratischen Blockierer bei der Gegendemonstration ausmachten. Ein (linker, feministischer oder pro-migrantischer) Zyniker wollte Steine auf die Menschen werfen, die gegen Gewalt demonstrieren.

Damit stand er jedoch nicht alleine. Gleiche Idee hatten nämlich muslimische Migranten. Da wächst zusammen, was wohl leider zusammen gehört.

«Wir können dieselben Bilder in Deutschland, Palästina und anderswo sehen. Diese jungen #Muslime wurden von der deutschen Polizei verhaftet, weil sie gestern schwere Steine auf den #Frauenmarsch in #Berlin werfen wollten.» (@WalterFroehlic)

Die Verstrickung etablierter Politiker, Feministen und Journalisten mit der Schlägertruppe ANTIFA, die in den USA inzwischen als Terrororganisation anerkannt ist, läuft schon seit Jahren:

Altparteien und Polizei scheinen die antidemokratische und intolerante Bestrebung von Antifa, feministischen und migrantischen Aktivist*In_nen, die grundgesetzlich garantierte freie Meinungsäußerung und -bekundung zu verhindern, durch Handeln und in öffentlichen Stellungnahmen zu unterstützen. Der Staat versagt, die freiheitlich-demokratische Ordnung ist von machhabenden Eliten zerstört und in eine Gesinnungsdiktatur verdreht worden. In Sachen Feminismus läuft dieser Prozeß bereits seit 1968.

«Die Antifa prügelt für Merkel
Vera Lengsfeld 16. Februar 2018
„Wes Brot ich eß, des Lied ich sing” – diesen Spruch habe ich zum ersten Mal bis zum Erbrechen zu hören bekommen, als es 1976 in der DDR zahlreiche Proteste gegen die Ausbürgerung des Liedersängers Wolf Biermann gab. Den Intellektuellen sollte damit klar gemacht werden, daß sie den Mund nur zur Huldigung der Partei- und Staatsführung aufzumachen haben. Wer das Geld der Herrschenden will, muß in die Melodie der Herrschenden einstimmen.

Heute haben wir das Phänomen, daß eine einst staatsferne, militante Truppe, die im Laufe der Jahre mit immer mehr Steuergeldern gefüttert wurde, nicht mal mehr ermahnt werden muß, für dieses Geld etwas zu liefern. Nein, die Antifanten machen sich im eigenen Auftrag staatsfromm daran, die Regierungspolitik unserer Kanzlerin mit schlagkräftigsten Mitteln zu verteidigen. Merkel muß keine Stasi mehr in Marsch setzen, die Antifa hat übernommen.
Dabei scheut sie sich nicht, auch Frauen und Kinder anzugreifen …
Anscheinend war Frau Ogilvie davon ausgegangen, daß sie in einem Land lebt, in dem die Meinungsfreiheit durch die Verfassung garantiert ist und diese Garantie aus historischer Erfahrung von den Verfassungsorganen geschützt wird.

Tatsächlich bestimmen längst die Antifa und ihre willigen Helfer in den Medien, was in der Öffentlichkeit noch gesagt werden darf.
Nachdem die Antifa, die kein Hehl daraus macht, daß sie wie einst die Stasi ihr Denunziantennetz über das ganze Land ausgebreitet hat, wußte, wo die aufmüpfige Frau Ogilvie wohnt, griff sie ihr Haus an. Ausgerechnet die Fenster des Kinderzimmers wurden mit Steinen eingeschmissen. Daß kein Kind verletzt wurde, ist dem Zufall zu verdanken, daß sie sich nicht in Wurfweite befanden. Obwohl es ein Bekenntnisschreiben auf der linksextremen Haß-Seite indymedia gab …
Zur Aufhetzung der Atmosphäre hatten die antifafreundlichen Medien erheblich beigetragen. So wurde von der Mopo (Hamburger Morgenpost) spekuliert, ob es am Abend der Demonstration in der City„knallen” würde. Damit wurden alle Demonstranten als ‚Rechte’ zum Abschuß freigegeben.»4 (vera-lengsfeld.de)

Die Polizei rät jenen, die sich vor Gewalt und Vergewaltigung schützen wollen, auszuwandern, und bedankt sich für das Lob gewaltbereiter Extremisten, die gesetzeswidrig Andersdenkende blockieren. Ob die Polizei bald auch beim Beschneiden von Jungen (die noch öfter betroffen sind) und Mädchen, oder beim Steinewerfen auf Regierungskritiker behilflich sein muß? Der Gesinnungsstaat eilt von Tiefpunkt zu neuerlichem Tiefpunkt, wobei den Konsumenten der Gehirnwäsche öffentlicher Medien schon gar nicht mehr bewußt wird, wie ihnen geschieht, und was in der Welt wirklich vor sich geht.

Lest meine ignorierten Bücher:

Fußnoten

1 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/berliner-senat-verteilt-sex-broschuere-fuer-kita-kinder

2 http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Islamischer-Zentralrat-fuer-Maedchen-Beschneidung-22459057

3 https://philosophia-perennis.com/2018/02/18/berliner-frauenmarsch/

4 http://vera-lengsfeld.de/2018/02/16/die-antifa-pruegelt-fuer-merkel/

Dörfer ohne Männer – von Gender-Mainstreaming zu Asyl-Geldrausch

Dörfer ohne Männer – von Gender-Mainstreaming zu Asyl-Geldrausch

Afrika: Dörfer ohne Männer – Europa: Männer ohne Frauen

Unser heutiges Thema sind „Dörfer ohne Männer” in Afrika. Männer sind das disponible Geschlecht. Auf Männer lastet die Bürde, sich einen Platz im Leben erarbeiten zu müssen, um eine Frau abzubekommen, sich eine Existenz und Familie aufbauen zu können. Ob es gefährliche Arbeiten sind oder die Verpflichtung, sich einen ausreichenden Rang in männlicher Hierarchie zu erarbeiten, um von Frauen ernst genommen zu werden: dies ist der Nachteil männlichen Lebens, konträr zur falschen Wahrnehmung, auf der Feminismus, aber auch westliche Denkstereotype beruhen.

Immer sind es vor allem Männer, die Chancen in der Ferne suchen, wenn sie zu Hause nicht auf einen grünen Zweig kommen. Das reicht von Arbeitssuche bis zu Plünderzügen wie denen der Wikinger.

Der Auszug vieler Männer ergibt „Dörfer ohne Männer”, wo allenfalls Greise zurückbleiben. Paradoxerweise fördern wir die Fehlentwicklung der Welt seit den 1950er Jahren mit gutgemeinter ‚Entwicklungshilfe’, die aber nicht hilft, sondern schadet, weil sie darin bestärkt, zu viele Kinder zu zeugen. Da wir gleichzeitig fürsorglich die Kindersterblichkeit senkten, haben wir eine demographische Bombe geschaffen, die den Kontinent Afrika zerreißt. Denn korrupte Regierungen haben gar kein Interesse daran, ein Gleichgewicht herzustellen. Das unseren eigenen Kindern fehlende Geld verschleuderten wir für eine schädliche Sache, kamen uns dabei aber gutmenschlich und gönnerisch vor. Noch heute wird die Erhöhung der Hilfsgelder an arme Länder gebetsmühlenartig runtergeleiert wie ein heiliges Mantra, und jeder, der widerspricht, gilt als böse und inhuman. Doch wir helfen nicht, sondern schaden! Wir bestärken andere Nationen und Arme darin, unverantwortlich zu werden, sein und bleiben, keine Verantwortung für ihr eigenes Leben, Land und Familie zu übernehmen. Wir bestärken korrupte Regierungen darin, unverantwortlich zu bleiben, weil wir ihnen die Sorge um ihre Armen abnehmen. Wir nehmen den Menschen die Würde selbstverantwortlichen Lebens. Uns selbst berauben wir so der finanziellen Mittel, die es Eltern ermöglichen würde, unbesorgt genug Kinder zu zeugen, um die deutsche Bevölkerung dauerhaft zu erhalten – für die vielen jährlich verschwendeten Milliarden ließe sich ein fürstliches Kindergeld an Einheimische zahlen.

Geholfen hat das niemand, aber abendländische Völker kaputtgemacht. Denn entgegen zeitgenössischer Ideologie sind Menschen weder austauschbar noch gleich. Andere Ethnien sind nicht schlechter, aber anders; schon bei Neugeborenen sind deutliche Verhaltensunterschiede nachgewiesen, die folglich angeboren sind. Übermäßige Mischung zerstört unsere Identität für immer, zerstört, was unsere Vorfahren an Kultur, Zivilisation und geistigem Erbe seit Jahrtausenden aufgebaut haben. Die Zerstörung ist endgültig, denn die von unseren Frauen gezeugten Kinder sind unsere Zukunft und unser Schicksal. Wir können diese Zeugung nicht zurücknehmen. Wenn sie nicht mehr zu unserer Kultur passen, aufgrund von Unterschieden, die politisch korrekt zu leugnen nicht hilft, weil die Wirklichkeit sich nicht an Moral ausrichtet, sondern an den Fakten der Natur jenseits menschlicher Werturteile, dann geht unsere Kultur unter. Es ist daher das dümmstmögliche, sich Massen männlicher Einwanderer aus inkompatiblen Bereichen zu holen, die dann statt uns unsere Frauen schwängern, was das Ende von allem ist, für das unsere Vorfahren schwer gearbeitet haben, damit es ihren Nachfahren zugute kommt – nicht dafür, daß wir es an Fremde verschleudern. Außerdem werden die Männer in ihrer eigenen Heimat gebraucht.

«Gambia: Flucht um jeden Preis – Dörfer ohne Männer

Es herrscht Aufbruchsstimmung in Gambia. Nach 22 Jahren Diktatur hat das Land eine neue demokratisch gewählte Regierung. Auch hier in dem Dorf Kafuta ist die Freude darüber groß. Zum Feiern haben sich jedoch nur Frauen und Kinder versammelt. Denn in Kafuta gibt es kaum noch Männer. Die sind fast alle weg – auf dem Weg nach Europa. …

„Es gibt einfach viel mehr junge Menschen als Jobs bei uns.” …

Hunderte junge Männer hat der Marabou bereits auf den Weg geschickt. Sein Segen muss teuer bezahlt werden. Dieses Telefon zum Beispiel hat ihm einer geschickt, der mittlerweile in Norwegen lebt. Der Marabou ist einer der reichsten Bewohner in Kafuta. Und so blutet ein Dorf nach dem anderen aus.

Das prächtigste Haus

Gemessen an der Zahl der Bevölkerung hat Gambia eine der höchsten Migrationsraten weltweit. Und die, die es nach Europa schaffen, treiben die anderen an. So ist es auch bei Amadou. Ein guter Freund von ihm lebt jetzt in Deutschland und schickt regelmäßig Geld nach Hause. Seine Eltern können dadurch dieses Haus bauen lassen. Es wird einmal acht Zimmer haben – das prächtigste und stabilste Haus im Dorf.

Amadou ist begeistert: „Mein Gott, jedes Mal wenn ich hier vorbeigehe, bin ich aufgeregt und ich denke: das will ich auch! Der ist so alt wie ich. Und wenn er das geschafft hat, dann schaffe ich das auch.”»1 (daserste)

Schon vor zwanzig Jahren beschrieb ich in Büchern, die damals nicht verlegt wurden, über die Folgen von Gender-Mainstreaming, der damals radikalsten und virulentesten feministischen Kampagne, mit der alle Kulturen der Welt dekonstruiert und zerlegt wurden: Eine Folge der feministischen Propaganda, die wie ein Virus auch ‚Entwicklungshilfe’ befiel und Änderung der Geschlechterverhältnisse zur Hauptaufgabe machte, die in allen Projekten als Schwerpunkt festgeschrieben wurde, gegenüber dem das Helfen nachrangig zurückfiel.

Die vorhersehbare Folge war, daß feministisches Gender-Mainstreaming das Herz dortiger Kulturen abwickelte: die Ergänzung der Geschlechter, ihr Tausch der Gaben. Die traditionellen Bezüge der Geschlechter verschwanden, und damit die Kultur, die Liebe und Verständnis reifen ließ. Die uns vertraute Entfremdung begann. Der Charme aller Kulturen ging unter. Besser faßbar, weil in Zahlen meßbar, war aber eine zweite Folge: Da Gender-Mainstreaming massiv selektiv Frauen förderte, um traditionelle Aufgaben von Frauen zu zerbrechen, und Frauen alles gab, was zuvor Männer hatten, um ihre Aufgabe als Familienernährer erfüllen zu können, wurden Männer überflüssig. Frauen hatten nun alles alleine – sie brauchten gar keinen Mann mehr, was den feuchten Traum der Feministinnen zweiter Welle darstellte. Was dies für Männer bedeutet, die weder sozial gebraucht werden, noch bei ihren eigenen Frauen ankommen, weil die Frauen nun selbst haben, was einst ihre Männlichkeit und ihren Erfolg ausdrückte, fragte sich keine der Feministinnen. Denn Empathie, Anteilnahme oder Mitgefühl für Männer gibt es im Feminismus nicht. Feminismus ist eine Perversion, in allen Wellen.

Was taten nun die überflüssig gewordenen Männer? Sie verließen vielfach die Dörfer auf der Suche nach Arbeit. Zurück blieben Frauen, die von Entwicklungshilfeprojekten im Dorf mit Ausbildung und beruflicher Arbeit versorgt wurden. Peinlicherweise waren dabei deutsche Organisationen weltweit führend; auch ein Bundesministerium brüstete sich, im Bereich Gender Mainstreaming durch Entwicklungshilfe in der Welt die Nummer 1 zu sein – genau wie heute Angela Merkel mit ihrer ganz Europa aufgezwungenen Politik illegal offener Grenzen.

In dem mit 20 Jahren Verspätung als „Die Genderung der Welt” erschienenen Buch zitierte ich, wie Männer auf Lastwagen Dörfer verließen, um sich in großen Städten Arbeit als Tagelöhner zu suchen, weil die feministische Genderei Dörfer geschaffen hatte, in denen Frauen die Arbeit hatten, Männer aber funktionslos wurden. Das alles geschah, um die menschenfeindliche und männerfeindliche feministische Utopie der ganzen Welt aufzuzwingen.

Nicht nur der von unserer Entwicklungshilfe belohnte Geburtenüberschuß Afrikas, auch die nächste Stufe der Schädigung – Gender Mainstreaming – verursachte, daß es viele junge Männer gab, die keinen Platz im Leben fanden, und daher in die Ferne abwanderten. Viele von ihnen gerieten in die Fänge radikaler Sekten wie Boko Haram, Piraten oder islamistischen Milizen in Somalia, oder eben islamistischer Terrorgruppen.

Kaum hatte ich das Buch auf den neuesten Stand gebracht, und noch bevor es (20 Jahre zu spät) im Druck war, brach die neue Völkerwanderung aus, die jene Männer, die früher innerhalb ihres Landes, oder in Nachbarländern Arbeit suchten, bis nach Europa flutete. Nun trat die nächste, dritte Stufe europäischer Torheit hinzu: Nachdem erstens mit Entwicklungshilfe und medizinischem Fortschritt der Geburtenüberschuß belohnt wurde, aufgrund der geringeren Sterblichkeit viel zu viele Kinder heranwuchsen, für die es nicht genug Arbeit gibt, zweitens Gender-Mainstreaming Kulturen aller Welt zerschlug, Frauen, Männer und Kinder entwurzelte, Männer überflüssig und oft arbeitslos machte, weil Frauen nun alle Arbeit hatten, kam jetzt drittens noch der Lockruf eines verfehlten und mißbrauchten Asylrechts hinzu. Für arme und ländliche Bevölkerung, die bislang selbstversorgend war und daher mit wenig Geld auskam, sind die bei uns bezahlten Sozialhilfen so ungeheuerlich, daß sie ganze Dörfer in eine Goldrauschstimmung versetzen und alle jungen Männer zu uns locken. Feministen und Globalisten vereinten sich mit der Absicht, die europäischen Völker durch Mischung abzuschaffen, letztlich kulturell und demographisch Selbstmord zu begehen.

Alle diese drei Torheiten europäischer Naivität, die sich gutmenschlich und humanitär dünkt, jedoch nur schadet, brachten Dörfer ohne Männer in Afrika hervor, bei uns jedoch einen fürchterlichen Männerüberschuß, der die vom Feminismus ohnehin angekränkelten und belasteten Männer noch heftiger verdrängt. Zugleich können die wenigen in Afrika zurückbleibenden Männer dortigen Frauenüberschuß polygam lustvoll genießen, während wir in der Tretmühle arbeiten, die illegal eingelassenen Asylgeldforderer zu füttern, die uns auch noch die zu knappen Frauen ausspannen.

Dummheit und Verblendung sind keine Entschuldigung: solche Politik ist ein Verbrechen, unmenschlich, seelische Grausamkeit.

Fußnote

1 http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/gambia-flucht-armut-100.html

Nein! – Ergänzung

Nein! – Ergänzung

Das Buch Nein! beschreibt systematische Diskriminierung einheimischer Männer, die ausgenützt, abgezockt, verhöhnt und bekämpft werden. Toleranz oder Anteilnahme gibt es für die eigenen Männer nicht, sondern Unfähigkeit zur Empathie für die Verdrängten. Umso mehr werden deren Verdränger bevorzugt.

«Hel­fe­rin­nen ha­ben Sex mit Mi­gran­ten als Zei­chen der ‚To­le­ranz’»0

Üb­ri­gens sieht ein Hi­sto­ri­ker die leich­te Ver­füg­bar­keit west­li­cher Frau­en für Ori­ën­ta­len als ei­ne der Ur­sa­chen von Ra­di­ka­li­sie­rung von Mus­li­men zu Ter­ro­ri­sten an. Weib­li­ches Ent­ge­gen­kom­men schä­digt al­so nicht nur die dis­kri­mi­nier­ten ein­hei­mi­schen Män­ner – die be­nach­tei­ligt wer­den, de­nen So­li­da­ri­tät und Emp­a­thie ver­wei­gert wird, um sie statt­des­sen il­le­gal ein­drin­gen­den In­va­so­ren zu schen­ken, und ge­biert so­dann statt ein­hei­mi­schen Kin­dern mus­li­mi­sche Misch­lin­ge, son­dern könn­te, wenn der Hi­sto­ri­ker recht hat, so­gar Ter­ror­ge­fah­ren her­an­züch­ten.

«Leich­te Ver­füg­bar­keit von Frau­en als Schwä­che des We­stens
Der bri­ti­sche Hi­sto­ri­ker J.B. Kel­ly schreibt laut dem Öko­nom Dee­pak Lal (In Praise of Em­pires), daß ein Fak­tor für die Kon­ver­tie­rung von Mus­li­men zu Ter­ro­ri­sten in ih­ren Er­fah­run­gen mit Frau­en be­steht, die sie bei ih­ren Rei­sen in den We­sten ma­chen.
„Und wenn sie selbst, was vie­le bei ih­ren Rei­sen in west­li­che Län­der nun ge­tan ha­ben, die leich­te Ver­füg­bar­keit von west­li­chen Frau­en er­le­ben, dann wird ih­re Ver­ab­scheu­ung des west­li­chen Chri­sten­tums als ei­ne Zi­vi­li­sa­ti­on, die ih­re Frau­en so ge­ring ach­tet, daß sie ih­nen er­laubt, sich Män­nern von ei­ner frem­den Eth­nië und ei­nem feind­li­chen Glau­ben an­zu­bie­ten, ab­so­lut.” (S. 93).»1

In links­grün­fe­mi­ni­sti­scher Sze­ne schmücken sich Frau­en seit Jahr­zehn­ten gern mit Mi­gran­ten, die ih­nen das bie­ten, was sie ein­hei­mi­schen Män­ner streng­stens ver­bie­ten. Nach­dem die ei­ge­nen Män­ner über­flüs­sig und ka­putt ge­macht wur­den, ih­re un­ter­drück­ten weib­li­chen In­stink­te nicht mehr an­spre­chen kön­nen, sucht fe­mi­ni­sti­sche Per­ver­si­on das Feh­len­de bei ag­gres­si­ven In­va­so­ren, die sie da­her auch aus Ei­gen­in­ter­es­se her­ein­las­sen. Nicht nur wol­len sie Ver­bün­de­te ge­gen den ge­mein­sam ge­haß­ten ‚wei­ßen Mann’ ge­win­nen, son­dern auch ih­re un­ter­drück­ten In­stink­te, Lü­ste und Ge­füh­le durch ih­ren Ver­rat be­frie­di­gen.

Des­halb sind sie be­reit, ih­re ei­ge­nen Män­ner, ein­hei­mi­sche Kin­der und de­ren Zu­kunft zu ver­ra­ten. Sie re­den von ‚Gleich­heit’, was be­deu­tet, Deutsch­land zum So­zi­al­amt und in­ver­sen Puff der gan­zen Welt zu ma­chen, weil wir je­den da­für be­zah­len und mit prak­tisch le­bens­lan­gem Blei­be­recht be­loh­nen, der il­le­gal mit fal­scher An­ga­be sei­ner Iden­ti­tät ein­dringt. Doch nicht ein­mal ei­ne sol­che selbst­mör­de­ri­sche gren­zen­lo­se ‚Gleich­heit’ mei­nen sie ernst, son­dern be­nach­tei­li­gen sy­ste­ma­tisch die ei­ge­nen Lan­des­kin­der.

«Mar­xi­sti­sche Fe­mi­ni­stin­nen er­zo­gen Män­ner als Frau­en – be­grü­ßen mus­li­mi­sche Ma­chos
17. Ja­nu­ar 2016 von An­ders
… ob der fe­mi­ni­sti­sche Krieg ge­gen Männ­lich­keit die zu­grun­de lie­gen­de Ur­sa­che der Schwä­che der eu­ro­pä­ischen Kul­tur sein könn­te …

Die ame­ri­ka­ni­sche Au­to­rin Su­zan­ne Ven­ker sagt, daß Män­ner ih­re man­geln­de Lust zum Hei­ra­ten mit der Be­ob­ach­tung er­klä­ren, daß „Frau­en kei­ne Frau­en mehr sind”. Der Fe­mi­nis­mus hat die Frau­en da­zu pro­gram­miert, Män­ner als Fein­de zu se­hen.
Als Er­geb­nis sind Män­ner in post­mo­der­ner west­li­cher Kul­tur über­flüs­sig ge­macht wor­den.»2

Abend­län­di­sche Män­ner wur­den nicht nur struk­tu­rell über­flüs­sig ge­macht von fe­mi­ni­sti­scher Eman­zi­pa­ti­on, son­dern ih­nen al­les ge­nom­men, was Frau­en er­seh­nen, und Män­ner da­her be­nö­ti­gen, um für Frau­en in­ter­es­sant zu sein. Auch die zer­stör­te kul­tu­rel­le Ge­schlech­ter­er­gän­zung fehlt ih­nen. Da­her un­ter­wer­fen sich vie­le Fe­mi­ni­stin­nen auf­grund ih­rer Per­ver­si­on am En­de frei­wil­lig Is­la­mi­sten und der von ih­nen ver­brei­te­ten ra­di­ka­len, ag­gres­si­ven Zerr­form von Kul­tur, statt zur Ver­nunft zu­rück­zu­keh­ren, die von ih­nen zer­stör­te abend­län­di­sche Kul­tur wie­der auf­zu­bau­en.

( Be­ten vor dem Kanz­le­rin­nen­amt)

«Fe­mi­nis­mus-Kri­ti­ke­rin: Un­ter­wer­fung eu­ro­pä­ischer Frau­en hat längst be­gon­nen

… In die­sen Se­mi­na­ren wer­de auch ver­mit­telt, daß man in Deutsch­land Frau­en oh­ne Scheu auf Sex an­spre­chen kön­ne, da Frau­en hier­zu­lan­de of­fen da­für sei­en. Das rich­ti­ge Ver­wen­den von Kon­do­men wer­de da­bei an Pla­stik­pe­nis­sen ge­übt und schließ­lich be­kommt man dann auch noch Kon­do­me mit auf den Nach­hau­se­weg. All dies selbst­re­dend auf Ko­sten des Steu­er­zah­lers.»3

Gleich­zei­tig in­dok­tri­nie­ren fe­mi­ni­stisch ge­schul­te Er­zie­he­r*In_n­nen, de­ren Lehr­plä­ne, Schul­bü­cher, Me­tho­den und Zie­le seit Jahr­zehn­ten stän­dig ge­nau ge­prüft wer­den, ob sie auch fe­mi­ni­stisch, ge­schlechts­neu­tral, um­gen­dernd ge­nug sind, in Früh­se­xu­a­li­sie­rung nicht­he­te­ro­se­xu­el­le Agen­da und Le­bens­wei­sen schmack­haft ma­chen, ge­nüß­lich un­se­re Kin­der.

( Leh­re­rin freut sich dar­über selbst­ge­fäl­lig)

Da­zu zählt nun Ge­wöh­nung un­se­rer Kin­der an Is­la­mi­sie­rung. Gan­ze Schul­klas­sen wer­den ge­zwun­gen, sich in Mo­sche­ën zu ver­beu­gen. Auf­nah­men sich im Ge­bet nie­der­wer­fen­der Kin­der zei­gen, wie Leh­re­rin­nen da­bei zu­frie­den strah­lend Bil­der der sich is­la­misch zu Bo­den wer­fen­den Schü­ler auf dem Ge­bets­tep­pich der Mo­schee auf­neh­men. (Das ara­bi­sche Wort für ‚Schü­ler’ lau­tet üb­ri­gens ‚Ta­li­bun’. Da­her wä­re es sprach­lich kor­rekt, von Ta­li­ba­ni­sie­rung un­se­rer Töch­ter und Söh­ne zu spre­chen.)

Übt sich früh Ver­beu­gung blon­der Mäd­chen vor Mus­li­men?

Wes­sen Kind nicht dar­an teil­nimmt, ist schon da­für be­straft wor­den. Fra­ge: Wie vie­le Kir­chen gibt es in Sau­di Ara­bi­ën? 0. Ist dort der Be­sitz ei­ner Bi­bel er­laubt? In wie vie­len is­la­mi­schen Län­dern ist bei­des ver­bo­ten? Ist je­mals von mus­li­mi­schen Kin­dern ver­langt wor­den, zu Un­ter­richts­zwecken ei­ne Kir­che zu be­su­chen, um To­le­ranz zu ler­nen? Wur­den je­mals mus­li­mi­sche Kin­der da­zu auf­ge­for­dert, in Kir­chen oder Sy­na­go­gen zu be­ten oder sich mit be­ten­der Ge­ste zu ver­beu­gen, um sie zu re­li­gi­ö­ser To­le­ranz zu er­zie­hen? Nein? Wie­so nicht? Wes­halb sol­che Ein­sei­tig­keit? War­um wer­den je­ne, die Ter­ror­an­schlä­ge her­vor­brin­gen, nicht von Kind­heit an zu To­le­ranz er­zo­gen, statt­des­sen je­ne, die kei­ne At­ten­ta­te auf An­ders­gläu­bi­ge ma­chen, zu To­le­ranz ge­gen­über de­nen, die mit re­li­gi­ö­sem Ter­ror ‚be­rei­chern’?

Wie in al­len fe­mi­ni­sti­schen Wel­len üb­lich, läuft al­les aus­schließ­lich exakt ver­kehrt her­um.

Deut­sche Kin­der stö­ren nun in Deutsch­land, laut An­schrei­ben der „Ak­ti­on Fa­mi­lie & Kind”. Kul­tu­rel­le Un­ter­schie­de sind ge­nau dann freu­dig zu ak­zep­tie­ren, wenn es um ‚In­te­gra­ti­on’ il­le­gal ein­drin­gen­der Mas­sen­in­va­si­on geht; so­bald es sich um deut­sche Kin­der han­delt, wer­den de­ren kul­tu­rel­le Un­ter­schie­de zum aus­zu­schlie­ßen­den Stör­fak­tor. Die lo­gi­sche Struk­tur des Ar­gu­ments be­deu­tet, daß die­ser Staat ei­nen Kul­tur­krieg ge­gen sein ei­ge­nes Ur­spungs­volk führt, des­sen kul­tu­rel­le Ei­gen­art im Streit­fal­le als stö­rend ab­ge­lehnt wird, die­ser Kul­tur­krieg je­doch für die meist il­le­ga­len Ein­wan­de­rer ge­führt wird, de­ren kul­tu­rel­le Ei­gen­art im Kon­flikt­fal­le als hin­zu­neh­men ge­bo­ten wird.

Dem kön­nen wir ent­neh­men, daß die be­spro­che­ne Por­no­gra­phie­pro­pa­gan­da et­was in Staat und Ge­sell­schaft vor­han­de­nes wi­der­spie­gelt und zy­nisch aus­nützt, aber nicht er­fin­det.

Dies wurde im Buch NEIN! ergänzt, das inzwischen im Romowe Verlag erschienen ist.

Fußnoten

0 https://www.unzensuriert.at/content/0024202-Schweden-Helferinnen-haben-Sex-mit-Migranten-als-Zeichen-der-Toleranz

1 https://feuerbringer.wordpress.com/2011/04/20/sollten-frauen-sex-mit-muslimen-haben/

2 https://new.euro-med.dk/20160117-europas-unheil-marxistische-feministinnen-erzogen-manner-als-frauen-begrussen-muslimische-machos-nun-werden-frauen-freiwild.php

3 https://www.unzensuriert.at/content/0022541-Feminismus-Kritikerin-Unterwerfung-europaeischer-Frauen-hat-laengst-begonnen

« Ältere Beiträge

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com