Denker und Dichter

Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 18)

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Zunächst einmal werden die Corona-Wellen politisch aufgebauscht und benutzt.

«OBERSTER KRANKENHAUS-CHEF WIDERSPRICHT MAHNERN
KEINE Überlastung der Intensivstationen in Sicht!
Selbst mehr Covid-Patienten als in der zweiten Welle „hieße keine Überlastung“
JULIUS BÖHM 2.4.2021 …

Politiker übernehmen die Warnung vor bald überlasteten Kliniken häufig, um für die Einhaltung der Lockdown-Reglen zu werben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) bat die Bürger in ihrem Podcast um ein „ruhiges Osterfest im kleinen Kreis”. Wozu? Damit das Gesundheitssystem der Corona-Belastung standhalten könne.

„Diese andauernden Überlastungsszenarien – auch von medizinischen Verbänden und Experten – sind nicht zielführend”, sagt Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu BILD.

Sein Versprechen: „Jeder Schwerkranke – egal ob Covid oder nicht – wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten. Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben. Es droht auch kein Ende der Versorgung.” …

Die Bevölkerung mit Droh-Szenarien zur Einhaltung der Kontaktbeschränkung zu bringen, hält der DKG-Chef aber für die falsche Taktik. Gaß zu BILD: „Ich wünschte mir, die Bürger besser zu informieren und nicht mit dramatischen Zahlen zu bedrohen. Etwa, daß es auch positive Entwicklungen gibt, die oft nicht zur Sprache kommen.
So habe sich die Zahl der Toten im Verhältnis zu den Infektionen deutlich gesenkt. Das belegten auch die Zahlen: Obwohl die Infektionszahlen seit Mitte Februar steigen, befindet sich die Zahl der Corona-Toten auch sieben Wochen nach Beginn der dritten Welle im Sinkflug – bisher war die Entwicklung der Todesfälle mit etwa vier Wochen Abstand auf die Infektions-Welle gefolgt.»1 (Bild)

Wenn wir Angst und Gefühligkeit herausnehmen, können wir uns überlegen, weshalb eine Krankheit in westlichen Ländern benutzt wird für die schwersten Einschränkungen von Freiheit seit den beiden Diktaturen von rechts und links und den Weltkriegen. Das möge jeder selbst durchdenken.

Das staatsnahe RKI, das seinem Namen Robert Koch seit einem Jahr Unehre einlegt, drückt wie von oben erwünscht auf die Warntube.

«RKI-Modell empfiehlt vorsichtige Lockerungen erst ab Mai oder Juni
Von Jean Mikhail
Lockerungen „vorsichtig erst ab Mai/Juni“, sonst kommt es zu einer Überlastung der Intensivkapazitäten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Modellierung des RKI.»2 (Welt)

Wir wollen nicht eine einzelne, möglicherweise verräterische, Bemerkung auf die Goldwaage legen. Immerhin dämmerte Karl Lauterbach mit einem Jahr Verspätung, daß die von ihm in massenhaften Fernsehauftritten vertretene Politik versagt hat.

Wäre Anfang 2020 in großem Umfang bestellt worden, hätte Biontech früher und ausreichende Mengen liefern können. Das Versagen begann schon im Januar und Februar, als die Regierung aus ideologischen Gründen (Masseneinwanderungsbefürwortung, offene Grenzen als Dogma) sich weigerte, Grenzen zu schließen oder Grenzkontrollen einzuführen. Taiwan gelang es damit, Coronaviren fast aus dem Land zu halten – es gab dort nur wenige Todesfälle –, ohne jemals größere Einschränkungen von Freiheit oder Wirtschaft vorzunehmen. Abriegelungen wie in China gab es nicht.

Alle Einreisenden wurden, noch bevor es spezifische Tests gab, mit Temperaturmessungen geprüft, teils in Quarantäne geschickt. Alle Kontaktpersonen von Kranken wurden gesucht und in Quarantäne gebracht. Öffentliches Leben und Wirtschaft gingen weitgehend ohne Einschränkung weiter. Es sind überwiegend westliche Länder, die Freiheiten und Grundrechte bis an die Grenzen der Verfassung – oder gar grundgesetzwidrig – eingeschränkt haben.

Schlimmer noch wurden Januar und Februar 2020 Oppositionelle, die Maßnahmen wie in Taiwan forderten, als ‚gefährliche Rechtspopulisten’ verhöhnt, die ‚üble Angstmache’ betrieben; Masken seien nutzlos – was sie offiziell blieben, solange es zu wenige gab, weil erstens die Regierung dabei versagte, rechtzeitig genug zu beschaffen, so wie sie bei Grenzschließung und Grenzkontrollen und Kontaktüberwachung Erkrankter versagte. Tonnenweise wurden Schutzausrüstung gar an China verschenkt, bis festgestellt wurde, daß sie hier benötigt wurde, fehlte, nicht einmal Ärzte und Pfleger zunächst den notwendigsten Schutz erhalten konnten.

Als dann Masken verfügbar wurden, zu Mondpreisen eingekauft von korrupten Politikern, oft einem Vielfachen des Landenpreises, woran sich in beiden Regierungsparteien etliche Mitglieder eine goldene Nase verdienten, wurden sie plötzlich nützlich und Pflicht. Ja, man schrieb nun Masken vor, vor denen Krankenhausärzte warnen, weil sie im Alltag mehr schaden als nützen. Doch die Politik ließ sich ihr Geschäft nicht verderben.

«Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.
Stellungnahme der DGKH 31. März 2021
FFP2-Maskenpflicht in Berlin gefährdet mehr als daß sie nützt

Der Beschluß des Berliner Senats, ab heute, Mittwoch, den 31. März 2021, eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Leben einzuführen, wird aus Sicht der DGKH sehr kritisch gesehen und bedarf dringend der Überprüfung. Er gefährdet mehr als daß er nützt.

Die DGKH hat bereits im Januar anläßlich eines ähnlichen Beschlusses in Bayern kritisch zu einer FFP2-Maskenpflicht in der Öffentlichkeit Stellung genommen und wiederholt diese nochmals.

FFP2-Masken sind Hochleistungs-Atemschutzmasken, die für den Arbeitsplatz bestimmt sind. Nur bei korrekter Anwendung übertrifft ihre Wirksamkeit im Allgemeinen jene von chirurgischem Mund-Nasen-Schutz. …

Darüber hinaus erfordert eine korrekt getragene FFP2-Maske, die dem Gesicht eng anliegt, eine erhebliche Atemarbeit, die bereits bei geringer Anstrengung spürbar und bei stärkerer körperlicher Belastung deutlich beeinträchtigend wird und zu Luftnot führt. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger verleitet diese Atemerschwernis zum falschen Tragen und zum Atmen durch die Leckagen. Dies betrifft besonders ältere Personen und Personen mit Lungen- oder Herzerkrankungen. Für diese bedeutet das FFP2-Masken-Tragegebot, daß sie entweder das Haus nicht verlassen können, daß sie im Falle des Nichtragens von Masken in der Öffentlichkeit ein Bußgeld bezahlen müssen, oder daß sie die Maske so tragen, daß sie atmen können – das heißt, daß die Maske nicht dicht sitzt. Damit sind sie ungeschützt.

Der Beschluß des Berliner Senats zu einem FFP2-Masken-Tragegebot gefährdet die Bevölkerung.

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)»3

Von einem Tag auf den anderen – dem 14.5. auf den 15.5. – wurde Corona, vorher offiziell „nicht schlimmer als eine Grippe”, wie Regierung und Quer behaupteten, wo gegen „rechte Verschwörungstheoretiker und Angstmacher” gehöhnt wurde, kippte die ‚offizielle Wahrheit’ von einem Tage auf den nächsten ins Gegenteil.

Waren am Vortag noch Oppositionelle ‚Verschwörungstheoretiker’, weil sie Corona für gefährlich hielten, Masken, Grenzschließungen und Grenzkontrollen empfahlen, und als gefährliche Angstmacher, wogegen die Regierung von ‚nicht schlimmer als übliche Grippewellen’ sprach, so kehrte sich das übernacht um. Seitdem befürworten Regierung und Medien Masken, Einschränkungen – ausgenommen Grenzschließungen und Grenzkontrollen, die eher gegen befreundete Nachbarstaaten wie Österreich oder die Schweiz erfolgen, als gegen eingeflogene illegale Sozialstaateindringlinge. Die Opposition aber mutierte binnen eines Tages von ‚lächerlichen Angstmachern’ zu ‚verharmlosenden Covidioten’. Anhänger des Coronaglaubens werfen nunmehr den Oppositionellen gar vor, sie seien Betreiber der Pandemiewellen, was wohl den Fanatismus erklärt, mit dem wieder einmal Argumente wie Menschen der Opposition verhöhnt und niedergemacht werden, wobei Aktivisten wie stets unmanierlich, aggressiv, gehässig und unsachlich vorgehen.

Es handelt sich um gestörte, hysterische Persönlichkeiten, wie sie sich seit der 1968er Kulturrevolution ausbreiteten: gehässige, boshafte, gegenüber Andersdenkenden empathiegestörte Zyniker, die – und das ist das schlimmste – sich in ihrer Gehässigkeit auch noch ‚moralisch überlegen’ vorkommen, was etwas vom ‚Übermenschengestus’ der Nationalsozialisten hat. Auch die Nationalmasochisten von heute halten sich für ‚moralisch überlegen’, ihre Gegner für ‚schlechte Menschen’, ihre Gehässigkeit noch für einen menschlichen Wert. So stark kann Ideologie Charaktere korrumpieren, was übrigens seit der 1. feministischen Welle begonnen hat, die politische Hysterie salonfähig machte. Seitdem bricht politische Hysterie wiederholt in Diktaturen von rechts (DR) oder links (DDR und 1968er) aus, doch eine besondere Verstärkung erfuhren Hysteriewellen 1968.

Nun könnte man sofort in Deutschland eine Notzulassung für das vermutlich verträglichere Curevac erteilen, von dem nur 12µg erforderlich sind, außerdem für Sputnik V, Novavax und Sinovax, genug davon einkaufen, auf daß jeder, der mag, sich rasch impfen lassen kann, und wer nicht, der bedarf ebenfalls keiner Freiheitsberaubung. Binnen Wochen könnte das Leben wieder normal und frei laufen, auch Festivals mit vielen tausend Besuchern stattfinden. Aber das wäre ja sinnvoll, vernünftig, nähme Machthabern ein bequemes Instrument aus der Hand, sich vor den Wahlen aufzuspielen, wobei den Schaden an Wirtschaft und Volksvermögen die Steuerzahler nach der Bundestagswahl mit neuen Steuern, Vermögensabgaben und anderen Quälereien werden bezahlen müssen.

«Curevac: Zu Beginn der Impfstoff-Entwicklung fehlte das Geld
08:49 Uhr: Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat das lange Warten auf die EU-Zulassung des eigenen Corona-Impfstoffs auch mit Finanzierungsproblemen beim Entwicklungsstart begründet. Die mangelnden finanziellen Möglichkeiten zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 seien für Curevac ein Problem gewesen, sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas der „Stuttgarter Zeitung”.

„Wir hatten am Anfang nicht die Möglichkeit, Zulieferer vorweg zu bezahlen und erforderliche Geräte sowie Materialien zu reservieren, das heißt große Investitionen zu tätigen.” Erst mit Verspätung sei Geld in die Kasse gekommen»4 (gmx.net)

Seit Beginn der Pandemie vor über einem Jahr hintertrieb die Unfähigkeit der Regierung jede Möglichkeit, rechtzeitig an genug guten Impfstoff zu gelangen. Das gilt für beide deutschen Firmen, Biontech und Curevac gleichermaßen. Beide hätten wesentlich früher viele Millionen Dosen mehr liefern können, wenn die Regierung vor einem Jahr genug eingekauft hätte. Bereits jetzt könnten alle Impfwilligen geimpft sein, so daß keinerlei Einschränkung nötig wäre außer freiwilligen sinnvollen Gesundheitsregeln. Sogar Festivals mit zehntausenden Besuchern könnten unbeschwert feiern, wenn unsre Regierung nicht jede Entscheidung verbockt hätte.

«Letzte politische Nachrichten: Impfvorräte werden nicht geteilt, bevor die ‚britische Öffentlichkeit geschützt ist’, sagt Nr. 10 [Sitz des Premierministers]

Von Catherine Neilan, 29. März 2021 • 1:54PM …

Die Impfvorräte Großbritanniens werden nicht mit anderen Ländern geteilt, bevor allen britischen Erwachsenen eine Dosis angeboten wurde, legte Downing Street nahe. …

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte: „Unsere erste Pflicht ist es, die britische Öffentlichkeit zu schützen. Die Impfkampagne setzt sich zu diesem Zweck fort. Derzeit haben wir keinen Überschuß an Impfstoff, aber wir werden erwägen, wie dieser am besten verwendet wird, sobald welcher verfügbar wird.”»5

Während Briten, gerettet durch ihren Ausstieg aus der so undemokratischen wie unfähigen EU-Bürokratie, ganz selbstverständlich schreiben, die Impfvorräte würden mit der Welt geteilt, sobald die britische Öffentlichkeit geschützt ist, warnt die nationalmasochistische deutsche Gesinnungsdiktatur vor einem ‚Impfnationalismus’ und fährt sämtliche Coronamaßnahmen an die Wand.

Schauen wir uns zunächst an, wer die Coronawellen nicht treibt.

Eine Hauptinfektionsquelle könnte, wenn diese Daten stimmen, die Wohnung sein, wogegen nicht hilfreich ist, zu Hause einzusperren. Die Maßnahmen sind ohnehin zweifelhaft. Schweden hat weitgehend darauf verzichtet und alles in allem kaum schlechter abgeschnitten, ohne Wirtschaft oder Leben zu ersticken. Taiwan hat noch weniger Einschränkungen von Leben, Freiheit und Wirtschaft benötigt für bessere Wirkung. Es gibt noch weitere Beispiele, auch in den USA, bei denen ähnliche Länder mit ähnlichen Lebensumständen vergleichbar abschnitten, ob es nun strenge Coronaregeln gab oder nur wenige, begrenzte, wo es sinnvoll ist. Doch solche Daten werden von Coronagläubigen mit der Wut fanatischer Gläubiger verrissen.

Auf der Gegenseite stehen, wie oft in einer sich polarisierenden Gesellschaft, einige, die Corona als Bedrohung ganz anzweifeln, und sich damit dem Klischeebild der Coronagläubigen annähern.

Doch treffen die Maßnahmen überhaupt jene Teile der Bevölkerung, die das Infektionsgeschehen antreiben, oder hat die Doppelmoral des Staates wieder mal die Unschuldigen drangsaliert, um die Verantwortlichen zu übersehen?

Interessant ist ein Vergleich mit einem Sprecher von Curevac. Unter den Probanden gab es so wenige Infizierte, daß sich die Studie mit über 30.000 Teilnehmern verzögert. Es erkrankten zu wenige in der Plazebogruppe für einen Wirksamkeitsnachweis, trotz 2. und 3. Welle. In München gab es bislang nur einen einzigen Coronafall dortiger Probanden; anderswo sieht es ähnlich aus. Das bedeutet aber, Kreise, die als Proband tätig werden, sind wenig gefährdet, obwohl Medien uns grelle Graphen zeigen, bei denen die 2. und 3. Welle gewaltig nach oben treiben, viel stärker als zuvor. Bei den Probanden handelt es sich meist um hiesige Bürger, darunter viele Studenten. Es ist zwar kein Beweis, aber ein Hinweis darauf, wovon die Coronawellen wirklich getrieben werden, wegen denen uns Bürgern allen die Freiheit geraubt wird.

Sollten die Medien uns etwas verheimlicht haben? Jugendliche halten sich – verständlich – nicht gerne allzu langfristig an privates, geselliges und sexuelles Leben einschnürende Einschränkungen, die uns Lebenszeit verlieren lassen. Doch was für Jugendliche sind das? Offensichtlich nicht die Jugendlichen, die an Corona-Impfstudien teilnehmen, wo mehr fleißige Studenten und Absolventen der Hochschule sich anbieten, an der Erprobung des Impfstoffs am eigenen Körper teilzunehmen. Denn wenn es die gleichen Kreise wären, so müßten zahlreiche Coronafälle aufgetreten sein, die zwar in jungen Jahren selten schwer verlaufen, aber längst die Studie zum Abschluß gebracht hätten. Wir erinnern uns: Biontech benötigte mit einer vergleichbaren Studie mit etwa gleich viel Teilnehmern, so zwischen 30.000 und 40.000, 40 Coronafälle in der Plazebogruppe für eine Zulassung. Bei Curevac sind es ähnlich viele. Es sind von diesen Probanden noch lange nicht 30 bis 40 Corona-positiv getestet worden – ja, in München war es nur ein einziger Proband!

Erinnern wir uns an einen früheren Artikel in meinem Blog, der aus Zeitungsartikeln nachwies, daß in Deutschland über 90% der auf Intensivstationen betreuten Fälle migrantischen Hintergrund hatten, in der Schweiz mindestens 70%.

Das bedeutet, daß diese Regierung die Haupttreiber der Coronawellen selbst hergeholt hat, sogar während der Coronapandemie, sodann die eigene Bevölkerung einsperrte und gängelte, die gar nicht schuld war an den Wellen, wie der Mangel an positiv auf Corona Getesteten in den Curevac-Studien beweist. Die falschen werden geknebelt, müssen alles bezahlen, aber bei denen, die es verursachen, werden beide Augen zugedrückt.

«Alarm-Stimmung in Leverkusen
Clan-Anführer an Corona gestorben: Jetzt steht Beerdigung an – mit Hunderten von Gästen
Freitag, 2.4.2021, 15:37

In Leverkusen herrscht Alarm-Stimmung: Nachdem der Ordnungsdienst Leverkusens zuletzt dem vielköpfigen Roma-Clan der Gomans schon nicht Herr werden konnte, steht nun auch noch eine Beerdigung an. Jetzt will die Polizei mit einer Einsatzhundertschaft ebenfalls teilnehmen.

Der Konflikt schwelt bereits seit Tagen. Am Montagabend fuhren Polizeiwagen vor ein Anwesen des Goman-Clans in Leverkusen-Wiesdorf. Die Beamten hatten den kommunalen Ordnungsdienst (KOD) alarmiert, weil auf dem Gelände der Roma-Familie sich etwa 80 Menschen eingefunden hatten. Hintergrund der Ansammlung war nach FOCUS-Online-Informationen offenbar die Sorge um die Corona-Erkrankung zweier führender Clan-Größen.»6 (Focus)

Kinder dürfen nicht rodeln, ihnen wird über ein Jahr der Kindheit und Schule gestohlen, aber jene, die offensichtlich tatsächlich die Pandemie antreiben, läßt man gewähren und vertuscht es.

«Verstoß gegen Corona-Regeln
Fest bei Großfamilie in Leverkusen – Stadt betritt Areal nicht und erntet Kritik
30. März 2021 …

Bereits am Donnerstag war das Ordnungsamt vor Ort gewesen. Zwei mit dem Coronavirus infizierte Mitglieder der Familie wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Ordnungsamt hatte zur Nachverfolgung und wegen der seit kurzem verschärften Quarantänevorgaben Kontaktdaten von 34 Erwachsene und acht Kindern an dem Haus aufgenommen.

Auch von weiteren politischen Gruppierungen in der Stadt gibt es die Kritik, daß das Ordnungsamt „den Familienclan einfach gewähren” lasse, heißt es etwa. Die Junge Union (JU) formuliert es ähnlich: Sie wünsche sich „ein konsequentes Vorgehen von Stadt und Polizei. Das Angebot der Polizei, die Veranstaltung aufzulösen und mögliche Bußgelder zu verhängen, war laut einem Sprecher zwar gegeben, leider hat die Stadt sich nicht für ein konsequentes Vorgehen bei der betroffenen Familie entschieden”, moniert die JU. „Immer wieder wird den Bürgern der Eindruck vermittelt, daß bestimmte Personenkreise sich in dieser Stadt Sonderrechte herausnehmen können.”»7 (RP-Online)

Die Regierung schloß Außengrenzen nicht gegen Eindringlinge, die tatsächlich das Corona-Geschehen treiben, erlaubte die meiste Zeit weder Ausweis- noch Gesundheitskontrollen, besonders bei dem täglichen Zustrom kulturfremder Männer, die das Geschlechterverhältnis versauen, unsre Jungen und Männer bei den eigenen Frauen überzählig machen, kuckoldisieren und viele zum Incel degradieren, der noch die Fremden mit seinen Steuern und seiner Arbeit finanzieren muß, die ihm die süßen Mädchen wegflirten, während er arbeitet, die ihm selbst fehlen. Was für eine sexuelle Erniedrigung und Schweinerei?! Es sind schon Menschen aus geringeren Gründen ausgerastet. Aber unsre feministische, empathiegestörte Gesellschaft ist unmenschlich grausam zu den eigenen einheimischen Jungen und Männern.

Seit Jahrzehnten werden nicht nur unsre einheimischen männlichen Verlierer verhöhnt, sondern auch Bücher über diese so gründlich versteckt oder verächtlich gemacht, daß sie gar nicht erst gelesen werden, ihre Argumente unbekannt blieben.

Bedenklich Töne von Roland Tichy: Freiheit sollten diese Jungen in ihrem eigenen Heimat- oder Herkunftsland schaffen, statt bei uns einheimische Männer & Jungen zum Männerüberschuß, zahlenden Kuckold & Incel zu verdrängen, zugleich Corona-Wellen anzuheizen, während wir zu Hause eingesperrt sind. So sehr ich als Mann solidarisch sein möchte mit ihrem verständlichen Bedürfnis nach Freiheit, Geselligkeit und Mädchen, sollen sie dieses Bedürfnis verdammt noch mal in ihrem Herkunftsland ausleben, nicht unser Land, unser Geld und unsre Mädchen wegnehmen, so daß aus numerischen Gründen bereits nicht mehr genug unsrer Mädchen für unsre Jungen und Männer übrig bleiben. Eine Erniedrigung auf sexuellem Gebiet, eine Behinderung der Fortpflanzung, ist das schlimmste, was Menschen angetan werden kann, seit der Sage von der schönen Helena in Troja ein klassischer Grund für Kriege und menschliche Abgründe aller Art, für Radikalisierung, Extremismen und Übel – weil man sich nicht so an der tiefsten Lebenskraft des Menschen vergreifen darf. Diese Völkerwanderung wegen offener Grenzen und offenem Sozialstaat ist keine ‚Menschheitsbeglückung’, wie verrannte, ideologische Utopisten vermeinen, sondern die größte Sauerei seit der Zeit der Weltkriege.

Diese hirnverbrannte Politik eines feministisch-misandrischen Nationalmasochismus, die nicht weniger verrückt und schädlich ist als die des Nationalsozialismus, beschert uns eine tägliche Flut von Einzelfällen™, die schon gar nicht mehr wahrgenommen werden, weil man sich daran gewöhnt hat.

«DURCH VIDEOÜBERWACHUNG ÜBERFÜHRT
Mann faßt 15jährige am Bahnhof Fulda an die Brust – Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen fest

Opfer einer sexuellen Belästigung war am Samstagabend eine 15jährige im Bahnhof Fulda. Ein bislang Unbekannter faßte dem Mädchen an die Brust. Nun ist es der Bundespolizei gelungen, einen Tatverdächtigen festzunehmen.

Update vom 1. April, 13.13 Uhr: Die sexuelle Belästigung einer 15jährigen Schülerin im Bahnhof Fulda konnte durch die Ermittler des Bundespolizeireviers schnell aufgeklärt werden. Ein bislang Unbekannter soll das Mädchen, nach anfänglich verbaler Belästigung, am vergangenen Samstag, 27. März, auch an der Brust berührt haben. …

Schon bei dem Diebstahl soll der 22jährige Afghane, ein Asylbewerber aus dem Landkreis Fulda, Mitarbeiterinnen des Geschäfts belästigt haben.»8 (Fuldaer Zeitung)

Leider keine Aprilscherze heute.

«FESTNAHME IN CHEMNITZ
Somalier (33) soll Jungen (14) mißbraucht haben
1.4.2021 – 11:32 Uhr
Chemnitz – Die Chemnitzer Polizei nahm am Mittwochabend einen Asylsuchenden (33) fest, der zuvor einen 14jährigen sexuell mißbraucht haben soll.

Zeugen hatten den Somalier und den Jungen unterhalb eines Hochparterre Balkons am Ottendorfer Hang (Ortsteil Hainichen) gesehen. Beide mit jeweils „heruntergelassenen Hosen”, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Und weiter: „Als der Mann augenscheinlich sexuelle Handlungen an dem Jungen vornahm, machten die Zeugen lautstark auf sich aufmerksam und riefen dem Mann zu, von dem Jungen abzulassen. Daraufhin verschwand der Junge und der Mann folgte ihm.”
Polizisten konnten kurz darauf den 14jährigen ausfindig machen. Er bestätigte den Zeugenhinweis, führte die Beamten zur Wohnung des Somaliers, eine Unterkunft für Asylsuchende in Tatortnähe.
Die Polizisten trafen den mutmaßlichen Täter an. Der versuchte zu flüchten – vergeblich. Er wurde festgenommen und wird dem Haftrichter vorgeführt.
Der Polizeisprecher: „Der geschädigte 14jährige wurde noch am gestrigen Abend medizinisch betreut.”»9 (Bild)

Auch Männer werden sexuell mißbraucht; weil es gegen die heterosexuelle Veranlagung geht, ist dies wesentlich belastender.

«Zeit: 31.3.2021, 12.45 Uhr
Ort: Dresden-Äußere Neustadt
Am Mittwochmittag ist eine Frau (30) von einem 21jährigen sexuell belästigt und getreten worden.

Die 30jährige lag in der Nähe des Diakonissenkrankenhauses auf den Elbwiesen, als sich der 21jährige neben sie legte und Sex forderte. Sie gab ihm mehrfach zu verstehen, daß er sie in Ruhe lassen soll. Trotzem begann der Mann an seinem Geschlechtsteil zu manipulieren. Als die Frau daraufhin den Notruf wählte, trat der 21jährige nach ihr. Die Frau konnte flüchten. Alarmierte Polizisten stellten kurz darauf den 21jährigen Somalier noch an der Elbe und nahmen ihn fest.»10 (Polizei Sachsen)

Nicht einmal in Zügen ist man noch sicher. Ohne Rottweiler keine Zugfahrt mehr nach Rottweil?

«RAUBÜBERFALL IN ZUG, KRAWALLE IN STUTTGART: ACHT MÄNNER UNTER VERDACHT
Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren.
1.4.2021

Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. …

Die acht Tatverdächtigen sollen zwei 29 und 36 Jahre alte Reisende am 28. Februar in einer Bahn nach Rottweil überfallen, verletzt und ausgeraubt haben, heißt es in der entsprechenden Polizeimeldung. Nach dem Überfall seien die Verdächtigen mit Taxis nach Rottweil geflüchtet.

Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen außerdem, ob einige der Verdächtigen vor dem Raubüberfall an den Ausschreitungen auf dem Schloßplatz in Stuttgart beteiligt waren.»11 (Tag)

Indes baut eine Hauptverantwortliche an der Jahrhundertkatastrophe ihren Palast Größenwahn.

«Eine feste Burg ist unsere Göttin: Merkels Kanzleramt gerät zum Palais Größenwahn
2. April 2021
Daß es sich bei der zunehmenden Zentralisierung politischer Macht im Kanzleramt nicht nur um eine Folgeerscheinung des künstlichen Corona-Notstands handelt, sondern um Teil eines seit vielen Jahren schleichend umgesetzten Plans, der die politische Kultur und das Selbstverständnis der Regierung grundlegend verändert, das wird an nichts so deutlich wie an den Plänen Angela Merkels für das neue Kanzleramt. Größenwahn der Herrschenden schlug sich in Berlin zu allen Zeiten in der Architektur nieder – so wie auch heute wieder.

Doch statt Neuer Wache und Siegessäule, Hitlers Protzbauten oder dem Palast der Republik ist es heute ein weniger repräsentatives als vielmehr funktionales Machtstreben, das in Beton gegossen wird: für 600 Millionen Euro ist es nicht nur abnorm kostspielig, sondern es beherbergt künftig auch eine maßlos ins Kraut geschossene Zahl an Regierungsbediensteten: Wie die „Zeit“ schreibt, arbeiten mittlerweile 750 Ministerialdirigenten, Regierungsdirektoren, Staatssekretäre und Untergebene im Kanzleramt. Diese Superbehörde im Zentrum der Macht „spiegelt“ gewissermaßen die Fachzuständigkeiten der einzelnen Ministerien und untergräbt damit das Ressortprinzip.

Denn wozu ist die Ministerialbürokratie der einzelnen Kabinettsmitglieder noch da, wenn das vom Grundgesetz nur als richtungsgebende Instanz vorgesehene Kanzleramt selbst in seinen Abteilungen rivalisierende Fachbereiche beschäftigt?»12 (Journalistenwatch)

Außerhalb der gut bewachten Festung, einem Bundestag, der mit Zaun und Graben geschützt wird, weil die Grenzen nicht geschützt werden sollen, leben Bürger mit sinnlos eingelassener Terrorgefahr.

«Plante Dschihad in Deutschland
Das steckt hinter der Terrorgruppe, die „Ungläubige kaputtmachen“ wollte
Axel Spilcker 17.2.2021, 18:37

Angriffe auf US-Stützpunkte, Bombenbau, Mordkomplotte – die Bundesanwaltschaft hat eine fünfköpfige, mutmaßliche Terrorgruppe tadschikischer Flüchtlinge vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf angeklagt. Mit Paint-Ball-Kriegsübungen bereiteten sie sich auf den „Heiligen Krieg” vor. FOCUS Online berichtet über das Innenleben einer höchst gefährlichen Terror-Zelle.»13 (Focus)

Zu ideologischer Verbohrtheit und Größenwahn gesellt sich allgegenwärtige Doppelmoral, die zum Erkennungsmerkmal der feministischen Gesellschaft und BRD geworden ist.

«Wie steht es um die Vorbildfunktion, wenn die Sprecher der Regierung, aber auch die Kanzlerin und die Minister, ohne Maske vor andere treten, aber bei jeder Gelegenheit die Wichtigkeit der Masken betonen?

Wie kommt es, daß Kollegen Fragen nach dieser Ungleichbehandlung öffentlich als „Quatsch“ diffamieren?»14 (Reitschuster)

Feigheit gesellt sich zur Unfähigkeit.

«WARUM HANDELTE SIE ERST DIENSTAG?
Merkel wußte schon früher von AstraZeneca-Problem
2.4.2021 – 11:51 Uhr

Am Dienstag trat Angela Merkel (CDU) vor die Kameras und sorgte mit dem Impfstopp von AstraZeneca für unter 60jährige erneut für Aufregung in der Corona-Krise.
Jetzt kam raus, daß die Bundeskanzlerin schon früher von dem Astra-Zeneca-Problem wußte.»15 (Bild)

Fußnoten

1 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/lockdown-debatte-dkg-chef-gass-keine-ueberlastung-der-kliniken-in-sicht-75942170.bild.html

2 https://www.welt.de/wissenschaft/article229547357/Lockdown-RKI-Modell-empfiehlt-Lockerungen-erst-ab-Mai-oder-Juni.html

3 https://www.krankenhaushygiene.de/informationen/824

4 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-live-ticker-johnson-johnson-produktionsproblem-35661512

5 https://archive.is/XmHNX#selection-1559.0-1559.272

6 https://www.focus.de/politik/deutschland/super-spreader-in-leverkusen-clan-anfuehrer-an-corona-gestorben-nun-steht-beerdigung-an-mit-hunderten-von-gaesten_id_13155032.html

7 https://rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/fest-bei-grossfamilie-in-leverkusen-stadt-betritt-areal-nicht_aid-57093945

8 https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/fulda-sexuelle-belaestigung-polizei-maedchen-mann-brust-bundespolizei-tatverdaechtiger-90273632.html

9 https://m.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/festnahme-in-chemnitz-somalier-soll-jungen-14-missbraucht-haben-75931812,view=amp.bildMobile.html

10 https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80157.htm

11 https://www.tag24.de/justiz/polizei/raubueberfall-in-zug-krawalle-in-stuttgart-acht-maenner-unter-verdacht-1905441

12 https://www.journalistenwatch.com/2021/04/02/eine-burg-goettin/

13 https://www.focus.de/politik/deutschland/islamistischer-terror-haeuserkampf-in-deutschland-fuer-den-dschihad-die-unglaeubigen-kaputt-machen_id_12985715.html

14 https://reitschuster.de/post/quatsch-warum-regierungssprecher-keine-masken-tragen-muessen-aber-journalisten/

15 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/merkel-wusste-frueher-von-astrazeneca-problem-75938018,view=conversionToLogin.bild.html

Leserkommentare

Leserkommentare

Weltweit gibt es keine so grundlegende und logisch durchdachte, zusammenhängende Feminismuskritik wie in diesen Büchern, die seit den 1980ern von der „eisigen Mauer des Schweigens, der totalen Echolosigkeit” ausgegrenzt und der Öffentlichkeit vorenthalten werden, wie der Spiegel in besseren Zeiten seines Gründervaters einmal über das Buch einer Autorin schrieb, die mit dem Empathiebonus einer Frau immerhin einen richtigen Publikumsverlag fand, deren Werk öffentlich debattiert wurde, obwohl sie nur an der Oberfläche kratzte.

Danke, sehr ermutigend! Herzlichen Dank.

Herzlichen Dank für diesen und etliche weitere aufmunternde Kommentare aus gleicher Hand.

Danke, sehr freundlich! Herzlichen Dank.

So wichtig und wunderbar ihr Zuspruch, ist bei vielen der zu wenigen kritischen Geister bedauerlich, daß sie ihre Sicht bestätigt sehen wollen, sich neuen Sichten und besonders Büchern, die sie erarbeiten und darlegen, meist verschließen. Sobald Artikel oder Buch nicht mehr ihre vorgefaßte Sicht zu bestätigen scheinen, verfliegt ihr Interesse.

Gute aufrechte Ideen in allen Leserkommentaren. Herzlichen Dank.

Herzlichen Dank für die Aufmunterung. Hier zeige ich heute nur Kommentare aus meinem Reserveblog. Ich gebe nicht auf, aber es ist sinnlos, wenn 34 Bücher nicht gelesen werden, weitere Bücher daher gar nicht erst entstehen oder fertiggeschrieben werden, weil alles so hochgradig sinnlos ist.

Soeben lasen wir einen empathiegestörten Sadisten der geistigen ANTIFA, der unterdrückte Männer am liebsten mit einer Maschinenpistole empfangen würde.

Herzlichen Dank.

Wieso bestellt keiner meine Bücher? Wenn diese Republik keine solche radikale Schlagseite hätte, müßten sie bei einem der größten Publikumsverlage unterkommen und ein Kassenknüller sein.

Eine interessante Erwiderung mit vielsagenden Beobachtungen aus Chatrooms der FFF.

Danke für die volle Zustimmung! Wichtig ist, die Bücher zu lesen.

Herzlichen Dank. Mehr „aha-Erlebnisse” bieten meine Bücher, die zu lesen besonders wichtig für männliche Verlierer und Incel ist, genauso für Mädchen und junge Frauen, damit diese erfahren, was vor sich geht, ihrer Wahrnehmung bislang aber völlig entging.

Dank für den Hinweis.

Danke für den Dank! Ich empfehle meine Bücher als Farbdruck in der neuesten Auflage, um sich eine noch gehaltvollere Schatzkiste zu öffnen.

Bitte, sehr gerne! Die Bücher enthalten wesentlich mehr und verblüffendere Infos.

Herzlichen Dank für den Hinweis, den ich in einem weiteren Buch verwendet habe.

Herzlichen Dank! Leider wurde das Buch, im nur kurz bis zum Freitod der Verlegerin bestehenden Juwelen-Verlag auf den Verlagsseiten anderthalb Monate lang täglich von einem Anarchisten niedergemacht und so abgeschossen, von etablierten Medien ignoriert. Das hat einen Erfolg im Ansatz zertreten und auch zwei weitere Buchverträge mit dem Verlag platzen lassen. Dieses wichtige Buch hätte verlegerischen Erfolg verdient gehabt.

Danke. Das ist richtig: Eine Hand wäscht die andere. Etablierte Kreise haben sich gemeinsam (kollektiv) verirrt. Jeden, der sich gegen ihre Verirrung ausspricht, den schließen sie aus, schweigen ihn tot oder verteufeln ihn, wenn der Kniff mit dem Totschweigen nicht mehr zieht. Auf diese Weise wird niemals bekannt, was die Öffentlichkeit über die ideologische Verirrung machtausübender Kreise aufklären könnte.

Nochmals herzlichen Dank. Auch im Selbstverlag bemühe ich mich um schönere Einbände, ansprechende Gestaltung im Vollfarbdruck, obwohl das viel wertvolle Lebenszeit verschleißt, die ich für neue, ungeschriebene und neuartige Bücher besser einsetzen könnte.

Dies ist der anarchistische Troll, der anderthalb Monate lang nichts besseres mit seinem Leben anzufangen wußte, als täglich auf den Verlagsseiten in Großbuchstaben über mich und das Buch herzuziehen, das er nach eigenen Angaben niemals gelesen hat und auch „nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würde”, wie er selbst schrieb. Dies hat den Erfolg des Buches bei Direktbestellung auf den Verlagsseiten zerschossen; da öffentliche Medien ignorierten und die Verlegerin mangels Verkäufen auch nicht, wie zuvor versprochen, ihre Beziehungen spielen ließ, um Rezensionen zu erreichen, wurde die Einlage wohl eingestampft, als der Verlag geschlossen wurde. Das ist Sieg empathiegestörter, zynischer Dummheit und Arroganz über menschlichen Geist; dieses Buch, in dem es gerade um die Ursachen der Empathiestörung gegenüber männlichen Verlierern geht, aus der heraus das Buch dann wieder abgeschossen wurde, hätten den vom Verlag zugedachten Erfolg verdient gehabt.

Dieser Anarchist ist nicht nur emotional von Empathiestörung verkrüppelt, sondern reiht von wütenden Gefühlen getrieben Logikfehler an Logikfehler. Sein Begriff Wahlfreiheit ist irreführend, wurde von mir nicht verwendet; diese sollte, wenn wir diesen für evolutionäre Verhältnisse falschen Begriff verwenden, gleichermaßen für beide Geschlechter gelten, was Grundsätzen der Evolutionsbiologie widerspräche. Seine bösartige Unterstellung ist genauso radikal verirrt und gestört wie die von Feministen beiden Geschlechts. Statt im Stil heute üblicher Hetze Unsinn zu unterstellen, gegen den dann gewettert wird (ein weiterer Logikfehler), hätte er sich im Buch informieren können. Doch das wollte er nicht; er wollte unwissend zertrampeln. 

Leider gilt auch das Lob verständiger und anständiger Leser meist lockeren Blogartikeln, nicht den ungelesenen Büchern. Um diese Bücher geht es hier. Der Blog zählt nicht. Sogar die viel zu wenigen, die meinen ebenfalls versteckten Blog finden und auch lesen wollen, schaffen seltenst die nächste Stufe zu den ungelesenen Büchern. Wenn ihr sie nicht gelesen habt, wißt ihr auch nicht, was in ihnen steckt! Das ist nicht irgendwas. So etwas gibt es im angelsächsischen Sprachraum ebensowenig wie unsrem; es ist eine kopernikanische Wende des Geschlechterverständnisses. Eine oberflächliche Zeit schert das einen feuchten Kehricht. Niemand scheint zu begreifen, was für eine Lawine losbräche, wenn das gelesen würde, was das Nichtlesen für Gesellschaft wie Verfasser für Folgen hatte. Das verstockte Ignorieren hat Tragödien ausgelöst. Dies ist ganz allein schuld der verstockten Zeitgenossen, die für ihre Empathiestörung mit miserablen Regierungen und den Zusammenbruch ihrer Lebensgrundlage bestraft werden.

Dies ist übrigens die Domäne des anarchistischen Trolls rote_pille aka Marcel L., die meine erste echte Chance auf einen Durchbruch nach 30 Jahren Abwimmlung und Zensur mit sinnloser Hetze gegen ein ungelesenes Buch zerstört hat.

Sein Unverständnis der gewaltigen Dominanz durch weibliche Wahl und sexuelle Selektion von Frauen an Männer zeigt die gleiche Dummheit derer, die Kepler, Kopernikus und Galilei dafür verhöhnten, zu glauben, die Erde umrunde die Sonne, wo doch jeder täglich das Gegenteil am Himmel sehen könne, sowie jener, die Charles Darwin für seine Entdeckung der Evolution im allgemeinen, besonders aber der sexuellen Selektion verhöhnten und anfeindeten.

In der Behandlung von Verfasser und Büchern spiegelt sich die Gehässigkeit dieser Gesellschaft und Epoche, für die man sich nur fremdschämen kann.

Vielrassige Weißheit, mehrgeschlechtliche Männlichkeit

Vielrassige Weißheit, mehrgeschlechtliche Männlichkeit

Die nächste Stufe kollektiven Wahnsinns ist erreicht, nachdem die erste feministische Welle um 1900 politische Hysterie zu verbreiten und salonfähig zu machen begann.

Daß es in den USA Menschen gibt, die 2015 Präsident Trump gewählt haben, ihn 2020 vermutlich wiedergewählt hätten, wenn nicht zahlreiche heldenhafte Musterdemokraten dieses schlimme Schicksal korrigiert hätten, indem seit Jahrzehnten verstorbene Tote wählten, teils mehr Wähler abstimmten als es Wahlberechtigte gab, große Stimmenpakete auftauchten, die illegal außer Landes gebracht, ausgefüllt für den richtigen Kandidaten Biden dann wieder in Lastwagen zurückgekarrt wurden, wo sie zufällig in einer Auszählpause am frühen Morgen auftauchten, also die Existenz von Personen, die das wählen, was unsre neutrale, umfassend informierende und seriöse Presse fünf Jahre lang als das personifizierte Böse dargestellt hatten, nachdem sie zuvor Obama neun Jahre als Lichtgestalt und Messias bejubelt hatten, völlig sachlich, ausgewogen und fair, ist natürlich nicht akzeptabel.

Wie kann es Menschen geben, die einfach nicht woker Ideologie folgen? Fürwahr, da muß es einen Sündenbock geben. Leider sind manche historisch beliebte Sündenböcke dieser durchdrehenden Presse nicht mehr verfügbar, weil sie von vergangenen Diktaturen zu sehr mißbraucht wurden und es daher geistiger Selbstmord wäre, schon wieder auf dieselben einzudreschen. Aber heh, spätestens seit 1968 haben wir neue Sündenböcke, den ‚weißen heterosexuellen (alten) Mann’, der bekanntlich an allem Übel der Welt schuld sei.

Deshalb gilt es ja als progressiv, ihn weltweit überall, wo er seine Heimat hatte wie in Europa, oder die Mehrheit stellte, zu verdrängen. Die Abschaffung von Weißheit ist ausgemachtes Ziel; wichtiges Etappenziel in unsrer Zeit ist, die Mehrheit des Sündenbockes abzuschaffen. Indem man erst Frauen, dann Nichtheterosexuelle, schließlich Nichtweiße gegen den Sündenbock aufbrachte, sollte es klar sein, daß eine Mehrheit gegen ihn immer und überall zu schaffen war. Doch es könnte ja geschehen, daß Frauen mal nicht so wählen, wie woke Ideologie es ihnen einflüstert. Eijajaja, wie gefährlich! Also muß der weiße Mann für alle Zeiten durch Verdrängungskreuzung, Nichtfortpflanzung, Masseneinwanderung und demographische Bombe erblich ausgelöscht werden, damit nie wieder die Gefahr besteht, daß vernünftige, nicht von Ideologie verkleisterte ‚weiße, heterosexuelle (alte) Männer’ an die Macht kommen und die schöne Kulturrevolution am Ende noch Fahrt verliert. Das darf nicht sein!

Daher müssen wir nun auch die gefährliche ‚Weißheit’ Nichtweißer erkennen und ausmerzen, um ‚weißes’ Denken auszumerzen. Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für ‚Antirassismus’. Denn bekanntlich sind Weiße ja geborene Rassisten aufgrund ihrer Hautfarbe. Dagegen sind Nichtweiße geborene Antirassisten, aufgrund ihrer Hautfarbe. Das gilt auch, wenn sie im südafrikanischen Parlament singen „Tötet die (weißen) Buren!”, von denen ständig viele grausam ermordet werden. Aber Kind, hast du das etwa noch nicht gewußt? Dann lern fleißig woke Ideologie! Sonst bist du ganz böse, nämlich weiß und rassistisch – selbst wenn du nicht weiß bist. Wenn du nicht so denkst, wie ein woker Mensch zu denken hat, bist du ein multirassischer Weißer. Also jeder Nichtweiße, der falsch denkt, ist geistig ebenfalls weiß. Weiße sind dagegen immer weiß, ganz egal was sie denken. Klaro? Allerdings, wenn du dich dieser wirren Ideologie verschreibst, dann darfst du kurzerhand vergessen, daß du weiß bist. Denn dann bist du woke, und woke schlägt alles. Woke ist modern. Woke ist der Trumpf. Den Woken gehört die Welt. Woke ist die Ideologie einer Generation, die meint, die alte Welt zerschlagen zu müssen, um selbst einen Platz in ihr zu finden, also strukturell dasselbe wie nationalsozialistische Ideologie für die Jugend der 1930er. Aber nicht laut hinausposaunen – solche strukturellen Zusammenhänge hören woke Leute nicht so gerne.

Wenn es gelingen soll, jegliche Opposition für immer zu verhindern, reicht es also nicht, ‚weiße heterosexuelle (alte) Männer’ in ihren einstigen Heimaten für immer zur erlöschenden, aussterbenden Minderheit zu degradieren. Denn das Böse ist immer und überall! Jeder kann zum bösen Weißen werden, einfach so durch falsches Denken! Also wenn du diesen Artikel liest, bist du dadurch automatisch ein böser multirassischer Weißer! Ganz egal, wie deine Haut schimmert, durch das Lesen dieses Artikels wirst du böse, genauer gesagt: multirassisch weiß!

Nun ist diese schlagende Erkenntnis nicht einmal neu. Geklaut ist sie – wieder einmal – bei Feministinnen. Diese geistig hoch produktive Kaste, deren Genialität alles überstrahlt, was es sonst an geistiger Produktion in der Welt gibt, hat nämlich bahnbrechende Erkenntnisse hervorgebracht:

* Logik ist ein patriarchalisches Konstrukt! Die wahre Feministin braucht keine Rücksicht auf Logik zu nehmen, darf das eine und das Gegenteil zugleich fordern, je nachdem, was gerade nützlicher ist!

* Objektivität ist eine ganz böse Erfindung des ‚strukturellen Patriarchats’! Die Wahrheit ist feministisch, und zwar das, was eine feministische Frau gerade fühlt. Wenn sie sich ‚benachteiligt’ fühlt, dann ist sie das auch. Beweis: ihr Gefühl. Die bloße Existenz von Männern beweist die Richtigkeit dieser Schlußweise.

Lange bevor es das geniale Konzept ‚multirassischer Weißheit’ gab, gab es analoge feministische Konzepte, von denen die multirassische Weißheit abgekupfert ist, was schon wieder die Überlegenheit des Feminismus beweist, die so ziemlich sämtliche Irrationalität und Hysterie, die unsere Gesellschaft heute befallen hat, erfunden und zuerst aufgebracht hat. Sogar die ‚Ästhetik des Faschismus’ ist abgekupfert von der Selbstdarstellung streitbarer Schwestern der ersten feministischen Welle vor dem Ersten Weltkrieg, was übrigens feministische Quellen belegen – siehe meine Bücher.

Was ein Mann sagte, war offenkundig patriarchalisch, weshalb sie von feministischen Debatten auch ausgeschlossen waren. Doch auch Frauen flogen seit 1968 ganz schnell aus feministischen Zirkeln, wenn ihre Gedanken nicht feministisch korrekt genug, also ‚patriarchalisch’ oder ‚männerfixiert’ waren, weshalb viele der heute allgemein anerkannten Grundsätze des Feminismus von lesbischen, männerhassenden Feministinnen stammten. Esther Vilar konnte bereits um 1970 ihr erstes Werk zum Thema „Der dressierte Mann” zunächst nicht veröffentlichen. Denn obwohl Esther Vilar sich selbst als Feministin sah, so doch als anständige, die nichts gegen Männer hat. Deshalb wurde sie angefeindet, von Alice Schwarzer gar in ‚Faschismusnähe’ gerückt, nach dem Motto: Wer anders denkt als wir, denkt faschistisch, und wenn es sich um eine emigrierte Jüdin handelt. Alice Schwarzer hat damals auch tabubrechend auf Esther Vilars jüdischer Identität in einem Satz mit Faschismusvorwurf herumgehackt. Später wurde Alice Schwarzer mit zwei Bundesverdienstkreuzen geehrt, die seitdem die ranghöchste Beleidigung darstellen, die unsere Republik zu vergeben hat.

Zurück zu Esther Vilar, einer Frau, die sich selbst sogar als Feministin sah. Doch beides schützte sie nicht davor, gleich als ‚patriarchalisch’, schlimmer noch (sofern das in feministischer Unlogik noch verschlimmerbar ist) als ‚faschistisch’ angefeindet zu werden. Jeder Frau, die nicht linientreu feministisch dachte, wurde vorgeworfen, von ‚patriarchalischem’ Denken und Fühlen befallen zu sein. Also natürliche Liebe zu Männern oder gar Empathie für männliche Verlierer war ein ganz schweres feministisches Vergehen, das deshalb auch selten geworden ist. Esther Vilar schrieb, sie habe ihr Manuskript an alle außer einem Verlag des deutschsprachigen Raumes geschickt gehabt und von allen eine Absage erhalten, bevor der letzte ihren späteren Kassenknüller und berühmten Erfolg schließlich annahm. Meine Bücher hat nie ein Publikumsverlag angenommen. Das liegt daran, daß ich falsch denke. Selbst wenn ich eine Frau wäre, würde ich behandelt wie damals Esther Vilar oder schlimmer, weil Ideologisierung und Intoleranz seit 1970 zugenommen haben. Heute sind wir viel fortschrittlicher als damals! Das soll heißen, Haß, Einseitigkeit, Intoleranz, Zensur und Unterdrückung Andersdenkender sind heute viel weiter fortgeschritten als 1970, als die woke Methodik von FeministInnen gerade erfunden wurde.

Zu ihrem Entsetzen stellten Feministinnen schließlich fest, daß nicht nur Männer falsch denken, was sich ja leicht erklärt, denn die sind ja männlich und denken daher per definitionem falsch. Nein, schlimmer noch, auch Frauen denken oft falsch, sind also ‚patriarchalisch’, denken dann logisch, haben die böse patriarchalische Unterdrückung verinnerlicht, weshalb sie nicht fähig sind zur Wahrheit weiblich-feministischer Gefühligkeit, die beliebiges und das Gegenteil gleichzeitig empfinden, fühlen und in Betroffenheit umformen kann, aus der heraus sie dann für ihre Utopie kämpfen. Doch dabei blieb es nicht. Außer männlich denkenden, weil logischen oder sachlichen, Frauen gab es bald auch noch Schwule und Lesben, die politisch inkorrekt dachten. FeministInnen waren entsetzt. Was sie als ihre Klientel aufgebaut hatte, war immer noch anfällig dafür, auf logische, folglich patriarchalische, Abwege zu geraten. Sie erfanden immer neue Gender, doch auch gegenderte Personen konnten falsch denken. Schließlich dachten sie sich die Trans-Hysterie aus, doch nicht einmal Transpersonen, die im Sport leibliche Frauen an die Wand spielten, waren davor gefeit, politisch inkorrekt zu denken.

Wir sehen also, daß es seit langem eine vielgeschlechtliche Männlichkeit, ein gegendertes Patriarchat gab, bevor die multirassische Weißheit entdeckt wurde, die bahnbrechendste Entdeckung, der Stolz des menschlichen Geistes.

Wer Spuren von Ironie findet, darf sie behalten.

Falsche Unterstellungen oder massive Wahlfälschung? Firma für Wahlmaschinen skandalumwittert in Venezuela, Philippinen und den USA

Falsche Unterstellungen oder massive Wahlfälschung? Firma für Wahlmaschinen skandalumwittert in Venezuela, Philippinen und den USA

Es gab eine Zeit, als kritische Berichterstattung und investigativer Journalismus als Maß für Presse und Medien galt. Doch schon früh begann sich herauszustellen, daß Kritik meist nur in bestimmte, gerade genehme Richtung geübt, Probleme anderer Seiten dagegen gerne übergangen, oder gar versteckt, vertuscht und abgestritten werden.

Ausgewogene Berichterstattung war einmal. Heute ist Propaganda angesagt, die so einseitig ist, daß sie nur noch als Hetze bezeichnet werden kann, die um nichts hinter faschistischer Hetze nachsteht. Feminismuskritiker bemerkten das seit vor dem Ersten Weltkrieg, wie meine Bücher nachweisen; feministische Wellen haben offenbar politische Hysterie und emotionale, radikale Einseitigkeit in der Gesellschaft aufgebracht und verankert. In jüngster Zeit hat dies hemmungslos alle Schlüsselthemen erfaßt. Schauen wir uns die Titelseiten des Spiegels an:

Erinnern wir uns an Obama. Schon vor erstem Amtsantritt wurde er in Presse und Medien als Lichtgestalt hochgejubelt, in Berlin wie ein Messias empfangen. Hosianna! In diesem Rausch des Jubels, fast wie früher gegenüber Diktatoren, wurde Obama vorab der Friedensnobelpreis verliehen. Später ließ Obama dann eine Rekordzahl Bomben werfen, mehr als andere Präsidenten vor ihm. Die Unterstützung, ja sogar Anstachelung des „Arabischen Frühlings”, der ohne Aufmunterung durch die USA und Versprechen von Hilfe, die später schlecht gehalten wurden, kaum eine solch aggressive, militärische und gewalttätige Form angenommen hätte, die auch vom ‚Friedensnobelpreis’träger ermöglichten Bürgerkriege kosteten nicht nur viele Menschen im Nahen Osten das Leben, ermöglichten den Wiederaufstieg des Terrorstaats IS, sondern löste auch erst die Massenflut arabischer und afrikanischer Millionen Richtung Europa aus, nachdem Pufferstaaten wie Libyen ausgefallen waren. Der frühere Machthaber Gaddhafi sah das Ergebnis einer Destabilisierung Libyens richtig voraus und konnte die Dummheit Europas kaum fassen, weil das Ergebnis notwendig eine gewaltige Völkerwanderung sein müsse, die Europa überrennen werde.

Medien und Politiker sind bei uns derart von Ideologien, kindischen, weltfremden Utopien und fälschlich mit Moral verwechselter Gesinnung geprägt, geradezu fanatisch verrannt, daß sie die Wirklichkeit gar nicht erst wahrnehmen.

Etablierte Politiker und Medien im Westen sind so verkorkst, daß man die Uhr danach stellen kann, daß jede Einschätzung grundlegender Themen so falsch ist, daß wir das Gegenteil als richtig oder der Wahrheit näher ansehen können. Der Spiegel tat so, als drohe ein Nuklearkrieg mit Nordkorea. Tatsächlich hat Trump den Konflikt entschärft und mehr erreicht damit als seine Vorgänger. Obama, dessen Destablisierung verhängnisvoll ist für das Abendland, der eine Massenflut auslöste, von der wir uns vielleicht auch in Jahrhunderten niemals erholen werden, hätte eher einen Kriegs-unnobel-Preis verdient gehabt, doch auch der Spiegel betitelt ihn als Messias. Unsre Medien liegen nicht ein bißchen daneben, verdrehen nicht manchmal etwas, sondern sind grundsätzlich dermaßen total verlogen, daß sie radikal das Gegenteil der Wahrheit inszenieren. Dies gilt für alle Kernfragen der Zeit.

Primitive Hetze gegen Trump verbreiten sie nun seit viereinhalb Jahren. Trump mit abgeschnittenem, blutendem Kopf der Freiheitsstatue ist Stürmerstil, obwohl möglicherweise nicht einmal das nationalsozialistische Hetzblatt Stürmer so drastisch und blutig gehetzt hat.

Wenn im Ausland gewählt wird und der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten oder gar Wahlfälschung aufkommt, wäre es dringende Aufgabe von Presse und Medien, darüber zu berichten, dem selbst nachzugehen. Das würden sie aber nur tun, wenn ihre neue Lichtgestalt Biden darunter zu leiden hätte, so einseitig verbohrt sind unsre Medien, denen leider immer noch viele Menschen im Lande glauben. In dem Video oben spricht übrigens ein Veteran, wirft Biden vor, für Kriege gestimmt und mitschuldig zu sein am Tode von tausenden US-Amerikanern sowie Hunderttausenden der Zivilbevölkerung jener Länder. Trump war einer der wenigen US-Präsidenten seit Anfang des 20. Jahrhunderts, die keine Kriege begonnen oder Bürgerkriege geschürt haben. Doch niemand kommt darauf, Trump den durch Verleihung an Obama entehrten Friedensnobelpreis zu verleihen. Denn fast alle sind von viereinhalb Jahren einseitiger medialer Hetze gefühlsmäßig und bewußtseinsmäßig so gegen ihn eingestellt, daß sie ihn übel finden, so wie Obama und Biden realitätswidrig als Lichtgestalt wahrgenommen werden. Doch das ist eine Wahrnehmungsstörung, sagt nichts über Realität, Trump, Obama oder Biden aus, sondern allein über die Gestörtheit von Wahrnehmung, Empfinden und Denken der meisten Zeitgenossen, die von politischer Hysterie befallen sind, die sie unzurechnungsfähig, zum leichten Spielball einer Kulturrevolution macht.

Bereits bildlich ist unsren Medien eine politische Psychose zu attestieren, die sie alles bereits gefühlsmäßig radikal verdrehen läßt. Solche Hetze spaltet die Gesellschaft, nicht Trump oder bei uns die ebenso radikal diffamierte AfD.

Nun kommen wir zum Thema Wahlfälschung. Mir ist es neu; um zu entscheiden, was Unterstellung und was Wahrheit ist, bedarf es umfangreicher Recherchen. Vorab ein Auszug aus einem Videomitschnitt der CNN-Wahlsendung. Wenn das Video echt ist, nichts daran geschummelt ist, deutet es auf Wahlbetrug großen Ausmaßes. Manche besinnen sich auf einen plötzlichen Sprung der Stimmen für Biden in Wisconsin um 138.339 Stimmen, 0 Stimmen für Trump. Später wurde behauptet, das sei eine Ente, weil es sich um einen Datenfehler handele, eine Falscheingabe, die später korrigiert worden sei. Doch ein zeitlicher Graph der Stimmenentwicklung wies auch später noch, wenn er stimmt, einen senkrechten Sprung nach oben für Biden sowohl in Wisconsin als auch in Michigan aus, wogegen keine Erhöhung für Trump optisch sichtbar war. Das ist unglaubwürdig. Solche Datenpakete entstehen bei Wahlen nicht auf natürlichem Wege, denn überall in modernen Ländern ist das Wahlverhalten nicht so kraß. Ich bin gespannt, wie darauf geantwortet wird. Bislang hat nämlich niemand behauptet, die Graphen seien falsch. Unabhängig davon gab es eine Vielzahl allzu einseitiger Sprünge durch kleinere Datenpakete und solche, bei denen das Stimmverhältnis Biden : Trump zwar nicht : 0 lautete, aber doch unglaubwürdig kraß ausfiel.

Es sind Aussagen von Wahlhelfern berichtet und Stellungnahmen kopiert worden, die Wahlhelfer selbst stolz ins Internet geschrieben hatten, daß sie alle Stimmen für Trump zerknüllen, wegwerfen, nicht zählen wollten. Die jahrelange mediale Hetze setzte sich also auch bei der Stimmenzählung fort. Beobachter der Republikaner wurden teilweise nicht zugelassen oder auf so weite Entfernung gehalten, daß sie faktisch nicht überprüfen konnten, ob richtig gezählt oder geschummelt wird.

Es waren zehntausende Tote, Illegale und Weggezogene wahlberechtigt. Berichte liegen vor, daß jemand für die tote Großmutter gestimmt habe, oder eine tote Katze. Auch für einen dreijährigen Hund hat jemand abgestimmt; der Hund hatte wohl einen Schein für Servicedienste, den jemand über die „Social security number” mit der falschen Altersangabe von 18 Jahren als Mensch eingetragen und in dessen Namen gewählt hat. Zehntausende wählten, obwohl sie verzogen und daher nicht mehr wahlberechtigt waren. Massiv wurden wegen Corona unaufgefordert Wahlscheine verschickt, sowohl an Personen, die gar nicht wahlberechtigt sind, oder die nicht wählen wollten, als auch mehrfach, so daß manche zwei oder drei Wahlscheine erhielten. Das Chaos war unglaublich.

Die Datensprünge traten am frühen Morgen des 4.11. erstmals auf; zu einem Zeitpunkt, als die Auszählung unterbrochen war und niemand die Wahlräume betreten durfte, wurden große Stimmzettelpakete angeliefert, die einen wesentlich höheren Anteil von Stimmen für Biden hatten als die bei der Wahl persönlich abgegebenen. Man mag behaupten, Wähler Bidens seien eben häufiger Briefwähler, wogegen Trump (zu recht) Briefwahl als manipulationsanfällig einstufte, weshalb seine Anhänger womöglich öfters in Wahllokalen abstimmten. Doch das stimmt nicht. Statistiken zeigten, daß in vielen nicht strittigen Bundesstaaten Briefwahlzettel ebenso hohe Anteile Stimmen für Trump ergaben, ja sogar teilweise höhere Anteile, als in Wahllokalen abgegebene Stimmen. Nur in den Wechselwählerstaaten, die überraschend an Folgetagen von Trump auf Biden kippten, gab es einerseits überraschend viele später auftauchende Stimmpakete, andererseits einen kaum glaublich hohen Anteil Stimmen für Biden in den Briefwahlpaketen.

Hinzu kam, daß Postbeamte angewiesen wurden, gesetzeswidrig nach dem Wahltag eingehende Stimmzettelbriefe mit dem Poststempel falsch rückzudatieren, damit diese ungültigen Zettel gültig werden. Daher konnte jeder, der etwas gegen Trump hatte, und seinen hohen Stimmenvorsprung gesehen hatte, an Folgetagen zur Post gehen, eigentlich illegale und ungültige Stimmen nachreichen, obwohl die Wahl vorbei war, die dann auf kriminelle Weise durch falsches Stempeln für gültig erklärt wurden. Auch das trug bereits zum Kippen bei. Anfangs lag Trump deutlich vorne, hätte die Wahl klar gewonnen. Weiterhin haben Personen auf verbotene Weise Stimmzettel eingesammelt; Strafverfahren laufen. Stimmzettel landeten teilweise statt bei der Auszählung auf dem Müll – und ratet mal, für wen diese veruntreuten, weggeworfenen Zettel meist gestimmt hatten. Ich sage nur eins, Biden war es nicht.

Ich habe nicht einmal alle Unregelmäßigkeiten erwähnt, möchte aber nicht langweilen. Wir können also davon ausgehen, daß bereits der physische Bestand der Stimmzettel ein großer Misthaufen gewesen ist. Doch nicht einmal dieser Haufen wurde korrekt gezählt. Wie bei uns manch ein ANTIFAnt sich verschwört, AfD-Stimmen ungültig zu machen oder lieber als Grünen-Stimme zu zählen, lief es auch in den USA mit Trump.

Wie erwähnt ist es schwer, zu recherchieren, was stimmt und was nicht. Es gibt eine gewaltig große Zahl von Meldungen im Internet, aber obiges sieht vertrauenswürdig aus. Im Zeitraffer hat jemand festgestellt, daß bei fortlaufender Auszählung von einem Bild auf das andere für den Kandidaten der ‚Demokraten’ ein Sprung von 560 Stimmen nach oben geschah, für den republikanischen dagegen um 560 Stimmen nach unten. Wie soll das erklärt werden? Seit wann gibt es bei Stimmzählungen negative Stimmen, bei denen ein Kandidat weniger Stimmen hat als Sekundenbruchteile zuvor? Wieso beträgt die Zunahme des einen genau die Abnahme des anderen? Offenbar hat es solche Eingriffe nicht nur bei dem Sprung um 138.399 Stimmen in Wisconsin gegeben, sondern öfters. Zufällig sind alle solchen Sprünge, die jemand gefunden hat, immer zugunsten Bidens und zulasten Trumps. Das ist kein glaubhafter Zufall, sondern hat System.

Nun hat eine Wahlbeobachtungsorganisation seit Jahren die Wahlmaschinen des von den USA verwendeten Typs untersucht und große Sicherheitslücken sowie im Programm vorhandene Betrugsmöglichkeiten nachgewiesen, die bereits bei der Zwischenwahl von 2018 aufgetreten waren, als die ‚Demokraten’ in einer unerwarteten blauen Welle viele Sitze hinzugewannen. In einigen Fällen vermochte die Organisation Wahlbetrug oder Auszählungsfehler der Maschine nachweisen, worauf einige Republikaner ihren scheinbar verlorenen Sitz erhielten. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs; in den meisten Fällen sind die Fehler wohl nie entdeckt worden, so daß in Senat und Kongreß womöglich viele Mitglieder sitzen, die gar nicht dort sein dürften, weil sie bei richtiger Auszählung niemals ihren Sitz erhalten hätten, sondern die Gegenpartei. 2018 waren die Nutznießer vorwiegend oder ausschließlich Angehörige der ‚demokratischen’ Partei, doch gibt es auch Stimmen, die behaupten, beim Wahlsieg des Republikaners Bush junior gegen den ‚Demokraten’ Gore sei es ähnlich zugegangen. Doch lassen wir die Spekulationen, zurück zum Befund.

Solche plötzlichen Wechsel von Stimmenblöcken, die einem Kandidaten abgezogen und dem anderen zugerechnet werden, ist eine typische Methode von Programmen wie Hammer / Scorecard, die ursprünglich entwickelt wurden, um auf fremde Regierungen Einfluß zu nehmen.

«Systematischer Wahlbetrug durch Auszählungssoftware „Dominion”?
7. November 2020 …
Daraufhin sagte Powell:

„Wir müssen die Möglichkeit untersuchen, daß 3% der vorab abgegebenen Stimmen manipuliert wurden, die mit Hilfe des Hammer-Programms und des Software-Programms namens Scorecard digital gesammelt wurden. Das wäre eine massive Manipulation der Wahlergebnisse, die das ganze Land betreffen würde. Das würde vieles von den Unregelmäßigkeiten erklären, die wir jetzt sehen. Außerdem benutzten sie einen Algorithmus, um zu berechnen, wieviele zusätzliche Stimmen Joe Biden in welchen Wahlkreisen noch braucht. Das ist in Michigan passiert, wo eine Computerpanne dazu führte, dass sich die Stimmen in einem von 47 Wahlkreisen um 5.500 Stimmen zu Ungunsten von Präsident Trump änderten. Alle diese Wahlkreise müssen auf den Software-Fehler überprüft werden, was das Ergebnis in Michigan vielleicht dramatisch verändern würde. Dasselbe gilt für die anderen Bundesstaaten. Es sind nachträglich hunderttausende von Stimmen nur für Joe Biden aufgetaucht, was rein statistisch völlig unmöglich ist. Wir können das alles gerichtsfest dokumentieren, und wir werden beim Justizministerium Klage einreichen.”

Die Software sei entwickelt worden, um in anderen Ländern die Wahlen zu beeinflussen, so Powell. „Jetzt benutzt man das eben gegen die eigenen Bürger. Das ist ein Skandal.”

Trump-Anwalt Lin Wood deutete auf Twitter an, die Firma „Dominion Voting Systems“ sei möglicherweise im Besitz der Obama-Chefspione James Clapper und John Brennan. Sie verwende die Anwendungen „Hammer“ und „Scorecard“, die 2009 unter Obama vom CIA entwickelt wurden, um Wahlen in anderen Ländern zu manipulieren, wie der Entwickler und Whistleblower Dennis Montgomery 2015 gegenüber dem FBI enthüllte, so Lieutenant General A.D. Thomas Mcinerney in einem Interview. Clapper und Brennan hätten am Ende der Obama-Regierung die Software in die US-Politik übertragen, um Wahlen zu beeinflussen, so Mcinerney.»1 (Pi News)

Die USA entwickeln Software, um Wahlen in anderen Ländern zu fälschen. Das ist nicht nett. Vielleicht hat es sie jetzt selbst getroffen. Wer andern eine Grube gräbt …

Hammer ermöglicht es, in Computersysteme wie Wählprogramme unbemerkt einzudringen, Stimmen während der Auszählung unbemerkt zu ändern. Das raffinierte an solcher Spionage- und Manipulationssoftware, die im Auftrage der CIA entwickelt worden sein soll, ist, daß man es kaum nachweisen kann. Nur in Echtzeit sei es bemerkbar – genau das hat obiges Video für einen solchen Fall getan. Wenn das so programmiert wurde, ist das an den Auszählungstagen aber nicht einmal, sondern viele tausende Male geschehen, in allen Bezirken aller der vielen Bundesstaaten, die solche Software verwendeten. Das ist fast immer unbemerkt geblieben und daher schwerlich reparabel, es sei denn, die Wahlscheine sind physisch noch da und werden sämtlich noch einmal von Hand nachgezählt. Das geschah übrigens in anderen Ländern wie Venezuela und den Philippinen, wo ebenfalls von falschen Wahlergebnissen desselben Herstellers berichtet und über Wahlfälschung geklagt wurde. Ich weiß, das klingt unglaubwürdig, weil es so ungeheuerlich ist, aber ich werde seriöse Zeitungsartikel vorlegen, wonach jeder selbst entscheiden möge, was er glaubt.

«Dennis Montgomery a former CIA/DOD/DHS/NSA/FBI contractor turned whistleblower designed and built the software called “The Hammer.” According to an article by The American Report in 2019, this software was designed as a “foreign surveillance tool” with many safeguards in place in order to prevent it from being used as a domestic spy tool. However, the “whistleblower tapes” leaked in 2015 cover 47 leaked hard drives and testimony that reveal this software was in fact used to spy and surveille U.S. citizens, namely President Donald Trump a “zillion times.”

This software is a CIA spy program designed to use on protected networks (like voting machines) without detection. It is important to note that Montgomery claims that in 2009, under then-President Barak Obama, this software was “commandeered and repurposed” by John Brenan and James Clapper into a “private and parallel domestic surveillance system.”

How Can This Software Effect Voting Machines?

While Hammer is the software that enables access to voting machines without being detected, the more important part of this equation is the software that works with Hammer to change vote tallies during the data transfer part of reporting the tabulation totals. Scorecard is designed to change only a 3% total of votes in order to go undetected during the transfer of totals.

Kirk Wiebe, a former senior analyst at the NSA from 1975-2001, explains that Scorecard is designed to change votes “on the fly.” He says that data is grabbed in real-time and changed in microseconds. It happens so quickly that no one notices the delay.»2 (Newrightnetwork)

Abgesehen davon, daß schon die körperlich vorliegenden Wahlscheine durch eine Vielzahl von Pannen zustande kamen, manche Wahlkreise sogar über 100% Wahlbeteiligung kamen, im Extremfall die Stimmenzahl über 200% registrierter Wähler ausmachte, was für ein enormes Problem bereits vor Auszählung spricht, wurde möglicherweise auch bei der Auszählung vollautomatisch betrogen. Das Videoprotokoll oben, das genau dem Vorgehen von Hammer / Scorecard entspricht, und der Befund legen das jedenfalls nahe.

Wieso berichten unsre Medien nicht darüber? Unsre Presse ist besoffen von Haß auf Trump, notgeil auf Globalisten wie Biden und seine radikalfeministische Vizepräsidentin, die Spätabtreibung durchsetzen will und einen Journalisten strafrechtlich belangte, der nachwies, daß Planned Parenthood Zellkulturen abgetriebener Säuglinge gegen „Unkostenbeitrag” verteilte. Es gibt Faktenfinder, die wütend behaupten, es handle sich um eine Ente, Falschnachricht, doch in ihrer Analyse wird alles im wesentlichen bestätigt. Der einzige Unterschied zwischen der für ‚falsch’ erklärten Aussage und der von ‚Faktenprüfern’ bestätigten ist, daß es ursprünglich hieß, Planned Patenthood verkaufe Babyteile. Das sei nicht belegt. Tatsächlich ist aber bewiesen, daß sie Gewebe der abgetriebenen Säuglinge gegen ‚Unkosten’ verteilen. Ob das nun verkaufen ist oder nicht, bleibt Haarspalterei mit Begriffen. Mir flattern öfter Angebote US-amerikanischer Firmen ins Email-Brieffach, die lauten: „Wollen Sie die Ware umsonst haben, für pauschale $20 Versand, oder zahlen sie lieber $20 für die Ware, erhalten diese dafür kostenlos geliefert?” Dem kann man entnehmen, daß ein Streit um das Wort ‚verkauft’ illusorisch ist. Ob man das Säuglingsgewebe bezahlt und kostenfrei zugestellt bekommt, oder ob man eine hohe Unkostenpauschale bezahlt, dafür aber das Säuglingsgewebe gratis erhält, ist nur eine geschäftliche Darstellungsfrage. So viel zur Haarspalterei sogenannter ‚Faktenfinder’.

Hammer und Scorecard versuchen, unauffällig zu bleiben. Es werden also jedesmal relativ kleine Stimmenpakete gedreht und nicht mehr als 3% einem Kandidaten weggenommen, dafür dem anderen gutgeschrieben. Freilich bedeutet das eine 6%ige Verschiebung zwischen beiden Kandidaten.

Jetzt wird es heftig. Zeitungsberichte erwähnen Probleme mit den Wählmaschinen desselben Herstellers in Venezuela, den Philippinen, wo „Smartmatic – Dominion Voting Systems” falsche Ergebnisse geliefert hätten oder sogar von Wahlbetrug gesprochen wurde. Der Vorsitzende der Herstellerfirma, Mark Malloch-Brown, ist laut verschiedenen Berichten ein enger Freund von Soros und in dessen Open Societies Foundation tätig. Weitere Beziehungen gibt es zur Clinton Foundation, den ‚demokratischen’ Abgeordneten Frau Feinstein und Frau Pelosi.

Wenn eine – zudem ziemlich radikal gewordene – Partei mit dem Auszählen von Wahlen eng verflochten ist, liegt ein massiver Interessenskonflikt vor.

Eine von sehr parteiischen Personen geleitete Firma, eng verbunden mit Clinton, Feinstein, deren Gatte die Softwarefirma kontrolliert, die Programme liefert, die von Dominion eingesetzt werden, Pelosi, und am engsten mit Soros, zählt in den wichtigen Wechselwählerstaaten der USA aus. Da kann ja gar nichts schiefgehen.

«In 1997, three Venezuelan colleagues, Antonio Mugica, Alfredo José Anzola and Roger Piñate developed a system capable of handling thousands of simultaneous inputs. After George W. Bush won the 2000 United States Presidential Election, they decided to dedicate this system to the United States elections. This same year, this Venezuelan trio had officially incorporated Smartmatic in Boca Raton, Florida. Why would three men from Venezuela have an interest in U.S. Presidential Elections? This answer we may never clearly know. But, we do know the following facts.

On August 9th, 2017, El Nacional, a Venezuelan newspaper, announced that Smartmatic ceased operations in Venezuela after irregularities of about one million votes. Smartmatic was in charge of counting electronic votes in Venezuela. However, the National Electoral Council (CNE) had announced results different from those reflected by the Smartmatic voting system during the elections of the National Constituency Assembly on July 30th, 2017. This led to an immediate end of Smartmatic’s relationship with the CNE. [3] One of the co-founders of Smartmatic, Mugica, stated, “We can not guarantee results from the constituent, we believe that the data for the election was manipulated.” [4] …

The Chairman of Smartmatic is Lord Mark Malloch-Brown, who has been a Member of Parliament of the United Kingdom since 2007. Malloch-Brown has been closely associated with George Soros since 1993. In 1999, William Orme, a spokesman for the United Nations Development Program, which Malloch-Brown headed, stated that Soros and Malloch-Brown were “good friends”. Their bond has stayed close for at least 25 years with Soros continuously entrusting Malloch-Brown. Here are some examples:

1993: Malloch-Brown was part of Soros’ Advisory Committee on Bosnia for Refugees International.

1995: Malloch-Brown co-founded International Crisis Group after Soros‘ Open Society Institute provided $200,000 to finance planning activities. Soros pledged additional seed funding. [5]

2005: Malloch-Brown rented a New York apartment from Soros while working on UN assignments.

2007: Malloch-Brown became Vice Chairman of Soros‘ Fund Management and Soros’ Open Society Institute.

2013: Malloch-Brown settled an out of court settlement of €90,000 plus costs for his PR firm, FTI Consulting. This was after Israeli mining billionaire, Beny Steinmetz, sued FTI claiming that Malloch-Brown had given confidential information to Soros which led to a smear campaign against Steinmetz’s mining company.[6]

Why does this long term relationship full of deep trust matter? Soros, a Hungarian-born billionaire, has a well-documented interest in the United States‘ elections and is a generous donor of strict liberal causes. He has donated at least $10,556,793 to Hillary Clinton’s 2016 Presidential Election campaign. [7] In 2015, Soros committed to bankroll up to 5 million dollars for the Democratic fight to overturn voter ID laws to wipe out voter ID requirements. [8]

Does knowing that a powerful billionaire, who is well known for attempting influence over the United States elections, has a deeply intertwined relationship with the Chairman of a voting system that has been working its way to control the United States elections make you a bit uncomfortable? Wouldn’t this be a conflict of interest? If this is not enough, keep reading.

Malloch-Brown is a board member of the Open Society Foundation, which has donated about $15,000 to Democrats already this year, donated to Hillary Clinton’s 2016 Presidential Campaign and other Democrats, as well as funded lobbying for strictly liberal causes. [9] [10] Would this be a conflict of interest?

Malloch-Brown is the Co-Founder of the International Crisis Group. This Group has spent hundreds of thousands of dollars for Foreign & Defense Policy interests over the past decade. [11] In addition, all of the Group’s political donations have been made entirely to Democratic politicians since 2000. [12] Would this be another conflict of interest? …

Smartmatic was blamed for Brazil’s fraudulent presidential election in Oct. 2014. [16]

The Mexican news site, Entresemana, reported that the Smartmatic system failed during the June 7th, 2015 election in the state of Tabasco. The system started late, incomplete reports were delivered late and the reports contained typos and discrepancies. According to Entresemana, This led to so much uncertainty among parties and candidates that they requested to nullify the election and sought an investigation. [17]

Philippine newspaper, Manilla Bulletin, reported that the Department of Justice indicted personnel of Smartmatic, including technical team head Marlon Garcia. Garcia admitted to tweaking the server the night of the national elections on May 9th, 2016, as the results were being transmitted. Manilla Bulletin concluded, “Until Smartmatic is removed from our shores, the integrity of our elections, the very heart of our democracy, will always be at risk.” [18]

Two years later, Ferdinand “Bongbong” Romualdez Marcos Jr., former senator in the 16th Congress of the Philippines, asked the government to adopt a “hybrid” system for the upcoming elections. He alleged that Smartmatic, which automated Philippine elections, had allowed cheating to happen. On August 24th, 2018, Marcos stated, “They (Smartmatic) are not here to sell an election system, they are here to give a system of cheating.” [19] …

With all of these conflicts of interests, discrepancies of the past, and numerous controversies that were not covered in this article, Smartmatic does not appear to be a company that can truly be trusted to ensure the integrity of our elections.»0 (Medium)

Die Firma wurde verantwortlich gemacht für betrügerische Wahlen in Brasilien. Auch in Mexiko erhielten die Berichte zu einer Wahl Widersprüche, weshalb dort die gesamte Wahl annuliert wurde. Malloch Brown wurde Vizevorsitzender von Soros Fondsverwaltung und ist Mitglied der Open Societies Foundation, von der hohe Summen ausschließlich an die Partei der ‚Demokraten’ gespendet wurden. Daher gibt es massive Interessenskonflikte, die es fragwürdig machen, solch einer Firma Wahlen anzuvertrauen. Ein Abgeordneter der Philippinen verlangte ein hybrides Wahlsystem, das von Smartmatic habe Schummelei ermöglicht. Das Manila Bulletin schrieb, solange dieses System verwendet werde, sei die Integrität von Wahlen, das Herzstück einer Demokratie, gefährdet. Aus den Philippinen flog die Firma auch raus. Sogar ein Mitbegründer räumte ein, die Daten könnten manipuliert worden sein. Bei den Wahlen in Venezuela gab es Irregularitäten, die mehr als eine Million Stimmen betrafen! Das Wahlkomitee verkündete schließlich Zahlen, die von denen abwichen, die mit Smartmatic ermittelt worden waren. Die Geschäftsbeziehung wurde sofort beendet.

Betrug in Venezuela und Probleme in der Lombardei, Italien – ausländische Berichte aus verschiedenen Ländern in englisch und spanisch berichten von ähnlichen Vorkommnissen mit dieser Soros nahestehenden Firma. Sollen so viele Berichte aus aller Welt falsch sein? Kann man das als ‚Verschwörungstheorie’ abtun und einfach glauben, die Stimmen würden schon richtig ausgezählt? Oder: Was muß alles noch passieren, bis Schlafschafe aufwachen und sich aus der Umklammerung durch Soros Organisationen befreien? Doch solange Medien so einseitig auf Soros-Linie sind, wird das nicht geschehen.

Skandal über Skandal, wenn diese Berichte stimmen. Wieso wird denen erlaubt, in Ländern wie den USA oder Spanien Wahlen auszuzählen? Unglaublich, aber wenn wahr, dann ungeheuerlich! Doch unsre Medien recherchieren nicht.

Noch weiter gehen diese Anschuldigungen:

«Undermining International and Sovereign Institutions
10. Apr. 2018 By Dan Steinbock
There is a dark path from Comelec/Smartmatic debacles to destabilized Latin America,

British Malloch Brown, the Balkans, billionaire speculator George Soros, ambassador Philip Goldberg, drugs, and compromised institutions.

In March, Senator Vicente Sotto III called for probe on alleged manipulation of May 2016 poll results in the Philippines. The alleged irregularities during the elections involve the machines of the poll’s technology provider, Smartmatic. The Senate Majority Leader said he has records from the joint custody of the Commission on Elections (Comelec).

The debacle fosters impression about illicit connections between alleged electoral irregularities, a contested technology, struggle for the vice presidency, the electoral watchdog’s conduct, and its chairman’s self-enrichment – which, in turn, seem to be associated with efforts to undermine international institutions by transnational capital.

From Comelec to Smartmatic, Venezuelan coups and Malloch Brown …

Malloch Brown’s SMG promoted privatization and liberal reforms in the former Soviet Union, which, for its small part, contributed to Russia’s economic default and the dismemberment of Yugoslavia – which intrigued Malloch Brown, billionaire speculator George Soros and former Philippine Ambassador Philip Goldberg.

Malloch-Brown’s ties with Soros originate from the early 1990s when he was still working for Refugees International, a NGO that does not accept government or UN funding and relies on donations from rich individuals, foundations, and corporations. RI has focused on poor, but resource-rich countries – in several African states, Myanmar and Syria – in which the West (and Soros) has strategic interests.

Malloch Brown joined the Soros Advisory Committee on Bosnia, ahead of the devastating conflict. As Soros financed agencies cooperating with US authorities, Goldberg was appointed the State Department’s Bosnia Desk Officer. That’s when the conflict erupted between Albanian separatists and Serbian and Yugoslav security forces. In turn, the International Crisis Group, another NGO, was founded “to prevent war and shape peace” in 1993 after a “chance meeting” between former US diplomat Morton Abramowitz and Malloch Brown on a flight to Sarajevo. Soros was soon involved and provided seed money. Like Goldberg in the 2000s, Abramowitz had been State Department’s intelligence official in the 1980s working with CIA stations.

After the Bosnian Civil War, Goldberg was the chief of staff of the US Delegation at the Dayton Peace Conference, served as US chief of mission in Kosovo and liaisoned with the Kosovo Liberation Army. Despite alleged links with organized crime and narco-terror, KLA was supported by CIA and the NATO, and Goldberg was setting the stage for the subsequent secession of Kosovo from Serbia. After he presented his credentials before President Evo Morales in 2006, oddly enough, Bolivia, too, began to suffer from separatist autonomous movements, which were supported by the US-based National Endowment for Democracy (NED).

In Bolivia, President Morales was able to contain the separatism and expelled Goldberg who was sworn in as US Ambassador to the Philippines in 2013. Then, he began to “pivot” Southeast Asia as he had done in Bolivia and the Balkans until friction with President Duterte led to his departure and alleged regime change plan in fall 2016. Today, Goldberg is in the US embassy in Cuba, preparing the stage for President Raoul Castro’s impending step-down. …

Soros expanded his projects in collaboration with Malloch Brown and UN, particularly in Eastern Europe where his Open Society Institute (OSI) shaped the West’s post-Cold War agendas. When the UNDP’s course of action conflicted with that of Soros, it was overruled by Soros or Malloch-Brown, UN authorities lament. Concurrently, Soros’s speculation contributed to the Asian financial crisis and sharp devaluations.

In 2002, Malloch Brown suggested that the UN and Soros‘ OSI work together to fund humanitarian functions, despite moral hazards associated with a publicly-financed UNDP and Soros’s philanthropy that was tied to a hedge fund. The reward ensued in 2007, when Soros‘ Quantum Fund appointed Malloch Brown as vice-president, and vice chairman of the Open Society, despite the lack of investment experience. Reduced transparency deepened in 2011, when Soros decided to transform the Quantum Fund into a family investment group, to avoid having to register with the Securities and Exchange Commission (SEC) and comply with reporting requirements under the Dodd-Frank Reform Act.

Malloch Brown was busy, too. He joined Gordon Brown’s UK government until a controversy about his family’s occupancy of a government-owned government led him to step down. So he became a chairman for the Washington-based FTI Consulting. After the Great Recession, FTI had the largest restructuring business in the US (e.g., Lehman Brothers, GM). However, in Latin America, it has been linked with efforts by right-wing Colombian groups and former President Alvaro Uribe to destabilize Venezuela. Uribe has been associated with drug trafficking and ties with Pablo Escobar, as documented by the US Defense Intelligence Agency.

It was amid all this turmoil that Malloch Brown became the chair of the election technology group SGO, ostensibly to ensure “fair voting processes.”»3 (thestreet)

Eine der Angriffsmethoden soll „Mann-in-der-Mitte” sein:

Außerdem wird behauptet, es gäbe eine korruptionsgeprägte Verbindung der größeren Hersteller von Wahlmaschinen.

Es sind nicht nur Einzelne, die das behaupten, und zwar schon lange bevor der Präsidentschaftswahl zwischen Trump und Biden.

Die Gründer der Herstellerfirma sind eng mit Vertretern einer globalistischen Revolution verbunden.

Ob die Beweise ausreichen werden? Vertrauenswürdig ist dieser Sumpf nicht gerade, vielsagend das völlige Versagen unsrer Medien, solchen Problemen nachzugehen, notgeil besoffen von Haß auf Trump und AfD und Jubelrausch, diesmal nicht vor einem faschistischen oder kommunistischen Führer, sondern Vertretern globalistisch-feministischer Ideologie.

Fußnoten

0 https://medium.com/@joannecipressi/united-states-voting-integrity-is-at-risk-with-smartmatic-voting-systems-f36dbd79a

1 http://www.pi-news.net/2020/11/systematischer-wahlbetrug-durch-auszaehlungssoftware-dominion/

2 https://newrightnetwork.com/2020/11/hammer-scorecard.html/

3 https://www.thestreet.com/economonitor/europe/undermining-international-and-sovereign-institutions

Glaub keiner Statistik oder Kennzahl, die du nicht selbst gefälscht hast

Glaub keiner Statistik oder Kennzahl, die du nicht selbst gefälscht hast

Seit Monaten pochen Oppositionelle darauf, intensiv zu testen, um dann Infizierte und Kontaktpersonen zu isolieren, nicht aber die ganze Gesellschaft zu lähmen. Dies gehörte, wie Grenzschließung für alle (ohne Ausnahmen für Einwanderer in den Sozialstaat) zu den frühzeitig nötigen Maßnahmen, die monatelang versäumt wurden. Daher wäre es zu begrüßen, wenn endlich mehr getestet wird – mit Monaten Verspätung –, sofern dabei ehrlich vorgegangen würde.

«Was uns der Staat verschweigt: Corona-Ansteckung nicht gestiegen 1
von Online-Autor am 11. Mai 2020
Das Robert Koch-Institut (RKI) rief heute erneuten Anstieg der Corona-Infektionen aus. Was nicht gesagt wurde: Die Testkriterien wurden vor Tagen geändert… Der folgende Brief ging heute als E-Mail über den Verteiler der Ärzte für individuelle Impfentscheidung. Verfasser ist Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg.

Liebe Alle,
Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist mit der Message in den Medien unterwegs, daß aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (spiegel.de). Das ist – man muß es in meinen Augen so sagen – eine unfaßbare Irreführung des Bürgers. Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll (1). Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet, unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt. Letzteres ist die Änderung, vorher mußte eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen. Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (2) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier läßt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (3).

Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt (4) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider. Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R” spricht.»1 (Compact)

Früher wurde über gefälschte Statistiken gespottet. Heute sind wir weiter und werden von gefälschten Kennzahlen irregeführt. Der Staat hat bereits Übung darin. Seit den 1960ern bekriegen uns Feministinnen mit gefälschten Statistiken, die überdies noch auf irrigen Annahmen beruhen, die sowohl menschlicher Natur, als auch menschlichen Universalien wie Kultur widersprechen. Auch die Statistik der Arbeitslosen wird seit Jahrzehnten ‚kreativ’ geführt, indem sich beinahe jede Regierung neue Kniffe einfallen läßt, um sich gegenüber früheren Regierungen besser darstellen zu können. Dabei verschwanden sukzessive immer mehr tatsächlich Erwerbslose aus ihrer statistischen Abbildung als Arbeitslose, um die Regierung als erfolgreich darzustellen. Aus den letzten Jahren ist bekannt, wie sowohl Straftaten von fälschlich als Flüchtling oder Asylbewerber eingestuften Einwanderern und ihrer Nachfahren einfallsreich versteckt wurden, indem vieles aufgrund von Überlastung, stillschweigender Duldung oder Anordnungen nicht mehr oder nur unwillig erfaßt, in sonderbare Rubriken einsortiert, oder durch Einbürgerung anderen Gruppen zugerechnet wurde, als auch ‚rechte Straftaten’ durch ebenso raffinierte Zählweisen aufgebläht wurden. Übergriffe muslimischer Migranten auf jüdische Bürger konnten ebenso zur ‚rechten Straftat’ werden wie Handlungen oder Äußerungen solcher Kreise als ‚ausländerfeindlicher’ oder ‚rechter’ Vorfall umgedeutet.

Inzwischen ist nicht einmal mehr wissenschaftlichen Instituten zu trauen. Auch das ist nicht überraschend. Feministischer Unsinn verdrängt seit 1968 objektive, wertneutrale Wissenschaft. Gender-Mainstreaming ist seit den 1980er Jahren in der BRD Staatsziel, höchstes Ziel bei internationaler Zusammenarbeit und Verträgen gewesen. Jahrzehntelang hat sich fast niemand darüber beschwert, verhallten meine Argumente ungehört und Bücher ungelesen. Nun erleben wir in der EU und UNO viele ähnlich schädliche und gleichermaßen verbissen den Bürgern aufgezwungene Ideologien: Globalismus, Massenmigration, Klimahysterie und vieles mehr. Die von der BRD seit jeher unterstützte bürokratische Ordnung, von Kritikern zuweilen ‚neue Weltordnung’ genannt, was dann von offizieller Seite als ‚Verschwörungstheorie’ bezeichnet wird, hat international, nicht nur in der EU, eine Vielzahl ideologischer Utopien und Projekte festgeschrieben, denen sich einzelne Staaten gar nicht mehr entziehen können dürfen. Die Regierung war stolz darauf, wie in meinem Buch „Die Genderung der Welt” aus Originalquellen belegt.

«Das RKI erklärt sein folgendes Vorgehen bei der Berechnung von R in einem „Epidemiologischen Bulletin” wie folgt:

„Bei einer konstanten Generationszeit von vier Tagen ergibt sich R als Quotient der Anzahl von Neuerkrankungen in zwei aufeinander folgenden Zeitabschnitten von jeweils vier Tagen. Der so ermittelte R-Wert wird dem letzten dieser acht Tage zugeordnet, weil erst dann die gesamte Information vorhanden ist.

Daher beschreibt dieser R-Wert keinen einzelnen Tag, sondern ein Intervall von vier Tagen. Das dazu gehörende Infektionsgeschehen liegt jeweils eine Inkubationszeit vor dem Erkrankungsbeginn.

Hat sich die Anzahl der Neuerkrankungen im zweiten Zeitabschnitt erhöht, so liegt das R über 1. Ist die Anzahl der Neuerkrankungen in beiden Zeitabschnitten gleich groß, so liegt die Reproduktionszahl bei 1. Dies entspricht dann einem linearen Anstieg der Fallzahlen.”»3 (Morgenpost)

Die neueste Groteske ist nun, daß sich sogar das einstmals angesehene Robert-Koch-Institut dazu herabläßt, während einer laufenden ‚Pandemie’ – in der offiziellen Bezeichnungsweise – die Testmethode zu ändern, und dies bei der Präsentation ihrer Statistik zu unterschlagen, ja, schlimmer noch, vor gestiegenen Zahlen zu warnen, die nicht aufgrund realer Änderungen entstanden, sondern aufgrund geänderter Meßweise. Was es bedeutet, wenn mehr gemessen wird, demgemäß mehr Neuinfektionen oder Neuerkrankungen gefunden werden, die oben im Zähler des Quotienten auftauchen, ist offensichtlich.

«Die Anzahl der Neuinfektionen, die dem RKI gemeldet werden und die z.B. heute verkündet wird, ist ein Potpourri der unterschiedlichsten Erkrankungszeitpunkte (je nach Meldebehörde liegen die Erkrankungszeitpunkte um bis zu 12 Tage in der Vergangenheit). Nicht alle heute gemeldeten Neuerkrankten sind ZUM SELBEN ZEITPUNKT erkrankt. Um dieses Problem, das sich auch daraus ergibt, daß zu vielen Köche im Meldebrei rühren, zu beherrschen, erfolgt ein Nowcasting, mit dem der aktuelle Stand der Infektionen hochgerechnet wird, und zwar auf Grundlage der Zuordnung der neu gemeldeten Fälle zu ihren jeweiligen Erkrankungszeitpunkten.»4 (Science Files)

Daran ändert auch Hochrechnung der unvollständig gemeldeten Rohdaten aus der Vergangenheit in die Gegenwart nichts; eine Änderung von Testweise und Häufigkeit des Testens verzerrt das Bild für acht Tage, weil R nach Definition des Robert Koch Instituts gebildet wird, indem die Summe der letzten vier Tage durch die Summe der vorangegangenen vier Tage geteilt wird. Solange im Zähler und Nenner des Quotienten Daten eingehen, denen unterschiedliche Meß- oder Testverfahren zugrunde liegen, werden hier Äpfel durch Birnen geteilt, was die so entstehenden Zahlenwerte unbrauchbar macht. Erst nach Ablauf der Frist, wenn die Ausgangsdaten oben und unten im Bruch auf gleichem Verfahren beruhen, ist das Ergebnis aussagekräftig.

«In Großbritannien stieg die Zahl der Krebstoten in den vergangenen Wochen um zwanzig Prozent. Der Chef der deutschen Krebshilfe befürchtet ein ähnliches Ergebnis in Deutschland, falls sich nichts ändert. Es sind Opfer der Maßnahmen. Alle reden davon, daß man unbedingt die Triage habe vermeiden müssen. Deshalb die totale Stilllegung des öffentlichen Lebens. Aber de facto haben wir die Triage. Wer nicht Covid-19 hat, läuft Gefahr zu sterben, weil er nicht behandelt wird.»2 (Tichys Einblick)

Während bei den Coronafällen geschummelt wird, um gegen Lockerungen zu polemisieren, wird die Zunahme von Todesfällen, die durch Nichtbehandlung oder verspätete Behandlung anderer Krankheiten entsteht, weil in den Krankenhäusern Platz gehalten wird für Coronafälle, was oft leere, ungenutzte Betten und Geräte bedeutete, ebenso unterschlagen wie die Zunahme von Selbstmorden aufgrund der Verzweiflung wegen durch die Quarantäne aller ruinierte Existenzen.

Die Menschen im Mittelalter waren zwar wissenschaftlich gesehen unwissender, kamen aber nicht auf unsre dumme Idee einer Quarantäne für alle; sie haben die Leprakranken als Aussätzige isoliert, nicht aber die gesamte Bevölkerung. Gewiß war das unerfreulich, aber besser als unsre heutige Reaktion; besseres stand damals nicht zur Auswahl. Wir könnten klüger wählen, tun es aber nicht.

Fußnoten

1 https://www.compact-online.de/was-uns-der-staat-verschweigt-corona-ansteckung-nicht-gestiegen/

2 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/hoffen-auf-die-zweite-welle-oder-warum-soeder-seuchelt/

3 https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228924543/Corona-Reproduktionszahl-Was-ist-das-Wie-wird-sie-berechnet.html

4 https://sciencefiles.org/2020/04/28/reproduktionszahl-r-wie-wird-sie-berechnet-anders-als-die-meisten-denken/

Unsere genialen Versager

Unsere genialen Versager

«Kein Bedarf für harte Quarantäne in Rußland, das seine Grenzen schon im Januar schloß
26. März 2020 Paul Joseph Watson

Ein Vertrater der WHO sagte, es gäbe keine Notwendigkeit für Rußland, eine strenge Quarantäne aufzuerlegen, um den Coronavirus zu bekämpfen, nachdem Moskau einen Großteil seiner Grenzen schon im Januar geschlossen hatte.

Der WHO in Rußland, Melita Vujnovic, sagte, das Land sei anderen „einen Schritt voraus” im Kampf gegen COVID-19.

„Die Maßnahmen, die Rußland vom ersten Tag an ergriffen hat, als die WHO von China benachrichtigt wurde, daß es einen neuen Virus gibt, sind hervorragend, doch das ist nicht nur eine, sondern ein ganzes Bündel von Maßnahmen, das erweitert wird”, sagte Vujnovic bei einer Pressekonferenz. …

Das geschah zur selben Zeit, als westliche Länder und die WHO darauf bestanden, sie könnten den internationalen Fluß der Leute trotz einer drohenden Pandemie nicht aufhalten.

Obwohl Moskau angeordnet hat, daß Nachtklubs und Kinos schließen, sind Kneipen und Gaststätten weiterhin offen, und Menschen dürfen frei umherreisen.»1 (Summit)

Zeitgleich erklärten unsre genialen Politiker, Grenzen ließen sich nicht schließen und dies sei nicht sinnvoll. Nur die AfD verlangte das richtige; man lachte sie aus. Dafür wurde, wie täglich und zu jedem Thema, auf die Opposition eingedroschen, obwohl diese meist als einzige rechtzeitig das richtige vorschlägt und verlangt.

«15. März 2020
Der „offene Grenze”-Spleen und COVID-19-Menschenopfer in Deutschland

Wenn ein Virus, das sich in Windeseile ausbreitet, und eine Regierung, die das verhindern will, aufeinander treffen, dann gibt es, wie man an dem, was wir “best practice” nennen, eine Reihe von wirksamen Maßnahmen. Best Practice der Virenbekämpfung, die findet man in Hongkong, in Singapur und in Taiwan. In Taiwan sind 53 Menschen an COVID-19 erkrankt, eine unglaublich geringe Zahl, die umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass zum Chinesischen Neuen Jahr Millionen Menschen zwischen China und Taiwan hin und her fliegen.

Nicht in diesem Jahr.

Kurz nachdem der Ausbruch in Wuhan von der chinesischen Regierung zugegeben wurde, hat Taiwan DIE GRENZEN GESCHLOSSEN und jeden Flugverkehr mit China eingestellt. Im Land wurde eine aggressive Testpolitik umgesetzt, in die alle bis dato aufgelaufenen, vermeintlichen Fälle von Influenza eingeflossen sind. Wer dachte, er habe nur eine Grippe gehabt, mußte sich dies durch einen Test auf SARS-CoV-2 bestätigen lassen. Solche und andere Maßnahmen, die wir hier beschrieben haben, haben dazu geführt, daß Hongkong, Singapur und Taiwan sehr glimpflich davongekommen sind.

Eine Regierung, die entschlossen ist, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 im eigenen Land zu stoppen, hätte, so zeigen die Beispiele der drei asiatischen Länder, über Mittel und Wege verfügt, um dies zu erreichen. Offenkundig war es nie das Ziel der Bundesregierung, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.»2 (Science Files)

Regierung und Altparteien tragen die Schuld an unnötigen Todesfällen, feiern sich noch für ihr Versagen, ebenso die Leitmedien. Zu spät wurden dann Wirtschaft und Leben lahmgelegt, was Länder wie Rußland, Singapur und Japan nicht brauchten, weil sie rechtzeitig konsequent handelten. Bei uns funktioniert nur noch Hetze gegen Opposition und Steuerneintreiben bei Ureinwohnern. Jene erfolgreichen Länder testeten intensiv und systematisch, oder erhoben Gesichtsmasken für Pflicht, insbesonders für alle mit Erkältungskrankheiten. Bei uns funktioniert nichts: Erst wurde monatelang verpennt, schöngeredet, erklärt, es sei nur wie eine normale Grippe, und Deutschland sei gut vorbereitet. Tatsächlich waren wir überhaupt nicht vorbereitet.

Obwohl bereits 2013 eine Studie darlegte, was der Ausbruch eines Erregers vom SARS oder Corona-Typ bedeuten wurde, gab es keinerlei Vorbereitung. Es wurden keine Schutzmasken, Schutzkleidungen oder andere nötige Hilfsmittel bevorratet. Im Gegenteil, Gesundheitsversager Spahn bestellte keine Schutzmasken, sondern exportierte sie tonnenweise sowohl Ende Januar als auch Anfang Februar nach China. Seitdem müssen unsre Ärzte, Pfleger, Polizisten und andere meist ohne Schutz arbeiten, weil unsere Regierung totalversagt hat. Spahn war in einer Email frühzeitig auf den Mangel hingewiesen worden. Doch nicht dafür entschuldigte er sich, sondern die Email nicht (mit einer Floskel) beantwortet zu haben.

Aufgrund mieser Politik, eines Staatsversagens, das zum sofortigen Rücktritt der auf allen Gebieten gescheiterten Regierung führen müßte, sind wir nun verseucht, wogegen China kaum noch Neuinfizierte hat, oder sogar gar keine mehr, uns Ausländer an der Einreise hindert, um Wiedereinfuhr der Seuche zu verhindern.

«Warnung: China hindert derzeit die meisten Ausländer an der Einreise, um die Zahl eingeführter Virusfälle zu zügeln
26. März 2020

BEIJING (AP) — China sagt, daß es vorübergehend die meisten Ausländer daran hindert, einzureisen, um die Zahl eingeführter Virusfälle einzudämmen.»3 (sfchronicle)

Nach dreimonatigem Totalversagen der Regierung, die rechtzeitiges Handeln und Vorsorge verpennt hat, nicht einmal die nötigsten Materialien wie Schutzkleidung besorgte, notwendige Maßnahmen aus ideologischen Gründen verweigerte und auslachte, wenn die Opposition sie vorschlug, auch die eigene Fallstudie über den möglichen Ausbruch eines Coronavirus aus dem Jahr 2013 ignorierte, hat sie sich dann selbst inszeniert, indem sie das ganze Land, Wirtschaft und Leben lähmte, was den Bürger teuer zu stehen kommen wird. Ganz nebenbei konnte sie damit weitere Machtmittel an sich reißen, angeblich nur zur Seuchenbekämpfung.

«„Die Pflegekräfte besuchen zu pflegende ältere Menschen im Wesentlichen zu Hause und bewegen sich damit ungeschützt unter der am stärksten vom Risiko eines tödlichen Verlaufs behafteten Patientengruppe.

Hausärzte, die in ihrer Praxis täglich mit unter Umständen infizierten Patienten gezwungenermaßen ohne Schutzmasken Kontakt haben, müssen gleichwohl die normale Versorgung von zahlreichen Altenheim-Patienten gewährleisten. Der Fall einer Ketteninfektion in einem Altenheim in Würzburg mit neun Toten ist ein warnendes Beispiel.” …

Die rund 800.000 Pflegebedürftigen und die für sie tätigen rund 764.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen leben und arbeiten miteinander auf engstem Raum. Beide zusammen bilden eine Hochrisikogruppe, für die auch in der dritten Woche nach Ausbruch der offiziell von der WHO erklärten Pandemie weder Schutzmasken noch Schutzbekleidung oder ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Deutschland ist auf die Pandemie, anders als von der Regierung behauptet, nicht schlecht, sondern gar nicht vorbereitet. …

So wurden denn die drakonischen Maßnahmen eines Shutdown des öffentlichen Lebens, die normalerweise den Schlusspunkt einer Eskalationskette bilden, vorsätzlich an deren Anfang gesetzt. Eine Regierung, die das Mindeste nicht garantiert, versucht, mit dem Maximalen zu beeindrucken. …

„Bei den Hausärzten ist keinerlei Schutzmaterial mehr vorhanden und es ist auch nicht kaufbar, von niemandem, weil es einfach vom Markt verschwunden ist.”…

Die fehlende Schutzkleidung wird laut Reinhardt besonders in der Altenpflege zur Gefahr:

„Die ambulanten Pflegedienste fahren von einem Alten zum nächsten und sind das, was man einen Super-Spreader nennt. Und das in einer Population, die ein maximales Risiko hat, tatsächlich tödlich zu erkranken.”

Die bisherige Corona-Politik, die pauschal alle Alters- und Risikogruppen gleich behandelt, bereitet ihm Kopfzerbrechen:

„Wenn wir all diese Maßnahmen, die wir jetzt ausgesprochen haben, weiterführen, mit ihren Auswirkungen auf Wirtschaft, Psychologie der Menschen, soziales Miteinander und alles, was dazugehört, dann frage ich mich, wo landen wir da?” …

„Aus der astronomischen Höhe der Kosten folgt, was dringend zu empfehlen ist, jeden denkbaren Betrag zu leisten, der die Dauer des Shutdown verkürzt.” …

„Es ist dringend notwendig, nach Möglichkeiten zu suchen, die schrittweise Aufhebung oder Lockerung des Shutdown mit effektivem Gesundheitsschutz zu verbinden. Dazu gehören umfangreiches Testen, ein besonderer Schutz des anfälligen Teils der Bevölkerung, die flächendeckende Verwendung von Atemmasken und Desinfizierungsmaßnahmen im öffentlichen Raum.” …

Fazit: Die Regierung mit ihrer Strategie des One-Size-Fits-All ist begründungspflichtig geworden. Und all jene Medien, die bisher wie Groupies dem Gesundheitsminister applaudieren, sind es auch.»4 (gaborsteingart)

Auch das kommunistische und feministische Dogma der Gleichheit scheitert zum wiederholten Male gerade. Wenn das so weiter geht, sind alle bald gleich pleite, gleich entrechtet und gleich kaputt. Die Regierung nutzt die Krise für gefährliche, undemokratische Ermächtigungsgesetze.

«Corona-Gesetze: Angriff auf Marktwirtschaft und Demokratie
von Roland Tichy Mi, 25. März 2020

Die GroKo läßt sich für milliardenschwere Hilfsprogramme zur Bekämpfung der Pandemie feiern. Gleichzeitig hebelt sie die Marktwirtschaft aus und der Bundestag stimmt seiner eigenen Bedeutungslosigkeit zu.

Das Einfrieren der Wirtschaft beim Versuch, die Folgen der Virus-Pandemie zu bekämpfen, wird katastrophale Folgen für Wohlstand und Beschäftigung haben. Mit dem jetzigen Entwurf eines „Gesetzes zur Abmilderung der Folgen“ allerdings greift die Bundesregierung tief in die bisherige Mechanik der Marktwirtschaft ein und zerstört das, was sie ausmacht: Die auf freiwilligen Verträgen beruhende Organsiation der Arbeitnehmer, Konsumenten und Unternehmer. Denn der eher harmlos daherkommende Paragraph 240 des Bürgerlichen Gesetzbuches wird so erweitert, dass Schuldner künftig ihre Zahlungen mit Verweis auf das Virus einfach verweigern und einstellen können. Mit einem Schlag wird damit eine zentrale Säule des gesamten Wirtschaftsrechts zerstört – vorerst längstens bis zum 31. Juli 2021. …

Es ist eine Art „Reise-nach Jerusalem“ Spiel, das in der Wirtschaft gespielt werden kann: Wer als erstes erklärt, dass er nicht zahlen kann, sitzt sicher. Wer die Zahlung erhalten soll, steht im Leeren. Wenn Mieter nicht zahlen, kann demnach der Vermieter die Handwerker-Rechnung liegen lassen. Damit hängen Handwerker, aber auch Stadtwerke und Wasser oder Energielieferanten in der Luft. Damit könnte dieses Gesetz einen verhängnisvollen Prozess in Gang setzen: Niemand zahlt mehr an Niemand. Die Wirtschaft kommt dann nicht wegen der Pandemie endgültig zum Stillstand, sondern weil niemand mehr bezahlt. Der Kreislauf der Wirtschaft wird stillgelegt. Waren und Leistungen werden zurückgehalten. Der Kern der Marktwirtschaft wird zerstört, denn sie beruht auf Verträgen, die Leistung und Gegenleistung festlegen und Zahlungen erzwingen. Im Extremfall heißt das: Zukünftig kann, wer halbwegs vernünftig ist, nur noch gegen sofortige Zahlung oder besser noch Vorauskasse liefern – denn jede Rechnung kann mit Verweis auf Corona stillgelegt werden.

Zurück vor 1949 …

Aus der Vertragswirtschaft wird Willkürwirtschaft: Der Dumme ist, wer zahlt. Denn Pandemie hin oder her: Angesichts der Millionen und Abermillionen von Verträgen ist eine gerichtliche Überprüfung, ob hinter der Zahlungseinstellung wirklich die Pandemie steht, einfach nicht möglich. Und letztlich ist doch alles Pandemie, oder? Es gibt noch weitere Dumme: Das sind die, die im Vertrauen auf zukünftige Zahlung noch Leistungen erbringen, Güter verkaufen oder herstellen. Denn die Käufer sind von der Zahlung freigestellt – zunächst bis auf Weiteres, schließlich bis zum Sankt-Nimmerleinstag.

Deutschland stellte damit ein, was nach 1949 sein Erfolgsmodell war: die Marktwirtschaft. Und kehrt zu einer Verordnungswirtschaft zurück. …

Der Bundestag? Eine Nick-Maschine

Das alles geschieht praktisch unter Umgehung des Bundestags. Denn der findet nicht mehr statt – die Demokratie ist in Quarantäne. Dafür wurde ein Weg gelegt, der den Bundestag endgültig zum Jasager-Apparat der Regierung degradiert. …

Abgeordnete, die Kritik daran haben oder sich der Stimme enthalten wollen „teilen dies bis Dienstag, dem 24.3., dem Büro des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer schriftlich mit“. Damit erhält die Fraktionsspitze eine Übersicht über aufmüpfige und freche Abgeordnete. Noch schlimmdeutlicher: „Die Abgabe von zustimmenden Voten ist nicht gesondert nötig. Schweigen wird mit Fristablauf als Zustimmung gewertet”.»5 (Tichys Einblick)

Auch die EU versagt auf der ganzen Linie, ist ein gescheitertes Experiment, das umso teurer zu stehen kommt, je später es beendet wird.

Rußland hilft, während die EU wegsieht. China hilft, während die BRD-Regierung versagt und sich blamiert.

Auch der Migrationsspleen fällt den regierenden Utopisten auf die Füße.

Regierung und Leitmedien sind geil darauf, solche Probleme millionenfach dauerhaft zu integrieren. So geht es in Folgegenerationen zu:

Afrikaner protestieren, denn Coronaschutz halten sie für Rassismus. Bei uns gibt es ebenso Aufruhr wegen Einschränkungen wie im westlichen Ausland.

Strenges Vorgehen, bürokratische Hürden und Pflichten gibt es überwiegend nur noch gegen Ureinwohner.

So sieht Coronaschutz im einstigen Hochtechnologieland Deutschland aus, weil Totalversager Spahn einer ebenso total versagenden Machtclique das Land krank- und kaputtregiert.

Wie schon im Januar und Februar, als Regierungskreise tönten, sie seien gut vorbereitet, während sie tatsächlich vollständig unvorbereitet waren, ahnungslos blind dahertrieben, alles nötige monatelang verpennten oder aus ideologischen Gründen empört ablehnten und verlachten, wenn die AfD richtige, lebensrettenden Maßnahmen wie Grenzschließung, Tests und Aufklärung zur Vermeidung von Risiken forderte, als regierende Totalversager Corona noch zur harmlosen Grippe erklärten, preisen sie auch jetzt sich kurzfristig selbst, obwohl sie schlechter vorbereitet sind als andere Industrieländer.

Unsre Versagerregierung hat monatelang den Sinn von Schutzmasken geleugnet.

Unsre Regierung und etablierten Medien haben nicht nur versagt, sondern sogar Corona zu instrumentalisieren versucht im Kampf gegen Opposition und ‚rechts’. Sie sind offenbar so in eine utopische Ideologie verbohrt, daß sie vor nichts zurückschrecken, diese auf Verderb allen aufzuzwingen.

Grenzen ziehen wäre ganz böse, denn kein Virus ist illegal! Wer an einer verrückte Utopie glaubt, kann nichts falsch machen und niemandem schaden, ist geradezu ein Heiliger.

Wenn es schiefgeht, gibt es zuweilen zynische Schadenfreude.

Grenzen schützen. Vielfalt der Völker, Kulturen und Ethnien ist ein angeborenes menschliches Bedürfnis. Noch viel tiefer verankert ist der Dualismus zweier Geschlechter, die sich ergänzen. Noch nie hat es eine Gesellschaft gegeben, die dermaßen von utopischer Ideologie verblendet war, Grundtatsachen des Lebens so falsch gedeutet und deshalb derart selbstzerstörerisch gehandelt hat.

Fußnoten

1 «No Need For Hard Quarantine in Russia, Which Closed Its Border Back in January
Some kind of connection here.
26 March, 2020 Paul Joseph Watson
A World Health Organization official says there is no need for Russia to implement a hard quarantine to fight coronavirus after Moscow closed most of its border back in January.
The WHO’s representative in Russia, Melita Vujnovic, said the country was “one step ahead” of other countries in its battle against COVID-19.
“The measures that Russia has been implementing from the very first day when the WHO received a notification from China that there is a new virus, are wonderful, because this is not just one measure, but a whole set of measures, which is being expanded,” Vujnovic said at a press conference. …
This occurred during the same time period when western nations and the WHO insisted that they wouldn’t stop the international flow of people despite the threat of a pandemic.
Although Moscow has ordered nightclubs and cinemas to be closed, bars and restaurants remain open and people are allowed to travel freely.» (https://summit.news/2020/03/26/no-need-for-hard-quarantine-in-russia-which-closed-its-border-back-in-january/)

2 https://sciencefiles.org/2020/03/15/der-offene-grenze-spleen-und-covid-19-menschenopfer-in-deutschland/

3 «Alert: China says it is temporarily barring most foreigners from entering as it seeks to curb imported virus cases
March 26, 2020
BEIJING (AP) — China says it is temporarily barring most foreigners from entering as it seeks to curb imported virus cases.» (https://www.sfchronicle.com/news/medical/article/Alert-China-says-it-is-temporarily-barring-most-15158859.php)

4 https://www.gaborsteingart.com/newsletter-morning-briefing/operation-gelungen-deutschland-tot/

5 https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/corona-gesetze-angriff-auf-marktwirtschaft-und-demokratie/

Ergänzung: weitere Belege für linksradikale und feministische Verstrickung von FFF

Ergänzung: weitere Belege für linksradikale und feministische Verstrickung von FFF

«Diese Workshops sind nur ein Teil des FfF-Sommerkongresses, der in dieser Woche in Dortmund stattfindet. Etwa 1600 Jugendliche zelten dort noch bis zum Sonntag auf Wiesen im Revierpark Wischlingen. Es ist eine Art Festival …

Etwa die Hälfte der aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer sind unter 18, es sind mehr Mädchen und Frauen als Jungen und Männer. Der Sommerkongress ist ein offener und vielfältiger Ort. Ohne große Vereinbarungen ‚gendern’ alle Teilnehmer konsequent: Ruft die Küche nach Helfer*innen, melden sich die Teilnehmer*innen freiwillig. …

Fridays for Future gilt als eine der am schnellsten wachsenden Bewegungen, die es je gab. Doch natürlich geht es in Dortmund auch um die Frage: Was passiert mit der Bewegung nach dem Sommer? Wie sieht sie in Zukunft aus? Läuft sie sich bald tot? Eine Reihe der 150 Workshops auf dem Kongreß sollten darauf Antworten finden. „Feminismus und Empowerment bei FfF”, „Klimawandel und Ernährung” oder „Who’sForFuture: Wer sind unsere Verbündeten im Kampf für die Zukunft?” sind die Titel von Veranstaltungen, die den Weg der Bewegung definieren sollen. …

Müller sagt, denkbar sei eine Art „Unteilbar for Future” – inspiriert von den Demonstrationen des vergangenen Jahres, bei der Migranten, Feministen, Homosexuelle und Klimaschützer zusammen auf die Straße gingen. Für ihn ist klar: „Unter der moralischen Führung von FfF werden wir in den nächsten Jahren …”»1 (FR)

Politische Hysterie wurde von der 1. feministischen Welle vor dem 1. WK salonfähig gemacht und geht bis heute weitaus überwiegend von Frauen aus.

«FEMALE FUTURE FORCE DAY 2019

Der FEMALE FUTURE FORCE DAY ist die Konferenz für dich und deine Zukunft. In Vorträgen, Pa­nels, Interviews, Impulsen, Q&A-Sessions und Master Classes kannst du dich inspirieren lassen. Im Mittelpunkt stehen deine persönliche, berufliche und gesellschaftliche Weiterentwicklung. Einen gan­zen Tag lang bringt EDITION F 4.000 Gäste und über 100 Speaker*innen in Berlin zusammen, um auf Augenhöhe über das zu sprechen, was uns bewegt und weiterbringt.»2 (female­future­force­day)

Hier sehen wir von den ‚Umweltschützern’ hinterlassenen Plastikmüll.

Mit so tatkräftiger Umwelthilfe ist auch „Nie wieder Deutschland” zu schaffen: ein kaputtes Land, das nie wieder auf die Beine kommt, in dem das Dasein zur Hölle und Qual für unsre Kinder wird.

Nein, ich übertreibe nicht. Schon jetzt brechen als Folge eines völlig sinnlosen Umsteuerns der Regierung für einen ‚Klimapakt’, der dem Klima nicht nützt, uns aber runiniert, jede Woche massenweise Arbeitsplätze weg. Bald steht Papi ohne Arbeit auf der Straße und kann dir kein Handy mehr kaufen. Dann kannst du mit dem Obdachlosen um die Wette hüpfen.

Aber soviel Vernunft, das zu verstehen, ist Gläubigen einer Endzeitsekte, Antifanten und ähnlich Indoktrinierten nicht mehr verfügbar. Dabei sind viele solche heuchelnde Weicheier, daß sie bei naßkaltem Wetter nicht mehr gegen Klimaerwärmung demonstrieren können.

Die Antifa wittert schon Morgenluft.

Fridays for Future Köln ist Antifa, und auch sonst alles, was radikal und hysterisch indoktriniert ist.

Oh Köln, muß denn Karneval und Narretei unbedingt zur ernsthaften Politik werden? Wenn das unsere Zukunft zerstört, ist das nicht mehr lustig. Und wieso sind selbsternannte ‚Antirassisten’ selbst meist so radikale Rassisten, wenn es gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’ geht?

Fridays for Future ist Antifa für Kinder. Das ist nicht witzig, denn Antifa ist eine extremistische Schlägertruppe, die Andersdenken verhindert, indem Andersdenkende zusammengeschlagen werden. Diese moderne SA oder StaSi verführt mit Klimaangst unwissende Kinder und zieht sie in böse Ideologie hinein.

Einzelfälle? Nein! Fridays For Future Chemnitz ist genauso Antifa.

Das in Soros Stiftungen angelegte Geld bezwingt heute nicht nur die Bank von Thailand oder die Bank von England, worauf eine Generation Rentner ihre Renten geschmälert sah; nein, jetzt wird ganz groß gefischt und auf allen Kontinenten Kinder und Jugendliche verführt, wie in der Sage vom Rattenfänger zu Hameln.

Dieselbe Domäne „Stadt von Unten” bekennt sich auf ihren Seiten zur Antifa, wobei ihr Profilbild sich zum Feminismus bekennt:

Auch Enteignen und Fridays For Future gehen zusammen auf der Straße:

Obiges sind echte und ernstgemeinte Originalquellen. Ob das nächste Bild dazu zählt oder gute Satire ist, bleibt ungeklärt. Aber auch wenn es satirisch sein sollte, wäre es gute, treffende Satire:

Nun ja, bei so viel krassem Trip verschwinden halt die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wahn.

Brandanschläge und abgefackelte Wagen gehören seit Jahren zum Alltag. Wenn das Bekennerschreiben echt ist, sind wir ein ganzes Stück näher am Ende ohne Wende, haben bald keine Zukunft mehr.

Auf Twitter wird behauptet, so habe es in Köln nach einer FFF-Umweltdemo ausgesehen.

Jedenfalls instrumentalisieren FFF und andere extremistische Ideologien Kinder.

Wenn Umweltschutzaktivisten gegen CO2 wettern, aber für eine leckere Portion Klapperschlange über das Weltmeer fliegen, wird die Heuchelei lustig.

Wer beim Heucheln erwischt wurde, kann ja eben mal schnell den Beitrag löschen und lügen, um das Heucheln zu vertuschen.

Aber das Netz hat ein gutes Gedächtnis. Großes Pech aber auch, wenn die Klapperschlangen obendrein auch noch verfolgt und stark rückläufig sind.

Mich stört es nicht, wenn der junge Herr Klapperschlangen ißt, aber Heuchelei verrät, wer im Unrecht ist.

Das sieht nach einer starken Hysterieverwandtschaft aus mit Feministinnen aus.

Ein bißchen Spekulation darf ich zitieren; wenn es nicht stimmen sollte, wäre es ‚Verschwörungstheorie’, aber sie stammt nicht von mir und wird nicht von mir vertreten. Möge sich jeder ein eigenes Bild machen.

«Seit einiger Zeit hege ich einen Verdacht bezüglich der Gründern von XR: Daß sie von einer Organisation oder unbekannten Personen konditioniert wurden, LSD oder andere Psychedelika zu benutzen, wobei ich internationale Organisationen betrachtet habe, die sie unterstützen, einschließlich Christiana Figueres, die Chefsekretärin des UN Framework Convention zum Klimawandel ist und deren Vaters bester Freund der CIA Meisterspion Allen Dulles war, der die MK-Ultra „Bewußtseinskontroll”-Experimente mit LSD und anderen Psychedelika einführte. Und Gail Bradbrook ging für ihre psychedelischen Experimente nach Costa Rica, das Christiana Figueres Heimatland ist. Bradbrook ist eine Marionette des Establishments, aber sich selbst nicht bewußt, daß sie es ist.»3 (internationaltimes)

Ich behaupte nicht, daß ein Funken Wahrheit in der zitierten Vermutung stecke, möchte die Idee dem geneigten Leser aber auch nicht vorenthalten. Meine Aufgabe ist in diesem Falle nur, zu informieren; sortieren könnt ihr selbst.

Jedenfalls ist die Klimahysterie von FFF und XR mit vielen anderen extremistischen Hysterien verbündet. Die Zusammenarbeit reicht nachweislich vom Feminismus über migrationsfördernde Globalisten bis zu Antifa, und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern bewiesen.

«PETER HITCHENS: Eines Tages wird es unmöglich sein, die Fanatiker von Extinction Rebellion zu kritisieren. Bis dahin schreibe ich die Wahrheit über jene irrationalen Eiferer

von Peter Hitchens für THE MAIL ON SUNDAY
13. Oktober 2019

Bald wird es unmöglich sein, die Fanatiker von Extinction Rebellion zu kritisieren.

Ich wäre nicht überrascht, wenn in kommenden Jahren andere oder auch ich der Verfolgung ausgesetzt würden, weil ich Zweifel an ihnen geäußert habe.

Bald werden wir in einem verarmten, dunklen Land sitzen, mit einer ruinierten Wirtschaft, ständigen Stromausfällen und einem erbärmlichen Lebensstandard, verursacht von ihrem Dogma. …

Die vielleicht entmutigenste Version mag zu sehen sein in den bemalten, glückseligen Gesichtern der rotgewandeten Pantomimekünstler, die bei so vielen der Demonstrationen gesehen werden und verlangen, daß dieses Land ökonomischen Selbstmord begehe. …

Ich weiß aus langer, vielfältiger Erfahrung, daß sie auf vernünftigen Zweifel mit Wut und diffamierenden Schreien von ‚Leugner’ antworten.»4 (Daily Mail)

Fußnoten

1 https://www.fr.de/politik/fridays-future-ihr-erwachsenen-verkackt-ganze-zeit-12883327.html

2 http://femalefutureforceday.com/

3 «Also I have had my suspicions about the founders of XR for sometime, they have been conditioned using LSD or some other psychedelic by an organisation or persons unknown, as well as taking into consideration the inter­na­ti­o­nal organisations that have been backing them including Christiana Figueres, who is Executive Secretary of the UN Framework Convention on Climate Change and her father`s best friend was CIA spy master Allen Dulles, who introduced MK-Ultra’s “mind control” experiments using LSD and other psychedelics. And Gail Brad­brook just happened to go to Costa Rica for her psychedelic experience which is Christiana Figueres home country. Bradbrook is an establishment puppet and is not aware that she is.» (http://internationaltimes.it/extinction-rebellion-founder-calls-for-mass-psychedelic-disobedience/)

4 https://www.dailymail.co.uk/news/article-7567013/PETER-HITCHENS-Ill-tell-truth-fanatics-Extinction-Rebellion.html

Das mißbrauchte Kind Greta Thunberg und 60 Jahre falsche Klimavorhersagen im Panikmodus

Das mißbrauchte Kind Greta Thunberg und 60 Jahre falsche Klimavorhersagen im Panikmodus

Heutige Übertreibungen verführen die einen, wogegen andere ratlos werden. Zwei Lager stehen sich polarisiert gegenüber. Doch wir sollten uns klarmachen, daß gefährlicher und schlimmer als die gefühlten Gefahren, die groß herausgestellt werden, die politische Hysterie ist, die solche Übertreibungen hervorbringen, nähren und befeuern.

Beispielhaft wird uns vorgeführt, wie durch gefühlige, wütende Angriffe politisierter Haß erzeugt wird. Dergleichen gab es schon einige Generationen, aber hier tritt das Wirkprinzip in seltener Zuspitzung deutlicher sichtbar hervor als früher: Weiblich, jung, mit seelischer oder psychischer Störung, weckt Schutzinstinkte, bewegt uns, zu helfen, wobei wir vor Rührung nicht mehr fragen sollen, ob es überhaupt berechtigt ist oder ein riesiger Haufen Unsinn.

Sehen es wir einmal anders: Nach einer Geschichte politischer Hysterie, die mehr als 120 Jahre währt, treten nun Ursachen und treibende Kräfte in so krasser Übertreibung hervor, daß jeder es sehen muß, der nicht selbst von der Hysterie angesteckt wurde.

Eine Schande ist es, leidende Kinder für seine Zwecke einzuspannen und so zu mißbrauchen.

Dem seit über 120 Jahre wirksamen Prinzip, an Kavaliersinstinkte und Hilfsbereitschaft zu appelieren, um mit hysterischer Kraft politische Ziele durchzusetzen, hat nun das Kindchenschema entdeckt, den biologischen Kern, aus dem die Bevorzugung ursprünglich stammte.

Die Kindheit gestohlen haben ihr jene, die sie politisch einsetzten, nicht jedoch irrational erfundene Gegner einer ebenso irrational und panikartig gefühlten Gefahrbehauptung.

In der üblichen Verdrehung solcher politisierter Krankheit wirft sie der Welt vor, was sie selbst an Leid in sich trägt, oder was als Reaktion auf psychotische Hysterie mit politischen Forderungen unbedingt nötig wäre: „Wir werden euch nicht davonkommen lassen”. Wo Psychopathen beginnen, die Normalen mit Verfolgung zu bedrohen, ist alles zu spät. Verrückte Hysterie, die eingebildeten Problemen, falscher Wahrnehmung der Wirklichkeit und utopischer, entgleister Ideologie entspringt, darf niemals anerkannt werden, sonst ist es mit der Gesellschaft vorbei. Ähnlich darf man auf individueller Ebene Kranke nicht in ihrer Krankheit bestätigen. Mit solch einem Wahnsinnsanfall darf man niemals Einzelne oder politische Bewegungen davonkommen lassen, denn sonst ist kollektivem Irrsinn Tor und Tür geöffnet, so wie es vor gut 120 Jahren begann.

Weil Menschen Gewohnheitstiere sind, glauben sie, was neu und ungewohnt ist, sei eine lächerliche Übertreibung, wogegen ähnliche Erscheinungen früher, an die sie sich längst gewöhnt haben, oder mit denen sie in der Kindheit bereits aufgezogen wurden, ganz normal gewesen seien. Ein schwerer Fehler. Denn wenn wir die Ursache der Hysterie nicht abstellen, die seit kurz vor 1900 in immer rascherer Folge immer höher schwappt, Massenpsychosen kollektiver Irrationalität auslöst, dann wird uns politisierter Wahnsinn am Ende zerreißen.

Die kollektive Hysterie gleicht jener, die ich in „Abrechnung mit dem Feminismus” für alle Wellen beschreibe. Einen Unterschied gibt es jedoch: Bislang bildeten sich Erwachsene etwas ein, weil sie von angeboren schiefer Wahrnehmung, die Kinder und Frauen bevorzugt, männliche Verlierer jedoch diskriminiert, damit sie sich nicht fortpflanzen, getäuscht worden waren, als die ausgleichende Kultur der Geschlechterergänzung schwächelte. In diesem Augenblick begannen Neigungen, Bedürfnisse und Interessen beider Geschlechter, die Kultur kompatibel, zueinander passend geformt hatte, auseinanderzufallen, sich in die Quere zu kommen, so daß beide Seiten sich zunehmend gegenseitig verletzten. Doch Feminismus deutete die Ursachen ihres Leidensdrucks falsch und bekämpft mit fanatischer, quasireligiöser Wut und der Besessenheit von Ideologien, die an Gläubige erinnert, die sich mit Ruten selbst blutig schlagen, oder von Diktaturen aufgewühlten Massen, die jenen zujubeln, die sie ins Verderben führen, genau jene menschliche Kultur und natürlichen Ausgleichsmechanismen, die nötig wären, ihr Leid zu lindern und wieder eine liebenswerte Welt mit von Liebe getragenen Bezügen zwischen Männern und Frauen zu schaffen. Damit meine ich nicht die Liebesbeziehung eines Paares, sondern weit mehr: eine soziale Liebe, die beide Geschlechter verbindet in einem Tausch. Nur die Empathieblockade gegenüber autochthonen männlichen Verlierern stellt ein noch tieferes Problem dar als solche Hysterie.

Wenn wir von dem Umstand absehen, daß diese Kinder von Erwachsenen indoktriniert und instrumentalisiert werden, gleicht der Mechanismus der Klimagläubigen genau dem der feministischen Wellen, von den weiblichen Akteuren, ihren emotionalen, gefühlig-weiblichen Mitteln, und dem Hofieren durch weiße Ritter und Medien, was übrigens auch schon vor dem Ersten Weltkrieg begann.

Politische Hysterie ist viel schlimmer und gefährlicher als ihre einzelne Erscheinung. Es wird deswegen zwar eine irre Summe Geldes sinnlos verbrannt, ohne irgendeinen Nutzen, doch das wurde in Finanzkrisen und für Massenmigration ebenso. Sagte nicht ein grüner Politiker sinngemäß „Das Geld kann auch sinnlos ausgegeben werden, Hauptsache die Deutschen haben es nicht mehr?” Wurde nicht vor wenigen Jahren eine Benzinsteuer vorgeschlagen, um Massen Flüchtlinge zu finanzieren, die hiesige Männer bei der Fortpflanzung verdrängen, was einem Androzid gleichkommt und echte Folgen haben wird: viele kluge Männer werden ohne leibliche, autochthone Nachkommen sterben. In Zukunft wird es sie daher kaum noch oder gar nicht mehr geben. Damit verglichen ist die Klimahysterie weniger gefährlich. Doch alle diese Katastrophen werden vom gleichen fatalen Prinzip politischer Hysterie getragen. Diese Hysterie ist nach dem vollständigen Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern das zweite Kernproblem unsrer Gesellschaft.

Nun folgen üblicherweise Einwände wie: „Aber es ist doch für eine gute Sache. Wir müssen doch die Welt retten!” Nun, wovor müssen wir die Welt retten? Vor Hysterie und Empathieversagen!

«Wieder falsch! 50 Jahre falscher öko-apokalyptischer Vorhersagen»1 (mit Dank an Leute wie Tony Heller, die so treffende Artikel gesammelt haben)

Vor 50 Jahren kam das Karussell der Klimakatastrophen richtig in Fahrt. Begonnen hat es anscheinend vor 60 Jahren.

«Spätestens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im System des Weltwetters: Das irdische Klima sei im Begriff umzuschlagen. Symptome dafür entdeckten die Experten inzwischen in fast allen Weltenregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks.» (Der Spiegel, 12.8.1974)

Wo Überzeugungen wachsen, wächst nicht unbedingt die Objektivität.

1967 wurde eine Hungersnot bis 1975 vorhergesagt. Schon 1969 drohte dann blauer Dunst, bis 1989 unsre Erde zu verschlingen. Fürchtet euch, liebe Greta-FreundInnen.

Nach Hungersnot 1967 und blauem Dunst 1969 bedrohte im nächsten Jahr 1970 eine schreckliche Eiszeit Menschheit und Erde.

So schnell gaben die Hungerpaniker nicht auf. Sie wetteiferten mit der Eiszeitangst. 1970 stellten hochwissenschaftliche Ökologen fest, daß bereits im Jahr 1974 die Rationierung von Wasser in den USA drohe, wogegen ab 1980 dort auch Lebensmittel rationiert werden müssen. Das wäre dann so ein System wie Essensmarken in Dritten Reich gewesen. Allerdings blieb das Stoff für einen Science Fiction Film.

Doch Hungerpaniker hatten die Eiszeitpaniker unterschätzt, die alternative Katastrophenpropheten aus dem Felde schlugen.

1971 begann die Eiszeitangst zu wachsen. Aber immer schön auf alte weiße heterosexuelle Männer schimpfen, die erstens nüchtern denken können, zweitens Lebenserfahrung und ein gutes Gedächtnis, oder die Fähigkeit zur Forschung in Archiven besitzen, nicht wahr?!

Nun, die Eiszeit kam auch 1972, jedenfalls in den Vorhersagen. Bekanntlich sind Vorhersagen schwierig, sofern sie die Zukunft betreffen.

Besorgter Brief an den Präsidenten.

Abkühlung aus natürlichen Gründen bedrohte 1972 die Welt. Irgendwie haben wir ohne Greta und Klimahüpfen überlebt. 1974 kochte die Welle so richtig hoch.

«12.8.1974 WETTER
Katastrophe auf Raten

Kommt eine neue Eiszeit? Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nordeuropa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines weltweiten Wetterumschwungs — ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zeiten. …

Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Meerestemperatur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wanderten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer weiter südlich als in den Wintern zuvor.

Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Packeis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die kältesten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen. In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar. Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen. …

In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Temperaturen auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wetterbeobachtung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden. …

Vor 800 Jahren
Weinanbau in England.» (Spiegel)

Die Vegetationszeit schrumpfte um zwei Wochen; weltweite Besorgnis wurde gemeldet.

«Wenn die Serie von Mißernten sich fortsetze, so warnte jüngst der US-Biologe Paul Ehrlich, gebe es für die Einwohner vor allem in den von einem Drittel der Menschheit bevölkerten Monsunländern „keine Rettung”. … Nur eine rasche Hilfsaktion der Industrienationen, fürchtet Ehrlich, könne die Katastrophe abwenden.» (Spiegel 12.8. 1974)

An unseren Geldbeutel wollten Eiszeitbefürchter damals auch schon. Das ist das Grandiose einer moralischen Panik: der gutmütige Bürger sieht es ein und zahlt. So ähnlich funktioniert auch Entwicklungshilfe, doch entwickelt wird eine Bevölkerungsexplosion, die alle Probleme vergrößert und uns verschlingt.

Noch eine Eiszeit, die bislang nicht stattfand, aber vielleicht die Greta-Jünger beim solaren Minimum auf dem kalten Fuß erwischt. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. 1974 waren die Medien jedenfalls von der Eiszeit bedroht.

Die neue Eiszeit kommt ganz schnell! Wir haben keine Zeit. Jetzt schreiben wir das Jahr 1974, und die Eiszeit lungert um die nächste Ecke. Hallo, Greta! Bitte jetzt tapfer warmhüpfen, sonst friert ihr ganz fürchterlich ein im radikalfeministisch-hysterisch-verstörten Nordland.

1974 war bereits ein sehr produktives und erfindungsreiches Jahr für Klimakatastrophen. Ein deutscher Forscher malte einen Weltuntergang wegen magnetischen Polsprungs an die Wand. Das hat was, ist mal ein ganz anderer Angstauslöser. Magnetangst!

«So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rückkehr der Gletscher”) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vorzeichen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Magnetfelds hinweisen — auf einen „Polsprung”, bei dem die magnetischen Erdpole ihren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehrfach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Bewegung setzen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Weltuntergangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den Mythen nahezu aller Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apokalyptische Unheil hält Kaiser für wirkungslos, mithin für unnütz.» (Spiegel 12.8.1974)

Unser Geld ist in Klimaforschung doch gut investiert, oder? Einen solchen Unterhaltungswert hat die Erkundung von Elementarteilchen selten. Vor allem brauchen wir noch sehr viel Geld, um mit den ganzen Katastrophen fertigzuwerden, die sie uns beschert. Freilich muß ich die Häme bremsen; einen so schädlichen Antiwert wie Gender- und feministische Fächer kann ein Fach, das immerhin reale Größen wie Temperaturen mißt, sich kaum leisten. Genderjammerstudien dagegen gelingt es, unser Geld für eingebildete Dinge, die es in der realen Welt so wenig gibt wie eine Million Gender, zu verbraten. Das ist noch höhere Kunst, die sich völlig von den Schranken der Natur befreit und dann klagt, wenn die menschliche Natur sich ihrer Utopie entzieht. Aber zurück zum erfindungsbegabten Jahr 1974. Wir haben nämlich noch nicht alle Umweltkatastrophen dieses Jahres erwähnt.

Immerhin kam 1974 auch eine noch heute für politisch korrekt geltende Panik auf: Ozonloch.

Große Gefahr für das Leben auf Erden!

Nun ja, vielleicht auch nicht. Da wir auch am Ozonloch nicht sterben, die nächste Panik bitte! Halt, ich bin voreilig. Die Eiszeitängstlichen gaben noch nicht auf. 1975 drohte die Götterdämmerung in Form der nächsten Eiszeit.

«Das Ende der Welt beginnt mit einem Sommer, der keiner mehr ist. Es bleibt kalt. Der Schnee vom letzten Winter bleibt liegen. Für Nigel Calder, ehemals Herausgeber des angesehenen britischen New Scientist, ist diese ‚Götterdämmerung’ im Mythos nordischer Völker realistisches Szenarium für unsere Zukunft, den Beginn der nächsten Eiszeit. Droht eine neue Eiszeit? Calder hält dies für wahrscheinlich und veröffentlichte jüngst zum Beleg ein Buch mit aktuellen Forschungsergebnissen.» (Süddeutsche Zeitung, 10.4.1975)

Liebe Greta, schade daß du noch nicht geboren warst! Als das Ende der Welt drohte, hätten wir uns auf Klimademonstrationen warmhüpfen können, damit wir nicht zu einem arktischen Eisblock gefrieren!

1976 drohte weiterhin die große Abkühlung. Bibber.

Die Klimaforschung machte im nächsten Jahr große Fortschritte; 1977 wurde die Gefahr einer globalen Katastrophe erkannt, und auch die Fachkräfte des CIA mischten mit einer Studie mit. So einen schönen Trend möchte man doch nicht untätig an sich vorbeigehen lassen.

«Amerikanische Journalisten beschrieben die Kälte im Osten des Landes als „Vorgeschmack auf die nächste Eiszeit”. Frost bis minus 50 Grad und Schnee bis sechs Meter Höhe verwandelten große Teile der Vereinigten Staaten in eine Polarlandschaft. Unter diesen Vorzeichen gewinnt eine Klima-Studie des amerikanischen Geheimdienstes CIA höchste Aktualität. Die Verfasser der Studie sehen als Folge schon soziale Unruhen, ein Abwandern aus Notstandsgebieten und politischen Krisen. … Die Klimaveränderung, so befürchtet es auch der amerikanische Chemiker und Nobelpreisträger Linus Pauling, könne „in eine globale Katastrophe münden”, in den bisher härtesten Test für die Zivilisation.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.2.1977)

So viele falsche Vorhersagen! Da kann man doch sauer werden, sagte sich der Regen. Saurer Regen wurde die nächste angesagte Großkatastrophe. Waldsterben! Die Grünen tanzten im Quadrat und fingen viele leichtgläubige, gutmütige Bürger ein, denen die Natur am Herzen liegt, dabei nicht durchschauen, wenn sie von durchgeknallten Ideologen instrumentalisiert werden.

1980 tötete saurer Regen das Leben in Seen. 1990 gab es dann Entwarnung.

Der saure Regen hat’s auch nicht gebracht. Schon witterten die Eiszeitwarner Aufwind. Geht vielleicht noch mehr Kälteangst? Kein Ende des 30jährigen Abkühlungstrends in Sicht! warnt ein internationales Team von Spezialisten.

Irgendwie war es das dann aber. Die Eiszeit zieht nicht mehr. Wir brauchen eine andere Panik. 1988 war ein kreatives Jahr. Man erfand gleich zwei gegenläufige Paniken, eine vor Dürre, und eine vor steigendem Wasserspiegel. Prima, da ist für jeden was passendes dabei!

Oh weh, schlechtes Ende der 1970er Eiszeitangst: Höchsttemperaturen. Dann klappt es ja vielleicht mit Trockenheitsangst.

Mist, hat schon wieder nicht geklappt. Nächstes Mal aber bestimmt! Wir haben ja noch die alternative Angst vor zu viel Wasser im Meer. Binnen 30 Jahren ab 1988 versinken die Malediven im Meer!

Hui, das war ja voriges Jahr, 2018, doch die Malediven gibt es noch. Liebe Leute, das Abendland verfügt doch laut meines Büchleins „Die Abschaffung der abendländischen Erfindungsgabe und Völker” über eine spezifische Gabe, die auf angeborenes Verhalten nordisch-europäischer Neugeborener zurückgeht, die bereits in den ersten 6 Monaten lernen, auf die Umwelt zu reagieren und diese zu beeinflussen, d.h. ändern. Das könnte der Grund sein, weshalb wir mehr bahnbrechende geistige Umstürze hervorbrachten als die im Durchschnitt intelligenteren Chinesen. Wir sind übrigens gerade dabei, diese Gabe über Durchmischung für immer auszulöschen. Jedenfalls könnte die Schattenseite solcher Lust an der Veränderung sein, auch unsinnige, verblendete, ideologische Veränderung der Welt eher zu betreiben als andere Ethnien. Was objektive Wissenschaft, Technik und neue Formen der Kunst schuf, kann auch politische oder weltanschauliche Verirrung fördern. Wer sonst würde mit solcher Verbissenheit schädliche Utopien ersinnen? Also da geht noch mehr! Nur zwei konträre Paniken im Jahre 1988 wäre einfach zu wenig. Nein, jenes glorreiche Jahr bescherte uns noch eine dritte Umweltkatastrophe.

Lange, heiße Sommer sind das Zauberwort, mit dem wir nach langer Suche endlich die richtige Panik gefunden haben!

Schade, hat wieder nicht geklappt. Aber vielleicht wird es nochmal. Irgendwann werden wir die richtige Panik finden! Hier gäbe es noch mehr Material, aber bevor ich mich zu Sprüchen wie „Wer nichts will und wer nichts kann / wird wohl Klimaforscher dann” hinreißen lasse, die ich später bereuen würde, wenn ich einem seriösen Vertreter seines Faches gegenüberstehe, lasse ich mal ein paar Verirrungen aus.

Mit der Klimaerwärmung haben wir nun endlich die richtige Panik gefunden, jedenfalls in den Klimamodellen der hochwissenschaftlichen Ökologen, die das Ergebnis eines „menschengemachten Klimawandels” bei ihren Forschungen voraussetzen. Halt einmal, kennen wir das nicht vom Feminismus? Die haben seit jeher Benachteiligung von Frauen vorausgesetzt, bis dieser Jan Deichmohle ihnen nachwies, daß seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor 750 Millionen Jahren bei fast allen Tierarten, einschließlich des Menschen, das männliche Geschlecht diskriminiert wird, und zwar heftig, wogegen das weibliche angeboren bevorzugt wird. Aber Schwamm drüber! Die Institute forschen nun mal ganz seriös und wissenschaftlich und sind dabei hochmotiviert, ihre falschen Voraussetzungen, die ihre Existenzgrundlage sind, mit allerlei Datenverdrehungen zu bestätigen.

Alle Klimamodelle dieser hochseriösen, wertneutralen, objektiven – oh Entschuldigung, tatsächlich von hysterischen Kräften und Voreingenommenheit geprägten Gestalten sagten nach oben ausbrechende Erdtemperaturen voraus, die es in der Wirklichkeit nicht gegeben hat. Schlecht für die Realität! Sie hält sich nicht an die ‚Wissenschaft’. Wem sollen wir glauben? Der Wirklichkeit oder der überaus hochseriösen Tendenzwissenschaft, die von Klimagläubigen betrieben wird?

Prediger der Sekte der Vegetarier haben übrigens 2002 herausgefunden, daß wir von Hungersnot verzehrt werden, wenn wir uns nicht zur Religion der Vegetarier bekehrt haben! So straft Gott eben die Ungläubigen.

Nachdem auch die Fleischesser unter uns trotz Verzehrs von Fleisch, Fisch oder Milchprodukten überlebt haben, war 2004 eine neue Katastrophe fällig. Zur Abwechslung mal wieder was für Freunde arktischen Klimas. Statt Überhitzung drohte zwischendurch mal wieder ein arktisches Großbritannien. Ich kriege schon eine Gänsehaut.

Klimawandel ist schon was schreckliches. Greta will, daß jeder von uns die Angst spürt, die sie seit ihrer Kindheit fühlt und zu therapieren versucht, indem sie diese völlig wahnsinnig mit einer erfundenen Katastrophe verknüpft und dann aktivistisch ausagiert, so wie Generationen feministischer Wellen vor ihr.

Bangla Desch ist eins der ärmsten Länder der Welt, ziemlich islamisch und hinduphob – aber Mitleid mit der verbliebenen hinduistischen Minderheit, die von religiösen Eiferern bedrängt wird, wäre wirklich ‚politisch inkorrekt’ in der bunten Republik. Habt Mitleid! Der hochangesehene ‚Weltklimarat’ IPCC, auf dessen ‚Forschungen’ unsre derzeitige Klimaangst zurückgeht, hat davor gewarnt, daß große Teile Bangla Deschs bis 2050 untergehen werden! Werft schon mal Teddybären für jungen männlichen Geburtenüberschuß aus Bangla Desch und stellt Töchter bereit, damit die nicht so sexuell frustriert werden wie unsre einheimischen männlichen Verlierer, bei denen es aufgrund von Empathieversagen gegenüber hiesigen Männern eh egal ist, bis vielleicht mal einer Amok läuft und hinterher in die rechte Ecke geschoben wird.

«Mitverantwortlich für diese fragwürdige Fokussierung ist die von einigen IPCC-nahen Wissenschaftlern heraufbeschworene Klimakatastrophe. Der IPCC prognostizierte 2007, daß Bangladesch bis 2050 etwa 17 Prozent seiner Landesfläche durch den Meeresspiegelanstieg einbüßen wird. 20 Millionen Bangladeschis würden dadurch zu Klima-Flüchtlingen werden und das Land 30 Prozent seiner Nahrungsproduktion verlieren. Wenn es nach James Hansen vom NASA Goddard Institute for Space Studies ginge, dann würde das gesamte Land bis zur Jahrhundertwende in den Fluten verschwinden. Rette sich wer kann. …

Zum anderen könnte man ja einfach mal die Satellitendaten zurate ziehen und nachschauen, wie viel kostbares Land denn eigentlich jedes Jahr so in den Meeresfluten versinkt. Genau dies haben 2008 Wissenschaftler vom Center for Environment and Geographic Information Services (CEGIS) in der Hauptstadt Dhaka bereits getan. Hierzu werteten sie Satellitenbilder der letzten 32 Jahre aus. Zu ihrer Überraschung fanden sie, daß Bangladeschs Fläche in dieser Zeit im Durchschnitt um 20 Quadratkilometer pro Jahr angewachsen ist.»3 (kalte Sonne)

Der IPCC prophezeit eine Katastrophe nach der anderen, die nicht nur ausbleibt, sondern sogar von der Tendenz her in genau falsche Richtung ging. Schlimmer können verkehrte Vorhersagen gar nicht sein. Wieso? Weil es um viel Geld geht. Das Geschäft mit der Umweltangst lohnt sich genauso wie das feministische Schmutzgeschäft mit dem Beschuldigen einheimischer Männer, der Einbildung, benachteiligt zu sein, die Zerstörung unsrer Kultur, der profitable Entzug von Kindern, um Unterhalt und Alimente zu kassieren. All das sind schädliche Auswüchse des Sozialstaates, die nicht nur ruinieren, sondern das Schlimmste im Menschen hervorbringen, aus gutmütigen Menschen gehässige Ausbeuter und fanatische Eiferer machen, die sich in ihrem Wahn auch noch einbilden, etwas gutes zu tun, wenn sie andere ausbeuten, quälen, kaputtmachen. Wie feministische Druckgruppen, nach deren Muster inzwischen viele Minderheiten geschaffen und organisiert wurden, arbeiten auch Umweltideologen mit ähnlicher Methodik. Hysterie und weltfremde Utopien haben sie gemeinsam, ebenso ihr Wirkprinzip mit irrationalen Ängsten, Leidensdruck und Wut.

‚Aber lieber Jan’, höre ich rufen, ‚du kannst doch nicht leugnen, daß die Südseeatolle untergehen’? Danke für das Stichwort! Damit sind wir bei der Klimakatastrophe von 2007 und 2009 angelangt.

2007 gingen dann Südseeatolle und Pazifikinseln unter. Das dauerte eine Weile, denn 2009 versanken sie immer noch.

Darf ich einmal ein ganz albernes Märchen erzählen, was nämlich unsre noch nicht hysterischen Vorfahren im 19. Jahrhundert einst dachten? Da kommt ihr nie drauf! In einem alten Buch, gedruckt in schön geschwungenen Schnörkeln Fraktur, las ich folgendes: „Südseeatolle versinken nicht bei steigendem Meerespegel, sondern wachsen.” Das sind natürlich ganz böse Vorurteile unsrer Altvordern aus kolonialen Zeiten. Die hatten doch keine Ahnung damals! Wir klugen Revoluzzer sind sehr viel schlauer.

Na, so eine Überraschung! Da wären unsere überklugen Revoluzzer, Besserwisser und Kulturrevolutionäre ja nie draufgekommen! Aber zu Bismarcks Zeiten war es schon bekannt.

Lieber Jan, du kannst doch nicht leugnen, daß Tuvalu untergeht! Klimaleugner! Untergangsleugner! Leugner der Tatsache, daß Männer nicht diskriminiert werden, wohl aber Frauen. Eine junge Klimagöre wollte Leugner im Gefängnis sehen. Straftatbestand: Leugnung einer Lüge, die von der Politik vorgeschrieben wird.

Aber Jan, nicht ablenken. Wenn Tuvalu wächst, dann schrumpft wenigstens Kiribati!

Einzelfälle, lieber Jan, alles Einzelfälle!

«2018 aktualisierte Kench seine Forschung in „Nature Communications” unter Betrachtung von Luftbildern der 101 Inseln von Tuvalu. Zwischen 1971 und 2014 sei der Meeresspiegel in dieser Region mit rund 0,4 Millimetern pro Jahr zwar doppelt so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt, zugleich habe die Landmasse der Inselnation aber um 2,9 Prozent (73,5 Hektar) zugenommen – wobei etwa drei Viertel der Inseln gewachsen, manche aber auch geschrumpft seien.»2 (salonkolumnisten)

Drei Viertel der Inseln sind gewachsen. Worum geht es folglich bei der Katastrophenangst? Na klar, um euer Geld! Euer Geld wollen sie euch aus der Tasche luchsen. Das ist alles. Feministen, Umwelthysteriker, Globalisierer, alle wollen sie euer Geld! Manche zusätzlich eure Töchter und junge Frauen, die sonst deine Freundin sein könnten.

«Der Untergang findet allerdings nur auf dem Papier statt.

Es gehört zum etablierten Prozedere internationaler Klimakonferenzen, daß die Präsidenten von Südsee-Inselstaaten wie Kiribati auf die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Heimat hinweisen und großformatige Umsiedlungen der Bevölkerung ins Spiel bringen. Das ist verständlich und nachvollziehbar, immerhin geht es um viel Geld: Ab 2020 soll die Weltgemeinschaft über den Grünen Klimafonds jährlich 100 Milliarden US-Dollar für die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels bereitstellen.» (salonkolumnisten, a.a.O.)

Tja, dann zahlt mal schön, nachdem ihr auf hysterischen Schwindel reingefallen seid! Genau wie die in BRD-West seit 1968 abgezockten Männer, die den Entzug ihrer Rechte, ihrer Kinder, das Aufhetzen von Frauen und Mädchen gegen einheimische Männer noch mit harter Arbeit, ihrem Vermögen und ihrer Zukunft bezahlen.

Oh, der selbsternannte ‚Weltklimarat’ IPCC hat sich in Bangla Desch und im Pazifik mit grotesk falschen Vorhersagen gleich doppelt blamiert! Na, ob er sich mit der Erwärmungshysterie vielleicht nochmals blamiert, wenn jetzt eine Abkühlung eintritt? Fortsetzung folgt!

2009 gab es nur noch 50 Tage Zeit, die Welt vor einer Katastrophe zu retten.

Unglaublich, daß wir überlebt haben. So viele Katastrophenängste, und immer noch keinen Herzinfarkt, und kein Psychiater, der sich kollektiver Hysterien annimmt. Es ist unbedingt wichtig, daß wir unsre Wirtschaft abwürgen, um die Welt zu retten, uns vor lauter Panik nicht mehr fortpflanzen, unsre eigenen Männer verdrängen, und ganz ganz furchtbar wichtig: Wir müssen HysterikerInnen ernst nehmen. Unbedingt. Unsre Selbstzerstörung hängt davon ab; sie könnte scheitern, wenn wir eines morgens mit klarem Kopf aufwachen und denken: „Was für ein Mist! Die spinnen doch. Verrückte Einbildung. Wir haben uns von HysterikerInnen belätschern lassen.”

Das darf auf keinen Fall geschehen. Sonst könnte es auch in künftigen Jahrhunderten noch europäische Ethnie und Zivilisation geben.

Fußnote

3 https://kaltesonne.de/bangladesch-und-die-pazifikinseln-wachsen-trotz-steigendem-meeresspiegel-klimamodellierer-benotigen-dringend-nachhilfe-in-geologie/

2 https://www.salonkolumnisten.com/mythenjagd-13-tuvalu-und-kiribati-versinken-im-meer/

1 https://cei.org/blog/wrong-again-50-years-failed-eco-pocalyptic-predictions

Mitten im Fleiß von Rechnerpanne lahmgelegt

Mitten im Fleiß von Rechnerpanne lahmgelegt

Unmittelbar nachdem ich in den letzten Tagen voller Fleiß täglich mehrere Artikel geschrieben und veröffentlicht hatte, stürzte der Rechner mit seltsamen Fehlermeldungen ab, läßt sich auch nicht mehr normal hochfahren. Die üblichen Reparaturmechanismen funktionieren nicht, die Installation ist zerschossen, und vielleicht auch u.a. an einer Speicherbank was kaputt. Damit bin ich erstmal für eine Weile lahmgelegt.

« Ältere Beiträge

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com