Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Dating

Meine mit Verlagen geteilte Buchdatei wurde von außen gelöscht

Das Buch Flirtlehre hatte ich, wie andere auch, in die Wolke (Cloud) von Microsoft gestellt und dort frei mit Verlagen geteilt, wie auch bei vorigen Büchern. Ich bin seit Jahrzehnten einiges gewohnt: Einst kehrten Disketten sichtlich beschädigt und unbrauchbar gemacht zurück. Verlage verbieten mir Einsendungen, gleich welcher Art, was einem Berufsverbot nahekommt. Andere setzen mich auf eine SPAM-Liste, was bedeutet, daß meine Emailkonten bei Verlagseinsendungen automatisch gemeldet und teilweise daraufhin zeitweise gesperrt wurden. Das ist ein unterschwelliger Kleinkrieg von Verlagen gegen unliebsame Sichten, wobei sich einige nicht für Fouls zu schaden sind. Beleidigungen, die zuweilen statt Formbriefen zurückkamen, dokumentiere ich in fast allen Büchern.

Die neueste Steigerungsstufe war, daß mein Buch Flirtlehre von Unbekannten gelöscht wurde. Da es ausschließlich mit Verlagen frei geteilt wurde, hat offenbar ein Verlagsmitarbeiter Sabotage betrieben, und damit meine gesamte Verlagseinsendungen an viele Verlage torpediert, weil keiner das Manuskript lesen konnte. Bücher müssen schon ziemlich brisant wirken, um Leute so zum Ausrasten zu bringen. In ihrer Wut, ungenehme Wahrheiten loszuwerden, wird dann halt sogar gelöscht. Epubli hatte voriges Jahr ohne Angabe von Gründen mein Profil mitsamt allen hochgeladenen Büchern gelöscht.

Das Buch kann im Netz bezogen werden. Nicht fackeln, zugreifen, solange es erhältlich ist. Man kann nie wissen, was noch geschehen wird. Der Fall ist in das Buch aufgenommen worden. Alles wird dokumentiert, alle Handlungen der Unterdrückung, jede Absagen aus Gesinnungsgründen, ob von Verlagen, Medien, Feministen, Frauen, Männern oder allen zugleich. Meine Bücher sind meine geistige Waffe. Jedes unfaire Geschehen wird für die Nachwelt protokolliert. Ausnahmslos. Genau diese Konsequenz ist es, die geistige Durchbrüche ermöglicht und Zeitgenossen so verhaßt ist, und damit der Grund, weshalb erstens die Bücher so gut, brisant und authentisch sind, und zweitens auch Ursache für die vehemente Ablehnung und das Totschweigen meiner Bücher.

Meine Methode ist die einzige, mit der die Unterdrückung vieler Männer auf breiter Front in allen zentralen Lebensbereichen dokumentiert werden kann. Ich habe diese Methode entwickelt, stehe allein damit, weil sogar selbstempfundene ‚Männerrechtler’ tatsächlich feministisch stärker geprägt sind, als ihnen bewußt ist, zudem selbst von der konstatierten Empathielücke betroffen sind, und den tatsächlich ablaufenden Grundsatzkonflikt überhaupt nicht begreifen, weshalb sie unfreiwillig Feministen stärken. Meine Bücher sind die einzige Stimme einer unbeugsamen Darstellung, in der natürliche Kultur fortlebt, alle zeitgenössischen Verirrungen erkundet, beschrieben und letztlich abgelehnt werden.

Diese Bücher sind einzigartig. Lest auch die Flirtlehre, die einfach so gelöscht wurde, wodurch die Kampagne, einen Verlag zu finden, vorerst geplatzt ist.

Hilfe für illegale Einwanderer, Verachtung und Schaden für ihre eigene Verdrängung bezahlende einheimische Männer

Hilfe für illegale Einwanderer, Verachtung und Schaden für ihre eigene Verdrängung bezahlende einheimische Männer

So schief ist un­se­re Sicht, daß al­len­falls das Pro­blem der un­be­glei­te­ten männ­li­chen Ein­wan­de­rer ge­se­hen wird, die ei­ne de­mo­gra­phi­sche Land­nah­me vor­neh­men, weil über­hol­te Asyl­ge­set­ze die­se de­mo­gra­phi­sche Ver­drän­gung der ei­ge­nen Män­ner mit den wohl höch­sten Lu­xus­zah­lun­gen welt­weit be­lohnt. Frem­de Män­ner, die ih­re ei­ge­nen Fa­mi­li­ën und Frau­en al­lein­ge­las­sen ha­ben in ih­rem Land, statt mit ih­nen zu le­ben und ih­nen zu hel­fen, grei­fen hier mehr Geld ab, als manch ein Ein­hei­mi­scher für Ar­beit und viel Mü­he er­hält, oh­ne et­was zu lei­sten, au­ßer den hart ar­bei­ten­den ein­hei­mi­schen Män­nern, die den gan­zen Irr­sinn mit ih­ren Steu­er­gel­dern fi­nan­zie­ren, aufgrund des bereits massiven Männerüberschusses auch noch die knappen Frau­en und Mäd­chen weg­zu­neh­men, ob nun für Sex, Lie­be oder Ehe. Das ist ei­ne Ka­ta­stro­phe, die nie­mand wahr­nimmt, weil es sich ja nur um Män­ner han­delt.

Ge­se­hen wer­den nur weib­li­che Pro­ble­me wie Be­lä­sti­gun­gen und Ver­ge­wal­ti­gun­gen, die aber we­ni­ger Frau­en be­tref­fen als der se­xu­el­le Ver­drän­gungs­druck, der das Lie­bes­le­ben fast al­ler Män­ner ru­iniert, au­ßer de­nen ganz oben in der Hie­rar­chie, wie den Po­li­ti­kern. Über­zäh­li­ge Män­ner lei­den nicht kurz­fri­stig an ei­nem Ver­bre­chen, son­dern fin­den ihr gan­zes Le­ben dau­er­haft ver­pfuscht.

Sol­che Will­kom­mens­kul­tur ist ei­ne Ver­höh­nung je­ner ein­hei­mi­schen Män­ner, die von se­xu­el­ler Se­lek­ti­on und män­ner­feind­li­chen Fe­man­zen um ein er­füll­tes Lie­bes­le­ben be­tro­gen wer­den. Bar­bu­sig für de­mo­gra­phi­sche Er­obe­rer, die hoch­be­zahlt nichts zu tun brau­chen, noch Flirt­hilfe und Kon­do­me er­hal­ten, wäh­rend Pro Fa­mi­lia mir sei­ner­zeit Hil­fe ver­wei­gert hat. Wer vor Jahr­zehn­ten Rat und Hil­fe such­te, kei­ne Freun­din, nicht ein­mal er­ste Er­fah­run­gen fand, nur ver­arscht und aus­ge­lacht, von jun­gen Frau­en mit fe­mi­ni­sti­schen Phra­sen ab­ge­wim­melt wurde, dem wurde je­des Ge­spräch über das Pro­blem ver­wei­gert. Staat­li­che Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­o­nen schick­ten den Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen weg, ob­wohl sie – vom Steu­er­zah­ler fi­nan­ziert – sich um Pro­ble­me küm­mern soll­ten, exi­sten­ti­el­le Pro­ble­me ein­hei­mi­scher Män­ner je­doch ig­no­rier­ten! Le­ben wur­den da­durch ru­iniert, zur Qual. Auch nach Jahr­zehn­ten hat sich nichts ge­än­dert. Ge­al­tert, oh­ne je bei ein­hei­mi­schen Frau­en an­ge­kom­men zu sein, ab­ge­wim­melt wie im­mer. Doch ge­ra­de vor Mi­nu­ten hat ein Ver­lags­lek­tor noch die Un­ver­schämt­heit be­ses­sen, re­ale Pro­ble­me als „Angst­dis­kurs” und als „Po­le­mik” ab­zu­tun. Dies ist kei­ne Po­le­mik! Ich schil­de­re nüch­tern re­a­les lei­den, un­glück­li­ches, ab­ge­wim­mel­tes, ver­wei­ger­tes Le­ben! Das ist All­tag! Po­le­mik sä­he ganz an­ders aus. Wäh­rend ein­hei­mi­sche Män­ner um ihr Le­ben und um Fort­pflan­zung be­tro­gen wer­den, ihre Li­ni­ën aus­ster­ben, wer­den die im Män­ner­über­schuß knap­pen Frau­en an il­le­gal ein­ge­las­se­ne Land­neh­mer ver­kup­pelt! So­gar vo­ri­ger Satz war ei­ne präg­nan­te For­mu­lie­rung von Tat­sa­chen statt Po­le­mik, die ich der Zei­tung über­las­se:

«Wie der „Mär­ki­sche Sonn­tag” am Wochen­en­de mel­de­te, plant die Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark für den 7. No­vem­ber ein Speed-Dating für „neu Zu­ge­zo­ge­ne und Alt­ein­ge­ses­se­ne mit und oh­ne Flucht­er­fah­rung” in Ebers­wal­de. Bei die­ser Ge­le­gen­heit kön­ne man sich dann für „ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten” ver­ab­re­den…
Sei­tens der Or­ga­ni­sa­to­ren wird man sich ver­mut­lich ganz be­son­ders über die re­ge Be­tei­li­gung der „Neu­bür­ger” aus Af­ri­ka freu­en. Denn im Stif­tungs­rat der Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark sitzt kei­ne ge­rin­ge­re als die um­trie­bi­ge Anet­ta Ka­ha­ne (Vor­sit­zen­de der Ama­deu-An­to­nio-Stif­tung), die sich un­längst dar­über be­klagt hat­te, daß der Osten des Lan­des bis­lang „über­wie­gend weiß” ge­blie­ben sei.»1 (Spree­ruf, 24.10.2016)

Jahr­zehn­te­lan­ges Un­glück hei­mi­scher Män­ner ist völ­lig Schnup­pe. Doch welch ein Emp­fang für ei­ne Flut, die Ter­ror mit sich bringt! Der Staat ar­bei­tet mit vol­ler Kraft dar­an, ein­hei­mi­schen Män­nern – besonders Verlierern – so stark wie nur mög­lich zu scha­den, was wir mit un­se­ren Steu­ern noch fi­nan­zie­ren müss­en!

Dies wurde heute aus aktuellem Anlaß im Buch „Nein!” ergänzt.

Unbedingt die von etablierten und auch populistischen Medien verschwiegenen Bücher lesen! Brecht die Informationsblockade, kauft meine unterdrückten Bücher über Unterdrückung. 😉

Fußnoten

1 https://spreeruf.com/2016/10/24/speed-dating-fuer-refugees/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen