Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Berichterstattung

Kampf um unsere Frauen, Zivilisation bricht zusammen

Kampf um unsere Frauen, Zivilisation bricht zusammen

Unsere Mediën enthalten uns wichtige, entscheidende Informationen vor, füttern uns dagegen mit genehmen, entweder unwichtigen, oder frei erfundenen oder einseitig ausgewählten Nachrichten, unsre Wahrnehmung und Gesinnung in gewünschter Weise zu lenken.

«Wovon die Lügenpresse nicht berichtet:
Syrerinnen fordern Männer zurück!
Veröffentlicht am: 31. Dezember 2018 von Jerko Usmiani

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich 2015 die Irrsinnsbilder der Flüchtlingsströme sah und mir nur dachte, daß das weit überwiegend Männer sind. Vor allem aber ziemlich junge Männer. Männer im besten wehrfähigen Alter.

Es dauerte seine Zeit, bis die Presse dies eingestand, weil es einfach nicht mehr zu leugnen war. Die vielen Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen hatten ihr übriges getan und zu Silvester 2015/2016 in Köln war jedenfalls keine einzige syrische Frau auf der Domplatte zu sehen.

Nun hatte Deutschland … deutlich über eine Million der sog. ‚Flüchtlinge’ ins Land gelassen und der überwiegende Großteil davon waren halt eben junge Männer. Wie sollte man das nun der deutschen Bevölkerung verkaufen? …

Ich erlaube mir NYHETERIDAG zu zitieren:

SYRIEN Der Krieg in Syrien hat zu einem Mangel an jungen Männern im Land geführt. Jetzt wollen die syrischen Frauen ihre Männer zurück und bitten die Länder, die sie erhalten haben, sie „rauszuwerfen”, damit sie zurückkehren und helfen können, das Land wieder aufzubauen.

… der russische staatliche Sender Russia Today zeigt Bilder von Weihnachtsfeiern in Damaskus.

Der lange, blutige Krieg hat tiefe Spuren in der syrischen Demografie hinterlassen. Als der schwedische Rundfunkreporter Johan-Mathias Sommarström Syrien besucht, bemerkt er, daß „etwa 70 Prozent der Frauen, die ich treffe, junge Frauen sind”. …

Schauen Sie sich um, Sie sehen nur Frauen. Universität, auf der Straße, in Cafés, nur Frauen. Die meisten jungen Männer verließen Syrien und diejenigen, die nicht gestorben sind, sagt die Studentin Safaa und Sheima.

Lina, mit der Sommarström gesprochen hat, sagt, daß der Mangel an jungen Männern ein großes Problem für das Land ist, das nach dem Krieg aufgebaut werden muß. Sie ist der Meinung, daß Assad ihnen eine Flucht aus der Militäramnestie gewähren sollte, hat aber auch einen Vorschlag für die Länder, die viele junge Männer aus Syrien erhalten haben.

– Die Lösung ist, sie rauszuwerfen und nach Syrien zu bringen, wo sie das Land wieder aufbauen können, sagt Lina.»0 (Jerkos-Welt)

Ein Kampf um unsre Frauen ist durch Einlassen einer demographischen Armee fremder Männer entbrannt, die nach dem Muster biologischer Kriegsführung vergewaltigt, was einem sexuellen Völkermord gleichkommt, der den Frauen der besiegten Männer Kinder der Sieger zeugt, was die einheimischen Männer durch Verdrängungskreuzung dauerhaft ersetzt und letztlich ausrottet. Ob dabei Gewalt angewendet wird, ist nachrangig, denn dieser Androzid an den besiegten Männern funktioniert gewaltfrei durch Flirt und Wegnehmen der Mädchen und Frauen genauso wie mit Vergewaltigung. Auf Sicht mehrerer Generationen hat ein ‚Fräuleinwunder’ der bereitwilligen sexuellen Unterwerfung unter Besatzer gleiche Folgen wie Vergewaltigung.

«Somalischer ‚Wurm’ vergewaltigt 68-Jährige an italienischem Strand
17. November 2018
In Italien ist ein junger somalischer ‚Flüchtling’ unter dem Verdacht verhaftet worden, am Strand eine 68-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Innenminister Matteo Salvini hat dafür nur ein Wort – er nennt den Täter einen ‚Wurm’.

Dem 20 Jahre alten Saleban Nuur Shaieb aus Somalia sei gerade erst vor einem Monat von Italien der Schutzstatus gewährt worden, nachdem er im vergangenen Jahr über das Mittelmeer in Sizilien gelandet war, berichtet MailOnline.

Saleban Nuur Shaieb, der obdachlos sein soll, habe die Frau an einem Strand in den Abruzzen, im Osten Italiens angegriffen, als sie sich gerade sonnte. Dabei schlug er sie so hart zu Boden, daß sie mit dem Kopf gegen die Steine schlug, bevor er über sie herfiel und sie vergewaltigte, berichtet die italienische Zeitung Repubblica.

Zuvor hatte sich Shaieb in einer nahegelegenen Straße ausgezogen und öffentlich masturbiert, woraufhin lokale Händler die Polizei informierten. … „Ich dachte, er tötet mich”, berichtete die weinende Frau den behandelnden Ärzten im Krankenhaus.»1 (Journalistenwatch)

Aufgrund angeborener Wahrnehmungsverzerrung (siehe meine Bücher) sehen wir nicht massenhafte, vielleicht gar millionenfache Verdrängung unsrer Männer, die das Hauptproblem ist, weil unsre Männer dadurch aussterben und von Besatzer ersetzt werden, sondern fast nur Gewalt an Frauen, die derzeit viel seltener ist, wogegen die meisten Paare auf freiwilligem Flirt und Verpaarung unsrer Mädchen mit den demographischen Besatzern zurückgehen. Das Kernproblem zeigt sich auch an der Asymmetrie: Unsre Mädchen will der illegal eingelassene Männerüberschuß einer uns überrollenden Invasionsflut vögeln, doch wehe, ein Hiesiger flirtet mit einem der zu wenigen Mädchen der Besatzer.

«AUGEN FÜR DAS ‚FALSCHE’ MÄDCHEN: SCHLÄGERMOB BRICHT 16JÄHRIGEM SCHÄDEL UND KIEFER
16.11.2018 …
Laut Staatsanwaltschaft wollte der Angeklagte im Dezember 2017 das Opfer bestrafen, weil dieser der Schwester des Angeklagten „Avancen” gemacht haben soll.

Dafür soll der 20jährige zehn bis 15 – allerdings nicht ermittelte – Mittäter organisiert haben, die mit Zimmermannshammer, Stahlknüppel oder Messern bewaffnet gewesen sein sollen. Der Angeklagte selbst soll mit einer Eisenkette auf das Opfer eingeschlagen haben. Dem Geschädigten wurde bei den Attacken Unterkiefer und Schädel gebrochen.»2 (Tag24)

Aufgrund von einer teils angeborenen Empathielücke und Wahrnehmungsverzerrung, die evolutionäre Gründe hat, Kinder und Mütter bevorzugt, männliche Verlierer aber von Fortpflanzung und Mitgefühl ausschließt, teils feministischer Propaganda, die uns seit dem 19. Jahrhundert deformiert und seelisch verkrüppelt, bemerken wir die massenhafte Schädigung einheimischer Männer nicht, sondern nur Nachteile unsrer Frauen, darunter Gewalt und Belästigung. Diese grassieren in einem früher unbekannten Ausmaß, haben das Land verändert, eine Unsicherheit geschaffen, die unsere Lebensweise bedroht. Feminismus war ein Bumerang, hat gutmütige einheimische Männer zerstört, ihr Rückgrat gebrochen, mit Schlammschlachten entehrt und bald dauerhaft abgeschafft; stattdessen luden Feministinnen aggressive Besatzer ein, die den Feminismus auf brutale Art wieder abwickeln, wie es feministischer Haßliebe zur sexuellen Unterwerfung unter siegreiche Verdränger der eigenen, kuckoldisierten Männer entspricht. Feminismus aller Wellen war und ist eine Perversion, wie im Buch „Untergang durch Feminismus” beschrieben.

«Chemnitz: Syrischer Asylbewerber soll behinderte Frau vergewaltigt haben
von Martina Meckelein 16. November 2018 …

Der Vorgang ist von der Polizei als nicht pressefrei eingestuft worden. Die JUNGE FREIHEIT und David Berger vom Blog „Philosophia Perennis” fragten nach.

Rückblick: Dienstag, 13. November. Um 21 Uhr soll sich eine stark sehbehinderte Frau in dem Flur eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Sonnenberg aufgehalten haben. Der mutmaßliche Täter soll der 38jährigen dort aufgelauert haben. Noch im Flur soll er dann das Opfer zwei Mal vergewaltigt haben. Danach soll der Mann sich vom Tatort entfernt haben. Es soll sich um einen syrischen Asylbewerber handeln.»3 (Junge Freiheit)

So gut wie täglich liest man von Messerangriffen, sexuellen Übergriffen, Raub, Diebstahl, Drogenkriminalität migrierter mafiöser Banden und Vergewaltigungen. In den Mediën geht das weitgehend unter; nicht einmal Terroranschläge werden noch berichtet, weil es Stimmung und Gesinnungsdiktatur abträglich wäre. Bei uns wird dann meist von ‚psychischen Problemen’ und ‚unbekannten Motiven’ gesprochen, nachdem „Allahu Akbar” beim Mordversuch gebrüllt wurde. Desinformation, einseitiges Filtern genehmer Nachrichten, Umdeutung, Verschweigen echter Vorfälle wie Menschenjagden auf Deutsche und Erfinden nicht vorhandener Vorfälle wie der angeblichen ‚Menschenjagd’ auf einen aggressiv drohenden Migranten in Chemnitz zeigen die Verrottung unsrer Mediën, die zu umerziehenden Propagandaanstalten verkommen sind, die nichts richtig und neutral berichten, sondern alles danach auswählen, wie es zur volksbelehrenden Hirnwäsche brauchbar oder unbrauchbar ist. Nicht Information, sondern Indoktrination ist Absicht und Aufgabe unsrer Mediën; Feminismuskritiker bemerken das seit 1968. Jetzt haben die einst überwiegend feministischen Methoden alle Schlüsselfragen einschließlich Migration erfaßt.

«Er wollte mehr als 200 Menschen töten: Haftstrafe für Yamen A. gefordert
Er wollte eine Autobombe zünden, um möglichst viele ‚Ungläubige’ zu töten – davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt.
shz.de von Bernhard Sprengel, svz 13. November 2018
Hamburg/Schwerin | Wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags»4 (shz)

Unsichtbar ist massenhafte Verdrängung einheimischer Männer. Von evolutionärer Empathielücke und Wahrnehmungsverzerrung geschützt, von feministischer Propaganda verstärkt und vergiftet, blockiert einseitige Wahrnehmung, daß wir uns sexueller Verdrängung einheimischer Männer überhaupt bewußt werden. Zunächst geschah diese überwiegend durch Feminismus, der Mädchen dem Glück mit Mann, Familië und Kindern abspenstig machte; die zweite Welle brachte eine Reihe von Modelesben hervor, die allein aus numerischen Gründen Männern fehlen. Hinzu traten Frauen, die auf Emanzipationskurs keinen Bedarf mehr an einem Mann sahen, oder denen aufgrund zunehmend einseitiger weiblicher Wahl kein verfügbarer Mann mehr gut genug erschien. Doch solche Verdrängung wird nun um Größenordnungen überboten vom millionenfach eingefluteten Männerüberschuß. Unsere Regierung richtet täglich größtmöglichen Schaden für einheimische Männer an. Das geht von Familiënrecht, Scheidungsgesetzen, Unterhalt, Kindesentzug, Quoten, Frauenförderung, Genderideologie, Zerbrechen kultureller Ergänzung der Geschlechter bis zum Einfliegen fremdkontinentlichen Männerüberschusses, den ins Land zu holen unsere feindliche Gesinnungsdiktatur geradezu geil und versessen ist. Aus numerischen Gründen bedeutet jeder überzählig eingelassene Mann einen bei Frauen verdrängten Mann. Wer das nicht begreift, ist zu dumm für aktives oder passives Wahlrecht, kann wegen Naïvität oder Verblendung nur unermeßlichen Schaden anrichten. Doch feministische Hysteriën haben uns genau solche Schäden fanatisch aufgezwungen. Ohne sie wären die Fehlentwicklungen der Gesellschaft undenkbar.

«Müllmann Max lebt in München im Obdachlosenheim – Migranten mit Zweitfrauen in Eigenheimen
10. November 2018

München – Deutschland mutiert in Sachen sozialer Gerechtigkeit zum Scharia-Staat. Während in Burgwedel rundumversorgte Syrer in einer nagelneuen Doppelhaushälfte wohnen, in Pinneberg ein Pascha laut WELT sich nicht nur ein Haus, sondern auch noch seinen Harem vom Staat finanzieren lässt, muß ein ehrlich arbeitender deutscher Müllmann in München in einem Obdachlosenheim hausen. Schuld daran sind Merkels Flüchtlingspolitik und Münchens horrende Mieten.»5 (Journalistenwatch)

Während illegal eingedrungener Männerüberschuß unsere Männer verdrängt, teils noch polygame Freuden genießt und zahlreiche kulturfremde Kuckuckskinder zeugt, die wir mit unsrer Arbeit finanzieren müssen, während uns die Mädchen weggeschnappt werden oder unsere Männer gar teilweise obdachlos werden, und solch schädliches Tun mit hohen Geld- und Gratisleistungen belohnt wird, was Abstauber aus der ganzen weiten Welt in Scharen anlockt wie ein fruchtbares Feld Heuschreckenschwärme, werden heimische Obdachlose abgezockt: Sie sollen bezahlen. Der polygame demographische Eroberer kriegt den Wohlstand dagegen für nichts und lau geradezu in den Hintern geschoben, verlangt und erhält neugebaute Häuser. Einige unsrer Männer werden dagegen obdachlos und verrecken jämmerlich in der Winterkälte, wobei sie der Staat sogar noch abkassiert. Derweil verlangt ein Asylant mit Nagelholz prügelnd eine deutsche Frau (siehe Bild) – fleißige einheimische Männer dürfen kein solches Verlangen gegenüber den eigenen Landesmädchen äußern.

Ein Staat, der sich so verhält, hat fertig, ist zum ärgsten Feind der Bevölkerung geworden, eine größere Bedrohung als islamistische Eindringlinge. Staat und Regierung tragen die Hauptschuld, weniger die angelockten Abstauber, die selbst auch als Opfer ihrer Gier und der Verheißungen gesehen werden können, die unsere Regierung seit vielen Jahren mit Einwanderungswerbefilmen in Afrika und aller Welt verbreitet hat, uns zum Schaden. Denn diese Leute gehören nicht hierher. Sie schaden uns. Ihr Hiersein schadet allen, auch Afrika, wo die jungen Männer fehlen, teils gar Frauenüberschuß drückenden Ausmaßes entstand, weil es kaum noch Männer gibt – die meisten sind gerade hier, uns abzuzocken. Was hier geschieht, ist kollektiver Wahnsinn, der um nichts geringer ist als im finstersten Mittelalter des Ketzerwahns oder im Dritten Reich. Kollektive Hysterie und Verblendung hat den Verstand lahmgelegt und irrsinnige Ideologie zum ‚Normalzustand’ gemacht.

«ORDNUNGSAMT ZOCKT OBDACHLOSE AB: SO VIEL KOSTET EINE NACHT AUF DER BANK
Stadt Dortmund VERTEILT KNÖLLCHEN AN WOHNUNGSLOSE 04.11.2018 …

Von der Stadt wurden Verwarnungsgelder von bis zu 20 Euro oder mehr für Obdachlose ausgestellt, die eine Nacht auf der Bank verbrachten, weil das Schlafen im Freien im gesamten Stadtgebiet verboten ist.»6 (Tag24)

Wer noch fit und mit einer Frau unterwegs ist, kann nicht nur in der Silvesternacht erleben, daß sich ein ‚Goldstück’ von ‚Fachkraft’ sexuell an seiner Begleitung ‚bereichern’ will, die ihn genetisch abschaffende Verdrängungskreuzung notfalls auch mit Gewalt zu vollziehen. Dazu wird der zu kuckoldisierende Steuerzahler, der seine erbliche Abschaffung bezahlen muß, durch Schubsen von der Frau getrennt und in eine Gruppe ‚traumatisierter Schutzsuchender’ gestoßen, die als demographische Invasionsarmee den Knilch des besiegten Volkes verhauen, während der ‚Bereicherer’ die Frau wegzieht, wohl in der Absicht, sie zu vergewaltigen. Nicht immer klappt das, denn manchmal wehrt sich der überflutete, künftig leider wohl aussterbende Indianerstamm noch, und es treten mutige Männer dazwischen, trotz Entrechtung durch Feminismus und eine feindliche Regierung, die Gegenwehr streng bestraft, weil sie gefährlich für den Regierungswillen ist, die Täter des neu sich gewählten Fremdvolkes jedoch gern auf Bewährung frei davonkommen läßt.

«Bad Salzungen (ots) – Bereits am 01.01.2019 gegen 0.30 Uhr befanden sich mehrere Personen auf dem Heimweg vom Höhenfeuerwerk Burgsee in Bad Salzungen. Auf der Treppe zum Rathenaupark faßte ein Unbekannter plötzlich einer 20jährigen Frau, die mit der Personengruppe unterwegs war, an die Schultern sowie an den Arm und versuchte sie wegzuziehen. Als ihr Begleiter dazwischen ging, drängte der Unbekannte den Begleiter der Frau in Richtung Park zu einer anderen Personengruppe, die dort auf ihn einschlug. …. Laut Zeugenaussagen könnte es sich bei ihm sowie einem Teil der dazugehörigen Personengruppe dem äußeren Erscheinungsbild nach um Personen mit Migrationshintergrund handeln.»7 (Presseportal der Polizei)

Dies sind alles nur kleine Mosaiksteine eines umfassenden Bildes. Ein afrikanischer Kardinal spricht es aus seiner urkatholischen Sicht – im Gegensatz zum globalistisch-ideologischen Pseudokatholizismus des unter seltsamen Umständen gekürten Endzeitpapstes Franziskus – deutlich aus. Eine nicht religiöse, sondern philosophische Sicht ähnlicher Art findet sich in meinen Sachbüchern.

«Das Fragment eines Gesprächs mit dem afrikanischen Kardinal Robert Sarah verbreitete sich viral…

In dem kurzen Auszug sagte der Kardinal unter anderem, Europa habe „seine Wurzeln verloren” und werde von anderen Kulturen überrannt, die es mit ihrer Überzahl übernehmen werden.

Laut unseren Quellen stammt das Interview aus dem November 2016 und heißt „Warum der Westen sterben wird” auf einer französischen Nachrichtenseite, die „Boulevard Voltaire” genannt wird.

In den Interview wurde der Kardinal gefragt: -„Wir glauben, Sie sorgen sich um die westliche Welt. Was macht Sie besorgt?”

Der Kardinal erklärt: -„Die größte Sorge ist, daß Europa den Sinn für seine Ursprünge verloren hat und diese nicht mehr will, seine Wurzeln verloren hat.”
„Doch ein Baum ohne Wurzeln stirbt.. Und ich fürchte, der Westen wird sterben.”
„Es gibt viele Anzeichen. Ihr seht viele Zeichen. Kaum noch Geburten.”
„Ihr werdet überrannt von fremden Kulturen anderer Völker, die euch mit ihrer Überzahl zunehmend dominieren und eure Kultur, eure Überzeugungen und Moral völlig ändern werden.” …

Auf der Konferenz Europa Christi in Polen warnte er 2017 vor der ‚Logik’ einer Migrantenverteilung, die „einige Leute euch auferlegen wollen”. …

Er sagte daß „Europa sich seitdem in einer andauernden Krise befinde, die unter anderem von atheistischen Ideologien verursacht werde, und nun in Nihilismus verfalle”.

Er glaube, es sei ein Fehler gewesen, als die Europäische Union entschied, nicht zu den christlichen Wurzeln des Kontinents zurückzukehren, ihre Institutionen stattdessen auf freiem Markt, Gleichheit der Individuen und individualistischen Menschenrechten aufzubauen, denn alle Gesetze sollten auf das Prinzip menschlicher Würde gebaut werden»8 (Voice of Europe)

Schwedische und französische Zustände haben wir zwar noch nicht, aber: Wir schaffen das! Wir schaffen uns ab! Wir werden über Nichtfortpflanzung und Verdängungskreuzung ausgerottet. Dazu braucht es gar keine Gewalt, nur die jetzige von wahnsinniger Ideologie getriebene Politik, die uns langfristig mehr zugrunde richten wird als Faschismus und Kommunismus zusammengenommen. Denn Verdrängung bei der Fortpflanzung kann nie wieder rückgängig gemacht werden.

Folgendes ist eine Meinung zur zunehmenden Kriminalität und Bedrohungslage. Wie immer der Artikel gewertet wird – Gewalt ist nicht notwendig für demographischen Selbstmord. Verdrängung einheimischer Männer bei Frauen reicht dazu völlig. Wem das Wort ‚Bürgerkrieg’ übertrieben vorkommt, braucht sich nicht mit Schweden und Frankreich begnügen, wo der Begriff in zunehmend vielen Problemvierteln immer mehr zutrifft. Denn alles, was jetzt geschieht, sind nur erste einzelne Schwalben eines kommenden Frühlings, Vorboten ungleich größeren Geschehens, das uns mit einer Wucht zu überrollen droht, der wir nicht gewachsen sein werden. Wir haben Gewalt und demographischen Selbstmord ja gerade erst gesät. Die bittere Ernte des Todes werden erst unsere Kinder, Enkel und Kindeskinder einfahren. Die werden die kollektiv wahnsinnige Politik unsrer Eliten erst richtig verfluchen. Doch wie schon erwähnt, auch wenn es keine Gewalt gäbe, so liefe es auch gewaltfrei auf Selbstauslöschung unsrer Völker, Kulturen und Zivilisation hinaus.

«Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner sieht hin
Autor Vera Lengsfeld 5. Januar 2019

In der Adventszeit, zu Weihnachten, zwischen den Jahren und im neuen Jahr wurde Europa von einer Anschlagsserie erschüttert, die aber als solche von Politik und den ihr hörigen Medien nicht benannt wird.

In Straßburg hatte Chérif Chekatt am 11.12. 2018 auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt auf Passanten geschossen und sie auch mit Messern angegriffen. Vier Menschen kamen ums Leben, bei einem weiteren Opfer wurde der Hirntod festgestellt. Elf Menschen wurden verletzt, zum Teil schwer. Der Attentäter war nach Angaben seines Vaters ein Anhänger der Terrormiliz IS.

Wenige Tage später wurden im marokkanischen Atlas-Gebirge zwei skandinavische Touristinnen von IS-Anhängern ermordet. Eine der Frauen wurde mit dem Messer enthauptet, die Bilder wurden anschließend zu Hunderten auf das Facebook-Account der Mutter gepostet.

Viel weniger Pressaufmerksamkeit erhielt die Bombendrohung gegen den Wiener Stephansdom Ende Dezember. …

Es gab keine Opfer, im Gegensatz zum Überfall auf die Wiener Maria Immaculata-Kirche, der fast zeitgleich stattfand. Fünf Geistliche wurden gefesselt und zum Teil schwer durch Tritte verletzt. Die Täter, mit einer Schußwaffe und einer Eisenstange bewaffnet, haben nach Medienangaben mit ausländischen Akzent gesprochen. …

Mehrere Autos rasten an verschiedenen Orten in Fußgängergruppen.

Am 29.12.2018 raste in Berlin-Wedding ein Auto in eine Fußgängergruppe. Der Fahrer, von dem man nur erfährt, dass er nicht alkoholisiert war oder unter Drogen stand, verletzte 5 Menschen, drei davon schwer. Inzwischen ist eine Frau ihren Verletzungen erlegen. Noch bevor die Untersuchungen begonnen haben, wird in den Medien behauptet, es hätte sich um einen Unfall gehandelt.

Am 21.12.2018 raste in Recklinghausen ein Autofahrer in eine Gruppe Wartender an einer Bushaltestelle. Eine 88jährige Frau erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen, sechs weitere Menschen im Alter zwischen 17 und 67 Jahren wurden zum Teil schwer verletzt. In den ersten Meldungen wurde die Behauptung verbreitet, der Mann mit Migrationshintergrund hätte Selbstmord begehen wollen. Später wurde bekannt gegeben, dass der Fahrer keine Fahrerlaubnis, aber psychische Probleme hatte, wegen denen er schon in Behandlung gewesen ist. Dieser Vorfall wurde nicht bundesweit bekannt …

In beiden Fällen, erfuhr man nicht nur das Alter, sondern auch die Vornamen und die Herkunft der Täter. Der Bevölkerung sollte nachhaltig vor Augen geführt werden, daß auch Deutsche kriminell sind. …

Im Ort An der Steinert wurden Passanten auf offener Straße von einem Asylbewerber mit der Axt bedroht. Da er nicht zuschlug, verschwand der Vorfall sofort aus den Medien. Der Axtschwinger scheint unbehelligt geblieben zu sein.

In Halle hat ein 17jähriger Syrer einen 14jährigen Deutschen mit dem Messer am Hals verletzt. In Kamenz verübte der aus Bautzen bekannte Intensivtäter ‚King Abode’ ein Messerattentat auf einen Lokalgast. Im schönen Heidelberg griff ein Mob arabisch aussehender junger Männer zwei Deutsche an, trat sie krankenhausreif, u. a. immer wieder gegen den Kopf.

In Dortmund wurden an Silvester Polizisten im Bereich Möllerbrücke von einer großen Gruppe Migranten (geschätzte 400) mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen.

Der Polizei ging es bei den ‚friedlichen Silvesterfeiern’ in Berlin noch schlimmer: Polizisten wurden von libanesischen, syrischen und palästinensischen Schutzsuchenden mit Tritten, Schlägen und Feuerwerkskörpern traktiert, auch dann noch, wenn sie versuchten, ihre verletzten Kameraden in Sicherheit zu bringen. Dabei wurden sie auf Deutsch als ‚Hurensöhne’ beschimpft, auf arabisch wurde gefordert, auf sie zu schießen. Dank Imad Karim konnte ein Video diese Attacken wenigstens im Netz dokumentieren.

In der weitgehend ‚friedlichen’ Silvesternacht wurden mindestens zwei Frauen erschossen. Eine in Schönberg, eine im Wedding, weil ihr Ex-Freund wissen wollte, wie es sich anfühlt, einen Menschen umzubringen. Da wir von diesem Ex-Freund nur erfahren, dass er ein Mann ist, wissen wir, daßer zur nicht näher bezeichneten Kategorie der in den Medien so bezeichneten …-jährigen oder einfach Männer gehört, deren Herkunft möglichst unter der Decke gehalten werden soll.

In Frankfurt am Main gab es drei versuchte Tötungen, bei einer wurde ein Mann vor einen Einfahrenden Zug auf das Gleisbett ‚geschubst’, wie es verniedlichend bezeichnet wurde.

In Köln gab es 86 Körperverletzungen und eine Vergewaltigung auf der Toilette eines Lokals. Es gab 250 Strafanzeigen, sieben davon hatten eine sexuellen Hintergrund. Mindestens drei Polizisten wurden verletzt. …

In ganz NRW gab es an Silvester/Neujahr ca. 3500 Einsätze, 422 Körperverletzungen, darunter 161 gefährliche, 33 Sexualdelikte, 439 Sachbeschädigungen, 262 vorläufige Festnahmen, 1257 Platzverweise, mindestens 38 verletzte Polizisten. In den anderen Bundesländern wird die Bilanz ähnlich ausgefallen sein. …

Wenn es nicht mehr unter den Teppich zu kehrende Migrantengewalt gibt, wie in Amberg, wird von Politik und Medien sofort vor der rechten Gewalt, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus gewarnt. „Die aktuelle Aufregungskultur muss zurückgefahren werden“, forderte ein Minister der Regierung Merkel. Das heißt nichts anderes als die tägliche Gewalt klaglos zu ertragen, denn wirklich schlimm ist nur die Thematisierung derselben.»9 (Vera Lengsfeld)

Einerseits ist dies nur ein frühes Vorzeichen für das, was folgen und das Leben unsrer Kinder und Kindeskinder prägen wird, sofern wir noch welche haben und diese nicht von Kuckuckskindern aus ihrem eigenen Nest geworfen, ihrer eigenen Heimat vertrieben werden. Andererseits findet diese Verdrängung still und heimlich mit staatlicher Förderung auf unsere Kosten täglich gewaltfrei statt, benötigt also keinen zusätzlichen Zustand von Gewalt oder gar Bürgerkrieg, um unsere Völker abzuschaffen wie einen der zahlreichen erloschenen Indianerstämme beider Amerika. Sichtbares Fanal sind die Frauenraubpaare aus männlichem Migrant, ob eingebürgert oder nicht, mit autochthoner Frau. Aufgrund evolutionär verankerter und feministisch verschärfter Empathielücke gegenüber den einheimischen Männern sehen wir nicht die daraus resultierende Verdrängung unsrer eigenen, alles erarbeitenden und bezahlenden Männer – und wenn wir sie sehen, ist es uns aufgrund schiefer Wahrnehmung und Empathieversagens scheißegal. Eher wird der Kritiker und Verfasser, der Überbringer der Botschaft hämisch angefeindet und für lächerlich befunden, als daß ein Problembewußtsein entsteht.

Fußnoten

0 http://www.jerkos-welt.com/wovon-die-luegenpresse-nicht-berichtet-syrerinnen-fordern-rausschmiss-der-syrer-aus-europa/

1 https://www.journalistenwatch.com/2018/11/17/somalischer-wurm-jaehrige/

2 https://www.tag24.de/nachrichten/darmstadt-bensheim-augen-falsche-maedchen-schlaegermob-bricht-16-jaehrigem-schaedel-und-kiefer-prozess-868265

3 https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2018/chemnitz-syrischer-asylbewerber-soll-behinderte-frau-vergewaltigt-haben/

4 https://www.shz.de/regionales/hamburg/er-wollte-mehr-als-200-menschen-toeten-haftstrafe-fuer-yamen-a-gefordert-id21644752.html

5 https://www.journalistenwatch.com/2018/11/10/muellmann-max-muenchen/

6 https://www.tag24.de/nachrichten/dortmund-ordnungsamt-obdachlose-verwarnung-20-euro-strafe-bank-schlafen-851461

7 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126725/4157863

8 «An interview fragment of African Cardinal Robert Sarah, has gone viral…
In the short footage, the Cardinal says among other things, that Europe “has lost its roots” and is invaded by other cultures that will take it over by the numbers.
According to our sources, the actual interview stems from November 2016 and is called “Why the West will die” on a French news site called “Boulevard Voltaire”.
In the interview the Cardinal was asked: We feel you worried about the Western world. What worries you?
The Cardinal explains: “You know the biggest worry is that Europe doesn’t want anymore, or has lost the sense of its origins, it has lost its roots.
“Yet a tree without roots it dies. And Im afraid west will die.
“There are plenty of signs. You see plenty of signs. No more natality.
“You are invaded still by other cultures other peoples, which will progressively dominate you by their numbers and completely change your culture, your convictions, your morality.” …
At a Europa Christi conference in Poland in 2017 he warned of the “logic” of migrant redistribution that “some people want to impose”. …
He told that “Europe has since then been in an ongoing crisis caused by, among others, atheistic ideologies, and is now plunging into nihilism”.
He feels it was a mistake when the European Union decided not to revert to the continent’s Christian roots, instead building its institutions on the free market, equality of individuals and individualist human rights; because all laws should be based on the concept of human dignity» (https://voiceofeurope.com/2019/01/african-cardinal-europe-has-lost-its-roots-and-is-invaded-by-other-cultures-that-will-dominate-it-by-their-numbers/)

9 https://vera-lengsfeld.de/2019/01/05/stell-dir-vor-es-ist-krieg-und-keiner-sieht-hin/

Gestern Axt, heute Messer

Gestern Axt, heute Messer

Die #Bereicherung scheint sich auszuwirken. Gestern gab es einen Axtangriff in #Düsseldorf? Heute ein Messerangriff! Die Bevölkerung darf sich bei den Feministen „ohne Grenzen” bedanken, die laut Artikel die Grenzöffnung mit ihrer illegalen Schlepperaktion aus Ungarn nach Wien im Herbst 2015 erzwungen hatten.

«NUR EINEN TAG NACH BEIL-ATTACKE MIT NEUN VERLETZTEN
Macheten-Angriff in Düsseldorf!
Ein Mann verletzt, Täter auf der Flucht
10.03.2017 – 13:04 Uhr
Düsseldorf – Schon wieder ein blutiger Angriff in Düsseldorf!

Einen Tag nach der furchtbaren Axt-Attacke (9 Verletzte) am Hauptbahnhof hat am Freitagmittag ein Angreifer eine Person verletzt.
► Nach BILD-Informationen soll die Tatwaffe eine Machete sein.»1 (Bild)

Da die Herkunft des Täters der Regierungspolitik nicht genehm, wurde sie wie üblich von Medien verschwiegen, wogegen hiesige Täter sofort benannt werden, meist auch der Vorfall als ‚Schande für euch alle’ ausgeschlachtet wird, wogegen bei über die offenen Grenzen eingedrungenen Tätern darauf verwiesen wird, daß nichts mit nichts zu tun habe, am allerwenigsten mit der Religion, sollte diese zufällig der Islam sein. Außerdem sei die Kriminalität gar nicht angestiegen – wozu die Statistiken durch gezieltes einseitiges Nichterfassen oder Umgruppieren in bewährter, von feministischen Kreisen seit Jahrzehnten vorexerzierter Manier verfälscht wurden. So argumentierten sie bereits in den 1970er Jahren, was Esther Vilar damals „die Methode der halbierten Statistik” nannte. Doch gibt es noch subtilere Methoden.

Inzwischen berichten – lange nach ausländischen Medien – auch die durch moralischen und politischen Druck sowie einen „Pressekodex” gemaßregelten deutschen Medien – von einem Kosovaren als Täter. Doch die Religion wird weiterhin verschwiegen. Solche Auslassungen sind heutzutage Teil der Nachricht: Aus Nichtnennung werden Schlüsse gezogen, was die Polizei inzwischen mit regelrechtem Niederwüten von Fragern und Zweiflern auf Twitter zu bekämpfen versucht. Diese Wut gegen die eigene Bevölkerung ist vielsagend. Die Mächtigen haben Angst vor Machtverlust, zwingen daher zu einer Information, die ihnen genehm, also Desinformation ist, oder ‚betreutes Denken’, das moralisch geknetet verläuft, damit niemals ein Ergebnis dabei herauskommen kann, das den etablierten Mächten gefährlich werden könnte.

Auch das bemerkten zu wenige in 50 Jahren geistiger Diktatur durch die zweite feministische Welle und ihre radikale Kulturrevolution seit 1968. Eine ganze Generation Männer zu unterdrücken, mitsamt der zum Schweigen verschwiegenen schweigenden Mehrheit Frauen und Männer von 1968 und auch in den 1970er Jahren noch, hat funktioniert. So stark ist angeborene Frauenbevorzugung, im Volksmund „Kavaliersinstinkt”.

Auch die CDU hat unter Kohl die damalige schweigende Mehrheit verraten. Anders als erhofft wurde nach dem Regierungswechsel3 1982 nichts von der irrationalen feministischen Agenda rückgängig gemacht, sondern sie nahm im Gegenteil erst so richtig Fahrt auf, wurde Staatsraison. Auch die damals von weiten Kreisen der CDU/CSU als ‚Verrat’ empfundene Politik Brandts, die einem Ausverkauf deutscher Interessen gleichgekommen sei, wurde nahtlos fortgesetzt und sogar weiter intensiviert, bis sie in den heutigen Masochismus mündete. Ähnlich der zunehmende Masochismus der Männer, die den Radikalfeminismus von 1968 und der 1970er zur Staatsraison erhoben, in Gesetz und Verfassung schrieben, durch von Steuerzahlern finanzierte Quotenfeministinnen überwachen ließen, ganze Generationen mit Gehirnwäsche in Schulen und an Universitäten aufzogen, die dann später nicht mehr nur feministisch und gendernd war, sondern zusätzlich auch noch links, grün, ein Selbsthaß auf europäische Kultur und insbesondere die deutsche wurde.

Die radikale Männerhasserin Alice Schwarzer wurde anerkannt, erhielt gar Finanzmittel von Staat und CDU, obwohl sie z.B. das Männermordpamphlet Valerie Solanas, eine feministische Androzid- oder Männerausrottungsphantasie, undistanziert gefeiert hatte. Schwarzer erhielt Bundesverdienstkreuz(e). Das sagt einiges.

Die Verirrung ist also keineswegs erst in den letzten Jahren entstanden, sondern sehr alt, hat sich zunehmend beschleunigt. Doch erst als diese methodische Einseitigkeit sich auf andere Themen wie Migration ausweitete, begann ein zunehmender Teil der Bevölkerung aufzumerken.

Nun zurück zur Glaubenszugehörigkeit des Täters. Als ich vor kurzem eine Suche machte, berichteten deutsche Medien nichts dazu. Wohl aber wußte die französische Presse Bescheid:

«Düsseldorf : Fatmir H, ein muslimischer Kosovar, hat 7 Personen mit einer Axt angegriffen – aber es war kein Terror»2 (dreuz.info)

Vor der Bundestagswahl wäre Terror den Machthabern unbequem. Eher hören wir von „psychischen Problemen”. Hat irgendein Mörder, Terrorist oder Serientäter keine „psychischen Probleme”?

Mit dem heute gemeldeten Vorfall in Düsseldorf scheint dies der dritte Messerangriff heute zu sein, von dem ich über Twitter zufällig erfahren habe. Kein #Einzelfall. Da läuft etwas systematisch schief.

Fußnoten

1 http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/macheten-angriff-50788964.bild.html

2 «Dusseldorf : Fatmir H, un musulman Kosovar, a attaqué 7 personnes à la hache – mais ce n’est pas terroriste» (http://www.dreuz.info/2017/03/10/dusseldorf-fatmir-h-un-musulman-kosovar-a-attaque-7-personnes-a-la-hache-mais-ce-nest-pas-terroriste/)

3 Ein Grund könnte gewesen sein, daß die FDP bei ihrem Wechsel als Koalitionspartner von der SPD zur CDU innerhalb einer Legislaturperiode nicht allzu sehr als „Umfaller” erscheinen wollte, sich daher vermutlich ausbedungen hat, an einigen Grundsätzen bisheriger sozialliberaler Politik nichts zu ändern. Tragischerweise wurden dadurch Radikalfeminismus und deutsche Rückgratlosigkeit von der CDU/CSU übernommen. Die „schweigende Mehrheit” würde weiter CDU/CSU wählen, weil es ja keine Alternative gab. So begann die Linkswanderung und feministische Unterwanderung der CDU/CSU. Die „Deutsche Partei” war 1958 zerbrochen, danach eine unwählbare NPD entstanden, die 1969 mit 4,3 % an der 5-Prozent-Hürde scheiterte, was der CDU genug Stimmen entzogen hatte, um die SPD/FDP Koalition erst zu ermöglichen. Hätten 3 Prozent davon stattdessen CDU gewählt, hätte es keine Regierung Brandt gegeben. Das Mißtrauensvotum gegen Brandt war an zwei Stimmen gescheitert, die von der DDR bestochen worden waren.

Wir schliddern Richtung Abgrund oder gar Bürgerkrieg

Wir schliddern Richtung Abgrund oder gar Bürgerkrieg

In Paris brennt es in jenen Stadtvierteln, wo es einen hohen Anteil Migranten gibt. Offenbar berichten unsere Medien kaum. Twitter vermeldet jedenfalls mangelnde Berichterstattung in Medien, die ich mir nicht antue. Was Regierung und Establishment unbequem ist, wird verschwiegen oder umgedeutet.

«Sie rotten sich zusammen
16. Februar 2017
Seit nunmehr zwei Wochen langen Tagen wird von muslimischen Migranten in Paris ein Flächenbrand entfacht, den man getrost als „Kräftemessen“ bezeichnen kann. Es geht darum, dass die, die noch nicht so lange dort leben den öffentlichen Raum mit Gewalt erobern wollen. Sie wissen eben, daß sie in vielen Teilen Frankreichs bereits in der Mehrheit sind und aufgrund ihrer Brutalität und der ständigen Unterwerfungsgesten seitens der unverantwortlichen Politiker, das Recht des Stärkeren auf ihrer Seite haben.
Von Thomas Böhm
Natürlich wissen das auch die Journalisten in Deutschland. Doch sie haben natürlich besseres zu tun, als diese katastrophale Entwicklung, die auch auf andere europäische Länder überschwappen wird, zu thematisieren. Die deutschen Medien sind im Wahlkampfmodus und da geht es ausschließlich darum, die AfD zu verhindern, die ob solcher Schreckensmeldungen wieder Wählerstimmen gewinnen könnte. …
SEIT TAGEN tobt in Paris ein Migrantenmob. Die Zustände (siehe vorheriger Video-Post) sind bürgerkriegsähnlich, theoretisch müsste man Militär einsetzen. Selbst als Journalist in Deutschland ist es schwer, an verwertbare Informationen zu kommen. Das kann alles nicht wahr sein.
Keine Nachrichtensendung berichtet. Nirgends wird, bis auf in den kleinen alternativen Medien, irgendetwas erwähnt. Warum wohl? Weil man ganz klar Angst hat, dass es die Menschen hier noch mehr verunsichert als ohnehin schon. Weil man weiß, daß es auch hier früher oder später zu solchen Unruhen kommen kann und wahrscheinlich kommen wird! …
Mal wieder werden Dinge auf Grundlage der eigenen politischen Gesinnung der Journalisten totgeschwiegen. Nie hätte ich gedacht, dass so etwas hier möglich ist und so viele Journalisten ERNEUT kollektiv versagen!»1 (Journalistenwatch)

Antifa, feministisch geprägte Linksradikale, mischen kräftig mit bei dem sich anbahnenden Bürgerkrieg, den die unsinnige Invasion uns zu zahlenden, arbeitenden Kuckolden degradierender Männer aus oft feindlich gesinnter Religionskultur unnötig heraufbeschwört.

«Antifa und Migranten liefern sich Kämpfe mit der Polizei – Erstmals auch in Pariser Innenstadt
Epoch Times
16. February 2017 Aktualisiert: 16. Februar 2017 18:06
Bürgerkriegsähnliche Zustände in Frankreich: Die Proteste gegen Polizeigewalt dauern bereits zwei Wochen an und werden immer gewalttätiger. In einem Viertel nahe des Montmartre lieferten sich am Mittwochabend vermummte Demonstranten und Polizisten gewaltsame Auseinandersetzungen.
Die seit rund zwei Wochen anhaltenden Proteste gegen Polizeigewalt haben nun auch die Pariser Innenstadt erreicht. In einem Viertel nahe des Montmartre lieferten sich am Mittwochabend vermummte Demonstranten und Polizisten gewaltsame Auseinandersetzungen. Einige der rund 400 Teilnehmer der Kundgebung warfen Brandsätze und Flaschen, die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein.
Die Teilnehmer riefen „die Polizei ist rassistisch” und hielten Spruchbänder hoch mit Aufschriften wie „Gegen Polizeigewalt”. Zudem setzten sie Mülleimer in Brand. Nach Polizeiangaben gehörten viele der Demonstranten zu antifaschistischen und anarchistischen Gruppen.»2

Europa, darunter Deutschland, droht zusammenzubrechen. Was für Kräfte stecken hinter dieser Fehlentwicklung? Eine Mitursache ist ein scheiterndes Asylsystem, mit dem man nach dem zweiten Weltkrieg versuchte, auf die Fehler zu reagieren, die während der faschistischen Diktatur begangen worden waren. Deshalb wurden unüberlegte „Rechte” geschaffen, die sich in absurder Weise ausnutzen lassen. Fast niemand, der zu uns kommt, ist wirklich verfolgt – und wenn, handelt es sich eher um verfolgte Christen aus islamischen Staaten, deren Anträge wie laut einem jüngsten Pressebericht von einer kopftuchtragenden Muslima bearbeitet und abgelehnt wurden.

Die allermeisten, weit über 99 Prozent, werden vom leichten Geld und vermeintlich ‚leichten’ nordischen Frauen angelockt. Fast alle sind durch sichere Drittstaaten hergekommen, hätten also an der Grenze abgewiesen werden müssen, wenn Gesetze sinngemäß eingehalten würden.

Eine Hauptursache ist unsere zu geringe Geburtenrate, die unsere Bevölkerung schwinden läßt. Hatten Familien zu Beginn des 20. Jahrhunderts oft noch viele Kinder, so nahm die Anzahl in den 1960er scharf ab. Nicht nur die damals neu entwickelten Verhütungsmittel spielten eine Rolle, sondern vor allem Feminismus, der sich vornahm, das Leben der Frauen umzukrempeln, Mutterschaft und Familie verächtlich machte, gemäß seiner irrationalen Verschwörungstheorie vom „Patriarchat” als „patriarchalische Unterdrückung” diffamierte.

Verhütungsmittel allein hätten nur unerwünschte Schwangerschaften verhindert, nicht aber Kinderwunsch und Lebensziele auf den Kopf gestellt. Das besorgte die Ideologie des Feminismus. Die Natur des Menschen wurde bekämpft, vermiest, auf den Kopf gestellt und verdreht, weil das für den Machtrausch einer feministischen Kampfgruppe, die sich selbst für die ‚Elite’ hielt, nötig war. Das Zerbrechen menschlicher Natur, Familien, von Kinderwunsch und der natürlichen Liebe und Ergänzung zwischen den Geschlechtern war Grundlage für die Machtergreifung einer feministischen Sekte, die vorgab, die Interessen von Frauen zu vertreten, obwohl sie lediglich ihre eigenen Machtinteressen bediente, die einer hysterischen und von grundauf aus Irrtümern bestehenden Ideologie frönten.

In meiner Schulzeit hatte ein Fabrikbesitzer, der zu Hause klassische Musik spielte, mit seiner Frau sieben oder acht Söhne in die Welt gesetzt; einzige Sorge der Familie war, daß ein Zufall oder eine Laune der Natur ihnen keine Töchter vergönnt hatte. Wenig später gab es reihenweise kinderlose „Emanzen”, wie es damals treffend genannt wurde, als die schweigende Mehrheit noch nicht angesteckt war.

Von alters her gab es dabei eine zeitweise heimliche, nunmehr immer offener zutage tretende Allianz zwischen Feministen und destruktiven Kräften – ironischerweise vermeintlicher Gegner. Einerseits ist dies, was in kommunistischer Diktion einst das ‚Großkapital’ oder die ‚Konzerne’ genannt wurde. Denn Feminismus verdoppelte schlagartig die Zahl für abhängige Lohnarbeit verfügbarer Arbeitskräfte. Nebenbei sank dadurch die reale Kaufkraft der Löhne. Was eine durchschnittliche Familie in den USA in den 1960ern aus dem Arbeitslohn des Vaters erhielt, erlaubte ihr, bequem davon zu leben. Heute müssen Vater und Mutter beide berufstätig sein, um zusammen eine eher geringere Kaufkraft zu haben, als früher durch einen Familienernährer.

Der breiten Mehrheit hat diese Entwicklung geschadet. Profitiert hat die Großindustrie. Nicht nur erschloß sie sich billige Arbeitskräfte – wie heute durch Masseneinwanderung ohne Rücksicht auf Zerstörung der Länder –, Ökonomie und Staat drangen in immer intimere Bereiche des Lebens vor.

Ursprünglich war das Privat- und Intimleben ‚Privatsache’, dem Einzelnen und der traditionellen Kultur überlassen. Der Staat durfte und sollte sich also nicht einmischen, wie zu Hause gelebt wurde. Insbesondere waren Kindererziehung und das Ehebett privat. Der Staat drängte seit Jahrhunderten immer weiter natürliche Kultur – die Ergänzung der Geschlechter –, zurück und ersetzt sie durch staatliche Regeln, Überwachung und Zwänge.

Feministische Kampagnen lieferten immer wieder Vorwände für solche Erweiterung staatlicher Macht und Kontrolle über unser gesamtes Leben, über Kinder, Psyche, Denken, Intimleben. Schmutzige Verunglimpfungen und Schlammschlachten des Feminismus lieferten die ‚moralische Rechtfertigung’ und ‚politische Munition’ für eine solche staatliche Machtergreifung im persönlichen Leben, Denken und Fühlen.

Gleichzeitig profitierte die Industrie, die immer weitere Lebensbereiche, die einst privater Natur waren und von einer natürlich gewachsenen Kultur getragen wurden, zu einem verfügbaren Reservoir williger Arbeitskräfte und neuen Absatzmärkten machte. Denn alles, was bislang Familienleben und Kultur dem Menschen bereitgestellt wurden, entfiel nun Schritt für Schritt, wurde ersetzt durch käufliche Produkte. Kindererziehung, Sexualität, alles wurde zum Problemfeld, an dem sich vortrefflich verdienen ließ. Kinderkrippen, Betreuung, käufliche und staatliche Helfer, die eigennützig übernahmen, was Familie und Kultur nicht mehr zu leisten vermochten.

Feminismus war für wenige ein goldenes Geschäft. Das wiederholt sich derzeit bei der Umvolkung ganzer Kontinente wie Europa, die sowohl von Feministen betrieben wird, die uns den demographischen Zusammenbruch bescherten, weiter ihrem Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’, die Familie und traditionelle Kultur frönen, indem sie mit einer ‚Überfremdung’ ihre Feinde ein für alle mal, unumkehrbar und endgültig zu besiegen hoffen. Ihnen zur Seite stehen Spekulanten wie Soros, die darinnen ein großes Geschäft wittern, nicht zum ersten Male ganze Staaten in die Knie zwingen, um an ihren Spekulationen zu verdienen. Erinnern wir uns: Vor Jahrzehnten haben diese Spekulanten auftrebende Staaten in Asien in eine Währungskrise getrieben durch waghalsige, leider erfolgreiche Spekulationsgeschäfte.

«Nachdem Merkel in diktatorischer Weise entschieden hat, daß wir Deutschen die Flutung mit Armutsmigranten unbedingt wollen, ging sie dazu über, auch andere europäische Nationen zur selben Harakiri-Politik zu drängen. Das ist gemeint, wenn alle Nase lang von einer europäischen Lösung in der Flüchtlingskrise schwadroniert wird. Sie bedeutet nichts anderes, als die nationale Selbstbestimmung in der Einwanderungspolitik abzuschaffen und die Entscheidungsgewalt an die EU-Kommissare und -Funktionäre abzutreten. (Was die vorhaben, dürfte spätestens seit den Aussagen des Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans klar sein. (1)

Zurück zu Soros 7-Punkte Plan. Seine Aussagen sprechen eigentlich für sich und werden hier deshalb nur behutsam kommentiert:

1. „Erstens muß die EU eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen direkt aus den Frontstaaten aufnehmen, und zwar auf sichere und geordnete Weise.” (Man beachte das Wort „muß”) …

7. „Die letzte Säule ist die langfristige Schaffung eines einladenden Umfeldes für Wirtschaftsmigranten.”»3

Andererseits sind es nicht nur Staat und Feminismus, die Macht und Einfluß ausdehnen, indem sie Bürger entrechten, Kultur, Familie, Tradition und Nationen auflösen, sondern seit dem 19. Jahrhundert auch Kommunisten oder Sozialisten. Schon in den Schriften von Engels wurden – nach dem heutigen Stande der Wissenschaft haarsträubend falsch – Matriarchate glorifiziert. Seit dem 19. Jahrhundert erhält Feminismus auch beim irrationalen Teil der Linken tatkräftige Unterstützung. Heute ist es eine feministisch geprägte ANTIFA, die sich zuweilen ausdrücklich fANTIFA nennt, die als Schlägertruppe Andersdenkende zusammenschlagen will.

Ein Grund dafür liegt darin, daß Linke und Feministen sich Mehrheiten schaffen und sichern wollen, mit denen sie die Welt nach ihren Ideologien umkrempeln können. Dazu indoktrinierten sie zunächst Frauen, redeten ihnen ein, ihre ‚Interessen’ zu vertreten – obwohl es den Interessen gesunder Frauen zu allen Zeiten scharf entgegengesetzt war. Das beginnt zu bröckeln; eine zunehmende Zahl junger Frauen fällt nicht mehr darauf herein. Nun hoffen sie, mit einer Flut entwurzelter, illegaler Eindringlinge sich das Subproletariat ins Land zu holen, das bereit ist, Parteien zu wählen, die für hart arbeitende, gebildete und hellsichtige Menschen unwählbar werden, weil sie alles kaputtmachen, was für ihr Leben wichtig ist. So arbeiten ausgerechnet Sozialisten und Linke mit Globalisten, Spekulanten und Feministen bei der Zerstörung menschlicher Kultur zusammen.

«Unter den eingebürgerten Türken, von denen die meisten Muslime sind, ist die Präferenz für SPD und Grüne sehr deutlich, denn sowohl Untersuchungen des Jahres 1999 als auch der Jahre 2001 und 2002 zeigten eine Präferenz von über 80 Prozent für Rot-Grün.»4

Dies erklärt, weshalb Grüne das ganze Land gerne in jene Viertel wie Kreuzberg verwandelt sähen, in denen sie bereits eine dominierende Kraft geworden sind. Dabei wird verdrängt, daß immer mehr solche Viertel zu Problemvierteln werden, die von kriminellen Clans mit Migrationshintergrund kontrolliert werden, bis sich irgendwann nicht einmal die Polizei hineintraut. Staat und Sicherheit zerbröckeln; bürgerkriegsähnliche Zustände wie derzeit in etlichen Vierteln von Paris – womöglich auch bereits vielen anderen Städten Frankreichs, unsere Medien berichten kaum – werden mittelfristig die Folge sein. Langfristig wird uns das gesamte Land entgleiten.

Wo noch nicht das Stadium des allmählich aufflackernden Bürgerkriegs erreicht wurde, dort erschreckt und verängstigt uns zuvor unbekannte Gewalt.

«Ahaus: Junge Frau erstochen – Polizei fahndet nach flüchtigem Nigerianer als Tatverdächtigen
12. Februar 2017
Münster / Ahaus: Kurz nach Mitternacht hörten am Samstag Anwohner am Hessenweg die Hilferufe einer Frau. Ein Zeuge erkannte einen Unbekannten, der sich über eine am Boden liegende Frau beugte.
„Der Zeuge verständigte die Polizei und den Rettungsdienst”, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster. „In dieser Zeit entfernte sich der unbekannte Mann. Zurück blieb am Boden liegend die schwer verletzte und blutende Frau.” Trotz sofortiger notfallmedizinischer Behandlung vor Ort verstarb die 22 jährige Frau aus Ahaus im Krankenhaus.
Die Ermittler haben Hinweise gefunden, die einen ersten Tatverdacht auslösen. „Ein 27 jähriger Asylbewerber aus Nigeria hat in den letzten Wochen den Kontakt zur 22 jährigen Frau gesucht”; sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster. „Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen ist der Mann dringend tatverdächtig, die Frau getötet zu haben. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Münster beim Amtsgericht Münster einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.” Der Nigerianer ist seit der Tat flüchtig, nach ihm wird gefahndet.»5

In einer Vielzahl von Fällen kommen Täter auf Bewährung frei. Andere werden nicht einmal angeklagt oder haben sich ein falsches kindliches Alter frei erfunden, damit sie nicht abschiebbar und nicht strafmündig sind.

«Sie hatten gesagt, sie seien erst elf oder zwölf Jahre alt – deshalb konnte die Polizei gegen die im Sommer beim Drogenhandel geschnappten Jungs kein Strafverfahren einleiten. Doch inzwischen stellt sich heraus, daß die Festgenommenen wohl gelogen haben. Denn in Wirklichkeit sind die Dealer offenbar viel älter. Erst gestern wurde der angeblich zwölfjährige Drogendealer Al Mustafa H. von einem Rechtsmediziner in Bad Saarow untersucht. Das Ergebnis der Untersuchung steht noch aus. Aber bei seinem angeblich erst 13jährigen und somit strafunmündigen ‚Kollegen’ Hassan el F. stellte der Gutachter fest, daß der Junge, wie berichtet, mindestens 21 Jahre alt sein muß.»6

Die Justiz versagt auf viele Weisen gleichzeitig, ist überlastet, wird systematisch ausgenutzt und vorgeführt.

«Bereits im Januar berichteten wir, daß ein Polizei-Dokument für Kiel den Beamten vorschreibt, keine kriminellen Flüchtlinge zu verfolgen. Darüber hinaus wurden die Polizisten in Schleswig-Holstein dazu angewiesen eingeschränkte bis gar keine Ermittlungen bei Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht, wie zum Beispiel bei illegaler Einreise, durchzuführen.»7

Außerdem sind Gerichte und Gefängnisse überlastet, was eine Auswahl ‚nötig’ macht. Weiter ist auch die Polizei hoffnungslos überlastet und kann daher kein Interesse daran haben, Straftaten zu verfolgen, bei denen eine Verurteilung unwahrscheinlich ist. Zu oft wurde ein Migrant nach dem Begehen einer Straftat, wenn er denn einmal erwischt wurde, gleich wieder laufengelassen, weil eine Ahndung unwahrscheinlich war, Ausweisung schon gar nicht realistisch. Ergebnis solcher Nichtverfolgung ist auch eine Nichterfassung von Straftaten, was die Statistik fälscht, die dann ein Jahr später als falsches Argument der Politiker gegen die Opposition verwendet wird: Mit den durch systematische selektive Nichterfassung und Nichtverfolgung vieler Straftaten durch Migranten entstandenen falschen Daten wird der Bevölkerung vorgegaukelt, die Kriminalität sei durch Migration gar nicht gestiegen. Außerdem werden Paßdeutsche mit Migrationshintergrund als Deutsche erfaßt.

Wieder ein anderer Erlaß aus Brandenburg zählt jede Straftat bis zum Beweis des Gegenteils als „rechtsradikal”, obwohl linksradikale mehrmals so häufig sind, bei Migranten noch vielmals so häufig. Ähnlich werden Schreckensbilder generiert über angebliche rechte Brandstiftungen, obwohl die überwältigende Mehrheit von den Bewohnern selbst begangen wurde. Außer systematischem Fälschen der Statistik wird die Taktik des Verschweigens verwendet.

«Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von ‚Flüchtlingen’ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.” Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asyl-Tsunamis von vorwiegend jungen Moslems im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.»8

Ausgelöst wird der Irrsinn durch eine seit Jahrzehnte laufende, unsinnige Anlockung von Migranten, die seit Dekaden mit Werbung der Bundesregierungen, Werbefilmen, und Niederlassungen vor Ort (z.B. in Mali)9 angeworben wurden, zu uns zu kommen, was einen Mißbrauch des Asylrechts durch die Bundesregierungen selbst bedeutet – nicht nur die jetzige, sondern sämtliche, ganz gleich, welche Partei die Regierung stellte. Das verfehlte Asylrecht wurde also nicht nur von Migranten und Schleppern mißbraucht, sondern unseren eigenen Regierungen!

Integration ist keine Lösung. Der Männerüberschuß ist bereits jetzt eine seelische Grausamkeit, für die unsere Verantwortlichen vor ein internationales Tribunal gestellt gehören. Aber auch wenn mehr Frauen kämen, bedeutet die demographische Bombe den Verlust unserer eigenen Heimat. Die feministisch verwirrte Regierung tut immer das schädlichst mögliche, was für Einheimische, besonders die Männer, am schlimmsten ist. Die Regierung ist nicht nur einfach schlecht, nicht bloß am Versagen, sondern tritt seit 1968 mit zynischer und grausamer Präzision alle Anliegen, Bedürfnisse und Gefühle von Männern mit Füßen.

Heute beschwört die Regierung ‚Integration’, durch die angeblich alles besser werden solle, sieht das in ihrer Verblendung gar noch als ‚humanitären’ Akt. Wieder ist genau das Gegenteil der Fall. Je mehr diese uns fremden, vielfach muslimischen und latent feindlichen Männer integriert werden, umso größer werden die Probleme.

Ganz nebenbei möchte ich darauf hinweisen, daß Probleme dann auftreten oder sich verschärfen, wenn sich (aus welchen Gründen auch immer) abgelehnte Gruppen assimilieren und integrieren. Warum? Anders als unsere Naivlinge im Glauben an Egalitarismus, der nun seit Jahrhunderten das Denken prägt, vermeinen, ist im kulturellen Leben nicht Differenz, sondern Gleichheit ein Problem. In Indien haben Gruppen verschiedenster Prägung und Glaubens mehrere Jahrtausende zusammengelebt, ohne sich gegenseitig umzubringen, wenn von Konflikten mit Muslimen abgesehen wird, die als Eroberer kamen. Wieso nicht?

In Indien lebten Juden seit ‚babylonischen Zeiten’ unbehelligt, und sie würden dort auch heute noch unbesorgt im Frieden leben, wenn sie nicht zumeist nach Israel ausgewandert wären. In Indien leben Parsen (‚Perser’), die einst als Anhänger Zarathustras aus Persien geflohen waren. Sie schwinden nur deswegen, weil sie sich offenbar – oft begütert und verwöhnt wie westliche Menschen – wenig vermehren, daher an Zahl abnehmen. Sie waren Teil der indischen Gesellschaft, eingebaut in den traditionellen sozialen Tausch, aber nicht assimiliert. Die gefährliche Phase der Assimilation hatten sie vermieden.

Integration ist kein Zaubermittel, Probleme zu lösen, sondern potenziert Probleme ins Unermeßliche. Im Gegenteil: In der Phase der Assimilation, die sich mindestens über mehrere Generationen, wenn nicht Jahrhunderte hinzieht, bis sich alle Unterschiede unerkennbar aufgelöst haben, kann eine Menge schiefgehen. Sie ist eine gefährliche Zeit. Menschen mögen Vielfalt. Vielfalt bedeutet aber, sich zu unterscheiden. Das gilt von der Ur- und Steinzeit bis heute. Bei manchen ethnischen Stämme rupften sich die Männer die Barthaare aus, um sich bartlos von ihren Nachbarn zu unterscheiden, die dagegen ihre Bärte pflegten. Gemeinschaften wollen sich unterscheiden; die heutige, widersinnige Variante gleichmachender „Buntheit” ist unnatürlich, löst gefährliche Gegenreaktionen aus.

2015 hatten wir laut Quellen etwa 20 % Männerüberschuß in jungen Jahrgängen. Aufgrund der offenen Grenzen dringen täglich mehr junge Männer illegal ein. Daher dürfte der Überschuß inzwischen noch extremer sein, 25 % oder gar darüber. Im Augenblick schlägt diese katastrophale Diskrepanz noch nicht voll durch, weil die Neuankömmlinge für ‚anständige’ und ‚vernünftige’ Mädchen weniger attraktiv sind: Die meisten sind ungebildet, können noch kaum deutsch, haben keinen Beruf, meist nicht einmal Lust zu arbeiten. Ihr Mangel an Bildung ist oft eklatant. Damit sind sie in gebildeten und gepflegten Kreisen noch keine starke Konkurrenz.

In dem Augenblick, wo sie integriert sind, bricht die katastrophale sexuelle Konkurrenz sich erst ihre volle Bahn. Das gibt einen wütenden Verdrängungskampf, der die Probleme der Weimarer Republik bei weitem in den Schatten stellen könnte. Mord und Totschlag sind zu befürchten. Denn diese Invasoren wollen unsere (viel zu wenigen) Mädchen haben. Das muß gewaltig krachen.

Indien ermöglichte deshalb friedliches Zusammenleben über Jahrtausende, weil es solche Integrationsprobleme nicht gab. Die indische Gesellschaft bestand aus zahlreichen Gruppen, die in sich stabil waren, meist untereinander heirateten, und durch sozialen Tausch verbunden waren: sie lieferten bestimmte Arbeiten und Beiträge. So sehr wir das Kastensystem ablehnen, weil es soziale Unterschiede schafft, im Laufe der Jahrtausende zu einem starren, einengenden System wurde, befriedet es auch: Jahrtausendelang haben diese Gruppen meist untereinander geheiratet, ohne damit andere zu stören, hatten ihre eigenen Gemeinschaften, zwischen denen es stabile Bezüge gab: Die indischen Kasten, Parsen, Juden, Christen, Jain und Buddhisten.

Anders als im indischen Kastensystem gab es bei den anderen Religionen gemischte Ehen, was problemlos blieb, denn es war symmetrisch: Gruppe A läßt seine Männer bei Gefallen auch Frauen aus Gruppe B heiraten, erlaubt aber im Gegenzug Männern der Gruppe B, Frauen der eigenen Gruppe A zu heiraten. So ist es symmetrisch und kann ohne explosive Mißstände funktionieren.

Das geht mit „Merkels Gästen” aber nicht. Die kommen frech als millionenfacher Männerüberschuß, fordern von uns Geld und wollen unsre Frauen. So kann es niemals funktionieren. Das endet in Desaster, wenn nicht gar Bürgerkrieg. Am schlimmsten wird es mit Muslimen. Viele junge muslimische Männer werden ihre (ohnehin zu wenigen) Muslima mit Mord und Morddrohung vor sexuellem Kontakt mit ‚Ungläubigen’ schützen, selbst aber die Frauen der Ungläubigen vögeln wollen. Außerdem gibt es eine polygame Tendenz, so daß ein Moslem mehreren Einheimischen eine Frau wegschnappen oder wegflirten kann.

Das ist unverschämt. Bei Einzelnen geht es noch in der Masse unter – die deutschen männlichen Opfer sieht man nicht, und Mitgefühl für männliche Verlierer existiert ja sowieso leider nicht. Jetzt haben wir aber nicht wenige Einzelne, sondern Millionen. Peng!

Wenn wir diese Millionen integrieren, wird es erst richtig schlimm. Das ist die dümmste Idee, die man nur haben kann. Dann könnte Blut fließen. Aber auch ohne solche sexuellen und strukturalen Gründe funktioniert es nicht, weil Menschen und Kulturen nicht einfach austauschbar sind. Es ist globalistische oder feministisch-linke Ideologie, Menschen für eine austauschbare Masse zu halten.

«Flüchtlinge wollten ihren Chef töten, weil dieser mit ihrer Arbeit nicht zufrieden war
Flüchtlinge, die das Asylantenheim anzünden, weil ihnen das Essen nicht schmeckt, Flüchtlinge, die mit einem Hungerstreik zweitausend Euro netto Taschengeld erzwingen wollen, oder Flüchtlinge, die sich mit verschiedenen Namen mehrfach registrieren lassen und so den Sozialstaat um Millionen betrügen – all das kennen wir ja schon. Neu dagegen ist: Wer Asylwerbern eine Beschäftigung gibt und auf ordentliche Arbeit pocht, dem kann tödliche Gefahr drohen, wie jetzt ein besonders brutaler Fall aus Lüneburg zeigt.»10

Unser gesamtes Staatssystem versagt. Da auch die Medien versagen, uns mit einseitigen, lückenhaften und verdrehenden Darstellungen füttern, die ein propagandistisches Zerrbild der Wirklichkeit in uns erzeugen, gibt es kaum noch Hoffnung auf Wandel. Die wenigen Bürger, die wahrnehmen, was passiert, wurden in die ‚chauvinistische’ oder ‚rechte’ Ecke gestellt, oder sind als Männer isoliert. Denn männliche Verlierer schließen evolutionäre Kräfte von Sympathie aus. Deshalb führt Feminismus zum Untergang aller befallenen Zivilisationen: Je schwächer Männer werden, desto mehr werden sie verachtet, desto weniger Mitgefühl erhalten sie. Die gesamte Zivilisation kippt um. Wer einmal der falschen Analyse des Feminismus folgt, das biologisch dominante weibliche Geschlecht für ‚benachteiligt’ zu halten, zerstört das Gleichgewicht, was ein Umkippen zur Folge hat, das sich wie ein Körper im freien Fall ständig beschleunigt: Einmal in Gang gesetzt, gibt es bis zum Aufprall kein Halten mehr. Je übermächtiger die biologische Dominanz wird, desto stärker und übermächtiger wird die feministische Tendenz. Bis es kracht.

Mehr dazu in Büchern!

Fußnoten

1 http://www.journalistenwatch.com/2017/02/16/sie-rotten-sich-zusammen/

2 http://www.epochtimes.de/politik/europa/antifa-und-migranten-liefern-sich-kaempfe-mit-der-polizei-erstmals-auch-in-pariser-innenstadt-a2050297.html

3 https://www.compact-online.de/george-soros-und-sein-7-punkte-plan-fuer-den-volksaustausch/

4 https://de.qantara.de/inhalt/bundestagswahlen-eingeburgerte-und-muslime-als-wahler

5 http://opposition24.com/ahaus-junge-frau-polizei/302314

6 http://www.berliner-zeitung.de/gestern-wurde-erneut-das-alter-eines-angeblich-erst-13-jaehrigen-verdaechtigen-untersucht-alt-genug-fuers-dealen–zu-jung-fuer-die-haft–15029242

7 https://pinnocchioblog.org/2016/11/15/dokument-zur-asylkrise-belegt/

8 https://www.pi-news.net/2016/07/rapefugees-vergewaltigung-in-kiel/

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

10 https://www.unzensuriert.at/content/0023189-Fluechtlinge-wollten-ihren-Chef-toeten-weil-dieser-mit-ihrer-Arbeit-nicht-zufrieden

Wie Gesinnungsmedien uns belügen: Verreißen statt berichten

Wie Gesinnungsmedien uns belügen:
Verreißen statt berichten

Obwohl wir von Feministinnen seit mindestens 1968 heftig belogen werden, unter Mitwirkung von Medien und Staat, wachen deutsche Michel erst seit 2015 und der unkontrollierten illegalen und oftmals abtauchenden Massenflut auf und merken, wie einseitig, schief und verdrehend Medien berichten. Wer anders denkt, wird als #Nazi verunglimpft, was noch lächerlicher dadurch wird, daß Positionen, die vor Jahrzehnten beide damalige Volksparteien CDU und SPD teilten, nun plötzlich #Nazi sind, und Sichten, die noch vor Jahren so verleumdet wurden, sich inzwischen als wahr herausstellten, von Medien und Regierung bemerkt und anerkannt werden.

Bei soviel Gesinnungsdarstellungen in Medien, die zu einer Art moralischer Selbstjustiz, Mobbing und geistiger Lynchjustiz verkommen sind, die Andersdenkende mittelalterlich verfemt, mag es verwundern, wenn solche Methoden überhaupt noch ernst genommen werden, noch irgend etwas vom einst stolzen Ansehen der einst demokratischen Republik und Medien übrig geblieben ist.

Das allmähliche Aufwachen von Bundesbürgern bezieht sich leider nur auf bestimmte Themen, bei denen der Gegensatz von Tatsachen und Behauptungen täglich beobachtet wird. Feministische Themen und die Geschlechter gehören kaum dazu, weil tiefverwurzelte Kavaliersinstinkte und biologische Frauenbevorzugung ein Erkennen des gigantischen Ausmaßes der Lügen behindern.

Nicht nur große Medien sind von rücksichtsloser Gesinnungsdeutung angesteckt, sondern auch kleine Blogs. Zuverlässig wird seit Jahrzehnten kein grundsätzlich feminismuskritisches Buch erwähnt oder gar besprochen, solange es sich totschweigen läßt; anschließend wird nach einem Vorwand gesucht, es hämisch zu verreißen. Die Meute der Zitatverdreher stürzt sich dann auf alles, was sich plakativ mißdeuten läßt. Eines vieler Opfer solch unfairer Verdrehungstaktik war Eva Herman.

Vorhersehbar war, daß auch ein feministischem Zeitgeist unerträglicher Buchtitel „Die Unterdrückung der Männer” die üblichen Taktiken auslösen wird: Verschweigen und verdrehen.

Bemerkenswert ist auch, daß offenbar so gut wie alle Bücher meines Verlages rezensiert werden; ausgerechnet jenes Buch, das sich durch wissenschaftliche Recherche und neue Argumentationslinien auszeichnet, „die Unterdrückung der Männer”, ist von keinem der mit dem Verlag zusammenarbeitenden Publikationen und Journalisten besprochen worden. Das ist ein Armutszeugnis, aber nicht für das Buch, sondern für die Nichtrezensenten.

Als ein­zi­ger hat ein win­zi­ger Blog das Buch be­spro­chen, und zwar nach ei­ge­nem Be­kun­den mit Ab­nei­gung und nur, weil sie mein­ten, das Buch wür­de be­kannt wer­den. «Da das Buch zur­zeit ei­ni­gen Staub auf­wir­belt» Die Vor­ge­hens­wei­se ist ty­pisch für das Vor­ge­hen von Ge­sin­nungs­me­dien ge­gen An­ders­den­ken­de, ob #AfD, #Mi­gra­ti­ons- oder #Is­lam­kri­ti­ker, #Fe­mi­nis­mus­kri­ti­ker oder nicht­lin­ke #An­ders­den­ken­de: erst verschweigen, dann ver­un­glimp­fen. Da­ge­gen wer­den Fe­mi­ni­sten, Lin­ke und Mi­gran­ten be­ach­tet und ge­nie­ßen Nar­ren­frei­heit; so­gar Mord­dro­hun­gen aus ih­rem „po­li­tisch kor­rek­ten” Mund wer­den ig­no­riert und hin­ge­nom­men.

Der Blog muß starke Helfer oder gute Optimierer haben, denn seine inzwischen alte Besprechung hat es auf die erste Seite der Google-Trefferliste und ziemlich weit nach oben geschafft, was Verlage abschrecken kann und ein Anlaß für diesen Artikel ist.

Schauen wir uns die Gesinnung der Rezensenten an. Weite Teile beschäftigen sich überhaupt nicht mit Buch und Thema, sondern der eigenen Gesinnung, die zu verbreiten Hauptaufgabe ihres „Journalismus” zu sein scheint, der deshalb mit dem Wort „Gesinnungsjournalismus” am treffendsten bezeichnet wird:

«Bei all dem drohen wir in alte Muster zurückzufallen und Fortschritte über Bord zu werfen. Anstatt uns hinaus zu wagen und erst einmal auszuprobieren, was Gleichberechtigung im Positiven wie im Negativen ausmacht und ob es vielleicht gar nicht so sehr darauf ankommt, ob Mann oder Frau auf die Kinder aufpasst, sondern eher, wer die nötige Zeit dafür aufbringen kann, finden verstärkt konservative Ansichten ihren Weg in den politischen Diskurs, die sich auf die Sicherheit traditioneller Wertvorstellungen berufen (oder vorgeben es zu tun). Die Palette endet dabei natürlich nicht beim Bild einer traditionellen Familie, es geht genauso um Hautfarbe, um Nationalität oder um Geschlechter, die sich nicht eindeutig in das binäre System aus männlich und weiblich einordnen lassen. Abschottung statt Vielfalt, das ist die einfache, die bequemere und die auf kurzfristige Lösungen pochende Antwort. Dass es eine der Mechanismen ist, mit denen auf die immer weiter zunehmende Komplexität der Welt reagiert wird, ist logisch, es ist nur die Schnelligkeit mit der diese Ideen in die Mitte der Gesellschaft wandern, die überrascht und schockiert.

Und wo ist Jan Deichmohle in diesen Überlegungen einzuordnen

Hierbei handelt es sich um ein allgemeines weltanschauliches Bekenntnis, das nichts mit Buch oder Thema zu tun hat. Die Verfasser gehen von ihrer Weltsicht und ihren „Überlegungen” aus, in die sie Buch und Verfasser einordnen. Es wird gar nicht der Versuch unternommen, Buch, Fakten, Argumente und Weltsicht des Buches zu verstehen. Absicht ist die „politisch korrekte” Einordnung in ihr eigenes Weltbild. Der Verweis auf „binäre Weltsicht” zeigt, daß die Rezensenten die Weltanschauung der Genderideologie vertreten. Umwelt und Buch deuten sie aus dem Inneren einer geschlossenen ideologischen Weltanschauung, derzufolge sie selbst „fortschrittlich” seien, Andersdenken aber „rückschrittlich”, wozu es reicht, auf eine grundlegende Tatsache des Lebens und der Biologie zu verweisen, nämlich daß es zwei Geschlechter gibt. Im System ihrer Ideologie wird das als „binäres System” und als „Abschottung statt Vielfalt” umgedeutet. Als „Komplexität” gilt innerhalb dieses geschlossenen Ideologiesystems nicht, die Tatsachen zu erkennen und die wirklichen Zusammenhänge, sondern „Komplexität” schreiben Genderideologen und davon befallene Personen sich selbst zu: Ihre eigene Ideologie halten sie für „komplex”, wogegen alle, die mit Tatsachen dagegenhalten, angeblich „in alte Muster zurückfallen”, „konservative Ansichten” haben, die zu ihrem Bedauern „ihren Weg in den politischen Diskurs” finden. Kurzum: Andersdenkende sind „konservativ”, wenn nicht gleich #Nazi, „Vereinfacher”; Tatsachen gelten zugleich als „traditionelles Bild” (etwa der Familie) und als „Vereinfachung”. Das hat mit Fakten und Logik nichts, mit Gefühl und Ideologie viel zu tun.

«Was passiert, wenn enttäuschte Menschen zu lange vom Diskurs ausgeschlossen werden, zeigt der momentane Rechtsruck, egal ob mit Trump oder mit der AfD an der Spitze. Anhänger dieser Bewegungen fühlen sich fast schon systematisch missverstanden und unterdrückt»

Hier verraten die Rezensenten unfreiwillig, daß „enttäuschte Menschen” zu lange vom Diskurs ausgeschlossen wurden, was natürlich „nichts mit nichts zu tun hat” und keine Zensur ist. (Ironie) Im Falle des Feminismus weise ich solchen Ausschluß aller tieferen nichtfeministischen Argumente seit 1968 nach. Der zitierte Absatz zeigt aber auch die Gesinnung der Verfasser.

«Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem mit Logik nicht mehr viel zu erreichen zu sein scheint und wider aller Vernunft den lautesten Politikern die Stimme gegeben wird.»

Eine Phrase. Tatsächlich sind es die Rezensenten, die nur Gesinnung, aber kein Argument, viel Gefühl und Meinung bringen, aber keinerlei Logik, wie mit Selbstwidersprüchen bewiesen werden wird.

«Aber bis zu dieser Auflösung bleibt die Frage, wie mit einer solchen Position umzugehen ist. Zahlreiche Literaturblogs haben auf die Rezensionsanfragen seitens Deichmohle und dessen Verlag radikal ablehnend reagiert und wollten dem Buch keine Plattform bieten. Eine verständliche Haltung»

Unfreiwillig bestätigen die „Rezensenten” damit die Taktik des Verschweigens, mit der feminismuskritische Argumente seit etwa 1968 kaltgestellt werden. Hinzu kommen noch viele andere Methoden, wie Angriffe auf die Person (ad hominem), Verdrehung von Inhalten, die bis zur freien Erfindung gehen. Diese Methoden begleiten uns seit Esther Vilar, die nach Morddrohungen und feministischer Gewalt in den 1970ern emigrieren mußte. Auch die hier rezensierte Blogrezension enthält viele der genannten typischen Elemente.

Vermerken wir auch, daß die Verfasser die radikale Ablehnung von Besprechung ihnen ungenehmer Inhalte verständlich finden und befürworten. Den „Rezensenten” stellt sich nicht die Frage, ob wahr ist, was sie glauben; sie kämen nicht auf den Gedanken, ihre Weltsicht infrage zu stellen. Vielmehr schreiben sie deutlich, daß die Frage nur sei, wie mit abweichenden Sichten umzugehen sei, oder salopp ausgedrückt, wie der weltanschauliche Gegner zu bekämpfen sei. Dem Abenteuer, ein neues Denken kennenzulernen, verweigern sie sich.

Zu Beginn zielen mehrere Absätze gegen den Verlag, das gemutmaßte Publikum und die unterstellte Gesinnung – das übliche: ad hominem, vorab Person und Umfeld als Prügelknaben hinstellen, bevor das Thema angesprochen wird.

Der erste Satz zum Inhalt – und gleichzeitig der erste nachprüfbare Satz, in dem es nicht um Gesinnung geht – ist gleich eine dreiste Lüge:

«Aber gut, all das lassen wir für einen Moment beiseite und kommen zu seinen Argumenten. In diesem Punkt macht es Deichmohle dem Leser einfach, denn das gesamte, dreihundertvierundsechzig Seiten umfassende Buch fußt auf genau einem Argument: Die Unterdrückung des Mannes ist ein biologisches Faktum. … Sozialdarwinismus im 21. Jahrhundert, der falsch verstandene Namensgeber wird sich ein weiteres Mal im Grab umdrehen. »

Wer so einen Unsinn schreibt, muß sich darauf verlassen, daß Leser des Gesinnungsverrisses das Buch nicht gelesen haben und auch nicht lesen werden, denn sonst wäre der Rezensent als frecher Lügner blamiert.

Im Buch gibt es viele Kapitel mit fast ebenso vielen Themen und Argumenten. Schauen wir wenigstens einmal in das Inhaltsverzeichnis und Buch:

1. Kapitel „Weibliche Wahlmacht und Feminismus”

Aha, sogar im ersten Kapitel geht es nicht nur um biologische Fakten, sondern auch, was Feminismus daraus gemacht hat und weiter tut. Damit haben wir zwei verschiedene Argumentationslinien, eine evolutionäre und eine gesellschaftspolitische.

Wenn überhaupt, dann sind hier Feministinnen „sozialdarwinistisch” in ihrer Methodik, nicht Feminismuskritik. Nennung biologischer Tatsachen als „Sozialdarwinismus” zu verhöhnen ist ebenso falsch wie niveaulos. Historisch war Sozialdarwinist jemand, der die Verdrängung des Schwächeren durch Stärkere als „Naturgesetz” befürwortete. Dergleichen habe ich niemals vertreten, sondern mich entschieden dagegen ausgesprochen. Die Unterstellung ist – wie üblich – das Gegenteil der Wahrheit. Daß Feministinnen von der ersten Welle bis heute dagegen wiederholt sozialdarwinistisch argumentierten, habe ich in meinen Büchern belegt.

Einfach mit bösen Vokabeln und Dreck um sich werfen, nach dem Motto, irgendwas werde schon kleben bleiben, und Nichtleser des Buches werden den Betrug schon nicht merken. Hat jemand feministische Bücher abgelehnt, weil die feministischen Behauptungen Verschwörungstheorie (nachweisbar), Sozialdarwinismus (bei mehreren Wellen nachweislich), sozialistische Utopie, geschlechtsrassistisch u.s.w. waren und sind? Nein. Feminismus darf alles, Feminismuskritik darf nichts.

Kein Klischee wird ausgelassen:

«>Wer muss hier ebenfalls unweigerlich an Aluhüte denken?

Unsachlichkeit ohne Grenzen. Subjektive Gedankenassoziationen bedürfen keines Beleges, den es auch nicht gibt.

2. Kapitel: Neue Zensurfälle

Das zweite Kapitel hat bereits mindestens den dritten neuen Argumentationsstrang vorgestellt. Wie kann jemand so frech lügen, das Buch beruhe auf „genau einem Argument”? Lügen, mit denen jemand fertiggemacht werden soll, könnten sogar strafbar sein, denn die Verbreitung nachweislich falscher und ehrenrühriger Behauptungen ist moralisch verwerflich und war in Zeiten, als Demokratie und Rechtsstaat noch funktionierten, eine Straftat.

In dem Kapitel geht es um moderne Zensurformen; es wird begründet, weshalb der Name „Zensur” gerechtfertigt ist, dargelegt, wie sie funktioniert: anders als in klassischen Zeiten, als der Staat bestimmte Buchtitel verbieten ließ.

Ganz nebenbei haben die Rezensenten unfreiwillig selbst Belege für mediale Unterdrückung Andersdenkender geliefert, wie bereits zitiert wurde.

Kapitel 4: Jugendbewegungen gegen Feminismusfolgen

Wieder beginnt ein völlig neues Thema und eine neue Argumentation, die nicht mit früheren Argumenten zusammenhängt.

Gäbe es noch einen funktionierenden Rechtsstaat, könnte für fast jedes Kapitel im Buch eine neue Strafanzeige wegen nachweislicher Falschbehauptung gegen die Rezensenten gestellt werden, die wiederholt behaupten, das Buch stütze sich auf „genau ein Argument”, um vom Lesen abzuschrecken.

Im Kapitel geht es um die Folgen zerfallender Geschlechterbezüge. Vermutlich war es zu hoch für die Rezensenten, zu anstrengend, oder sie haben gar nicht erst hineingelesen. Oder sie waren so wütend über eine nicht vom Feminismus genehmigbare Sicht, daß gezielt nur nach etwas gesucht wurde, das zum Verreißen taugen könnte, ohne die Inhalte auch nur zu bemerken.

Kapitel 5: Fehler der abendländischen Zivilisation und ihre Folgen

Dies geht offenbar in philosophische Tiefen. Damit es nicht wirken kann, braucht es ganz plumpe Diffamierungen, denn wenn erst einmal gelesen und nachgedacht wird, wäre alles zu spät und verloren.

In diesem Kapitel wird folgendes angesprochen: Misandrie und Frauenverherrlichung ist Jahrhunderte älter als Feminismus, begann vermutlich am Ende der Antike, spätestens in der Renaissance, wuchs seitdem bis zu einem destruktivem Ausmaß – Feminismus ist die Folge einer bereits vorher ausufernden Männerfeindlichkeit und Frauenverherrlichung.

Kapitel 6: Feminismus betrieb Ungleichgewicht und Ungleichheit

Aha. Schon wieder ein neues logisches Argument. Gäbe es Gerechtigkeit, wäre die nächste Anzeige wegen der dreisten Lüge fällig, es gäbe „nur ein einziges Argument”.

Inhaltliche Auseinandersetzung mit den geleugneten Argumenten? Fehlanzeige. Der gesamte Rezensionstext ist mit der Absicht verfaßt, schlechtzumachen. Wenn die Inhalte sogar als nicht existent geleugnet werden, ist ein Verständnis schon gar nicht zu erwarten. Wer aber die Augen verschließt und nichts versteht, kann auch keine sinnvolle Besprechung des Nichtwahrgenommenen und Nichtverstandenen schreiben.

Wer qualifiziert solche „Journalisten”? Armes Land, das von solchen Gesinnungsmedien desinformiert wird.

Kapitel 7: Feministischer Haß

Nächste unabhängige Argumentationslinie, mindestens die siebte.

Kapitel 10: Einseitigkeit und Widersinn der Wahrnehmung

Nächste Argumentationslinie. Die Rezensenten können noch so viel spotten: Die Aussagen werden von moderner Evolutionsbiologie begründet. Doch das verstehen die Rezensenten nicht. Statt über biologische Tatsachen nachzudenken und ihre eigene schiefe Wahrnehmung zu hinterfragen, verspotten sie Buch und Verfasser mit Suchabfragen, wie oft das Wort „schief” und „Wahrnehmung” auftauche. Nebenbei bemerkt: ihre eigene schiefe Wahrnehmung haben sie damit bewiesen. Es ist wichtig und notwendig, auf solche angeborene Fehlwahrnehmung wiederholt hinzuweisen, weil diese überwunden werden muß, damit wir uns aus der grassierenden Ideologie befreien können.

«geht Deichmohle nicht darauf ein, dass die Frau über die tausende von Jahren kaum eine Wahl hatte»

Das ist eine typische feministische Phrase. Die genetische Untersuchung zur Fortpflanzung widerlegt sie mit exakter Wissenschaft, ebenso im Buch zitierte feministische Schriften. Doch die faktenresistenten Rezensenten ignorieren die im Buch vorgestellten Tatsachen und bauen darauf, daß Leser der Rezension Buch und Tatsachen nicht kennen, sie also mit oberflächlichem Dampfgeplauder davonkommen, das feministische Sentimente bedient und so tut, als gäbe es die sie widerlegenden Beweise nicht.

«Da wird eine „Genderideologie“ angeprangert, die den Mann weiter unterdrückt und andere Meinungen radikal zensiert. Dass der Autor hier selbst eine ideologisch aufgeladene Idee entwickelt»

Die übliche Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil. Exakte Wissenschaft sei „Ideologie”, feministische Genderideologie dagegen „fortschrittliche” „Wissenschaft”. Orwell und seine Dystopie 1984 lassen grüßen.

«Der dazugehörige Lösungsansatz »

Wie der Blaulicht Verlag erfinden die Verfasser munter Positionen, um sie dem Verfasser unterzuschieben, nach dem Motto: Merkt ja keiner, der das Buch nicht kennt. Inseriöser geht es kaum.

Und so weiter. Das Buch macht Ausflüge in die Ethnologie und sich Gedanken über Struktur und Sinn von Kultur. Neben einer gewissen philosophischen Tiefe geht das an den Kern der Beziehungen zwischen Menschen und Geschlechtern. Ein neues Thema. Nicht nur im Buch, sondern in der geistigen Debatte! Ganz neue Argumente, die es noch nicht gab. Doch die Rezensenten sind entweder zu verblendet, zu oberflächlich oder zu dumm, um das zu bemerken – oder sie haben gar nicht erst so weit gelesen.

Das Buch baue auf „nur einziges Argument”? Das ist nicht nur falsch, sondern lächerlich, blamiert die Rezensenten. Denn sie werden wenige Bücher finden, die mit einer solchen Vielzahl neuer Argumente aufwarten. Es gibt eine Menge Bücher, die tatsächlich ein Hauptargument haben oder bereits bekannte Argumente verwenden, ohne deswegen verrissen zu werden. Doch ausgerechnet das mit diesem Vorwand niedergemachte Buch bietet eine solche Vielzahl Argumente, daß die Rezensenten blamiert sind für ihr unsinniges Geschreibe.

Wir sind noch nicht am Ende das Buches, aber ich möchte nicht langweilen und breche die Vorstellung voneinander unabhängiger Argumentationsstränge hier ab. Wer sich das diffamierende Gewäsch von Gesinnungsmedien antut, ist selbst schuld.

Ihre Lüge, das Buch basiere auf nur einem Argument, wird im Laufe des Verrisses mehrfach wiederholt, nach dem Motto: Wenn nur oft und systematisch genug gelogen wird, werden Leser es schon irgendwie glauben:

«Deichmohle reicht es aber, mit einem Argument ins Feld zu gehen»

«Autor Jan Deichmohle entwickelt ein über dreihundert Seiten starkes Buch aus einem einzigen evolutionsbiologischen „Beweis”»

Die Rezensenten scheinen zu glauben, beständige Wiederholung könne aus einer Lüge eine Tatsache machen. Mindestens dreimal stand diese Falschbehauptung ausdrücklich im Text.

«Schade, dass solch ein Buch heute noch einen Verlag findet»

Klare Ansage. Verreißen war der einzige Zweck des Gesinnungsjournalismusergusses. Sie befürworten die Unterdrückung Andersdenkender mit diesem Satz ausdrücklich und machen ihren Verriß zum Teil dieser Unterdrückung.

«dass es so lange gedauert hat, hat nichts mit „feministischer Zensur“ zu tun»

30 Jahre Verzögerung der Argumente können natürlich nichts mit feministischer Zensur zu tun haben, obwohl dies im Buch genau dokumentiert wird. Der Verriß hat selbstverständlich auch nichts mit Gesinnungspresse (im Volksmund ungeschickt oft „Lügenpresse” genannt) zu tun. Ironie aus.

«Wer uns fortan zur Lügenpresse zählen will, sollte sich vor Augen führen, dass das Buch an dieser Stelle eine Kritik erhalten hat, die sich ernsthaft mit den Inhalten auseinandersetzt»

Lächerlich und tollkühn. Die Inhalte wurden so sorgsam ignoriert, daß behauptet wurde, das Buch fuße „ auf genau einem Argument”. Eine Auseinandersetzung mit Inhalten, die es laut Falschbehauptung gar nicht gab, fand begreiflicherweise auch nicht statt.

«,die Hauptargumente des Autors darstellt und dazu Stellung bezieht»

Lustig. Hier widersprechen die Verreißer sich selbst. Denn nun werden im Nachsatz plötzlich mehrere Hauptargumente erwähnt, die es laut vorherigen Beteuerungen gar nicht gab, sondern nur ein einziges. Ebenso falsch ist zu behaupten, die geleugneten Argumente seien dargestellt worden. Nur ein einziges Argument wurde erwähnt – natürlich schief verdreht und unverstanden. Ob die Besprecher über wenige Absätze im ersten Kapitel hinausgelesen haben, wird ihr Geheimnis bleiben.

Schauen wir uns das Ende der Rezension im Zusammenhang an. Der letzte Teil ist vollständig zitiert, mit meinen Kommentaren zwischendurch.

«FAZIT: „Die Unterdrückung der Männer“ ist ein fast schon klischeehaft schlecht geschriebenes»

Interessant. Mein Stil wird von intelligenten Menschen geschätzt. Klischeehaft schlecht geschrieben ist die Rezension dagegen tatsächlich. Wie auch bei Feministen gilt: Alle Tatsachen werden ins Gegenteil verdreht.

«, eigenwillig aufgebautes»

Unvoreingenommene Geister würden vielleicht „originell” sagen. Doch wer verreißen will, kann alles ins Negative verdrehen.

«, zwischen pseudo-wissenschaftlichem und ideologischem Anspruch schwankendes, »

Verdrehung der Tatsachen ins Gegenteil. Hier werden erstmals harte Fakten der Wissenschaft zusammengesetzt, die jahrzehntelang geleugnet oder übersehen wurden. Pseudowissenschaftlich sind dagegen Frauen- und Genderstudien, nebst verwandten „Fächern”, die seit Jahrzehnten exakte, wertneutrale Wissenschaft verdrängt haben. Meine Bücher wenden sich gegen solche Gesinnungspseudowissenschaft und ideologischen Gesinnungsjournalismus. Natürlich sehen Gesinnungsjournalisten und voreingenommene Menschen die Ideologie nicht bei sich selbst, sondern dort, wo sie gerade nicht ist.

«plump provokativ und aggressiv vermarktetes Buch»

Ebenfalls eine Erfindung oder schräge Empfindung. Provokativ und aggressiv werden seit 50 Jahren feministische Traktate vermarktet, was ihnen nie angelastet wurde; vielleicht ließe es sich über die letzten Bücher Pirinçcis sagen, doch über dieses Buch schwerlich. Außerdem ist es gleichgültig, hat mit Wert und Inhalt nichts zu tun.

«, das obendrein auch noch über keine Substanz verfügt.»

Die Verfasser haben bewiesen, daß sie entweder das Buch nicht gelesen haben, oder dreist lügen: Statt angeblich nur „einem einzigen” Argument fanden wir bei einem ersten Blick bereits acht verschiedene, voneinander unabhängige Argumentationsstränge, wobei wir nicht einmal die Hälfte der Kapitel betrachtet hatten. Wer so kraß unwahre Behauptungen schreibt, will oder kann keine Substanz sehen. Das Problem liegt beim Leser, wie im Sprichwort: ‚Wenn beim Zusammenprall eines Hauptes mit einem Buch ein hohler Klang entsteht, braucht dies nicht am Buch zu liegen.’

«Autor Jan Deichmohle entwickelt ein über dreihundert Seiten starkes Buch aus einem einzigen evolutionsbiologischen „Beweis”»

Das ist eine Wiederholung der Lüge aus dem ersten Satz, der sich dazu herabließ, sich nach persönlichen Rundumschlägen mit dem Buchinhalt zu beschäftigen. Wir haben bereits gesehen, daß wir eine Vielzahl unabhängiger Argumente und Beweise bereits in weniger als der Hälfte der Kapitelübersicht aufgeführt fanden.

Beweise werden mit den Methoden verschiedener wissenschaftlicher Fachgebiete erbracht. Die Evolution ist nur eines von ihnen.

«, der genauso hanebüchen ist wie die Argumente, die er daraus folgert. »

Evolution ist nicht „hanebüchen”, sondern exakte Wissenschaft, seit 150 Jahren gerne angefeindet und von vielen nicht verstanden. Das gilt, wie im Buch erwähnt, besonders für die noch heute zumeist nicht richtig begriffene „sexuelle Selektion”. Zu den Nichtverstehern entscheidender Tatsachen des Lebens zählen auch die Möchtegernrezensenten des Buches. Ihre gefühlte Meinung ist unerheblich. Evolutionäre Tatsachen bestimmen das Leben, nicht die abstruse Ideologie von Besserwissern, Gutmenschen oder Gesinnungsjournalisten. Wer bereits die biologischen Fakten nicht kapiert, ist auch unfähig, meine daraus gefolgerten Argumente zu verstehen. Peinlich für die Gesinnungsjournalisten.

«Anstatt den Feminismus oder die Genderbewegung in den ihren heutigen Formen zu kritisieren »

Die Rezensenten glauben, ohne von der geringsten Fachkenntnis beleckt zu sein, alles besser zu wissen und vorschreiben zu können, was und wie gedacht und argumentiert werden müsse.

Feminismus und Genderbewegung werden in der Buchreihe nicht nur in ihren heutigen Formen, sondern in allen Voraussetzungen (Prämissen) widerlegt und zugleich ad absurdum geführt. Das ist Sinn und Aufgabe der Bücher, geht wesentlich weiter als was Gesinnungsgutmenschen erlauben, die höchstens nur die heutigen Formen zu kritisieren gestatten.

«und wirklich diskussionswürdige Aspekte herauszustellen, »

Gelaber. Wer das Buch nicht liest oder nicht versteht, sämtliche Argumente außer einem einzigen – dazu mißverstandenen – Argument leugnet, kann begreiflicherweise die „diskussionswürdigen Aspekte” nicht erkennen. Verblendung – bei den Rezensenten.

«versteift sich der Autor darauf frauenfeindliche Ressentiments zu bedienen»

Auf diese Phrase können Feministinnen wie Alice Schwarzer stolz sein. Sie haben keinen Beleg, weil es keinen gibt. Aber die Begriffe „frauenfeindlich” und „Ressentiment” müssen unbedingt untergebracht werden. Im übrigen zeigen Feministinnen und staatsfeministische Regierung gerade, wie real frauenfeindlich ihre Massenimmigrationspolitik ist, die Frauen und minderjährige Töchter (und Jungen und Männer) zu Freiwild macht, wobei Probleme medial unter den Teppich gekehrt werden. Die von feministischen Gesinnungspersonen vielgescholtenen normalen Männer sind es, die sich für Belange ihrer Frauen einsetzen. Ressentiment spricht aus jedem Satz der Rezensenten; aus keinem Satz meines Buches. Wer das nicht glaubt, prüfe das selbst im Buch nach. Viel Spaß beim Suchen nach einem einzigen Ressentiment!

«und in Argumentationsketten zurückzufallen, die wir schon Jahrzehnte hinter uns gelassen haben.»

Groteske Verdrehung. Fast alle Argumente sind neu, weltweit neu, existierten auch außerhalb unseres Sprachraums vor meinen Büchern nicht. Doch die jetzige feministisch geprägte Besserwissergesinnung sieht in jeder Kritik etwas „rückschrittliches”, weil sie sich selbst als „fortschrittlich” definieren. Das ist eine zirkuläre Schlußweise, die auf Bauchnabelgefühlssicht beruht.

«Das Fazit: Ausschließlich heiße Luft gepaart mit Frauenfeindlichkeit. Punkt!»

Ein zum unwürdigen Geschwafel passendes Ende. Sie haben gelogen, außer einem alle Hauptargumente geleugnet und ignoriert, dieses aber verdreht, außer persönlichen und allgemeinen Ausfällen und Klischees nichts gebracht. Zu solchem Vorgehen gehört seit 1968 auch der ritualisierte Vorwurf angeblicher „Frauenfeindlichkeit”, der ebenso unvermeidlich ist wie der „Rassismus”-Vorwurf oder Nazivergleich, der jeden trifft, der es wagt, den Irrsinn unkontrollierter Millionenmigration zu kritisieren.

Mit einem Punkt, der ein Ausrufungszeichen ist, beenden die Besprecher ihre Vermiesung, die mehr über die konfuse Gefühlslage einer indoktrinierten Generation von Gesinnungsjournalisten aussagt als über ein Buch, das sie entweder nicht gelesen, oder nicht verstanden, und dessen Inhalte sie in unwahrer Weise geleugnet haben.

Genauso ließe sich jeder andere Satz der Rezension als wahrheitswidrig und tendenziös widerlegen. Doch genug damit; es wird langweilig. Die Ergüsse sind keine weitere Beschäftigung wert.

Nach jahrzehntelangem Totalverschweigen erfolgte nun unsachliches Verreißen. Nach dem Blaulicht Verlag haben sich auch Normann und Chris in ihrem Blog durch Unsachlichkeit blamiert. Dies muß dokumentiert werden, denn es ist die übliche Methode, Andersdenken im Keim zu ersticken. Zudem sind beide Verrisse offenbar durch fleißiges Verlinken oder sonstwie gute Sichtbarkeitsoptimierung auf die erste Seite der Google-Trefferliste für mich gelangt, wodurch eine schädliche Wirkung entfaltet wird.

Dergleichen darf sich nicht lohnen. Blamiert sind jene, die Andersdenkende bösartig und unsachlich niedermachen. Sie dürfen nicht mit einem Erfolg ihrer Methoden belohnt werden, sondern müssen die gerechte Mindeststrafe tragen, sich selbst peinlich bloßgestellt zu haben als Leute, die gewissenlosen Unsinn verbreiten.

Hier geht es zum mit so großer Mühe und vielen Falschbehauptungen verrissenen Buch:

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Der tägliche Alptraum: Gängige und unmögliche Themen

Der tägliche Alptraum: Gängige und unmögliche Themen

In letzter Zeit gab es alle paar Tage Vorfälle, wo Menschen abgestochen oder erschossen wurden, die ohne die Millionenflut noch leben würden; es gab auch mehrere Vorfälle an einem Tag, zu denen zahlreiche Belästigungen und andere Delikte kommen, von denen meist höchstens lokal berichtet wird, weil sie sonst ein Gesamtbild ergäben, das schlecht für die Regierung wäre.

Obiger Satz war ein Aufreißer. Denn es gibt Themen, die gehen, und Themen, die nicht gehen. Gängige Themen wie Massenimmiration ist ein Thema, das derzeit „läuft”, Beachtung findet, wie andere zum Zeitgeist passende Themen auch. Dabei gibt es andere zentrale Lebensfragen, über die seit Jahrzehnten entweder gar nicht, oder nur verzerrt berichtet wird, Fragen, die tabu sind, was verdächtig ist. Denn interessante und wichtige Wahrheiten pflegen sich genau dort zu verbergen, wo niemand inhört, etwas von wissen will, der Verfasser beschimpft und lächerlich gemacht wird. Warum machen sich Leute die Mühe, auf bestimmte Themen und ihre Verfasser loszugehen? Weil sie unbequem sind. Doch der Reihe nach. Beginnen wir mit menschlichen Tragödien, die vermittelbar sind.

«Messer-Angriff in Reutlingen (24.7.2016) …

Auf die schriftliche Mitteilung der Polizei, daß es sich bei dem Tatverdächtigen „um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien! handele …

Bombenanschlag in Ansbach (24.7.2016)

In Ansbach bei Nürnberg war mindestens ein Sprengsatz explodiert – ein Mann starb, es gab mehrere Verletzte. Ziel war wohl ein Musikfestival. Bei dem Toten handelt es sich um den mutmaßlichen Täter. Der Mann wollte offensichtlich die Bombe mit scharfkantigen Metallteilen in seinem Rucksack am Konzertgelände mit etwa 2.500 Besuchern zünden.»1 (gmx.net)

Lange bevor ganze Städte lähmende Terrorangriffe überregionale Medien zum Berichten zwangen, gab es eine tägliche Serie ähnlicher Ereignisse, über die meist höchstens lokal, wenn überhaupt, berichtet wurde.

«POL-KA: (KA) Bruchsal – Mann brutal zusammengeschlagen / Zeugenaufruf

09.07.2016 – 04:17

Bruchsal (ots) – Zu einem brutalen Vorfall kam es am Samstagmorgen gegen 02.00 Uhr im Bereich des Bahnhofes Bruchsal. Ein 31jähriger Mann aus Bruchsal wurde im Bahnhofsbereich bei den Gleisen zusammengeschlagen. Nach Zeugenangaben hatten zwei Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren den Mann angegriffen und niedergeschlagen. Anschließend gingen die beiden Männer, eventuell Türken …

Wie die ärztlichen Untersuchungen ergaben, erlitt der Mann eine Wirbelsäulenverletzung, die zu einer Lähmung führen könnte, und Kopfverletzungen, aufgrund derer eine Nervenschädigung in Betracht gezogen werden muß.»2 (Presseportal.de)

Die Liste der Vorfälle, die unabhängige Beobachter im Internet sammeln, dürfte Leser ermüden. Hier werden nur exemplarisch Fälle dokumentiert, um dann auf stärker verdrängte Tabuthemen hinzuweisen, für die keine Fälle gesammelt werden.

«Polizei Essen

POL-E: Essen: Kriminalpolizei fahndet nach Räuber auf Fahrrad – 55-Jährige auf Fahrradtrasse beraubt – Fotos – 45141 E.-Nordviertel

08.07.2016 – 15:51

Essen (ots) – Ein etwas ungewöhnlicher Raub ereignete sich bereits am 17. Juni auf der Fahrradtrasse zwischen Mülheim und Essen. Dort war gegen 15:50 Uhr eine 55 Jahre alte Mülheimerin auf ihrem Fahrrad aus Mülheim kommend in Richtung Essen unterwegs. In Höhe der Pferdebahn wurde sie von einem entgegenkommenden Radler gerammt. Nachdem beide zunächst zu Fall kamen, stand der Unbekannte auf und täuschte vor, der Radlerin auf die Beine helfen zu wollen. In Wirklichkeit hatte er es allerdings auf ihren Rucksack abgesehen, den er ihr vom Rücken zog. Mit seiner Beute flüchtet der Räuber die Böschung hinab in Richtung Hans-Böckler-Straße. … Er war von kräftiger Statur und vermutlich südeuropäischer Herkunft.»3 (Presseportal.de)

Die kriminologische Bereicherung findet in alternativen Medien eine gewisse Aufmerksamkeit. Doch es gibt Themen, die in alternativen Medien genauso tabu sind wie in etablierten, bei denen alle weghören, verdrängen, Belege kaum gesammelt oder veröffentlicht werden.

«08.07.2016 – 15:37

Gießen (ots) – Gießen: Taschendiebstahl im Fahrstuhl

Sehr aufmerksam war eine 60 – Jährige am Donnerstag, gegen 13.15 Uhr, als sie mit ihrer 87-jährigen Mutter in einem Fahrstuhl am „Elefantenklo” unterwegs war. Offenbar hatte eine von zwei Frauen, die sich ebenfalls in dem Fahrstuhl befanden, in die Handtasche der Mutter gegriffen. Die 60 – Jährige bemerkte dies und sprach die beiden Frauen darauf an. Unmittelbar danach verließen die Unbekannten den Fahrstuhl. Wenig später bemerkte die ältere Frau den Diebstahl ihrer Geldbörse. Die erste Frau soll 20 bis 25 Jahre alt sein und kurze gelockte Haare haben. Sie soll 160 bis 165 Zentimeter groß sein und ein dunkles Shirt getragen haben. Ihre Begleiterin soll etwas jünger und etwas größer sein. Beide Frauen sollen südosteuropäisch ausgehen haben.»4 (Presseportal.de)

Ein Tag erbringt viele solche Meldungen, die hier als Zugeständnis an die aktuelle Lage und die Erwartungen von Lesern vorgestellt werden.

«„Extrem leicht, an Geld zu kommen”

Zehn Verkehrsunfälle provoziert, mit Bewährung davongekommen

Ein 43-Jähriger provozierte mehrere Unfälle, kassierte dann bei den Versicherungen seiner Unfall-Gegner. Nun fiel das Urteil gegen den Crash-Betrüger. …

Er provozierte Unfälle und ließ die gegnerischen Versicherungen zahlen. „Es war extrem leicht, so an Geld zu kommen“, sagt Ahmed H. (43, staatenlos) Freitag im Prozess vor dem Landgericht. … kam es erst jetzt, acht Jahre später, zum Prozess. Was das Gericht für den Angeklagten als strafmildernd in Justitias Waagschale wirft.

So kommt der vor und nachher nie straffällig gewordene Angeklagte wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Betrug mit milden zwei Jahren auf Bewährung davon.»5 (bz-berlin.de)

Das Leben wird gefährlicher. Den Spaß bezahlen müssen wir mit Steuern und um Jahre verschobenem Rentenalter.

«Mit Baseball-Schläger

Kiosk-Betreiber prügelt Kunden nieder – Lebensgefahr!

Von THOMAS KNOOP und JAN-HENRIK DOBERS 08.07.2016 – 13:01 Uhr

Heimfeld – Brutale Attacke am Kiosk!

Bei einem Streit an einem Kiosk in der Seehafenstraße in Hamburg-Heimfeld ist am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr ein 50jähriger lebensgefährlich verletzt worden.

Der Kioskbetreiber Mohammed K. (41) habe im Zuge der Auseinandersetzung den alkoholisierten Kunden Viorel M. (50) mit einem Baseballschläger auf den Kopf geschlagen.»6 (Bild.de)

Ich hoffe nicht zu ermüden, doch die Einzelfälle wollen aufgeführt werden, damit das Argument „Einzelfall” nach Gebühr gewürdigt werden kann.

«Polizei Köln

POL-K: 160708-3-K Halskette geraubt

8.07.2016 – 14:15

Köln (ots) – Am Donnerstagnachmittag (7. Juli) ist eine Seniorin (76) im Kölner Stadtteil Neustadt-Nord von einem unbekannten Mann überfallen worden.

Gegen 17.10 Uhr ging die 76-Jährige über die Kreutzerstraße nach Hause. „Als ich im Erdgeschoß im Hausflur stand, habe ich durch die Glasscheibe einen Mann vor der Tür stehen sehen. Ich öffnete die Hauseingangstür einen Spalt, um ihn zu fragen, was er denn möchte”, schilderte die ältere Dame bei der Anzeigenaufnahme. Der Täter riß der Hilfsbereiten die Goldkette vom Hals und flüchtete.

Auf der Flucht wurde der Räuber von zwei Zeugen gesehen. Demnach rannte er von der Kreutzerstraße in Richtung Innere Kanalstraße und dann in Richtung Venloer Straße.

Der Täter ist 1,70 Meter klein, schmächtig und hat schwarze kurze Haare. Nach Angaben der Zeugen soll er türkischer oder marokkanischer Abstammung sein.»7 (Presseportal.de)

Dies waren noch lange nicht alle Einzelfälle des Tages.

«Gewalt angedroht

08.07.2016, 07:54

Mit Gewalt haben zwei Schüler im Alter von erst 13 und 14 Jahren in der Harbachschule in Linz-Urfahr drei Mädchen gezwungen, ihnen zu Willen zu sein. Erst als die Opfer einen ihrer Lehrer um Hilfe baten, endete das Martyrium. Die Burschen müssen nun die Schule wechseln, der strafmündige 14-Jährige wird wegen sexueller Nötigung angezeigt.

Die massiven Sex-Vorwürfe in der Harbachschule haben sich nach Einvernahme sämtlicher Beteiligter erhärtet. So sind die beiden Burschen aus Tschetschenien und Ungarn im Wesentlichen geständig, monatelang die drei etwa gleichaltrigen Mädchen mit Schlägen und Drohungen derart eingeschüchtert zu haben, daß sie sexuelle Handlungen über sich ergehen ließen.»8 (Krone.at)

Weiter geht es mit der Sammlung von „Einzelfällen”.

«Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Gronau – Unbekannte schlagen Mann zusammen

08.07.2016 – 12:47

Gronau (ots) – (fr) In der Nacht zum Freitag folgten nach dem bisherigen Ermittlungstand ca. vier bis fünf männliche Personen gegen 01.30 Uhr auf der Bahnhofstraße einem 18-jährigen Mann aus Ochtrup. Zeugen gaben an, daß der Geschädigte eine Gaststätte an der Bahnhofstraße verlassen hatte und die Täter ihm von dort in Richtung Bahnhof gefolgt seien. Die Täter holten den 18jährigen ein, schlugen ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Die Zeugen geben an, daß die Täter auch den Kopf des 18jährigen auf den Boden schlugen. …

Die Täter sind ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm und augenscheinlich südländischer/südosteuropäischer Herkunft.»9 (Presseportal.de)

Noch ein „Einzelfall” gefällig? Bitte sehr:

«Bargeld gestohlen

Unbekannte berauben Frau im Leipziger Ortsteil Großzschocher

Nach einem Handtaschenraub am Donnerstag im Leipziger Ortsteil Großzschocher sucht die Polizei Zeugen. Unbekannte hatten einer Frau die Tasche vom Arm gerissen. Die 51-Jährige stürzte dabei und verletzte sich.

| Artikel veröffentlicht: 08. Juli 2016 18:13 Uhr»10 (lvz.de)

Ich wünschte, wir hätten diese Liste einiger „Einzelfälle” endlich hinter uns, damit wir zu den wirklich wichtigen Tabuthemen kommen können, über die gar nicht erst berichtet wird.

«LINDAU. Ein 28-jähriger Lindauer wurde am Freitag gegen 1 Uhr von drei Männern auf der Insel im Bereich des Marktplatzes zusammengeschlagen. Dabei wurde dem alkoholisierten Mann ein Zahn ausgeschlagen. Zudem erlitt er Verletzungen an der Lippe und an der linken Schulter. Er konnte nur aussagen, daß es sich bei den Tätern um Personen osteuropäischer Herkunft handelte»11 (Polizei.Bayern.de)

Die Regierung meint offenbar, wir hätten etwas geschenkt bekommen. Sie sagt nicht, daß es sich um Terror, Gewalt und Verdrängung handelt.

Endlich ist diese eine Liste für den 8. Juli erschöpft. Nun wollen wir einen „Einzelfall” betrachten, der uns eine voll aus dem Leben gegriffene Geschichte erzählen wird.

«Germany machete attack: Syrian refugee kills pregnant woman and injures others after hacking at passersby in street

17:16, 24 Jul 2016 Updated 19:41, 24 Jul 2016

By Sophie Evans

The 21-year-old refugee, who was known to police, was only stopped when a brave BMW driver apparently ploughed into him»12 (The Mirror)

Der Flüchtling, über den „The Mirror” berichtet, hatte hier eine Frau kennengelernt und bereits fleißig Straftaten begangen.

«Am Sonntagnachmittag tötete ein syrischer Asylbewerber (21) eine Frau … Der Verdächtige sei bereits wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitzes bekannt.»13 (Rosenheim24.de)

Viele von „politisch korrekter” Gesinnung beeinflußte Frauen bevorzugen Ausländer, die Solidarität erhalten, die einheimischen Männern, die vom Feminismus bekriegt und entrechtet wurden, seit Jahrzehnten verweigert wird. Diese meist unbegleiteten Männer stammen vielfach aus Gegenden, die von radikalem Feminismus weitgehend verschont wurden, wo Krieg und andere Gewalt sie prägte oder verrohte. Um zu bekommen, was sie haben wollen, wird dann leicht zu Gewalt gegriffen, und wenn das nicht klappt, ermordet – in zu vielen „Einzelfällen”, um dieses Wort anders als satirisch verwenden zu können.

«Der Täter habe sich bereits vor Monaten im Lokal in die Frau verliebt, die er nun getötet habe, so der Kollege.»14 (Bild.de)

Nun kommen wir zu Tatsachen des Lebens, von denen niemand hören will, die tabu sind, massiv verdrängt, wegen denen ich von Feministen, Anarchisten und Normalbürgern verhöhnt, angepöbelt oder ignoriert werde. Seit den 1960er Jahren sind die Anforderungen an Männer enorm gestiegen, ist die sexuelle Selektion, eine biologische Tatsache und Dominanzmacht der Frau, extrem verschärft worden. Feminismus hat Männern die traditionellen Mittel aus der Hand genommen, die ein hohes Ansehen ermöglichten, das Frauen attraktiv finden. Feminismus hat Achtung vor Männern und Mitgefühl für sie zerstört, und damit wichtige Voraussetzung für weibliche Liebesfähigkeit und -bereitschaft.

Dies bedeudet, daß eine steigende Anzahl einheimischer Männer den Wahlkriterien von Frauen nicht mehr genügen konnten, diskriminiert wurden, Schwierigkeiten hatten, ein Liebesleben zu finden und erst recht, sich fortzupflanzen. Die Geburtenraten sind auf einem Rekordtief, das weltweit fast einmalig ist, und ein demographisches Aussterben binnen weniger Jahrhunderte nach sich zieht, wenn es so weiter geht.

An dieser Stelle bricht die Häme los. Denn Empathie mit Männern gibt es nicht. Biologisch ist eine Frauenbevorzugung evolutionär angelegt, eine neue Erkenntnis moderner Wissenschaft, für die allein ich massiv verspottet werde, nach der fehlerhaften Rhetorikmethode „ad hominem”: Sind sie in Sachargumenten unterlegen, wird die Person angegriffen und lächerlich gemacht, damit die besseren Argumente nicht als solche wahrgenommen werden.

Ob Frau oder Mann, fehlt es an Menschlichkeit gegenüber Männern, für die kein gesundes Mitgefühl aufgebracht hat, deren Belange kaum oder gar nicht zählen, ganz gleich, worum es gerade geht. Entsorgte Väter, getrennte (aus Familie und gemeinsamem Leben ausgeschlossene) Zahlknechte, durch Quoten aus dem Rennen geworfene Arbeitskräfte, sie alle erhalten kaum oder gar keine Sympathie, dürfen sich nicht beklagen, was ein Monopol der Frauen ist. Statt Sympathie schallt ihnen Spott entgegen.

Bereits seit Generationen sind als Gastarbeiter vorwiegend Männer gekommen, was einen Männerüberschuß oder Frauenmangel und verschärfte Verdrängungskonkurrenz unter Männern auslöst, aus demographischen Gründen. Wiederum sind Zeitgenossen meist unfähig, Empathie zu empfinden. Statt zu erkennen, daß sie selbst einen Mangel haben, machen sie die Boten der Wahrheit lächerlich, auch über dieses Argument, und versuchen, dies als „Belehrung” abzutun und den, der es ausspricht, persönlich anzugreifen, ihm das Recht abzusprechen, dergleichen zu äußern. Das ist „ad hominem”, ein Logikfehler. Denn das Argument ist richtig und davon unabhängig, wer es ausspricht.

Bei der jetzigen Massenimmigration mit 90 Prozent Männern15 ist es aus logischen Gründen klar, daß nicht genug Frauen im Lande sind, damit jeder eine abbekommen kann. Jede einheimische Frau, die Beziehungen mit einem Flüchtling oder Einwanderer eingeht, geht demographisch den unbeweibten einheimischen Männern verloren. So sehr sie sich auch mühen unter den Bedingungen der Knappheit, die zu „Wucherpreisen”, noch weiter überzogenen Ansprüchen führen, als Feminismus und Emanzipation ohnehin verursacht haben, müssen viele von ihnen aus logischen Gründen leer ausgehen.

Bei Millionen männlicher Einwanderer betrifft das auf Dauer Millionen, weil für jeden überschüssigen männlichen Zugang logischerweise eine Frau im Lande fehlt. Auch wer selbst zu den „glücklichen Auserwählten” gehört, ist vom ausgelösten Konkurrenzkampf um Anerkennung betroffen, der auch innerhalb von Beziehungen Ansprüche leichter ausufern läßt.

An diesem Punkt entzündet sich die Wut manipulierter Zeitgenossen. Sie sind wütend, weil sie „manipuliert” genannt werden, weil das Thema ein Unthema ist, weil sie kein Mitgefühl für Männer haben und diesen Mangel als „Normalzustand” ansehen. In der verdrehten Welt feministischer Ära ist die totale Gleichgültigkeit männlicher Schicksale „normal”, etwas, womit Betroffene „sich abzufinden haben”. Es ist vielen Zeitgenossen beiderlei Geschlechts ziemlich gleichgültig, wenn manche Männer weder Liebe noch Fortpflanzung finden. Sie finden wenig oder nichts Schlimmes dabei, was einen schweren Mangel an Empathiefähigkeit verrät. Wer es anders sieht, wird beschuldigt, „frustriert” zu sein oder zu „jammern” – beides weibliche Vorrechte. Frauen wird sofort geholfen, Sympathie entgegengebracht. Männer dagegen, die sachlich darauf hinweisen, weder jammern noch frustriert sind wie Feministinnen es erfolgreich sind, werden niedergemacht und das Thema unterdrückt. Seit Generationen haben Feministinnen erfolgreich die abendländische Kultur kaputtgejammert. Niemals wurde Feminismus wegen unzulässiger Jammerei abgelehnt, obwohl das die richtige Reaktion gewesen wäre. Doch Männern wird es zu unrecht vorgeworfen, wenn sie nur nüchtern analysieren. Von gleichem Recht für beide Seite kann keine Rede sein.

Evolutionäre Mechanismen wirken in gleiche Richtung. Kinder sind Zukunft; daher werden Kinder und mit ihnen Frauen, die Mütter sein können, bevorzugt. Das männliche Geschlecht dient als Filter für Gene. „Schlechte”, oder „unerwünschte” Gene sterben aus, weil ihre männlichen (nicht aber ihre weiblichen) Träger diskriminiert und ausgeschlossen werden. Damit das nicht von Mitgefühl unterlaufen wird, gibt es für als „rangnieder” eingestufte Männer keines.

Meine Argumente sind wissenschaftlich nicht zu entkräften, doch sie sind unbequem, unerwünscht, weil sie solche evolutionären und durch Verdrängung geschützten Mechanismen aufdecken. Ein Selbstschutz der Evolution ist es, das Bewußtwerden zu verhindern. Deshalb werden meine Argumente emotional, empört, mit Spott und Hohn – also auf irrationalem Wege – runtergemacht. Die Handelnden bilden sich ein, dies aus Überlegung zu tun, aufgrund eingebildet überlegener Argumente, doch ihr wirklicher Antrieb sind solche unbewußte und irrationale Kräfte. Hinzu kommt feministische Wahrnehmung, Ideologie und Deutung, die solche Mechanismen systematisch benutzt und ausgebaut haben, ein auf falschen Annahmen und parteiischen Fehldeutungen gegründetes Weltbild errichteten, das als gesellschaftliches und staatliches Leitbild installiert wurde.

Diese Mechanismen aufzuzeigen ist revolutionär; es rüttelt an den Säulen, auf denen unser Denken, Empfinden und Wahrnehmen rührt. Das allein begründet die heftige Abwehr des Versuchs, die Mechanismen in Büchern und Artikeln aufzudecken und bewußt zu machen.

Hinzu kommen Ideologisierung und Gehirnwäsche, weil feministische Ideologie und Genderung ab KiTa und Kindergarten Kinder prägt, die leicht formbar sind und sich kaum wehren können, später dann zu indoktrinierten Erwachsenen werden. Auch ideologische Weltbilder werden gegen Kritiker verteidigt. Ähnlich gehen Sekten vor, die andersdenkende Mitglieder und Abtrünnige mobben, niedermachen, denn es wäre das Ende ihrer Macht und ihrer Selbstsicht, wenn Kritiker „ungestraft davonkämen”.

Deswegen wird hämisch nachgetreten, für „schlecht” erklärt, was sie nicht verstehen, weil sie es nicht verstehen wollen. Der Versuch, dies zu vermitteln, wird dann mit alle Vorwänden zurückgewiesen, die sie gerade finden.

Fußnoten

1 http://www.gmx.net/magazine/politik/wuerzburg-muenchen-reutlingen-ansbach-taeter-opfer-motive-fakten-anschlaegen-bayern-31706042

2 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3374107

3 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3373916

4 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3373921

5 http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/zehn-verkehrsunfaelle-provoziert-mit-bewaehrung-davongekommen

6 http://www.bild.de/regional/hamburg/kiosk/besitzer-pruegelt-kunden-mit-baseball-schlaeger-nieder-46707154.bild.html

7 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3373792

8 http://www.krone.at/Oesterreich/Maedchen_begrapscht_Sex-Taeter_muessen_von_Schule-Gewalt_angedroht-Story-518911

9 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3373615

10 http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Unbekannte-berauben-Frau-im-Leipziger-Ortsteil-Grosszschocher

11 https://www.polizei.bayern.de/schwaben_sw/news/presse/aktuell/index.html/244419

12 http://www.mirror.co.uk/news/world-news/germany-machete-attack-syrian-refugee-8485456

13 http://www.rosenheim24.de/deutschland/macheten-angriff-reutlingen-eine-tote-zwei-verletzte-6604916.html

14 http://www.bild.de/regional/stuttgart/machete/mann-bringt-frau-um-mit-reutlingen-reutlingen-46972048.bild.html

15 Ein erheblicher Anteil der wenigen eingewanderten Frauen sind Muslima, die für „Ungläubige” oft unzugänglich sind, die Lage also nicht entschärfen.

Feministische Gesinnungszensur und „politische Korrektheits”zwänge – Teil 2: Feministische Wellen verbreiten Zensur

Feministische Gesinnungszensur und „politische Korrektheits”zwänge

Teil 2: Feministische Wellen verbreiten Zensur

Zensorischer Druck feministisch gesinnter Kräfte auf die Medien wird bereits 1913 erwähnt.

«Wenn jedoch die Irreführung aufgedeckt wird,… dann greifen die Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich, einstimmig zum Boykott. Unfähig, auch nur eine plausible Antwort zu geben, versuchen sie die Verbreitung unbequemer Wahrheit, die so gefährlich für ihre Sache ist, zu verhindern, indem sie ignorieren, was sie nicht beantworten können. Der Druck der einflußreichen Schwesternschaft auf Herausgeber und Redakteure ist wohlbekannt.» (Ernest Bax, Der Betrug des Feminismus, S. 1-2, 1913)

Spätestens seit den 1960ern werden feminismuskritische Bücher massiv behindert, wie meine Recherchen seit Jahrzehnten nachweisen.

«Vor zwanzig [inzwischen 45] Jahren, erreichte S. Goldberg von der New Yorker Universität einen ‚Guinnes Buch’ würdigen Rekord: die größte Zahl (69) von Verlagen, die ein Buch ablehnten, das schließlich doch gedruckt wurde. Seine gelehrte Untersuchung der Befunde von 1400 menschlichen Gesellschaften … wird systematisch unterdrückt von feministischen „Gelehrten”. Ebenso, vielleicht sogar noch gründlicher, das zwar schwer zu lesende, aber wichtige Buch von Ivan Illich aus dem Jahre 1982. Die „Entschuldigung”, jene Verfasser seien Männer, kann schwerlich für Goldberg’s Nachfolgerin, Anne Moir behauptet werden (die Doktorin der Genetik ist).

Ihr Buch „Brain Sex” bringt jenes Bild auf den neuesten Stand, das zu veröffentlichen Goldberg in den späten 1960ern so viel Schwierigkeiten bereitet hatte.

Dieses Buch beansprucht einen anderen Titel: die kürzeste Zeit im Druck! Als uns Rezensionen erreichten, konnte das Buch nicht mehr gekauft werden. Doch Frauen skandieren, „Frauen sind machtlos”, obwohl tatsächlich ihre Ideologie seit Dekaden Medien im Würgegriff hält, wenigstens Schlüsselfakten erstickt, die ihre Ideologie nicht vertragen kann.» (Robert Mann & Andrew Macfarlane, NZ Envir. 68 12 – 14 (Dec 1991) )

Schon in den 1960ern wäre ein interkultureller Vergleich, der menschliche Universalien herausarbeitet, die feministischer Ideologie im Wege stehen, fast nicht gedruckt worden.

«In den achtziger Jahren mußten … Aktivistinnen wie Susanne Steinmetz und Erin Pizzey, die auf den hohen Anteil männlicher Opfer bei häuslicher Gewalt aufmerksam machten, mit Bombendrohungen leben. Auch ihre Kinder wurden zur Zielscheibe erklärt … Dr. Karin Jäckel drohte man nach mehreren feminismuskritischen Veröffentlichungen mit Mord, Entführung und Brandschatzung. Und noch im Februar 2010 mußte Professor Gerhard Amendt, Professor für Geschlechterstudien an der Universität Bremen … ebenfalls wegen Gewaltdrohungen ebenfalls mit Leibwächtern zu einem wissenschaftlichen Kongreß für Männerforschung anreisen.» (Chri­stoph Altrogge, Das Männerhaßbuch 2010)

Meist handelte es sich bei Kritikern um Frauen, die sich eher äußern dürfen als Männer, zudem oft feministisch geprägtem Umfeld entstammten, aber einzelnen Dogmen widersprachen. Bereits das reichte für massive und teils gewaltsame Unterdrückung. Eine Widerlegung der Ideologie selbst schien vollständig undenkbar.

Zahlreiche weitere Fälle sind bekannt.

«Neil Lyndon: … Als er wenig später ein Buch zu demselben Thema herausbrachte, “No More Sex Wars”, erklärten AkademikerInnen, das Buch solle verbrannt und Lyndon erschossen werden. In erster Linie attackierten ihn Menschen, die das Buch nicht gelesen hatten… Infolge dieser ständigen öffentlichen Attacken zerbrach seine Ehe.» (Arne Hoffmann, der Fall Eva Herman)

Wer Feminismus grundsätzlich widerlegt, statt nur in einzelnen Punkten zu widersprechen, wird vollkommen totgeschwiegen, mit persönlichen Tiefschlägen vermiest, dessen Argumente dringen nicht an die Öffentlichkeit vor, werden nicht nüchtern überdacht, sondern ignoriert und allenfalls flüchtig und verständnislos überflogen mit dem erklärten Ziel, einen Grund zum Verreißen zu finden.

Jahrzehntelang wurden auch meine Zensurbeweise verschwiegen und zensiert.

Viele der wenigen namhaften Feminismuskritiker wurden seit den 1970ern mit Mord bedroht, zusammengeschlagen und in die Emigration gezwungen wie Esther Vilar, oder einem familiären Terror ausgesetzt, der zum Zerbrechen von Ehe und Familie führte, oder durch Diffamierungen ruiniert. Dabei stellten diese Kritiker feministische Annahmen nicht grundsätzlich in Frage; kritische Frauen sahen sich wie Esther Vilar selbst eher als „bessere Feministinnen”.

Genauso gefährlich leben Genderkritikerinnen heute, die sich selbst ebenfalls innerhalb des feministischen Weltbildes verorten. An den Grundirrtümern der Ideologie rütteln sie leider nicht. Doch ihre ehrenwerte Dissidenz reicht bereits, um sie unfairen Beschimpfungen, Drohungen bis hin zu Gewalt auszusetzen.

Ähnlich werden als Kritiker politischer Gesinnungszwänge einstige Etablierte gefeiert, die später aufgrund ihrer Dissidenz in Ungnade fielen. Kürzlich erschien ein COMPACT Artikel, der eine vollständige Liste zensierter Personen vorstellen will – ein ehrenwertes Unterfangen, doch werden leider nur ehemalige Angehörige des Establishments aufgeführt.

«Das System schlägt erbarmungslos zu gegen politisch unbequeme Journalisten und Publizisten! Getroffen hat es ganz unterschiedliche Leute, sie alle werden in COMPACT-Spezial vorgestellt»2 [Nicht alle! Ausgerechnet der zensierte Aktivist gegen Zensur fehlt!]

Wesentlich radikaler unterdrückt und zahlreicher sind jene Feminismuskritiker, die in den vergangenen zwei Generationen keine Chance hatten, in Medien wahrgenommen zu werden, eine Karriere an Hochschulen oder in der Forschung zu beginnen.

Ein Mann, der gar Feminismus mitsamt allen Annahmen widerspricht, ist noch viel weniger erlaubt, zulässig, vorstellbar, wird noch viel massiver unterdrückt. Ohne sich zu verbiegen wird er an keiner Universität mitarbeiten können, keine einzige Veröffentlichung in etablierten Medien erhalten. Die seit 30 Jahren dokumentierte Gesinnungszensur meiner Bücher fehlt anscheinend in „Die schwarze Liste der zensierten Autoren”, oder den meisten Berichten dieser Art. So verlängert sich das Totschweigen bis in alternative Medien. Das dürfte unabsichtlich sein, doch sind die vielen Argumente, Bücher und Kritiker, die aufgrund solcher Gesinnungszwänge niemals bekannt und etabliert werden konnten, ein noch viel größeres Problem als „abtrünnige Etablierte”, so lobenswert ihre Bekehrung zu partieller Einsicht auch ist.

Feministische subjektiv-frauenbezogene Subjektivität und Parteilichkeit haben politische Korrektheit in der Gesellschaft etabliert. Der bereits biologisch durch starke Tabus und schiefe Wahrnehmung geprägte Bereich der Geschlechter ist Kernpunkt politischer Korrektheitsideologie. Die Verdrängung ist so massiv und wirksam, daß sie nur an den Rändern bröckeln kann: Bei der Euro- und Finanzkrise, der Flüchtlingswelle, und anderen Bereichen, die nicht dem Kern feministischer Unterdrückung und ihres Gesinnungsterrors angehören.

Wir reden über wichtige Argumente in guten Büchern, die neues zeigen.

„Auf Empfehlung eines Bekannten habe ich Ihr obengenanntes Buch bestellt (Ihr Brief vom 16.5.1998) und gelesen. Ich sehe darin eine geistige Pionierleistung” (T.1, Brief vom 19.6.1998)

„Meine Hochachtung, Sie haben da ein Wespennest voll vom Ast gehauen.” (G., Brief vom 26.05.1998)

„Bin begeistert!!!” (G. Hanenkamp, Brief vom 27.7.1997)

Der Betreiber des Gabnets schrieb drei Rezensionen. „für mich eine völlig neue Buch­er­fahrung…”

„Es freut mich, daß Sie … Interessenten gefunden haben; ich sehe keinerlei Grund, daß Ihre Bücher nicht in den großen Taschenbuchverlagen erscheinen sollten… Sie haben völlig recht, daß die Wirkungen des Feminismus weit über das Väter/Kinder-Problem hinausreichen…” (Dr. A.)

Schauen wir uns nun an, wie diese Argumente und Bücher seit Jahrzehnten von Verlagen und Medien abgewimmelt werden. Nur wenige gaben sich die Blöße, ihre wahren Beweggründe zu zeigen. Fast alle versteckten sich hinter Formbriefen, Floskeln, die jeder gleichlautend erhält, oder verzichteten ganz auf Antwort. Nur wenn Empörung, Wut und Unterdrückungswillen emotional so aufstachelten, daß sie die Kontrolle über sich verloren, kamen entlarvende Absagen zustande. Diese entlarvenden Entgleisungen habe ich 30 Jahre gesammelt und stelle sie hiermit vor.

«Betrifft: Die ätzende Macholektüre, die ich hier zurückschicken darf» (Pahl-Rugenstein)

«Sie erhalten daher Ihren Papierberg in der Anlage zurück.» (1980er Jahre)

«Guten Tag. bin hier im Moment für den Versand zuständig und habe zufällig ein bißchen in deinen Texten rumgelesen. Zum Kotzen!Jedes Stück Papier scheint mir zu schade für deine Wahrheiten , die Du mit spätpubertärem Gesabbel wohl eher an den Mann bringen willst.
Antipatriarchale Grüße Mami (im Versand)» (Pahl-Rugenstein)

«Ich habe Ihr Buch, zumindest teilweise, gelesen und muß Ihnen mitteilen, daß … Ihre Vorstellungen … zwar unser Mitleid erregen, uns aber nicht zu einer Veröffentlichung … geeignet erscheinen.» (Europa Verlag 1993)

«in Anbetracht der Tatsache, daß Bestellungen seitens des Buchhandels zu 85 % durch Sortimenterinnen erfolgen, sehen wir leider keine Möglichkeit, Ihr Werk für eine Veröffentlichung … vorzusehen» (Ullstein)

Da ich damals bereits begann, die Zensur in meinen Büchern zu dokumentieren, wurden Verlage bereits Anfang der 1990er sehr vorsichtig bei ihren Absagen.

Ich werde das Ihnen gleich ohne Begleitbrief zurückgeben. Damit spare ich mir die Gefahr, von Ihnen zitiert zu werden.” (Ullstein, Buchmesse)

«Man kann den Feminismus nicht widerlegen; man kann ihn nur erweitern.» (Beltz-Verlag 1998)

«Wir haben feministische Bücher (‚Frauen’bücher) gemacht. Ich glaube kaum, daß wir so etwas in unserem Programm unterbringen können… Unsere Lektorin ist Feministin.»

Jahrzehnte später bleibt die Reaktion von Buchverlagen gleich:

«AW: Kontroverses, neuartiges Buch NEIN! über weibliche Wahlmacht – Der Abgewimmelte
Moin Herr Deichmohle,
wie kommen sie eigentlich darauf, dass wir bereit wären, ein Werk, welches in allen Ansätzen unseren Ansichten widerspricht, in unserem Programm aufzunehmen, weil es uns Aufmerksamkeit verschaffen könnte und gute Absatzmöglichkeiten bietet? Geschmeichelt fühlen wir uns ganz sicher nicht, aber sicher werden Sie es nicht schwer haben, jemanden zu finden der sich die Mühe macht. Ich habe keinerlei Zweifel, dass sie diese Abwimmelung durch eine Frau und Feministin verkraften werden.
Mit unfreundlichem Gruß
Karin B.» (Edition Narrenflug, 19.10.2014 um 16:41 Uhr)

Brecht die Zensurmauer des Totschweigens, lest meine Bücher, besprecht sie im Internet, verlinkt meinen Blog!

Fußnoten

1Wenn Namen abgekürzt werden, so geschieht das mit Rücksicht auf die Verfasser wegen der Brisanz des Themas.

2 (https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/04/07/zensur-in-der-brd-beliebter-radiomoderator-gefeuert/)

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen