Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Psychedelika

Moderne Gehirnwäsche mit aus der Psychedelik stammenden Methoden

Moderne Gehirnwäsche mit aus der Psychedelik stammenden Methoden

Gehirnwäsche funktioniert heute nicht mehr so wie zu Zeiten eines Goebbels; auch die Methoden Lenins oder Maos sind überholt. Das ist auch ein Grund, weshalb veraltete Methoden so angefeindet werden: weil sie im Zusammenbruch unsrer Kultur, den Kulturrevolutionäre betreiben, als einzige Gegenkräfte und somit Gefahr angesehen werden.

So wie sich sowohl Kommunisten als auch Faschisten in ihrer Zeit als ‚fortschrittlich’ empfanden, ihre neue Methodik ebenso ‚progressiv’ und ‚befreierisch’ ansahen wie Feministen, so sehen die Betreiber heutiger Umerziehung und Gehirnwäsche sich selbst als ‚Beglücker’ der Menschheit, als Bringer von Frieden, Wohlbefinden und Glückseligkeit, Andersdenkende dagegen als finstere Relikte einer rückschrittlichen, zunehmend verteufelten Kulturstufe der Menschheit.

Dies spiegelte sich damals wie heute in der Kunst, die zunehmend geprägt wurde von Ideologien, sich immer weiter davon entfernte, allgemeingültige menschliche Befindlichkeit auszudrücken wie klassische Kunst es überwiegend tat. Deshalb wurde seit der ersten feministischen Welle vieles, was daraus hervorging, als krankmachend empfunden. In den 1920ern war der Befund das Empfinden von ‚Krankheit’, während einige sich amüsierten und die schrägsten Gelüste auslebten, die Masse litt. Sexuelle Selektion entfaltete ihre Sprengkraft, doch das blieb noch unsichtbarer als heute, weil Sex noch tabu war.

Kommunisten schufen revolutionäre Kunst, verachteten die ‚konterrevolutionäre’, also weitgehend unpolitische, allgemein-menschliche der bürgerlichen Gesellschaft. Faschisten wiederum übernahmen aus der bürgerlichen Gesellschaft das Gefühl der ‚Krankheit’, weil sich damit sowohl zeitgenössische bürgerliche Kunst und Kultur, als auch die konkurrierende kommunistische verteufeln ließ. Daraus formten sie die Idee der ‚entarteten Kunst’.

Nach einer kurzen Pause der Erschöpfung und zaghaften Versuchen der Gesundung nach Ende des zweiten Weltkriegs bis Mitte der 1960er Jahre ging dieser Zirkus weiter. Diesmal jedoch wurden ganz neue Medien eingesetzt, erst Fernsehen, ganz neue Methoden der Bearbeitungen von Klängen und Filmen, schließlich Digitaltechnik und Internet. Dazu aber: Psychedelika.

Die neueste Form der Hirnwäsche, wie sie unter dem geschwurbelten Namen „Quantenmechanik des menschlichen Hirns und Bewußtsein” von der BBC vorgestellt wurde, zeigt die Theorie zu dem, was sich auf jedem Festival elektronischer Musik und in Klubs für solche Musik abspielt. Doch es ist nicht nur Phänomen bestimmter Musikrichtungen, sondern Mehrheitsmentalität junger Leute geworden, bis hin zu Wissenschaftlern, die an berühmten Universitäten wie Oxford oder Stanford wissenschaftliche Fächer wie Quantenmechanik studieren. Sogar in Lehrvideos aus solchen für hochseriös gehaltenen Quellen fand ich dieselbe Verquirlung von esoterischen Hippieträumereien mit philosophischen Reflexionen über die Grundlagen der Quantenmechanik. Historisch geht es auf ein Experiment zurück, mit dem ein Streit zwischen Einstein und Quantenphysikern aufgrund eines Einfalls von Bell beigelegt wurde. Bell hatte eine Formel für Wahrscheinlichkeiten entwickelt, die je nachdem, ob Einstein oder die Gegenseite recht hatte, größer oder kleiner als 2 sein mußte. Doch wie diese messen?

Die mit herkömmlicher Logik und solider Arbeit auf Kriegsfuß stehenden Hippies hatten sich, weggeschossen von dem damals legalen LSD, dazu aufgemacht, der Welt enthobene Denk- und Verhaltensweisen zu entwickeln. Überwiegend kam dabei versponnene Esoterik heraus, die wüst mit fernöstlicher Mystik umherphantasierte. Auch sexuell versuchten sie sich von allen traditionellen Strukturen zu lösen. Außer an Geschlechtskrankheiten und zunehmender Sucht (mit harten Drogen, keinen klassischen Psychedelika) scheiterte das vor allem an der Wirklichkeit: menschlicher Biologie, Tatsachen der Evolution. Statt diese zu erforschen wie es meine Bücher tun, wähnten sie, sich ein Wolkenkuckucksheim herbeiträumen zu können. So wurden sie vom Feminismus überrollt und zu dessen getreuen Erfüllungsgehilfen, oft noch ganz schwammig im Hirn von zuviel Psychedelika und anderen Drogen. Doch einige kreative Ideen gab es: Ein Wissenschaftler (kein Hippie) hatte die Idee zum verdrehten Doppelstrang der DNS; außerdem hatten sie den Einfall, wie sich das von Bell theoretisch beschriebene Experiment durchführen lassen könnte. Übrigens verlor Einstein. Wenn es einen Gott gibt, so mag er wirklich würfeln, und spukhafte Fernwirkung ist nicht wirklich ausgeschlossen, wenn es um den Bestand von Verschränkungen geht.

«Willkommen im Reich der Quantenphysik. … Die Quanten­information, um die es an diesem Kongreß spezifisch geht, ist so etwas wie die Tochter der Quanten­physik und der Informations­theorie …

Die Hippie-Physiker befaßten sich wieder mit jenen grundsätzlichen Fragen der Quanten­theorie, die Bell einst aufwarf und die der Quanten­information schließlich den Weg ebneten. Im Enthusiasmus des New Age verrannten sich die Exponenten teilweise ins Esoterische – doch das habe ihren Errungenschaften bezüglich der Quanten­physik keinen Abbruch getan, stellt Kaiser fest.

In Sachen politisches Engagement stehen die Physiker von Benasque ihren Hippie-Wegbereitern in nichts nach. Viele sind politisch aktiv. Die meisten irgendwo links. Einige hart links; Kommunisten, Anarchisten (→ Paul Feyerabend).

Daß man als Wissenschaftler Feminist, Antirassist und Klassen­kämpfer ist, ist für Marcelo França Santos keine Selbst­verständlichkeit – es ist eine Bedingung: „Ganz einfach, weil es sich die Forschung nicht leisten kann, auf das menschliche Potenzial zu verzichten, das sonst flöten geht.”»1

Hier sehen wir das Problem, sogar noch ein viel größeres als 1968: Damals waren es einige durchgeknallte Hippies unter Einfluß von LSD, heute ist es eine breite Mehrheit junger Menschen an linksradikalen Universitäten, die von über 50 Jahren Radikalfeminismus und Linksradikalen auf dem langen Marsch durch die Institutionen völlig umgedreht wurden. Sogar die einst besten Eliteuniversitäten der Welt sind heute von linksradikalem Gedankengut durchdrungen, sozusagen eine geistige ANTIFA. Sogar Quantenmechanik wird betrieben von Leuten, die feministische Ideologie verinnerlicht haben. Damit sind viele der klügsten Hirne unsrer Zeit von einer radikalen Kulturrevolution besessen, die unsre Lebensgrundlage zerstört. Das ist enorm viel schlimmer als die Lage 1968 gewesen ist, als es sich noch um eine begrenzte Zahl von Wirrköpfen handelte.

Gleichzeitig werden Botschaften gleicher Art auf Festivals über die Mikrophone in die Loops eingebracht, während mit Psychedelika zugeballerte Jugendliche tanzen und gar nicht merken, was für Hirnwäsche in den ‚coolen Rave’ einfließt. Deshalb analysiere ich, was da abgeht, um gegen die Gehirnwäsche zu immunisieren.

„Die psychologischen Konsequenzen davon als ein objektives Glaubenssystem erlauben Selbstwahrnehmung ohne Bindung des vorgestellten Selbst, was dramatische Zunahme geistiger Klarheit, sozialer Bewußtheit und Selbstregulation bedeutet, was oft umschrieben wird damit, ‚im Augenblick zu sein’.”

Dies ist inhaltlich genau das, was Hippie-Psychedeliker der 1960er Jahre predigten, nur in längeren Sätzen, die wie wissenschaftliche Nüchternkeit klingen. Sowohl durch Meditation als auch durch Psychedelika versuchten Hippies, ihr Selbst von Bindungen zu lösen („attachments”), was von emotionalem Druck der Betroffenheit befreie. Gleiches lehren übrigens heute Flirtmeister und Pick-Up-Artisten, die genauso von „Ego abschmelzen” und Ego-Tod” reden wie es seit Leary, Alpert und Metzner üblich ist, die 1964 ein Manual über die psychedelische Erfahrung anhand des tibetischen Totenbuches schrieben, was zusammen mit den Acid-Tests und der Fahrt Ken Keseys („Einer flog über das Kuckucksnest”) mit seinen „Merry Pranksters” die Geburtsstunde der Hippiebewegung war. Auf dieses Buch gehen jene Begriffe und Ziele zurück. Auch das „im Augenblick sein” wurde sowohl als Ziel der Meditation, als auch wichtiges Element des Trips mit LSD oder anderen Psychedelika beschrieben. Wer nämlich nicht „im Augenblick ist”, sich nicht treiben läßt, sondern festklammert, wird einen schlechten Trip erleben, wenn nicht gar einen Horrotrip. Das wurde verglichen mit der Wanderung des Toten tibetanisch-buddhistischer Vorstellung durch verschiedene Zustände (vier Bardos). Wenn sich der Tote von Zuständen ergreifen läßt, sich festhält, so scheitert er an den Prüfungen und wird sehr niedrig wiedergeboren. Auch in diesem Falle ist jener Gedanke bis heute grundlegend – bis hin zu Flirtlehrern und Pick-Up-Artisten, die ebenfalls durch „Lösen vom Ego” diesen Zustand erreichen wollen, weil sie nur dann leicht Frauen verführen und die Prüfungen („Shit-Tests”) der Frauen bestehen können.

Doch nicht nur bei Flirtlehrern ist diese einstige Hippiementalität angekommen, sondern auch in wissenschaftlichen Kernfächern wie der Quantenmechanik. Nun wäre das nicht schlimm, wenn die Hippies nicht einige grundlegende Fehler begangen hätten, aufgrund derer sie sich in radikale Utopien wie Feminismus und Linksradikalismus verrannten. Beide aber sind, wie oben zitiert, nun prägend für jene, die eigentlich unsre geistige Elite sein sollten, tatsächlich aber charakterlich verdorben und durch Gehirnwäsche umgekrempelte Werkzeuge einer Gesinnungsdiktatur geworden sind, die zu verhindern ich seit über 30 Jahre schreibe, doch meine Bücher werden totalignoriert, nicht gelesen, auch von Pseudomännerrechtlern oder neuen Rechten nicht – eingebildete Halbwissende.

Meditation und ihre extreme Beschleunigung durch psychedelische Erfahrung können sehr starke Wirkung und Wandlungen ermöglichen, weshalb seit den 1960ern Linke und Feministen, die jene Bewegung gekapert haben, konservativen immer haushoch überlegen waren, obwohl sie haarsträubenden gefährlichen Unsinn verbreiten, an dessen Schadwirkung wir täglich stark leiden.

Schauen wir uns das näher an: „Ohne Bindung („attachment”) des vorgestellten Selbst”. Das ist ein sehr mächtiges Werkzeug, mit dem sich viele Jugendliche verführen lassen, wenn es monopolisiert in einer Hand ist – der falschen Hand, nämlich der von ideologischen Kulturrevolutionären, die systematisch die kulturelle Überlieferung auflösen und zerstören. Unsre ganze Gesellschaft krankt inzwischen an Massen von isolierten Selbsten, die ohne Bindung, zunehmend sogar bindungsunfähig, umhertreiben. Sie sind willkommene Treibmasse moderner Ideologen, die sie leicht einfangen und für hysterische Kampagnen benutzen können.

Entscheidend ist die Einbindung Einzelner in kulturelle Zusammenhänge, wie ich seit den 1980ern untersuchte, was sonst übrigens kein anderer tut. Man hat meine Bücher seit Jahrzehnten immer wieder abgetan, bis die Aktualität geschwunden war. Zu jeder Zeit habe ich neue Themen aufgebracht, die kein anderer, weder bei uns, noch im englischen Sprachraum, hatte, neue Argumente und Konzepte entwickelt. Das wirkte immer zu radikal und befremdlich. Jahre später glaubten sie dann, meine Bücher nicht mehr nötig zu haben. Außerdem glauben diese Halbschlauen dann, alles schon zu wissen – Jahre nachdem ich es vorher schon geschrieben hatten, als sie es noch nicht wußten. Aber dann haben sie nur einzelne Fakten irgendwo angelesen, verstehen aber die Zusammenhänge, die ich lieferte, immer noch nicht. Auch deshalb ist es eine Tragödie, daß bei allen meinen derzeit 34 theoretisch verfügbaren, aber ungelesenen Büchern der Durchbruch von absolutem Desinteresse verweigert wurde. Bücher, die 0 mal verkauft wurden, hatten keine Chance. Es liegt auch nicht an mangelnder Qualität, die sich, da es niemanden gibt, der sie gelesen hätte, weil es ja genau 0 Leser gibt, gar nicht behaupten ließe.

Schon mein erstes Buch behandelte die menschliche Universalität von kulturellen Strukturen, die beide Geschlechter arbeitsteilig verbinden. Das ist entscheidend. Das war der erste, tiefste und grundlegendste Angriffspunkt aller feministischer Wellen; genau dabei ist menschliche Kultur, die wir so dringend brauchen wie Sprache, am radikalsten zerstört worden.

Genau deshalb aber ist solche psychedelische Agenda von den Hippies bis zu linksradikalen und feministischen Quantenmechanikern so gefährlich. Es erklärt auch, weshalb sie haltlos wurden und überhaupt in CancelCulture, geistige ANTIFA, Feminismus und Linksradikalismus abgedriftet sind: Weil etwas grundlegendes menschliches fehlt. Wohl ist es richtig, daß Meditation und – richtig eingesetzt – auch Psychedelika heilen und bei der Entwicklung helfen können, aber sie können noch leichter schaden, ganz besonders, wenn nur wild Party gemacht wird, oder eine destruktive Utopie leitet. Das Ego von Ängsten zu lösen ist eine gute Idee, aber der Mensch ist ein soziales Wesen, tief verwurzelt in seiner Kultur. Wir werden sehen, daß die psychedelischen Quantenmechaniker das genaue Gegenteil verbreiten.

Entscheidend dafür, daß nicht Steinzeitkeule einerseits, unbegrenzte sexuelle Selektion durch Frauen andererseits einen Kriegszustand schaffen, sind kulturelle, arbeitsteilige Formen und Riten, die beiden Geschlechtern Identität, Sicherheit, Empathiefähigkeit und Liebesfähigkeit verleihen. Die feministisch-linksgrüne und von ihr verdrehte psychedelische Utopie zerstört das. Ergebnis ist eine radikale Männerfeindlichkeit, genauer: Haß auf weiße hetereosexuelle Männer, insbesondere alte, die faschistisches Ausmaß und Züge angenommen hat. Nicht einmal Hitlers Andeutungen seiner Endlösung waren so offen und kraß wie das, was erst feministische Propaganda war, heute aber Zeitgeist und omnipräsent ist in Kinderstuben. Menschliches Leben ist im Abendland völlig aus den Fugen geraten wegen dieser Dystopie. Eine politische Hysterie nach der anderen überrollt uns. Bald ist der Zustand erreicht, wo eine Mehrheit Menschen nicht mehr zurechnungsfähig ist. All das wegen einer Kulturzerstörung, die auch das esoterische Geschwurbel unter dem Deckmantel von ‚Quantenphysik’ stark verschärft.

„Allgemeiner kultureller Glaube ist, daß wie eine historische Sicht auf das Leben brauchen für moralische Werte.”

Das ist der Glaubenssatz einer Kulturrevolution. Geschichte und jegliche überlieferte Identität seien überflüssig. Sie hätten bessere moralische Werte. Dein Ich, deine Identität, dein Geschlecht, dein Volk, deine Kultur – in die Tonne damit! Du bist jetzt ein Mensch, der auf einem Quantenmeer treibt, besoffen von Ideologie, dessen Identität dahingeschmolzen wurde mit Psychedelika, treibst dahin „im Augenblick”, ohne Vergangenheit, ohne Orientierung durch Geschichte oder einer eigenen Kultur. Damit bist du wehrloses Treibgut, umhergestoßen auf deinem Trip von den Kräften der Wirklichkeit, die du nicht mehr verstehst. Umso klüger dünken sich die ‚Quantenmechaniker’, die dein Hirn jetzt so bearbeiten, daß du dich pudelwohl fühlst. Also keine Sorge, dein Ich, dein Selbst, deine Identität, dein Geschlecht, deine Kultur, dein Volk sind zwar weg, dahingeschmolzen in lustiger antirassistischer Vermischung, nach der es noch Schwarze und Asiaten, aber keine Weißen mehr geben wird, wodurch sich die Weißenfrage dann endgültig gelöst haben wird im Sinne der neuen Ideologien, aber nicht bange werden, der DJ mischt ein paar coole Raves, zu denen du bedröhnt stampfen kannst, der Quantenpsychedeliker läßt glückbringende Neuronen feuern, damit du dich wohl fühlst, während du abgeschafft wirst und ausstirbt aufgrund der demographischen Bombe, glückselig dank wissenschaftlicher Gehirnwäsche. Auf zur nächsten Floskel:

„Dies ist logisch, denn da unsre traditionelle Tendenz uns als imaginäre Individuen definieren läßt, verbindet und gestaltet das unser Hirn neural zu dysfunktionalen kognitiven Prozessen, wie zwanghaftes Einstufen und der psychologische Bedarf, Erwartungen aufzuerlegen.”

Ist das nicht putzig? Die sich selbst für ‚Wissenschaftler’ in Form von ‚Quantenmechaniker’ halten, jubeln uns einen krassen Logikfehler unter, der als selbstverständlich voraussetzt, was tatsächlich Folge ihrer Ideologie ist: Traditionelle Individuen hätten dysfunktionale Vorgänge von Wahrnehmung und Erkenntnis. Das ist die übliche Verdrehung, die sich bei Feministen und ihrem Umfeld immer findet: Ihre eigene Wahrnehmung ist gestört, doch sie projizieren das auf andere. Menschen sind soziale Lebewesen, die ohne Kultur und Sprache keine funktionsfähige Wahrnehmung haben, also genau umgekehrt. Individuen sind nicht imaginär, sondern ein so wichtiges Ergebnis menschlicher Reifung wie die Ausbildung von Sprache. Der nächste ideologische Rundumschlag, der in pseudowissenschaftlichem Kauderwelsch untergejubelt wird, ist „zwanghaftes Einstufen”.

Hört, hört: Wenn wir erkennen, daß es Männer und Frauen gibt, so ist das eine Einstufung, das Erkennen einer logischen Kategorie, und damit zwanghaft. Denn die kulturrevolutionären Genderisten wollen ja, daß sich auch Geschlecht verflüchtige als eine soziale Konstruktion, wenn wir nur genug Gehirnwäsche oder Psychedelika einwerfen, um nichts mehr erkennen zu können. Tatsächlich sind binäre Unterscheidungen Voraussetzung dafür, daß sich aus einem Meer stufenloser Geräusche sinnbildende Phoneme abheben, wodurch sprachliche Verständigung erst möglich wird. Ebenso kann Kultur und zwischenmenschliches Mitfühlen und Glück erst aufgrund des binären Gegensatzes zwischen männlich und weiblich entstehen. Wären die Propagandisten Wissenschaftler, müßten sie das erkennen, doch sie sind vernebelt von Ideologie, sozusagen Opfer ihrer eigenen Propaganda.

Auch das zerfließen von Innen und Außen ist Teil der psychedelischen oder meditativen Erfahrung; als Erlebnis mag es interessant sein, doch es ist eine Illusion. Am Ende von Meditation oder Trip gilt es, zurück in die Wirklichkeit zu gelangen. Esoterische Spinner und ideologische Wirrköpfe sind auf ihrem Trip hängengeblieben. Grüne sind stark von Psychedelikmißbrauch geprägt gewesen bei ihrer Gründung; auch eine Mitbegründerin von Extinction Rebellion (XR) hatte die Idee zu dieser Bewegung bei einer schamanischen Sitzung mit Ayahuasca, einem der heftigsten Psychedelika überhaupt. Wer daraus eine Ideologie formt, schädigt Menschen mit esoterischem Geschwurbel, die letztlich von einer religiösen Erfahrung ununterscheidbar ist. Genauso gut könnten sie sagen: „Auf meinem Trip habe ich Gott gesehen. Ich war Gott. Es ist illusorisch, eine Grenze zwischen Gott und uns selbst wahrzunehmen.”

Jeder Satz füllt unser Phrasenschwein. Wenn für jede Phrase eine Münze in mein Sparschwein geworfen würde, wäre ich reich.. Jetzt verrühren sie noch Wörter wie „Evolution”, „Glück” und „Erfüllung” in ihren Floskelbrei, ohne zu verstehen oder definieren, was sie in diesem Zusammenhang bedeuten. Hauptsache, es klingt irgendwie ‚wissenschaftlich’. Der die das Genderist empfindet subjektiv Anregung, wenn sie nicht eingestuft wird bei ihren Interaktionen. Frühere Generationen, schon um 1900, haben nur über solche Feministen gelacht. Das war ein Fehler. Denn so absurd ihr geschraubter Floskelsalat damals wie heute war, so zerstörerisch war er für unsre Kultur, sogar unseren körperlichen Fortbestand – durch autochthone Nichtfortpflanzung ist das Ergebnis ein Aussterbeereignis jener weißen Kulturträger, die einst unsre Zivilisation begründeten.

Umgekehrt wird, wie immer, ein Schuh draus: Wenn Handlungen nicht eingestuft werden, haben sie auch keine Bedeutung, können keine Verbindung schaffen zwischen Individuen, oder zwischen Mann und Frau. Deshalb werden sie rein egoistisch; die Gesellschaft zerfällt in Anarchie, was die Apologeten begeistert, die im Herzen selbst Anarchisten sind. In Anarchie entsteht größtmögliche Entfremdung der Geschlechter und größtmögliches Ungleichgewicht. Sexuelle Selektion wird zur totalen Dominanz, die kein Gegengewicht kennt und durch nichts begrenzt wird. Völlige Versklavung von Männlichkeit sind ebenso die Folge wie totaler Empathieausfall gegenüber den eigenen Männern. Aber solche Realität sehen unsre utopischen Phantasten nicht.

Erst wenn Handlungen Bedeutung haben, können sie Menschen verbinden, Kommunikation werden. Aber das ist zuviel der Logik, die entweder von Gehirnwäsche oder Substanzen weggeschmolzen wurde und nie wieder zurückkehrte bei den Schwurblern, die an Universitäten als ‚Wissenschaftler’ bezahlt werden, oder unsre jungen Menschen am Mischpult belätschern.

Im „großen Schema der Dinge” eines „globalen Netzwerks”, in welchem „sich selbst verstärkende Zyklen” geschaffen werden sollen, wie es ihre Weltanschauung konstruiert, sind individuelle Unterschiede hinderlich, weshalb sie „von einer Kettenreaktion” im Bewußtsein verwischt und abgeschafft werden sollen.

Über die Aktivierung bestimmter Typen neuraler Aktivität sollen Menschen in „kreative Zyklen des Verhaltenskonstruktion in unsrer Umgebung” gebracht werden – eine nette Umschreibung für Manipulation des Bewußtseins aus einer Ideologie heraus, die nicht nur Identität, Geschlecht, Familie, geschlechtliche Ergänzung und Völker leugnet, deren Auslöschung (unter dem üblichen Vorwand einer Pluralität) zum Ziel hat, sondern darüber hinaus durch Aktivierung bestimmter neuraler Aktivitäten Bewußtsein lenken will.

Nach diesem sozio-ideologischem Kauderwelsch, der letztlich Ableger der 1960er Psychedeliker ist, und sich anhört, als habe eine der von Soros gegründeten Organisationen es bezahlt, beauftragt oder gefördert, geht es im Video zurück zu seichter Behandlung moderner Physik.

Mehr dazu steht in meinen Büchern, aber die liest ja niemand.

Fußnote

1 https://www.republik.ch/2019/09/07/die-physiker

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Dieser Artikel nimmt euch mit auf einen seltsamen Trip in dunkle Bereiche. Zunächst sieht alles noch normal daneben aus: Extinction Rebellion, offenbar aus zwielichtigen Kreisen einschließlich von Soros finanziert, bezahlt Aktivisten für Aktionen. Dies scheint keine Mär zu sein und erklärt, weshalb solche Bewegungen, auch Freitags für Verdrehte, sich so rasch ausbreiten konnten.

«Seit Extinction Rebellion seine Aktionen begonnen hat, wurden im Vereinigten Königreich £200.000 an Aktivisten ausbezahlt.

Mindestens £40.000 pro Monat werden an Aktivisten gezahlt. …

Bradbrook, die sich für eine Art „Naturreligions-Medizinmann” der Moderne hält und von sich sagt, der Gedanke, Extinction Rebellion zu gründen, sei ihr unter dem Einfluß psychedelischer Drogen gekommen, der Filmproduzent Joel Scott-Halkes, die Schauspielerin und Enkelin von Baron Sir Thomas Lee und viele mehr, kassieren £300 pro Woche, £800 Euro pro Monat oder £1.340 für eineinhalb Monate Einsatz für Extinction Rebellion.»1 Science Files)

Auch in Australien werden Aktivisten bezahlt – nicht alle, aber wohl die wichtigsten.

Der Hinweis auf bezahlten Protest ist deswegen wichtig, weil offenbar nicht versteuert wurde, was in einem Rechtsstaat strafrechtliche Konsequenzen haben müßte, sogar die Existenz von „Rebellion Extinction” gefährden, die vom tatsächlichen Aussterben autochthoner männlicher Verlierer ablenkt, die von Feminismus und Männermassenmigration bei der Fortpflanzung verdrängt werden, um gegen eine hysterisch und irrational unterstellte frei erfundene Gefahr zu protestieren. Doch unser Regime unterstützt schädliche, gesetzeswidrige Agenden lieber mit unsrem Geld. Genauso wichtig aber ist der Hinweis auf eine treibende Kraft: Psychedelika.

«Extinction Rebellion Mitbegründerin vertritt psychedelischen Ungehorsam

Leben & Kulturnachrichten

Ein Mitglied der Klimaaktivistengruppe hat die Idee einer Masseneinnahme von Psychedelika im Protest gegen die strengen Drogengesetze vertreten

20. August 2019

TextBrit Dawson

Extinction Rebellion (XR) hatte wesentlichen Anteil daran, die Klimadebatte in den Vordergrund zu rücken, verursachte Massenstörungen wuer durchs Land und spielten zweifellos eine Rolle bei der Regierungserklärung eines Klimanotstands. Der jüngste Vorstoß der Gruppe? Masseneinnahme psychedelischer Drogen.

Wenn du das für seltsam hältst, so hast du recht. Nachdem sie zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben, hat Mitbegründerin Gail Bradbrook von XR nun Berichten zufolge zu psychedelischem Ungehorsam aufgerufen – im wesentlichen eine Menge Leute, die bewußtseinsverändernde Substanzen nehmen aus Protest gegen die drakonischen britischen Drogengesetze.

Bei einer Ansprache auf einer Konferenz über Psychedelika sagte Bradbrook in London vorige Woche (16. August): „Ich würde zivilen Massenungehorsam unterstützen, bei dem wir Medizin nehmen, um dem Staat zu sagen, daß er absolut kein Recht hat, unser Bewußtsein zu kontrollieren und unsere spirituelle Praxis zu definieren.”

Die Aktivistin erklärte, daß Psychedelika bei der Gründung der Bewegung eine Rolle spielten, obwohl sie bestätigte, daß es nicht die Politik von XR sei, Drogengebrauch zu fördern.»2 (dazed digital)

Solch schiefe Logik schlägt dem Faß wieder mal dem Boden aus. Eine hysterische Sekte, die schon kleine Kinder und Jugendliche mit absurden Ängsten vor dem lebenswichtigen CO2 und irrationaler Ideologie indoktriniert, wirft der Regierung vor, das Bewußtsein zu kontrollieren. Das ist in etwa so, als würde die Psychosekte Scientology, die für massive Bewußtseinskontrolle ihre Mitglieder berüchtigt ist, der Gesellschaft vorwerfen, eben das zu tun, was tatsächlich sie selbst tut. Noch verrückter wird es dadurch, daß Medien und Staat die Klimahysteriker unterstützen, sie bei Gesetzesbrüchen von Schulschwänzen bis illegalen Blockaden gewähren lassen, ihren unsinnigen Forderungen entgegenkommen, wobei sich Altparteien gegenseitig überbieten und noch teurere Maßnahmen fordern, die unsere Lebensgrundlage Wirtschaft zerstören, ohne den geringsten Nutzen zu haben. Tatsächlich üben Regierung und Medien bereits Bewußtseinslenkung aus, indem sie Kritiker verleumden, aus Medien heraushalten, am liebsten niemals Vertreter der Opposition AfD einladen würden, und echte Feminismuskritiker seit 1968 nicht mehr zu Wort kommen ließen.

Ob in Staat oder Medien: Bewußtseinslenkung und -kontrolle geschah also zugunsten von XR und anderen hysterischen Sekten. Solch massives Schüren irrationaler Ängste, wie es XR schamlos betreibt, wird von Klimapanikern offen zum Leitmotiv von Wahrnehmung und Politik erhoben. Solche Methoden benutzten bereits alle feministischen Wellen, von denen sie erfunden wurden. Anders ist lediglich, daß sie sich für viele sichtbar völlig vom Bezug auf die Wirklichkeit gelöst haben. Solange es um Frauen ging, die wir instinktiv schützen und verteidigen, war der Verstand von geschlechtlichen Tabus und angeborenen evolutionären Verdrängungsmechanismen vernebelt, weshalb die Irrationalität nicht im vollen Umfang begriffen wurde. Hier jedoch können es alle sehen, die sich nicht von der Angst anstecken lassen.

Da die meisten Beteiligten vermutlich keine Psychedelika nehmen während ihrer Proteste, sind diese ein klassischer Fall von irrationaler, ins politische gewendeter Ängste und Hysterie, wie sie alle feministischen Wellen kennzeichnete, die ihr Leiden ausagierten, indem sie die ganze Gesellschaft damit ansteckten. Im übrigen sind nicht Psychedelika Ursache der Ängste, sondern diese waren zuvor schon da. Es hat in den 1960ern durchaus erfolgreiche Ansätze gegeben zu Psychotherapie mit Psychedelika, aber in Hand ausgebildeter Therapeuten, nicht in den Händen extremistischer Hysteriker und Sekten, die versuchen, bislang gesunde Menschen mit ihrer Ideologie anzustecken: das ist die Hauptgefahr bei der Sache.

Wegen psychedelischen Drogen (LSD, Psilocybin) waren die Linken bereits in den 1960ern und 1970ern kreativer und haben die Konservativen mit ihrem nüchternen Verstand in geregelten Bahnen ausmanövriert, wie ich in einigen meiner Bücher beschrieben habe. Das wiederholt sich heute.

Bei XR trat auch Acid Pauli auf.

Acid Pauli hat klare Bezüge zu Psychedelika; das Problem ist hier, eine Bewegung politischer Hysterie zu unterstützen, deren Rückzug aus der Realität durch mißbräuchliche Verwendung erleichtert und gestützt wird.

Vielleicht sind diese Initialen nur Zufall, vielleicht aber auch nicht.

Nicht nur Linksextremisten hatten einen Bezug zu Psychedelika, wie im Göttinger Mescalero-Artikel von 1977, sondern auch die Gründer der Umweltbewegung.

«Die Gründer des Tages der Erde von 1970 und der Umweltbewegung verdankten viel der Verbreitung von LSD in den 1960ern»3 (democracychronicles)

Es ist auf den ersten Blick einfach, Psychedelika pauschal abzulehnen und zu verulken. Jedoch ist dies ein Fehler, denn Schamanen benutzen in vielen Weltteilen solche Substanzen seit der frühen Steinzeit. Der Zusammenbruch traditioneller abendländischer Kultur wäre ohne die Psychedelische Bewegung der 1960er, die erhebliche Teile damaliger Jugendlicher erfaßt hatte, nicht möglich gewesen. LSD gilt als entscheidende Triebkraft für Entstehen und Entwicklung der Hippiebewegung von 1964 bis 1967 und die erhebliche Veränderung junger Menschen, die sich bis heute fortgesetzt und verstärkt hat. (siehe „Das Leben als Reise”) Auch die Kulturrevolution ab 1968 wäre undenkbar gewesen ohne diesen Hintergrund. Problem daran ist der Mißbrauch solcher Substanzen in Kreisen, die radikalen Ideologien anhängen. In den 1960ern waren das studentische Linksradikale und angehende Feministinnen, die teilweise auf verrückte Ideen kamen, doch andererseits einen Vorteil aus der freigesetzten Kreativität, Beweglichkeit und der Schubkraft zu persönlicher Veränderung zogen, mit denen dann ihre verrückten Ideen erfolgreich durchgesetzt wurden. Sie waren sozusagen strategisch überlegen, obwohl ihre Ideen falsch und verrückt waren.

«Steve Jobs erwähnte zu Lebzeiten mehrmals seine LSD-Erfahrungen als äußerst wichtig für ihn. … In einem Interview mit Wired sagte ein früher Beschäftigter von Cisco namens Kevin Herbert, daß LSD ein wirksames Mittel beim Problemlösen sein könne. Daran glaubte er so stark, daß er eingriff und Cisco daran hinderte, jemals einen Techniker auf Psychedelika zu untersuchen. … Einer des berühmten Duos Watson und Crick, Francis Crick, entdeckte Berichten zufolge die Doppelhelixstruktur von DNS 1953 unter dem Einfluß von LSD. … Mullis ist ein Wissenschaftler, der bekannt ist für eine wichtige Verbesserung eines Prozesses, der Polymerase Kettenreaktion genannt wird, oder PCR Technik. Dies ist eine jetzt gebräuchlich Methode (von unschätzbarem Wert) für wissenschaftliche Studien zur DNS. Als die BBC ihn befragte, ob diese Leistung ohne seinen Gebrauch von LSD möglich gewesen wäre, erwiderte er, „Ich weiß es nicht. Ich bezweifle es. Das bezweifle ich ernsthaft.”»4 (businessinsider)

Auch Wissenschaftler bedienten sich des LSDs als Kreativitätsschub. Zwar ist richtig, verrückte Ideen, die deutlich den Einfluß den Verstand ausschaltender Substanzen zeigen, abzulehnen und zu entlarven. Jedoch wäre es fatal, sich auf einen asymmetrischen Konflikt einzulassen, bei dem die andere Seite technisch überlegen ist, daher immer einen Schritt voraus.

Eine pauschale Verdammung hätte auch den Nachteil, viele normale junge Menschen, die aus Neugier oder zur persönlichen Entwicklung Psychedelika wie LSD versuchen, vor den Kopf zu stoßen und extremistischen Hysterikern in die Arme zu treiben. Hier ist eine Differenzierung nötig.

Schlimm ist vor allem die Frechheit, wie hysterische Ideologien alle Tatsachen in ihr genaues Gegenteil verdrehen. Biologisch dominante Frauen fanden sich aufgrund schiefer Wahrnehmung benachteiligt und unterdrückt, womit im 19. Jahrhundert die erste feministische Welle begann, sämtliche abendländische Kultur der Geschlechterergänzung zerschlug, und damit unermeßlich viel Leid über die Menschheit brachte. Immer warfen sie Männern und einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚Patriarchat’ kraß falsches vor, was für sie selbst freilich galt. Unzählige Schlammschlachten gegen abendländische Männlichkeit führten sie seit 150 Jahren, alle von ihnen mit katastrophalen Folgen, viel unnötigem unmenschlichem Leid, Verwirrung, und politischen Folgeschäden wie durchgeknallter Politik hysterischer Extremisten. Genauso werfen nun hysterische Klimapaniker, deren Wahnideen teilweise auf Psychedelika gründen, ausgerechnet den halbwegs normal gebliebenen vor, psychotisch zu sein.

«Klimahysterie auf der Psychocouch
9. Oktober 2019 Holger Douglas

Nach dem ersten Blick in die Zeitschrift könnte man gleich denken, sich verlesen zu haben. Nein, nicht diejenigen, die der blanke Horror ergreift ob der angeblich menschengemachten Klimakatastrophe, nicht diejenigen, die glauben, ein Spurengas in der Atmosphäre packe die Erde in Watte und lasse die Temperatur steigen, nicht diejenigen, die ganz laut „Wir haben keine Zeit mehr!” rufen, gehören auf die Psychocouch – nein, sondern jene, die Zweifel äußern. …

Aus dem Artikel erhellt sich auch, wie weit fortgeschritten Klimapsychosen schon gediehen sind. So habe die American Psychological Association bereits 2008 eine Arbeitsgruppe zum Thema ‚Klimawandel’ ins Leben gerufen und warne vor „profunden psychosozialen Verwerfungen durch den Klimawandel”.

„In der jüngeren Zeit haben sich global verschiedene Psychologen und Psychotherapeuten in Anlehnung an die Proteste der Jugend mit der Initiative ‚Psychologists/Psychotherapists for Future’ gleichermaßen positioniert, sie kennzeichnen den Klimawandel als ‚existenzielle Bedrohung’.”…

Gegen ganz hartnäckige ‚Klimaleugner’ helfe dann nur noch, Therapien und Schuldempfinden aufzubauen. Davon ausgenommen sollen übrigens die FFF-Kiddies sein. Sie seien „existenziell gesund”, diagnostiziert Diplom-Psychologe Chmielewski

Kommunisten haben es vorgemacht: Wer nicht denkt, was jeder zu denken hat, ist ‚krank’ und wird in Umerziehungslager gesteckt. Kritiker der Theorie vom menschenverursachten Klimawandel in Irrenanstalten. Die Klimasekte nimmt allmählich bedrohliche Formen an.

Bei Biologen, die noch an alte Weisheiten wie „es gibt nur zwei Geschlechter” glauben, wird der Psychoterror schon drastisch ausgeübt, wie etwa Professor Ulrich Kutschera erfährt. Da paßt, daß die Zeitschrift auf ihre eingeführte „geschlechtersensible Schreibweise” hinweist»5 (Junge Freiheit)

Die HysterikerInnen wurden zu Ärzten; das Land zu einer Psychiatrie mit offenen Grenzen. Verrückt ist das schon lange, wie mein so gut wie ungelesenes Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” zeigte. Leider wird es ignoriert. Ich habe vor Jahrzehnten schon rechtzeitig darauf hingewiesen. Aber in einer verrückten Welt werden Normale ausgelacht und nicht ernstgenommen.

«Menschen, die diese gerade beschriebene, für sie ganz offenkundig ‚existenzielle Grenzsituation’ zum Anlaß nehmen, um all diejenigen, die anderer Ansicht sind als sie, diejenigen, die die ‚Apokalypse’ verleugnen, die „die menschliche Verursachung des Klimawandels als Lüge abweisen”, die den „menschengemachten Klimawandel verharmlosen”, ihm nicht die „oberste Priorität einräumen” wollen, zur akuten „Eigen- oder Fremdgefährdung” erklären. Menschen, die ihre eigene, offenkundige Psychose damit bekämpfen wollen, daß sie alle normalen, daß sie einen „Großteil der Weltbevölkerung”, der die These vom menschengemachten Klimawandel – im Gegensatz zu ihnen – für einen Witz hält, zu Kranken erklären.

Es ist wie ein Aufstand im Irrenhaus, gleicht dem Versuch, das Perverse zu normalisieren und mündet in den Satz: „Die Patienten – das sind wir alle”. …

Der von Chmielewski für gegeben erachtete und von Menschen gemachte Klimawandel ist eine solche ‚existenzielle Krise’, in der sich Chemielewski wohl seiner eigenen Sterblichkeit bewußt geworden ist, weshalb er von „Apokalypse” spricht, von der „drohenden Zerstörung der Welt”, der „Verleugnung der Realität”: Die Erde stehe am Abgrund.

Dieser fast schon mythische Glaube an eine unglaubliche Menschenmacht, die um ein Vielfaches stärker ist, als alle Energie, die die Sonne aufwenden könnte, um das Klima auf der Erde zu beeinflussen, führt bei Chemielewski dazu, daß er die Legitimität von Kritik an dieser absurden Idee leugnet. Die Angst vor der Apokalypse und dem eigenen Tod im Fegefeuer der menschengemachten Klimakrise, treibt ihn so weit, diejenigen, die seinen Wahn nicht teilen, pathologisieren zu wollen, sie zum Behandlungsgegenstand seiner Zunft der Psychotherapeuten zu machen, also derjenigen, die wenn sie andere behandeln wollen, immer einen Teil von sich behandeln, denn, wie Chemielewski sagt: „Die Patienten, das sind wir alle”.

Derartige selbstreferentielle Zuschreibungen einer Erkrankung, können nur aus einem wirklich verwirrten Gehirn entspringen, so daß uns Chemielewski davon überzeugt hat, daß er ein Patient seiner eigenen Diagnose ist.

Er sollte sich daher einer Therapie unterziehen, die – wir folgen hier seinen Vorschlägen – darin bestehen kann, seine ‚existenzielle Neurose’ durch die Aufnahme einer weniger für ihn belastenden Tätigkeit, z.B. als Bauarbeiter zu bekämpfen. …

Dieser Blogpost basiert vollständig auf dem Beitrag „Die Verleugnung der Apokalypse – der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie”, den Fabian Chmielewski im Psychotherapeutenjournal, das von der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten herausgegeben wird, veröffentlicht hat.

Wir wenden ausschließlich die Konzepte und Folgerungen an, die Chmielewski angewendet hat und zeigen, daß nicht diejenigen, die am menschengemachten Klimawandel zweifeln, therapiebedürftig sind, sondern derjenige, der den normalen Zweifel anzweifelt und sich ansonsten als Herbeirufer der Apokalypse betätigt. Diese Vorgehensweise zeigt, daß der wissenschaftliche Gehalt des Textes von Chmielewski gleich null ist. Es handelt sich bei seinem Text um einen ideologischen Text, den wir als Ergebnis einer Psychose ansehen, was den Vorteil hat, daß man auf Grundlage von ICD-10 diagnostizieren und behandeln kann und nicht wie Chmielewski eine neue psychische Störung erfinden muß. Es ist erschreckend, daß textueller Unrat wie der von Chmielewski im 21. Jahrhundert unkommentiert in der Zeitschrift eines Berufsverbandes erscheinen kann. Es zeigt, wie weit die wissenschaftlichen Standards in Deutschland gesunken sind, wobei natürlich in Rechnung gestellt werden muß, daß die entsprechenden Standards in der Psychotherapie nie besonders hoch waren.»6 (Science Files)

Eine kleine Fußnote der Absurdität sind Plasikmüllberge, die von den vermeintlichen Umweltschützern hinterlassen wurden. Ebenso absurd war, daß XR an mehreren Orten dabei erwischt wurde, mit Dieselgeneratoren (!) den für ihre Protestaktionen benötigten Strom zu erzeugen.

«Müll am Potsdamer Platz 8. Oktober 2019

Der Klima-Protest der Aktivistengruppe Extinction Rebellion ist gerade erst gestartet. Doch schon nach einem Tag fällt einiges an Müll an, darunter jede Menge Plastik. Der Potsdamer Platz versinkt im Unrat – und das bei einem Klima-Streik! …

Einige nahmen ihre Transparente, Banner und Schlafsäcke wieder mit, als sie im Zuge der Räumung den Platz verließen, andere hingegen nicht. Laut B.Z.-Informationen füllten Plastikfolien, Aufbauten und anderer Unrat allein einen ganzen Container der Berliner Stadtreinigung (BSR).

11,5 Kubikmeter Müll allein am Potsdamer Platz

Auf B.Z.-Anfrage teilte Sebastian Harnisch, Sprecher der BSR, am Dienstag mit: „Die BSR ist von der Polizei für die Reinigung des Potsdamer Platzes angefordert worden. Im Zuge der dortigen Reinigungsarbeiten haben wir ca. 11,5 Kubikmeter Müll eingesammelt. …

Außerdem sei im Rahmen der Protestaktion Bauschutt (z.B. Zement, Badewannen) angefallen. Für die Beseitigung dieses Mülls sei die BSR allerdings nicht zuständig. … Im Verhältnis zur Straßenfläche, die für die Aktion in Anspruch genommen wurde, ist das Abfallaufkommen jedoch recht hoch gewesen.”»7 (BZ)

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2019/10/13/200-000-um-extinction-rebellen-zu-bezahlen-kampf-gegen-das-aussterben-kann-zum-aussterben-fuhren/

2 «Extinction Rebellion co-founder supports psychedelic disobedience
LIFE & CULTURE NEWS
A member of the climate activist group has championed the idea of a mass ingestion of psychedelics in protest against strict drug laws
20 August 2019
TextBrit Dawson
Extinction Rebellion (XR) has been integral in bringing climate conversations to the forefront, causing mass disruption across the country and undoubtedly playing a role in the government’s declaration of a climate emergency. The group’s latest venture? Mass ingestion of psychedelic drugs.
If you think this sounds weird, it’s because it is. Previously encouraging civil disobedience, XR co-founder Gail Bradbrook has reportedly now called for psychedelic disobedience – basically loads of people doing mind-bending drugs in protest against the UK’s draconian laws.
Speaking at a conference on psychedelics in London last week (August 16), Bradbrook said: “I would support a mass civil disobedience where we take medicine to tell the state they have absolutely no right to control our consciousness and to define our spiritual practice.”
The activist explained that psychedelics played a part in her founding of the movement, though confirmed it wasn’t XR’s policy to promote drug use.» (https://www.dazeddigital.com/life-culture/article/45687/1/extinction-rebellion-co-founder-psychedelic-disobedience-protest-uk-drug-laws)

3 «Earth Day’s founding in 1970 and the environmental movement owe much to the popularization of LSD in the 1960s» (https://democracychronicles.org/extinction-rebellion/)

4 «Steve Jobs made several mentions throughout his lifetime about his LSD experiences being incredibly important to him. … In an interview with Wired, an early Cisco employee named Kevin Herbert said that a drug like LSD can be an effective tool in problem solving. He believed it so strongly that he stepped in to prevent Cisco from ever drug testing a technologist. … One half of the famous Watson and Crick, Francis Crick reportedly discovered the double-helix structure of DNA in 1953 while under the influence of LSD. … Mullis is a scientist known for making a major improvement on a process called the polymerase chain reaction, or PCR technique. This is now a commonplace (and invaluable) method for scientific research on DNA. When the BBC asked him if his achievement would have been possible without his use of LSD, he said, “I don’t know. I doubt it. I seriously doubt it.”» (https://www.businessinsider.com/scientists-and-geniuses-who-used-drugs-2013-8?IR=T)

5 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/klimahysterie-auf-der-psychocouch/

6 https://sciencefiles.org/2019/10/09/klimawandel-leugner-sind-ein-fall-fur-die-psychiatrie-oder-sind-die-therapeuten-krank/

7 https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sieht-so-eine-umweltfreundliche-klima-demo-aus

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com