Denker und Dichter

Schlagwort: Männlichkeit

Vielrassige Weißheit, mehrgeschlechtliche Männlichkeit

Vielrassige Weißheit, mehrgeschlechtliche Männlichkeit

Die nächste Stufe kollektiven Wahnsinns ist erreicht, nachdem die erste feministische Welle um 1900 politische Hysterie zu verbreiten und salonfähig zu machen begann.

Daß es in den USA Menschen gibt, die 2015 Präsident Trump gewählt haben, ihn 2020 vermutlich wiedergewählt hätten, wenn nicht zahlreiche heldenhafte Musterdemokraten dieses schlimme Schicksal korrigiert hätten, indem seit Jahrzehnten verstorbene Tote wählten, teils mehr Wähler abstimmten als es Wahlberechtigte gab, große Stimmenpakete auftauchten, die illegal außer Landes gebracht, ausgefüllt für den richtigen Kandidaten Biden dann wieder in Lastwagen zurückgekarrt wurden, wo sie zufällig in einer Auszählpause am frühen Morgen auftauchten, also die Existenz von Personen, die das wählen, was unsre neutrale, umfassend informierende und seriöse Presse fünf Jahre lang als das personifizierte Böse dargestellt hatten, nachdem sie zuvor Obama neun Jahre als Lichtgestalt und Messias bejubelt hatten, völlig sachlich, ausgewogen und fair, ist natürlich nicht akzeptabel.

Wie kann es Menschen geben, die einfach nicht woker Ideologie folgen? Fürwahr, da muß es einen Sündenbock geben. Leider sind manche historisch beliebte Sündenböcke dieser durchdrehenden Presse nicht mehr verfügbar, weil sie von vergangenen Diktaturen zu sehr mißbraucht wurden und es daher geistiger Selbstmord wäre, schon wieder auf dieselben einzudreschen. Aber heh, spätestens seit 1968 haben wir neue Sündenböcke, den ‚weißen heterosexuellen (alten) Mann’, der bekanntlich an allem Übel der Welt schuld sei.

Deshalb gilt es ja als progressiv, ihn weltweit überall, wo er seine Heimat hatte wie in Europa, oder die Mehrheit stellte, zu verdrängen. Die Abschaffung von Weißheit ist ausgemachtes Ziel; wichtiges Etappenziel in unsrer Zeit ist, die Mehrheit des Sündenbockes abzuschaffen. Indem man erst Frauen, dann Nichtheterosexuelle, schließlich Nichtweiße gegen den Sündenbock aufbrachte, sollte es klar sein, daß eine Mehrheit gegen ihn immer und überall zu schaffen war. Doch es könnte ja geschehen, daß Frauen mal nicht so wählen, wie woke Ideologie es ihnen einflüstert. Eijajaja, wie gefährlich! Also muß der weiße Mann für alle Zeiten durch Verdrängungskreuzung, Nichtfortpflanzung, Masseneinwanderung und demographische Bombe erblich ausgelöscht werden, damit nie wieder die Gefahr besteht, daß vernünftige, nicht von Ideologie verkleisterte ‚weiße, heterosexuelle (alte) Männer’ an die Macht kommen und die schöne Kulturrevolution am Ende noch Fahrt verliert. Das darf nicht sein!

Daher müssen wir nun auch die gefährliche ‚Weißheit’ Nichtweißer erkennen und ausmerzen, um ‚weißes’ Denken auszumerzen. Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für ‚Antirassismus’. Denn bekanntlich sind Weiße ja geborene Rassisten aufgrund ihrer Hautfarbe. Dagegen sind Nichtweiße geborene Antirassisten, aufgrund ihrer Hautfarbe. Das gilt auch, wenn sie im südafrikanischen Parlament singen „Tötet die (weißen) Buren!”, von denen ständig viele grausam ermordet werden. Aber Kind, hast du das etwa noch nicht gewußt? Dann lern fleißig woke Ideologie! Sonst bist du ganz böse, nämlich weiß und rassistisch – selbst wenn du nicht weiß bist. Wenn du nicht so denkst, wie ein woker Mensch zu denken hat, bist du ein multirassischer Weißer. Also jeder Nichtweiße, der falsch denkt, ist geistig ebenfalls weiß. Weiße sind dagegen immer weiß, ganz egal was sie denken. Klaro? Allerdings, wenn du dich dieser wirren Ideologie verschreibst, dann darfst du kurzerhand vergessen, daß du weiß bist. Denn dann bist du woke, und woke schlägt alles. Woke ist modern. Woke ist der Trumpf. Den Woken gehört die Welt. Woke ist die Ideologie einer Generation, die meint, die alte Welt zerschlagen zu müssen, um selbst einen Platz in ihr zu finden, also strukturell dasselbe wie nationalsozialistische Ideologie für die Jugend der 1930er. Aber nicht laut hinausposaunen – solche strukturellen Zusammenhänge hören woke Leute nicht so gerne.

Wenn es gelingen soll, jegliche Opposition für immer zu verhindern, reicht es also nicht, ‚weiße heterosexuelle (alte) Männer’ in ihren einstigen Heimaten für immer zur erlöschenden, aussterbenden Minderheit zu degradieren. Denn das Böse ist immer und überall! Jeder kann zum bösen Weißen werden, einfach so durch falsches Denken! Also wenn du diesen Artikel liest, bist du dadurch automatisch ein böser multirassischer Weißer! Ganz egal, wie deine Haut schimmert, durch das Lesen dieses Artikels wirst du böse, genauer gesagt: multirassisch weiß!

Nun ist diese schlagende Erkenntnis nicht einmal neu. Geklaut ist sie – wieder einmal – bei Feministinnen. Diese geistig hoch produktive Kaste, deren Genialität alles überstrahlt, was es sonst an geistiger Produktion in der Welt gibt, hat nämlich bahnbrechende Erkenntnisse hervorgebracht:

* Logik ist ein patriarchalisches Konstrukt! Die wahre Feministin braucht keine Rücksicht auf Logik zu nehmen, darf das eine und das Gegenteil zugleich fordern, je nachdem, was gerade nützlicher ist!

* Objektivität ist eine ganz böse Erfindung des ‚strukturellen Patriarchats’! Die Wahrheit ist feministisch, und zwar das, was eine feministische Frau gerade fühlt. Wenn sie sich ‚benachteiligt’ fühlt, dann ist sie das auch. Beweis: ihr Gefühl. Die bloße Existenz von Männern beweist die Richtigkeit dieser Schlußweise.

Lange bevor es das geniale Konzept ‚multirassischer Weißheit’ gab, gab es analoge feministische Konzepte, von denen die multirassische Weißheit abgekupfert ist, was schon wieder die Überlegenheit des Feminismus beweist, die so ziemlich sämtliche Irrationalität und Hysterie, die unsere Gesellschaft heute befallen hat, erfunden und zuerst aufgebracht hat. Sogar die ‚Ästhetik des Faschismus’ ist abgekupfert von der Selbstdarstellung streitbarer Schwestern der ersten feministischen Welle vor dem Ersten Weltkrieg, was übrigens feministische Quellen belegen – siehe meine Bücher.

Was ein Mann sagte, war offenkundig patriarchalisch, weshalb sie von feministischen Debatten auch ausgeschlossen waren. Doch auch Frauen flogen seit 1968 ganz schnell aus feministischen Zirkeln, wenn ihre Gedanken nicht feministisch korrekt genug, also ‚patriarchalisch’ oder ‚männerfixiert’ waren, weshalb viele der heute allgemein anerkannten Grundsätze des Feminismus von lesbischen, männerhassenden Feministinnen stammten. Esther Vilar konnte bereits um 1970 ihr erstes Werk zum Thema „Der dressierte Mann” zunächst nicht veröffentlichen. Denn obwohl Esther Vilar sich selbst als Feministin sah, so doch als anständige, die nichts gegen Männer hat. Deshalb wurde sie angefeindet, von Alice Schwarzer gar in ‚Faschismusnähe’ gerückt, nach dem Motto: Wer anders denkt als wir, denkt faschistisch, und wenn es sich um eine emigrierte Jüdin handelt. Alice Schwarzer hat damals auch tabubrechend auf Esther Vilars jüdischer Identität in einem Satz mit Faschismusvorwurf herumgehackt. Später wurde Alice Schwarzer mit zwei Bundesverdienstkreuzen geehrt, die seitdem die ranghöchste Beleidigung darstellen, die unsere Republik zu vergeben hat.

Zurück zu Esther Vilar, einer Frau, die sich selbst sogar als Feministin sah. Doch beides schützte sie nicht davor, gleich als ‚patriarchalisch’, schlimmer noch (sofern das in feministischer Unlogik noch verschlimmerbar ist) als ‚faschistisch’ angefeindet zu werden. Jeder Frau, die nicht linientreu feministisch dachte, wurde vorgeworfen, von ‚patriarchalischem’ Denken und Fühlen befallen zu sein. Also natürliche Liebe zu Männern oder gar Empathie für männliche Verlierer war ein ganz schweres feministisches Vergehen, das deshalb auch selten geworden ist. Esther Vilar schrieb, sie habe ihr Manuskript an alle außer einem Verlag des deutschsprachigen Raumes geschickt gehabt und von allen eine Absage erhalten, bevor der letzte ihren späteren Kassenknüller und berühmten Erfolg schließlich annahm. Meine Bücher hat nie ein Publikumsverlag angenommen. Das liegt daran, daß ich falsch denke. Selbst wenn ich eine Frau wäre, würde ich behandelt wie damals Esther Vilar oder schlimmer, weil Ideologisierung und Intoleranz seit 1970 zugenommen haben. Heute sind wir viel fortschrittlicher als damals! Das soll heißen, Haß, Einseitigkeit, Intoleranz, Zensur und Unterdrückung Andersdenkender sind heute viel weiter fortgeschritten als 1970, als die woke Methodik von FeministInnen gerade erfunden wurde.

Zu ihrem Entsetzen stellten Feministinnen schließlich fest, daß nicht nur Männer falsch denken, was sich ja leicht erklärt, denn die sind ja männlich und denken daher per definitionem falsch. Nein, schlimmer noch, auch Frauen denken oft falsch, sind also ‚patriarchalisch’, denken dann logisch, haben die böse patriarchalische Unterdrückung verinnerlicht, weshalb sie nicht fähig sind zur Wahrheit weiblich-feministischer Gefühligkeit, die beliebiges und das Gegenteil gleichzeitig empfinden, fühlen und in Betroffenheit umformen kann, aus der heraus sie dann für ihre Utopie kämpfen. Doch dabei blieb es nicht. Außer männlich denkenden, weil logischen oder sachlichen, Frauen gab es bald auch noch Schwule und Lesben, die politisch inkorrekt dachten. FeministInnen waren entsetzt. Was sie als ihre Klientel aufgebaut hatte, war immer noch anfällig dafür, auf logische, folglich patriarchalische, Abwege zu geraten. Sie erfanden immer neue Gender, doch auch gegenderte Personen konnten falsch denken. Schließlich dachten sie sich die Trans-Hysterie aus, doch nicht einmal Transpersonen, die im Sport leibliche Frauen an die Wand spielten, waren davor gefeit, politisch inkorrekt zu denken.

Wir sehen also, daß es seit langem eine vielgeschlechtliche Männlichkeit, ein gegendertes Patriarchat gab, bevor die multirassische Weißheit entdeckt wurde, die bahnbrechendste Entdeckung, der Stolz des menschlichen Geistes.

Wer Spuren von Ironie findet, darf sie behalten.

Der dritte, demographische Weltkrieg hat schon begonnen

Der dritte, demographische Weltkrieg hat schon begonnen

Während Millionen überwiegend männliche Migranten ungehindert über offene Grenzen illegal bei uns eindringen, weil die Regierung gültiges Recht täglich brechen läßt und daran arbeitet, es nachträglich abzuschaffen, entsteht in Afrika und Arabiën akuter Männermangel. Syrische Frauen haben bereits beklagt, es seien fast keine jungen Männer mehr da und sie hätten keine Aussicht, einen Mann zum Heiraten zu finden. Der syrische Präsident ruft seit mehr als einem Jahr zu uns geflohene Landsleute in das wieder befriedete Syriën zurück. Doch unsrer Regierung, die wie seit 1969 verläßlich immer genau das tut, was für autochthone Männer am schlimmsten ist, die jede feministische Erniedrigung und Beschädigung unterstützt und gesetzlich verankert hat, will die Syrer nicht wiederhergeben, die uns nicht nur viel Geld, sondern auch viele Frauen kosten.

«Viele fänden sonst keinen Mann
Tunesierinnen fordern die Polygamie zurück
Guido Felder, Ausland-Redaktor | Publiziert am: 24.01.2019 …

Tunesierinnen wollen, daß Männer wieder mehrere Frauen gleichzeitig heiraten dürfen. Hinter der abstrusen Forderung steckt ein großes soziales Problem. …

Eine Mehrfrauen-Ehe käme den immer zahlreicher werdenden Single-Frauen entgegen. Zghal sagt in tunesischen Medien: „Die Hoffnung, heiraten zu können, liegt bei Tunesierinnen nur gerade bei 13 Prozent.” …

Die Monogamie fördert in den Augen Zghals den Ehebruch. …

In Tunesien gibt es tatsächlich zu viele Frauen, die keinen Mann finden. Viele Männer verlassen das Land, und viele von jenen, die bleiben, können sich eine Hochzeit gar nicht mehr leisten.” …

Wie kann aber das Problem mit dem Frauen-Überschuß gelöst werden? Tunesien-Kenner Ben Hamida: „Das Problem bleibt bestehen, solange die Migration anhält.”»1 (Blick.ch)

Es werden von Natur aus genau passende Anzahlen von Mädchen und Jungen geboren. Migration ist fast immer weit überwiegend männlich. Logische Folge ist, daß es nicht genug Mädchen für unsere Jungen und Männer geben kann, wenn sich fremder Männerüberschuß mit unseren Mädchen verpaart. Wer die numerische Logik nicht begreift, ist gemeingefährlich dumm, gefährdet in Politik und Handeln unsere Existenz. Eine weitere Störung in Form von Empathieversagen ist es, über unsere Jungen oder den Verfasser Häme auszuschütten, wie es seit Jahrzehnten getan worden ist. Es ist nicht Frage des Charmes, der Intelligenz oder Tüchtigkeit, ob alle unsere Männer bei solchen Zahlenverhältnissen Mädchen finden, sondern es ist schlechthin unmöglich. Gewählt werden von weiblicher Wahl oft weder intelligente, noch tüchtige Männer, sondern es wird vielfach nach sehr schrägen Moden oder Launen entschieden. Das weisen meine Bücher seit über 30 Jahren nach. Empathieversagen gegenüber männlichen Verlierern ist Kardinalproblem abendländischer Zivilisation seit der ersten feministischen Welle im 19. Jahrhundert, die das Gleichgewicht zerstörte.

Meine Bücher beweisen und erklären das Empathieversagen, doch diese werden aufgrund eben des Empathieversagens, das in ihnen beschrieben wird, verächtlich abgetan und gar nicht erst gelesen, so daß dieses Empathieversagen weiter besteht, statt debattiert und abgestellt zu werden. Das ist ein Teufelskreis! Zu brechen ist dieser nur, indem die Bücher endlich gelesen werden, verflixt noch mal! Was für eine Blockade?! Die Wahrheit wird seit Jahrzehnten formuliert, aber nicht gelesen. Wer sie sagt, wird persönlich angegriffen, verhöhnt, ausgelacht, ihm ein Aluhut angedichtet, des Unsinns und der Verschwörungstheorie bezichtet. Nichtleser sind das Problem! Sie begreifen logische Zusammenhänge nicht! Es ist nicht Fehler von Argumenten oder Büchern, wenn diese nicht gelesen werden, sondern der Fehler liegt bei den Nichtlesern.

Wenn männliche Migranten das Geschlechterverhältnis verändern, ist es eine Frage der Logik, daß Männer überzählig bleiben müssen und chancenlos werden. Wer das nicht begreift, soll aufhören, andere, die weniger dumm sind, noch zu verhöhnen, sondern sich entmündigen lassen. Politik darf nicht von illusionistischen Dummköpfen bestimmt werden, die unsere Welt kaputtmachen und unser Leben und das unsrer Kinder zerstören, weil sie zu naïv sind, die Folgen ihres Tuns zu begreifen! Dann schwurbeln sie emotional rum, erschlagen Kritiker mit der Nazikeule, der Fremdenfeindlichkeitskeule, flirten den Männerüberschuß an, ohne zu merken, was sie anrichten. In Syriën, Tunesiën und wohl auch anderen afrikanischen Ländern jammern Frauen bereits, daß dort viel zu wenige Männer verblieben sind, sie keine Heiratschance mehr haben. Manche fordern sogar Wiedereinführung der Polygamie, damit sie sich wenigstens einen Mann mit anderen Frauen teilen können! So kraß ist dort der Männermangel!

Aber was tut die feministische Gesellschaft mit Männern bei uns, die seit Jahrzehnten auf das spiegelbildliche Problem des Frauenmangels oder Männerüberschusses bei uns hinweisen? Sie lacht uns aus! Sie verhöhnt uns ! Sie tritt nach, hämt höhnisch, mäkelt am Charme herum, was die harten Fakten sowohl des Zahlenverhältnisses, als auch ungerechter einseitig weiblicher Selektionsmacht, die biologisch verankert ist, völlig ignoriert. Und genau das ist der evolutionäre Kern der Empathielücke gegenüber Männern. Meine Bücher erklären das, doch die liest ja fast niemand. Sogar viele ‚Männerrechtler’, die alles schon zu wissen glauben, dann alberne Sprüche klopfen wie „Wir brauchen keine neuen Bücher. Es ist alles schon geschrieben. Wir wissen alles schon”. Halleluja! Das hat gerade noch gefehlt! Nach 150 Jahren dämlichem Feminismus auch noch statt einer echten Gegenbewegung unsolidarische Pseudomännerrechtler, die sich weigern, neue Argumente und Themen zu betrachten!

Es ist eine Unverschämtheit, was mit unsren Männern und Jungen angestellt wird, deren Männlichkeit aberzogen, in den Dreck gezogen, deren geistiges und seelisches Rückgrat gebrochen worden ist, von zusätzlicher Verwirrung durch Genderung ab dem Kindesalter ganz zu schweigen. Es ist eine unverschämte Grausamkeit, sie zusätzlich mit einer Empathielücke zu quälen, die zu einem völligen Empathieversagen ausgewachsen ist. Dieses Empathieversagen ist so total, daß wir nur auf Leiden von Frauen reagieren, wenn diese vergewaltigt oder gemessert werden. Männer sind öfter Opfer von Gewalt, aber die größte Bürde männlichen Lebens sind spezifische Bürden, die zu allen Zeiten nur Männern auferlegt wurden, nicht Frauen. Frauen sind das bevorzugte Geschlecht, und werden bereits von unserer Wahrnehmung unbewußt bevorzugt. Ich beweise das in Büchern. Doch die liest ja keiner – wegen der Empathielücke, weil feministische Weltsicht sich bereits festgesetzt hat, und weil es evolutionär angelegt ist, Kinder und Frauen als hilfsbedürftig wahrzunehmen.

Ist es nicht ein Skandal, daß jahrzehntelang keinerlei Beachtung den Erschwernissen männlichen Lebens gegeben wurde, während man in einem Rausch hysterischer radikalfeministischer Forderungen und Umdeutungen schwelgte, bis man die Realität völlig aus den Augen verloren hatte?

Ist es nicht ein Skandal, daß erst die Frauen Afrikas protestieren müssen, daß es wegen Migration dort zu wenige Männer gibt, damit man uns glaubt, daß es bei uns wegen Migration zu viele Männer und zu wenige Frauen gibt? Aber nein, völlig von der Wirklichkeit losgelöste Phantasten von Linken, Grünen und Feministen schweben in einem Wahnbild hysterischer Ideologie, glauben, der Welt etwas gutes zu tun, während sie fürchterliches anrichten, das europäische Kultur und Männer für immer auszurotten droht.

Nochmals: Mädchen fallen nicht vom Himmel. Sie werden auch nicht wie Geld von einer Zentralbank gedruckt. Wir haben nicht ein einziges Mädchen zuviel. Wir haben kein Mädchen abzugeben, nicht ein einziges. Schon aufgrund des Feminismus blieben zu wenige für unsere Jungen. Wer das nicht begreift, ist zu dumm oder zu verblendet, um politische Verantwortung zu übernehmen, sei sie aktiv oder passiv. Ihre linksfaschistischen ANTIFA-Sprüche und Tiraden können diese geistig unreifen Personen einstecken. Politische Verantwortung darf nicht Personen übertragen werden, deren Persönlichkeit in Kindesalter oder Unreife steckengeblieben ist. Die Lage ist ernst. Wir sind zu lange von Hysterikern regiert worden.

Ist es nicht ein Skandal, daß erst die Frauen Afrikas protestieren müssen, daß es wegen Migration dort zu wenige Männer gibt, damit man mir glaubt, daß es bei uns wegen Migration zu viele Männer und zu wenige Frauen gibt? Aber nein, völlig von der Wirklichkeit losgelöste Phantasten von Linken, Grünen und Feministen schweben in einem Wahnbild hysterischer Ideologie, glauben, der Welt etwas gutes zu tun, während sie fürchterliches anrichten, das europäische Kultur und Männer für immer auszurotten droht.

Nochmals: Mädchen fallen nicht vom Himmel. Sie werden auch nicht wie Geld von einer Zentralbank gedruckt. Wir haben nicht ein einziges Mädchen zuviel. Wir haben kein Mädchen abzugeben, nicht ein einziges. Schon aufgrund des Feminismus blieben zu wenige für unsere Jungen. Wer das nicht begreift, ist dumm, zu dumm, um politische Verantwortung zu übernehmen, sei sie aktiv oder passiv. Eure linksfaschistischen ANTIFA-Sprüche und Tiraden können diese geistig unreifen Personen einstecken. Politische Verantwortung darf nicht Personen übertragen werden, deren Persönlichkeit in Kindesalter oder Unreife steckengeblieben ist. Die Lage ist ernst. Wir sind zu lange von Hysterikern regiert worden.

Nochmals: Wir haben kein einziges Mädchen mehr als wir selbst brauchen; umgekehrt fehlen uns sogar welche. Migration aber spült Männer ins Land, die unser Geld nehmen und dann gewöhnlich auch sexuelle Bedürfnisse haben und sich um unsere Mädchen bemühen.

Daher ist solche Migration männerfeindlich, denn sie verdrängt unsre eigenen Jungen und Männer bei Mädchen und fruchtbaren Frauen, betrügt sie nicht nur um erfülltes Leben, sondern auch um Fortpflanzung; außerdem werden Kultur und Volk durch Verdrängungskreuzung abgeschafft, was einer Methode biologischer Kriegsführung gleichkommt, die verboten ist und als Genozid geahndet wird, wenn es sich um andere Völker handelt. Doch der inverse Rassismus unsrer Zeit tut dem Abendland und Deutschland etwas an, das auf anderen Kontinenten Entsetzen auslösen würde, oder undenkbar wäre. Andere sind nicht so instinktlos und verblendet, sich so etwas anzutun.

Fußnote

1 https://amp.blick.ch/news/ausland/viele-faenden-sonst-keinen-mann-tunesierinnen-fordern-die-polygamie-zurueck-id15132930.html

Neid als Ursache des Feminismus und zeitgenössischer Probleme

Neid als Ursache des Feminismus und zeitgenössischer Probleme

Seit Urzeiten unterschieden sich überall die sozialen Aufgaben beider Geschlechter deutlich und stark; beide ergänzten sich, woraus ein Tausch und Füreinander zwischen beiden Geschlechtern entstand. Dies ließ verbindende Bezüge, anteilnehmende Gefühle und Verantwortung füreinander reifen. Äußerlich gesehen war Männerkleidung in alter Zeit oft farbenfroh und ornamentiert, dennoch meist sehr verschieden von weiblicher.

Ethnologisches Verständnis erfordert, Werte und Vorstellung der eigenen Epoche, Umgebung und Kultur aufzugeben. Männer waren nicht weibisch, wenn sie farbenfrohe und mit Ornamenten geschmückte Trachten trugen, die auch keine Mode waren, sondern über viele Generationen tradiert. Im Gegenteil, Frauen der westlichen Zivilisation ‚stahlen’ Farbe, männliche Berufskleidung und Trachten, und verweiblichten sie.

Zum Beispiel: Germanische Krieger trugen einst den Pagenschnitt, zu sehen noch auf Fresken der Westgoten in Ravenna. Dieser war bis vor wenigen Jahrhunderten männlich und militärisch. Während der ersten feministischen Welle verwandelten ‚Flapper’ der 1920er den Pagenschnitt in eine weibliche Mode. Seitdem gilt er als weibisch oder unmännlich.

Klassische Männer hatten alle Gefühle und Ausdrucks­mög­lich­kei­ten einschließlich Tränen, waren dabei aber männlich und stark. Siehe den vorigen Band der „Flaschenpost”. Während des Sturms und Drangs, einer literarischen Zwischenära nach dem Barock, ungefähr zeitgleich mit der Französischen Revolution, beschrieb Johann Wolfgang von Goethe in seinem literarischen Durchbruch, seinem ersten Erfolgsbuch „Die Leiden des jungen Werthers”, wie Werther Lotte die Gesänge des Ossians mit Tränen in den Augen vorlas. Später nahm weiblicher Neid auf alles männliche den Männern jene Ausdrucksmöglichkeit weg, so daß sie weiblich wurde und folglich für weibisch und unmännlich bei Männern galt. Gleiches betrieben feministische Wellen auf vielen Ebenen.

Feministische Wellen gründen auf Neid statt Liebe. Statt Männer und Männlichkeit zu lieben, beneiden feministisch angekränkelte Frauen Männer und Männlichkeit, wollen wie Männer sein und selbst die Attribute der Männlichkeit haben. Das ist die grundlegende sexuelle Perversion des Feminismus.

Daher raubten Frauen Männern männliche Rollen, Ansehen, Attribute, einschließlich Farben und Tränen. Als Folge verarmte Männlichkeit zunehmend, während Weiblichkeit alles erhielt. Ursache ist feministischer und weiblicher Neid statt echter Liebe.

Dies war ein kurzer Auszug aus dem fünften Band der „Flaschenpost in die Zukunft” mit dem Arbeitstitel: „Die Botschaft: Rettung der Identitäten”. 26 meiner früheren Bücher sind hier aufgeführt.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com