Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Kulturrevolution (Seite 1 von 4)

Gesinnungslenkung statt Zensur

Heute gibt es wirksamere und unauffälligere Formen der Gesinnungskontrolle als klassische Buch- und Pressezensur, die bestimmte Bücher oder Artikel verbot. Sie kommt immerhin noch vor, als etwa soziale Medien wie Twitter und Facebook jeden Versuch sperrten, einen Artikel über korruptes Verhalten des linken Kanidaten Joe Biden zu veröffentlichen, das von fast allen MS-Medien peinlich ignoriert wurde. Denn Medien sind heute nicht mehr Berichterstatter, sondern Partei mit klaren ideologischen Zielen wie die Wahl von Präsident Trump oder der AfD zu verhindern.

Moderne Zensur ist unauffällige Meinungslenkung, die im Idealfalle den Betroffenen selbst gar nicht bewußt, ja von ihnen selbst betrieben wird. Schon in Kindergarten und Grundschulen bilden feministisch und links gesinnte Erzieherinnen eine Mehrheit oder wenigstens starke, aktiv prägende Gruppe. Seit Jahrzehnten wurden Lehrpläne zunehmend radikaler feministisch, links, grün, genderistisch, umweltängstlich und globalistisch geprägt, wurden alle normalen menschlichen Gefühle und Instinkte frühzeitig verbogen. Kleine Kinder lernen bereits, welche Sichten, Gefühle und Themen auf Ablehnung stoßen, Nachteile verursachen, und damit gemieden werden. Indoktrinierte Generationen wachsen so heran, die mit ideologischen Schulbüchern und noch radikaleren Inhalten an Universitäten emotional packend indoktriniert werden. Das ist weder ihnen noch der Gesellschaft bewußt, den VerzieherInnen am wenigsten, denn für sie ist ihre Utopie ja mit Menschlichkeit, Fortschritt und Humanität gleichzusetzen, so wie das klassische Diktaturen in ihrer verzerrten Selbstwahrnehmung auch taten. Sowohl linke wie rechte Diktaturen vermeinten, die Menschheit zu beglücken und ein gutes Werk zu tun, wie es auch heutige Utopisten tun.

Sogar die Begriffe sind bereits systematisch verdreht, in denen wir denken. Generationen von Feministen, Linken, Grünen und Globalisten haben durch ständiges Weiterdrehen von Begriffsverschiebungen dafür gesorgt. Auf einer sehr tiefen Ebene werden wir damit subtil fehlgeleitet, oft ohne es bewußt zu merken.

Wer die falschen Themen anschneidet oder falsch denkt, wird also seit der Kindheit emotional bestraft, schlechter benotet, so daß sich erwünschte Grundeinstellungen zur scheinbar normalen Wahrnehmung entwickeln. Daher braucht es oft keine klassische Zensur; ja, die so geprägten Jugendlichen werden auch als Erwachsene jederzeit willig als Gesinnungsmob abweichende, laut ihrer Erziehung als böse empfundenen Sichten bekämpfen, und sich dabei wie ANTIFA-Terroristen noch als Helden der Menschlichkeit vorkommen. So entstand eine Mentalität, die sich strukturell nicht von der begeisterter Hitlerjugend oder SA unterscheidet. Starke emotionale Propaganda hat rationale Betrachtung ausgelöscht: Alle Diktaturen, ob links, rechts, religiös wie heute beim Islamischen Staat oder wie auch immer begründet, indoktrinieren Jugendliche, begeistern sie für bestimmte Themen, die sie konstruiert haben, bekämpfen rabiat für böse erklärte Sündenböcke. Die können nun der weiße heterosexuelle und schlimmstenfalls gar noch alte Mann, der Kapitalist, Imperialist, der Ungläubige, der den wahren Gott oder dessen Propheten lästert, ein Feindvolk oder eine Feindrasse oder eben der Nazi sein, der in jedem Andersdenkenden schlummert, oder der Teufel, der zum Ketzer macht, weshalb zur Rettung der Menschheit vor der Rache Gottes solche Ketzer zu verbrennen seien.

Der ANTIFA-Terrorist ist um nichts bessere als der SA-Terrorist. Beide wähnten, hehre moralische Beweggründe zu haben, etwa vor dem Terror der Rotfront zu schützen oder einer Weltverschwörung, an die sie in einem Wahn glauben, der dem Wahn der IS-Terroristen gleicht, die glauben, für ihre Morde mit 72 Jungfrauen im Paradies belohnt zu werden, oder der ANTIFAnt, der sich für den Retter vor der Naziverschwörung hält, die darin besteht, falsch zu denken. Das eine ist so pervers wie das andere und bedingt sich gegenseitig. Ohne Terror der Rotfront wäre keine SA entstanden, deren ursprüngliche Aufgabe Saalschutz vor gewalttätigen Rotfrontlern war. Aus Sicht der SA war diese also logischerweise dasselbe, was in der heutigen Gesinnungsdiktatur die ANTIFA sein will: Ein Schutz vor Gewalt und Terror des anderen Flügels. Das ist der Antifa aber nicht bewußt. Tatsächlich ist die Lage exakt symmetrisch; beide Seiten haben gleichen Ursprung, gleiche Selbstwahrnehmung, gleiche Methodik und charakterliche Verbiegung, gleiche zynische Perversion der Gefühle und Wahrnehmung und Empathiestörung gegenüber Gegnern.

Doch viel stärker als einzelne Extremisten wirken die vielen, normalen Mitläufer, ob nun der SA/HJ früher oder der ANTIFA und linken, feministischen und grünen Jugendorganisationen im politischen Kampf heute. Die subtile Verzerrung der Wahrnehmung geht viel tiefer und ist viel schlimmer. Das beginnt damit, daß Medien und Menschen sich angewöhnt haben, völlig absurde Themen, die von schrägen, extremistischen Utopien aufgebracht wurden, für Kern- und Schicksalsfragen der Menschheit zu halten. Bereits die Auswahl der Themen, die zu Nachrichten werden, ist lächerlich, Teil kollektiver Psychose und politischer Hysterie unsrer Zeit. Zugleich werden Themen, die wirklich unser Leben prägen, vielfach völlig ausgeblendet, wie etwa das Leiden männlicher Verlierer oder der gerade sich auflösenden Ureinwohner des Abendlandes. Es gilt bereits gefühlsmäßig als böse, darüber überhaupt nachzudenken; das entzieht sich unserer Wahrnehmung. Außer Wahrnehmung ist sowohl die gefühlsmäßige als auch geistige Verarbeitung unsrer Wahrnehmung gestört, von politischer Hysterie deformiert. Gefühlsmäßig zeigt sich das in der totalen Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, die uns seit Ausbruch der Kulturrevolution 1968 begleitet und ständig verschlimmert. Man merkte es seit den 1980er Jahren daran, wie meine Bücher, Verfasser und Themen verspottet wurden, ohne überhaupt die Themen selbst wahrzunehmen. Man tut das gehässig auf persönlicher Ebene. Außer Wahrnehmungsstörung wäre das absolutes, totales Empathieversagen, ohne das solch eine Fehlentwicklung wie seit 1968, als die Beunfreiung sich radikal zuspitzte, gar nicht möglich gewesen. Daraus ergibt sich auch ein Charakterschaden. 1968 hat niemanden befreit, so wenig wie Feminismus. Stattdessen wurden gesunde, reife Gefühle, menschliche Anteilnahme, weibliche Liebesfähigkeit zum männlichen Geschlecht radikal beschädigt. Außer an eisiger Ignoranz und Häme gegenüber meinen Büchern und anderen Kritikern, darunter bereits 1970 Esther Vilar, merkt man das an der täglichen Häme und Hetze gegen alles, was sich dem Rutsch in totalitäre Hysterie widersetzt, ob Präsident Trump, die AfD, oder andere Opposition westlicher Länder. Wüste Hetze früh bis spät, Unruhen von Schneeflocken, die es nicht ertragen können, wenn jemand eine andere Sicht äußert, die ihrer hysterisch betriebenen Utopie widerspricht. Das ist eine geistige und seelische Lynchstimmung, die um nichts besser ist als nationalsozialistische Lynchstimmung oder die Jagd auf Ketzer im Mittelalter. Es ist größtmögliche Perversion der Menschlichkeit, die aber nicht nur in Gewaltausbrüchen oder Terror sichtbar ist, sondern den gesamten Alltag durchdringt. Jede Meldung, heute gern unter dem Vorwand von Haß, wie die verdrehten Gesetze der BRD, aber auch anderer westlicher Staaten, der EU, UNO und vieler von Ideologie befallener Institutionen es ermöglichen, gemeldet, gesperrt, gelöscht oder bestraft wird, weil sie dem aufgezwungenen Narrativ widersprechen, drückt genau diese kollektive Perversion einer ganzen Epoche aus.

Wer glaubt, heute in einer moralisch den Faschisten überlegenen Gesellschaft zu leben, irrt sich gewaltig und ist hochmütig. Unsre Gesellschaft ist von genau der gleichen Perversion durchdrungen, gezeichnet, und zwar im kleinen, in allen Einzelheiten bürgerlichen Lebens. Nicht einmal ein Besuch im Klub mit elektronischer Musik verläuft gewöhnlich ideologiefrei. Den Befallenen selbst ist das so wenig bewußt wie in allen klassischen Diktaturen.

Seit Jahrzehnten werden meine Bücher auch dafür verspottet, daß es keinen Markt gäbe; folglich seien sie schlecht oder verdienten keine Aufmerksamkeit. Tatsächlich ist es umgekehrt: Nicht nur diese Bücher, sondern alle, die unbequeme Wahrheit suchen und ansprechen, haben keinen Markt, weil man ihnen keinen Markt einräumen will. Das kann ich Beweisen. Jedes meiner Sachbücher enthält Kapitel, die es beweisen, meist einschließlich konkreten Nachweisen für genau das Buch, die ihre eigene Zensur dokumentieren. Doch da die Bücher ja ignoriert und nicht gelesen werden, bleiben auch die Zensurbeweise unbekannt. Auch das ist die übliche Perversion in Form eines logischen Teufelskreises. Wer die Lüge der Epoche ankratzt, ist erledigt, ausgeblendet, wobei kein klassisches Verbot nötig ist, weil ja ab dem Kindesalter so massiv indoktriniert wird, daß niemand bereit ist, so etwas unbequem wirkendes zu lesen. Es wirkt einfach schräg, weshalb es dann von willigen, in Wahrnehmung und Denken etablierter Utopien Aufgezogener übersehen, ignoriert, gar nicht erst bemerkt und beachtet wird. Sollten sie doch einmal darauf stoßen oder gestoßen werden, kommt es ihnen so seltsam vor, daß sie von allein überzeugt sind, so einen Stuß, so einen abstrusen, schrulligen Kram sei ihnen kaum je begegnet, weshalb sie so ein Buch nicht einmal mit der Kneifzange anfassen, geschweige denn kaufen und lesen würden. Sie verhöhnen es ungelesen, nennen den Verfasser des ihnen gänzliche unbekanntes Buches einen Spinner, Verschwörungstheoretiker mit Aluthut, verrannt und bescheuert. Es geht ihnen nicht auf, daß sie damit eine Selbstbeschreibung liefern, weil die utopistische Ideologie, mit der sie von klein auf indoktriniert wurden, eben genau das ist, nicht jedoch der mutige unabhängige Denker, der sich der Ideologie seiner Zeit zu entziehen vermochte. Angemessener wäre, solch eine Leistung zu bewundern. Egal, wenigstens lesen und prüfen sollten sie, um Qualität oder deren Mangel selbst zu erkunden. Nichts dergleichen. So etwas hat keine Chance. Und deshalb ist es besonders hinterhältig und gemein, wenn sie den kommerziellen Mißerfolg, den ihre eigene Scheuklappensicht verursacht, dann Buch und Verfasser anlasten.

Nun zu anderen Zensurformen, die wie immer vor wichtigen Wahlkämpfen scharf zunehmen. Auch in der BRD sichert sich die Regierung Deutungshoheit, indem das noch etwas freiere Internet gemaasregelt wird. Genauso in den USA. Ein Artikel, der Joe Biden bloßstellt, wird von der gesammelten Macht linksgesinnter Medien ignoriert; es war zeitweise sogar unmöglich, nur die URL des Artikels zu twittern. So etwas gibt böses Blut; man denke an die Medienkampagne, mit denen während des Ersten Weltkriegs eine breite pazifistisch eingestellte Mehrheit der US-Bürger zum Kippen gebracht wurde, und ein US-Präsident, der mit dem Versprechen, Frieden zu wahren, gewählt worden war, Deutschland den Krieg erklärte, was aufgrund der Übermacht den Zusammenbruch des Kaiserreichs auslöste, was dann nach den Versailler Verträgen, Verelendung, Hyperinflation eine ganze Kaskade weiterer Katastrophen nach sich zog, unter denen wir heute noch leiden. Ich stelle jetzt nicht die Frage weshalb, denn das würde uns in ein schwarzes Loch abstürzen lassen. Jedenfalls als Moral der Geschichte: Tendenziöse Medien sind hochgefährlich und verhängnisvoll, können die Menschheit in furchtbare Probleme stürzen. Derzeit tun sie es gerade wieder.

«Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas” hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurde mit Äußerungen wie jener dokumentiert, dass Google „demokratischen Parteien kostenlose Werbeangebote offerieren kann”.

Gleichzeitig sei der Konzern in der Lage, Nachrichten aus Suchmaschinen herauszufiltern, um unerwünschte Ansichten zu unterdrücken. „Ich weiß nicht, wie oft das vorkommt“, fügte Amaduzzi unter augenscheinlicher Bezugnahme auf Google hinzu.

Auf Nachfrage erklärte er, daß es das „Trust and Safety”-Team von Google sei, dass sich um solche Angelegenheiten kümmere. …

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links” …

Um solche Angelegenheiten, so erläuterte er später, kümmerten sich ebenfalls die Leute vom „Trust and Safety“-Team. Dieses habe das Potenzial, einen Beitrag zu den Wahlen von 2020 zu leisten, indem sie „rechte Parteien am Werben hindern” oder „die Reichweite ihrer Werbeanzeigen reduzieren”. Einer abseits der Kamera gemachte Aussage von wegen „die Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links” widersprach er nicht. …

„In jüngster Zeit ist es in immer mehr Fällen zu Zensur von freiem Denken und Geschichten durch die großen Tech-Giganten gekommen. Viele gehen davon aus, daß diese Form redaktioneller Unterdrückung Auswirkungen auf die bevorstehenden Wahlen haben wird.” …

Amaduzzi selbst bekannte freimütig vor der versteckten Kamera des Project Veritas dazu, einem Mitglied der Konservativen Partei in Großbritannien die Möglichkeit vorenthalten zu haben, den Brexit zu bewerben. …

Der technische Programm-Manager der Google Cloud, Ritesh Lakhkar, wurde dabei mit versteckter Kamera gefilmt, als er erklärte, die Google-Suche werde „von den Eigentümern und Bedienern des Algorithmus beeinflußt” – und daß das Unternehmen „in selektiver Weise Gott spielen”, wenn es um die Entscheidung darüber gehe, welche Informationen die Amerikaner zu Gesicht bekämen.»1 (Epochtimes)

Außer täglicher Gesinnungslenkung, die bei Suchabfragen beginnt, die bestimmte Seiten bevorzugen, andere verstecken, sogar die Eingaben des Nutzer verändern, um stattdessen Suchergebnisse einzublenden, von denen links-grün-feministisch-globalistische Programmierer glauben, der Benutzer könne oder solle das interessant finden, einer Vielzahl von unsichtbaren Kniffen und Optimierungen, die das uns sichtbare Bild der Welt prägen, greifen Netzkonzerne wie Twitter und Facebook zusätzlich auch zu klassischer Zensur, schmeißen ganze politische Strömungen hinaus, wie neulich die IB, ungenehme Publizisten wie Alex Jones, Jordan Peterson, Milo Yiannopoulos und viele andere, die so gründlich in der Versenkung verschwanden, daß ich ihre Namen nicht weiß oder vergessen habe.

Es ist eine gigantische Lüge, aus verbrecherischem Menschenschmugglern Seenotretter zu machen, was eine profitable kriminelle Industrie hervorbrachte, in der auch Kirchen mitkassieren und deshalb selbstmörderische Positionen vertreten, die uns dem Untergang preisgeben wie Byzanz den Janitscharen der Osmanen – einer Elitetruppe, die aus in ihrer Kindheit geraubten christlichen europäischen Jungen bestand, die zwangskonvertiert, zu fanatischen Muslimen und Kämpfern gegen ihre eigenen Völker erzogen wurden. Auch solche Perversion spiegelt sich in heutiger Politik, die freiwillig das betreibt, was damals von feindlichen Raubzügen, Piraterie und Sklavenjagd vollzogen wurde.

Solch eine große Lüge kann nur gelingen, wenn ganz massiv indoktriniert wird, bis genug oder eine breite Mehrheit die Lüge durch Gehirnwäsche geschluckt hat, gegen die Goebbels ein Stümper und Anfänger war. Heutige MS-Medien sind da viel weiter, fortschrittlicher und gerissener.

«Nach monatelangen Ermittlungen meldet die griechische Polizei einen Fahndungserfolg: 33 NGO-Mitarbeiter, darunter 19 deutsche, werden angeklagt im Zusammenhang mit Schleppertätigkeiten. …

Ich rede nicht von der Mitte der Gesellschaft, ich rede von Leuten, die „Fixer“ sind für das UN-System, das EU-System und unsere Regierung, die ein ganz, ganz dunkles Geschäft führen und eine Art Public Relations (PR) aufbauen, schon angefangen in Syrien mit den White Helmets. …

Was noch kommen wird, wird noch einmal eine ganz andere Qualität haben. Ich bin ja faktisch gezwungen worden zu berichten, weil ich auf der Seite der Einheimischen, der Griechen bin und weil ich einfach gemerkt habe, dass über den Brand von Moria völlig falsch berichten worden ist. Und ich hab mich deshalb gezwungen gesehen, mein Undercover fallen zu lassen, um eigentlich meine Leute zu schützen, nämlich die Griechen von der Insel, die ich sehr lieb gewonnen habe. Und wo ich finde, daß die ein Völkerrecht haben, das ihnen völlig genommen wurde, so wie uns auch in Deutschland unser Völkerecht genommen wird. Also noch habe ich überhaupt nicht berichtet. …

Ja, weil die sind sehr offensiv, die sind Antifa. Und dementsprechend haben sie auch diesen Herrscherton, mit dem sie durch die Gegend wandeln. Die NGO Mare Liberum mit ihrem gleichnamigen Schiff sind ja beispielsweise schon angeprangert worden, die haben schon eine Endlosgeschichte auf der Insel. Mare Liberum ist auch unter dieser Berliner Adresse gemeldet, wo auch die anderen NGO sind. …

Das sind alles Deutsche. Mare Liberum ist ein Schlepperschiff. Und ich habe herausgefunden, dass die noch ganz viele kleine Schiffe hatten in einem sehr kleinen Hafen. Das große Schiff war schon über längere Zeit von der griechischen Regierung festgesetzt worden, weil die sich unter anderem geweigert haben, die griechische Flagge zu tragen gemeinsam mit der deutschen Flagge. Ich habe diese Leute von Mare Liberum dann auch getroffen und habe von mehreren illegalen Migranten herausgefunden, dass Mare Liberum mit echten Pässen Flüchtlinge, die kein Asyl bekommen, oder auch Leute, die sie besonders wichtig finden, die wie eine kleine Armee für die fungieren, dass sie die mit echten Pässen meist aus dem serbokroatischen Raum bestücken, damit die dann einfach offiziell per Flugzeug mit einem falschen Pass rausfliegen können aufs Festland und nach Deutschland. …

Das was wichtig ist und was keiner geschrieben hat bisher, ist, dass sie eine Superhightech-Ausrüstung gefunden haben, um Radar zu stören usw., die haben quasi ihren eigenen Server, daß kein Mensch an ihr Internet, an ihre Gespräche herankommt. Die waren Hightech ausgerüstet, wie so ein kleines Kriegsschiff. Die haben da eine hochgerüstete Maschinerie gefunden, wo auch die Kommunikation der Küstenwache und von Frontex gestört werden konnte. Die waren quasi ausgerüstet für einen unfreundlichen Akt gegen den griechischen Staat. …

Die deutsche Botschaft arbeitet meines Wissens nach mit diesen Antifa-Leuten zusammen. Die deutsche Regierung beflaggt ein Schlepperboot, welches einen unfreundlichen Akt gegen ein EU-Mitgliedsstaat begeht, in diesem Fall Griechenland. Wie kann es sein, dass Deutschland solche Boote überhaupt unter deutscher Flagge laufen läßt? …

Daß der dort Druck macht, daß die Küstenwache sofort dafür zu sorgen hätte, daß die Mannschaft von Mare Liberum, dieser AntifaschistenWatch mit der deutschen Flagge, an Land gelassen werden sollen? Gegen jedes Protokoll, als wäre es sein Land.

Die Küstenwache ist ein verlängerter Rechtsarm einer Regierung. Der deutsche Botschafter hat überhaupt kein Recht, so etwas zu tun, und er hat es doch getan, um zu intervenieren, daß die sofort an Land gelassen werden.

… und von den Flüchtlingen selber habe ich erfahren, dass die mit diesen Pässen arbeiten, um bestimmte Leute rauszubringen, daß die sich eine kleine Armee aufgebaut haben, dass die mit Türken auf der anderen Seite zusammengearbeitet haben die ganze Zeit. …

Das gilt für alle Grenzen. Von der Leyen möchte einen EU-Staat und kein Völkerrecht mehr. Dafür benötigt sie Migranten, um uns so zu überschwemmen, daß wir auch tatsächlich kein Völkerrecht mehr haben, weil wir dann auch keine Völker mehr sind per Definition.

Klingt das nicht ähnlich, wie das System China-Tibet, was Sie hier schildern? Also als die Chinesen massiv eigene Leute dort ansiedelten?

Da muß ich sagen, daß ich bei meiner Arbeit mit den indigenen Völkern immer diese Zwangsbesiedlung erlebt habe. Hier geht es um eine planmäßige Implantation von Siedlern. Das ist nach Völkerrecht ein hochgradig krimineller Akt von Staaten, wenn sie das tun. Dazu gibt es eine von mir sehr geliebte UN-Deklaration, zwar für Minderheiten – aber sie trifft auf uns zu. Fast alle 13 Paragrafen dieses Völkerrechts müsste man sich eigentlich an die Wand hängen. Ich habe in vielen weiteren Plätzen in Asien und Afrika erlebt, wie Staaten ganz bewusst die indigene Bevölkerung zersetzt haben, dass sie bis in ihr Allerheiligstes, in ihre Tempelgebiete Ansiedler hineingesetzt haben mit anderer Sprache, anderen Sitten, anderen Gebräuchen. Das ist Kriegsführung. Und diese Kriegsführung wurde schon immer betrieben. Samt Vergewaltigungen und daraus resultierenden Kindern, und so weiter und so weiter. Ein Volk soll so unterwandert werden, dass man in dieses Volk und seine Kultur Fremdkulturen implantiert. …

Wir werden in Europa schon lange darauf vorbereitet, dass wir keine Völker mehr sein sollen.

Aber viele finden das ja offensichtlich sogar ok. Und meinen gar, es bedürfe keiner Völker mehr. Das Völkerrecht auch in seinem klaren Auftrag kennt ja kaum einer. …

Man kann nicht von Wahl sprechen, wenn man keinen “Free, Prior Informed Consent” hat, also nicht weder frei von Zensur sich informieren noch darüber debattieren kann. Wenn die freie Meinungsbildung bewußt verhindert wird, um dann entsprechend für sich eine Zustimmung oder Ablehnung zu geben. Das ist uns ja genommen worden.

Das klingt doch aber jetzt stark nach Widerstandsrecht?

Das klingt vor allem nach internationalen Völker- und Menschenrecht. Nein, das schreit nach Völker- und Menschenrecht.»2 (Tichys Einblick)

Zur Machtsicherung gehören auch Wahlmanipulation und Wahlbetrug. Denn wenn sie verlieren, droht Aufdeckung ihrer Machenschaften. Das erklärt die Bitterkeit, mit der links-grün-feministisch-globalistische Utopisten gegen jede echte Gegenposition hetzen. In den USA ist die demokratische Tradition stärker als bei uns, weshalb es Präsident Trump gegen massive Hetze der MS-Medien gelang, gewählt zu werden, was für sein Gegenstück, die AfD, bei uns undenkbar ist – eine Kanzlermehrheit wurde durch die tägliche Verhöhnung und Ausgrenzung in Medien, Leben und auf allen sonstogen Ebenen verhindert. Wäre die Demokratie intakt, so wäre die Katastrophen- und Gurkentruppe an der Macht längst abgewählt und durch einen AfD-Kanzler ersetzt, der sich mit Trump und Putin gut verstünde.

«(Richard Thursie) Der Investigativjournalist James O’Keefe hat das erste einer Serie von explosiven Videos veröffentlicht, die belegen, wie die Demokraten im Wahlkreis der antisemitischen Abgeordneten Ilhan Omar bei der Briefwahl betrügen. Daß der Betrug dort kein Einzelfall ist, belegen tiefergehende Recherchen.

Als Donald Trump vergangene Woche in einer Pressekonferenz seine Sorge über potenzielle Wahlmanipulation ausdrückte, drehten ihm alle Mainstream-Medien – auch in Deutschland – das Wort im Mund um und suggerierten …

Systematischer Wahlbetrug und Säcke voller Geld

Der Investigativjournalist James O’Keefe von „Project Veritas“ hat nun in einem verdeckt aufgenommen Video aus Minneapolis – dem Wahlkreis der islamistischen Abgeordneten Ilhan Omar – dokumentiert, wie die Demokraten bei der Briefwahl betrügen.

Briefwahl-Aktivist” Liban Mohamed zeigt dabei in dem Video hunderte von unausgefüllten Briefwahlzetteln in seinem Auto, die er für seinen Bruder Jamal Osman als Stadtratskandidat ‚geerntet’hat. „All diese Wahlzettel sind für Jamal Osman”, sagt er. „Wir haben heute allein 300 eingesammelt.”

Die leeren Briefwahlzettel würden von „Leuten, die für Ilhan Omar arbeiten” ausgefüllt, die dafür bezahlt werden. So ein anonymer Zeuge, der verdeckt aufgenommen wurde. „Ihr stimmt jetzt für Ilhan Omar, hat man uns gesagt. Wir füllen das für euch aus.”

Auch Diebstahl von Wahlunterlagen an der Tagesordnung

Die Briefwahlunterlagen würden oft älteren Wählern abgenommen, so Liban Mohamed am Telefon. Aktivisten fuhren demnach in der somalischen Gemeinde von Minneapolis herum und sammelten Briefwahlzettel, teilweise gegen Geld, ein.

„Am Ende dieser Straße sind drei Wohnblocks namens Horn Towers. Alle voller Rentner.”, so eine anonyme Mitarbeiterin in dem Video. „Sie haben ihnen alle Briefwahlunterlagen abgenommen. Sie zahlen nicht mal dafür. Sie klopfen einfach an die Tür und sagen: „Ist ihr Wahlzettel da? Her damit. Bei den jungen Leuten, Frauen und anderen, die noch nicht gewählt haben, haben sie bar bezahlt. Sie hatten Säcke voll Geld, und fuhren mit dem Auto herum.”

Deutsche Medien schweigen, denn Biden ist ihr Messias»3 (Philosophia Perennis)

Da die Gesinnungsregierung und Gesinnungsmedien erfolgreich damit sind – das Geld der Steuerzahler wird zweckentfremdet, vom Leser-, Zuschauer- und Hörerschwund finanziell gebeutelte Medien zu retten, was diese noch willfähriger macht, Hofberichtsduselei für die sie fütternde Hand zu betreiben –, ziehen sie die Daumenschrauben immer weiter an. Es lohnt sich ja.

«Auf 3Sat lief gerade die Sendung Mehr Zensur wagen? – Der Kampf gegen Haß im Netz, in der massiv für Zensurmaßnahmen plädiert wird. …

Neulich das vom WDR mit der Oma, die eine Umweltsau ist, dann das vom NDR mit „Fick die Cops, sie sind Bullenschweine.“. Dann das mit dem Jubel über die Alten, die an Corona sterben. Jetzt das mit der Zensur.

Man müßte das öffentlich-rechtliche Fernsehen als verfassungsfeindliche Organisation beobachten.»4 (Danisch)

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/politik/ausland/project-veritas-google-manager-vor-versteckter-kamera-politische-zensur-zugegeben-a3362534.html

2 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/rebecca-sommer-auf-lesbos-da-werden-noch-mehr-ngo-koepfe-rollen/

3 https://philosophia-perennis.com/2020/09/28/james-okeefe-deckt-auf-demokraten-manipulieren-briefwahl-in-den-usa-massiv/

4 https://www.danisch.de/blog/2020/03/14/die-oeffentlich-rechtlichen-sender-trommeln-fuer-die-zensur/

Gesinnungslenkung statt Zensur

Heute gibt es wirksamere und unauffälligere Formen der Gesinnungskontrolle als klassische Buch- und Pressezensur, die bestimmte Bücher oder Artikel verbot. Sie kommt immerhin noch vor, als etwa soziale Medien wie Twitter und Facebook jeden Versuch sperrten, einen Artikel über korruptes Verhalten des linken Kanidaten Joe Biden zu veröffentlichen, das von fast allen MS-Medien peinlich ignoriert wurde. Denn Medien sind heute nicht mehr Berichterstatter, sondern Partei mit klaren ideologischen Zielen wie die Wahl von Präsident Trump oder der AfD zu verhindern.

Verschicken mißglückt – Twitter verbietet Artikel, die Bidens Wiederwahl gefährden könnten

Moderne Zensur ist unauffällige Meinungslenkung, die im Idealfalle den Betroffenen selbst gar nicht bewußt, ja von ihnen selbst betrieben wird. Schon in Kindergarten und Grundschulen bilden feministisch und links gesinnte Erzieherinnen eine Mehrheit oder wenigstens starke, aktiv prägende Gruppe. Seit Jahrzehnten wurden Lehrpläne zunehmend radikaler feministisch, links, grün, genderistisch, umweltängstlich und globalistisch geprägt, wurden alle normalen menschlichen Gefühle und Instinkte frühzeitig verbogen. Kleine Kinder lernen bereits, welche Sichten, Gefühle und Themen auf Ablehnung stoßen, Nachteile verursachen, und damit gemieden werden. Indoktrinierte Generationen wachsen so heran, die mit ideologischen Schulbüchern und noch radikaleren Inhalten an Universitäten emotional packend indoktriniert werden. Das ist weder ihnen noch der Gesellschaft bewußt, den VerzieherInnen am wenigsten, denn für sie ist ihre Utopie ja mit Menschlichkeit, Fortschritt und Humanität gleichzusetzen, so wie das klassische Diktaturen in ihrer verzerrten Selbstwahrnehmung auch taten. Sowohl linke wie rechte Diktaturen vermeinten, die Menschheit zu beglücken und ein gutes Werk zu tun, wie es auch heutige Utopisten tun.

Sogar die Begriffe sind bereits systematisch verdreht, in denen wir denken. Generationen von Feministen, Linken, Grünen und Globalisten haben durch ständiges Weiterdrehen von Begriffsverschiebungen dafür gesorgt. Auf einer sehr tiefen Ebene werden wir damit subtil fehlgeleitet, oft ohne es bewußt zu merken.

Wer die falschen Themen anschneidet oder falsch denkt, wird also seit der Kindheit emotional bestraft, schlechter benotet, so daß sich erwünschte Grundeinstellungen zur scheinbar normalen Wahrnehmung entwickeln. Daher braucht es oft keine klassische Zensur; ja, die so geprägten Jugendlichen werden auch als Erwachsene jederzeit willig als Gesinnungsmob abweichende, laut ihrer Erziehung als böse empfundenen Sichten bekämpfen, und sich dabei wie ANTIFA-Terroristen noch als Helden der Menschlichkeit vorkommen. So entstand eine Mentalität, die sich strukturell nicht von der begeisterter Hitlerjugend oder SA unterscheidet. Starke emotionale Propaganda hat rationale Betrachtung ausgelöscht: Alle Diktaturen, ob links, rechts, religiös wie heute beim Islamischen Staat oder wie auch immer begründet, indoktrinieren Jugendliche, begeistern sie für bestimmte Themen, die sie konstruiert haben, bekämpfen rabiat für böse erklärte Sündenböcke. Die können nun der weiße heterosexuelle und schlimmstenfalls gar noch alte Mann, der Kapitalist, Imperialist, der Ungläubige, der den wahren Gott oder dessen Propheten lästert, ein Feindvolk oder eine Feindrasse oder eben der Nazi sein, der in jedem Andersdenkenden schlummert, oder der Teufel, der zum Ketzer macht, weshalb zur Rettung der Menschheit vor der Rache Gottes solche Ketzer zu verbrennen seien.

Der ANTIFA-Terrorist ist um nichts bessere als der SA-Terrorist. Beide wähnten, hehre moralische Beweggründe zu haben, etwa vor dem Terror der Rotfront zu schützen oder einer Weltverschwörung, an die sie in einem Wahn glauben, der dem Wahn der IS-Terroristen gleicht, die glauben, für ihre Morde mit 72 Jungfrauen im Paradies belohnt zu werden, oder der ANTIFAnt, der sich für den Retter vor der Naziverschwörung hält, die darin besteht, falsch zu denken. Das eine ist so pervers wie das andere und bedingt sich gegenseitig. Ohne Terror der Rotfront wäre keine SA entstanden, deren ursprüngliche Aufgabe Saalschutz vor gewalttätigen Rotfrontlern war. Aus Sicht der SA war diese also logischerweise dasselbe, was in der heutigen Gesinnungsdiktatur die ANTIFA sein will: Ein Schutz vor Gewalt und Terror des anderen Flügels. Das ist der Antifa aber nicht bewußt. Tatsächlich ist die Lage exakt symmetrisch; beide Seiten haben gleichen Ursprung, gleiche Selbstwahrnehmung, gleiche Methodik und charakterliche Verbiegung, gleiche zynische Perversion der Gefühle und Wahrnehmung und Empathiestörung gegenüber Gegnern.

Doch viel stärker als einzelne Extremisten wirken die vielen, normalen Mitläufer, ob nun der SA/HJ früher oder der ANTIFA und linken, feministischen und grünen Jugendorganisationen im politischen Kampf heute. Die subtile Verzerrung der Wahrnehmung geht viel tiefer und ist viel schlimmer. Das beginnt damit, daß Medien und Menschen sich angewöhnt haben, völlig absurde Themen, die von schrägen, extremistischen Utopien aufgebracht wurden, für Kern- und Schicksalsfragen der Menschheit zu halten. Bereits die Auswahl der Themen, die zu Nachrichten werden, ist lächerlich, Teil kollektiver Psychose und politischer Hysterie unsrer Zeit. Zugleich werden Themen, die wirklich unser Leben prägen, vielfach völlig ausgeblendet, wie etwa das Leiden männlicher Verlierer oder der gerade sich auflösenden Ureinwohner des Abendlandes. Es gilt bereits gefühlsmäßig als böse, darüber überhaupt nachzudenken; das entzieht sich unserer Wahrnehmung. Außer Wahrnehmung ist sowohl die gefühlsmäßige als auch geistige Verarbeitung unsrer Wahrnehmung gestört, von politischer Hysterie deformiert. Gefühlsmäßig zeigt sich das in der totalen Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, die uns seit Ausbruch der Kulturrevolution 1968 begleitet und ständig verschlimmert. Man merkte es seit den 1980er Jahren daran, wie meine Bücher, Verfasser und Themen verspottet wurden, ohne überhaupt die Themen selbst wahrzunehmen. Man tut das gehässig auf persönlicher Ebene. Außer Wahrnehmungsstörung wäre das absolutes, totales Empathieversagen, ohne das solch eine Fehlentwicklung wie seit 1968, als die Beunfreiung sich radikal zuspitzte, gar nicht möglich gewesen. Daraus ergibt sich auch ein Charakterschaden. 1968 hat niemanden befreit, so wenig wie Feminismus. Stattdessen wurden gesunde, reife Gefühle, menschliche Anteilnahme, weibliche Liebesfähigkeit zum männlichen Geschlecht radikal beschädigt. Außer an eisiger Ignoranz und Häme gegenüber meinen Büchern und anderen Kritikern, darunter bereits 1970 Esther Vilar, merkt man das an der täglichen Häme und Hetze gegen alles, was sich dem Rutsch in totalitäre Hysterie widersetzt, ob Präsident Trump, die AfD, oder andere Opposition westlicher Länder. Wüste Hetze früh bis spät, Unruhen von Schneeflocken, die es nicht ertragen können, wenn jemand eine andere Sicht äußert, die ihrer hysterisch betriebenen Utopie widerspricht. Das ist eine geistige und seelische Lynchstimmung, die um nichts besser ist als nationalsozialistische Lynchstimmung oder die Jagd auf Ketzer im Mittelalter. Es ist größtmögliche Perversion der Menschlichkeit, die aber nicht nur in Gewaltausbrüchen oder Terror sichtbar ist, sondern den gesamten Alltag durchdringt. Jede Meldung, heute gern unter dem Vorwand von Haß, wie die verdrehten Gesetze der BRD, aber auch anderer westlicher Staaten, der EU, UNO und vieler von Ideologie befallener Institutionen es ermöglichen, gemeldet, gesperrt, gelöscht oder bestraft wird, weil sie dem aufgezwungenen Narrativ widersprechen, drückt genau diese kollektive Perversion einer ganzen Epoche aus.

Wer glaubt, heute in einer moralisch den Faschisten überlegenen Gesellschaft zu leben, irrt sich gewaltig und ist hochmütig. Unsre Gesellschaft ist von genau der gleichen Perversion durchdrungen, gezeichnet, und zwar im kleinen, in allen Einzelheiten bürgerlichen Lebens. Nicht einmal ein Besuch im Klub mit elektronischer Musik verläuft gewöhnlich ideologiefrei. Den Befallenen selbst ist das so wenig bewußt wie in allen klassischen Diktaturen.

Seit Jahrzehnten werden meine Bücher auch dafür verspottet, daß es keinen Markt gäbe; folglich seien sie schlecht oder verdienten keine Aufmerksamkeit. Tatsächlich ist es umgekehrt: Nicht nur diese Bücher, sondern alle, die unbequeme Wahrheit suchen und ansprechen, haben keinen Markt, weil man ihnen keinen Markt einräumen will. Das kann ich Beweisen. Jedes meiner Sachbücher enthält Kapitel, die es beweisen, meist einschließlich konkreten Nachweisen für genau das Buch, die ihre eigene Zensur dokumentieren. Doch da die Bücher ja ignoriert und nicht gelesen werden, bleiben auch die Zensurbeweise unbekannt. Auch das ist die übliche Perversion in Form eines logischen Teufelskreises. Wer die Lüge der Epoche ankratzt, ist erledigt, ausgeblendet, wobei kein klassisches Verbot nötig ist, weil ja ab dem Kindesalter so massiv indoktriniert wird, daß niemand bereit ist, so etwas unbequem wirkendes zu lesen. Es wirkt einfach schräg, weshalb es dann von willigen, in Wahrnehmung und Denken etablierter Utopien Aufgezogener übersehen, ignoriert, gar nicht erst bemerkt und beachtet wird. Sollten sie doch einmal darauf stoßen oder gestoßen werden, kommt es ihnen so seltsam vor, daß sie von allein überzeugt sind, so einen Stuß, so einen abstrusen, schrulligen Kram sei ihnen kaum je begegnet, weshalb sie so ein Buch nicht einmal mit der Kneifzange anfassen, geschweige denn kaufen und lesen würden. Sie verhöhnen es ungelesen, nennen den Verfasser des ihnen gänzliche unbekanntes Buches einen Spinner, Verschwörungstheoretiker mit Aluthut, verrannt und bescheuert. Es geht ihnen nicht auf, daß sie damit eine Selbstbeschreibung liefern, weil die utopistische Ideologie, mit der sie von klein auf indoktriniert wurden, eben genau das ist, nicht jedoch der mutige unabhängige Denker, der sich der Ideologie seiner Zeit zu entziehen vermochte. Angemessener wäre, solch eine Leistung zu bewundern. Egal, wenigstens lesen und prüfen sollten sie, um Qualität oder deren Mangel selbst zu erkunden. Nichts dergleichen. So etwas hat keine Chance. Und deshalb ist es besonders hinterhältig und gemein, wenn sie den kommerziellen Mißerfolg, den ihre eigene Scheuklappensicht verursacht, dann Buch und Verfasser anlasten.

Sogar die Pressestelle des Weißen Hauses (entspricht unsrem Kanzleramt) wurde von Twitter gesperrt, weil sie den Artikel über Joe Biden erwähnen wollten. Das zeigt, wer gesinnungsdiktatorische Macht an sich gerissen hat. Medien zensieren ihr eigenes Staatsoberhaupt!

Nun zu anderen Zensurformen, die wie immer vor wichtigen Wahlkämpfen scharf zunehmen. Auch in der BRD sichert sich die Regierung Deutungshoheit, indem das noch etwas freiere Internet gemaasregelt wird. Genauso in den USA. Ein Artikel, der Joe Biden bloßstellt, wird von der gesammelten Macht linksgesinnter Medien ignoriert; es war zeitweise sogar unmöglich, nur die URL des Artikels zu twittern. So etwas gibt böses Blut; man denke an die Medienkampagne, mit denen während des Ersten Weltkriegs eine breite pazifistisch eingestellte Mehrheit der US-Bürger zum Kippen gebracht wurde, und ein US-Präsident, der mit dem Versprechen, Frieden zu wahren, gewählt worden war, Deutschland den Krieg erklärte, was aufgrund der Übermacht den Zusammenbruch des Kaiserreichs auslöste, was dann nach den Versailler Verträgen, Verelendung, Hyperinflation eine ganze Kaskade weiterer Katastrophen nach sich zog, unter denen wir heute noch leiden. Ich stelle jetzt nicht die Frage weshalb, denn das würde uns in ein schwarzes Loch abstürzen lassen. Jedenfalls als Moral der Geschichte: Tendenziöse Medien sind hochgefährlich und verhängnisvoll, können die Menschheit in furchtbare Probleme stürzen. Derzeit tun sie es gerade wieder.

«Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas” hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurde mit Äußerungen wie jener dokumentiert, dass Google „demokratischen Parteien kostenlose Werbeangebote offerieren kann”.

Gleichzeitig sei der Konzern in der Lage, Nachrichten aus Suchmaschinen herauszufiltern, um unerwünschte Ansichten zu unterdrücken. „Ich weiß nicht, wie oft das vorkommt“, fügte Amaduzzi unter augenscheinlicher Bezugnahme auf Google hinzu.

Auf Nachfrage erklärte er, daß es das „Trust and Safety”-Team von Google sei, dass sich um solche Angelegenheiten kümmere. …

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links” …

Um solche Angelegenheiten, so erläuterte er später, kümmerten sich ebenfalls die Leute vom „Trust and Safety“-Team. Dieses habe das Potenzial, einen Beitrag zu den Wahlen von 2020 zu leisten, indem sie „rechte Parteien am Werben hindern” oder „die Reichweite ihrer Werbeanzeigen reduzieren”. Einer abseits der Kamera gemachte Aussage von wegen „die Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links” widersprach er nicht. …

„In jüngster Zeit ist es in immer mehr Fällen zu Zensur von freiem Denken und Geschichten durch die großen Tech-Giganten gekommen. Viele gehen davon aus, daß diese Form redaktioneller Unterdrückung Auswirkungen auf die bevorstehenden Wahlen haben wird.” …

Amaduzzi selbst bekannte freimütig vor der versteckten Kamera des Project Veritas dazu, einem Mitglied der Konservativen Partei in Großbritannien die Möglichkeit vorenthalten zu haben, den Brexit zu bewerben. …

Der technische Programm-Manager der Google Cloud, Ritesh Lakhkar, wurde dabei mit versteckter Kamera gefilmt, als er erklärte, die Google-Suche werde „von den Eigentümern und Bedienern des Algorithmus beeinflußt” – und daß das Unternehmen „in selektiver Weise Gott spielen”, wenn es um die Entscheidung darüber gehe, welche Informationen die Amerikaner zu Gesicht bekämen.»1 (Epochtimes)

Außer täglicher Gesinnungslenkung, die bei Suchabfragen beginnt, die bestimmte Seiten bevorzugen, andere verstecken, sogar die Eingaben des Nutzer verändern, um stattdessen Suchergebnisse einzublenden, von denen links-grün-feministisch-globalistische Programmierer glauben, der Benutzer könne oder solle das interessant finden, einer Vielzahl von unsichtbaren Kniffen und Optimierungen, die das uns sichtbare Bild der Welt prägen, greifen Netzkonzerne wie Twitter und Facebook zusätzlich auch zu klassischer Zensur, schmeißen ganze politische Strömungen hinaus, wie neulich die IB, ungenehme Publizisten wie Alex Jones, Jordan Peterson, Milo Yiannopoulos und viele andere, die so gründlich in der Versenkung verschwanden, daß ich ihre Namen nicht weiß oder vergessen habe.

Es ist eine gigantische Lüge, aus verbrecherischem Menschenschmugglern Seenotretter zu machen, was eine profitable kriminelle Industrie hervorbrachte, in der auch Kirchen mitkassieren und deshalb selbstmörderische Positionen vertreten, die uns dem Untergang preisgeben wie Byzanz den Janitscharen der Osmanen – einer Elitetruppe, die aus in ihrer Kindheit geraubten christlichen europäischen Jungen bestand, die zwangskonvertiert, zu fanatischen Muslimen und Kämpfern gegen ihre eigenen Völker erzogen wurden. Auch solche Perversion spiegelt sich in heutiger Politik, die freiwillig das betreibt, was damals von feindlichen Raubzügen, Piraterie und Sklavenjagd vollzogen wurde.

Solch eine große Lüge kann nur gelingen, wenn ganz massiv indoktriniert wird, bis genug oder eine breite Mehrheit die Lüge durch Gehirnwäsche geschluckt hat, gegen die Goebbels ein Stümper und Anfänger war. Heutige MS-Medien sind da viel weiter, fortschrittlicher und gerissener.

«Nach monatelangen Ermittlungen meldet die griechische Polizei einen Fahndungserfolg: 33 NGO-Mitarbeiter, darunter 19 deutsche, werden angeklagt im Zusammenhang mit Schleppertätigkeiten. …

Ich rede nicht von der Mitte der Gesellschaft, ich rede von Leuten, die „Fixer“ sind für das UN-System, das EU-System und unsere Regierung, die ein ganz, ganz dunkles Geschäft führen und eine Art Public Relations (PR) aufbauen, schon angefangen in Syrien mit den White Helmets. …

Was noch kommen wird, wird noch einmal eine ganz andere Qualität haben. Ich bin ja faktisch gezwungen worden zu berichten, weil ich auf der Seite der Einheimischen, der Griechen bin und weil ich einfach gemerkt habe, dass über den Brand von Moria völlig falsch berichten worden ist. Und ich hab mich deshalb gezwungen gesehen, mein Undercover fallen zu lassen, um eigentlich meine Leute zu schützen, nämlich die Griechen von der Insel, die ich sehr lieb gewonnen habe. Und wo ich finde, daß die ein Völkerrecht haben, das ihnen völlig genommen wurde, so wie uns auch in Deutschland unser Völkerecht genommen wird. Also noch habe ich überhaupt nicht berichtet. …

Ja, weil die sind sehr offensiv, die sind Antifa. Und dementsprechend haben sie auch diesen Herrscherton, mit dem sie durch die Gegend wandeln. Die NGO Mare Liberum mit ihrem gleichnamigen Schiff sind ja beispielsweise schon angeprangert worden, die haben schon eine Endlosgeschichte auf der Insel. Mare Liberum ist auch unter dieser Berliner Adresse gemeldet, wo auch die anderen NGO sind. …

Das sind alles Deutsche. Mare Liberum ist ein Schlepperschiff. Und ich habe herausgefunden, dass die noch ganz viele kleine Schiffe hatten in einem sehr kleinen Hafen. Das große Schiff war schon über längere Zeit von der griechischen Regierung festgesetzt worden, weil die sich unter anderem geweigert haben, die griechische Flagge zu tragen gemeinsam mit der deutschen Flagge. Ich habe diese Leute von Mare Liberum dann auch getroffen und habe von mehreren illegalen Migranten herausgefunden, dass Mare Liberum mit echten Pässen Flüchtlinge, die kein Asyl bekommen, oder auch Leute, die sie besonders wichtig finden, die wie eine kleine Armee für die fungieren, dass sie die mit echten Pässen meist aus dem serbokroatischen Raum bestücken, damit die dann einfach offiziell per Flugzeug mit einem falschen Pass rausfliegen können aufs Festland und nach Deutschland. …

Das was wichtig ist und was keiner geschrieben hat bisher, ist, dass sie eine Superhightech-Ausrüstung gefunden haben, um Radar zu stören usw., die haben quasi ihren eigenen Server, daß kein Mensch an ihr Internet, an ihre Gespräche herankommt. Die waren Hightech ausgerüstet, wie so ein kleines Kriegsschiff. Die haben da eine hochgerüstete Maschinerie gefunden, wo auch die Kommunikation der Küstenwache und von Frontex gestört werden konnte. Die waren quasi ausgerüstet für einen unfreundlichen Akt gegen den griechischen Staat. …

Die deutsche Botschaft arbeitet meines Wissens nach mit diesen Antifa-Leuten zusammen. Die deutsche Regierung beflaggt ein Schlepperboot, welches einen unfreundlichen Akt gegen ein EU-Mitgliedsstaat begeht, in diesem Fall Griechenland. Wie kann es sein, dass Deutschland solche Boote überhaupt unter deutscher Flagge laufen läßt? …

Daß der dort Druck macht, daß die Küstenwache sofort dafür zu sorgen hätte, daß die Mannschaft von Mare Liberum, dieser AntifaschistenWatch mit der deutschen Flagge, an Land gelassen werden sollen? Gegen jedes Protokoll, als wäre es sein Land.

Die Küstenwache ist ein verlängerter Rechtsarm einer Regierung. Der deutsche Botschafter hat überhaupt kein Recht, so etwas zu tun, und er hat es doch getan, um zu intervenieren, daß die sofort an Land gelassen werden.

… und von den Flüchtlingen selber habe ich erfahren, dass die mit diesen Pässen arbeiten, um bestimmte Leute rauszubringen, daß die sich eine kleine Armee aufgebaut haben, dass die mit Türken auf der anderen Seite zusammengearbeitet haben die ganze Zeit. …

Das gilt für alle Grenzen. Von der Leyen möchte einen EU-Staat und kein Völkerrecht mehr. Dafür benötigt sie Migranten, um uns so zu überschwemmen, daß wir auch tatsächlich kein Völkerrecht mehr haben, weil wir dann auch keine Völker mehr sind per Definition.

Klingt das nicht ähnlich, wie das System China-Tibet, was Sie hier schildern? Also als die Chinesen massiv eigene Leute dort ansiedelten?

Da muß ich sagen, daß ich bei meiner Arbeit mit den indigenen Völkern immer diese Zwangsbesiedlung erlebt habe. Hier geht es um eine planmäßige Implantation von Siedlern. Das ist nach Völkerrecht ein hochgradig krimineller Akt von Staaten, wenn sie das tun. Dazu gibt es eine von mir sehr geliebte UN-Deklaration, zwar für Minderheiten – aber sie trifft auf uns zu. Fast alle 13 Paragrafen dieses Völkerrechts müsste man sich eigentlich an die Wand hängen. Ich habe in vielen weiteren Plätzen in Asien und Afrika erlebt, wie Staaten ganz bewusst die indigene Bevölkerung zersetzt haben, dass sie bis in ihr Allerheiligstes, in ihre Tempelgebiete Ansiedler hineingesetzt haben mit anderer Sprache, anderen Sitten, anderen Gebräuchen. Das ist Kriegsführung. Und diese Kriegsführung wurde schon immer betrieben. Samt Vergewaltigungen und daraus resultierenden Kindern, und so weiter und so weiter. Ein Volk soll so unterwandert werden, dass man in dieses Volk und seine Kultur Fremdkulturen implantiert. …

Wir werden in Europa schon lange darauf vorbereitet, dass wir keine Völker mehr sein sollen.

Aber viele finden das ja offensichtlich sogar ok. Und meinen gar, es bedürfe keiner Völker mehr. Das Völkerrecht auch in seinem klaren Auftrag kennt ja kaum einer. …

Man kann nicht von Wahl sprechen, wenn man keinen “Free, Prior Informed Consent” hat, also nicht weder frei von Zensur sich informieren noch darüber debattieren kann. Wenn die freie Meinungsbildung bewußt verhindert wird, um dann entsprechend für sich eine Zustimmung oder Ablehnung zu geben. Das ist uns ja genommen worden.

Das klingt doch aber jetzt stark nach Widerstandsrecht?

Das klingt vor allem nach internationalen Völker- und Menschenrecht. Nein, das schreit nach Völker- und Menschenrecht.»2 (Tichys Einblick)

Zur Machtsicherung gehören auch Wahlmanipulation und Wahlbetrug. Denn wenn sie verlieren, droht Aufdeckung ihrer Machenschaften. Das erklärt die Bitterkeit, mit der links-grün-feministisch-globalistische Utopisten gegen jede echte Gegenposition hetzen. In den USA ist die demokratische Tradition stärker als bei uns, weshalb es Präsident Trump gegen massive Hetze der MS-Medien gelang, gewählt zu werden, was für sein Gegenstück, die AfD, bei uns undenkbar ist – eine Kanzlermehrheit wurde durch die tägliche Verhöhnung und Ausgrenzung in Medien, Leben und auf allen sonstogen Ebenen verhindert. Wäre die Demokratie intakt, so wäre die Katastrophen- und Gurkentruppe an der Macht längst abgewählt und durch einen AfD-Kanzler ersetzt, der sich mit Trump und Putin gut verstünde.

«(Richard Thursie) Der Investigativjournalist James O’Keefe hat das erste einer Serie von explosiven Videos veröffentlicht, die belegen, wie die Demokraten im Wahlkreis der antisemitischen Abgeordneten Ilhan Omar bei der Briefwahl betrügen. Daß der Betrug dort kein Einzelfall ist, belegen tiefergehende Recherchen.

Als Donald Trump vergangene Woche in einer Pressekonferenz seine Sorge über potenzielle Wahlmanipulation ausdrückte, drehten ihm alle Mainstream-Medien – auch in Deutschland – das Wort im Mund um und suggerierten …

Systematischer Wahlbetrug und Säcke voller Geld

Der Investigativjournalist James O’Keefe von „Project Veritas“ hat nun in einem verdeckt aufgenommen Video aus Minneapolis – dem Wahlkreis der islamistischen Abgeordneten Ilhan Omar – dokumentiert, wie die Demokraten bei der Briefwahl betrügen.

Briefwahl-Aktivist” Liban Mohamed zeigt dabei in dem Video hunderte von unausgefüllten Briefwahlzetteln in seinem Auto, die er für seinen Bruder Jamal Osman als Stadtratskandidat ‚geerntet’hat. „All diese Wahlzettel sind für Jamal Osman”, sagt er. „Wir haben heute allein 300 eingesammelt.”

Die leeren Briefwahlzettel würden von „Leuten, die für Ilhan Omar arbeiten” ausgefüllt, die dafür bezahlt werden. So ein anonymer Zeuge, der verdeckt aufgenommen wurde. „Ihr stimmt jetzt für Ilhan Omar, hat man uns gesagt. Wir füllen das für euch aus.”

Auch Diebstahl von Wahlunterlagen an der Tagesordnung

Die Briefwahlunterlagen würden oft älteren Wählern abgenommen, so Liban Mohamed am Telefon. Aktivisten fuhren demnach in der somalischen Gemeinde von Minneapolis herum und sammelten Briefwahlzettel, teilweise gegen Geld, ein.

„Am Ende dieser Straße sind drei Wohnblocks namens Horn Towers. Alle voller Rentner.”, so eine anonyme Mitarbeiterin in dem Video. „Sie haben ihnen alle Briefwahlunterlagen abgenommen. Sie zahlen nicht mal dafür. Sie klopfen einfach an die Tür und sagen: „Ist ihr Wahlzettel da? Her damit. Bei den jungen Leuten, Frauen und anderen, die noch nicht gewählt haben, haben sie bar bezahlt. Sie hatten Säcke voll Geld, und fuhren mit dem Auto herum.”

Deutsche Medien schweigen, denn Biden ist ihr Messias»3 (Philosophia Perennis)

Da die Gesinnungsregierung und Gesinnungsmedien erfolgreich damit sind – das Geld der Steuerzahler wird zweckentfremdet, vom Leser-, Zuschauer- und Hörerschwund finanziell gebeutelte Medien zu retten, was diese noch willfähriger macht, Hofberichtsduselei für die sie fütternde Hand zu betreiben –, ziehen sie die Daumenschrauben immer weiter an. Es lohnt sich ja.

«Auf 3Sat lief gerade die Sendung Mehr Zensur wagen? – Der Kampf gegen Haß im Netz, in der massiv für Zensurmaßnahmen plädiert wird. …

Neulich das vom WDR mit der Oma, die eine Umweltsau ist, dann das vom NDR mit „Fick die Cops, sie sind Bullenschweine.“. Dann das mit dem Jubel über die Alten, die an Corona sterben. Jetzt das mit der Zensur.

Man müßte das öffentlich-rechtliche Fernsehen als verfassungsfeindliche Organisation beobachten.»4 (Danisch)

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/politik/ausland/project-veritas-google-manager-vor-versteckter-kamera-politische-zensur-zugegeben-a3362534.html

2 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/rebecca-sommer-auf-lesbos-da-werden-noch-mehr-ngo-koepfe-rollen/

3 https://philosophia-perennis.com/2020/09/28/james-okeefe-deckt-auf-demokraten-manipulieren-briefwahl-in-den-usa-massiv/

4 https://www.danisch.de/blog/2020/03/14/die-oeffentlich-rechtlichen-sender-trommeln-fuer-die-zensur/

Moderne Gehirnwäsche mit aus der Psychedelik stammenden Methoden

Moderne Gehirnwäsche mit aus der Psychedelik stammenden Methoden

Gehirnwäsche funktioniert heute nicht mehr so wie zu Zeiten eines Goebbels; auch die Methoden Lenins oder Maos sind überholt. Das ist auch ein Grund, weshalb veraltete Methoden so angefeindet werden: weil sie im Zusammenbruch unsrer Kultur, den Kulturrevolutionäre betreiben, als einzige Gegenkräfte und somit Gefahr angesehen werden.

So wie sich sowohl Kommunisten als auch Faschisten in ihrer Zeit als ‚fortschrittlich’ empfanden, ihre neue Methodik ebenso ‚progressiv’ und ‚befreierisch’ ansahen wie Feministen, so sehen die Betreiber heutiger Umerziehung und Gehirnwäsche sich selbst als ‚Beglücker’ der Menschheit, als Bringer von Frieden, Wohlbefinden und Glückseligkeit, Andersdenkende dagegen als finstere Relikte einer rückschrittlichen, zunehmend verteufelten Kulturstufe der Menschheit.

Dies spiegelte sich damals wie heute in der Kunst, die zunehmend geprägt wurde von Ideologien, sich immer weiter davon entfernte, allgemeingültige menschliche Befindlichkeit auszudrücken wie klassische Kunst es überwiegend tat. Deshalb wurde seit der ersten feministischen Welle vieles, was daraus hervorging, als krankmachend empfunden. In den 1920ern war der Befund das Empfinden von ‚Krankheit’, während einige sich amüsierten und die schrägsten Gelüste auslebten, die Masse litt. Sexuelle Selektion entfaltete ihre Sprengkraft, doch das blieb noch unsichtbarer als heute, weil Sex noch tabu war.

Kommunisten schufen revolutionäre Kunst, verachteten die ‚konterrevolutionäre’, also weitgehend unpolitische, allgemein-menschliche der bürgerlichen Gesellschaft. Faschisten wiederum übernahmen aus der bürgerlichen Gesellschaft das Gefühl der ‚Krankheit’, weil sich damit sowohl zeitgenössische bürgerliche Kunst und Kultur, als auch die konkurrierende kommunistische verteufeln ließ. Daraus formten sie die Idee der ‚entarteten Kunst’.

Nach einer kurzen Pause der Erschöpfung und zaghaften Versuchen der Gesundung nach Ende des zweiten Weltkriegs bis Mitte der 1960er Jahre ging dieser Zirkus weiter. Diesmal jedoch wurden ganz neue Medien eingesetzt, erst Fernsehen, ganz neue Methoden der Bearbeitungen von Klängen und Filmen, schließlich Digitaltechnik und Internet. Dazu aber: Psychedelika.

Die neueste Form der Hirnwäsche, wie sie unter dem geschwurbelten Namen „Quantenmechanik des menschlichen Hirns und Bewußtsein” von der BBC vorgestellt wurde, zeigt die Theorie zu dem, was sich auf jedem Festival elektronischer Musik und in Klubs für solche Musik abspielt. Doch es ist nicht nur Phänomen bestimmter Musikrichtungen, sondern Mehrheitsmentalität junger Leute geworden, bis hin zu Wissenschaftlern, die an berühmten Universitäten wie Oxford oder Stanford wissenschaftliche Fächer wie Quantenmechanik studieren. Sogar in Lehrvideos aus solchen für hochseriös gehaltenen Quellen fand ich dieselbe Verquirlung von esoterischen Hippieträumereien mit philosophischen Reflexionen über die Grundlagen der Quantenmechanik. Historisch geht es auf ein Experiment zurück, mit dem ein Streit zwischen Einstein und Quantenphysikern aufgrund eines Einfalls von Bell beigelegt wurde. Bell hatte eine Formel für Wahrscheinlichkeiten entwickelt, die je nachdem, ob Einstein oder die Gegenseite recht hatte, größer oder kleiner als 2 sein mußte. Doch wie diese messen?

Die mit herkömmlicher Logik und solider Arbeit auf Kriegsfuß stehenden Hippies hatten sich, weggeschossen von dem damals legalen LSD, dazu aufgemacht, der Welt enthobene Denk- und Verhaltensweisen zu entwickeln. Überwiegend kam dabei versponnene Esoterik heraus, die wüst mit fernöstlicher Mystik umherphantasierte. Auch sexuell versuchten sie sich von allen traditionellen Strukturen zu lösen. Außer an Geschlechtskrankheiten und zunehmender Sucht (mit harten Drogen, keinen klassischen Psychedelika) scheiterte das vor allem an der Wirklichkeit: menschlicher Biologie, Tatsachen der Evolution. Statt diese zu erforschen wie es meine Bücher tun, wähnten sie, sich ein Wolkenkuckucksheim herbeiträumen zu können. So wurden sie vom Feminismus überrollt und zu dessen getreuen Erfüllungsgehilfen, oft noch ganz schwammig im Hirn von zuviel Psychedelika und anderen Drogen. Doch einige kreative Ideen gab es: Ein Wissenschaftler (kein Hippie) hatte die Idee zum verdrehten Doppelstrang der DNS; außerdem hatten sie den Einfall, wie sich das von Bell theoretisch beschriebene Experiment durchführen lassen könnte. Übrigens verlor Einstein. Wenn es einen Gott gibt, so mag er wirklich würfeln, und spukhafte Fernwirkung ist nicht wirklich ausgeschlossen, wenn es um den Bestand von Verschränkungen geht.

«Willkommen im Reich der Quantenphysik. … Die Quanten­information, um die es an diesem Kongreß spezifisch geht, ist so etwas wie die Tochter der Quanten­physik und der Informations­theorie …

Die Hippie-Physiker befaßten sich wieder mit jenen grundsätzlichen Fragen der Quanten­theorie, die Bell einst aufwarf und die der Quanten­information schließlich den Weg ebneten. Im Enthusiasmus des New Age verrannten sich die Exponenten teilweise ins Esoterische – doch das habe ihren Errungenschaften bezüglich der Quanten­physik keinen Abbruch getan, stellt Kaiser fest.

In Sachen politisches Engagement stehen die Physiker von Benasque ihren Hippie-Wegbereitern in nichts nach. Viele sind politisch aktiv. Die meisten irgendwo links. Einige hart links; Kommunisten, Anarchisten (→ Paul Feyerabend).

Daß man als Wissenschaftler Feminist, Antirassist und Klassen­kämpfer ist, ist für Marcelo França Santos keine Selbst­verständlichkeit – es ist eine Bedingung: „Ganz einfach, weil es sich die Forschung nicht leisten kann, auf das menschliche Potenzial zu verzichten, das sonst flöten geht.”»1

Hier sehen wir das Problem, sogar noch ein viel größeres als 1968: Damals waren es einige durchgeknallte Hippies unter Einfluß von LSD, heute ist es eine breite Mehrheit junger Menschen an linksradikalen Universitäten, die von über 50 Jahren Radikalfeminismus und Linksradikalen auf dem langen Marsch durch die Institutionen völlig umgedreht wurden. Sogar die einst besten Eliteuniversitäten der Welt sind heute von linksradikalem Gedankengut durchdrungen, sozusagen eine geistige ANTIFA. Sogar Quantenmechanik wird betrieben von Leuten, die feministische Ideologie verinnerlicht haben. Damit sind viele der klügsten Hirne unsrer Zeit von einer radikalen Kulturrevolution besessen, die unsre Lebensgrundlage zerstört. Das ist enorm viel schlimmer als die Lage 1968 gewesen ist, als es sich noch um eine begrenzte Zahl von Wirrköpfen handelte.

Gleichzeitig werden Botschaften gleicher Art auf Festivals über die Mikrophone in die Loops eingebracht, während mit Psychedelika zugeballerte Jugendliche tanzen und gar nicht merken, was für Hirnwäsche in den ‚coolen Rave’ einfließt. Deshalb analysiere ich, was da abgeht, um gegen die Gehirnwäsche zu immunisieren.

„Die psychologischen Konsequenzen davon als ein objektives Glaubenssystem erlauben Selbstwahrnehmung ohne Bindung des vorgestellten Selbst, was dramatische Zunahme geistiger Klarheit, sozialer Bewußtheit und Selbstregulation bedeutet, was oft umschrieben wird damit, ‚im Augenblick zu sein’.”

Dies ist inhaltlich genau das, was Hippie-Psychedeliker der 1960er Jahre predigten, nur in längeren Sätzen, die wie wissenschaftliche Nüchternkeit klingen. Sowohl durch Meditation als auch durch Psychedelika versuchten Hippies, ihr Selbst von Bindungen zu lösen („attachments”), was von emotionalem Druck der Betroffenheit befreie. Gleiches lehren übrigens heute Flirtmeister und Pick-Up-Artisten, die genauso von „Ego abschmelzen” und Ego-Tod” reden wie es seit Leary, Alpert und Metzner üblich ist, die 1964 ein Manual über die psychedelische Erfahrung anhand des tibetischen Totenbuches schrieben, was zusammen mit den Acid-Tests und der Fahrt Ken Keseys („Einer flog über das Kuckucksnest”) mit seinen „Merry Pranksters” die Geburtsstunde der Hippiebewegung war. Auf dieses Buch gehen jene Begriffe und Ziele zurück. Auch das „im Augenblick sein” wurde sowohl als Ziel der Meditation, als auch wichtiges Element des Trips mit LSD oder anderen Psychedelika beschrieben. Wer nämlich nicht „im Augenblick ist”, sich nicht treiben läßt, sondern festklammert, wird einen schlechten Trip erleben, wenn nicht gar einen Horrotrip. Das wurde verglichen mit der Wanderung des Toten tibetanisch-buddhistischer Vorstellung durch verschiedene Zustände (vier Bardos). Wenn sich der Tote von Zuständen ergreifen läßt, sich festhält, so scheitert er an den Prüfungen und wird sehr niedrig wiedergeboren. Auch in diesem Falle ist jener Gedanke bis heute grundlegend – bis hin zu Flirtlehrern und Pick-Up-Artisten, die ebenfalls durch „Lösen vom Ego” diesen Zustand erreichen wollen, weil sie nur dann leicht Frauen verführen und die Prüfungen („Shit-Tests”) der Frauen bestehen können.

Doch nicht nur bei Flirtlehrern ist diese einstige Hippiementalität angekommen, sondern auch in wissenschaftlichen Kernfächern wie der Quantenmechanik. Nun wäre das nicht schlimm, wenn die Hippies nicht einige grundlegende Fehler begangen hätten, aufgrund derer sie sich in radikale Utopien wie Feminismus und Linksradikalismus verrannten. Beide aber sind, wie oben zitiert, nun prägend für jene, die eigentlich unsre geistige Elite sein sollten, tatsächlich aber charakterlich verdorben und durch Gehirnwäsche umgekrempelte Werkzeuge einer Gesinnungsdiktatur geworden sind, die zu verhindern ich seit über 30 Jahre schreibe, doch meine Bücher werden totalignoriert, nicht gelesen, auch von Pseudomännerrechtlern oder neuen Rechten nicht – eingebildete Halbwissende.

Meditation und ihre extreme Beschleunigung durch psychedelische Erfahrung können sehr starke Wirkung und Wandlungen ermöglichen, weshalb seit den 1960ern Linke und Feministen, die jene Bewegung gekapert haben, konservativen immer haushoch überlegen waren, obwohl sie haarsträubenden gefährlichen Unsinn verbreiten, an dessen Schadwirkung wir täglich stark leiden.

Schauen wir uns das näher an: „Ohne Bindung („attachment”) des vorgestellten Selbst”. Das ist ein sehr mächtiges Werkzeug, mit dem sich viele Jugendliche verführen lassen, wenn es monopolisiert in einer Hand ist – der falschen Hand, nämlich der von ideologischen Kulturrevolutionären, die systematisch die kulturelle Überlieferung auflösen und zerstören. Unsre ganze Gesellschaft krankt inzwischen an Massen von isolierten Selbsten, die ohne Bindung, zunehmend sogar bindungsunfähig, umhertreiben. Sie sind willkommene Treibmasse moderner Ideologen, die sie leicht einfangen und für hysterische Kampagnen benutzen können.

Entscheidend ist die Einbindung Einzelner in kulturelle Zusammenhänge, wie ich seit den 1980ern untersuchte, was sonst übrigens kein anderer tut. Man hat meine Bücher seit Jahrzehnten immer wieder abgetan, bis die Aktualität geschwunden war. Zu jeder Zeit habe ich neue Themen aufgebracht, die kein anderer, weder bei uns, noch im englischen Sprachraum, hatte, neue Argumente und Konzepte entwickelt. Das wirkte immer zu radikal und befremdlich. Jahre später glaubten sie dann, meine Bücher nicht mehr nötig zu haben. Außerdem glauben diese Halbschlauen dann, alles schon zu wissen – Jahre nachdem ich es vorher schon geschrieben hatten, als sie es noch nicht wußten. Aber dann haben sie nur einzelne Fakten irgendwo angelesen, verstehen aber die Zusammenhänge, die ich lieferte, immer noch nicht. Auch deshalb ist es eine Tragödie, daß bei allen meinen derzeit 34 theoretisch verfügbaren, aber ungelesenen Büchern der Durchbruch von absolutem Desinteresse verweigert wurde. Bücher, die 0 mal verkauft wurden, hatten keine Chance. Es liegt auch nicht an mangelnder Qualität, die sich, da es niemanden gibt, der sie gelesen hätte, weil es ja genau 0 Leser gibt, gar nicht behaupten ließe.

Schon mein erstes Buch behandelte die menschliche Universalität von kulturellen Strukturen, die beide Geschlechter arbeitsteilig verbinden. Das ist entscheidend. Das war der erste, tiefste und grundlegendste Angriffspunkt aller feministischer Wellen; genau dabei ist menschliche Kultur, die wir so dringend brauchen wie Sprache, am radikalsten zerstört worden.

Genau deshalb aber ist solche psychedelische Agenda von den Hippies bis zu linksradikalen und feministischen Quantenmechanikern so gefährlich. Es erklärt auch, weshalb sie haltlos wurden und überhaupt in CancelCulture, geistige ANTIFA, Feminismus und Linksradikalismus abgedriftet sind: Weil etwas grundlegendes menschliches fehlt. Wohl ist es richtig, daß Meditation und – richtig eingesetzt – auch Psychedelika heilen und bei der Entwicklung helfen können, aber sie können noch leichter schaden, ganz besonders, wenn nur wild Party gemacht wird, oder eine destruktive Utopie leitet. Das Ego von Ängsten zu lösen ist eine gute Idee, aber der Mensch ist ein soziales Wesen, tief verwurzelt in seiner Kultur. Wir werden sehen, daß die psychedelischen Quantenmechaniker das genaue Gegenteil verbreiten.

Entscheidend dafür, daß nicht Steinzeitkeule einerseits, unbegrenzte sexuelle Selektion durch Frauen andererseits einen Kriegszustand schaffen, sind kulturelle, arbeitsteilige Formen und Riten, die beiden Geschlechtern Identität, Sicherheit, Empathiefähigkeit und Liebesfähigkeit verleihen. Die feministisch-linksgrüne und von ihr verdrehte psychedelische Utopie zerstört das. Ergebnis ist eine radikale Männerfeindlichkeit, genauer: Haß auf weiße hetereosexuelle Männer, insbesondere alte, die faschistisches Ausmaß und Züge angenommen hat. Nicht einmal Hitlers Andeutungen seiner Endlösung waren so offen und kraß wie das, was erst feministische Propaganda war, heute aber Zeitgeist und omnipräsent ist in Kinderstuben. Menschliches Leben ist im Abendland völlig aus den Fugen geraten wegen dieser Dystopie. Eine politische Hysterie nach der anderen überrollt uns. Bald ist der Zustand erreicht, wo eine Mehrheit Menschen nicht mehr zurechnungsfähig ist. All das wegen einer Kulturzerstörung, die auch das esoterische Geschwurbel unter dem Deckmantel von ‚Quantenphysik’ stark verschärft.

„Allgemeiner kultureller Glaube ist, daß wie eine historische Sicht auf das Leben brauchen für moralische Werte.”

Das ist der Glaubenssatz einer Kulturrevolution. Geschichte und jegliche überlieferte Identität seien überflüssig. Sie hätten bessere moralische Werte. Dein Ich, deine Identität, dein Geschlecht, dein Volk, deine Kultur – in die Tonne damit! Du bist jetzt ein Mensch, der auf einem Quantenmeer treibt, besoffen von Ideologie, dessen Identität dahingeschmolzen wurde mit Psychedelika, treibst dahin „im Augenblick”, ohne Vergangenheit, ohne Orientierung durch Geschichte oder einer eigenen Kultur. Damit bist du wehrloses Treibgut, umhergestoßen auf deinem Trip von den Kräften der Wirklichkeit, die du nicht mehr verstehst. Umso klüger dünken sich die ‚Quantenmechaniker’, die dein Hirn jetzt so bearbeiten, daß du dich pudelwohl fühlst. Also keine Sorge, dein Ich, dein Selbst, deine Identität, dein Geschlecht, deine Kultur, dein Volk sind zwar weg, dahingeschmolzen in lustiger antirassistischer Vermischung, nach der es noch Schwarze und Asiaten, aber keine Weißen mehr geben wird, wodurch sich die Weißenfrage dann endgültig gelöst haben wird im Sinne der neuen Ideologien, aber nicht bange werden, der DJ mischt ein paar coole Raves, zu denen du bedröhnt stampfen kannst, der Quantenpsychedeliker läßt glückbringende Neuronen feuern, damit du dich wohl fühlst, während du abgeschafft wirst und ausstirbt aufgrund der demographischen Bombe, glückselig dank wissenschaftlicher Gehirnwäsche. Auf zur nächsten Floskel:

„Dies ist logisch, denn da unsre traditionelle Tendenz uns als imaginäre Individuen definieren läßt, verbindet und gestaltet das unser Hirn neural zu dysfunktionalen kognitiven Prozessen, wie zwanghaftes Einstufen und der psychologische Bedarf, Erwartungen aufzuerlegen.”

Ist das nicht putzig? Die sich selbst für ‚Wissenschaftler’ in Form von ‚Quantenmechaniker’ halten, jubeln uns einen krassen Logikfehler unter, der als selbstverständlich voraussetzt, was tatsächlich Folge ihrer Ideologie ist: Traditionelle Individuen hätten dysfunktionale Vorgänge von Wahrnehmung und Erkenntnis. Das ist die übliche Verdrehung, die sich bei Feministen und ihrem Umfeld immer findet: Ihre eigene Wahrnehmung ist gestört, doch sie projizieren das auf andere. Menschen sind soziale Lebewesen, die ohne Kultur und Sprache keine funktionsfähige Wahrnehmung haben, also genau umgekehrt. Individuen sind nicht imaginär, sondern ein so wichtiges Ergebnis menschlicher Reifung wie die Ausbildung von Sprache. Der nächste ideologische Rundumschlag, der in pseudowissenschaftlichem Kauderwelsch untergejubelt wird, ist „zwanghaftes Einstufen”.

Hört, hört: Wenn wir erkennen, daß es Männer und Frauen gibt, so ist das eine Einstufung, das Erkennen einer logischen Kategorie, und damit zwanghaft. Denn die kulturrevolutionären Genderisten wollen ja, daß sich auch Geschlecht verflüchtige als eine soziale Konstruktion, wenn wir nur genug Gehirnwäsche oder Psychedelika einwerfen, um nichts mehr erkennen zu können. Tatsächlich sind binäre Unterscheidungen Voraussetzung dafür, daß sich aus einem Meer stufenloser Geräusche sinnbildende Phoneme abheben, wodurch sprachliche Verständigung erst möglich wird. Ebenso kann Kultur und zwischenmenschliches Mitfühlen und Glück erst aufgrund des binären Gegensatzes zwischen männlich und weiblich entstehen. Wären die Propagandisten Wissenschaftler, müßten sie das erkennen, doch sie sind vernebelt von Ideologie, sozusagen Opfer ihrer eigenen Propaganda.

Auch das zerfließen von Innen und Außen ist Teil der psychedelischen oder meditativen Erfahrung; als Erlebnis mag es interessant sein, doch es ist eine Illusion. Am Ende von Meditation oder Trip gilt es, zurück in die Wirklichkeit zu gelangen. Esoterische Spinner und ideologische Wirrköpfe sind auf ihrem Trip hängengeblieben. Grüne sind stark von Psychedelikmißbrauch geprägt gewesen bei ihrer Gründung; auch eine Mitbegründerin von Extinction Rebellion (XR) hatte die Idee zu dieser Bewegung bei einer schamanischen Sitzung mit Ayahuasca, einem der heftigsten Psychedelika überhaupt. Wer daraus eine Ideologie formt, schädigt Menschen mit esoterischem Geschwurbel, die letztlich von einer religiösen Erfahrung ununterscheidbar ist. Genauso gut könnten sie sagen: „Auf meinem Trip habe ich Gott gesehen. Ich war Gott. Es ist illusorisch, eine Grenze zwischen Gott und uns selbst wahrzunehmen.”

Jeder Satz füllt unser Phrasenschwein. Wenn für jede Phrase eine Münze in mein Sparschwein geworfen würde, wäre ich reich.. Jetzt verrühren sie noch Wörter wie „Evolution”, „Glück” und „Erfüllung” in ihren Floskelbrei, ohne zu verstehen oder definieren, was sie in diesem Zusammenhang bedeuten. Hauptsache, es klingt irgendwie ‚wissenschaftlich’. Der die das Genderist empfindet subjektiv Anregung, wenn sie nicht eingestuft wird bei ihren Interaktionen. Frühere Generationen, schon um 1900, haben nur über solche Feministen gelacht. Das war ein Fehler. Denn so absurd ihr geschraubter Floskelsalat damals wie heute war, so zerstörerisch war er für unsre Kultur, sogar unseren körperlichen Fortbestand – durch autochthone Nichtfortpflanzung ist das Ergebnis ein Aussterbeereignis jener weißen Kulturträger, die einst unsre Zivilisation begründeten.

Umgekehrt wird, wie immer, ein Schuh draus: Wenn Handlungen nicht eingestuft werden, haben sie auch keine Bedeutung, können keine Verbindung schaffen zwischen Individuen, oder zwischen Mann und Frau. Deshalb werden sie rein egoistisch; die Gesellschaft zerfällt in Anarchie, was die Apologeten begeistert, die im Herzen selbst Anarchisten sind. In Anarchie entsteht größtmögliche Entfremdung der Geschlechter und größtmögliches Ungleichgewicht. Sexuelle Selektion wird zur totalen Dominanz, die kein Gegengewicht kennt und durch nichts begrenzt wird. Völlige Versklavung von Männlichkeit sind ebenso die Folge wie totaler Empathieausfall gegenüber den eigenen Männern. Aber solche Realität sehen unsre utopischen Phantasten nicht.

Erst wenn Handlungen Bedeutung haben, können sie Menschen verbinden, Kommunikation werden. Aber das ist zuviel der Logik, die entweder von Gehirnwäsche oder Substanzen weggeschmolzen wurde und nie wieder zurückkehrte bei den Schwurblern, die an Universitäten als ‚Wissenschaftler’ bezahlt werden, oder unsre jungen Menschen am Mischpult belätschern.

Im „großen Schema der Dinge” eines „globalen Netzwerks”, in welchem „sich selbst verstärkende Zyklen” geschaffen werden sollen, wie es ihre Weltanschauung konstruiert, sind individuelle Unterschiede hinderlich, weshalb sie „von einer Kettenreaktion” im Bewußtsein verwischt und abgeschafft werden sollen.

Über die Aktivierung bestimmter Typen neuraler Aktivität sollen Menschen in „kreative Zyklen des Verhaltenskonstruktion in unsrer Umgebung” gebracht werden – eine nette Umschreibung für Manipulation des Bewußtseins aus einer Ideologie heraus, die nicht nur Identität, Geschlecht, Familie, geschlechtliche Ergänzung und Völker leugnet, deren Auslöschung (unter dem üblichen Vorwand einer Pluralität) zum Ziel hat, sondern darüber hinaus durch Aktivierung bestimmter neuraler Aktivitäten Bewußtsein lenken will.

Nach diesem sozio-ideologischem Kauderwelsch, der letztlich Ableger der 1960er Psychedeliker ist, und sich anhört, als habe eine der von Soros gegründeten Organisationen es bezahlt, beauftragt oder gefördert, geht es im Video zurück zu seichter Behandlung moderner Physik.

Mehr dazu steht in meinen Büchern, aber die liest ja niemand.

Fußnote

1 https://www.republik.ch/2019/09/07/die-physiker

Verdrehte Welt

Verdrehte Welt

Nie zuvor standen Menschen so sehr unter dem Einfluß von Medien wie heute, die daher eine sehr starke Wirkung auch mit unterschwelligen Deutungen haben, welche weit das bislang vorstellbare Maß überschreitet.

In klassischen Diktaturen begnügte man sich, einzelne Bücher oder Meldungen zu zensieren. Das ist Kinderkram gegen die Welt von heute, wo das, was zur Nachricht wird oder der Wahrnehmung entgeht, von Medien gefiltert und gedeutet wird, deren Einfluß uns Tag und Nacht prägt. Daraus entstand ein System doppelter Maßstäbe, die je nach Gruppe und Gesinnung gleiche Sachverhalte kraß gegenteilig wahrnehmen oder übersehen sowie deuten. Unterstützt wird dies durch Gesinnung und Ideologien, die erst mit moralischem Nachdruck aufgenötigt werden, beginnend in Kindheit und Schule, dann unser Abbild der Welt zu prägen beginnen, so daß es nicht mehr auffällt, wie kraß doppelmoralisch bereits die Filter unsrer Wahrnehmung, sodann unsre moralische Bewertung geworden ist. Die Dystopien „1984” und „Schöne neue Welt” sind dabei, nicht nur eingeholt, sondern gar übertroffen zu werden.

Wokes Bewußtsein liefert eine groteske Blüte nach der anderen. Derzeit ist ‚Antirassismus’ im Schwange. Rund um die Welt gab es in allen von westlicher Gegenwartszivilisation geprägten Ländern wochenlang massive Proteste, oft sogar Ausschreitungen und Plünderungen, als Medien von einem Vorfall berichteten, in dem ein Polizist angeblich den Tod eines schwarzen Mannes verschuldet habe.

Bevor wir nun erkunden, was zeitgleich Medien und unser Bewußtsein ausfiltern, nämlich unter anderem massenhafte Morde an Weißen in Südafrika und ebenso massenhaftes Abschlachten von Christen in Nigeria, sowohl durch Boko Haram, als auch durch einen schwarzen Stamm muslimischen Glaubens, was unsre Medien seit vielen Jahren vehement verschweigen, und wenn seltenst einmal berichtet wird, dann weitgehend unter den Teppich kehren, wobei eher über Mädchen und Frauen als die Hauptopfer Jungen und Männer gemeldet wird, wollen wir den Fall George Floyd einmal näher untersuchen.

Es half nichts, daß Statistiken nachwiesen, daß Schwarze mehr als zwöfmal so wahrscheinlich Weiße ermorden als umgekehrt, und auch die Gewalt gegen Schwarze zum größten Teil von Schwarzen ausgeht, so daß eine rassistische Motivation beim Tod George Floyds zu unterstellen die überwiegenden Verhaltensweisen ins Gegenteil verdreht: Wenn überhaupt als ‚Rassismus’ gedeutet wird, so wäre der schwarze Rassismus gegen Weiße in den USA mehr als zwölfmal so stark wie umgekehrt. Der Protest der Antirassisten geht also in genau die falsche Richtung. Außerdem begehen in den USA Schwarze dermaßen überproportional Straftaten, daß aus Selbstschutz und Erfahrung besondere Vorsicht in Verdachtsfällen geboten ist. Solche Argumente helfen nicht; Medien und die von ihnen beeinflußte Masse grölen in die falsche Richtung, noch krasser als in einer klassischen Diktatur, ob faschistisch oder kommunistisch. Der Unterschied besteht eher darin, daß in einer klassischen Diktatur viele skeptisch sind, sich verstellen oder nur gezwungenermaßen mitmachen, weil es den Tod bedeuten konnte, bei Stalinreden nicht zu klatschen, oder auch nur sichtlich vor den anderen mit Klatschen aufzuhören, heute aber viele Zeitgenossen aus feuriger Überzeugung mit Eifer dabei sind. In dieser Hinsicht sind die heutigen Verhältnisse schlimmer als eine klassische Diktatur. Verblendung und Aggressivität großer Teile der Bevölkerung haben ein sonst nur selten von einem extremistischen Mob erreichtes Maß angenommen.

Es half nicht, zahlreiche Fälle zu dokumentieren, in denen schwarze Polizisten einen Weißen getötet hatten, oder schwarzer Kriminelle weiße Männer, Frauen oder Kinder, ob in den USA, im Süden Afrikas oder andernorts. Grausam verstümmelte weiße Kinder, die Opfer brutaler Überfälle durch Schwarze wurden, die oftmals nicht nur Kriminelle sind, sondern tatsächlich Rassisten, nämlich angefeuert von einer im südafrikanischen Parlament vertretenen größeren Partei, die gerne „Tötet die Buren!” singt. Man stelle sich vor, im Bundestag würde jemand so ein Lied singen. Wäre das zugedachte Opfer nichtweiß, würden der Täter sofort verhaftet, seine Partei verboten, gäbe es jahrzehntelange Umerziehungsmaßnahmen. Doch ist das zugedachte Opfer weiß oder deutsch, so gilt es als ‚antirassistisch’, ‚progressiv’, ‚satirisch’ und ‚witzig’. Vorgemacht haben uns das Feministen, die seit der ersten Welle von ‚männerlosen Welten’ träumen und Ausrottungsphantasien wie das ‚SCUM-Manifest’, aber auch andere Klassiker ähnlicher Art, seit Bekanntwerden 1968 bejubeln, feiern, unter dem Vorwand, das sei ‚Satire’. Politische Hysterie und solche radikale, militant gefühlsduselnde Einseitigkeit wurden von der ersten feministischen Welle aufgebracht, prägen seit 120 Jahren zunehmend unsre Gesellschaft, die von einem irrationalen hysterischen Wahn in den nächsten taumelnd. Faschisten waren nur eine von vielen solcher Folgehysterien.

Sich für ‚politisch korrekt’ und ‚moralisch’ Haltende sehen militanten, mörderischen Rassismus nicht dort, wo er wirklich ist, und holen ihn sich massenweise ins Land, das sich wohl langfristig nicht wieder davon erholen dürfte, wenn uns feindliche Kräfte nicht zurückgeschickt werden.

Schwarze dürfen sagen, daß sie keine Weißen akzeptieren. Man integriert solche Leute und bringt einheimischer Kritiker vor Gericht, wenn sie dagegen sind. So werden unlösbare Konflikte künstlich durch hirnrissige Utopien erst geschaffen. Antirassistische Ideologen holen sich Rassismus ins Land und schaffen die von ihnen bemängelte ‚Fremdenfeindlichkeit’, wo vorher keine war.

Sie tönen „Wir töten ihre Kinder, wir töten ihre Frauen, wir töten alles, was wir auf unserem Weg vorfinden”. Was tut unsre Regierung? Sie lädt sie durch finanzielle Lockreize und mit Propagandavideos ein, läßt sie illegal einreisen, belohnt und integriert sie dafür. Ablehnung ist nicht ‚unmoralisch’, ‚rassistisch’ oder ‚fremdenfeindlich, sondern lebensnotwendiger Selbstschutz, ein wichtiger Instinkt wie Selbsterhaltung. Heute tonangebende Kreise sind wie zu Zeiten des Faschismus völlig verrückt geworden, nur diesmal mit umgekehrtem Vorzeichen einer anderen Ideologie. Das ist kein kleiner Irrtum, sondern das schlimmste, was sie ihrem Volk und ihren Kindern antun können, ein klarer Fall kollektiven Wahnsinns, politischer Hysterie, bei der auch kein Psychiater mehr helfen kann. Der westliche Kulturkreis verabschiedet sich durch irrsinnige Utopien aus der Welt der Zukunft, denn er zerstört sich selbst und wird, wenn das so weitergeht, nicht mehr lange existieren.

Unsre Medien und Regierungen helfen Tätern, nicht Opfern. Sie stehen wie beim Feminismus, der politische Hysterie als Methode aufbrachte, immer auf der falschen Seite. Wir lassen nicht die mit Mord bedrohten weißen Opfer ins Land und helfen ihnen nicht. Täter dürfen dagegen kommen, wie etliche Fälle von IS-Terroristen zeigten, die wegen drohender Strafen daheim nicht abschiebbar waren.

Aus echten Morden machen Medien keine Sensation, weil Weiße für sie die falsche Opfergruppe sind. Niemand ruft ‚Weiße Leben zählen’, was sogar als ‚rassistisch’ verdammt würde, obwohl es berechtigter Protest gegen echte Morde wäre. Aber der tatsächlich rassistischen und extremistischen Gruppe ‚Schwarze Leben zählen”’ (BLM) wird nachgeplappert, obwohl Fälle aufgebauscht werden wie der von George Floyd, der Indizien zufolge ein selbstverschuldeter Tod durch Überdosis Drogen im Anus eines süchtigen Kriminellen war, aber nicht durch Polizisten verursacht wurde. Was zählen schon Fakten gegen Gesinnung? ‚Gutmenschen’ wollen sich empören, sie wollen Weiße ‚rassistisch’ finden und Schwarze als ‚unschuldiges Opfer’ sehen, so wie seit mindestens 60 Jahren, wenn nicht zu allen Zeiten, Frauen als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ eingestuft wurden, die bevorzugt werden mußten, wogegen tatsächliche männliche Verlierer mit Verachtung und Hohn nochmals ausgegrenzt und damit mehrfach bestraft wurden für ihr unverschuldetes Unglück. So ungerecht ist diese Welt. Jetzt hat sie auch noch komplett den Verstand verloren.

Nach internationaler Norm wäre das Völkermord, doch das darf es bei Weißen als Opfer nicht sein, so wie nach beiden Weltkriegen Deutsche nicht Opfer sein durften, obwohl viele Millionen vertrieben wurden und viele dabei starben. Deutsche echte Flüchtlinge, unbewaffnete Frauen, Kinder und Zivilisten, wurden von Panzern überrollt, von Flugzeugen bombardiert, erfroren in Winterkälte. Aber Opfer durften sie nicht sein wegen der Doppelmoral der Sieger. Ethnische Säuberungen und Vertreibungen sind streng verboten und dürfen keinen Erfolg haben, nicht international anerkannt werden, außer die Opfer sind Deutsche; dann gilt das genaue Gegenteil: Bei deutschen Vertriebenen muß die ethnische Vertreibung endgültig sein und darf nicht debattiert werden, denn das würde dann als ‚Revanchismus’ eingestuft, aber eben nur bei Deutschen. Sind es Tibeter oder afrikanische Stämme, gilt das genaue Gegenteil. Das ist Doppelmoral, wie sie nun alle Männer und alle Weißen trifft. Frauen erhalten in der feministischen Gesellschaft immer recht, auch wenn sie unrecht haben; Männer werden dafür bestraft, männlich zu sein, müssen sich plagen und ihre eigene Degradierung bezahlen. Nun sind Morde an Weißen nicht rassistisch und kein Völkermord, und wenn sie noch so zahlreich sind, politische Parteien in Südafrika Wahlkampf mit Liedern wie „Tötet die Buren!” machen. All das sehen unsre grotesk durchgeknallten Medien und Politiker nicht als Rassismus, wohl aber den Drogentod eines Kriminellen, dem Indizien und Videotranskript zufolge die Polizisten helfen wollten, mangels Ausbildung als Sanitäter oder Arzt nur nicht wußten, wie.

Medien und Politikdarsteller geiern geradezu geil darauf, daß jemand ein ungeschicktes Wort benutzt, ‚Negerkuß’ oder ‚Zigeunerschnitzel’ sagt. Dann rufen die hysterischen Polit-Psychopathen „Rassist!” und bringen jemanden zur Strecke, dem nichts vorzuwerfen ist, der normale überlieferte Sprache benutzt, aber nicht dem kollektiven Wahn der laufenden Kulturrevolution folgt. Doch wenn wirklich jede Woche etliche Weiße aus schwarzer Hand sterben, weil sie weiß oder tüchtig sind, dann ignorieren das die gewerbsmäßigen Rassismusschreier. „Tötet die Buren!” ist diesen Verrückten, die so durchgedreht sind wie jubelnde Faschisten der 1930er, und keinen Deut besser, kein Rassismus, wohl aber, „Mohr im Hemd” zu essen, eine Wiener Nachspeise. Doch die ‚Faschisten’ wittern jene Verrückten, die uns in Medien desinformieren und in Blockflötenparteien regieren, immer in Andersdenkenden statt sich selbst. Als ‚Nazi’ gilt, wer dem gefährlichen kollektiven Wahnsinn seiner Zeit widerspricht.

Grenzen schützen. Mit Grenzen können wir gute Nachbarn und Freund sein, doch wenn wir überrannt werden, entsteht aus überlebensnotwendigem Selbstschutz Ablehnung, Streit, schlimmstenfalls Feindschaft. Grenzen zu öffnen ist nicht völkerverbindend, sondern schafft aus interessanten verschiedenen Kulturen, die sich respektieren und im Urlaub staunend gegenseitig besuchen, ein multikulturelles Trümmerfeld der Problemviertel, Gewalt und Feindschaft, die es nicht gäbe, wenn alle Beteiligten in ihrer eigenen Heimat weilten, außer für Urlaub, wissenschaftliche Konferenzen oder kulturelle Auftritte. Naive Utopien sind fürchterlich, erreichen das Gegenteil dessen, was sie wollen.

Zehntausende Weiße wurden zum Opfer von außer durch Neid auch rassistisch motivierter Gewalt, wie Slogans der Art „Tötet die Buren!” beweisen. Kein Mensch mit Restverstand vermag zu leugnen, daß dies tatsächlich tödlicher Rassismus ist. Doch genau dort, wo es ihn wirklich gibt, sehen ihn unsre Medien und von Ideologien völlig verdorbene Zeitgenossen nicht; stattdessen erfinden sie ihn dort, wo es ihn nicht gibt. Sie tun also alles radikal gegenteilig zur Wahrheit und kommen sich dabei noch ‚moralisch überlegen’ vor, feinden Andersdenkende als ‚bösartige Nazis’ an, was ebenfalls die Tatsachen genau auf den Kopf stellt.

Tatsächlich ignorieren politisch korrekte ‚Gutmenschen’, die deshalb in Wirklichkeit sehr schlechte Menschen sind, Zehntausende ermordete Opfer echten Rassismus, ohne zu helfen, ohne politisch Druck auszuüben; stattdessen feiern sie das Regenbogenland, oder Simbabwe, oder andere korrupte Regierungen zugrundegerichteter Länder, weil es so in ihren vermeintlich ‚antirassistischen’ Kram paßt, der tatsächlich der einzig gefährliche, mörderische und virulente Rassismus unsrer Zeit ist. Nicht die sind Rassisten, die jedem Volk eine eigene Heimat gönnen, sondern jene, die Weißen keine Heimat gönnen, so daß sie sich binnen weniger Generation abschaffen, durch Fremde und Mischlinge verdrängen lassen, was bei anderen Völkern wie Tibetern als anerkannter Völkermord geächtet ist. Nichtweiße Völker löschen sich nicht aus; viele haben große Geburtenraten und denken nicht daran, sich von einer Überzahl Weißer verdrängen zu lassen. Während Hunderttausende Weißer aus Südafrika fliehen, nehmen wir nicht die weißen Flüchtlinge auf, sondern lieber Täter und Verdränger, auf daß sie uns in Zukunft in unserem eigenen Land auch noch verdrängen. Doch so weit können in ideologischer Blendung Verzogene nicht denken; sie sind so manipulativ aufgezogen worden, daß sie keine Wirklichkeit mehr erkennen können und alles falsch deuten. Im Zweifelsfall gilt jeder natürliche Gedanke als ‚nazi’. So funktioniert heute Gesinnungsdiktatur.

«Der ignorierte Völkermord an Christen in Nigeria
von Raymond Ibrahim 19. August 2020
Englischer Originaltext: The Ignored Genocide of Christians in Nigeria, Übersetzung: Daniel Heiniger

Zu Beginn dieses Jahres… veröffentlichte [Boko Haram] ein Video eines maskierten muslimischen Kindes, das hinter einer gefesselten und knienden christlichen Geisel, einem 22jährigen Biologiestudenten, der zuvor auf dem Weg zu seiner Universität entführt worden war, eine Pistole in der Hand hält. Nachdem er etwas auf Arabisch rezitiert und eine antichristliche Hetzrede gehalten hatte, schoß das muslimische Kind dem Christen mehrmals in den Hinterkopf.

… berichten die sogenannten Mainstream-Medien über den Großteil der stattfindenden Verfolgung nicht. Könnten Journalisten besorgt sein, daß sich ein politisch inkorrektes Muster herausbilden könnte, bei dem Angriffe ideologisch getrieben erscheinen könnten, im Gegensatz zu bloßen ‚Verbrechen’?

Der Grund dafür, daß ehemals einfache Fulani-Hirten es seit 2015 geschafft haben, fast doppelt so viele Christen zu töten wie die ‚professionellen’ Terroristen von Boko Haram …

Das Massenschlachten von Christen in Nigeria, das einige internationale Beobachter als Völkermord eingestuft haben, erreicht ein beispielloses Ausmaß.

Laut einem Bericht vom 4. August wurden mindestens 171 Christen von muslimischen Fulani-Hirten in einem Zeitraum von etwa drei Wochen abgeschlachtet:

„Und das sind nur die, von denen wir wissen. In Wirklichkeit wird der Blutzoll wahrscheinlich viel höher sein. Viele Tausende werden auch durch die Gewalt aus ihren Häusern und von den Rückzugsorten vertrieben, die ihnen geblieben waren, nachdem der Covid-Lockdown wirtschaftliche Verwüstungen angerichtet hatte… Unsere Nachrichtenredaktion wird seit vielen Monaten von solchen Geschichten überschwemmt, doch dieser unerbittliche und blutige Tribut an Leben von Christen ist in den Mainstream-Medien beunruhigend selten zu sehen.”

Bei einem der kürzlichen Überfälle, am 10. Juli, massakrierten muslimische Hirten 22 Christen – „meist Frauen und Kinder” – und fackelten viele Häuser einer Bauerngemeinschaft ab. „Die Fulani kamen herein und schossen”, erinnerte sich Bilkisu James von ihrem Krankenhausbett aus. „Sie töteten zwei meiner Kinder [und meinen Ehemann]”. Sie „hackten auch ‚weitere fünf von Bilkisus Verwandten mit Macheten zu Tode, darunter eine Mutter und ihre kleine Tochter und eine Mutter und ihre beiden Söhne’”.

Ein muslimischer Nachbar hatte die christliche Familie offenbar vor seinen eindringenden Glaubensbrüdern verraten: „Bevor ich erschossen wurde”, fuhr Bilkisu fort, „sah ich den Fulani-Mann, der mein Nachbar ist, er identifizierte mich sogar. Ich habe mich ihm auf den Knien ergeben” – vergeblich. Sie schossen ihr in die Brust und in den Rücken und überließen sie dem Tod, selbst als sie „hörte, wie sie das Streichholz anzündeten und das Haus in Brand steckten”.

Am nächsten Tag wurde ein Nachbardorf überfallen: „Zehn Frauen, ein Baby und ein älterer Mann wurden in einem Haus verbrannt, in dem sie Zuflucht gesucht hatten. Weitere sieben Dorfbewohner wurden verletzt, und vier Häuser niedergebrannt.” Am 19. Juli gehörten die Teilnehmer einer Hochzeitsfeier zu den mindestens 32 Christen, die bei den Fulani-Angriffen massakriert wurden. …

„Es ist, als ob das Leben von Christen keine Rolle mehr spielt”, sagte ein nigerianischer Pastor über den Hochzeitsanschlag, der 32 Menschenleben forderte. …

In einer Erklärung vom Januar beschuldigte der Verband der Christen Nigerias, eine Dachorganisation, die die meisten Konfessionen vertritt, „die Bundesregierung unter Präsident Muhammadu Buhari”, mit den islamischen Terroristen „konspiriert” zu haben, „um die Christen in Nigeria auszurotten”. …

Am 12. Februar schrieb das ehemalige Regierungsmitglied auf seinem Facebook-Konto folgendes:

„‚Was Obama, John Kerry und Hillary Clinton Nigeria angetan haben, indem sie [den amtierenden Präsidenten Muhammadu] Buhari bei den Präsidentschaftswahlen 2015 finanziert und unterstützt und Boko Haram 2014/2015 geholfen haben, war schiere Bosheit und das Blut all derer, die von der Regierung Buhari, seinen Fulani-Hirten und Boko Haram in den letzten 5 Jahren getötet wurden, klebt an ihren Händen.’”»1 (gatestone institute)

Die charakterlich schlechten ‚Gutmenschen’ ignorieren auch, daß muslimische Schwarze nicht nur in Nigeria schwarze Christen abschlachten wie Vieh: Frauen, Kinder, Alte, Säuglinge, Männer. Das wird seltenst, nie der Größe des Problems angemessen berichtet. Stattdessen wird moralischer Druck aufgebaut, möglichst viele Nichtchristen, auch radikale Muslime, aus solchen Ländern aufzunehmen. Nicht Verfolgte, sondern Verfolger halsen wir uns auf und unsren zu wenigen Nachkommen ein Schicksal wie heute den gemetzelten und geschlachteten Christen und Weißen in Afrika. Aber das wird ausgesiebt. Es wird fast nie berichtet. Die vielen ‚Einzelfälle, werden nicht mit großen, traurigen Augen präsentiert, unser Mitleid zu erregen. Eine solche Idee gälte bereits als ‚nazi’, so tabu ist es, Fakten zu berichten, wenn Weiße, Christen oder autochthone Männer Opfer sind.

Solches Nichtberichten hat schwerwiegende Folgen, weil es bereits bei Kindern und Jugendlichen ein völlig wirklichkeitsfremdes Weltbild entstehen läßt, das dann bewirkt, daß später alle Sinnenreize und Informationen ebenso falsch gefiltert und verkehrt wahrgenommen werden. Bereits die erste Nichtberichterstattung war ein Sündenfall wie Evas Biß in den Apfel, von dem wir uns nie wieder erholt haben. Das galt übrigens insbesondere für das Nichtbeachten männlicher Verlierer, über die ich seit den 1980er Jahren Bücher schreibe, die aber auch schon vor meiner Zeit übersehen und ignoriert wurden. Das Nichtsehen, Wegsehen war der Sündenfall, dem die Vertreibung aus dem Paradies, der Freiheit, einer menschenwürdigen Kultur folgt. Daß meine Bücher nicht beachtet und nicht gelesen wurden, hat Folgen. Denn geschützt durch das Nichtwahrnehmen einheimischer männlicher Verlierer, um die es in meinen Büchern geht, konnte die Fehlentwicklung sich Jahr für Jahr radikal verschlimmern, bis sie hoffnungslos wurde. Einmal etwas wichtiges ignoriert ist nicht mehr gutzumachen. Einmal falsch abgebogen, und es geht unaufhaltsam dem Ende der Tragödie entgegen wie in einer klassischen altgriechischen Tragödie oder einem Roman von Kafka. Es gibt kein Entkommen aus dem Räderwerk mehr. Ungemein wichtig ist, nicht auszublenden, die Wahrnehmung nicht zu verschließen. Das gilt für Informationen allgemein, insbesondere für meine Bücher. Wer diese oder die wichtigen Informationen ignoriert, zerstört sich letztlich selbst.

‚Gutmenschen’ sind grausam, weil sie ihr Mitgefühl und Empathie denen entziehen, die es dringend benötigen, sowohl verfolgte Weiße im Süden Afrikas, als auch von Islamisten und muslimischen Stämmen verfolgte Christen und andere bedrängte Religionsgruppen, und einheimischen männlichen Verlierern, sowie allen kleinen Nachrichtenkanälen und meinen Büchern, die solche wichtigen, zentralen, aber ignorierten Fakten zu verbreiten versuchen.

Genauso schlimm ist, wie sie Fälle künstlich aufbauschen, die es eigentlich nicht gibt. George Floyd war nämlich nicht nur eine Ausnahme, die groß zur Sensation übertrieben wurde, sondern vermutlich eine Lüge. Das Video war falsch geschnitten, wie es die Antifa gern tut. Berüchtigt war das Video der Antifa Zeckenbiß, die aus aufdringlichen Migranten, die bedrohlich nahe an Demonstranten heranrückten, durch Weglassen des aggressiven Herankommens genau das Gegenteil machten. Andere Antifa-Gruppen agierten ähnlich, und genauso verzerrend geschnitten war offenbar auch das George Floyd Videoschnipsel, das die Runde machte. Ein vollständiges Transkript der Videoaufzeichnung verrät nämlich das Gegenteil, zusammen mit dem Obduktionsbefund, wie in einem früheren Artikel aus den Quellen belegt.

George Floyd verhielt sich sehr seltsam. Ihm ging es zunehmend schlechter. Er sagte von sich, zuvor ‚Hooping’ gemacht zu haben.

Laut ‚Urban Dictionary’ ist das Slang, der sowohl Drogenschmuggel im Hintern als auch rektalen Drogenkonsum bezeichnen kann.

Er starb an der Überdosis einer Substanz, die in der Drogenszene offenbar bekannt ist. George Floyd wurde nicht mit Gewalt hingelegt, sondern bat darum, sich hinlegen zu dürfen, als es ihm schlechter ging. Polizisten redeten davon, ob sie ihn umdrehen sollten, oder es besser sei, wenn sie ihn so liegen ließen. Außerdem riefen sie einen Krankenwagen, weil sie nicht mehr weiterwußten. Sie versuchten also, ihn zu retten, wußten jedoch nicht so recht, was sie tun sollten, denn sie waren nicht als Sanitäter ausgebildet. Daraus einen Mord an George Floyd zu drehen war vermutlich eine freche Verdrehung. Daß er keine Luft mehr bekam, lag an der Droge, nicht an Gewalteinwirkung durch einen Polizisten. Das ist vermutlich eine ehrenrührige Falschbezichtigung, auf die Aktivisten und Medien freilich sofort ansprangen, eine Riesensache daraus machten.

Derweil sterben in Afrika Dutzende oder Hunderte an echten, brutalen Morden mit teilweise rassistischer Motivation, ohne daß es Medien interessiert oder Proteste gibt. Auch in den USA oder bei uns sterben Menschen, wobei migrantische Täter gern ignoriert, oder sogar bei islamistischer Motivation mit ‚psychischen Problemen’ entschuldigt werden. Ein Israeli hat einmal in seinem Artikel beschrieben, wie typisch solche Verdrehung ist, um nur ja keinen Islamismus als Motivation zugeben zu müssen.

Doch wir sind noch nicht am Ende. George Floyd war seit vielen Jahren drogensüchtig und ein Krimineller, der einer Schwangeren eine Pistole auf den Bauch hielt, ihr ungeborenes Kind zu töten drohte, als er sie beraubte. Er bekam ein Staatsbegräbnis.

Dabei geht es nicht um einzelne Fälle, sondern die schiefe, einseitige und verdrehte Sicht an sich; einseitig ist noch eine Untertreibung, denn sie ließe sich durch andere Sichten ergänzen und in ein Gleichgewicht bringen, wenn sie nur einseitig wäre. Doch es ist viel schlimmer: Die offizielle Sicht ist falsch, beruht auf Lüge oder Wahrnehmungsverzerrung; sie muß vollständig überwunden werden, weil sie gänzlich verkehrt ist, Fakten in ihr Gegenteil verdreht.

Schiefe Wahrnehmung ist die mentale Seuche unsrer Zeit. Am schlimmsten dabei ist die schiefe, gehässige Wahrnehmung einheimischer männlicher Verlierer, wovon meine Bücher berichten. Doch diese Bücher werden von Publikumsverlagen, Medien und fehlinformierten Zeitgenossen gemieden wie die Pest.

«Rassistische oder diffamierende Texte bringen wir zur Anzeige.»2 (Aber Verlag)

Was ist ein ‚diffamierender Text’? Aus Sicht von Feministen ist jedes Werk, das Feminismus kritisiert, ‚diffamierend’. Wer auf feministische Selbstwidersprüche hinweist, diffamiert nach dem subjektiven Gefühl feministischer AktivistInnen, ebenso wer feministische Lügen, Irrtümer oder sonstige Fehler benennt. Als ‚diffamierend’ empfinden Linke, Feministen, Grüne und Globalisten alles, was ihre Thesen als falsch, zynisch, selbstwidersprüchlich oder menschlicher Natur widersprechend nachweist. Ebenso bei allen anderen politischen Hysterien. Jede wahre Äußerung wird von AnhängerInnen utopischer Hysterien als ‚diffamierend’ empfunden und wütend niedergemacht.

Gleiches gilt für ‚rassistisch’: Jede wahre Äußerung, die Unterschiede aufgrund von Fakten nachweist, gilt als ‚rassistisch’, sogar jede Gleichbehandlung, die den antirassistischen Rassismus krasser Benachteiligung einheimischer, weißer heterosexueller Männer nicht mitmacht. Wer nicht durch aktiven antiweißen Rassismus seine ‚richtige Gesinnung’ zeigt, wird als ‚Rassist’ gebrandmarkt, wogegen der echte, tatsächliche und mörderische Rassismus gegen Weiße, weiße Christen oder Männer vollständig ausgeblendet wird, obwohl es jeden Monat weltweit viele Opfer gibt. Alles wird exakt verdreht gesehen. Der Aber Verlag zeigt jeden Schriftsteller an, der ein Werk einreicht, das nicht ‚politisch korrekter Gesinnung’ entspricht. Worin besteht der Unterschied zwischen dem Aber Verlag und einem nationalsozialistischen Verlag im nationalsozialistischen Regime? Nur darin, daß sich die Ideologie, aus der heraus unbotmäßige Schriftsteller angezeigt werden, unterscheidet. Vom Verfahren her ist es genau das gleiche.

Hinzugekommen sind subtilere Methoden, bei denen ohne physisches Verbrennen digital umgebogen wird.

Als ich versuchte, mit Übersetzungen meiner Bücher in den englischen Sprachraum auszuweichen, wurde es nicht besser.

«Who should I contact?

Jhanteigh Kupihea (Editorial Director) loves exceptionally written, high-concept adult fiction and pop-culture-driven non-fiction. If your mystery/thriller has a true-crime or feminist twist to it, send it to her! …

Alex Arnold (Senior Editor) … In YA non-fiction, she’d like to find accessible projects that engage with topics like mental health, toxic masculinity, and intersectional feminism; in fiction, she’d especially like to see queer rom-coms»3 (quirkbooks)

Wer an Lektorin / Direktorin Jhanteigh einen Roman schicken will, wird aufgefordert, das dann zu tun, wenn dieser ‚wahre Verbrechen’ und eine feministische Masche enthält. Wer jedoch lieber den Seniorlektoren Alex anschreibt, sollte Männlichkeit toxisch finden und intersektionalem Feminismus anhängen. Oh Verzeihung, ich habe falsch gegendert! Alex wie Alexander ist eine sie, die besonders queere (schwul-lesbische?) ‚rom-coms’ sehen möchte, was immer das sein soll. Werke weißer heterosexueller und gar noch feminismuskritischer Männer werden also mit Schimpf und Schande davongejagt.

Der etablierte Zeitgeist ist links. Solange Jugendliche mich für links oder wenigstens neutral halten, leuchten ihre Augen bei meinen Lesungen. „Du hast Talent. Du wirst deinen Weg als Autor gehen, ganz bestimmt!” sind sie sich sicher, oder loben Buch und Gespräch, das eines der wichtigsten ihres Lebens gewesen sei und sie viel zum Nachdenken gebracht habe. Sobald sie allerdings merken, daß es ‚politisch inkorrekt’ wird, ist der Ofen aus, dann höre ich nie wieder von ihnen.

«Was wir allerdigs auf gar keinen Fall zugeschickt bekommen möchten, sind Texte, die politisch radikale Haltungenn der Autor*innen präsentieren oder (hetero-)sexistische, rassistische, homo- und transphobe, ableistische, antisemitische, islamophobe, speziesistische, volksverhetzende, also wie auch immer geartete diskriminierende Tendenzen aufzeigen.»4 (sukultur)

Wer der Gesinnungsdiktatur angehört, braucht als Verleger kein Deutsch zu können, darf beim Bücherverkauf wilde Schreibfehler verüben: ‚allerdigs’, ‚Handlungenn’. Richtige Haltung ist wichtiger als Rechtschreibung und Sprache.

Übersetzt in Normaldeutsch: Was du auf gar keinen Fall sein darfst, ist ein heterosexueller Autor, der Gender, Feminismus oder Antirassismus anzweifelt oder gar eine Gefahr durch Islamisierung erkennt; solche Sichten werten wir fälschlich als ‚volksverhetzend’, weil wir lieber echte linke, feministische, grüne oder globalistische Hetze verlegen. Diskriminierung männlicher Verlierer, Weißer, Heterosexueller, Männer und Einheimischer sind bei sukultur in linker Kleinschreibung Alltag, werden daher gar nicht mehr bemerkt. In der üblichen Übertragung werfen sie Kritikern das vor, was sie selbst tun. Bei solcher Verlagslandschaft kann kritisches Denken gar nicht erst aufkommen. Auch ‚rechte’ Verlage sind ratlos, zuweilen sogar höhnisch. Männliche Verlierer? Das geht zu weit, ist tabu!

«Wir verlegen Bücher von Schriftstellerinnen, vor allem aus den zwanziger Jahren, sowie Romane, Reiseberichte, Feuilletons, Reportagen, Lyrik oder Theaterstücke vergessener und unbedingt wiederzuentdeckter Autorinnen sämtlicher Epochen, Exilliteratur und Porträts und Biografien außergewöhnlicher Frauen.»5 (Aviva Verlag)

Es gilt übrigens nicht als ‚Sexismus’, was ein feministischer Kampfbegriff ist, ausschließlich Werke von Schriftstellerinnen zu verlegen, männliche Autoren weder zu drucken noch zu entdecken oder wiederentdecken, und sich bei Biographien ausschließlich auf solche von Frauen über Frauen zu beschränken! Sexisten sind immer die anderen, die widerwärtig erscheinen, weil sie nicht feministisch denken.

Fußnoten

1 https://de.gatestoneinstitute.org/16376/voelkermord-christen-nigeria

2 https://www.aber-verlag.com/manuskripte-einreichen/

3 https://www.quirkbooks.com/page/submissions#

4 https://sukultur.de/manuskripte/

5 https://www.aviva-verlag.de/programm/

Die Regierung wählt sich das Volk

Die Regierung wählt sich das Volk

Deutsches Genie gilt wieder etwas in der Welt. Unsere Machthaber erfanden eine neue Regierungsform. In alter Zeit hoben germanische Männer in einer Heeresversammlung einen der ihren auf ihre Schilder und riefen ihn zum König aus; ansonsten regelten sie ihre Angelegenheiten auf der Thing genannten allgemeinen Versammlung. Das war die Urform der Demokratie, die sich mit Einschränkungen noch in Teilen des Appenzeller schweizer Kantons bis etwa 1990 gehalten hatte, wo Männer mit umgebundenem Schwert auf dem zentralen Platz des Ortes in direkter Abstimmung örtliche Angelegenheiten geregelt hatten; daheim wurde zur Feier des Tages besonderes Wahltagsgebäck bereitet.

Die Urform der Volksherrschaft war zugleich eine Begründung der Monarchie aus demokratischer Wahl heraus und damit mehrdeutig, denn König war der Gewählte nur durch Anhang und Zustimmung; andererseits war ihre Gesellschaft instabil ohne König. Von den Goten gibt es den Bericht, daß die meisten in Italien ihre letzte Schlacht verloren, aber von Goten, die auf Gegenseite kämpften, einen Weg hinaus geöffnet bekamen, so daß sich tausend retten konnten, jedoch nicht mehr schafften, einen neuen König zu wählen, weil der alte gefallen war. Daraufhin lösten sie sich auf, gingen unter im Völkergemenge Italiens, verliert sich ihre Spur. Daraus folgt, daß sowohl die demokratische Wahl wichtig war, als auch der König, ohne den es keinen dauerhaften Zusammenhalt und Bestand gab.

Beide wiederum wurden von überlieferten Bräuchen geleitet, die sie einschränkten: Was heute das Grundgesetz ist oder sein sollte, wenn es nicht von Regierenden listig ausgehebelt würde, indem sie es einfach brechen, dann EU-Vorschriften oder UN-Abkommen wie den Migrationspakt heimlich ausklüngeln, um ihre Rechtsbrüche nachträglich zu legitimieren, straffrei davon zu kommen, und vollendete Tatsachen zu schaffen, an denen auch künftige Regierungen nichts mehr ändern können sollen, das waren in alter Zeit Stammesrecht und Bräuche ihrer Kultur. Somit konnte sich weder der gekürte König noch das Volk selbst anmaßend über Recht und Bräuche hinwegsetzen.

Warum erzähle ich das alles? Bin ich etwa der ‚typische Rächte’, den Anhänger der immer radikaler werdenen Kulturrevolution in jedem Andersdenkenden wittern? Greife ich auf eine idyllisierte Vergangenheit zurück? Nein, ich stifte zum Nachdenken an. Denn wir sind einem grundsätzlichen Problem auf der Spur: Jeder Souverän wird auf Dauer durch Übertreibung totalitär. Das ist ein philsophisches Problem, das auch die Philosophie der Aufklärung nicht gelöst, sondern langfristig eher radikalisiert hat.

Als Königtum erblich wurde, galt als Souverän nicht mehr die Versammlung des Heeres oder des Things als Souverän, sondern der Monarch. In der alten Literatur wird er genau so genannt: „Der Souverän”. Die Überspitzung dieses Prinzips erfolgte ausgerechnet auf Grundlage der als rebellisch bis gefährlich geltenden Philosophie der Aufklärung. Ludwig der XIV, der einen guten Teil seines Reichtums Plünderungen im schwachen, defensiven Verbund namens „Heiliges Römisches Reich deutscher Nation” verdankte, hat es auf den Punkt gebracht: „Ich bin der Staat.” (L’État, c’est moi)

Heute gilt das als absurde Überheblichkeit und Anmaßung. Doch es ist nicht traditionelle Monarchie, die darauf beruhte, uralte überlieferte Rechte anzuerkennen. Jedes Recht, das irgendwann irgendwem verliehen worden war, blieb dauerhaft bestehen. Rechte, Sitte, Brauch und Herkommen sowie Rücksichtnahme auf Adel, aber auch Rechte des Volkes begrenzten seine Handlungsmöglichkeiten. Deshalb blieb die typische Monarchie Deutschlands, die übrigens meist auch ein Vielvölkerstaat war, schwächer als der absolutistische Zentralstaat des Sonnenkönigs in Frankreich, der dadurch entstand, daß der König die Welt nach für vernünftig gehaltenen Prinzipiën umgestaltete, wobei viele uralte Rechte anderer verblaßten und sich aufzulösen begannen. Diese aber waren die Grundlage seines Königtums. Denn wenn die Rechte anderer, die Träger der Monarchie sind, sich im Absolutismus und seiner aufklärerischen Philosophie auflösen, dann wankt und verschwindet, worauf die Macht des Königtums gründet.

Dieser Zwiespalt bestand von Anfang an, seit den Tagen des germanischen Wahlkönigtums. Die logisch gleiche Lage galt auch für den absolutistischen Sonnenkönig. Indem sich der absolutistische Souverän berufen dünkte, nach Grundsätzen, die Philosophen der Aufklärung für vernünftig hielten, die Welt zu verändern, löste er auf, worauf seine Macht gründete. Sein „Ich bin der Staat” verkannte die Lage, denn er war gerade dabei, sich als Souverän abzuschaffen. Noch in der Epoche der Aufklärung folgte nach einer wirtschaftlichen Krise die Französische Revolution. Seitdem ist es üblich, das Staatsvolk als Souverän zu betrachten. So steht es auch in unserem Grundgesetz.

Doch ohne natürliche Bräuche und Überlieferung, ohne die Bande, die auch die Monarchie einst trugen, zerfällt auch der Souverän der folgenden Epoche: „das Volk”. Repräsentanten, die es zu vertreten vorgeben, können noch totalitärer werden als ein absolutistischer Monarch. Wieder ist es eine übermütige, größenwahnsinnig handelnde Regierung, die den bislang verfassungsrechtlichen Souverän auflöst und abschafft, weil sie sich aufgrund ideologischer globalistischer Denke, für die der Name ‚Philosophie’ zu hochtrabend wäre, dazu berufen fühlen, Grenzen zu öffnen, utopische Menschenexperimente großen Stils durchzuführen in einer radikalen Kulturrevolution, die seit mindestens 1968 läuft, oder länger. Wie in jeder Zerfallszeit einer Zivilisation kommen feministische Strömungen auf, denen laut Ethnologe Unwin das Ende der befallenen Zivilisation folgen wird. Wie schon in der Antike folgt der Auflösung des staatstragenden Volks durch Masseneinwanderung oder Vermengung großen Stils das Erlöschen von Zivilisation und Staat.

Trotz massiver Mediënpropaganda, die rund um die Uhr echte Opposition diffamiert, um so nach schweren Fehlern die eigene Macht zu sichern, gelingt es einem festgefahrenen Staatsapparat mit Ach und Krach kaum, genug Stimmen für die Wiederwahl sichern. Das ist einer der Gründe, weshalb sich die Regierung heute ein anderes Volk wählt, damit nach 70 Jahren Dauerherrschaft keine andere Partei die Regierung stellt, und schon gar nicht Alternativen zu Altparteien aufkommen können.

«BVerfG zur anstehenden Europawahl
Auch Betreute dürfen wählen
Legal Tribune Online – Aktuelles aus Recht und Justiz 16.04.2019

Menschen, die in allen Angelegenheiten unter Betreuung stehen*, und schuldunfähige Straftäter dürfen an der kommenden Europawahl im Mai teilnehmen. Zu diesem Ergebnis kam das BVerfG am Montag.»1 (Legal Tribune Online)

Wie praktisch, daß nun Betreute ihre von Staat oder Institutionen gestellten Betreuer wählen lassen dürfen. Das kommt nach dem Einbruch des Vertrauens in diese Regierung vor den Wahlen gerade recht. Übrigens glaubt es keiner mehr, daß der Amtsschimmel des mit liniëntreuem Personal besetzten Bundesverfassungsgerichts zufällig so gewiehert hat. Seine Entscheidungen passen zunehmend in die Regierungslinië, oder sie basteln sich über mit ihnen verfilzten Organisationen ihre eigenen Verfassungsklagen, mit denen durchgesetzt wird, was die Regierung zwar wollte, aber nicht beschließen konnte, wie Hadmut Danisch orakelte.

Im großen Stil sorgen besonders jene Parteien, die bislang weit überproportional von Migranten gewählt wurden, für Millionennachschub und Einbürgerung im Eiltempo. Honi soit qui mal y pense.

Das hat etwas: Nicht das Volk kürt einen König, Parlament oder Staatsoberhaupt oder regiert sich selbst, sondern die Regierung wählt sich ein Volk, das überwiegend bereit ist, der Regierung dafür viele Stimmen zu geben. Es gibt keinen Namen dafür, aber es ist das perverseste, was man sich nur vorstellen kann. Souverän ist, wer die Gesinnungsdiktatur in Richtung der gewünschten Haltung weitertreibt, also die gerade schrillsten HysterikerInnen. Wer nicht mitläuft, wird gescholten, soll am liebsten von Wahlen ausgeschlossen oder muß nach Kräften behindert werden.

Demokratie ist, wenn man Anhängern der Opposition das Wahlrecht entzieht.
Die einen sehen Wähler als Gefahr für die Demokratie. Halleluja. Die anderen ziehen Öko-Diktatur der Demokratie vor, sind aber gar nicht verfassungsfeindlich, ih wo; wer den Machthabern opportun ist, kann gar nicht verfassungsfeindlich sein, denn die brechen sie ja selbst.
Sie ist die absolute Antirassistin und hat nichts gegen Ausländer, es sei denn, diese wählen AfD, dann schon. Das ist freiheitlich und fortschrittlich!

Demokratie, freiheitliche Ordnung, Rechtsstaat, deutsche und abendländische Kultur und Zivilisation, unser eigenes Volk und die Zukunft unsrer Kinder werden zerstört, weil sich macht- und selbstverliebte, in zeitgenössische Ideologie Verrannte (kurzfristig) davon einen Vorteil versprechen. Angela von Vaginarauten-Feminat würde den Kommunismus einführen, wenn sie damit Grünen und Linken Stimmen abjagen und eine Wahl gewinnen kann. Ihr Programm ist, zu tun, womit sie andern Wähler abfischen kann, ob das ganze Land daran zugrunde geht, ist ihr wurscht. Derzeit nimmt sie an der Heiligsprechung einer Autistin teil, die für hysterische Ablenkungspolitik benutzt wird, mit der das totale Versagen von Feminismus und Migration verdeckt wird. Nur noch irrationale Hysterie, die im Stile des Rattenfängers von Hameln bei Jugendlichen geweckt wird, kann vom vollständigen Versagen etablierter Gesinnungsdiktatur ablenken.

Fußnote

1 https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bverfg-2-bvq-22-19-betreute-straftaeter-wahlrecht-europawahlen/

Die Unfreiheit gelenkter Wahrnehmung

Die Unfreiheit gelenkter Wahrnehmung

Nach Jahrzehnten, wenn nicht Generationen des Stillstands entstand in den letzten Jahren vor Niederschrift ein sich ständig beschleunigender Umbruch, der einem geistigen Erdbeben gleichkommt, bei dem sich seit langem gewachsene Spannungen zwischen verkeilten Kontinentalplatten mit ruckartigen Bewegungen entladen. Das sich zunehmend einbetonierende Denken und Wahrnehmen der Nachkriegszeit verschiebt sich wie Erdschollen im Zeitraffer.

Was noch vor kurzem als gültig galt, kann heute überholt sein und morgen unvorstellbar naïv erscheinen. Die Grenzen zwischen dem Denkbaren und Undenkbaren, dem Wahrgenommenen und Verdrängten sausen durch unser Bewußtsein, daß uns schwindelig werden könnte und viele abgehängt werden, festgefahren in moralisierender Besserwisserei, die einst für Anstand galt und jetzt mit der Wirklichkeit gewaltsam kollidiert.

Ein solcher Vorgang ist unbequem und schmerzhaft, weshalb die Boten gern verteufelt werden, um sich den Einbruch der Realität in gewohnte Sichtweisen und Utopiën vom Leib zu halten. Wie besessen wird dann mit Moralkeulen wie ‚Nazi’, ‚Homophob’, ‚Fremdenfeind’, ‚Islamophob’ und ‚Rechtspopulist’ auf jeden eingedroschen, der etwas früher als andere eine Wahrheit bemerkt, die uns zu erkennen moralisierend verboten wurde. Die Verteidiger der für die ‚einzig gerechte und tolerante Gesinnung’ gehaltenen Weltordnung werden umso heftiger, je stärker ihre Weltsicht und Rechtfertigung ins Wanken gerät.


erfundene Gender hält sie für wahrer als Biologie

Fragen wir uns, woran das liegt, so werden Zeitgenossen Ursachen in jüngster Vergangenheit suchen. Das ist eine typische Reaktion, wie sie seit 1900 immer wieder aufgetreten ist. Jeder Mensch wird in seiner Kindheit und Jugend geprägt, weshalb er dazu neigt, genau das für den Maßstab heiler Welt zu halten, was er während seiner Kindheit und Jugend erlebt hat. Oft haben solche Gewohnheiten kurzes Verfallsdatum. Ich besinne mich an Vorfälle vor Jahrzehnten, als Kriminelle zu Zwecken von Erpressung oder Terror Lebensmittel aus Ladenketten vergifteten, wobei sie die damalige kundenfreundliche Zusage ausnutzten, alles gekaufte während einer bestimmten Frist gegen Quittung umzutauschen oder Geld zurückzuzahlen, was auch für Lebensmittel galt. Nachdem einige Fälle bekanntwurden, wo das zum vergiften ausgenutzt wurde, schlossen die Firmen Lebensmittel vom Umtausch aus. Wenig später saß eine junge Person an einer Kasse, die auf meinen Hinweis, noch vor kurzem wäre ein Umtausch möglich gewesen, antwortete: „Lebensmittel umtauschen? Kann ich mir nicht vorstellen, kommt mir komisch vor. Das kann nicht normal sein.”


Die Genderung der Steinigung (Ironiealarm)

Diese naïve Antwort verrät genau, wie Denken in Konventionen funktioniert: Noch wenige Jahre zuvor waren alle Zeitgenossen freien Umtausch gewohnt, hätten es unvorstellbar und nicht normal gefunden, diesen zu verbieten. Nun empfanden sie es umgekehrt. Nicht logische Gründe, sondern einzig ihre Gewohnheit bestimmt, was ihnen komisch oder normal vorkommt. Gleiches gilt für Konservative, die sich während des Bestehens der Bundesrepublik viele Male so drastisch über den Tisch ziehen ließen, ohne es selbst zu merken, daß hochheilige Überzeugungen und Gewohnheiten von einst plötzlich als empörend unmoralisch, ja ‚faschistisch’ umgedeutet wurden. Es hat etwas tragisches, wenn politische Würdenträger der Union, die in ihrer Jugend so aufrichtig wertkonservativ gewesen waren, daß sie in extra deshalb namentlicher Abstimmung gegen den mit viel moralischem Druck aufgezwungenen feministischen Antrag stimmten, wofür sie jahrzehntelang gescholten wurden, sich so gründlich umdrehen ließen, daß sie später viel radikalere Anträge vorbrachten, beschlossen, ihre neue, umgedrehte Gesinnung Deutschland, Europa und sogar weltweit über Gender-Mainstreaming und Verträge vorschrieben.


Gendersymbole

Dies wäre ein schlechter und unwahrer Artikel, wenn er bei dem stehen bliebe, was Zeitgenossen zu lesen und wahrzunehmen wünschen oder ertragen können. Erst wenn wir so tief nach der Wahrheit bohren, daß Leser aufschreien, als hätte ihnen jemand ohne Betäubung ein Loch in den Zahn gebohrt, kommen wir der Wahrheit näher. Das Paradox meiner Bücher ist, daß sie gerade deshalb gut sind, weil sie zu einer Wahrheit vordringen, die zu sehen so peinigend ist wie Bohren in einem lebenden, weder betäubten noch wurzelbehandelten Backenzahn. Wer möchte schon Geld dafür ausgeben und sich das zumuten? Doch das muß sein, denn die Alternative wäre, Zahn, Mensch und Gesellschaft verfaulen zu lassen, statt durch Behandlung mit der Wahrheit zu retten.


Schimpansen gendern nicht

«18 März 2019

„So einen Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit”

Ein Katholik wollte im Bistum Münster eine Veranstaltung über Christenverfolgung organisieren. Der Pfarrer verleumdete plötzlich die Veranstaltung als AFD-Veranstaltung. Es folgen Angriffe und ein Anschlag auf seine Firma durch die Antifa

Münster (kath.net)

Er wollte nur ein Veranstaltung über Christenverfolgung in einer kleine Pfarrei im Bistum Münster organisieren und dazu die aus Presse Rundfunk und Fernsehen bekannten und hoch ausgezeichneten (u.a. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse) Ordensschwester Hatune Dogan einladen. Doch plötzlich sah sich der Coesfelder Unternehmer Günter Geuking einer Verleumdungskampagne ausgesetzt, die wohl einmalig und typisch für einen „deutschen Gesinnungsterror” der letzten Jahre ist, der von Medien, Politikern und auch Teilen der Kirche verursacht wird. …

Doch plötzlich gab es einen Schwenk des Pfarrers. Dieser behauptete auch gegen Medien, daß man die Veranstaltung abgesagt habe, weil man keine Veranstaltung mit der Schwester Dogan und der AFD (!) durchführen werde.

Günter Geuking erklärte dazu über seine Motivation gegenüber kath.net: „Es ist grauenvoll, was heute … in der Welt und auch hier in Europa, den Christen angetan wird. Als Katholiken haben wir einfach auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben und uns für die Verfolgten einzusetzen. Ich habe mich über den persönlichen Kontakt zu Schwester Hatune Dogan sehr gefreut und war begeistert, daß sie bereit war, nach Coesfeld zu kommen, um unter anderem direkt aus ihrer wichtigen Arbeit in den großen Flüchtlingslagern zu berichten. Wunderbar!” …

Günter Geuking erklärte dazu gegenüber kath.net: „Sowas nenne ich Gesinnungsterrror. Das gab es in dieser Qualität wohl zuletzt in der Nazizeit.“

Er weist diese Unterstellung zurück. Gegenüber kath.net betonte er, daß er keiner Partei angehöre und er auch keine unterstütze. Dies weiß auch der Pfarrer. Auch Schwester Hatune Dogan gehört keiner Partei an. … Sogar ein Sprecher der AFD hat inzwischen bestätigt, daß die Veranstaltung nichts mit der AFD zu tun habe.»1 (Kath.net)


Diffamierung Andersdenkender mit Gendersternchen:
@gegenrechtsDE vergißt bei negativ besetzten Begriffen den Genderstern und ist somit nach eigener Definition schlechter Mensch.

Solche einseitige Hetze stellt ganze Themenbereiche kalt und verbiegt damit unsre Wahrnehmung. Weil wir ein falsches, irreführendes Bild der Welt vorgespielt erhalten, gewöhnen wir uns daran, bestimmt Dinge zu sehen. Früher waren das vermeintliche Nachteile des Frauseins, die feministische Ideologen frei erfunden und mit dem Goebbelsprinzip der Wiederholung von Lügen eingehämmert hatten, obwohl tatsächlich die Gesellschaft Frauen bevorzugt. Völlig ausgeblendet aus unsrer Wahrnehmung sind echte Diskriminierungen von Männern, die sogar biologisch gegeben sind. Wer davon spricht wird ausgelacht, so absurd erscheint es uns. Es ist, als hätte im Mittelalter jemand behauptet, nicht die Sonne drehe sich um die Erde, sondern umgekehrt. Dabei kann doch jeder sehen, wie die Sonne täglich die Erde umrundet! Die Wahrheit widerspricht unsrer gewohnten Wahrnehmung so drastisch, daß es sinnlos ist, zu argumentieren. Menschen sind emotional dermaßen voreingenommen, daß Fakten nicht helfen. Heute ist es die Migration, bei der alle von Integration reden, dabei von ‚Moral’ und ‚Humanismus’ faseln, ohne die wirklichen Folgen auch nur wahrzunehmen: Verdrängung einheimischer Männer durch fremde Männer wegen massivem Männerüberschuß, sowie erbliche Selbstabschaffung, die langfristig die Wirkung eines Genozids hat, als der das in Tibet auch verurteilt wurde, nicht aber bei uns.

Die Anzahl der Themen, die hysterisch, irrational und einseitig von Gesinnungszwängen gefiltert und geregelt werden, nimmt ständig zu.

«Gesinnungsterror im besten Deutschland, das wir je hatten
Autor Vera Lengsfeld 19. März 2019

Der Kreis der Themen, über die hierzulande nicht mehr geredet werden darf, erweitert sich immer mehr. Nun ist es auch nicht mehr opportun, die grassierende, blutige Christenverfolgung auf der Welt zu thematisieren. Obwohl nach Angaben von Open Doors in den letzten drei Wochen allein in Nigeria 120 Christen regelrecht abgeschlachtet wurden, scheint die Katholische Kirche in Deutschland kaum das Bedürfnis zu haben, das Leid ihrer bedrängten Glaubensbrüder zur Kenntnis zu nehmen. …

Es reicht inzwischen offenbar aus, mit der AfD in Verbindung gebracht zu werden, um mit einer Kampagne überzogen zu werden.»2 (Vera Lengsfeld)


Genderprofessur, Indoktrination und ethnischer Selbstmord

Ein Professor forderte schon einmal die Todesstrafe für ‚Leugner des Klimawandels’. Für ideologische Verbohrte des derzeitigen kollektiven Wahns gilt es als schlimmer, einer politischen Ersatzreligion zu widersprechen, als einen Massenmord zu begehen. Man könnte glauben, nicht in einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie zu leben, sondern in einem psychiatrischen Freiluftlabor, in dem verrückte Phantasten weltfremden Utopiën frönen, mit uns als Labormäusen, an denen zynische Menschenexperimente durchgeführt werden.

«Radikales Professoren-Plädoyer
„Todesstrafe für Leugner des Klimawandels”

Wer Kondome ablehnt und den Klimawandel verneint, habe den Tod verdient. Das schrieb ein Musikprofessor auf der Webseite der Uni Graz und bescherte seiner Hochschule eine Flut von Protest-E-Mails. Die Rektorin erwägt dienstrechtliche Konsequenzen – der Autor bereut.

Von Heike Sonnberger, Freitag, 04.01.2013

Massenmörder von der ‚gewöhnlichen Sorte’ … solle man nicht hinrichten. Aber wer den Klimawandel abstreite, für den sei die Todesstrafe angemessen, argumentierte ein Professor, der an der Universität in Graz Musikwissenschaft unterrichtet. …

Die Staatsanwaltschaft Graz hat bereits erklärt, daß sie keine Ermittlungen einleiten wird. Nicht jede mißlungene Formulierung sei strafbar, sagte ein Sprecher.»3

(Spiegel)

Es sind inzwischen viele Themenfelder, bei denen machtausübende Gestalten, darunter die vierte Gewalt von Presse und Mediën, undemokratisch, gesinnungsdiktatorisch, hysterisch und irrational vorgehen, abweichendes Denken unterdrücken, moralisch verunglimpfen, und durch Umerziehung und Propaganda schon in Kindergärten, Schulen und später an Universitäten austreiben. Doch die frühesten und wirksamsten Methoden sind eisiges Schweigen und ausfiltern.

Heute nur in den Verdacht zu geraten, eine demokratische Alternative zu einem Denken und einer Politik zu unterstützen, die etablierte Kreise für ‚alternativlos’ und ‚unverzichtbar’ erklären, zieht gesellschaftliche Ächtung nach sich. Das gilt bereits für ganze Themenfelder. Wehe, die Polizei nennt eine Täterherkunft, es sei denn, diese wäre deutsch oder nordländisch, dann ist es im Gegenteil opportun, um diejenigen lächerlich zu machen, denen unerwünschte Sichten unterstellt werden. Viele glauben nun, der Schlüssel zu heutigen Erscheinungen läge im Herbst 2015, als aus reiner Feigheit ein Dammbruch erfolgte, weil niemand die Verantwortung für unangenehme Bilder übernehmen wollte, die unsere tendenziöse Presse im Falle einer Grenzschließung gierig geliefert hätte. Man könnte das einen Staatsstreich der vierten Gewalt, der etablierten Mediën nennen, die Politik und Wahrnehmung in eine bestimmte Richtung treiben, statt kritisch und zweifelnd das Handeln von Machthabern zu prüfen und hinterfragen. Statt unabhängige Information zu liefern, sind sie zu Einpeitschern verkommen, vor denen sogar Regierungspolitiker kuschen.

Manche nennen als Anfang der Fehlentwicklung die Machtübernahme durch Angela Merkel. Alle diese Wertungen sind nicht ganz falsch, weil beide Male – bei Amtsantritt und 2015 – sich die Lage verschlechtert hat. Doch sie sind trotzdem so unvollständig, daß sie ein falsches Bild ergeben. In jeder Krise hat die GröKaZ verläßlich die für uns schlimmstmögliche Wendung gefunden. Ob Bankenkrise, Immobiliënblase, Krisen in Mittelmeerländern, Atomausstieg, Kohleausstieg, Dieselverbote, Klimahysterie, Auslandseinsätze der Uschiwehr, ständige Stärkung einer nicht demokratisch legitimierten EU-Bürokratie, Aufzwingen von einer Mehrheit nicht erwünschter Masseneinwanderung südstämmiger Männer, Gender-Mainstreaming als Staatsziel, Zwangsfeminismus, der Maßstab allen Handelns wurde – stets brach Angela Merkel sämtliche Parteiprogramme, Koalitionsvereinbarungen, Wahlversprechen und Wahlprogramme.

«Mit ihrem neuesten Buch allerdings hat sie [die] Todeszone betreten, das ewige Eis stiller Ablehnung, die komplette Echo-Losigkeit selbst unter ihren Bekannten in der Provinz. Sie hat sich mit einem mächtigen Feind angelegt: der Frauenbewegung. Ihr Buch heißt „Der gebrauchte Mann. Abgeliebt und abgezockt – Väter nach der Trennung”.» (Spiegel 47 / 17.11.1997)

Trotzdem wäre es verkehrt, ihr die Schuld an einer Entwicklung zu geben, die lange vor ihrer Geburt entstand. Um das zu begreifen, müssen wir vor unsere Wahrnehmung freimachen von Vorurteil, Ideologie und festgefahrenen Gewohnheiten. Meine Bücher erläutern, weshalb menschliches Bewußtsein geschlechtliche Themenkreise einseitig und verzerrt wahrnimmt, woraus sich die meisten heutigen Probleme erklären, wenn solche schiefe Wahrnehmung von Ideologiën mißbraucht wird. Lesen wir spaßeshalber in einem 22 Jahre alten Artikel des Spiegels, der damals zwar mutig, aber noch im Rahmen des möglichen war.

«Im Kern ist eines klar: Das geltende Familienrecht, vor gut 20 Jahren als sozialliberale ‚Jahrhundert-Reform’ gefeiert, hat seinen Sinn verfehlt, hat sich als Höllenmaschine erwiesen. Es hat zu Egoismus verführt und damit Familien zertrümmert, Väter entrechtet, Tücke belohnt, Güte bestraft und buchstäblich das Schlechteste aus Männern und Frauen herausgeholt. Mit Reformen der Reform versuchte man seither, die schlimmsten Schäden zu begrenzen. Vergebens. …

Die Reform, so zeitgebunden wie Glockenhosen und Abba-Musik, war in einem Kultur-Milieu formuliert worden, das Männer als Unterdrücker, Väter als erziehungsuntauglich und die Familie ohnehin als Keimzelle der Reaktion entlarvt hatte – sie wollte Frauen den Ausstieg erleichtern.

Sie leistete ganze Arbeit: Einem der traditionellen weiblichen Motive zur Eheschließung, dem Wunsch nach Versorgung, wurde nun zeitgemäßer entsprochen – man entkoppelte es von der Loyalitätspflicht. Nun bietet das Gesetz Sicherheit durch einen Familienernährer – ohne den Ernährer.

… bekommen die strukturelle Gewalt zu spüren, die der Gesetzgeber in Frauenhand gelegt hat: Kindesentzug, wirtschaftliche Rache.»4 (Spiegel 47 / 1997)

Wir haben heute vergessen oder nicht mehr miterlebt, wie die sozialliberale Koalition ab 1969 schwere Schäden anrichtete: Ihre vermeintliche ‚Jahrhundertreform’ des Familiënrechts, die genauso vehement und moralinsauer durchgepeitscht wurde wie heute zwangsweise Bevölkerungsmischung mit Muslimen, Afrikanern und anderen. Weil unsere Wahrnehmung seit wohl 100 Jahren zunehmend eingeschränkt und verboten wird, merken wir nicht, was es an Leid für Männer bedeutet, wenn Familiën zerrüttet, Väter und Männer finanziëll gewinnträchtig entsorgt und abgezockt werden. Nicht ‚Gleichheit’, sondern eine Diktatur unverantwortlicher, selbstherrlicher Frauen, eine feministische Sklavenhalterinnengesellschaft, die Männer aus ihrem Leben schmeißt und gleichzeitig ausbeutet, hat Feminismus hervorgebracht.

«Seine Ex-Freundin lebt ihre Allmacht übers Kind, die ihr das geltende Familienrecht praktisch in die Hand drückt, als kindischen Machtrausch aus. Sie verlangt ihrem Ex-Partner Demut ab und verachtet ihn dafür und nimmt ihn mit auf ihre Höllenfahrten aus Rache und Gutwetterlaune, in irrationale Loopings, aus denen es keinen Ausstieg gibt, solange er an seinen Kindern hängt und sie den goldenen Schlüssel zu ihnen verwaltet. Gempps Grundgefühl: das der kompletten Ohnmacht.»5 (a.a.O.)

Das sagt viel darüber aus, was für ein Desaster jene vermeintliche ‚Jahrhundertreform’ gewesen ist, die seitdem kaputte Generationen von Kindern und Jugendlichen und Männer mit gebrochenem Rückgrat hervorbringt.

In einer linken Studenten-WG lief in den 1970ern eine Frau herum, die der feministischen Mode gefolgt war und ihren ‚Chauvi’ geschieden hatte, nun dankbar in Abwesenheit von seinem Geld lebte und feministische Phrasen futterte. Sie wollte Künstlerin werden! Wie? Sie kaufte sich im Laden Abreißblöcke mit Rechenpapier, malte manche der Karos mit Kuli nach, und hielt das für ‚Kunst’. Weder erfinde noch lüge ich; das habe ich selbst erlebt und bezeuge es. Sogar einem kommunistischen Studenten der Fachschaft6 war das zu viel; der lästerte über diese unbegabte ‚Emanze’. Heute wäre sie Quotenfrau. Männer liefen in der Tretmühle der Wirtschaft, damit von ihren Steuergeldern, Abgaben, Alimente- und Unterhaltszahlungen eine feministische Frauengeneration ihrem Haß auf abendländische Männer und ihrer heimlichen Lust nach Unterwerfung unter aggressive, südländische, gerne muslimische Männer frönen konnte.


Wie eine Gender-Journalistin ihre Stelle kriegte: indem sie beim Vorstellungsgespräch über die trockenen Haare ihrer Mitbewohner*ix schrieb

«Zwanzig Jahre nach der Jahrhundertreform ist den emanzipationsbewegten Gesetzesautoren eine völlig neue Klientel zugewachsen: eine unideologische Generation, geformt in einer Gesellschaft, die, wie es Historiker Christian Meier beschreibt, „auf Abbruch lebt”, und in der jeder „nur noch herausholt, was herauszuholen ist”.

Lässig benutzen die Kriegsgewinnlerinnen von der Scheidungsfront die alten Kampfwörter von den ‚patriarchalischen Unterdrückern’ und die neuen vom ‚Authentizitätsgewinn durch Trennung’, und sie wissen – ihre Machtspiele bleiben ungeahndet, weil sie sich der etablierten Notwehrrhetorik bedienen können wie eines abgegriffenen, aber stets effektiven Fertigbausatzes. …

Selten hat eine Rechtspraxis wie die des deutschen Familienrechts so erfolgreich an niedere Instinkte appelliert, an Vernichtungswut und sudelnde Häme. Geahndet werden Falschbeschuldigungen selten, im Gegenteil»7 (a.a.O.)

Ohne jene Zerstörung der bis dahin noch halbwegs funktionsfähigen Familië wäre die weitere Kulturrevolution, der Erfolg feministischer Wellen, von Gender-Mainstreaming und grünen Hysterien bis zu Dieselangst und Klimahüpfen nicht möglich gewesen. Die CDU wetterte zwar damals in der Opposition dagegen, hat nach Machtwechsel 1982 aber alles getreulich weitergeführt und sogar stark radikalisiert. Heute ist die CDU grüner als die Grünen von damals und sehr viel linker als die damalige SPD. Die Union ist zur Parodie ihrer selbst geworden, deren einziger Sinn Machterhaltung ist, zur Schlächterin ihrer eigenen konservativen Werte, die als leere Fassade vor Wahlen gefloskelt werden, um danach verläßlich das radikale Gegenteil zu tun.

Bereits die Art, wie ich diesen Artikel wiedergefunden habe, verrät einiges: Internetsuche fand ihn nicht mehr beim Spiegel, wo in den letzten Jahren wohl zwischenzeitlich allzu ‚politisch inkorrekt’ gewordene Artikel des eigenen Hauses aus dem Internet gelöscht, also nachträglich klammheimlich zensiert wurden. Unser Bild der Welt wird so gefälscht, wie in dystopischen Romanen „1984” oder „Schöne neue Welt” vorhergesagt. Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter, sagt ein Sprichwort, und wer merkt schon, wenn ein uralter Artikel verschwindet, an den sich sowieso kaum jemand erinnert? Was ‚nicht ins Narrativ paßt’, dem selbstauferlegten Umerziehungsauftrag widerspricht, mit dem die vierte Gewalt sich berechtigt fühlt, die Welt nach ihrem Willen fehlzuinformieren und so kulturrevolutionär umzugestalten, das verschwindet ganz einfach. Nachdem der Spiegel seinen eigenen Artikel über Googel unauffindbar gemacht hatte, gab es noch eine Übernahme durch eine Drittdomäne, die von der Suchmaschine zwar noch gefunden wurde, inzwischen aber ebenfalls unauffindbar oder gelöscht ist. Über die Googel-Meldung für eine bereits nicht mehr vorhandene Seite und Domäne konnte ich jedoch eine Sicherung auf archive.is finden. So abenteuerlich gestaltet es sich im freiesten Deutschland, das wir jemals hatten, einen in Ungnade gefallenen Artikel durch pures Glück zufällig doch noch zu finden.

Doch so geht es nicht nur einem Artikel, der tatsächlich erschienen und heute nachträglich in Ungnade gefallen ist, sondern in noch viel stärkerem Maße bei einer sehr viel höheren Zahl von Artikeln, Büchern, Argumenten, Kommentaren und Beiträgen, die niemals veröffentlicht wurden, weil sie bereits zur Zeit ihrer Entstehung von Machthabern und Entscheidern als ‚ungenehm’ ausgefiltert, übersehen, und so viel wirksamer unterdrückt wurden, als klassische Zensur es vermag. Denn ein Buchtitel, der von Zensur verboten wird, ist immerhin gedruckt worden und als solcher bekannt, existiert also. Aber Ausfiltern und Verschweigen ist viel verheerender, bringt ganze einstige schweigende Mehrheiten zum Verschwinden und Aussterben, ihre unveröffentlichten Argumente in den Zustand der Nichtexistenz, so als hätte es diese niemals gegeben. Niemand weiß, was fehlt. Noch nicht einmal daß etwas fehlt ist bekannt. Totschweigen ist die gemeinste und folgenschwerste Methode, wichtige Themen und Argumente auszulöschen. Stattdessen werden wir mit hohlem Gewäsch zugeschüttet.


Genderfrenz

«Immer noch gilt, was Goethe in „Dichtung und Wahrheit” notierte: „Die Ursachen eines Mädchens, das sich zurückzieht, scheinen immer gültig, die des Mannes niemals.” Trotz allen Gleichheitsgeredes besteht dieser Schein nach wie vor – und wird konsequent genutzt. Heute nämlich sind die ‚Mädchen’, anders als zur Goethezeit, mit wirkungsvollen Sanktionsmitteln für ihre Rachetrips ausgerüstet.»8 (Spiegel 47 / 1997)

Goethe hat bereits gedämmert, was Kucklick in seinem Buch „Das unmoralische Geschlecht” aus Quellen erschlossen, meine Bücher biologisch nachgewiesen haben: Unsre Wahrnehmung ist seit Jahrhunderten schief, weil wir Mädchen und Frauen instinktiv recht geben, sie als ‚hilfsbedürftig’ und zu unrecht ‚leidend’ ansehen, nicht jedoch Männer, für die wir das Gegenteil annehmen, die tendenziell als ‚böse’, ‚schuldig’ angesehen werden, denen wir jedoch kein Leid und angetanes Unrecht zubilligen. Darüber hinaus zeigen meine Bücher: Umgekehrt zu unsrer angeborenen Wahrnehmung und feministischer Ideologie sind es Männer, die als ‚Filter für Gene’ dienen und daher diskriminiert werden. Denn würden Männer nicht diskriminiert, also bei der Fortpflanzung folgenreich benachteiligt – betroffene Männer sterben genetisch aus –, so würde die sexuelle Selektion aufhören zu bestehen, gäbe es nur noch natürliche Selektion. Die Evolution verteidigt also ihre Funktionsweise, indem sie unsre Wahrnehmung verzerrt. In Wirklichkeit sind es aus biologischen Gründen Jungen und Männer, die systematisch diskriminiert – sozial, sexuell und bei der Fortpflanzung ausgeschlossen
– werden, wogegen Frauen bevorzugt und behütet werden. Feministinnen haben also gelogen und 150 Jahre grundlos gejammert. Eine peinliche Folge davon ist, daß nicht nur unsere gesamte Kultur zusammengebrochen und vergessen worden ist, sondern daß wir das ‚Jammern’ satthaben. Doch Männer leiden tatsächlich – das ist kein Gejammer, sondern beweisbare Tatsache. Sie werden nicht gehört. Bereits evolutionär ist es für Männer tabu zu klagen. Denn ein starker Sieger braucht das nicht; Verlierer aber sollen sich nicht fortpflanzen, haben daher kein Anrecht auf Empathie und Mitgefühl. Feminismus hat alles falsch gemacht und alles verkehrt herum gedeutet, seit 150 Jahren. Sie haben schwere Schuld auf sich geladen, indem sie ganze Gesellschaften, Kulturen, Generationen zerstört haben, am Ende ihre gesamte Zivilisation und die sie tragenden Völker und Ethniën durch Verdrängungskreuzung ausgelöscht.

«Amerikanische Soziologen haben längst begonnen, die Verheerungen einer vaterlosen Gesellschaft zu untersuchen. Aus vaterlosen Familien stammen in den USA (5)

63 Prozent der jugendlichen Selbstmörder,

71 Prozent der schwangeren Teenager,

90 Prozent aller Ausreißer und obdachlosen Kinder,

70 Prozent der Jugendlichen in staatlichen Einrichtungen,

85 Prozent aller jugendlichen Häftlinge,

71 Prozent aller Schulabbrecher,

75 Prozent aller Heranwachsenden in Drogenentzugszentren.»9 (Spiegel)

Klagen über den missionarischen, fanatischen Gesinnungsdruck auf Herausgeber, um Veröffentlichung ihnen unerträglicher Sichten zu verhindern, finden sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg bei Kritikern der damaligen feministischen Welle, die schon ähnlich mit Druck, Boykottdrohung und Moralkeule zum Verstummen gebracht werden sollten. Zu jener Zeit gab es weder Migrationsbejubler, Globalisten noch Klimagläubige oder Umweltideologen. Kommunistische Staaten gab es ebensowenig. Heute übliche Zuschreibungen wie ‚Kulturmarxismus’ gehen an der Realität vorbei. Die erste feministische Welle hat ihre Ideën, ähnlich wie spätere Wellen, in sektenhaften Gruppen streitbarer und militanter Schwestern ausgeheckt, nicht in marxistischen. Es mag Bündnisse gegeben haben, so wie es Bündnisse mit Faschisten oder Islamisten gab und gibt. Doch Gesinnungsintoleranz und Hysterie kamen mit der ersten Welle auf, nicht mit späteren politischen Diktaturen, die sich feministischer Methoden bedienten – so wie das heute auch geschieht. Die Ansätze ‚politischer Korrektheit’ weisen meine Bücher in der 1. Welle nach (Bax 1913, sowie ein Churchill-Zitat); 1968 wurde diese massiv und ließen die damalige ‚schweigende Mehrheit’ für immer verstummen. Doch sogar der Begriff ‚schweigende Mehrheit’ wurde bereits während der 1. Welle benutzt, als auch die feministische Intoleranz gegenüber dieser zum Verschwinden verschwiegenen Mehrheit schon beobachtet wurde. Ab 1968 wiederholte und vertiefte sich in einer zweiten Welle, was bereits die erste feministische Welle an Intoleranz begründet hatte. Heutiges ‚Framing’, mit dem öffentliche Mediën Wahrnehmung und Gesinnung ihres Publikums passend zurechtkneten, stammen auch aus der feministischen (Gender-) Ecke.


Framing stammt aus der Genderecke

Ein wichtiges Argument gegen die erste Welle war deren Hysterie und Militanz, der nachzugeben bedeuten würde, diese dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern – eine prophetische Begründung, denn genau so kam es! Akademische Feministinnen fanden bei der Selbstdarstellung streitbarer Schwestern der ersten Welle jene ästhetischen Prinzipiën, die später von Diktaturen übernommen wurden und als „Ästhethik des Faschismus” in die Geschichte eingingen. Erfunden wurden sie aber von der ersten feministischen Welle, siehe den ersten Band meiner „Flaschenpost in die Zukunft”. Grundlegende Irrtümer, elementares Mißverständnis menschlicher Natur und Tatsachen der Evolution ließen bereits die erste feministische Welle einseitige weibliche Wahl fordern und fördern, was zunehmende einseitige sexuelle Diskriminierung von Männern bedeutete – ein Problemkreis, der grundlegend für Jugendrebellionen ist. Weit davon entfernt, mehr Gleichheit anzustreben, haben sie Ungleichgewichte scharf verstärkt und Mißstände geschaffen. Ebenso wurde kulturelle Ergänzung bekämpft und zerstört, was zu Entfremdung beider Geschlechter und Verwahrlosung führte. Weitere Übersteigerung dieses bereits in der ersten Welle wirkenden fatalen Fehlers war die Genderideologie. Feministische Wellen lenkten und verbogen so unsre Wahrnehmung, brachten rückgratlose und manipulierbare Generationen hervor, an denen sie neue Formen von Gehirnwäsche probierten – das alles, bevor politische Ideologen solche Methoden für immer mehr Themengebiete übernahmen. Wer „Kommunisten” oder „Grünen” die Schuld gibt, doktort an Symptomen herum, wird niemals die Ursachen abstellen und wieder gesund aufwachsende Kinder erreichen; vielleicht sterben wir einfach aus und werden von Völkern ersetzt, die nicht so gutmütig sind, sich feministische Wahnutopiën aufschwatzen zu lassen. Feminismus ist keine kleine Entgleisung oder Übertreibung, sondern Untergang ganzer Zivilisationen und Völker.


Wunschkind-Blog gendert auch schon rum

«Gender-Mainstreaming-Intoxikation

Man könnte die Leugnung biologischer Tatsachen als Spinnerei einiger wirrer Randgruppen abtun, wenn dieser spezifische Personenkreis nicht an den Stellschrauben der Gesellschaft säße. Von Ungeschlechtlichen bis hin zur Frühsexualisierung – die Tragweite der Umerziehung und Zersetzung der Gesellschaft ist bereits in vollem Gange und allgegenwärtig.

Das Leitprinzip zu Gender Mainstreaming (GM) wurde 1995 in einer, von den Vereinten Nationen ausgerichteten, Weltfrauenkonferenz in Peking verankert. Im Amsterdamer Vertrag vom 01.05.1999 wurde dieses Konstrukt verbindlich festgeschrieben und ist seit des Vertrages von Lissabon 2008 für alle Staaten der Europäischen Union verpflichtend. GM bezeichnet sich als Wissenschaft, die die Geschlechter als rein gesellschaftliches Konstrukt sieht und erforscht. Heterosexualität sei auf Repression aufgebaut und müsse bekämpft werden. Dafür wurden bisher 29 Institute und rund 250 sogenannte Gender-Professuren eingerichtet, welche bislang einen Etat in dreistelliger Millionenhöhe vertilgt haben. …

Nichts darf mehr ans Licht der Öffentlichkeit gelangen, was nicht im Vorhinein auf die Geschlechtsneutralität hin geprüft wurde.

Geschlechteridentität wird aberzogen, Perversion wird geschult

In Kindergärten und Grundschulen ist man darauf bedacht, die Erziehung Geschlechtsneutral zu gestalten. Mitunter geht man auch soweit, dass Jungs sich mit Mädchensachen beschäftigen sollen, wie z.B. sich entsprechend Kleiden und Schminken. Mädchen wiederum sollen wie Jungs sein. Ist die Verwirrung geschafft, gehen diese dann auf eigens für sie geschaffene Toiletten, welche nun auch in Schulen Einzug halten. (3) Seit einigen Jahren werden Kinder bereits im Kindergarten sowie in der Grundschule im Unterricht frühsexualisiert. Was als Pilotprojekt begann, weitet sich auf alle Bundesländer aus. Der Lehrplan sieht vor, die Kinder möglichst früh mit sexuellen und perversen Praktiken bekannt zu machen. Dabei werden Film- und Anschauungsmaterialien bereitgestellt und “diskutiert”. Die Kinder sind angehalten, quasi als Hausaufgabe entsprechend Erfahrung zu sammeln. …

Die Ideologen des Gender Mainstreaming bedrohen nicht nur den gesunden Menschenverstand, sondern rauben unseren Jüngsten ihre Kindheit. Diese Psychopathen dürfen nicht länger ihr Gift in den Volkskörper injizieren.»10 (die Kurskorrektur)

Die Hysterie früherer feministischer Wellen war genauso kraß, siehe meine Sachbücher, darunter die Reihe „Flaschenpost in die Zukunft”, „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Ideologiekritik am Feminismus”. Objektive, wertneutrale, auf Logik und Überprüfung von Theoriebildung an der Realität gründende Wissenschaftlichkeit wurde zerstört, durch von Feministen geprägte Tendenzfächer und Propaganda ersetzt. Die grundsätzliche und absichtliche Unwissenschaftlichkeit aller feministischer Fächer wies mein Buch „Ideologiekritik am Feminismus” anhand ‚wissenschaftstheoretischer’ feministischer Grundlagenwerke nach. Es läßt sich also anhand ihrer eigenen Schriften nachweisen, daß ihre Methodik in allen Punkten bewußte Verdrehung und Verhöhnung wissenschaftlichen Vorgehens ist. Man hätte solche Kräfte niemals an eine Hochschule lassen dürfen; sie haben den wissenschaftlichen Geist zerstört und ganze Völker Richtung Aussterben getrieben.


Weltfrauentag. Wann ist der Tag der anderen 58 Gender? Satire

«Kritiker der Gender Studies weisen seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten darauf hin, daß die Gender Studies weder ein epistemologisches Fundament, noch eine eigene Fragestellung, noch eigene Erkenntnisse, noch eine Methode, noch eine theoretischen Herangehensweise an ihren angeblichen Gegenstand haben. Da sich Gender Studies vornehmlich damit beschäftigen, Gesellschaft nach ihrer Vorstellung zu verändern, folgt zwangsläufig, daß Gender Studies kein wissenschaftliches Fach, sondern politische Agitation darstellen.

Die Art und Weise, in der Genderista auf Kritik (nicht) reagieren, zeigt dies zudem sehr deutlich. …

Genderista führen einen großangelegten ad-hominem Angriff auf die Kritiker aus. Sie versuchen nicht, Kritik zu widerlegen. Sie können die Kritik nicht widerlegen. Denn: Gender Studies sind politische Ideologie, nicht Wissenschaft.

Deshalb werden Kritiker als rechts, rechtsradikal, rechtsextremistisch, antisemitisch, antifeministisch diffamiert, wahllos und unabhängig davon, welche Kritik sie mit welchen Argumenten vorgebracht haben.»11 (Sciencefiles)


Mutter verhaftet, weil sie nicht gendern wollte

Fußnoten

1 http://www.kath.net/news/mobile/67346

2 https://vera-lengsfeld.de/2019/03/19/gesinnungsterror-im-besten-deutschland-das-wir-je-hatten/

3 http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/radikaler-professor-todesstrafe-fuer-leugner-des-klimawandels-a-875802.html

4 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

5 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

6 Siehe mein Dreiteiler „Fuliminantes Finale”. Der Student war Mitglied des KB, stammte aus Korbach, wo er sein Kennzeichen „KB” erhalten hatte und deshalb dort gemeldet ließ, um ‚kostenlose Werbung’ für den KB zu machen. In der Fachschaft Physik, gerade lila übermalt, hing sein Zweizeiler-Gedicht: „Hier schrieb Karl Marx das Kapitol. Darüber freut sich R* Kr*.” Der Name wurde aus Rücksichtnahme verkürzt, aber mein Gedächtnis ist einwandfrei. Mein Buch geht auch auf den damals berüchtigten ‚Mescalero’ ein.

7 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

8 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

9 http://web.archive.org/web/20160807201809/http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/spiegel-presseberichte1.html

10 https://diekurskorrektur.wordpress.com/2019/03/05/gender-mainstreaming-intoxikation/#more-604

11 https://sciencefiles.org/2019/01/17/es-reicht-wider-die-diffamierungs-industrie-der-genderista/

Politische Verfolgung der Opposition in BRD-Deutschland

Politische Verfolgung der Opposition in BRD-Deutschland

Die geistige Vorarbeit leistete unter anderen ein prominentes Mitglied der Bundesregierung.

Ralf Stegner wollte bereits 2016 Positionen und Personal der als ‚Rechtspopulisten’ verunglimpften Oppositionspartei AfD attackieren. Die Täter des Mordanschlags konnten sich also der Sympathien höchster Kreise gewiß sein. Erst solche Ermunterung erklärt die dichte Folge gezielter Anschläge auf die AfD, die dem Kleinhalten der einzigen echten Oppositionspartei und zur Vorbereitung des Wahlkampfes der Systemparteien dienen.

Wenige Tage zuvor war nach einem Sprengstoffanschlag auf die AfD der Täter rasch wieder laufen gelassen worden. Die Presse hatte es ignoriert. Wäre eine Moscheetür nur von einem Böller angerußt gewesen, hätte es Riesenalarm und sensationelle Berichterstattung in den Medien gegeben. Die kraß gegensätzlichen Maßstäbe – tägliche Gewalt gegen Einheimische und Oppositionelle ignorieren, nicht berichten oder wenn überhaupt unter „ferner liefen” und „ohne überregionale Bedeutung”, seltene echte Einzelfälle von Leuten, die über die Fehlentwicklung verzweifelt sind, aber Aufbauschen zur riesigen Sensation, um Stimmung gegen Opposition, Deutsche und „Rechts” zu machen, hämmern ein völlig verzerrtes Bild der Wirklichkeit in Fernsehkonsumenten, die ihre eigenen Gehirnwäsche noch über Gebühren zwangsfinanzieren müssen.

Echte Hetzjagden auf Deutsche und auf Oppositionelle gibt es ständig, aber genau die werden medial verschwiegen, als gäbe es sie nicht, was der Methode gleicht, wie das Naziregime ihr Volk über die Ereignisse der Progromnacht 1938 täuschte. Dagegen werden Hetzjagden auf Migranten frei erfunden, wie in Chemnitz, worauf die Kanzlerin und Regierung Desinformation der ANTIFA wiederholt. Auch das gleicht faschistischer Hysterie um ungeklärte Vorfälle wie dem Reichstagsbrand, der einfach dem Objekt ihres Hasses in die Schuhe geschoben wurde. Heute heißt dieses Objekt des Hasses regierender Kreise AfD. Jahrzehntelang waren es Feminismuskritiker.

Zynisch reagiert auch die Partei die Linke auf den Mordanschlag mit Kantholz, das eine lange Rille im Schädel hinterließ: Sie will ungenehme Gesinnung, die zu unrecht als „nazi” verunglimpft wird, „aus den Köpfen” – wobei das Bild „prügeln” ergänzen läßt. Das kommt einem bildlichen Feiern des Terroranschlags gleich.

Auch „Veronika Kracher” läßt es krachen, indem sie Terror „mit ALLEN Mitteln” feiert, ausdrücklich einschließlich dem Mordversuch am Bundestagsabgeordneten.

Die Antifa trifft sich übrigens im Büro der Linken Landtagsabgeorndeten Linxxnet.

Zynisch ist auch der Kommentar der SPD Bremen nach dem Mordanschlag auf den leitenden Bremer AfD-Politiker, der mehr als nur ein Pflaster braucht. Bremen solle für die AfD ein „schwieriges Pflaster bleiben”. Das heißt: „Gut so, weiter so.” Kein Wort des Mitgefühls oder der Verurteilung. Eine solche Partei ist antidemokratisch und hat nicht nur Beobachtung durch den Verfassungsschutz, sondern ein Verbotsverfahren verdient – die Linken und Grünen aus gleichem Grunde ebenso, weil diese Parteien heute Grundlagen einer freiheitlichen und demokratischen Ordnung mit Füßen treten.

Die ständigen Umdeutungen in Medien, je nachdem, ob Täter und Opfer der einen oder anderen Seite zugehören, machen Rechtsstaat und funktionierende Presse zur Illusion.

Vor Wahlen spielt sich jetzt regelmäßig ähnliches ab: Regierung und Terrorgruppe ANTIFA ziehen an einem Strang, um die Opposition kleinzuhalten und sich an der Macht zu halten. Die Antifa bläst zur Menschenjagd, Mediën schauen weg und beschuldige stattdessen von früh bis spät die Opposition mit lächerlichsten Vorwürfen, wogegen die Gewalt gegen sie ausgeblendet wird. Ständig wird der Opposition jedes Wort im Munde herumgedreht, um einen falschen Nazivergleich hineinzudeuten, während ganz offen zum „Vergasen” der AfD aufgerufen wurde von einem Rapper. Heute habe ich auch die Twittermeldung einer Frau gesehen, die ähnliches verlangte, nur leider vor dem Speichern verloren – so unlogisch wie soziale Mediën inzwischen aufgebaut sind: es gibt kein Blättern mehr, an alte Meldungen ist schwer heranzukommen – war es bislang leider nicht wiederauffindbar. Doch es gibt mehr als genug andere Nachweise!

Veronika Kracher erklärt Gewalt gegen die Opposition für „notwendig”, verklärt durch Verunglimpfung Andersdenkender als „Nazis”, der Standardmethode, da die Gesinnungsdiktatur kein einziges anderes Argument mehr hat als die Nazikeule. Freilich fällt machthabenden Kreisen nicht ein, daß sie selbst diejenigen sind, auf die ein Nazivergleich zutrifft, und zwar gerade wegen ihrer Methoden von Gesinnungszensur bis moralischer und indirekt finanzieller Ermunterung linker Gewalt.

Kein Wort der Distanzierung, des Mitgefühls, kein Besserungswunsch, sondern Eskalierung, indem ein Panzer empfohlen wird, um gegen Oppositionelle wie den ausdrücklich genannten Bundestagsabgeordneten Magnitz vorzugehen.

Obiges Bild zeigt zwei Straftaten: Erstens Verunglimpfung demokratischer Opposition als Nazis, eine strafbare Verleumdung. Zweitens ein Aufruf dazu, Oppositionelle gnadenlos totzuschlagen.

Gewalt und Terror gegen Bundestagsabgeordnete findet ein anonymer Herr richtig.

La Pensadora wünscht sich ein zerbombtes, nichtexistentes Deutschland. Wer der Auslöschung Deutschlands widerspricht, wird wie üblich als ‚Nazi’ verleumdet. So kollektiv krank sind inzwischen gewisse Hirne in diesem Land.

Die Terroranhänger bilden sich ein, Demokraten zu sein, erklären die Opfer ihres Terrors zu ‚Nazis’. Das ist die kollektive Hysterie, mit der heute der Rest zivilisatorischen Anstands und der Vernunft zusammengeschlagen wird.

Michael Lang glänzt durch geistige Höchstleistungen wie schmutzige Diffamierung als ‚braune Unterhosen’ und kündigt dann schon mal landesweiten Terror an, der Andersdenkenden „an jeder Ecke dieses Lands” „demnächst” einen „aufs Freßbrett gibt”.

Hetze und Gewalt gegen Oppositionelle droht zur Popkultur zu werden. Das bedeutet eine ‚faschistische Mentalität’, die sich nicht länger auf politische Fragen beschränkt, sondern Alltag, Leben, künstlerischen Ausdruck und Freizeit durchzieht. Die seit 1968 laufende Kulturrevolution wird totalitär, nimmt maoistische Züge und Ausmaße an.

Dieser kriminelle Charakter wünscht, daß der feige Mordanschlag den Politiker zum Pflegefall mache.

Auch hier hat jemand „kein Problem” mit Terror gegen Andersdenkende.

«Durch einen Tunnel Spalier laufen und sich von den Bessermenschen anpöbeln lassen

Nach kurzem Beobachten und Zögern habe ich mich der AFD Demo angeschlossen. Als wir durch die Massen der Gegendemonstranten innerhalb des Polizeikorridors gelaufen sind, kam es mir teilweise vor, wie in einem Gang zur Guillotine.

Die absolut friedlichen Demonstranten der AFD (es waren auch Kinder dabei) waren wie in einem Tunnel, wo überall, an jeder Straßenecke sehr viele aggressive „Gutmenschen” lautstark gepöbelt, gegrölt und wild mit dem Stinkefinger und erhobener Faust gestikuliert und teilweise auch gedroht haben. Wir wurden auf das Übelste beschimpft. So etwas habe ich in Freiburg noch nie erlebt. Ich war entsetzt.

Es wird der AFD vorgeworfen, sie würde Haß und Hetze verbreiten. Genau das Gegenteil war der Fall. Wir wurden beschimpft und verunglimpft. Die einzigen, die hier gestern gehaßt, gehetzt und gedroht haben, waren diese vermeintlichen „Gutmenschen”, die – von der derzeit in Deutschland vorherrschenden Meinungsmache – angestiftet wurden.

Sprechchöre und Hasstiraden:

„Ganz Freiburg haßt die AFD”

„Nazis raus”

„Nazischweine”

„Halt die Fresse Nazischwein”

„Raus du Nazischwein”

„Hau ab du Nazischwein”

„Fuck AFD”

„Fick dich AFD”

„Rassistische Kackscheißer”

„Halts Maul”

„Arschloch”

„Kein Recht auf Nazipropaganda”:

Dies diente scheinbar der Begründung und Rechtfertigung, die friedliche Kundgebung und Demonstration einer demokratisch gewählten Partei zu stören und zu versuchen sie zu verhindern.»1 (Richard Feuerbach)

Das tägliche Feuerwerk an Mediënpropaganda, die uns bereits über falsche Begriffswahl und haarsträubend falsche einseitige Auswahl scheinbarer ‚Nachrichten’ einhämmert, Oppositionelle seien ‚Nazis’ und ‚gefährlich’, nicht etwa die Politik der Regierung, schafft ein Klima kollektiver Verachtung und Entmenschlichung, die strukturell der Entmenschlichung Verfolgter im Dritten Reich oder Stalinismus ähneln. Dann ist es nicht mehr weit bis zur felsenfesten Überzeugung vom Staat gehätschelter und teilweise indirekt bezahlter Radikaler, Gewalt gegen Andersdenkende sei etwas gutes, sozusagen eine ‚antifaschistische’ Heldentat. Das ist die neue, heutige Form des Faschismus, die sich ‚Antifaschismus’ nennt, an ihren Methoden und Zielen der Gleichschaltung in Denken und Fühlen deutlich als totalitär oder faschistisch erkennbar ist. Wenn sogar die Nachfolgerin Angelas vom Vaginarauten-Feminat Wähler der Opposition als „Ratten” bezeichnet, ist eindeutig, daß wir nicht mehr in einer funktionierenden freiheitlichen Demokratie, sondern in einer Gesinnungsdiktatur leben, bei der sogar Oberhäupter (die Spaßvögel korrekt gendern mögen) die einzige Alternative mit bei Faschisten beliebten Begriff „Ratten” bezeichnet.

«Merkels mögliche Nachfolgerin bezeichnet Wähler als „ Ratten”
Red. 29 Mai 2018

Merkels eventuelle Nachfolgerin hat sich an der Rhetorik der Hitler-Nazis bedient. Laut Annegret Kramp-Karrenbauer sind 5,9 Millionen Wähler in Deutschland „Ratten”, die sich von der AfD haben „fangen” lassen und diese Partei wählten. Die AfD sei auch daran schuld, daß mehr als 1,5 Millionen Rassisten und Antisemiten von den Regierungsparteien ins Land geholt wurden und jüdisches Leben gefährden.

Unter völligem Realitätsverlust leidet offenbar Annegret Kramp-Karrenbauer, eine deutsche Politikerin und seit Februar 2018 Generalsekretärin der CDU.»2 (smopo.ch)

Ihr Realitätsverlust ist eindeutig. Genauso schlecht könnte sie sagen: „Hallo Ratten, wollt ihr uns wiederwählen”?

Oder wie wäre es mit: „Wollt ihr die totale Migration? Wollt ihr eine Migration, totaler als ihr sie euch vorstellen könnt?” Jetzt fehlt nur noch eine „Jaaaaa” kreischende Antifa, die jeden mit Kanthölzern halbtot schlägt, der ihr widerspricht.

Schon vor Jahren schlug die ANTIFA führende Denker der Opposition zusammen, gerne dort, wo die Opposition bereits schwach und die Gesinnungsdiktatur drückend ist, wie in NRW und jetzt Bremen.

Die Terrorgruppe Antifa redet vom Töten, geht auch auf Polizei los, wird aber von der Gesinnungstruppe als SA-Alternative eingesetzt, von führenden Politikern unterstützt, indem zum Beispiel für das Konzert mit verfassungsfeindlichen Haßtexten in Chemnitz geworben wurde, das wiederum Ergebnis einer von der ANTIFA betriebenen Videofälschung war, die unsere Regierung als Falschnachricht verbreitete. Tatsächlich sind es Linke, Antifa, kriminelle oder islamistische Migranten, die Hetzjagden auf Deutsche betreiben, nicht umgekehrt.

Die Antifa pöbelt „Mund halten”, will Andersdenkende zum Schweigen bringen, wodurch die Gesinnungsdiktatur total würde.

Kräfte des Umfeldes, aus der die Terrorgruppe ANTIFA hervorgeht, die unlogischerweise nicht verboten und als Terrororganisation bekämpft, sondern moralisch und über Förderung von Projekten, an denen sie beteiligt ist, auch noch indirekt vom Staat finanziert wird, träumen sogar vom Bürgerkrieg. „Krieg beginnt hier” [Faust]

Andersdenkende werden systematisch als ‚Nazi’ verunglimpft und es wird organisiert, ihnen „aufs Maul” zu hauen und „in die Fresse”. Das sind die Schläger, von denen unser Regime sich bei oppositionellen Demonstrationen oder gegen das Erstarken einer Opposition schützen läßt.

Die gewaltgeile Terrorgruppe ANTIFA verleumdet Andersdenkende als „Nazi-Schweine” und will rammen und versenken. Das sagt einiges über diesen totalitären Lynchmob, der ein Menetekel geworden ist für den Untergang des Rechtsstaats und des Systems BRD, die dabei ist, den Vorgängern DR und DDR zu folgen. Die abgewirtschaftete Regierung, die sich nur mit Mitteln einer Gesinnungsdiktatur noch halten und bei Wahlen nur über massive Hirnwäsche noch Mehrheiten zustande bringt, hat die Wahl zwischen nur zwei Alternativen: Entweder einem friedlichen Übergang wie beim Ende der DDR, oder ein Übergang mit Schrecken wie beim Ende des DRes, wenn sie sich störrisch mit diktatorischen Mitteln festkrallen. Ihre Tage sind gezählt. Sie haben nur noch die Wahl zwischen einem guten und friedfertigen Übergang oder einem üblen Ausgang.

Unser diplomatisches Genie Ralf Stegner wollte bereits das Denken bekämpfen. Später wurde ihm diese Botschaft sicher peinlich; inzwischen dürfte sie gelöscht sein. Doch die Aussage ist klar: Oppositionelles Denken soll bekämpft werden, und wenn das nicht geht, sind die Denkenden zu bekämpfen – was dann zu den Bildern nach dem Mordversuch mit Kantholz führt. Politiker wie Ralf Stegner, Heiko Maas und andere gehören zu den geistigen Brandstiftern, die solche Terroranschläge auf oppositionelle Bundestagsabgeordnete ermöglicht haben.

In der BRD hat sich eine linke, grüne, feministische und sogar bis ins Lager der einst bürgerlich-konservativen CDU/CSU und FDO reichende heimliche bis offene Schadenfreude ausgebreitet, die in Unterstützung von Gewalttätern und angehenden Terroristen mündet.

Wer es geil findet, daß ein oppositioneller Politiker zusammengeschlagen wurde, gehört m.E. zusammen mit dem Täter als geistiger Brandstifter vor ein Strafgericht.

Tatbestand oben wie unten: Rechtfertigung und Würdigung von Terror als angeblich erfolgreiche Methode. (verantwortliche Quelle: Indimedia)

Dies ist der wirkliche Haß, gegen den die Regierung untätig ist; im Gegenteil, Regierungspolitiker zündelnd durch regelmäßige Verunglimpfung der Opposition und AfD mit. Die Gesetzgebung gegen angeblichen Haß dagegen dient dazu, sachliche, aber ungenehme Kritik und Andersdenken bekämpfen zu können, besonders vor Wahlen. Zur Eindämmung des Hasses werden diese faktischen Zensurgesetze gerade nicht gebraucht, sonst würden wir nicht ständig mit solcher Terrorbefürwortung überschwemmt.

Ständig trudeln neue zynischer Gutheißungen oder Verniedlichungen von Terror gegen Oppositionelle ein, so daß dieses Kapitel ständig erweitert werde müßte.

Ei, ei, die einstige Volkspartei SPD versucht, sich als zynische Verniedlicher von Terror und Verhöhner von Terroropfern zu positionieren. Wäre dieses noch ein Rechtsstaat, in dem wertfreie Gesetze gelten, müßte es Strafanzeige und Beobachtung durch den Verfassungsschutz geben. Wir werden von einer grundgesetzwidrigen Partei regiert, gegen die nach Aufrufen Stegners, das Personal der Opposition zu attackieren, ein Verbotsverfahren laufen sollte.

So ‚unabhängig’, ‚wertneutral’ und ‚objektiv’ urteilt bei uns auch die Justiz, die statt Gerechtigkeit Haltung und Gesinnung ausübt. Wer so urteilt, hat jede Glaubwürdigkeit und Rechtsmäßigkeit verloren, hat das Rechtssystem in ein Unrechtssystem verwandelt.

Übrigens ist systematisches Verstummenmachen Andersdenkender nicht neu. Seit etwa 1968 wird jede echte Feminismuskritik radikal vorab mundtot gemacht, wobei nur stärker auf Gehirnwäsche, Indoktrination und Moralkeule gesetzt wird, Gewalt eher letzte Stufe ist, weil Frauen weniger körperliches Drohpotential haben – die 1. Welle hatte allerdings selbst zu terroristischen Methoden gegriffen. Allenfalls Frauen kamen mit partiëller Kritik zu Wort. Esther Vilar und Erin Pizzey wurden bereits in den 1970er Jahren bedroht, Esther Vilar von vier Feministinnen auf der Damentoilette zusammengeschlagen, sie und ihr Kind mit dem Tod bedroht, weshalb sie – wie einst ihre Vorfahren – aus Deutschland emigrieren mußte. Männerkongresse konnten bis vor kurzem nur mit Leibwächtern stattfinden. Doch aufgrund einer geschlechtlichen Empathielücke hat das jahrzehntelang niemand beachtet und wird es auch heute noch übersehen.

Nun erleben auch Massenmigrationskritiker und Islamisierungskritiker dasselbe, was Feminismuskritiker seit Jahrzehnten erleben: mediale Totalunterdrückung ganzer Bevölkerungsgruppen, Sichten und Argumente, massive einseitige Propaganda, Gehirnwäsche und Umerziehung ab Kindergarten, Kinderfernsehen, Schule, in Mediën, Politik, Hochschulen und anderen Organisationen, bis hochgradig indoktrinierte Generationen herangezogen wurden.

Fußnoten

1 https://richardfeuerbach.com/2018/11/19/hasserfuellt-und-extrem-aggressiv-die-kein-hass-demonstranten/

2 http://smopo.ch/merkels-moegliche-nachfolgerin-bezeichnet-waehler-als-ratten/

Ein Zeitzeuge reist durch Zeiten und Länder

Wie hät­ten Sie’s denn ger­ne? Wol­len Sie am Strand ver­arscht wer­den oder lie­ber mit wuch­ti­gem Ruck­sack im Ge­bir­ge? Oder wer­den Sie lie­ber bei ei­ner Grup­pen­rei­se im Bus ver­arscht? Sie ha­ben die Wahl! Ih­re Wahl ist so frei wie in der bun­des­deut­schen De­mo­kra­tie: Ver­arscht wer­den Sie in je­dem Fal­le, doch Sie dür­fen wäh­len, von wem. Ist das nicht groß­ar­tig? Män­ner ha­ben die Wahl, von wel­chen Frau­en sie sich ver­ar­schen las­sen wol­len. Frau­en ha­ben die Wahl, wel­che Män­ner sie ver­ar­schen, dis­kri­mi­nie­ren oder her­an­las­sen. Das ist der klei­ne Un­ter­schied mit den ge­wal­ti­gen Fol­gen. Denn die Wahl se­xu­ël­ler Se­lek­ti­on ist weib­lich.

Dies war ein Auszug aus dem Buch „Zeitzeuge: Reise in den Süden„. 

Die Lügenherrschaft

Die Lügenherrschaft

Wir leben in einer Gesellschaft, die auf Lügen gebaut ist. Seit mehreren Wellen, radikal seit 1968, werden wir mit der Lüge umerzogen, Frauen seien früher und heute benachteiligt. Auf diesem Narrativ baute die Zerstörung und Abwicklung abendländischer Kultur und Überlieferung gelebter Erfahrung ungezählter Generationen. Inzwischen wurde erwiesen, daß dieses Narrativ falsch ist, Frauen evolutionär und biologisch das dominante Geschlecht sind, angeboren in unserer Wahrnehmung bevorzugt und fälschlich als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ gedeutet werden, weil die evolutionäre Mechanismen so wollen. Der gesamte Feminismus war auf Irrtum und Lüge gebaut, wie meine Sachbücher nachweisen, die aus genau diesem Grund niemand lesen will. Denn niemand will lesen, sich geirrt zu haben.

Seit Jahrzehnten gibt es bei wichtigen Themen ein Recht für die Welt, aber ein Gegenteiliges für Deutsche, so bei Vertreibungen und ethnischen Säuberungen, was sich in einer genau gegenteiligen Behandlung unsrer eigenen Heimatvertriebenen und der Opfer in Konflikten wie zwischen Hutu und Tutsi spiegelte. Es gab ein Recht für Feministinnen, denen alles durchging, aber ein gegenteiliges für feminismuskritische Männer, die jahrzehntelang nicht zu Wort kamen, die es nicht geben durfte. Es gab ein Recht für Linke und Grüne, die als ‚von Frieden und Liebe träumende Idealisten’ hingestellt wurden, während die RAF und andere Terrorgruppen die Republik in Schrecken versetzten, ein entgegengesetztes Recht für Rechte, bei denen bloße Meinungsabweichung zur Bösartigkeit erklärt wurde, die strikt und empört von allen zu bekämpfen sei, während gleichzeitig eine radikale linke und feministische Kulturrevolution, die zeitgleich mit Maos Kulturrevolution 1968 ausgebrochen war, mit zunehmender Heftigkeit bis heute durchlief.

Ein Recht für die eine Seite, das genau umgekehrte für die andere Seite. So funktioniert das System BRD. In der Menschheitsgeschichte hat es noch niemals eine kulturelle Revolution gegeben, die so radikal gewesen wäre wie die von 1968 bis 2018 in westlichen Ländern laufende. Ihre Radikalität steigerte sich ständig, vom Radikalfeminismus der 1970er ‚Frauenbewegung’ über feministische Fächer und Politik der 1980er, Gender-Mainstreaming der 1990er bis zum heutigen Gender-Gaga, der die Existenz zweier biologischer Geschlechter leugnet, und in einem Finale Furioso zur Selbstabschaffung abendländischer Völker durch aufgezwungene Masseneinwanderung. Doch bei all dieser Radikalität waren wir blind für genau diese: Wir sehen nicht die eigene linke und grüne Radikalität, bis auf eine noch relativ kleine Opposition. Doch die zentrale, noch stärkere feministische Radikalität ist fast völlig unsichtbar, sogar für jene noch zu kleine Opposition. Stattdessen wird gebetsmühlenartig eine „Gefahr von rechts” runtergeleiert und die gesamte Kraft der Republik mobilisiert, um das Entstehen einer demokratischen rechten Opposition im radikalen Dauerlinksrutsch zu verhindern. Dabei ist es eine Frage der Logik, daß nur eine rechts von linksradikal stehende Opposition einen völlig Absturz im rasanten Linksrutsch verhindern kann. Sie kämpfen gegen das, was nötig wäre, um am Leben zu bleiben. Politische Hysterie! Diese wurde übrigens bei Ausbruch der ersten feministischen Welle bereits als bedrohliche Neuerung festgestellt – doch das will keiner wissen.

Seit 1968 konnte man gefahrlos darauf wetten, daß jede Behauptung von Feministen das Gegenteil der Wahrheit war – wie ich in meinen Büchern nachweise. Dieses Prinzip gilt inzwischen für den ganzen Staat einschließlich Massenmedien. Lügenspiralen, wohin man schaut.

Die Ersatzlüge von Maas lautet nun „Hitlergruß”. Schauen wir uns die Provokateure – denn um solche handelt es sich, sie sind äußerst unerwünscht bei allen maßgeblichen Oppositionsgruppen – doch einmal an. Die Schwarmintelligenz des Internets hat die Lüge schnell entlarvt, nach anfänglichen Fehlversuchen, bei denen nach Gesichterähnlichkeit gesucht und offenbar danebengeraten wurde.

Der Mann rechts hat „korrekt gegendert”, was eher für Linke typisch, für Rechte dagegen ein Fauxpas ist. Der Mann in „URBN DIST” sieht sehr nach einem Linken aus und nach einem Fremdkörper in seiner Umgebung. Haltung, Haare und Kleidung stehen im Gegensatz zu den Personen um ihn, so daß er nicht wie ein Vertreter der Demo, sondern ein Provokateur wirkt. In keinem Fall kann eine solche Einzelperson der breiten Mehrheit aus der Mitte der Gesellschaft angelastet werden, die der Öffentlichkeit regelmäßig vorenthalten wird, um ein politisch gewolltes Narrativ aufzubauen, das demokratische Opposition als ‚gefährliche Rechtsradikale’ hinstellt, in Umkehr der Tatsache gefährlicher linksradikaler Kulturrevolution seit 1968 bis heute 2018.

«Bei der Berichterstattung über die Proteste in Chemnitz ist uns ein Fehler unterlaufen. Hier stellen wir ihn richtig und erklären, wie es dazu kommen konnte.

Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am Montag vergangener Woche wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruß-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern ‚Provokateure’, die von linken Gegendemonstranten oder „den Medien” eingeschleust worden seien.

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, daß an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist unseren Kollegen von watson.de ein schwerer Fehler unterlaufen – und damit auch t-online.de, da der betreffende Artikel hier ebenfalls erschien: Wir bezeichneten ein Foto von einem der Hitlergruß-Zeiger als Fotomontage. Das ist falsch. Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluß gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen „RAF” zu erkennen»0 (T-Online)

Das verweist auf die R.A.F., eine linksradikale Terrorgruppe. Das Bild hatte ich wegen Zweifel an der Echtheit nicht verwendet.

Bleibt der in der Mitte. Ich kann es nicht wissen, aber die Dichte der Verfassungsschützer in solchen Kreisen ist so hoch, daß schon mehrere Verbotsanträge daran gescheitert sind. Man konnte vor unseren Gerichten bislang kein Verbot auf Äußerungen gründen, die möglicherweise von eingeschleusten Verfassungsschützern stammen.

Übrigens gilt die genau entgegengesetzte Moral bei Demonstrationen und Empfehlungen unsrer Politiker. Regelmäßig wurden Politiker jetzt oder früher regierender Parteien auf Demonstrationen gezeigt, auf denen Haßparolen gegen Deutsche gerufen wurden, gewaltbereite Linksradikale oder Islamisten teilnahmen.

Niemand lastete ihnen die Taten solcher linksextremen Gewalttäter an, obwohl sie in wesentlich größerer Zahl an Demonstrationen teilnahmen als rechtsextreme bei den Protesten gegen die Regierung, an denen AfD oder Pegida teilnehmen. Man denke etwa an G20 in Hamburg, als nachts eine Rauchsäule über der Gegend stand, wo Linksradikale „mit Feuer und Flamme” wüteten.

Wieder haben wir ein Recht für die eine Seite: Linke, Feministen, Grüne und Altparteien dürfen Demonstrationen besuchen, bei denen massiv linke Gewalt verübt wird. Rechte dürfen es nicht; bei ihnen reicht es, wenn ein paar unerwünschte Verrückte – oder Provokateure oder Verfassungsschützer, das können wir nicht wissen, verbotene Zeichen oder Rufe von sich geben.

Zeitgleich ist war oder ist es schick, sich im modischen Hemd mit Massenmördern wie Che Guevara, Mao, Stalin oder anderen zu zeigen. Die Medien ignorieren das genauso wie eine große Zahl bürgerlicher, gemäßigter Demonstranten aus der Mitte der Gesellschaft. Wie einst die Schwarze Kamera von Sudel-Ede geiern sie darauf, daß ihnen jemand Bilder liefert, die sie zeigen wollen, und das sind die wenigen Provokateure oder unerwünschten Extremisten, deren Bilder notfalls, wenn es denn keine gab, von anderen Ereignissen hineingeschnitten werden.

Unsere einst seriösen Medien haben tatsächlich nicht nur gezielt alles ausgeblendet, was vernünftig war, um einen möglichst schlechten Eindruck der Demonstration zu konstruieren, außerdem die Videobeweise, daß Gegendemonstranten haßerfüllte Sprüche riefen, provozierten, Flaschen und Steine warfen – darunter Migranten, die von Linken inzwischen für ihre Agenda eingespannt werden, nein, neben dem ausblenden der wirklich nachweisbaren linken Gewalt erfanden sie Hetzjagden, die bis ins Kanzleramt übernommen wurden und von Angela Merkel benutzt wurden.

Niemals widerruft der Staat solche eigenen Falschmeldungen, wenn sie widerlegt werden. Es gab keine Hetzjagden. Das einzige Video stammte von der ANTIFA, die dafür bekannt ist, selbst Hakenkreuze zu schmieren, rechte Äußerungen und Straftaten zu erfinden. Genausogut hätte man 1933 die SA als bezeugende Quelle für angebliche Taten von Kommunisten oder erfolgten Gruppen nehmen können wie heute die ANTIFA. Auch ein SPD-Politiker log, er sei bedroht worden, obwohl er gar nicht am Ort war:

Ein Recht für die einen, das gegenteilige für die andere Seite: Das ist Merkmal einer Diktatur, eines Unrechtssystems, darf in einer Demokratie aber nicht passieren. Bei uns ist es aber zum System geworden. Die Regierung baut auf solchen falschen Narrativen und besitzt nicht einmal mehr den Restverstand, diese zu widerrufen und sich zu entschuldigen, wenn sie sich nachträglich als falsch herausstellen. Man baut auf das schlechte Gedächtnis. Wer so handelt, hat abgewirtschaftet, der ruiniert die Demokratie und hinterläßt einen Trümmerhaufen.

Auf dem Tatort Party zu veranstalten ist geschmacklos, herzlos und zynisch. Noch zynischer – und widersinnig – ist, auf einer Veranstaltung „gegen Haß und Rassismus” Gruppen auftreten zu lassen, die für brutalen Haß und Hetze bekannt sind: „Deutschland verrecke”, „Bullenheime – sie sollen fliegen, Eure Knüppe kriegt ihr in die Fresse rein” (Feine Sahne Fischfilet)

Dafür wirbt ausgerechnet unser Bundespräsident, der am Wählervolk vorbei von den Altparteien ausgekungelt wurde! Was für eine Schande und ein moralischer Tiefstand! Außerdem solche Leute auf dem Mordort, um gegen ein Gedenken an das Opfer Party zu veranstalten!

«K.I.Z. Selbstmordattentäter

Ich sprenge eure Demo und es regnet Hackepeter

Boom Boom Boom Boom

Ich bring euch alle um» (K.I.Z., Boom Boom Boom)

Musik ist Geschmackssache; gegen Mode kommen keine Argumente an. Doch sollten wir die Texte einer der auf dem Konzert spielenden Gruppen lesen, um ein Bild zu haben von dem, was abläuft.

«Ich stech ihm durchs Fett mit meinem Messer in den Bauch

Er verreckt, ich hau ab, direkt Kater Blau» (K.I.Z, Ariane)

 

«Ich hau dein‘ Kindern auf die Fresse» (K.I.Z, Plage)

Das sind die selbsternannten Moralisten, die einen Großteil besonnener und friedlicher Bürger ausgrenzen und unterdrücken wollen, damit sie ihrem ideologischen Wahn des Bevölkerungstauschs im Sinne ihrer Multikulti-Utopie ungestört frönen können. Die Opfer, die ihre Verirrung jetzt schon fordert, blenden sie aus, ignorieren Medien und bringen sie zum Schweigen. Doch ihnen ist es unmöglich zu begreifen, daß sie aktiv an einer Diktatur bauen, dabei erschreckend weit fortgeschritten sind.

Auf Indimedia rufen Linke derweil zur Bewaffnung auf. Wo bleiben die Proteste der Medien? Sie sind blind bei realer linker Gewalt, feministischer Gesinnungsdiktatur, Migrantengewalt, die „nicht von überregionalem Interesse” sei. Täter werden nur dann genannt, wenn ihre Namen deutsch klingen, wobei durch passende Abkürzungen oder Umbenennung nachgeholfen wird. Wahrheit spielt keine Rolle mehr. Hier entscheidet allein die gewünschte, volkserzieherische Wirkung: Für Multikulti, für Migration und Integration. Es darf gar nicht gefragt werden, ob diese Richtung richtig oder verhängnisvoll ist. Medien sind zur riesigen Propagandaanstalt geworden. Der einzige Unterschied zum Dritten Reich ist dabei, daß sie nicht notwendig straff nach einem Führerprinzip von oben gegängelt werden müssen – obwohl die Regierung spürbar Einfluß nimmt, ihr vorauseilender Gehorsam entgegengebracht wird. Nein, die kulturrevolutionäre Hysterie (die ursprünglich aus dem Feminismus stammt) ist so tief in jetzigen Generationen verwurzelt worden, daß sie es aus eigener Überzeugung tun!

Sogar die Polizeigewerkschaft ist entsetzt über das Gewaltpotential des Konzerts auch gegen die Polizei, für das der Bundespräsident geworben hatte.

In einer verdrehten Welt gibt es für Gewalt gegen Politiker ausgerechnet einen Friedenspreis! Perverser geht nicht mehr.

Es gibt keine gleiche Logik für beide Seiten. Deswegen ist unser Staat so einseitig. Links ist gut und darf. Rechts ist böse und darf nicht. Daher kann der Staat nur eins seit Bestehen: ständig weiter nach links rutschen, bis er in den Abgrund fällt.

Am Mordort lächeln SPD-Politiker vergnügt und selbstverliebt in die Kamera.

Mehr braucht man über den Zustand der Republik nicht zu wissen. Die Altparteien sind moralisch fertig. Sie sind erledigt. Es geht hier nicht um ein paar Richtungsänderungen, sondern um grundsätzlich und abgrundtief verabscheuenswürdiges Verhalten, das unentschuldbar ist. Die Altparteien haben moralisch versagt, ihr Personal ist moralisch am Ende.

Lest meine Bücher, die euch noch unbekannte Probleme erkennbar machen.

Fußnote

0 https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84402720/chemnitz-in-eigenener-sache-korrektur-zu-unserer-demo-berichterstattung.html

Gender – Unwissenschaft

Gender – Unwissenschaft

Wie meine – mit üblichen Methoden still zensierten – Sachbücher vor zwei Jahrzehnten bereits nachwiesen, gründeten feministische Fächer auf unwissenschaftlichen Grundsätzen, die allesamt eine Perversion wissenschaftlichen Vorgehens sind. Ein verbreitetes Lehrbuch der Soziologie erläutert heute mehrere dieser antiwissenschaftlichen Prinzipien, die ich vor zwanzig Jahren bereits als Grundlage nicht nur der ‚Frauenforschung’, sondern genauso aller anderen Fächer nachwies, die feministische Methoden und Inhalte verwenden: ‚Geschlechterforschung’, ‚Queer Studies’, sogar ‚Männerforschung’, die ebenfalls von falschen feministischen Prämissen ausgeht. Heute wird die Methodik auch antiweiß-rassistisch benutzt.

«Soziale Forschungsmethoden
Alan Bryman (S. 403)
Feminismus und qualitative Forschung

Eine weitere Dimension, die im Abschnitt über ‚Einige Gegensätze zwischen quantitativer und qualitativer Forschung’ eingefügt werden könnte, ist, daß, nach Ansicht einiger Verfasser, qualitative Forschung mit feministischer Sensibilität verbunden ist, und daraus folgt, daß quantitative Forschung nach Ansicht vieler Feministen inkompatibel ist mit Feminismus. Dieser Sachverhalt wurde kurz in Kapitel 2 aufgezeigt. …

Die Auffassung, daß es eine Affinität zwischen Feminismus und qualitativer Forschung gibt, enthält mindestens zwei Hauptkomponenten: die Sicht, daß quantitative Forschung inhärent inlompatibel ist mit Feminismus, und die Sicht, daß qualitative Forschung feministischer Sensibilität größere Möglichkeiten bietet, in Erscheinung zu treten. Quantitative Forschung wird aus folgenden Gründen häufig als inkompatibel mit Feminismus angesehen.

* Laut Mies (1993) unterdrückt quantitative Forschung die Stimmen von Frauen entweder, indem sie ignoriert werden, oder indem sie eingetaucht werden in einen Schwall von Fakten und Statistiken.»1

* Subjektive, ideologische Stimmen werden propagiert. Objektive Zusammenhänge und Fakten werden dagegen verpönt. Nur ja nicht mit Fakten und Statistiken gegen subjektive weibliche Gefühle und feministische Unterstellungen argumentieren! Das geht gar nicht! (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, verwandeln Frauen, wenn sie von der Forschung betrachtet werden, in Objekte. Das bedeutet, daß Frauen abermals der Ausbeutung unterworfen werden, indem Wissen und Erfahrung ihnen ohne Gegenleistung entzogen werden, sogar wenn die Forschung von Frauen betrieben wird (Mies 1993).» (a.a.O.)

* Man darf gar nicht erst fragen, was gültige wissenschaftliche Vorgehensweisen sind. Solide Methodik wird auch dann abgelehnt, wenn Frauen Frauen untersuchen. Objektivität der Wissenschaft verwandle in Objekte, wie der Name schon sage. Deswegen dürfe es keine Objektivität geben. Subjektivität durchgeknallter Feministinnen sei dagegen das Heilmittel, an dem die Welt genesen soll. Jede kollektiv eingebildete Wahnvorstellung politischer Hysterikerinnen, die kreischend und schreiend herumrennen, sei völlig ernstzunehmen. Die Physik Newtons und Einsteins, ja das Prinzip objektiven Messens und Prüfens, sei dagegen total maskulin und tabu. Halleluja.

Wer hat diese irrationalen Hysterikerinnen an eine Universität gelassen? Hier hat es in der Zeit der Antiautoritären um 1968 offensichtlich an der damals nötigen wissenschaftlichen Autorität gefehlt. Wer solch verrückte Antiwissenschaft betreibt, dem sind Professorentitel und akademische Grade abzuerkennen. Aberkennung wegen unwürdigem Verhalten scheint bei krassem Fehlverhalten möglich oder gebräuchlich zu sein. Wer solchen Quatsch betreibt, ist außerstande zu verstehen, was Wissenschaft ist, weshalb offenbar keine Hochschulreife vorliegt, die Zulassung zum Studium daher ein Fehler war. Es ist ein folgenreicher Fehler gewesen, das nicht rechtzeitig zu merken und gegenzusteuern. Jetzt habt ihr eine Katastrophe am Hals, weil ihnen erlaubt – und bezahlt! – wurde, ganze Generationen zu indoktrinieren und mit politischen Hysterien verschiedener Art anzustecken. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Betonung darauf, Variable zu kontrollieren, verschlimmert dieses letzte Problem weiter, und die bloße Idee von Kontrolle wird als maskulines Konzept angesehen.» (a.a.O.)

* In der Medizin wird gezeigt, wie Variable zu kontrollieren sind: Die Wirksamkeit jedes Medikaments muß objektiv geprüft werden. Um Größen wie den „Placebo-Effekt” zu kontrollieren, erhält eine Versuchsgruppe das Medikament, die andere nicht. Doch das reicht nicht! Der Glaube an das Medikament allein kann Heilungen auslösen. Die subjektive Vorstellung, Arznei zu nehmen, verändert das Ergebnis. Die feministische ‚Sensibilität’ oder ‚Subjektivität’ tut das genauso, denn es liegt in menschlicher Natur. Feministisches Bewußtsein reproduziert unweigerlich ihm genehme Ergebnisse. Es ist also sträflich unwissenschaftlich, etwas auf Subjektivität oder Sensibilität zu geben. Schlimmer noch: Sogar wenn Patienten ein Placebo erhalten, aber glauben, sie nähmen Medizin, kann es Übertragungen geben. Es reicht dabei, daß der Arzt weiß, ob er dem Patienten Arznei oder ein Placebo reicht. Dem Arzt selbst unbewußt – erst recht dem Patienten – kann dabei eine Übertragung auftreten, die das Ergebnis verfälscht. Deshalb sind Doppelblindversuche vorgeschrieben, bei denen sogar der Arzt nicht weiß, was er Patienten gibt. Jetzt stellt euch vor, was passiert, wenn hochgradig feministisch geprägte Extremistinnen andere Frauen agitieren, ihnen Fragen stellen, und das ‚Forschung’ nennen! Vorhersehbar bestätigen sie dabei ihre extrem starke Ideologie. Sogar minimale Einflüsse eines neutralen Arztes müssen im Doppelblindversuch ausgeschaltet werden, um ein gültiges Ergebnis zu erhalten. Vergleicht das mit dem total subjektiven feministischen Vorgehen! Durch Vergleich könnt ihr ermessen, wie krank ist, was seit 1968 an unseren ‚Universitäten’ geschieht, die diesen Namen nicht mehr verdienen und am besten geschlossen, komplett abgewickelt werden wie die DDR und die „Institute für Imperialismusforschung” oder „Marxismus-Leninismus” des einstigen Ostblocks. Unsere Universitäten sind von Ideologie durchdrungen. Feministische Kader und linksradikale Listen indoktrinieren dort ganze Generationen unsrer Jugend – was inzwischen schon in Kindergärten und an Grundschulen beginnt. Geisteswissenschaften sind zu Propagandafächern geworden. Wenn Universitäten zu kaputt sind, um gerettet zu werden, sind neue Universitäten zu gründen, mit besseren Satzungen. Entzieht Professoren, die Ideologie fabrizieren, Lehrsitz und akademischen Grad. Was in den letzten Jahrzehnten an akademischen Graden vergeben wurde, ist zu einem bedenklichen Anteil wertlos.

Neue akademische Grade sollten nach neuer Prüfung vergeben werden. Akademien können neu aufgesetzt werden, ohne Ideologen. Nur sachliche und objektive Fächer dürfen Zulassung erhalten, und nur Wissenschaftler, die nachgewiesen haben, sachlich und objektiv zu forschen, erhalten akademische Grade und Zulassungen. Am besten werden an anderen Orten von anderen Personen die Geisteswissenschaften neu gegründet. Heutige Publikationen sind ähnlich verdächtig wie solche aus dem Dritten Reich oder dem kommunistischen Ostblock. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Verwendung vorher festgelegter Kategorien in quantitativer Forschung ergibt eine Betonung dessen, was schon bekannt ist, und bedeutet daher ‚die Stimmen von Frauen zum Schweigen zu bringen’ (Maynard 1998:18).» (a.a.O.)

* Bevor etwas erforscht werden kann, muß klar sein, was erforscht wird. Wer fordert, die Kategorien während der Forschung passend zur Absicht hinzubiegen oder zu erfinden, betreibt eine Kulturrevolution, aber keine Wissenschaft. Rote Karte allen, die subjektive Kulturrevolution statt objektiver Wissenschaft betreiben. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Die Kriterien gültigen Wissens, die mit quantitativer Forschung verbunden sind, bedeuten auch, daß Frauen in einer wertneutralen Weise untersucht werden, wogegen tatsächlich das Ziel feministischer Forschung sein sollte, Forschung spezifisch für Frauen durchzuführen.» (a.a.O.)

* Wer gegen wertneutrale Forschung ist, betreibt Propaganda durch Ideologiefächer. Rote Karte. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

«* Zuweilen wird geäußert, daß die Suche nach universellen Gesetzen inkonsistent sei mit der feministischen Betonung relativer Natur sozialer Realität, die als eingebettet in verschiedene soziale Identitäten (gründend auf Gender, Ethnie, sexueller Orientierung, Klasse, u.s.w.) betrachtet wird, die für Individuen einzigartig sind (Miner-Rubino et al. 2007).» (a.a.O.)

* Wer nicht nach allgemeingültigen Erkenntnissen strebt, hat sich auch auf philosophischer Ebene disqualifiziert. (Ironie kann nicht ausgeschlossen werden)

Die grundlegenden Prinzipien von Maria Mies sind eine Umkehr wissenschaftlichen Vorgehens. Es wirkt wie eine Parodie, ist aber ernstgemeint und wird seit Jahrzehnten so angewendet.

* Ersetzen von Objektivität durch Subjektivität

* Ersetzen von Wertfreiheit durch Teilnahme an politischen Kämpfen

* Veränderung der Personen und des Bewußtseins, das erforscht wird

* Aufhebung des Unterschiedes zwischen Forscher und Forschungsgegenstand: Die ‚Erforschten’ forschen selbst, was bedeutet, daß radikale politische Interessensgruppen ihre eigene Agenda als ‚Forschung’ bezeichnen.

Dabei sind bereits Themawahl und Begriffsbildung ideologisch motiviert und geben die ‚Ergebnisse’ vor. Es reicht also nicht, sämtliche Ergebnisse zu widerlegen, weil bereits Thema und Fragestellung tendenziöse Propaganda sind, die von den wirklichen Problemen ablenken. Die Begriffsbildung ist bereits verkehrt und gibt feministische Antworten vor. Für solch einen gefährlichen Quatsch bezahlen wir Steuerzahler viel Geld; die Gehälter für Indoktrination sind höher als die in soliden Kernfächern von Technik, Naturwissenschaft und Mathematik.

«Professoren von Gender- und ethnischen Studien erhalten 12.000$ mehr als andere
Celine Ryan, California Senior Campus Berichterstatter, @celinedryan am 13. Aug. 2018

Ein neuer Bericht über Gehälter im akademischen Jahr 2017-2018 enthüllt, daß Professoren von „Gebiets-, ethnischen, kulturellen, Gender- und Gruppenstudien” fast 12.000$ mehr verdienen als Professoren im Durchschnitt.

Insbesondere erhielten Professoren von Gender- und ethnischen Studien 15.000$ jährlich mehr als ihre Kollegen in Bereichen wie Mathematik, Biologie und Physik.

Ein Bericht, der von der College and University Professional Association für Human Resources (CUPA-HR) herausgegeben wurde, enthüllt, durchschnittliche Gehälter für Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender, und Gruppenstudien” im akademischen Jahr von 2017-2018 um 15.000$ höher waren als für Professoren der Biologie, Mathenmatik & Statistik, und Naturwissenschaften. …

Laut dem Bericht bezogen Professoren von „Gebiet, Ethnie, Kultur, Gender und Gruppenstudien” letztes Jahr durchschnittlich 105.656$, wogegen Professoren der Naturwissenschaften nur 90.422$ erhielten. Professoren der Mathematik und Statistik begnügten sich im Durchschnitt mit 89.691$, Professoren der Biologie und Biomedizin wurden nur 88.792$ gezahlt.

Zu Kursen der Professoren von Fächern wie Kultur und Gender Studien gehören Praktika in sozialer Gerechtigkeit an der Universität von Kalifornien-San Diego2, Schwule Sexualität in schwarzer Popkultur an der UC-Santa Cruz, und Transnationaler Feminismus an der UC-Berkeley.»3(campusreform)

Eine vernünftige Regierung ist in Ungarn dabei, solch radikalen Angriff auf Wissenschaftlichkeit abzuschaffen. Was tun unsere unvernünftigen feministisch geprägten Regierungen und Medien? Vorhersehbar schimpfe sie den ganzen Tag auf jene wenigen Aufrechten, die den Verstand noch nicht verloren haben. Bei uns läuft alles immer genau falsch herum.

«Orbans Regierung schafft Genderstudien in Ungarn ab

Zu Beginn dieser Woche erhielten ungarische Universitäten 24 Stunden Zeit vom Ministerium für menschliche Kapazitäten (EMMI) und dem Justizministerium (IM), um einen vorgeschlagenen Zusatz zu kommentieren, der erklärt, daß zukünftig keine Genderstudienkurse begonnen werden können, berichtete HVG.hu am Freitag.

Laut HVG.hu enthält der Zusatz, der Genderstudien betrifft, keine Erklärungen. Zwei Universitäten sind betroffen: Ungarns größte staatlich finanzierte Universität ELTE, und die Zentrale Europäische Universität, gegründet von George Soros. Wenn der Zusatz in Kraft treten sollte, so bedeutet es, daß niemand in Ungarn Genderkurse besuchen oder einen Abschluß in diesem Fach erhalten kann. HVG.hu vermerkt, daß CEU sowohl ungarische als auch amerikanische Abschlüsse anbietet, letztere nicht vom Zusatz betroffen sind. …

Mitglieder der Regierung haben Genderstudienkurse kritisiert; laut ihnen handelt es sich um Ideologie, nicht Wissenschaft – vermerkt HVG.

Hungary Journal»4 (thehungaryjournal)

Feminismus ging von falschen Annahmen aus, benutzte unwissenschaftliche Methodik, die eine genaue Verkehrung aller wissenschaftlichen Prinzipien in ihr Gegenteil sind, baute auf ideologischen und falschen Fragestellungen und Begriffsdefinitionen. Die Vorgehensweise aller feministisch geprägten Fächer ist auf allen Ebenen Humbug und das genaue Gegenteil rationalen Vorgehens, ihre Ergebnisse das genaue Gegenteil der Wahrheit: Tatsächlich wird bereits angeboren (aus evolutionären Gründen) viel stärker auf weibliche Stimmen gehört als auf männliche. Feminismus hat männliche Stimmen völlig verstummen lassen und unterdrückt; weibliche wurden in allen Zeiten bevorzugt. Regelmäßig ist das Gegenteil des Feminismus wahr. Feminismus ist die radikalste Pervertierung menschlicher Natur und wissenschaftlicher Prinzipien.

«Skeggs (2001: 429-30) argumentiert, daß die politische Ziele feministischer Forschung zu einer Präferenz für qualitative Forschung führten, um ‚das Schwergewicht auf weibliche Erfahrung zu legen, die geteilten Bedeutungen zwischen Frauen zu vernehmen und zu erforschen, mit dem Ziel, traditionelle Forschung umzuformulieren’.»5 (a.a.O. Alan Bryman)

‚Qualitative Forschung’ ist ein irreführender Euphemismus für hochgradige Ideologie, die irrationale politische Hysterie unter dem Deckmantel angeblicher ‚Forschung’ betreibt und ganze Generationen damit umerzieht, verwirrt und ansteckt. Es ist Kulturrevolution, die mit wissenschaftswidrigen Mitteln betrieben wird. Subjektive Bauchnabelschau politischer Hysterikerinnen erzieht Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach den Prinzipien ihrer Ideologie um, indoktriniert sie, verwirrt ihre Identität, schafft eine verdrehte Wahrnehmung in Leben, Kultur, Gesellschaft und sogar in der Forschung.

Feministinnen führen vor, daß sie nicht nur unfähig oder unwillig sind, wissenschaftliche Methodik zu benutzen, sondern diese absichtlich in deren radikales Gegenteil pervertieren. Daher sind Feministinnen eine Gefahr für Wissenschaft, wissenschaftliche Methodik, Objektivität und faktenbasiertes Wissen. Da sie einen Großteil der Bevölkerung angesteckt haben mit ihrer kollektiven Hysterie, einem geistigen Wahngebilde angesteckt, vor allem ganze Generationen von Frauen verführt haben, ist durch den Feminismus experimentell bewiesen und deutlich gemacht worden, welch große Gefahren bestehen, wenn für subjektive, emotionale Einflüsterungen anfällige feministisch geprägte Frauen in die Wissenschaft gelassen werden: Das gesamte System der Wissenschaft ist in großer Gefahr, von irrationaler Ideologie pervertiert zu werden. Feministinnen haben die Wissenschaft nicht nur mißbraucht, sondern zerstört. Es ist Selbstmord einer Zivilisation, diesen Weg zu gehen. Vielleicht wird deswegen das gesamte Abendland untergehen, der nordische, kaukasische Mensch für immer aus der Welt verschwinden, weil er diesen Fehler begangen hat.

«Ich kann sogar erklären, warum das so ist. Ich habe nämlich feministische Gender-Literatur gelesen, und da steht das drin. Ich habe meine Gender-Hausaufgaben gemacht. Da steht nämlich drin, daß sich Frauen ausgegrenzt fühlen, weil Männer sich so gerne die Nächte in den Labors um die Ohren schlagen um zu forschen und zu arbeiten. Frauen das aber nicht möchten, sondern Wert auf Work-Life-Balance legten und gerne so als Seiteneinsteiger gleich in Führungsebenen einsteigen möchten, ohne sich vorher die Mühe des Erarbeitens auf sich zu nehmen (und dann Gleichstellung fordern und über Pay Gap motzen). Deshalb müsse jegliche Qualitätsanforderung abgeschafft werden, damit Frauen nicht schlechter bewertet werden können und die Gleichstellung funktioniert.»6 (Danisch)

Qualität ist ein Hindernis für Gleichmacherei. Doch was Danisch beschreibt, ist nur eine kleine Randnotiz angesichts der prinzipiellen Antiwissenschaftlichkeit bereits in Ansatz, Prämissen und Methodik. Es ist viel schädlicher, wenn politische Hysterie, Irrationalität und Subjektivität Wissenschaftlichkeit grundsätzlich zerstören oder korrumpieren, als wenn die Leistungen nachlassen, um der Gleichheitsideologie zu frönen. Leistungen können später auch wieder steigen, wenn qualifizierte Kräfte übernehmen. Unwissenschaftlichkeit und Hysterie zerstören Wissenschaft und Universitäten, Gesellschaft, Staat und freiheitliche Demokratie, die dann hysterische Unsinnsziele verfolgt und sich selbst abschafft. Mangelnde Leistungen sind daneben ein winziges Problem.

Fußnoten

1 «Social Research Methods
Alan Bryman (p. 403)
Feminism and qualitative research
A further dimension that could have been included in in the section on ‘Some contrasts between quantitative and qualitative research’ is that, in the view of some writers, qualitative research is associated with a feminist sensitivity, and that, by implication, quantitative research is viewed by many feminists as incompatible with feminism. This issue was briefly signposted in Chapter 2. …
The notion that there is an affinity between feminism and qualitative research has at least two main components to it: a view that quantitative research is inherently incompatible with feminism, and a view that qualitative research provides greater opportunity for a feminist sensitivity to come to fore. Quantitative research is frequently viewed as incompatible with feminism for the following reasons.
* According to Mies (1993), quantitative research suppresses the voices of women either by ignoring them or by submerging them in a torrent of facts and statistics.
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research are ones that turn women, when they are focus of research, into objects. This means that women are again subjected to exploitation, in that knowledge and experience are extracted from them with nothing in return, even when the research is conducted by women (Mies 1993).
* The emphasis on controlling variables further exacerbates this last problem, and indeed the very idea of control is viewed as masculine approach.
* The use of predetermined categories in quantitative research results in an emphasis on what is already known an consequently in ‘the silencing of women’s own voices’ (Maynard 1998:18).
* The criteria of valid knowledge associated with quantitative research also mean that women are to be researched in a value-neutral way, when in fact the goals of feminist research should be to conduct research specifically for women.
* It is sometimes suggested that the quest for universal laws is inconsistent with feminism’s emphasis on the situated nature of social reality, which is seen as embedded in the various social identities (based on gender, ethnicity, sexual orientation, class, and so on) that are unique to individuals (Miner-Rubino et al. 2007).»

2 Das entspricht einer Ausbildung zum „Social Justice Warrior”. Ähnlich könnten praktische Übungen bei der ANTIFA auf dem Lehrplan stehen. Viel scheint daran nicht mehr zu fehlen.

3 «Gender, Ethnic Studies profs earn about $12k more than peers
Celine Ryan, California Senior Campus Correspondent, @celinedryan on Aug 13, 2018
A new report based on salary data from the 2017-2018 academic year reveals that professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” earn almost $12,000 more than the average professor, overall.
Notably, professors of subjects like Gender and Ethnic Studies also made about $15,000 more per year than their counterparts in fields like Math, Biology, and the Physical Sciences. …
A report released by The College and University Professional Association for Human Resources (CUPA-HR) reveals that the average salary for professors of “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” during the 2017-2018 academic year was about $15,000 more per year more than for Biology, Math & Stats, and Science professors. …
According to the report, “Area, Ethnic, Cultural, Gender, and Group Studies” professors earned an average of $105,656 last year, while professors of Physical Sciences earned only $90,422. Mathematics and Statistics professors made an average of $89,691, and Biology and biomedical professors earned just $88,792.
Courses taught by professors of subjects like Cultural and Gender Studies include Social Justice Praxis at the University of California-San Diego, Queer Sexuality in Black Popular Culture at UC-Santa Cruz, and Transnational Feminism at UC-Berkeley.»( https://www.campusreform.org/?ID=11213)

4 «Orban govt abolishes gender studies in Hungary
At the beginning of the week Hungarian universities received 24 hours from the Ministry of Human Capacities (EMMI) and the Ministry of Justice (IM) to comment on a proposed amendment, which declares that no gender studies courses can be launched in the future, HVG.hu reported on Friday.
According to HVG.hu, the part of the amendment which concerns gender studies provides no explanation whatsoever. Two universities are concerned: Hungary’s biggest state-funded university ELTE, and the Central European University, founded by George Soros. If the amendment becomes official, it will mean that nobody can attend gender studies courses in Hungary and get a degree in the subject. HVG.hu notes that CEU offers both Hungarian and American degrees, the amendment will not affect the latter. …
Christian Democratic members of the government have been criticising gender studies courses, according to them it’s an ideology, not science – HVG reminds.
Hungary Journal» (https://thehungaryjournal.com/2018/08/10/orban-govt-abolishes-gender-studies-in-hungary/)

5 «Skeggs (2001: 429-30) argues that the political goals of feminist research led to a preference for qualitative research to ‘focus on women’s experience and to listen and explore the shared meanings between women with an aim to reformulate traditional research agendas’.» (a.a.O. Alan Bryman)

6 http://www.danisch.de/blog/2018/05/03/die-bekanntesten-blogs-mit-der-meisten-reichweite-schreiben-maenner/

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Unbewußte Diskriminierung einheimischer Männer

Mit moderner Evolutionsbiologie habe ich grundlegende Diskriminierungsweisen von Männern nachgewiesen, die sowohl experimentell als auch durch statistische Erhebungen bestätigt werden.

Zusätzlich gibt es eine alte, tief in abendländischer Kultur verwurzelte ästhetische Vorstellung, die nordkaukasische Männer benachteiligt. Ursprünglich waren, wie wissenschaftliche Untersuchungen von Moorleichen und anderen Funden zeigten, germanische, slawische und bei uns ansässige Stämme blond oder rotblond, keltische auch rothaarig, im Englischen ‚ginger’ genannt.

Jedoch zeigen Gemälde schon früher Zeit Frauen und Mädchen weißhäutiger als Jungen und Männer, von denen wohl erwartet wurde, draußen auf dem Felde oder in der Sonne anstrengende Arbeiten zu verrichten. Sonnenbräune wurde daher offenbar mit männlichem Fleiß gleichgesetzt. Ein blaßhäutiger Mann hätte als Drückeberger, Faulpelz und Nichtsnutz gegolten. Dagegen waren Damen und Mädchen gehobener Familien stolz darauf, ihre vornehme Blässe nicht durch Sonne trüben zu lassen. Klassische Gemälde zeigen uns daher Frauen und Mädchen mit Schirmen, die nicht gegen Regen, sondern gegen Sonnenbräune schützen.

Dieser typische, auch in Literatur und Film nachgewiesene Farbkode hat nun Folgen, weil Männer aus nichtnordkaukasischen Stämmen von Natur aus dunkler sind, also unterbewußt als ‚männlicher’ oder ‚fleißiger’ wahrgenommen werden, obwohl das gar nicht stimmt – ihre dunklere Haut und Haare verdanken sie ihrer ‚fremden’ Herkunft, nicht aber Fleiß oder Männlichkeit. Da sie aber dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen, das sich in dem Farbkode zwischen Mann und Frau ausdrückt, wurden sie sexuell bevorzugt und verdrängten in zwei Jahrtausenden die meisten blonden Männerlinien.

Es war gar nicht nötig, solche latente, aber folgenreiche Ungerechtigkeit durch feministische und ‚antirassistische’ linke Ideologie zu verschlimmern, den Mißstand mit einem radikalfeministischen Vaginarauten-Feminat unter dem Duo Angela Merkel – Beate Baumann noch radikal zu übertreiben, indem Millionen Abzocker aus Niedrig-IQ-Gebieten illegal eingeschmuggelt wurden. Der Markt unvergebener junger Menschen ist auf weiblicher Seite leergefegt.

Parship zeigte am Hauptbahnhof Berlin in der Werbung ausschließlich blonde oder blondierte Frauen; der einzige Mann der Werbung war typischerweise schwarzhaarig.

Genauso sieht die Werbung für Uhren aus. Der Farbkode wirkt und sitzt noch heute tief. Hinzu kommt, daß aus ideologischen Gründen einheimische Männer und ein verschwörungstheoretisch erfundenes und mit hysterischer Irrationalität unterstelltes ‚Patriarchat’ angefeindet werden, besonders kraß seit 1968. Seit spätestens jenem Jahr gibt es für sie keinerlei Empathie, Mitgefühl und Menschlichkeit, sondern Häme, Spott und Feindschaft. Sie gelten als ‚Unterdrücker’, wogegen die echten Unterdrückerinnen sich die Opferrolle gesichert haben und ständig benachteiligt wähnen. Alles Mitgefühl und alle Solidarität gingen erst an Feministinnen, dann Frauen, später privilegierte Minderheiten wie unfruchtbare Sexualität und erfundene Gender, schließlich ein Millionenheer demographischer Eroberer. In einer ideologischen Perversion, die mit politischer Hysterie und Irrationalität betrieben wird, gelten solche unberechtigten Gruppen als sympathiewürdig; ihnen wird auch staatlich alle Aufmerksamkeit, Empathie und Solidarität zuteil. Die eigenen Landessöhne aber, die alles bezahlen und erarbeiten, ein Anrecht auf Empathie, Solidarität, Liebe und Aufmerksamkeit hätten, sind genau davon ausgeschlossen, werden mit Häme, Spott und Anfeindung bedacht, wenn sie sich zu Wort melden. Das gilt dann als ‚Mimimi’, oder, schlimmer noch, als ‚Hetze’ gegen privilegierte Gruppen, die gar nicht hier sein dürften oder sich als soziale Gruppe gar nicht hätten bilden sollen. Die totale Diskriminierung einheimischer Männer wird perverserweise noch mit der Moralkeule betrieben, die Forderung nach Empathie und Nichtdiskriminierung als feindlicher Angriff auf Feminismus (und Frauen) oder Migration (und Migranten) gewertet. So werden die Steuersklaven, die ihre eigene Abschaffung erarbeiten müssen, nicht nur von Sympathie ausgeschlossen, sondern auch noch beschimpft. Das ganze ist eine ideologische Perversion krassester Art, die seit 1968 besteht. Damals waren es besonders die älteren Generationen, die im damaligen Generationskonflikt die ganze unberechtigte Häme abbekamen.

Aufgrund des totalen Empathieschadens gegenüber einheimischen Männern merkt das und protestiert niemand; ich stehe seit Jahrzehnten alleine auf weiter Flur; nicht einmal die selbsternannten ‚Männerrechtler’ unterstützten: Sogar Männer haben oft wenig Empathie für männliche Verlierer und kein Bewußtsein dafür, daß ihre Entrechtung und miese Lage auf dieser Empathieperversion beruht, die uns die eigenen Jungen und Männer schmählich schlecht behandeln und ihnen ständig schaden läßt, während wir gleichzeitig einen Wettlauf darin machen, wer mehr unberechtigte Millionen von Leuten, die uns schaden, anlockt, fördert und mit Empathie beschenkt. Das ist eine menschliche Perversion und politische Hysterie, die mit der ersten feministischen Welle begann, und von einem Parlamentarier 1910 in einer Rede gegen feministische Begehren richtig vorhergesehen wurde.

Kauft und lest meine Bücher!

« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com