Denker und Dichter

Schlagwort: Insolvenzen

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Zwei historische Persönlichkeiten – eine Königin und eine Kanzlerin

Heute stelle ich euch zwei Politikerinnen vor.

Angela Merkel wird zitiert mit „Wenn sie kein Fitneßstudio haben, dann sollen sie halt im Garten arbeiten.”

So klug und treffend ihr Spruch beim ersten Eindruck auch wirkt, handelt es sich doch um ein Plagiat. Denn bereits 1789 wurde einer Mächtigen die Äußerung verübelt, „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.”, was für arme, hungernde Bauern und arme Städter zynisch klang angesichts der an prunkvollen Tafeln völlenden Adeligen.

Ähnlich wirken Sprüche unsrer Politiker, die sich selbst nicht an für Bürger strenge Regeln halten, mit steuerfreien Luxusdiäten und Luxuspensionen ihre Schäfchen im Trockenen haben, während ihr fleißiges Volk ausblutet und verarmt, viele insolvent werden, weil das Geld in alle Welt abfließt oder aus aller Welt Nutznießer anlockt, schließlich das Land gar in Verboten erstarrt.

Ob sie es wirklich gesagt hat, oder der Spruch einem Buch Jean-Jacques Rousseaus entstammt, das 1789 veröffentlicht, aber viel früher geschrieben worden war, ist dabei unerheblich. Auch der Einwand, im französischen habe es „brioche” geheißen, was nur ungenau mit Torte oder Kuchen übersetzt sei, ist dabei ebenso unerheblich wie bei dem Zitat Angela Merkels.

Strukturell sind beide Äußerungen gleich, zeugen vom gleichen Hochmut, Zynismus und Realitätsblindheit. Übrigens haben wir heute wie damals die Wahl zwischen Fisch und poisson, weil alle etablierten Parteien in Schicksalsfragen einer Meinung sind, die von Bürgern mehrheitlich abgelehnt wird.

Auch für Wahlen in der BRD gilt, was 1787 in Frankreich galt:

„Meine lieben Untertanen, ich habe euch versammelt, um zu erfahren, in welcher Soße ihr gegessen werden wollt.”

-„Aber wir wollen gar nicht gegessen werden!!!!!!”

-„Sie weichen von der Frage ab!”

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Es gibt Länder, die von Covid-19 zeitweise stark betroffen waren. Die BRD gehörte die meiste Zeit über nicht dazu. Nur Dezember 2020 bis Januar oder Februar 2021 zeigen Statistiken eine geringe Übersterblichkeit. Ob die Coronamaßnahmen sinnvoll und wirksam waren, bestehen Zweifel. Laut jüngst durchgesickerter Statistik – die aus Gründen politischer Korrektheit lange verschwiegen worden war – hatten 90% beatmeter Covid-Patienten auf den Notfallstationen der Krankenhäuser migrantischen Hindergrund.

Das rechtfertigt nicht, das gesamte Wirtschaftsleben lahmzulegen, uns langfristig zu ruinieren, zahlreiche wirtschaftliche Existenzen zu zerbrechen. Sinnvoll wäre dagegen gewesen, genau diese Zielgruppe, die sich oft nicht an Maßnahmen hält, zu schützen, überdies keine mehr ins Land einzuladen, was weder der autochthonen, verdrängten Bevölkerung wohl bekommt, noch den vom Geld angelockten.

«Während die Zahl der Nicht-EU-Einwanderer in Dänemark 2016 deutlich zurückging, schnellte sie in Norwegen, Schweden und Finnland steil nach oben. Eine Studie dänischer Forscher unterstreicht eindrucksvoll, daß das Sozialsystem eines Landes einen erheblichen Pull-Faktor darstellt.»1 (Tichys Einblick)

Friseure, Einzelgeschäfte, kleine Läden, Selbständige und Kleinunternehmen sind schwer getroffen, viele ruiniert oder haben ihr oft in Jahrzehnten mühsam aufgebautes Geschäft schließen müssen. Viele haben großen Aufwand betrieben und investiert, um zunehmend absurdere Schutzvorkehrungen einzubauen, nur um kurze Zeit später dennoch schließen zu müssen. Der Regierung war das egal. Außer Phrasen hatten Blockparteien nichts zu bieten.

Nun haben Altparteien auch in allen anderen Krisen verhängnisvolle Maßnahmen mitgetragen, die Milliarden oder oft sogar Billionen € der Steuerzahler über den Ereignishorizont schwarzer Löcher schossen. Entgegen ihren floskelnden Versprechungen wird ein Großteil der Gelder uneinbringlich sein, niemals wiedergesehen werden, ihre Wirkung aber wird nutzlos verpuffen wie bei jeder Insolvenzverschleppung, weshalb diese ein strafwürdiges Vergehen war – außer bei Politikern –, bis in der Coronakrise die Regierung die letzten moralischen Hemmungen zerriß und sogar die Pflicht Überschuldeter zur Insolvenzmeldung aufhob. Das hat, ebenso wie die Aufhebung von Grundrechten, verhängnisvolle Signalwirkung weit über die Coronakrise hinaus: Es ist ein Dammbruch, ein Zerbrechen bürgerlich-rechtlicher Grundwerte und des Grundgesetzes.

Inzwischen fallen sowohl die Hauptverantwortliche, Kanzlerin Angela Merkel, die sich zum Erkennungszeichen eine mit ihren Händen gebildete Vaginaraute gemacht hat, als auch der trotz männlichen Geschlechts ebenso hysterische Angstmacher Karl Lauterbach durch besorgniserregende Bemerkungen auf. Diese Besorgnis betrifft nicht nur ihren Geisteszustand, sondern auch antidemokratische, diktatorische Perspektiven. Seit einem Dreivierteljahr diktiert die Regierung grundgesetzwidrig sogar am Parlament vorbei, in dem sie ohnehin eine Mehrheit hat und keine Schwierigkeiten, jede für Bürger noch so unerträgliche oder schädliche Maßnahme abwinken zu lassen. In der Verfassung nicht vorgesehene Ministerpräsidentenkonferenzen, unter Führung von Angelas Feminat, werden Beschlüsse gefaßt, die unser Land lahmlegen – noch dazu Menschen, die kaum gefährdet sind. Daß es Personen migrantischen Hintergrunds waren, die zu 90% intubiert werden mußten, war uns lange verschwiegen worden. Diese hätten medizinische Vorsorge erhalten können, ohne einen einzigen Arbeitsplatz lahmzulegen, ohne das Leben der eigenen Bürger zu erwürgen. Und weshalb sind sie überhaupt hier? In ihrer Heimat wären sie besser dran.

«Freitag, 5. März 2021
Karl Lauterbach im Interview
Öffnungsschritte werden größtenteils nie kommen

Karl Lauterbach: Ich glaube, daß die dritte Welle so nicht abzuwenden ist, in die wir ja schon hineingeraten sind. Aber die Signale sind ja ganz klar vom Beschluß gestern: Es soll Lockerungen geben, und die dagegen wirkenden Antigentests kommen erst sehr viel später. Die Öffnungsschritte, die in dem Papier drin sind, werden zum größten Teil nie umgesetzt, weil die Voraussetzungen dafür – entweder stabile oder gar sinkende Fallzahlen – nie erreicht werden.»2 (n-tv)

Das ist wie üblich schreiend falsch von vorne bis hinten. Eine dritte Welle ist nicht zu sehen, wird dadurch konstruiert, daß immer häufiger getestet wird. Aufgrund des Pfuschs der Regierung sind wir nicht nur beim Impfen weit hintendran, weil das Land, wo der zuerst zugelassene Impfstoff entwickelt wurde, sich aus Gründen des merkelschen Nationalmasochismus streng verbot, selbst den Impfstoff einzukaufen oder zuzulassen. Das höchste Verbot der neuen Ideologie, die wie eine Sektenreligion funktioniert, ist, daß es keine nationalen Handlungen geben darf. Alles muß mindestens über die undemokratische, höchst ideologische EU-Bürokratie oder die noch ideologischere und bürokratischere UN oder WHO getan werden. Bundesregierungen haben seit Jahrzehnten radikale Ideologie in der EU und UN durchgesetzt, wie mein Buch „Die Genderung der Welt” schon in den 1990er Jahren beschrieb. Doch dieses Buch wurde, mitsamt den enthaltenen Zensurbeweisen, totgeschwiegen und zensiert, sogar von Kräften, die sich selbst oppositionell sahen, von denen eine Unterstützung hätte erwartet werden können.

Genauso verkorkst wie die Impfstoffbeschaffung über die EU vorhersehbar lief, weil Nationalmasochismus gebietet, daß man nicht selbst vernünftig handeln darf, was sich dann gleich bei der Zulassung nochmals wiederholte, lief dann das Impfen selbst. Dilettantisch in normalen Kühltaschen verschickter Impfstoff mußte weggeworfen werden, weil er nicht ausreichend tiefgekühlt ankam. Aus mehreren Städten, Berlin und aus Bayern, wurden weitere Fälle gemeldet, wo außer unterbrochere Kühlkette auch das Ausbleiben Eingeladener dazu führte, daß am Ende des Tages unbenutzter Impfstoff weggeschüttet wurde. Die bürokratische Verwaltung, wer denn wann geimpft werden darf, funktioniert nicht. Außerdem impfte man zuerst Senile und Personen mit Vorerkrankungen, für die der Impfstoff gar nicht erprobt worden war. Oder es impften Personen, ohne vorher auf Infektion geprüft zu werden, so daß Alte ausgerechnet beim Impfen mit der Krankheit angesteckt wurden, gegen die sie geschützt werden sollten.

Außerdem wurden einige Schwangere geimpft, obwohl es noch keine Studie gibt, die Schwangere einschließt, so daß bislang unbekannt ist, ob es auf Ungeborene schädliche Wirkung geben kann. Das geschah auch im Ausland, wo von 8 toten Ungeborenen berichtet wurde, wobei freilich nicht geprüft wurde, ob es einen Zusammenhang gibt, wie häufig das statistisch zu erwarten wäre. Auch die Frage, ob die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigt wird, ist noch nicht durch eine Studie überprüft worden bei jenen neuartigen Impfmethoden, über die wir noch wenig wissen. Dies soll jetzt keine Panikmache sein; manche übertreiben, doch eine gute Studie sollte diesen Fragen nachgehen.

Doch viel alarmierender ist, daß Politiker sich daran gewöhnt haben, demokratische Spielregeln zu verletzen. Dies geschieht seit 1968 zunehmend, hatte sich bereits vorher beschleunigt, doch in auch dieser Hinsicht hat die Coronakrise nochmals einen Dammbruch bewirkt. Vom Grundgesetz garantierte Grundrechte sind nunmehr faktisch keine mehr, außer Kraft gesetzt, sollen nur zögerlich oder gar nicht wieder hergestellt werden, worauf Bemerkungen verschiedener Politiker, auch obiger von Karl Lauterbach deuten.

Politische Hysteriker*Innen an der Macht haben endgültig den Verstand verloren. Krankheitserreger, die für Menschen neu und nicht auf andere Wirte aus sind, passen sich meist dadurch an, daß sie den menschlichen Wirt zwar leichter anstecken können, ihnen aber möglichst nicht umbringen, damit sie sich nicht ihr eigenes Grab schaufen. Das ist sozusagen evolutionärer Anpassungsdruck. Bei HIV dürfte dieser deshalb weniger bestehen, weil jene Krankheit so langsam verläuft, so daß wenig oder kein Selektionsdruck besteht, weniger tödlich zu werden. Üblicherweise, besonders bei schnell verlaufenden Krankheiten, ist dieser jedoch größer. Deshalb ist bereits die Mutationsfurcht, die Angela Merkel und Karl Lauterbach verbreiten, auf dem Holzweg.

Sie sind gerade dabei, Deutschlands Wirtschaft dauerhaft zu ruinieren, Bürgern dauerhaft grundgesetzliche Freiheitsrechte einzuschränken, uns Lebenserfüllung zu rauben, Kinder, Jugendliche und Alte, aber auch Erwachsene im Alter dazwischen, zu traumatisieren, Existenzen zu zerstören. Das alles für hysterisch eingebildete Gefahren, politischen Vorteil, bequemes Vorbeiregieren am Parlament.

Es lohnt sich finanziell, Bürger zum Maskentragen zu zwingen.

«5. März 2021, 11:30 Uhr
Bundestag
Bericht: Weitere Abgeordnete in Maskengeschäfte involviert

Einer der Parlamentarier gibt zu, mit den Geschäften eine Viertelmillion Euro verdient zu haben. Mehrere Dutzend andere sollen ebenfalls versucht haben, Profit daraus zu schlagen.

Die Affäre um mutmaßlich bezahlte Maskenlobbyisten aus dem Bundestag weitet sich aus: Wie der Spiegel berichtet, sollen mindestens zwei weitere CDU-Abgeordnete entweder für die Vermittlung von Schutzmasken Provision verlangt haben, oder stehen in Verdacht, sich im Bundesgesundheitsministerium für Firmen aus dem eigenen Wahlkreis stark gemacht zu haben und daraufhin Gefälligkeiten erhalten zu haben. …

Fast zwei Dutzend Abgeordnete schalteten sich ins Maskengeschäft ein»3 (Süddeutsche Zeitung)

Einige bereichern sich gar kriminell an den Produkten, die sie Bürgern vorschreiben. Sie verkauften Masken, die sie gerade vorschrieben, oder förderten Unternehmen, die ihnen nahestanden, schanzten ihnen Aufträge für solche Masken zu, die dann oft überteuert waren oder nicht rechtzeitig geliefert werden konnten. Wieder andere vertrieben selbst Tests, die dann Begründungen für weitere Einschränkungen lieferten und noch mehr Tests notwendig machten.

«Fischer ist einer der lautesten, wenn nicht der lauteste Kritiker von Angela Merkel in der Unionsfraktion. Und einer der ganz wenigen, die Kritik am harten Lockdown-Kurs der Kanzlerin üben. Wenn so jemand kurz nach der Abstimmung, bei der er gegen die Regierung stimmt, die Polizei am Hals hat, entfaltet das eine Symbolwirkung, die kaum zu überschätzen ist. Jeder andere Abgeordnete wird sich da dreimal überlegen, ob er wie Fischer offen die Corona-Politik im Speziellen und Merkel im Besonderen zu attackieren wagt.

Mehr noch: Fischer, der in der Fraktion als „Überzeugungspolitiker” gilt, war ein wichtiger Drahtzieher innerhalb der Kreise in der Union, die mit Merkels Politik nicht einverstanden sind. Im Zuge der Durchsuchungsaktion sind nun alle seine Kontakte, seine Notizen, sein gesamter Schriftwechsel mit anderen Politikern in den Besitz der Ermittlungsbehörden gelangt, die wiederum weisungsgebunden sind. Im vorliegenden Fall gingen die Ermittlungen offenbar von der Staatsanwaltschaft München aus – deren oberster Dienstherr niemand anderes ist als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. …

Bereits vergangene Woche hob der Bundestag die Immunität des CSU-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein auf. Ihm wird vorgeworfen, in einer so genannten „Masken-Affäre” in drei Ministerien für eine hessische Firma lobbyiert und dafür 660.000 Euro kassiert zu haben. Bemerkenswert: Genauso wie sein Fraktionskollege Fischer, der jetzt ins Visier der Ermittler geriet, äußerte sich auch Nüßlein vor der Aktion der Staatsanwaltschaft kritisch zum Lockdown. Und auch bei ihm war es die Söder unterstellte Münchner Staatsanwaltschaft, die aktiv wurde. „Den hatte Söder im Visier”, glaubt ein Unions-Abgeordneter, der anonym bleiben möchte. Ende Januar hatte Nüßlein eine „Exitstrategie für ein definitives Ende des Lockdowns Mitte Februar” gefordert: „Es ist wegen der massiven Auswirkungen nicht verantwortbar, solange einen flächendeckenden Lockdown zu verordnen, bis die Inzidenz-Zahl unter 50 oder unter 35 sinkt”.»4 (Reitschuster)

Gleich mehrere Abgeordnete, die regierungskritische Standpunkte vertreten, waren Ziel von Hausdurchsuchungen. Das hat ein Geschmäckle. Es erweckt nicht den Eindruck, daß die – unrechtmüßigen – Geschäfte der Grund waren, denn Regierungspolitiker sind dabei nicht weniger zimperlich. Doch wer die Regierungslinie trägt, wird nicht behelligt, bei dem werden beide Augen zugedrückt. Vertritt jemand jedoch der Regierung unbequeme Ansichten, dann wird das, was Regenten selbst straflos dürfen, plötzlich zur Straftat, wegen der eigens die Immunität von Abgeordneten aufgehoben wird. Wieso wird die Immunität der Regierung nicht aufgehoben? Diese hat zahlreiche Gesetze gebrochen.

So wie die „Inzidenz” gemessen wird, bedeutet Zunahme des Testens eine rechnerische Zunahme der Fälle, ohne daß dieser numerischen Zunahme eine solcher in der Realität entspräche. Auf solchen künstlich durch Testpolitik konstruierte Zahlen gründen dann die nächsten Einschränkungen oder die Verweigerung, diese wieder aufzuheben. Ein schmutziger Corona-Filz ist in der Politik entstanden, so wie kurz nach 1969 ein feministischer Filz entstand, der bis heute immer mächtiger geworden ist, ein globalistischer Filz, der über illegale Schleppertaxidienste von Afrikas Küsten nach Europa die Völkerwanderung erst zum Laufen brachte, und ein grüner Filz, der mit Umwelthysterien die Lebensgrundlage, unsre Wirtschaft, seit Jahrzehnten keult, bis wir zum unterentwickelten Elendsland geworden sind.

Das ist so schlimm geworden, daß manche schon an Absicht glauben. Offiziell wird so eine Ansicht ‚Verschwörungstheorie’ genannt, und vielleicht ist es eine solche; zu bedenken ist aber, daß auch einige einst krasse Verschwörungstheorien sich heute nachträglich bewahrheitet haben.

«Die Regierungen bewegen sich schrittweise zu einer zero-covid-Strategie mit dauerhaften Einschränkungen, wie von der WHO vorgeschlagen
Die Bevölkerung soll mit schrittweisen Verschärfungen an eine neue Normalität gewöhnt werden
4. März 2021 von Red.

Eine der erstaunlichen Erkenntnisse dieser Pandemie ist die Uniformität der politischen Entscheidungen. Die Regierungen entscheiden ähnlich, obwohl die nationalen Unterschiede bei den ‚Fällen’, den Hospitalisationen und den Todesfällen sehr unterschiedlich sind, von der Kultur des Zusammenlebens ganz zu schweigen, die für die Ausbreitung eines Krankheitserregers entscheidend ist.

Im Moment werden in vielen Ländern die ‚Lockerungen’ abgeschwächt oder hinausgezögert, obwohl alle entscheidenden Pandemie-Werte seit Wochen im Rückgang sind. Wie das begründet wird, zeigt das Beispiel aus England, wo Boris Johnson mit dem eingängigen Slogan „data not dates” (Daten nicht Termine) Vertrauen in sein Pandemiemanagement schaffen wollte.

Wenn die ‚Daten’ eine Verlängerung des Lockdowns nicht hergeben, werden einfach die Kriterien der Lockerung geändert, wie das Beispiel von Schottland zeigt. …

Das klingt beunruhigend nach einem Zero-Covid-Ansatz.

Zur Begründung ihrer Strategie sagt die schottische Regierung, daß sie sich auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stützt …

Dieses bisher wenig beachtete Dokument ist eine Null-Covid-Charta, die vorsieht, daß die Beschränkungen so lange aufrechterhalten werden, bis es „keine bekannte Übertragung von SARS-CoV-2 in den vorangegangenen 28 Tagen” gibt. Selbst dann soll die „robuste Überwachung” (d.h. Test und Rückverfolgung) fortgesetzt werden (anscheinend für immer) und es wird vorgeschlagen, daß Einzelpersonen weiterhin „freiwilligen physischen Abstand” halten.»5 (Corona-Transition)

Waren es anfangs nur alternative Nachrichtenquellen, die von Etablierten als ‚inseriös’ angesehen werden, so ist beim Thema Corona-Maßnahmen inzwischen das Maß so übervoll, daß auch etablierte Medien von ihrer jahrelangen einseitigen Regierungshörigkeit abfallen. Bei allen anderen Themen bleiben sie wohlgemerkt so propagandistisch wie immer.

«Das Lockdown-Maß ist voll: Rollt jetzt endlich die große Klage-Lawine los?
11. Februar 2021

Das Ende der Fahnenstange beim Still- und Durchhalten ist endgültig erricht: Namhafte Wirtschaftsexperten sind nicht länger bereit, die nunmehr fünfte Teilverlängerung des Lockdowns durch eine planlose, willkürliche und in ihren Begründungen immer unlogischer agierende Politik widerspruchslos hinzunehmen. Eine Flut von Klagen und Eilanträgen, insbesondere bei den Verwaltungsgerichten, steht Bund und Ländern ins Haus; Juristen rechnen mit einer regelrechten Lawine.

So vermissen immer mehr Ökonomen in der deutschen Corona-Politik „eine Perspektive für Unternehmen und Verbraucher”, wie die „Welt” schreibt. Im Fokus der Kritik steht vor allem die beliebige Ausgestaltbarkeit der Referenzwerte – etwa die berüchtigten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner oder 7-Tages-Inzidenzwerte – an die die Grundrechtseinschränkungen und Schließungen kompletter Wirtschaftszweige weiterhin willkürlich geknüpft werden. Der Berliner Rechtsanwalt Niko Härtling erklärte laut der Zeitung, die nun beschlossene nochmalige Verlängerung bis zum 7. März (bei der es nicht bleiben wird!) sei „eine Einladung zu einer Flut von Eilanträgen bei den Verwaltungsgerichten“ – weil nach wie vor Hilfen und Fördermittel nur marginal und tröpfchenweise flössen, während jeder weitere Monat Lockdown „massiv Arbeitsplätze und Existenzen vernichtet.” …

„Der dilatorische Umgang mit den verfassungsmäßigen Grundrechten ist nicht mehr akzeptabel”, so Hüther.

Es bleibt zu hoffen, daß die Einschätzung der Wirtschaftsexperten über die Branchenverbände bis zur Basis durch diffundiert – und dort endlich einen überfälligen Aufstand der Betriebe auslöst, der bei vielen bereits mit einen schieren Überlebenskampf zusammenfällt. Die Berliner Groko und Landesregierungen müssen mit Klagen überzogen werden, bis zur Besinnungslosigkeit und Schmerzgrenze, um dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Denn hier geht es nicht mehr um Bevölkerungsschutz oder Gesundheitspolitik, es ist ein staatlicher Vernichtungskrieg gegen unsere Wirtschaft und damit gegen unsere Existenzgrundlage.»6 (DM)

Mit ihrer Grundrechte-Beraubungs-Orgie vertuscht die Regierung nur ihr Vollversagen bei der Coronabekämpfung auf allen Ebenen. Während in Südkorea oder auf Taiwan schon wieder Konzerte oder Festivals stattfinden, demnächst vielleicht im weitgehend geimpften Israel, geht im Land, wo der erste Impfstoff entstand, Leben und Wirtschaft den Bach runter.

«Wenn das keine bittere und beschämende Erkenntnis ist. Die Zahl der Toten in Alten- und Pflegeheimen sinkt durch Impfungen drastisch – was hätte erreicht werden können, wenn in der Corona-Pandemie mehr und früher geimpft worden wäre? Erheblich weniger Tote!

Die 28 Johanniter-Heime in NRW und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben unter ihren 2400 Bewohnern so gut wie keine Corona-Toten mehr. Dass es nicht bundesweit so positiv gekommen ist, kann man auch einen Gau nennen. …

Jetzt kommt alles Bedauern sehr spät. Jeder, aber wirklich jeder sieht, daß es Großbritannien bei den Impfungen besser hinbekommen hat. Ohne die EU.»7 (Tagesspiegel)

Der Opposition war das seit Sommer 2020 klar. Systemmedien brauchen halt ein Dreivierteljahr länger zum Begreifen.

«US-Präsident Biden sagt, bis Ende Mai stehe genügend Impfstoff für alle erwachsenen Amerikaner zur Verfügung. Wann sind wir mit den Impfungen durch?

Dafür müßte man viel mehr Impfstoff haben. Die EU hat so eingekauft, daß wir erst Mitte bis Ende September die gesamte impfwillige Bevölkerung mit einem Impfstoff versorgen können. In Amerika geht das deutlich schneller.»8 (n-tv)

Israel, Bahrain und die Emirate sind sogar noch weiter mit Impfungen. Da Angela Merkel und unsre EU-Ideologen bewußt eigenen Einkauf untersagten und auf die EU warteten, sind sie alleine selbst schuld für die Verzögerungen, die wir nun alle mit einem Maßnahmen- und Verbots-Tohuwabohu erleiden müssen.

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/daenemark-der-wohlfahrtsmagnet-einwanderung-in-die-sozialsysteme/

2 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

3 https://www.sueddeutsche.de/politik/masken-lobbyismus-bundestag-korruption-1.5225744

4 https://reitschuster.de/post/durchsuchungsaktion-bei-lockdown-kritischem-cdu-abgeordneten/

5 https://corona-transition.org/die-regierungen-bewegen-sich-schrittweise-zu-einer-zero-covid-strategie-mit

7 https://www.tagesspiegel.de/politik/die-kanzlerin-steht-zunehmend-alleine-da-merkels-no-covid-strategie-ist-beerdigt/26959026.html

8 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

Weshalb Medien jahrelang jede abenteuerliche Wende der Regieungspolitik hofierten, jetzt aber punktuell Coronamaßnahmen kritisieren

Weshalb Medien jahrelang jede abenteuerliche Wende der Regieungspolitik hofierten, jetzt aber punktuell Coronamaßnahmen kritisieren

Vergleichen wir zuerst die gefühlige Betroffenheit von Angela Merkel und anderen hysterische Ängste erst vor dem Coronavirus, danach vor Mutationen geschürt haben, mit der nüchternen wissenschaftlichen und beobachteten Realität. Wie ich bereits letztes Jahr auf Twitter meldete, schwächen sich Krankheiten nach dem Überspringen vom Tier meist durch Mutationen ab:

«Wolfram Weimer, 25. Februar 2021
Die WHO meldet auf globaler Ebene stark fallende Infektionszahlen. Trotz der überall grassierenden Mutationen verliert das Coronavirus überraschend schnell an Kraft. Forscher erkennen ein Muster vergangener Pandemien und machen mit einer verblüffend guten Prognose neue Hoffnung.

Während sich Deutschland aus Sorge vor Mutationen und der dritten Welle nicht aus dem Lockdown traut, meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf globaler Ebene eine verblüffende Entspannung der Pandemielage. Die weltweiten Infektionen gehen seit sechs Wochen in Folge massiv zurück – viel stärker und schneller als prognostiziert.

Die Tendenz ist auf allen Erdteilen (mit Ausnahme des östlichen Mittelmeerraums) stark fallend. Und das, obwohl in den meisten Ländern inzwischen Mutationen das Infektionsgeschehen prägen und die strengen Lockdowns allenthalben gelockert werden. Auch die Zahl der an oder mit COVID-19 Verstorbenen hat sich binnen eines Monats glattweg halbiert. …

In der Regel enden Pandemien sogar durch Mutationen, die weniger pathogen sind als ihre Vorfahren. … Mutationen sind in der Regel der Anfang vom Ende einer Pandemie.»1 (gmx.net)

Geschadet haben panische, hysterisch überzogene Coronamaßnahmen oft mehr als sie nützten oder die Krankheit selbst. Die Kur war schlimmer als die Krankheit. Das ist Folge davon, daß die erste feministische Welle um 1900 politische Hysterie salonfähig machte und in der Gesellschaft verankert hat, wir daher seitdem zunehmend von Hysteriker*Innen regiert und in Medien manipuliert werden.

Ganz nebenbei leisten sich die politischen Hysteriker*Innen eine massive Doppelmoral, halten sich selbst nicht an die der Bevölkerung auferlegten Maßnahmen.

Es gab eine abträgliche Krankheit, die oft auch nach Heilung Spätfolgen hinterläßt, doch war sie nie so gefährlich, wie es vom Regime ab 15. März 2020 hingestellt wurde.

«KEINE SPUR VON NATIONALEM NOTFALL
Von wegen ‚Pandemie’: Auslastung deutscher Kliniken ging 2020 zurück

Zu den „großen Mythen“, mit denen Lockdowns und weitgehende Stilllegung des Alltags in in Deutschland seit Monaten begründet werden, zählt die Überlastung der Krankenhäuser in dieser sogenannten Pandemie, in der es immer weniger Opfer gibt. Eine reale Pandemie zeichnet sich durch massiv ansteigende Hospitalisierungszahlen aus, quer durch alle Altersstufen und vor allem ursächlich an der Pandemie erkrankten Fällen aus. Bei Corona ist das Gegenteil der Fall.

Nun beweist eine aufsehenerregende Studie, die vergangene Woche auf dem Portal medRxiv veröffentlicht wurde und über die das Portal Sciencefiles berichtet, daß Corona entgegen der offiziellen Propaganda keine höhere, sondern eine geringere Auslastung von Kliniken zur Folge hatte. …

20 Prozent weniger stationäre Aufnahmen

Ein Vergleich aller Aufnahmen von Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten in den Kliniken der Helios-Gruppe zwischen 2019 und dem Corona-Jahr 2020, und zwar jeweils im Betrachtungszeitraum 1. Januar bis 17. November, förderte zutage, dass zu keinem Zeitpunkt im Verlauf der Pandemie des Jahres 2020 mehr Patienten mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung aufgenommen wurden als Vorjahr. Im Gegenteil ergab sich ausgerechnet für die Zeitspanne der ‚ersten Welle’ – vom 12. März bis zum 13. Juni 2020 – ein massiver Rückgang bei der Aufnahme von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen: Auf diesem ersten Höhepunkt der Corona-Krise – just in den drei Monaten, für die damals Panikpropheten in den öffentlich-rechtlichen Talkshows von drohender Triage und bis zu 200.000 Toten voraussagten – wurden 2020 in den Helios-Kliniken 32.807 Patienten stationär aufgenommen. Im selben Vorjahreszeitraum waren es rund 20 Prozent mehr gewesen – 39.379 Patienten.

Massiver Rückgang der Belegungen zu 2019 …

Der eigentliche Horror bestand nicht in Corona, sondern in den schädlichen Folgeauswirkungen des Lockdowns»2 (Wochenblick)

Nach Jahren weitgehend kritikloser Zustimmung etablierter Medien und Presse zu den Grundlinien der Politik unsrer Regierung, denen sie auch bei abenteuerlichen Kursschwenkungen um 180° blitzschnell folgten, wie am 14. März 2020, als die Einstufung von Corona als „harmlos, wie eine Grippe, die nur von ‚rechtspopulistischen Verschwörungstheoretikern in Angstmache’ gefährlich aufgebauscht werde” zum folgenreiche Einschränkungen und Außerkraftsetzen von Grundrechten rechtfertigenden Notstand binnen eines Tages erfolgte.

Hatte das Bundesministerium BMI an einem Tag Bürger auf Twitter noch dazu aufgerufen, die Falschnachricht nicht weiterzuverbreiten, daß die Bundesregierung weitere Einschränkungen des Lebens vorhabe, so wurden selbige am nächsten Tag bereits verkündet. Medien spielten ohne Murren oder zu Hinterfragen mit.

Aufgabe des Journalismus ist, das Handeln von Politikern kritisch zu hinterfragen. Dieser Grundaufgabe des Journalismus wurde dieser seit vielen Jahren nicht mehr gerecht. Bedrängt vom Internet und schwindenden Lesern, Hörern und Zuschauern waren sie auf finanzielle Unterstützung des Staates angewiesen. Außerdem hatten etablierte Medien und Politikern einen gemeinsamen Feind: Der Wettbewerb des damals noch freieren Internets, wo die Regierung kritisiert werden konnte, wohin ehemalige zahlende Kunden zunehmend abwanderten. Daher war ein aus wirtschaftlichen und politischen Interessen geborenes schmutzige Interessenbündnis von Machtpolitikern und diese einseitig hofierenden Hofjournalisten entstanden, zumal beide Seiten von denselben hysterischen Ideologien befallen waren, was sich zu einer ständig weiter radikalisierenden Kulturrevolution aufblähte.

Doch zuletzt war das Versagen der Politik dermaßen eklatant, die Lasten der Maßnahmen so drückend und ruinös geworden, daß punktuell bei diesem einen Thema Corona auch die willfährigen Medien zunehmend Kritik wagten. Ihre radikale ideologische Einseitigkeit in anderen Fragen bleibt dabei bestehen.

«Impfungen gegen COVID-19: Warum kommt Chile so schnell voran?
Jennifer Fraczek 21. Februar 2021
Chile kommt bei den Impfungen sehr gut voran: Mehr als zwei Millionen Menschen wurde in nicht einmal zwei Wochen geimpft.
So schnell wie das südamerikanische Land impft derzeit kaum ein Land gegen COVID-19.

Neben einer guten ‚Impfinfrastruktur“ haben die Chilenen vor allem eines voraus: Viele vorrätige Impfdosen. …
Laut der Website Our World in Data der Universität Oxford beträgt die Zahl der täglich verabreichten Dosen pro 100 Einwohner in Chile derzeit 0,94. …

Für Deutschland liegt dieser Wert momentan bei 0,15 …

Chile hat sich an mehreren Impfstudien beteiligt
Daß das südamerikanische Land bei den Impfungen so schnell vorankommt, führen Fachleute vor allem auf zwei Dinge zurück:

1) die Erfahrung mit Massenimpfungen etwa gegen die Grippe und die schnelle Bereitstellung vieler verschiedener Impforte wie Stadien, Einkaufszentren, öffentliche Plätze, Parkplätze, Universitäten;

2) die schnelle und massenweise Bestellung verschiedener Impfstoffe in unterschiedlichen Entwicklungsphasen und die Beteiligung an klinischen Studien, etwa von Johnson & Johnson und Sinovac.

Vor allem Letzteres soll dazu beigetragen haben, daß das Land bevorzugt und zu einem besseren Preis an die begehrten Impfdosen kam. …

Herdenimmunität bis zum Sommer?

Der rasante Impffortschritt hat die Frage aufgeworfen, ob Chile das erste Land der Welt sein könnte, das eine Herdenimmunität seiner Bevölkerung gegen COVID-19 erreicht. …

Chiles Regierung hat tatsächlich als Ziel ausgegeben, bis Ende Juni 80 Prozent der Menschen im Land geimpft zu haben. Angesichts des derzeitigen Impftempos scheint das machbar – zumal das Land sich angeblich schon jetzt mehr als das Doppelte der erforderlichen Impfdosen gesichert hat. …

Würde in Deutschland in dem Tempo weitergeimpft, wie das derzeit der Fall ist, würde es grob überschlagen noch rund eineinhalb Jahre dauern, bis 80 Prozent der Menschen geimpft wären.»3 (gmx.net)

Chile kommt schnell voran. Israel kam noch schneller voran. Die USA und GB kamen schneller voran, Bahrein und die Vereinigten Emirate. Auch ein Inselstaat schafft es. Unsre Regierung schafft es nicht, sie schafft uns. „Wir schaffen uns ab” wäre die richtige Fassung der berüchtigten „Wir schaffen das” Äußerung. Hanebüchene Ausreden tragen die Vollversager vor, deren einziges Kompetenzfeld neben irrationaler Ideologie, die hysterisch betrieben wird, Floskelsalat ist. Mal ist der Staat ‚klein’ (Israel, Inselstaat), mal ist er größer (USA). Bei Großbritannien spottete jemand auf Twitter, liege es wohl am dortigen Monarchismus. Tatsache ist: Nationalstaaten schaffen es. Unsre utopischen Traumtänzer, die von der autarken Ideologie des Nationalsozialismus nahtlos in dessen ebenso radikales, fanatisch ‚ANTIFA-schistisches’ Gegenteil umgekippt sind, ist nun jedweder Nationalstaat (wie in den USA und Israel) tabu, böse, wird als ‚Impfnationalismus’ mit der Moralkeule niedergeschlagen, was die jetzige Ideologie verrät: Globalistische Ideologie, derzufolge alles übernationalen, nicht demokratisch legitimierten und höchst ideologischen Bürokratien wie der UN und EU überlassen werden muß. Diese Scheitern dann vorhersagbar mit ihrem kommunalen oder gar weltweiten Kommunismus, der es allen gleich schlecht ergehen läßt.

Sowohl EU und UN dienen der Bundesregierung seit Jahrzehnten dazu, radikale Ideologien wie Gender-Mainstreaming, Feminismus, Klima- und CO2-Hysterie, Migrationspakte für globale Völkerwanderungen übernational bindend festzuschreiben, was faktisch ethnischen Selbstmord bedeutet, der verbissen und fanatisch den auszulöschenden ehemaligen Völkern und Ethnien aufgezwungen wird. Das geschieht perverserweise auch noch mit der Moralkeule, so als sei Ethnosuizid oder Völkerselbstmord ein moralisches Gebot statt ein unverschämtes, unmoralisches Verbrechen. Im Falle von Tibet erklärt man es zum Verbrechen, bei Weißen, Europäern und insbesondere Deutschen dagegen zum moralischen Gebot.

«Das permanente Impfdesaster
Vera Lengsfeld, 18. Februar 2021 …
Aus Frankreich kommen Meldungen, das zwischen 60-70% des medizinischen Personals, das mit Astrazeneca geimpft wurde, an Nebenwirkungen leidet. In Deutschland wird die Impfung deshalb von vielen verweigert, die ‚dran’ sind. …

Nachdem die Bevölkerung schon dazu verurteilt wurde, die für medizinische Zwecke nicht tauglichen FFP2-Masken zu tragen, die von unserem Gesundheitsminister massenhaft zu astronomischen Preisen geordert wurden und seitdem auf Halde liegen, soll nun der schlechter Impfstoff unbedingt unter die Leute gebracht werden. In Hamburg-Altona meldeten sich dutzende Pflegekräfte wegen Impf-Nebenwirkungen nach Verabreichung von Astrazeneca krank. Inzwischen soll der Freitag als Impftermin bevorzugt werden, damit die Nebenwirkungen am Wochenende auskuriert werden können. RP-Online meldet eine Fall aus Viersen. Ärzte hatten ihre HNO-Praxis kurzfristig geschlossen. Der Grund wurde auf einem Schild mitgeteilt:

„Wir sind alle gestern Abend gegen Corona geimpft worden. 2/3 des Teams leidet unter Nebenwirkungen, so daß keine Sprechstunde stattfinden kann.”»4 (Vera Lengsfeld)

Bis vor kurzem meldeten ausschließlich von der BRD drangsalierte Blogs kritisches; bei diesem einen Thema ist, was gestern noch verpönt war, gerade in die offiziellen Medien übernommen worden. Vorher galt, daß die 1,1 Milliarden €, die von der Regierung dem Steuerzahler abgenommen und in einseitigen Kampf nur gegen rechts gesteckt wurden, linksradikalen Intoleranten und Schlägergruppe die der ANTIFA und ihrem geistigen Umfeld zugute kamen. Oft wurden Initiativen gefördert, in denen die ANTIFA aktiv war, so daß sie, ebenso wie Faktenverdreher und gewerbsmäßige Melder kritischer Meinungen im Internet, indirekt über vom Steuerzahler veruntreutes Geld finanziert wurden. Als dann jüngst wieder einmal die mit Abstand am meisten verfolgte, belästigte und von Haß getroffene Partei, die einzige Alternative, die Deutschland derzeit zur Gesinnungsdiktatur hat, wieder einmal erlebte, wie ein Stand zerlegt und ein Kandidat ins Krankenhaus geprügelt wurde, hatten sich die 1,1 Milliarden € für den „Kampf gegen rechts” sichtbar gelohnt. So zynisch ist Politik heute. Täter haben wenig zu befürchten, denn sie sind ja staatstragende Schläger, die das Regime eine Gesinnungsdiktatur an der Macht halten. Wehe dagegen, jemand äußert kritische, demokratische Kritik: Der muß dann die volle Härte eines ‚Ermächtigungsgesetzes’, Entschuldigung: eines ‚Gesetzes gegen Haß’ spüren, das in der Praxis bedeutet, daß tägliche Haß und Hetze der Regierung gegen Opposition straffrei ist, zum ‚guten Ton’ gehört, von allen mitgetragen wird, Andersdenkende systematisch von allem ausschließt, was zu einer Demokratie gehören würde, und darüber hinaus diskriminiert, entlassen, boykottiert, medial gejagt werden. Das alles natürlich, so verdreht wie es zugeht, im Namen der ‚freiheitlichen Ordnung’ und ‚Demokratie’. Ihr wißt Bescheid …

Doch in diesem einen Punkt Coronamaßnahmen kippt gerade die Berichterstattung beruflicher Meinungsmacher.

«Wer politisch korrekt sein will, hat im Journalismus nichts verloren
23.02.2021 | Johannes Boie
Fast 60 Prozent der Deutschen finden, daß „die Medien“ keinen guten Job machen, wenn es um objektive und überparteiliche Berichterstattung geht.»5 (Welt)

Fast scheint es, ob einige der Journalisten ein schlechtes Gewissen haben. Obwohl ihnen selbst kaum bewußt ist, wie radikal einseitig und verdreht sie berichtet, nicht berichtet, gefiltert und verdreht haben, zumal sie den Ideologien nicht entsagten, die sie zu ihrem Tun getrieben haben, war ihre Schlagseite so gewaltig, daß sie ihnen selbst aufgefallen ist. Von ‚überparteilicher Berichterstattung’ kann keine Rede sein; seit 1968 wird ausschließlich feministisches Narrativ bedient und vertieft. ‚Objektiv’ kennen sie nur als Begriff, doch dessen Bedeutung entzieht sich ihnen.

Es ist höchste Zeit für Umkehr, denn inzwischen haben sich fast unlösbare Schwierigkeiten angesammelt, die unbedarfter Tagträumerei im Rahmen weltwidriger Utopien entstammen.

«23. Februar 2021, 7:57 Uhr
Corona-Krise: „Die Leute drehen durch”
Viele Mittelständler und Solo-Selbständige haben ihre Reserven aufgebraucht, die Altersvorsorge aufgelöst und können nicht mehr. …
Interview von Claudia Wessel, Aschheim

In Ottobrunn schließt eine Schneiderei, in Aschheim macht ein Friseur dicht, viele Wirte geben auf. „Es wird schätzungsweise zwischen 20 und 40 Prozent der Unternehmen in den besonders betroffenen Branchen im Landkreis München treffen”, sagt Rudolf Denzel. Der Aschheimer ist Vorsitzender des Kreisverbands München-Land der Mittelstandsunion …

Wo ist die Ansteckungsgefahr in Blumenläden, bei Lokalen oder dem Einzelhandel mit hervorragenden Hygienekonzepten? Es gibt keine Belege, daß hier vermehrt Ansteckungsgefahr herrscht, schon gar nicht im Vergleich zu Schulen oder S-Bahn und Trambahn. Viele Unternehmer verstehen einfach viele Einschränkungen nicht, sie haben sich zum Teil so viele Investitionen für Hygienemaßnahmen geleistet. Die sind sauer.»6 (SZ)

Wie in einem Krieg wurde in dieser Krise eine Generation Selbständiger sinnlos verheizt. Viele bemühten sich noch, viel Geld in Hygieneeinrichtungen zu investieren, doch ein rücksichtsloser Staat, der den sprichwörtlichen Amtsschimmel wiehern ließ, verbot trotz teurer Sicherheitsvorkehrungen, ihnen zu einem ohnehin eingeschränkten Geschäft zu öffnen, das kaum zum wirtschaftlichen Überleben reicht. Absurd sind die Vorschriften überdies, denn in vollgedrängten Stadtbahnen und Bussen ist Gefährdung ungleich größer. Ob die Maßnahmen überhaupt sinnvoll sind, ist zusätzlich fragwürdig, wenn mit dem weitgehend ungebremsten Leben und sogar Massenfeiern in Ländern wie China verglichen wird, wo die Pandemie oder Krise begann. Offenbar kommt Ostasien damit besser zurecht als kopflos herumwurstelnde Abendländler.

«Laßt endlich Profis ran!
Ein Kommentar von Claus Hecking 24.02.2021
Impfstoff fehlt, Impfstoff bleibt liegen: Die mißglückte Impfkampagne ist ein weiteres Versagen in einer immer längeren Kette. Sie zeigt: Bundesregierung und Landesregierungen können es nicht. …

Die AstraZeneca-Posse ist nur ein weiteres Desaster einer immer längeren Kette. Die zögerliche Impfstoffbestellung, der nunmehr fast vier Monate währende, zunächst halb gare Shutdown, die mangelhafte Digitalisierung vieler Gesundheitsämter und Schulen, die Corona-App-Tristesse, die ständig durch ‚Meldeverzug’ verfälschten Infektionszahlen des Robert Koch-Instituts. Und, am tödlichsten, der anfangs völlig unzureichende Schutz der verwundbarsten Menschen in Alten- und Pflegeheimen.»7 (Spiegel)

In Medien wird das Versagen an einzelnen Personen festgemacht, doch geht das fehl, denn in allen Krisen wurde ähnlich versagt, riesiger Schaden verursacht, Milliarden bis teilweise Billionen € in schwarze Löcher wie Insolvenzverschleppung oder sinnlose Maßnahmen versenkt. Dabei gibt es kaum einen Posten oder Regierungspolitiker, wo nicht Vollversagen zu verzeichnen wäre. Gleich zwei feministische Damen wurden nacheinander auf die Bundeswehr losgelassen, einst eine rein männliche Pflicht, machte eine der teuersten Armeen der Welt zur leistungsunfähigen Lachnummer<. Spottnamen wie ‚Uschiwehr’ und ‚Genderwehr’ spiegeln nicht einmal die zahlreichen Probleme: flugunfähige Flugzeuge, nicht tauchbereite U-Boote, nicht einsatzfähige Panzer, und als stolz einer der teuersten Geldverbrennungsarmeen weltweit, unser größtes Schiff, eine winzige Fregatte, die mangels Flugabwehr im Ernstfalle wie beim Tontaubenschießen versenkt würde, eine zu erwartende Überlebenszeit von wenigen Minuten hätte, von jedem Terroristen mit einer Kurzstreckenrakete leicht zu erledigen. Nach dem Scheitern folgte für die Quotenfrau, wie zu erwarten, der goldene Handschlag in Form einer Beförderung zur EU-Kommissarin, ohne Wahl, versteht sich. Galt beim satirischen „Peter-Prinzip” einst die „Stufe der Unfähigkeit” als dauerhaft und final, wird in der feministischen Gesellschaft die scheiternde Quotenfrau von angerichteter Katastrophe zur nächsten weiter nach oben durchgereicht.

Es gibt wohl keinen Regierungspolitiker, der sich brüsten dürfte, besser zu sein; wer Rückgrat hatte, wurde längst entsorgt und aus Partei oder Politik verdrängt vom stutenbissigen #Vaginarauten-#Feminat Angelas und ihrer von Medien verschwiegenen engen lesbofeministischen Beraterin. Das sind Dinge, über die man weder spricht noch schreibt in der BRD.

«Offener Brief an Lauterbach
„In keinem Fall sind Sie als Politiker qualifiziert”
11.1.2019 Gesundheitspolitik

Wuppertal – Einmal mehr hat Karl Lauterbach die Ärzteschaft diffamiert. Mit seinen Äußerungen zur mangelnden Einsatzbereitschaft der Niedergelassenen an Mittwoch- und Freitagnachmittagen erreicht das Ärzte-Bashing einen neuen Höhepunkt. Hautarzt Prof. Thomas Dirschka hat in einem offenen Brief an den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Stellung bezogen.»8 (bvdd.de/)

Der offene Brief scheint die Wahrheit genau zu treffen, doch gilt dies allgemein für Regierungspolitiker. Ihr eigenes Versagen kaschieren sie, indem sie andere diffamieren. Diese Versagen wiederholt sich auf allen Ebenen. Nicht nur an rechtzeitigem Beschaffen von ausreichendem tauglichen Impfstoff versagten sie, sondern abermals an der Organisation der Impfungen selbst. Die Bürokratie zwingt mit sinnwidriger Regelungswut dazu, knappen Impfstoff zu verschwenden.

«Impfarzt Hans-Christian Meyer
„Das bedeutet also, daß wir 15 Prozent weniger Impfungen haben”
21.02.2021 | Cornelia Karin Hendrich …

Impfstoff in Deutschland ist knapp. Deshalb suchte der Arzt Hans-Christian Meyer, einer von drei leitenden Impfärzten im Rheinisch-Bergischen Kreis, nach einer Möglichkeit, aus einer Biontech/Pfizer-Impfstoffampulle sieben statt sechs Impfdosen zu gewinnen. Seine Lösung: der Einsatz von speziellen Zero-Residual-Spritzen. Dadurch stünden auf einen Schlag rund 15 Prozent mehr Impfstoff zur Verfügung. Meyer war überzeugt von der Idee und kämpfte deshalb für den Einsatz der Spritzen.

Für ein Pilotprojekt erhielt er tatsächlich die Genehmigung des Verfahrens. Doch nun die plötzliche Kehrtwende: Das NRW-Gesundheitsministerium hat ihm wieder verboten, die Zero-Residual-Spritzen einzusetzen. Stattdessen sollen wieder die konventionellen Spritzen eingesetzt werden. …

Meyer: Mit dem pharmazeutischen Leiter des Impfzentrums soll ich nun eine Stellungnahme zu den vom Ministerium gestellten Spritzen und den Zero-Residual-Spritzen verfassen. Dann will das Gesundheitsministerium eine „neue Bewertung” vornehmen. Bis dahin darf ich die neuen Spritzen nicht verwenden.»9 (Welt)

Das Versagen bundesdeutscher Regierungsbürokraten wiederholt sich auf allen Ebenen. Jetzt muß auf Befehl knapper Impfstoff, den rechtzeitig in ausreichender Menge zu beschaffen die Regierung unfähig war, vergeudet werden. Nur Zwangsmaßnahmen gegen Leben und Wirtschaft laufen ungebremst.

«Zudem waren ältere Personen mit folgenden chronischen Vorerkrankungen, die als Risikofaktoren für die COVID- 19-Erkrankung bei Menschen ab einem bestimmten Alter gelten, bis jetzt nicht zu den Studien zugelassen: Personen mit Bluthochdruck, Diabetes, chronischer Lungenerkrankung, Asthma, chronischer Lebererkrankung sowie chronischer Nierenerkrankung (GFR <60 mL/min/1,73 m2). Aus diesem Grund ist momentan noch unklar, ob ältere Personen mit den genannten chronischen Vorerkrankungen geimpft werden sollten. Eine Zusammenfassung möglicher Ausschlußkriterien und Vorsichtsmaßnahmen wird vorliegen, wenn die Studiendaten ausgewertet sind.»10 (2020news.de)

Biontech rät davon ab, die genannten Kreise von Risikopersonen zu impfen, weil das nicht getestet wurde, daher unbekannte Gefahren birgt. Unsre Regierung tut wie üblich das Gegenteil, fängt mit Risikopersonen an, drängt sie geradezu zur Impfung, was mehrfach statisch auffälligen Schaden verursachte. Wer die Impfung verträgt, aber keine Risikoperson ist, durfte sich nicht impfen lassen, sollte nicht einmal anfragen, wurde als ‚Impfdrängler’ beschimpft. Das ist ein Foulspiel, weil sein Bemühen um Impfung das Versagen der Regierung entblößen. Die reagiert in antidemokratischer Manier repressiv: Statt sich um Belange der Bürger zu kümmern, werden diese mundtot gemacht, damit sie nicht mit Hinweisen aus das Staatsversagen stören.

«Für die Zulassungstudie von BNT162b wurden Ausschlußkriterien definiert, die online (z. B. unter clinicaltrials.gov) eingesehen werden können. Patienten, die eine bekannte klinische Vorgeschichte mit schweren Nebenwirkungen auf einen Impfstoff oder eine Allergie auf einen Bestandteil dieses Impfstoffs aufweisen, sind ebenso aus der Studie ausgeschlossen, wie Patienten, die Immunsuppressiva aufgrund einer anderen Erkrankung (z.B. Krebs oder Autoimmunkrankheiten) erhalten, oder Kortikosteroide einnehmen, oder eine klinisch relevante Vorgeschichte mit Blutgerinnungserkrankungen haben, die eine intramuskuläre Impfung verhindern. Trifft eines dieser Kriterien zu, ist von einer Impfung zum aktuellen Zeitpunkt abzuraten. Allergien sind von Relevanz, wenn sie gegen den Impfstoff selbst sowie einzelne Bestandteile vorliegen. Bitte stimmen Sie sich hierzu im Detail mit dem Arzt Ihres Vertrauens oder dem Impfzentrum ab.» (2020news.de, a.a.O.)

Kaschiert wird das Versagen durch Unterdrückung von Opposition. Gesetze, Regeln und privatisierte Meinungswächter, die unter anderem Namen wie „Haßwächter” oder „Faktenprüfer” wie Zensoren arbeiten, ermuntern dazu.

«Merkeldeutschland ist stolz auf seine Denunzianten
Vera Lengsfeld, 17. Februar 2021

Im besten Deutschland, das wir je hatten, war heute Morgen die Spitzenmeldung bei MDR-Kultur, dass den Landesärztekammern in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zahlreiche Fälle von Corona-Leugnung unter den Ärzten gemeldet worden sind. In Sachsen soll es sich um 50 Fälle handeln, in Thüringen um 22 und in Sachsen-Anhalt um 10. Dabei ginge es um Mediziner, die in ihren Praxen kein Masken trügen, ihre Patienten beruhigten, dass die Pandemie nicht so schlimm sei, wie angenommen, oder gar Maskenbefreiungen ausstellten. …

Je bröckeliger die Pandemie-Erzählung wird, desto schärfer werden die Unterdrückungsmaßnahmen.»11 (Vera Lengsfeld)

Das Versagen der Regierung und des von der Ideologie der Medien und Machthaber gelähmten Staates wird übertüncht, indem Debatten und Opposition im Ansatz unterdrückt werden. Das ist bei allen Schlüsselthemen ähnlich.

«Der Politik geht es mit der moralischen Codierung der Corona-Maßnahmen vor allem darum, das Gespräch zu beenden, Kritik zu unterbinden und Alternativen zu ersticken.»12 (nzz)

Durch Unterdrückung oder moralische Vermiesung kritischer Stimmen wird davon abgelenkt, daß Regierung und Staatsapparat der BRD sich durch massives Versagen auf vielen Ebenen blamiert hat.

«523.000 Geimpfte, keine Corona-Toten
In Israel zeigt der BioNTech-Impfstoff, was er kann: In der bisher größten Analyse bestätigt er seine Wirksamkeit. Schwere Corona-Verläufe verhindert er fast vollständig.
Von Florian Schumann 14. Februar 2021 …

Von den 523.000 Versicherten, die bereits zweimal mit dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer geimpft wurden, steckten sich demnach nur 544 Personen mit Sars-CoV-2 an. Das ist ein Anteil von 0,1 Prozent. Davon mussten 15 in einer Klinik behandelt werden: Acht hatten lediglich milde Beschwerden, drei hatten moderate Symptome und nur vier wurden als schwere Verläufe klassifiziert. Kein einziger Geimpfter starb demnach an den Folgen der Infektion.»13 (Zeit)

Während in Israel bei dieser Krankenkasse kein zweimal Geimpfter an COVID starb, starben in einigen deutschen Pflegeheimen Insassen nach der 2. Impfung wie die Fliegen. Irgendwas läuft in diesem Staate gewaltig schief. Sogar wer trotz Impfdebakel eine Impfung erhält, ist noch lange nicht geschützt. Der Pfusch scheint sich auf die Impfung selbst zu erstrecken. Unterbrochene Kühlkette, verdorbener Impfstoff? Was auch immer, in der BRD funktioniert nichts mehr. Totalversagen. Nur noch Phrasen dreschen und gegen rechts hetzen können die noch.

«Weitere Corona-Tests nach Todesfällen in Emsteker Pflegeheim
15.2.2021
Nach dem Tod von fünf Senioren in einem Pflegezentrum in Emstek sollen alle Bewohner und Mitarbeiter erneut auf das Coronavirus getestet werden. 13 weitere Personen in dem Heim sind bereits infiziert.

Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, waren die fünf Bewohner innerhalb kurzer Zeit mit schweren Corona-Symptomen gestorben, nachdem sie bereits die Erst- und Zweitimpfung bekommen hatten. …

Auch die 13 weiteren Infizierten waren bereits geimpft – und auch unter ihnen soll es nach NDR Informationen zumindest einzelne schwere Verläufe geben. „Wir können es uns nicht erklären”, sagte der Geschäftsführer des Pflegezentrums, Hermann Schröer. …

Er verwies zudem darauf, daß die durchgehende Kühlkette des Impfstoffes schwierig zu gewährleisten ist. Ob dies in diesem Fall geschehen sei, könne er aber nicht beurteilen.»14 (ndr)

Aus etlichen Altersheimen der BRD wurden ähnliche Vorfälle gemeldet, wo eine auffällige und unübliche Zahl der Bewohner kurz nach Impfungen verstarb. Möglicherweise haben sich einige ausgerechnet bei der Coronaimpfung mit Corona angesteckt, weil Personal, das Impfungen vornahm, nicht auf Corona getestet worden war: Staatsversagen. Außerdem wurden Personenkreise geimpft, für die der Hersteller Biontech ausdrücklich keine Impfung empfiehlt.

Nicht nur durch Versagen der Regierung bei rechtzeitiger Beschaffung von Impfstoff, der Organisation der Impfungen, beim Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen, anstatt das ganze Volk in Unfreiheit ohne grundgesetzlich garantierte Freiheiten zu halten, starben unnötig Menschen. Tote gab es auch durch ‚Corona-Selbstmorde’, wegen wirtschaftlichem Ruin, dem Zusammenbruch von Lebenswerken, Einsamkeit, Perspektivlosigkeit. Tote gab es durch versäumte Operationen, etwa gegen Krebs, versäumte Behandlung von Schlaganfällen, Herzkrankheiten oder anderen nötigen medizinischen Eingriffen. Die Zahl der Coronakranken wurde aufgebauscht, indem jeder Positivtest zählte, auch wenn dieselbe Person mehrfach getestet wurde.

Als Todesursache wurde leichtfertig „Corona” eingetragen, auch wenn das nicht stimmte, etwa ein Infizierter, aber nicht Erkrankter, einen Verkehrsunfall hatte.

Die Zahlen stimmen von vorne und hinten nicht; mit ihnen wurde Panikmache betrieben, wobei der große Schaden der Coronamaßnahmen vertuscht wurde.

«Michael Tsokos im GesprächCharité-Rechtsmediziner: Wir sehen mittlerweile „Corona-Suizide”
Kerstin Kotlar, 18.05.2020, 16:59

Die Corona-Pandemie versetzt alle in einen Ausnahmezustand. Manche Menschen trifft dieser besonders hart. Sie können mit der Ungewissheit schlecht umgehen, die Angst vor Sars-CoV-2 wird für sie gefährlicher als das Virus selbst. Rechtsmediziner Michael Tsokos über das Phänomen der „Corona-Suizide”.»15 (Focus)

Inzwischen bescheinigen sogar etablierte Medien, die seit Jahrzehnten zunehmend einseitige Gesinnungsdiktatur verbreiteten, Angela Merkel ein „Kuba-Syndrom”, obwohl ein Vergleich mit Nordkorea passender wäre. Seit Feminist*Innen und Linksradikale 1968 in einer Kulturrevolution nach Maos Vorbild westliche Universitäten und Institutionen überrannten, besteht zunehmende Intoleranz, die nur noch einen engen Meinungskorridor zuläßt. Seit 1968 kommt keine grundsätzliche Feminismuskritik mehr zu Wort, wie meine Bücher anhand vieler Quellen akribisch nachweisen.

«Massive Kritik am Merkel-Kurs
Mediziner: „Kanzlerin leidet unter Kuba-Syndrom – sie läßt nur noch eine Meinung zu”
Im Kanzleramt wurde wieder einmal nur der Lockdown beschlossen. …
Seit dem Frühjahr 2020 argumentiert Matthias Schrappe gegen den Lockdown als einzige Corona-Bremse. Stattdessen fordert der Kölner Medizin-Professor und ehemalige Berater des Bundes in Gesundheitsfragen einen besseren Schutz der besonders gefährdeten alten Menschen – als Kern eines Strategiewechsels der Corona-Politik. Vorschläge dafür haben er und seine Arbeitsgruppe aus Gesundheitsexperten in umfassenden Thesenpapieren formuliert.

Matthias Schrappe gehört neben bekannten Gesichtern wie den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit oder Klaus Stöhr auch einer Gruppe von Wissenschaftlern an, die sich unter der Plattform „CoronaStrategie“ zusammengefunden haben. Sie richten das Augenmerk nicht nur auf die medizinischen, sondern auch auf die gesellschaftlichen Schäden der Pandemie. …

In der 50. Woche lag die Sterblichkeit durch Corona bei den 90-Jährigen bei 16,3, bezogen auf die Alterskohorte. Und jetzt, im langen Lockdown, liegt sie bei 23,3 Prozent. Bei den 80- bis 89-Jährigen war die Sterblichkeit vor dem Lockdown runter auf zwölf Prozent, jetzt ist sie auf 17 Prozent angestiegen. Das heißt: Der Lockdown geht an den Bedürfnissen derer, die dadurch geschützt werden sollen, vorbei. …

Uns haben Politiker gesagt: Wir würden ja gern weiter öffnen, aber dann kommt irgendwo in einer Kita ein Fall oder es passiert etwas mit den Mutanten, dann verlieren wir die Wahl. Und was macht die Politik? Sie tappt in die Befürchtungsfalle.»16 (Focus)

Eine so miserabel schlechte Regierung, die maximalen Schaden verursacht, muß mit Schimpf und Schanden davongejagt werden.

«Demokratie
Die unheimlichen Lockdown-Verlängerungs-Diskussionsorgien von Merkel & Co.
Deutschland und Corona: Die gefährliche Spirale der Irrationalität
13. Februar 2021

Spätestens, wenn eine Regierung entscheidet, welche Grundrechte wann, wo und für wen gelten, sollte auch dem hartnäckigsten Verteidiger eines harten Lockdowns auffallen, daß die Idee der Grundrechte pervertiert ist. Denn die sind dazu da, um genau das zu verhindern: Dass eine Regierung entscheidet, wann, wo und für wen sie gelten. …

Hätten wir es aktuell mit einem Killer-Virus wie Ebola zu tun – man könnte selbst gute Argumente für einen faktischen Hausarrest finden, wie wir ihn ja de jure in weiten Teilen bereits haben.

Aber Covid-19 ist, bei allen Gefahren, nicht Ebola. Selbst Gesundheitsminister Spahn mußte gestern auf der Bundespressekonferenz eingestehen, daß unser Gesundheitssystem zu keinem Zeitpunkt überlastet war. Ein Blick auf die Statistik der Intensivbetten in den vergangenen Monaten belegt das eindrucksvoll.

Sowohl die WHO als auch die wissenschaftlich fundierte Studie von John Ioannidis von der Stanford-Universität in Kalifornien lehnen Lockdowns als länger anhaltende Maßnahmen gegen Covid-19 ab.

Andere Länder haben keinen strikten Lockdown. Und dort bleibt eine Katastrophe aus – die wäre aber die einzige Rechtfertigung für massive Grundgesetzeinschnitte. Auch innerhalb Europas fällt Deutschland mit der Strenge seiner Maßnahmen aus dem Rahmen. Fast wirkt es, als sei der alte, deutsche Ungeist, alles bis zum Exzeß, zum Äußersten zu treiben, wieder aufgewacht. … Aber in der Klimadebatte mit Weltrettungsphantasien wieder erwachte und nun mit „Null-Covid“ fröhliche Urstände feiert.

Ohne eine einzige fundierte Studie für den Nutzen des Lockdowns nennen zu können, haben unsere Regierungen den wichtigsten Teil unserer Verfassung faktisch außer Kraft gesetzt. Sie passen ihre Messlatte so an, dass die Freiheitsbeschränkungen einfach weiter gelten. Inzwischen ist sogar schon von einem Inzidenzwert von zehn die Rede, wie ihn in Europa nur die Färöer-Inseln und Island erreichen. Journalisten treiben die Regierenden dabei an. So ist eine Spirale der Irrationalität entstanden. Oder, frei nach Merkel: Lockdown-Verlängerungs-Diskussionsorgien.

Kaum etwas ist entlarvender, dem Geist des Grundgesetzes entgegengesetzter als die Aussage der Kanzlerin, sie warne vor Lockerungsdebatten. Wenn Grundrechte eingeschränkt sind, ist die Debatte darüber, ob das noch weiter erforderlich ist, zwingend. Täglich.

Es ist fast gespenstisch, wie Merkel mit solchen Aussagen ihre autoritären Tendenzen unverschleiert zum Ausdruck bringt, die sie schon 1991 im Interview mit Günter Gaus einräumte: „Vielleicht habe ich da ein autoritäres Verhalten in mir.“ Die Medien und der Großteil der Politik sehen dabei weg oder machen sogar eifrig mit. …

Wir leben faktisch wieder in einem System der Notstandsverordnungen. Eine vom Grundgesetz gar nicht vorgesehene Nicht-Institution, der sogenannte ‚Corona’-Gipfel, entscheidet hinter verschlossenen Türen, welche Grundrechte den Menschen entzogen werden oder nicht. …

Söder gab zu, daß er selbst die von ihm mitgetragenen Beschlüsse als Wegnehmen von Würde sieht.»17 (Reitschuster)

Geradezu besessen verlängerte Angela Merkel die Zwangsmaßnahmen, mit denen ihren Bürgern Grundrechte entzogen wurden, die Regierung bequem an Parlament und anderen grundgesetzlichen Kontrollen vorbeidiktieren konnte. Hysteriker*In Lauterbach forderte gar, wegen der Coronakrise eingeführte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen auch für die Klimapolitik einzusetzen, wegen der gerade ebenso groteske irrationale Hysterie betrieben wird wie beim Völkerselbstmord durch Verdrängen der eigenen Bevölkerung durch die größte Völkerwanderung aller Zeiten, die aus massenweisem illegalen Eindringen fremder Männer besteht, was zusätzlich noch einheimische Männer kuckoldisiert, bei Frauen verdrängt oder zu Inceln macht – diese Schweinerei müssen sie noch mit ihren Steuern finanzieren.

Auf die Idee, das Staatsversagen bei der Impfstoffbeschaffung abzustellen, kommt Angela Merkel jedoch nicht. Viel bequemer und für sie nützlicher ist es, das Versagen beizubehalten und als Grund für weiteren Entzug der Grundrechte auszuschlachten.

In früheren Zeiten wurden gern Kriege benutzt, um das eigene Volk zum Kuschen zu bewegen; die Corona-Krise wird ähnlich mißbraucht, die die Kriegsmetaphern zeigen.

Als Folge der hysterischen Politik, die auf allen Ebenen versagt und bei sämtlichen Krisen und Schlüsselthemen gigantische Schäden verursacht, die unsere einst prosperierende Volkswirtschaft in den Ruin und Bürger in Selbstmord treibt, bangen überall kleine Geschäfte, Unternehmen, Selbständige um ihre Existenz oder gehen pleite. Viele rutschen in Arbeitslosigkeit ab. Ein zerstörerischer Teufelskreis wurde in Gang gesetzt.

«LANDKREIS KITZINGEN aktualisiert am 12.02.2021
Kleine Reisebüros kämpfen um ihre Existenz: „Sieben Kollegen haben sich das Leben genommen”
Während sich viele Deutsche Gedanken machen, wann sie wieder einen Urlaub im Ausland unternehmen können, kämpfen kleine Reisebüros in der Region um ihre Existenz. Zwei Betroffene aus dem Landkreis Kitzingen berichten.»18 (inFranken.de)

Auch psychische Schäden wurden bei Kindern und Erwachsenen angerichtet.

In einer funktierenden Demokratie hätten Medien und Presse die Aufgabe, das Tun von Regierung und Verantwortlichen kritisch zu prüfen. In der BRD und anderen von modernen Hysterien angesteckten Ländern geschieht das Gegenteil: Regierungsverlautbarungen werden nachgeplappert, 180°-Wenden sofort mitvollzogen; wenn aber ein Journalist ausschert und das tut, was Pflicht aller wäre, wird er angefeindet, soll am liebsten entfernt werden, weil er das Kollektiv des Gesinnungszwanges von Regierung, Staatsapparat und Medien, die ohne Geld des Steuerzahlers, pflichtwidrig von der Regierung zugeschanzt in einer Weise, die wie Bestechung wirkt, in Frage stellt, aus ihrer Sicht also bedroht. Wer die Wahrheit schreibt oder erfragt, gilt als gefährlicher Störer der Lügenordnung.

«Boris Reitschuster soll aus Bundespresse­konferenz entfernt werden
Süddeutsche Zeitung entert mit Störartikel Bundespresse­konferenz
19. Februar 2021 von Alexander Wallasch

Dann nennt die Süddeutsche Zeitung Roß und Reiter und erklärt, warum sie einen Angriff gegen Boris Reitschuster fährt: Es hätten sich – aufgepaßt! – mehrere Sprecher und Sprecherinnen der Bundesregierung beschwert, daß die Bundespressekonferenz ‚gekapert’ worden sei. Auch der Name Reitschuster sei dabei immer wieder gefallen.

Die Süddeutsche Zeitung ist in einen Skandal verwickelt, der nüchtern betrachtet den des Spiegels mit seinem Fälscher-Autoren Relotius noch übersteigt. Denn dabei geht es um einen Angriff auf die Pressefreiheit gegen einen Kollegen mutmaßlich, um sich der Bundesregierung anzudienen. Wie tief muß man da miteinander verfilzt sein, wie schlecht müssen Auflage und Zukunftsprognose sein, auf diese Weise journalistische Grundsätze über Bord zu werfen?»19 (Alexander Wallasch)

Die Institutionen freiheitlicher Demokratie sind seit 1968 von innen ausgehöhlt und in ihr Gegenteil verdreht worden. Zwar tragen sie gleichen Namen und gibt es eine durchgehende Existenz, doch inhaltlich vertreten sie und methodisch betreiben sie das krasse Gegenteil, nämlich radikale Kulturrevolution von oben, aus gekaperten Institutionen heraus, wobei Grundrechte und demokratische Grundprinzipien ausgehebelt wurden. Ohne es zu bemerken sind wir unter einer potjemkinschen demokratischen Fassade in eine massive Gesinnungsdiktatur geschliddert, die bereits um 1968 begann, als radikale Feministinnen in allen Medien und Verlagen präsent wurden, jegliche nichtfeministische oder ihren Zielen nicht entsprechende unverfälschte, natürliche Sicht ausschlossen. Diese in meinen Büchern beschriebene Diskriminierung wurde übersehen, Berichte darüber belächelt. Heute habt ihr den Salat, tragt die Folgen, denn diese hysterische Intoleranz hat sich mangels Widerstand in der gesamten Gesellschaft ausgebreitet, besetzt heute alle Schlüsselthemen bis zur Unterhaltung.

«Wikipedia wirbt für diese urdemokratische Einrichtung mit dem Satz: „Dadurch kommen auch Journalisten, die für ihre kritischen Fragen bekannt sind, stets zu Wort”. Ein merkwürdiger Satz eigentlich, wo man doch annehmen möchte, dass die kritische Frage Wesensmerkmal von Journalismus ist.

Und dieser Ausfallschritt im Wikipedia ist deshalb von Bedeutung, weil er etwas klarstellt: Denn vielen Deutschen war gar nicht mehr bekannt, daß die Bundespressekonferenz kein Organ des Staates ist. So sehr war die kritische Nachfrage in den Hintergrund gerückt und der gewöhnliche Journalist der Altmedien schon bereit, sich mit seiner bloßen Anwesenheit bei diesen teilweise zu Audienzen der Bundesregierung gekippten Veranstaltungen zufrieden zu geben.

Jetzt passierte Folgendes: Der Journalist Boris Reitschuster nahm immer häufiger an diesen Konferenzen teil und befragte die Vertreter der Bundesregierung kritisch. Und macht es heute noch. So kritisch, dass die Antworten bis in die Altmedien vordrangen, freilich ohne die Nennung des Fragenden. Sogar die Direktübertragung der Tagesschau wurde während seiner Befragung der Bundeskanzlerin abgebrochen, angeblich, weil man zu den Nachrichten schalten musste, doch bis zu denen waren es noch vier Minuten.» (Alexander Wallasch, a.a.O.)

Von Büchern Deichmohles redet niemand; das liegt schon so weit außerhalb des politisch korrekten Gedankenkäfigs, daß es niemanden kümmert.

Fußnoten

1 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-mutationen-hinweis-pandemie-schneller-gedacht-35570080

2 https://www.wochenblick.at/von-wegen-pandemie-auslastung-deutscher-kliniken-ging-2020-zurueck/

3 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/impfungen-covid-19-chile-35554738

4 https://vera-lengsfeld.de/2021/02/18/das-permanente-impfdesaster/

5 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article226765647/Medien-Corona-Wer-politisch-korrekt-sein-will-hat-im-Journalismus-nichts-verloren.html

6 https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/landkreis-muenchen-corona-krise-mittelstand-1.5214225

7 https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-impfstoff-lasst-endlich-profis-ran-a-dc9bf381-574c-40f4-a03b-b0e7eba68cb7

8 https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/newsroom/gesundheitspolitik/details/in-keinem-fall-sind-sie-als-politiker-qualifiziert/

9 https://www.welt.de/politik/deutschland/article226790701/Impfarzt-Hans-Christian-Meyer-Das-bedeutet-also-dass-wir-15-Prozent-weniger-Impfungen-haben.html

10 https://2020news.de/biontech-keine-impfempfehlung-fuer-alte-kranke-leute/

11 https://vera-lengsfeld.de/2021/02/17/merkeldeutschland-ist-stolz-auf-seine-denunzianten/

12 https://www.nzz.ch/feuilleton/reinhard-k-sprenger-ueber-solidaritaet-freiheit-und-corona-ld.1600949

13 https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-02/biontech-impfstoff-wirksamkeit-studie-israel-corona-impfung-virusvarianten

14 https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Weitere-Corona-Tests-nach-Todesfaellen-in-Emsteker-Pflegeheim,corona6696.html

15 https://www.focus.de/gesundheit/news/rechtsmediziner-mahnt-michael-tsokos-wir-werden-eine-psycho-soziale-pandemie-erleben_id_11988295.html

16 https://www.focus.de/gesundheit/news/massive-kritik-am-merkel-kurs-mediziner-kanzlerin-leidet-unter-kuba-syndrom-sie-laesst-nur-noch-eine-meinung-zu_id_12971235.html

17 https://reitschuster.de/post/die-unheimlichen-lockdown-verlaengerungs-diskussionsorgien-von-merkel-co/

18 https://www.infranken.de/lk/kitzingen/lokales/sieben-kollegen-haben-sich-das-leben-genommen-reisebueros-in-der-corona-krise-art-5162842

19 https://www.alexander-wallasch.de/politik/boris-reitschuster-soll-aus-bundespressekonferenz-entfernt-werden

Großbritannien: Größter Wirtschaftseinbruch seit 1709? – klingt fast wie Karneval

Großbritannien: Größter Wirtschaftseinbruch seit 1709? – klingt fast wie Karneval

Die Kollegen von der Tagesschau sparen nicht mit Superlativen. Wenn Großbritannien den größten Einbruch der Wirtschaft seit 1709 hat, womöglich gar schlimmer als in Weltkriegen, dann sind die Coronamaßnahmen offenbar nicht von Pappe oder leicht wegzustecken. Unsre auf Verlängerung des Ausnahmezustands, in dem sie grundgesetzwidrig mit von oben gelenkten Ministerpräsidentenkonferenzen an Parlament und Kontrolle vorbei regieren, geradezu notgeil versessene Regierung unter einer ebenso diktatorisch wie gefühlig Wirtschaft und Grundrechte drosselnden Angela, dürfte in der BRD mindestens Zustände wie in GB angerichtet haben, oder sogar heftiger geschadet, denn in Sachen Dauer‚lockdown’, wie es Denglisch genannt wird, scheint Angela mit der von Medien verschwiegenen feministischen Beraterin im Hintergrund, immer neue Rekorde aufstellen zu wollen, die den Fleiß deutscher Bürger, Arbeiter, Freiberufler und Unternehmer in Windeseile verheizen.

Doch nicht nur die Wirtschaft, von der wir leben, wird zerstört. Auch Kinder werden psychisch geschädigt.

Medien und Regierung beherrschen das Narrativ in dieser Gesinnungsdiktatur, die nur als Fassade demokratisch übertüncht wird, wobei alle demokratischen Spielregeln ebenso wie im Grundgesetz vorgesehene parlamentarische Kontrolle und Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt wurden, aus vermeintlich bester Absicht, wie es jede Diktatur behauptet hat, einschließlich dem Nationalsozialismus mit Verordnungen „zum Schutz von Volk und Staat”.

Insolvenzen, und Selbstmorde als Folgeschäden der Coronamaßnahmen ignoriert die besserwissende, moralfloskelndeRegierung.

Coronamaßnahmenselbstmorde berichten unsre Medien nicht, obwohl sie statistisch auffällig werden, ebenso wie Insolventen, Arbeitsplatzverluste sowie Zombieunternehmen, die nur deshalb noch nicht pleite sind, weil ihr Eingehen durch Hilfsgelder, die der Staat dem Steuerzahler aus der Tasche zieht, künstlich verschleppt wird. Die Regierung rettet sich also über die Zeit mit dem strafbaren Vergehen der Insolvenzverschleppung, das eben zu diesem Zwecke vor kurzem per Erlaß nicht mehr strafbar gemacht wurde. Somit ist die Bahn frei, immer mehr gutes Geld dem schlechten nachzuwerfen, den nach in vielen Krisen gescheitertem Regieren noch verbliebenen Rest des Volksvermögens in immer neue schwarze Löcher zu versenken.

Dieses Land wird kaputtregiert.

Bevölkerung entrechten, die Freiheit nehmen, die Wirtschaft ruinieren kann das Regime, das eine gigantische Umverteilung betreibt: Deutsche zahlen, die Welt kassiert, was korrupte Regierungen und Geburtenexplosion mit 7 Kindern pro Frau in Afrika belohnt, Probleme weiter anheizt. Doch Impfstoffe kann dieses Regime nicht rechtzeitig besorgen, selbst wenn diese in Deutschland entwickelt wurden. Auch in Rußland und Israel kann sich jeder impfen lassen, der will.

Hat jemand schon den Ministerpräsidenten Söder bei Pharmaunternehmen und Studienzentren gemeldet? Der hat sich nämlich, wenn Medien nicht lügen und täuschen und keine inszenierte Propaganda ablassen, was ja nicht sein kann, nicht wahr?, bereits sieben Mal gegen Corona impfen lassen. Das ist lebensgefährlich.

Bitte zieht den nicht mehr zurechnungsfähigen Herrn Söder aus dem Verkehr, bevor er sich mit seinem Dauerimpfen noch umbringt. Denn nach einigen Impfungen muß die Immunität so stark geworden sein, daß eine achte Impfung lebensgefährliche oder tödliche Nebenwirkungen hätte.

Wer die Regierungspropaganda, mit der entweder absichtlich oder durch schiere Dummheit und Verblendung, das eigene Staatsvolk entrechtet und ruiniert wird, nicht mitträgt, wird übrigens entlassen, gefeuert, diffamiert, denn es geht ja nicht, daß jemand in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie der Regierung widerspricht, die Moral und Gutmenschlichkeit gepachtet hat, weswegen Oppositionelle logischerweise unmoralisch und bösunmenschlich sein müssen, wenn die Voraussetzungen stimmten, oder? Aus diesem Grund veruntreut das Regime 1,1 Milliarden € zum Zwecke des einseitigen Kampfes gegen Rechts, während ein Aktivist, der vom Staat gefördert gegen rechts kämpft, mal eben mehr als nur eine Bombe bastelt.

«Einsatz in Berlin-Schöneberg
Rohrbomben-Explosion – Tatverdächtige aus linksextreer Szene
5. Februar 2021

Ein ohrenbetäubender Knall, erschütterte am Donnerstagabend den Innenhof eines Schöneberger Wohnblocks. Alarmierte Polizisten fanden einen detonierten Sprengsatz, eine intakte Sprengvorrichtung und auch zwei Verdächtige. Allein das Motiv der Männer aus der linken Szene bleibt mysteriös. …

Ein Polizeisprecher: „Beamte des zuständigen Abschnittes 42 fanden im Innenhof neben Rückständen einer Detonation auch eine noch nicht zur Explosion gebrachte mögliche Sprengvorrichtung.” …

Bei der Durchsuchung der Wohnung entdeckte die Spurensicherung Chemikalien und weitere verdächtige Gegenstände. Die Männer wurden dem Staatsschutz überstellt.

Nach B.Z.-Informationen sind beide der linken Szene zuzuordnen

Politikwissenschaftler und Rechtsextremismusexperte Claudio C. arbeitete zuletzt als medienpädagogischer Leiter eines Kreuzberger Vereins. Bis 2019 war der Offenbacher laut eigener Vita Mitarbeiter bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Sein in Trier geborener Mitbewohner Gregor D., ebenfalls Politikwissenschaftler, soll als Lehrer arbeiten. …

Der ermittelnde Staatsschutz prüft, ob die Verdächtigen auch für eine Explosion in der Nacht des 20. Januar an der Fritz-Reuter-Straße verantwortlich sein könnten.»1 (BZ)

Nicht in jedem Land kommen die Bürger in den Genuß, vom politischen Arm einer Terrorgruppe regiert zu werden. Deutsche hatten diesen Genuß erst mit dem politischen Arm der SA, dann mit dem politischen Arm der StaSi, und nun zu guterletzt noch mit dem politischen Arm der ANTIFA. Da kommt Freude auf!

Außer Rohrbomben gehören auch Coronamaßnahmen zu den Mitteln, die fleißigen Schlafschafe in Schach zu halten und dabei zu melken.

«In Berlin Schöneberg kam es zu einem Bombenanschlag – vermutlich kein Einzelfall. Ein Verdächtiger ist stark vernetzt in der „Zivilgesellschaft”. …

Laut Presseerklärung der Polizei Berlin besteht möglicherweise ein Zusammenhang „zu anderen Sprengstoffdelikten, insbesondere mit einer am 20. Januar 2021 in der Fritz-Reuter-Straße”. …

Ebenfalls geprüft wird laut BZ Berlin ein Zusammenhang mit einem gezielten linksextremen Angriff auf ZDF-Mitarbeiter auf dem Alexanderplatz u.a. mit Metallstangen. …

Beide Verdächtige werden dem linksextremen Milieu zugerechnet. …

Gregor D. arbeitet wohl als Lehrer, Claudio C. ist an etlichen staatlich geförderten Projekten beteiligt und bestreitet seinen Lebensunterhalt mittelbar vermutlich zu großen Teilen aus Steuerzahlergeld. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für „Berlin gegen Nazis” und die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus” – beide gefördert durch den Berliner Senat und letzteres Projekt zusätzlich durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben!”. Claudio C. leitet ein weiteres Projekt, das durch den Berliner Senat gefördert wurde. Träger dieses Projekts ist eine Initiative, die u.a. die Theodor-Heuss-Medaille erhielt und deren Referenzen zwei Bundesministerien und die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) beinhalten. Gemeinsam mit einer anderen Initiative, die unter anderem an Berliner Schulen Projekte gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit anbietet (ebenfalls gefördert von BPB, Bundesfamilienministerium und anderen), wird ein Projekt betreut, das wiederum von „Demokratie leben” gefördert wird – und dessen medienpädagogischer Leiter Claudio C. ist.

Diese verwirrende Karriere im Dickicht der „Zivilgesellschaft” soll nur exemplarisch zeigen, daß hier nicht einzelne Fehler unterlaufen sind, sondern dass mutmaßlich mit Steuermitteln ein weit verzweigtes System geschaffen wurde, daß offensichtlich kaum Berührungsängste zum linksextremen bis linksterroristischen Rand hat.

Das Ergebnis: In Berlin Schöneberg explodieren Rohrbomben, von denen man gar nicht mehr sagen kann, über wieviele verschiedene Ecken Bundes- und Landesgelder mitdetoniert sind. Für die Bundesregierung offenbar kein Problem. Diese „Zivilgesellschaft” soll bald in Milliardenhöhe finanziert werden.»2 (Tichys Einblick)

Hauptsache, den Bürgern werden Milliarden Steuern abgezweigt, in Krisen oder dem einseitigen Kampf nur gegen rechts versenkt, wobei linksextremistische und gewaltbereite Kräfte, die in diesem Regime den Ton angeben, kräftig finanziert und herangezüchtet werden, nicht zuletzt durch massive Indoktrination auf allen Ebenen: an Schulen, in Kinderbüchern, Kinderfernsehen, an Universitäten, Freizeiteinrichtungen, so daß alle Lebensstationen getränkt sind mit Ideologie wie in einem fanatischen, mittelalterlichen Glaubensstaat, dem IS, stärker noch als in klassischen Diktaturen.

Sämtliche Krisen, einschließlich Corona, werden von solchen politischen Kräften für destruktive Politik und hysterische Ziele benutzt.

«„Das sich ausbreitende Ohnmachtsgefühl muß wohl durch den Eindruck eines starken staatlichen Interventionismus in Schach gehalten werden.” …
„Ich würde vom Ziel her argumentieren, nämlich ‚hohen Handlungsdruck aufzeigen’” …
Die Forscher beschränkten sich nicht nur darauf, Zahlen zu liefern, sondern machten auch konkrete Vorschläge, wie sich etwa „Angst und Folgebereitschaft in der Bevölkerung” thematisieren ließen.» (Welt am Sonntag, 7.2.2021)

Fußnoten

1 https://www.bz-berlin.de/tatort/rohrbomben-explosion-schoeneberg-tatverdaechtige-aus-linksextremer-szene

2 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/berlin-bombenanschlag-tatverdaechtige/

UV-C-Licht tötet Coronaviren sekundenschnell, Deutschland war und ist der erste von Hysterie regierte Staat

UV-C-Licht tötet Coronaviren sekundenschnell,
Deutschland war und ist der erste von Hysterie regierte Staat

Einfache Bürger, die keine Politiker sind, würden nach Wunsch der Krisenkönigin Angela am liebsten gar nicht mehr reisen dürfen. Die hocherfahrene Krisenmacherin weiß stets, der renitenten Urbevölkerung, dem einstigen Staatsvolk, das Leben so mühsam wie möglich zu machen.

«Reisen will Merkel „unangenehm” machen.

Mit Angela Merkel sind frühzeitige Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen einem Bericht zufolge nicht zu machen. „Uns ist das Ding entglitten”, sagte die Bundeskanzlerin in einer internen Schalte der Unions-Fraktionschefs von Bund und Ländern, wie die „Bild”-Zeitung berichtet. „Wir müssen noch strenger werden!

„Weihnachten sind jeden Tag 50.000 auf die Kanaren und die Malediven geflogen”, sagte sie in der Schalte. Hundertmal habe sie die Frage in den Runden gestellt: „Warum können wir die Reisen nicht verbieten?” Sie bekomme dann immer „die auf ehemalige DDR-Bürger gemünzte Antwort, daß wir ein freies Land sind”. Man könne 15 Kilometer Sperrzone einführen, aber es sei schwer, Reisen in die Welt zu verbieten. …

Öffnungen Mitte Februar „nicht gesichert”

Die Kanzlerin würde darum den Flugverkehr gerne so ausdünnen, „daß man nirgendwo mehr hinkommt. Das habe ich auch Horst Seehofer versucht zu erklären, daß er das prüft”. Wenn Reiseverbote nicht durchsetzbar sind, will sie die Deutschen auf andere Weise daran hindern, durch Auslandsreisen die Mutationen ins Land zu tragen. „Man kann nur Reisen unattraktiv, unangenehm machen, etwa durch Quarantäne”, so Merkel.»1 (n-tv)

Hat Frau „Deutsche und EU-Außen- Grenzen kann man nicht schließen, saudi-arabische dagegen mit deutscher Hilfe”-Angela „Wir brauchen ein härteres Grenzregime” gesagt? Sieh an! Viel vernünftiges wäre möglich gewesen, doch sie tut immer genau das, was uns am meisten schadet, um es dann als alternativlos™, unverzichtbar™ und unvermeidlich™ aufzuzwingen, wobei jede Kritik in die rechte Nazi-Ecke verleumdet wird. Die Gesinnungsregierung darf alles; wer sie kritisiert, soll der Nazi sein.

Lieber Jan, was hätte die Regierung denn sonst tun können?

Nun, das vernünftige! Grenzen lassen sich schließen; der Sinn ist, illegale Eindringlinge draußen zu halten, ebenso Seuchen und Pandemien. Nach Regierungsversagen in vielen Punkten wäre Corona technisch eindämmbar gewesen: Desinfizieren der Luft mittels UV-C ist zuverlässig und sekundenschnell, kann auch geschehen, ohne Menschen diesem Licht auszusetzen. Auch für Menschen harmlose UV-Varianten könnten eingesetzt werden, benötigen allerdings zur Zerstörung von Coronaviren länger.

«Test bestätigt: Anti-Corona-Luftreinigung mit UV-C-Strahlung funktioniert
4. Dezember 2020

Wie können Klassenzimmer coronafrei gehalten werden? Ein Vorschlag: UV-C-Lichtfilter, die Luft bestrahlen und dabei mögliche Viren zerstören. Physiker haben einen Prototypen getestet und sagen: er funktioniert.»2 (mdr)

Übrigens habe ich damals schon darüber berichtet, die Regierung nicht. Alle Blockparteien und Regierungspolitikerdarsteller haben gepennt. Wie kann es sein, daß in einem modernen Staat solche wissenschaftliche Erkenntnis untergeht, nicht bis zu einer Regierung durchdringt, die täglich ihr einstiges Staatsvolk weiter entrechtet, in Ruin, Isolationsfolter und Verdrängung durch ausländische Männer drängt, die unsere zum Überschuß, zu Kuckolden und Inceln degradieren? Es paßt nicht in ihr Narrativ! Systemlinge nehmen die Wirklichkeit nicht wahr, nur propagandafähiges, das in ihr Narrativ paßt. Was dazu taugt, Bürger mit denglisch „Lockdown” in eine Isolierfolter zu zwingen, die Wirtschaft für ideologische Utopien zu zerstören, ganz gleich ob das grüne Umweltängste sind oder andere Hysterien, das landet ganz schnell bei der Regierung. Auf Utopisten, ideologisch durchgeknallte Hysteriker hören Systemlinge wie Regierung, Medien und Blockparteien. Auf Vernunft, Fakten und Realität hören sie niemals. Das geht ihnen am Arsch vorbei wie das Wohl des in Abschaffung befindlichen Staatsvolks, insbesondere männliche Verlierer, die mit einer gewaltigen Empathiestörung seit 1968 zunehmend gequält werden.

«Lichtfirma sagt, UV-Licht zerstöre Coronaviruspartiel binnen Sekunden»3 (bu.edu)

Sekundenschnell. Na, wäre das keine Lösung für Büroarbeitsplätze, Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Züge, S-Bahnen, Restaurants, Kneipen, Klubs? Könnte nicht das Leben ungestört weitergehen mit schnellem Einsatz verfügbarer Technik? Das wäre zu verständig gedacht. Die machthabenden Hysteriker, verfallen feministischen, grünen, globalistischen und anderen Hysterien, picken sich immer heraus, womit sie Ängste wecken, die Unterwerfung der Bürger, die eigentlich Souverän einer freiheitlichen Demokratie sein sollten, immer rascher weiterzutreiben.

Böse Zungen sagten das bereits 2005 über eine Äußerung Angela Merkels, die sich damals ebenso mißverstanden fühlte, wie sie heute bei Kritik an ihren Freiheit, Wirtschaft, Land und Leben zerstörenden Schrullen regiert: indem sie einschnappt wie die sprichwörtliche beleidigte Tante. Damals wurden solche Stimmen als Verdreher oder Verschwörungstheoretiker abgetan, ebenso wie Feminismuskritiker, die sich an einer ehemaligen Familien- und Umweltministerin störte. Beide Ministerien hatten ideologische Schlagseite, am meisten das von FeministInnen zuerst gekaperte Familienministerium, das bereits unter Kohl Gender-Mainstreaming zu Staatsraison und erstem Politikziel erhoben hatte, wie meine Bücher damals nachwiesen. Für diese Etablierung des Radikalfeminismus war damals neben feministischen Aktivistinnen auch Angela Merkel sowie Helmut Kohl, der diese Aktivistinnen und die FDJ-Propagandistin gewähren ließ, verantwortlich. Man hat solche Befürchtungen damals ausgelacht.

«Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und sozialer Marktwirtschaft für alle Ewigkeit, sagte Merkel, die von CDU und CSU zur ersten Kanzlerkandidatin bestimmt worden war. „Unsere Werte müssen wir auch im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten.” Dazu müßten Widerstände überwunden werden. „Es sind wieder Prioritäten zu setzen.”»4 (Welt, 16.6.2005)

Angela fühlte sich mißverstanden und wollte alles ganz anders gemeint haben. Das ist schwer zu entscheiden. Joe Biden hat sich im Wahlkampf 2020 einige Äußerungen geleistet, die oberpeinlich waren, als offensichtlicher Versprecher (eines obendrein senil wirkenden Alten) und substanzlos entschuldigt wurden, sich hinterher aber bewahrheiteten. Wahlversprechen dagegen wurden, wie auch bei unseren Parteien, ob CDU oder SPD üblich, schon in den ersten zwei Amtstagen gebrochen. Lassen wir also dahingestellt, ob Angela sich blöd ausgedrückt oder ihre wahre Intention verraten hat. Fakt ist, es ist eingetroffen. Die Warner von damals haben recht behalten. Heute gibt es keine kritische Presse mehr, sondern Jubilanten.

«Merkel: „Kein Rechtsanspruch auf Demokratie auf alle Ewigkeit
Ein bedenklicher Satz der heutigen Bundeskanzlerin am 16.06.2005
01.12.2007 eingesandt von solarkritik für OnlineZeitung 24.de

Wenn man sich anschaut, wer sich in der Vergangenheit wegen angeblicher Thesen und Behauptungen (Stichwort: Eva Herman) verantworten mußte, dann ist es sehr sonderbar, daß Frau Angela Merkel bis heute diesen Satz vom 16.06.2005 noch nicht einmal erläutern mußte. Denn in ihrer Rede am 16.06.2005 zum 60jährigen Bestehen der CDU – zu diesem Zeitpunkt war sie noch keine Bundeskanzlerin – hat sie folgende Aussage getätigt: „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.

Der Satz befindet sich in diesem Redeskript auf Seite 3, drittletzter Abschnitt.

„Politik ohne Angst, Politik mit Mut – das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsansprch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden.”

Ich glaube, jeden Bürger dürfte interessieren, wie Frau Merkel diesen obigen Satz gemeint hat. Ist die Abschaffung unserer Demokratie nur eine Frage der Zeit? …

Interessieren dürfte auch die Frage, ‚welche Werte’ Frau Merkel mit ‚unsere Werte’ gemeint hat? Es ist nicht zu erkennen, daß Frau Merkel mit diesen Werten ‚Demokratie’ und ‚soziale Marktwirtschaft’ gemeint hat.

Zugegeben: Es gibt gewisse politische Tendenzen, die erkennen lassen, daß die Politik sich eigentlich nur noch gegen das eigene Volk richtet. Vorratsdatenspeicherung, heimliche Onlinedurchsuchung durch Trojaner sind nur wenige Stichworte, die den Eindruck vermitteln, alle Bürger in Deutschland seien potentielle Straftäter. Wenn man ihre CDU-Parteikollegen beobachtet, die gleichzeitig als Staatsanwälte aktiv sind, verstärkt sich der Eindruck der schleichenden Abschaffung der Demokratie durch die gelernte Physikerin und ehemalige Mitarbeiterin im Ministerium für Agitation und Propaganda der DDR.

Sie versteht es seit Monaten sehr gut, sich ins rechte Licht zu setzen. Sie stellt sich in Grönland vor kalbende Gletscher und suggeriert dem desinformierten Volk in Deutschland, der Mensch sei schuld, daß dieser Gletscher nun kalben würde. …

Sein neues Buch ‚Blauer Planet in grünen Fesseln’ ist ein ‚Muß’ für jeden kritisch denkenden und selbstdenkenden Bürger …

Man muß sich auch bewußt machen, was der IPCC – der Weltklimarat in Wahrheit für eine Aufgabe hat:

„Der IPCC führt keine neue Forschung durch, sondern erarbeitet politisch relevante Beurteilungen der existierenden weltweiten Literatur zu den wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Aspekten der Klimaänderung.”

Dieser obige Satz steht im aktuellen Weltklimabericht für „Politicians”. Jeder Bürger sollte erkennen, daß der politisch motivierte IPCC-Bericht nichts mit Wissenschaft zu tun hat.»5 (inzwischen gelöschter Kommentar)

Tatsächlich geht es Angela Merkel nicht um Demokratie, sondern um „ihre Werte”, und was Angelas Werte sind, wurde von Jahr zu Jahr, Krise zu Krise, inzwischen beschleunigt Woche zu Woche deutlicher: Werte, die das Gegenteil von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat sind, Werte, die geradewegs in Gesinnungsdiktatur führen. Der kritische Kommentar war aus dem regulären Weltnetz übrigens verschwunden, nur noch in einem Archiv zu finden.

Übrigens ist es nach Ansicht der Regierung unstatthaft, einer Regierung die Folgen ihres Tuns vorzuhalten. Das sei „Schuldzuweisung” und unter aller Sau. Regierungen haben offenbar immer recht und sind schuldunfähig, jedenfalls wenn es sich um die richtige Regierung handelt, nämlich sie selbst.

Schuldzuweisungen sind zwar von Übel, wenn die Regierung für ihr Versagen kritisiert wird, jedoch Bürgerpflicht für alle, wenn es die verhaßte Opposition trifft, jedenfalls aus Sicht der Regierung.

Aber liebe Leute, entspannt euch, COVID-19 verursacht in den USA, wo es wegen Trump keinen Angela-Merkel-Lockdown gab, nur viermal so viele Arbeitsplatzverluste wie die Finanzkrise von 2009! Das ist ja harmlos; allerdings dürfen die Schäden in Deutschland größer ausfallen, wozu noch die Folgen der Energiewende, des Atomausstiegs, des Kohleausstiegs, des Gasausstiegs, des Benzinerausstiegs, der Schuldenunion, des € und so weiter kommen …

Was in Deutschland erlaubt und erwünscht, was dagegen verboten weil unerwünscht ist, zeigt ein Bild:

Die EU weiß nicht einmal, wieviel Coronaimpfstoff aus der EU in die Welt exportiert wird. Genügend zu beschaffen war sie auch nicht in der Lage.

Wehe den armen Pflegern, die trotz Corona früh zur Arbeit eilen, um pflegen zu können.

Die werden abgestraft im Land von Politikern, die ohne Kamera selbst keine Masken tragen, wie sie es gewöhnlichen Bürgern vorschreiben.

Die Wahrheit ist zu sensibel, weshalb sie bei Twitter gleich erstmal ausgeblendet wurde.

Diese feinen AktivistInnen sind immer bereit, die Freiheit der Bürger einzudämmen.

Lest diese erhellenden Bücher.

Fußnoten

1 https://www.n-tv.de/politik/Warum-koennen-wir-das-Reisen-nicht-verbieten–article22316803.html

2 https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/corona-aktuelle-forschung-freitag-vierter-dezember-100.html

3 «Lighting firm Signify says UV light breaks down Coronavirus particles in seconds» (https://www.bu.edu/neidl/2020/06/6004/)

4 https://www.welt.de/politik/article676835/Merkel-kuendigt-nach-Wahlsieg-Politikwechsel-an.html

5 https://archive.is/ZkPTP

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Staatsversagen auch in der Coronakrise

Zunächst möchte ich klarstellen, nicht darüber zu schreiben, in welchem Maße COVID-19 überschätzt wurde. Unabhängig vom Gefähhrlichkeitsgrad für einen Großteil der Bevölkerung liegt politische Instrumentalisierung durch Politikerdarsteller vor, die jede Chance nützen, in Krisen bequemer durchzuregieren, um von Wählern mehrheitlich abgelehnte Agenden durchzusetzen, damit vollendete Tatsachen zu schaffen. Dabei wirken dystopische Ideologien, die seit der 1. feministischen Welle in jeder Generation Menschen verführen und betören, angefangen von Kommunismus, Faschismus, Feminismus bis zu einer Vielzahl zeitgenössischer Ideologien heute. Während die Ausnutzung der Krise in zynischer Weise blendend funktionierte, scheiterten unsre Diplomatendarsteller auf ganzer Linie beim Umgang mit allen der zahlreichen Krisen, die in den letzten Jahrzehnten in zunehmend rascher Folge auftraten.

«Covid-19: Ein einziges Land auf der Welt ist seit 200 Tagen Corona-frei …

Während die zweite Corona-Welle bei uns aktuell ihr Unwesen treibt, berichtet CNN, daß Taiwan kürzlich die magische Grenze von 200 Tagen ohne „lokalen” Corona-Fall überschritten hat…

Corona-frei dank guter Vorsorge …

Während viele Länder auf Quarantäne und Lockdowns setzen, fingen die taiwanesischen Behörden schon im Dezember 2019 an, aus Wuhan kommende Fluggäste zu kontrollieren. Nachdem in Taiwan am 21. Januar der erste Covid-19 Fall registriert wurde, verbot Taiwan Bewohnern Wuhans die Einreise auf die Insel. Sämtliche Reisende aus China, Hong Kong und Macao mußten sich bei Einreise Kontrollen unterziehen. Und all das, bevor in Wuhan am 23. Januar 2020 die strengen Ausgangssperren verhängt wurden. Im März verboten die lokalen Behörden dann sämtlichen ausländischen Staatsangehörigen die Einreise auf die Insel»1 (gentside)

Im Schildbürgerstaat BRD wurde gleichzeitig aus ideologischer Besessenheit gefloskelt, Grenzen könne man nicht schließen, während zugleich in Saudi-Arabien mit deutscher Hilfe die vielmals so langen saudischen Grenzen gegen illegale Grenzübertritte gesichert wurde, weil das antideutsche Haßregime, das mit ähnlichem Fanatismus entschlossen ist, autochthone Deutsche durch Massenmigration mit demographischer Bombe und Verdrängungskreuzung erblich mittelfristig auszulöschen, wie nationalsozialistische Fanatiker umgekehrt Fremdvölker verdrängen wollten, um Siedlungsraum für das eigene Volk zu schaffen. Heute wird umgekehrt der abendländische Raum umgevolkt, um Siedlungsraum für Fremdvölker zu schaffen, die uns mit einer doppelt so hohen Vermehrungsrate wie autochthone, feministische verdorbene unweibliche Frauen mit einer radikalen Progression, wie Zweierpotenzen sie haben, binnen wenigen Generationen ethnisch auszulöschen.

Wie radikal das wirkt, zeigt die alte Fabel des chinesischen Kaisers, dem ein Weiser einen wertvollen Dienst erwies. „Zum Dank erfülle ich dir jeden beliebigen Wunsch”, verkündete der Kaiser großmütig. Doch der Weise beschloß, dem hochtrabenden Kaiser eine Lehre zu erteilen, der glaubte, jeden Wunsch erfüllen zu können. Er entgegnete: „Ich bitte nicht um viel, nur um ein Reiskorn auf dem ersten Feld eines Schachbretts, zwei Reiskörner auf dem zweiten, vier auf dem dritten, und so weiter.” Der Kaiser meinte: „Was für ein geringer Wunsch! Ich hätte dir alles gegeben, was du mir genannt hättest.” Dann rief er seinen Schatzmeister und trug ihm auf, den Weisen auszuzahlen. Der Schatzmeister setzte sich hin und begann zu rechnen. Bald begann er die Stirn in Sorgenfalten zu ziehen, um schließlich zu verkünden: „Das ist unmöglich. So viel Reis gibt es im ganzen Kaiserreich nicht.” Daraus ersehen wir, was für eine schreckliche Progression Potenzen haben, die in unserem Land aufgrund der Asyl- und Migrationspolitik der Nachkriegszeit ablaufen, die langfristig eine viel vernichtendere Wirkung haben als die Versailler Verträge nach dem Ersten Weltkrieg, wenngleich unbeabsichtigt.

«Lockdown im Einzelhandel
Angst um Innenstädte und Jobs 13.12.2020
Das Weihnachtsgeschäft läuft schleppend und nun wird es noch einen weiteren Lockdown geben: Laut Handelsverband sind bis zu 250.000 Stellen bedroht. Kommunen und die Immobilienwirtschaft fordern Hilfen.

Der neue Lockdown gefährdet dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge Hunderttausende Arbeitsplätze im Innenstadt-Handel. …

Offener Brief der Einzelhändler
In einem offenen Brief an die Bundesregierung warnen 28 deutsche Einzelhändler davor, daß ein Großteil der Geschäfte in Innenstädten einen frühen harten Lockdown nicht überstehen würde. Dies sei „das Ende der Innenstädte wie wir sie heute kennen”»2 (Tagesschau)

Kurz zuvor hatte Gesundheitsministerdarsteller Spahn versprochen, genau das nicht zu tun. Dieser Doppelstandard und Selbstwiderspruch ist Normal- und Dauerzustand geworden.

«Niemand hat vor, eine Mauer zu Bauen.»

«Multikulti ist gescheitert.»

«Mit mir wird es keine Maut geben.»

«Die Renten sind sicher.»

«Nun sind sie einmal hier. Was kann ich denn dafür?»

«Die werden alle nach Kriegsende heimkehren.»

«Wir wollen einen breiten Energiemix aus Kohle, Gas, Kernernergie.»

Am 14.3.2020 warnte das BMI vor Falschmeldungen, die Bundesregierung wolle weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen, Bürger sollten helfen, die Verbreitung von Falschmeldungen zu verhindern. Am 15.3.2020 wurden eben jene Einschränkungen in großem Ausmaß beschlossen. Zuvor erklärten Regierungspolitiker und Medien Corona für nicht gefährlicher als Grippe, warnten vor rechter Panikmache. Wenige Tage später kehrten sich die Rollen um. Man kann in dem BananenRegimeDeutschland die Uhr danach stellen, daß das Gegenteil dessen wahr ist, was die dümmsten Regierungen und Medien weit und breit verkünden.

Corona durch Grenzschließung und sinnvolle Maßnahmen aus dem Land oder wenigstens unter Kontrolle zu halten, war das in allen Fragen hoffnungslos überforderte Regime der Blockparteien außerstande. Wohl aber können sie auf Kosten schleichend enteigneter Steuerzahler Wirtschaft, Freiberufler und Privatleute in den Ruin treiben und ihr Privatleben kaputtmachen. Das eine zu versprechen, das Gegenteil zu tun, ist Standardpolitik des Systems BRD.

«Falsches Versprechen zu Ladenöffnungen, fehlende FFP2-Masken für Heime, Unmut wegen Impfverzögerungen: Für Gesundheitsminister Spahn läuft es nicht rund.
Georg Ismar 14.12.2020 …
Am 1. September sagte Spahn auf einen Marktplatz in Bottrop: „Man würde mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, keine Friseure mehr schließen und keinen Einzelhandel mehr schließen. Das wird nicht noch mal passieren.”»3 (Tagesspiegel)

Nun ist der Einzelhandel halt dicht. Was kann ich denn dafür?

In dem gescheiterten Unterdrückungssystem EU / BRD darf jeder illegal einreisen, uns Geld und Mädchen mit staatlicher Unterstützung nehmen, während uns beides fehlt, wobei Geld der geringere Verlust ist, denn der Verlust unsrer Mädchen ist auch der von Leben, Lebensglück, autochthonen Kindern und Zukunft. Doch so weit können ideologisch verbohrte und empathiegestörte Systemlinge weder denken noch fühlen. Das Einholen von oft feindlich gesinnten, untervögelten fremden Männern kriegstauglichen Alters aus inkompatiblen Krisengebieten betreibt das Regime seit vielen Jahren massiv gegen den Willen der verdrängten männlichen und bedrängten weiblichen Bevölkerung, gern auch durch Einfliegen auf Kosten der sexuell verdrängten Steuerzahler, am liebsten nachts, damit es niemand sehen und protestieren kann. Wer dagegen ist, wird mit der ‚Nazi-’, ‚Rassismus-’ oder Phobiekeule moralisch erschlagen.

«Reinfall mit Ankündigung: Abschiebungen nach Syrien wieder möglich – aber nur theoretisch
14. Dezember 2020
Berlin. In der deutschen Ausländerpolitik zeichnet sich der nächste Flop ab. Zwar soll der seit 2012 bestehende Abschiebestopp für Syrien zum Jahresende auslaufen. …

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) als Sprecher der unionsgeführten Bundesländer stellte aber schon während der Beratungen klar, daß sich die Frage einer möglichen Abschiebung bei den allermeisten syrischen ‚Flüchtlingen’ nicht stelle. Es gehe um die kleine Gruppe von schweren Straftätern und Gefährdern, denen die Sicherheitsbehörden schwerste Straftaten bis hin zum Terroranschlag zutrauen.

Der niedersächsische Innenminister Pistorius (SPD) hatte ergänzend darauf hingewiesen, daß schon aus praktischen Gründen Abschiebungen nach Syrien bis auf weiteres nicht möglich seien, schon weil Deutschland keine diplomatischen Beziehungen mit Damaskus unterhält.»4 (zuerst)

Regierung, Medien und NichtRegierungsOrganisationen (NROn) unterstützen kriminelle Menschenschmuggler, die einen modernen Goldrausch, ein Geldfieber aufgelöst haben, das wie der klassische Goldrausch in Kalifornien Millionen anlockt, die das Land einstiger Indianerstämme oder Ureinwohner überrennen und mittelfristig auslöschen. Die größte Völkerwanderung der Geschichte wurde losgetreten von ideologisch verblendeten Vollidioten an der Macht ohne Empathie für ihre eigenen Völker und deren Schicksale. Die Asylgesetze sind furchtbar gescheitert, nach dem Sprichwort: Das Gegenteil von gut gekonnt ist gut gewollt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlassen, um schlimmes zu verhindern, haben sie im Gegenteil schlimmes in noch größerem Maßstab geschaffen. Nur gewissenlose Zyniker oder nicht zurechnungsfähige Dummköpfe können diese Ursache unsres Leids noch mit stolzgeschwellter Brust moralisch erbittert verteidigen.

«Die Schlepper-Kette reicht von Somalia bis in die Ägäis
von Matthias Nikolaidis, 13. Dezember 2020

Die Vernehmungen der vor Lesbos gekenterten Somalis durch die griechischen Behörden hat einige Klarheit in die jüngsten Migrantenströme der Ägäis gebracht. Eine Kette der Schlepperei führt von Mogadischu über Konstantinopel bis zu den griechischen Inseln. …

In einem Brief an die EU-Kommission und das UN-Flüchtlingskommissariat in Griechenland forderte Mitarakis bereits, daß man gemeinsam dafür sorgen müsse, daß keine illegalen Überfahrten mehr aus der Türkei stattfänden. Laut dem Minister gibt es Belege dafür, daß die Überfahrten von Schlepperkreisen ‚ermutigt’ und von NROn aus der Region ‚unterstützt’ werden.

Das Vorgehen der Türkei hat Methode …

Wohl wechselt Erdogan das Terrain, greift bald auf dem Land, bald auf dem Wasser an. Aber er versucht auch weiterhin und trotz der angekündigten Zugeständnisse der Merkel-EU, so viele Migranten wie möglich nach Griechenland und damit in die EU zu schleusen. Die Türkei tut damit das Gegenteil von dem, was sie den Europäern seit vielen Jahren zugesagt hat.

Das zeigte jetzt wieder der Vorfall vor Lesbos. Daß die türkische Küstenwache das Boot nicht aufgehalten, sondern vorsätzlich in griechische Gewässer getrieben hat, das sollen die Migranten selbst ausgesagt haben. …

Natürlich sei das kein ‚Einzelfall’ des türkischen Vorgehens in der Ägäis, sondern habe Methode, wie Notis Mitarakis schon in einem offenen Brief auf dem Nachrichtenportal News 24/7 geschrieben hatte. Die Türkei setzt ihre Politik der ‚Instrumentalisierung’ der Migration fort. Am Ende, so vermuten die griechischen Behörden, zielt die Türkei so auch auf die Destabilisierung der griechischen Inseln ab. Aber klar ist, daß die Migranten nicht auf den Inseln bleiben. Sie können also noch ganz andere Systeme destabilisieren.

Aus deutscher Sicht ist besonders skandalträchtig, daß türkische Küstenschützer bei dem Vorfall eine so aktive Rolle einnahmen. Noch im Februar hatte es Bundeszuschüsse für die türkische Küstenwache gegeben …

Gefährlich ist der größte Teil der rekonstruierten Reise für die Somalis dabei nicht. Alles beginnt mit einem Gang zu der (türkisch unterstützten) City University Mogadischu oder dem dort gelegenen Erdogan-Krankenhaus. Mit gefälschten Zeugnissen dieser beiden Institutionen können sie Studenten- oder Gesundheitsvisa für die Türkei beantragen. Auch humanitäre Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbrüder helfen angeblich bei dem ganzen Verfahren mit, das laut einem Bericht der Kathimerini zwischen 1.300 und 1.500 Euro kostet. Doch diese Kosten übernehmen nicht näher bestimmte NROn. …

Laut Mitarakis stellt Lesbos auch deshalb ein bevorzugtes Ziel der Migranten dar, weil es dort NGOs gibt, die bei der Überfahrt behilflich sein können. Das bildet natürlich einen Pull-Faktor. …

Aufhorchen läßt aus heutiger Sicht die mögliche „Verwicklung von Regierungen oder NROs”, die Kaili in den Raum stellte. Inzwischen läßt sich feststellen, daß die Social-Media-Seiten meist von NROn betrieben werden, die häufig auch miteinander kooperieren, wenn sie nicht gar von ein und dem selben Netzwerk getragen werden, wie man es bei einigen deutschen NROn annehmen muß. …

Eines ist jedenfalls klar: Den Somalis, die vorgeblich zum Studieren in die Türkei kommen, droht dort keinerlei Gefahr, weder an Leib noch Leben. Sie können also ruhig dort bleiben und müssen sich nicht auf unsichere Kähne begeben, um auf griechischen Inseln um Asyl zu bitten.

TE führt mehrere gerichtliche Verfahren, um weiter über diese Vorfälle in Griechenland berichten zu können. Teilweise wurde uns dies bereits untersagt, weil NROn um ihre Möglichkeiten fürchten, die illegale Migration nach Deutschland zu befördern. Informationen der griechischen Behörden werden in Deutschland nicht als Argumente anerkannt, wohl aber Beteuerungen von NROn. …

Es ist in diesem Fall erstaunlich, wie leichtfertig polizeiliche Ermittlungen zur Seite gewischt werden, um die illegale Einreise von der Türkei – einem sicheren Staat für Flüchtlinge – nach Griechenland und dann in das deutsche Asylsystem weiter zu ermöglichen.»5 (Tichys Einblick)

Zum Totalversagen gehört auch, daß UK, USA, Kanada, Israel, Bahrain und Mexiko die neue Coronaimpfung von BioNtech rasch genehmigen konnten und geliefert erhielten, mit Impfungen begannen, wogegen das Ursprungsland BRD dazu aus ideologischen Gründen unfähig ist. Denn zum Masochismus antivölkischer Ideologie gehört, alles internationalen Bürokratien zu überlassen, denen seit Jahrzehnten mit führender Unterstützung durch BRD-Regierungen feministische, globalistische, grüne und andere Ideologie aufgedrängt wurde, wie das Buch „Die Genderung der Welt” nachweist. Deswegen haben wir selbst zu wenige Impfdosen und erst entscheidende Wochen später als andere, während der Coronavirus gerade breite Kreise erfaßt hat und daher unaufhaltsam geworden ist, übrigens während eines denglischen ‚Lockdowns’, einer offenkundig untauglichen, gescheiterten Ausgangsbeschränkung. Alles, was dieses gleichermaßen inkompetente wie korrupte Regime kann, ist Orgien der Totallähmung von Wirtschaft, Sozial- und Privatleben zu erlassen, die ihre Urbevölkerung in immer engeren Würgegriff nimmt.

«Nur drei bis vier Millionen Impfdosen für Deutschland
Tatsächlich hat die Firma Mainzer Firma Biontech und ihr US-Partner Pfizer nach einem Bericht des „Handelsblatts” vom 4. Dezember die Produktions- und Lieferpläne für ihren gemeinsam entwickelten Corona-Impfstoff gekürzt.»6 (gmx)

Ins Ausland liefern können sie; für Deutschland ist zu wenig Impfstoff da. Das Regime kann sein Staatsvolk, die Ureinwohner, progressiv entmachten, regulieren und schikanieren, nicht aber wirksam schützen.

Ergebnis sind Unterdrückung von Flirt und Kennenlernen, des Sexuallebens junger Einheimischer, Entfall von Freizeit- und Privatleben, sowie freier Fall der Wirtschaft Richtung Insolvenzen und Privatpleiten, wie schon bei früheren Verrücktheiten wie Energiewende, Banken-, Euro- und anderen Krisen.

«12. Dezember 2020 1.085.612
Diese Statistik erfaßt seit dem 21. September 2019 den Umfang der Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland. Angeführt werden seitdem bekannt gewordene vollzogene und angekündigte Maßnahmen des Personalabbaus sowie durch Insolvenzen verlorene oder bedrohte Jobs. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Selbstverständlich kann auch das tatsächliche Eintreffen angekündigter Maßnahmen von uns nicht lückenlos nachverfolgt und ggfs. mit Korrekturen berücksichtigt werden.»7 (egon-w-kreutzer)

Kauft meine Bücher! Lesen lohnt sich. Brecht die Bücherblockade durch Bestellen.

Fußnoten

1 https://www.gentside.de/gesundheit/covid-19-ein-einziges-land-auf-der-welt-ist-seit-200-tagen-corona-frei_art20311.html

2 https://www.tagesschau.de/wirtschaft/einzelhandel-121.html

3 https://www.tagesspiegel.de/politik/der-krisenmanager-der-ersten-welle-diese-drei-fehleinschaetzungen-kratzen-an-spahns-image/26708118.html

4 https://zuerst.de/2020/12/14/reinfall-mit-ankuendigung-abschiebungen-nach-syrien-wieder-moeglich-aber-nur-theoretisch/

5 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/kopie-von-die-schlepper-kette-somalia-aegaeis/

6 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/deutschland-erhaelt-januar-millionen-impfdosen-35349718

7 https://egon-w-kreutzer.de/jobwunder-deutschland

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com