Denker und Dichter

Schlagwort: Impfchaos

Impfdebakel

Impfdebakel

Spahn scheitert wie am Fließband.

«Nächster Rückschlag für Spahn
Doch keine feste Zusage für 30 Millionen zusätzliche Biontech-Impfdosen
Kritik an fehlenden Impfdosen konterte das Bundesgesundheitsministerium mit Nachbestellungen. Doch so sicher, wie behauptet, sind die nicht.
THOMAS TRAPPE 22.01.2021 …

Anders als bislang öffentlich vom BMG kommuniziert, unter anderem auf der Ministeriums-Webseite, gibt es von Biontech/Pfizer offenbar nicht eine „gesicherte Option auf weitere 30 Millionen Dosen national”, sondern nur Vorverträge. …

Das gleiche gelte für zusätzliche Dosen der deutschen Herstellers Curevac (bis zu 20 Millionen zusätzliche Dosen) sowie IDT aus Dessau (bis zu 5 Millionen). Weder für Curevac noch für IDT gibt es bislang eine Zulassung, sie dürfte in Europa auch nicht schnell zu erwarten sein. … hat es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versäumt, „Vorverträge zur Impfstoffbeschaffung frühzeitig in feste Bestellungen umzuwandeln, nun ist es zu spät.”

Die vorhandenen Vorverträge über insgesamt 55 Millionen Impfstoffdosen von Biontech, IDT und Curevac seien „heute kaum das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind”.»1 (Tagesspiegel)

Obwohl seit Monaten klar ist, daß wir nach Zulassung zu wenige Impfdosen haben werden, behält die Regierung ihre Fehlentscheidungen bei und liefert weiter Luftnummern. Sogar politisch korrekten Kreisen beginnt zu dämmern, daß etwas gewaltig schiefläuft.

«Chefarzt: „Die Corona-Impfstrategie ist in Teilen ein Desaster”
Ein Interview von Angelika Mayr, 21. Januar 2021

Die Bundesregierung und die Länder kämpfen mit großen Problemen bei den Corona-Impfungen. Welche genau das sind und was bislang vernachlässigt wurde, erklärt Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. …

Statt zwei Millionen haben wir acht Millionen Menschen eingeladen – und mehrere Millionen sind jetzt sauer! Und das liegt nicht nur an der zu geringen Impfmenge.»2 (gmx.net)

Da die Regierung an rechtzeitiger Beschaffung von genug Impfstoff scheitert, bleibt nur, autoritär Bürger zunehmend zu entrechten, was nebenbei eine für sie bequeme oder gar nützliche Nebenwirkung ist.

«Gunnar Schupelius – Mein Ärger 18. Januar 2021
Die Politik nimmt autoritäre Züge an, die immer stärker werden

m Zuge der Corona-Politik werden die Regeln der Verfassung immer länger außer Kraft gesetzt. Die Gewöhnung an die Einschränkung der Grundrechte ist gefährlich für die Demokratie

Dienstag schalten sich die Ministerpräsidenten erneut im Kanzleramt zusammen. Der Regierende Bürgermeister Müller übernimmt die Leitung. Gemeinsam will man den Lockdown fortführen und noch verschärfen.

Die meisten Grundrechte werden für weitere Wochen eingeschränkt oder außer Kraft gesetzt, zum Beispiel die Freiheit der Person, die Versammlungsfreiheit, die Berufsfreiheit, die Eigentumsfreiheit, die Unverletzlichkeit der Wohnung usw.

Eigentlich darf Regierung die Grundrechte überhaupt nicht einschränken, es sei denn zur Abwehr einer akuten Gefahr. …

Die Ministerpräsidenten und Merkel verletzen mit großer Routine den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, sie rechtfertigen sich nicht mehr für den Ausnahmezustand, den sie herbeiführen.

Stattdessen warnen sie vor Gefahren, die sie aber auch nicht genau beschreiben. Erst war es der R-Wert und die drohende Überlastung der Intensivstationen, jetzt ist es der Inzidenzwert und ganz neu das mutierte Virus in England.

Die selbstverständliche und beiläufige Art, mit der die Grundrechte ausgesetzt werden, lässt ihren Wert verblassen. Vor einem Jahr war es noch unvorstellbar, dass der Staat uns vorschreibt, wen wir in den eigenen vier Wänden treffen dürfen. Jetzt ist das ganz normal. Es ist normal, dass der Blumenhändler keine Blumen verkaufen, der Wirt kein Bier ausschenken und der Musiker keine Musik spielen darf.

Und was kommt als nächstes? …

Die Regeln der Verfassung sind kein Beiwerk, das man nach Belieben ablegen kann. Sie sind das Rückgrat der Demokratie, das Fundament auf dem wir stehen.»3 (BZ Berlin)

Schnell unbürokratisch „Sputnik V” in Deutschland zulassen und für rasche Lieferung zu bestellen, wäre durchaus möglich, doch das will die Regierung nicht, weil es ihren weltanschaulichen Prinzipien widerspräche. Liebe läßt sie ungeimpfte oder zu spät geimpfte Alte an Corona sterben und beschränkt sie die Freiheit ihrer Bürger.

«„Sputnik V” … Inzwischen sollen laut Regierungsangaben 1,5 Millionen Russen ohne große Nebenwirkungen damit geimpft worden sein. Und auch in anderen Ländern, vor allem in ehemaligen Sowjetrepubliken, Südamerika, Asien und Afrika, ist eine Zulassung erfolgt.

Ein Antrag auf eine Notfallzulassung für Sputnik V wurde laut RDIF am 22. Dezember bei den deutschen Behörden eingereicht. Der Prozeß der Registrierung des russischen Impfstoffs bei der Europäischen Arzneimittelagentur (Ema) sei bereits zuvor eingeleitet worden.»4 (Handelsblatt)

Dank des großartigen Waltens unsrer überaus kompetenten Regierung fehlt es nicht an genug Impfstoffen für Kliniken wie der Charité.

«Charité braucht mehr Impfstoff für Pflegekräfte
Warum die Impfdebatte an Deutschlands größtem Krankenhaus nur Wut provoziert
Von Impfverweigerung ist an der Charité nichts zu spüren. Die Nachfrage ist groß, doch das Angebot gering. Auf den Corona-Stationen sind nicht alle geimpft.
Hannes Heine 18.1.2021

Wenn am Dienstag die nächsten 650 Impfstoffdosen in der Charité ankommen, wird Joachim Seybold allerlei Fragen beantworten müssen. Warum ist die Charge so klein? Wie geht’s weiter? Und was macht die Bundesregierung eigentlich die ganze Zeit?

Seybold kennt das schon, er leitet den Pandemiestab der Charité – an Europas größter Universitätsklinik ist der Internist dafür zuständig, die Folgen der Coronakrise für die Patienten zu begrenzen. „Uns wird der Impfstoff fast aus den Händen gerissen. Die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich impfen zu lassen, ist enorm“, sagt Seybold in einem Telefonat, in der Charité gilt des Infektionsschutzes wegen Besuchsverbot.

Seit in der Woche vor Silvester dort die ersten Pflegekräfte geimpft wurden, „rufen täglich Kollegen an, ich bekomme E-Mails – der Tenor lautet fast durchgehend: Wann kommen die nächsten Dosen, wann wird endlich weiter geimpft?” …

Auf die Frage eines Reporters, ob Israel so erfolgreich impfe, weil es für die Biontech-Fläschchen mehr zu zahlen bereit gewesen sei, und den Stoff deshalb eher erhalten habe, sagte Salmon: Er wisse nicht, wie viel andere Länder bezahlten, die Frage des Geldes stelle sich aber ohnehin nicht: „Die Preise für Impfstoffe sind jedenfalls so lächerlich niedrig im Vergleich zum Schaden, den jeder Tag eines Lockdowns anrichtet.”»5 (Tagesspiegel)

Seit 1968 zeigten Medien und Verlage zunehmend bei bestimmten Reizthemen ein Verhalten, das einer freiheitlichen Ordnung und Demokratie widerspricht, indem sie einseitig nur aus einem bestimmten Geist oder Narrativ heraus Themen und Informationen als berichtenswert auswählten und darstellten, so daß sich ihre Tätigkeit von Berichterstattung hin zur Einrahmung verschob. Was nicht in ihren Rahmen paßte, verschwand aus unsrer medialen Wahrnehmung.

Diese Entwicklung beschleunigte sich, ebenso die Zunahme an Intensität, war also keineswegs linear. Wenn wir es als stetige Kurve darstellen, war die zweite Ableitung also nicht null, sondern nahm einen hohen steigenden Wert an: die Beschleunigung nahm selbst zu. Einigen Bürgern begann aufzufallen, daß Medien wie besoffen in einen moralisierenden Jubelrausch verfallen waren, der historisch als diktaturtypisch bekannt ist.

Eine sichere Methode gab es, seine Karriere dauerhaft zu zerstören, oder dafür zu sorgen, niemals im Leben auf dem Wirkungsgebiet der BRD Karriere machen zu können: Merkelkritik. Wer an Nichtmutti Angelas ideologischen Marotten Kritik übte, die von den jeweils radikalsten UtopistInnen eingeflüstert wurden, flog aus Regierungen, dessen Wahl wurde rückgängig gemacht, wurden von Verlagen und Dienstleistern fallengelassen wie ein versengend heißes Eisen; war diese Unperson noch nicht etabliert, würde sie niemals im Leben Fuß fassen können, hatte also wirtschaftlichen Selbstmord begangen, was natürlich auf die Bereitschaft zurückwirkt, dies in unsrer lupenreinen Musterdemokratie zu tun.

So hätte es weitergehen können bis an der Tragödie vorhersehbares Ende, wenn nach schweren Fehlern in unzähligen Krisen, die an Intensität zunahmen und immer schneller aufeinanderfolgten, bis der Abstand zwischen Krisen dahinschrumpfte, sich diese überlagerten und zu einer kaum noch handhabbaren Gemengelage verschmolzen, es EU-Regierungen westlicher Länder nicht in einer Weise übertrieben hätten, daß ihnen der ventillose Topf mit Überdruck um die Ohren flog. Derzeit feiert die #Partyszene™, #Eventszene™, #PartyundEventszene™ das Umwerfen von Polizeiwagen und Randalieren, während steuerzahlende Kuckolde kaum noch wagen, etwas falsches zu sagen und dafür verteufelt zu werden.

Die Leistung der BRD-Regierungen in Bund und Ländern ist dermaßen groß, daß sogar den etablierten Merkeljublern, die fast ausschließlich linksradikale Jugendliche noch für die Ausbildung zum Journalistendarsteller gewinnen, der Übermut zu vergehen beginnt und vereinzelte Mutige unter den Jajublern und gewerblichen Hetzern gegen Opposition und gehaßte echte Politiker wie Trump und Salvini nicht umhinkönnen, die Narrativbeleidigung zu begehen, kritisch über die beste Regierung aller Zeiten der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie zu berichten.

Steuersklaven, seit dem Feminismus gewöhnt, auf Selbstverwirklichung zu verzichten, weil sie feministische Quoten erarbeiten, nach Trennung oder Scheidung den gewinnträchtigen Rauswurf aus der Familie, das Entsorgen von Vätern und Kindesentzug als einträgliches Geschäftsmodell durch harte Arbeit, Steuern und hohe Zwangszahlungen fürstlich belohnen müssen, so daß jede anständige Frau, die das nicht ausnützt, als Dummchen dastünde, Feministinnen sich ihre Dystopie selbstverwirklichen können auf Kosten ausgebeuteter Männer, Männer jedoch nicht, werden nun auch zu ihrer eigenen ethnischen Abschaffung nochmals ausgequetscht. Längst wagen unterdrückte Ureinwohner nicht mehr gegen ihre Verdrängung zu protestieren, weil ihre Regierung sie dann sanktionieren würde. Deshalb ist es die #Partyszene™, die gewaltsam aufmuckt, wogegen Ureinwohner für friedlichen Protest verfolgt werden.

Aber Jan, diese winzige Minderheit! Sind doch nur ganz wenige #Einzelfälle™!

Nicht der Rede wert. Nur ganz wenige Orte in den kleinen Niederlanden waren betroffen. Nicht von überregionaler Bedeutung! Multikulti ist dufte und stinkt zum Himmel. Während die #Partyszene™ feiert, darf der Ureinwohner nachts nicht heraus, oder hat das Gängelband eines Bewegungsradius am Bein, sieht wirtschaftlichem Ruin, der Abwanderung von Unternehmen und Arbeitsplätzen sowie zunehmender Entrechtung entgegen. Staatspleite rückt näher; insolvente Unternehmen werden von China aus übernommen, ihr Wissen abgegriffen. Die Getriebenen im Amt treiben ihr selbstmörderisches Getriebe immer rascher voran. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden depressiv, um ihr Leben betrogen, verlieren kostbare Lebenszeit. Selbstmorde nehmen zu. Krebskranke verpassen den Zeitpunkt für rechtzeitige medizinische Hilfe. Bei Herzinfarkt und Schlaganfällen kommen Kranke zu spät ins Krankenhaus, was zusätzliche Todesfälle verursacht. Es könnte sein, daß die Zahl der Tote durch Coronamaßnahmen die der durch Corona übersteigt, wovon noch die Anzahl Toter abzuziehen wäre, die normalerweise an einer Grippe verschieden wären, die jetzt von Corona verdrängt wurde. Sogar jubelnde Journaillisten, deren Lieblingsbeschäftigung ist, als Moraloberlehrer und Volksumerzieher gegen falsch denkende Opposition zu hetzen, der kulturrevolutionären Regierung aber zuzujubeln wie die Rote Garde radikalisierter hysterischer Mädchen einst Mao zujubelte, der Vorbild war für den „langen Marsch durch die Institutionen”, mit dem die jetzt etablierten wohlstandsverwahrlosten Gesinnungsextremisten die vierte Macht infiltrierten und eroberten, leiden nun unter dem Abwürgen privaten Lebens, der Partylosigkeit, der Unmöglichkeit zu flirten oder auch nur Freunde zu besuchen.

So kommt es zu dem, was es seit Jahren nicht mehr gegeben hat: einer ansatzweisen kritischen Berichterstattung, wenngleich lediglich zum Fehlstart der Corona-Impfungen; schon melden sich Regierungsparteien wie #SPD™ und #Werteunion™, um in üblich gewordener Verdrehung Opposition gegen sich selbst und ihre eigene Regierungsverantwortung zu simulieren, weil sie im allmählich einsetzenden Wahlkampf Stimmen gewinnen wollen, indem sie diese der echten, täglich wütend diffamierten und ausgegrenzten Opposition wegnehmen, auf die sie die gewaltbereite Unterdrückerbande der ANTIFA loshetzen, die zu einer Art inoffizieller Systempolizei geworden ist, welche in Portland, USA, bereits die echte Polizei verjagt. Die Lage in Absurdistan ist so grotesk geworden, daß die Regierungspartei mit oppositioneller Kritik an sich selbst auf Stimmenjagd gehen, um nach der Wahl dann sämtliche Wahlversprechen zu brechen, Kassensturz zu machen, aufgrund ihres eigenen Versagens dann, um Staatsbankrott zu vermeiden, Bürger leider noch stärker mit den höchsten Steuern, Abgaben und Gebühren, die weiter erhöht werden müssen, ausnehmen zu müssen. Zu ihren großen Bedauern wird das niedrigste Rentenniveau der EU weiter sinken, um ein steigendes andrer Länder solidarisch finanzieren zu können; das höchste Renteneintrittsalter wird weiter steigen müssen. Die Entrechtung der Bürger wird weiter fortschreiten, aber erst nach der Wahl, vor der heilig versprochen wurde, genau das niemals zu tun. Die Medien werden das bejubeln, wie sie es seit 1968 zunehmend getan haben.

Die Medien haben still heimlich erst durch feministische, sodann linksradikale, grüne und globalistisch-migrantische Unterwanderung einen Staatsstreich begangen, die wirkliche Macht an sich gerissen, treiben Politiker vor sich her, sorgen für die Wahl von Politikern, die ihr Narrativ durchsetzen, also auf keinen Fall wie Trump oder Salvini sein dürfen, um diesen dann als Lichtgestalten zuzujubeln wie einem Messias, wiedergeborenen Jesus oder Erlöser der Welt, wie beispielhaft Obama, dem in Berlin zugejubelt worden war wie keinem Politiker mehr seit Gründung der Bundesrepublik, dem man zu Amtsantritt den Friedensnobelpreis vor die Füße warf, damit der dann eine Rekordzahl Bomben werfen, den arabischen Frühling durch Unterstützung extremistischer Milizen militant anheizen, blutigen Bürgerkrieg in Syrien und Libyen anheizen konnte, was uns die Überflutung von 2015 bescherte, aber niemanden in unsren absolut ausgewogenen, umfassend und kritischen Medien daran hinderte, Obama zuzujubeln wie ihre Vorgänger einst (* zensiert *) bis zu dessen Ende zugejubelt hatten, um dann noch radikaler täglich ausschließlich übles gegen Trump oder AfD zu berichten, wozu keine Verdrehung oder Einrahmung zu schade war. Wir haben eben Spitzenmedien, die eigentlich nicht menschenmögliche Verdrehungen schaffen, weshalb die dafür zu zahlenden GEZ-Zwangsgebühren auch noch viel zu niedrig sind! Solche Entstellung der Wirklichkeit ist nicht zum Schleuderpreis zu haben; echte Leistung hat eben ihren Preis!

„Niemand hat vor, eine Mauer zu bauen!”

„Das dritte Reich ist der Frieden!” (Ironiealarm, falls irgend eine Regimepolizei sinnverdrehend durchdreht, wie sie es üblicherweise tut, weshalb sich im Lande auch niemand mehr traut, den Mund aufzumachen)

„Mit mir wird es keine Maut geben!”

„Multikulti ist gescheitert.”

„Die CDU wird gegen illegale Einwanderung vorgehen.”

„Die Renten sind sicher.”

„Eine Schuldenunion wird es nicht geben. Ganz böse Diffamierung oberböser Oppositioneller, die solche Quatsch behaupten. Pfui!”

„Die Regierung hat gut gewirtschaftet!”

„Jetzt sind sie nun mal hier! Was kann ich denn dafür?!”

„Die werden alle nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren!”

„Unsre Hauptaufgabe ist, die alle zu integrieren.”

„Corona ist wie eine Grippe. Hört nicht auf rechtspopulistische Hetzer, die euch Angst machen wollen!”

„Nein, es wäre unverhältnismäßig, die Grenzen zu schließen.”

So war die Rede, als es noch Zeit war, die Pandemie außer Landes zu halten, was Länder wie Taiwan auch taten, die heute weitgehend oder ganz frei von Corona sind, wo niemand mehr daran stirbt und bis Herbst 2020 insgesamt nur sieben Personen. Immerhin zeigte das bereits eine deutliche Linienabweichung. Denn zuvor hatte es geheißen „Deutsche Grenzen kann man nicht schließen”, wogegen zeitgleich Angela Merkel in Saudi Arabien deutsche Hilfe beim Sichern der vielmals so langen Grenzen versprach, weil Personen aus dem nahen Irak und Syrien, ethnisch ebenfalls überwiegend arabisch und von gleicher sunnitisch-muslimischer Religion, nicht nach Saudi-Arabien sollen, die keinen einzigen falsch so genannten ‚Flüchtling’ aufnahmen, obwohl der Staat für Notfälle eine leere Zeltstadt für Hunderttausende bereithält. Woraus man ersehen kann, was Machthaber wünschen und was sie verbieten, weshalb es verboten werden muß, es nur zu denken und zu berichten. Denn wenn es kein absolutes Denkverbot gäbe, wären Selbstwiderspruch und Schädlichkeit ihrer Regierungsagenda offensichtlich. Gerade weil es logisch unsinnig und sehr schädlich für ihre ursprünglichen Staatsbürger ist, muß verhindert werden, daß genug Wähler das offensichtliche wahrnehmen. Die vierte Macht ist daher die eigentliche Macht im Staate, die Wähler so konsequent manipuliert, daß sie in ihrem Sinne wählt, was Wahlen zu Zirkusveranstaltungen degradiert in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie.

Also die Grenzen dürfen nicht geschlossen werden! Aber als bei uns „zu viele” Coronafälle gemeldet wurden, durften sie plötzlich geschlossen werden, ja, durften die eigenen Bürger Ausgehverbot, nächtliche Ausgangssperren und ganztägliche Fesselung an Bewegungsradius auferlegt bekommen, wenn nur die EU-Außengrenzen unbedingt geöffnet bleiben für illegales Eindringen. Jeder Hund, jede Katze braucht einen Impfausweis, um Grenzen passieren zu dürfen, nur Illegale, die gar nicht hier sein dürften, nicht. Die brauchen keinen Paß, können mit frei erfundener falscher Identität, sogar falscher Nationalität unbegrenzt herein, danach aber mangels Paß oder Identitätsnachweis und wegen nicht nachweisbarer Nationalität nicht wieder hinaus! Kurzum, wie befinden uns in einer Irrenanstalt, in der die allgemeingefährlichsten Irren Ärzte spielen, die wenige noch halbwegs Gesunde mit Zwangsmaßnahmen ruhigstellen, damit es keinen Protest geben kann gegen die Irrenanstalt der irren Irrenärzte.

Am 14. März 2020 begann dann das lustige exakt zeitgleiche Umkippen von Regierung und Medien. Noch hieß es am 14. März, es gingen Falschnachrichten um, die Regierung wolle weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens erlassen – dies sei falsch! Bürger wurden gebeten, dabei mitzuhelfen, daß sich solche Falschnachrichten nicht verbreiten. Denn ‚Falschnachricht’ ist im System BRD das Kodewort für eine unerwünschte Wahrheit, die dem offiziellen Narrativ widerspricht. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen des öffentlichen Lebens dann in zu diesem Zeitpunkt radikalen, seit Bestehen der Republik nie dagewesenem Maße, verkündet und durchgesetzt. Die Medien klatschten und wendeten sich genau zeitgleich mit, woraus jeder ersehen kann, wie regierungsfern, unabhängig und kritisch unsre großartig durchgeknallte vierte Macht ist, deren Aufgabe in einer Demokratie bekanntlich darin besteht, den Mächtigen bei jedem Schritt kritisch auf die Finger zu schauen. Doch unsre Medien tun das Gegenteil: Nicht nur bejubeln sie ideologisch verbohrte Besessene, weil Medien von der gleichen Ideologie besessen sind und ihnen daher zujubeln wie ein Hitlermädchen … ihr könnt euch den Rest schon denken, oder? Nein, sie hetzen auch gegen jene, die das Narrativ in Frage stellen, also das tun, was erstens Aufgabe der Medien ist, und zweitens das jeder Opposition. Aber in der besten Musterdemokratie aller Zeiten wird alles radikal und extremistisch genau falsch herum getan, genau so, wie es in Nordkorea Ehre einlegen würde. Aber lassen wir das. Unser Thema ist ja heute Corona.

Die Sendung Quer hatte eben noch über die rechtspopulistischen Hetzer gehöhnt, die doch tatsächlich eine Gefahr in dieser neuen Grippewelle aus China sähe, wie es sie eben alle paar Jahre gibt. Binnen eines Tages kippte auch dieses Narrativ ins Gegenteil. Künftig warnten Regierung, Medien und Offizielle, wogegen als rechtspopulistische Hetzer jene galten, die keine besondere Gefahr in Corona sahen, sondern sie statistisch als mehr oder weniger im Rahmen größerer Grippewellen verorteten. Nun mag es sein, daß sich die Informationslage ändert, was aber nicht logische Widersprüche entschuldigen oder aufheben kann. Überhaupt ergreife ich keine Partei für eine Seite, sondern tue das, was meine Aufgabe ist: die Regierung zu kritisieren. Das bedeutet nicht, daß ich die Gegenseite unkritisch sähe, nur ist diese nicht im Besitze der Macht, was der entscheidende Unterschied ist.

Zunächst kam die Opposition auf die Idee, Masken wären hilfreich, wie sich in asiatischen Ländern zeige, die viel besser mit der Pandemie zurechtkamen, diese schneller und wirksamer eindämmen konnten als die heillos überforderten EU-Musterbürokratien. Im Februar und März 2020 sprachen Politikerdarsteller der Regierung Masken Nutzen ab. Weshalb? Nun, sie hatten nicht genug! Die Regierung lügt, um ihr eigenes Versagen zu vertuschen. Damals hatte ein maßloser Undiplomat, der als Außenminister eigentlich Diplomatie verkörpern müßte, stattdessen aber den amerikanischen Präsidenten beleidigte, tonnenweise Schutzkleidung nach China verschenkt, so daß sie dann lange Zeit fehlte, um Ärzte und Pfleger bei uns auch nur notdürftig zu schützen. So klug und hellsichtig ist unsre beste Regierung aller Zeiten dabei, allen Völkern der Welt zu nutzen, indem sie dem eigenen nach Kräften schaden! Wer dagegen ist, wäre böse, unmoralisch, nationalistisch, das geht gar nicht! Es ist die Aufgabe einer bundesdeutschen Regierung, dem deutschen Volk nach Kräften zu schaden, es über offene Grenzen, Einladung fremder Millionen an Männern, die unsre Männer bei unsren Mädchen überzählig machen, und demographische Bombe so schnell wie möglich abzuschaffen, ethnisch aufzulösen und binnen weniger Generationen auszulöschen, so daß die Welt erlöst ist von der einstigen Existenz eines deutschen Volkes, ebenso weißer Ethnien überhaupt. Denn schwarze Leben zählen und sie wird es immer geben. Nichtweiße Ethnien und Völker wird es noch in Jahrtausenden geben. Nur und ausschließlich weiße Ethnien und Völker haben die moralische Pflicht, sich selbst durch Verdrängungskreuzung, globalistische Ideologie und offene Grenzen auszulöschen, damit diese Welt eine bessere gibt, in der die anderen nach dem Aussterben ethnischer Weißer dann lernen müssen, alles selbst zu erarbeiten, weil die nützlichen Idioten, die ihnen bisher ihr Geld, Wissen und die Ergebnisse ihres Fleißes verschenkten, sich selbst ausgelöscht, den Darwin-Preis der dümmsten Art, sich aus dem Kreislauf der Fortpflanzung zu werfen, selbst verliehen haben.

Vorhersehbar wurden Masken (Mundnasenschutz) zu dem Zeitpunkt verpflichtend in der Republik von Schilda, als sie plötzlich – zu hohen Mehrkosten wegen zu später Bestellung – ausreichend vorhanden waren. Das gleiche Theater wiederholte sich später mit den FFP2-Masken, die nicht nur das Atmen stärker einschränken als gewöhnliche Masken, die bereits das Ableben einiger Schülerinnen zur Folge hatten, die mit Maske tot umfielen, die rein zufällig genau dann vom Regime vorgeschrieben wurden, als die Regierung zu einem vielfachen Preis des im Weltnetz üblichen eine gigantische Menge eingekauft hatte. Honi soit qui mal y pense.

Also mein lieber Jan, du urteilst zu streng – man kann von einem Fachgenie wie Jens Spahn nicht verlangen, daß er wie ein gewöhnlicher Bürger die Zehnerpackung zum Stückpreis von 2,70€ erwirbt! Bei der Bestellung von Milliarden ergibt sich doch automatisch ein Mengenrabatt, nicht wahr? Dieser Mengenrabatt drückt bekanntlich stark die Preise auf einen Bruchteil der Kosten kleiner Bestellungen. Also ist es doch logisch, daß unsre hochkompetenten Politiker mit dem sorgsam verwendeten Geld ihrer Steuerzahler einen gigantische, sogar negativen, Rabatt ausgehandelt haben! Bei negativem Rabatt steigen die Preise natürlich sprunghaft aufgrund der fachmännischen Arbeitsweise unsrer hochdekorierten Politikerdarsteller.

So regiert unsre absolut uneigennützige und hochehrliche Clique Machthaber ihr eigenes ehemaliges Staatsvolk kaputt. Wenn die Regierung mit dem eigenen Volk unzufrieden ist, wieso wählt sie sich dann nicht ein anderes? Gesagt, getan! Bertolt Brecht dürfte sich verzweifelt im Grabe herumdrehen. Er wäre nie auf den Gedanken gekommen, seine satirische Bemerkung könnte von einem deutschen Regime als Handlungsanweisung benutzt werden. Gleiches gilt für Max Frisch, dessen „Biedermann und die Brandstifter” die Ehre erhielt, eine bundesweite Aufführung mit 80 Millionen Mitwirkenden zu erhalten, die sein Werk über Jahre hinaus in Wirklichkeit umsetzt. Ebenso freuen sich George Orwell über bundesweite Aufführung seiner Dystopie „1984”, die zur Zeit unsrer Großen Schwester nicht nur geflissentlich umgesetzt, sondern erweitert und modernisiert wurde. Welche Ehre?! Aldous Huxley freut sich über Anregungen, die unsre hochgenialen Politikerdarsteller seinem Werk „Schöne neue Welt” entnahmen. In seinen kühnsten Trips hätte er sich das nicht vorstellen können. Seltsamerweise ist unsre Wirklichkeit bizarrer.

Wenngleich unsre Medien beginnen, das fortschreitende Abwürgen unsrer Freiheit wie in einem schlechten Science-Fiction-Film kritisch zu betrachten, obwohl das ihrer gewohnheitsmäßigen Angela-Lobhudelei widerspricht, bleiben sie doch auf Grundlage politisch korrekter EU-Ideologie. Denn bekanntlich muß alles nach EU-Ideologie geschehen.

Ein Großonkel von mir lebte in Ostdeutschland – nein, nicht in der einstigen DDR, also Mitteldeutschland. Auf einer alten Postkarte ist er zu sehen, wie er im großen Gewächshaus seiner Gärtnerei saß, zufrieden mitten unter seinen Pflanzen. Vor allem Gemüse umgab ihn. Als am Ende des Zweiten Weltkriegs „die Polen kamen”, so wurde berichtet, wurde in seiner Stadt die Hälfte der Bevölkerung ermordet, die andere Hälfte anschließend vertrieben. Von ihm selbst hieß es, daß er an seiner Gärtnerei hing, die seine Lebensgrundlage war. Daher floh er nicht, wie es andere meiner Großonkel taten. Berichtet wurde, daß eines Tages Polen mit Lastwagen kamen, auf die sie verbliebene Deutsche aufluden, darunter meinen Großonkel. Sie fuhren davon; niemand von ihnen wurde je wieder gesehen.

Ein anderer Großonkel, der es geschafft hatte zu fliehen, dabei auch nicht von Flugzeugen, die über Flüchtlingstrecks flogen und sie beschossen, getroffen wurde, auch nicht von Panzern überrollt, wie es ebenso Flüchtlingstrecks passierte, weshalb anderthalb Millionen auf der Flucht umgekommen sein sollen, besuchte uns in meiner Kindheit. Von ihm erfuhren wir nicht nur das Verschwinden des gärtnernden Großonkels, sondern er erkannte auch einige Obstbäume im Garten meiner Eltern. Eine Sorte stammte aus der Gegend, aus der er vertrieben worden war, wo die Gärtnerei des Verschollenen gestanden hatte.

Später wurden von den Steuern, die meine Eltern zahlten, nicht nur Reparationen bezahlt; nein, das wurde noch besser, als aus der EWG – dem Europäischen Wirtschaftsraum – die Europäische Union wurde. 1972 wollte die CDU, verstärkt um Überläufer aus der FDP, mit einem konstruktiven Mißtrauensvotum Rainer Barzel anstelle von Willy Brandt (einstiger Kampfname, sein Geburtsname war Herbert Frahm) zum Kanzler wählen, um die Preisgabe der Vertreibungsgebiete zu verhindern, was damals noch offizielle CDU-Agenda war und weitaus ‚weiter rechts’ als heutige Oppositionsparteien, die diffamiert werden. Vielmehr bezahlten nur wirtschaftlich starke Länder, besonders die BRD, in einen EU-Topf ein, aus dem dann vor allem wirtschaftlich schwache Länder Geld erhielten. Dieses Umverteilungssystem war noch raffinierter als die der BRD als Strafe auferlegten Reparationen, die wiederum raffinierter waren als die erdrückenden Zwangszahlungen, die im Versailler Vertrag vorgesehen waren, der zu Unrecht Deutschen die Schuld am Ersten Weltkrieg zuschoben, was überhaupt erst den Zweiten ermöglichte. Kein anderes westliches Land wurde so ausgebeutet und in Hyperinflation getrieben wie Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg. Während andere die „Goldenen Zwanziger” feierten, erlebte die breite Mehrheit bei uns blanke, nackte Not, wie sie andere Länder erst mit der folgenden „großen Depression” erlebten. Nur eine hauchdünne Oberschicht von Profiteuren genoß bei uns „goldene Zwanziger”. Die meisten verarmten; sogar Kinder prostituierten sich und fielen dann nicht so selten als Syphilisfälle auf. Es gab Gründe, weshalb die Zustände viele ankotzten und sie Änderung suchten.

In unsrer Familie wurde Notgeld von damals in einem Sack aufbewahrt. Darin lagen Notmünzen und kleine kartonartige Notgeldscheine nicht nur in Höhe von Milliarden, sondern sogar Billionen Reichsmark! Großmutter erzählte, jemand aus ihrem Kreis habe nicht vorstellen können, jemals so reich zu sein. Millionen wurden ihm für sein Haus geboten! Er verkaufte, freute sich, Millionär geworden zu sein. Das war am Morgen. Am Abend sei der Erlös für sein Haus nur noch einen Appel und ein Ei wert gewesen. Vielleicht hat die Großmutter leicht übertrieben und es war am Folgetag, oder als er das Geld bar in der Hand hatte, was ja meist nicht am gleichen Tage der Fall ist. Das Ergebnis war jedenfalls niederschmetternd.

Übrigens lernten wir in der Schule anhand von Quellen durchaus noch korrekt, daß es damals Spekulanten gab, die von diesem Durcheinander profitierten, das die breite Mehrheit verarmen ließ, und sich daher gegen eine Reform wandten. Das ist der Grund, weshalb damals auch in Zeitungen gegen Spekulanten und „Währungsschieber” gewettert wurde. Das war nicht ‚toxischer Nationalismus’, sondern bittere Lebenserfahrung. Zuviel Leid ließ die Reaktion auf das Leid erst toxisch werden.

Aber nun zurück auf die geniale EU-Ideologie, mit der wir für Faschismus und Zweiten Weltkrieg bestraft wurden, so wie diese Folge des übermäßigen Leides waren, das damals noch falsche Schuldzuschreibung und die Ausbeutung durch den Versailler Vertrag bewirkt hatten. Übrigens lösten erst Vertreibungen und Unterdrückung Deutscher in den nach dem Ersten Weltkrieg verlorenen deutsch besiedelten Gebieten Deutschlands und Österreich-Ungarns, sowie Besatzung und Ausplünderung in der französischen Besatzungszone Erweckungserlebnisse aus, die zum Entstehen eines negativen Nationalismus auch in Deutschland führten. Diesen gab es zuerst in jenen Ländern, die Deutsche nach dem Ersten Weltkrieg vertrieben hatten; schon kurz nach 1918 wollte ein Beneš bereits Deutsche aus dem neu gebildeten Staat vertreiben. In der damaligen Tschechei hatte das spätere Staatsvolk nur knapp die Mehrheit; Deutsche, deutschsprachige Juden und Ungarn machten fast die Hälfte der Bevölkerung aus. Dort und in Polen gründeten sich damals Nationen, die zuvor Teil einer Vielvölkermonarchie gewesen waren, durch Vertreibung deutscher Mehrheiten oder starker Minderheiten nach dem Ersten Weltkrieg selbst. Diese Bedrängung löste nun ihrerseits bei Deutschen einen Nationalismus dieses negativen, andere verdrängenden Typs aus. Im Kaiserreich sowohl Deutschlands als auch Österreich-Ungarns wurden Nationen nicht verdrängt. Im Gegenteil, der polnische Staat wurde 1916 vom Deutschen Kaiserreich gegründet; nach der Niederlage begnügte dieser sich aber nicht mit polnischen Gebieten.

Frankreich wiederum hatte seit der Ausrufung des Kaiserreichs in Versailles 1871 einen starken Revanchismus geprägt, auf den übrigens der Begriff Chauvinismus zurückgeht. Chauvin war nämlich ein französischer Abgeordneter, der damals gegen Deutsche hetzte. Auch das französische Umwerben des russischen Zaren nach dem Terrordoppelmord von Sarajewo, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen den Ersten Weltkrieg auslöste, hatte solche revanchistische Motivation. Französische Diplomaten jener Republik, die von der Niederlage 1871 geprägt und verärgert war, schwärmten dem Zaren vor, wie sie Deutschland (vielleicht auch Österreich-Ungarn) nach einem Sieg aufteilen könnten. Darauf folgte russische Mobilmachung, die wiederum die deutsche Seite unter Zugzwang setzte, weil nach der Mobilmachung, die beim damaligen Stand der Technik im Riesenreich des Zaren Monate dauerte, ein Zweifrontenkrieg drohte, den deutsche Militärs fürchteten, weshalb sie diesem zuvorkommen wollten, denn sie glaubten, gegen Frankreich alleine zu gewinne, bevor das Zarenreich die Mobilmachung vollenden könne.

Hungernde und frierende, nach dem Ersten Weltkrieg verarmte Menschenmengen sahen im Ruhrgebiet und anderen besetzten Landesteilen, wie wertvolle Industrie abmontiert, mitsamt Gütern als ‚Reparation’ ins Ausland befördert wurden, wobei die auferlegten Schulden so hoch waren, daß es wohl 100 Jahre dauern mußte, sie zurückzuzahlen, also mehrere Generationen in eine Art Schuldknechtschaft geraden waren.

Sie hatten kaum zu essen – es waren Zeiten, in denen versucht wurde, aus Eichelmehl und Roßkastanienöl ein Notbrot zu backen, weil es sonst kaum etwas eßbares gab; bei Frost froren Menschen ohne Heizung, weil sie kein Geld für Kohle hatten, die es auch fast nicht gab, weil die zügeweise als ‚Reparation’ ins Ausland gefahren wurde.

Menschen in Lumpen sammelten sich an Zugstrecken, um herunterfallende Brocken Kohle aufzusammeln. Manche forsche Burschen sprangen auf einen der offenen Güterwagen, um ein paar Brocken hinunterzuwerfen, die von der frierenden Masse eilig aufgefangen oder eingesammelt wurden. Das war für viele wie eine ‚Erweckungsbewegung’, aus der jener neuartige Nationalismus wurde, der später in kriminelle Hände geriet.

«Während des Ersten Weltkrieges wurde Eichelbrot in Deutschland und Österreich als nahrhaftes Kriegsbrot empfohlen, doch der Widerhall blieb gering.»5 (Wikipedia, Stand 25.1.2021)

Das alles schreibe ich, weil die zunehmend masochistische und einseitige Darstellung in Medien und Schulen zu einer Schuldpropaganda geworden ist, die uns versklaven und ausbeuten soll, weshalb dem mit Berichten aus erster Hand begegnet werden muß.

Obige Einschübe unterbrachen mehrfach das Thema: heutige EU-Ideologie. Alles muß über die EU laufen, weil Nationalstaaten und Völker mit offenen Grenzen abgeschafft werden sollen. In dieser Utopie könne jeder überall wohnen, weltweit die vielen Milliarden Männer sich aussuchen, in welches Land sie auch illegal eindringen, weil sie es gelüstet, den Sozialstaat dort zu nutzen, ohne jemals in diesen eingezahlt zu haben, die dortigen Mädchen zu verführen und vernaschen, obwohl dann für die hart arbeitenden, Steuern, Abgaben und Gebühren zahlenden Ureinwohner nicht genug Mädchen übrigbleiben, sie um ihr Leben betrogen werden und aussterben, bis kein nützlicher Idiot mehr da ist, der für andere arbeitet, aufkommt, den Laden mitsamt seiner Infrastruktur am laufen hält. Danach geht halt alles kaputt wie in Afrika. Das ist übrigens nicht ein Männertraum, sondern ein weiße heterosexuelle Männer hassender feministischer Traum, mit dem die eigenen Männer noch radikaler versklavt werden, als es Feminismus allein vermöchte. Diese Utopie ist noch zynischer und grausamer als das, was den Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg angetan wurde, denn in noch sehr viel stärkerem Maße als damals werden einheimische und finanziell ausgebeutete Männer bei fruchtbaren Frauen verdrängt.

Die EU-Ideologie bewirkte übrigens, daß mein Großonkel, und die anderen Vertriebenen aus dem wirklichen Ostdeutschland, sofern sie nicht ermordet worden waren nach Ankunft der Besatzer, oder auf dem Flüchtlingstreck nicht von Salven aus Flugzeugen erschossen oder von Panzern überrollte worden waren auf der Flucht – Alte, Frauen und Kinder, unterwegs mit den wenigen Habseligkeiten, die sie mitschleppen konnten –, nun viel Steuergelder an die EU zahlten, die alsbald in ihre einstige Heimat überwiesen wurde, aus der sie vertrieben worden waren, um dieses Heimatland für die Vertreiber und deren Nachkommen aufzubauen, zu modernisieren, ihre Vertreiber auf den wirtschaftlichen Stand zu heben, den sie selbst mit viel Fleiß und Mühe aufgebaut hatten. Wer damals dagegen protestieren wollte, wäre mit der Moralkeule niedergeschlagen worden, wäre der Verhöhnung und Verfolgung als ‚Nationalist’ preisgegeben gewesen. Die Wahrheit ist ein scheues Reh; besonders die Seite, die nicht ins Narrativ der Mächtigen paßt, soll keiner sehen.

Doch es war verfehlt, dies als ‚Strafe’ für die Untaten einer Diktatur hinzustellen, weil damit ein schmutziges Prinzip begründet wurde, das seitdem ungebrochen auch für viele andere Themen gilt: Es gibt ein Recht für die Welt, aber ein gegenteiliges für Deutsche. Nirgends auf der Welt dürfen ethnische ‚Säuberungen’, was ein mißratenes Unwort ist, erfolgreich sein und bestand haben – es sei denn, es handelt sich um Deutsche, dann muß es Bestand haben und darf nicht kritisiert werden, weil man sonst mit der Moralkeule für immer blamiert wird. Wenn es in Afrika zwischen den Stämmen der Hutu und Tutsi einen Völkermord gibt, so darf dieser nicht Bestand haben; er muß aufgearbeitet werden, die Geflohenen zurückkehren, also genau das Gegenteil dessen, was für Deutsche gilt. Nun wird bei diesem Thema den meisten der Kragen platzen, weil es so streng verboten ist, so zu denken oder das auszusprechen, und sowieso viel zu spät, weil „der Atem der Geschichte geweht hat”, wie meine Eltern es ausdrückten. Doch das bleibende Problem ist, daß diese grundsätzliche Ungerechtigkeit zur Grundlage der Nachkriegsordnung wurde, auch das durchzieht, was manche als „Neue Weltordnung” postulieren. Ganz egal, worum es in der EU geht, eines ist sicher: Den Löwenanteil bezahlen die Deutschen, weshalb sie relativ zum Durchschnittsvermögen der EU ständig verarmen. Einst aufgrund ihres tüchtigen Fleißes eines der im Durchschnitt reichsten Völker Europas, sind sie zu einem vom Privatvermögen her ärmsten geworden. Dagegen stiegen Südländer steil und über ihre Verhältnisse auf.

Griechenland wurde noch in Filmen der 1950er Jahre als armes Land gezeigt, in dem es fast zuging wie damals in Indien. Ein Schauspieler traute im Film nicht dem griechischen Trinkwasser, sondern putzte seine Zähne lieber mit Whisky. Für Indien wurden Filter und Tabletten mit Silberionen verkauft, um damaliges indisches Trinkwasser schadlos zu überstehen.

Heute gehen unsre Bürger später in Renten, erhalten relativ zum Einkommen die niedrigsten Renten und das erst im höchsten Lebensalter. All das ist Werk der etablierten Umverteilungsorganisation EU. Zum guten Ton gehört, daß Verträge andere bevorteilen, uns benachteilen. Deutsch-französische Freundschaft besteht darin, daß die ehemaligen Deutschen in Elsaß und Lothringen, während des 30jährigen Krieges von Frankreich besetzt, ihre Sprache vergessen sollen, was in der jungen Generation weitgehen gelungen ist, aber keineswegs in der Schule lernen, umgekehrt jedoch die jungen Deutschen auf der anderen Seite des Rheines frühzeitig, meist als erste Sprache, französisch lernen. Das ist folglich gleich eine doppelte Ungerechtigkeit, die zum etablierten Prinzip wurde: Franzosen lernen nicht deutsch, sondern vergessen es; Deutsche lernen französisch. Obendrein sind die Franzosen, die deutsch vergessen, auch noch ehemalige Deutsche. Das ist typisch BRD und EU. So funktioniert das auf allen Ebenen, und wer diese EU-Ideologie kritisiert, gilt als ganz böser Mensch. Das alles ist die Folge jener Ungerechtigkeit, die damals empört zu sehen verboten wurde, weshalb sie sich als durchgängiges Grundprinzip etablieren ließ, das die EU vergiftet, denn inzwischen leiden alle daran, auch Südländer, deren Wirtschaft erwürgt wird von einer Schieflage und Fehlentwicklung, die ohne Ausbeutung der Geberstaaten und voreilige Währungsunion nicht hätte entstehen können.

Inzwischen hat sich der Begriff ‚Südländer’ allerdings verschoben; in noch krasserem Maßstab wird derselbe Fehler heute bei nichteuropäischen Staaten wiederholt.

In diesem Artikel ging es doch um Corona, lieber Jan! Ja, richtig, gut aufgepaßt. Danke für die Erinnerung. Ich wollte nur die Vorgeschichte zeigen, damit ihr eine Vorstellung gewinnt, wie tief der heute wirkende Fehler reicht. Diese EU-Ideologie schadet nun wieder, und zwar allen europäischen Ländern, vor allem aber Deutschland, wo ein Corona-Impfstoff von Biontech bereits zugelassen wurde, ein vielversprechender von Curevac gerade in Phase 3 erprobt wird, eine gute Idee auf klassischer MVA-Vektorvirus leider gerade in Phase 1 hängt. Unsre Regierung hat mit Millionenbeträgen die Entwicklung gefördert (Biontech), oder sich selbst am Unternehmen gar beteiligt (Curevac). Für das Geld hat sie sich aber keine Lieferung zusagen lassen, und schon gar keine frühzeitige.

Nationalstaaten sind sowohl zu rascher Zulassung von Impfstoffen, als auch zu schneller Bestellung und Lieferung fähig. Während Israel, USA, GB und Bahrain durchimpfen, bemerkt nun sogar unsre Jubelpresse das grandiose Versagen des Impfstarts in Deutschland. Pannenserien häufen sich, unterbrochene Kühlkette, weswegen von dem zu wenigen Impfstoff noch einiges weggeschmissen werden mußte. Das einst für vorzügliche Organisation bekannte Land blamiert sich mit Chaos auf allen Ebenen. Hier klappt nichts mehr, wo immer sich Politik eingemischt hat.

An den Verzögerungen ist schuld, daß sie der umständlichen, undemokratischen EU-Bürokratie überlassen wurde. Das gilt für Zulassung wie für Bestellung gleichermaßen. Wie damals gegen die deutschen Heimatvertriebenen und ihre Freunde wird die Moralkeule gezückt und jeder, der die Wahrheit zu sagen wagt, moralisch totgeschlagen, um EU-Ideologie zu verteidigen. Deutsche Institute wären in der Lage, rasch zuzulassen, wenn das politisch gewollt wäre. Das würde aber dem Narrativ, der EU-Ideologie, der Aushebelung von Nationalstaat und damit auch parlamentarischer Kontrolle und Demokratie widersprechen. Also darf das grundsätzlich nicht sein, wird mit empörten Tiraden von den Politikern vermiest, in genau dem belehrenden Obermoralton, in dem damals die Heimatvertriebenen mundtot gemacht wurden. Es ist strukturell die gleiche Verirrung damals wie heute, die bei allen neuen Themen vorhersehbar gleiche Ungerechtigkeit und Fehler schafft. Solange dieser strukturelle Mißstand nicht erkannt und abgestellt wird, wird sich auch niemals etwas daran ändern. Diesen Mißstand zu schützen dient die Moralkeule, mit der Kritiker verunglimpft werden.

Die BRD-Regierung versäumte, rechtzeitig zu bestellen. Denn alles sollte der EU überlassen werden, die sich nicht einigen konnten. Franzosen, so wird berichtet, sahen es als Sache ihres Ehrgefühls an, beim französischen Konzern Sanofi zu bestellen – wobei die Geschichte, wie bei Fusionen Druck ausgeübt wurde, daß weder die deutsche Firma die französische übernimmt, noch eine Fusion zu gleichen Teilen versucht wird, sondern die französische die deutsche schluckt, worauf unser technisches Wissen abwandert und deutsche Standorte eingeschränkt oder geschlossen werden, noch nicht einmal berücksichtigt wurde. Deutsche dürfen kein Ehrgefühl haben wie andere, denn das wäre dann ‚ganz böser Nationalismus’. Nun ist offenkundig, was dabei herauskommt, wenn über Generationen andere Völker nationales Ehrgefühl haben, Deutsche aber absolut keines, weil das gewaltige Schuldgefühle, Empörung und so weiter auslösen würde. Das Ergebnis kann nur eine Schieflage sein, die sich sogar beim Verkacken vom Impfstoffbestellungen auswirkt, weshalb in Deutschland dann unnötig Alte an Corona sterben, weil die Regierung aufgrund ihrer Schiefsicht unfähig ist, genug Impfstoff für rechtzeitige Lieferung zu bestellen, wie es Israel gelungen ist.

Biontech wurde als ‚zu deutsch’ angesehen, weshalb sich die Bestellung um ein halbes Jahr verspätete, was dann auch zu späterer Lieferung führt. Mit Bestellung und Geld in der Hand hätte Biontech ein halbes Jahr früher für den deutschen Markt zusätzlich herstellen können, weshalb es auch keine Verdrängung Dritter bedeutet hätte, die Impf-Antinationalisten oder Impf-Antideutsche falsch unterstellen. Es wäre frühzeitig einfach mehr Produktionskapazität aufgebaut worden.

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Obwohl das Versagen offenkundig ist, Millionen vergeblich auf Impfstoff warten, ein ‚Lockdown’ tausendmal so viel kostet wie eine Bestellung zu rascher Lieferung, wiederholt die Regierung stur alle Fehler. Weiterhin muß alles über die EU laufen. Das ist #unverzichtbar™ und #alternativlos™, einfach #unvermeidbar™, wie es in der Sprache von Angelas Gesinnungsdiktatur heißen könnte. Wäre Angela nicht genauso besessen von ihrer globalistischen Idelogie, wie es ihr Vorgänger A* von einer anderen, spiegelsymmetrischen Ideologie war, wäre es ein leichtes, wenn nicht die Impfstoffe von Biontech und Moderna, so wenigstens die von AstraZeneca oder Sputnik V, beides übrigens klassische Vektorimpfungen, keine neuartige bRNS (mRNA) – Impfung. Doch das darf aus ideologischer Verranntheit nicht sein. Lieber lassen sie wegen monatelanger Impfverzögerung Alte an Corona sterben, lähmen Wirtschaft und Ureinwohner mit ruinösen und entrechtenden Beschränkungen, als ihren halsstarrigen Fehler einzugestehen und endlich mal das pragmatisch vernünftige zu tun. Dazu sind sie allesamt nicht in der Lage, unsre Blockparteienpolitiker. Eher schnappt die Tante ein, weil sie kritisiert wird.

Geld genug haben sie den Steuerzahlern abgequetscht, um ein vielfaches des fairen Preises für eine gewaltige FFP2-Masken-Bestellung zu einem Mondpreis auszugeben, aber sie knausern daran, genug Geld auf den Tisch zu legen, um Impfstoffe rasch, am besten sofort geliefert zu erhalten statt irgendwann im Sommer oder 2. Halbjahr, wenn sie niemand mehr will. Es ist abzusehen, daß irgendwann, wenn Pandemie und Coronaangst vorbei sind und fast niemand sich noch impfen lassen will, hunderte Millionen von unsrer oberklugen Regierung eingekauftem Impfstoffe nutzlos herumliegen werden, dann entweder vernichtet oder an fremde Länder verschenkt werden, auf unsre Kosten natürlich, wogegen jetzt viele zig Millionen Dosen fehlen, um endlich wie Israel in eine normales Leben ohne Beschränkung und Wirtschaftspleiten zurückkehren zu können.

Unsre Regierung tut alles, nur eines niemals, unter keinen Umständen: das vernünftige. Das ist völlig ausgeschlossen. Vernunft ist verboten, rechtspopulistisch, männlich, weiß, heterosexuell, nationalistisch, vielleicht sogar rechtsextrem. Eine vernünftige Handlung darf einer deutschen Regierung niemals unterlaufen! Das wäre ungeheuerlich, würde die ganze politisch korrekte Welt aufschrecken, in Sorge versetzen.

Deshalb, liebe Leser, können sich in der Republik Millionen von Schildbürger nicht impfen lassen, obwohl sie es wollen, während die höchstgescheite Regierung andere durch Entlassungsdrohung indirekt zwingt, sich impfen zu lassen, obwohl gar nicht genug Impfstoff da ist aufgrund ihrer Klugheit, und kann selbige Regierung gleichzeitig behaupten, niemanden zu zwingen. Einen solchen Zwang gibt es so wenig wie Zensur. Jeder darf sagen und schreiben, was er will. Daß er dafür entlassen, öffentlich verhöhnt oder totgeschwiegen wird – was immer gerade nützlicher ist für Machthaber –, keinen Verlag findet, seine wirtschaftliche Existenz verlieren kann, oder von ANTIFA und ihresgleichen bedroht wird, ist ja gelebte Freiheit der Zensoren, oder? Jeder darf der Meinung sein, Andersdenkende mundtot zu machen, zu entlassen, zensieren, bedrohen oder zusammenzuschlagen zu dürfen, nicht wahr? Das ist wahre Freiheit! Ironie ein.

Fußnoten

1 https://www.tagesspiegel.de/politik/naechster-rueckschlag-fuer-spahn-doch-keine-feste-zusage-fuer-30-millionen-zusaetzliche-biontech-impfdosen/26844542.html

2 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-impfstrategie-arzt-erklaert-woran-hapert-35452014

3 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/die-politik-nimmt-autoritaere-zuege-an-die-immer-staerker-werden

4 https://www.handelsblatt.com/politik/international/corona-pandemie-russland-will-fuer-sputnik-impfstoff-die-eu-zulassung-/26828420.html?ticket=ST-6287042-FNyeSO5VCaC6rcjwKrjU-ap3

5 https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/charite-braucht-mehr-impfstoff-fuer-pflegekraefte-warum-die-impfdebatte-an-deutschlands-groesstem-krankenhaus-nur-wut-provoziert/26825548.html

5 https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerbrot

Impfstudien – ein Erfahrungsbericht oder Nichterfahrungsbericht

Impfstudien – ein Erfahrungsbericht oder Nichterfahrungsbericht

Ein wenig fühle ich mich an meine Flirtbeschreibungen alter Zeiten erinnert, als Erfahrungsberichte ebenfalls zum Nichterfahrungsbericht gerieten. Im Frühjahr 2020 hatte ich die Idee, mir den vorhersehbaren Weg in Unfreiheit und Kontaktbeschränkung durch Teilnahme an einer Impfstudie zu ersparen. Im Januar hatte ich noch am Buch „Flirtlehre” über Erfahrungen und Enthüllungen zu Pick-Up geschrieben, was von der Epidemie1 unterbrochen worden war. Seitdem ist jeder Moment verlorene Lebenszeit.

Bei den Phase-1-Studien im Frühjahr wurde ich wegen Altersbeschränkung abgelehnt. Da ich ungewiß vertröstet wurde, nahm ich stattdessen im Juni an einer Studie teil, die eine Senkung der Wahrscheinlichkeit schwerer Atemwegserkrankungen und der Sterblichkeit durch eine andere Impfung erforschte. Statistische Vergleiche hatten nahegelegt, daß andere Impfungen wie gegen Tuberkulose die unspezifischen Abwehrkräfte erhöhen, auch gegen ganz andersartige Atemwegserkrankungen. So wird Tuberkulose durch Bazillen oder Bakterien hervorgerufen. Statistisch gesehen war die Sterblichkeit an COVID in Ländern mit BCG-Pflichtimpfung halbiert. Die Studie war im letzten Stadium, der Phase 3 angekommen, und daher randomisiert. Mit 50%iger Wahrscheinlichkeit erhielt ich Placebo, ansonsten eine verbesserte Tuberkuloseimpfung VPM mit weniger Nebenwirkung als die klassische BCG-Impfung.

Damit war jedoch die Freiheit nicht erreicht. Obwohl es keinerlei Nebenwirkung gab (falls ich denn der Impfgruppe angehörte), bereute ich die Teilnahme bald, denn im Sommer begannen Phase 2 – Studien von Biontech.

Solch spezifischen Impfschutz zu haben und nachzuweisen war Bedingung dafür, die Freiheit wiederzugewinnen und mit Impfnachweis ins richtige Leben zurückzukehren; vor Beschränkungen hätte ich durch Auslandsurlaub in fernen Ländern ausweichen können, wo man mich mit Impfnachweis nicht nur hereinlassen würde, sondern ich auch zuversichtlich sein konnte, keine leichtfertige Gefährdung einzugehen und gesund zu bleiben. Unterwegs hätte ich endlich wieder neuartige Bücher schreiben können. Reisen haben mir oft Stoff geliefert für gute Texte, schöne Bilder, außerdem Gelegenheit der inneren Weiterentwicklung zu neuen Stilen und Inhalten. Gleiches erreiche ich zwar im eigenen Lande, indem ich in neuen Kreisen verkehre oder dazulerne, war aber leider wegen Kontakteinschränkungen gerade nicht möglich. Alle Festivals waren abgesagt, so daß ich meine Bücher nicht vorstellen, aus ihnen vorlesen, und neue Leser finden konnte. Das allein reicht, um 2020 zum verlorenen Jahr zu erklären, von persönlichem Dahinvegetieren mal ganz abgesehen. Deshalb die Idee, Forschern die Möglichkeit zu geben, Ergebnisse zu gewinnen, selbst aber von der Gegengabe zurückgewonnener Freiheit zu profitieren. Bezahlung der Studien war dabei gleichgültig. Ich bin in der glücklichen Lage, nicht käuflich zu sein, den größten Teil meines Lebens nicht materiell erpreßbar verbracht zu haben. Viele müssen mit den verrückt werdenden Wölfen einer sich wie Gesinnungsdiktatur benehmenden Elite heulen, weil sie sonst ihre berufliche Existenz gefährden, sich oder ihre Familie nicht ernähren oder gar nicht erst eine Familie gründen können. Anfang des 20. Jahrhunderts waren es ‚Krautjunker’, die gefürchtet waren, weil sie sich mehr Rückgrat leisten konnten als andere. Man schaue sich mal an, wer mit Graf von Stauffenberg rebellierte.

Das die Studien zu Impfstoffen von Biontech betreuende Studienzentrum – ein anderes als meines –, lehnte mich jedoch diesmal wegen meiner Teilnahme an der anderen Studie ab, die ich leichtfertig erwähnt hatte, obwohl ich ansonsten die Ein- und Ausschlußkriterien erfüllte. Hätte ich nur nichts gesagt! Mit Ehrlichkeit schadet man sich selbst.

 

Laut den schriftlichen Kriterien reichte ein relativ kurzer Abstand zu anderen Impfungen und Medikamenten. Ich hätte mich gegen Tuberkulose mit dem zugelassenen Vorgänger BCG impfen lassen können, ohne daß es gestört hätte. Weil dieses jedoch eine Studie war, wurde es von einem etwas spitzfindigen Mitarbeiter in Mannheim als „immunmodulatorische Maßnahme” gewertet. Ich suchte im Internet die genaue medizinische Definition dieses Begriffs. Dieser bezeichnete Medikamente, die das Immunsystem entweder anregen oder dämpfen, wie etwa bei Organtransplantationen. Doch mit Argumenten war nicht anzukommen. Andere sagten mir, den Begriff könne leider jeder anders definieren. Dieser Kunde (Biontech) definiere ihn halt so. Die allgemeine Definition aus einem Lehrbuch der Medizin kann offenbar von jedem durch eine Privatdefinition ersetzt werden. Jede Impfung könne auch als „immunmodulatorisch” aufgefaßt werden. Nur würde dann jede Impfung „immunmodulatorisch” sein, auch jeder Erkältungsvirus oder Bakterien, die wir täglich aus der Umgebung aufnehmen, ohne zu erkranken, weil unser Immunsystem täglich arbeitet. Die Welt ist voller Bakterien und Viren. Sogar unsre Haut ist seit kurz nach der Geburt von einer Schicht Bakterien bedeckt, die freilich meist gutartig und schützend sind. Nach dieser Definition wäre, wenn man das konsequent durchdenkt, jeder Moment des Lebens „immunmodulatorisch”. Aber nun gut. Schließlich verengte sich die Antwort darauf, daß in der Studie zu VPM stand, es werde untersucht, ob es eine unspezifische Verbesserung der Abwehrkräfte gebe, die auch gegen Corona helfe. Deshalb sei es einer Coronastudie gleich und führe zum Ausschluß.

Das hört sich zwar logisch an, ist aber ebenfalls absurd. Zunächst stand in den Unterlagen ein Ausschlußkriterium von 3, nicht aber 6 Monaten. Sodann konnte ich mit Zitaten aus Studien mit deren URL nachweisen, daß es eine wissenschaftliche Vermutung und Studie gab, derzufolge die MMR-Impfung (Mumps, Masern, Röteln) eine ebensolche Wirkung habe wie VPM/BCG: eine gleich deutliche Erhöhung unspezifischer Abwehrkräfte und damit gleiche Verringerung der Letalität von COVID. Logischerweise müßten dann auch Empfänger der MMR-Impfung ausgeschlossen werden, von der bekannt ist, daß 70% aller Bürger eine Zweitimpfung erhielt, woraus zu schließen ist, daß mehr als 70% eine Erstimpfung hatten. Logischerweise kann niemand eine Zweitimpfung erhalten, der nicht schon eine Erstimpfung hatte. Erfahrungsgemäß wird nicht jeder nach der Erst- auch die Zweitimpfung mitmachen, wenn diese in großem Abstand erfolgt und nicht verpflichtend ist.

Das war noch nicht alles. Ich fand auch eine Studie, die in den USA abläuft, daß orale Polioimpfung ebenfalls die Wahrscheinlichkeit eines schweren oder tödlichen COVID-Verlaufs statistisch halbieren solle. Deshalb wurde dort an Probanden untersucht, ob dies nach oraler Polioimpfung tatsächlich nachweisbar sei. Folglich hätte logischerweise von der Biontech-Studie jeder Proband ausgeschlossen werden müssen, der entweder eine MMR- oder orale Polioimpfung erhalten hatte. Denn in der Studienbeschreibung für orale Polio war der Name COVID ausdrücklich erwähnt. Das tat jedoch niemand, obwohl es wohl drei Viertel der Bevölkerung und damit auch der Studienteilnehmer ausgeschlossen hätte. Nur ich hatte das Pech, daß meine VPM-Impfung – falls ich nicht obendrein noch in der Placebogruppe war, in welchem Falle es überhaupt keine Überschneidung geben konnte – einem scharfen Prinzipienreiter aufgefallen und ich ausgeschlossen worden war. Obwohl ich die URL beider Studien mit Zitat hinschickte, wurde das genauso wenig akzeptiert wie alles andere. Man muß Entscheidungen hinnehmen, ob sie sinnvoll sind oder nicht.

Als nächster Einwand kam dann noch, man wisse nicht, ob bei VPM „lipide Nanopartikel” enthalten seien. Das war absurd, denn Biontechs Impfstoff BNT162b2, um den es ging, enthält bekanntlich lipide Nanopartikel. Diese dienen dazu, die bRNS (englisch mRNA) in Körperzellen hineinzubringen. Das ist jedoch bei einer Tuberkuloseimpfung mit einem abgeschwächten, harmlosen Bakterium sowohl unnötig wie unsinnig. Ein Bakterium ist riesig, würde in Nanopartikel nicht einmal hineinpassen, wird auch nicht, wie ein Virus oder dessen Bestandteile, in Körperzellen hineingebracht. Die Idee ist offenkundig absurd.

Meine Bestätigung, daß die Tuberkuloseimpfung keine Nanopartikel enthalte, wurde erstens als nicht hinreichend gesichert abgetan, „wir wissen es nicht”, zweitens schrieben sie, sie seien genervt und ich solle sie in Ruhe lassen, sie hätten genug zu tun und sie würden sich melden, sobald nach Ablauf von 3 Monaten Abstand eine passende Studie vorhanden sei.

Dies hatte mehrere Nachteile. Erstens. Phase 1 und 2 (bei anderen nur 2a) waren nicht randomisiert oder verblindet. Das bedeutet, jeder wird geimpft, weiß dies sicher, kann es über Impfausweis oder Dokument nachweisen. Der Weg in die Freiheit und Reisen in alle Welt wäre geöffnet gewesen. Phase 3 (bei manchen auch 2b) hat jedoch eine Kontrollgruppe, die Placebo erhält. Der Weg in die Freiheit bleibt also mindestens so lange verschlossen wie für andere, die an keiner Studie teilnehmen. Ich relativiere meine Aussage: 2b ist laut heutiger Auskunft randomisiert, bei 2a / 2 nehme ich nach meinem Kenntnisstand an, daß es nicht randomisiert sei; bei Phase 1 weiß ich sicher, daß es bei den mir bekannten Studien keine Placebogruppe gibt. In der Impfdokumentation, die zugestellt wurde, steht Randomisierung für die Phase 3 ausdrücklich drin; für Phase 2b fehlte dieser Hinweis, so daß Lektüre allein keinen gesicherten Kenntnisstand ergibt, was verbesserungsfähig wäre. Für die Phase 1 ergibt sich aus Beschreibungen einer internationalen Seite, wo weltweit Studien aufgeführt sind, für die Probanden gesucht werden, eindeutig, daß es keine Placebogruppe gibt.

Zweiter Nachteil ist, daß ein Versprechen, sich zu melden, auch eine nette Form der Abwimmlung sein kann, wie bei Verlagen oder Mädchen; dann wartet man vergeblich und hört nie wieder von ihnen. Nun fragte ich bei meinem Studienzentrum nach. Dieses betreute damals eine Studie der Phase 1 vom Konkurrenten Curevac. Da sie mich kannten und als zuverlässig schätzten, wäre ich auch in diese Studie aufgenommen worden, wenn ich das Kriterium beim Alter erfüllt hätte. Ich vertröstete mich damit, daß Curevac bald mit der Phase 2a begänne, bei dem diese Beschränkung vermutlich aufgehoben wäre. Es wurde auch bereits debattiert, daß es bald damit losginge, doch wußte niemand konkretes. Schließlich hieß es „Wir wissen noch nicht einmal, ob wir den Zuschlag erhalten.” Das war eine ehrliche und hellsichtige Antwort. Denn wenig später entnahm ich der Presse, daß Curevac die Phase 2a nach Südamerika vergeben hatte, darunter Peru. Diese Vergabe ins Ausland brachte mich um die Chance, im Spätsommer 2020 die ersehnte Freiheit nach Impfung zu erlangen.

Inzwischen war Biontech bei der Phase 3 angelangt. Zunächst hielt ich mich an das Verbot, dort anzurufen, und wartete geduldig auf Nachricht. Das war ein Fehler. Denn wie bei Frauen oder Verlagen verstärkt das die Möglichkeit, selektiert oder abgewimmelt zu werden. Schließlich, als internationale Seiten den Beginn der Phase 3 bezeugten, rief ich in Mannheim an. Dort war es bereits zu spät. Sie hatten ihr Kontingent schon mit Probanden gefüllt. Außer Phase 3 für BNT162b2 fragte ich nach der aus einer internationalen Probandenseite bekannten neuen Studie der Phase 1 für den nächsten Impfstoffkandidaten BNT162b3, der jetzt als Nachfolger entwickelt wird. Denn die Phase 1 ist nicht verblindet, hätte also die erwünschte Freiheit bedeutet. Doch auch diese Phase 1 – Studie war schon mit Teilnehmern gefüllt. Das kommt davon, wenn man Leuten glaubt, die sagen „Ich rufe Sie an, sobald wir suchen”. Genauso schlecht kann man Mädchen Telefonnummern geben und glauben, die würden sich melden, weshalb PuA lehren, sich lieber die Rufnummer geben zu lassen und dann eine Textnachricht zu schicken.

Die Mannheimer Mitarbeiterin verwies aber darauf, daß noch andere Niederlassungen des Studienzentrums tätig seien, etwa in Berlin. Nun rief ich in der Berliner Filiale an. Dort gab man mir einen Untersuchungstermin. Leider war die Teilnehmerzahl für BNT162b3 bereits erreicht; auch in Berlin war ich zu spät dran. Nach deren Erfahrung aus vier vorherigen Impfstoffkandidaten traute ich Biontech zu, kein tödliches Gebräu zu haben und hielt das Risiko auch in der Phase 1 für begrenzt, geringer als das von COVID, wenn ich leichtfertig ungeimpft auf Reisen ginge – sofern ich überhaupt in die gewünschten Ländern hineingelassen würde. Die Chance auf sofortige Freiheit war also vertan. Jedoch erhielt ich einen Impftermin für die Berliner Studie der Phase 3 zum Vorgänger BNT162b2, der inzwischen zugelassen worden ist. Oben hatte ich meinen zweiten Termin dort schon belegt. Jedoch erhielt ich kurz vor meiner Fahrt zum Impftermin einen Anruf, aufgrund eines Hinweises aus Mannheim dürfe ich nicht teilnehmen, obwohl die in den Verträgen genannte Bedingung von 3 Monaten Abstand zu vorherigen Impfungen oder Studien eingehalten war. Gegen den scharfen Hund war nicht anzukommen. Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht, auch wenn die Kriterien, die in den zugestellten Dokumenten stehen, erfüllt sind.

Kurz darauf erhielt ich aus Berlin eine erneute Einladung erst zur Informationsveranstaltung, sodann einen zweiten Impftermin. Hier bei den Bilden hatte ich oben den Novembertermin dokumentiert, hier den vorherigen im Oktober. Es sollte aber klar sein, daß sowohl im Oktober wie im November seit Juni mehr als 3 Monate vergangen waren, die Bedingungen also erfüllt.

Wieder erhielt ich kurz vor dem Termin den betroffenen Anruf einer etwas aufgelöst wirkenden Dame, es tue ihr schrecklich leid, aber aus Mannheim sei eine Sperrung zurückgekommen, man habe mich auf 6 Monate für Teilnahme an beliebigen Studien gesperrt. Es sei ihr unerklärlich, wieso ich zweimal hintereinander eine Einladung erhalten und hinterher kurzfristig wieder ausgeladen worden sei. Mich erinnerte das an willkürliche Sperrungen bei Twitter und Facebook. Als Strafe für Interesse und Widerspruch mit medizinischen Fakten, die den Medizinern selbst unbekannt waren wie die Studien zur oralen Polioimpfung und COVID in den USA haben sie mich gleich für 6 Monate willkürlich gesperrt und damit von einer Impfung ausgeschlossen.

Nun ging der Zirkus weiter: Ich wartete auf Phase 3 der Curevac-Studie. Ein Professor hatte mir im Vertrauen gesagt, es möge zwar sein, daß einige Kandidaten bei der Zulassung schneller seien, aber für eine wirklich gute Impfung brauche es länger, und um eine solche würden sie sich bemühen. Leider wurde sein Impfzentrum auch bei der Studie 3 nicht wieder bedacht.

Inzwischen gab es neue Impfstoffkandidaten aus Deutschland. Einer schied bei der Prüfung für mich aus, obwohl ich alle Bedingungen der Phase 1 erfüllt hätte.

«insbesondere wurden diejenigen Peptide ausgewählt, die der Reihe nach eingebettete HLA-Klasse-I-Sequenzen enthalten CD4 + T-Zellantworten und CD8 + T-Zellantworten gleichzeitig zu induzieren. speziell für Peptide, die von Virusoberflächenproteinen abgeleitet sind, wurden nur Sequenzen ausgewählt Dies sollte keine Antikörper-Epitope darstellen.»2 (Good Clinical Practice Network)

Wenn ich es richtig verstanden habe, soll der Impfstoff dieser Studie ausdrücklich nicht eine Immunantwort hervorrufen, die das Virus selbst desaktivieren läßt. „Dies sollte keine Antikörper-Epitope darstellen” – Antikörper gegen das Virus selbst, auf die es meiner Überzeugung nach vordringlich ankommt, werden eben nicht gebildet. Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, lautete das Räsonnieren der Verfasser in einem früher gelesenen Artikel, der mir nicht mehr vorliegt, wie folgt: Bei herkömmlicher Antikörperbildung gegen das Virus würden diese sich zwar ankoppeln, es aber nicht zerstören. Dann sei es möglicherweise schwerer erkennbar und könne größere Probleme bereiten. Wie dem auch sei, wird offenbar die Bildung von T-Zellen angeregt, die befallene Körperzellen zerstören helfen, in denen das Virus vermehrt wird. Dabei muß ich unwillkürlich an einen Versuch denken, bei denen Mäuse mit einem Impfstoffkandidaten gegen ein anderes Coronavirus als das heutige geimpft wurden. Diese entwickelten Abwehrstoffe, die dann bei Kontakt mit einem Coronavirus die eigene Lunge zerstörten. Ob es wohl eine so gute Idee ist, nicht das Virus selbst anzugreifen, sondern nur Körperzellen, die davon befallen sind? Nun sind das Fachleute und ich nicht, aber diesen Impfstoff werde ich mir bestimmt nicht geben lassen. Für mich klingt das wie ein Freifahrschein zu unfreiwilligem Selbstmord.

Lesen wir, was es mit diesen „CD4+ und CD8 + Zellantworten” auf sich hat.

«T-Zellantworten gegen SARS-CoV-2 und die Rolle präexistierender Gedächtniszellen

T-Zellen leisten einen zentralen Beitrag bei der Bekämpfung viraler Infektionen – durch die Eliminierung infizierter Wirtszellen und T-Zellhilfe zur Aktivierung der Antikörperbildung sowie Regulation der Entzündungsreaktion.»3 (Trillium Immunologie)

Nichts gegen Gedächtniszellen an sich, die offenbar eine wichtige Rolle spielen bei langfristiger Immunität gegen Krankheiten. Das Problem ist jedoch, daß laut Studienbeschreibung eben nicht T-Zellen ausgebildet werden sollen, die Antikörperbildung aktivieren, mit denen das Virus selbst bekämpft wird, sondern im Gegenteil ausdrücklich solche T-Zellen, die Wirtszellen zerstören helfen. Auf deutsch heißt das: Die Impfung regt T-Zellantworten an, die dafür sorgen, daß der Körper Stoffe bildet, die infizierte Körperzellen zerstören. Versteht ihr jetzt, wieso ich an den Tierversuch denke, in dem alle Mäuse starben, nachdem sie erfolgreich gegen eine frühere Coronavariante geimpft worden waren, als sie mit dem Virus in Kontakt kamen?

Bitte sehr, ich bin kein Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, sondern einfach ein knallharter Denker, gut ausgebildet in reiner Mathematik, Physik und Informatik. Das reicht, um alle Sachverhalte, auch bei gänzlich anderen Themengebieten, logisch klar durchdenken zu können. Die pauschalen Vorwürfe echter Verschwörungstheoretiker gegen jede Coronaimpfung habe ich nicht mitgemacht. Der Tierversuch mit den Mäusen war im Internet mehrfach von Impfskeptikern als Argument vorgebracht worden. Es sollte klar sein, daß der Verfasser, der sich etwas zu hartnäckig als Proband für Impfstudien bewarb, kein Impfgegner ist. Ich folge einfach meinem Verstand. Deshalb lebe ich noch.

Also, was ist zu erwarten, wenn wir ausschließlich T-Zellantworten bilden, die infizierte Körperzellen zerzstören oder eine Entzündungsreaktion hervorrufen, nicht aber das Virus selbst bekämpfen? Liebe Fachleute, wie betriebsblind seid Ihr eigentlich? Es sollte leicht vorstellbar sein, daß die Gefahr besteht, daß genau das passiert, was den armen Mäusen geschah: COVID greift meist die Lunge an, infiziert dort Zellen. Der geimpfte Körper stellt daraufhin massig Stoffe her, die befallene Körperzellen abtöten. Es sterben also Lungenzellen, weil das Coronavirus meist in der Lunge sitzt. Eine Entzündung beginnt. Doch leider schwirrt das Virus, wenn Sie Pech haben, ganz fröhlich ungehindert durch die Blutbahn, weil Sie dafür gesorgt haben, liebe Fachkräfte, daß eben keine Abwehrkräfte gegen das Virus selbst angeregt werden. Wenn Ihr Glück habt, hat der Proband ein bärenstarkes Immunsystem, das von Natur aus genug Abwehrkräfte bildet, um das Virus aus der Blutbahn zu kriegen. Wenn Sie und der Proband nicht das Glück haben, daß die Natur es schafft, den Unverstand der ForscherInnen zu korrigieren, können Sie Särge bestellen, weil die im Blutkreislauf ungehindert zirkulierenden Viren immer wieder neue Körperzellen befallen und sich dort vermehren, bevor auch diese Zellen abgetötet werden von der Impfreaktion, bis die gesamte Lunge kaputt ist und der Patient erstickt. Nehmt mir die böse Phantasie nicht übel, aber solche Gedankenspiele sollten Forscher schon betreiben, um sich sinnvolles Vorgehen zu überlegen. Keine 10 Pferde bringen mich dazu, so etwas an mir auszuprobieren. Da sind mir die russischen Forscher lieber, die sich immerhin überlegten, daß zwei Impfungen nacheinander mit dem gleichen Vektorvirus keine so gute Idee sein könnte. Offenbar ist in Rußland nicht nur die Dichte guter Schachspieler hoch. Wir haben heute mehr Genderisten, Klimaaktivisten und Schmalspurfachleute.

In der Natur gibt es nicht ohne Grund mehrere Methoden, Krankheitserreger direkt anzugreifen, von Freßzellen bis spezifischen Antikörpern, die zweischneidige und nicht ganz ungefährliche Zerstörung der eigenen befallenen Körperzellen nur als Zusatz für den Notfall, daß bereits Zellen befallen sind. In der Krebstherapie mag das angehen, die Idee aus dieser stammen, doch hier ist es bedenklich.

Plausibler klang eine andere Entwicklung auf Basis einer Weiterentwicklung der bewährten Pockenimpfung. Ein modifiziertes MVA-Virus wurde als Träger benutzt. Damit handelt es sich um eine klassische Vektorimpfung, die keine bRNS (englisch: mRNA) verwendet, von Grundprinzip her bewährt ist. Noch einen weiteren Vorteil bietet es: Studien zufolge sollen zwei aufeinanderfolgende MVA-Impfungen die gleiche Immunreaktion auslösen wie eine gewöhnliche Pockenimpfung. Zur Pockenimpfung hatte ich aber eine interessante Studie aus dem Jahre 2010 gefunden: Dieser zufolge benutzte das Pockenvirus das gleiche Eiweiß (Protein) zum Eindringen in Körperzellen wie HIV-1. Die Studie behauptet, HIV-1 sei schon 1915 in Afrika von Affen auf den Menschen übergesprungen, habe sich jedoch über Jahrzehnte nur sehr wenig verbreitet, was sie auf systematische Pockenimpfungen zurückführten, die damals mit Impfkampagnen weltweit ausgerottet wurden. Denn nach einer Pockenimpfung bilde der menschliche Körper Abwehrstoffe, die sich genau gegen jenes Eiweiß richten, mit dem sowohl Pocken als auch HIV-1 in menschliche Körperzellen eindringen. Wenngleich HIV-1 besonders tückisch ist, weil es ausgerechnet Zellen des Abwehrsystems kapert, und daher eine Krankheit nicht verhindert wird, scheinen die im Blut befindlichen Abwehrstoffe das Einnisten weniger eingedrungener HIV-1 Viren direkt nach einer Infektion so häufig verhindert zu haben, daß sich HIV-1 nicht als Epidemie ausbreiten konnte. Das änderte sich, als in den 1970er Jahren die Pockenimpfung wegen Ausrottung der Pocken außer Gebrauch geriet (in den USA: 1972); kurz darauf begann HIV-1 sich pandemisch zu verbreiten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Eine Auffrischung der Pockenimpfung hielt ich ebenso für eine gute Idee, wie auf noch wenig erprobte RNS-Impfung zu verzichten. Jedoch kam ich wie schon bei Biontech und Curevac nicht in die Studie der Phase 1. Für die Phase 2 wurde ich wieder einmal auf eine Warteliste gesetzt. Es wiederholte sich das Warten. Dann las ich Januar 2021 in der Presse, daß in der Phase 1 zwar die Verträglichkeit gezeigt, aber keine ausreichende Immunantwort gegen Coronaviren nachgewiesen worden war. Schade.

Die Professorin, die jene Studie betreibt, hatte ich auch mit Vorschlägen genervt. Es nervt natürlich, wenn ein Proband oder Patient Fachpersonen mit fachdienlichen Hinweisen behelligt.

Bereits vor dem Scheitern der Phase 1 hatte ich ihr geschrieben, daß AstraZeneca eine deutlich bessere Wirksamkeit dann nachgewiesen hatte, als bei der ersten Impfung nur die halbe Dosis verabreicht worden war. Die plausibelste Erklärung ist, daß es sich um eine Vektorimpfung handelt. Bei der ersten Impfung bildet der Körper Abwehrkräfte nicht nur gegen das Zielvirus, dessen Merkmale sozusagen Huckepack in den Körper gebracht wurden, sondern auch – oder sogar vor allem – gegen das Trägervirus. Deshalb wird bei der zweiten Impfung das Trägervirus kaputtgemacht, bevor genug von der Huckepack enthaltenen RNS des eigentlichen Zieles wirken kann.

Die Wissenschaftler von AstraZeneca haben das nur zufällig aufgrund eines Fehlers herausgefunden, weil irrtümlich zu wenig verimpft worden war. Mir scheint, der Westen ist wohlstandsverwahrlost und hat deshalb zu wenig fähige Leute. Russische Wissenschaftler waren nämlich schlauer. Sie fanden nicht durch einen zufälligen Fehler, sondern Überlegung diesen Mechanismus heraus und nutzten für ihren – im Westen so pauschal wie Präsident Trump verspotteten – Impfstoff Sputnik V zwei verschiedene Adenoviren für die erste und zweite Impfung. Das war klug, allerdings nicht klug genug. Denn Adenoviren dürften sich ähneln, so wie Coronaviren sich ähneln. Daher entsteht eine gewisse Überkreuzimmunität, was die schöne Idee der russischen Wissenschaftler teilweise zunichte macht. Noch schlauer wäre gewesen, für beide Impfungen von Anfang an einen gänzlich verschiedenen Trägertyp zu nutzen. Übrigens sind die russischen Wissenschaftler inzwischen selbst auf diese Idee gekommen. Ich las nämlich, daß sie sich bei westlichen Herstellern nach deren Vektorimpfungen erkundigt haben, die sie mit ihrem Sputnik V kombinieren wollten.

Zum Beispiel wäre eine Kombination der modifizierten Pockenimpfung, dem Corona-Impfstoffkandidaten auf MVA-Basis mit Sputnik V eine gute Idee. Pockenviren und Adenoviren sollten so verschieden sein, daß der Erfolg schwerlich von Überkreuzimmunität ausgebremst werden kann.

Daher hatte ich der Professorin noch im letzten Jahr geschrieben, daß ich zu einem solchen Test der Phase 1 oder 2 bereit sei, bei dem entweder bei der ersten Impfung eine geringere Dosis verwendet wird, wie es bei AstraZeneca erfolgreich war, oder mit einer anderen Impfung wie AstraZeneca oder Sputnik V kombiniert wird, um das Problem der Immunität gegen den Trägervirus bei der zweiten Impfung zu umgehen. Doch erhielt ich keine Antwort.

Auch ein chinesischer Hersteller tummelt sich inzwischen auf dem Markt der Corona-Studien in Deutschland. Obwohl ich dessen offizielle Kontaktadresse für Probanden angeschrieben habe, erhielt ich keine Antwort, werde also auch an der chinesischen Studie der Phase 3 nicht teilnehmen.

Bei den regulären Impfungen, die staatlich kontrolliert plansozialistisch und dementsprechend chaotisch angelaufen sind, unter Ausschaltung des freien Marktes, stehe ich weit unten unter „ferner liefen”, kann also auf absehbare Zeit mit keinem Impftermin rechnen.

Unser Staat, der sich das Impfen vorbehalten hat, Arztpraxen noch lange nicht beliefern läßt, verbreitet Impfchaos, ist nicht fähig, rechtzeitig genug Impfstoffe zu bestellen und diese zuzulassen. Da aufgrund zeitgenössischer Ideologie alles über Europa und globalistisch erfolgen müsse, hat sich die Bestellung bis zu einem halben Jahr verzögert, die Zulassung ebenfalls um entscheidende Wochen. Genauso chaotisch laufen die Impfungen mit dem zu wenigen jetzt verfügbaren Impfstoff an, wogegen Israel die Bevölkerung bald geschützt haben wird. Man verbrät Billionen Euro, weil man an ein paar Millionen spart, die es mehr gekostet hätte, frühzeitig Lieferungen zu erhalten. Eine Billion sind übrigens eine Million Millionen bei der deutschen Wortbedeutung, im Unterschied zu englischen Bezeichnungen. Die Freiheit ist trotz emsiger Bemühung, als Proband mit dem Risiko des Versuchsteilnehmers frei zu werden, noch außer Reichweite. Sogar jetzt verzögert der Staat noch deutsche Bestellungen mit kurzfristigem Lieferdatum und verhindert rasche deutsche Zulassung von AstraZeneca, Sputnik V und anderen verfügbaren Impfstoffen. Wie eine starrsinnige Diktatorin schiebt Angela alles an die EU ab, verhängt zunehmend strengeren ‚Lockdown’, statt zu erlauben, die Ursache des Problems in Deutschland zu lösen.

Fußnoten

1 sowie einem Rauswurf durch jenen Teil der PuA-Szene, der unter sektenhafte Einflüsse wie des RSDs geraten ist

2 https://ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT04546841

3 https://www.trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/heft-3/2020-sars-cov-2-infektion/t-zellantworten-gegen-sars-cov-2-und-die-rolle-praeexistierender-gedaechtniszellen.html

Wenn eine Maßnahme in Schilda versagt, wird sie verlängert

Wenn eine Maßnahme in Schilda versagt, wird sie verlängert

Es reicht Schildbürgerinnen nicht, die Wirtschaft zu plätten und abzureißen, sondern das muß auch noch mit durchgängiger Doppelmoral gewürzt werden.

Da systemnahe Personen gerne über zeitlichen Abstand lästern, folgt der Nachweis, daß es sich um Ereignisse derselben Woche handelt.

Wie werden in der Republik von Schilda Impfkandidaten ausgesucht? Mit Daten eines Paketdienstes!

«Impfprobleme in Niedersachsen Adressen vom Paketdienst

Bei der Impfkampagne für Senioren über 80 kann Niedersachsen das eigene Melderegister nicht verwenden. Das Land nutzt daher die Adresskartei der Post – doch deren Daten sind unvollständig.

Von Hubert Gude 13.01.2021»1 (Spiegel)

Während unsre Länder um das größte Impfchaos wetteifern – Berlin und Bayern mußten schon Impfstoff wegen leichtfertig unterbrochener Kühlkette wegschmeißen, sie schaffen es nicht, den zu wenigen Impfstoff zu verteilen und genug Interessenten einzuladen – hörte ich von Asiaten, deren Land noch vor wenigen Jahrzehnten als hungergeplagtes Entwicklungsland galt, wie sie über unser Impfchaos spotten, sich in ihrer Heimat impfen lassen wollen. Größtmögliche Peinlichkeit an allen Ecken und Enden. Außer arroganten und ideologisch verbohrten Sprüchen, Eintreiben von Steuern und Gängeln der Ureinwohner funktioniert nichts mehr bei den Schildbürgern der Blockflötenparteien.

Ihre Bürger überwachen, die politische Opposition gängeln können sie, aber für Gesundheitsversorgung muß im Schildbürgerstaat auf die Daten eines Paketdienstes zurückgegriffen werden. Seit vergangenem Sommer versäumt unsre Regierung rechtzeitige Bestellung von Impfstoffen mit hoher Priorität. Aus ideologischen Gründen muß alles über die EU und international verlaufen, Bestellung, Lieferung und Zulassung. Deshalb funktioniert nichts. Obendrein wird noch verschenkt, was uns selbst fehlen wird. Stattdessen findet drakonische Freiheitsberaubung an einheimischen Bürgern statt – bei Angelas ‚Gästen’ wagen sie es nicht; Kriminelle haben Narrenfreiheit.

Willkürliche Ausgangssperren und Schließungen, die mit geradezu notgeiler oder fanatischer Besessenheit verhängt werden, ruinieren die Wirtschaft und lähmen privates Leben. Das Ergebnis ist gleichzeitig Ruin vieler Existenzen, Gewerbetreibender, Unternehmer, Freiberufler, Geschäfte und Firmen sowie ein größeres Sterben als nötig. Die tägliche Todesrate der BRD setzte sich vor Tagen nach oben ab an die Spitze.

«Die Corona-Zahlen des Versagens Je Einwohner: Mehr Corona-Tote als in den USA
von: FILIPP PIATOV veröffentlicht am 11.1.2021 – 8:38 Uhr

Neue Horror-Zahlen zeigen: Die Bundesregierung hat Corona nicht ansatzweise im Griff. Jetzt werfen Experten der GroKo sogar Komplett-Versagen vor!»2 (Bild)

Die Zahlen gelten für die letzten Tage bei täglicher Gegenüberstellung. Während Corona sich ausbreitet, handelt die Regierung so hilflos und verworrend wie zuvor. Während Israel schon ein Viertel seiner Bevölkerung geimpft hat, bricht bei uns ein großes Chaos aus. Nicht einmal Impfungen bekommen wir noch hin. Die Zeiten, als uns gutes Organisationstalent nachgesagt wurde, sind lange vorbei.

«5000 Menschen können im Optimalfall in der Arena täglich geimpft werden, in ihrer Schicht, sagt die Ärztin Danne, seien ihrer Schätzung nach maximal 500 geimpft worden. Für sie ist es ein Problem der Einladungen. Es würden zu wenig Menschen eingeladen. Es waren genau 600, das teilte die Senats-Gesundheitsverwaltung mit.

Aber das Problem ist vielschichtiger. Die Einladungspraxis ist möglicherweise verbesserungswürdig, aber es fehlt vor allem unverändert an genügend Impfstoff.»3 (Tagesspiegel)

Wenn sowohl die rechtzeitige Beschaffung eines in Deutschland entwickelten Impfstoffs, als auch das Organisieren der Impfungen scheitert, wird eben das gemeine Volk in Geiselhaft genommen oder ins Heimgefängnis gesteckt, am besten gleich bis Ramadan, also offiziell Ostern. Ostern versauen hatte die Regierung schon einmal geschafft, aber mit Angela Merkels Gästen legen sie sich nicht an, denn die würden sich das schwerlich gefallen lassen, verstehen in religiösen Dingen keinen Spaß.

Während Angela Merkel einen „totalen Lockdown” erträumt, bleiben sie eingeschnappt und verbohrt bei ihrer Ideologie, die ihnen eine unbürokratische Zulassung von fertigen Impfstoffen wie den von AstraZeneca und Sputnik V, die beide konventionelle Vektorimpfungen sind und daher auch für Skeptiker der bRNS- (denglisch: mRNA-) oder Gentechnik geeignet sind, verbietet. Ebensowenig sind sie wenigstens jetzt, mit einem halben Jahr Verspätung, imstande direkt genug Impfstoff für den Bedarf einzukaufen. Auf dem freien Markt gibt es keinen. Die Staaten haben sich die Verteilung vorbehalten, den freien Markt zu beliefern verboten. Doch dazu ist das BRD-Regime unfähig. Ob es einen Billionenschaden gibt für unsrer Wirtschaft, die unsre Lebensgrundlage ist, kümmert das Regime nicht. Dafür spart es an den Kosten des Impfstoffs. Israel hat einfach ein wenig mehr Geld pro Impfportion geboten als die geizige Angela, die Billionen € von Steuernzahlern mühsam erarbeitetes Geld in allen Krisen sinnlos verbrannt, in nicht wiedereinbringbare Kredite gesteckt oder gleich verschenkt hat. Doch ein paar Millionen, ein Zwergenbetrag verglichen mit dem Riesenschaden, den jeder Tag der Schließung und Ausgangssperre, denglisch „Lockdown” kostet, waren ihr zuviel. Deshalb wird Israel bald die gesamte Bevölkerung durchgeimpft haben, wärend bei uns, nach vielen Organisationspannen, kaum 1% erreicht wurde.

Doch das ist nicht der einzige Fehler der dümmsten aller Regierungen: Denn insgesamt hat die Regierung mehr Impfdosen bestellt, als 80 Millionen Menschen brauchen, von denen auch aufgrund der schlechten Politik ein erheblicher Teil kein Vertrauen in Regierung und Impfung hat, diese ablehnen wird. Das bedeutet: Wer sich impfen lassen will, wartet seit einem Jahr verzweifelt in Heimisolation auf die Impfung und neugewonnene Freiheit, doch erhält sie nicht, weil die deutsche Regierung unfähig ist, das zu tun, was die israelische kann. Ein Grund dafür ist wie im Dritten Reich Ideologie: damals mußte jede Entscheidung nationalsozialistisch sein, heute muß jede Entscheidungen international, globalistisch und der EU-Bürokratie überlassen sein. Die Ideologie hat sich geändert, die fanatische, krankhafte Besessenheit deutscher Regierungen von zeitgenössischer Ideologie nicht. Heutige Ideologien sind nicht besser als damalige. Ideologien sind immer schlecht; am schlimmsten aber ist Anfälligkeit für Ideologie, Irrationalität und Hysterie.

Der Impfstoff ist also nicht da, wenn er gebraucht wird und für die, die ihn ersehnen. Später im Jahr, viel zu spät, wenn der Wirtschaftsschaden schon eingetreten ist, wird es dann in der BRD zuviel Impfstoff geben, wovon das meiste entweder weggeschmissen oder an andere Länder verschenkt werden wird, denn viele wollen sich gar nicht impfen lassen. Das alles nur, weil unser Regime aus völlig der Rationalität und normalem Denkvermögen entfremdeten Gurken besteht. Sie sind nicht fähig, die Folgen ihres Tuns vorherzusehen. Man kann kaum glauben, daß Dummheit Ursache sein sollte, denn so niedrig kann der IQ nicht sein, daß sie es nicht vorhersehen können. Der Verstand der Machthaber muß blockiert sein von Gefühligkeit, Hysterie und Ideologie. Das ist auch ein menschliches Problem, siehe meine Bücher, die Ursachen dieser Anfälligkeit für politische Hysterie beschreiben.

«Merkel will Lockdown bis Ostern aufrechterhalten
12.1.2021 11:30
Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Lockdown bis Ostern aufrechterhalten. Werden die Pläne realisiert, dürften große Teile des Einzelhandels zusammenbrechen und eine massive Insolvenzwelle im Verlauf des Jahres folgen.»4 (Deutsche Wirtschaftsnachrichten)

Wenn unser Land pleite geht, wird sie nicht mehr im Amt sein. Nach ihr die Sintflut. Die Regierung kann weder rechtzeitig Impfstoff besorgen, der im eigenen Land entwickelt wurde, aber in Übersee genutzt wird, wo Regierungen fähig zum rechtzeitigen Einkauf und Organisieren von Impfungen sind, noch die Impfungen organisieren. Alles, was sie können, ist Ideologie aufzwingen: Alles muß über die EU, international-kollektiv angegangen werden. Derweil sterben Menschen, auch an der Unfähigkeit unsrer Regierung.

«An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus …
Der Corona-Schock

Der Lockdown in *** [überall, auch bei uns!] hat laut Berliner Zeitung nicht nur wirtschaftlich eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nimmt man noch die Folgen der vermiedenen oder verzögerten Behandlung anderer Krankheiten und die psychologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen hinzu, sieht das Bild noch düsterer aus. Bundesentwicklungsminister Müller sagte: „An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus.” …

In Indien, einem der derzeit am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder, haben Ökonomen der State Bank of India im August prognostiziert, daß je nach Bundesstaat die Zahl der Toten durch den massiven Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr vier bis zwanzigmal so hoch sein dürfte wie die Zahl der Toten durch Covid. … aber Bill Gates sieht die Vorteile der Digitalisierung

Unbeeindruckt davon veröffentlicht die FAZ einen Beitrag, in dem Bill Gates tatsächlich die Vorteile der Corona Pandemie aufzählen darf, ohne mit den oben angeführten Zahlen und Schicksalen konfrontiert zu werden. …

Dennoch schaltet sich Herr Gates per Video bei einem Fintech-Festival in Singapur hinzu. Da, wo die Startups und Szenehirsche der Finanztechnologie feiern und sich über die Millionen freuen, die sie alle verdienen werden, verkündet Herr Gates, Multimilliardär und Microsoft-Gründer, wie großartig die Folgen der Corona-Pandemie für die Entwicklungsländer doch seien. Die digitale Transformation schreite höchst erfreulich mit Warpgeschwindigkeit voran und könne so den Entwicklungsländern Möglichkeiten bieten»5 (krisenfrei)

Wenn unser Land pleite geht, wird sie nicht mehr im Amt sein. Nach ihr die Sintflut. Kein Heilmittel darf schlimmer sein als die Krankheit. Doch was unsre Regierung tut, ist üblicherweise schlimmer. Das war beim Feminismus, Gender-Mainstreaming, vertragswidrigem Atomausstieg, der Energiewende, CO2-Steuern, Migrationspakten so, und ist auch jetzt wieder in der Coronakrise so. Ob die ganze Aufregung gerechtfertigt ist, steht auf einem anderen Blatt. Derzeit sind ansteckendere Mutationen aufgetaucht; ob diese weniger tödlich sind wissen wir nicht. Aber auch wenn wir annehmen, daß keine internationale Überreaktion (außer in China und Teilen Asiens, wo dichte Menschenmengen bereits wieder feiern) stattfindet, ist das völlige Versagen der Regierung offenkundig.

Ein Scheitern verdeckt das vorige, von Krise zu Krise seit 2005.

«Die Corona-Pandemie lenkt vom Scheitern in der Flüchtlingspolitik ab
13.1.2021 | von Jacques Schuster, Chefkommentator

Deutschland nimmt im Rahmen der Dublin-Verträge viel mehr Migranten auf, als es Menschen an die europäischen Nachbarn zurücksendet. Steckte die EU nicht tief in der Pandemie, würde das Trauerspiel der europäischen Flüchtlingspolitik deutlich ins Auge fallen.

Tage dehnen sich zu Wochen, Wochen wachsen sich zu Monaten aus, zwölf Monate machen ein Jahr. Jahr für Jahr. Und das alles in lähmender Sprachlosigkeit. So etwa lautet die traurige Bilanz der Europäer und ihrer Versuche, endlich der Flüchtlingskrise Herr zu werden.»6 (Welt)

Die Coronamaßnahmen lenken Bürger auch vom Scheitern des politopublizistischen Komplexes in zahlreichen anderen Krisen und Problembereichen ab. Auf keinen Fall will das Regime Probleme lösen: Ihre Ideologie (in diesem Falle EU, sonst auch Globalismus, Migration, Gender, Feminismus u.s.w.), die sie unfähig macht, rechtzeitig genug Impfstoff zu bestellen und zu beschaffen, so wie sie Anfang 2020 die Besorgung von Schutzbekleidung und Masken verschlampt, diese sogar nach China verschenkt haben, so wie sie anschließend den Einkauf von Impfstoff verschlampten, weil das ihrer Ideologie zufolge nur international und über die EU erfolgen darf. Auch auf bestellten Impfstoff verzichteten sie später zugunsten von Biontech-skeptischen Ländern, die nicht mitbestellt hatten. Das jetzige Regime ist genau spiegelverkehrt zum Hitlerfaschismus, d.h. tut genau das Gegenteil, mit gleicher verblendeter Besessenheit. Statt andere Völker zu verdrängen, verdrängen sie das eigene. Der Hochmut von heute ist nicht der des ‚Übermenschen’, sondern des Übermoralisten, wobei sich der Sadismus gegen das eigene Staatsvolk umgekehrt und zum Masochismus geworden ist. Der politische und mediale Arm der Regimes begeht dabei denselben Fehler wie die ANTIFA: Nur weil sie das Gegenteil der historischen Nazis tun, sind sie nicht besser als diese, im Gegenteil, da sie dieselbe ideologische Verbohrtheit entwickeln und ähnliche Methoden verwenden, in modernisiertem Gewand, sind sie zum Verwechseln ähnlich. ANTIFA ist eine SA mit umgekehrtem Vorzeichen, so wie die etablierten BRD-Parteien ein in der Ideologie genau auf den Kopf gestellter Faschismus ist. Statt nationaler Überheblichkeit ist es heute ein nationaler Masochismus, der genauso krank ist wie sein Gegenteil. In Umkehrung zum DR werden heute Einheimische massiv benachteiligt.

«‚Normale’ Häftlinge in Berlins Justizvollzugsanstalten (im Bild die JVA Tegel) werden einem Corona-Zwangstest unterzogen – Schubhäftlinge hingegen können einen solchen ablehnen und damit ihre Abschiebung unterlaufen.
13. Jänner 2021»7 (unzensuriert)

Zerstörung unsrer Volkswirtschaft, von der wir leben, wird genauso irrational und rücksichtlos fahrlässig ausgelöst wie ein Abwürgen des Privatlebens. Die Betreiber haben sich völlig aus Realität und Vernunft verabschiedet, begreifen entweder vor lauter Ideologie und hysterischer Gefühligkeit nicht mehr, was sie anrichten, oder es ist ihnen egal. Manche halten sie für Getriebene, andere vermuten böse Absichten. Was auch immer: Ihr Handeln ist kriminell.

«Enteignungs-Tsunami – oder: Warum mutierte Mutationen Erfüllungsgehilfen für „The Great Reset” sind
tbreitschneider 14. Januar 2021

Immer mehr verzweifelte Mittelständler berichten in emotionalen Videos, die wirklich keinen kalt lassen, wie ihr Betrieb vor die Hunde geht und sie keinerlei Perspektiven mehr haben angesichts eines sich immer weiter hinziehenden Lockdowns. Und es ist kein Ende in Sicht.

Wie soll das alles enden?
Jetzt tauchen von allen Seiten neue Virus Mutationen auf, die angeblich noch gefährlicher sein könnten als das ursprüngliche Virus. Genaues weiß man nicht, aber als Mittel zum Zweck, die Coronaangst weiter auf einem hohen Level zu halten, taugen diese neu aufgetauchten Mutationen ganz wunderbar. Und nicht nur dafür. Es gibt noch etwas Anderes, wofür sie sich eignen. Nämlich den Lockdown immer weiter zu verlängern bis zum Sankt Nimmerleinstag. Und genau das wird den Tausenden kleinen Betrieben und dem Mittelstand überhaupt endgültig das Genick brechen. Denn nicht nur, daß sie schon seit Monaten keine Einnahmen mehr haben sondern auch damit, daß ihnen jegliche Perspektiven, jemals wieder öffnen zu können, genommen werden. …

Es ist eine globale Transformation unseres Lebens und unserer Gesellschaft im Gange, die wir hier live miterleben. Diese Transformation ist nicht einfach so vom Himmel gefallen, nein, sie ist lange geplant und war erst bekannt als die „Neue Weltordnung” oder Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Schon vor vielen Jahren sprach Angela Merkel über diese Neue Weltordnung. Auch andere sprachen davon, aber keiner wollte es hören oder ernst nehmen. Es wurde als eine Verschwörungstheorie abgetan an die nur Spinner oder Aluhutträger glaubten. …

Dann kam Corona und schwemmte das Buch „Covid19 – The Great Reset” von Klaus Schwab an die Oberfläche. Und plötzlich setzten sich all die vielen Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen. Jetzt dämmerte mir und vielen von Euch, was hier tatsächlich geschieht und dass nichts einfach nur zufällig passierte, sondern dass hier minutiös mittels des Coronavirus eine Agenda abgearbeitet wurde.»8 (Breitschneider)

Offenbar wirkungsarme oder gescheiterte, dafür aber schädliche Maßnahmen werden rigoros verschärft und verlängert, obwohl viele Wissenschaftler, Ärzte und sogar die WHO wegen der wirtschaftlichen Folgen seit langem davon abraten. In jeder Frage handelt das Regime gleichermaßen irrational. Nachdem die Freiheitsberaubung durch Ausgangsbeschränkung (englisch ‚Lockdown’) wirkungslos war, wird diese verschärft und verlängert, während sogar die Verteilung des Impfstoffs chaotisch scheitert. Sogar derzeit hält Pandemieminister Spahn Berichten zufolge einen unterzeichneten Kaufvertrag über 30 Millionen Impfdosen von Moderna zurück, die dringend gebraucht werden. So ähnlich irrational hat Adolf Hitler nicht nur seinen Weltkrieg begonnen, sondern in jeder Frage mit Sturheit aus Ideologiegründen das so ziemlich unvernünftigste durchgesetzt. Die Verstockheit einer Angela Merkel, die nach 6 Jahren immer noch nicht einsehen kann, was für einen Riesenfehler sie begangen hat, als sie die Migrationswelle 2015 auslöste, gleicht der damaligen Verstocktheit. In beiden Fällen ist Ideologie Grundlage, ebenso persönliche Charaktermängel. Ähnlich wird jetzt bei Corona herumgepfuscht. Fehler werden nicht berichtigt, sondern verstockt beibehalten und zugespitzt. Der Lockdown ist so etwas wie Angela Merkels Stalingrad. Nur nicht vor dem Sieg zurückweichen! Kosten für die Wirtschaft zählen nicht.

Der sogenannte ‚Experte’ Lauterbach, der seit Monaten eine möglichst krasse Radikalisierung der Beschränkungen betreibt, hat sich bereits mit seiner Studie für Lipobay blamiert. Damals übersah er schädliche Folgen des Medikaments, das später vom Markt zurückgezogen werden mußte. Ähnlich scheiterte er bei der Schweinegrippe, ist aber jetzt wieder voll als extremistischer Maulheld und Radikalisierer dabei. Am schlimmsten aber ist das Entgleisen der Medien in westlichen Ländern. Die vierte Macht informiert nicht mehr umfassend, betrachtet nicht länger Regierungen kritisch, sondern ist zum Propagandisten von Gesinnung geworden, bejubelt unkritisch die einen, die wie Obama vorab zur Lichtgestalt, zum Erlöser der Welt, einer Art Messias und Jesus aufgebaut wurden, vor Amtsantritt sogar den Friedensnobelpreis erhielten in der kollektiven Beifallshysterie, die von unsrer Medien angezettelt wurde, wogegen sie in harscher Umkehrung Tag und Nacht gegen AfD, Opposition und Trump gehetzt haben. Nach der Wahl hat der angebliche ‚Friedensfürst’ Obama dann Rekordzahlen Bomben geworfen und den verhängnisvollen Syrienkonflikt angeheizt, Trump dagegen Frieden gestiftet – aber heh, die Wirklichkeit kommt niemals gegen haßerfülltes Vorurteil der Medien an.

Niemand kam auf die Idee, die extreme Einseitigkeit von Medien vor der Wahl kritisch zu untersuchen, oder zweifelhafte Abläufe der Wahl. Weil sie Trump so extrem haßten, war es ihnen egal, ob Verstorbene gewählt hatten, seit vielen Jahren tot, oder mehr Stimmen abgegeben worden waren, als es Wahlberechtigte gab. Wäre das in Rußland, China oder anderswo geschehen, wäre die Häme unsrer Medien sicher gewesen. Aber aus bloßem Haß, ob gegen Trump, Salvini, die AfD oder andere unerwünschte Opposition gegen ihre Ideologie vergessen sie journalistische Prinzipien und tun radikal das Gegenteil. Nur extrem starke Gefühle von Haß können den Verstand so vernebeln, daß vielen die zahlreichen Widersprüche gar nicht mehr auffallen. Auch das ist nicht nur ein logisches, sondern menschliches Problem. Die gleiche Störung, die fanatischen Faschisten nachgesagt wurde, liegt bei einem großen Teil etablierter Journalisten und Politiker vor; ohne eine Haßstörung und Empathiestörung ist so viel Irrationalität und Einseitigkeit gar nicht vorstellbar.

Ohne gefühlsduselnde Ideologie stellt sich dann oft heraus, daß die Politik – ob feministische Politik, Umwelthysterie, geradezu zwanghaftes, notgeiles Einholen immer mehr illegal eindrängender Massen, die von einem modernen Goldrausch erfaßt wurden, wobei die Goldmine von heute unser naiv-dummer Sozialstaat ist, der Millionen, vielleicht bald Hunderte Millionen verlockt, sich auf die Reise zu begeben, so wie im 19. Jahrhundert Menschenmassen vom Rausch des Goldfiebers erfaßt wurden, sobald Goldfunde berichtet wurden. Unsre radikalen verbohrten Utopisten sind unfähig, das naheliegendste zu erkennen und verschlimmern ständig die Lage. Auch das ist eine gemeingefährliche Geistesstörung, die mit einer Empathieverzerrung zu tun hat; auch in dieser Hinsicht haben wir Verhältnisse wie in den 1930er Jahren, wobei nur die Ideologie gewechselt wurde.

«Deutschlands politisch-medialer Komplex gleicht immer mehr einem Irrenhaus. Gerade hat der renommierte Stanford-Professor John Ioannidis, der auch auf den Seiten der WHO publiziert, mit Kollegen eine wissenschaftlich fundierte Studie herausgebracht. Die belegt, daß der Lockdown nicht nur so gut wie keinen Nutzen hat. Er kann sogar schädlich sein, so das Ergebnis der Top-Forscher (siehe hier). Auch die WHO rät von Lockdowns ab. Genau darauf deutet auch die Entwicklung in Deutschland hin: Nach dem Lockdown im November stiegen die Zahlen bis weit in den Dezember hinein massiv. In einer funktionierenden Demokratie und Medienlandschaft wäre so eine Studie gemeinsam mit solch einer Entwicklung das Top-Thema. Die Medien würden groß die neuen Erkenntnisse thematisieren. Die Politik müßte sich rechtfertigen. Auch die bisher eher schlecht informierten Bürger kämen ins Nachdenken.

Was passiert stattdessen im selbsternannten „besten Deutschland aller Zeiten”? Die großen Medien ignorieren die Studie einfach. Manipulation durch Totschweigen. Schlimmer noch. Etwa wenn man heute das Zentralorgan der Corona-Panik „Focus Online” öffnet, bei dessen Verlag Spahns Ehegatte das Hauptstadtbüro leitet. Die ersten beiden Meldungen dort: „Prinzip Hoffnung ist keine Option mehr: Ausgangssperre für alle? Jetzt steuert Deutschland auf den totalen Lockdown zu.” Und – offenbar in Erregung geschrieben, da gleich mit doppeltem Doppelpunkt: „Coronavirus: Merkel warnt: Brauchen noch acht bis zehn Wochen harte Maßnahmen.”»9 (Reitschneider)

Die Regierung schwankte stümpernd von einem Extrem ins andere. Januar und Februar 2020, als es noch Zeit gewesen wäre, die Grenzen zu schließen und eine Ausbreitung im Lande zu verhindern, danach Einzelfälle einzudämmen, wie es Taiwan erfolgreich vorgemacht hat, verharmloste die Regierung noch ärger als sobeschmipfte Covidioten von heute und weigerte sich aus ideologischen Motiven, Kontrollen an Grenzen wieder einzuführen.

Ganz nebenbei widerspricht sich der politomediale Komplex im Laufe weniger Monate selbst.

«Noch am 23. Januar letzten Jahres antwortete der damals wie heute amtierende Gesundheitsminister auf eine Frage von Caren Miosga, „wie besorgt” er denn wäre, indem er darauf hinwies, „daß China wesentlich transparenter als vor einigen Jahren” mit Informationen „umgeht”; wichtig wäre es auch, „daß wir das alle für uns einordnen”; bis zu 20.000 Patienten würden jedes Jahr „an Grippe sterben”, auch das wäre „ein Risiko, das wir jeden Tag haben”; „das Infektionsgeschehen hier”, also bei Corona, sei freilich „deutlich milder als wir es bei der Grippe sehen…”.

Wer heute so etwas sagen würde, müßte damit rechnen, sofort als „Corona-Leugner”, „Corona-Verharmloser” oder „Querdenker” zertifiziert zu werden.»10 (Welt)

Vorschriften für das gemeine Volk; Vorteile für Politiker, die sich selbst steuerfreie Diäten und Pensionen erhöhen können. Maskenfrei palavernde Politiker, abgebüßte Bürger. Heute ging ein Youtube-Video um, die maskenfreie Politiker ohne Mindestabstand vor dem Bundestag zeigte, darunter eine Grande Dame grüner Politik. Journalistische Fragen nach Maske und Abstand tat sie ab, schwadronierte, Masken würden sicher helfen, während sie ihre in der Hand hielt.

Derweil schließen Krankenhäuser während der Coronazeit. Die Zahl der in Intensivstationen Behandelten scheint dieses Jahr statistischen Übersichten zufolge auf gleichem Niveau zu verharren; gesunken ist seit März allerdings die verfügbare Gesamtzahl Plätze, woraus sich rein formal eine höhere ‚Auslastung’ ergibt.


Fußnoten

1 https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/corona-impfprobleme-in-niedersachsen-adressen-von-der-post-a-821fe459-9d56-4d46-bbdf-3942f756cb1e

2 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/corona-experte-rechnet-mit-groko-ab-diese-3-zahlen-beweisen-das-versagen-74830396,view=conversionToLogin.bild.html

3 https://www.tagesspiegel.de/berlin/aerztin-kritisiert-berliner-impfzentrum-es-fehlt-nicht-der-impfstoff-es-fehlt-an-menschen-die-sich-impfen-lassen/26788312.html

4 https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/508800/EILMELDUNG-Merkel-will-Lockdown-bis-Ostern-aufrechterhalten-Zerstoerung-der-deutschen-Wirtschaft-scheint-besiegeltd

5 https://krisenfrei.com/bill-gates-sieht-positive-folgen-der-covid-19-pandemie/

6 https://www.welt.de/debatte/kommentare/article224316646/Dublin-Vertraege-Pandemie-lenkt-vom-Scheitern-in-Fluechtlingspolitik-ab.html

7 https://www.unzensuriert.at/content/120730-doppelmoral-beim-berliner-kampf-gegen-corona/

8 https://tbreitschneider.home.blog/2021/01/14/enteignungs-tsunami-oder-warum-mutierte-mutationen-erfullungsgehilfen-fur-the-great-reset-sind/

9 https://reitschuster.de/post/merkel-und-medien-stimmen-auf-den-totalen-lockdown-ein/

10 https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus224333946/Corona-Massnahmen-Die-Bundesregierung-hat-den-Point-of-no-Return-ueberschritten.html

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com