Denker und Dichter

Schlagwort: Heimatvertriebene

Wie Deutsche sich mit abstrakten Ideen betrügen lassen und selbst betrügen

Wie Deutsche sich mit abstrakten Ideen betrügen lassen und selbst betrügen

Schon Heinrich Heine und Napoleon spotteten über Deutsche, die sich eine Idee oder Ideologie geben lassen, mit der sich selbst schaden und einander bekämpfen. Anderen Völkern möge solche Idee oder Ideologie einst genutzt haben oder noch nutzen, ihnen aber schade sie.

Das gilt verschärft seit dem Ersten Weltkrieg, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen nach einem Terroranschlag, dem Doppelmord am Thronfolger Österreichs-Ungarns und seiner Frau, ausgebrochen und verloren worden war, worauf alle besiegten Länder zerstückelt wurden, Heimat verlorenging, die Besiegten, insbesondere aber Deutschland, wirtschaftlich ausgebeutet wurden, was eine große Verelendung und Hyperinflation auslöste. Meine Vorfahren erzählten von einem Hausverkauf, weil augenscheinlich so unglaublich hohe Geldmengen geboten wurden, doch nach kurzer Zeit war das für das Haus bezahlte Geld wertlos. Poch spielten wir mit Notgeld in Höhe von Milliarden und sogar Billionen Reichsmark.

Vertreibung und Bedrängung Deutscher in den nach dem ersten Weltkrieg verlorenen Gebieten waren Ausdruck eines neuen, ungesunden und verdrängenden Nationalismus, den es zunächst in neu entstandenen Ländern wie Polen und der Tschechei gab; schon damals träumte ein einflußreicher dortiger Politiker von der Vertreibung der Sudetendeutschen. Diese Nationen begründeten sich durch die Vertreibung der deutschen Bevölkerungsmehrheit aus einst deutschen Gebieten. Der polnische Staat war 1916 vom Kaiserreich gegründet worden, wollte sich aber nicht mit polnischen Gebieten begnügen, sondern verlangte mehr, so wie Italien den Dreibund mit dem Kaiserreich und Österreich-Ungarn gebrochen und gegen diesen in den Ersten Weltkrieg eingetreten war, weil die Entente mehr bot: Sie schnitten sich Südtirol aus dem verteilten Kuchen. Das Memelland wurde von Frankreich gewünscht und abgetrennt, später vom baltischen Nachbarn besetzt; dem inzwischen kaiserlosen Deutschland war Gegenwehr verboten. So bröckelte das Land ab. Nationalismen neuer und ungesunder Art traten zuerst bei den Vertreibern auf, die das Sudetenland schon damals ethnisch säubern wollten, und vier Millionen Ostdeutscher aus dem sogenannten „Korridor” in die Flucht trieben.

Diese Lage hat erst ungesunden Nationalismus in Deutschland entstehen lassen. Die Besetzung und wirtschaftliche Ausbeutung des Saarlandes sowie das entstandene Elend war Erweckungserlebnis für einen konservativen und patriotischen Umbruch, der das Unglück hatte, später von einer giftigen Ideologie vereinnahmt zu werden, doch auch diese war Reaktion auf die Verhältnisse und das, was in den abgetretenen Landesteilen geschah.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Kollektivschuld unterstellt, die wir seitdem verinnerlicht haben. In aller Welt sind Vertreibungen und ‚ethnische Säuberungen’ streng verboten, dürfen nirgends erfolgreich sein, außer von Deutschen, denn bei diesen gilt das scharfe Gegenteil: Wer die Vertreibungen kritisierte, galt als ‚böser Revanchist’. Die Besiegten nahmen das hin, weil es sich nicht ändern ließ, und verinnerlichten es.

In der langen Kanzlerschaft der CDU bis 1969 begann bereits unter Adenauer die Idee Europas zum Leitbild zu werden. Alles sollte besser, friedlicher und gerechter werden durch eine europäische Idee und Einigung. Das hörte sich sehr gut an. Als Jugendlicher bin ich auch davon beeinflußt gewesen. Bald sollte sich herausstellen, was Heinrich Heine und Napoleon allgemeingültig erkannt hatten: wie Ideen, die man Deutschen gibt, sich auswirken, dieses sich selbst damit schaden.

1972 waren wegen der Ostpolitik des Herbert Frahm, der sich umbenannt hatte in Willy Brandt, mehrere FDP-Abgeordnete zur CDU übergelaufen, weil damals eine Mehrheit diese als Verrat an der im Zweiten Weltkrieg abermals verlorenen Heimat empfand. Was nach dem Ersten Weltkrieg die Beziehungen vergiftet hatte, die Abtretung deutsch besiedelter, von Deutschen urbar gemachter Gebiete, wodurch Dialekte, Stammesgebräuche, örtliche Überlieferungen mit den Erscheinungsformen ihrer Kultur verlorengingen, wurde nach dem Zweiten zur Strafe in noch größerem Maße wiederholt.

Kultur ist vielfältig; unbewußte soziale und geschlechtliche Strukturen gehören ebenso dazu wie Dialekte, Sagen, Überlieferungen, geistige und seelische Eigenheiten, die seit Jahrhunderten überliefert waren, Lieder und Sagen, Speisen und Bräuche, Formen und Ausdrucksformen.

Deswegen stellte Rainer Barzel 1972 einen konstruktiven Mißtrauensantrag, der Brandt abgesetzt und seine Verträge verhindert hätte, wenn nicht zwei CDU-Abgeordnete von der damaligen DDR bestochen gewesen wären.

Als mit Kanzler Kohl die CDU an die Macht zurückkehrte, führte sie die bisherige Politik nahtlos fort, doch es wäre falsch, alles auf die sozialliberale Koalition zu schieben, denn tatsächlich hatte Adenauer bereits mit seinem europäischen Gedanken die Entwicklung begründet, die nun als Idee den Deutschen vorgesetzt wurde wie zuvor die ungesunde Zerrform des Nationalismus, oder den Sozialismus, und wer Pech hatte, machte beides nacheinander mit. Kohl fiel die sogenannte ‚Einigung’ der verbliebenen Restgebiete BRD und DDR in den Schoß; er hat nichts dafür getan, nur Glück, daß aufgrund des Widerstands der DDR-Bürger und wirtschaftlicher Schieflage die DDR von selbst auseinanderfiel.

Kohl handelte nun Verträge aus, in denen er endgültig festschrieb, was de facto schon vorher betrieben wurde: die Aufgabe aller Vertreibungsgebiete, wobei zunehmend weniger Vertriebene erster Generation noch lebten, die einstige örtliche Kulturvariante ohnehin aufgrund der Vermischungspolitik weitgehend untergegangen war. Anders als andere Länder und Völker hatten sie sich nicht bemüht, möglichst viel des geistigen Erbes zu retten, sondern die Vertriebenen geradezu zur Assimilation gezwungen. Wer seine Identität aus der alten Heimat behalten wollte, wäre abgelehnt worden und verarmt, hätte in der BRD nicht wirtschaftlich Fuß fassen können.

Nun wird es vielen stinken, davon zu sprechen, weil das ein Tabu ist, an dem zu rütteln obendrein unnütz wäre, weil es viel zu spät und nichts mehr zu retten ist. Wir müssen es aber dennoch tun, weil der Mechanismus, mit dem wir uns selbst betrügen und betrügen lassen, sich dabei fest etabliert hat und auf viele andere lebenswichtigen Themen wirkt.

Kohl hatte als Erklärung ausgegeben, was bis heute für alle Themen gilt: Die Vertreibungsgebiete werden aufgegeben, weil nationales in unsrer Zeit schädlich sei, alle Fragen nur durch übernationale Ideen wie die von Europa gelöst werden könnten. Mithin habe sich das Problem durch den Beitritt aller Beteiligten zur EU erledigt. In dieser könne jeder reisen, wohin er wolle.

Das ist offensichtlich Augenwischerei. Aufgegeben hat nur eine Seite etwas: die deutsche. Ihre einstigen Stämme sind, teils durch eigene Vernachlässigung und Verachtung gegenüber Teilen ihrer selbst, kulturell erloschen. Die anderen haben sich dort eingerichtet und sich zur Heimat gemacht, was unsre Vorfahren einst urbar machten. Nun bezahlten die Heimatvertriebenen Steuern, die zu einem guten Teil an die EU weitergingen, dort in die Länder weitergereicht wurden, in denen Vertreibungsgebiete liegen, die auf Kosten der Vertriebenen und ihrer Nachkommen für die Vertreiber und deren Nachkommen modernisiert und wirtschaftlich aufgebaut wurden. Das ist, was nüchtern betrachtet das Ergebnis der Idee „EU” oder „Europa” war. Doch so durfte man es nicht sagen, denn das hätte nicht ins Narrativ gepaßt. Die trockene Wirklichkeit durfte so nicht gesehen werden, das hätte man rasch mit der Moralkeule niedergehauen oder gar ‚nazifiziert’.

Dieses Modell wiederholt sich seitdem ständig. Die BRD bringt einen weit überproportionalen Teil der EU-Finanzierung auf, ist mit Abstand das erste Nettogeberland. Seit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU ist unser Anteil an der Finanzierung noch erdrückender geworden. Auf unsere Kosten konnten Nettoempfänger, vor allem im Süden und Osten Europas, ihre Zinsen niedrig halten, Löhne und Renten erhöhen, einige davon weit über die Leistungsfähigkeit ihrer Volkswirtschaft hinaus. Deshalb gerieten Südländer mehrfach in Pleitegefahr, denn sie lebten über ihre Verhältnisse, was nur aufgrund gigantischer Umverteilung von Geberländern, vor allem im Norden, möglich war. Eine Folge war, daß Deutschland einst aufgrund fleißiger und tüchtiger Arbeiter eines der reichsten Länder war, mit hohem Einkommen und durchschnittlichem Privatvermögen, sowie hohen Renten. In allen Punkten hat der ständige Aderlaß der Umverteilung den stärksten Einzahler der EU, die BRD, verarmen lassen. Heute liegt das durchschnittliche Privatvermögen unsrer Bürger nahe dem Tief in der ganzen EU; gleiches gilt für das prozentuale Rentenniveau, gemessen am Gehalt, oder für das besonders hohe Renteneinstiegsalter, daß unsre Machthaber ständig weiter erhöhen und bald erneut erhöhen wollen.

Wer also damals gekuscht hat, weil ihm Verbrechen der Hitlerzeit peinlich waren, oder weil es ihm an Bewußtsein dafür fehlte, wie die Welt mit zweierlei Maßstäben maß: Rechte für andere, kein solches Recht oder sogar gegenteilige Behandlung für Deutsche, und schlimmer noch: eine durch angeborene Frauenbevorzugung und moderne Ideologie gestützte Sicht, die Frauen Rechte garantiert, Männern jedoch nicht gleiche Rechte, sondern vielmehr Pflichten und Lasten, die Frauen nicht haben – das alles geschützt durch eine emotionale, irrationale Empörung, wenn es jemand anspricht, der bereitete den Boden dafür, daß diese fundamentale Ungerechtigkeit sich systemisch in der Gesellschaft, im Staat, der EU und internationalen Verträgen verankerte, wuchs und immer neue Themengebiete erfaßte.

Wer die Vertreibungsgebiete aufgeben wollte, weil es realistisch betrachtet zwar ein Unrecht war, aber keine Möglichkeit mehr gab, es zu ändern, hätte zumindestens Bewußtsein dafür schaffen müssen, daß es nicht fair war, und darauf achten, daß sich solch ein Mechanismus nicht festsetzt. Die von Heinrich Heine und Napoleon bereits bekundete Verführbarkeit von Deutschen durch vermeintlich gutgemeinte Ideen scheint dem im Wege zu stehen.

Doch im Grunde gilt das für alle westlichen Länder, die zwar nicht unsere Geschichte haben, aber genauso betroffen sind von einer schiefen Sicht, die Frauen Rechte gibt, Männern stattdessen Pflichten, was seit der ersten feministischen Welle eine Täter-Opfer-Umkehr begründete, die immer neue Themenbereiche erfaßt. Ein geheime radikalfeministische Gruppe, die in meinen Büchern dokumentiert wurde, nannte sich „Women’s Lives Matter” und träumte von der Ausrottung der Männer. In dieser geschlossenen und geheimen Internetgruppe, die Männern Beitritt und Lesen verbot, wurde u.a. debattiert, wie das Beseitigen der Männer denn vor sich gehen könne. Diese Gruppe, „WLM”, war mehr als nur namensgebend für „BLM”, „Black Lives Matter”, so wie viele vom Feminismus erfundene Mechanismen später von sogenannten ‚Antirassisten’ übernommen wurden. Auch bei „BLM” gab es Frauen, die von entweder Versklavung oder erblicher Verdrängung bis zum Untergang der „weißen Rasse” träumten. Wie gewohnt wurde in der üblichen Täter-Opfer-Umkehr nicht etwa die ANTIFA und BLM als Haßgruppe und Terrorgruppe verboten und bestraft, sondern umgekehrt jeder, der sie kritisiert. Diese Täter-Opfer-Umkehr wird von staatlich mit Steuerngeldern finanzierten Stiftungen wie CORRECTIV oder Amadeu-Antonio-Stiftung und anderen, die wie eine zersetzende StaSi2.0 arbeiten, bei vielen Themengebieten betrieben.

Von dort aus ließ sich diese Methode weiter fortspinnen: ob Klimahysterie oder Corona-Beschränkungen, die Methodiken setzen sich fort.

Wer also einmal damit anfing, einer abstrakten Idee wie EU ein rationales Vertreten eigener Interessen zu opfern, was Grundlage der Politik Helmut Kohls war, oder Feministinnen zu erlauben, mit ihrer Täterinnen-Opfer-Umkehr unwissende Bevölkerung, vor allem aber Kinder und Jugendliche zu verführen, hat das Tor zur Hölle aufgestoßen. Es rächt sich, eine schädliche, masochistische Politik zu beliebigem Thema zu dulden, weil solche Politik dann später, weil sie erfolgreich ist, sich immer weiter verfestigt und neue Themen besetzt.

Wiederholt wird uns vorgelogen, ein Vorgehen über die EU wäre von Vorteil. Tatsächlich schadet uns das regelmäßig. Die EU vermochte illegale Einwanderung nicht zu verhindern, unsre Regierung wollte es nicht und drängte der EU sogar Migrationspakte auf, damit Migrationsströme nicht verhindert, sondern fest eingeplant werden. Genauso schadete, Impfstoffe über die EU zuzulassen, was Verzögerungen verursacht, bei AstraZeneca wohl einen Monat oder mehr. Ebenso war es bei der Beschaffung von Impfstoffen. Wenn unsre Politiker etwas sagen, ist das genaue Gegenteil anzunehmen.

„Mit mir wird es keine Maut geben.” (Angela Merkel)

Angela Merkel bekundete, multikulti sei gescheitert und unsrer Atomstrom eine sichere, nötige Grundversorgung, um genau das Gegenteil zu tun. Eine Schuldenunion wurde 1999 strikt ausgeschlossen.

Die Realität zeigt, daß es sich genau umgekehrt verhält, als vom hohen Roß der Ideologie oder Idee betrachtet: Nationalstaaten wie Israel, GB, die USA und Bahrain konnten Impfungen rasch zulassen, beschaffen und anbieten, Länder, die einer Idee oder Ideologie folgten, können es nicht.

Absurdität wird Normalzustand, wenn man sich einmal moralisch knebeln läßt oder einer Täterinnen-Opfer-Umkehr unterwirft. Hier geht es nicht nur um Lügen und gebrochene Versprechen von Politikern, denn diese haben eine Ursache: die Ideologie, der sie verfallen sind. Daß alles über die EU verfolgen müsse, ist Folge der Besessenheit unsrer Politiker mit Ideologien, in diesem Falle Angela Merkels persönlich. Sie tun das, was Heinrich Heine und Napoleon bereits an den Deutschen kritisierten.

Strenge zeigt dieser Staat nur noch gegenüber den eigenen Bürgern, deren Kindern nicht einmal mehr rodeln dürfen. Händler gefährlicher harter Drogen, keinesfalls nur Psychedelika, die demnächst vielleicht wieder legalisiert werden, sondern schädlicher Suchtstoffe, scharenweise eingelassen aus Gebieten, die zu nennen in sozialen Medien leicht Sperrung verursacht, dürfen ihr Geschäft betreiben, wogegen unsre fleißigen Freiberufler, Dienstleister von Friseusen bis zu Gastwirten, unter Ausgangssperre Ruin und Pleite entgegensehen. All das begann bereits mit der anfangs betörend schön klingenden „Idee Europa”, die leider zum Anlaß wurde, von Anfang an die Interessen unsrer Bürger mit Füßen zu treten, so daß statt einer versöhnten Idylle Probleme und Streit gesät wurden.

Entmachtung der Wähler und Selbstabschaffung von Staaten und Nationen geht planmäßig voran

Entmachtung der Wähler und Selbstabschaffung von Staaten und Nationen geht planmäßig voran

Die derzeitige Krise fällt nicht aus heiterem Himmel. Schon bei der Rechtschreibreform schrieb die damals noch konservativ angehauchte FAZ, am schlimmsten sei nicht die mißratene Reform selbst, sondern der Eindruck, mit Dummheit regiert zu werden. Schon damals wurde eine offenbar falsche Entscheidung ausgesessen, bis sie nicht mehr Thema war, die Leute sich daran gewöhnt hatten.

Die Methode, daß vermeintliche ‚Volksvertreter’ des Parlamentarismus nicht tun, was die Mehrheit von Wählern möchte, sondern es besser zu wissen glaubt als das ‚dumme Volk’, kollektiv gegen den Wählerauftrag handelt und die Sache aussitzt, bis die Überrumpelten keine Chance mehr haben, die eigenmächtige Entscheidung gegen ihr eigenes Wählervolk umzukehren, als ‚Ewiggestrige’ hingestellt werden, die dem Spott verfallen, wenn sie ihre Gesinnung nicht an von der Regierung geschaffene Tatsachen anpassen, ist uralt.

Bereits die Einführung der Bundeswehr in den 1950er Jahren widersprach dem damaligen Willen einer Mehrheit, die kriegsmüde und pazifistisch eingestellt war. Nachdem bei frühen Wahlen in der BRD CDU und SPD sich gegenseitig überboten hatten mit Versprechungen, die Heimatvertriebenen und die verlorene Heimat nicht zu vergessen, um jeden Quadratmeter politisch zu kämpfen, wandelte sich die Einstellung unter dem Druck tendenziöser Medien bereits in den 1960ern. Zeitungen wie das damals noch vielgelesene Ostpreußenblatt berichteten schon in den 1960ern von gezielter Diffamierung Vertriebener und ihrer Anliegen, die als ‚chauvinistisch’ oder ‚revanchistisch’ diffamiert wurden. In aller Welt waren Vertreibungen und ‚ethnische Säuberungen’ verboten, durften keinen Erfolg haben. In aller Welt wurde verlangt, daß Vertreibungen als illegal zurückgenommen werden müssen, so auch in Afrika nach Genoziden zwischen Hutu und Tutsis. Doch dann und nur dann, wenn die Vertriebenen Deutsche waren, galt nicht das gleiche Gesetz, das für alle anderen gilt. In diesem Falle gab es schon damals mächtige Medien, die auf persönlicher Ebene gegen jede ihnen unbequeme Stimme herzogen. Das Ostpreußenblatt sprach von kommunistischen Kräften und Drahtziehern in der damaligen DDR.

Die Preisgabe der Ostgebiete störte damals viele an der Ostpolitik Brandts. Überläufer aus u.a. der FDP hatten eine knappe Mehrheit von einer Stimme erbracht, mit der die damalige CDU/CSU Brandt stürzen und ablösen wollte, um das zu verhindern. Bei der Abstimmungen gab es allerdings zwei Enthaltungen in den eigenen Reihen, wodurch das konstruktive Mißtrauensvotum knapp scheiterte. Später stellte sich heraus, daß diese beiden Abgeordneten von der DDR bestochen worden waren.

Die EU war bereits in den 1970er Jahren als bürokratisches Monster verschrieen. Schon damals erzwang die EU geschlechtsneutrale Gleichschaltung auf allen Ebenen, und seien sie noch so absurd. Damals protestierten viele gegen solche Zwänge, sahen darin eine Unterdrückung ihrer Freiheit. „Das ist so Sitte in unserer Firma, unsere Kultur” hieß es – vergeblich, denn gegen EU-Regeln und neu erlassene Gesetze war kein ankommen. Feminismus triumphierte auf allen Ebenen gegen die kultivierte Erfahrung vieler Jahrtausende, die einfach ausgelöscht wurde. Paradoxerweise steht das damals vielgeschmähte Argument „Das ist unsere Kultur, gehört sich bei uns so” plötzlich wieder in hohem Ansehen: Kultur und Glauben muslimischer Invasoren werden respektiert. Unsere eigene Kultur, unseren eigenen Glauben haben wir jedoch ausgelöscht, spurlos beseitigt: und zwar schon in den 1970er Jahren. Da Menschen vergeßlich sind, heute als ‚normal’ empfinden, was in den 1970er Jahren höchst empörend war, bemerken sie nicht, wie paradox und widersinnig das ist.

In den 1970ern klagten bereits Unternehmen, sie könnten nicht einmal mehr eine ‚Bardame’ suchen, weil diese Bezeichnung nicht geschlechtsneutral sein. Es wäre aber unmöglich und würde von Kneipengästen verübelt, wenn sie eine männliche ‚Bardame’ einstellen würden. Damals war auch die Agenda abweichender unfruchtbarer Veranlagungen noch nicht in der Masse durchgesetzt. Doch die EU war schon damals hoch und heilig; aller Widerstand wurde ausgesessen, mit staatlicher Propaganda beantwortet, wie wunderbar und unverzichtbar das bürokratische Monster doch sei.

Auch die von Kohl in der Opposition versprochene „geistig-moralische Wende” blieb aus. Seine Regierung setzte alle Brüche der früheren Regierung, gegen die seine Wähler gestimmt hatten, unverändert fort; ja, Kohl steigerte sogar noch das Tempo. Der Radikalfeminismus der 1970er etablierte sich; aus geschlechtsneutraler Umerziehung wurde in den 1980ern Gender-Mainstreaming. Kohl setzte voll auf die EU, die vermeintlich Heilmittel für alles sei, auch für das Elend deutscher Geschichte. Schon damals regierte die Sehnsucht, Deutschland, Schuld und schwierige Vergangenheit durch Auflösung und letztlich Selbstabschaffung loszuwerden. Den einst umworbenen Flüchtlingen erzählte die Regierung Kohl folgendes – längst waren die Wahlversprechen von SPD und CDU aus den 1950er Jahren vergessen: Die EU solle alle Probleme lösen, indem einfach jeder überall wohnen könne. Die Auflösung nationaler Grenzen solle das Vertreibungsproblem lösen. Das war jedoch ein Irrtum. Polen erließ Regeln, die es Deutschen erschwerten, vielfach unmöglich machten, nunmehr polnisches Land in den Vertreibungsgebieten zurückzukaufen. Selbst wenn die Familie der Vertriebenen die Absicht auf Rückkehr besaß, und willens war, das Land, aus dem sie mit Gewalt vertrieben worden waren, zum Marktpreis zurückzukaufen, so durften sie das auf viele Jahre nicht tun. Solche polnischen Gesetze brachen EU-Recht, was der deutschen Regierung aber egal war. Die Rechnung der klugen Polen ging auf: Erst als so viel Zeit vergangen war, daß so gut wie alle Vertriebenen am Alter gestorben waren, ihre Nachkommen aber in der BRD berufstätig, sollten die EU-Normen auch für sie gelten.

Zugleich war Deutschland der größte Nettozahler ganz Europas; anfänglich waren die osteuropäischen Länder vom Kommunismus abgewirtschaftet und auf westliche Hilfen angewiesen. Damals hätte sich aufgrund des riesigen Wohlstandsgefälles noch etwas erreichen lassen. Doch das wollte keine deutsche Regierung. Was tat sie? Sie ließ uns viele Milliarden Steuern zahlen, die nach Polen und in die Tschechoslowakei flossen, wo mit den von den Vertriebenen und ihren Nachfahren erarbeitetes Geld dafür benutzt wurde, die Vertreibungsgebiete für die Vertreiber und ihre Nachfahren aufzubauen. Alles klar? Danach wurde das Thema so tabuisiert in den Medien, daß jeder, der diese Absurdität anspricht, als ‚böser Revanchist’ dasteht. Tatsächlich ist wohl keine andere Nation der Erde bereit, so dumme Politik gegen ihre eigenen Interessen zu dulden.

Wäre das Problem über die EU tatsächlich gelöst worden, wäre das nicht so kraß wie es sich jetzt darstellt: Denn die EU, für die so viele Opfer erbracht wurden, fliegt uns gerade um die Ohren. GB ist ausgetreten, unsere Lasten steigen weiter, der Zorn vieler Länder auf die Regierung Merkel und Deutschland wächst. EU und € sind dabei, zu scheitern. Alle unsere Opfer sind umsonst gewesen! Wir haben umsonst auf unsere Heimat verzichtet und hohe finanzielle Opfer zu Lasten der eigenen, hart arbeitenden Bevölkerung erbracht. Wir haben alles in das schwarze Loch eines scheiternden Bürokratiemonsters versenkt.

Inzwischen hat aufgrund unsrer dummen politischen Eliten der Wind der Geschichte geatmet, kehren sich die Verhältnisse um. Polen, Tschechei, Slowakei und Ungarn werden konservativ regiert von hellsichtigen Kräften, die sich muslimischer Invasion widersetzen. Sie werden zu neuen Inseln der Stabilität und künftigen Wohlstands, während Westeuropa in einen Abgrund stürzt. Deutschland macht sich in Polen unbeliebt, weil es dem Land schädliche muslimische Flüchtlinge aufzwingen will. Wohlgemerkt: Keine Regierung hat versucht, durch Verhandlungen die Rückkehr deutscher Vertriebener und ihrer Nachkommen zu ermöglichen – das wäre ihnen als Beschädigung ‚guter Beziehungen’ erschienen. Doch sehr wohl versuchen sie, mit massivem politischen und finanziellen Druck die Ansiedlung gefährlicher, unerwünschter Einwanderung zu erzwingen, die erfahrungsgemäß Gewalt und Terrorismus über Generationen hinweg bewirkt, ein Land womöglich dauerhaft ruiniert. Was für ein politischer Irrsinn ist auch das! Sie tun zugunsten muslimischer Invasoren mit oftmals feindlicher Absicht, was sie im Traum niemals für die eigenen Heimatvertriebenen getan hätten, die in freundlicher und versöhnender Absicht an ihre einstige Heimat dachten.

Eine ehemalige Flüchtlingshelferin, die ihren Irrtum einsah und bereute, gab einer polnischen Zeitschrift jüngst ein Interview, in dem sie sagte, Ungarn und Polen könnten Zuflucht für deutsche Flüchtlinge werden, wenn beide Länder hart blieben, sich der Aufnahme muslimischer Einwanderer widersetzten. Schweden, Frankreich, Deutschland – Westeuropa – sind auf dem Wege in den Untergang. Was für eine Ironie der Geschichte!

Wiederum könnte man sich eher zufrieden geben mit so viel Ungeschick und Verlusten, wenn es wenigstens der verbliebenen Heimat gut ginge. Doch die politische Kaste der Altparteien ist in ihrer Gesamtheit einer Selbstzerstörungspolitik verfallen, die nun ein ähnlich dummes Spiel betreibt, das uns nun noch den nach zwei Weltkriegen verbliebenen Rest der Heimat an künftige muslimische oder jedenfalls fremde, uns und unsrer Kultur feindliche gesonnene illegal Eingedrungene verlieren läßt, die wir mit Geld und einer wahnwitzigen Globalisierungsagenda eingeladen haben.

Wie in den 1960ern laufen Verleumdungskampagnen gegen jegliche Kritik und Widerstand. Die gleichen Mechanismen laufen in Medien und Politik ab, nur ungleich mächtiger denn je. Heute zahlt und besticht nicht die DDR, sondern ein Spekulant wie Soros. Doch diese neuen Kräfte und Profiteure unsrer Selbstzerstörung sind ungleich mächtiger als die alten.

Hinzu treten Abzockmethoden, die Feminismus seit den späten 1960ern verbreitet hat. Besonders die verunglückte Reform des Familien- und Scheidungsrechts der sozialliberalen Koalition von 1969 bis 1982 hat neue Abzockmöglichkeiten geschaffen, die ein Entsorgen von Ehemännern und Familienvätern ebenso profitabel machten wir Entzug der Erziehungsrechte. Feministische Leitfäden kursierten bereits Ende der 1970er und Anfang der 1980er, wie mit falschen, frei erfundenen Mißbrauchsvorwürfen als ‚juristischer Atombombe’ Väter sicher das Sorgerecht entzogen werden und sie zu fürstlichen Zahlungen verurteilt werden können. Außerdem schufen Feministinnen sich in Politik, Wirtschaft und einstiger Wissenschaft, die zur ideologischen Kaderschmiede degradiert wurde, eine große Zahl von Stellen und Geldquellen, die sie dafür bezahlten, eine destruktive, unproduktive, ideologisch verbohrte feministische Frau zu sein. Die gesamte Kultur bröckelte und brach dann zusammen.

Die vom Feminismus entwickelten Methoden der Abzocke männlicher Lastesel und Steuerzahler, die den ganzen Irrsinn finanzieren mußten, der Indoktrination und Anfeindung des ‚weißen heterosexuellen Mannes’ setzten sie nahtlos mit ihrer Migrationsagenda fort, bei der sich der feministische Haß auf den ‚weißen heterosexuellen Mann’ und die Destabilisierung ganzer Kontinente zu Profitzwecken à la Soros ergänzten. Soros hatte angefangen damit, gegen Staaten wie Thailand und ihre Währung zu spekulieren. Er war bereits reich genug, ganze Staaten, Zentralbanken und Währungen profitabel zu Fall zu bringen, jedenfalls Thailand und den Baht. Später wuchs sein Reichtum weiter; heute will er ganz Europa umvolken. Der ungarische Präsident Orban hat völlig recht damit, Soros als Gefahr zu bekämpfen; das ist hellsichtig von ihm. Orban bezieht damit keine ‚Extremposition’, wie unsere gehirngewaschenen Medien meinen, sondern sieht einfach und schlicht die Wahrheit.

Die Entmachtung der Wähler begann also früh. Schon bei der Schaffung der Bundeswehr wurde der Wählerwille erfolgreich ignoriert, Fakten geschaffen und die Sache ausgesessen. Bereits in den 1970ern empörte eine schweigende Mehrheit sich über die erdrückende EU-Bürokratie und ihre geschlechtsneutralen Zwänge. Vom luxemburgischen einflußreichen EU-Politiker Juncker gibt es ein Zitat, das genau beschrieb, wie die EU vorgeht:

«Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.»1 (Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999)

Gerne verstecken sich arrogante Politiker, die glauben, die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben, wenn sie sich von modernen Ideologien wie Feminismus und Globalismus ihr Hirn weichspülen und umdrehen ließen, hinter der EU. Was sich an unbequemer Agenda im eigenen Land nicht durchsetzen läßt, von ihnen aber ideologisch mitgetragen wird, das beschließen sie nicht im Parlament, wo es trotz Fraktionszwang Widerstand oder wenigstens unangenehme öffentliche Aufmerksamkeit finden könnte, sondern in europäischen Gremien, gegen die es keine funktionierende demokratische Kontrolle und Hilfsmittel mehr gibt. Auf diese Weise scheint auch die zur Wählereinlullung dienende – von ihrer Konstruktion her ohnehin untaugliche – Phrase der ‚Obergrenze’ wirkungslos zu verpuffen.

Wir werden abgeschafft. Gewöhnt euch dran. Wer sich nicht abschaffen lassen will, gilt als ‚Reaktionär’, wenn nicht schlimmeres. Das übliche Wutgeheul hysterischer Intoleranter ergießt sich über jeden Kritiker. Doch das ist nicht neu in diesem Staate. „Es ist etwas faul im Staate D***”, um es mit Shakespeare zu sagen.

«EU-Parlament bestimmt die Regeln: Die GroKo hat beim Thema ‚Obergrenze’ nichts zu melden
20.02.2018 …
Das EU-Parlament hat mit einer Entscheidung die nationalen Regierungen quasi entmachtet. Mit drastischen Folgen, wie Frank Mertgen, stellvertretender Chefredakteur von FOCUS-MONEY, feststellt. …

Denn (Vor-)Entscheidungen von wirklicher Tragweite fallen immer häufiger nicht in Berlin (geschweige denn in München) oder in anderen Hauptstädten, sondern in Brüssel. Und in Straßburg, neben Brüssel zweiter Sitz des Europäischen Parlaments. …

Behauptet ein Flüchtling, Verwandte in einem Mitgliedsstaat zu haben, die anerkannten Schutz oder einen legitimen Aufenthaltsstatus haben, wird dieser betreffende Mitgliedsstaat automatisch zuständig für den neuen Asylantrag. Auf Deutsch gesagt: Das wird in der weit überwiegenden Zahl aller Fälle Deutschland sein.

Beweise braucht es dafür nicht: Geben die Angaben des Antragstellers keinen offensichtlichen Grund für Zweifel, reicht das.

Damit nicht genug: „Antragstellern wird auch gestattet, sich als Gruppen von höchstens 30 Personen erfassen zu lassen“, wie es in der Begründung heißt, und sie können sich auch zusammen in einen Mitgliedsstaat überstellen lassen. Dafür reicht es, sich während der Reise nähergekommen zu sein.

Jetzt muß nur noch der Rat zustimmen, also die Minister, als Vertreter der Regierungen der Staaten. Wie schreibt doch das Parlament so frech: „Der Rat ist eindeutig berechtigt, über diese Verordnung mit einer Mehrheit zu entscheiden, und sie müssen sich jetzt darauf konzentrieren, ein System zu finden, das vor Ort funktioniert, und nicht nur eines, bei dem Einstimmigkeit im Rat erreicht werden kann.” Das nennt man wohl Chuzpe.

Die GroKo hat bei der „Obergrenze“ keine Entscheidungsmacht

Was lernen wir aus alldem? Sieben Fragen und Beobachtungen:

Erstens: Es ist, wie bereits erwähnt, angesichts einer geplanten Dublin-Neuregelung vollkommen egal, was die Scheinriesen-GroKo zur ‚Obergrenze’ vereinbart hat. Und es ist ebenso egal, ob der Familiennachzug für subsidiär Geschützte, Härtefälle oder alle ermöglicht wird.

Zweitens: Beschlüsse und Abstimmungen von historischer Tragweite bekommt man nur mit, wenn man es sich zum Hobby macht zu prüfen, was im EU-Parlament nach einer Abstimmung über Somalia und vor einem Votum über das EU-Abkommen mit Neuseeland (wenn’s jemanden brennend interessiert: 511 Ja-Stimmen, 57 Nein-Stimmen, 40 Enthaltungen) behandelt wird.

Drittens: Wo war, wo ist die große öffentliche Debatte in Deutschland, ausgelöst zum Beispiel von rundfunkbeitragsfinanzierten Sendern mit ihren Brüsseler Dependancen? Man kann zwar nicht alles hören oder sehen, aufgefallen ist mir in der Berichterstattung jedenfalls nichts. Dagegen wurde noch der letzte christsoziale Landrat aus dem Bayerischen Wald zur sogenannten CSU-‚Obergrenze’ ausführlich einvernommen.

Viertens: Auf die deutschen EU-Abgeordneten ist kein Verlaß, Vertreter aller größeren deutschen Parteien haben dem Antrag des Innenausschusses zugestimmt.

Fünftens: Griechenland dürfte nur darauf warten, daß sich das EU-Parlament durchsetzt, und keinerlei Zweifel einwenden, wenn jemand sagt, er sei ganz sicher, Verwandte in Deutschland zu haben – und alle Flüchtlinge durchwinken.

Sechstens: Wenn das Parlament frohlockt, über diesen Vorschlag könne mit Mehrheit abgestimmt werden, kann Deutschland auch überstimmt werden.

Siebtens: Das gilt zumal, weil Deutschland 2015 fast alle anderen EU-Staaten gegen sich aufgebracht hat. Die meisten Flüchtlinge in anderen EU-Ländern wollen sowieso nach Deutschland. Warum sollte zum Beispiel Italien sie aufhalten wollen?»2 (focus.de)

Schauen wir uns die täglichen Folgen solcher Politik einer kollektiv verirrten parlamentarischen Kaste gegen ihr eigenes Volk an.

«Brutaler Messer-Angriff bei Karlsruhe: Frau auf offener Straße niedergestochen!
23. Februar 2018
Karlsruhe (ots) – Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird am Freitagnachmittag ein 36-jähriger Mann aus Kamerun dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. …

Hier soll er sein Opfer in englischer Sprache angesprochen und sich weiter genähert haben. Unvermittelt habe er dann mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Der 48-Jährigen sei es gelungen, den Angreifer die Treppe hinunter zu stoßen und mit Pfefferspray zu besprühen. Der Beschuldigte habe daraufhin erneut die Frau mit dem Messer angegriffen und verletzt. Schließlich habe er der Frau die Handtasche entrissen und sei geflüchtet. Mit Stich- und Schnittverletzungen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht.»3 (karlsruhe-insider)

Die grundgesetzbrechenden Schuldigen an der Misere sind von der Polizei noch nicht in Untersuchungshaft gefahren worden.

Immer noch gibt es ‚Nazis’, ‚Rechtspopulisten’ oder ähnlich diffamierte Vernünftige, die gegen den kollektiven Wahn regierender Eliten protestieren, die ihr eigenes Volk zur Schlachtbank ihres Ideologiewahns führen.

«Heiligabend Zusammengeprügelt im Maghreb-Viertel: „Ich dachte, die schlagen mich tot”
Von Marc Herriger 15.01.16

Düsseldorf – Dieter F. (54) ging an Heiligabend nichtsahnend nach Hause. Im von vielen Nordafrikanern bewohnten Maghreb-Viertel auf dem Josefsplatz, direkt vor der Kirche, kamen ihm drei Jugendliche entgegen.

Völlig unvermittelt attackierte ihn das Trio. Er wurde mit einer Eisenstange niedergeschlagen, dann zusammengetreten. Ein südafrikanischer Tourist rettete ihm das Leben. Die Polizei berichtete über den Fall bislang nicht.

Dieter F. ist ein gestandener, kräftiger Mann. „Aber ich hatte keine Chance.” Mit voller Wucht trifft ihn an Heiligabend eine Eisenstange auf den Kopf. „Ich war 10, 15 Sekunden lang weg”, berichtet der 54-Jährige. Als er zu sich kommt, spürt er Tritte gegen seinen Rücken. „Ich dachte, die schlagen mich tot”.

Die, das sind drei junge Männer, die sich Dieter F. in dieser Nacht offenbar willkürlich als Opfer ausgesucht haben. „Die waren auf der Jagd, haben jemanden gesucht, den sie fertig machen können. Warum hat man sonst eine Eisenstange dabei?” Dieter F. erleidet drei Rippenbrüche und eine Gehirnerschütterung, bleibt vier Tage in der Klinik.»4 (Express)

Die schutzsuchende Einheimische traumatisierenden Invasoren kassieren immer öfter unser verschenktes Sozialgeld, flirten mit solchen Geldgeschenken und Sozialleistungen rundumversorgt dem hart arbeitenden Steuerzahler Mädchen und Frauen weg, überweisen die viel zu hohen Hilfen in Milliardenhöhe in ihre Heimatländer, wo sie sich gerne lange aufhalten. Das wiederlegt die Lüge, sie seien in ihrer Heimat verfolgt; nein, nur zum Abzocken und Flachlegen uns fehlender Mädchen und Frauen sind sie hergekommen.

«In Deutschland als politisch Verfolgte anerkannt, halten sich immer häufiger Ausländer längere Zeit unbehelligt in ihrem ‚Verfolgerstaat’ auf»5 (Focus)

Schon 14jährige Kinder werden terrorisiert. Die terrorisierten und verdrängten einheimischen Jungen nimmt unsere einseitige, schiefe Wahrnehmung kaum wahr. Feministisch verzogenen Empathieversagern ist völlig schnurz, ob unsre Jungen gute einheimische Mädchen abbekommen oder verdrängt werden. Doch wenn Gewalt und sexuelle Angriffe Mädchen treffen, merken wir instinktiv eher auf, obwohl auch dann Feministinnen, die Frauen in jeder Epoche und Welle verraten und geschädigt haben, auch das wegrelativieren wollen.

«Auslöser der Anzeige war die Attacke eines 14jährigen Afghanen am Mittwochvormittag, wobei ein 14-Jähriges Mädchen derart angerempelt wurde, daß sie mit voller Wucht gegen einen Spind flog, schreibt die ‚Krone’. Dies brachte das Faß zum überlaufen und das Mädchen vertraute sich schutzsuchend der Direktorin an. Diese informierte die Polizei.

Die Opfer und die jungen Flüchtlinge mußten zur Polizeiinspektion kommen. Hier faßten die Mädchen den Mut, auszusprechen, was alles geschehen war. Sie schilderten den Beamten des Landeskriminalamtes das Märtyrium der vergangenen Wochen. Weitere Ermittlungen wurden aufgenommen.

Drei Monate Psycho-Drangsale

Seit November 2015 wurden die drei Mädchen von den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen belästigt. Immer wieder sei es zu Übergriffen gekommen, teils verbal durch vulgäre Ausdrücke, teils körperlich durch Anrempeln und Stoßen. Die jungen Migranten sollen den Mädchen immer wieder die Jacken hochgerissen haben, um ihre Hintern anzugucken und danach zu grapschen.

Die vier Täter hätten auch gemeinsam einem der Mädchen auf dem Schulweg aufgelauert, um ihre Jacke hochzuziehen und ihr Gesäß zu begutachten. Eine der 14jährigen wurde ständig wegen ihrer Oberweite gehänselt, schreibt der „ORF”.

Besonders hervorzuheben war die Drangsal, die einer der Afghanen (15) einem der Mädchen (14) antat. Er belästigte sie immer wieder und faßte ihr hart an den Hintern. Im Dezember saß das Mädchen auf einem Tisch im Klassenzimmer, als der Afghane ihr so hart auf den Hinterkopf schlug, dass sie nach vorn kippte und mit der Stirn auf die Tischplatte knallte. Glücklicherweise bekam sie durch den Angriff keine gröberen Verletzungen, so die Kronen-Zeitung.

Warum wurde so spät reagiert?

Am Mittwochnachmittag hieß es noch beschwichtigend aus dem Büro des Landesschulrates, dass alles gar nicht so dramatisch sei, nur Schubsereien im Gang und ein paar obszöne Ausdrücke. Am Abend dann reagierte man schon. Die drei Asylbewerber und der Asylberechtigte aus der öffentlichen Einrichtung wurden suspendiert. Alle Eltern der Schule werden über die Vorfälle informiert und Psychologen werden mit den Schülern das Geschehen aufarbeiten.

Die „Krone” schreibt wörtlich: „Dringend zu klären ist, warum die Schulleitung und der Landesschulrat nicht früher auf die Straftaten aufmerksam wurden und handelten.”

Suizidgefährdetes Alter

Wie die Psychologin und freie Journalistin Jana Hausschild in einem Artikel im „Spiegel Online” schrieb, werden jugendliche Krisen oft belächelt. Doch gerade in dieser Altersgrupe sind die meisten Suizidversuche zu verzeichnen. Nach Verkehrsunfällen seien diese die zweithäufigste Todesursache der 15- bis 20jährigen.»6 (epochtimes)

Die Dunkelziffer ist hoch; viele trauen sich gar nicht, etwas zu sagen. So schändlich geht das Systen BRD mit den eigenen Töchtern um! Doch mindestens ebenso schlimm ist, wie das feministische System mit seinen eigenen Söhnen umgeht. Deren Leid bleibt unsichtbar, und jeder Verweis auf sie wird als ‚Mimimi’ verspottet, weil eine Generation von Empathieversagern unfähig ist zu Mitgefühl mit männlichen Verlierern.

Eine Folge solchen Versagens auf allen Ebenen: Staatsversagen, Versagen unserer einseitigen Wahrnehmung und der Gesinnungsmedien, ist die Übernahme ganzer Viertel und Städte durch muslimische oder afrikanische Verbrecherbanden. Sogar die jahrhundertelang berüchtigte Mafia hat sich zurückgezogen – und das will etwas heißen! Sogar auf dem Gebiet organisierten Verbrechens werden Einheimische durch schlimmere und noch brutalere Invasoren verdrängt – ein Treppenwitz der Geschichte.

«Castel Volturno – eine italienische Stadt wird von nigerianischen Gangs übernommen
22. Februar 2018

Die italienische Kleinstadt Castel Volturno, nur 35 Kilometer von Neapel entfernt, wurde komplett von nigerianischen Gangs übernommen. Von rund 30.000 Einwohner sind 20.000 Migranten. Auf den Straßen blühen Drogenhandel und Prostitution.
von Marilla Slominski

In Castel Volturno haben die Straßen keine Namen mehr, die Schilder wurden zerstört. Die Gehwege sind kaputt, der Müll wird nicht mehr abgeholt. Post, Schule, Kirche und auch die Polizeistation sind geschlossen. Durch die Gassen flanieren minderjährige nigerianische Prostituierte, die sich für 5 bis 15 Euro anbieten. Hier ist die nigerianische Mafia zu Hause. an jeder Straßenecke kontrolliert ein anderer Dealer sein Territorium, in der einen Hand den Stock in der anderen das Telefon. Journalisten, die über die Zustände in dem ehemaligen Badeort an der italienischen Westküste berichten wollen, können ihn nur in Begleitung von zwei bewaffneten Polizisten in Zivil betreten, berichtet das französische Nachrichtenmagazin L’Obs.

Die Einwanderung afrikanischer Migranten begann bereits um die Jahrtausendwende. Nach Angaben des Camorra-Gegners Roberto Saviano soll die Kleinstadt in den 2000er-Jahren von der Camorra ausländischen Clans „komplett überlassen” worden sein. Seitdem sei sie ein Zentrum für afrikanische Clans aus Lagos und Benin City und wird für ihren Kokainhandel und den Transit von Prostituierten nach ganz Europa genutzt. Selbst den schon länger in Castel Volturno lebenden Afrikanern wird die Masseneinwanderung ihre illegalen Landsleute zuviel. …

Italien sieht sich kurz vor den Wahlen am 4. März plündernden kriminellen Migranten-Gangs gegenüber, die eine komplette Stadt wie Castel Volturno, in der schon die Etrusker lebten, übernommen haben und dort nach dem Gesetz des Stärkeren leben – Geld wird da keine Lösung sein.»7 (journalistenwatch)

Du gehst hilfsbereit durch die Straßen und beantwortest eine Frage. Deswegen wird dein Gesicht gemessert und zerschnitten. Das war doch schon immer so, ist halt Folklore. Sicher nur ein bedauerlicher Einzelfall. #Sarkasmus ein!

«Fahndung in Cuxhaven
Unbekannter schneidet Frau ins Gesicht – Die Umstände der Tat machen fassungslos
Freitag, 23.02.2018, 11:45

Eine 28jährige führt ihren Hund Gassi, als plötzlich ein unbekannter Mann sie anspricht und zunächst ganz harmlos nach dem Weg fragt. Was danach passiert, ist unfaßbar brutal.

Wie Polizei Cuxhaven am Freitag mitteilt, war die 28-Jährige am 11. Februar im Lotsengang, Ecke Marienstraße spazieren. Nachdem der Fremde sie angesprochen hatte, trat er ihren Hund und hielt ihr einen nicht genauer definierbaren Gegenstand an den Hals.

Sogleich forderte er die Frau auf, Wertsachen herauszugeben. Doch die 28-Jährige hatte kein Bargeld oder etwas anderes dabei. Daraufhin verletzte sie der Täter mit leichten Schnitten im Gesicht, bevor er flüchtete.
Die Frau ging in ein Krankenhaus und informierte nach ärztlicher Behandlung die Polizei.»8 (Focus)

Obwohl wenig berichtet wird, vieles nicht einmal mehr angezeigt, weil es zwecklos ist, und das angezeigte oft nicht bearbeitet, weil Polizei und Justiz hoffnungslos überlastet sind, nach Kräften abgewiegelt und als „nicht von überregionalem Interesse” verschwiegen wird, ist die Liste täglicher Vorfälle bedrückend genug, um den Begriff ‚Einzelfall’ zum Schimpfwort und Spottbegriff zu wandeln.

Lest meine originellen, politisch inkorrekten Analysen zu Feminismus und Migration:

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

2 https://m.focus.de/finanzen/experten/fluechtlings-obergrenze-eu-bestimmt-die-regeln-die-groko-hat-beim-thema-nichts-zu-melden_id_8481689.html

3 https://www.karlsruhe-insider.de/news/17899-17899/

4 https://www.express.de/duesseldorf/heiligabend-zusammengepruegelt-im-maghreb-viertel—ich-dachte–die-schlagen-mich-tot–23414392

5 http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-asylanten-auf-heimaturlaub_aid_170910.html

6 http://www.epochtimes.de/politik/europa/vier-jugendliche-fluechtlinge-drangsalierten-mitschuelerinnen-drei-monate-lang-bis-die-schulleitung-reagierte-a1298950.html

7 https://www.journalistenwatch.com/2018/02/22/castel-volturno-eine-italienische-stadt-wird-von-nigerianischen-gangs-uebernommen/

8 https://www.focus.de/regional/cuxhaven-unbekannter-schneidet-frau-ins-gesicht-die-umstaende-der-tat-machen-fassungslos_id_8514580.html

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com