Denker und Dichter

Schlagwort: Gewalt gegen rechts

Versagen freiheitlicher Ordnung und rechtsstaatlicher Demokratie auch im Wahlkampf

Versagen freiheitlicher Ordnung und rechtsstaatlicher Demokratie auch im Wahlkampf

Opposition wurde im Vorfeld eingeschüchtert, bedroht, im Wahlkampf tätlich angegriffen und in etablierten Medien rund um die Uhr ausgegrenzt, diffamiert und nur mit herabsetzenden, falschen Attributen wie ‚populistisch’ oder ‚rechtsextrem’ genannt, was einer psychologisch geschickten Hetzkampagne gleichkam. Damit verhielten sich Medien als Anstifter für Gewalttaten.

«BKA-LAGEBILD
2250 Straftaten in Zusammenhang mit Bundestagswahlkampf
Von Florian Flade | Stand: 16.09.2017

Bundesweit wurden bislang bei Wahlkampfveranstaltungen und bei anderen Aktivitäten rund 2250 Straftaten registriert.»1 (Welt)

Einige wurden lebensgefährlich verletzt oder mitsamt ihrer Familie so bedroht, daß sie sich aus der Politik zurückziehen mußten, wie ein Pegida-Mann aus dem NRW oder ein AfD-Kandidat, der wie schon berichtet nach zwei Angriffen innerhalb von 24 Stunden ins Krankenhaus kam und seinen Wahlkampf einstellen mußte. Etablierte Medien benehmen sich kaum besser als in streng hierarchischen Diktaturen, wohl weil Zuschauer und Leser in Scharen von ihren Verdrehungen weglaufen, die Konkurrenz aus dem Internet ihnen das Wasser abgräbt, und sie die AfD aus finanziellen Gründen fürchten: denn diese Partei will die GEZ-Zwangsgebühren abschaffen, was ihnen den Geldhahn zudrehen würde. Also schimpfen sie aus egoistischen Gründen über die einzige Opposition, die derzeit diese Bezeichnung verdient.

«NACH ANSCHLÄGEN AUF IHREN AFD-MANN: Kerstin Hansen tritt als SPD-Kreissprecherin zurück
vom 9. September 2017, Schleswiger Nachrichten»2 (shz)

Wer Kritik an feministischen oder islamistischen Hassern übt, wird gesperrt – nicht jedoch die Hasser. Das hat Methode. Alles wird genau falsch herum gedeutet.

«MEINUNGSFREIHEIT UND ZENSUR
30-Tage-Facebooksperre für Karoline Seibt: Sie hatte die Beschäftigung eines Islamisten durch das BAMF kritisiert

Die bekannte Rechtsanwältin Karoline Seibt wurde zum wiederholten Mal von Facebook gesperrt. 30 Tage soll die Strafe nun dauern.

Ihr Vergehen:
Sie hatte öffentlich gemacht, daß das BAMF einen Islamisten beschäftigte.
Karoline Seibt ist Gastautorin von Philosophia Perennis.

Neben ihr ist z. Zt. u.a. auch Jürgen Fritz, der ebenfalls Gastautor bei PP ist und Naftali Neugebauer, der immer wieder auch mit philosophia perennis zusammen arbeitet, gesperrt.

Aktuell scheint es eine auffallende Häufung von FB Sperren zu geben. Werden kurz vor den Bundestagswahlen – ähnlich wie in diesem Frühjahr in Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen – gezielt regierungskritische Blogger abgeschaltet?»3 (philosophia-perennis)

Systematische einseitige Diffamierung und Behinderung Oppositioneller soll dem Regime den Machterhalt sichern, damit sie die uns zugedachte Katastrophe vollenden können. Wie einst in der DDR bejubelt die Presse ‚Planerfüllung’, die heute ‚vollumfängliche Kontingenterfüllung’ heißt.

«Mieter sind Stadt und Landkreis
Mieter in diesem Gebäude sind zu rund 70 Prozent die Stadt Bretten, die die Wohnungen über die Anschlußunterbringung den Flüchtlingen zur Verfügung stellt und weitervermietet und zu rund 30 Prozent die Kommunalanstalt für Wohnraum im Landkreis Karlsruhe (AöR), die dort Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft unterbringt. Ebenfalls wird in den neu geschaffenen Räumen die Hausverwaltung des Landratsamtes Karlsruhe untergebracht, die die Flüchtlinge mit geschulten Mitarbeitern betreuen soll. Die Bewirtschaftung des Gebäudes übernimmt die Städtische Wohnungsbau Bretten. „Damit kommt die Stadt Bretten nunmehr mit einem weiteren Wohngebäude ihren Verpflichtungen zur Aufnahme von Flüchtlingen nach und kann das ihr zugewiesene Kontingent vollumfänglich erfüllen”, betont die Stadtverwaltung.»4 (kraichgau)

Mitteldeutsche kennen das aus der vorigen Diktatur; Westdeutsche erleben es mindestens seit der Kulturrevolution von 1968 und den seither laufenden radikalen feministischen Wellen, die jegliche echte Opposition seit 50 Jahren verhindert.

«4. September 2017, 18:41 Uhr
Parteien
„Für Männer nicht wählbar”

Ein Verband sieht die Interessen männlicher Deutscher von den Bundestagsparteien nicht vertreten – es geht ihm um die Rechte von Scheidungsvätern. Der Kindesunterhalt solle neu geregelt werden.
Von Constanze von Bullion, Berlin

Angesichts des wachsenden Rückenwinds für frauenpolitische Anliegen fühlen sich Männer- und Väterverbände in Deutschland von etablierten Parteien diskriminiert.»5 (Süddeutsche Zeitung)

Wie in Diktaturen sind sich Machthaber*In_nen zu fein dafür, sich oder ihre Kinder der Behandlung auszuliefern, die sie ihren Untertanen angedeihen lassen.

«Als Familienministerin galt Manuela Schwesig (SPD) als eiserne Verfechterin von Ganztagsschulen, Inklusion und „längerem gemeinsamen Lernen”. Schließlich sei Bildung ein Menschenrecht. Auch das dreigliedrige Schulsystem war ihr stets ein Dorn im Auge, denn frühe Selektion beseitige keine Bildungsdefizite, sondern zementiere diese, mahnte die SPD-Politikerin.
Seit Juli ist Schwesig Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern. Dort hat in dieser Woche das neue Schuljahr begonnen. Wie viele andere Eltern auch mußte sich Schwesig deshalb Gedanken über die Schulwahl für ihr ältestes Kind machen. Der 2007 geborene Sohn besucht ab nun die 5. Klasse. Allerdings nicht an einer staatlichen Schule.

Schwesig zog es vor, ihr Kind auf eine private Bildungseinrichtung zu schicken. Offiziell, weil diese näher am Wohnort der Familie liege, wie sie dem NDR erläuterte. Praktischerweise entfällt damit für ihren Sohn aber auch das „längere gemeinsame Lernen”, denn den zweijährigen gemeinsamen Unterricht nach der 4. Grundschulklasse gibt es nur an den staatlichen Regelschulen.»6 (Junge Freiheit)

Nicht nur ‚umgevolkt’, sondern auch enteignet werdet ihr, wenn es nach Vorstellungen von Altparteien geht, die künftig Enteignete ins Parlament gewählt haben. Nur die allerdümmsten Kälber wählen sich ihre Schlachter selber, wie es im Gedicht heißt.

«von: GUNNAR SCHUPELIUS veröffentlicht am 03.09.2017 …
Die Grünen haben einen alten Kampfspruch aus den Hausbesetzer-Zeiten der 1980er-Jahre auf ihre Wahlplakate 2017 gedruckt: „Die Häuser denen, die drin wohnen“, steht auf 300 von insgesamt 4000 Plakaten im Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain und im Stadtteil Prenzlauer Berg.»7 (Bild)

Was nach der Wahl geschieht, zeichnet sich bereits ab, ist genau das Gegenteil von dem, was Bundesbürger wünschen. Doch obwohl Altparteien ihre Interessen mit Füßen treten, ihre Zukunft ruinieren und die ihrer Kinder, werden sie wiedergewählt werden. Wo bleibt der letzte Rest Verstand im einstigen Land der Dichter und Denker? Wie ist so etwas möglich? Wie können solche Parteien Stimmen erhalten? Unbegreiflich!

«Was nach der Wahl passieren wird – die Kurzversion:

– Familiennachzug von rund anderthalb Millionen Syrern
– Umverteilung der ‚Afrikaner’ von Italien etc. nach Buntland
– ‚Legalisierung’ der Masseneinwanderung – u.a. durch Migrationsdeals mit Niger, Mali, Libyen etc.
– Etablierung der Vokabel ‚Klimaflüchtling’ und Durchsetzung von entsprechender Migration
– Weitere Enteignung durch Minuszinsen
– In der Folge Bargeldbegrenzung und -verbot
– Weiterer Finanztransfer in die europäischen Südländer
– Weitere Brachialbesteuerungen – besonders bei Immobilien
– Wahlrecht für Ausländer und Generierung ensprechender linker Wählerbasen – zunächst für Linksparteien
– Später dann breite Etablierung eigener islamischer Partei
– ‚Germanisierung’ importierter Kriminalität durch Einbürgerungen
– Weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit
– Noch mehr de-facto-Umsetzung von Scharia-(Un)-Recht
– Mehr Parallelgesellschaften und weitere Libanonisierung Buntlands»8 (Pfalz Expreß, Journalistenwatch)

Im Eifer des Gefechts – denn Medien berichten nicht mehr, sondern sind aktive, ja aktivistische Partei, deren Ziel es ist, eine Opposition zu schlagen und aus der Regierung zu halten, die den Medien die GEZ-Zwangsgebühr sowie staatliche Hilfe gegen die Internetkonkurrenz streichen will – kommen den Medien immer wieder peinliche Pannen vor. So wurde Merkel im voraus als Siegerin inm Programm erwähnt.

«Vor TV-Duell mit Angela Merkel
Peinliche Panne: SPD kürt Martin Schulz zum Sieger
Von red/AFP 03. September 2017 – 16:15 Uhr

Der SPD ist in der Nacht vor dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz ein grober Fehler passiert. Schulz wurde kurzerhand zum Sieger erklärt.

Berlin – Peinliche Panne der SPD vor dem Fernsehduell ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz mit Angela Merkel (CDU): Schon Stunden vor dem Duell erschien im Internet bei einer Google-Suche nach der Auseinandersetzung eine SPD-Anzeige mit der Überschrift „TV-Duell Merkel verliert klar gegen Martin Schulz”, wie ein Twitter-Nutzer mit einem Screen-Shot am Sonntag belegte.»9 (Stuttgarter Nachrichten)

Ständig werden Oppositionelle nicht nur mit belasteten und beleidigenden Begriffen diffamiert (‚Nazi’, ‚rechtsextrem’, ‚fremdenfeindlich’, ‚islamophob’, ‚homophob’, die dem seit 1968 üblichen ‚frauenfeindlich’ und ‚antifeministisch’ den Rang ablaufen), sondern auch fälschlich der ‚Falschnachricht’ bezichtigt (im schlechten Medien-Denglisch: ‚Fake News). Dabei sind es tatsächlich die etablierten Medien und regierenden Eliten, die uns mit Verdrehungen, Auslassungen und Lügen manipulieren. Auch der Vorwurf der ‚Falschnachricht’ fällt regelmäßig auf die Urheber zurück.

Fußnoten

1 https://www.welt.de/politik/deutschland/article168688521/2250-Straftaten-in-Zusammenhang-mit-Bundestagswahlkampf.html

2 https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/kerstin-hansen-tritt-als-spd-kreissprecherin-zurueck-id17782721.html

3 https://philosophia-perennis.com/2017/08/06/karoline-seibt-sperre-2/

4 https://kraichgau.news/bretten/politik-wirtschaft/bretten-neue-unterkunft-fuer-fluechtlinge-uebergeben-d11964.html

5 http://www.sueddeutsche.de/politik/parteien-fuer-maenner-nicht-waehlbar-1.3652344

6 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/private-wahl/

7 http://www.bild.de/politik/inland/bundestagswahl2017/gruene-liebaeugeln-mit-enteignungen-in-berlin-53086616.bild.html

8 http://www.pfalz-express.de/offenbach-ig-metall-moderierte-diskussion-zur-bundestagswahl-parteienvertreter-aeussern-sich-zu-frieden-und-soziale-gerechtigkeit/
http://www.journalistenwatch.com/2017/09/03/nach-der-wahl-dr-netzfunds-blick-in-die-glaskugel/

9 http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vor-tv-duell-mit-angela-merkel-peinliche-panne-spd-kuert-martin-schulz-zum-sieger.5d7c4d68-cfe7-4d91-9dcb-13f376a16469.html

Alles Banane? – keine Meinungsfreiheit in der BRD

Alles Banane? – keine Meinungsfreiheit in der BRD

Eine bekannte schweizer Zeitung aus Basel bescheinigt Deutschland, ein Land ohne Opposition, ohne Kritiker geworden zu sein. Der Wahlkampf zur BTW 2017 wird als Farce gesehen.

«Ein Wahlkampf, der keiner ist
In Deutschland ist es still geworden. Ein Land ohne Opposition, ohne Debattenkultur, ohne Kritiker.
Jörg Baberowski, Erstellt: 15.08.2017

In den großen Städten ist der Wohnraum knapp geworden, Menschen, die von schlecht bezahlter Arbeit leben müssen, bekommen keine Unterkunft, allein in Berlin leben 8000 Menschen auf der Strasse. Sollen wir uns mit dieser Wirklichkeit abfinden? Im Jahr 2015 sind zwei Millionen Einwanderer nach Deutschland gekommen, in der Hauptsache junge Männer aus bildungsfernen Milieus.»1 (bazonline.ch)

Ein Staat zerstört seine Rechtsstaatlichkeit, wenn brutale Gewalt zur Unterdrückung Andersdenkender sich lohnt, eine erfolgreiche Strategie im Wahlkampf ist. Diese wird systematisch gegen die derzeit einzige echte Opposition AfD angewendet. Wie bereits berichtet, brüsteten sich linke Kreise, daß in manchem Ort kein einziges Plakat der AfD nach Zerstörungsaktionen übrig geblieben sei. Die für einen demokratischen Wahlkampf unerläßliche Möglichkeit der Wahlwerbung wurde also selektiv für eine Seite vollständig zerstört. Das macht kleine Intolerante stolz.

«Nach linksextremen Attacken
Stuttgarter AfD-Kandidat stellt Wahlkampf ein
von Martina Meckelein

Linksextremisten schlagen wieder zu. Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden wurde das AfD-Plakatierer-Team vom Stuttgarter Bundestagskandidaten Dirk Spaniel hinterrücks überfallen. Er selbst, wie auch einige Parteifreunde, wurden bei dem nächtlichen Angriff verletzt. Für Spaniel nehmen diese Gewaltexzesse eine gefährliche Dimension an, die er seinen Helfern gegenüber nicht mehr verantworten kann, sagt er. Er stellt den Wahlkampf in dem Stadtteil Heslach ein. …

Wir wissen, daß es genau das ist, was die Linksextremen erreichen wollten.” … Ich sah wie einer von denen mit Anlauf einem Parteifreund gegen den Oberkörper sprang, der ging zu Boden, hat sich zum Glück nur die Fingersehne angerissen. Ich wurde auch geschlagen, habe mich aber mit einem kräftigen Tritt gegen das Schienbein des Linken gewehrt.“ Laut Spaniels Schilderungen versuchte einer der Linken ihm die Stange aus den Händen zu schlagen, dabei ging seine Brille zu Bruch.

„Wir haben natürlich die Polizei alarmiert”, schildert der AfD-Bundestagskandidat das weitere Geschehen. Doch als die Beamten mit rund fünf Streifen- und Mannschaftswagen eintrafen, waren die Schläger schon wieder getürmt. „Die Polizei hat uns dann zu unseren Autos eskortiert”, erinnert sich Röll. „Als wir an dem linksextremistischen Lilo Hermann Haus in der Böblinger Straße vorbeikamen, bepöbelten die Linksradikalen sie als ‚Bullenpack’.”»2 (Junge Freiheit)

Auf einer linken Seite, die regelmäßig Meldungen ihrer Szene, darunter der ANTIFA, veröffentlicht, wurde auch obiger Vorfall erwähnt. Dies war schon der zweite Vorfall im gleichen Stadtteil innerhalb von 24 Stunden.

«Stuttgart: Linksextremisten schlagen AfD-Plakatierer zusammen
6. September 2017

Dienstagabend wurde eine Vierer-Gruppe von Plakatierern der AfD-Stuttgart von Linksextremisten angegriffen. Als diese im Stadtteil Heslach am Erwin-Schöttle-Platz gerade eine weitere Plakatierstelle ausfindig machen wollten, wurden die Männer von mehreren Vermummten unvermittelt attackiert. Dabei erlitten zwei der Wahlkämpfer Hand- und Gesichtsverletzungen, die anschließend im Krankenhaus behandelt werden mußten. …

Mindestens einer der Täter Linksjugend-Mitglied

Daß es sich bei den Angreifern keinesfalls nur um aufgehetzte Schüler handelte, zeigte sich nach Feststellung der Personalien. Einer der feigen Schläger ist Mitglied bei Linksjugend Solid und Autor bei diversen linken Medien.

Während des feigen Angriffs der aus mehreren Richtungen erfolgte und aus insgesamt zwölf Linksextremisten bestand, schrien diese: „Wir bringen euch um!”. …

Unweit des Tatorts, in der Böblinger Straße 105, unterhält die Antifa in Form des „Linken Zentrums Lilo Herrmann” einen Stützpunkt. Wie schon in einigen Bundesstaaten der USA muß die Antifa als das eingestuft werden was sie ist – eine terroristische Vereinigung!»3 (PI-News)

Nicht nur Linksextreme, Feministen, Schneeflocken und Schlägertypen lassen ihren Haß an allem aus, was die AfD sagt oder tut – wogegen Altparteien ohne Protest gleiches sagen (und von der Opposition im Wahlkampf klauen) dürfen. Sogar regierende Politiker machen sich durch moralisierende Zensur ihrer Opposition mit kriminellen Methoden strafbar – dieser zeigte sich sogar selbst an, um das Rechtssystem noch weiter zu pervertieren. Denn merke: Moral ist, was Regierende oder Altparteien tun und sagen; dagegen ist alles unmoralisch, was die Opposition tut und sagt. Dies gilt auch dann, wenn Regierende oder Altparteien dasselbe sagen oder tun wie die Opposition: die einen dürfen, die anderen absolut nicht und werden beschimpft. So gestört ist die Wahrnehmung in dieser Republik inzwischen.

«Dieses Plakat war für Heiko Senking zu viel – die AfD hängte ein Wahlkampfposter direkt vor das Vereinsheim des TuS Ebstorf, genau vor seine Nase. Ebstorf liegt in Niedersachsen, mitten auf dem platten Land zwischen Hannover und Hamburg. „Neue Deutsche?” stand darauf. Darunter: „Machen wir selber.” Abgebildet war zudem eine schwangere Frau. Bürgermeister von Ebstorf ist Senking auch, insofern fühlte er sich verantwortlich, etwas zu tun. Er nahm das Plakat ab.»4 (n-tv)

Die Zeugung deutscher Kinder ist offenbar inzwischen amoralisch; so weit sind die Orwells Alpträume übertreffenden Verdrehungen und Selbsthaß bereits gediehen. Dafür wird die Staatsbürgerschaft verschleudert an Personen, die uns verachten oder hassen; inzwischen wird sie nach zehnjährigem Aufenthalt auch schon vor Gericht eingeklagt, als sei es ein Lieferrecht, Deutscher werden zu können, wenn man nur in dieses Land eindringt und sich dort aufgrund der Unfähigkeit des Staatssystems lange genug aufhält.

Regierender Gesinnungsterror fühlt sich auch noch moralisch ‚im Recht’ fühlt bei gesetzeswidrigem Sabotieren von Andersdenkenden und Opposition, was ein unverzichtbares Grundprinzip von Demokratie zerstört. Genauso gut könnte jedes Plakat einer Altpartei selbstgerecht entfernt werden. Der Undemokrat im Amt spielt auf kollektives Vorurteil an wie Nationalsozialisten auch – gleiche Methode. Ihm dürfte nicht einmal bewußt sein, methodisch regierenden Linksfaschismus vorzuführen.

Doch sogar das ist noch überbietbar. Inzwischen wird auch das Alltagsleben zensiert und illegalen Eindringlingen angepaßt, deren Bevorzugung die Besorgnis von Regierung und Medien gilt. Festplakate wurden großflächig entfernt, weil sich muslimische Sozialgeldnehmer beschwert hatten. Wir müssen unsere Abschaffung bezahlen, dürfen aber nicht einmal mehr unsere eigenen Feste feiern.

«Migranten wollen Ochsenfest verhindern: Hungerstreik
wegecon 6. September 2017

Alljährlich findet im mittelalterlichen Städtchen Ochsenfurt am Main das Ochsenfest statt. Neben dem traditionellen Ochsen am Spieß wird eine Schlachteplatte (Kesselfleisch vom Schwein) geboten. Das Fest findet seit 1979 statt.

In diesem Jahr wurde zunächst festgestellt, daß die für das Ochsenfest werbenden Plakate großflächig wieder entfernt worden sind. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung¹ an unseren Blog „würden sich die Flüchtlinge im Kolpinghaus durch das Fest belästigt fühlen, weil Allah das nicht will. Deshalb hätten sie die Plakate entfernt”.

Sie hätten Gleichgesinnte „zu einem Hungerstreik aufgerufen”.

In Ochsenfurt war der IS-Anfreifer untergebracht, der in einem Regionalzug am 19.7.2016 in Würzburg mit einer Axt mehrere Menschen ermordete und verletzte. Der Axt-Angreifer von Würzburg wollte sich an Nicht-Muslimen rächen.»5 (wegecon)

Kein Trost ist, daß es in anderen Ländern kaum besser aussieht. Jetzt stellt es sich heraus, was für eine Verrücktheit diese angeblich bessere EU war, für die wir alle Trümpfe Deutschlands geopfert haben. Was übrig bleibt ist ein Totalschaden für unser Land, der sich nicht wieder gutmachen läßt.

«Die entscheidenden Sequenzen in dem neuen Französischen Gesetz lauten: „La diffamation non-publique” und „L’injure non-publique”.
Frankreich ist dabei die DDR zu emulieren.

Wer in privater Unterhaltung, am Telefon, in seinem Badezimmer oder in einer eMail eine Äußerung macht, die jemandem zu Ohren kommt, der sich davon verletzt fühlt, verletzt, weil er schwul oder lesbisch ist, weil er schwarz oder gelb ist, weil er katholisch oder evangelisch ist oder weil er eine sexuellen Identität pflegt, von der die Mehrheit der Bevölkerung noch nie etwas gehört hat, kann denjenigen, der die private Äußerung gemacht hat, anschwärzen und dafür sorgen, dass er vor einem französischen Gericht landet.

Erich Mielke hätte seine wahre Freude. Was hatte er für eine Arbeit damit, ein Netzwerk von Informanten, sogenannten Inoffiziellen Mitarbeitern der Stasi aufzubauen, die ihre Freunde und Bekannten an die Stasi verkaufen. Gar nicht notwendig. Es reicht offensichtlich in Frankreich den Preis einer Verurteilung auszuloben, um den Haß, den manche gegen diejenigen empfinden, die angeblich Hate Speech verbreiten, pönal nutzen zu können. In der DDR haben Bekannte und Freunde bespitzelt. Bei George Orwell sind es die Kinder, die ihre Eltern bespitzeln. In Frankreich kann jeder jeden bespitzeln. Macron ist seinen Vorbildern einen Schritt voraus und in jedem Fall wohl bereits im Totalitarismus angekommen.

Interessant sind auch die Strafen, die für diejenigen vorgesehen sind, die denken, sie könnten zumindest im Kreise ihrer Bekannten oder Verwandten ihre Meinung äußern. Sie erhalten Geld- oder Haftstrafen, wobei die Geldstrafen im Bereich von 1.500 bis 3.000 Euro liegen können, genau wie dies der Fall ist, wenn eine Hate Speech öffentlich gehalten wird. … zusätzlich mit einer Reihe von Sanktionen belegt, darunter die gemeinnützige Arbeit (bis zu 120 Stunden) und die obligatorische Teilnahme an einem Trainingskurs …

Dann wird demjenigen, den die staatliche Intoleranz und der Verrat seiner Privatheit trifft, eine Strafe aufgebrummt und weil das noch nicht reicht, muß er lernen, wie sich ein artiger französischer Bürger sprachlich artikuliert.

Das ist nicht einmal Orwell eingefallen.
Warum jederzeit veränderbarer Toleranzkanon?

Weil in Frankreich wie in Deutschland niemand definiert, wogegen sich die Gesetze eigentlich richten, was Hate Speech sein soll. Der Willkür sind Tür und Tor geöffnet. Stalin hat die Kunst der Willkür in seinen Säuberungen perfektioniert. Keiner konnte sicher sein, ob er nicht morgen erschossen oder nach Sibirien gebracht wird.»6 (sciencefiles)

Gesinnungszwänge und Hetze gegen Oppositionelle erinnern an die untergehende DDR.

«Von Anonymous 8. August 2017

Merkels Politik der offenen Grenzen stößt in der Bevölkerung auf breiten Widerstand. Eine aktuelle INSA-Studie überrascht mit einem sehr deutlichen Ergebnis. Nur noch 7 Prozent der Deutschen befürworten eine Politik der offenen Grenzen mit unbeschränkter Migration. Wie dieses Ergebnis mit den prognostizierten 35-40% der Wählerstimmen für Merkels CDU bei den bevorstehenden Bundestagswahlen zusammenpaßt, bleibt indes schleierhaft.»7 (anonymousnews)

Der Wille der Mehrheit ist regierenden Eliten und Medien schnurzegal.

«Neben dem Unterangebot an Südfrüchten war es das Überangebot an Schnitzler-Kommentaren, das die Leute 1989 auf die Straßen trieb.»8 (Spiegel)

Neben der Verdrängung einheimischer Männer durch illegale Millioneneinwanderung war es das Übermaß an Gesinnungszwängen, das zum Zusammenbruch …

Fußnoten

1 https://bazonline.ch/ausland/europa/ein-wahlkampf-der-keiner-ist/story/28343472

2 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/stuttgarter-afd-wahlkaempfer-erneut-attackiert/

3 http://www.pi-news.net/stuttgart-linksextremisten-schlagen-afd-plakatierer-zusammen/

4 http://www.n-tv.de/der_tag/Buergermeister-nimmt-AfD-Plakat-ab-und-schreibt-Brief-article20023904.html

5 http://wegecon.de/migranten-wollen-ochsenfest-verhindern-hungerstreik/

6 https://sciencefiles.org/2017/09/07/le-revenir-de-totalitarisme-frankreich-fuhrt-stasi-2-0-ein/

7 http://www.anonymousnews.ru/2017/08/08/mehrheit-gegen-merkels-migrations-politik-nur-noch-7-prozent-der-deutschen-fuer-offene-grenzen/

8 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-20184337.html

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com