Denker und Dichter

Schlagwort: Frauenkampftag

Beleidigungen und Unterdrückung von Männern im Namen der Frauentages

Beleidigungen und Unterdrückung von Männern im Namen der Frauentages

Seit Jahrzehnten gibt es keinen Tag, der nicht von Feminist*Innen beider Geschlechter und aller Genderverwirrungen dazu mißbraucht würde, männerfeindliche Parolen und Sentimente bis hin zu Männerhaß zu verbreiten, Männer weiter zu entrechten und zu unterdrücken.

Denn entgegen feministischer Fehlwahrnehmung ist das weibliche Geschlecht bereits biologisch dominant, das männliche bereits biologisch in entscheidenden Lebensbereichen wie Sexualität und Fortpflanzung strukturell diskriminiert. Das setzt sich gesellschaftlich fort.

Heute, am Frauentag, sind FeministInnen wie jeden Tag damit beschäftigt, Männer zum Verstummen zu bringen, insbesondere Männer, die andere Meinungen haben.

Sind sie nicht süß, tolerant und voller Mitfühlen und Empathie? Ironie ein! Sie findet ihr brilliantes, hochgeistiges Sachargument „Halt doch die fresse!” so genial, daß sie es gleich mehrmals wiederholt hat. Wahrlich, eine Ausgeburt der Toleranz, edlen Gefühls der Liebe und Anteilnahme, eine Heldin der Empathie und Menschlichkeit, nicht wahr? Dafür wird sie einen Ehrendoktor für feministische Studien erhalten.

#Frauenkampftag vereint alle militanten Hysteriker*Innen.

Ob Femininistin, ANTIFAnt*in oder Klimapaniker*In, alle Hysteriker*Innen sind in militantem Haß vereint.


Kampf gegen Männer und ein von biologische Dominanz ausübenden Feministinnen verschwörungstheoretisch unterstelltes ‚strukturelles Patriarchat’. Genau das Gegenteil ist wahr, wie im Buch „Die Unterdrückung der Männer” bewiesen.

Die Bezeichnung „Hysterikerin” ist keine Übertreibung. Daß alle feministischen Wellen ab der ersten von militanter Hysterie und geistigen Kurzschlüssen befeuert wurden, beweist dieses Buch „Abrechnung”.

Es ist grotesk, daß ihnen nicht selbst auffällt, wie sie die „Unterdrückung der Männer” selbst vorführen, wenn sie Männern mit „Halt doch die fresse!” den Mund verbieten wollen. Sie müssen von ihrem Haß so vernebelt sein, daß dies auf hysterische Besessenheit verweist. Ich empfehle, das Buch über feministische Hysterie und Zensur zu lesen.

Frauentag – jeden Tag im Jahr wird das biologisch dominante Geschlecht noch dominanter gemacht

Frauentag – jeden Tag im Jahr wird das biologisch dominante Geschlecht noch dominanter gemacht

Pünktlich zum ‚Frauentag’ erreicht uns jedes Jahr ein radikales, einseitiges Feuerwerk:

In hoffnungsloser Einseitigkeit sind es zunehmende satirische Einschübe, die Hoffnung machen auf Verstand.

Männerhaß wird jeden Tag verbreitet, nicht nur am ‚Frauentag’.

Gleichheit ist ein Vorwand dafür, weibliche Dominanz zu fordern und schaffen.

 Feminismus aller Wellen war auch ein Kampf gegen menschliche Natur, derzeit gegen Zweigeschlechtlichkeit. Das Ergebnis sind verstümmelte Menschen und ein kultureller Totalschaden.

Zum Frauentag beglückt uns die ‚Antifaschistische Jugend’ mit Anpreisen einer Terroristin:

Kein Einzelfall. Ein judenhassende Terroristin wird auch angepriesen.

Einheimische heterosexuelle Männer sind übrigens als einzige gesellschaftliche Gruppe unerwünscht. Das ist weder Einzelfall noch neu, sondern seit 1968 üblich: So lange währt feministische Schlammschlacht gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’, wie dieses Buch beweist.

Das weibliche Geschlecht ist biologisch dominant, wogegen das männliche nicht nur sexuell diskriminiert wird, sondern auch gesellschaftlich durch spezifische Bürden oder Pflichten, und männliche Hürden, die zu nehmen sind. Das wirkt sich auch auf angeborene Wahrnehmungsverzerrung aus, die Frauen bevorzugt, männliche Verlierer aber nachteilig wahrnehmen läßt. Nachweis in einem Buch, das eben wegen dieser Wahrnehmungsverzerrung ignoriert wird.

«„Female Choice” als weibliches Urprinzip»1 (ARD)

Weibliche Dominanz, die Männer sexuell diskriminiert, wird von feministischen Staatsmedien das ganze Jahr über angepriesen. Gleichheit war immer nur ein Vorwand, das Gegenteil zu betreiben: Frauen haben Rechte, Männer Pflichten, Kinder und alle ein verkorkstes Leben.

«Wo und wann nahm die Ungleichheit der Geschlechter ihren Anfang?»2 (Meike Stoverock)

Diese Frage beantwortet Meike Stoverock mit dem, was die ARD in ihrer Buchbejubelung nachplappert: Mit dem ‚weiblichen Urprinzip weiblicher Wahl’, zu denglisch ‚Female Choice’. Die Ungleichheit kam mit weiblicher Dominanz vor 750 Millionen Jahren in die Welt. Feminismus hat den widersinnigen Irrsinn zustande gebracht, vorzugeben, gegen Ungleichheit anzutreten, um diese tatsächlich radikal zu vergrößern und jede kulturelle Form, die ein wenig Ausgleich schaffen könnte, zu zerstören.

Vor 750 Millionen Jahren entstand Zweigeschlechtlichkeit, mit dieser weibliche Dominanz durch sexuelle Wahl, daraus Ungleichheit und das strukturelle Ungleichgewicht der Geschlechter. Man muß schon Feminist*In sein, um diesen grotesken Widerspruch nicht zu bemerken: Gegen Ungleichheit protestieren, diese zugleich auf die Spitze treiben und zum Dogma zu erheben. Das kommt davon, wenn nicht sachliche, objektive und wertfreie Forschung, sondern bauchfühlende betroffene Hysterikerinnen gesellschaftliche Debatten anschieben.

Ergebnis ist radikale Einseitigkeit an allen Tagen des Jahres, nicht nur am ‚Frauentag’.

«Frauen machen Frauenpolitik. Das ging schon damit los, daß eine Mutter des Grundgesetze mit erpresserischen Methoden durchsetzte, daß nur von Gleichberechtigung der Frau die Rede ist, aber nicht von Gleichverpflichtung.

Frauen machen Frauenpolitik, sei es in der SPD oder CDU, aber Männer machen keine Männerpolitik. Wo ist der männliche Politiker, der stolz erklärt, was er für Männer zu tun gedenkt? Und da gibt es einige Baustellen. Wenn die feministische Unterstellung, Männer würden für Männer parteilich sein, wahr wäre, würde man diese Probleme angehen. Aber das passiert ums Verrecken nicht. Umgekehrt scheint sich nahezu jede Frau, die in der Politik unterwegs ist, als Feministin zu verstehen. Eine Frauenministerin hat kein Problem damit, Väter als Unterhaltssklaven zu entrechten, zuzulassen, daß sie aus dem Leben des Eigentums der Alleinmächtigen ausgelöscht werden, gleichzeitig aber Frauenquoten für die Müllabfuhr Vorstände vorzuschreiben. Politikerinnen lassen sich über Männer als Schweine aus, während die Karriere jedes männlichen Politikers, der so haßerfüllt über Frauen reden würde, beendet wäre. …

Männer kümmern sich um Frauen. Frauen nicht um Männer.»3 (uepsilonniks)

So gut wie niemand liest „Die Unterdrückung der Männer”. Der Buchtitel allein schreckt vom Lesen ab, weil es undenkbar ist in einer feministischen Gesellschaft, die nicht bereit ist, die Wahrheit zu erkennen, sich in den Filz von Lügen der utopisch-hysterischen Ideologie des Feminismus verrannt hat.

«Sex-based discrimination in hiring: Using 3,200 fictitious resumes across 15 occupations in Sweden shows that men are discriminated against in female-dominated occupations, whereas women are not discriminated against in male-dominated occupations.»4 (journals.plos.org)

Regelmäßig wiederholt sich, daß objektive Forschung das genaue Gegenteil feministischer Aktivismus‚forschung’spropaganda nachweist: Auch bei Bewerbungen werden Männer, nicht Frauen diskriminiert, wie anhand von erfundenen Bewerbungen nachgewiesen wurde. Das gilt allgemein. Außerdem schließen Frauen stärker Männer aus Frauengruppen aus als umgekehrt. Auch das gilt allgemein. Hier ging es um Bewerbungen für mehrheitlich von Frauen oder Männern ausgeübte Berufe. Männer wurden in Frauenberufen benachteiligt, nicht aber Frauen in Männerberufen. Das wurde allgemein im Buch „Ideologiekritik” gezeigt. Unabhängig davon ist es eine menschliche Universalie, daß Menschen sich in Geschlechtergruppen mit unterschiedlichen Aufgaben ergänzen möchten, was genauso eine menschliche Universalie ist, wie eine Sprache zu lernen und sprechen – dies wurde im Buch „Kultur und Geschlecht” aufgezeigt.

Der ‚Frauentag’ wird dazu mißbraucht, einseitige Hetze gegen Männer zu verbreiten. Schon die Anzahl der feministischen, explizit reinen Frauensendungen ist erschlagend. Dies ist aber täglich ähnlich, nicht nur am ‚Frauentag’.

«Tatort: Borowski und die Angst der weißen Männer (NDR)
Anläßlich des Internationalen Frauentages am 8. März
Krimi
Ab 7. März 2021 | 20:15 Uhr | für sechs Monate in der ARD-Mediathek
Lineare Ausstrahlung am 7. März 2021 | 20:15 Uhr | Das Erste

Ihr neuester Fall führt die Kommissare Borowski (Alex Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik) in das höchst brisante Umfeld von Frauenhassern im Internet: Sie werden mit den Anhängern der sogenannten ‚Incel-Bewegung’ konfrontiert.

In der Nähe eines beliebten Kieler Clubs wird die mißhandelte Leiche einer jungen Frau aufgefunden. Als Mila Sahin herausfindet, dass auf Hasslisten im Internet weitere Attacken auf Frauen in Kiel propagiert werden, ermittelt Borowski als Undercoveragent im Umfeld eines so genannten ‚Pick-Up-Artists’. Dort muß er erleben, welche enorme Energie hinter den Aufrufen steckt.

Den „Tatort” finden akkreditierte Journalisten im Vorführraum des Presseservice zur Ansicht.

Zum Weltfrauentag bietet die ARD-Mediathek außerdem folgende Biopics von starken Frauen an:
Ottilie von Faber-Castell (ab 1. März 2021 in der ARD-Mediathek)
Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau (beide Teile ab 4. und 5. März in der ARD-Mediathek)
Käthe Kruse (ab 6. März in der ARD-Mediathek)
Sternstunde ihres Lebens (ab 6. März in der ARD Mediathek)
Katharina Luther (ab 8. März in der ARD Mediathek)
Hannah Arendt (ab 7. März in der ARD-Mediathek)
Clara Immerwahr (ab 9. März in der ARD Mediathek)»5 (Presseportal)

Ganz nebenbei werden in der Hetzsendung nicht nur Männer vermiest, wie es uns in Generationen feministischer Schlammschlachten angewöhnt wurde, bis es zum täglichen ‚Normalzustand’ geworden war, sondern auch Incel, jene, die von weiblicher Wahldominanz zu Millionen diskriminiert wurden. Weit davon entfernt, mit den Opfern von Feminismus und ungerecht einseitiger weiblicher Selektion an Männern Mitgefühl zu haben, werden diese Opfer weiblicher Dominanz auch noch beschuldigt, als böse und gefährliche Täter hingestellt. Das ist eine groteske feministische Täterinnen-Opfer-Umkehr, ein Grundübel dieser Gesellschaft.

0,09% aller Männer hätten bei der Dame eine Chance; weil fast alle Frauen meist ähnlich wählen, ist das Ergebnis nicht nur sexuelle Unterdrückung einer breiten Mehrheit Männer, denn sozial geht es ähnlich zu.

Doch das reicht der miesen Hetze, die Bezug nimmt auf den Frauentag, noch nicht. Nein, auch das Gegenstück der Incel, nämlich Pick-Up-Artisten, die sich bemühen, aus der Notlage diskriminierter Männer herauszukommen, sich geschickt in genau das zu verwandeln, was Frauen anziehend finden, werden genauso verunglimpft und verteufelt wie Incel, von Frauen durch sexuelle Diskriminierung erniedrigte Männer. Wegen allgemeiner Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, die in meinen Büchern beschrieben wird, ist das so gut wie niemandem bewußt. Mit Häme und persönlichen Angriffen wird versucht, die unbequeme Stimme für männliche Verlierer am Boden zu zerquetschen. So geht das seit Jahrzehnten. Auf die fieseste Weise wird versucht, mich lächerlich zu machen und meine Bücher ebenso – auch darin spiegelt sich „Die Unterdrückung der Männer”.

Eine typische Schlammschlacht war und ist, Männer als Gewalttäter zu verdächtigen oder hinzustellen. Ebenso typisch ist totale Einseitigkeit, nämlich von vornherein bei Frauen nur Opferrolle zu erfassen, bei Männern umgekehrt bereits im Fragebogen die Täterrolle zu unterstellen.

Frauen wird bereits im Fragebogen die Rolle als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ zugewiesen, Männern dagegen die des ‚Täters’. Tatsächlich weisen alle Metastudien auf, daß Männer genauso oft oder öfter Opfer, Frauen genauso oft oder öfter Täterinnen sind. Dies ist jedoch nur eine vieler Betrugsmethoden, auf denen Feminismus aller Wellen und Zeiten aufbaut. Eine Analyse unwissenschaftlicher Methodik lieferte bereits vor Jahrzehnten mein Buch „Ideologiekritik”, das unterdrückt wurde von der feministischen Gesellschaft. Es ist auf den neuesten Stand gebracht.

«275 wissenschaftliche Untersuchungen (214 empirische Studien und 61 Bewertungen und/oder Analysen) kommen zum Ergebnis, daß sich Frauen in ihren Beziehungen im gleichen oder höheren Maße als Männer körperlich gewalttätig gegenüber ihrem Lebenspartner verhalten. Der Gesamtprobenumfang in den überprüften Studien beträgt über 237.000 Personen.»6 (dradio)

Gewalt von Frauen wird dagegen verharmlost und entkriminalisiert.

Meine Bücher zitieren viele solche Metastudien, die umfassendsten, die es gibt, wie die von Havard, die zu noch deutlicherem Ergebnis gelangen: In zwei Dritteln der Fälle häuslicher Gewalt geht der Erstschlag von Frauen aus. Das hinderte Feministinnen nicht daran, seit Generationen eine Schlammschlacht gegen Männer zu betreiben.

Die Methode der ‚halbierten Statistik’, die einfach nur Probleme von Frauen erfaßt, die von Männern aber grundsätzlich nicht, wurde von Esther Vilar bereits in den 1970er Jahren kritisiert. Solche Einseitigkeit begann bereits vor Jahrhunderten, verschärfte sich mit jeder feministischen Welle. Bereits die erste feministische Welle kennzeichnete Doppelmoral, das Bestreben, weibliche Vorrechte zu vergrößern, siehe Buch Zensiert. Alle Wellen arbeiteten mit hysterischer Militanz und unterdrückten andere Sichten, insbesondere Männer, wie in diesem Buch ausführlich nachgewiesen und dokumentiert.

Jeder Tag ist ein feministischer Tag, ob er nun ‚Frauentag’ heißt oder nicht; sogar der öffentlich kaum begangene inoffizielle ‚Männertag’ ist ein Frauentag, an dem mit feministischer Propaganda Kultur und männliche Leben ruiniert, gebrochen und mit Füßen getreten, kritische Bücher unterdrückt werden. Zugleich wird feministische Hetze gegen „alte weiße Männer” zu Kassenknüllern, denglisch: ‚Bestsellern’ hochgejubelt in Medien. Das allein zeigt, wie schief und falsch gewickelt diese Gesellschaft ist.

Unterdrückt ist übrigens nicht der verwundete oder sterbende Soldat, sondern die fesche, modische und sichere Krankenschwester, die ihn pflegt. Muß man wissen!

Lernt es, als Frauen unterdrückt zu sein! Damit niemand die Welt so sehen kann, wie sie wirklich ist. Deshalb müssen auch meine Bücher unterdrückt werden, weil sonst die wahren Verhältnisse ins Bewußtsein vordringen könnten, was die feministische Gesellschaft mit allen Mitteln und seelischer Grausamkeit verhindern muß, weil Menschen sonst aufwachen und gegen die Ungerechtigkeit protestieren könnten.

Dies ist übrigens eine feministische Domäne, die dazu aufruft, Frauen zu boykottieren, wenn sie einen Sohn haben (pfui, der ist ja männlich!), und nichtfeministische Meinungen per Satzung verbietet. Alles prima freiheitlich und fortschrittlich, nur nicht nachdenken und Fehler finden! Ironie ein.

Das Buch der Feministin wird medial hochgejubelt, mein 6 Jahre früher veröffentlichtes Original zum Thema totgeschwiegen, nicht erwähnt und daher auch nicht gelesen.

Ein Aufruf zu helfen, dem Selbstmord von Männern vorzubeugen, wurde von Frauen übrigens mit Haßkommentaren wie „Fuck men” beantwortet. Feminismus treibt Männer in Selbstmord, nicht nur am feministisch geprägten ‚Frauentag’. Bei uns dürfte der Anteil Männer beim Selbstmord noch höher sein.

Hilfe geht am liebsten an Frauen, auch wenn Männer mehrheitlich Opfer sind; das gilt sowohl in der Wirklichkeit als auch in der verräterischen feministischen Gendersprache.

Der männerfeindliche Irrsinn setzt sich bis in die Sprache fort.

Fußnoten

1 https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/sendung-vom-21022021-108.html

2 https://www.amazon.de/Female-Choice-Anfang-m%C3%A4nnlichen-Zivilisation/dp/360850480X

3 https://uepsilonniks.wordpress.com/2021/03/05/mein-problem-mit-frauen-in-der-politik/

4 https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0245513#sec003

5 https://www.presseportal.de/pm/6694/4829403

6 https://www.lulu.com/en/en/shop/jan-deichmohle/ideologiekritik-am-feminismus/paperback/product-1864dgv7.html

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com