Denker und Dichter

Schlagwort: Epoche

Warum alte Argumente, die Frauen und Geschlechter betreffen, uns heute unverständlich sind

Warum alte Argumente, die Frauen und Geschlechter betreffen, uns heute unverständlich sind

Wer in stark tabuisierten Bereichen herumstochert und obendrein ungewöhnliche Argumente liefert, stößt auf Unverständnis und wird in allen politischen Szenen schnell abgesägt und rausgeworfen, weil das die eingefahrenen Sichten und Agitationsmuster stört. Ob öffentliche Massenmedien oder alternative, die Reaktion auf meine Bücher und Artikel ist ähnlich: Gleichgesinnte und Mitmacher sind willkommen, aber was jenseits des Konsens steht, fliegt schnell raus.

Außerdem ist die Offenheit bei selbst nicht Etablierten größer; sie heißen meine Artikel willkommen, sind angetan und behandeln mich anfangs mit fast schmeichelhafter Zuvorkommenheit – bis zu dem Punkt, an dem ihr Magazin sich etabliert im Internet. Dann werden meine zuvor begrüßten und faszinierend gefundenen Argumente schlagartig störend, scheinen ihrem eigenen Erfolg im Wege zu stehen, und ich fliege raus. Von sogenannten ‚Männerrechtlern’ (die ohne es zu merken selbst tief in feministischer Epoche verwurzelt sind) bis ‚alternativen Konservativen’ ist die Reaktion ziemlich ähnlich.

Fast alle Journalisten, Blogger und Teilnehmer der Debatten halten ihre Sichten und Argumente selbst für klug und zeitlos; doch irren sie sich leicht, wenn es um Dinge geht, die mit den Geschlechtern, besonders mit Frauen, zu tun haben. Denn solche Sachverhalte unterliegen unbewußten Kräften, von deren Existenz und Wirken die meisten keine Ahnung haben. Heute stimmen viele Zeitgenossen ihnen zu, weil sie der gleichen Generation angehören, daher ähnlich sozialisiert und geprägt sind, ähnliche Grundeinstellung zum Leben, anderen Geschlecht und ähnliche Lebenseinstellung haben.

Doch sobald eine neue Generation heranwächst, die – und sei es durch massive Gehirnwäsche wie ‚Genderung’ und Feminismus – anders geprägt wurde, kann ihre vermeintliche Superklugheit plötzlich falsch und als große Peinlichkeit wirken. Genau das ist bei allen feministischen Wellen regelmäßig wie ein Uhrwerk eingetreten.

Die vermeintlich Klugen von heute könnten in einer anderen Gesellschaft ‚dumm’ dastehen. Doch das, was sie heute als ‚abwegig’ abtun, kann dann wie ein Geistesblitz wirken. Um nicht bei Allgemeinplätzen stehenzubleiben, wollen wir konkrete und reale Verschiebungen betrachten.

In allen Zeiten und Kulturen (außer der feministischen Kulturrevolution) haben sich Männer und Frauen ergänzt. Das ist eine menschliche Universalie, der eine genauso angeborene Fähigkeit entspricht, im frühen Säuglingsalter die Strukturen der erwachsenen Umwelt aufzunehmen, ähnlich wie die Sprache. Geschlechtliche Ergänzung scheint sogar noch elementarer zu sein, denn sie beginnt sich bereits bei Neugeborenen zu zeigen, lange bevor sie beginnen, Laute zu formen und sich sprachlich zu prägen. Bei Sprache wie Ergänzung geht es um den Aufbau abstrakter Strukturen, die Grundlage der Verständigung sind.

Diese soziale, geschlechtliche Ergänzung, die wir als ‚Sprache’ auf einer anderen Ebene ansehen können, wurde von allen feministischen Wellen bekämpft und angeschlagen, von der zweiten um 1968 jedoch vollständig zerbrochen. Das ist der Schlüssel zum Verständnis aller Ereignisse jener Zeit und Epoche und seitdem. Alles andere ist letztlich meist Folge dieses Zerbrechens der natürlichen Geschlechterbezüge, das schwere Verwerfungen auf allen Ebenen nach sich zog.

Damals waren Zeitgenossen entsetzt von den ‚Flintenweibern’, einem heute fast vergessenen, kaum noch verständlichen Begriff. Denn sie waren noch die volle heterosexuelle Liebe und Vertrautheit der Geschlechter gewöhnt, die plötzlich selten wurde oder ganz verstand. Es besteht ein riesiger Unterschied zwischen Mädchen und Frauen, die davon träumten, Frau zu sein, Männer zu lieben, und den feministisch geprägten Frauen, die wir seitdem gewöhnt sind.

Damals zerbrach die Anteilnahme und das Mitfühlen mit Männern – oder was davon noch übrig war. Stattdessen wurde eine Neidhaltung typisch, aus der heraus Männern geneidet wurde, was sie waren und darstellten, statt sie dafür zu lieben. Männlichkeit wird seit der 2. Welle und etwa 1968 bekämpft, verhöhnt, angefeindet und beschimpft, so wie sie vorher romantisch angehimmelt wurde. Die Radikalität jenes Bruches wurde damals von traditionellen Zeitgenossen erlebt und erlitten, ist uns jedoch kaum noch nachvollziehbar. Es begann mit einem großem Knall, Wutkreischen. Wir können uns das kaum noch vorstellen, besonders deshalb, weil wir den natürlichen Zustand nicht mehr kennen und leben.

Etwas weniger kraß ist es nur in jenen Gebieten, die damals ‚hinter dem eisernen Vorhang’ waren, weil dort jene Kulturrevolution kaum Fuß fassen konnte, da bis zum Zusammenbruch des Ostblocks die Verhältnisse ziemlich konstant ‚eingefroren’ blieben. Dort wirkte also die neue Zerstörungswelle erst ab etwa 1990 und konnte sich daher noch nicht ganz so tief verankern. Deshalb sind Rußland und die Visegrád-Gruppe anders.

Kultur ist im Kern ein Tausch und Bezug beider Geschlechter aufeinander, was beides durch eine Arbeitsteilung entsteht, die sich von Kultur zu Kultur unterscheiden mag, auch von Epoche zu Epoche, die aber unverzichtbar ist und wichtige Funktionen hat. Sogar unsere Fähigkeit mitzufühlen, Achtung und Liebe hängen davon ab. Darum waren viele anfangs entsetzt von der Verwilderung, die mit dem feministischen ‚Knall’ auf sie zukam. Es war keine ‚Befreiung der Frau’, wie es in feministischen Phrasen genannt wurde, sondern ein Untergang von Liebe, Mitfühlen, Tausch, Ergänzung und Bezug aufeinander. Letztlich sagen Feministinnen nichts anderes, drücken es nur anders aus, wenn sie schrieben, daß „Frauen aufhörten, sich in Bezug auf Männer zu definieren, sondern sich in Bezug auf Frauen definierten”. Das bedeutete logischerweise, Männer funktional überflüssig zu machen. Außerdem ist es absurd, eine Seite eines Gegensatzpaars im Bezug auf sich selbst zu definieren. Logischerweise folgt aus der Tatsache, daß es Männer und Frauen gibt, die Notwendigkeit, beide zu betrachten, um sie unterscheiden und definieren zu können.

Aufgrund dieser Verschiebungen sind uns Argumente gegen Feminismus aus früheren Zeiten oft peinlich, weil nämlich der damals sinnvolle Konsens, auf dem sie beruhten, zerbrochen ist, und weil es sogar die Persönlichkeiten, die sie äußerten und verstanden, so nicht mehr geben kann, nachdem die Geschlechterverhältnisse, in denen sie lebten, zerbrochen wurden. Viele Schlaumeier von heute könnten ähnliches erleben: Was sie jetzt für ‚klug’ halten, womit sie sich gegenseitig bestätigen, was sie locker daherreden, ohne es viel zu begründen, könnte in einer anderen Epoche sehr schal und dürftig wirken. Sie haben nicht sauber gearbeitet. Dazu sind meine Bücher da. Doch sie verachten meine Bücher, die nicht so eingängig sind wie verbreitete Vorurteile.

«Nach dem brutalen Überfall auf Ponto befand sich die Bundesrepublik im Zustand der Schockstarre. Das liegt an der ungeheuren Skrupellosigkeit, mit der gerade junge Frauen zuschlugen. Die „Frankfurter Rundschau” empfand „würgende Beklemmung”; der „Spiegel” fühlte sich an „Flintenweiber” erinnert; die „Welt” fragte sich, ob bald jeder Bürger gewahr sein müsse, daß ihm „der Tod in Gestalt eines jungen Mädchens gegenübertritt?”.»1 (Sven Felix Kellerhoff, Warum dominierten Frauen die Rote Armee Fraktion?, Welt)

Heute mag das seltsam wirken, weil wir selbst und unsere Zeitgenossen feministisch (um)erzogen und geprägt wurden.

«In der ersten Welle des Linksterrorismus in der Bundesrepublik Anfang der 70er-Jahre hatten noch abseitige ‚Erklärungen’ für den hohen Anteil von Frauen vorgeherrscht. Einige Frauen seien aus sexueller ‚Hörigkeit’ als ‚Gangsterbräute’ in die Terrorgruppe geraten, andere wegen ihrer lesbischen Orientierung. Der eigentlichen Anführerin der RAF, Gudrun Ensslin, wurde attestiert, sie habe „noch männlicher” sein wollen als die Männer.» (a.a.O., Welt)

Was heute als ‚abwegig’ bezeichnet wird, war es damals keineswegs. Sehen wir uns den Unterschied beider Epochen an. Feminismus hat alle Geschlechterunterschiede bekämpft und aufgehoben. Damit zerbrach notwendigerweise die Ergänzung der Geschlechter, was auch beabsichtigt war. Diese ist aber eine menschliche Universalie. Gefühle und Identität entwickelten sich natürlich aus der Ergänzung. Daher war es für Mädchen und Frauen sinnlos, sich in Gefahr zu begeben. So gut wie keine normale heterosexuelle Frau wäre auf solch einen für sie schädlichen Gedanken verfallen, bei dem es viel zu verlieren, aber für sie nichts zu gewinnen gab.

Daher gab es – nicht nur in den 1970ern, sondern in so ziemlich jeder Epoche einer funktionierenden Kultur, d.h. in allen außer feministischen Zuständen – für Frauen zwei Gründe, die sie auf eine solche, damals geschlechtlich verirrte, Bahn bringen konnten. Das eine war wie beschrieben das Modell ‚Verbrecherbraut’. Es gab in den USA Anfang des 20. Jahrhunderts einige berüchtigte Verbrecherpaare diesen Typs. In einem Falle war der Mann ein Revolverheld; sie lud ihm hilfreich die Magazine. (Bonnie und Clyde hießen sie glaube ich) Ansonsten gab es noch die Variante, bei der eine Frau lesbisch war (damals seltener als heute). Denn für eine lesbische Frau war die Ergänzung zwischen Mann und Frau eine unverständliche Sache, da sie nicht mit ihrer sexuellen Veranlagung in Einklang zu bringen war. Deshalb waren es auch in fast allen Zeiten, bereits vor Jahrhunderten, vor allem lesbisch veranlagte oder mindestens bisexuelle Frauen, die auf verrückt-feministische Ideen kamen, wie die menschliche Natur und Kultur als eine angebliche ‚Unterdrückung der Frau’ mißzudeuten. (Anschließend verführten sie dann ihre heterosexuellen ‚Schwestern’ mit ihren Irrtümern.)

Dabei kamen ihnen noch angeborene Frauenbevorzugung und ein ebenso angeborener Hilfsreflex gegenüber Frauen zugute. Die Evolution hat es so eingerichtet, daß wir in Kindern, Müttern und allgemein Frauen hilfsbedürftige Wesen sehen, damit wir unsere Kraft nicht gegen sie einsetzen, sondern für sie, ihnen helfen, und selbst im Zorn weder Kindern, noch Müttern oder Frauen etwas antun. Das ist schön und gut, solange ein Gleichgewicht besteht und niemand die Stärke der Männer schädigt. Doch wenn daraus ein geistiger Kurzschluß, ein Irrtum und Fehlschluß entsteht, nämlich Frauen für benachteiligt gehalten werden, dann bricht das natürliche Gleichgewicht, ebenso die Kultur des Menschen, zusammen. Genau das aber ist der Kern des Feminismus.

Zusammenfassend sehen wir, daß die Beschreibung der Gründe weiblichen Terrorismus in den 1970er Jahren gar nicht ‚abwegig’ war, sondern unter natürlichen Umständen logisch und treffend. Die Aussagen von damals entsprachen dem damaligen Stande der Wissenschaft und sind im Grunde auch heute richtig – für den Normalzustand des Menschen aller Kulturen und Zeiten, außer Zerstörungszuständen wie feministischen Epochen, in denen die menschlichen Grundlagen kaputtgemacht wurden.

Für uns heute stellt es sich sehr anders dar. Infolge feministischer Erziehung, besser Umerziehung, und weil es keinerlei geschlechtliche Struktur mehr gibt und geben darf, verhalten sich viele Frauen anders. Für unsere Epoche gilt das Erklärungsmuster nicht mehr und mag ‚abwegig’ erscheinen. Doch tatsächlich ist unsere gesamte entwurzelte Epoche ‚abwegig’.

Nachdem die natürlichen Bezüge der Geschlechter entfielen, auch die daraus entstandenen Gefühle und Identitäten untergingen, stand einer Verwilderung und Verrohung nichts mehr im Wege. Man kann den heftigen Ausbruch nachempfinden: 1968 brach etwas mit großer Wut aus. Wutkreischende Feministinnen gehörten ebenso dazu wie „Ho Chi Minh” skandierende Studenten. Plötzlicher Umschlag der Gefühle ist anschaulich erfahrbar: 1964 grellte ein neues Phänomen kreischender Mädchen auf, die bei Rockkonzerten, besonders der Beatles und Rolling Stones, manchmal bis zur Ohnmacht ihren Idolen zukreischten. Das war heftig, animalisch und wirkte aggressiv, war aber noch ein Ausdruck des Begehrens für einen angehimmelten (‚hochrangigen’) Mann. Etwas fehlte bereits in der Gesellschaft, die keine starken Männer bereitstellte, keine ausreichenden männlichen und weiblichen Identitäten, und zwischen ihnen keine ausreichenden Bezüge, die sie aufeinander beziehen. Daher suchten sie sich Idole, Ersatzhelden. Was normalerweise in einer Kultur ausgeglichen, verfeinert, sublimiert geschieht, brach sich animalisch und wild Bahn: das ist immer gefährlich. Denn den rohen, animalischen Instinkten fehlt der kulturelle Ausgleich, der in Hunderten von Generationen allmählich gewachsen ist. Wer solchen rohen, animalischen Instinkten folgt, wird sich meist rasch hoffnungslos verirren, in Krieg oder Revolution enden, zerstörerische Kräfte entfesseln.

Nach wenigen Jahren solchen Männer begehrenden Kreischens kippte dieses ziemlich plötzlich in ein revolutionäres Wutkreischen von Feministinnen, die vor Haß und Wut auf Männer, Männlichkeit, die Gesellschaft und Welt förmlich zerbarsten. Aus dieser Wut heraus entstanden radikalfeministische Thesen; sie war sichtlich eine treibende Kraft.

Emotional waren solche Ausbrüche enorm heftig; sie zerrissen die Grundlage menschlichen Seins, nämlich die Ergänzung der Geschlechter, die noch älter und fundamentaler sein dürfte als Familie und Paarbildung. Das war keine ‚Frauenbefreiung’, wie die wütend Kreischenden vermeinten, die bald alle Institutionen besetzten, seitdem Medien und Erziehung prägen und damit auch unser Denken, vermutlich auch das der Leser dieses Textes, sondern es war eine Zerstörung wesentlicher Grundlagen menschlichen Seins, ohne die es keine gesunden Gefühle, keine Anteilnahme für Männer, keinen Tausch und daher allenfalls beschädigte Bezüge gibt.

Subjektiv bedeutete das für jene Aktivisten, die wutkreischend alles zerbrachen, weil sie ihr Zerstörungswerk für ‚Befreiung’ hielten, daß sie sehr wütend waren, die Welt umstürzen wollten, ihnen jedes Mittel recht war, sie viel Haß empfanden. Daher konnten sie von Extremismus und Terrorismus angezogen werden. Gerade Frauen waren dabei eine treibende Kraft, denn sie waren ja gerade dabei, alle unbewußten, natürlich gewachsenen Strukturen wütend in sich und der ganzen Gesellschaft zu zerbrechen. Etwas natürliches, für Menschen wichtiges, zu zerbrechen, erfordert große Wut und Entschlossenheit, denn sie müssen ihre eigene Natur überwinden und alles, was ein Gleichgewicht verschiedener Geschlechter über Jahrtausende ermöglicht hatte. Nur skrupellose Wut befähigt zu solch einer schädlichen Zerstörung. Wer ohnehin so wütend und skrupellos ist, für den ist es zum Terror nicht mehr weit. Gerade weil nur äußerst radikale Frauen menschliche Kultur zerbrechen konnten, waren jene, die es taten, nicht weit vom Terrorismus entfernt und waren daher ungewöhnlich stark repräsentiert in der RAF, als Frauen meist noch weibliche Lebensentwürfe vorzogen.

«Schon die erste Generation der RAF wurde eindeutig von Frauen dominiert, vor allem von Gudrun Ensslin … Auch die fast zeitgleich in West-Berlin entstandene Terrorgruppe „Bewegung 2. Juni” dominierten weibliche Mitglieder, vor allem Inge Viett, Gabriele Rollnik und Juliane Plambeck. Nach einem Zwischenspiel 1975/76 mit dem untergetauchten Baader-Verteidiger Siegfried Haag an der Spitze übernahm im Februar 1977 mit Brigitte Mohnhaupt wieder eine Frau die Leitung der Terrorgruppe. Sie war von Gudrun Ensslin persönlich als Anführerin designiert worden. Bis zu ihrer Festnahme 1982 war sie unbestritten die Befehlshaberin des deutschen Linksterrorismus.» (a.a.O., Welt)

Feministinnen gaben sich entsetzt, versuchten die Dinge umzudeuten, weil sie ihren Feminismus nicht mit Terrorismus verbunden sehen wollten. Doch auch darin täuschen sie sich. Bereits die erste Welle ihrer Ideologie entstand aus radikaler Militanz, geprägt von Gewalt und Terror, wie in „Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zur ersten Welle” nachgewiesen.

Fußnote

1 https://www.welt.de/kultur/article9896887/Warum-dominierten-Frauen-die-Rote-Armee-Fraktion.html

Wir leben in einer hoffnungslos verrannten Epoche

Wir leben in einer hoffnungslos verrannten Epoche

Vor 120 Jahren war Europa auf dem Höhepunkt seines Glanzes, auch Deutschland. Der tiefe und rasche Absturz seitdem ist ungewöhnlich; ohne geerbte technische, wissenschaftliche und organisatorische Stärken, die wir gerade zugrunde richten, wäre unsere Lage noch viel fürchterlicher.

Die erste feministische Welle hatte den Rest des Gleichgewichts abendländischer Kultur zerschlagen; nach dem Ersten Weltkrieg hatten Jugendliche schwere Probleme, mit den Folgen fertig zu werden, auch in Ländern, die nicht vom Krieg zerstört waren. (siehe: Ideologiekritik am Feminismus) Haltlose Jugendliche, deren geschlechtliche Identität erschüttert wurde, mußten sich bereits Ersatz suchen, was sie anfällig machte für Ersatzideologien, zu denen auch der Faschismus gehörte. Typischerweise ersetzten Ersatzmoden und -ideologien die Ergänzung zweier verschiedener, aufeinander bezogener Geschlechter, durch einen Bezug Gleicher aufeinander. Da nicht mehr eine männliche Gruppe mit einer weiblichen durch Tausch in Bezug stand, mußten sie Nähe und Verbundenheit als gleiche in anders definierten Gruppen suchen, etwa durch gleiche Klasse (links) oder gleiche Nation (rechts), gleichen Musikgeschmack, gleiche Mode.

Die militante erste feministische Welle hatte bereits die Selbststilisierung erfunden, die später als „Ästhetik des Faschismus” bekannt wurde. (siehe: Zensiert. Flaschenpost in die Zukunft: Erster Band zur ersten Welle) Neue Verirrung entstanden, deren Wahn sich im Zweiten Weltkrieg ausbrannten. Danach suchte man im Trümmerhaufen der Ideologie nach dem verlorenen ‚normalen Leben’. Für eine Generation hatten Ideologien erst einmal ihre Anziehungskraft eingebüßt. Doch das währte nicht lange. Zu sehr war Kultur bereits angeschlagen, die Ergänzung der Geschlechter nur eine vage Erinnerung, die nicht mehr durch funktionierende Strukturen ergänzt wurde.

Die Unzufriedenheit der Menschen mit dem Istzustand, der Ergebnis der Schädigung durch vorherige Ideologiewellen war, ließ paradoxerweise genau jene Ideologien in den 1960ern wieder aufflackern, die für Schäden und Leiden am Istzustand schuld waren. (siehe: Ideologiekritik am Feminismus, Die Unterdrückung der Männer) 1968 brach eine irrationale Welle aus; was damals an linksradikalen Parolen hervorgebracht wurde, orientiert an Maos Kulturrevolution von 1968, dürfte selbst APO-Opas heute peinlich sein. Überlebt hat vor allem die feministische Variante, die mit grellem Wutkreischen damals ausbrach und bis 2015 den Ton angab, als sie sich selbst mit der Grenzöffnung in den Leib schoß, da nun Millionen Muslime bevorzugt werden und feministische Ideologie mit Verachtung strafen.

Wie irrsinnig die Verhältnisse bei uns sind, ist kaum zu ermessen. Wir haben selbst unsere extremistischen Feinde herangezüchtet, die uns hassen, unsere Kinder von ihnen ‚ausbilden’ lassen, ihnen erlaubt, Kindergärten, Schulen und Universitäten ebenso wie Arbeitsplätze in genderistische und links-utopische Kaderschmieden umzuschmieden. Auch ANTIFA und schwarzer Block, die soeben das Schanzenviertel in Hamburg zerlegten, sind seit Jahrzehnten mit Steuergeldern aufgepäppelt worden.

«Hamburg: G20-Gastgeber unterstützt Anti-G20-Proteste unter Beteiligung Linksextremer mit 46.000 Euro
Von Detlef Kossakowski 5. April 2017

Der Hamburger Senat unterstützt indirekt Proteste gegen den G20-Gipfel unter Beteiligung gewaltbereiter Linksextremisten. Dies ergab eine kleine Anfrage der Hamburger AfD-Fraktion.

Der rot-grüne Senat in Hamburg unterstützt indirekt linksextreme Gegner des G20-Gipfels (7. – 8. Juli). Es wurden Mittel in Höhe von 46.000 Euro für den „Gipfel der globalen Solidarität” zur Verfügung gestellt. …

Dies berichtet „freiewelt.de”.

Darin heißt es konkret: „Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) hat eine Förderung des ,Gipfels der globalen Solidarität’ in Höhe von 46.000 Euro bewilligt.” „Diese Mittel stammen aus Geldern, die die Senatskanzlei der NUE zur Unterstützung entwicklungs- und umweltpolitischer Projekte im Rahmen der G20-Präsidentschaft Deutschlands zur Verfügung gestellt hat.” …

Als Kooperationspartner des ‚Gipfels der Solidarität’ werden 50 Unterstützergruppen aufgeführt, darunter mehrere Asylvereine, die Piratenpartei Hamburg, die IG-Metall-Jugend sowie mehrere Attac-Verbände. Außerdem gehören die Interventionistische Linke und die Linksjugend Solid als Nachwuchsorganisation der Linkspartei dazu. Beide werden seit langer Zeit vom Verfassungsschutz als links­extremistisch eingestuft und beobachtet.

Interventionistische Linke mehrfach an Gewalt beteiligt

Vor allem die Interventionistische Linke war mehrfach an gewalttätigen Ausschreitungen beteiligt. Zudem sei auf linksextremen Portalen schon seit Wochen dazu aufgerufen worden, gewalttätig gegen den G20-Gipfel vorzugehen. Unter dem Motto „Die Stadt der Reichen angreifen – eat the rich” bekannten sich Linksextreme zu mehreren Brandanschlägen auf vermeintliche Luxusautos und drohten mit weiteren ‚Hausbesuchen’ im Umfeld des G20.»1 (epochtimes)

Ebenso züchten wir islamische Terroristen heran, nachdem wir nicht nur Millionen Männerüberschuß ins Land ließen, der keineswegs aus Kriegsnot geflüchtet ist, sondern bequem unsere Asyl- und Sozialgesetze abzocken und unsere zu wenigen fruchtbaren Frauen flachlegen will. Zu den ins Land eingedrungenen islamistischen Terroristen und Kämpfern kommt eine künftig noch viel größere Zahl, die wir selbst heranziehen und bezahlen.

«Wenn ein Islamist einen islamischen Bombenbauer betreut
11. Juli 2017

Die deutschen Behörden haben keine Ahnung, was sich mittlerweile vor ihren Augen in Deutschland abspielt. „n-tv” hat eine Story für uns, die das ganze Dilemma verdeutlicht:

Bei der Betreuung des jugendlichen Bombenbastlers aus Ludwigshafen ist es nach Angaben des SWR zu einer Panne gekommen. Einer der Betreuer des 13-Jährigen soll demnach selbst der islamistischen Szene angehören…

Unfaßbar, oder, aber auch irgendwie ganz normal in diesem Land, in der sich Gegengesellschaften bilden konnten.

Schwer verständlich auch, daß so ein Bombenbauer nicht im Knast gelandet ist …

Was soll eigentlich bei so einer Betreuung herauskommen, die der Steuerzahler mal wieder finanzieren muß?»2 (journalistenwatch)

Genauso radikal ideologisch verrannt eiern heute Regierungspolitiker herum, wenn sie so tun, als sei ‚rechts gleich Gewalt’, links aber gleich ‚Toleranz und Gewaltfreiheit’. Ihre linke Intoleranz beweisen sie täglich durch Zensur, ebenso durch Niederschlagen jeden Ansatzes von Andersdenken mittels ihrer Helfershelfer von ANTIFA und schwarzem Block sowie diffamierenden Gesinnungsmedien, die Oppositionelle mit ungerechtfertigten Adjektiven wie ‚rechtsradikal’ brandmarken, wirklichen radikalen linken oder feministischen Haß aber entschuldigen und für verständlich halten, was zugleich ihren Anspruch auf ‚Gewaltfreiheit’ widerlegt. Feminismuskritiker wurden seit kurz nach 1968 auch körperlich bedroht.

Linke und Gewalt sollen sich ausschließen; hier erklären linke Brigaden ihren Kampf bis zum „endgültigen Sieg” (klingt nach Endsieg) für ‚Islamisierung’ und ‚Deutschland verrecke’.

«Über Jahre hinweg wurde der Linksextremismus von Politik und Medien systematisch verharmlost. Das ist die Lehre aus den Hamburger Ereignissen. Einer der größten Verharmloser und Schönredner des Linksextremismus ist Justizminister Maas.

… Linke ‚Aktivisten’ sind gut, nur rechte sind böse

Feinsinnig unterscheidet Maas in seinem Buch zwischen den guten linken Aktivisten gegen die Globalisierung und den bösen Rechten …

„Wir schicken den Mob dann auf euch rauf”

Maas ist generell nicht zimperlich, wenn es gegen ‚rechts’ geht. So lobte er nach einem Konzert eine linksextreme Band, die offen zur Gewalt gegen ‚Bullen’ aufruft. „Tolles Zeichen gegen Fremdenhaß und Rassismus. Danke Feine Sahne Fischfilet”, twitterte er. Der gegen ‚Haßreden’ engagierte Minister fand eine Band toll, die über Polizisten singt: „Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen und schicken den Mob dann auf euch rauf. Die Bullenhelme – sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein und danach schicken wir euch nach Bayern, denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.”

Linksextremisten verharmlost und staatlich gefördert …

Stolz verkündet das Familienministerium, daß 104 Millionen Euro ausgegeben werden – für den Kampf gegen ‚rechts’. Nicht selten gehen diese Fördergelder direkt an Linksextremisten.

Manuela Schwesig, bis vor kurzem Familienministerin, hatte nach ihrer Amtsübernahme ein Programm gegen linken Extremismus gestrichen.»3 (Tichy Einblick)

Das Programm gegen ‚Rechtsextremismus’ sollte in der jetzigen Form gestrichen werden, denn es fördert Linksextremismus, der Andersdenken generell unterdrückt. Es stellt sich die Frage, ob es Aufgabe des Staates sein darf, die Gesinnung der Menschen zu beeinflussen. Nur gegen gewalttätigen Extremismus darf ein Staat vorgehen, dann aber jeglicher Art, sonst rutscht er automatisch in jene Richtung, wo Extremismus nicht geahndet wird.

«Die Konsequenz einer Kuschelpolitik mit Linksextremen
Von Peter Huth | Stand: 08.07.2017

Stellen Sie sich vor, junge Rechtsradikale würden einen Altbau besetzen, Graffiti an die Wände pinseln und Plakate aus den Fenstern hängen. In diesem Fall stünde wohl „Deutschland den Deutschen”, „Ausländer raus”, „Nationaler Widerstand” darauf. Man würde eine Druckerei einrichten, in der Flyer für Gewaltdemonstrationen angefertigt würden, ein Server im Keller würde eine Plattform für Antisemitismus versorgen. Im Erdgeschoss eine ‚Wotan-Klause’ und ein ‚Gau-Laden’, in dem Schlagstöcke, Zwillen und Broschüren über den Bau von Molotowcocktails verkauft würden.

Man nennt sich ‚autonomes Projekt’, verweist auf eine Vielzahl von Seminaren, Vortragsreihen und Solidaritätsgesangsabenden und beantragt beim Senat Fördermittel. Zu Hitlers Geburtstag gäbe es ein ‚Kiezfest’, zu dem Rechtsradikale aus ganz Europa anreisen würden. Krankenwagen, die durch die Straße fahren, würden grundsätzlich mit Pflastersteinen beworfen. Polizisten würden unter Vorwänden in Straßenfallen gelockt und brutal angegriffen.

Unvorstellbar? Ja. Weil es sich um Rechtsextreme handelt.

Bei Linksextremen ist genau das in Berlin und auch Hamburg gängige Praxis. Eine ideologisierte Kuschelpolitik tiefroter und steinzeitgrüner Kommunal- und Landespolitik hat ein Milieu geschaffen, in dem sich Straftäter hinter einem Popanz aus spinnertem Stadtindianer-Mief verschanzen, Anschläge planen und durchführen.»4 (Welt)

Ergebnis solcher einseitiger, verrannter Politik sind Gewalt und 476 in Hamburg beim G20-Gipfel verletzte Polizisten, von denen einer erblindet ist.

«G20-Ausschreitungen
– Fast 500 verletzte Polizisten in Hamburg
09.07.17 | 13:04 Uhr

Bei den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sind in Hamburg insgesamt 476 Polizisten verletzt worden.»5 (RBB Online)

Darunter leidet auch unser Ansehen im Ausland.

«Polens Innenminister Mariusz Blaszczak … Er sieht bei den Exzessen auch „eine gewisse Analogie” zum Deutschland der 30er-Jahre und zu den Plünderungen jüdischer Läden. (Wpolityce.pl)

Es wird häufig gefragt, wie die Nazis sich damals etablieren konnten, wieso so viele Leute bei diesem Wahnsinn mitgemacht haben. Schaut nach Hamburg. Schaut an die Universitäten. Dann wißt Ihr es. Ihr könnt es gerade live mitansehen, wie so etwas funktionieren kann. … Und wer fragt, warum die Presse damals versagt hat, der muß sich nur unsere aktuelle Presse ansehen, die ja auch in weiten Strecken darauf erpicht ist, das alles zu relativieren, rechtfertigen, die Schuld bei anderen zu suchen.

So hat das damals auch funktioniert.»6 (Danisch)

Sowohl die Szene, als auch ihr Anwalt, finden Gewalt gut, solange sie nicht selbst davon betroffen werden. Sie greifen Andersdenkende und Polizisten an, doch wenn sich jemand wehrt, dann schreien sie lauthals ‚Polizeigewalt’ und ‚Nazis’. Dieses Spiel erlebte ich schon in den 1970er Jahren bei Spontis, die sich dazu verabredeten, schwere Stiefel anzuziehen und dicke Wintermäntel, um dann Anlauf zu nehmen, Polizisten in die Eier zu treten, in der Presse anschließend ein großes Krakeel zu veranstalten, „Die Schweine haben geknüppelt”, was eine reine Selbstverteidigung gegen aggressive Angreifer gewesen war. Schon damals war der ‚schwarze Block’ berüchtigt. Seitdem hat er sich in der Gesellschaft eingenistet und ist vom Staat aufgepäppelt worden.

«Nummer eins: Am Morgen nach der Horror-Nacht, nur wenige Stunden, nachdem die letzten Feuer gelöscht waren, ereignete sich folgende Szene: Ein Ladenbesitzer, umrahmt von Anwohnern, macht sich ein Bild von seiner zerstörten beruflichen Existenz. Da kommen fünf Jugendliche vorbei. Schwarz gekleidet, bunte Haare nur schlecht von Kappen verdeckt. Das einzige Mädchen der Gruppe jauchzt geradezu glücklich euphorisiert auf, als sie am zerstörten Laden in Richtung Rote Flora vorbeiläuft. Ihr Begleiter ruft „Yes”. Waren sie am Vorabend dabei? Wir wissen es nicht. Doch die Anwohner identifizieren sie als Autonome, rufen ihnen „Haut ab, wir wollen euch hier nicht” hinterher. Die perverse Freude an dem Leid anderer setzt der eigenen Unverantwortlichkeit die Krone auf.

Nummer zwei: Der Anwalt der Roten Flora, Andreas Beuth, sagte in einem Interview mit dem NDR, dass er durchaus Verständnis für die Krawalle habe. Nur, warum die Chaoten ihre eigene Nachbarschaft ausgesucht hätten, verstehe er nicht. Die Hamburger Stadtteile Blankenese – ein Villenviertel – oder Pöseldorf seien doch viel besser geeignet. Das ist so weltfremd, daß es eigentlich unkommentiert bleiben müsste. Doch angesichts dieser sinnlosen Gewalt gibt es Einblick in die menschenverachtende Weltsicht dieses Szenevertreters. Nach dem Motto: Solange es nicht die eigenen Leute trifft, sind Existenzzerstörung und Lebensbedrohung okay?»7 (Focus.de)

In erschreckenden Maße wurden seit 1968 echte Feminismusgegner verfolgt und seit einigen Jahren AfD, Pegida, Identitäre und jeder, der vom radikalfeministischen und -linken Gesinnungskanon abweicht.

«Erschreckendes Ausmaß der Gewalt gegen die AfD
Von Matthias Kamann, Sabine Menkens | Veröffentlicht am 06.06.2016

Brandanschläge, Schmierereien, Drohungen: Nach Attacken auf die AfD wurden mehr als 800 Anzeigen gestellt. Mögliche Antifa-Täter könnten von Fördergeldern des Familienministeriums profitiert haben. …

Ganz andere Aufkleber, nämlich aus dem linksextremen Spektrum, fanden Ermittler im Februar in Göttingen. Dort war das Auto eines Funktionärs der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative in Brand gesetzt worden. Die am Tatort sichergestellten Symbole der sogenannten Antifa lassen erahnen, wer die Täter waren.

Signets solcher Gruppen klebten auch auf den Resten der am 12. April mit Ziegelsteinen eingeworfenen Schaufensterscheiben am Bürgerbüro des sächsischen AfD-Landtagsabgeordneten Carsten Hütter in Aue. Zwei Wochen später wurde ein anderes Hütter-Büro im Erzgebirge bis zum zweiten Stock hinauf mit brauner Farbe beschmiert.

Zunahme von Straftaten gegen AfD-Einrichtungen

Seit rund einem Jahr registrieren die Ermittlungsbehörden einen deutlichen Anstieg von Straftaten gegen Einrichtungen oder Mitglieder der AfD. Zwar gibt es dazu keine bundesweite Statistik. Die Partei selbst kommt auf mehr als 800 Fälle, für die Strafanzeigen gestellt wurden …

Und immer wieder trifft es die Berliner EU-Abgeordnete Beatrix von Storch, die mittlerweile unter Personenschutz des Landeskriminalamts steht.

Daß die aggressive Antifa auch vor dem Privatleben der rechten Politiker nicht haltmacht, zeigt sich besonders deutlich, seit die persönlichen Daten der Teilnehmer des AfD-Bundesparteitags Anfang Mai in Stuttgart auf eine Internetseite von Linksradikalen gestellt wurden. Zahlreiche Parteimitglieder, so heißt es in der AfD, hätten seitdem Anrufe oder Briefe mit Drohungen und Beschimpfungen erhalten.

Hinzu kommen dürfte eine unbekannte Zahl von allerdings schwer nachweisbaren Fällen gezielter Diskriminierung. …

Bei einigen jener Wirte sei es „zu mutwilligen Sachbeschädigungen” gekommen.

Anti-AfD-Aktionen von staatlich geförderten Gruppen?

Besonders brisant wird es, wenn es Hinweise gibt, daß mit solchen Attacken auch Gruppen sympathisieren, die staatliche Förderung erhalten. …

In Berlin wiederum versammelten sich laut einem Bericht der „B. Z.” im Mai rund 60 schwarz gekleidete Demonstranten im Stadtteil Weißensee vor der Praxis eines Zahnarztes, der ehrenamtlicher Sprecher des Lichtenberger AfD-Bezirksverbandes ist.

Ein Aufruf zu dieser Demonstration, die im Kern auf die private Existenz des Arztes zielte, fand sich unter anderem auf der Homepage des „Willkommensnetzwerks Pankow Hilft”. Dieses Netzwerk hatte für den Aufbau der Homepage Fördermittel des Bundesfamilienministeriums von Manuela Schwesig (SPD) erhalten.»8 (Welt)

Sie verdrehen alles ins genaus Gegenteil. Systematisch werden von ‚Journalisten’ Andersdenkende wie die bekannte US-amerikanische Journalisten Lauren Southern in Echtzeit mit Bild und Position an die Zentrale der ANTIFA gemeldet, damit deren Schlägertruppen sie angreifen und zusammenschlagen können, was sie dann mit Begleitern von Lauren Southern auch taten. Sie wurden sogar mit Todesdrohungen bedacht. Hinterher stellte sich heraus, daß es sogar linke und libertäre Kollegen gewesen waren, was sogar dem Täter peinlich war. Doch Gesinnung spielt keine Rolle; in einer Demokratie darf jeder seine Meinung äußern. Wenn Meinungen unterdrückt und gewaltsam niedergeschlagen werden, handelt es sich um eine aggressive, brutale und totalitäre Gesinnungsdiktatur, nicht aber um eine Demokratie, auch wenn formal gewählt wird. Lauren Southern konnte in ein Café und von dort aus durch einen Hinterausgang flüchten. Ihren Begleitern erging es schlimmer, was den Ruf der BRD als gesinnungszensorischen Unterdrückerstaat, in dem Andersdenkende nicht ihres Lebens sicher sind, gefestigt hat. Gleichzeitig will Angela andere Länder belehren! Peinlich!

Geht es um Reizthemen wie Masseneinwanderung und Islamisierung, so werden auch in anderen westlichen Ländern nicht ideologische Gewalttäter, sondern ihre friedlichen Kritiker eingesperrt.

Linksextremisten und Feministen (ebenfalls extremistisch) werden gefördert und zensieren Andersdenkende.

Videoaufnahmen beweisen, daß Gewalt von Demonstranten ausging, nicht der Polizei. Genau jene Stellen, die den vorausgehenden Angriff der Demonstranten zeigen, werden allerdings im öffentlich-rechtlichen Gebührenfernsehen gerne herausgeschnitten.

Dabei wird der Fuchs zum Wächter des Hühnerstalls ernannt: Sie, die selbst radikalen Haß von sich geben wie kaum andere, maßen sich an, Ankläger, Richter und Strafvollzug in Sachen Haß in eigener Person zu sein. Sie stufen sachliche Regierungskritik als ‚Haß’ ein, der gelöscht, gesperrt, mit Bußgeldern bedroht wird, während sie selbst genüßlich echten Haß verbreiten. Feminismuskritiker können hinzufügen: Das taten Feministinnen mit uns seit Generationen, doch fiel es niemandem auf, weil Feminismuskritik ein Unthema ist, das niemanden interessiert, ausgeblendet wird in unserem Bewußtsein.

Die Verquickung von Parteien und gewalttätigen Extremisten ist eng.

Während echte Gewalttäter und Extremisten entschuldigt werden, weil sie links sind, werden politische Bewegungen, die der alten Mitte zu gehören, zu unrecht als ‚rechts’ eingestuft werden, auch dann heftig diffamiert, mit allen Mitteln behindert, boykottiert und unterdrückt, wenn sie gewaltfrei und demokratisch agieren.

Friedliche kleine Demonstration von Konservativen, die nur ironisch im Medienstil als ‚rechtsradikal’ bezeichnet wurden – was verunglimpfend ist – ergibt Haftbefehl. Linkes, buntes Abfackeln von Autos, Gewalt gegen Sachen und Andersdenkende wird bei Linken dagegen seit Jahrzehnten geduldet, sogar staatlich gefördert, wie zuletzt mit Steuergeldern, die im ‚Kampf gegen Rechts’ bei gewalttätigen Linksextremisten landen, die Andersdenken unterdrücken und ganze Viertel verwüsteten. Pegida-Demonstrationen waren gewaltfrei – Gewalt ging von linken Gegendemonstranten aus.

In der Sammlung fehlt noch ein Justizminister, der sich in seiner Immunität selbst nicht an Gesetze hält, aber Andersdenkende mit privatisierter Zensur, die sich ‚Hausrecht’ nennt, mundtot macht.

Auch CNN macht sich durch Verdrehungen unglaubwürdig.

 

 

Darunter bestaunen wir Muslimdarsteller bei einer inszenierten Scheindemonstration.

Geköpfte Darstellungen des Präsidenten (wie peinlicherweise auf dem Umschlag des Spiegels) gelten nicht als gewaltanregend, wohl aber das Absetzen einer Sportsendung: Unlogik, mit der auch die Massenmedien der BRD uns täglich das Gehirn waschen.

Einige typische Verdrehungen benennt Imad Karim.

Die Lage in Hamburg beim G20-Gipfel wurde auf Twitter durch Vergleich mit Rußland im Revolutionsjahr 1917 karikiert. Der Staat steht kurz davor zu scheitern, weil er demokratischen Wandel zu echter Opposition mit fiesen Mitteln unterdrückt.





Fußnoten

1 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburg-g20-gastgeber-unterstuetzt-anti-g20-proteste-unter-beteiligung-linksextremer-mit-46-000-euro-a2088653.html

2 http://www.journalistenwatch.com/2017/07/11/wenn-ein-islamist-einen-islamischen-bombenbauer-betreut/

3 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/maas-und-schwesig-verharmlosen-linke-aktivisten/

4 https://www.welt.de/debatte/article166439955/Die-Konsequenz-einer-Kuschelpolitik-mit-Linksextremen.html

5 http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/07/g20-130-berliner-polizisten-verletzt.html

6 http://www.danisch.de/blog/2017/07/09/polens-kommentar-zu-hamburg-trifft/

7 http://www.focus.de/politik/deutschland/gewalt-bei-g20-gipfel-selbst-im-angesicht-tiefster-menschlicher-abgruende-setzen-autonome-noch-eins-drauf_id_7333333.html

8 https://www.welt.de/politik/deutschland/article155979969/Erschreckendes-Ausmass-der-Gewalt-gegen-die-AfD.html

Verlagskorrespondenz

Verlagskorrespondenz

Sehr wenige Verlage antworten offen und ehrlich; die meisten verstecken sich hinter Formbriefen oder Floskeln. Von daher ist trotz des inhaltlichen Streits dieses Beispiel ein begrüßenswerter Einzelfall. Weil so viele weit verbreitete Vorbehalte geäußert wurden, die sonst nur nicht ausgesprochen werden, sondern im verborgenen wirken, möchte ich die Korrespondenz mit der gebotenen Anonymisierung veröffentlichen.

Sehr geehrter Herr ███,

>Die Angst, dabei zu kurz zu kommen, die mag persönlich berechtigt und bitter sein, aber ist Teil der evolutionären Geschichte.

was Sie anführen, ist feministisch und menschenverachtend: Es gab Zeiten mit einem Verhältnis Mütter zu Väter von 17 : 1. Das ist extrem, bedeutet für die Betroffenen einen genetischen Androzid, kommt einem genetischen Aussterben gleich. Sie wissen nicht, wovon sie reden. Das ist kein „persönliches Zukurzkommen” sondern systematische, radikale Benachteiligung von Männern, die zum Aussterben ganzer Linien führt. Es ist grausam, unmenschlich, und wer das relativiert, kann genauso schlecht den Holocaust relativieren als etwas, was „persönlich berechtigt und bitter” sei, „aber Teil der evolutionären Geschichte”. Genau so haben Nazis argumentiert. Die hofften, ihre Grausamkeit würde von der Geschichte vergessen, wenn sie siegreich sind. Nun ist es Feminismus, der siegen und Grausamkeit übersehen lassen will.

> einen vor Krieg Flüchtenden als Deserteur zu bezeichnen

Eine der üblichen Finten der Migrationsbefürworter. Es ist in vielfacher Weise grotesk unsinnig. Die allermeisten stammen nicht aus Kriegsgebieten, sondern sind ‚falsche Syrer’. Die aus den Kriegsgebieten stammen, sind desertiert aus dem Land, das in einigen Gebieten sicher ist, in dem Asylforderer sogar Urlaub machen. Sie kämpfen dort nicht für ihr Land (oder haben für Islamisten gekämpft und bringen Terrorsympathie zu uns mit). Sie haben ihre Frauen und Kinder meist schutzlos zurückgelassen – das ist desertieren vor Verantwortung. Keiner geht ins Nachbarland Saudi Arabien, kein einziger! Saudi Arabien ist viel reicher als die BRD. Es hat denselben Glauben, dieselbe Kultur. Es liegt direkt daneben. Es hat eine völlig leere Zeltstadt in der Wüste, die für Notfälle gedacht ist, und sofort Hunderttausende Menschen aufnehmen könnte. Doch Saudi Arabien nimmt keine an. 0! Wieso? Wir sind die Dummen, die gar nicht merken, was mit unserer Naivität und Gutmütigkeit gespielt wird. Es ist eine Invasion, die als Waffe gegen uns benutzt wird. Arabische Zeitungen diskutieren gar nicht mehr darüber, ob Europa binnen 100 Jahren zum islamischen Staat werden soll, sondern längst darüber, wie dieser denn aussehen soll.

Die meisten kommen aus sicheren Urlaubsländern wie Tunesien, oder Schwarzafrika. Ihnen geht es nur um unser Geld – und teilweise unsere Frauen. Asylpropaganda mit angeblich leicht verfügbaren nordischen Frauen kann ich belegen. Es ist ein Goldrausch von heute. Weil für dortige Verhältnisse so verrückt viel Geld geboten wird, laufen sie in Scharen zum Ort, wo es – früher Gold – heute Sozialgeld auf der Straße gibt. Zugleich fördern und belohnen wir damit den Geburtenüberschuß dort, so daß es auf Generation hinweg immer schlimmer werden wird. Naive wie Sie begreifen überhaupt nicht, daß sie gar nicht helfen, sondern alles extrem verschlimmern. Naive Menschen, die solche Zusammenhänge nicht verstehen, sind zu dumm, politische Verantwortung zu übernehmen. Dummheit kann gemeingefährlich sein.

Und so weiter … Es gibt genug Frauen in Afrika und Arabien, da hälftig Mädchen und Jungen geboren werden, solange Menschen der Natur nicht ins Handwerk pfuschen. Dort entsteht Frauenüberschuß aufgrund der Abwanderung von Millionen junger Männer. Die polygamen Muslime oder Afrikaner dort genießen den Vorteil, weil ihre männliche Konkurrenz nach Europa verschwindet, wo sie nicht nur unser hart erarbeitetes Geld wegnimmt, sondern auch junge Frauen, mit denen sie sich paaren und die sie schwängern – was dann zum Aussterben der eigenen männlichen Linien führt.

Viele weitere Probleme mit solchem [auch genetischen] Bevölkerungsaustausch werden Sie aufgrund Ihrer ideologischen Voreingenommenheit wohl nicht verstehen (wollen).

> Wenn Ihr Buch von so schlagender Güte ist, dann sollten Sie auch keinerlei Problem haben, das MS unterzubringen. Stattdessen verschwenden Sie unserer beider Zeit.

Eben nicht! Im Gesinnungsstaat BRD regiert seit etwa 1968 eine radikalfeministische Diktatur, in der Medien, Verlage und ideologisch beeinflußte Menschen wie Sie zusammenarbeiten, jede kritische Sicht ablehnen – subjektiv, weil Sie sagen, Sie seien nicht überzeugt. Das ergibt aber in der Summe einen totale, absolute Unterdrückung anderer Sichten, die einer geistigen Vernichtung, ja einer geistigen Ausrottung gleichgekommen ist. Ich bin vielleicht der einzige und letzte Vertreter einer einstigen, schweigenden Mehrheit, die von Medien der BRD und feministischer Umerziehung zum Verschwinden verschwiegen worden ist.

Ihre Haltung ist ja nicht nur die von Ihnen – dann wäre es persönlich und ein Einzelfall, bräuchte ich „unsere Zeit nicht zu verschwenden”. Genauso reagieren so ziemlich alle. In der Summe kommt das dann einer totalen Unterdrückung überlegener Argumente gleich, die niemand an die Öffentlichkeit bringt und die daher untergehen, obwohl sie den feministischen hoch überlegen sind.

> Arisierungen, am Ende vielleicht die wenigen Frauen zu Gebärmaschinen

Da haben Sie mal tief in die Klischeekiste gegriffen: hochgradig unsachlich, der übliche Weg, Andersdenkenden mit Griffen in die Nazikiste oder die Kiste feministischer Phrasen zu diskreditieren.

Tatsache ist: Jede Frau kann sich fortpflanzen, wenn sie will. Für Männer gilt das nicht. Männer werden massiv unterdrückt von der feministisch übersteigerten weiblichen Dominanz. Die Massenimmigration radikalisiert das noch weiter und ist daher höchst ungerecht. Im übrigen wird Ihre Naivität einen Bürgerkrieg hervorbringen, der jetzt bereits in vielen Städten Schwedens und Frankreichs zu entstehen beginnt: Die aggressiveren Neusiedler werden sich nicht wie wir gegenderten und indoktrinierten, nachgiebigen Europäer die Butter vom Brot nehmen lassen, sondern zu Gewalt greifen. Aufgrund des Mißverhältnisses der Geschlechter ist das fast unvermeidlich. Sie und Ihre Verblendung werden uns blutigen Bürgerkrieg bescheren, schlimmstenfalls eine islamistische Machtübernahme, wenn Sie nicht aus Ihrer Verblendung aufwachen.

50 Jahre Feminismus haben enorm viel angerichtet, was meine Bücher belegen – wofür sie unterdrückt werden. Mich können Sie ablehnen und unterdrücken, weil ich friedlich, gewaltlos und freiheitlich bin. Doch die islamistischen Neigungen vieler Neusiedler werden Sie nicht unterdrücken können. Die werden, anders als wir Weicheier, ihre Interessen notfalls mit brutaler Gewalt durchsetzen. Sie können meine Bücher ablehnen, doch damit verlieren Sie die letzte Chance auf friedlichen, freiheitlichen Wandel und liefern Europa Bürgerkrieg und Untergang aus.

Das müssen Sie mit Ihrem Gewissen ausmachen. Mein Ton ist dem Ernst der Lage genau angemessen. Ich lehne Ihren Ton der unsachlichen Unterstellungen mit Nazi- und feministischer Keule ab.

Der Skandal ist ja, daß Qualität überhaupt keine Rolle spielt.

Feministisch: wird gedruckt und zur Sensation, dann kann es miserabel geschrieben, läppisch dahingeschrieben sein. Das Gegenteil von Feminismus: Geht überhaupt nicht, wird diffamiert, beschimpft, als „nicht gut” oder „schlecht” hingestellt, ganz egal, wie gut es inhaltlich und stilistisch ist.

Qualität setzt sich eben nicht durch, wenn es um Probleme von Männern oder Feminismuskritik geht. Das kann ich beweisen. Das Problem bestand in der Alt-BRD (Westen) seit den 1970ern Jahren.

Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle

Von: <███@███>
Gesendet: Dienstag, 4. April 2017 09:32
An: Jan Deichmohle
Betreff: RE: AW: AW: hochaktueller Roman über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Sehr geehrter Herr Deichmohle,

einen vor Krieg Flüchtenden als Deserteur zu bezeichnen, widerspricht meiner Haltung. So ein Ton und auch der Stil widersprechen meinem literarischen Geschmack – über den müssen wir uns gar nicht erst die Mühe machen zu streiten.

Evolutionär ist die genetische Vielfalt die beste. Mit großem Abstand besehen sind solche Wanderungen, Migrationen aus welchem Grund auch immer, das beste, was der Fruchtbarkeit dienlich ist. Und ja, die gesunden Gene sind evolutionär sinnvoll. Wie nun dieser Eindruck entsteht, gesund zu sein, der hängt sehr von Größe, Kraft usw. ab. Andere Optionen sind ebenso viabel. Und schaut man sich um, sieht man eine große Varianz von Paarkonstellationen. Die Angst, dabei zu kurz zu kommen, die mag persönlich berechtigt und bitter sein, aber ist Teil der evolutionären Geschichte. Eingriffe bspw. durch Grenzziehungen, Arisierungen, am Ende vielleicht die wenigen Frauen zu Gebärmaschinen der vielen Männer zu machen usw. lehne ich ab.

Sie können mir auch wieder schreiben, Sie werden mich nicht überzeugen – vor allem nicht von Ihrem Ton und Stil (die die Musik machen und Frauen ebenso begeistern können wie abstoßen).

Und systematisch mag es Aufgabe von Verlagen sein, gute und interessante, ja auch umstrittene Bücher herauszubringen. Welcher individuelle Verlag dann aber welches Buch bringt, das wird er ja wohl noch selbst entscheiden dürfen – wenn es ihm am Ende auch nur ums Geld geht.

Wenn Ihr Buch von so schlagender Güte ist, dann sollten Sie auch keinerlei Problem haben, das MS unterzubringen. Stattdessen verschwenden Sie unserer beider Zeit.

Ich teile – wie gesagt – Ihre Ansichten, Stil und Ton nicht. Deshalb lehne ich ab und darüber müssen wir nicht weiter streiten. Dennoch wünsche ich Ihnen persönlich wie literarisch viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
███

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: „Jan Deichmohle“
Gesendet: Monday, April 3, 2017 16:56
An: <███@███>
Betreff: AW: AW: hochaktueller Roman über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Sehr geehrter Herr ███,

> ich mache mir nicht die Mühe, Ihre ganze Mail zu lesen, weil ich mich nicht gerne beschimpfen lasse.

Ein weit verbreiteter Fehler: Nicht einmal die Argumente lesen, aber in Unkenntnis verreißen wollen. Dann auch Sachkritik, die auf allgemeine Strukturen und Verhältnisse zielt, als „beschimpfen” abtun.

> Ich habe lange überlegt, überhaupt in Ansätzen zu begründen, weshalb ich ablehne. Offenbar war es ein Fehler.

Der Fehler ist umgekehrt: nicht lange zu überlegen, um Argumente und Sachverhalte zu verstehen, sondern darüber, wie die Ablehnung unverstandener Sachverhalte begründet werden kann.

> Ich hatte erwähnt, daß mir der Ton nicht gefällt

Kritische Sichten ecken immer an. Das macht ihre Qualität aus.

>sie macht vielleicht blind für dieser Verworrenheit. Das ist vielen recht, weil es so schön einfach ist: die da oben und die Lügenpresse Punkt)

Verworren sind Ihre Sätze. Weder meine Bücher, noch die Argumentation. Wie schief Medien berichten, kann ich detailliert nachweisen.

> Umgekehrt hat sich das Patriarchat durchaus „schuldig” gemacht

Damit zeigen Sie, von feministischer Ideologie geprägt zu sein. Ein ‚Patriarchat’ im feministischen Sinne hat es niemals gegeben. Frauen wurden zu allen Zeiten bevorzugt. Das beweise ich in der Sachbuchreihe. Ich schrieb: Feministische Annahmen sind in allen Punkten Gegenteil der Wahrheit. Die Bedeutung solcher Sätze haben Sie offenkundig ebenso wenig verstanden wie die Bedeutung der sexuellen Selektion. Ihr Fehler, für den Sie den Boten und Schriftsteller verurteilen. In dieser Frage habe ich die Kompetenz, ihr Verständnis – genauer Unverständnis – zu beurteilen, nicht aber Sie, meine Bücher und Argumente zu beurteilen.

Das ‚Patriarchat’ ist eine genauso irrationale Verschwörungstheorie wie die antisemitische Mär vom ‚Rat der Weisen von Zion’ und ihrer ‚internationalen Weltverschwörung’. Punktum. Wenn Sie also schreiben, eine Verschwörungstheorie ‚Patriarchat’ habe sich „schuldig gemacht”, ist das vom gleichen Kaliber, als wenn Antisemiten behaupten, die ‚Juden’ hätten sich „schuldig gemacht”. Es ist falsch. Völlig falsch. Das ist keine Meinungssache, sondern Tatsache.

In der literarischen Reihe geht es um belletristische Dokumentation und Verarbeitung der Folgen biologischer weiblicher Dominanz im Alltag von Männern. Das wird genau so herausgearbeitet, wie es sich aus den Verhältnissen ergibt. Es ist auch literarisch ein Durchbruch, den noch niemand geschafft oder zuvor betrieben hat: Alleinstellungsmerkmal meiner Bücher.

Das lehnen Sie ab, weil Ihre Wahrnehmung, wie unschwer an Ihren feministisch geprägten Behauptungen und Denkweisen erkenntlich, voreingenommen ist. Wie schon einmal geschrieben, kommt es aber nicht auf Meinungen von Verlegern oder Journalisten an, sondern es geht um Argumente, neu bewiesene und bis vor kurzem unbekannte Tatsachen, und vor allem ein Buch.

Je kontroverser es ist, desto besser für einen Verlag. Fast jede neue Stil- und Denkrichtung stieß anfangs auf scharfe Ablehnung. Zu Zeiten Galileis und Keplers war es lebensgefährlich zu behaupten, die Erde umrunde die Sonne, und nicht umgekehrt. Heute stößt auf genauso schroffes Unverständnis, die feministische Mär des ‚Patriarchats’ und des ‚dominanten Mannes’ umzustoßen. Ob Moden der Literatur, Musik oder Malerei, begann fast jede später arrivierte Stilrichtung mit Spott und Verachtung. Noch auf dem Umschlag der ersten Beatles-Platte fand ich einen Journalisten zitiert, der den Klang dieser Musikgruppe mit Luftschutzsirenen verglich.

Es ist die Aufgabe von Verlagen, gute und interessante Bücher herauszubringen, unabhängig davon, was sie selbst glauben, denken oder nicht glauben. Das unterscheidet eine rege geistige Debatte von einem Gesinnungsstaat.

Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle

Von: <███@███>
Gesendet: Montag, 3. April 2017 16:26
An: Jan Deichmohle
Betreff: RE: AW: hochaktueller Roman über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Sehr geehrter Herr Deichmohle,

ich mache mir nicht die Mühe, Ihre ganze Mail zu lesen, weil ich mich nicht gerne beschimpfen lasse.

Ich habe lange überlegt, überhaupt in Ansätzen zu begründen, weshalb ich ablehne. Offenbar war es ein Fehler.

Ich hatte erwähnt, daß mir der Ton nicht gefällt (bspw. Staatsdoktrin – Diskurse kann, wenn man das denn kann, nachzeichnen, an einen allumfassend gesteuerten Staat glaube ich nicht. Ich bin in der DDR geboren worden und promoviere dazu, sie war definitiv anders aufgebaut und strukturiert, bot aber dafür die Möglichkeiten. Die Bundesrepublik mögen manchen nicht besser finden [Bewertung], aber die Dinge laufen verworrener, an eine solche Doktrin glaube ich nicht – umgekehrt sogar, sie macht vielleicht blind für dieser Verworrenheit. Das ist vielen recht, weil es so schön einfach ist: die da oben und die Lügenpresse Punkt), die pauschale Entgegensetzung von Männern und Frauen. Ich stimme überein, daß der Feminismus durchaus Schwierigkeiten für Männer mit sich bringt, gebracht hat. Umgekehrt hat sich das Patriarchat durchaus „schuldig” gemacht, was nicht heißt, kritisieren zu dürfen, aber mit Augenmaß und sachlich statt vorwurfsvoll – sonst schiebt man sich den schwarzen Peter oder die schwarze Petra nur immer wieder zu.

Außerdem zweifle ich an der „Nachweisbarkeit”, von der Sie reden. Vielleicht haben Sie sich viel Wissen dazu angeeignet. Aber entweder Sie schreiben einen Roman, in dem Figuren sein können, wie Sie wollen, betroffen oder auch nicht, oder Sie schreiben ein Sach-/Fachbuch, das wissenschaftlichen Standards genügt, d.h. in Duktus und Ton angemessen ist, wenn es überhaupt wertet, dann als Schlußfolgerung am Ende, und ernsthafte Quellen anführt anstatt sich im sehr überschaubaren Literaturverzeichnis vor allem selbst zu belegen.

In beiden Fällen könnte ich eine ausführlichere Auseinandersetzung wagen. So aber bleibt mir persönlich Ihre Intention fraglich. Und da ich das Programm selber mache (und bisher nur Belletristik!), meine Edition kein Managementbetrieb ist, bleibe ich dabei. Auch wenn Absagen immer ärgerlich sind oder kränken (was wiederum von Betroffenheit/Involvement zeugt), sollten sie akzeptiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
███

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: „Jan Deichmohle“
Gesendet: Monday, April 3, 2017 13:29
An: <███@███>
Betreff: AW: hochaktueller Roman über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Hallo Herr ███,

Ihren Ausführungen ist zu entnehmen, daß Sie Buch und Argumentation nicht verstanden haben, dann aber – wie es Zeitgenossen gerne tun – vieles zu wissen glauben und andere belehren wollen, statt sich eine neue Sicht und Argumentationsweise zu erschließen. Daran krankt die feministische Epoche.

In meinen Büchern begründe ich den von Ihnen angesprochenen evolutionsbiologischen Hintergrund, den Sie freilich in Unkenntnis falsch deuten.

Seit 150 Jahren wird das Betroffenheitsgefühl von sich irrtümlich benachteiligt wähnenden Feministinnen zur Sensation hochgejubelt, deren Anliegen zur Staatsdoktrin, die von Kindheit an beigebracht wird. …

Hier geht es [dar]um … tatsächliche Benachteiligung von Männern, die wir nur nicht sehen (wollen), vorzustellen und zu beschreiben. Es gibt massive evolutionäre Blockaden, die uns das nicht wahrnehmen lassen wollen. Auch das beweise ich in meiner Sachbuchreihe.

> Ich vermute, die Chancen für Nerds, Schöngeister, Künstler u.ä. waren noch nie so gut wie heute.

Ihre Deutung ist nachweisbar falsch. Noch nie standen Männer, besonders Denker und Dichter, so unter Druck wie heute. Das Schulversagen von Jungen in der feministischen Gesellschaft hat damit zu tun, daß aggressive Straßenjungen bei Mädchen angesehener sind. Das können Sie nicht wissen, wenn Sie sich nicht mit meinen Sachbüchern und der Materie beschäftigt haben. Doch es ist ein Riesenproblem der Gesellschaft, daß diese Dinge radikal falsch und verzerrt wahrgenommen und nicht verstanden werden. Dieses Mißverständnis und diese Verachtung schlägt mir seit über 30 Jahren entgegen.

> ist es mir zu sehr aus Betroffenheit geschrieben

Wenn Frauen, besonders Feministinnen etwas tun (die sich dabei radikal irren), wird es bejubelt, zur literarischen Sensation, zum Bestseller, zur Grundlage des Denkens in Medien und Politik. [Ihr persönliches Engagement und ihre Anteilnahme werden gelobt werden.]

Wenn Männer ähnliches tun (dabei die Richtigkeit wissenschaftlich beweisen können), dann wird ihnen vorgeworfen „zu sehr aus Betroffenheit geschrieben” zu haben.

Diese himmelschreiende Gegensätzlichkeit der Bewertung ist ungerecht und Grund dafür, daß seit 1968 alles schiefgeht, verkehrt herum getan wird und sich gesellschaftliche Probleme radikal verschärfen, was letztlich im vollständigen Zusammenbruch des Abendlandes enden wird.

Die Tatsache biologischer Dominanz des Weiblichen durch sexuelle Selektion haben Sie nicht begriffen, wie es das Abendland trotz Darwin bis heute nicht in seinen kulturellen Folgen begriffen hat. Feminismus ist in allen Annahmen und vom Ansatz her nicht nur falsch, sondern genaues Gegenteil der Wahrheit. Weil Sie … teilweise dem Denken der feministischen Epoche verfallen sind, begreifen Sie meine Analyse der Lage und des Feminismus ebenso wenig wie die Bedeutung. Aus gleichem Grunde können Sie auch nicht begreifen, wie aus der Beschreibung sich eine rationale Beschreibung des Wesens und der Bedeutung von Kultur herausbildet, die vom Feminismus zerstört wurde. Das ist ein philosophischer und erkenntnistheoretischer Durchbruch zu neuen Ansätzen und Sichten, den ich auf den verschiedensten Ebenen vom wissenschaftlichen Sachbuch, aktivistischen Fachbuch über literarische Dokumentationen und neuerdings bis zur Lyrik vorzustellen versuche. Es bedarf eines gründlichen Durchdenkens, um das richtig zu verstehen, weil wir von klein auf mit Unsinn gefüttert wurden, der mehreren feministischen Generationen und Wellen entstammt.

>eine Frau mit einem Dichter und Denker nichts anfangen konnte, der unfähig oder unwillig war, auf dem Feld, auf der Jagd dafür zu sorgen, daß die Familie ernährt wird.

Sie spekulieren sich da was zusammen, leider ohne Kenntnis der Einzelheiten. Eine Familie ernähren hat nicht unbedingt mit Jagd zu tun …, sondern mit einem männlichen Beruf, der schon seit Jahrtausenden auch geistiger Art sein konnte. Erfindungsgeist wurde erst freigesetzt, als fleißiges Streben nach Erkenntnis, viele Jahre währendes Studium von Büchern, Schrifttafeln, Papyri oder dergleichen sich lohnte: Bezahlt wurde, von treuen Frauen belohnt, mit denen diejenigen Kinder zeugen konnten, wenn sie Wissenschaft und Technik entwickelten. In einem Chaos wilder sexueller Selektion gingen solche Geistesarbeiter zu allen Zeiten unter, hat sich Wissenschaft und Technik auch nicht entwickelt.

Im Zustand chaotischer sexueller Selektion werden Frauen der „Wissenschaftler” von anderen, nicht über Büchern hockenden Männern geschwängert, die sich mit ihnen vergnügen. Deshalb gibt es in solchen Verhältnissen wenig Forscherdrang…

Was meinen Sie, was los ist in der Gesellschaft? Es gibt einen Riesenmarkt für Flirtlehrer und Pick-Up-Artisten, weil es für viele Männer so schwer ist. Der Druck ist ungeheuer. Zugleich gibt es wütenden Protest von Feministinnen. Neulich hat ein PuA auf massiven Druck Einreiseverbot in GB erhalten; eine geplante Veranstaltung in Berlin wurde abgesagt…

> Ich teile nicht die Jeder-ist-seines-eigenen-Glückes-Schmied-Mentalität voll und ganz, kritisiere …

>Dabei habe ich durchaus selbst gewisse Vorbehalte gegenüber manchen Phänomenen und Ausprägungen von Feminismus.

Ihre weltanschaulichen Einstellungen oder Vorbehalte sind für die Beurteilung von Büchern völlig irrelevant. Ich beschreibe Tatsachen, beweisbare Tatsachen… Die Probleme betreffen viele Menschen – wir haben in jungen Jahrgängen einen Millionenüberschuß von Männern wegen Masseneinwanderung! Das sind strukturelle Probleme, ist strukturelle Gewalt gegen junge Männer. Aus logischen Gründen müssen viele von ihnen auf der Strecke bleiben. Sie haben Ihre Position nicht logisch konsequent durchdacht.

Die Versuche von Verlegern, Bücher anhand von Einstellungen zu beurteilen, ähneln dem Kardinalfehler des heutigen ‚Journalismus’: Nicht mehr Nachrichten werden wertfrei berichtet, sondern es wird Meinung und Gesinnung verbreitet. Ähnlich beim Buch: Die Gesinnung und Vorbehalte eines Verlegers sollten völlig unerheblich sein. Denn wir sprechen nicht über den Verlag, sondern ein Buch. Ob das etwas taugt, kann nicht aus Gesinnung oder Vorbehalten beurteilt werden.

So wie in Ihrem Verlag ergeht es mir in fast allen Verlagen, die Autoren nicht abkassieren wollen und fähig wären, das Buch auch an ein Publikum zu bringen. Die anderen schätzen die Bücher, bedauern aber, nicht die Mittel für angemessene Vermarktung zu haben, oder bis 2018 verplant zu sein.

Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle

Von: <███@███>
Gesendet: Montag, 3. April 2017 10:40
An: Jan Deichmohle
Betreff: RE: hochaktueller Roman über männliche Verlierer von Feminismus und Massenmigration

Hallo Herr Deichmohle,

leider muß ich Ihnen mitteilen, dass das Buch nicht in mein Programm paßt.

Darüber hinaus – Sie schreiben ja selber von einem Verlierer, der zu Wort kommt – ist es mir zu sehr aus Betroffenheit geschrieben, damit kein sachliches Buch (worüber man hätte reden können) und für einen Roman (der Betroffene als literarische Figur) nicht fiktional genug (was wohl auch nicht Ihr Anliegen war).

Sachlich stoßen mir (neben der grundsätzlichen Haltung) Dinge auf, die ich nicht teile, die vielleicht sogar falsch sind: Die höhere Attraktivität von Männlichkeitsbildern gegenüber der von „Nerds” bspw. ist vermutlich deutlich älter als der Feminismus, von dem Sie schreiben, was u.a. gute, und zwar biologisch-evolutionäre Gründe hat. Es ist gar nicht so lange her, daß – wenn man so will – eine Frau mit einem Dichter und Denker nichts anfangen konnte, der unfähig oder unwillig war, auf dem Feld, auf der Jagd dafür zu sorgen, daß die Familie ernährt wird. Überhaupt macht diese Bipolarität – evolutionär gedacht – Sinn und gilt nach wie vor. Eine Gesellschaft wie die unsere ermöglicht aber zudem andere viable Wege: Eine Familie kann aufgrund ganz anderer Wertschöpfungen anders ernährt werden, befördert Feminismus ganz neu/anders, aber/und Phänomene wie Sapiosexualität. Ich vermute, die Chancen für Nerds, Schöngeister, Künstler u.ä. waren noch nie so gut wie heute. Mir behagt der Verweis auf andere und moderne Phänomene, die Schuld an der eigenen Betroffenheit sind nicht – jedenfalls nicht in dem Ton. Ich teile nicht die Jeder-ist-seines-eigenen-Glückes-Schmied-Mentalität voll und ganz, kritisiere strukturelle Probleme (bspw. im Sinne Bourdieus), die verantwortlich sind für Chancenungleichheiten in Abhängigkeit von sozialer Herkunft, die betroffene Schuldsuche bei anderen hingegen finde ich fraglich. Dabei habe ich durchaus selbst gewisse Vorbehalte gegenüber manchen Phänomenen und Ausprägungen von Feminismus.

Dennoch: Für mein Programm kommt Ihr Buch nicht in Frage. In einem anderen haben Sie vielleicht mehr Glück/Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
███

Nachtrag:

> Mit großem Abstand besehen sind solche Wanderungen, Migrationen aus welchem Grund auch immer, das beste, was der Fruchtbarkeit dienlich ist.

Das ist hochkarätiger antieuropäischer Rassismus, der im übrigen auch noch den Tatsachen widerspricht. Wissenschaftliche Studien belegen massiven Qualitätsverlust. Qualifizierte Fachkräfte machen einen Bogen um unser Land.

> Und ja, die gesunden Gene sind evolutionär sinnvoll.

Männerfeindlicher Biologismus. Über Frauen werden Gene nicht gefiltert, nur über Männer. Frauen pflanzen sich mit allen Genen fort, Männer werden häufig diskriminiert und ausgeschlossen: empörend ungerecht, biologistisch, unhaltbarer Zustand. Radikales Gegenteil von ‚Geschlechtergleichheit’ oder ‚Chancengleichheit’.

> Eingriffe bspw. durch Grenzziehungen

Das ist weltfremde grüne Ideologie. Ohne Grenzen gibt es keinen Staat. Wo es keinen Staaten gab, bestanden Stämme, bei denen die Zugehörigkeit über Verwandtschaft geregelt wurde. Noch niemals gab es einen Zustand ohne ‚Grenzziehung’ (entweder über Staatsgrenzen, oder Stammeszugehörigkeit), was genauso wie Geschlechterergänzung eine menschliche Universalie ist, die heute von verbohrten Ideologen geschliffen werden soll, was fatale Folgen nach sich zieht.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com