Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Doppelmoral (Seite 1 von 3)

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Alles ist gut. Wir leben in einer lupenreinen Demokratie. Wer etwas anderes behauptet, ist ein Aluhutträger, der das Land verschmutzt und mit staatlichem ‚Kampf gegen rechts’ wegzufegen ist.

«Brutal: Pöbel-Iraker schlägt Pensionistin (92) zu Tode
Eine unfaßbare Tat spielte sich in Marktredwitz im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel ab. Bislang ohne erkennbaren Grund soll ein jugendlicher Iraker eine betagte Frau einfach umgebracht haben.

Am Sonntagmorgen fand eine Pflegekraft die leblose Pensionistin (92) in ihrer Wohnung. …
Iraker verhielt sich auffällig

Nach der Einvernahme von Zeugen fiel der Verdacht schnell auf einen 17jährigen irakischen Staatsangehörigen. Dieser war beobachtet worden, daß er gegen 22.20 vom Eingangsbereich des Wohnhauses der Pensionistin weglief.
Seine mutmaßliche kriminelle Tour hatte dort aber noch kein Ende. Denn unter dem Einfluß verschiedener Substanzen und Medikamente soll er mehrere Autos beschädigt haben.»1 (Wochenblick.at)

Keine Sorge, in der BRD geht es ähnlich oder schlimmer zu, doch dort sind auch Medien noch einen Tick schlimmer und berichten sowas seltener.

Einem in Systemsicht #armen #traumatisierten #schutzsuchenden Kind mit Kulleraugen [Systembild], das davon genervt ist, daß immer noch nicht genug Geld vom Himmel deutscher arbeitender Steuerzahler und ihm nicht dessen blonde, blauäugige Mädchen in den Schoß regnen, kamen ein paar Kraftwagen und eine 92jährige Uroma in die Quere, weshalb er sie geplättet hat. Omi tot.

«Frauen ins Auto gezerrt und vergewaltigt – Angeklagte schweigen
Ein 33jähriger, dem vier sexuelle Überfälle zur Last gelegt werden, steht vor dem Berliner Landgericht. Mitangeklagt ist sein 25jähriger Bruder
Anne Losensky 21. September 2020

Männer gehen nachts in Berlin im Rudel auf Menschenjagd. Zerren junge Frauen in einen SUV. Fallen einer nach dem anderen über sie her. Vergewaltigen sie stundenlang. Nun sind zwei Brüder angeklagt.

Landgericht, Saal B129. Angeklagt: Wisam (33) und Karrar (25) B.B., geboren in Bagdad, irakische Staatsbürger. Der ältere Bruder wohnt in Charlottenburg, der jüngere in Staaken.»2 (BZ)

Die Werber hatten aber außer Geld, das ihnen wie Sternthaler in den Schoß fällt, aber auch den siebten Himmel mit 72 deutschen, blonden und hellhäutigen Jungfrauen gesprochen, die ihre Sklavinnen sind. Nun soll Mama Merkel mal liefern, und wenn sie’s nicht tut, nimmt man sich, was ihnen gehört!

«von jb am 21. September 2020
Dramatischer Zuwachs an Sex-Attacken seit 2015: Asylwerber unter Tatverdächtigen stark überrepräsentiert

Zum fünften ‚Jubiläum’ der großen ‚Flüchtlings’-Krise von 2015 kommt der linke Standard zu einer bemerkenswerten Erkenntnis: Die massenhaften sexuellen Übergriffe gegen Frauen durch die Fremden waren keine ‚Einzelfälle’.

Sexuelle Gewalt durch Asylanten breites Problem

Der Leiter der Wiener Männerberatung, Jonni Brem, sagte gegenüber der Zeitung, daß es sich bei den sexuellen Übergriffen – die von Grapschereien bis zu Vergewaltigungen reichen – nicht um ein aufgebauschtes Problem handeln würde, viele Fälle wären sogar in der Öffentlichkeit untergegangen. Brem erkannte bei seiner Arbeit in Gefängnissen, Gerichtsprozessen und bei der Zusammenarbeit mit der Polizei einen “dramatischen Schwung” an Sexualstraftaten gegen Frauen in Österreich.

Migranten-Mobs machten Jagd auf Frauen»3 (unzensuriert)

Von diesem Krieg des siegreich eingedrungenden fremden Männerüberschusses um unsere einheimischen Frauen hat diese doofe Jan Deichmohle schon vor Jahren in seinen Büchern geschrieben, die deswegen keiner lesen soll und will. Der ist ja ein ganz bekloppter Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, sowas gibt es einfach nicht! Es gibt bei uns kein Phänomen massenhafter Vergewaltigungen bis Massenvergewaltigungen. Ein Räächtspopulist, wer früher sowas behauptete. Dafür wurde man von der ANTIFA verkloppt. Heute erkennen es Linke. Die sind geistig halt etwas träger und brauchen länger, es zu merken.

«EU: MIGRATIONS-PAKT IM FINALE
Wüste Attacken der EU-Kommissionspräsidentin auf Migrationsgegner
Die EU bastelt klammheimlich an einem neuen Migrationspakt. Bis zuletzt soll der Inhalt geheimgehalten werden.
Von Kornelia Kirchweger 18. September 2020

Am 23. September soll der bisher, streng geheim gehaltene, Entwurf für einen neuen „EU-Migrationspakt” enthüllt werden, kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf Twitter an. In einer anderen Rede beschimpfte sie Migrationsgegner als rechtsextreme Hasser. …

Maulkorb für Beamte
Das offenbar sehr brisante Pakt-Papier wurde seit März wiederholt angekündigt. Zentraler Punkt darin ist die angestrebte Solidaritätsklausel für ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem (GEAS). Demnach müssten die EU-Staaten bei der Aufnahme von Migranten künftig nach der Brüsseler Pfeife tanzen. Nicht eine Zeile davon drang bisher nach außen. Offenbar will man ein ähnliches Szenario, wie beim UNO-Migrationspakt, verhindern. Der Pakt wird als Verschluß-Sache gehandhabt. Insider erzählen, seitdem von der Leyen die Kommission führt, herrschen strenge Regeln: wer Interna an die Medien weitergibt, muß mit drakonischen Strafen rechnen. Vor einigen Wochen soll deshalb ein Kommissionsbeamter entlassen worden sein. …

Migrationsgegner sind rechtsextreme Hasser …
Den Widerspruch aus den Zuhörerreihen quittierte sie mit Hohn, „ihr seid für Haß” „wir sind für Lösungen”. Migration werde es immer geben, sprich, die Europäer haben sich damit abzufinden. Jedes Jahr kommen 2 Mio Migranten nach Europa plus 140.000 Flüchtlinge, wie etwa im Vorjahr, erklärte sie. Europa solle und müsse fähig sein, das zu managen.»4 (Wochenblick.at)

Da früher das von der Regierung durch ein anderes ausgetauschte Volk gegen solche Pläne protestierte, muß die dank Coronaangst noch leicht an Parlament und Staatsvolk vorbeiregierende Regierung ja unter strengster Geheimhaltung agieren, damit ihrem Kriegsplan gegen das eigene Volk nicht noch durch schnöden Geheimnisverrat an selbiges Volk unerwünschter Widerstand entsteht. Die sollen sich mal freiwillig abschaffen und erblich in Verdrängungskreuzung aussterben lassen, diese bösen Buben.

«Frauen als Freiwild für westafrikanische Dealer: Immer mehr Kriminellen-Hotspots in Berlin
18. September 2020

Zwar wird ganz Deutschland nach und nach zu einem einzigen No-Go-Area für Frauen, Juden, unbewaffnete „Almans” und zunehmend sogar Polizisten – doch einige Regionen sind der allgemeinen Entwicklung um Jahre voraus. Vor allem natürlich in Deutschlands buntestem Shithole Berlin, wo fast täglich neue Quartiere und Viertel als „Kriminalitäts-Hotspots” eingestuft werden müssen, weil die Staatsmacht dort schlicht kapituliert hat.

Die jüngsten neuralgischen Zonen sind laut Hauptstadtpolizei nun auch Wrangelkiez und Schlesisches Tor: Dort sind, wie der „Tagesspiegel” (TS) berichtet, die sogenannten „ortsrelevanten” Delikte um satte 41 Prozent binnen nur zwei Jahren gestiegen – was vor allem für Frauen zum Problem wird. „Übergriffige Dealer”, zumeist aus Westafrika, betrachten dort weibliche Passanten als eine Art willkommenes Freiwild. Wütende Passanten sprechen schonmal von „maximalpigmentierten Ficki-Ficki-Fachkräften”.

Das Drogenmilieu, inzwischen fester Bestandteil der Kiez-Folklore, hat sich vom unmittelbar anschließenden, bereits zuvor praktisch vom Staat aufgegebenen Gebiet des Görlitzer Parks auf die neuen ‚Wirkungsstätten’ ausgeweitet und sorgt nun dort für schwere Straftaten satt: Gewalt, Raub, Betäubungsmitteldelikte, Beleidigungen und vor allem zunehmende Sexualdelikte durch Dealer. Durchgegriffen werden darf, dank tatkräftiger faktischer „Milieu-Beihilfe” durch die rot-rot-grünen Saboteure im Senat, so gut wie nicht mehr.

Gomorrha an der Spree

Polizisten, die dies dennoch wagen, riskieren ihren Job – gelten sie doch auf erste Anschuldigung der schwarzen ‚Bereicherer’ hin (und sei diese noch so frei erfunden) als ‚Rassisten’ und ‚ethische Profiler’, und müssen dank Landes-Antidiskriminierungsgesetz ihre Unschuld beweisen. Im schlimmsten Fall verbünden sich Migrantifa mit Black-Lives-Matter-Aktivisten, und schon setzt die gewünschte Säuberung des Polizeidienstes ein. Kein Wunder, dass in diesem linksgrünen Gomorrha kein Polizist mehr für Recht und Ordnung sorgen will, und genau das ist es, was Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), die schlimmsten faktischen Strafvereiteler der Republik im Amt, wohl auch wollen.»5 (Journalistenwatch)

Zum Glück verhindert ein totales Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, daß die abzuschaffenden Ureinwohner merken, was ihnen geschieht. Nervig genug, wenn wegen Vergewaltigungen von Frauen protestiert wird. Gewalt und Vergewaltigungen an Männern zählen ja weniger; da finden Vergewaltigungen von Ziegen schon mehr Beachtung.

«VORWURF: „WASSER PREDIGEN, WEIN TRINKEN”
Warum fliegt der Umwelthilfe-Chef Kurzstrecke?
BILD konfrontierte Jürgen Resch mit Vorwurf von JU-Chef Tilman Kuban
17.09.2020 – 14:55 Uhr

Frontalangriff auf einen, der beim Austeilen selbst auch nicht gerade zimperlich ist.
Auf Twitter hat Tilman Kuban (33), Chef der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation „Junge Union”, dem „Deutsche Umwelthilfe”-Geschäftsführer Jürgen Resch (59) Doppelmoral vorgeworfen.»6 (Bild)

Doppelmoral ist Normalzustand. Da die CDU/CSU tragende Kanzlerpartei jetziger kulturrevolutionärer Gesinnungsdiktatur ist, kann von ihrer Seite und ihrer Jugendorganisation kein ernstzunehmender Widerspruch ausgehen. Das wäre so, wie Stalin als Kommunismuskritiker, Hitler als Faschismuskritiker, und Osama Bin Laden als Islamismuskritiker einzustellen. Daher werden nicht Inhalte kritisiert, sondern nur der Doppelstandard, und selbst das ist bereits selten und mutig nach heutigem Standard.

«Landwirte in Wiesbaden-Erbenheim sollen ihr Land für maximal 12 Euro Entschädigung pro Quadratmeter abgeben. Verkaufen will die Stadt die Flächen anschließend für einen Quadratmeterpreis von Tausend Euro. Die Landwirte sind entsetzt.
Veröffentlicht am 16.09.20»7 (Hessenschau)

Die Regierung setzt sich für #Bereicherung ein. So eine kleine sozialistische Bereicherung füllt eben mal die Staatskasssen momentan, bis auch dieses Geld im Stil der DDR verbrannt ist. Danach gibt es halt Alugeld. Wer einen Zusammenhang sieht, ist ein Aluhut.

«Trumps Nahost-Frieden blamiert die Bundesregierung

Historischer Friedensgipfel im Weißen Haus: Unter Vermittlung der USA unterzeichneten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) den Friedensvertrag mit Israel.
von: Björn Stritzel veröffentlicht am 16.09.2020 – 18:52 Uhr

Die Friedensschlüsse auf dem Balkon des Weißen Hauses zeigten deutlich: Frieden im Nahen Osten ist momentan nur gegen die EU und vor allem Deutschland zu haben. Den entscheidenden Durchbruch auf einer Nahostkonferenz in Warschau verpaßte die Bundesregierung komplett. Das paßt ins Bild: Berlin steht an der Seite der Kriegstreiber.

Die Friedensbemühungen der Regierung Trump begleiteten europäische Kommentatoren durch arrogante Häme und auch deutsche Politiker machten sich gern über Jared Kushner lustig… Der sei schließlich völlig unerfahren, würde in der Region nicht als neutraler Vermittler wahrgenommen und müsse deshalb krachend scheitern, so das einhellige Urteil. …

Es muß eine enorme Kränkung für diese Friedensexperten gewesen sein, daß neben Außenminister Mike Pompeo ausgerechnet dieser unerfahrene Jared Kushner in kürzester Zeit vollbrachte, woran sie jahrzehntelang gescheitert waren. …

Bundesaußenminister Heiko Maas, der die Reise nach Warschau offenbar für überflüssig erachtete, schickte seinen Staatsminister Niels Annen, der im Auswärtigen Amt unter anderem für den Nahen Osten zuständig ist. Der hatte während der Konferenz allerdings dringendere Problemfelder ausgemacht: Auf Twitter beschäftigte sich Annen mit der Feuerwehr Hamburg und einem Einbruch in Eimsbüttel.

Dabei entging ihm offenbar, dass nebenan gerade historische Friedensbeschlüsse eingeleitet worden waren. Am Konferenzende beschwerte Annen sich sogar, daß die Konferenz das Thema verfehlt hätte: „Bei der Konferenz in Warschau sollte es um Frieden und Sicherheit in der MENA-Region gehen. Am Ende ging es vor allem um Iran. Als Antwort zu einfach. Europa handelt geeint und besonnen.”

Als im August dann Israel und die Emirate ihre Friedensabsicht verkündeten, wirkte Annen deshalb völlig überrascht. …

Während jedes Jahr am 27. Januar und am 9. November „Nie wieder” geschworen wird, nimmt Berlin die permanente antisemitische Hetze der palästinensischen Autonomiebehörde völlig gleichgültig hin. Über die politischen Stiftungen werden mit deutschen Steuergeldern Terroranschläge gegen Juden finanziert, ohne daß dies irgendjemanden in der Bundesregierung stören würde.

Einen mahnenden Zeigefinger hat man dagegen immer für Jerusalem parat …

Die Mullahs jedoch rangieren in der Gunst deutscher Außenpolitiker noch vor den Palästinensern: Brechen sie den Atomwaffensperrvertrag, werden sie mit einem Nukleardeal belohnt, durch den sie Milliarden Dollar bekommen, um weiter den Nahen Osten anzuzünden.

Schicken sie einen Agenten los, um gegen Reinhold Robbe, den ehemaligen Wehrbeauftragten des Bundestags, einen Anschlagsplan auszuhecken, hat das keine Konsequenzen – nicht einmal zu einer öffentlichen Solidaritätserklärung mit ihrem Genossen konnten sich Annen, Gabriel, Steinmeier und Maas durchringen. …
So hat die deutsche Politik – gemeinsam mit Trumps Vorgänger Obama – gegenüber den Mullahs dazu beigetragen, diese in ihrem aggressiven Kurs zu bestätigen und andererseits die Golfstaaten dazu gedrängt, die Feindschaft zu Israel zu überdenken.

Das Resultat war gestern auf dem Balkon des Weißen Hauses zu bestaunen: Das neue Bündnis derjenigen, denen an einem gewiß ausbaufähigen Frieden im Nahen Osten gelegen ist.»8 (Bild)

Die obergeniale Regierung verkracht sich mit dem Rest der Welt: Mit Trump, Putin, und in der EU wird die neudeutsche Moralmasochismus-Psychose auch zunehmend unerträglich gefunden. Seit den Deutschen im Ersten Weltkrieg das Genick gebrochen wurde, ist mit ihnen nichts Gescheites mehr anzustellen.

«Linke Hetze wirkt: Dschihadistischer Messerangriff, weil der Vater des Opfers für die AfD geworben hat?
14. September 2020
NRW – Der nächste dschihadistische Anschlag: In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann einen 23jährigen mit einem Messer schwer verletzt. Der Vater des Opfers war auf einem Werbemotiv der AfD zu sehen gewesen. Der Angreifer soll „Allahu akbar“ gerufen haben.

Möglicherweise könnte die Tat im nordrhein-westfälischen Stolberg in Zusammenhang mit der Kommunalwahl stehen. Der Vater des 23jährigen Opfers sei auf einem Werbemotiv – sprich einem Wahlplakat der AfD – zu sehen gewesen, so ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft, die das Verfahren am Montag übernommen hat. Der mutmaßliche Täter habe vor oder während der Tat „Allahu akbar“ gerufen.
Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll sich die Attacke gegen 0.40 Uhr in der Stadt Stolberg ereignet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Verdächtige, ein 21jähriger, von außen die Fahrertür eines langsam fahrenden Autos geöffnet und mit einem Messer unvermittelt auf den Fahrer eingestochen. Dabei soll das Opfer schwer verletzt und durch eine Not-OP gerettet worden sein. Momentan befinde er sich weiterhin im Krankenhaus. …

Der Angreifer soll Verbindungen in die islamistische Szene haben.»0 (Journalistenwatch)

Ach ja, Doppelstandard: Grüne, Extremsiten von Fridays for Future und Extinction Rebellion durften sogar mit einer angemeldeten Demo in viel größerer Zahl auf eben jenen Treppenstufen stehen, sogar innerhalb des Bundestags demonstrieren. Das galt dann aber seltsamerweise nicht als Gefahr für die Demokratie, sondern wurde gar gelobt!
Im ‚Kampf gegen rechts’ bauschen Medien, Staatsapparat und Regimepolitiker Vorfälle auf, die es nicht gab. Wird jedoch tatsächlich ein AfD-Mann brutal angegriffen, oder ein Sohn abgestochen, nur weil der Vater auf einem AfD-Plakat zu sehen war, so schauen dieselben verlogenen Medien und Regimepolitiker weg. Kein Protest gegen echte, massenhafte linke und migrantische Gewalt! Kein Protest gegen politische Gewalt, wenn das Opfer der Opposition angehört. Dieses Regime ist so lächerlich geworden wie die früheren Diktaturen DR und DDR auf deutschem Boden, und genauso schädlich. Heute verlieren wir mehr Land als in zwei Weltkriegen. Bald haben wir keine Heimat mehr, Orientalen und Afrikaner dagegen mehrere. Das ist ‚Gerechtigkeit’ nach Art des Regimes, der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie, in der sich die Regierung ihr Volk wählt.

«Halbstaatlicher Bauplan für eine DDR light
Amadeu-Antonio-Stiftung fordert ‚Infektionsschutz’ vor falschen Meinungen
15. September 2020 …

Besonders unheimlich wird es, wenn solches Denken von einer Institution kommt, die von einem ehemaligen Stasi-Spitzel geführt wird. Und die so stark vom Staat gefördert wird, daß man sie zugespitzt als „halbstaatlich” bezeichnen könnte: in diesem Fall die „Amadeu Antonio Stiftung” von Anetta Kahane. Die hat im September ein neues Strategiepapier herausgegeben, das sich liest wie ein Bauplan für eine DDR light. Ihr Titel: „Deradikalisierung bedeutet Infektionsschutz”. Weiter heißt es da: „Maßnahmen zur Eindämmung verschwörungsideologischer Radikalisierung im Zuge der Corona-Pandemie”. ‚Radikalisierung’ ist für die Stiftung schon Kritik an den Maßnahmen der Regierung. Und diese wird mit der Überschrift als “Infektion” hingestellt. Man kann sich also “infizieren” mit einer regierungskritischen Meinung. …

Eine staatsnahe Stiftung, die Kritik an der Regierung konsequent als “Verschwörungstheorien” diffamiert, fordert ganz offen Repressalien gegen Menschen mit anderer Meinung. …

Genau das ist Markenkern der Stiftung: Bürgerliche und Konservative als “rechtsextrem” zu diffamieren. So wie Kahane bereits als Stasi-Spitzel in mindestens einem ihrer Berichte Menschen in die rechte Ecke stellte. Die Stiftung fordert massive Polit-Erziehung, die an die DDR erinnert: „Die Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft ist es deswegen zu verhindern, daß noch mehr Menschen in verschwörungsideologische Filterblasen abdriften. Dafür sind umfassende Schulungen in Medienkompetenz notwendig – für Kinder und Jugendliche zunächst in Form eines ‘Internetführerscheins‘ bereits im Grundschulalter.”

Auch Spitzelei bzw. die Verfolgung ‚falscher Meinungen’ wird ganz offen gefordert …
Auch Umerziehung ist geplant: „Verschwörungsideologische Elemente rechtsextremer Weltbilder müssen zielgruppengerecht problematisiert, ihre menschenfeindlichen Konsequenzen benannt und gesellschaftlich wie pädagogisch bearbeitet werden.”
Zudem soll die Zensur im Internet ausgebaut werden: „Konspirative Hass-Communities können nur mit höherem Verfolgungsdruck durch Netzwerkbetreiber und besser geschulte Sicherheitsbehörden aufgelöst werden.”»9 (Reitschuster)

Ein solches Regime braucht halt Infektionsschutz vor falschen Meinungen. Was eine falsche Meinung ist, bestimmt das Regime.

«FÜR SELBSTMORDANSCHLAG TRAINIERTE ER MIT SPRENGSTOFFGÜRTELN
Asylbewerber mit 14 Jahren zum Attentäter ausgebildet!
15.09.2020 – 22:31 Uhr

Omar (19) aus Somalia trainierte mit Sprengstoffgürteln für einen Selbstmordanschlag, reiste dann nach Deutschland als Asylbewerber ein.»10 (Bild)

#dasKonnteJaKeinerAhnen #daKannJaGarNichtsPassieren

«15.09.2020 20:55 Uhr
Feuer auf Samos nahe Flüchtlingslager

Am Dienstagabend ist ein Brand nahe eines Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Samos ausgebrochen. …

Erst vor wenigen Tagen war das Flüchtlingslager Moria auf der nahe gelegenen Insel Lesbos bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden. Rund 12.000 Migranten wurden obdachlos. Die Feuer waren laut griechischer Regierung von Migranten gelegt worden, um die Abreise aus den Lagern und von der Insel zu forcieren.

Griechische Politiker warnen seither vor der „Moria-Taktik”, wonach Feuer auch in anderen Flüchtlingslagern auf den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos gelegt werden könnten – vor allem, wenn die Menschen von Lesbos nun aufs Festland oder nach Mittel- und Nordeuropa gebracht würden.»11 (Sächsische Zeitung)

In Schilda regierend Biedermann und die Brandstifter. Zum Entsetzen des Rests der EU werden uns jetzt möglichst viele Brandstifter aufgezwungen. Die kollekte Massenpsychose übertrifft noch den Zustand früherer Diktaturen. Der Wahn des Hitlerfaschismus, möglichst viel Lebensraum fremden Völkern wegzunehmen, wurde im Vorzeichen umgekehrt, indem heute an Parlament und Wähler vorbei Pakte aufgezwungen werden, die deutschen Lebensraum an möglichst viele fremde Völker verteilen. So haben Fremde mehrere Heimaten, werden von uns finanziert und schwängern unsre Mädchen, wogegen wir schon aus numerischen Gründen zu wenige Mädchen, und erst recht zu uns passende, für uns selbst haben. Immer mehr Jungen und Männer werden daher zu männlichen Verlierern oder gar Inceln degradiert, die hart arbeiten müssen, um ihre eigene Entwürdigung zum Hahnrei oder Kuckold über Steuern, Gebühren und Abgaben bezahlen zu müssen. Die heutige Gesinnungsdiktatur ist noch verdrehter und moderner als die faschistische.

«Nach Moria ist vor Moria: Anstiftung zur Brandstiftung
VON ALEXANDER WALLASCH So, 13. September 2020
Brandstiftung und der mögliche Tod von Unschuldigen ist neuerdings erlaubt, meint eine Kommentatorin des Tagesspiegels. Schließlich geht es um ein moralisch höheres Ziel – noch mehr Einwanderung nach Deutschland zu erzwingen. …

Daß Katrin Göring-Eckardt dabei zufällig in der Hitze von Lesbos von einer Journalistin mit unbequemen Fragen konfrontiert wird: Da ergreift sie lieber die Flucht, die Bilder für zu Hause sind ja im Kasten. So schnell und durchorganisiert, wie sie für ein paar Fotos über Lesbos hinweggefegt ist mit ihrer Entourage, so zuverlässig in ihrem Sinne reagieren anschließend die Kollegen und die deutschen Medien.

Wer bis heute noch leise Zweifel daran hatte, daß Medien von Spiegel über ARD ZDF bis Tagesspiegel Kampagnen-Journalismus der übelsten Art betreiben in Sachen Massenzuwanderung, der darf jetzt Gewißheit haben:

Beispielsweise der Tagesspiegel rechtfertigt – nein, er feiert es sogar – aktuell in einem Kommentar die Brandstiftungen der Campbewohner quasi als eine Art Notwehr: „Recht so, zerstört eure Camps!” Ein Gewaltaufruf, der in seiner Formulierung obendrauf in die Zukunft zielt, weniger als Rückblick auf das Geschehene, denn als Aufforderung für Morgen und übermorgen, diesen kriminellen Akt bitte zu wiederholen. Ariane Bemmer vom Tagesspiegel – sie hat besagten Kommentar geschrieben – ist hier bewußt oder unbewußt auf den Spuren von Ulrike Meinhof unterwegs, welche die RAF-Gründung und den Gang in den Untergrund noch im Spiegel kommentieren durfte mit der legendären Selbstaufforderung: „Natürlich kann geschossen werden.” …

Der Aufruf zur Brandstiftung ist hier – vielleicht nicht in seiner Wirkmacht, aber dem Prinzip nach – vergleichbar mit dem Finger des Computerfachmanns an der Drohnensteuerung oder noch weiter zurück, noch brutaler: itm dem hetzerischem Aufruf eines Radiosenders in Ruanda.

Natürlich darf gehetzt werden …

Genau das aber kann den NGOs nicht recht sein. Weil dann nämlich deutlich weniger Leute den Schritt von der Türkei hin zu den griechischen Inseln wagen würden, weil dann die deutschen linksextremistischen NGOs auf den Inseln keinerlei Möglichkeit mehr hätten, die Ideologie der Massenzuwanderung zu befeuern, notfalls indem man eben Migranten unterstützt oder anstiftet, ihre Unterkünfte abzufackeln. Aber nein, das müssen die Extremisten der NGOs gar nicht. Diese üble Hetze erledigt Ariane Bemmer vom Tagesspiegel …

Ariane Bemmer ist auch Feministen und Männerhasserin, indem sie die Situation der Brandstifter vergleicht mit Frauen, die ihre schlagenden Ehemänner umbringen. Kein Witz, steht da so. Und selbstredend, man muß es nicht erwähnen, ignoriert sie die von gepeinigten Zuwandererfrauen überfüllten Frauenhäuser. Das ist zu weit weg von der Ikea-Welt am MacBook. Diese verbal brandstiftende Autorin fordert „mildernde Umstände” für tatsächliche Brandstifter, die – na klar – Frauen und Kinder massiv gefährdet haben; ein Wunder, daß dabei niemand zu Tode kam.

„Recht so, zündet alle Zelte an, auch die, die euch wieder hingestellt werden.”

Es ist die Dialektik linksextemistischer NGOs, die sich diese Hetzerin an der Tastatur da zueigen gemacht hat. Es ist die Dialektik von Ulrike Meinhof. Keine Ahnung, wie groß der Unsinn vorher war, aber am Freitag um 11 Uhr, so eine nachgereichte Fußnote, wurde noch am Text herumgedoktort. Aber was immer diesem katastrophalen Text noch tastaturchirurgisch entfernt wurde»12 (Tichys Einblick)

Die Mitläufer der Gesinnungsdiktatur schwelgen in ihrer vermeintlichen Moral, wenn sie ihr eigenes Volk verdrängen durch ein fremdes, das sich rascher fortpflanzt und zusätzlich durch Verdrängungskreuzung autochthone Völker und Ethnien aussterben läßt. Ein wissenschaftlicher Artikel bezeichnete das Gen, das uns erlaubt, Laktase oder Milchzucker auch als Erwachsener zu verdauen, mit einem Vorteil von 1,06 : 1 Weitergabe an Kinder als die stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom. Der Fortpflanzungsvorteil der millionenfach eingelassenen Fremden zu uns beträgt aber derzeit etwa 2 : 1, was ein katastrophaler, gigantischer Mißstand ist, weil es sich von Generation zu Generation in Zweierpotenz vervielfacht. Das ist Völkerselbstmord, Genosuizid. Wer das betreibt, ist Schwerverbrecher, Völkerselbstmörder, gehört vor ein internationales Tribunal wegen dieses Verbrechens.

«Es ist das Prinzip Hoffung, das Goldgräberprinzip, da, wo sich Menschen unter erbarmungswürdigen Verhältnissen irgendwo im südamerikanischen Hinterland auf engstem Raum zu mehreren Personen freiwillig in ein Schlammloch werfen, um einen der begehrten Goldnuggets aufzusammeln als Glücksucher.

Die Nuggets auf Lesbos sind die Tickets nach Deutschland.»13 (Tichys Einblick)

Nanu, meine Vergleiche mit Goldrausch / Goldfieber auf Twitter und im Blog während der letzten Wochen tauchen aber schnell zufällig bei anderen auf.

Ich habe das Pech, von wirklich allen totalignoriert zu werden. Sogar innerhalb der Opposition werden meine Argumente und Bücher versteckt, allenfalls Bruchstücke übernommen und ohne Angabe des Urhebers benutzt. Ich bin zu unbequem, werde unsolidarisch totgeschwiegen, übergangen und ignoriert. Damit meine ich allgemeine Vorgänge einer breiten Szene; dies bezieht sich nicht auf den Verfasser oben zitierten Artikels.

«Braucht Klimaschutz die Diktatur?
Andreas Freytag 31. Juli 2020

Die Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer fordern in einem offenen Brief die Aufgabe von Demokratie und Marktwirtschaft zum Ziele des Umweltschutzes. Das ist in grotesker Weise naiv.
Vor etwa 14 Tagen haben die beiden prominentesten sogenannten Klimaschützerinnen, Greta Thunberg und Luisa Neubauer, einen offenen Brief an die Regierenden in der Europäischen Union verschickt…

In diesem Brief fordern sie die Abkehr vom bisherigen System demokratisch verfaßter Marktwirtschaften in Europa. Wörtlich heißt es, Verträge seien zu zerreißen und existierende Vereinbarungen aufzugeben, und zwar in unvorstellbarem Ausmaß. Auch soll der Ökozid ein Straftatbestand werden. Die Lage sei zu ernst, um sie mit dem herrschenden System zu bewältigen (wenigstens in Europa). Es ist nicht bekannt, daß die beiden einen ähnlichen Brief an Präsident Xi Xinping in Peking oder Präsident Donald Trump in Washington geschickt hätten.»14 (Wiwo)

Tja, Grüne, Friday For Future und Extinction Rebellion sind offenbar nicht nur extremistisch, sondern verfassungsfeindlich, grundgesetzwidrig. Doch unsrere Schulkinder werden an staatlichen Schulen nicht nur gegendert, sondern massenweise mit solchen verfassungsfeindlichen Ideologien indoktriniert. Schon Zweitkläßler wurden mit Plakaten im Sinne solcher Extremisten auf Demonstrationen geschickt. Auf diese Weise erhalten die Grünen trotz ständigen Versagens so viele Wählerstimmen. Das funktioniert inzwischen noch raffinierter als Hitlerjugend oder FDJ der DDR. Aber wir leben in der mustergültigen Fassade einer lupenreinen Gesinnungsdiktatur! Oder war es umgekehrt: in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie?

Fußnoten

0 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/14/linke-hetzt-dschihadistischer/

1 https://www.wochenblick.at/brutal-poebel-iraker-schlaegt-pensionistin-92-zu-tode/

2 https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/frauen-ins-auto-gezerrt-und-vergewaltigt-angeklagte-schweigen

3 https://www.unzensuriert.at/content/111690-dramatischer-zuwachs-an-sex-attacken-seit-2015-asylwerber-unter-tatverdaechtigen-starkueberrepraesentiert/

4 https://www.wochenblick.at/wueste-attacken-der-eu-kommissionspraesidentin-auf-migrationsgegner/

5 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/18/frauen-freiwild-dealer/

6 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/umwelthilfe-chef-fliegt-kurzstrecke-vorwurf-der-doppelmoral-72956334,view=conversionToLogin.bild.html

7 https://www.hessenschau.de/tv-sendung/wiesbaden-will-landwirte-enteignen–und-die-flaechen-teuer-verkaufen,video-132254.html

8 https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/kommentar-zum-friedensgipfel-trumps-nahost-frieden-blamiert-die-bundesregierung-72942234.bild.html

9 https://www.reitschuster.de/post/halbstaatlicher-bauplan-fuer-eine-ddr-light/

10 https://www.bild.de/bild-plus/regional/dresden/dresden-aktuell/sachsen-asylbewerber-mit-14-jahren-zum-attentaeter-ausgebildet-72928980,view=conversionToLogin.bild.html

11 https://www.saechsische.de/griechenland/feuer-auf-samos-nahe-fluechtlingslager-5274963.html

12 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

13 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

14 wiwo.de/politik/ausland/freytags-frage-braucht-klimaschutz-die-diktatur/26051254.html

Zeitung

Zeitung

„Hast du die Zeitung noch nicht vernommen?”, hieß es vor einigen Jahrhunderten. Damals hatte das Wort ‚Zeitung’ die Bedeutung von ‚Nachrichten’, was dann auf das regelmäßig gedruckte Papier übertragen wurde, auf dem solche ‚Zeitungen’ berichtet wurden. Die Zeitung wurde nach dem Buch zu einem klassischen Mittel der Information, bevor sie zum schnell veraltenden Medium der Propaganda absank.

Während sich die Ereignisse bei uns und in der Welt überschlagen, sind Nachrichten so einseitig geworden, daß es nicht mehr möglich ist, tagesaktuell dagegen anzukommen, die teils subtile teils holzhammerartige Agenda zu widerlegen und aufzuklären. Die Gesellschaft ist deshalb tief gespalten, so daß die Obrigkeitshörigen gar nicht mehr zuhören oder mitlesen, nur noch beleidigen, ‚Aluhut’ oder ‚Rechter’ schreien, für ungenehme Tatsachen und Argumente überhaupt nicht empfänglich sind. Doch auf der Gegenseite erlebe ich ähnlich, wie gerade viele Männerrechtler oder Incel, bei uns wie den USA, ihre eigene Agenda haben; ich werde geduldet als Unterstützer ihrer Agenda, aber meine Bücher und Argumente werden, sobald sie von ihren abweichen, scharf abgetan, lächerlich gemacht und beleidigt, genau wie von der Gegenseite der Feministen. Inzwischen gibt es kaum noch Vernünftige.

Allein schon die Auswahl, was zur Meldung wird oder als vermeintlich ‚unerheblich’ der Aufmerksamkeit entgeht, ist schief genug. Viele Themen, über die heute geredet und geschrieben wird, sind keine wichtigen Themen, sondern absurde Erfindungen in naturwidrige Utopien verrannter Ideologen. Zentrale Themen des menschlichen Lebens werden dagegen empört ausgeblendet, verlacht und verhöhnt.

Es lohnt sich nicht, über zentrale Lebensfragen zu schreiben, weil das systematisch ignoriert wird. Je besser und treffender Themen und ihre Behandlung, desto eisiger das Ignorieren. Die heutige Gesinnungszensur arbeitet nicht mit Verboten, sondern mit höhnischem Wegsehen, pseudomoralischer Vernichtung aller, die etwas zu sagen haben, während irrationale Hysterien Politik machen und Geschichte schreiben. Wir leben in Zeiten kollektiven Wahns, zu dem gehört, Andersdenkende eben jenen Wahn anzuhängen, der machthabenden Akteuren eigen ist.

Zwecklos ist, Vernunft zu bieten einer Epoche, die vernunftresistent ist, mit Vorurteil verspottet, was nicht wahr sein kann, weil es nicht wahr sein darf nach ihrer Überzeugung. Gegen die Grundlage dieser utopistischen Überzeugung anzurennen, wird mit totalem Ausschluß und Ignorieren bestraft. So funktioniert Gesinnungsdiktatur heute.

Ein paar Sticheleien sind möglich, indem auf die durchgängigen Doppelstandards, die systemtragende Doppelmoral hingewiesen wird. Doch was war es schon. Mehr wahrzunehmen sind die meisten Zeitgenossen nicht mehr fähig.

Doppelmoral: Grüne hui, IB oder nichtlinke Kundgebung pfui.

Grüne unterstützen vielfach die Terrorgruppe ANTIFA, sind seit Gründung feministisch und sozialistisch geprägt, doch sie werden von Medien hochgelobt, wogegen Bürger, die gleiches tun, fälschlich als „Randale-Mob” mit „verstörenden Szenen” verunglimpft werden. Tatsächlich gab es weder Randale noch verstörende Szenen, doch weil Bürger als ‚rechts’ eingestuft werden, wird es ihnen angehängt. Man kann zu Corona vielerlei Ansicht sein, die Instrumentalisierung zur Entrechtung von Bürgern durch die Regierung bedauern, oder das Fehlen von Abstand und Mundnasenschutz zur Sicherheit, aber eins ist klar: Medien hetzen und verunglimpfen Bürger. Grüne dagegen haben tatsächlich oft gewaltsame Kundgebungen mit verstörenden Szenen unterstützt, von Anti-AKW Kampf ihrer Gründertage bis zu Ende Gelände, wo Polizisten mit Kot beworfen wurden. Das wurde von Medien nicht zur Schelte gegen Grüne genutzt, auch dann, wenn es zu gewaltsamen Angriffen kam. Bei Bürgern werden nicht existierende Angriffe erfunden; bei Grünen werden existierende Angriffe vertuscht. So sieht Berichterstattung in unsren Medien aus. Dabei sind bereits die Themen verkehrt: Wieso schreibt keiner von männlichen Verlierern? Wer das tut, wird wie meine Bücher totalignoriert. Grundsätzlich wird nur über falsche, absurde Themen berichtet, die eigentlich keine Notiz wert wären. Zusätzlich ist dann das, was zu erfundenen Themen berichtet wird, auch noch verdreht.

«AfD-Politiker aufhängen, CDU ins Gulag – Grüner Ratskandidat läßt Mordfantasien freien Lauf»1 (Flinkfeed)

Wenn ein grüner Ratskandidat Mordsphantasien äußert und AfD-Politiker aufhängen will, gibt es keinen moralischen Entrüstungssturm. Weshalb auch? Ausgewogenes Berichten war gestern, wenn es das je gab; auch die Bemühung, wahrhaftig zu berichten gilt als veraltet. Aufgabe von Presse und Medien ist heute, gegen die AfD, Trump und andere Nichtlinke zu hetzen, und wenn das bedeutet, alles zu verdrehen und einzurahmen, oder mit schlechter Phantasie frei zu erfinden, Grüne dagegen moralisch über allen Klee zu loben, obwohl sie verfassungsfeindlich sind, Gesinnungszwang ausüben, schon Kinder und Jugendliche mit Gender-Agenda indoktrinieren und die Terrorgruppe ANTIFA unterstützen oder eben Oppositionelle aufhängen wollen. Empörung geht immer nur in eine Richtung: die falsche.

«Maaßen: Erosion des Rechtsstaates „hat etwas Totalitäres”
von: WATERGATE Redaktion 21. August 2020

Das Ausgrenzen rechtskonformer Meinungen sei in einer demokratischen Debatte unvereinbar, denn das Merkmal demokratischer Debatte sei ja gerade die grundsätzliche Gleichwertigkeit aller Meinungen – mit Ausnahme extremistischer Meinungen.»2 (Watergate)

Die Auslöschung weißer Völker binnen weniger Generationen durch Verdrängungskreuzung läuft auf vollen Touren, empört als ‚moralische Notwendigkeit’ hingestellt, so wie Kritiker von rassistischen Antirassisten als ‚Rassisten’ verleumdet werden. Bereits die Begriffe sind falsch. Neben Fortpflanzung in leiblichen eigenen Kindern durch Sexualität ist Selbsterhaltung Grundkraft des Lebens, nicht nur des eigenen, sondern das seiner leiblichen Nachfahren. Die utopistischen Ideologen von heute versündigen sich am Zweck des Lebens, sind daher genauso durchgeknallt und schädlich wie die echten Nazis, die jene Ideologien überall wittern, außer bei sich selbst, wo es einzig angebracht wäre. Wurden bei echten Nazis fremde Völker verdrängt, so verdrängen die im Vorzeichen umgekehrten linken Nazis ihre eigenen Ethnien. Bis auf andere Wahl der Mittel sind sie Spiegelbilder. Damit das klappt, werden Nachrichten selektiv nach Gesinnung und Richtung aus dem Bewußtsein geblendet, falls sie es in seltenen Fällen einmal durch genauso einseitige Filter geschafft haben.

«Schockierendes Verbrechen in Schweden: Zwei Jugendliche sollten offenbar Drogen kaufen. Als sie das nicht wollten, wurden die Dealer gewalttätig, berichtet eine schwedische Zeitung. Ein Zeuge rettete den Jungen das Leben.

Unter dem Hashtag #Solna finden sich bei Twitter zahlreiche Stimmen zu dem Verbrechen, das Schweden erschüttert hat. Solna ist ein Ort in der Provinz Uppland, nicht weit von der Hauptstadt Stockholm entfernt.

Dort spielten sich am vergangenen Samstag offenbar erschreckende Szenen ab, wie zunächst die Zeitung „Aftonbladet” exklusiv berichtete.

Die Opfer waren zwei Jungen unter 18 Jahren – ihre Namen und ihr genaues Alter sind noch nicht bekannt. Sie sollen gegen 23 Uhr in der Innenstadt von zwei Männern angesprochen worden sein, die ihnen Drogen verkaufen wollten. Die beiden Jugendlichen lehnten ab. Der Auftakt zu einem wahren Martyrium, das laut Medienberichten bis zum Sonntagmorgen um neun Uhr andauern sollte.

Die beiden Täter sollen die Jungen auf einen nahegelegenen Friedhof verschleppt haben. Dort wurden sie nach Polizeiangaben offenbar erst vergewaltigt und dann verscharrt und zum Sterben liegen gelassen. Ein Passant war Sonntag früh auf die merkwürdige Szenerie und die beiden entkleideten Jugendlichen aufmerksam geworden. Er rief die Polizei.»3 (Welt)

Da die Opfer keiner hysterisch privilegierten sogenannten Minderheit angehören, keine Schwerkriminellen mit rektaler Überdosis Drogen waren, gibt es keine weltweiten Massenproteste. Der Hintergrund wird nicht genannt, was oftmals als Nennung durch Nichtnennung gewertet werden kann.

Das Regime ähnelt Frankreich 1787:

„Mes chers administrés, je vous ai rassemblés pour d’avoir a quelle sauce vou voulez être mangez.”

-„Mais nous ne voulons pas être mangés du tout!”

-„Vous sortez de la question!”

-„Liebe Bürger, ich habe euch versammelt, um zu wissen, mit welcher Soße ihr gegessen werden möchtet.”

-„Aber wir möchten gar nicht gegessen werden!”

-„Sie weichen vom Thema ab!”

(Frankreich 1787)

Unsre Regierung ist superklug, wie die Akteure Ludwig XVI. Jean-Jacques Rousseau schrieb der Königin fälschlich den Ausspruch zu: „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.” Wenngleich historisch wohl eine Erfindung, zeigt sich ein Unverständnis der Lage ihrer Bevölkerung, die dem heutigen entspricht. Besonders die Anliegen einheimischer männlicher Verlierer, in letzter Zeit sogar der ganze autochthonen Bevölkerung, werden gänzlich ignoriert und sogar noch verhöhnt, wer sich zu Wort melden will. Verdrängung und Verdrängungskreuzung schaffen eine Lage, die uns binnen einiger Generationen oder Jahrhunderte das Schicksal erloschener indigener Stämme auferlegen könnte.

«Doch die größte Bedrohung, die schließlich zur völligen Vernichtung der Urbevölkerung führte, war eine Invasion der kriegerischen Maori von Neuseeland. Am 14. November 1835 brachte die Brigg Lord Rodney 900 Maori von Wellington nach Chatham. Die Maori-Stämme der Ngati Mutunga, der Ngati Tana und der Ngati Haumia waren von Te Rauparaha besiegt worden und wollten sich nun eine neue Lebensgrundlage auf Chatham suchen. Am 5. Dezember 1835 brachte die Lord Rodney 400 weitere Maori. Viele von ihnen waren krank von der beschwerlichen Seereise, und die friedvollen Moriori pflegten sie gesund. Die Moriori hatten zwar in der Frühzeit ihrer Geschichte ebenfalls blutige Stammeskriege ausgefochten, aber unter ihrem Häuptling Nunuku-whenua im 16. Jahrhundert gelernt, Konflikte auf friedlichem Wege auszutragen. Den kriegerischen und mit Musketen wohl bewaffneten Maori hatten sie nichts entgegenzusetzen. Sie wurden getötet oder versklavt, ihr Land geraubt. 1868 lebten nur noch 110 Moriori. Am 18. März 1933 starb Tame Horomona Rehe (oder Tommy Solomon, so sein europäischer Name) der letzte reinblütige Moriori.»4 (Wikipedia)

Immigration lohnt sich. #Sarkasmus

Mit pseudomoralischer Empörung wird jeder niedergewütet, der solche wirklichen und überlebensbedrohenden Gefahren anspricht. Unsre Regierung tut ihr bestes, die Abschaffung weißer Ethnien zu besiegeln, bevor es einer verleumdeten Opposition gelingen kann, den utopistischen Wahn aufzuhalten. Feminismuskritiker kennen das Verfahren, denn sie wurden genauso systematisch ausgeschaltet, damit sie den Zusammenbruch westlicher Kulturen nicht aufhalten können. Damals wollte niemand auf sie hören, sah weg oder lachte sie aus – heute erleidet die gesamte Urbevölkerung dasselbe Schicksal wie einst die verspotteten Feminismuskritiker.

«George Soros:
„Merkel tut ihr Bestes, aber sie stößt auf tief sitzende kulturelle Gegenwehr”
Stand: 12.08.2020
Von Mario Platero, New York»5 (Welt)

Damit es keine kulturelle Gegenwehr mehr geben kann – die politische ist seit Jahrzehnten ausgeschaltet –, werden Zensur- und Terrorgruppen wie Correctiv und Antifa auf Andersdenkende losgelassen.

«OB SIE WOLLEN ODER NICHT
Studenten finanzieren Kölner Antifa-Gruppe
Mit ihren Semesterbeiträgen finanzieren die Studenten der Uni Köln automatisch die linksextreme Antifa-Gruppe
Nina Stampflmeier 13.08.2020
Köln – Jeder Student der Uni Köln finanziert mit seinem Semesterbeitrag auch den Antifa Arbeitskreis (AK)! Ob er will oder nicht!

Diese Nachricht wurde vor wenigen Tagen bekannt: 8500 Euro bekam die Organisation in diesem Jahr. Und das, obwohl der AK vom Verfassungsschutz als linksextremistisch beobachtet und als verfassungsfeindlich eingestuft wird!

Dennoch stellen sich die Kölner Uni-Grünen hinter die Antifa, posten auf Facebook: „Die gewählte und legitimierte Vertretung der Studierendenschaft beweist jedes Jahr wieder, daß sie hinter dem Antifa AK und seinen Tätigkeiten steht. (…) Selbstverständlich stehen auch wir zu 161% hinter dem Antifa AK. Alerta Alerta Antifascista!”»6 (Bild)

Kauft und lest meine Bücher! Es ist entscheidend wichtig, den Durchbruch zu schaffen für neue Themen, Argumente und Philosophie.

Fußnoten

1 https://flinkfeed.com/afd-politiker-aufhaengen-cdu-ins-gulag-gruener-ratskandidat-laesst-mordfantasien-freien-lauf

2 https://www.watergate.tv/maassen-erosion-des-rechtsstaates-hat-etwas-totalitaeres/

3 https://www.welt.de/vermischtes/article214512912/Schweden-Zwei-Jungen-offenbar-erst-vergewaltigt-dann-lebendig-begraben.html

4 https://de.wikipedia.org/wiki/Chathaminseln

5 https://www.welt.de/politik/ausland/plus213317214/George-Soros-Merkel-tut-ihr-Bestes-aber-sie-stoesst-auf-tief-sitzende-Gegenwehr.html

6 https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/studenten-finanzieren-koelner-antifa-gruppe-72369548.bild.html

Verdrehte Welt

Verdrehte Welt

Nie zuvor standen Menschen so sehr unter dem Einfluß von Medien wie heute, die daher eine sehr starke Wirkung auch mit unterschwelligen Deutungen haben, welche weit das bislang vorstellbare Maß überschreitet.

In klassischen Diktaturen begnügte man sich, einzelne Bücher oder Meldungen zu zensieren. Das ist Kinderkram gegen die Welt von heute, wo das, was zur Nachricht wird oder der Wahrnehmung entgeht, von Medien gefiltert und gedeutet wird, deren Einfluß uns Tag und Nacht prägt. Daraus entstand ein System doppelter Maßstäbe, die je nach Gruppe und Gesinnung gleiche Sachverhalte kraß gegenteilig wahrnehmen oder übersehen sowie deuten. Unterstützt wird dies durch Gesinnung und Ideologien, die erst mit moralischem Nachdruck aufgenötigt werden, beginnend in Kindheit und Schule, dann unser Abbild der Welt zu prägen beginnen, so daß es nicht mehr auffällt, wie kraß doppelmoralisch bereits die Filter unsrer Wahrnehmung, sodann unsre moralische Bewertung geworden ist. Die Dystopien „1984” und „Schöne neue Welt” sind dabei, nicht nur eingeholt, sondern gar übertroffen zu werden.

Wokes Bewußtsein liefert eine groteske Blüte nach der anderen. Derzeit ist ‚Antirassismus’ im Schwange. Rund um die Welt gab es in allen von westlicher Gegenwartszivilisation geprägten Ländern wochenlang massive Proteste, oft sogar Ausschreitungen und Plünderungen, als Medien von einem Vorfall berichteten, in dem ein Polizist angeblich den Tod eines schwarzen Mannes verschuldet habe.

Bevor wir nun erkunden, was zeitgleich Medien und unser Bewußtsein ausfiltern, nämlich unter anderem massenhafte Morde an Weißen in Südafrika und ebenso massenhaftes Abschlachten von Christen in Nigeria, sowohl durch Boko Haram, als auch durch einen schwarzen Stamm muslimischen Glaubens, was unsre Medien seit vielen Jahren vehement verschweigen, und wenn seltenst einmal berichtet wird, dann weitgehend unter den Teppich kehren, wobei eher über Mädchen und Frauen als die Hauptopfer Jungen und Männer gemeldet wird, wollen wir den Fall George Floyd einmal näher untersuchen.

Es half nichts, daß Statistiken nachwiesen, daß Schwarze mehr als zwöfmal so wahrscheinlich Weiße ermorden als umgekehrt, und auch die Gewalt gegen Schwarze zum größten Teil von Schwarzen ausgeht, so daß eine rassistische Motivation beim Tod George Floyds zu unterstellen die überwiegenden Verhaltensweisen ins Gegenteil verdreht: Wenn überhaupt als ‚Rassismus’ gedeutet wird, so wäre der schwarze Rassismus gegen Weiße in den USA mehr als zwölfmal so stark wie umgekehrt. Der Protest der Antirassisten geht also in genau die falsche Richtung. Außerdem begehen in den USA Schwarze dermaßen überproportional Straftaten, daß aus Selbstschutz und Erfahrung besondere Vorsicht in Verdachtsfällen geboten ist. Solche Argumente helfen nicht; Medien und die von ihnen beeinflußte Masse grölen in die falsche Richtung, noch krasser als in einer klassischen Diktatur, ob faschistisch oder kommunistisch. Der Unterschied besteht eher darin, daß in einer klassischen Diktatur viele skeptisch sind, sich verstellen oder nur gezwungenermaßen mitmachen, weil es den Tod bedeuten konnte, bei Stalinreden nicht zu klatschen, oder auch nur sichtlich vor den anderen mit Klatschen aufzuhören, heute aber viele Zeitgenossen aus feuriger Überzeugung mit Eifer dabei sind. In dieser Hinsicht sind die heutigen Verhältnisse schlimmer als eine klassische Diktatur. Verblendung und Aggressivität großer Teile der Bevölkerung haben ein sonst nur selten von einem extremistischen Mob erreichtes Maß angenommen.

Es half nicht, zahlreiche Fälle zu dokumentieren, in denen schwarze Polizisten einen Weißen getötet hatten, oder schwarzer Kriminelle weiße Männer, Frauen oder Kinder, ob in den USA, im Süden Afrikas oder andernorts. Grausam verstümmelte weiße Kinder, die Opfer brutaler Überfälle durch Schwarze wurden, die oftmals nicht nur Kriminelle sind, sondern tatsächlich Rassisten, nämlich angefeuert von einer im südafrikanischen Parlament vertretenen größeren Partei, die gerne „Tötet die Buren!” singt. Man stelle sich vor, im Bundestag würde jemand so ein Lied singen. Wäre das zugedachte Opfer nichtweiß, würden der Täter sofort verhaftet, seine Partei verboten, gäbe es jahrzehntelange Umerziehungsmaßnahmen. Doch ist das zugedachte Opfer weiß oder deutsch, so gilt es als ‚antirassistisch’, ‚progressiv’, ‚satirisch’ und ‚witzig’. Vorgemacht haben uns das Feministen, die seit der ersten Welle von ‚männerlosen Welten’ träumen und Ausrottungsphantasien wie das ‚SCUM-Manifest’, aber auch andere Klassiker ähnlicher Art, seit Bekanntwerden 1968 bejubeln, feiern, unter dem Vorwand, das sei ‚Satire’. Politische Hysterie und solche radikale, militant gefühlsduselnde Einseitigkeit wurden von der ersten feministischen Welle aufgebracht, prägen seit 120 Jahren zunehmend unsre Gesellschaft, die von einem irrationalen hysterischen Wahn in den nächsten taumelnd. Faschisten waren nur eine von vielen solcher Folgehysterien.

Sich für ‚politisch korrekt’ und ‚moralisch’ Haltende sehen militanten, mörderischen Rassismus nicht dort, wo er wirklich ist, und holen ihn sich massenweise ins Land, das sich wohl langfristig nicht wieder davon erholen dürfte, wenn uns feindliche Kräfte nicht zurückgeschickt werden.

Schwarze dürfen sagen, daß sie keine Weißen akzeptieren. Man integriert solche Leute und bringt einheimischer Kritiker vor Gericht, wenn sie dagegen sind. So werden unlösbare Konflikte künstlich durch hirnrissige Utopien erst geschaffen. Antirassistische Ideologen holen sich Rassismus ins Land und schaffen die von ihnen bemängelte ‚Fremdenfeindlichkeit’, wo vorher keine war.

Sie tönen „Wir töten ihre Kinder, wir töten ihre Frauen, wir töten alles, was wir auf unserem Weg vorfinden”. Was tut unsre Regierung? Sie lädt sie durch finanzielle Lockreize und mit Propagandavideos ein, läßt sie illegal einreisen, belohnt und integriert sie dafür. Ablehnung ist nicht ‚unmoralisch’, ‚rassistisch’ oder ‚fremdenfeindlich, sondern lebensnotwendiger Selbstschutz, ein wichtiger Instinkt wie Selbsterhaltung. Heute tonangebende Kreise sind wie zu Zeiten des Faschismus völlig verrückt geworden, nur diesmal mit umgekehrtem Vorzeichen einer anderen Ideologie. Das ist kein kleiner Irrtum, sondern das schlimmste, was sie ihrem Volk und ihren Kindern antun können, ein klarer Fall kollektiven Wahnsinns, politischer Hysterie, bei der auch kein Psychiater mehr helfen kann. Der westliche Kulturkreis verabschiedet sich durch irrsinnige Utopien aus der Welt der Zukunft, denn er zerstört sich selbst und wird, wenn das so weitergeht, nicht mehr lange existieren.

Unsre Medien und Regierungen helfen Tätern, nicht Opfern. Sie stehen wie beim Feminismus, der politische Hysterie als Methode aufbrachte, immer auf der falschen Seite. Wir lassen nicht die mit Mord bedrohten weißen Opfer ins Land und helfen ihnen nicht. Täter dürfen dagegen kommen, wie etliche Fälle von IS-Terroristen zeigten, die wegen drohender Strafen daheim nicht abschiebbar waren.

Aus echten Morden machen Medien keine Sensation, weil Weiße für sie die falsche Opfergruppe sind. Niemand ruft ‚Weiße Leben zählen’, was sogar als ‚rassistisch’ verdammt würde, obwohl es berechtigter Protest gegen echte Morde wäre. Aber der tatsächlich rassistischen und extremistischen Gruppe ‚Schwarze Leben zählen”’ (BLM) wird nachgeplappert, obwohl Fälle aufgebauscht werden wie der von George Floyd, der Indizien zufolge ein selbstverschuldeter Tod durch Überdosis Drogen im Anus eines süchtigen Kriminellen war, aber nicht durch Polizisten verursacht wurde. Was zählen schon Fakten gegen Gesinnung? ‚Gutmenschen’ wollen sich empören, sie wollen Weiße ‚rassistisch’ finden und Schwarze als ‚unschuldiges Opfer’ sehen, so wie seit mindestens 60 Jahren, wenn nicht zu allen Zeiten, Frauen als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ eingestuft wurden, die bevorzugt werden mußten, wogegen tatsächliche männliche Verlierer mit Verachtung und Hohn nochmals ausgegrenzt und damit mehrfach bestraft wurden für ihr unverschuldetes Unglück. So ungerecht ist diese Welt. Jetzt hat sie auch noch komplett den Verstand verloren.

Nach internationaler Norm wäre das Völkermord, doch das darf es bei Weißen als Opfer nicht sein, so wie nach beiden Weltkriegen Deutsche nicht Opfer sein durften, obwohl viele Millionen vertrieben wurden und viele dabei starben. Deutsche echte Flüchtlinge, unbewaffnete Frauen, Kinder und Zivilisten, wurden von Panzern überrollt, von Flugzeugen bombardiert, erfroren in Winterkälte. Aber Opfer durften sie nicht sein wegen der Doppelmoral der Sieger. Ethnische Säuberungen und Vertreibungen sind streng verboten und dürfen keinen Erfolg haben, nicht international anerkannt werden, außer die Opfer sind Deutsche; dann gilt das genaue Gegenteil: Bei deutschen Vertriebenen muß die ethnische Vertreibung endgültig sein und darf nicht debattiert werden, denn das würde dann als ‚Revanchismus’ eingestuft, aber eben nur bei Deutschen. Sind es Tibeter oder afrikanische Stämme, gilt das genaue Gegenteil. Das ist Doppelmoral, wie sie nun alle Männer und alle Weißen trifft. Frauen erhalten in der feministischen Gesellschaft immer recht, auch wenn sie unrecht haben; Männer werden dafür bestraft, männlich zu sein, müssen sich plagen und ihre eigene Degradierung bezahlen. Nun sind Morde an Weißen nicht rassistisch und kein Völkermord, und wenn sie noch so zahlreich sind, politische Parteien in Südafrika Wahlkampf mit Liedern wie „Tötet die Buren!” machen. All das sehen unsre grotesk durchgeknallten Medien und Politiker nicht als Rassismus, wohl aber den Drogentod eines Kriminellen, dem Indizien und Videotranskript zufolge die Polizisten helfen wollten, mangels Ausbildung als Sanitäter oder Arzt nur nicht wußten, wie.

Medien und Politikdarsteller geiern geradezu geil darauf, daß jemand ein ungeschicktes Wort benutzt, ‚Negerkuß’ oder ‚Zigeunerschnitzel’ sagt. Dann rufen die hysterischen Polit-Psychopathen „Rassist!” und bringen jemanden zur Strecke, dem nichts vorzuwerfen ist, der normale überlieferte Sprache benutzt, aber nicht dem kollektiven Wahn der laufenden Kulturrevolution folgt. Doch wenn wirklich jede Woche etliche Weiße aus schwarzer Hand sterben, weil sie weiß oder tüchtig sind, dann ignorieren das die gewerbsmäßigen Rassismusschreier. „Tötet die Buren!” ist diesen Verrückten, die so durchgedreht sind wie jubelnde Faschisten der 1930er, und keinen Deut besser, kein Rassismus, wohl aber, „Mohr im Hemd” zu essen, eine Wiener Nachspeise. Doch die ‚Faschisten’ wittern jene Verrückten, die uns in Medien desinformieren und in Blockflötenparteien regieren, immer in Andersdenkenden statt sich selbst. Als ‚Nazi’ gilt, wer dem gefährlichen kollektiven Wahnsinn seiner Zeit widerspricht.

Grenzen schützen. Mit Grenzen können wir gute Nachbarn und Freund sein, doch wenn wir überrannt werden, entsteht aus überlebensnotwendigem Selbstschutz Ablehnung, Streit, schlimmstenfalls Feindschaft. Grenzen zu öffnen ist nicht völkerverbindend, sondern schafft aus interessanten verschiedenen Kulturen, die sich respektieren und im Urlaub staunend gegenseitig besuchen, ein multikulturelles Trümmerfeld der Problemviertel, Gewalt und Feindschaft, die es nicht gäbe, wenn alle Beteiligten in ihrer eigenen Heimat weilten, außer für Urlaub, wissenschaftliche Konferenzen oder kulturelle Auftritte. Naive Utopien sind fürchterlich, erreichen das Gegenteil dessen, was sie wollen.

Zehntausende Weiße wurden zum Opfer von außer durch Neid auch rassistisch motivierter Gewalt, wie Slogans der Art „Tötet die Buren!” beweisen. Kein Mensch mit Restverstand vermag zu leugnen, daß dies tatsächlich tödlicher Rassismus ist. Doch genau dort, wo es ihn wirklich gibt, sehen ihn unsre Medien und von Ideologien völlig verdorbene Zeitgenossen nicht; stattdessen erfinden sie ihn dort, wo es ihn nicht gibt. Sie tun also alles radikal gegenteilig zur Wahrheit und kommen sich dabei noch ‚moralisch überlegen’ vor, feinden Andersdenkende als ‚bösartige Nazis’ an, was ebenfalls die Tatsachen genau auf den Kopf stellt.

Tatsächlich ignorieren politisch korrekte ‚Gutmenschen’, die deshalb in Wirklichkeit sehr schlechte Menschen sind, Zehntausende ermordete Opfer echten Rassismus, ohne zu helfen, ohne politisch Druck auszuüben; stattdessen feiern sie das Regenbogenland, oder Simbabwe, oder andere korrupte Regierungen zugrundegerichteter Länder, weil es so in ihren vermeintlich ‚antirassistischen’ Kram paßt, der tatsächlich der einzig gefährliche, mörderische und virulente Rassismus unsrer Zeit ist. Nicht die sind Rassisten, die jedem Volk eine eigene Heimat gönnen, sondern jene, die Weißen keine Heimat gönnen, so daß sie sich binnen weniger Generation abschaffen, durch Fremde und Mischlinge verdrängen lassen, was bei anderen Völkern wie Tibetern als anerkannter Völkermord geächtet ist. Nichtweiße Völker löschen sich nicht aus; viele haben große Geburtenraten und denken nicht daran, sich von einer Überzahl Weißer verdrängen zu lassen. Während Hunderttausende Weißer aus Südafrika fliehen, nehmen wir nicht die weißen Flüchtlinge auf, sondern lieber Täter und Verdränger, auf daß sie uns in Zukunft in unserem eigenen Land auch noch verdrängen. Doch so weit können in ideologischer Blendung Verzogene nicht denken; sie sind so manipulativ aufgezogen worden, daß sie keine Wirklichkeit mehr erkennen können und alles falsch deuten. Im Zweifelsfall gilt jeder natürliche Gedanke als ‚nazi’. So funktioniert heute Gesinnungsdiktatur.

«Der ignorierte Völkermord an Christen in Nigeria
von Raymond Ibrahim 19. August 2020
Englischer Originaltext: The Ignored Genocide of Christians in Nigeria, Übersetzung: Daniel Heiniger

Zu Beginn dieses Jahres… veröffentlichte [Boko Haram] ein Video eines maskierten muslimischen Kindes, das hinter einer gefesselten und knienden christlichen Geisel, einem 22jährigen Biologiestudenten, der zuvor auf dem Weg zu seiner Universität entführt worden war, eine Pistole in der Hand hält. Nachdem er etwas auf Arabisch rezitiert und eine antichristliche Hetzrede gehalten hatte, schoß das muslimische Kind dem Christen mehrmals in den Hinterkopf.

… berichten die sogenannten Mainstream-Medien über den Großteil der stattfindenden Verfolgung nicht. Könnten Journalisten besorgt sein, daß sich ein politisch inkorrektes Muster herausbilden könnte, bei dem Angriffe ideologisch getrieben erscheinen könnten, im Gegensatz zu bloßen ‚Verbrechen’?

Der Grund dafür, daß ehemals einfache Fulani-Hirten es seit 2015 geschafft haben, fast doppelt so viele Christen zu töten wie die ‚professionellen’ Terroristen von Boko Haram …

Das Massenschlachten von Christen in Nigeria, das einige internationale Beobachter als Völkermord eingestuft haben, erreicht ein beispielloses Ausmaß.

Laut einem Bericht vom 4. August wurden mindestens 171 Christen von muslimischen Fulani-Hirten in einem Zeitraum von etwa drei Wochen abgeschlachtet:

„Und das sind nur die, von denen wir wissen. In Wirklichkeit wird der Blutzoll wahrscheinlich viel höher sein. Viele Tausende werden auch durch die Gewalt aus ihren Häusern und von den Rückzugsorten vertrieben, die ihnen geblieben waren, nachdem der Covid-Lockdown wirtschaftliche Verwüstungen angerichtet hatte… Unsere Nachrichtenredaktion wird seit vielen Monaten von solchen Geschichten überschwemmt, doch dieser unerbittliche und blutige Tribut an Leben von Christen ist in den Mainstream-Medien beunruhigend selten zu sehen.”

Bei einem der kürzlichen Überfälle, am 10. Juli, massakrierten muslimische Hirten 22 Christen – „meist Frauen und Kinder” – und fackelten viele Häuser einer Bauerngemeinschaft ab. „Die Fulani kamen herein und schossen”, erinnerte sich Bilkisu James von ihrem Krankenhausbett aus. „Sie töteten zwei meiner Kinder [und meinen Ehemann]”. Sie „hackten auch ‚weitere fünf von Bilkisus Verwandten mit Macheten zu Tode, darunter eine Mutter und ihre kleine Tochter und eine Mutter und ihre beiden Söhne’”.

Ein muslimischer Nachbar hatte die christliche Familie offenbar vor seinen eindringenden Glaubensbrüdern verraten: „Bevor ich erschossen wurde”, fuhr Bilkisu fort, „sah ich den Fulani-Mann, der mein Nachbar ist, er identifizierte mich sogar. Ich habe mich ihm auf den Knien ergeben” – vergeblich. Sie schossen ihr in die Brust und in den Rücken und überließen sie dem Tod, selbst als sie „hörte, wie sie das Streichholz anzündeten und das Haus in Brand steckten”.

Am nächsten Tag wurde ein Nachbardorf überfallen: „Zehn Frauen, ein Baby und ein älterer Mann wurden in einem Haus verbrannt, in dem sie Zuflucht gesucht hatten. Weitere sieben Dorfbewohner wurden verletzt, und vier Häuser niedergebrannt.” Am 19. Juli gehörten die Teilnehmer einer Hochzeitsfeier zu den mindestens 32 Christen, die bei den Fulani-Angriffen massakriert wurden. …

„Es ist, als ob das Leben von Christen keine Rolle mehr spielt”, sagte ein nigerianischer Pastor über den Hochzeitsanschlag, der 32 Menschenleben forderte. …

In einer Erklärung vom Januar beschuldigte der Verband der Christen Nigerias, eine Dachorganisation, die die meisten Konfessionen vertritt, „die Bundesregierung unter Präsident Muhammadu Buhari”, mit den islamischen Terroristen „konspiriert” zu haben, „um die Christen in Nigeria auszurotten”. …

Am 12. Februar schrieb das ehemalige Regierungsmitglied auf seinem Facebook-Konto folgendes:

„‚Was Obama, John Kerry und Hillary Clinton Nigeria angetan haben, indem sie [den amtierenden Präsidenten Muhammadu] Buhari bei den Präsidentschaftswahlen 2015 finanziert und unterstützt und Boko Haram 2014/2015 geholfen haben, war schiere Bosheit und das Blut all derer, die von der Regierung Buhari, seinen Fulani-Hirten und Boko Haram in den letzten 5 Jahren getötet wurden, klebt an ihren Händen.’”»1 (gatestone institute)

Die charakterlich schlechten ‚Gutmenschen’ ignorieren auch, daß muslimische Schwarze nicht nur in Nigeria schwarze Christen abschlachten wie Vieh: Frauen, Kinder, Alte, Säuglinge, Männer. Das wird seltenst, nie der Größe des Problems angemessen berichtet. Stattdessen wird moralischer Druck aufgebaut, möglichst viele Nichtchristen, auch radikale Muslime, aus solchen Ländern aufzunehmen. Nicht Verfolgte, sondern Verfolger halsen wir uns auf und unsren zu wenigen Nachkommen ein Schicksal wie heute den gemetzelten und geschlachteten Christen und Weißen in Afrika. Aber das wird ausgesiebt. Es wird fast nie berichtet. Die vielen ‚Einzelfälle, werden nicht mit großen, traurigen Augen präsentiert, unser Mitleid zu erregen. Eine solche Idee gälte bereits als ‚nazi’, so tabu ist es, Fakten zu berichten, wenn Weiße, Christen oder autochthone Männer Opfer sind.

Solches Nichtberichten hat schwerwiegende Folgen, weil es bereits bei Kindern und Jugendlichen ein völlig wirklichkeitsfremdes Weltbild entstehen läßt, das dann bewirkt, daß später alle Sinnenreize und Informationen ebenso falsch gefiltert und verkehrt wahrgenommen werden. Bereits die erste Nichtberichterstattung war ein Sündenfall wie Evas Biß in den Apfel, von dem wir uns nie wieder erholt haben. Das galt übrigens insbesondere für das Nichtbeachten männlicher Verlierer, über die ich seit den 1980er Jahren Bücher schreibe, die aber auch schon vor meiner Zeit übersehen und ignoriert wurden. Das Nichtsehen, Wegsehen war der Sündenfall, dem die Vertreibung aus dem Paradies, der Freiheit, einer menschenwürdigen Kultur folgt. Daß meine Bücher nicht beachtet und nicht gelesen wurden, hat Folgen. Denn geschützt durch das Nichtwahrnehmen einheimischer männlicher Verlierer, um die es in meinen Büchern geht, konnte die Fehlentwicklung sich Jahr für Jahr radikal verschlimmern, bis sie hoffnungslos wurde. Einmal etwas wichtiges ignoriert ist nicht mehr gutzumachen. Einmal falsch abgebogen, und es geht unaufhaltsam dem Ende der Tragödie entgegen wie in einer klassischen altgriechischen Tragödie oder einem Roman von Kafka. Es gibt kein Entkommen aus dem Räderwerk mehr. Ungemein wichtig ist, nicht auszublenden, die Wahrnehmung nicht zu verschließen. Das gilt für Informationen allgemein, insbesondere für meine Bücher. Wer diese oder die wichtigen Informationen ignoriert, zerstört sich letztlich selbst.

‚Gutmenschen’ sind grausam, weil sie ihr Mitgefühl und Empathie denen entziehen, die es dringend benötigen, sowohl verfolgte Weiße im Süden Afrikas, als auch von Islamisten und muslimischen Stämmen verfolgte Christen und andere bedrängte Religionsgruppen, und einheimischen männlichen Verlierern, sowie allen kleinen Nachrichtenkanälen und meinen Büchern, die solche wichtigen, zentralen, aber ignorierten Fakten zu verbreiten versuchen.

Genauso schlimm ist, wie sie Fälle künstlich aufbauschen, die es eigentlich nicht gibt. George Floyd war nämlich nicht nur eine Ausnahme, die groß zur Sensation übertrieben wurde, sondern vermutlich eine Lüge. Das Video war falsch geschnitten, wie es die Antifa gern tut. Berüchtigt war das Video der Antifa Zeckenbiß, die aus aufdringlichen Migranten, die bedrohlich nahe an Demonstranten heranrückten, durch Weglassen des aggressiven Herankommens genau das Gegenteil machten. Andere Antifa-Gruppen agierten ähnlich, und genauso verzerrend geschnitten war offenbar auch das George Floyd Videoschnipsel, das die Runde machte. Ein vollständiges Transkript der Videoaufzeichnung verrät nämlich das Gegenteil, zusammen mit dem Obduktionsbefund, wie in einem früheren Artikel aus den Quellen belegt.

George Floyd verhielt sich sehr seltsam. Ihm ging es zunehmend schlechter. Er sagte von sich, zuvor ‚Hooping’ gemacht zu haben.

Laut ‚Urban Dictionary’ ist das Slang, der sowohl Drogenschmuggel im Hintern als auch rektalen Drogenkonsum bezeichnen kann.

Er starb an der Überdosis einer Substanz, die in der Drogenszene offenbar bekannt ist. George Floyd wurde nicht mit Gewalt hingelegt, sondern bat darum, sich hinlegen zu dürfen, als es ihm schlechter ging. Polizisten redeten davon, ob sie ihn umdrehen sollten, oder es besser sei, wenn sie ihn so liegen ließen. Außerdem riefen sie einen Krankenwagen, weil sie nicht mehr weiterwußten. Sie versuchten also, ihn zu retten, wußten jedoch nicht so recht, was sie tun sollten, denn sie waren nicht als Sanitäter ausgebildet. Daraus einen Mord an George Floyd zu drehen war vermutlich eine freche Verdrehung. Daß er keine Luft mehr bekam, lag an der Droge, nicht an Gewalteinwirkung durch einen Polizisten. Das ist vermutlich eine ehrenrührige Falschbezichtigung, auf die Aktivisten und Medien freilich sofort ansprangen, eine Riesensache daraus machten.

Derweil sterben in Afrika Dutzende oder Hunderte an echten, brutalen Morden mit teilweise rassistischer Motivation, ohne daß es Medien interessiert oder Proteste gibt. Auch in den USA oder bei uns sterben Menschen, wobei migrantische Täter gern ignoriert, oder sogar bei islamistischer Motivation mit ‚psychischen Problemen’ entschuldigt werden. Ein Israeli hat einmal in seinem Artikel beschrieben, wie typisch solche Verdrehung ist, um nur ja keinen Islamismus als Motivation zugeben zu müssen.

Doch wir sind noch nicht am Ende. George Floyd war seit vielen Jahren drogensüchtig und ein Krimineller, der einer Schwangeren eine Pistole auf den Bauch hielt, ihr ungeborenes Kind zu töten drohte, als er sie beraubte. Er bekam ein Staatsbegräbnis.

Dabei geht es nicht um einzelne Fälle, sondern die schiefe, einseitige und verdrehte Sicht an sich; einseitig ist noch eine Untertreibung, denn sie ließe sich durch andere Sichten ergänzen und in ein Gleichgewicht bringen, wenn sie nur einseitig wäre. Doch es ist viel schlimmer: Die offizielle Sicht ist falsch, beruht auf Lüge oder Wahrnehmungsverzerrung; sie muß vollständig überwunden werden, weil sie gänzlich verkehrt ist, Fakten in ihr Gegenteil verdreht.

Schiefe Wahrnehmung ist die mentale Seuche unsrer Zeit. Am schlimmsten dabei ist die schiefe, gehässige Wahrnehmung einheimischer männlicher Verlierer, wovon meine Bücher berichten. Doch diese Bücher werden von Publikumsverlagen, Medien und fehlinformierten Zeitgenossen gemieden wie die Pest.

«Rassistische oder diffamierende Texte bringen wir zur Anzeige.»2 (Aber Verlag)

Was ist ein ‚diffamierender Text’? Aus Sicht von Feministen ist jedes Werk, das Feminismus kritisiert, ‚diffamierend’. Wer auf feministische Selbstwidersprüche hinweist, diffamiert nach dem subjektiven Gefühl feministischer AktivistInnen, ebenso wer feministische Lügen, Irrtümer oder sonstige Fehler benennt. Als ‚diffamierend’ empfinden Linke, Feministen, Grüne und Globalisten alles, was ihre Thesen als falsch, zynisch, selbstwidersprüchlich oder menschlicher Natur widersprechend nachweist. Ebenso bei allen anderen politischen Hysterien. Jede wahre Äußerung wird von AnhängerInnen utopischer Hysterien als ‚diffamierend’ empfunden und wütend niedergemacht.

Gleiches gilt für ‚rassistisch’: Jede wahre Äußerung, die Unterschiede aufgrund von Fakten nachweist, gilt als ‚rassistisch’, sogar jede Gleichbehandlung, die den antirassistischen Rassismus krasser Benachteiligung einheimischer, weißer heterosexueller Männer nicht mitmacht. Wer nicht durch aktiven antiweißen Rassismus seine ‚richtige Gesinnung’ zeigt, wird als ‚Rassist’ gebrandmarkt, wogegen der echte, tatsächliche und mörderische Rassismus gegen Weiße, weiße Christen oder Männer vollständig ausgeblendet wird, obwohl es jeden Monat weltweit viele Opfer gibt. Alles wird exakt verdreht gesehen. Der Aber Verlag zeigt jeden Schriftsteller an, der ein Werk einreicht, das nicht ‚politisch korrekter Gesinnung’ entspricht. Worin besteht der Unterschied zwischen dem Aber Verlag und einem nationalsozialistischen Verlag im nationalsozialistischen Regime? Nur darin, daß sich die Ideologie, aus der heraus unbotmäßige Schriftsteller angezeigt werden, unterscheidet. Vom Verfahren her ist es genau das gleiche.

Hinzugekommen sind subtilere Methoden, bei denen ohne physisches Verbrennen digital umgebogen wird.

Als ich versuchte, mit Übersetzungen meiner Bücher in den englischen Sprachraum auszuweichen, wurde es nicht besser.

«Who should I contact?

Jhanteigh Kupihea (Editorial Director) loves exceptionally written, high-concept adult fiction and pop-culture-driven non-fiction. If your mystery/thriller has a true-crime or feminist twist to it, send it to her! …

Alex Arnold (Senior Editor) … In YA non-fiction, she’d like to find accessible projects that engage with topics like mental health, toxic masculinity, and intersectional feminism; in fiction, she’d especially like to see queer rom-coms»3 (quirkbooks)

Wer an Lektorin / Direktorin Jhanteigh einen Roman schicken will, wird aufgefordert, das dann zu tun, wenn dieser ‚wahre Verbrechen’ und eine feministische Masche enthält. Wer jedoch lieber den Seniorlektoren Alex anschreibt, sollte Männlichkeit toxisch finden und intersektionalem Feminismus anhängen. Oh Verzeihung, ich habe falsch gegendert! Alex wie Alexander ist eine sie, die besonders queere (schwul-lesbische?) ‚rom-coms’ sehen möchte, was immer das sein soll. Werke weißer heterosexueller und gar noch feminismuskritischer Männer werden also mit Schimpf und Schande davongejagt.

Der etablierte Zeitgeist ist links. Solange Jugendliche mich für links oder wenigstens neutral halten, leuchten ihre Augen bei meinen Lesungen. „Du hast Talent. Du wirst deinen Weg als Autor gehen, ganz bestimmt!” sind sie sich sicher, oder loben Buch und Gespräch, das eines der wichtigsten ihres Lebens gewesen sei und sie viel zum Nachdenken gebracht habe. Sobald sie allerdings merken, daß es ‚politisch inkorrekt’ wird, ist der Ofen aus, dann höre ich nie wieder von ihnen.

«Was wir allerdigs auf gar keinen Fall zugeschickt bekommen möchten, sind Texte, die politisch radikale Haltungenn der Autor*innen präsentieren oder (hetero-)sexistische, rassistische, homo- und transphobe, ableistische, antisemitische, islamophobe, speziesistische, volksverhetzende, also wie auch immer geartete diskriminierende Tendenzen aufzeigen.»4 (sukultur)

Wer der Gesinnungsdiktatur angehört, braucht als Verleger kein Deutsch zu können, darf beim Bücherverkauf wilde Schreibfehler verüben: ‚allerdigs’, ‚Handlungenn’. Richtige Haltung ist wichtiger als Rechtschreibung und Sprache.

Übersetzt in Normaldeutsch: Was du auf gar keinen Fall sein darfst, ist ein heterosexueller Autor, der Gender, Feminismus oder Antirassismus anzweifelt oder gar eine Gefahr durch Islamisierung erkennt; solche Sichten werten wir fälschlich als ‚volksverhetzend’, weil wir lieber echte linke, feministische, grüne oder globalistische Hetze verlegen. Diskriminierung männlicher Verlierer, Weißer, Heterosexueller, Männer und Einheimischer sind bei sukultur in linker Kleinschreibung Alltag, werden daher gar nicht mehr bemerkt. In der üblichen Übertragung werfen sie Kritikern das vor, was sie selbst tun. Bei solcher Verlagslandschaft kann kritisches Denken gar nicht erst aufkommen. Auch ‚rechte’ Verlage sind ratlos, zuweilen sogar höhnisch. Männliche Verlierer? Das geht zu weit, ist tabu!

«Wir verlegen Bücher von Schriftstellerinnen, vor allem aus den zwanziger Jahren, sowie Romane, Reiseberichte, Feuilletons, Reportagen, Lyrik oder Theaterstücke vergessener und unbedingt wiederzuentdeckter Autorinnen sämtlicher Epochen, Exilliteratur und Porträts und Biografien außergewöhnlicher Frauen.»5 (Aviva Verlag)

Es gilt übrigens nicht als ‚Sexismus’, was ein feministischer Kampfbegriff ist, ausschließlich Werke von Schriftstellerinnen zu verlegen, männliche Autoren weder zu drucken noch zu entdecken oder wiederentdecken, und sich bei Biographien ausschließlich auf solche von Frauen über Frauen zu beschränken! Sexisten sind immer die anderen, die widerwärtig erscheinen, weil sie nicht feministisch denken.

Fußnoten

1 https://de.gatestoneinstitute.org/16376/voelkermord-christen-nigeria

2 https://www.aber-verlag.com/manuskripte-einreichen/

3 https://www.quirkbooks.com/page/submissions#

4 https://sukultur.de/manuskripte/

5 https://www.aviva-verlag.de/programm/

Feminismus & Antirassismus zerstören die Grundlage freiheitlicher Ordnung

Feminismus & Antirassismus zerstören die Grundlage freiheitlicher Ordnung

«Ben Mee hat beschämt auf das an einem Kleinflugzeug angebrachte rassistische Banner über dem Stadion in Manchester reagiert. Die Verantwortlichen sollen „im 21. Jahrhundert ankommen und sich weiterbilden”, sagte der Kapitän des englischen Fußball-Erstligisten FC Burnley nach der 0:5-Niederlage bei Manchester City am Montagabend.

„Ich schäme mich, es ist mir peinlich, daß eine kleine Anzahl unserer Fans beschlossen hat, so etwas durch das Stadion zu fliegen”, sagte der 30jährige. „Das hat den Punkt völlig verfehlt. Der Gruppe der Jungs im Stadion ist es peinlich, das zu sehen. Das ist nicht das, wofür wir stehen. Ich bin wirklich bestürzt, dass das passiert ist.”

An dem Kleinflugzeug war der Schriftzug „White Lives Matter Burnley” angebracht. Es flog über das Stadion, kurz nachdem die Spieler und Offiziellen vor dem Anpfiff auf die Knie gegangen waren, um sich mit der „Black Lives Matter”-Bewegung zu solidarisieren. Der Slogan steht zudem auf den Trikots aller Premier-League-Teams und ersetzt die Spielernamen. …

Anders als Schwarze und People of Color insgesamt gehört die Gruppe der weißen Bevölkerung weder in den USA, wo „White Lives Matter” oft benutzt wird, noch in England, wo nun das Banner auftauchte, zur Minderheit. Sie kann daher per se nicht unter strukturellem Rassismus leiden.»1 (Spiegel)

Extremistische, einseitige Hetze, wie sie Feministen seit Generationen gegen Männer gebrauchen, wird nun auch bei Bevölkerungsgruppen zur Staatsdoktrin.

Nach Propaganda Fakten: Es wurden in GB drei weiße Männer, aber kein Schwarzer getötet. Auch sonst gibt es viel mehr Gewalt von Schwarzen gegen Weiße als umgekehrt. BLM führte zu Krawallen, Plünderungen, Gewalt. BLM ist eine extremistische Bewegung, mit der Terrorgruppe ANTIFA verwoben.

1.) Rassistisch ist nach Definition dieses politischen (Kampf-) Begriffs, wer Ethnien unterschiedlich behandelt. Das sind offenkundig der Spiegel, etablierte Medien, politische korrigierende Politiker westlicher Länder, die Schwarze anders behandeln als Weiße. Es ist rechtlich und moralisch genau gleich, ob jemand „Black Live Matters” oder „White Live Matters” sagt. Jede unterschiedliche Bewertung beider Parolen ist rassistisch. Wer das nicht kapiert, hat das Prinzip des Rechtsstaats nicht begriffen, betreibt Gesinnungsdiktatur und Willkür, die je nach Seite oder Partei verschiedene Rechtsprinzipien benutzt. Die Terrorgruppe ANTIFA darf Andersdenkende der AfD verprügeln, die demokratische und friedliche AfD darf moralisch gar nichts, eigentlich nicht einmal existieren. Das ist genauso krank, zeigt völlige Zerrüttung der philosophischen Grundlagen, auf der freiheitliches System, Demokratie und die westliche Zivilisation überhaupt beruhen. Wer solch schräge, willkürlich unterschiedliche Rechtsauslegung einführt oder duldet, hat den Rechtsstaat abgeschafft und eine Diktatur sich für richtig haltender Gesinnung anstelle der freiheitlichen Ordnung gesetzt. Je nach Gruppe verschiedene Maßstäbe anzulegen, ist totalitär; die Methode entspricht Orwells Dystopie „1984”. Das ist nicht verhandelbares Grundprinzip eines Rechtsstaates und übrigens auch des Grundgesetzes. Wer daran rüttelt und deutelt, stürzt die verfassungsmäßige Ordnung. Eine Umdeutung dieses zentralen Grundsatzes ist grundsätzlich unmöglich. Es kann dabei auch keine Einschränkungen oder Kompromisse geben; wer diese für alle politischen Richtungen gleiche Behandlung aufhebt, hat die Ordnung des Grundgesetzes aufgehoben, wonach laut Grundgesetz jeder Bürger Recht und Pflicht hat, sich gegen dieses Außerkraftsetzen von Grundgesetz und freiheitlicher Ordnung zu wehren.

2.) Die Behauptung eines strukturellen Rassismus, der nur in eine Richtung gehen könne, ist extremistische, totalitäre Propaganda. Behauptet haben dies bereits Feministinnen. Auch das war Unsinn, denn tatsächlich sind Frauen das biologisch dominante Geschlecht, werden Männer seit Jahrmillionen systematisch, also ‚strukturell’, diskriminiert. Meine Bücher weisen das nach, doch diese werden eben deshalb systematisch ignoriert und dadurch unterdrückt.

Genauso absurd falsch ist die Behauptung eines strukturellen Rassismus gegen Schwarze. Tatsächlich reicht ein Besuch in Südafrika, wo es Pogrome und massenhaft Morde an weißen Bauern gibt, um zu sehen, daß es virulenten, systematischen und strukturellen Rassismus von Schwarzafrikanern gegen Weiße gibt; umgekehrt gibt es solche Zustände nirgends. Es ist kein Rassismus, wenn einige fleißig, intelligent und erfinderisch sind, sondern das ist lobenswerte Leistung. Es ist kein Rassismus, wenn einige entweder nicht so fleißig, oder nicht so intelligent, oder nicht so erfindungsbegabt sind, trotz stärkerer Förderung seltener durch Leistung auffallen, sondern dafür sind jene selbstverantwortlich, die weniger leisten. Statt die Klappe aufzureißen müssen sie sich, wie alle anständigen Menschen, am eigenen Riemen reißen, und ihre Leistungen verbessern. Können sie das nicht, haben sie keine Anerkennung nicht erbrachter Leistung verdient. Reißen sie trotz mangelnder Leistung die Klappe auf und fordern Erfolge ohne Leistung, mißbrauchen sie Sozialstaat, Zivilisation und die Tüchtigkeit der arbeitenden Bevölkerung, gehören wegen charakterlichen Versagens vor die Tür gesetzt. Das gilt für alle eingebildete Berufsopfer aller Art, ob nun Feminist oder sonstiges.

Die tatsächlich von Mord bedrohten Weißen Südafrikas sind keine Berufsopfer; sie leisten etwas und sind tatsächlich gefährdet. Auch weiße heterosexuelle (alte) Männer, die von Feministinnen seit den 1960ern bekämpft und gehässig mit Schmutz beworfen werden, sind keine Berufsopfer, sondern werden tatsächlich diskriminiert, obwohl sie das selten äußern.

Dieser Spiegeltext ist so schlecht, als hätte das Umfeld der Terrorgruppe ANTIFA ihn verfaßt. Wenn die britische Fußball-Liga wirklich einseitig für eine extremistische Bewegung wie BLM Partei ergreifen sollte, so würde das zeigen, wie verrottet die freiheitliche Ordnung in vielen westlichen Ländern bereits ist.

«Die Krux mit der Diskriminierung
Weiße und Männer können alles haben, aber das nicht
Von Margarete Stokowski 06.11.2018

Klar werden auch Männer gemobbt, brutal geschlagen und unfair behandel – diskriminiert aber werden sie nicht. Dafür fehlen in dieser Welt noch immer die entsprechenden Machtstrukturen.»2 (Spiegel)

Die Feministin Stokowski bringt den Trugschluß auf den Punkt, beschreibt damit deutlich die pathologische Irrationalität, die feministische Wellen in der Welt etabliert hat. Das genaue Gegenteil ist wahr:

(1) Männer werden durch sexuelle Selektion von Frauen massiv diskriminiert. Weil Fortpflanzung die zentrale und definierende Handlung des Lebens ist, gibt es evolutionäre Mechanismen, die Kinder und Frauen bevorzugen, sowohl in der Wahrnehmung, als auch beim Handeln. Feminismus hat die Tatsachen genau falsch herum gedeutet. Bücher, die mit Fakten aufklären, werden systematisch über Dekaden kaltgestellt. Eine mächtige, biologische, sexuelle und daher bewußter Wahrnehmung entzogene Machtstruktur bevorzugt Frauen.

(2) Männer werden von Frauen und der feministischen Gesellschaft versklavt, indem sie jederzeit aus Ehe oder Beziehung geworfen werden können, dann die Frau, die sie aus ihrem Leben ausschloß, meistens durch Unterhalt und Alimente fürstlich belohnen müssen, so daß Zerstörung von Ehen und Lieben einträgliches Geschäftsmodell geworden ist.

(3) Väter werden von Frauen und der feministischen Gesellschaft versklavt, indem Entzug gemeinsamer Kinder, des Sorgerechts oder Umgangs, oder dessen Verringerung durch listige kleine Hürden, mit vermehrter Zahlungsverpflichtung des Vaters verbunden sind.

(2) und (3) sind Verhältnisse, die logisch nicht nur Sklaverei ausmachen, sondern noch darüber hinausgehen. Denn oftmals waren früher Sklaven Teil des gemeinsamen Haushalts, waren also am geselligen Leben beteiligt. Doch der heutige Finanz- oder Erwerbsarbeitssklave in Form des geschiedenen oder getrennten Mannes, oder des Vaters, dem sein Kind ganz oder teilweise entzogen wurde, muß in Abwesenheit, unter Ausschluß sklaven. Das ist vielfach schlimmer als historische Sklaverei.

Es gilt also wie immer das genaue Gegenteil der Behauptungen von Feministinnen und der von ihnen in Irrationalität, Hysterie und Extremismus verzogenen Generationen: Männer sind strukturell unterdrückt, werden von Frauen feministischer Gesellschaft wie Sklaven ausgenutzt.

Das gilt tendenziell heute auch für Weiße. Denn es sind oft Weiße, die mit ihrer Arbeit und ihrem Steueraufkommen andere unterstützen, sowohl in fernen Ländern als auch zu uns Eingewanderte, statt daß diese selbstverantwortlich werden und für sich selbst aufkommen. Der Finanzsklave ist in diesem Falle der Weiße, ob Mann oder Frau, der Sklavenhalter, der seinen Vorteil mit Vorwürfen des ‚Rassismus’ begründet, ist der fremde Nutznießer eines Sozialstaates, in den er oft illegal eingedrungen ist, um dieses Sozialschlaraffenland anzuzapfen. Auf diese Weise werden Migranten entwurzelt, gehen ihrer Heimat verloren, und werden sowohl viele Migranten als auch Menschen ferner Länder der Würde beraubt, zu lernen, für sich selbst zu sorgen. Sie bleiben ein von Hilfsgeldern abhängiges Proletariat unzufriedener Forderer, deren Kernkompetenz es ist, „Rassismus”, „Sexismus”, „Patriarchat” oder „Ausbeutung” zu schreien, um damit Geld und Vorteile auf Kosten Anderer einzuklagen, die hart arbeiten müssen, womit eben jene Ausbeutung begründet wird, nur in umgekehrter Richtung. Denn ausgebeutet werden weiße Männer von weißen Frauen, weiße Männer und weiße Frauen aber von nichtweißen Berufsopfern. Es entsteht dadurch eine Sklaverei, bei der perverserweise der Sklavenhalter seine Stellung mit der falschen Behauptung begründet, er sei tatsächlich der Sklave, wogegen der finanziell ausgeblutete und ausgebeutete Leistungserbringer noch zusätzlich damit gequält wird, daß ihm vorgeworfen wird, er sei der ‚Sklavenhalter’ und ‚Unterdrücker’. Perverser kann eine Verdrehung nicht mehr sein!

Mithin ist eine ganz besonders perfide Form der Sklaverei, was die politisch Korrekten derzeit errichten; es ist ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen. Hat der historische Faschismus andere Völker ausnützen oder auflösen wollen, so tut der umgedrehte Faschismus von ANTIFA und PC-Globalisten und Feministen dasselbe den eigenen Völkern und den eigenen Männern an. Heute werden die abendländischen Völker ausgebeutet und erblich durch Verdrängung und Verdrängungskreuzung abgeschafft, insbesondere aber der ‚weiße heterosexuelle (alte) Mann’.

Was der Spiegel und andere MSM abliefern, ist so schlimme Verdrehung wie die Hetze im DR und der DDR – keinen Deut besser. Die „Unverantwortlichen sollen im 21. Jahrhundert ankommen und sich informieren” – indem sie zum Beispiel meine seit Dekaden unterdrückten Bücher lesen. „Sie haben den Punkt völlig verfehlt.” Sie sollten sich schämen, solche extremistischen Verdrehungen zu verbreiten.

Fußnoten

1 https://www.spiegel.de/sport/fussball/rassistisches-banner-in-england-fc-burnley-kapitaen-ben-mee-schaemt-sich-a-e71b4432-8aa2-48e8-9221-97849b586bb5

2 https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/warum-es-keinen-sexismus-gegen-maenner-oder-rassismus-gegen-weisse-gibt-a-1236954.html

Doppelte Maßstäbe, einseitige Hetze und Propaganda in deutschen und westlichen Medien

Doppelte Maßstäbe, einseitige Hetze und Propaganda in deutschen und westlichen Medien

Während griechische Grenzschützer mit Tränengasgranaten angegriffen werden, Steine von Hand und mit Schleudern auf sie geworfen werden, sogar ein türkisches Fahrzeug von Lastwagengröße versucht, den Grenzzaun niederzureißen, um gewalttätigen Männern das Eindringen zu ermöglichen, faseln unsre grundgesetzbrechenden und meineidigen Machthaber von ‚fremdenfeindlichen Tendenzen der Bevölkerung, die Hauptproblem seien’ vor Migrantenorganisationen, die sich womöglich auf baldigen Zustrom freuen, wenn die Grenzen gewaltsam geöffnet und überrannt werden. Die Regierung arbeitet verbissen gegen ihr eigenes Volk, Land, ihre Kultur und Zivilisation, kommt sich dabei ‚moralisch’ und ‚human’ vor, prügelt Kritik und Opposition mit Moralisieren, Nazikeule, notfalls der Antifa nieder.

Medien zeigen derweil tränendrüsendrückende Bilder einiger weniger vorgeschobener Kinder, während feindlich gesinnte Männer unter „Allahu Akhbar”-Rufen, wie auf Videos zu hören, die Grenze gewaltsam bestürmen mit Mitteln, die in der Antike militärisch genannt worden wären.

Das ZDF nannte das terroristische Massaker an Mitarbeitern „Teil eines Streits”. Ginge es um rechte Täter, würde es nicht abwiegeln, sondern einen medialen Sturm entfachen; in diesem Falle würden Psychopathen als ‚typische Rechte’ hingestellt, selbst wenn sie nachweislich eher linke Ansichten haben oder der Vater für die Grünen kandidiert hat. Das wird den Grünen nicht angelastet, wohl aber versuchen alle, ohne die geringste Verbindung, ohne Anlaß, täglich etwas zu finden, womit sie die AfD beschimpfen können. Überdeutlich wird, daß es längst nicht mehr um Berichterstattung geht, sondern das Instrumentalisieren und Framing, mithin modernste Propaganda, Hauptaufgabe von Medien geworden ist. Sie wollen der AfD etwas anhängen, sehen darin ihre Lebensaufgabe. Alle Nachrichten werden vor allem darauf abgeklopft, ob sie sich so drehen lassen, zum Einprügeln auf die Opposition benutzbar zu sein. Wenn sich ein Dreh findet, werden sie gigantisch aufgebauscht. Findet sich kein solcher Dreh, wird die Nachricht als ‚nicht von überregionalem Interesse’ entweder ganz übergangen, oder unter ferner liefen versteckt. Wir haben es nicht mehr mit Journalisten zu tun in diesem Lande, sondern mit radikalen, verbohrten Propagandisten, die in der Umerziehung des Staatsvolkes ihre Lebensaufgabe sehen.

In obiger Nachricht wurde eine kriminelle Verleumdung der Opposition versucht, wofür Tote instrumentalisiert wurden, wogegen bei echten Verbindungen von Tätern zu islamistischem Hintergrund das genaue Gegenteil geschieht, nämlich behauptet wird, es seien Psychopathen, deren Taten nicht instrumentalisiert werden dürften, obwohl es hier wirklich nachweisbare Bezüge gibt. Kurz: Medien tun alles genau verkehrt herum. Sie erfinden haltlose schmutzige Vorwürfe gegen die Opposition, die sie emotional, teils unterschwellig, teils offen, in ihre tägliche ‚Berichterstattung’ mischen, leugnen aber echte Bezüge, wenn es ihnen nicht in den Kram paßt. Sie instrumentalisieren, wo der Bezug von ihrer schmutzigen Phantasie frei erfunden wurde, aber werfen dann, wenn es wirkliche Verbindungen gibt, die zu beleuchten ihre journalistische Aufgabe wäre, allen, die Fakten erwähnen, ‚Instrumentalisierung’ vor.

Medien und Politik prägen durchgehend doppelte Standards sowie Verdrehungen aller Tatsachen ins genaue Gegenteil. Wenn Gesinnungsdiktatoren der demokratischen Opposition vorwerfen, ‚faschistisch’ zu agieren, so trifft in der Realität das genaue Gegenteil zu. Die ständig fortschreitende Gängelung oppositioneller Äußerungen mit immer neuen Initiativen, Gesetzen oder privaten Druckgruppen, auf die Zensur ausgelagert wurde, weil der Staat sie laut Grundgesetz nicht direkt verüben darf, wird Andersdenken und Opposition bereits im Ansatz zu ersticken versucht, mit Methoden, die an Raffinesse sowohl Faschismus als auch Sozialismus noch weit übertreffen.

«Polizeivideo: Eskalation in Wien ging von Jungsozialisten aus
Julian Schernthaner 9. März 2020

Die Polizei Wien veröffentlichte am Montag einen brisanten Videomitschnitt von einem Zustammenstoß zwischen Teilnehmern eines Infostandes der Sozialistischen Jugend und jenen einer patriotischen Griechenland-Solidemo.

Wien. – Die Geschehnisse ließen die Wogen hochgehen, schnell hatten sich diverse Akteure festgelegt. Die Eskalation der Situation konnte scheinbar nur auf Identitären-Chef Martin Sellner und seine Begleiter zurückgehen. Einige wie der linke Publizist Robert Misik forderten wegen des vermeintlichen rechten Angriffs auf einen Infostand sogar ein Identitären-Verbot. Nun stellt sich endgültig heraus: In Wirklichkeit passierte der Vorfall nämlich genau anders herum, als etwa von der Sozialistischen Jugend (SJÖ) selbst dargestellt.

Videosequenz beweist: Angriff ging von Linken aus

Wie die Tagesstimme bereits am Samstag berichtete, gab es einige Indizien, die darauf schließen ließen, daß die Gewalt tatsächlich von linker Seite ausging. Zudem konnten wir anhand exklusiv vorliegender Leaks aus einem internen SJ-Chat nachweisen, dass die SPÖ-Vorfeldorganisation offenbar ganz gezielt mit autonomen Antifa-Gruppen gemeinsame Sache machte, obwohl einige Medien wie etwa die Heute davon sprachen, daß eine solche Verabredung keinesfalls stattgefunden hätte. Die SJ beteuerte sogar, Teilnehmer ihrer Kundgebungen seien niemals in Vermummung zu sehen.

Nun beweist die Wiener Polizei mit einem Video ein für alle Mal: Personen lösen sich aus der linken Kundgebung heraus und greifen ganz unvermittelt Sellner und seine Begleiter an. Das Material dokumentiert dabei sowohl die Tritte von vermummten Teilnehmern als auch die Entwendung eines Lautsprecherwagens.»1 (Tagesstimme)

Auch in diesem Falle wurde von vielen Medien zunächst genau verkehrt herum berichtet. Reflexartig wird täglich der Opposition angelastet, was sich an Schmutz nur ersinnen läßt, wogegen der echte Schmutz der Gesinnungsregierungen ausgeblendet wird. Alles exakt verkehrt herum. Man kann fast die Uhr danach stellen, daß es sich umgekehrt wie von Regierung und Medien behauptet verhält. Sie haben ihre Vertrauenswürdigkeit vollständig und irreparabel zerstört.

Echte Haßäußerungen gegen weiße heterosexuelle Männer werden ignoriert oder vertuscht – wie meine Bücher nachweisen, bereits mindestens seit 1968. Der nach Intervention der meineidigen Kanzlerin Angela mit CDU-Hilfe wiedergewählte thüringer Ministerpräsident Ramelow kokettiert „Mit Genossen Stalin in Uljanowsk”. Kein Aufschrei in Medien. Kein Protest. Keine Großdemonstration. Kein Gratiskonzert. Keine salbungsvolle Ansprache im Kanzleramt. Was Herr Sellner hier anmerkt, ist wahr. Jeder, der ohne ideologische Scheuklappen nachdenkt, wird das bestätigen müssen. Deshalb kann er nur unfair auf persönlicher Ebene angegriffen werden, seine Beiträge diskriminiert und ebenso jeder, der sie teilt, indem der Name mit einer Ächtung belegt wird, was nicht einmal die Inquisition des Mittelalters getan hätte, die gegen einzelne Werke vorging, nicht gegen alle Werke des Verfassers. Ähnlich wurde auch gegen meine Bücher kein taugliches Sachargument geäußert; stattdessen wird versucht, persönlich zu verleumden und der Name anzuschwärzen. Auf diese Weise ist nachweislich ein Verlagsvertrag geplatzt, was ich schriftlich habe und beweisen kann. Die Dienstleister eines Verlages weigerten sich, an einem Buch von „Deichmohle” mitzuarbeiten, so daß mein Buch „Die Kiwi-Erfahrung” trotz eines abgeschlossenen Verlagsvertrages zum Bedauern des Verlegers nicht erscheinen konnte. Andere berichteten, mein Name sie so suspekt in gewissen ‚Literaturkreisen’, daß sich Verlag nicht zu veröffentlichen trauen. Mangels sachlicher Argumente unterdrückt die Gesinnungsdiktatur durch Anschwärzen von Menschen, damit niemand auf sie hört.

Auch Verstrickungen der Linken, Grünen, SPD und neuerdings sogar der CDU, die gemeinsam mit der ANTIFA demonstrierte, wie mit einträchtig wehenden Fahnen gezeigt wurde, werden übersehen und vertuscht, um nicht vorhandene Verstrickungen der Opposition mit braunem Sumpf zu erfinden, weil solche Diffamierung als Daseinsberechtigung für Antifa und linken Zeitgeist dient. Doch ein linker Ministerpräsident läßt sich mit Duldung der CDU wählen, die ein Kloabkommen mit ihm hatte, damit durch Abwesenheit eine Mehrheit für die Linke zustande kam. Die Kanzlerin Angela persönlich ließ den gewählten FDP-Ministerpräsidenten durch einen der Linken ersetzen. Niemand treibt jetzt monatelang Propaganda gegen die Linke und alle, die direkt oder indirekt ihre Wahl in Thüringen ermöglichten, durch alle Medien. Niemand macht Gratiskonzerte mit Großdemonstration gegen die Linke, zu denen Fernbusse oder Bahn keine Reisenden kostenlos befördern. Das tut man nur für erfundene Vorfälle, wenn eine Lüge gegen rechts instrumentalisiert wird.

Ähnlich geht es in vielen westlichen Ländern zu. Es wird gehetzt, allerdings in umgekehrter Richtung, als es das offizielle Narrativ behauptet.

Mit Zensur soll in westlichen Ländern unbequeme Opposition ausgeschaltet werden; aufgrund der einseitigen Medienpropaganda gibt es daher keine funktionierende Demokratie mehr; die grundgesetzliche Ordnung wird von den Medien ausgehöhlt, ist nur als Fassade noch vorhanden.

«Freie Rede und Zensur, Nachrichten
Reddit verkündet, daß Nutzer jetzt bereits dafür vorübergehend gesperrt werden können, daß sie einen Beitrag als „mag ich” kennzeichnen, der als regelbrüchig eingestuft wird

Reddits neue Regeln gehen darüber hinaus, Nutzer dafür zu verbannen, was sie veröffentlicht haben – jetzt reicht dafür bereits ein Mögen fremder Beiträge.

Tom Parker, 24. Februar 2020

Reddit hat angekündigt, daß im Bemühen, „Teilnehmer zu zwingen, ihr Verhalten zu überdenken”, es nicht länger nur Nutzer bestraft, die regelwidrige Inhalte veröffentlichen.

Stattdessen will die Plattform auch damit begingen, „Nutzer, die häufig regelwidrigen Inhalten in Quarantänegemeinschaften hochwählen” zu strafen.»4 (reclaimthenet.org)

Ganz nebenbei wird damit die Existenz von Quarantänegemeinschaften aka Filterblasen für regierungskritische Denker unfreiwillig bestätigt.

Um ihre Macht und Pfründe zu sichern, außerdem ihre Weltanschauung, sprich Ideologie, der sie sich und den Staat verschrieben haben, erfinden Gesinnungsmedien und Gesinnungsdiktatur eine ‚rechte Gefahr’, die es nicht gibt, während tatsächlich eine linke Machtergreifung vor sich geht. Das geschieht nach dem Muster des Diebes, der unter Rufen „Haltet den Dieb!” entkommt, nur daß die demokratische Opposition systematisch diffamiert und beschädigt werden soll, wogegen es dem Dieb nur um das eigene Entkommen geht. Ein aus dem Zusammenhang gerissenes Video der Antifa Zeckenbiß verdrehte Fakten ins Gegenteil: Migranten, die Demonstranten bedrängt und beleidigt hatten, wurden als ‚Opfer’ hingestellt, die Bedrängten und Beleidigten als ‚Täter’. Daraus wurde eine mediale und politische Großkampagne gegen rechts; Kanzlerin und Sprecher des Kanzerlamts beteten die Verdrehung der Gewaltorganisation ANTIFA nach, machte sich damit selbst zum politischen Arm einer Gewaltgruppe, die in einem US-amerikanischen Bundesstaat bereits richtig als Terrororganisation eingestuft wird. Die anderen Bundesstaaten der USA und Europas trauen sich entweder nicht oder sind zu sehr dem geistigen Umfeld der ANTIFA verhaftet, um diese richtige und nötige Einstufung als Terrororganisation vorzunehmen und entsprechend vorzugehen. Das dürfte angesichts der vielen Verbindungen zu etablierten Parteien schwerfallen. Linke und Grüne haben starke personelle Beziehungen zur ANTIFA, ebenso die SPD, die einen Minister stellen, der linksradikale, staatliche Bands anläßlich einer solchen Großveranstaltung lobte, die aufgrund des entstellenden Videos der ANTIFA Zeckenbiß eine Großkampagne gegen die falsche Seite auslöste, zu der sogar ein Fernbusunternehmen umsonst beförderte. So weit ist es in diesem Regime gekommen, daß Fernbusse damit werben, zu linksradikalen Veranstaltungen mit ANTIFA-Bezug kostenlos anzufahren, bei denen Täter und Opfer vertauscht wurden, um gegen rechts Stimmung zu machen.

«K.I.Z: Am Corona-Virus sterben nur alte, weiße Männer
10. März 2020 Felix Krautkrämer …

Dabei meint einer der Musiker: „Leute haben Schiß vor irgend nem bescheuerten Virus. Die Wahrheit ist: Dabei sterben nur alte, weiße Männer!” Die letzten Worte brüllt er von der Bühne, zahlreiche kreischende Frauen danken es ihm mit Jubel.

Genau wegen solcher Äußerungen der Band war 2018 bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die Kritik geraten, als er das „Wir sind mehr”-Konzert in Chemnitz bewarb, bei dem auch K.I.Z auftrat. Damals gab die Gruppe unter anderem ihre beiden Lieder „Urlaub fürs Gehirn” und „Ein Affe und ein Pferd” zum besten.

In letzterem heißt es unter anderem:

„Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse
Bullen hör’n mein Handy ab (spricht er jetzt von Koks)
Ich habe fünfzig Wörter für Schnee, wie Eskimos
Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt

Für meine Taten werd ich wiedergebor’n als Regenwurm
Sei mein Gast, nimm ein Glas von mei’m Urin und entspann dich
Zwei Huren in jedem Arm mit Trisomie einundzwanzig.“

In „Urlaub fürs Gehirn” singt K.I.Z:
„Triff mich Leichenhalle, ich bin am Resteficken
Und wenn nicht, dann am Yuppies von der Vespa kicken
Ich höre Stimmen, die mir sagen, ich sei gestört
Setz’ mir den Schuß durch ein Kissen, damit ihn keiner hört
Ich schleich’ mich ein bei den Sarrazins, sechs Uhr, alles pennt noch
Selbstmordattentat, ich trink drei Liter Cola mit Mentos.”

Zuletzt sorgte K.I.Z-Rapper Tarek Ebéné mit einem Soloprojekt für Schlagzeilen. In dem Musik-Video zu seinem Lied „Nach wie vor” inszenierte er sich als gnadenloser Rächer, der führende AfD-Politiker wie Alexander Gauland und Alice Weidel niedermetzelt.»5 (Junge Freiheit)

Ebenso verdreht ist die Unterstellung, die Hauptgefahr käme von rechter Seite; das Gegenteil ist der Fall, weshalb die Fakten auf Wunsch der deutschen Regierung hierzulande unter Verschluß gehalten werden, um ihr Narrativ nicht zu stören.

«Die in Deutschland behauptete Bedrohung durch ‚Rechtsterror’ ist nicht gegeben, weil es sich um Einzeltäter ohne politischen Hintergrund handle.

Einem nicht veröffentlichten („classified”) Bericht der europäischen Polizei EUROPOL zum Terrorismus in Europa zufolge, geht die höchste Gefährung von islamistisch motivierter Gewalt aus, gefolgt von Linksterrorismus und Antifa. Nach Einschätzung von EUROPOL spielt der Rechtsterrorismus keine wesentliche Rolle. Dieses Bild der internationalen Polizei widerspricht dem, was Bezug nehmend auf die Bundesregierung in vielen deutschen Medien immer wieder verbreitet wird, wonach der Rechtsterrorismus die entscheidende Gefahr für unsere Demokratie darstelle.

Unser AfD-EU-Abgeordneter Dr. Nicolaus Fest MdEP konnte Einblick in den EUROPOL-Bericht nehmen. Fest wie auch andere EU-Abgeordnete zeigten sich überrascht, warum der Bericht als „geheim” eingestuft ist. Für Fest könnte der Grund darin liegen, daß die Parteien der Bundesregierung aktuell kein Interesse haben, weil dadurch das über den Bundesinnenminister gezeichnete Bild der ‚Gefahr durch Rechts’ in Deutschland in Kombination mit den Vorwürfen gegen die AfD ad absurdum geführt werde.

In einem Interview mit AfD Kompakt erläutert Fest seine Erkenntnisse»6 (afdkompakt)

Was für eine Agenda wird mit solchem dreisten Verdrehen der tatsächlichen Ereignisse in ihr Gegenteil betrieben? Seit Jahrzehnten geht es darum, Nationalstaaten abzuschaffen, gegen den Willen der Mehrheit vollendete Tatsachen zu schaffen, indem möglichst viele sogenannte ‚Fachkräfte’ angesiedelt werden. Schon der Männerüberschuß der Gastarbeiter, denn fast alle Angeworbenen waren männlich, verdrängte ab den späten 1950er Jahren in der BRD einheimische Männer bei Frauen fruchtbaren Alters, was wegen Frauenmangels unbeweibte Männer, damals etwa Bauern, deren Beruf wenig anziehend wirkte auf junge Mädchen, kinderlos bleiben und wegsterben ließ. Doch aufgrund allgemeiner Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern wurde das damals bereits nicht bemerkt, weswegen die Fehler und Verirrungen sich von Jahr zu Jahr und von Generation zu Generation drastisch steigerten. Man hörte einfach nicht auf solche Männer, die mit Häme und Spott bedacht wurden, was dann als Reflex von den feministischen Wellen weiter ausgebaut und radikalisiert wurde. Dabei zerstören wir uns selbst erblich für immer, doch auch den Angeworbenen schadet es vielfach. Kulturelle Verschiedenheiten sind tiefer und dauerhafter als utopistische Tagträumer glauben; von erblichen Unterschieden, die es nach ihrer Lehre und Ideologie gar nicht geben darf, ganz geschwiegen, denn wenn dafür wissenschaftliche Nachweise genannt würden, dann rasteten sie vollständig aus.

«Das alles geschieht „gut gemeint” und schon deshalb, weil angeblich alle Menschen gleich sind. Nun, dergleichen gehört zu den billigen Parolen, die man schnell an eine Latrinentür kritzeln oder auf der Straße umherschreien kann. Wer wirklich und tätig in der Welt war, nicht nur zur von Kameras und Leibwächtern begleiteten Bootsfahrt in einer grönländischen Bucht, zum Bergwandern in den Anden, um in Patagonien Weihnachten zu feiern oder in Kalifornien Eis zu essen, der hat erfahren, dass Menschen durchaus verschieden sein können: so etwa deshalb, weil sie in Gesellschaften aufwachsen, die ein anderes Verhältnis zur Gewalt haben als die unsere.

Selbst schlichte Naturen, denen das Lächeln eines Gemüsehändlers schon gelungene Integration bedeutet, können doch nicht darüber hinwegsehen, dass nahezu alle Migranten Parallelgesellschaften bilden, weil sie an den Folgen der Entwurzelung leiden – mag sie nun gewaltsam oder durch ermunternde Anreize herbeigeführt worden sein. Absehbar ist so etwas zum Beispiel am Dasein der Nachkommen afrikanischer Sklaven, an jenem der zum Eisenbahnbau nach Ostafrika gelockten Inder, an den „stolen generations” Australiens, an den in „Nomaden-Internaten” gehaltenen Sami Schwedens, an den Grönlandkindern und überall in der Welt. Hat das niemand unter den Ohrenbläsern der Bundeskanzlerin gewusst, hat sich denn keiner von ihnen wenigstens geistig über die Grenzen der Uckermark erhoben? Wer weltoffen sein und die Würde und Eigenständigkeit der Menschen achten will, der schaffe Sicherheit, vor allem auch Arbeit und damit Zuversicht dort, wo sie leben. Oder nahebei. Es kostet nicht viel.

Man darf niemanden seiner Heimat entfremden, ihn verlocken und aus ihm einen „kleinen Europäer“ machen wollen. …

Europa verfügt über ausreichende Mittel, um dort menschenwürdige Gegebenheiten zu schaffen. Der Entwurzelte jedoch wird eine neue Heimat häufig nicht annehmen, meist erlebt er sie ohne Anteilnahme, tatenlos und fordernd. Bisweilen verachtet, ja hasst er sie. Ihn dennoch zum Kommen zu bewegen, ist nur selbstgefällig und überaus verantwortungslos.

Und weil das alles deutlich erkennbar ist, weil Ererbtes und Bewährtes bedenkenlos preisgegeben wird, weil die Stimmen von Menschen immer lauter werden, die dieses Land, seine Menschen und seine Kultur offenkundig hassen, kommt mir der Verdacht, auch wir befänden uns an Bord der „Disko”, es gehe – wie damals in Grönland – wieder um ein soziales Experiment, diesmal um unsere Entwurzelung: um die Zerstörung von Sicherheit und Geborgenheit, des Zusammenhaltes, des Respektes, des Anstandes, der Meinungsfreiheit, der Bildung, der Familie und der Traditionen, der Heimat und der Nation. Alles, was uns kulturell prägte, gerät nunmehr in Verruf und man begreift mehr und mehr: Das Schiff fährt in eine nie gesehene Fremde, von der auch die Gutmeindenden nicht wissen, wie sie aussehen wird.»7 (achgut)

Doppelte Maßstäbe zum Schutze sich immer weiter in zunehmend radikale Ideologie verrennende Altparteien zeigte Danisch auch bei der SPD.

«Wenn sich nun eine Partei nicht mit unserem Grundgesetz abfinden und es nicht akzeptieren will, und man will es als schlecht darstellen, dann heißt es „Die sind verfassungsfeindlich!”. Muß man verbieten.

Wenn sich aber eine Partei nicht mit unserem Grundgesetz abfinden und es nicht akzeptieren will, und man will es als gut darstellen, dann heißt es „Sie wollen das Grundgesetz reformieren!”.

Warum wird also eine Partei, die über sich selbst sagt, dass ihr das Grundgesetz nicht passt und sie beschlossen hat, es zu reformieren, es also in seiner jetzigen Form abzulehnen und andere Regeln einführen zu wollen, nicht als verfassungsfeindlich eingestuft?

Anders gefragt: Verfolgt nicht auch die NPD das Ziel einer „Reform”?

Warum also wird eine SPD, die das aktive und passive Wahlrecht frontal angreifen und eine „Zulassung von Parteien zur Wahl” einführen will (vgl. zum bisherigen Verfahren hier, da gibt es nur eine Anzeige der Partei der Beteiligung an der Wahl und die förmliche Feststellung der Parteieigenschaft. Dass nicht mehr jeder an der Wahl teilnehmen können soll ist ein massiver Demokratiebruch. Es sollen plötzlich nur noch Parteien teilnehmen können, die sich marxistisch ausrichten, damit es keine Opposition dagegen mehr geben kann.

Und im Gegensatz zur NPD ist die SPD (noch) groß genug, um gefährlich zu sein.

Warum also gibt es kein Verbotsverfahren gegen die SPD?

(Weil die SPD ihre Leute als Richter im Bundesverfassungsgericht sitzen hat und die Entscheidungen damit selber macht.)»8 (Danisch)

Einen konservativen Journalisten, der unsrer Regierung nicht genehm war, ließ die deutsche Botschaft eines südamerikanischen Landes Wochen oder Monate im Knast verrotten, bevor sie sich bequemte, ihm als deutschen Staatsbürger ein wenig zu helfen. Doch wenn ein Deutschenhasser mit Migrationshintergrund den „baldigen Abgang der Deutschen” als „Völkersterben von seiner schönsten Seite” preist, wird er von unsrer Regierung als ‚Patriot’ gelobt. Verdrehter geht es wirklich nicht mehr. Umgekehrt werden echte Patrioten natürlich angefeindet, verhetzt, mit der pauschalen Nazikeule moralisch gemeuchelt. Unser Etablissement ist so verrannt, daß sie wirklich alle wichtigen Einzelheiten in ihr genaues Gegenteil verdrehen, so wie es Georges Orwell im Zukunftsroman „1984” vorhergesehen hatte. Wird der Deutschenhasser in der Türkei verhaftet, so gibt es sofort scharfen Protest aller Blockparteien und Intervention der Regierung, die der Türkei womöglich hart verdiente Steuergelder locker machte oder anderweitig entgegenkam, um den Deutschenhasser schnell freizubekommen. Der investigative, rechtskonservative deutsche Journalist, mutmaßlich ohne Migrationshintergrund, wurde dahingehend zunächst trotz Protesten im Knast gammeln gelassen. Ein in den Südphilippinen entführter Deutscher wurde von der islamistischen Terrorgruppe geköpft, weil die deutsche Regierung nicht bereit war, ihm zu helfen. Doch für die Anwerbung, Unterbringung und Integration uns vielfach feindlich gesinnter Millionen, besonders aus dem islamischen Raum, hat dieselbe Regierung Abermilliarden an Steuergelder, die wir erarbeiten müssen, zur Hand. Alles, wirklich restlos alles, wird bei Schlüsselfragen von diesem Regime so schädlich für ihr Volk, Land und die Zukunft unsrer Kinder getan, als es nur geht. Sie muß dringend abgewählt werden.

«Etwa sieben Jahre, bevor er in der Türkei inhaftiert wurde, hatte Deniz Yücel über uns Deutsche drei Sätze geschrieben, für die er, wären sie auf das türkische Volk gemünzt gewesen, vermutlich heute noch einsäße. Yücel: „Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird. Etwas besseres als Deutschland findet sich allemal.“ Überflüssig zu erwähnen, daß ihn Sigmar Gabriel (SPD) über den grünen Klee lobte und in Deniz Yücel messerscharf einen „deutschen Patrioten“ erkannte. Sigmar Gabriel war übrigens noch nirgends inhaftiert.

Dieser Deniz Yücel hat nun also eine Lobeshymne auf die Unaussprechliche im Kanzleramt verfaßt. …

Aber 15 Jahre nach dem offiziellen Ende der DDR hatte sie sich untergründig so weit vorgearbeitet, daß sie einen Kanzler nicht nur stürzen, sondern sogar stellen konnte. Und weitere 15 Jahre später, also heute, stellt sich heraus, wie quicklebendig die DDR all´ die Jahre geblieben ist, obwohl sie von jedermann für tot gehalten worden war. Insofern: „Die Beste seit Willy” – Das stimmt vom Standpunkt eines linksdrehenden Journalisten aus betrachtet.

Von der Heimsuchung im Kanzleramt sind etliche Zitate überliefert, die verraten, wes´ Geistes Kind sie ist. Etwa das über ihre Regierungsmannschaft, die Recht und Gesetz einhalten wolle, wenn sie das „für notwendig” erachtet. Oder der jüngste Satz über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, mit dem sie die Wahl für „unverzeihlich” erklärte und dekretierte, daß sie „rückgängig” zu machen sei. Das alles erinnert schwer an Walter Ulbricht, von 1960 bis 1971 Staatsratsvorsitzender der DDR: „Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben”.»9 (Journalistenwatch)

Bei so viel Einseitigkeit und genau ins Gegenteil der Fakten verdrehter oder umgerahmter Berichterstattung („Framing”) sind freiheitliche Ordnung und Demokratie nur noch eine Fassade, die Betrachter über die wirkliche Natur des Staates täuscht.

«SEID IHR NOCH GANZ BEI TROST?!
Der Anfang vom Ende der Meinungsfreiheit und Toleranz
von Gastautor 2. März 2020

Deutschland war einmal Maß und Mitte. Heute sind wir nicht mal Mittelmaß.

Was ist nur aus unserer guten alten Streitkultur geworden?! Früher flogen die Fetzen, und wenn man halbwegs zivilisiert miteinander umging, regelte die Toleranz das Niveau. Da prallten Standpunkte aufeinander, die alles gaben – und Streiter, die sich nichts schenkten. Heute ist aus gegenseitiger Toleranz längst allgemeine Akzeptanz geworden, eine Mogelpackung erster Güte. Was nicht passt, wird passend gemacht: Personen stigmatisiert, Positionen tabuisiert. Selbstgerechtigkeit kennt keine Grenzen. Was und wen wir nicht akzeptieren, kommt auf den Index. Und überhaupt: Zu viel Fakten stören nur. Seid ihr denn noch bei Trost, das Debattenkultur oder gar Meinungsstreit zu nennen?! …

Eine rot-grüne Selbstbestätigung in wohliger Lagerfeueratmosphäre sei das gewesen, pure Selbstvergewisserung vor Publikum. Langweiliger geht es nicht, die beiden waren sich zu 99 Prozent einig.

Eine der Gähn-Thesen: „Wir brauchen ein Mainstreaming für Klima, wie wir es in Genderfragen haben.” Wer tosenden Applaus bekommen wollte, mußte nur Gender oder Greta sagen und „Fridays for Future” über den grünen Klee loben. Gegenpositionen hatten es nicht nur schwer, sie wurden gar nicht erst gehört.

Die AfD oder Messianische Juden sperrte man gleich ganz aus, beim Seminar „Vulven malen”, also das weibliche Geschlechtsteil kreativ darstellen, wurde gar die Presse ausgeschlossen. Man stelle sich vor, das hätte eine bestimmte Partei gemacht. BILD fragte angesichts der „Vulven” spöttisch: „Noch Kirchentag oder schon Sexmesse?” Hauptsache, wir bleiben unserem deutschen Ruf treu: Exportweltmeister bei der Ausfuhr von Hochmoral. …

Man hat die Debatte abgeschafft, weil der Mainstream keinen Gegner duldet.

Aus Diskussionsdemokratie ist Meinungsdiktatur geworden. So finden auf unliebsame Universitätsprofessoren regelrechte Hexenjagden statt, unerträgliches Mobbing oder der Ausschluss von jeglicher Kommunikation. Ganz nach dem Motto: Wer etwas gegen Gender oder den Islam hat, kann auch nicht mehr Mathematik oder Sinologie lehren.

Und wer etwas aus seinem Spezialgebiet wissenschaftlich aufarbeiten will, sieht sich „Rufmord und Hatz” ausgesetzt»10 (Tichys Einblick)

Wichtiger Teil der Gesinnungsdiktatur ist Hetze gegen Andersdenkende, die moralisch zur Strecke gebracht werden sollen, damit der Staat seine Sichten unwiderlegt verbreiten kann. Die antidemokratische Behinderung, Gängelung oder Unterdrückung echter Opposition, deren Äußerungen am liebsten gesperrt, gelöscht, geahndet oder wenigstens in eine Filterblase ausgegrenzt werden, damit sie kaum jemand wahrnimmt, ist wichtiger Teil des Herrschaftssystems geworden. Denn Lügen haben kurze Beine; wer lügt, fürchtet jene, die Tatsachen auf ihrer Seite haben. Da sie in lauterer Debatte unterlägen, müssen sie unbequeme Wissende im Vorfeld niedermachen.

«Gericht schreitet gegen SWR-Fake-News ein: „Investigativ”-Journalistin hetzt gegen Kopp-Verlag
2. März 2020

Die Vorwürfe des „SWR Investigativ-Ressorts” gegen den Kopp Verlag, veröffentlicht seit Anfang Dezember 2019, sind massiv. Unter dem Slogan „Der Kopp Verlag in Rottenburg – Hetze, Angst, Verschwörungsmythen” veröffentlichte der Öffentlich Rechtliche Rundfunk eine Reihe von Artikeln mit schwersten Anschuldigungen. Nun haben Gerichte massive Verstöße gegen das Presserecht – begangen durch den SWR-Shootingstar Judith Brosel – festgestellt und die Verbreitung der Falschberichterstattung untersagt. Die Rufmordkampagne gegen den Kopp-Verlag ist indes kein Einzelfall.

Der aufgehende Stern des öffentlich-rechtlichen ‚investigativen’ Journalismus hört auf den Namen Judith Brosel. Die SWR-Journalistin Brosel startete zusammen mit ihren Kollegen Moritz Kluthe, Christian Kretschmer und Thomas Simon Anfang Dezember 2019 eine mediale Hetzjagd gegen den Kopp-Verlag. Unter dem Slogan „Hetze, Angst, Verschwörungsmythen” wurden eine Reihe von Artikeln mit Anschuldigungen gegen den Verlag veröffentlicht.

Seit einem Gerichturteil indes ist klar, daß Judith Brosel und ihre Kollegen eine skandalöse Nähe zu ihrem Kollege Claas Relotius aufweisen. Denn: Im Urteil wurde festgestellt, daß die SWR-Journalisten gegen das Presserecht verstoßen und falsche Tatsachenbehauptungen betrieben haben. Das Gericht untersagt dem öffentlich-rechtlichen Team die Verbreitung dieser Falschberichterstattung, so dass ARD, SWR und Deutschlandfunk sich gezwungen sahen, alle veröffentlichten Audio- und Manuskriptdateien zu bearbeiten oder die Verbreitung der Falschberichterstattung einzustellen.

Dieses Urteil stellt zudem keinen Einzelfall dar. …

Erasmus Sternberg, Unternehmer, Journalist und Medienberater, klagt ebenfalls die SWR-Recherche Unit unter Brosel und Co. an. „Seit mehreren Monaten veranstalten die SWR-Journalisten Judith Brosel, Nick Schrader und Jürgen Rose eine mediale Hetzjagd gegen mich und meine Unternehmensgruppe“, so Sternberg in einer Presseaussendung. …

Die SWR-Redakteure Judith Brosel, Nick Schrader und Jürgen Rose agieren mitnichten als neutrale Beobachter, sondern als Akteure …

Aus Sicht weiterer Kollegen handele es sich bei den Werken von Judith Brosel nicht um seriöse Berichterstattung, sondern eine gezielte Schmutzkampagne: „Die Behauptungen sind konstruiert worden, um ein breites Interesse in der Öffentlichkeit zu wecken. Es handelt sich um eine gezielte Verleumdungskampagne; das hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun. Mich erinnert die Arbeitsweise an Claas Relotius”, so das Fazit.»11 (Journalistenwatch)

So wie seit Jahrzehnten echte Feminismuskritiker mit eisigem Schweigen und Hohn unterdrückt wurden, sind auch frühe Warner, die auf organisierten Mißbrauch von Mädchen durch muslimisch-migrantische Banden hinweisen, Jahrzehntelang empört als angeblich ‚rechtsextreme Spinner’ verhöhnt worden. Heute stellt sich heraus, daß sie recht hatten, es sogar schlimmer ist, als man es sich vorstellen konnte. Doch rehabilitiert werden die Warner nicht.

«Britische Politiker ‚vertuschten den Skandal sexuellen Kindesmißbrauchs jahrzehntelang’ …
26. Februar 2020, 12:49:04 pm

Von den 1960ern bis zu den ’90ern haben führende Politiker GBs sexuelle Kindesmißbraucher geschützt, befand eine Untersuchung.

Britische Politiker stellten sich blind gegenüber sexuellem Kindesmißbrauch und vertuschten Vorwürfe aktiv über Jahrzehnte, entdeckte eine unabhängige Untersuchung historischer Sexvergehen in Westminster. …

Thatcher hatte sich dafür starkgemacht, Jimmy Savile den Ritterstand zu verleihen, den er 1990 erhielt, trotz Enthüllungen in den Medien über dessen sexuellen Kindesmißbrauchs, sagte der Bericht. Die Untersuchung diskutierte auch den Pädophilen Informationsaustausch (PIE), der für öffentliche Akzeptanz von Pädophilie Kampagnen machte und für Gesetzesänderungen, die Erwachsenen Sex mit Kindern erlauben.

Einige Wohltätigkeitsvereine akzeptierten sie als die Stimme einer unterdrückten sexuellen Minderehit, und sie nahmen an der Londoner Gay Pride Parade von 1983 teil.»12 (Gab)

Al Jazeera berichtet davon.

«Britische Politiker ‚vertuschten den Skandal sexuellen Kindesmißbrauchs jahrzehntelang’»13 (Al Jazeera)

Nachdem Gesetze erlassen wurden, die der Regierung, Altparteien, Medien, Linken, Feministen, Grünen, Globalisten und Migranten in der Praxis erlauben, gegen weiße heterosexuelle Männer zu hetzen und zur Gewalt gegen diese aufzurufen, wogegen sachliche Kritik gegen solche Gesinnungsdiktatur gerne als ‚Haßrede’ gesperrt, gelöscht oder geahndet wird, gerät nun die Anonymität im Internet unter Beschuß. Besonders die ANTIFA, die selbst anonym und vermummt Andersdenkende, deren Namen und Adressen sie offenlegt, zusammenschlagen oder Anschläge auf ihr Heim verüben möchte, bis demnächst Oppositionelle mit Frau und Kindern brennen, ist sehr daran interessiert, es Kritikern unmöglich zu machen, sich ihrem Terror zu entziehen, indem sie Namen und Adressen nicht mit ihrem Inhalten zu verknüpfen erlauben. Besonders beliebt sind dabei Vorwände wie Urheberrechtsfragen, die gezielt dann aufgeworfen werden, wenn jemand unbequem ist.

«Kampf gegen Haß: Bundesregierung stimmt für Pflicht zur Paßwortherausgabe

Trotz massiver Kritik hat das Bundeskabinett den umstrittenen Gesetzentwurf zur erweiterten Bestandsdatenauskunft und Meldepflicht ans BKA auf den Weg gebracht.

19.02.2020 11:52 Uhr, von Stefan Krempl

In Deutschland soll es künftig eine klare Auflage für Anbieter von Telemediendiensten wie WhatsApp, Gmail, Facebook, Tinder & Co. geben, sensible Daten von Verdächtigen wie Passwörter und IP-Adressen an Sicherheitsbehörden herauszugeben. Dazu kommt eine Pflicht zunächst für Betreiber großer Plattformen zum Teilen nutzergenerierter Inhalte wie Facebook, TikTok, Twitter oder YouTube, strafrechtlich relevante Inhalte wie Hassbeiträge oder Terrorismuspropaganda zu löschen und parallel unaufgefordert – ebenfalls zusammen mit aussagekräftigen Internetkennungen inklusive Portnummern – an das Bundeskriminalamt (BKA) zu melden.

Pflicht zur Passwortherausgabe

Die Bundesregierung hat dazu am Mittwoch ihren Entwurf für ein Gesetz „zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität“ auf den Weg gebracht. Die vom Bundeskabinett befürwortete Version geht prinzipiell ähnlich weit wie der heftig umstrittene Referentenentwurf von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). So sollen die begehrten Bestandsdaten generell neben Strafverfolgern und sämtlichen Geheimdienste auch Ämter in die Hände bekommen, die etwa Ordnungswidrigkeiten oder Schwarzarbeit ahnden. Es bleibt auch bei einem Auskunftsanspruch, „soweit dies zur Durchsetzung der Rechte am geistigen Eigentum erforderlich ist”, also zum Verfolgen von Urheberrechtsverletzungen.

Zu den abfragbaren Daten gehören laut dem Papier ausdrücklich neben Name und Anschrift auch Kennungen, mit denen der Zugriff auf Nutzerkonten, Endgeräte und auf davon räumlich getrennte Speichereinrichtungen etwa in der Cloud geschützt wird.»14 (Heise)

Ein Gesetz, das namentlich gegen Rechtsradikalismus gerichtet ist, nicht aber Links-, grünen, migrantischen, islamistischen oder Umweltradikalismus nennt, ist offenkundig mit parteiischer Absicht entworfen worden, soll dem Kampf gegen eine Seite dienen, während die andere gerade zunehmend Macht an sich reißt, dabei Grundgesetz, Recht und Gewaltenteilung aushöhlt. Extremisten im Umfeld der Gewaltgruppe ANTIFA werden übersehen, entschuldigt, wenn nicht gar hofiert und unterstützt, solange sie die eigene Gesinnung stärken, indem sie Andersdenkende einschüchtern, abschrecken und unterdrücken. Daher ähnelt dieses Gesetz, ein Tag nach dem Mordanschlag eines Verrückten in Hanau beschlossen, bei Inhalt, Wirkung und der politischen Inszenierung her den unmittelbar nach dem Reichstagsbrand von 1933, ebenfalls von einem Verrückten gelegt, beschlossenen Gesetzen und Verfügungen, die der Ausschaltung der Opposition dienten.

Ähnlich sieht es in vielen westlichen Ländern aus. Wenn zunehmend Linksradikale uns hassen, so müssen wir jetzt alle tapfer gegen rechts kämpfen, ist doch logisch, oder? Mit solchen unlogischen Finten versucht die einseitige Gesinnungsdiktatur sich an der Macht zu halten.

Auch die Linke, Rechtsnachfolger der ehemaligen SED, die über die PDS mehrfach umbenannt und formal umgewandelt wurde, wobei jedoch Mitglieder und Strömungen erhalten blieben, pflegt die AfD und andere ernsthafte Oppositionelle generell als ‚faschistisch’ zu verleumden und beschimpfen, was den Tatbestand strafwürdiger Verunglimpfung erfüllen dürfte.

Der linke Ministerpräsident verweigerte den Handschlag, was die Presse in der täglich geübten Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil zunächst dem AfD-Mann anlasten wollte. Mal so, mal so, aber stets werden Sachen so gedreht, daß es nachteilig für die AfD und vorteilhaft für etablierte Parteien ist.

Für alles wird lauthals die AfD beschuldigt. Wenn sich dann herausstellt, daß dies nicht stimmt, ist die emotionale Schadenwirkung bei durchschnittlichen, flüchtig Zuhörenden schon eingetreten. Mit der Goebbelsmethode der ständigen Wiederholung von Lügen, bis sie als Wahrheit gelten und vom „letzten Depp” verstanden wurden, wird so der demokratischen Opposition ein Ruch brauner Gesinnung angeheftet, um genug Wähler abzuschrecken, der Gesinnungsdiktatur die Macht zu erhalten. Das ist ein schmutziges Geschäft, das Demokratie zur Farce macht, die freiheitliche Ordnung beerdigt.

Eine Wahl in Thüringen wurde auf Anweisung von oben (Kanzlerin Angela) im Ergebnis rückgängig gemacht. Was Demokratie ist, haben die regierenden Parteien in Bund und Länder nicht verstanden.

Bei der Ehrung eines Gewählten warf eine Linke-Abgeordnete dem AfD-Mann den Blumenstrauß vor die Füße. Solche Methoden sind die einer Gesinnungsdiktatur, einer Demokratie unwürdig.

Auf Twitter wurde eine Auflistung echter ehemaliger Nationalsozialisten verbreitet, die später in etablierten Parteien Karriere machten. Sie fanden sich in großer Zahl; alle etablierten Parteien sind betroffen: CDU/CSU, SPD, FDP und sogar die viel später gegründeten Grünen hatten echte ehemalige Faschisten in ihren Reihen, die heutige Opposition allerdings keinen einzigen. Auch in dieser Hinsicht ist die Schmutzkampagne von regierenden Blockparteien und etablierten Medien das genaue Gegenteil der Wahrheit. Die ex-SED-Linke ist selbst besonders tief in Nazi-Vergangenheit verstrickt:

«12.02.2020 Wahlwerbung um Nazi-Stimmen in Thüringen
„Wenn Du Hitler gefolgt bist, um Deutschland zu dienen, so bist Du unser Mann.” Welche Partei hat wohl in Thüringen einmal so um Stimmen geworben? „…was Hitler Dir versprochen hat und niemals hielt, das wird Dir die SED geben”. Da Geschichte in Thüringen ja plötzlich so wichtig ist, hier ein bezeichnendes Dokument.

Der SED-Kreisverband im thüringischen Sonneberg verschickte zur Thüringer Landtagswahl im Jahr 1946 den folgenden Brief an eine ganz spezielle Gruppe potentieller Wähler: Parteigenossen (Pg.) der NSDAP, denen im Jahr zuvor die Partei abhanden gekommen war:

„Nomineller Pg.,
die SED. ruft Dich
zur Mithilfe am Neuaufbau Deutschlands!

Sie ruft Dich dann, wenn Du nicht aus materiell-egoistischen Gründen, sondern aus Überzeugung und Idealismus einstmals zur NSDAP. gegangen bist, wenn Du dorthin gingst im Glauben, das Gute, den Sozialismus zu finden. Dann komme zu uns!

Denn was Hitler Dir versprochen hat und niemals hielt, das wird Dir die SED. geben: …
SED.
KREISVERBAND SONNEBERG
Klaus Bunzel”»16 (achgut)

Das ist kein Einzelfall.

«Die große Mutter der kleinen Nazis
08.05.2010
Am 8. Mai feiert die Linkspartei wieder die „antifaschistische“ DDR. Selbst DDR-Gegner glauben die Mär vom Antifaschismus. In Wahrheit machten viele Nazi-Verbrecher in der SED Karriere.

Erich Mielke war entsetzt. Das Buch, das vor ihm auf dem Schreibtisch lag, war höchstes Gefahrengut. Mehr als 200 Namen waren darin aufgelistet – Namen von Politikern, Wissenschaftlern, Ärzten, Künstlern, Schriftstellern und anderen wichtigen Funktionsträgern aus dem Arbeiter- und Bauernstaat. Sie alle hatten zwei Eigenschaften gemeinsam: Sie hatten nicht nur in der DDR Karriere gemacht, sondern zuvor auch bei den Nationalsozialisten.

Die Fakten stimmten, daran gab es keinen Zweifel. Mielke wußte: Wenn diese Erkenntnisse an die Öffentlichkeit gelangten, war es vorbei mit der Selbstanpreisung der DDR als ‚antifaschistischer Staat’ und der propagandistischen Anklage, die Bundesrepublik sei der Zufluchtsort aller Ex-Nazis. …

Braunbuch hinter Schloß und Riegel

Eine platte Lebenslüge, wie das „Braunbuch DDR“ schon 1981 zeigte. Doch die Mär vom Antifaschismus wurde das erfolgreichste Erfolgsprodukt der SED-Propaganda. Damals glaubten selbst Gegner der roten Diktatur daran. Mielke erkannte die Gefahr und reagierte sofort. …

Inzwischen hat Kappelt weiter geforscht. Nach der Wiedervereinigung lagen die Dokumente für jeden offen zugänglich, und so wurden aus den 200 Namen inzwischen rund 1000. Die Liste zeigt: Die SED kannte keine moralischen Bedenken, wenn es um die Integrierung ehemaliger Nazis ging – besonders, wenn sie sich am Aufbau des neuen, „antifaschistischen“ Deutschlands beteiligten. Als erste Partei in ganz Deutschland nahm sie ab Juni 1946 bereits ehemalige NSDAP-Mitglieder in ihre Reihen auf. Anfang der 50er-Jahre waren Zehntausende Mitglied der SED geworden, die Partei galt als die große Mutter der kleinen Nazis. Zudem wurde mit der NDPD auch noch eine eigene Partei für Ex-Nazis gegründet.

Doch es blieb nicht bei den kleinen Mitläufern. Bis 1989 waren acht Minister und zwei stellvertretende Ministerpräsidenten einst überzeugte Nationalsozialisten gewesen. Dazu gehörte beispielsweise Kurt Nier, von 1973 bis 1989 Vize-Außenminister, und Herbert Weisz, von 1967 bis 1989 Vize des Ministerrats. Noch beim Fall der Mauer saßen 14 ehemalige Mitglieder der Nazi-Partei im SED-Zentralkomitee. Während die DDR-Propaganda westdeutsche Politiker wie Hans Globke und Theodor Oberländer wegen ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit an den Pranger stellten, machten Ex-Nazis dort reihenweise Karriere.

Kampforden für Ex-Nazi

Auch in der mittleren Funktionärsebene arbeiteten zahlreiche ehemalige Hitler-Anhänger in der DDR für den Aufbau des Sozialismus. Das ergab eine regionale Studie einer Soziologengruppe von der Friedrich-Schiller Universität Jena um Heinrich Best, die vor kurzem veröffentlicht wurde. Danach waren 13,6 Prozent der thüringischen SED-Spitzenfunktionäre, bei denen das vom Alter her möglich war, NSDAP-Mitglieder – mehr als im Durchschnitt der Bevölkerung. …

Euthanasie-Ärzte

Nicht besser sah es im Bereich der Justiz aus. Im zivilen Bereich ist Ernst Großmann ein krasses, aber keineswegs untypisches Beispiel. Er war Angehöriger der 5. SS-Totenkopf-Standarte im Konzentrationslager Sachsenhausen, das in der DDR zu einer Gedenkstätte ausgebaut wurde. Großmann hatte sich direkt an der Verfolgung politischer Gegner beteiligt.

Offensichtlich hatte er im KZ organisieren gelernt, jedenfalls wurde er zum Begründer der ersten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) in der DDR und saß fünf Jahre im Zentralkomitee der SED. Der ehemalige Nazi-Scherge wurde im Arbeiter- und Bauernstaat als „Held der Arbeit“ ausgezeichnet. Im Bereich der Medizin machten in der DDR Ärzte Karriere, die im „Dritten Reich“ als Euthanasie-Ärzte Behinderte getötet hatten. Zahlreiche NS-belastete Wissenschaftler und Forscher aller Fachbereiche fanden Arbeit an den DDR-Universitäten. Ob im Schriftsteller- oder Journalistenverband – überall saßen alte Nazis.

Ex-Nazi im Ältestenrat der Linkspartei»17 (Focus)

Bitte alle solidarisch mit der ex-SED gegen rechts kämpfen. Ironie ein.

1 https://www.tagesstimme.com/2020/03/09/polizeivideo-eskalation-in-wien-ging-von-jungsozialisten-aus/

4 «FREE SPEECH AND CENSORSHIP,NEWS
Reddit announces it now may suspend users for simply upvoting a “policy-breaking” post
Reddit’s new rules go beyond banning users for the content they post – they’ll now ban users for supporting it with an upvote.
Tom Parker, February 24, 2020
Reddit has announced that in an effort to “force subscribers to reconsider their behavior,” it will no longer just be punishing users who post rule-breaking content.
Instead, the platform will also start sanctioning “users who consistently upvote policy-breaking content within quarantined communities.”» (https://reclaimthenet.org/reddit-banned-for-upvote-policy/)

5 https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/kiz-am-corona-virus-sterben-nur-alte-weisse-maenner/

6 https://afdkompakt.de/2020/03/06/europol-muslimischer-und-linker-terror-groesste-gefahr/

7 https://www.achgut.com/artikel/groenlandkinder_eine_traurige_geschichte_vom_gutmeinen

8 https://www.danisch.de/blog/2020/03/07/ueber-den-seltsamen-rhetorischen-unterschied-zwischen-spd-und-npd/

9 https://www.journalistenwatch.com/2020/02/20/merkels-kopf-kragen/

10 https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/der-anfang-vom-ende-der-meinungsfreiheit-und-toleranz/

11 https://www.journalistenwatch.com/2020/03/02/gericht-swr-fake/

12 «British politicians ‘covered up child sex abuse for decades’ | UK News | Al Jazeera
Wednesday, February 26th 2020, 12:49:04 pm
‚From the 1960s to the ’90s, senior UK politicians protected child sexual abusers, an inquiry has found.
British politicians turned a blind eye to the sexual abuse of children and actively covered up allegations over decades, an independent inquiry into historical sex offences in Westminster has found. …
Thatcher also pushed for a knighthood for Jimmy Savile, which he got in 1990, despite revelations in the media about the TV presenter’s sexual abuse of children, the report said.The inquiry also discussed the Paedophile Information Exchange (PIE), which campaigned for the public acceptance of paedophilia and for changes in the law to allow adults to have sex with children.
It was accepted by some charities as the voice of an oppressed sexual minority and took part in London’s gay pride march in 1983.» (https://trends.gab.com/item/5e5669401f94b1111db7fc41)

13 «British politicians ‘covered up child sex abuse for decades’
From the 1960s to the ’90s, senior UK politicians protected child sexual abusers, an inquiry has found.

26.2.2020» (https://www.aljazeera.com/news/2020/02/british-politicians-covered-child-sex-abuse-decades-200226095332809.html)

14 https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kampf-gegen-Hass-Bundesregierung-stimmt-fuer-Pflicht-zur-Passwortherausgabe-4663947.html

16 Quelle: https://www.jugendopposition.de/node/149301?guid=497
https://www.achgut.com/artikel/wahlwerbung_um_nazi_stimmen_in_thueringen

17 https://m.focus.de/politik/deutschland/tid-18178/sed-die-grosse-mutter-der-kleinen-nazis_aid_505952.html

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Fridays For Future und Extinction Rebellion sind raffinierte Maschen, Kinder und Jugendliche für extremistische Ideologie zu gewinnen

Feministen, Linken, Grünen und Migrationsförderern lief die Wirklichkeit aus dem Ruder; zu viele Menschen drohten aufzuwachen, schädliche Folgen etablierter politischer Ideologien zu merken. Bevor ihnen Jugendliche davonlaufen, wurden in kurzer Frist neue Bewegungen gegründet wie „Fridays for Future” und „Extinction Rebellion”, mit viel Geld und Organisationen im Hintergrund geschickt binnen Jahresfrist aufgebaut, mit medialer Unterstützung aus dem Nichts zur Massenerscheinung hochgejubelt. Dieselben Medien, die einheimische männliche Verlierer seit 1968 (50 Jahren!) verhöhnen, anfeinden und ihre Stimme vollständig ignorieren, darunter meine Bücher, und so 50 Jahre lang verhinderten, daß diese eine kulturelle Bewegung oder eigene Strömung entwickeln konnten, bauten nun innerhalb eines Jahres gleich mehrere radikale Bewegungen der Kulturrevolution auf, so wie früher der radikale Feminismus aus einem geistigen Nichts aufgebaut wurde: aus Irrtümern und falscher Wahrnehmung.

«Ich bin hier, um zu sagen, daß es bei XR [Extinction Rebellion] nicht ums Klima geht. Seht ihr, der Klimazusammenbruch ist ein Symptom eines toxischen Systems, das die Wege infiziert hat, wie wir uns alle aufeinander beziehen und auf alles Leben. »1 (medium.com)

Das ist übrigens eine Projektion. Toxisch waren alle feministischen Wellen, die unsre Gesellschaft infiziert haben. In meinen Büchern zitiere ich feministische Autorinnen, die Feminismus selbst als viral bezeichnet und mit Ebola und HIV verglichen haben. Feminismus zerstörte die kulturellen Bezüge, mit denen Menschen und beide Geschlechter sich einst aufeinander bezogen. Dies hat unsre Beziehung zu allem Leben gestört. Heute werden Haustiere und andere Ersatzobjekte anstelle von Kindern verhätschelt und statt Männern geliebt. Ein Versuch zeigte, daß mehr Mitgefühl einem Mädchen, einem Hund und einer Katze galt als einem Jungen.2

«* Die Einbildung weißer Überlegenheit …
* Die Einbildung des Patriarchats …
* Die Einbildungen des Eurozentrismus …
* Die Einbildungen des Heterosexismus / Heteronormativität …
* Die Einbildungen der Klassenhierarchie …

Wir müssen die Ursachen der Infektion bekämpfen, nicht nur die Symptome lindern. Sich auf den Zusammenbruch des Klimas (das Symptom) zu konzentrieren, ohne die Aufmerksamkeit auf diese toxischen Einbildungen (die Ursachen) zu lenken, ist eine Form von Leugnung. Schlimmer, es ist eine rassistische und sexistische Form der Leugnung …

Also geht es Extinction Rebellion nicht um das Klima. Es geht nicht um ‚Klimagerechtigkeit’**, obwohl diese wichtig ist. Wenn wir nur vom Klima reden, übersehen wir die tieferen Probleme, die unsere Kultur plagen. …

Dies ist ein Aufruf an die XR Gemeinschaft, niemals zu sagen, wir seien eine Klimabewegung. Weil wir es nicht sind. Wir sind eine Rebellion. Und wir rebellieren, die Krankheit zu beleuchten und heilen, die zu unsrem Aussterben führt.»3 (medium.com)

Wie immer gilt, daß Extremisten der feministischen Ära alles ins Gegenteil verdrehen und anderen zu Unrecht vorwerfen, was sie selbst tatsächlich tun. Wer also nicht Symptome lindern, sondern Ursachen bekämpfen will, muß Feminismus vollständig abwickeln, eine natürliche Kultur geschlechtlicher Ergänzung wieder aufbauen, damit eine neue Generation von Kindern und Jugendlichen gesünder heranwachsen kann, als Zeitgenossen es sind, sich statt Hysterie wieder Vernunft ausbreiten kann. Extinction Rebellion ist selbst deutliches Symptom der Krankheit, die westliche Kultur, Zivilisation und Ethnien zum Aussterben binnen weniger Generationen drängt. Das Perverse an ihnen ist, wie beim Feminismus, daß sich die extremistische und menschlicher Natur widrige Krankheit selbst als ‚Heilung’ verkauft. Sie sind wie eine Selbstmordsekte, die behauptet, die Welt ginge unter, wenn sich nicht jeder zu ihnen bekehre, um die wie vom Rattenfänger zu Hameln verführten Jugendlichen sodann in ihr Verderben, ihren Untergang und letztlich Tod oder Aussterben binnen weniger Generationen zu verleiten.

Wer diesen Burschen unbekannten Genderzustands jetzt für einen Einzelfall hält, der kein Recht habe, für jene Bewegung zu sprechen, wird von Tatsachen wie folgenden eines besseren belehrt – eine linksextremistische und womöglich gewalttätige Demo wurden von der ‚Antifa’ und ‚Fridays For Future’ angemeldet und unterstützt.

«Köln: Kurden-Demo von ‚Antifa’ und Fridays For Future angemeldet

Rund 20 000 Menschen erwartet die Polizei bei der Kurden-Demo gegen die Türken-Invasion nach Syrien in Köln am heutigen Nachmittag. Angemeldet wurde die Demo von der „Interventionistische Linke Köln“ und der ‚Antifa’, Fridays For Future unterstützt die Kundgebung ebenfalls.

Von Alexander Geilhaupt …

Auf einer Pressekonferenz sagte Polizeipräsident Uwe Jacob, er rechne mit „mehreren tausend jungen Menschen aus dem kurdischen wie aus dem türkisch-nationalistischen Bereich“, die „gewaltbereit und bewaffnet” anreisten und „hoch emotionalisiert“ seien. Daher prüfe die Polizei ein kurzfristiges Verbot der Kurden-Demo.

Zudem wurde die Demo von linksextremistischen Gruppen angemeldet, darunter auch der Kölner ‚Antifa’ und nicht etwa von kurdischen Organisationen. Gewalteskalationen auch gegen die Sicherheitskräfte sind damit ebenfalls nicht auszuschließen.

Was macht Fridays For Future auf dieser Demo?

Unterstützt wird die Kurden-Demo nicht nur von Politikern der GRÜNEN UND LINKEN, auch Fridays For Future ist mit dabei. Das ist deswegen von Bedeutung, da die Klimahysteriker damit den linksradikalen Kurs fortsetzen, den die Studentenführerinnen Luisa Neubauer und die von 1984 – DAS MAGAZIN und Lisa Licentia als ‚Antifa’-Aktivistinnen enttarnten Clara Marisa Mayer und Hannah Blitz in Wahrheit verfolgen. …

Auch CDU-Politiker marschiert Seit‘ an Seit‘ mit SPD, GRÜNEN und LINKEN

Überraschender als die Teilnahme der linksextremistischen Klimahysteriker ist die eines CDU-Bundestagsabgeordneten aus Köln, der gemeinsam mit neun weiteren Abgeordneten von SPD, GRÜNEN und LINKEN mit einem Transparent mit der Aufschrift „Kölner Bundestagsabgeordnete gegen den Krieg!” und ihren Namen mitmarschieren will.»4 (19vierundachtzig)

Wie schön, daß XR genauso heuchlerische Doppelmoral lebt wie Grüne oder Aktivisten von FFF. Eine Gründerin von XR flog vor 3 Jahren 11000 Flugmeilen, um sich mit psychedelischen Drogen zu suchen, wobei diese die Gründung ihrer jetzigen Bewegung inspiriert hatten. Gesucht hatte sie nach einer Bewegung zivilen Ungehorsams seit 2010. Die Ideen wurden also nicht vom Acid hervorgebracht, sondern dieses diente als Beschleuniger oder Katalysator für das, was bereits in ihr steckte.

«Extinction Rebellion für einen 11.000-Meilen Flug nach Mittelamerika für Luxusurlaub verdammt
Ryan Sabey 14. Okt 2019

Eine Begründerin der Extinction Rebellion Proteste wurde „blinder Heuchelei” beschuldigt, nachdem bekannt wurde, daß sie nach Zentralamerika zu einem Luxusurlaub geflogen war, obwohl sie die Forderung nach „rascher Verringerung” von Luftreisen anführte.

Gail Bradbrook sammelte 11.000 Luftmeilen, als sie nach Costa Rica für einen Aufenthalt von einer Woche für £2500 in der Neues Leben Iboga Klause flog, danach eine Woche das tropische Paradies bereits.

Letztes Jahr half die 47jährige die XR Klimaprotestkampagne zu begründen, die gerade zwei Wochen der Störungen in London begeht.

Tausende Protestierer brachten die Hauptstadt letzte Woche zum Stilklstand, als sie Straßen und Brücken blockierten, Ambulanzen zwangen, Umwege zu fahren, und Chaos für Fahrer verursachten. Einige Protestierer fesselten sich mit Handschellen an Autos oder klebten sich an Regierungsgebäude. Aktivisten besetzten den Londoner Stadtflughafen und der militante vegane Abkömmling Animal Rebellion übernahm den Fleischmarkt von Smithfield Meat.

Die Aktivisten verursachten mehr Chaos in London — und es soll sich diese Woche fortsetzen. Die linke XR Gruppe fordert eine Verringerung des Flugverkehrs und will, daß die Regierung die Freisetzung von Treibhausgasen bis 2025 auf netto null senkt.

Aber Bradbrook, die von der Notwendigkeit schrieb, Flugzeuge am Boden zu halten, verbreitete auf Facebook stolz Bilder ihres Ausflugs nach Costa Rica von 2016 — der einen CO2 Fußabdruck von 2,6 Tonnen hinterließ. Ein Bild zeigte sie in einem Blumenkleid am Strand, wie sie Affen photographierte.

CORBYNISTA

Sie enthüllte, daß ihr Urlaub der Selbstentdeckung, einschließlich des Gebrauchs halluzinogener Drogen, sie inspirierte, „mit dem Geist der Otter zu gehen”. …

She plauderte auch aus, daß sie ihren Besuch benutzen wollte, um „mein leidenschaftlichstes Selbst” in „der schmutzigsten, tierischsten Weise auszudrücken”.

Bradbrook sagte, sie habe einen Geist kontaktiert, der als Großmutter Ayahuasca bekannt sei …

Tory MP Paul Scully sagte vorige Nacht über ihren Ausflug: „Das ist blinde Heuchelei einer Gruppe, die Tage damit zubringt, die Reisepläne anderer Leute zu zerstören. …

Bradbrook vertrat die „Haltet sie am Boden” Kampagne „massenhaften zivilen Ungehorsams” am Stadtflughafen letzte Woche. Ihre XR Armee verband sich mit der Plane Truth Procession, um vor dem Welt Flug Festival in Islington, Nord London, letzten Monat zu protestieren. …

Die zum zweiten Male verheiratete Bradbrook, die bei Protesten mehrfach von der Polizei verhaftet worden war, enthüllte letzten Monat, daß sie in Costa Rica das westafrikanische Hallucinogen Ibogaine genommen habe. Sie behauptete, das habe ihr Hirn „neu verdrahtet” und ihr „das Programm für sozialen Wandel gegeben”.

Sie fügte hinzu, eine „mystische Erfahrung” gemacht zu haben: „Ich legte mich hin und eine Stimme, die sich als eine sehr äußere Stimme anfühlte, sagte, ‚Gail, du erschaffst deine eigene Realität’. Als ich nach Hause kam, beendete ich meine Ehe und trennte mich von meiner Familie. Es war eine riesige Entscheidung, aber es war die richtige Sache.”

‚Mystische Erfahrung’ …‘

„Ich konzentrierte mich seit 2010 darauf, zivilen Ungehorsam zu begründen. Ich versuchte vieles, aber es hatte nicht funktioniert. So fuhr ich in den Urlaub und betete, mit einiger psychedelischer Medizin. Es war wirklich intensiv und ich bat um das, was ich das Programm für sozialen Wandel nannte, und binnen eines Monats wurden meine Gebete erhört.”»5 (The Sun)

Ihre Beschreibung entspricht ziemlich genau den Abläufen in den 1960er Jahren, als die bis heute laufende kulturelle Revolution begann. Damals war es das noch legale LSD, das eine Generation Jugendlicher zum Ausstieg aus der Gesellschaft diente, obwohl auch Wissenschaftler und Techniker es nutzten, um ihre Kreativität zu fördern. Da es viele junge Leute nahmen, die in feministischer oder linker Ideologie verankert waren, entstand so eine Vielzahl bizarrer Ideen, aus denen linke und feministische Kampagnen wurden. Auch die Umweltbewegung entstammte diesen Kreisen. Ihre Ideen verführten dann rasch die Mehrheit Jugendlicher, die zwar auch experimentiert hatte, aber von den Ideologien gar nicht befallen gewesen waren.

Ein durchgehender gemeinsamer Zug aller dieser Hysterien war der vollständige Empathieausfall gegenüber Männern der eigene Gruppe, die sie anfeindeten, abwiesen und so zu Verlierern weiblicher Wahl erniedrigten.

Meine Bücher berichtete bereits darüber, daß Haustiere mehr Empathie erhalten als einheimische Männer. In einem Versuch wurde zuerst das Mädchen gerettet, dann der Hund, danach die Katze, aber dem Jungen wollte niemand helfen. Am extremsten ist das Empatieversagen gegenüber autochthonen männlichen Verlierern, und den seit 1968 von Feministen bekämpften ‚weißen heterosexuellen (alten) Männern’. Das prägt alle Hysterien, die uns seit der 1. Welle in immer schnellerer Folge und mit zunehmender Irrationalität begleiten.

Außerdem schenken viele Frauen Zuneigung Ersatzobjekten statt Kindern, vielleicht auch ideologischen Ersatzobjekten. Das ist dann besonders pervers, denn anders als bei Männern dient geistiger Erfolg nicht dem Buhlen um weibliche Liebe, sondern macht den Mann überflüssig, richtet sich bei Feministinnen gegen ihn. Der Ökowahn hat eine neue Perversion hervorgebracht. Wenn das so weitergeht, wird es bald genauso moralisch oder sogar gesetzlich verboten sein, diese Perversion als solche zu bezeichnen, wie das in früheren Fällen geschah.

«Donnerstag, 17.10.2019, 16:02

Die Erde ist ‚ihre Geliebte’ und ihre Zuneigung wollen sie auch zum Ausdruck bringen: Ökosexuelle werden intim mit der Natur. Sie umarmen Bäume, wälzen sich im Schlamm oder penetrieren Erdlöcher. Damit, erklären sie, schützen sie auch die Umwelt.

Gaia streichelt zärtlich einen Baum, lächelt ihn verspielt an. „Hey, ich würde dir gerne Lust schenken”, sagt sie. „Wie kann ich dir Lust bereiten?”. Dann, so erklärt Gaia, versuche sie, die Antwort zu erspüren, indem sie den Baum weiter liebkost. „Ich habe das Gefühl, er möchte umarmt werden.”

Gaia ist erregt, sie schließt die Augen, grinst und schlingt ihre Arme inbrünstig um den Baum. „Wenn ich mit meinem Herzen hinhöre, habe ich das Gefühl, der Baum freut sich über meine Umarmung“.

Ökosexuelle werden intim mit der Natur …

Gaia gehört damit einer Bewegung an, die vor gut zehn Jahren von Annie Sprinkle und Elizabeth Stephens, zwei verheirateten kalifornischen Künstlerinnen, gegründet wurde und nach deren Angaben weltweit immer weiter wächst: „SexEcology“, oder „Ecosexuality“ (Ökosexualität). …

Dabei könne es auch schon mal „sehr schmutzig“ zugehen. Grenzen gebe es keine: Ob sich Ökosexuelle also lediglich im Schlamm wälzen und an Bäumen reiben oder ob sie Erdlöcher penetrieren und sich phallisches Gemüse einführen, stehe jedem offen. …

Ökosexuelle verstünden sich in jedem Fall klar als Klimaschutz-Aktivisten, betonen Sprinkle und Stephens in ihrem Manifest.»6 (Focus)

Ach ja, Modekleidung scheint mehr CO2 freizusetzen als Luftverkehr und Schiffahrt zusammen.


Fußnoten

1 «And I’m here to say that XR isn’t about the climate. You see, the climate’s breakdown is a symptom of a toxic system of that has infected the ways we relate to each other as humans and to all life.» (https://medium.com/@plaosmos/extinction-rebellion-isnt-about-the-climate-42a0a73d9d49)

2 Siehe meine Bücher www.quellwerk.com

3 «* The delusion of white-supremacy …
* The delusion of patriarchy …
* The delusions of Eurocentrism …
* The delusions of hetero-sexism/heteronormativity …
* The delusions of class hierarchy …
We need to cure the causes of the infection, not just alleviate the symptoms. To focus on the climate’s breakdown (the symptom) without focusing attention on these toxic delusions (the causes) is a form a denialism. Worse, it’s a racist and sexist form of denialism …
So Extinction Rebellion isn’t about the climate. It’s not even about ‘climate justice’**, although that is also important. If we only talk about the climate, we’re missing the deeper problems plaguing our culture. …
It’s a call to the XR community to never say we’re a climate movement. Because we’re not. We’re a Rebellion. And we’re rebelling to highlight and heal from the insanity that is leading to our extinction.» (medium.com a.a.O.)

4 https://19vierundachtzig.com/2019/10/19/koeln-kurden-demo-von-antifa-und-fridays-for-future-angemeldet/

5 https://www.thesun.co.uk/news/10123037/extinction-rebellion-founder-central-america-luxury/

6 https://www.focus.de/wissen/mensch/es-gibt-sogar-ein-manifest-bizarrer-trend-oeko-sex-warum-aktivisten-mit-baeumen-schlafen-um-den-planeten-zu-retten_id_11242272.html

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Psychedelika und hysterische Irrationalität von 1968 bis Extinction Rebellion

Dieser Artikel nimmt euch mit auf einen seltsamen Trip in dunkle Bereiche. Zunächst sieht alles noch normal daneben aus: Extinction Rebellion, offenbar aus zwielichtigen Kreisen einschließlich von Soros finanziert, bezahlt Aktivisten für Aktionen. Dies scheint keine Mär zu sein und erklärt, weshalb solche Bewegungen, auch Freitags für Verdrehte, sich so rasch ausbreiten konnten.

«Seit Extinction Rebellion seine Aktionen begonnen hat, wurden im Vereinigten Königreich £200.000 an Aktivisten ausbezahlt.

Mindestens £40.000 pro Monat werden an Aktivisten gezahlt. …

Bradbrook, die sich für eine Art „Naturreligions-Medizinmann” der Moderne hält und von sich sagt, der Gedanke, Extinction Rebellion zu gründen, sei ihr unter dem Einfluß psychedelischer Drogen gekommen, der Filmproduzent Joel Scott-Halkes, die Schauspielerin und Enkelin von Baron Sir Thomas Lee und viele mehr, kassieren £300 pro Woche, £800 Euro pro Monat oder £1.340 für eineinhalb Monate Einsatz für Extinction Rebellion.»1 Science Files)

Auch in Australien werden Aktivisten bezahlt – nicht alle, aber wohl die wichtigsten.

Der Hinweis auf bezahlten Protest ist deswegen wichtig, weil offenbar nicht versteuert wurde, was in einem Rechtsstaat strafrechtliche Konsequenzen haben müßte, sogar die Existenz von „Rebellion Extinction” gefährden, die vom tatsächlichen Aussterben autochthoner männlicher Verlierer ablenkt, die von Feminismus und Männermassenmigration bei der Fortpflanzung verdrängt werden, um gegen eine hysterisch und irrational unterstellte frei erfundene Gefahr zu protestieren. Doch unser Regime unterstützt schädliche, gesetzeswidrige Agenden lieber mit unsrem Geld. Genauso wichtig aber ist der Hinweis auf eine treibende Kraft: Psychedelika.

«Extinction Rebellion Mitbegründerin vertritt psychedelischen Ungehorsam

Leben & Kulturnachrichten

Ein Mitglied der Klimaaktivistengruppe hat die Idee einer Masseneinnahme von Psychedelika im Protest gegen die strengen Drogengesetze vertreten

20. August 2019

TextBrit Dawson

Extinction Rebellion (XR) hatte wesentlichen Anteil daran, die Klimadebatte in den Vordergrund zu rücken, verursachte Massenstörungen wuer durchs Land und spielten zweifellos eine Rolle bei der Regierungserklärung eines Klimanotstands. Der jüngste Vorstoß der Gruppe? Masseneinnahme psychedelischer Drogen.

Wenn du das für seltsam hältst, so hast du recht. Nachdem sie zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben, hat Mitbegründerin Gail Bradbrook von XR nun Berichten zufolge zu psychedelischem Ungehorsam aufgerufen – im wesentlichen eine Menge Leute, die bewußtseinsverändernde Substanzen nehmen aus Protest gegen die drakonischen britischen Drogengesetze.

Bei einer Ansprache auf einer Konferenz über Psychedelika sagte Bradbrook in London vorige Woche (16. August): „Ich würde zivilen Massenungehorsam unterstützen, bei dem wir Medizin nehmen, um dem Staat zu sagen, daß er absolut kein Recht hat, unser Bewußtsein zu kontrollieren und unsere spirituelle Praxis zu definieren.”

Die Aktivistin erklärte, daß Psychedelika bei der Gründung der Bewegung eine Rolle spielten, obwohl sie bestätigte, daß es nicht die Politik von XR sei, Drogengebrauch zu fördern.»2 (dazed digital)

Solch schiefe Logik schlägt dem Faß wieder mal dem Boden aus. Eine hysterische Sekte, die schon kleine Kinder und Jugendliche mit absurden Ängsten vor dem lebenswichtigen CO2 und irrationaler Ideologie indoktriniert, wirft der Regierung vor, das Bewußtsein zu kontrollieren. Das ist in etwa so, als würde die Psychosekte Scientology, die für massive Bewußtseinskontrolle ihre Mitglieder berüchtigt ist, der Gesellschaft vorwerfen, eben das zu tun, was tatsächlich sie selbst tut. Noch verrückter wird es dadurch, daß Medien und Staat die Klimahysteriker unterstützen, sie bei Gesetzesbrüchen von Schulschwänzen bis illegalen Blockaden gewähren lassen, ihren unsinnigen Forderungen entgegenkommen, wobei sich Altparteien gegenseitig überbieten und noch teurere Maßnahmen fordern, die unsere Lebensgrundlage Wirtschaft zerstören, ohne den geringsten Nutzen zu haben. Tatsächlich üben Regierung und Medien bereits Bewußtseinslenkung aus, indem sie Kritiker verleumden, aus Medien heraushalten, am liebsten niemals Vertreter der Opposition AfD einladen würden, und echte Feminismuskritiker seit 1968 nicht mehr zu Wort kommen ließen.

Ob in Staat oder Medien: Bewußtseinslenkung und -kontrolle geschah also zugunsten von XR und anderen hysterischen Sekten. Solch massives Schüren irrationaler Ängste, wie es XR schamlos betreibt, wird von Klimapanikern offen zum Leitmotiv von Wahrnehmung und Politik erhoben. Solche Methoden benutzten bereits alle feministischen Wellen, von denen sie erfunden wurden. Anders ist lediglich, daß sie sich für viele sichtbar völlig vom Bezug auf die Wirklichkeit gelöst haben. Solange es um Frauen ging, die wir instinktiv schützen und verteidigen, war der Verstand von geschlechtlichen Tabus und angeborenen evolutionären Verdrängungsmechanismen vernebelt, weshalb die Irrationalität nicht im vollen Umfang begriffen wurde. Hier jedoch können es alle sehen, die sich nicht von der Angst anstecken lassen.

Da die meisten Beteiligten vermutlich keine Psychedelika nehmen während ihrer Proteste, sind diese ein klassischer Fall von irrationaler, ins politische gewendeter Ängste und Hysterie, wie sie alle feministischen Wellen kennzeichnete, die ihr Leiden ausagierten, indem sie die ganze Gesellschaft damit ansteckten. Im übrigen sind nicht Psychedelika Ursache der Ängste, sondern diese waren zuvor schon da. Es hat in den 1960ern durchaus erfolgreiche Ansätze gegeben zu Psychotherapie mit Psychedelika, aber in Hand ausgebildeter Therapeuten, nicht in den Händen extremistischer Hysteriker und Sekten, die versuchen, bislang gesunde Menschen mit ihrer Ideologie anzustecken: das ist die Hauptgefahr bei der Sache.

Wegen psychedelischen Drogen (LSD, Psilocybin) waren die Linken bereits in den 1960ern und 1970ern kreativer und haben die Konservativen mit ihrem nüchternen Verstand in geregelten Bahnen ausmanövriert, wie ich in einigen meiner Bücher beschrieben habe. Das wiederholt sich heute.

Bei XR trat auch Acid Pauli auf.

Acid Pauli hat klare Bezüge zu Psychedelika; das Problem ist hier, eine Bewegung politischer Hysterie zu unterstützen, deren Rückzug aus der Realität durch mißbräuchliche Verwendung erleichtert und gestützt wird.

Vielleicht sind diese Initialen nur Zufall, vielleicht aber auch nicht.

Nicht nur Linksextremisten hatten einen Bezug zu Psychedelika, wie im Göttinger Mescalero-Artikel von 1977, sondern auch die Gründer der Umweltbewegung.

«Die Gründer des Tages der Erde von 1970 und der Umweltbewegung verdankten viel der Verbreitung von LSD in den 1960ern»3 (democracychronicles)

Es ist auf den ersten Blick einfach, Psychedelika pauschal abzulehnen und zu verulken. Jedoch ist dies ein Fehler, denn Schamanen benutzen in vielen Weltteilen solche Substanzen seit der frühen Steinzeit. Der Zusammenbruch traditioneller abendländischer Kultur wäre ohne die Psychedelische Bewegung der 1960er, die erhebliche Teile damaliger Jugendlicher erfaßt hatte, nicht möglich gewesen. LSD gilt als entscheidende Triebkraft für Entstehen und Entwicklung der Hippiebewegung von 1964 bis 1967 und die erhebliche Veränderung junger Menschen, die sich bis heute fortgesetzt und verstärkt hat. (siehe „Das Leben als Reise”) Auch die Kulturrevolution ab 1968 wäre undenkbar gewesen ohne diesen Hintergrund. Problem daran ist der Mißbrauch solcher Substanzen in Kreisen, die radikalen Ideologien anhängen. In den 1960ern waren das studentische Linksradikale und angehende Feministinnen, die teilweise auf verrückte Ideen kamen, doch andererseits einen Vorteil aus der freigesetzten Kreativität, Beweglichkeit und der Schubkraft zu persönlicher Veränderung zogen, mit denen dann ihre verrückten Ideen erfolgreich durchgesetzt wurden. Sie waren sozusagen strategisch überlegen, obwohl ihre Ideen falsch und verrückt waren.

«Steve Jobs erwähnte zu Lebzeiten mehrmals seine LSD-Erfahrungen als äußerst wichtig für ihn. … In einem Interview mit Wired sagte ein früher Beschäftigter von Cisco namens Kevin Herbert, daß LSD ein wirksames Mittel beim Problemlösen sein könne. Daran glaubte er so stark, daß er eingriff und Cisco daran hinderte, jemals einen Techniker auf Psychedelika zu untersuchen. … Einer des berühmten Duos Watson und Crick, Francis Crick, entdeckte Berichten zufolge die Doppelhelixstruktur von DNS 1953 unter dem Einfluß von LSD. … Mullis ist ein Wissenschaftler, der bekannt ist für eine wichtige Verbesserung eines Prozesses, der Polymerase Kettenreaktion genannt wird, oder PCR Technik. Dies ist eine jetzt gebräuchlich Methode (von unschätzbarem Wert) für wissenschaftliche Studien zur DNS. Als die BBC ihn befragte, ob diese Leistung ohne seinen Gebrauch von LSD möglich gewesen wäre, erwiderte er, „Ich weiß es nicht. Ich bezweifle es. Das bezweifle ich ernsthaft.”»4 (businessinsider)

Auch Wissenschaftler bedienten sich des LSDs als Kreativitätsschub. Zwar ist richtig, verrückte Ideen, die deutlich den Einfluß den Verstand ausschaltender Substanzen zeigen, abzulehnen und zu entlarven. Jedoch wäre es fatal, sich auf einen asymmetrischen Konflikt einzulassen, bei dem die andere Seite technisch überlegen ist, daher immer einen Schritt voraus.

Eine pauschale Verdammung hätte auch den Nachteil, viele normale junge Menschen, die aus Neugier oder zur persönlichen Entwicklung Psychedelika wie LSD versuchen, vor den Kopf zu stoßen und extremistischen Hysterikern in die Arme zu treiben. Hier ist eine Differenzierung nötig.

Schlimm ist vor allem die Frechheit, wie hysterische Ideologien alle Tatsachen in ihr genaues Gegenteil verdrehen. Biologisch dominante Frauen fanden sich aufgrund schiefer Wahrnehmung benachteiligt und unterdrückt, womit im 19. Jahrhundert die erste feministische Welle begann, sämtliche abendländische Kultur der Geschlechterergänzung zerschlug, und damit unermeßlich viel Leid über die Menschheit brachte. Immer warfen sie Männern und einem verschwörungstheoretisch erfundenen ‚Patriarchat’ kraß falsches vor, was für sie selbst freilich galt. Unzählige Schlammschlachten gegen abendländische Männlichkeit führten sie seit 150 Jahren, alle von ihnen mit katastrophalen Folgen, viel unnötigem unmenschlichem Leid, Verwirrung, und politischen Folgeschäden wie durchgeknallter Politik hysterischer Extremisten. Genauso werfen nun hysterische Klimapaniker, deren Wahnideen teilweise auf Psychedelika gründen, ausgerechnet den halbwegs normal gebliebenen vor, psychotisch zu sein.

«Klimahysterie auf der Psychocouch
9. Oktober 2019 Holger Douglas

Nach dem ersten Blick in die Zeitschrift könnte man gleich denken, sich verlesen zu haben. Nein, nicht diejenigen, die der blanke Horror ergreift ob der angeblich menschengemachten Klimakatastrophe, nicht diejenigen, die glauben, ein Spurengas in der Atmosphäre packe die Erde in Watte und lasse die Temperatur steigen, nicht diejenigen, die ganz laut „Wir haben keine Zeit mehr!” rufen, gehören auf die Psychocouch – nein, sondern jene, die Zweifel äußern. …

Aus dem Artikel erhellt sich auch, wie weit fortgeschritten Klimapsychosen schon gediehen sind. So habe die American Psychological Association bereits 2008 eine Arbeitsgruppe zum Thema ‚Klimawandel’ ins Leben gerufen und warne vor „profunden psychosozialen Verwerfungen durch den Klimawandel”.

„In der jüngeren Zeit haben sich global verschiedene Psychologen und Psychotherapeuten in Anlehnung an die Proteste der Jugend mit der Initiative ‚Psychologists/Psychotherapists for Future’ gleichermaßen positioniert, sie kennzeichnen den Klimawandel als ‚existenzielle Bedrohung’.”…

Gegen ganz hartnäckige ‚Klimaleugner’ helfe dann nur noch, Therapien und Schuldempfinden aufzubauen. Davon ausgenommen sollen übrigens die FFF-Kiddies sein. Sie seien „existenziell gesund”, diagnostiziert Diplom-Psychologe Chmielewski

Kommunisten haben es vorgemacht: Wer nicht denkt, was jeder zu denken hat, ist ‚krank’ und wird in Umerziehungslager gesteckt. Kritiker der Theorie vom menschenverursachten Klimawandel in Irrenanstalten. Die Klimasekte nimmt allmählich bedrohliche Formen an.

Bei Biologen, die noch an alte Weisheiten wie „es gibt nur zwei Geschlechter” glauben, wird der Psychoterror schon drastisch ausgeübt, wie etwa Professor Ulrich Kutschera erfährt. Da paßt, daß die Zeitschrift auf ihre eingeführte „geschlechtersensible Schreibweise” hinweist»5 (Junge Freiheit)

Die HysterikerInnen wurden zu Ärzten; das Land zu einer Psychiatrie mit offenen Grenzen. Verrückt ist das schon lange, wie mein so gut wie ungelesenes Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” zeigte. Leider wird es ignoriert. Ich habe vor Jahrzehnten schon rechtzeitig darauf hingewiesen. Aber in einer verrückten Welt werden Normale ausgelacht und nicht ernstgenommen.

«Menschen, die diese gerade beschriebene, für sie ganz offenkundig ‚existenzielle Grenzsituation’ zum Anlaß nehmen, um all diejenigen, die anderer Ansicht sind als sie, diejenigen, die die ‚Apokalypse’ verleugnen, die „die menschliche Verursachung des Klimawandels als Lüge abweisen”, die den „menschengemachten Klimawandel verharmlosen”, ihm nicht die „oberste Priorität einräumen” wollen, zur akuten „Eigen- oder Fremdgefährdung” erklären. Menschen, die ihre eigene, offenkundige Psychose damit bekämpfen wollen, daß sie alle normalen, daß sie einen „Großteil der Weltbevölkerung”, der die These vom menschengemachten Klimawandel – im Gegensatz zu ihnen – für einen Witz hält, zu Kranken erklären.

Es ist wie ein Aufstand im Irrenhaus, gleicht dem Versuch, das Perverse zu normalisieren und mündet in den Satz: „Die Patienten – das sind wir alle”. …

Der von Chmielewski für gegeben erachtete und von Menschen gemachte Klimawandel ist eine solche ‚existenzielle Krise’, in der sich Chemielewski wohl seiner eigenen Sterblichkeit bewußt geworden ist, weshalb er von „Apokalypse” spricht, von der „drohenden Zerstörung der Welt”, der „Verleugnung der Realität”: Die Erde stehe am Abgrund.

Dieser fast schon mythische Glaube an eine unglaubliche Menschenmacht, die um ein Vielfaches stärker ist, als alle Energie, die die Sonne aufwenden könnte, um das Klima auf der Erde zu beeinflussen, führt bei Chemielewski dazu, daß er die Legitimität von Kritik an dieser absurden Idee leugnet. Die Angst vor der Apokalypse und dem eigenen Tod im Fegefeuer der menschengemachten Klimakrise, treibt ihn so weit, diejenigen, die seinen Wahn nicht teilen, pathologisieren zu wollen, sie zum Behandlungsgegenstand seiner Zunft der Psychotherapeuten zu machen, also derjenigen, die wenn sie andere behandeln wollen, immer einen Teil von sich behandeln, denn, wie Chemielewski sagt: „Die Patienten, das sind wir alle”.

Derartige selbstreferentielle Zuschreibungen einer Erkrankung, können nur aus einem wirklich verwirrten Gehirn entspringen, so daß uns Chemielewski davon überzeugt hat, daß er ein Patient seiner eigenen Diagnose ist.

Er sollte sich daher einer Therapie unterziehen, die – wir folgen hier seinen Vorschlägen – darin bestehen kann, seine ‚existenzielle Neurose’ durch die Aufnahme einer weniger für ihn belastenden Tätigkeit, z.B. als Bauarbeiter zu bekämpfen. …

Dieser Blogpost basiert vollständig auf dem Beitrag „Die Verleugnung der Apokalypse – der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie”, den Fabian Chmielewski im Psychotherapeutenjournal, das von der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten herausgegeben wird, veröffentlicht hat.

Wir wenden ausschließlich die Konzepte und Folgerungen an, die Chmielewski angewendet hat und zeigen, daß nicht diejenigen, die am menschengemachten Klimawandel zweifeln, therapiebedürftig sind, sondern derjenige, der den normalen Zweifel anzweifelt und sich ansonsten als Herbeirufer der Apokalypse betätigt. Diese Vorgehensweise zeigt, daß der wissenschaftliche Gehalt des Textes von Chmielewski gleich null ist. Es handelt sich bei seinem Text um einen ideologischen Text, den wir als Ergebnis einer Psychose ansehen, was den Vorteil hat, daß man auf Grundlage von ICD-10 diagnostizieren und behandeln kann und nicht wie Chmielewski eine neue psychische Störung erfinden muß. Es ist erschreckend, daß textueller Unrat wie der von Chmielewski im 21. Jahrhundert unkommentiert in der Zeitschrift eines Berufsverbandes erscheinen kann. Es zeigt, wie weit die wissenschaftlichen Standards in Deutschland gesunken sind, wobei natürlich in Rechnung gestellt werden muß, daß die entsprechenden Standards in der Psychotherapie nie besonders hoch waren.»6 (Science Files)

Eine kleine Fußnote der Absurdität sind Plasikmüllberge, die von den vermeintlichen Umweltschützern hinterlassen wurden. Ebenso absurd war, daß XR an mehreren Orten dabei erwischt wurde, mit Dieselgeneratoren (!) den für ihre Protestaktionen benötigten Strom zu erzeugen.

«Müll am Potsdamer Platz 8. Oktober 2019

Der Klima-Protest der Aktivistengruppe Extinction Rebellion ist gerade erst gestartet. Doch schon nach einem Tag fällt einiges an Müll an, darunter jede Menge Plastik. Der Potsdamer Platz versinkt im Unrat – und das bei einem Klima-Streik! …

Einige nahmen ihre Transparente, Banner und Schlafsäcke wieder mit, als sie im Zuge der Räumung den Platz verließen, andere hingegen nicht. Laut B.Z.-Informationen füllten Plastikfolien, Aufbauten und anderer Unrat allein einen ganzen Container der Berliner Stadtreinigung (BSR).

11,5 Kubikmeter Müll allein am Potsdamer Platz

Auf B.Z.-Anfrage teilte Sebastian Harnisch, Sprecher der BSR, am Dienstag mit: „Die BSR ist von der Polizei für die Reinigung des Potsdamer Platzes angefordert worden. Im Zuge der dortigen Reinigungsarbeiten haben wir ca. 11,5 Kubikmeter Müll eingesammelt. …

Außerdem sei im Rahmen der Protestaktion Bauschutt (z.B. Zement, Badewannen) angefallen. Für die Beseitigung dieses Mülls sei die BSR allerdings nicht zuständig. … Im Verhältnis zur Straßenfläche, die für die Aktion in Anspruch genommen wurde, ist das Abfallaufkommen jedoch recht hoch gewesen.”»7 (BZ)

Fußnoten

1 https://sciencefiles.org/2019/10/13/200-000-um-extinction-rebellen-zu-bezahlen-kampf-gegen-das-aussterben-kann-zum-aussterben-fuhren/

2 «Extinction Rebellion co-founder supports psychedelic disobedience
LIFE & CULTURE NEWS
A member of the climate activist group has championed the idea of a mass ingestion of psychedelics in protest against strict drug laws
20 August 2019
TextBrit Dawson
Extinction Rebellion (XR) has been integral in bringing climate conversations to the forefront, causing mass disruption across the country and undoubtedly playing a role in the government’s declaration of a climate emergency. The group’s latest venture? Mass ingestion of psychedelic drugs.
If you think this sounds weird, it’s because it is. Previously encouraging civil disobedience, XR co-founder Gail Bradbrook has reportedly now called for psychedelic disobedience – basically loads of people doing mind-bending drugs in protest against the UK’s draconian laws.
Speaking at a conference on psychedelics in London last week (August 16), Bradbrook said: “I would support a mass civil disobedience where we take medicine to tell the state they have absolutely no right to control our consciousness and to define our spiritual practice.”
The activist explained that psychedelics played a part in her founding of the movement, though confirmed it wasn’t XR’s policy to promote drug use.» (https://www.dazeddigital.com/life-culture/article/45687/1/extinction-rebellion-co-founder-psychedelic-disobedience-protest-uk-drug-laws)

3 «Earth Day’s founding in 1970 and the environmental movement owe much to the popularization of LSD in the 1960s» (https://democracychronicles.org/extinction-rebellion/)

4 «Steve Jobs made several mentions throughout his lifetime about his LSD experiences being incredibly important to him. … In an interview with Wired, an early Cisco employee named Kevin Herbert said that a drug like LSD can be an effective tool in problem solving. He believed it so strongly that he stepped in to prevent Cisco from ever drug testing a technologist. … One half of the famous Watson and Crick, Francis Crick reportedly discovered the double-helix structure of DNA in 1953 while under the influence of LSD. … Mullis is a scientist known for making a major improvement on a process called the polymerase chain reaction, or PCR technique. This is now a commonplace (and invaluable) method for scientific research on DNA. When the BBC asked him if his achievement would have been possible without his use of LSD, he said, “I don’t know. I doubt it. I seriously doubt it.”» (https://www.businessinsider.com/scientists-and-geniuses-who-used-drugs-2013-8?IR=T)

5 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/klimahysterie-auf-der-psychocouch/

6 https://sciencefiles.org/2019/10/09/klimawandel-leugner-sind-ein-fall-fur-die-psychiatrie-oder-sind-die-therapeuten-krank/

7 https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sieht-so-eine-umweltfreundliche-klima-demo-aus

Doppelte Doppelmoral Feministen gegen Männer, Migranten gegen weiße heterosexuelle Männer

Doppelte Doppelmoral Feministen gegen Männer, Migranten gegen weiße heterosexuelle Männer

Doppelmoral prägt Feminismus seit der ersten Welle, die gleichzeitig einseitige weibliche Zuchtwahl am Mann forderte, aber gleichberechtigte Teilhabe an politischer Wahl, die damals eine Mehrheit von Männern selbst noch nicht hatte. Feministischen Kampagnen benutzten regelmäßig die „Methode der halbierten Statistik”, wie Esther Vilar es nannte, nämlich nur eine Seite der Medaille zu untersuchen und so ein grundsätzlich falsches Bild zu gewinnen.

«„Charlotte Roche: Darum warf sie betrunken mit einem Tisch nach ihrem Mann”

Wenn man die Gewalttätigkeit von Mann A gegenüber seiner Frau B verurteilt, aber die von Frau X gegenüber ihren Mann Y „witzig” findet, dann ist das sexistische Doppelmoral.»1 (apokolokynthose)

Dieselbe Gesellschaft spricht Frauen gerne frei, oder läßt sie mit geringer Strafe davonkommen, oder preist Frauen noch in den berühmt-berüchtigen feministischen „Vagina-Monologen”, wenn eine Feministin ein minderjähriges Mädchen absichtlich besoffen macht, verführt und ihr eine männerfeindliche Einstellung und Sexualität lehrt. Das gilt dann nicht als Vergewaltigung. Männer dagegen werden zu unrecht beschuldigt, was schon mehrere Selbstmorde von Männern hervorbrachte, die von der #MeToo-Bewegung falsch beschuldigt worden waren.

«Gericht verurteilt französische #MeToo Gründerin, wegen Diffamierung eine Entschädigung zu zahlen
25.9.2019

Am Mittwoch verurteilte ein Pariser Gericht die Frau hinter der französischen Version der #MeToo Kampagne, Tausende Euro Schadensersatz wegen Diffamierung des Mannes zu zahlen, den sie in einem viral verbreiteten Twitterbeitrag der sexuellen Belästigung beschuldigt hatte.

Sandra Muller, eine französische Journalistin, die den viralen Hashtag #balancetonporc („stell dein Schwein bloß”) begründet hatte, um angebliche Belästigung zu beschreiben, tat den Urteilsspruch als „unverständlich” ab und drängte Frauen, weiterhin anzuklagen.

In eine vielbeachteten Zivilklage entschied das Gericht gegen Muller und verurteilte sie zur Zahlung von 15.000€ Entschädigung an den französischen Mitarbeiter des Fernsehens Eric Brion, den sie angeklagt hatte, bei einer Party sexuell anzügliche Bemerkungen gemacht zu haben, laut der Darstellung des Urteils bei AFP.

Außerdem wurde sie verurteilt, 5.000€ Anwaltskosten an Brion zu zahlen, ihren Tweet zu löschen, und das Gerichtsurteil auf ihrem Twitterprofil und in zwei Pressemitteilungen zu veröffentlichen.»2 (france24)

Sogar ein fünfjähriger Junge wurde bereits Opfer des toxischen feministischen Wahns, mit dem jeglicher Rest natürlicher Männlichkeit einheimischen Männern exorziert wird.

«Autistischer Junge von fünf Jahren ‚auf Liste von Sextätern gesetzt’, nachdem er Mitschüler umarmt hatte

Kindergartenkind Nathan wurde dafür gemeldet, ein anderes Kind umarmt zu haben, und seine Eltern wurden gewarnt, er könne lebenslänglich auf die Liste gesetzt werden, behauptet seine Familie

von Abigail O’Leary 25. Sep. 2019

Berichten zufolge wurde ein 5jähriger autistischer Junge als Sextäter erfaßt, nachdem er ein anderes Kindergartenkind umarmt hatte. …

Nathan, der zur East Ridge Elementary in Chattanooga, Tennessee, U.S.A. geht, wurde angeblich von Lehrern beschuldigt, eine Grenze überschritten zu haben.

Summery Putnam, Nathan’s Kindergärtnerin, sagte Nachrichtenkanal 9, daß sie Anfang September einen Anruf seines Lehrers erhielt.

Sie sagte, die Lehrkraft habe ihr erzählt, er sei „sexueller Akticitäten” beschuldigt worden, weil er ein Kind umarmt und ein anderes Kind auf die Wange geküßt habe. …

Sie schrieb: „Es wurde bekannt gegeben, daß es für den Rest seines Lebens eingetragen werde, daß er ein Sextäter sei.”»3 (Mirror)

Das ist eine kranke, hysterische Massenpsychose, die nicht nur Sexualität unter Erwachsenen vergiftet hat in westlichen Ländern, sondern jetzt noch unschuldige Kinder verkrüppelt, mit lächerlichen Beschuldigungen und Strafen drangsaliert. Die feministische Umerziehung und Kulturrevolution vergreift sich auch an kleinen Kindern. Eine weitere Doppelmoral ist, daß dieselben Kräfte, die natürliches und nicht sexuelles Verhalten unterdrücken, ächten und schwer bestrafen, Kinder frühsexualisieren, mit Genderideologie verwirren, ihnen sexuell abweichende Neigungen schmackhaft zu machen versuchen. Es ist eine Verrücktheit und Doppelmoral auf vielen Ebenen gleichzeitig. Diese Hysterie muß bekämpft, von Macht und staatlichen Geldern entfernt werden. Sie darf keine Förderung erhalten, muß als die Krankheit und Gefahr erkannt werden, die sie ist. In mancher Hinsicht geht es bei uns heute schlimmer zu als im ‚finsteren Mittelalter’.

Weitere Verschlimmerung feministischer Mißstände, die dem biologisch bereits dominanten weiblichen Geschlecht aufgrund eines hysterischen Mißverständnisses und darauf aufbauender, von Anbeginn kollektiv wahnsinniger, feministischer Ideologie, noch weiter übertriebene Bevorzugung gaben, erbrachten weitere feministische Gesetze.

«Die neue Fähigkeit, jederzeit die Einwilligung zu entziehen, ist ein gefährlich schlüpfriger Abgrund. Wenn Frauen schlechte Entscheidungen treffen und hinterher bereuen, Sex mit einem Mann gehabt zu haben, können sie ihn der Vergewaltigung bezichtigen, nur weil sie sich so fühlen.

Soziale Gerechtigkeitskrieger, die bei jeder möglichen Wendung am lautesten kreischen, haben entschieden, daß Männer ein Problem seien. Ihr kennt diese Frauen; sie reden ständig davon wie schrecklich Männer seien, und wie das ‚Patriarchat’ sie zurückhalte. Sie bemühen sich, Männer im allgemeinen zu zerstören. Alle diese Männer seien Raubtiere, die es laut diesen SJW bräuchten, ‚getilgt’ (ge‚cancelt’) zu werden. Das führt zu tollwütigen Angriffen auf Männer in allen sozialen Medien und auch auf den Straßen im Protest.

Stell dir vor, ein junger Mann zu sein, und alles, was du hörst, ist, wie schrecklich, gräßlich, räuberisch und einfach teuflisch Männer seien. Ermöglicht diese Art dauerhaften Trommelfeuers erniedrigender Sprache ein gesundes Selbstbewußtsein, oder auch nur psychische Gesundheit? Nein. Eine ganze Gruppe Menschen wird mißbraucht und psychisch jeden Tag verprügelt, und wir wundern uns, weshalb die Selbstmordrate von Männern steigt?

Mit einem Bewußtsein für seelische Gesundheit ist es wichtig für SJW und besonders Feministen dritter Welle, zu verstehen, daß sie buchstäblich Männer töten. Die Selbstmordrate von Männern ist etwa viermal so hoch (22,4 von 100.000 in 2017) als von Frauen (6,1 per 100.000 in 2017). Laut dem National Institute of Mental Health.»4 (americanthinker)

So richtig der Aufruf des Artikels ist, und so gut er gemeint ist, prägt ihn die übliche Kurzsichtigkeit, nur Männerhaß, Hysterie und Verrücktheit der heutigen feministischen Welle zu bemerken, wogegen die früherer vergessen wurde. Die gleiches in früheren Wellen erlebten, sind verstummt, alt oder tot. Deshalb machen wir uns vor, diese Probleme gäbe es erst heute. Das ist nachweislich falsch, wie meine Bücher dokumentieren, und es ist wichtig, das zu lese und zu begreifen.

Wie in den USA so auch in Schweden und tendenziell bei uns. Dies ist eine gemeinsame Verirrung westlicher Länder, die von der zweiten und folgenden feministischen Wellen ausgelöst und betrieben wurde. Meine Bücher versuchen seit den 1980ern dagegenzuhalten, doch sie wurden ignoriert.

«Hadmut 15.9.2019 14:01

Ein Leser weist mich gerade auf Details des schwedischen Rechts hin.

Männer werden (wie schon berichtet) inzwischen wegen fahrlässiger (‚unachtsamer’) Vergewaltigung verurteilt und eingeknastet, wenn die Frau nicht nachweislich dem Sex zugestimmt hat. Beweislast der Unschuld beim Beschuldigten.

Es gibt (das war mir jetzt neu) im schwedischen Recht keinen legalen, gerichtsverwertbaren Weg, das Einverständnis nachzuweisen, nicht mal ein Video wäre verwertbar, weil man im allgemeinen davon ausgeht, daß die Frau von der Aufnahme nichts wußte und damit unerlaubt aufgenommen wurde.

Sollte die Frau aber sogar explizit in die Kamera erklären, daß sie weiß, daß das eine Kamera ist und sie das jetzt wirklich und aus freien Stücken so will, wäre das rechtlich unwirksam, weil es rechtlich ein Vertrag wäre und Verträge über Sex gegen die EMRK verstoßen und deshalb unwirksam sind.

Auch eine Unterschrift wäre nicht wirksam, weil man hinterher immer annehmen oder behaupten würde, daß die unter Druck/Erpressung/Angst zustandegekommen und deshalb nicht wirksam wäre.

Man sagt also gleichzeitig, daß Sex mit einer Frau nur mit deren Einwilligung möglich ist, Frauen aber gar keine verbindliche, beweisbare Einwilligung abgeben können, Frauen effektiv nicht geschäftsfähig sind.

Erinnert mich an das, was ich in der Frühzeit meiner feministischen Gender-Aktivitäten hier mal geschrieben habe, nämlich daß Feministinnen jeglichen Sex zwischen Mann und Frau für Vergewaltigung halten und das legal gar nicht geht, weil Frauen von Natur aus rein lesbisch wären. Nur die Frauen, die gegen ihren Willen (und oft mit Gewalt) zur Heterosexualität abgerichtet worden sind (ich habe das mal mit ‚zugeritten’ zusammengefaßt), würden überhaupt noch freiwillig mit Männern Sex haben, seien aber gerade deshalb nicht mehr zustimmungs- und geschäftsfähig. Ergo: Es gibt überhaupt keinen legalen Sex zwischen Mann und Frau. Weil keine geschäftsfähige Frau jemals zu Sex mit einem Mann einwilligen würde und im Zirkelschluß jede Frau, die Sex mit Männern hat, nicht mehr in der Lage ist, rechtswirksame Zustimmungen abzugeben.

Man beschneidet die Handlungsfähigkeit der Frau und nennt es „ihre Befreiung”.»5 (Danisch)

Solch absurde Doppelmoral wird dann nochmals weiter gesteigert durch eine Spiegelung in der entschuldigenden Einstellung gegenüber Migranten, die tatsächlich und brutal vergewaltigen.

«21. Oktober 2016
Anfang des Jahres vergewaltigten im Hamburger Stadtteil Harburg vier serbische Migranten eine 14jährige. Dabei führten sie dem bedauernswerten Opfer auch eine Flasche und eine Taschenlampe ein. Danach schleiften sie das halbnackte Mädchen bei Eiseskälte in einen Hinterhof und ließen es dort wie Müll liegen. Im Gerichtssaal feixten die Kriminellen und ließen sich von ihren zahlreichen serbischen Familienangehörigen feiern. Da drei der Vergewaltiger zwischen 14 und 17 Jahre alt sind, gab ihnen der Kuschelrichter Bewährungsstrafen.»6 (Pi-News)

Diese Serie von Skandalurteilen nach grober und lebensgefährlicher Brutalität setzt sich ebenso bis in dieses Jahr fort wie die Verteufelung verdrängter einheimischer Verlierer, die noch verspottet werden, denen jeder nette Kontaktversuch verübelt wird, von einer hysterischen Feministin jederzeit der Belästigung oder Vergewaltigung fälschlich angeklagt werden können, die das einseitige weibliche Wahlrecht sexueller Selektion zum Schaden einheimischer Verlierer mißbraucht. Die Debatte der Gesellschaft läuft seit Generationen in eine völlig falsche Richtung, unterstellt das Gegenteil biologischer Tatsachen. Sogar zeitgenössischen Männern ist das kaum klarzumachen; ich scheine der einzige zu sein, der es in den vergangenen Jahrzehnten gewußt und gemerkt hat – es sei denn, andere schwiegen oder blieben unsichtbar, verdrängt aus öffentlicher Sichtbarkeit durch eine Gesinnungsdiktatur.

«Memmingen: Kriminologe findet Entschuldigung für Serienvergewaltiger
9. September 2019

Von Eugen Prinz | Vor dem Landgericht Memmingen wird derzeit gegen einen Flüchtling aus Eritrea verhandelt, dem eine ganze Serie von Vergewaltigungen vorgeworfen wird. Die Anklageschrift liest sich wie eine Zusammenstellung der schlimmsten Befürchtungen jener, die bereits bei Beginn des Flüchtlings-Tsunamis vor einer ‚German Rape Wave’ gewarnt hatten. Der 26jährige Schwarzafrikaner hat eine ‚Bilderbuchkarriere’ als Flüchtling hinter sich: Er ist 2015 als armer, halbertrunkener Bootsflüchtling in Italien eingetroffen und danach aus den bekannten Gründen gleich nach Deutschland weitergereist, um dieses Land zu zieren. …

Fall 1: Am 3. Dezember 2018 soll der Eritreer in Egg an der Günz (Kreis Unterallgäu/Bayern) über eine Spaziergängerin hergefallen sein, die mit ihrem Hund unterwegs war. Das Opfer wird unter Ausschluß der Öffentlichkeit vernommen. Die Frau berichtet, daß sie zunächst in ein Gespräch verwickelt worden sei, dann habe sie der Mann zu Boden gestoßen und auf einer Wiese 75 Minuten lang vergewaltigt und sexuell mißbraucht. Dem Zuwanderer wird unter anderem vorgeworfen, das Opfer in die Brust gebissen und einen Finger in dessen Scheide eingeführt zu haben.

Fall 2: Laut Anklage betrinkt sich Ali A. zwei Tage später, am 5. Dezember, in einem Café. Er geht auf die Damentoilette und rüttelt an der Türe einer besetzten Kabine, in der eine Bedienung des Lokals gerade ihre Notdurft verrichtet. Da die Frau – eben fertig geworden – annimmt, eine Geschlechtsgenossin würde hereinwollen, öffnet sie die Toilettentür und schickt sich an, die Kabine zu verlassen. Der Täter packt sie an den Handgelenken, drückt sie zurück und versucht, sie zu vergewaltigen. Die Bedienung kann sich losreißen. Unfaßbar: Anschließend hat sie noch die Nerven, den Angreifer abzukassieren.

Fall 3: Nachdem er nicht zum Ziel gekommen ist, soll der Eritreer bereits eine Stunde später auf einem Fahrrad nach weiteren Opfern Ausschau gehalten haben. Eine Frau war gerade mit ihrem Hund Gassi gegangen und schickte sich an, in ihr Auto zu steigen. Ali A. soll sie laut Anklage ins Auto gedrückt, gewürgt, vergewaltigt und in die Unterlippe gebissen haben. …

Fall 4: Der Serien-Vergewaltiger hatte offenbar einen starken sexuellen Appetit, denn laut Anklageschrift war unmittelbar nach diesem Vorfall das Opfer Nummer vier an der Reihe: Eine Frau will sich an einem bewaldeten Weiher, der im Sommer zum Baden benutzt wird, Tannenzweige für einen Adventskranz abschneiden. Der Täter macht sich den Umstand, daß es dort Umkleidekabinen gibt, zunutze und zerrt das sich heftig wehrende Opfer in eine der Kabinen. … Das Opfer ist jetzt, neun Monate nach der Tat, immer noch nicht vernehmungsfähig. …

Pfeiffer, seines Zeichens SPD-Mitglied, Dauer-Talkshowgast und Flüchtlings-Versteher. Er hat einen Erklärungsansatz:

„Unter den Zuwanderern sind kaum gleichaltrige Frauen, die dieselbe Sprache sprechen und die Kultur verstehen. Der Mangel an Chancen mit Frauen in Kontakt zu treten, kann ein erhöhtes Risiko hervorrufen, übergriffig zu werden.” …

Pfeiffer war von 2000 bis 2003 Justizminister in Niedersachsen. Es ist also keineswegs verkehrt, ihn als ‚systemnah’ zu bezeichnen. Wenn also nun ein ‚systemnaher’ Kriminologe einräumt, daß bei Zuwanderern ein erhöhtes Risiko besteht, daß sie ‚übergriffig’ werden, warum flutet man dann das Land auf Kosten unserer Frauen weiterhin mit dieser Risikogruppe und vertuscht die Nebenwirkungen, indem man eine Klimadebatte vom Zaun bricht?»7 (Pi News)

Wie es einheimischen Männern ergeht, interessiert niemanden. Diese werden grundlos angeklagt, beschuldigt, verhöhnt und diffamiert, wogegen Feministen, Frauen und wirklich brutale Täter, die gar nicht hier bei uns sein sollten, aber von Feministen über offene Grenzen und staatlichen Geldanreizen angelockt und eingelassen werden, mit ihren Taten entschuldigt werden.

Seit Generationen wird fleißig Politik zum einseitigen Schaden heimischer Männer betrieben. Nur wenn es Frauen, künstlich konstruierte Minderheiten oder uns verdrängende Fremde betrifft, nimmt sich eine bösartig gewordene Machtform ihrer Interessen an, wogegen die autochthoner Männer mit Füßen getreten werden.

«Ostdeutsche Männer – das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld 03.09.2019

In Ostdeutschland gibt es zu wenige Frauen. Das hat Folgen für die Zufriedenheit der Männer.»8 (t-online)

Als ob das in Westdeutschland besser wäre! Um Probleme im Westen zu erkennen, müßten Feminismus und Migration betrachtet werden, was hochgradig tabu ist.

Fußnoten

1 https://apokolokynthose.wordpress.com/2019/08/20/paardiologie-und-paradox/

2 «Court orders French #MeToo founder to pay damages for defamation
25/09/2019
A Paris court on Wednesday ordered the woman behind France’s answer to the #MeToo campaign to pay thousands of euros in damages for defaming the man she had accused of sexual harassment in a viral Twitter post.
Sandra Muller, a French journalist who coined the viral hashtag #balancetonporc (“expose your pig”) to describe the alleged harassment, slammed the verdict as “incomprehensible” and urged women to continue to speak out.
In a closely watched civil suit, the court ruled against Muller and ordered her to pay 15,000 euros ($16,500) in damages to French TV executive Eric Brion who she had accused of making sexually lewd remarks at a party, according to the ruling seen by AFP.
She was also ordered to pay 5,000 euros in legal fees to Brion, to delete the tweet, and to publish the court ruling on her Twitter account and in two press outlets.» (https://www.france24.com/en/20190925-court-orders-french-metoo-founder-to-pay-damages-for-defamation)

3 «Boy, 5, with autism ‘put on record as sex offender’ after hugging classmate
Nursery school pupil Nathan was reported for hugging a classmate and his parents warned he would be placed on a record for the rest of his life, his family claim
By Abigail O’Leary 25 SEP 2019
A five-year-old boy with autism was reportedly put on a record as a sex offender after hugging his classmate.
Nursery school pupil Nathan was reported for hugging the child and his parents warned he would be placed on a record „for the rest of his life”, his family claim.
Nathan, who attends East Ridge Elementary in Chattanooga, Tennessee, U.S.A., was allegedly accused by teachers of overstepping a boundary.
Summery Putnam, Nathan’s guardian, told News Channel 9 , that she received a call from his teacher at the start of September.
She said the teacher told her he had been accused of “sexual activities” for hugging a child and kissing another child on the cheek. …
She wrote: “It was disclosed that it will go in his record for the rest of his life that he is a sex offender.”» (https://www.mirror.co.uk/news/us-news/boy-5-autism-put-record-20173215)

4 «The new ability to withdraw consent at any time is a dangerously slippery slope. When women make poor judgement calls and regret having sex with a man, they can accuse him of rape because they feel like it.
Social Justice Warriors who are screaming the loudest at every possible turn, have decided that all men are a problem. You know these women; they constantly talk about how horrible men are, and how the patriarchy is holding them back. They set out to destroy men in general. All men are predators who are in need of being “cancelled” to these SJWs. This leads to rabid attacks on men all over social media and out in the streets in protest, as well.
Imagine, if you will, being a young man, and all you hear is how terrible, atrocious, predatory, and downright evil men are. Does this type of nonstop barrage of demeaning language make for healthy self-esteem, or mental health? No. An entire group of human beings is being abused and mentally battered every day, and we wonder why male suicide is on the rise?
With Mental Health Awareness in mind, it is important for SJW’s and especially 3rd wave feminists to understand that they are literally killing men. The suicide rate among males is nearly four times higher (22.4 per 100,000 in 2017) than among females (6.1 per 100,000 in 2017).According to the National Institute of Mental Health.» (https://www.americanthinker.com/articles/2019/09/how_feminist_social_justice_warriors_are_killing_men.html)

5 https://www.danisch.de/blog/2019/09/15/feministische-logik-der-schwedischen-art/

6 http://www.pi-news.net/2016/10/hamburg-bewaehrung-fuer-vergewaltigung/

7 http://www.pi-news.net/2019/09/memmingen-kriminologe-findet-entschuldigung-fuer-serien-vergewaltiger/

8 https://www.t-online.de/finanzen/id_86381258/ostdeutsche-maenner-das-schicksal-meint-es-nicht-gut-mit-ihnen.html

Ich bin auf Facebook wegen Haßrede gegen mich selbst gesperrt – Der Widersinn der Internet-Zensoren

Ich bin auf Facebook wegen Haßrede gegen mich selbst gesperrt
Der Widersinn der Internet-Zensoren

Internetzensoren schaffen es, alles so falsch herum wie möglich zu tun. Haß gegen Männer, Weiße und Deutsche ist zulässig und fast immer straffrei, sofern dieser nicht von ‚weißen heterosexuellen Männern’ stammt.


Doch umgekehrt ist nicht einmal deutliche, aber sachliche Kritik daran erlaubt. Ironie und Sarkasmus können die Facebook-Zensoren auch nicht. Denn obwohl echter Haß gegen Deutsche massenweise auf linken Seiten kursiert und kaum je bestraft wird, ist bloßer Sarkasmus gegenüber der eigenen Gruppe plötzlich sanktionswürdig.

Das heißt, ein Deutscher darf nicht sarkastisch schlechte Sicht anderer auf ihn darstellen, dann wird er wegen vermeintlicher ‚Haßrede’ gegen sich selbst bestraft! Aber Fremde dürfen viel schlimmer über ihn reden, das gilt nicht als Haßrede. Facebook, seid ihr moch bei Verstand? So verdreht kann man doch nicht sein, jemanden, der sich für Einheimische, in diesem Falle Deutsche einsetzt, Haßrede gegen sich selbst zu unterstellen, wenn die Degradierung zum Zahler karikiert wird.

Also wer sich darüber beschwert, sich „dumm und dämlich bezahlen” zu müssen, kann ab sofort wegen Haß gegen sich selbst gesperrt werden, und zwar massiv, denn ich habe 6 solcher Sperrungen in verschiedenen Gruppen erhalten. Es wurde auch nicht der Beitrag selbst gesperrt, wohl aber sechs verschiedene Kopien in Gruppen, mit denen dieser Beitrag geteilt wurde. Unlogik gehört auch zum Handwerk der Zensoren.

Halten wir fest: Jeder darf auf Deutsche schimpfen, aber ein ‚weißer heterosexueller Mann’ darf seine eigene Lage nicht sarkastisch überspitzt darstellen. Bestraft wird ausschließlich der, der Ziel des ‚Hasses’ ist, nämlich er selbst. Prima Logik!

Clementine Ford ist Frau und sagt so etwas straffrei; ein Mann dürfte nicht einmal satirisch wesentlich harmloser die schlechte Behandlung von Männern karikieren. Grotesk!

Gemeinschaftsstandard von Facebook ist, daß Männer, Weiße und Deutsche straflos beschimpft werden dürfen, wogegen es verboten ist, daß diese Gruppe den Haß auf sich selbst karikiert.

In meinem Profil können andere den Beitrag weiterhin sehen. Nur Kopien in bestimmten, von Facebook vermutlich besonders überwachten, Gruppen sind gesperrt.

Allein das ist bereits ein Beweis doppelter Maßstäbe: Denn wenn ein Beitrag dem „Gemeinschaftsstandard” widerspräche, so müßte er überall gesperrt werden, im Original und allen Kopien. Doch dieser Beitrag ist im Original und 15 von 21 Kopien unbeanstandet zu sehen, allerdings in 6 weiteren Kopien als ‚Haßrede’ gegen mich selbst als Deutscher gesperrt.

Für alle 6 der 21 Gruppen, die offenbar besonders strenger Überwachung unterliegen, weil bei ihnen Beiträge als ‚Haß’ gesperrt werden, die in anderen Gruppen unbeanstandet veröffentlicht werden, beantragte ich Überprüfung. Eine Begründung kann nicht mehr wie früher angegeben werden. Alle Überprüfungen erfolgten diesmal blitzschnell mit einem endgültigen Schließen nach Einstufung als ‚Haßrede’, deren ich mich offenbar gegen mich selbst schuldig gemacht hätte.

 

Facebook erlaubt keinen Einspruch mehr; Begründungen sowieso nicht. Sarkasmus und Ironie sind unbekannt. Die Privatzensur ist in einer Hand Gesetzgeber (sie legen willkürlich Regeln fest), Justiz und Polizei. Unsre Politik übt mit Millionenstrafen gar noch mächtigen Druck aus, der Oppositionelle schneller sperren läßt, wogegen die eigene Seite weitgehend unbehelligt bleibt mit wirklichem Haß. Das sind Gesetze und Vorgehensweisen aus dem Musterkasten von Diktaturen.

Wegen meiner Sperre vermochte ich auch auf Kommentare zu den je nach Gruppe entweder gesperrten oder veröffentlichen Kopien des Beitrags nicht zu antworten.

Bei Twitter spinnen auch möglicherweise gewerbliche oder hobbymäßige Meldemuschi, indem sie harmlose Beiträge melden.

Zu schön um wahr zu sein wäre, Haß auf Männer, Weiße, Heterosexuelle und Deutsche zu einem gleichberechtigten Sperrgrund zu erheben wie bislang  bevorzugte Minderheiten, also wenigstens einen ausgeglichenen Zustand zu erreichen, obwohl auch in diesem Falle freie Rede einer Zensur vorzuziehen bleibt.

Nachtrag: Es kommt noch besser! Nächste Stufe des Widersinns der Facebook-Justiz: Nunmehr wurden zwar alle sechs bemängelten Vorfälle als unberechtigt erkannt und meine Beiträge wieder mit Entschuldigung freigegeben,

aber, Halleluja!, die Strafe Profilsperre wegen der nunmehr als unberechtigt widerrufenen Meldungen wurde nicht aufgehoben. Mit anderen Worten: In allen 6 Anklagepunkten wurde Jan Deichmohle von Facebook in der Revision freigesprochen, bleibt aber weiter im Facebook-Knast gesperrt, weil die Strafe auch nach Freispruch weiterbesteht!

Noch irgend welche Fragen?

Grundsätzlich gefährlich scheint seit einem eklatanten Fehlurteil im linksradikalen Bremen die Verwendung des Wortes ‚Goldstück’ zu sein. Sogar in Form einer Frage aus einem Wort „Goldstück…?” reichte es zu einer Bestätigung langer Facebooksperre durch das Gericht. Was für ein System ist es, das harmlose Wörter zu sanktionieren beginnt?!

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Eine große Kampagne von Mediën und Regierung entstand, als Demonstranten von einigen Migranten beschimpft und behelligt wurden. Die Antifa Zeckenbiß schnitt heraus, was auf die tatsächlichen Angreifer deutete, worauf nur das verständliche, wenngleich unkluge Verscheuchen übrig blieb. Die Regierung stützte sich auf Material der mit Gewalt und Drohung gegen Andersdenkende vorgehenden Antifa, die in den USA zunehmend als Terrorgruppe eingestuft wird, was realistisch ist. Dies habe ich in früheren Artikeln aus Antifa-Material nachgewiesen.

In Chemnitz wurde ein fremdenfeindlicher Vorfall erfunden. Mediën und Regierung wurden zum politischen Arm der Schlägergruppe Antifa und ihres Umfeldes, bauten auf deren Verdrehung eine moralische Anklage gegen die eigene Bevölkerung, was später nie revidiert wurden, wofür sie sich nicht entschuldigten.

Es gab große Demonstrationen, ein Gratiskonzert mit gewaltbejahenden, Antifa-nahen Gruppen, die von Regierungsmitgliedern gepriesen wurden, was allein in einem funktionierenden Rechtsstaat für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz, wenn nicht ein Verbotsverfahren gegen diese Regierungspartei führen müßte. Doch in der BRD liegen die Dinge bereits so schief, daß Verfassungsfeinde an der Macht sind, Gesinnungsfreunde ins Verfassungsgericht wählen, die Gewaltenteilung nur noch auf dem Papier steht, und das Recht nur noch eine Fassade darstellt, unter der Andersdenkende und Opposition täglich verleumdet werden, so daß ein Regierungswechsel kaum denkbar ist.

Wer also Leute, die belästigend und bedrohlich herankamen, verscheucht, indem er einige Meter nachläuft – wie schon geschrieben, unklug, sollte nicht getan werden, ist aber nachvollziehbar und harmlos –, wird zum Anlaß für bundesweiten Aufschrei von Regierung, Politikern und Mediën, einem rituëllen Kampf gegen rechts in der erst feministisch, dann auch linksradikal, grün und globalistisch gewordenen Republik. Kaum ein Mord, eine Messerei, Vergewaltigung, oder sonst eine Tat, bei der es nicht heißt: „Das darf aber nicht von rechts instrumentalisiert werden. Wir müssen mehr gegen rechts kämpfen”.

Doch was passiert eigentlich, wenn es von Linksradikalen echte Gewalt gegen Ausländer gibt, etwa ein Afrikaner brutal die Treppe hinuntergestoßen wird, so daß er schwer verletzt liegenbleibt? Nun? Nichts! Ihr erfahrt es nicht einmal, weil niemand berichtet. Es wird zum Nichtereignis, das zwar in der Realität stattfindet, jedoch nicht berichtet wird, weil es nicht in die Agenda paßt und daher durch Ignorieren weggelogen wird von unsren volksumerziehenden Haltungsjournalisten. Seht selbst!

Dies ist das RAW-Gelände in Berlin, nachts eine Partymeile; von autonomen Linksradikalen besetzte Häuser sind im Umfeld. Hier prügelt sich eine Gruppe Afrikaner mit einer kleineren Gruppe weißer Linksradikaler; auf Twitter wurden sie „Antifa” genannt, doch ich weiß nicht, ob das stimmt. Jedenfalls gehören sie dem linksradikalen Umfeld an.

Hier wird einem oben auf der Treppe etwas an die Beine geworfen, worauf dieser stürzt.

Zwischen den Beinen das dunkelbraune Objekt löste den Sturz aus. Noch versucht der Afrikaner sich zu halten.

Aua, jetzt liegt er. Kopf wohl hart aufgeschlagen. Sieht übel aus. Weshalb kursiert dieses Video nicht wie das der Antifa Zeckenbiß, gellt kein Aufschrei durchs Land wegen ‚ausländerfeindlicher Gewalt’, die hier tatsächlich vorliegt, im Gegensatz zum von der Antifa Zeckenbiß erfundenen und dann medial zum Ereignis aufgebauschten Geschichte über Chemnitz? Sie machen es genau verkehrt herum: Wo die Ausländer angriffen, ihnen aber nichts getan wurde, gibt es regierungsamtlich und medial einen Aufstand, weil die Demonstranten als ‚rechts’ gebrandmarkt wurden. Doch wo wirklich etwas grausames geschieht, interessiert es keine Sau, weil die Täter Linksradikale oder gar die Antifa sind, die sich doch nicht selbst ans Bein pinkeln wird. Linke dürfen natürlich! Das zeigt schon, wie faul dieser Staat ist, eine demokratische Fassade vor einer ausgewaschenen Gesinnungsdiktatur, in der links alles darf, rechts nur zum Prügeln und Verleumdetwerden da ist.

Nun ist es relativ wurscht, worum es ging, ob sich da vielleicht Drogendealer der linken Szene mit ihren Verdrängern, der von ihnen ins Land gelockten und durch Verprügeln Andersdenkender uns allen aufgezwungenen afrikanischen Mafia schlagen, die noch viel brutaler ist als europäische. Jedenfalls bekommt nun die linke Szene selbst zu schmecken, was sie anderen beschert hat.

Der Dammbruch zur Massenimmigration 2015 geschah mit dem instrumentalisierten Bild eines Kindes, das tot am Strand lag. Später stellte sich heraus, daß die Familië aus einem sicheren Drittland kam, wo sie aber nicht bleiben wollte, weil es bei uns mehr Geld gibt. Geldgier, nicht Flucht vor Gefahr, war Ursache des Unglücks. Unsre Einladung über zu offene Grenzen und zu viele Geldanreize war auch für diesen Jungen Todesursache. Ebenso unzählige andere, die sich nie auf den Weg machen würden, wenn es nicht den Schiffstaxidienst gäbe, der illegal nach Europa einschleppt statt in den nahen afrikanischen Hafen. Erst wenn sich diese Schiffe nähern, die nicht ‚Seenotretter’ sind, sondern Seenotverursacher, begeben sich die Sozialgeldsucher in Boote, die gar nicht fähig sind, weite Strecken zu fahren. Später stellte sich außerdem heraus, daß sogar das Bild gestellt war.

Was relevant ist oder nicht entscheidet die Gesinnungsmacht.





Mediën berichten nicht mehr, liefern keine Nachrichten aus der Wirklichkeit, sondern Haltung, Gesinnung und Propaganda. Ehrliche Blogs wie dieser werden in ‚Filterblasen’ isoliert, damit die Bevölkerungsmehrheit unwissend bleibt, die moralisch so geknetet wird, daß sie es nicht mehr glaubt, sollte sie zufällig mal auf Seiten im Internet stoßen, die von der Wahrheit berichten.

Opfer werden dann herausgestellt, wenn es der Agenda nützt, sonst als ‚irrelevant’ oder ‚nicht von überregionaler Bedeutung’ absichtlich verschwiegen.

 

Das Bild des ermordeten Jungen war echt, wurde aber nirgends gezeigt. Eine Begründung findet sich immer, z.B. Persönlichkeitsrechte, die genauso der in Massenmediën wochenlang moralisierend gezeigte Junge am Strand hatte, dessen Bild gestellt wurde, um in die Agenda zu passen, und der Opfer von Geldgier wurde, dem Lockreiz unsres Sozialsystems, weshalb der Vater nicht im sicheren Drittstaat blieb. Es verhält sich also noch krasser.

Bis in die Wortwahl wird getrickst und gutgläubige Bürger weichgeknetet.

Aus Mord wird ein „auf die Gleise geraten”, aus einer Tat ein „Schubsen”, wenn es die Agenda will. Doch andererseits wird ein völlig berechtigtes Vertreiben von Belästigern zur die ganze Moralisierer-Gesinnungsrepublik erschütternden ‚bösen Tat’, wenn es in die Agenda der etablierten Ideologie paßt.

Namen werden ausgelassen, wenn es hiesige Opfer sind, damit wir sie schneller vergessen, weil es die Agenda der Gesinnungsdiktatur so will. Doch wenn es sich um die handelt, die nicht hätten eingelassen werden dürfen, Männerüberschuß, den man uns aufzwingt, dann erhalten Opfer Namen und Gesicht in den Mediën, die sich bei migrantischen Tätern mehr mit der Psychologie, Umfeld und Familië des Täters beschäftigen als der von Opfern. Das ist heimtückische Propaganda, doch ist zu befürchten, daß viele Zeitgenossen bereits so gehirngewaschen sind, daß es ihnen selbst nicht mehr bewußt wird. Ja, wir müssen davon ausgehen, daß sich die ‚Gutmenschen’ tatsächlich für gute Menschen und moralisch halten, weil sie unfähig sind, die Folgen ihres Tuns zu erkennen, und das auch gar nicht wahrhaben wollen, weil es ihre gefühlt ‚guten’ Absichten kränken würde, sich einzugestehen, sich ganz entsetzlich geïrrt zu haben. Wie in früheren Diktaturen sind sie auch von der Moralität ihrer Beschimpfungen Andersdenkender überzeugt, die sie für verworfen und ‚unmoralisch’ halten. Das ganze hat Züge eines kollektiven Wahns angenommen, ist eine Hysterie, wie sie sich seit der ersten feministischen Welle immer wieder ausgebreitet, an Schärfe und Häufigkeit ständig zugenommen hat.

Hätten wir Feminismus kritisch durchleuchtet, so wäre schon 1968 klar geworden, wohin der Hase läuft. („Hasi, du bleibst hier” unterbanden Mediën damals schon Information durch Kritiker, siehe Bücher)

Nur Klugheit hindert regierende Politiker meist daran, sich mit solchen Äußerungen eine Blöße zu geben; sie sind jedoch ein Ausdruck dafür, wie das Denken der politischen Kaste von Blockflöten-Parteien oder Altparteien tickt. Wir befinden uns mitten in einer Gesinnungsdiktatur, wie sie Orwell in seiner Dystopie „1984” vorhergesagt hat, die unser gesamtes Denken und unsere Wahrnehmung großflächig korrumpiert, Begriffe umgedeutet hat, so daß wir bereits nicht einmal über eine intakte Sprache verfügen, auf der kritisches Denken aufbauen könnte.

 

Jede Kritik an der Regierungsgesinnung wird aufgebauscht zur Untat; Mord an Einheimischen dagegen erst als ‚Zugunglück’ verharmlost, sodann als unwichtig abgetan. So funktioniert Propaganda diktatorischer Systeme des 21. Jahrhunderts. Dieses Vorgehen tritt die Nachfolge von Goebbels und Sudel-Ede an.

Doppelmoral von früh bis spät.

Doppelmoral von spät bis früh.

 

Führend in dieser Irrationalität sind die radikalfeministisch geprägten Grünen. Doppelmoral können alle sehr gut; für die SPD ist sie zum täglich Brot geworden.

Es sind beileibe nicht nur Grüne, die mit „Abstands”-Phrasen auffallen. Die „Armlänge Abstand” geistert seit der Silvesternacht in Köln durchs Skurrilitätenkabinett der Schildbürger.



« Ältere Beiträge

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com