Denker und Dichter

Schlagwort: Buchmesse Frankfurt

Antibuchmesse im literarischen Untergrund

Antibuchmesse im literarischen Untergrund

Heute eröffnet Jan Deichmohle seine Antibuchmesse, zeitgleich mit der Messe der Systembücher in Frankfurt.

Schwerpunkt der Antibuchmesse sind Bücher, die neue literarische Stile und Zwischenformen entwickeln.

Übersicht

● Bücher mit Kapiteln zur Klimahysterie
● Bücher mit Kapiteln zur Massenmigration
● Bücher mit Kapiteln zu feministischer Hysterie diverser Wellen
● Bücher mit Kapitel über männliche Verlierer
● Reisebücher
● Goa-Trance, Festival- und Jugendbücher
● Literarische Bücher

Katalog der Antibuchmesse

Bücher mit Kapiteln zur Klimahysterie:

Bücher mit Kapiteln zur Massenmigration:

Bücher mit Kapiteln zu feministischer Hysterie diverser Wellen:

Bücher mit Kapitel über männliche Verlierer:

Reisebücher:

Goa-Trance, Festival- und Jugendbücher:

Literarische Bücher:

Propagandabuchmesse in Frankfurt

Propagandabuchmesse in Frankfurt

In den beiden vorigen Artikel habe ich euch bereits von ideologischer Einseitigkeit der Frankfurter Buchmesse berichtet. In Sachen Feminismus speisen Medien und Verlage uns seit 1968 mit einem Trommelfeuer der Propaganda ab, das über Erziehung von klein auf nun gänzlich indoktrinierte Generationen hervorgebracht hat, die Realität und Normalität für eine entsetzliche ‚politische Inkorrektheit’ halten. Für solche bedauernswerte, in fleischgewordenen Dystopien wie „1984” und „Schöne neue Welt” großgewordene Personen ist jeder geradezu ‚Nazi’, der noch natürlich denken und empfinden kann.

Der letzte Artikel hat eine quantitative Analyse geliefert, was für eine beeindruckend große Anzahl der Veranstaltungen im Internetkatalog der Buchmesse die Themen ‚Frauen’, ‚Flucht’ und ‚Migration’ behandelten. Gegenpositionen zu ‚Flucht’ und ‚Migration’ sind kaum präsent; die höchstens drei Stände, an denen sie zu finden sind, wurden angefeindet; ein Stand wurde von linken Aktivisten überfallen und leergeräumt: Alle Bücher und Auslagen wurden geraubt.

Bei den Themen Feminismus, Emanzipation und Frauen ist solche Einseitigkeit bereits seit 1968 erdrückend, wobei es nicht einmal kritische Verlage gab, die es sich zur Aufgabe machten, dagegenzuhalten. Fast 50 Jahre lang war eine Opposition zu feministischer Ideologie in Medien wie Buchverlagen so gut wie nicht existent. Höchstens erschienen selten einmal nicht allzu anstößige Einzelwerke nach vielen Mühen in regulären Verlagen. Einträge zum Stichwort ‚Männer’ gibt es zwar, sind aber meist entweder dezidiert feministisch, verweisen auf Feministen beiden Geschlechts, die meinen, sich über Männer äußern zu müssen, oder sind harmlose Unterhaltung ohne kritisches Potential.

Die einseitige Feminismuslastigkeit wird von den meisten Zeitgenossen gar nicht mehr bemerkt. Eher fällt ihnen die Linkslastigkeit auf. Wer offiziell zur ‚Kultur’ gehören will, muß links sein.

«Es war einmal eine Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse gilt als Aushängeschild für das Land und als Schutzraum für den freien Austausch von Meinungen für Menschen aus der ganzen Welt. Das war einmal. Eines der wichtigsten kulturellen Veranstaltungen der Bundesrepublik wird zum Opfer eines engstirnigen und intoleranten Kampfes gegen ‚rechts’. Andersdenkende werden bedroht, bestohlen und tyrannisiert. Eine Blamage ohne gleichen für die beteiligten Veranstalter, Politiker und sogenannten Kulturschaffenden.

„Der gemeinsame Messestand des Manuscriptum Verlages und der TUMULT auf der Frankfurter Buchmesse wurde in der vergangenen Nacht überfallen. Alle (!) Bücher und Hefte sowie das gesamte (!) Werbematerial wurden entwendet”, heißt es auf der Facebook-Seite der Vierteljahreszeitschrift Tumult und weiter: „Wir gehen fest davon aus, daß linke Aktivisten dem indirekten Aufruf des Börsenvereins gefolgt sind und ihre Auffassung von Meinungsfreiheit nun in die Tat umgesetzt haben.”

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte geschrieben: „Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich in diesem Jahr auch einige rechte bis rechtsextreme Verlage. Im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist, lassen wir diese Auftritte zu, rufen aber zur aktiven Auseinandersetzung damit auf.” In diesem Sinne ist der Komplettraubzug über den Verlagsstand auf jeden Fall eine Form der „aktiven Auseinandersetzung“. Und damit auch niemand meint, er müsse erst einmal schauen, ob es denn wirklich extrem zugeht bei Manuscriptum und TUMULT, schreibt der Börsenverein:

„Drei dezidiert rechte Verlage werden mit einem eigenen Stand vertreten sein: Antaios (Halle 3.1, Stand G 82), Manuscriptum (Halle 4.1, Stand E 46) und die Junge Freiheit (Halle 4.1, A 75).” Für die Genossen von der Antifa eine ideale Handlungsanleitung.

Aber ist Manufactum ein ‚dezidiert rechter Verlag’? Und ist ‚dezidiert rechts’ jetzt die Umschreibung für den Teil des zivilisierten Meinungsspektrums, bei dem die Zuschreibung ‚rechtsradikal’ oder ‚rechtsextrem’ nicht gelingt, die man aber gern in diese Ecke stellen möchte?

Die peinliche Rolle der Buchmesse-Veranstalter …

Der Anspruch und Untertitel von „TUMULT” lautet hingegen „Vierteljahresschrift für Konsensstörung”.

Das ist natürlich keine Einladung zur gemütlichen Gesinnungsstärkung am Bionade-Biedermeier-Stammtisch. Es klingt eher nach einem freiheitlichen, urdemokratischen und urliberalen Diskurs. … Selbst wenn man das Links-Rechts-Schema, das der Börsenvereins-Erklärung zugrunde liegt, zum Maßstab nimmt, dann ist Manuscriptum unter den denunzierten Verlagen der am wenigsten rechts stehende.»1 (achgut)

Die Messeleitung diffamiert nicht nur alle Verlage, die nicht links sind, sondern liefert damit zugleich Handlungsanweisungen an die Schlägertruppe der Antifa.

Überall sind auf der Buchmesse wie im heutigen Kulturleben, Künstlerszene, der Klubszene für Nachtschwärmer, linke Sprüche zu sehen, darunter auch radikale. Es reicht bereits, nicht links zu sein, um als ‚rechts’ eingestuft zu werden und unter Beobachtung zu geraten. Entweder wird wie berichtet ein Propagandastand der Amadeu-Antonio-Stiftung beobachtend gegenübergesetzt, oder der Verlag wird von der Messeleitung als ‚dubios’ eingestuft, worauf linke Aktivisten aus dem ANTIFA-Umfeld dann kriminell vorgehen, den Stand knacken und leerplündern. Das ist ein abgekartetes Spiel wie in einer Diktatur.

«Linke und rechte Gruppen
Lautstarke Tumulte bei Frankfurter Buchmesse
Aktualisiert am 14.10.17
Eine Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags mit Björn Höcke ist am Samstagabend auf der Frankfurter Buchmesse aus den Fugen geraten. …

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es am Samstagabend zu Tumulten bei einer Podiumsdiskussion des rechten Antaios-Verlags gekommen. Demonstranten versuchten, die Diskussion durch lautes Gebrüll zu stören. Es kam in der Messehalle 4.2 zu heftigen Wortgefechten und einzelnen Handgreiflichkeiten. …

Nach den etwa vierzigminütigen Protesten am Podium begleitete die Polizei die linken Demonstranten zum Ausgang, die Messe-Organisatoren erklärten die Antaios-Veranstaltung für beendet. Etwa 200 Besucher zogen schließlich in Halle 3 zum Antaios-Stand weiter.

Schon am Mittwoch war es zu einer Protestaktion gegen den rechten Antaios-Verlag gekommen. … Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte Präsenz und kritisierte die Messe-Veranstalter für die Haltung, rechte Verlage auf der Messe zuzulassen.

Antaios und andere der ‚Neuen Rechten’ nahestehende Verlage warfen dem Börsenverein vor, ihre Stände nicht genügend vor linken Aktivisten geschützt zu haben. In der Nacht zum Freitag war der Gemeinschaftsstand von der Zeitschrift „Tumult” und dem Verlag Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt worden.»2 (Hessenschau)

Was ‚rechts’ ist, entscheiden die machthabenden Eliten: im Zweifelsfalle alles, was ihrem Meinungsmonopol gefährlich wird.

«Frankfurter Buchmesse
Die sukzessive Beschränkung der Meinungsfreiheit
von Karlheinz Weißmann

Die Messeleitung gibt eine Erklärung ab. Es geht um Unverständnis und Empörung angesichts der Proteste und Aktionen gegen Stände von Ausstellern, begleitet von der Beleidigung und Bedrohung einzelner Personen und Sachbeschädigungen. Ein SPD-Bundestagsabgeordneter sieht sogar die verfassungsmäßige Ordnung in Gefahr.

Nein, die Rede ist nicht von der Gegenwart, sondern von der Vergangenheit: dem 14. Oktober 1967. Es geht nicht um die Agitation gegen die ‚rechten Verlage’ heute, sondern um die teils clownesken, teils gewaltsamen Angriffe der Außerparlamentarischen Opposition (APO) damals: gegen den Springer-Konzern, den Ullstein-Verlag, die Zeitungen Welt und Welt am Sonntag, aber auch die FAZ auf der Frankfurter Buchmesse.

Seit 1967, dem Vorjahr von „’68”, gibt es Polizeipräsenz auf der Buchmesse, seitdem ist es nötig, daß Ordnungskräfte zur Verfügung gehalten werden, um sicherzustellen, daß auch diejenigen, die nicht links sind oder zum Mainstream zählen, eine Chance haben, ihre Auffassungen zur Geltung zu bringen, ihre Autoren und deren Arbeiten zu präsentieren. …

Zwischen dem Damals und dem Heute besteht ein großer Unterschied: Denn anders als damals ist die Messeleitung heute nur noch zähneknirschend bereit, die Meinungsäußerungsfreiheit in ihrem Verantwortungsbereich zu garantieren. …

Macht aber den ‚Rechten’ gleichzeitig klar, daß sie lästige Störenfriede sind. Ihre Ausstellungsfläche legt man – um der Lebendigkeit des Meinungsaustauschs willen – in unmittelbare Nähe von mehr oder weniger aggressiven Linken, die alles in ihrer Macht stehende tun, um deren Veranstaltungen zu sabotieren (Sprechchöre, Pöbeleien, überlaut aufgedrehte Lautsprecheranlagen, Trommeleinlagen). …

Wenn schon das Auftreten von JUNGE FREIHEIT, Cato, Manuscriptum, Tumult, Karolinger, Stocker, Antaios nicht zu verhindern ist, dann läßt man wenigstens seinen politisch-korrekten Unmut darüber deutlich genug werden und liefert dem einen oder anderen Aktionsbereiten gleich die Handreichung mit den Standnummern, damit er das Objekt seiner Begierde möglichst rasch finden und Maßnahmen ergreifen kann, gegen den Feind der Zivilgesellschaft. Der Vandalismus am Stand von Manuscriptum und Tumult war alles andere als Zufall.

Sympathisanten in jeder Redaktion

Auch daran ist zu erkennen, was die vor fünfzig Jahren in Gang gesetzte Kulturrevolution bewirkt hat: eine sukzessive Beschränkung der Meinungsfreiheit, die Heranzüchtung von Blockwarten, begierig darauf, Meldung zu machen oder gegen Unliebsame einzuschreiten und der Aufbau eines Medienblocks, der das höhnisch kommentiert oder mit Schweigen übergeht, sich jedenfalls niemals fragt, wie es eigentlich aussähe, wenn man den Spieß umdrehte.»3 (Junge Freiheit)

Auch der eher linken „Welt” sind die Vorfälle auf der Buchmesse peinlich.

«TUMULTE UM ANTAIOS-VERLAG
Es ist das Worst-Case-Szenario einer Buchmesse
Von Marc Reichwein | Stand: 19:13 Uhr

Die Tumulte auf Frankfurts Buchmesse sind traurig. Eine Gesellschaft, in der schon die schiere Präsenz von Verlagen jenseits des Mainstreams ein Politikum ist, hat mit Meinungsfreiheit ein Problem. …

Die Antifa wollte Höckes Teilnahme an einer Vorstellung des Buches mit dem Titel „Mit Linken leben” verunmöglichen.

Prügeln statt Reden …

Am Donnerstag hatten Aktivisten den Stand des Antaios-Verlags, eines Aushängeschilds der identitären Bewegung, mit Zahnpastavandalismus heimgesucht. In der Nacht auf Freitag hatten Störer den Gemeinschaftsstand des Waltrup-Verlags (Manuscriptum) und der Zeitschrift „Tumult” leer geräumt.

Ebenfalls am Freitag hatte sich der frühere Apo-Verleger Achim Bergmann im Gemenge am Stand der Jungen Freiheit einen Faustschlag eingefangen. Fäuste statt Worten, Handgreiflichkeiten statt Herausgeberschaften, Prügeln statt Reden: Es ist das Worst-Case-Szenario einer Buchmesse, die sich – seit Jahren schon, und diesmal besonders deutlich – für das Wort, für die Freiheit einsetzen will. Dialogbereitschaft ja. „Mit Rechten reden” (nicht zufällig heißt ein gerade erschienenes Buch so), nein danke?

Eine Gesellschaft, in der bereits die schiere Buchmessepräsenz von Verlagen, die sich publizistisch gegen den linksliberalen Mainstream stellen, zum Politikum gerinnt, hat mit der Meinungsfreiheit ein Problem. Eine Branche, die sich bereits bei Eröffnungsreden in Rechtfertigungsrhetorik ergeht (Wir schließen die Identitären nicht aus. Aber wir ermuntern jeden, gegen ihre Präsenz zu demonstrieren), vergißt, daß die Buchmesse bei aller Content-Beschwörung keine Gesinnungsbehörde ist. …

Wer verlegerisch auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes agiert, soll und muss unbescholten ausstellen dürfen. Alles andere wäre ein Ministerium für Wahrheit.

Mundtot machen? Messestände plündern»4 (Welt)

Fußnoten

1 http://www.achgut.com/artikel/es_war_einmal_eine_buchmesse

2 http://www.hessenschau.de/kultur/buchmesse/buchmesse-lautstarke-tumulte-bei-antaios-veranstaltung,protest-buchmesse-100.html

3 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/die-sukzessive-beschraenkung-der-meinungsfreiheit/

4 https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article169656233/Es-ist-das-Worst-Case-Szenario-einer-Buchmesse.html

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com