Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Völkermord

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Leben in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie

Alles ist gut. Wir leben in einer lupenreinen Demokratie. Wer etwas anderes behauptet, ist ein Aluhutträger, der das Land verschmutzt und mit staatlichem ‚Kampf gegen rechts’ wegzufegen ist.

«Brutal: Pöbel-Iraker schlägt Pensionistin (92) zu Tode
Eine unfaßbare Tat spielte sich in Marktredwitz im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel ab. Bislang ohne erkennbaren Grund soll ein jugendlicher Iraker eine betagte Frau einfach umgebracht haben.

Am Sonntagmorgen fand eine Pflegekraft die leblose Pensionistin (92) in ihrer Wohnung. …
Iraker verhielt sich auffällig

Nach der Einvernahme von Zeugen fiel der Verdacht schnell auf einen 17jährigen irakischen Staatsangehörigen. Dieser war beobachtet worden, daß er gegen 22.20 vom Eingangsbereich des Wohnhauses der Pensionistin weglief.
Seine mutmaßliche kriminelle Tour hatte dort aber noch kein Ende. Denn unter dem Einfluß verschiedener Substanzen und Medikamente soll er mehrere Autos beschädigt haben.»1 (Wochenblick.at)

Keine Sorge, in der BRD geht es ähnlich oder schlimmer zu, doch dort sind auch Medien noch einen Tick schlimmer und berichten sowas seltener.

Einem in Systemsicht #armen #traumatisierten #schutzsuchenden Kind mit Kulleraugen [Systembild], das davon genervt ist, daß immer noch nicht genug Geld vom Himmel deutscher arbeitender Steuerzahler und ihm nicht dessen blonde, blauäugige Mädchen in den Schoß regnen, kamen ein paar Kraftwagen und eine 92jährige Uroma in die Quere, weshalb er sie geplättet hat. Omi tot.

«Frauen ins Auto gezerrt und vergewaltigt – Angeklagte schweigen
Ein 33jähriger, dem vier sexuelle Überfälle zur Last gelegt werden, steht vor dem Berliner Landgericht. Mitangeklagt ist sein 25jähriger Bruder
Anne Losensky 21. September 2020

Männer gehen nachts in Berlin im Rudel auf Menschenjagd. Zerren junge Frauen in einen SUV. Fallen einer nach dem anderen über sie her. Vergewaltigen sie stundenlang. Nun sind zwei Brüder angeklagt.

Landgericht, Saal B129. Angeklagt: Wisam (33) und Karrar (25) B.B., geboren in Bagdad, irakische Staatsbürger. Der ältere Bruder wohnt in Charlottenburg, der jüngere in Staaken.»2 (BZ)

Die Werber hatten aber außer Geld, das ihnen wie Sternthaler in den Schoß fällt, aber auch den siebten Himmel mit 72 deutschen, blonden und hellhäutigen Jungfrauen gesprochen, die ihre Sklavinnen sind. Nun soll Mama Merkel mal liefern, und wenn sie’s nicht tut, nimmt man sich, was ihnen gehört!

«von jb am 21. September 2020
Dramatischer Zuwachs an Sex-Attacken seit 2015: Asylwerber unter Tatverdächtigen stark überrepräsentiert

Zum fünften ‚Jubiläum’ der großen ‚Flüchtlings’-Krise von 2015 kommt der linke Standard zu einer bemerkenswerten Erkenntnis: Die massenhaften sexuellen Übergriffe gegen Frauen durch die Fremden waren keine ‚Einzelfälle’.

Sexuelle Gewalt durch Asylanten breites Problem

Der Leiter der Wiener Männerberatung, Jonni Brem, sagte gegenüber der Zeitung, daß es sich bei den sexuellen Übergriffen – die von Grapschereien bis zu Vergewaltigungen reichen – nicht um ein aufgebauschtes Problem handeln würde, viele Fälle wären sogar in der Öffentlichkeit untergegangen. Brem erkannte bei seiner Arbeit in Gefängnissen, Gerichtsprozessen und bei der Zusammenarbeit mit der Polizei einen “dramatischen Schwung” an Sexualstraftaten gegen Frauen in Österreich.

Migranten-Mobs machten Jagd auf Frauen»3 (unzensuriert)

Von diesem Krieg des siegreich eingedrungenden fremden Männerüberschusses um unsere einheimischen Frauen hat diese doofe Jan Deichmohle schon vor Jahren in seinen Büchern geschrieben, die deswegen keiner lesen soll und will. Der ist ja ein ganz bekloppter Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, sowas gibt es einfach nicht! Es gibt bei uns kein Phänomen massenhafter Vergewaltigungen bis Massenvergewaltigungen. Ein Räächtspopulist, wer früher sowas behauptete. Dafür wurde man von der ANTIFA verkloppt. Heute erkennen es Linke. Die sind geistig halt etwas träger und brauchen länger, es zu merken.

«EU: MIGRATIONS-PAKT IM FINALE
Wüste Attacken der EU-Kommissionspräsidentin auf Migrationsgegner
Die EU bastelt klammheimlich an einem neuen Migrationspakt. Bis zuletzt soll der Inhalt geheimgehalten werden.
Von Kornelia Kirchweger 18. September 2020

Am 23. September soll der bisher, streng geheim gehaltene, Entwurf für einen neuen „EU-Migrationspakt” enthüllt werden, kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf Twitter an. In einer anderen Rede beschimpfte sie Migrationsgegner als rechtsextreme Hasser. …

Maulkorb für Beamte
Das offenbar sehr brisante Pakt-Papier wurde seit März wiederholt angekündigt. Zentraler Punkt darin ist die angestrebte Solidaritätsklausel für ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem (GEAS). Demnach müssten die EU-Staaten bei der Aufnahme von Migranten künftig nach der Brüsseler Pfeife tanzen. Nicht eine Zeile davon drang bisher nach außen. Offenbar will man ein ähnliches Szenario, wie beim UNO-Migrationspakt, verhindern. Der Pakt wird als Verschluß-Sache gehandhabt. Insider erzählen, seitdem von der Leyen die Kommission führt, herrschen strenge Regeln: wer Interna an die Medien weitergibt, muß mit drakonischen Strafen rechnen. Vor einigen Wochen soll deshalb ein Kommissionsbeamter entlassen worden sein. …

Migrationsgegner sind rechtsextreme Hasser …
Den Widerspruch aus den Zuhörerreihen quittierte sie mit Hohn, „ihr seid für Haß” „wir sind für Lösungen”. Migration werde es immer geben, sprich, die Europäer haben sich damit abzufinden. Jedes Jahr kommen 2 Mio Migranten nach Europa plus 140.000 Flüchtlinge, wie etwa im Vorjahr, erklärte sie. Europa solle und müsse fähig sein, das zu managen.»4 (Wochenblick.at)

Da früher das von der Regierung durch ein anderes ausgetauschte Volk gegen solche Pläne protestierte, muß die dank Coronaangst noch leicht an Parlament und Staatsvolk vorbeiregierende Regierung ja unter strengster Geheimhaltung agieren, damit ihrem Kriegsplan gegen das eigene Volk nicht noch durch schnöden Geheimnisverrat an selbiges Volk unerwünschter Widerstand entsteht. Die sollen sich mal freiwillig abschaffen und erblich in Verdrängungskreuzung aussterben lassen, diese bösen Buben.

«Frauen als Freiwild für westafrikanische Dealer: Immer mehr Kriminellen-Hotspots in Berlin
18. September 2020

Zwar wird ganz Deutschland nach und nach zu einem einzigen No-Go-Area für Frauen, Juden, unbewaffnete „Almans” und zunehmend sogar Polizisten – doch einige Regionen sind der allgemeinen Entwicklung um Jahre voraus. Vor allem natürlich in Deutschlands buntestem Shithole Berlin, wo fast täglich neue Quartiere und Viertel als „Kriminalitäts-Hotspots” eingestuft werden müssen, weil die Staatsmacht dort schlicht kapituliert hat.

Die jüngsten neuralgischen Zonen sind laut Hauptstadtpolizei nun auch Wrangelkiez und Schlesisches Tor: Dort sind, wie der „Tagesspiegel” (TS) berichtet, die sogenannten „ortsrelevanten” Delikte um satte 41 Prozent binnen nur zwei Jahren gestiegen – was vor allem für Frauen zum Problem wird. „Übergriffige Dealer”, zumeist aus Westafrika, betrachten dort weibliche Passanten als eine Art willkommenes Freiwild. Wütende Passanten sprechen schonmal von „maximalpigmentierten Ficki-Ficki-Fachkräften”.

Das Drogenmilieu, inzwischen fester Bestandteil der Kiez-Folklore, hat sich vom unmittelbar anschließenden, bereits zuvor praktisch vom Staat aufgegebenen Gebiet des Görlitzer Parks auf die neuen ‚Wirkungsstätten’ ausgeweitet und sorgt nun dort für schwere Straftaten satt: Gewalt, Raub, Betäubungsmitteldelikte, Beleidigungen und vor allem zunehmende Sexualdelikte durch Dealer. Durchgegriffen werden darf, dank tatkräftiger faktischer „Milieu-Beihilfe” durch die rot-rot-grünen Saboteure im Senat, so gut wie nicht mehr.

Gomorrha an der Spree

Polizisten, die dies dennoch wagen, riskieren ihren Job – gelten sie doch auf erste Anschuldigung der schwarzen ‚Bereicherer’ hin (und sei diese noch so frei erfunden) als ‚Rassisten’ und ‚ethische Profiler’, und müssen dank Landes-Antidiskriminierungsgesetz ihre Unschuld beweisen. Im schlimmsten Fall verbünden sich Migrantifa mit Black-Lives-Matter-Aktivisten, und schon setzt die gewünschte Säuberung des Polizeidienstes ein. Kein Wunder, dass in diesem linksgrünen Gomorrha kein Polizist mehr für Recht und Ordnung sorgen will, und genau das ist es, was Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), die schlimmsten faktischen Strafvereiteler der Republik im Amt, wohl auch wollen.»5 (Journalistenwatch)

Zum Glück verhindert ein totales Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern, daß die abzuschaffenden Ureinwohner merken, was ihnen geschieht. Nervig genug, wenn wegen Vergewaltigungen von Frauen protestiert wird. Gewalt und Vergewaltigungen an Männern zählen ja weniger; da finden Vergewaltigungen von Ziegen schon mehr Beachtung.

«VORWURF: „WASSER PREDIGEN, WEIN TRINKEN”
Warum fliegt der Umwelthilfe-Chef Kurzstrecke?
BILD konfrontierte Jürgen Resch mit Vorwurf von JU-Chef Tilman Kuban
17.09.2020 – 14:55 Uhr

Frontalangriff auf einen, der beim Austeilen selbst auch nicht gerade zimperlich ist.
Auf Twitter hat Tilman Kuban (33), Chef der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation „Junge Union”, dem „Deutsche Umwelthilfe”-Geschäftsführer Jürgen Resch (59) Doppelmoral vorgeworfen.»6 (Bild)

Doppelmoral ist Normalzustand. Da die CDU/CSU tragende Kanzlerpartei jetziger kulturrevolutionärer Gesinnungsdiktatur ist, kann von ihrer Seite und ihrer Jugendorganisation kein ernstzunehmender Widerspruch ausgehen. Das wäre so, wie Stalin als Kommunismuskritiker, Hitler als Faschismuskritiker, und Osama Bin Laden als Islamismuskritiker einzustellen. Daher werden nicht Inhalte kritisiert, sondern nur der Doppelstandard, und selbst das ist bereits selten und mutig nach heutigem Standard.

«Landwirte in Wiesbaden-Erbenheim sollen ihr Land für maximal 12 Euro Entschädigung pro Quadratmeter abgeben. Verkaufen will die Stadt die Flächen anschließend für einen Quadratmeterpreis von Tausend Euro. Die Landwirte sind entsetzt.
Veröffentlicht am 16.09.20»7 (Hessenschau)

Die Regierung setzt sich für #Bereicherung ein. So eine kleine sozialistische Bereicherung füllt eben mal die Staatskasssen momentan, bis auch dieses Geld im Stil der DDR verbrannt ist. Danach gibt es halt Alugeld. Wer einen Zusammenhang sieht, ist ein Aluhut.

«Trumps Nahost-Frieden blamiert die Bundesregierung

Historischer Friedensgipfel im Weißen Haus: Unter Vermittlung der USA unterzeichneten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) den Friedensvertrag mit Israel.
von: Björn Stritzel veröffentlicht am 16.09.2020 – 18:52 Uhr

Die Friedensschlüsse auf dem Balkon des Weißen Hauses zeigten deutlich: Frieden im Nahen Osten ist momentan nur gegen die EU und vor allem Deutschland zu haben. Den entscheidenden Durchbruch auf einer Nahostkonferenz in Warschau verpaßte die Bundesregierung komplett. Das paßt ins Bild: Berlin steht an der Seite der Kriegstreiber.

Die Friedensbemühungen der Regierung Trump begleiteten europäische Kommentatoren durch arrogante Häme und auch deutsche Politiker machten sich gern über Jared Kushner lustig… Der sei schließlich völlig unerfahren, würde in der Region nicht als neutraler Vermittler wahrgenommen und müsse deshalb krachend scheitern, so das einhellige Urteil. …

Es muß eine enorme Kränkung für diese Friedensexperten gewesen sein, daß neben Außenminister Mike Pompeo ausgerechnet dieser unerfahrene Jared Kushner in kürzester Zeit vollbrachte, woran sie jahrzehntelang gescheitert waren. …

Bundesaußenminister Heiko Maas, der die Reise nach Warschau offenbar für überflüssig erachtete, schickte seinen Staatsminister Niels Annen, der im Auswärtigen Amt unter anderem für den Nahen Osten zuständig ist. Der hatte während der Konferenz allerdings dringendere Problemfelder ausgemacht: Auf Twitter beschäftigte sich Annen mit der Feuerwehr Hamburg und einem Einbruch in Eimsbüttel.

Dabei entging ihm offenbar, dass nebenan gerade historische Friedensbeschlüsse eingeleitet worden waren. Am Konferenzende beschwerte Annen sich sogar, daß die Konferenz das Thema verfehlt hätte: „Bei der Konferenz in Warschau sollte es um Frieden und Sicherheit in der MENA-Region gehen. Am Ende ging es vor allem um Iran. Als Antwort zu einfach. Europa handelt geeint und besonnen.”

Als im August dann Israel und die Emirate ihre Friedensabsicht verkündeten, wirkte Annen deshalb völlig überrascht. …

Während jedes Jahr am 27. Januar und am 9. November „Nie wieder” geschworen wird, nimmt Berlin die permanente antisemitische Hetze der palästinensischen Autonomiebehörde völlig gleichgültig hin. Über die politischen Stiftungen werden mit deutschen Steuergeldern Terroranschläge gegen Juden finanziert, ohne daß dies irgendjemanden in der Bundesregierung stören würde.

Einen mahnenden Zeigefinger hat man dagegen immer für Jerusalem parat …

Die Mullahs jedoch rangieren in der Gunst deutscher Außenpolitiker noch vor den Palästinensern: Brechen sie den Atomwaffensperrvertrag, werden sie mit einem Nukleardeal belohnt, durch den sie Milliarden Dollar bekommen, um weiter den Nahen Osten anzuzünden.

Schicken sie einen Agenten los, um gegen Reinhold Robbe, den ehemaligen Wehrbeauftragten des Bundestags, einen Anschlagsplan auszuhecken, hat das keine Konsequenzen – nicht einmal zu einer öffentlichen Solidaritätserklärung mit ihrem Genossen konnten sich Annen, Gabriel, Steinmeier und Maas durchringen. …
So hat die deutsche Politik – gemeinsam mit Trumps Vorgänger Obama – gegenüber den Mullahs dazu beigetragen, diese in ihrem aggressiven Kurs zu bestätigen und andererseits die Golfstaaten dazu gedrängt, die Feindschaft zu Israel zu überdenken.

Das Resultat war gestern auf dem Balkon des Weißen Hauses zu bestaunen: Das neue Bündnis derjenigen, denen an einem gewiß ausbaufähigen Frieden im Nahen Osten gelegen ist.»8 (Bild)

Die obergeniale Regierung verkracht sich mit dem Rest der Welt: Mit Trump, Putin, und in der EU wird die neudeutsche Moralmasochismus-Psychose auch zunehmend unerträglich gefunden. Seit den Deutschen im Ersten Weltkrieg das Genick gebrochen wurde, ist mit ihnen nichts Gescheites mehr anzustellen.

«Linke Hetze wirkt: Dschihadistischer Messerangriff, weil der Vater des Opfers für die AfD geworben hat?
14. September 2020
NRW – Der nächste dschihadistische Anschlag: In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann einen 23jährigen mit einem Messer schwer verletzt. Der Vater des Opfers war auf einem Werbemotiv der AfD zu sehen gewesen. Der Angreifer soll „Allahu akbar“ gerufen haben.

Möglicherweise könnte die Tat im nordrhein-westfälischen Stolberg in Zusammenhang mit der Kommunalwahl stehen. Der Vater des 23jährigen Opfers sei auf einem Werbemotiv – sprich einem Wahlplakat der AfD – zu sehen gewesen, so ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft, die das Verfahren am Montag übernommen hat. Der mutmaßliche Täter habe vor oder während der Tat „Allahu akbar“ gerufen.
Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll sich die Attacke gegen 0.40 Uhr in der Stadt Stolberg ereignet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Verdächtige, ein 21jähriger, von außen die Fahrertür eines langsam fahrenden Autos geöffnet und mit einem Messer unvermittelt auf den Fahrer eingestochen. Dabei soll das Opfer schwer verletzt und durch eine Not-OP gerettet worden sein. Momentan befinde er sich weiterhin im Krankenhaus. …

Der Angreifer soll Verbindungen in die islamistische Szene haben.»0 (Journalistenwatch)

Ach ja, Doppelstandard: Grüne, Extremsiten von Fridays for Future und Extinction Rebellion durften sogar mit einer angemeldeten Demo in viel größerer Zahl auf eben jenen Treppenstufen stehen, sogar innerhalb des Bundestags demonstrieren. Das galt dann aber seltsamerweise nicht als Gefahr für die Demokratie, sondern wurde gar gelobt!
Im ‚Kampf gegen rechts’ bauschen Medien, Staatsapparat und Regimepolitiker Vorfälle auf, die es nicht gab. Wird jedoch tatsächlich ein AfD-Mann brutal angegriffen, oder ein Sohn abgestochen, nur weil der Vater auf einem AfD-Plakat zu sehen war, so schauen dieselben verlogenen Medien und Regimepolitiker weg. Kein Protest gegen echte, massenhafte linke und migrantische Gewalt! Kein Protest gegen politische Gewalt, wenn das Opfer der Opposition angehört. Dieses Regime ist so lächerlich geworden wie die früheren Diktaturen DR und DDR auf deutschem Boden, und genauso schädlich. Heute verlieren wir mehr Land als in zwei Weltkriegen. Bald haben wir keine Heimat mehr, Orientalen und Afrikaner dagegen mehrere. Das ist ‚Gerechtigkeit’ nach Art des Regimes, der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie, in der sich die Regierung ihr Volk wählt.

«Halbstaatlicher Bauplan für eine DDR light
Amadeu-Antonio-Stiftung fordert ‚Infektionsschutz’ vor falschen Meinungen
15. September 2020 …

Besonders unheimlich wird es, wenn solches Denken von einer Institution kommt, die von einem ehemaligen Stasi-Spitzel geführt wird. Und die so stark vom Staat gefördert wird, daß man sie zugespitzt als „halbstaatlich” bezeichnen könnte: in diesem Fall die „Amadeu Antonio Stiftung” von Anetta Kahane. Die hat im September ein neues Strategiepapier herausgegeben, das sich liest wie ein Bauplan für eine DDR light. Ihr Titel: „Deradikalisierung bedeutet Infektionsschutz”. Weiter heißt es da: „Maßnahmen zur Eindämmung verschwörungsideologischer Radikalisierung im Zuge der Corona-Pandemie”. ‚Radikalisierung’ ist für die Stiftung schon Kritik an den Maßnahmen der Regierung. Und diese wird mit der Überschrift als “Infektion” hingestellt. Man kann sich also “infizieren” mit einer regierungskritischen Meinung. …

Eine staatsnahe Stiftung, die Kritik an der Regierung konsequent als “Verschwörungstheorien” diffamiert, fordert ganz offen Repressalien gegen Menschen mit anderer Meinung. …

Genau das ist Markenkern der Stiftung: Bürgerliche und Konservative als “rechtsextrem” zu diffamieren. So wie Kahane bereits als Stasi-Spitzel in mindestens einem ihrer Berichte Menschen in die rechte Ecke stellte. Die Stiftung fordert massive Polit-Erziehung, die an die DDR erinnert: „Die Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft ist es deswegen zu verhindern, daß noch mehr Menschen in verschwörungsideologische Filterblasen abdriften. Dafür sind umfassende Schulungen in Medienkompetenz notwendig – für Kinder und Jugendliche zunächst in Form eines ‘Internetführerscheins‘ bereits im Grundschulalter.”

Auch Spitzelei bzw. die Verfolgung ‚falscher Meinungen’ wird ganz offen gefordert …
Auch Umerziehung ist geplant: „Verschwörungsideologische Elemente rechtsextremer Weltbilder müssen zielgruppengerecht problematisiert, ihre menschenfeindlichen Konsequenzen benannt und gesellschaftlich wie pädagogisch bearbeitet werden.”
Zudem soll die Zensur im Internet ausgebaut werden: „Konspirative Hass-Communities können nur mit höherem Verfolgungsdruck durch Netzwerkbetreiber und besser geschulte Sicherheitsbehörden aufgelöst werden.”»9 (Reitschuster)

Ein solches Regime braucht halt Infektionsschutz vor falschen Meinungen. Was eine falsche Meinung ist, bestimmt das Regime.

«FÜR SELBSTMORDANSCHLAG TRAINIERTE ER MIT SPRENGSTOFFGÜRTELN
Asylbewerber mit 14 Jahren zum Attentäter ausgebildet!
15.09.2020 – 22:31 Uhr

Omar (19) aus Somalia trainierte mit Sprengstoffgürteln für einen Selbstmordanschlag, reiste dann nach Deutschland als Asylbewerber ein.»10 (Bild)

#dasKonnteJaKeinerAhnen #daKannJaGarNichtsPassieren

«15.09.2020 20:55 Uhr
Feuer auf Samos nahe Flüchtlingslager

Am Dienstagabend ist ein Brand nahe eines Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Samos ausgebrochen. …

Erst vor wenigen Tagen war das Flüchtlingslager Moria auf der nahe gelegenen Insel Lesbos bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden. Rund 12.000 Migranten wurden obdachlos. Die Feuer waren laut griechischer Regierung von Migranten gelegt worden, um die Abreise aus den Lagern und von der Insel zu forcieren.

Griechische Politiker warnen seither vor der „Moria-Taktik”, wonach Feuer auch in anderen Flüchtlingslagern auf den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos gelegt werden könnten – vor allem, wenn die Menschen von Lesbos nun aufs Festland oder nach Mittel- und Nordeuropa gebracht würden.»11 (Sächsische Zeitung)

In Schilda regierend Biedermann und die Brandstifter. Zum Entsetzen des Rests der EU werden uns jetzt möglichst viele Brandstifter aufgezwungen. Die kollekte Massenpsychose übertrifft noch den Zustand früherer Diktaturen. Der Wahn des Hitlerfaschismus, möglichst viel Lebensraum fremden Völkern wegzunehmen, wurde im Vorzeichen umgekehrt, indem heute an Parlament und Wähler vorbei Pakte aufgezwungen werden, die deutschen Lebensraum an möglichst viele fremde Völker verteilen. So haben Fremde mehrere Heimaten, werden von uns finanziert und schwängern unsre Mädchen, wogegen wir schon aus numerischen Gründen zu wenige Mädchen, und erst recht zu uns passende, für uns selbst haben. Immer mehr Jungen und Männer werden daher zu männlichen Verlierern oder gar Inceln degradiert, die hart arbeiten müssen, um ihre eigene Entwürdigung zum Hahnrei oder Kuckold über Steuern, Gebühren und Abgaben bezahlen zu müssen. Die heutige Gesinnungsdiktatur ist noch verdrehter und moderner als die faschistische.

«Nach Moria ist vor Moria: Anstiftung zur Brandstiftung
VON ALEXANDER WALLASCH So, 13. September 2020
Brandstiftung und der mögliche Tod von Unschuldigen ist neuerdings erlaubt, meint eine Kommentatorin des Tagesspiegels. Schließlich geht es um ein moralisch höheres Ziel – noch mehr Einwanderung nach Deutschland zu erzwingen. …

Daß Katrin Göring-Eckardt dabei zufällig in der Hitze von Lesbos von einer Journalistin mit unbequemen Fragen konfrontiert wird: Da ergreift sie lieber die Flucht, die Bilder für zu Hause sind ja im Kasten. So schnell und durchorganisiert, wie sie für ein paar Fotos über Lesbos hinweggefegt ist mit ihrer Entourage, so zuverlässig in ihrem Sinne reagieren anschließend die Kollegen und die deutschen Medien.

Wer bis heute noch leise Zweifel daran hatte, daß Medien von Spiegel über ARD ZDF bis Tagesspiegel Kampagnen-Journalismus der übelsten Art betreiben in Sachen Massenzuwanderung, der darf jetzt Gewißheit haben:

Beispielsweise der Tagesspiegel rechtfertigt – nein, er feiert es sogar – aktuell in einem Kommentar die Brandstiftungen der Campbewohner quasi als eine Art Notwehr: „Recht so, zerstört eure Camps!” Ein Gewaltaufruf, der in seiner Formulierung obendrauf in die Zukunft zielt, weniger als Rückblick auf das Geschehene, denn als Aufforderung für Morgen und übermorgen, diesen kriminellen Akt bitte zu wiederholen. Ariane Bemmer vom Tagesspiegel – sie hat besagten Kommentar geschrieben – ist hier bewußt oder unbewußt auf den Spuren von Ulrike Meinhof unterwegs, welche die RAF-Gründung und den Gang in den Untergrund noch im Spiegel kommentieren durfte mit der legendären Selbstaufforderung: „Natürlich kann geschossen werden.” …

Der Aufruf zur Brandstiftung ist hier – vielleicht nicht in seiner Wirkmacht, aber dem Prinzip nach – vergleichbar mit dem Finger des Computerfachmanns an der Drohnensteuerung oder noch weiter zurück, noch brutaler: itm dem hetzerischem Aufruf eines Radiosenders in Ruanda.

Natürlich darf gehetzt werden …

Genau das aber kann den NGOs nicht recht sein. Weil dann nämlich deutlich weniger Leute den Schritt von der Türkei hin zu den griechischen Inseln wagen würden, weil dann die deutschen linksextremistischen NGOs auf den Inseln keinerlei Möglichkeit mehr hätten, die Ideologie der Massenzuwanderung zu befeuern, notfalls indem man eben Migranten unterstützt oder anstiftet, ihre Unterkünfte abzufackeln. Aber nein, das müssen die Extremisten der NGOs gar nicht. Diese üble Hetze erledigt Ariane Bemmer vom Tagesspiegel …

Ariane Bemmer ist auch Feministen und Männerhasserin, indem sie die Situation der Brandstifter vergleicht mit Frauen, die ihre schlagenden Ehemänner umbringen. Kein Witz, steht da so. Und selbstredend, man muß es nicht erwähnen, ignoriert sie die von gepeinigten Zuwandererfrauen überfüllten Frauenhäuser. Das ist zu weit weg von der Ikea-Welt am MacBook. Diese verbal brandstiftende Autorin fordert „mildernde Umstände” für tatsächliche Brandstifter, die – na klar – Frauen und Kinder massiv gefährdet haben; ein Wunder, daß dabei niemand zu Tode kam.

„Recht so, zündet alle Zelte an, auch die, die euch wieder hingestellt werden.”

Es ist die Dialektik linksextemistischer NGOs, die sich diese Hetzerin an der Tastatur da zueigen gemacht hat. Es ist die Dialektik von Ulrike Meinhof. Keine Ahnung, wie groß der Unsinn vorher war, aber am Freitag um 11 Uhr, so eine nachgereichte Fußnote, wurde noch am Text herumgedoktort. Aber was immer diesem katastrophalen Text noch tastaturchirurgisch entfernt wurde»12 (Tichys Einblick)

Die Mitläufer der Gesinnungsdiktatur schwelgen in ihrer vermeintlichen Moral, wenn sie ihr eigenes Volk verdrängen durch ein fremdes, das sich rascher fortpflanzt und zusätzlich durch Verdrängungskreuzung autochthone Völker und Ethnien aussterben läßt. Ein wissenschaftlicher Artikel bezeichnete das Gen, das uns erlaubt, Laktase oder Milchzucker auch als Erwachsener zu verdauen, mit einem Vorteil von 1,06 : 1 Weitergabe an Kinder als die stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom. Der Fortpflanzungsvorteil der millionenfach eingelassenen Fremden zu uns beträgt aber derzeit etwa 2 : 1, was ein katastrophaler, gigantischer Mißstand ist, weil es sich von Generation zu Generation in Zweierpotenz vervielfacht. Das ist Völkerselbstmord, Genosuizid. Wer das betreibt, ist Schwerverbrecher, Völkerselbstmörder, gehört vor ein internationales Tribunal wegen dieses Verbrechens.

«Es ist das Prinzip Hoffung, das Goldgräberprinzip, da, wo sich Menschen unter erbarmungswürdigen Verhältnissen irgendwo im südamerikanischen Hinterland auf engstem Raum zu mehreren Personen freiwillig in ein Schlammloch werfen, um einen der begehrten Goldnuggets aufzusammeln als Glücksucher.

Die Nuggets auf Lesbos sind die Tickets nach Deutschland.»13 (Tichys Einblick)

Nanu, meine Vergleiche mit Goldrausch / Goldfieber auf Twitter und im Blog während der letzten Wochen tauchen aber schnell zufällig bei anderen auf.

Ich habe das Pech, von wirklich allen totalignoriert zu werden. Sogar innerhalb der Opposition werden meine Argumente und Bücher versteckt, allenfalls Bruchstücke übernommen und ohne Angabe des Urhebers benutzt. Ich bin zu unbequem, werde unsolidarisch totgeschwiegen, übergangen und ignoriert. Damit meine ich allgemeine Vorgänge einer breiten Szene; dies bezieht sich nicht auf den Verfasser oben zitierten Artikels.

«Braucht Klimaschutz die Diktatur?
Andreas Freytag 31. Juli 2020

Die Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer fordern in einem offenen Brief die Aufgabe von Demokratie und Marktwirtschaft zum Ziele des Umweltschutzes. Das ist in grotesker Weise naiv.
Vor etwa 14 Tagen haben die beiden prominentesten sogenannten Klimaschützerinnen, Greta Thunberg und Luisa Neubauer, einen offenen Brief an die Regierenden in der Europäischen Union verschickt…

In diesem Brief fordern sie die Abkehr vom bisherigen System demokratisch verfaßter Marktwirtschaften in Europa. Wörtlich heißt es, Verträge seien zu zerreißen und existierende Vereinbarungen aufzugeben, und zwar in unvorstellbarem Ausmaß. Auch soll der Ökozid ein Straftatbestand werden. Die Lage sei zu ernst, um sie mit dem herrschenden System zu bewältigen (wenigstens in Europa). Es ist nicht bekannt, daß die beiden einen ähnlichen Brief an Präsident Xi Xinping in Peking oder Präsident Donald Trump in Washington geschickt hätten.»14 (Wiwo)

Tja, Grüne, Friday For Future und Extinction Rebellion sind offenbar nicht nur extremistisch, sondern verfassungsfeindlich, grundgesetzwidrig. Doch unsrere Schulkinder werden an staatlichen Schulen nicht nur gegendert, sondern massenweise mit solchen verfassungsfeindlichen Ideologien indoktriniert. Schon Zweitkläßler wurden mit Plakaten im Sinne solcher Extremisten auf Demonstrationen geschickt. Auf diese Weise erhalten die Grünen trotz ständigen Versagens so viele Wählerstimmen. Das funktioniert inzwischen noch raffinierter als Hitlerjugend oder FDJ der DDR. Aber wir leben in der mustergültigen Fassade einer lupenreinen Gesinnungsdiktatur! Oder war es umgekehrt: in der lupenreinen Fassade einer Musterdemokratie?

Fußnoten

0 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/14/linke-hetzt-dschihadistischer/

1 https://www.wochenblick.at/brutal-poebel-iraker-schlaegt-pensionistin-92-zu-tode/

2 https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/frauen-ins-auto-gezerrt-und-vergewaltigt-angeklagte-schweigen

3 https://www.unzensuriert.at/content/111690-dramatischer-zuwachs-an-sex-attacken-seit-2015-asylwerber-unter-tatverdaechtigen-starkueberrepraesentiert/

4 https://www.wochenblick.at/wueste-attacken-der-eu-kommissionspraesidentin-auf-migrationsgegner/

5 https://www.journalistenwatch.com/2020/09/18/frauen-freiwild-dealer/

6 https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/umwelthilfe-chef-fliegt-kurzstrecke-vorwurf-der-doppelmoral-72956334,view=conversionToLogin.bild.html

7 https://www.hessenschau.de/tv-sendung/wiesbaden-will-landwirte-enteignen–und-die-flaechen-teuer-verkaufen,video-132254.html

8 https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/kommentar-zum-friedensgipfel-trumps-nahost-frieden-blamiert-die-bundesregierung-72942234.bild.html

9 https://www.reitschuster.de/post/halbstaatlicher-bauplan-fuer-eine-ddr-light/

10 https://www.bild.de/bild-plus/regional/dresden/dresden-aktuell/sachsen-asylbewerber-mit-14-jahren-zum-attentaeter-ausgebildet-72928980,view=conversionToLogin.bild.html

11 https://www.saechsische.de/griechenland/feuer-auf-samos-nahe-fluechtlingslager-5274963.html

12 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

13 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/nach-moria-ist-vor-moria-anstiftung-zur-brandstiftung/

14 wiwo.de/politik/ausland/freytags-frage-braucht-klimaschutz-die-diktatur/26051254.html

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Mordanschlag, um in Deutschland bleiben zu können

Weshalb wird einem Zufallsopfer ein Messer in den Rücken gestoßen, daß der junge Mann binnen kurzem gestorben wäre, wenn die ärztliche Kunst bei uns nicht so viele Hilfsmittel hätte? Noch ringt der Mann um sein Leben. Der Grund: Ein Pakistani wollte in Deutschland bleiben dürfen. Das kann man bekanntlich am besten, wenn man eine schwere Straftat begangen hat, so daß einem die Justiz in der Heimat wegen dort drohenden echten Strafen nicht als zumutbar gälte. Im Lande des Täterschutzes bei den Schildbürgern sichert man sich bequemes Leben auf Kosten dortiger Steuerzahler am leichtesten durch einen Mord an Bürgern eben jenes Landes, in dem man bleiben will.

«Bluttat in Cottbus
Pakistaner (28) sticht Mann (19) nieder – damit er nicht abgeschoben wird!
Mittwoch früh wurde ein 19jähriger Cottbuser plötzlich in einer Tram attackiert! Der Täter – ein Pakistani – stach ihm unvermittelt ein Messer in den Rücken.

von Matthias Lukaschewitsch und Jörg Bergmann

Die Attacke

Tatort: Cottbus. Das Opfer, Ralf P. (19), sitzt gegen 5.40 Uhr auf dem Weg in die Berufsschule in einer Tram der Linie 4 zwischen den Haltestellen Gelsenkirchener Straße und Thierbacher Straße. Der Elektriker-Azubi bemerkt nicht, wie ein Mann – den Kopf mit einem schwarzen Turban bedeckt – hinter ihm auftauchte, in der Hand ein Küchenmesser. …

Nach B.Z.-Informationen handelt es sich bei dem Täter um Abdulsalam R. (28), aus Turbat, einer Stadt im Südwesten Pakistans. Er ist wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Einbruchsdiebstahl bereits polizeibekannt. …

Zugestochen, um in Deutschland bleiben zu können

Fakt ist: Täter und Opfer waren sich vorher nie begegnet. Ralf P. wurde zum Zufallsopfer! Die Fahnder kamen dem Pakistani aber schnell auf die Spur, weil er in anderen Strafverfahren schon eindeutig beschrieben war.

Unglaublich ist auch, was Abdulsalam R. den Beamten zum Motiv seiner Tat sagte: Er habe einen Menschen verletzen (oder töten) wollen, um sich einen „weiteren Verbleib in Deutschland zu sichern“. Seine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sei gerade abgelaufen. Die Tat hat er den Beamten gestanden.»1 (Berliner Zeitung)

Gestern hatte ich gezeigt, weshalb jene, die illegale Einreise erlauben, Verbrecher sind, die einen katastrophalen Goldrausch mit der größten Völkerwanderung der Menschheit auslösen, die Millionen verleiten, sich in Lebensgefahr zu begeben – ein krimineller Fehler, der seit 50 bis 70 Jahren begangen wird, erst wenige anzog, dann immer mehr, wie bei einer viralen Epidemie, die exponentiell zunimmt.

Das fanden die meisten Zeitgenossen wohl schrill, weil ungewohnt, und abwegig, weil es der Sicht der meisten fundamental widerspricht. Jeder hält sich selbst ja für den Maßstab von Vernunft, die zufällig gerade eingenommene Sicht für normal, und je weiter etwas davon abweicht, desto stärker wird es als ‚abwegiger Unsinn’ verlacht. Das erlebe ich mit Feminismuskritik seit 40 Jahren. Man hat mich schon wegen vieler Thesen zu ebenso vielen Themen ausgelacht, als ‚Spinner’, ‚Verschwörungstheoretiker’ und ‚Aluhut’ abgetan, aber noch keines dieser Themen und Argumente hat sich hinterher nicht als wahr erwiesen. Doch das nützt nichts. Wer einmal ausgelacht wird, den rehabilitiert diese hysterische Meute niemals. Wenn sie später gezwungen sind, ihre Sicht von früher schrittweise zu revidieren, bleiben die alten Feindbilder bestehen: Niemals kämen sie auf den Gedanken, jene, die mutig schon vor Jahren oder Jahrzehnten das begriffen und gesagt haben, was sie heute einräumen müssen, zu rehabilitieren, oder gar die Leistung anzuerkennen, es viel früher als andere bemerkt zu haben. Nein, einmal als ‚Spinner’ abgetan, weil eine zu anstößige Wahrheit gesagt, bleibt immer als ‚Spinner’ ignoriert.

Mein gestriger Artikel, der provokant gewirkt haben dürfte, wird heute schon von diesem Zeitungsbericht nicht nur bestätigt, sondern die Realität übertrifft sogar noch, was ich beschrieb: Nicht nur die Sogwirkung des Goldrauschs läßt uns überrannt werden wie große Hazienden, in denen ein gefundenes Goldkorn dazu führte, daß Massen sich auf den Weg machten, das Land überrannten und seinem ehemaligen Besitzer wegnahmen, wie aktenkundig in den USA einst geschehen, sondern unser Regime ist so lächerlich, daß jetzt bereits absichtlich junge Einheimische, von denen wir viel zu wenig haben, abgestochen werden, um unabschiebbar zu werden.

Wie der Dumme im Märchen hat das Geschwafel von ‚Moral’ und ‚Menschlichkeit’ das genaue Gegenteil bewirkt, nämlich unmenschliche und unmoralische Mißstände geschaffen, die uns binnen Generationen aussterben lassen. Wir begehen gerade einen Völkerselbstmord, einen Genozid an uns selbst, in einem umgekehrten Faschismus von ‚Gutmenschen’, deren Gesinnungsdiktatur goebbelhafte Züge in der täglichen Medienpropaganda angenommen hat.

Genetiker bezeichneten das Gene, das uns laktasetolerant macht, mit einem Fortpflanzungsvorteil von 1,06 : 1 als „stärkste positive Selektion im gesamten menschlichen Genom”. Nun, die Geburtenrate von Müttern mit Migrationshintergrund zu autochthonen Müttern liegt irgendwo zwischen 1,48 : 1 (wobei verfälschend paßdeutsche Mütter als autochthon gezählt wurden von der BRD-Statistik) und 2,05 : 1 (bei konsistenter Statistik ohne paßdeutsche Verfälschung). Das ist beim Potenzieren eine gigantisch größere Basiszahl mit einer extrem größeren Selektion als das, was als „stärkste Selektion im ganzen menschlichen Genom” galt.

Man vergleiche die Potenz 1,06 hoch n mit 2 hoch n! Der Unterschied ist gewaltig, und zwar binnen wenigen Generationen, in denen Angleichung nicht erwartet werden kann! Deshalb übertreibe ich nicht, wenn ich bei der Einwanderung von Völkerselbstmord und Völkermord an uns selbst rede. Wer das nicht begreift, ist dumm, zu dumm, um politische Verantwortung zu übernehmen, ist wie der Dumme im Märchen, der alles regelmäßig so falsch wie nur möglich macht.

Fußnote

1 https://www.bz-berlin.de/tatort/brandenburg-bluttat-in-cottbus-pakistani-sticht-in-tram-auf-19-jaehrigen-ein

Wie sich Völker, Staaten, Kultur und Zivilisation Europas freiwillig abschaffen

Wie sich Völker, Staaten, Kultur und Zivilisation Europas freiwillig abschaffen

«Weiße Südafrikaner stehen Völkermord gegenüber, ‚Wir durchschneiden die Kehle der Weißheit’
Die Nachricht & warum sie uns angeht, 8. März 2018

Letzte Woche entschied das südafrikanische Parlament, entschädigungslose Enteignung weißer Bauern zu erlauben. Vertreten wurde der Antrag vor allem vom Führer der Partei der Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer (EFF), Julius Malema.

Während einer EFF Kampagnenrede letzten Sonntag verstärkte Malema Haß und Feindseligkeiten gegen südafrikanische Weiße, indem er sagte, seine Partei habe entschieden, den Bürgermeister von Port Elizabeth aus dem Amt zu entfernen, weil „er ein weißer Mann” sei. Er ermutigte seine Anhänger, „die weißen Männer zu verfolgen”, und ihnen „die Kehle der Weißheit aufzuschneiden”.»1 (theblaze)

Unsere Regierung schweigt zu echtem Rassismus. Unsere Regierung verrät das eigene Staatsvolk, das zu schützen und dessen Identität zu erhalten Verfassungsauftrag ist.

«„Das Festhalten an der deutschen Staatsangehörigkeit in Art. 116 (1), 16 (1) GG und damit an an der bisherigen Identität des Staatsvolkes des deutschen Staates ist normativer Ausdruck dieses Verständnisses und dieser Grundentscheidung. Aus dem Wahrungsgebot folgt insbesondere die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.” (Neue Juristische Wochenschrift, Heft 2, S. 1313 f., 1988)»

 

«Bundesverfassungsgericht 1987: „Der Staat hat die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.”»2 (Michael Mannheimer)

Schauen wir uns an, was der Grundgesetzbruch (Verfassungsbruch) uns für eine Zukunft beschert, wenn es für uns und unsere Kinder überhaupt noch eine Zukunft geben wird.

„Beerdigt [weiße] Bauern lebendig”, fordert ein Politiker, während ein weißer Genozid schwelt. Das wird weder als Haß, Genozid, noch als rassistisch gewertet, denn es handelt sich um eine Gruppe, die von unserer Gesinnungsdiktatur protegiert wird: Schwarzafrikaner. Dagegen wird jeder Protest gegen die Regierungspolitik als ‚rassistisch’ verleumdet.

Was tun unsere Regierungen? Sie geben unser Steuergeld an korrupt regierte afrikanische Länder, belohnen so einen krassen Geburtenüberschuß, der das Land zerreißt und für die Probleme verantwortlich ist: Der demographische Druck führt zu Kriegen, dem Erstarken extremistischer Gruppen, wahlweise zum Auswandern der gleichen Leute, die sich sonst in Kriegen und Terrorgruppen gegenseitig abschlachten würden, in das dumme Schlaraffenland für Sozialschmarotzer, Germoney, das illegales Eindringen belohnt. Auch das führt dazu, daß die Bevölkerungsexplosion in Afrika, muslimischen Ländern oder andernorts belohnt und weiter angeheizt wird. Auch die in gute Absicht über Jahrzehnte gespendeten Gelder, die unseren eigenen Familien und Kindern fehlen, von denen wir zu wenige haben, haben nur geschadet und die Probleme verschlimmert. Gutmenschen helfen nicht, zerstören nicht nur sich selbst, sondern schaden auch denen, die mit ihren Hilfen bedacht und so auf falschem Wege bestärkt werden.

Wer also in Simbabwe, Südafrika, oder anderorts keine weißen Bauern überfallen, ermorden oder entschädigungslos enteignen konnte, in keiner radikalislamischen Miliz aufgenommen wurde, oder dort Essen und Geldversorgung unzureichend fand, kommt nun hierher in Sozialamt der Welt, das besonders die aggressivsten und gefährlichsten Kräfte anzieht.

Auch dieses Kind wurde von haßerfüllten und besitzgierigen schwarzen Rassisten ermordet, weil es weiß ist. Doch unsere Regierung fördert Staaten mit Regierungen, die eine rassistische Genozidpolitik gegen Weiße betreiben. Wir geben Entwicklungshilfe. Wir haben diplomatische Beziehungen. Unsere feministische Republik sorgt sich seit 1980 darum, daß alle internationalen Projekte mit Gender-Mainstreaming Kulturen rund um die Welt revolutionieren oder abschaffen, daß feministische Belange Hauptziel aller Maßnahmen sind. Anschließend wird geprüft, ob die feministischen Ziele erreicht wurden, und wie wirksam sie waren. Doch der feministischen Republik ist es egal, wie es Männern, Kindern, der Kultur ergeht. Es ist ihr egal, ob weiße Einwohner verfolgt werden und sterben. Es ist ihr egal, ob seit Jahrzehnten systematisch Weiße verfolgt und ermordet werden, in großem Stile. Das ist ihnen so egal, wie die eigene Heimat in Vertreibungsgebieten.

Nein, das ist kein Thema, das vorüber und vergessen ist: Gerade weil Regierungen damit durchkamen, unsere einstige Heimat zu verraten, sind die dabei verwendeten undemokratischen Methoden erprobt und eingefahren, werden sie beim nächsten Verrat an ihrem Staatsvolk, auf das sie einen Meineid geschworen haben, wieder angewendet. Weil sie seit kurz nach 1968 einheimische Männer von Feministinnen abzocken lassen, die Bekämpfung von Männern und Männlichkeit, den Hinauswurf von Vätern aus ihrer Familie, den Entzug von Kindern und Sorgerecht von den Opfern, oft schwer arbeitenden Männern und Steuerzahlern finanzieren lassen, haben sich solche Abzockmethoden im Staate festgesetzt. Die Methoden der Ausbeutung einheimischer Männer haben Feministinnen seit den 1970er Jahren erprobt und immer weiter ausgeweitet, zuletzt auch auf Massenimmigranten.

Statt daß wir die weißen Verfolgten moralisch und politisch unterstützen, politischen Druck ausüben, daß niemand verfolgt, enteignet oder ermordet wird, finanzieren wir die politischen Parteien, die offen zur Enteignung, ja sogar zur Ermordung aufgerufen haben und die Täter decken. Das ist skandalös. Das ist ebenso antiweißer Rassismus wie Feminismus aller Wellen auf Irrtum und Männerhaß beruht. Doch unsere feministische Republik handelt immer exakt verkehrt herum und mißbraucht gebührenfinanzierten Staatsfunk, wirtschaftliche Abhängigkeiten und andere Mittel, um in regelrechter Hirnwäsche ihre Desinformationspropaganda in die Hirne zu spülen. Jeder, der unwillig ist und unbotmäßig denkt, wird moralisierend diffamiert, mit Rassismuskeule, Frauenfeindkeule und so weiter. Dabei verhält auch das sich – wie immer – genau umgekehrt: Die Regierung ist rassistisch gegen ihr eigenes Volk. Feminismus ist frauenfeindlich, männerfeindlich, mütterfeindlich, jungenfeindlich, kinderfeindlich und menschenfeindlich.

Uns legen sie nahe, möglichst wenig Kinder zu bekommen, um dann unseren Werten feindliche Kräfte einzuladen, uns aufzutragen, sie durchzufüttern, damit sie die Kinder zeugen, die wir nicht selbst zeugen sollen, und dann uns feindlich aufziehen, vielleicht zu kleinen radikalen Islamisten, die hier radikaler werden als in ihrer einstigen Heimat. Unsere Frauen können sich Mutterschaft kaum leisten, weil wir uns feindliche Abzockergroßfamilien gratis rundumversorgen müssen.

Deutsche Frauen und Männer müssen bald kinderlos Zweit-, Dritt- und Viertjobs annehmen, um feindliche Abzocker auszuhalten, die mit Zweit-, Dritt- und Viertfrau zahlreiche Kinder werfen auf unsere Kosten. Das ist der Alltag der feministischen Republik. Das ist Staatsversagen. Das ist Verrat. Das ist unverschämt. Die Kaste, die das betrieben hat, gehört entmachtet und hart bestraft für den Bruch des Grundgesetzes, von Gesetzen, des Anstandes und Verletzung der Menschlichkeit.

Statt den Verfolgten (Weiße, Christen, Jesiden, Juden) nehmen wir die Verfolger auf. Sogar die wenigen, die tatsächlich verfolgt waren, sehen sich hier bei uns nun bedroht, weil wir zu Millionen die Verfolger und ihr Umfeld eingelassen haben.

Staatsversagen! Verrat! Wie es Feminismus von Anfang an gewesen ist, doch dabei hat niemand zugehört, das wollte keiner wissen. Alle waren geblendet von angeborenem Kavaliersinstinkt und der falschen Wahrnehmung der Frau als vermeintliches schutzbedürftiges Opfer, nicht als tatsächlich biologisch dominantes Geschlecht.

«Bunte Vielfalt für die bunte Republik: Es vergeht mittlerweile kein Tag mehr, an dem Merkels illegale Invasoren keine Frau, Kleinkind oder Seniorin schänden, begrabschen, ausrauben und/oder mit roher Gewalt überziehen. Der Asyl-Terror im Wochenrückblick: …

Als der 17-Jährige zum Polizeiauto gebracht werden sollte, beschimpfte er die Polizisten erneut. Dabei rief er: „Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen”, „Du scheiß Deutscher hast mir gar nichts zu sagen” sowie „Kurdistan über alles”. Er verbrachte gemeinsam mit einem anderen Jugendlichen die Nacht in einer Zelle im Unterbindungsgewahrsam. (Der komplette Artikel kann bei der Ostthüringer Zeitung nachgelesen werden. Zur Erinnerung: „Deutsche” sind als Kollektiv nicht beleidigungsfähig” Das „Scheiß Deutsche” wird für die Fachkraft aus dem Morgenland folgenlos bleiben)»3 (anonymousnews)

Afrikanische und islamistische Zustände haben Angelas Vaginarauten-Feminat und Feministinnen mit seit Jahrzehnten vehement geforderten offenen Grenzen in unser Land geholt.

Unsere Männerlinien werden bei der Fortpflanzung von täglich weiter illegal eingelassenen fremden Männern verdrängt, die uns oftmals feindlich gesinnt sind, dem Umfeld von Tätern, Verfolgern und Extremisten ihrer Heimatländer entstammen und aus Gebieten mit niedrigem durchschnittlichen IQ, geringer Hemmschwelle gegenüber Gewalt und sexuellen Übergriffen stammen. Das alles werden sie sowohl kulturell als auch erblich einbringen, denn anders als machthabende Ideologen behaupten, sind nicht nur Geschlechterunterschiede nachweisbar, sondern auch ethnische, weil sie unabhängig vom Bildungsgrad über Generationen hinweg konstant sind. Auch Unterschiede, die keine Wertung bedeuten, sondern einfach angeborene Verhaltensunterschiede Neugeborener sind, wurden nachgewiesen; wer das nicht weiß, ist schlecht informiert; wer die Informationen versteckt, belügt aktiv sich selbst und andere. Die große Durchmischung ist ein schlechtes Ziel, läuft auf Selbstabschaffung der Völker hinaus, die europäische Kultur, Zivilisation, Wissenschaft, Technik, Objektivität und Freiheit hervorgebracht haben.

Bislang lief diese Abschaffung geistig und ideologisch durch Umerziehung, Genderung, feministische Propaganda, die ‚patriarchalische Ojektivität und Wertfreiheit’ in Geisteswissenschaften längst abgeschafft und durch ideologische Kaderschmieden ersetzt hat. Jetzt ist eine neue Stufe erreicht, auf der auch körperlich die Träger des Geistes, die „heterosexuellen weißen Männer” für immer abgeschafft werden sollen. Das ist noch schlimmer, denn ideologischer Wahn kann sich in künftigen Generationen von selbst geben, wenn Feminismus und Linksradikalismus langweilen, Jugendliche kein Interesse mehr daran haben. Ideologische Verirrungen sind im Laufe von Generationen heilbar. Aber körperliche Verdrängung, indem männliche Linien aussterben, afrikanisch-muslimische Mischlinge Deutsche und Europäer ersetzen, kann niemals zurückgenommen werden. Gezeugte Kinder sind unser Schicksal. Das Aussterben männlicher Generationenfolgen ist unumkehrbar.

Wenn künftige Generationen den Schaden bereuen werden, kann er niemals wieder gutgemacht werden. Deshalb sind vernünftige Menschen immer vorsichtig bei der Fortpflanzung gewesen. Heutige Generationen mögen die Eliten mit ihrer Ideologie belügen können, weil sie zu weichgespült, rückgratlos, gehirngewaschen und gegendert sind, um den Lügen widerstehen zu können. Doch in Zukunft wird es ein fürchterliches, bitteres Erwachen geben, wenn sie merken, daß nicht nur Feminismus Quatsch war von Anfang an, sondern auch Menschen eben nicht nur ein beliebiges Produkt der Erziehung sind, sondern sich angeboren seelisch und geistig unterscheiden. Das hat nichts mit Bewertung zu tun; es sind nicht die einen oder anderen besser, aber sie sind verschieden, und örtliche Kulturen haben sich aus den spezifischen Anlagen entwickelt. Nach Durchmischung passen Kultur und Anlagen selten zusammen; es wird nicht mehr funktionieren. Wenn die Weißen aus der Welt verschwinden, mögen Feministen frohlocken, doch damit verschwinden jene Tugenden, von denen sie bisher gelebt und gezehrt haben. Andere werden sich nicht so gutmütig auf dem Kopf herumtanzen lassen. Es wird ihnen Hören und Sehen vergehen bei der Behandlung, die sie dann erleben werden. Sie werden es bitter bereuen, ihre eigenen Männer verraten zu haben und für deren Aussterben verantwortlich zu sein.

Nicht nur Genozid, Enteignung und Vertreibung Weißer geschieht im Süden Afrikas. Auch ökonomische Wunder werden versprochen, die so lächerlich sind, daß anzuraten wäre, die Politiker einem Intelligenztest zu unterziehen.

« ‚Wir werden mehr Geld drucken und es den Arbeitslosen geben, um die Armut in Südafrika abzuschaffen’, sagte der neue Finanzminister
von Oku Imeh in National 3. März 2018»4 (hinnews.com)

Ich bin gespannt, welchen IQ dieses Finanzgenie des südafrikanischen Regimes bei einem Test erzielt. Doch so dürfen wir nicht denken. Wir dürfen gedanklich nicht den Käfig des Weltbildes feministischer Globalisierer verlassen.

«Political Correctness Was darf man in Deutschland sagen – und was nicht?
FOCUS-MONEY-Redakteur Thomas Wolf

Sprechverbote und Tabus bestimmen den öffentlichen Diskurs: „Wer in Deutschland nicht sozialdemokratisch ist, landet entweder im Irrenhaus oder im Ausland”, glaubt der Philosoph Peter Sloterdijk. Eine Analyse der Dos and Donts dieser Republik.

Es gibt in Deutschland Tabus. Wer gegen den Euro ist und dies öffentlich kundtut, hat in aller Regel einen schweren Stand. Gutmenschen jeglicher Couleur denunzieren Menschen mit eurokritischen Meinungen in Talkshows als europafeindlich und als Revanchisten. …

Am Islam ist dagegen jede Kritik verboten. Das wäre fremdenfeindlich.
Schweigen statt Zensur

Obwohl unsere Verfassung jedem Bürger garantiert, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern zu dürfen, beherrschen Sprech- und Denkverbote die bundesdeutschen Debatten. Das funktioniert ohne sichtbaren staatlichen Zwang …
Doch warum lassen sich die Menschen eigentlich all diese gedankliche Bevormundung gefallen? Und welche Antworten auf die brennenden Probleme werden durch solche Gängelei des Sprechens – und damit des Denkens – unterdrückt?

Die „Schweigespirale” …
Antithese

Sprachverbote und Zensur vergiften die geistige Atmosphäre und lähmen die lösungsorientierte Debatte. Statt zu Offenheit und Toleranz führt Politische Korrektheit zu Feigheit und Anpassertum.

Zwang, Zölibat, Zensur, Totschlagargument, Solidarität, Schweigespirale, Peter Sloterdijk, Rodewald, Porsche Panamera, Politische Korrektheit, Elisabeth Noelle-Neumann, Klimawandel, Jahresmitteltemperatur, Deutschland, Couleur, Cayenne, Norbert Bolz, Bevormundung, Armut, Accessoire

Keiner wagt, Alternativen zu denken

Aber wo sind die Alternativen zur herrschenden Meinung und die neuen Denkansätze? Fehlanzeige! Wenn abweichende Meinungen nicht mehr geäußert werden, weil ihre Vertreter sofort als unmoralisch gegeißelt werden, versiegt bald jede Diskussion.

Unter dem Einfluß von Political Correctness und Tabus entstand in der Bundesrepublik ein alternativloses politisches und intellektuelles Klima»5 (Focus)

Mit Denkverboten schützen sich Machthaber in Politik und Medien davor, für ihre Fehler zu Rechenschaft gezogen zu werden. Wer nicht spurt, kann seinen Arbeitsplatz und seine Existenzgrundlage verlieren, oder mit wirtschaftlichem Boykott belegt werden, oder erhält einfach still heimlich keine öffentlichen Aufträge, wird von Medien verschwiegen, somit unsichtbar und seine Produkte unverkäuflich. Existenzangst lähmt viele; der Druck hält frühzeitig davon ab, beim Nachdenken ‚verbotene’, also gefährliche Wege einzuschlagen. Nur so ist erklärbar, daß ausgerechnet ein einst für sehr intelligent gehaltenes Volk, ja, das von manchen im Ausland als das erfindungsreichste und schlauste angesehen wurde, so hochgradig dabei versagt, die Verdrehungen und Lügen ihrer Obrigkeit zu durchschauen. Bei den wenigen, die es trotzdem tun, wird dann gerne mit Gewalt ‚nachgeholfen’.

«Hamburger Merkel-muß-weg-Demo: Vermummte verprügeln 67-Jährigen
von Jürgen Fritz …

Herr P. versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, bekam aber erneut erhebliche Faustschläge ins Gesicht. Daher gab er es auf, die sieben Deutschlandfahnen festzuhalten, nachdem auch schon einige Holzstangen gebrochen waren. Ob diese Schläger oder andere die Fahnen später benutzt haben, um sich als Merkel-muß-weg-Demonstranten auszugeben, sich mit ihnen in die friedliche Versammlung einzuschleichen und diese zu unterwandern, kann nicht sicher gesagt werden, jedoch spricht einiges dafür.

Auffällig war auch, daß die Polizei Herr P. nicht zu Hilfe kam, obschon sie nicht sehr weit entfernt war. Als sie das Gerangel gesehen hat, kamen mehrere Beamte und kreisten Herr P. ein. Er hatte den Eindruck, sie würden ihn nicht für das Opfer, sondern für den Täter halten, da sie ihn mit dem Gesicht zu ihm einkreisten, als ob von ihm eine Gefahr ausginge und nicht von den Vermummten.»6 (Jürgen Fritz)

Indem modernste Technologien der Bewußtseinslenkung und Massenmedien benutzt werden, die klassischen Diktaturen nicht in diesem Maße zur Verfügung standen, wird eine Gehirnwäsche betrieben, die Orwells „1984” und Huxleys „Schöne neue Welt” gleichkommt. Mit solchen Mitteln werden wir charakterlich entkernt und in das wohl größte und zynischste Menschenexperiment getrieben, das politische Systeme mit ihren Bürgern jemals angestellt hat. Nicht nur werden wir von klein auf gegendert, verbogen und umerzogen, dabei um das Erlernen natürlicher Kultur betrogen, sondern auch Sozialingenieuren überlassen, die den Nationalstaat und die klassische freiheitliche Demokratie abschaffen wollen, durch Kunstgebilde ersetzen, die vorhersehbar kraß scheitern werden.

«Attacke auf den Nationalstaat
Begründungsfrei in die Zukunft: Das Wir soll wollen, was Sozialingenieure planen
Von Alexander Wendt Posted on 7. März, 2018

Nur wenige außerhalb Berliner und Brüsseler Diskussionszirkel dürften bisher von Ulrike Guérot gehört haben. Die Politikwissenschaftlerin leitet das European Democracy Lab (EDL), eine so genannte Denkfabrik mit Sitz am Festungsgraben 1 in Berlin. Mit dem EDL verfolgt Guérot ein Ziel, das sie auch in etlichen Karrierestationen zuvor formuliert hatte: die Abschaffung der europäischen Nationalstaaten und deren Ersetzung durch einen europäischen Gesamtstaat.

Im ersten Moment wirkt die Plattform überraschend, auf der Guérot vor kurzem ihre Forderung nach dem europäischen Einheitsstaat einer größeren Öffentlichkeit vorstellte: der Podcast der Deutschen Bank.»7 (publicomag)

Jetzt bereits kracht es im Einwanderungsland, das die eigenen Männer zu kinderlos aussterbenden Kuckolden macht, die mit Arbeit und Steuern den inversen Puff BRD bezahlen, der Freier aller Welt anlockt, illegal einzudringen, was eigentlich eine Straftat ist, zum Lohn lebenslang rundumversorgt und dafür bezahlt zu werden, den knechtenden Kuckolden und Steuerzahlen die Mädchen und jungen Frauen wegzuflirten, während die einheimischen Finanzsklaven bei der Arbeit versauern, um das alles bezahlen zu können.

«Attacken nehmen zuPolizei warnt: Einige Migrantengruppen werden immer „deutschenfeindlicher“ gegenüber Einsatzkräften
Donnerstag, 08.03.2018, 16:45
Die Worte von Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sorgten für Aufsehen. „Deutschenfeindlichkeit“ trete in der Bundeshauptstadt zwar „nicht als Regelfall auf, aber durchaus öfter”. …

„Scheiß deutscher Bulle”: Stimmung in Neu-Kölln, Wedding und Berlin Mitte wird aggressiver

Nach Angaben des Innensenats seien vom Phänomen steigender Deutschenfeindlichkeit vor allem Polizisten und Mitarbeiter von Rettungsdiensten betroffen. „Wir haben es hier oft mit Stellvertreter-Konflikten zu tun“, sagte Geisels Sprecher Martin Pallgen auf Anfrage von FOCUS Online. „Wenn Streifen oder die Feuerwehr im Einsatz sind, müssen sie immer öfter Beleidigungen wie ‚Drecks Deutscher’ oder ‚Scheiß deutscher Bulle’ anhören.”

Bezirke, in denen sich solche Vorfälle häuften, seien vor allem jene mit einem besonders hohen Ausländeranteil, sagte Pallgen – „insbesondere Neu-Kölln, Berlin Mitte und der Wedding”. …
Polizei: „Pöbeleien kommen vor allem von alteingesessenen arabischen Migranten”
Die Gruppen, in denen diese „aggressive Stimmung” zunehmend wachse, hat offenbar jedoch weniger etwas mit Flüchtlingen zu tun, sondern vor allem mit alt eingesessenen Migrantengruppen. …

Im Video: „Tür an Tür mit den Clans”: NRW startet Offensive gegen kriminelle Großfamilien …

Es trete überall dort auf, wo [es] arabische Clan-Familien gebe, wie etwa im Ruhrgebiet.»8 (Focus)

Würden uns Muslime in Ruhe lassen, hier höchstens einen Urlaub verbringen, sich aber nicht im Lande niederlassen, uns keine Frauen belästigen oder wegflirten, unsere Frauen nicht mit Halborientalen oder Halbafrikanern schwängern, so könnten sie gute Freunde sein, gäbe es keine Reibungspunkte oder Schwierigkeiten. Doch weil sie das nicht tun, unseren Geldbeutel plündern und uns im Intimbereich behelligen, ist es nötig, angemessen zu reagieren, und auf starke Verbindungen zwischen den Nationalsozialisten und dem Islam hinzuweisen.

«Adolf Hitler verherrlichte den Islam
Hunderttausende Muslime kämpften für das Dritte Reich. Ihre Motive waren vielfältig, erklärt der Historiker David Motadel.
BaZ: Herr Motadel, in den Jahren 1941 und 1942, so schreiben Sie, habe das nationalsozialistische Deutschland damit begonnen, so etwas wie eine aktive Islampolitik zu betreiben. Was passierte da und warum?

David Motadel: Zu dieser Zeit begann die deutsche Führung, sich systematisch mit dem Islam zu beschäftigen. Ein Grund dafür war, daß deutsche Soldaten 1941 und 1942 in Gebieten einmarschierten, in denen größere muslimische Bevölkerungsgruppen lebten – auf dem Balkan, in Nordafrika, im Kaukasus und auf der Krim. Ein weiterer Grund war die militärische Lage: Ende 1941 war klar, daß der Blitzkrieg gegen die Sowjetunion gescheitert war. …

Anders als Deutschland hatten Frankreich und Großbritannien Kolonien. So gesehen mußten Muslime den Nazis wie natürliche Verbündete erscheinen, getreu dem Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund”.

In der Tat begann das NS-Regime nun, eine antiimperialistische Politik zu betreiben. Sie unterstützten antikoloniale Nationalisten, darunter nicht nur Muslime, sondern beispielsweise auch nicht-muslimische Inder wie Subhash Chandra Bose oder irische Nationalisten wie Seán Russell. Die Islampolitik war Teil eines Versuchs, Verbündete zu gewinnen.

Einige führende Nazis scheinen vom Islam regelrecht begeistert gewesen zu sein: Heinrich Himmler sprach von einer „Heldenreligion”, die „für Soldaten praktisch und sympathisch” sei. Da wird eine merkwürdige Mischung aus romantischen Ideen und Zynismus sichtbar. Was überwog?

Eindeutig der Zynismus. Aber da war schon auch ein tieferes Interesse: Hitler kam in seinen Tischgesprächen immer wieder auf den Islam zu sprechen, interessanterweise fast immer dann, wenn er über Religion im Allgemeinen sprach. Den Islam, den er als starke und aggressive Krieger-Religion verherrlichte, stellte er einem angeblich verweichlichten Katholizismus gegenüber. …

Im kleinen Kreis schwärmte Hitler ja auch vom Wein und den Jungfrauen, die den Muslims für die Zeit nach dem Tod versprochen würden. Der Islam, so sagte er, könnte selbst ihn noch für die Religion begeistern. …

Die pragmatische Antwort des NS-Regimes darauf war, die Begriffe ‚Semit’ und ‚Antisemitismus’ 1941 kurzerhand abzuschaffen. Büros und Einrichtungen, deren Titel das Wort ‚antisemitisch’ beinhalteten, wurden von nun an als ‚antijüdisch’ bezeichnet. Dies wurde damit begründet, man wolle die Araber nicht beleidigen.»9 (Basler Zeitung)

Weil wir unfähig gemacht wurden, unsere Interessen, Land und Leute im Guten zu verteidigen, gar noch an vermeintliche ‚Humanität’ appelliert wurde, so daß wir im besten Glauben, anderen großherzig zu helfen, nicht nur uns selbst schwer schadeten, sondern auch denen, die nicht hierhergehören, geschehen täglich schlimme Dinge in unseren Ländern.

«23-Jähriger gesteht Messerattacken in Wien
8. März 2018, 15:05 …
Wien – Der nach den beiden Messerattacken vom Mittwochabend in Wien-Leopoldstadt gefasste 23-jährige Mann hat bei seiner Einvernahme gestanden. Für die erste Tat nahe dem Nestroyplatz, bei der er eine dreiköpfige Familie angegriffen haben soll, nannte er „schlechte aggressive Stimmung sowie Wut auf seine gesamte Lebenssituation” als Motiv …
Rund eine halbe Stunde nach dem Angriff auf die Familie soll der Afghane am Praterstern einen Landsmann attackiert haben. …
Bei den beiden Messerattacken wurden vier Menschen lebensgefährlich verletzt. Der erste Tatort war am Nestroyplatz, hier wurde eine österreichische Familie angegriffen, 30 Minuten später ein 20-jähriger Afghane am Praterstern. …
Die Familie – der 67-jährige Vater, die 56jährige Mutter und die 17jährige Tochter – dürfte gerade aus dem Lokal gekommen sein, als sie der Täter mit einem Klappmesser attackierte. Der Vater musste reanimiert werden, die Berufsrettung Wien brachte die Schwerverletzten in Spitäler. …

Unterdessen wurde von der PR-Agentur des Krankenhauses bestätigt, daß der 67-jährige Vater weiterhin in Lebensgefahr ist, sein Zustand wurde als kritisch beschrieben. …

Die Polizei forderte die Öffentlichkeit auf, Gerüchte und Spekulationen zu unterlassen.»10 (der Standard)

Systemträgern ist mehr daran gelegen, ‚Gerüchte’ zu vermeiden, als die Ursachen zu finden und abzustellen, damit sich dergleichen nicht wiederholt und häuft, oder bald eine noch schlimmere Lage daraus entsteht.

Die an der Selbstzerstörungspolitik Verantwortlichen reagieren durch Verschweigen aller Probleme, Umdeuten und Beschimpfung aller, die es wagen, sich kritisch zu äußern, auf Tatsachen hinzuweisen. Unmut wird in seit Brandt und Kohl bewährter Manier ausgesessen, bis Kritiker rückgratloser Politik dann im Nachhinein als „Ewiggestrige” verhöhnt werden können. Bis dahin wird für Friedhofsruhe gesorgt, in dem linksextremistische und feministische Kreise finanziert werden, die jeden Ansatz unbotmäßigen freien Denkens mit Phrasen ( ‚Frauenfeind’, ‚Fremdenfeind’, ‚misogyn’, ‚islamophob’, ‚homophob’ u.s.w.) niedergekeult werden. Dabei wird in einer verdrehten Weise moralisiert, wobei nicht Moral, sondern Unmoral, nicht freiheitliche Ordnung, sondern Gesinnungszwang den Maßstab liefert.

Zu diesem Zweck werden linksradikale, private Zensurstiftungen, sogenannte ‚Faktenfinder’ aus dem Umfeld der Schlägertruppe ANTIFA mit Steuermitteln finanziert.

Das Bejubeln von illegalem Boykott Andersdenkender im ANTIFA-Stil geht einher mit emotionaler und ideologischer Schelte von Andersdenkenden, in diesem Falle der AfD. Bei Feminismuskritikern wird seit den 1970er Jahren genauso verfahren; viele der Methoden wurden von Feministinnen seit etwa 1968 angewendet. Ich kann nachweisen, daß bereits damals Feministinnen ungenehme Bücher von Professoren systematisch behindert, nach Möglichkeit aus dem Verkehr gezogen haben. Heute werden Bibliotheken von feministisch gesinnten Kräften ‚gesäubert’, indem unliebsame Titel entfernt und vermüllt werden. Statt offener Bücherverbrennungen leistet sich die feministische Republik heimliches Verschwindenlassen von Werken, in denen nichtfeministische Tendenzen vermutet werden. Siehe Zensurkapitel in meinen Sachbüchern! Es gibt nicht alles zum Abgreifen für lau. Die Bücher wollen auch erworben und im Bücherschrank für künftige Zeiten gerettet werden.

Solche Druckgruppen und Stiftungen üben dann den zensorischen Druck aus, der dem Staat selbst vom Grundgesetz verboten wurde, das so geschickt umgangen, dessen Geist scharf verletzt wird. Gewalttätigen Gruppen aus dem Umfeld der ANTIFA wird so die ‚moralische Rechtfertigung’ zum Zuschlagen gegeben, wobei es personelle Verquickungen gibt. Im ANTIFA-Stil drohen Faktenfinder denn auch schon mal Bürgern, die es wagen, kritische Fragen zu stellen, die bei Journalisten üblich sind.

Wer nicht spurt, wird damit bedroht, nicht mehr lange Redakteur oder Herausgeber zu sein.

Ungeklärt ist, ob die in einem Bundesstaat der USA bereits als terroristisch eingestufte und verbotene ANTIFA dabei auch über andere Vereine indirekt mit Steuergeldern versorgt wird.

«Aufgedeckt: Bundesregierung überweist Linksterroristen mehrere Millionen Euro Steuergeld
9. März 2018
Nach einer Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion war die Bundesregierung dazu gezwungen detailliert Auskunft darüber zu geben, wohin die Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben” in jeweils welcher Höhe fließen. Allein die linksradikale Amadeu-Antonio-Stiftung wurde 2017 an vier Stellen des Programms mit Mitteln in Höhe von insgesamt 661.508, 57 Euro bedacht und ist laut Ansicht der Bundesregierung „ein etablierter und zuverlässiger Träger – insbesondere in der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus”, die gegen sämtliche Formen des Extremismus vorgehe.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner, Vorsitzender der Landesgruppe Thüringen und federführend bei dieser Anfrage, ist schockiert ob der Fülle an Angeboten, die sich dem sogenannten „Kampf gegen rechts“ widmen, während ein weiteres Mal deutlich wird, daß die Bundesregierung trotz der Gewaltausschreitungen im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel „auf dem linken Auge blind” zu sein scheint»11 (anonymousnews)

Lest meine Bücher und bewahrt politisch ungenehmes Wissen vor dem Verschwinden.

Fußnoten

1 «White South Africans face genocide, ‘We are cutting the throat of whiteness’
The News & Why it Matters Mar 8, 2018
Last week, the South African parliament voted to allow the seizure of land from white farmers without compensation. The motion was motivated primarily by the leader of the Economic Freedom Fighters (EFF) Party, Julius Malema.
During an EFF campaign speech Sunday, Malema cranked up the hate and hostilities toward South African whites, saying that his party had decided to remove the mayor of Port Elizabeth because he “is a white man.” He encouraged his followers to “go after the white man” and to cut “the throat of whiteness.”» (https://www.theblaze.com/video/white-south-africans-face-genocide-we-are-cutting-the-throat-of-whiteness)

2 https://michael-mannheimer.net/2012/05/30/bundesverfassungsgericht-1987-der-staat-hat-die-verfassungsrechtliche-pflicht-die-identitat-des-deutschen-staatsvolkes-zu-erhalten/

3 http://www.anonymousnews.ru/2018/01/27/und-taeglich-gruesst-der-einzelfall-syrer-droht-polizisten-ihr-scheiss-deutschen-werdet-noch-sehen/

4 «‘We will print more money and give it to the unemployed to end poverty in South Africa’, Says new minister of Finance
by Oku Imeh in National March 3, 2018» (http://www.hinnews.com/za/national-news/we-will-print-more-money-and-give-it-to-the-unemployed-to-end-poverty-in-south-africa-says-new-minister-of-finance/)

5 https://www.focus.de/finanzen/news/tid-29319/political-correctness-klappe-zu_aid_911015.html

6 https://juergenfritz.com/2018/03/07/vermummte-verpruegeln-67-jaehrigen/

7 https://www.publicomag.com/2018/03/attacke-auf-den-nationalstaat/

8 https://www.focus.de/politik/deutschland/poebeleien-nehmen-zu-berliner-polizei-warnt-einige-migrantengruppen-werden-immer-deutschenfeindlicher_id_8580412.html

9 https://bazonline.ch/ausland/europa/adolf-hitler-verherrlichte-den-islam/story/26074938

10 https://derstandard.at/2000075673167/23-Jaehriger-gesteht-Messerattacken-in-Wien

11 http://www.anonymousnews.ru/2018/03/09/aufgedeckt-bundesregierung-ueberweist-linksterroristen-mehrere-millionen-euro-steuergeld/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com