Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Schutzmasken

Das Epidemie-Regime

Das Epidemie-Regime

Medien haben uns in den letzten Monaten mit einem krassen Wechselbad an Informationen überschüttet, die jeweils einseitig vorgetragen und in zeitlicher Folge konträr waren. Manche sind versucht, einfache Erklärungen anzunehmen, die den Virus entweder für hochgefährlich oder für völlig überbewertet halten, oder folgen Theorien zur Herkunft. Für viele dieser Deutungen gibt es etliche Indizien, doch solange es keine Beweise sind, werde ich mich heraushalten, Quellen zitieren, ansonsten der Frage nachgehen, was aus dem Thema COVID-19, das aus welchen Gründen auch immer Dezember 2019 in unser Leben eintrat, von Akteuren gemacht wurde. Das Handeln einiger Regierungen in dieser Sache ist skandalös genug.

Als erster Staat hatte der chinesische mit der Sache zu tun und versagte zunächst.

«China unterdrückte oder zerstörte absichtlich Hinweise auf den Ausbruch des Coronavirus in einem „Angriff auf internationale Transparenz’’, der tausende Leben kostete, laut einem Dossier, das von besorgten westlichen Regierungen über die COVID-19 Ansteckung vorbereitet wird. …

Das Schriftstück besagt, daß die chinesische Regierung „andere Länder gefährdete”, als sie Nachrichten über das Virus vertuschte, indem Ärzte, die davon sprachen, zum Schweigen gebracht wurden oder verschwanden, Belege in Laboratorien zerstören ließen, und sich weigerten, lebende Proben internationalen Wissenschaftlern zu geben, die an einer Impfung arbeiten.

Es mag enthüllt werden, daß die australische Regierung ein Team chinesischer Wissenschaftler ausbildete und bezahlte, die zu einem Laboratorium gehörten, das dazu schritt, tödliche Coronavirusse zu modifizieren, die von Fledermäusen auf Menschen übertragen werden können und gegen die es keine Heilung gibt, und jetzt Gegenstand einer Untersuchung des Ursprungs von COVID-19 ist.

Als westliche Geheimdienste untersuchten, ob das Virus versehentlich aus einem Laboratorium in Wuhan entkam, tauchen das Team des Wissenschaftlers Shi Zhengli und dessen Forschungen im Dossier auf, das von westlichen Regierungen vorbereitet wird, und auf verschiedene Studien verwiest, die sie unternahmen und Gegenstand großer Besorgnis sind.

Sie zitieren eine Arbeit, die Proben von Coronaviren aus einer Höhle der Provinz Yunnan entnahm, die große genetische Ähnlichkeit mit COVID-19 haben, zusammen mit einer Studie, die einen Coronavirus auf Basis eines Fledermausvirus künstlich herstellten, der nicht geheilt werden kann.

Hauptthemen umfaßten „todbringendes Leugnen einer Übertragung von Mensch zu Mensch”, zum Schweigen bringen oder „Verschwindenlassen” von Ärzten und Wissenschaftlern, die darüber sprachen, die Zerstörung von Beweismaterial zum Virus in Laboratorien, die genomische Studien durchführen, und das „Bleichen der Käfige des Wildtiermarkts” …

Eine „heikle, aber nicht klassifizierte’’ Nachricht vom 19. Januar 2018, an die The Washington Post gelangte, enthüllt, daß Wissenschaftler und Diplomanten der US-Botschaft in Peking das Laboratorium besichtigt hatten und Warnungen nach Washington schickten wegen unangemessener Sicherheitsmaßnahmen und Schwächen der Verwaltung, bei ihren Forschungen an Coronaviren von Fledermäusen.»1 (Daily Telegraph)

Eine Frage, die an dieser Stelle nicht geklärt werden kann, ist, wie es zu dem Ausbruch kommen konnte. Eine andere Frage ist, was hiesige Entscheidungsträger daraus machten; das können wir sehr viel klarer beurteilen. Doch unabhängig davon, was genau die Ursache in China gewesen ist, stellt sich die Frage, weshalb westliche Länder, darunter Australien und nach anderen Artikeln ebenso die USA, Forscher ausbilden und bezahlen, die gefährliche Experimente vornehmen, Labore von westlichen Ländern mitfinanziert werden, die in eklatanter Weise unsere Sicherheitsstandards verletzen, und Meldungen über gefährliche Studien, die tödliche und zugleich auf Menschen leicht übertragbare Coronaviren im Labor zu wissenschaftlichen Zwecken herstellen, was als unethisch, wissenschaftlich sinnlos und für Entwicklung von Impfstoffen wenig hilfreich angesehen wird, und dies in Laboratorien mit bekanntermaßen schlechten Sicherheitsstandards, nicht schon vor Jahren und bevor etwas folgenreiches passiert, zu Protest, Einstellung und Unterlassen von Finanzierung und Ausbildung geführt hat. Eine Mitschuld derer, die jetzt Untersuchungen anstreben, wäre offenbar, wenn es tatsächlich einen Zusammenhang von Genlaboren und Pandemie gäbe. Die Mehrheit der Wissenschaftler geht jedoch derzeit von einer natürlichen Entstehung aus, etwa in einem tierischen Zwischenwirt.

Ein Vergleich mit dem Zustand von 1990 zeigt, wie sehr hiesige Ideologie, Naivität und Gier mitgeschaffen hat, was heute Ängste auslösen kann – und das gilt weltweit. Auf allen Kontinenten werden wir mit Problemen zu tun haben, die ohne jahrzehntelange Naivität mit einem blinden, aber eher schädlich ausgelebten Helferkomplex wohl nicht entstanden wären.

«Eine Forscherin am Wuhan Institut für Virologie, so berichtete die South China Morning Post über Gerüchte, die in chinesischen sozialen Medien umliefen, wurde zuerst mit der Seuche diagnostiziert und war der ‚Patient 0’. Darauf folgten Berichte ihres Verschwindens, wobei ihr Lebenslauf und Bild von der Internetseite des Wuhan Instituts für Virologie gelöscht wurde. Am 16. Februar bestritt das Institut, daß sie Patient 0 sei und sagte, sie sei am Leben und es ginge ihr gut, aber seitdem gab es kein Lebenszeichen, was Spekulationen auslöste.

Das Dossier stellt die Doppelmoral bloß, mit der China Reisen im Lande verbot, während zugleich Australien und die USA für Einreisebeschränkungen verurteilt wurden: „Millionen verließen Wuhan nach dem Ausbruch, bevor Peking die Stadt am 23. Januar abriegelte.” „Tausende flogen ins Ausland. Im Februar übte Peking Druck auf die USA, Italien, Indien, Australien und südostasiatische Nachbarn aus, sich nicht selbst mit Reisebeschränkungen zu schützen, auch als schwere Einschränkungen daheim erfolgten.”

ZERSTÖRUNG VON BEWEISEN

Am 31. Dezember begannen chinesische Autoritäten, Nachrichten über das Virus in Suchmaschinen zu zensieren, löschten Begriffe, darunter „SARS variation”, „Wuhan Seafood market” und „Wuhan Unknown Pneumonia”.

Am 1. Januar wurde ohne jegliche Untersuchung, woher das Virus stammte, der Fisch- und Wildtiermarkt in Wuhan geschlossen und desinfiziert. …

Die Gesundheitskommission Hubei ordnete Genomikfirmen an, mit dem Testen neuer Viren aufzuhören und alle Proben zu vernichten. Einen Tag später, am 3. Januar, verordnete Chinas führende Gesundheitsbehörde, die National Health Commission, daß Proben der Lungenkrankheit in Wuhan zu festgelegten Testeinrichtungen gebracht oder zerstört werden, während befohlen wurde, über die unbekannte Krankheit nichts zu veröffentlichen.

Ärzte, die es wagten, über den neuen Virus zu sprechen, wurden verhaftet und verurteilt. Ihre Verhaftung wurde in den Staatsmedien verbreitet mit einem Aufruf der Polizei von Wuhan an „alle Bürger, keine Gerüchte aufzubringen, keine Gerüchte zu verbreiten, Gerüchten nicht zu glauben”.» (Daily Telegraph, a.a.O.)

Wir wissen nicht, was die Ursachen sind; eine Mehrheit der Wissenschaftler geht von einer natürlichen Ursache aus, doch das Verhalten chinesischer Behörden wirkt verdächtig. Derart systematische Vertuschungsversuche haben gegenteilige Wirkung. Doch solange wir nicht über Pandemien mit hineingezogen werden, sind Vorgänge in China überwiegend ein Problem der Chinesen; unser Problem ist dagegen, was unsre Regierungen mit uns anstellen.

Beginnen wir mit Kleinigkeiten. Bereits Formulierungen verraten oft einiges. Der Artikel spricht von „besorgten westlichen Regierungen”; erinnern wir uns daran, daß „besorgte Bürger” bei uns als Schimpfwort benutzt wurde, mit dem kritischen Stimmen diskreditiert werden sollten. Das bedeutet, in der EU dürfen Regierungen besorgt sein und protestieren, wogegen Bürger nicht wegen ihrer eigenen Regierung besorgt sein oder gegen diese protestieren sollen, was herabgewürdigt wird. Das ist eine Doppelmoral. Kritik europäischer Regierungen an China ist in Ordnung, Kritik europäischer Bürger an ihrer jeweiligen Landesregierung oder der EU und ihren nicht demokratisch legitimierten Bürokratien dagegen nicht. Obwohl das chinesische Vertuschen und Agieren in dieser Frage verdächtigt wirkt, ist unser zentrales Problem, was unsre eigene Regierung mit uns tut.

Nötig ist also eine Analyse, wie unsre Regierung mit dem Thema Corona umgegangen ist, welche Folgen und Kosten dies hatte und in Zukunft haben wird. Dabei wirkt hinderlich, daß kritische Stimmen, und damit die Opposition, in dieser Frage gespalten sind. Das ist auch ein Grund, weshalb die Opposition in den von Coronavirus geprägten Monaten nicht so überzeugend punkten konnte wie sonst, sondern an Boden verlor. Emotional waren sie zerrissen, wollten einerseits uns so gut wie möglich schützen helfen, weshalb es sich nicht schickte, durch Kritik oder passiven Widerstand gegen die Regierung die Eindämmung zu gefährden. Andere, die der Regierung zuvor Zögern, Nichthandeln und Unentschlossenheit zu recht vorgeworfen hatte, konnten schwerlich umschwenken, als die Regierung begann, mehr oder weniger zu tun, was die Opposition zuvor gefordert hatten, wofür sie verhöhnt worden war. Doch nun wurden diese Mittel in bedenklicher Weise überzogen zu einem Demokratieabbau. Insbesondere entstand eine Spaltung kritischer Stimmen in solche, die den Virus für eine große Gefahr hielten, der zu begegnen die Regierung lange versäumte, und die sie später ungeschickt anging, und jenen, die eine große Übertreibung feststellten. Deshalb wollen wir uns jetzt erst beide möglichen Extrempositionen ansehen, aber keiner anschließen, sondern auf Widersinn und schädliche Wirkung des Handelns unsrer Regierung konzentrieren.

Die Zahlen des statistischen Bundesamtes weisen für Februar bis März keinerlei Übersterblichkeit aufgrund des Coronavirus aus. Lag die Sterblichkeit im Januar noch leicht über der des Vorjahres, sank diese im Februar und März leicht. Aus dem April lagen leider erst wenige Tage vor.

«Januar 19 = 84.671
Januar 20 = 85.050

Februar 19 = 80.786
Februar 20 = 79.366

März 19 = 86.429
März 20 = 85.922» (Statistisches Bundesamt (Destasis), 2020)

Daraus jedoch den Schluß zu ziehen, das von unseren Massenmedien von Januar bis Anfang März behauptete träfe zu, nämlich der Virus sei weniger als oder gleich schädlich wie normale Virengrippe, wäre ebenfalls ein Fehlschluß. Nachrichten und Daten aus Italien zeigen, wie rasch bedrohliche Zustände entstehen konnten, die das Gesundheitssystem überfordern, weshalb Kranke für lebenserhaltende Behandlung im Krankenhaus ausgewählt und teilweise abgewiesen werden mußten. Die andere Sicht, die nun monatelang grassierte, war die einer tödlichen Pandemie. In einigen stärker betroffenen Ortschaften Norditaliens vervielfachten sich die Seiten mit Todesanzeigen plötzlich, was für ein großes Schadpotential spricht, wenn es nicht gelängt, die Verbreitung einzudämmen. Die Infektion des britischen Premiers Boris Johnson, der ins Krankenhaus mußte und nur mit Glück der Notwendigkeit entging, zusätzlich zum verabreichten Sauerstoff auch noch mit einem Schlauch beatmet werden zu müssen, zeigt das Zerstörungspotential von COVID-19.

Auch wenn Erkrankung in vielen Fällen harmlos verläuft, wurde die rasche und heftige Zerstörungswirkung, wenn Lungen, Herz oder Nervenzellen befallen werden, als ungewöhnlich charakterisiert. Hier stehen zwar anekdotische Schilderungen von Ärzten, die rund um die Uhr in überlasteten Krankenhäusern Italiens und einiger anderer hart getroffener Länder um das Leben Schwererkrankter kämpften, gegen Statistiken. Doch Überlastung und Sterben in Wuhan, Lombardei und einigen Regionen Frankreichs sind dokumentiert. Aus dem Elsaß wurden Kranke, die dort nicht hätten behandelt werden können, nach Deutschland gebracht. In Wuhan wurde Schweigen verhängt; China ist in solchen Dingen undurchsichtig. Es gab Berichte von riesigen Mengen Urnen, die dort bestellt wurden, was Spekulationen auslöste, die dort gemeldeten Toten könnten nur ein kleiner Bruchteil der wirklichen sein, sonst wäre eine solche große Zahl Urnen sinnlos. Das sind Zuschreibungen und Mutmaßungen; wir wissen nicht, ob sie haltlos sind oder ein Anzeichen für Vertuschung.

Jedenfalls scheint nach jetzigem Wissensstand COVID-19 weder der große Töter zu sein wie anfängliche Panik befürchtete, noch so harmlos, wie einige anhand von Statistiken begründen. Bei einer normalen Grippe sind Menschen leidlicher Gesundheit oder mit guten Abwehrkräften wenig gefährdet. Wenn der Coronavirus in Lunge oder Herz gelangt, wird es ernst. Anekdotische, aber wohl treffende Aussage eines behandelnden Arztes: „Ich habe noch nie mit einer Infektion zu tun gehabt, die so schnelle und heftige Verschlimmerung des Zustands der Lunge verursacht.” Sehr gefährdet scheint auch zu sein, wer mit Schlauch beatmet werden muß. Sehr viele Betroffene sollen bleibende Schäden davontragen, wenn sie überleben; die meisten sterben aber trotz Beatmung oder gerade wegen dabei auftretender Komplikationen. Präsident Johnson hat wohl Glück gehabt, nicht an solch eine Beatmungsmaschine angeschlossen zu werden.

Ebenso schlimm ist die hohe Zahl von Pflegern und Ärzten, die sich beim Betreuen von COVID-19-Kranken selbst ansteckten und verstarben. Die Spur einer ungewöhnlich hohen Todesrate von Ärzten begann in Wuhan, wo der Arzt, der auf die noch unbekannte neue Krankheit hinwies, wofür er zunächst heftig wegen ‚Panikmache’ oder schädlicher Nachrede reglementiert wurde, sich selbst ansteckte und starb, ebenso wie viele Kollegen. Ähnliches geschah in Italien. Solche Sterblichkeit von Ärzten und Pflegern entspricht nicht ‚einer normalen Grippe’.

Ich enthalte mich der Einschätzung; hier scheinen beide Seiten ein wenig recht zu haben. Landesweit gab es keine Zunahme der Sterblichkeit, weshalb keine Rechtfertigung vorliegt, uns deswegen in eine teure Wirtschaftskrise zu stürzen, die zu lösen wir dann enteignet werden. Zugleich wird aber zu recht davor gewarnt, diesen heimtückischen Virus zu verharmlosen.

Zwischen den Polen beider Extremmeinungen alternierten Politik und Medien, wobei Zwischenpositionen kaum vorhanden waren. Typisch war das Umschwenken von einem Extrem ins andere; man könnte spotten, es wurde nur die Hysterie gewechselt, so wie in der großen Politik seit dem Ersten Weltkrieg auch: Eine Folge extremer Hysterien, die der Reihe nach zusammenbrachen, worauf Politik sich bemühte, das genaue Gegenteil als nunmehr verbindliche Hypermoral zu etablieren. Auf den Zusammenbruch des Kaiserreichs, Verelendung, Versailler Diktat, Vertreibung Deutscher aus verlorenen Gebieten, folgte Faschismus, die nun alles umgekehrt tun wollten und ihrerseits andere vertreiben, statt selbst vertrieben zu werden. Auf den Zusammenbruch des Zarenreichs folgte die Oktoberrevolution und der Kommunismus, ebenfalls eine Umkehrung aller Werte großen Stils. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich das Spiel fort. Nunmehr etablierten die Siegermächte eine Umkehrung des Faschismus, was zur Grundlage der Nachkriegsordnung wurde. Was immer vorher Bestand hatte, und sei es das Erbe der Geschichte seit Altertum oder Mittelalter, stand nun unter Naziverdacht und mußte durch das genaue Gegenteil ersetzt werden.

So schaukelten wir weiter von einer Hysterie in die nächste. Die 1968er Studenten- und Kulturrevolution setzte noch einen drauf.

Dies zeigt sich auch in der Groteske um das Coronavirus. Ob er von Fledermäusen direkt oder über einen tierischen Zwischenwirt auf dem Tiermarkt von Wuhan übersprang, oder aus dem Labor entkam, das unweit des Tiermarkts nachweislich an Coronaviren forschte, und zwar genau an den Fledermäusen, zu deren Coronaviren die größte Ähnlichkeit besteht, mögen Wissenschaftler untersuchen, falls sich das jemals zweifelsfrei wird klären lassen. Jedenfalls waren die Labore für mangelhafte Sicherheitsstandards bereits vor Jahren gerügt worden, war SARS offenbar einem solchen Labor entkommen, hatte vor wenigen Jahren dort ein Versuch stattgefunden, bei dem die RNS eines Nachkommens des Erregers der spanischen Grippe (H1N1), der sehr leicht übertragbar, aber nicht länger sonderlich gefährlich ist, mit der RNS eines Virus gekreuzt worden war, der zwar schwer auf Menschen übertragbar, dafür aber sehr tödlich ist. Als Begründung war genannt worden, bei der Entwicklung von Impfstoffen zu helfen.

Diese Versuche waren damals international stark kritisiert worden. Es hieß, sie seien gefährlich, weil ein Erreger entstehen könne, der leicht übertragbar und tödlich sei; wissenschaftlich seien die Versuche wertlos und für die Entwicklung von Impfstoffen nicht zu gebrauchen.

Nun, das sind Indizien, aber keine Beweise. Die Mehrheit der Forscher nimmt derzeit einen natürlichen Übertragungsweg über einen Zwischenwirt an. Doch das ist ein anderes Thema und soll uns hier nicht weiter aufhalten.

Typisch für den Umgang mit dem Coronavirus war hysterisches Überreagieren. Zunächst reagierten Regierungen und die meisten Massenmedium mit dem üblichen leugnen. Gefahr? Nicht für uns.

E xperten für Falschnachrichten, auch Faktenfinder genannt, im Volksmund Faktenerfinder, betonten Januar bis Anfang März die Harmlosigkeit des neuen Erregers.

«BR quer verspottete Corona-Sorge als Fake aus dem „rechtem Spektrum” und entfernte das Video mittlerweile. Vielleicht erklärt sich die Forderung nach 86 Cent mehr Rundfunkgebühr im Monat auch so: die nachträgliche Pflege und Umgestaltung der ARD- und ZDF-Mediatheken wird immer aufwendiger. …

Am 30. Januar 2020 sendete BR quer, eine Reihe des Bayerischen Rundfunks, ein Video mit Stephanie Probst, die sich an ihre Zuschauer wendet, um diese über Corona „aufzuklären”. …

In Manier einer Bielefelder Soziologin dekonstruiert sie Covid-19: „Es ist fremd, und das Fremde macht uns Angst.” In Wirklichkeit sei aber gar nicht klar, ob das Virus überhaupt ansteckend sei. Mit einigen zusammengegoogelten Zahlen und schiefen Vergleichen mit Masern versucht sie so etwas wie eine Populärwissenschafts-Simulation. Um dann zum eigentlichen Punkt überzuleiten: „Die Panikmache hat einen Zweck: Klicks generieren!”. Das böse Netz also. Und: „Der zweite Zweck: Destabilisierung. Die Bevölkerung soll beunruhigt werden, was das Vertrauen in den Staat und dessen Glaubwürdigkeit erschüttern soll.”

Spätestens an dieser Stelle klingt Probst wie eine Ansagerin des chinesischen Staatsfernsehens. Mit einem Unterschied – sie informiert auch, daß „Menschen aus dem rechten Spektrum” die Panik vor dem eigentlich harmlosen, nur eben fremden Covid-19 ausnutzen würden, um die Schließung von Grenzen zu fordern.»2 (Tichys Einblick)

Anfangs wurde verharmlost. „Weniger gefährlich als Grippe”. Man warnte vor ‚rechten Verschwörungstheoretikern’, die Panik verbreiten würden. Wenige Wochen später verschwanden solche Artikel oder Videobeiträge peinlich in der Versenkung, behaupteten Regierungen und Massenmedien plötzlich selbst und mit Eifer genau das, was kurz zuvor noch als ‚Verschwörungstheorie’ und ‚rechte Panikmache’ gegolten hatten. Wie üblich wurden die gerade noch Diffamierten nicht rehabilitiert, als die Regierung genau das sagte, wofür die Oppositionellen vor kurzem noch heftig geschmäht und gerügt wurden.

Dieser paradoxe Widersinn durchzieht sämtliche Äußerungen zum Thema Corona. Es gibt wohl nicht eine einzige Aussage, die im Jahre 2020 bislang getroffen wurde, der nicht kurz darauf dieselben Medien oder Regierungsangehörigen heftig widersprochen hätten.

Zunächst wurde China heftig kritisiert dafür, die Großstadt Wuhan zeitweise zu isolieren. Moralisch hochfahrend wurde im üblich gewordenen besserwisserischen, naserümpfenden Ton mokiert, man könne und dürfe eine Stadt nicht isolieren und könne dies auch gar nicht. Das sei typisch für die undemokratischen, diktatorischen Zustände in China. Zwei Monate später geschah genau das gleiche in Europa. Regionen in der Lombardei wurden isoliert; das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern tat es auch. Niemand entschuldigte sich für die arroganten Bemerkungen über China zwei Monate zuvor.

Anfangs hieß es, Masken seien nutzlos und schädlich. Das war zufällig zu der Zeit, als wir keine hatten, weil die Regierung zwei bis drei Monate lang verpennt hatte, Vorsorge zu treffen oder wenigstens Schutzkleidung für Ärzte, Pfleger und anderes gefährdetes Personal, besser die ganze Bevölkerung zu besorgen. Man hatte gar zweimal tonnenweise Schutzkleidung und anderes Hilfsmaterial nach China verschenkt, als es bei uns bereits knapp wurde und ärztlichen Betreuern fehlte. Damals folgte international eine absurde Jagd nach Schutzmasken und Medikamenten, bei der eine Millionenlieferung nach Deutschland, die von der Bundeswehr anscheinend eingeflogen werden sollte, noch auf dem Flughafen verschwand. Solche Szenen, wo sich verschiedene Parteien sogar bereits verkaufte Schutzmasken noch gegenseitig abjagten, scheint es zu unserem Nachteil gleich in mehreren Ländern gegeben zu haben. All das zeigt, wie heftig uns der seit den 1950er Jahren als Gegengift gegen Nationalismus verordnete Globalismus schadet und versagt.

Als die Masken dann endlich da waren, die Ansteckungen bereits zurückgingen, wurde dann Maskenpflicht eingeführt. Erst wurden sie von einzelnen Bundesländern empfohlen, dann vorgeschrieben, schließlich bundesweit. So wird scheibchenweise ein kategorisches Fehlurteil von einst in dessen radikales Gegenteil umgedreht. Das i-tüpfelchen sich selbst widersprechender Schaukelpolitik liefert Doppelmoral: Regenten regeln ihre Untertanen, halten sich selbst aber nicht an ihre Regeln.

Nun waren die Schutzmasken in Asien offenbar Teil einer wirksamen und sinnvollen Vorgehensweise, die übermäßig schnelle Ausbreitung des Virus verhinderte, ohne Wirtschaft und Leben lahmzulegen.

Doch bei uns waren sie Teil einer unüberlegten Gegenreaktion, die nach anfänglichem Versäumnis nun drakonisch lahmlegten, mehr Schaden anrichteten als große Wirtschaftskrisen, die es in den letzten Jahrzehnten alle paar Jahre gab, wobei Häufigkeit und Schärfe jeweils zunahmen. Schaden für Wirtschaft und Vermögen, die unsre Zukunft und Kinder belasten werden, nahmen zu und übertreffen bei dieser politikgemachten Krise alles bislang dagewesene.

 

Als Wirtschaft und soziales Leben durch verordnete Quarantäne gelähmt wurde, um die Reproduktionszahl unter 1 zu drücken, war dies womöglich bereits der Fall. Hinzu tritt die Doppelmoral, Einheimische und ihren Glauben zu maßregeln, vor uns aufgedrückten Importen jedoch zu kuschen.

«Merkel und Spahn nannten falsche Infektionszahlen
RKI: Zahl der Neuinfektionen in Deutschland sinkt weiter
3.5.2020 – 13:41 Uhr

Die Bundesregierung hat rund um den Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag zu hohe Infektionszahlen genannt. Die Zahl von 40 000 akut Infizierten sei wohl nicht korrekt gewesen, räumte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende ein. Das Kanzleramt wollte sich am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters nicht äußern.»3 (Bild Zeitung)


Gleiches Falschspiel wiederholte sich beim Verlängern der Quarantänemaßnahmen, die mit falschen Zahlen begründet wurden, obwohl das RKI, auf das sich die Regierung sonst gerne stützt, bereits herausgefunden hatte, daß die teuren, unsre Wirtschaft und Zukunft gefährdenden Maßnahmen geringen Nutzen haben.

«Eine neue Studie des RKI enthüllt: Der Einfluß der Kontaktsperre sei eher mäßig. RKI steht für Robert-Koch-Institut, das in Person seines Chefs Prof. Wieler maßgeblich die Bundesregierung bei sämtlichen Maßnahmen rund um Corona berät. …

Das brenzlige an der Studie ist, daß diese bereits am 14.4. veröffentlicht wurde. Also zwei Tage vor der letzten ‚Elefantenrunde’ von Merkel mit ihren Länderchefs. Daß dort ein Weiterbestehen der meisten Beschränkungen, die unseren privaten Bereich betreffen, bestehen bleiben, meldeten die Medien rauf und runter.»4 (Mailchi)

Für eine so bequeme Art, Aktivität in der Seuchenfrage zu zeigen, und wenn es eine schädliche ist, zu demonstrieren, etwas getan zu haben, Umfragewerte nach oben zu treiben, Opposition bedeutungslos zu machen, bequemes Regierung ohne Parlament mit Ausnahmezustand und Erlassen, die normalerweise gegen Grundgesetz und demokratische Regeln verstoßen würden, versaut man sich doch nicht durch ehrliche Zahlen. Da darf schon ein wenig geschummelt werden, denn es nützt der Regierung. Die Schäden bezahlen Bürger, vor allem Nettosteuerzahler. Zu diesem hehren Zweck darf man sich schon mal bei 29.000 Infektiösen um 11.000 auf 40.000 verrechnen.

«5. Mai 2020 – 9:17 Uhr
Sprecherin räumte Fehler ein
Die Bundesregierung hat rund um den Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag zu hohe Infektionszahlen genannt. Die Zahl von 40.000 akut Infizierten sei wohl nicht korrekt gewesen, räumte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende ein. …

Tatsächlich waren auf Basis der Zahlen der Robert-Koch-Instituts (RKI) am Donnerstag nur gut 29.000 Menschen infektiös. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Donnerstag nach dem Bund-Länder-Gipfel ebenso wie Gesundheitsminister Jens Spahn von 40.000 gesprochen – also fast ein Drittel mehr als das RKI auswies.»0 (RTL)

Eine vieler Folgen:

«Ohne Touristen droht Südeuropa der GauÖkonomen Weik und Friedrich warnen: „Italien wird Sargnagel des Euro”
Freitag, 1.5.2020, 11:58

Die Weltwirtschaft steuert auf eine Rezession zu. In der Eurozone ist vor allem Italien von den Folgen des Corona-Virus betroffen. Der Virus-Schock könnte für das Land zuviel sein – und den Euro endgültig zum Scheitern bringen.

Das Coronavirus grassiert in den EU- und Euro-Ländern. Die volkswirtschaftlichen Folgen des Lockdowns werden verheerende volkswirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen. Insbesondere die faktisch bankrotten Staaten Südeuropas wie beispielsweise Italien und Griechenland stehen mit dem Rücken zur Wand. …

Ohne Tourismus droht Südeuropa der Gau

Wenn diesen Sommer die Urlaubssaison ausfällt ist das nicht nur bitter für den Urlauber, sondern der Supergau für die Länder Südeuropas. Der Anteil der Tourismusbranche am Bruttoinlandsprodukt (BIP) macht in Frankreich 9,5 Prozent, Spanien 14,6 Prozent, in Italien 13,2 Prozent und in Griechenland sogar 30,9 Prozent sowie 25,9 Prozent an der Gesamtbeschäftigung (2018) aus.

Die Folgen eines Sommers ohne Touristen werden zahllose Pleiten, hohe Arbeitslosenquoten, sinkende Steuereinnahmen, kippende Banken, explodierende Schulden sowie Target2-Forderungen sein.

Target2-Forderungen werden explodieren

Die Entwicklung der Target2 Salden von Deutschland sind auf 935,1 Mrd. Euro, das sind 113,6 Milliarden Euro mehr im Vergleich zum Vormonat (Stand: 31. März 2020), angestiegen. Sie zeigen tagtäglich auf, dass der Euro nicht funktioniert. Italien steht mittlerweile mit 491,62 Mrd. Euro (ein Anstieg von 106,93 Mrd. Euro zum Vormonat) und Spanien mit 407,43 Mrd. Euro bei Deutschland in der Kreide. …

Je länger die deutsche Politik am Euro festhält, desto größer wird die volkswirtschaftliche Schadensmaximierung.»5 (Focus)

Was sind schon hunderte Milliarden Euro, die sich zu Billionen addieren? Nicht Regierungspolitiker müssen sich anbahnende Verluste solcher Größenordnung aus ihrer Tasche bezahlen; dazu ist das Volk der Ureinwohner da. Die bezahlen alles. 1789 gab es Knatsch wegen geringeren Schulden und Verfehlungen, aber was ist schon 1789? Heute sind die eigenen Bürger ohnmächtig, ohnehin bald zur Minderheit im eigenen Land gemacht. Längst treiben freche Forderungen derer die Politik, die angelockt oder erzogen wurden, vom arbeitenden und Steuern zahlenden Rest und Teil der Urbevölkerung zu leben. Nur diese werden von Steuern, Vorschriften, Gesetzen und nun Quarantäne gemaßregelt. Die Gäste des Sozialschlaraffenlandes dürfen auch gegen Quarantäne rebellieren und infiziert untertauchen.

«Ein Tumult in der Landesunterkunft in Neumünster, wo Flüchtlinge aus der Corona-Quarantäne entlassen werden wollten, hat zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Am Freitag sei die Quarantäne für die gesamte Landesunterkunft aufgehoben worden – bis auf zwei Gebäude mit Infizierten und Angehörigen beziehungsweise Kontaktpersonen, teilte ein Sprecher der Landesunterkunft mit. …

Eine Familie habe dort die anderen Bewohner aufgewiegelt, sagte der Sprecher. Es sei gedroht worden, die Zäune um das Gebäude einzureißen, darüber zu klettern oder aus dem Fenster zu springen. Der Tumult habe um 8.00 Uhr morgens begonnen. Die Polizei habe massive Verstärkung geschickt.»6 (Die Welt)

#Ironie_ein: Das ist mir völlig unerklärlich. Ich habe ja noch nie von Migranten gelesen, die Quarantäne mißachten oder gar rebellieren, wenn Quarantäne verlangt wird. Die Frage der Welt ist hellsichtig: Es darf ja niemand ahnen, wieso.

«Rätsel um hohe Zahl coronainfizierter Migranten

Warum infizierten sich in Ellwangen Migranten in rasantem Tempo mit dem Coronavirus? Obwohl die Infizierten sofort isoliert werden? Die Behörden in Baden-Württemberg sind ratlos.»7 (Die Welt)

Eine Regierung mit Restvernunft würde sich hüten, die Wirtschaft durch unnötige Maßnahmen, durch Panik, gefühlige Politik oder moralisch gute Absichten zu zerstören, in Ruin und Niedergang zu treiben, weil wir alle, Bürger und Regierung, von ihr Leben. Doch bei verbohrten HysterikerInnen, die sich in Fehlentscheidungen verrannt haben, die zuweilen auf Ideologie, Besserwisserei, manchmal einfach nur auf Gefühligkeit und Unfähigkeit beruhten, tritt das genaue Gegenteil ein: Anstatt der Wirklichkeit nachzugeben, weil sie diese fürchten, wird sie ausgeblendet.

«Covid-19: Die Angst vor der Bilanz
1. Mai 2020 Von Dirk Maxeiner auf achgut

Auffällig ist, daß Studien und Wissenschaftler, die nicht in die gängige Erzählung von der ganz großen Corona-Katastrophe passen, entweder schlicht ignoriert werden (silent treatment) oder – wenn ignorieren nicht mehr geht – mit ad hominem Angriffen auf die Person der Kritiker beantwortet werden. Gerne wird die Diskussion auch weg von den Fakten auf Nebensächlichkeiten gelenkt …

Das Virus wird voraussichtlich in absehbarer Zeit so still und leise verschwinden, wie es gekommen ist und die Frage wird wie ein riesiger Elefant im Raum stehen: War es das wirklich wert?

Dann wird man sehen, wie viele Menschen durch das Virus Schaden genommen haben und ob dies in dramatischer Weise von anderen Virus-Zyklen abweicht. Dann wird man sehen, ob Schweden ohne Lockdown genauso gut beziehungsweise schlecht gefahren ist, wie die anderen europäischen Länder. Derzeit sieht es verdammt danach aus. Eines ist allerdings jetzt schon sicher: Die wirtschaftliche und menschliche Schaden der gegenwärtigen Corona-Politik hat im Gegensatz zu der des Virus schon jetzt nicht dagewesene Dimensionen erreicht.»8 (achgut)

Die Angst davor, daß schlimme Folgen ihrer Fehler auffliegen, führt wie in China dazu, daß vertuscht wird, nur bei uns mit der unglaublichen Dummheit, den Schaden zu vergrößern, was den internationalen Abstieg unsrer Wirtschaft, der schon von Finanzkrisen, übereiltem Atomausstieg gegen gültige Verträge, um während der Fukushimakrise ein wenig flüchtige Populariät zu gewinnen, ebenso verpfuschter Energiewende, CO2-Angstpolitik, verstocktem Festhalten an für Masseneinwanderung offenen Grenzen, Einfliegen von Wirtschaftsmigranten, Dieselverboten und vielen anderen Torheiten eingeläutet wurde, nochmals beschleunigt. Weil die Wahrheit dem Ansehen der Regierung abträglich ist, muß sie vertuscht werden.

Bei so viel Unfähigkeit muß viel Steuergeld ausgegeben werden, damit gut bezahlte Beauftragte versagende Politiker in Auftragsstudien loben, mit denen sich dann stolz gebrüstet wird.

«die Agentur Scholz & Friends Berlin GmbH für „geschätzte” 22 Millionen (über vier Jahre verteilt und geschätzt, weil da kommt bestimmt noch was drauf) beauftragt wurde, um uns Jens Spahn und sein Tun als großartige Leistungen eines Überqualifizierten zu verkaufen. Das bestätigt das Spahn-Ministerium „mit freundlichen Grüßen”.»9 (Spaet-Nachrichten)

 

Das Staatsversagen zeigt sich auf allen Ebenen, gleich, ob zuerst nichts getan wurde, solange es noch an der Zeit war, die Gefahr für uns abzuwenden, ob danach ebenso schädlich überreagiert wird, oder bei unsinnigen Einzelaktionen. Mutmaßlich Infizierte, Kontaktpersonen und Kranke wurden erst mit einem Bus aus stark betroffenen Urlaubsorten herausgefahren, mußten dann im Zug fast zwei Stunden weiter nach München fahren, so daß es im öffentlichen Fern- und Nahverkehr große Ansteckungsgefahr gab. Man schickte sie nach Hause und trug ihnen offenbar auf, sich daheim zu melden. Ob sie es tun ist ihre Sache. So läßt sich eine Seuche eher verbreiten als bekämpfen. Grundsätzlich betreibt unsre Regierung Symbolpolitik: Sie tut so, als ob sie etwas tut; sie handelt mit der Absicht, den Wählern vorzuführen, daß sie etwas tut. Ob das sinnvoll ist, ist völlig wurscht. So ziemlich jedes bekannte Gesetz der letzten Jahrzehnte zu Schlüsselfragen war technisch schlecht gemacht, hatte schädliche Folgen, doch im politischen und medialen Geschwurbel lassen sie sich für ihre Torheiten auch noch feiern.

Zufällig nachdem ein dem US-amerikanischen Präsidenten nahestehender Finanzinvestor die Hälfte des Axel Springer Konzerns übernommen hatte und diesen von der Börse nahm, begannen Journalisten aus dessen zuvor eher als Hofberichterstatter Merkels berüchtigten Zeitungen mit kritischeren Tönen. Mir soll es gleich sein, woher ungewöhnlich wahre Töne in unsre Volksbelehrungsmedien gelangt sind.

«Schluß mit Starrsinn in der Corona-Politik!
von: JULIAN REICHELTveröffentlicht am 27.04.2020 – 11:15 Uhr
In der Corona-Krise sind nur zwei Dinge sicher:

Erstens, ob die Maßnahmen richtig oder falsch, maßvoll oder überzogen sind, werden wir erst aus den Geschichtsbüchern erfahren. Ob wir auf Corona als Gesundheitskatastrophe oder Zusammenbruch unserer Wirtschaft zurückblicken werden, ist vollkommen offen. … Es gibt keine Herdenimmunität dagegen, historisch katastrophal falsch zu liegen.

Zweitens, nahezu alle Experten, denen wir uns in dieser Krise anvertrauen (müssen), lagen mit nahezu jeder Einschätzung so falsch, daß unser Glauben an sie sich nur noch mit Verzweiflung erklären läßt.

Sie haben das Tragen von Masken nahezu verhöhnt. Nun ist es Pflicht. Sie haben davor gewarnt, Schulen und Kitas zu schließen. Nun sind Millionen Kinder seit Wochen zu Hause. Sie haben als nutzlos abgetan, die Grenzen abzuriegeln. Nun kommt niemand mehr ins Land. Sie haben trotz aller Maßnahmen immer wieder vor dem unmittelbar bevorstehenden Kollaps unseres Gesundheitssystems gewarnt. Nun herrschen auf Krankenhausfluren gespenstische Ruhe und Angst vor Arbeitslosigkeit.

Das Robert-Koch-Institut riet davon ab, Corona-Tote zu obduzieren. Nun geschieht es trotzdem …

Was mir am meisten Sorgen bereitet: Unsere Wirtschaft ist schon jetzt so massiv und teilweise irreparabel geschädigt, daß unsere Regierung sich kaum noch erlauben kann, zuzugeben, in ihrer Schärfe überzogen zu haben.

Die Experten müssen Recht behalten, weil sie nicht falsch liegen dürfen. Die deutsche Wirtschaft vorschnell ruiniert zu haben, wäre für keine Partei … überlebbar. Deswegen erleben wir zunehmend Sturheit, Starrsinn und Rechthaberei – „erinnert mich an Flüchtlingskrise”, sagt mir ein Mitglied aus Merkels Regierung.

Die Kanzlerin bezichtigt jeden Zweifler der „Öffnungsdiskussionsorgie”, raunt davon, manche würden zu forsch handeln …

Ist es in unserem Land eine gute Idee, sich in schwierigen Zeiten über Andersdenkende lustig zu machen und zu erheben? … Nur Ideologien kennen Absolutismen. Die Stärke der Demokratie ist, dass sie auch die unbequemsten Debatten aushält. Wenn sie sie aber verhindert, macht die Demokratie sich überflüssig. Das Einzige, was in der Demokratie alternativlos ist, ist die Debatte.»10 (Bild Zeitung)

Planlos getrieben verwickelte sich die Regierung bei jeder Aussage und Entscheidung in krasse Widersprüche. Wurde vom Bundesministerium für Inneres BMI an einem Tage verbreitet, Bürger sollten die Verbreitung der Falschnachricht unterlassen, die Bundesregierung plane weitere Einschränkungen soziale Kontakte, so geschah genau das bereits am nächsten Tag: Einschränkung sozialer Kontakte in großem Maßstab.

Solcher Widersinn der Regierungspolitik in so ziemlich jeder Frage der Coronapolitik hinderte gutgläubige Bürger nicht, in den bekannten Reflex zu verfallen, sich in Krisen treu zur gerade amtierenden Regierung zu stellen. Parteien, die dabei waren, am Scheitern ihrer Politik zu zerbrechen, im freien Fall der Wählergunst bei Umfragen, die gerade in Bedeutungslosigkeit versanken, genossen plötzlich seit langer Zeit nicht mehr vorstellbare Traumwerte in Umfragen. Das gilt für CDU genauso wie für die SPD, die dabei war, zur extremistischen Kleinpartei abzustürzen. Angesichts solchen plötzlichen Umschwungs, der Rettung einer scheiternden Kanzlerpartei aus dem Verfall in Bedeutungslosigkeit, vermag es wenig zu verwundern, daß sich Regierungskreise in ihr neues Machtmittel Krise verliebten.

Erstmals konnten sie durchregieren, wie es bislang von demokratischen Prozessen verhindert worden war. Nicht einmal das Parlament konnte sich regulär treffen. Die fiktive oder real Bedrohung (wie das bewertet wird, ist dabei egal) durch einen Virus ermöglichte einen Notstand, der verfassungsmäßige Rechte aufhebt und eine Sondermacht verleiht wie zuletzt bei den Notverordnungen, mit denen die Weimarer Republik ihren eigenen Untergang einleitete.

«Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Not-Parlament, keine Opposition: Endlich kann Merkel regieren, wie sie es schon immer wollte
Samstag, 25.04.2020, 22:50

Der Ausnahmezustand wurde gerade erst gelockert, und schon droht die Kanzlerin, die Deutschen wieder einschließen zu lassen, wenn sie sich nicht zu benehmen wissen. Das sei unausweichlich, sagt sie. …

Der Chef des Kanzleramts, Helge Braun, hat der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” ein Interview gegeben. Darin führte er aus, wie er und die Kanzlerin auf die Lage im Land sehen. Oberstes Ziel sei es, die Zahl der Corona-Infizierten zu senken, sagte er. „Dahinter steht die Wirtschaft erst mal einen großen Schritt zurück.” …

Die wirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen, die Helge Braun und seine Chefin verfügen, werden ihn selbst nie betreffen. Der Berufspolitiker wird niemals Kurzarbeitergeld beantragen müssen, er ist auch nicht von Arbeitslosigkeit bedroht. Seine Rente ist sicher, komme, was da wolle.»11 (Focus)

Hinter dem Nutzen für Regierungspolitiker und -parteien, deren Versagen seit Jahren zu einem erdrutschartigen Niedergang ehemaliger Volksparteien zu radikalen Kleinparteien ausgelöst hatte, die nun aber aufgrund der Krise traumhafte Rekordergebnisse an Popularität einfahren, muß Sorge um den Ruin von Wirtschaft, Arbeitsplätze, das Vermögen der Bürger und unsre Zukunft zurückstehen. Etablierte, systemtragende Parteien profitieren.

«Ausnahmezustand als Regelfall
Vera Lengsfeld, veröffentlicht am 23. April 2020 …

An einer Stelle, ziemlich am Anfang ihrer Rede, fragt man sich, ob Merkel ungewollt ins satirische Fach gewechselt ist. Eine Situation, die sie selbst als „größte Bewährungsprobe“ seit Gründung der BRD bezeichnet (um sich selbst als größte Krisenmanagerin hinzustellen?), sei nur akzeptabel und erträglich, „wenn Kritik und Widerspruch nicht nur erlaubt, sondern eingefordert und angehört werden – wechselseitig”. Nach 15 Jahren Kanzlerschaft und 30 Jahren Erfahrung mit der Demokratie ist Merkel immer noch nicht klar, daß Kritik nicht ‚erlaubt’ werden muß, sondern das selbstverständliche Freiheitsrecht aller Demokraten ist. Allerdings sieht die Realität in Merkelland so aus, daß Kritiker der Regierung diffamiert, ausgegrenzt, als Nazi oder Leugner bezeichnet werden, daß die Antifa ihre Häuser beschmiert, ihre Büros attackiert, ihre Autos anzündet, ihre Versammlungen sprengt oder verhindert, ihren Job oder ihre Ämter verlieren, ihre Kontos gekündigt werden, in den Medien außer als Haßfiguren nicht mehr stattfinden. … Deshalb werden sie nicht angehört, sondern ausgegrenzt oder totgeschwiegen. …

Wenn man, wie Stefan Homburg, in der Welt und im ZdF die Verhältnismäßigkeit des Lockdowns vom 23. März infrage stellt und das Thema im CDU-Präsidium gewesen ist, bringt Tagesschau.de eine Nachricht, in der er in ein schiefes Licht gerückt wird. Die Stellungnahme, in der er sich wehrt, wird von Facebook gesperrt. Das sieht aus wie angeordnete Desinformation. …

So werden wieder Schulden gemacht und dem Bundestag, der die größte Neuverschuldung in Nachkriegsdeutschland brav abgenickt hat, wird gönnerhaft gedankt. Vor allem soll mehr Geld nach Europa fließen …

Die WHO, die von Vertretern undemokratischer Staaten dominiert wird, soll auch mehr Zuwendungen bekommen.

Der Gedanke, daß dieses Geld, welches die Kanzlerin großzügig in alle Richtungen verteilt, erarbeitet werden muß, was bei den wirklich düsteren wirtschaftlichen Aussichten immer schwieriger wird, scheint Merkel nie zu kommen.»12 (Vera Lengsfeld)

Gigantische Summen lassen sich plötzlich ohne Beachtung lästiger demokratischer Abläufe wie mehreren Gesetzeslesungen im voll besetzten Parlament verteilen, die dem Bürger schon irgendwie abgenommen werden, notfalls durch Enteignung, wie einige fordern. Auch störende demokratische Freiheiten sind ebenso wie Grundrechte plötzlich wegen des Notstands außer Kraft gesetzt. So bequem regierte es sich noch niemals durch in der Republik. Das kann RegentInnen süchtig machen.

«Freiheitseinschränkung: Der Geist ist aus der Flasche
Lukas Steinwandter 24. März 2020

In Krisenzeiten, in Ausnahmesituationen, da schlägt die Stunde der tatkräftigen Regierungen… Überall auf der Welt greifen Regierungen massiv in das Leben der Bürger ein.

Getragen von Umfragezuwächsen, die bis vor kurzem noch undenkbar erschienen (die Union schießt um fünf Prozentpunkte nach oben) und breiter Zustimmung (95 Prozent der Deutschen halten die Corona-Einschränkungen für richtig) erlassen Bund und Länder im Akkord neue Verordnungen.

Da werden Demonstrationen untersagt, Kontakte weitestgehend verboten und die meisten Geschäfte geschlossen. Da sollen Mietschulden als Kündigungsgrund per Gesetz wegfallen, der Föderalismus gestutzt und – ginge es nach linken und linksliberalen Meinungsmachern – ganze Branchen verstaatlicht werden.

Da werden Ideen aus den Schubladen auf den Schreibtisch gepackt, wie die lästige Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken eingedämmt werden kann»13 (Junge Freiheit)

Daher ist nur folgerichtig, daß die Regierung den für sie so profitablen Zustand verlängerten. Ob Unternehmer, Freiberufler, Gastwirte, Hotels, Dienstleister und Fabriken, vielleicht ganze Konzerne pleite gehen, ist ihr egal. Sie haben ja ihre Diäten und Pensionen sicher. Die Kosten tragen Bürger, Steuerzahler, die über Gebühren, Abgaben und Steuern Unsummen werden entrichten müssen, um die Kosten einer schädlichen Politik zu stemmen. Das Versagen der Regierung schadet nicht der Regierung, sondern den Bürgern. Die Regierung profitiert, erreicht in Umfragen Traumwerte an Beliebtheit, wogegen die Opposition, bislang im Aufwind, verzwergt wurde.

«3.400.000.000.000 Euro: Das ist die Corona-Quittung, für die wir alle zahlen werden
Dienstag, 21.04.2020 …

Bund und Länder haben Hunderte Milliarden Euro an Hilfen für Firmen, Selbstständige und Bürger zugesagt. Täglich kommen neue Versprechen hinzu – und in Brüssel soll der Steuerzahler auch noch aushelfen.

Rund 3,4 Billionen Euro, also mehr als 3400 Milliarden Euro, haben die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten bislang offiziell eingeplant, um der Wirtschaft in Europa zu helfen und die Folgen des Corona-Crashs abzumildern. …

Als Finanz- und Wirtschaftslokomotive der EU wird Deutschland einen Großteil übernehmen müssen – und im Zweifel auch für Staaten einstehen, die schon vor der Corona-Krise wirtschaftlich dem Abgrund entgegen taumelten. Inzwischen geht es um das Zehnfache des deutschen Haushalts. Eine weitere Billion für den Wiederaufbau ist dabei noch gar nicht eingerechnet. …

Geht es nach dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, soll allein dieser Recovery Funds mit etwa 1,5 Billionen Euro gefüllt werden. Und: Das Geld solle als Zuschüsse in die von der Pandemie am meisten betroffenen EU-Staaten fließen, also nicht in Form von Krediten, die irgendwann zurückgezahlt werden müssen. …

An den deutschen Steuerzahler wird definitiv als Quittung weitergereicht, was die Bundesregierung und die einzelnen Länder spendieren. Und das allein hat es schon in sich: Hilfen in Höhe von 750 Milliarden Euro wurden bereits für die Wirtschaft mobilisiert. …

Weder bei den hier aufgeführten Kosten für den Bund noch bei denen für die Länder sind die Gelder berücksichtigt, die die öffentliche Hand zusätzlich Geld kosten. Dazu zählen etwa Pauschalen und Bonuszahlungen für Krankenhäuser und andere Aufwendungen für das Gesundheitssystem, aber auch Mehrkosten beim Kindergeld, beim BAföG, beim Arbeitslosengeld oder bei Hartz IV. …

Der Steuerzahler übernimmt die Rechnung.»14 (Focus)

Weltweit sind Milliarden Arbeitsplätze gefährdet. Das ist ein hoher Preis für ein moralisches Gehabe einer Regierung, die sich gut vorkommt, wenn sie erst monatelang sinnvolle Maßnahmen verpennt, diese Maßnahmen verurteilt, als Hirngespenst der Opposition und überdies untauglich bezeichnet, sodann überreagiert und die Wirtschaft erdrosselt. Tatsächlich verhielt es sich umgekehrt: Die Vorschläge der Opposition waren in Taiwan und Singapur erfolgreich, ohne die Wirtschaft lahmzulegen. Die radikalen Erlasse der Regierung nützten dagegen laut ihrem eigenen Institut RKI kaum, das für Virenseuchen zuständig ist. Die teure Schließung ist obendrein auch noch relativ unwirksam. Doch das ficht die Regierung nicht an, ihre Fehler wenigstens zu revidieren. Denn die ausgelöste Katastrophe lohnt sich, wie Umfragewerte zeigen: Die Regierung wird für das Anrichten unverhältnismäßiger Schäden noch belohnt. Krasser kann ein Regime kaum scheitern.

«Acht von zehn Arbeitenden betroffen: Pandemie bedroht Milliarden Jobs
Ulrich Zawatka-Gerlach, Jan Dirk Herbermann
Experten sprechen von schwerster Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Schon jetzt sind weltweit 2,7 Milliarden Arbeitskräfte von Coronamaßnahmen betroffen.

Die Coronavirus-Pandemie droht zum größten globalen Jobkiller seit Jahrzehnten zu werden. „Die Beschäftigten und Unternehmen stehen einer Katastrophe gegenüber, sowohl in den reichen wie in den armen Ländern“, sagte der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation, Guy Ryder, am Dienstag in Genf.

Es sei die „schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“, erklärte Ryder bei der Vorstellung eines Berichts über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeitsmärkte. Bereits jetzt sind nach den Erkenntnissen der Weltarbeitsorganisation Ilo 2,7 Milliarden der insgesamt 3,3 Milliarden Arbeitskräfte von Betriebsschließungen, Einschränkungen im Betriebsablauf und anderen Unterbrechungen im Wirtschaftskreislauf betroffen.15 (MSN)

Kulturrevolutionäre schwadronierten gar ganz neckisch davon, die Wirtschaft an die Wand zu fahren und Konzerne absaufen zu lassen. So eine Gelegenheit wie Corona, ihrer utopischen Ideologie zu frönen, gibt es ja nicht alle Tage.

«von Claudia Lord veröffentlicht am 14.04.2020

Dresden – Netz-Aufschrei bei Twitter über Ostern: Grünen-Stadtrat Robert Schlick (28) schlug vor, „daß wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren“ und „TUI und Co absaufen” lassen, um „was Neues auszuprobieren.” Stichwort: „Fuck capitalism“, „Systemwechsel”.»16 (Bildzeitung)

Die explodierenden Kosten waren also gleichgültig, denn das trifft nicht die Regierung, sondern ihr Volk, das sie bei Zwangsfeminismus, Gender-Mainstreaming und Ersetzung durch Masseneinwanderung ja auch nicht um Zustimmung oder Erlaubnis gefragt hat. Nun soll diese schöne Sondermacht und der Höhenflug plötzlich vorbei sein? Nein, eine solche ‚Öffnungsdiskussionsorgie’ konnte Angela vom Vaginarauten-Feminat nicht zulassen. Genauso mußte das Wahlergebnis in Thüringen rückgängig gemacht werden, weil die CDU unmöglich gleich stimmen darf wie die Opposition, wohl aber einen Ministerpräsidenten der Ex-SED Diktaturpartei Die Linke.

Die Regierung hat Angst vor Fragen nach Sinn und Folgen ihrer Politik. Deshalb scheut sie, Fehler zu beenden. Ob das Land wirtschaftlich ruiniert wird, ist unwichtig im Vergleich zu dem viel brennenderen Problem, sich eigenen Fehlentscheidungen, Irrtümern, Lügen, und dem Schwund ihrer Wählerbasis stellen zu müssen. Komplett widersinnig ist eine Grenzschließung für alle außer Asylbewerber, weil Viren so nicht aufgehalten werden. Genau jene Gruppe, die niemand außer einem notgeilen Regime und ebenso durchgeknallten hysterischen Fanatikern will, darf als einzige weiter herein.

«Grenzschließung gilt für alle – nur nicht für Asylbewerber
Stand: 5.4.2020 | von Marcel Leubecher, Ricarda Breyton

Deutschland betreibt in der Corona-Krise den schärfsten Grenzschutz seit dem Schengen-Beitritt. Ausländer aus Frankreich, Österreich, Dänemark, Luxemburg und der Schweiz dürfen nicht mehr einreisen, falls sie keinen triftigen Grund haben. An diesen Grenzabschnitten kontrolliert seit 16. März wieder die Bundespolizei – und weist zurück, falls es sich nicht um Berufspendler oder einige andere Ausnahmen handelt.

Schon 63.000 Personen wurden seither von der Einreise abgehalten, erfuhr WELT AM SONNTAG aus Sicherheitskreisen. Für Asylbewerber gilt der Zurückweisungserlaß nicht, wie das Bundesinnenministerium (BMI) klarstellte.»17 (Die Welt)

Der Widersinn erstreckt sich in alle Einzelheiten.

«Deutsche Familienunternehmen vor dem Aus: Aber Merkel verteilt locker Millionen Euro an Flüchtlingslager
11. April 2020

Die Familienbetriebe in Deutschland zittern in Corona-Zeiten um ihre Existenz und die Bundesregierung verteilt großzügig Millionen Euro – ans Ausland.

Vor allem die Entwicklungsländer und die überfüllten „Flüchtlingslager“ bereiten der Merkel-Regierung große Sorgen. 150 Millionen Euro werden da laut Welt schnell locker gemacht und im Rahmen des Welternährungsprogrammes den Armen dieser Welt zur Verfügung gestellt. …

„Die Lage ist dramatisch“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands „Die Familienunternehmer“, der Zeitung. Bei 67 Prozent der Betriebe seien die Umsätze eingebrochen – im Durchschnitt um knapp die Hälfte.»18 (Journalistenwatch)

Immer deutlicher wird, für wen diese Regierung – mitsamt allen etablierten Parteien – einsteht, und gegen wen. Doch in der Republik von Schilda wählen Schafe ihre Schlächter.

Ganz nebenbei wird auch noch der Unsinn von Umwelthysterien entlarvt, mit der unsrer Wirtschaft, dem Vermögen von Autofahrern und Aktionären und Arbeitern, die ihren Job verloren, Schaden zugefügt worden war.

«FOCUS-Online-Gastautor Martin Schraag

Was viele Experten, darunter die Wissenschaftsakademie Leopoldina, schon angedeutet hatten, hat der „Lockdown” quasi als Zufallsbefund bewiesen: die Behauptungen der Deutschen Umwelthilfe, Diesel-Verbote seien zur Luftreinhaltung noch nötig, sind widerlegt.

Die Corona-Krise … entlarvt die Diesel-Fahrverbote als beispiellose Fehleinschätzung von Behörden und Gerichten, die zig tausenden Autofahrern unnötigen finanziellen Schaden verursacht hat. Wie ist die Sachlage? …

Wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Stillstand haben im März 2020 die werktäglichen Verkehrsspitzen nahezu halbiert, so auch in Stuttgart, wo Verkehrsminister Winfried Hermann seit 2019 ein Fahrverbot für alle Diesel-Pkw unterhalb Euro 5 Norm über eine Fläche von ungefähr 200 Quadratkilometer verordnet hat, über Bereiche, die mit den erhöhten Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentrationen der B14 (Am Neckartor) wenig zu tun haben.»19 (Focus)

Doppelmoral und verschiedene Standards sind Grundlage einer Gesinnungsdiktatur geworden. Wenn im Ausland gewählt wird, besonders einem Land, dessen politische Linie vom Merkelismus abweicht, dann wird besserwisserisch doziert, wie verantwortungslos es doch sei, in Zeiten von Corona Wahlen abzuhalten. Bei uns wurde jedoch genau das getan. Wenn sie dasselbe tun, was sie bei anderen als höchst verwerflich kritisieren, ist es unbedenklich und normal.

Gemunkelt wurde, bei der Wahl ginge es auch darum – genau wie in Thüringen –, die zwangsweise erhobenen Rundfunkgebühren „GEZ” weiter erhöhen zu können. Das durfte nämlich nur einstimmig erfolgen im föderativen System. Eine verschobene Wahl oder ein Hängezustand ohne neue amtierende Regierung in Thüringen hätte die Möglichkeit, dem Bürger für seine eigene Gehirnwäsche durch einseitige Dauerpropaganda tag und nacht tiefer in die Tasche zu greifen, um ein Jahr verzögert. Das wollten die Volksbelehrer der Staatsmedien aber nicht dulden, sondern meinten, unbedingt und sofort mehr Geld zu benötigen.

«Dushan Wegner
Gemäß der bewährten Regel, wonach ‚rechts’ und ‚populistisch’ (wie auch ‚nazi’, ‚rechtsextrem’, ‚faschistisch’, etc.) der neu-orwellsche Code für ‚störende Fakten und zu plausible Schlußfolgerungen’ ist, brauchte es diesmal nur wenige Wochen, bis auch die Regierung und Staatsfunk eine 180-Grad-Wende vollzogen und sagten, was sie eben noch als ‚Verschwörungstheorie’ abtaten. Der Staatsfunk, wo die Warnungen vor dem Virus als Verschwörung böser ‚Rechter’ heruntergespielt wurden und sogar angedeutet wurde, es könnten Pharmafirmen mit dahinter stecken, vollzog erwartungsgemäß synchron zur Regierung eine Kehrtwende – und wieder nennt er jene, die es jetzt anders sehen als er – also auch seine eigene Position von vor wenigen Wochen – ‚Verschwörungstheoretiker’.

Der Staatsfunk schießt aus allen medialen Rohren – wenn auch in wechselnde Richtungen – der Regierung den Meinungskorridor frei, und der Verfassungsschutz mit dem neuen Chef scheint gefühlt in den Krieg einzusteigen.»20 (Dushan Wegner)

Was gestern noch „rechte Verschwörungstheorie” war, kann wenige Wochen später Regierungslinie sein, der zu widersprechen dann die neue ‚Verschwörungstheorie’ ist.

«Der Wechsel zwischen Verschwörungstheorie und regierungsamtlicher Version ist rasant in diesen Tagen – ob bei Grenzschließung, Masken, Beschränkungen der Freiheit oder vielem anderen mehr.»21 (Reitschuster)

 

«30. März 2020 Marco F. Gallina

Was gestern Verschwörungstheorie war, ist heute Fakt – und umgekehrt. Was noch vor zwei Monaten als ‚rechte Verschwörungstheorie’ abgetan wurde, gilt heute in Sachen Corona als bestätigt; heute sind es dagegen ‚rechte Verschwörungstheoretiker’, die an den rigiden Maßnahmen in der Coronakrise Zweifel äußern. Die allerjüngste Geschichte deutscher Medien – insbesondere die des öffentlich-rechtlichen Rundfunks – ist keine Geschichte voller Mißverständnisse, sondern davon, wer festlegt, was Wahrheit ist und was nicht. Beispiele gibt es dafür genügend.

Als Corona noch ein ‚rein chinesisches Phänomen’ war, Deutschland ‚gut vorbereitet’, und das Robert-Koch-Institut von einer „’ehr geringen’ Ansteckungsgefahr ausging, beschworen dieselben Journalisten, die sonst offene Grenzen und die Genüsse der Globalisierung preisen, daß dieses Virus eine ferne Gefahr sei, die uns nicht treffen könnte. …

Corona sei auf keinen Fall gefährlicher als die Influenza – kaum eine Seite, die nicht 25.000 Grippetote zitierte. Am 24. Januar ordnete die „Tagesschau” die gewöhnliche Grippewelle als gefährlicher ein, der Spiegel schrieb vier Tage später: „Die Grippe tötet hier Tausende, das Coronavirus bisher niemanden.” Medizinexperte Christoph Specht behauptete am 21. Januar, es würde nicht viele Ansteckungen geben – und bemerkte am 12. März selbst, daß es mehr Fälle als erwartet gegeben habe.

Das ‚Grippe ist schlimmer’-Argument haben die etablierten Medien über Wochen in das Bewußtsein der Leser und Zuschauer eingehämmert, bis auch der letzte Bundesbürger mit diesem Grundwerkzeug gegen hysterische Fakenews ausgestattet war. …

Am 30. Januar ein Feature über den ‚Coronavirus-Hype’, der auf eine ‚eine „Erregungs- und Angstgesellschaft’ treffe. Fazit: reine Panikmache, die von Populisten ausgenutzt würde und Klickraten generiere … und das eigentliche Ziel der Rechten – nämlich geschlossenen Grenzen – dienlich sei. …

Ein Meinungsklima ähnlich dem vom Sommer 2015

Denn mittlerweile hat sich die Marschrichtung geändert. Vor dem Auftritt der Kanzlerin am 11. März wurde nahezu jeder, der das Coronavirus als virulente Gefahr einstufte, als Panikmacher und Verschwörungstheoretiker diffamiert, desavouierte kritische Stimmen und stigmatisierte sie – ein Klima ähnlich dem vom Sommer 2015.

Nach der Kehrtwende geht es mit demselben Prinzipiengeist in die andere Richtung: wer nun die Gefährlichkeit von Corona infrage stellt, gilt als gefährlicher Verschwörungstheoretiker. …

Fachleute sind nicht erst seit dieser Krise Mittel zum Zweck. Nicht um aufzuklären, sondern, um eine bestimmte, vorgefertigte Meinung bestätigen zu lassen. Je nach ‚Faktenlage’ wird die Stimme sondiert, die paßt – und dann ausgetauscht, sobald sich die ‚Faktenlage’ neuerlich ändert.»22 (Junge Freiheit)

Und so weiter … Fleißaufgabe: Findet irgend jemand meiner Leser eine einzige Aussage von Regierung und offiziellen Medien zum Thema Corona, der diese selbst nicht innerhalb weniger Monate widersprochen hätten? Finden sich Maßnahmen, bei denen keine gravierenden Fehler begangen wurden? Ich bin auf Rückmeldung gespannt.

Fußnoten

0 https://www.rtl.de/cms/corona-panne-angela-merkel-jens-spahn-sprachen-von-40-000-statt-29-000-infizierten-4534787.html

1 https://amp.dailytelegraph.com.au/coronavirus/bombshell-dossier-lays-out-case-against-chinese-bat-virus-program/news-story/55add857058731c9c71c0e96ad17da60

2 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ard-sender-verbreitet-erst-fake-loescht-das-peinliche-video-und-dreht-es-dann-um/

3 https://www.bild.de/news/inland/news-inland/corona-news-ticker-new-york-in-der-bronx-hatte-jeder-vierte-schon-corona-70411946.bild.html

4 https://mailchi.mp/compact-mail/rki-corona-fall-studie-kaum-einfluss-der-kontaktsperre

5 https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-marc-friedrich-und-matthias-weik-ohne-touristen-droht-suedeuropa-der-gau-ist-corona-der-todesstoss-fuer-den-euro_id_11938865.html

6 https://www.welt.de/regionales/hamburg/article207327231/Grosseinsatz-der-Polizei-Fluechtlinge-wollen-aus-Corona-Quarantaene.html

7 https://www.welt.de/vermischtes/article207269475/Ellwangen-Raetsel-um-hohe-Zahl-coronainfizierter-Migranten.html

8 https://www.achgut.com/artikel/covid_19_die_angst_vor_der_bilanz

9 https://www.spaet-nachrichten.de/2020/04/die-grosse-fuer-dumm-verkaufe-22-millionen-fuer-corona-propaganda/

10 https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/coronavirus-kommentar-von-julian-reichelt-schluss-mit-starrsinn-in-der-corona-politik-70279506.bild.html

11 https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-not-parlament-keine-opposition-endlich-kann-merkel-regieren-wie-sie-es-schon-immer-wollte_id_11921932.html

12 https://vera-lengsfeld.de/2020/04/23/ausnahmezustand-als-regelfall/

13 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/freiheitseinschraenkung-der-geist-ist-aus-der-flasche/

14 https://www.focus.de/finanzen/steuern/was-kostet-uns-die-covid-19-krise-3-400-000-000-000-euro-das-ist-die-corona-quittung-fuer-die-wir-alle-zahlen-werden_id_11906046.html

15 https://www.msn.com/de-de/finanzen/nachrichten/acht-von-zehn-arbeitenden-betroffen-pandemie-bedroht-milliarden-jobs/ar-BB12hTPU

16 https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/corona-was-sagen-die-gruenen-ueber-diesen-gruenen-70040218.bild.html

17 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus207030073/Coronavirus-Grenzschliessung-gilt-fuer-alle-nur-nicht-fuer-Asylbewerber.html

18 https://www.journalistenwatch.com/2020/04/11/deutsche-familienunternehmen-aus/

19 https://amp.focus.de/auto/news/diesel-fahrverbote-kaum-verkehr-trotzdem-schlechte-luft-corona-entlarvt-fahrverbote-als-sinnlos_id_11866874.html

20 https://dushanwegner.com/gebacken-und-gegrillt/

21 https://www.reitschuster.de/post/frontberichtcorona

22 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/gegenbefehl-genossen/

Angela Merkel als Superspreader des Coronavirus

Angela Merkel als Massenverbreiterin des Coronavirus

«Globalistin Angela Merkel mag die europäische Massenverbreiterin des Coronavirus sein
Gavin Wax, 11. März 2020

Vor nur zehn Tagen war das Leben aus Italiens Straßen so lebhaft wie immer. Die Cafés waren bis zum Fassungsvermögen gefüllt mit elegant gekleideten Italienern und Touristen, und die drohende Gefahr des Coronavirus wurde abgetan als ‚nur eine weitere Grippe’. Heute ist das Land vollständig abgeriegelt. Die Todesrate in einigen italienischen Provinzen ist gegenwärtig bei schockierenden 8 Prozent unter den Infizierten, und es wird offenkundig, daß die Bedrohung durch das Coronavirus dem Wirbel gerecht wird. …

Dieser Grad an Respekt fehlt schmerzlich in einem wsentlichen Land Mitten im Zentrum Europas: Angela Merkels Deutschland. Während China anderen Ländern mit seiner aggressiven Eindämmungspolitik wertvolle Zeit gab, tat Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn so gut wie nichts. Am 12. Februar erklärt er, das Virus sei „unter Kontrolle”. Am 4. März, bei einer Rede im Parlament, verglich er das Coronavirus mit der Grippewelle von 2017 und drückte sein großes Vertrauen in das Gesundheitswesen aus, mit dem Ausbruch fertig zu werden. …

Zwei Menschen starben als Ergebnis des Mangels an Eile. Diese Zahl wird gewiß in den kommenden Tagen und Wochen explodieren … Das ist, was geschieht, wenn du eine zahnlose Regierung hast mit einer schwachen, globalistischen Führerfigur, die niemand respektiert.»1 (townhall)

Im Ausland wird Angela Merkel bereits als „Superspreader” oder Massenverbreiterin des Coronavirus bezeichnet. Erinnern wir uns. Angela Merkel und Gesundheitsminister Spahn, der keine Ahnung von seinem Ressort hat, erklärten die Krankheit für harmlos wie Grippe, blieben Januar bis März untätig, exortierten Ende Januar und Mitte Februar Schutzkleidung und anderen Bedarf nach China. Sie schenkten China tonnenweise Ausrüstung, die ihnen wenige Tage später bereits fehlten. Diese Gurken sind unfähig, nur wenige Tage vorauszudenken. Genauso unfähig sind sie, Presse zu lesen, die keine gesinnungsdiktaturähnliche Hofberichterstattung macht. Dort stand nämlich schon mehr als eine Woche vor dem letzten Verschenken von Schutzkleidung und anderem Spezialbedarf zur Seuchenbekämpfung nach China, das bei uns Schutzmasken, Schutzkleidung und anderes knapp wird, so gut wie ausverkauft ist, so daß Ärzte und Krankenschwestern, die Coronakranke betreuen, teilweise nicht den nötigen Schutz erhalten können. Umso vorlauter sind sie bei der Machtsicherung. Das einzige, was bei den Gurken der Gesinnungsdiktatur noch funktioniert, sind Hetze gegen die derzeit einzige echte Opposition, die AfD, die übrigens in allen Punkten frühzeitig das richtige vorschlug: Grenzen, Schulen, Universitäten und Großveranstaltungen schließen. Dafür wurden sie ausgelacht und angepöbelt, wie es in der zur Gesinnungsdiktatur abgesunkenen BRD leider üblich geworden ist.

Jeder Tag Verzögerung kostet wegen nunmehr exponentieller Ausbreitung, weil sie nicht durch wirksame Maßnahmen gedämpft wird, viele Menschenleben. Das ist den skrupellosen Machthabern egal. Wichtiger ist ihnen, von ihrer verbohrten Utopie nicht abrücken zu müssen, nicht einzugestehen, Fehler begangen zu haben, schon gar nicht, daß die Oppositionspartei AfD mit ihren beschimpften und ausgelachten Vorschlägen recht hatte. So sterben eben Menschen, wegen der Unfähigkeit, Gewissenslosigkeit und Rechthaberei der Regierung, die lieber ihre Bürger sterben läßt, als ihre Fehler einzugestehen. Dafür hetzen sie gegen die demokratische Opposition wüst und hemmungslos, um sich ihre Macht zu sichern. Die neue Diktaturmethode ist es, Andersdenken und Opposition mit willfährigen Massenmedien zu nazifizieren. Obwohl diese Methode den Faschisten gleicht, die Opposition aber Demokratie retten will, sogar direkte Demokratie unterstützt, in exakter Verdrehung von Tatsachen ins Gegenteil zu unterstellen, faschistoid zu sein. Die Diktatur wirft der demokratischen Opposition vor, diktatorisch zu sein. Machthaber, die faschistische Methodik einsetzen, von der Hetze gegen Andersdenkende bis zu ihrem gewaltbereiten Arm der ANTIFA, werfen ihren Opfern vor, das zu sein, was sie selbst sind. Sie scheinen Georges Orwells Roman 1984 als Skript mißverstanden zu haben.

Plötzlich stellten die Versager im Amt fest, daß die Lager für Schutzkleidung leergefegt waren. In der Presse stand schon Wochen zuvor, daß nicht nur hiesige Hamsterkäufe getätigt wurden, sondern ein privater Geschäftszweig grassierte: Asiatische Geschäftsleute kauften in Massen Schutzmasken und anderen Seuchbedarf auf und die Lager leer, weil sie über das Internet aus China Großbestellungen mit hohen gebotenen Preisen vorliegen hatten. Das Leerkaufen unsrer Bestände war ein großartiges Geschäft für Privatleute, die wohl fett daran verdienten, was Moral wanken läßt. Was tut unsre Gesinnungsdiktatur? Natürlich nichts! Die Wahrheit zu bemerken wäre ja nazi, oder wenigstens AfD, in ihrem hysterischen Wahndenken. Als es dann zu spät war, nämlich die Lager leer, erließen sie ein Ausfuhrverbot. Nun glaubten sie, Helden zu sein, die gehandelt hätten. Doch ihr Gesetz war gleich in mehrfacher Hinsicht nutzlos und schlecht durchdacht: Erstens waren die Lager schon weitgehend leer; zu diesem Zeitpunkt nützte es kaum noch. Zweitens galt das Gesetz für Firmen oder offizielle Exporte, nicht aber Privatleute, die Pakete ins Ausland schicken; genau auf diesem Wege lief aber der Leerverkauf unsrer dringend benötigten Seuchenschutzbestände. Zu dumm zu scheißen, aber auf Klo vordrängeln, scheint Motto unsrer Gesinnungsdiktatur zu sein.

Doch es kam noch schlimmer: Lieferung in die Schweiz wurde untersagt, die dringend darauf angewiesen ist, weil dort dergleichen nicht hergestellt wird. Wütend stellten die Schweizer fest, daß Verträge mit der EU wertlos sind, weil sie im Ernstfalle plötzlich nicht gelten. Auch Aversionen gegen Deutschland wurden wach; mancher wollte gar die Schweiz für deutsche Transporte sperren als Vergeltungsmaßnahme. Aber soviel Hirn haben unsre Gesinnungsregenten nicht, deren Kompetenz darauf beschränkt ist, täglich unkultiviert gegen Opposition zu hetzen, Andersdenkende zu beschimpfen, auszugrenzen, isolieren, sie um übliche Rechte wie Wahl auf bestimmte Posten zu bringen, sie aus Medien herauszuhalten, persönlich zu verleumden, ihnen gar die ANTIFA auf den Hals zu hetzen. Außerdem können die Versager der Gesinnungsregierung noch Steuern und Gebühren bei den fleißigen Ureinwohnern eintreiben, die ihre eigene Gehirnwäsche bezahlen müssen, wogegen Clans und die sie verdrängenden, in Massen eingelassenen und sogar eingeflogenen Dauergäste am Fiskus vorbei schwarz teils ebenso schwarze Geschäfte machen dürfen, nicht nur im Görlitzer Park. Der Exporthalt war also ein typisches Totalversagen dummer Politiker, die sich über die Folgen ihres Tuns nicht klar sind, weil sie zu mehr als zum Hetzen nicht mehr in der Lage sind.

Wie üblich werden wir auch mit statistischen Kniffen belogen. „Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast”, lautet ein Sprichwort ungeklärter Herkunft. Systematisch als Methode ausgebaut wurde Statistikfälschung von den feministischen Wellen. Esther Vilar wies im bekannten Fernsehduell auf so zahlreiche Falschbehauptungen Schwarzers hin, daß die Zeit gar nicht ausreichte, alle richtigzustellen. Eine beliebte Methode war die der ‚halbierten Statistik’, bei der betroffene Männer gar nicht erst erfaßt wurden, oder fröhliche Mischung von Propaganda mit propagandistischen Fragebogen, die an ihre feministische Klientel ausgeteilt erwünschte, wenngleich grottenfalsche, Resultate brachte.

Die Bundesregierungen überbieten sich Jahrzehnten in kreativer Statistikführung, die feministische Methodik verfeinert. Um die Arbeitslosenquote schönzufärben, d.h. kleinzufärben, wurden immer mehr Regeln erlassen, wer denn nicht mitgezählt werden solle. Wer es aufgegeben hat, nach einer Arbeit zu suchen, wurde nicht länger erfaßt, und wer sich nicht länger meldete, keine Bezüge mehr erhielt. Kurzfristig wurde auf Ausbildungen, Schulungen und Maßnahmen verschoben. Das System verfeinerte sich mit jedem Regierungswechsel, weil die neue, hyperdemokratische und oberehrliche, Regierung besser dastehen wollte als die vorige.

In jüngerer Vergangenheit wurde mit Migranten und Kriminalstatistiken getrickst. Je mehr Migranten eingebürgert werden, desto mehr Personen dieses Kreises werden im Falle eines Verbrechens als ‚deutsche Täter’ gezählt. Judenfeindliche Straftaten werden immer als ‚rechtsradikal’ gezählt, auch wenn sie von Migranten begangen wurden. Wenn dann noch aus Gründen vermeintlicher ‚politischer Korrektheit’ eine ‚kultursensible’ Sonderbehandlung erfolgt, der Einheimische dran ist, wenn er falsch parkt, oder für das Nichtzahlen von GEZ-Gebühren für propagandistische Medien sogar im Gefängnis landen kann, Messerangriffe, sogar tödliche, Vergewaltigungen durch Migranten oft mit Freilassung auf Bewährung enden, wogegen ein Brite, der ein Mettwurstbrötchen vor einer Moschee aß, im Gefängnis landete, wo er von anderen Insassen, womöglich muslimischen getötet wurde, so haben wir ein Thema erreicht, bei dem sich stundenlang Beweise anführen ließen, wie einseitig westliche Länder sind, mit kraß doppelten Maßstäben zu Lasten ihrer Ureinwohner vorgehen, wie ungerecht verschieden Behandlung und Urteile sind, was sich unter anderem auch in den trockenen Zahlen der Kriminalitätsstatistik niederschlägt. Daß vieles, was Migranten betrifft, offiziell oder halb-offiziell geduldet wird, wegen Überlastung vieles gar nicht mehr von der Polizei bearbeitet, wenn nicht gar von Anzeige abgeraten wurde, wurde in alternativen Medien öfter berichtet. All das fälscht neben aller Ungerechtigkeit auch die Statistik.

Nun wunderten sich einige, wieso unsere Gesinnungsregierung, die seit vielen Jahren mit falschen Zahlen und Darstellungen zu Migranten oder feministischen Kampagnen protzt, nur ein Dreißigstel der Sterblichkeit Infizierter in Deutschland gegenüber Italien, nur ein Zwanzigstel der in Spanien behauptet, was manche dann frech zum Abwiegeln von Kritik benutzen, so wie falsche Kriminalitätsstatistiken auch. Da kein Linker behaupten dürfte, es gäbe ethnische oder rassische Unterschiede, die uns so viel widerstandsfähiger gegen Corona mache, handelt es sich offenbar um eine ganz dreiste Statistikfälschung, die typisch ist für Totalversagen und Inseriösität des Regimes.

«Nein. Die Wahrheit dürfte sein, wie immer mehr vermutet wurde, das deutsche Totenscheine aufgrund der zeitgleich stattfindenden Grippewelle und der zT ähnlichen Symptomatik allzu oft nicht die wahre Todesursache vermerkten. Denn: Post-mortem Tests analog zB Italien oder Spanien werden in Deutschland nicht gemacht»2 (meta.tagesschau)

Die Wahrheit finden wir nicht mehr in offiziellen Medien, sondern allenfalls in alternativen Medien oder dem Kommentarbereich oder in einem längeren Interview versteckt.

Unser Gesundheitssystem wurde kaputtgespart. Beiträge für Renten und Krankenkassen wurden benutzt, um ihrem Hobby zu frönen, möglichst viele Einwanderer zu finanzieren, die uns im eigenen Lande verdrängen.

«250 Milliarden für ‚Flüchtlinge’, Peanuts fürs Gesundheitssystem
9. März 2020
Von Wittich | 50 Milliarden Euro pro Jahr geben Merkel und ihre Bande aus, um arabische Glücksritter durchzufüttern, 250 Milliarden Euro (!) Steuergeld allein seit 2015. Unser Gesundheitssystem hingegen hat Merkel genauso kaputt gespart wie die Bundeswehr. Die Corona-Krise zeigt jetzt: Unsere medizinische Versorgung ist marode wie die Landesverteidigung, es mangelt an allen Ecken und Enden. …

Dennoch, obwohl all dies seit Wochen und Monaten bekannt ist, hat sich niemand am Kabinettstisch in Berlin darum gekümmert, daß Deutschland auf diese Epidemie vorbereitet ist und daß wenigstens die medizinische Grundausstattung zur Verfügung steht, um diesem Virus zu begegnen. Es gibt schon jetzt nicht mehr genügend einfache Desinfektionsmittel in den Krankenhäusern – und wir stehen erst ganz am Anfang. Das medizinische Personal hat keine Schutzanzüge. Die Krankenhäuser sind schon ohne Corona-Patienten überlastet. Man überläßt das Thema den Hausärzten, die die Corona-Patienten möglichst schnell aus der Praxis haben wollen und sie in die eigene Wohnung zurückschicken, wo sie dann ihre Familienmitglieder anstecken. …

Seit Jahren ist die Medizintechnik in Deutschland unterinvestiert. In Wuhan liegen derzeit 5000 Patienten gleichzeitig auf der Intensivstation, in China schafft man das. Wieviele der teuren lebensrettenden Herz-Lungen-Maschinen, die in China routinemäßig für die Corona-Behandlung eingesetzt werden, haben wir denn in Deutschland zur Verfügung? …

Inzwischen gibt es die ersten Todesfälle durch Corona in Heinsberg und Essen, die womöglich mit besserer medizinischer Versorgung hätten gerettet werden können.

250 Milliarden Euro (!) hat dieses verfluchte Weib allein in den letzten fünf Jahren für die Fütterung ihrer geliebten jungen Männer aus Arabien gezahlt. Unser Gesundheitssystem hingegen hat sie verkommen und verrotten lassen. Die Quittung für diese infame Politik werden wir alle in den nächsten Wochen zahlen müssen.»3 (PI News)

Die systemnahe Bertelsmann-Stiftung wollte letztes Jahr übrigens die Hälfte der Krankenhäuser schließen. Fürwahr, eine geniale Idee, die uns bei Pandemien noch anfälliger macht. Ironie ein.

«15.07.2019, STUDIE:
Eine bessere Versorgung ist nur mit halb so vielen Kliniken möglich

In Deutschland gibt es zu viele Krankenhäuser. Eine starke Verringerung der Klinikanzahl von aktuell knapp 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser, würde die Qualität der Versorgung für Patienten verbessern und bestehende Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal mildern.»4 (Bertelsmann)

Fußnoten

1 «Globalist Angela Merkel May Be the European Superspreader of Coronavirus
Gavin Wax Mar 11, 2020
Just ten days ago, life on Italy’s streets was as vibrant as ever. The cafés were filled to capacity with elegantly dressed Italians and tourists, and the looming Coronavirus threat was dismissed as “just another flu.” Today, the country is under a complete lockdown. The death rate in some Italian provinces is currently at a shocking 8 percent among those infected, and it has become obvious that the Coronavirus threat is living up to the hype. …
That level of respect is painfully missing in one crucial country in the dead center of Europe: Angela Merkel’s Germany. While China gave other countries precious time with its aggressive containment strategy, Germany’s Health Minister Jens Spahn did virtually nothing. On February 12th, he claimed the virus was “under control.” On March 4th, speaking to the country’s parliament, he compared the Coronavirus with the influenza wave of 2017 and professed his great trust in the medical system to deal with the outbreak. …
Two people have died as a result of the lack of urgency. This number is sure to explode in the following days and weeks … This is what happens when you have a toothless government with a weak, globalist figurehead that nobody respects.» https://townhall.com/columnists/gavinwax/2020/03/11/globalist-angela-merkel-will-be-the-european-superspreader-of-coronavirus-n2564531

2 https://meta.tagesschau.de/id/145233/coronavirus-ganz-italien-wird-zur-sperrzone

3 http://www.pi-news.net/2020/03/250-milliarden-fuer-fluechtlinge-peanuts-fuers-gesundheitssystem/

4 https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2019/juli/eine-bessere-versorgung-ist-nur-mit-halb-so-vielen-kliniken-moeglich/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com