Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Schlägertruppe

Verfassungsfeindliche Regierungspartei empfiehlt gewaltverherrlichende Seite, die mit der ANTIFA zusammenarbeitet

Verfassungsfeindliche Regierungspartei empfiehlt gewaltverherrlichende Seite, die mit der ANTIFA zusammenarbeitet

Was tut ein Minister der BRD, der durch das Erlassen von Gesetzen bekannt ist, die unter dem Deckmäntelchen einer ‚guten Sache’ dazu benutzt werden, einseitig Stimmen der Opposition aus dem Netz zu entfernen, zu sperren, löschen oder gerichtlich zu belangen? Er zwitschert. Lesen wir genau mit, damit wir wissen, was unsre Regierung mit uns vorhat.

Wenn es darum geht, eine echte Opposition zu den Grundzügen betriebener Politik unmöglich zu machen, selbst wenn diese Politik fundamental den eigenen Werten von Regierungsparteien widerspricht, die sie noch vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten selbst vertreten haben, dann wird inzwischen jeder unbequeme Andersdenkende zum ‚Nazi’ erklärt. Wer im Sinne der Machthaber ‚falsch’ denkt, wird blitzschnell ‚nazifiziert’. Jede Ablehnung uns aufgezwungener Politik qualifiziert inzwischen medial automatisch zum ‚Rechtsextremen’ oder ‚Nazi’.

Mit seiner Empfehlung für die Domäne steht Heiko Maas nicht allein, denn der Parteivorstand der SPD, eine Regierungspartei der BRD, hat seine Meldung wiederholt.

Das Profilbild der von Heiko Maas und dem Parteivorstand der SPD empfohlenen Seite ist gewalttätig, ruft bildlich und über die Parole dazu auf, Andersdenkende, die am Boden liegen, mit Füßen gegen das Haupt zu treten, und ihnen dabei „gute Nacht” zu wünschen. Zynischer geht kaum.

Die Bilder der Domäne @Versteckspiel1 sind auch nicht ohne. „Mein Leben zwischen Rap und Antifa” ist ein deutlicher Antifabezug.

Eine Partei, die empfiehlt, die Seite von Extremisten aufzusuchen, die ANTIFA & Gewalt gegen Andersdenkende unterstützt, ist verfassungsfeindlich, muß vom Verfassungsschutz untersucht & mit Verbotsverfahren belegt werden. Geteilt hat das der Vorstand der SPD.

Hier nochmals das Profilbild, damit jeder deutlich sehen kann, wie zu Fußtritten gegen den Kopf eines am Boden liegen Andersdenkenden aufgerufen wird.

Herr Staatsanwalt, da wird ein Tritt gegen den Kopf dargestellt; das am Boden liegende Opfer trägt ein Fadenkreuz, wird also ganz offen zur Zielscheibe erklärt. Übernehmen Sie! Wieso gibt es eigentlich keinen Ausschluß der SPD aus öffentlichem Rundfunk, Fernsehdebatten, keine allgemeine Ächtung als undemokratische, extremistische Hetzerpartei, die ein Fall für Verfassungsschutz, wenn nicht Verbotsantrag ist? Weshalb gibt es keine Demonstrationen anständiger Bürger gegen eine solche mit Gewaltverherrlichung verstrickten Partei, keine scharfe Berichterstattung, wie sie übrigens auch bei Grünen und Linken fehlt, die ebenso ANTIFA-nah sind? Was ist das für eine heuchlerische Doppelmoral, ständig auf eine demokratische rechte Partei einzudreschen, selbst aber viel krassere linksradikale und dazu noch gewalttätige Verbindung Richtung Antifa-Umfeld zu haben?

Damit ihr seht, daß ich nicht übertreibe, wollen wir die Seite „Versteckspiel” eingehend recherchieren.

Die „Antifa-Prinzessin”, die sich als „international kampferfahrene Genossin” sieht, wird vom „Versteckspiel” verbreitet. Geschenkt. Zwar wird ein von Haß und Gewaltbereitschaft geprägter Geist spürbar angedeutet, aber als Beweis taugt das nicht. Sehen wir weiter.

Die Antifa Altona Ost teilt Versteckspiel auch. Jetzt ist es kein gut verstecktes Spiel mehr, denn ganz offensichtlich wird Propaganda der Antifa verbreitet und somit unterstützt. Auf zu den nächsten Funden.

Sieh an, Versteckspiel bedankt sich mit ‚Liebe’ (<3 wird von Systemen wie FB als Herz dargestellt) beim ‚antifaschistischen Netzwerk’ @Italiantifa. Die Liebe zur Antifa sollte also bildlich ausgedrückt werden, was nur aufgrund eines Irrtums (<3 funktioniert auf Twitter nicht) nicht ganz geklappt hat. Zu lesen ist aber die Danksagung. Nebenbei wird Unterstützung von Menschenschmuggler in Größenordnungen von Hunderttausenden deutlich, die in Szene wie Regierung mit der verrückten Umdeutung in Seenotrettung begründet wird, obwohl Millionen sich erst Richtung Deutschland und Europa aufmachen, weil sie wissen, daß es den Schiffstaxisdienst gibt, der als ‚Rettung’ ausgegeben wird, und Schlepper gezielt dann losfahren, wenn sie solche Schiffe in der Nähe wissen. Das ganze ist ein gigantischer Betrug, der eine Massenvölkerwanderung ausgelöst und gewaltigen Schaden verursacht hat.

Aber sehen wir weiter. Es könnten ja Naïve sein, die halt ein bißchen verwirrt sind, aber nicht wirklich in Verherrlichung extremistischer Gewalt verstrickt. In dubio pro reo, wie es heißt.

Das ist aber nicht fein, Versteckspiel. Hier wird ein „Molli HAUWEGDENSCHEIß” empfohlen, dazu ein Bolzenschneider.

«Molotowcocktail, auch Brandflasche oder Benzinbombe, abgekürzt häufig auch Molli genannt, ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl einfacher Wurfbrandsätze, wie sie bei Aufständen, Krawallen, Straßenschlachten oder in Guerillakriegen zur Verübung von Brandanschlägen verwendet werden.»1 (Wikipedia)

Dies ist eine Gewaltempfehlung von „Versteckspiel” selbst, was eine Straftat sein sollte, wenn dieser Staat noch ein Rechtsstaat ist. Ab jetzt besteht kein Zweifel mehr.

Gegen Feminismuskritik hat der Empfehler von Wurfbrandsätzen auch etwas.

Da paßt es doch sehr gut ins Bild, daß auch die feministische Antifa, kurz Fantifa, von Versteckspiel verbreitet wird.

@tazAntifa fehlt nicht in diesem Umfeld.

Versteckspiel verbreitet stolz ein Bild „Antifa ist wunderbar”. Da die Schrift hier leider abgeschnitten wurde, folgt zur Verdeutlichung das ganze Bild:

Oh oh, wie peinlich, die Antifa hat eine ‚völkische Parole’, „Bier trinkt das Volk”. Das ist aber nun gar nicht politisch korrekt. Hätten sie nicht mindestens zur ‚VölkIn’ gendern können? Außerdem gibt es doch gar kein Volk nach ihrer Ansicht; allein der Begriff sei doch ‚nazi’. Nun ja, die Antifa darf natürlich, was sie anderen verbietet. Sie sind der gewalttätige Mob, der sich für ‚moralisch’ und ‚politisch korrekt’ hält.

Versteckspiel fordert auch Dank für die mühselige Arbeit, Andersdenkende zusammenzuschlagen, niederzubrüllen, am Ausüben ihrer grundgesetzlichen Rechte der Meinungsäußerung, Versammlungsfreiheit und Demonstration zu hindern. Dazu werden Andersdenkende pauschal als ‚Nazi’ verleumdet. Die liebe Antifaschlägerin hat im Profilbild übrigens eine herzallerliebste Tasse, die im Schrank nun leider fehlt, mit Beschriftung „Männertränen”, von denen sie gerne trinkt. Ach ist sie süß, sie trinkt Männertränen! Das ist ja überhaupt kein Männerhaß, wie kommen Sie denn darauf, das ist auch keine Perversion, sondern die Elite künftiger Gesinnungsdiktatur, die mit dem Loblied auf das Kantholz Opposition verhindert. Romantisch, nicht wahr? Außerdem mußten die Schneeflocken tatsächlich Wetter ertragen, wenn sie Andersdenkende niedermachten. Was für ein grausames Schicksal! Wetter! Ja, Wetter mußten sie ertragen. Kein Wunder, daß ihr an Schulen durch Dauerpropaganda auf allen Kanälen bis in den Unterricht herangezüchteter Nachwuchs nun gegen das Wetter hüpft, freitags, statt Naturwissenschaften zu lernen, die ihnen Evolution, den Sinn von Geschlechterunterschieden, Rollenergänzung und die natürlichen Kräfte erklären könnten, die unser Klima und Wetter bestimmen.

Versteckspiel mag auch die Autonome Antifa. Übrigens sind friedliche Bürger, die nach einem Mord trauern und von Wellen der Gewalt nicht begeistert sind, ein ‚Volksmob’. Antifaschläger dagegen seien die besseren Gutmenschen. Man muß es nur richtig einrahmen, ‚Framing’, dann paßt es schon. Und was nicht paßt, wird medial eben passend gemacht. Sollte es aber gar nicht gehen, dann wird es stillschweigend übergangen.

In einem Machtsystem, dessen Kanzleramt Verdrehungen der Antifa Zeckenbiß (Lügen durch entstellendes Wegschneiden) nachplappert, auf dem entstellenden Umlügen gebaute Moralkampagnen baut, aber auch nach Bekanntwerden der Lüge niemals revidiert, sondern lieber den wahrhaftigen Menschen entläßt, der genug Rückgrat hatte, auf die Wahrheit hinzuweisen, brauchen wir uns nicht wundern, wenn Versteckspiel sich auf „antifa recherche dortmund” stützt und diese lobt.

Hier nochmals deutlich der Beweis, daß außer Heiko Maas auch der SPD Parteivorstand eine Seite zu besuchen empfohlen hat, die gewaltbejahend und linksradikal ist, der Antifa zuarbeitet oder sogar mit ihr verflochten ist. Wo bleiben der gigantische Proteststurm aller Mediën, das große Entsetzen: „Wie konnte es nur dazu kommen?!”, Rücktrittsforderungen, Boykott und Ächtung der SPD, Fernhalten aus der Regierung, und trotziges Stimmen gegen jeden Antrag, nur weil er von der SPD stammt? Ach je, ich bin in der falschen Realität, denn in der BRD werden Gewalt und Extremismus von links und rechts nicht gleich behandelt. Der Staat wird identifiziert mit „Kampf gegen rechts”, wobei linke Kämpfer als „die Guten” gelten. Der Staat wird identifiziert mit feministischen Forderungen, deren Sinn und Unsinn überhaupt nicht zur Debatte steht, weshalb Feminismuskritiker seit 1968 systematisch und dauerhaft unterdrückt wurden und weiter werden. In diesem Statt boykottiert man friedliche, freiheitsliebende Demokraten, wenn sie nicht feministisch oder nicht links sind. Linke oder feministische Gewalttäter aber boykottiert man nicht, sondern fördert sie. Dadurch entsteht ein sich ständig beschleunigendes Abrutschen des einseitigen Staates. Aber nur nicht so dumm sein, auf die Wahrheit hinzuweisen, denn das wird mit Ächtung, Ignorieren und Ausschluß bestraft.

Fußnote

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Molotowcocktail

ANTIFA, Gewalt, Misandrie und Feminismus

ANTIFA, Gewalt, Misandrie und Feminismus

Nachdem jahrzehntelang die Augen verschlossen worden waren vor linksradikaler Gewalt, die bereits seit 1968 Studentenstädte terrorisierte, wo ‚Spontis’ oder ‚Schwarzer Block’ stolz damit prahlten, Andersdenkende (die schon damals pauschal als ‚Nazis’ oder ‚Faschos’ diffamiert wurden) zusammenzuschlagen, haben die jüngsten Krawalle beim G20-Gipfel eine gewisse Aufmerksamkeit und Bestürzung ausgelöst.

Obwohl Medien immer noch verharmlosen, linksradikale Propagandistinnen wie Jutta Ditfurth und parteiische, mit Linken verwobene Stimmen unter sich debattieren lassen (oppositionelle Stimmen werden entweder gar nicht erst eingeladen, ausgeladen, boykottiert oder von einer Überzahl Gegner eingerahmt), obwohl das ZDF ausgerechnet den Angriff von Demonstranten auf Polizisten herausschnitt, um einen falschen Eindruck zu erwecken (wie berichtet), kommen erstmals Kritik und Bedenken zu Wort.

Dies soll Anlaß sein für eine kurze Auswertung von Bildern, die von der ANTIFA selbst verbreitet werden. Schon im Vorfeld bestand in linksradikalen Kreisen Wunsch oder Absicht, den G20-Gipfel lahmzulegen.

Gewaltdrohungen sind normales Mittel der ANTIFA, um Andersdenkende zum Verstummen zu bringen, was ihr erklärtes Ziel ist.

ANTIFA und „Kampf gegen Rechts”-Demonstrationen sind eine Perversion des Demonstrationsrechts, denn sie denen nicht dem legitimen Ansinnen, eigene Argumente vorzutragen, sondern dazu, Andersdenkende daran zu hindern, ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrzunehmen. Gegendemonstrationen diesen Typs dienen also der Unterdrückung, Einschüchterung, dem Zusammenschlagen von Andersdenkenden, bis diese sich (wie berichtet) aus Sorge um Angehörige aus der Politik zurückziehen. Terrortruppen wie die ANTIFA verbreiten Friedhofsruhe.

Nicht Meinungsäußerung ist Anliegen von ANTIA, schwarzem Block oder „Kampf gegen Rechts”, sondern die Unterdrückung der Meinungsfreiheit anderer. Unter dem Vorwand, ‚Rechtsextremismus’ zu bekämpfen, hat der Staat ein intolerantes Unterdrückungsinstrument gehätschelt und gefüttert. Die Gelder landen bei gewalttätigen Linksextremisten, niedergemacht werden legitime, demokratische Ansichten. Vermutlich haben die USA recht, wo es als totalitär eingestuft wird, wenn der Staat in irgend einer Form andere Meinungen behindert, und seien diese noch so unliebsam. Denn wer will entscheiden, was legitim ist, was nicht? Das bedeutet, daß Machthaber sich Opposition vom Halse halten, denn sie bestimmen, was legitim sein soll – ihre eigene Sicht. Die ANTIFA und Umfeld haben dieses schlechte Prinzip mit einer Brutalität und Systematik parodiert, daß niemand mehr die Augen vor dem Abrutschen in schlägertruppgesteuerte Gesinnungsdiktatur verschließen kann.

Über angerichtete Schäden freuen sie sich. Sie klebten Plakate mit dem zerschlagenen Gesicht eines Opfers (wie schon berichtet), das sie ‚erfolgreich’ aus politischer Betätigung geprügelt haben. Genauso freuen sie sich über Sachschäden.

Für Psychologen könnte interessant sein, daß die Schläger von der ANTIFA Frühsexualisierung von Kindern gut finden. Bekanntlich werden Kinder dadurch unerziehbar, verrohen, was eine Gemeinsamkeit mit dem Typus des Antifanten sein könnte.

Starke Bezüge von Feminismus zu ANTIFA waren bereits mit feministischen Quellen belegt worden, die jene Verbindung selbst darstellten und auf eine Tradition feministischer ANTIFA-Gruppen seit den 1980er Jahren verwiesen.

Gewalt gegen Männer finden sie auch großartig.

Feminismuskritik soll ebenfalls von lodernden Flammen ihres Hasses vernichtet werden.

Heiß auf Gewalt posiert der Antifant für die Kamera.

Piktogramme erklären: Gewalt erwünscht, Debatte unerwünscht.

‚Nazi’ sind alle, außer ihnen selbst – so ihre genau verdrehte Weltsicht.

Dies ist die Hauptseite der Kampfausbildung ANTIFA. Ihr Ziel: Andere rausprügeln und vertreiben.

Justiziabel dürfte auch sein, wie sie ihre Anschläge zum G20 genüßlich feiern.

Modebewußte Schläger können sich ein schickes Hemd bestellen:

Schon die Namen ihrer Demonstrationen wie „Nice to beat you” sind vielsagend, ebenso wie „Welcome to hell”. Wer genehmigt eigentlich solche zynischen Demonstrationen, deren Zweck nicht ist, Argumente vorzubringen, sondern andere zu schlagen, damit sie keine Argumente mehr zu äußern wagen?

 

Die ANTIFA bekennt sich zu Anschlägen und kündigt weitere an.

Auf diesem Bild wird ein Anhänger Milos von ANTIFAnten mit Metallschlagen zusammengeschlagen. Dabei besteht Gefahr für Leben und Gesundheit.

Gesinnungsmedien im Gesinnungsstaat

Gesinnungsmedien im Gesinnungsstaat

Im Internet brüsten sich ANTIFA-Anhänger damit, die Stadt sei nur wegen der linken Gewalt ‚nazifrei’, wobei sie in eigentlich strafbarer Weise jeden ungenehmen Andersdenkenden als ‚Nazi’ oder ‚rechten Hetter’ diffamieren. Das trifft inzwischen schon – weder Satire noch Ironie – SPD, CDU, CSU und Grüne, die offenbar alle ‚rechte Hetzer’ sind.

Wenn wir diesen Kreisen noch wenige Jahre Zeit geben, ihre Gesinnungsdiktatur zu verschärfen, werden noch Linke und Linksradikale als ‚rechte Hetzer’ verfolgt werden. Solcher Gesinnungsterror endet wie der des selbsternannten Tugendwächters Robespierre in der Französischen Revolution, der erst so ziemlich alle anderen Strömungen der Revolutionäre eine nach der anderen guillotinieren ließ, bis er zuletzt selbst unter das Fallbeil gesteckt wurde. Heute rollen zwar keine Köpfe, aber die Verunglimpfung als ‚Nazi’ oder ‚rechter Hetzer’ ist der publizistische Tod und spielt daher eine ähnliche, in etablierten Medien verstummend machende Rolle während der seit 1968 laufenden Kulturrevolution.

Die Folgen solcher Verhetzung ist dann oft Terror der Schlägertruppe ANTIFA gegen die Opfer medialer Verleumdung. So schrecklich verunstaltet sieht ein friedlicher Mensch danach aus – eine zerbrechlichere Konstitution hätte auch verrecken oder im Koma landen können:

«David Berger 11. Juli 2017

Antifa-Gewalt wurde lebensgefährlich: Versammlungsleiter von Pegida NRW legt alle Ämter nieder …

Gleich im Januar wurde ich Opfer eines Antifa-Angriffs: Mein Auto ging in Flammen auf, mit Ziegelsteine wurden die Fenster meiner Wohnung eingeworfen.

Kaum war alles repariert, wiederholte sich der Terror vor vier Wochen erneut. Nur diesmal waren auch meine Nachbarn betroffen. Und auch mein Lebenspartner begann richtig drunter zu leiden, einer meiner Hunde wurde vergiftet.

Da wußte ich: jetzt geht es nicht mehr nur um dich, sondern auch um andere. Das kannst du nicht mehr länger verantworten.

Der berühmte Einzelfall oder hat das System?

Einer meiner Kumpels von Pegida wurde von einer Gruppe Linksradikaler verfolgt, als er vor seinem Haus aus dem Auto ausstieg, von den Vermummten verprügelt.

Nachdem man sein Gesicht blutig geschlagen hatte, haben die Antifa-Leute Fotos von seinem demolierten Gesicht gemacht.

Das Foto haben sie dann mit einem anderen zusammenmontiert, bei dem er auf der Pegida-Bühne steht. Darunter:

„Sowas kommt von sowas”.

Das haben sie dann zum Aufkleber machen lassen und überall in Duisburg hingeklebt»1 (Philosophia Perennis)

Die Gewalt von ANTIFA und schwarzem Block bringen Andersdenkende zum Schweigen. Sie brüsten sich noch damit und plakatieren stolz Bilder ihres Opfers, wie bei Lynchmorden in den USA, wenn Täter sich mit den Gelynchten ablichten ließen. Ebenso erinnert es an zynische Bilder der RAF.

Gewalt darf sich nicht lohnen! Solche Vorgänge sind das Ende von Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat. Wenn Dinge unsagbar werden, steckt in ihnen gewöhnlich eine wichtige Wahrheit.

Doch die meisten Schäden richtet schleichende Indoktrination durch tägliche Medienpropaganda an. Bereits die Begriffe ‚Rechtspopulist’, ‚islamophob’, ‚rechtsextrem’ diffamieren, lenken die Gefühle, Wahrnehmung und Einstufung der Zuschauer, Hörer und Leser in die gewünschte Richtung. Einmal stigmatisiert kommen die besten, überlegenen Argumente nicht mehr gegen Lügen, Verdrehungen und die bereits erfolgte emotionale Stigmatisierung vorab an. Wer gefühlsmäßig bereits als vermeintlich gefährlicher ‚Rechter’ eingestuft wurde, ist im Bewußtsein ausgegrenzt. Seine Argumente und Wahrheit wird nicht mehr geprüft und verstanden werden, sondern ungeprüft abgetan werden. So funktioniert das Vorurteil in Gesinnungsmedien.

Bei Pegida hat es bereits ganze Arbeit geleistet, ihr das Genick gebrochen. Dabei haben die Ereignisse seit 2015 die Kernaussagen der friedlichen Demonstranten (Gewalt ging von Gegendemonstranten oder Gesinnungsjournalisten aus) mehr als bestätigt. Ebenso wurde der aufstrebenden AfD durch systematische Diffamierung, eine radikale verdrehte Berichterstattung, die Zitate bewußt erfindet, aus dem Zusammenhang reißt oder verdreht, eine Einstellung, die überall nach einem Haar in der Suppe sucht, der Schwung nach oben gebrochen.

Bei Präsident Trump haben die Gesinnungsmedien mit ihrer wüsten Diffamierung, die bis zu Beleidigungen und Mordwünschen ging, sich unsterblich blamiert und lächerlich gemacht. Opposition wird mundtot gemacht, ausgeschlossen, oft ausgeladen, selbst wenn sie eingeladen war. Diktatorisch und undemokratische agierende Politiker brüsten sich damit, nicht kommen zu wollen, wenn jemand von der AfD komme, als seien diese Pariahs, Unberührbare, mit denen man nicht reden dürfe. Wer so kraß Demokratie mißversteht, ist selbst der diktatorische Pariah, der Schmutzfink, der fehl am Platz ist und ausgeladen werden sollte, weil er die Grundwerte von Freiheit und Demokratie mit Füßen tritt. Präsident Trump macht es völlig richtig, wenn er CNN nach skandalösen Lügen, die nur zur Verteufelung und Verunglimpfung Trumps erfunden wurden, eine scharfe Linie harter Kritik an CNN fährt. CNN ist dabei, die Reputation als ernstzunehmender Nachrichtendienst zu verlieren.

Gleiches gilt für bundesdeutsche Medien und die Altparteien. Beide merken nicht, wie ihre Hetze und Verdrehungen, mit denen sie ihre Macht halten wollen, ihnen schaden, ihr Ansehen unwiderbringlich zerstören. Sogar einst verdienstvolle Menschen können ihr Ansehen für die Nachwelt rückwirkend völlig zerstören. Wir leben nicht in normalen Zeiten, sondern in einem kulturrevolutionären Prozeß. Unsere Eliten begreifen offenbar nicht, was sie derzeit gerade anrichten, und was für eine trübe, bösartige Rolle sie in diesem Ablauf spielen. Das wird sie vor der Geschichte aber nicht entschuldigen.

«Der Kampf des ZDF um die manipulierten Bilder

Am 10.07.2017 wurde über das Twitterangebot der ZDFheute-Redaktion ein Trailer des Arte-Beitrags „G20 – Der Kampf um die Bilder” veröffentlicht. Die Anfangssequenz des Videos zeigte eine friedliche Demonstration, die kurz darauf – scheinbar grundlos – von der Polizei gewaltsam beendet wurde. Es sollte offenbar der Eindruck entstehen, daß die Polizei unverhältnismäßig gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vorgegangen ist.

Die ersten sechs Sekunden zeigen einen Demonstrationszug, der sich zügigen Schrittes auf eine Gruppe Polizisten zubewegt, die den Demonstranten den Weg versperrt. Dann erfolgt ein klar erkennbarer Schnitt. Anschließend wird gezeigt, wie Polizisten die Demonstranten u. a. mit Schlagstöcken am Weitergehen hindern. Es wurde also ganz bewußt die Sequenz entfernt, die Aufschluß darüber gibt, warum sich die Situation so und nicht anders entwickelte.

Hier das Video aus dem ursprünglichen Tweet von ZDFheute: https://www.youtube.com/watch?v=WjB3ViV6jOI

Was man in der ZDFheute-Version nicht sieht: Der Demonstrationszug hat versucht, die Polizeisperre gewaltsam zu durchbrechen: https://youtu.be/NzeYsDl9oZI

Dieser Manipulationsversuch blieb auf Twitter natürlich nicht unbemerkt. Nachdem diverse Twitteruser ihren Unmut kundtaten, löschte die ZDFheute-Redaktion den Tweet, ohne eine Erklärung für die Löschung abzugeben.»2 (lupusintemplo)

Derweil mißverstehen extremistische Hasser Journalismus; sie verunglimpfen Andersdenkende als ‚Nazis’ – was inzwischen sogar staatliche Medien gern und regelmäßig tun –, verraten ihren Aufenthaltsort mit neuen Bildaufnahmen an die Schläger- und Terrortruppe ANTIFA, damit diese dann auf die andersdenkenden Journalisten losgeht, sie bedroht und zusammenschlägt. Das schadet dem Ruf der BRD auch im Ausland.

«Soren Kohlhuber: Gänzlich ein Feigling
von ThePoliticalFuture | 9. Juli 2017

Während der Krawalle von ANTIFA / schwarzer Block beim G20 Gipfel in Hamburg, Deutschland, regte Feigling Sören Kohlhuber Gewalt gegen andere Journalisten an, darunter Lauren Southern, Luke Rudkowski und Tim Pool.

Sören Kohlhuber identifizierte Lauren Southern, eine unabhängige Journalistin, und schickte einen Tweet mit ihrem Bild an eine örtliche ANTIFA / Schwarzer Block Terrorgruppe, die beide für äußerste Gewalttätigkeit bekannt sind. Der Feigling, Sören Kohlhuber, schloß auch die Journalisten Tim Pool und Luke Rudkowski in seinen Bildern ein, setzte sie Drohungen und Verfolgung aus.

Dieser @SoerenKohlhuber Ekel ist stolz auf sein Tun und nennt seine Opfer in seinem Blogbeitrag. http://archive.is/x4MGZ

Sörens Handeln setzte drei unschuldige Journalisten einer sehr realen Bedrohung durch Gewalt aus. Die unabhängigen Journalisten wurden sofort Opfer von Todesdrohungen in sozialen Medien, und alle sagen aus, daß sie quer durch Hamburg von ANTIFA / Schwarzer Block Mitgliedern verfolgt wurden, die ihren jeweiligen Aufenthaltsort auf Twitter bekanntmachten, um jene, denen sie begegneten, zu körperlicher Gewalt zu ermuntern.»3 (thepoliticalfuture)

Gratuliere! Nachdem der Ruf Deutschlands schon einmal durch ein Menschen verfolgendes Naziregime bis heute irreparablen Schaden genommen hat, schafft ihr Linksextremisten und Eliten des Gesinnungsstaates es, diesen schlechten Ruf zu erneuern und noch langfristiger im Gedächtnis der Welt einzubrennen.

Sogar der einst als links geltende Enthüllungsjournalist Günter Wallraff ist entsetzt.

«Datum: 12. Juli 2017
Autor: davidbergerweb
(David Berger) Der bekannte deutsche Enthüllungsjournalist und Schriftsteller Günter Wallraff zu Besuch bei Pegida.

Ein junger Mann erklärt ihm, warum viele Pegida-Teilnehmer nicht mehr mit den Mainstream-Medien reden wollen und erinnert an den Fall, als ein RTL-Reporter einen Pegida-Demonstranten spielte, um die Demonstrationsteilnehmer in Mißkredit zu bringen. Das [gefälschte] gefakte Interview sei dann sogar von der ARD ausgestrahlt worden …

Der junge Mann von Pegida dazu: „Da ist das Vertrauen der Leute in die Presse natürlich beschädigt!” – Antwort von Wallraff: „Zurecht!”»4 (Philosophia Perennis)

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/07/11/antifa-gewalt-wurde-lebensgefaehrlich/

2 https://lupusintemplo.wordpress.com/2017/07/11/der-kampf-des-zdf-um-die-manipulierte-bilder/

3 «Soren Kohlhuber: A Complete Coward
By ThePoliticalFuture | July 9, 2017 0 Comment
During the ANTIFA/Black Bloc riots at the G20 Summit in Hamburg, Germany, Coward Soren Kohlhuber encouraged violence against other journalists, including Lauren Southern, Luke Rudkowski, and Tim Pool.
Soren Kohlhuber identified Lauren Southern, an independent journalist, and tweeted out a photo of her to local ANTIFA/Black Bloc terrorist groups, which are both known for extreme violence. The Coward, Soren Kohlhuber, included journalists Tim Pool and Luke Rudkowski in his photo, exposing them to threats and stalking.
The @SoerenKohlhuber creep is proud of his work, naming his targets in this blog post. http://archive.is/x4MGZ
Soren’s actions exposed three innocent journalists to the very real threat of violence. The independent journalists were immediately victims of death threats on social media, and all claim they were followed around Hamburg by ANTIFA/Black Bloc members, who were spreading their location on Twitter, encouraging those who encounter them to inflict physical violence.» (http://thepoliticalfuture.com/index.php/2017/07/09/soren-kohlhuber-complete-coward/)

4 https://philosophia-perennis.com/2017/07/12/wallraff-bei-pegida/

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com