Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Probleme

Der Verdrängungskampf hat begonnen – und andere unnötige Probleme

Der Verdrängungskampf hat begonnen – und andere unnötige Probleme

Wenn von Messern und Steinen berichtet wird, lesen wir heute leider meist keine Geschichte aus alter Zeit, als Schleifer Scheren und Messer an Steinen schleiften.

«Sechs Verletzte bei Streit in Leipziger Asylbewerber-Unterkunft

Sie gingen mit Messern und Steinen aufeinander los: Bei einem Streit in einer Leipziger Asylunterkunft sind in der Nacht zum Mittwoch sechs Bewohner verletzt worden. Auslöser soll nach Angaben der Polizei eine Frau gewesen sein.
Artikel veröffentlicht: 12. Juli 2017»1 (LVZ)

Der Verteilungskampf um Frauen beginnt. Die Regierung hat einen Verdrängungskrieg eingeladen. Feminismus hat bereits einen Mangel liebesfähiger und -williger fruchtbarer Frauen hervorgerufen, da viele sich vom Feminismus verführen ließen und den Mann als Lebensziel abwerteten oder ganz absägten. Noch viel krasser wurde dieser Mangel durch Einwanderung, da sich stets vor allem Männer als Glücksritter aufmachen, wenn es in der Ferne einfacher erscheint, sich als Mann zu etablieren, als in der Heimat. Solcher Druck lastet spezifisch auf Männern. Daher machte sich eine demographische Armee vor allem junger Männer im kriegsfähigen Alter auf, als Fehlanreize illegales Eindringen sichtlich belohnten.

Meinungsmachende Eliten sind nicht etwas verblendet, sondern so total, vollständig, wie es üblicherweise nur in totalitären Regimen möglich ist: sie begreifen nicht einmal, was sie anrichten und vor sich geht. Deshalb erlauben sie, das Land über offene Grenzen täglich weiter fluten zu lassen, was Probleme, Gefahren und Männerüberschuß vergrößert. Außerdem drängen sie auf Familiennachzug, was nochmals neue Gefahren mit sich bringt, besonders bei Muslimen, die ihre Frauen behüten, die der Ungläubigen aber oft vernaschen wollen, auch das geschlechtliche Mißverhältnis weiter verschlimmert.

«Bundesregierung: Bis zu 300.000 Migranten durch Familiennachzug – Die Visa sind erteilt
Epoch Times 9. July 2017

Kein Ende der Flüchtlingskrise in Sicht: Die Bundesregierung schätzt, daß weitere 200.000 bis 300.000 Syrer und Iraker einen Anspruch auf Familiennachzug nach Deutschland haben.»2 (epochtimes)

Nach dem erfolgreichen Abheben solchen Versuchsballons werden zweifellos weitere Wellen über uns hinwegschwemmen, die noch den letzten Rest an Widerstandsvermögen der hilflos werdenden Urbevölkerung hinwegfegen. Wir verwandeln uns freiwillig in aussterbende Indianerstämme bei der Besitzergreifung Amerikas.

In vorweggenommener Unterwerfung werden die neuen Tyrannen der demographischen Eroberungswelle in einer Doppelmoral gehätschelt, die sie entschuldigt, auf Bewährung auf freiem Fuße gewähren läßt, wogegen Kritik der verdrängten, zahlenden und arbeitenden Landeskinder empört niedergemacht, verunglimpft, gelöscht, gesperrt und mit Strafen sanktioniert wird.

«Über die Doppelmoral der Gutmenschen
Wegen Kritik an Kopftuch-Sager: Haßpostings gegen Patriotin
3. Mai 2017

Rasant verbreitete sich in den letzten Tagen meine Videobotschaft an Bundespräsident Alexander Van der Bellen in den sozialen Medien. Neben großer Zustimmung aus weiten Teilen der Bevölkerung erreichten mich aber auch geschmacklose und menschenverachtende Nachrichten. Einige Gutmenschen ließen auf Twitter die vorgeblich ‚tolerante’ Maske fallen.

von Alina Wychera …

Das Hochhalten eines Schildes mit der Aufschrift „Nicht mit mir!” und die simple Verkündung, daß ich mich dagegen wehre, in meinem eigenen Land Kopftuch tragen zu müssen, ging einigen dann doch zu weit: „Rechtes Postergirl wettert mit Video gegen VdB”, karikiert „OE24” tags darauf und eröffnet damit die Diskussion über meinen Beitrag in den sozialen Netzwerken.

Heldenhaft schwingen daraufhin maskierte Twitter-Ritter ihre Klingen und zeigen mit scharfen Wortmeldungen Courage gegen ‚rechts’ …

Doch wo bleibt hier der Aufschrei gegen #hatespeech ? Die SPÖ-Frauen auf Twitter reagieren jedenfalls nicht auf meine Frage nach ihrer Meinung zu derartigen Haß-Postings von links. …

Man stelle sich vor, solche Angriffe würden gegen die muslimischen Frauenrechtlerinnen gerichtet, die dem Bundespräsidenten in einem offenen Brief „Kulturrelativismus und Sexismus” vorwerfen. Die Mainstream-Medien würden sich sofort darauf stürzen.

Daß man ansonsten offenbar nur das richtige Parteibuch braucht, zeigt der aktuelle Fall des TV-Physikers Werner Gruber. …

Sucht man in einem aufgeklärten Sozialstaat des 21. Jahrhunderts das Recht auf freie Meinungsäußerung und den respektvollen Umgang mit Frauen, findet man diese leider nicht dort, wo sie laut und bunt verkündet werden. Die Reaktionen auf mein Video und das Schweigen vieler angeblicher Feministinnen verdeutlichen dies einmal mehr und lassen die Doppelmoral der heutigen Linken klar hervortreten.»3 (info-direkt.eu)

Doppelmoral gegen Männer wird seit Generationen übersehen und selbstverständlich als Recht, oder gar als ‚Frauenrecht’ angesehen – alleine diese Steigerung zeigt indirekt die geringeren Rechte von Männern, die weniger Anteilnahme, Mitgefühl, und auch in jeder anderen Hinsicht weniger erhalten; sie werden angefeindet und bekämpft, was sie zum Hohne auch noch finanzieren müssen. Die Gleichgültigkeit gegen vom Männerüberschuß still und klammheimlich verdrängte einheimische Männer ist noch viel ungeheuerlicher – und uns unbekannt, weil sie unsrer Wahrnehmung entgeht – als die von uns erst dann bemerkte Doppelmoral, wenn sie auch einmal Frauen trifft, statt wie früher vor allem Männer.

«MÄDCHEN (5) MIT HAMMER, STOCK UND GÜRTEL VERPRÜGELT
Horror-Stiefvater bekommt
zwei Jahre Bewährung!
von: KARIN HENDRICH veröffentlicht am
11.07.2017 – 18:03 Uhr

Berlin – Fast täglich erlitt die kleine Amie (Name geändert, knapp 5 Jahre alt) Höllenqualen. Der Mann, der sie ihr bereitete: Stiefvater Mamadou G. (37). Und obwohl die Schuld erwiesen ist, bekam der Prügelvater dafür am Dienstag vom Amtsgericht Berlin nur eine Bewährungsstrafe in Höhe von zwei Jahren.

Der 37jährige wurde wegen schwerer Mißhandlung von Schutzbefohlenen, gefährlicher Körperverletzung und Fürsorgepflichtverletzung verurteilt. Dem Richter versagte bei der Urteilsverkündung fast die Stimme: „Keine leichte Entscheidung. Die Fotos mit den Verletzungen des Kindes kriege ich nicht aus dem Kopf. Dazu die dramatischen psychischen Folgen. Angeklagter, was Sie getan haben, ist ein Verbrechen.”»4 (Bild)

Auf Bewährung frei – hier stimmt etwas nicht. Dieses Regime ist verloren, hat abgewirtschaftet, ist am Ende. Während nur einige einheimische Frauen vergewaltigt werden, betrifft die Verdrängung aus Liebesleben, Familie und Fortpflanzung im Massenmännerüberschuß Millionen Männer.

«BÖSE ÜBERRASCHUNG: ONLINEFLIRT ENDET IM KRANKENHAUS 27.06.2017
Kyritz – Er wollte nur eine schöne Frau kennenlernen, doch das erste Date endete in einer Gewaltorgie.

Der arme Kerl (20) hatte sich laut Polizei seit einiger Zeit mit einer jungen Frau in Sozialen Medien geschrieben. Aus dem digitalen Flirt sollte nun ein reales Treffen werden.

Die beiden verabredeten sich für Montagnachmittag am Mehrgenerationenhaus in Kyritz. Zur Überraschung des jungen Casanovas wartete dort aber nicht seine Angebetete, sondern ihr 20-jähriger Freund aus Tschetschenien. Dieser war gar nicht in Flirtstimmung, sondern kochte vor Eifersucht.

Zur Verstärkung hatte er noch drei Kumpels mitgebracht. Zu viert prügelten sie auf den Verehrer der Freundin ein. „Der 20-jährige Deutsche mußte mit einem Rettungswagen ins Kyritzer Krankenhaus gebracht werden”, sagte ein Polizeisprecher.»5 (Tag24)

Während deutsche Frauen, Mädchen, Kinder, inzwischen auch Jungen, Alte und sogar Tiere zunehmend vergewaltigt werden, schlagen die von Angelas Feminat eingeladenen Verdränger heimische Männer krankenhausreif – oder töten ihn –, wenn er sich friedlich, gewaltlos und in beiderseitigem Einvernehmen zu einem vereinbarten Treffen mit einer muslimischen Frau treffen will. Auch dies ist Teil des Verdrängungskampfes gegen einheimische Männer, den verrückte Eliten, die zu dumm und zu verbohrt sind, die Folgen ihres Tuns zu begreifen, ausgelöst haben und täglich weiter fördern.

Doch auch Feministen staunen über die Konsequenzen ihrer seit Jahrzehnten geforderten und geförderten Politik offener Grenzen. Sie haben sich selbst in den Unterleib geschossen mit ihrer männerfeindlichen Agenda.

«Wer ist hier eigentlich Psychologe und wer Patient?
Kriminalpsychologin rät: bei einer Vergewaltigung stillhalten

Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke, ihres Zeichens von den Mainstreammedien hochstilisierte Starpsychologin, rät zum Stillhalten während einer Vergewaltigung. Täter würden nur so viel Gewalt wie unbedingt nötig anwenden, um zu ihrem Ziel zu kommen. ..

Der psychologisch vorgeschädigte Ghanaer befindet sich aktuell wegen Gewalttätigkeit gegenüber den Wachbeamten im Hochsicherheitstrakt der JVA. Allerdings war er bereits vor seiner ‚Flucht’ schon stark traumatisiert. Der Sohn eines Plantagenbesitzers hatte seine Heimat verlassen, weil er in Ghana seinen Schwager bei Erbstreitigkeiten ermordet hatte, sich also einem Strafverfahren wegen Mordes gegenüber sah. Vielleicht hatte sein Schwager einfach nur nicht stillgehalten.»6 (Freie Welt)

Wir kennen das Lied der Gesinnungsdiktatur: Die Täter sind traumatisiert, die Opfern sollen sich mal nicht so anstellen. Doch umgekehrt wird sogar Kritik bereits zum Verbrechen, fühlen sich Feministinnen seit 150 Jahren ‚traumatisiert’, wenn die Wirklichkeit nicht ihrer Ideologie entspricht oder es ein Mann gar wagt, die Diskrepanz zwischen Realität und feministischem Wahn auch nur auszusprechen. Dann gibt es einen #Aufschrei, werden alle Andersdenkenden mundtot gemacht, damit niemand wieder so ‚böse’ sein kann, Feministinnen durch Verweis auf Tatsachen zu ‚traumatisieren’. Ähnlich schützt sich das maaslose Merkelregime vor sachlicher Kritik, die als – von oben dazu erklärte – vermeintliche ‚Hetze’ gesperrt wird, nicht jedoch tatsächlich verhetzende Diffamierungen, mit denen die Opposition täglich bedacht wird.

Die Angst vor Machtverlust läßt bei Regierung und Eliten alle Hemmungen und gute Erziehung vergessen; alle paar Tage wird ihr gesinnungsdiktatorisches Handeln offenkundiger. In Panik vor einem Wahlsieg der verhaßten Opposition nach dem Vorbild Trumps scheuen sie keinen Gesetzes- und Grundgesetzbruch, keine Unterdrückungsmaßnahme, um Pfründe, Macht und ihr Selbstbild zu sichern. Dabei fällt ihnen ihr Rutsch in eine faktische Meinungsdiktatur vermutlich selbst nicht auf; sie merken nicht einmal, zu was für einem Zerrbild ihres einstigen Selbst sie sich gemacht haben und täglich weiter machen. Einsicht ist von so verbohrten, an ihre Macht gewöhnten Etablierten nicht mehr zu erwarten. Sie müssen schleunigst abgewählt und von der Macht entfernt werden, bevor sie noch schlimmeres anrichten, falls eine Steigerung überhaupt noch möglich ist.

Fußnoten

1 http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Sechs-Verletzte-bei-Streit-in-Leipziger-Asylbewerber-Unterkunft

2 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundesregierung-bis-zu-300-000-migranten-durch-familiennachzug-die-visa-sind-erteilt-a2162563.html

3 http://info-direkt.eu/2017/05/03/wegen-kritik-an-kopftuch-sager-gruener-hass-gegen-patriotin/

4 http://www.bild.de/regional/berlin/prozess/horror-vater-kommt-mit-bewaehrung-davon-52515732.bild.html

5 https://www.tag24.de/nachrichten/brandenburg-online-flirt-date-endet-nach-schlaegerei-im-krankenhaus-280706

6 http://www.freiewelt.net/nachricht/kriminalpsychologin-raet-bei-einer-vergewaltigung-stillhalten-10071276/

‚Einzelfälle’ mit ‚psychischen Problemen’ und realem Terrornetzwerk

‚Einzelfälle’ mit ‚psychischen Problemen’ und realem Terrornetzwerk

Einzelfälle! Alles Einzelfälle! Wer was anderes behauptet, ist ein populistischer Panikmacher und wird vom ‚Wahrheitsministerium’ wegen ‚Falschmeldung’ abgestraft, gesperrt und mit Bußgeld belegt! Es geht ja nicht an, daß jemand für Wahrheit hält und vermeldet, was der Regierungspolitik unannehmbar erscheint. Schließlich ist die Linie der Regierung alternativlos. Wer anders denkt, ist moralisch verwerflich, dem fehlen ‚humanitäre Beweggründe’, die laut jüngsten Meldungen von der Regierung allerdings auch nur nachträglich fälschlich vorgeschoben wurden. Ironie ein.

«Berlin – Die türkische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt drei Verdächtige am Istanbuler Flughafen Atatürk festgenommen. Sie würden verdächtigt, in Verbindung zum Attentäter Anis Amri gestanden zu haben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag.

Die Festnahmen seien schon vergangene Woche erfolgt. Die drei Verdächtigen seien deutsche Staatsbürger mit libanesischen Wurzeln. Bereits früher hatten die türkischen Behörden in der Küstenstadt Izmir einen Mann wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Amri festgenommen.
(dpa)»1 (Berliner Kurier)

Wie gut, daß Täter und Mittäter von italienischer und türkischer Polizei festgenommen wurden. Die deutsche Polizei hätte sie wohl entweder nicht geschnappt, oder wegen ‚positiver Resozialisierungsprognose’ gleich wieder laufen lassen müssen. (Ironiemodus ist weiterhin eingeschaltet.)

Vier Mittäter des erklärten ‚Einzelfalles’ sind inzwischen festgenommen worden. So viel zu unseren ‚Qualitätsmedien’, die nicht „Lügenpresse” genannt werden dürfen, und auch keine Bestrafung nach dem neuen Geset gegen ‚Falschnachrichten’, denglisch: ‚Fake News’, zu befürchten haben, weil solche Lügen von der Regierung zur Wahrheit erklärt und bestellt sind. Wie im Internet sofort höhnisch kommentiert wurde, wird erwartet, daß auch alle Mittäter ‚psychische Probleme’ haben. Solcher Spott ist keineswegs weit hergeholt. In unserer Zeit überbietet die Realität jede Satire, was Satiriker fast arbeitslos macht.

«Demnach gehen die Forscher bei begleiteten und unbegleiteten Minderjährigen in Deutschland von Prävalenzen (Rate der Erkrankten, Anm. d. Red.) für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) maximal bis zu 60 Prozent und für Depressionen bis 33,5 Prozent aus. Für Erwachsene seien es bis zu 76 Prozent. …

So hatte Dr. Dietrich Munz von der Bundespsychotherapeutenkammer gegenüber der FAZ bereits Ende 2015 behauptet, daß nach Einschätzungen der Kammer mindestens die Hälfte der eingereisten Menschen psychisch krank sei.2 (Sputnik News)

Während sogar Terroristen damit entschuldigt werden, ‚Einzelfälle’ mit ‚psychischen Problemen’ zu sein, und brutale Vergewaltiger häufig auf Bewährung freikommen, läuft immer noch die seit Jahrzehnten laufende feministische Schlammschlacht, die abendländische Männer wegen jedem Flirtversuch, Witz oder eingebildeten Vorteilen unter Generalverdacht stell, verunglimpft, bekämpft und oft zu Unrecht vor Gericht zerrt und dort hart bestraft. Falsche Anzeigen gegen Männer, die deren Leben ruinieren können, waren jahrzehntelang gefahrlos für die Anklägerinnen. Nur selten ging es schief wie in diesem Falle:

«James, die mit bürgerlichem Namen Giselle Edona Buszyk heißt, stand wegen Ausübung von verbotener Prostitution, Körperverletzung und falscher Verdächtigung vor Gericht. Die Trash-TV-Teilnehmerin, die unter anderem bei „Adam sucht Eva”, „Promi Big Brother” und zuletzt bei „DSDS” zu sehen war, arbeitete in München in einem Bordell. Dort soll sie einen Mann kennengelernt und anschließend ihre Dienste in dessen Wohnung verrichtet haben. ….

James behauptete, sie sei von dem Boxer Michael P.* vergewaltigt worden und zeigte ihn an. Der wiederum erstattete Anzeige gegen James wegen Erpressung. Sie soll gedroht haben, ihn wegen Vergewaltigung anzuzeigen, falls er ihr nicht 300 Euro zahle. …

Richterin Karin Jung konnte durch WhatsApp-Nachrichten beweisen, daß James versucht hatte, eine Zeugin zu beeinflussen. … Nach einer Verhandlungspause gestand James, gelogen zu haben»3 (Stern.de)

Fußnoten

1 http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/breitscheidplatz-anschlag-drei-mutmassliche-komplizen-von-amri-in-istanbul-festgenommen-26227052

2 https://de.sputniknews.com/panorama/20170317314935142-etwa-haelfte-aller-migranten-in-deutschland-psychisch-krank/

3 http://www.stern.de/lifestyle/leute/edona-james–so-kam-es-zur-spektakulaeren-prozess-wende-7315594.html

Integration von Männerüberschuß ist männerfeindlich

Integration von Männerüberschuß ist männerfeindlich

Mit der unkontrollierten Millionenflut schwappten auch Probleme wie Gewalt, Kriminalität, Terrorismus und neue Belästigungsformen ins Land, was von Regierung und Medien systematisch vertuscht wird. Es gilt als „unmoralisch”, solche Fakten und Bedrohungen nur wahrzunehmen.

Mancher glaubt noch, das Problem mit Stigmatisierung lösen zu können.

«Es ist bekannt, daß die Geheimdienste die Schlepper-Netzwerke kennen. Man hat die Nummern der Mobiltelefone jener, welche die Überfahrten von Afrika an die europäische Küste organisieren, man hört sie ab, man beobachtet sie ganz genau. Razzien gibt es aber nur gelegentlich. Warum nur lässt man sie also gewähren? Das ist die erste wichtige Frage.
Die zweite lautet: Warum bekommen die neu ankommenden Asylforderer bei deutschen Ausländerbehörden entgegen den aufenthaltsrechtlichen Vorschriften nun Duldungen für 18 Monate – statt wie vorgeschrieben für drei Monate?
Noch brisanter: Warum wird für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis jetzt bundesweit auf die vorherige Abfrage bei den Sicherheitsbehörden verzichtet? Im Klartext: Es wird nicht mehr geprüft, ob vorbestrafte kriminelle Straftäter oder militante Islamisten als Asylforderer ins Land kommen. Was läuft da im Hintergrund ab? …
UN-Diplomat Serge Boret Bokwango besitzt diplomatische Immunität und muß in Europa wegen solcher Äußerungen keine Angst vor Strafverfolgung haben. Er sagt, er empfinde „ein starkes Gefühl von Scham und Wut gegenüber diesen afrikanischen ‚Immigranten’, die sich wie Ratten aufführen, welche die Städte befallen”.»1 (deutschelobby)

Das sind starke Worte. Hätten infolge 1968er Kulturrevolution, Feminismus und ‚politischer Korrektheit’ nicht Regierung und große Teile ganzer Generationen Verstand und Realitätssinn verloren, hätte es solch eine verrückte, selbstmörderische Entwicklung niemals geben können. Doch das Problem ist grundsätzlich: Wir sind kein Einwanderungsland, können es nicht sein. Wir sind eine Nation in kleinem, mehrmals geschrumpftem Land, die sich auflösen würde. Doch sogar echte Einwanderungsländer wie die Riesenkontinente Australien oder USA denken nicht daran, solch eine Flut ins Land zu lassen, jammern schon über wenige tausend Migranten aus jenen Gegenden.

Wo liegen die tieferen Probleme? Kriminalität und Gefährder sind zwar ein triftiger Grund, aus dem allein die Grenzen hermetisch versperrt und Asylgesetze erstens befolgt, sodann grundlegend geändert oder abgeschafft werden müßten, doch sind nicht alle Ankömmlinge kriminell oder gefährlich. Auch wenn der Anteil Krimineller, Gewaltbereiter und Radikalisierbarer erschreckend hoch ist, was generelle Abweisung rechtfertigt, zieht das rechte Argumente nicht genug, weil es auch nette Flutlinge gibt, die von unserer Bevölkerung freundlich akzeptiert werden, von Medien und Linken präsentiert werden können.

Im Zug kam gestern ein jugendlicher Afrikaner herein, das Haar kunstvoll modisch aufgetakelt, wie es Flutlinge auf Staatskosten auch gern tun, doch er sprach fehlerfrei Deutsch, war höflich und unterhielt sich nett mit einer alten Dame. Vielleicht war er Sohn von Diplomaten oder seit langem Ansässigen, vielleicht auch schon vor einigen Jahren gekommen. Das weiß ich nicht. Offensichtlich ist jedoch, daß es außer den dubiosen bis kriminellen Banden, die unsere Städte gefährden, auch manierliche Jugendliche gibt, die jeden um den Finger wickeln können.

Umso leichter wird es ihnen fallen, hiesige Mädchen und junge Frauen für sich einzunehmen und zu gewinnen. Im durch sie entstandenen krassen Männerüberschuß in jungen Jahren werden solche manierlichen Flutlinge Gewinner sein, viel interessanter wirken als ein noch so netter einheimischer Mann. Das Geschlechterverhältnis wird von jedem unbegleitet eindringenden Invasoren verschlechtert. Es gibt bei Frauen einen angeborenen Rassismus gegen hellhaarige und weiße Männer, wie nachgewiesen wurde:

«Anziehungskraft fremder Männer wächst im Zyklus der Frau … In Studie 2 nutzten wir einen experimentellen Entwurf und verglichen kaukasische Frauen an verschiedenen Zyklustagen danach, wie anziehend sie männliche und weibliche Gesichter fanden, die wir zuordneten als kaukasisch (eigene Gruppe) oder hispanisch (fremde Gruppe). Die wahrgenommene Attraktivität fremder [südlicher] Männer (aber nicht die eigener Männer oder von Frauen beliebiger Gruppe) nahm zu bei Frauen mit erhöhter Fruchtbarkeit.»2 (psp.sagepub.com)

Es gibt also nicht nur Millionen junger Männer zuviel in unserem Land, die seit vielen Jahren einströmen, in den letzten Jahren gar in Millionenzahl jedes Jahr, sondern Frauen bevorzugen auch noch angeboren die Fremden sexuell, ausgerechnet an ihren fruchtbarsten Tagen am meisten, was zu unserer Verdrängung und dem Aussterben der eigenen Gene, der heimischen Anlagen, des eigenen Volkes beiträgt. Die männlichen Linien westlicher Kultur, Deutschlands, des Nordens, werden in wenigen Generationen verdrängt, in Millionenzahl aussterben.

Es ist grausam, was einheimischen Männern angetan wird: ihnen wird millionenfache Konkurrenz vor die Nase gesetzt, die logischerweise Millionen Männer um Liebesleben und Fortpflanzung bringen muß – dies sind die Kern- und Angelbereiche des Lebens, um die sich alles dreht. Kein anderer Bereich (Geld, Macht, Wohlstand, Ansehen) hat die biologische und im Leben zentrale Bedeutung wie Sex und Fortpflanzung. Biologie ist die Lehre vom Leben. Sex und Fortpflanzung entscheiden über Fortleben, sind die zentralen Ereignisse der Evolution, neben denen alles andere verblaßt. Die Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit gegenüber den verdrängten Männern ist ungeheuerlich; wir weigern uns nur, das wahrzunehmen und einzugestehen.

Ohne vorherige feministische Wellen, die jeden Rest Anstand und Mitgefühl gegenüber eigenen Männern beseitigten, wäre solch ein Wahnsinn nicht möglich gewesen.

Neulich habe ich alte Bilder gesehen, die Frauen blond, hellbraun- oder rothaarig darstellten, Männer jedoch durchweg schwarzhaarig. Das drückt bildlich uralte Bevorzugungen aus, die eine wissenschaftliche Studie kürzlich nachwies. Obwohl Männer meist blondhaarige Frauen mögen, ziehen Frauen, besonders an ihren fruchtbaren Tagen, schwarzhaarige Männer deutlich vor, die sie für stärker und männlicher einstufen, was südländische Männer ausgerechnet bei der Fortpflanzung bevorzugt.

Dies erklärt, warum trotz männlicher Vorliebe für blonde Haare diese selten geworden sind. Zweitausend Jahre weiblicher Zuchtwahl am Mann haben die einst blonden oder roten Haare der Germanen fast verschwinden lassen, indem südländische Einsprengsel bevorzugt wurden, was die eigenen, hellhaarigen Männerlinien fast ganz verschwinden ließ.

Welche Grausamkeit der millionenfache Verdrängungsdruck für die verdrängten heimischen Männer bedeutet, was für eine Belastung und Verhinderung ihres Liebeslebens, spürt fast niemand. Frauen würde dergleichen niemals angetan. Mitgefühl ist tabu, wird schon evolutionär weitgehend verhindert; den Rest besorgen Feminismus und allgemeine Männerfeindlichkeit. Jahrzehntelang hat es „kein Schwein interessiert”, wurde es als bedeutungslose „Privatsache” abgetan, wogegen jedes tatsächlich private und konstruierte „Problem” von Frauen politisch war und ist.

Doch auch das ist nur ein Teil des Irrsinns und der Gefahren. Alle reden davon, wie Integration möglich sei, als heiliges Mantra und Ziel. Niemand bemerkt, wie sehr sie auf dem Holzweg damit sind, so wie frühere Generationen nur teilweise bemerkten, daß auch Feminismus und Emanzipation grundsätzlich auf dem Holzweg waren und sind. (Einige ältere Damen haben in den 1970ern über die Verirrung der gesamten Jugendgeneration im „Generationskonflikt” gespottet: „Feminismus und Emanzipation – die sind völlig auf dem Holzweg.”)

Integration von Männerüberschuß darf kein Ziel sein, wäre verhängnisvoll! Männerüberschuß muß abgewiesen werden, denn er ist seelische, familiäre, sexuelle Grausamkeit gegenüber Männern! Die einflutenden Massen haben genug eigene Frauen in ihren Herkunftsländern, müssen sich dort Frauen suchen und dort für sie arbeiten, statt hier auf unsere Kosten unsere längst in starker Unterzahl knappen jungen Frauen den eigenen Männern wegzunehmen. Kein Geld der Welt, nichts auf der Welt kann diese menschliche Grausamkeit lindern. Integration von Männerüberschuß ist eine Unverschämtheit gegenüber heimischen Männern, die nur aufgrund grenzenloser, brutaler Misandrie möglich ist. Es sind nicht genug fruchtbare Frauen für alle da.

Wer von Integration redet, ist ein Männerfeind. Das ist keine Floskel, sondern Tatsache. Alles feministische Gerede von angeblichen „Frauenfeinden” war und ist Unfug. Denn dem Menschen sind Frauenbevorzugung und Benachteiligung männlicher Verlierer – eine Mehrheit von bis zu 80 Prozent – angeboren. „Frauenfeind” war eine Erfindung, denn es braucht für ein Gleichgewicht der Geschlechter männliche Gegengewichte: für die Liebe. Tatsächlich liebten die meisten solchen Männer Frauen sehr, wogegen Feminismus wirklich aus Haß entstand.

Doch was jetzt Männern angetan wird, ohne daß es irgend jemanden juckt, ist hochgradig männerfeindlich.

Es spielt keine Rolle, ob Invasoren kriminell, aggressiv oder nett und manierlich sind: Sie sind fremder Männerüberschuß, der in Herkunftsländern genug Frauen hätte, nicht uns die ohnehin schon zu wenigen fruchtbaren Frauen wegnehmen darf. Doch nicht nur das: Probleme entstehen durch Integration, nicht durch Mangel an Integration, eine Erkenntnis neuer wissenschaftlicher Studien, die unserer Intuition widerspricht – genau wie Feminismuskritik der Intuition widerspricht, nur leider den Tatsachen entspricht.

«Da staunt die „Frankfurter Schule”
„Je besser junge Menschen integriert sind, desto größer ist die Chance, daß sie sich radikalisieren. Diese Hypothese wird von vielen Beweisen gestützt.” — Aus einem Bericht von Forschern der Erasmus Universität in Rotterdam.
„Der Anteil der [islamischer Staat] Mitglieder, aber auch der Selbstmordattentäter, steigt mit der Bildung”, so ein Bericht der Weltbank. „Darüber hinaus rangieren diejenigen, die sich als Selbstmordattentäter anbieten, durchschnittlich in der Gruppe der besonders Gebildeten.”
Der britische MI5 enthüllte, daß „zwei Drittel der britischen Verdächtigen ein bürgerliches Profil haben und diejenigen, die Selbstmordattentäter werden wollen, oft die Gebildetsten sind”.
Forscher haben entdeckt, daß „je reicher die Länder sind, desto eher werden aus ihnen ausländische Rekruten der Terrorgruppe [ISIS] zur Verfügung gestellt.”
Der Westen scheint Schwierigkeiten damit zu haben, daß Terroristen nicht durch Ungleichheit getrieben werden, sondern durch Haß gegen die westliche Zivilisation und die jüdisch-christlichen Werte des Westens.
Für die Nazis verdiente die „minderwertige Rasse” (die Juden) nicht, zu existieren; Für die Stalinisten waren die „Feinde des Volkes” nicht berechtigt, weiter zu leben; Für die Islamisten ist es der Westen selbst, der nicht zu existieren verdient.
Es ist Antisemitismus, nicht Armut, die die Palästinensische Autonomiebehörde dazu veranlaßte, eine Schule nach Abu Daoud zu nennen, dem führenden Kopf des Massakers an israelischen Athleten bei den Olympischen Spielen in München.»3 (quotenqueen)

Die Gefahren der Integration werden in Folgegenerationen sogar noch zunehmen. Unsere Nachkommen werden uns verfluchen für unsere Torheit. Abwendung der Überflutung hat daher höchste Priorität. Andere Gesichtspunkte müssen zurückstehen. Denn hier gibt es nicht, wie viele Zeitgenossen vermeinen, einfach einen Zusammenstoß „fortschrittlicher” westlicher Werte mit „mittelalterlichen Relikten” bei „aggressiven”, vielfach muslimischen Männern. Tatsächlich sind wir hochgradig feministisch indoktriniert; nicht die traditionellen westlichen Werte, sondern feministische Zerrformen halten wir den Neuankömmlingen entgegen, die, bis auf Entwurzelung und teilweise Verrohung, natürlichen Lebensweisen noch näher sind.

Daher ließe sich theoretisch auch deuten, die neuankommende Flut könnte mit natürlicherem Verhalten einen Teil unseres kranken Feminismus, einer radikalen, unterdrückerischen Ideologie, wegspülen. Die Probleme – bis zur Gewalt – entstehen auch durch den Zusammenprall zweier Welten, einer feministischen und einer archaischen, die aber weniger unnatürlich ist als die feministische. Der Haß von Neuankömmlingen auf westliche Werte, der oft zu Radikalisierung und letztlich dem Abdriften in Islamismus und Terror führt, ist teilweise auch verständlich oder berechtigt, denn der feministische Westen ist tatsächlich verirrt.

Kurzum, hier steht nicht weiß gegen schwarz. Wir, der Westen, bilden kein gutes Vorbild, was auf uns zukommt, ist nicht nur schlecht, sondern teilweise natürlicher als wir. Beide Ideologien, Feminismus des Westens und Islamismus des Südostens, sind schädlich und gefährlich. Doch wenn wir nicht die Überflutung aufhalten und zurückdrängen, werden wir alle in unlösbaren Problemen ertrinken. Wenn die Flut überwunden ist, wird allerdings noch lange kein rosiges Glück zurückkehren. Dann werden wir uns der feministischen Ideologie und dem Zusammenbruch von Kultur stellen müssen. Die Hauptarbeit beginnt dann erst.

Dies war ein Auszug aus dem Buch Verheißungsvoller Auftakt, Fulminantes Finale Band 1.

Bücher mit überraschenden Argumenten gibt’s hier.

Fußnoten

1 https://deutschelobbyinfo.com/2016/11/28/afrikanische-fluechtlinge-sind-der-abschaumsagt-serge-boret-bokwango/

2 «Attraction to Outgroup Men Increases as Fertility Increases Across the Menstrual Cycle … We used an experimental design in Study 2 and compared Caucasian women on different cycle-days in regard to how attractive they perceived male and female faces that we randomly assigned as Caucasian (ingroup) or Hispanic (outgroup). The perceived attractiveness of outgroup men (but not ingroup men or women of either group) increased across women with increased conception risk.» (http://psp.sagepub.com/content/early/2016/11/18/0146167216678860.abstract?papetoc)

3 https://quotenqueen.wordpress.com/2016/11/25/da-staunt-die-frankfurter-schule/

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen