Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Merkelstan

Neuer Artikel bei A Voice for Men erschienen

Seit den 1980ern werden Bücher und Argumente Jan Deichmohles von hiesigen Publikumsverlagen und Medien ignoriert, was zunehmende Einseitigkeit und Abdriften in Gesinnungsdiktatur begleitete oder ermöglichte. Auch hiesige selbsternannte Möchtegernmännerrechtler ignorieren fleißig, während sie dabei sind, sich als Hilfstruppe in den Zirkeln Merkelstans zu etablieren.

In den USA ist nach einer Pause ein Auszug aus Abrechnung mit dem Feminismus als Mass Hysteria, Madness and Feminism bei A Voice for Men erschienen und gut aufgenommen worden, wie sich an der Debatte zeigt, an der auch der Herausgeber teilnahm.  Bei uns scheint es Sport zu sein, Jan Deichmohle mitsamt Büchern zu verachten. Diese Arroganz wird den Betreffenden auf die Füße fallen.

Alle Verlage des deutschen Sprachraums haben dieses Buch abgelehnt außer zweien, die bedauerten, keine Möglichkeit zu haben, adequate Werbung für das Buch betreiben zu können, daher nicht imstande zu sein, es zu veröffentlichen. Viele Verlage haben aus Gesinnungsgründen abgelehnt; bei etlichen konnte ich dies nachweisen. Sehr zahlreich sind Verlage, die mir verboten, ihnen jemals wieder ein Manuskript anzubieten oder sie zu anzuschreiben. All das dokumentiere ich im Buch. Kein Verlag hat es herausgebracht, weshalb es sich um viele Jahre verzögert hat, so wie bei anderen meiner Bücher auch.

Verlage und Medien scheitern seit Jahrzehnten durch radikale Einseitigkeit gegenüber Feminismus und durch männerfeindliche Sichten. Auch diese Republik geriet so auf eine schiefe Bahn und droht zu scheitern. Diese Bücher werden sie überdauern, ebenso Pseudomännerrechtler, die bei Verachtung und Unverständnis mit Feministen wetteifern.

Nachtleben in Merkelstan und ein paar philosophische Überlegungen

Nachtleben in Merkelstan

Essen: Schwarzhaariger Südländer mit hellbraunhaariger hiesiger Freundin. Das übliche. Hiesige Männer, Erfinder und Blondinen sterben mittelfristig aus.

Umsteigen: Wenige Leute, aber schwarzhaariger Asiate mit hellbraunhaariger hiesiger Freundin.

S-Bahn: Eine hellhaarige Frau mittleren Alters setzt sich mir schräg gegenüber und tippt auf ihrem Mobil. Südosteuropäer gegenüber auf Bänken hinterm Gang fixieren vor allem sie, aber auch mich mehr, als ich es angenehm finde.
-„Gibt es eine gute Veranstaltung irgendwo?” fragte ich schließlich.
-„Keine Ahnung. Ich gehe nicht weg.”
-„Es ist gut, was besseres vorzuhaben. Man verschwendet sonst viel Zeit beim Ausgehen.” … „Eine Schwierigkeit ist, daß Klubs hier so verraucht sind. Im Sommer gibt es draußen was an der frischen Luft.”
Sie schaut weg, schließt zeitweise die Augen. Später:
-„Was wäre denn für Sie eine gute Veranstaltung?”
-„Irgendwas, egal. Ich lerne gern was neues kennen. Es ist gut, neues zu entdecken.”
Stille. 

Sie stieg aus, die Südosteuropäer kurz darauf. Fünf blutrot gemalte Mädchen setzten sich auf die Bankgruppe jenseits des Ganges.
-„Oh, Halloween kann beginnen.”
-„Wir sehe immer so aus.”
-„Prima, so geht ihr auch ins Büro oder zur Uni.”
-„Aber immer.”
-„Ich habe mich als ich selbst verkleidet. Ich bin kraß genug.”
-„Uih uih.”
Das mir zunächst sitzende Mädchen trug weitmaschige Netzstrümpfe, wie ein Fischernetz, aber mit Löchern.
-„Praktisch. Damit kannst du fischen. Die kleinen Fische schwimmen durch, nur die großen Fische bleiben hängen.”
Sie schlug die Knie anders übereinander. Das Gespräch schlief eine Weile ein; sie unterhielten sich untereinander.
-„Wohin geht ihr?”
-„In einen Klub.”
-„Welchen?”
-„Das wissen wir noch nicht.”
-„Ich wollte zum *.”
-„Da kommen wir nicht alle rein.”

Der Klub war eine Enttäuschung. Kaum Möglichkeiten im Außenbereich an der frischen Luft. Drinnen versmogt. Als ich was sagen wollte, starrte mich ein Araber an, der als Männerüberschuß verkleidet hier war. So lähmte er mich durch bloße Gegenwart, denn er würde sich berechtigt fühlen, mir alles – und viel erfolgreicher als ich! – nachzumachen.

Reinfall. Draußen kalt, drinnen verraucht, überall chancenlos. Eine Frau fragte ich nach einem Klub ohne Rauch.
-„Schwierig.”
Sie erzählte irgendwas mit Biowirtschaft studiert zu haben und einen Job zu suchen. Statt faktischer Wissenschaft sind heute Ideologiefächer Mode. Sie hörte mir gar nicht zu, gab mir keine Chance, etwas zu erwidern oder davon zu sprechen, was ich tu, drehte sich Bekannten zu und ging.

Ich konnte nur Merkelpaare zählen. So viele, die mehr Glück haben bei Frauen des eigenen Kulturkreises als Verlierer weiblicher Wahl. Ein Afro in linkem Szeneschick mit ebensolchem Mädchen. Ein zweites Paar gleicher Bauart. Mehr oriëntalische Siegmeldungen aus dem Krieg um unsere zu wenigen Frauen. Wie viele hiesige Paare gibt es noch?

In den Zonen des Smogalarms, in dem nicht nur keine Autos mehr fahren dürften, sondern eigentlich Raumanzüge mit Sauerstoffflaschen zu vergeben wären, tanzte ich eine Weile, versuchte so selbstsicher zu wirken wie ein Künstler der sogenannten ‚Swingenden Sixties’ in Filmen, sprach zu einer Tanzenden. -„Halloween beginnt mit einem Lächeln.” Dafür wurde ich totalignoriert.

Zwecklos. Ich ging sehr bald wieder. Der Eintritt hat sich nicht gelohnt für den kurzen Besuch: Bei der Herfahrt in der S-Bahn hatte ich mehr und bessere Gespräche als im Klub. In der Straßenbahn saß eine Dunkelblonde, die interessiert mit einem Afro sprach, erzählte ihm von einer Freundin, die trommeln und alles mögliche über Afrika lernte. Als ich studierte, war das große Mode unter Feministinnen. Eine stadtbekannte Emanze der damaligen Frauenbewegung war damals, Ende der 1970er Jahre, in einem Trommelkreis, wo sie bei einem Ghanaer lernte. Die in Afrika eher ziemlich männliche Tätigkeit des ‚Sprechens mit Trommeln’ übte sie geduldig zur Rollenumkehr. Gefallen an afrikanischer Männlichkeit hatten schon Feministinnen der 1970er. Auch hier und heute wirkt das Mädchen flirtbereit für ihn. Was einst feministisch war, haben heute alle, auch die bürgerlichen Mädchen, selbstverständlich übernommen.

Na toll. Millionen fremder Männerüberschuß werden integriert, nur die verdrängten einheimischen Verlierer lebenslang nicht. Habt ihr schon mal einen InCel integriert, liebe Frauen und Mädchen? Nein? Wieso nicht? Das sind Jungen und Männer aus euren Völkern und eurem Kulturkreis, die ihr alleine verrotten laßt. Habt ihr schon mal einen BrainCel integriert? Nein, natürlich nicht! Eure eigenen Männer sind euch scheißegal! Sie wurden schon seit Ende der 1950er vernachlässigt, als es mit den Gastarbeitern begann, der ebenfalls Männerüberschuß war, der logischerweise mehr einheimische Männer zu Verlierern verdrängt, weil es nicht genug Frauen für alle gibt. Habt ihr jene Bauern damals integriert, die lebenslang keine Frau fanden, weil es unbequem war, Bäurin zu werden? Nein? Vielleicht stammt ihr von Müttern oder Großmüttern ab, die damals lieber Gastarbeitern Nachkommen zeugten und jene unglücklichen Bauern und andere Männer kinderlos aussterben ließen. Möge ihr Schicksal in der männerfeindlichen Republik nicht vergessen werden!

Ihre Anteilnahme und Liebe gilt denen, die gar nicht hier sein dürften, für die in anderen Ländern und Kontinenten genug Mädchen geboren wurden, die sie dort ungeschützt als Frauenüberschuß für ihre oft polygamen Gesellschaften zurückließen, wogegen unsre Mädchen für uns nicht reichen. Mit uns reden sie nie so anteilnehmend oder solidarisch wie mit jenen, die auf dem für Männer katastrophalen Geschlechtermarkt bei uns nichts verloren haben! Nie.

Unterwegs traf ich eine lustige Gruppe, leicht mit Lippenstift auf Halloween bemalt, die schon vorgeheizt hatte, leider rauchte. Ein Mann der Runde redete mit mir, bot mir von seinem Bier an und war erstaunt, daß ich keinen Lallohol trinke. Weil das Warten auf eine Bahn zu lange dauerte, zogen sie es vor, zum ** zu laufen, doch ich versuchte nicht mitzukommen, weil es drinnen bestimmt wieder fürchterlichen Tabakqualm zum Schneiden gäbe.

Am S-Bahnhof traf ich eine supernette Gruppe aus sieben netten deutschen Jungen und drei netten deutschen Mädchen. Das Zeichen der Zeit. Die armen Jungen. Alle mögen meinen Bart. Sie lassen mich Aufnahmen machen. Eine meinte zu mir, wäre sie ein Mann und in meinem Alter, wollte sie genauso aussehen. Die andere erzählte, das vorige Mädchen sei „super-mega-nett”. Ich wollte, ich gehörte zur Gruppe dazu und wäre in der Altersspanne ihres Beuteschemas. Aber dann wäre das Geschlechterverhältnis sogar 8 Männer zu 3 Frauen. Das kann nicht gutgehen! Was haben die linken, feministischen Schweinepriester nur mit uns gemacht?

Eine wilde, kunterbunte Gesellschaft fährt jetzt hier rum. Vielfach unbeschwerte Partystimmung, aber auch die für Frauen typischen Befindlichkeitsgespräche. Frauen erörtern, wie sich jemand fühle. Alles ganz subjektiv. Dabei haben sie von den Fakten und Realitäten, die Gefühle verursachen, keine Ahnung. Es hat nichts mit Gefühlsduselei oder Psychologie zu tun, wenn sie männliche Verlierer schaffen, indem sie für manche Männer nicht zu haben sind. Das sind konkrete Fakten des Lebens. Solche Fakten bilden die Realität. Das Reden von Gefühlen ist haltloses, windelweiches und vor allem sehr subjektives Gequatsche, wird niemals die tatsächliche Beschaffenheit der Welt und ihre Ursachen ergründen. Vom Feminismus verführte Frauen haben uns um den Verstand gebracht, so wie sie Verlierer um erfülltes Leben und eigene Kinder bringen.

Weitere Verdummung bewirkt die Generation Mobiltelephon. Wischwisch über den Bildschirm. Facebook hat es nachgemacht, andere Programme Facebook. Statt die Welt logisch zu organisieren, seitenweise blättern zu können, wird nun lässig gewischt, mehr, noch mehr, bis mehr nicht geht. Nach ein paar tausend Einträgen ist Schluß. Der Rest der Welt ist unerreichbar. So ließe sich keine Bibliothek organisieren. Das konnten schon Rechner der 1970er Jahre besser. Wir werden verdummt, auch von Google, das wenige Ergebnisse liefert, die der Konzern für relevant hält. Vorher gab es Suchmaschinen, die beliebig viele Treffer lieferten, so viele weltweit zu finden sind. Auch dabei verdrängt oberflächliche Willkür einiger Akteure die Realität, bestimmt unser Bild der Welt. Die Logik unsrer Väter geht unter, wird verdrängt durch feministisch-feminine Wischiwaschi-Bauchnabelgefühle, die sehr parteiisch sind, oder pi-mal-Daumen-Wertung von Giganten der Haltung und Wertung. Soziale Medien wie Google, Facebook und Twitter arbeiten dabei Hand in Hand mit Feministen und Globalisten, treiben uns scharfes Denken und Logik aus, füttern uns mit Gefühlchen, Haltungen und Gesinnung, die sich selbst für moralisch hält, tatsächlich aber zynisch ist.

Auf den ersten Blick mag die bunte, teils lustige Partygesellschaft verlockend aussehen. Es laufen urige Gestalten umher. Manche sind nett. Wenn es nur klappen würde. Aber in diesem Chaos klappt spätestens seit 1968 nichts. Wie kinderlose Bauern schon der 1960er Gastarbeiterzeit zeigten, ging es sogar vor 1968 bereits schief, nur nicht in dem Ausmaß wie später. Für Verlierer ist es statt Party Katastrophe, für andere Zeitverschwendung. Unsre Verlierer weiblicher Wahl werden lebenslang nicht integriert. Statt daß der Staat sich energisch für sie einsetzt, werden sie verachtet, verhöhnt oder ganz ignoriert.

Aber für illegal Einflutende, die nicht hier sein dürften, die für sie geborene Frauengenerationen in anderen Kontinenten ließen, wo sich fremdkontinentliche Männer mit der Frauenüberzahl vergnügen, während wir an Frauenunterzahl leiden, wird ein großer Teil des Staatsvermögens verbrannt, was die Flut erst anlockt. Kein Land, das nicht kollektiv geistesgestört ist, würde so einen Unsinn machen. Gigantische Milliardenbeträge, mit dem Schweiß unsrer harten Arbeit geschaffen, werden dafür verschwendet, den Schaden zu maximieren, die Verdrängung der eigenen Männer bei Frauen auf die Spitze zu treiben! Der Staat verpraßt das Staatsvermögen für das schlimmste, was er überhaupt tun kann. Keinen Cent für Illegale, Eindringlinge, Männerüberschuß, Verdränger! Integriert unsere eigenen Jungen und Männer, damit sie nicht zu Verlierern weiblicher Wahl werden!

Mediën, Schulunterricht und Steuermittel sollten eingesetzt werden, einheimische männliche Verlierer weiblicher Wahl zu Gewinnern zu fördern! Wendet das Geld für Anreize auf, mehr autochthone Kinder zu zeugen! Entlastet Männer von der Kostenfalle unerwünschter Schwangerschaft der Frau und verbietet Abzocke von Männern bei und nach Trennung. Dann bräuchten sich Männer nicht mehr vor Ehe, Beziehung und Kinderzeugen zu fürchten, wie es in der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft der Fall ist. Seit der verunglückten Familiënrechtsreform der sozialliberalen Koalition in den 1970ern haben wir eine steigende Zahl krasser männlicher Verlierer auch des Justizsystems, von zum Arbeiten und Alimentezahlen verdonnerten Vätern, denen ihre Kinder entzogen wurden, von gewinnträchtig weggeschiedenen und aus ihrem Leben ausgeschlossenen Ex-Männern, Ex-Freunden, Ex-Vätern. Jene Deform hat die Büchse der Pandora geöffnet, und keine Verschlimmbesserung hat das Problem seitdem lösen können. Versklavungsgesetze haben es Männern verleidet, sich mit dadurch vergifteten Frauen einzulassen oder Kinder zu zeugen. Kindergeld sollte für autochthone Mütter und autochthone Väter ausreichen, daß sich niemand mehr vor dem Kinderkriegen fürchtet, und zwar gerade in erfolgreichen Kreisen nicht. Es darf nicht gescheiterten Harz-4-Beziehern und und verdrängenden Einwanderern in das Sozialsystem überlassen bleiben, Kindergeld als profitabel anzusehen.

Abermals S-Bahn: Vierfacher muslimischer männlicher Männerüberschuß im Testosteronüberschwang stieg ein, mit einem Getthoblaster, der anfangs laute muslimische Musik dudelte. Die Bande sah zwei Mädchen im Halloweenkostüm, eines davon mit zwei winzigen Teufelshörnchen, gerundet und harmlos. Die ganze Zeit reden sie über den ‚Teufel’; einer kam mehrfach auf sie zu, redete dreist auf sie ein, obwohl er keine Antwort erhielt, die Freundin mit drehendem Zeigefinger einen Vogel zeigte. Die Aufmerksamkeit des Abteilbereichs gehörte ihnen. Ohne Unterlaß schauten sie, redeten auch aus der Entfernung noch auf die Mädchen ein und untereinander vom ‚Teufel’, bis das soziale Überfallskommando endlich ausstieg. Die Mädchen hatten schon vorher davon gesprochen, ob die vielleicht bald mal aussteigen würden, und zeigten sich erleichtert.

-„Wenn die bei uns in Deutschland zur Mehrheit werden und wir zur Minderheit, dann gute Nacht!”, sagte ich zu den Mädchen. Vom Mann mir schräg gegenüber wurde ich angeglotzt wie ein AfD-Redner von Systemlingen. Die Wahrheit will niemand wahrhaben.

Bevor das Gespräch in Schlummer sank, erfuhr ich noch, welchen Klub ich heute hätte besuchen sollen.

Ich behalte mir vor, solche und andere Berichte zu einer dokumentarischen Literatur in Büchern zu verdichten, die frei erfundenen Haltungsstuß ersetzen soll, zum dem fiktive Literatur in der Kulturrevolution seit 1968 abgesunken ist.

Nicht vergessen, Bücher lesen!

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com