Zur Werkzeugleiste springen

Denker und Dichter

Schlagwort: Linksextremismus

Doppelte Maßstäbe, einseitige Hetze und Propaganda in deutschen und westlichen Medien

Doppelte Maßstäbe, einseitige Hetze und Propaganda in deutschen und westlichen Medien

Während griechische Grenzschützer mit Tränengasgranaten angegriffen werden, Steine von Hand und mit Schleudern auf sie geworfen werden, sogar ein türkisches Fahrzeug von Lastwagengröße versucht, den Grenzzaun niederzureißen, um gewalttätigen Männern das Eindringen zu ermöglichen, faseln unsre grundgesetzbrechenden und meineidigen Machthaber von ‚fremdenfeindlichen Tendenzen der Bevölkerung, die Hauptproblem seien’ vor Migrantenorganisationen, die sich womöglich auf baldigen Zustrom freuen, wenn die Grenzen gewaltsam geöffnet und überrannt werden. Die Regierung arbeitet verbissen gegen ihr eigenes Volk, Land, ihre Kultur und Zivilisation, kommt sich dabei ‚moralisch’ und ‚human’ vor, prügelt Kritik und Opposition mit Moralisieren, Nazikeule, notfalls der Antifa nieder.

Medien zeigen derweil tränendrüsendrückende Bilder einiger weniger vorgeschobener Kinder, während feindlich gesinnte Männer unter „Allahu Akhbar”-Rufen, wie auf Videos zu hören, die Grenze gewaltsam bestürmen mit Mitteln, die in der Antike militärisch genannt worden wären.

Das ZDF nannte das terroristische Massaker an Mitarbeitern „Teil eines Streits”. Ginge es um rechte Täter, würde es nicht abwiegeln, sondern einen medialen Sturm entfachen; in diesem Falle würden Psychopathen als ‚typische Rechte’ hingestellt, selbst wenn sie nachweislich eher linke Ansichten haben oder der Vater für die Grünen kandidiert hat. Das wird den Grünen nicht angelastet, wohl aber versuchen alle, ohne die geringste Verbindung, ohne Anlaß, täglich etwas zu finden, womit sie die AfD beschimpfen können. Überdeutlich wird, daß es längst nicht mehr um Berichterstattung geht, sondern das Instrumentalisieren und Framing, mithin modernste Propaganda, Hauptaufgabe von Medien geworden ist. Sie wollen der AfD etwas anhängen, sehen darin ihre Lebensaufgabe. Alle Nachrichten werden vor allem darauf abgeklopft, ob sie sich so drehen lassen, zum Einprügeln auf die Opposition benutzbar zu sein. Wenn sich ein Dreh findet, werden sie gigantisch aufgebauscht. Findet sich kein solcher Dreh, wird die Nachricht als ‚nicht von überregionalem Interesse’ entweder ganz übergangen, oder unter ferner liefen versteckt. Wir haben es nicht mehr mit Journalisten zu tun in diesem Lande, sondern mit radikalen, verbohrten Propagandisten, die in der Umerziehung des Staatsvolkes ihre Lebensaufgabe sehen.

In obiger Nachricht wurde eine kriminelle Verleumdung der Opposition versucht, wofür Tote instrumentalisiert wurden, wogegen bei echten Verbindungen von Tätern zu islamistischem Hintergrund das genaue Gegenteil geschieht, nämlich behauptet wird, es seien Psychopathen, deren Taten nicht instrumentalisiert werden dürften, obwohl es hier wirklich nachweisbare Bezüge gibt. Kurz: Medien tun alles genau verkehrt herum. Sie erfinden haltlose schmutzige Vorwürfe gegen die Opposition, die sie emotional, teils unterschwellig, teils offen, in ihre tägliche ‚Berichterstattung’ mischen, leugnen aber echte Bezüge, wenn es ihnen nicht in den Kram paßt. Sie instrumentalisieren, wo der Bezug von ihrer schmutzigen Phantasie frei erfunden wurde, aber werfen dann, wenn es wirkliche Verbindungen gibt, die zu beleuchten ihre journalistische Aufgabe wäre, allen, die Fakten erwähnen, ‚Instrumentalisierung’ vor.

Medien und Politik prägen durchgehend doppelte Standards sowie Verdrehungen aller Tatsachen ins genaue Gegenteil. Wenn Gesinnungsdiktatoren der demokratischen Opposition vorwerfen, ‚faschistisch’ zu agieren, so trifft in der Realität das genaue Gegenteil zu. Die ständig fortschreitende Gängelung oppositioneller Äußerungen mit immer neuen Initiativen, Gesetzen oder privaten Druckgruppen, auf die Zensur ausgelagert wurde, weil der Staat sie laut Grundgesetz nicht direkt verüben darf, wird Andersdenken und Opposition bereits im Ansatz zu ersticken versucht, mit Methoden, die an Raffinesse sowohl Faschismus als auch Sozialismus noch weit übertreffen.

«Polizeivideo: Eskalation in Wien ging von Jungsozialisten aus
Julian Schernthaner 9. März 2020

Die Polizei Wien veröffentlichte am Montag einen brisanten Videomitschnitt von einem Zustammenstoß zwischen Teilnehmern eines Infostandes der Sozialistischen Jugend und jenen einer patriotischen Griechenland-Solidemo.

Wien. – Die Geschehnisse ließen die Wogen hochgehen, schnell hatten sich diverse Akteure festgelegt. Die Eskalation der Situation konnte scheinbar nur auf Identitären-Chef Martin Sellner und seine Begleiter zurückgehen. Einige wie der linke Publizist Robert Misik forderten wegen des vermeintlichen rechten Angriffs auf einen Infostand sogar ein Identitären-Verbot. Nun stellt sich endgültig heraus: In Wirklichkeit passierte der Vorfall nämlich genau anders herum, als etwa von der Sozialistischen Jugend (SJÖ) selbst dargestellt.

Videosequenz beweist: Angriff ging von Linken aus

Wie die Tagesstimme bereits am Samstag berichtete, gab es einige Indizien, die darauf schließen ließen, daß die Gewalt tatsächlich von linker Seite ausging. Zudem konnten wir anhand exklusiv vorliegender Leaks aus einem internen SJ-Chat nachweisen, dass die SPÖ-Vorfeldorganisation offenbar ganz gezielt mit autonomen Antifa-Gruppen gemeinsame Sache machte, obwohl einige Medien wie etwa die Heute davon sprachen, daß eine solche Verabredung keinesfalls stattgefunden hätte. Die SJ beteuerte sogar, Teilnehmer ihrer Kundgebungen seien niemals in Vermummung zu sehen.

Nun beweist die Wiener Polizei mit einem Video ein für alle Mal: Personen lösen sich aus der linken Kundgebung heraus und greifen ganz unvermittelt Sellner und seine Begleiter an. Das Material dokumentiert dabei sowohl die Tritte von vermummten Teilnehmern als auch die Entwendung eines Lautsprecherwagens.»1 (Tagesstimme)

Auch in diesem Falle wurde von vielen Medien zunächst genau verkehrt herum berichtet. Reflexartig wird täglich der Opposition angelastet, was sich an Schmutz nur ersinnen läßt, wogegen der echte Schmutz der Gesinnungsregierungen ausgeblendet wird. Alles exakt verkehrt herum. Man kann fast die Uhr danach stellen, daß es sich umgekehrt wie von Regierung und Medien behauptet verhält. Sie haben ihre Vertrauenswürdigkeit vollständig und irreparabel zerstört.

Echte Haßäußerungen gegen weiße heterosexuelle Männer werden ignoriert oder vertuscht – wie meine Bücher nachweisen, bereits mindestens seit 1968. Der nach Intervention der meineidigen Kanzlerin Angela mit CDU-Hilfe wiedergewählte thüringer Ministerpräsident Ramelow kokettiert „Mit Genossen Stalin in Uljanowsk”. Kein Aufschrei in Medien. Kein Protest. Keine Großdemonstration. Kein Gratiskonzert. Keine salbungsvolle Ansprache im Kanzleramt. Was Herr Sellner hier anmerkt, ist wahr. Jeder, der ohne ideologische Scheuklappen nachdenkt, wird das bestätigen müssen. Deshalb kann er nur unfair auf persönlicher Ebene angegriffen werden, seine Beiträge diskriminiert und ebenso jeder, der sie teilt, indem der Name mit einer Ächtung belegt wird, was nicht einmal die Inquisition des Mittelalters getan hätte, die gegen einzelne Werke vorging, nicht gegen alle Werke des Verfassers. Ähnlich wurde auch gegen meine Bücher kein taugliches Sachargument geäußert; stattdessen wird versucht, persönlich zu verleumden und der Name anzuschwärzen. Auf diese Weise ist nachweislich ein Verlagsvertrag geplatzt, was ich schriftlich habe und beweisen kann. Die Dienstleister eines Verlages weigerten sich, an einem Buch von „Deichmohle” mitzuarbeiten, so daß mein Buch „Die Kiwi-Erfahrung” trotz eines abgeschlossenen Verlagsvertrages zum Bedauern des Verlegers nicht erscheinen konnte. Andere berichteten, mein Name sie so suspekt in gewissen ‚Literaturkreisen’, daß sich Verlag nicht zu veröffentlichen trauen. Mangels sachlicher Argumente unterdrückt die Gesinnungsdiktatur durch Anschwärzen von Menschen, damit niemand auf sie hört.

Auch Verstrickungen der Linken, Grünen, SPD und neuerdings sogar der CDU, die gemeinsam mit der ANTIFA demonstrierte, wie mit einträchtig wehenden Fahnen gezeigt wurde, werden übersehen und vertuscht, um nicht vorhandene Verstrickungen der Opposition mit braunem Sumpf zu erfinden, weil solche Diffamierung als Daseinsberechtigung für Antifa und linken Zeitgeist dient. Doch ein linker Ministerpräsident läßt sich mit Duldung der CDU wählen, die ein Kloabkommen mit ihm hatte, damit durch Abwesenheit eine Mehrheit für die Linke zustande kam. Die Kanzlerin Angela persönlich ließ den gewählten FDP-Ministerpräsidenten durch einen der Linken ersetzen. Niemand treibt jetzt monatelang Propaganda gegen die Linke und alle, die direkt oder indirekt ihre Wahl in Thüringen ermöglichten, durch alle Medien. Niemand macht Gratiskonzerte mit Großdemonstration gegen die Linke, zu denen Fernbusse oder Bahn keine Reisenden kostenlos befördern. Das tut man nur für erfundene Vorfälle, wenn eine Lüge gegen rechts instrumentalisiert wird.

Ähnlich geht es in vielen westlichen Ländern zu. Es wird gehetzt, allerdings in umgekehrter Richtung, als es das offizielle Narrativ behauptet.

Mit Zensur soll in westlichen Ländern unbequeme Opposition ausgeschaltet werden; aufgrund der einseitigen Medienpropaganda gibt es daher keine funktionierende Demokratie mehr; die grundgesetzliche Ordnung wird von den Medien ausgehöhlt, ist nur als Fassade noch vorhanden.

«Freie Rede und Zensur, Nachrichten
Reddit verkündet, daß Nutzer jetzt bereits dafür vorübergehend gesperrt werden können, daß sie einen Beitrag als „mag ich” kennzeichnen, der als regelbrüchig eingestuft wird

Reddits neue Regeln gehen darüber hinaus, Nutzer dafür zu verbannen, was sie veröffentlicht haben – jetzt reicht dafür bereits ein Mögen fremder Beiträge.

Tom Parker, 24. Februar 2020

Reddit hat angekündigt, daß im Bemühen, „Teilnehmer zu zwingen, ihr Verhalten zu überdenken”, es nicht länger nur Nutzer bestraft, die regelwidrige Inhalte veröffentlichen.

Stattdessen will die Plattform auch damit begingen, „Nutzer, die häufig regelwidrigen Inhalten in Quarantänegemeinschaften hochwählen” zu strafen.»4 (reclaimthenet.org)

Ganz nebenbei wird damit die Existenz von Quarantänegemeinschaften aka Filterblasen für regierungskritische Denker unfreiwillig bestätigt.

Um ihre Macht und Pfründe zu sichern, außerdem ihre Weltanschauung, sprich Ideologie, der sie sich und den Staat verschrieben haben, erfinden Gesinnungsmedien und Gesinnungsdiktatur eine ‚rechte Gefahr’, die es nicht gibt, während tatsächlich eine linke Machtergreifung vor sich geht. Das geschieht nach dem Muster des Diebes, der unter Rufen „Haltet den Dieb!” entkommt, nur daß die demokratische Opposition systematisch diffamiert und beschädigt werden soll, wogegen es dem Dieb nur um das eigene Entkommen geht. Ein aus dem Zusammenhang gerissenes Video der Antifa Zeckenbiß verdrehte Fakten ins Gegenteil: Migranten, die Demonstranten bedrängt und beleidigt hatten, wurden als ‚Opfer’ hingestellt, die Bedrängten und Beleidigten als ‚Täter’. Daraus wurde eine mediale und politische Großkampagne gegen rechts; Kanzlerin und Sprecher des Kanzerlamts beteten die Verdrehung der Gewaltorganisation ANTIFA nach, machte sich damit selbst zum politischen Arm einer Gewaltgruppe, die in einem US-amerikanischen Bundesstaat bereits richtig als Terrororganisation eingestuft wird. Die anderen Bundesstaaten der USA und Europas trauen sich entweder nicht oder sind zu sehr dem geistigen Umfeld der ANTIFA verhaftet, um diese richtige und nötige Einstufung als Terrororganisation vorzunehmen und entsprechend vorzugehen. Das dürfte angesichts der vielen Verbindungen zu etablierten Parteien schwerfallen. Linke und Grüne haben starke personelle Beziehungen zur ANTIFA, ebenso die SPD, die einen Minister stellen, der linksradikale, staatliche Bands anläßlich einer solchen Großveranstaltung lobte, die aufgrund des entstellenden Videos der ANTIFA Zeckenbiß eine Großkampagne gegen die falsche Seite auslöste, zu der sogar ein Fernbusunternehmen umsonst beförderte. So weit ist es in diesem Regime gekommen, daß Fernbusse damit werben, zu linksradikalen Veranstaltungen mit ANTIFA-Bezug kostenlos anzufahren, bei denen Täter und Opfer vertauscht wurden, um gegen rechts Stimmung zu machen.

«K.I.Z: Am Corona-Virus sterben nur alte, weiße Männer
10. März 2020 Felix Krautkrämer …

Dabei meint einer der Musiker: „Leute haben Schiß vor irgend nem bescheuerten Virus. Die Wahrheit ist: Dabei sterben nur alte, weiße Männer!” Die letzten Worte brüllt er von der Bühne, zahlreiche kreischende Frauen danken es ihm mit Jubel.

Genau wegen solcher Äußerungen der Band war 2018 bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die Kritik geraten, als er das „Wir sind mehr”-Konzert in Chemnitz bewarb, bei dem auch K.I.Z auftrat. Damals gab die Gruppe unter anderem ihre beiden Lieder „Urlaub fürs Gehirn” und „Ein Affe und ein Pferd” zum besten.

In letzterem heißt es unter anderem:

„Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse
Bullen hör’n mein Handy ab (spricht er jetzt von Koks)
Ich habe fünfzig Wörter für Schnee, wie Eskimos
Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt

Für meine Taten werd ich wiedergebor’n als Regenwurm
Sei mein Gast, nimm ein Glas von mei’m Urin und entspann dich
Zwei Huren in jedem Arm mit Trisomie einundzwanzig.“

In „Urlaub fürs Gehirn” singt K.I.Z:
„Triff mich Leichenhalle, ich bin am Resteficken
Und wenn nicht, dann am Yuppies von der Vespa kicken
Ich höre Stimmen, die mir sagen, ich sei gestört
Setz’ mir den Schuß durch ein Kissen, damit ihn keiner hört
Ich schleich’ mich ein bei den Sarrazins, sechs Uhr, alles pennt noch
Selbstmordattentat, ich trink drei Liter Cola mit Mentos.”

Zuletzt sorgte K.I.Z-Rapper Tarek Ebéné mit einem Soloprojekt für Schlagzeilen. In dem Musik-Video zu seinem Lied „Nach wie vor” inszenierte er sich als gnadenloser Rächer, der führende AfD-Politiker wie Alexander Gauland und Alice Weidel niedermetzelt.»5 (Junge Freiheit)

Ebenso verdreht ist die Unterstellung, die Hauptgefahr käme von rechter Seite; das Gegenteil ist der Fall, weshalb die Fakten auf Wunsch der deutschen Regierung hierzulande unter Verschluß gehalten werden, um ihr Narrativ nicht zu stören.

«Die in Deutschland behauptete Bedrohung durch ‚Rechtsterror’ ist nicht gegeben, weil es sich um Einzeltäter ohne politischen Hintergrund handle.

Einem nicht veröffentlichten („classified”) Bericht der europäischen Polizei EUROPOL zum Terrorismus in Europa zufolge, geht die höchste Gefährung von islamistisch motivierter Gewalt aus, gefolgt von Linksterrorismus und Antifa. Nach Einschätzung von EUROPOL spielt der Rechtsterrorismus keine wesentliche Rolle. Dieses Bild der internationalen Polizei widerspricht dem, was Bezug nehmend auf die Bundesregierung in vielen deutschen Medien immer wieder verbreitet wird, wonach der Rechtsterrorismus die entscheidende Gefahr für unsere Demokratie darstelle.

Unser AfD-EU-Abgeordneter Dr. Nicolaus Fest MdEP konnte Einblick in den EUROPOL-Bericht nehmen. Fest wie auch andere EU-Abgeordnete zeigten sich überrascht, warum der Bericht als „geheim” eingestuft ist. Für Fest könnte der Grund darin liegen, daß die Parteien der Bundesregierung aktuell kein Interesse haben, weil dadurch das über den Bundesinnenminister gezeichnete Bild der ‚Gefahr durch Rechts’ in Deutschland in Kombination mit den Vorwürfen gegen die AfD ad absurdum geführt werde.

In einem Interview mit AfD Kompakt erläutert Fest seine Erkenntnisse»6 (afdkompakt)

Was für eine Agenda wird mit solchem dreisten Verdrehen der tatsächlichen Ereignisse in ihr Gegenteil betrieben? Seit Jahrzehnten geht es darum, Nationalstaaten abzuschaffen, gegen den Willen der Mehrheit vollendete Tatsachen zu schaffen, indem möglichst viele sogenannte ‚Fachkräfte’ angesiedelt werden. Schon der Männerüberschuß der Gastarbeiter, denn fast alle Angeworbenen waren männlich, verdrängte ab den späten 1950er Jahren in der BRD einheimische Männer bei Frauen fruchtbaren Alters, was wegen Frauenmangels unbeweibte Männer, damals etwa Bauern, deren Beruf wenig anziehend wirkte auf junge Mädchen, kinderlos bleiben und wegsterben ließ. Doch aufgrund allgemeiner Empathiestörung gegenüber einheimischen männlichen Verlierern wurde das damals bereits nicht bemerkt, weswegen die Fehler und Verirrungen sich von Jahr zu Jahr und von Generation zu Generation drastisch steigerten. Man hörte einfach nicht auf solche Männer, die mit Häme und Spott bedacht wurden, was dann als Reflex von den feministischen Wellen weiter ausgebaut und radikalisiert wurde. Dabei zerstören wir uns selbst erblich für immer, doch auch den Angeworbenen schadet es vielfach. Kulturelle Verschiedenheiten sind tiefer und dauerhafter als utopistische Tagträumer glauben; von erblichen Unterschieden, die es nach ihrer Lehre und Ideologie gar nicht geben darf, ganz geschwiegen, denn wenn dafür wissenschaftliche Nachweise genannt würden, dann rasteten sie vollständig aus.

«Das alles geschieht „gut gemeint” und schon deshalb, weil angeblich alle Menschen gleich sind. Nun, dergleichen gehört zu den billigen Parolen, die man schnell an eine Latrinentür kritzeln oder auf der Straße umherschreien kann. Wer wirklich und tätig in der Welt war, nicht nur zur von Kameras und Leibwächtern begleiteten Bootsfahrt in einer grönländischen Bucht, zum Bergwandern in den Anden, um in Patagonien Weihnachten zu feiern oder in Kalifornien Eis zu essen, der hat erfahren, dass Menschen durchaus verschieden sein können: so etwa deshalb, weil sie in Gesellschaften aufwachsen, die ein anderes Verhältnis zur Gewalt haben als die unsere.

Selbst schlichte Naturen, denen das Lächeln eines Gemüsehändlers schon gelungene Integration bedeutet, können doch nicht darüber hinwegsehen, dass nahezu alle Migranten Parallelgesellschaften bilden, weil sie an den Folgen der Entwurzelung leiden – mag sie nun gewaltsam oder durch ermunternde Anreize herbeigeführt worden sein. Absehbar ist so etwas zum Beispiel am Dasein der Nachkommen afrikanischer Sklaven, an jenem der zum Eisenbahnbau nach Ostafrika gelockten Inder, an den „stolen generations” Australiens, an den in „Nomaden-Internaten” gehaltenen Sami Schwedens, an den Grönlandkindern und überall in der Welt. Hat das niemand unter den Ohrenbläsern der Bundeskanzlerin gewusst, hat sich denn keiner von ihnen wenigstens geistig über die Grenzen der Uckermark erhoben? Wer weltoffen sein und die Würde und Eigenständigkeit der Menschen achten will, der schaffe Sicherheit, vor allem auch Arbeit und damit Zuversicht dort, wo sie leben. Oder nahebei. Es kostet nicht viel.

Man darf niemanden seiner Heimat entfremden, ihn verlocken und aus ihm einen „kleinen Europäer“ machen wollen. …

Europa verfügt über ausreichende Mittel, um dort menschenwürdige Gegebenheiten zu schaffen. Der Entwurzelte jedoch wird eine neue Heimat häufig nicht annehmen, meist erlebt er sie ohne Anteilnahme, tatenlos und fordernd. Bisweilen verachtet, ja hasst er sie. Ihn dennoch zum Kommen zu bewegen, ist nur selbstgefällig und überaus verantwortungslos.

Und weil das alles deutlich erkennbar ist, weil Ererbtes und Bewährtes bedenkenlos preisgegeben wird, weil die Stimmen von Menschen immer lauter werden, die dieses Land, seine Menschen und seine Kultur offenkundig hassen, kommt mir der Verdacht, auch wir befänden uns an Bord der „Disko”, es gehe – wie damals in Grönland – wieder um ein soziales Experiment, diesmal um unsere Entwurzelung: um die Zerstörung von Sicherheit und Geborgenheit, des Zusammenhaltes, des Respektes, des Anstandes, der Meinungsfreiheit, der Bildung, der Familie und der Traditionen, der Heimat und der Nation. Alles, was uns kulturell prägte, gerät nunmehr in Verruf und man begreift mehr und mehr: Das Schiff fährt in eine nie gesehene Fremde, von der auch die Gutmeindenden nicht wissen, wie sie aussehen wird.»7 (achgut)

Doppelte Maßstäbe zum Schutze sich immer weiter in zunehmend radikale Ideologie verrennende Altparteien zeigte Danisch auch bei der SPD.

«Wenn sich nun eine Partei nicht mit unserem Grundgesetz abfinden und es nicht akzeptieren will, und man will es als schlecht darstellen, dann heißt es „Die sind verfassungsfeindlich!”. Muß man verbieten.

Wenn sich aber eine Partei nicht mit unserem Grundgesetz abfinden und es nicht akzeptieren will, und man will es als gut darstellen, dann heißt es „Sie wollen das Grundgesetz reformieren!”.

Warum wird also eine Partei, die über sich selbst sagt, dass ihr das Grundgesetz nicht passt und sie beschlossen hat, es zu reformieren, es also in seiner jetzigen Form abzulehnen und andere Regeln einführen zu wollen, nicht als verfassungsfeindlich eingestuft?

Anders gefragt: Verfolgt nicht auch die NPD das Ziel einer „Reform”?

Warum also wird eine SPD, die das aktive und passive Wahlrecht frontal angreifen und eine „Zulassung von Parteien zur Wahl” einführen will (vgl. zum bisherigen Verfahren hier, da gibt es nur eine Anzeige der Partei der Beteiligung an der Wahl und die förmliche Feststellung der Parteieigenschaft. Dass nicht mehr jeder an der Wahl teilnehmen können soll ist ein massiver Demokratiebruch. Es sollen plötzlich nur noch Parteien teilnehmen können, die sich marxistisch ausrichten, damit es keine Opposition dagegen mehr geben kann.

Und im Gegensatz zur NPD ist die SPD (noch) groß genug, um gefährlich zu sein.

Warum also gibt es kein Verbotsverfahren gegen die SPD?

(Weil die SPD ihre Leute als Richter im Bundesverfassungsgericht sitzen hat und die Entscheidungen damit selber macht.)»8 (Danisch)

Einen konservativen Journalisten, der unsrer Regierung nicht genehm war, ließ die deutsche Botschaft eines südamerikanischen Landes Wochen oder Monate im Knast verrotten, bevor sie sich bequemte, ihm als deutschen Staatsbürger ein wenig zu helfen. Doch wenn ein Deutschenhasser mit Migrationshintergrund den „baldigen Abgang der Deutschen” als „Völkersterben von seiner schönsten Seite” preist, wird er von unsrer Regierung als ‚Patriot’ gelobt. Verdrehter geht es wirklich nicht mehr. Umgekehrt werden echte Patrioten natürlich angefeindet, verhetzt, mit der pauschalen Nazikeule moralisch gemeuchelt. Unser Etablissement ist so verrannt, daß sie wirklich alle wichtigen Einzelheiten in ihr genaues Gegenteil verdrehen, so wie es Georges Orwell im Zukunftsroman „1984” vorhergesehen hatte. Wird der Deutschenhasser in der Türkei verhaftet, so gibt es sofort scharfen Protest aller Blockparteien und Intervention der Regierung, die der Türkei womöglich hart verdiente Steuergelder locker machte oder anderweitig entgegenkam, um den Deutschenhasser schnell freizubekommen. Der investigative, rechtskonservative deutsche Journalist, mutmaßlich ohne Migrationshintergrund, wurde dahingehend zunächst trotz Protesten im Knast gammeln gelassen. Ein in den Südphilippinen entführter Deutscher wurde von der islamistischen Terrorgruppe geköpft, weil die deutsche Regierung nicht bereit war, ihm zu helfen. Doch für die Anwerbung, Unterbringung und Integration uns vielfach feindlich gesinnter Millionen, besonders aus dem islamischen Raum, hat dieselbe Regierung Abermilliarden an Steuergelder, die wir erarbeiten müssen, zur Hand. Alles, wirklich restlos alles, wird bei Schlüsselfragen von diesem Regime so schädlich für ihr Volk, Land und die Zukunft unsrer Kinder getan, als es nur geht. Sie muß dringend abgewählt werden.

«Etwa sieben Jahre, bevor er in der Türkei inhaftiert wurde, hatte Deniz Yücel über uns Deutsche drei Sätze geschrieben, für die er, wären sie auf das türkische Volk gemünzt gewesen, vermutlich heute noch einsäße. Yücel: „Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird. Etwas besseres als Deutschland findet sich allemal.“ Überflüssig zu erwähnen, daß ihn Sigmar Gabriel (SPD) über den grünen Klee lobte und in Deniz Yücel messerscharf einen „deutschen Patrioten“ erkannte. Sigmar Gabriel war übrigens noch nirgends inhaftiert.

Dieser Deniz Yücel hat nun also eine Lobeshymne auf die Unaussprechliche im Kanzleramt verfaßt. …

Aber 15 Jahre nach dem offiziellen Ende der DDR hatte sie sich untergründig so weit vorgearbeitet, daß sie einen Kanzler nicht nur stürzen, sondern sogar stellen konnte. Und weitere 15 Jahre später, also heute, stellt sich heraus, wie quicklebendig die DDR all´ die Jahre geblieben ist, obwohl sie von jedermann für tot gehalten worden war. Insofern: „Die Beste seit Willy” – Das stimmt vom Standpunkt eines linksdrehenden Journalisten aus betrachtet.

Von der Heimsuchung im Kanzleramt sind etliche Zitate überliefert, die verraten, wes´ Geistes Kind sie ist. Etwa das über ihre Regierungsmannschaft, die Recht und Gesetz einhalten wolle, wenn sie das „für notwendig” erachtet. Oder der jüngste Satz über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, mit dem sie die Wahl für „unverzeihlich” erklärte und dekretierte, daß sie „rückgängig” zu machen sei. Das alles erinnert schwer an Walter Ulbricht, von 1960 bis 1971 Staatsratsvorsitzender der DDR: „Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben”.»9 (Journalistenwatch)

Bei so viel Einseitigkeit und genau ins Gegenteil der Fakten verdrehter oder umgerahmter Berichterstattung („Framing”) sind freiheitliche Ordnung und Demokratie nur noch eine Fassade, die Betrachter über die wirkliche Natur des Staates täuscht.

«SEID IHR NOCH GANZ BEI TROST?!
Der Anfang vom Ende der Meinungsfreiheit und Toleranz
von Gastautor 2. März 2020

Deutschland war einmal Maß und Mitte. Heute sind wir nicht mal Mittelmaß.

Was ist nur aus unserer guten alten Streitkultur geworden?! Früher flogen die Fetzen, und wenn man halbwegs zivilisiert miteinander umging, regelte die Toleranz das Niveau. Da prallten Standpunkte aufeinander, die alles gaben – und Streiter, die sich nichts schenkten. Heute ist aus gegenseitiger Toleranz längst allgemeine Akzeptanz geworden, eine Mogelpackung erster Güte. Was nicht passt, wird passend gemacht: Personen stigmatisiert, Positionen tabuisiert. Selbstgerechtigkeit kennt keine Grenzen. Was und wen wir nicht akzeptieren, kommt auf den Index. Und überhaupt: Zu viel Fakten stören nur. Seid ihr denn noch bei Trost, das Debattenkultur oder gar Meinungsstreit zu nennen?! …

Eine rot-grüne Selbstbestätigung in wohliger Lagerfeueratmosphäre sei das gewesen, pure Selbstvergewisserung vor Publikum. Langweiliger geht es nicht, die beiden waren sich zu 99 Prozent einig.

Eine der Gähn-Thesen: „Wir brauchen ein Mainstreaming für Klima, wie wir es in Genderfragen haben.” Wer tosenden Applaus bekommen wollte, mußte nur Gender oder Greta sagen und „Fridays for Future” über den grünen Klee loben. Gegenpositionen hatten es nicht nur schwer, sie wurden gar nicht erst gehört.

Die AfD oder Messianische Juden sperrte man gleich ganz aus, beim Seminar „Vulven malen”, also das weibliche Geschlechtsteil kreativ darstellen, wurde gar die Presse ausgeschlossen. Man stelle sich vor, das hätte eine bestimmte Partei gemacht. BILD fragte angesichts der „Vulven” spöttisch: „Noch Kirchentag oder schon Sexmesse?” Hauptsache, wir bleiben unserem deutschen Ruf treu: Exportweltmeister bei der Ausfuhr von Hochmoral. …

Man hat die Debatte abgeschafft, weil der Mainstream keinen Gegner duldet.

Aus Diskussionsdemokratie ist Meinungsdiktatur geworden. So finden auf unliebsame Universitätsprofessoren regelrechte Hexenjagden statt, unerträgliches Mobbing oder der Ausschluss von jeglicher Kommunikation. Ganz nach dem Motto: Wer etwas gegen Gender oder den Islam hat, kann auch nicht mehr Mathematik oder Sinologie lehren.

Und wer etwas aus seinem Spezialgebiet wissenschaftlich aufarbeiten will, sieht sich „Rufmord und Hatz” ausgesetzt»10 (Tichys Einblick)

Wichtiger Teil der Gesinnungsdiktatur ist Hetze gegen Andersdenkende, die moralisch zur Strecke gebracht werden sollen, damit der Staat seine Sichten unwiderlegt verbreiten kann. Die antidemokratische Behinderung, Gängelung oder Unterdrückung echter Opposition, deren Äußerungen am liebsten gesperrt, gelöscht, geahndet oder wenigstens in eine Filterblase ausgegrenzt werden, damit sie kaum jemand wahrnimmt, ist wichtiger Teil des Herrschaftssystems geworden. Denn Lügen haben kurze Beine; wer lügt, fürchtet jene, die Tatsachen auf ihrer Seite haben. Da sie in lauterer Debatte unterlägen, müssen sie unbequeme Wissende im Vorfeld niedermachen.

«Gericht schreitet gegen SWR-Fake-News ein: „Investigativ”-Journalistin hetzt gegen Kopp-Verlag
2. März 2020

Die Vorwürfe des „SWR Investigativ-Ressorts” gegen den Kopp Verlag, veröffentlicht seit Anfang Dezember 2019, sind massiv. Unter dem Slogan „Der Kopp Verlag in Rottenburg – Hetze, Angst, Verschwörungsmythen” veröffentlichte der Öffentlich Rechtliche Rundfunk eine Reihe von Artikeln mit schwersten Anschuldigungen. Nun haben Gerichte massive Verstöße gegen das Presserecht – begangen durch den SWR-Shootingstar Judith Brosel – festgestellt und die Verbreitung der Falschberichterstattung untersagt. Die Rufmordkampagne gegen den Kopp-Verlag ist indes kein Einzelfall.

Der aufgehende Stern des öffentlich-rechtlichen ‚investigativen’ Journalismus hört auf den Namen Judith Brosel. Die SWR-Journalistin Brosel startete zusammen mit ihren Kollegen Moritz Kluthe, Christian Kretschmer und Thomas Simon Anfang Dezember 2019 eine mediale Hetzjagd gegen den Kopp-Verlag. Unter dem Slogan „Hetze, Angst, Verschwörungsmythen” wurden eine Reihe von Artikeln mit Anschuldigungen gegen den Verlag veröffentlicht.

Seit einem Gerichturteil indes ist klar, daß Judith Brosel und ihre Kollegen eine skandalöse Nähe zu ihrem Kollege Claas Relotius aufweisen. Denn: Im Urteil wurde festgestellt, daß die SWR-Journalisten gegen das Presserecht verstoßen und falsche Tatsachenbehauptungen betrieben haben. Das Gericht untersagt dem öffentlich-rechtlichen Team die Verbreitung dieser Falschberichterstattung, so dass ARD, SWR und Deutschlandfunk sich gezwungen sahen, alle veröffentlichten Audio- und Manuskriptdateien zu bearbeiten oder die Verbreitung der Falschberichterstattung einzustellen.

Dieses Urteil stellt zudem keinen Einzelfall dar. …

Erasmus Sternberg, Unternehmer, Journalist und Medienberater, klagt ebenfalls die SWR-Recherche Unit unter Brosel und Co. an. „Seit mehreren Monaten veranstalten die SWR-Journalisten Judith Brosel, Nick Schrader und Jürgen Rose eine mediale Hetzjagd gegen mich und meine Unternehmensgruppe“, so Sternberg in einer Presseaussendung. …

Die SWR-Redakteure Judith Brosel, Nick Schrader und Jürgen Rose agieren mitnichten als neutrale Beobachter, sondern als Akteure …

Aus Sicht weiterer Kollegen handele es sich bei den Werken von Judith Brosel nicht um seriöse Berichterstattung, sondern eine gezielte Schmutzkampagne: „Die Behauptungen sind konstruiert worden, um ein breites Interesse in der Öffentlichkeit zu wecken. Es handelt sich um eine gezielte Verleumdungskampagne; das hat mit seriösem Journalismus nichts zu tun. Mich erinnert die Arbeitsweise an Claas Relotius”, so das Fazit.»11 (Journalistenwatch)

So wie seit Jahrzehnten echte Feminismuskritiker mit eisigem Schweigen und Hohn unterdrückt wurden, sind auch frühe Warner, die auf organisierten Mißbrauch von Mädchen durch muslimisch-migrantische Banden hinweisen, Jahrzehntelang empört als angeblich ‚rechtsextreme Spinner’ verhöhnt worden. Heute stellt sich heraus, daß sie recht hatten, es sogar schlimmer ist, als man es sich vorstellen konnte. Doch rehabilitiert werden die Warner nicht.

«Britische Politiker ‚vertuschten den Skandal sexuellen Kindesmißbrauchs jahrzehntelang’ …
26. Februar 2020, 12:49:04 pm

Von den 1960ern bis zu den ’90ern haben führende Politiker GBs sexuelle Kindesmißbraucher geschützt, befand eine Untersuchung.

Britische Politiker stellten sich blind gegenüber sexuellem Kindesmißbrauch und vertuschten Vorwürfe aktiv über Jahrzehnte, entdeckte eine unabhängige Untersuchung historischer Sexvergehen in Westminster. …

Thatcher hatte sich dafür starkgemacht, Jimmy Savile den Ritterstand zu verleihen, den er 1990 erhielt, trotz Enthüllungen in den Medien über dessen sexuellen Kindesmißbrauchs, sagte der Bericht. Die Untersuchung diskutierte auch den Pädophilen Informationsaustausch (PIE), der für öffentliche Akzeptanz von Pädophilie Kampagnen machte und für Gesetzesänderungen, die Erwachsenen Sex mit Kindern erlauben.

Einige Wohltätigkeitsvereine akzeptierten sie als die Stimme einer unterdrückten sexuellen Minderehit, und sie nahmen an der Londoner Gay Pride Parade von 1983 teil.»12 (Gab)

Al Jazeera berichtet davon.

«Britische Politiker ‚vertuschten den Skandal sexuellen Kindesmißbrauchs jahrzehntelang’»13 (Al Jazeera)

Nachdem Gesetze erlassen wurden, die der Regierung, Altparteien, Medien, Linken, Feministen, Grünen, Globalisten und Migranten in der Praxis erlauben, gegen weiße heterosexuelle Männer zu hetzen und zur Gewalt gegen diese aufzurufen, wogegen sachliche Kritik gegen solche Gesinnungsdiktatur gerne als ‚Haßrede’ gesperrt, gelöscht oder geahndet wird, gerät nun die Anonymität im Internet unter Beschuß. Besonders die ANTIFA, die selbst anonym und vermummt Andersdenkende, deren Namen und Adressen sie offenlegt, zusammenschlagen oder Anschläge auf ihr Heim verüben möchte, bis demnächst Oppositionelle mit Frau und Kindern brennen, ist sehr daran interessiert, es Kritikern unmöglich zu machen, sich ihrem Terror zu entziehen, indem sie Namen und Adressen nicht mit ihrem Inhalten zu verknüpfen erlauben. Besonders beliebt sind dabei Vorwände wie Urheberrechtsfragen, die gezielt dann aufgeworfen werden, wenn jemand unbequem ist.

«Kampf gegen Haß: Bundesregierung stimmt für Pflicht zur Paßwortherausgabe

Trotz massiver Kritik hat das Bundeskabinett den umstrittenen Gesetzentwurf zur erweiterten Bestandsdatenauskunft und Meldepflicht ans BKA auf den Weg gebracht.

19.02.2020 11:52 Uhr, von Stefan Krempl

In Deutschland soll es künftig eine klare Auflage für Anbieter von Telemediendiensten wie WhatsApp, Gmail, Facebook, Tinder & Co. geben, sensible Daten von Verdächtigen wie Passwörter und IP-Adressen an Sicherheitsbehörden herauszugeben. Dazu kommt eine Pflicht zunächst für Betreiber großer Plattformen zum Teilen nutzergenerierter Inhalte wie Facebook, TikTok, Twitter oder YouTube, strafrechtlich relevante Inhalte wie Hassbeiträge oder Terrorismuspropaganda zu löschen und parallel unaufgefordert – ebenfalls zusammen mit aussagekräftigen Internetkennungen inklusive Portnummern – an das Bundeskriminalamt (BKA) zu melden.

Pflicht zur Passwortherausgabe

Die Bundesregierung hat dazu am Mittwoch ihren Entwurf für ein Gesetz „zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität“ auf den Weg gebracht. Die vom Bundeskabinett befürwortete Version geht prinzipiell ähnlich weit wie der heftig umstrittene Referentenentwurf von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). So sollen die begehrten Bestandsdaten generell neben Strafverfolgern und sämtlichen Geheimdienste auch Ämter in die Hände bekommen, die etwa Ordnungswidrigkeiten oder Schwarzarbeit ahnden. Es bleibt auch bei einem Auskunftsanspruch, „soweit dies zur Durchsetzung der Rechte am geistigen Eigentum erforderlich ist”, also zum Verfolgen von Urheberrechtsverletzungen.

Zu den abfragbaren Daten gehören laut dem Papier ausdrücklich neben Name und Anschrift auch Kennungen, mit denen der Zugriff auf Nutzerkonten, Endgeräte und auf davon räumlich getrennte Speichereinrichtungen etwa in der Cloud geschützt wird.»14 (Heise)

Ein Gesetz, das namentlich gegen Rechtsradikalismus gerichtet ist, nicht aber Links-, grünen, migrantischen, islamistischen oder Umweltradikalismus nennt, ist offenkundig mit parteiischer Absicht entworfen worden, soll dem Kampf gegen eine Seite dienen, während die andere gerade zunehmend Macht an sich reißt, dabei Grundgesetz, Recht und Gewaltenteilung aushöhlt. Extremisten im Umfeld der Gewaltgruppe ANTIFA werden übersehen, entschuldigt, wenn nicht gar hofiert und unterstützt, solange sie die eigene Gesinnung stärken, indem sie Andersdenkende einschüchtern, abschrecken und unterdrücken. Daher ähnelt dieses Gesetz, ein Tag nach dem Mordanschlag eines Verrückten in Hanau beschlossen, bei Inhalt, Wirkung und der politischen Inszenierung her den unmittelbar nach dem Reichstagsbrand von 1933, ebenfalls von einem Verrückten gelegt, beschlossenen Gesetzen und Verfügungen, die der Ausschaltung der Opposition dienten.

Ähnlich sieht es in vielen westlichen Ländern aus. Wenn zunehmend Linksradikale uns hassen, so müssen wir jetzt alle tapfer gegen rechts kämpfen, ist doch logisch, oder? Mit solchen unlogischen Finten versucht die einseitige Gesinnungsdiktatur sich an der Macht zu halten.

Auch die Linke, Rechtsnachfolger der ehemaligen SED, die über die PDS mehrfach umbenannt und formal umgewandelt wurde, wobei jedoch Mitglieder und Strömungen erhalten blieben, pflegt die AfD und andere ernsthafte Oppositionelle generell als ‚faschistisch’ zu verleumden und beschimpfen, was den Tatbestand strafwürdiger Verunglimpfung erfüllen dürfte.

Der linke Ministerpräsident verweigerte den Handschlag, was die Presse in der täglich geübten Verdrehung aller Tatsachen ins Gegenteil zunächst dem AfD-Mann anlasten wollte. Mal so, mal so, aber stets werden Sachen so gedreht, daß es nachteilig für die AfD und vorteilhaft für etablierte Parteien ist.

Für alles wird lauthals die AfD beschuldigt. Wenn sich dann herausstellt, daß dies nicht stimmt, ist die emotionale Schadenwirkung bei durchschnittlichen, flüchtig Zuhörenden schon eingetreten. Mit der Goebbelsmethode der ständigen Wiederholung von Lügen, bis sie als Wahrheit gelten und vom „letzten Depp” verstanden wurden, wird so der demokratischen Opposition ein Ruch brauner Gesinnung angeheftet, um genug Wähler abzuschrecken, der Gesinnungsdiktatur die Macht zu erhalten. Das ist ein schmutziges Geschäft, das Demokratie zur Farce macht, die freiheitliche Ordnung beerdigt.

Eine Wahl in Thüringen wurde auf Anweisung von oben (Kanzlerin Angela) im Ergebnis rückgängig gemacht. Was Demokratie ist, haben die regierenden Parteien in Bund und Länder nicht verstanden.

Bei der Ehrung eines Gewählten warf eine Linke-Abgeordnete dem AfD-Mann den Blumenstrauß vor die Füße. Solche Methoden sind die einer Gesinnungsdiktatur, einer Demokratie unwürdig.

Auf Twitter wurde eine Auflistung echter ehemaliger Nationalsozialisten verbreitet, die später in etablierten Parteien Karriere machten. Sie fanden sich in großer Zahl; alle etablierten Parteien sind betroffen: CDU/CSU, SPD, FDP und sogar die viel später gegründeten Grünen hatten echte ehemalige Faschisten in ihren Reihen, die heutige Opposition allerdings keinen einzigen. Auch in dieser Hinsicht ist die Schmutzkampagne von regierenden Blockparteien und etablierten Medien das genaue Gegenteil der Wahrheit. Die ex-SED-Linke ist selbst besonders tief in Nazi-Vergangenheit verstrickt:

«12.02.2020 Wahlwerbung um Nazi-Stimmen in Thüringen
„Wenn Du Hitler gefolgt bist, um Deutschland zu dienen, so bist Du unser Mann.” Welche Partei hat wohl in Thüringen einmal so um Stimmen geworben? „…was Hitler Dir versprochen hat und niemals hielt, das wird Dir die SED geben”. Da Geschichte in Thüringen ja plötzlich so wichtig ist, hier ein bezeichnendes Dokument.

Der SED-Kreisverband im thüringischen Sonneberg verschickte zur Thüringer Landtagswahl im Jahr 1946 den folgenden Brief an eine ganz spezielle Gruppe potentieller Wähler: Parteigenossen (Pg.) der NSDAP, denen im Jahr zuvor die Partei abhanden gekommen war:

„Nomineller Pg.,
die SED. ruft Dich
zur Mithilfe am Neuaufbau Deutschlands!

Sie ruft Dich dann, wenn Du nicht aus materiell-egoistischen Gründen, sondern aus Überzeugung und Idealismus einstmals zur NSDAP. gegangen bist, wenn Du dorthin gingst im Glauben, das Gute, den Sozialismus zu finden. Dann komme zu uns!

Denn was Hitler Dir versprochen hat und niemals hielt, das wird Dir die SED. geben: …
SED.
KREISVERBAND SONNEBERG
Klaus Bunzel”»16 (achgut)

Das ist kein Einzelfall.

«Die große Mutter der kleinen Nazis
08.05.2010
Am 8. Mai feiert die Linkspartei wieder die „antifaschistische“ DDR. Selbst DDR-Gegner glauben die Mär vom Antifaschismus. In Wahrheit machten viele Nazi-Verbrecher in der SED Karriere.

Erich Mielke war entsetzt. Das Buch, das vor ihm auf dem Schreibtisch lag, war höchstes Gefahrengut. Mehr als 200 Namen waren darin aufgelistet – Namen von Politikern, Wissenschaftlern, Ärzten, Künstlern, Schriftstellern und anderen wichtigen Funktionsträgern aus dem Arbeiter- und Bauernstaat. Sie alle hatten zwei Eigenschaften gemeinsam: Sie hatten nicht nur in der DDR Karriere gemacht, sondern zuvor auch bei den Nationalsozialisten.

Die Fakten stimmten, daran gab es keinen Zweifel. Mielke wußte: Wenn diese Erkenntnisse an die Öffentlichkeit gelangten, war es vorbei mit der Selbstanpreisung der DDR als ‚antifaschistischer Staat’ und der propagandistischen Anklage, die Bundesrepublik sei der Zufluchtsort aller Ex-Nazis. …

Braunbuch hinter Schloß und Riegel

Eine platte Lebenslüge, wie das „Braunbuch DDR“ schon 1981 zeigte. Doch die Mär vom Antifaschismus wurde das erfolgreichste Erfolgsprodukt der SED-Propaganda. Damals glaubten selbst Gegner der roten Diktatur daran. Mielke erkannte die Gefahr und reagierte sofort. …

Inzwischen hat Kappelt weiter geforscht. Nach der Wiedervereinigung lagen die Dokumente für jeden offen zugänglich, und so wurden aus den 200 Namen inzwischen rund 1000. Die Liste zeigt: Die SED kannte keine moralischen Bedenken, wenn es um die Integrierung ehemaliger Nazis ging – besonders, wenn sie sich am Aufbau des neuen, „antifaschistischen“ Deutschlands beteiligten. Als erste Partei in ganz Deutschland nahm sie ab Juni 1946 bereits ehemalige NSDAP-Mitglieder in ihre Reihen auf. Anfang der 50er-Jahre waren Zehntausende Mitglied der SED geworden, die Partei galt als die große Mutter der kleinen Nazis. Zudem wurde mit der NDPD auch noch eine eigene Partei für Ex-Nazis gegründet.

Doch es blieb nicht bei den kleinen Mitläufern. Bis 1989 waren acht Minister und zwei stellvertretende Ministerpräsidenten einst überzeugte Nationalsozialisten gewesen. Dazu gehörte beispielsweise Kurt Nier, von 1973 bis 1989 Vize-Außenminister, und Herbert Weisz, von 1967 bis 1989 Vize des Ministerrats. Noch beim Fall der Mauer saßen 14 ehemalige Mitglieder der Nazi-Partei im SED-Zentralkomitee. Während die DDR-Propaganda westdeutsche Politiker wie Hans Globke und Theodor Oberländer wegen ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit an den Pranger stellten, machten Ex-Nazis dort reihenweise Karriere.

Kampforden für Ex-Nazi

Auch in der mittleren Funktionärsebene arbeiteten zahlreiche ehemalige Hitler-Anhänger in der DDR für den Aufbau des Sozialismus. Das ergab eine regionale Studie einer Soziologengruppe von der Friedrich-Schiller Universität Jena um Heinrich Best, die vor kurzem veröffentlicht wurde. Danach waren 13,6 Prozent der thüringischen SED-Spitzenfunktionäre, bei denen das vom Alter her möglich war, NSDAP-Mitglieder – mehr als im Durchschnitt der Bevölkerung. …

Euthanasie-Ärzte

Nicht besser sah es im Bereich der Justiz aus. Im zivilen Bereich ist Ernst Großmann ein krasses, aber keineswegs untypisches Beispiel. Er war Angehöriger der 5. SS-Totenkopf-Standarte im Konzentrationslager Sachsenhausen, das in der DDR zu einer Gedenkstätte ausgebaut wurde. Großmann hatte sich direkt an der Verfolgung politischer Gegner beteiligt.

Offensichtlich hatte er im KZ organisieren gelernt, jedenfalls wurde er zum Begründer der ersten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) in der DDR und saß fünf Jahre im Zentralkomitee der SED. Der ehemalige Nazi-Scherge wurde im Arbeiter- und Bauernstaat als „Held der Arbeit“ ausgezeichnet. Im Bereich der Medizin machten in der DDR Ärzte Karriere, die im „Dritten Reich“ als Euthanasie-Ärzte Behinderte getötet hatten. Zahlreiche NS-belastete Wissenschaftler und Forscher aller Fachbereiche fanden Arbeit an den DDR-Universitäten. Ob im Schriftsteller- oder Journalistenverband – überall saßen alte Nazis.

Ex-Nazi im Ältestenrat der Linkspartei»17 (Focus)

Bitte alle solidarisch mit der ex-SED gegen rechts kämpfen. Ironie ein.

1 https://www.tagesstimme.com/2020/03/09/polizeivideo-eskalation-in-wien-ging-von-jungsozialisten-aus/

4 «FREE SPEECH AND CENSORSHIP,NEWS
Reddit announces it now may suspend users for simply upvoting a “policy-breaking” post
Reddit’s new rules go beyond banning users for the content they post – they’ll now ban users for supporting it with an upvote.
Tom Parker, February 24, 2020
Reddit has announced that in an effort to “force subscribers to reconsider their behavior,” it will no longer just be punishing users who post rule-breaking content.
Instead, the platform will also start sanctioning “users who consistently upvote policy-breaking content within quarantined communities.”» (https://reclaimthenet.org/reddit-banned-for-upvote-policy/)

5 https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/kiz-am-corona-virus-sterben-nur-alte-weisse-maenner/

6 https://afdkompakt.de/2020/03/06/europol-muslimischer-und-linker-terror-groesste-gefahr/

7 https://www.achgut.com/artikel/groenlandkinder_eine_traurige_geschichte_vom_gutmeinen

8 https://www.danisch.de/blog/2020/03/07/ueber-den-seltsamen-rhetorischen-unterschied-zwischen-spd-und-npd/

9 https://www.journalistenwatch.com/2020/02/20/merkels-kopf-kragen/

10 https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/der-anfang-vom-ende-der-meinungsfreiheit-und-toleranz/

11 https://www.journalistenwatch.com/2020/03/02/gericht-swr-fake/

12 «British politicians ‘covered up child sex abuse for decades’ | UK News | Al Jazeera
Wednesday, February 26th 2020, 12:49:04 pm
‚From the 1960s to the ’90s, senior UK politicians protected child sexual abusers, an inquiry has found.
British politicians turned a blind eye to the sexual abuse of children and actively covered up allegations over decades, an independent inquiry into historical sex offences in Westminster has found. …
Thatcher also pushed for a knighthood for Jimmy Savile, which he got in 1990, despite revelations in the media about the TV presenter’s sexual abuse of children, the report said.The inquiry also discussed the Paedophile Information Exchange (PIE), which campaigned for the public acceptance of paedophilia and for changes in the law to allow adults to have sex with children.
It was accepted by some charities as the voice of an oppressed sexual minority and took part in London’s gay pride march in 1983.» (https://trends.gab.com/item/5e5669401f94b1111db7fc41)

13 «British politicians ‘covered up child sex abuse for decades’
From the 1960s to the ’90s, senior UK politicians protected child sexual abusers, an inquiry has found.

26.2.2020» (https://www.aljazeera.com/news/2020/02/british-politicians-covered-child-sex-abuse-decades-200226095332809.html)

14 https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kampf-gegen-Hass-Bundesregierung-stimmt-fuer-Pflicht-zur-Passwortherausgabe-4663947.html

16 Quelle: https://www.jugendopposition.de/node/149301?guid=497
https://www.achgut.com/artikel/wahlwerbung_um_nazi_stimmen_in_thueringen

17 https://m.focus.de/politik/deutschland/tid-18178/sed-die-grosse-mutter-der-kleinen-nazis_aid_505952.html

CDU, Helden der Einseitigkeit im freien Fall nach linksaußen

CDU, Helden der Einseitigkeit im freien Fall nach linksaußen

«Er [Röttgen] stellte sechs Punkte vor, die ihm wichtig seien: Zum ersten die Abgrenzung zur AfD.

Zweitens sei ihm wichtig, daß die CDU … dem entgegen wirken müsse, daß die demokratischen Einstellungen in Ost und West auseinaderdriften.

Drittens müßten die Gründe, die zur Rechtsextremismus führten, beseitigt werden. … Viertens sprach er sich dafür aus, daß „mehr geredet und um Positionen gerungen“ werde …

„Wir müssen die ökologische Glaubwürdigkeit zurückgewinnen“, hob er als fünften Punkt hervor. …

Zu guter letzt forderte er, als Partei der Mitte die gesellschaftliche Mitte zu stärken.1 (MSN)

Sein 6-Punkte-Plan oder Vierjahresplan für etwaige Kanzlerschaft sieht vor: Erstens Abgrenzung gegen rechts. Abgrenzung gegen links wird nirgends erwähnt; wer in Thüringen Ministerpräsident werden darf oder nicht verhandelt die CDU-Regierung mit dem Ex-Ministerpräsidenten der linksradikalen Ex-SED. Zweitens will die CDU die Meinungen der Wähler steuern, und zwar so, daß sie in West und Ost (tatsächlich Mitte, der Osten ist Vertreibungsgebiet) nicht auseinanderdriften. Damit zeigt sich auch Röttgen als Musterdemokrat einer lupenreinen Demokratiefassade, hinter der Regenten bestimmen, was für Einstellungen wahlberechtigte Bürger haben sollen oder nicht.

Drittens müssen mutmaßliche Gründe für oft nur unterstellten Rechtsextremismus beseitigt werden, der vielfach nur die Position einstiger Mitte ist, die von der historischen und damals noch halbwegs demokratischen CDU selbst vertreten, dann aber verraten und aufgegeben wurde bei ihrem Linksrutsch. Von einer Beseitigung der Gründe für den tatsächlich massiv grassierenden Linksextremismus ist wohlweislich nicht die Rede: Eine ins linksradikale kippende Gesinnungsdiktatur kämpft im freien Fall nach links ausschließlich gegen rechts.

Viertens will er mehr quasseln und um Posten feilschen. Fünftens will er der Umwelthysterie noch mehr auf den Leim kriechen als bisher bereits. Sechstens will er den radikalen Linksrutsch seiner Partei in den letzten Jahren, der zu radikalen Gegensätzen zwischen Parteiprogramm, Gesetz und Wahlversprechen einerseits, Regierungsentscheidungen und Abreden in der EU und weltweit hinter dem Rücken des Parlaments andererseits, geführt hat, uns als gesellschaftliche Mitte verkaufen, die im Gleichtakt mit der CDU nach linksaußen stürzen soll.

Danke, keine Fragen mehr. Kommen wir zu einem einst wertkonservativen Mann, der sich 1997 noch gegen den Zeitgeist stellte, danach sich aber wie Angela um 180° drehte.

«17. Februar 2020
Friedrich Merz rudert im Streit mit Medien zurück …

Nach Darstellung des djv vom Montag soll Merz Ende Januar in Aachen von einer Machtverschiebung zugunsten der Politikerinnen und Politiker gesprochen haben, die heute über ihre eigenen Kommunikationskanäle verfügten. „Wörtlich sagte er über die Journalistinnen und Journalisten: ‚Wir brauchen die nicht mehr’”, so der Verband. …

Merz wies diese Darstellung in einem Brief an überall zurück. Bei der Karnevalsveranstaltung am 21. Januar in Aachen sei der Satz: „‚Wir brauchen die nicht mehr’ … ausschließlich und erkennbar im Zusammenhang mit der Verbreitung von Nachrichten über social media Kanäle” gestanden. Er habe an keiner Stelle die Bedeutung einer freien Presse in Frage gestellt.»2 (GMX)

Mit Hieben gegen die AfD buckelte Merz sich bei Angela ein für seine Kandidatur.

«Merz hatte auf einer Wirtschaftsveranstaltung in Berlin dafür plädiert, zur AfD abgewanderte Wähler zurückzugewinnen und deren Wählerschaft zu halbieren. In diesem Zusammenhang fiel die Äußerung: „Wenn ich dazu beitragen kann, daß dieses Gesindel wieder verschwindet, dann leiste ich diesen Beitrag dazu, daß wir das hinkriegen.”»3 (Deutschlandfunk)

Das muß man verstehen: Wer sich rechts von der ins linksradikale abgestürzte CDU stellt, wird von dieser moralisch in den Boden geprügelt, denn einzige Existenzgrundlage der CDU, die um Stimmen der verfassungsfeindlichen, mit der Terrorgruppe ANTIFA verbundenen Linksaußenparteien wie Linke und Grüne fischt, ist es, daß es keine Partei rechts der CDU geben darf. Sämtliche einstigen konservativen Werte, Programmpunkte und Prinzipien hat die CDU spätestens unter Angela Merkel gebrochen. Einzige Konstante ist nur noch die kategorische Unterdrückung jeglicher Möglichkeit einer demokratischen Alternative rechts der CDU, die sich deshalb ungeniert bemühen kann, Linke und Grüne links zu überholen.

«Zimmer läßt Funktion im CDU-Vorstand ruhen

Personelle Konsequenzen nach umstrittenen Äußerungen zu einer möglichen Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD: Lars-Jörn Zimmer läßt seine Funktion als Beisitzer im CDU-Landesvorstand vorerst ruhen. …

Gespräch mit geschäftsführenden Vorstand der CDU

Zimmer war am Sonntag vom geschäftsführenden Vorstand der CDU zum Gespräch geladen worden, um sich für seine Äußerungen zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der AfD zu verantworten. …

CDU-Landeschef Stahlknecht sagte bereits am vergangenen Montag, daß es eindeutige Beschlüsse der CDU gebe, die eine Zusammenarbeit mit der AfD ausschließen würden. Es könne nicht sein, daß sich Einzelne, die in verantwortungsvollen Positionen seien, anders äußerten. „Das unterläuft eine Partei, das schadet uns allen”, sagte Stahlknecht weiter.

Zimmer hat außerdem im vergangenen Jahr eine Denkschrift mitverfaßt, die eine Koalition mit der AfD als denkbar erachtete.»4 (MDR)

Wer bei der Verleumdung jeder Alternative rechts der CDU nicht mitmacht, wird gemaßregelt, zum Schweigen gebracht oder entlassen. Auf Twitter wurde schon von Merkelsäuberung geschrieben, in Anlehnung an die großen Säuberungen unter Stalin. Während die BRD in kollektiven Hysterien, Einseitigkeit und Gesinnungsdiktatur versinkt, regiert in manchen Ländern mehr Vernunft; die einst wegen Kommunismus rückständigen Länder sind dabei, uns zu überholen. Bald werden wir ebenso hoffnungslos rückständig sein, wie jene Länder im Kommunismus einst waren, wenn wir so weitermachen.

«Viktor Orbán zur neuen Migrationswelle: „Es handelt sich um eine organisierte Invasion”
von Karel Meißner am 14. Februar 2020

Ministerpräsident Viktor Orbán hatte seinen slowakischen Amtskollegen Peter Pellegrini gestern zur Inspektion der ungarischen Südgrenze eingeladen. Als Grund benannte Orbán die neuerlich angestiegene Zahl illegaler Grenzübertritte. Dabei kritisierte er die ungenaue Berichterstattung westlicher Medien.

Laut Orbán seien 95 Prozent der Migranten an der ungarischen Grenze „Männer im Militäralter”. Wie das Portal Ungarn heute berichtet, hätten nach Aussage Orbáns in diesem Jahr mehr als 5.000 Migranten eine illegale Einreise versucht. Auch organsierte Migranten seien zur Grenze gekommen. Derzeit wären circa 100.000 Migranten via Balkanroute auf dem Weg nach Europa. Wenn Ungarn sie durchließe, kämen sie bis zur Grenze der Slowakei.

Orbán ist überzeugt, daß die Massenmigration organisiert sei und von NGOs unterstützt werde. Die NGOs würden über hohe Finanz- und Logistik-Kapazität verfügen. Orbán: „Das ist in Europa verboten, aber es handelt sich um eine organisierte Invasion.”»5 (Compact)

Seit Jahren schreibe ich von Gesinnungsdiktatur; in Sachen Feminismus weise ich diese sogar seit Jahrzehnten nach. Wer mich als ‚Spinner’ mit ‚abwegigen Ansichten’ ignorierte, hat sich geirrt. Die bestehende Gesinnungsdiktatur in der BRD wird täglich augenfälliger und sichtbarer. Immer mehr aufrechte Journalisten bestätigen das.

«Die Gesinnungsdiktatur zeigt ihre gewalttätige Fratze
Vera Lengsfeld, veröffentlicht am 14. Februar 2020

Zwei Tage nachdem die WerteUnion öffentlich zum Krebsgeschwür erklärt wurde, verkündet einer ihrer Gründer seinen Rückzug aus dem politischen Leben. Womit ihm gedroht wurde, ist unklar, aber es muss sehr überzeugend gewesen sein.

Vor wenigen Wochen wurde das Auto des Hauptstadtjournalisten Gunnar Schupelius angezündet, verbunden mit der Drohung auf der linksextremen Plattform indymedia, daß er mit schärferen Konsequenzen gegen Frau und Kinder rechnen müsse, wenn er seinen Job nicht aufgäbe. Um die Drohung zu unterstreichen, wurde seine Wohnadresse veröffentlicht.

Es gab keinen öffentlichen Aufschrei von Politik und Medien. Auch unser aller Bundespräsident, der sonst keine Gelegenheit ausläßt, seiner Sorge um den Zustand der Demokratie Ausdruck zu geben, schwieg.

Danach mußte die Familie des demokratisch gewählten Ministerpräsidenten von Thüringen sofort unter Polizeischutz gestellt werden, weil es nicht nur handfeste Drohungen gab, sondern auch unverzüglich sein Haus angegriffen wurde. Seine Frau wurde auf der Straße bespuckt. Kein Aufschrei, nirgends. …

Dagegen ist Steinmeier, der schon mal aus Versehen dem iranischen Regime herzliche Glückwünsche übersendete, nicht vom Terror, der in unserem Land gezielt gegen Andersdenkende eingesetzt wird, beunruhigt, sondern darüber, daß die AfD einen unbescholtenen Ministerpräsidenten aus der Mitte der Gesellschaft gewählt hat, statt eines Linken, der vor wenigen Jahren noch vom Verfassungsschutz beobachtet wurde, der den Massenmörder Stalin seinen Genossen nennt und der mit Hilfe eines Deals gewählt werden wollte, bei dem vier Abgeordnete der CDU ihre Stimme auf der Toilette entsorgen sollten.

Inzwischen fordert Bodo Ramelow offen, daß seine Wahl im ersten Wahlgang garantiert werden solle. Was die Demonstranten vor dreißig Jahren auf den Straßen der DDR erzwungen haben, freie und geheime Wahlen, soll zugunsten einer Koalition, die in solchen Wahlen keine Mehrheit erhalten hatte, wieder abgeschafft werden.

Medien und Politik werfen inflationär mit den begriffen Nazi und Faschist um sich, um Andersdenkende mundtot zu machen. Was Nazis sind, dafür hat Bodo Ramelows Vertraute Hennig-Wellsow nun bei Markus Lanz eine umfassende Definition geliefert: Das sind die, die übertrieben freundlich sind und zum gemeinsamen Kaffee einladen.»6 (Vera Lengsfeld)

Mauscheleien und Absprachen zwischen der Ex-SED-Diktaturpartei Linke und der CDU finden auf vielen Ebenen statt, von Kanzlerin Angela Merkel bis zu Kloabkommen. Gemeinsam schimpfen sie auf die einzige demokratische Alternative.

«Thüringen-Eklat: Erstaunliche Enthüllung über ‚Klo-Deal’: „Vier Abgeordnete sollten zur Toilette gehen”
am 13.02.2020 …

Angeblich gab es vor der Wahl mysteriöse Hinterzimmer-Absprachen zwischen Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow und dem Thüringer CDU-Chef Mike Mohring. Das jedenfalls berichtet die „Bild”-Zeitung.

Thüringen-Wahl: ‚Klo-Deal’ zwischen Ramelow und Mohring?

Demnach hatten die beiden einen sogenannten ‚Klo-Deal’ vereinbart. Der Trick: Zum dritten Wahlgang sollten vier CDU-Abgeordnete zur Toilette gehen – und die Wahl absichtlich verpassen.

Mithilfe von Linken, SPD und Grünen wäre er dann erneut auf 44 Stimmen gekommen – damit hätte er die Wahl gewinnen können, denn im dritten Wahlgang wird keine Mehrheit benötigt: Dann gewinnt, wer die meisten Stimmen hat.»7 (der Westen)

Inzwischen erfaßt die Hexenjagd auf alles, was den freien Fall nach Linksaußen nicht mitmacht, nicht nur die AfD, sondern auch die FDP und WerteUnion, die versucht, einige Reste weniger einstiger konservativer Werte und Programmpunkte der CDU zu retten. Alles, was noch einige Relikte bürgerlicher Manieren, Toleranz und Anstands behalten hat, wird jetzt zur Zielscheiber haßerfüllter Gesinnungskontrolleure der seit 1968 in BRD-West laufenden Kulturrevolution. Der Sprecher der WerteUnion wurde mit Verleumdungen und Drohungen gegen seine Familie zum Rücktritt und Ausstieg aus der Politik gezwungen. Zuvor hatte es meist AfD-Mitglieder oder einen Vertreter des westlichen Ablegers von Pegida getroffen. Damals schwiegen die nicht mehr gutbürgerlichen, weitgehend mehr oder weniger freiwillig gleichgeschalteten Medien – denn sie waren ja nicht von der AfD und fühlten sich ‚moralisch überlegen’. Jetzt treffen diese antidemokratischen Unterdrückungsmethoden alle, auch jene, die noch vor kurzem von ihnen selbst profitierten, weil sie die gefürchtete Konkurrenz AfD mit solchen fiesen Mitteln kleinhalten ließen. Doch der Verrat an freiheitlicher Ordnung und Demokratie – perverserweise begangen unter dem Vorwand, genau diese schützen zu wollen – rächt sich, trifft später jene selbst, die ihn begangen haben. Das war vorhersehbar, nur nicht für arrogante Machthaber, die gewohnt sind, daß für sie selbst andere Maßstäbe gelten als für ihr beherrschtes Volk, das nur zum Schein an Urnen gelassen wird, und auch erst dann, wenn es von Kindergarten an so massiv indoktriniert wurde, daß kein kritisches Potential mehr da ist.

Neulich war hier ein 6jähriger Junge zu Besuch. „Ihr seid aber gar nicht umweltfreundlich! Ihr habt so viele Bücher aus Papier!” belehrte er. Wer hat ihn, ob in Kindergarten oder Schule, so indoktriniert? Seine Eltern waren es nicht! Das erinnert an die finstersten Diktaturen, ob DR oder DDR.

Die WerteUnion ist kein unschuldiges Opfer. Seit 15 Jahren trug sie alle Rechtsbrüche, Demokratieabbau, repressive Gesetze und katastrophale Fehlentscheidungen mit. Die Gängelung der Opposition mit Einschränkungen der Meinungsfreiheit, unter dem Vorwand, gegen ‚Haßrede’ und ‚Gewaltaufrufe’ vorzugehen, während ihre eigenen Anhänger offen zur Gewalt gegen die Opposition (z.B. AfD) aufrufen, und massiver Haß gegen Männer, Weiße, Konservative, Rechte, heterosexuelle weiße Männer und Einheimische ignoriert oder stillschweigend gutgeheißen wird. Dagegen wird sachliche Kritik jener kollektiv gehaßten Gruppen, zu denen das eigene Staatsvolk gehört, dann als angebliche ‚Haßäußerung’ denunziert.

Dieselben Kräfte, die ihre eigene Opposition mit solchen Gesetzen unterdrücken, warnen bei ausländischen Regierungen vor eben jenem Mißbrauch, den sie selbst betreibt. Heuchelei und doppelte Maßstäbe auf allen Ebenen.

«Ralf Höcker 13.2.2020

Ich habe mich eben mit folgendem Text von meinen Freunden in der WerteUnion verabschiedet und bin ab sofort nur noch Privatmann.

RÜCKTRITT

Wir alle haben hautnah mitbekommen, was in den letzten Tagen passiert ist: Über uns werden übelste Falschbehauptungen und heute sogar gefälschte WU-Memes verbreitet, man schnüffelt unser Privatleben aus und man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten dies zu tun. Wir sind das Ziel einer konzertierten Verleumdungs- und Beleidigungsaktion. Mir persönlich wurde mittels einer gefälschten Bestellung unterstellt, ich hätte bei einem rechtsradikalen Onlineshop Waffen gekauft. In meiner Kanzlei haben mich anonyme Morddrohungen erreicht. Schon vor längerer Zeit haben Unbekannte mich unter meiner Wohnanschrift ‚besucht’ und die Kölner Antifa hat gegen mich persönlich demonstriert.

All das ist halb so schlimm.

Als Anwalt, der auf Krisensituationen spezialisiert ist, bin ich es gewohnt, im Feuer zu stehen und habe ein dickes Fell. Schon vor längerer Zeit habe ich eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Schutz meiner Familie getroffen, denn in wenigen Wochen werde ich zum ersten Mal Vater. Was ich allerdings heute erlebt habe, toppt alles. Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, daß ich mein politisches Engagement sofort beenden muß, wenn ich keine ‚Konsequenzen’ befürchten will. Die Ansage war glaubhaft und unmißverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen. Ich habe die LSU und die WerteUnion mit aufgebaut. Auf beides bin ich stolz. Jetzt geht es für mich nicht weiter. Das schmerzt mich sehr. Mein Entschluß steht dennoch fest. Ich brauche jetzt ein paar Tage Ruhe, stehe aber in den laufenden Presseangelegenheiten weiter mit meinem Rat zur Verfügung. Bitte versucht nicht, mich umzustimmen oder Näheres in Erfahrung zu bringen. Beides bringt nichts. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute! Paßt gut auf Euch auf, wir leben in stürmischen Zeiten!

Herzliche Grüße

Ralf»8 (Ralf Höcker, Facebook)

In meinen Büchern wies ich seit Jahren auf die Ähnlichkeit der Umwertung aller Werte und Begriffe mit der Dystopie „1984” von Orwells hin.

«Weit über den Kreis der Leser des Buches hinaus kennt man die berühmten Neusprech-Slogans: „Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.”

Heute könnten wir fast ansatzlos formulieren: Gleichförmigkeit ist Diversität. Naturzerstörung ist Naturschutz. Macht (der etablierten Mächtigen) ist Demokratie. Haß (auf Abweichler) ist Liebe. Liebe (zum Land) ist Haß. Gefühl ist Wahrheit. Wahrheit ist Nazi. Gewalt (von Links) ist Meinung. Meinung (gegen Links) ist Gewalt. Und, wie wir jetzt neu gelernt haben: Freundlichkeit ist Faschismus. …

Im Text „Hast du deinem Verräter die Windeln gewechselt?” beschreibe ich den Fall einer Familie, die daran zerbricht, daß der wie von Propaganda gehirngewaschen agierende Sohn sich gegen seinen Vater wendet. In dem Fall schrieb der Sohn sogar einen öffentlichen Zeitungs-Text, in dem er seinen Vater beschimpfte. Aus vielen Familien wird seit Jahren berichtet, wie von Schulen und Staatsfunk manipulierte Kinder ihre Eltern angehen, oder sogar in der Schule petzen, wenn die Eltern sich daheim kritisch oder zweifelnd über die ‚offizielle Wahrheit’ geäußert haben. Das Leben in zwei Wahrheiten, der offiziellen bizarren Gegenteilwahrheit, und der realen Wahrheit, macht Menschen müde, entfremdet sie von der Gesellschaft und zerreißt die Familien.»9 (Tichys Einblick)

Wer die Linke für eine normale Partei hält, lese folgenden Artikelauszug:

«Obwohl seit der Friedlichen Revolution schon drei Jahrzehnte vergangen sind, ist die Kontinuität dieser Partei größer, als viele Kommentatoren wahrhaben wollen. Bis heute hat kein Parteitag der Linken die DDR klipp und klar als Diktatur verurteilt. Im Gegenteil: In ihrem Parteiprogramm wird behauptet, daß die Ostdeutschen während der 40jährigen sozialistischen Diktatur vor allem positive Erfahrungen gemacht hätten …

Trotz des Desasters der Planwirtschaft kämpft sie laut Programm immer noch für ein anderes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem in Deutschland – den Sozialismus.

Zahlreiche Abgeordnete waren in der SED-Diktatur aktiv

Für viele ehemalige SED-Funktionäre und Stasi-Mitarbeiter ist die Linke deshalb bis heute traute politische Heimat, für manche auch die fast bruchlose Fortsetzung ihres früheren Funktionärslebens. Nicht nur auf kommunaler Ebene, sondern auch in den ostdeutschen Landtagen und im Bundestag sitzen zahlreiche Abgeordnete, die in der SED-Diktatur aktiv mitgewirkt haben. Besonders ausgeprägt ist diese personelle Kontinuität in Thüringen, wo die Partei den Anspruch erhebt, weitere fünf Jahre zu regieren. Auch diesmal hat die Linke ihre Kandidaten so ausgewählt, daß von den 29 Landtagsabgeordneten etliche einst der SED dienten.»10 (Tagespost)

Mit dieser Partei verhandelte Merkel und ihre linksgestürzte CDU, wer in Thüringen Ministerpräsident werden darf und wer nicht. Weil ein Mann der FDP Stimmen der einzigen echten Oppositionspartei AfD erhielt, durfte er nicht Ministerpräsident bleiben, wurde durch Druck und Drohungen gegen seine Familie zum raschen Rücktritt gezwungen. Mit der Nachfolgepartei der Diktatur-SED verhandelt Kanzlerin und CDU; der Ministerpräsident der Linken wurde zugeschaltet bei der parteiinternen Debatte. Mit der demokratischen AfD, die direkte Demokratie fördern will und diktatorische Parteien ablehnt, ob von links oder rechts, verhandelt weder Merkel noch die CDU. Die AfD werden wie Aussätzige ausgeschlossen, gemieden, jeder Kontakt mit ihren Vertretern bestraft. Das verrät viel! Es ist genau verkehrt herum.

Fußnoten

1 https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/„jeder-fragt-was-bedeutet-das-für-deutschland-und-europa“/ar-BB1077Fr

2 https://www.gmx.net/magazine/politik/friedrich-merz-rudert-streit-medien-zurueck-34439450

3 https://www.deutschlandfunk.de/cdu-merz-zieht-mit-gesindel-aeusserung-aerger-der-afd-auf.1939.de.html

4 https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/zimmer-laesst-landesvorstand-funktion-ruhen-afd-cdu-zusammenarbeit-100.html

5 https://www.compact-online.de/viktor-orban-zur-neuen-migrationswelle-es-handelt-sich-um-eine-organisierte-invasion/

6 https://vera-lengsfeld.de/2020/02/14/die-gesinnungsdiktatur-zeigt-ihre-gewalttaetige-fratze/

7 https://www.derwesten.de/politik/thueringen-eklat-ramelow-id228406619.html

8 https://www.facebook.com/ralf.hoecker

9 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/willkommen-in-der-bizarren-gegenteilwelt/

10 https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/Linke-in-Thueringen-Vorsicht;art315,202618

Die Lügenherrschaft

Die Lügenherrschaft

Wir leben in einer Gesellschaft, die auf Lügen gebaut ist. Seit mehreren Wellen, radikal seit 1968, werden wir mit der Lüge umerzogen, Frauen seien früher und heute benachteiligt. Auf diesem Narrativ baute die Zerstörung und Abwicklung abendländischer Kultur und Überlieferung gelebter Erfahrung ungezählter Generationen. Inzwischen wurde erwiesen, daß dieses Narrativ falsch ist, Frauen evolutionär und biologisch das dominante Geschlecht sind, angeboren in unserer Wahrnehmung bevorzugt und fälschlich als ‚hilfsbedürftiges Opfer’ gedeutet werden, weil die evolutionäre Mechanismen so wollen. Der gesamte Feminismus war auf Irrtum und Lüge gebaut, wie meine Sachbücher nachweisen, die aus genau diesem Grund niemand lesen will. Denn niemand will lesen, sich geirrt zu haben.

Seit Jahrzehnten gibt es bei wichtigen Themen ein Recht für die Welt, aber ein Gegenteiliges für Deutsche, so bei Vertreibungen und ethnischen Säuberungen, was sich in einer genau gegenteiligen Behandlung unsrer eigenen Heimatvertriebenen und der Opfer in Konflikten wie zwischen Hutu und Tutsi spiegelte. Es gab ein Recht für Feministinnen, denen alles durchging, aber ein gegenteiliges für feminismuskritische Männer, die jahrzehntelang nicht zu Wort kamen, die es nicht geben durfte. Es gab ein Recht für Linke und Grüne, die als ‚von Frieden und Liebe träumende Idealisten’ hingestellt wurden, während die RAF und andere Terrorgruppen die Republik in Schrecken versetzten, ein entgegengesetztes Recht für Rechte, bei denen bloße Meinungsabweichung zur Bösartigkeit erklärt wurde, die strikt und empört von allen zu bekämpfen sei, während gleichzeitig eine radikale linke und feministische Kulturrevolution, die zeitgleich mit Maos Kulturrevolution 1968 ausgebrochen war, mit zunehmender Heftigkeit bis heute durchlief.

Ein Recht für die eine Seite, das genau umgekehrte für die andere Seite. So funktioniert das System BRD. In der Menschheitsgeschichte hat es noch niemals eine kulturelle Revolution gegeben, die so radikal gewesen wäre wie die von 1968 bis 2018 in westlichen Ländern laufende. Ihre Radikalität steigerte sich ständig, vom Radikalfeminismus der 1970er ‚Frauenbewegung’ über feministische Fächer und Politik der 1980er, Gender-Mainstreaming der 1990er bis zum heutigen Gender-Gaga, der die Existenz zweier biologischer Geschlechter leugnet, und in einem Finale Furioso zur Selbstabschaffung abendländischer Völker durch aufgezwungene Masseneinwanderung. Doch bei all dieser Radikalität waren wir blind für genau diese: Wir sehen nicht die eigene linke und grüne Radikalität, bis auf eine noch relativ kleine Opposition. Doch die zentrale, noch stärkere feministische Radikalität ist fast völlig unsichtbar, sogar für jene noch zu kleine Opposition. Stattdessen wird gebetsmühlenartig eine „Gefahr von rechts” runtergeleiert und die gesamte Kraft der Republik mobilisiert, um das Entstehen einer demokratischen rechten Opposition im radikalen Dauerlinksrutsch zu verhindern. Dabei ist es eine Frage der Logik, daß nur eine rechts von linksradikal stehende Opposition einen völlig Absturz im rasanten Linksrutsch verhindern kann. Sie kämpfen gegen das, was nötig wäre, um am Leben zu bleiben. Politische Hysterie! Diese wurde übrigens bei Ausbruch der ersten feministischen Welle bereits als bedrohliche Neuerung festgestellt – doch das will keiner wissen.

Seit 1968 konnte man gefahrlos darauf wetten, daß jede Behauptung von Feministen das Gegenteil der Wahrheit war – wie ich in meinen Büchern nachweise. Dieses Prinzip gilt inzwischen für den ganzen Staat einschließlich Massenmedien. Lügenspiralen, wohin man schaut.

Die Ersatzlüge von Maas lautet nun „Hitlergruß”. Schauen wir uns die Provokateure – denn um solche handelt es sich, sie sind äußerst unerwünscht bei allen maßgeblichen Oppositionsgruppen – doch einmal an. Die Schwarmintelligenz des Internets hat die Lüge schnell entlarvt, nach anfänglichen Fehlversuchen, bei denen nach Gesichterähnlichkeit gesucht und offenbar danebengeraten wurde.

Der Mann rechts hat „korrekt gegendert”, was eher für Linke typisch, für Rechte dagegen ein Fauxpas ist. Der Mann in „URBN DIST” sieht sehr nach einem Linken aus und nach einem Fremdkörper in seiner Umgebung. Haltung, Haare und Kleidung stehen im Gegensatz zu den Personen um ihn, so daß er nicht wie ein Vertreter der Demo, sondern ein Provokateur wirkt. In keinem Fall kann eine solche Einzelperson der breiten Mehrheit aus der Mitte der Gesellschaft angelastet werden, die der Öffentlichkeit regelmäßig vorenthalten wird, um ein politisch gewolltes Narrativ aufzubauen, das demokratische Opposition als ‚gefährliche Rechtsradikale’ hinstellt, in Umkehr der Tatsache gefährlicher linksradikaler Kulturrevolution seit 1968 bis heute 2018.

«Bei der Berichterstattung über die Proteste in Chemnitz ist uns ein Fehler unterlaufen. Hier stellen wir ihn richtig und erklären, wie es dazu kommen konnte.

Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am Montag vergangener Woche wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruß-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern ‚Provokateure’, die von linken Gegendemonstranten oder „den Medien” eingeschleust worden seien.

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, daß an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist unseren Kollegen von watson.de ein schwerer Fehler unterlaufen – und damit auch t-online.de, da der betreffende Artikel hier ebenfalls erschien: Wir bezeichneten ein Foto von einem der Hitlergruß-Zeiger als Fotomontage. Das ist falsch. Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluß gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen „RAF” zu erkennen»0 (T-Online)

Das verweist auf die R.A.F., eine linksradikale Terrorgruppe. Das Bild hatte ich wegen Zweifel an der Echtheit nicht verwendet.

Bleibt der in der Mitte. Ich kann es nicht wissen, aber die Dichte der Verfassungsschützer in solchen Kreisen ist so hoch, daß schon mehrere Verbotsanträge daran gescheitert sind. Man konnte vor unseren Gerichten bislang kein Verbot auf Äußerungen gründen, die möglicherweise von eingeschleusten Verfassungsschützern stammen.

Übrigens gilt die genau entgegengesetzte Moral bei Demonstrationen und Empfehlungen unsrer Politiker. Regelmäßig wurden Politiker jetzt oder früher regierender Parteien auf Demonstrationen gezeigt, auf denen Haßparolen gegen Deutsche gerufen wurden, gewaltbereite Linksradikale oder Islamisten teilnahmen.

Niemand lastete ihnen die Taten solcher linksextremen Gewalttäter an, obwohl sie in wesentlich größerer Zahl an Demonstrationen teilnahmen als rechtsextreme bei den Protesten gegen die Regierung, an denen AfD oder Pegida teilnehmen. Man denke etwa an G20 in Hamburg, als nachts eine Rauchsäule über der Gegend stand, wo Linksradikale „mit Feuer und Flamme” wüteten.

Wieder haben wir ein Recht für die eine Seite: Linke, Feministen, Grüne und Altparteien dürfen Demonstrationen besuchen, bei denen massiv linke Gewalt verübt wird. Rechte dürfen es nicht; bei ihnen reicht es, wenn ein paar unerwünschte Verrückte – oder Provokateure oder Verfassungsschützer, das können wir nicht wissen, verbotene Zeichen oder Rufe von sich geben.

Zeitgleich ist war oder ist es schick, sich im modischen Hemd mit Massenmördern wie Che Guevara, Mao, Stalin oder anderen zu zeigen. Die Medien ignorieren das genauso wie eine große Zahl bürgerlicher, gemäßigter Demonstranten aus der Mitte der Gesellschaft. Wie einst die Schwarze Kamera von Sudel-Ede geiern sie darauf, daß ihnen jemand Bilder liefert, die sie zeigen wollen, und das sind die wenigen Provokateure oder unerwünschten Extremisten, deren Bilder notfalls, wenn es denn keine gab, von anderen Ereignissen hineingeschnitten werden.

Unsere einst seriösen Medien haben tatsächlich nicht nur gezielt alles ausgeblendet, was vernünftig war, um einen möglichst schlechten Eindruck der Demonstration zu konstruieren, außerdem die Videobeweise, daß Gegendemonstranten haßerfüllte Sprüche riefen, provozierten, Flaschen und Steine warfen – darunter Migranten, die von Linken inzwischen für ihre Agenda eingespannt werden, nein, neben dem ausblenden der wirklich nachweisbaren linken Gewalt erfanden sie Hetzjagden, die bis ins Kanzleramt übernommen wurden und von Angela Merkel benutzt wurden.

Niemals widerruft der Staat solche eigenen Falschmeldungen, wenn sie widerlegt werden. Es gab keine Hetzjagden. Das einzige Video stammte von der ANTIFA, die dafür bekannt ist, selbst Hakenkreuze zu schmieren, rechte Äußerungen und Straftaten zu erfinden. Genausogut hätte man 1933 die SA als bezeugende Quelle für angebliche Taten von Kommunisten oder erfolgten Gruppen nehmen können wie heute die ANTIFA. Auch ein SPD-Politiker log, er sei bedroht worden, obwohl er gar nicht am Ort war:

Ein Recht für die einen, das gegenteilige für die andere Seite: Das ist Merkmal einer Diktatur, eines Unrechtssystems, darf in einer Demokratie aber nicht passieren. Bei uns ist es aber zum System geworden. Die Regierung baut auf solchen falschen Narrativen und besitzt nicht einmal mehr den Restverstand, diese zu widerrufen und sich zu entschuldigen, wenn sie sich nachträglich als falsch herausstellen. Man baut auf das schlechte Gedächtnis. Wer so handelt, hat abgewirtschaftet, der ruiniert die Demokratie und hinterläßt einen Trümmerhaufen.

Auf dem Tatort Party zu veranstalten ist geschmacklos, herzlos und zynisch. Noch zynischer – und widersinnig – ist, auf einer Veranstaltung „gegen Haß und Rassismus” Gruppen auftreten zu lassen, die für brutalen Haß und Hetze bekannt sind: „Deutschland verrecke”, „Bullenheime – sie sollen fliegen, Eure Knüppe kriegt ihr in die Fresse rein” (Feine Sahne Fischfilet)

Dafür wirbt ausgerechnet unser Bundespräsident, der am Wählervolk vorbei von den Altparteien ausgekungelt wurde! Was für eine Schande und ein moralischer Tiefstand! Außerdem solche Leute auf dem Mordort, um gegen ein Gedenken an das Opfer Party zu veranstalten!

«K.I.Z. Selbstmordattentäter

Ich sprenge eure Demo und es regnet Hackepeter

Boom Boom Boom Boom

Ich bring euch alle um» (K.I.Z., Boom Boom Boom)

Musik ist Geschmackssache; gegen Mode kommen keine Argumente an. Doch sollten wir die Texte einer der auf dem Konzert spielenden Gruppen lesen, um ein Bild zu haben von dem, was abläuft.

«Ich stech ihm durchs Fett mit meinem Messer in den Bauch

Er verreckt, ich hau ab, direkt Kater Blau» (K.I.Z, Ariane)

 

«Ich hau dein‘ Kindern auf die Fresse» (K.I.Z, Plage)

Das sind die selbsternannten Moralisten, die einen Großteil besonnener und friedlicher Bürger ausgrenzen und unterdrücken wollen, damit sie ihrem ideologischen Wahn des Bevölkerungstauschs im Sinne ihrer Multikulti-Utopie ungestört frönen können. Die Opfer, die ihre Verirrung jetzt schon fordert, blenden sie aus, ignorieren Medien und bringen sie zum Schweigen. Doch ihnen ist es unmöglich zu begreifen, daß sie aktiv an einer Diktatur bauen, dabei erschreckend weit fortgeschritten sind.

Auf Indimedia rufen Linke derweil zur Bewaffnung auf. Wo bleiben die Proteste der Medien? Sie sind blind bei realer linker Gewalt, feministischer Gesinnungsdiktatur, Migrantengewalt, die „nicht von überregionalem Interesse” sei. Täter werden nur dann genannt, wenn ihre Namen deutsch klingen, wobei durch passende Abkürzungen oder Umbenennung nachgeholfen wird. Wahrheit spielt keine Rolle mehr. Hier entscheidet allein die gewünschte, volkserzieherische Wirkung: Für Multikulti, für Migration und Integration. Es darf gar nicht gefragt werden, ob diese Richtung richtig oder verhängnisvoll ist. Medien sind zur riesigen Propagandaanstalt geworden. Der einzige Unterschied zum Dritten Reich ist dabei, daß sie nicht notwendig straff nach einem Führerprinzip von oben gegängelt werden müssen – obwohl die Regierung spürbar Einfluß nimmt, ihr vorauseilender Gehorsam entgegengebracht wird. Nein, die kulturrevolutionäre Hysterie (die ursprünglich aus dem Feminismus stammt) ist so tief in jetzigen Generationen verwurzelt worden, daß sie es aus eigener Überzeugung tun!

Sogar die Polizeigewerkschaft ist entsetzt über das Gewaltpotential des Konzerts auch gegen die Polizei, für das der Bundespräsident geworben hatte.

In einer verdrehten Welt gibt es für Gewalt gegen Politiker ausgerechnet einen Friedenspreis! Perverser geht nicht mehr.

Es gibt keine gleiche Logik für beide Seiten. Deswegen ist unser Staat so einseitig. Links ist gut und darf. Rechts ist böse und darf nicht. Daher kann der Staat nur eins seit Bestehen: ständig weiter nach links rutschen, bis er in den Abgrund fällt.

Am Mordort lächeln SPD-Politiker vergnügt und selbstverliebt in die Kamera.

Mehr braucht man über den Zustand der Republik nicht zu wissen. Die Altparteien sind moralisch fertig. Sie sind erledigt. Es geht hier nicht um ein paar Richtungsänderungen, sondern um grundsätzlich und abgrundtief verabscheuenswürdiges Verhalten, das unentschuldbar ist. Die Altparteien haben moralisch versagt, ihr Personal ist moralisch am Ende.

Lest meine Bücher, die euch noch unbekannte Probleme erkennbar machen.

Fußnote

0 https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84402720/chemnitz-in-eigenener-sache-korrektur-zu-unserer-demo-berichterstattung.html

Kaputt

Kaputt

„Du bist so kaputt Berlin” im Ohr schaue ich mir die Aufnahme des Fahrrads an. Nun gut, ich habe die Zwangswerbung auf Youtube (was für ein schlechtes Englisch! „You-Tube” – „Du-Rohr” – „Ich-Film”?) geringfügig verändert. Statt „wunderbar” ist „kaputt” einfach ehrlicher und richtiger. Doch ich möchte Berlin nicht schlechtreden. Das hat es gar nicht nötig. Wie kaputt es ist, zeigen Politik, Leben und Nachrichten täglich. Doch es steht nur für die westliche Welt, die ebenso kaputt ist. Hier zeigen sich weit verbreitete Verirrungen nur etwas krasser und häufiger. Wir sind in Kaputtheiten aufgewachsene Generationen, die gar nicht wissen wollen, wie das entstanden ist.

Während die Regierung mit Jahrzehnten Verspätung „Digitalisierung” zur Aufgabe macht, also das Land nach ‚binären Strukturen’ umgestaltet – alle gängigen Rechner arbeiten derzeit nach dem Binärsystem –, kämpfen Schneeflocken gegen ‚binäre Strukturen’, wollen die Grundlage des Lebens, die beiden Geschlechter und ihre Verbindungen, restlos auflösen. Wir sind damit im Zentrum heutiger Irrationalität, der Triebkraft, die politische Hysterie beflügelt – doch davon handeln meine Bücher. Hier wollen wir die politische Seite beleuchten.

Universitäten sind seit 1968 in BRD-West das Herz der Toleranz. Was sage ich: ‚Toleranz’? Der bunten Toleranz! Es geht hier nämlich seit den 1970ern bunt zu. Bunt: rot von Blut, blau und grün von Bluterguß, schwarz von geronnenen Blut und vor den Augen, weiß und gelb vom Eiter später werden gerne Andersdenkende geprügelt, alles im Namen bunter Toleranz natürlich. Hysterische Schneeflocken halten sich für die Inkarnation von Toleranz, weshalb sie es in perverser Unlogik als ihr Aufgabe ansehen, Andersdenkende zu verhindern. Denn anders zu denken ist im hysterisch irrationalen Weltbild gleichbedeutend mit ‚Intoleranz’ und ‚Nazis’. Folglich schlagen in ihrem Wahn die ‚Toleranten’ die ‚Intoleranten’ zusammen, wobei sie sich als aufrechte ‚Antifaschisten’ bejubeln und vom Staat feiern lassen, der seine Macht so verteidigt, weil die Regierung sich verrannt hat, in Widerspruch zur Realität geriet, und mit Sachargumenten haushoch verlieren müßte. Orwell, der dies in seinem Roman „1984” vorhersah, mag sich im Grabe umdrehn vor Schreck oder bestätigt fühlen, wenn er dies noch erleben könnte.

Wer rechts vom Linksradikalismus stand – also so ziemlich jeder –, wurde bereits damals angefeindet. Haßgegner waren damals RCDSler (die CDU-Studentenliste bei ASTA-Wahlen) und Burschenschaftler. Spontis, Autonome und schwarzer Block benahmen sich bereits ähnlich wie die ANTIFA heute und sahen auch ähnlich aus, woher der schwarze Block (schon damals gerne illegal vermummt) seinen Namen hatte. Man fragte vor einer Demo „Was für Ausrüstung ist angesagt?”. Dann hieß es beispielsweise, „dicke Wintermäntel und Stiefel”, die dazu dienten, „den Schweinen in die Eier” zu treten. Wenn Polizisten dann aus Angst knüppelten, nachdem Kollegen in die Eier getreten worden waren, brüllten sie empört „Polizeigewalt! Diese Faschisten!” und hetzten gegen die angeblich faschistischen Zustände einer bösen, linkenfeindlichen Gesellschaft. Die dicken Wintermäntel dienten übrigens dazu, um die Knüppelschläge zu dämpfen, die auszulösen ihre Absicht war. Ein Aktivist prahlte, er habe seine Grundausbildung bei der Bundeswehr gemacht, und die ihm bislang fremde Stadt – er war gerade umgezogen – habe er „beim Flugblattverteilen” kennengelernt. Ein Aktivist legte Feuer, lief danach aus purem Übermut über mehrere PKW, worauf ihn die Polizei anhand seiner Fußabdrücke identifizieren konnte. Ein spanischer Linksextremist – damals kam die ‚Bereicherung’ gern aus Spanien, Italien oder Südamerika, glänzte mit revolutionären lateinamerikanischen Liedern bei linken Frauen, die sich begeistert flachlegen ließen, ging in dicken Wintermäntel einklaufen: innen vollgepackt ohne zu bezahlen an der Kasse vorbei.

Eine bunte alternative Liste war Vorläufer der Grünen, prägend geleitet von Mitgliedern der kommunistischen Kadergruppe KB um Trittin, zusammen mit Straßenkämpfer Fischer, Berufserfahrung im Steinewerfen, Polizistenprügeln, und gefundene Pistole an späteren Terroristen geben, nebenberuflich Übersetzung eines Softpornos unter Pseudonym.1

Trittin war presserechtlich verantwortlich für das Wahlprogramm der Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste (AGIL) in Göttingen 1981, das Sex mit Kindern freigeben wollte, und zwar auf Veranlassung schwuler Lobby, was bedeutete, daß Jungen schwulen Übergriffen ausgesetzt wurden.

«Die AGIL plädierte darin für eine strafrechtliche Freistellung von sexuellen Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen … Nur hinter Trittins Namen stehe das Kürzel V.i.S.d.P., die Abkürzung für „Verantwortlich im Sinne des Presserechts”. … „Dies war in der Göttinger AGIL eher noch ausgeprägter. Es war gerade ihr Selbstverständnis, die Forderungen einzelner Initiativen – in diesem Fall der Homosexuellen Aktion Göttingen – eins zu eins zu übernehmen”, so Trittin.»2 (taz)

So schrieb sogar die linksradikale taz. In Berlin wurde nach langem zähem Verschweigen die Wahrheit enthüllt: Jene Einstellung hatte für viele Jungen in Kreuzberg fürchterliche Folgen. Weit davon entfernt, ein moralisches Gewissen zu sein, waren sie schlimmer als die Elterngeneration, gegen die 1968er rebelliert hatten: jene Eltern zeigten sich wesentlich toleranter, mit bürgerlichen Werte, als ihre mißratenen, radikalen Kinder, die zu revolutionären Unterdrückern wurden – die einen feministisch, die anderen linksradikal und grün, und schließlich alle gemeinsam eine Mischung daraus.

«Kreuzberg war das Zentrum für Pädophile

Deutlich wird, wie pädophile Positionen in den Anfangsjahren der Partei noch konsensfähig waren, dann zwar stärkere Gegenwehr erfuhren – sich aber dennoch erstaunlich lange halten konnten. Zu Beginn, auf der Mitgliedervollversammlung im Jahr 1980, fand sich sogar eine Mehrheit für einen Antrag, der die Paragrafen 174 und 176 aus dem Strafgesetzbuch streichen wollte. …

Damals entstand im Schwulenbereich der Alternativen Liste außerdem die Broschüre Ein Herz für Sittenstrolche!, welche für die Legalisierung sexueller Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen warb.»3 (Zeit)

Auch in der RAF war der weibliche Teil nicht zu unterschätzen: personell und von der Antriebskraft her. Doch hier erkunden wir ein anderes Thema.

«Die AL war Anfang der 80er Jahre Teil einer Bewegung, die sich in Kreuzberg entwickelte, eine wilde Mischung aus Hausbesetzern, Gründern von selbstverwalteten Betrieben, von Frauenpower, schwulem Aufbruch, gewalttätigen Autonomen, Anti-AKW-Aktivisten und Ökologie-Bewegten. … Die Jüngeren in der Kommission, erzählt Riedel-Breidenstein, hätten anfangs gedacht, daß die Pädophilen-Vorwürfe gegen die Grünen aufgebauscht und übertrieben seien. Am Ende waren sie entsetzt, daß alles noch viel schlimmer war.»4 (Tagesspiegel)

Zeitgenossen sind die Grünen und die seit 1968 laufende Kulturrevolution meist von Kindheit an gewöhnt, bemerken gar nicht mehr, wie extrem, verirrt und falsch sie ist, weil Menschen instinktiv an das glauben, was sie gerade gewöhnt sind. Haben sie sich einige Jahre später umgewöhnt, verteidigen sie oft blind die neue Gewohnheit. Nur deshalb ist es möglich, sie so kraß zu indoktrinieren wie 1968+ mit Radikalfeminismus, seit 2015 mit Massenmigration, die Völker, Ethnien und Kulturen unwiederbringlich abschaffen soll. Sie wollen weder ihre eigene Manipulation, Verirrung, noch den Schmutz von Altparteien erkennen. Wir müssen bei den Grünen noch ein wenig genauer hinschauen. Sie sind eine Schande des Bundestages, die nicht vertreten sein sollten, ebenso ex-SED Linke. Doch auch einst angesehene Volksparteien bemühen sich, zur extremen, undemokratischen, Andersdenkende verunglimpfenden Gesinnungsdiktaturpartei zu werden, deren Einzug in den Bundestag ein Menetekel ist.

«Nach Buback wurden auch der Chef der Dresdner Bank Jürgen Ponto und Arbeitgeber-Präsident Hanns-Martin Schleyer von der RAF getötet. Von zehn Terroristen, die wegen dieser drei Morde verurteilt wurden, sind inzwischen sechs wieder auf freiem Fuß.Etwa drei Wochen nach dem Tod in Karlsruhe erschien in der Studentenzeitung des Göttinger ASTA der anonyme ‚Nachruf’ eines ‚Göttinger Mescalero’, der „nach dem Abschuß von Buback” seine „klammheimliche Freude nicht verhehlen” wollte. … Er fragte: „Warum diese Politik der Persönlichkeiten? Könnten wir nicht mal zusammen eine Köchin entführen und sehen, wie sie dann reagieren die aufrechten Demokraten. Sollten wir uns nicht überhaupt mehr auf die Köchinnen konzentrieren?” Einer, der von diesem Schreiben nicht angeekelt schien, war der damalige Student der Sozialwissenschaften und Aktivist linker Studentengruppen Jürgen Trittin, Jahrgang 1954. Er hing als junger Mann in Göttingen dem „Kommunistischen Bund” an, war bei Häuserbesetzungen dabei und saß eine Zeit lang im ASTA. Trittin: „Wir wollten einen anderen Staat.” Auch nachdem er 1990 grüner Minister in Niedersachsen geworden war, mochte er sich nicht von dem Mescalero-Brief distanzieren. „Noch 1993 verteidigte Trittin den ‚Nachruf’ als ‚radikal pazifistische Absage an den Terrorismus’”, berichtete die FAZ 1999.»5 (Welt)

Schon damals versuchten führende Medien, darunter der Spiegel, Trittin von der Verantwortung reinzuwaschen. Die früher in damals als seriös geltenden Blättern wie der FAZ und Welt berichteten Tatsachen sprechen eine andere Sprache. Nur bei der Frage, ob er presserechtlich auch in diesem Falle (mit-) verantwortlich war, ist die Lage ungeklärt.

Ironischerweise unterdrückt der 1968er Personal, das selbst kulturrevolutionäre Veränderungen auf dem „langen Marsch durch die Instituionen” – benannt nach Maos „langem Marsch” – durchsetzte, demokratische Änderungen und Machtwechsel an eine echte demokratische Opposition, um die Fortsetzung ihrer Kulturrevolution auch 50 Jahre später unwilligen Bürgern aufzwingen zu können. Diesmal geht es gar um eine Abschaffung des Staats- und Wählervolkes. Dagegen war 1968 noch Kleinkram.

«Es gibt widersprüchliche Aussagen darüber, ob Trittin Mitherausgeber der Studentenzeitung war. Sicher ist aber, daß er damals in der Studentenschaft aktiv war.»6 (Abendblatt)

Wie verläßlich das Gedächtnis der späteren Politiker in eigenem Interesse bei wunden Punkten aussetzte, zeigt auch folgende Reaktion:

«Fischer räumte gestern in der ARD ein, mit der Ex-Terroristin Margrit Schiller 1973 in Frankfurt womöglich doch in einem Haus gelebt zu haben. Allerdings habe sie nicht in einer Wohngemeinschaft mit ihm und Daniel Cohn-Bendit gelebt. Bei seiner Aussage im Prozess gegen den ehemaligen RAF-Terroristen Hans-Joachim Klein vor einer Woche hatte Fischer noch ausgeschlossen, mit Schiller unter einem Dach gewohnt zu haben.»7 (Abendblatt)

Diese uns über ihre terror- und pädophilenfreundliche Vergangenheit belügenden Politiker wollten das große Gewissen spielen, vom hohen Roß ihre Väter der Kriegsgeneration beschuldigen, die wesentlich weniger Freiheiten genossen hatten, nämlich bei Desertation oder Verweigerung leicht erschossen worden wären.

«Trittin gehörte dann Anfang der 1980er Jahre – wie auch die Politiker Thomas Ebermann und Rainer Trampert – der Gruppe Z an, einer Abspaltung des Kommunistischen Bundes»8 (Wikipedia)

Noch während Trittin die Grünen prägte, war er offenbar Mitglied der Z-Gruppe (Zentrum), die sich als der echte, harte Kern des KBs ansah, der die Grünen dominierte.

«Die Gruppe Z war eine Abspaltung des Kommunistischen Bundes (KB), die sich den Grünen anschloß. Innerhalb der Grünen bildete die Gruppe Z eine Fraktion, die den Hamburger Landesverband bis 1987 dominierte»9 (Wikipedia)

Zurück zur Gegenwart, die sogar noch extremer ist.

„Offen für alle” – außer einheimischen Männern, „kein Mensch ist illegal”, außer Andersdenkenden rechts vom Linksradikalismus, ist Botschaft an Universitäten, in BRD-West gültig 1968 bis heute, 2018. Länder östlich des eisernen Vorhangs genießen den Vorteil, diese hysterische Irrationalität erst seit 28 Jahren zu teilen. Daher haben sie noch etwas mehr Substanz, denn die 1968er waren rücksichtsloser im Zerstören menschlicher Substanz als die DDR, in der sie sogar Widerstandserfahrungen sammeln konnten.

Die Infantilität der Schneeflocken zeigt sich in Sprüchen wie: „Wenn nicht Zuhause, dann auf’m Spielplatz” oder „Wir sind die ersten auffer Rutsche”. Das hat Tradition. Infantilität gepaart mit Radikalität und Gewaltneigung ist eine seit 1968 typische Mischung, die genauso Sprüche der Alt-1968er, 1970er Spontis und Autonomen prägte. „Zwille lebt” spielt auf Gewalt an; außerdem scheint ein Berliner Problembereich mit diesem martialischen Namen belegt zu sein, daher: „Zwille bleibt”.

Nun ist den hysterischen Schneeflocken zu wünschen, daß niemand ihrer Klientel die Versicherung „offen für alle” falsch auffaßt. Sonst gäbe es bald noch mehr ‚Einzelfälle’.

Unterstützt die Arbeit, kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 «Erst nach Veröffentlichung der Fotos, die zeigen, wie Fischer auf einen Polizisten einprügelt, gab der Außenminster mehr aus seiner Militanz-Phase preis.» (https://www.n-tv.de/politik/Immer-neue-Vorwuerfe-gegen-den-Aussenminister-article147173.html)
«Auch als Taxifahrer, Übersetzer für Porno-Romane (Pseudonym: „Petrus Josuah”) und als Gelegenheits-Schauspieler („Der fliegende Robert”) fand er keine Erfüllung.» (https://www.bild.de/politik/2008/zdf-feiert-seinen-60igsten-geburtstag-4091292.bild.html)

2 http://www.taz.de/!5059078/

3 https://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-05/die-gruenen-paedophilie-berlin-landesverband-bericht/seite-2

4 https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/missbrauch-bei-den-berliner-gruenen-paedophilie-in-kreuzberg-es-wollte-keiner-hoeren/11823438.html

5 https://www.welt.de/print-wams/article608920/Ein-Brief-vom-Mescalero-fuer-Michael-Buback.html

6 https://www.abendblatt.de/archiv/2001/article204807471/Auch-Trittin-von-der-Vergangenheit-eingeholt.html

7 https://www.abendblatt.de/archiv/2001/article204807471/Auch-Trittin-von-der-Vergangenheit-eingeholt.html

8 https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Trittin

9 https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_Z

Nachlese zu Krawallen, Terrorismus, Staatsversagen und drohendem Bürgerkrieg

Nachlese zu Krawallen, Terrorismus, Staatsversagen und drohendem Bürgerkrieg

Ein „Journalist” der Zeit Online, der seine Aufgabe darin sieht, Andersdenkende in Echtzeit bei der ANTIFA zu denunzieren, damit diese ihre Opfer finden, zusammenschlagen und mit dem Tode bedrohen kann (wie in Hamburg eine Gruppe um die US-amerikanische Journalistin Lauren Southern), wehrt sich gegen den Verdacht, er habe ‚linke’ Journalisten an den Mob verraten. Da ‚Linke’ ja als moralisch überlegen gelten (auch wenn sie gerade eine Stadt terrorisieren), wäre ihm das peinlich. Hätte es wirklich Andersdenkende getroffen, wäre der ‚Gutmensch’ auch noch stolz auf seine Straftat.

Ein regierender Politiker (Ralf Stegner) reagiert, indem er strikt leugnet, Gewalttäter könnten links sein. Wer Gewalt ausübe, sei (wie nun regierungsamtlich verfügt) kein Linker. Logischerweise könnte genauso gefolgert werden, rechte Gewalttäter seien keine Rechten. Folglich wären Nazis ebensowenig Rechte gewesen, und es gäbe keinerlei Grund, irgend etwas gegen Rechtsextreme einzuwenden, da sie ja nie Verbrechen begangen hätten – so wie laut Ralf Stegner Linksextreme niemals Verbrechen begingen.

30 Millionen Todesopfer des Stalinismus (die größte Zahl Menschen, die ein einzelnes Regime umgebracht hat) könnten aufatmen: nach der ‚Logik’ von Ralf Stegner wären die Täter keine Linken gewesen.

Gleiches gälte für die Millionen Opfer Maos – erst verhungert beim „großen Sprung nach vorn”, dann umgebracht in der 1968er Kulturrevolution, die in der BRD und im Westen, anders als in China, bis heute weiterläuft. Auch Pol Pot, Che Guevara und andere könnten aufatmen: Ihrer Taten wurden nicht von Linken begangen, wenn wir Ralf Stegner noch ernst nehmen wollten. Doch genau das ist ein großer Fehler, worauf das Satirekonto Stalf Regner hinweist.

Das politische Personal dieser Regierung ist in weiten Strecken von vernunftbegabten Menschen nicht länger ernstnehmbar, so gefährlich für uns alle hat es sich in vielen wichtigen Fragen verrannt.

Bereits in der Studentenrevolution von 1968, mit der die bis heute währende Kulturrevolution begann, ging die zynische Parole um „Unter dem Pflaster liegt der Strand”. Auch ein (in eigenen Kreisen als ‚kultiviert’ geltendes) Blättchen der Frankfurter Szene nannte sich danach: „Pflasterstrand”.

So sieht es am Tag nach dem Hamburger Krawallen aus:

Seit Jahren finanziert das Regime mit dem vorgeblichen „Kampf gegen Rechts” extremistische und doktrinäre Gewalttäter, die systematisch die derzeit einzige demokratische Oppositionspartei AfD bedrohen.

Die Machthaber einschließlich der völlig verwandelten CDU/CSU unter dem Feminat Angela reagieren einseitig wie eine Gesinnungsdiktatur. Einerseits gilt linke Gewalt für besser als rechte Gewalt. Andererseits nennen Medien gewaltbereite Linksextreme als ‚Aktivisten, friedliche und demokratische rechte Aktivisten dagegen als ‚Rechtsextreme’, also genau verkehrt herum. Der demokratischen Opposition wird ein brauner Rand angehängt; sie wird nach Möglichkeit übergangen oder wenigstens als ‚rechtspopulistisch’ abgewertet, wohlgemerkt mit linkspopulistischem Zungenschlag. Leute, die einen radikalen Haß auf Deutschland zeigen („Bomber Harry, Feuer frei”) unterstellen nationalistische Töne, Kreise mit Haß auf Ungläubige unterstellen Islamophobie, und so weiter, in der feminismusüblichen Verdrehung aller Tatsachen in ihr genaues Gegenteil.

Linke Gewalt und Kriegshetze ist zulässig; Kritik daran wird gelöscht, gesperrt, als ‚Haß’ diffamiert: so einseitig und verkehrt herum deutet ein Gesinnungsstaat.

Hier nun noch ein Verdacht, der die Verbindung der Misere zum Feminismus weiter erhärten würde. Ein Artikel munkelt von einem gutgehüteten Staatsgeheimnis, demzufolge eine Frau, die vermutlich eine vehemente Lesbe ist, im Hintergrund maßgeblich Angelas Politik und Reden schmiede.

«Der doppelte Hosenanzug: Merkels vertraute Partnerin im Kanzleramt
8. Juli 2017

Gerüchte gehen um in Berlin. Alte Spekulationen erhalten neue Nahrung: Hardcore Lesben* im Kanzleramt? Feministische Männerfeinde auf den Sesseln der Macht? Kein Wunder, wenn jetzt die Spekulationen ins Kraut schießen, denn an der Spitze Deutschlands geht es seit Angela Merkels Machtübernahme auffallend geheimnisvoll und seltsam abgeschottet zu. …

oder nur das sichtbare Antlitz einer Scheinehe…?! Wikipedia darüber: „… schirmt Sauer sein Privatleben vor den Medien ab. …”

Kleinen Kindern tätschelt sie mal vor laufenden Kameras den Kopf, aber ihr innerlicher Bezug zu Familien mit Kindern blieb bis vor kurzem reichlich nebulös. …
„Man könne sich, heißt es dann, nach dem langen gemeinsamen Weg der beiden Frauen vielleicht vorstellen, daß Baumann für Merkel außerordentlich wichtig sei. Mehr wolle man lieber nicht sagen.” Tages Anzeiger, Zürich, 23.06.2017 …
Diese beiden Frauen regieren Deutschland. …
„Der ‚Spiegel’ berichtete 2009 von einer Szene, bei der Baumann vor Mitarbeitern des Kanzleramts ein Statement Merkels heftig kritisiert und ihre Chefin angefahren haben soll mit den Worten: ‚Wie konnten Sie nur so etwas sagen!’ Merkel habe den Vorwurf wortlos hingenommen. Merkels mittlerweile verstorbener Biograf Gerd Langguth berichtet von einem ähnlichen Vorfall, der sich 1995 auf dem UN- Klimagipfel in Berlin zugetragen haben soll. …

„Beate Baumann, die wie die Kanzlerin kinderlos ist, hat fast ihr ganzes Leben in den Dienst Angela Merkels gestellt. Warum sie das tut, darüber kann man nur spekulieren.” Dann legt der Autor allerdings nochmals kräftig nach, was die Bedeutung dieser Frau an der Seite der Kanzlerin für Deutschlands Bürger letztlich bedeutet: „Sie ist nicht nur Vertraute, sondern zugleich ihre wichtigste politische Strategin, Beraterin und Spindoktorin.
Sie ist Planerin und Coach, Kritikerin, Filter und Warnsystem. Baumann berät nicht nur, sie mischt sich ein. Nicht zögerlich, sondern resolut. Sie sei für die ‚Tonalität’ der Kanzlerschaft zuständig, sagte sie einmal. Ein verräterischer Begriff, weil er einfach alles umfaßt: Stück, Melodie und Ton, aber auch Orchester und Konzerthaus. Das ganze Merkel-Reich.” Also ist Baumann Merkel. Punkt. Aber wer ist Baumann? …

Ist es der Regenbogen, der Deutschland an höchster Stelle dominiert und ihm allzu oft einen verqueeren Weg weist….?!»1 (Journalistenwatch)

Leider ist von der nichtfeministischen Opposition, die eine Merkel hätte verhindern sollen, der einstigen schweigenden Mehrheit, die unsere Medien zum Verschwinden verschwiegen haben, nichts mehr übrig.

Fußnote

1 https://www.journalistenwatch.com/2017/07/08/der-doppelte-hosenanzug-merkels-vertraute-partnerin-im-kanzleramt/

Helfer des Straßenterrors in Regierung und Altparteien

Helfer des Straßenterrors in Regierung und Altparteien

Einst für seriös gehaltene Presse und Medien sind zu Gesinnungsmedien verkommen, die nicht nur so einseitig berichten, daß von systematischer Gehirnwäsche und manipulativer geistiger Umformung der Wähler gesprochen werden muß, sondern sind zu Tätern geworden, die Straßenterror rechtfertigen helfen oder sogar direkt unterstützen, wie im vorigen Artikel nachgewiesen.

Begonnen hat auch das vor dem Ersten Weltkrieg mit der ersten feministischen Welle, wurde verstärkt mit der zweiten Welle, die ab 1968 eine still-heimliche de-facto-Zensur nicht feministischer Sichten etablierte, ohne daß es der breiten Öffentlichkeit sonderlich auffiel. Nur jene wenigen langjährigen Aktivisten, die es selbst betraf, wissen Bescheid.

Das bekannte und einst angesehene Magazin „Der Spiegel” ist unter seinem jetzigen Besitzer zur Ideologieblatt abgesunken, in dem nun auch massive Gewalt als ‚nützlich’ für seine Sache gutgeheißen wird.

«Mit zügelloser Gewalt schlägt der bis zu 3500 Mann starke „Schwarze Block” los, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch es gibt einen Journalisten, der das offenbar gut findet. Jedenfalls klingt seine Einlassung auf Twitter danach: „Der Preis muß so in die Höhe getrieben werden, daß niemand eine solche Konferenz ausrichten will. G20 wie Olympia als Sache von Diktaturen”. Als dieser Tweet abgesetzt wird, Donnerstag, 6.Juli, 21.39 Uhr, ist die Gewalt schon im Gange. 59 verletzte Beamte wird die Polizei bald melden. Ist der Preis für den Twitterer, der sich Verleger nennt, hoch genug?

Mitnichten, er fragt: „Werden jetzt kasernierte Polizisten, die sich schon tagelang gelangweilt haben, auf Demonstranten losgelassen?” Die Krawalle breiten sich aus, so wie es die Gewalttäter versprochen hatten. Der ‚Schwarze Block’ löst sich in kleine Banden auf, die in der ganzen Stadt für Verwüstung sorgen. …
– er hat von der Gewalt am nächsten Morgen immer noch nicht genug.

Der Biedermann namens Jakob Augstein, von dem hier die Rede ist, gibt derweil auf Twitter weiter Feuer. Soll man das anders als Aufruf zu Gewalt und geistige Brandstiftung nennen?1 (faz.net)

Die Linke scheint gar zu danken.

Das verwundert wenig, hat die Linke die Demonstrationen doch selbst mit organisiert.

«G20: Politik und Medien legitimieren die Gewalt
08. JULI 2017

Hamburg – Schon lange fragen sich viele Menschen in unserem Land, warum linke Gewalttäter von Politik, Medien und Justiz verharmlost und sogar geschützt werden. Wohin dieser Kuschelkurs mit Extremisten führt, zeigen die aktuellen Ausschreitungen in Hamburg rund um den G20-Gipfel. Mitten zwischen den aggressiven Gewalttätern befinden sich linke Parlamentarier und Funktionäre, die ihre vermummten Freunde schützen und gegen die Polizei agitieren.

Die Rauchsäulen der brennenden Autos über Hamburg-Altona zeigen, daß für die nächsten Tage Linksextreme die Kontrolle über die Stadt übernommen haben. Während die G20-Delegationen in hermetisch abgeriegelten Bereichen geschützt sind, müssen sich die Bürger mit enthemmten linken Straftätern rumschlagen. Mitorganisiert hat das Europatreffen der Gewalttouristen u.a. auch die Partei Die Linke. So ist der Linken-Bundestagsabgeordnete Jan van Aken Anmelder der Hauptdemonstration am 8. Juli …

Während die Polizei mittlerweile über 200 (!) verletzte Beamte beklagen muß, die teilweise sogar mit Metallkugeln beschossen wurden, konstruieren linke Politiker und die Medien das Märchen vom friedlichen Protest gegen Trump und Putin.
Mittendrin ist auch die linke Bundestagsabgeordnete Sabine Leidig.»2 (einprozent)

Doch auch gewöhnliche öffentliche Medien teilen inzwischen die Grundzüge des neuen Gesinnungsstaates.

Wen sie nicht mögen, nennen sie ‚rechts’. Andersdenkende und Gewalttäter werden reflexartig in die ‚rechte Ecke’ geschoben, selbst wenn das offenkundig unsinnig und Gegenteil der Wahrheit ist. Linke Rechtfertigungslügen werden in den Massenmedien verbreitet.

Die Gutmenschen halten ihren Flügel für gewaltfrei, auch wenn die Wirklichkeit das krasse Gegenteil beweist. Alles Schlechte der Welt wird der politischen Opposition zugeschrieben, was Merkmale einer fortgeschrittenen Gesinnungsdiktatur zeigt. Dies gilt für die meisten öffentlichen Medien und alle Altparteien, keineswegs nur Die Linke und ihr Umfeld.

«Die Hamburger Fraktion im Abgeordnetenhaus und die Linksfraktion im Bundestag unterstützen die herangekarrten und einheimischen Linksextremisten direkt. Auf einer Sonderseite wirbt man damit, daß sich die Gewalttouristen direkt an Politiker der Linkspartei wenden können, wenn die Polizei durchgreift, um dem „Hasshappening“ ein Ende zu setzen.

Die Linkspartei zeigt mal wieder, daß sie an einer klaren Abgrenzung zur linken Gewalt kein Interesse hat und den Nimbus der ‚linken Gewaltlosigkeit’ und ‚bunten Gesellschaft’ nur als Volksbetrug vor sich herträgt. Neben der jahrelangen Förderung von linksextremen Projekten und Rückzugsräumen, geht man jetzt sogar gemeinsam mit den roten Verbrechern auf die Straße und jammert in theatralischer Art und Weise, wenn die angegriffene Polizei gegen Straftäter vorgeht. Ein Trauerspiel für unsere Demokratie.

Man stelle sich vor: Nur ein Bruchteil der bis jetzt erfolgten Straftaten würde von einer patriotischen Demonstration ausgehen – das Land befände sich im politisch korrekten Ausnahmezustand und Politik und Medien würden zur Hetzjagd auf Andersdenkende aufrufen. …

Wer die „Hetzjagd auf Andersdenkende” für ein zu dramatisiertes Bild hält, der soll sich die Bilder eines amerikanischen Journalisten ansehen. Das Video zeigt, wie einige der angeblich so friedlichen, demokratischen und weltoffenen Demonstranten gewohnt aggressiv und hasserfüllt auf ihn losgehen, als ‚Nazischwein’ bezeichnen und den Mob zu Gewalt anstacheln, damit der Journalist seine Arbeit nicht fortsetzen kann. Das ist die Presse- und Meinungsfreiheit, die uns bevorsteht, wenn patriotische Kräfte den politischen und kulturellen Kampf aufgeben würden. …

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung fragt daher zu Recht, ob Augstein nicht konsequent als ‚Brandstifter’ bezeichnet werden müsse. …

Bundesfamilienministerien und neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, die Extremisten immer wieder über Anti-Rechts-Programme heranzüchtet und unterstützt. Sie hat das Vorhandensein von Linksextremismus sogar komplett bestritten und gibt keinen Cent für dessen Bekämpfung aus. Im Gegenteil – die Demokratiefeinde werden sogar staatlich finanziert und so ausgiebig gefördert.»3 (einprozent)

Beim Umgang mit (demokratischen und friedlichen) konservativen Kritikern und (sehr viel öfter und stärker gewaltbereiten) Linksradikalen wird krasse Doppelmoral betrieben, die obendrein die tatsächlichen Verhältnisse auf den Kopf stellt.

Wie bei Feministen seit Generationen lautet das Motto: „Kopf in den Sand stecken”, wenn die Unwahrheit ihrer Selbstrechtfertigungen offenbar wird.

«Er hatte keine Chance, den wütenden Mob zu stoppen und mußte stattdessen zuschauen, wie dieser seine Waren kistenweise aus dem Laden schleppte, sie in ein auf der Straße loderndes Feuer warf und johlte, wenn wieder einmal eine Kiste mit Deospray in den Flammen explodierte. …

Dabei spielten sich gleich um die Ecke Szenen ab, die einem das Blut in den Adern gefrieren ließen. So versuchte eine dreiköpfige, schwarz vermummte Gruppe in das Geschäft eines Apple-Vertragshändlers in der Schanzenstraße einzudringen, in dem es die Verbundglasscheiben attackierte. Ein Passant, der das Treiben sah und die Täter im Vorbeigehen kurz kritisierte, wurde von den Angreifern umgehend zusammengeschlagen.»4 (Die Welt)

Schon im Vorfeld des G20-Gipfels gab es Berichte, denen zufolge die Gewalttäter sich auch durch Schutzgelderpressung zusätzlich finanzierten.

«Ladenbesitzer erpreßt? Linksextreme sollen Schutzgeld fordern
Von Claudia Sewig …

„Die Ruhe vor dem Sturm”, das hört man immer wieder von Anwohnern an diesem sonnigen Tag, an dessen Ende der größte und wahrscheinlich auch gewalttätigste Protest seit Langem im Viertel erwartet wird.

Nach Polizeiangaben wird mit 10.000 Demonstranten bei dem Zug „Welcome to Hell” gegen den G-20-Gipfel gerechnet; bis zu 8000 davon seien gewaltbereit, heißt es. …

Im Vorwege, berichtet eine Ladenbesitzerin auf dem Schulterblatt, soll es Schutzgelderpressungen gegeben haben. Entweder, man hänge sich ein bestimmtes Plakat mit dem Motiv der „Welcome to Hell”-Demo ins Schaufenster – gegen einen Unkostenbeitrag von 20 Euro – oder man müsse damit rechnen, daß die Scheiben zu Bruch gehen.

‚Entglasen’ hat Tradition bei den Linken … Doch in vielen anderen Schaufenstern sind die schwarz-orangefarbenen Plakate für die Demo zu sehen.»5 (Die Welt)

Wie seit Jahrzehnten, spätestens seit 1968, gab es auch vor den jüngsten Gewaltausbrüchen in Hamburg regelmäßig linke Gewalt gegen Sachen und Personen; der Staat reagiert kaum noch darauf, steckt alles Geld des Steuerzahlers in einer imaginären ‚Kampf gegen Rechts’, womit sogar die demokratische Opposition gemeint wird. Ohnehin knappe Gelder für den Kampf gegen Linksextremismus wurden von Frau Schwesig komplett gestrichen; stattdessen erhalten sie indirekte, aber wirksame Förderungen.

«G-20-Gegner bekennen sich zu Anschlag auf Polizei
Veröffentlicht am 28.03.2017

Bei dem Brandanschlag auf einem Polizeiparkplatz in Hamburg wurden vier Mannschaftswagen vollständig zerstört, vier weitere Fahrzeuge wurden beschädigt. Nun tauchte ein Bekennerschreiben auf. …

In dem Beitrag des Absenders „Smash G20” heißt es, man wolle es sich nicht nehmen lassen, die heißen Tage vor dem Gipfel anzuheizen, und habe aus diesem Grund die Polizeiwagen in Brand gesetzt. Weiter heißt es, man habe das Ziel mit Bedacht gewählt. Die Polizei müsse als Beschützer der herrschenden Ordnung „mit voller Härte angegriffen werden”.»6 (Welt)



Fußnoten

1 http://www.faz.net/aktuell/g-20-gipfel/was-jakob-augstein-zur-gewalt-in-hamburg-twittert-15096175.html

2 https://einprozent.de/blog/recherche/g20-politik-und-medien-legitimieren-die-gewalt/2105

3 https://einprozent.de/blog/recherche/g20-politik-und-medien-legitimieren-die-gewalt/2105

4 https://www.welt.de/politik/deutschland/article166435531/Die-hohlen-Erklaerungen-der-Antifa.html

5 https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166349347/Ladenbesitzer-erpresst-Linksextreme-sollen-Schutzgeld-fordern.html

6 https://www.welt.de/regionales/hamburg/article163208800/G-20-Gegner-bekennen-sich-zu-Anschlag-auf-Polizei.html

Hinterhältige Allianz von Gesinnungsjournalisten und Schlägertruppen

Hinterhältige Allianz von Gesinnungsjournalisten und Schlägertruppen

Einige Gesinnungsjournalisten geben gezielt Bilder und Namen Andersdenkender, die zu unrecht pauschal als Nazis diffamiert werden, an die ANTIFA-Schlägertruppe weiter, damit diese nichtlinke Journalisten oder Aktivisten angreifen und zusammenschlagen kann.

Die neue Irrationale des Hasses – Linke, Feministen und Massenmigrationserzwinger – bejubelt Gewalt gegen Menschen und freut sich, wenn Andersdenkende verletzt werden. Niemand ahndet, bestraft, sperrt oder löscht die doppelte Diffamierung als ‚rechtesSchwein’. Im Gegenteil, wir werden in Folgeartikeln sehen, daß der Staat beteiligte Gesinnungsjournalisten und extremistische Schlägerorganisationen unterstützt und indirekt finanziert.

Zum Glück bekam die bekannte Feminismuskritikerin Lauren Southern die Bedrohung rechtzeitig mit. Gesinnungsjournalisten machen sich direkt zu Handlangern der ANTIFA. Was vorgeblich dem ‚Kampf gegen Rechts’ dient, ist tatsächlich Denunziation, um den Gewalttätern Bild und Aufenthaltsort der als Opfer vorgesehenen Andersdenkenden zeitnah mitzuteilen.

Das dürfte auch der Hintergrund sein, als Mitglieder der friedlich protestierenden Identitären vor wenigen Wochen von einem Linksradikalen verfolgt wurden, der offenbar keineswegs die Absicht hatte, zum gleichen Ziel mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, sondern den linken Gewaltbereiten mitteilen wollte, wo sie aussteigen und angegriffen werden können. Daher dürfte der Fall gefährlicher gewesen sein als normales ‚Stalking’, das als kriminell gilt, wovor Menschen geschützt werden sollen. Solche Journalisten gefährden bewußt Gesundheit und Leben der Andersdenkenden, die sie an die ANTIFA oder den schwarzen Block verraten.

Der Täter-Journalist schrieb selbst zynisch, „jede (Brand-)flasche, jeder Stein” habe „seine Berechtigung”, wobei er die geplanten Krawalle in für Linksradikale üblicher Manier verdreht. Bereits in den 1970ern prahlten Linksextreme vor meinen Ohren damit, bei Demonstrationen dicke Wintermäntel zu tragen, die vor Knüppeln schützen, sowie feste, harte Stiefel, um gemeinsam „den Schweinen in die Eier zu treten” und dann lauthals vor den willfährigen, tendenziösen Medien zu jammern, „die Schweine hätten geknüppelt” – aber nur, weil Kollegen bereits in die Eier getreten worden war, und sie sichtlich Anlauf nahmen, um bei ihnen das gleiche zu tun. Mit diesem abgekarterten Spielchen gaben sie bereits in den 1970er Jahren voreinander an. Ich bin Augen- und Ohrenzeuge. Seitdem haben solche gewaltbereiten Kreise sich im Lande eingenistet, gibt es solche Szenen durchgehend. Früher haben sie „nachts in Nebenstraßen, wenn es keiner sieht” RCDSler zusammengeschlagen (Ring Christlich Demokratischer Studenten, studentische Organisation der damaligen CDU, in den 1970er und 1980er Jahren als nichtlinks verhaßt), heute schlagen sie in derselben Stadt (Göttingen) AfDler zusammen, die heute die Rolle spielen, die damals noch die sehr andere CDU und der ihnen nahestehende RCDS gespielt hatten. Die CDU hat radikal die Seiten gewechselt, ist heute mit Massenimmigration, Feminismus und anderen Verirrungen so ziemlich das genaue Gegenteil der einstigen Volkspartei, die sie früher einmal war.

Das gefährliche Stalking des Denunzianten – Gesinnungsjournalisten setzte sich fort. Er legte es offenbar darauf an, Frau Lauren Southern zusammenschlagen zu lassen.

Solche Denunzianten, die mit Terrorgruppen kooperieren, gefährden Leben und Gesundheit. Daher dürfen wir uns nicht wundern, wenn versucht wird, jene Stalker abzuhängen, weil eine Gefahr von ihnen ausgeht.

Der Denunziant – Gesinnungsjournalist schreibt auch noch zynisch, seine Terrorpartner hätten geantwortet: „Wir finden dich und du wirst bezahlen”. Das ist eine direkte Bedrohung von Gesundheit oder Leben Andersdenkender. Das Schlimme ist – solche Kriminellen Hasser und Mittäter schreiben für einst renommierte große Zeitungskonzerne, erhalten staatliche Förderung. (siehe Folgeartikel)

Solche denunziantischen Gesinnungsjournalisten gefährden nicht nur Andersdenkende, sondern auch Gesundheit und Leben von Polizisten. Über 200 sind inzwischen verletzt; einer hat sein Augenlicht verloren.

Plünderungen, Krawalle, Gewalt gegen Menschen und Stadt verharmlost er als „Lebensmittel werden verteilt”. Das ist zynisches Gemeinmachen mit den Tätern. Dieser Helfer von Gewalttätern versteckt sein eigenes Profil vor der Öffentlichkeit, während er andere denunziert.

So sieht es derweil in Hamburg aus.

Weil es so Spaß macht, wird gleich noch ein Selfie aus dem Mob aufgenommen. Übrigens hat auch das Tradition. Schon eine linksradikale WG der 1970er Jahre erklärte mir damals, „sie würden das nicht tun, weil sie wütend seien, sondern weil es Spaß mache”. Damals nannten sie sich ‚Spontis’, heute ANTIFA. Der ‚schwarze Block’ ist allerdings seit Jahrzehnten feste Größe linksradikaler Gewalt.

© 2020 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com