Denker und Dichter

Schlagwort: Zynismus

Die untergehende Moral der Titanic

Die untergehende Moral der Titanic

«TITANIC bloggt die Buchmesse – der große Buchmessenblog zur Buchmesse
20.10.2019

Die Frankfurter Buchmesse öffnet ihre Türen und wir spitzen die Öhrchen: Wo gibt es die besten Freigetränke? Wo sind die unangenehmsten Autoren?»1 (Titanic)

Hier! Ich bin der unangenehmste Autor des Sprachraums. Je mehr ihr ignoriert, umso unangenehmer werde ich euch.

«Wo kann man die rechten Verlage ‚antreffen’? Wo bekommt man gutes Wurfgeschoß her?» (Titanic, a.a.O.)

Das ist keine Satire, sondern Aufruf zur Straftat gegen Andersdenkende im Antifa-Stil, die sich auch oft sehr witzig findet. Die Titanic versinkt täglich tiefer in unterirdisches Niveau. In einem funktionierenden Rechtsstaat wäre Anstiftung zur Gewalt gegen die Opposition eine Straftat, die vor Gericht geahndet wird. In einer Gesinnungsdiktatur wird Beifall geklatscht, gelacht, redet ein CDU-Ministerpräsident vom „Kampf bis aufs Messer” gegen die AfD.

«Union ringt auf JU-Deutschlandtag um Geschlossenheit
12. Oktober 2019, 19:41 Uhr …

Es sei richtig, die AfD „bis aufs Messer” zu bekämpfen: „Klare Sprache, kurze Sätze, markante Botschaften – dann werden wir die AfD vertreiben.”»2 (Zeit)

Worauf als markante Botschaft der Antifa Wagen der AfD abgefackelt oder irgendwann ein Oppositioneller mit unbekanntem hartem Schlaggegenstand auf den Boden geklatscht wird, wie Herr Magitz. Das hat dann aber nichts mit nichts zu tun, weshalb die Titanic und gegen die Opposition hetzende Machtpolitiker voll lustig sind. Nicht. Titanic ist, wie leider viele Zeitgenossen, zynisch und empathiebefreit.

«Außerdem bin ich, dem Osten entkommen, schon gespannt wie es ist, mal eine Buchmesse ohne Nazis zu besuchen.»3 (Titanic)

Eigentlich ist Volksverhetzung, was Laula Irmschler da geschrieben hat. Aber da es gegen Deutsche geht, wird gelacht und Beifall geklatscht. Wir leben in einer Welt und Zeit politischer Hysterie, der Anfeindung, und völligen Empathieversagens gegenüber Andersdenkenden sowie autochthonen männlichen Verlierern. Auf diese Weise wird eine selbstzerstörerische Politik durchgepeitscht, wobei jeder, der wesentlichen Fehlern zu widersprechen wagt, mit ‚moralischer Empörung’ und der ‚Nazikeule’ oder ähnlichen Anfeindungen erledigt wird. Jeder Fremde, der nur wegen lockenden Versprechungen hier ist, die wir mit Steuern, Abgaben und immer späterer und im Vergleich zu anderen Ländern immer niedrigeren Renten bezahlen, wird verständnisvoller behandelt als einheimische männliche Verlierer, die nur auf der Welt sind, finanziell ausgebeutet, verhöhnt, beschimpft, ignoriert, angefeindet, von Medien ausgeschlossen zu werden.

Fußnoten

1 https://www.titanic-magazin.de

2 https://www.zeit.de/news/2019-10/12/jubel-fuer-friedrich-merz-beim-deutschlandtag-der-ju

3 https://www.titanic-magazin.de/news/titanic-bloggt-die-buchmesse-der-grosse-buchmessenblog-zur-buchmesse-10839/

Ein Verlag tritt nach – wie Verlage mit politischen Dissidenten umgehen

Ein Verlag tritt nach – wie Verlage mit politischen Dissidenten umgehen

Zur Liste ging eine Zuschrift ein, die hervorragend das pathologische Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern vorführt, das zum Grundzug der feministischen Ära geworden ist.

„Mit Enttäuschung musste ich lesen, dass der Verlag, in dem ich arbeite, Sie auch abgelehnt hat, wir aber nicht aufgeführt sind. Dabei haben wir Ihre lächerlich kruden Weisheiten immer noch zum Lachen an der Pinwand hängen. Wären Sie daher so freundlich und würden Ihre Liste erweitern?” (Alexander Schulz, offenbar Gmeiner Verlag)

„und weiterhin viel Erfolg bei der Suche” fuhr er fort, wobei nicht die Verlagssuche, sondern das geschilderte Abblitzen männlicher Verlierer gemeint war.

Zynischer geht es nicht mehr: sie lachen kollektiv Verlierer aus, die solche Gehässigkeit erst hervorgebracht hat. Dabei kommen sie sich noch überlegen vor, vermutlich sogar ‚moralisch’. Es ist eine Perversion, die nur mit dem Faschismus verglichen werden kann, als antisemitischer Haß nach genau gleichem logischen Muster funktionierte: Man macht mißliebige Menschen kaputt und weidet sich dann an ihrem Zustand. Solche Zyniker sind die Faschisten von heute.

Alexander Schulz hat ganz nebenbei noch den Denkfehler begangen, Einsende- und Kontaktverbote mit Manuskriptabsagen zu verwechseln. Wer begeht den Zynismus, Verlierer erst durch Abweisung zu schaffen und danach zu verspotten?

Aber haben wir den richtigen, denn es könnte ja Namensvetter bei anderen Verlagen geben?

Es wäre sehr unwahrscheinlich, daß mehrere Verlage in örtlicher Nähe zum kleinen Ort Albstadt einen Mitarbeiter namens Alexander Schulz haben.

In Meßkirch residiert der Gmeiner Verlag.

Was tut dieser Gutmensch mit dem Zynismus eines KZ-Wächters im Gmeiner Verlag?

Oh, der Zyniker hat den Bereich Vermarktung (denglisch: Marketing) der Sparten Spannung und Kultur übernommen. Na, das ist ja spannend und kultiviert: Kultiviert wie ein zynischer KZ-Wächter, nämlich gänzlich empathiebefreit, bar jeglichen Rests an Fähigkeit zum Mitfühlen oder gar menschlichen Anstands. Spannend ist auch der Vermarktungs-GAU, den solches Verhalten bedeutet: Erst ein Verlag, der intern abgelehnte Verlierer und Autoren an der Pinwand verhöhnt und auslacht, sodann ein Vertriebler, der das Ansehen des Verlages mit zynischen Kommentaren beschädigt.

Das verlagsinterne Verhalten ist kein Einzelfall: Der Blaulicht Verlag hatte mich öffentlich mit lächerlichen persönlichen Ausfällen untersten Niveaus (Stichwort: „Sie haben wohl einen kleinen Penis?”) beleidigt und angegriffen, was in das verrissene Buch „Nein!” als Kapitel mit einer Analyse der Diffamierungsmethode eingefügt worden ist. So werde ich es mit allen Büchern tun: Jede beschämende Ausfälligkeit, mit der psychopathische, gegenüber einheimischen männlichen Verlierern empathieunfähige Zyniker, die ihre Macht sadistisch mißbrauchen, meine Bücher oder mich angreifen, wird dokumentiert, analysiert und in genau dem Buch vorgestellt werden, das sie so ins lächerliche ziehen wollten. Wenn das Buch schon im Druck ist, so geschieht das in der nächsten Ausgabe. Nicht ich werde kapitulieren, sondern die linksfeministischen Psychofaschisten werden bedingungslos kapitulieren müssen wie damals die Nazis.

Übrigens ist für Feministen das private immer politisch, wenn sie etwas zu meckern haben, unsere Kultur kaputtmachen wollen. Versucht aber jemand, ihre Sicht- und Handlungsweise zu kritisieren, so soll es sich um Privatsache handeln, die niemanden etwas angehe, für die Betroffene verhöhnt und öffentlich ausgelacht werden. Umgekehrt wäre es richtig gewesen: Feministen hatten nachweisbar oft persönliche Ursachen, die sie einem frei erfundenen ‚Patriarchat’ unterschoben – siehe meine Sachbücher „Flaschenpost in die Zukunft ” (vor allem Band 2). Kritiker jedoch haben mit den Folgen zu tun, die feministische Politik bei Verhalten und Mentalität der von ihnen massiv gegenderten und indoktrinierten Generationen ausgelöst hat. Umgekehrt wird ein Schuh draus!

Die Unfähigkeit zur Empathie für männliche Verlierer ist das Grundproblem und der Kardinalschaden dieser Epoche.

Heul doch, Papa! Empathieunfähigkeit und Haß durch feministische Wellen

Heul doch, Papa! Empathieunfähigkeit und Haß durch feministische Wellen

Gruppenbezogener Haß gilt als das übelste überhaupt, wird regelmäßig mit Faschismus gleichgesetzt – es sei denn, der Haß stammt von Frauen, Linken, Migranten oder am besten linken Feministinnen oder Islamisten, denn dann ist er gerechtfertigt und werden die Gehaßten beschuldigt.

«Zara Larsson 24. Oktober 2017
Ich hasse Männer als Gruppe”
von Cheyenne Strähl – Anläßlich ihres bevorstehenden Konzerts in Zürich haben wir mit Zara Larsson (19) über Tour-Tage, die Distanz zu ihren Freunden und Feminismus gesprochen. …

Ich bin Feministin und zeige das auch.
„Du nennst dich selbst auch ‚Männer-Hasserin’.”
Ich hasse Männer als Gruppe, nicht als Individuen.»1 (20min.ch)

Gruppenbezogenen Männerhaß als Triebkraft erlebten wir bereits bei der ersten feministischen Welle, und seitdem bei allen folgenden Wellen.

«Heul doch, Papa!
Egalitäre Rhetorik – antifeministisches Programm: Wie Väterrechtler* den Kampf fürs Patriarchat führen

„Wir Väter wollen mehr Verantwortung für unsere Kinder übernehmen!” So lautet der Beginn des Aufrufs zur „Daddys Pride”, einer „Europaweiten Demonstration für Väterrechte” …
Hauptziel der Kritik der im Selbstmitleid versinkenden Väterrechtler* sind … vor allem jene, „die Väter aktiv ausgrenzen” würden…

Zerbröselt das Patriarchat!
Diese ‚neuen’ Väter sind die alten Täter!» (rosa antifa wien, www.raw.at)

Zynismus, Sadismus und Haß: Politisch gewordene Perversion als Programm. Seit 1968 prägen solche kollektiv durchgeknallten, hysterischen Kräfte nicht nur westliche Staaten und Organisationen, sondern verziehen Kinder, die sich nicht mehr gesund entwickeln können, sondern indoktriniert und seelisch von einer Ideologie verkrüppelt heranwachsen. Davon sind sogar jene betroffen, die sich in einem ‚Aufstand der Anständigen’ dagegen zu wehren beginnen. Heute lebende Generationen sind so deformiert, daß sie keine Ahnung mehr davon haben, wie natürliches Leben und gute Geschlechterbeziehungen aussähen. Wir leben in einer kranken Zeit, der nicht zu entrinnen ist, sind somit zwangsläufig und wider Willen zum Teil davon gemacht worden.

«Die Hölle denen die dran glauben!
Dem „Marsch für das Leben” am 17. Dezember 2017 die Hölle heiß machen
Wann? Samstag, 17.12.2016 16:00»2 (raw.at)

„Die Hölle heiß machen” kann man sich vorstellen wie die Ausschreitungen beim jüngsten G20-Gipfel in Hamburg. Wenn sie sich stark genug fühlen, werden sie das tun; fühlen sie sich noch stärker, ist mit Pogromen zu rechnen.

Sogar ein Tanz oder Ball erscheint den Extremisten als etwas so schlimmes, daß es nicht toleriert werden könne, daher ‚unmöglich zu machen’ sei.

«Damit diese Kritik auch wahrgenommen wird, genügt es nicht, nur dagegen anzutanzen – Wir wollen diesen Ball und eine Gesellschaft, die ihn hervorbringt, unmöglich machen. …
Gegen jeden Männerbund!
… Sie vertreten ein strikt heteronormatives Geschlechtermodell, welches Frauen* und Männer* auf ihre traditionellen Bereiche verweist»3 (/raw.at)

Feindliche feministische Frauenverbünde verbieten aus Haß sowohl natürliche Männergruppen wie Frauengruppen, deren Merkmal gerade war, Liebe zum anderen Geschlecht auszudrücken, durch Tausch, gegenseitige Gaben, in diesem Falle gemeinsamen Tanz. Liebevolle Gruppen werden verboten, von männerhassende feministischen Kampfgruppen.

Woher rührt solch radikaler Haß auf jeden noch so geringen Rest natürlicher Weiblichkeit und Männlichkeit? Der Grund ist folgender: Sie verbreiten und verteidigen ihre eigene Haßperversion, die darauf gründet, daß bei ihnen völlige Unfähigkeit zu Empathie, Mitfühlen, Anteilnahme und reifer weiblicher Liebe zu Männern und dem männlichen Geschlecht vorliegt. Diese Unfähigkeit konnte entstehen, weil sie die natürliche Ergänzung entweder gar nicht mehr erlernten, oder sie mit Wut und Haß gesprengt haben. Dabei sind die normalen Gefühle zerbrochen und gesprengt worden, oder sie haben sich im anderen Falle niemals entwickelt, weil sie es in ihrer Kindheit nicht erlernt haben und nicht erlernen konnten, da die Kultur bereits fehlte. Jeder Rest natürlicher Ergänzung ist für diese Ideologen daher eine Bedrohung, in der sie eine Gefahr für die Existenz und Rechtfertigung ihrer Ideologiewelt sehen. Denn sie wissen oder spüren zumindestens unbewußt sehr wohl, daß normale, natürliche Menschen, die normale Gefühle zum anderen Geschlecht entwickeln konnten, indem sie in ihrer Kindheit eine Ergänzung erlebten und lebten, für ihre Haßtiraden verloren sind. Um ihre geistige Störung, ihre hysterische Ideologie zu rechtfertigen, müssen sie diese der ganzen Welt aufzwingen, besonders Kindern und damit künftigen Generationen, weil die bloße Existenz liebevoller Beziehungen zwischen Mann und Frau verführerisch wäre, ihre Ideologie als das entlarven würde, was sie ist: eine von Hysterie getriebene Perversion.

Diese Perversion ist über den westlichen Kulturkreis hinaus bis nach Indien gedrungen.

«Frau ermordet Gatten, vergräbt ihn, gesteht später vor Polizisten
Vijay Singh | TNN | 25. Okt. 2017

Navi Mumbai: Am Dienstagabend ging einer Frau mittleren Alters aus Alibag in die Polizeiwache von Alibag und gestand nervös, daß sie ihren Gatten getötet und den Leichnam vor drei Tagen innerhalb der Einäscherungsstätte des Ortes vergraben hatte.»4 (Times of India)

Wie die menschliche Sprache waren auch die Geschlechterbeziehungen eine komplexe Struktur, die aufgrund des Herumpfuschens rücksichtsloser Ideologinnen völlig zusammengebrochen ist. Das hat katastrophale Folgen, einschließlich derzeitiger Völkerwanderung, die von feministischen Kreisen seit Jahrzehnten gefördert wurde.

Erwerbt und lest die Bücher, in denen diese Perversion beschrieben wird, die dann von der gleichen Perversion blockiert und abgewimmelt werden. Nicht abschrecken lassen, lesen, es ist wichtig!

Fußnoten

1 http://www.20min.ch/people/international/story/-Ich-hasse-Maenner-als-Gruppe–11385126

2 https://raw.at/texte/2016/die-hoelle-denen-die-dran-glauben/

3 https://raw.at/texte/attack/gegen-den-burschenbundball-in-linz-flugblatt/

4 «Woman kills husband, buries him, confesses later before cops
Vijay Singh | TNN | Oct 25, 2017
Navi Mumbai: On Tuesday evening, a middleaged woman from Thal village in Alibag taluka walked inside the Alibag police station and nervously blurted that she had killed her husband and buried the body somewhere inside the village crematorium three days earlier.» (https://timesofindia.indiatimes.com/city/navi-mumbai/woman-kills-husband-buries-him-confesses-later-before-cops/articleshow/61229673.cms)

Goldrausch in Doitschland! Todernst und satirefrei – alles ist bestens!

Goldrausch in Doitschland! Todernst und satirefrei – alles ist bestens!

Satire-Allergikern wird empfohlen, auf Weiterlesen zu verzichten und eine Warnung (mit URL des Artikels) an ihren gesamten Bekanntenkreis weiterzumailen – gerne im Kettenbriefverfahren.

Vorbei die Zeiten, als Menschen lebenslang vom ‚großen Los’ in der Lotterie des Lebens träumten. Heute ist der Goldrausch überall! Gold! Geld! Es gibt ein Schlaraffenland im hohen Norden, das heißt Doitschland. Dort wachsen Euroscheine auf den Bäumen, und blonde Schönheiten spreizen ihre Beine für jeden, der die Grenze überrennt und einmal ‚Asyl’ sagt. Na, ist das nicht ein Angebot?

Schnell hin, in dieses sagenhafte Doitschland, bevor die Party vorbei ist. Hast du Probleme? Keine Sorge, hilfreiche Füchtlingshelfer*In_nen werden dir helfen!

Hast du in der Klapse gesessen? Willkommen! Die Hälfte der Bereicherer gilt als ‚traumatisiert’ – dir wird alles mit ‚psychischen Problemen’ entschuldigt werden.

Du darfst dich bereichern. Die Doitschen sind dazu da, dir das Bereichern zu ermöglichen. Wenn sie nicht spuren, das WLAN lahmt oder der Schokopudding fehlt, darfst du wütend werden, dein Asylheim anzünden, weil du dann wie gewünscht verlegt wirst. In der Statistik wird das dann als ‚rechte Gewalt’ gezählt und die ANTIFA kämpft vermummt für deine Rechte.

«Flüchtlingsgewalt auf Chemnitzer Stadtfest – Medien schweigen, Facebook löscht und sperrt
28. August 2017

Bilder, Videos und Augenzeugenberichte wurden in den sozialen Netzwerken hochgeladen, sodaß jetzt eine Einschätzung über die Vorkommnisse möglich ist. Denn in den überregionalen Qualitätsmedien werden die Hintergründe zum Stadtfest-Abbruch bisher verschwiegen. So ist unbestritten, daß es jeweils in den Nachtstunden am Freitag und dann gehäuft am Samstag zu Massenschlägereien, sexuellen Belästigungen und weiteren Straftaten gekommen ist. …

Und in der Tat sprechen die Bilder aus Chemnitz eine eindeutige Sprache, man sieht Männer und Jugendliche mit schwarzen Haaren, rein augenscheinlich handelt es sich um Nordafrikaner und jungen Männern aus Syrien und dem Irak. … Die Regionalseite TAG24, bestätigte noch einmal, daß die Täter der Massenschlägerei mit 100 Beteiligten, „überwiegend als Ausländer und Asylbewerber beschrieben wurden, unter anderem aus Libyen und Syrien…”

Das Fazit des Chemnitzer Stadtfestes dokumentiert die ganze Heuchelei mit dem Umgang von Flüchtlingskriminalität.»1 (journalistenwatch)

Hast du Verbrechen begangen? Kein Problem, Doitschland ist ein El Dorado für Geldsuchende auch deinesgleichen der ganzen Welt – aus Angst vor schlechten Meldungen, die Wähler abschrecken könnten, die segenspendende Führerin Angela vom Vaginarauten-Feminat wiederzuwählen, wird alles lieber vertuscht!

«Merkels ‚Fachkräfte’ haben erneut zugeschlagen. … Die Medien verschweigen die neuerliche Gewaltorgie. In sozialen Netzwerken wie Facebook werden Augenzeugenberichte kommentarlos gelöscht. Der Grund liegt auf der Hand: Unmittelbar vor der Bundestagswahl kann das Merkel-Regime derartige Bilder nicht gebrauchen.»0 (anonymousnews.ru)

Du kommst auch nach Vergewaltigung, Messereien, Diebstahl, Raub, Drogendelikten oder Mord leicht auf freien Fuß. Bald sind Wahlen, deshalb kann die Regierung keine abstoßenden Berichte oder Bilder gebrauchen. Die Medien auch nicht, denn bei Regierungswechsel droht ihr Geschäftsmodell zu scheitern. Wenn du wirklich so ein Pech hast, geschnappt zu werden, dann hast du es nicht besser wissen können, weil du dich deinem ‚Glauben’ und deiner ‚Kultur’ gemäß verhältst, die doitsche ‚Rassisten’ gefälligst zu respektieren haben, weil du hiesige Sitten und Gebräuche noch weniger verstehst als Gesetze, an die sich dumme Doitsche ganz streng halten müssen. Niemand möchte ‚Rassist’ sein; nicht einmal dein Äußeres werden Opfer beschreiben dürfen, sonst werden sie selbst des ‚Rassismus’ angeklagt, was viel fürchterlicher ist als alles, was du tun könntest.

«Mehr als 50.000 ‚Dschihadisten’ bereichern Europa
4. September 2017

Mehr als 50.000 Dschihadisten leben jetzt in Europa. Das gab der Anti-Terror-Koordinator der EU, Gilles de Kerchove, bekannt. Europol hat mittlerweile mehr als 30.000 Dschihadisten-Webseiten entdeckt, doch die Internetprovider müssen weder die Daten sammeln, noch diese an die Ermittler weitergeben – man sorgt sich in der EU mehr um den Datenschutz und die Privatsphäre der islamischen Betreiber, als um zukünftige Terroropfer.

Von Marilla Slominski

Deutsche Terror-Ermittler sind auf der Jagd nach dutzenden Mitgliedern einer der gefährlichsten Islamgruppierungen, der Jhabat al-Nusra Front, die als sogenannte Flüchtlinge illegal ins Land einreisen durften.

Die Männer stehen unter dem Verdacht, hunderte Syrer, Zivilisten wie Soldaten massakriert zu haben. Die Behörden haben bisher 25 der islamischen Mörder identifizieren können, und sogar vier verhaftet, doch die meisten von ihnen leben unerkannt, vom Steuerzahler alimentiert und unbehelligt in deutschen Städten.

Insgesamt stehen mehr als 400 sogenannte Flüchtlinge, die 2015 und 2016 einreisten, unter Verdacht, islamischen Terrorgruppen des Nahen Ostens anzugehören.

Die Befürchtung, die viele aufmerksame Beobachter zu Beginn der „Flüchtlingskrise“ äußerten, dass der IS die Situation ausnutzten könnte, um seine Kämpfer einzuschleusen, hat sich in vollem Umfang bewahrheitet.

Und wieder verhallen neue Warnungen (jouwatch berichtete) ungehört: Gerade äußerte der libysche Premierminister Fayiz as-Sarradsch seine Befürchtungen gegenüber The Times: „Wenn Migranten Europa errichen, können sie sich frei bewegen, Gnade Gott, es befinden sich Terroristen unter ihnen.” …

Am 31.August gab EU-Anti-Terror-Koordinator Gilles de Kerchove der spanischen Tageszeitung El Mundo ein – in Deutschland von den Medien unbeachtetes – Interview, in dem er von 50.000 Dschihadisten in Europa sprach: „Vor drei Jahren war es noch einfach, jemanden zu identifizieren, der sich radikalisiert hatte. Heute schaffe sie es, ihre Weltanschauung zu verschleiern. Wir haben keine genaue Zahlen, aber es ist nicht schwer, annähernd richtig zu kalkulieren. Es ist kein Geheimnis, in Großbritannien leben 20.000, in Frankreich 17.000. In Spanien sind es weniger, so um die 5000. In Belgien leben mehr als 2000, die 500, die nach Syrein gezogen sind, nicht eingerechnet. Ich will jetzt nicht mit einer genauen Zahl spekulieren, aber es sind zehntausende, die in Europa leben, mehr als 50.000”, so de Kerchove.»2 (journalistenwatch)

Alles halb so schlimm, gar keine Gefahr, die Regierung wird wiedergewählt und ist dank Leibwächter sicher! Schlimmstenfalls ist es halt vorbei mit den seit 1968 gehaßten „weißen heterosexuellen Männern”, und ob es Frauen gut geht, zählt seit dem Feminismus auch nicht mehr. Die Revolution frißt ihre Kinder und Kinderinnen. Wer Ironie findet, darf sie gerne behalten.

Heute berichtet die Junge Freiheit gleiches. Wenn der Anti-Terror-Koordinator der EU recht hat, wäre die Lage in Europa ähnlich der in Syrien, bevor der IS dort Landstriche eroberte. Doch selbst wenn die Zahlen übertrieben wären, bliebe die Lage ähnlich katastrophal, da bei uns Menschen sehr behütet leben, es zu wenige Kinder gibt, einige Tote viel Schrecken auslösen. Eine Gesellschaft der Einzelkinder oder Kleinstfamilien hat eine andere Einstellung als eine mit vielen Söhnen und „hohem Kriegsindex”, wozu noch kulturelle und religiöse Unterschiede treten, die uns in solch einem Konflikt zu einem sehr schwachen Gegner machen – wobei die derzeitige Tendenz zu Selbsthaß und ideologisch bejubelter Selbstaufgabe noch gar nicht berücksichtigt ist.

«Die Anzeichen für den Tod von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi verdichten sich. Wie bedeutet das für die Terrormiliz? Ein Experte warnt, ihre Gefährlichkeit wird sich noch vergrößern – Anschläge in Deutschland könnten deutlich zunehmen. …

In seinem Buch „Der Terror kommt”, das im Herbst erscheinen wird, entwirft er ein düsteres Szenario: alltäglicher Terror in Deutschland – mit Anschlägen auf Züge, U-Bahnen, Kinos sowie Geiselnahmen in Schulen und Kindergärten.

Schläfer hätten sich in den vergangenen zwei Jahren hierzulande professionell vernetzt. Auch in Frankreich und Großbritannien hat die Zahl von gewaltbereiten IS-Anhängern deutlich zugenommen.

IS will seine Position deutlich machen

Nach dem Verlust eines Großteils seines Gebiets im Irak und in Syrien müsse sich die Terrororganisation vermehrt „durch Anschläge im Westen bei seinen Anhängern legitimieren”, behauptet Schirra.»3 (gmx.net)

Angesichts der Schätzung von 50.000 gefährdenden Terroristen, wobei Blitzradikalisierung in Folgegenerationen gar nicht berücksichtig wurde, klingen Berichte über 60 ehemalige Kämpfer aus Syrien geradezu langweilend alarmistisch:

«„Spiegel”: Rund 60 ehemalige Nusra-Kämpfer aus Syrien in Deutschland»4 (gmx.net)

Kämpfer, die in Kriegsverbrechen verwickelt waren, brauchen uns aber nicht zu beunruhigen! Wir locken sie mit Geld an, geben Flirtkurse und Gratiskondome. Was soll da schon passieren? Richtig, da muß ein Integrationsprogramm her, eigens für Terroristen.

Bisher haben wir unfreiwillig mit viel Erfolg palästinensische Terroristen ‚integriert’ – wie in früheren Artikeln oder Kapiteln berichtet, floß ein großer Teil der Gelder von EU und BRD, die den Bewohnern von Palästina angeblich helfen sollen, weiter zur Finanzierung des Terrors gegen Israel. Denn wer bei Anschlägen auf Israeli stirbt, kann sich sicher sein, daß palästinensische Behörden seiner Familie eine Rente zahlen, Witwenrente oder Elternrente als Dank für die Aufzucht eines Selbstmordattentäters. Diese ist so stattlich, daß sich das Geschäftsmodell lohnt. Richtig gute Idee, oder? Aber so ist die EU nun mal, immer hilfreich, naiv und selbstmörderisch. Dieses wunderbare Konzept müssen wir nun endlich nach skandinavischem Vorbild auch in der BRD umsetzen.

Warnung: Dieser Blog kann Spuren von Ironie enthalten. Feministinnen, die sich seit 1968 deutschen Männern verweigern, machen bestimmt gerne zur Besänftigung die Beine breit für zu integrierende Terroristen, die auch weniger schreckhaft sind, was Alter, Aussehen, Ausstrahlung angeht; neulich mußte ja nach einer Aktion mit Eseln eine Gruppe marokkanischer Jugendlicher gegen Tollwut geimpft werden.

«15 marokkanische Jugendliche nach Gruppenvergewaltigung eines Esels mit Tollwut infiziert
August 18, 2017 von karatetigerhamburg

15 Jugendliche aus Marokko infizierten sich mit dem Tollwut-Erreger, nachdem sie Gruppensex mit einem Esel hatten.»5 (karatetigerblog)

Da ist es doch gut, daß solcher Männerüberschuß nun millionenfach nach Doitschland kommt, hier mit von uns erarbeitetem Geld für Nichtstun und das Flachlegen unsrer Frauen belohnt wird, die somit die Schwerarbeit des Sexualverkehrs übernehmen, damit sich einheimische Männer bis ins hohe Alter ganz dem immer dringenderen Geldverdienen widmen können, um den ganzen Wahnsinn und unsere geniale Regierung bezahlen zu können. Unsre Steuerkuckolde brauchen sich nicht mehr die Mühe zu geben, Mädchen anzuflirten, sie zu gewinnen, mit ihnen etwas zu unternehmen, Kinder zu zeugen, Familien zu haben – denn es sind ja ohnehin nicht genug Frauen für Doitsche da, weil der Männerüberschuß die alle abgreift im Nacht- und Sozialleben, wozu er ja Tag und Nacht Zeit hat mit all dem Geld, was wir ihm in den faulen H* blasen.

So werden alle Doitschen keusch; unsre Frauen werden von superintelligenten Ungebildeten mit Eself***erfahrung geschwängert, bringen dann Kinder zur Welt, die ebenfalls hervorragende Veranlagung zu solch wichtigem Tun besitzen. Wie Europäer sehen sie freilich nicht mehr aus, unsere künftigen Kinder, eher wie die österreichische Speise „Mohr im Hemd”, die aber sicher bereits wegen ‚Rassismusverdacht’ umbenannt oder verboten wurde. Aber das macht doch nichts, Aussehen ist schließlich nicht alles, aber ihre Erfindungsgabe wird sich wohl meist eher auf das Abgreifen von Sozialleistungen und den Tanz mit willigen Haram-Damen beschränken. Macht nichts. Oder vielleicht doch? Wer soll denn all die Erfindungen künftig tätigen, für die Europa und Deutschland einst berühmt waren? Die Veranlagung dazu nehmen unsere Männer halt mit in ihr Grab, wo sie aussterben, weil sie bei der für das Leben entscheidenden Zeugung von Kindern durch Immigranten verdrängt wurden …

Aber das ist der genialen Regierung egal; wenn die ‚hellhäutigen’ oder ‚hellhaarigen’ Europäer aussterben, finden unsere hauptberuflichen Bessermenschen die Welt viel ‚bunter’, obwohl wichtige Farben der Palette dann fehlen werden, ebenso spezifische Eigenschaften … aber das merken die Besserwisser eh erst, wenn es zu spät ist, ihre eigenen Völker, Kulturen und Zivilisation unwiderruflich ausgestorben sind. Vorher haben sie die Macht, jeden zu sperren, löschen oder verknacken, der die unbequeme Wahrheit ausspricht. Ist die Wahrheit dann endlich nicht mehr zu leugnen, wird es zu spät, der Schaden unumkehrbar sein. Nicht nur Deutschland, Europa, das ganze Abendland schafft sich ab. Wenn die Angelegenheit brenzlig wird, sind die Verantwortlichen allerdings längst nicht mehr im Amt, sondern genießen ihren reichen Ruhestand, gemästet mit enorm hohen Diäten, die sie sich im Selbstbedienungsverfahren selbst genehmigt haben. Parlamentarische Demokratie ist doch was feines! Das Volk hat nichts zu sagen, keine Wahl, wird sogar abgeschafft und zum Aussterben gebracht, verdrängt, ohne daß es sich wehren oder die Verrückten an der Macht abwählen könnte, weil es immer genug Deppen gibt, die aus alter Gewohnheit weiter ihre eigenen Sch(l)ächter wählen.

Man muß die Regierung vor den Wählern schützen! Wähler sind dumm; sie wissen nicht, was der Regierung gut tut! Wähler könnten so gemein sein, sie abzuwählen, bevor sie selbst ausgetauscht werden! Das geht natürlich nicht. Was immer echten Wandel ermöglichen könnte, muß verboten werden! Das ist doch klar. Die Regierung läßt sich doch ihre Pfründe nicht nehmen. Daher wird es mit dieser Regierung auch keine direkte Demokratie geben. Dann wäre es mit dem schönen Diätenerhöhen, Abkassieren und die eigenen Wähler gegen willige Afrikaner austauschen plötzlich vorbei! Direkte Demokratie ist für Parlamentarier wie die Pest.

Fußnoten

0 http://www.anonymousnews.ru/2017/08/30/sex-dschihad-in-chemnitz-fluechtlinge-stuermen-stadtfest-medien-schweigen-und-zensieren/

1 http://www.journalistenwatch.com/2017/08/28/fluechtlingsgewalt-auf-chemnitzer-stadtfest-medien-schweigen-facebook-loescht-und-sperrt/

2 http://www.journalistenwatch.com/2017/09/04/mehr-als-50-000-dschihadisten-bereichern-europa/

3 https://www.gmx.net/magazine/politik/syrien-konflikt/abu-bakr-al-bagdadi-terrormiliz-is-tod-gefahr-bleibt-32426730

4 https://www.gmx.net/magazine/politik/spiegel-60-ehemalige-nusra-kaempfer-syrien-deutschland-32509484

5 https://karatetigerblog.wordpress.com/2017/08/18/15-marokkanische-jugendliche-nach-gruppenvergewaltigung-eines-esels-mit-tollwut-infiziert/

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com