Denker und Dichter

Schlagwort: Zensur in sozialen Medien

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt – Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Deichmohle auf Twitter dauerhaft gesperrt –

Massenmeldeaktion, um die Stimme männlicher Verlierer auszulöschen

Heute, am 21.6.2021, wurde mein Twitterprofil durch eine Massenmeldeaktion mit der Markierung ‚dauerhaft’ gesperrt. Die Dauersperrung erfolgte aufgrund einer Kritik an unberechtigten Twittersperrungen; vorherige Sperrungen wegen Migrationskritik und Feminismuskritik.

Das ist wie im Roman 1984. Sachliche Kritik wird als Haß ausgelegt, aber echter Haß gegen mich juckt Twitter nicht.

Ähnlich radikaler, revolutionärer Haß, wie er seit 1968 feminismuskritische Stimmen unterdrückt hat, darunter meine Bücher, erzwingt durch Mundtotmachen männlicher Verlierer extremistische Politik auch auf anderen Gebieten, wie Völkerwanderung ins lockende Sozialschlaraffenland und Klimahysterie, sowie weiteren politischen Hysterien.

Am 20.6.2021 hatten ein organisierter Zensurmob Massenmeldungen meiner Beiträge bei Twitter begonnen. Alle drei Meldungen, wegen denen ich am Folgetag, dem 21.6.2021, erst zwei Zeitsperren, danach eine lebenslange Dauersperre der Person erhielt, mit Verbot, ein neues Profil anzulegen, waren am Vortage bereits von Twitter als sowohl regelkonform mit Twitterregeln, als auch mit deutschen Gesetzen bestätigt wurden. Dem ist zu entnehmen, daß Twitter sich selbst widerspricht, einwandfreie Kritik und Satire vom Mob so lange organisiert massengemeldet wird, bis jemand bei Twitter, vielleicht ein ANTIFA-Sympathisant, auf das Sperrknöpfchen drückt. Einsprüche gegen widersinnige und falsche Entscheidungen werden von einem linksradikalen Großkonzern automatisch und ungeprüft abgeschmettert.

Regierungskritik ist bei gewissen Lieblingsthemen unsrer Medien und Politiker strengstens verpönt, wird bereits im Ansatz unterdrückt. Wer bestimmte Weichenstellungen infrage stellt, wird angepöbelt, entlassen, geächtet, gesperrt, ist vogelfrei. Seit 1968 zerbrechen Feministinnen das Rückgrat ‚weißer heterosexueller Männer’, die in Schlammschlachten bekämpft, entrechtet und zu Selbsthaß umerzogen wurden. Sie wurden schon von feministischen Wellen zu männlichen Verlierern degradiert, die sich nicht kritisch äußern dürfen, verspottet und verhöhnt werden, wenn sie es versuchen. Das gilt nun auch für die über Migrationspakte an Grundgesetz, Recht und Parlament vorbei über undemokratische EU-Bürokratie aufgezwungene Völkerwanderungspolitik.

In Täter-Opfer-Umkehr wird untersagt, daß die verdrängten Incel, Kuckolde, aus dem Fortleben in autochthonen Kindern geworfenen Verlierer auch nur auf das Problem hinweisen. Eine totale Unterdrückung männlicher Verlierer, die vom Feminismus schon begonnen wurde, wird weiter zugespitzt von einer utopischen Ideologie, die Völkerwanderung auslöst. Absolut ist auch der Empathieschaden gegenüber männlichen Verlierern. Die kulturrevolutionären Gesinnungsdiktatoren verstehen keinen Spaß, wenn es darum geht, Kritik an ihrer derzeitigen Lieblingsideologie auszuschalten. Während sie sich in Opferrolle darstellen, machen sie überzählig gemachte einheimische Männer tatsächlich zu Opfern. Aber das sehen, begreifen und fühlen indoktrinierte Zeitgenossen nicht.

Nun schauen wir uns die Beweise an: alle am 21.6. als Sperrgrund genannten Beiträge waren am Vortag, dem 20.6. von Twitter als konform mit Twitterregeln und deutschen Gesetzen bestätigt worden, was den Zensurmob nicht daran hinderte, die Schlagseite von Twitter auszunutzen und solange bereits bestätigte zulässige Nachrichten organisiert massenzumelden, bis Twitter sperrt.

Das ist ein Mißbrauch der Meldefunktion, wie er vor 20 Jahren von damaligen feministischen Zensurkollektiven entwickelt, sodann vom linken ANTIFA-Umfeld für beliebige unbequeme Stimmen übernommen wurde.

Auch der dritte Beitrag war am Vortag be­reits als regelkonform und gesetzmäßig bestätigt wor­den, die anderen beiden Beiträge waren gleich zweifach nach Meldung als einwandfrei be­stä­tigt worden, was Twitter nicht daran hindert, bei wiederholter Meldung aufgrund keines an­de­ren Anlasses als Massenmeldung durch geistige AN­TI­FAn­ten plötzlich zu sperren. Sobald eine aus­rei­chen­de Zahl Denunziationen vorliegt, spie­len Inhalte, Logik und Berechtigung keine Rolle mehr; wie in einem Krieg überrollt die Wut der Mas­se alle Fakten, die ihnen im Wege sind.

Es wird nötig sein, weitere Bücher darüber zu schreiben, was gerade für unmenschliche Gemeinheiten ablaufen, wobei das perverseste daran ist, daß die Betroffenen sich nicht zu Wort melden dürfen, von Twitter dauerhaft gesperrt werden, von Verlagen lebenslanges Einsendeverbot erhalten. Die breite Mehrheit kann es sich nicht vorstellen, was hinter der demokratischen und freiheitlichen Fassade westlicher Systeme tatsächlich abläuft, weil sie es nicht selbst erlebt hat. Wer nicht als männlicher Verlierer überall ausgeschlossen wurde, von Mädchen, Verlagen, Medien, sozialen Medien, hat keinen Begriff davon, was für eine erdrückende, zynische, grausame Unterdrückung abläuft, die Millionen autochthoner junger Männer immer weiter in eine Incel-Rolle drängt, für die sie dann zusätzlich verachtet werden.

Ich schreibe immer genau die Bücher, die wahr sind, also gefürchtet werden, von denen machthabende Kulturrevolutionäre wollen, daß es diese Bücher nicht gibt, schon gar nicht, daß sie gelesen werden. Ich schreibe das, was niemand lesen will, weil es wahr ist. Euer Kulturbetrieb ist organisierte Lüge; nichts davon wird Bestand haben. Die echte, gültige Literatur dieser Epoche ist die Untergrundliteratur, die derzeit noch von mir angeboten wird – Sperren gab es schon, können jederzeit überraschen. Epubli und Xinxii haben meine Profile und Bücher ohne Vorwarnung oder Angabe von Gründen gelöscht, ausnahmslos, nur weil sie von mir waren. Das ist die Realität der Zeit, kaum besser als Nordkorea.

Zwar wurde das meiste bei der Massenmeldeorgie, die überwiegend vier Jahre alte einwandfreie Kritik ausgrub, als regel- und gesetzeskonform erkannt, aber bei solchen Großaktionen reichen einige Zufallsfehlentscheidungen, um ein Profil sperren zu lassen, bei noch größerem Angriffsvolumen dauerhaft. Es sind die Zensoren, die belästigen und behelligen, wer ihrer Ideologie zu widersprechen wagt.

Dies ist übrigens das vom Zensurmob gemeldete Profil; alle Anhänger und Abonnements wurden entfernt:

Hier wurde sinnlos in Scharen durchgemeldet, sogar eine harmlose Profilbeschreibung. Es kommt bei solchem Zensurmob auf die Menge der Meldungen an, damit genug hängenbleibt. Inhaltlich braucht es keinen Sinn zu haben.

Lest: www.quellwerk.com

Die Wahrheit, die ihr so fürchtet, muß noch viel tiefer untersucht, herausgearbeitet und nachgewiesen werden. Je mehr ihr uns unterdrückt, desto stärker werden wir, umso mehr und bessere Bücher werden von eurer Repression zeugen.

Bei Twitter eingereicht:

«Gestern und heute wurde von einer organisierten Massenmeldekampagne systematisch einwandfreie Regierungskritik gemeldet, übrigens 4 Jahre alt. Das meiste wurde als gesetzgemäß erkannt. Dreimal aber irrten die Bearbeiter bei Twitter sich und sprachen 3mal eine Sperrung aus. Jede ist unberechtigt. Die letzte Nachricht kritisierte unberechtigte Sperrungen. Diese Sachkritik führte dann paradoxerweise zu Sperrung. Die anderen beiden Sperrungen waren genauso unberechtigt, dienen der Unterdrückung, Regierungskritik zu bestimmten Themen äußern zu können, was dem Grundgesetz, der Verfassung und dem Gesetz der BRD widerspricht. Heben Sie daher sofort die Sperre auf. Die Belästigung geht von einem verabredeten systematischen Massenmelden aus, was ein Mißbrauch der Meldefunktion bei Twitter ist.»

Antwort von Twitter:

Bei Twitter eingereicht:

«Mein Profil wurde zu Unrecht gesperrt. Ich habe nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen und keine gehässigen Inhalte geschrieben. Ich wurde Opfer einer Massenmeldekampagne und von Fehlentscheidungen. Alle meine Nachrichten sind von Grundgesetz, Verfassung und Recht der BRD geschützt. Die Massenmeldung hat ihr Meldesystem mißbraucht, um Regierungskritiker zu sperren.

Die beanstandeten Nachrichten enthalten keinerlei Angriffe, Bedrohungen oder Aufrufe zu Gewalt, sondern sprechen sich im Gegenteil gegen dergleichen aus. Umgekehrt, ich wurde von Aktivisten angegriffen und bedroht, ohne daß Twitter eingegriffen hat. Das ist eineTäter-Opfer-Umkehr. Eine Sperrung ist unberechtigt und verstößt gegen die Verfassung.

Keiner der Vorwürfe stimmt. Alle Beiträge sind einwandfrei. Die organisierte Massenmeldung gegen mich ist ein rechtswidriger Vorgang. Wenn ich einen Rechtsanwalt einschalte, wird das teuer für Sie.»

Twitter wiederholt unsinnige Behauptungen wie eine gesprungene Schallplatte.

Meine Antwort:

«Die Sperrung ist unberechtigt, erfolgte mit falscher Unterstellung. Das „Account” hat nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen, keine „gehässigen Inhalte” gebracht, nicht Gewalt gegen andere gefördert, sondern sich gegen Gewalt und Benachteiligung ausgesprochen. Ihre Behauptung ist ein Irrtum. Stellen Sie unverzüglich das Profil („Account”) wieder vollumfänglich her, sonst verstoßen Sie gegen Recht, Grundgesetz und Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die organisierte Meldekampagne hat eine hohe Zahl mißbräuchlicher Falschmeldungen in kurzer Zeit losgetreten, bis Ihr System zufällig einige Inhalte fälschlich bemängelte. Nichts daran ist wahr. Der zuletzt gemeldete Inhalt war rein sachliche Kritik an unberechtigten Twittersperrungen, und genau diese Kritik haben Sie dann als Anlaß zur Profilsperrung genommen!

Das sind rein politische Gründe; Sie machen sich zum Teil einer politischen Verfolgung Andersdenkender. Der „gehässige Inhalt” sind nicht meine einwandfreien Nachrichten, sondern die systematische Melde- und Sperrungskampagne gegen mich.

Alles, was Sie tun, wird dokumentiert, veröffentlicht, und gegebenenfalls vom Rechtsanwalt verwendet werden:

https://deichmohle.de/deichmohle-auf-twitter-dauerhaft-gesperrt-massenmeldeaktion-um-die-stimme-maennlicher-verlierer-auszuloeschen/»

Denunzianten greifen Deichmohle an, erst auf Twitter, dann Facebook

Denunzianten greifen Deichmohle an, erst auf Twitter, dann Facebook

Denunzianten haben sich seit einigen Tagen darauf eingeschossen, Jan Deichmohles Beiträge in Massen zu melden. In einem früheren Artikel habe ich die Lächerlichkeit solcher Denunziationen bereits dokumentiert: Harmlose und völlig legitime Beiträge wurden haufenweise gemeldet. Zuweilen war die Nachricht nur zwei unbedenkliche sachliche Wörter lang. Das hatte auf Twitter keine Auswirkungen und ging nach hinten los, weil ich die Absurdität solcher Anschläge auf die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit vorführte.

Als der Zensurmob einsah, daß er sich lächerlich macht und nichts erreicht, verlagerte er seine Denunziationsaktivität von Twitter auf Facebook. Offenbar wurden viele Beiträge bis weit in die Vergangenheit gemeldet, um wie mit einem Streugewehr einen Zufallstreffer zu machen.

Auf diese Weise haben sie es geschafft, mir eine Sperre für sieben Tage aufgrund eines harmloses Satzes anzuhängen, der seit Anfang März dort stand.

„Sexuelle Diskriminierung einheimischer Männer” ist eine Tatsache, die wissenschaftlich nachgewiesen und in meinen Büchern dokumentiert ist. Die Benennung einer Tatsache ist keine Haßrede, sie zu zensieren widerspricht dem Grundgesetz der BRD. Ihr handeln ist verfassungswidrig. Facebook, stellen Sie sofort die Handlungsfähigkeit meines Profils wieder her!

Ebenso gerechtfertigt ist die satirische Beschreibung „feministischer Sklavenhalterinnenstaat” aufgrund der in Büchern und Untersuchungen nachgewiesenen Tatsachen. Sachliche Meinungsäußerung zu zensieren ist ein Bruch des Grundgesetzes. Facebook, stellen Sie sofort die Handlungsfähigkeit meines Profils wieder her!

Grundgesetzwidrige Gesinnungszensoren verbieten jetzt, „Sexuelle Diskriminierung einheimischer Männer” auszusprechen, und den faktisch von mir erwiesenen „feministischen Sklavenhalterinnenstaat” satirisch so zu benennen.

Oder darf nicht einmal über ein Bild zitiert werden, wie andere Männer von „sexueller Folter” und dem Mißbrauch weiblicher Attraktivität als „sadistischer Waffe” berichten? Das sind nicht meine Worte; doch meine Pflicht ist, wahrheitsgetreu von dem zu berichten, was ich von anderen lese, höre oder selbst erlebe.

Der Beitrag ist übrigens mehr als vier Monate alt. Vielleicht haben die Blockwarte alle Beiträge rückwärts systematisch durchgemeldet, in der Hoffnung, daß bei irgend einem davon der Sachbearbeiter bei Facebook irritiert oder in schlechter Laune auf den Sperrknopf drückt. Da Facebook eigene Fehler nicht einsieht, sondern die Schuld immer demjenigen gibt, dessen Inhalte als politisch inkorrekt eingestuft werden, eskaliert die Dauer ungerechter Bestrafung Unschuldiger von Fall zu Fall. So funktioniert diese StaSi-Methode: Massenmeldungen seitens Druckgruppen, die sich auf ihnen unerwünschte Sichten einschießen, verschärfen von Sperrung zu Sperrung den Druck bis zur erhofften völligen Löschung jener Wahrheiten, die sie nicht ertragen können. Übrigens hat bereits der Feminismuskritiker Ernest Bax 1913 von massivem Druck der ‚Apostel des Feminismus, männlich oder weiblich’, auf Herausgeber berichtet, ihnen ungenehme Sichten nicht zu veröffentlichen.

Mehrfachzensur auf Facebook

Mehrfachzensur auf Facebook

Nachdem mein zweiter Beitrag mit Entschuldigung bereits wieder freigeschaltet worden war, hat Facebook ihn jetzt zum zweiten Male gesperrt. Facebook, Kritik an eurer Zensur ist keine Haßrede sondern ein Menschenrecht, Grundrecht einer freien Gesellschaft. Wo keine Kritik an Zensur geäußert werden darf, weil diese mit der lächerlich falschen Begründung von ‚Haßrede’ gesperrt wird, herrscht eine Diktatur! Wißt ihr, was ihr da tut? Ihr benehmt euch wie beleidigte Diktatoren, die es nicht ertragen, daß ihnen jemand Zensur nachweist. Damit verschlimmert ihr alles für euch. Ihr seid es, die am Pranger steht. Hört ihr? Lest ihr das bei Facebook! Du Facebook-Mitarbeiter, der Zensur ausübt, du stehst am Pranger! Du begehst den Fehler! Du brichst unser Grundgesetz! Du handelst mit deiner Entfernung des Artikels und Sperrung des Verfasser verfassungswidrig. Du, Facebook-Mitarbeiter, der das betreibt, handelst kriminell. Du begehst ein Verbrechen gegen die freiheitliche Ordnung. Du nimmst mir mein Menschenrecht auf freie Rede.

Kritik ist das heiligste Recht einer Demokratie. Wo Kritik entfernt oder gesperrt wird, gibt es keine Demokratie, sondern einen Unrechtsstaat, zu dem jeder Bürger laut Grundgesetz ein Widerstandsrecht, ja sogar die Widerstandspflicht hat. Wehret den Anfängen!

Nein, dies ist keine Haßrede, sondern einfach eine Darlegung der Grundvoraussetzung für eine freiheitliche Ordnung und Demokratie, die du, Facebook, gerade beerdigst. Nein, Facebook, wir werden euch keine Ruhe geben, bevor ihr mit eurer diktatorischen, rechtswidrigen Anmaßung aufhört.

Für den gleichen, bereits als dem ‚Gemeinschaftsstandards’ entsprechend bestätigten Artikel, wurde ich zum zweiten Male mit einer Sperrung bestraft. Doppelbestrafung ist ebenfalls gesetzeswidrig.

Facebook scheint das eskalieren zu wollen. Es ist unrechtmäßig, einen harmlosen Kommentar zu zensieren. Noch unrechtmäßiger ist es, mich dafür zu sperren. Noch unrechtmäßiger ist es, wegen des gleichen Artikels gleich zweimal zu betrafen. Ein solches Verfahren ist skandalös und absolute Willkür, die jedem Rechtsprinzip Hohn spricht.

 

Hier geht’s zum ursprünglichen Zensurartikel: Zensur auf Facebook und anderswo

Lest meine Bücher

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com