Denker und Dichter

Schlagwort: tendenziös

5. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 5. Teil

5. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 5. Teil

Bild oben: Queere Freuden für acht- bis zwölfjährige Kinder (MG)

Mit Büchern und Artikeln vergeude ich Zeit und Leben, weil unbequehme Wahrheiten nicht bekannt werden sollen, unsre Gesellschaft einen neuartigen Typus von Gesinnungsdiktatur entwickelt hat, die weniger durch Verbote oder direkte Einflußnahme von Machthabern funktioniert, wie es in klassischen Diktaturen der Fall war, sondern über eine so gründliche und tiefgehende Indoktrination und Umerziehung bereits kleiner Kinder auf sämtlichen Lebensgebieten, einschließlich Geschlecht, Sexualität, der Wahrnehmung von Menschen und Gruppen, wobei genau jene ideologischen Werte eingetrichtert werden, die unsere Kultur und natürlichen Lebensverhältnisse bereits ausradierten, daß es in solcher Umgebung aufgewachsenen, verbogenen Charakteren gar nicht mehr möglich ist, die Wirklichkeit unverzerrt wahrzunehmen. Wer heute noch kritisches äußert, wird gar nicht mehr verstanden. Es ist ein geschlossenes Sektenweltbild entstanden, in dem alles umgedeutet wird und Abtrünnige keine Chance erhalten. Zu spüren war das bereits im intoleranten Klima der Studentenrevolution von 1968, nur geht es heute noch wesentlich extremer zu und sind fast ausnahmslos alle Einwohner betroffen.

In dieser Artikel- oder Kapitelserie geht es nur um einen winzigen Ausschnitt: Einerseits die Abweisung wichtiger und entscheidender kritischer Informationen, für deren Verständnis in „Die Unterdrückung der Männer” Grundlagen vermittelt werden, mit denen sich dann meine anderen bislang 34 zur Veröffentlichung gedachten Bücher – Schubladenwerke nicht eingerechnet – verstehen lassen. Andererseits die hochgradig ideologischen und in scharfem Konflikt mit menschlicher Natur stehenden Agenden, die derzeit Medien, Verlage und Literaturagenturen bewegen, als große Mode herausgebracht und verbreitet werden.

Oben: Transqueere Buchstabenschlange der P.S. Literaturagentur. Hannah will weder weiße, noch heterosexuelle, noch männlich Stimmen, merkt aber nicht, daß genau die abgelehnten Stimmen die ausgeschlossenen sind – auch von ihr.

Nach Jahrzehnten von LGBTQ+, das sich zu immer längeren Monsterschlangen von Buchstaben zog, ist nun als wesentliche Agenda BIPOC hinzugetreten. Aber auch neurotisch diverses wird gerne gesehen. Alles geht, Hauptsache feministisch und links. Was nicht feministisch und links ist, geht unter gar keinen Umständen. Das sind die Qualitätsmerkmale von heute.

«Marie … I have a special interest in social justice, in titles that elevate and celebrate women and diverse people, and in books that aim to improve our society and help our environment. … Some non-fiction favorites on my reading shelf include: … Queer Eye»1 (The Jennifer De Chiara Literary Agency)

Lucy und Charlie drängen beide darauf, daß mehr translesboschwule Kinderbücher gekauft werden.

Generationen, die mit solchem Mumpitz aufgewachsen sind, und sich solche verirrte Schmöker ins Regal stellen, wären innerlich gar nicht mehr fähig, ein Buch wie „Die Unterdrückung der Männer” zu lesen oder gar zu verstehen.

«Tori … I have a soft spot for chaotic/trickster characters, proactive main characters, riddles and lateral thinking problems in the narrative, thoughtful neurodivergent representation, LGBTQ+ characters, and invisible disabilities.»2 (The Jennifer De Chiara Literary Agency)

Interessant: Diese Dame hat gleichzeitig ein Herz für Denkprobleme und für LGBTQ+ Propaganda. Ob sie einen Zusammenhang entdeckt hat?

Tragische Züge hat, daß von moderner Ideologie entwurzelte und verwirrte Generationen keine Empathie für Männer, am allerwenigsten für autochthone männliche Verlierer haben, keinen Begriff von natürlichen und kultivierten Bezügen der Geschlechter, stattdessen die ungeeignetsten Pseudogruppen mit ihrer Hilfebereitschaft, Zuneigung, Fürsorge und geistigen Verbundenheit überschütten, darunter nicht natürliche Gruppen, die es unter normalen Umständen als solche nicht gäbe, oder Gruppen, die nicht in Massen in unser Land passen, hier unnötig Probleme verursachen, selbst entwurzelt werden und darunter leiden. Diese zu falschen Zielen fehlgeleitete Solidarität und Unterstützung wird in der feministisch-links-grün-bunten Gesellschaft geradezu fanatisch mit der Moralkeule als gute Sache hingestellt oder gar aufgenötigt. Das ist zum Grundprogramm der Erziehung schon in Schulen geworden. Das spiegelt sich auch in den Literaturagenturen. Selbst wenn es nicht dick aufgetragen wird, sind es prägende falsche Einflüsse, die ganze Generationen in die Irre führen. Die Literaturagentinnen sind selbst Opfer solcher Verirrung, auch jene, die solche Verirrung verbreiten.

Bild oben: Mach es queer, mach es ausschließlich BIPOC für Jugendliche, bitte

«Amanda … She has a particular interest in Young Adult, Middle Grade, speculative fiction, and diverse voices. …

Victoria … She is passionate about storytelling and amplifying underrepresented voices. (The Rights Factory Inc.)»3 (The Rights Factory Inc.)

Das sind vergleichsweise unauffällig, in unserer Zeit ‚normal’ wirkende Floskeln, doch solche mit Ideologie geladenen Floskeln wie ‚divers’ sind nicht so unschuldig, wie sie sich geben. Genau so ein Kodebegriff sind unterrepräsentierte Stimmen’. Welcher ritterliche Mensch möchte nicht den Schwachen helfen, um Gerechtigkeit zu schaffen? Das sind Werte, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Doch heute werden solche Werte von radikalen Ideologien mißbraucht. Bereits die Definition, welche Gruppen es gibt, ist falsch. Unnatürliche werden konstruiert, und solche die auf fernen Kontinenten in ihrer Heimat gebraucht werden, hier aber Männer verdrängen und schaden, werden angelockt. Tatsächlich kraß Unterrepräsentierte werden mit solchen Phrasen abermals unterdrückt, während die von der Ideologie Verwirrten glauben, etwas gutes zu tun und unterrepräsentierten zu helfen. Daß es sich genau umgekehrt verhält, wird ihnen wohl lebenslang nicht mehr verständlich sein. Letztlich sind es betrogene Generationen, die so tief in falsche Wahrnehmung und Ideologie verstrickt sind, daß sie es ihr Leben lang wohl nicht mehr schaffen werden, aus diesem Irrtum zu erwachen. Allerhöchstens in einigen Punkten werden sie zweifeln, das ganze Ausmaß des Betrugs aber nie erfassen können.

«Bonnie Swanson
The Purcell Agency
YA/Adult Likes: LGBTQ, HEAs-I’m a sucker for a good romance…
Fiction: Children’s, LGBTQ»4 (THE PURCELL AGENCY, LLC: for Authors of Children, Teen, & Adult Literature)

«Cathie Hedrick-Armstrong
The Purcell Agency, LLC
Fiction: Commercial, Crime, Family Saga, LGBTQ …
I’m always interested in marginalized authors and stories–BIPOC, OwnVoices, LGBTQ+, etc.»5 (THE PURCELL AGENCY, LLC: for Authors of Children, Teen, & Adult Literature)

In meiner Einsendeliste stand noch 

«[MG, YA, & LGBTQ] Non-Fiction, Realistic Fiction, Coming-of-Age, Sports, Romance, Friendship, Family, #ownvoices, and LGBTQ»

als Hinweis auf mehr arges, doch auf den Seiten der Purcell Agency selbst war es heute weitgehend verschwunden. In den Wunschlisten der Literaturagentinnen ist es aber weiterhin zu finden!

Wer nicht queer ist, braucht bei obigen drei Literaturagentinnen gar nicht erst einreichen.

«The Transatlantic BIPOC Agent Mentorship Program was initiated by BIPOC agents. The program is run by BIPOC Agents and aims to remove the initial barrier of entry into the job.»6 (Transatlantic Agency)

Fähigkeiten braucht es keine, es reicht, feministisch, trans oder BIPOC zu sein, um den roten Teppich für schädliche Propaganda ausgerollt zu erhalten. Gezielt suchen die Transatlantiker (Trans-Atlantiker? Wortspiel / pun) nach vorgeblich marginalisierten Stimmen, um tatsächlich marginalisierte Stimmen wie Die Unterdrückung der Männer” eisig abzulehnen.

Lydia sucht queere Charaktere für Kinder ab acht Jahren, denn es gäbe kein ‚zu jung’, um sich als translesboschwulqueer-irgendwas zu identifizieren. Auf diese Weise werden Kinder irreparabel geschädigt. Welcher Junge wollte nicht schon Baggerfahrer oder Müllfahrer werden, um solche kindlichen Ideen später ganz schnell zu vergessen? Die geschlechtliche Prägung durch Einreden oder Bücher, die Ideen wecken, bei Kindern verändern zu wollen, ist so ziemlich das verantwortungsloseste und schädlichste, was einem überhaupt einfallen kann. Man möchte seit vielen Jahrzehnten glauben, tiefer könnten Feministen und Linke nicht mehr sinken, doch sie schaffen es von Jahr zu Jahr, treiben immer neue utopistische Hirngespinste durchs Dorf und fallen moralisch immer tiefer in einen Abgrund.

Oben: queere und transsexuelle / nonbinäre Figuren, spaßig hingestellt, vor allem trans-Frauen, für Kinder und Jugendliche, besonders genau in der Pubertät

«Marilyn … I will continue to seek out marginalized voices by engaging in community outreach.»7 (Transatlantic Agency)

Ausgeschlossene, unterdrückte weiße und dann auch noch heterosexuelle Männer gelten in der feministischen Ideologie nicht als marginalisiert, sondern als privilegiert, merk dir das endlich Jan! Du bist seit 50 Jahren privilegiert, weil Mädchen dich abwimmelten und abermals privilegiert, weil feministische Kräfte in Verlagen, Medien, Literaturagenturen, Politik und allen anderen Bereichen der Gesellschaft dich ausschließen, abweisen, ignorieren, dir keine Stimme geben. Was will dieser privilegierte Jan eigentlich? Die Abwimmler, die ihn ausschließen, sind die wahrhaft marginalisierten, wie jede richtige Feministin weiß. Nein, die Agentur will die privilegierten „Die Unterdrückung der Männer” nicht, nur die marginalisierten, ihre Macht mißbrauchenden FeministInnen, die männliche Verlierer unterdrücken. /* Ironiealarm */

Caitlyn liebt mehr queeres und anderweitig diverses für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren. Emelie hat gleichzeitig „MG” und „LGBT” ausgewählt. Aida verlangt queere Manuskripteinreichungen.

«Brenna … She’s interested in crime and suspense that does not center the police, military or state intelligence agencies and Westerns from a BIPOC POV.8 (Transatlantic Agency)

Die Trans-atlantische Agentur (Wortspiel) verlangt implizit, daß Verfasser eine nichtweiße Haut haben. Das ist aber völlig in Ordnung, obwohl es dem Wortlaut der Moralgesetze von Antirassisten fundamental widerspricht. Um das zu verstehen, reicht es, auf dem Planeten Erde in westlichen Ländern geboren, vom Kindergarten an mit ideologischem Pladderschiß getrichtert worden zu sein oder ein Semester ‚kritische Theorie’ studiert zu haben. Dann ist nämlich Logik und Verstand so gründlich ausgetrieben und verbogen, daß Absolventen von Kaderschmieden der Faschisten oder Stalinisten vor Neid erblassen.

BIPOC ist nach Frausein der neue Joker, der alles schlägt, besonders die Vernunft.

Eleanor möchte Manuskripteinreichungen mit LGBTQ+ für Kinder ab acht Jahren. Marisa dagegen wünscht sich Eingaben queerer graphischer Novellen für die gleiche Altersstufe.

Es ist völlig abwegig zu behaupten, im Wester könnten Kinder verdorben werden, ih wo denn? Das ist altertümliches denken! Wir sollen uns freuen, wenn ganze Generationen unfähig werden, sich zu vermehren. Es gibt zu viele Menschen auf dieser Erde, alleine schon wegen der CO2-Hysterie. Darum sollen sich Weiße gar nicht erst vermehren; wir müssen schließlich Platz machen für Milliarden Wohlstandsflüchtlinge, die unser soziales Schlaraffenland aus Afrika und anderen Kontinenten anzieht. Wenn dann die Ureuropäer so weggemischt und verschwunden sind wie der Neanderthaler, freuen sich unsre feministischen Moralapostel. Endlich wäre die Welt vom Übel der Weißen erlöst, aber nein, das ist kein Rassismus, wie kommt ihr denn auf so eine dumme Idee? Rassismus ist genauso eine Einbahnstraße wie der feministische Opferstatus der Frau, die bereits biologisch dominant ist, sodann in der menschlichen Wahrnehmung privilegiert, und daher auch in allen Kulturen. Aber Fakten kommen nicht gegen Frauen bevorzugende Wahrnehmung und feministische Ideologie an.

 

Caitlyn verlangt zeitgenössische Manuskripteinsendungen mit LGBTQ+ für Kinder ab acht Jahren.

Kiki verlangt von Verfassern, daß sie nur schwarzes, BIPOC und queeres einreichen. Das bedeutet, daß weiße, heterosexuelle Männer, insbesondere aber Jan Deichmohle, ein Einreichungsverbot bei ihr haben, und zwar aufgrund ihrer Herkunft und ihrer natürlichen sexuellen Veranlagung. Das widerspricht aber nicht feministisch-linken Gesetzen, sondern ist völlig in Ordnung. Wer sich von einem hochseriösen Gehirnwaschlehrgang wie Genderstudien hat weichspülen lassen, versteht das sofort. Feministische Logik halt!

Stephanie hat ähnliche Gefühle, drückt das nur etwas schwammiger aus.

«Fiona Kenshole REPRESENTING CHILDREN’S AND YA AUTHORS … From 9/1/20 – 12/31/20 I’m open to queries from BIPOC writers and illustrators only … Black and Latinx environmentalists and crusaders would be terrific! … I’d love to celebrate Black Joy in YA! … practical feminism, and ghost stories.9 (Transatlantic Agency)

Die hochseriöse Transatlantic Agentur ist ja ungeheuer umtriebig! Was die alles suchen?! Auch Fiona nimmt nur BIPOC Verfasser und Graphiker an. Das schreibt sie ganz offen. Von Gesetzen, die aufgrund linken und feministischen Drucks in der ganzen Europäischen Union, den USA und vielen anderen westlichen Ländern gelten, hat sie wohl noch nie etwas gehört – oder vielmehr, es war von Anfang an so gedacht, daß diese Gesetze dazu dienen, Kritiker ihrer Ideologie und Anhänger weniger unnatürlicher Lebensweisen zu unterdrücken, mit staatlichem Zwang daran zu hindern, von der kulturrevolutionären feministisch-linksradikal-grünen Norm abzuweichen. Für sie selbst gelten ihre eigenen Gesetze selbstredend nicht; sie selbst dürfen nach eigenen Maßstäben diskriminieren, ausschließen, hetzen, benachteiligen, verunglimpfen, boykottieren, mundtot machen soviel es ihr Herz begehrt. Es gibt keine Grenze oder Schranke für ihr eigenes Treiben. Daß ihre Maßstäbe, Gesetze, Ziele, Absichten von Anfang an schädlicher Unfug waren, weil sie sich radikal mit menschlicher Natur anlegten, unsre gesamte Kultur binnen wenigen Jahrzehnten vollständig zerstört haben, fällt nicht mehr auf, weil die Erwachsenen so gründlich umerzogen und gehirngewaschen wurden mit neuen Methoden und Medien, daß klassische Diktatoren vor Neid erblassen. Das einzige, was Zeitgenossen noch erkennen können, sind die typischen doppelten Maßstäbe, die Grundlage jeglichen Feminismus und Linksradikalismus sind und unsere gesamte Gesellschaft inzwischen prägen.

Die alte Trumpfkarte Feminismus wird auch noch öfter gezückt, damit ja keine feminismuskritischen Stimmen oder gar die von männlichen Verlierern, Inceln oder gar weißen, heterosexuellen männlichen Verlierern Gehör finden! Diese müssen nämlich weiterhin ausgeschlossen und abgewiesen werden. (Fiona sucht „praktischen Feminismus”)

 

Begeistert such Rachel neurodiverse behinderte BIPOC LGBTQAI+, was immer das heißen soll. Außerdem möchte sie BIPOC-Wut. Wäre ein Ureinwohner Europas wütend, würde er als ‚Nazi’, ‚Rassist’ und ‚gefährliche Bedrohung’ hingestellt. Aber ein wütender BIPOC ist Literatur, ein feuchter Traum von Literaturagentinnen. Was wunder, daß sie noch nachlegt, und als Mitglieder ihrer verqueeren Familie transsexuelle, nonbinäre und zwischengeschlechtliche sucht. Für sie gilt ja nicht, was für Männer gilt: nämlich das Herkunft und Neigung keine Rolle spielen dürfe. Wir kennen die Zwickmühle doppelter, genau entgegengesetzter Maßstäbe inzwischen aus dem Effeff (FF). Kulturrevolutionäre dürfen alles, weil sie ja für die hysterisch betriebene Utopie eintreten. Wer kein Kulturrevolutionär ist, darf gar nichts, denn der ist ein gaaaaanz schlechter, böser, rückschrittlicher und dummer Mensch, der an der Erlösung im Stile einer Endzeitsekte nicht teilnimmt. Das sind die Maßstäbe dieser Welt, ist der Grund, weshalb feministischer Pladderschiß seit 70 Jahren in zigtausenden Unsinnstraktaten ausgewälzt wird, wogegen keine einzig grundsätzliche Kritik, deren Ansatz „Die Unterdrückung der Männer” als erster von 35 Bänden sein sollte, jemals den Weg über Medien an die Öffentlichkeit geschafft hat.

Becca verlangt nach Horror, der queer und BIPOC ist. Mancher einfache und normale Bürger wäre schon froh, wenn er sein Leben horrorfrei friedlich führen könnte.

«Chelene Knight … As a Black female writer myself, I will always prioritize submissions by Black, Indigenous, and people of colour writers… her commissioned book on Black Self-love … Chelene has juried for many literary prizes, including the Amazon First Novel Award.»10 (Transatlantic Agency)

Chelene Knight ist eine schwarze Frau mit dunkelblonden Haaren und heller Haut, die daher unterrepräsentiert ist und ein moralisches Recht hat, weiße heterosexuelle männliche Verlierer auszuschließen, um ihre ideologiegemäße Gruppe einseitig zu fördern. Das muß man wissen!

Sie kennt sich aus mit schwarzer Selbstliebe, hat aber keine Empathie für weiße, heterosexuelle männliche Verlierer, die von Feministinnen seit mindestens 1968 bekämpft, sowohl publizistisch wie sexuell abgewiesen werden. Weil sie so marginalisiert ist, hat sie über viele Literaturpreise entschieden, die sicherlich nicht an weiße, heterosexuelle männliche Verlierer gingen, die kein Recht darauf haben, weil sie ja bekanntlich nicht marginalisiert sind laut feministischer Logik.

 

Was will die P.S. Literaturagentur denn nun? LGBTQ+ oder LGBTQIA+? Bei den Buchstabenkaskaden von P.S., die sich über meinen Bildschirm ergießen, wird mir ganz schwindelig. Meine Bücher über die Unterdrückung von Männern wollte die Agentur nicht, was ich mir gar nicht erklären kann. /* Ironie */

Parson gehört zu den Damen, die Manuskripte für Kinder ab acht Jahren suchen und gleichzeitig LGBT als Kriterium auswählen.

«Amanda … Unless written by an author of color, she is not the right agent for thrillers, mysteries, procedurals, space operas, or historical fiction»11 (Transatlantic Agency)

Das ist ja mal eine interessante Ansage. Ob sie bereit ist, ein Werk zu prüfen, hängt von der Hautfarbe des Verfassers ab, aber die gute Amanda ist absolut keine Rassistin nach Definition von Feministen, Grünen und Linken, nein, Rassismus gegen Weiße ist völlig in Ordnung und auch kein Rassismus. Wer dagegen ein weißer, heterosexueller männlicher Verlier ist, gilt schon als Rassist, weil er überhaupt lebt und den Anspruch erhebt, daß seine Stimme in der Öffentlichkeit gehört wird, seines einstmals weißen Heimatlandes, das dies nicht mehr sein darf. Das ist die Logik der Kulturrevolutionäre. Vermutlich bin ich jetzt ein Patrirach, weil ich logisch denke, und Logik ist ja, wie manche Feministinnen wissen, ein patriarchalisches Konstrukt, sozusagen die Essenz des strukturalen Patriarchats der Weisen von Zion auf dem Wolkenkuckucksheim von Einhornburg.

Bislang erweckte die Agentur den Eindruck, sie sollte sich anti-weiß-Atlantis nennen, doch das folgende Manuskriptgesuch rechtfertigt tatsächlich die satirische Schreibung „Trans-atlantiker”.

«I am eager to work with people of color, including (but not limited to) trans people, disabled people, religious minorities, and queer folks.»12 (Transatlantic Agency)

Auch diese trans-atlantische Dame ist keine Rassistin, denn sie hat ja nicht „weiße Leute”, sondern „farbige Leute” geschrieben. Ersteres wäre Rassismus’, letzteres ist große Mode der sich für progressiv haltenden Kulturrevolutionäre.

Damit man ihm ja nichts falsches schickt, hat Pat LGBTQ gleich zweimal in dreieinhalb Zeilen Gesuch gequetscht. Lauren liebt historische Lesben, und hat offenbar so viele Manuskripteinreichungen damit angezogen, daß sie die Skriptannahme geschlossen hat.

Die P.S. Literaturagentur überbietet sich wieder einmal mit einem Buchstabenauflauf, der mit LGBTQ… beginnt.

«The Good Literary Agency was founded in 2018 explicitly to represent British authors from backgrounds under-represented in UK publishing including writers of colour, working class, disability, LGBTQ and anyone else who feels they or their stories are under-represented.»13 (The Good Literary Agency)

Achtung: Das gilt nur für feministisch-linksradikal-grün-bunte Personixe. Weiße, heterosexuelle oder gar männliche Verlierer sind davon strikt ausgeschlossen. Man hat mir nicht geglaubt, unterrepräsentiert zu sein, und deswegen abgelehnt.

Kennt ihr die Metapher von der Katze, die sich in den eigenen Schwanz beißt, oder die des Teufelskreises? Genau so funktioniert „Die Unterdrückung der Männer”, und Alice setzt solchen Teufelskreis ein, um das Buch abzulehnen.

Wer so diskriminiert wird, daß er an feministisch geprägten Universitäten gar nicht forschen darf, weil seine Ideen und Ansätze nicht ins offizielle Narrativ des etablierten Betriebs passen, wird deswegen von Buchveröffentlichung ausgeschlossen, weil er schon von Universitäten aus Meinungsgründen diskriminiert wird. Mir wird nicht geglaubt, weil ich an feministisch geprägten Universitäten nicht anerkannt werde, weshalb mir auch feministisch geprägte Medien, Verlage, Literaturagenten und Öffentlichkeit nicht glauben. So beißt sich die Katze der Totalunterdrückung in den eigenen Schwanz.

Von oben herab, nämlich aus dem etablierten, hochgradig einseitig-tendenziösen Literaturbetrieb suchen abendländische Literaturagenten sowohl im deutschen wie im englischen Sprachraum nach Begründungen zum Ablehnen meiner unbequemen Bücher, die außerhalb des Denksystems heute allmächtiger Ideologien stehen, also nicht in dieses hineinpassen. Ein echter Verleger oder Literaturfreund würde erkennen, daß es sich um eine wichtige Neuerung handelt. Doch jene, die von ihrem kollektiven Vorurteil geblendet sind, glauben nicht, was dem etablierten Denken grundsätzlich widerspricht.

Wurden feministische Werke mit ihrer Begründung abgelehnt? Nein, oft waren diese überdies wirr, wurden in Massen aber groß herausgebracht. Dagegen sind meine wissenschaftlichen Kapitel mit an reiner und angewandter Mathematik geschulter präziser Logik gut recherchiert, haben vielfältige Argumente, sind von einem anderen Kaliber als das, was Feministinnen seit 70 Jahren fälschlich für Wissenschaft ausgeben. Kein von Universitäten, die heute durchweg feministisch geprägt sind, wie auch die Politik aller etablierter Parteien, abhängiger Mann könnte es wagen, das zu erarbeiten und schreiben, was ich dargelegt habe. Ihre Karriere wäre beendet, bevor ihre Arbeit auch nur nennenswerte Fortschritte gemacht hätte.

Von Männern, die das feministische Narrativ in Frage stellen, wird unmögliches verlangt, was von keiner Feministin und bei keinem feministischen Werk verlangt wurde, bis sie sich ihre unwissenschaftlichen Humbugfächer geschaffen hatten, die nun jedem beliebigen Unsinn mit feministischer Richtung einen pseudowissenschaftlichen Anstrich verleihen, den Medien dann als ‚seriös’ hinstellen. Dies ist der das feministische Zeitalter prägende Doppelstandard.

Hinzu tritt völliger Empathieverlust gegenüber männlichen Verlierern. So sorgfältig mein wissenschaftliches Eingangskapitel mit genauen Quellangaben gesichert ist, könnte es sogar weggelassen werden. Der Rest des Buches ist journalistisch und literarisch, was ein weiterer Grund ist, weshalb ihr Ansinnen nach wissenschaftlichen Referenzen völlig absurd ist. Die Vielzahl weiterer Kapitel besteht aus ganz anderen Beweissträngen zu verschiedenen Themen, die auch ohne das erste Kapitel gültig wären. In früheren Zeiten, bevor Feminismus das geistige Klima der Gesellschaft, Wissenschaften und Politik vergiftete, wäre solche Vielseitigkeit als gute Allgemeinbildung oder universalgelehrt geachtet worden. Interdisziplinäres Vorgehen ist oftmals das fruchtbarste. Sogar innerhalb der Mathematik wird gern nach ähnlichen Strukturen, Gesetzen oder Formeln gesucht. Kürzlich erschien etwa ein Artikel, der Teile der Zahlentheorie algebraisch bearbeitbar macht, weil beide Gebiete verknüpft worden waren. Feministen werden über den grünen Klee gelobt, auch wenn sie keine Ahnung haben und sich heillos übernehmen. Bei einem männlichen Feminismuskritiker wird dagegen jede Qualität, über die er verfügt, negativ ausgelegt.

Das Buch gibt unterdrückten WHMV (‚weißen heterosexuellen männlichen Verlierern’) auf vielen Ebenen erstmals eine Stimme: politisch, philosophisch, sexuell. Das ist ein wichtiger Durchbruch, der in der Öffentlichkeit debattiert werden muß. Wäre ich eine feministische Frau, so würde sehr viel geringeres und falsches von Medien, Presse, Verlagen und Literaturagenten als Sensation gefeiert. Bei einem Mann gelten ganz andere Maßstäbe. Die Maßstäbe der feministischen Zeit sind falsch, aber noch viel schlimmer ist, daß kraß gegenteilige Maßstäbe an Frauen angelegt werden als an Männer, ebenso scharf gegenteilige an Feministen und Feminismuskritiker. Das ist Unrecht. Ihre Absage funktioniert nach diesem Muster kollektiven Unrechts.

Durch Absagen wie Ihre – und von bislang allen anderen Literaturagenten – wird unterdrückten Männern sowohl im Leben als auch politisch, philosophisch und anderen Ebenen die Stimme geraubt. Wäre ich eine Frau, so würde das als die übelste Unterdrückung gelten, die es jemals gegeben hat. Doch keine Frau hat sowas erlebt, auch wenn sie blühenden Unsinn verzapft hat, der schwere Schäden an unsrer Kultur, Familien und dem Privatleben vieler Menschen, besonders von Männern, angerichtet hat. Doch wer einfach nur über solche Folgeschäden berichtet, wird mit Ausflüchten, Hohn, Spott, Arroganz oder Desinteresse abgewiesen. Frauen würde der rote Teppich ausgerollt, man würde sie als Heldinnen und Stimme von Frauen feiern. Das ist der übliche, krasse Doppelstandard.

Selbst wenn wir das wissenschaftliche erste Kapitel wegließen, wären die vielen anderen Kapitel überzeugend genug. Würden Sie von Heinrich von Kleist verlangen, wissenschaftliche Referenzen vorzulegen, damit er literarische Novellen oder Dramen einreichen darf? Würden Sie von Greta Thunberg oder Betty Friedan verlangen, in wissenschaftlichen Magazinen zwischen Arbeiten zur Genetik und zur Quantenphysik zu veröffentlichen, bevor diese Zugang zu Medien oder Buchmarkt erhalten? Nein, das würden Sie nicht. Genau dieser Doppelstandard ist das Problem, von dem mein Buch übrigens handelt. Sie bestätigen die Aussage meines Buches.

«Wales Literary Agency represents quality works of narrative nonfiction and fiction. The Agency is especially interested in story-driven narratives, new voices, and progressive cultural points of view.»14 (Wales Literary Agency)

Prima, die Agentur ist an kulturell fortschrittlichen Sichten interessiert. Das Problem daran ist, daß es sich um ein von zeitgenössischer Ideologie besetztes Kodewort handelt. Werden wirklich neuartige kulturelle Gesichtspunkte vorgelegt, die so fortschrittlich sind, daß sie viele, die sich von ihren Denkgewohnheiten nicht lösen können, überfordern, werden diese von der in Medien, Erziehung und Politik machthabenden Ideologie als ‚rückschrittlich’ eingestuft, weil sie ihre Ideologie selbst als ‚fortschrittlich’ werten, was übrigens die historischen Nazis auch taten, sodann im Umkehrschluß jede Kritik und Gegenbewegung gegen ihren vermeintlichen ‚Fortschritt’ als ‚Rückschritt’ einstufen.

«We are a social enterprise literary agency dedicated to increasing opportunities for representation for all writers under-represented in mainstream publishing including writers of colour, disability, LGBTQ+, working class and anyone else who feels like their story isn’t being told in mainstream publishing.15 (The Good Literary Agency)

Weiße heterosexuelle männliche Verlierer sind nicht nur unterrepräsentiert, sondern überhaupt nicht, werden ausgeschlossen von Medien. Gleiches gilt für mich und meine Bücher – wir werden mehrfach unterdrückt: Nicht nur „Mainstream Publishing” ignoriert mich seit Jahrzehnten total, sondern auch alternative Medien und Verlage, und zwar aus gleichem Grunde. „The Good Literary Agency” lügt dreist, wenn sie behaupten, auch jede andere Stimme zu veröffentlichen, die es vom Mainsteam nicht wird. Das Fehlen der Sicht von WHMV, einer Mehrheit von Männern, und meine von ihnen abgelehnten Bücher sind ein Gegenbeweis.

Tatsächlich bilden die von der Agentur geförderten feministischen, linksradikalen und grünen Kräfte den Mainstream und schließen uns noch viel radikaler aus, als es der vormalige, weniger radikale Mainstream tat.

Nadia hat seltsame Neigungen. Sie liebt Disaster mit Bi-Figuren, einfach nur desaströs. Die Umgebung ist egal.

«Ameerah … She looks for writing that explores diverse experiences with elements of intersectionality… For non-fiction she’s interested in writing derived from performing arts or niche passion projects, minority entrepreneurs, astrology and discussions of mental health in minority communities.»16 (Serendipity Literary Agency „unearthing gems”)

Diverse Erfahrungen von Intersektionalität, Nischeprojekte, Minderheitunternehmer, Astrologie und Debatten über psychische Gesundheit in Minderheitengemeinschaften. Das liest sich wie ein Abklatsch aus einem Lexikon für in feministischen Kreisen beliebte Phrasen, die dann auch von anderen Minderheiten abgekupfert wurden.

«Jiton sees herself as a bridge between the Black Power/Black Arts movements of the late 1960s and the Hip Hop generation… Today, Jiton nurtures her revolutionary spirit by seeking and promoting the stories of those who are not a part of the mainstream literary canon, but whose contributions to society helped to transform the consciousness of a generation with poetry, plays, and literary works of revolution… “Own Voices”»17 (Serendipity Literary Agency „unearthing gems”)

Die Serendipity Literaturagentur macht Bücher für eine Revolution, freilich eine Kulturrevolution, die weiße, heterosexuelle männliche Verlierer noch weiter verdrängen, mundtot machen und unterdrücken will.

«Quressa … WHAT I’M LOOKING FOR:

Modern-day blue stockings, BIPOC fangirls/fanboys, #blackgirlmagic, #carefreeblackgirls, #blackboyjoy, LGBTQ+, BIPOC falling in love, neurodivergent, and disabled BIPOCs as leads … Would love to see non-whitewashed cowboy stories; pop science by women, specifically women of color;»18 (folio jr.)

«Adriann … in all categories of children’s books… I’m particularly interested in feminist fiction and nonfiction»19 (folio jr.)

Adriann sucht feministische Fiktionen und feministische Sachbücher, die freilich notorisch unsachlich sind. Da Feminismus von Grund auf fiktiv ist, wird es leicht sein, feministische Fiktionen zu finden.

Die integre Katie sucht Manuskripte von Kinderbüchern für Kinder unter acht Jahren, außerdem Bücher für Kinder ab acht Jahren, Jugendliche und alle. Gleich zweimal wirft sie Buchstabenketten ein, um Möchtegernschriftstellern klar zu machen, wie sehr sie auf LGBTQ+ Wert legt! Untersteht euch daher nicht, ein weißer, heterosexueller Mann zu sein, und schreibt schon gar nicht über „Die Unterdrückung der Männer”! Dafür wurde die hochanständige und moralische Dame so sehr mit Manuskripten zugeschüttet, daß sie leider deren Annahme inzwischen schließen mußte.

«Katie Salvo: (Closed to general queries)
Women’s Fiction
Romance
Children’s Books
Middle Grade
Young Adult
LGBTQ+ …
Amy Brewer: (Open to queries after February and August 2022)
Romances of all kinds
General fiction
LGBTQ+
Women’s fiction»20 (Metamorphosis Literary Agency)

Lisa liebt keinen Mann, dafür mystischen LGBTQ+. Die ArtHouse Literaturagentur sucht Kunst mit einer Betonung von LGBT+. Ernie verlangt ausdrücklich Sci-Fi mit LGBTQIA+-Figuren von marginalisierten Verfassern, aber keine weißen, heterosexuellen, männlichen Verfasser oder Figuren, die tatsächlich marginalisiert sind.

Kiki verlangt von Manuskripteinsendungen offensichtlich, daß sie schwarz und schwul sind!! Doppeltes Ausrufezeichen!! A.M. Rose will das ganz Jahr über #LGBTQIA+ Manuskripte eingereicht erhalten, daher selbstverständlich keine von weißen, heterosexuellen Männern, schon gar nicht Jan Deichmohle, und vor allem nichts von „Der Unterdrückung der Männer” lesen, wissen oder eingereicht erhalten!

Ashleys rein sachliche und wertfreie Qualitätsanforderung für Manuskripte ist, daß diese queer und/oder BIPOC sind. So etwas minderwertiges wie „Die Unterdrückung der Männer” will sie selbstredend nicht eingereicht erhalten.

«Katie Salvo – Senior Agent … She is particularly interested in representing women’s fiction, romance, children’s books, middle grade, young adult, LGBTQ+, and historical biography…

Jean Li … (she is on the hunt for the next great feminist ghost story).»21 (Metamorphosis Literary Agency)

Auch Heather diskriminiert Weiße, Heterosexuelle und Männer, am radikalsten logischerweise weiße, heterosexuelle, männliche Verlierer. Sie fordert alle Stimmen, die sie gemäß ihrer Ideologie für ‚unterrepräsentiert’ hält auf, Manuskripte einzureichen. Tatsächlich sind das freilich privilegierte und systematisch geförderte Stimmen, die sich in radikalem Konflikt mit menschlicher Natur befinden. Die völlig von öffentlicher Wahrnehmung, Medien, Presse und Literaturszene ausgeschlossenen und unterdrückten weißen, heterosexuellen männlichen Verlierer gelten offiziell nicht als unterrepräsentiert, obwohl sie überhaupt nicht repräsentiert sind, und dürfen daher leider keine Manuskripte einreichen. Schon gar nicht will sie „Die Unterdrückung der Männer” sehen!

«Patrick … He is interested primarily in anything LGBTQ+ (nonfiction and fiction, including romance)… Please note that he does not represent science fiction or historical fiction outside of LGBTQ works.»22 (BOND LITERARY AGENCY)

 

Kiki ist fromm geworden. AUS LIEBE ZU GOTT will sie aus ihrer horrorlosen Zeit gerettet werden, wobei der Horror bitte LGBT und BIPOC sein möge, wie ihre Kategorienauswahl zeigt. Pat (he/him) sucht irgendeine LGBTQ-Sache, außerdem besonders von BIPOC & LGBTQ Autoren. Linda will all das #BIPOC, queere und so weiter Zeug aus historisch marginalisierten Gemeinschaften. Sie lehnt aber wütend die Idee ab, daß die am meisten historisch marginalisierte Gemeinschaft die weißer, heterosexueller männlicher Verlierer sein könnte, und will ihren Irrtum und ihr Unwissen auf keinen Fall ändern, indem sie „Die Unterdrückung der Männer liest”!

Fußnoten

1 https://www.jdlit.com/marie-lamba

2 https://www.jdlit.com/tori-sharp

3 https://www.therightsfactory.com/about-us

4 https://www.manuscriptwishlist.com/mswl-post/bonnie-swanson/

5 https://www.manuscriptwishlist.com/mswl-post/cathie-hedrick-armstrong/

6 https://www.transatlanticagency.com/bipoc-mentorship-program

7 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/biderman-marilyn/

8 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/english-loeb-brenna/

9 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/kenshole-fiona/

10 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/chelene-knight/

11 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/amanda-orozco/

12 https://www.transatlanticagency.com/about-us/agents/valcius-leonicka/

13 https://www.thegoodliteraryagency.org/

14 http://www.waleslit.com/submissions/

15 https://www.thegoodliteraryagency.org/about/

16 https://www.serendipitylit.com/agents

17 https://www.serendipitylit.com/agents

18 https://www.foliojr.com/quressa-robinson

19 https://www.foliojr.com/adriann-ranta-zurhellen

20 https://www.metamorphosisliteraryagency.com/submissions

21 https://www.metamorphosisliteraryagency.com/about

22 https://bondliteraryagency.com/about-us

Wie sich Gesinnungsmedien und Verlage mit Empathieversagen und Haß blamiert haben

Wie sich Gesinnungsmedien und Verlage mit Empathieversagen und Haß blamiert haben

Seit den 1980ern wa­ren Le­ser be­gei­stert, die in mei­nen Bü­chern die ein­zi­ge Stim­me der Wahr­heit ih­rer von Ide­o­lo­gie ge­präg­ten Zeit bei den be­han­del­ten The­men und ei­nen gei­sti­gen Durch­bruch sahen.

 

«Dei­ne Aus­füh­run­gen tref­fen den Na­gel zu 100% auf den Kopf. Ich ha­be ge­nau das­sel­be er­lebt wie du (bin Jahr­gang 1960) und bin hoch er­freut, daß end­lich je­mand den Mut hat, die Er­fah­run­gen der letz­ten Jahr­zehn­te of­fen aus­zu­spre­chen. Ein­schließ­lich der Rol­len, wel­che die so­ge­nann­ten ‚Flücht­lin­ge’ in dem Sze­na­rio spie­len. MfG Pe­ter» (Pe­ter, 8 / 2017)

«100% rich­tig al­les. Das könn­te 1 zu 1 von mir sein, exakt mei­ne Er­kennt­nis­se ge­trof­fen. Dan­ke!» (Ke­vin, 8 / 2017)

«Hal­lo Herr Deich­moh­le,

sie sind der Ein­zi­ge auf wei­ter Flur (ein Ru­fer in der Wü­ste), der die Wahr­heit aus­spricht. Ich ha­be schon mehr­mals gleich­al­tri­ge (um 50 J.) Frau­en nicht be­kom­men, weil sie viel jün­ge­re Aus­län­der hat­ten. Was Sie schrei­ben, ist ent­we­der ein Ta­bu oder wird ins Lä­cher­li­che ge­zo­gen.» (Ro­ki­24, 19.10. 2017, 7:24)

Zu­wei­len trafen net­te und be­stä­ti­gen­de Ab­sa­gen ein zwi­schen bös­ar­ti­gen und sol­len hier ge­nau­so do­ku­men­tiert wer­den; so gut ge­meint sie wa­ren, nützt mir nur der Er­folg. Es ist wie bei Frau­en: Es hilft nicht, mich ‚ganz nett’ zu fin­den. Fort­le­ben tut der, der ihr Kin­der zeugt. Al­les an­de­re ist ei­ne mo­men­ta­ne Fluk­tu­a­ti­on, von der nichts in der Welt ver­bleibt. So wie bei Frau­en nur Zeu­gung zählt, so bei Ver­la­gen nur ein er­folg­reich ver­öf­fent­lich­tes Buch. Für net­te Sät­ze kann ich mir nichts kau­fen; sie ver­hal­len, hin­ter­las­sen kei­ne blei­ben­den Spu­ren auf der Er­de.

«Ge­sen­det: Sonn­tag, 22. Ok­to­ber 2017 um 18:10 Uhr
Von: „███-Ver­lag” <in­fo@███.de>
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Deich­moh­le,

vie­len Dank für die Zu­sen­dung Ih­res Ma­nu­skripts. Sie lie­gen mit vie­len The­sen in den Bü­chern, die Sie uns bis­lang an­ge­bo­ten ha­ben, si­cher­lich nicht falsch. Aber un­ab­hän­gig da­von muß ich Ih­nen lei­der für al­le ab­sa­gen. Da­mit ist aber kein Qua­li­täts­ur­teil ver­bun­den. Pro­gram­ma­ti­sche und Mar­ke­ting be­zo­ge­ne Über­le­gun­gen spie­len bei ei­nem Ver­lag na­tür­lich auch ei­ne Rol­le.

Wir wün­schen Ih­nen, daß Sie bei ei­nem an­de­ren Ver­lag Er­folg ha­ben.

Al­les Gu­te da­für wünscht Ih­nen ver­bun­den
mit so­li­da­ri­schen Grü­ßen»

Jetzt folgt die Pa­ra­de der Emp­a­thie­ver­sa­ger, die sich durch un­über­leg­te und vor­ei­li­ge Ant­wor­ten ei­ne Blö­ße ga­ben. Dies sind kei­ne Ein­zel­fäl­le; die mei­sten Zeit­ge­nos­sen sind bei die­sem Ta­bu­the­ma … blockiert… Vie­le Ver­le­ger ver­steck­ten sich hin­ter Flos­keln; ih­re Ge­dan­ken ent­spre­chen ge­nau dem, was ich hier do­ku­men­tie­re. Glei­ches gilt für Le­ser: … Dies ist ei­ne be­rech­tig­te und not­wen­di­ge Pu­bli­kums­be­schimp­fung.

«Von: ███ <███@brendle-verlag.██>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Ge­sen­det: Don­ners­tag, 19. Ok­to­ber 2017, 12:23:48 MESZ
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

ein männ­li­cher Ver­lie­rer soll­te sich an männ­li­che Ge­win­ner oder was auch im­mer wen­den, nicht an ei­ne eman­zi­pier­te Frau. Ver­scho­nen Sie mich al­so mit wei­te­ren An­fra­gen.

Mit freund­li­chen Grüßen
███»

Hier er­hal­ten wir es schwarz auf weiß be­kräf­tigt: ei­ne eman­zi­pier­te Frau (oder ei­ne Fe­mi­ni­stin) ver­ur­sacht zwar gern männ­li­che Ver­lie­rer, über­nimmt aber kei­ner­lei Ver­ant­wor­tung für ihr Tun und ist voll­stän­dig emp­athie­los, un­fä­hig zu An­teil­nah­me, Mit­füh­len oder mensch­li­chem An­stand. Sie wim­melt aus Über­zeu­gung und mit Ab­sicht die Schlüs­sel­bü­cher je­ner ab, die sie im Le­ben da­mit be­reits ge­schä­digt hat. Weh­lei­dig klagt sie über die ‚Be­lä­sti­gung’, mit den Fol­gen ih­res Tuns kon­fron­tiert zu wer­den, wo­von sie ‚ver­schont’ wer­den möch­te: Frau­en wer­den ge­schont, Män­ner zur Strecke ge­bracht – das be­deu­tet ‚Eman­zi­pa­ti­on’.

Männ­li­che Ver­lie­rer sind ihr schnurz­egal; sie will gar nicht dar­über nach­den­ken, an wen die­se sich wen­den könn­ten. Ge­ne­rell sol­len Frau­en nicht ein­mal dar­über nach­den­ken, was sie Män­nern an­tun. Al­len­falls männ­li­che Ge­win­ner soll es even­tu­ell in­ter­es­sie­ren – die­se wer­den al­ler­dings kaum mo­ti­viert sein, sich ih­ren Ge­win­ner­sta­tus von Ver­lie­rern neh­men zu las­sen; sie sind Nutz­nie­ßer und Ver­bün­de­te des fe­mi­ni­sti­schen Sta­tus Quo.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 16. Ok­to­ber 2017 um 10:44 Uhr
Von: „bp.Ver­lag“ <bp.ver­lags­haus@███>
Be­treff: Re: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Dann hal­ten wir es lie­ber mit der Un­eh­ren­haf­tig­keit.

Vie­len Dank für Ihr er­neut ge­sand­tes Ma­nu­skript, für des­sen The­se sich in un­se­rem Ver­lag lei­der kein Platz fin­den läßt.

Be­ste Grü­ße
███» [Irr­tum: Ich sen­de kein Ma­nu­skript mehr­fach.]

Dem zeit­ge­nös­si­schen Vor­ur­teil wi­der­spre­chen­de The­sen fin­den kei­nen Platz im Ver­lag, sei­en sie noch so sorg­fäl­tig wis­sen­schaft­lich be­wie­sen, re­cher­chiert und im Le­ben nach­ge­wie­sen.

«Von: ███@bookspot.de
Ge­sen­det: Frei­tag, 20. Ok­to­ber 2017 09:16
An: Jan Deich­moh­le
Be­treff: Aw: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Ver­scho­nen Sie uns end­lich mit die­sem Schwach­sinn!»

Kor­rek­tur: Die Da­men, Her­ren oder sich ge­ra­de un­be­kannt Gen­dern­den sind zu schwa­chen Gei­stes und Sin­nes, um ein Buch ver­tra­gen zu kön­nen, das ihr Welt­bild er­schüt­tert. Wie ei­ne Schnee­flocke jam­mern sie nach Scho­nung, um sich Kon­fron­ta­ti­on mit der Re­a­li­tät und den Fol­gen ih­res Tuns zu er­spa­ren. Le­ser der Zu­kunft mö­gen ent­schei­den, auf wel­cher Sei­te der Schwach­sinn vor­liegt.

«Von: ███ <███@fmg.me­dia>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Ge­sen­det: Frei­tag, 20. Ok­to­ber 2017, 08:26:24 MESZ
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

bit­te neh­men Sie mich aus Ih­rem Ver­tei­ler und sen­den mir kei­ne Ma­nu­skrip­te mehr zu.

Ih­re Buch­kon­zep­te pas­sen the­ma­tisch nicht in un­se­rem1 Ver­lag und fin­den bei mir per­sön­lich in­halt­lich auch kei­ne Un­ter­stüt­zung.
Vie­len Dank und die be­sten Grü­ße»

Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus wird seit Ge­ne­ra­ti­o­nen von ei­ner gro­ßen Zahl gro­ßer Ver­la­ge ver­legt; nach Ih­rer Ar­gu­men­ta­ti­on fin­det Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus folg­lich „per­sön­lich in­halt­lich Un­ter­stüt­zung”. Kri­tik dar­an fin­det sol­che Un­ter­stüt­zung je­doch nicht. Dan­ke für die Auf­klä­rung. 😛

Von: ███ <███@rein­hardt.ch>
Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 15:48
Be­treff: Re: WG: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le

… Wir ha­ben auch das drit­te nun ge­prüft. Lei­der muss ich Ih­nen mit­tei­len, dass Sie in un­se­rem Ver­lag mit Ih­ren An­sich­ten falsch sind und wir kei­nes Ih­rer Bü­cher ver­öf­fent­li­chen möch­ten.

Bit­te se­hen Sie von wei­te­ren Ma­nu­skript­ein­sen­dun­gen ab.»

Es ist schon schlimm, wenn dis­kri­mi­nier­te Män­ner den Mund öff­nen, was sie evo­lu­ti­ons­bio­lo­gisch nicht tun dür­fen, fe­mi­ni­stisch noch we­ni­ger, und dann gar noch ‚fal­sche’ An­sich­ten ha­ben! Fal­sche An­sich­ten sind na­tür­lich ein zwin­gen­der Ab­leh­nungs­grund in ei­ner Ge­sin­nungs­dik­ta­tur. Wer Iro­nie fin­det, darf sie be­hal­ten.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 um 14:37 Uhr
Von: ███ [Eire Ver­lag]
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Herr Deich­mo­le.2

Ich ge­hö­re zu den Frau­en. Ihr Buch und ich pas­sen nicht zu­sam­men. Bit­te ver­zich­ten Sie auf wei­te­re An­fra­gen.»

Wenn Frau­en grund­sätz­lich je­de Kri­tik an den Fol­gen ih­rer Hand­lungs­wei­se ab­leh­nen, ist der Zu­stand to­ta­ler Se­lek­ti­ons­dik­ta­tur und gren­zen­lo­ser Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit er­reicht. Frau­en wol­len al­les al­lein ent­schei­den, mit den Fol­gen aber nicht kon­fron­tiert wer­den, un­ein­ge­schränkt un­ver­ant­wort­lich blei­ben. Das ist nicht nur in­fan­til; es ist ein kol­lek­ti­ver De­fekt, der je­de Ge­sell­schaft in den Zu­sam­men­bruch treibt. Sol­che un­ver­ant­wort­li­che Per­so­nen hät­ten nie­mals in Be­ruf oder Po­li­tik ge­las­sen wer­den dür­fen.

Wä­re es rich­tig, was die Da­me be­haup­tet: „Ich ge­hö­re zu den Frau­en. Ihr Buch und ich pas­sen nicht zu­sam­men.”, näm­lich daß The­ma und Buch von Frau­en ab­ge­lehnt wür­den, so wä­re das äu­ßerst pein­lich für das weib­li­che Ge­schlecht. Es han­delt sich näm­lich um mas­si­ven Macht­miß­brauch, zu­nächst bei der se­xu­ël­len Se­lek­ti­on, die vie­le in­tel­li­gen­te und ge­bil­de­te Män­ner dis­kri­mi­niert, so­dann, in­dem je­der Be­richt über die Fol­gen weib­li­chen Tuns un­ter­drückt wird.

Wer so ein­sei­tig, par­tei­ïsch, emo­ti­o­nal, frau­en­be­zo­gen, in­to­le­rant und ide­o­lo­gisch re­a­giert wie oben zi­tier­te Da­me, dis­qua­li­fi­ziert sich für al­le einst Män­nern über­tra­ge­ne Auf­ga­ben, jeg­li­che Tä­tig­keit, die Fol­gen für an­de­re hat. Dar­aus folgt, daß Fe­mi­ni­sten nie­mals auch nur ein fin­ger­breit hät­te nach­ge­ge­ben wer­den dür­fen. Es war ein schwe­rer, ver­häng­nis­vol­ler Feh­ler, sie zu eta­blie­ren, der un­se­re ge­sam­te Zi­vi­li­sa­ti­on ge­ra­de in den Zu­sam­men­bruch treibt.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 um 09:21 Uhr
Von: „Lek­to­rat | ho­mun­cu­lus ver­lag“
Be­treff: Re: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Hal­lo Herr Deich­moh­le,

bit­te schicken Sie uns kei­ne wei­te­ren Ma­nu­skript­an­ge­bo­te. Dan­ke.»

Heu­te ver­brei­tet sich kol­lek­ti­ve Sip­pen­haft für Bü­cher: ‚Wenn ein Buch miß­fällt, wol­len wir von die­sem Au­tor nie ein Buch.’ Ein ha­bi­li­tier­ter The­o­lo­ge er­klär­te, so­gar die mit­tel­al­ter­li­che In­qui­si­ti­on ha­be nur ein­zel­ne Wer­ke ver­dammt, nicht aber an­de­re Wer­ke des­sel­ben Ver­fas­sers.3

«Von: mer­ve
Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 07:10
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Gu­ten Mor­gen, Herr Deich­moh­le,

dan­ke für Ihr An­ge­bot. Wir ha­ben kein In­ter­es­se an ei­ner Pu­bli­ka­ti­on und bit­te4 Sie höf­lich, von wei­te­ren Ein­sen­dun­gen Ab­stand zu neh­men.

Mit freund­li­chen Grü­ßen»

Im Ge­gen­satz zum Mit­tel­al­ter ver­dam­men christ­li­che Ver­la­ge heu­te an­de­re Bü­cher ei­nes un­er­wünsch­ten Ver­fas­sers kol­lek­tiv:

«Neu­feld Ver­lag <███@neu­feld-ver­lag.██>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
30. Okt. um 10:00
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­mo­le5,
wir bit­ten Sie von wei­te­ren An­fra­gen ab­zu­se­hen.
Stel­len Sie sich ei­ne Welt vor, in der je­der will­kom­men ist!
Vi­si­ten­kar­te Neu­feld Ver­lag»

Ein­hei­mi­sche und männ­li­che Ver­lie­rer sind ganz of­fen­sicht­lich so un­will­kom­men, daß ih­nen Ein­sen­dun­gen ver­bo­ten wer­den.

Es gab noch weitere ausfällige Absagen von Empathieversagern und Hassern zu meinem derzeit jüngsten Buch „Abgelehnt”. Alle sind in selbiges Buch aufgenommen und kommentiert worden.

«carow-verlag.de██
██.carow@carow-ver­lag.██
10.10.2017 um 14:12 Uhr …

Wenn Du für Dei­ne Mach­wer­ke, dei­ne weh­lei­di­gen Er­güs­se, kurz: Dei­ne Schwur­be­lei­en… Au­ßer­dem liegst Du völ­lig falsch, un­ter­drücken kann man nur et­was, was man hat. Aber wir *WOL­LEN* Dich nicht. Nie­mals. Nicht für al­les Geld der Welt. Ob­wohl, das wä­re lu­stig, die Er­lö­se aus Dei­nem, ver­dammt, mir fällt kei­ne far­bi­ge Me­tha­pher6 mehr ein, die nicht straf­recht­lich re­le­vant sein könn­te, in Frau­en-Pro­jek­te stecken, Du ar­mer, ar­mer un­ver­stan­de­ner, un­ter­drück­ter und zu kurz ge­kom­me­ner Mann.

Hier hast Du ei­nen Kullerkeks, der trö­stet und bleibt Dir hof­fent­lich nicht im Hal­se stecken. Denn das wür­de mir doch je­de Men­ge künf­ti­gen Spass7 rau­ben.

Hast Du ei­gent­lich ei­ne ro­te run­de Na­se?»

Das ist die Ge­häs­sig­keit, mit der Fe­mi­ni­sten bei­den Ge­schlechts seit min­de­stens 1968 An­ders­den­ken­de nie­der­ma­chen, sich an dem Leid er­göt­zen, das sie an­de­ren zu­fü­gen. Sie sind da­mit mo­ra­lisch von der glei­chen Ka­te­go­rie wie KZ-Wäch­ter, de­nen es Spaß macht, KZ-In­sas­sen zu quä­len, sich über de­ren Leid be­lu­sti­gen. Mit an­de­ren Wor­ten: C██ führt die see­li­sche Per­ver­si­on die­ser Epo­che vor, die Ver­kör­pe­rung mensch­li­cher Nie­der­tracht. C██ – of­fen­bar al­le bei­de – zei­gen sich als fe­mi­ni­sti­sche Fa­schi­sten, die sich an sa­di­sti­scher Ver­höh­nung de­rer er­göt­zen, die sie selbst nie­der­ge­macht ha­ben. Sie zei­gen das, was Fe­mi­nis­mus ist: ei­ne kol­lek­ti­ve Per­ver­si­on der Bös­ar­tig­keit statt an­teil­neh­men­der rei­fer Lie­be. Fe­mi­nis­mus ist ei­ne psy­chi­sche Krank­heit, frei­lich ei­ne kol­lek­ti­ve Mas­sen­psy­cho­se, die oben­drein po­li­ti­sch ist. Fe­mi­nis­mus ist die see­li­sche Pest, die ih­re Op­fer ver­gnügt ver­höhnt. Fe­mi­nis­mus ist Grau­sam­keit, Haß und Nie­der­tracht. Fe­mi­nis­mus ist gren­zen­lo­se mensch­li­che Ge­mein­heit. Fe­mi­nis­mus ist die see­li­sche Pest der Epo­che.

Dies war nur ein Auszug aus dem Kapitel über Verlagsabsagen zum Buche. Nun schaltet mal eure innere Blockade aus und kauft die Bücher! Daß meine Bücher und ich noch unbekannt sind, liegt daran, daß sie politisch inkorrekt sind, aus Gesinnungsgründen seit 30 Jahren unterdrückt werden. Doch gerade deswegen sind sie gut und interessant. Seid nicht so feige und undankbar, alles hier gratis abgreifen zu wollen, ohne den geringsten Gedanken an jene Schwerarbeit, die dahinter steckt. Holt euch die Bücher!

Lest das neueste verlegte Buch NEIN! – es lohnt sich. Ja, es lohnt sich, NEIN! zu lesen.

Fußnoten

1 sic – der Dativ scheint der Feind des Akkusativs zu sein 😛

2 unfreundlich verkürzte Anrede und Schreibfehler beibehalten

3 https://www.deutschland-von-sinnen.de/2015/10/26/schlimmer-als-die-kirchenzensur/

4 sic, ‚n’ fehlt. Pluralis Majestatis?

5 sic

6 Schreibfehler wurden beibehalten

7 Dito, Fehler der / die / das Verfasser*In sind beibehalten

Gender gibt es nicht – das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen trifft zu

Gender gibt es nicht – das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen trifft zu

Wir haben schon gesehen (meine Bücher „Kultur und Geschlecht” und „Ideologiekritik am Feminismus” geben Beweise aus Studien), daß Frauen stärker Männer aus Frauengruppen drängen als umgekehrt.

Evolutionär geht die geschlechtliche Arbeitsteilung ursprünglich von Frauen aus, die als Schwangere und Mütter zunächst den größten Vorteil davon hatten. Das Überleben wäre Schwangeren und Müttern kleiner Kinder in der Urzeit sonst schwergefallen. Es ist also wie üblich genaues Gegenteil der Wahrheit, geschlechtsspezifische Rollen als ‚patriarchalisches Konstrukt’ anzusehen. Daraus wurde allerdings eine menschliche Universalie, die allen hilft, beiden Geschlechtern, Kindern, Familien und Grundlage von Kultur wurde. Sie entwickelte sich zu einem Tausch und Bezug, der Ausgleich und Gleichgewicht schafft, Bezüge herstellt, und so Gefühle reifen läßt. Die Generation infantiler Feministen beiden Geschlechts, sogenannte ‚Schneeflocken’ oder SJW haben etwas damit zu tun, daß egoistische und selbstbezogene Sentimente echte Gefühle zwischen sich ergänzenden und füreinander tätigen Jungen und Mädchen verdrängt haben.

Eine neue Studie fand nun heraus, daß geschlechtsspezifische Kleidung ein Bedürfnis kleiner Kinder ist, die von selbst danach verlangen und darauf bestehen, was der alten feministischen Unterstellung widerspricht, dies sei von Eltern anerzogen. Geschlechtliche Differenz ist in gleichem Maße eine sinntragende menschliche Universalie, wie es die Unterscheidung von Lauten als Phoneme der Sprache ist. Ohne solche Unterscheidung ist keine Verständigung möglich, weder sprachlich noch sozial-kulturell. Wer die Kultur also gleichgeschlechtlich oder gendernd abschafft, betrügt sich selbst und Kinder um etwas wesentliches im Leben.

«Statt daß Eltern Kinder mit geschlechtsspezifischer Kleidung ausstatten, bestehen Kinder oft darauf, geschlechtstypische Kleidung zu tragen. Indem sie Erkenntnistheorien geschlechtlicher Entwicklung benutzten, untersuchten Halim et al. die Strenge bezüglich des Aussehens bei jungen kaukasischen Kindern (im Alter von 3-5 Jahren). Strenge bezüglich des Aussehens umfaßte, darauf zu bestehen, Kleidungsstücke zu tragen, die einen engen Bezug auf ein Geschlecht haben, oder Kleidung zu vermeiden, die mit dem entgegengesetzten Geschlecht verbunden sind. Wenige Jungen zeigten Strenge beim Aussehen, aber eine Mehrheit von Mädchen zeigte wenigstens einmal Strenge. Strenge wurde verknüpft mit Kindern, die es als bedeutsam anzeigten, ein Mädchen oder Junge zu sein (gemessen an der Benutzung von Gegenständen, die von erwachsenen Identitätsmerkmalen übernommen waren). Bei einer Wiederholung der Studie mit 4jährigen Kindern aus ethnisch diversen Umgebungen war die Strenge bezüglich des Aussehens sogar noch größer, wurde von einer Mehrheit sowohl von Mädchen als auch Jungen gezeigt.»1 (springer.com)

Daraus folgt, Feminismus kann eher Männern als Frauen die normale Geschlechterunterscheidung aberziehen, vermutlich weil diese evolutionär von Frauen ausgegangen ist. Alles verhält sich bislang mit schöner Regelmäßigkeit exakt umgekehrt wie von Feministinnen behauptet!

Biologisch gibt es genau zwei Geschlechter. Gender ist ein feministisches Konstrukt, eine vieler feministischer Wahnideen, die seit der hysterischen und militanten ersten Welle ins Kraut schießen. Indem feministische Wellen anerkannt wurden, wurde Hysterie und Irrationalität in der Gesellschaft verankert.

«Die ‚Gender’-Lehre ist eine hochgradig aggressive Ideologie, die scientologyartige Strukturen und Denkmuster aufweist und sich bereits erschreckend weit in ganz Deutschland verbreitet hat. Sie greift nach unseren Kindern, sie greift nach unseren Studenten und sie wird von Legislative und Judikative massiv vorangetrieben.»2 (mentors-info)

Derzeit beschränkt sich Kritik leider auf Gender. Wir dürfen nicht vergessen, daß alle feministischen Annahmen falsch sind, feministische Methodik antiwissenschaftlich ist, und dies nach ‚wissenschaftstheoretischen’ Grundlagentexten des Feminismus selbst. Der Beweis wurde in den 1990er Jahren erbracht, mit Verspätung als „Ideologiekritik am Feminismus” veröffentlicht, ist leider aber weiterhin so gut wie unbekannt. Nicht nur feministische Studien, Gender Studien und Frauenforschung sind von Grund auf falschen Prämissen und unwissenschaftlicher Methodik gegründet, sondern auch sämtliche davon abgeleiteten oder beeinflußten Fächer wie Queer Studies und sogar die offiziellen Männerstudien, die ebenfalls auf feministischem Fundament stehen, daher nicht aus dem Käfig dieser Ideologie herausführen. Dies ist in „Die Unterdrückung der Männer” bewiesen. Auch die erste Welle fußte bereits auf grundlegenden Irrtümern, siehe „Flaschenpost in die Zukunft”. Bereits seit dem Barock ab 1600 ist nachweisbar, wie misandrische Strömungen westliche Kultur zu prägen begannen und Vorläufer feministischer Verirrungen hervorbrachten, siehe Musikrezensionen im Buch „Anmache” .

Fußnoten

1 «Rather than parents investing their children with gender-specific clothing, sometimes children insist on wearing sex-typed clothing. Using cognitive theories of gender development, Halim et al. investigated appearance rigidity among young Caucasian children (ages 3-5 years). Appearance rigidity involves insisting on wearing dress items that are closely tied to one sex or avoiding dress items linked to the opposite sex. Few boys demonstrated appearance rigidity, but a majority of girls demonstrated appearance rigidity at least once. Rigidity was linked to children who indicated it important to them to be a girl or boy (measured using items adapted from adult identity measures). Repeating the study with 4 year old children from ethnically diverse backgrounds, incidenty of appearance rigidity were even higher as over half of both the girls and boys demonstrated it.» (https://link.springer.com/article/10.1186/s40691-017-0101-5?wt_mc=alerts.TOCjournals)

2 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

Feministische Gesinnungszensur und „politische Korrektheits”zwänge – Teil 2: Feministische Wellen verbreiten Zensur

Feministische Gesinnungszensur und „politische Korrektheits”zwänge

Teil 2: Feministische Wellen verbreiten Zensur

Zensorischer Druck feministisch gesinnter Kräfte auf die Medien wird bereits 1913 erwähnt.

«Wenn jedoch die Irreführung aufgedeckt wird,… dann greifen die Apostel des Feminismus, männlich wie weiblich, einstimmig zum Boykott. Unfähig, auch nur eine plausible Antwort zu geben, versuchen sie die Verbreitung unbequemer Wahrheit, die so gefährlich für ihre Sache ist, zu verhindern, indem sie ignorieren, was sie nicht beantworten können. Der Druck der einflußreichen Schwesternschaft auf Herausgeber und Redakteure ist wohlbekannt.» (Ernest Bax, Der Betrug des Feminismus, S. 1-2, 1913)

Spätestens seit den 1960ern werden feminismuskritische Bücher massiv behindert, wie meine Recherchen seit Jahrzehnten nachweisen.

«Vor zwanzig [inzwischen 45] Jahren, erreichte S. Goldberg von der New Yorker Universität einen ‚Guinnes Buch’ würdigen Rekord: die größte Zahl (69) von Verlagen, die ein Buch ablehnten, das schließlich doch gedruckt wurde. Seine gelehrte Untersuchung der Befunde von 1400 menschlichen Gesellschaften … wird systematisch unterdrückt von feministischen „Gelehrten”. Ebenso, vielleicht sogar noch gründlicher, das zwar schwer zu lesende, aber wichtige Buch von Ivan Illich aus dem Jahre 1982. Die „Entschuldigung”, jene Verfasser seien Männer, kann schwerlich für Goldberg’s Nachfolgerin, Anne Moir behauptet werden (die Doktorin der Genetik ist).

Ihr Buch „Brain Sex” bringt jenes Bild auf den neuesten Stand, das zu veröffentlichen Goldberg in den späten 1960ern so viel Schwierigkeiten bereitet hatte.

Dieses Buch beansprucht einen anderen Titel: die kürzeste Zeit im Druck! Als uns Rezensionen erreichten, konnte das Buch nicht mehr gekauft werden. Doch Frauen skandieren, „Frauen sind machtlos”, obwohl tatsächlich ihre Ideologie seit Dekaden Medien im Würgegriff hält, wenigstens Schlüsselfakten erstickt, die ihre Ideologie nicht vertragen kann.» (Robert Mann & Andrew Macfarlane, NZ Envir. 68 12 – 14 (Dec 1991) )

Schon in den 1960ern wäre ein interkultureller Vergleich, der menschliche Universalien herausarbeitet, die feministischer Ideologie im Wege stehen, fast nicht gedruckt worden.

«In den achtziger Jahren mußten … Aktivistinnen wie Susanne Steinmetz und Erin Pizzey, die auf den hohen Anteil männlicher Opfer bei häuslicher Gewalt aufmerksam machten, mit Bombendrohungen leben. Auch ihre Kinder wurden zur Zielscheibe erklärt … Dr. Karin Jäckel drohte man nach mehreren feminismuskritischen Veröffentlichungen mit Mord, Entführung und Brandschatzung. Und noch im Februar 2010 mußte Professor Gerhard Amendt, Professor für Geschlechterstudien an der Universität Bremen … ebenfalls wegen Gewaltdrohungen ebenfalls mit Leibwächtern zu einem wissenschaftlichen Kongreß für Männerforschung anreisen.» (Chri­stoph Altrogge, Das Männerhaßbuch 2010)

Meist handelte es sich bei Kritikern um Frauen, die sich eher äußern dürfen als Männer, zudem oft feministisch geprägtem Umfeld entstammten, aber einzelnen Dogmen widersprachen. Bereits das reichte für massive und teils gewaltsame Unterdrückung. Eine Widerlegung der Ideologie selbst schien vollständig undenkbar.

Zahlreiche weitere Fälle sind bekannt.

«Neil Lyndon: … Als er wenig später ein Buch zu demselben Thema herausbrachte, “No More Sex Wars”, erklärten AkademikerInnen, das Buch solle verbrannt und Lyndon erschossen werden. In erster Linie attackierten ihn Menschen, die das Buch nicht gelesen hatten… Infolge dieser ständigen öffentlichen Attacken zerbrach seine Ehe.» (Arne Hoffmann, der Fall Eva Herman)

Wer Feminismus grundsätzlich widerlegt, statt nur in einzelnen Punkten zu widersprechen, wird vollkommen totgeschwiegen, mit persönlichen Tiefschlägen vermiest, dessen Argumente dringen nicht an die Öffentlichkeit vor, werden nicht nüchtern überdacht, sondern ignoriert und allenfalls flüchtig und verständnislos überflogen mit dem erklärten Ziel, einen Grund zum Verreißen zu finden.

Jahrzehntelang wurden auch meine Zensurbeweise verschwiegen und zensiert.

Viele der wenigen namhaften Feminismuskritiker wurden seit den 1970ern mit Mord bedroht, zusammengeschlagen und in die Emigration gezwungen wie Esther Vilar, oder einem familiären Terror ausgesetzt, der zum Zerbrechen von Ehe und Familie führte, oder durch Diffamierungen ruiniert. Dabei stellten diese Kritiker feministische Annahmen nicht grundsätzlich in Frage; kritische Frauen sahen sich wie Esther Vilar selbst eher als „bessere Feministinnen”.

Genauso gefährlich leben Genderkritikerinnen heute, die sich selbst ebenfalls innerhalb des feministischen Weltbildes verorten. An den Grundirrtümern der Ideologie rütteln sie leider nicht. Doch ihre ehrenwerte Dissidenz reicht bereits, um sie unfairen Beschimpfungen, Drohungen bis hin zu Gewalt auszusetzen.

Ähnlich werden als Kritiker politischer Gesinnungszwänge einstige Etablierte gefeiert, die später aufgrund ihrer Dissidenz in Ungnade fielen. Kürzlich erschien ein COMPACT Artikel, der eine vollständige Liste zensierter Personen vorstellen will – ein ehrenwertes Unterfangen, doch werden leider nur ehemalige Angehörige des Establishments aufgeführt.

«Das System schlägt erbarmungslos zu gegen politisch unbequeme Journalisten und Publizisten! Getroffen hat es ganz unterschiedliche Leute, sie alle werden in COMPACT-Spezial vorgestellt»2 [Nicht alle! Ausgerechnet der zensierte Aktivist gegen Zensur fehlt!]

Wesentlich radikaler unterdrückt und zahlreicher sind jene Feminismuskritiker, die in den vergangenen zwei Generationen keine Chance hatten, in Medien wahrgenommen zu werden, eine Karriere an Hochschulen oder in der Forschung zu beginnen.

Ein Mann, der gar Feminismus mitsamt allen Annahmen widerspricht, ist noch viel weniger erlaubt, zulässig, vorstellbar, wird noch viel massiver unterdrückt. Ohne sich zu verbiegen wird er an keiner Universität mitarbeiten können, keine einzige Veröffentlichung in etablierten Medien erhalten. Die seit 30 Jahren dokumentierte Gesinnungszensur meiner Bücher fehlt anscheinend in „Die schwarze Liste der zensierten Autoren”, oder den meisten Berichten dieser Art. So verlängert sich das Totschweigen bis in alternative Medien. Das dürfte unabsichtlich sein, doch sind die vielen Argumente, Bücher und Kritiker, die aufgrund solcher Gesinnungszwänge niemals bekannt und etabliert werden konnten, ein noch viel größeres Problem als „abtrünnige Etablierte”, so lobenswert ihre Bekehrung zu partieller Einsicht auch ist.

Feministische subjektiv-frauenbezogene Subjektivität und Parteilichkeit haben politische Korrektheit in der Gesellschaft etabliert. Der bereits biologisch durch starke Tabus und schiefe Wahrnehmung geprägte Bereich der Geschlechter ist Kernpunkt politischer Korrektheitsideologie. Die Verdrängung ist so massiv und wirksam, daß sie nur an den Rändern bröckeln kann: Bei der Euro- und Finanzkrise, der Flüchtlingswelle, und anderen Bereichen, die nicht dem Kern feministischer Unterdrückung und ihres Gesinnungsterrors angehören.

Wir reden über wichtige Argumente in guten Büchern, die neues zeigen.

„Auf Empfehlung eines Bekannten habe ich Ihr obengenanntes Buch bestellt (Ihr Brief vom 16.5.1998) und gelesen. Ich sehe darin eine geistige Pionierleistung” (T.1, Brief vom 19.6.1998)

„Meine Hochachtung, Sie haben da ein Wespennest voll vom Ast gehauen.” (G., Brief vom 26.05.1998)

„Bin begeistert!!!” (G. Hanenkamp, Brief vom 27.7.1997)

Der Betreiber des Gabnets schrieb drei Rezensionen. „für mich eine völlig neue Buch­er­fahrung…”

„Es freut mich, daß Sie … Interessenten gefunden haben; ich sehe keinerlei Grund, daß Ihre Bücher nicht in den großen Taschenbuchverlagen erscheinen sollten… Sie haben völlig recht, daß die Wirkungen des Feminismus weit über das Väter/Kinder-Problem hinausreichen…” (Dr. A.)

Schauen wir uns nun an, wie diese Argumente und Bücher seit Jahrzehnten von Verlagen und Medien abgewimmelt werden. Nur wenige gaben sich die Blöße, ihre wahren Beweggründe zu zeigen. Fast alle versteckten sich hinter Formbriefen, Floskeln, die jeder gleichlautend erhält, oder verzichteten ganz auf Antwort. Nur wenn Empörung, Wut und Unterdrückungswillen emotional so aufstachelten, daß sie die Kontrolle über sich verloren, kamen entlarvende Absagen zustande. Diese entlarvenden Entgleisungen habe ich 30 Jahre gesammelt und stelle sie hiermit vor.

«Betrifft: Die ätzende Macholektüre, die ich hier zurückschicken darf» (Pahl-Rugenstein)

«Sie erhalten daher Ihren Papierberg in der Anlage zurück.» (1980er Jahre)

«Guten Tag. bin hier im Moment für den Versand zuständig und habe zufällig ein bißchen in deinen Texten rumgelesen. Zum Kotzen!Jedes Stück Papier scheint mir zu schade für deine Wahrheiten , die Du mit spätpubertärem Gesabbel wohl eher an den Mann bringen willst.
Antipatriarchale Grüße Mami (im Versand)» (Pahl-Rugenstein)

«Ich habe Ihr Buch, zumindest teilweise, gelesen und muß Ihnen mitteilen, daß … Ihre Vorstellungen … zwar unser Mitleid erregen, uns aber nicht zu einer Veröffentlichung … geeignet erscheinen.» (Europa Verlag 1993)

«in Anbetracht der Tatsache, daß Bestellungen seitens des Buchhandels zu 85 % durch Sortimenterinnen erfolgen, sehen wir leider keine Möglichkeit, Ihr Werk für eine Veröffentlichung … vorzusehen» (Ullstein)

Da ich damals bereits begann, die Zensur in meinen Büchern zu dokumentieren, wurden Verlage bereits Anfang der 1990er sehr vorsichtig bei ihren Absagen.

Ich werde das Ihnen gleich ohne Begleitbrief zurückgeben. Damit spare ich mir die Gefahr, von Ihnen zitiert zu werden.” (Ullstein, Buchmesse)

«Man kann den Feminismus nicht widerlegen; man kann ihn nur erweitern.» (Beltz-Verlag 1998)

«Wir haben feministische Bücher (‚Frauen’bücher) gemacht. Ich glaube kaum, daß wir so etwas in unserem Programm unterbringen können… Unsere Lektorin ist Feministin.»

Jahrzehnte später bleibt die Reaktion von Buchverlagen gleich:

«AW: Kontroverses, neuartiges Buch NEIN! über weibliche Wahlmacht – Der Abgewimmelte
Moin Herr Deichmohle,
wie kommen sie eigentlich darauf, dass wir bereit wären, ein Werk, welches in allen Ansätzen unseren Ansichten widerspricht, in unserem Programm aufzunehmen, weil es uns Aufmerksamkeit verschaffen könnte und gute Absatzmöglichkeiten bietet? Geschmeichelt fühlen wir uns ganz sicher nicht, aber sicher werden Sie es nicht schwer haben, jemanden zu finden der sich die Mühe macht. Ich habe keinerlei Zweifel, dass sie diese Abwimmelung durch eine Frau und Feministin verkraften werden.
Mit unfreundlichem Gruß
Karin B.» (Edition Narrenflug, 19.10.2014 um 16:41 Uhr)

Brecht die Zensurmauer des Totschweigens, lest meine Bücher, besprecht sie im Internet, verlinkt meinen Blog!

Fußnoten

1 Wenn Namen abgekürzt werden, so geschieht das mit Rücksicht auf die Verfasser wegen der Brisanz des Themas.

2 (https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/04/07/zensur-in-der-brd-beliebter-radiomoderator-gefeuert/)

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com