Denker und Dichter

Schlagwort: Täter

Die ihre eigenen Männer hassende Gesellschaft

Die ihre eigenen Männer hassende Gesellschaft

Seit der ‚Bereicherung’ durch ‚Goldstücke’, die ‚traumatisierte Schutzsuchende’, ‚Rentenzahler’ und ‚Fachkräfte’ sein sollen, lesen wir in der Presse regelmäßig die Floskel ‚Männer’, wenn es um Beschreibung der Täter geht. Zum ersten Male seit Jahrzehnten, seit offenem Ausbruch einer Kulturrevolution 1968, fällt es einem größeren Personenkreis auf, daß dies ein irreführender Euphemismus ist, um die Öffentlichkeit über die Folgen der demographischen Invasion zu täuschen. Seit Jahrzehnten gab es immer wieder ähnliche Hinweise, die dann als ‚rechtsradikal’, ‚populistisch’, ‚fremdenfeindlich’ oder ‚islamophob’ abgetan und unterdrückt wurden.

Jede Lüge hat ihre Epoche, in der sie sich aufrecht erhalten ist. Die Zeit für diese Art von Lügen ist abgelaufen, weil die Wirklichkeit uns vor Augen führt, was tatsächlich in den weitaus meisten Fällen geschieht. Eine neue Allianz zeichnete sich ab: Ehrliche Demokraten, die freie Debatten führen und sich über Tatsachen informieren wollen, Migrationskritiker und die versprengten Reste der seit 50 Jahren scharf unterdrückten Feminismuskritiker und Verteidiger des ebensolange von Staat und Gesellschaft mit Füßen getretenen Ansehens und der Rechte einheimischer Männer. Im Internet wurde richtig beschrieben, daß der Euphemismus ‚Männer’ auf einen bestimmten Täterkreis deutet, weil in den seltenen Fällen, wo ein typisches, zuvor seltenes Verbrechen wie ‚messern’ oder ‚gruppenvergewaltigen’ begangen wurde, meist demographische Invasoren ihre Expertise zeigten.

Aus diesem Grund habe ich das offensichtliche selten öffentlich in diesen Zusammenhang gebracht, weil es wichtiger war, neuartige Argumente zu verbreiten. Dabei wurde – bereits in dem zweiten meiner Bücher, das auch veröffentlicht wurde, entstanden im Kern während der 1990er, wie sich aus Artikeln nachweisen läßt, die damals auf eGroups veröffentlicht wurden – längst analysiert, daß die feministische Schlammschlacht völlig unrecht hatte, genau wie die anderen ihrer Schlammschlachten.

Weltweit erwiesen sich als 8 bis 9 von 10 Mordopfern als männlich; die umfassendste Metastudië aus Harvard zeigte, daß mehr als die Hälfte, sogar etwa zwei Drittel aller Erstschläge in Beziehungen von Frauen gegen Männer gingen und nicht umgekehrt. Häusliche Gewalt wurde also öfter von Frauen als von Männern begonnen, wobei weibliches Nörgeln als Auslöser noch nicht berücksichtigt ist. Der wirkliche Befund ist das Gegenteil feministischer Unterstellungen, die jahrzehntelang durch von ihnen selbst gefälschte Statistiken unterfüttert wurden – wie üblich. Gleiches wies ich im zweiten Buch „Ideologiekritik am Feminismus” für alle wichtigen feministischen Schlammschlachten nach.

Ähnlich verhält es sich mit dem falschen Vorwurf einer ‚Kultur sexualisierter Gewalt gegen Frauen’. Dabei sind die Verhältnisse sogar noch bizarrer, denn biologisch ist das weibliche Geschlecht dominant, nicht das männliche, wie Feminismus und eine angeborene Fehlwahrnehmung unterstellen, die evolutionäre Gründe hat. Daraus folgt, daß Männer sexuëll von Frauen diskriminiert werden, weil Gene über das männliche Geschlecht gefiltert werden. Alle Tatsachen sind gegenteilig zum Feminismus!

Die Bezeichnung von Tätern als ‚Männer’ diente also von Anfang an dem Festhalten an einer feministischen Lüge, mit der die eigenen Männer, die sie in natürlichen Verhältnissen oder in einer Kultur beschützen würden, gebrochen und ausgeschaltet wurden – mit verhängnisvollen Folgen auch für Frauen! Feminismus aller Wellen hat Frauen schwer geschadet. Es ist überfällig, ja Generationen verspätet, daß sie es erkennen. Der Widerstand gegen Feminismus wurde übrigens im 19. Jahrhundert zu etwa 90 Prozent von traditionellen, Männer, Familië und Kinder liebenden Frauen geführt, nur zu 10 Prozent von Männern. Die Anti-Suffragetten waren damals eine Frauenbewegung, die eine ‚schweigende Mehrheit’ vertrat – ein Begriff, der damals bereits verwendet wurde.

Bereits in den 1980er Jahren begannen in Großbritanniën jahrzehntelang vertuschte Vergewaltigungen minderjähriger Mädchen durch migrantische, oftmals muslimische Banden, wobei nach systematischer Vergewaltigung und Einschüchterung oft auch Prostituierung der Minderjährigen durch diese Banden erfolgte. Wer damals darauf hinwies, wurde entrüstet als ‚fremdenfeindlicher’ ‚Rechtsradikaler’ oder ‚Neonazi’ hingestellt. Dabei hatten sie recht damit, und die verunglimpften Kritiker wurden bis heute nicht rehabilitiert.

Es widerspricht den Tatsachen, wenn Gewalt ‚Männern’ angelastet wird – Männer sind Hauptopfer von Gewalt, und wo diese zwischen den Geschlechtern stattfindet, beginnen Frauen sie ebenso oft oder öfter als Männer. Männer sind meist stärker, aber das bedeutet nicht, daß sie meist schuld an Gewalt hätten. Wir sind belogen worden. Diese Lüge wird durch Weglassen der Herkunft, die in diesem Falle die korrekte Erklärung liefert, aufrechterhalten und bestärkt. Wer die Herkunft der Täter wegläßt, beschönigt nicht nur und vertuscht, sondern lügt und nimmt an feministischer Hetzjagd gegen Männer teil.

Daß es sich so verhält, wie es ist, hat biologisch-evolutionäre Gründe. Der eingelassene Männerüberschuß verhält sich wie eine marodierende siegreiche Armee gegenüber Frauen und Männern der Besiegten. Es war größtmöglicher Schaden an den ihnen anvertrauten Völkern, den Regierungen beim Einlassen angerichtet haben. Gutmenschliche Absichten zählen dabei nicht, denn sie standen auf Kriegsfuß mit Realität und der Natur des Menschen. Gleiches gilt für alle feministische Wellen, die ebenfalls mit hysterischer, militant verbohrter Moralempfindung ihre vermeintlich ‚menschheitsbeglückenden’ Prinzipiën Gesellschaft, Staaten und Gesetzgebung aufzwangen, obwohl sie tatsächlich Menschen, ihrem Zusammenleben und Fortleben in genug gesunden Kindern schwere Schäden anrichteten mit ihren traumtänzerischen Illusionen über die Natur des Menschen, vor allem die beider Geschlechter.

In Artikeln und Büchern beschrieb ich die feministische Perversion, die seit mindestens 1968 einheimische Männer unterdrückt und zu unrecht anfeindet (siehe „Ideologiekritik am Feminismus”), zugleich aber fremde Gewalttäter anhimmelt – so wurde 1968 von der feministischen „Peace and Freedom Party” der schwarze Seriënvergewaltiger Eldrige Cleaver zum Präsidentschaftskandidaten gekürt, in Kenntnis seiner Taten, die er im kurz zuvor erschienenen Buch „Soul on Ice” beschrieben und als Teil politischen Kampfes gerechtfertigt hatte. In Artikeln und Büchern zeigte ich, daß es eine wohl unbewußte Faszination feministischer Frauen an sexuëller Unterwerfung einschließlich Vergewaltigung gibt, die ihren jahrzehntelangen Kampf gegen ‚sexuëlle Gewalt’ zum Ausdruck einer Haßliebe und Perversion macht. Sie bekämpften beim verhaßten eigenen Volk, dem ‚weißen heterosexuëllen Mann’ ihrer Diktion, was sie heimlich unbewußt ersehnten, und sich dann über offene Grenzen massenweise ins Land holten.

Jahrzehntelang versuchte der feministische Gesinnungsstaat, Übergriffe als ‚Einzelfall’ hinzustellen oder ganz zu vertuschen. Meist muslimische Mißbrauchsbanden wurden in England seit den 1980er Jahren aktiv, ihre Taten zunächst jahrzehntelang vertuscht. Kürzlich wurden Fälle aus Finnland bekannt. Vielleicht gibt es sie anderswo genauso, nur ist dort die Vertuschung noch nicht überwunden. Bei dem Staatsstreich gegen Grundgesetz und EU-Recht im Herbst 2015, mit dem Angela Merkel und ihr ‚Vaginarauten-Feminat’ Deutschland und Europa verfassungswidrig offene Grenzen vorschrieb, um nach dem Bruch ihres Meineids auf Grundgesetz und das deutsche Volk ihren Rechtsbruch erst auszusitzen, vollendete Tatsachen zu schaffen, die dann nachträglich legalisiert werden, wurden bereits seit Jahrzehnten übliche Gesinnungszwänge, Denk- und Benennungsverbote systematisch ausgebaut, und zwar in einem Maße, daß nicht nur wenige Feminismuskritiker und Migrationskritiker, sondern erhebliche Teile der Öffentlichkeit zu merken begannen, daß sie belogen werden.

«Sie haben erkannt, daß der Dauerschmäh mit dem ‚Einzelfall’ nicht mehr zieht. Angesichts der großen Dichte an Morden, Vergewaltigungen und schweren Körperverletzungen wird er nicht einmal mehr vom bravsten Parteisoldaten geglaubt.

Die neue Strategie ist von der ständigen ‚Einzelfall!’-Behauptung ins andere Extrem gewechselt. Jetzt geht es gegen alle Männer. Jetzt wird der Eindruck erweckt, daß praktisch alle Männer potentielle Mörder sind. Man hat die Propagandalinie um 180 Grad gewendet. Jetzt wird ständig und auf allen rotgrünen Kanälen krampfhaft herausgestellt: Alle Tatverdächtigen seien „ebenfalls jeweils Männer” (O-Ton ORF). …

Gegen Männer darf man ja hetzen, sie sind im Unterschied zu „den Moslems” als Gesamtheit ja nicht vom österreichischen ‚Recht’ geschützt (es fällt zunehmend schwer, dieses Recht ohne Anführungszeichen anzusprechen). Wer hingegen schriebe, „Moslems sind an allem schuld”, landet im angeblichen Rechtsstaat Österreich sofort vor dem Strafrichter.

Für diese Kampagne hat man in den einschlägigen Desinformationsmedien inzwischen wohl fast schon alle Leiterinnen eines Frauenhauses zum Auftritt gebeten»1 (Journalistenwatch)

Dies ist typisches Vorgehen. Erinnern wir uns, daß häusliche Gewalt in unserem Kulturkreis nachweislich deutlich öfter von Frauen als von Männern begonnen wurde. Gegründet wurden die ersten Frauenhäuser von Erin Pizzey, die als anständige Frau rasch merkte, daß es einen hohen Bedarf an Männerhäusern gab. Doch die Öffentlichkeit war taub dafür; aus evolutionären Gründen ist uns ein Kavaliersinstinkt angeboren, der uns für leidende Frauen Hilfe und Geld geben läßt, nicht aber für leidende Männer. Ein Mann, der an Frauen leidet, erscheint als lächerliche Figur und unwahrscheinlich. Reiche Männer, die Frau Pizzey viel Geld für Frauenhäuser gegeben hatten, rückten nicht einen Pfennig (Penny) heraus für entsprechende Männerhäuser. Erin Pizzey stellte auch rasch fest, daß die meisten Frauen, die bei ihr Schutz suchten, selbst gewalttätig und keinesfalls arme Opfer waren, sondern auch Täterin; sie waren selbst in Gewalt verstrickt.

Diese Wahrheit schmeckte aber den Feministinnen nicht, die Erin Pizzeys Idee aufgriffen, ihr stahlen, um aus Frauenhäusern Kaderinnenschmieden für ihren Kampf gegen Patriarchat und einheimische Männer zu machen. Sie indoktrinierten Frauen mehr als sie halfen, vertrieben Erin Pizzey aus der Frauenhausbewegung und bedrohten sie, weil sie die Wahrheit sagte und schrieb. Seitdem ist Frauenhaus ein Euphemismus für feministische Hetze, die genauso abzuwickeln ist wie feministische Ideologiefächer von auf Feminismus gründenden Frauenstudiën über Genderfächer bis zur Geschlechter‚forschung’ nach falschen feministischen Prämissen. Das ist unwissenschaftlich und nicht zu retten, muß genauso abgewickelt werden wie „Imperialismusforschung des Marxismus-Leninismus” oder „Rassenforschung” der Nazizeit. Bei solchen Fächern hilft keine Kurskorrektur; sie müssen vollständig abgewickelt und durch Neugründung wissenschaftlicher Disziplinen ersetzt werden.

Männerhaß hat viele Fassetten in dieser Gesellschaft. Vielfach gründet er auf evolutionären Grundlagen, die ich in Büchern erläutere. Feminismus hat, aufgrund evolutionär schiefer Sicht, die zu falschen Grundannahmen führte, diese Tendenz militant verschlimmert. Das vertuschende Benennen der Täter in Akten demographischer Kriegsführung als ‚Männer’ ist nur ein winziger Tropfen in einem Weltmeer männerfeindlicher Fehlurteile.

Wer liest, ist klar im Vorteil! Es ist betrüblich und beschämend, daß ich um Leser betteln muß, weil neue, zunächst unbequem wirkende Inhalte, die nicht bereits bestehender Überzeugung entsprechen, kollektiv ignoriert werden. Aber es ist wichtig: Zeitgenossen müssen Irrtümer einsehen und so überwinden. Natürlich mag es niemand gern, wenn ihm ein Buch Irrtümer vorhält; doch ist es keine Lösung, die Wahrheit auszublenden, indem die aufklärenden Fakten einfach nicht gelesen werden. Das wäre eine verhängnisvolle Fehlreaktion. Andere glauben, schon alles zu wissen, und daher nicht lesen zu brauchen – solche Leute sind und bleiben verirrt.

Fußnote

1 https://www.journalistenwatch.com/2019/01/24/der-maennerhass-frauenmorde/

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Häufung zufälliger Todesfälle bei Menschen und Schafen

Vielleicht hat es einen Grund, weshalb die christliche Kirche seit früher Zeit ihre Gemeinde mit Schafen, Geistliche mit Hirten verglichen haben, die sich um das Wohl ihrer Herde kümmern. Wie Schafe einer Herde verhalten wir uns heute. Wie ein Witz es ausdrückt:

1. Schaf: „Da vorne geht es zum Schlachter.”

2. Schaf: „Immer diese Verschwörungstheoretiker!”

«21.09.2018 Kiel-Kronsburg
Messerangriff nach Streit um Religion

Ein Streit zwischen zwei Auszubildenden ist am Donnerstagmittag im Ausbildungszentrum Bau in Kiel-Kronsburg eskaliert: Ein 20jähriger ging mit einem Cuttermesser auf einen 21jährigen los …

Nach KN-Informationen stammt der Tatverdächtige aus Somalia. Es hatte bereits mehrfach Auseinandersetzungen um seine Waschrituale gegeben.»1 (kn-online)

Traurig ist, daß wir uns an solche Meldungen zu gewöhnen beginnen. Gewalt hat eine bunte Vielfalt von Hintergründen, nicht nur religiöse, die freilich zunehmen.

«Sohn (29) ersticht eigenen Vater – verhaftet 21.09.2018
Familien-Drama im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus …

Ein Freund der Familie berichtete, daß der Sohn drogenabhängig ist und auch psychische Probleme haben soll. Laut dem Mann war der Vater erst am Freitag aus Serbien zurückkehrt.»2 (Krone.at)

Nicht immer zieht die Deutung ‚psychische Probleme’, die sich zuweilen in Rufen wie „Allahu Akbar” äußern, so daß Medien außerhalb des Merkelschen Gesinnungsstaates von „Terror” schreiben. Doch selbst wenn es zutrifft: Wieso ziehen wir so viele Leute an, die hier ‚psychische Probleme’ blutig ausleben, oder hier solche entwickeln? Weder brauchen wir Leute mit ‚psychischen Problemen’ – wir sind weder Sozialamt noch Psychiatrie der Welt –, noch tut eine Entwurzelung gut, die vorher in ihrer Heimat gesunde Leute solche Probleme entwickeln läßt.

«Wir stellen bei den Gewalttätern seit einiger Zeit eine unverblümte Deutschenfeindlichkeit fest.” Der Satz ist bald fünf Jahre alt, er stammt aus einem Inter­view, das Kirs­ten Hei­sig, Ber­li­ner Jugend­rich­te­rin, zusam­men mit ihrem Kol­le­gen Gün­ter Räcke dem TAGESSPIEGEL gege­ben hat­ten: „Scheiß-Christ, Schweinefleisch-Fresser – das sind Begriffe, die richtig in Mode sind.” …

Tod der Berliner Jugendrichterin

Wie schwer es ist, sich mit dem Milieu auseinanderzusetzen, zeigte der tragische Tod der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig. Sie war auf der Straße Neukölln unterwegs, um sich direkt vor Ort mit den kriminellen Clan-Novizen auseinander zusetzen. Am 3. Juli 2010 wurde sie erhängt in einem Berliner Forst gefunden.

Hastig diagnostizierte man von offizieller Seite einen Suizid, „dessen Umstände so fragwürdig sind, daß sich der Verdacht eines vertuschten Mordes nicht aus der Öffentlichkeit entfernen läßt” (Neue Zürcher Zeitung). …

Ein Artikel mit höchster Brisanz. Es ist viel schlimmer, als bisher angenommen. Bereits jetzt kapituliert die Polizei und Justiz vor kurdischen, libanesischen und arabischen Großfamilien.

So erzählte Kirsten Heisig nur wenige Tage vor ihrem Tod, daß sie von Libanesen mit dem Tod bedroht wurde, weil sie sich vor Gericht nicht hatte beeinflussen lassen.»3 (deutschelobbyinfo)

Zufälle gibt es viele im Leben. Doch wenn Personen kurz nach Morddrohungen oder vor wichtigen Aussagen auf nicht überzeugend geklärte Weise sterben, sind Skepsis und Mißtrauen gerechtfertigt, sobald es sich um mehr als einen Einzelfall handelt.

«Kirsten Heisig habe sich selbst getötet. Dies wurde indirekt bereits während der mehrtägigen Suche nach der Vermißten von Polizei und Behörden verlautbart: es gebe „keinen Hinweis auf eine Straftat”. Obwohl die Vorgeschichte Heisigs an sich Hinweis genug war („Wir alle glaubten an einen Racheakt”; siehe unten: 8. März 2011), folgten die Leitmedien unisono in ihren Berichten den amtlichen Vorgaben und informierten nicht einmal über die Verhängung einer totalen Nachrichtensperre, geschweige denn, daß sie deren Aufhebung forderten. Nach einer mehrtägigen Suche, deren Ungereimtheiten nie näher thematisiert wurden, wurde Heisigs Leiche gefunden und die Suizidthese eiligst, innerhalb weniger Stunden, amtlich bestätigt. Zweifel blieben dennoch, sowohl bei Freunden und Bekannten Heisigs als auch bei einigen kritischen Beobachtern. Für die Leitmedien samt Gefolgschaft war der Fall allerdings erledigt, ohne daß naheliegende Verdachtsmomente für einen Mord auch nur erwogen, geschweige denn investigativ untersucht wurden. Das hat die Zweifel eher noch verstärkt. Die sich ergebende Frage, warum Polizei und Justiz – freilich ohne explizite ‚Verschwörung’ – den Mord an einer prominenten Kollegin vertuscht haben könnten, führte in hochsensible Bereiche unserer ungeschriebenen Staatsdoktrin und wurde deshalb peinlichst vermieden.»4 (kirsten-heisig)

Offenbar ist das kein Einzelfall. Offizielle Berichterstattung ist weder seitens staatlicher Stellen noch etablierten Medien noch vertrauenswürdig. Zu oft wurden Verbrechen an Einheimischen verschwiegen, seltene Einzelfälle umgekehrter Richtung aufgebauscht, durch Abkürzung oder Veränderung von Namen konstruiert oder Vorfälle wie in Chemnitz sogar erfunden. Mehrmals starben Opfer nach brutalen Tritten offiziell an ‚Herzversagen’ oder ‚unvorhersehbarer Blutung aufgrund einer Hirnschädigung’. Dies gilt jedoch nur für deutsche Opfer; wäre es ausländisch, früher weiblich, hätte es eine Riesenwelle der Empörung gegeben. Man denke an die erfundene ‚Hetzjagd’, bei der die vorausgehende Provokation der ANTIFA-Freunde im Video fehlte. Das wird moralisch ausgeschlachtet, dafür ein Verbrechen konstruiert, das es nicht gab. Doch bei deutschen Opfern verhält es sich umgekehrt: Dann werden echte Verbrechen verharmlost und Empörung bekämpft.

«Leiche mit Messerveletzufen aufgefunden
Keine Fremdeinwirkung bei Tod des Neonazis
von: JÖRG LÖBKER veröffentlicht am
20.09.2018 – 15:21 Uhr

Rätselhafter Leichenfund am Mittwoch in Mönchengladbach: Am Museum Abteiberg entdeckten Passanten gegen 17 Uhr einen leblosen Mann (32) aus Bremen. Der Mann wies mehrere Stichwunden im Oberkörper auf.

Eine Mordkommission unter der Leitung des Ermittlers Ingo Thiel wurde eingerichtet. Die Todesursache war lange unklar. „Wir warten die Obduktion am Donnerstag ab”, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Am Nachmittag dann das Ergebnis: Der Mann hat sich die Verletzungen selbst zugefügt – Selbstmord! …

Er soll Mitgründer von „HoGeSa” (Hooligans gegen Salafisten) und Musiker in der rechtsextremen Band „Kategorie C” sein.»5 (Bild)

Unsere Medien hatten schon einmal ein glaubwürdigeres Ansehen. Messertote gibt es alle paar Tage; ungewöhnlich ist, daß eine Selbsttötung mit Stichwunden behauptet wird bei einem, der Salafisten ein Dorn im Auge war. Solche Zufälle sind möglich, aber Zweifel wachsen mit jedem derartigen Fall. Mord wäre Mord, auch wenn wir die Gesinnung der Person ablehnen.

Eine auffällige Häufung vor ihrer Aussage toter Zeugen scheint es beim NSU Prozeß gegeben haben, wobei manche Quellen das abstreiten und sagen, sorgfältig untersuchte Fälle hätten keine Schuld anderer ergeben, die übrigen stünden nicht mit dem Prozeß in Verbindung.

«Das reihenweise Sterben der NSU-Zeugen»6 (WDR)

Das ist eine schwer zu beurteilende Angelegenheit. Zufall, daher Verschwörungstheorie? Oder eine Häufung von Zufällen, die zwar möglich, aber dennoch verdächtig ist? In Verbindung mit einer 120jährigen Sperrfrist für die Prozeßakten ist das Vertrauen minim.

Sehr friedlich ging es auch in Pirna zu! Es gibt keinen Grund zur Annahme, daß es in anderen Städten zufällig friedlicher zuging. Wie bei der Reichsprogromnacht von 1938 lassen sich die wirklichen Zustände nur aus vielen örtlichen Einzelmeldungen zusammensetzen, da überregional kaum berichtet wird, weil nichts für ‚relevant’ gilt, was „die Bevölkerung verunsichern könnte”.

«21.09.2018 Pirna – Die Polizei in Pirna mußte am Donnerstag zu mehreren Einsätzen ausrücken.

Wie die Beamten mitteilen, wurde kurz nach 21 Uhr ein 28jähriger Afghane auf der Remscheider Straße von drei Männern angegriffen. Bei dem Messerangriff wurde er am Arm verletzt.

Laut der Aussage des geschädigten Afghanen soll es sich bei den „unbekannten Angreifern” um Ausländer gehandelt haben.

Doch es geschah noch mehr in Pirna! Während der Befragung erhielt die Polizei Kenntnis von einem weiteren verletzten Mann auf dem Varkausring!

Ein 25jähriger Afghane hatte demnach eine Kopfplatzwunde. Auch dieser gab an, „von drei Männern überfallen worden zu sein, die er zumindest vom Sehen her kannte”. Bei zweien von ihnen soll es sich um einen Iraker und einen Afghanen handeln. Die Tat geschah laut Aussage im Pienitz-Park.

Das war noch nicht das Ende der Auseinandersetzungen: Denn noch während sich Polizisten um den oben genannten Verletzten kümmerten, kam ein weiterer Mann zum Streifenwagen gerannt und rief die Beamten um Hilfe.

Kurz darauf stellten die Beamten nämlich einen Syrer (39) fest. Dieser habe zuvor auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Remscheider Straße einen 20jährigen Syrer gewürgt und bedroht.

Der 39jährige „hatte ein Messer einstecken”»7 (Tag24.de)

Bei soviel Problemen in nur einer Stadt Pirna an einem Tag ist es unglaubwürdig anzunehmen, der Rest des Landes, wo ähnliche Zustände herrschen, gehe es ganz anders zu.

«Schweiz: Geklautes Schaf von SVP-Politiker tot im Kühlschrank einer Asylunterkunft entdeckt
20. SEPTEMBER 2018

Ein Schaf von Bauernverbandspräsident und SVP-Großrat Alois Huber wurde am Sonntag von der Weide entfernt, berichtet die Aargauer Zeitung. Auf der Suche nach den Viehdieben kam der Polizei dann Kommissar Zufall zuhilfe.

Weil in einer Unterkunft für abgewiesene Asylbewerber in Holderbank AG eine Ruhestörung gemeldet wurde, rückten die Beamten aus. Die Lage vor Ort sei ruhig gewesen, heißt es in einem weiteren Artikel der Aargauer Zeitung, allerdings habe es in dem Gebäude komisch gerochen. Im Kühlschrank entdeckten sie dann das tote Schaf. Zwei Männer wurden als Tatverdächtige festgenommen.»8 (Freie Presse)

Bislang hat niemand die Behauptung aufgestellt, diese Schafe hätten sich die Schnittverletzungen selbst beigebracht oder seien an Herzversagen gestorben aufgrund von Gesundheitsschäden, die sie für Schnittverletzungen anfälliger mache. Bei männlichen einheimischen Opfern wäre solche Deutung zu befürchten.

«Unfaßbar: Unbekannte Täter rauben 150 Schafe im Wert von 22.500 Euro
19. SEPTEMBER 2018

In den letzten Jahren werden immer mehr Fälle von Viehdiebstahl gemeldet. Meist verschwinden Schafe von der Weide, manchmal werden sie gar an Ort und Stelle geschlachtet. Kann man seine Tiere noch unbeaufsichtigt auf der Weide lassen? Während bei einigen Taten offenbar die günstige Gelegenheit eine Rolle spielt, gehen bei dem meisten Verbrechen dieser Art die Täter organisiert vor.

Der letzte Fall sprengt aber alle bisherigen Dimensionen. In Neubrandenburg nahe der Ortschaft Burow-Ausbau, im Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte, wurden 150 Schafe von der Weide gestohlen.»9 (Freie Presse)

Oh weia! Gar keine ‚Einzelfälle’? Ob Mutti das recht ist, wenn die Presse von „immer mehr Fällen” schreibt? Wird jetzt ein Journalist entlassen oder in eine ungefährliche Position weggefördert wie der einstige Verfassungsschützer Maaßen, der es wagte, die Wahrheit zu sagen und damit der Kanzlerin zu widersprechen?

Wir leben im sichersten Deutschland, das es je gab. Ehrlich. Wir integrieren überhaupt keine Probleme. Nein gar nicht. Jeder Gedanke daran wird mit Verleumdung und Zerstörung Ihrer beruflichen Existenz bestraft.

«Er erschoß einen SEK-Mann
Polizisten-Mörder kassiert Geld vom Staat
20.09.2018 – 23:42 Uhr

Er erschoß einen SEK-Beamten, bekam lebenslänglich – und zeugte im Knast vier Kinder! Jetzt ist Yassin Ali-Khan (48) wieder frei – und in sein Heimatland Libanon ausgereist.

UNFASSBAR: Nach nur einem Jahr darf der Killer schon wieder nach Deutschland zurück!»10 (Bild)

Mörder haben im System BRD mehr Kinder als fleißige, hochbegabte einheimische Jungen. Unser Land wird in Zukunft aus den Nachkommen von Drogendealern, Mödern, asozialen Abzockern des Sozialstaats, intoleranten Islamisten und Kreisen bestehen, die sich ähnlich schädlich verhalten. Die schlimmsten Anlagen setzen sich durch, die besten sterben aus. Gute Nacht.

«(David Berger) An einer Schule in Hameln wurde ein Deutscher von Mitschülern mit Migrationshintergrund brutal zusammengeschlagen. Sein Vergehen: Er hatte sich die Kommunikation auf einem Messenger in der Klassengruppe auf Deutsch gewünscht. …

MITSCHÜLER FILMTEN DAS GESCHEHEN

Bereits am 11. September hat ein 17jähriger Schüler mit Migrationshintergrund vor der Eugen-Reintjes-Schule in Hameln einen gleichaltrigen Schüler brutal zusammengeprügelt. Mehreren Umstehenden haben die Szene gefilmt. In den im Internet kursierenden Videos kommentieren sie das Geschehen auf Arabisch (?).

Das Filmen solcher Vorgänge reist immer mehr ein. Dabei geht es den Filmenden, die meist als Komplizen des Täters auftreten, nicht um eine Dokumentation des Geschehens, sondern um eine weitere Demütigung des Opfers durch Veröffentlichung des Videomaterials in den sozialen Netzwerken oder einen Austausch in Whatsapp-Gruppen. …

Die Aussagen der Schule zeigen, dass es sich um eindeutig ideologisch motivierte, rassistische Gewalt handelt:

DER VOM SYSTEM MERKEL EIFRIG GEFÖRDERTE RASSISMUS GEGEN DEUTSCHE HAT EINE NEUE ESKALATIONSSTUFE ERREICHT. …

„Das Video aus Hameln zeigt keine harmlose Schulhofprügelei, sondern eine gefährliche Körperverletzung, bei der der Tod des Opfers in Kauf genommen wurde … Ich bin gespannt wie Justiz und Politik auf den brutalen Angriff in Hameln reagieren.”»11 (philosophia-perennis)

Während Regierung und Medien Diffamierung ihrer Bürger eskalieren, ‚Rassismus’ und ‚Hetzjagden’ unterstellen, die es ausschließlich in Gegenrichtung gab, tobt an deutschen Schulen rassistischer Psychoterror gegen Deutsche und unsere Sprache. Die ‚Wahrheitssysteme’ entlarven sich täglich als Lügensysteme.

Mehr dazu in meinen Büchern:

Fußnoten

1 http://archive.is/NbDJS

2 https://www.krone.at/1775962

3 https://deutschelobbyinfo.com/kirsten-heisig-der-vertuschte-mord/

4 http://www.kirsten-heisig.info/

5 http://archive.fo/2NceV#selection-1429.0-1443.20

6 http://archive.is/Q8GDJ

7 https://www.tag24.de/nachrichten/pirna-streit-polizei-blut-festnahme-auseinandersetzungen-unter-asylbewerbern-afghane-790831

8 http://archive.is/XQMC5

9 http://archive.is/yupOZ

10 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/sek-mann-erschossen-polizisten-moerder-kassiert-geld-vom-staat-57378664

11 https://philosophia-perennis.com/2018/09/21/brutal-zusammengeschlagen-schueler-wollte-deutsche-kommunikation-an-schule-in-hameln/

Mitgefühl und Solidarität nur für Fremde, nicht für einheimische Männer

Mitgefühl und Solidarität nur für Fremde, nicht für einheimische Männer

«Speed-Dating für „Refugees”
Wie der „Mär­ki­sche Sonn­tag” am Wochen­en­de mel­de­te, plant die Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark für den 7. No­vem­ber ein Speed-Dating für „neu Zu­ge­zo­ge­ne und Alt­ein­ge­ses­se­ne mit und oh­ne Flucht­er­fah­rung” in Ebers­wal­de. Bei die­ser Ge­le­gen­heit kön­ne man sich dann für „ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten” ver­ab­re­den…
Sei­tens der Or­ga­ni­sa­to­ren wird man sich ver­mut­lich ganz be­son­ders über die re­ge Be­tei­li­gung der „Neu­bür­ger” aus Af­ri­ka freu­en. Denn im Stif­tungs­rat der Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark sitzt kei­ne ge­rin­ge­re als die um­trie­bi­ge Anet­ta Ka­ha­ne (Vor­sit­zen­de der Ama­deu-An­to­nio-Stif­tung), die sich un­längst dar­über be­klagt hat­te, daß der Osten des Lan­des bis­lang „über­wie­gend weiß” ge­blie­ben sei.»1 (Spree­ruf, 24.10.2016)

Seit Jahr­zehn­ten ist es Fe­mi­ni­stin­nen wurscht, wie es hei­mi­schen Män­nern er­geht, ob sie um Lie­bes­le­ben be­tro­gen wer­den; ja, sie emp­fan­den noch Scha­den­freu­de und Hä­me, wenn ihr ver­haß­ter „wei­ßer he­te­ro­se­xu­el­ler Mann” ab sei­ner Pu­ber­tät grau­sam lei­den muß­te. Das Buch „Nein!” beschreibt, wie hiesige Verlierer hämisch verhöhnt und zum Schweigen gebracht werden. Doch für Ein­dring­lin­ge gibt es plötz­lich das für ei­ge­ne Män­ner le­bens­lang feh­len­de Mit­ge­fühl, so­gar wenn sie Ver­ge­wal­ti­ger und Mör­der sind:

«Po­li­zei nennt De­tails
Stu­den­tin ver­ge­wal­tigt und er­mor­det: Tat­ver­däch­ti­ger ge­faßt
az,dpa, 04.12.2016 16:46 Uhr …
Es han­de­le sich bei dem mut­maß­li­chen Tä­ter um ei­nen min­der­jäh­ri­gen un­be­glei­te­ten Flücht­ling, der 2015 aus Af­gha­ni­stan ein­ge­reist war und bei ei­ner Fa­mi­lië leb­te.»2 (abend­zei­tung-muen­chen)

Die Stu­den­tin war Flücht­lings­hel­fe­rin ge­we­sen; noch in ih­rer To­des­an­zei­ge warb die Fa­mi­lië für Spen­den an ei­nen Ver­ein, der die Ar­beit mit den Flücht­lin­gen för­dert, un­ter de­nen ihr Ver­ge­wal­ti­ger und Mör­der war, der durch Haar und Klei­dung iden­ti­fi­ziert wur­de.6

«Fa­mi­lie bat um Spen­den – auch für ei­nen Ver­ein, der Flücht­lin­ge un­ter­stützt
„An­stel­le von Blu­men bit­ten wir um ei­ne Spen­de für die Bil­dungs­ar­beit der Kir­che in Ban­gla­desch […] oder für die Stu­den­ten­ini­ti­a­ti­ve Weit­blick Frei­burg e.V.”
Auf der Home­page des Ver­eins heißt es: „Mit Fa­mi­li­en­pa­ten­schaf­ten un­ter­stüt­zen wir Flücht­lin­ge und Asyl­be­wer­ber im Flücht­lings­wohn­heim Bis­sier­stra­ße zum Bei­spiel bei der Woh­nungs­su­che oder Äm­ter­gän­gen.”
Wei­ter heißt es dort: „Wir ma­chen Aus­flü­ge und Ak­ti­vi­tä­ten mit den Be­woh­nern”»5 (Bild)

Auf Twit­ter sorgt sich Map­tain Cor­gan dar­um, ei­ne Freun­din für den Tä­ter zu fin­den, denn dann wä­re es an­geb­lich nicht pas­siert. Wie zy­nisch! Bra­ve und an­stän­di­ge männ­li­che Ver­lie­rer wer­den seit Jahr­zehn­ten ab­ge­wim­melt und ver­höhnt! Nie­mand gönnt deut­schen he­te­ro­se­xu­el­len Pech­vö­geln hei­mi­sche Freun­din­nen.

Daß es auf­grund des zu­gewan­der­ten mil­li­o­nen­fa­chen Män­ner­über­schus­ses für vie­le hei­mi­sche Män­ner gar kei­ne Freun­din­nen mehr ge­ben kann, ent­geht völ­lig ih­rer Wahr­neh­mung und ih­rer An­teil­nah­me. Sind ja nur „deut­sche Män­ner”, und mit Lo­gik hat­ten Fe­mi­ni­sten noch nie was am Hut.

«Mitt­woch, 30. No­vem­ber 2016
Omar (24) will ei­ne deut­sche Freun­din – Flirt­coach Horst Wen­zel er­klärt ihm, wie das geht
28.11.2016 …
Auch in die­sem Jahr ka­men wie­der hun­dert­tau­sen­de jun­ge Män­ner aus dem ara­bi­schen Raum nach Deutsch­land. Hier be­kom­men sie ei­ne ko­sten­lo­se Woh­nung und So­zi­al­hil­fe – be­zahlt vom deut­schen Steu­er­zah­ler. Am mei­sten fas­zi­niert sind sie je­doch von den deut­schen Frau­en und Mäd­chen.»3 (freie­zei­ten.net)

«Letz­te Wo­che fand in der Dort­mun­der In­nen­stadt das drit­te Se­mi­nar zum The­ma „Wie ver­lie­be ich mich in Deutsch­land” statt. … Flirt­coach Horst Wen­zel gibt ih­nen Bei­spie­le, wie sie deut­sche Frau­en an­ma­chen kön­nen. …
Wen­zel ist ei­ner der be­kann­te­ren Flirt-Trai­ner in Deutsch­land. Seit der Ein­wan­de­rungs­wel­le vom ver­gan­ge­nen Jahr gibt er steu­er­fi­nan­zier­te Flirt­kur­se für Asyl­ein­wan­de­rer aus der Drit­ten Welt und bringt ih­nen bei, wie sie deut­sche Frau­en und Mäd­chen ken­nen­ler­nen kön­nen.
„Lie­bes­be­zie­hun­gen sind der be­ste Weg zur In­te­gra­ti­on. Des­we­gen ge­be ich die­se Kur­se”, sagt Wen­zel.
Omar Mo­ham­med (24) kam aus Sy­ri­ën nach Deutsch­land. Er sagt, ihm ge­fal­len deut­sche Mäd­chen we­gen ih­res „nor­di­schen Aus­se­hens”. …
Die Teil­neh­mer des Flirt­kur­ses sind zu­frie­den. „Das hilft uns wirk­lich sehr”, sagt Ka­dib al Ban. „Der Leh­rer er­klärt uns, wie deut­sche Frau­en ticken und wie man ih­nen spricht.”
Als Wen­zel über die rich­ti­ge An­ma­che, Kom­pli­men­te und ori­gi­nel­le Ide­ën für das er­ste Date spricht, hö­ren die jun­gen Män­ner auf­merk­sam zu.

[Ar­ti­kel:] Sy­ri­scher Pro­fes­sor: Asyl­be­wer­ber kom­men we­gen deut­scher Frau­en»4 (freiezeiten.net)

Jahr­zehn­te­lan­ges Un­glück hei­mi­scher Män­ner ist völ­lig schnup­pe. Doch welch ein Emp­fang für ei­ne Flut, die Ter­ror mit sich bringt! So­gar ein Ver­ge­wal­ti­ger und Mör­der er­hält mehr Mit­ge­fühl als der le­bens­lang ver­höhn­te ein­hei­mi­sche Mann! Der Staat ar­bei­tet mit vol­ler Kraft dar­an, ein­hei­mi­schen Män­nern – be­son­ders Ver­lie­rern – so stark wie nur mög­lich zu scha­den, was wir mit un­se­ren Steu­ern noch fi­nan­zie­ren müss­en!

Dies wurde heute aus aktuellem Anlaß in das Buch „Nein!” eingefügt. NEIN! ist inzwischen im Romowe Verlag erschienen.

Hier geht’s zu meinen anderen Büchern.

Fußnoten

1 https://spreeruf.com/2016/10/24/speed-dating-fuer-refugees/

2 http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.verbrechen-in-freiburg-studentin-vergewaltigt-und-ermordet-polizei-fasst-tatverdaechtigen.4627bbf6-2f07-427f-aecb-83a54c784d97.html

3 http://www.freiezeiten.net/omar-24-will-eine-deutsche-freundin

4 http://www.freiezeiten.net/omar-24-will-eine-deutsche-freundin

5 http://www.bild.de/news/inland/mord/eltern-der-getoeteten-maria-baten-um-spenden-statt-blumen-49062642.bild.html

6 Der Fall zeigt noch mehr Ver­rückt­hei­ten ei­nes Sy­stems auf Selbst­zer­stö­rungs­kurs:

«Ge­gen den mut­maß­li­chen Tä­ter sei schon ein­mal we­gen Kör­per­ver­let­zung er­mit­telt wor­den»
(http://www.focus.de/panorama/welt/ermordete-studentin-tatverdaechtiger-im-fall-maria-l-gefasst-polizei-gibt-pressekonferenz_id_6291157.html)

Dar­aus dreht die so­gar bei Mor­den chro­nisch Asy­lan­ten un­ter­stüt­zen­de Pres­se „nicht vor­be­straft”, ob­wohl der Tä­ter tat­säch­lich „po­li­zei­be­kannt” war, weil ge­gen ihn we­gen Kör­per­ver­let­zung er­mit­telt wor­den war. Wür­den sol­che Er­mitt­lun­gen ge­gen Asy­lan­ten nicht so leicht­sin­nig vor­zugs­wei­se ein­ge­stellt, wä­re die Frau noch am Le­ben.

«Der nicht vor­be­straf­te Ju­gend­li­che» (http://www.bz-berlin.de/deutschland/mordfall-in-freiburg-so-kam-die-polizei-dem-verdaechtigen-auf-die-spur)

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com