Denker und Dichter

Schlagwort: replacement migration

Die Folgen von Massenmigration für männliche Urbevölkerungen in der Geschichte Europas

Die Folgen von Massenmigration für männliche Urbevölkerungen in der Geschichte Europas

Dies ist ein Auszug aus dem unvollendeten und unveröffentlichen Buch „Was soll nur draus werden? Etwa ein Buch?! – Schon wieder so ein anstößiger Schmöker: Eine Groteske von Jan Deichmohle”.

Jedenfalls waren es eben nicht die kriegerischen Eroberer, die blond waren, sondern die von ihnen Verdrängten, die nur in Randlagen nicht weitgehend untergingen. Vae victis! Nach einer schweren Niederlage oder einer Masseneinwanderung wurde fremdgefickt, bis die Männer der Ureinwohner ausgestorben waren. Heute ist es wieder so weit. Stadt und Züge werden geprägt von ███, die sich obendrein oft in Gruppen aggressiver, selbstbewußter und männlicher Verhalten als unsere dekadenten Jungen und Männer. ███ balgen sich, reden laut und derbe, als gehöre ihnen das Land einschließlich der Mädchen. Die sichtbaren Paare zeigen, daß dies wirklich so ist.

Ähnlich ging schon das Verschwinden der Neanderthaler vonstatten. Auch diesmal habe ich keine krude, lustige Theorie, sondern ein beweiskräftiges Ergebnis – unser eigenes Erbgut. Jetzt hat ein Zitat die Ehre, meinen teilweise lustigen Redefluß mit trockener Sachlichkeit zu unterbrechen. Nicht verzagen, nach wenigen Zeilen werde ich wieder am Ball sein und lustige Kapriolen schlagen!

«2,5 bis vier Prozent des menschlichen Erbguts stammen vom Neandertaler. Nur das Y-Chromosom scheint von seinem Genmaterial völlig frei zu sein.»1 (science.orf)

Vergessen wir die politisch korrekte Deutung der Verfasser, dies müsse an In­kom­pa­ti­bi­li­tät gelegen haben, weshalb die von Neanderthalermännern mit Frauen der komischen Neuankömmlinge, die sich für „weise Menschen” („Homo sapiens”) halten, ge­zeug­ten Kinder gestorben seien. Genauso war es nämlich beim Eindringen der Indoeuropäer, die der gleichen Art angehörten, weshalb es ausgeschlossen werden kann, daß Kinder gezeugt wurden, aber starben.

Die Indoeuropäer / Jamnaya, aus denen die Bandkeramiker hervorgingen, verdrängten die Y-Chromosomen der vorigen Europäer, der frühen Farmer, ebenso vollständig wie die Jäger und Sammler vollständig die Y-Chromosomen der Neanderthaler verdrängt hatten, was bedeutet, daß die männlichen Linien der Bewohner Europas in beiden Fällen ausstarben aufgrund der Migrationswelle. Dies muß nicht unbedingt körperliche Gewalt bedeuten, sondern kann sexuelle Verdrängung sein. Die Neuankömmlinge brachten Vorzüge mit, die Mädchen anlockten. Auf einer britischen Insel, die in der Bronzezeit ein Kulturzentrum gewesen war, dauerte die Verdrängung der männlichen Linien tausend Jahre. Dort hatten einheimische Männer mit höherem Status sich wohl länger halten können. Schließlich starben ihre Y-Chromosomen aber auch dort so gut wie aus.

Übrigens habe ich euch noch eine Phase unterschlagen: Nach den Neanderthaler kamen nicht jene, die ich Ureuropäer nannte, sondern zunächst einmal Jäger und Sammler, die dann ihrerseits von frühen Ackerbauern verdrängt wurden. Diese paßten sich dann an Europa an und wurden von der zweiten Welle, den Indoeuropäern verdrängt.

Das bleibende Muster solcher Völkerwanderungen der Frühzeit scheint zu sein, daß die Y-Chromosomen der vorigen Bevölkerung verschwinden, weil die erfolgreicheren Männer der Eindringlinge die Frauen befruchten, die Alteingesessenen sexuell und in der Fortpflanzung verdrängt werden. So wie heute zunehmend. Einwanderung ist ein Erfolgsmodell, nur für Männer der Ureinwohner ziemlich tödlich. Diese Einwanderungswelle scheint aus vergleichbar vielen Frauen und Männern bestanden zu haben.

«Alte Genome deuten auf Bevölkerungsaustausch im frühneolithischen Großbritannien hin»2 (Nat Ecol Evol 2019)

Dies hat die Lage der Jäger und Sammler aber nicht verbessert, denn diesmal wurden sowohl die männlichen Linien als auch die weiblichen ersetzt, wie üblich die männlichen allerdings stärker als die weiblichen. Die machthabenden Eliten Europas, in der EU, deren Staaten, Politik, Medien und Institutionen haben kein Verständnis dafür, was sie tun, weil sie uns „replacement migration” und offene Grenzen für Migration als unbedingt erforderlich und nicht verhandelbar sowie nicht kritisierbar hingestellt haben. Ihre verstiegene Ideologie ist noch durchgeknallter als die früherer Diktaturen und scheitert an menschlicher Natur. Bisher ist jede Massenmigration eine Katastrophe für die Ureinwohner gewesen, nicht nur für ausgestorbene oder gebrochene Indianervölker beider Amerika, sondern auch für frühere Urbevölkerungen Europas, besonders deren ausgestorbene oder zum extrem seltenen Relikt gemachten männlichen Linien. Nur Zyniker oder Dummköpfe können eine Politik betreiben, wie sie in der EU zur Norm erhoben wurde.

«Im allgemeinen haben Studien von [väterlich vererbten] Y-chromosomalen Daten mehr als von [mütterlich vererbten] mtDNA die anatolische Migration bestätigt.»3 (Proc Natl Acad Sci USA 2017)

Wenn wir heute wieder Gene von Jägern und Sammlern tragen, so stammen diese weniger von der Urbevölkerung der Jäger und Sammler West-, Nord-, Süd- oder Mitteleuropas, sondern eher von den aus Osten eingewanderten Jamnaya, die nicht nur indoeuropäische Züge und Sprache, sondern sich mit Jägern und Sammlern Osteuropas gemischt hatten.

Also freut euch, liebe Männer unter den Lesern! Entweder ihr gehört zur Gewinnerseite – gratuliere! Solltet ihr Ureinwohner sein, winkt euch die Ehre, zu Forschungsobjekten der Zukunft zu werden, wenn Archäologen und Genetiker händeringend nach dem Grund suchen werden, weshalb eure Y-Chromosomen ausgestorben sein und durch die eurer eingebürgerten Gäste … Hier mußte ich abbrechen, sonst landet mein Buch auf dem Index der zur Rettung der richtigen Gesinnung zu löschenden Bücher. Denn Löschen ist das neue Verbrennen. Sogar die Zensur wird gerade digitalisiert. Hach, was leben wir in fortschrittlichen Zeiten!

Fußnoten

1 https://science.orf.at/v2/stories/2767238/

2 «Ancient Genomes Indicate Population Replacement in Early Neolithic Britain

Nat Ecol Evol. 2019 May; 3(5): 765–771.

Selina Brace et al.

Published online 2019 Apr 15. doi: 10.1038/s41559-019-0871-9» (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6520225/)

3 «Proc Natl Acad Sci U S A. 2017 Mar 7; 114(10): 2657–2662.

Amy Goldberg et al. …

In general, studies of Y-chromosomal data more than mtDNA have supported Anatolian migration.» (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5347611/)

Angreifer, keine Flüchtlinge

Angreifer, keine Flüchtlinge

Das sind Angreifer, keine ‚Schutzsuchenden’, Goldrauschsucher, keine Flüchtlinge, Eindringlinge, keine Einwanderer.

Dies sind die Völker, die sich unsre untreue und verfassungswidrig handelnden Regierungen anstelle des grundgesetzlichen Staatsvolks ausgesucht haben.

Solche feindlichen Männer anzusiedeln ist höchster Vorrang für unsre untreue Gesinnungsdiktatur.

Diese friedlichen, gewaltlosen Männer machen unsre Steuerzahler numerisch überzählig und viele zu Kuckolden.

Versorgt sie mit Steuergeldern und gebt ihnen Zugang zu unsren zu wenigen Mädchen, damit noch Millionen mehr aus Afrika, Orient und dem Rest der Welt angelockt werden in das Geldschlaraffenland und den inversen Puff BRD, der Freier aller Welt dafür bezahlt, illegal einzudringen, uns Mädchen auszuspannen, die uns dann fehlen, was aber scheißegal ist, weil einheimische männliche Verlierer aufgrund einer Empathiestörung keinerlei Sympathie erhalten.

Diese lieben leiblichen Kinder werden uns beschert, weil feministische Frauen das Kinderkriegen oft verachten. Wir sterben als Völker, Ethnien, Kulturen und Zivilisation aus, wogegen viele Afrikaner und Orientalen sich unverantwortlich übermäßig fortpflanzen – auf unsere Kosten, in mehrfacher Hinsicht, denn wir bezahlen ihre Fortpflanzung mit Geld, gutgemeinten ‚Hilfen’, der Abnahme ihres Überschusses junger Männer, Verdrängungskreuzung gegen die autochthonen eigenen Männer, deren Fleiß all das erarbeitet, bezahlt und ermöglicht. Wir werden in einem sexuellen Androzid und Völkermord der Fortpflanzung ausgelöscht. Globalisten und Feministen betreiben Völkermord an Europäern, darunter Deutschen.

«Geburtenstopp, bis sich alles wieder beruhigt hat
Stand: 10:27 Uhr | Dietgard Stein, Redaktion ICONIST

Verena Brunschweiger ist selbst erklärte Radikalfeministin, Kinder kommen ihr nicht unter – außer im Klassenzimmer. Mit ihrem Essay „Kinderfrei statt kinderlos” sorgte sie 2019 bei vielen für Kopfschütteln. …

Die Sängerinnen Miley Cyrus und Blythe Pepino wollen der Umwelt zuliebe komplett auf Kinder verzichten. …

Mit ihrem ersten Buch „Kinderfrei statt kinderlos” sorgte sie Anfang 2019 für öffentliche Empörung. Ihre Forderung: Deutsche Frauen sollten – zumindest vorübergehend – in den Gebärstreik treten, die Welt sei zu voll, das Klima mache das nicht mehr lange mit. …

Diese Männer fanden die Debatte aus ganz unterschiedlichen Gründen cool. Die einen haben das Philosophische betont, daß sie dem Antinatalismus (also der Philosophie, aus ethischen Gründen keine Kinder hervorzubringen, Anm. d. Red.) etwas abgewinnen können. Viele überzeugt natürlich das Umweltargument. Und andere sind echte Feministen, die es toll finden, daß ich mir die patriarchale Doktrin des Gebärens nicht einimpfen lasse. …

Brunschweiger: In den anglofonen Ländern. Da gibt es etwa Patricia MacCormack, eine Australierin, die in London lebt. „The Ahuman Manifesto” heißt ihr neues Buch, darin spricht sie sich fürs Aussterben der Menschheit aus. Das finde ich übertrieben. Dann gibt es noch diese Mädchen von „BirthStrikers” aus London und Kanada, die auch keine Kinder wollen.»1 (Welt)

Ureinwohnern reden Feministen Kinder aus; stattdessen lassen sie Millionen kriegstaugliche, uns oft feindlich gesinnte Männer ein, und fördern so die Geburtenexplosion ferner Kontinente, weil sie belohnt wird: Afrika, im muslimischen Orient und anderswo. So sorgen sie für Maximalschaden an der bekämpften, durch sexuellen Genozid in Auslöschung befindlichen Urbevölkerung. Afrika und anderen Kontinenten schaden sie ebenfalls, weil dort zu viele Kinder geboren werden, bei uns zu wenige, korrupte Regierungen Großteile der Fördergelder einsacken, der überwiegend männliche Migrantenstrom angekurbelt wird, der uns im eigenen Land erblich verdrängt. Dort fehlen die Männer meist kriegstauglichen Alters, die bei uns stören. Dort gibt es Männermangel, bei uns Männerüberschuß. Die katastrophale Nachkriegspolitik schadet allen, beruht auf kardinalen Denkfehlern einer gescheiterten Utopie.

Fußnote

1 https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article206296357/Verena-Brunschweiger-Geburtenstopp-bis-sich-alles-wieder-beruhigt-hat.html

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com