Denker und Dichter

Schlagwort: Massenmelden

Wirklichkeit übertrifft Satire: Denunzianten denunzieren, wenn sie Denunziant genannt werden

Wirklichkeit übertrifft Satire: Denunzianten denunzieren, wenn sie Denunziant genannt werden

Um der Zensur durch tägliches Massenmelden zu entgehen, ist die Aussage selbstzensiert worden, die hier eigentlich stehen sollte; mal sehen, ob auch dieser Satz gemeldet wird.

Wer war es, der „Meine Stimmen im Kopf sagen mir, ich solle die Altparteien abwählen. Dagegen kann ich nix tun.” als verbotene ‚Haßrede’ gemeldet hat? Mehr kann sich der bundesdeutsche Denunziantenstadel nicht mehr blamieren. Wenn verboten werden soll, einen Aufruf zum Wählen oder Abwählen von Parteien zu schreiben, gibt es keine Demokratie mehr, sind Wahlen nur noch eine potjemkinsche Schauveranstaltung, die zum Abnicken einer Gesinnungsdiktatur dient.

Ich danke für diese Selbstsatire der Gesinnungswächter, die entlarvender nicht sein könnte.

In eine Witzsendung paßt auch, folgende Frage als ‚Haßrede’ zu bemängeln: „Kann mir jemand verraten, was an meinem harmlosen Beitrag eine Meldemuschi gereizt haben könnte?” Jemand ist tatsächlich so tumb gewesen, in die Falle gestürzt und hat das gemeldet. Danke für die Selbstentlarvung. Nur weiter so!

Ebenfalls als ‚Haßrede’ bemängelt wurde offenbar: „FeministInnen, für die ein nettes Kompliment sexuelle Belästigung durch das Patriarchat war, üben lustvolle Unterwerfung im feministischen Workshop Haremsdame”.

Nun ist ja nicht neu, daß FeministInnen bei Witzen explodieren wie ein Bömbchen in Testgebieten einer Großmacht. Ebenso altbekannt ist ihr Einschnappen, wenn jemand eine von ihrer utopistischen Naturbekämpfung abweichende Meinung hat. Männern gänzlich den Mund verbieten zu wollen, indem sogar Witzeleien systematisch gemeldet werden, zeigt ganz klar, daß es niemandem erlaubt bleiben soll, eine feminismuskritische Aussage zu äußern. Willkommen in der feministischen Diktatur!

Ebenso verboten war Ironisierung: „Ja klar, unsre Mädchen reichen für alle Männer der Welt”. Wer auf eine mathematische Tatsache hinweist, gehört in den Twitterknast, denn er belästigt die Schneeflocken der Welt mit Logik, die bekanntlich ein patriarchalisches Konstrukt ist, mit dem FeministInnen unterdrückt werden. Da Logik so böse ist, braucht sie ausnahmsweise auch nicht gegendert zu werden. Ach so, es heißt ja ‚die Logik’ – dann ist Genderung eh überflüssig. Wir gendern schließlich nur den Männern was weg, aber niemals Feministinnen. Was Feministinnen haben, wird niemals geteilt, das ist ihr natürliches Vorrecht als Frau.

Verboten sind im Land grüner, linker und feministischer Verbotsparteien natürlich auch selbstironische Wendungen: „wenn wir uns kuckoldisieren und Massenpolygamie einführen”. Ganz klar ist das eine verbotene Haßrede, gegen die der Kuckuck im Rat der Vögel von Schilda geklagt hat. Darauf zwitscherten die Ratsbürgervögel zu Schilda und Seldwyla empört bei den Abderiten, gründeten eine Stiftung KORRIGIER, die nun sämtliche Meldungen im Internet korrigiert, in denen ein Rest von Wahrheit auftaucht, die in ganz Schilda und Seldwyla streng verboten ist.

 

Ja ist denn schon Wahlkampf? Wieso sonst könnten an Macht und Pfründen festklebende Betonköpfe plötzlich einen solchen Meldemarathon gegen Jan Deichmohle anzetteln? Habe ich zu viele verbotene Wahrheiten geschrieben, werde ich den Mächtigen endlich zu gefährlich, zittern sie wie eine Zitterpappel, die schon gar nicht mehr die Raute des Grauens schafft, vor den Landtagswahlen, die mit medialer Diffamierung rund um die Uhr und willkürlichem Zusammenstreichen von Wahllisten gezinkt werden?

Ich danke jedenfalls für das Kompliment, endlich von den UnterdrückerInnen der feministischen Gesinnungsdiktatur bemerkt und als gefährlich anerkannt worden zu sein. Jahrzehntelang habe ich darauf gewartet, wurde ich totgeschwiegen. Nun brechen endlich die Mauern, denn sie beginnen mich zu bekämpfen; diesen Kampf werden sie hochkantig verlieren.

„Hyperfleißige Meldemuschi gegen Jan Deichmohle” – was für ein haßerfüllte Satz von fünf Worten – sofort melden! Diese schreckliche Entgleisung, die bestimmt noch mit dem finstersten Kapitel der Geschichte verglichen wird – irgendjemand schafft das, da bin ich mir sicher –, ist nun schon mehrfach gemeldet worden. Wenn es gestern nicht klappte, versuchen wir es halt heute noch einmal. Irgendwann muß dieser verdammte Jan Deichmohle doch kaputtzukriegen sein. Lustig jeden Tag nochmals versuchen. Wir können halt nicht ertragen, mit der Wahrheit konfrontiert zu werden. Puh, dieser abscheuliche Jan, es ist so qualvoll, Tatsachen und Fakten ins Auge zu sehen. Das darf er uns wirklich nicht antun.

„Doppelmoral aber ist, wie einseitig auf ‚rechts’ herumgehackt wird, einer viel umfangreicheren linken Gewaltvorbereitung aber kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird.” Hülfe, ich Meldemuschi fürchte mich jetzt. Der Kerl will doch tatsächlich den freien Fall in eine linke Gesinnungsdiktatur aufhalten. Geht gar nicht! Wir fallen gerade so schön. Wer immer den Sturz dämpfen will, ist gefährlich und darf sich nicht äußern, sonst wird unsre Macht gefährdet und wäre eine Abwahl möglich.

„Einige oder mehrere überfleißige Meldemuschi haben sich gegen Jan Deichmohle auf Twitter eingeschossen und melden völlig harmlose ironische Zwitschereien.” Auch diese Nachricht ist offenbar schon mehrfach gemeldet worden. Es darf halt niemand erfahren, daß es eine Kampagne gibt, Jan Deichmohle verstummen zu lassen. Sonst könnte das Mundtotmachen ja scheitern! Also melden wir Blockwarte mal schön jede Nachricht, die auf unsere Tätigkeit als Blockwarte hinweist.

„Heute hatte ich schon Massenmeldungen von Meldemuschi berichtet, die harmlose Wendungen zuhauf meldeten. Am gleichen Tage ging das Petzen der Blockwarte weiter.” Ich glaub, mein Schwein pfeift. Mein Muli priemt. Dieser Kerl Jan informiert die Öffentlichkeit über mein Treiben als Meldemuschi. Das kann ich als Meldemuschi aber keinesfalls zulassen! Der kann doch nicht einfach so auf Twitter schreiben, was in diesem Lande vorgeht! Die Leute sollen ihre Klappe halten bis die Wahlen vorbei sind, einer nach dem anderen gesperrt oder gelöscht verstummen, aber keinesfalls vorher noch Aufmerksamkeit erregen! Denn sonst könnte diese ganze Taktik, Opposition durch Massenmeldungen auszulöschen, nicht funktionieren.

Hilfe, hilfe, das Melden hat nicht geklappt! Nicht einmal eine so wahre und daher unerträgliche Meldung wie „Dauerfeuer der Denunzianten Die zweite Meldeserie gegen Jan Deichmohle heute” ist gesperrt oder gelöscht worden. Jetzt kann ja jeder sehen, was wir Denunzianten hier so treiben. Ih, ich stehe nackt vor der Öffentlichkeit. Jeder kann meine Schande sehen. Das vertrage ich nicht. Bitte liebes Twitter, sperrt doch endlich den Kerl, der die Wahrheit schreibt, damit ich nicht mehr die Schande erdulden muß, daß über meine Meldetätigkeit berichtet wird. Einfach rufschädlich! Ihr könnt doch nicht von mir erwarten, daß ich mein Problem löse, indem ich mit dem Denunzieren aufhöre, und das noch vor wichtigen Wahlen, bei denen die Opposition droht, Stimmen zu gewinnen – wie gräßlich! Wie undemokratisch! Es kann doch nicht so einfach eine Oppositionspartei gewählt werden! Nie im Leben kann ich das hinnehmen. Also muß ich Denunziant doch melden, damit meine Macht außer Gefahr gerät, zu enden. Und dann kommen so blöde, uneinsichtige Oppositionelle, kritisieren mich noch öffentlich, nein, das ertrage ich nicht, das ist Haßrede gegen mich, ganz bestimmt, das fühle ich deutlich!

„Der Kampf um Frauen verschärft sich” – eine wahre Aussage. Liebe Gesinnungswächter und Mitstreiter beim heiligen Kampf gegen rechts, Feminismuskritik und Globalisierungsskeptiker, beim heiligen Kampf gegen Klimaleugnung und gegen Zweifler an der Weltbeglückung durch Gender, ihr müßt unbedingt tätig werden. Wenn wir es einmal zulassen, die Wahrheit bis zur Öffentlichkeit durchdringen zu lassen, entsteht ein Präzedenzfall, könnte die Wut der Belogenen so groß werden, daß es unsre Macht zerreißt. Deshalb ist es alternativlos und unverzichtbar, die Unterdrückung der Wahrheit mit allen sinnvoll erscheinenden Mitteln zu betreiben, so zum Beispiel harmlose Tweets dieses verdammten Jan Deichmohle zu löschen!

Hat wieder nicht geklappt. Och, ist das ein schweres Leben als Meldemuschi. Habt doch Mitleid mit mir und löscht endlich. Seit Tagen melde ich nun alles, was der Bursche schreibt, und der ist immer noch frei. Selbst aus dem Facebookknast ist er schnell wieder freigekommen. Ich ertrage das nicht länger. Auch eine Meldemuschi hat ein zartes Gemüt, und das ist einfach zu deprimierend. Schnief.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com