Denker und Dichter

Schlagwort: männliche Bürde

Besuchen Sie unser schönes idyllisches Land

Besuchen Sie unser schönes idyllisches Land

Besuchen Sie das schöne Deutschland, solange es dies noch gibt. Bald wird es nicht mehr sein. Wie unsre Regierung und etablierte Kreise wissen, leben wir im besten Deutschland, das es für sie je gab.

Erleben Sie den Charme des Landes, wo es vor langen Zeiten einmal Dichter und Denker gab und blonde Schönheiten, doch dies darf ich bereits eigentlich gar nicht mehr schreiben. Blond gilt jetzt nämlich als rassistisch. Das muß man verstehen: Von weither kommen Fremde, um unsre schönen Blondinen zu nehmen und unblond zu schwängern. Das sei ‚antirassistisch’. Zugleich hat Femanzipation die autochthone Geburtenrate in den Keller getrieben, so daß wir alleine deshalb binnen wenigen Generationen katastrophal schrumpfen würden; zusätzlich werden wir noch bei der Fortpflanzung ausgetauscht. Wer jedoch bedauert, daß es uns in künftigen Generationen bald nicht mehr geben wird, also imstande ist, vorauszudenken, nicht nur naiv tagträumt, der gilt als ‚Rassist’.

Die Regierung dieses einstigen Landes ist auf radikale Propaganda hereingefallen, die seit den Studentenunruhen von 1968 westliche Universitäten, bald dann auch Schulen, Medien und Elternhäusern prägte. So wurden von klein auf verdrehte Generationen aufgezogen, die ihre von Kindheit an gewöhnte Verdrehung für normal halten. Ergebnis war der extremste Masochismus aller Zeiten, der alle politischen Richtungen prägt, die nicht von der ANTIFA zusammengeschlagen werden. #fedidwgugl Besuchen sie die Schönheiten des Landes, solange es sie und uns noch gibt. Viel Zeit gibt es nicht mehr. Bald werden wir erloschen und ausgestorben sein, genozidet unter der Gürtellinie.

Damit die ganze Welt von sieben bis acht Milliarden Menschen noch einmal einen Blick werfen kann auf die erlöschende Schönheit unsres Landes, blonder Frauen, die es bald außer in sehr seltenen Zufällen nicht mehr geben wird, ehemaliger Denker und Dichter, wirbt der Staat auf Kosten seiner zu verdrängenden Steuerzahler.

Finanziert mit Steuergeldern, wie stolz unter dem Plakat steht, wirbt dieses Bild für eine Paarung der etwa 3 Milliarden nichtweißen Männer der Welt mit den vielleicht noch 28 Millionen autochthonen Frauen, die es hierzulande noch gibt. Prima, das geht numerisch bestens auf! Da wird kein hiesiger Steuerzahler auf seine Kosten überzählig gemacht, aus Liebesleben und Fortpflanzung geworfen. Oh, wird Verdrängung in Tibet oder Sinkiang als Genozid bezeichnet? Nun denn, für Deutsche, Männer und Weiße galten noch nie gleiche Rechte wie für Frauen, Nichtweiße und Nichtdeutsche. Unter dem Vorwand angeblicher ‚Gleichheit’ werden Männer, Deutsche und Weiße aus der Fortpflanzung gekegelt, so daß sie persönlich aussterben und in wenigen Generationen auch ihre Völker. Das ist logisch, aber Logik gilt als ‚patriarchalisch’, ‚rassistisch’ und ‚dunkeldeutsch’.

Was für Grausamkeiten sie anrichten, begreifen naive Utopisten nicht. Weil ganze Generation von utopistischen Ideologien von früher Kindheit an geprägt wurden, sie zu hysterischen Extremismen angestachelt wurden, sind sie unfähig, grundlegende Zusammenhänge menschlichen Lebens zu verstehen. Wer immer eine ungenehme Wahrheit ausspricht oder schreibt, wird von ihnen kollektiv angefeindet, verhöhnt, verhetzt, wobei die Hetzer sich noch als ‚antifaschistische’ Helden vorkommen. Denn die Wahrheit sei nazi. Also sei jeder, der ungenehme Tatsachen ausspricht, nazi, und somit der ein guter Mensch, der ihn niedermacht, verspottet, ausschließt, diskriminiert oder gleich ganz zusammenschlägt. So krank ist die Gesellschaft kollektiv seit der Studentenrevolution von 1968 und den feministischen Wellen geworden, die alle bürgerlichen Werte, die freiheitliche Ordnung und das Grundgesetz ausgehöhlt und so verdreht haben, wie Orwell es in seiner Dystopie „1984” prophezeite, wobei auch Huxley in seiner „Schönen neuen Welt” Züge unsrer Jetztzeit vorhersah.

Diese Leute sind vollständig unfähig zu Empathie und Liebe für einheimische männliche Verlierer; der „weiße heterosexuelle (alte) Mann ist erklärter Feind, und wenn er dann noch deutsch ist, ein Oberfeind. Seit 1968 ist die Studentenstadt Göttingen in der Hand von Extremisten, die durchgehend Uni und Leben junger Leute prägen, so daß es kaum möglich ist aufzuwachsen, ohne ihre Ideologie, schrägen Themen und verdrehten Behauptungen zu assimilieren.

Statistiken beweisen, wie viel höher Gewalt Schwarzer gegen Weiße ist, was teilweise auch rassistisch motiviert ist.

Wie beim Feminismus ist alles von den Ideologen behauptete so großer Quatsch, daß das genaue Gegenteil näher an der Wahrheit ist.

Mit Faust drohen vermummte Gestalten Gewalt an und glauben, sie hätten das Gute gepachtet. Solche Verirrungen entwurzelter Fanatisierter begleiten uns seit Generationen.

Dennoch wäre es falsch, hierin Quelle und Ursache der Probleme zu sehen. Es ist zu einem großen Teil unsre eigene Schuld und Dummheit, von Millionen überrannt zu werden, weil unser von mühsamer Arbeit unsrer Steuerzahler finanzierter Sozialstaat weltweit so etwas wie ein Goldfieber oder Geldrausch ausgelöst hat. Sobald Goldfunde in Kalifornien bekannt wurden, überrannten Glücksucher aus fernen Gebieten Kalifornien, dortige Bauern oder Ureinwohnersiedlungen, die ihr Land und ihre Existenz verloren. Diesem Sog konnte kein Gesetz Einhalt gebieten. Ein Sozialstaat ohne Grenzen, der mehr zahlt als andere, ist zum Scheitern und Untergang verdammt. Das Asylsystem nach dem Zweiten Weltkrieg war ‚gut gemeint’, aber eine grottenschlechte Idee, die unser Untergang ist, das Verschwinden von Menschen mit unserem Aussehen und unseren Eigenschaften aus der Welt besiegelt. „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert” lautet treffend das Sprichwort.

Dabei sind schuld nicht in erster Linie uns überzählig machende Männer, die im Sozialgeldrausch eindringen und uns Mädchen wegnehmen, die dann Mischlinge gebären werden statt unsre Kinder, so daß wir aussterben, unsre Eigenschaften nicht mehr Vielfalt und Bereicherung für die Welt sein können, sondern die naiven, utopistischen Ideologen, die hauptsächlich verantwortlich sind und Schuld an der sich anbahnenden Katastrophe tragen. Außerdem ist die Verdrängung nicht neu, sondern begann bereits mit Feminismus und sexueller Revolution. Auch damals träumten naive Utopisten, wenn doch jeder die Person liebe, die ihm gefalle, sei doch alles in Butter und die Menschheit beglückt. Dabei ist Feminismus noch naiver und naturwidriger als Kommunismus, sind die Folgen noch schlimmer. Die feministischen Experimente von Lenins Frau wurden ganz schnell eingestellt, weil ihr Versagen offenkundig war. Das gilt auch für uns heute, doch sind wir in dieser Hinsicht noch viel radikaler indoktriniert, als Kommunismus es getan hat, so daß Zeitgenossen meist gar nicht merken können, wie sehr ausnahmslos alle feministischen Kampagnen aller Wellen der Natur des Menschen widersprechen und verhängnisvoll sind.

Man verstand die evolutionären Mechanismen der sexuellen Selektion von Frauen an Männern nicht und tut das bis heute nicht. Das ist auch der Grund, weshalb Männer, die darüber reden, verhöhnt, lächerlich gemacht und beschuldigt werden: Weil dies von einem Schutzmechanismus der Evolution, der unsre Wahrnehmung der Geschlechter schief macht, so gesteuert wird. Auch Feminismus ist Folge solcher schiefer Wahrnehmung bevorzugter und biologisch dominanter Frauen als benachteiligt, wobei sie Männer und ihre männlichen Aufgaben beneideten, ohne zu begreifen, was es bedeutet, ihnen ihre Aufgaben wegzunehmen, was für Frauen unbekannte Bürden Männer tragen, und wie eine Mehrzahl Männer von weiblicher Wahl diskriminiert wird, und zwar umso schärfer, je feministischer und sexuell regelloser eine Gesellschaft wird.

Dies ist der Grund für das unerträgliche vollständige Empathieversagen gegenüber den eigenen Männern, Jungen, insbesondere den seit den 1960ern bekämpften ‚weißen heterosexuellen Männern’. Es ist der Grund, weshalb die Gesellschaft zerfällt, sich politische Hysterien ausbreiten, seit die 1. feministische Welle diese salonfähig machte. Das ist auch der Grund, weshalb meine Bücher und Argumente auf Ablehnung und Desinteresse stoßen, seit 40 Jahren, und andere Männer vor meiner Zeit, die in diese Richtung gegangen sein mögen, genauso. Denn genau diese unbequeme Wahrheit wollen sie unter keinen Umständen wahrnehmen. Ihr gesamtes Wahngebäude aus utopistischer Ideologie und feministischen Lebenslügen fiele in sich zusammen, wenn sie das zugeben. Wenn es eins gibt, was sie niemals zugeben wollen und können, dann sind es diese Zusammenhänge, wegen der ich trotz interessanter Inhalte und schriftstellerischen Qualitäten, die frauenbezogene SchwaflerInnen weit abhängen, total ignoriert werde seit den 1980er Jahren. Lieber treiben sie die Ungerechtigkeit gegenüber allen Männern des Abendlands und dem Schriftsteller, der sie mit solchen Fakten ärgert, auf die Spitze, damit sie zu Lebzeiten niemals auf die Beine kommen können und den Teufelskreis der Abweisungen auf allen Ebenen durchbrechen. Also werden auch die Mädchen sie weiter eiskalt ignorieren, ebenso Publikumsverlage und Zeitgenossen, die einfach nicht glauben wollen, daß es sich lohnen könne, so etwas suspektes zu lesen.

Schon lange bevor die Verdrängung durch fremde Eindringlinge begann, bestand die himmelschreiendste Ungerechtigkeit der Welt. Leichtfüßig schwebten helle, blonde Mädchen wie Gazellen durch die warme Sommerluft; in ihren langen Locken glänzte die Sonne. Denker träumten von ihnen, malten sich märchenhaftes aus mit ihnen, doch sie sind schüchtern, haben keinen Schimmer, wie sie solche Mädchen gewinnen könnten. Sie haben fleißig über Büchern gehockt, geistige Welten durchgraben und geschaffen, doch wenn sie zu Mädchen mit Rehaugen gehen, um ihr etwas lyrisches zu sagen, versagt ihr Mut; und wenn sie dennoch hingehen, gibt es eine böse Abreibung. In den Augen der Mädchen sind sie ein nichts, wie tausend andere, haben nicht das gewisse etwas, nach dem ihr von der sexuellen Revolution und Emanzipation der 1960er entfesselter Instinkt lechzt. Zarte Gemüter kriegen eine deftige Abreibung.

Dann tritt ein Gossentyp auf sie zu; selbstbewußt und aufgebläht, hochaufgereckt wie ein Stock, mit ordinären Worten, dem Selbstvertrauen eines Alphagorillas, und machen deftige Bemerkungen, von denen die Mädchen hingerissen sind. Der rührt etwas in ihr; den finden sie witzig. Ordinäre Blödeleien finden sie witzig; sie schmelzen dahin und erwidern süß lächelnd mit einer Stimme, die Steine schmelzen könnte. Doch eben einem Steinzeitpotz; der fleißig arbeitende Junge, in Bücher vergraben, wird deftig abserviert. Wehe ihm, wenn er dieselben Sprüche versucht, mit denen der Steinzeitrecke Mädchen massenweise verführt, besonders, wenn er Pick-Up gelernt hat, denn der schmächtige Denker darf das nicht; wenn er es auch versucht, wird er als Belästiger verjagt.

Doch das ist nur die Oberfläche. Ich beschönige den Lauf der Dinge, wenn ich von süßen Mädchen spreche, sie gar traditionell mit Rehen und Gazellen vergleiche, was heute kitschig, weil zunehmend unwahr ist. Denn obendrein zerfallen Kultur und gute Erziehung, Austausch und Ergänzung beider Geschlechter, die sie einst süß gemacht haben. Heute zerfällt weibliche Liebesfähigkeit und ihre Befähigung, Empathie für autochthone männliche Verlierer zu empfinden. Wer sagt, die natürlichen Gefühle kämen schon irgendwie durch, wenn alle ganz fürchterlich befreit und egozentrisch sind, täuscht sich: Diese Gefühle schlagen dann nämlich verkehrt durch, als ‚Solidarität’ mit Abermillionen Sozialstaatgenießern, die gar nicht hier sein dürften, nun aber außer unserem hart verdienten Geld auch unsre Mädchen einstreichen, unblond uns verdrängend mit Kindern inkompatibel fremder Männer schwängern, während wir hart arbeitend unsre eigene Abschaffung noch bezahlen müssen als Finanzsklave, der sexuellen Völkermord autochthoner Nichtfortplanzung nicht nur seelisch grausam erdulden, sondern ihn durch seine Arbeit und Steuern auch noch bezahlen und ermöglichen muß. Schlimmer geht nimmer.

Wer glaubt, die von Femanzipation und sexueller Revolution enthemmten und entfesselten weiblichen Urzeitinstinkte würden sie schon dazu bringen, mit uns einheimischen Männern zu schlafen und Kinder zu zeugen, ist selbstmörderisch naïv. Denn diese Instinkte wirken rein körperlich und sexuell. Ein Partyidiot oder Muskeltarzan, der nichts kann außer sexuelle Körpersignale benutzen, wird massenweise Frauen betören, flachlegen und schwängern. Wer aber fleißig, anständig oder vergeistigt ist, sprich so, wie viele Männer einmal waren, womit sie uns den Namen des Volks der „Dichter und Denker” verdienten, aber auch zahlreicher Philosophen, zwei Jahrhunderte lang mehr und tiefer denkend als im Rest der Welt, oder Musiker wie Johann Sebastian Bach, einem Einstein der Musik, der wird bei Mädchen abblitzen. Steinzeitinstinkt deutet geistige Versenkung nämlich als Versager, Beta- bis Omegamann. Wie Pick-Up-Lehrer, die vom Versager, den „kein Mädchen auch nur mit dem Arsch ansehen wollte” zum Frauenhelden aufstiegen, die jede Woche mehrere neue Mädchenbekanntschaften vögeln, also aus Erfahrung genau wissen müssen, wie die Häsin hüpft, übereinstimmend berichten, kommt es nur auf Körpersignale und Sexualisierung an. Der klügste Satz verhallt, läßt das Mädchen dich rasch vergessen. Selbst wenn viele Mädchen mir sagen, unser Gespräch sei eines der wichtigsten ihres Lebens gewesen; sie habe viel daraus gelernt und denke immer noch über mein Buch (der harmlosen literarischen Schiene) nach, wird sie mich aussortieren als zwar geistig interessanten, sexuell für sie jedoch nicht existierenden Mann. Fast alle Mädchen aber werden den Mann rasch vergessen und sich niemals melden, der ein geistig gutes Gespräch geschafft hat, aber eben nicht körperlich mit sexuellen Signalen überzeugte.

Das glauben mir die Leute seit jeher nicht. Es handelt sich um das stärkste Tabu der Menschheit. Doch genau das, was niemand wahrhaben will, ist wahr. Weder Männern noch Frauen, und diese selbst am allerwenigsten, ist bewußt, wie weibliches Interesse entsteht. Früher wurde das in heute kitschigen Liebesliedern, Geschichten und Romanen beschönigend verklärt, die geradezu das Zentrum des Schaffens vergangener Zeiten ausmacht. Nicht nur unsere Kultur schmachtete und schwelgte in Liebeskitsch. Nun ist das tatsächlich eine Grundkraft des Lebens; denn Zeugung und Fortpflanzung sind, was Lebewesen wie uns von toter Materie unterscheidet und daher definiert. Wir sind, weil wir gezeugt wurden von früheren Generationen, die noch nicht so krank und steril waren wie wir, ihre mißratenen Kinder, die dahinschwinden bis zum Aussterben, Werk und Mühen ihrer zahlreichen Vorfahren, eine lange, nie unterbrochene Kette seit Urzeiten, sinnlos machen, weil alles vergeblich war, wenn nur eine einzige Generation versagt und die Weitergabe ihrer Eigenschaften, der seelischen, geistigen und äußerlichen wie die bei Germanen, Slawen und Urhellenen noch blonden Haare, ihres Forscher- und Entdeckungsdranges, nicht schafft. Dann endet ein abermillionen Jahre langer Strang des Lebens im Erlöschen, bewirkt von Naïvität, weltfremder utopischer Ideologie.

Weder Männer noch Frauen wissen, weshalb sie sehr wenige Männer binnen Sekunden attraktiv finden, 80% bis 99% aber in Sekunden oder gar Sekundenbruchteilen aussortieren als keine mögliche sexuelle Wahl für sie. Das geschieht unterbewußt. Inzwischen haben Männer, die darunter litten, keine Sonne im Leben sahen, bis sie die Kniffe mühsam durch Versuch und Irrtum erkannten, durchschauten und erlernten, herausgefunden, wie es funktioniert. Dafür werden sie gehaßt. Man wirft Pick-Up-Artisten vor, die weibliche Wahl zu manipulieren. Ja, das tun sie, aber das tut jeder Mann, der mit einer Frau schläft ohne sie wie eine Prostituierte dafür zu bezahlen oder auf eine traditionelle Weise mit ihr zusammengekommen zu sein. Die Machtverteilung ist jedoch umgekehrt: Eine totalitär einseitige, nicht kritisierbare Dominanzmacht des weiblichen Geschlechts selektiert und diskriminiert Männer. Das ist die zentrale Kraft und Ungerechtigkeit des Lebens. Starke Tabus und evolutionäre Kräfte verhindern, daß wir uns dessen bewußt werden. Eine Vielzahl naïver Rechtfertigungen und unlogischer Ausflüchte rechtfertigen und verhübschen diese grausamen Mißstände, die niemand ernstnimmt, für die immer der Mann beschuldigt wird, obwohl es Frauen sind, die sexuell nach schädlichen angeborenen Instinkten wählen, Männer von Geist, guter Erziehung, Kultur und Anstand grausam abblitzen lassen, Frechdächse mit den richtigen sexuellen Körpersignalen aber mit Zuwendung, Freundlichkeit und Sex überschütten. Jedoch wird mit angeboren schiefer Wahrnehmung das falsch gedeutet, empört der Mann beschuldigt, der die Tatsachen ausspricht, der Verlierer verhöhnt und beschuldigt, der abblitzt, das Wahlverhalten der Frau aber verklärt. Auch darin drückt sich die evolutionäre, angeborene weibliche Dominanz aus. Feminismus hat diese biologisch vorgegebene Schiefsicht ausgenutzt, das dominante Geschlecht in einem verdrehten Opferkult als benachteiligt fehlgedeutet, weibliche Dominanz weiter verstärkt, menschliche Kultur und Ausgleichsmechanismen zerstört, womit sie unsre Gesellschaft zum Zusammenbruch treibt. Feminismus ist das schlimmste, was Völkern und ihren Zivilisationen widerfahren kann.

Aufgrund dieser aus Urzeiten stammenden weiblichen Wahl nach sexuellen Körpersignalen, die in allen Epochen stark eingeschränkt war, weil ein fähiger Mann, mit dem sie leben und Kinder großziehen konnte, viel wichtiger war für Frauen als ein Sexualprotz, mit dem sie im nächsten Winter verhungert wäre, werden 80% bis 99% der Männer benachteiligt und ausgeschlossen, und zwar die nach heutigen Maßstäben besten: die Intelligenten, Fleißigen, Anständigen. Pick-Up-Artisten lernen vor allem, nicht der ‚nice guy’, der ‚nette Mann’ zu sein, der entweder ganz vergessen wird und nie eine Antwort erhält, oder aber bestenfalls in der ‚Freundeszone’ landet, ohne Aussicht, sie sexuell jemals zu überzeugen. Die falschesten aber bilden die dünne Schicht der Feminismusgewinnler, die von weiblichem Interesse überschüttet werden wie nach islamistischer Vorstellung der religiös fanatische Krieger, der im Glaubenskrieg fiel und sich im Zustand des Todes angeblich mit 72 Jungfrauen vergnüge.

Daher ist die kitschige Weltsicht, der wir seit den Liebesschnulzen von anno dazumal anhängen, eine den Geist verkleisternde Lüge. Man denke an die Opern des Barocks, als so ziemlich jede Handlung ein Liebeskitsch war, in dem Männer und Frauen für Geliebte schwärmen, die sie nach vielen Intrigen, Verwechslungen und Prüfungen zum Schluß bekommen. Es ist, als gäbe es nur eine einzige Barockoper, weil alle dem gleichen Modell folgen; nur die Intrigen wechseln von Oper zu Oper. Doch so funktionieren sexuelle Selektion und weibliche Wahl eben nicht. So tief unser Denken und Fühlen in anderer Hinsicht war; so natürlich vieles in barocker Musik gewesen sein mag, das heute nicht mehr so natürlich ist: In diesem Punkte irrten sie sich vollständig, so wie Menschen aller Zeiten sich vollständig irrten. Genau das ist der Kardinalfehler, grundlegende Irrtum, den Zeitgenossen nicht einsehen wollen, weshalb sie meine Bücher und mich entweder eisig ignorieren oder verhöhnen, weil sie genau das unter keinen Umständen wahrhaben wollen: Ich habe genau das erarbeitet, erkannt und beschrieben, was man nicht erkennen und beschreiben soll. Ich bin der Betriebsunfall des feministischen Systems und des evolutionären Wirkens mächtiger unbewußter Kräfte, die der menschlichen Art mit biologisch dominanten Frauen und diskriminierten Männern, die besondere Bürden tragen, vorgaukeln, es seien umgekehrt Frauen (wie Kinder und Mütter) hilfsbedürftige Opfer, denen wir ohne zu fragen, ob ihr Verlangen berechtigt sei, sofort instinktiv beispringen müssen. Ich schreibe genau das, was am verbotensten ist im Feminismus und am meisten tabu in traditionellen Epochen. Dies ist nicht nur wahr, sondern der zentrale Punkt menschlichen Lebens, den zu erkennen so tiefgreifende Änderung, ja Umsturz unsres Weltbildes bedeuten würde, daß zäh und bitter abgelehnt und verhindert wird, daß so gefährliche Gedanken jemals aufkommen, wenigstens aber nicht ernstgenommen werden können, wenn so ein Betriebsunfall, wie es meine Bücher sind, jemals geschehen sollte.

Tatsächlich werden Männer, die nach dem Vorbild alter Romane, Liebesgeschichten und Schnulzen, die Grundmuster menschlicher Literatur, Musik und anderer Künste waren, im Werben um Frauen vorgehen, in der feministisch geprägten Gesellschaft scheitern. Je mehr ein Mann sich müht, desto inattraktiver wird er. Auch das haben Pick-Up-Artisten durch Versuch und Irrtum herausgefunden. Klassische Erziehung behinderte also, setzte uns auf falsche Fährte, machte Jungen und Männer zu Verlierern – es sei denn, sie gab ihnen einen Ausgleich, den Feministen neideten und ihnen wegnahmen.

Tatsächlich ist solche scheinbar ‚freie Wahl’ nicht beglückend, sondern äußerst grausam. Ausgerechnet alte Ammenmärchen, seit der Aufklärung für kindisch befunden, waren darin realistischer als westliche Philosophie seit Jahrhunderten, seit der Epoche der Aufklärung: Die Prinzessin stellt Prüfungen, an der Dutzende oder Hunderte Freier scheitern, die oftmals den Kopf verlieren, sterben, bis einer, oft nicht einmal ein Königssohn, sondern ein Muskeltarzan, der auf unbekannte Weise das richtige tut, die Prüfung besteht und die Prinzessin gewinnt. Diese alte Muttermärchen oder Ammensagen hatten recht: So funktioniert weibliche Wahl tatsächlich, wenn sie entfesselt wird, wie es die moderne Wahl tat, als sie die Büchse der Pandora öffnete und Plagen über die Menschheit brachte, die niemand je wieder in diese Büchse zurückbringen kann. Selbst glaubten sie, wie üblich, die Welt zu beglücken und zu befreien. Doch die freie Wahl wird von unbewußten Instinkten geleitet, die maximal grausam und verkehrt sind. Ganz nebenbei sinkt die Intelligenz von Generation zu Generation, weil Intelligente, Fleißige und geistig Fähige als Langweiler von Mädchen abgelehnt werden, wogegen Muskeltarzane, die rhytmisch tanzen und ausdauernd traben können, massenweise Kinder zeugen. Das Ergebnis ist eine Intelligenz, die unter solchen Verhältnissen – nicht aufgrund von ‚Rasse’, sondern über Jahrtausende wirkender weiblicher Wahl auf Körperniveau – bis auf einen Durchschnitt von 66 nach heutigem Standard sinkt. Gleichzeitig sinkt die Hemmschwelle gegen Gewalt, die negativ korreliert mit Intelligenz ist. Auch Vorstellungsvermögen, Planung und abstraktes Denken schwinden, zugleich Empathie mit anderen, so daß Gewalt nicht nur zunimmt, sondern noch gefühllos gefeiert, gefilmt und bejubelt wird. Das hat etwas damit zu tun, daß abstraktes Denkvermögen uns vom sinnlichen Körpergefühl abkoppelt, bei Mädchen also auf Ablehnung stoßen läßt, weshalb Männer, die es haben, aussterben, wogegen die Dummen mit Gefühl für Körpersignale sich umso mehr fortpflanzen. Wer sich aber nicht vorstellen kann, selbst in die Rolle des Opfers zu geraten, ist aber auch nicht zu Mitgefühl und Empathie fähig. So erklärt sich der Niedergang ganzer Völker durch die Entfesselung animalischer Instinkte. Die Entwicklung von Intelligenz, Mitgefühl, Empathie und zunehmender Gewaltlosigkeit war nur möglich, indem eine positive Auslese gegen weibliche Körperinstinkte getroffen wurde.

Aber das wissen naïve Utopisten nicht, die wie geistige Kleinkinder wähnen, wenn nur jede lieben würde, wen sie will, dann würde alles gut, wir uns alle ganz doll liebhaben, und wir in einem utopisch guten Zeitalter landen. Wir sollten nur kuscheln und glücklich sein; alles ergäbe sich von alleine, und für jeden, der es wert sei, werde sich die richtige Person (unbekannten Genderzustands) genau zur rechten Zeit einstellen. Sie müsse nur daran glauben. Ja, wird die Person*ix im Einklang mit allen Naïven aller Zeiten verkünden, sie spüre das, man brauche nur positive Energie ausstrahlen, und alle würden dann auf diesen positiven Frequenzen mitschwingen, der Geist, der Kosmos, sogar die unbelebte Materie, alles schwinge mit ihrem positiven Gedanken, da könne gar nichts schiefgehen. Bla bla bla. Wir können Physik und Relativitätstheorie in die Tonne treten, seit die großen Denker*in_nen_ix aufgetreten sind, die uns die Welt erklären: Physik zählt nicht. Logik zählt nicht. Beides ist patriarchalisch, rassistisch und weiß die Kuckuckin was noch so alles. Nein, du mußt nur glauben, daß die Atome mit deinen guten Wünschen tanzen, dann werde alles gut. Das Essen kommt zu dir getanzt, wenn du es brauchst, die Atome des Wasser schwingen zu dir mit deinen guten Gedanken, wenn du durstig bist, und die Mädchen schwingen zu dir, wenn du sie brauchst. Alles gut! Alles bestens!

So einen Quatsch mit Soße können nur durchgeknallte Esoteriker schwurbeln, die sich vom Feminismus durch den Kakao ziehen ließen, und vom selbigen Kakao auch noch getrunken haben. In jeder Wüste würden sie verdursten, weil dort kein Wasser fließt im Schwingen ihrer guten Gedanken. Nur ein Sozialstaat, der jeden Depp füttert, hat die feministischen Esoteriker überleben und solchen Quark produzieren lassen. Genauso gäbe es keine Pick-Up-Lehrgänge, wenn die Mädchen durch gute Wünsche und gute Gedanken von esoterischen Schwingungen herbeigezaubert würden. Es gibt nichts dämlicheres und dümmeres als die Ausflüchte Etablierter, die sich und anderen weismachen wollen, weibliche sexuelle Wahl würde funktionieren. Sie tut es nicht. In den USA kocht bereits das Aufbegehren der Incel hoch. Wir sind auch darin Deppen, die eigene Denker, die Jahrzehnte vor den Inceln bereits da waren, so lange unterdrücken, bis andere uns zuvorkommen, dann solche Männer weiter unterdrücken, bis alles zusammenbricht und wir von außen befreit werden.

Die Welt ist schief. Alles läuft verkehrt herum. Die Ungerechtigkeit instinktiver weiblicher Wahl ist total und absolut, doch sie regelt die Welt, seit feministische Wellen mit ihren Ideologien ganze Gesellschaften und Völker in einen Haufen hysterischer Wahnsinniger verwandelten, der bevorzugte, biologisch dominante Frauen für unterdrückt hält, die eigenen Jungen und Männer quält und überflüssig macht, wegen Angst vor eingebildeten Gefahren panisch hüpft, weil sie sich vor CO2 fürchten, während tatsächlich ihre Wirtschaft gerade untergeht, von Asien überholt und abgehängt wird, weil sie die eigene erwürgen.

Während im Süden Afrikas Weiße in Massen ermordet werden, so daß überall sonst von einem Pogrom und ethnischer Säuberung gesprochen und dagegen protestiert würde, und auch in den USA ein hohes Vielfaches der Gewalt von Schwarzen gegen andere, darunter Weiße geht im Vergleich zur umgekehrten, picken sich hysterische Extremisten einen Fall aus, der untypisch ist und die tatsächlich überwiegende Gewaltrichtung auf den Kopf stellt. Frauen und Mädchen führen einen geistigen und seelischen Krieg gegen ihre eigenen Jungen und Männer, unter dem Vorwand, gegen eine „Kultur sexueller Gewalt” zu kämpfen, die es nicht gab, aber von ihnen mit ihrem Kampf errichtet wird. Die grausam abgewimmelte Mehrheit der Jungen und Männer wird noch verhöhnt: ‚Selbst schuld’, schallt es. Anschließend erst trat hinzu, daß sie Millionen fremder Verdränger anlockten und willkommen klatschten, die nun Mädchen noch weiter verknappen lassen.

Diese Ungerechtigkeit ist ungeheuerlich, aber unsagbar, und das seit Generationen. Es ist, was schief und falsch an dieser Welt ist. Als ich in den 1980er Jahren, noch als Student, meine ersten Skripten an Verlage schickte, luden mich zwei Verlage sogar ein, weil sie in dergleichen Stadt ansässig, neu gegründet und neugierig waren. Doch der eine war links, der andere dasselbe mit Zusatz radikal.

„Das geht niemanden etwas an! Das ist doch Privatsache!”, herrschte mich der von einer feministischen Gesellschaft geprägte Verleger an. Zur gleichen Zeit erklärten Feministen und ‚Frauenbewegung’ alles private für politisch. Das galt aber nur für sie. Jede verrückte utopische Schrulle, die sie sich in den Kopf gesetzt hatten, war politisch. Jeder Anschlag auf die menschliche Natur war schon damals so wie heute politisch. Ihre persönlichen Gefühle waren politisch. Ihre Wut war politisch. Ihre Hysterie war politisch. Doch jede Kritik und alle Probleme, die sie Männern, Kindern, Kultur und Gesellschaft schufen, waren auf keinen Fall politisch, sondern privat, außerdem verrufen und Männer natürlich immer selbst schuld an allem Leid, das Feministinnen politisch gerade betrieben.

Daran hat sich bis heute nichts geändert, nur daß die Indoktrination jedes Jahr schlimmer, radikaler und systematischer geworden ist.

Darüber hinaus stellte sich heraus, daß der eine Verleger ein überzeugter Vertreter der Aufklärung war; dieser Philosophie hatte er sich verschrieben; der andere war gleich radikal links und lachte darüber, was ich so während des Studiums getrieben hätte. Denn ich hatte die Szene abblitzender jugendlicher Männer beschrieben, in einem Stil, der bei ihnen selbst eine Dekade zuvor noch üblich gewesen war.

„Du weißt gar nicht, was wir vertreten.”, meiner der Aufklärer, „Diese Philosophie vertreten wir, und deine Bücher passen nicht dazu. Das interessiert einfach niemanden.”
-„Genau das ist doch der Fehler, über den ich schreibe: daß es niemanden interessiert.”

Die Katze beißt sich in den eigenen Schwanz; ein Teufelskreis. 35 Jahre später ist das unverändert. Ironischerweise habe ich genau das getan, was dieser und andere Verleger, Journalisten und Publikum verabscheuten, bekämpften und nicht lesen wollten: Es stellte sich nämlich heraus, daß genau seine Philosophie der Aufklärung den Fehler enthielt und in der Welt verbreitet hat, über den ich damals geschrieben habe und heute weiter schreibe. Wie das Buch „Das unmoralische Geschlecht” von Kucklick gezeigt hat, hat jene Epoche bereits früher aufgetauchte negative, misandrische Männerbilder und frauenverherrlichende weibliche Gegenbilder systematisch in ihrem Denken verbreitet und in der Gesellschaft verankert. Feminismus war nur eine Überspitzung ihrer Irrtümer, deren evolutionäre Grundlagen ich in meinen heutigen Bücher erläutere.

Das bedeutet: Meine Bücher wurden wegen genau dem abgelehnt, was das beste, richtig und das wichtigste an ihnen ist. Mein Erkennen tiefverwurzelter Fehler des Denken und der Wahrnehmung im Abendland, insbesondere seit der Epoche der Aufklärung, militant verschlimmert durch feministische Wellen, ist das entscheidende meiner Bücher, und genau das wird strikt, kategorisch, empört und gelangweilt abgewiesen, genau wie die guten Jungen und Männer systematisch und kategorisch in den ersten Sekunden von Mädchen abgeblockt werden, weil sie nach Steinzeitinstinkten mit ihrem Geist als Versager eingestuft werden. 95% der Männer ist das nicht bewußt, und Frauen fast niemals, weil solch unterbewußtes Verhalten stark aus dem Bewußtsein verdrängt wird. Doch genau das, was niemand wissen will, am empörtesten abgewiesen wird, ist die wichtigste und reinste Wahrheit.

Meine Bücher sind umso besser, je mehr sie geschmäht werden. Ich habe immer so gearbeitet, daß ich genau das, was ich auf KEINEN FALL tun durfte, systematisch betrieben habe, wodurch überraschende Wahrheiten freigelegt wurden. Bei jeder Kritik, jedem Vorwurf, allen Schmähungen, habe ich genau das bemängelte ausgebaut, wodurch die Bücher immer brillianter wurden. Wovon Menschen der feministischen Epoche überzeugt sind, ist garantiert falsch. Je mehr man sie gegen sich aufbringt, umso wahrer, richtiger und wichtiger ist es. Je mehr sie es ignorieren, desto besser ist es.

Nein, in diesem Falle haben nicht die Nichtleser recht. Ihr habt unrecht. Ihr könnt den Büchern keine bessere Ehre erweisen als sie zu ignorieren. Was Leute wie Zeitgenossen dieser verkehrten Epoche ignorieren, kann kaum anders als gut und wichtig sein. Sie sind zuverlässige Kontraindikatoren, die alles so falsch tun, wie es nur geht. Logischerweise finden Falschmacher alles falsch, was nicht falsch ist.

Die menschliche Art und geschlechtliche Arbeitsteilung – und was das mit feministischem Haß zu tun hat

Die menschliche Art und geschlechtliche Arbeitsteilung – und was das mit feministischem Haß zu tun hat

«Alberto J. C. Micheletti, Graeme D. Ruxton, Andy Gardner
Veröffentlicht 15. August 2018. DOI: 10.1098/rspb.2018.0975

Diese Ergebnisse zeigen eine mutmaßliche Schlüsselrolle für Bedingungen, unter denen unsere Vorfahren die Struktur sexueller Arbeitsteilung unserer Art ausbildeten»1 (royal society publishing)

Zwar geht es im Artikel leider eher um Krieg und Gewalt, doch bestätigt die Forschungsarbeit abermals, was niemand offen aussprechen will, weil es als politisch inkorrekt und unerwünscht gilt: die menschliche Universalität geschlechtlicher Arbeitsteilung, die sich evolutionär mit der Menschwerdung entwickelt hat, also ein wesentliches Merkmal des Menschen ist, das ihn vom Tier unterscheidet. Wer jetzt also Fortschritt ausgerechnet in der Zerstörung dieser grundlegenden menschlichen Fähigkeit und Anlage sucht, wirft uns ins Tierreich zurück. Gute Nacht.

Genaueres fand sich mit Beweisen bereits im ersten von mir verlegten Buch „Kultur und Geschlecht”. Feminismus rebelliert gegen Grundlagen menschlicher Kultur, was der wirkliche Grund von Wut und Fanatismus ist. Die vermeintlichen ‚patriarchalischen Strukturen’ sind tatsächlich Tatsachen der Evolution. Ihr Angriff auf unsre Natur hat verheerende Folgen, ist in keiner Weise ‚moralisch’ oder ‚fortschrittlich’, sondern schlimmstmögliche Verkrüppelung. Unter anderem wurde damit die Empathiefähigkeit gegenüber Männern schwer beschädigt. Um eine vom Ansatz her völlig falsche Ideologie durchzusetzen, wurde von allen feministischen Wellen Wut und Haß auf Männer, Männlichkeit und ein verschwörungstheoretisch unterstelltes ‚Patriarchat’ verbreitet, eine völlig abwegige, durch subjektive Bauchnabelschau und angeboren schiefe Wahrnehmung frei erfundene ‚Benachteiligung’ zu bekämpfen. Völliges Versagen weiblicher Empathie und Liebesfähigkeit zu männlichen Verlierern war die Folge.

Es gibt keine Unterdrückung von Frauen durch Männer; biologisch verhält es sich umgekehrt: Frauen sind das dominante Geschlecht, diskriminieren mindestens 80 Prozent der Männer, die ohne Nachkommen aussterben, wenn Kultur solche Ungerechtigkeit nicht mildert – doch auch dann bleibt das Mißverhältnis zu Gunsten von Frauen und zu Lasten von Männern enorm. Männer müssen erhebliche Bürden schultern, die von Frauen zu tragen nicht verlangt wird: männliche Pflichten. Die Hürden sind hoch für Männer, um sozial und sexuell von Frauen und Gesellschaft anerkannt zu werden. Frauen brauchen nur jung und weiblich sein, werden nicht mit solchen Bürden und Hürden belastet. Seit Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor schätzungsweise 750 Millionen Jahren liegt die Last des Diskriminiertwerdens bei fast allen Tierarten – einschließlich des Menschen! – auf dem männlichen Geschlecht, nicht dem weiblichen. Das genaue Gegenteil feministischer Behauptungen ist wahr. Die Tatsachen bedeuten eine fürchterliche Blamage nicht nur für Feministen, sondern alle Frauen, die darauf hereingefallen sind: einen Großteil ganzer Generationen.

«Warum dürfen wir nicht Männer hassen?
von Suzanna Danuta Walters, 8. Juni 2018

Suzanna Danuta Walters, Professorin der Soziologie und Direktorin des Programms für Frauenforschung, Gender-, und Sexual- Studien der Nordöstlichen Universität, ist Editorin des Journals Signs für Genderstudien. …

In diesem unbestreitbar wahren Kontext gesehen, scheint es logisch, Männer zu hassen. Ich kann es nicht leugnen, ich hatte immer eine Schwäche für den radikalfeministischen Niederhieb, Probleme klar zu benennen. Ich habe mich immer geärgert über die „aber wie hassen Männer nicht” Proteste von Generationen an Pseudofeministen, und fand die „Männer sind nicht das Problem, das System ist es” Verschleierungen zu neunmalschlau. …

Wir haben jedes Recht euch zu hassen. Ihr habt übel an uns getan.»2 (washingtonpost)

Eine wahnsinnige Ideologie. Der letzte Satz ist vom Kaliber eines Nazis, der Judenhaß mit fiktiven, eingebildeten Übeltaten von Juden an seinem Volk begründet, die es niemals gegeben hat außer in der Propaganda, mit der Haß begründet wird.

Lest meine Bücher!

Fußnoten

1 «Alberto J. C. Micheletti, Graeme D. Ruxton, Andy Gardner
Published 15 August 2018.DOI: 10.1098/rspb.2018.0975
These results reveal a potentially key role for ancestral conditions in shaping our species‘ patterns of sexual division of labour» (http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/285/1884/20180975)

2 «Why can’t we hate men?
By Suzanna Danuta Walters June 8
Suzanna Danuta Walters, a professor of sociology and director of the Women’s, Gender, and Sexuality Studies Program at Northeastern University, is the editor of the gender studies journal Signs. …
Seen in this indisputably true context, it seems logical to hate men. I can’t lie, I’ve always had a soft spot for the radical feminist smackdown, for naming the problem in no uncertain terms. I’ve rankled at the “but we don’t hate men” protestations of generations of would-be feminists and found the “men are not the problem, this system is” obfuscation too precious by half. …
We have every right to hate you. You have done us wrong.» (https://www.washingtonpost.com/opinions/why-cant-we-hate-men/2018/06/08/f1a3a8e0-6451-11e8-a69c-b944de66d9e7_story.html)

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com