Denker und Dichter

Schlagwort: Intensivstation

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Treiber und Ausnutzer der Pandemiewellen

Zunächst einmal werden die Corona-Wellen politisch aufgebauscht und benutzt.

«OBERSTER KRANKENHAUS-CHEF WIDERSPRICHT MAHNERN
KEINE Überlastung der Intensivstationen in Sicht!
Selbst mehr Covid-Patienten als in der zweiten Welle „hieße keine Überlastung“
JULIUS BÖHM 2.4.2021 …

Politiker übernehmen die Warnung vor bald überlasteten Kliniken häufig, um für die Einhaltung der Lockdown-Reglen zu werben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) bat die Bürger in ihrem Podcast um ein „ruhiges Osterfest im kleinen Kreis”. Wozu? Damit das Gesundheitssystem der Corona-Belastung standhalten könne.

„Diese andauernden Überlastungsszenarien – auch von medizinischen Verbänden und Experten – sind nicht zielführend”, sagt Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu BILD.

Sein Versprechen: „Jeder Schwerkranke – egal ob Covid oder nicht – wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten. Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben. Es droht auch kein Ende der Versorgung.” …

Die Bevölkerung mit Droh-Szenarien zur Einhaltung der Kontaktbeschränkung zu bringen, hält der DKG-Chef aber für die falsche Taktik. Gaß zu BILD: „Ich wünschte mir, die Bürger besser zu informieren und nicht mit dramatischen Zahlen zu bedrohen. Etwa, daß es auch positive Entwicklungen gibt, die oft nicht zur Sprache kommen.
So habe sich die Zahl der Toten im Verhältnis zu den Infektionen deutlich gesenkt. Das belegten auch die Zahlen: Obwohl die Infektionszahlen seit Mitte Februar steigen, befindet sich die Zahl der Corona-Toten auch sieben Wochen nach Beginn der dritten Welle im Sinkflug – bisher war die Entwicklung der Todesfälle mit etwa vier Wochen Abstand auf die Infektions-Welle gefolgt.»1 (Bild)

Wenn wir Angst und Gefühligkeit herausnehmen, können wir uns überlegen, weshalb eine Krankheit in westlichen Ländern benutzt wird für die schwersten Einschränkungen von Freiheit seit den beiden Diktaturen von rechts und links und den Weltkriegen. Das möge jeder selbst durchdenken.

Das staatsnahe RKI, das seinem Namen Robert Koch seit einem Jahr Unehre einlegt, drückt wie von oben erwünscht auf die Warntube.

«RKI-Modell empfiehlt vorsichtige Lockerungen erst ab Mai oder Juni
Von Jean Mikhail
Lockerungen „vorsichtig erst ab Mai/Juni“, sonst kommt es zu einer Überlastung der Intensivkapazitäten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Modellierung des RKI.»2 (Welt)

Wir wollen nicht eine einzelne, möglicherweise verräterische, Bemerkung auf die Goldwaage legen. Immerhin dämmerte Karl Lauterbach mit einem Jahr Verspätung, daß die von ihm in massenhaften Fernsehauftritten vertretene Politik versagt hat.

Wäre Anfang 2020 in großem Umfang bestellt worden, hätte Biontech früher und ausreichende Mengen liefern können. Das Versagen begann schon im Januar und Februar, als die Regierung aus ideologischen Gründen (Masseneinwanderungsbefürwortung, offene Grenzen als Dogma) sich weigerte, Grenzen zu schließen oder Grenzkontrollen einzuführen. Taiwan gelang es damit, Coronaviren fast aus dem Land zu halten – es gab dort nur wenige Todesfälle –, ohne jemals größere Einschränkungen von Freiheit oder Wirtschaft vorzunehmen. Abriegelungen wie in China gab es nicht.

Alle Einreisenden wurden, noch bevor es spezifische Tests gab, mit Temperaturmessungen geprüft, teils in Quarantäne geschickt. Alle Kontaktpersonen von Kranken wurden gesucht und in Quarantäne gebracht. Öffentliches Leben und Wirtschaft gingen weitgehend ohne Einschränkung weiter. Es sind überwiegend westliche Länder, die Freiheiten und Grundrechte bis an die Grenzen der Verfassung – oder gar grundgesetzwidrig – eingeschränkt haben.

Schlimmer noch wurden Januar und Februar 2020 Oppositionelle, die Maßnahmen wie in Taiwan forderten, als ‚gefährliche Rechtspopulisten’ verhöhnt, die ‚üble Angstmache’ betrieben; Masken seien nutzlos – was sie offiziell blieben, solange es zu wenige gab, weil erstens die Regierung dabei versagte, rechtzeitig genug zu beschaffen, so wie sie bei Grenzschließung und Grenzkontrollen und Kontaktüberwachung Erkrankter versagte. Tonnenweise wurden Schutzausrüstung gar an China verschenkt, bis festgestellt wurde, daß sie hier benötigt wurde, fehlte, nicht einmal Ärzte und Pfleger zunächst den notwendigsten Schutz erhalten konnten.

Als dann Masken verfügbar wurden, zu Mondpreisen eingekauft von korrupten Politikern, oft einem Vielfachen des Landenpreises, woran sich in beiden Regierungsparteien etliche Mitglieder eine goldene Nase verdienten, wurden sie plötzlich nützlich und Pflicht. Ja, man schrieb nun Masken vor, vor denen Krankenhausärzte warnen, weil sie im Alltag mehr schaden als nützen. Doch die Politik ließ sich ihr Geschäft nicht verderben.

«Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.
Stellungnahme der DGKH 31. März 2021
FFP2-Maskenpflicht in Berlin gefährdet mehr als daß sie nützt

Der Beschluß des Berliner Senats, ab heute, Mittwoch, den 31. März 2021, eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Leben einzuführen, wird aus Sicht der DGKH sehr kritisch gesehen und bedarf dringend der Überprüfung. Er gefährdet mehr als daß er nützt.

Die DGKH hat bereits im Januar anläßlich eines ähnlichen Beschlusses in Bayern kritisch zu einer FFP2-Maskenpflicht in der Öffentlichkeit Stellung genommen und wiederholt diese nochmals.

FFP2-Masken sind Hochleistungs-Atemschutzmasken, die für den Arbeitsplatz bestimmt sind. Nur bei korrekter Anwendung übertrifft ihre Wirksamkeit im Allgemeinen jene von chirurgischem Mund-Nasen-Schutz. …

Darüber hinaus erfordert eine korrekt getragene FFP2-Maske, die dem Gesicht eng anliegt, eine erhebliche Atemarbeit, die bereits bei geringer Anstrengung spürbar und bei stärkerer körperlicher Belastung deutlich beeinträchtigend wird und zu Luftnot führt. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger verleitet diese Atemerschwernis zum falschen Tragen und zum Atmen durch die Leckagen. Dies betrifft besonders ältere Personen und Personen mit Lungen- oder Herzerkrankungen. Für diese bedeutet das FFP2-Masken-Tragegebot, daß sie entweder das Haus nicht verlassen können, daß sie im Falle des Nichtragens von Masken in der Öffentlichkeit ein Bußgeld bezahlen müssen, oder daß sie die Maske so tragen, daß sie atmen können – das heißt, daß die Maske nicht dicht sitzt. Damit sind sie ungeschützt.

Der Beschluß des Berliner Senats zu einem FFP2-Masken-Tragegebot gefährdet die Bevölkerung.

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)»3

Von einem Tag auf den anderen – dem 14.5. auf den 15.5. – wurde Corona, vorher offiziell „nicht schlimmer als eine Grippe”, wie Regierung und Quer behaupteten, wo gegen „rechte Verschwörungstheoretiker und Angstmacher” gehöhnt wurde, kippte die ‚offizielle Wahrheit’ von einem Tage auf den nächsten ins Gegenteil.

Waren am Vortag noch Oppositionelle ‚Verschwörungstheoretiker’, weil sie Corona für gefährlich hielten, Masken, Grenzschließungen und Grenzkontrollen empfahlen, und als gefährliche Angstmacher, wogegen die Regierung von ‚nicht schlimmer als übliche Grippewellen’ sprach, so kehrte sich das übernacht um. Seitdem befürworten Regierung und Medien Masken, Einschränkungen – ausgenommen Grenzschließungen und Grenzkontrollen, die eher gegen befreundete Nachbarstaaten wie Österreich oder die Schweiz erfolgen, als gegen eingeflogene illegale Sozialstaateindringlinge. Die Opposition aber mutierte binnen eines Tages von ‚lächerlichen Angstmachern’ zu ‚verharmlosenden Covidioten’. Anhänger des Coronaglaubens werfen nunmehr den Oppositionellen gar vor, sie seien Betreiber der Pandemiewellen, was wohl den Fanatismus erklärt, mit dem wieder einmal Argumente wie Menschen der Opposition verhöhnt und niedergemacht werden, wobei Aktivisten wie stets unmanierlich, aggressiv, gehässig und unsachlich vorgehen.

Es handelt sich um gestörte, hysterische Persönlichkeiten, wie sie sich seit der 1968er Kulturrevolution ausbreiteten: gehässige, boshafte, gegenüber Andersdenkenden empathiegestörte Zyniker, die – und das ist das schlimmste – sich in ihrer Gehässigkeit auch noch ‚moralisch überlegen’ vorkommen, was etwas vom ‚Übermenschengestus’ der Nationalsozialisten hat. Auch die Nationalmasochisten von heute halten sich für ‚moralisch überlegen’, ihre Gegner für ‚schlechte Menschen’, ihre Gehässigkeit noch für einen menschlichen Wert. So stark kann Ideologie Charaktere korrumpieren, was übrigens seit der 1. feministischen Welle begonnen hat, die politische Hysterie salonfähig machte. Seitdem bricht politische Hysterie wiederholt in Diktaturen von rechts (DR) oder links (DDR und 1968er) aus, doch eine besondere Verstärkung erfuhren Hysteriewellen 1968.

Nun könnte man sofort in Deutschland eine Notzulassung für das vermutlich verträglichere Curevac erteilen, von dem nur 12µg erforderlich sind, außerdem für Sputnik V, Novavax und Sinovax, genug davon einkaufen, auf daß jeder, der mag, sich rasch impfen lassen kann, und wer nicht, der bedarf ebenfalls keiner Freiheitsberaubung. Binnen Wochen könnte das Leben wieder normal und frei laufen, auch Festivals mit vielen tausend Besuchern stattfinden. Aber das wäre ja sinnvoll, vernünftig, nähme Machthabern ein bequemes Instrument aus der Hand, sich vor den Wahlen aufzuspielen, wobei den Schaden an Wirtschaft und Volksvermögen die Steuerzahler nach der Bundestagswahl mit neuen Steuern, Vermögensabgaben und anderen Quälereien werden bezahlen müssen.

«Curevac: Zu Beginn der Impfstoff-Entwicklung fehlte das Geld
08:49 Uhr: Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat das lange Warten auf die EU-Zulassung des eigenen Corona-Impfstoffs auch mit Finanzierungsproblemen beim Entwicklungsstart begründet. Die mangelnden finanziellen Möglichkeiten zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 seien für Curevac ein Problem gewesen, sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas der „Stuttgarter Zeitung”.

„Wir hatten am Anfang nicht die Möglichkeit, Zulieferer vorweg zu bezahlen und erforderliche Geräte sowie Materialien zu reservieren, das heißt große Investitionen zu tätigen.” Erst mit Verspätung sei Geld in die Kasse gekommen»4 (gmx.net)

Seit Beginn der Pandemie vor über einem Jahr hintertrieb die Unfähigkeit der Regierung jede Möglichkeit, rechtzeitig an genug guten Impfstoff zu gelangen. Das gilt für beide deutschen Firmen, Biontech und Curevac gleichermaßen. Beide hätten wesentlich früher viele Millionen Dosen mehr liefern können, wenn die Regierung vor einem Jahr genug eingekauft hätte. Bereits jetzt könnten alle Impfwilligen geimpft sein, so daß keinerlei Einschränkung nötig wäre außer freiwilligen sinnvollen Gesundheitsregeln. Sogar Festivals mit zehntausenden Besuchern könnten unbeschwert feiern, wenn unsre Regierung nicht jede Entscheidung verbockt hätte.

«Letzte politische Nachrichten: Impfvorräte werden nicht geteilt, bevor die ‚britische Öffentlichkeit geschützt ist’, sagt Nr. 10 [Sitz des Premierministers]

Von Catherine Neilan, 29. März 2021 • 1:54PM …

Die Impfvorräte Großbritanniens werden nicht mit anderen Ländern geteilt, bevor allen britischen Erwachsenen eine Dosis angeboten wurde, legte Downing Street nahe. …

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte: „Unsere erste Pflicht ist es, die britische Öffentlichkeit zu schützen. Die Impfkampagne setzt sich zu diesem Zweck fort. Derzeit haben wir keinen Überschuß an Impfstoff, aber wir werden erwägen, wie dieser am besten verwendet wird, sobald welcher verfügbar wird.”»5

Während Briten, gerettet durch ihren Ausstieg aus der so undemokratischen wie unfähigen EU-Bürokratie, ganz selbstverständlich schreiben, die Impfvorräte würden mit der Welt geteilt, sobald die britische Öffentlichkeit geschützt ist, warnt die nationalmasochistische deutsche Gesinnungsdiktatur vor einem ‚Impfnationalismus’ und fährt sämtliche Coronamaßnahmen an die Wand.

Schauen wir uns zunächst an, wer die Coronawellen nicht treibt.

Eine Hauptinfektionsquelle könnte, wenn diese Daten stimmen, die Wohnung sein, wogegen nicht hilfreich ist, zu Hause einzusperren. Die Maßnahmen sind ohnehin zweifelhaft. Schweden hat weitgehend darauf verzichtet und alles in allem kaum schlechter abgeschnitten, ohne Wirtschaft oder Leben zu ersticken. Taiwan hat noch weniger Einschränkungen von Leben, Freiheit und Wirtschaft benötigt für bessere Wirkung. Es gibt noch weitere Beispiele, auch in den USA, bei denen ähnliche Länder mit ähnlichen Lebensumständen vergleichbar abschnitten, ob es nun strenge Coronaregeln gab oder nur wenige, begrenzte, wo es sinnvoll ist. Doch solche Daten werden von Coronagläubigen mit der Wut fanatischer Gläubiger verrissen.

Auf der Gegenseite stehen, wie oft in einer sich polarisierenden Gesellschaft, einige, die Corona als Bedrohung ganz anzweifeln, und sich damit dem Klischeebild der Coronagläubigen annähern.

Doch treffen die Maßnahmen überhaupt jene Teile der Bevölkerung, die das Infektionsgeschehen antreiben, oder hat die Doppelmoral des Staates wieder mal die Unschuldigen drangsaliert, um die Verantwortlichen zu übersehen?

Interessant ist ein Vergleich mit einem Sprecher von Curevac. Unter den Probanden gab es so wenige Infizierte, daß sich die Studie mit über 30.000 Teilnehmern verzögert. Es erkrankten zu wenige in der Plazebogruppe für einen Wirksamkeitsnachweis, trotz 2. und 3. Welle. In München gab es bislang nur einen einzigen Coronafall dortiger Probanden; anderswo sieht es ähnlich aus. Das bedeutet aber, Kreise, die als Proband tätig werden, sind wenig gefährdet, obwohl Medien uns grelle Graphen zeigen, bei denen die 2. und 3. Welle gewaltig nach oben treiben, viel stärker als zuvor. Bei den Probanden handelt es sich meist um hiesige Bürger, darunter viele Studenten. Es ist zwar kein Beweis, aber ein Hinweis darauf, wovon die Coronawellen wirklich getrieben werden, wegen denen uns Bürgern allen die Freiheit geraubt wird.

Sollten die Medien uns etwas verheimlicht haben? Jugendliche halten sich – verständlich – nicht gerne allzu langfristig an privates, geselliges und sexuelles Leben einschnürende Einschränkungen, die uns Lebenszeit verlieren lassen. Doch was für Jugendliche sind das? Offensichtlich nicht die Jugendlichen, die an Corona-Impfstudien teilnehmen, wo mehr fleißige Studenten und Absolventen der Hochschule sich anbieten, an der Erprobung des Impfstoffs am eigenen Körper teilzunehmen. Denn wenn es die gleichen Kreise wären, so müßten zahlreiche Coronafälle aufgetreten sein, die zwar in jungen Jahren selten schwer verlaufen, aber längst die Studie zum Abschluß gebracht hätten. Wir erinnern uns: Biontech benötigte mit einer vergleichbaren Studie mit etwa gleich viel Teilnehmern, so zwischen 30.000 und 40.000, 40 Coronafälle in der Plazebogruppe für eine Zulassung. Bei Curevac sind es ähnlich viele. Es sind von diesen Probanden noch lange nicht 30 bis 40 Corona-positiv getestet worden – ja, in München war es nur ein einziger Proband!

Erinnern wir uns an einen früheren Artikel in meinem Blog, der aus Zeitungsartikeln nachwies, daß in Deutschland über 90% der auf Intensivstationen betreuten Fälle migrantischen Hintergrund hatten, in der Schweiz mindestens 70%.

Das bedeutet, daß diese Regierung die Haupttreiber der Coronawellen selbst hergeholt hat, sogar während der Coronapandemie, sodann die eigene Bevölkerung einsperrte und gängelte, die gar nicht schuld war an den Wellen, wie der Mangel an positiv auf Corona Getesteten in den Curevac-Studien beweist. Die falschen werden geknebelt, müssen alles bezahlen, aber bei denen, die es verursachen, werden beide Augen zugedrückt.

«Alarm-Stimmung in Leverkusen
Clan-Anführer an Corona gestorben: Jetzt steht Beerdigung an – mit Hunderten von Gästen
Freitag, 2.4.2021, 15:37

In Leverkusen herrscht Alarm-Stimmung: Nachdem der Ordnungsdienst Leverkusens zuletzt dem vielköpfigen Roma-Clan der Gomans schon nicht Herr werden konnte, steht nun auch noch eine Beerdigung an. Jetzt will die Polizei mit einer Einsatzhundertschaft ebenfalls teilnehmen.

Der Konflikt schwelt bereits seit Tagen. Am Montagabend fuhren Polizeiwagen vor ein Anwesen des Goman-Clans in Leverkusen-Wiesdorf. Die Beamten hatten den kommunalen Ordnungsdienst (KOD) alarmiert, weil auf dem Gelände der Roma-Familie sich etwa 80 Menschen eingefunden hatten. Hintergrund der Ansammlung war nach FOCUS-Online-Informationen offenbar die Sorge um die Corona-Erkrankung zweier führender Clan-Größen.»6 (Focus)

Kinder dürfen nicht rodeln, ihnen wird über ein Jahr der Kindheit und Schule gestohlen, aber jene, die offensichtlich tatsächlich die Pandemie antreiben, läßt man gewähren und vertuscht es.

«Verstoß gegen Corona-Regeln
Fest bei Großfamilie in Leverkusen – Stadt betritt Areal nicht und erntet Kritik
30. März 2021 …

Bereits am Donnerstag war das Ordnungsamt vor Ort gewesen. Zwei mit dem Coronavirus infizierte Mitglieder der Familie wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Ordnungsamt hatte zur Nachverfolgung und wegen der seit kurzem verschärften Quarantänevorgaben Kontaktdaten von 34 Erwachsene und acht Kindern an dem Haus aufgenommen.

Auch von weiteren politischen Gruppierungen in der Stadt gibt es die Kritik, daß das Ordnungsamt „den Familienclan einfach gewähren” lasse, heißt es etwa. Die Junge Union (JU) formuliert es ähnlich: Sie wünsche sich „ein konsequentes Vorgehen von Stadt und Polizei. Das Angebot der Polizei, die Veranstaltung aufzulösen und mögliche Bußgelder zu verhängen, war laut einem Sprecher zwar gegeben, leider hat die Stadt sich nicht für ein konsequentes Vorgehen bei der betroffenen Familie entschieden”, moniert die JU. „Immer wieder wird den Bürgern der Eindruck vermittelt, daß bestimmte Personenkreise sich in dieser Stadt Sonderrechte herausnehmen können.”»7 (RP-Online)

Die Regierung schloß Außengrenzen nicht gegen Eindringlinge, die tatsächlich das Corona-Geschehen treiben, erlaubte die meiste Zeit weder Ausweis- noch Gesundheitskontrollen, besonders bei dem täglichen Zustrom kulturfremder Männer, die das Geschlechterverhältnis versauen, unsre Jungen und Männer bei den eigenen Frauen überzählig machen, kuckoldisieren und viele zum Incel degradieren, der noch die Fremden mit seinen Steuern und seiner Arbeit finanzieren muß, die ihm die süßen Mädchen wegflirten, während er arbeitet, die ihm selbst fehlen. Was für eine sexuelle Erniedrigung und Schweinerei?! Es sind schon Menschen aus geringeren Gründen ausgerastet. Aber unsre feministische, empathiegestörte Gesellschaft ist unmenschlich grausam zu den eigenen einheimischen Jungen und Männern.

Seit Jahrzehnten werden nicht nur unsre einheimischen männlichen Verlierer verhöhnt, sondern auch Bücher über diese so gründlich versteckt oder verächtlich gemacht, daß sie gar nicht erst gelesen werden, ihre Argumente unbekannt blieben.

Bedenklich Töne von Roland Tichy: Freiheit sollten diese Jungen in ihrem eigenen Heimat- oder Herkunftsland schaffen, statt bei uns einheimische Männer & Jungen zum Männerüberschuß, zahlenden Kuckold & Incel zu verdrängen, zugleich Corona-Wellen anzuheizen, während wir zu Hause eingesperrt sind. So sehr ich als Mann solidarisch sein möchte mit ihrem verständlichen Bedürfnis nach Freiheit, Geselligkeit und Mädchen, sollen sie dieses Bedürfnis verdammt noch mal in ihrem Herkunftsland ausleben, nicht unser Land, unser Geld und unsre Mädchen wegnehmen, so daß aus numerischen Gründen bereits nicht mehr genug unsrer Mädchen für unsre Jungen und Männer übrig bleiben. Eine Erniedrigung auf sexuellem Gebiet, eine Behinderung der Fortpflanzung, ist das schlimmste, was Menschen angetan werden kann, seit der Sage von der schönen Helena in Troja ein klassischer Grund für Kriege und menschliche Abgründe aller Art, für Radikalisierung, Extremismen und Übel – weil man sich nicht so an der tiefsten Lebenskraft des Menschen vergreifen darf. Diese Völkerwanderung wegen offener Grenzen und offenem Sozialstaat ist keine ‚Menschheitsbeglückung’, wie verrannte, ideologische Utopisten vermeinen, sondern die größte Sauerei seit der Zeit der Weltkriege.

Diese hirnverbrannte Politik eines feministisch-misandrischen Nationalmasochismus, die nicht weniger verrückt und schädlich ist als die des Nationalsozialismus, beschert uns eine tägliche Flut von Einzelfällen™, die schon gar nicht mehr wahrgenommen werden, weil man sich daran gewöhnt hat.

«DURCH VIDEOÜBERWACHUNG ÜBERFÜHRT
Mann faßt 15jährige am Bahnhof Fulda an die Brust – Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen fest

Opfer einer sexuellen Belästigung war am Samstagabend eine 15jährige im Bahnhof Fulda. Ein bislang Unbekannter faßte dem Mädchen an die Brust. Nun ist es der Bundespolizei gelungen, einen Tatverdächtigen festzunehmen.

Update vom 1. April, 13.13 Uhr: Die sexuelle Belästigung einer 15jährigen Schülerin im Bahnhof Fulda konnte durch die Ermittler des Bundespolizeireviers schnell aufgeklärt werden. Ein bislang Unbekannter soll das Mädchen, nach anfänglich verbaler Belästigung, am vergangenen Samstag, 27. März, auch an der Brust berührt haben. …

Schon bei dem Diebstahl soll der 22jährige Afghane, ein Asylbewerber aus dem Landkreis Fulda, Mitarbeiterinnen des Geschäfts belästigt haben.»8 (Fuldaer Zeitung)

Leider keine Aprilscherze heute.

«FESTNAHME IN CHEMNITZ
Somalier (33) soll Jungen (14) mißbraucht haben
1.4.2021 – 11:32 Uhr
Chemnitz – Die Chemnitzer Polizei nahm am Mittwochabend einen Asylsuchenden (33) fest, der zuvor einen 14jährigen sexuell mißbraucht haben soll.

Zeugen hatten den Somalier und den Jungen unterhalb eines Hochparterre Balkons am Ottendorfer Hang (Ortsteil Hainichen) gesehen. Beide mit jeweils „heruntergelassenen Hosen”, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Und weiter: „Als der Mann augenscheinlich sexuelle Handlungen an dem Jungen vornahm, machten die Zeugen lautstark auf sich aufmerksam und riefen dem Mann zu, von dem Jungen abzulassen. Daraufhin verschwand der Junge und der Mann folgte ihm.”
Polizisten konnten kurz darauf den 14jährigen ausfindig machen. Er bestätigte den Zeugenhinweis, führte die Beamten zur Wohnung des Somaliers, eine Unterkunft für Asylsuchende in Tatortnähe.
Die Polizisten trafen den mutmaßlichen Täter an. Der versuchte zu flüchten – vergeblich. Er wurde festgenommen und wird dem Haftrichter vorgeführt.
Der Polizeisprecher: „Der geschädigte 14jährige wurde noch am gestrigen Abend medizinisch betreut.”»9 (Bild)

Auch Männer werden sexuell mißbraucht; weil es gegen die heterosexuelle Veranlagung geht, ist dies wesentlich belastender.

«Zeit: 31.3.2021, 12.45 Uhr
Ort: Dresden-Äußere Neustadt
Am Mittwochmittag ist eine Frau (30) von einem 21jährigen sexuell belästigt und getreten worden.

Die 30jährige lag in der Nähe des Diakonissenkrankenhauses auf den Elbwiesen, als sich der 21jährige neben sie legte und Sex forderte. Sie gab ihm mehrfach zu verstehen, daß er sie in Ruhe lassen soll. Trotzem begann der Mann an seinem Geschlechtsteil zu manipulieren. Als die Frau daraufhin den Notruf wählte, trat der 21jährige nach ihr. Die Frau konnte flüchten. Alarmierte Polizisten stellten kurz darauf den 21jährigen Somalier noch an der Elbe und nahmen ihn fest.»10 (Polizei Sachsen)

Nicht einmal in Zügen ist man noch sicher. Ohne Rottweiler keine Zugfahrt mehr nach Rottweil?

«RAUBÜBERFALL IN ZUG, KRAWALLE IN STUTTGART: ACHT MÄNNER UNTER VERDACHT
Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren.
1.4.2021

Rottweil – Nach dem Überfall auf zwei Fahrgäste eines Regionalzugs im Februar ermittelt die Polizei in Rottweil gegen acht Verdächtige im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. …

Die acht Tatverdächtigen sollen zwei 29 und 36 Jahre alte Reisende am 28. Februar in einer Bahn nach Rottweil überfallen, verletzt und ausgeraubt haben, heißt es in der entsprechenden Polizeimeldung. Nach dem Überfall seien die Verdächtigen mit Taxis nach Rottweil geflüchtet.

Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen außerdem, ob einige der Verdächtigen vor dem Raubüberfall an den Ausschreitungen auf dem Schloßplatz in Stuttgart beteiligt waren.»11 (Tag)

Indes baut eine Hauptverantwortliche an der Jahrhundertkatastrophe ihren Palast Größenwahn.

«Eine feste Burg ist unsere Göttin: Merkels Kanzleramt gerät zum Palais Größenwahn
2. April 2021
Daß es sich bei der zunehmenden Zentralisierung politischer Macht im Kanzleramt nicht nur um eine Folgeerscheinung des künstlichen Corona-Notstands handelt, sondern um Teil eines seit vielen Jahren schleichend umgesetzten Plans, der die politische Kultur und das Selbstverständnis der Regierung grundlegend verändert, das wird an nichts so deutlich wie an den Plänen Angela Merkels für das neue Kanzleramt. Größenwahn der Herrschenden schlug sich in Berlin zu allen Zeiten in der Architektur nieder – so wie auch heute wieder.

Doch statt Neuer Wache und Siegessäule, Hitlers Protzbauten oder dem Palast der Republik ist es heute ein weniger repräsentatives als vielmehr funktionales Machtstreben, das in Beton gegossen wird: für 600 Millionen Euro ist es nicht nur abnorm kostspielig, sondern es beherbergt künftig auch eine maßlos ins Kraut geschossene Zahl an Regierungsbediensteten: Wie die „Zeit“ schreibt, arbeiten mittlerweile 750 Ministerialdirigenten, Regierungsdirektoren, Staatssekretäre und Untergebene im Kanzleramt. Diese Superbehörde im Zentrum der Macht „spiegelt“ gewissermaßen die Fachzuständigkeiten der einzelnen Ministerien und untergräbt damit das Ressortprinzip.

Denn wozu ist die Ministerialbürokratie der einzelnen Kabinettsmitglieder noch da, wenn das vom Grundgesetz nur als richtungsgebende Instanz vorgesehene Kanzleramt selbst in seinen Abteilungen rivalisierende Fachbereiche beschäftigt?»12 (Journalistenwatch)

Außerhalb der gut bewachten Festung, einem Bundestag, der mit Zaun und Graben geschützt wird, weil die Grenzen nicht geschützt werden sollen, leben Bürger mit sinnlos eingelassener Terrorgefahr.

«Plante Dschihad in Deutschland
Das steckt hinter der Terrorgruppe, die „Ungläubige kaputtmachen“ wollte
Axel Spilcker 17.2.2021, 18:37

Angriffe auf US-Stützpunkte, Bombenbau, Mordkomplotte – die Bundesanwaltschaft hat eine fünfköpfige, mutmaßliche Terrorgruppe tadschikischer Flüchtlinge vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf angeklagt. Mit Paint-Ball-Kriegsübungen bereiteten sie sich auf den „Heiligen Krieg” vor. FOCUS Online berichtet über das Innenleben einer höchst gefährlichen Terror-Zelle.»13 (Focus)

Zu ideologischer Verbohrtheit und Größenwahn gesellt sich allgegenwärtige Doppelmoral, die zum Erkennungsmerkmal der feministischen Gesellschaft und BRD geworden ist.

«Wie steht es um die Vorbildfunktion, wenn die Sprecher der Regierung, aber auch die Kanzlerin und die Minister, ohne Maske vor andere treten, aber bei jeder Gelegenheit die Wichtigkeit der Masken betonen?

Wie kommt es, daß Kollegen Fragen nach dieser Ungleichbehandlung öffentlich als „Quatsch“ diffamieren?»14 (Reitschuster)

Feigheit gesellt sich zur Unfähigkeit.

«WARUM HANDELTE SIE ERST DIENSTAG?
Merkel wußte schon früher von AstraZeneca-Problem
2.4.2021 – 11:51 Uhr

Am Dienstag trat Angela Merkel (CDU) vor die Kameras und sorgte mit dem Impfstopp von AstraZeneca für unter 60jährige erneut für Aufregung in der Corona-Krise.
Jetzt kam raus, daß die Bundeskanzlerin schon früher von dem Astra-Zeneca-Problem wußte.»15 (Bild)

Fußnoten

1 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/lockdown-debatte-dkg-chef-gass-keine-ueberlastung-der-kliniken-in-sicht-75942170.bild.html

2 https://www.welt.de/wissenschaft/article229547357/Lockdown-RKI-Modell-empfiehlt-Lockerungen-erst-ab-Mai-oder-Juni.html

3 https://www.krankenhaushygiene.de/informationen/824

4 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-live-ticker-johnson-johnson-produktionsproblem-35661512

5 https://archive.is/XmHNX#selection-1559.0-1559.272

6 https://www.focus.de/politik/deutschland/super-spreader-in-leverkusen-clan-anfuehrer-an-corona-gestorben-nun-steht-beerdigung-an-mit-hunderten-von-gaesten_id_13155032.html

7 https://rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/fest-bei-grossfamilie-in-leverkusen-stadt-betritt-areal-nicht_aid-57093945

8 https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/fulda-sexuelle-belaestigung-polizei-maedchen-mann-brust-bundespolizei-tatverdaechtiger-90273632.html

9 https://m.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/festnahme-in-chemnitz-somalier-soll-jungen-14-missbraucht-haben-75931812,view=amp.bildMobile.html

10 https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80157.htm

11 https://www.tag24.de/justiz/polizei/raubueberfall-in-zug-krawalle-in-stuttgart-acht-maenner-unter-verdacht-1905441

12 https://www.journalistenwatch.com/2021/04/02/eine-burg-goettin/

13 https://www.focus.de/politik/deutschland/islamistischer-terror-haeuserkampf-in-deutschland-fuer-den-dschihad-die-unglaeubigen-kaputt-machen_id_12985715.html

14 https://reitschuster.de/post/quatsch-warum-regierungssprecher-keine-masken-tragen-muessen-aber-journalisten/

15 https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/merkel-wusste-frueher-von-astrazeneca-problem-75938018,view=conversionToLogin.bild.html

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Es gibt Länder, die von Covid-19 zeitweise stark betroffen waren. Die BRD gehörte die meiste Zeit über nicht dazu. Nur Dezember 2020 bis Januar oder Februar 2021 zeigen Statistiken eine geringe Übersterblichkeit. Ob die Coronamaßnahmen sinnvoll und wirksam waren, bestehen Zweifel. Laut jüngst durchgesickerter Statistik – die aus Gründen politischer Korrektheit lange verschwiegen worden war – hatten 90% beatmeter Covid-Patienten auf den Notfallstationen der Krankenhäuser migrantischen Hindergrund.

Das rechtfertigt nicht, das gesamte Wirtschaftsleben lahmzulegen, uns langfristig zu ruinieren, zahlreiche wirtschaftliche Existenzen zu zerbrechen. Sinnvoll wäre dagegen gewesen, genau diese Zielgruppe, die sich oft nicht an Maßnahmen hält, zu schützen, überdies keine mehr ins Land einzuladen, was weder der autochthonen, verdrängten Bevölkerung wohl bekommt, noch den vom Geld angelockten.

«Während die Zahl der Nicht-EU-Einwanderer in Dänemark 2016 deutlich zurückging, schnellte sie in Norwegen, Schweden und Finnland steil nach oben. Eine Studie dänischer Forscher unterstreicht eindrucksvoll, daß das Sozialsystem eines Landes einen erheblichen Pull-Faktor darstellt.»1 (Tichys Einblick)

Friseure, Einzelgeschäfte, kleine Läden, Selbständige und Kleinunternehmen sind schwer getroffen, viele ruiniert oder haben ihr oft in Jahrzehnten mühsam aufgebautes Geschäft schließen müssen. Viele haben großen Aufwand betrieben und investiert, um zunehmend absurdere Schutzvorkehrungen einzubauen, nur um kurze Zeit später dennoch schließen zu müssen. Der Regierung war das egal. Außer Phrasen hatten Blockparteien nichts zu bieten.

Nun haben Altparteien auch in allen anderen Krisen verhängnisvolle Maßnahmen mitgetragen, die Milliarden oder oft sogar Billionen € der Steuerzahler über den Ereignishorizont schwarzer Löcher schossen. Entgegen ihren floskelnden Versprechungen wird ein Großteil der Gelder uneinbringlich sein, niemals wiedergesehen werden, ihre Wirkung aber wird nutzlos verpuffen wie bei jeder Insolvenzverschleppung, weshalb diese ein strafwürdiges Vergehen war – außer bei Politikern –, bis in der Coronakrise die Regierung die letzten moralischen Hemmungen zerriß und sogar die Pflicht Überschuldeter zur Insolvenzmeldung aufhob. Das hat, ebenso wie die Aufhebung von Grundrechten, verhängnisvolle Signalwirkung weit über die Coronakrise hinaus: Es ist ein Dammbruch, ein Zerbrechen bürgerlich-rechtlicher Grundwerte und des Grundgesetzes.

Inzwischen fallen sowohl die Hauptverantwortliche, Kanzlerin Angela Merkel, die sich zum Erkennungszeichen eine mit ihren Händen gebildete Vaginaraute gemacht hat, als auch der trotz männlichen Geschlechts ebenso hysterische Angstmacher Karl Lauterbach durch besorgniserregende Bemerkungen auf. Diese Besorgnis betrifft nicht nur ihren Geisteszustand, sondern auch antidemokratische, diktatorische Perspektiven. Seit einem Dreivierteljahr diktiert die Regierung grundgesetzwidrig sogar am Parlament vorbei, in dem sie ohnehin eine Mehrheit hat und keine Schwierigkeiten, jede für Bürger noch so unerträgliche oder schädliche Maßnahme abwinken zu lassen. In der Verfassung nicht vorgesehene Ministerpräsidentenkonferenzen, unter Führung von Angelas Feminat, werden Beschlüsse gefaßt, die unser Land lahmlegen – noch dazu Menschen, die kaum gefährdet sind. Daß es Personen migrantischen Hintergrunds waren, die zu 90% intubiert werden mußten, war uns lange verschwiegen worden. Diese hätten medizinische Vorsorge erhalten können, ohne einen einzigen Arbeitsplatz lahmzulegen, ohne das Leben der eigenen Bürger zu erwürgen. Und weshalb sind sie überhaupt hier? In ihrer Heimat wären sie besser dran.

«Freitag, 5. März 2021
Karl Lauterbach im Interview
Öffnungsschritte werden größtenteils nie kommen

Karl Lauterbach: Ich glaube, daß die dritte Welle so nicht abzuwenden ist, in die wir ja schon hineingeraten sind. Aber die Signale sind ja ganz klar vom Beschluß gestern: Es soll Lockerungen geben, und die dagegen wirkenden Antigentests kommen erst sehr viel später. Die Öffnungsschritte, die in dem Papier drin sind, werden zum größten Teil nie umgesetzt, weil die Voraussetzungen dafür – entweder stabile oder gar sinkende Fallzahlen – nie erreicht werden.»2 (n-tv)

Das ist wie üblich schreiend falsch von vorne bis hinten. Eine dritte Welle ist nicht zu sehen, wird dadurch konstruiert, daß immer häufiger getestet wird. Aufgrund des Pfuschs der Regierung sind wir nicht nur beim Impfen weit hintendran, weil das Land, wo der zuerst zugelassene Impfstoff entwickelt wurde, sich aus Gründen des merkelschen Nationalmasochismus streng verbot, selbst den Impfstoff einzukaufen oder zuzulassen. Das höchste Verbot der neuen Ideologie, die wie eine Sektenreligion funktioniert, ist, daß es keine nationalen Handlungen geben darf. Alles muß mindestens über die undemokratische, höchst ideologische EU-Bürokratie oder die noch ideologischere und bürokratischere UN oder WHO getan werden. Bundesregierungen haben seit Jahrzehnten radikale Ideologie in der EU und UN durchgesetzt, wie mein Buch „Die Genderung der Welt” schon in den 1990er Jahren beschrieb. Doch dieses Buch wurde, mitsamt den enthaltenen Zensurbeweisen, totgeschwiegen und zensiert, sogar von Kräften, die sich selbst oppositionell sahen, von denen eine Unterstützung hätte erwartet werden können.

Genauso verkorkst wie die Impfstoffbeschaffung über die EU vorhersehbar lief, weil Nationalmasochismus gebietet, daß man nicht selbst vernünftig handeln darf, was sich dann gleich bei der Zulassung nochmals wiederholte, lief dann das Impfen selbst. Dilettantisch in normalen Kühltaschen verschickter Impfstoff mußte weggeworfen werden, weil er nicht ausreichend tiefgekühlt ankam. Aus mehreren Städten, Berlin und aus Bayern, wurden weitere Fälle gemeldet, wo außer unterbrochere Kühlkette auch das Ausbleiben Eingeladener dazu führte, daß am Ende des Tages unbenutzter Impfstoff weggeschüttet wurde. Die bürokratische Verwaltung, wer denn wann geimpft werden darf, funktioniert nicht. Außerdem impfte man zuerst Senile und Personen mit Vorerkrankungen, für die der Impfstoff gar nicht erprobt worden war. Oder es impften Personen, ohne vorher auf Infektion geprüft zu werden, so daß Alte ausgerechnet beim Impfen mit der Krankheit angesteckt wurden, gegen die sie geschützt werden sollten.

Außerdem wurden einige Schwangere geimpft, obwohl es noch keine Studie gibt, die Schwangere einschließt, so daß bislang unbekannt ist, ob es auf Ungeborene schädliche Wirkung geben kann. Das geschah auch im Ausland, wo von 8 toten Ungeborenen berichtet wurde, wobei freilich nicht geprüft wurde, ob es einen Zusammenhang gibt, wie häufig das statistisch zu erwarten wäre. Auch die Frage, ob die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigt wird, ist noch nicht durch eine Studie überprüft worden bei jenen neuartigen Impfmethoden, über die wir noch wenig wissen. Dies soll jetzt keine Panikmache sein; manche übertreiben, doch eine gute Studie sollte diesen Fragen nachgehen.

Doch viel alarmierender ist, daß Politiker sich daran gewöhnt haben, demokratische Spielregeln zu verletzen. Dies geschieht seit 1968 zunehmend, hatte sich bereits vorher beschleunigt, doch in auch dieser Hinsicht hat die Coronakrise nochmals einen Dammbruch bewirkt. Vom Grundgesetz garantierte Grundrechte sind nunmehr faktisch keine mehr, außer Kraft gesetzt, sollen nur zögerlich oder gar nicht wieder hergestellt werden, worauf Bemerkungen verschiedener Politiker, auch obiger von Karl Lauterbach deuten.

Politische Hysteriker*Innen an der Macht haben endgültig den Verstand verloren. Krankheitserreger, die für Menschen neu und nicht auf andere Wirte aus sind, passen sich meist dadurch an, daß sie den menschlichen Wirt zwar leichter anstecken können, ihnen aber möglichst nicht umbringen, damit sie sich nicht ihr eigenes Grab schaufen. Das ist sozusagen evolutionärer Anpassungsdruck. Bei HIV dürfte dieser deshalb weniger bestehen, weil jene Krankheit so langsam verläuft, so daß wenig oder kein Selektionsdruck besteht, weniger tödlich zu werden. Üblicherweise, besonders bei schnell verlaufenden Krankheiten, ist dieser jedoch größer. Deshalb ist bereits die Mutationsfurcht, die Angela Merkel und Karl Lauterbach verbreiten, auf dem Holzweg.

Sie sind gerade dabei, Deutschlands Wirtschaft dauerhaft zu ruinieren, Bürgern dauerhaft grundgesetzliche Freiheitsrechte einzuschränken, uns Lebenserfüllung zu rauben, Kinder, Jugendliche und Alte, aber auch Erwachsene im Alter dazwischen, zu traumatisieren, Existenzen zu zerstören. Das alles für hysterisch eingebildete Gefahren, politischen Vorteil, bequemes Vorbeiregieren am Parlament.

Es lohnt sich finanziell, Bürger zum Maskentragen zu zwingen.

«5. März 2021, 11:30 Uhr
Bundestag
Bericht: Weitere Abgeordnete in Maskengeschäfte involviert

Einer der Parlamentarier gibt zu, mit den Geschäften eine Viertelmillion Euro verdient zu haben. Mehrere Dutzend andere sollen ebenfalls versucht haben, Profit daraus zu schlagen.

Die Affäre um mutmaßlich bezahlte Maskenlobbyisten aus dem Bundestag weitet sich aus: Wie der Spiegel berichtet, sollen mindestens zwei weitere CDU-Abgeordnete entweder für die Vermittlung von Schutzmasken Provision verlangt haben, oder stehen in Verdacht, sich im Bundesgesundheitsministerium für Firmen aus dem eigenen Wahlkreis stark gemacht zu haben und daraufhin Gefälligkeiten erhalten zu haben. …

Fast zwei Dutzend Abgeordnete schalteten sich ins Maskengeschäft ein»3 (Süddeutsche Zeitung)

Einige bereichern sich gar kriminell an den Produkten, die sie Bürgern vorschreiben. Sie verkauften Masken, die sie gerade vorschrieben, oder förderten Unternehmen, die ihnen nahestanden, schanzten ihnen Aufträge für solche Masken zu, die dann oft überteuert waren oder nicht rechtzeitig geliefert werden konnten. Wieder andere vertrieben selbst Tests, die dann Begründungen für weitere Einschränkungen lieferten und noch mehr Tests notwendig machten.

«Fischer ist einer der lautesten, wenn nicht der lauteste Kritiker von Angela Merkel in der Unionsfraktion. Und einer der ganz wenigen, die Kritik am harten Lockdown-Kurs der Kanzlerin üben. Wenn so jemand kurz nach der Abstimmung, bei der er gegen die Regierung stimmt, die Polizei am Hals hat, entfaltet das eine Symbolwirkung, die kaum zu überschätzen ist. Jeder andere Abgeordnete wird sich da dreimal überlegen, ob er wie Fischer offen die Corona-Politik im Speziellen und Merkel im Besonderen zu attackieren wagt.

Mehr noch: Fischer, der in der Fraktion als „Überzeugungspolitiker” gilt, war ein wichtiger Drahtzieher innerhalb der Kreise in der Union, die mit Merkels Politik nicht einverstanden sind. Im Zuge der Durchsuchungsaktion sind nun alle seine Kontakte, seine Notizen, sein gesamter Schriftwechsel mit anderen Politikern in den Besitz der Ermittlungsbehörden gelangt, die wiederum weisungsgebunden sind. Im vorliegenden Fall gingen die Ermittlungen offenbar von der Staatsanwaltschaft München aus – deren oberster Dienstherr niemand anderes ist als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. …

Bereits vergangene Woche hob der Bundestag die Immunität des CSU-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein auf. Ihm wird vorgeworfen, in einer so genannten „Masken-Affäre” in drei Ministerien für eine hessische Firma lobbyiert und dafür 660.000 Euro kassiert zu haben. Bemerkenswert: Genauso wie sein Fraktionskollege Fischer, der jetzt ins Visier der Ermittler geriet, äußerte sich auch Nüßlein vor der Aktion der Staatsanwaltschaft kritisch zum Lockdown. Und auch bei ihm war es die Söder unterstellte Münchner Staatsanwaltschaft, die aktiv wurde. „Den hatte Söder im Visier”, glaubt ein Unions-Abgeordneter, der anonym bleiben möchte. Ende Januar hatte Nüßlein eine „Exitstrategie für ein definitives Ende des Lockdowns Mitte Februar” gefordert: „Es ist wegen der massiven Auswirkungen nicht verantwortbar, solange einen flächendeckenden Lockdown zu verordnen, bis die Inzidenz-Zahl unter 50 oder unter 35 sinkt”.»4 (Reitschuster)

Gleich mehrere Abgeordnete, die regierungskritische Standpunkte vertreten, waren Ziel von Hausdurchsuchungen. Das hat ein Geschmäckle. Es erweckt nicht den Eindruck, daß die – unrechtmüßigen – Geschäfte der Grund waren, denn Regierungspolitiker sind dabei nicht weniger zimperlich. Doch wer die Regierungslinie trägt, wird nicht behelligt, bei dem werden beide Augen zugedrückt. Vertritt jemand jedoch der Regierung unbequeme Ansichten, dann wird das, was Regenten selbst straflos dürfen, plötzlich zur Straftat, wegen der eigens die Immunität von Abgeordneten aufgehoben wird. Wieso wird die Immunität der Regierung nicht aufgehoben? Diese hat zahlreiche Gesetze gebrochen.

So wie die „Inzidenz” gemessen wird, bedeutet Zunahme des Testens eine rechnerische Zunahme der Fälle, ohne daß dieser numerischen Zunahme eine solcher in der Realität entspräche. Auf solchen künstlich durch Testpolitik konstruierte Zahlen gründen dann die nächsten Einschränkungen oder die Verweigerung, diese wieder aufzuheben. Ein schmutziger Corona-Filz ist in der Politik entstanden, so wie kurz nach 1969 ein feministischer Filz entstand, der bis heute immer mächtiger geworden ist, ein globalistischer Filz, der über illegale Schleppertaxidienste von Afrikas Küsten nach Europa die Völkerwanderung erst zum Laufen brachte, und ein grüner Filz, der mit Umwelthysterien die Lebensgrundlage, unsre Wirtschaft, seit Jahrzehnten keult, bis wir zum unterentwickelten Elendsland geworden sind.

Das ist so schlimm geworden, daß manche schon an Absicht glauben. Offiziell wird so eine Ansicht ‚Verschwörungstheorie’ genannt, und vielleicht ist es eine solche; zu bedenken ist aber, daß auch einige einst krasse Verschwörungstheorien sich heute nachträglich bewahrheitet haben.

«Die Regierungen bewegen sich schrittweise zu einer zero-covid-Strategie mit dauerhaften Einschränkungen, wie von der WHO vorgeschlagen
Die Bevölkerung soll mit schrittweisen Verschärfungen an eine neue Normalität gewöhnt werden
4. März 2021 von Red.

Eine der erstaunlichen Erkenntnisse dieser Pandemie ist die Uniformität der politischen Entscheidungen. Die Regierungen entscheiden ähnlich, obwohl die nationalen Unterschiede bei den ‚Fällen’, den Hospitalisationen und den Todesfällen sehr unterschiedlich sind, von der Kultur des Zusammenlebens ganz zu schweigen, die für die Ausbreitung eines Krankheitserregers entscheidend ist.

Im Moment werden in vielen Ländern die ‚Lockerungen’ abgeschwächt oder hinausgezögert, obwohl alle entscheidenden Pandemie-Werte seit Wochen im Rückgang sind. Wie das begründet wird, zeigt das Beispiel aus England, wo Boris Johnson mit dem eingängigen Slogan „data not dates” (Daten nicht Termine) Vertrauen in sein Pandemiemanagement schaffen wollte.

Wenn die ‚Daten’ eine Verlängerung des Lockdowns nicht hergeben, werden einfach die Kriterien der Lockerung geändert, wie das Beispiel von Schottland zeigt. …

Das klingt beunruhigend nach einem Zero-Covid-Ansatz.

Zur Begründung ihrer Strategie sagt die schottische Regierung, daß sie sich auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stützt …

Dieses bisher wenig beachtete Dokument ist eine Null-Covid-Charta, die vorsieht, daß die Beschränkungen so lange aufrechterhalten werden, bis es „keine bekannte Übertragung von SARS-CoV-2 in den vorangegangenen 28 Tagen” gibt. Selbst dann soll die „robuste Überwachung” (d.h. Test und Rückverfolgung) fortgesetzt werden (anscheinend für immer) und es wird vorgeschlagen, daß Einzelpersonen weiterhin „freiwilligen physischen Abstand” halten.»5 (Corona-Transition)

Waren es anfangs nur alternative Nachrichtenquellen, die von Etablierten als ‚inseriös’ angesehen werden, so ist beim Thema Corona-Maßnahmen inzwischen das Maß so übervoll, daß auch etablierte Medien von ihrer jahrelangen einseitigen Regierungshörigkeit abfallen. Bei allen anderen Themen bleiben sie wohlgemerkt so propagandistisch wie immer.

«Das Lockdown-Maß ist voll: Rollt jetzt endlich die große Klage-Lawine los?
11. Februar 2021

Das Ende der Fahnenstange beim Still- und Durchhalten ist endgültig erricht: Namhafte Wirtschaftsexperten sind nicht länger bereit, die nunmehr fünfte Teilverlängerung des Lockdowns durch eine planlose, willkürliche und in ihren Begründungen immer unlogischer agierende Politik widerspruchslos hinzunehmen. Eine Flut von Klagen und Eilanträgen, insbesondere bei den Verwaltungsgerichten, steht Bund und Ländern ins Haus; Juristen rechnen mit einer regelrechten Lawine.

So vermissen immer mehr Ökonomen in der deutschen Corona-Politik „eine Perspektive für Unternehmen und Verbraucher”, wie die „Welt” schreibt. Im Fokus der Kritik steht vor allem die beliebige Ausgestaltbarkeit der Referenzwerte – etwa die berüchtigten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner oder 7-Tages-Inzidenzwerte – an die die Grundrechtseinschränkungen und Schließungen kompletter Wirtschaftszweige weiterhin willkürlich geknüpft werden. Der Berliner Rechtsanwalt Niko Härtling erklärte laut der Zeitung, die nun beschlossene nochmalige Verlängerung bis zum 7. März (bei der es nicht bleiben wird!) sei „eine Einladung zu einer Flut von Eilanträgen bei den Verwaltungsgerichten“ – weil nach wie vor Hilfen und Fördermittel nur marginal und tröpfchenweise flössen, während jeder weitere Monat Lockdown „massiv Arbeitsplätze und Existenzen vernichtet.” …

„Der dilatorische Umgang mit den verfassungsmäßigen Grundrechten ist nicht mehr akzeptabel”, so Hüther.

Es bleibt zu hoffen, daß die Einschätzung der Wirtschaftsexperten über die Branchenverbände bis zur Basis durch diffundiert – und dort endlich einen überfälligen Aufstand der Betriebe auslöst, der bei vielen bereits mit einen schieren Überlebenskampf zusammenfällt. Die Berliner Groko und Landesregierungen müssen mit Klagen überzogen werden, bis zur Besinnungslosigkeit und Schmerzgrenze, um dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Denn hier geht es nicht mehr um Bevölkerungsschutz oder Gesundheitspolitik, es ist ein staatlicher Vernichtungskrieg gegen unsere Wirtschaft und damit gegen unsere Existenzgrundlage.»6 (DM)

Mit ihrer Grundrechte-Beraubungs-Orgie vertuscht die Regierung nur ihr Vollversagen bei der Coronabekämpfung auf allen Ebenen. Während in Südkorea oder auf Taiwan schon wieder Konzerte oder Festivals stattfinden, demnächst vielleicht im weitgehend geimpften Israel, geht im Land, wo der erste Impfstoff entstand, Leben und Wirtschaft den Bach runter.

«Wenn das keine bittere und beschämende Erkenntnis ist. Die Zahl der Toten in Alten- und Pflegeheimen sinkt durch Impfungen drastisch – was hätte erreicht werden können, wenn in der Corona-Pandemie mehr und früher geimpft worden wäre? Erheblich weniger Tote!

Die 28 Johanniter-Heime in NRW und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben unter ihren 2400 Bewohnern so gut wie keine Corona-Toten mehr. Dass es nicht bundesweit so positiv gekommen ist, kann man auch einen Gau nennen. …

Jetzt kommt alles Bedauern sehr spät. Jeder, aber wirklich jeder sieht, daß es Großbritannien bei den Impfungen besser hinbekommen hat. Ohne die EU.»7 (Tagesspiegel)

Der Opposition war das seit Sommer 2020 klar. Systemmedien brauchen halt ein Dreivierteljahr länger zum Begreifen.

«US-Präsident Biden sagt, bis Ende Mai stehe genügend Impfstoff für alle erwachsenen Amerikaner zur Verfügung. Wann sind wir mit den Impfungen durch?

Dafür müßte man viel mehr Impfstoff haben. Die EU hat so eingekauft, daß wir erst Mitte bis Ende September die gesamte impfwillige Bevölkerung mit einem Impfstoff versorgen können. In Amerika geht das deutlich schneller.»8 (n-tv)

Israel, Bahrain und die Emirate sind sogar noch weiter mit Impfungen. Da Angela Merkel und unsre EU-Ideologen bewußt eigenen Einkauf untersagten und auf die EU warteten, sind sie alleine selbst schuld für die Verzögerungen, die wir nun alle mit einem Maßnahmen- und Verbots-Tohuwabohu erleiden müssen.

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/daenemark-der-wohlfahrtsmagnet-einwanderung-in-die-sozialsysteme/

2 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

3 https://www.sueddeutsche.de/politik/masken-lobbyismus-bundestag-korruption-1.5225744

4 https://reitschuster.de/post/durchsuchungsaktion-bei-lockdown-kritischem-cdu-abgeordneten/

5 https://corona-transition.org/die-regierungen-bewegen-sich-schrittweise-zu-einer-zero-covid-strategie-mit

7 https://www.tagesspiegel.de/politik/die-kanzlerin-steht-zunehmend-alleine-da-merkels-no-covid-strategie-ist-beerdigt/26959026.html

8 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com