Denker und Dichter

Schlagwort: Ideenklau

Schmutziger, teilweise krimineller Wahlkampf gegen das Aufkommen echter Opposition

Schmutziger, teilweise krimineller Wahlkampf gegen das Aufkommen echter Opposition

Macht und Pfründe sind etablierten Politikern und Medien wichtiger als die freiheitliche Demokratie, deren Zerstörung sie in Kauf nehmen, um sich ihrer Vorteile weitere vier Jahre zu bedienen.

«Lahnstein: Zahlreiche AfD-Wahlplakate abgerissen und gegen CDU-Plakate getauscht – Polizei ermittelt gegen CDU-Verbandschef
Von Steffen Munter20. September 2017

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto heißer wird der Wahlkampf geführt, offenbar auch mit kriminellen Methoden.

Wie die AfD über Facebook mitteilt, seien in Rheinland-Pfalz über Nacht sämtliche AfD-Plakate verschwunden. An den Stellen der verschwundenen Plakate prangten nun jedoch Plakate der CDU, wie ein AfD-Mitglied feststellen mußte.

Die alarmierte Polizei fand im Garten des CDU-Vorsitzenden des betreffenden Stadtverbandes noch mehrere der gestohlenen Plakate. Das AfD-Mitglied stellte Strafanzeige gegen den Mann. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein.»1 (epochtimes)

Der Vorsitzende einer Regierungspartei stiehlt sämtliche Plakate der einzigen echten Opposition in seinem Ort (oder läßt sie im Auftrag stehlen), um sie mit eigenen Wahlwerbungen zu ersetzen. Das ist nur ein sichtbarer Einzelfall; tägliche Hetze in sämtlichen etablierten Medien gegen die Opposition von früh bis spät ist viel schlimmer und folgenreicher, wenngleich weniger augenfällig.

«AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer führt mehr als 10 000 beschädigte und verschwundene Plakate oder den Angriff auf ein 72-jähriges Parteimitglied in Weixdorf ins Feld.»2 (MOZ)

Wie in den Medien fehlt auch sonst eine bestimmte Partei auffallend oft: die einzige echte Oppositionspartei und Alternative bei den kommenden Wahlen. Honi soit qui mal y pense.

«Übrigens: Richtig, eine Partei fehlt. Leider haben deren Plakate nur eine sehr kurze Lebensdauer und sind in der Öffentlichkeit kaum vohanden. Mitbürger aus dem linken Spektrum sind der Meinung, das man nicht nur die Plakate zerstören sondern auch die Wahlhelfer gleich krankenhausreif schlagen muß. Nur was hat das mit Demokratie zu tun? Zur Demokratie gehören die Chancengleichheit, freie Wahlen ohne Behinderung oder Beeinflussung und Medien. die durch Ausgewogenheit und Überparteilichkeit zur Meinungsvielfalt beitragen.»3 (lokalkompass)

Alle etablierten Blätter haben massiv regierungskonforme oder die einzige echte Opposition, die nicht dem Altparteienkartell angehört, diffamierende Propaganda zur Grundlage ihrer täglichen Berichterstattung gemacht. In Einzelfällen hat das mit personellen Verflechtungen zu tun; das Problem besteht aber allgemein und so ziemlich ausnahmslos.

«Kein Wunder: Stellvertretende Chefredakteurin der „Welt” ist Ehefrau von FDP-Lindner
„Die Welt” agitiert mit Propaganda gegen AfD

„Die Welt” versucht sich gerade als Propagandablatt und hat einen Feldzug der übelsten Sorte gegen die AfD und ihre Wähler initiiert. Diese ganze Hetze hat ein Geschmäckle: Die stellvertretende Chefredakteurin des Blattes ist…

Wahlkampf im Endspurt: Mainstream-Medien setzen auf Haß-Propaganda gegen die AfD

Die Bundestagswahl rückt immer näher. Die Mainstream-Medien und das Politik-Establishment werden immer nervöser. Umso dreister wird die Berichterstattung. Von Verleumdungen bis Fake News, von billiger Stimmungsmache bis Haß»4 (freiewelt)

Bei so viel Diffamierung kritischer Oppositioneller, die übrigens mit der ersten feministischen Welle bereits vor dem Ersten Weltkrieg begann, sich um 1968 mit der zweiten feministischen Welle nochmals massiv verschärfte und jede grundlegende Kritik seitdem bis heute unterdrückt, ignoriert, verborgen und die Öffentlichkeit um Kenntnis ihrer Argumente betrogen hat, treten systematische Statistikfälschungen schon fast in den Hintergrund. Übrigens hat auch Feminismus seit mindestens 1968 mit massiven Statistikfälschungen gearbeitet, die zum Kennzeichen feministischer Kampagnen geworden ist.

«Doch meine nachfolgenden Recherchen belegen, daß diese Zahlen nur einen Teil der tatsächlichen Flüchtlingskriminalität wiedergeben. In den Vorbemerkungen zur Studie bin ich auf Seite 2 über folgendem Passus gestolpert, „Tatverdächtige mit positiv abgeschlossenem Asylverfahren (‚international/national Schutzberechtigte und Asylberechtigte’) werden in der PKS unter dem Sammelbegriff ‚sonstiger erlaubter Aufenthalt’ erfaßt. Sie können im vorliegenden Lagebild nicht berücksichtigt werden.” …

Warum das BKA hier andere Begriffe benutzt, ist eine entscheidende Frage, ist dies einem anhaltendem Behörden-Chaos geschuldet oder handelt es sich um eine gezielte Irreführung der Öffentlichkeit, um die eigene Statistikmanipulation zu verschleiern?

Es bedurfte mehrere Anfragen an die Pressestelle des BKAs, die sich zudem über Wochen hinzogen, um eine genaue Definition der einzelnen Flüchtlingsgruppen in Erfahrung zu bringen, die das BKA nicht in der Studie zur Flüchtlingskriminalität erfaßt. …

Dies ergibt in der Gesamtsumme 602.613 Flüchtlinge, die in der BKA-Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2016” vorsätzlich nicht berücksichtigt werden. …

Die Medien erweisen sich in der Flüchtlingskrise einmal mehr als regierungskonforme Handlanger und verbreiten ungeprüft verfälschte Regierungspropaganda eins zu eins millionenfach weiter.»5 (journalistenwatch)

Eine überwiegend feministisch geprägte und getriebene Kulturrevolution überrollt uns seit 1968; frühere feministische und protofeministische Wellen wurden in anderen Artikeln und Büchern behandelt.

«05.05.1969
LIBERTÉ, FRATERNITÉ, BRUTALITÉ …

Im Kollektiv der britischen „Roy Hart Speakers-Singers” dagegen versuchen psychisch Gestörte, sich private Ängste von der Seele zu brüllen, grunzen, kreischen und zu summen; als Vehikel dienen die „Bacchanten” des Euripides.»6 (Spiegel)

Noch heute werden barocke Opern in gleich diffamierenden Aufführungen verdreht, damit kein Rest an Natürlichkeit und Normalität übrig bleibt, kein Verständnis für die zerstörte Kultur aufkommen, kein Funke ins Publikum überspringen kann. Wir erkennen das Wutgekreische von Femen und anderen feministischen Gruppen wieder.

Fußnoten

1 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lahnstein-zahlreiche-afd-wahlplakate-abgerissen-und-gegen-cdu-plakate-getauscht-polizei-ermittelt-gegen-cdu-verbandschef-a2221311.html

2 http://www.moz.de/heimat/artikel-ansicht/dg/0/1/1605714/

3 http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/wahlplakate-2017-da-muessen-wir-noch-besser-werden-d792003.html

4 http://www.freiewelt.net/keyword/?tx_ttnews%5Bswords%5D=afd

5 https://www.journalistenwatch.com/2017/09/19/bka-vertuscht-straftaten-von-600-000-fluechtlingen/

6 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45741571.html

Die Abschaffung von Nation und Volk durch die eigene Regierung

Die Abschaffung von Nation und Volk durch die eigene Regierung

In genauer Umkehrung des größenwahnsinnigen faschistischen Traums, die ganze Welt zu erobern, betreibt das jetzige Regime demographische Eroberung des eigenen Landes durch die ganze Welt. So wie Nationalsozialisten durch ‚Umvolkung’ fremde Völker verdrängen wollten, so lassen Regierungen die jeweils eigenen Völker, nicht nur Deutschlands, sondern vieler abendländisch geprägter Staaten, ihr eigenes Volk austauschen oder verdrängen, was eine ‚Umvolkung’ in umgekehrter Richtung ist, die das Existenzrecht der eigenen Ethnie zerstört, die durch Verdrängung oder Vermischung für immer unumkehrbar untergeht. Das geschieht nicht nur in Deutschland, das unter Kanzlerin Angela eine unrühmliche Führungsrolle bei dieser Verirrung einnahm, so wie Kanzler Adolf eine unrühmliche Führungsrolle beim Versuch der Verdrängung oder Abschaffung (irrtümlich) als ‚fremd’ angesehener ‚Völker’ hatte, denn faschistische Tendenzen waren in seiner Zeit in vielen Ländern weiter verbreitet, als uns heute bewußt ist: Sie waren ähnlich eine internationale Sekte wie heute Globalisten und Feministen.

In einer parlamentarischen Demokratie wählt das Volk seine Regierung.

In einer direkten Demokratie stimmt das Volk über alle wichtigen Fragen ab.

In einer modernen Diktatur, die Demokratie zur Ruhigstellung der Massen und Kritiker nur simuliert, entscheiden Regierung und Parteienkartelle, die sich in wichtigen Fragen kaum unterscheiden und daher keine Wahl lassen, oder bürokratische, der Kontrolle durch ihre Völker enthobene Monster wie die EU-Bürokratie darüber, was sein soll. Bis das über öffentliche Medien durchsickert, ist es längst beschlossen und zu spät, noch etwas daran zu ändern. Unwillige Wähler werden dann dafür beschimpft, angeblich ‚rückschrittlich’ zu sein oder eine ‚Phobie’ zu haben. Das ging vom klassischen ‚frauenfeindlich’, mit dem seit 1968 jede echte Feminismuskritik niedergekeult und ‚moralisch’ totgeschlagen wurde, über ‚homophob’ und ‚fremdenfeindlich’ bis zu ‚islamophob’.

In einer Gesinnungsdiktatur des Demokratie simulierenden Typs haben die Schafe nur die Wahl, welchen Schlächter sie wählen; ob sie geschlachtet werden wollen, steht nicht zur Wahl, denn das ist beschlossene Sache, und jeder, der dagegen aufmuckt, wird empört als Systemfeind, ‚rechtsextrem’, ‚populistisch’ und so weiter täglich von früh bis spät verteufelt.

Zur Demokratiesimulation einer Gesinnungsdiktatur, die aus geschlossenen Klüngeln besteht, die alle wichtigen Fragen untereinander in mehr oder weniger geheimen Zirkeln abmacht, und daher am allermeisten empört ist, wenn sich neue Parteien bilden, die frecherweise noch nicht ihren Klüngeln angehören und jenen Cliquen daher eine Gefahr sind, gehört auch, jedes Argument zu verteufeln, das nicht aus ihrer Kaste der Altparteien stammt. Auch wenn jene dasselbe sagen, was sie noch vor wenigen Jahren gesagt haben, oder im Wahlkampf gleichlautende Äußerungen machen, so sind diese abgrundtief verwerflich, so ihre Urheber nicht dem Machtkartell der Altparteien angehören, dagegen jedoch statthaft und kluge Idee, wenn sie von Kartellmitgliedern nachgeplappert werden. Das ist nicht nur eine Doppelmoral, sondern durchsichtiger Ideenklau vor der Wahl. Daß es sich dabei um Wahllügen handelt, die am Tag nach der Wahl keine Gültigkeit mehr haben, ist offensichtlich.

Keine Methode, und sei sie noch so dreckig, wird ausgelassen, um dafür zu sorgen, daß die Demokratiesimulation das bleibt, was sie ist und bleiben soll: die Gesinnungsherrschaft einer eigenmächtigen, nur dem eigenen Nutzen verpflichteten Kaste, die ihr eigenes Volk verachtet und für immer unumkehrbar durch erzwungene Flutung und Durchmischung abschaffen will. Wehe, es droht ihnen eine Wahl zu entgleiten, eine echte Alternative zu entstehen oder sogar die Wahl zu gewinnen, wie es in einer Sternstunde der Geschichte Präsident Trump geglückt ist. Dann geraten die regierenden Antidemokraten, die auf ihre eigene Verfassung, ihr eigenes Land und ihre eigene Bevölkerung einen Meineid geschworen haben, in Panikmodus, demontieren lieber offen sichtbar Reste von Meinungsfreiheit, Rechtsstaat und Demokratie, als sich von einem Volk austauschen zu lassen, das sie selbst austauschen wollen. So wird Bertold Brechts satirisch gemeintes Zitat zum Regierungsprogramm: „Wenn die Regierung unzufrieden ist mit ihrem Volk, wieso wählt sie sich dann nicht ein anderes?”

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com