Denker und Dichter

Schlagwort: Helfersyndrom

Die Tafel

Die Tafel

«Hilferuf von der Ilmenauer Tafel
Leiterin schildert katastrophale Zustände bei der Lebensmittelausgabe. Personal fehlt. Frauen an der Ausgabe wurden angegriffen
25. November 2017

Ilmenau. Von katastrophalen, unhaltbaren Zuständen an der Ilmenauer Tafel berichtete deren Leiterin Christel Satzke am Donnerstag in der öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses.

Da war von körperlichen Angriffen auf die Mitarbeiterinnen, fehlenden Lebensmitteln und Spenden, im Müll landenden Lebensmitteln, schlechtem Zustand des Gebäudes, fehlendem Personal die Rede.

Christel Satzke, die seit vier Jahren in der Tafel arbeitet, sehnt ihren vorzeitigen Ruhestand herbei. Sie war selbst schon Opfer eines Angriffes eines Asylbewerbers an der Tafel geworden. Der wurde daraufhin zu einer Geldstrafe verurteilt, geht aber in Berufung. …

Besonders schlimm sei es zur Lebensmittelausgabe montags und freitags, sagte sie. Obwohl man den Asylbewerbern die Lebensmittel vorher zeige, die ihnen auf Wunsch eingepackt werden, würden sie anschließend in den Mülltonnen vor der Tür landen. Es würden aber auch mal Stühle durch die Gegend geworfen, es würde geklaut.

Dann entlade sich auch Frust bei den Flüchtlingen, weil das Angebot nicht ausreichend ist. Man bekomme immer weniger Lebensmittel von den Supermärkten gespendet und in immer schlechterem Zustand, kritisierte Satzke weiter. Auch habe man bisher von Firmen oder Privatleuten noch keine Spenden für Weihnachten bekommen, selbst die Gaben zum Erntedankmarkt zugunsten der Tafel seien schon aufgebraucht. Dabei stehe eine Weihnachtsfeier am 14. Dezember in der katholischen Kirche bevor, für die sich bereits 64 Kinder, hauptsächlich aus Flüchtlingsfamilien angemeldet hätten.»1 (Thüringer Allgemeine)

Stühle fliegen durch die Luft, das für Arme gedachte Essen wird mit Schubsen oder auch Gewalt abgegriffen. Zum Dank werden ehrenamtlich helfende Mitarbeiter der Essensausgaben angegriffen und bedroht, wird geklaut. Schlimm genug ist es, daß es einheimische Bedürftige und sogar Obdachlose gibt, die sogar im Winterfrost draußen frieren müssen. Für diese war nie genug Geld oder öffentliches Interesse da. Stattdessen werden Sozialgeldforderer aus aller Welt angelockt, die oftmals ausreichenden Besitz hatten und verkauften, um Schlepper zu bezahlen, damit sie ins finanzielle Schlaraffenland gelangen können, wo sich die arbeitenden Dummen ausplündern und zum Undank noch die knappen Mädchen und fruchtbaren Frauen wegnehmen lassen. Doch für einheimische Lastestel und Opfer gibt es keine Sympathie, mediale Berichterstattung; sie werden geleugnet, ausgeblendet. Einseitigkeit und Verdrehung der Wahrnehmung hat ein Ausmaß erreicht, das Spezialisten kollektiver Massenpsychosen einer ferner Zukunft erstaunen wird.

«Die Essener Tafel ist nicht allein. Auch der Chef der Wattenscheider Tafel berichtet von Migranten, die mit einer Einstellung „gib, gib, gib” zu ihnen gekommen seien. Diese Tafel geht dagegen jedoch anders vor.

Die Essener Tafel geriet am Donnerstag mit ihrer Ankündigung, nur noch Deutsche aufzunehmen, in die Schlagzeilen. Sie begründete die Entscheidung damit, dass zuletzt 75 Prozent der 6000 Hilfebedürftigen Flüchtlinge und Zuwanderer gewesen seien. Man wolle, daß auch die deutsche Oma weiter zu ihnen komme, hatte der Vorsitzende des Vereins, Jörg Sartor, gesagt.

Bei der Wattenscheider Tafel, die sogar 16.000 Menschen versorgt, gab es ähnliche Sorgen. „Wir hatten die gleichen Probleme”, sagt Manfred Baasner dem Portal „Der Westen”. Er hat die Wattenscheider Tafel gegründet und für seine Arbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten.

„Die sagen: ,Ich bin jetzt hier, gib, gib, gib’”

Er sagt dem Portal zufolge, Menschen anderer Nationalitäten hätten sich dort aufgeführt, als wären sie mehr ‚wert’ als Deutsche. Die Probleme seien schon 2015 massiv gewesen. „Die sagen: ‚Ich bin jetzt hier, gib, gib, gib.’ In deren Augen sind wir minderwertig”, sagt er.»2 (Welt)

Alles nur ein Einzelfall!, verkünden die Einzelfallexperten. Ich setze noch einen drauf und gebe stolz bekannt: Allein in Wattenscheid gab es 300 Einzelfälle. Alles nur ein Einzelfall natürlich, jeder von ihnen. Das ist so wahr wie bei Regierung und offiziellen Medien üblich geworden.

«Vorwürfe gegen Kunden – Tafel in Wattenscheid verliert 300 Mitarbeiter
Jürgen Stahl 13.02.2015
BOCHUM. Die Wattenscheider Tafel hat in den letzten sechs Monaten 300 ehrenamtliche Mitarbeiter verloren. …

Die Wattenscheider Tafel beklagt zunehmende Anfeindungen gegen ihre Helfer bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. „Seit Mitte letzten Jahres sind 300 unserer 430 ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgeschieden. Sie wollten diese Respektlosigkeiten nicht länger ertragen”, sagt Tafel-Gründer und Leiter Manfred Baasner (71) und kündigt weitere Einschnitte bei der Verteilung an. …

„Der Großteil der Menschen ist dankbar für unsere Hilfe und zeigt uns das auch”, sagt Manfred Baasner. Seit einem halben Jahr jedoch habe sich die Situation an vielen Ausgabestellen „teils dramatisch” verändert. „Unsere Helfer werden aufs Übelste beleidigt und angepöbelt. Wir werden beschimpft, weil einige Bananen braune Flecken haben. Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen. Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchsdenken, das mich zur Weißglut bringt.

Erniedrigungen verscheuchen Ehrenamtler

Es tue ihm „sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südosteuropa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen.” Höhepunkt: eine Körperverletzung auf dem Tafel-Hof an der Laubenstraße. …

„Als ich ihm sagte, daß die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht.” Man habe zwar die Polizei gerufen, aber letztlich auf eine Anzeige verzichtet.

Laut Baasner sind es „zu 99 Prozent” die ständigen Erniedrigungen, die die 300 Ehrenamtler veranlaßt hätten, ihren Dienst zu quittieren. Die Folgen sind bereits spürbar: Die Tafel hat die Zahl ihrer Ausgabestellen in Bochum und Wattenscheid von 36 auf 20 gesenkt. Mit den verbliebenen 130 Mitarbeitern sei es gleichwohl nicht möglich, die Verteilung auf bisherigem Niveau fortzusetzen. Baasner: „Wir planen, daß junge, arbeitsfähige Bedürftige nur noch alle zwei Monate Anspruch auf Lebensmittel haben.” Noch in diesem Jahr sei die Existenz der kompletten Tafel gefährdet.»3 (WAZ)

Das hat aber nichts mit nichts zu tun. Alles ist nur ein Einzelfall! Garantiert. So haben es uns machthabende Politiker versichert und Medien, die ihre richtige Gesinnung gutgläubigen Bürgern lehren. Die müssen es ja wissen. Wird schon stimmen. Nur manchmal glauben störrige Bürger des Altvolkes nicht, was ihnen erzählt wird – das ist dann das ‚Pack’ und wird gegen willige Angelajubler ausgetauscht. Denn wer für’s Nichtstun und das Zeugen von zig Kindern mit mehreren Frauen mehr Geld erhält als schuftende Facharbeiter, die das alles finanzieren, wird natürlich eine Regierung wählen wollen, die sie so fürstlich bezahlt für das Heranziehen einer Rekordzahl muslimischer Kinder, die im Geiste islamischen Machtanspruches erzogen werden, um unser Land bald endlich für Allah in Besitz zu nehmen und als Beute zu verteilen. Die Regierung wählt sich ein anderes Volk, das verläßlicher für sie stimmt als das auszutauschende Altvolk, dem eine Stimme für die Opposition zugetraut werden könnte, was natürlich gar nicht geht!

«25.02.18
Essen – Die Türen der Essener Tafel zur Versorgung sozial Schwacher mit Lebensmittelspenden sind in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten mit Parolen beschmiert worden.

Laut Polizei wurden die Türen der ehrenamtlichen Einrichtung und sechs in der Nähe geparkte Fahrzeuge mit Parolen wie „Nazis” beschmiert. Es sei eine „nahe liegende Vermutung”, daß das mit dem vergangene Woche öffentlich breit diskutierten Aufnahmestopp für Ausländer zusammenhänge, sagte ein Essener Polizeisprecher. Im Internet habe es im linken Spektrum Aufrufe zu Aktionen gegen die Tafel gegeben.4 (WA)

ANTIAnten kündigen schon mal einen Terrorbesuch als ‚Aufklärungsaktion’ an.

Gefahren für die Zukunft werden grundsätzlich geleugnet, weil das Wahrnehmen der Wirklichkeit zu gefährlich für die Gesinnung und Macht der Eliten wäre.

Ich kenne Linke, Lebenskünstler, Künstler und Hippies, die sich nicht immer selbst ernähren können, sondern zuweilen auf Hilfen der Tafel zurückgriffen. Sie waren – wie in ihren Kreisen üblich – ziemlich festgefahren in linken bis linksradikalen Ansichten. Jede konservative Sicht war für sie böse, früher die CDU und der RCDS, bevor die CDU zur linksradikalen Partei wurde, die völlig zu unrecht in konservativem Gewand und Namen posiert. Nur durch arglistige Täuschung wurden zig Millionen konservative Wähler verführt, einer extremistischen, linksradikalen Partei ihre Stimme zu geben, weil sie geistig zu träge waren, deren Wandlung zu begreifen.

So wie früher auf die angeblich ‚braune’ CDU geschimpft wurde, schimpften sie später auf AfD und andere Oppositionelle, sogar noch wütender und fanatischer denn je. Doch sie sind nachdenklich geworden. Meine Feminismuskritik wurde einst abgelehnt, weil sie dem linken Bekenntnis widersprach; inzwischen erlebte ich, wie einige Argumente von mir wörtlich übernommen wurden, weil sie sich als wahr herausstellten! Der tägliche Druck der Realität hatte manchem gezeigt, was Ideologie und was Tatsache ist.

«Streit um Essen: Flüchtlinge schlagen auf Bedürftige ein
Nach Vorfällen muß die Polizei die Ausgabe der Crivitzer Tafel schützen. Drei Strafanzeigen wegen Körperverletzung liegen vor.
Crivitz. Handgreiflichkeiten unter den Ärmsten: In Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sollen Flüchtlinge bei der Lebensmittel-Ausgabe der „Tafel” andere Bedürftige abgedrängt und sogar verletzt haben. Ein seit Wochen bestehender Konflikt eskalierte: Rund 30 Zuwanderer sollen am Crivitzer Diakoniehaus Einheimische zurückgedrängt und geschlagen haben, um eher dranzukommen. Jetzt findet die Ausgabe der Tafel unter Polizeischutz statt. An der Ausgabestelle sollen sich Szenen wie bei einer Prügelei abgespielt haben: Es soll zu Fausthieben gegen Köpfe und Körper gekommen sein, eine „Krücke” habe Rippen getroffen. So stehe es im Polizeibericht, so hätten es Zeugen berichtet, sagt Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Nach Angaben der Tafel-Betreiber hätten die Flüchtlinge auch versucht, „das Eingangstor gewaltsam zu öffnen”. Wiechmann: „Mitarbeiter sagten, sie hätten selbst Angst gehabt.” Aus Tafel-Räumen sollen Kleidungsstücke entwendet worden sein. Der Polizei lägen drei Strafanzeigen vor. Auch eine Frau soll geschlagen worden sein.
Hierher kommen Menschen, die nur wenig Geld für Essen haben und auf Spenden angewiesen sind. „Es gab diese Szenen”, sagt Geschäftsführer Thomas Tweer. „Leider.” Er sorgt sich jetzt, daß Bedürftige aus Angst nicht mehr kommen»5 (Ostsee Zeitung)

Das Maß ist voll. Flüchtlinge werden bereits rundumversorgt, haben keinerlei Anspruch auf zusätzliche Leistungen, die sie wirklich Bedürftigen wegnehmen.

Ähnlich nachdenklich dürften einst linke Bedürftige nun nach Besuchen bei der Tafel werden. Denn sie sind echte einheimische Arme. Die Hilfsdienste der Tafel werden knapper, was ihnen Schwierigkeiten bereitet. Auch die Aggressivität, mit der dort gewisse Kreise, die zu nennen politisch inkorrekt wäre, unberechtigt abgreifen, den berechtigten Bedürftigen noch ihr gespendetes Essen wegnehmen, dabei Gewalt anwenden, schubsen, drohen oder schlagen, erleben und erleiden sie selbst. Ihnen kann niemand in den Medien Lügen der Art erzählen, wie es handele sich nur um Hirngespinste und Verleumdungen ‚böser Nazis und Fremdenfeinde’. Sie hungern. Sie erleben die Gewalt. Sie leben mittendrin. Ob wir wohl bald auch bei jahrzehntelang politisch festgefahrenen Menschen ein Umdenken erleben? Vielleicht auch ein Bereuen, solchen Irrsinn selbst einmal unterstützt zu haben?

Fußnote

1 http://arnstadt.thueringer-allgemeine.de/web/arnstadt/startseite/detail/-/specific/Hilferuf-von-der-Ilmenauer-Tafel-1189254214

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/article173884384/Hilfsbeduerftige-Fluechtlinge-Wie-die-Tafel-in-Wattenscheid-die-Probleme-loest.html

3 https://www.waz.de/staedte/bochum/vorwuerfe-gegen-kunden-tafel-in-wattenscheid-verliert-300-mitarbeiter-id10341318.html

4 https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/nach-versorgungsstopp-auslaender-essener-tafel-beschmiert-9643969.html

5 http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Polizei-Report/Aktuelle-Beitraege/Streit-um-Essen-Fluechtlinge-schlagen-auf-Beduerftige-ein

Frauen und Migration

Frauen und Migration

Frühere Artikel belegten aus Originalquellen, wie feministische Kreise und Parteien in Schweden und Deutschland seit Jahrzehnten für offene Grenzen eintreten, über die alle Welt einwandern kann. Hintergrund ist einerseits die feministische Absicht, Frauen von Mutterschaft abzubringen, so daß nicht genug Kinder geboren werden. Stattdessen sollen wir durch eine fremde Bevölkerung ersetzt werden. Andererseits wurde, wie evolutionsbiologisch begründet, die Männlichkeit der Europäer so stark angefeindet, bekämpft und unterdrückt, daß sie angeborene Instinkte bei Frauen nicht mehr auslösen können, weshalb sie sich mit den entkernten, feministischen Männern langweilen, sie verachten. Ersatz liefern nun fremde Männer aus den problematischsten Zonen der Welt, wo Krieg für größte Aggressivität und Enthemmung gesorgt hat, oder kulturell und zivilisatorisch, vielleicht auch sehr langfristig, die Entwicklung von Aggressionshemmungen, Triebkontrolle und stattdessen Intelligenz noch nicht so weit fortgeschritten ist. Diese ‚bereichern’ feministische Frauen mit dem, was sie bei den eigenen Männern unterdrückt und kaputtgemacht hatten.

Somit verdrängen besonders fremde Männer die einheimischen. Für Männer ist die Verdrängungswirkung noch viel krasser als für Frauen.

Deshalb sind es überwiegend Frauen, die in der mafiösen ‚Helferindustrie’ arbeiten, so wie es feministisch geprägte Kreise waren, die mit ihrem ‚Auto Konvoi’ zum illegalen Einschmuggeln von Migranten aus Ungarn nach Wien im September 2015 die Öffnung der Grenzen erzwangen – wie es auch dem Programm sowohl der deutschen, als auch der schwedischen Feministischen Partei entspricht. Dazu passen folgende Berichte:

«Helferinnen prostituieren sich

Bereits frühere Berichte aus Schweden bestätigen diese Praxis. So gab eine Flüchtlingshelferin den Geschlechtsverkehr mit mehreren ‚minderjährigen’ Aslywerber in einer Asylunterkunft in der südschwedischen Stadt Amal zu.
Im mittlerweile geräumten französischen Migrantencamp Calais gab es ebenfalls zahlreiche Vorwürfe der sexuellen Beziehung zwischen freiwilligen Helferinnen und Asylanten. Ehemalige Helfer berichteten von Frauen, die sich für Migranten regelrecht prostituierten.»1 (unzensuriert)

Solche Fälle gibt es viele; beinahe jedes Mal, wenn ich in die Stadt fahre, sehe ich Frauen und Mädchen einheimischen Typs mit muslimischen oder schwarzafrikanischen Neuankömmlingen verpaart umherlaufen, zuweilen bereits mit Kleinkindern, die sichtlich von ihnen stammen.

«Gaby Kraal
Sabine Z. lernte ‚ihren Türken’ 2013 über das Internet kennen und wurde schon sechs Wochen später mit der Realität konfrontiert, lernte aber wie viele deutsche Frauen, die sich mit Muslimen einlassen, erst einmal nichts daraus. Er schlug sie von Anfang an brutal mit Fäusten, aber die Einsicht wollte erst 4 Jahre später reifen, als Sabine Z. von ihrer Tochter Maria erfahren mußte, daß Kenan die neunjährige über viele Jahre hinweg mißbrauchte.»2 (schluesselkindblog)

Viele ‚Gutmensch*In_nen’ ziehen Fremde den seit 1968 bekämpften und beschimpften einheimischen Männern vor. Alles Mitfühlen, Solidarität und Zutrauen, das sie seit 50 Jahren den eigenen Männern entzogen und verweigert haben, verschwenden sie an ungeeignete Illegale. Überrascht sind naive Willkommensheißerinnen, wenn es schiefgeht, sie sich aufgrund tiefreichender kultureller Verschiedenheit nicht richtig verstehen, oder sie Opfer von Gewalt werden.

Die demographischen Landnehmer haben eine eigene Heimat, wo sie ihre Mädchen und Frauen zurückließen; in Afrika werden genug Frauen für Afrikaner geboren, solange sie der Natur nicht ins Handwerk pfuschen, in Asien genug für Asiaten. Es gibt keinen Grund für anständige Menschen, zu uns zu kommen, uns unsere Mädchen und jungen Frauen wegzunehmen, denn wir haben keine überzähligen für sie. Es ist ihre Aufgabe, ihr eigenes Land mit ihrer Arbeit selbstverantwortlich aufzubauen. Wir belohnen schädliches, asoziales Verhalten, wenn wir sie anlocken und für die Desertation von ihren Pflichten für ihr Land, ihre Heimat, ihre eigene Existenz noch belohnen. Wir helfen niemandem, sondern wir schaden! Wir verderben Afrikaner und Muslime durch falsche Anreize. Wir belohnen sie dafür, in muslimischen Ländern und Afrika eine für ihre Heimat untragbare Geburtenrate aufrechtzuerhalten, die gefährlich für die ganze Welt ist.

Noch einmal: Wer die Einwanderung für ‚humanitär’ oder ‚Hilfe’ ausgibt, betrügt und belügt sich selbst und andere. Es schadet! Es ist keine Hilfe! Es vergrößert die Probleme in den Ursprungsländern. Es verhindert, daß Menschen und Staaten Afrikas und Arabiens lernen, selbstverantwortlich zu werden. Es sind keine ‚Helfer’, sondern allenfalls verblendete Naive, die ungeheuren Schaden in der Welt anrichten. Sie sind nicht ‚humanitär’, sondern die ganze Welt gefährdende Verblendete.

Genausowenig hilft ‚Entwicklungshilfe’, solange sie unverantwortliche Bevölkerungsexplosion belohnt, was unsere Gelder den eigenen Kindern, unserer eigenen Zukunft entzieht. Wer helfen will, muß sie lehren, selbstverantwortlich zu werden, ihre Geburten auf ein tragbares Gleichgewichtsmaß zu verringern, ihre Staaten von Korruption zu befreien, Staaten und Menschen dazu bewegen, für sich selbst zu sorgen. Sich von anderen durchfüttern zu lassen ist eine asoziale und schädliche Einstellung auf Ebene von Menschen genauso wie von Staaten.

«es war vor allem ein Treffen mit zwei Jungen – selbst das erste Mal im Dschungel –, das ihren Entschluß befestigte, zurückzukehren.
„Sie waren an jenem Tag im Dschungel angekommen und hatten nur die Kleider, in denen sie standen”, erklärte sie. „Beide sahen so müde und erschöpft von der Reise aus.”
„Ich kümmerte mich darum, daß sie Zelt, Schlafsäcke und Wärme hatten.”
„Ein Lächeln auf ihren Gesichtern zu sehen war ein faszinierendes Gefühl für mich, aber ich konnte nicht vermeiden, mich schuldig zu fühlen, als ich für die Nacht ins Hotel zurückging und in einem schönen warmen Bett schlief mit sauberer Decken und fluschigem Kissen, im Wissen, ich hätte die Jugendlichen in den üblen Bedingungen des Dschungels zurückgelassen.”
“Am nächsten Tag ging ich ins Lager zurück, um die Jungen zu finden. Wir tauschten Rufnummern, und ich bot Hilfe jeglicher Art an, zu der ich imstande bin.”

Seit ihrem ersten Besuch kehrte Helen ein oder zweimal im Monat nach Calais zurück – insgesamt 15 Mal, glaubt sie – und jedes Mals sorgte sie dafür, daß sie die Jungen sah.
Von zu Hause aus sprach sie öfter mit ihnen am Telephon. Wenn sie irgend etwas brauchten, würde sie es kaufen, und ihnen bei der nächsten Reise nach Frankreich bringen.

Zusammenbruch ihrer Beziehung

Für ihre Freiwilligenarbeit in Calais hatte sie Tausende Pfund ausgegeben – alles vollständig selbstfinanziert. Doch für ihre Freiwilligenarbeit würde sie einen höheren Preis zahlen. Vor acht Jahren hatte sie ihren Mann geheiratet, und sie hatten zwei Kinder zusammen, doch sie vermochten sich nicht über ihre Arbeit in Calais zu einigen.

Helen sagte, ihre Beziehung sei bereits in einer Krise gewesen, doch diese Ueneinigkeit habe „den letzten Sargnagel eingeschlagen” und sie sich scheiden lassen.

„Die Auswirkung der Freiwilligenarbeit war enorm”, sagte sie.
„Es gab Zeiten, in denen ich Calais vor alles andere stellte, vor meine Kinder, vor meine Berufsarbeit, vor meine Familie. Das löste eine Kettenreaktion für mein tägliches Leben aus.”
„Eines Tages erhielt ich 5 Uhr in der Frühe den Anruf eines jungen Mannes, den ich im Lager getroffen hatte. Er war in Swansea, nachdem er nach GB eingereist war; also gingen meine Schwägerin und ich hin und holten ihn ab.”
“Sobald er ins Auto einstieg, riefen wir das Home Office an, um das Asylverfahren in Gang zu bringen.”
“Er lebte acht Monate lang bei meiner Schwägerin, bevor er nach Holland deportiert wurde.”

Neue Liebe

Doch damit endeten die Auswirkungen ihrer Freiwilligenarbeit nicht. Nachdem sie fünf Monate lang im Lager gearbeitet hatte, im medizinischen Bereich tätig war, traf sie einen Mann, in den sich sich rasch verliebte. Er war Übersetzer aus Afghanistan, ein Bewohner des Lagers»3 (BBC)

Seit 50 Jahren entsorgen solche Frauen ihre eigenen Ehemänner, die Väter ihrer Kinder, oder halten ihre eigenen Männer auf Distanz, haben keine Anteilnahme für ihre Probleme, Sorgen und Anliegen. Im Gegenteil, seit 50 Jahren trampeln sie auf ihren eigenen Männern herum, machen sie kaputt, fertig, haben nicht das geringste Mitgefühl für das Leid, das sie ihnen zynisch und kaltherzig verursachen, weil sie von feministischen Phrasen verleitet wurden. Ihre eigenen Jugendlichen schicken sie zum Teufel, wenn diese Probleme haben, etwa mit Mädchen oder Frauen – wie in meinen Büchern berichtet. Doch alle Anteilnahme und Solidarität, die sie den eigenen Männern grausam verweigerten, werfen sie fremden Eindringlingen, demographischen Eroberern und Abzockern unsrer Steuerzahler nach. Das ist die seelische Perversion des Feminismus.

«Eine Nation ist nicht besiegt ehe die Herzen ihrer Frauen am Boden sind. Dann ist es geschehen,egal wie tapfer ihre Krieger oder wie gut ihre Waffen sein mögen.»4 (Weisheit der Cheyenne)

Wenn Feminismus Frauen korrumpiert und Männer masochistisch macht, ist jede Nation, Kultur oder Zivilisation verloren. Angeborene Frauenbevorzungung, schiefe Wahrnehmung der Geschlechter und Benachteiligung einer Mehrheit von Männern, deren Rang nicht hoch genug erscheint, lassen jede Zivilisation langfristig an einer ‚feministischen’ Fehlentwicklung zerbrechen. Europa hat es geschafft, diesen meist sehr langwierigen Selbstzerstörungsvorgang mit seinem besonders aggressiven Feminismus extrem zu beschleunigen. Um 1900 waren Europa und Deutschland auf dem Höhepunkt ihres Glanzes angelangt. Heute sind sie dabei, unterzugehen.

Fußnoten

1 https://www.unzensuriert.at/content/0024202-Schweden-Helferinnen-haben-Sex-mit-Migranten-als-Zeichen-der-Toleranz

2 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/07/05/eine-deutsch-muslimische-beziehung-tuerke-behandelt-deutsche-lebensgefaehrtin-und-stieftochter-wie-abfall/

3 «It was, though, a chance encounter with two teenage boys – themselves in the Jungle for the first time – which cemented her resolve to return.
“They had arrived in the Jungle that day and only had the clothes they were standing up in,” she explained.
“Both looked so tired and so drained from the journey.”
“I made sure they had a tent, sleeping bags and warmth.”
“Seeing the smiles on their faces was an amazing feeling for me but I couldn’t help feeling guilty when I returned to the hotel for the night and slept in a nice warm bed with clean sheets and fluffy pillows, knowing that I had left these two children in the horrendous conditions of the Jungle.”
“The next day when I went back to the camp I went to find the boys. We exchanged numbers and I offered to help them in any way that I could.”
Since that first visit, Helen has been back to Calais once or twice a month – about 15 times in all she thinks – and she would always make sure that she saw the boys when she did.
At home, she spoke to them often on the phone. If they needed anything she would buy it and bring it with her on her next trip to France.
Relationship breakdown
She has spent thousands of pounds volunteering in Calais – all completely self-funded.
But it was at home that her voluntary work exacted a heavier toll.
She married her husband eight years ago and they had two children together, but they could not agree about her work in Calais.
Helen said her relationship was already struggling, but this disagreement “put the final nail in the coffin” and she divorced him.
“The impact of volunteering has been massive,” she said.
“There have been times when I have put Calais before everything, before my children, before my work, before my family. And this has a knock-on effect on everyday living.”
“One day, I got a call at 5am from a young man I had met in the camp. He was in Swansea after crossing over to the UK so my sister-in-law and I went to pick him up.”
“As soon as he got into the car we phoned the Home Office to start the asylum process.”
“He lived with my sister-in-law for eight months, before he was deported to Holland.”
New love
But the impact of her voluntary work does not end there.
She had been volunteering in the camp for about five months and working in the medical caravan when she met a man with whom she would quickly fall in love.
He was an interpreter, a resident at the camp, from Afghanistan» (http://www.bbc.com/news/world-europe-37796876)

4 https://www.aphorismen.de/zitat/27918

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com