Denker und Dichter

Schlagwort: Gesinnungsverlage

8. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 8. Teil

8. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 8. Teil

Das Bild zeigt symbolhaft das feministische ‚strukturelle Patriarchat’ bei der schweren Arbeit, Männer zu Verlierern zu machen und zu unterdrücken, indem „Die Unterdrückung der Männer” seit Jahrzehnten vertuscht und als Buch oder Artikel abermals unterdrückt wird, damit niemand von der real existierenden Unterdrückung der Männer erfährt, sie also weiter verschärft werden kann zum Nutzen feministischer Gesinnungsdiktatur.

Sieben frühere Artikel oder Kapitel zeigten bereits, daß der weitaus überwiegende Teil Literaturagenten erstens feministisch gesinnt ist, zweitens menschliche Natur ideologisch bekämpft, drittens LGBTQIA+ Propaganda gezielt sucht und verbreitet, insbesondere für Kinder unter acht Jahren, Kinder ab acht Jahren sowie Jugendliche und junge Erwachsene, viertens dasselbe mit BIPOC schon für Kinder tut, und fünftes fast ausschließlich weiblich sind. Die wenigen verbliebenen Restmänner sind meist genauso feministisch und kulturrevolutionär gesinnt. Echte Feminismuskritik hat seit 1968 keine Chance mehr. Der Westen, der sich stolz ‚freie Welt’ nennt, ist seit 1968 unfrei und zum Zentrum einer Gesinnungsdiktatur neuen Typs geworden, die menschliche Natur bekämpft, verbiegt und am liebsten ganz auslöschen würde.

Verbreitet werden Phrasen, die radikal einseitig und sachlich falsch sind. Sie reden davon, jenen Stimme zu geben, die keine Stimme haben, meinen aber nur künstlich geschaffene Minderheiten, die mit menschlicher Kultur und Natur auf Kriegsfuß stehen, oder solche, die es in Europa nicht gab, bevor sie ins Land gerufen wurden, um sie gegen die Unterdrückten als zusätzliche Last zu benutzen. Wörtlich zitierte ich Kirsten, Leticia und einige andere, um zu prüfen, ob sie es tatsächlich ernst meinen mit ihrem Versprechen, Stimmenlosen oder Ausgegrenzten eine Stimme zu geben. Wie ihr euch denken könnt, haben sie mich eisig ausgegrenzt und mit vorenthalten, eine Stimme zu erhalten. Was immer Feministen beiden Geschlechts behaupten, ist ziemlich genau das Gegenteil der Wahrheit.

«Give Voice to the Unvoiced»1 (Leticia, Savvy Literary)

«Dear Leticia,
Give voice to the unvoiced! The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers. This book has a multi-level approach. Chapter A is scientific. Chapter C is a narrative non-fiction book about male losers and could be made into a film. This book is your chance to keep your promise to give a voice to the entirely unvoiced!»

«Leticia ███
So, 29.05.2022 21:30
Dear Jan,
Thank you for your recent query. However, I’m sorry to say this is going to be a pass for me.
Best of luck with your project moving forward.» (meine Einsendung: 26.5.2022)

Die schlimmsten Marginalisierer ‚weißer, heterosexueller männlicher Verlierer’ sind jene, die groß herausstellen, leidenschaftlich marginalisierte Stimme in die vorderste Reihe zu stellen. Männliche Verlierer sind nicht etwa hinten, sondern ganz und vollständig stimmlos in der feministischen Gesellschaft. Das ist keine Umkehrung, denn auch in der Geschichte wurden sie nie gehört, doch niemals zuvor war ihre Unterdrückung so radikal, total und lastend wie in der feministischen Gesellschaft. Schwer war es immer schon, aber noch niemals so erdrückend schlimm wie heute.

Eine der größten Lügen, die seit 150 Jahren von feministischen Wellen verbreitet wurden, ist die Ideologie, ungehörte oder unterrepräsentierte Stimmen zu hören und zu verbreiten. Die sich für Advokaten der Benachteiligten ausgeben, sind das genaue Gegenteil: Sie sorgen dafür, daß nur Stimmen durch sexuelle Selektion biologisch dominanter Frauen und solche vernehmbar sind, die feministischen Frauen genehm sind. Die tatsächlich unterdrückte Mehrheit männlicher Verlierer wird eiskalt total abgewürgt. Alle diese selbsternannten Unterstützerinnen (ebenso die wenigen Männer unter ihnen) in Medien angeblich zu kurz gekommener ‚Minderheiten’ und Personen, die keine Stimme hätten, verbreiten nur, was ihre eigene Ideologie und Haltung stützt; die tatsächlich Benachteiligten und Unterdrückten sind aber genau jene, die Gesinnung und Ideologie in Medien und Machtpolitik kritisieren, am allermeisten weiße, heterosexuelle männliche Verlierer. Diese hatten noch niemals eine Stimme, sind also auch historisch benachteiligt. Heute aber ist es in der feministischen Gesellschaft undenkbar, sie zu Wort kommen zu lassen. Mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” wird bereits wegen des Titels abgelehnt, vielfach am Tage der Einreichung, oder es wurde mir geantwortet, sie seien schon mit dem ersten Satz meines Anschreibens nicht einverstanden: „The voice that has been most silenced in human history is the voice of our own male losers.” („Die am meisten unterdrückte Stimme der menschlichen Geschichte ist die unserer männlichen Verlierer.”) Deshalb habe ich inzwischen einen Satz davor gesetzt: „This book will change the way in which you see and live in the world.” („Dieses Buch wird die Weise verändern, in der Sie diese Welt sehen und in ihr leben.”)

Das war ein fast wörtliches Zitat aus den Anforderungen einer Literaturagentin, die nach Büchern verlangt, mit denen die Weise verändert werde, in der sie die Welt sieht und in ihr lebt. Freilich ist implizit dazuzudenken, daß alle diese moralischen Kategorien seit Generationen absolut einseitig sind. Bücher, Artikel, Nachrichten und Meinungsäußerungen sollen unsere Sicht der Welt ändern, aber immer nur genau in die Richtung, die kulturrevolutionäre Ideologie gerade vertritt. Das bedeutet, die Veränderung unsrer Sicht auf die Welt und unsrer Lebensweise muß unbedingt feministisch sein, darf aber niemals und unter keinen Umständen in Gegenrichtung sein. Ähnlich verhält es sich bei anderen Themen wie Massenmigration, Antirassismus, Klimaaktivismus, Krieg und Frieden, Krankheit und Gesundheit, oder was gerade als Thema wie eine Sau durchs publizistische Dorf getrieben wird. Das geht so weit, daß einstige Lieblinge ihrer Propaganda in Ungnade fallen: Schwulenaktivisten und lesbische Radikalfeministinnen (TERF), die gestern noch den Ton angaben und als ‚progressivste Kraft’ der laufenden Kulturrevolution galten, gelten heute als ‚reaktionär’, weil transfeindlich. Die Revolution frißt ihre Kinder. Ebenso wurde aus der Männervernichtungspamphlete wie S.C.U.M. unkritisch bejubelnde Alice Schwarzer, Führungsfigur und Ikone des deutschen Radikalfeminismus zweiter Welle, plötzlich zur ‚konservativen Reaktionärin’, weil ihr dämmerte, daß über Transen nun Männer den Frauenbonus genießen können, etwa im Sport oder in Medien, die Unterwerfung unter den politische Islam Feministinnen zum Teppichvorleger militanter, radikaler Islamisten degradieren könnte, sich ihre Bewegung damit selbst abzuschaffen droht.

Die Unterdrückung meiner Bücher seit Jahrzehnten ist der beste und schlagendste Beweis für die „Unterdrückung der Männer”, ebenso das gleichnamige Buch „Die Unterdrückung der Männer”, das systematisch unterdrückt wird, weil die in diesem Buch vorgelegten Beweise das Narrativ des Feminismus widerlegen und sogar umkehren. Niemals ging es jener feministisch geprägten Generation Frauen, die Medien, Politik, Universitäten, Erziehung und die ganze Gesellschaft überrollten, darum, die Freiheit zu erhalten, abweichende Meinungen äußern zu dürfen, oder auch nur Tatsachen bekannt zu machen, die ihre Propaganda widerlegen. Nie ging es ihnen um Gerechtigkeit, so daß männliche Opfer und Verlierer eine Stimme erhielten, von der Öffentlichkeit gehört wurde. Von Anfang an, schon in der ersten Welle vor dem Ersten Weltkrieg, haben Feministen die Toleranz der Gesellschaft dazu mißbraucht, jene Toleranz zu zerstören, andere Sichten auszuschalten, zu unterdrücken und für immer abzuschaffen. Sie waren in allen Wellen totalitär wie eine Politsekte, die jeden Widerspruch radikal unterdrückt, weil es ihrer Macht gefährlich würde, wenn es möglich wäre, sie offen zu kritisieren. Da das westliche System keine körperliche Unterdrückung hergab, wie sie in klassischen Diktaturen üblich ist, ob diese sich nun kommunistisch oder faschistisch nennen, wurde es noch wirksamer und unauffälliger betrieben: Man verlacht und verhöhnt als ‚Unsinn’, ‚Verschwörungstheorie’, ‚wirr’, ‚dumm’ und ‚lächerlich’, sorgt dafür, daß niemand in Medien einschließlich seriösen Verlagen es verbreitet. Daraufhin nimmt es fast niemand ernst, weil nur dummes Geschwurbel sein könne, was so völlig gegen die Überzeugung des Zeitgeistes steht und von keinem etablierten Medium ernstgenommen wird. Rüpelnde, gestörte und empathieunfähige Zeitgenossen, die ihre extremistische Kulturrevolution hervorgebracht hat, beleidigen und verhöhnen dann auf die gemeinste Weise unter der Gürtellinie, zu der gemeine Gestörte fähig sind.

Dabei sind Feministen selbst es, die in allen Wellen Unsinn verbreitet haben.

Nicht nur Medien, Presse, Funk und Fernsehen, Politik, Erziehung, geisteswissenschaftliche Fächer, sondern auch Unterhaltung und Künste einschließlich Literatur und Film sind radikal einseitig geworden.

Meine Methode ist es, jede Person ernst zu nehmen, freundlich anzuschreiben, auch die radikalsten Feministinnen, ihnen sachliche Argumente zu liefern, weshalb sie dies veröffentlichen müssen, weil es Benachteiligungen und Ungerechtigkeiten aufdeckt. Die Flut der Absagen, davon einige gemeine, die genau die ideologische Begründung verraten, dokumentiere ich dann. Sie können mich und meine Bücher unterdrücken, aber jede Abweisung, ob im Leben oder der Bücher, wird gegen sie zeugen für alle Zeiten und ihre Unterdrückung bloßstellen. Je länger und stärker sie ihre Unterdrückung betreiben, desto schlimmer wird es für sie.

Obwohl es zwecklos ist, versuche ich es höflich und freundlich seit Jahrzehnten. Nicht meine Aussagen oder Bücher scheitern, sondern die feministische Gesellschaft scheitert an der totalen Gesinnungsunterdrückung, die sie gegen männliche Verlierer ausübt und die ich mit meinen Abfuhren sichtbar machen. Alle Abfuhren als Mann durch Mädchen und Frauen, als Stimme der Verlierer in Gesellschaft, Medien oder Verlagen sind krasse Beweise für meine Aussage, daß männliche Verlierer grausam unterdrückt werden, und eine himmelschreiende Anklage gegen die Ungerechtigkeit der feministischen Gesellschaft. Heute sitzen die Feministen am längeren Hebel, aber sie schreiben sich selbst mit ihrer arroganten Empathielosigkeit das vernichtende Urteil der Geschichte, die über sie richten wird.

Die Propaganda hat Folgen: Jungen und Männer werden angefeindet, von Empathie und Berücksichtigung ausgeschlossen; wie es männlichen Verlierern ergeht, ist der feministischen Gesellschaftsdiktatur scheißegal.

Auch die Gender-Agenda hat Folgen, die menschliches Leid verursachen und sogar unsere Fortpflanzungsfähigkeit so stark erschüttern, daß europäische Ethnien und Völker verschwinden werden wie einst Neanderthaler, westliche Jäger und Sammler, danach frühe Ackerbauern: Jeweil starben die Linien der Männer mit ihren Y-Chromosomen binnen Jahrhunderten oder Jahrtausenden weitgehend oder vollständig aus. Das bedeutet einen inzwischen fast unaufhaltsamen sexuellen Völkermord an europäischer Urbevölkerung.

Ein unbedeutender kleiner Blog allein meldet stolz über 50 feministische Literaturagenten, die feministische Werke verlangen, in den Markt drücken und ganze Generationen damit von Kindheit an indoktrinieren. Tatsächlich gehört fast jeder, ob Männlein oder Weiblein, der in der Medien- oder Literaturwelt arbeiten, zu den Betreibern, ob aus ideologischer Überzeugung oder als Mitläufer getrieben vom Trend ist dabei nachrangig, denn die Wirkung ist gleich.

Je länger eure Unterdrückung währt, umso schlimmer für euch. Jeder Tag, den ihr verzögert habt, indem ihr die Stimme der Verlierer unter vollständigem Empathieversagen als ‚Unsinn’ abtatet, wird gegen euch zeugen, wenn ihr euch für die grausame Zerstörung, die ihr angerichtet habt, werdet verantworten müssen.

Mikrotext berichtet stolz, nur Gastverlegerinnen herausgebracht zu haben, die ausschließlich Autorinnen bei diesem Mantelverlag veröffentlichten. Dies widerspricht radikal dem, was Feministen sonst als Prinzip behaupten, aber nicht ernstmeinen. Tatsächlich fördern sie nur sich selbst, ihre Ideologie, und schaden Männern. Prinzipien sind nur Vorwände und widersprechen überdies menschlicher Natur, die darauf beruht, daß Männer und Frauen sich in Liebe (bei Paaren) und Mitgefühl (gesellschaftlich) ergänzen. In alter Zeit gab es Männer- und Frauentätigkeiten, zuweilen sogar -berufe. Das Problem ist daher nicht einmal die Anzahl Frauen, sondern daß diese feministisch geprägt und erzogen, menschlicher Natur und Kultur, die beide Geschlechter in Liebe verbinden sollte, entfremdet sind. Untragbar ist, daß sie verkorkste Ideologie schon kleinen Kindern eintrichtern und männliche Verlierer nicht mit Liebe und Achtung aufbauen zu starken Männern, sondern total ignorieren und unterdrücken. Das Eindringen feministischer Generationen in vormals meist männliche Aufgaben hat für die gesamte Gesellschaft katastrophale Folgen gehabt; es wäre besser gewesen, gut ausgebildete und in einer Kultur gegenseitiger Liebe zwischen Männern und Frauen erzogene Männer diese Tätigkeiten zu überlassen. Ohnehin neigen Männer dazu, Frauen gegenüber Männern zu bevorzugen und sie in einem besseren Licht zu sehen, nur nicht so stark wie Frauen andere Frauen bevorzugen, schon gar nicht so extrem und radikal, wie feministische Frauen dies tun, die schlechte Eigenschaften und Ungerechtigkeiten noch übersteigern. Diese Generationen Frauen haben vollständig versagt, aus der Literatur ein radikales, extremistisches und subjektiv-emotionales Gedöns und Geschwurbel der Kulturrevolution gemacht; sie waren und sind dermaßen einseitig und ungerecht gegenüber männlichen Verlierern, daß sie aus dem Verkehr gezogen, ihrer Aufgaben, denen sie nicht gewachsen sind, entbunden werden müssen, wobei zu prüfen ist, inwieweit sie sich mit ihrer Einseitigkeit und Ungerechtigkeit strafbar gemacht haben könnten.

Auch der ECCO Verlag verlegt ausschließlich Bücher von Frauen, was klar ausschließt, der Stimme männlicher Verlierer endlich Gehör zu geben. „Die Unterdrückung der Männer” wird dort abgelehnt, weil nicht nur das Buch, sondern auch das Geschlecht des Verfassers der Verlagsvorgabe widerspricht. Feminismus hat jene ‚Unterdrückung’, die jene Ideologie behauptet hat, die es aber niemals gegeben hatte (jedenfalls keine Unterdrückung von Frauen), erstmals wirklich und massiv geschaffen, allerdings als Unterdrückung von Männern, insbesondere männlichen Verlierern, welche es tendenziell, aber nicht so radikal wie heute, aufgrund der biologischen Natur des Menschen schon immer gegeben hat.

«Analieze is currently building her list and is interested in representing picture books, chapter books, middle grade, YA, and adult fiction.
She’s is especially open to BIPOC and LGBTQ voices in the mentioned categories.»2 (Harvey Klinger)

Schlimmer als in klassischen Diktaturen werden von kleine Kinder bis Jugendliche bis in Unterhaltung radikal gegen menschliche Natur umerzogen; sogar den Kern menschlicher Identität und Kultur,, sein Geschlecht und die kulturellen Verbindungen beider Geschlechter, wird ihnen systematisch verbogen. Diktaturen herkömmlichen Typs reichte politische Indoktrination, doch was heute in westlichen Ländern grassiert, bekämpft und verbiegt menschliche Natur mit unabsehbaren Folgen. Dadurch ist ein System, das sich einst ‚freie Welt’ nannte, selbst zur seelisch radikalsten Bedrohung geworden.

«Allison Hellegers selectively represents children’s, young adult and adult fiction and non-fiction… She is always on the lookout to find BIPOC, LGBTQIA, and/or disabled writers and illustrators for all age-groups and genres to share their own experiences»3 (Stimola Literary Studio)

Wie in den bisherigen sieben Kapiteln / Artikeln aufgezeigt, sind es nicht Einzelfälle, in denen geschlechtsverwirrende Propaganda an kleine Kinder und Jugendliche gebracht wird, früher gleichgeschlechtliche und gender-, heute trans- Agenda, sondern es handelt sich um einen Gesinnungszwang, der ganze Branchen wie Medien, Presse, Universitäten und Schulen fest im Griff hat, wo jede Abweichung von ihrer schädlichen Ideologie rigoros angefeindet und unterdrückt wird. Die Liste der Literaturagenten, die solche Gesinnung gezielt verlangen oder verbreiten, ist erschlagend: nur noch in Ausnahmefällen steht die Absicht, solche Haltung gezielt zu fördern, nicht ausdrücklich in ihren Gesuchen oder Selbstdarstellungen.

«Lauren … is looking for #ownvoices stories, Feminist lit/#MeToo stories, and LGBTQIA+ authors in both fiction and nonfiction. Her goals is to “hold the mic” for authors to tell their stories and be a helpful support system.»4 (FinePrint Literary Management)

Feministischen Ideologen hält sie das Mikrophon und hilft sie. Der von der Ideologie unterdrückt wird, den ignoriert sie eiskalt, so wie alle der 99% von jener Ideologie befallenen Literaturagenten beiden Geschlechts.

Seit der ersten feministischen Welle werden wir mit Unsinn überschwemmt, der von indoktrinierten Generationen jetzt für ‚normal’ gehalten wird, wogegen die tatsächliche massive Unterdrückung männlicher Verlierer für eine ‚abwegige hirnlose Wahnidee’ gehalten wird. Wie immer sehen feministisch geprägte Personen alles haargenau verkehrt herum.

«Catherine Fuhg
I love Jane Austen and Stefan Zweig – like adventurous musicals about our matriarchal future.»5 (Semmelblond Script Agency)

«Catherine Fuhg
Ich liebe Jane Austen und Stefan Zweig – so wie abenteuerliche Musical über unsere matriarchale Zukunft.»6 (Semmelblond Script Agency)

Bereits die matriarchale Gegenwart bedeutet totale Unterdrückung männlicher Verlierer – eine noch schlimmere Zukunft wird gerade verursacht.

«We have a PASSION for bringing MARGINALIZED voices to the forefront»7 (Ladderbird Literary Agency)

Tja, marginalisierte weiße, heterosexuelle männliche Verlierer werden abgelehnt und ausgegrenzt, erst recht Bücher, die ihnen eine Stimme geben wie „Die Unterdrückung der Männer” – abgelehnt von den Leitervögeln!

Feministinnen beleidigen und bringen ihre Eierstöcke als Argument, wenn jemand auf „Die Unterdrückung der Männer” hinweist.

«Annalise is a graduate of Lesley University where she earned a B.A. in Creative writing with a double minor in Literature and Women’s, Gender, & Sexuality Studies. She is excited about uplifting stories by authors with marginalized voices and intersectional identities, ultimately making room for the diverse voices that have long since been ignored and suppressed in the literary world and beyond.»8 (Ladderbird Literary Agency)

Was haben die meisten Literaturagentinnen gemeinsam? Sie predigen, die Stimmen marginalisierter Verfasser zu erheben, um das genaue Gegenteil zu tun, nämlich tatsächlich marginalisierte männliche Verlierer daran zu hindern, ihre Stimme zu erheben, sie auszugrenzen, ignorieren und zu unterdrücken.

«Kirsten … Across the board, she is looking for work that represents the complexity, intersectionality and diversity of the world without tokenization. She is especially dedicated to representing writers of marginalized communities whose stories are often left out of the publishing landscape. She would love to see work that centers BIPOC and LGBTQIA+ experience.»9 (Ladderbird Literary Agency)

‚Sexistisch’ ist ein feministischer Kampfbegriff, der in den 1960ern oder 1970ern zu Propagandazwecken erfunden wurde. Er trifft freilich weitaus überwiegend bei Feministinnen selbst zu:

«Aktuell suchen wir Historische Romane mit den folgenden Eckdaten:
*Weibliche Protagonistin/nen … Bitte beachten Sie, daß darüber hinaus unverlangt eingereichte Buchprojekte nicht geprüft werden.»10 (Verlagsagentur Lianne Kolf)

Zum ‚weiten Feld des Interesses’ gehört nicht die Stimme männlicher Verlierer, deren Buchprojekt gar nicht erst geprüft wird; stattdessen ist sie begierig auf schwarze oder asiatisch LGBTQIA+ – Verfasser.

«Megan is looking for writers in a variety of areas, and from a wide range of backgrounds – she is particularly keen to hear from Black, Asian, and LGBTQIA+ writers.»11 (Watson, Little Ltd)

Übrigens funktioniert die Verbreitung feministischer Sichten und Empfindungsweisen ironischerweise auf einem biologischen Mechanismus, der Frauen bevorzugen läßt.

Andere Studien zeigten, daß Frauen als hilfsbedürftiger und schützenswerter wahrgenommen und daher bevorzugt werden. Diesen Mechanismus hat Feminismus mißbraucht, um ihre Ideologie zu verbreiten, eine Vormacht aufzubauen, Eigennutz auf Kosten von Staat und Männern zu betreiben, (weißen heterosexuellen) Männern so viel zu schaden, wie sie nur können. Dazu gehört auch die Förderung und Verbreitung sogenannter ‚sexueller Minderheiten’.

«Across all the below genres, I particularly welcome submissions from writers from communities that have been underrepresented in mainstream publishing, including LGBTQ+ authors, disabled and neurodivergent authors, and authors of colour. …
In the thriller/suspense genre I generally want my reads to be female-led… I’d love to see proposals on self-development for women in their twenties and thirties… I’d be especially keen to see proposals in this area from British and Irish authors in underrepresented communities.»12 (LBA Leading literary agency)

Wehe, jemand unterstützt solch einseitige und schädliche Angenda nicht. Dann wird er mit zu Schimpfworten gewordenen Kampfbegriffen belegt:

«You are welcome to submit if: …
You are an author from an under-represented or diverse background …

What we’re NOT looking for …
anything racist, sexist, homophobic, transphobic, or otherwise»13 (Alex Adsett Literary)

Unterdrückte männliche Verlierer dürfen sich bereits per definitionem nicht zu Wort melden, denn sie gelten mindestens als ‘sexist’, weil sie bereits in ihrer Existenz feministischem Glaubensbekenntnis widersprechen. Ebenso dürfen weiße heterosexuelle Verlierer sich erst recht nicht äußern, denn sie gelten obendrein als ‘racist’, alleine durch ihre bloße Existenz. Daß Feministinnen seit den 1960er Jahren ‘weiße heterosexuelle Männer’ bekämpfen und zu Verlierern machen, begreifen sie nicht, obwohl Feministinnen es damals wie heute selbst ständig äußern. Denn das zu begreifen wäre ja nach ihrer Definition bereits gleichzeitig ‘sexist’ und ‘racist’, außerdem ‘homophobic’ und ‘transphobic’. So beißt sich in der ideologischen Wahnwelt der machthabenden Gesinnungsdiktatur die Katze in den eigenen Schwanz; es ist ein geistiger Teufelskreis und eine totale Verfinsterung, weil sie in ihrem Vorurteil und Weltbild gefangen sind, ihre Opfer grundsätzlich nicht mehr wahrnehmen wollen und können. Diese zynische Tatsache verbirgt sich hinter ihren wohlklingenden Phrasen wie ‘Förderung unterrepräsentierter Stimmen’: eine totale Unterdrückung tatsächlich unterrepräsentierter, oft grundsätzlich fehlender Stimmen, beruhend auf absoluter Empathiestörung, einer vollständigen Unfähigkeit zu Empathie mit den Menschen, die sie bekämpfen, erniedrigen, ausschließen und in einem sexuellen Völkermord auslöschen: ‘weiße heterosexuelle männliche’ Verlierer. Es ist eine hysterische psychische Störung der Empathieunfähigkeit und ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen im Namen des für sexuelle Verirrungen gekaperten Regenbogens.

Die von ihnen ausgeübte totale Unterdrückung seit 1968 finden Linksradikale und Feministinnen übrigens ‚toll’, glauben nur nicht, daß diese ersehnten Zustände der Unterdrückung Anderer wirklich bestehen, weil sie aufgrund ihrer totalen Empathiestörung das Leid weißer heterosexueller männlicher Verlierer gar nicht bemerken können.

«She is primarily looking for original and brilliantly written general non-fiction, biography and memoir, sport, music, nature writing, and feminism, gender and equality issues.»14 (Greyhound Literary)

Die meisten Literaturagentinnen sind weiblich und feministisch gesinnt, werden daher niemals im Leben etwas feminismuskritisches vermitteln. Die wenigen Männer sind meist genauso radikal feministisch. Sie haben zwar biologisch männliche Geschlechtsteile, aber ihr Hirn ist, wie bei so ziemlich allen lebender Generationen, dermaßen manipuliert, daß sie unfähig sind, irgend etwas zum Thema wahrzunehmen oder auch nur ein ausführlich begründetes Argument zu verstehen.

Umso offener sind sie für radikalen Unfug, Kampf gegen menschliche Kultur und Natur, sowie gegen weiße, heterosexuelle Männer.

«Founded in 2017, Rainbow Nerds Literary is an advocate for diversity.»15 (Rainbow Nerds Literary)

Wie dürfen wird das verstehen? Auch bei dieser Agentur ist ‘diversity’ ein Kodewort, das der Unterdrückung heterosexueller männlicher Verlierer dient.

«Jamie is looking for young adult novels in the below genres. She is particularly interested in LGBT, POC, and other marginalized groups. Own Voices are encouraged.»16 (Rainbow Nerds Literary)

Seit Jahrzehnten hermetisch aus Öffentlichkeit und Medien ausgeschlossene weiße, heterosexuelle männliche Verlierer gelten nicht als marginalisiert und werden von ‘Advokaten für Diversität’ noch strenger ausgeschlossen als bisher schon! Man muß diese Phrasen richtig deuten, sonst geht man dem Geblubber auf den Leim. Die Prediger der ‚Vielfalt’ verbreiten Einheitshaltungen und Monotonie vorgeschriebener Gesinnung.

«Special preferences include (but are not limited to) these dynamics and elements:
* confident, competent, and complicated heroines * …
* feminist themes *
* gender-role reversals *»17 (One Track Literary Agency)

Das bedeutet, weiße heterosexuelle männliche Verlierer und eine menschlicher Natur gemäße Kultur haben keine Chance auf Veröffentlichung, erhalten keine Stimmen. Stattdessen hofieren Medien einseitig feministische Themen und Ideologie sowie Geschlechterverwirrung, also das glatte Gegenteil von Kultur, die eine für alle Beteiligten verläßliche Ergänzung der Geschlechter ist. Dies heißt auch, daß viele Männer zu Verlierern erniedrigt werden, doch davon will niemand wissen. Menschliches Leid ist ihnen egal, solange nur niemand davon erfährt, daß sie Leid verbreiten. Nicht Leid stört sie – dazu fehlt ihnen jeder Ansatz zu Empathie für Männer –, sondern daß sie selbst kritisiert werden, weil sie Leid schaffen: Das kratzt nämlich an ihrer wehleidigen Schneeflockenexistenz, die andere fertigmachen will, aber selbst nichts abkann und bei jeder Kritik schmilzt.

«She primarily works on YA, middle grade, and graphic novels with a smattering of select adult fiction as well. … In founding Mad Woman Literary Agency, Danielle has further deepened her commitment to being the change she wishes to see in publishing. She brings her own unique mix of business-minded and emotionally rooted support to her clients while also actively working to educate herself and to do her small part in the attempt to dismantle the white supremacist heteropatriarchy… She has a degree in gender studies…
Danielle is particularly drawn to: complex female characters, seaside novels, girls with swords, fantasy, LGBTQ+ love, sister stories, toxic friendships, feminist fairytales»18 (Mad Woman Literary Agency is a queer-woman-owned, full service literary agency)

Verrückte Verschwörungstheorien haben wieder Konjunktur. Diesmal ist es das strukturelle „weiße suprematistische Heteropatriarchat”, ein Weltverschwörungsglaube vom Kaliber der 1930er Jahre, das als Begründung dafür herhalten soll, gegen die eigene menschliche Natur einen fanatischen Kampf zu führen, wobei sie an die Gutheit ihrer Utopie glauben, weshalb kein Opfer zu groß ist, diese zu erzwingen.

«D. Ann represents Middle Grade and Young Adult novels and selected PB. … BIPOC, LGBTQ+, ND, disability, religions and spiritual beliefs that are underrepresented in publishing. The world we live in is diverse, and our kidlit books should reflect that.»19 (Emerald City Literary Agency)

«Caitlin is starting to build her own list, and so she is now open to select submissions in YA and MG fiction … unabashedly feminist POVs … She is always interested in seeing submissions from BIPOC and LGBTQ+ authors.»20 (Emerald City Literary Agency)

«Garrett is considering Middle Grade, YA and select PB projects. … Garrett is considering Middle Grade, YA and select PB projects.»21 (Emerald City Literary Agency)

Bei so viel radikaler, einseitiger Kulturrevolution im Literaturbetrieb, der abweichende Stimmen wie männliche Verlierer kategorisch nicht zu Wort kommen läßt, sieht es auch in angesehenen, bürgerlichen Buchhandlungen wie dem mehrstöckigen Kulturkaufhaus in Berlin inzwischen so aus.

«Rough Cut Press. Restrictions: Open to the LGBTQIA community. Genre: Experimental fiction, nonfiction, and poetry. “We seek personal, lyrical, critical, and experimental work in under 650 words.” Payment: $25. Deadline: April 27, 2022…

Nightlight. Restrictions: Open to Black writers. Genre: Horror. 10,000 words max. Audio format. Payment: $75 – $200 depending on length. $50 for reprints. Deadline: April 30, 2022. Reprints accepted…

khōréō. Restrictions: Open to writers who identify as an immigrant or member of a diaspora in the broadest definitions of the terms…

The Black Explorer. Restrictions: Open to Black writers. Genre: Travel writing by Black writers. Payment: Digital: £50 per article max 1000 words. Print: £50 up to 1000 words, £100 up to 2000 words and up £150 per piece for photo journals and mixed media. Deadline: April 30, 2022. See themes…

Midnight & Indigo. Genre: Short Stories, Speculative Fiction, and Personal Essays written by Black women writers. Payment: $50 – $100. Deadline: April 30, 2022…

Last Girls Club. Genre: Feminist horror: short stories and poems – see themes. Payment: Short Story-2,500 words or less. $0.01 USD per word/$25 USD and copy of magazine; Flash Fiction-less than a 1,000 words $0.01 USD per word/$10 USD; Poems-less than 200 words $10 upon acceptance and a PDF of the magazine. Deadline: May 1, 2022…

Foglifter. Genres: Poetry, prose, cross-genre work. “Foglifter welcomes daring and thoughtful work by queer and trans writers in all forms, and we are especially interested in cross-genre, intersectional, marginal, and transgressive work.” Payment: $25. Deadline: May 1, 2022.»22 (publishedtodeath)

Alle Preise richten sich ausschließlich nur an nicht heterosexuelle und nichtweiße Verfasser, wobei implizit vorausgesetzt wird, daß LGBTQIA und ähnliche Identität ihre Inhalte prägen. Völlig unverlegbar dagegen ist es, wenn normale heterosexuelle männliche Verlierer sich zu Wort melden, schlimmstenfalls gar noch weiß.

«Children’s books should be inclusive»23 (Alice Williams Literary)

Ideologie wird vorgeschrieben. Kein Kinderbuch darf ideologiefrei sein.

«Lorna completed her MA in Children’s Literature at Goldsmiths … Lorna is searching for picture books … Lorna is particularly interested in hearing from LGBTQIA+ authors and illustrators as well as other submissions from diverse and marginalised individuals who are currently underrepresented in the industry.»24 (bell lomax moreton literary agency)

Radikale geschlechtliche Umerziehung und gesellschaftspolitische Indoktrination ist Industriestandard. Es geht einseitiger zu als in einer radikalen Diktatur, ob faschistisch oder kommunistisch, nur daß nicht ein Staat gewaltsam Linientreue erzwingt, sondern Medien und Industrie unterwandert und gekapert wurden von einseitigen Ideologen einer Kulturrevolution, die sich Umerziehung zur Lebensaufgabe gemacht haben und jeden Ansatz widersetzlichen Denkens im Keim ersticken.

«I am actively growing my list, with a particular interest in middle grade, YA, and adult fiction. Across the board, I’m looking to elevate LGBTQ+ and BIPOC voices, among other underrepresented narratives.»25 (Rebecca Eskildsen, Manuscript Wishlist)

«Samantha… She is always interested in elevating diverse voices, particularly through feminist narratives. She is seeking middle grade of all stripes»26 (Thompson Literary Agency)

Mit der Floskel ‚diverse Stimmen’ wird Monotonie feministischer Narrative erreicht, was männliche Verlierer ausschließt und ohne Stimme sein läßt.

«We CULTIVATE the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith through our writing community and coaching program, independent writing coaching, content development services, and author education events, e-courses, books, and resources.

We AMPLIFY the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith through literary representation and independent publishing services.

We ADVOCATE for the works of inspirational women writers, authors of color and diverse creators of faith by challenging publishers to hire more diverse staff in key gatekeeping and decision-making positions to make their house a more welcoming place for diverse authors.»27 (Embolden Media Group)

Wieder werden gezielt Frauen und Nichtweiße gefördert, implizit feministische und linke Stimmen. Weiße heterosexuelle männliche Verlierer werden ausdrücklich ausgeschlossen. Sonst erfolgt dieser Ausschluß unterschwellig. Es gab noch nie eine Epoche, die Männer westlicher Völker dermaßen radikal und systematisch unterdrückte. Sogar im Bereich christlicher Literatur wird solche Unterdrückung verbreitet.

«Values … Open and receptive to new ideas and expressions; flexible, fluid, progressive» (a.a.O.)

Als fortschrittlich wird implizit genderfluid und nichtweiß empfunden. Männliche Verlierer gelten als das Gegenteil von “progressiv”, weshalb sie radikal und total unterdrückt werden, so total, daß nicht einmal die Tatsache ihrer Unterdrückung bekannt wird.

«Renée is seeking narrative nonfiction, adult speculative, upmarket, and literary fiction, and children’s books. She is looking for works that center POC and LGBTQIA+ voices and is particularly drawn to the work of Black writers»28 (Triangle House Literary)

Nichtweiße und nichtheterosexuelle Stimmen und Agenden müssen im Mittelpunkt stehen und vertieft werden, sonst lehnen die Agenturen ab. Früher hätte man gesagt: Nicht normal zu sein ist die entscheidende Qualifikation, um von Literatur-, Kunst- und Medienbetrieb angenommen zu werden. Alles, was einst als normal und natürlich galt, wird systematisch unterdrückt, aus Medien und Empathie ausgeschlossen, daher auch aus dem Leben – denn wo es kein Mitgefühl gibt, findet Ausschluß aus sexuellem und schließlich sogar sozialem Leben und aus Fortleben in leiblichen Kindern statt. So heimtückisch und unterschwellig funktioniert die seit 1968 etablierte Gesinnungsdiktatur, die Freiheit, Empathie und menschliche Natur zerstört hat, sich aber als ‚freie Welt’, ‚Naturschützer’ und ‚mitfühlend’ aufspielt, obwohl sie das genaue Gegenteil sind.

Solche Wortverdrehungen ins genaue Gegenteil sind die von George Orwell in „1984” vorhergesagte „Sprache des vierten Reiches”, das eine feministische Gesinnungsdiktatur ist, die ab so früher Kindheit deformiert, daß gar nicht mehr genug normale Menschen da sind, um eine Alternative zu ihrer menschliche Natur bekämpfenden und deformierenden Kulturrevolution zu bilden.

«I am open to all kinds of subjects and genres, including general fiction, upmarket women’s fiction, BIPOC, novels that explore gender and sexuality / LGBTQ, mysteries and thrillers (less of the hardcore political kind), and some historical fiction.»29 (The Chudney Agency)

Mit anderen Worten: „Ich bin offen für alles, was menschliche Natur verbiegt, aber total verschlossen und gegen alles, was meiner Ideologie zuwiderläuft.” Das sind nicht wenige Ausnahmen verirrter Literaturagenten, sondern ist Standard zeitgenössischen Literaturbetriebs. Nicht oppositionelle Bücher oder Verfasser scheitern, sondern Literaturbetrieb und Medien scheitern, indem sie sich absolut in totalitäre Ideologie verrannt haben und nichts normales und ideologiefreies mehr durchlassen. Eure Ablehnungen sind euer totales Versagen. Es wäre geradezu beleidigend, in solch einer Gesinnungsdiktatur von einem etablierten Verlag angenommen zu werden. Jedes Buch, das heute von solchen Literaturagenten und derartigen Verlagen oder Medien angenommen wird, ist verdächtig, belastet wie Werke, die im Nationalsozialismus herauskamen. Was heute vermarktet wird, ist keine Literatur, sondern abzulehnende Tendenzmache. Der gesamte Literaturbetrieb – und Medien – haben sich dermaßen verirrt, daß alle erscheinenden Werke als belastet abzulehnen sind. Nur zensierte Werke unsrer Zeit sind gültig.

«Jessica Craig Retweeted Mar 21, 2022
The Indigo Press
@PressIndigoThe
The Feminist Bookshop is hosting a very special event this April!» (Twitter, Craig Literary)

«Jessica Craig @craigliterary
Tuning in from Catalonia to Brighton for @DrNChakrabarty discussing her Desmond Elliott longlisted novel with @nktgill – thank you @Feminist_Books_ for this wonderful event!»30 (Craig Literary)

Totale Einseitigkeit, die ausschließlich Konflikt mit menschlicher Natur zuläßt und verbreitet, zeigt auf die breitgefächerte Serie von Lammy-Literaturpreisen.

«Congratulations to the 2022 Lammy Finalists!

We’re proud to announce the finalists in 24 categories for the 34th Annual Lambda Literary Awards. The finalists were selected by a panel of over 60 literary professionals from more than 2,300 book submissions …

Lesbian Fiction

How to Wrestle a Girl // Venita Blackburn, MCD x FSG Originals

Matrix // Lauren Groff, Riverhead Books

Skye Falling // Mia McKenzie, Random House

The Five Wounds // Kirstin Valdez Quade, W. W. Norton & Company

With Teeth // Kristen Arnett, Riverhead Books

Gay Fiction

100 Boyfriends // Brontez Purnell, MCD x FSG Originals

Brickmakers: A Novel // Selva Almada, translated by Annie McDermott, Graywolf Press

Gordo // Jaime Cortez, Grove Atlantic

My Good Son // Yang Huang, University of New Orleans Press

Rainbow Milk // Paul Mendez, PRH/Doubleday

Bisexual Fiction

Blue-Skinned Gods // SJ Sindu, Soho Press

Milk Fed: A Novel // Melissa Broder, Scribner

Monster in the Middle // Tiphanie Yanique, Riverhead Books

We Play Ourselves // Jen Silverman, Random House

We Want What We Want // Alix Ohlin, House Anansi Press

Transgender Fiction

A Natural History of Transition // Callum Angus, Metonymy Press

Detransition, Baby // Torrey Peters, One World

Margaret and the Mystery of the Missing Body // Megan Milks, Feminist Press

She Who Became the Sun // Shelley Parker-Chan, Tor Books

Summer Fun // Jeanne Thornton, Soho Press

Bisexual Nonfiction

Borealis // Aisha Sabatini Sloan, Coffee House Press

Dark Tourist: Essays // Hasanthika Sirisena, Mad Creek Books

Greedy: Notes from a Bisexual Who Wants Too Much // Jen Winston, Atria Books

The Kissing Bug: A True Story of a Family, an Insect, and a Nation’s Neglect of a Deadly Disease // Daisy Hernández, Tin House

The Way She Feels: My Life on the Borderline in Pictures and Pieces // Courtney Cook, Tin House

Transgender Nonfiction

Belly of the Beast: The Politics of Anti-Fatness as Anti-Blackness // Da’Shaun Harrison, North Atlantic Books

Brown Trans Figurations: Rethinking Race, Gender, and Sexuality in Chicanx/Latinx Studies // Francisco Galarte, University of Texas Press

Care Of: Letters, Connections, and Cures // Ivan Coyote, McClelland & Stewart

Trans and Genderqueer Subjects in Medieval Hagiography // Edited by Alicia Spencer-Hall and Blake Gutt, Amsterdam University Press

Trans Sex: Clinical Approaches to Trans Sexualities and Erotic Embodiments // Lucie Fielding, Routledge

LGBTQ Nonfiction

Dear Senthuran // Akwaeke Emezi, Riverhead Books

Deep Sniff: A History of Poppers and Queer Futures // Adam Zmith, Repeater Books

Girlhood // Melissa Febos, Bloomsbury Publishing

Let the Record Show // Sarah Schulman, Farrar, Strauss, & Giroux

Northern Light: Power, Land, and the Memory of Water // Kazim Ali, Milkweed Editions

Lesbian Poetry

All the Rage // Rosamond S. King, Nightboat Books

Last Days // Tamiko Beyer, Alice James Books

The Language We Were Never Taught to Speak // Grace Lau, Guernica Editions

The Renunciations: Poems // Donika Kelly, Graywolf Press

Who’s Your Daddy // Arisa White, Augury Books

Gay Poetry

Besiege Me // Nicholas Wong, Noemi Press

Creep Love // Michael Walsh, Autumn House Press

Punks: New & Selected Poems // John Keene, The Song Cave

Shoreditch // Miguel Murphy, Barrow Street Press

Tenderness // Derrick Austin, BOA Editions

Bisexual Poetry

Gumbo Ya Ya // Aurielle Marie, University of Pittsburgh Press

Imagine Us, The Swarm // Muriel Leung, Nightboat Books

Master Suffering // CM Burroughs, Tupelo Press

The Best Prey // Paige Quiñones, Pleiades Press

The Sunflower Cast a Spell to Save Us from the Void // Jackie Wang, Nightboat Books

Transgender Poetry

Crossbones on My Life // Mason J, Nomadic Press

Salamat sa Intersectionality // Dani Putney, Okay Donkey Press

Transverse // Lindsay Choi, Futurepoem Books

Villainy // Andrea Abi-Karam, Nightboat Books

x/ex/exis // Raquel Salas Rivera, The University of Arizona Press

Lesbian Memoir/Biography

The 2000s Made Me Gay: Essays on Pop Culture // Grace Perry, Macmillan/St. Martin’s Griffin

The Audacity of a Kiss: Love, Art, and Liberation // Leslie Cohen, Rutgers University Press

The Daring Life and Dangerous Times of Eve Adams // Jonathan Ned Katz, Chicago Review Press

The One You Want to Marry (And Other Identities I’ve Had): A Memoir // Sophie Santos, TOPPLE Books

Why Labelle Matters // Adele Bertei, University of Texas Press

Gay Memoir/Biography

Antiman: A Hybrid Memoir // Rajiv Mohabir, Restless Books

Hola Papi // John Paul Brammer, Simon & Schuster

Never Silent: ACT UP and My Life in Activism // Peter Staley, Chicago Review Press

Punch Me Up to the Gods: A Memoir // Brian Broome, Mariner Books

Writing with Caca / Escribir con Caca // Luis Felipe Fabre, translated by JD Pluecker, Green Lantern Press

Lesbian Romance

Chemistry Lessons // Jae, Ylva Publishing

Go Around // E. J. Noyes, Bella Books

In the Long Run // Haley Cass, Self-Published

Red Tide at Heron Bay // Gerri Hill, Bella Books

The Headmistress // Milena McKay, Self-Published

Gay Romance

Best of the Wrong Reasons // Sander Santiago, Bold Strokes Books

Dublin Bay // John Patrick, NineStar Press

Excellent Sons: A Love Story in Three Acts // Larry Benjamin, Beaten Track Publishing

Floridian Nights // Lance Ringel, Distant Mirror Press

The Other Man // Farhad J. Dadyburjor, Lake Union

LGBTQ Anthology

Between Certain Death and a Possible Future: Queer Writing on Growing Up with the AIDS Crisis // Edited by Mattilda Bernstein Sycamore, Arsenal Pulp Press

Mouths of Rain: An Anthology of Black Lesbian Thought // Edited by Briona Simone Jones, The New Press

Q & A: Voices from Queer Asian North America // Martin F. Manalansan IV, Alice Y. Hom, and Kale Bantigue Fajardo, Temple University Press

Queer Nightlife // Edited by Kemi Adeyemi, Kareem Khubchandani, and Ramón H. Rivera-Servera, The University of Michigan Press

The Methuen Drama Book of Trans Plays // Editors: Leanna Keyes, Lindsey Mantoan, and Angela Farr Schiller; Playwrights: Leanna Keyes, Azure D. Osborne-Lee, Ty Defoe, MJ Kaufman, Raphaël Amahl Khouri, j. Chavez, Sharifa Yasmin, and Mashuq Mushtaq Deen, Bloomsbury Publishing

LGBTQ Children’s/Middle Grade

Calvin // JR and Vanessa Ford, G.P. Putnam’s Sons Books for Young Readers

Hazel Bly and the Deep Blue Sea // Ashley Herring Blake, Little, Brown BYR (Books for Young Readers)

Love, Violet // Charlotte Sullivan Wild, illustrated by Charlene Chua, Farrar, Straus and Giroux BYR (Books for Young Readers)

Stitch by Stitch: Cleve Jones and the AIDS Memorial Quilt // Rob Sanders, APA Magination Press

The Fabulous Zed Watson! // Basil Sylvester and Kevin Sylvester, HarperCollins Publishers Ltd.

LGBTQ Young Adult

Hani And Ishu’s Guide To Fake Dating // Adiba Jaigirdar, Page Street Kids

The City Beautiful // Aden Polydoros, Harlequin Trade Publishing/Inkyard

The Heartbreak Bakery // A. R. Capetta, Candlewick Press

The Passing Playbook // Isaac Fitzsimons, Dial Books for Young Readers

What We Devour // Linsey Miller, Sourcebooks Fire

LGBTQ Comics

Cheer Up! Love and Pompoms // Crystal Frasier and Val Wise, lettering by Oscar O. Jupiter, Oni Press

Our Work Is Everywhere: An Illustrated Oral History of Queer & Trans Resistance // Syan Rose, Arsenal Pulp Press

Shadow Life // Written by Hiromi Goto; illustrated by Ann Xu, First Second

Stone Fruit // Lee Lai, Fantagraphics Books

Thirsty Mermaids // Kat Leyh, Simon & Schuster/Gallery 13

LGBTQ Drama

Love Like Light // Daniel Alexander Jones, 53rd State Press

mama [rose.] // storäe michele

Mrs. Harrison // R. Eric Thomas, TRW Plays

Pillow Talk // Kheven LaGrone, Theatre Rhinoceros

Thrive, or What You Will {an epic} // L M Feldman, American Shakespeare Center

LGBTQ Erotica

Ambrosia: Trans Masc and Non Binary Erotic Comics Anthology // Edited by Tab Kimpton and Jade Sarson, Discord Comics

Big Joe // Samuel R. Delany, Inpatient Press

Nectar: Trans Femme and Non Binary Erotic Comics Anthology // Edited by Tab Kimpton and Harry-Anne Bentley, Discord Comics

Queer Werewolves Destroy Capitalism: Smutty Stories // MJ Lyons, Microcosm Publishing

The Lodger, That Summer // Levi Huxton, Self-Published

LGBTQ Mystery

Bath Haus // P.J. Vernon, PRH/Doubleday

Finding the Vein // Jennifer Hanlon Wilde, Ooligan Press

Lies With Man // Michael Nava, Amble Press

Murder Under Her Skin // Stephen Spotswood, PRH/Doubleday

The Savage Kind // John Copenhaver, Pegasus Books

LGBTQ Speculative Fiction

A Desolation Called Peace // Arkady Martine, Tor Books

Breeder // Honni van Rijswijk, Blackstone Publishing

No Gods, No Monsters // Cadwell Turnbull, Blackstone Publishing

Phototaxis // Olivia Tapiero, translated by Kit Schluter, Nightboat Books

The Tensorate Series // Neon Yang, Tordotcom Publishing

LGBTQ Studies

Homo Psyche: On Queer Theory and Erotophobia // Gila Ashtor, Fordham University Press

Racial Erotics: Gay Men of Color, Sexual Racism, and the Politics of Desire // C. Winter Han, University of Washington Press

The Shape of Sex // Leah DeVun, Columbia University Press

Transtopia in the Sinophone Pacific // Howard Chiang, Columbia University Press

Vice Patrol: Cops, Courts, and the Struggle over Urban Gay Life before Stonewall // Anna Lvovsky, University of Chicago Press

Lambda Literary thanks the following sponsors for their support of the Lammys.

HarperCollins Publishers, hachette BOOKS, macmillan Publishers, Bookshop.org, The Shipman Agency Inc.»31 (Lambda Literary)

Wer solcher feministischen Ideologie widerspricht, erhält keine Antwort mit Sachargumenten, die Feministen nie hatten – alle ihre Behauptungen waren nachweisbar falsch. Stattdessen wird statt jeden Arguments der Andersdenkende als verrückt hingestellt und seine Einweisung in die Psychiatrie gefordert. So funktioniert feministische Haltungsdiktatur. Wie stets wäre das Gegenteil richtig: Maßgebliche, führende Feministinnen aller Wellen waren nachweislich von psychotischen Kräften angetrieben, wie mein Buch „Abrechnung mit dem Feminismus” dokumentiert, oftmal von feministischer Literatur selbst gezeigt. Doch nicht die tatsächlich hysterische, irrationale, ganze Generationen verkrüppelnde Ideologie wird auf Psychopathologie untersucht, wie es richtig wäre, sondern Vertreter natürlichen Lebens, wie es sich über viele Jahrtausende auf organische Weise entwickelt hatte. Immer und überall tun feministisch geprägte Personen alles genau verkehrt herum.

Stolz wirbt der Aktivistenverband, der seit Jahrzehnten Propaganda für LGBTQ auch bei Kindern betreibt, für eine irre lange Liste preisgekrönter Bücher aller Verwirrungen, die sich nur ersinnen ließen.

Es werden auch LGBTQ Kinderbücher verbreitet und mit Preisen ausgezeichnet. Selbstredend gibt es kein einziges heterosexuelles Buch in dem Verlag. Jedoch gilt für die ganze Branche, den gesamten Literaturbetrieb, daß heterosexuelle männliche Verlierer keinerlei Stimme haben, deshalb an Zahl ständig zunehmen!

Millionen heterosexuelle Verlierer? Auf dem ganzen Buchmarkt gibt es für sie kein einziges Buch, haben sie keine einzige Stimme! So sieht die Unterdrückung der (weißen) heterosexuellen Männer aus: Jeder darf teilnehmen, außer Heterosexuellen. Eine Diskriminierung ist das aber nicht. Das muß man verstehen. Natürliche Veranlagung ist nämlich anrüchig, moralisch zunehmend verboten in der Kulturrevolution. Dagegen wird umso mehr bejubelt, gefeiert und gefördert, je verirrter etwas ist. Wer nicht den unfruchtbaren privilegierten Minderheiten angehört, hat gefälligst die Klappe zu halten, darf sich nicht äußern, sonst kommt die geistige ANTIFA und plättet ihn. Ein Recht auf Leben haben nur privilegierte, also offiziell für ‚benachteiligt’ erklärte, ‚Minderheiten’. Ist das so schwer zu verstehen? Nun schweig endlich still, du hast keine Stimme und darfst dich nicht äußern, nun kapier das doch endlich. Wie es dir ergeht kümmert keinen!

«Lambda Literary Awards celebrate the best LGBTQ books published in a given year. Submissions are judged principally on literary merit and content relevant to LGBTQ lives. …
Books eligible for lesbian categories feature a prominent lesbian character or contain content of strong significance to lesbian lives.
Books eligible for gay categories feature a prominent gay male character or contain content of strong significance to gay male lives.»32 (Lambda Literary)

Ähnlich geht es inzwischen an Universitäten zu, die von Stätten wertfreier Forschung und des Geistes seit mindestens 1968 unterwandert, in Propagandazentralen und Kaderschmieden umfunktioniert wurden. Dort brüstet man sich noch mit angeblicher ‚Wissenschaftlichkeit’, die in Geisteswissenschaften aber weitgehend erloschen, durch hysterisch-gefühlsduselnd-moralisierende einseitige Indoktrination ersetzt worden ist. Dies gilt jedoch nicht nur für Geisteswissenschaften, sondern tendenziell alle Fächer, so weit es eben möglich ist. Insbesondere Klimaforschung ist nach feministischem Muster zum Aktivismus verkommen, der auf einseitigen Sichten, vorgefaßten Grundüberzeugungen und Annahmen beruht, Daten nach Gutdünken umkalibiert und fragwürdige Modelle benutzt. Was sich dann ‚Wissenschaft’ nennt, auf die gehört werden solle, ist tatsächlich abermals Aktivismus, der keinen grundsätzlichen Widerspruch duldet, der zur Wahrheitsfindung echter Wissenschaft notwendig gehört. Nur in reiner Mathematik ist Feminismus, der auch ‚patriarchalische Logik’ gerne mal verhöhnte und ablehnte, bislang kein wirklicher Einbruch gelungen.

«The Hart House Student Literary and Library Committee provides opportunities for students at U of T and community members in the GTA to explore the literary arts. The Committee encompasses numerous and distinct areas of the literary world through the Hart House Library, Writers Co-op, Endnote Podcast, professional development panels, and engaging literary-based activities. The Literary and Library Committee also publishes the Hart House Review, an annual literary and art journal, and coordinates a poetry and prose contest.
EQUITY, DIVERSITY, AND INCLUSION
Our events are safe spaces for all members of the Hart House, University of Toronto, and Greater Toronto community; particularly, those from underrepresented and marginalised backgrounds, including LGBTQ2A+ and BIPOC Folks, and individuals with disabilities and mental health issues.
However, we understand that this is not enough to dismantle the systemic barriers to equality which exists for so many members of this community. The HHSL&LC operates under an Equity and Diversity Mandate to focus our actions and attention on creating positive social change, such as by providing specialized resources to those from underrepresented and marginalised backgrounds; addressing the discriminatory, oppressive, and colonial history of literature; finding ways to expand the boundaries of our normalised canon; and showcasing traditionally overlooked voices, stories, and modes of storytelling.»33 (Hart House Student Literary and Library Committee)

Man kann die Phrasen auch satirisch kurzfassen: „Jan, verpiß dich! Hier werden alle kritischen Stimmen abgewiesen und ausgeschlossen. Dies ist ein sicherer Raum, in dem es keinen Widerspruch gegen die Ideologie der genannten Gruppen geben darf. Wer benachteiligt und unterrepräsentiert ist, das bestimmen wir! Und wir bestimmen, daß wir benachteiligt und unterrepräsentiert sind, also mit staatlichem Zwang weiter gefördert werden müssen, wogegen du bevorteilt bist, also auf keinen Fall Gehör finden, deine widerwärtige Sicht äußern und schon gar nicht am Leben oder an Debatten teilnahmen darfst, im Namen der Menschlichkeit, der Toleranz und der Vielfalt! Denn wir sind die Kulturrevolution für das Gute, und du bist das personifizierte Böse, das auszuschließen und zu hassen eine Wohltat und angewandte Menschlichkeit ist!”

«Lucy Cleland is a literary agent at Kneerim & Williams, representing idea-driven and narrative nonfiction of all stripes… cultural criticism and idea-driven books that carve out new territory in contemporary conversations, particularly in feminism»34 (Kneerim & Williams Literary Agency)

Talcott Notch ist nach eigenen Angaben eine „exclusively female agency”, also eine ausschließlich weibliche Agentur. Mit dieser Begründung haben sie mein Buch „Kultur und Geschlecht” abgelehnt. Nichtfeministische Geschlechterdiskurse sind nach Ansicht dieser Feministinnen nicht von weiblich besetzten Agenturen zu erwarten. Dies zeigt deutlich, wie unheilvoll die weibliche Übernahme solcher Berufe seit 1968 gewesen ist.

«Reiko is primarily seeking literary and upmarket novels and linked story collections. She loves family sagas, voice-driven coming-of-age stories, and works that grapple with identity and portray diverse lived experiences. She also represents select narrative nonfiction that explores social justice, issues of race and gender, and the history and experiences of women and people of color. … Right now she’s on the lookout for middle grade nonfiction projects in the areas of science, activism»35 (DeFiore & Company)

Radikalfeministinnen verziehen schon unsre Kleinkinder, Kinder und Jugendliche, verkrüppeln sie seelisch, berauben sie ihrer geschlechtlichen Identität, menschlicher Natur und Kultur. Ihre Ideologie ist radikal und ungerecht.

Wer Zensur kritisiert, wird zensiert und gesperrt in der feministischen Gesellschaft.

«Although there are fine science fiction and fantasy writers of all ethnicities, races, and genders, historically the field has reflected the same prejudices found in the culture around it, leading to proportionately fewer successful writers of color and women writers than white male writers. Within the limitations of the workshop, Clarion West is dedicated to improving those proportions.»36 (Clarion West Writers Workshop)

Ideologisches Glaubensbekenntnis, dem massive, einseitige Benachteiligung folgt, in den meisten Fällen auch kategorischer Ausschluß aller, die anders denken. Das ist eine repressive Ideologie, die sich für wohltätig und befreierisch ausgibt, aber genau das Gegenteil bewirkt.

«Samara is known for her ardent support of women, BIPOC, and LGBTQIA+ playwrights»37 (Michael Moore Agency)

Solche Ideologie prägt Medien, Literaturbetrieb, Politik, Erziehung und Ausbildung, die Gesellschaft. Deshalb wird ein Zwölfjähriger verhaftet, wenn er von einem siebzehnjährigen Mädchen verführt wurde, das dabei schwanger wurde. Feministische ‚Logik’ der Justiz in vielen Ländern.

Dies ist kein Einzelfall, tritt in westlichen Ländern ebenso auf. Ein 14jähriger Junge wurde von einer 20jährigen Frau verführt, die seine Problemlage ausnützte, worauf die Frau den Jungen später auf Unterhalt verklagte, weil sie bei dieser juristischen Vergewaltigung des Jungen sich geschwängert hatte.

«Our tastes tend toward literary and international fiction; voice-y novels with a strong sense of place; big memoir that goes beyond the me-moir; topical or narrative nonfiction with a strong interest in women’s voices, global perspectives, and class and race issues»38 (Fairbank Literary Representation)

Selbstverständlich repräsentiert niemand von ihnen Stimmen männlicher Verlierer wie „Die Unterdrückung der Männer”. Niemals im Leben täten sie das, denn sie betreiben nur radikale Propaganda der seit mindestens 1968 laufenden extremistischen Kulturrevolution.

«SIAN … I’m particularly keen to read all kinds of books by authors from diverse and underrepresented backgrounds, especially LGBTQIA+ authors, or stories with LGBTQIA+ characters and themes.»39 (Blake Friedman Literary Agency)

«For children’s books writers and illustrators, we highly recommend the many valuable resources provided by the Kweli Journal, including their Children’s Books Conference for BIPOC authors and illustrators.»40 (Full Circle Literary)

«Roz Kidd … I’d especially love to see a feminist horror tv series»41 (Ki Agency)

«Also: major bonus credit for upmarket fiction by and about women. Men can sometimes get left off those lists of prospective agents.»42 (Ehrliche Worte von Jay Mandel, William Morris Endeavor)

Inzwischen beginnt einigen von ihnen ihre extreme Einseitigkeit wenigstens ansatzweise zu dämmern.

«OUR INITIATIVES
Social Action: We combine powerful storytelling with strong advocacy to bring about systemic change …
Responsibility: We run our businesses with a focus on sustainability and inclusion, including our signature workplace diversity program, Empower»43 (WME William Morris Endeavor)

Gezielt wird nach ‚Disruptoren’ oder Störern gesucht, ein Begriff, der auch gerne von Anhängern der ‚Neuen Weltordnung’ oder des ‚Globalismus’ verwendet wird.

«DIGITAL
Disruptors who are setting the new world order – from podcasts to digital talent and creators to content brands and publishers»44 (WME William Morris Endeavor)

Ausdrücklicher feministisch-antiheterosexueller Aktivismus in fast allen Literaturagenturen – in den wenigen übrigen wirkt er unterschwellig.

«Jess Dallow is currently looking for adult novels only. She’d love to see diverse characters (BIPOC, LGBTQ) in women’s fiction/book club fiction, romance, domestic suspense, and thrillers.»45 (Brower Literary & Management)

Ähnlich geht es in Buchläden zu, die das weibliche Geschlechtsteil feiern:

«Some Areas of Interest:
Adventure, Contemporary Fiction, Feminist Fiction … Ethnic, Feminism»46 (The Charlotte Gusay Literary Agency)

«Roam Agency represents progressive authors who have made a unique contribution to understanding and changing the world.»52 (Roam Agency)

Die Roam Agency ist seit jeher radikal, wogegen andere erst während der Unterwanderung durch 1968er und ihre Nachfolger so extremistisch geworden sind wie heute.

Gesetze gegen Haß dienen dazu, den Haß einseitig gegen ‚weiße, heterosexuelle Männer’ zu lenken, die in wachsender Zahl und Mehrheit zu Verlierern gemacht werden. Als vorbildlich gilt, wenn Jesus angefleht wird, alle Weißen zu töten, also einen Völkermord zu begehen. Laut Bundesministerium gibt es keinen Haß gegen Weiße, weil weiß keine Farbe sei. Schwarz dagegen sei eine Farbe, weshalb es auch Haß gegen Schwarze gebe. Eine Ausflucht findet sich immer. Die Sprachumdeutung des vierten Reiches! Daher ist ein Aufruf zum Völkermord an Weißen keine Straftat im Sinne des ideologisch gefestigten Bundesregimes.

Obiger Anhänger des Weißenmordes – so wie führende Feministinnen Anhänger des Männermordes waren, das Männerausrottungspamphlet S.C.U.M. die größte Faszination auf führende Vertreterinnen der zweiten feministischen Welle hatte – wird nicht von Twitter wegen Haß gesperrt, denn laut offizieller Wortverdrehung gibt es ebensowenig Männerhaß wie Weißenhaß, da amtlich Frauen und Nichtweiße als Opfer festgesetzt wurden. Basta. Dagegen kommt die Wirklichkeit nicht an. Also wird Jan Deichmohle lebenslang auf Twitter gesperrt, weil er Haß gegen Männer und Haß gegen Weiße kritisierte, was es offiziell aber gar nicht geben kann, sodaß die Kritik am Haß als ‚Haß’ und ‚Bedrohung’ fehlgedeutet und der Kritiker lebenslänglich gesperrt wird. Der echte Haß, nämlich Aufrufe zum Männermord, wird bejubelt, in Schweden als Schultheater aufgeführt, pubertierenden Mädchen nahegebracht, soll laut einer Aktivistin sogar anstelle der Bibel in Hotelzimmern ausgelegt werden. Der echte Haß, wie das Beten um Ermordung aller Weißen, wird nicht als Haß geahndet. So verkehrt herum handelt die feministische Gesellschaft in allen Fragen, jeglichen Einzelheiten, im Empfinden, Wahrnehmen und Deuten der Welt. In unsrer Welt läuft alles exakt verkehrt herum, seit sich feministische Wellen etabliert haben.

Wie üblich nennt dieser schwarze Rassist, der davon träumt, Weiße von Jesus ausrotten zu lassen, aber auch dazu aufruft, auf Weiße zu schießen, Kritiker seines Hasses ‚Rassisten’. Solche Verdrehung prägen unsre Gesellschaft und Medien.

Ein Aktivist der gefeierten BLM beging eine Massenschießerei. Doch das regt weder Medien noch Politik auf, denn in ihrer Weltanschauung, sprich Ideologie, kommt die Gefahr ‚von rechts’ und von ‚weißen Suprematisten’. Tatsächlich verhält es sich wie stets umgekehrt. Sogar in den 1920er Jahren kamen echte Faschisten und echte Suprematisten erst auf, als ihre Länder ähnliche Probleme zu entwickeln begannen, die von der anderen Seite des Spektrums und ungerechten Forderungen der Siegermächte verursacht wurden.

Nach Hetze gegen Männer ist jetzt Hetze gegen Weiße und Deutsche groß in Mode und zeigt Anklänge an faschistischen Gebrauch von Euthanasie.

Lambda Literary brüstet sich derweil damit, Kinder (Schüler) systematisch mit LGBTQ+ zu indoktrinieren und verwirren.

Solcher Aktivismus hilft nicht Minderheiten, wie behauptet wird, sondern betreibt Umerziehung, Trans-, Schwulen-, Lesben- und weitere verwirrende sexuelle Propaganda, mit denen sie bei Kindern Verunsicherung und Probleme schaffen, die ohne solche Propaganda sehr selten blieben. Dabei gehen sie so weit, daß sie Andersdenkende wie Jan Deichmohle systematisch unterdrücken. Sie wollen verbieten, ihre Propaganda, die ganze Generationen verdirbt, auch nur zu kritisieren.

Was sie nicht dazu schreiben, aber offensichtliche Folge und tägliche Wirklichkeit ist, daß deshalb weiße, heterosexuelle Männer in Massen zu Verlierern gemacht, unterdrückt und jeglicher Stimme beraubt werden.

Die schrecklichen Folgen der feministischen Utopie erleben wir heute:

Da Jan Deichmohles Bücher nicht die Interessen in ihrer Erziehung feministisch geprägter Literaturagentinnen beiden Geschlechts treffen, werden diese abgelehnt.

«ABOUT TORREY HOUSE PRESS
VOICES FOR THE LAND
OUR MISSION
Torrey House Press publishes books at the intersection of the literary arts and environmental advocacy. THP authors explore the diversity of human experiences and relationships with place.»47 (Torrey House Press)

Auch Verlage stellen sich als Advokaten oder Aktivisten vor. Literaturagenten sind derweil damit beschäftigt, die Menge an LGBTQ, mit denen Seele und Geist kleiner Kinder bombardiert werden, zu maximieren.

«At the same time, we are welcoming of writers from communities that have historically been underrepresented in literary publishing, including Black and PoC writers, Indigenous writers, immigrant writers, LGBTQ+ writers, and writers who identify as disabled, deaf, Deaf, blind, Blind, neurodivergent, or chronically ill.»48 (Willenfield Literary Agency)

Die Agentur lobt als beispielhaft für das, was sie suchen, folgendes Buch, das in der üblichen feministischen Verdrehung Frauen offenbar ein Recht auf Sex einfordert, aber nicht den seit jeher ausgeschlossenen männlichen Verlierern. Folglich vergrößert auch sie seit jeher bestehende weibliche Privilegien, die vom Feminismus zu einem totalen Prinzip überhöht wurden:

«EXAMPLES OF OUR TASTE IN THIS CATEGORY
These are some examples of general nonfiction we gravitate towards:
‣ The Right to Sex by Amia Srinivasan»49 (Willenfield Literary Agency)

Wenn im Buch von einem „Recht auf Sex” geredet wird, so muß uns klar sein, daß es sich um ein weibliches Recht handelt, wogegen heterosexuelle Männer von weiblicher Wahl durch sexuelle Selektion abhängig sind und kein Recht auf Sex genießen, was der Grund für die Zunehmende Welle von Inceln ist und auch für das Mißverhältnis bei der Fortpflanzung seit 60.000 Jahren, so weit genetische Messungen reichen aufgrund des genetischen Flaschenhalses vor 70.000 bis 60.000 Jahren, als die Menschheit fast ausgestorben wäre, weil sich nur wenige Hunderte oder wenige Tausende vermehren und Nachkommen hinterlassen konnten. Vier- bis fünfmal so viele Mütter wie Väter sind nachweisbar, beim Übergang von Eiszeit zur Zwischenwarmzeit war es noch katastrophaler, indem 17 Mütter auf einen Vater kamen. Feministisches Gewäsch angeblicher weiblicher Benachteiligung ist zynisch, verdreht die tatsächliche grausame Benachteiligung von Männern ins Gegenteil. Gleichheit ist bei den Geschlechtern eine Utopie, die menschlicher Natur fundamental widerspricht. Natürlich ist, wenn sich Frauen und Männer ergänzen, dabei verschiedenen Neigungen nachgehen und unterschiedliche Beiträge tauschen – je feministischer oder egalitärer eine Gesellschaft, desto stärker das Bedürfnis, sich zu unterscheiden, weibliche oder männliche Aufgaben zu suchen. Feministisch geprägte Personen haben seit 150 Jahren menschliche Natur so gründlich mißverstanden, daß sie grundsätzlich alles falsch herum gedeutet haben. Es handelte sich um einen kollektiven Ausbruch von Irrationalität, Hysterie, volkstümlich einen „kollektiven Wahnsinnsanfall”. Feminismus hat mit allen Agenden geschadet, nichts gutes geleistet, die natürliche Weiterentwicklung von Kultur zerschlagen und erstickt.

«Amia Srinivasan reveals both the material opportunities and dead-ends of a century-long conscious trajectory towards female empowerment. The Right to Sex reminds us of the foundational complexities to Women’s Liberation ideas and why we are still grappling with them. This gathering of evidence invites readers to create new knowledge.
–Sarah Schulman»50 (Amazon)

In der feministischen Gesellschaft wird nur irreführende, auf falschen Annahmen und verkehrter Wahrnehmung beruhende Propaganda verbreitet, jede Kritik daran oder Richtigstellung aber systematisch und total unterdrückt wie die Bücher von Jan Deichmohle. Daß sie ihre einseitige und totalitär andere Sichten unterdrückende Propaganda ausgerechnet als ‚Kritik’ darstellen, ist das i-Tüpfelchen der Verdrehung. Kritik ist das Buch „Die Unterdrückung der Männer”, ebenso wie „Ideologiekritik am Feminismus”, „Abrechnung mit dem Feminismus” und „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”.

«Amia Srinivasan is the Chichele Professor of Social and Political Theory at All Souls College, Oxford, where she works on and teaches political philosophy, feminist theory and epistemology. She is a contributing editor at the London Review of Books. Her essays and criticism—on animals, incels, death, the university, technology, political anger and other topics—have also appeared in The New Yorker, The New York Review of Books, The New York Times, Harper’s, The Nation and TANK51 (Amazon)

Wieder sind wir auch in der achten Folge dieser Serie nicht fertig geworden mit allen den mir vorliegenden Nachweisen für einseitige extremistische Ausrichtung des Literaturbetriebs. In folgenden Artikeln oder Kapiteln wird vielleicht Platz sein für 34 Bildschirmkopien, die jeweils Teile einer langen Liste von LGBTQ-Literatur für Jugendliche enthalten. Auf weniger als 34 Bildern war die Liste nicht darzustellen. Es folgen sieben Bildschirmseiten mit LGBTQ für drei bis achtjährige Kinder sowie zwei für Kinder ab acht Jahren! Dies wird aber nur die Spitze des Eisbergs sein, das Ergebnis der vielen Propagandisten, die den Literaturagenturbetrieb prägen.

Fußnoten

1 https://savvyliterary.com/

2 https://www.harveyklinger.com/about/harvey/#analieze

3 https://www.stimolaliterarystudio.com/submissions

4 https://fineprintlit.com/lauren-bieker.html

5 http://semmelblond.com/

6 https://de.semmelblond.com/

7 https://www.ladderbird.com/

8 https://www.ladderbird.com/annalise-errico

9 https://www.ladderbird.com/kirsten-aguilar

10 https://agentur-kolf.de/kontakt

11 https://www.watsonlittle.com/agent/megan-carroll/

12 https://lbabooks.com/agents/hannah-schofield

13 https://alexadsett.com.au/submissions/

14 https://greyhoundliterary.co.uk/agent/charlotte-atyeo/

15 https://www.rnliterary.com/about-us

16 https://www.rnliterary.com/agents

17 https://www.onetrackliterary.com/submissions

18 https://www.madwomanliterary.com/about

19 https://emeraldcityliterary.com/d-ann-williams/

20 https://emeraldcityliterary.com/caitlin-white/

21 https://emeraldcityliterary.com/garrettalwert/

22 https://publishedtodeath.blogspot.com/

23 https://www.alicewilliamsliterary.co.uk/about-original-1

24 https://belllomaxmoreton.co.uk/agents/lorna-hemingway

25 https://www.rebeccaeskildsen.com/mswl

26 https://thompsonliterary.com/bios/

27 https://emboldenmediagroup.com/our-story

28 https://www.triangle.house/literary

29 http://thechudneyagency.com/adultbooks.html

30 https://www.craigliterary.com/submit.html

31 https://lambdaliterary.org/awards/current-finalists/

32 https://lambdaliterary.org/awards/lammys-submissions/

33 https://harthouselitandlib.wordpress.com/about-2/

34 https://kwlit.com/our-agents/lucy-cleland/

35 https://www.defliterary.com/agent/reiko-davis/

36 https://www.clarionwest.org/about/

37 https://www.michaelmooreagency.com/find-us

38 http://fairbankliterary.com/about/

39 http://blakefriedmann.co.uk/sianellis-martin

40 https://www.fullcircleliterary.com/submissions/

41 https://ki-agency.co.uk/agents

42 https://www.kirkusreviews.com/news-and-features/articles/q-jay-mandel-william-morris-endeavor/

43 https://www.wmeagency.com/responsibility/

44 https://www.wmeagency.com/expertise/

45 https://browerliterary.com/submissions/representation/

46 http://www.gusay.com/about/default.php

47 https://www.torreyhouse.org/about

48 https://willenfield.com/home

49 https://willenfield.com/general-nonfiction

50 https://www.amazon.de/Right-Sex-Feminism-Twenty-first-Century/dp/0374248524

51 https://www.amazon.de/Right-Sex-Feminism-Twenty-first-Century/dp/0374248524

52 https://www.roamagency.com/

7. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 7. Teil

7. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 7. Teil


Die Szene englischsprachiger Literaturagentinnen ist äußerst divers und feministisch korrekt nach Geschlechtern aufgeteilt.

Das wäre weniger schlimm, wenn die weitaus meisten nicht offen oder unterschwellig, ihnen selbst bewußt oder auch unbewußt, stark feministisch geprägt und intolerant gegenüber allen wären, die von ihrer Weltanschauung abgelehnt, verachtet und bekämpft werden, oder die ihre Weltanschauung gar kritisieren. Selbstredend fehlt ihnen völlig jeder Rest an Empathie für weiße, heterosexuelle männliche Verlierer; in der Hinsicht sind sie so taub wie ein KZ-WächterIn im Dienst.




Meist feministisch gesinnte Frauen haben den Literaturbetrieb im letzten halben Jahrhundert fast vollständig übernommen; kritische Stimmen haben seit 1968 kaum eine Chance, schon gar nicht von Männern. Am meisten von allen unterdrückt werden heterosexuelle männliche Verlierer.

Curtis Brown Creative hat feministisch korrekt ein Programm entwickelt, das gezielt nur nach weiblichen Stimmen sucht. Gleichzeitig wird „Die Unterdrückung der Männer” über heterosexuelle männliche Verlierer abgelehnt und durch kollektives Ignorieren unterdrückt.

Die Machthaberinnen könnten nicht stärker ein Buch ablehnen, das ihnen nachweist, selbst dominant und privilegiert zu sein, wogegen die Menschen, gegen die sie kämpfen, die Unterdrückten sind. Das ist das Gegenteil ihrer ideologischen Weltanschauung und gefährdet die Rechtfertigung ihrer Macht und Ideologie. Allein aus Gründen des Machterhalts werden Buch und Stimme männlicher Verlierer abgelehnt und weiter unterdrückt.

Weil sie eine rein weibliche Agentur für ein überwiegend weibliches Lesepublikum sind, hat Talcott Notch mein Buch abgelehnt. Allerdings würden mehr Männer nicht mehr helfen, da diese inzwischen meist genauso radikal feministisch sind wie viele Frauen des Literaturbetriebs; ‚weiße heterosexuelle Männer’ und ihre Stimme, sowie das Buch „Die Unterdrückung der Männer” werden von allen, ob Männlein oder Weiblein, genauso heftig und mit pseudoreligiösem Fanatismus eisig abgelehnt. Auch ein mutmaßlicher Mann, falls ich richtig gegendert habe, beschrieb sich als Hardcore-Feministen, gegen dessen sehr starke Überzeugung bereits der Buchtitel verstieß, so daß er deswegen ablehnte.

Das ist jedoch keine Absage aus Gesinnungsgründen, aus was für falsche und verbotene Gedanken kommen Sie denn gerade?! Dieser Mann übt nur sein Recht als Inhaber der richtigen, also feministischen, Gesinnung aus, Andersdenkende, die so böse sind, falsch zu denken, zum Wohle der Menschheit systematisch zu unterdrücken. Außerdem benutzt er nur sein verfassungsgemäßes Recht auf Meinungsfreiheit, nämlich der Meinung zu sein, daß eine Meinung wie die von Jan Deichmohle unter keinen Umständen veröffentlicht oder gar geduldet werden darf! Wie man sieht, ist er ein Held im Kampf für die Meinungsfreiheit, die er dadurch schützt, daß er seine Meinung auslebt und die Stimme der Unterdrückten nochmals unterdrückt, wie es eben seine Meinung ist. Haben Sie das nicht verstanden? Ein Semester Studium in feministischen Fächern wie Frauenstudien, Genderstudien oder ‚kritischer Theorie’ wird Ihnen auf die Sprünge helfen; dann werden Sie nicht mehr von den patriarchalischen Fesseln der Logik zurückgehalten und können sich gewissenlos und grausam ihr kulturrevolutionäres Utopia zusammenphantasieren.






Schauen wir, was die weitaus meisten Literaturagentinnen – und einige der wenigen verbliebenen Literaturagenten –, die Bücher für Kinder und Jugendliche suchen, gemein haben: Erstens suchen sie gezielt LGBTQ, etliche mit Nachdruck. Niemand sucht natürliche, heterosexuelle Bücher für Kinder und Jugendliche; das wäre undenkbar, ein Tabubruch, gilt in der schiefen und verdrehten westlichen Gesellschaft geradezu als ‚Nazi’. Zweitens hat niemand von ihnen Empathie für heterosexuelle männliche Verlierer, oder nicht den Mut, etwas über „Die Unterdrückung der Männer” auch nur zu lesen. Veröffentlichbar war dergleichen mindestens seit 1968 nicht. Sogar ein Professor Goldberg von der New Yorker Universität sammelte bereits 1968 eine Rekordzahl Ablehnungen für seine gelehrte Studie über eine menschliche Universalie, interkulturell bis zur feministischen Kulturrevolution gegen menschliche Natur universal gültige geschlechtliche Rollenteilung in allen Kulturen weltweit. Diese entspricht einem menschlichen Bedürfnis; seit sie fehlt, sind wir verstümmelt, reifen Empathie und Verantwortung füreinander nicht mehr aus. Ergebnis sind nur körperlich Erwachsene, die lebenslang in mancher Hinsicht infantil bleiben, ihre Fürsorge gemäß politisch-ideologischer Solidarität falschen, unberechtigten Pseudogruppen nachwerfen, aber denen entziehen, die ihrer Fürsorge bedürften und sie verdienen. Ergebnis ist eine steigende Zahl von Verlierern, die mit Verachtung bedacht werden.






LGBTQ wurde bereits seit 1968 sowohl von feministischen, als auch linksradikalen und damals sogenannten ‚alternativen’ Kräften verbreitet. Das war eine Neuerung; bis 1967 waren diese Druckgruppen getrennt von der Entwicklung der Hippies und Acidheads, die jedoch derart chaotisch waren, weil sie die „Spiele der Gesellschaft” überwinden wollten, damit leider auch natürliche Formen und kulturelle Strukturen aufgaben, für die sie dann in höchstens halb verstandener fernöstlicher Mystik einen unzureichenden Ersatz suchten, daß sie in ihrem Durcheinander chaotische Zustände schufen, die es sowohl feministischen als auch LGBTQ-Druckgruppen ermöglichte, sie in kürzester Frist unbemerkt zu überrollen und umzudrehen.




Es ist also nichts neues, daß ein kulturrevolutionärer Angriff mit Hilfe von sexuellen Minderheits-Druckgruppen wie LGBTQ betrieben wird. Dies geschieht seit 1968, als man sich bereits geschickt erfolgreich an Jugendliche und jugendliche Subkultur richtete, damit Generationen zu prägen begann. Auch damals ging es bereits um Kinder; nicht nur die bundesdeutsche Partei „Die Grünen” ist berüchtigt für massive Verwicklung in Päderastie, deren Freigabe sie ursprünglich forderten. Gleiches galt für den Feminismus zweiter Welle; Simone de Beauvoir unterschrieb eine Petition zur Freigabe, auch in eigener Sache, denn sie war in Frankreich dafür angeklagt worden, als Schullehrerin (Schule, nicht Universität) Schülerinnen verführt zu haben. Das tat sie sogar massenweise, obwohl mir nur ein Fall bekannt ist, in dem dies zu einer Klage vor Gericht führte. Davon profitierte auch ihr Partner Sartre in einer meistenteils asexuellen Beziehung, denn sie führte die Schülerinnen, die sie vernascht hatte, anschließend zu weiterem Gebrauch der als Philosophen geltenden linken Leitfigur Sartre zu. Beide waren sie ein Rollenmodell für spätere weibliche und männliche Feministen zweiter und nachfolgender Wellen. Dies habe ich in meinen Büchern dokumentiert.






Halleluja, heute suchen Verlage für Kinderbücher nach LGBTQ. Die Unterwanderung sogar der Kirchen durch 1968er Kulturrevolutionäre war sehr gründlich.




Meine Bücher gelten Verlegern und Medien daher als gefährlich; sie werden mit Grund totgeschwiegen. Die Welt soll nichts von dem erfahren, was an Fakten, Wissen und Einsichten in ihnen niedergelegt ist.




Die Verquickung von politisch-ideologischer, psychologischer, geistiger und sexueller Verirrung oder Perversion ist seit 1968 ständiger Begleiter.


Heterosexuelle werden von obiger Marie klar abgelehnt, ausgerechnet bei der Kindererziehung; was sie Kindern antun wird ist schlimm; unsere Kultur haben sie bereits gesprengt mit ihrem Ansinnen, die natürliche Geschlechterergänzung zu sprengen und gänzlich auszumerzen, die genauso ein angeborener, in frühester Kindheit entwickelter Bedarf ist wie Sprache. Ihre mit pseudoreligiösem Fanatismus einer Sekte vorgehende Ideologie schert sich nicht um Schäden, die sie anrichten. Subjektiv vermeinen sie, die Welt zu verbessern mit ihren extremistischen Utopien, die fundamental menschlicher Natur zuwider sind. Aus dem Radikalfeminismus von 1968 ist der ‚Normalzustand’ westlicher Gesellschaften geworden, der weltweit aufgezwungen wurde, wie mein Buch „Die Genderung der Welt” zeigte – die Bundesregierung der BRD West brüstete sich schon in den 1980er/1990er Jahren damit, weltweit führend beim internationalen Durchsetzen von Gender-Mainstreaming zu sein.


Literaturagentin Kaitlyn schreibt, für mehr LGBTQ+ würde sie sterben, eine englische Redensart.

LGBTQ und sogar politische Päderastie sind also ein alter Hut in feministischen Kreisen und ihrem Umfeld. Die Art, wie sie sich in Kampagnen darstellen, wandelt sich jedoch oft. Ab 1968 nannten sie sich feministisch, was auch richtig und der Kern der Sache ist. Erin Pizzey spricht noch heute davon, daß die meisten Verleger und Literaturagenten feministisch denkende Frauen sind, weshalb seit den 1970er Jahren tiefgreifend feminismuskritische Männer keine Chance auf Veröffentlichung haben. Übrigens sind die meisten der sehr wenigen verbliebenen Männer dort ebenso fanatisch feministisch. Erin Pizzey schrieb sogar, die meisten seien die unangenehmsten Leute, denen sie je begegnet sei. Es scheint, daß besonders sowohl ideologisch als auch sexuell verrannte Personenkreise magisch angezogen werden von Medien und Literaturbetrieb. Für normal denkende oder veranlagte Menschen scheint dieser Betrieb abstoßend geworden zu sein; dort fühlt sich anscheinend kaum noch ein normaler Mensch wohl, so daß diese in andere Berufe flüchten.






In den 1970ern hätten die Gesuche gelautet, sie suchen feministische Positionen. „Frauenstudien” waren damals eine beschönigende Bezeichnung für feministische Propagandastudien. Etliche solcher Verlagsbeschreibungen habe ich im deutschen Sprachraum gesammelt und als Nachweise in meinen Büchern dokumentiert. Die 1980er und 1990er Jahre wurden dann von Gender und Gender-Mainstreaming geprägt. Später gedieh bis vor kurzem besonders in den USA und GB dann LGBTQ mit Buchstabenbandwürmern, an die oft noch ein ‚+’ angehängt wurde, weil es in einem Kontinuum unendliche viele mögliche Gender gibt aus logischen Gründen, zur großen Mode und zum Erkennungszeichen.






Hier werden für unsere Kinder schädliche Verirrungen dokumentiert, selbstverständlich unabhängig von Herkunft und Geschlecht, wie es sich gehört – solche Unterscheidungen werden von Feministen und links-bunten Kulturrevolutionären vorgenommen.

Heute ist der ‚weiße Feminismus’ obsolet; er hat sich selbst abgeschafft mit seiner Agitation gegen den ‚weißen heterosexuellen Mann’, die bereits für das Jahr 1968 nachweisbar ist. Man denke zum Beispiel an den Doppelstandard, weiße Männer anzuschwärzen für eine angebliche ‚Kultur der Vergewaltigung’, gleichzeitig aber als ihren alternativen Präsidentschaftskandidaten ausgerechnet den militanten und gewalttätigen Schwarzen Panther Eldridge Cleaver zu küren, der für gezielte Serienvergewaltigung an weißen Frauen aus politischen Gründen im Gefängnis gesessen hatte, wo er seinen Kampf in „Soul On Ice” beschrieb, das damals in linken Kreisen zum Kanon der von Gebildeten zu lesenden revolutionären Literatur gehörte. Als eine ironische Fußnote der Geschichte: Eldridge Cleaver wurde später drogensüchtig, dann Republikaner, was einiges darüber aussagt, wie wenig ‚konservativ’ heute bedeutet.



Indem der ‚weiße Feminismus’, wie er von heutigen Feministinnen zuweilen genannt wird, sich in ihrem spezifischen Haß auf die eigenen ‚weißen heterosexuellen Männer’ seit 1968 Verbündete wie damals den schwarzen Panther Eldridge Cleaver suchte, schaffte er sich selbst ab. Heute sind BLM und BIPOC Modebegriffe und Kristallisationspunkte für hysterische, irrationale Wut, die zweilen plündert, Feuer legt, Stadtviertel verwüstet. Wer heute etwas auf sich hält im kulturrevolutionären Literaturbetrieb, verlangt BIPOC in einzureichenden Manuskripten, oder bevorzugt diese. Nichtweiße Feministinnen beginnen damit, außer ‚weißen heterosexuellen Männern’ auch ‚weiße Feministinnen’ zu verachten, die mit dem ganzen Saumist angefangen hatten.








Schauen wir uns einfach an, wie kraß einseitig der Literaturbetrieb ist, abgesehen davon, daß es mit zum schlimmsten Vergehen an Kindern gehört, sie für LGBTQ anzuwerben. Dafür Propaganda zu betreiben ist keine gute Sache; es ist nicht klug, solche Propaganda zu erlauben, bei uns ist sie aber an der Macht, ein kollektiver Druck von Kräften, die sich selbst als ‚moralisch’ vorgeschrieben ansehen. Wer sie kritisiert, gilt als gaaaaanz schlechter Mensch.








In einem derart geprägten Literaturbetrieb ist es wohl vollends undenkbar, hetersoexuelle männliche Verlierer, deren Stimme, oder gar ein Buch wie „Die Unterdrückung der Männer” ernstzunehmen.







«Jared Johnson … I am especially drawn to accessible scholarship that engages with current social issues. In particular, I am interested in works that challenge long-held cultural narratives.
With both, I am actively searching for writers who identify as being from marginalized communities.

What I like … parent/child relationships (especially with adult children or non-traditional families) …

What not to send me … Nonfiction that sides with neo-conservative or alt-right viewpoints.»1 (Jared Johnson)

Jared will auf keinen Fall nichtfiktive Bücher mit einem konservativen oder neukonservativem Blickfeld lesen, und schon gar nicht vermitteln. Darin stimmt er mit den meisten seiner Zunft überein, die es nur nicht so offen schreiben. Meinungsfreiheit besteht heute darin, frei zu sein, abweichende Meinungen nach Belieben ablehnen und unterdrücken zu dürfen.









«We are particularly interested in everything in the areas of politics, human rights activism, anti-racism, African-American culture, gender equality and women’s empowerment»2 (TRENTIN AGENCY)

Wenn literarische Betriebe eine ideologische Ausrichtung haben, dann ist alles zu spät. Noch schlimmer ist es, wenn Medien und Literaturbetrieb sich Ideologien verschreiben, die sich in scharfem Konflikt mit menschlicher Natur befinden.






Ei gucke da, vier verschiedene Kelly mit gleichem Befund spielen Torwächter am Eingang zum Literaturbetrieb, laden LGBTQ für Kinder- und Jugendbücher ein, schließen aber unterdrückte heterosexuelle männliche Verlierer, schlimmstenfalls auch noch weiß, systematisch aus.

Kayla sucht LGBTQ gar für eine Firma, die Kinder im Namen führt und Kinderbücher herausbringt oder vermittelt.

 









«Ronald … is always looking for projects from queer, BIPOC, and other underrepresented authors.»3 (Lowenstein Associates Inc.)

Muß ich dazuschreiben, daß er nicht an tatsächlich unterrepräsentierten, sogar überhaupt nicht repräsentierten heterosexuellen männlichen Verlierern interessiert ist? „Die Unterdrückung der Männer” hat er abgelehnt.








Oh, fünf verschiedene Jennifer stehen auf LGBTQ in Manuskripten bei ihrer Arbeit für Kinder- und Jugendbücher.












Gleich vier verschiedene Hannah haben LGBTQ-Wünsche für Manuskripteinreichungen, obwohl sie für Kinder- und Jugendbücher arbeiten. Gleiches tut der Herausgeber von Kinderbüchern bei Harper Collins Kinderbücher, wobei sein Geschlecht mit hoher Wahrscheinlichkeit weiblich ist, wenn wir uns Bilder und Namenslisten der Belegschaften anschauen.







«Barbara has also represented Cordelia Fine, winner of the prestigious Royal Society Science Prize (known as the “Booker Prize for Science writing”) for Testosterone Rex, which explores and deconstructs our cultural myths and assumptions in gender dynamics.»4 (Lowenstein Associates Inc.)







«In line with our Open Days and our statement on anti-racism, we are aware that there is more to do in order to improve the diversity of our client list, and we are actively keen to hear from writers from under-represented backgrounds.»5 (David Higham Associates)

Auch diese Agentur unterdrückt seit Jahrtausenden nicht repräsentierte heterosexuelle männliche Verlierer abermals, die niemals repräsentiert wurden und keine Stimme haben, im Sinne ihrer Ideologie trotzdem nicht als unterrepräsentiert gelten, sondern als mächtige Hindernisse ihrer Kulturrevolution, die es zu bekämpfen gilt. Verloren ist eine Zivilisation, deren Literaturbetrieb in die Hände extremistischer Ideologen gefallen ist, die rücksichtslos gegen menschliche Natur kämpfen und die Unterdrückten abermals unterdrücken, ebenso das Buch „Die Unterdrückung der Männer”.





«Tess … LGBTQ …

Nonfiction: … social justice and anti-racism»6 (Tess, Europa Content, manuscriptwishlist)

Hierbei möchte ich betonen, daß dieses überwiegend von einzelnen AgentInnen zitierte Texte sind, die nicht die ganze Agentur betreffen, obwohl es verkehrt ist, verbohrte Ideologen zu Torhütern des Zugangs zu Medien und Verlagen zu ernennen. Es laufen noch einige Einsendungen und ich hoffe, andere Mitarbeiter retten ihre eigene Ehre und die ihrer Agentur, indem sie „Die Unterdrückung der Männer” annehmen und an einen guten Publikumsverlag vermitteln.





«Emmy … I am a queer, trans, non-binary colonizer … Please note: I am currently only accepting non-fiction queries from authors traditionally under-represented in publishing!»7 (Westwood Creative Artists)

Der Fettdruck stammt von der Literaturagentin, nicht von mir. Heterosexuelle männliche Verlierer werden zwar seit Jahrtausenden übersehen, hatten noch nie eine Stimme, doch im Sinne der machthabenden Ideologie gelten sie nicht als ‚unterrepräsentiert’, sondern haben gefälligst das Maul zu halten, denn sie werden als gefährliche Feinde ihrer UnterdrückerInnen bekämpft.





«Robert … As well, he has been a champion of LGBTQ+ voices his entire career»8 (Sterling Lord Literistic, Inc.)



«Liz … She is committed to representing diverse voices and would be over the moon if she could acquire a captivating LGBTQ RomCom for YA readers.»9 (Great Dog Literary LLC.)

Facebook hat mir seit zwei Tagen verboten, Beiträge zu teilen, so daß diese Artikelserie kaum noch Leser findet. „Die Unterdrückung der Männer”, insbesondere heterosexueller männlicher Verlierer, und die Propagierung schädlicher Ideologie, die bereits Kindern und Jugendlichen eingetrichtert wird und diese für ihr Leben verdirbt, geschehen auf sehr vielen Ebenen, oft subtil und für die Öffentlichkeit unsichtbar, die gar nicht erst erfährt, wie sehr sie betrogen und manipuliert wird. So funktioniert die Unterdrückung der Männer auf vielen Ebenen gleichzeitig.

Lächerlich daran ist, daß Femistinnen immer das Gegenteil der Tatsachen behaupten.

Feministinnen stellen sich selbst als benachteiligt hin; tatsächlich beweisen meine Bücher wissenschaftlich, daß dies zu allen Zeiten falsch war, umgekehrt Frauen immer privilegiert wurden. Dasselbe hat auf historischem Gebiet auch Martin van Creveld in seinem Buch „Das privilegierte Geschlecht” herausgefunden. Feminismus was in allen Wellen und zu allen Zeiten eine Verirrung, die eine biologische Ursache hat, nämlich angeborene schiefe Wahrnehmung bei der menschlichen Art, die unbewußt Frauen bevorzugt, Männer benachteiligt, am krassesten männliche Verlierer. Dies hat einen evolutionären Sinn, wurde und wird von allen feministischen Wellen mißbraucht. Mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” beweist das, mitsamt meinen insgesamt bislang 35 zur Veröffentlichung bereiten Büchern, doch dieses Wissen wurde von Feministinnen jahrzehntelang unterdrückt, nicht gelesen oder nicht verstanden, weil Menschen geistig Herdentiere sind und einfach überfordert, wenn jemand sich zu sehr vom Vorurteil seiner Zeit entfernt. Auch in der Nichtbeachtung meiner Argumente und Bücher, währen feministischer Unsinn seit 150 Jahren hofiert und hochgejubelt wird, obwohl daran nichts substantielles ist, spiegelt „Die Unterdrückung der Männer”. Um das wirklich zu verstehen, sind auch meine anderen Bücher nötig und müssen gelesen werden: Es gehört zur Natur des Menschen wie die Befähigung zur Sprache, nicht nur Laute durch binäre Gegensätze zu Sinnträgern zu machen, sondern auch kulturelle Rollen beider (binärer) Geschlechter. Der Verweis von Feministinnen auf ‚Ungleichheit’ war von Anfang an völlig unsinnig und irrational, genauso verrückt, wie gegen Ungleichheit von Lauten zu protestieren, aus denen Phoneme oder Buchstaben, Sinnträger von Sprache werden. Auch kulturelle Geschlechterrollen sind solche Sinnträger, die einen wichtigen Wert an sich in der Gesellschaft und beim Reifen von Persönlichkeit besitzen. Vermutlich werden viele die Sätze lesen, ohne geistig den Sinn und die tiefgreifenden Folgen diese wenigen Sätze zu begreifen. Ich rede bei Zeitgenossen gegen eine Wand. Selbst wenn sie kritisch sind, stecken sie zu tief in feministischen Prämissen fest, um die Bedeutung dieses Umstandes zu erfassen. Höchstens Feministen könnten es begreifen und sind höchst empört, weil sie ahnen, wie sehr sie von dieser Erkenntnis bloßgestellt werden, weshalb sie diese Erkenntnis noch erbitterter zu unterdrücken versuchen.

Fußnoten

1 https://www.jaredhjohnson.com/

2 https://trentinagency.com/en/submissions/

3 https://lowensteinassociates.com/ronald-gerber/

4 https://lowensteinassociates.com/barbara-lowenstein/

5 https://www.davidhigham.co.uk/submissions/

6 https://www.manuscriptwishlist.com/mswl-post/tess-callero/

7 https://wcaltd.com/emmy-nordstrom-higdon/

8 https://www.sll.com/our-team

9 https://greatdogliterary.com/our-people

6. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 6. Teil

6. Einseitigkeit und radikale Ideologie in englischsprachigen Literaturagenturen – 6. Teil

Hui, gleich fünf Vermittlerinnen von Manuskripten, die Alyssa heißen, nur die fünfte in anderer Schreibweise Alyza, haben gemeinsam, daß sie Bücher, die sich an Kinder oder Jugendliche richten, Wert auf LGBTQ legen. Das heißt, für die Altersstufen „Children’s” (Kinder unter acht Jahren), „Middle Grade” (Kinder zwischen acht und zwölf Jahren), YA oder Young Adult (ab dreizehn Jahren, auch Teenager genannt), ist es ihnen wünschenswert oder wichtig, daß entweder Verfasser oder Figuren des Buches lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell oder queer sind, oder solche Neigungen Thema des Produkts für Kinder. Dies ist kein Einzelfall und zeigt, welchen Umfang die Ergebnisse hätten, wenn systematisch gesucht würde.

Ich zeige nicht die Spitze eines Eisbergs, sondern nur eine fingerhutgroße Stichprobe dieses Eisbergs. Ach ja, heterosexuelle männliche Verlierer brauchen sich gar nicht erst die Mühe zu machen, Manuskripte einzureichen, denn es ist sowieso zwecklos. Von „Der Unterdrückung der Männer” wollen die nichts wissen, lesen, und das schon gar nicht an Verlage vermitteln.

Was haben viele Literaturagentinnen miteinander gemeinsam? Sie verlangen LGBTQ, was für eine ideologisch gefärbte Agenda steht, die nichtheterosexuelle Neigungen sowie geschlechtliche Identitäten, die sich im Konflikt mit der körperlichen und natürlichen Identität befinden, als Normalfall propagiert und eine suggestive Bekehrungswirkung zu solcher Verwirrung entfaltet, in Manuskripte für Kinderbücher (Kinder unter acht Jahren), Middle Grade (Kinder zwischen acht und zwölf Jahren) oder Teens und Jugendliche (ab 13 Jahren).






Viermal suchen Agentinnen mit Vornamen Jessica nach LGBTQ, zwei davon haben mit Kinder- und Jugendbüchern zu tun, die dritte mit Jugendbüchern.




Jennie sucht Horror und LGBTQ. Sie arbeitet für die Agentur Red Fox Literary, die sich auf Bücher für Kinder und Jugendliche spezialisiert hat.

Einige der Agentinnen haben sich auf Kinder- oder Jugendbücher spezialisiert oder arbeiten für Agenturen, die sich lediglich um Bücher für Kinder und Jugendliche kümmern. Andere von ihnen vermitteln außerdem auch Bücher für Erwachsene, doch auch diese trennen fast nie LGBTQ+ und Sachen für Kinder. Nur ein einziges Manuskriptgesuch trennte beides. Dies ist nicht länger eine Ausnahme, sondern es ist der neue, unnormale und schädliche ‚Normalfall’.






Aufmerksame Leser meines nun schon sechsteiligen Berichts über radikale, einseitige Tendenz des Literaturbetriebs können am folgenden Bild prüfen, ob es wohl ein Zufall war, daß Agenturbetreiberin Alice Speilberg mein Buch „Die Unterdrückung der Männer” unter dem Vorwand, es sei keine anerkannte wissenschaftliche Literatur von „Jan Deichmohle” bekannt, abgelehnt hat.

Ihre Vornamensschwester Alice Sutherland-Hawes fordert lustig für die Altersgruppen unter acht Jahren, acht bis zwölf Jahre und Jugendliche LGBTQ nebst graphischen Novellen.




Zwei verschiedene Ali aus der Sparte Kinderbücher (unter 8), Middle Grade bis Teenager suchen LGBTQ. Ob wir beim Namen Alexa mehr Glück haben?

Zweimal Alexa, einmal Alexandra, gleicher Befund.


Wer bei Aida an eine Oper denkt, ist aus der Zeit gefallen.




Ganz abgesehen davon, daß hier etwas schädliches geschieht, was die mit irreführenden Einflüssen aufgewachsene Generation ihr Leben lang belasten wird, ist es eine Monotonie des Gesinnungszwangs im Namen von ‚Diversität’, die eine Leerphrase ist, welche das genaue Gegenteil von dem bewirkt, was sie behauptet.






Ausnahmsweise verquirlt Mina LGBTQ nicht mit Kinder- und Jugendbüchern, sondern mit Frauenbüchern. Alles normal? Keineswegs, Bücher ohne Feminismus wird ein kritischer, genauer Geist nicht mehr unter den Neuerscheinungen finden. Wenn überhaupt, stammen sie aus fernen, längst vergangenen Zeiten, als es noch Toleranz und Meinungsvielfalt gab. Die Sparte Women’s Fiction findet sich oft genannt: Frauenromane, Frauenbücher, Frauenfiktion, aber auch nichtfiktive Bücher für Geschäftsfrauen. Seltsam ist nur, daß keine einzige Agentur und kein Literaturagent angab, eine Sparte Männerbücher, oder Männerromane, oder Männerfiktion oder Bücher für professionelle Männer zu betreuen. Kommt das Wort ‚Männer’ vor, sind wir vermutlich an Agenturen oder Verlage für Schwule geraten. Heterosexuelle männliche Verlierer haben keine Stimme und finden kein Gehör, auf keiner Ebene, weder im Leben, noch den Medien, noch in der Literatur.


Amber nennt gleich zweimal, was ihr am Herzen liegt außer Frauenbüchern: LGBTQ. Ein Buch über „Die Unterdrückung der Männer” brauche ich ihr gar nicht erst schicken. Nun geht es aber weiter mit lesbo-schwul-bi-trans-queer-Propaganda für Kinder und Jugendliche.


Wenn „See My Profile” daruntersteht, so handelt es sich nicht um Suchergebnisse, sondern Werbeeinblendungen der Plattform für AgentInnen, die entweder so wichtig sind, oder Geld bezahlt haben, um oben auf der Seite eingeblendet zu werden. Die Mitarbeiterin Tiffany von Scholastic betreut die Sparten acht bis zwölf Jahre sowie Teenager und wünscht LGBTQ.


Monica nennt zwar zweimal LGBTQ als Wunsch, aber ist wenigstens nicht für Kinder und Jugendliche zuständig. Das ist bei den meisten anders. Nina etwa fängt schon unter acht Jahren an und endet bei Teenagern.



P.S. Eric kann mithalten mit den Damen.






Solche Kräfte lehnen tatsächlich Unterdrückte wie männliche Verlierer, deren Stimme Jan Deichmohle und seine Bücher eisern ab. Es ist völlig undenkbar, daß je eine von ihnen einem Buch von mir die Chance geben könnte, Gehör zu finden. Das Aufkommen des Feminismus hat Toleranz beerdigt. Seitdem duldet eine menschliche Natur bekämpfende Kulturrevolution keinen Widerspruch.








Was da geschieht, wurde einst aus gutem Grund als grundsätzlich verkehrt gedeutet. Heute ist es die neue ‚Norm’, mehr als nur eine Massenerscheinung, sondern eine Monotonie der Sichten, die andere Sichten – die eigentlich normal sind und menschlicher Natur und Moral entsprechen – empört niedermacht, mit der ideologischen Keule einer verbogenen Moral.


Denn als moralisch gilt heute, der kulturrevolutionären Gesinnung zu folgen, wogegen menschliche Natur und herkömmliche Moral in ihrer ursprünglichen Bedeutung als zutiefst empörend ‚unmoralisch’ gelten. Das ist die Umwertung aller Werte, von der bereits um 1970 in westlichen Ländern gesprochen wurde, die George Orwell in seinem dystopischen Roman „1984” allerdings schon viel früher vorhergesehen hatte.




Was haben die Literaturagentinnen und ihre Agenturen sonst noch gemein? Sie haben weder Interesse noch Empathie für ‚weiße, heterosexuelle Männer’, am allerwenigsten die stark wachsende Zahl der Verlierer unter diesen – tendenziell sind es bei freier, durch keinerlei natürliche oder kulturelle Grenzen eingeschränkte weibliche Wahl (sexuelle Selektion) mindestens 80 Prozent der Männer, die zu Verlierern werden. Genau für diese ist Empathie vollständig blockiert. Niemand will davon wissen. Keinen schert es. Sie werden noch verhöhnt, verspottet und beschuldigt. Beispielhaft zeigt das der hetzerische Umgang der Medien mit Incel-Männern, die unter einheimischen jungen Männern zu einer Massenerscheinung werden. Doch gegen autochthone Männer Europas und des Abendlandes darf gehetzt werden, das gilt nicht als ‚Volksverhetzung’. Nur wenn diese Männer sich wehren, dann wird das als ‚Hetze’ niedergekeult und verteufelt, womit das Problem erfolgreich verdrängt wurde, statt es zu lösen. Solches Vorgehen weckt den Verdacht, daß es schon lange so war, auch in früheren Epochen, in denen ähnliche Konflikte nachweisbar sind.


Insbesondere lehnen die Agentinnen oder ihre Agenturen Manuskripte ‚heterosexueller männlicher Verlierer’ ab – eher verhöhnen sie die Verlierer noch und versuchen, sie öffentlich an den Pranger zu stellen, als daß sie ihnen die Möglichkeit geben, Gehör zu finden. In dem Augenblick, als feministisch gesinnte Frauen in die Gesellschaft und Berufe vordrangen, war es dort mit Toleranz und Meinungsvielfalt vorbei; seitdem werden ungenehme Sichten auf eine weibliche, unsichtbare Weise unterdrückt, reflexhaft abgewiesen, aufgehalten oder übersehen. Das ist viel heimtückischer als klassische Zensur, bei der bekannt wurde, was zensiert worden ist. Doch feministische Personen beiden Geschlechts ersticken durch strafende Mißachtung jeden Geistesfunken im Keim, so daß daraus nichts erwachsen kann. „Die Unterdrückung der Männer” würden sie nicht an Verlage vermitteln; da es auch sonst keiner tut, bleiben die unerwünschten Wahrheiten der Öffentlichkeit unbekannt.

Viele der Agentinnen wurden von der Manuskriptwunschliste auf der Eingangsseite werbend im Wechsel eingeblendet, wurden also entweder als besonders wichtig eingestuft, oder sind so erfolgreich mit ihren für die Zielgruppe Kinder und Jugendlichen verderblichen Inhalten, daß sie bezahlte Werbung zur Hervorhebung ihrer Gesuche schalten. Andere fand ich bei einer Suche, die nach Namen alphabetisch sortiert war. Noch nicht einmal den ersten Buchstaben ‚A’ habe ich durchgesucht, weil es viel zu viele sind. Mir fehlt die Zeit, das alles durchzugehen, und es langweilt auch. Offenbar ist neue ‚Normalität’, daß radikale sexuelle Propagandagruppen wie LGBTQ sogar im Kinder- und Jugendbereich zur Vorliebe von Verfassern, Agenten und Verlagen gehören.

Vorbei sind Zeiten, in denen es strafbar war, Kinder oder Jugendliche zu dergleichen zu ‚bekehren’ versuchen. Ebenfalls vorbei sind Zeiten, als es zwar nicht mehr strafbar, aber moralisch anrüchig war, Kinder und Jugendliche verderbendem Einflüssen auszusetzen. Heute wird ihnen zunehmend ab früher Kindheit schmackhaft gemacht, solche Identitäten, die sie mit ihrer eigenen Natur in Konflikt bringen, auszuprobieren, oder zu ‚genießen’ oder anzunehmen. Was für Folgen das hat, sagen sie nicht dazu. Abgesehen von der Verwirrung für Betroffene selbst unterläuft es jeden Erholungsversuch natürlicher Kultur, die auf gegenseitiger Fürsorge, Aufgabenteilung und damit Tausch zwischen beiden Geschlechtern besteht. Die kulturrevolutionäre Utopie bringt nicht nur Einzelne mit ihrer eigenen Natur in Konflikt, sondern die Gesamtgesellschaft mit menschlicher Natur. So etwas wie Kultur, die für das Leben so wichtig ist wie Sprache, kann sich daher gar nicht erst entwickeln, denn eine Struktur der Ergänzung zwischen beiden Geschlechtern ist so ziemlich genau das, was alle feministischen Prinzipien unmöglich machen. Wo sogar sexuelle Identität nichtbinär sein soll, ist ein die Kulturgemeinschaft umfassender Tausch zwischen zwei Geschlechtern (binär) grundsätzlich unmöglich. Eine weitere Folge ist, daß Leid und Sorgen männlicher Verlierer einerseits ständig wachsen, gleichzeitig unerträglich und unlösbar werden, zugleich aber auch gänzlich aus dem Blickfeld verschwinden. Eine Gesellschaft, die von irrationalen feministischen Pseudothemen befallen ist, hätte für männliche Verlierer selbst dann keine Aufmerksamkeit, wenn nicht noch zahlreiche Tabus, feministische Anfeindungen und evolutionäre Mechanismen, die männliche Verlierer von Empathie und Fortpflanzung ausschließen, am Wirken wären.

«Emily is looking for female-led commercial and book club fiction, with an emphasis on diverse / own voices.»1 (D H H Literary Agency LTD)

Sehr geschickt, daß Emily nicht geschrieben hat, sie suche nach „male-led commercial and book club fiction”, dann würde als ‚Sexistin’ angeprangert, hätte starke Proteste erhalten und wäre empört entlassen worden. Wir kennen ja die goldene Regel: Ein Recht für Frauen, ein entgegengesetztes Recht für Männer. Ein Recht für Feministen, ein entgegengesetztes Recht für Nichtfeministen. (Feministen dürfen bevorzugt werden, unterscheiden, diskriminieren, anfeinden, Interessensgruppen bilden, für ihre Interessen eintreten, was aber sowohl Nichtfeministen, also auch nichtfeministischen Frauen, als Männern strengstens verboten ist.) Ein Recht für Nichtweiße, ein entgegengesetztes Recht für Weiße. (Bei Opfern wird nur dann die Herkunft genannt, wenn es ins Narrativ paßt, auch wenn es in umgekehrter Richtung statistisch mehr als zehnmal so häufig vorkommt. BLM ist erlaubt und wurde mit Plünderungen großen Stils und Brandstiftung gefeiert. Nur darauf hinzuweisen, daß auch weiße Leben zählen, WLM, wäre dagegen ein ‚so furchtbarer Rassismus’, daß Kommentatoren unsrer Medien wütend werden.) Ein Recht für den Rest der Welt (Ethnische Vertreibungen sind verboten und dürfen nicht erfolgreich sein), ein entgegengesetzes Recht gegen Deutsche (Ethnische Vertreibungen müssen endgültig sein und dürfen nicht kritisiert werden, sonst moralischer Totschlag mit Nazikeule).

«Lisa is committed to uplifting underrepresented voices and infusing more diversity and inclusion in books, so she is actively looking for strong female characters, diverse characters, and stories by BIPOC, LGBTQIA+, and other authors who identify with marginalized or underrepresented communities.

Lisa is also looking to build her client list with limited nonfiction. With children’s nonfiction, she is primarily looking for middle-grade, prescriptive projects that are entertaining, informative, and inspire life-long-learning and curiosity in kids. With adult nonfiction, Lisa is only looking for prescriptive business books for women or by women.»2 (Kimberley Cameron & Associates, LLC)

Bereits dieses Thema ist ein Rückzug von anderen. Verbreitet hatte sich der Angriff auf Heterosexualität mit der zweiten feministischen Welle bereits in den 1960er Jahren. Häufig wird diese Welle mit dem Jahr 1968 verbunden, weil neue sowohl ideologische als auch sexuelle und identitätsbezogene Verirrung in diesem Jahr aufkamen: wütende Studentenproteste, bei denen „Ho ho ho Tschi Minh” geschrieen und die „Mao-Bibel” geschwenkt wurde; gleichzeitig begannen irrationale feministische Proteste und eine Politisierung von Entgleisungen. Die meisten politischen Inhalte von damals erscheinen heute bereits wieder so lächerlich, daß sie auch die teilnehmende Boomer-Generation daran nicht gerne erinnert. Jedoch erfolgte damals ein sexueller Dammbruch, der mit einem ideologischen Dammbruch untrennbar verwoben war. Seitdem ist die alte, gutbürgerliche Toleranz gesprengt, werden Gesellschaft und Staat unterwandert von ideologischen, feministisch-linksradikalen Strömungen, die mit irrationaler Hysterie und einer teils quasireligiösen, teils aber sexuell perversen Besessenheit ihre verstiegenen, naturwidrigen Utopien der Gesamtgesellschaft aufzwingen. Zu diesem Zweck werden ihre ideologischen Grundprinzipien bereits kleinen Kindern eingetrichtert.



Diese Ideologisierung, die Demokratie und Meinungsfreiheit längst zu einer hauchdünnen Fassade ausgehölt hat, ist untrennbar mit sexueller Verirrung verbunden. Gegen die Ideologie selbst ist es inzwischen fast unmöglich geworden, zu argumentieren, weil so ziemlich alles, was ihr widerspricht, verteufelt oder sogar verboten worden ist. Fast die gesamte bürgerliche Normalität ist inzwischen nazifiziert worden. Sogar Mädchen, die nett sind, oder blond, oder Zöpfe tragen, wurden von einem Ratgeber, mit Steuergeldern bezahlt und von der Regierung (damals noch Merkels CDU) verantwortet, als verdächtiges Zeichen für ‚Rechtspopulisten’ oder ‚verkappte Nazis’ gesehen.


Feministische Ideologie ist in das allgemeine Bewußtsein aufgegangen, von links bis rechts. Zwar war es oft so, daß Linke dabei halfen, immer radikalere Positionen zu finden und mit Gehirnwäsche zu verbreiten, aber letztlich kam es überall an, auch rechts außen. Weil 40 Jahre lang (oder sogar länger, schon vor meiner Zeit) kein grundsätzlich kritisches Buch erscheinen und bekannt werden konnte, ist es heute zu spät, auf die feministischen Ursachen hinzuweisen.


Im Laufe der Zeit waren Anpassungen nötig. Gewiß wäre es möglich gewesen, eine gerade Linie zu gehen, doch eine Einbeziehung der ethnischen Dimension wäre in der Nachkriegsordnung ein sinnloser Schritt ins Aus gewesen, weil diese tabu und geächtet war. Sie schien auch keine Bedeutung mehr zu haben, wenn es um die Unterdrückung von Männern, insbesondere männlicher Verlierer ging. Das ist etwas, was überall gilt, in allen davon befallenen Ländern, unabhängig von Ethnie oder Herkunft. Manche Männerrechtler vertreten noch stur diese Position; sie werden zwar trotzdem radikal angefeindet, aber wenigstens mit der Rassismuskeule sind sie nicht zu erschlagen. Es waren jedoch Feministen, die mit ihrer volksverhetzenden Anfeindung ‚weißer, heterosexueller Männer’, die sie gleichzeitig aus Berufen, Jobs und Ehen oder Beziehungen mit Frauen verdrängten, rassistisch handelten und Herkunft ins Spiel brachten. Gleichzeitig – 1968 – stellten feministische und sozialistische Studentinnen Eldridge Cleaver, einen gewalttätigen Mitbegründer der Schwarzen Panther, der aus politischer Berechnung absichtlich serienweise weiße Frauen vergewaltigt hatte, was er als Teil seines ‚schwarzen, revolutionären Befreiungskampfes’ sah, als alternativen Präsidentschaftskandidaten ihrer ‚Peace and Freedom Party’ aufgestellt. Zuvor hatte Eldridge Cleaver wegen seiner Vergewaltigungen im Gefängnis gesessen. Dort schrieb er in seiner ‚Festungshaft’ sein politisches Buch „Soul On Ice”, das ‚seinen Kampf’ beschrieb und die Gründe für seine Vergewaltigungen darlegte. Das ist starker Tobak für eine Bewegung, die jahrzehntelang die ‚weißen heterosexuellen Männer’ beschuldigte, eine angebliche ‚Kultur der Vergewaltigung’ zu haben, ihnen moralisch das Rückgrat brach, sie umerzog, weichspülte, gehirnwusch und unfähig machte, auch nur mitzubekommen, was vor sich ging.


Wer also aufmerksam war, hätte auf die Anfeindung ‚weißer heterosexueller Männer’ früh reagieren können, um die Bedrohung durch solche Ideologie abzuwehren. Doch das durfte nicht sein. Mit nach dem Zweiten Weltkrieg anerzogenem Schuldkomplex war es ein leichtes, jeden Widerstand gegen die neue, zynische Ideologie im Keim zu ersticken. Ich muß gestehen, daß ich selbst erst relativ spät auf diese Bedrohung reagiert habe.


Anfangs war es mir die ethnischen Hintergründe im Konflikt zwischen Feminismus und Männern völlig wurscht, denn es betrifft alle Männer weltweit. Doch die Wirklichkeit ist komplizierter als menschengemachte Moral. Spätestens als westeuropäische Länder von fremden, unbegleiteten Männern geflutet wurden, die überwiegend weibliche Helferinnen anlockten, die sie nicht nur im Lande, sondern als Massenerscheinung in ihrem Bett integrierten, feministisch geprägte Organisationen offene Grenzen und freien Zuzug verlangten und durchsetzten, 2015 durch eine organisierte illegale Schlepperaktion „Auto-Konvoi” von Ungarn nach Österreich oder in die BRD, wurde es zwingend nötig, die Realität zu beachten und das nach dem zweiten Weltkrieg erlassene Denktabu über Bord zu werfen. Denn wer nicht auf die Wirklichkeit reagiert, wird überrannt und stirbt aus. Würden wir allen, auch fremden Männern, Zugang zu unseren Frauen verschaffen, stünden Milliarden Männer aller Welt auf der Matte, um unsere Frauen zu bumsen – so geht es nicht; neben Überforderung unsrer Frauen wäre das ein sofortiger sexueller Selbstmord durch Verdrängungskreuzung; unsre männlichen Linien wären schon in nächster Generation ausgestorben wie die des Neanderthalers, der westeuropäischen Jäger und Sammler und der Frühen Ackerbauern Europas. Sexuelle Gerechtigkeit und sexueller Wohlstand sind nur innerhalb von Gemeinschaften, Stämmen oder Ländern möglich, wenn diese über gut funktionierende Grenzen verfügen. Unsre bisherigen moralischen Prinzipien stoßen hier in einen Bereich, wo aus einer schönen Utopie der Epoche der Aufklärung eine Katastrophe voller menschlicher Grausamkeit, Elend und letztlich Zusammenbruch und Aussterben entwächst. Es sind die machthabenden Utopisten, die reaktionär sind, an veralteten Prinzipien festhalten, weil sie unfähig sind, die Wirklichkeit zu erkennen, umzudenken, und betonköpfig etwas als Moral durchpeitschen, was in der Welt der Wirklichkeit grausam und elendschaffend ist.

Es ist Selbstmord, die Wirklichkeit zu verleugnen. Und diese Wirklichkeit straft die uns anerzogene, von radikalen Ideologien verdrehte Moral Lügen. Nach LGBTQ+ sind BIPOC und BLM zur neuen radikalen Ideologiewelle geworden, die uns ebenso existentiell gefährdend unter der Gürtellinie treffen. Doch das kann nur verstehen, wer die Lage männlicher Verlierer begreift und fähig ist, Empathie für diese zu empfinden. Die Fähigkeit zur Empathie für Männer und erst recht männliche Verlierer ist nach 150 Jahren Feminismus so gut wie erloschen und ausgestorben.


Transsexuelle Lesben für acht bis zwölfjährige Kinder.








Fußnoten

1 http://www.dhhliteraryagency.com/emily-glenister.html

2 https://www.kimberleycameron.com/lisa-abellera.php

Zwei Bücher sind gewachsen

Zwei Bücher sind gewachsen

Meine Bücher wachsen. Bald werden sie erwachsen sein und sich flügge machen. Spaß beiseite. Mein Buch über den Klimawahn hat sich gemausert. Es hat einen Umfang angenommen, bei dem Druckkosten, Vielfalt des Inhalts und Lesezeit an Grenzen stoßen. Holt euch das Buch und lest es!

Auch einige bezaubernde Geistesblitze aus deutschsprachigen Verlagen sind eingetroffen.

«Absender: <███@buechergilde.██>
An: <deichmohle@███>
Datum: 05 Nov 2019 14:26:59 +0100

Darüber hinaus müssen wir immer im Auge behalten, alle thematischen Be­rei­che, sowohl in der Belletristik als auch im Sachbuch, abzudecken um dem Großteil unserer Mitglieder gerecht zu werden.»

Die Büchergilde ist unter die Logiklehrer gegangen. Um alle the­ma­ti­schen Bereiche abzudecken und einem Großteil der Mitglieder gerecht zu wer­den, lehnt sie Deichmohle mit seinen Themen Klimapanikskepsis, Fe­mi­nis­mus­kri­tik und Mi­gra­ti­ons­kri­tik ab. Logisch, nicht? So werden die aus­ge­grenz­ten Tabuthemen abgedeckt: durch Nichtveröffentlichung.

«Absender: <███@rosenheimer.██>
An: <deichmohle@███>
Datum:Do, 07 Nov 2019 08:29:45 +0100

Betreff: AW: Kurz, brisant und knackig

… Unser Verlag veröffentlicht im Wesentlichen Bildbände, Hei­mat­ro­ma­ne, Frauenschicksale, … Deshalb kann ich Ihnen kein positives Signal senden und bitte um Verständnis für diese Entscheidung.»

Der Verlag weiß, daß „im wesentlichen” ein Substantiv ist, das Groß­schrei­bung rechtfertigt. Vermutlich steckt in dem Wesentlichen etwas drin, oder die Bücher werden im Körperinneren veröffentlicht.

Der Rosenheimer Verlag bittet um Verständnis für seine Ablehnung. Weil er Frauenschicksale veröffentlicht, ist ihm natürlich absolut nicht zu­zu­mu­ten, Männerschicksale zu veröffentlichen! Das geht gar nicht! Wie kom­men Deichmohle oder männliche Verlierer nur auf eine so schräge Idee? Man ver­öf­fent­licht einfach keine Männerschicksale! Das ist Frauen vorbehalten! Ba­sta! Was für ein Kretin und Dummkopf ist Deichmohle, wenn er das im­mer noch nicht gemerkt hat?! Dieser Welt sind einheimische männliche Ver­lie­rer scheiß­egal. Und nun sollen wir brav verrecken und nicht länger nerven.

Klimaangst und anderer Unfug

Neubeginn unsrer Kultur” ist dagegen um Kapitel über Probleme der Gesellschaft im Spiegel von Chanson und Schlager, sowie Dokumentation von Häme seitens Empathiegestörter gewachsen. Brecht die Mauer bornierten Desinteresses, kauft und lest!

Ein Verlag tritt nach – wie Verlage mit politischen Dissidenten umgehen

Ein Verlag tritt nach – wie Verlage mit politischen Dissidenten umgehen

Zur Liste ging eine Zuschrift ein, die hervorragend das pathologische Empathieversagen gegenüber einheimischen männlichen Verlierern vorführt, das zum Grundzug der feministischen Ära geworden ist.

„Mit Enttäuschung musste ich lesen, dass der Verlag, in dem ich arbeite, Sie auch abgelehnt hat, wir aber nicht aufgeführt sind. Dabei haben wir Ihre lächerlich kruden Weisheiten immer noch zum Lachen an der Pinwand hängen. Wären Sie daher so freundlich und würden Ihre Liste erweitern?” (Alexander Schulz, offenbar Gmeiner Verlag)

„und weiterhin viel Erfolg bei der Suche” fuhr er fort, wobei nicht die Verlagssuche, sondern das geschilderte Abblitzen männlicher Verlierer gemeint war.

Zynischer geht es nicht mehr: sie lachen kollektiv Verlierer aus, die solche Gehässigkeit erst hervorgebracht hat. Dabei kommen sie sich noch überlegen vor, vermutlich sogar ‚moralisch’. Es ist eine Perversion, die nur mit dem Faschismus verglichen werden kann, als antisemitischer Haß nach genau gleichem logischen Muster funktionierte: Man macht mißliebige Menschen kaputt und weidet sich dann an ihrem Zustand. Solche Zyniker sind die Faschisten von heute.

Alexander Schulz hat ganz nebenbei noch den Denkfehler begangen, Einsende- und Kontaktverbote mit Manuskriptabsagen zu verwechseln. Wer begeht den Zynismus, Verlierer erst durch Abweisung zu schaffen und danach zu verspotten?

Aber haben wir den richtigen, denn es könnte ja Namensvetter bei anderen Verlagen geben?

Es wäre sehr unwahrscheinlich, daß mehrere Verlage in örtlicher Nähe zum kleinen Ort Albstadt einen Mitarbeiter namens Alexander Schulz haben.

In Meßkirch residiert der Gmeiner Verlag.

Was tut dieser Gutmensch mit dem Zynismus eines KZ-Wächters im Gmeiner Verlag?

Oh, der Zyniker hat den Bereich Vermarktung (denglisch: Marketing) der Sparten Spannung und Kultur übernommen. Na, das ist ja spannend und kultiviert: Kultiviert wie ein zynischer KZ-Wächter, nämlich gänzlich empathiebefreit, bar jeglichen Rests an Fähigkeit zum Mitfühlen oder gar menschlichen Anstands. Spannend ist auch der Vermarktungs-GAU, den solches Verhalten bedeutet: Erst ein Verlag, der intern abgelehnte Verlierer und Autoren an der Pinwand verhöhnt und auslacht, sodann ein Vertriebler, der das Ansehen des Verlages mit zynischen Kommentaren beschädigt.

Das verlagsinterne Verhalten ist kein Einzelfall: Der Blaulicht Verlag hatte mich öffentlich mit lächerlichen persönlichen Ausfällen untersten Niveaus (Stichwort: „Sie haben wohl einen kleinen Penis?”) beleidigt und angegriffen, was in das verrissene Buch „Nein!” als Kapitel mit einer Analyse der Diffamierungsmethode eingefügt worden ist. So werde ich es mit allen Büchern tun: Jede beschämende Ausfälligkeit, mit der psychopathische, gegenüber einheimischen männlichen Verlierern empathieunfähige Zyniker, die ihre Macht sadistisch mißbrauchen, meine Bücher oder mich angreifen, wird dokumentiert, analysiert und in genau dem Buch vorgestellt werden, das sie so ins lächerliche ziehen wollten. Wenn das Buch schon im Druck ist, so geschieht das in der nächsten Ausgabe. Nicht ich werde kapitulieren, sondern die linksfeministischen Psychofaschisten werden bedingungslos kapitulieren müssen wie damals die Nazis.

Übrigens ist für Feministen das private immer politisch, wenn sie etwas zu meckern haben, unsere Kultur kaputtmachen wollen. Versucht aber jemand, ihre Sicht- und Handlungsweise zu kritisieren, so soll es sich um Privatsache handeln, die niemanden etwas angehe, für die Betroffene verhöhnt und öffentlich ausgelacht werden. Umgekehrt wäre es richtig gewesen: Feministen hatten nachweisbar oft persönliche Ursachen, die sie einem frei erfundenen ‚Patriarchat’ unterschoben – siehe meine Sachbücher „Flaschenpost in die Zukunft ” (vor allem Band 2). Kritiker jedoch haben mit den Folgen zu tun, die feministische Politik bei Verhalten und Mentalität der von ihnen massiv gegenderten und indoktrinierten Generationen ausgelöst hat. Umgekehrt wird ein Schuh draus!

Die Unfähigkeit zur Empathie für männliche Verlierer ist das Grundproblem und der Kardinalschaden dieser Epoche.

Wie sich Gesinnungsmedien und Verlage mit Empathieversagen und Haß blamiert haben

Wie sich Gesinnungsmedien und Verlage mit Empathieversagen und Haß blamiert haben

Seit den 1980ern wa­ren Le­ser be­gei­stert, die in mei­nen Bü­chern die ein­zi­ge Stim­me der Wahr­heit ih­rer von Ide­o­lo­gie ge­präg­ten Zeit bei den be­han­del­ten The­men und ei­nen gei­sti­gen Durch­bruch sahen.

 

«Dei­ne Aus­füh­run­gen tref­fen den Na­gel zu 100% auf den Kopf. Ich ha­be ge­nau das­sel­be er­lebt wie du (bin Jahr­gang 1960) und bin hoch er­freut, daß end­lich je­mand den Mut hat, die Er­fah­run­gen der letz­ten Jahr­zehn­te of­fen aus­zu­spre­chen. Ein­schließ­lich der Rol­len, wel­che die so­ge­nann­ten ‚Flücht­lin­ge’ in dem Sze­na­rio spie­len. MfG Pe­ter» (Pe­ter, 8 / 2017)

«100% rich­tig al­les. Das könn­te 1 zu 1 von mir sein, exakt mei­ne Er­kennt­nis­se ge­trof­fen. Dan­ke!» (Ke­vin, 8 / 2017)

«Hal­lo Herr Deich­moh­le,

sie sind der Ein­zi­ge auf wei­ter Flur (ein Ru­fer in der Wü­ste), der die Wahr­heit aus­spricht. Ich ha­be schon mehr­mals gleich­al­tri­ge (um 50 J.) Frau­en nicht be­kom­men, weil sie viel jün­ge­re Aus­län­der hat­ten. Was Sie schrei­ben, ist ent­we­der ein Ta­bu oder wird ins Lä­cher­li­che ge­zo­gen.» (Ro­ki­24, 19.10. 2017, 7:24)

Zu­wei­len trafen net­te und be­stä­ti­gen­de Ab­sa­gen ein zwi­schen bös­ar­ti­gen und sol­len hier ge­nau­so do­ku­men­tiert wer­den; so gut ge­meint sie wa­ren, nützt mir nur der Er­folg. Es ist wie bei Frau­en: Es hilft nicht, mich ‚ganz nett’ zu fin­den. Fort­le­ben tut der, der ihr Kin­der zeugt. Al­les an­de­re ist ei­ne mo­men­ta­ne Fluk­tu­a­ti­on, von der nichts in der Welt ver­bleibt. So wie bei Frau­en nur Zeu­gung zählt, so bei Ver­la­gen nur ein er­folg­reich ver­öf­fent­lich­tes Buch. Für net­te Sät­ze kann ich mir nichts kau­fen; sie ver­hal­len, hin­ter­las­sen kei­ne blei­ben­den Spu­ren auf der Er­de.

«Ge­sen­det: Sonn­tag, 22. Ok­to­ber 2017 um 18:10 Uhr
Von: „███-Ver­lag” <in­fo@███.de>
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Deich­moh­le,

vie­len Dank für die Zu­sen­dung Ih­res Ma­nu­skripts. Sie lie­gen mit vie­len The­sen in den Bü­chern, die Sie uns bis­lang an­ge­bo­ten ha­ben, si­cher­lich nicht falsch. Aber un­ab­hän­gig da­von muß ich Ih­nen lei­der für al­le ab­sa­gen. Da­mit ist aber kein Qua­li­täts­ur­teil ver­bun­den. Pro­gram­ma­ti­sche und Mar­ke­ting be­zo­ge­ne Über­le­gun­gen spie­len bei ei­nem Ver­lag na­tür­lich auch ei­ne Rol­le.

Wir wün­schen Ih­nen, daß Sie bei ei­nem an­de­ren Ver­lag Er­folg ha­ben.

Al­les Gu­te da­für wünscht Ih­nen ver­bun­den
mit so­li­da­ri­schen Grü­ßen»

Jetzt folgt die Pa­ra­de der Emp­a­thie­ver­sa­ger, die sich durch un­über­leg­te und vor­ei­li­ge Ant­wor­ten ei­ne Blö­ße ga­ben. Dies sind kei­ne Ein­zel­fäl­le; die mei­sten Zeit­ge­nos­sen sind bei die­sem Ta­bu­the­ma … blockiert… Vie­le Ver­le­ger ver­steck­ten sich hin­ter Flos­keln; ih­re Ge­dan­ken ent­spre­chen ge­nau dem, was ich hier do­ku­men­tie­re. Glei­ches gilt für Le­ser: … Dies ist ei­ne be­rech­tig­te und not­wen­di­ge Pu­bli­kums­be­schimp­fung.

«Von: ███ <███@brendle-verlag.██>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Ge­sen­det: Don­ners­tag, 19. Ok­to­ber 2017, 12:23:48 MESZ
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

ein männ­li­cher Ver­lie­rer soll­te sich an männ­li­che Ge­win­ner oder was auch im­mer wen­den, nicht an ei­ne eman­zi­pier­te Frau. Ver­scho­nen Sie mich al­so mit wei­te­ren An­fra­gen.

Mit freund­li­chen Grüßen
███»

Hier er­hal­ten wir es schwarz auf weiß be­kräf­tigt: ei­ne eman­zi­pier­te Frau (oder ei­ne Fe­mi­ni­stin) ver­ur­sacht zwar gern männ­li­che Ver­lie­rer, über­nimmt aber kei­ner­lei Ver­ant­wor­tung für ihr Tun und ist voll­stän­dig emp­athie­los, un­fä­hig zu An­teil­nah­me, Mit­füh­len oder mensch­li­chem An­stand. Sie wim­melt aus Über­zeu­gung und mit Ab­sicht die Schlüs­sel­bü­cher je­ner ab, die sie im Le­ben da­mit be­reits ge­schä­digt hat. Weh­lei­dig klagt sie über die ‚Be­lä­sti­gung’, mit den Fol­gen ih­res Tuns kon­fron­tiert zu wer­den, wo­von sie ‚ver­schont’ wer­den möch­te: Frau­en wer­den ge­schont, Män­ner zur Strecke ge­bracht – das be­deu­tet ‚Eman­zi­pa­ti­on’.

Männ­li­che Ver­lie­rer sind ihr schnurz­egal; sie will gar nicht dar­über nach­den­ken, an wen die­se sich wen­den könn­ten. Ge­ne­rell sol­len Frau­en nicht ein­mal dar­über nach­den­ken, was sie Män­nern an­tun. Al­len­falls männ­li­che Ge­win­ner soll es even­tu­ell in­ter­es­sie­ren – die­se wer­den al­ler­dings kaum mo­ti­viert sein, sich ih­ren Ge­win­ner­sta­tus von Ver­lie­rern neh­men zu las­sen; sie sind Nutz­nie­ßer und Ver­bün­de­te des fe­mi­ni­sti­schen Sta­tus Quo.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 16. Ok­to­ber 2017 um 10:44 Uhr
Von: „bp.Ver­lag“ <bp.ver­lags­haus@███>
Be­treff: Re: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Dann hal­ten wir es lie­ber mit der Un­eh­ren­haf­tig­keit.

Vie­len Dank für Ihr er­neut ge­sand­tes Ma­nu­skript, für des­sen The­se sich in un­se­rem Ver­lag lei­der kein Platz fin­den läßt.

Be­ste Grü­ße
███» [Irr­tum: Ich sen­de kein Ma­nu­skript mehr­fach.]

Dem zeit­ge­nös­si­schen Vor­ur­teil wi­der­spre­chen­de The­sen fin­den kei­nen Platz im Ver­lag, sei­en sie noch so sorg­fäl­tig wis­sen­schaft­lich be­wie­sen, re­cher­chiert und im Le­ben nach­ge­wie­sen.

«Von: ███@bookspot.de
Ge­sen­det: Frei­tag, 20. Ok­to­ber 2017 09:16
An: Jan Deich­moh­le
Be­treff: Aw: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Ver­scho­nen Sie uns end­lich mit die­sem Schwach­sinn!»

Kor­rek­tur: Die Da­men, Her­ren oder sich ge­ra­de un­be­kannt Gen­dern­den sind zu schwa­chen Gei­stes und Sin­nes, um ein Buch ver­tra­gen zu kön­nen, das ihr Welt­bild er­schüt­tert. Wie ei­ne Schnee­flocke jam­mern sie nach Scho­nung, um sich Kon­fron­ta­ti­on mit der Re­a­li­tät und den Fol­gen ih­res Tuns zu er­spa­ren. Le­ser der Zu­kunft mö­gen ent­schei­den, auf wel­cher Sei­te der Schwach­sinn vor­liegt.

«Von: ███ <███@fmg.me­dia>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Ge­sen­det: Frei­tag, 20. Ok­to­ber 2017, 08:26:24 MESZ
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

bit­te neh­men Sie mich aus Ih­rem Ver­tei­ler und sen­den mir kei­ne Ma­nu­skrip­te mehr zu.

Ih­re Buch­kon­zep­te pas­sen the­ma­tisch nicht in un­se­rem1 Ver­lag und fin­den bei mir per­sön­lich in­halt­lich auch kei­ne Un­ter­stüt­zung.
Vie­len Dank und die be­sten Grü­ße»

Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus wird seit Ge­ne­ra­ti­o­nen von ei­ner gro­ßen Zahl gro­ßer Ver­la­ge ver­legt; nach Ih­rer Ar­gu­men­ta­ti­on fin­det Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus folg­lich „per­sön­lich in­halt­lich Un­ter­stüt­zung”. Kri­tik dar­an fin­det sol­che Un­ter­stüt­zung je­doch nicht. Dan­ke für die Auf­klä­rung. 😛

Von: ███ <███@rein­hardt.ch>
Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 15:48
Be­treff: Re: WG: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le

… Wir ha­ben auch das drit­te nun ge­prüft. Lei­der muss ich Ih­nen mit­tei­len, dass Sie in un­se­rem Ver­lag mit Ih­ren An­sich­ten falsch sind und wir kei­nes Ih­rer Bü­cher ver­öf­fent­li­chen möch­ten.

Bit­te se­hen Sie von wei­te­ren Ma­nu­skript­ein­sen­dun­gen ab.»

Es ist schon schlimm, wenn dis­kri­mi­nier­te Män­ner den Mund öff­nen, was sie evo­lu­ti­ons­bio­lo­gisch nicht tun dür­fen, fe­mi­ni­stisch noch we­ni­ger, und dann gar noch ‚fal­sche’ An­sich­ten ha­ben! Fal­sche An­sich­ten sind na­tür­lich ein zwin­gen­der Ab­leh­nungs­grund in ei­ner Ge­sin­nungs­dik­ta­tur. Wer Iro­nie fin­det, darf sie be­hal­ten.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 um 14:37 Uhr
Von: ███ [Eire Ver­lag]
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch

Herr Deich­mo­le.2

Ich ge­hö­re zu den Frau­en. Ihr Buch und ich pas­sen nicht zu­sam­men. Bit­te ver­zich­ten Sie auf wei­te­re An­fra­gen.»

Wenn Frau­en grund­sätz­lich je­de Kri­tik an den Fol­gen ih­rer Hand­lungs­wei­se ab­leh­nen, ist der Zu­stand to­ta­ler Se­lek­ti­ons­dik­ta­tur und gren­zen­lo­ser Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit er­reicht. Frau­en wol­len al­les al­lein ent­schei­den, mit den Fol­gen aber nicht kon­fron­tiert wer­den, un­ein­ge­schränkt un­ver­ant­wort­lich blei­ben. Das ist nicht nur in­fan­til; es ist ein kol­lek­ti­ver De­fekt, der je­de Ge­sell­schaft in den Zu­sam­men­bruch treibt. Sol­che un­ver­ant­wort­li­che Per­so­nen hät­ten nie­mals in Be­ruf oder Po­li­tik ge­las­sen wer­den dür­fen.

Wä­re es rich­tig, was die Da­me be­haup­tet: „Ich ge­hö­re zu den Frau­en. Ihr Buch und ich pas­sen nicht zu­sam­men.”, näm­lich daß The­ma und Buch von Frau­en ab­ge­lehnt wür­den, so wä­re das äu­ßerst pein­lich für das weib­li­che Ge­schlecht. Es han­delt sich näm­lich um mas­si­ven Macht­miß­brauch, zu­nächst bei der se­xu­ël­len Se­lek­ti­on, die vie­le in­tel­li­gen­te und ge­bil­de­te Män­ner dis­kri­mi­niert, so­dann, in­dem je­der Be­richt über die Fol­gen weib­li­chen Tuns un­ter­drückt wird.

Wer so ein­sei­tig, par­tei­ïsch, emo­ti­o­nal, frau­en­be­zo­gen, in­to­le­rant und ide­o­lo­gisch re­a­giert wie oben zi­tier­te Da­me, dis­qua­li­fi­ziert sich für al­le einst Män­nern über­tra­ge­ne Auf­ga­ben, jeg­li­che Tä­tig­keit, die Fol­gen für an­de­re hat. Dar­aus folgt, daß Fe­mi­ni­sten nie­mals auch nur ein fin­ger­breit hät­te nach­ge­ge­ben wer­den dür­fen. Es war ein schwe­rer, ver­häng­nis­vol­ler Feh­ler, sie zu eta­blie­ren, der un­se­re ge­sam­te Zi­vi­li­sa­ti­on ge­ra­de in den Zu­sam­men­bruch treibt.

«Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 um 09:21 Uhr
Von: „Lek­to­rat | ho­mun­cu­lus ver­lag“
Be­treff: Re: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Hal­lo Herr Deich­moh­le,

bit­te schicken Sie uns kei­ne wei­te­ren Ma­nu­skript­an­ge­bo­te. Dan­ke.»

Heu­te ver­brei­tet sich kol­lek­ti­ve Sip­pen­haft für Bü­cher: ‚Wenn ein Buch miß­fällt, wol­len wir von die­sem Au­tor nie ein Buch.’ Ein ha­bi­li­tier­ter The­o­lo­ge er­klär­te, so­gar die mit­tel­al­ter­li­che In­qui­si­ti­on ha­be nur ein­zel­ne Wer­ke ver­dammt, nicht aber an­de­re Wer­ke des­sel­ben Ver­fas­sers.3

«Von: mer­ve
Ge­sen­det: Mon­tag, 23. Ok­to­ber 2017 07:10
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
Be­treff: AW: bri­san­tes The­ma – li­te­ra­ri­scher Durch­bruch
Gu­ten Mor­gen, Herr Deich­moh­le,

dan­ke für Ihr An­ge­bot. Wir ha­ben kein In­ter­es­se an ei­ner Pu­bli­ka­ti­on und bit­te4 Sie höf­lich, von wei­te­ren Ein­sen­dun­gen Ab­stand zu neh­men.

Mit freund­li­chen Grü­ßen»

Im Ge­gen­satz zum Mit­tel­al­ter ver­dam­men christ­li­che Ver­la­ge heu­te an­de­re Bü­cher ei­nes un­er­wünsch­ten Ver­fas­sers kol­lek­tiv:

«Neu­feld Ver­lag <███@neu­feld-ver­lag.██>
An: ‚Jan Deich­moh­le‘
30. Okt. um 10:00
Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­mo­le5,
wir bit­ten Sie von wei­te­ren An­fra­gen ab­zu­se­hen.
Stel­len Sie sich ei­ne Welt vor, in der je­der will­kom­men ist!
Vi­si­ten­kar­te Neu­feld Ver­lag»

Ein­hei­mi­sche und männ­li­che Ver­lie­rer sind ganz of­fen­sicht­lich so un­will­kom­men, daß ih­nen Ein­sen­dun­gen ver­bo­ten wer­den.

Es gab noch weitere ausfällige Absagen von Empathieversagern und Hassern zu meinem derzeit jüngsten Buch „Abgelehnt”. Alle sind in selbiges Buch aufgenommen und kommentiert worden.

«carow-verlag.de██
██.carow@carow-ver­lag.██
10.10.2017 um 14:12 Uhr …

Wenn Du für Dei­ne Mach­wer­ke, dei­ne weh­lei­di­gen Er­güs­se, kurz: Dei­ne Schwur­be­lei­en… Au­ßer­dem liegst Du völ­lig falsch, un­ter­drücken kann man nur et­was, was man hat. Aber wir *WOL­LEN* Dich nicht. Nie­mals. Nicht für al­les Geld der Welt. Ob­wohl, das wä­re lu­stig, die Er­lö­se aus Dei­nem, ver­dammt, mir fällt kei­ne far­bi­ge Me­tha­pher6 mehr ein, die nicht straf­recht­lich re­le­vant sein könn­te, in Frau­en-Pro­jek­te stecken, Du ar­mer, ar­mer un­ver­stan­de­ner, un­ter­drück­ter und zu kurz ge­kom­me­ner Mann.

Hier hast Du ei­nen Kullerkeks, der trö­stet und bleibt Dir hof­fent­lich nicht im Hal­se stecken. Denn das wür­de mir doch je­de Men­ge künf­ti­gen Spass7 rau­ben.

Hast Du ei­gent­lich ei­ne ro­te run­de Na­se?»

Das ist die Ge­häs­sig­keit, mit der Fe­mi­ni­sten bei­den Ge­schlechts seit min­de­stens 1968 An­ders­den­ken­de nie­der­ma­chen, sich an dem Leid er­göt­zen, das sie an­de­ren zu­fü­gen. Sie sind da­mit mo­ra­lisch von der glei­chen Ka­te­go­rie wie KZ-Wäch­ter, de­nen es Spaß macht, KZ-In­sas­sen zu quä­len, sich über de­ren Leid be­lu­sti­gen. Mit an­de­ren Wor­ten: C██ führt die see­li­sche Per­ver­si­on die­ser Epo­che vor, die Ver­kör­pe­rung mensch­li­cher Nie­der­tracht. C██ – of­fen­bar al­le bei­de – zei­gen sich als fe­mi­ni­sti­sche Fa­schi­sten, die sich an sa­di­sti­scher Ver­höh­nung de­rer er­göt­zen, die sie selbst nie­der­ge­macht ha­ben. Sie zei­gen das, was Fe­mi­nis­mus ist: ei­ne kol­lek­ti­ve Per­ver­si­on der Bös­ar­tig­keit statt an­teil­neh­men­der rei­fer Lie­be. Fe­mi­nis­mus ist ei­ne psy­chi­sche Krank­heit, frei­lich ei­ne kol­lek­ti­ve Mas­sen­psy­cho­se, die oben­drein po­li­ti­sch ist. Fe­mi­nis­mus ist die see­li­sche Pest, die ih­re Op­fer ver­gnügt ver­höhnt. Fe­mi­nis­mus ist Grau­sam­keit, Haß und Nie­der­tracht. Fe­mi­nis­mus ist gren­zen­lo­se mensch­li­che Ge­mein­heit. Fe­mi­nis­mus ist die see­li­sche Pest der Epo­che.

Dies war nur ein Auszug aus dem Kapitel über Verlagsabsagen zum Buche. Nun schaltet mal eure innere Blockade aus und kauft die Bücher! Daß meine Bücher und ich noch unbekannt sind, liegt daran, daß sie politisch inkorrekt sind, aus Gesinnungsgründen seit 30 Jahren unterdrückt werden. Doch gerade deswegen sind sie gut und interessant. Seid nicht so feige und undankbar, alles hier gratis abgreifen zu wollen, ohne den geringsten Gedanken an jene Schwerarbeit, die dahinter steckt. Holt euch die Bücher!

Lest das neueste verlegte Buch NEIN! – es lohnt sich. Ja, es lohnt sich, NEIN! zu lesen.

Fußnoten

1 sic – der Dativ scheint der Feind des Akkusativs zu sein 😛

2 unfreundlich verkürzte Anrede und Schreibfehler beibehalten

3 https://www.deutschland-von-sinnen.de/2015/10/26/schlimmer-als-die-kirchenzensur/

4 sic, ‚n’ fehlt. Pluralis Majestatis?

5 sic

6 Schreibfehler wurden beibehalten

7 Dito, Fehler der / die / das Verfasser*In sind beibehalten

Propagandabuchmesse in Frankfurt

Propagandabuchmesse in Frankfurt

In den beiden vorigen Artikel habe ich euch bereits von ideologischer Einseitigkeit der Frankfurter Buchmesse berichtet. In Sachen Feminismus speisen Medien und Verlage uns seit 1968 mit einem Trommelfeuer der Propaganda ab, das über Erziehung von klein auf nun gänzlich indoktrinierte Generationen hervorgebracht hat, die Realität und Normalität für eine entsetzliche ‚politische Inkorrektheit’ halten. Für solche bedauernswerte, in fleischgewordenen Dystopien wie „1984” und „Schöne neue Welt” großgewordene Personen ist jeder geradezu ‚Nazi’, der noch natürlich denken und empfinden kann.

Der letzte Artikel hat eine quantitative Analyse geliefert, was für eine beeindruckend große Anzahl der Veranstaltungen im Internetkatalog der Buchmesse die Themen ‚Frauen’, ‚Flucht’ und ‚Migration’ behandelten. Gegenpositionen zu ‚Flucht’ und ‚Migration’ sind kaum präsent; die höchstens drei Stände, an denen sie zu finden sind, wurden angefeindet; ein Stand wurde von linken Aktivisten überfallen und leergeräumt: Alle Bücher und Auslagen wurden geraubt.

Bei den Themen Feminismus, Emanzipation und Frauen ist solche Einseitigkeit bereits seit 1968 erdrückend, wobei es nicht einmal kritische Verlage gab, die es sich zur Aufgabe machten, dagegenzuhalten. Fast 50 Jahre lang war eine Opposition zu feministischer Ideologie in Medien wie Buchverlagen so gut wie nicht existent. Höchstens erschienen selten einmal nicht allzu anstößige Einzelwerke nach vielen Mühen in regulären Verlagen. Einträge zum Stichwort ‚Männer’ gibt es zwar, sind aber meist entweder dezidiert feministisch, verweisen auf Feministen beiden Geschlechts, die meinen, sich über Männer äußern zu müssen, oder sind harmlose Unterhaltung ohne kritisches Potential.

Die einseitige Feminismuslastigkeit wird von den meisten Zeitgenossen gar nicht mehr bemerkt. Eher fällt ihnen die Linkslastigkeit auf. Wer offiziell zur ‚Kultur’ gehören will, muß links sein.

«Es war einmal eine Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse gilt als Aushängeschild für das Land und als Schutzraum für den freien Austausch von Meinungen für Menschen aus der ganzen Welt. Das war einmal. Eines der wichtigsten kulturellen Veranstaltungen der Bundesrepublik wird zum Opfer eines engstirnigen und intoleranten Kampfes gegen ‚rechts’. Andersdenkende werden bedroht, bestohlen und tyrannisiert. Eine Blamage ohne gleichen für die beteiligten Veranstalter, Politiker und sogenannten Kulturschaffenden.

„Der gemeinsame Messestand des Manuscriptum Verlages und der TUMULT auf der Frankfurter Buchmesse wurde in der vergangenen Nacht überfallen. Alle (!) Bücher und Hefte sowie das gesamte (!) Werbematerial wurden entwendet”, heißt es auf der Facebook-Seite der Vierteljahreszeitschrift Tumult und weiter: „Wir gehen fest davon aus, daß linke Aktivisten dem indirekten Aufruf des Börsenvereins gefolgt sind und ihre Auffassung von Meinungsfreiheit nun in die Tat umgesetzt haben.”

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte geschrieben: „Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich in diesem Jahr auch einige rechte bis rechtsextreme Verlage. Im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist, lassen wir diese Auftritte zu, rufen aber zur aktiven Auseinandersetzung damit auf.” In diesem Sinne ist der Komplettraubzug über den Verlagsstand auf jeden Fall eine Form der „aktiven Auseinandersetzung“. Und damit auch niemand meint, er müsse erst einmal schauen, ob es denn wirklich extrem zugeht bei Manuscriptum und TUMULT, schreibt der Börsenverein:

„Drei dezidiert rechte Verlage werden mit einem eigenen Stand vertreten sein: Antaios (Halle 3.1, Stand G 82), Manuscriptum (Halle 4.1, Stand E 46) und die Junge Freiheit (Halle 4.1, A 75).” Für die Genossen von der Antifa eine ideale Handlungsanleitung.

Aber ist Manufactum ein ‚dezidiert rechter Verlag’? Und ist ‚dezidiert rechts’ jetzt die Umschreibung für den Teil des zivilisierten Meinungsspektrums, bei dem die Zuschreibung ‚rechtsradikal’ oder ‚rechtsextrem’ nicht gelingt, die man aber gern in diese Ecke stellen möchte?

Die peinliche Rolle der Buchmesse-Veranstalter …

Der Anspruch und Untertitel von „TUMULT” lautet hingegen „Vierteljahresschrift für Konsensstörung”.

Das ist natürlich keine Einladung zur gemütlichen Gesinnungsstärkung am Bionade-Biedermeier-Stammtisch. Es klingt eher nach einem freiheitlichen, urdemokratischen und urliberalen Diskurs. … Selbst wenn man das Links-Rechts-Schema, das der Börsenvereins-Erklärung zugrunde liegt, zum Maßstab nimmt, dann ist Manuscriptum unter den denunzierten Verlagen der am wenigsten rechts stehende.»1 (achgut)

Die Messeleitung diffamiert nicht nur alle Verlage, die nicht links sind, sondern liefert damit zugleich Handlungsanweisungen an die Schlägertruppe der Antifa.

Überall sind auf der Buchmesse wie im heutigen Kulturleben, Künstlerszene, der Klubszene für Nachtschwärmer, linke Sprüche zu sehen, darunter auch radikale. Es reicht bereits, nicht links zu sein, um als ‚rechts’ eingestuft zu werden und unter Beobachtung zu geraten. Entweder wird wie berichtet ein Propagandastand der Amadeu-Antonio-Stiftung beobachtend gegenübergesetzt, oder der Verlag wird von der Messeleitung als ‚dubios’ eingestuft, worauf linke Aktivisten aus dem ANTIFA-Umfeld dann kriminell vorgehen, den Stand knacken und leerplündern. Das ist ein abgekartetes Spiel wie in einer Diktatur.

«Linke und rechte Gruppen
Lautstarke Tumulte bei Frankfurter Buchmesse
Aktualisiert am 14.10.17
Eine Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags mit Björn Höcke ist am Samstagabend auf der Frankfurter Buchmesse aus den Fugen geraten. …

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es am Samstagabend zu Tumulten bei einer Podiumsdiskussion des rechten Antaios-Verlags gekommen. Demonstranten versuchten, die Diskussion durch lautes Gebrüll zu stören. Es kam in der Messehalle 4.2 zu heftigen Wortgefechten und einzelnen Handgreiflichkeiten. …

Nach den etwa vierzigminütigen Protesten am Podium begleitete die Polizei die linken Demonstranten zum Ausgang, die Messe-Organisatoren erklärten die Antaios-Veranstaltung für beendet. Etwa 200 Besucher zogen schließlich in Halle 3 zum Antaios-Stand weiter.

Schon am Mittwoch war es zu einer Protestaktion gegen den rechten Antaios-Verlag gekommen. … Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte Präsenz und kritisierte die Messe-Veranstalter für die Haltung, rechte Verlage auf der Messe zuzulassen.

Antaios und andere der ‚Neuen Rechten’ nahestehende Verlage warfen dem Börsenverein vor, ihre Stände nicht genügend vor linken Aktivisten geschützt zu haben. In der Nacht zum Freitag war der Gemeinschaftsstand von der Zeitschrift „Tumult” und dem Verlag Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt worden.»2 (Hessenschau)

Was ‚rechts’ ist, entscheiden die machthabenden Eliten: im Zweifelsfalle alles, was ihrem Meinungsmonopol gefährlich wird.

«Frankfurter Buchmesse
Die sukzessive Beschränkung der Meinungsfreiheit
von Karlheinz Weißmann

Die Messeleitung gibt eine Erklärung ab. Es geht um Unverständnis und Empörung angesichts der Proteste und Aktionen gegen Stände von Ausstellern, begleitet von der Beleidigung und Bedrohung einzelner Personen und Sachbeschädigungen. Ein SPD-Bundestagsabgeordneter sieht sogar die verfassungsmäßige Ordnung in Gefahr.

Nein, die Rede ist nicht von der Gegenwart, sondern von der Vergangenheit: dem 14. Oktober 1967. Es geht nicht um die Agitation gegen die ‚rechten Verlage’ heute, sondern um die teils clownesken, teils gewaltsamen Angriffe der Außerparlamentarischen Opposition (APO) damals: gegen den Springer-Konzern, den Ullstein-Verlag, die Zeitungen Welt und Welt am Sonntag, aber auch die FAZ auf der Frankfurter Buchmesse.

Seit 1967, dem Vorjahr von „’68”, gibt es Polizeipräsenz auf der Buchmesse, seitdem ist es nötig, daß Ordnungskräfte zur Verfügung gehalten werden, um sicherzustellen, daß auch diejenigen, die nicht links sind oder zum Mainstream zählen, eine Chance haben, ihre Auffassungen zur Geltung zu bringen, ihre Autoren und deren Arbeiten zu präsentieren. …

Zwischen dem Damals und dem Heute besteht ein großer Unterschied: Denn anders als damals ist die Messeleitung heute nur noch zähneknirschend bereit, die Meinungsäußerungsfreiheit in ihrem Verantwortungsbereich zu garantieren. …

Macht aber den ‚Rechten’ gleichzeitig klar, daß sie lästige Störenfriede sind. Ihre Ausstellungsfläche legt man – um der Lebendigkeit des Meinungsaustauschs willen – in unmittelbare Nähe von mehr oder weniger aggressiven Linken, die alles in ihrer Macht stehende tun, um deren Veranstaltungen zu sabotieren (Sprechchöre, Pöbeleien, überlaut aufgedrehte Lautsprecheranlagen, Trommeleinlagen). …

Wenn schon das Auftreten von JUNGE FREIHEIT, Cato, Manuscriptum, Tumult, Karolinger, Stocker, Antaios nicht zu verhindern ist, dann läßt man wenigstens seinen politisch-korrekten Unmut darüber deutlich genug werden und liefert dem einen oder anderen Aktionsbereiten gleich die Handreichung mit den Standnummern, damit er das Objekt seiner Begierde möglichst rasch finden und Maßnahmen ergreifen kann, gegen den Feind der Zivilgesellschaft. Der Vandalismus am Stand von Manuscriptum und Tumult war alles andere als Zufall.

Sympathisanten in jeder Redaktion

Auch daran ist zu erkennen, was die vor fünfzig Jahren in Gang gesetzte Kulturrevolution bewirkt hat: eine sukzessive Beschränkung der Meinungsfreiheit, die Heranzüchtung von Blockwarten, begierig darauf, Meldung zu machen oder gegen Unliebsame einzuschreiten und der Aufbau eines Medienblocks, der das höhnisch kommentiert oder mit Schweigen übergeht, sich jedenfalls niemals fragt, wie es eigentlich aussähe, wenn man den Spieß umdrehte.»3 (Junge Freiheit)

Auch der eher linken „Welt” sind die Vorfälle auf der Buchmesse peinlich.

«TUMULTE UM ANTAIOS-VERLAG
Es ist das Worst-Case-Szenario einer Buchmesse
Von Marc Reichwein | Stand: 19:13 Uhr

Die Tumulte auf Frankfurts Buchmesse sind traurig. Eine Gesellschaft, in der schon die schiere Präsenz von Verlagen jenseits des Mainstreams ein Politikum ist, hat mit Meinungsfreiheit ein Problem. …

Die Antifa wollte Höckes Teilnahme an einer Vorstellung des Buches mit dem Titel „Mit Linken leben” verunmöglichen.

Prügeln statt Reden …

Am Donnerstag hatten Aktivisten den Stand des Antaios-Verlags, eines Aushängeschilds der identitären Bewegung, mit Zahnpastavandalismus heimgesucht. In der Nacht auf Freitag hatten Störer den Gemeinschaftsstand des Waltrup-Verlags (Manuscriptum) und der Zeitschrift „Tumult” leer geräumt.

Ebenfalls am Freitag hatte sich der frühere Apo-Verleger Achim Bergmann im Gemenge am Stand der Jungen Freiheit einen Faustschlag eingefangen. Fäuste statt Worten, Handgreiflichkeiten statt Herausgeberschaften, Prügeln statt Reden: Es ist das Worst-Case-Szenario einer Buchmesse, die sich – seit Jahren schon, und diesmal besonders deutlich – für das Wort, für die Freiheit einsetzen will. Dialogbereitschaft ja. „Mit Rechten reden” (nicht zufällig heißt ein gerade erschienenes Buch so), nein danke?

Eine Gesellschaft, in der bereits die schiere Buchmessepräsenz von Verlagen, die sich publizistisch gegen den linksliberalen Mainstream stellen, zum Politikum gerinnt, hat mit der Meinungsfreiheit ein Problem. Eine Branche, die sich bereits bei Eröffnungsreden in Rechtfertigungsrhetorik ergeht (Wir schließen die Identitären nicht aus. Aber wir ermuntern jeden, gegen ihre Präsenz zu demonstrieren), vergißt, daß die Buchmesse bei aller Content-Beschwörung keine Gesinnungsbehörde ist. …

Wer verlegerisch auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes agiert, soll und muss unbescholten ausstellen dürfen. Alles andere wäre ein Ministerium für Wahrheit.

Mundtot machen? Messestände plündern»4 (Welt)

Fußnoten

1 http://www.achgut.com/artikel/es_war_einmal_eine_buchmesse

2 http://www.hessenschau.de/kultur/buchmesse/buchmesse-lautstarke-tumulte-bei-antaios-veranstaltung,protest-buchmesse-100.html

3 https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/die-sukzessive-beschraenkung-der-meinungsfreiheit/

4 https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article169656233/Es-ist-das-Worst-Case-Szenario-einer-Buchmesse.html

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com