Denker und Dichter

Schlagwort: Corona-Maßnahmen

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Covid – eine langwierige Geschichte: Dahin siechen Innenstädte, Existenzen, Arbeitsplätze

Es gibt Länder, die von Covid-19 zeitweise stark betroffen waren. Die BRD gehörte die meiste Zeit über nicht dazu. Nur Dezember 2020 bis Januar oder Februar 2021 zeigen Statistiken eine geringe Übersterblichkeit. Ob die Coronamaßnahmen sinnvoll und wirksam waren, bestehen Zweifel. Laut jüngst durchgesickerter Statistik – die aus Gründen politischer Korrektheit lange verschwiegen worden war – hatten 90% beatmeter Covid-Patienten auf den Notfallstationen der Krankenhäuser migrantischen Hindergrund.

Das rechtfertigt nicht, das gesamte Wirtschaftsleben lahmzulegen, uns langfristig zu ruinieren, zahlreiche wirtschaftliche Existenzen zu zerbrechen. Sinnvoll wäre dagegen gewesen, genau diese Zielgruppe, die sich oft nicht an Maßnahmen hält, zu schützen, überdies keine mehr ins Land einzuladen, was weder der autochthonen, verdrängten Bevölkerung wohl bekommt, noch den vom Geld angelockten.

«Während die Zahl der Nicht-EU-Einwanderer in Dänemark 2016 deutlich zurückging, schnellte sie in Norwegen, Schweden und Finnland steil nach oben. Eine Studie dänischer Forscher unterstreicht eindrucksvoll, daß das Sozialsystem eines Landes einen erheblichen Pull-Faktor darstellt.»1 (Tichys Einblick)

Friseure, Einzelgeschäfte, kleine Läden, Selbständige und Kleinunternehmen sind schwer getroffen, viele ruiniert oder haben ihr oft in Jahrzehnten mühsam aufgebautes Geschäft schließen müssen. Viele haben großen Aufwand betrieben und investiert, um zunehmend absurdere Schutzvorkehrungen einzubauen, nur um kurze Zeit später dennoch schließen zu müssen. Der Regierung war das egal. Außer Phrasen hatten Blockparteien nichts zu bieten.

Nun haben Altparteien auch in allen anderen Krisen verhängnisvolle Maßnahmen mitgetragen, die Milliarden oder oft sogar Billionen € der Steuerzahler über den Ereignishorizont schwarzer Löcher schossen. Entgegen ihren floskelnden Versprechungen wird ein Großteil der Gelder uneinbringlich sein, niemals wiedergesehen werden, ihre Wirkung aber wird nutzlos verpuffen wie bei jeder Insolvenzverschleppung, weshalb diese ein strafwürdiges Vergehen war – außer bei Politikern –, bis in der Coronakrise die Regierung die letzten moralischen Hemmungen zerriß und sogar die Pflicht Überschuldeter zur Insolvenzmeldung aufhob. Das hat, ebenso wie die Aufhebung von Grundrechten, verhängnisvolle Signalwirkung weit über die Coronakrise hinaus: Es ist ein Dammbruch, ein Zerbrechen bürgerlich-rechtlicher Grundwerte und des Grundgesetzes.

Inzwischen fallen sowohl die Hauptverantwortliche, Kanzlerin Angela Merkel, die sich zum Erkennungszeichen eine mit ihren Händen gebildete Vaginaraute gemacht hat, als auch der trotz männlichen Geschlechts ebenso hysterische Angstmacher Karl Lauterbach durch besorgniserregende Bemerkungen auf. Diese Besorgnis betrifft nicht nur ihren Geisteszustand, sondern auch antidemokratische, diktatorische Perspektiven. Seit einem Dreivierteljahr diktiert die Regierung grundgesetzwidrig sogar am Parlament vorbei, in dem sie ohnehin eine Mehrheit hat und keine Schwierigkeiten, jede für Bürger noch so unerträgliche oder schädliche Maßnahme abwinken zu lassen. In der Verfassung nicht vorgesehene Ministerpräsidentenkonferenzen, unter Führung von Angelas Feminat, werden Beschlüsse gefaßt, die unser Land lahmlegen – noch dazu Menschen, die kaum gefährdet sind. Daß es Personen migrantischen Hintergrunds waren, die zu 90% intubiert werden mußten, war uns lange verschwiegen worden. Diese hätten medizinische Vorsorge erhalten können, ohne einen einzigen Arbeitsplatz lahmzulegen, ohne das Leben der eigenen Bürger zu erwürgen. Und weshalb sind sie überhaupt hier? In ihrer Heimat wären sie besser dran.

«Freitag, 5. März 2021
Karl Lauterbach im Interview
Öffnungsschritte werden größtenteils nie kommen

Karl Lauterbach: Ich glaube, daß die dritte Welle so nicht abzuwenden ist, in die wir ja schon hineingeraten sind. Aber die Signale sind ja ganz klar vom Beschluß gestern: Es soll Lockerungen geben, und die dagegen wirkenden Antigentests kommen erst sehr viel später. Die Öffnungsschritte, die in dem Papier drin sind, werden zum größten Teil nie umgesetzt, weil die Voraussetzungen dafür – entweder stabile oder gar sinkende Fallzahlen – nie erreicht werden.»2 (n-tv)

Das ist wie üblich schreiend falsch von vorne bis hinten. Eine dritte Welle ist nicht zu sehen, wird dadurch konstruiert, daß immer häufiger getestet wird. Aufgrund des Pfuschs der Regierung sind wir nicht nur beim Impfen weit hintendran, weil das Land, wo der zuerst zugelassene Impfstoff entwickelt wurde, sich aus Gründen des merkelschen Nationalmasochismus streng verbot, selbst den Impfstoff einzukaufen oder zuzulassen. Das höchste Verbot der neuen Ideologie, die wie eine Sektenreligion funktioniert, ist, daß es keine nationalen Handlungen geben darf. Alles muß mindestens über die undemokratische, höchst ideologische EU-Bürokratie oder die noch ideologischere und bürokratischere UN oder WHO getan werden. Bundesregierungen haben seit Jahrzehnten radikale Ideologie in der EU und UN durchgesetzt, wie mein Buch „Die Genderung der Welt” schon in den 1990er Jahren beschrieb. Doch dieses Buch wurde, mitsamt den enthaltenen Zensurbeweisen, totgeschwiegen und zensiert, sogar von Kräften, die sich selbst oppositionell sahen, von denen eine Unterstützung hätte erwartet werden können.

Genauso verkorkst wie die Impfstoffbeschaffung über die EU vorhersehbar lief, weil Nationalmasochismus gebietet, daß man nicht selbst vernünftig handeln darf, was sich dann gleich bei der Zulassung nochmals wiederholte, lief dann das Impfen selbst. Dilettantisch in normalen Kühltaschen verschickter Impfstoff mußte weggeworfen werden, weil er nicht ausreichend tiefgekühlt ankam. Aus mehreren Städten, Berlin und aus Bayern, wurden weitere Fälle gemeldet, wo außer unterbrochere Kühlkette auch das Ausbleiben Eingeladener dazu führte, daß am Ende des Tages unbenutzter Impfstoff weggeschüttet wurde. Die bürokratische Verwaltung, wer denn wann geimpft werden darf, funktioniert nicht. Außerdem impfte man zuerst Senile und Personen mit Vorerkrankungen, für die der Impfstoff gar nicht erprobt worden war. Oder es impften Personen, ohne vorher auf Infektion geprüft zu werden, so daß Alte ausgerechnet beim Impfen mit der Krankheit angesteckt wurden, gegen die sie geschützt werden sollten.

Außerdem wurden einige Schwangere geimpft, obwohl es noch keine Studie gibt, die Schwangere einschließt, so daß bislang unbekannt ist, ob es auf Ungeborene schädliche Wirkung geben kann. Das geschah auch im Ausland, wo von 8 toten Ungeborenen berichtet wurde, wobei freilich nicht geprüft wurde, ob es einen Zusammenhang gibt, wie häufig das statistisch zu erwarten wäre. Auch die Frage, ob die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigt wird, ist noch nicht durch eine Studie überprüft worden bei jenen neuartigen Impfmethoden, über die wir noch wenig wissen. Dies soll jetzt keine Panikmache sein; manche übertreiben, doch eine gute Studie sollte diesen Fragen nachgehen.

Doch viel alarmierender ist, daß Politiker sich daran gewöhnt haben, demokratische Spielregeln zu verletzen. Dies geschieht seit 1968 zunehmend, hatte sich bereits vorher beschleunigt, doch in auch dieser Hinsicht hat die Coronakrise nochmals einen Dammbruch bewirkt. Vom Grundgesetz garantierte Grundrechte sind nunmehr faktisch keine mehr, außer Kraft gesetzt, sollen nur zögerlich oder gar nicht wieder hergestellt werden, worauf Bemerkungen verschiedener Politiker, auch obiger von Karl Lauterbach deuten.

Politische Hysteriker*Innen an der Macht haben endgültig den Verstand verloren. Krankheitserreger, die für Menschen neu und nicht auf andere Wirte aus sind, passen sich meist dadurch an, daß sie den menschlichen Wirt zwar leichter anstecken können, ihnen aber möglichst nicht umbringen, damit sie sich nicht ihr eigenes Grab schaufen. Das ist sozusagen evolutionärer Anpassungsdruck. Bei HIV dürfte dieser deshalb weniger bestehen, weil jene Krankheit so langsam verläuft, so daß wenig oder kein Selektionsdruck besteht, weniger tödlich zu werden. Üblicherweise, besonders bei schnell verlaufenden Krankheiten, ist dieser jedoch größer. Deshalb ist bereits die Mutationsfurcht, die Angela Merkel und Karl Lauterbach verbreiten, auf dem Holzweg.

Sie sind gerade dabei, Deutschlands Wirtschaft dauerhaft zu ruinieren, Bürgern dauerhaft grundgesetzliche Freiheitsrechte einzuschränken, uns Lebenserfüllung zu rauben, Kinder, Jugendliche und Alte, aber auch Erwachsene im Alter dazwischen, zu traumatisieren, Existenzen zu zerstören. Das alles für hysterisch eingebildete Gefahren, politischen Vorteil, bequemes Vorbeiregieren am Parlament.

Es lohnt sich finanziell, Bürger zum Maskentragen zu zwingen.

«5. März 2021, 11:30 Uhr
Bundestag
Bericht: Weitere Abgeordnete in Maskengeschäfte involviert

Einer der Parlamentarier gibt zu, mit den Geschäften eine Viertelmillion Euro verdient zu haben. Mehrere Dutzend andere sollen ebenfalls versucht haben, Profit daraus zu schlagen.

Die Affäre um mutmaßlich bezahlte Maskenlobbyisten aus dem Bundestag weitet sich aus: Wie der Spiegel berichtet, sollen mindestens zwei weitere CDU-Abgeordnete entweder für die Vermittlung von Schutzmasken Provision verlangt haben, oder stehen in Verdacht, sich im Bundesgesundheitsministerium für Firmen aus dem eigenen Wahlkreis stark gemacht zu haben und daraufhin Gefälligkeiten erhalten zu haben. …

Fast zwei Dutzend Abgeordnete schalteten sich ins Maskengeschäft ein»3 (Süddeutsche Zeitung)

Einige bereichern sich gar kriminell an den Produkten, die sie Bürgern vorschreiben. Sie verkauften Masken, die sie gerade vorschrieben, oder förderten Unternehmen, die ihnen nahestanden, schanzten ihnen Aufträge für solche Masken zu, die dann oft überteuert waren oder nicht rechtzeitig geliefert werden konnten. Wieder andere vertrieben selbst Tests, die dann Begründungen für weitere Einschränkungen lieferten und noch mehr Tests notwendig machten.

«Fischer ist einer der lautesten, wenn nicht der lauteste Kritiker von Angela Merkel in der Unionsfraktion. Und einer der ganz wenigen, die Kritik am harten Lockdown-Kurs der Kanzlerin üben. Wenn so jemand kurz nach der Abstimmung, bei der er gegen die Regierung stimmt, die Polizei am Hals hat, entfaltet das eine Symbolwirkung, die kaum zu überschätzen ist. Jeder andere Abgeordnete wird sich da dreimal überlegen, ob er wie Fischer offen die Corona-Politik im Speziellen und Merkel im Besonderen zu attackieren wagt.

Mehr noch: Fischer, der in der Fraktion als „Überzeugungspolitiker” gilt, war ein wichtiger Drahtzieher innerhalb der Kreise in der Union, die mit Merkels Politik nicht einverstanden sind. Im Zuge der Durchsuchungsaktion sind nun alle seine Kontakte, seine Notizen, sein gesamter Schriftwechsel mit anderen Politikern in den Besitz der Ermittlungsbehörden gelangt, die wiederum weisungsgebunden sind. Im vorliegenden Fall gingen die Ermittlungen offenbar von der Staatsanwaltschaft München aus – deren oberster Dienstherr niemand anderes ist als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. …

Bereits vergangene Woche hob der Bundestag die Immunität des CSU-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein auf. Ihm wird vorgeworfen, in einer so genannten „Masken-Affäre” in drei Ministerien für eine hessische Firma lobbyiert und dafür 660.000 Euro kassiert zu haben. Bemerkenswert: Genauso wie sein Fraktionskollege Fischer, der jetzt ins Visier der Ermittler geriet, äußerte sich auch Nüßlein vor der Aktion der Staatsanwaltschaft kritisch zum Lockdown. Und auch bei ihm war es die Söder unterstellte Münchner Staatsanwaltschaft, die aktiv wurde. „Den hatte Söder im Visier”, glaubt ein Unions-Abgeordneter, der anonym bleiben möchte. Ende Januar hatte Nüßlein eine „Exitstrategie für ein definitives Ende des Lockdowns Mitte Februar” gefordert: „Es ist wegen der massiven Auswirkungen nicht verantwortbar, solange einen flächendeckenden Lockdown zu verordnen, bis die Inzidenz-Zahl unter 50 oder unter 35 sinkt”.»4 (Reitschuster)

Gleich mehrere Abgeordnete, die regierungskritische Standpunkte vertreten, waren Ziel von Hausdurchsuchungen. Das hat ein Geschmäckle. Es erweckt nicht den Eindruck, daß die – unrechtmüßigen – Geschäfte der Grund waren, denn Regierungspolitiker sind dabei nicht weniger zimperlich. Doch wer die Regierungslinie trägt, wird nicht behelligt, bei dem werden beide Augen zugedrückt. Vertritt jemand jedoch der Regierung unbequeme Ansichten, dann wird das, was Regenten selbst straflos dürfen, plötzlich zur Straftat, wegen der eigens die Immunität von Abgeordneten aufgehoben wird. Wieso wird die Immunität der Regierung nicht aufgehoben? Diese hat zahlreiche Gesetze gebrochen.

So wie die „Inzidenz” gemessen wird, bedeutet Zunahme des Testens eine rechnerische Zunahme der Fälle, ohne daß dieser numerischen Zunahme eine solcher in der Realität entspräche. Auf solchen künstlich durch Testpolitik konstruierte Zahlen gründen dann die nächsten Einschränkungen oder die Verweigerung, diese wieder aufzuheben. Ein schmutziger Corona-Filz ist in der Politik entstanden, so wie kurz nach 1969 ein feministischer Filz entstand, der bis heute immer mächtiger geworden ist, ein globalistischer Filz, der über illegale Schleppertaxidienste von Afrikas Küsten nach Europa die Völkerwanderung erst zum Laufen brachte, und ein grüner Filz, der mit Umwelthysterien die Lebensgrundlage, unsre Wirtschaft, seit Jahrzehnten keult, bis wir zum unterentwickelten Elendsland geworden sind.

Das ist so schlimm geworden, daß manche schon an Absicht glauben. Offiziell wird so eine Ansicht ‚Verschwörungstheorie’ genannt, und vielleicht ist es eine solche; zu bedenken ist aber, daß auch einige einst krasse Verschwörungstheorien sich heute nachträglich bewahrheitet haben.

«Die Regierungen bewegen sich schrittweise zu einer zero-covid-Strategie mit dauerhaften Einschränkungen, wie von der WHO vorgeschlagen
Die Bevölkerung soll mit schrittweisen Verschärfungen an eine neue Normalität gewöhnt werden
4. März 2021 von Red.

Eine der erstaunlichen Erkenntnisse dieser Pandemie ist die Uniformität der politischen Entscheidungen. Die Regierungen entscheiden ähnlich, obwohl die nationalen Unterschiede bei den ‚Fällen’, den Hospitalisationen und den Todesfällen sehr unterschiedlich sind, von der Kultur des Zusammenlebens ganz zu schweigen, die für die Ausbreitung eines Krankheitserregers entscheidend ist.

Im Moment werden in vielen Ländern die ‚Lockerungen’ abgeschwächt oder hinausgezögert, obwohl alle entscheidenden Pandemie-Werte seit Wochen im Rückgang sind. Wie das begründet wird, zeigt das Beispiel aus England, wo Boris Johnson mit dem eingängigen Slogan „data not dates” (Daten nicht Termine) Vertrauen in sein Pandemiemanagement schaffen wollte.

Wenn die ‚Daten’ eine Verlängerung des Lockdowns nicht hergeben, werden einfach die Kriterien der Lockerung geändert, wie das Beispiel von Schottland zeigt. …

Das klingt beunruhigend nach einem Zero-Covid-Ansatz.

Zur Begründung ihrer Strategie sagt die schottische Regierung, daß sie sich auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stützt …

Dieses bisher wenig beachtete Dokument ist eine Null-Covid-Charta, die vorsieht, daß die Beschränkungen so lange aufrechterhalten werden, bis es „keine bekannte Übertragung von SARS-CoV-2 in den vorangegangenen 28 Tagen” gibt. Selbst dann soll die „robuste Überwachung” (d.h. Test und Rückverfolgung) fortgesetzt werden (anscheinend für immer) und es wird vorgeschlagen, daß Einzelpersonen weiterhin „freiwilligen physischen Abstand” halten.»5 (Corona-Transition)

Waren es anfangs nur alternative Nachrichtenquellen, die von Etablierten als ‚inseriös’ angesehen werden, so ist beim Thema Corona-Maßnahmen inzwischen das Maß so übervoll, daß auch etablierte Medien von ihrer jahrelangen einseitigen Regierungshörigkeit abfallen. Bei allen anderen Themen bleiben sie wohlgemerkt so propagandistisch wie immer.

«Das Lockdown-Maß ist voll: Rollt jetzt endlich die große Klage-Lawine los?
11. Februar 2021

Das Ende der Fahnenstange beim Still- und Durchhalten ist endgültig erricht: Namhafte Wirtschaftsexperten sind nicht länger bereit, die nunmehr fünfte Teilverlängerung des Lockdowns durch eine planlose, willkürliche und in ihren Begründungen immer unlogischer agierende Politik widerspruchslos hinzunehmen. Eine Flut von Klagen und Eilanträgen, insbesondere bei den Verwaltungsgerichten, steht Bund und Ländern ins Haus; Juristen rechnen mit einer regelrechten Lawine.

So vermissen immer mehr Ökonomen in der deutschen Corona-Politik „eine Perspektive für Unternehmen und Verbraucher”, wie die „Welt” schreibt. Im Fokus der Kritik steht vor allem die beliebige Ausgestaltbarkeit der Referenzwerte – etwa die berüchtigten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner oder 7-Tages-Inzidenzwerte – an die die Grundrechtseinschränkungen und Schließungen kompletter Wirtschaftszweige weiterhin willkürlich geknüpft werden. Der Berliner Rechtsanwalt Niko Härtling erklärte laut der Zeitung, die nun beschlossene nochmalige Verlängerung bis zum 7. März (bei der es nicht bleiben wird!) sei „eine Einladung zu einer Flut von Eilanträgen bei den Verwaltungsgerichten“ – weil nach wie vor Hilfen und Fördermittel nur marginal und tröpfchenweise flössen, während jeder weitere Monat Lockdown „massiv Arbeitsplätze und Existenzen vernichtet.” …

„Der dilatorische Umgang mit den verfassungsmäßigen Grundrechten ist nicht mehr akzeptabel”, so Hüther.

Es bleibt zu hoffen, daß die Einschätzung der Wirtschaftsexperten über die Branchenverbände bis zur Basis durch diffundiert – und dort endlich einen überfälligen Aufstand der Betriebe auslöst, der bei vielen bereits mit einen schieren Überlebenskampf zusammenfällt. Die Berliner Groko und Landesregierungen müssen mit Klagen überzogen werden, bis zur Besinnungslosigkeit und Schmerzgrenze, um dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten. Denn hier geht es nicht mehr um Bevölkerungsschutz oder Gesundheitspolitik, es ist ein staatlicher Vernichtungskrieg gegen unsere Wirtschaft und damit gegen unsere Existenzgrundlage.»6 (DM)

Mit ihrer Grundrechte-Beraubungs-Orgie vertuscht die Regierung nur ihr Vollversagen bei der Coronabekämpfung auf allen Ebenen. Während in Südkorea oder auf Taiwan schon wieder Konzerte oder Festivals stattfinden, demnächst vielleicht im weitgehend geimpften Israel, geht im Land, wo der erste Impfstoff entstand, Leben und Wirtschaft den Bach runter.

«Wenn das keine bittere und beschämende Erkenntnis ist. Die Zahl der Toten in Alten- und Pflegeheimen sinkt durch Impfungen drastisch – was hätte erreicht werden können, wenn in der Corona-Pandemie mehr und früher geimpft worden wäre? Erheblich weniger Tote!

Die 28 Johanniter-Heime in NRW und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben unter ihren 2400 Bewohnern so gut wie keine Corona-Toten mehr. Dass es nicht bundesweit so positiv gekommen ist, kann man auch einen Gau nennen. …

Jetzt kommt alles Bedauern sehr spät. Jeder, aber wirklich jeder sieht, daß es Großbritannien bei den Impfungen besser hinbekommen hat. Ohne die EU.»7 (Tagesspiegel)

Der Opposition war das seit Sommer 2020 klar. Systemmedien brauchen halt ein Dreivierteljahr länger zum Begreifen.

«US-Präsident Biden sagt, bis Ende Mai stehe genügend Impfstoff für alle erwachsenen Amerikaner zur Verfügung. Wann sind wir mit den Impfungen durch?

Dafür müßte man viel mehr Impfstoff haben. Die EU hat so eingekauft, daß wir erst Mitte bis Ende September die gesamte impfwillige Bevölkerung mit einem Impfstoff versorgen können. In Amerika geht das deutlich schneller.»8 (n-tv)

Israel, Bahrain und die Emirate sind sogar noch weiter mit Impfungen. Da Angela Merkel und unsre EU-Ideologen bewußt eigenen Einkauf untersagten und auf die EU warteten, sind sie alleine selbst schuld für die Verzögerungen, die wir nun alle mit einem Maßnahmen- und Verbots-Tohuwabohu erleiden müssen.

Fußnoten

1 https://www.tichyseinblick.de/meinungen/daenemark-der-wohlfahrtsmagnet-einwanderung-in-die-sozialsysteme/

2 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

3 https://www.sueddeutsche.de/politik/masken-lobbyismus-bundestag-korruption-1.5225744

4 https://reitschuster.de/post/durchsuchungsaktion-bei-lockdown-kritischem-cdu-abgeordneten/

5 https://corona-transition.org/die-regierungen-bewegen-sich-schrittweise-zu-einer-zero-covid-strategie-mit

7 https://www.tagesspiegel.de/politik/die-kanzlerin-steht-zunehmend-alleine-da-merkels-no-covid-strategie-ist-beerdigt/26959026.html

8 https://www.n-tv.de/politik/Offnungsschritte-werden-groesstenteils-nie-kommen-article22405626.html

Angela: An Corona abermals gescheitert, ihr Scheitern als Chance für neue Weltordnung nutzen

Angela: An Corona abermals gescheitert, ihr Scheitern als Chance für neue Weltordnung nutzen

«Aufruf mit Macron und Co. 3.2.2021
Merkel sieht Corona-Krise als Chance für Neuordnung der Weltpolitik

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Staatschef Emmanuel Macron und andere internationale Spitzenpolitiker haben die Corona-Krise als Chance zur Neuordnung der Weltpolitik auf Basis des Multilateralismus bezeichnet.»1 (Welt)

Genau dieser Multilateralismus, ein anderes Wort für Globalismus, war die Ursache des Scheiterns der Corona-Politik, als auf Befehl der Gesinnungsdiktatorin Angela Merkel Bestellung und Zulassung von Impfstoff unbedingt über die EU-Bürokratie erfolgen mußte.

«Mit diesem Spahn-Brief begann das Impfstoff-Desaster bei der EU

So drängten Merkel und von der Leyen den Gesundheitsminister dazu, das Impfstoff-Mandat an die EU abzutreten
Paul Ronzheimer und Julian Reichelt, 5.1.2021 – 10:06 Uhr

Es ist DAS zentrale Dokument im Impfstoff-Desaster!

Ein Brief, der belegt, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) und seine Amtskollegen aus Frankreich, Italien und den Niederlanden die Beschaffung des lebensrettenden Impfstoffs an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (62) abtreten und sich in demütigem Ton für ihre Bemühungen bei der Impfstoff-Beschaffung entschuldigen mußten. Der Brief liegt BILD exklusiv vor.

Nach BILD-Informationen war es sowohl Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) als auch von der Leyen wichtig, daß der Brief von Spahn und seinen Kollegen in möglichst unterwürfigem Ton verfaßt wird.

Hintergrund: Spahn und seine Kollegen hatten sich zu viert um genug Impfstoff für alle Europäer bemüht, Merkel aber wollte die Impfstoff-Beschaffung als große Geste in die Hände der EU legen.

Ergebnis: Die EU scheiterte auf verheerende Weise daran, rechtzeitig genug Impfstoff für alle Europäer zu sichern.»2 (Bild)

Jens Spahn, dem gleichen Tick der EU-Ideologie verfallen, wenngleich nicht ganz so größenwahnsinnig wie GröKaZ Angela Merkel, hatte zuvor eine multilaterale Bestellung mit ausgewählten aktiven Partnern versucht.

«Von der Leyen lobt EU und sich selbst – und Ausland spottet über langsamste Impf-Kampagne der reichen Welt … Gegründet wurde „Barda” von George Walker Bush. Das war 2006. Die Europäer brauchten 15 Jahre länger als die Amerikaner. …

So spottet die New York Times: „Obwohl er mit Geld, Einfluß und Verhandlungsmacht geflutet wird, steht dieser Block aus 27 Staaten jetzt nicht nur hinter den USA und Großbritannien, sondern auch anderen Staaten wie Israel, Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten.” …

Zwei Prozent der Europäer sind in dieser Woche mit der ersten Dosis geimpft – dagegen 40 Prozent der Israelis, 11 Prozent der Briten und mehr als 6 Prozent der Amerikaner. Die europäische Impf-Kampagne ist inzwischen „die langsamste in der reichen Welt“, urteilt das renommierte britische Wirtschaftsmagazin „Economist” gnadenlos. …

Und so schlug die Kommission ein Angebot von Biontech vom Juni 2020 aus, 500 Millionen Dosen zu liefern. …

Die „Times” knallhart: „Wenn die EU einen Schuldigen sucht für ihre langsame Performance, braucht sie nicht weiter zu gucken als auf ihren eigenen Entscheidungsprozeß.” …

Zum Vergleich die Amerikaner: Sie ließen sich ihre „Operation Ward Speed” zehn Milliarden kosten – und starteten schon im Februar. Die Folge: Die Pharmafirmen konnten schon zu einem Zeitpunkt in ihre teuren Produktionsstätten investieren, als noch nicht klar war, ob sie mit ihrem Impfstoff erfolgreich sein würden.»3 (Focus)

Auf die naheliegende und funktionierende Lösung, die in Israel, Großbritannien, den USA, Emiraten und Bahrein gut funktioniert, nämlich national zu bestellen und zuzulassen, wären sie niemals gekommen, weil ihre Ideologie dem grundsätzlich und radikal widerspricht. In der Hinsicht sind sie so verbohrt wie ihre Vorgänger im dritten Reich, als spiegelbildlich alles autark sein mußte, andere Völker durch das eigene verdrängt werden sollten, wogegen heute das eigene durch andere verdrängt wird. Heute ist es die ANTIFA, die zum Schutze der zeitgenössischen ideologischen Utopie Anderdenkende fertigmacht, entweder moralisch oder körperlich, wogegen die gleiche Aufgabe damals eher Gruppen wie der SA zukam. Bei allen zeitgenössischen Ideologiethemen verfahren AktivistInnen und die von diesen getriebenen Politiker und Medien ähnlich. Doch darauf kommen wir ein andermal, weil die Tatsachen viel zu unangenehm sind, als daß sie den meisten Zeitgenossen, die beim Thema Corona nun auch aus den Massenmedien erstmals seit langem wieder kritische Stimmen hören, erträglich und vermittelbar wären.

Das Scheitern der EU-Bürokratie und der Ideologie „multilateralen”, ‚globalistischen’ Vorgehens wird beim Thema Corona von Massenmedien inzwischen in Zahlen gefaßt – anders als bei anderen Themen, bei denen sie weiterhin wie religiös überzeugte Fanatiker applaudieren, weil viele Journaillisten von der selben Gesinnung getrieben werden wie unsre Machthaber.

«EINKAUF VON CORONA-IMPFSTOFF
Was haben diese drei besser gemacht? … als Merkel, Spahn und von der Leyen?
Boris Johnson (56), Donald Trump (74) und Benjamin Netanjahu (71)
Filipp Piatov 29.1.2021

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurde dieses Trio von der Bundesregierung und der EU-Kommission hinter vorgehaltener Hand belächelt und verspottet.

Doch beim Impfen lassen stellen sie Berlin und Brüssel dramatisch in den Schatten: Der damalige US-Präsident Donald Trump (74), Briten-Premier Boris Johnson (56) und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu (71) haben die erfolgreichsten Impf-Kampagnen der westlichen Welt auf die Beine gestellt.

Pro Tag impfen die USA (328 Mio. Einwohner) mehr als 1,1 Mio. Menschen. In Großbritannien (67 Mio.) sind es rund 370 000 Menschen, im kleinen Israel (8,8 Mio.) bis zu 200 000.

Zum Vergleich: Deutschland (83 Mio. Bürger) schaffte bislang nicht einmal 100 000 Impfungen pro Tag, die gesamte EU (447 Mio.) nur knapp 500 000. …

Trumps Regierung begann bereits im Februar 2020 mit der Vorbereitung der Impfkampagne. Das US-Gesundheitsministerium schloß sofort eine Partnerschaft mit dem Pharma-Riesen Johnson & Johnson.

Im Mai ging „Operation Warp Speed” an den Start: ein gigantisches Impf-Beschaffungsprojekt unter Beteiligung des US-Militärs… Dann ging alles blitzschnell: Am 21. Mai bestellten die USA 100 Mio. Dosen bei AstraZeneca, 600 Mio. Dosen am 22. Juli bei Biontech/Pfizer, am 11. August 100 Mio. Dosen bei Moderna. …

Benjamin Netanjahu schloß einen einzigartigen Impfstoff-Deal mit Biontech/Pfizer: Impfdosen für Impfdaten! Im Gegenzug für die rasche Lieferung des Impfstoffs liefert Israel anonymisierte, aber wissenschaftlich wertvolle Daten über Alter, Geschlecht, Vorkerkrankungen und Nebenwirkungen der Geimpften.

Statt wie die EU-Kommission monatelang um den Preis zu feilschen, griff Netanjahu beherzt ins Staats-Portemonnaie. Insidern zufolge zahlt Israel mindestens doppelt so viel pro Impfdose.

Eine Investition, die sich für Israel schon ausgezahlt hat. Die Herdenimmunität wird für April erwartet. Schon jetzt sind fast alle Senioren durchgeimpft. …

Anstatt auf die Trödel-EU-Kommission zu warten, bestellte Johnson am 20. Juli 30 Mio. Impfdosen bei BionTech/Pfizer.

Mittlerweile impfen die Briten in Stadien, Kliniken und Arztpraxen.»4 (Bild)

Bei der Zulassung wurde genauso geschlampt. Es geht dabei nicht nur um frühzeitige Bestellung und einen angemessenen Preis. Die Krise wird benutzt, um politische Ideologie und von diesen bestimmte undemokratische übernationale Bürokratien und Institutionen international durchzusetzen. Gleich mehrere Regierungspolitiker fielen durch inhaltlich ähnliche Äußerungen auf, in denen die Corona-Krise als Chance gewertet wurde, unliebsame, vom einstigen Souverän, den Bürgern und Wählern mehrheitlich abgelehnte Maßnahmen, Machtverschiebungen und Ideologien endgültig durchzusetzen. Widerstände, die das bislang verhindern oder wenigstens bremsen konnten, sind durch die Krise, Zwangsmaßnahmen, die sich angeblich gegen die Krise richteten, ausgehebelt worden, ebenso das Grundgesetz und Grundprinzipien der Demokratie.

Schon in der Migrationskrise, die Angela Merkel im Herbst 2015 entweder dilettantisch oder absichtlich ausgelöst hatte, wurde an bestehendem Recht vorbei gehandelt, wobei dieser Bruch von Recht und Grundgesetz nachträglich gerechtfertigt wurde, indem zu diesem Zweck zwei Migrationspakte heimlich, sogar vor der Presse versteckt, ausgehandelt und an parlamentarischer Kontrolle vorbei erlassen wurden. Damit wurde das Parlament bereits entrechtet, vollendete Tatsachen geschaffen, indem nun angeblich erst nicht bindende, dann aber doch bindende Vorgaben in höheren Organisationen wie der EU oder der UN ohne Zustimmung der Bürger oder des Parlaments ausgekungelt und durchgesetzt wurden. Hinterher hieß es dann, solche Vorgaben stünden höher als nationales Recht, einschließlich Verfassung oder Grundgesetz. So läuft das. Der luxemburgische Altpolitiker Juncker hatte solche Abläufe seinerzeit zynisch beschrieben:

«Im Jahr 1999 verriet Jean-Claude Juncker im „Spiegel” einen ‚Trick’, mit dem Staats- und Regierungschefs in der EU auch unbeliebte Projekte voran bringen: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”»5 (Neue Presse)

Solches seit jeher undemokratische Vorgehen, insbesondere der EU, aber auch UN und anderer Organisationen, betrieb Feminismus seit Jahrzehnten; seit den 1980er Jahren wurde so Gender-Mainstreaming als vorrangiges Ziel deutscher Politik, Entwicklungshilfe und technischer Zusammenarbeit betrieben; das ist keine Zuschreibung, sondern eine Leitlinie der GTZ, heute fusioniert zur GIZ, besagte; ein Bundesministerium der BRD prahlte bereits in den 1990er Jahren damit, eine weltweit führende Kraft beim Durchsetzen von Gender-Mainstreaming zu sein. Dies beschrieb schon damals mein totalignoriertes Buch „Die Genderung der Welt”. Dieses einmal erprobte Vorgehen wurde, im Geiste von Junckers Beschreibung des totalitären EU-Ungeists, immer weiter getrieben und zunehmend radikalisiert, weil es außer in meinen totgeschwiegenen und ungelesenen Büchern keinen ausreichenden Widerstand gab. Weil es so erfolgreich war, wurde es zunehmend auf immer mehr Themen ausgeweitet; Aktivisten zahlreicher Ideologien und Utopien hängten sich dran. Derzeit jüngstes Thema, das von diesen totalitären Kräften benutzt wird, die sich selbst für ‚humanistisch’ und die Personifizierung von Moral, Gegner aber für ‚unmoralische Hetzer’ halten, die ihren Gesinnungszwang für ‚Vielfalt’, abweichende, freie Sichten das mit diabolischen Attributen versehene Gegenteil halten, ist Corona und die übertriebene Angst vor einer im Vergleich mit Pest, Pocken und Ebola eher von Medien und Politik getriebenen Krankheit.

«Treffen mit Pharma- und Länderchefs
Es wird keine neuen Freiheiten geben” …
Merkel verteidigt normale Zulassung des Impfstoffs in der EU …

20.21 Uhr: Das Wichtigste in Kürze: Angesichts der Knappheit der Corona-Impfstoffe hat Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) an die Geduld der Bevölkerung appelliert. Das kommende halbe Jahr werde „für die Geduld der Menschen nochmal eine echte Herausforderung”, sagte Söder am Montagabend nach dem Impfgipfel in Berlin. Er räumte ein, daß Deutschland bei den Impfungen hinter andere Länder zurückgefallen sei»6 (Focus)

Versuchen wir, die Phrasen der Vollversager zu verstehen, die nicht zugeben können, daß ihre Ideologie (in diesem Falle EU) an ihrem Scheitern und der Misere schuld ist. Vom Grundgesetz, das der Verfassung anderer Staaten entspricht, garantierte Freiheiten wurden ausgesetzt. Diese sind in Wahrnehmung und Weltsicht der Angela Merkel damit erloschen, denn sonst wäre es sinnlos, sie „neue Freiheiten” zu nennen, die zu erteilen sie sich mittelfristig oder dauerhaft weigert. Das ist gleich mehrfacher Blödsinn. Erstens obliegt es nicht ihr, verfassungsmäßige Freiheiten bei Bedarf und guter Laune gnädig zu gewähren, oder auch nicht, wie eine Despotin. Zweitens sind es nicht ‚neue’ Freiheiten, sondern derzeit geraubte, die nicht nur ‚alt’, sondern Grundlage von Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat sind.

Grundrechte und Freiheiten, die von Grundgesetz oder Verfassung und bürgerlichem Recht garantiert, sowie Gepflogenheit von Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat sind, waren ‚zum Schutz der Bevölkerung’ aufgehoben worden, was unselige Ähnlichkeiten zur Vergangenheit hat.

«Reichstagsbrandverordnung,Ermächtigungsgesetz

„Gesetz zur Behebung der Not von Volkund Reich” vom 24. März 1933(„Ermächtigungsgesetz”)

„Artikel 1
Reichsgesetze können außer in dem in der Reichsverfassung vorgesehenen Verfahren auch durch die Reichsregierung beschlossen werden”»7 (dhm)

Dieses Verfahren ähnelt peinlich der Art, wie Angela mit ihren MinisterpräsidentInnen am Parlament vorbei regiert – an Bürgern oder gar deutschen Bürgern vorbei sowieso schon immer. Mit der Begründung, das Volk zu schützen, wurden bereits 1933 Grundrechte und Verfassung ausgehebelt.

«Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) … zuletzt geändert durch Art. 5 G v. 19.6.2020 I 1385

Hinweis:Änderung durch Art. 1 G v. 18.11.2020 I 2397 (Nr. 52) textlich nachgewiesen, dokumentarisch noch nicht abschließend bearbeitet»8 (gesetze-im-internet)

Mit Gesetzesänderung wurde ermöglicht, bürgerliche Freiheiten aufzuheben. Die Regierung regierte in der Krise weitgehend am Parlament vorbei, das sich wegen Corona zeitweise nicht wie üblich versammelte. In Grundgesetz und demokratischen Gepflogenheiten nicht vorgesehene Konferenzen von Kanzlerin, Bundesregierung und Ministerpräsidenten der Länder ersetzten parlamentarische Debatte, Kontrolle und Beschlüsse.

In zynischer Weise will die Frau, deren Fehler die Krise auslösten, so wie 2015, als sie durch ihre Locksignale die schon seit Jahrzehnten undichten Dämme zwischen Europa und Afrika völlig brechen ließ, die durch ihr Diktat, die Impfkampagne müsse multilateral über die gesamte EU verlaufen, und Jens Spahn solle einen demütigen Brief der Entschuldigung für seinen (ebenfalls multilateralen, nur auf weniger größenwahnsinnigen Schiene) Versuch der Beschaffung schreiben, die durch ihr stümperhaften Walten geschaffene Krise nun ausnützen für eine Neuordnung der Weltpolitik im Sinne ihrer Ideologie. Seit Adolfs Zeiten hat sich wenig geändert an der Anfälligkeit Deutscher für Ideologie. Angela handelt spiegelbildlich: Nur die Ausrichtung ist umgekippt. Heute wird entarisiert, das eigene Volk abgeschafft. Ansonsten die alte Leier, weniger kriegerisch, dafür dümmlich.

«Banal, unterkomplex, dürftig
Stand: 2.2.2021 | Thomas Vitzthum

Bisweilen fühlte man sich bei Angela Merkels Auftritt in der ARD-Sendung „Farbe bekennen” an ein anderes Format des Senders erinnert: „Die Sendung mit der Maus”. Das ist keine Kritik an der Maus oder ihrem befreundeten Elefanten; ihr kinderfreundliches Format will mit einfachen Erklärungen ja Menschen beeindrucken, die noch nicht so viel begreifen oder verstehen und denen man auch nicht so viel zumuten darf.

Aber Merkel richtet sich an die Nation. Und dann kommen solche Sätze.»9 (physicsworld)

Wie kindisch – infantil ihre machtfrauliche Befindlichkeit ist, beginnt auch anderen aufzufallen. Die feministische Nichtmutti floskelt kindischen Unsinn in ihrer Gardinenpredigt gegen ihr eigenes Volk. Ihre mangelnde Einsichtsfähigkeit in eigene Fehler aus ideologischer Verblendung kann nur mit der ihres Vorgängers Adolf verglichen werden.

«3.2.2021 07:50 Uhr: Aus der Opposition kommt scharfe Kritik an der Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei der Impfstoff-Bestellung durch die Europäische Union sei „im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen”.»10 (gmx.net)

Auf Twitter wurde das satirisch mit dem untergeschobenen falschen, aber satirisch treffenden Zitat karikiert: „In Stalingrad ist im großen und ganzen nichts schiefgelaufen.” (General Friedrich Paulus, falsches Zitat)

Die ideologische Verführbarkeit und Besessenheit ist zwar ein in allen westlichen Ländern verbreitetes Phänomen, seit die erste feministische Welle vor dem Ersten Weltkrieg politische Hysterie salonfähig machte, doch deutsche Befallene übertreiben es in jeder Generation erneut unrühmlich. Heute ist es ein globalistischer Multilateralismus, aus dem heraus uns langfristig mehr geschadet wurde als durch Weltkriege.

Weite Teile des Jahres 2020 gab es keine Übersterblichkeit durch Corona; stattdessen wurde die jahreszeitliche Grippe verdrängt. Wegen der seltsamen Zählweise, daß Tote generell als Coronatote galten, wenn sie irgendwann einen positiven Test hatten, auch wenn die Ursache eine andere war, vielleicht sogar ein Verkehrsunfall, wogegen bei Impfungen gegenteilig argumentiert wurde, nämlich daß zufällige Sterbesfälle in keinem ursächlichen Zusammenhang stünden, ist es ungewiß, ob die Zahl der echten Toten durch Corona eine Übersterblichkeit verursacht, zumal auch Selbstmorde durch die von den Zwangsmaßnahmen ausgelöste Wirtschaftskrise, Depressionen aufgrund der Lebensglück zerstörenden aufgezwungenen Isolation, versäumte rechtzeitige Krebsoperationen, unterlassene nötige Besuche beim Arzt oder im Krankenhaus zur statistisch erfaßten Sterblichkeit beitragen. Auch Zwangsmaßnahmen gegen Corona vermögen Übersterblichkeit zu schaffen, die dann nicht als Rechtfertigung und Begründung für ihre Ursache benutzt werden dürfte.

Sogar der Darsteller eines Wirtschaftsministers, Altmaier, ist besessen davon, die Inzidenz nicht wie bislang geplant auf 100 zu senken durch Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, die als denglisch ‚Lockdown’, Reisebeschränkung, Bewegungsradius und andere einschränkende Maßnahmen in Erscheinung traten, sondern gleich auf 50. Während unsre Freiberufler, Selbständige, Kleinunternehmer scharenweise insolvent werden, Friseusen jammern, weil sie vor der Pleite stehen, aus China bankrotte Unternehmen für lau übernehmen, oder sogar noch Steuerzahlergeld für deren ‚Rettung’ geschenkt dazu erhalten, unser Geld entwertet wird durch das Neudrucken echten oder digitalen Geldes, die Staatsschulden gesetzeswidrig gewaltig aufgebläht werden, was nicht die sich selbst ihre steuerfreien Diäten und Pensionen erhöhenden Politikerdarsteller, sondern ihr verdrängtes und in Abschaffung befindliches Volk ausgequetschter Steuerzahler tragen muß, ist der Wirtschaftsminister notgeil darauf, noch mehr Existenzen wirtschaftlich zu ruinieren, dem Staatsbankrott noch näher zu kommen. Alles, was in diesem Regime der Vollversager noch funktioniert, sind Hetze gegen die einzige demokratische Alternative, Opposition, Kritiker, Andersdenkende, sowie Entrechtung und wirtschaftliches Ausquetschen autochthoner Bürger.

«Altmaier hält Lockdown auch bei Inzidenz von unter 50 für möglich
31.1.2021 | von Jan Dams, Jacques Schuster, Philipp Vetter …

Der Bundeswirtschaftsminister schloß nicht aus, daß der Corona-Lockdown auch dann verlängert werden muß, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreicht ist. „Die aktuelle Entwicklung nährt die Hoffnung, daß wir uns relativ schnell einer Inzidenz von 50 nähern können”, sagte Altmaier.»11 (Welt)

Damit die Pleite noch schneller geht, finanzieren unsre größenwahnsinnigen IdeologInnen vom bunten Narrenschiff Utopia noch gleich die ganze Welt.

«Viel europäisches Geld soll jetzt schnell nach Afrika fließen. Warum? Weil Demographen voraussagen, dass sich die Bevölkerung des Kontinents in den kommenden dreißig Jahren auf rund zweieinhalb Milliarden Menschen verdoppeln wird.»12 (t-online)

Dieses Geld hilft nicht, sondern schadet gewaltig, Afrika, Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Die Hilfsgelder belohnen korrupte Regierungen und gefährliche Bevölkerungsexplosion in Afrika von bis zu durchschnittlich sieben Kindern pro Frau, was die Ursache für Hunger, hungernde Kinder und Perspektivlosigkeit ist, die wiederum hunderte Millionen damit liebäugeln lassen, Menschenschmuggler ein Vermögen zu bezahlen, um nach Europa, am liebsten Deutschland, zu gelangen, dort den Sozialstaat auszunutzen und uns unsre eigenen Mädchen wegzuschnappen. Das uns für genug eigene Kinder fehlende Geld verschärft in der Welt die Probleme und schafft ein hunderte Millionen männliche Afrikaner zählendes dortiges Bevölkerungswachstum, das dann zu uns strömt, ein Vermögen an Schlepper bezahlt, statt sich in Afrika eine eigene Existenz aufzubauen, um uns abzukassieren, unseren zu steuerzahlenden Kuckolden und diskriminierten Inceln erniedrigten Männern nicht nur Geld, sondern unsre ‚weißen’ schönen Mädchen wegzunehmen, die sie dann in Verdrängungskreuzung mit uns Fremden schwängern. Das ist die schändlichste sexuelle Erniedrigung und Beschädigung der eigenen Fortpflanzungsmöglichkeiten, die überhaupt möglich ist. Eine so schweinische Ideologie wie die zeitgenössische, deren Einhaltung von den Prüglern der ANTIFA und zensurwütigen Meldemuschis im Weltnetz wütend überwacht wird, hat es wohl selten an der Macht gegeben.

Kriminelle Unterstützer und Betreiber von Menschenschmuggel und Verdrängungskreuzung halten sich selbst noch für ‚moralisch’ und ‚menschlich’, wogegen sie ihre Opfer verteufeln, was die zynischste Verdrehung überhaupt ist. Sie sind völlig unfähig, ihre Irrtümer und deren grausame Folgen zu erkennen. Sie sind nicht einsichtsfähig, wie bei anderen Themen, so auch bei Corona.

«Schuld ist vielmehr die EU selbst, die Verträge mit den vielversprechendsten Impfstoffproduzenten zu zögerlich machte oder aus Nationalinteressen auf falsche Pferde setzte. Die Folgen davon sind nun für jedermann sichtbar: Sowohl die Impfstoffe von Sanofi (Frankreich) als auch von Janssen (Belgien) erweisen sich als Enttäuschung. 500 Millionen Dosen davon sicherte sich die EU.

Das Argument aus Brüssel, daß schließlich niemand wissen konnte, welche Impfstoffe zuerst zur Zulassung kommen würden, ist fadenscheinig. Schon im Sommer 2020 machten Biontech und Pfizer mit positiven Studienergebnissen auf sich aufmerksam. Ende Juli sicherten sich die USA die ersten 100 Millionen Impfdosen, Großbritannien immerhin 30 Millionen. Und die EU tat nichts. Erst im November, nicht einmal sechs Wochen vor der Zulassung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA, bestellte Brüssel 300 Millionen Dosen. Viel zu spät und viel zu wenig. Ähnlich schwer tat man sich beim Liefervertrag mit Moderna, dem zweiten in der EU zugelassenen Impfstoffproduzenten. Erste Chargen wurden Ende November geordert – ebenfalls nur sechs Wochen, bevor die EMA grünes Licht gab. …

Denn Gesundheitspolitik ist Sache der Mitgliedsstaaten, und ohne Zugeständnisse – ob bei den Impfstoffkandidaten, beim Geld oder den Verträgen – wäre eine Einigung aller 27 Mitgliedsstaaten auf einen gemeinsamen Beschaffungsplan wohl kaum möglich gewesen. …

Kritiker halten dagegen, daß nun die gesamte EU sprichwörtlich in die Röhre guckt – während Großbritannien von seiner wiedererlangten Unabhängigkeit profitiert. Und sie haben Recht. Das tut weh. …

Sowohl im Vertrag mit Curevac, dessen Impfstoff frühestens im zweiten Quartal 2021 erwartet wird, als auch mit Astrazeneca erlauben „Best Efforts”-Klauseln juristischen Interpretationsspielraum. …

Immerhin war es die Kommissionschefin selbst, die im Sommer 2020 großspurig von globaler Solidarität bei der Bekämpfung des Virus fabuliert hat. Nun muss sich Brüssel von der WHO öffentlich für seinen Impf-Protektionismus rüffeln lassen. Ein politischer Preis, dem bisher keine einzige zusätzliche Impfdosis gegenübersteht. Von der Leyen vergißt, daß ihr Feind nicht in London oder Cambridge sitzt, sondern überall dort, wo Europäer tagtäglich am Virus erkranken.»13 (n-tv)

Beim Impfchaos springt endlich einmal die Presse an, nachdem sie jahrelang, oder genauer jahrzehntelang, einseitig desinformierende Jubelpropaganda betrieben hatten. Der spätere Kriegstreiber Obama wurde als Lichtgestalt und Messias bejubelt, auch in Berlin, wogegen Trump oder die AfD mit täglicher Hetze, Häme und ausschließlich bösartiger Berichterstattung überzogen wurden, die jedes Sachargument ignorierte, nur nach Zitaten suchte, die sie verdrehen konnten. Ihr Bejubeln der katastrophalen Fehler Angela Merkels hat etwas von klassischer Diktatur, von DR, DDR oder Nordkorea, obwohl es vermutlich überwiegend freiwillig geschah, weil charakterlose Gestalten, Ergebnis feministischer Wellen, an Schaltstellen und in Redaktionen sitzen, die modischen Ideologien von AktivistInnen und von diesen getriebenen Regierungen teilen.

«30. Januar 2021 Judith Görs
Irrlichtern im Impfstoffstreit
Von der Leyen blamiert die EU

Um von eigenen Fehlern bei der Impfstoffbeschaffung abzulenken, brüskiert EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gleich mehrere Partnerstaaten und stellt Pharmafirmen unter Generalverdacht. Der Schaden ist immens – vor allem für Europa.

Kleinlaut rudert Ursula von der Leyen in der Nacht zurück: Es werde keine Kontrollen an der inneririschen Grenze geben. Das sogenannte Nordirland-Protokoll bleibe „unberührt”, heißt es aus Brüssel. Bemerkenswert ist, daß es überhaupt angetastet werden sollte – kaum einen Monat nach dem endgültigen Brexit. Jahrelang stritten EU und Großbritannien über die offene Grenze auf der Insel. Sie soll ein Wiederaufflammen des Nordirlandkonflikts verhindern. Nun stand der mühsam verhandelte Konsens wegen des Impfstreits zwischen EU-Kommission und dem britisch-schwedischen Impfstoffhersteller Astrazeneca auf der Kippe; wenn auch nur für ein paar Stunden. Der politische Schaden ist angerichtet. Und von der Leyen ist verantwortlich.»14 (n-tv)

Zum Vertuschen eigener Unfähigkeit treibt Ursula von der Leyen, wie andere Machtfrauen in Angelas Vaginarauten-Feminat, schon mal internationale Krisen an. Lieber ein neues Desaster anrichten, als einen Fehler eingestehen und ändern. Doch das ist seit Amtsantritt Devise Angela Merkels und ihrer charakterlosen Machtfrauen und nominal männlichen Wendehälse.

«„Wie der Telegraph erfahren hat, hat EU-Präsident, Ursula von der Leyen, getrieben von ihrem Haß auf Brexit, ihre Ratgeber überstimmt und die neue irische Grenze durchgesetzt. Der Präsident der EU-Kommission wurde vor dem Sturm der Empörung, den dieser Schritt hervorrufen werde, gewarnt, hat die Grenze aber dennoch durchgesetzt, als Ergebnis einer zunehmend „rachsüchtigen Einstellung” gegenüber der Regierung des Vereinigten Königreichs, wie dies Mitarbeiter von der Leyens formuliert haben. …

Unter von der Leyens gescheitertem Versuch, eine irische Grenze zu erzwingen, ohne Irland oder das Vereinigte Königreich vorab in Kenntnis zu setzen, habe die Reputation der EU-Kommission schwer gelitten, derselben EU-Kommission, die in jahrelangen zähen Verhandlungen über den Brexit stets behauptet hat, eine irische Grenze sei, was man in jedem Fall vermeiden wolle.

„Sie muß gehen. Sofort”, hat sich ein Diplomat gegenüber dem Sunday Telegraph geäußert.»15 (sciencefiles)

Hoffentlich bleibt Abrißbirne Ursula der undemokratischen Bürokratie EU noch bis zur erfolgreichen Abwicklung erhalten. Ihre Gendertruppe Uschiwehr hat sie ja bereits zur teuersten Lachnummer der Welt gemacht. Flugzeuge flogen nicht, U-Boote tauchten nicht, Panzer waren nicht einsatzbereit, das stolze Flagschiff, wohl eine Fregatte, passend für einen Staat wie Liechtenstein, war wie eine Tontaube zum Abschießen gebaut, die mangels Raketenabwehr in Kriegszeiten eine Lebenszeit von Sekunden hätte. Dafür ist alles vorschriftsgemäß gegendert; Kindergarten gibt es auch. Man könnte witzeln, die ganze Genderwehr sei, genau wie die von Blockparteien besetzte Republik der Schildbürger, ein geistiger Kindergarten. Dafür zahlen unsre Steuerzahler fast so viel wie die Supermacht Rußland für eine richtige und mächtige Streitkraft.

«31.1.2021
„Von Haß getrieben”: von der Leyen Urheber des Grenzdebakels – EU auf dem Weg in die Katastrophe

Seit Jahren ist zu beobachten, dass gesellschaftliche Positionen mit Personen besetzt werden, die nicht die Kompetenz besitzen, um die entsprechenden Positionen auch auszufüllen, die Positionsbeschreibung zu erfüllen. …

Was neu ist, ist die weite Verbreitung von Narzisstischen Persönlichkeiten, häufig auch Autoritären Persönlichkeiten, die jede Tuchfühlung zur Realität und somit jedes Bewusstsein für die eigenen Mängel und Unzulänglichkeiten verloren haben, Persönlichkeiten, die zwangsläufig nicht für Rationalität stehen, sondern versuchen, ihre offenkundigen kognitiven Mängel durch Emotionalität zu beheben, durch emotionale Appelle, die rationale Argumente ersetzen sollen und durch affektives Verhalten, Verhalten, das in den meisten Fällen von Boshaftigkeit getrieben ist, denn psychologisch fragile Persönlichkeiten neigen dazu, in die Psychopathologie abzugleiten.

Das ist zwangsläufig der Fall, denn die eigenen Kompetenzen reichen nicht, um auf rationaler Ebene mitzuhalten, die emotionale Spielwiese ist dann ungeeignet, wenn handfeste Probleme bewältigt werden müssen und die daraus notwendig entstehende und für alle sichtbare Diskrepanz zwischen dem, was geleistet wird und dem, was geleistet werden müßte, kann ja nicht mit Kompetenz und Rationalität überbrückt werden, da das Fehlen von Kompetenz und Rationalität Ursache dafür ist, daß diese Diskrepanz entstanden ist.

Was bleibt: Schuldzuweisungen an andere.

Wenn Schuldzuweisungen nicht mehr ausreichen: Haß auf diejenigen, denen man die Schuld für die Bloßstellung der eigenen Inkompetenz gibt. …

Das Problem, das es zwischen Leistungsanforderungen und Inkompetenz eine Inkommensurabilität gibt, wird nicht verschwinden. Es wird wachsen, so wie der Hass der EU-Kommission auf alle und jeden, die die Diskrepanz zwischen der dort vorhandenen Kompetenz, und der zur Bewältigung der Aufgaben der EU-Kommission notwendigen Kompetenz als solche benennen, wachsen wird.

Die EU-Kommission und mit ihr die EU sind auf dem Weg in die Katastrophe.»16 (sciencefiles)

Peinliches Scheitern der EU auf allen Ebenen: Zulassung und Bestellung verpatzt, dann mit Firmen gestritten, doch alle drei Firmen senken ausgerechnet für die EU die Lieferungen gegenüber Zusagen. Schließlich Drohung mit Exporthalt für Impfstoff nach England, was nur peinlichen Streit verursachte und scheiterte.

«Now humiliated EU bullies back down on Covid vaccine export ban: Brussels promises that it will NOT stop 3.5m Pfizer DOSES reaching Britain …
EU Bullies Retreat, 3.1.2021

Commission President Ursula von der Leyen made the assurance to Boris Johnson after bitter wrangling over its own supply shortages spurred the EU place an embargo on jabs leaving the bloc. The row blew up spectacularly when Eurocrats overrode part of the Brexit deal to create a hard border on the island of Ireland to stop doses getting into the UK through Northern Ireland, which is still in the Customs Union. The incendiary move blindsided the governments of London, Dublin and Belfast whose collective outrage forced a humbling climbdown and clarification it did not intent to trigger Article 16 of the Northern Ireland Protocol. And the EU has now rowed back further and scrapped its export ban for the UK entirely following a phone call between Ms von der Leyen and the Prime Minister.»17 (Daily Mail)

Die gerade rechtzeitig aus dem undemokratischen Bürokratiemonstrum EU entkommenen Briten erhielten eine Steilvorlage, über uns zu lästern.

Das Scheitern in der Corona-Krise ist nur eine kleine Zutat viel umfassenderen Scheiterns der von radikalen utopischen AktivistInnen gesteuerten politischen Kaste und Institutionen.

«Zudem könnten Probleme wie der Klimawandel nur global gelöst werden. … Neben Merkel und Macron gehören zu den Unterzeichnern des Beitrags UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und der senegalesische Präsident Macky Sall. … Statt Kulturen und Werte gegeneinander auszuspielen, „müssen wir einen integrativeren Multilateralismus aufbauen”, forderten die Spitzenpolitiker.»18 (Welt)

Solcher Umbau der Institutionen dieser Welt entspricht recht genau dem, was Kritiker „NWO – Neue Weltordnung” nennen, wofür sie als angebliche ‚Verschwörungstheoretiker’ verspottet, mit Aluhut versehen und in die rechte Ecke gestellt werden. Doch obgleich es, wie so oft, auch einige Spinner mit Verschwörungstheorien gibt, die sich dranhängen, wird hier wirklich tatsächlich eine internationale, globalistische Bürokratie errichtet, die ihre Gesinnung als ‚Grundwerte’ vorschreibt, was einer Gesinnungsdiktatur neuen Typs entspricht und höchst gefährlich ist. Wenn das nicht aufgehalten wird, werden Politik, Grundwerte und Grundüberzeugungen künftig undemokratisch von diktatorisch vorgehenden Institutionen im Hintergrund gelenkt. Viele hysterische AktivistInnen verbreiten in diesen ihre deologischen Utopien: FeministInnen, Genderisten, klimapanische AktivistInnen, Menschenschmuggler, die europäische Völker in deren eigener Heimat mit geradezu notgeiler Besessenheit verdrängen, wodurch ein sexueller Völkermord durch Nichtfortpflanzung an autochthonen Männern entsteht.

Fußnote

1 https://www.welt.de/politik/article225585047/Merkel-Macron-und-Co-Corona-Krise-als-Chance-verstehen.html

2 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/mit-diesem-spahn-brief-begann-das-impfstoff-desaster-bei-der-eu-74734176.bild.html

3 https://www.focus.de/politik/ausland/kommentar-das-ist-die-methode-von-der-leyens_id_12919835.html

4 https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/corona-impfstoff-einkauf-was-haben-diese-drei-besser-gemacht-75115902.bild.html

5 https://www.neuepresse.de/Nachrichten/Fotostrecken-Nachrichten/Jean-Claude-Juncker-in-sieben-Zitaten

6 https://www.focus.de/politik/deutschland/nach-impf-gipfel-merkel_id_12931612.html

7 https://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/grundrechte/katalog/64-66.pdf

8 https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/IfSG.pdf

9 https://physicsworld.com/a/do-quantum-effects-play-a-role-in-consciousness/

10 https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-9705-corona-neuinfektionen-gemeldet-35486290

11 https://www.welt.de/wirtschaft/article225366649/Peter-Altmaier-haelt-Lockdown-auch-bei-Inzidenz-von-unter-50-fuer-moeglich.html

12 https://www.t-online.de/nachrichten/id_84702094/tagesanbruch-afrika-braucht-jetzt-unser-geld-europa-investiert-milliarden.html

13 n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-blamiert-die-EU-article22327547.html

14 https://www.n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-blamiert-die-EU-article22327547.html

15 https://sciencefiles.org/2021/01/31/von-hass-getrieben-von-der-leyen-urheber-des-grenzdebakels-eu-auf-dem-weg-in-die-katastrophe/

16 https://sciencefiles.org/2021/01/31/von-hass-getrieben-von-der-leyen-urheber-des-grenzdebakels-eu-auf-dem-weg-in-die-katastrophe/

17 https://www.dailymail.co.uk/home/index.html

18 https://www.welt.de/politik/article225585047/Merkel-Macron-und-Co-Corona-Krise-als-Chance-verstehen.html

Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen

Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen

Liebe Logiker, liebe Landsleute! Unser Außenminister Maas, seines Zeichens Diplomat, der sich besonders gegenüber dem in kürze ausscheidenden US-Präsidenten mustergültig diplomatisch verhalten hat, verkündet, daß für einige Bürger die im unverfälschten Grundgesetz einst festgeschriebenen Grundrechte demnächst wieder gelten sollen. Ist das nicht eine gute Nachricht?

Moment mal! Damit gibt unser amtierender, maßvoller Diplomat, aus Gründen formaler Logik zweierlei zu:

Erstens dürfen Bürger derzeit keine Grundrechte ausüben, wie sie das Grundgesetz garantiert. Das ist logisch, denn wenn jeder seine Grundrechte ausüben dürfte, wäre es unsinnig, dies Geimpften zu erlauben.

Zweitens darf die Regierung darüber entscheiden, wer Grundrechte ausüben darf oder nicht. Damit handelt es sich aber nicht mehr um Grundrechte, die das Grundgesetz ausnahmslos für alle Bürger gegen jeden Versuch staatlicher Willkür garantiert.

Drittens hindert die Regierung zu allem Überfluß den impfwilligen Teil der Bevölkerung daran, sich impfen zu lassen, indem sie – anders als Nationalstaaten wie Israel, Bahrain, Großbritannien und die USA – seit Sommer 2020 dabei versagt, genug Impfstoff mit rechtzeitigem Lieferdatum einzukaufen und verfügbare Impfstoffe wie AstraZeneca oder Sputnik V kurzfristig unbürokratisch in Deutschland zuzulassen. Das darf nicht sein, weil die Ideologie der Machthaber das verbietet. Deren utopische Besessenheit geht vor, und wenn Menschen deswegen sterben. Den freien Markt hat die Regierung auch bis auf weiteres verboten, so daß es keinen marktwirtschaftlichen Weg an der Unfähigkeit der Machthaber vorbei gibt.

Was folgt nun daraus? So einiges. Das darf ich jedoch nicht schreiben, denn Logik und Wahrheit werden in diesen Zeiten streng geahndet und bestraft.

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona, Übertreibungen und die Folgen

Corona tötet. Nicht nur Opfer des Virus sterben daran, sondern auch Opfer der politischen Hysterie. Dabei ist es unerheblich, ob diese eher inszeniert war, oder ob es sich bei den Akteuren an der Macht um Unfähige handelt, die schlichtweg Getriebene sind, welche nicht begreifen, was vor sich geht, ungeschickt und falsch reagieren, was nur deshalb gutgeht und sogar belohnt wird, weil die meisten etablierten Medien sie unterstützen. Letzteres ist anzunehmen; man soll nie die Macht menschlicher Dummheit unterschätzen, ebensowenig die Betriebsblindheit von Parlamentariern, oder deren Hang zur Selbstüberschätzung, oder den Reflex von Politikern, das zu tun, was ihnen augenblicklich die größte Zustimmung in Medien, Meinungsumfragen und Machtzirkeln verspricht, ohne gewissenhaft zu prüfen, ob es Quatsch ist. Genausowenig darf der Hang feministischer Epochen zur Hysterie unterschätzt werden, wobei Themen gleichgültig sind. Hysterie ist ein irrationaler kollektiver Vorgang, bei dem es unerheblich ist, um was für eine Frage es geht. Hinzu tritt die Neigung narzißtischer Menschen und insbesondere Politiker, das Aufkommen peinlicher Informationen, die ihr Handeln infrage oder gar bloßstellen, zu vertuschen, ignorieren oder die Aufmerksamkeit abzulenken.

«Gesundheitliche FOLGEN DES LOCKDOWNS
Mehr Tote durch Schlaganfälle, Infarkte und Suizide erwartet
Ralf Klostermann 7.5.2020

Weltweit sterben derzeit viele Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Zahlen laufen stündlich über alle Nachrichten-Ticker. Aber kaum einer spricht über die Menschen, die an den Folgen des Lockdowns sterben …

Der Psychiater Prof. Wolfram Kawohl, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Windisch in der Schweiz, warnt: „Ich befürchte, dass durch die weltweite Massenarbeitslosigkeit in Folge der Corona-Krise die Zahl der Suizide stark zunehmen wird.“

Kawohl hat selbst im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass jeder fünfte Suizid im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit steht. Alleine in den USA hat der Lockdown bereits mehr als 26 Mio. Menschen den Job gekostet. In Deutschland wird mit einer halben Million mehr Arbeitslosen gerechnet. …

„Das ist ein weltweites Phänomen und sehr gefährlich”, sagt Dr. Sven Thonke, Chefarzt für Neurologie am Klinikum Hanau. Er hat alleine in seiner Notaufnahme 20 Prozent weniger Schlaganfall-Patient als sonst. Viele Schlaganfälle verursachen nur leichte Symptome wie Schwindel, Sprach- oder Sehstörungen, Lähmungen an einer Körperseite. Dr. Thonke. „In diesen Fällen mit leichten Symptomen haben wir sogar 50 Prozent weniger Notaufnahmen.”

Das ist deshalb brandgefährlich, weil nach einem leichten Schlaganfall oft ein schwerer Anfall folgt, der dann tödlich sein kann. Dr. Thonke: „Deshalb sollte man auch solche Symptome unbedingt zeitnah abklären lassen.” …

An den Folgen des weltweiten Lockdowns werden langfristig viele Menschen sterben. Wie viele das sind, kann heute kein Experte seriös vorhersagen, genauso wenig, wie man die direkten oder indirekten Corona-Opfer beziffern kann. Die tatsächlichen Opferzahlen und Sterberaten werden wir erst in einigen Jahren kennen.»1 (Bild)

Wir wissen also nicht, wie viele Menschenleben der Versuch kostet, Menschenleben mit drastischen Methoden zu retten, die bürgerliche Freiheiten einschränken. Es ist unbekannt, ob drastische Kontakt- oder gar Ausgangssperren (denglisch: ‚Lockdown’) mehr Menschenleben kosten werden als sie gerettet haben, oder ob die Bilanz positiv ist. Fest steht, daß es sehr teuer wird, Steuerzahler oder Bürger dafür werden aufkommen müssen. Es wird ruinierte Existenzen, Freiberufler, Selbständige und Unternehmen geben.

Schon zur Massenmigrationskrise von 2015 gibt es ein Buch des Titels „Die Getriebenen” (oder so ähnlich). Zwar habe ich das Buch nicht gelesen, aber der Titel klingt plausibel. Freilich wirbt die BRD seit Jahrzehnten auf anderen Kontinenten Einwanderer an, darunter auch mit von der Regierung beauftragten und auf Kosten der Steuerzahler finanzierten Filmen, die das Einwandern schmackhaft machen, Einwanderer vorstellen, wie ein Werbefilm gedreht sind. Auch im Goethe Institut von Bangalore lag bereits in den 1990er Jahren Werbematerial aus. Somit ist beides plausibel: Seit Jahrzehnten eine Absicht, Einwanderer anzulocken, ähnlich der Anwerbung von Gastarbeitern ab den 1950er Jahren, außerdem aber Getriebensein, als sich diese Dynamik zuspitzte und den Verantwortlichen über den Kopf wuchs.

Bei der Coronakrise kenne ich keine Indizien, die auf eine Absicht deuten; hierbei sieht es klar nach Getriebenheit aus. Januar bis Anfang März verharmlosten Regierung und Medien. „Nur wie eine Grippe”, „Übertragung von Mensch zu Mensch ungeklärt und unwahrscheinlich”. Nun mag es sein, daß in naher oder ferner Zukjunft trotz bedauerlicher Todeswelle, besonders in stärker betroffenen Ländern, die Öffentlichkeit zu einer Einschätzung zurückkehrt, die mit den Todesfällen durch winterliche Influenzawellen vergleicht, und zumindestens in unserem Land keinen ausgeprägten Anstieg erkennt. Doch auch dann war die Reaktion von Regierung und etablierten Medien pflichtwidrig. Es wurde versäumt, die Grenzen zu schließen, um das Virus gar nicht erst hereinzulassen, oder die Anzahl Infizierter so gering zu halten, daß Isolierung weniger Infizierter ein Erlöschen und Verschwinden der Erreger im Lande erreichen kann. Ebenso wurde versäumt, Schutzmasken und Schutzkleidung zu besorgen, sammeln, Ärzten, Pflegern und sonstigen gefährdeten Personen zu geben. Stattdessen wurde gegen ‚Populisten’ und ‚Rechte’ gehetzt, die angeblich das Thema ‚für Hetze mißbrauchen’ würden, um ‚geschlossene Grenzen’ zu fordern, was moralinsaure Besserwisser unter keinen Umständen wollten. Somit wurde der Zeitpunkt verpaßt, Schaden gänzlich abzuwehren. Außerdem sieht man beispielhaft sehr schön, was seit Jahren regelmäßig passiert, zum Thema Feminismus mindestens seit 1968: Etablierte Medien und Regierungen tun genau das Gegenteil dessen, was nötig wäre, und das mit einer geradezu fanatischen Verbissenheit. Sie verdrehen alles ins exakte Gegenteil. Wenn sie selbst gegen die Opposition hetzen, werfen sie der Opposition Hetze vor. Man kann sich fast darauf verlassen, daß alles falsch ist, was sie tun und sagen, und das Gegenteil gewöhnlich sehr viel näher an der Wahrheit.

Als sich dann herausstellte, daß die Forderungen der Opposition richtig gewesen waren, da etwas ins Land eindrang, das gefährlich war, wurde erst geleugnet, dann mit angeblicher Kompetenz geprotzt. Die Regierung habe gut gewaltet; das Land sei bestens vorbereitet. Man log den Bürgern vor, Schutzmasken seien nutzlos, weil man einfach keine hatte. Von Dezember bis Anfang März hatte man versäumt, Schutzkleidung zu besorgen, oder wenigstens die vorhandene aufzubewahren. Stattdessen verschenkte die Regierung zweimal tonnenweise Schutzkleidung nach China, und zwar zu einem Zeitpunkt, als diese bei uns bereits so gut wie nicht mehr erhältlich war, die kläglichen Reste zu Wucherpreisen. Ärzte und Pfleger mußten mit unzureichendem oder ohne Schutz arbeiten; Praxen schlossen zeitweise sogar aufgrund dieses Mangels. Doch Medien und überheblicher Alphaprotze an der Regierung tröteten, wie wunderkompetent sie doch seien. Leider zeigen Umfragewerte, daß viele Bundesbürger darauf hereinfallen. Statt daß dem Rest der Bevölkerung aufgeht, was für Totalversager sie regieren, schnellte die Popularität der verantwortlichen Kanzlerinnenpartei auf Rekordwerte.

Als die Behauptungen der Vormonate in sich zusammenbrachen, drehte sich die Bundesregierung, wenngleich widerstrebend, indem sie anderen Regierungen nachzog, um 180°. Plötzlich galt das Gegenteil des Geschwätz von gestern. Nunmehr war Corona plötzlich der Mördervirus, die „eher harmlose Grippe” eine Gefahr, die unzählige Todesopfer kosten könne, was Medien effektheischend aufkochten.

Auch die Definition dessen, was ‚Verschwörungstheorie’ oder ‚Populismus’ ist, wurde von Regierung und denen ihr folgenden etablierten Medien genau ins Gegenteil umgedreht. Bis Anfang März waren ‚rechte Populisten’ die ‚bösen Verschwörungstheoretiker’ gewesen, die angeblich ‚unnötig Angst und Panik verbreiten’ vor einer der ‚üblichen winterlichen Influenza’ entsprechenden Erscheinung. Ganz besonders verübelt wurden Vorschläge, Grenzen zu schließen, intensiv zu testen, oder Masken zu tragen – alles Vorschläge, die richtig waren.

Als Regierung und Medien nach ihrer Kehrtwende dasselbe taten, empfahlen und sogar vorschrieben, wurde die Opposition, die das Monate früher gesagt und gefordert hatte, nicht etwa entschuldigt. Nein, nun galt plötzlich als ganz böser und gefährlicher ‚Coronaleugner’, wer die Panikmache von Medien und Regierung kritisierte. Das heißt, Regierung und Medien betrieben selbst jene Angstmache und Panikmache wirklich, die sie zuvor der Opposition fälschlich vorgeworfen hatten.

Dieser Widersinn setzte sich in allen Einzelheiten fort. Am 13. oder 14. März beklagte sich ein Ministerium (BMI) über ‚Falschmeldungen’, die Regierung plane weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Man solle auf keinen Fall jene Falschmeldungen glauben oder weiterverbreiten. Sie baten um Mithilfe gegen solche Falschbehauptungen. Am Folgetag wurden genau diese Einschränkungen verkündet. Lächerlicher geht es nicht mehr, doch das ist kein Einzelfall, sondern geschieht Punkt für Punkt bei allen wichtigen Entscheidungen zu Corona. Es ist mir unbegreiflich, weshalb der deutsche Michel nicht genug festen, klaren Verstand besitzt, diese totale Verarschung durch Medien und Regierung zu bemerken. Wieso sind ihre Hirne dermaßen weichgespült, daß sie krasse tägliche Selbstwidersprüche nicht begreifen, in den Meinungsumfrage solchen Lügnern noch hinterherlaufen? Über 50 Jahre feministischer Verziehung haben wohl Charakter und Rückgrat völlig verbogen.

«Statt erzwungener Heimquarantäne, sagte er, hätte der Rest der Welt vom Vorgehen in Hong Kong lernen sollen, wo niemals befohlen wurde, zu Hause zu bleiben, es aber nur 4 gemeldete COVID-19 Tote gab. Er sagte, die Stadt habe dies erreicht, indem sie frühzeitig jede Einreise aus China unterbunden, den allgemeinen Gebrauch von Schutzmasken empfohlen, und verpflichtende, zentrale Quarantäne allen Kranken (Infizierten) oder Kontaktpersonen auferlegt habe.»2 (reason)

Wer Hongkong nicht glaubt, mag sich an Taiwan oder Singapur orientieren. Anstatt sinnvolle Maßnahmen wie in Ostasien zu ergreifen, wozu übrigens mein Blog genauso wie die übrige Opposition aufgerufen hatte, wurde dann in bewährt hysterischer Manier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, Corona als große Gefahr und die Regierung als fähige Krisenbewältiger inszeniert, obwohl diese Krise erstens nur aufgrund völligen Versagens der Verantwortlichen von Dezember / Januar bis Anfang März überhaupt entstehen konnte, und zweitens anschließend in hysterischer Gegenreaktion teilweise nur konstruiert worden war. Solche politische Hysterien grassieren seit der ersten feministischen Welle um 1900; in den letzten Jahren sind sie ständige Begleiter. Man denke nur an die jüngsten Hysterien um CO2 oder Feinstaub.

Nachdem der seit den Weltkriegen schwerste Schaden an der Wirtschaft angerichtet wurde, zögert die Regierung, zurückzurudern, um den Schaden zu begrenzen, weil ihr das ein schlechtes Ansehen einbringen könnte und der Solidarisierungseffekt, den Krisen in Deutschland Bürger zur Regierung stehen läßt, verpuffen würde. Lieber nimmt man noch mehr Schaden in Kauf, den eh Bürger bezahlen, als durch rasches Umschwenken ihr vormaliges Übertreiben indirekt zuzugeben.

«Covid-19: Die Angst vor der Bilanz
Dirk Maxeiner / 01.05.2020

Der Wille der Politik, den Zeitpunkt der Bilanz hinauszuzögern und am besten in den Herbst oder darüber hinaus bis zu einer ominösen „zweiten Welle” zu verzögern, ist zum Greifen deutlich. Das Problem dabei ist, daß man die Maßnahmen bisher noch halbwegs als verfassungskonform darstellen konnte, weil man hinterher immer schlauer ist. Stand heute wissen wir aber sehr viel mehr. Je entspannter die Lage wird, desto abenteuerlicher sind die ständig wechselnden Begründungen für eine Fortführung des Lockdowns. Das erinnert fatal an einen ertappten Straftäter, der – kaum überführt – sofort ein neues Alibi präsentiert. Es zeichnet sich deutlich ab, dass die Auswirkungen von Corona in Deutschland keineswegs so außergewöhnlich und dramatisch sind, wie befürchtet wurde.» 3(achgut)

Medien und Regierung werden nun versuchen, sich herauszureden, sie hätten doch Menschenleben gerettet, was doch schließlich das wichtigste sei. Doch genau das stimmt wohl nicht. Es ist unbekannt, ob es mehr Todesopfer wegen der wirtschaftlichen Folgen geben wird, als die Krankheit getötet hat, wobei in den Statistiken oft jeder gezählt wurde, der zum Todeszeitpunkt infiziert war, unabhängig davon, ob er an den Folgen von COVID-19 gestorben war, oder vielleicht im Straßenverkehr. Sodann ging es der Regierung darum, gewisse Kennzahlen einzuhalten, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten, was als Idee sehr löblich ist. Doch wie das Sprichwort sagt: „Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.” und „Gut gewollt ist schlecht gekonnt.” Zum Zeitpunkt der Anweisung, sich selbst zu isolieren, waren die Kennzahlen nach einigen Erhebungen bereits von alleine unter die genannte Schwelle gesunken. Die Anweisung kam also zu spät, war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr sinnvoll, wobei auch die Anweisung selbst obendrein schlecht war, nämlich Wirtschaft und Leben lahmlegte, was erfolgreiche Länder Ostasiens gerade nicht getan hatten.

«Stone betrachtete das Datum, zu dem Regierungen anordneten, zu Hause zu bleiben, und verglichen mit den Todesfällen 20 Tage später, der minimalen Zeit, die es vom ersten Kontakt mit dem Virus bis zum Tode nach Ansicht medizinischer Experten brauche.

In jedem Falle fand er, daß der Abstieg lange vor der Schranke von 20 Tagen begann. Stone sagte, freiweilliges soziales Abstandhalten sei sinnvoll: Daten aus dem Mobilfunkverkehr deuten an, daß die Leute mit sozialem Abstand vor den Anordnungen begannen, und daß diese Anweisungen einen vernachlässigbaren Einfluß auf das Einhalten sozialen Abstands hatten.

„Die Leute hielten schon vor dem Lockdown sozialen Abstand ein. Abstandhalten funktioniert”, sagte Stone.»4 (reason)

Wenn Regierungen, die so viel so systematisch falsch gemacht haben, sich jetzt auch noch feiern und medial feiern lassen für ihr angeblich gutes Krisenmanagement, dann fragt man sich, wie verblödet und weich im Hirn viele Zeitgenossen inzwischen sein müssen. Übrigens fand das noch heute berühmte Woodstock Festival inmitten einer Hongkonggrippe-Pandemie statt, die in den USA hunderttausend Todesopfer forderte, weltweit eine Million.

«Woodstock fand mitten in einer Pandemie statt
Jeffrey A. Tucker – 1. Mai 2020
American Institute for Economic Research …

Die Grippewelle verbreitete sich von Hong Kong aus in den USA, traf Dezember 1968 ein, mit Höhepunkt ein Jahr später. Sie tötete insgesamt 100.000 Menschen in den USA, die meisten davon mehr als 65 Jahre alt, und eine Million weltweit. …

Es wurden keine Schließungen erzwungen. Die meisten Schulen blieben offen, Geschäfte ebenfalls. Du konntest ins Kino gehen. Du konntest in Kneipen und Restaurants gehen. John Fund hat einen Freund, der davon berichtet, bei einem Grateful Dead Konzert gewesen zu sein. Tatsächlich haben Leute keine Erinnerung oder kein Bewußtsein, daß das berühmte Woodstock Konzert im August 1969 – geplant im Januar, als es die meisten Todesopfer gab – tatsächlich während einer tödlichen Grippepandemie stattfand, die ihren Höhepunkt erst 6 Monate später erreichte. Man schenkte dem Virus keinen Gedanken, der wie unser heutiger hauptsächlich für Kreise gefährlich war, die nicht zum Konzert gingen.

[*Anmerkung: Eine frühere Version besagte, es seien keine Schulen geschlossen worden. Ein Leser verwies mich jedoch auf eine akademische Studie, der zufolge „23 [Bundesstaaten] sahen sich Schließungen von Schulen und Hochschulen ausgesetzt”, dies allerdings aufgrund des Ausbleibens von Schülern. Dies unterstreicht, wie bewußt sich Menschen der Epoche der Krankheit waren; die Praxis des Offenhaltens war freiwillige Wahl.] …

Für COVID-19 drehten wir uns um zu mittelalterlichen Auffassungen und Regeln, sogar im 21. Jahrhundert. Das ist alles sehr seltsam.

Der Gegensatz zwischen 1968 und 2020 könnte kaum krasser sein. Sie waren klug. Wir sind Idioten. Oder wenigstens unsre Regierungen sind es.»5 (aier.org)

Schauen wir nun nach vorne. Wie werden wir Corona und ähnliche Gefahren, soweit sie wirklich bestehen, kein Produkt der Hysterie sind, wieder los?

Ein ganz besonders heikles Gebiet ist derzeit die Debatte um Coronaimpfung und Impfpflicht. Ein neuer Gegensatz hat sich aufgetan, bei dem Menschen und Meinungen nach dem Freund-Feind-Schema gedeutet werden. Wer eine gegenteilige Aussage macht, wird in die Rubrik Feind eingeordnet und künftig ignoriert. Eine sachliche Analyse wird es unzweifelhaft mit beiden Seiten verderben. Trotzdem sei es versucht.

Wie die Menschheit Krankheiten überwindet oder vermeidet, hängt zunächst vom Stand der Technik ab, die sich ändern kann. Methoden, die in einer Zeit bestmöglich waren, können in einer anderen Epoche auf Ablehnung oder Kritik stoßen. Das ist normale Entwicklung. Wenn es heute etwas besseres gibt, bedeutet das noch lange nicht, daß frühere Methoden zu ihrer Zeit schlecht gewesen seien; vielleicht wird man, wenn andere versagen, eines Tages auf sie zurückgreifen müssen.

In Altertum, Mittelalter und sogar der frühen Neuzeit war die Ursache vieler Infektionskrankheiten unbekannt, weshalb es schwierig war, sie zu bekämpfen oder ihnen vorzubeugen; zuweilen entstanden Mythen. Durch Beobachtung fanden Menschen bereits in der Antike heraus, daß Lepra durch Hautkontakt offenbar übertragen wird. Daher wurden Erkrankte von Gesunden isoliert. Im christlichen Kolossalschinken Ben Hur von 1959 wird ein Tal der Aussätzigen gezeigt. Begriff und Verfahren des Infektionsschutzes blieben in Mittelalter und früher Neuzeit gebräuchlich, weil es trotz aller Härten gegenüber Kranken die einzige bekannte Möglichkeit war, den Schaden zu begrenzen, zu verhindern, daß noch mehr Menschen in solch ein Schicksal hineingezogen werden. Bei der Pest gelang es nicht, zu erkennen, daß sie von Ratten über Flöhe übertragen wird; möglicherweise waren einige Quartiere zuerst oder stärker von Ratten befallen, weshalb sich auch die Pest dort früher gezeigt haben könnte oder vom Tier auf den Menschen übergesprungen sein könnte.

Eine der ältesten wirksamen Methoden, eine Seuche einzudämmen, der man mit medizinischen Mitteln noch nicht beikommen kann, war also Isolierung Infizierter. Daran hat sich im Grunde bis heute nicht viel geändert; nur hat sich die Heilkunst oder Medizin außerordentlich weiterentwickelt, so daß die meisten ansteckenden Krankheiten heilbar geworden sind. Später traten zwei Durchbrüche hinzu. Zum einen wurden Mittel gefunden, die Krankheitserreger bekämpfen. Als historischer Durchbruch wird oft die Entdeckung des Penicillins genannt, das in einem Schimmelpilz gefunden wurde. Es zeigte sich, daß Schimmelpilze und Pilze überhaupt, wohl aufgrund ihrer Sonderstellung jenseits von Tieren und Pflanzen, eine Vielzahl interessanter biochemischer Stoffe herstellen, darunter solchen, die den Pilzen schädliche Erreger ausschalten. Eine Vielzahl ansteckender Krankheiten wurde durch diese Entdeckung heilbar; nach ähnlichem Muster konnten nun neue Wirkstoffe hergestellt werden. Dabei gab es jedoch zwei Nachteile: Zum einen haben solche Stoffe Nebenwirkungen auch auf den menschlichen Organismus, sind also langfristig nicht immer unbedenklich. Zum anderen und schwerwiegender passen sich Krankheitserreger bei häufigem Gebrauch im Laufe der Zeit durch Mutationen an, die sie gegen den Wirkstoff unempfindlich machen. Ein ständiger Wettlauf zwischen der Entwicklung neuer Heilmittel und der von Resistenzen entstand. Neue, unbekannte Krankheiten konnten auch oft nicht behandelt werden, weil noch kein Gegenmittel gefunden worden war. Das war zeitraubende Arbeit, so daß bei Epidemien wie SARS oder Ebola Heilmittel nicht während des ersten Ausbruchs zur Verfügung standen. Man könnte einwenden, daß in einigen Fällen wie dem Chinin aus der Rinde eines Baumes Mittel schon seit langer Zeit für einzelne Krankheiten bekannt gewesen seien. Das mag sein; der große Durchbruch für viele Seuchen erfolgte jedoch erst durch den Anstoß, den die Entdeckung des Penicillins bewirkte.

Die andere klassische Methode war die der Impfung. Dazu verwendet man klassischerweise entweder tote oder abgeschwächte Erreger, die wohl die Abwehr des Körpers anregen, nicht aber die Krankheit selbst auslösen können. Auch diese Idee hat Vorläufer. Ich habe einst einen historischen Bericht gelesen, den ich leider nicht abgespeichert habe und mir derzeit nicht vorliegt, daß bei einer der letzten Ausbrüche der Pocken (?) Menschen der betroffenen Gebiete versuchten, sich zu retten, indem sie einer Ansteckung zuvorkamen. Sie hatten wohl beobachtet, daß viele starben, die durch Kontakt mit Kranken angesteckt worden waren, vielleicht auch, daß die Seuche oft dann ausbrach, wenn die betroffene Person gerade geschwächt war, daher von der Seuche überwältigt wurde. Also veranstalteten sie so etwas wie Pockenparties, bei der sich völlig gesunde Personen absichtlich eine Pockenbeule auf die Haut drücken ließen, um mit einer solchen dilettantischen ‚Lebendimpfung’ bei bester Gesundheit eine Immunreaktion auszulösen. Sie hofften auf eine nur leichte Erkrankung, die sie immun mache und einen tödlichen Verlauf verhindere, der sie in geschwächtem Zustand erwartet hätte. Beim damaligen Stande der Heilkunst, die sehr viel schlechter war als heute, erschien den Teilnehmern dies als vorteilhaft gegenüber passivem Abwarten und Hoffen, es werde sie nicht erwischen.

Wenig später entstanden echte Impfungen ohne die Gefahr einer Ansteckung durch die Impfung. Nun begannen sich Staaten einzumischen, später überstaatliche Organisationen. Ihre Idee war, dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen. Es ging nicht länger nur darum, einzelne Menschen zu schützen, die darauf vertrauen konnten, mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Seuche verschont zu bleiben, weil der Impfschutz sie in den meisten Fällen davor bewahrte, mindestens aber einen milderen Verlauf bescherte. Der neue Gedanke war die Schaffung von Herdenimmunität. Die Krankheit sollte sich gar nicht erst ausbreiten können, weil genug geimpft waren. Schließlich setzte man sich zum Ziel, Seuchen weltweit auszurotten, die Menschheit von ihnen gewissermaßen zu erlösen. Das gelang bei den Pocken. So um 1978 wurde die Pockenimpfung abgeschafft, weil die Krankheit weltweit nicht mehr auftrat, der Erreger als verschwunden galt, bis auf Proben in Forschungslaboratorien, einige davon leider militärischer Art. Auch zu Polio (die Kinderlähmung, die aber auch Erwachsene befällt) gab es ein solches Programm. Zu einem Zeitpunkt las ich, eine Weltorganisation sähe sich ein halbes oder wenige Jahre von ihrem Ziel entfernt, weil es den Erreger nur in wenigen kleinen Gebieten Afrikas noch gäbe. Doch damit freuten sie sich zu früh. Später las ich Artikel, in jenen Gebieten gäbe es viele, die sich vor der Impfung fürchteten, sie für eine Gefahr hielten und verweigerten. Vielleicht glaubten sie, sie sollten vergiftet werden. Jedenfalls scheiterte das Programm; Polio (oder eine andere Krankheit; das ist lange her und ich habe nicht alles archiviert) breitete sich wieder aus. Hier lag ein klassischer Fall vor, wie Ängste vor medizinischen Kampagnen der Menschheit schaden und die Bekämpfung von Krankheiten um Jahre zurückwerfen. Doch es wäre einseitig, wenn nun in bekannter Manier über böse ‚Verschwörungstheoretiker’ afrikanischer Stämme hergezogen würde. Bei Polio haben sie sich folgenreich geirrt, aber war ihre Angst ganz unberechtigt? Ich besinne mich an einen anderen, leider ebensowenig gespeicherten Artikel, in dem jemand vermutete, eine gutgemeinte Impfkampagne in Afrika, bei der damals noch keine sterilen Einwegnadeln verwendet wurden, die damals noch nicht Stand der Technik waren, könnte das vereinzelt bereits vom Affen auf Menschen übergesprungene HIV-Virus örtlich verbreitet haben, was zum Entstehen der HIV-Pandemie möglicherweise beigetragen haben könne. Man weiß nicht, ob und wie sich die Ansteckung Einzelner mit HIV ansonsten verbreitet hätte. Nun gut, mangels verfügbaren Belegen bleibt das Spekulation. Tatsache ist jedoch, daß Impfungen auch Nebenwirkungen haben, weshalb es medizinisches Prozedere ist, vor Zulassung einer Impfung sorgfältig zu testen, ob diese mehr Nutzen bringt als Schaden.

Im Falle einer laufenden Epidemie oder Pandemie wie COVID-19, das möglicherweise gewaltig überschätzt wurde, wovon unsre Regierung nur deshalb ungern abrückt, weil dann ihr Versagen und die gewaltigen wirtschaftlichen Folgeschäden offenbar würden, kann die Menschheit womöglich nicht auf ausführliche Tests warten. Doch auch dann müssen Schaden und Nutzen sorgfältig abgewogen werden. Dürfen Milliarden Menschen mit einer schlecht getesteten Substanz geimpft werden, bei der Folgeschäden kaum absehbar sind, um wenige womöglich zu retten? Wird am Ende mehr Menschen geschadet als geholfen? Schlimmstenfalls sterben mehr an der Impfung als an der Krankheit. Andererseits sollten Angehörige von Risikogruppen, die von der Krankheit wirklich bedroht sind, sich auch mit einem noch nicht gut getesten Impfstoffkandidat zu schützen versuchen dürfen. Das ist vermutlich viel weniger gefährlich als die Krankheit oder die Pockenimpfparties von anno dazumal, als sich Menschen absichtlich mit den tödlichen Pocken ansteckten, weil sie bester Gesundheit waren und erwarteten, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu überleben, immun zu werden, und dann nicht später geschwächt von der Seuche auf kaltem Fuß erwischt zu werden. Insgesamt hatten sie das Risiko einer Pockenparty als geringer angesehen als das einer unfreiweilligen Ansteckung zu einem späteren Zeitpunkt.

Doch solche grundsätzlichen Überlegungen dürften nicht einmal das Hauptproblem sein. Ein größeres ist, daß einige der gerade entwickelten Impfstoffkandidaten nicht dem klassischen Muster entsprechen, deren Wirkweise relativ gut verstanden wird und bewährt ist. Wie schon erwähnt, sind das Lebend- und Totimpfungen mit abgeschwächten oder toten Erregern, oder deren leere Hüllen. Lebendimpfungen gelten als wirksamer, weil sich die Erreger im Körper noch vermehren, daher eine stärkere Immunantwort auslösen als Totimpfstoffe.

Im Ausland hatte mir einmal ein schwarzer Vogel auf das Haupt gehackt, wohl aufgrund der bei schwarzen Rabenvögeln bekannten Haß- und Abwehrreaktion, weil ich eine schwarze Tasche, Kamera oder einen schwarzen Regenschirm hielt, was diese Vögel instinktiv als Angriff auf einen der ihren fehldeuten. Da meine Tetanusimpfung sehr alt war, ließ ich mich vorsichtshalber impfen. Was ich erhielt, war eine Totimpfung, die nur kurz gültig war. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange, aber es wird höchstens 1 Jahr gewesen sein, oder 6 Monate. Unsere Lebendimpfung wird als 10 Jahre gültig angesehen.

Andererseits sind Totimpfstoffe leichter herzustellen und unbedenklicher. Als Laie schreibe ich mal lax und forsch: Bei einer leeren Hülle ohne das Erbgut von Bakterie, Virus, oder was auch immer darinnen, und ohne Stoffwechsel, der wie Tetanuserreger für uns giftige Stoffe herstellen könnte, kann nicht allzu viel schiefgehen. Ob es wirkt, ist eine andere Frage. Jedenfalls erscheint das Schaden-Nutzen-Verhältnis bei der leeren Hülle eines Virus oder einer Bakterie überschaubar eher günstig.

Nun bleibt medizinische Technik nicht stehen. Der beste Impfstoffkandidat muß nicht notwendigerweise der sein, der mit klassischen Mitteln wie Tot- oder geschwächter, desaktivierter Lebendimpfung geschaffen wurde. Daher ist es grundsätzlich zu begrüßen, daß einige derzeit erprobte Impfstoffkandidaten neue Wege gehen. So nutzen einige einzelne Bausteine oder Proteine des Erregers, oder von dessen DNS. Fachartikel schreiben inzwischen meist DNA, worin sich unsre auch sprachliche Rückgratlosigkeit ausdrückt. Denn A steht für Acid, S für Säure. Also ist es richtig, in englischsprachigen Artikeln DNA zu schreiben, wogegen die richtige Bezeichnung in deutscher Sprache DNS ist.

Solche Impfstoffe neuartigen Typs bedürfen allerdings besonders umfangreicher Tests, weil das Vorgehen unerprobt ist und mögliche Gefahren daher unbekannt. Dies gilt in noch höherem Maße für jenen Impfstoff, den Milliardär Bill Gates massiv fördert. Bill Gates ist noch nie durch hohe Intelligenz aufgefallen; ich habe einen unveröffentlichten Artikel über seinen Werdegang; einige Bruchstücke sind ins Buch „Abgewimmelt” eingegangen. An dieser Stelle möchte ich nicht damit unterbrechen oder langweilen; jedenfalls halte ich es für möglich, daß Bill Gates nicht mit genug analytischem Verstand begabt ist, die Probleme mit dieser neuen, unerprobten Impfmethode zu erkennen. Er hat in seiner Laufbahn mehr durch Geschäftstüchtigkeit, Glück und geschicktes Ausnutzen von Monopolen geglänzt als durch technischen Sachverstand. Für eine Verschwörungstheorie halte ich dagegen die Idee, er könne böse Absichten haben.

Vermutlich hat Bill Gates gute Absichten. Es ist ja löblich, wenn ein Milliardär seinen Reichtum zum Wohle der Menschheit verwenden will. Blöd ist nur, wenn er nicht ganz helle ist, bei seiner Absicht zur Wohltat schlechte Entscheidungen trifft, oder gar auf schädliche Ideologien hereinfällt. Auch in bester Absicht kann Schaden angerichtet werden.

Bill Gates bevorzugt bei der Entwicklung einer Corona-Schutzimpfung Kandidaten, die einen neuen Weg gehen. Seit zehn Jahren wird daran geforscht, doch es wurde noch niemals ein Impfstoff nach diesem Mechanismus erfolgreich getestet und zugelassen. Dieser Mechanismus verwendet mRNS. Fachartikel denglischen, weshalb meist die Bezeichnung mRNA verwendet wird. m steht dabei für Messenger oder Botenstoff. Was hat es damit auf sich? Menschliches Erbgut liegt in Chromosomen als DNS vor. Diese kann dann in eine RNS oder mRNS transkribiert werden. Die Information des Erbgutes wird sozusagen ausgelesen in einen Botenstoff, der als Programm für Vorgänge im Körper dienen kann.

«Ein Retrovirus ist ein RNS-Virus, welcher das Enzym reverse Transkriptase enthält, das RNS in DNS umwandelt.» (Wynn Kapit, Lawrence M. Elson, Anatomie)

Aus einer mRNS kann also wieder DNS generiert werden. Nun ist die Idee, geeignete Bruchstücke des Virus mit einem solchen Botenstoff ‚messenger-RNS’ in menschliche Körperzellen zu bringen, worauf der Körper diese Bruchstücke vermehrt, die dann das Immunsystem alarmieren und eine Immunreaktion provozieren, die stärker ist als bei einem Fremdkörper, der nicht von diesem selbst vermehrt wird.

«Wissenschaftler und Ethiker warnen: Bill Gates‘ Impfstoff verändert die menschliche DNA
8. Mai 2020 von Niki Vogt …
Bisher folgte man der Methode, abgeschwächte Erreger in den Körper zu bringen, auf die das Immunsystem dann eine Reaktion entwickelt, so daß man die Antikörper dann schon vorrätig hat und der Körper den Erreger bereits kennt und sofort angreifen kann. Der neue, von Moderna mit dem Kapital von Bill Gates entwickelte Impfstoff, arbeitet mit einer höchst umstrittenen, experimentellen RNA-Technologie, die – Überraschung! – ein Projekt von Bill Gates ist, das er seit über zehn Jahren unterstützt, um HIV (AIDS) zu bekämpfen: „Advancing an mRNA-based antibody combination to help HIV prevention”.

Dabei wird ein Teilstück der RNA, also des genetischen Codes des neuen Coronavirus, in den Körper injiziert. Da dieses Teilstück, ähnlich wie ein Virus, sich im Körper vermehrt, indem es in die Zellen eindringt und sich mit den dort vorhandenen Proteinen repliziert, verändert es nach und nach die DNA in den Zellen des Körpers und programmiert sie darauf, die Antikörper6 gegen das neue Coronavirus zu produzieren. Diese mRNA-Impfstoffe sind nichts anderes als Gentechnik. Mann nennt diese Art von Gentechnik „Keimbahn-Genbearbeitung”.»7 (krisenfrei)

Dieses Vorgehen hat Gefahren. Es ist bislang nicht gründlich verstanden, was dabei geschieht. Zunächst könnte die Vermehrung bei einigen Personen übermäßig erfolgen, was dann eine übertriebene Immunreaktion auslösen könnte. Man denke an Allergiker, die etwa auf Graspollen heftig reagieren. Wenn fremde RNS/DNS im Körper eingebaut wird: Wie lange bleibt sie dort? Vielleicht dauerhaft, auch wenn es längst keine Coronaviren heutigen Typs mehr gibt, dieser entweder ausgestorben oder mutiert ist? Stellen wir dann dauerhaft nutzlose Abwehrstoffe gegen eine nicht mehr existente Gefahr her? Schlimmstenfalls könnte es ausgehen wie bei einem Land, das gewissermaßen in einem dauerhaften Ausnahmezustand wegen Corona hängengeblieben ist, obwohl es kein Corona mehr gibt oder die Gefahr von Anfang an hysterisch übertrieben wurde.

«Einzelne ‚Sinnabschnitte’ der DNA, die zum Beispiel ein bestimmtes Protein codieren, werden als Gene bezeichnet. Ihre Aktivität wird durch ein komplexes Zusammenspiel von Wechselwirkungen mit den Produkten anderer Gene sowie mit äußeren Faktoren bestimmt, das in seinen Details noch sehr unvollständig verstanden ist.»8 (Ethikrat)

Doch es geht noch weiter: Nicht auszuschließen ist, daß auch Änderungen in unserem Erbgut erfolgen, die wir dann an künftige Generationen vererben, die fast mit Sicherheit nicht mehr mit heutigen Coronaviren zu tun haben werden. Die Folgen wären unabsehbar. Es braucht nicht geschehen, aber wir wissen es nicht.

«Beispielsweise hat man erst vor kurzem entdeckt, daß scheinbar große, inaktive Teile der Chromosomen keineswegs nur Füllmaterial sind, das keinen bestimmten Zweck hat, sondern sozusagen ein Archiv bilden mit Eigenschaften und Fähigkeiten, die im Bedarfsfall gebraucht werden – und siehe da, – diese ‚schlafenden Abschnitte’ werden dann plötzlich aktiviert. Was da wie miteinander kommuniziert ist trotz Genom-Entschlüsselung noch gar nicht klar. Aber Herr Bill Gates findet, daß man darin fröhlich herumarbeiten kann und das Genom verändern.

Wenn diese Veränderungen auch noch in Zellen geschehen, aus denen später Eizellen und Spermien entstehen, bedeutet das, sie werden an die Nachkommenschaft weitervererbt»9 (krisenfrei)

Wie wirken sich Änderungen am Erbgut aus? Lange Zeit galt als ausgemacht, daß es große inaktive Abschnitte im Erbgut gäbe, in denen Schrott stünde, der nicht verwendet wird. Wenn dort eine mRNS-Impfung für eine Ergänzung sorgte, wäre das nicht schlimm, weil es sowieso nicht verwendet würde. Doch auch das wissen wir nicht sicher. Es wird behauptet, laut neuesten Studien würden bei Bedarf auch ansonsten inaktive Bereiche aktiviert und ausgelesen. Damit würde dann an zufälliger Stelle etwas eingebaut stehen, das nicht dorthin gehört. Vielleicht sind vorher sinnvolle Programmsequenzen durch ein Einsprengsel unterbrochen worden. Vielleicht besteht die Gefahr auch nicht. Doch wir wissen das nicht.

Die Firma verlangt von Testpersonen, Verhütung zu betreiben, sich nicht fortzupflanzen, was danach klingt, als wären sich die Betreiber möglicher Gefahren bewußt.

«Moderna hat im übrigen noch keine langfristigen, klinischen Studien zu den Wirkungen und Risiken dieser Gentechnik am Menschen gemacht. Auch die mRNA-Impfung gegen AIDS ist noch nicht zugelassen. Trotzdem soll das Mittel so schnell wie möglich auf den Markt. Bill Gates hat bereits angekündigt, noch Milliarden Dollar in dieses Unternehmen zu stecken. Zusammen mit Dr. Fauci, der sich als Unterstützer der Impfvorhaben von Bill Gates und als Panikmacher Nummer 1 in der Covid-19 Pandemie profiliert hat, konnten noch 483 Millionen Dollar an US-Bundesmitteln für diese Sache mobilisiert werden. …

Um sicher zu sein, daß diese mRNA-Impfung keine langfristigen Schäden an Menschen und ihren Nachkommen verursacht, müßte man einen zwei-Generationen Testlauf machen und diesen sorgfältig auswerten. Als Vorsichtsmaßnahme stellt Moderna den Freiwilligen eine Bedingung: Keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr oder Samenspenden.» (krisenfrei, a.a.O.)

Daher wäre es laut dieser Argumentation unvorsichtig, ohne ausgiebiges Testen, vielleicht sogar über zwei Generationen, um zu sehen, ob sich Erbgutänderungen an Kindern ergeben, so einen bislang unerprobten mRNS-Impfstoff zu verwenden. Es bestünde also ein moralisches Problem.

Fortschritt soll nicht aufgehalten werden; wir können nur noch nicht entscheiden, ob es ein Fortschritt oder aber eine Gefahr ist. Daher ist es klüger, vorerst bei den klassischen Impfmethoden zu verbleiben, deren Folgen wir besser abschätzen können. Bei einer klassischen Impfung kann man eher einmal auf ein langfristiges Testprogramm verzichten, weil die Risiken überschaubarer sind.

Ich hoffe, jetzt niemanden verschreckt zu haben. Wir brauchen dringend Regierungskritik; Vorsicht bei manchen unerprobten Impfverfahren ist geboten; aber genauso wichtig ist, Menschen vor Krankheit zu schützen, und sinnvolle Kampagnen zum Ausrotten von Seuchen wie Pocken und Polio nicht zu gefährden.

Fußnoten

1 https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/folgen-des-lockdowns-tote-durch-schlaganfaelle-herzinfarkte-suizide-70483202.bild.html

2 «Instead of shelter-in-place orders, he says the rest of the world should learn from the approach taken by Hong Kong, which never issued a stay-at-home order and has just four documented COVID-19 deaths. He says the city accomplished this by banning all travel from China early on, encouraging universal use of masks, and implementing mandatory, centralized quarantines of sick or exposed individuals.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

3 https://www.achgut.com/artikel/covid_19_die_angst_vor_der_bilanz

4 «Stone looked at the date governments issued shelter-in-place orders compared to the total daily deaths 20 days later, the minimum amount of time medical experts believe it would take for initial exposure to the virus to lead to death.
In every case, he found the decline came long before the 20-day threshold. Stone says voluntary social distancing is effective: Cell phone tracking data indicate that people were socially distancing before the shelter-in-place orders, and the orders had a negligible effect on the extent of that distancing.
“People were already socially distancing before the lockdown. Social distancing works,” says Stone.» (https://reason.com/video/were-the-covid-19-lockdowns-a-mistake/)

5 https://www.aier.org/article/woodstock-occurred-in-the-middle-of-a-pandemic/

6 Anmerkung: Ich bin der Ansicht, daß der Journalist sich beim Begriff im drittletzten Satz vertan hat. Richtig müßte es m.E. lauten: „programmiert sie darauf, die Antigene des neuen Coronavirus zu produzieren.” Das ist ein großer Unterschied. So behauptet der Artikel nämlich, die mRNS würde Zellen direkt umprogrammieren, Antikörper (die als Immunreaktion zur Bekämpfung des Virus gebildet werden) herzustellen. Von solch einem Vorgehen habe ich bislang nicht gehört. Das widerspricht der Aussage, daß die mRNS Bestandteile der Virussubstanz enthalte, die dann im Körper die Bildung einer Immunreaktion, sprich von Antikörpern auslösen soll. Ich bin zwar nicht vom Fach, sondern Mathematiker, möchte aber nicht unkritisch zweifelhaftes übernehmen. Produziert wird wohl eher ein Antigen, das sich dann im Körper verbreitet und an anderer Stelle die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf die Antigene auslöst. Die Bildung von Antikörpern als Reaktion auf Gegenwart von Antigenen ist aber ein gewöhnlicher Vorgang, der m.E. nichts mit Gentechnik zu tun hat, die Vervielfältigung von Virusteilen mit Hilfe des Körpers schon.

7 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

8 https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/stellungnahme-eingriffe-in-die-menschliche-keimbahn.pdf

9 https://krisenfrei.com/wissenschaftler-und-ethiker-warnen-bill-gates-impfstoff-veraendert-die-menschliche-dna/

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com