Denker und Dichter

Alle willkommen, außer einheimischen männlichen Verlierern und Jan Deichmohle

Alle willkommen, außer einheimischen männlichen Verlierern und Jan Deichmohle

Alle sind willkommen, außer es ist Jan Deichmohle oder ein einheimischer männlicher Verlierer, dann ist sofortiger Rauswurf und Aussperrung üblich. Wie diese Gesellschaft, von Mädchen über Medien und Verlage bis zur Öffentlichkeit auf allen Ebenen, mit einheimischen Männern umgeht, die grundlos zu Verlierern gemacht werden, vermag sich niemand vorzustellen, der es nicht selbst erlebt hat.

Auf allen Ebenen des Lebens wirken dieselben mächtigen Abläufe: Von einseitiger und schiefer weiblicher Wahl über einseitig schief berichtende Medien, die wichtige unbequeme Themen rigoros ausblenden, bis zu Verlagen, Politik und geistige ANTIFA, die dem Gesinnungszwang körperlichen Nachdruck verleiht, laufen überall dieselben Zwänge ab, mit denen sich die westliche Zivilisation als unterdrückerisch entlarvt.

Kürzlich wurde ich aufgrund folgender Kritik an unberechtigten Twittersperrungen dauerhaft, auf Lebenszeit, von Twitter gesperrt, darf weder Beiträge schreiben noch mich auf Twitter informieren, was mich von der wesentlichen Nachrichtenquelle abgeschnitten hat.

Klack! war ich weg. Ob das absurd ungerecht ist, ist scheißegal. Kritiker vom Kaliber eines Jan Deichmohle werden fertiggemacht. Vor einer Woche (1x.7.2021) hatte ich in der Facebook-Gruppe Zeilenspringer folgenden Beitrag eingestellt:

«Manche meckern an meinen Einbänden herum. Ist dieser zugkräftig, oder wie wirkt er auf euch?

„Den Zauber Balis übermittelt ein Strom vieler Bilder und einiger Wörter, die sich zu neuen Gedankenverbindungen zusammensätzen.”»

Harmloser geht kaum.

Die Gruppe Zeilenspringer heißt ausdrücklich Autoren, Buchvorstellungen und Fragen zu Bucheinbänden willkommen.

Auf Facebook wurde mir vor einer Woche Stunden nach Veröffentlichung des Beitrags noch angezeigt, daß einige Antworten eingetroffen waren. Doch als ich diese über die Benachrichtigung aufrufen wollte, war die Gruppe verschwunden.

Mein ganzes Leben lang erlebte ich ständig solche Scheißabwimmlung und Ausschlüsse, ob bei einheimischen Mädchen, Medien oder Öffentlichkeit: Willkommen für die ganze Welt, außer einheimischen Männern, die ausgeschlossen und verarscht werden. Die Gruppe gibt es nämlich noch, nur Jan Deichmohle darf sie nicht sehen.

Das Balibuch ist wunderschön in Bildern und Inhalt; sein einziger Fehler ist: es stammt von Jan Deichmohle, der seit den 1980er Jahren fertiggemacht wurde und wird, erst von westdeutschen Mädchen, dann gleichzeitig auch von Verlagen und Öffentlichkeit, die seit den 1980er Jahren solche Themen rigoros unterdrücken. Davon erfuhr die Öffentlichkeit nur deshalb nichts, weil die Bücher mit den Beweisen für Unterdrückung, Ausschluß und Zensur ja ebenfalls unterdrückt, ausgeschlossen und zensiert wurden. So wurde die Tatsache der Zensur nicht bekannt. Ich hatte mich zu tief in Tabuthemen gewagt, was mit absolutem Totschweigen, Verachtung und Ausschluß geahndet wird.

11758 Mitglieder hatte diese Gruppe am 24.7.2021, einige Tage nach meinem stillschweigenden Rauswurf, weil ich so frech war, Jan Deichmohle zu sein und schon einmal über Tabuthemen geschrieben zu haben, weshalb gnadenlos alles in Sippenhaft gelöscht und gesperrt wird, was von mir stammt, und wenn es schöne Bilder aus Bali sind. So funktioniert das System BRD – es ist dabei, die DDR an Zynismus noch zu übertreffen.

«Tief in unseren Herzen wollen wir nur eins: geliebt werden.

Tief in unseren Gedanken wollen wir nur eins: wertgeschätzt werden.» (Zeilenspringer)

Das gilt für alle Menschen aller Welt, außer einheimischen Männern, die zu Verlierern gemacht werden. Es gilt für Millionen und Milliarden Feministinnen, die sich von diesen Männern bezahlen lassen, gegen diese zu kämpfen und schimpfen. Es gilt für Millionen und Milliarden Männer aller Welt, die vom deutschen Sozialstaat träumen, gerne dessen Nutzen genießen und dazu weißhäutige hellhaarige, für sie offene Mädchen, was ausgeschlossene, abgewiesene einheimische männliche Verlierer mit harter Arbeit und hohen Steuern bezahlen müssen. So funktioniert das System BRD, aber wehe, du sprichst es an. Die scheußlichste Behandlung erfährt, wer sich zur Stimmer der Opfer macht, die keine Stimmen haben sollen, die nicht wahrgenommen werden sollen, von denen niemand wissen soll, daß es sie gibt. Totschweigen, Ausgrenzen und Verleumden ist Machtprinzip der BRD.

Das westliche System, das sich einst einbildete, für Freiheit zu stehen, führt sich gerade selbst ad absurdum.

Fragen

Dokumentarischer Realismus jetzt auf 472 Seiten, mit farbigen Bildbeweisen. Lest das Buch, bevor es gelöscht wird, weil es zu viel unbequem wahres anspricht.

4 Kommentare

  1. Markus Wiessing

    Ganz ehrlich, bevor ich mich mit diesen ganzen verdrehten Hühnern weiter beschäftigen würde, ginge mein Blick gen Osten: Ukraine, Russland etc. Da gibts jede Menge attraktive Frauen und Mädchen, die vom Zeitgeist noch nicht vergewaltigt wurden und ganz normale Beziehungen suchen.

    • Jan

      An deinem Einfall ist etwas dran, aber bei uns werden seit Jahrzehnten (mindestens seit 1968) ganze Generationen mit utopischen Ideologien gehirngewaschen, Männer wie Frauen, was mit Feminismus begann, seitdem viele andere Themenbereiche, eigentlich alle Schlüsselthemen der Zeit erreicht hat. Daher wachsen indoktrinierte bis gestörte Kinder und Jugendliche nach. Wir müssen das aufhalten, sonst zerstören wir uns selbst. Auch hier neu angekommene, etwas weniger verdrehte Personen werden über kurz oder lang mürbe gemacht von der Dauerpropaganda; spätestens eure Kinder werden sie umdrehen.

      Wir dürfen nicht auf Kosten anderer Länder leben, denen Mädchen und Frauen wegnehmen, weil die dann selbst zu wenige für ihre Landessöhne haben. Überdies wäre das auch eine erbliche Abschaffung der eigenen Stammlinien und Vorfahren, die ständig ausgedünnt erlöschen.

      Siehe dazu meine derzeit 35 veröffentlichten Bücher: https://www.quellwerk.com

      • Markus Wiessing

        Also ich bin seit 6 Jahren mit einer hübschen Ukrainerin verheiratet und lebe mit ihr zusammen auf Zypern. Ich hatte zwar nie Probleme mit deutschen Frauen, aber von denen wollte keine mitkommen. Und weggenommen hab ich niemandem irgendwas, denn in Russland und der Ukraine herrscht Frauenüberschuß. Am einfachsten ist ein Trip in die Ukraine in eine der großen Städte oder solche Perlen wie Lemberg. Deutsche Männer stehen bei Ukrainerinnen sehr hoch im Kurs, nur so als Tip. Mit 59 ist es für keinen Mann einfach, was Verlässliches zu finden, aber es ist mir gelungen. Und, ganz ehrlich, diese ganzen deutschen Sozialschrapnellen dürfen sich gerne bei den dunkelbunten bzw. beschnittenen Apologeten betätigen, es juckt mich nicht mehr. Ausserdem hab ich für Leute, deren IQ sich im Keller befindet , eh nur Spott übrig. Ich muss mir deren Wahn nicht mehr antun, sie sollen sich alle lustig impfen lassen (natürlich aus Solidarität) und fleissig alleine im Auto ne Maske aufsetzen, weil es ihnen schon gar nicht mehr auffällt. Ich lebe mein Leben und hab Spaß dabei. Das ist ja in Buntland seit Merkel verboten.

        • Jan

          Sie versuchen, das beste für Ihr Leben aus einer schlimmen Lage zu machen, was sehr verständlich und nötig ist. Jedoch bremst Ihr begreifliches Ringen, irgendwie durchzukommen, nicht den Absturz der Lage in Deutschland und Westeuropa. Sie sind ausgewandert. Viele tun das, hinterlassen das Land den Unvernünftigen. Es ist ein Irrtum, von Frauenüberschuß in Rußland oder Ukraine zu reden, was höchstens für Greise gilt. Im fruchtbaren Alterbereich sind Mädchen und Frauen wie überall knapp. Westliche Länder dürfen keinen Raubbau betreiben, der die eigenen Mädchen, Frauen, aber auch Jungen und Männer kaputt macht, mit naiven, naturwidrigen Utopien und Ideologien füttert, sie dadurch menschlich und sozial ruiniert, um dann Ehefrauen und ein paar vernünftige Spitzenleister aus anderen Ländern zu holen. Das ist eine Art modernen Kolonialismus und keineswegs besser als die Systeme früherer Epochen. Zu unguter Letzt ist es eine erbliche Selbstabschaffung: Die Linien unsrer Vorfahren werden von Generation zu Generation verdünnt, was beinahe die Ausmaße einer Zweierpotenz annimmt, unsre Vorfahren und uns genetisch binnen weniger Generationen weitgehend aussterben lassen wird. Es ist auch ein Völkerselbstmord. Viele Männer werden zu Kuckolden und Inceln, die ihre eigene Verdrängung und Abschaffung erarbeiten und bezahlen müssen, und wenn sie dagegen protestieren oder auch nur Kritik üben, werden sie mit Verunglimpfungen niedergemacht wie „Rassismusvorwurf“ und „Nazikeule“. Diese radikale Empathiestörung gegenüber den eigenen Männern verschärft sich in hohem Tempo ständig. Wir müssen dafür kämpfen, daß die Indoktrination aufhört, wieder normale Generationen natürlich aufwachsen können, damit wieder Empathie, Mitgefühl und Liebesfähigkeit entstehen. Flucht hilft dabei nicht. Es ist allerdings zu viel verlangt, darum zu ringen, weil vom System BRD jeder kaputtgemacht wird, der sich widersetzt. Wer also das beste aus dem Rest seines Lebens machen will, den solche zynischen Umstände ihm gelassen haben, reagiert wie Sie, baut sich persönlich eine winzige Insel, doch die Zukunft gehört den absurden Ideologien, die den Nachwuchs im Lande immer stärker indoktrinieren werden, damit ihre utopische Verirrung niemals in Frage gestellt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com