Denker und Dichter

Monat: August 2019 (Seite 2 von 2)

Mehrere Gründe, weshalb partielle Feminismuskritik immer wieder scheiterte und scheitern muß

Mehrere Gründe, weshalb partielle Feminismuskritik immer wieder scheiterte und scheitern muß

Wenn Sie glauben, zum Glück gäbe es nach 150 Jahren Radikalfeminismus ein Häuflein Männerrechtler, die ihnen aus der Patsche helfen, habt ihr euch zu früh gefreut: Was zu schön ist, um wahr zu sein, ist dem Sprichwort zufolge auch meist nicht wahr. Um das zu bemerken, reicht es, sich die Geschichte der Männerbewegung anzusehen. Bereits in den 1920er Jahren gab es ein versprengtes Häuflein betroffener Männer, die darüber klagten, aufgrund männerfeindlicher Gesetze und Justiz, die Frauen fast alles glaubt, aber Männern fast nichts, ausgeplündert zu werden. Es gab Frauen, die bereit waren, ihre Ehemänner ins Gefängnis oder in die Psychiatrie zu stecken, um an deren Vermögen zu gelangen. Scheidung war schon damals ein lohnendes Geschäft für Frauen, oft der Beginn finanzieller Knechtschaft von Männern. Nach einem Artikel einer britischen Zeitung in Übersee, die in den englischen Kolonien offenbar als einzige berichtete, verschwand dieses Organisatiönchen in der Versenkung.

Jahrzehntelang duldeten und unterstützten Männer Radikalfeminismus. Männliche Opfer blieben unsichtbar, wurden verdrängt und versteckt. Gegründet wurde die neue ‚Männerbewegung’ von einem Vorzeigefeministen, der sich als Unterstützer mit der Radikalfeministin Gloria Steinem ablichten ließ: Warren Farrell.

Diese hübsche Paar ist eine der radikalen Gründerfeministinnen zweiter Welle, Gloria Steinem, mit ihrem Unterstützer Warren Farrell, der eine Hilfsbewegung Männer ins Leben rufen wollte, dann aber bei der Beschäftigung mit Problemen von Männern feststellte, daß er Stück für Stück feministische Positionen revidieren mußte, bis er in Ungnade fiel und von der einst unterstützten Bewegung fallen gelassen wurde. Das ändert jedoch nichts daran, daß sein Denken – wie das der allermeisten ganzer Generationen von Männern, die sich selbst für ‚feminismuskritisch’ und ‚Männerrechtler’ halten, von feministischen Annahmen und Konzepten, wie etwa Gleichheit, geprägt bleibt. So etwas schüttelt sich nicht so leicht ab. Die meisten versuchen nur, die feministische Forderung nach ‚Gleichheit’ auch auf Männer anzuwenden, um ‚Gerechtigkeit’ herzustellen, weil Feminismus so offensichtlich einseitige weibliche Vorteile betreibt. Dabei landete eine ganze Bewegung jedoch in einer logischen Falle: Weil die Geschlechter biologisch ungleich sind, und das weibliche Geschlecht aus evolutionären Gründen dominant ist, kann ‚Gleichheit’ niemals funktionieren; wer das annimmt, steckt noch mitten im feministischen Sumpf von Denkfehlern fest.

Helfen würde nur grundlegende, die falschen Annahmen vollständig abräumende Kritik. Dazu sind aus einer unterschwellig feministischen Gesellschaft stammende Männer jedoch zu befangen. Außerdem hat Feminismus eine oberflächliche Gesellschaft geschaffen, in der es mehr auf Lippenstift und Oberfläche als tiefe Gedanken ankommt. Bereits methodisch sind ihnen daher meine ungewohnten Ansätze suspekt.

Wer nun meint, ich übertreibe oder spinne, sehe sich die Fakten an. Der gute Warren Farrell ist sich nämlich treu geblieben, unterstützte Hillary „Krieg hat vor allem weibliche Opfer: Frauen verlieren Söhne, Gatten und Brüder” Clinton. Ganz egal, wie ihr politisch steht im derzeitigen Riß der Gesellschaft: Parteinahme für Hillary Clinton, die bigotte Feministin, die Krieg und den Tod von Männern als Frauenproblem ausgibt, spricht für sich.

Eins muß man ihm lassen: Der Mann hat Talent, danebenzugreifen.

Genau solche Pseudokritik zu verhindern, mit denen das Thema Feminismuskritik verramscht wird und wirkungslos verpufft, schreibe ich seit 30 Jahren Bücher, die tiefer in die Materie eindringen und Feminismus komplett abräumen sollen auf den Misthaufen der Geschichte. Doch ausgerechnet eine selbsternannte ‚Männerbewegung’ im deutschsprachigen Raum hat das hintertrieben. Auch auf die Gefahr hin, mir noch mehr Leute zu verprellen, die mich ohnehin ignorieren, schaut euch doch mal folgendes an, was heute in einem Blog der Szene erschien:

«daß man gegen jede Form der Unterdrückung vorgehen muß, weil ein feministisches Anliegen sein muß, daß Unterdrückung nicht o. k. ist. Damit könnte man natürlich eine Vielzahl anderer Bürgerbewegungen problemlos in den Feminismus einbeziehen. Selbst den Maskulismus.»1 (allesevolution)

Das ist genau derselbe Fehler, den ich Warren Farrell ankreide, und weshalb ich nicht nur ‚politisch inkorrekte’, sondern auch in der sogenannten ‚Männerszene’ aneckende Bücher schreibe. Weil Feminismus in sämtlichen Annahmen, Prämissen, Methoden, Kampagnen falsch, schädlich und hochgradig toxisch ist. Es beginnt schon damit, daß seit jeher für ‚Unterdrückung’ erklärt wird, was eine menschliche Universalië ist, die im übrigen Frauen mehr nützte als Männern, und niemals, zu keiner Zeit, jemals Unterdrückung gewesen ist. Wer diesem Trugschluß aufsitzt, ist bereits rettungslos verloren, verstrickt sich in einem Wust utopistischer Forderungen, die in der Zerstörung menschlicher Natur und des Gleichgewichts der Geschlechter enden.

Das beweisen meine Bücher. Die selbsternannte ‚Männerbewegung’ begreift es nicht und boykottiert meine Bücher, die unbequemes Nachdenken erfordern würden. Doch die Platzhirsche dort haben sich ihre Meinungen bereits gebildet, wollen sich weder der Mühe unterziehen, diese vielleicht ändern zu müssen, noch ihren eigenen Platzhirschstatus aufgeben, indem sie zugeben, andere könnten bessere Argumente haben. So setzen sich schlechtere Argumente durch, die vorhersehbar langfristig genauso scheitern werden wie jene Wiener Männervereinigung der 1920er Jahre, die nicht gegen den Feminismus der ersten Welle ankam.

Doch auch taktisch ist die Männerszene überfordert. Sie hat nämlich keine. Sie fühlt sich genervt vom überbordenden Radikalfeminismus und versucht dagegenzuhalten, die schrägsten Auswüchse einzudämmen. Das ist eine Sisyphosarbeit, die nicht gelingen kann. Denn solange die falschen Annahmen im Raume stehen, werden ständig neue Radikalismen und Hysteriën nachwachsen, wie zuletzt TeddybärenwerferInnen und KlimahüpferInnen. Gelingen kann nur ein entschlossener Einsatz auf festem philosophischen Grund außerhalb des Feminismus. Daran arbeiten meine Bücher.

Doch auch emotional ist die Männerbewegung auf dem falschen Dampfer. Sie verteidigen sich gegen einzelne ungerechte, doppelmoralische und unlogische Zumutungen seitens Feministinnen. Das ist reaktives Verhalten und wird verlieren, aus biologischem Grund. Es gibt laut neuester Erkenntnis bei Tieren zwei Aggressionsformen: proaktiv und reaktiv. Erfolgreiche Männer früherer Zeiten handelten proaktiv. Siegreiche politische Strömungen handelten proaktiv. Feminismus handelt proaktiv. Die Männerbewegung hat aber keine Strategie, kein eigenes Gedankengebäude und greift nicht geplant an wie es Feminismus tut. Das ist reaktives Verhalten. Bei Schimpansen könnte es erfolgreich sein, jedoch nicht beim Menschen.

«Verglichen mit vielen Primaten haben Menschen eine hohe Neigung zu proaktiver Aggression, was sie mit Schimpansen teilen, aber nicht Bonobos. Im Gegensatz dazu haben Menschen eine niedrige Neigung zu reaktiver Gewalt verglichen mit Schimpansen, und in dieser Hinsicht sind Menschen den Bonobo ähnlicher. …

Bei den meisten [anderen] Arten ist proaktive Aggression seltener als reaktive …

Reaktive Aggression zeigt eine andere Verteilung. In diesem Falle zeigen sowohl Schimpansen als auch Bonobo mehr Aggression als Menschen… das heißt, [mindestens] zwei oder drei Größenordnungen weniger als bei Schimpansen und Bonobos (80).

Das unterstreicht, daß die ungewöhnlich niedrige menschliche Neigung zu reaktiver Aggression sich mindestens teilweise durch ein Herunterregeln entwickelt hat, das in der zweiten Hälfte des Pleistozäns stattfand.»2

Wer als Mensch also erfolgreich sein will in Konflikten, muß proaktiv und geplant vorgehen. Reaktives Verhalten wird zuverlässig verlieren. Hier stimmen biologische Instinktausstattung überein mit den geistigen Anforderungen einer Grundsatzdebatte: Wer gewinnen will, darf nicht an einzelnen Erscheinungen herummäkeln, sondern muß die Fundamente der geistigen Festung abreißen. Das ist zum Beispiel die Behauptung struktureller Benachteiligung oder Unterdrückung von Frauen wenigstens in früheren Zeiten – die es niemals gegeben hat, wohl aber Benachteiligung und Unterdrückung von Männern. Wer das nicht zu bieten hat, braucht gar nicht erst antreten, hat schon verloren.

Feministische Männerrechtler haben heute noch nicht verstanden, daß Feminismus aller Wellen auf grundlegendem Irrtum beruht, das weibliche Geschlecht biologisch dominant ist und auch in allen Kulturen und Epochen zusätzlich bevorzugt wurde. Menschliche Natur und eine angeborene Veranlagung zur arbeitsteiliger Ergänzung als Unterdrückung einzustufen war von Anfang an radikaler Quatsch, mit dem gewaltige Schäden angerichtet wurden. Daran ist niemals etwas dran gewesen, zu keinem Zeitpunkt. Wer glaubt, innerhalb solch irriger Ideologie etwas gegen die reale und bereits biologisch nachweisbare, vom Feminismus verschärfte Unterdrückung und Diskriminierung vieler Männer tun zu können, irrt auf groteske Weise. Feminismus gründet auf Leugnung und Bekämpfung dessen, was zum Überwinden ihres eigenen Leids, unsrer kulturellen Entwurzelung und männlicher Nachteile und Unterdrückung nötig wäre. Feminismus gründet auf Männerhaß, kann daher den Empathiemangel gegenüber Männern grundsätzlich nicht beheben, wozu noch kommt, daß die biologischen Ursachen der Empathielücke vom Feminismus radikalisiert werden, wie meine Bücher nachweisen. Denn es gibt einen Ausschlußmechanismus gegenüber als Verlierer wahrgenommenen Männern; Feminismus sorgt dafür, daß eine sehr viel größere Zahl Männer von diesem evolutionären Ausschlußmechanismus betroffen wird, weil Ansehen und Status relativ zu Frauen sinken. Hinzu treten noch die Folgen von Anfeindungen, Umerziehung, Gesetzen u.s.w.

Abträglich ist auch die Ausgrenzung ganzer Kategoriën von Männern, die von Feminismus und ausufernder weiblicher Selektion unterdrückt und gleichzeitig verteufelt werden, weil ihnen gegenüber ein Totalausfall von Empathie eingetreten ist, ein zentraler, unsre Gesellschaft prägender Schaden, der alle Lebensbereiche und Debatte korrumpiert. Der Abwehrreflex, sich von InCel zu distanzieren, um sich gegen falsche Vorwürfe zu schützen, ist schädlich. Es gilt, die Empathieblockade gegenüber männlichen Verlierern, einschließlich InCel und anderen Gruppen Betroffener, zu knacken. Das ist der Schlüssel. Solange Empathie und Problembewußtsein fehlen, kann sich nichts bessern.

Daher gilt es, sämtliche feministischen Annahmen, Denkweisen und Begriffe zu überwinden, die zentrale Emapthielücke bewußt zu machen und einen gänzlich neuen Ansatz für gute Geschlechterbeziehungen vorzustellen.

Fußnoten

1 https://allesevolution.wordpress.com/2019/08/06/sechs-thesen-wie-der-feminismus-von-morgen-sein-muss/

2 «Compared with many primates, humans have a high propensity for proactive aggression, a trait shared with chimpanzees but not bonobos. By contrast, humans have a low propensity for reactive aggression compared with chimpanzees, and in this respect humans are more bonobo-like. …
In most species proactive aggression is rarer than reactive aggression …
Reactive aggression presents a different distribution. In this case chimpanzees and bonobos both show more aggression than humans. … that is, two to three orders of magnitude less than in chimpanzees and bonobos (80).
These points suggest that the unusually low human propensity for reactive aggression results at least partly from an evolved down-regulation that occurred in the second half of the Pleistocene.» (https://www.pnas.org/content/115/2/245)

Was man alles nicht sagen dürfen soll

Dauermelder, entweder fanatisch oder bezahlt, melden seit geraumer Zeit fast täglich viele harmlose, einwandfreie Beiträge, die ich kurz zuvor auf Twitter geschrieben hatte. Auf Facebook gingen Spezialisten der denunzierenden Falschmeldung sogar weit in die Vergangenheit zurück. Schaut euch an, was man alles nicht mehr sagen darf nach Ansicht der Zensoren. Auf Facebook kann ich leider nur dokumentieren, was zu Sperren führt, weil man dort Denunziation schützt, indem Meldungen dem Gemeldeten nicht bekannt werden, wenn Facebook nicht sanktioniert.

Nun kommen wir zu Facebook. Dort ist seit vorigem Jahr ein Beitrag gesperrt, der aus einer harmlosen Artikelüberschrift meines Blogs besteht, versehen mit einem Bild, das die von einem Täter verursachten Verletzungen zeigt. Das ist für journalistische Arbeit nötig, damit sich Leser ein Bild davon machen können, worum es geht. Facebook begründet die Sperre, die auch die Bewertung meines Profils schädigt, weil seitdem längere Strafen verhängt werden aufgrund von Falschmeldungen, damit, es handle sich um eine Darstellung sexueller Aktivität. Das ist grober Unsinn und eindeutig falsch. Zu sehen ist ein Gesicht mit Verletzungen – nichts, aber auch gar nichts daran ist sexuell; eine Aktivität ist es ebensowenig. Außerdem wird das Gesicht eine Kindes als Nacktheit von Erwachsenen eingestuft. Das ist ebenfalls gleich doppelt falsch und absurd.

Doch Facebook kennt keine Gewaltenteilung, maßt sich an, die Welt mit eigenen Gesetzen zu regeln, die in keinem Land der Welt demokratisch legitimiert oder mit der jeweiligen Verfassung ein Einklang gebracht sind. Es gibt keine Gewaltenteilung. Facebook ist Kläger, Richter und Strafvollzug in Personalunion. Facebook hat den Fall trotz meines Einspruchs endgültig geschlossen. Eine Revision des absurden Fehlurteils ist innerhalb des Unternehmens nicht möglich. Nur eine teure Klage gegen den Weltkonzern könnte helfen.

Sie haben antifeministische Inhalte vertreten!

Sie haben antifeministische Inhalte vertreten!

Auf dem Gelände ging ich mit Gesprächsversuchen über Bücher unter. Ich hatte keinerlei Bekanntheit dort, gehörte nicht zum Programm. Von den Festivals, wo ich als zur Szene gehörig mit Literatur warmherzig aufgenommen wurde (nicht von allen, aber einigen Leuten), bin ich besseres gewöhnt. Nun, es ist gut, die große weite Welt kennenzulernen, nicht im Mutterleib vertrauter kleiner Szenewelten festzustecken. Doch manchmal ist der Vorgang der Geburt schmerzhaft.

Auf der Waldbühne sprach jemand. „Anarchie” oder „Anhaarchie”? wurde mehrmals wiederholt. Keine Ahnung, was er meinte, aber es hörte sich an, als seien die linken Revoluzzer der 1970er Jahre, die damals die Studentenszene fest im Griff hatten, nun in der ‚Mitte’ der Gesellschaft angekommen und dominierten nun auch ein Festival mit Besuchern aller Altersgruppen.

Die lange Lesung eines Mädchens auf der entlegenen Seitenbühne, deren Dachsegel ein wenig an Goa erinnern, lockte mich herbei, meine Bücher zu zeigen, wenn ich denn schon nicht lesen darf. Beim Zuhören konnte ich an der Lesung keine besondere Qualität erkennen, weder inhaltlich noch beim Vortrag war irgend etwas, das mich fesseln oder auch nur bewegen könnte, zuzuhören. Aber die Frau hat einen Verlag, ist eine Größe, die von der Moderatorin vorgestellt und befragte wurde. Alles Mädel da vorne in der Lesemuschel. Kein Mann im Umfeld des Mikros. Zum Abschluß erklärt die Autorin, sie wollte kein Frauenbuch schreiben, keinesfalls auf solche Schiene geraten, kein Rosa im Einband. Doch dann jammert sie, als Frau habe sie es so schwer im Literaturmarkt, Beachtung zu finden, kein männlicher Kritiker wolle eine Frau rezensieren, und Männer wüßten keine Antwort auf die Frage, welches Buch einer Frau sie zuletzt gelesen hätten oder welche Frau außer ihrer Mutter ihnen ein Vorbild sei.

So ein Quatsch. In der vaterlosen Gesellschaft (Mitscherlich, „Weg zur vaterlosen Gesellschaft”, 1963) fehlen seit vielen Jahrzehnten männliche Vorbilder. Wie ich u.a. im Buch „Nein!” dokumentierte, wurden inhaltsleere Bücher von Frauen sensationell hochgejubelt, z.B. die Beschreibung einer Frau über (von ihr eingebildeten) Schwierigkeiten, richtig entjungfert zu werden, wozu fast jeder junge unvergebene Mann bereit gewesen sein dürfte. Nur schienen fast alle ihr nicht gut genug, fielen durch ihr Selektionsraster – wegen der weiblichen Wahlmacht sind Frauen sehr anspruchsvoll! Für Jungen kann es dagegen ein echtes Problem sein, wenn sie von Mädchen abgewimmelt werden, daher nicht imstande sind zu lernen, wie sie erfolgreich mit Mädchen umgehen können, ungeschickt bleiben wegen fehlender Erfahrung und daher immer chancenloser werden. Wie üblich verdreht die feministische oder frauenfixierte Sicht alles ins genaue Gegenteil.

Im Focus erschien eine Serië von Rezensionen, die Henriettes „In 80 Orgasmen um die Welt” mit einem ebenso zahlreichen Männerverschleiß hochjubelte. In jedem Land benutzte die Dame einen anderen Einwohner, um sich zum Orgasmus vögeln zu lassen. Hinterher kam manch ein Mann sich dann sehr benutzt vor, weil Henriette gar nichts weiter von ihm wollte. Aber heh, denken wir nicht darüber nach, daß ein solches Buch aus Hand eines Mannes, der in 80 Ländern 80 Frauen befruchtet, von Feministinnen mit einem gigantischen Aufschrei verrissen würde. Das Buch des Mannes würde darüber hinaus – wie politisch inkorrekte Werke – als literarischer Müll bespuckt, so wie mein Buch „Nein!”, das eine Bandbreite neuer Inhalte und Stile ausarbeitet, also im Gegensatz zu obigen Sensatiönchen etwas zu sagen hat. Aber so ist die Welt: Eine Frau darf Müll schreiben, erhält dafür nicht nur eine Jubelrezension im einflußreichen Focus, sondern gleich ein halbes oder ganzes Dutzend davon. Wenn ein Mann über echte existentiëlle Probleme berichtet, keine erfundenen oder Luxusweibchenprobleme, Schwierigkeiten, an denen Leben zerbrechen können, dann wird der Mann verhöhnt, verspottet, als schlecht, ‚chauvinistisch’ und ‚dumm’ beschimpft, aber niemals irgend eine einflußreiche oder wohlgesonnene Rezension erreichen. Der einzige Grund, meine Bücher zu rezensieren, könnte sein, sie unverstanden, besser noch ungelesen, zu verreißen. Man würde das ganze Buch durchblättern, um den einen Satz zu finden, mit dem das Buch publikumswirksam verdammt werden kann. Das Urteil steht vorher fest. Man sucht sich nur einen Vorwand, um es zugkräftig zu kleiden.

So gegensätzlich stehen die Dinge bei einem Mann und einer Frau. Aber die Frau steht auf der Bühne, gehört zum Betrieb, und erzählt haarsträubend falsches Gejammer, wie viel schwerer sie es als Frau habe, wogegen ich seit drei Jahrzehnten vergeblich um Publikum und Anerkennung kämpfe, dabei mehr Inhalte habe. Meine fundierteren Bücher werden seit 30 Jahren totalignoriert. Also stank mir ihre falsche Anklage gewaltig, weil sie genau gegenteilig zur Wahrheit war. Erst recht ärgerte mich der fette Beifall, den sie vom faszinierten Publikum für ihre Lüge erhielt.

Sauer über diese ungerechte Behandlung – Lügen auf der Bühne, aber ich darf nicht lesen – wurde ich unvorsichtig. Ein Mann muß wissen, wo er ist: in Feindinnenland. Normalerweise habe ich feine Antennen eingeschaltet, was man wo gerade eben noch sagen darf. Die Kunst ist, diese Grenze auszuloten und allmählich nach hinten zu verschieben, um tiefer in einst verbotene Bereiche einzudringen. Das ist ein Balanceakt, bei dem jeder Schritt genau sitzen muß wie bei einer Gratwanderung in steilem Gebirge.

Doch hier sah ich die Felle davonschwimmen. Als die Jammeranklage, wie schwer es Frauen doch als Autorin hätten, beklatscht worden war, stellte ich mich mit zwei Büchern in der Hand in den Strom von der Lesebühne weggehender Zuhörer und tat genau das, was ich auf Festivals sonst gerade nicht tu: direkt kritisieren. Sonst trage ich meine Geschichten vor, doch dazu gab es ohnehin keine Gelegenheit.

-„Nach der einseitigen Propaganda von der Bühne steht hier der Gegenbeweis, daß es männliche Autoren sind, und erst recht feminismuskritische Stimmen, die seit 1968 in unseren Medien unterdrückt werden. Schon Esther Vilar kam in den 1970ern mit Feminismuskritik kaum zu Wort, ein Mann schon gar nicht. Männliche Sichten haben in der feministischen Gesellschaft keine Chance.”

Die meisten gingen gleichgültig vorüber, hörten erst gar nicht zu, nachdem sie aufmerksam der falschen Propaganda von der Bühne gelauscht hatten. Einige sitzende ältere Frauen guckten entsetzt. Ein Mann schmunzelte, was wohl eine Form des Auslachens war. Ernst nahm mich anscheinend niemand.

„Esther Vilar wurde nach ihrer Fernsehdebatte mit Alice Schwarzer in den 1970er Jahren bedroht, zusammengeschlagen von Feministinnen und mußte emigrieren.”

-„Das hört sich jetzt aber bedrohlich an”, erwiderte ein Mann mit abweisender Miene und negativem Unterton.

-„Bedrohlich war es von denen, die es taten: Feministinnen.”

Die Menge war verlaufen. Als ich weiterging, kam schon ein Sicherheitsmann auf mich zu:

-„Verkaufen Sie Bücher? Haben Sie eine Erlaubnis der Festivalleitung?”

-„Ich rede über Bücher und unterhalte mich.”

-„Das hat sich aber anders angesehen. Kommen Sie mal mit.”

-„Was soll das denn?”

Wir gingen zu einer Stelle, wo mehr Sicherheitskräfte waren. Einer schob den Zaun auf, um zu mir zu gelangen.

-„Haben Sie eine Erlaubnis?”

-„Wozu? Ich unterhalte mich mit Leuten.”

-„Das habe ich anders gehört. Sie haben hier antifeministische Ansichten vertreten.”

Willkommen auf einem Festival der BRD im freien Westen, im Land des Grundgesetzes und der Meinungsfreiheit. Hier darf einseitige und falsche Propaganda von der Bühne verbreitet werden, aber Kritik daran wird geahndet. Sofort ziehen dich Sicherheitskräfte aus dem Verkehr. Dabei bin ich seit drei Jahrzehnten lebender Beweis, daß Männer es schwerhaben, ihre Sicht zu verbreiten oder als Autor anerkannt zu werden, wogegen Jammerfrauen mit falschen Vorwürfen gegen die Männerwelt, die krasses Gegenteil der Wahrheit sind, für weder gut durchdachte noch literarisch anspruchsvolle Texte bejubelt werden. Ihre Ideologie wurde und wird hochgejubelt. Kritik daran wird sofort aus dem Verkehr gezogen. Meine Bücher sind ein anderes Kaliber, gehen aber unter. Das ist schlimm genug, doch wenn sie dann noch jammert, sie hätte es viel schwerer als Männer, dann geht das zu weit. Es ist so ungerecht, daß ich unvorsichtig wurde. Ich weiß, das ist kein Ruhmesblatt. Es bringt nichts, schadet nur dem Ansehen. Doch gutes Verhalten hat seit über 30 Jahren auch nichts genützt. Da kann ich es auch einmal offen und direkt versuchen.

Normalerweise wähle ich betörende, halbwegs harmlos klingende Passagen, trage mit Ausdruck vor, halte Kritik so geschickt unterschwellig, daß politisch Korrekte mit Hang zum Zensor nicht darüber stolpern und die Widerhaken nicht sofort bemerken. Auf Festivals las ich sozusagen inkognito. Doch jetzt hatte es gescheppert.

Die Sicherheitsleute drehten noch weiter. Offenbar hatten Leute, denen ich im Vorbeigehen von der Unterdrückung männlicher Autoren berichtet hatte, oder die von der Wiese starrenden Frauen, mich bei der ‚Sicherheit’ gemeldet. Meine Rede, daß Esther Vilar von Feministinnen bedroht worden war, wurde dahingehend verdreht, daß ich als Bedrohung hingestellt wurde. So funktioniert ‚politisch korrekte’ Denunzianten-‚stille Post’.

-„Dies ist privates Gelände. Haben Sie einen Ausweis?”

-„Schon gut. Ich bin schon weg.” und schlüpfte vom Platz.

Unterwegs, kam mir eine mehrköpfige Polizeistreife entgegen, die wohl auch schon zum Tatort der Feminismuskritik gerufen worden war, denn sie ging in Richtung jener Sicherheitsleute. Schnell das Zelt einpacken und verschwinden. Viel Geld bezahlt für wenige ergebnislose Stunden.

Wenn die Bücher nicht totalignoriert würden, wäre ständiges Bemühen, das dann irgendwann mal aneckt, nicht nötig. Die totale Blockade erzwingt Versuche, die Blockademauer zu durchdringen.

HIV-Ansteckung und Kampf um unsre Frauen

HIV-Ansteckung und Kampf um unsre Frauen

Im vorigen Artikel haben wir die grelle Doppelmoral gesehen, mit der berichtet wird. Was wird uns nun mit solchen Mitteln aufgezwungen? Schauen wir uns einen Fall aus Polen an, wo dergleichen eher bekannt wird als bei uns, wo die Vertuschungskräfte brutaler sind.

«Ich erzähle euch die verdrehte Geschichte von Simon Mol, dem afrikanischen Menschenrechtler und Antirassisten, der buchstäblich Polens Linke mit AIDS ansteckte»

«Geboren in Kamerun, verlangte Simon 1999 in Polen Asyl, wobei er behauptete, für seinen Journalismus für Menschenrechte verfolgt worden zu sein. Zuvor hat er eine Runde durch verschiedene afrikanische Länder gedreht und dort Asyl beantragt. Er behauptete, 1996 verhaftet worden zu sein, weil er Korruption der Regierung aufgedeckt habe.»

«Tatsächlich stellte sich später heraus, daß seine ‚Verfolgung’ frei erfunden war. Er war niemals ins Gefängnis gesteckt worden, und seine Mutter gab zu, daß er in einer Raffinerie gearbeitet hatte. Das einzige, was er jemals geschrieben hatte, waren einige Kurzartikel über Fußball.»

«Nachdem er sich in Polen niedergelassen hatte, wurde er schnell zum aufsteigenden Stern in Polens linker Szene. Er schrieb über Rassismus, beschuldigte seine neue Heimat eines tiefverwurzelten Rassismus, schickte Berichte über polnischen Rassismus an Amnesty, und erhielt den Preis des „Antifaschisten des Jahres” 2003.»

«Hier eins seiner ‚Gedichte’ (vollständig), das ihm Beifall von Kritikern und Ehrenmitgliedschaft im Internationalen Pen Club einbrachte:

„Leben, Tod, Leben.
Licht, Dunkelheit, Licht, Dunkelheit:
Licht, Leben?
Nichts kann die Natur aufhalten.
Nicht einmal Natur selbst.”»

 

«Seine journalistische und politische Karriere schoß in den Himmel. 2005 organisierte er eine Konferenz, um gegen einen Artikel zu protestieren, der besagte, afrikanische Frauen seien AIDS ausgesetzt, weil ihre Männer keine Kondome trügen. Der Autor wurde von Simon des Vorurteils angeklagt.»

«2006 begannen Berichte linker Frauen in Polens Menschenrechteszene einzutreffen, daß sie sich HIV zugezogen hätten, nachdem sie mit Simon geschlafen hatten. Die polnische Polizei weigerte sich, ihn zu verhaften, weil sie seine Verbindungen fürchtete.

Simon schrieb Artikel, die seine Ankläger des Rassismus bezichtigten: „Die Anschuldigung, HIV-positiv zu sein ist die letzte Waffe gegen Afrikaner, die seine Feinde gegen ihn erheben können.”»

«Mehr Frauen folgten mit solchen Berichten. Eine Zeugen sagte aus, er habe sich geweigert, während des Geschlechtsverkehrs ein Kondom zu tragen und habe sie beschuldigt, rassistisch zu sein, weil sie ihn bat, ein Kondom zu tragen, was impliziere, alle Schwarzen hätten HIV. Auch erzählte er seinen Mädchen, sein Sperma sei heilig und habe magische Kräfte.»

«2007 wurde er schließlich verhaftet und angeklagt, absichtlich mit HIV angesteckt zu haben. Es stellte sich heraus, daß 1999 HIV bei ihm diagnostiziert worden war, als er sich ein einem polnischen Flüchtlingszentrum befand, aber nach polnischem Gesetz waren Träger nicht verpflichtet, ihren Seuchenstatus zu offenbaren und es wurde geheimgehalten.»

«Simon Mol hat mit mehr als 300 polnischen Mädchen geschlafen und mehr als 40 von ihnen mit HIV angesteckt. Viele von ihnen waren Aktivistinnen in Polens Menschenrechte- und Antifa- Bewegungen. Sogar nach seiner Verhaftung behauptete Simon, von seiner Ansteckung nichts gewußt zu haben und beschuldigte die polnische Polizei des Rassismus.»

 

«Sein Photo wurde öffentlich ausgestellt in Polen mit einer Seuchenwarnung. MediaWatch, ein Wächtergremium gegen Rassismus, verurteilte die Entscheidung als institutionalisierten Rassismus, und rief zu internationaler Verurteilung auf.»

Wir haben hier die übliche Täter-Opfer-Umkehr, die für Feminismus und alle späteren Hysteriën typisch ist: Geklagt wird nicht wegen der echten über 300 Opfer, die nun ihr Leben mit Aids verbringen, wenn sie nicht daran sterben, sondern wegen einer Warnung, damit sich nicht noch mehr anstecken und die bereits angesteckten sich testen lassen und ärztliche Hilfe ersuchen können. Feministinnen hatten seit 1968 ständig weiße Männer meist falsch beschuldigt und diskriminiert; viele anständige und fleißige ‚Nerds’ machten sie zu InCel, vom Leben Ausgeschlossenen, während sie sich mit ihren Schützlingen vergnügten. In vielfacher Weise ernten sie nun selbst Tränen und Leid, nachdem sie jahrzehntelang für andere Tränen und Leid gesät hatten.

«Simon Mol starb am 10. Oktober 2008. Auf dem Todesbett behauptete er, daß alle Anschuldigungen gegen ihn politisch motiviert gewesen seien.»

Laut Internetartikeln gelang es mit genetischen Methoden, die Herkunft des HIV-Virus der infizierten Frauen aus seiner Gegend Afrikas nachzuweisen.

«Mehrere der infizierten Frauen hatte sich das Virus von Simon während seines Besuchs in Danzig 2006 zugezogen, als er dort das antirassistische „Musik gegen Intoleranz und Gewalt” organisierte.»

«Nach seinem Tod kontaktierten Reporter Simons Mutter in Afrika. Ihre Antwort war: „Der Weiße Mann hat meinen Sohn getötet.”»

Einer muß ja schuld sein – und das ist im Zweifelsfall immer der „weiße heterosexuelle Mann”!

«Simon riß viele seiner Frauen im „Warschauer Salon” auf – ein künstlerischer, liberaler Zirkel. In seinen Schriften beschrieb Simon diese Mädchen als ‚weiße Mäuse’ – „sensibel, bewundernde Frauen, die glaubten, ihre Pflicht zu tun, mit politischer Korrektheit armen Flüchtlingen zu helfen.”

Ein Mädchen, das von Simon infiziert wurde, erklärte später:

„Ich war fasziniert vom Menschenrechtsaktivisten, der mit rassischen Stereotypen kämpft. Bald trafen wir uns und gingen ins Bett. Ich hätte nicht gedacht, daß er mich mit HIV infizieren könnte und noch weniger, daß er mir verbirgt, infiziert zu sein.»

Die Perversion an der Sache ist, daß solche links und feministisch denkende Mädchen seit 1968 unsre eigenen Jungen ablehnen, diskriminieren, wenn sie nicht zu den 20% gehören, die Frauen anziehend finden. Ganze Generationen ihrer eigenen Jungen und Männer haben solche Frauen unglücklich gemacht, um ihr Leben betrogen, um sich den Falschen an den Hals zu werfen, einem Männerüberschuß, für den auf anderen Kontinenten Mädchen geboren wurden, um die sie sich kümmern, für die sie arbeiten sollten. Doch das wäre mühsam und unbequem. Afrikanische oder muslimische Frauen lassen sich vermutlich nicht so leicht ausnützen wie feministisch verdrehte, im Flüchtlingshilfswahn befindliche weiße Mädchen.

«Ich dachte auch, ihn zu verdächtigen, infiziert zu sein, käme Stereotypen gleich. Daher machten wir ungeschützt Liebe.»

Man vergleiche die schlechte Behandlung hiesiger Männer, die erst unter Feminismus und zusätzlich unter dem fremden Männerüberschuß leiden, wogegen in Nordafrika – Syrën z.B. – mancherorts schon krasser Männermangel herrscht, dortige Frauen keinen Mann finden, weil deren Männer alle hier sind, uns Geld und Frauen wegzunehmen. Zeitgenossen sind so verbohrt oder dumm, daß sie nicht einmal merken, daß es schon numerisch nicht aufgehen kann, sogar ohne islamische oder afrikanische Polygamie und ohne Sittenwächter für ihre Schwestern und Muslima, während sie unsre Frauen und Mädchen vernaschen wollen. Aufgrund von Empathielücke und Feminismus ist das Zeitgenossen und Gesellschaft scheißegal. Einheimische Männer zählen nicht. Aber so eine Fachkraft des Rassismusvorwerfens darf mit über 300 Mädchen schlafen, von denen über 40 mit Aids angesteckt werden. Ein Zyniker würde schreiben: „Geliefert wie bestellt”

«Laß uns dies beenden, indem wir sein bekanntestes Gedicht „Polnische Göttin” betrachten. Denkt an das, was ihr gelesen habt, und überlegt euch, was Simon euch damit wirklich zu sagen versuchte, als er es schrieb:

„Dann – als der Mond den Pfad erhellte
der schönen Göttin,
beleuchtend die Dunkelheit der Nacht,
rannen zwei Tränen aus ihrem linken Auge,
beendeten ihre Reise,
begruben alle Alpträume,
heilten alle Wunden, die mir
und meinen Brüdern angehängt wurden
von solchen wie ihr.”»

«Biologische Waffe der Massenmigration»

«Tariq Nasheed hat keinen Quatsch erzählt, als er sagte: „MEIN SCHWANZ ist des schwarzen Mannes Waffe der Massenvernichtung» (JD)

«„Dummer Mann infiziert noch dümmere Frauen” und dumme Medien unterstützen ihn, wenn er seine „Rassenkarte” zieht.» (Thomas Katz)

 

«„Zieh irgend eine Karte” (Rassenkarte, Rassenkarte, Rassenkarte, Rassenkarte)»

Ein Millionenmännerüberschuß strömt nach Europa, besonders die BRD, läßt meist Frauen und Schwestern zu Hause, weil es hier Geld für lau und Frauen gibt, die weniger Ansprüche stellen als ihre eigenen zu Hause. Doch nicht nur Männerüberschuß wird zum Problem verdrängter einheimischer Männer, für die es keine Empathie gibt. Jene, die von ‚Empathie’ faseln und sich ‚moralisch’ wähnen, obwohl sie Hunderte von Millionen aller Welt dazu verleiten, von einer ‚Flucht’ in den Geldsegen und zu den leicht vögelbaren hellen Schönen des Nordens zu träumen, schließlich aufzubrechen, wofür sie hohe Beträge an Schlepper bezahlen, mit denen sie sich in Afrika eine Existenz, ein Unternehmen hätten aufbauen können: Jene ‚Gutmenschinnen’, die sich in ihrem eignen Mitgefühl sonnen, das hier nur Schaden anrichtet, sind in Wahrheit eiskalt, empathiegestört: Seit 1968 und der zweiten feministischen Welle hassen, verleumden und bekämpfen sie die eigenen Männer. Seit 1968 ist der ‚weiße heterosexuelle Mann’ Zielscheibe ihrer Verachtung, wird degradiert, abgeblitzt, ausgenommen. Es gibt keine Anteilnahme, kein Mitgefühl für ihn, die eigenen Männer, die ein Anrecht auf ihre Liebe, Achtung und Mitfühlen hätten. Das ganze ist eine gewaltige Perversion und Empathiestörung, die nun schon 50 Jahre währt und immer schlimmer wird.

Meine Bücher beschreiben das Abwimmeln und die verächtliche sexuelle Diskriminierung der eigenen Männer, die Phänomene wie InCel hervorgebracht hat, ebenso geschiedene Väter, denen sie das Sorgerecht entzog, um richtig abkassieren zu können, geschiedene Väter, die zu Zahlknechten einer feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft wurden. Diese Unfähigkeit zur Empathie für die eigenen Männer war übel, verheerend, die Schande unsrer Epoche, der Hauptmakel. Noch heute interessiert das kaum jemand, bleiben meine Bücher darüber ungelesen.

Schon 1968 wurde ein schwarzer Seriënvergewaltiger weißer Frauen Präsidentschaftskandidat einer feministischen Partei, wie ich in meinen Büchern nachwies, wogegen einheimische Jungen kaputtgemacht, umgegendert und mit Gesetzen erstickt wurden, die jeden Flirtversuch oder jede Annäherung unter Alkohol willkürlich zur Straftat erklären und ihr Leben ruinieren konnte. Man glaubt mir wohl nicht, wenn ich das schreibe, aber wer informiert ist (lest doch endlich mal die Bücher, verdammt noch mal, ihr seid total blockiert und wollt die Wahrheit gar nicht wissen!), der weiß, daß es noch viel krasser ist als meine Wort andeuten können.

Feministinnen betrieben offene Grenzen für alle, womit sie weiter ihrer Perversion frönten, autochthonen Männern – erst recht Andersdenkenden – ihre Empathie zu entziehen, sie vielmehr bösartig und gehässig ständig anzufeinden, dagegen jene, die gar nicht hier sein dürften, mit falsch verstandener Solidarität zu überschütten. Der eingelassene Männerüberschuß allein versaut das Geschlechterverhältnis. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, daß Kulturen und Anlagen inkompatibel sind, uns auf Jahrhunderte Zustände wie bei den Pogromen in Südafrika, Unruhen in US-Ghettos, oder in islamistischen Ländern drohen.

Doch auch ohne Männerüberschuß und Feminismus geht es bereits nicht. Denn die illegal Eingelassenen wollen an unsere Mädchen, wogegen sie die ‚Ehre’ ihrer Mädchen mit brutaler Gewalt gegen Annäherung unsererseits verteidigen. Das war schon in den 1970er Jahren so; es wollte nur niemand wissen. Die Wahrheit ist halt nicht ‚politisch korrekt’, weshalb alle wegschauen, bis es kracht.

Hier ein Auszug aus meinem Buch: „Leben in der Hölle”:

Die Frau­en von Pro Familia schickten einheimische Jungen weg, die Rat suchten, weil Mädchen sie ausgrenzten und sie keins fanden: „Da­von ha­ben wir kei­ne Ah­nung. Wir be­ra­ten hier Frau­en.” …

«Männertränen, Männertränen …»

Es war die Epo­che des Fe­mi­nis­mus. Schon Klein­kin­dern wur­de ge­schlechts­neu­tra­les Ver­hal­ten auf­ge­zwun­gen. Frau­en kri­ti­sier­ten Män­ner für al­les, was es in Na­tur und Welt gibt; um­ge­kehrt durf­ten Män­ner Frau­en nicht kri­ti­sie­ren. An­fein­dung statt Lie­be. Ide­o­lo­gie statt Mit­füh­len. For­dern statt Ver­ant­wor­tung. Ide­o­lo­gie in al­len Le­bens­be­rei­chen bis in die Ge­set­ze. Die Epo­che und ih­re Gei­stes­hal­tung hat nicht funk­ti­o­niert. Die Frau­en wer­den sich än­dern müs­sen. An­fein­dung statt Lie­be ist de­struk­tiv, ver­schlech­tert al­les; Lie­be ist ein zu va­ger Be­griff, wenn er nicht Mit­füh­len und Ver­ant­wor­tung für an­de­re, Frem­de, um­faßt. Lie­be als ego­isti­sches Ver­lan­gen ist un­zu­rei­chend. Frau­en wer­den sich än­dern müs­sen, Män­ner auch. Aber erst Verän­de­rung der Frau­en macht den Weg frei in ei­ne bes­se­re Welt mit mehr An­teil­nah­me und we­ni­ger Aus­schluß.

So­lan­ge Ide­o­lo­gi­en die Hir­ne ver­klei­stern, kann sich nichts bes­sern. Jahr­zehn­te­lang war im­mer wie­der be­wun­derns­wert, auf wel­cher gei­stig-sach­li­chen Hoch­ebe­ne Fe­mi­ni­stIn­nen, Gen­der­gläu­bi­ge und ähn­lich Ho­kus­po­kus­ver­bil­de­te mit mir ar­gu­men­tier­ten:

Seit ich in den 1970ern alt ge­nug war, mit ih­nen zu de­bat­tie­ren, wie­sen Fe­mi­ni­sten re­gel­mä­ßig wie ein Uhr­werk ih­re Un­fä­hig­keit zu ar­gu­men­tie­ren nach, brach­ten per­sön­li­che Be­lei­di­gun­gen statt Ar­gu­men­ten.

Die laut Selbst­di­ag­no­se „la­tent ag­gres­si­ve” Da­me folgt der „Links­schrei­bung” und freut sich über den Aus­schluß ei­nes männ­li­chen Ver­lie­rers, wie das wei­ße Herz in ro­ten Vier­eck links nach­weist. Jahr­zehn­te­lang war ich in ver­schie­den­sten Krei­sen un­ter­wegs: Hip­pies, lin­ke Sze­ne, … Goa-Sze­ne, Bür­ger­li­che ver­schie­den­ster Art. Aber je­der, der an­ders zu den­ken wagt, wird na­tür­lich so­fort „#Na­zi”, ist ja klar, wenn je­mand der Ge­sin­nungs­dik­ta­tur wi­der­spricht. (Iro­nie­alarm) Über­all greift die Ver­un­glimp­fung ein­hei­mi­scher männ­li­cher Ver­lie­rer, wenn sie sich über den „sanf­ten Ter­ror” weib­li­cher Dis­kri­mi­nie­rung be­schwe­ren.

Der Pur­sche (Falsch­schrei­bung be­ab­sich­tigt) hat mich oh­ne vor­he­ri­gen Kon­takt blockiert, da­mit ich sei­ne men­schen­ver­ach­ten­den Er­güs­se ja nicht zu se­hen be­kom­me, nach­dem ihn oben ge­zeig­te Fe­mi­ni­stin­nen auf Twit­ter an­ge­zwit­schert hat­ten. Kurz dar­auf folg­te mir auf Twit­ter ei­ne An­ti­fa-Grup­pe. So schnell wird nach in­halt­lich ver­lo­re­ner De­bat­te dem Kri­ti­ker ge­walt­be­rei­ter Mob auf die Fer­sen ge­hetzt.

Seit den 1970ern geht es so: Ist je­mand so ‚frech’, auf Pro­ble­me männ­li­cher Ver­lie­rer hin­zu­wei­sen, wird er von fe­mi­ni­sti­sch ge­sinn­ten Dumpf­backen bei­den Ge­schlechts ver­un­glimpft, mo­ra­lisch zur Strecke ge­bracht, da­mit sei­ne Kri­tik nicht ernst­ge­nom­men wer­den braucht. An die­ser Vor­ge­hens­wei­se hat sich seit 40 oder 50 Jah­ren nichts ge­än­dert. Das ist der kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­re Män­ner­haß, der spä­te­stens 1968 zum Stan­dard wur­de, aber schon in der er­sten Wel­le des 19. Jahr­hun­derts ex­plo­dier­te, ge­sät wei­te­re Jahr­hun­der­te zu­rück, wie ich an­hand „Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht” nach­wies.

Flei­ßig wei­ter­ge­teilt und be­ju­belt wur­de auch, daß flei­ßi­ge Tüft­ler und Den­ker von der Fort­pflan­zung aus­ge­schlos­sen wur­den:

Nach mei­ner Mo­ment­auf­nah­me ging das Tei­len auf Twit­ter wei­ter. Be­mer­kens­wert auch Selbst­dar­stel­lun­gen von Frau­en, die der­glei­chen be­jubeln.

Sie fin­det sich of­fen und acht­sam, al­ler­dings nicht für männ­li­che Ver­lie­rer. Tier­lie­bend ist sie auch; da­für ver­ach­tet sie Män­ner. Sie ist in­to­le­rant ge­gen In­to­le­ranz, will hei­ßen, sie to­le­riert kei­ne ab­wei­chen­den Mei­nun­gen.

Die­se Be­jub­le­rin des Aus­schlus­ses männ­li­cher Ver­lie­rer, des Aus­ster­bens ih­rer Ge­ne, nennt sich eman­zi­piert und hält sich für „ein­fach die Be­ste”. Doch wir wol­len nicht auf Ein­zel­per­so­nen zie­len, son­dern die welt­an­schau­li­che Ver­ir­rung be­trach­ten, die sol­chem Em­pa­thie­ver­sa­gen zu­grun­de liegt.

Hä­me und Aus­la­chen statt Mit­füh­len ist in BRD-West ty­pisch seit den 1970er Jah­ren. Emp­a­thie gilt Frau­en und Kin­dern, Män­nern Ver­ach­tung – be­son­ders de­nen, die sie nicht in­ter­es­sie­ren. Frau­en er­hal­ten So­li­da­ri­tät, hie­si­ge Män­ner An­fein­dung, je­ne, die mit ih­rer Ar­beit und Steu­ern den Spaß der an­de­ren be­zah­len. Sie sind un­fä­hig, Sach­ar­gu­men­te zu ver­ste­hen, von mi­san­dri­scher Ide­o­lo­gie ver­klei­stert, be­grei­fen nicht, daß bei Män­ner­über­schuß die Zahl der Ver­lie­rer fest­steht: Je­der, der mit viel Mü­he zum Sie­ger wird, läßt ei­nen an­de­ren zum Ver­lie­rer wer­den. Frau­en un­ter­lie­gen sol­chem Druck nicht, wä­ren emp­ört, doch bei Män­nern ist es egal, in­ter­es­siert nie­man­den. Män­ner­über­schuß wird will­kom­men ge­klatscht und mit der So­li­da­ri­tät be­han­delt, die den ei­ge­nen Män­nern seit 50 Jah­ren ver­wei­gert wur­de.

Wie wird dagegen der illegal angelockte Männerüberschuß behandelt, der gar nicht hier sein dürfte? Die über 40 mit HIV infizierten Mädchen, und über 300, die mit einem einzigen Aktivisten schliefen, zeigen deutlich, wie kraß empathiegestört eine ganze Epoche ist, denn viele fleißige, tüchtige und intelligente hiesige Männer haben nur Verarschung, Ausschluß und Übergangenwerden kennengelernt. Sie hätten wirklich Solidarität und Anteilnahme verdient gehabt, niemanden mit unheilbaren Krankheiten angesteckt. Der Vergleich der Behandlung unsrer Männer, die entweder zu InCel, oder zu weggeschiedenen Vätern ohne Sorgerecht, zu Finanzeseln für feministische Frauen, die sich auf Kosten der hinausgeworfenen Männer emanzipierten und ein schönes Leben machten, mit den Sternchen der Antirassismusszene, ergibt ungeheuerliches. Was jene Generation angerichtet hat, kann nie wieder gut gemacht werden. Ganz nebenbei pflanzen sich jene fort, die schädliches Verhalten zeigen, wogegen die mit gutem und nützlichem Verhalten aussterben.

Lest meine Bücher! Die sind besser als feministischer Murks oder Pseudo‚gedichte’ antirassistischer Günstlinge. Aber für die Wahrheit und für Gutes ist diese verdrehte Epoche taub, absolut taub.

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Mafia, Doppelmoral und Kampf um unsre Frauen

Eine große Kampagne von Mediën und Regierung entstand, als Demonstranten von einigen Migranten beschimpft und behelligt wurden. Die Antifa Zeckenbiß schnitt heraus, was auf die tatsächlichen Angreifer deutete, worauf nur das verständliche, wenngleich unkluge Verscheuchen übrig blieb. Die Regierung stützte sich auf Material der mit Gewalt und Drohung gegen Andersdenkende vorgehenden Antifa, die in den USA zunehmend als Terrorgruppe eingestuft wird, was realistisch ist. Dies habe ich in früheren Artikeln aus Antifa-Material nachgewiesen.

In Chemnitz wurde ein fremdenfeindlicher Vorfall erfunden. Mediën und Regierung wurden zum politischen Arm der Schlägergruppe Antifa und ihres Umfeldes, bauten auf deren Verdrehung eine moralische Anklage gegen die eigene Bevölkerung, was später nie revidiert wurden, wofür sie sich nicht entschuldigten.

Es gab große Demonstrationen, ein Gratiskonzert mit gewaltbejahenden, Antifa-nahen Gruppen, die von Regierungsmitgliedern gepriesen wurden, was allein in einem funktionierenden Rechtsstaat für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz, wenn nicht ein Verbotsverfahren gegen diese Regierungspartei führen müßte. Doch in der BRD liegen die Dinge bereits so schief, daß Verfassungsfeinde an der Macht sind, Gesinnungsfreunde ins Verfassungsgericht wählen, die Gewaltenteilung nur noch auf dem Papier steht, und das Recht nur noch eine Fassade darstellt, unter der Andersdenkende und Opposition täglich verleumdet werden, so daß ein Regierungswechsel kaum denkbar ist.

Wer also Leute, die belästigend und bedrohlich herankamen, verscheucht, indem er einige Meter nachläuft – wie schon geschrieben, unklug, sollte nicht getan werden, ist aber nachvollziehbar und harmlos –, wird zum Anlaß für bundesweiten Aufschrei von Regierung, Politikern und Mediën, einem rituëllen Kampf gegen rechts in der erst feministisch, dann auch linksradikal, grün und globalistisch gewordenen Republik. Kaum ein Mord, eine Messerei, Vergewaltigung, oder sonst eine Tat, bei der es nicht heißt: „Das darf aber nicht von rechts instrumentalisiert werden. Wir müssen mehr gegen rechts kämpfen”.

Doch was passiert eigentlich, wenn es von Linksradikalen echte Gewalt gegen Ausländer gibt, etwa ein Afrikaner brutal die Treppe hinuntergestoßen wird, so daß er schwer verletzt liegenbleibt? Nun? Nichts! Ihr erfahrt es nicht einmal, weil niemand berichtet. Es wird zum Nichtereignis, das zwar in der Realität stattfindet, jedoch nicht berichtet wird, weil es nicht in die Agenda paßt und daher durch Ignorieren weggelogen wird von unsren volksumerziehenden Haltungsjournalisten. Seht selbst!

Dies ist das RAW-Gelände in Berlin, nachts eine Partymeile; von autonomen Linksradikalen besetzte Häuser sind im Umfeld. Hier prügelt sich eine Gruppe Afrikaner mit einer kleineren Gruppe weißer Linksradikaler; auf Twitter wurden sie „Antifa” genannt, doch ich weiß nicht, ob das stimmt. Jedenfalls gehören sie dem linksradikalen Umfeld an.

Hier wird einem oben auf der Treppe etwas an die Beine geworfen, worauf dieser stürzt.

Zwischen den Beinen das dunkelbraune Objekt löste den Sturz aus. Noch versucht der Afrikaner sich zu halten.

Aua, jetzt liegt er. Kopf wohl hart aufgeschlagen. Sieht übel aus. Weshalb kursiert dieses Video nicht wie das der Antifa Zeckenbiß, gellt kein Aufschrei durchs Land wegen ‚ausländerfeindlicher Gewalt’, die hier tatsächlich vorliegt, im Gegensatz zum von der Antifa Zeckenbiß erfundenen und dann medial zum Ereignis aufgebauschten Geschichte über Chemnitz? Sie machen es genau verkehrt herum: Wo die Ausländer angriffen, ihnen aber nichts getan wurde, gibt es regierungsamtlich und medial einen Aufstand, weil die Demonstranten als ‚rechts’ gebrandmarkt wurden. Doch wo wirklich etwas grausames geschieht, interessiert es keine Sau, weil die Täter Linksradikale oder gar die Antifa sind, die sich doch nicht selbst ans Bein pinkeln wird. Linke dürfen natürlich! Das zeigt schon, wie faul dieser Staat ist, eine demokratische Fassade vor einer ausgewaschenen Gesinnungsdiktatur, in der links alles darf, rechts nur zum Prügeln und Verleumdetwerden da ist.

Nun ist es relativ wurscht, worum es ging, ob sich da vielleicht Drogendealer der linken Szene mit ihren Verdrängern, der von ihnen ins Land gelockten und durch Verprügeln Andersdenkender uns allen aufgezwungenen afrikanischen Mafia schlagen, die noch viel brutaler ist als europäische. Jedenfalls bekommt nun die linke Szene selbst zu schmecken, was sie anderen beschert hat.

Der Dammbruch zur Massenimmigration 2015 geschah mit dem instrumentalisierten Bild eines Kindes, das tot am Strand lag. Später stellte sich heraus, daß die Familië aus einem sicheren Drittland kam, wo sie aber nicht bleiben wollte, weil es bei uns mehr Geld gibt. Geldgier, nicht Flucht vor Gefahr, war Ursache des Unglücks. Unsre Einladung über zu offene Grenzen und zu viele Geldanreize war auch für diesen Jungen Todesursache. Ebenso unzählige andere, die sich nie auf den Weg machen würden, wenn es nicht den Schiffstaxidienst gäbe, der illegal nach Europa einschleppt statt in den nahen afrikanischen Hafen. Erst wenn sich diese Schiffe nähern, die nicht ‚Seenotretter’ sind, sondern Seenotverursacher, begeben sich die Sozialgeldsucher in Boote, die gar nicht fähig sind, weite Strecken zu fahren. Später stellte sich außerdem heraus, daß sogar das Bild gestellt war.

Was relevant ist oder nicht entscheidet die Gesinnungsmacht.





Mediën berichten nicht mehr, liefern keine Nachrichten aus der Wirklichkeit, sondern Haltung, Gesinnung und Propaganda. Ehrliche Blogs wie dieser werden in ‚Filterblasen’ isoliert, damit die Bevölkerungsmehrheit unwissend bleibt, die moralisch so geknetet wird, daß sie es nicht mehr glaubt, sollte sie zufällig mal auf Seiten im Internet stoßen, die von der Wahrheit berichten.

Opfer werden dann herausgestellt, wenn es der Agenda nützt, sonst als ‚irrelevant’ oder ‚nicht von überregionaler Bedeutung’ absichtlich verschwiegen.

 

Das Bild des ermordeten Jungen war echt, wurde aber nirgends gezeigt. Eine Begründung findet sich immer, z.B. Persönlichkeitsrechte, die genauso der in Massenmediën wochenlang moralisierend gezeigte Junge am Strand hatte, dessen Bild gestellt wurde, um in die Agenda zu passen, und der Opfer von Geldgier wurde, dem Lockreiz unsres Sozialsystems, weshalb der Vater nicht im sicheren Drittstaat blieb. Es verhält sich also noch krasser.

Bis in die Wortwahl wird getrickst und gutgläubige Bürger weichgeknetet.

Aus Mord wird ein „auf die Gleise geraten”, aus einer Tat ein „Schubsen”, wenn es die Agenda will. Doch andererseits wird ein völlig berechtigtes Vertreiben von Belästigern zur die ganze Moralisierer-Gesinnungsrepublik erschütternden ‚bösen Tat’, wenn es in die Agenda der etablierten Ideologie paßt.

Namen werden ausgelassen, wenn es hiesige Opfer sind, damit wir sie schneller vergessen, weil es die Agenda der Gesinnungsdiktatur so will. Doch wenn es sich um die handelt, die nicht hätten eingelassen werden dürfen, Männerüberschuß, den man uns aufzwingt, dann erhalten Opfer Namen und Gesicht in den Mediën, die sich bei migrantischen Tätern mehr mit der Psychologie, Umfeld und Familië des Täters beschäftigen als der von Opfern. Das ist heimtückische Propaganda, doch ist zu befürchten, daß viele Zeitgenossen bereits so gehirngewaschen sind, daß es ihnen selbst nicht mehr bewußt wird. Ja, wir müssen davon ausgehen, daß sich die ‚Gutmenschen’ tatsächlich für gute Menschen und moralisch halten, weil sie unfähig sind, die Folgen ihres Tuns zu erkennen, und das auch gar nicht wahrhaben wollen, weil es ihre gefühlt ‚guten’ Absichten kränken würde, sich einzugestehen, sich ganz entsetzlich geïrrt zu haben. Wie in früheren Diktaturen sind sie auch von der Moralität ihrer Beschimpfungen Andersdenkender überzeugt, die sie für verworfen und ‚unmoralisch’ halten. Das ganze hat Züge eines kollektiven Wahns angenommen, ist eine Hysterie, wie sie sich seit der ersten feministischen Welle immer wieder ausgebreitet, an Schärfe und Häufigkeit ständig zugenommen hat.

Hätten wir Feminismus kritisch durchleuchtet, so wäre schon 1968 klar geworden, wohin der Hase läuft. („Hasi, du bleibst hier” unterbanden Mediën damals schon Information durch Kritiker, siehe Bücher)

Nur Klugheit hindert regierende Politiker meist daran, sich mit solchen Äußerungen eine Blöße zu geben; sie sind jedoch ein Ausdruck dafür, wie das Denken der politischen Kaste von Blockflöten-Parteien oder Altparteien tickt. Wir befinden uns mitten in einer Gesinnungsdiktatur, wie sie Orwell in seiner Dystopie „1984” vorhergesagt hat, die unser gesamtes Denken und unsere Wahrnehmung großflächig korrumpiert, Begriffe umgedeutet hat, so daß wir bereits nicht einmal über eine intakte Sprache verfügen, auf der kritisches Denken aufbauen könnte.

 

Jede Kritik an der Regierungsgesinnung wird aufgebauscht zur Untat; Mord an Einheimischen dagegen erst als ‚Zugunglück’ verharmlost, sodann als unwichtig abgetan. So funktioniert Propaganda diktatorischer Systeme des 21. Jahrhunderts. Dieses Vorgehen tritt die Nachfolge von Goebbels und Sudel-Ede an.

Doppelmoral von früh bis spät.

Doppelmoral von spät bis früh.

 

Führend in dieser Irrationalität sind die radikalfeministisch geprägten Grünen. Doppelmoral können alle sehr gut; für die SPD ist sie zum täglich Brot geworden.

Es sind beileibe nicht nur Grüne, die mit „Abstands”-Phrasen auffallen. Die „Armlänge Abstand” geistert seit der Silvesternacht in Köln durchs Skurrilitätenkabinett der Schildbürger.



Einzelfälle, die nichts mit nichts zu tun haben dürfen

Einzelfälle, die nichts mit nichts zu tun haben dürfen

Hier ein paar Einzelfälle, die nichts mit nichts zu tun haben dürfen, so wahr Altparteien an der Macht bleiben wollen.

«Frankfurter Kinder-Mord: Täter Habte A. galt als Integrationsvorbild – Dann kamen die ‚Stimmen’
Von Steffen Munter, 31. Juli 2019 …

Während sich die Mutter noch wegrollen konnte, wurde der Sekunden nach ihr ins Gleis hinabgestoßene 8-Jährige vom Zug erfaßt und getötet. Gleich nach dem Kind versuchte der 40jährige Täter noch eine 78jährige Seniorin in den Tod zu schicken, was mißlang. Augenzeugen verfolgten den flüchtenden Mörder und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Der Eritreer, der am Montag, 29. Juli, in Frankfurt am Main den kleinen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE stieß, kam 2006 illegal in die Schweiz, beantragte Asyl, das ihm 2008 zuerkannt wurde. …

Der 40jährige Täter galt in seinem Umfeld als Integrations-Vorbild, war beliebt. Viele schauten zu Habte A. auf. Der dreifache Familienvater (1, 3, 4) lebte zuletzt in einem idyllisch gelegenen Haus oberhalb von Wädenswil am Zürichsee.»1 (Epoch Times)

Aus Altparteien kommen nach Verbrechen regelmäßig zynische Kommentare. Das war schon bei den Vorfällen in der berüchtigten Sylvesternacht so, die vertuscht werden sollte, und dann die „Armlänge Abstand” hervorbrachte, mit der Bürger bekanntlich Probleme lösen können, die sie ohne ihre Altparteien-Regierung gar nicht hätten.

«Dortmund: Afghane soll Ehefrau mit 70 Stichen ermordet haben – Leiche in Reisekoffer entsorgt
Epoch Times, 31. Juli 2019»2 (Epoch Times)

Ob der Mord halal war?

«21jähriger in Kassel auf offener Straße erschossen
Epoch Times, 1. August 2019»3 (Epoch Times)

Sie lesen übrigens gerade keine Artikel aus einem Bürgerkriegsland, auch nicht aus dem glorreichen Regenbogenland Südafrika, dem Hunderttausende Weiße vor Pogromen entfliehen, doch unsre weise Regierung nimmt viele Täter auf, aber keine echten Opfer. Wer als Christ oder Jesidin verfolgt wird, dem wird schon mal der Asylantrag von Musliminnen abgelehnt, oder flüchtet vor der Bedrohung durch seine Verfolger, die hier inzwischen größer ist als in seinem Heimatland. #fedidwgugl

«Nach Straßen-Mord in Stuttgart: 2015-Syrer verhaftet – Mann mit Samurai-Schwert erschlagen und erstochen
Epoch Times, 1. August 2019»4 (Epoch Times)

Liebe Mitbürger, die Mühe, in einen Samuraifilm zu gehen, können Sie sich jetzt sparen. #fedidwgugl Sie können hier den Schwerttod selbst erleben, allerdings als Opfer.

«Nauen: Drei Männer überfallen Frau – Opfer kann sich losreißen …
Nauen

Eine Spaziergängerin rief am späten Freitagabend die Polizei, als sie gegen 23.30 Uhr an der Zuckerfabrik in Nauen unterwegs war. Die Frau, die zuvor von der Spätschicht nach Hause gekommen war und anschließend sofort mit ihrer Hündin Gassi gegangen war, hat am Montagmorgen bei der Polizei in Nauen Anzeige wegen Nötigung und Körperverletzung gestellt.

Die Geschädigte sagte aus, daß plötzlich drei ihr unbekannte Männer aus einem Gebüsch getreten seien und einer der Männer sie im Bereich des Halses und am Arm gepackt haben soll. …

Nach Hundebiß flüchten die Männer

Die drei Tatverdächtigen seien im Anschluß in Richtung des Asylbewerberheimes im Waldemardamm verschwunden. …

Die Angreifer haben sich laut Aussage der Frau in einer ihr unbekannten Sprache unterhalten.»5 (MAZ)

Das alles ist allerdings kaum von ‚überregionalem Interesse’. Wenn jemand dagegen die Politik der weisen Altparteien kritisiert, bricht ein medialer Sturm der Entrüstung los, wird Gehirnwäsche betrieben, der „Kampf gegen Rechts” als heiliger Kreuzzug wider den Ungeist regierungskritischen Denkens verschärft. Denn niemand darf merken, was wirklich los ist: Der Kampf des eingedrungenen Männerüberschusses um unsre Frauen entbrennt. Feministinnen haben gutartige einheimische Kultur und Männer zerstört und gewählt, daß sie von fremden Siegern auf brutale Weise von ihrer kollektiven Psychose geheilt werden wollen. Das wird eine bittere Landung werden, sehr schmerzhaft für jene, die unschuldig sind an dieser Fehlentwicklung.

«Viele Vergehen auf einmal
Im Englischen Garten: Mann begrabscht mehrere Frauen – Situation eskaliert
Aktualisiert: 29.07.19

München – Am Mittwoch, 24.07.2019, gegen 19 Uhr, befand sich ein 29jähriger Afghane im Englischen Garten in der Nähe des Hauses der Kunst. Dort kam es zu einem Tumult, weil der 29jährige zuvor einer 16jährigen auf den Po geschlagen hatte sowie einer 39jährigen und einer 26jährigen in das Gesicht. Das berichtet die Polizei München.

Vorfall im Englischen Garten in München: Mann schlägt Frau in den Schambereich

Anschließend hatte er auch eine 21jährige in den Schambereich geschlagen und einen 22jährigen beleidigt, bespuckt und versucht, mit einer Flasche zu schlagen.»6 (TZ)

„Viele Vergehen auf einmal” sagt viel über den Zustand im Lande, aber auch der Regierung, die ebenso reihenweise Gesetze, Grundgesetz und Verträge bricht, aushebelt oder nach Belieben umdeutet.

«Eritreer tötet Achtjährigen im Frankfurter Hauptbahnhof

Montag vormittag, kurz vor zehn auf dem Bahnsteig an Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs. Der Bahnsteig ist voller Reisender und der ICE nach München rollt ein. Aus dem Hinterhalt schubst ein nach Medienberichten 40jähriger Eritreer eine 40jährige Frau und ihren achtjährigen Sohn vor den einfahrenden Zug. Der Frau sei es gelungen, sich noch rechtzeitig zur Seite in Richtung Nachbargleis zu rollen, doch ihrem Sohn konnte sie nicht mehr helfen. Der tatverdächtige Eritreer haben nach übereinstimmenden Medienberichten noch eine dritte Person ins Gleisbett stürzen wollen, was ihm aber nicht gelungen sei. Als er floh sei er von Passanten verfolgt worden, die ihn vor dem Bahnhof überwältigt hätten.»7 (achgut)

Als ich den Artikel im Zug der älteren Dame gegenüber zeigte, reagierte sie erschrocken und sagte: „Schrecklich. Was hatte der nur wieder? War der unter Drogen?” Die Gehirnwäsche in unseren umdeutenden, entscheidende Fakten auslassenden, einrahmenden und moralisch weichspülenden Mediën ist so wirksam, daß viele gutgläubige Einwohner den gemeinsamen Nenner solcher gehäuften Fälle nicht wahrnehmen, denn das wäre ja ‚böse’. Stattdessen kommen als Ersatzerklärung andere Ängste und Themen hoch, denen dann fälschlich die Schuld zugeschoben wird. Das ist ein gefährlicher Mechanismus, der typisch für Gesinnungsdiktaturen ist.

Frauen werden oft vergewaltigt, wie es verbotener biologischer Kriegsführung entspricht, bei der die Männer siegreicher Heere die Frauen des besiegten Stammes schwängern, ob mit Gewalt oder der verführerischen Glanz des Sieger, so daß in jenem Volk nicht eigene, sondern Kinder der Sieger und Besatzer zur Welt kommen, was einer Verdrängungskreuzung gleicht.

Männer und Jungen jedoch werden eher getötet, wie beim Völkermord von Srebenica. Frauen des Abendlandes vernaschen und Männer zu töten entspricht strukturell biologischer Kriegsführung siegreicher Eindringlinge. Der Unterschied besteht im Ausmaß, der Zahl der Fälle, nicht jedoch in der biologischen Grundlage.

«Massenschlägerei bei Vereinsgründung: Hintergründe liegen im Dunkeln
Ralf Burgmaier Di, 18. Juni 2019

BZ-Plus 300 Menschen aus ganz Baden-Württemberg kommen in die Ortenau, um einen Eritreischen Musik- und Kulturverein zu gründen. Doch die Veranstaltung läuft aus dem Ruder.

„Es war eine Nacht mit Angst und Schrecken, die wir nicht so schnell vergessen werden.” So berichten Anwohner der Rammersweirer Halle am Pflenzinger, was sich in der Nacht auf Sonntag in ihrer Nachbarschaft abspielte. Die Gründung eines „Eritreischen Musik- und Kulturvereins” hat in einer Massenschlägerei geendet.»8 (Badische Zeitung)

Kampf um unsre Frauen und unser Land: Schliddern wir bald wir Schweden Richtung kriegsähnlicher Zustände in Problemvierteln des Landes? Der zur Grenzschließung unfähige Bundestag schottet sich nun wie eine mittelalterliche Burg mit Graben und Zaun (entspricht Mauer) gegen das eigene Volk ab. Stattdessen Grenzen zu schützen wäre ja zu einfach und logisch gewesen; unsre Regierung hilft Saudi-Arabiën dabei, eine viel längere Staatsgrenze gegen illegale Grenzübertritte zu sichern. Dort will man es; bei uns wollen Machthaber es nicht.

«Neue Sicherheitsmaßnahmen
Ein Graben für den Reichstag

Ein neues Besucherzentrum und ein Sicherheitsareal sollen den Reichstag in Berlin zukünftig besser schützen. Geplant sind ein Zaun und ein zehn Meter breiter Graben.»9 (Spiegel)

Daher müssen wir uns damit abfinden, daß in #fedidwgugl (BRD) Schichtleiter bedroht werden, die in feministischen Zeiten eine Schichtleiterin sein müssen, die sich nicht durchsetzen kann. Alles bestens, weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen.

«Schichtleiterin bedroht
Düsseldorfer Freibad schon wieder geräumt
27.07.2019 – 14:25 Uhr

Düsseldorf – Schon wieder! Knapp vier Wochen nach den Vorfällen von Ende Juni ist das Düsseldorfer Rheinbad am Freitagabend erneut geräumt worden! …

Laut Polizei-Leitstelle habe der Betreiber des Bades die Polizei gerufen, weil eine Gruppe von 60 Personen als Störer identifiziert worden seien.

Die „Rheinische Post” berichtet unter Berufung auf den Chef der Düsseldorfer Bädergesellschaft, dass die Jugendlichen, die aus Nordafrika stammen sollen, offenbar versucht hätten, die Kontrolle im Bad zu übernehmen.

Der Schichtleiterin des Bades sei vom Anführer der Gruppe angedroht worden, sie „an die Wand zu klatschen”, heißt es dem Bericht zufolge. Außerdem seien eine Rutsche und der Sprungturm besetzt worden. …

Das städtische Schwimmbad war am letzten Juni-Wochenende an zwei Tagen hintereinander wegen aggressiver Stimmung vieler Gäste vorzeitig geschlossen worden. Nach Polizeiangaben hatten sich damals mehrere Hundert Jugendliche und junge Männer zusammengerottet. Von ihrer Sprache und ihrem Aussehen her seien viele von ihnen nordafrikanischer oder arabischer Herkunft gewesen, hatte ein Polizeisprecher damals gesagt.»10 (Bild)

Jetzt brauchen unsre Machthaber nur „Kampf gegen Rechts”, dann wird für die verantwortlichen Altparteien alles wieder gut.

Für unsre Kinder wird es nicht gut.

«Jetzt 109 Tuberkulose-Ansteckungen in Bad Schönborn
31. Juli 2019

Die Zahl der mit Tuberkulose infizierten Menschen in Bad Schönborn wächst weiter: Mittlerweile haben sich 109 angesteckt. Nachdem es in der vergangenen Woche an der Michael-Ende-Gemeinschaftsschule neue Blutuntersuchungen wegen der Tuberkulose-Fälle gegeben hatte, ist jetzt klar, daß „eine nicht unbeträchtliche Anzahl” an weiteren Schülern den TBC-Erreger trägt, teilt Ulrich Wagner vom Gesundheitsamt Karlsruhe mit.»11 (BNN)

Und so weiter, und so weiter, täglich, weil eine Mehrheit immer noch von verdrehender, einrahmender Propaganda einer Gesinnungsdiktatur eingelullt und abgeschreckt wird, die Altparteien abzuwählen, die wie DDR-Blockparteien alle dieselben Grundfehler weiterbetreiben.

Fußnoten

1 https://www.epochtimes.de/blaulicht/frankfurter-kinder-mord-taeter-habte-a-galt-als-integrationsvorbild-dann-kamen-die-stimmen-a2957393.html

2 https://www.epochtimes.de/blaulicht/dortmund-afghane-soll-ehefrau-mit-70-stichen-ermordet-haben-leiche-im-reisekoffer-entsorgt-a2957619.html

3 https://www.epochtimes.de/blaulicht/21-jaehriger-in-kassel-auf-offener-strasse-erschossen-a2958460.html

4 https://www.epochtimes.de/blaulicht/nach-strassen-mord-in-stuttgart-2015-syrer-verhaftet-mann-mit-schwert-erschlagen-und-erstochen-a2958108.html

5 https://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Nauen/Nauen-Drei-Maenner-ueberfallen-Frau-Opfer-kann-sich-losreissen

6 https://www.tz.de/muenchen/muenchen-englischer-garten-mann-begrabscht-frauen-situation-eskaliert-zr-12861337.html

7 https://www.achgut.com/artikel/eritreer_toetet_achtjaehrigen_im_frankfurter_hauptbahnhof

8 https://www.badische-zeitung.de/offenburg/massenschlaegerei-bei-vereinsgruendung-hintergruende-liegen-im-dunkeln–174426212.html

9 https://www.spiegel.de/politik/deutschland/reichstag-graben-fuer-mehr-schutz-geplant-a-1277938.html

10 https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/duesseldorf-polizei-bestaetigt-einsatz-rheinbad-schon-wieder-geraeumt-63571748.bild.html

11 https://bnn.de/lokales/bruchsal/neue-tbc-ansteckungen-in-bad-schoenborn

Neuere Beiträge »

© 2022 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com