Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Wissenschaft

Feminismus ist zerstörerische Antiwissenschaft

Feministische Fächer sind zerstörerische Antiwissenschaft

Vorgestern wurde ein Artikel der Genderstudien vorgestellt, in dem diese ihr Vorgehen selbst mit einem Virus wie Ebola und HIV verglichen. Das ist entlarvend. Feminismus habe ich in Büchern und Artikeln bereits in den 1990er Jahren als Virus bezeichnet, der Abwehrkräfte des Staates befällt, lähmt und ausschaltet, sich in sämtlichen Organisationen festsetzt, dort die eigene Ideologie reproduzieren läßt, dabei die ursprünglichen Aufgaben verdrängt. Diese Behauptungen ließen sich einzeln nachweisen: ‚Multiplikatoren’ war einer ihrer damaligen Begriffe.

«Wir untersuchen insbesondere, wie Frauenstudien und die Verbreitung bestimmter Viren (z.B. Ebola, HIV) ähnliche Arten emotionaler Antworten hervorrufen. Indem wir die Trivialität (oder die Trivialsierung weiblicher Erfahrung), Spott, Panik, den Ärger betrachten, den Frauenstudien als Fach erzeugen und hervorrufen, untersuchen wir die Herausforderung, Frauenforschung als ein infektiöses und potentiell gefährliches Studienfach zu entwerfen. Dabei schließen wir, indem wir zwei neue Prioritäten von Frauenstudien entwerfen — männliche Studenten als Viren zu trainieren und „negative” Stereotypen feministischer Professorinnen anzunehmen — als wichtige künftige Richtungen des Fachgebiets.»1

Das galt überall, auch in der Entwicklungshilfe, wie das Buch „Die Genderung der Welt2” beschreibt. Gender Mainstreaming ist nämlich seit Jahrzehnten als Hauptaufgabe aller Projekte vorgeschrieben, hat Vorrang vor Hilfe. Alle Projekte werden ständig überprüft, ob sie dieses Ziel erreichen und wirksamer „gendern” als alternative Projekte.

Feminismus ist nicht zu widerlegen oder zu besiegen, indem einzelne Artikel herausgegriffen und verrissen werden, wenn nicht gezeigt wird, daß der Artikel typisch oder grundlegend ist. „Krieg nach der Ebola-Strategie”3 vermutet das richtige, ohne es jedoch allgemeingültig zu belegen. Aus einem Artikel von 2016 folgt ohne Beweis weder, daß Feminismus seit Jahrzehnten so vorgegangen ist, wenn dies erst kürzlich als künftiges Prinzip vorgeschlagen wurde, noch ist ein einzelner Artikel ausreichend, um überzeugend darzulegen, daß alle feministischen Fächer tatsächlich so vorgegangen sind und weiter vorgehen.

„Zum verreißen findet sich überall auf der Welt etwas, wenn danach gesucht wird”, könnte ebenso eingewendet werden wie die Ausrede „Das war Frau X aus der Richtung Z, aber ich folge einer anderen Linie”. Solche Ausreden sind mit systematischen Beweisen und sorgfältig durchdachter Argumentation widerlegbar. Genau darum geht es in meinen Büchern, die leider ignoriert werden.

Um den wichtigen allgemeinen Schluß überzeugend begründen zu können, müssen wir systematisch vorgehen.

Feminismus ist deshalb Unfug, weil

1.) Sämtliche Prämissen falsch sind. Das nachzuweisen ist etwas mühsamer, aber beweiskräftig und zeitlos gültig. Frauen sind biologisch (‚strukturell’) dominant, evolutionär bevorzugt, kulturell in allen Epochen ebenso bevorzugt, hatten daher niemals einen Grund dafür, weitere Vorteile zu verlangen. Sie hatten damit in jeder Welle Unrecht und jedesmal ihre Bevorteilung vergrößert.

2.) Alle feministischen Ansätze sind unsinnig und zerstörerisch. Menschliche Universalien, wozu auch geschlechtliche und soziale Arbeitsteilung und Tausch gehören, wurden als Zeichen ‚männlicher Dominanz’ mißverstanden, obwohl tatsächlich Frauen biologisch das dominante Geschlecht sind, und die wichtigen menschlichen Universalien systematisch zerstört. Dies hat die Bezüge der Geschlechter und ihr Gleichgewicht geschädigt, Kinder verwirrt und in problemschaffenden Verhältnissen aufwachsen lassen. Erst mit einer Generation Verspätung zeigten sich nach jeder feministischen Welle schwere Folgeschäden.

Das zu erkennen erfordert etwas nachdenken, ist aber nötig. Ohne diese Zusammenhänge zu begreifen, wird es nicht möglich sein, die Schäden zu heilen.

3.) Die feministische Methode war in jeder Hinsicht antiwissenschaftlich und zerstörerisch, und zwar nach den Grundlagenwerken der Feministinnen selbst!

Dies weist „Ideologiekritik am Feminismus” anhand ‚wissenschafts’theoretischer feministischer Grundlagentexte nach, die ihr Vorgehen beschrieben:

* Subjektivität statt Objektivität

* bewußte Parteilichkeit statt wertfreier Forschung

* Agitation (also Manipulation) des ‚Forschungsobjekts’.

Das bedeutet zum Beispiel, daß Frauen indoktriniert wurden, um anschließend ihre Aussagen zu erfassen und daraus ‚Statistiken’ zu erheben, die natürlich genau das abbildeten, was sie wollten.

* Verzicht auf ‚patriarchalische Logik’ und Widerspruchsfreiheit. Widersprüche sollten sich im Prozeß auflösen.

Das bedeutete, bewußt mal Gleichheit, oder Differenz und Bevorzugung zu fordern, je nachdem, was ihnen gerade nützlicher erschien.

Dabei handelt es sich nicht um vereinzelte oder verirrte Positionen, sondern die methodische Grundlage, auf denen alle feministischen Fächer gründeten, die Arbeitsweise, Methodik, Fragestellungen von ihrer Entstehung bis heute prägt.

Das virale Vorgehen „feministischer Multiplikatoren” ist ebenfalls in den Büchern beschrieben.

Damit ist nachgewiesen, daß es sich um eine grundlegende Methode aller feministischer Fächer handelt – mithilfe von unter Feministinnen anerkannten Grundlagenwerken.

Das bringt schlagende und allgemeingültige Argumente, was Arbeit erfordert, wie sie in der Buchreihe „Die beiden Geschlechter” geleistet wird. Lustiges Spötteln mag zwar die Wahrheit ahnen, hat aber kaum systematische Beweiskraft.

So erfreulich es ist, nach Jahrzehnten den Virenvergleich nun von einem Artikel der Genderstudien bestätigt zu sehen, ist das nur eine kleine Randglosse eines viel größeren Skandals. Nachweisbare Unwissenschaftlichkeit der Methodik und Falschheit sämtlicher Prämissen aller feministischen Fächer ist das Hauptproblem. Die Virenmetapher ist nur ein krasses Seitenargument.

«Weil Frauenforschung radikalen und offen gesagt aktivistischen Ursprüngen entstammt … existieren sie dauerhaft im Randbereich von Akademien und kämpfen darum, eine zusammenhängende Identität, ein konsistentes und akzeptiertes Gedankengebäude aufrechtzuerhalten.»4

Solche Selbstdarstellung bleibt verharmlosend. Mehr noch: Sämtliche Prämissen waren und sind falsch, alle bis heute gültigen Methoden waren und sind unwissenschaftlich, Ansätze und Fragestellungen hochgradig ideologisch, parteiisch und subjektiv. Für ‚weiblich’ erklärte Befindlichkeit verdrängte Logik und Folgerichtigkeit, die von Feministen ‚männlich’ und ‚patriarchalisch’ genannt wurden.

Sämtliche feministischen Fächer sind antiwissenschaftlich, von Ansatz und Methodik her eine Zerstörung des Prinzips der Wissenschaft. Daher müssen alle feministischen Fächer abgewickelt, geschlossen und aberkannt, Gelder und Pensionen gestrichen, akademische Titel und Anstellungen aberkannt werden. Denn es ist nachweislich Hokuspokus, nach ihren eigenen Schriften, dazu ein schädlicher, der sich viral auf die gesamte Gesellschaft ausbreitet.

Darüber hinaus müssen die unwissenschaftlichen Methodiken und falschen Annahmen, auf denen Feminismus beruhte, diskreditiert, aus dem Hochschul-, Lehr-, Ausbildungs-, Schul- politischen und gesellschaftlichen Prozeß ausgeschlossen werden.

Stattdessen müssen neue, objektive Fächer gegründet werden, wie „Kultur: Ergänzungsstrukturen der Geschlechter”. Das habe ich seit Jahren in Büchern vorgeschlagen. Wichtig ist, dabei alle ideologischen feministischen Kräfte auszuschließen, weil sie nur ihrer Ideologie frönen würden. Interessant ist nun, daß Feministinnen Leerheit und Unsinnigkeit ihrer eigenen Fächer zu ahnen beginnen und ähnliche Vorschläge machen.

«Beispielsweise sind landesweit Konflikte um die Benennung ausgebrochen, mit wetteifernden Forderungen, Frauenstudien sollten sich namentlich mit Genderstudien, Schwulen Studien, Sexualitätsforschung vereinigen, oder, noch radikaler, das Wort ‚Frauen’ ganz streichen und sich stattdessen Kritische Studien, Kulturelle Studien , oder Soziale und kulturelle Analyse nennen (Fahs, 2013; Bell & Rosenhan, 1981; Orr & Lichtenstein, 2004).»5

Daher ist es besonders tragisch, kein Gehör zu finden, mit konkreten Vorschlägen und Ansätzen für neue Wissenschaftlichkeit vollständig ignoriert zu werden. Denn die Ersetzung von „Frauen-”, „Geschlechter-”, „Männer-”, „Queer-”, „Feminismus-” u.s.w. Studien durch ein Fach „Kultur” darf nicht den Feministen überlassen werden, die das Unheil angerichtet haben und noch zu vergrößern gedenken. Dieses muß ohne Beteiligung indoktrinierten Personals feminismusfrei als klassisches wissenschaftliches Fach neu gegründet werden. Die Reihe „Kultur und Geschlecht” soll das anregen, wissenschaftliche Ansätze und Fragestellungen dazu liefern.

Die Tatsache, daß die gesamte Gesellschaft, inklusive der Wissenschaft, von hysterischem, parteilichem, subjektivem Befindlichkeitsquatsch pervertiert wurde, ist eine Schande, und beschämend für alle, in deren Namen solcher Firlefanz betrieben wurde. Eine Werbung für Frauen sieht anders aus, denn der Zusammenbruch objektiver Forschung, fortgespült von hysterischer Betroffenheit, muß Zweifel daran wecken, ob es weise war, solche feministischen Berufsfrauen auf Akademien und Tätigkeitsbereiche loszulassen, für die sie offenbar nicht geeignet sind.

Dort haben diese für objektive Forschung ungeeigneten Kräfte großen Schaden angerichtet, sich bemüht, sämtliche Fachgebiete mit ihrer Ideologie zu infizieren, viral Druck gemacht, um möglichst viele Fördergelder abzuzwacken zu ihrem eigenen Nutzen, für eine hysterische Antiwissenschaft, und ganze Generationen zu indoktrinieren.

Zu ihrer Verstärkung haben diese ungeeigneten Kräfte das Niveau absichtlich gesenkt, um noch mehr nicht geeignete junge Leute für die Mühlen ihrer Kurse zu gewinnen. Mit dem Argument, eine höhere Prozentzahl bedeute mehr ‚Gerechtigkeit’ haben sie den Sinn von Ausbildung, nämlich Befähigung zu wissenschaftlicher Methodik, beschädigt, indem das Niveau so weit verringert wurde, daß zwar eine größere Anzahl Zielgruppen kam, aber nicht mehr das nötige lernte. Wesentlich größer wurde der Schaden dadurch, daß sie viele der wenig Qualifizierten oder die Mühen echter Wissenschaft Scheuenden für ihren ideologischen Zirkus einfangen konnten, der keine geistigen Anforderungen stellt, wo sich Unqualifizierte von Sektengesinnung anstecken lassen, diese verbreiten, und sich dabei auf Kosten hart arbeitender Steuerzahler wohlfühlen, denen sie ihre Kinder mit systematischer Gehirnwäsche indoktrieren.

Mit den so an sich gezogenen Überforderten oder Leistungsscheuen konnten sie die virale Ideologieinfektion weitertreiben und in der gesamten Gesellschaft verankern.

Systematische Widerlegung erforderlich; „Rant” reicht nicht

Oft wird zwar löblich Kritik an einzelnen Äußerungen, Artikeln und Ereignissen geübt, die durchaus typisch sind, ohne das jedoch zu beweisen. Das bedeutet zwei Einschränkungen:

(1) Ohne Nachweis, daß es grundsätzlich ist, den gesamten Feminismus und alle seine Fächer betrifft, bleibt es ein Einzelfall, von dem sich jede einzelne Feministin distanzieren könnte, nach dem Motto: „Sowas hat X von Partei Z gesagt, aber ich habe weder mit X noch mit Z zu tun”. Das nimmt gänzlich berechtigter Kritik an Wirkung.

(2) Oft wird partiell Kritik an einzelnen Erscheinungen geübt, die intuitiv auffallen. Daher unterbleibt Analyse grundlegender Muster, die für den gesamten Feminismus aller Wellen und Fächer gelten. Diese bereitet mehr Mühe, bringt aber sehr viel mehr.

(3) Lustiges Spötteln bringt zwar mehr Leser, da Zeitgenossen viel um die Ohren haben, vielfach ermattet sind von Berufsarbeit, abgeschlafft von Medien, wo grelle Unterhaltung mehr Punkte bringt als Sachargumente. Doch langfristig ist es gefährlich: Wenn Lage und Zeitgeist sich ändern, kann heute beklatschter Spott schal wirken, falls er nicht triftig begründet wird.

«Sie waren also auch von Anfang an nie ein wissenschaftliches Fach, sondern ein Stänker-Projekt.»6

Das ist richtig, bedarf aber solider Begründung, die in „Ideologiekritik am Feminismus” geliefert wird. Einen Artikel zu zitieren reicht noch nicht.

«Bei ihrer Gründung in den frühen 1970ern wurden Frauenstudien entworfen als Brücke zwischen feministischem Aktivismus, Bewußtseinsschaffung, und akademischem Betrieb, Praxis, und Pädagogik (Boxer, 2001a; Shircliffe, 2000). … Frühe Frauenforschungsprogramme versuchten, Feminismus in die Universitäten zu bringen („injizieren”).»7

Zusätzlich zu obigen Argumenten wäre hier anzuführen, daß bereits die beschriebenen Anfänge aus den frühen 1970ern dem im Artikel von 2016 beschriebenen viralen Vorgehen ähneln. Auch ein Virus injiziert seine DNS / RNS in Körperzellen, um sie dort vervielfältigen zu lassen.

«aber auch, jüngere Frauengenerationen in feministischer Theorie und politischem Aktivismus zu trainieren (Boxer, 2001a; Crowley, 1999)»8

Es handelt sich bereits in Ansatz und Fragestellungen um politischen Aktivismus, nicht um Wissenschaft. Steuerzahler finanzieren Gehirnwäsche ihrer Kinder, die zum Kampf gegen jene aufgestachelt werden, die einen großen Teil der dazu nötigen Gelder erarbeiten müssen. Die Methode „Die Bekämpften abzocken” prägt heute auch eine Millioneninvasion aus aller Welt in unsere Sozialsysteme.

Richtig und wichtig ist, festzustellen:

«Sie geben als erklärtes Ziel der women’s studies an, männliche Studenten darauf zu trainieren, alsViren zu arbeiten und andere Fächer zu unterwandern, stören, sabotieren. Das sind typisch geheimdienstliche Unterwanderungsstrategien. Das liest sich wie Scientology»9

Richtig. Doch damit die Argumentation für eine breite Allgemeinheit zugkräftig wird, fehlen entscheidende Zusammenhänge: Alle Annahmen des Feminismus sind bereits falsch. Frauen waren und sind bevorzugt; es gab keine Benachteiligung oder Unterdrückung. Differenz und Ergänzung sind menschliche Universalien, wichtig für das Leben. Die Methodik des Feminismus ist in jedem Punkt antiwissenschaftlich. Sogar auf Logik und Folgerichtigkeit wurde verzichtet. Dies gilt für alle vom Feminismus beeinflußten Fächer, was nicht wenige sind. Sogar die „Männerforschung” steht auf feministischem Fundament.

Ohne diese Klärungen bleiben richtige Sätze ein „Spötteln”, im englischen „Rant”. In einer oberflächlichen Epoche bringt das mehr Zustimmung und Interesse: saftige Sprüche kommen an. Dies ist ein allgemeines Problem der vom Feminismus geprägten Epoche. Denn das Publikum bringt den Stil hervor, der erfolgreich ist, leider richtige Aussagen oft verdeckt und angreifbar macht. Durch Lästerton kann aus einer richtigen Argumentation sogar ein Eigentor werden. Es braucht sich nur der Zeitgeist verändern, und schon zieht früheres Spötteln nicht mehr, kann sogar peinlich wirken. Beispiele dafür sind Texte des 19. Jahrhunderts, die von Feministen heute gern als Beispiele für einstige angebliche „Vorurteile” zitieren. Dabei haben jene Menschen nur genauso witzig gespottet, wie es heute unter dem Beifall der Zeitgenossen wieder getan wird. Sie hatten oft gar nicht mal unrecht in vielem, einiges richtig gesehen, doch wirkt es schal aus heutiger Sicht, einer anderen Gesellschaft und sehr viel modernerem Stand der Wissenschaft.

Fußnoten

1 «We specifically investigate how both women’s studies and the spread of actual viruses (e.g., Ebola, HIV) produce similar kinds of emotional responses. By looking at triviality (or the trivialization of women’s experiences), mockery, panic, and anger that women’s studies as a field produces and elicits, we explore the stakes of framing women’s studies as an infectious, and potentially dangerous, field of study. In doing so, we conclude by framing two new priorities for women’s studies — training male students as viruses and embracing “negative” stereotypes of feminist professors — as important future directions for the field.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

2 Der Kern des Buches und wesentliche Aussagen stammten bereits aus den 1990ern. Damals fand sich kein Verlag. Erst 2015 konnte das Buch, mit aktuellen neuen Kapiteln ergänzt, erscheinen.

3 Einen Tag nach meinem Kurzartikel „Feminismus als Virus” erschienen: http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

4 «Because women’s studies originated from radical and frankly activist origins …, it exists permanently on the margins of academia and struggles to maintain a coherent identity and a consistent and agreed upon canon of thought.» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

5 «Conflicts over naming, for example, have erupted across the country, with competing demands for women’s studies to merge their names with gender studies, queer studies, sexuality studies, or, more radically, to eliminate the word “women” altogether and to instead champion critical studies, cultural studies, or social and cultural analysis (Fahs, 2013; Bell & Rosenhan, 1981; Orr & Lichtenstein, 2004).» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

6 http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

7 «At its inception in the early, 1970s, women’s studies was designed as a bridge between feminist activism, consciousness-raising, and university scholarship, practice, and pedagogy (Boxer, 2001a; Shircliffe, 2000). … Early women’s studies programs sought to inject feminism into the university» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

8 «but also train younger generations of women in feminist theory and political activism (Boxer, 2001a; Crowley, 1999)» (http://hipatiapress.com/hpjournals/index.php/generos/article/viewFile/1983/1624#page=78)

9 http://www.danisch.de/blog/2017/03/15/krieg-nach-der-ebola-strategie/

Wie nur vermeintliche Feminismuskritik das Zerstörungswerk des Feminismus vollendet

Wie nur vermeintliche Feminismuskritik das Zerstörungswerk des Feminismus vollendet

Wäre ich ein Zyniker, würde ich genüßlich zuschauen, wie der Islamismus den Feminismus abwickelt, dessen Anhänger ihn mit dem Erzwingen offener Grenzen ins Land geholt und willkommen heißend geklatscht haben. Verantwortliche Männer müssen beide Ideologien überwinden.

Man könnte denken, Feminismus habe nach vielen krassen Fehlern nun endlich damit begonnen, sich selbst aufzulösen. Leider ist es nicht so einfach. Misandrie und Geschlechterverwirrung sind älter als der Feminismus, begannen mit der vermeintlich „vernünftigeren” Neueinrichtung der Welt durch Humanismus und vor allem Aufklärung, eventuell schon mit der Christianisierung „gefährlicher wilder barbarischer Männer”. (In Büchern zitiere ich Belege, die älter als die hier genannten sind.)

«Um 1800 kommt als eigentliche historische Neuerung vielmehr ein Diskurs auf, der Männer als naturhaft unmoralisch, gewalttätig, egoistisch, asozial, hypersexuell, gefühlskalt, kommunikationsunfähig und verantwortungslos charakterisiert. Die Vorwürfe beginnen etwa um 1765. Im Jahre 1779 weiß der schottische Aufklärer William Alexander bereits: „Der Mann ohne weibliche Begleitung ist ein gefährliches Tier der Gesellschaft.”
Kurz darauf sieht der deutsche Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt in naturaler Männlichkeit nichts als „Härte und Gewaltthätigkeit”, nur „Einseitigkeit” und „Mangel”, was ihn zur Schlussfolgerung verleitet: daß „sich der Mann von seinem Geschlecht lossagen und sich dem Weiblichen nähern müsse, um wahrer Mensch zu werden”. Die SPD hat von ihm gelernt.
Andere bürgerliche Denker, die heute keiner mehr kennt, finden in Männern nichts als „Egoismus der gröbsten Art, instinktmäßigen Eigennutz” und eine „grausame und gleichgültige Natur”. Kein Wunder, dass von diesem bloßen „Stück kalter Vernunft” nur das Übelste zu erwarten ist: „die Gefühllosigkeit der Männer vernichtet die Menschlichkeit”. …
So autistisch sind Männer in sich verpuppt, so sehr dem primitivsten Egoismus verhaftet – philosophisch feinsinnig formuliert: der Verabsolutierung ihrer Subjektivität –, daß Fichte sie als Prototyp des „absoluten Bösen” brandmarkt. In der säkularen Moderne ersetzt der Mann den Teufel als Eichmaß des Abscheulichen. …
Aber im Zentrum des Geschlechterverhältnisses steht nicht der überlegene Mann. Sondern der unmoralische.»1 (Kucklick, Zeit 2012)

Nicht nur Misandrie ist tragendes Element westlicher Zivilisation geworden, sondern auch feministisches und genderfeministisches Denken, dem auch Kucklick anhängt, der auf die lange Geschichte von Misandrie hingewiesen hat. In Kucklicks Weltbild sind Geschlechter genauso eine Zuschreibung wie im Genderfeminismus. „Männerforschung” wird, wie ich in Büchern gezeigt habe, als feministisches Fach aufgeführt, das fest auf den Grundlagen jener Ideologie ruht.

«Da­mit ver­steht sich der Text als ei­ne kul­tur­wis­sen­schaft­li­che Gen­der Stu­die im be­sten Sin­ne des Wor­tes: als Teil ei­ner „Ver­un­si­che­rungs­wis­sen­schaft”, die ver­sucht, ver­meint­lich Selbst­ver­ständ­li­ches sei­ner Selbst­ver­ständ­lich­keit zu be­rau­ben. Sie ist nur denk­bar auf der Grund­la­ge von meh­re­ren Jahr­zehn­ten der Frau­en- und Gen­der­for­schung und be­trach­tet sich selbst als ei­ne Fort­füh­rung die­ser Tra­di­ti­on.
Im Zu­ge der Gen­der Stu­dies sind al­le As­pek­te des Ge­schlecht­li­chen rest­los de­na­tu­ra­li­siert. .. Dies ist un­hin­ter­geh­bar.
» (Chri­stoph Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 33)

Fe­mi­ni­sti­sche Ide­o­lo­gie wird of­fen zur Grund­la­ge von Män­ner­for­schung, in­klu­si­ve des Bu­ches von Kuck­lick er­klärt.

Einige trotzdem kluge Vertreter wie Kucklick mögen interessante Einzelheiten bekannt machen. Das ändert jedoch nichts daran, daß sie die Ideologie des Genderismus noch weitertreiben, indem sie „al­le As­pek­te des Ge­schlecht­li­chen rest­los de­na­tu­ra­li­sieren”, dabei nunmehr Anliegen von Männern mit einbeziehen.

Alle bisherigen Vertreter erliegen einem folgenreichen abendländischen Irrtum, den ich in „Die beiden Geschlechter” aufgezeigt habe, treiben ihn noch weiter auf die Spitze: Die falsche Annahme, Geschlechterdualismus und Ergänzung seien willkürlich, nutzlose Zuschreibung und schadlos, ja vermeintlich gar gewinnbringend zu überwinden. Damit wird das Wesen menschlicher Kultur und Gesellschaft verkannt, menschliche Natur ebenso. Ich habe nachgewiesen, daß es sich um eine epochen- und kulturübergreifende menschliche Universalie handelt, die für das Zusammenleben wichtig ist.

Die Natur des Menschen wird „denaturalisiert”, und das „unhintergehbar”. Der Begriff „unhintergehbar” ist eine ideologische Abschottung, entspricht der Wertung von „sozialistischen Errungenschaften” im einstigen DDR-Regime als „unantastbar”.

«Wann immer Wissenschaftler ausgezogen sind, grundlegende Differenzen zwischen den Geschlechtern zu finden, sind sie mit leeren Händen wiedergekehrt. … die federleichte soziale Erzeugbarkeit von Geschlecht. … Geschlechterverhalten entsteht nicht durch Hormone, es entsteht durch Worte.»2 (Kucklick, Zeit 2012)

Das ist nachweislich eindeutig falsch. Evolutionsbiologie hat sehr tiefgreifende, stabile und zentrale Unterschiede nachweisen können. Kucklick bewegt sich fest innerhalb des genderfeministischen Weltbildes.

Grundlegend verschiedene Lebenseinstellung ist angeboren, geht auf gegensätzliche Lage und Aufgabe bei der Fortpflanzung zurück. Männliches Verhalten hängt fast immer mit Anforderungen der sexuellen Selektion zusammen, die das Leben auch dann prägen, wenn diese scheinbar gerade nicht stattfindet. Weibliches Verhalten hängt mit weiblicher Fortpflanzungsstrategie zusammen, in allen Lebensphasen. Nicht nur Hormone prägen grundlegende Unterschiede; dabei ist es gleichgültig, wie diese genau entstehen, ob durch Hormone oder auf anderem Wege: Ihre Existenz und ihr Sinn sind sowohl evolutionär als auch in universeller, kulturübergreifender Beobachtung nachweisbar.

Was Kucklick schreibt, ist radikaler Genderismus: nicht ein bißchen feministisch und genderistisch, sondern Genderismus in radikalster Form; er könnte als Radikalisierer des Genderismus bezeichnet werden. Das ist keine vernachlässigbare Verirrung, sondern eine große Gefahr: Er versucht, einen „Männeraktivismus” aufzubauen, der noch feministischer wäre als bisheriger Feminismus.

«So ließe sich das große Werk des Feminismus vollenden.»3 (Kucklick, 2012 in der Zeit)

Daher ist es ein Unglück, daß nur von Feminismus und Genderideologie geprägte Vertreter bekannt wurden und debattiert werden, was bis in die Kreise der wenigen „Männeraktivisten” der Fall ist. Der wirklich den Käfig der feministischen Ideologie verlassende Ansatz wurde und wird seit Jahrzehnten ignoriert, obwohl er geistig der legitime Erbe einstiger objektiver Wissenschaft wäre. Kucklick und derzeitige ‚Männerforschung’ sind dagegen Erben feministischer Ideologie, die von – widerlegten – falschen Annahmen ausgehen.

Fußnoten

1 http://www.zeit.de/2012/16/DOS-Maenner/seite-3

2 http://www.zeit.de/2012/16/DOS-Maenner/seite-5

3 http://www.zeit.de/2012/16/DOS-Maenner/seite-7

Artikel für A Voice for Men

Artikel für A Voice for Men

In der Zwischenzeit ist ein wissenschaftlich gehaltener Artikel auf Englisch von dem bekannten US-amerikanischen Magazin „A Voice for Men“ veröffentlicht worden:

http://www.avoiceformen.com/sexual-politics/evo-psych/female-choice-and-feminism-part-1/
http://www.avoiceformen.com/sexual-politics/evo-psych/female-choice-and-feminism-part-2/

Vorab erschienen beide Artikel in meinem deutschsprachigen Blog

http://deichmohle.de/weibliche_wahl_und_feminismus/

sowie etwas kürzer in einem Teil in meinem englischsprachigen Blog

http://deichmohle.nicht-feminist.de/female-choice-and-feminism/

Fast fertig, allerdings derzeit noch nicht verfügbar, ist Band 5 „Die Unterdrückung der Männer“, Teil des Buchzyklus „Die beiden Geschlechter„.

Band 4 des Buchzyklus „Die beiden Geschlechter“ mit dem Arbeitstitel „Zensiert“ ist noch in Arbeit. Vorhanden ist als Material, was von den unverlegten Büchern von 1997 und 1998, „Die beiden Geschlechter – Les deux Sexes“ noch nicht in bisherigen Bänden verwendet wurde, sowie neues Material von 2015, das auf eine Verwendung wartet.

Schaut öfter mal nach Neuerscheinungen aus meinen Buchreihen.

Folgerungen aus Fakten der Evolution

Folgerungen aus Fakten der Evolution

Das Bestehen einer männlichen Dominanzhierarchie ist eine Grundtatsache des Lebens bei Mensch und Tier, hervorgerufen durch von Frauen betriebene sexuelle Selektion. Frauen gehören ihr niemals an; brauchen nicht um einen Rang zu kämpfen, und unterliegen niemals männlicher Dominanz, die es nur zwischen Männern gibt. Es gibt biologisch keine Dominanz von Männern über Frauen, weder bei Tier noch Mensch. Frauen sind das biologisch dominante Geschlecht, üben sexuelle Selektion an Männern aus, sie diskriminieren Männer, wie die Biologie treffend beschreibt.

Für Frauen ist die männliche Hierarchie wichtig, weil sie nach dem Rang eines Mannes in dieser entscheiden, ob sie ihn akzeptieren oder zurückweisen. Deshalb erhalten und überwachen Frauen diese Ordnung, sind strenger als Männer, wenn es darum geht, Schummler zu entdecken, die sich einen höheren Rang beizumessen versuchen, als er ihnen zusteht. Frauen wollen sich nicht mit Angebern einlassen, die vorgeben, erfolgreicher zu sein als sie sind. Weil Frauen niemals der männlichen Dominanzhierarchie angehören, ist es für sie sinnlos, mit Männern um einen Rang zu kämpfen. Wenn sie es aber tun, und ein Mann mit ihnen konkurriert, dann verliert der Mann sein Rang und Ansehen, weil er sich in einer solchen Situation hätte zurückhalten sollen. Das alles sind biologische Fakten. Siehe Steve Moxon, „The Woman Racket”.

Gleiches gilt für eine angeborene schiefe Wahrnehmung, die Frauen bevorzugt, weil diese Mütter sein könnten, deren Nachwuchs evolutionär vordringlich war, und Männer benachteiligt, um so stärker, je niedriger ihr Rang (und umso weniger sie sich daher fortpflanzen sollten). Wiederum ist dies eine Tatsache der Biologie und Evolution, siehe Steve Moxon, „The Woman Racket”.

Zwei Schlußfolgerungen können aus den Fakten gezogen werden. Diese Schlüsse sind wichtig, wenn wir traditionelle Kulturen weltweit und in unserer Vergangenheit verstehen und richtig mit ihnen umgehen wollen.

Männer brauchen hohen Rang und Ansehen, um Diskriminierung durch Frauen zu entgehen. Männer benötigen außerdem hohen Rang und Ansehen, um einer angeborenen schiefen Wahrnehmung zu entrinnen, die besonders Männer niedrigen Ranges oder Ansehens benachteiligt. Im Gegensatz dazu werden Frauen immer von einem Menschen angeborenen Vorurteil bevorzugt. Deshalb ist es für Frauen sinnlos, mit Männern um einen Rang zu kämpfen.

Das mag in einer feministischen Gesellschaft seltsam wirken und heftig angefeindet werden. Doch ist es eine wichtig Wahrheit, die verstanden werden muß. Traditionelle Kulturen haben keineswegs Frauen benachteiligt, die immer bevorzugt wurden. Teil dieser Bevorzugung ist angeboren bevorzugte Wahrnehmung von Frauen. Um fair behandelt zu werden, benötigen Männer hohen Rang. Denn sonst würden sie von sexueller Selektion diskriminiert, und ebenso von der Gesellschaft schlecht wahrgenommen und behandelt, von Männern ebenso wie von Frauen.

Die zweite Folgerung aus diesen Fakten der Biologie ist ein weibliches Monopol, sich zu beklagen.

Bei Mensch wie Tier sind Männer als „Filter der Evolution” für Gene vorgesehen. Sie pflanzen sich nicht fort, ohne einen ausreichend hohen Rang errungen zu haben. Sie müssen hart arbeiten oder känpfen, um solch eine Stellung zu erreichen, werden schwierigen oder gefährlichen Situationen ausgesetzt, in denen viele versagen. Nur Gewinner werden selektiert. Alle Männer unterliegen Diskriminierung durch Frauen. Bei Menschen ist es sogar schlimmer, weil diese eine angeboren schiefe Wahrnehmung haben, die uns Männer umso benachteiligender wahrnehmen läßt, je tiefer ihr Rang ist.

Deshalb dürfen Fraen klagen. Kinder dürfen weinen. Instinktiv wird jeder aufspringen und dem Kind helfen. In ähnlicher Weise wird jeder eilen, einer Mutter zu helfen, und Frauen im allgemeinen, weil sie entweder Mütter sind, oder bald sein könnten, oder gewesen sind, oder Großmütter. Wir fragen nicht, ob ihre Beschwerde gerechtfertigt ist oder nicht. Es scheint unumgänglich, ihnen im Fall einer Klage zu helfen.

Jeder verfolgt aufmerksam, ob eine Frau in Zug oder Bus einen Platz findet; man wird sie rücksichtsvoll vorbeilassen, und ihre leichte Handtasche wird oftmals von hilfsbereiten Kavalieren ins Gepäckfach gehoben. Dieselben Kavaliere ignorieren völlig den Mann, der von sehr viel schwereren Lasten überladen fast zusammenbricht, einen Platz sucht, um die Last abzulegen. Höchstwahrscheinlich wird er ignoriert, eher feindselig dafür betrachtet, mit so schweren Lasten das Fahrzeug zu betreten. Mehrfach bin ich angegiftet worden von Menschen, die sich wie eine schlecht gelaunte Polizei aufführten, das Gepäck aus dem Abteil entfernt sehen wollten, ohne einen blassen Schimmer zu haben, wohin es denn gebracht werden sollte. Der überlastete Mann wird als Störer scheel angesehen oder gar angeschnauzt, der Frau mit der leichten Handtasche charmant geholfen. Hätte die Frau schweres Gepäck, wäre die Hilfsbereitschaft umso größer. Diese beobachtbaren Gegensätze sind Folgen schiefer menschlicher Wahrnehmung.

Feministische Ideologie aller Wellen hat diesen Mechanismus stark ausgenutzt. So unbegründet ihre grundlegenden Annahmen, Beschwerden und Kampagnen waren und weiter sind, wie sich heute beweisen läßt, wurden sie akzeptiert, Hilfe gegeben, und ihre falschen Behauptungen zu nationalen und internationalen Doktrinen erhoben, die unsere Welt regeln. Dies alles aufgrund weiblicher Privilegien, die teilweise biologisch gegeben sind, teilweise durch Gesellschaften und Kulturen aller Zeiten überall auf der Welt.

Männer sind evolutionär „Filter für Gene”. Sie dürfen sich nicht beklagen. Wer das tut, verliert Ansehen und Rang, denn männliche Verlierer sind nicht dazu vorgesehen, sich fortzupflanzen. Männliche Verlierer sind dafür vorgesehen, diskriminiert und ausgeschlossen zu werden, was höchst ungerecht ist. Darum wird von Männer erwartet, „wie ein Mann zu kämpfen”. Das ist männlicher Wettbewerb, die intrasexuelle Selektion der Biologie. Von Männern wird verlangt, „es wie ein Mann zu tragen”, wenn er verliert. Wiederum ist dies intra-sexuelle Selektion der Evolution. Ein Mann darf nicht klagen, wie es Kinder oder Frauen dürfen. Denn eine Klage ist der Versuch, den ungerechten vorgesehenen Ausschluß zu überwinden.1

Dies ist der Grund, weshalb jeder Mann, der sich beklagt, verspottet wird und von wütenden hochrangigen Männern angegriffen, die befürchten, die schwer erarbeiteten Früchte ihres hohen Ranges zu verlieren, und warum ihn alle lächerlich machen. Es handelt sich um eine grundlegende Ungleichheit der Geschlechter, biologisch gegeben und von der Gesellschaft verstärkt: Frauen dürfen klagen und erhalten sofort Hilfe, ungeachtet, ob ihr Begehren begründet ist oder nicht. Alle feministischen Wellen haben diesen Mechanismus nach Kräften ausgenutzt. Männer dürfen sich nicht beklagen. Es ist ihr Schicksal, wenn sie verlieren, und sie sollen es hinnehmen. Gesellschaften verstärken dieses Prinzip. Ein Mann, der sich zu beklagen versucht, wird als Revolutionär betrachtet, der die geschlechtliche Ordnung umstürzen will. Er wird heftigst unterdrückt. Er wird wie eine gefährliche Bedrohung behandelt – oder ignoriert, oder als „jammerndes Kind” lächerlich gemacht.

Wie wir sehen, gibt es kein Gleichgewicht der Geschlechter, keine faire Gleichheit. Es war unklug, die moderene Gesellschaft auf das Konzept von Gleichheit der Geschlechter zu gründen, weil diese aus biologischen Gründen unmöglich ist. Es handelt sich um eine Illusion, unerreichbare Utopie, und benachteiligt sind dabei Männer.

Diese Konsequenz hat weitreichende Folgen: Frauen dürfen klagen, Männer nicht. Dies gilt besonders dort, wo Männer dazu vorgesehen sind, mögliche Verlierer zu sein. Männer unterliegen sexueller Selektion. Männer unterliegen männlichem Wettbewerb um männlichen Rang. Beides gilt nicht für Frauen. Beides bringt männliche Verlierer hervor. Doch obwohl folglich viele Männer zu Verlierern werden, nicht aber Frauen, dürfen Männer nicht klagen, wogegen Frauen dies dürfen. Das ist eine Tatsache des Lebens, die aus der Biologie folgt.

Feminismus hat diese Probleme verschlimmert, nur weibliche sexuelle Selektion („meine Wahl!”) genauso übersteigert wie das weibliche Privileg, zu klagen, im Rahmen ihrer verirrten Ideologie, mit der die biologisch dominanten Frauen zu „Opfern” einer frei erfundenden „Unterdrückung” erklärt wurden, die es niemals gab – wogegen es eine reale Unterdrückung vieler männlicher Verlierer tatsächlich gibt (die so von Feministinnen noch heftiger unterdrückt wurden als zuvor bereits.)

Feminismus hat tatsächlich bestehende Unterdrückung enorm verschärft, ebenso die wirkliche ungerechte Benachteiligung vieler rangniederer Männer. Feminismus hat die einseitge sexuelle Selektion und Bestimmungsmacht durch Frauen gesteigert. „Mein Körper, meine Wahl!” Weder Männer2 noch Ungeborene haben solch eine Wahl. Riesige Kampagnen und Schlammschlachten gegen eine imaginäre „Kultur der Vergewaltigung” wurden geführt, obwohl den biologischen Tatsachen nach Frauen viele Männer diskriminieren und ausschließen. Feministinnen beschuldigten eine erfundene „Macht des Patriarchats” oder ebenso imaginäre „Männermacht”, obwohl in der Wirklichkeit das weibliche Geschlecht dominant ist, aus biologisch gegebenen Gründen, und Männer von der sexuellen Selektion durch Frauen abhängig sind, wobei männliche Dominanz strikt nur zwischen Männern besteht, niemals aber über Frauen.3

Feministische Kampagnen verdrehten die Tatsachen in ihr Gegenteil und verschlimmerten so die reale Unterdrückung und Benachteiligung einer Mehrheit rangniederer Männer.

«Tuppy Owens: Ich wurde von Feministinnen zensiert

Seit den 1960ern war Tuppy Owens eine sexuelle Libertäre: Unermüdlich ist sie für sexuelle Freiheit eingetreten und gründete Gruppen, die für sexuelle Rechte Behinderter kämpfen…

Ich drückte meine Besorgnis aus mit dem, was damals sehr viel passierte (späte 1980er, früher 1990er), als Frauen fanden, ihre Genitalien wären eher wie eine Trophäe, die nur unter sehr besonderen (seltenen) Umständen geteilt wird.. Ich sah Frauen, die umherstolzierten, als würden sie dieses kostbare Objekt zwischen ihren Beinen behalten, das nicht zu teilen sei. „Wo war die Großzügigkeit geblieben? Wie traurig war es für behinderte Männer, die niemals den verlangten Voraussetzungen genügen konnten, und niemals diese köstlichen Schöße kosten und ihre Freuden teilen durften.”

Oder so etwas in der Art. Nun, der Absatz wurde hinauszensiert, und ich erkläre hiermit „Ich wurde von den Feministen gegen Zensur zensiert!”. Betrüblicherweise sind die Dinge seitdem viel schlimmer geworden.» (http://moronwatch.net/2013/05/tuppy-owens-i-was-censored-by-feminists.html)4

Das hat Folgen für alle Bereich des Lebens.

Es gilt auch für Literatur, sogar Belletristik. Wenn Frauen etwas anstößiges (oder sogar etwas unmoralisches) schreiben, wird es leicht zum Erfolgsbuch. Tut ein Mann dasselbe, wird es wahrscheinlich nie gedruckt, und wenn doch, so wird er ignoriert oder als „Chauvinist” beschimpft. Das kann ich beweisen. Kürzlich wurde ein Buch, das ich für nicht lesenswert halte, „In 80 Orgasmen um die Welt” in einem halben Dutzend langen Auszügen oder Besprechungen in einem der beiden größten Wochenmagazine Deutschlands (focus.de) vorgestellt. Ein Buch jener Art habe ich noch nicht in einer solchen Rezensionsserie an so prominentem Platz präsentiert gesehen. Es ist offensichtlich,5 daß jeder Mann, der in ähnlicher Weise über Sex mit vielen Frauen so schriebe wie sie über Sex mit vielen Männern, als „übler Chauvinist” abgetan und von Feministen heftig angefeindet würde, die sofort eine riesige Kampagne gegen so einen Mann begännen. (Solche Kampagnen habe ich aus sehr viel geringerem Anlaß gesehen.)

Den veröffentlichten Auszügen ist zu entnehmen, daß ein künstlerischer Wert ihres Buches offensichtlich nicht vorhanden ist.

Ich kann zeigen, daß trotz deutlich höherer künstlerischer Verfeinerung jeder Versuch eines männlichen Verlierers, über seine Diskriminierung durch Frauen zu veröffentlichen, jahrzehntelang ignoriert wurde, unfaire persönliche Tiefschläge auslöste. Seine künstlerische Leistung wird natürlich vermiest und lächerlich gemacht. Gewiß ist es bei Geschmacksfragen schwierig, etwas nachzuweisen, doch bin ich zuversichtlich, dies zu schaffen. So habe ich Geschichten im Stil von Franz Kafka und anderen eingefügt und eigene Stile entwickelt. Auch wenn es weiterhin Geschmackssache bleibt, ist der Standard sicherlich höher als „In 80 Orgasmen um die Welt” und das Anliegen wichtiger.

Wir müssen im Gedächtnis behalten, daß eine feministische, männerfeindliche Gesellschaft heftig und wütend die „Qualität” männlicher Verfasser niedermachen wird, die sich gegen ihre feministischen Werte stellen, wogegen feministische Frauen mit gleichem Nachdruck Beifall erhalten.

Das Buch einer Schriftstellerin wurde sehr bekannt gemacht. Es wird unverdient zum Kassenknüller. Das Buch eines männlichen Diskriminierungsopfers wurde in 30 Jahren niemals verlegt und ein Verlagsvertrag gebrochen.

Sollte eine Frau davon berichten, diskriminiert zu werden, würde die Gesellschaft sofort unverzüglich aufspringen, helfen, sich entschuldigen, und Gesetze erlassen, die sicherstellen, daß dergleichen nie wieder passieren wird. Niemals. Politiker würden Reden halten. Nationale und internationale Gesetze und Abkommen würden entstehen. Verfassungen würden geändert, um Abhilfe vorzuschreiben – für etwas, das es niemals gab, nur falscher feministischer Wahrnehmung entsprang, die auf falschen Voraussetzungen gründete, die den Tatsachen der Biologie widersprechen. Ganz nebenbei würde damit juristisch die Natur des Menschen unterdrückt, Kultur zerstört und alle Ausgleichsmechanismen kaputtgemacht oder gleich ganz verboten.

Handelt es sich um eine Frau, würde ihr Buch als billanter Bericht eines weiblichen Opfers von Ungerechtigkeit gepriesen. Beinahe jeder würde sich verpflichtet fühlen, die Botschaft anzunehmen; und viele würden das Buch lesen. Es könnte sogar Pflichtlektüre an Universitäten oder Schulen werden. Feministen würden sofort auf den Zug aufspringen, ihren Mut und Beitrag zur „Befreiung” feiern. Feministinnen begännen eine Kampagne. Das alles für eine unwahre, konstruierte Sache, die auf falscher Wahrnehmung gründet, die den Tatsachen von Leben und Biologie widerspricht.

Ist es jedoch ein Mann, der reale Probleme und wirkliche Diskriminierung erlebt, die nachweislich eine objektive Tatsache des Lebens ist, beweisbar mit Fakten der Biologie, geschieht das Gegenteil. Er wird ignoriert werden. Wahrscheinlich jahrzehntelang, bis es zu spät ist: Zu spät für sein Leben, das fast vorbei ist, zu spät für die Gesellschaft, weil die Fehlentwicklung nicht mehr zurücknehmbar und der Schaden längst eingetreten ist. Niemand wird hinsehen. Keinen schert es. Höchstens wird er verhöhnt werden, „wie ein Kind zu heulen”.

Wütende Männer und Frauen werden höhnen, er solle aufhören, sich wie ein Kind oder Pubertierender zu benehmen und „endlich erwachsen” werden, sich „wie ein Mann benehmen”. Das ist vorhersehbar. Es ist mir oft passiert. Frauen werden nicht so behandelt. Sonst wäre keine feministische Welle jemals von der Gesellschaft akzeptiert worden.

Nun kann ich die grundlegenden feministischen Behauptungen widerlegen. Frauen waren immer privilegiert. Doch weibliche Klagen über „Unterdrückung” wurden gehört und geglaubt, obwohl sie gänzlich unwahr waren und sind.

Beschwerden männlicher Verlierer dagegen sind berechtigt und fußen auf Tatsachen. Es kann bewiesen werden, daß zu allen Zeiten viele männliche Verlierer diskriminiert wurden. Über 60.000 Jahre lang kontte sich nur ein Mann auf vier oder fünf Frauen fortpflanzen. So war es wahrscheinlich Millionen Jahre lange. Zu einer Zeit war das Mißverhältnis gar 1 zu 17! Männliche Diskriminierung oder Unterdrückung ist real. Gentechnik brachte die Wahrheit ans Licht; Feminismus dagegen beruht auf von ihrer eigenen Phantasie erfundenen Mythen.

Doch wenn Männer versuchen, sich zu beklagen, werden sie nicht gehört. Stattdessen werden sie ignoriert, verspottet, als „Frauenfeinde” verunglimpft und so weiter. Ob sie nun Väter sind, denen ihre Kinder entzogen wurden, oder von weiblicher Selektion diskriminierte Männer, oder Männer, die unter der Last leiden, privilegierte Frauen versorgen und für sie arbeiten zu müssen, oder was immer ihre berechtigte Beschwerde sein mag, werden Männer ignoriert oder verhöhnt in einer Lage, in der Frauen Lob und Hilfe erhielten.

Berichte von Männern werden als „Müll” abgetan, weil Männer nicht klagen dürfen.
Berichte von Frauen werden als „Kunstwerk” gepriesen, weil Frauen klagen dürfen.

Dies gilt für jeden Bereich der Gesellschaft. Die Mechanismen müssen bekannt werden. Nur wenn das bewußt wird, gibt es eine Chance, diese Ungerechtigkeit zu ändern. Es bewußt zu machen ermöglicht Änderung. Es gibt keine andere Möglichkeit.

Diese Ungerechtigkeit muß beendet werden.

Traditionelle Gesellschaften gaben Männern Ansehen und Rang, was ihnen half, dem Vorurteil gegen niederrangige Männer zu entkommen. Das bedeutet, Frauen wurden in der Wahrnehmung und Behandlung bevorzugt, doch das Vorurteil gegen Männer wurde gemildert und auf ein erträgliches Maß verringert. Feminismus hat alle traditionellen Mittel zerstört, das Gleichgewicht der Geschlechter zu verbessern. Feminismus hat das größte Ungleichgewicht verursacht, indem Benachteiligungen von Männern und Privilegien von Frauen auf ein unerträgliches Extremmaß übersteigert wurden. Sie bewirkten keineswegs mehr „Gleichheit”, was utopisch ist, denn sie haben die Grundtatsachen des Lebens mißverstanden.

Diese Ungerechtigkeit muß beendet werden.

Dieser Artikel ist ein Auszug meines nächsten Buches mit dem Arbeitstitel „Zensiert”, Band 4 der Reihe Die beiden Geschlechter”. Soeben ist Band 3 „Die Genderung der Welt: Wie Feminismus weltweit Kulturen zerstört“ im AAVAA-Verlag erschienen. http://www.aavaa.de/sachbuch/Die-Genderung-der-Welt

1 Die Klage läuft dem evolutionären Sinn des Verlierens zuwider und wird daher heftig unterdrückt. Wenn es Schule machen würde, daß eine Klage erfolgreich sein kann, könnte das ganze ungerechte System zusammenbrechen. Deshalb wird am Schriftsteller, der Diskriminierung von Männern durch Frauen beschreibt, wütend ein Exempel statuiert. Denn sollte die Unterdrückung einmal fehlschlagen, könnte es Nachahmer geben, was eine Revolution auslösen und das ganze Unterdrückungssystem zusammenbrechen lassen könnte. Dadurch erklären sich giftige Antworten nicht nur aus feministischen Verlagen und Presseagenturen, sondern allgemein der gesamten Gesellschaft.

2 Auch Väter haben keine Wahl, die Mütter haben.

3 Es ist eine biologische Tatsache und Ergebnis der Evolution, daß bei uns verwandten Tieren wie beim Menschen Dominanz nur zwischen Männern besteht, aber nicht von männlichen über weibliche Artangehörige.

4 «Tuppy Owens: I Was Censored By Feminists

Since the 1960s, Tuppy Owens has been a sexual libertarian: she has campaigned tirelessly for sexual freedom and set up groups that fight for sexual rights for disabled people…

I expressed my concern with what was happening a great deal at the time (late 80’s, early 90’s) when women felt their genitals were rather like a trophy which would be shared only in very special circumstances. I watched women swagger around as if they held this precious object between their legs, not to be shared. “Where had the generosity gone? How sad it was for disabled men who would never live up to the required standards, and never get to taste their delicious pussies and share their pleasures.”

Or something like that. Well, this paragraph was censored out, and I declared “I’ve been censored by Feminists Against Censorship!”. Sadly, things have got much worse now.»

5 In Leserkommentaren wurde auf focus.de darauf hingewiesen, daß dergleichen bei einem Mann wütend niedergemacht würde.

Buchbesprechung „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”

Buchbesprechung von „Ideologiekritik am Feminismus:

Krieg gegen Mann, Natur und Kultur“

Erstrebenswert ist, ungewöhnliches zu tun, denn was bereits gesagt wurde, ein zweites Mal zu schreiben, wäre Zeitverschwendung, die zu schade wäre für das kurze Leben. Bei mir geht es um neues.

Viele sind versucht anzunehmen, ein Buch mit feminismuskritischem Inhalt könne wieder nur ein „peinliches Buch” voller „Vorurteile” sein und wollen es nicht anfassen, um nicht mit „blamablem” in Berührung zu kommen, oder sie halten es vorab für „uralte, sattsam bekannte Klischees”. Wieder andere sind so übermäßig von sich selbst überzeugt, daß sie glauben, alles zum Thema schon zu wissen, oder alles wichtige sei längst gesagt. :roflmao

Dabei entgeht ihnen eine neue, unbekannte, wissenschaftlich gut abgesicherte und völlig vorurteilsfreie Argumentation. Das Buch öffnet Pforten zu neuen Denkweisen, Sichten, Erkenntnissen. Wer sich das Lesen versagt, verschließt sich neue Erkenntnisse, bleibt unwissend. Peinlich ist auf lange Sicht nicht, ein solches Buch zu lesen, sondern solche Bücher nicht zu lesen und unwissend zu bleiben.

Sperrig an dem Buch ist, daß es Lesern den Boden unter den Füßen wegzieht, das Gebäude von Annahmen, Überzeugungen, begrifflichen und thematischen Prägungen. Das ermöglicht jedoch, dem Kerker des in sich geschlossenen feministischen Weltbildes zu entkommen. Dabei wird auch die begriffliche Grundlage gelegt, die Welt neu und wissenschaftlich treffender wahrzunehmen. Ein Lernprozeß wird ausgelöst, bei dem Leser sich selbst ändern. Das mag manchem anfangs unbequem erscheinen, nützt aber sehr.

Ob Menschen, die mit dem Thema wenig vertraut sind, oder vom Feminismus beeinflußte Frauen und Männer (zu denen auch die Gleichheitsfeministen der sogenannten „Männerbewegung” zählen) – sie alle können neues lernen, wenn sie es nicht vorab abtun, was genau dem Prinzip „Vorurteil” entspräche: nämlich etwas abtun, ohne es kennen.

Andreas Lange von Nicht-feminist.de schrieb mir in einer Email:

„Ich halte dieses Buch für sehr empfehlenswert und Jan Deichmohle für einen der wichtigsten und gleichzeitig unverstandensten Feminismuskritiker …
Dein Text ist der beeindruckendste, den ich bis jetzt zur Männerbewegung gelesen habe. Ich muß ihn mindestens zweimal lesen, dann nachwirken lassen.”

Weiter beschrieb er die Wirkung des Buches auf ihn als Leser.

„Mit dieser Erwartung ging ich nun ans Werk bei Jan Deichmohle. Doch hier passierte etwas, was als Idealfall bei der Rezeption von Literatur angesehen werden kann: das Lesen dieses Buches hat mich verändert. Der Text ging nicht butterweich durch meine Synapsen, um sich als Argumentationsreservoir irgendwo im Hirn abzulegen. Der Text sperrte sich. …
Vielleicht kennt der eine oder andere dieses Phänomen: ein Autor schreibt verständliche Sätze, aber als Leser hat man das Gefühl, das wesentliche zunächst nicht verstanden zu haben. Wenn man jedoch dem roten Faden auf die Spur kommt, dann verwandelt sich der Text von einer beliebigen Beschreibung eines Sachverhalts zur Realität.”

Ein gutes Buch wirkt bewußtseinsverändernd. Feministen beiden Geschlechts werden wünschen, daß dieses Buch nicht gelesen wird, weil es das Denken verändern und feministischer Ideologie den Boden unter den Füßen wegziehen kann. Auch Leser können im ersten Moment den Eindruck gewinnen, daß ihnen begrifflich der vertraute, feministisch geprägte Boden unter den Füßen weggezogen wird. Das mag zunächst unbequem erscheinen, ist jedoch gerade ein Qualitätsmerkmal, das sonst oft fehlt. Danach betreten Leser festen, ideologiefreien Boden.

Das vermögen Bücher mit tiefer Feminismuskritik. Pseudokritik der gleichheitsfeministisch geprägten „Männerbewegung” vermag das nicht; sie stärkt die Ideologie eher noch. Dies ist auch ein Grund, warum meine Bücher 30 Jahre lang nicht gedruckt wurden, Bücher der gleichheitsfeministischen Fraktion dagegen schon.

Ideologiekritk am Feminismus: Krieg gegen Mann, Kultur und Natur” ist der zweite Band der Reihe „Die beiden Geschlechter” und inzwischen im Schäfer Verlag erschienen. Das Buch stützt sich auf wissenschaftliche Resultate von Band 1 „Kultur und Geschlecht. Feminismus: Großer Irrtum – schwere Folgen” der gleichen Reihe.

Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur. Auszug aus dem Kapitel über Objektivität

Ideologiekritik am Feminismus:

Krieg gegen Mann, Natur und Kultur

Auzug aus dem Kapitel über Objektivität

Band 2 der Reihe „Die beiden Geschlechter” von Jan Deichmohle

Mißbrauch von Hochschulen, Forschungsstätten, Justiz und Macht für Subjektivität und bewußt ten­denziösen Kampf sind weder eine Entgleisung noch Übereifer Einzelner, sondern geplantes femi­ni­stisches Vorgehen, das in der feministischen Literatur offen beschrieben wurde. Es handelt sich nicht um „vereinzelte radikale” Schriften von „Außenseiterinnen”, sondern die zentralen, gründenden theoretischen Schriften und Methoden, die bis heute institutionalisiert fortwirken bis in Begriffe, Definitionen, Ansätze und Themen, was Objektivität zusammenbrechen ließ in allen Bereichen der Wissenschaft, die sich mit Menschen beschäftigen…

Schauen wir uns an, was aus den Grundprinzipien von Wissenschaft, Gesetzgebung, Rechtsprechung, Regierung und öffentlichen Aufgaben geworden ist.

«Für Frauen kommt eine fundamentale universelle Position nicht in Frage. Frauen können sich ein­mal in das Recht hinein- und dann wieder herausdefinieren; denn einen Zwang zur Folgerich­tigkeit, wie in der – kosmopolitischen männlichen universellen – Wissenschaft gibt es nicht. Aporien lösen sich nur im Prozeß aus. (vgl. Smaus 1989).»1 (Marlis Krüger {Hrsg}, Was heißt hier eigentlich feministisch?, 1993, S. 281, Band 1 von Feministische Bibliothek) [grundlegende feministische Schrift, keine Satire, völlig ernst gemeint]

Die vom Feminismus gegründete Frauenforschung widerspricht im Ansatz Kriterien sachlicher Wissenschaft und Objektivität. Parteilichkeit und subjektive Gefühle von Betroffenheit aufgrund ideologischer Einstellung begründeten die Richtung. Später wurde das ganze Hochschul- und Forschungswesen, Öffentlichkeit, und das gesamte Staatswesen von dieser antiwissenschaftlichen Methode überrollt, angesteckt, und in Brutstätten ihres feministischen Ideologievirus umgewandelt. Seitdem produzieren Staat, Schulen, Hochschulen und Forschungsinstitutionen statt objektiver Wissenschaft den in sie eingeschleusten Virus feministischer Ideologie.

«Die Einbeziehung der persönlichen Betroffenheit in den Forschungsprozeß ist ein unverzichtbares Element feministischer Wissenschaft. Ähnlich verhält es sich mit dem Prinzip der Parteilichkeit

Bewußte Parteilichkeit ist somit die soziale und gleichsam politisch gewendete Dimension von Betroffenheit. Sie produziert eine Nähe über Ähnlichkeit mit der anderen Frau bzw. mit anderen Frau­en…

Autonomie

Aus den Grundprinzipien von Betroffenheit und Parteilichkeit ergeben sich Forderungen für die feministische Forschung selbst, nämlich die Forderung nach Autonomie…
Feministische Familiensoziologie als offen gelebte, parteiliche Wissenschaft wird auch auf der politische Ebene nicht nachlassen...

Dabei ist die Anbindung an die Frauenbewegung, insbesondere die autonome Frauenforschung und -praxis … unverzichtbar.» (Brigitte Brück u.a., Feministische Soziologie, 1997)

Radikale, parteiliche Propaganda, die alle Zusammenhänge zwischen den Geschlechtern zerreißt, Männer anfeindet, entrechtet, ist keine ausgefallene neue Verirrung, sondern zentrales Prinzip seit Grün­dung, wird mit massiver staatlicher Finanzierung und Unterstützung betrieben.

«Formuliert wurde dieses Grundgerüst von Maria Mies 1977 in den „Methodischen Postulaten zur Frauenforschung» (Christa Damkowski, Psychologie heute, Sept. 1988)

Dabei handelt es sich (leider) nicht um Auswüchse einzelner ExtremistInnen, sondern Grundprinzipien, auf denen die Ideologie ebenso beruht wie ihre Kampagnen, ihr Vorgehen in allen Bereichen der Gesellschaft, insbesondere feministisch gesinnter Pseudoforschung in allen Fächern, die entfernt mit Menschen zu tun haben.

«Maria Mies‘ „Methodische Postulate zur Frauenforschung” (1978) gaben die wissenschaftstheoretischen Grundlagen dazu an.» (Vera Konieczka u.a., Feministische Wissenschaft, S. 11)

Feministische Literatur macht deutlich, wie bedeutsam methodische Postulate wie die von Maria Mies für feministische „Wissenschaft” und Methodik gewesen sind und als „Grundlage” weiterhin sind; denn Begriffe, Ansätze, Fragestellungen, Methoden, das ganze feministische Gebäude ist auf solchen Postulaten und falschen feministischen Voraussetzungen begründet. Es hilft daher nichts, sich mit Jahrzehnten Verspätung von falschen Voraussetzungen und Methoden partiell distanzieren zu wollen, aber das ganze darauf errichtete Lügengebäude stehen zu lassen.

Eine ganze Generation hat solche Ideologiewissenschaft angesteckt, in ihrem Kauderwelsch „sensibilisiert”.

«Wenn Wissenschaftlerinnen ihre eigene subjektive Betroffenheit zum Ausgangspunkt und zur Richtschnur ihrer Forschung machen, dann werden sie zunächst einmal sensibilisiert» (bei­träge zur feministischen theorie und praxis, 11, 1984, S. 11)

Solche Subjektivität kann alles beweisen und von allem das Gegenteil, besonders wenn folgende „methodischen Postulate” beachtet werden:

«Methodologische Postulate
1. Das Postulat der Wertfreiheit, der Neutralität und Indifferenz gegenüber den Forschungsobjekten – bisher wichtigster Maßstab für Objektivität – wird ersetzt durch bewußte Parteilichkeit» (beiträge zur feministischen theorie und praxis, 11, 1984, S. 12)

«3. Die kontemplative, uninvolvierte ‚Zuschauerforschung’ wird ersetzt durch aktive Teilnahme an emanzipatorischen Aktionen und die Integration von Forschung in diese Aktionen» (beiträge zur feministischen theorie und praxis, 11, 1984, S. 13)

In der Medizin werden sogar Doppelblindstudien verwendet oder vorgeschrieben, bei denen nicht einmal der Arzt wissen darf, ob er ein Plazebo oder ein Medikament verabreicht, damit Einbildung (Subjektivität) keine Auswirkung haben kann auf den Krankenverlauf, die Studie und daraus entstehende Statistik. Denn sogar wenn nur der Arzt weiß, was er in der Hand hält, ist eine unbewußte Übertragung möglich, die zu falschen Aussagen über die Wirksamkeit eines Medikaments führt. Die beschriebene kämpferische Einmischung war ein weitverbreitetes feministisches Leitbild, das ihre Behauptungen ebenso erklärt wie die schrägen „Statistiken”, mit denen solche Kampagnen und Behauptungen unterfüttert wurden. Es handelt sich bei den theoretischen Aussagen keinesfalls um Spin­nerei weniger ExtremistInnen, sondern um ein grundlegendes Motiv und eine zutreffende Beschreibung, wie Feminismus entstand und auf welchen Methoden er gründete.

Seit Jahrzehnten wird mit falschen feministischen Statistiken hantiert.

«Wie ich über die Jahre fest­stell­te, ge­hö­ren die von fe­mi­ni­sti­schen Pro­fes­so­ren ver­brei­te­ten fal­schen Sta­ti­sti­ken zu den am schwer­sten be­kämpf­ba­ren.»2 (Christina Hoff Sommers, Per­sistent Myths in Femi­nist Scholar­ship)

Mit Falschbehauptungen und extrem schiefer Sicht wurde sodann Wut und Hysterie geschürt; das Modell der WutbürgerIn entstand.

«Falsche Statistiken feministischer Gruppen führen zu Hysterie und Männerhaß»3

Das war ein Auszug aus dem Kapitel „Objektivität” des Buches „Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur”, Band 2 der Reihe „Die beiden Geschlechter” von Jan Deichmohle.

1 Die Nachweise entstammen meinem Manuskript „Die beiden Geschlechter” aus den 1990er Jahren, doch war es damals unmöglich, ein solches Projekt verlegen zu lassen.

2«But, as I have discovered over the years, among false statistics the hardest of all to slay are those promoted by feminist professors.» (Christina Hoff Sommers, Persistent Myths in Feminist Scholarship, http://www.catholiceducation.org/en/controversy/feminism/persistent-myths-in-feminist-scholarship.html)

3«False Statistics by Feminist Groups Lead to Hysteria, Misandry» (http://patch.com/california/petaluma/false-statistics-by-women-s-groups-lead-to-hysteria-misandry)

Bücher

Bücher

In Büchern ist mehr zu entdecken, winkt tieferes Verständnis als in Blogbeiträgen. Artikel zeigen einzelne Gesichtspunkte; oft reicht der Platz nicht für wissenschaftliche Beweise.

Bücher zeigen Zusammenhänge, gehen in die Tiefe, können systematisch aufbauen und beweisen. In Büchern ist viel zu entdecken. Der Geist lebt im Buch, in der Tiefe, nicht an der glänzenden, bequemen Oberfläche der Medienwelt. Neuland will erarbeitet werden, wozu Bücher das klassische und beste Medium sind.

Alle derzeit erhältlichen Bücher der Sachbuchreihe „Die beiden Geschlechter” und der literarischen Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, sofern sie nicht bei einem Verlag erscheinen, habe ich inhaltlich überarbeitet, korrekturgelesen und neu formatiert.

Jetzt gibt es Bücher beider Reihen günstig zum Selbstverlegerpreis. Sobald ein Verlag die Finger im Spiel hat, wird es mehrmals so viel kosten, dafür aber schön gedruckt und gebunden mit Händen greifbar sein. Wer günstig als eBook lesen will, möge jetzt zugreifen.

„Die Genderung der Welt” wird bald in einem Verlag erscheinen. Mehrere lesefreundliche Formate stehen zur Auswahl. Laßt euch überraschen.

Die eBooks werden jetzt mit jeder Reader- und Bildschirmbreite flüssig lesbar sein. Viel Mühe und Handarbeit steckt in der Formatierung. Doch die Mühe war es wert. Jetzt ist es glatt und rund – und wartet auf Leser.

© 2019 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen