Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Wirtschaftsflüchtlinge

Geld und Frauen umsonst im sagenhaften Germoney

Geld und Frauen umsonst im sagenhaften Germoney

Kennst du das Land, wo die Geldscheine blühn?
Komm, laß uns zu vögelbaren Blondinen ziehn!
Pochen wir nur an ihrer Tür,
geben sie uns noch Geld dafür.

Durch unsere Presse geht selten ein Fall, der typische Abläufe veranschaulicht.

«Dieser junge Mann, hat er Frau und Kinder in Afrika?», fragt die Reporterin. Nambo Banao ­klärt sie auf: «In Afrika ist es so: Jeder Afrikaner mit zwanzig Jahren heiratet. Entweder findet er seine Frau selber, in der Gemeinschaft, vielleicht die Tochter vom Cousin seines Vaters. Oder die Eltern arrangieren etwas. Mit spätestens 25 Jahren haben wir unsere Frau und Kinder.» Komme ein junger Mann in die Schweiz, gebe es für ihn mehrere Möglichkeiten. «Einige vergessen ihre Familie in Afrika. Andere, die eine weisse Lady heiraten, erzählen davon, und sie adoptiert seine Kinder. Wieder andere erzählen nichts, schicken aber heimlich Geld.»1 (Weltwoche.ch)

Fremde Kulturen tun etwas für ihre Landessöhne, finden ihnen Frauen. Der feministische Westen betreibt Propaganda, die Frauen Männern und Mutterschaft abspenstig macht, Landessöhne zu ‚Verlierern’ macht, manche gar zu InCels oder BrainCels. Ich wette, ihr wißt nicht einmal, was das ist. Diese Unkenntnis drückt völliges Empathieversagen gegenüber unseren eigenen Landessöhnen aus.

«Damals traf er, wie Brinkbäumer schreibt, eine ‚afrikanische Entscheidung’: Er ließ eine Frau und drei Kinder zurück»2 (Cicero über Migranten)

Wenn selten einmal berichtet wird über einen Bereicherer, der Frauen und Kinder auf fernem Kontinent ließ, um sich von unserem Steuergeld bezahlt an das Schwängern einer meist nichtsahnenden Frau zu machen, die ihrem Kulturkreis untreu wird und so einheimische Steuerzahler zu Verlierern macht, dann ohne entscheidende Zusatzinformationen, die ich jetzt hinzufüge. In Afrika hatte manch ein Mann, den das Zauberwort ‚Asyl’ zum Neusiedler im Europa der Völkerwanderung machte, bereits mit einer oder mehreren Frauen Kinder gezeugt, oft eine stattliche Zahl, was nur aufgrund westlicher Technik und Entwicklungshilfe möglich wurde. Ohne unsere Technik und Steuergelder wären die meisten zu unproduktiv, faul oder arm, eine Frau abzubekommen und zu befruchten, oder die Kinder wären ohne westliche Medizin meist früh gestorben.

Trotz von uns finanzierter und technisch ermöglichter Bevölkerungsexplosion zu unseren Lasten war er unzufrieden, denn Geld wächst nicht auf Bäumen. Aus unserem Sozialstaat tröpfelt es über Entwicklungshilfe nur langsam in seine Hütte. Doch dann rufen Bekannte aus Germoney an, die dort schon seit Jahren fleißig den Sozialstaat anzapfen und berichten begeistert von dem Strom Geld, der sich dort über sie ergießt. Wie kann ihr Bekannter nur so dumm sein, in Afrika zu bleiben, wo das Geld nicht für lau vom Himmel fällt wie bei Mama Merkel? Die Regierung hat bereits jede Möglichkeit zerstört, den Geldhahn abzudrehen: Sie hat Kompetenzen an die EU abgetreten und gleichzeitig EU-Regeln beschlossen, daß man Grenzen nicht schließen, selten ins EU-Ausland abschieben, und keine Gleichbehandlung von Ausländern verweigern darf. Wer ein paar Jahre lang den deutschen Kuckold angezapft hat, wird fast unweigerlich eingebürgert für solche reife Leistung.

Zeitungen schreiben gar, man könne gar nichts mehr machen gegen die Flut, weil schon Millionen in Europa seien, die nun andere anwerben und nachziehen. Niemand ist noch fähig, daraus logisch zu schließen, daß es ein schwerer Fehler war, diese Millionen ins Land zu lassen, die Grenzen nur dann halten können gegen die größte Völkerwanderung der Geschichte, wenn es keine Millionen Afrikaner bei uns gibt, die alle Versuche, Dämme gegen die Flut zu errichten, unterlaufen werden. Logik ist politisch inkorrekt. Logik ist böse. Denn Logik könnte im letzten Moment noch den Untergang verhindern, an dem Feministen seit Generationen und Umvolkungsplaner vom Schlage Soros seit Jahrzehnten zuarbeiten. Dann wäre doch alle Mühe umsonst gewesen! Das darf nicht sein. Der Untergang, an dem sie so eifrig arbeiten, darf nicht verhindert werden.

So zog denn auch unser Einzelfall – wie unzählige andere Einzelfälle – weg, ließ Frau(en) und Kinder sitzen, um sich aufzumachen ins lustige Land Germoney, wo die Leute zu blöd sind, selbst genug Kinder zu zeugen, aber fleißig in der Steuertretmühle rackern, um einen Staat am Laufen zu halten, der seine eigene Frauen gebärunwillig macht, seine eigenen Landessöhne vernachlässigt und ausbeutet, dafür alle Welt einlädt, auf Kosten seiner Steuersklaven den faulen Sack zu spielen, der sich in feministisch geprägten Frauen entlädt und sie an Stelle der zu Kuckolden degradierten Steuerzahlerknechte schwängert.

In Germoney, Ziel des modernen Goldrauschs, dessen Goldader ‚Asyl’ heißt, wurde er von einer freundlichen weißen Helferin willkommengeklatscht, und er klatschte sie zur Mutter von Kindern mit den Anlagen ihres fleißigen Vaters, dem hochbegabten Sozialgeldnehmer, ohne ihr von seinen verlassenen Kindern in Afrika zu erzählen. Nun schiebt er stolz Kinderwagen mit seinem Kind, das die deutsche Bevölkerung einst ersetzen wird. Für das Gelingen seiner Verdrängungskreuzung wird er bestimmt zum Prof. h.c. der Reproduktionsbiologie ernannt. Bald wird es kaum noch arbeitswillige Steuersklaven geben, die seine Nachkommen kuckoldisieren können.

Willkommen! Was Feminismus allein Männern nicht antun konnte an Erniedrigung, Ausbeutung und dauerhafter Schädigung, wird mit Hilfe der Selbstbereicherer gelingen! Das feministische Matriarchat wird auch hierzulande durch negative weibliche Zuchtwahl langfristig den dümmsten Männern Kinder gebären, die klugen aber heftig diskriminieren, so daß die Klugen von Generation zu Generation weniger werden und schließlich aussterben. IQ von 65 ist machbar, Frau Nachbar! Herkunftsgebiete unsrer Bereicherer mit polygamen Matriarchaten haben bewiesen, daß 65 erreichbar ist. Radikalfeminismus wird den IQ auch noch weit unter 65 drücken können, denn westlicher Feminismus ist radikaler in seiner negativen Zuchtwahl am Mann. Feminismus schafft uns. Wir schaffen uns ab.

Lest meine Bücher, beendet die Blockade neuer Argumente!

Fußnoten

1 https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2012_3/artikel/europa-ist-eine-falle-die-weltwoche-ausgabe-032012.html

2 https://www.cicero.de/kultur/wenn-migranten-reisen/44655

Zu verblendet oder dumm zum Überleben und Regieren

Zu verblendet oder dumm zum Überleben und Regieren

Seit Jahren häufen sich Beweise, die in Blog und Büchern vorgestellt werden, daß es sich bei der täglich weiter zu uns strömenden Flut nicht um ‚Flüchtlinge’ handelt, sondern um einen modernen Goldrausch, dessen Goldader unser für alle Welt geöffneter Sozialstaat ist.

«Volker Seitz / 24.04.2018
Was treibt die Afrikaner außer Landes? …

In Westafrika ist es inzwischen eine Art Statussymbol, die Kinder nach Europa geschickt zu haben.

Nicht Armut, Hunger und politische Verfolgung bewegten die Menschen zur Flucht, sondern falsche Erwartungen. Viele Menschen würden ihre Länder verlassen, weil sie die glitzernde Warenwelt des Kapitalismus lockt. Werbung, Filme und bunte Bilder versprechen ein glückliches, zufriedenes Leben.

Sie haben nur einen Wunsch: Sie wollen raus aus Uganda und mehrheitlich nach Deutschland. Die jungen Männer liefen Luftschlössern hinterher. Die meisten Migranten seien Wirtschaftsflüchtlinge, die ihre Illusionen von außen bekommen. Leute, die es bis nach Europa geschafft haben, prahlen, wie gut es ihnen dort angeblich geht. Das geschieht auch, um den Verwandten zu beweisen, daß das Geld, welches sie für die Reise beigesteuert haben, gut investiert ist. Jeder denkt nur noch darüber nach, wie man etwas von dem europäischen Wohlstand abbekommen kann. Der Flüchtlingsstrom würde sich deshalb noch verstärken.

Denn sie wüßten doch, daß das Geld in dunklen Kanälen versickere und in afrikanischen Ländern maßgeblich die Korruption finanziere. Das ist ein vernichtendes Urteil für die Entwicklungshilfe. Wenn Adukule Recht hat, wird mehr Entwicklungshilfe weder Afrika helfen noch die Fluchtursachen reduzieren. Migration aus Afrika wird in Europa keine demographisch bedingten Schwierigkeiten mindern, sondern nur zu anderen und schwerwiegenderen Problemen führen.»1 (achgut)

Artikel belegten aus Mali, wo die Regierung mit Steuergeldern in Videofilmen Einwanderer anwarb, daß erst unsere ‚Willkommenskultur’ und finanziellen Anreize Leute zum Aufbrechen reizte, die eigentlich gar nicht wegwollten, von alleine auf keine solche Idee verfallen wären. Die Völkerwanderung ist menschengemacht, von unseren politischen Eliten. Jeder Einzelne, den sie einlassen, zieht viele andere nach.

Eine verantwortliche Regierung würde so viele wie möglich zurückschicken, um Afrikaner und Muslime abzuschrecken, ähnliches zu versuchen. Stattdessen tun unsere Eliten das genaue Gegenteil, indoktrinieren schon unsere Kleinkinder mit Gender- und Migrationspropaganda, um sich ihre Macht zu sichern; stimmen im Bundestag jeden alten CDU-Antrag nieder, nur weil er von einer Opposition stammt, die sie diffamieren, um sich Macht, Einfluß, Geld und ihre Ideologie aufrecht zu erhalten. Dafür bezahlt ihr eigenes Volk, das vor die Hunde geht, der Rechtsstaat, der täglich gebrochen wird. Die Demokratie schafft sich selbst ab. Viel schlimmer, weil unumkehrbar, ist der Schaden an europäischen Völkern, die Selbstmord begehen, ohne damit irgend jemandem zu helfen. Im Gegenteil, die zu hohe Geburtenrate Afrikas und islamischer Länder wird weiter angeheizt und belohnt, was noch um Zehnerpotenzen größere Menschenmassen zu uns locken wird, bis wir endgültig zusammenbrechen und untergehen. In ihrer Verblendung sind sie lernresistent, blenden die Wirklichkeit aus, nehmen nicht einmal zur Kenntnis, daß der Terrorstaat IS nach Kräften Flüchtlingsströme aus Afrika nach Europa treiben will, um diese für ihre Zwecke auszunutzen. Alles was Eliten, Linke und Feministen tun können, ist mit intoleranter Häme jeden Kritiker mundtot zu machen, als könne die Wahrheit durch Diffamierung besiegt werden.

«Daniel Boffey in Brüssel 26. April 2018
Der IS versucht, eine Migrationswelle nach Europa auszulösen, sagt ein offizieller Vertreter der UN
Kämpfer, die aus Syrien fliehen, konspirieren mit örtlichen Extremisten, um die Nahrungskrise in der Sahelzone Afrikas auszunutzen

Kommandeure des Islamischen Staates, die aus Syrien flohen, konspirieren mit Extremistengruppen, um eine neue Migrationswelle nach Europa erst auszulösen und dann zu infoltrieren, hat der Kopf des Welternährungsprogramms der UN gesagt.

David Beasley, ehemaliger republikanischer Governeur von South Carolina, sagte, Europe müsse aufwachen, die Strategie der Extremisten in der Sahelregion erkennen.

Jene, die aus Syrien getrieben wurden, vereinigten sich mit örtlichen Terrorgruppen, um beide als Anwerbewerkzeug zu benutzen, und als Mittel, Millionen Afrikaner nach Europa zu treiben, wie er sagte.

Im Gespräch mit dem Guardian während eines Besuchs des zweitägigen Syriengipfels in Brüssel, sagte Beasley: „Ihr werdet euch ähnlichen Mustern gegenübersehen wie vor zwei Jahren, außer daß der IS und extremistische Gruppen die Migration stärker infiltrieren werden.”

„Was wir mitbekommen ist, daß sie mit Extremistgruppen wie Boko Haram und al-Qaida to zusammenarbeiten, Gebiete und Mittel aufteilen, infiltrieren und destabilisieren, in der Hoffnung, Migration nach Europa auszulösen, die sie infiltrieren können und nutzen, Chaos zu verursachen.”

„Meine Botschaft an Europäer ist, daß wenn ihr glaubt, ein Problem wegen Flüchtlingen aus einem Land wie Syrien mit 20 Millionen Einwohnern zu haben wegen Destabilisierung und Konflikt, die Völkerwanderung auslösen, dann wartet, bis das größere Sahelgebiet mit 500 Millionen Menschen weiter destabilisiert ist.”»2 (theguardian)

Regierung und Eliten haben nicht das Mindestmaß an Verstand, was zum Überleben nötig ist. Schlimm ist daran, daß es ihre Bürger, Völker, Rechtsstaat, Demokratie, Kultur und Zivilisation sind, die untergehen, nicht die Eliten. Sie bilden sich ein, ‚humanitär’ zu sein, schaden aber Afrika und Orient genau so wie uns selbst. In Syrien ist der Krieg gewonnen – trotz Militärschlägen der USA, von GB und Frankreich, die das Leiden unnötig verlängern und auf inzwischen üblichen unbewiesenen Anschuldigungen beruhten. Syrien ruft alle ‚Flüchtlinge’ zurück, damit sie beim Wiederaufbau des Landes helfen.

Syrisches Urlaubsidyll 2017; die syrische Regierung ruft alle Syrer zur Heimkehr auf

Unsere Regierung und Medien verschweigen das, wollen die illegal eingelassene Last, die unsere Zukunft zerstört, uns im eigenen Lande verdrängt, nicht wieder hergeben. Sie tun das schlimmstmögliche, schlimmer als eine feindliche Besatzungsmacht. Sie löschen ihr eigenes Volk aus und locken eine noch schlimmere Völkerwanderung aus Afrika an, die Hunderte von Millionen betragen könnte.

«Der wahre Kern des Problems besteht darin, daß Afrika – aufgrund einer mangelhaften bzw. nicht vorhandenen Bildungskultur – gar keine Basis hat, auf der irgendein ökonomisches Wachstum stattfinden könnte. Es fehlt die Grundlage für Effizienz und Produktivität. Deshalb kann es gar nicht anders sein als so, wie es jetzt läuft: Geldzahlungen aus anderen Ländern versickern in einem Sumpf, den Stammesführer und Diktatoren beherrschen.

„Schule ist reines Auswendiglernen“, berichtet das Paar,…

„…mit der Folge, daß die meisten Afrikaner kein Gespür für logisches Denken entwickeln. Daran haben sie gar kein Interesse, sie planen nicht, sondern leben im Heute. Da stehst du oft fassungslos da, selbst bei Studierten. Deshalb gibt es in Afrika keinen unternehmerischen Mittelstand und somit nie genügend Jobs.” …

„Aus den jetzt 1,1 Milliarden Einwohnern werden bis zum Ende dieses Jahrhunderts fünf Milliarden werden, schon jetzt sind 60 Prozent jünger als 15 Jahre, für die es aber weder Schulen noch Arbeit gibt. Jedes Projekt wird so zur Makulatur (…). Das heißt, letztlich wird es eine riesige Völkerwanderung geben – dagegen ist das, was wir jetzt täglich im Mittelmeer erleben, nur Kinderkram.”»3 (Compact)

Tatsächlich sind ihre Opfer alle außer ihnen selbst, den verblendeten Eliten, die ohne es recht zu merken von Ideologien der alt-1968er Kulturrevolution angesteckt und geprägt wurden. Die illegal Eingelassenen, die keinerlei moralische Berechtigung haben, hier zu sein, werden sich hier niemals einleben; auch ihre Nachkommen, die sie mit unseren Landestöchtern zeugen, die deshalb den hart arbeitenden Steuerzahlern fehlen, für die alleine schon aus numerischen Gründen nicht genug da sind, werden die Sozialkassen belasten, sich häufig radikalisieren, die Gesellschaft brutalisieren, ein destruktiver Faktor bleiben, unsere geistigen Anlagen kulturell wie körperlich schwächen und verdrängen. Ihre hier geborenen Nachkommen werden dümmer und weniger erfindungsbegabt sein, stattdessen durch Radikalität auffallen: Islamismus und Anfälligkeit für jede Ideologie, die Nichtleistern ein größeres Stück vom Kuchen verspricht, das immer weniger nützliche Hochleister bereitstellen müssen, die nur beschimpft werden für ihre harte und geistig anspruchsvolle Arbeit.

«Einwanderer überweisen Rekordbeträge in ihre Heimat 23. April 2018
WASHINGTON. Geldüberweisungen von Einwanderern in ihre Herkunftsländer haben 2017 den Rekordwert von 466 Milliarden Dollar erreicht. Die umgerechnet 379 Milliarden Euro seien laut Weltbank über acht Prozent mehr Geld als im Vorjahr.

Zuwächse gebe es vor allem bei den Überweisungen aus Europa, Rußland und den USA. Mit 47 Milliarden Dollar flössen die meisten Gelder aus den USA in die Herkunftsländer. An zweiter Stelle stehe Deutschland mit 12,6 Milliarden Dollar, an dritter Stelle Saudi Arabien mit 12,2 Milliarden Dollar.

Wirtschaftsleistung Ägyptens besteht zu sechs Prozent aus Auslandsüberweisungen …

Rücküberweisungen in Herkunftsländer machen in einigen Staaten einen Großteil des Bruttoinlandsprodukts aus. Der Anteil des Bruttoinlandsprodukts durch Rücküberweisungen von Ägyptern im Ausland beträgt etwa sechs Prozent. Das Land am Nil habe 336 Milliarden Dollar im Jahr 2016 erwirtschaftet. Kirgisistans Bruttoinlandsprodukt bestehe zu 35 Prozent aus Heimüberweisungen.

Die Weltbank erwartet eine weitere Zunahme der Heimatüberweisungen in sogenannte Gering- und Mittelverdiener-Länder um vier Prozent auf 485 Milliarden Dollar 2018. (mp)»4 (Junge Freiheit)

Wer zu dumm und verblendet ist zum Überleben, mag sich selbst schädigen und untergehen, aber darf nicht an der Macht bleiben und das Staatsvolk zerstören. Linke und Feministen reagieren wie Kinder, die naiven Weltverbesserungsutopien anhängen, die nicht funktionieren, nicht einmal helfen, sondern allen Beteiligten: Europäern, Afrikanern, Muslimen und dem Rest der Welt schwer schaden. Dabei sind sie so verblendet und verbohrt in ihre vermeintliche Weltbeglückungsideologie, daß sie wie aggressive ‚Schneeflocken’ von jedem Gedanken getriggert werden und ausrasten, der ihre vermeintlich allein seligmachende Ideologie in Frage stellt. Sie sind Fanatiker wie im Mittelalter, im Dritten Reich, mit dem sie alle Andersdenkenden täglich assoziieren, obwohl sie selbst es sind, deren Methodik und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden von gleicher Machart ist.

Sie sind mentale Kleinkinder, bis in regierende Altparteien, die jeden Redner niedermachen, nur weil er von der Opposition ist, auch wenn er nur sagt, was vor wenigen Jahren in ihrem eigenen Parteiprogramm stand. Sie stimmen gegen jeden Antrag, nur weil er von der Opposition stammt, um dann wenig später selbst gleiches zu fordern – oder obwohl der gleiche Antrag vor Jahren von ihnen selbst gestellt wurde. Wie kindisch solche Spiele sind, geht ihnen nicht auf. Es ist eine feministisch geprägte Generation, die lebenslang nicht die charakterliche Reife eines Erwachsenen erreicht, und daher eigentlich niemals politische Verantwortung tragen dürfte. Es ist gemeingefährlich, wenn verblendete, mentale Kinder in die Politik gehen. Feminismus und Kulturrevolution haben einen gefährlichen Niveauverlust ausgelöst, bis hin zum Charakter.

Wir wollen die Flut hier nicht. Sie ist unerwünscht. Wenn sie nicht zurückgeschickt wird, gibt es eine Katastrophe, wird alles noch viel schlimmer, wollen für jeden, der schon da ist, noch Hunderte herein, uns ebenso unser Geld und unsere Frauen wegzunehmen, die wir beide so großzügig an Unberechtigte verschleudern. Sie werden unsere freiheitliche Ordnung zerstörten und ein islamistisches Regime in Europa errichten, wenn ihr nicht rechtzeitig die verblendeten Eliten vollständig entmachtet, die ihren Rest von Verstand verloren haben.

Wie von vielen anderen Orten berichtet, exerzieren Kindersoldaten auch in Wiener Moschee.

«Wiener Amt ermittelt
17.04.2018 12:27
Erdogans Kindersoldaten exerzieren in Moschee

Nationalistische Propaganda in einer Wiener Moschee hat jetzt das Jugendamt auf den Plan gerufen. So tauchten im März Fotos auf Facebook auf, die exerzierende und türkische Fahnen schwenkende Buben in Tarnanzügen zeigen. Auch Mädchen mit Kopftüchern sind auf den Aufnahmen zu sehen.»5 (Krone)

Wer den Zusammenhang von lockreizendem Asylsystem und Völkerwanderung nicht begreift, ist weder humanitär noch fortschrittlich, sondern schlicht ergreifend entweder zu verblendet oder zu dumm zum Leben und ein Verbrecher, der trotz seiner Verblendung oder Dummheit sein ganzes Land mit allen Menschen in den Abgrund stößt, aus reiner Rechthaberei und verbissenem Festhalten an einer fürchterlich scheiternden Utopie.

Viele Indianervölker beider Amerika sind ausgestorbene; andere leben in Reservaten und trinken sich ihr Elend schön

Wer den Zusammenhang von Frauen und Männern nicht versteht, ist weder fortschrittlich noch humanitär, sondern zu verblendet oder dumm für diese Welt, vermutlich geschädigt von Feminismus und Gender, beides von ihren Prämissen bis zur Methodik in allen Punkten falschen Ideologien. Es kann kein Füreinander von Frauen und Männern geben, solange dieses von Feminismus und Gender systematisch bereits im Ansatz zerstört wird. Es kann noch nicht einmal ein friedliches Zusammenleben geben, solange Unberechtigte illegal eingelassen werden, die uns Frauen ausspannen, so daß die verbliebenen schon numerisch für einheimischen Steuerzahler gar nicht reichen können. Außerdem haben Feminismus und Gender viele dem Lebensglück an der Seite eines Mannes abspenstig gemacht, außerdem der Mutterschaft. Das kann niemals funktionieren. Doch weil es keine Empathie für einheimische männliche Verlierer gibt, deren Schicksal scheißegal ist und verhöhnt wird, ist so eine tragische, historische Verirrung wie die derzeitige überhaupt erst möglich.

Leute, wach auf! Was hier und heute vor sich geht, ist nicht besser als Kommunismus oder Faschismus. Regierung, Medien, besonders Linke und Feministen versagen völlig. Sie sind schuld, nicht die von ihnen ständig angefeindeten noch viel zu wenigen Kritiker.

Unterstützt meine Arbeit, kauft und lest meine Bücher.

Fußnoten

1 http://www.achgut.com/artikel/was_treibt_die_afrikaner_ausser_landes

2 «Daniel Boffey in Brussels Thu 26 Apr 2018
Isis trying to foment a wave of migration to Europe, says UN official
Fighters fleeing Syria conspiring with local extremists to exploit food crisis in Africa’s Sahel region
Islamic State commanders fleeing Syria are conspiring with extremist groups in Africa to foment and infiltrate a new migration wave destined for Europe, the head of the UN World Food Programme has said.
David Beasley, a former Republican governor of South Carolina, said Europe needed to wake up to the extremists‘ strategy in the Sahel region.
Those forced out of Syria were uniting with local terrorist groups to use a as both a recruitment tool and a vehicle to push millions of Africans towards Europe, he said.
Speaking to the Guardian during a visit to Brussels for a two-day Syria summit, Beasley said: “You are going to face a similar pattern of what took place years ago, except you are going to have more Isis and extremist groups infiltrating migration.”
“What we are picking up is that they are partnering with the extremist groups like Boko Haram and al-Qaida to divvy up territory and resources and to continue to infiltrate and destabilise in the hope of creating migration into Europe where they can infiltrate and cause chaos.”
“My comment to the Europeans is that if you think you had a problem resulting from a nation of 20 million people like Syria because of destabilisation and conflict resulting in migration, wait until the greater Sahel region of 500 million people is further destabilised.”» (https://www.theguardian.com/world/2018/apr/26/isis-trying-to-foment-a-wave-of-migration-to-europe-says-un-official)

3 https://www.compact-online.de/auswanderer-afrika-wird-sich-selbst-vernichten/

4 https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2018/einwanderer-ueberweisen-rekordbetraege-in-ihre-heimat/

5 http://www.krone.at/1694507

Die Tafel

Die Tafel

«Hilferuf von der Ilmenauer Tafel
Leiterin schildert katastrophale Zustände bei der Lebensmittelausgabe. Personal fehlt. Frauen an der Ausgabe wurden angegriffen
25. November 2017

Ilmenau. Von katastrophalen, unhaltbaren Zuständen an der Ilmenauer Tafel berichtete deren Leiterin Christel Satzke am Donnerstag in der öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses.

Da war von körperlichen Angriffen auf die Mitarbeiterinnen, fehlenden Lebensmitteln und Spenden, im Müll landenden Lebensmitteln, schlechtem Zustand des Gebäudes, fehlendem Personal die Rede.

Christel Satzke, die seit vier Jahren in der Tafel arbeitet, sehnt ihren vorzeitigen Ruhestand herbei. Sie war selbst schon Opfer eines Angriffes eines Asylbewerbers an der Tafel geworden. Der wurde daraufhin zu einer Geldstrafe verurteilt, geht aber in Berufung. …

Besonders schlimm sei es zur Lebensmittelausgabe montags und freitags, sagte sie. Obwohl man den Asylbewerbern die Lebensmittel vorher zeige, die ihnen auf Wunsch eingepackt werden, würden sie anschließend in den Mülltonnen vor der Tür landen. Es würden aber auch mal Stühle durch die Gegend geworfen, es würde geklaut.

Dann entlade sich auch Frust bei den Flüchtlingen, weil das Angebot nicht ausreichend ist. Man bekomme immer weniger Lebensmittel von den Supermärkten gespendet und in immer schlechterem Zustand, kritisierte Satzke weiter. Auch habe man bisher von Firmen oder Privatleuten noch keine Spenden für Weihnachten bekommen, selbst die Gaben zum Erntedankmarkt zugunsten der Tafel seien schon aufgebraucht. Dabei stehe eine Weihnachtsfeier am 14. Dezember in der katholischen Kirche bevor, für die sich bereits 64 Kinder, hauptsächlich aus Flüchtlingsfamilien angemeldet hätten.»1 (Thüringer Allgemeine)

Stühle fliegen durch die Luft, das für Arme gedachte Essen wird mit Schubsen oder auch Gewalt abgegriffen. Zum Dank werden ehrenamtlich helfende Mitarbeiter der Essensausgaben angegriffen und bedroht, wird geklaut. Schlimm genug ist es, daß es einheimische Bedürftige und sogar Obdachlose gibt, die sogar im Winterfrost draußen frieren müssen. Für diese war nie genug Geld oder öffentliches Interesse da. Stattdessen werden Sozialgeldforderer aus aller Welt angelockt, die oftmals ausreichenden Besitz hatten und verkauften, um Schlepper zu bezahlen, damit sie ins finanzielle Schlaraffenland gelangen können, wo sich die arbeitenden Dummen ausplündern und zum Undank noch die knappen Mädchen und fruchtbaren Frauen wegnehmen lassen. Doch für einheimische Lastestel und Opfer gibt es keine Sympathie, mediale Berichterstattung; sie werden geleugnet, ausgeblendet. Einseitigkeit und Verdrehung der Wahrnehmung hat ein Ausmaß erreicht, das Spezialisten kollektiver Massenpsychosen einer ferner Zukunft erstaunen wird.

«Die Essener Tafel ist nicht allein. Auch der Chef der Wattenscheider Tafel berichtet von Migranten, die mit einer Einstellung „gib, gib, gib” zu ihnen gekommen seien. Diese Tafel geht dagegen jedoch anders vor.

Die Essener Tafel geriet am Donnerstag mit ihrer Ankündigung, nur noch Deutsche aufzunehmen, in die Schlagzeilen. Sie begründete die Entscheidung damit, dass zuletzt 75 Prozent der 6000 Hilfebedürftigen Flüchtlinge und Zuwanderer gewesen seien. Man wolle, daß auch die deutsche Oma weiter zu ihnen komme, hatte der Vorsitzende des Vereins, Jörg Sartor, gesagt.

Bei der Wattenscheider Tafel, die sogar 16.000 Menschen versorgt, gab es ähnliche Sorgen. „Wir hatten die gleichen Probleme”, sagt Manfred Baasner dem Portal „Der Westen”. Er hat die Wattenscheider Tafel gegründet und für seine Arbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten.

„Die sagen: ,Ich bin jetzt hier, gib, gib, gib’”

Er sagt dem Portal zufolge, Menschen anderer Nationalitäten hätten sich dort aufgeführt, als wären sie mehr ‚wert’ als Deutsche. Die Probleme seien schon 2015 massiv gewesen. „Die sagen: ‚Ich bin jetzt hier, gib, gib, gib.’ In deren Augen sind wir minderwertig”, sagt er.»2 (Welt)

Alles nur ein Einzelfall!, verkünden die Einzelfallexperten. Ich setze noch einen drauf und gebe stolz bekannt: Allein in Wattenscheid gab es 300 Einzelfälle. Alles nur ein Einzelfall natürlich, jeder von ihnen. Das ist so wahr wie bei Regierung und offiziellen Medien üblich geworden.

«Vorwürfe gegen Kunden – Tafel in Wattenscheid verliert 300 Mitarbeiter
Jürgen Stahl 13.02.2015
BOCHUM. Die Wattenscheider Tafel hat in den letzten sechs Monaten 300 ehrenamtliche Mitarbeiter verloren. …

Die Wattenscheider Tafel beklagt zunehmende Anfeindungen gegen ihre Helfer bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. „Seit Mitte letzten Jahres sind 300 unserer 430 ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgeschieden. Sie wollten diese Respektlosigkeiten nicht länger ertragen”, sagt Tafel-Gründer und Leiter Manfred Baasner (71) und kündigt weitere Einschnitte bei der Verteilung an. …

„Der Großteil der Menschen ist dankbar für unsere Hilfe und zeigt uns das auch”, sagt Manfred Baasner. Seit einem halben Jahr jedoch habe sich die Situation an vielen Ausgabestellen „teils dramatisch” verändert. „Unsere Helfer werden aufs Übelste beleidigt und angepöbelt. Wir werden beschimpft, weil einige Bananen braune Flecken haben. Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen. Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchsdenken, das mich zur Weißglut bringt.

Erniedrigungen verscheuchen Ehrenamtler

Es tue ihm „sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südosteuropa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen.” Höhepunkt: eine Körperverletzung auf dem Tafel-Hof an der Laubenstraße. …

„Als ich ihm sagte, daß die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht.” Man habe zwar die Polizei gerufen, aber letztlich auf eine Anzeige verzichtet.

Laut Baasner sind es „zu 99 Prozent” die ständigen Erniedrigungen, die die 300 Ehrenamtler veranlaßt hätten, ihren Dienst zu quittieren. Die Folgen sind bereits spürbar: Die Tafel hat die Zahl ihrer Ausgabestellen in Bochum und Wattenscheid von 36 auf 20 gesenkt. Mit den verbliebenen 130 Mitarbeitern sei es gleichwohl nicht möglich, die Verteilung auf bisherigem Niveau fortzusetzen. Baasner: „Wir planen, daß junge, arbeitsfähige Bedürftige nur noch alle zwei Monate Anspruch auf Lebensmittel haben.” Noch in diesem Jahr sei die Existenz der kompletten Tafel gefährdet.»3 (WAZ)

Das hat aber nichts mit nichts zu tun. Alles ist nur ein Einzelfall! Garantiert. So haben es uns machthabende Politiker versichert und Medien, die ihre richtige Gesinnung gutgläubigen Bürgern lehren. Die müssen es ja wissen. Wird schon stimmen. Nur manchmal glauben störrige Bürger des Altvolkes nicht, was ihnen erzählt wird – das ist dann das ‚Pack’ und wird gegen willige Angelajubler ausgetauscht. Denn wer für’s Nichtstun und das Zeugen von zig Kindern mit mehreren Frauen mehr Geld erhält als schuftende Facharbeiter, die das alles finanzieren, wird natürlich eine Regierung wählen wollen, die sie so fürstlich bezahlt für das Heranziehen einer Rekordzahl muslimischer Kinder, die im Geiste islamischen Machtanspruches erzogen werden, um unser Land bald endlich für Allah in Besitz zu nehmen und als Beute zu verteilen. Die Regierung wählt sich ein anderes Volk, das verläßlicher für sie stimmt als das auszutauschende Altvolk, dem eine Stimme für die Opposition zugetraut werden könnte, was natürlich gar nicht geht!

«25.02.18
Essen – Die Türen der Essener Tafel zur Versorgung sozial Schwacher mit Lebensmittelspenden sind in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten mit Parolen beschmiert worden.

Laut Polizei wurden die Türen der ehrenamtlichen Einrichtung und sechs in der Nähe geparkte Fahrzeuge mit Parolen wie „Nazis” beschmiert. Es sei eine „nahe liegende Vermutung”, daß das mit dem vergangene Woche öffentlich breit diskutierten Aufnahmestopp für Ausländer zusammenhänge, sagte ein Essener Polizeisprecher. Im Internet habe es im linken Spektrum Aufrufe zu Aktionen gegen die Tafel gegeben.4 (WA)

ANTIAnten kündigen schon mal einen Terrorbesuch als ‚Aufklärungsaktion’ an.

Gefahren für die Zukunft werden grundsätzlich geleugnet, weil das Wahrnehmen der Wirklichkeit zu gefährlich für die Gesinnung und Macht der Eliten wäre.

Ich kenne Linke, Lebenskünstler, Künstler und Hippies, die sich nicht immer selbst ernähren können, sondern zuweilen auf Hilfen der Tafel zurückgriffen. Sie waren – wie in ihren Kreisen üblich – ziemlich festgefahren in linken bis linksradikalen Ansichten. Jede konservative Sicht war für sie böse, früher die CDU und der RCDS, bevor die CDU zur linksradikalen Partei wurde, die völlig zu unrecht in konservativem Gewand und Namen posiert. Nur durch arglistige Täuschung wurden zig Millionen konservative Wähler verführt, einer extremistischen, linksradikalen Partei ihre Stimme zu geben, weil sie geistig zu träge waren, deren Wandlung zu begreifen.

So wie früher auf die angeblich ‚braune’ CDU geschimpft wurde, schimpften sie später auf AfD und andere Oppositionelle, sogar noch wütender und fanatischer denn je. Doch sie sind nachdenklich geworden. Meine Feminismuskritik wurde einst abgelehnt, weil sie dem linken Bekenntnis widersprach; inzwischen erlebte ich, wie einige Argumente von mir wörtlich übernommen wurden, weil sie sich als wahr herausstellten! Der tägliche Druck der Realität hatte manchem gezeigt, was Ideologie und was Tatsache ist.

«Streit um Essen: Flüchtlinge schlagen auf Bedürftige ein
Nach Vorfällen muß die Polizei die Ausgabe der Crivitzer Tafel schützen. Drei Strafanzeigen wegen Körperverletzung liegen vor.
Crivitz. Handgreiflichkeiten unter den Ärmsten: In Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sollen Flüchtlinge bei der Lebensmittel-Ausgabe der „Tafel” andere Bedürftige abgedrängt und sogar verletzt haben. Ein seit Wochen bestehender Konflikt eskalierte: Rund 30 Zuwanderer sollen am Crivitzer Diakoniehaus Einheimische zurückgedrängt und geschlagen haben, um eher dranzukommen. Jetzt findet die Ausgabe der Tafel unter Polizeischutz statt. An der Ausgabestelle sollen sich Szenen wie bei einer Prügelei abgespielt haben: Es soll zu Fausthieben gegen Köpfe und Körper gekommen sein, eine „Krücke” habe Rippen getroffen. So stehe es im Polizeibericht, so hätten es Zeugen berichtet, sagt Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Nach Angaben der Tafel-Betreiber hätten die Flüchtlinge auch versucht, „das Eingangstor gewaltsam zu öffnen”. Wiechmann: „Mitarbeiter sagten, sie hätten selbst Angst gehabt.” Aus Tafel-Räumen sollen Kleidungsstücke entwendet worden sein. Der Polizei lägen drei Strafanzeigen vor. Auch eine Frau soll geschlagen worden sein.
Hierher kommen Menschen, die nur wenig Geld für Essen haben und auf Spenden angewiesen sind. „Es gab diese Szenen”, sagt Geschäftsführer Thomas Tweer. „Leider.” Er sorgt sich jetzt, daß Bedürftige aus Angst nicht mehr kommen»5 (Ostsee Zeitung)

Das Maß ist voll. Flüchtlinge werden bereits rundumversorgt, haben keinerlei Anspruch auf zusätzliche Leistungen, die sie wirklich Bedürftigen wegnehmen.

Ähnlich nachdenklich dürften einst linke Bedürftige nun nach Besuchen bei der Tafel werden. Denn sie sind echte einheimische Arme. Die Hilfsdienste der Tafel werden knapper, was ihnen Schwierigkeiten bereitet. Auch die Aggressivität, mit der dort gewisse Kreise, die zu nennen politisch inkorrekt wäre, unberechtigt abgreifen, den berechtigten Bedürftigen noch ihr gespendetes Essen wegnehmen, dabei Gewalt anwenden, schubsen, drohen oder schlagen, erleben und erleiden sie selbst. Ihnen kann niemand in den Medien Lügen der Art erzählen, wie es handele sich nur um Hirngespinste und Verleumdungen ‚böser Nazis und Fremdenfeinde’. Sie hungern. Sie erleben die Gewalt. Sie leben mittendrin. Ob wir wohl bald auch bei jahrzehntelang politisch festgefahrenen Menschen ein Umdenken erleben? Vielleicht auch ein Bereuen, solchen Irrsinn selbst einmal unterstützt zu haben?

Fußnote

1 http://arnstadt.thueringer-allgemeine.de/web/arnstadt/startseite/detail/-/specific/Hilferuf-von-der-Ilmenauer-Tafel-1189254214

2 https://www.welt.de/politik/deutschland/article173884384/Hilfsbeduerftige-Fluechtlinge-Wie-die-Tafel-in-Wattenscheid-die-Probleme-loest.html

3 https://www.waz.de/staedte/bochum/vorwuerfe-gegen-kunden-tafel-in-wattenscheid-verliert-300-mitarbeiter-id10341318.html

4 https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/nach-versorgungsstopp-auslaender-essener-tafel-beschmiert-9643969.html

5 http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Polizei-Report/Aktuelle-Beitraege/Streit-um-Essen-Fluechtlinge-schlagen-auf-Beduerftige-ein

Fassetten des Unglücks

Fassetten des Unglücks

Wenn trotz Regierungswillen, ‚politisch korrekter’ Gesinnung und Pressekodex Meldungen wie folgende durchsickern, sehen wir instinktiv nur eines: ein weibliches Opfer, weil das unseren Wahrnehmungsmustern entspricht.

«Afghane tritt seiner schwangeren Ex-Freundin (17) in den Bauch
18.03.2017 – 21:27 Uhr
DEUTSCHLAND. Am Freitag hat ein afghanischer Einwanderer in Passau seine schwangeren deutschen Ex-Freundin (17) in den Bauch getreten. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung und Nötigung ermittelt.

Zuvor soll es zwischen der 17jährigen Passauerin und dem angeblich ebenfalls 17jährigen Afghanen zu einem Streit gekommen sein, berichtet das Wochenblatt. … Gegen den „unbegleiteten minderjährigen Flüchtling” wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Nötigung eingeleitet.»1

Das ist sehr bedauerlich und schlimm für das Opfer und das ungeborene Kind, das auch ohne sichtliche Verletzung körperlich oder psychisch geschädigt werden könnte. Doch wir übersehen regelmäßig zahlreichere und langfristig folgenreichere Probleme für andere und uns alle. Männer werden als Opfer generell übersehen; allein die Vorstellung, sie könnten es sein, erscheint uns instinktiv absurd.

Zunächst beginnt das Problem mit einer absurden Gesetzeslage und Mentalität. Wie der dumme Sohn im Märchen versucht Deutschland immer, beim nächsten Male alles richtig zu machen, was es beim vorigen Male falsch gemacht hat, tut aber genau deswegen alles so verkehrt wie nur möglich: Bei der Beerdigung hatte der Dumme des Märchens gejubelt, weil seine Mutter ihm gesagt hatte, er hätte das voriges Mal unbedingt tun müssen, als er auf freudigen Anlaß falsch reagierte. Nun jubelt er zur Beerdigung, wird verdroschen. Mami erzählt nun, er hätte jammern und klagen müssen, was er wieder beim nächsten Mal tut, diesmal eine freudige Angelegenheit versaut, und deshalb wieder verdroschen wird.

Genauso dumm reagiert schuldbesoffenes ‚Gutmenschentum’, das richtig machen wollte, was Nazis falsch gemacht hatten. Die Asylgesetze ermöglichen jedem Verbrecher, Psychopathen, jeder skrupellosen Person, die Sozialgeld fordern oder leichter Frauen vögeln will, uns hemmungslos auszunutzen. Es reicht, im Transitbereich auf dem Flughafen einfach seinen Paß verschwinden zu lassen, dann unter beliebiger falscher Identität Asyl zu verlangen. Das klappt garantiert. Geprüft werden Identitäten nur für Deutsche oder Europäer. Was für uns strafbar wäre, ist für sie folgenlos und lukrativ.

Aufgestachelt von Werbung, die viel Geld, Haus oder Wohnung, deutsche Freundin und allerlei Wunderdinge versprechen, kommen sie aus aller Welt zu uns: die größten Problemfälle, Entwurzelte. Unsere Entwicklungshilfe hat nicht nur seit Jahrzehnten mit Gender Mainstreaming als vorrangigem Ziel vor sinnvoller Hilfe Kulturen in aller Welt zerstört, Männer strukturell überflüssig gemacht, worauf sie arbeitssuchend in die Ferne zogen, sondern auch gezielt dafür geworben, unser verrücktes Asylsystem zur Einwanderung zu benutzen. Damit wurden korrupte Regierungen belohnt, die ihre Eliten die Armen ausplündern lassen, und es unserer Naivität überlassen, für ihre Armen zu sorgen. Außerdem belohnten wir eine unverwantwortliche Politik weltweit, die in Afrika die Bevölkerung explodieren ließ, statt für eine stabile Bevölkerung zu sorgen, die ihr Land auch ernähren kann. Unsere Schiffe leisten Schlepperbanden Taxidienste von den Küsten Afrikas nach Europa, anstatt Schiffbrüchige nach Afrika zurückzubringen.

Statt zu helfen, haben wir mit dem unseren Kindern und unserer Zukunft weggenommenen Geld also geschadet. Es ist naiv, auf Bilder hungernder Kinder damit zu reagieren, das Zeugen von zu viel Kindern zu belohnen, was das Problem langfristig verschlimmert. Hätten wir das Geld für unsere eigenen Kinder verwendet, so hätten wir mehr Mütter und mehr Kinder, keinen Bevölkerungsschwund und eine Zukunft.

Es ist die Aufgabe von Leben, sich zu reproduzieren, eigene Kinder zu zeugen, die es fortleben lassen. Die Aufgabe von Leben ist nicht, auf eigene Kinder zu verzichten, dafür fremde zu mästen. Das ist verrückt, total verrückt. Wer das tut, hat den Verstand verloren. Es ist nicht Rassismus, für eigene Kinder zu sorgen, sondern ein Gesetz des Lebens, das wir sind.

Wer immer es illegal über die Grenze schafft, kriegt lebenslang viel Geld, auch für Nichtstun. Es ist das große Los, wie Gold, das einst in Alaska oder Kalifornien gefunden wurde. Das einst indianische, teils spanische Kalifornien wurde von Massen überrannt, die Landwirtschaft und Felder niedertrampelten, die Besitzer enteigneten im Fieber und Wahn des Goldrauschs.

So einen verrückten Rausch, wie es der Goldrausch war, nur um Dimensionen größer, hat unsere komplett verrückte Politik ausgelöst, die genauso durchgeknallt ist wie die von großen Diktaturen, ob nun in Nordkorea oder im Dritten Reich. Seit Feminismus ihre Hysterie salonfähig gemacht hat, sind Irrationalität und Verblendung treibende Kraft geworden. Die Kulturrevolution von 1968 wurde in Rotchina schnell überwunden und bereut – bei uns läuft sie bis heute, auf immer höheren Touren.

Wir drohen, überfremdet zu werden, zur Minderheit im eigenen Land, bedrängt wie Indianer beider Amerika, bei denen viele Stämme ausstarben und kulturell Totalschaden entstand. Schon rufen nicht nur Islamisten, sondern auch der türkische Offizielle dazu auf, uns durch eine Vielzahl Kinder – 5 je Familie – zu überrennen. Der Präsident benimmt sich wie ein Sultan, der die vor Jahrhunderten zweimal militärisch gescheiterte Eroberung Europas nun unter der Gürtellinie in wenigen Jahrzehnten schaffen will. Islamisten und IS führen ähnliches im Schilde.

Schlimmer noch ist es ein krasser Männerüberschuß, der täglich ungehindert und unkontrolliert als demographische, religiöse und politische Invasion über die Grenzen strömt, weil eine unfähige Regierungschefin ihren schwerwiegenden Fehler nicht dadurch eingestehen will, daß sie umsteuert. Lieber läßt sie ihr Land sehenden Auges Richtung Abgrund rasen, als sich die Blöße zu geben, eine tödliche Fehlentscheidung zuzugeben. Mit solch lächerlichen Trotzreaktionen werden wir regiert.

Diese Millioneninvasion verdrängt seit Jahrzehnten die vom Feminismus bereits angeschlagenen und gebrochenen heimischen Männer. Immer schwieriger wird es, absurd steigende Ansprüche zu erfüllen, zumal Männern alles wegquotiert wird in feministischem Neid. Statt Mitgefühl und Liebe für Männer gab es Schlammschlachten, Diffamierung, Haß und Häme.

Männliche Opfer sind immer unsichtbar gegenüber Frauen, weil uns ein Schutzinstinkt für Frauen und Kinder angeboren ist. Doch jetzt hat Feminismus die ungleiche Wahrnehmung dermaßen kraß radikalisiert, daß nichts mehr richtig funktioniert, extreme Schieflagen und seelische Grausamkeit entsteht.

Wenn heimische Männer abgewimmelt werden von deutschen Mädchen und jungen Frauen, interessiert das niemanden. Sie haben weder Recht auf Liebe noch auf Fortpflanzung. Seit 60.000 Jahren kam im Schnitt auf vier bis fünf Mütter, deren Erbgut über ihre Kinder fortleben, nur ein Vater, dem das gelang. Am Ende der Steinzeit muß sich etwas schlimmes ereignet haben, denn damals kam nur auf 17 Mütter ein einziger Vater!

Selbst die klassische europäische Kultur und Zivilisation, die eine Besserung des Gleichgewichtes der Geschlechter brachte gegenüber der Urzeit, war weit von einem gerechten 1 : 1 entfernt. Frauen genossen immer Vorteile! Irgendwo zwischen 2 : 1 und 4 : 1 dürften die Werte gelegen haben.

Seit 1968 haben Frauen mehr Dominanz durch einseitige weibliche sexuelle Selektion, die Evolutionsbiologie als treibende Kraft der Artentwicklung erkannte, als zuvor. Von der sexuellen Revolution ist nur noch Freiheit für Frauen übriggeblieben. Beklagt sich ein Mann, wird er verhöhnt, als ‚Weichei’ und ‚Verlierer’ noch zusätzlich verspottet.

Daher waren viele Männer schon vorher ziemlich stark verdrängt, hatten geringe Chancen auf erfülltes Liebesleben und Fortpflanzung. Das traft vor allem fleißige, gebildete ‚Nerds’, die als langweilig gelten, sich in Technik und Wissenschaft besser auskennen als im muskulösen Beeindrucken in Diskotheken.

Nun haben wir einen massiven Überschuß junger, unbegleiteter Männer, so daß Millionen Mädchen fehlen, damit alle eins finden können. Das ist eine Unverschämtheit der Regierung, für die alle Verantortlichen streng bestraft werden müßten, die zu dumm sind zu begreifen, was ihre schädliche Pseudohumanität anrichtet. Sie gehören vor ein Tribunal wegen Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung.

Die illegalen Neuankömmlinge haben zu Hause in Krisen, Krieg oder Armut Mädchen und Frauen schutzlos zurückgelassen, statt für sie zu arbeiten, wie es ihr Pflicht und Schuldigkeit wäre. Für diese verantwortungslose Desertation belohnen wir sie mit viel Geld, Rundumversorgung, und der Möglichkeit, noch mehr seelisch und sexuell notleidenden eigenen jungen Männer Mädchen wegzunehmen.

Feminismus hat die Hirne dermaßen mit schwachsinniger Ideologie verkleistert und windelweich gemacht, daß Leute die einfachsten Tatsachen der Natur nicht mehr sehen, begreifen und fühlen. Zunächst einmal wollen Menschen sich unterscheiden. Darum bilden sich Gruppen, Stämme und Völker. Alle haben verschiedene Kultur. Menschen sind keine austauschbare Ressource, die man über Kulturschranken hinweg verschieben könnte. Wer das glaubt, ist ein technokratischer, unmenschlicher Globalist, noch verrückter verbohrt als Stalin, der ganze Völker verjagte und nach Sibirien schickte, aber wenigstens nicht auseinanderriß. Sie haben keine Ahnung davon, was sie damit anrichten.

Traditionelle Kultur (und Nation) ist weder ‚rassistisch’ noch ‚faschistisch’ sondern der Naturzustand der Menschheit, wie sie über Jahrhunderttausende bestand. Bis zum Ersten Weltkrieg war sie in westlichen Ländern halbwegs intakt.

Doch das nur nebenbei. Selbst wenn wir die kulturellen Differenzen als lösbar werten, bliebe religiös ein Pulverfaß und stünde binnen einer Generation eine Übernahme Europas durch Islamisten ins Haus. Nun könnte ein Zyniker anmerken, damit hätte sich das Problem Feminismus erledigt. Freilich wären wir dann verdrängt und erledigt vom Geburtenüberschuß, der sich des Islamismus als politischer Waffe und moralischer Rechtfertigung bedient, unsere Kinder zu unterwerfen, ihnen alles wegzunehmen, oder sie gar zu töten.

Wenn wir nun annehmen, das alles sei nicht so schlimm, und ein Leben als Zwangsbekehrter immer noch besser als in feministischer Erniedrigung des Mannes, von Kindheit an durch Genderung gestört und kaputtgemacht, so bleibt der millionenfache Männerüberschuß. Nur völlig durchgeknallte Zeitgenossen, denen elementare Instinkte verlorengegangen sind nach Jahrzehnten feministischer Gehirnwäsche, können übersehen, was das bedeutet.

Der 17jährige unbegleitete Landnehmer hatte also längst eine deutsche Freundin, was aus arithmetischen Gründen mindestens einen deutschen Jungen um das Lebensglück betrügt, auch eine Freundin zu haben. Er hatte sie sogar offenbar geschwängert, also seine Gene fortgepflanzt und sie so dauerhaft im deutschen Genpool hinterlassen. Danach tritt er sie brutal in den schwangeren Bauch. In unserem Genpool befinden sich also nunmehr die Erbanlagen eines brutalen Treters, der Schwangere so einfach in den Bauch tritt. Nicht in unserem Genpool dagegen sind die Erbanlagen des deutschen Jungen, der an der Schule lernt, oder an der Universität studiert, niemanden tritt, vielleicht einfach schüchterner ist, weniger rücksichtslos, sich daher nicht gegen den Einwanderer durchsetzen konnte, der nicht durch Geld hätte angelockt werden dürfen, sondern zu Hause bleiben sollte, für seine eigenen Mädchen und Frauen arbeiten, das Land aufbauen und notfalls kämpfen sollte.

Niemand sieht die Folgen für verdrängte heimische Männer, vielleicht Wissenschaftler, Dichter, Techniker, Gebildete, die erst vom Feminismus fertiggemacht wurden, danach auch noch von einer Millioneninvasion. Keiner sieht die Folgen für unseren Genpool. Die Kinder der Zukunft werden kaum noch unsere eigenen sein. Nicht der Wissenschaftler, Denker, Dichter, Techniker oder Gebildete werden sich fortpflanzen, sondern immer mehr rücksichtslose Geldforderer, die ein Goldrausch des Asylsystems alle Grenzen niederrennen läßt, um an der großen Abzocke teilzunehmen, und immer mehr Schlägertypen, die tumb zuschlagen, sich dumm und aggressiv benehmen und ihre Anlagen auch noch an unsere Kinder weitergeben, weil sie unsere eigenen Jungen und Männer bei Mädchen und Frauen ausgestochen haben.

Unverantwortlich und gemeingefährlich sind Politiker und Gesinnungsjournalisten , die das nicht bemerken, nicht gegensteuern, sondern ‚humanitäre’ Phrasen absondern, die auch noch falsch sind, weil wir nicht nur unser eigenes Land zerstören, sondern auch in den Ursprungsländern auf anderen Kontinenten mit solch verrückter Politik schaden.

Fußnote

1 http://www.freiezeiten.net/afghane-tritt-seiner-schwangeren-ex-freundin-in-den-bauch

Irrtümer im Umgang mit Entwicklung und Migration

Irrtümer im Umgang mit Entwicklung und Migration

Logischerweise bedeutet jeder unbegleitete Migrant, der in unser Land kommt, eine Verschärfung des Konkurrenzdrucks um bereits vorher zu knappe fruchtbare Frauen, die zahlenmäßig schon lange nicht mehr für alle Männer reichten, aufgrund voriger Migrationswellen und Feminismus, der Frauen verführte, der Mutterschaft, zuweilen gar dem Zusammenleben mit Männern entzog, im Extremfall aus einst fürsorglich liebenden Frauen und Müttern zuweilen Kampflesben machte. Häufig wurde ein Kinderwunsch der Karriere hintenangestellt, was sowohl menschlich verarmt, als auch einen Mangel eigener Kinder verursachte.

Naive, sich besser dünkende Menschen werden jeden Satz von mir „hassen”, sich „betroffen fühlen”, mich und Tatsachen moralisch niederzukeulen versuchen, doch Fakten lassen sich nicht erschlagen. Niemand kann die Wirklichkeit moralisch ausschalten, denn die Realität ist so wie sie ist. Keiner vermag Logik und Mathematik außer Kraft zu setzen. Die Anzahl fruchtbarer Frauen ist begrenzt und heute geringer als die der Männer. Eine klare demographische Schieflage bedrückt jüngere Alterstufen. Das ist ein Spiel „Reise nach Jerusalem”, bei dem bald die Hälfte der Plätze fehlen könnte. Nicht die dümmsten Männer bleiben übrig, sondern die rücksichtsvollsten, wohlerzogensten, gebildetsten, weil manierlichen und gelehrten Männern meist der Kampfinstinkt fehlt, Nebenbuhler auszustechen und selbst zu landen. Frauen ziehen Siegertypen vor; auch wenn die Frau biologisch das Spiel steuert, gewinnt meist der nach ihrer Wertung „stärkere” Mann.

Ein Millionenmännerüberschuß kam über die Jahrzehnte bereits ins Land, nur nicht in so gedrängt kurzer Zeit wie jetzt. Biologische Natur läßt fast jeden männlichen Migranten, der ohne Frau und Familie zu uns kommt, seine ganze Kraft und Energie darein setzen, nicht alleine, ohne Sex, Liebe und Familie zu bleiben. Ganz gleich, ob es ums Vögeln oder um Familie geht, wird fast jeder alleinstehende heterosexuelle Ankömmling, der ohne Braut im Heimatland ist, nach Kräften danach streben, eine der begehrten europäischen Frauen zu ergattern. Da diese bereits in jungen und fruchtbaren Jahren in Unterzahl waren, kann kein Mensch, der nicht zu dumm zum rechnen ist, die Tatsache leugnen, daß für jeden Migranten, der hier weiblichen Anschluß findet, mindestens ein einheimischer Mann zusätzlich ohne deutsche Freundin bleiben muß.

Kein naives Schönreden willkommensklatschender Leuchten eingebildeter Moral kann die grausamen Folgen leugnen, die ihr Willkommen bedeutet. Nicht nur werden für jeden hier Aufgenommenen Hunderte oder Tausende begehrliche Blicke nach Deutschland richten, sich auch auf die Reise machen wollen, um hier mit Geld und blonden Schönen versorgt zu werden. Die Grausamkeit ist vielschichtig: Angelockt von unserer Dummheit, die sich einbildet, human und hilfsbereit zu sein, aber tatsächlich inhuman und grausam ist, sterben viele zur Reise Verführte unterwegs, versinken auf Schiffen im Mittelmeer. Würden sie wissen, hier nichts zu erhalten, wären sie zuhause geblieben und niemand wäre ertrunken. Jeder „Gerettete” verlockt noch eine viel größere Zahl, sich freiwillig in Lebensgefahr zu begeben, weil der kostenlose Gewinnerplatz Asyl so verlockend ist. Das ist nicht Hilfe, nicht moralischer Anstand, sondern Beihilfe zum Selbstmord.

Die meisten Migranten lassen ihre Familie und Frauen zu Hause schutzlos zurück. Das ist unanständig, ein Desertieren vor der Verantwortung, das wir mit fürstlichen monatlichen Zahlungen, Rundumversorgung einschließlich kostenlosem Gebiß, Flirtkursen und einem Dating belohnen, das am 7.11. für „Flüchtlinge” veranstaltet werden wird, um deutsche Frauen mit landnehmendem Männerüberschuß zu verkuppeln. Niemand hat Mitgefühl für heimische Männer oder die geringste Vorstellung, was das für sie bedeutet. Genausowenig haben Menschen 50 Jahre lang das geringste Mitgefühl für Männer gehabt, die vom Feminismus entrechtet, um ein erfülltes Leben, ihr Lebensglück betrogen wurden. Die Migrationswelle ist nur eine Fortsetzung dessen, was Feminismus seit Generationen heimischen Männern antut.

Logischerweise müssen aufgrund eines millionenfachen Männerüberschusses Millionen Männer ohne Freundin, Gattin und Sex bleiben. Viele davon werden einheimische, gebildete und kluge Männer sein. Denn der Dichter und Denker wird schon seit 1968 verachtet. Bizeps, Modegecken, asoziale Verbrechertypen sind gefragt. Gebildete Forscher und Grübler gelten eher als langweilige Nerds, die vielleicht ganz nett sind, aber keine Frau im Bett haben will.

Keiner der Migranten hat ein moralisches Recht auf eine deutsche Frau, was aus Gründen der Logik, der Zahlenverhältnisse, Demographie oder elementarster Mathematik mindestens einen deutschen Mann aus dem Rad des Lebens, von Liebe, Sex und Fortpflanzung wirft. Berücksichtigen wir muslimische Mehrehen oder Polygamie, so kann der Verdrängungseffekt noch größer sein: dann kann ein erfolgreicher Muslim gleich mehrere heimische Männer aus dem Rad des Lebens werfen. Zu Hause haben diese Migranten einen Frauenüberschuß hinterlassen. Sie könnten in ihrer ursprünglichen Heimat sich eine eigene Frau suchen, ohne irgendjemandem etwas wegzunehmen. Daher ist es moralisch höchst verwerflich und unannehmbar, wenn sie die Frechheit besitzen, zu uns zu kommen, sich von uns durchfüttern zu lassen, und uns knappe Frauen wegzuschnappen.

Feministinnen pflegen hier zu unterbrechen und Phrasen zu dreschen: „Eine Frau kann man nicht wegschnappen. Sie hat einen eigenen Willen.” Solch feministisches Gerede vermag nicht, die Regeln von Logik und Mathematik außer Kraft zu setzen. Die Frau ist sogar biologisch dominant und trifft die Wahl, was ein Grund mehr ist, ihre weibliche Dominanz nicht noch weiter auf die Spitze zu treiben, wie Feminismus es seit 150 Jahren getan hat. (‚Wegschnappen’ ist eine intuitive, aber irreführende Wahrnehmung und sprachlich einfach prägnanter. Die feministische Deutung ist jedoch noch viel schiefer, weil Frauen biologisch dominieren, Feminismus keine „Benachteiligung” aufgehoben hat, sondern angeborene Dominanz radikalisiert. Aggressive unter den Migranten mögen ‚wegschnappen’ wollen, doch das ist dann kriminell.) Das ändert nichts daran, daß für jede Frau, die einen Migranten wählt, ein deutscher Mann diskriminiert, ausgeschlossen und ins Elend gestoßen wird: aus logischen Gründen, liebe umdeutende schief-Fühl-und-Hineindeut-FeministInnen.

Genauso unverschämt ist es, den deutschen Steuerzahler dafür zur Kasse zu bitten, die Asylprämien an Landnehmer zu zahlen, die ihn bei Frauen demographisch verdrängen. Diese Gelder locken die Flut aus aller Welt erst an. Wir zahlen für unseren eigenen Untergang. Auch das ist nur eine neue Stufe des seit drei feministischen Wellen betriebenen Prinzips, Männer ihre eigene Entrechtung und geschlechtskriegerische Bekämpfung durch Feministinnen dreier Wellen über ihre Steuern bezahlen zu lassen.

Sogar wenn Migranten bereits seit Generationen hier sind, können sie dennoch ethnisch deutsche Männer bei autochthonen Frauen verdrängen. Zum einen, weil ihr Reiz des Exotischen, ihre weniger durch Feminismus zum Kränkeln gebrachte Männlichkeit, ihre oft stärkere Körperbetontheit gegenüber kopflastigen, hochgebildeten, aber ‚langweiligen’ Denkern und Tüftlern gerade die gelehrtesten, anständigsten und gebildetsten Männer aussticht. Zum anderen, weil viele Migranten Muslime sind, die ihre eigenen Töchter argwöhnisch und eifersüchtig behüten, dagegen gerne beim europäischen „Freiwild” wildern, und sich noch über „Rassismus” beschweren, wenn mal eine nicht will. Muslima stehen oft „Ungläubigen” nicht als Sex- oder Ehepartnerin zur Verfügung. Umgekehrt nehmen sich Muslime oft gern Töchter und Frauen der „Ungläubigen” als Sex- oder Ehepartnerin. Um gute, moderne, nicht als „fremdenfeindlich” geltende Menschen zu sein, spielen wir dieses Spiel mit gezinkten Karten gutmütig mit, obwohl wir nur verlieren können.

Immer mehr blonde deutsche Töchter sehe ich mit Orientalen und Afrikaner befreundet und verpaart. Diese werden sich fortpflanzen; Denker und Dichter wie ich werden wohl aussterben. Dazu kommt ihre mehrmals so hohe Geburtenrate. Wir werden überflutet. Wir, die sogenannten „Weißen”, „Blauäugigen” und „Blonden”, sind auf diesem Erdball eine bedrohte Minderheit, denn andere Menschentypen gibt es überall zu Milliarden. Nur eine kleine Minderheit aus Mittel- und Nordeuropa hatte blondes, ingwerfarbenes oder hellbraunes Haar, die weiße Haut, die eine Anpassung an Vitaminmangel im nordischen Winter sein soll. Weltweit finden viele sie schön. Auch die Orientalen und Afrikaner, die zu uns kommen, tun dies oft nicht nur wegen des Geldes, das wir ihnen dummerweise dafür zahlen, sondern auch, um blonde Frauen zu treffen, wie Asylpropaganda zeigt. Doch das ist ein Wunsch, der zerstört, was er begehrt: Die nächste Generation würde nicht mehr blond sein, nicht mehr von unseren eigenen Dichtern und Denkern abstammen.

Wir sind eine Minderheit, die im eigenen Land überflutet wird, einem kleinen Erker an der riesigen Landmasse Asiens. Wir sind die Minderheit in einem winzigen Gebiet; der Rest der Welt ist riesig. Bald werden wir von unserer naiven, ausgenutzten Torheit zur Minderheit im eigenen Lande gemacht sein. Wenn das so weitergeht, werden wir in Reservaten enden wie die Ureinwohner beider Amerika, ebenso dezimiert, gebrochen, entwurzelt und hoffnungslos. Doch anders als die Indianer werden wir nicht von einer technisch überlegenen Zivilisation grausam überrannt, sondern Opfer unserer eigenen Verblendung.

Aussterben tun nicht die weiblichen Linien, denn Frauen sind bei Siegern hochbegehrt, unsere hellen oder gar blonden Frauen werden besonders geschätzt. Bei der Niederlage eines Stammes sterben die männlichen Linien der Besiegten in größerer Zahl aus. Dies ist ein evolutionärer Grund, weshalb Männer bemüht sind, stabile Stämme, Staaten und Gesellschaften zu haben, damit ihre Gene in eigenen Kindern und Kindeskindern bis in alle Zeiten fortleben können. Deshalb sind sie bereit, sogar ihr Leben im Krieg zu riskieren, weil eine Niederlage der Untergang ihrer Nachkommen und männlichen Fortpflanzungslinien wäre. Deshalb kann es nicht verwundern, wenn feministische – oder weibliche – Kräfte ein Öffnen der Schleusen betreiben. Sie sind es gewohnt, egoistisch und gegen die Interessen ihrer eigenen Männer zu handeln, die sie in mehreren Wellen und Generationen immer weiter drangsaliert, entrechtet und gequält haben.

Wenn jemand glaubt, wir würden armen Afrikanern helfen, so hat der sich abermals getäuscht. Unsere Entwicklungshilfe hilft nämlich nicht. Das hat sie schon seit Generationen nicht. Tatsächlich schadet unsere Entwicklungshilfe. Wie in „Die Genderung der Welt” nachgewiesen, steht das Ziel, alle Kulturen der Welt durch Gender-Mainstreaming zu ersetzen, was in Klarsprache bedeutet: zu zerstören, im Vordergrund jeden Projektes von „Entwicklungshilfe”, oder in Neusprech „technischer Zusammenarbeit”. Laut Dokumenten von Bundesministerium ist das oberstes Politikziel unserer Regierungen, ganz gleich, welche Partei und Person im Amt ist, und jedes Projekt in aller Welt wird ständig kontrolliert, ob es seinem Auftrag der Genderung effizient genug gerecht wird.

Doch auch das ist noch nicht alles. Denn die Genderung entwurzelt Männer, gibt Frauen alles, wogegen Männer überflüssiger werden. Schon aus den 1990er Jahren gibt es Berichte, wie fast sämtliche Männer von Dörfern wegfahren, um auswärts Arbeit zu suchen, weil unsere ‚Entwicklungshilfe’ frauenbezogene Pläne verfolgt, die Männer vernachlässigen. Jene Arbeitslosen landen dann arbeitssuchend in afrikanischen Großstädten, afrikanischen Nachbarstaaten, neuerdings dann bei uns. So schließt sich der Kreis von Feminismus, Gender-Mainstreaming und Anwerbung von Immigranten, die in aller Welt, einschließlich Afrika, ebenfalls seit Jahrzehnten im Staatsauftrag versucht wird. All das ergibt sich aus Quellen. Akademische Strategiepapiere aus Bundesbehörden beschreiben die Absicht, Einwanderer in Afrika anzuwerben, seit vielen Jahren, untersuchen auch Mittel, wie dies zu bewerkstelligen sei. Auch die EU hat eine solche Agenda.

Abgesehen davon, daß wir dadurch überfremdet werden, die auch bei Afrikanern beliebten Blondinen deshalb schwinden, die afrikanische Kultur zerstört wird, die traditionellen Bezüge zwischen Mann und Frau, Gruppen von Männern und Gruppen von Frauen in aller Welt, ob Asien, Afrika oder anderswo systematisch zerstört werden, was die Glücksfähigkeit der Menschen schädigt, Gefühle wie Anteilnahme nicht mehr mit kulturellem Tausch reifen,  sich stattdessen emanzipiert-egoistische Forderungs-Gefühle ausbreiten, ist es auch grausam rücksichtslos gegenüber einheimischen Männern, für die keine Frau übrigbleibt, deren Sex-, Liebes- und Familienleben verhindert oder zerstört wird.

Doch wir sind noch immer nicht am Ende der verhängnisvollen Irrtümer und Folgen angelangt, die unsere miserabel schlechte Politik und ideologische Verblendung, der Wahnanfall einer Kulturrevolution um 1968 verursacht hat. Wir schaden Afrikanern auch dann mit unseren Hilfegeldern, wenn diese nicht in Gender-Mainstreaming versickern. Denn so wie bei uns ein Hauptproblem die selbstmörderisch niedrige Geburtenrate ist, die von Feminismus, Mutterfeindlichkeit und Verhütungsmitteln verursacht wurde, leisten sich viele Länder dritter Welt, vor allem in Afrika und muslimischen Ländern, eine selbstzerstörerisch überhöhte Geburtenrate, die das Land nicht ernähren kann. Jeder Fortschritt im Land, den wir mit viel Geld aufgepäppelt haben, den unsere Steuerzahler vom eigenen Mund abgespart haben, und vor allem den eigenen Kindern entzogen, wird von der überhohen Geburtenrate aufgefressen.

Viele afrikanische oder muslimische Länder mögen in einfachen Bevölkerungsschichten trotz erheblicher Modernisierung eher verarmen, weil die Bevölkerung schneller wächst als die Wirtschaft. Wieder braucht es nur elementare Rechenkenntnisse, um das Ergebnis zu verstehen. Statt unser Geld unseren Kindern zu geben, damit wir genug zur Selbsterhaltung haben, verschleuderten wir es als gut gemeint als „Entwicklungshilfe”. Eindringlinge der Millionenflut scheinen typischerweise den Steuerzahler monatlich einige tausend Euro zu kosten; für eigene Kinder geben wir wenige hundert Euro Steuermittel aus. Bekämen unsere eigenen Kinder nur einen Teil der Kosten jener Sozialtouristen, hätten wir wieder genug Geburten, keinen Bevölkerungsschwund, und somit keinerlei Bedarf an Einwanderung.

Gut gemeint ist schlecht gekonnt, der Weg zur Hölle mit guten Absichten gepflastert. Unsere Gelder haben vor allem folgendes bewirkt: Sie haben Menschen und Regierungen aus der Selbstverantwortung entlassen.

Im eigenen Lande ist ein Prekariat entstanden, das durchgefüttert werden muß und dabei ständig jammert, statt jedem eine Arbeit zu verschaffen, aber niemandem Geld ohne Gegenleistung. Das ist ein wichtiger Punkt. Jeder muß die Möglichkeit haben, selbstverantwortlich zu werden. Wer gesund ist, soll arbeiten, oder sich selbst versorgen. Krankfeiern darf kein leichter Freibrief für Faulheit sein. Niemand kann sich ein Prekariat leisten, das nichts leistet. Nicht alles regelt der „freie Markt” am besten. Natürlich braucht jeder Sicherheit, muß wissen, einen Lebensunterhalt zu bekommen, damit er nicht in Not gerät. Doch diesen Lebensunterhalt gibt es nur für Gegenleistung. Andernfalls geht jedes System auf Dauer kaputt.

Traditionelle Kulturen waren in dieser Hinsicht ausgeglichener als der Moloch heutiger Staaten, die immer größere Bereiche des Privatlebens kontrollieren, die Freiheit Einzelner immer stärker einschränken. Trotz Gewaltenteilung sind wir heute unfreier als in traditionellen Kulturen. Denn so schön das Prinzip war, die Welt mit Vernunft besser zu regeln, hatte es massive Schattenseiten. Zu ihnen gehören seit Jahrhunderten Misandrie, eine negative Sicht auf Männer, Verdrängung natürlich gewachsener Kultur – nicht erst durch Gender Mainstreaming. Das hat menschlich enorm viel kaputtgemacht. Nun bringt es einen Bodensatz hervor, der nichts leistet.

Feminismus betrieb dasselbe, nochmals ideologisch gesteigert. Der Mann durfte zahlen, wofür Frauen gefördert wurden, die jene Männer verdrängten, die alles bezahlen mußten. Am Ende waren die verdrängten Männer den dadurch hochgeförderten Frauen nicht mehr gut genug für Flirt, Sex, Ehe oder Familiengründung. Frauen jammerten nunmehr über den Mangel „geeigneter” Männer, weil diese ihre Wahlkriterien sie nach der feministischen Entrechtung nicht mehr erfüllen konnten. Weibliche Wünsche sind widersprüchlich. Sie wollen starke Männer und sie gleichzeitig wütend kleinmachen. Feminismus hat nie akzeptiert, daß Frauen für irgend etwas in der Welt verantwortlich sein könnten. Feminismus forderte; Männer wurden entrechtet, bekriegt und mußten zahlen, blechen wie blöde.

Unsere Blödheit wurde fortgesetzt mit ‚Entwicklungshilfe’ und Köder Asylgeld. Abermals schaden wir Menschen, auch den Orientalen und Afrikanern und ihren Heimatländern, die aufgrund unserer Hilfe nicht lernen, selbstverantwortlich zu werden. Es ist die Verantwortung ihrer Länder, den Geburtenüberschuß abzustellen, damit ihr Land alle Menschen würdig ernähren kann, jeder Mann genug leisten kann, eine Frau zu bekommen und eine Familie zu gründen. Dann brauchen sie nicht weglaufen, unser Geld und unsere Frauen nehmen. Es ist höchst unanständig und destruktiv, falsche Anreize zu setzen, verantwortungslose und korrupte Regierungen darin zu bestärken, verantwortungslos und korrupt zu bleiben. Auch die Regierungen müssen Selbstverantwortung lernen. Nur so kann das Problem jemals gelöst werden.

Qualitätspolitiker verteilten in aller Welt Geld, was Qualitätsjournalisten in mitleiderheischenden Bildern von armen Kindern moralisch unterfüttern. Trotz bester Absicht hat das geschadet, weil es Selbstverantwortung beschädigt und hilft, die dortige Geburtenrate auf einem unhaltbar hohen Niveau zu belassen. Nicht Gender-Mainstreaming, sondern im Gegenteil Erhaltung einer Ergänzung der Geschlechter, autochthoner Kulturen, und Senkung der Geburtenrate auf ein demographisches Gleichgewicht hätte Vorbedingung jeder Hilfe sein müssen.

Dies war ein Auszug aus dem Buchprojekt „Band 4” der Reihe „Weibliche Wahlmacht”.

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Zur Werkzeugleiste springen